content Fresh thinking for decision makers

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "content Fresh thinking for decision makers"

Transkript

1 Roland Berger Strategy Consultants content Fresh thinking for decision makers Kundenzentrierung und Retailgeschäft sind kein Widerspruch Wer versteht, was seine Klientel antreibt, gewinnt Nicht nur neue Kunden, sondern auch die Aussicht auf profitables Wachstum im Be - standsgeschäft With compliments CC Financial Services November 2012

2 Erkenntnisse aus projekten helfen bei Systematisierung von Kundenbedürfnissen Wie rückt der Kunde In den mittelpunkt? Projekte leiten sich aus Kundenbedürfnissen ab bedürfnisorientierte Ausweitung des angebots Kundenberatung aus einer Hand Schulungen begleiten durch komplementäre massnahmen passgenaue angebote durch Lebensphasenmodell

3 content Kundenzentrierung im Massengeschäft "Im Mittelpunkt steht der Kunde": Erstaunlich, wie hartnäckig sich diese Plattitüde in Broschüren, Magazinen und Grundsatzreden von Banken hält. Liegt es daran, dass es in Wirklichkeit um die Kundenorientierung vielfach immer noch schlecht bestellt ist? Tatsächlich dominieren in den meisten Instituten nach wie vor produktgetriebene Ansätze. Offenbar zur Unzufriedenheit der Kunden, denn zahlreiche Umfragen zeigen auf, dass sich die Beziehung seit Jahren scheinbar unaufhaltsam verschlechtert. Insbesondere bei den Kunden der europäischen Großbanken ist die Wechselbereitschaft groß. Deshalb ist es an der Zeit, den Kunden tatsächlich in den Mittelpunkt zu stellen. Im Retailbanking, in dem der finanzielle Aufwand pro Kunde in einem angemessenen Verhältnis zu den Erträgen stehen muss, ist dafür eine grundlegende Neuordnung des Vertriebs nötig. Kein Kunde ist wie der andere, und kein Kunde hat zeit seines Lebens dieselben Ansprüche an seine Bank. Je genauer die Banken verstehen, mit wem sie es zu tun haben, desto passgenauere Lösungen können sie ihren Kunden bieten. Im margenträchtigen Geschäft mit vermögenden Privatkunden lohnt es sich deshalb, für die Segmentierung der relevanten Kundengruppen einigen Aufwand zu betreiben. Aber im Retailgeschäft? An Girokonto, Tagesgeld oder Fondssparplan verdienen Banken pro Kunde nicht genug, als dass sich damit großer Aufwand für die Anhäufung von individualisiertem Kundenwissen rechtfertigen ließe. Gleichwohl ist auch in diesem gesättigten Marktsegment ein vertieftes Kundenverständnis hilfreich, um erfolgreich am Markt zu agieren. Mit dem Kunden wachsen Ein Instrument für eine gute und dauerhafte Beziehung zwischen Bank und Kunde ist das Lebensphasenmodell. Finanzielle Bedürfnisse wandeln sich im Laufe des Lebens. Junge Erwachsene, die sich noch in der Ausbildung befinden oder ganz am Anfang ihrer Karriere stehen, interessieren sich meist nur für ein sehr begrenztes Dienstleistungsspektrum, das Girokonto, Studienkredit und eventuell einen Konsumentenkredit umfasst, um die erste Wohnung einzurichten oder eine Reise zu finanzieren. Mit einem attraktiven Basispaket legen Banken hier das Fundament für eine langjährige, ausbaufähige Kundenbeziehung. Im Laufe der Jahre rücken andere Themen in den Mittelpunkt: Vermögensaufbau, Baufinanzierung und Ausbildungsfinanzierung für die Kinder. Noch später geht es darum, den Übergang in den Ruhestand zu meistern und vielleicht schon die Weichen zu stellen, um das Vermögen an die nächste Generation weiterzugeben. Der Bank, die zum richtigen Zeitpunkt die passenden Angebote parat hat, eröffnen sich zahlreiche Möglichkeiten, die Kundenbindung zu festigen und über den Ausbau des Bestandsgeschäfts ihren Umsatz zu steigern. Dies ist oftmals lohnender als die Gewinnung von Neukunden. Da wesentliche Assets wie das Kundenportfolio, Filialen und Vertriebsteams bereits vorhanden sind, halten sich die Kosten in Grenzen. Erfahrungsgemäß lassen sich durch kundenzentrierte Wachstumsinitiativen die Bruttoerträge mit Bestandskunden um mehr als 12 Prozent steigern. Die Bedürfnisse ändern sich mit der Lebenssituation Das Lebensphasenmodell ermöglicht eine langjährige Beziehung zwischen Bank und Kunden. Bestandskunden verdienen besondere Aufmerksamkeit +12 % Kundenzentrierte Wachstumsinitiativen ermöglichen eine deutliche Steigerung der Bruttoerträge im Bestandsgeschäft.

