Das Fehlen einer Strategie zum Einsatz von Informationstechnologie für den Bereich Personal, welche ständige Leitlinie für die Arbeit des

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Fehlen einer Strategie zum Einsatz von Informationstechnologie für den Bereich Personal, welche ständige Leitlinie für die Arbeit des"

Transkript

1 Das Fehlen einer Strategie zum Einsatz von Informationstechnologie für den Bereich Personal, welche ständige Leitlinie für die Arbeit des Personalbereichs sein sollte, war Anlaß für die folgenden Ausführungen. Sie sollen versuchen, die Lücke der fehlenden IV-Strategie zu schließen bzw. einen Diskussionsprozeß hierüber in Gang zu setzen. Darüber hinaus sollen sie auch ein Baustein bei der Erarbeitung einer IV Strategie für das Gesamtunternehmen sein, die sich wiederum wie die Personalstrategie an der Unternehmensstrategie auszurichten hat. Sie beschränken sich auf den Organisationsbereich Personalwesen und Personalentwicklung. Auf der Basis der These "Organisation vor Technik" mußten hierbei auch die Funktionen sowie die Aufbau- und Ablauforganisation in die Entwicklung einbezogen werden.

2 Zum Selbstverständnis der Informationsverarbeitung gehört: Informationsverarbeitung ist auch eine Organisationsaufgabe. Soll moderne Informationstechnologie sinnvoll genutzt werden, muß auch die bestehende Organisation zur Disposition stehen. Geht es um Veränderungen in der Organisation, müssen auch die Möglichkeiten der Informationsverarbeitung berücksichtigt werden. Kontinuierliches Streben nach Verbesserung des Einsatzes der Informationstechnologie sowie der Organisation sind somit nicht zu trennende Aufgaben.

3 Stillstand ist Rückschritt. Ein "Kleben" am Ist-Zustand bringt keine Ausschöpfung von Nutzenpotentialen. Wer nur die bestehenden Aufgaben betrachtet, vertut leicht die Chance, einen wichtigen Beitrag zum Unternehmenserfolg zu leisten. Unser betriebliches Umfeld steht nicht still. Anforderungen und Kosten steigen. Betrieblicher Stillstand bedeutet fallende Erlöse. Ein Unternehmen benötigt eine klare Zielvorstellung und auch eine Definition des Weges, der Strategie dorthin. Seide müssen von Zeit zu Zeit überarbeitet werden. ln unserer Schnellebigen Zeit in kürzeren Abständen als noch vor einigen Jahren.

4 Istzustand Funktionen Die von den Personalbereichen zu erbringenden innerbetrieblichen Dienstleistungen (Funktionen) sind vielfältig. Die Funktion der personalrechtlichen Bearbeitung soll hierbei nicht weiter betrachtet werden. Als Hauptfunktionen sind darüber hinaus zu nennen:

5 01. Führen der Personalakten 02. Abwicklung der Arbeitsverträge 03. Abwicklung der Höher- und Umgruppierungen 04. Verwalten der Stellenpläne 05. Personalbeschaffung 06. Weiterbildung 07. Ausbildung 08. Personalplanung 09. Klärung von Grundsatzfragen 10. Funktionsbeschreibungen 11. Berichtswesen 12. Lohn- und Gehaltsabrechnung 13. Reisekostenabrechnung 14. Abwicklung der Beihilfen I Darlehen 15. Abwicklung der Betriebsrenten 16. Verwalten der Personalstammdaten 17. Erstellen von Bescheinigungen 18. Zeitwirtschaft

6 Aufbauorganisation Diese Funktionen werden in sechs unterschiedlichen Organisationsbereichen wahrgenommen, wobei diese noch 2 voneinander unabhängigen Organisationsbereichen unterstellt sind. Diese unterstehen der Abteilungsdirektion P, die dem Vorstand A untersteht.

7 Die Funktionsverteilung der 4. Hirarchiestufe und deren Unterstellung sind wie folgt: Funktion Organisationsbezeichnung untersteht Personalverwaltung/ recht (PWV) Personalwesen (PW) 05. Personalbeschaffung (PES) Personalentwicklung (PE) 06. Weiterbildung (PEW) Personalentwicklung (PE) 07. Ausbildung (PEA) Personalentwicklung (PE) Personalgrundsatzfragent-planung (PWG) Personalwesen (PW) Personalabrechnung (PW A) Personalwesen (PW)

8 Ablauforganisation Es wurde zur Darstellung der Abläufe ein komplexer Geschäftsvorgang herangezogen. Von der Beantragung einer zusätzlichen Stelle im Rahmen der "Systematischen Personalplanung" über die Personalbeschaffung, der Vertragsgestaltung bis hin zur Lohn- Gehaltsabrechnung. Viele andere Geschäftsvorgänge setzen irgendwo im dargestellten Ablaufdiagramm auf. Die Darstellung ist nur eine grobe Form, z. 8. nur mit den notwendigsten "Entscheidungsverzweigungen". Zur Ableitung weiterer Schritte ist diese Ebene der Betrachtung jedoch ausreichend.

9 IT-Werkzeuge Für die Lohn- und Gehaltsabrechnung wird das Großrechnersystem IPAS eingesetzt. Weiterhin wird im Rahmen des Projektes "Funktionsbeschreibungen" über die SAP-Komponente "RP-Pian" z. Z. ein Datenstamm für die Personalplanung aufgebaut.

10 Darüber hinaus werden für administrative Aufgabenstellungen 16 Einzelplatzrechner sowie für die Gleitzeitabwicklung 6, für die Seminarverwaltung 3 vernetzte PC eingesetzt. Die Bereiche Aus- und Weiterbildung sind mit weiteren 17 Einzei-PC ausgestattet, die überwiegend für Schulungsmaßnahmen und spezielle bereichsbezogene Problemlösungen benötigt werden. Die Softwareausstattung der PC entspricht im Wesentlichen dem Stadtwerke-Standard (DOS, Windows, Winword, Excel, Corei-Draw, Powerpoint). Teilweise sind die PC mit dem Datenbanksystem dbase ausgestattet. Für die Abwicklung der Gleitzeit wird eine spezielle Software mit der Schnittstelle zum Lohn- und Gehaltsabrechnungssystem IPAS zur Online Übertragung der zu berechnenden Mehrarbeitsstunden eingesetzt. Für die Seminarverwaltung wird z. Z. durch einen externen Aufttragnehmer eine spezielle Anwendung entwickelt.

