Argumentationspapier zur Versorgung der Beamten. Ein Beitrag zur Versachlichung der Diskussion. September 2012 KVS KVS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Argumentationspapier zur Versorgung der Beamten. Ein Beitrag zur Versachlichung der Diskussion. September 2012 KVS KVS"

Transkript

1 Argumentationspapier zur Versorgung der Beamten Ein Beitrag zur Versachlichung der Diskussion September 2012 KVS

2 Seite 2 Inhalt I. Hintergrund Die Beamtenversorgung in den Medien Ausgewählte Studien zu diesem Thema...3 a) b) Der Vorsorgeatlas des Forschungszentrums Generationenverträge der Universität Freiburg...3 Der Wochenbericht Nr. 3/2010 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) Wer hinter den Behauptungen steht...5 II. Die Fakten zur Beamtenversorgung Rentenversicherung und Beamtenversorgung zwei völlig unterschiedliche Systeme Durchschnittsrente vs. Durchschnittspension der Vergleich hinkt Die Einbeziehung der Beamten in die gesetzliche Rentenversiche-rung ist kaum bezahlbar Zukünftige Versorgungslasten in den Medien unnötig dramatisiert...8 III. Die Zahlen sprechen für sich IV. Zusammenfassung/Fazit... 11

3 Seite 3 I. Hintergrund 1. Die Beamtenversorgung in den Medien Landauf, landab wird in schöner Regelmäßigkeit kolportiert, welche Vorteile die Beamten im Vergleich zu den Rentnern haben. Die gängigsten Behauptungen im Überblick: Die hohen Pensionen stehen in keinem Verhältnis zu den Renten der Beamte ist überversorgt. Beamte müssen für ihre Altersversorgung keine eigenen Beiträge aufwenden. Die Pensionen sollten daher abgeschafft und die Beamten in die gesetzliche Rentenversicherung überführt werden; die Finanzlage der Rentenkassen würde sich dadurch erheblich verbessern. 2. Ausgewählte Studien zu diesem Thema a) Der Vorsorgeatlas des Forschungszentrums Generationenverträge der Universität Freiburg Der im August 2009 vorgestellte interaktive sog. Vorsorgeatlas, der im Auftrag der Fondsgesellschaft Union Investment von Professor Dr. Bernd Raffelhüschen und dem Forschungszentrum Generationenverträge der Universität Freiburg erarbeitet wurde, stützt diese Thesen. Der Vorsorgeatlas kommt zu dem Schluss, dass 74,7 Prozent der Rentenbezieher ohne zusätzliche Altersvorsorge unterversorgt seien. 1 Kernaussage: Nur wer aktiv vorsorgt, kann im Alter seinen Lebensstandard halten. Im Vorsorgeatlas wird die Rente zum (letzten) Bruttoeinkommen ins Verhältnis gesetzt. Die Renten und Pensionen können über eine Eingabemaske 2 abgefragt werden. 1 Ohne private Vorsorge droht Altersarmut. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 06. August Seite Vorsorgeatlas Deutschland. URL: [abgerufen: 10. September 2012].

4 Seite 4 So wird zur Höhe der Beamtenversorgung ein Bundesdurchschnitt von EUR angegeben, ergänzt um den Kommentar Pensionäre beziehen grundsätzlich ein vergleichsweise hohes Ruhegehalt (...). Den Pensionen stehen 984 EUR gesetzliche Rente als Durchschnittswert gegenüber. Leistungen der betrieblichen Altersversorgung, die ja oftmals Bestandteil der Altersbezüge der Rentenempfänger sind, müssen im Vorsorgeatlas allerdings separat abgefragt werden. Ein Vergleich der Gesamteinkünfte von Rentnern und Beamten wird so erschwert bzw. die Zusatzrenten fallen einfach unter den Tisch. Darüber hinaus stehen alle Werte als Brutto-Monatsbeträge und weitgehend unkommentiert im Raum. Auf die Angabe von Nettobeträgen und auf klarstellende Erklärungen zu den grundsätzlich unterschiedlichen Systemen Beamtenversorgung und gesetzliche Rente wird verzichtet. Abgesehen davon ist nicht nachvollziehbar, auf welchen Grundlagen die Zahlen errechnet wurden. Es verwundert daher nicht, dass der Vorsorgeatlas zum Teil sehr deutliche Kritik hervorgerufen hat. 3,4 b) Der Wochenbericht Nr. 3/2010 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) Auch das DIW behauptet in seinem Wochenbericht 3/2010 vom 18. Januar 2010, die Beamten seien überversorgt und vergleichsweise deutlich besser gestellt. 5 Beklagt wird, dass die Beamten angeblich keine Beiträge für ihre Versorgung leisten. Verschwiegen wird jedoch, dass im Gegensatz dazu ihre Besoldung zugunsten der Altersversorgung bewusst niedrig gehalten wird. Darüber hinaus hinkt der hier angestellte Vergleich zwischen Anwartschaften von aktiv Beschäftigten mit gesetzlicher Rentenversicherung und aktiven Beamten denn wie im Vorsorgeatlas bleiben auch hier die Anwartschaften der gesetzlich Rentenversicherten auf betriebliche Altersversorgung unberücksichtigt. Des Weiteren hätte beachtet werden müssen, dass das Ruhegehalt der Beamten bis 2040 deutlich höher zu versteuern ist als die gesetzliche Rente. 3 Panikmache und/oder geniale Vertriebsoffensive der Union Investment?. URL: [abgerufen: 10. September 2012]. 4 Alterseinkünfte unter die Lupe genommen. In: Aktiv im Ruhestand. Heft 9/2009. S Alterssicherungsvermögen dämpft Ungleichheit aber große Vermögenskonzentration bleibt bestehen. Wochenbericht des DIW. URL: 1.pdf [abgerufen: 10. September 2012].

5 Seite 5 3. Wer hinter den Behauptungen steht Mit diesen verzerrten Darstellungen wird die Neiddebatte zur Altersversorgung von Ruhestandsbeamten und Rentnern weiter am Kochen gehalten. Allerdings überrascht gerade die einseitige Betrachtungsweise der Beamtenversorgung im Vorsorgeatlas nicht: Professor Dr. Bernd Raffelhüschen, der als Wissenschaftler die Kapital gedeckte private Altersversorgung propagiert, stand aufgrund seiner Nähe zur privaten Versicherungswirtschaft 6,7 bereits häufig in der Kritik. Es ist nicht das erste Mal, dass Raffelhüschen gegen die Beamtenpensionen ins Feld zieht. Auch in dem Artikel Sieben Wahrheiten über Beamte in der Bild- Zeitung vom 20. August 2008 hat er die Überversorgung der Beamten thematisiert und mit polemischen Argumenten gestützt. Seither wird er von dieser Zeitung und von vergleichbaren Medien gern zitiert, wenn es einmal wieder um die schnelle Schlagzeile geht. Erwähnenswert ist in diesem Zusammenhang auch das Gutachten seines Forschungszentrums Generationenverträge vom August 2009, das am Beispiel der Beamtenversorgung in Baden-Württemberg eindringlich die Kürzung der Pensionen empfiehlt. Sein im Auftrag des Bundes der Steuerzahler Niedersachsen und Bremen e. V. erarbeitetes Gutachten vom Januar 2010 geht in die gleiche Richtung: hier wird die Kürzung der Beamtenversorgung für die niedersächsischen Landesbeamten empfohlen 8. Besonders deutlich wird Raffelhüschens Engagement für die private Versicherungswirtschaft in der ARD-Sendung Rentenangst! Der Kampf um die Altersvorsorge. 9 Der Zweck dieser unabhängigen Bewertungen ist durchschaubar: Man will auch die Beamten in die gesetzliche Rentenversicherung einbeziehen, um die Vollversorgung zu beenden und damit auch diese Zielgruppe für die privaten Versicherer und ihre Altersvorsorgeprodukte zu gewinnen. Auch die Aussagen des DIW sollte man kritisch einordnen. Investitionen in die Altersversorgung sind aus dem Blickwinkel der Wirtschaft vor allem Kosten das Alimentationsprinzip als Grundsatz im Berufsbeamtentum (s. auch folgende Ausführungen) wird dabei völlig ausgeblendet. 6 Bernd Raffelhüschen Kurzlebenslauf. URL: [abgerufen: 10. September 2012]. 7 URL: [abgerufen: 10. September 2012]. 8 Ausgabenprojektion und Reformszenarien der Beamtenversorgung in Niedersachsen. Forschungszentrum Generationenverträge, München, Januar URL: [abgerufen: 10. September 2012]. 9 Rentenangst! Der Kampf um die Altersvorsorge. Regie: Ingo Blank/Dietrich Kraus. Ausstrahlung: ARD, Sonntag, 09. März 2008, 23:30 Uhr.