4 Roland Berger Strategy Consultants Vertrauen entsteht schritt für schritt Abschluss Selektion Qualifikation Basis Auf dem Weg zum erfolgreichen Abschluss muss Vertrauen in vier Dimensionen entstehen. Vertrauen in vier Dimensionen gewinnen Das passende Angebot für die jeweilige Lebensphase schafft Vertrauen auf der Kundenseite. Dieser Aspekt kommt in der Vertriebsstrategie oftmals viel zu kurz, stellt er doch einen entscheidenden Schlüssel für kundenzentriertes Wachstum dar. Grundsätzlich kann man im Privatkundengeschäft zwischen vier verschiedenen Arten von Vertrauen unterscheiden: Basisvertrauen, Qualifikationsvertrauen, Selektionsvertrauen und Abschlussvertrauen. Basisvertrauen meint das Vertrauen in Solidität, Seriosität und Leistungsfähigkeit des Instituts. Es ist die Grundlage für jedwede Interaktion mit dem Kunden. Die Voraussetzung, um die Kundenbeziehung zu vertiefen, ist ein Mindestmaß an Qualifikationsvertrauen in den Berater und in das Produktangebot. Selektionsvertrauen bezeichnet die nächste Stufe: Der Berater muss aufzeigen, dass er die richtige Lösung für seinen Kunden identifizieren und zu vorteilhaften Bedingungen anbieten kann. Ist der Kunde schließlich von dem Angebot überzeugt, hat der Berater sein Ziel erreicht. Das Abschlussvertrauen entwickelt der Kunde, wenn er alle seine Bedürfnisse optimal erfüllt sieht. Cross-Selling-Chancen nutzen In der Praxis ist häufig zu beobachten, dass Banken die relevanten Kunden für ihre Stärken in den Produktbereichen suchen, statt die passenden Produkte und Zusatzdienstleistungen für ihre Bestands- und Zielkundschaft zu entwickeln. Diese produktgetriebene Sichtweise ist nicht nachhaltig und sollte überdacht werden. Banken können teure Fehlentscheidungen vermeiden, indem sie konsequent die Kundenbedürfnisse in den Mittelpunkt stellen. Gerade in entwickelten Märkten, die typischerweise hohe Kosten für die Neukundengewinnung aufweisen, sollte die Vertiefung von Kundenbeziehungen, Up- und Cross- Selling sowie die nachhaltige Kundenbindung Priorität haben. Beispielhaft ist dafür ein Beratungsprojekt mit einem Retailbank-Kunden, das auf eine Ausweitung des Bestandskundengeschäfts abzielte. Kunden sind durchaus in Wechselstimmung % Fast jeder fünfte Bankkunde kann sich den Wechsel seines Instituts prinzipiell vorstellen. Als aussichtsreiche Vorgehensweise wurde identifiziert, Gewerbetreibende auch als Privatkunden und die Gewerbetreibenden unter den Privatkunden als Geschäftskunden zu gewinnen. Diese Vertriebsstrategie bietet Retailbanken in vielen Märkten Wachstumschancen, denn bislang erhalten selbstständige Affluent-Kunden für ihre geschäftlichen und ihren privaten Bedarf selten eine strukturierte Beratung aus einer Hand. Was bewirkt den Wechsel? Umfragen belegen, dass sich 16 bis 20 Prozent der Kunden grundsätzlich einen Wechsel der Bankbeziehung vorstellen können und drei bis sechs Prozent aktiv nach einer neuen Bankverbindung suchen. Daher gilt es, die zentralen Entscheidungsmotive für den Wechsel zu verstehen und zu adressieren. Dabei überrascht jedoch die Kluft zwischen Selbstbild und Realität. In einer Befragung unter Bankkunden wurde der Preis von 36 Prozent

5 content Kundenzentrierung im Massengeschäft und damit mit Abstand am häufigsten als Motiv für einen potentiellen Wechsel genannt. Eine Untersuchung der Fälle, in denen es tatsächlich zu einem Wechsel kam, förderte dagegen zu Tage, dass meistens mangelnde Erreichbarkeit oder fehlender Service den Ausschlag gaben. Fehlender Komfort war in mehr als der Hälfte der Fälle der Grund für den Wechsel. In fast einem Viertel der Fälle gaben die Wechsler zu Protokoll, dass sie mit den Leistungen ihres Beraters unzufrieden waren. Der Preis folgte mit 19 Prozent erst an dritter Stelle. Diese Beobachtung enthält ein überaus ermutigendes Signal für das Privatkundengeschäft: Statt sich in eine Preisschlacht zu begeben, in der es nur Verlierer geben kann, lohnt es sich offenbar, das Dienstleistungsangebot an die Bedürfnisse der Kunden anzupassen. Ankerprodukte lancieren In der Praxis hat es sich als hilfreich erwiesen, zunächst ein Produkt zu lancieren, das den Bedürfnissen der Zielgruppe besonders gut entspricht. Sobald eine erste Kundenbeziehung etabliert ist, kann das Geschäft weiter ausgebaut werden. Für die Ansprache der Gewerbetreibenden als potenzielle Privatkunden wurde ein Online-Girokonto für die privaten Belange als besonders geeignet befunden. Um die Entscheidung für den Wechsel zu erleichtern, beinhaltete das Angebot einen zeitlich befristeten Preisnachlass, der die Ertragsbasis nicht dauerhaft schmälerte. Beworben wurde in erster Linie jedoch umfassender Service aus einer Hand. Um dieses Versprechen einzulösen, wurden die wechselbereiten Geschäftskunden nicht einfach an die Privatkundensparte durchgereicht, sondern in allen Belangen durch ein und denselben Berater betreut. Die Schulung dieser Relationship Manager ist eine organisatorische Voraussetzung für ein wahrhaft kundenzentriertes Serviceangebot. Dazu gehören auch Schnittstellen, über die sich Relationship Manager gegebenenfalls Informationen aus der Fachabteilung beschaffen können, um den Kunden sachgerecht zu beraten. Die wahren Gründe für einen Wechsel der Bank 54% mangelnder Komfort 24% Unzufriedenheit mit Beratung 19% Überhöhter Preis Fehlender Komfort und Unzufriedenheit mit der Beratungsleistung sind die häufigsten Gründe für den Wechsel der Bank. Datenschätze heben um Kunden zu erreichen Etwas schwieriger gestaltete es sich in dem Projekt, unter den Privatkunden die Gewerbetreibenden herauszufiltern. Angesichts der Vielzahl von Informationen, die heute bereits in den Datensätzen schlummern, ist dies allerdings kein aussichtsloses Unterfangen. Unter Berücksichtigung des Datenschutzes bieten sich dafür verschiedene Vorgehensweisen an. So kann etwa durch die Kombination von vorhandenen internen Daten mit selektiven externen Datenquellen verglichen werden, ob ein Kunde auch ein Gewerbe angemeldet hat.