11 Nur Experten können die "Inseln" einigermaßen sicher handhaben Zu viele Ressourcen und Aufwände werden mit Schnittstellen verbraucht Eine erhebliche Datenredundanz der Grunddaten entsteht Die Aktualität ist nicht gegeben Die Transparenz fehlt Die Datensicherheit ist nur bedingt gegeben Eine ganzheitliche Bearbeitung ist nicht möglich ~ Die Informationen stehen nicht allen Bereichen aktuell zur Verfügung. Die Gefahr der falschen Entscheidung aufgrund falscher Informationen ist groß. Zusätzliche Aufwände müssen für die Informationsbeschaffung betrieben werden. ~Die Transparenz der Vorgangsbearbeitung ist nicht gegeben. Es ist nur umständlich und aufwendig feststellbar, in welchem Bearbeitungszustand sich der Vorgang befindet und in welchem Bereich die Bearbeitung z. Z. stattfindet. Dies ist insbesondere aus der Sicht des Fachbereiches, des Kunden ärgerlich. ~ Die Datensicherheit kann nur begrenzt erzielt werden. Der Transport insbesondere von Mitarbeiterdaten über den dienstlichen Postweg kann nicht sicherstellen, daß die Informationen nur an die gewünschte Adresse gelangen. ~Eine ganzheitliche Bearbeitung ist nicht möglich. Der Kunde hat einen unüberschaubaren Kreis von Ansprechpartnern. Mitarbeiter der Personalabteilung haben nur einen auf ihr Aufgabengebiet eingeschränkten Blickwinkel. Unverständnis für Entscheidungen entstehen, da der Gesamtzusammenhang nicht klar ist. Frust und somit unproduktive Mitarbeiter sind die Folge.

12 Kosten- Nutzenbetrachtung Bei der Beschaffung von PC-Hard- und Software wurde aufgrund einer fehlenden Richtlinie nicht auf die Wirtschaftlichkeit geachtet. Meines Erachtens erbrachte der Einsatz des überwiegenden Teils der PC nur eine geringe Steigerung der Produktivität.

13 Die vorhandenen Möglichkeiten des Großrechner- und PC-Einsatzes sind bezüglich der Ablauforganisation häufig noch nicht optimal genutzt. Exemplarisch zu der o. g. These hier einige Beispiele: => Einzelne im Bereich installierte PC bzw. deren Software sind unter dieser Betrachtungsweise nicht ausgelastet (Stundenauslastung und aufgabenuntypische Software wie z. B. Corei-Draw incl. CD-ROM Laufwerk). =>Die SAP-Anwendung RP-Pian wird ca. 3 Jahre nach der Implementierung immer noch nicht produktiv eingesetzt. => Die heute noch manuell geführten Personalrahmenpläne könnten auf dem PC erstellt und gepflegt werden. =>Vorhandene Möglichkeiten des PC-Downloads z. B. von IPAS zur Erstellung von Statistiken werden nicht genutzt.

14 Funktionen Die von dem Untersuchungsbereich zu erbringenden Funktionen sind Dienstleistungen für die Fachbereiche. Um festzustellen, welche Probleme bei der Erbringung dieser Leistungen existieren, muß hierzu eine entsprechende Befragung der Fachbereiche stattfinden. Einige folgende Probleme liegen jedoch auf der Hand: =>Das "Kapital Mensch" spielt auch bezüglich seiner Qualifikation noch eine zu geringe Rolle. Weiterbildungsmaßnahmen werden noch viel zu wenig bedarfsbezogen geplant und angeboten. Dies ist auch eine Folge von

15 =>fehlender Planung für Mitarbeiterentwicklung, =>fehlender induvidueller Karriereplanung.

16 =>fehlender Planung und Steuerung von Qualifikationen,

17 =>Von den Fachbereichen wird auch bedauert, daß die Personalkosten nicht beeinflußbar sind (Wirtschaftsplan, Hochrechnung). So entstehen einerseits durchaus vorhersehbare unproduktive Personalkosten (saisonbedingte Arbeiten, z. 8. Kabel- und Rohrverlegungen in den Wintermonaten oder Anschlußbearbeitung in der Hauptbauzeit), andererseits entstehen Engpässe, da in Spitzenzeiten Personalmangel herrscht. Dies ist auch eine Folge von

18 =>fehlender kapazitätsorientierter Personaleinsatzplanung und =>fehlendem Personalcontrolling

19 Zielvorstellungen Es geht um eine Neudefinition des Personalwesens. Die Frage ist, welchen Beitrag der Untersuchungsbereich zur Wettbewerbs- und Produktivitätssteigerung des Unternehmens leistet. Dazu muß er zunächst selbst Gegenstand der Reorganisation werden. Es eröffnet die Chance, sich innerhalb des Unternehmens neu zu positionieren.

20 Die Dienstleistungen des Untersuchungsbereiches sollten sich verstärkt an zwei Thesen orientieren: ~V Bedarfsgerechte Problemlösungen anbieten (Customizing). Kundenorientierung heißt Nutzen stiften für den Kunden, d. h. Nutzen für das Unternehmen.

21 ..,., ~V Der Mitarbeiter als Mensch und Partner mit seinen Stärken aber auch mit seinen Schwächen muß mehr in den Mittelpunkt rücken. Er ist immer mehr Erfolgs- und immer weniger Kostenfaktor.

22 Lösungen Funktionen Die Kernaufgabe im Unternehmen heißt Reorganisation. Weg von starren, streng arbeitsteiligen und strukturabhängigen Prozessen, hin zu mehr Flexibilität und ganzheitlicher Aufgabenbearbeitung. Diese Restrukturierung der Geschäftsprozesse verändert meines Erachtens auch die Aufgabenstellung des Untersuchungsbereiches. Das Schwergewicht der Tätigkeiten verlagert sich von der Personalabrechnung und Verwaltung immer mehr auf Planungs- und Steuerungsaufgaben mit den entsprechenden Controllingfunktionen. Die Personalwirtschaft erhält somit neben den vielfältigen Servicefunktionen auch immer mehr Kompotenz als Regiebereich. Dazu gehören auch

23 Das SAP-System HR auf der Client-Server-Ebene (R3) ist nach meiner Auffassung die ideale Basis für die Erfüllung aller oben genannten Punkte. Im folgenden wird zu ausgewählten Prüfpunkten diese Anwendung vorgestellt.