6 Seite 6 Nun zu den Tatsachen: II. Die Fakten zur Beamtenversorgung 1. Rentenversicherung und Beamtenversorgung zwei völlig unterschiedliche Systeme Die gesetzliche Rentenversicherung der Arbeitnehmer ist ein umlagebasiertes Versicherungssystem, in das Beschäftigte und Arbeitgeber Beiträge einzahlen. Im Berufsbeamtentum hingegen gilt das Alimentationsprinzip. Dieses sichert dem Beamten eine amtsangemessene Alimentation, die neben der Besoldung eine Altersversorgung mit einschließt. Die Besoldung wird zugunsten der Versorgung bewusst niedrig gehalten, so dass sich der Beamte seine Versorgung nicht mit eigenen Beiträgen, sondern vielmehr durch Gehaltsverzicht erkauft. 10 Beamte erhalten ihre Versorgung daher gerade nicht frei Haus. Beamtenversorgung und gesetzliche Rente können nicht einfach miteinander verglichen werden: Die Beamtenversorgung ist eine Vollversorgung. Das heißt, sie steht an Stelle der gesetzlichen Rentenversicherung und deckt gleichzeitig die zweite Säule, also die betriebliche Altersversorgung, ab. Der Beamte bekommt also keine separate Betriebsrente vom Arbeitgeber. Angestellte hingegen beziehen neben ihrer Rente oftmals auch Leistungen aus der betrieblichen Altersversorgung. Anwartschaften auf Betriebsrente der Angestellten müssen daher zusätzlich zur gesetzlichen Rente in den Vergleich einbezogen werden. Pensionen und gesetzliche Renten werden unterschiedlich besteuert, wobei die Pensionäre heute steuerlich stärker belastet sind als die Rentner. Darüber hinaus haben Pensionäre nicht selten höhere Beiträge in ihre private Krankenversicherung zu zahlen als gesetzlich versicherte Rentner. Diese Beträge, die zum Teil mehrere hundert Euro umfassen stellen eine erhebliche finanzielle Belastung dar. Beim Vergleich von Renten und Pensionen werden diese Beiträge allerdings unterschlagen. Deshalb kann nur der Vergleich des tatsächlich verfügbaren Einkommens der Rentner und Pensionäre zu realistischen Ergebnissen führen. 10 Pensionen. Internetauftritt des Deutschen Beamtenbundes (dbb). URL:

7 Seite 7 2. Durchschnittsrente vs. Durchschnittspension der Vergleich hinkt Das durchschnittliche Qualifikationsniveau der Beamten ist höher als in anderen Beschäftigungsgruppen. So gehören 77% der Beamten dem gehobenen oder höheren Dienst an, haben also einen Hoch- oder Fachhochschulabschluss. 11 Ein Vergleich von Durchschnittsrente und Durchschnittspension wäre also nur dann sinnvoll, wenn hierfür Referenzgruppen von Angestellten und Beamten mit gleichwertigen Abschlüssen also auf einem entsprechend hohen Qualifikationsniveau gebildet würden. Die durchschnittliche Rente errechnet sich unter Berücksichtigung unterbrochener und unvollständiger Erwerbsbiografien. Neben dem Durchschnittsverdiener werden auch die zeitweise Arbeitslosen, die Geringverdiener und die Teilzeitbeschäftigten erfasst. Auch Mini-Renten aus kurzen Beschäftigungszeiten werden berücksichtigt. Bei den Beamten hingegen gibt es kaum Mini-Pensionen oder größere Lücken in der Erwerbsbiografie die Versorgung resultiert überwiegend aus einer Lebenszeitanstellung. Die Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Rentenversicherung begrenzt die Beiträge auf den Prozentsatz eines maximal zu berücksichtigenden Einkommens. Möchte sich der gesetzlich Rentenversicherte also über diese Grenze hinaus versichern, kann er dies nur im Wege der privaten Vorsorge tun. Die Beamtenversorgung hingegen kennt eine solche Deckelung nicht auch dies wirkt sich entsprechend auf die Höhe der Durchschnittspension aus. Die Höhe der Altersversorgungsleistungen egal ob gesetzliche Rente oder Beamtenversorgung ist von der Dauer der Lebensarbeitszeit abhängig. Beamte müssen allerdings länger arbeiten als andere Berufsgruppen durchschnittlich 12% mehr als Beschäftigte der Privatwirtschaft und im Übrigen auch länger als die tariflich Beschäftigten im öffentlichen Dienst. 12 Das Ruhegehaltsniveau der Beamten liegt derzeit nicht etwa bei 75 %, sondern tatsächlich zwischen 60 % und 67 %. Aufgrund der bereits festgelegten Reformmaßnahmen wird es in den kommenden Jahren auf Versorgungsbericht der Bundesregierung, S Ifo-Standpunkt Nr. 56. Sieben Wahrheiten über Beamte. Ifo-Institut, München, Oktober URL: 56--Seven-Truths-About-Civil-Servants.html [abgerufen: 10. September 2012].

8 Seite 8 Werte zwischen 50 % und 60 % sinken. 13 Es wird damit unter dasjenige vergleichbarer Tarifbeschäftigter im öffentlichen Dienst zurückfallen! 3. Die Einbeziehung der Beamten in die gesetzliche Rentenversicherung ist kaum bezahlbar Würden Beamte von heute auf morgen in das Rentensystem einbezogen, kämen auf die öffentlichen Haushalte zusätzliche Kosten von ca. 35 bis 40 Milliarden Euro zu. Neben den laufenden jährlichen Pensionsausgaben von 35 Milliarden Euro müssten zusätzlich Rentenversicherungsbeiträge für etwa 1,8 Millionen Beamte gezahlt werden. 14 Bei einer Abschaffung der Pensionen müssten die Beamtenbezüge deutlich erhöht werden, damit die Beamten für ihre Rentenversicherung selbst aufkommen könnten. Schließlich beziehen die Beamten gegenüber gesetzlich Rentenversicherten bei vergleichbarer Qualifikation und gleichem Einsatzbereich ein deutlich niedrigeres Bruttogehalt, weil nicht der Beamte selbst, sondern sein Dienstherr für die Alterssicherung sorgt. Gleichzeitig würden aber die bestehenden Pensionsansprüche erhalten bleiben, so dass der gesetzlichen Rentenversicherung zur Abbildung dieser Ansprüche zwischen 600 und 700 Milliarden Euro zugeführt werden müssten. Dies ist praktisch nicht bezahlbar Zukünftige Versorgungslasten in den Medien unnötig dramatisiert Bund, Länder und Kommunen beugen künftigen Versorgungslasten durch die Bildung von Versorgungsrücklagen und Versorgungsfonds vor. Viele der Dienstherrn und Versorgungsträger sind sogar auf dem Weg zu einer Vollkapitalisierung ihrer Versorgungslasten. Denn gerade hier lag in den vergangenen Jahrzehnten das Problem: Es war versäumt worden, eine auskömmliche Finanzierung für die spätere Versorgung sicherzustellen. Die Versorgungslasten sind also nicht auf die vermeintlich hohen Versorgungen der Beamten zurückzuführen (vielmehr haben die Dienstherrn, sprich: vor allem die Länder, in der Vergangenheit von den im Vergleich zu den Arbeitnehmern niedrigeren Gehältern profitiert und trotzdem versäumt, eine auskömmliche Finanzierung für die spätere Versorgung sicherzustellen). 13 Färber/Funke/Walther, Nachhaltige Finanzierung der Beamtenversorgung, ZBR 2011, S (23). 14 Aktionismus würde Milliarden kosten. In: Magazin für Beamtinnen und Beamte. 11. September S ebd.