6 Roland Berger Strategy Consultants Für eine spartenübergreifende Beratung müssen Relationship Manager gezielt auf die Besonderheiten der kombinierten und integrierten Angebote vorbereitet werden. In der Praxis haben sich insbesondere illustrative Landkarten zur strukturierten Bedarfsermittlung bewährt. Die Chance auf einen erfolgreichen Abschluss kann zudem durch vorgefertigte Argumentationshilfen für Telefonkontakte und persönliche Kundengespräche messbar gesteigert werden. Ebenso kommen Instrumente zur Vertriebssteuerung zum Einsatz. Die Planung der Kundeninteraktion kann durch konkrete Richtlinien und Ziele zu Kontaktanzahl und -häufigkeit vereinfacht und gesteuert werden. Mit systematischer Kundenbetreuung punkten 30 Anhand des Lebensphasenmodells sollten den Kunden die jeweils altersgemäßen Angebote unterbreitet werden. Implizites Wissen will systematisiert sein Die Identifikation von Vertriebsopportunitäten ist bei den meisten Organisationen leider kein systematischer Prozess. Dabei ist es sehr sinnvoll, das Geschäftsmodell hinsichtlich seines Optimierungs-, Expansions- und Innovationspotenzials zu untersuchen und auf Basis dieser Erkenntnisse Zielkundensegmente und Vertriebsopportunitäten zu identifizieren. Die Attraktivität der Zielkundensegmente und die Stärken der Organisation sind die Basis für Priorisierungsentscheide zur Gewinnung von Neukunden und zur Ausweitung bestehender Kundenbeziehungen. Um die Vertriebsleistung zu steigern, reicht es nicht, die Zahl und die Qualität der Interaktionen zu steigern. Vielmehr gilt es auch, die Kundenbearbeitung zu systematisieren. Dafür werden Einzelaktivitäten von Zielkunden definiert und in der Abfolge so ausgestaltet, dass systematisch eine zunehmend effektive und effiziente Konversion erreicht wird. Konkret kann dies bedeuten, dass man Kunden, die nur über ein Girokonto verfügen, mit dem Erreichen des 30. Lebensjahres Angebote für Baufinanzierungen oder Sparpläne für die Kinder unterbreitet und die Konversionsrate für die effektive Bearbeitung künftiger Kundengenerationen dokumentiert. Durch den kontinuierlichen Aufbau von Erfahrungen wird implizites Wissen der besten Vertriebsmitarbeiter systematisiert und für die gesamte Vertriebsorganisation nutzbar gemacht. In einem Beratungsprojekt konnte durch eine bedürfnisorientierte Zielkundenansprache die Konversionsrate gegenüber der Durchschnittsrate vergleichbarer Projekte deutlich gesteigert werden. Schon nach der ersten Kontaktaufnahme war die Resonanz vergleichsweise gut. 14 Prozent der kontaktierten Kunden vereinbarten ein Beratungsgespräch. Dank des maßgeschneiderten Angebots und der umfassenden Schulung der Berater mündeten 57 Prozent der Beratungsgespräche mit einem Abschluss ein Ergebnis, von denen die meisten Vertriebsinitiativen weit entfernt sind. Kulturellen Wandel beschleunigen Damit die Kundenzentrierung in die DNA der Bank übergeht, ist in den allermeisten Fällen ein spürbarer Wandel der Unternehmenskultur notwendig, der sich nicht über Nacht herbeiführen lässt. Unter Umständen muss überdacht werden, ob die Vergütungsstruktur die richtigen Anreize setzt, um den Wandel des Selbstverständnisses der Bank zu fördern. Denn oftmals werden die zentralen Werte implizit durch die bestehenden Gehalts- und Beförderungstrukturen transportiert.

7 content Kundenzentrierung im Massengeschäft Um einen Paradigmenwechsel herbeizuführen, haben sich aber auch weiche Management- Tools bewährt, wie das so genannte Storytelling. Bei dieser Technik, die auf der Eigenart des menschlichen Gehirns basiert, am besten über Metaphern zu lernen, erzählen Führungskräfte gezielt kurze Beispiele, die den gewünschten Wertewandel im Unternehmen untermauern. Wenn zugleich die organisatorischen und strategischen Voraussetzungen für einen kundenzentrierten Ansatz gegeben sind, kann so ein Wandel der Unternehmenskultur beschleunigt werden. Abschlusserfolge dank kontinuierlichem Wissensaufbau 57 % Eine bedürfnisgerechte Kundenansprache sorgte in einem Projekt für eine überdurchschnittlich hohe Abschlussquote. Zentrale Erkenntnisse Konkrete Projekte bergen konkretes Potenzial Kundenzentrierung ermöglicht messbare Ertragssteigerungen. Der beste Weg zu einem kundenzentrierten Ansatz führt über konkrete Projekte, die sich aus den Bedürfnissen der Zielkunden ableiten. Besonders effektiv ist die Ausweitung des Bestandskundengeschäfts durch eine bedürfnisorientierte Erweiterung des Dienstleistungsangebots. Oftmals lässt sich aus den bereits vorhandenen Kundendaten ablesen, welche Angebote auf Nachfrage treffen. Um bei überschaubaren Marktforschungskosten passgenaue Angebote zu entwickeln, haben sich Lebensphasenmodelle bewährt. Service schlägt Preisvorteile Kunden sind bei der Wahl ihrer Bank weniger vom Preis getrieben als sie selbst glauben. In der Mehrheit der Fälle geben schlechte Erreichbarkeit oder Unzufriedenheit mit der Beratungsleistung den Ausschlag für den Wechsel. Das bedeutet für die Banken, dass der Eintritt in eine Preisschlacht nicht der optimale Weg zu Vertriebserfolgen ist. Stattdessen lohnt es sich, die Bedürfnisse der bestehenden Kunden und potenzieller Neukunden genauer unter die Lupe zu nehmen und mit einem passenden Dienstleistungsangebot darauf zu reagieren. Als ausgesprochen erfolgreich haben sich in der Praxis Strategien bewährt, die auf Kundenberatung aus einer Hand basieren. Preisnachlässe sollten bei Vertriebsinitiativen bestenfalls eine untergeordnete Rolle spielen und möglichst zeitlich befristet sein, um die Margen nicht dauerhaft zu schmälern. Systematisch zu langfristigem Erfolg Zu einem kundenzentrierten Vertrieb gelangen Banken über eine Vielzahl von konkreten Projekten. Die Erkenntnisse aus jedem einzelnen Projekt helfen bei der Systematisierung der Kundenbedürfnisse und sichern so den langfristigen Erfolg. Die erforderlichen Schulungen der Kundenbetreuer sollten durch komplementäre Maßnahmen begleitet werden, etwa Cross Selling Initiativen, Zusammenarbeit fördernde Erweiterungen des Incentivierungssystems sowie internen und externen Kommunikationsmaßnahmen. Kundenzentrierter Vertrieb kann somit als zielgerichtetes, umfassendes Programm aufgesetzt werden und unterstützt das Erreichen der individuellen Wachstumsziele. Für weitere Fragen stehen wir ihnen jederzeit gerne zur verfügung Olaf Toepfer, Partner Adrian Weber, Principal Maximilian Brandt, Consultant think:act CONTENT Herausgeber: Dr. Martin C. Wittig, Charles-Edouard Bouée Gesamtverantwortung: Dr. Torsten Oltmanns Projektmanagement: Dr. Katherine Nölling Roland Berger Strategy Consultants GmbH Am Sandtorkai Hamburg

8 Sie möchten schneller informiert sein? Sie möchten schneller informiert sein? Schicken Sie uns Ihre -Mail-Adresse an Schicken Sie uns Ihre -Adresse an und die nächste think:act CONT NT und die nächste "think:act CONTENT" erreicht Sie bereits vorab! erreicht Sie bereits vorab! Lesen Sie diese Ausgabe auch auch auf auf Ihrem Ihrem ipad! ipad! Nutzen Sie entweder den den QR-Code QR-Code für für einen einen direkten direkten Zugang zu zu unserem Kiosk Kiosk oder oder suchen suchen Sie Sie nach nach "Roland Berger"im App Store. Um Um die die App App zu zu laden, laden, klicken Sie bitte auf auf "Free" "Free" und und nutzen nutzen Sie Sie Ihre Ihre itunes Zugangsdaten.