24 PA Persanal Administration Personalstammdaten-Verwaltung Bewerberverwaltung Zeitwirtschaft Personalabrechnung Reisekostenabrechnung PD Persanal Devela ment Organisation u. Planung Arbeitsplatz u. Stellenbeschreib. Arbeitsplatz u. Stellenbewertung Qualifikationen/ Anforderungen Aus- u. Weiterbildung Seminarverwaltung Karriere- u. Nachfolgeplanung PersonalkosteFlplanung Personaleinsatzplanung

25

26 IJi Humanvermögensrechnung u. ~~ 0 o~<ß=-- lp~u~,!i ~l ~ ~ Erst we "~_,~manvermögensrechnung il!f!~!lternehmen ebens gefordert wird, wie Personalt:o. ten. pi'>l-~ung und Kostehvorschau, wird es! möglich sei, V)lEMJ,el-~ildungsma~ahmen ihrem Nutze~ nach evj j"~~~ö~r)en - werden die Weiterbildungsveransta«.lirfgeri -itf~tt,_jr. ~.d~ee _ t_ iv,r:<ha " ~j ~~nsten ~- _ 1 ---d'a :-ur ~ C" taroeiter kem-lu >'c- ~ern--7' '.'.~ / j.,. ' \,' \_' eirien-cieutlichen-wettbewerbsvorteitbedeuterrt<ann e----- ' ::::... ' !. II I 111~---..., ~--.

27 ~~~ ~~~ ~~_:j Kritische Erfolgsfaktoren

9. Regensburger Forums

9. Regensburger Forums Outsourcing von Personal-Prozessen Vortrag im Rahmen des: 9. Regensburger Forums Karl-Heinz Raster Inhalt: Begriffsbestimmungen Gründe für das Outsourcing Fakten und Trends Rahmenbedingungen für ein erfolgreiches

Mehr

Lösungen zum Personal-Management. mit der DATEV und treuhand report: www.intelligenter-lohn.de

Lösungen zum Personal-Management. mit der DATEV und treuhand report: www.intelligenter-lohn.de Lösungen zum Personal-Management mit der DATEV und treuhand report: www.intelligenter-lohn.de Leistungen einer strategisch orientierten Personalabteilung Hohe Aufgabenteilung Geringe Software-Unterstützung

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung im Projektmanagement

Methoden der empirischen Sozialforschung im Projektmanagement Methoden der empirischen Sozialforschung im Projektmanagement Beispiel Betriebliche Weiterbildung Projektseminar (16 SWS) Universität Duisburg-Essen, Institut für Soziologie Dr. phil. Erich Behrendt IMK

Mehr

HR BPO Freiräume für das wichtigste im Unternehmen den Mitarbeiter!

HR BPO Freiräume für das wichtigste im Unternehmen den Mitarbeiter! ERFOLGSREZEPTE FÜR IHR UNTERNEHMEN IT OUTSOURCING SAP SERVICES HR SERVICES & SOLUTIONS HR BPO Freiräume für das wichtigste im Unternehmen den Mitarbeiter! TDS HR Services & Solutions GmbH Petra Pilz Zukunft

Mehr

Prozesse und interne Kontrollen in der Personalwirtschaft

Prozesse und interne Kontrollen in der Personalwirtschaft Sven Friedl Prozesse und interne Kontrollen in der Personalwirtschaft Personalplanung Personalkostenplanung Personalbeschaffung Entgeltabrechnung Zeitwirtschaft Personalcontrolling Personalentwicklung

Mehr

KompetenzZentrum für Personalarbeit. www.exintern.de

KompetenzZentrum für Personalarbeit. www.exintern.de KompetenzZentrum für Personalarbeit www.exintern.de ExIntern ExIntern Gesellschaft für Personal- und Projektmanagement mbh wurde im April 1999 gegründet mit dem Ziel, als externe Personalabteilung insbesondere

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13 1. Personalarbeit organisieren und durchführen... 17 1.1 Personalbereich in die Gesamtorganisation des Unternehmens einbinden... 18 1.1.1 Begriff

Mehr

Strategisches Personalmanagement A G E N D A

Strategisches Personalmanagement A G E N D A Strategisches Personalmanagement Systeme und Instrumente zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit A G E N D A 1. Was sich hinter dem Begriff Strategische Personalmanagement verbirgt 2. Häufig anzutreffende

Mehr

IHK Die Weiterbildung

IHK Die Weiterbildung 9. IHK-Lehrgang Geprüfte/-r Personalfachkaufmann/-frau Karriere im Beruf Ihr Studienprogramm mit IHK-Prüfung 9. IHK-Lehrgang Geprüfter Personalfachkaufmann IHK/ Geprüfter Personalfachkauffrau IHK Termin:

Mehr

1. Projektplan zur Prozessoptimierung im Geschäftsfeld Personalabrechnung

1. Projektplan zur Prozessoptimierung im Geschäftsfeld Personalabrechnung 1. Projektplan zur Prozessoptimierung im Geschäftsfeld Personalabrechnung 1.1. Information der Mitarbeiter des Geschäftsfeldes Personalabrechnung über Auftragsinhalt und Vorgehensweise 1.2. Ermittlung

Mehr

IHK Die Weiterbildung. Studienprogramm mit IHK-Prüfung. Geprüfte/-r Personalfachkaufmann/-frau

IHK Die Weiterbildung. Studienprogramm mit IHK-Prüfung. Geprüfte/-r Personalfachkaufmann/-frau Studienprogramm mit IHK-Prüfung Geprüfte/-r Personalfachkaufmann/-frau Karriere im Beruf Ihr Studienprogramm mit IHK-Prüfung IHK-Lehrgang Geprüfter Personalfachkaufmann/ Geprüfte Personalfachkauffrau Termin:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abkürzungsverzeichnis... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abkürzungsverzeichnis... 13 Vorwort... 5... 7 Abkürzungsverzeichnis... 13 1. Personalarbeit organisieren und durchführen... 17 1.1 Personalbereich in die Gesamtorganisation des Unternehmens einbinden... 18 1.1.1 Begriff und Wesen

Mehr

Der Abschluss Geprüfte/-r Personalfachkauffrau/-mann entspricht der DQR- Stufe sechs (Bachelor).