9 Seite 9 Die Prognosen der zu erwartenden Versorgungslasten sind aufgrund zahlreicher Sparmaßnahmen und ausgebliebener Besoldungszuwächse in den vergangenen Jahren maßgeblich gesunken. Beispielhaft zu nennen sind die jährlichen Nullrunden bei der Beamtenversorgung sowie die Kürzung oder Streichung der Sonderzahlung (Weihnachtsgeld). Die Beamten wurden von der Einkommensentwicklung vergleichbarer Branchen der Privatwirtschaft abgekoppelt. 16 So hat sich der Bruttomonatsverdienst hoch qualifizierter Angestellter in der Privatwirtschaft von 1970 bis 2000 um 330% erhöht, bei den Beamten des gehobenen Dienstes z. B. hingegen um lediglich 190%. 17 Bei der wirkungsgleichen Übertragung der Rentenreform auf die Pensionen sind sogar Überkompensationseffekte zu Lasten der Beamten entstanden. So hat das Bundesverfassungsgericht im Jahr 2005 festgestellt, dass die Sparschraube bei den Pensionen stärker angezogen worden ist als in der gesetzlichen Rentenversicherung. Es hat gleichzeitig die verfassungsrechtlichen Grenzen einer Absenkung der Pensionen aufgezeigt: nach Ansicht des Bundesverfassungsgerichts ist der Spielraum für weitere Einschnitte des Gesetzgebers in die Beamtenversorgung sehr gering. 18,19 Hilfreich ist in diesem Zusammenhang auch ein Blick auf die Forschungsergebnisse des Deutschen Forschungsinstituts für öffentliche Verwaltung Speyer (FÖV). Darin wird bestätigt, dass die Grenze für weitere Kürzungen des Versorgungsniveaus erreicht ist und dass die demographischen Probleme und die Versäumnisse der Vergangenheit nicht durch weitere Einschnitte bei Besoldung und Versorgung zu lösen sind. 20 Die Einschnitte der letzten 20 Jahre in die Beamtenversorgung haben dazu geführt, dass die Höhe der Versorgung in den unteren Besoldungsgruppen (z. B. bei Polizisten oder Feuerwehrbeamten) teilweise sogar die Grundsicherung des Sozialrechts unterschreitet Vgl. Färber/Funke/Walther, Nachhaltige Finanzierung der Beamtenversorgung, ZBR 2011, S (26). 17 Ifo-Standpunkt Nr. 56. Sieben Wahrheiten über Beamte. Ifo-Institut, München, Oktober URL: 56--Seven-Truths-About-Civil-Servants.html [abgerufen: 10. September 2012]. 18 BVerfG, 2 BvR 1387/02 vom , Absatz-Nr. (1-158). URL: [abgerufen: 10. September 2012]. 19 vgl. hierzu auch: Argumentationspapier der AKA zu den verfassungsrechtlichen Grenzen einer Absenkung der Beamtenpensionen (aktualisiert September 2009). URL: Anlage_Verfassungsrechtliche_Grenzen.pdf. [abgerufen: 10. September 2012]. 20 Nachhaltige Finanzierung der Beamtenversorgung. Hans-Böckler-Stiftung, Düsseldorf, Februar URL: [abgerufen: 10. September 2012]. 21 Vgl. Färber/Funke/Walther, Nachhaltige Finanzierung der Beamtenversorgung, ZBR 2011, S (26).

10 Seite 10 III. Die Zahlen sprechen für sich Eine reine Nettobetrachtung von Pension und gesetzlicher Rente zeigt, dass das verfügbare Einkommen von Pensionären und Rentnern letztlich in etwa gleich ist. Dies demonstriert das folgende Beispiel: Vergleich der Versorgung eines Beamten der Besoldungsgruppe A 8 (z. B. Polizeiobermeister oder Oberbrandmeister) mit der Rente eines Angestellten der Entgeltgruppe E 8 22 Annahmen für die Berechnungen: - Besoldungsgruppe A 8 entspricht Entgeltgruppe E 8 - aktueller Besoldungs- bzw. Vergütungsstand - Beginn Beschäftigung 20. Lebensjahr - Beginn der Pflichtversicherung entspricht dem Beginn der Beschäftigung - männlich, verheiratet, Steuerklasse 3 - Gesetzliche Altersrente ca. 50% des durchschnittlichen Bruttoeinkommens - aufgrund der Verweildauer in den Erfahrungsstufen wird Stufe 5 der Entgeltgruppe E 8 als Lebensdurchschnitts-Brutto berücksichtigt Beamter A 8 Stufe 11 (Stand ) Angestellter E 8 Stufe 5 (Stand ) Grundgehalt 2.558,15 Stellenzulage 17,37 Familienzuschlag 106,26 Summe Brutto 2.681,78 Pension (71,75 v. H. vom Brutto) 1.924,18 abzgl. priv. Kranken-/Pflegevers. ca. 150,00 abzgl. Lohnsteuer (III) 21,00 Durchschnitts-Brutto 2.628,47 Gesetzl. Rente (50% des durchschn. Bruttogehalts) 1.314,24 abzgl. Kranken-/Pflegeversicherungsbeiträge von der gesetzl. Rente 129,45 zzgl. ZVK-Rente (verringert um Beiträge zur Kranken-/Pflegevers.) 604,50 abzgl.steuern 0,00 Summe Netto ca ,18 Summe Netto ca ,29 22 Die Beamten der Besoldungsgruppen A6 bis A9 (mittlerer Dienst) stellen mit 44,19% den überwiegenden Teil der Beamten beim Land, den Kommunen und Zweckverbänden im Freistaat Sachsen (Quelle: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen. Stand: 30. Juni [abgerufen: 10. September 2012]).

11 Seite 11 IV. Zusammenfassung/Fazit Wer sich ernsthaft mit den Argumenten auseinandersetzt, erkennt schnell, dass die Forderungen nach einer Kürzung der Pensionen oder nach einer Einbeziehung der Beamtenversorgung in die gesetzliche Rentenversicherung einer ernsthaften Prüfung nicht standhalten. Polemik bedient indessen nur vordergründige Interessen (statt aller: Raffelhüschen in Rentenangst! Der Kampf um die Altersvorsorge, s. oben).

12 Seite 12 Postfach , Dresden Marschnerstraße 37, Dresden Telefon: Telefax: Internet:

Die Versorgung der Beamten Fakten statt Vorurteile.

Die Versorgung der Beamten Fakten statt Vorurteile. Die Versorgung der Beamten Fakten statt Vorurteile. Positionspapier der AKA vom 31. März 2011 2. Auflage 30. September 2011 REGIONAL PRÄSENT BUNDESWEIT KOMPETENT Die Arbeitsgemeinschaft kommunale und

Mehr

Zur wirkungsgleichen Übertragung der Maßnahmen des Rentenversicherungsnachhaltigkeitsgesetzes

Zur wirkungsgleichen Übertragung der Maßnahmen des Rentenversicherungsnachhaltigkeitsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 15/5796 15. Wahlperiode 20. 06. 2005 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Sicherung der nachhaltigen Finanzierung der Versorgung sowie zur Änderung

Mehr

Nachhaltige Finanzierung der Pensionen in Baden-Württemberg

Nachhaltige Finanzierung der Pensionen in Baden-Württemberg Fragen und Antworten zum Thema Nachhaltige Finanzierung der Pensionen in Baden-Württemberg Warum wollen die Grünen bei den Pensionen der Beamten kürzen? Es geht bei den Vorschlägen der Grünen im Landtag

Mehr

Beamtenversorgung, Pensionierung und Ruhestand: Ein Einstieg für Einsteiger

Beamtenversorgung, Pensionierung und Ruhestand: Ein Einstieg für Einsteiger Beamtenversorgung, Pensionierung und Ruhestand: Ein Einstieg für Einsteiger Beamtenversorgung - Ein Einstieg für Einsteiger Für die meisten Beamtinnen und Beamten stellt sich früher oder später die Frage

Mehr

Die optimale ALTERSVORSORGE

Die optimale ALTERSVORSORGE Eberhard Abelein Die optimale ALTERSVORSORGE Für jede Lebenslage das richtige Konzept FinanzBuch Verlag 1. GESETZLICHE RENTE UND BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG Die Bevölkerung nimmt zwar mehr und mehr zur

Mehr

PENSIONSPLANUNG FÜR BEAMTE

PENSIONSPLANUNG FÜR BEAMTE PENSIONSPLANUNG FÜR BEAMTE 81 Beamte erwerben nach einer Dienstzeit von mindestens fünf Jahren Pensionsansprüche. Wer wie rund die Hälfte aller Beamten vor der Berufung ins Beamtenverhältnis als Angestellter

Mehr

Beamtenversorgung. Grundlagen der Versorgung. easyöd Vorsorge I

Beamtenversorgung. Grundlagen der Versorgung. easyöd Vorsorge I Beamtenversorgung Grundlagen der Versorgung easyöd Vorsorge I Wissenswertes und Potenziale zum Segment ÖD Neue Kunden neue Chancen Basis-Segmente Beamte Arbeitnehmer im Öffentlichen Dienst Der Markt: 1.