Cross-Selling bei Versicherungen. Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen

Cross-Selling bei Versicherungen. Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen Georg Wittmann Christiane Früchtl Silke Weisheit Cross-Selling bei Versicherungen Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Management Summary In der Studie Cross-Selling bei Versicherungen

Mehr

Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf. Dr. Johann Fischl, November 2014

Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf. Dr. Johann Fischl, November 2014 Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf Dr. Johann Fischl, November 2014 Wenn der Rückenwind des Marktes nachlässt oder sogar die Richtung ändert und sich

Mehr

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden!

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! commutare Günter Apel Ihr Experte für wirksames Wachstum Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! Editorial Sie kennen sicherlich die Herausforderung wenn es

Mehr

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Das Internet bietet unendlich viele Möglichkeiten um sich zu präsentieren, Unternehmen zu gründen und Geld zu verdienen. Fast ohne Aufwand kann jeder dort

Mehr

WEALTH MANAGEMENT für Unternehmer

WEALTH MANAGEMENT für Unternehmer WEALTH MANAGEMENT für Unternehmer Impulsvortrag auf der 15. EURO FINANCE WEEK Frankfurt, 22. November 2012 1 Wealth Management für Unternehmen wird unter dem Begriff "Connectivity" zusammengefasst CONNECTIVITY

Mehr

Strategische Vertriebsaufstellung

Strategische Vertriebsaufstellung Strategische Vertriebsaufstellung Steigern Sie Ihren Erfolg auf allen Vertriebskanälen Dr. Kraus & Partner Werner-von-Siemens-Str. 2-6 76646 Bruchsal Tel: 07251-989034 Fax: 07251-989035 vertrieb@krauspartner.de

Mehr

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg?

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? FOCAM Family Office Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? Im Bereich der Finanzdienstleistungen für größere Vermögen gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Anbieter und Lösungswege.

Mehr

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten.

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. Erfolg braucht Unternehmer mit Pioniergeist, die innovativ den Markt verändern, und nicht nur Manager, die das Bestehende

Mehr

SPARDA-BANK HAMBURG EG PRIVATE BANKING Individuelle und ganzheitliche Vermögensplanung.

SPARDA-BANK HAMBURG EG PRIVATE BANKING Individuelle und ganzheitliche Vermögensplanung. PRIVATE BANKING Individuelle und ganzheitliche Vermögensplanung. UNSER BANKGEHEIMNIS: EHRLICHE BERATUNG UND TRANSPARENTE KOSTEN. Traditionelle Werte und modernste Bankdienstleistungen die Sparda-Bank Hamburg

Mehr

Contact Center. Wir haben einen guten Draht zu Menschen. Burda Direkt Services GmbH

Contact Center. Wir haben einen guten Draht zu Menschen. Burda Direkt Services GmbH Contact Center Burda Direkt Services GmbH Hubert-Burda-Platz 2 77652 Offenburg T. +49-781-84-6364 F. +49-781-84-6146 info@burdadirektservices.de www.burdadirektservices.de Wir sprechen Menschen an Durch

Mehr

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de Finanzierung für den Mittelstand Leitbild der Abbildung schankz www.fotosearch.de Präambel Die Mitgliedsbanken des Bankenfachverbandes bekennen sich zur Finanzierung des Mittelstands mit vertrauenswürdigen,

Mehr

Accentiv Quasar Trendbarometer

Accentiv Quasar Trendbarometer Accentiv Quasar Trendbarometer September 2009: Verkaufswettbewerbe Quasar Communications Agentur für Sales- und Relationship-Marketing verkaufen.motivieren.binden. Vorwort Als kreative und dynamische Agentur

Mehr

Customer Value Management. Der Wertbeitrag. Andrew Tatam. April 2009

Customer Value Management. Der Wertbeitrag. Andrew Tatam. April 2009 Customer Value Management Der Wertbeitrag Andrew Tatam April 2009 Flughafenstr. 52 22335 Hamburg Sitz der Gesellschaft: Hamburg Geschäftsführer Gerhard Meister HRB 82816, AG Hamburg Customer Value Management

Mehr

SCHUFA für Handelsunternehmen. Chancen steigern, Risiken minimieren

SCHUFA für Handelsunternehmen. Chancen steigern, Risiken minimieren SCHUFA für Handelsunternehmen Chancen steigern, Risiken minimieren Adresse Bonität Monitoring Professionelles Risikomanagement für Handelsunternehmen Seit mehr als 80 Jahren sind wir der führende Dienstleister

Mehr

HealthCare Relationship Management. http://www.terraconsult.de

HealthCare Relationship Management. http://www.terraconsult.de HealthCare Relationship Management 1 Warum nehmen wir uns solcher Themen wie Kundenzufriedenheit oder Online-Dienstleistungen an? Wir beschäftigen uns mit Kundenbeziehungsmanagement (CRM*). Dies ist ein

Mehr

acquinterion the quintessence in acquisition!

acquinterion the quintessence in acquisition! acquinterion the quintessence in acquisition! QUINTESSENZ acquinterion ist eine international agierende Agentur und Beratungsgesellschaft für Vertriebsentwicklung und vertriebsspezifische Dienstleistungen.

Mehr

Der Pfefferminzia Newsletter für Versicherungsprofis www.pfefferminzia.de

Der Pfefferminzia Newsletter für Versicherungsprofis www.pfefferminzia.de 10-Punkte-Plan So verbessern Sie Ihre Kundenbindung Sieben Neukunden sind für die Kompensation des Werts eines verlorenen Kunden notwendig die Akquise ist teuer. Ökonomisch denkt, wer da zuerst Maßnahmen

Mehr

FÜR MEHR SERVIC NHALTE NUTZEN HIGHLIGHTS FÜR VERTRIEBSLEITER

FÜR MEHR SERVIC NHALTE NUTZEN HIGHLIGHTS FÜR VERTRIEBSLEITER RESS AUFW WENIGER KOSTEN FÜR MEHR SERVIC NHALTE NUTZEN HIGHLIGHTS FÜR VERTRIEBSLEITER Stand 05/2013 Geschulte Vertriebsmitarbeiter erzielen höheren Umsatz Erfolgreiche Vertriebsmitarbeiter müssen geschult

Mehr

Über_uns MARKETING_VERTRIEB. Maxx ist ein Unternehmen, das sich zur Aufgabe gesetzt hat, kleinen und mittelständischen

Über_uns MARKETING_VERTRIEB. Maxx ist ein Unternehmen, das sich zur Aufgabe gesetzt hat, kleinen und mittelständischen MARKETING_VERTRIEB Über_uns Maxx ist ein Unternehmen, das sich zur Aufgabe gesetzt hat, kleinen und mittelständischen Unternehmen zu ebensoviel Erfolg bei der Vermarktung und dem Vertrieb ihrer Produkte