Der Abschluss Geprüfte/-r Personalfachkauffrau/-mann entspricht der DQR- Stufe sechs (Bachelor). Geprüfte Personalfachkauffrau Geprüfter Personalfachkaufmann Unternehmen benötigen qualifizierte Mitarbeiter/innen, die den steigenden personalwirtschaftlichen Anforderungen gewachsen sind und einen optimalen

Mehr

Personalwirtschaft. Wirtschaftliche Ziele orientieren sich am Wirtschaftlichkeitsprinzip und haben vor allem ökonomischen Hintergrund:

Personalwirtschaft. Wirtschaftliche Ziele orientieren sich am Wirtschaftlichkeitsprinzip und haben vor allem ökonomischen Hintergrund: 1. Was ist? Teil 1 Grundlagen, Personalplanung Gesamtheit der Mitarbeiterbezogenen Gestaltungs- und Verwaltungsaufgaben im Unternehmen. Sie wird getragen von den Führungskräften bzw. Vorgesetzten und Personalabteilung

Mehr

Strategische Neuausrichtung der Personalarbeit Projektablauf / Handlungskonzept

Strategische Neuausrichtung der Personalarbeit Projektablauf / Handlungskonzept Projektablauf / Handlungskonzept Ablaufschritte 1. Interne Leistungsanalyse 2. Erwartungen interner Kunden erfassen 3. Entwicklungen im internen Umfeld/im Unternehmen erfassen 4. Best-Practices spiegeln

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Klausurentraining... 5 Vorwort... 7

Inhaltsverzeichnis. Klausurentraining... 5 Vorwort... 7 Klausurentraining.............................................................. 5 Vorwort................................................................ 7 Aufgaben 1 Aufgaben und Ziele der Personalwirtschaft...................

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 350 Ein konzeptioneller Business-Intelligence-Ansatz zur Gestaltung von Geschäftsprozessen

Mehr

Human Resources Strategie

Human Resources Strategie Human Resources Strategie unterstützt die Personalabteilung den Unternehmenserfolg nachhaltig? Subjektive Einschätng Bearbeitungshinweise: Bitte beantworten Sie nächst die allgemeinen Fragen Ihrem Unternehmen

Mehr

Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick

Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick E-Interview mit Thomas Eggert Name: Thomas Eggert Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: TDS HR Services

Mehr

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann?

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Jetzt die Potenziale Ihrer Mitarbeiter erkennen, nutzen und fördern ein Beitrag von Rainer Billmaier Personalentwicklung ist alles andere als ein Kostenfaktor

Mehr

Mitarbeiterentwicklung & Mitarbeiterbindung Berlin 21.02.2013. Jan Schmidt - Leiter Referat Personal & Organisation

Mitarbeiterentwicklung & Mitarbeiterbindung Berlin 21.02.2013. Jan Schmidt - Leiter Referat Personal & Organisation Mitarbeiterentwicklung & Mitarbeiterbindung Berlin 21.02.2013 Jan Schmidt - Leiter Referat Personal & Organisation 1 Kliniken Essen Mitte Zahlen - Daten - Fakten - 2 Krankenhäuser der Schwerpunktversorgung

Mehr

Fachkräfteplanung: Personalwirtschaftliche Handlungsfelder

Fachkräfteplanung: Personalwirtschaftliche Handlungsfelder Reihe: Faktenblätter aus der Unternehmenswerkstatt Fachkräfteplanung: Personalwirtschaftliche Handlungsfelder Das RKW Kompetenzzentrum hat im Jahr 2013 zahlreiche Werkstätten mit kleinen und mittleren

Mehr

Wir unterstützen Sie bei der innovativen und erfolgreichen Gestaltung Ihrer Personalarbeit

Wir unterstützen Sie bei der innovativen und erfolgreichen Gestaltung Ihrer Personalarbeit Wir unterstützen Sie bei der innovativen und erfolgreichen Gestaltung Ihrer Personalarbeit T RAINING & BERATUNG I N S T I T U T F Ü R P E R S Ö N L I C H K E I T S O R I E N T I E R T E U N T E R N E H

Mehr

Weiterbildung, Qualitätssicherung und Demografie

Weiterbildung, Qualitätssicherung und Demografie incon ag D-65232 Taunusstein Tel. +049(0)6128/9260-0 www.incon-ag.de Weiterbildung, Qualitätssicherung und Demografie Von der Weiterbildung zur lebenszyklusorientierten Personalpolitik 54. IW-Studiengespräch

Mehr

Whitepaper von Michael Mühlena. Personalcontrolling. good. better. outperform. Mit Blick auf das Wesentliche.

Whitepaper von Michael Mühlena. Personalcontrolling. good. better. outperform. Mit Blick auf das Wesentliche. Whitepaper von Michael Mühlena Personalcontrolling good. better. outperform. Mit Blick auf das Wesentliche. Personalcontrolling mit cubus outperform Einen zentralen Erfolgsfaktor für Unternehmen stellen

Mehr

HR-Generalistin Hamburg weiblich ledig. 08/1983-06/1984 Fremdsprachenschule Mittelweg. 08/1969-06/1982 Abitur, Gesamtschule Alter Teichweg

HR-Generalistin Hamburg weiblich ledig. 08/1983-06/1984 Fremdsprachenschule Mittelweg. 08/1969-06/1982 Abitur, Gesamtschule Alter Teichweg NR. 53639 Gewünschte Position Einsatzorte Geschlecht Familienstand Einschätzung HR-Generalistin Hamburg weiblich ledig Unsere sehr aufgeschlossene und kompetent auftretende Kandidatin konnte im persönlichen

Mehr

Die Demographische Herausforderung und die daraus resultierenden Anforderungen an HR-Software

Die Demographische Herausforderung und die daraus resultierenden Anforderungen an HR-Software Demographie und HR-Software Die Demographische Herausforderung und die daraus resultierenden Anforderungen an HR-Software Ein E-Statement von Klaus Lindinger, HR Access, klaus.lindinger@hraccess.com Fachkräftemangel

Mehr

TDS-PORTAL TDS-MANAGEMENT- INFORMATION & CONTROLLING TDS- REISEKOSTEN- ABRECHNUNG TDS-PERSONAL- MANAGEMENT TDS-ZEITMANAGEMENT TDS-PERSONAL- ABRECHNUNG