Mehr

Argumente zum Rentenpaket der Bundesregierung

Argumente zum Rentenpaket der Bundesregierung Argumente zum Rentenpaket der Bundesregierung Rente ab 63 Nach dem Gesetzentwurf der Bundesregierung sollen Menschen, die 45 Jahre lang Beiträge in die Rentenversicherung eingezahlt haben, mit 63 ohne

Mehr

Behauptungen und T A T S A C H E N

Behauptungen und T A T S A C H E N Behauptungen und T A T S A C H E N Behauptung: Beamte zahlen keine Beiträge für ihre Altersversorgung! Immer wieder wird die Frage eines Versorgungsbeitrags der Beamten zur Finanzierung ihrer Pensionen

Mehr

Gute Rente, schlechte Rente

Gute Rente, schlechte Rente Gute Rente, schlechte Rente 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. sich die Unterschiede zwischen der umlagefinanzierten Rentenversicherung und den Beamtenpensionen erschließen. 2. die

Mehr

Die Renteninformation Alles klar! Oder doch nicht?

Die Renteninformation Alles klar! Oder doch nicht? Die Renteninformation Alles klar! Oder doch nicht? Veröffentlichung von Ulrich Watermann Schmitzbüchel 32a D 51491 Overath Tel: 02204 / 768733 Fax: 02204 / 768845 Mail: uw@watermann vorsorgekonzepte.de

Mehr

Direktversicherung durch Entgeltumwandlung

Direktversicherung durch Entgeltumwandlung Direktversicherung durch Entgeltumwandlung Betriebliche Altersversorgung à la Basler: Mit wenig Einsatz später eine höhere Rente. Reichen Ihnen 50 % Ihres Nettogehalts für Ihren Lebensstandard? Die Prognosen

Mehr

Hubert-Ralph Schmitt Gerd Kunert Eva Stichler. Neue Wege ALTERSVERSORGUNG. Ein praktischer Leitfaden für den Arbeitgeber

Hubert-Ralph Schmitt Gerd Kunert Eva Stichler. Neue Wege ALTERSVERSORGUNG. Ein praktischer Leitfaden für den Arbeitgeber Hubert-Ralph Schmitt Gerd Kunert Eva Stichler Neue Wege der betrieblichen ALTERSVERSORGUNG Ein praktischer Leitfaden für den Arbeitgeber 1 ANALYSE DER GESETZLICHEN RENTENSITUATION 1.1»Nichts ist so sicher

Mehr

Bezahlbare Beiträge PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNGEN AUCH IM ALTER. Beiträge im Alter kein Problem für privat Versicherte.

Bezahlbare Beiträge PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNGEN AUCH IM ALTER. Beiträge im Alter kein Problem für privat Versicherte. PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNGEN Bezahlbare Beiträge AUCH IM ALTER Beiträge im Alter kein Problem für privat Versicherte. Informationen zur Beitragshöhe im Alter Beitragsentwicklung IN DER GESETZLICHEN

Mehr

Drei Säulen oder drei Schichten? Das Alterseinkünftegesetz

Drei Säulen oder drei Schichten? Das Alterseinkünftegesetz Drei Säulen oder drei Schichten 1/14 Drei Säulen oder drei Schichten? Das Alterseinkünftegesetz Dr. Pascal Krimmer Forschungszentrum Generationenverträge Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Vortrag am

Mehr

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur. Merkblatt zur zukünftigen Anerkennung von Vordienstzeiten bei Neuverbeamtungen

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur. Merkblatt zur zukünftigen Anerkennung von Vordienstzeiten bei Neuverbeamtungen Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Merkblatt zur zukünftigen Anerkennung von Vordienstzeiten bei Neuverbeamtungen Die im Entwurf eines Gesetzes zur Änderung besoldungs- und versorgungsrechtlicher

Mehr

Ihre Vorteile mit einer betrieblichen Altersversorgung

Ihre Vorteile mit einer betrieblichen Altersversorgung Ihre Vorteile mit einer betrieblichen Altersversorgung Folie 1 vom 15.09.2006 S-VersicherungsService Rechtsanspruch Rechtsanspruch auf Entgeltumwandlung Arbeitnehmer hat die Möglichkeiten Teile seines

Mehr

Beamtenversorgung einfach gemacht Grundlagen der Beamtenversorgung und Angebotserstellung mit dem DU-Navigator

Beamtenversorgung einfach gemacht Grundlagen der Beamtenversorgung und Angebotserstellung mit dem DU-Navigator Beamtenversorgung einfach gemacht Grundlagen der Beamtenversorgung und Angebotserstellung mit dem DU-Navigator Ein Unternehmen der AXA Gruppe Agenda Vertriebschancen und Grundlagen der Beamtenversorgung

Mehr

2.1 Die Bifunktionalität der Beamtenversorgung 15 2.2 Entstehen und Berechnung der Versorgungsbezüge 16

2.1 Die Bifunktionalität der Beamtenversorgung 15 2.2 Entstehen und Berechnung der Versorgungsbezüge 16 Inhalt Gisela Färber, Melanie Funke, Steffen Walther: Nachhaltige Finanzierung der. Ökonomische Perspektiven und rechtliche Gestaltungsmöglichkeiten Berlin: edition sigma 2011, 256 S., ISBN 978-3-8360-7287-8

Mehr

- 2 - Inhaltsübersicht. 1. Allgemeines 3. 2. Leistungen 3

- 2 - Inhaltsübersicht. 1. Allgemeines 3. 2. Leistungen 3 Arbeitsgemeinschaft kommunale und kirchliche Altersversorgung (AKA) e.v. Die Versorgung der Beamten Ein allgemeiner Überblick Stand: Oktober 2011 Regional präsent bundesweit kompetent Die Arbeitsgemeinschaft

Mehr

Riester-Rente und Grundsicherung. ARD-Magazin Monitor vom 10.01.2008

Riester-Rente und Grundsicherung. ARD-Magazin Monitor vom 10.01.2008 Riester-Rente und Grundsicherung ARD-Magazin Monitor vom 10.01.2008 Riester-Rente lohnt sich für alle! Die Riester-Rente wird - wie sämtliche Einkünfte im Alter - bei der steuerfinanzierten Grundsicherung

Mehr

Wollen Sie noch mehr wissen? Möchten Sie ein individuelles Angebot? Nehmen Sie doch einfach Kontakt zu uns auf. Wir freuen uns auf Sie!

Wollen Sie noch mehr wissen? Möchten Sie ein individuelles Angebot? Nehmen Sie doch einfach Kontakt zu uns auf. Wir freuen uns auf Sie! Wichtig zu wissen Arbeitslosigkeit Ihre bereits angesparten Beiträge für die Altersversorgung sind sicher. Sie können den Vertrag beitragsfrei ruhen lassen. Ein großer Vorteil: Auf Arbeitslosengeld II

Mehr

Rentenund. Versorgungslücke

Rentenund. Versorgungslücke Rentenund Versorgungslücke Düsseldorf, Januar 2004 Renten- und Versorgungslücke 1 Renten- und Versorgungslücke Eine zusätzliche finanzielle Absicherung für die Zeit nach der Erwerbstätigkeit wird dringend

Mehr

1. welche Faktoren bei einem Vergleich zwischen einer Rente und dem Ruhegehalt eines Beamten zu beachten sind;

1. welche Faktoren bei einem Vergleich zwischen einer Rente und dem Ruhegehalt eines Beamten zu beachten sind; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 332 22. 07. 2011 Antrag der Abg. Manfred Groh u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Vergleich Rente und

Mehr

Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung

Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung Stand Mai 2012 Auch im Internet unter www.kv-sachsen.de KVS Merkblatt

Mehr

Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung.

Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Ausführliche Inhaltsübersicht... 7 BRH-Taschenbuch der unverzichtbare Begleiter

Mehr

Generationenvertrag Materialsammlung: Inhaltsangaben-Grafiken-Diskussion

Generationenvertrag Materialsammlung: Inhaltsangaben-Grafiken-Diskussion Generationenvertrag Materialsammlung: Inhaltsangaben-Grafiken-Diskussion Gerald Hühner, Zagreb, 2014 http://www.bundesregierung.de/contentarchiv/de/archiv17/audiovideo/2013/video/_themenfilme_web20/2013-03-07-demografie/startbild-player.jpg%3f

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/245 15. Wahlperiode 10. Juli 2000

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/245 15. Wahlperiode 10. Juli 2000 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/245 15. Wahlperiode 10. Juli 2000 Kleine Anfrage des Abgeordneten Martin Kayenburg (CDU) und Antwort der Landesregierung - Ministerpräsidentin Angestellte

Mehr

Private Rente. primos

Private Rente. primos Private Rente primos Keine Zeit verlieren Häufig wird die wichtige private Altersvorsorge auf die lange Bank geschoben. Unser Tipp: Verlieren Sie keine Zeit! Je früher Sie beginnen, umso weniger müssen

Mehr

Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat

Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat Postfach 22 00 03 80535 München Bayer. Staatskanzlei

Mehr

mamax-direktversicherung Der einfache Weg zur betrieblichen Altersversorgung Information für Arbeitnehmer

mamax-direktversicherung Der einfache Weg zur betrieblichen Altersversorgung Information für Arbeitnehmer mamax-direktversicherung Der einfache Weg zur betrieblichen Altersversorgung Information für Arbeitnehmer Mitarbeiter&Chef: gemeinsam profitieren Ein Konzept mit zwei Gewinnern Arbeitnehmer Lebenslange

Mehr

Denkanstöße zur langfristigen Neuordnung der Alterssicherung von Beamten

Denkanstöße zur langfristigen Neuordnung der Alterssicherung von Beamten Denkanstöße zur langfristigen Neuordnung der Alterssicherung von Beamten 11 Eckart Bomsdorf* Im Zusammenhang mit dem demographischen Wandel stehen alle Alterssicherungssysteme wenn auch in unterschiedlichem

Mehr

Heute wissen, womit Sie später rechnen können. PrivatVorsorge

Heute wissen, womit Sie später rechnen können. PrivatVorsorge Frankfurter Sparkasse 60255 Frankfurt am Main ServiceLine 069 24 1822 24 frankfurter-sparkasse.de Stand 6.2006 Heute wissen, womit Sie später rechnen können. PrivatVorsorge An einer privaten Vorsorge kommt

Mehr

Pension und Rente im öffentlichen Dienst

Pension und Rente im öffentlichen Dienst Pension und Rente im öffentlichen Dienst Den sorgenfreien Ruhestand richtig planen INHALTSVERZEICHNIS 5 SORGENFREI IN DEN RUHESTAND 5 Renten für Angestellte und Pensionen für Beamte 8 Gesetzliche Rente

Mehr

Sechs Kernthesen. zur Besoldung, Versorgung und Beihilfe

Sechs Kernthesen. zur Besoldung, Versorgung und Beihilfe Sechs Kernthesen zur Besoldung, Versorgung und Beihilfe Sechs Kernthesen zur Besoldung, Versorgung und Beihilfe Bearbeitung: DirAG Oliver Sporré, Bersenbrück Stand: Mai 2012 Druck: Copyright 2012 Deutscher

Mehr

Kennen Sie schon die "Vervielfältigungsregelungen"?

Kennen Sie schon die Vervielfältigungsregelungen? Kennen Sie schon die "Vervielfältigungsregelungen"? Wer aus einem Unternehmen ausscheidet und sich abfinden lässt, bekommt leicht den Eindruck, dass auch das Finanzamt abgefunden sein will. Arbeitnehmer

Mehr

Persönliche Auswertung zur Altersversorgung

Persönliche Auswertung zur Altersversorgung Persönliche Auswertung zur Altersversorgung wurde erstellt am 05.01.2015 für und Sabine Testkunde Worum geht es in Ihrer persönlichen Auswertung zur Altersversorgung Die Auswertung befasst sich, neben

Mehr

VBL. Informationsveranstaltung 2010. Fachhochschule Gießen-Friedberg 17. November 2010. Birgit Schertler Kundenberaterin

VBL. Informationsveranstaltung 2010. Fachhochschule Gießen-Friedberg 17. November 2010. Birgit Schertler Kundenberaterin VBL. Informationsveranstaltung 2010. Fachhochschule Gießen-Friedberg 17. November 2010 Birgit Schertler Kundenberaterin VBL. Informationsveranstaltung 2010. Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik

Mehr

Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung

Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung Dr. Frank Niehaus Mannheim, 23.3.2013 Überblick 1. Familien in Deutschland 2. Die Finanzierung der GKV und die Situation der Familien

Mehr

08.06.2005, S. 41, auch erschienen in: ifo-schnelldienst 58 (12), S. 20-21

08.06.2005, S. 41, auch erschienen in: ifo-schnelldienst 58 (12), S. 20-21 1. Einleitung Führt die Kinderrente ein! Diese Forderung äußerte der Präsident des Münchener ifo-instituts, Hans-Werner Sinn, am 8. Juni 2005 in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. 1 Und der Deutsche

Mehr

Die Concordia Direkt-Rente

Die Concordia Direkt-Rente Die Concordia Direkt-Rente einfach, flexibel und sicher Die Versorgungssituation (I) Versorgungsziel : 100% des letzten Nettoeinkommens Altersversorgung in Versorgungslücke Gesetzliche Rente Bruttoeinkommen

Mehr

VBL. Informationsveranstaltung September 2014 Cristian Hriplivai

VBL. Informationsveranstaltung September 2014 Cristian Hriplivai VBL. Informationsveranstaltung September 2014 Cristian Hriplivai Anton Dujlovic Betriebliche Altersvorsorge VBL. Informationsveranstaltung 2014. Seite 1 VBL. Die Altersvorsorge für den öffentlichen Dienst.

Mehr

Beamtenversorgung und Dienstunfähigkeitsabsicherung. Ein Unternehmen der AXA Gruppe

Beamtenversorgung und Dienstunfähigkeitsabsicherung. Ein Unternehmen der AXA Gruppe Beamtenversorgung und Dienstunfähigkeitsabsicherung Ein Unternehmen der AXA Gruppe Agenda Vertriebschancen und Grundlagen der Beamtenversorgung Dienstunfähigkeit und Abgrenzung zur BU DU-Navigator und

Mehr

Das Rentenpaket der Bundesregierung. Fragen und Antworten

Das Rentenpaket der Bundesregierung. Fragen und Antworten Das Rentenpaket der Bundesregierung Fragen und Antworten Das Rentenpaket der Bundesregierung Fragen und Antworten Die Union hat im Rahmen der Koalitionsverhandlungen mit der SPD Leistungsanpassungen in

Mehr

Fachtagung Altersarmut ist weiblich 24.09.2014 Soziales Bündnis für Schleswig-Holstein

Fachtagung Altersarmut ist weiblich 24.09.2014 Soziales Bündnis für Schleswig-Holstein Anke Wieduwilt Deutsche Rentenversicherung Nord Abteilung Leistungen Fachtagung Altersarmut ist weiblich 24.09.2014 Soziales Bündnis für Schleswig-Holstein Einleitung Altersarmut bei Frauen Zahlen und