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Womit können Sie heute Ihre Kunden noch positiv überraschen und beeindrucken? Produkte werden

Mehr

Vertriebseffizienz im deutschen Maschinenbau Ungenutze Potenziale in der Vertriebssteuerung

Vertriebseffizienz im deutschen Maschinenbau Ungenutze Potenziale in der Vertriebssteuerung Vertriebseffizienz im deutschen Maschinenbau Ungenutze Potenziale in der Vertriebssteuerung von Harald L. Schedl und Stefan Beeck* Simon Kucher & Partners Deutsche Maschinenbau-Unternehmen sehen im Vertrieb

Mehr

CRM WHITE PAPER MICROSOFT BUSINESS SOLUTIONS CRM. Inhaltsverzeichnis

CRM WHITE PAPER MICROSOFT BUSINESS SOLUTIONS CRM. Inhaltsverzeichnis MICROSOFT BUSINESS SOLUTIONS CRM Inhaltsverzeichnis CRM White Paper... 1 CRM Das Konzept... 2 Herausforderungen & Marktsituation... 2 Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit... 2 Die Kundenorientierung.... 2

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Create the most powerful customer relations for your business

Create the most powerful customer relations for your business Create the most powerful customer relations for your business Customer Relationship Management Customer Die Ziele von CRM sind rentable und langfristige Kundenbeziehungen. Visionen, Strategien und Ziele

Mehr

Genderspezifisches Monitoringsystem. im Kontext von Beratung zur Existenzgründung. und jungen Unternehmen

Genderspezifisches Monitoringsystem. im Kontext von Beratung zur Existenzgründung. und jungen Unternehmen Genderspezifisches Monitoringsystem im Kontext von Beratung zur Existenzgründung und jungen Unternehmen Präsentation am IHK Messe Aufschwung in Frankfurt am Main Dörthe Jung Übersicht Kurzprofile der Kooperationspartnerinnen

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter.

Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter. Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter. Editorial ERGO Direkt Versicherungen Guten Tag, die Bedeutung von Kooperationen als strategisches Instrument wächst zunehmend. Wir haben mit unseren Partnern

Mehr

Der 2-Ebenen Profi. Vertriebs-Empowerment. für. Ingenieure. Jürgen Antoni Vertriebs-Management & Führungskräfte-Entwicklung

Der 2-Ebenen Profi. Vertriebs-Empowerment. für. Ingenieure. Jürgen Antoni Vertriebs-Management & Führungskräfte-Entwicklung Der 2-Ebenen Profi Vertriebs-Empowerment für Ingenieure Jürgen Antoni Vertriebs-Management & Führungskräfte-Entwicklung Executive Summary Der seit 2009 anhaltende Wirtschaftsaufschwung in Deutschland hat

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

Unsere Kernkompetenzen 1

Unsere Kernkompetenzen 1 Unsere Kernkompetenzen 1 MyConAP führt Ihr Unternehmen nachhaltig zum Erfolg. Unsere Kernkompetenzen umfassen alle Bereiche von der strategischen Beratung über die Analyse und Optimierung Ihrer Prozesse,

Mehr

Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert

Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Fritz Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert AP Nr.99/06 Technische Universität Braunschweig Braunschweig 1999 ISBN 3 933628-05-9

Mehr

Gelszus rmm Marketing Research. Kunden-Loyalität. Messen und Managen

Gelszus rmm Marketing Research. Kunden-Loyalität. Messen und Managen Gelszus rmm Marketing Research Kunden-Loyalität Messen und Managen Inhalt Einführung 2 Kundenbeziehungen messen 3 Loyalitäts-Matrix 4 Stellschrauben der Kundenloyalität ermitteln 5 Anteil loyaler Kunden

Mehr

Vertriebssignale. living performance

Vertriebssignale. living performance Vertriebssignale Vertriebsmitarbeiter haben 2009 den Kampf ums Geschäft an vorderster Front geführt. Im Herbst befragte Krauthammer zusammen mit der Groupe ESC Clermont Graduate School of Management Vertriebsmitarbeiter

Mehr

FinancialPartner. FinancialPartner. Kompetenz zählt. Vertrauen verbindet. FP FinancialPartner

FinancialPartner. FinancialPartner. Kompetenz zählt. Vertrauen verbindet. FP FinancialPartner FP FinancialPartner Ihre Ansprechpartner Oliver Kraus und Roland Heuser freuen sich auf Ihre Kontaktaufnahme. FP FinancialPartner Beratungsgesellschaft mbh Oliver Kraus Haus Meer 2 40667 Meerbusch Fon

Mehr

Kundenmanagement: Erhöhung der Vertriebseffizienz im Private Banking:

Kundenmanagement: Erhöhung der Vertriebseffizienz im Private Banking: Innovations Softwaretechnologie GmbH Ziegelei 7 88090 Immenstaad/Bodensee Deutschland Tel. +49 7545-202-300 info@innovations.de www.innovations.de ***Medienmitteilung*** Kundenmanagement: Erhöhung der

Mehr

Empfehlungsmarketing Telemarketing Bestandsmanagement Internetmarketing Sonstige 23% 44% 67% 67% 78% Empfehlungsmarketing ist mit 78 Prozent Nutzung bei den Befragten der beliebteste Vertriebsweg. Dennoch

Mehr

ERP und CRM LIEBE oder doch eine ZWECKEHE. Mario Knezovic Senior Consultant nasdo AG. Benutzerfreundlichkeit vs. Funktionalität

ERP und CRM LIEBE oder doch eine ZWECKEHE. Mario Knezovic Senior Consultant nasdo AG. Benutzerfreundlichkeit vs. Funktionalität ERP und CRM LIEBE oder doch eine ZWECKEHE Mario Knezovic Senior Consultant nasdo AG Benutzerfreundlichkeit vs. Funktionalität So funktioniert Zusammenarbeit: Integration von CRM CRM-Griff ins ERP: Systemübergreifende

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Aktuelles Thema: Starke Kundenbindung im Jugendmarkt

Aktuelles Thema: Starke Kundenbindung im Jugendmarkt Aktuelles Thema: Starke Kundenbindung im Jugendmarkt Kundenbindungsmanagement -Vorwort- Was die jungen Erwachsenen fordern... Kostenfreie Kontoführung ist für viele junge Kunden schon Standard geworden.