TDS-PORTAL TDS-MANAGEMENT- INFORMATION & CONTROLLING TDS- REISEKOSTEN- ABRECHNUNG TDS-PERSONAL- MANAGEMENT TDS-ZEITMANAGEMENT TDS-PERSONAL- ABRECHNUNG Mitarbeiter gezielt fördern, stellen optimal besetzen Erfassen sie alle daten nur ein einziges mal 3 TDS-Personalmanagement eines von sechs Hauptmodulen des TDS-Personalsoftwaresystems Auch wenn Ihr Unternehmen

Mehr

Zertifizierung als Kernelement bedarfsgerechter Weiterbildung

Zertifizierung als Kernelement bedarfsgerechter Weiterbildung Zertifizierung als Kernelement bedarfsgerechter Ursula Krings (f-bb) ggmbh krings\tbq\vorträge\vortrag_03_04_09 Zertifizierung Folie 2 Zertifikatsgesellschaft Qualifizierungsstrategien Zertifikatswesen

Mehr

Lernen auf den Kopf gestellt

Lernen auf den Kopf gestellt Lernen auf den Kopf gestellt Die Themen CoP Aufgaben / Selbstverständnis C-Case Aufgabenstellungen Bildungscontrolling Risikomanagement im Personalbereich Wertbeitragsrechnung und Wertschöpfungsrechnung

Mehr

Delegieren Sie Ihre Personalarbeit an die Software, die alle Routineaufgaben im Personalwesen erledigt. Flexibel. Zuverlässig. Sicher.

Delegieren Sie Ihre Personalarbeit an die Software, die alle Routineaufgaben im Personalwesen erledigt. Flexibel. Zuverlässig. Sicher. Delegieren Sie Ihre Personalarbeit an die Software, die alle Routineaufgaben im Personalwesen erledigt Flexibel. Zuverlässig. Sicher. Endlich Zeit... Besondere Basisfunktionen aller Module...... und ihre

Mehr

Von der Personalabteilung zum Shared Services Center Personal. Juni 2004

Von der Personalabteilung zum Shared Services Center Personal. Juni 2004 Von der Personalabteilung zum Shared Services Center Personal Juni 2004 Dienstleistungsbereich Personal Dienstleistungsbereich Kunden Personal Eigenes Unternehmen als Shared Services Fremde Unternehmen

Mehr

PERSONALKOSTEN STRATEGISCH PLANEN

PERSONALKOSTEN STRATEGISCH PLANEN PERSONALKOSTEN STRATEGISCH PLANEN Umfassende Analysen bei maximaler Datenvalidität 3 TDS-Managementinformation & Controlling eines von sechs Hauptmodulen des TDS-Personalsoftwaresystems Auch wenn Ihr Unternehmen

Mehr

Personalwirtschaft. Modulübersicht

Personalwirtschaft. Modulübersicht Personalwirtschaft Modulübersicht Eichenweg 4, 01468 Moritzburg OT Friedewald Tel.: 03 51/ 8 38 78 71 Fax: 03 51/8 38 36 68 E-Mail: Haertelt@CH-GmbH.de Komplette Personalwirtschaft mit ausgereiften Einzelmodulen

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

Das Mitarbeitergespräch ist

Das Mitarbeitergespräch ist Das Mitarbeitergespräch ist ein Dialoggespräch ein Informationsaustausch zielorientiert min. einmal im Jahr zu führen keine Leistungsbeurteilung! kein Instrument der Entgeltpolitik! kein eigenständiges

Mehr

Personal Wirtschaft mit SAP R/3

Personal Wirtschaft mit SAP R/3 Paul Wenzel (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Personal Wirtschaft mit SAP R/3 Personalstammdaten,

Mehr

Personalwirtschaft. Sommersemester 2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 8

Personalwirtschaft. Sommersemester 2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 8 Personalwirtschaft Sommersemester 2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen Teil 8 Inhaltsangabe 1. Einführung 2. Grundlagen der Personalwirtschaft 3. Personalbeschaffung 4. Personaleinsatz 5. Personalführung

Mehr

Aufgabe 2: Personalcontrolling. Dipl.-Ök. Philipp Reinbacher

Aufgabe 2: Personalcontrolling. Dipl.-Ök. Philipp Reinbacher Aufgabe 2: Personalcontrolling Dipl.-Ök. Philipp Reinbacher Aufgabe 2a, 18 Punkte Definieren Sie in maximal zwei Sätzen den Begriff Personalcontrolling und nennen Sie stichpunktartig die Ziele sowie die

Mehr

SMS CONSULTING Wir für Sie

SMS CONSULTING Wir für Sie Integriertes Performance Management Führung Mitarbeiter Vergütung Organisation SMS CONSULTING Wir für Sie Mit unserem integrierten Performance Management System verhelfen wir Ihrem Unternehmen zu nachhaltigen

Mehr

Ihr externes Personalbüro

Ihr externes Personalbüro kompetent Ihr externes Personalbüro erfahren engagiert effizient zuverlässig kompetent Ihr externes erfahren engagiert effizient zuverlässig Züger & Bettinelli GmbH die praktische und effiziente Art der

Mehr

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Agenda Strategisches Management Verschiedene Perspektiven Business-Coaching Versuch einer Annäherung Business-Coaching

Mehr

Etablierung eines Prozessmanagements bei den genossenschaftlichen Banken durch Verbindung der Personalmanagement Suite mit dem Bankenkernverfahren

Etablierung eines Prozessmanagements bei den genossenschaftlichen Banken durch Verbindung der Personalmanagement Suite mit dem Bankenkernverfahren Etablierung eines Prozessmanagements bei den genossenschaftlichen Banken durch Verbindung der Personalmanagement Suite mit dem Bankenkernverfahren GenoPOINT, 28. November 2013 Prozessmanagement nichts

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

Personalarbeit im Umbruch von der Personalverwaltung zum prozessorientierten Personalmanagement

Personalarbeit im Umbruch von der Personalverwaltung zum prozessorientierten Personalmanagement Kerstin Magnussen, Leiterin Personalservice Amt für Zentrale Dienste Personalservice Kreis Nordfriesland Personalarbeit im Umbruch von der Personalverwaltung zum prozessorientierten Personalmanagement