Mehr

Schutz vor Altersarmut - eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Michael Oliver Skudlarek

Schutz vor Altersarmut - eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Michael Oliver Skudlarek Schutz vor Altersarmut - eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe Michael Oliver Skudlarek Agenda 1.Status Quo 2.Problemstellung 3.Lösungsansatz 4.Fazit 26.02.2013 Forum Altersarmut 2 Agenda 1.Status Quo 2.Problemstellung

Mehr

Informationsveranstaltung 2015. Team Öffentlichkeitsarbeit 13.10.2015 1

Informationsveranstaltung 2015. Team Öffentlichkeitsarbeit 13.10.2015 1 Informationsveranstaltung 2015 Team Öffentlichkeitsarbeit 13.10.2015 1 Informationsveranstaltung 2015 Informationsveranstaltung 2015 Team Öffentlichkeitsarbeit 13.10.2015 2 Agenda 1. Das Rentenplus durch

Mehr

Nachhaltige Finanzierung zukünftiger Pensionslasten im Landeshaushalt von Baden-Württemberg

Nachhaltige Finanzierung zukünftiger Pensionslasten im Landeshaushalt von Baden-Württemberg Nachhaltige Finanzierung zukünftiger Pensionslasten im Landeshaushalt von Baden-Württemberg Pressekonferenz 22.9.2006 mit MdL Oswald Metzger, finanzpolitischer Sprecher Dramatischer Anstieg der Pensionslasten

Mehr

Für Arbeitnehmer. Direktversicherung Der einfache und sichere Weg zu mehr Rente

Für Arbeitnehmer. Direktversicherung Der einfache und sichere Weg zu mehr Rente Für Arbeitnehmer Direktversicherung Der einfache und sichere Weg zu mehr Rente Es zeichnet sich deutlich ab: Die gesetzliche Rente wird im Ruhestand nicht ausreichen 93 % der Bundesbürger rechnen damit,

Mehr

Wir geben Ihrem Glück den finanziellen Spielraum

Wir geben Ihrem Glück den finanziellen Spielraum Wir geben Ihrem Glück den finanziellen Spielraum Präsentation zur betrieblichen Altersvorsorge für Arbeitnehmer (Einkommensbeispiel - 2750,- Gehalt) Entgeltumwandlung Mehr Rente im Alter. Ihr gutes Recht!

Mehr

Basis-Rente, Riester-Rente, Private Lebens- und Rentenversicherungen. Wege der Versorgung

Basis-Rente, Riester-Rente, Private Lebens- und Rentenversicherungen. Wege der Versorgung Basis-Rente, Riester-Rente, Private Lebens- und Rentenversicherungen Wege der Versorgung Wovon werden Sie im Alter leben? Das Zukunftsproblem der gesetzlichen Rente hat im Wesentlichen 2 Ursachen: Immer

Mehr

4. Grundzüge der Wirtschaftspolitik. 4.3 Soziale Sicherung. Allgemeine Volkswirtschaftslehre. WiMa und andere (AVWL I) WS 2007/08

4. Grundzüge der Wirtschaftspolitik. 4.3 Soziale Sicherung. Allgemeine Volkswirtschaftslehre. WiMa und andere (AVWL I) WS 2007/08 4. Grundzüge der Wirtschaftspolitik 4.3 Soziale Sicherung 1 Grundprinzipien der Daseinsvorsorge: Individualprinzip: eigenverantwortliche Vorsorge Notfälle durch Ersparnisbildung oder Abschluss von Versicherungen

Mehr

Absolut, relativ oder einfach mehr Geld? Analyse der Netto-Differenzen 2014

Absolut, relativ oder einfach mehr Geld? Analyse der Netto-Differenzen 2014 Voraussetzungen Absolut, relativ oder einfach mehr Geld? Analyse der -en 2014 Tarifbeschäftigte und beamtete Lehrerinnen und Lehrer erhalten bei gleicher Arbeitszeit, gleichen Aufgaben und gleichen Belastungen

Mehr

Beamtenpensionen - Fakten statt Vorurteile -

Beamtenpensionen - Fakten statt Vorurteile - Studie Beamtenpensionen - Fakten statt Vorurteile - Auftraggeber: VERS Versicherungsberater-Gesellschaft mbh, Geschäftsführer Hans-Hermann Lüschen, Kienhorststr. 130, 13403 Berlin-Reinickendorf, Tel. 030/41777325,

Mehr

Das Hauptproblem der gesetzlichen Rentenversicherung

Das Hauptproblem der gesetzlichen Rentenversicherung Das Hauptproblem der gesetzlichen Rentenversicherung Immer weniger Beitragszahler (Beschäftigte) müssen für immer mehr Leistungsempfänger (Rentner) aufkommen Beschäftige Rentner 2001 100 40 2030 100 84

Mehr

Reformbedarf in der Alterssicherung aus Sicht der Volkssolidarität. Thesen

Reformbedarf in der Alterssicherung aus Sicht der Volkssolidarität. Thesen Reformbedarf in der Alterssicherung aus Sicht der Volkssolidarität Thesen Sozialpolitisches Fachgespräch Lebensstandard im Alter sichern Rentenniveau anheben Berlin, 26. April 2016 Dr. Alfred Spieler Referent

Mehr

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus Steckbrief Basisrente Private Vorsorge mit staatlicher Förderung Die Basisrente umgangssprachlich auch Rürup-Rente ist eine steuerlich geförderte, private und

Mehr

Anwendung der besonderen Lohnsteuertabelle (ohne Teilbetrag für die Rentenversicherung bei der Berücksichtigung der Vorsorgepauschale)

Anwendung der besonderen Lohnsteuertabelle (ohne Teilbetrag für die Rentenversicherung bei der Berücksichtigung der Vorsorgepauschale) Hinzuverdienst Dipl.-Kffr. Carola Hausen, Mario Scharf TK Lexikon Sozialversicherung 1. Januar 2016 Hinzuverdienst HI521386 Zusammenfassung LI1924489 Begriff Rentner, die neben dem Bezug einer Rente weitere

Mehr

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus Zukunft sichern: die mamax-basisrente Private Rente mit Steuerbonus finanzieren Die mamax-basisrente lohnt sich für alle, die finanziell für den Ruhestand vorsorgen

Mehr

Rürup-Rente Informationen

Rürup-Rente Informationen Rürup-Rente Informationen Die zunehmende Altersarmut hat die Regierung dazu veranlasst neben der Riester-Rente, die in erster Linie für Arbeitnehmer interessant ist, auch den Selbstständigen die Möglichkeit

Mehr

Investieren Sie in Ihren sorgenfreien Ruhestand. Sofort Renteclassic und Depot Renteclassic

Investieren Sie in Ihren sorgenfreien Ruhestand. Sofort Renteclassic und Depot Renteclassic Investieren Sie in Ihren sorgenfreien Ruhestand Sofort Renteclassic und Depot Renteclassic Die Zahl der Rentner steigt und steigt Der Generationenvertrag funktioniert nicht mehr Die Altersstruktur in Deutschland

Mehr

VBL. Informationsveranstaltung 2012. Ihre Referentin: Sabine Dehn. Hochschule Emden / Leer. Emden im Juni 2012

VBL. Informationsveranstaltung 2012. Ihre Referentin: Sabine Dehn. Hochschule Emden / Leer. Emden im Juni 2012 VBL. Informationsveranstaltung 2012 Hochschule Emden / Leer Ihre Referentin: Sabine Dehn Emden im Juni 2012 VBL. Informationsveranstaltung 2012. Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik Die Situation

Mehr

07. Oktober 2009. VBL-Informationsveranstaltung 2009. Universität Erlangen-Nürnberg. Referent: Gerald Rubel. Universität Erlangen-Nürnberg

07. Oktober 2009. VBL-Informationsveranstaltung 2009. Universität Erlangen-Nürnberg. Referent: Gerald Rubel. Universität Erlangen-Nürnberg VBL-Informationsveranstaltung 2009 Referent: Gerald Rubel 07. Oktober 2009 07. Oktober 2009 Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick Das Angebot der VBL Die Anspruchvoraussetzungen VBLklassik. Die Leistungen

Mehr

zur Lage der Professuren im Angestelltenverhältnis an staatlichen Fachhochschulen

zur Lage der Professuren im Angestelltenverhältnis an staatlichen Fachhochschulen POSITIONSPAPIER zur Lage der Professuren im Angestelltenverhältnis an staatlichen Fachhochschulen Erarbeitet von der gleichnamigen Arbeitsgruppe des Hochschullehrerbundes hlb unter Leitung von Prof. Dr.

Mehr

Sozialpolitisches Fachgespräch Lebensstandard im Alter sichern Rentenniveau anheben am 26. April 2016 in Berlin

Sozialpolitisches Fachgespräch Lebensstandard im Alter sichern Rentenniveau anheben am 26. April 2016 in Berlin Sozialpolitisches Fachgespräch Lebensstandard im Alter sichern Rentenniveau anheben am 26. April 2016 in Berlin Reformbedarf in der Alterssicherung aus Sicht der Volkssolidarität 10 Thesen Dr. Alfred Spieler,

Mehr

Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat

Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat Postfach 22 00 03 80535 München Bayer. Staatskanzlei

Mehr

Der öffentliche Dienst. Wir machen Deutschland stark. Irrtümer zur Beamtenversorgung. Die. Fakten statt Vorurteile

Der öffentliche Dienst. Wir machen Deutschland stark. Irrtümer zur Beamtenversorgung. Die. Fakten statt Vorurteile Der öffentliche Dienst. Wir machen Deutschland stark. Die 7 Irrtümer zur Beamtenversorgung Fakten statt Vorurteile Impressum Herausgeber: Layout/Satz: Druck: Bundesleitung des dbb beamtenbund und tarifunion,

Mehr

Dr. Friedmar Fischer und Werner Siepe. Studie. Die Zukunft der Betriebsrente im öffentlichen Dienst

Dr. Friedmar Fischer und Werner Siepe. Studie. Die Zukunft der Betriebsrente im öffentlichen Dienst Dr. Friedmar Fischer und Werner Siepe Studie Die Zukunft der Betriebsrente im öffentlichen Dienst Friedmar Fischer, 75446 Wiernsheim; Werner Siepe, 40699 Erkrath November 2012 Alle Rechte, insbesondere

Mehr

Gesetzliche Sozialversicherung

Gesetzliche Sozialversicherung Sozialordnung 137 Gesetzliche Sozialversicherung 39 Welche Versicherungsarten gehören zur gesetzlichen Sozialversicherung? a) Krankenversicherung (KV) b) Rentenversicherung (RV) c) Arbeitslosenversicherung

Mehr

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE _ Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE Machen Sie mehr aus Ihrem Gehalt Als Arbeitnehmer können Sie einen Teil Ihres Bruttogehalts in eine betriebliche Altersversorgung umwandeln. Netto merken Sie davon nur

Mehr

Stichpunkte. 5. Auswirkungen einer VBL-Änderung. Geschichte

Stichpunkte. 5. Auswirkungen einer VBL-Änderung. Geschichte Stichpunkte 1. Die Arbeitgeber haben wie erwartet in die Tarifverhandlungen, die vor einer Woche begonnen haben, die Forderung nach Leistungssenkungen bei der VBL eingebracht. 2. Möglicherweise in der

Mehr

Stellungnahme des GKV-Spitzenverbandes vom 21.01.2016

Stellungnahme des GKV-Spitzenverbandes vom 21.01.2016 Stellungnahme des GKV-Spitzenverbandes vom 21.01.2016 zum Antrag der Fraktion DIE LINKE Gerechte Krankenversicherungsbeiträge für Direktversicherungen und Versorgungsbezüge Doppelverbeitragung vermeiden

Mehr

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Universitätsklinikum Würzburg Informationen für unsere Versicherten. Wolfgang Münch Dorothea Müller

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Universitätsklinikum Würzburg Informationen für unsere Versicherten. Wolfgang Münch Dorothea Müller VBL-Informationsveranstaltung 2007 Universitätsklinikum Würzburg Informationen für unsere Versicherten Referent: Wolfgang Münch Dorothea Müller VBL Altersvorsorge in Deutschland Das Verhältnis zwischen

Mehr

Rendite und Rentenniveau der gesetzlichen Rentenversicherung

Rendite und Rentenniveau der gesetzlichen Rentenversicherung Rendite und Rentenniveau der gesetzlichen Rentenversicherung Qualitätszirkel A+B-Dienst Hessen Überblick Rendite Methode Ergebnisse Vergleichbarkeit Rentenniveau Begriffsklärung Definition Rentenniveau

Mehr

VORSORGE. WACHSEN LASSEN.

VORSORGE. WACHSEN LASSEN. VORSORGE. WACHSEN LASSEN. Direktversicherung durch Gehaltsumwandlung Menschen schützen. Werte bewahren. VORSORGE. FÜR IHR LEBEN. Es zeichnet sich deutlich ab: Die gesetzliche Rente wird im Ruhestand nicht

Mehr

Zukünftige Besteuerung der Renten

Zukünftige Besteuerung der Renten Referat von Joachim Poß bei der Senioren-Veranstaltung der IG Metall Gelsenkirchen 6. Dezember 2004 Zukünftige Besteuerung der Renten Nachhaltigkeit und Generationengerechtigkeit sind die zentralen Leitbilder,

Mehr

Die Betriebliche Zusatzversorgung: Das Plus für Ihre Rente

Die Betriebliche Zusatzversorgung: Das Plus für Ihre Rente Die Betriebliche Zusatzversorgung: Das Plus für Ihre Rente Wie sicher ist Ihre Altersversorgung? Nach einem ausgefüllten Berufsleben den Ruhestand in finanzieller Sicherheit genießen zu können das wünscht

Mehr

Beratungsbogen für Dienstanfänger im öffentlichen Dienst

Beratungsbogen für Dienstanfänger im öffentlichen Dienst Beratungsbogen für Dienstanfänger im öffentlichen Dienst Inhaltsangabe Wie sieht meine Versorgung im Krankheitsfall aus? 4 Ihre Absicherung im Krankheits- und Pflegefall 5 Wie sieht meine Versorgung bei

Mehr

Anke Schröder. Die neue Rentenbesteuerung Das Alterseinkünftegesetz. interna. Ihr persönlicher Experte

Anke Schröder. Die neue Rentenbesteuerung Das Alterseinkünftegesetz. interna. Ihr persönlicher Experte Anke Schröder Die neue Rentenbesteuerung Das Alterseinkünftegesetz interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Die neue Rentenbesteuerung A. Einführung Bisherige Besteuerung von Alterseinkünften... 6 B. Neuregelungen

Mehr

Der Oberbürgermeister. Zusatzversorgungskasse der Stadt Köln. Die betriebliche Altersversorgung des kommunalen öffentlichen Dienstes

Der Oberbürgermeister. Zusatzversorgungskasse der Stadt Köln. Die betriebliche Altersversorgung des kommunalen öffentlichen Dienstes Der Oberbürgermeister Zusatzversorgungskasse der Stadt Köln Zusatzversorgungskasse der Stadt Köln Die betriebliche Altersversorgung des kommunalen öffentlichen Dienstes Zusatzversorgungskasse der Stadt

Mehr

PRESSESTATEMENT. von SoVD-Präsident Adolf Bauer für die Pressekonferenz Für eine Erwerbstätigenversicherung am 21. Juni 2005

PRESSESTATEMENT. von SoVD-Präsident Adolf Bauer für die Pressekonferenz Für eine Erwerbstätigenversicherung am 21. Juni 2005 PRESSESTATEMENT von SoVD-Präsident Adolf Bauer für die Pressekonferenz Für eine Erwerbstätigenversicherung am 21. Juni 2005 Es gilt das gesprochene Wort Sehr geehrte Damen und Herren, ich möchte Ihnen

Mehr

Frauen/Ost. Männer/West. Männer/Ost. Frauen/West. Quelle: Deutsche Rentenversicherung Bund (zuletzt 2015), Rentenversicherung in Zahlen

Frauen/Ost. Männer/West. Männer/Ost. Frauen/West. Quelle: Deutsche Rentenversicherung Bund (zuletzt 2015), Rentenversicherung in Zahlen Durchschnittl. Höhe von Erwerbsminderungsrenten im Jahr des Rentenzugangs 2000-2014 Monatliche Zahlbeträge in Euro, ohne Anpassung; Männer und Frauen, alte und neue Bundesländer 800 780 750 700 687 673

Mehr

Seminar zur Vorbereitung in den Ruhestand Rechtliche Aspekte

Seminar zur Vorbereitung in den Ruhestand Rechtliche Aspekte Seminar zur Vorbereitung in den Ruhestand Rechtliche Aspekte I. Finanzielle Absicherung Ruhestandsgehalt Ein Ruhegehalt ist zu gewähren, wenn eine Dienstzeit von mindestens 5 Jahren abgeleistet worden

Mehr

Die Entwicklung und Bedeutung der betrieblichen Altersversorgung im öffentlichen Dienst

Die Entwicklung und Bedeutung der betrieblichen Altersversorgung im öffentlichen Dienst Die Entwicklung und Bedeutung der betrieblichen Altersversorgung im öffentlichen Dienst Rede des Vorsitzenden des Verwaltungsrats der VBL Staatsminister Prof. Dr. Kurt Faltlhauser, MdL anlässlich der 75-Jahr-Feier

Mehr

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. V ersorgungskammer

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. V ersorgungskammer Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung BVK Bayerische V ersorgungskammer Die gesetzliche Rentenversicherung allein kann in Zukunft Ihre Altersversorgung

Mehr

Altersvorsorge für Beamtinnen im Schuldienst Auswirkungen von Beurlaubung und Teilzeit auf die Versorgung. Sandra Sesterhenn, Stand September 2014

Altersvorsorge für Beamtinnen im Schuldienst Auswirkungen von Beurlaubung und Teilzeit auf die Versorgung. Sandra Sesterhenn, Stand September 2014 Altersvorsorge für Beamtinnen im Schuldienst Auswirkungen von Beurlaubung und Teilzeit auf die Versorgung Sandra Sesterhenn, Stand September 2014 Gliederung Berechnung des Ruhegehaltes Teilzeit Mutterschutz

Mehr

Durchgeführt von PSEPHOS Institut für Markt-, Politik- und Sozialforschung GmbH. im Auftrag von Fidelity Worldwide Investment

Durchgeführt von PSEPHOS Institut für Markt-, Politik- und Sozialforschung GmbH. im Auftrag von Fidelity Worldwide Investment Deutsche verschenken ihre Rente Exklusive Auswertung unter Berücksichtigung der Mitgliedschaft in Gewerkschaften Ergebnisse einer telefonischen Repräsentativbefragung unter 1.000 deutschen Erwerbstätigen

Mehr

Die Geschichte der Altersvorsorge

Die Geschichte der Altersvorsorge Nr. Die Geschichte der Altersvorsorge Sie sehen einen Film des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. über die Geschichte der Altersvorsorge. Aufgabe 1): Bitte verfolgen Sie den Film

Mehr

Altersvorsorge mit außergewöhnlichem Plus an Sicherheit. Konsortialrente für private und betriebliche Altersversorgung

Altersvorsorge mit außergewöhnlichem Plus an Sicherheit. Konsortialrente für private und betriebliche Altersversorgung Altersvorsorge mit außergewöhnlichem Plus an Sicherheit Konsortialrente für private und betriebliche Altersversorgung Damit Sie auch im Ruhestand auf nichts verzichten müssen Ob in naher oder ferner Zukunft,

Mehr

Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen!

Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen! Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen! 1. Stand der Debatte 2. Arbeiten bis 67 Wie soll das gehen? 3. Rente ab 67 Programm für Rentenkürzung und Altersarmut 4. Falsche Prämissen der Rente

Mehr

Krankengeldzuschuss nach 22 Abs. 2 TVöD

Krankengeldzuschuss nach 22 Abs. 2 TVöD POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden Abteilung Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT TEL FAX BEARBEITET VON

Mehr

Gehen die Rentner über Bord? München

Gehen die Rentner über Bord? München Gehen die Rentner über Bord? München Status Mehr-Klassen-System bei der Altersversorgung Beamtenversorgung Berufsständische Versorgungen Private Versorgungen Versorgung für gesetzlich Versicherte Manfred

Mehr

Minijob mit Maxirente. Informationen für Arbeitnehmer

Minijob mit Maxirente. Informationen für Arbeitnehmer Minijob mit Maxirente. Informationen für Arbeitnehmer Minijob mit Maxirente: Das Versorgungskonzept minijob bav macht s möglich! Minijob = Minirente? Das muss nicht sein! Geringfügig Beschäftigte auch

Mehr

Vorsorge Vermögen Finanzierung

Vorsorge Vermögen Finanzierung Vorsorge Vermögen Finanzierung für Datum Blatt 1 Für angaben bitte Straße/Hausnr. PLZ/Ort männlich weiblich Familienstand ledig verheiratet verpartnert Lebensgemeinschaft geschieden getrennt lebend verwitwet

Mehr

Vorsorgeatlas Deutschland 2013. Private Vorsorge ist der richtige Weg. Hans Joachim Reinke Vorstandsvorsitzender. Frankfurt am Main, 20.

Vorsorgeatlas Deutschland 2013. Private Vorsorge ist der richtige Weg. Hans Joachim Reinke Vorstandsvorsitzender. Frankfurt am Main, 20. Vorsorgeatlas Deutschland 2013 Private Vorsorge ist der richtige Weg Hans Joachim Reinke Vorstandsvorsitzender Frankfurt am Main, 20. März 2013 Das System der privaten Vorsorge ist der richtige Weg Private

Mehr

Stellungnahme. des Verbandes der Ersatzkassen e. V. (vdek) Landesvertretung Nordrhein-Westfalen. zum Thema

Stellungnahme. des Verbandes der Ersatzkassen e. V. (vdek) Landesvertretung Nordrhein-Westfalen. zum Thema Stellungnahme des Verbandes der Ersatzkassen e. V. (vdek) Landesvertretung Nordrhein-Westfalen zum Thema Stärkung der betrieblichen und privaten Altersvorsorge Entlastung bei den Beiträgen zur Kranken-

Mehr

Individuelle Auswirkungen bisheriger Reformen auf das Versorgungsniveau und auf kalkulatorische Beiträge

Individuelle Auswirkungen bisheriger Reformen auf das Versorgungsniveau und auf kalkulatorische Beiträge Forschungsprojekt Nachhaltige Finanzierung der Beamtenversorgung Individuelle Auswirkungen bisheriger Reformen auf das Versorgungsniveau und auf kalkulatorische Beiträge Projektleitung: Projektbearbeitung:

Mehr

Fakten zur gesetzlichen Rentenversicherung

Fakten zur gesetzlichen Rentenversicherung 2 Hamburg, Mai 2010 N U T Z E N ver.di Service GmbH Franz-Mehring-Platz 1 10243 Berlin Fakten zur gesetzlichen Rentenversicherung Wie wird die Altersrente ermittelt? Die gesetzliche Altersrente wird errechnet

Mehr

AUSARBEITUNG. Daten zur Beitragslast und Rente eines Eckrentners (Rendite), Lebenserwartung und Verhältnis Beitragszahler zu Rentnern

AUSARBEITUNG. Daten zur Beitragslast und Rente eines Eckrentners (Rendite), Lebenserwartung und Verhältnis Beitragszahler zu Rentnern AUSARBEITUNG Thema: Daten zur Beitragslast und Rente eines Eckrentners (Rendite), Lebenserwartung und Verhältnis Beitragszahler zu Rentnern Fachbereich VI Arbeit und Soziales Abschluss der Arbeit: 14.

Mehr

So berechnen Sie Vorsorgeaufwendungen bei Freiberuflern richtig

So berechnen Sie Vorsorgeaufwendungen bei Freiberuflern richtig Altersvorsorge So berechnen Sie Vorsorgeaufwendungen bei Freiberuflern richtig von Dipl.-Kfm. Dirk Klinkenberg, Lohmar Das Alterseinkünftegesetz, das seit dem 1.1.05 die beschränkte Abzugsfähigkeit von

Mehr