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation

SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation Alexander Schroeter, Head of Outbound PM MEE, CRM & Commerce, SAP AG Regensdorf, November 19, 2013 SAP Customer Engagement

Mehr

Kundenbindung durch. Beschwerdemanagement INDIVIDUELLE ANTWORTEN PRAXISNAHE AUSWERTUNGEN LOYALE KUNDEN

Kundenbindung durch. Beschwerdemanagement INDIVIDUELLE ANTWORTEN PRAXISNAHE AUSWERTUNGEN LOYALE KUNDEN Kundenbindung durch Beschwerdemanagement INDIVIDUELLE ANTWORTEN PRAXISNAHE AUSWERTUNGEN LOYALE KUNDEN Unüberhörbar ist vor allem das, was nicht gesagt worden ist. KÄTE HAACK Kunden erwarten Antworten Die

Mehr

Empathisches CRM. (Empathic CRM) Sven Bruck, die dialogagenten. die dialogagenten Agentur Beratung Service GmbH Katernberger Straße 4 42115 Wuppertal

Empathisches CRM. (Empathic CRM) Sven Bruck, die dialogagenten. die dialogagenten Agentur Beratung Service GmbH Katernberger Straße 4 42115 Wuppertal Empathisches CRM (Empathic CRM) Sven Bruck, die dialogagenten die dialogagenten Agentur Beratung Service GmbH Katernberger Straße 4 42115 Wuppertal +49 (0)202. 371 47 0 crmpathy@die-da.com www.die-da.com

Mehr

Change Management. Teamentwicklung. Coaching. Training

Change Management. Teamentwicklung. Coaching. Training Change Management Teamentwicklung Coaching Training Change Management mit Weitblick zum Erfolg! Ein Veränderungsprozess in Ihrem Unternehmen steht an oder hat bereits begonnen? Aber irgendwie merken Sie,

Mehr

Kienbaum Management Consultants 2014. Vertriebssteuerung

Kienbaum Management Consultants 2014. Vertriebssteuerung Kienbaum Management Consultants 2014 Vertriebssteuerung 1 Vertriebserfolg entsteht durch die ganzheitliche Steuerung aller internen und externen Einflussgrößen Erfolgreiche Vertriebssteuerung muss alle

Mehr

Lifestyle of Health and Sustainability

Lifestyle of Health and Sustainability Lifestyle of Health and Sustainability Welche Zielgruppe sprechen Sie an? Ich kaufe, also bin ich ein Schwein. Anti-Konsum Ich kaufe, also bin ich. Ego-Konsum Ich kaufe, also bestimme ich, was Unternehmen

Mehr

Gemeinsam auf Erfolgskurs

Gemeinsam auf Erfolgskurs Gemeinsam auf Erfolgskurs Wir suchen nicht den kurzfristigen Erfolg, sondern liefern den Beweis, dass sich ein Unternehmen profitabel entwickelt. Profitables Wach stum für eine erfolgreiche Zukunft Das

Mehr

DER VERTRIEBSPROFI KUNDEN

DER VERTRIEBSPROFI KUNDEN DER VERTRIEBSPROFI KUNDEN Verkäufer Kunde Verhalten (Beziehungs-Ebene) Argumentation (Sach-Ebene) Produkt/Dienstleistung Der Vertriebsprofi Kunden Kunden erfolgreich gewinnen und binden. Sie möchten allen

Mehr

SEMINAR KuNdENoRIENtIERuNg leben. gemeinsam MIt den KuNdEN wachsen.

SEMINAR KuNdENoRIENtIERuNg leben. gemeinsam MIt den KuNdEN wachsen. SEMINAR Kundenorientierung leben. Gemeinsam mit den Kunden wachsen. DAS SEMINAR IHR NUTZEN Ihr individuelles Management-SEMINAR zu Wissen, Erkenntnis UND Wachstum ihres unternehmens Haben Sie bereits einmal

Mehr

Infratest Regionalmarktstudie 2014

Infratest Regionalmarktstudie 2014 s-sparkasse Musterstadt TNS Regionalmarktstudie Infratest Regionalmarktstudie 2014 Eine Titelzeile baut sich immer von Firmenkunden unten nach oben 2015 auf. Firmenkunden Unternehmer erwarten in Berlin

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Roland Berger Strategy Consultants. content. Fresh thinking for decision makers

Roland Berger Strategy Consultants. content. Fresh thinking for decision makers Roland Berger Strategy Consultants content Fresh thinking for decision makers Wealth Management für Unternehmer ist ein großer Wachstumsmarkt 70 Prozent von ihnen wollen Bankdienstleistungen aus einer

Mehr

Das Modell der Systemisch-Lösungsorientierten Beratung

Das Modell der Systemisch-Lösungsorientierten Beratung newsletter 04 / 2010 Das Modell der Systemisch-Lösungsorientierten Beratung Stellen Sie sich vor, es passiert ein Wunder und ihr Problem wurde gelöst, was genau hat sich dann in Ihrem Leben geändert? Die

Mehr

Quelle: www.zitate.de

Quelle: www.zitate.de 1 Das Schwerste: immer wieder entdecken, was man ohnehin weiß. Elias Canetti (1905-94), Schriftsteller span.-jüd. Herk., 1972 Georg-Büchner-Preis, 1981 Nobelpr. f. Lit. Quelle: www.zitate.de Seite 2 -

Mehr

sage Office Line und cobra: die ideale Kombination!

sage Office Line und cobra: die ideale Kombination! sage Office Line und cobra: die ideale Kombination! 1 Sage und cobra: Die Kombination und ihre Synergieeffekte! Unternehmen brauchen eine ERP-Lösung zur Verwaltung und Abwicklung ihrer Geschäftsprozesse.

Mehr

wagner management consulting

wagner management consulting Customer Relationship Management Unser Verständnis Customer Relationship Management sind alle Interaktionen entlang der gesamten Kommunikation mit internen und externen Kunden. Effektive Prozesse unterstützt

Mehr

Spendermarketing braucht Markenverständnis! Wie Markenforschung hilft, Argumente zu finden.