Mehr

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV 1. Kundenorientierung Umsetzung im QM-Handbuch Verantwortung gegenüber Kunden Den Kunden / Patienten / Bewohner als Partner und Mensch behandeln. Welches sind meine Kunden? Bedarfsgerechte Leistung Sicherstellen,

Mehr

2 Herausforderungen für den Personalbereich

2 Herausforderungen für den Personalbereich 2 Herausforderungen für den Personalbereich 2.1 Der Personalbereich als Business-Partner Die Personalabteilungen in den Unternehmen müssen in verschiedenen Phasen der Unternehmensentwicklung ganz unterschiedliche

Mehr

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants Kienbaum Management Consultants» Outsourcing von Personalfunktionen in deutschen Großunternehmen Recruitment Human Resource Management Public Management Strategy & Change 2 1. Bisher noch kein Megatrend

Mehr

Gesamt - Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Gesamt - Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Gesamt - Register Einleitung... 1 Kapitel I, Qualitäts-Strategie und -Politik... 2 Kapitel II, Auftragsdurchführung... 2 Kapitel III, Personal-Management... 4 Kapitel IV, Organisation... 5 Kapitel V, Überwachung...

Mehr

Human Resources Strategie

Human Resources Strategie Human Resources Strategie Unterstützt die Personalabteilung den Unternehmenserfolg nachhaltig? Frankfurt/Düsseldorf, Februar 2012 Dagmar Strehlau Georg Jenkner Schlecht geführt und kaum gefördert?! DIE

Mehr

Personalbeschaffung. Friedl, Sven. 2014 Sven Friedl Verlag E-Mail: sven-friedl-verlag@t-online.de

Personalbeschaffung. Friedl, Sven. 2014 Sven Friedl Verlag E-Mail: sven-friedl-verlag@t-online.de Personalbeschaffung Friedl, Sven 2014 Sven Friedl Verlag E-Mail: sven-friedl-verlag@t-online.de Fachlehrgang Service Center Personalwirtschaft Personalprozessmanagement Personalplanung Personalkostenplanung

Mehr

Beratungsangebot Personalmanagement

Beratungsangebot Personalmanagement Beratungsangebot Personalmanagement Ihre Mitarbeiter machen die Musik wir bringen Ihr Orchester zum Klingen Wir nehmen Ihren Erfolg persönlich Dr. Steffen Scheurer Willkommen, ich freue mich, Ihnen unser

Mehr

Infoblatt Business Solutions

Infoblatt Business Solutions NCC Guttermann GmbH Wolbecker Windmühle 55 48167 Münster www.nccms.de 3., vollständig neu bearbeitete Auflage 2013 2013 by NCC Guttermann GmbH, Münster Umschlag unter Verwendung einer Abbildung von 123rf

Mehr

Steigerung der Effizienz durch Zielsteuerung?

Steigerung der Effizienz durch Zielsteuerung? Break-out Session 2a Steigerung der Effizienz durch Zielsteuerung? Wolfgang Brauchler Frank Henrich 15. Ministerialkongress Berlin, 09. September 2010 Wir dürfen Sie begrüßen Wolfgang Brauchler Diplom

Mehr

Die betriebliche Nachfrage nach Personaldienstleistungen

Die betriebliche Nachfrage nach Personaldienstleistungen Die betriebliche Nachfrage nach Personaldienstleistungen Bausteine eines Theorieentwurfs Prof. Dr. Dorothea Alewell Dipl.-Kffr. Katrin Bähring Dipl.-Kffr. Anne Canis Sven Hauff, Soz. M.A. Dipl.-Kffr. Kirsten

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Controlling Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische Grundlagen zur

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -WHITEPAPER: DAS PERSONALWESEN ERFINDET SICH NEU

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -WHITEPAPER: DAS PERSONALWESEN ERFINDET SICH NEU PRESSE-INFORMATION HR-18-09-13 NEU: LÜNENDONK -WHITEPAPER: DAS PERSONALWESEN ERFINDET SICH NEU HR im Spannungsfeld zwischen operativer Effizienz und qualitativer Exzellenz Einsatz moderner IT-Tools als

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Skills-Management Investieren in Kompetenz

Skills-Management Investieren in Kompetenz -Management Investieren in Kompetenz data assessment solutions Potenziale nutzen, Zukunftsfähigkeit sichern Seite 3 -Management erfolgreich einführen Seite 4 Fähigkeiten definieren und messen Seite 5 -Management

Mehr

Betriebswirtschaftslehre für Städte und Gemeinden Rau

Betriebswirtschaftslehre für Städte und Gemeinden Rau Betriebswirtschaftslehre für Städte und Gemeinden Strategie, Personal, Organisation von Prof. Dr. Thomas Rau 2., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage Betriebswirtschaftslehre für Städte und

Mehr

Verzahnte kaufmännische Qualifizierung mit Schwerpunkt EDV

Verzahnte kaufmännische Qualifizierung mit Schwerpunkt EDV Berufsförderungswerk Oberhausen Industriekaufleute Kaufleute im Groß- und Außenhandel Bürokaufleute Verzahnte kaufmännische Qualifizierung mit Schwerpunkt EDV Herausgeber Berufsförderungswerk Oberhausen

Mehr

TDS.Personal ENDLICH ZEIT FÜR KREATIVE STRATEGIEN HR SERVICES & SOLUTIONS

TDS.Personal ENDLICH ZEIT FÜR KREATIVE STRATEGIEN HR SERVICES & SOLUTIONS ENDLICH ZEIT FÜR KREATIVE STRATEGIEN TDS.Personal HR SERVICES & SOLUTIONS >> Delegieren Sie Ihre Personalarbeit an die Software, die alle Routineaufgaben im Personalwesen erledigt. Flexibel. Zuverlässig.