Spendermarketing braucht Markenverständnis! Wie Markenforschung hilft, Argumente zu finden. Spendermarketing braucht Markenverständnis! Wie Markenforschung hilft, Argumente zu finden. 3. September 2009 Dr. Ottmar Franzen S E I T E 1 Inhalt Spendenorganisationen sind Marken! Markenwahrnehmung

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Internes Markenmanagement

Internes Markenmanagement Internes Markenmanagement Stephan Teuber Dezember 2007 Seite 1 von 5 Internes Markenmanagement Viele Mitarbeiter verhalten sich nach Markenstrategiewechseln oder Fusionen nicht markengerecht. Häufig ist

Mehr

Strategische Vertriebsplanung systematisch entwickeln

Strategische Vertriebsplanung systematisch entwickeln Mastering-ConceptConsult Fit für die Marktdynamik! Strategische Vertriebsplanung systematisch entwickeln von Professor Dr. Harry Schröder ISBN: 978-3-939255-20-8 (PDF) Copyright - Alle Rechte vorbehalten:

Mehr

Customer Relationship Management - Anwendungen im ÖPNV

Customer Relationship Management - Anwendungen im ÖPNV Customer Relationship Management - Anwendungen im ÖPNV Ein Projekt des 2. Innovationsprogramms ÖPNV des Landes Baden-Württemberg Freiburg, 14. März 2007 Stuttgarter Straßenbahnen AG Frank Ehret, Leiter

Mehr

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Businessplan-Seminar Der Businessplan 29. April 2002 Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Der Strategische Managementprozess Umwelt: Zielsetzung formulierung Strategische

Mehr

Grundlagen der Akquise 5 Was ist Akquise? Welche Instrumente gehören zur Akquise? Welchen Nutzen hat Akquise? 16

Grundlagen der Akquise 5 Was ist Akquise? Welche Instrumente gehören zur Akquise? Welchen Nutzen hat Akquise? 16 2 Inhalt Grundlagen der Akquise 5 Was ist Akquise? Welche Instrumente gehören zur Akquise? 6 9 Welchen Nutzen hat Akquise? 16 So bereiten Sie sich auf die Akquise vor 19 Legen Sie Ihre Ziele fest 20 Produkt,

Mehr

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs?

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Marketing-Club Braunschweig e.v. und Technische Universität Braunschweig Institut für Wirtschaftswissenschaften, insbesondere Marketing Vortrag von Braunschweig,

Mehr

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung ibi research Seite 1 In Kooperation mit Kundenbindung und Neukundengewinnung g im Vertriebskanal Selbstbedienung Status quo, Potenziale und innovative Konzepte bei Banken und Sparkassen Management Summary

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

Analytisches CRM in der Automobilindustrie

Analytisches CRM in der Automobilindustrie Analytisches CRM in der Automobilindustrie Dr. Frank Säuberlich Practice Manager European Customer Solutions Urban Science International GmbH Automobilhersteller müssen neue Wege gehen Anforderungen in

Mehr

Governance - ein Schlüsselelement für den SOA-Erfolg: Acht Regeln zur erfolgreichen Implementierung

Governance - ein Schlüsselelement für den SOA-Erfolg: Acht Regeln zur erfolgreichen Implementierung Thema: IT-Governance Autor: Wolfgang Weigend, Principal Systems Engineer, BEA Systems Zeichen: ca. 5.900 Zeichen Governance - ein Schlüsselelement für den SOA-Erfolg: Acht Regeln zur erfolgreichen Implementierung

Mehr

Data, Dialog und Content-Marketing. Trendstudie 2013: Wie wachsen CRM und Corporate Publishing zusammen?

Data, Dialog und Content-Marketing. Trendstudie 2013: Wie wachsen CRM und Corporate Publishing zusammen? Data, Dialog und Content-Marketing Trendstudie 2013: Wie wachsen CRM und Corporate Publishing zusammen? 1. Untersuchungsdesign Umfrage unter Marketingentscheidern und Kommunikationsleitern Zeitraum: 10.

Mehr

Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens

Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens Bosch Tourism Board, Berlin, 6. März 2013 Dr. Fried & Partner ÜBERBLICK ALLGEMEINES Dr. Fried

Mehr

Durchblick im Datendschungel

Durchblick im Datendschungel Juni 2015 Eckdaten der Studie IDC hat 1.011 Mitglieder des oberen Managements und der Geschäftsleitung befragt, die in Organisationen verschiedener Industriezweige mit über 500 Beschäftigten an der Datenarchivierung

Mehr

Rettet Kundenbeziehungsmanagement das CRM??!!??

Rettet Kundenbeziehungsmanagement das CRM??!!?? Vortrag am 27.03.2008 Friedrichshafen Rettet Kundenbeziehungsmanagement das CRM??!!?? Wie ist der Unterschiede zu sehen zwischen CRM und Kundenbeziehungsmanagement oder gibt es Keinen? Aus was soll geachtet

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN DIE ARBEITSWELT VERÄNDERT SICH Es gibt eine neue Dynamik in den Beziehungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Mitarbeiter wollen während ihrer

Mehr

KubiS 2008 Bonner Anwendertagung. Kundenbindung durch Defection-Management

KubiS 2008 Bonner Anwendertagung. Kundenbindung durch Defection-Management KubiS 2008 Bonner Anwendertagung Kundenbindung durch Defection-Management "Identifizieren Sie Ihre abwanderungswilligen Kunden bevor sie weg sind" Thomas Starsetzki Geschäftsführer starsetzki@skopos.de

Mehr

Inhouse-Seminare. Promotion Controlling Optimierung Themenpromotions Optimierung Preispromotions. Albrecht Rösler Promotion Academy, Hamburg

Inhouse-Seminare. Promotion Controlling Optimierung Themenpromotions Optimierung Preispromotions. Albrecht Rösler Promotion Academy, Hamburg Inhouse-Seminare Promotion Controlling Optimierung Themenpromotions Optimierung Preispromotions Albrecht Rösler Promotion Academy, Hamburg Sind Ihnen diese Situationen bekannt? Sie investieren einen großen

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

Vertriebsstrategie im Mittelstand

Vertriebsstrategie im Mittelstand Vertriebsstrategie im Mittelstand Folge 3: Vertriebsorganisation: So ist Ihr Vertrieb optimal aufgestellt cm&p Die Unternehmensentwickler Ihr Partner für Strategie & Veränderung Vertriebsstrategie im Mittelstand

Mehr

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN DIE ARBEITSWELT VERÄNDERT SICH Es gibt eine neue Dynamik in den Beziehungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Mitarbeiter wollen während ihrer

Mehr

Mehr IQ für Ihre Daten durch intelligentes Adressmanagement und Smart Targeting.

Mehr IQ für Ihre Daten durch intelligentes Adressmanagement und Smart Targeting. Schober Group Mehr IQ für Ihre Daten durch intelligentes Adressmanagement und Smart Targeting. Mag. (FH) Alexandra Vetrovsky-Brychta Wien, 23.10.2012 Mehr IQ für Ihre Kundendaten Seite 2 Agenda Themen

Mehr

Wie Corporate Responsibility die Wertschöpfung steigert

Wie Corporate Responsibility die Wertschöpfung steigert Wie Corporate Responsibility die Wertschöpfung steigert Prof. Dr. Björn Bloching Zertifikatsverleihung Audit berufundfamilie Berlin, 19. Juni 2007 HAM-97007-428-04-01-G.ppt 1 Neben der Wettbewerbsintensität

Mehr

INTERNET-BASIERTE SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU

INTERNET-BASIERTE SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION IAO Marc Münster Thomas Meiren INTERNET-BASIERTE SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU ERGEBNISSE EINER EMPIRISCHEN UNTERSUCHUNG FRAUNHOFER VERLAG

Mehr

Willkommen zu -Unternehmensberatung.de

Willkommen zu -Unternehmensberatung.de www. Willkommen zu -Unternehmensberatung.de Die Gesellschaft für Unternehmensentwicklung & Restrukturierung Wir unterstützen den Mittelstand 1 Beteiligungen -Unternehmensberatung Unsere Geschäftsfelder

Mehr

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S.