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001

Qualitätsmanagement ISO 9001 Qualitätsmanagement ISO 9001 Vorteile und Nutzen der Normenreihe in Ihrem Unternehmen Die Bedeutung der ISO 9001 im internationalen Markt Unternehmen befinden sich im Umbruch, traditionsreiche Produktionsstandorte

Mehr

Personalassistenz mit DATEV und Lexware Lohn/Gehalt und SAP HCM

Personalassistenz mit DATEV und Lexware Lohn/Gehalt und SAP HCM mit DATEV und Lexware Lohn/Gehalt und SAP HCM Zielgruppe: Interessenten mit einer kaufmännischen Berufsausbildung, Quereinsteiger mit Interesse am Personalwesen 12.05.2014 10.06.2014 Personalmanagement

Mehr

Einführung: Gesamtüberblick zum Personalmanagement... 13

Einführung: Gesamtüberblick zum Personalmanagement... 13 Vorwort zur sechsten Auflage... 5 Einführung: Gesamtüberblick zum Personalmanagement... 13 1. Personalarbeit organisieren und durchführen... 23 1.1. Personalbereich in die Gesamtorganisation des Unternehmens

Mehr

Schulisches Qualitätsmanagement an berufsbildenden Schulen (orientiert an EFQM) RdErl. d. MK vom 14.10.2011 41 80 101/6-1/11 VORIS 22410

Schulisches Qualitätsmanagement an berufsbildenden Schulen (orientiert an EFQM) RdErl. d. MK vom 14.10.2011 41 80 101/6-1/11 VORIS 22410 Schulisches Qualitätsmanagement an berufsbildenden Schulen (orientiert an EFQM) RdErl. d. MK vom 14.10.2011 41 80 101/6-1/11 VORIS 22410 Bezug: RdErl. d. MK v. 9.6.2004 403-80 101/6-1/04 - (n.v.) 1. Weiterentwicklung

Mehr

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

Business Process Reengineering:

Business Process Reengineering: Business Process Reengineering: - Grundlagen der Prozessanalyse und Prozessoptimierung - Beate Dahlke Freie Universität Berlin Management von Dienstleistungsprozessen Villa Tillmanns, Universität Leipzig

Mehr

Innovative Personalentwicklung. Innovative Personalentwicklung

Innovative Personalentwicklung. Innovative Personalentwicklung Impulsvortrag Innovative Personalentwicklung als strategischer Erfolgsfaktor in mittelständischen Unternehmen 18. November 2011 Dr.Karl-Heinz Bittorf Managementberater 1 Wir verstehen unter Personalentwicklung

Mehr

Unternehmensstrategie. Kompetenzmanagement. Unternehmenserfolg

Unternehmensstrategie. Kompetenzmanagement. Unternehmenserfolg Unternehmensstrategie Kompetenzmanagement Unternehmenserfolg Herzlich Willkommen Der Beitrag des strategischen Kompetenzmanagements zum Unternehmenserfolg! Die Wettbewerbsvorteile der erfolgreichen mittelständischen

Mehr

Der Zweck und Ihr Nutzen

Der Zweck und Ihr Nutzen Der Zweck und Ihr Nutzen Die Wertschöpfung im Personalmanagement ist der wirtschaftliche Effekt, den Investitionen in das Personal nach sich ziehen. Bei allen personalwirtschaftlichen Aktivitäten ist der

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

LUXEMBURGER DEKLARATION ZUR BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG

LUXEMBURGER DEKLARATION ZUR BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG LUXEMBURGER DEKLARATION ZUR BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG Die Luxemburger Deklaration zur Betrieblichen Gesundheitsförderung BETRIEBLICHE GESUNDHEITSFÖRDERUNG (BGF) UMFASST ALLE GEMEINSAMEN MASSNAHMEN

Mehr

Kostenmanagement in einem Dienstleistungsunternehmen. August 2000

Kostenmanagement in einem Dienstleistungsunternehmen. August 2000 Kostenmanagement in einem Dienstleistungsunternehmen August 2000 Insourcing (Inhouse-Outsourcing) Am Beispiel der Personaldienste und Service GmbH (PD): Definition: Bezugsquelle für betrieblich erforderliche

Mehr

Stellenbeschreibung Stellvertretende Leitung einer Kita in der Trägerschaft des Kirchengemeindeverbands

Stellenbeschreibung Stellvertretende Leitung einer Kita in der Trägerschaft des Kirchengemeindeverbands Stellenbeschreibung Stellvertretende Leitung einer Kita in der Trägerschaft des Kirchengemeindeverbands Einrichtung: Name: Vorwort Die Stellvertretende Leitung ist eine kirchliche Angestellte beziehungsweise

Mehr

Mitarbeiter als Erfolgsgaranten

Mitarbeiter als Erfolgsgaranten Mitarbeiter als Erfolgsgaranten Führungsaufgabe Personalmanagement Dr. Wolfgang Grimme Seite 1 Agenda 01 Anforderungen an und Herausforderungen für Mitarbeiter und Führungskräfte 02 Führungsaufgabe Personalentwicklung

Mehr

Sage HR Budgeting Treffen Sie Entscheidungen auf Basis Ihrer Ist-Daten. Aktuell, aussagekräftig, gesichert.

Sage HR Budgeting Treffen Sie Entscheidungen auf Basis Ihrer Ist-Daten. Aktuell, aussagekräftig, gesichert. Sage HR Budgeting Treffen Sie Entscheidungen auf Basis Ihrer Ist-Daten. Aktuell, aussagekräftig, gesichert. Sage HR Budgeting - Die Sage Group Sage HR ist ein Unternehmen der Sage Group, die mit über 6

Mehr

Interim-Management Human Resources

Interim-Management Human Resources Interim-Management Human Resources»Krise ist ein produktiver Zustand. Man muss ihr nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen.«max Frisch Schriftsteller SIE WOLLEN... Personalprojekte in kurzer Zeit durchführen.