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S. Das Konzept zu Business Excellence Erfolg hat viele Facetten... I Q N e t B U S I N E S S C L A S S E X C E L L E N C E... und ist die Summe richtiger Entscheidungen Kurzfristig gute oder langfristiges

Mehr

Daten & Touren perfektionieren

Daten & Touren perfektionieren Daten & Touren perfektionieren 2 Daten- & Logistik-Einsatz 4 Adressprüfung 6 Datenanalyse 8 Tourenplanung 10 Außendiensteuerung 12 Technikereinsatz 14 Kundenterminierung Leistung, die Zeit und Kosten spart.

Mehr

comteamgroup.com Stabübergabe mit besonderem Anspruch

comteamgroup.com Stabübergabe mit besonderem Anspruch comteamgroup.com Stabübergabe mit besonderem Anspruch Einleitung Führungswechsel Stabübergabe mit besonderem Anspruch Ein Führungswechsel geht oft einher mit einer Vielzahl von Anforderungen, Erwartungen

Mehr

Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0

Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0 Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0 Kundenzufriedenheit ist eine subjektive Grösse Das Konsum- und Entscheidungsverhalten von Menschen lässt sich nicht fixen Kategorien zuschreiben. Es zeigen sich situative

Mehr

Information zur Coaching-Ausbildung

Information zur Coaching-Ausbildung Information zur Coaching-Ausbildung Mit Menschen kreativ und zielorientiert arbeiten Unser Ausbildungs-Programm Psychologischer-Business-Coach futureformat Deutsche Gesellschaft für Managemententwicklung

Mehr

Diplomarbeiten. Ansätze zur Kundenbewertung im CRM - Möglichkeiten zur Bestimmung des Kundenpotenzials

Diplomarbeiten. Ansätze zur Kundenbewertung im CRM - Möglichkeiten zur Bestimmung des Kundenpotenzials Diplomarbeiten - Möglichkeiten zur Bestimmung des Kundenpotenzials Datengestützte Validierung von Customer-Lifetime-Konzepten Agenda 1) WEKA-MEDIA-Verlage 2) Ziel der ersten Arbeit: Neu- und Bestandskundenbewertung

Mehr

»Beschwerdemanagement 2015«

»Beschwerdemanagement 2015« Werkstattreihe»Beschwerdemanagement 2015«Teilnehmer 2014 Hintergrund Die Steigerung der Qualität von Service-Prozessen und der damit verbundenen Kundenzufriedenheit stellen primär zu lösende Herausforderungen

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

Sicherheit heisst, auf dem ganzen Weg zuverlässig begleitet zu werden.

Sicherheit heisst, auf dem ganzen Weg zuverlässig begleitet zu werden. Sicherheit heisst, auf dem ganzen Weg zuverlässig begleitet zu werden. Die VP Bank kennt die besten Routen zum Ziel. Vertrauen Sie auf unsere langjährige Erfahrung. Denn wir ziehen gemeinsam an einem Strick.

Mehr

MHP Dealer Performance Management Ihre Unternehmensperformance optimal im Blick!

MHP Dealer Performance Management Ihre Unternehmensperformance optimal im Blick! MHP Dealer Performance Management Ihre Unternehmensperformance optimal im Blick! Hartmut Mast Präsentation Business Solutions 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung

Mehr

Zukunft ist, was Sie daraus machen.

Zukunft ist, was Sie daraus machen. Zukunft ist, was Sie daraus machen. Lernen Sie ein weltweit erfolgreiches Unternehmen kennen. Der Erfolg von Randstad ist der beste Beweis, dass sich Innovationsgeist, Flexibilität und eine werteorientierte

Mehr

Studie von PAC und Computacenter: Der zeitgemäße Arbeitsplatz aus Sicht der Mitarbeiter

Studie von PAC und Computacenter: Der zeitgemäße Arbeitsplatz aus Sicht der Mitarbeiter Studie von PAC und Computacenter: Der zeitgemäße Arbeitsplatz aus Sicht der Mitarbeiter Das Arbeitsumfeld, indem Mitarbeiter heute tätig sind, ändert sich rasant die IT- Ausstattung hält allerdings nicht

Mehr

Mit Werten Individualität gestalten.

Mit Werten Individualität gestalten. VR-PrivateBanking Mit Werten Individualität gestalten. VR-Bank Memmingen eg 2 Außergewöhnliche Zeiten erfordern eine außergewöhnliche Idee: VR-PrivateBanking. Nach der globalen Finanzmarktkrise überdenken

Mehr

Mehr Schubkraft für Ihren Vertrieb.

Mehr Schubkraft für Ihren Vertrieb. Mehr Schubkraft für Ihren Vertrieb. Der Umsatz stagniert? Ihr Vertrieb ist im Leerlauf? Effizient sind nur die anderen? Es fehlt der entscheidende Kick nach vorn? ON Consulting berät seit vielen Jahren

Mehr

Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum. Prof. Dr. Jürgen Lürssen

Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum. Prof. Dr. Jürgen Lürssen Bayreuth, 10. März 2011 Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum 1 Die Lage Neukundengewinnung ist unverzichtbar für Wachstum! Trotzdem: Management

Mehr

Executive Summary: Banken und Versicherungen Wettbewerbsfaktor Analytics - Reifegrad ermitteln, Wirtschaftlichkeitspotenziale entdecken

Executive Summary: Banken und Versicherungen Wettbewerbsfaktor Analytics - Reifegrad ermitteln, Wirtschaftlichkeitspotenziale entdecken Executive Summary: Banken und Versicherungen Wettbewerbsfaktor Analytics - Reifegrad ermitteln, Wirtschaftlichkeitspotenziale entdecken Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Electronic Government Universität

Mehr

Das Graduate Trainee Program der Bank J. Safra Sarasin

Das Graduate Trainee Program der Bank J. Safra Sarasin Das Graduate Trainee Program der Bank J. Safra Sarasin Langjährige Karrierechancen und -opportunitäten Das Graduate Trainee Program der Bank J. Safra Sarasin Die Bank J. Safra Sarasin AG Nachhaltiges Schweizer

Mehr