Mehr

Personalprozessmanagement

Personalprozessmanagement Personalprozessmanagement Als Prozess bezeichnet man eine auf die Erbringung eines festgelegten Ergebnisses gerichtete Folge von Aktivitäten. Prozessmanagement bedeutet ein regelmäßiges Controlling von

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

What gets measured gets done Michael Quinn Patton

What gets measured gets done Michael Quinn Patton Erfolgs und Wirkungsmessung Präsentation und kritische Betrachtung Begriffsklärungen und mögliche Zugänge Indikatorenset für LEADER zur Steuerung und Qualitätssicherung System TIROL LEADER TIROL Vom Sinn

Mehr

Ergebnisse zur Umfrage GC MARKT-BLITZLICHT No. 3 Produktivität steigern. 12. Februar 2014

Ergebnisse zur Umfrage GC MARKT-BLITZLICHT No. 3 Produktivität steigern. 12. Februar 2014 Ergebnisse zur Umfrage GC MARKT-BLITZLICHT No. 3 Produktivität steigern 12. Februar 2014 1. Wie wichtig sind Produktivitätssteigerungen für den Erfolg Ihres Unternehmens? 0% 0% 0% 36% sehr wichtig wichtig

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001

Qualitätsmanagement ISO 9001 Qualitätsmanagement ISO 9001 Vorteile und Nutzen der Normenreihe in Ihrer Anwaltskanzlei Die Bedeutung der ISO 9001 Unternehmen befinden sich im Umbruch, traditionsreiche Produktionsstandorte werden aufgegeben,

Mehr

Personalfachkaufmann/-frau (IHK)

Personalfachkaufmann/-frau (IHK) Berufsbegleitende Fortbildung zum/zur Personalfachkaufmann/-frau (IHK) 08. Oktober 2016 20. April 2018 Ihr Ansprechpartner Ines Jeske Tel.: 0951/93224-29 E-Mail: jeske.ines@ba.bfz.de Ute Endres Tel.: 0951/93224-36

Mehr

Personalberichtswesen bei der Techniker Krankenkasse

Personalberichtswesen bei der Techniker Krankenkasse Personalberichtswesen bei der Techniker Krankenkasse veröffentlicht in Zeitschrift "E/3", 5/2003 Einleitung Die Techniker Krankenkasse (TK) ist eine bundesweite Krankenkasse mit 3,4 Millionen Mitgliedern

Mehr

Große Bleichen 21. 20354 Hamburg. Telefon: 040 / 181 20 80 10. E-Mail: info@brauer-consulting.com. www.brauer-consulting.com

Große Bleichen 21. 20354 Hamburg. Telefon: 040 / 181 20 80 10. E-Mail: info@brauer-consulting.com. www.brauer-consulting.com Human Capital Management Große Bleichen 21 20354 Hamburg Telefon: 040 / 181 20 80 10 E-Mail: info@brauer-consulting.com www.brauer-consulting.com HCM Human Capital Management Personalmanagement zielt auf

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

NETZWERK HUMANRESSOURCEN. Wie Personalmanagement in KMU Sinn macht?

NETZWERK HUMANRESSOURCEN. Wie Personalmanagement in KMU Sinn macht? NETZWERK HUMANRESSOURCEN Wie Personalmanagement in KMU Sinn macht? Bouchal Irene, Jänner 2008 Personalmanagement in KMU Besonderheiten Engpass an qualifizierten Fachkräften Expansions- und Wachstumsbremse

Mehr

LeBit Industrial Solutions. Personalmanagement

LeBit Industrial Solutions. Personalmanagement LeBit Industrial Solutions www.lebit.net Personalmanagement Personal führen und motivieren Sie möchten alle notwendigen Informationen zu Ihren Mitarbeitern stets im Blick behalten? Und wertvolle Zeit bei

Mehr

So bin ich, so arbeite ich: Analytisch. Ergebnisorientiert. Umsetzungsstark. Motivierend.

So bin ich, so arbeite ich: Analytisch. Ergebnisorientiert. Umsetzungsstark. Motivierend. OFFICE EXCELLENCE Schlanke Prozesse für Ihre Verwaltung Die Idee einer Verbesserung von administrativen Prozessen ist unter verschiedenen Bezeichnungen wiederzufinden: Kaizen im Office, KVP im Büro, Lean

Mehr

Spontaneität und Engpässe im Patiententransport

Spontaneität und Engpässe im Patiententransport Spontaneität und Engpässe im Patiententransport Einleitung und wirksame Organisationslösungen Jens Knoblich Consultant process design consultants Deutschland GmbH Am Weinberg 33 D-63667 Nidda Fon +49.

Mehr

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen Personalwirtschaft Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen Inhaltsangabe Einführung Grundlagen der Personalwirtschaft Personalbeschaffung Personaleinsatz Personalführung Personalbeurteilung

Mehr

TEIL I... GRUNDLAGEN 1

TEIL I... GRUNDLAGEN 1 TEIL I... GRUNDLAGEN 1 1... Prozessorientiertes Reportingkonzept... 27 1.1... Ableiten von Kennzahlen... 28 1.2... Definition von Reports... 30 1.3... Auswahl der Werkzeuge... 31 1.4... Bereitstellung

Mehr

Qualitätsmanagementhandbuch Kurzfassung

Qualitätsmanagementhandbuch Kurzfassung Seite 1 von 7 Qualitätsmanagement AMG-Gruppe () Qualitätspolitik Die AMG Gruppe steht für ein seriöses und leistungsfähiges Unternehmen, das seinen Kunden hochwertige Dienstleistungen in den Bereichen

Mehr

Geschätsprozessmanagement

Geschätsprozessmanagement Geschätsprozessmanagement Wir bringen Sie ans Ziel VERWALTUNG IM DIGITALEN ZEITALTER Die Digitalisierung der Verwaltung (E-Government), der demografische Wandel sowie die wachsenden Anforderungen der Bürgerinnen

Mehr

Herausforderungen im HR für Konzernzentralen mit internationaler Reichweite

Herausforderungen im HR für Konzernzentralen mit internationaler Reichweite Herausforderungen im HR für Konzernzentralen mit internationaler Reichweite Simone Peckhaus 21. Bodenseeforum Personalmanagement Schloss Marbach, 06. Mai 2014 Inhalte In welchem Kontext soll das HR Management

Mehr

DGFP Report. HR-Kapazitäten und Vergütung 2013

DGFP Report. HR-Kapazitäten und Vergütung 2013 DGFP Report HR-Kapazitäten und Vergütung 2013 HR-Kapazitäten und Vergütung 2013 Informationen zum Report Eine große Herausforderung für das Personalmanagement ist der ständig steigende Druck auf die Effizienz

Mehr

Ergebnisse der Befragung. aller. Hochschulangehörigen. Landshut, 13.05.2014

Ergebnisse der Befragung. aller. Hochschulangehörigen. Landshut, 13.05.2014 Ergebnisse der Befragung aller Hochschulangehörigen Landshut, 13.05.2014 Statistische Daten zur Teilnahme - Befragung vom 01.-31.03.2014 - Teilnahme - Verwaltung: 107 von 118 90,7% Einzelrückmeldung/Kommentare:

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr