Kurzfassung Evaluationsbericht Februar 2014

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kurzfassung Evaluationsbericht Februar 2014"

Transkript

1 Bildungsdirektion Kanton Zürich Fachstelle für Schulbeurteilung Kurzfassung Evaluationsbericht Februar 2014 Schule Grüningen vereint 1

2 Die externe Evaluation bietet der Schule eine unabhängige fachliche Aussensicht auf die Qualität ihrer Bildungsarbeit. liefert der Schule systematisch erhobene und breit abgestützte Fakten über die Wirkungen ihrer Schul- und Unterrichtspraxis. dient der Schulpflege und der Schulleitung als Steuerungswissen und Grundlage für strategische und operative Führungsentscheide. erleichtert der Schule die Rechenschaftslegung gegenüber den politischen Behörden und der Öffentlichkeit. gibt der Schule Impulse für gezielte Massnahmen zur Weiterentwicklung der Schul- und Unterrichtsqualität. 2

3 Vorwort Wir freuen uns, Ihnen die Kurzfassung des Evaluationsberichts für die Schule Grüningen vorzulegen. Die Evaluation beruht auf der Analyse von Dokumenten der Schule und einer schriftlichen Befragung aller Eltern, der Schülerinnen und Schüler ab der 4. Klasse und der Lehrpersonen. Sie umfasste zudem einen dreitägigen Schulbesuch vom November 2013 mit Unterrichtsbeobachtungen sowie Interviews mit Schülerinnen und Schülern, Eltern, Lehrpersonen, weiteren Mitarbeitenden sowie mit der Schulleitung und der Schulpflege. Als Beurteilungskriterien dienen neun Qualitätsansprüche, welche durch mehrere Indikatoren näher definiert sind. Sie sind aus dem Handbuch Schulqualität des Kantons Zürich abgeleitet. Der Einbezug mehrerer Datenquellen und verschiedener Personengruppen garantiert ein breit abgestütztes Bild der Schule. Die Abstimmung der Ergebnisse im Team der Evaluationsfachleute sichert eine ausgewogene Beurteilung der Schule. Nähere Informationen zu den Qualitätskriterien und der Methodik der Schulbeurteilung finden sich auf Die Kurzfassung wurde von der Fachstelle für Schulbeurteilung auf Wunsch der Schule erstellt. Sie dient vor allem der raschen Information der Elternschaft und der interessierten Öffentlichkeit in der Schulgemeinde. Sie beschränkt sich auf die wichtigsten Aussagen des Berichts, enthält im Text aber keine weiteren Belege. Im Anhang findet sich die Auswertung der schriftlichen Befragung der Schülerinnen und Schüler sowie der Eltern. Sie enthält auch Vergleiche mit den Schulen des Kantons Zürich und zeigt Tendenzen seit der letzten Evaluation auf. Die Schulleitung und die Schulbehörde verfügen über die integrale Fassung des Evaluationsberichts. Interessierte Personen können den ganzen Bericht auf Verlangen einsehen. In der Hoffnung, dass die Rückmeldungen zur Weiterentwicklung und Qualitätssicherung der Schule beitragen, wünscht die Fachstelle der Schule viel Erfolg! Zürich, Februar

4 Kurzportrait der Schule Grüningen vereint Die Schule Grüningen umfasst den ganzen Volksschulbereich mit Kindergarten, Primar- und Sekundarschule. Sie ist in mehreren Gebäuden der Anlagen Aussergass und Zentral sowie im Doppelkindergarten Frohbühl untergebracht. In einer weiteren Liegenschaft an der Industriestrasse sind die Schulleitung und die Schulverwaltung eingemietet. Die Schülerzahlen sind steigend. Die gut 350 Kinder werden heute von 45 Lehrpersonen unterrichtet, davon 11 im Förderbereich. Der Anteil an ausländischen Kindern beträgt 9,2%, was gemessen am kantonalen Schnitt von 23,4% sehr tief ist. Die Klassen der Primarschule werden als Jahrgangs- oder Doppelklassen geführt. In den drei Klassen der Sekundarschule besuchen die Schülerinnen und Schüler aller Abteilungen (A, B, C) des gleichen Jahrgangs eine Klasse. Primar- und Sekundarstufe werden weitgehend als selbständige Schulen geführt. Grüningen führte im Jahr 2008 die Geleitete Schule ein. In den ersten Jahren gab es mehrere Wechsel in der Schulleitung. Die beiden jetzigen Amtsinhaber sind seit Sommer 2011 tätig. Das Hauptpensum von 100% beinhaltet die Zuständigkeit für die Primar- und Sekundarstufe, das Nebenpensum von 40% die Sonderpädagogik und die Schulhausfinanzen. Der Schulverwalter ist zuständig für die Mitarbeitenden des Hausdienstes, er trägt zusammen mit den beiden Schulleitern die Verantwortung für die operative Führung der Schule. Die Schulsozialarbeit wurde ab Sommer 2012 aufgebaut. Sie sieht sich als niederschwellige Anlaufstelle für Schülerinnen, Schüler, Lehrpersonen und Eltern. Im Bereich Tagesstrukturen sind vormittägliche Blockzeiten und ein Mittagstisch für maximal 20 Schulkinder realisiert. Seit anderthalb Jahren besteht in Grüningen ein Elternrat, der im laufenden Schuljahr Kurse zu den Themen Prüfungserfolg, Social Media für Eltern und Kinderkochen sowie einen Künstlerworkshop organisiert. Im Zusammenhang mit dieser Evaluation erfolgte vor den Sommerferien die schriftliche Befragung der Schülerinnen und Schüler ab Mittelstufe, der Eltern und der Lehrpersonen. Die Rücklaufquote betrug rund 95% bei den Mittelstufen- und bei den Sekundarschülerinnen und -schülern, 80% bei den Eltern der Primar- und 60% bei den Eltern der Sekundarschülerinnen und -schüler sowie ebenfalls 80% bei den Primar- und 60% bei den Sekundarlehrpersonen. 4

5 Qualitätsprofil Wertschätzende Gemeinschaft Die Schule fördert die Gemeinschaft gut, die Schülerinnen und Schüler fühlen sich sehr wohl. Geeignete Mitwirkungsmöglichkeiten auf Schulebene fehlen. Die Schülerinnen und Schüler fühlen sich an der Schule Grüningen wohl. Die Pausenaufsicht auf der Schulanlage Aussergass funktioniert zweckmässig, in besonderen Fällen kann bei der Klassenlehrperson oder der Schulsozialarbeit Hilfe geholt werden. Generell fühlen sich die Schülerinnen und Schüler sicher auf dem Schulareal. Die Schule fördert die Gemeinschaft unter den Schülerinnen und Schülern gezielt. So finden jährlich rund zwei Dutzend wiederkehrende Anlässe wie Skilager und Klassenlager, Sommerfest, Theater, Sporttag, Wanderung und vieles mehr statt. Die Schülerinnen und Schüler fühlen sich von ihren Lehrpersonen grundsätzlich ernst genommen. Rund 80% der schriftlich befragten Mittelstufen- und Sekundarschülerinnen und -schüler beurteilen das entsprechende Item als gut oder sehr gut erfüllt. Die Schülerinnen und Schüler haben nur wenige Gestaltungsmöglichkeiten und werden bei Vorhaben und Anlässen kaum einbezogen. Ein Schülerrat ist noch nicht realisiert, das Schulteam hat das bereits im Schulprogramm aufgeführte Projekt erneut ins aktuelle Schulprogramm aufgenommen. Der Umgang mit Strafen wird an der Schule unterschiedlich gehandhabt und von den Eltern und Jugendlichen kritisch eingeschätzt. An der Sekundarschule werden Übertretungen der Schulregeln mit Einträgen ins Kontaktheft und allenfalls ins Zeugnis geahndet, eigentliche Strafen gibt es nicht. An der Primarschule bestehen keinerlei Ansätze für eine gemeinsame Praxis. Das Krisenmanagement der Schule weist Schwächen auf. So beurteilen die Eltern von Primarschülerinnen und -schülern die Aussage Die Schule geht mit Problemen und Konflikten unter der Schülerschaft kompetent um kritisch, der entsprechende Mittelwert dieser Aussage liegt signifikant unter dem Mittelwert aller Primarschulen im Kanton. 5

6 Klare Unterrichtsstruktur Die Lehrpersonen erteilen einen gut strukturierten Unterricht und geben einen klaren Orientierungsrahmen. Sie setzen vielfältige und attraktive Lehr- und Lernformen ein. An der Schule werden vielfältige Lernarrangements zielgerichtet eingesetzt. So kommen Formen der Plan- und Postenarbeit sowie des Werkstattunterrichtes auf allen Stufen und in allen Klassen zum Zuge. Beim Einführen und Vertiefen von Lerninhalten setzen die Lehrpersonen spielerische Elemente ein. Generell achten die Lehrpersonen geschickt darauf, dass sich die Sozialformen Einzel-, Partner- und Gruppenarbeit abwechseln. Einzelne Lehrpersonen nutzen gezielt Kooperative Lernformen wie Placemat oder Partnerinterview zur Aktivierung der Lernenden. Die Lehrpersonen bieten ihren Schülerinnen und Schülern einen guten Orientierungsrahmen. Viele geben zu Beginn eines Halbtages oder einer Lektion eine Übersicht über den vorgesehenen Ablauf, einzelne notieren das Programm oder Arbeitsschritte gut einsehbar an die Wandtafel. Anschliessend knüpfen sie häufig an einer früheren Lektion oder am Vorwissen der Lernenden an. Allerdings informieren insbesondere die Lehrpersonen der Primarschule kaum über aktuelle Lernziele. Der Unterricht ist meist geschickt strukturiert. Die Lernsequenzen sind mehrheitlich angemessen lang, die Übergänge dazwischen gut organisiert. Zum effizienten Arbeiten tragen in vielen Kindergarten- und Primarklassen weitere im Unterricht anwesende Personen bei, so Förderlehrpersonen, Teamteachingpartner, Klassenassistenzen oder Senioren. Die meisten Lehrpersonen achten auf eine zweckmässige Abwechslung in ihrer Lektionsgestaltung. Der Unterricht ist oft sehr anregend. Die Schülerinnen und Schüler zeigen sich sehr motiviert. Ein wichtiger Grund dafür liegt in den Lernarrangements und Aufgabenstellungen, die ihnen häufig einen eigenen Gestaltungsraum lassen. Ein Teil der Jugendlichen beurteilt den Unterricht als wenig abwechslungsreich. 6

7 Individuelle Lernbegleitung Die Lehr- und Förderlehrpersonen aller Stufen gehen gut auf die unterschiedlichen Lernvoraussetzungen der Schülerinnen und Schüler ein. Sie begleiten diese sorgfältig in ihrem Lernprozess und bieten aktiv Unterstützung an. Die Lehrpersonen aller Stufen setzen vielfältige Mittel ein, um auf die unterschiedlichen Voraussetzungen der Schülerinnen und Schüler einzugehen. Auf der Sekundarstufe werden in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch Atelierstunden angeboten. Dort arbeiten die Schülerinnen und Schüler im eigenen Tempo an individuellen Lerndossiers und werden von den Lehrpersonen mit Lerncoachinggesprächen begleitet. An der Primarstufe und im Kindergarten setzen die Lehrpersonen unter anderem niveaudifferenzierte Wochenpläne, Zusatzhefte für leistungsstarke und leistungsschwache Schülerinnen und Schüler sowie das Experten-System ein. Die Lehrpersonen gestalten regelmässig Sequenzen, in welchen die Schülerinnen und Schüler ihren Fähigkeiten entsprechend gefördert werden, beispielsweise mit anspruchsvolleren Zusatzaufgaben oder einfacheren Aufgaben. Dabei werden sie von den Förderlehrpersonen unterstützt. Die Lehrpersonen aller Stufen differenzieren den Lernstoff nach Leistung und Arbeitstempo. Im Atelier auf der Sekundarstufe bestimmen die Schülerinnen und Schüler selber, woran sie arbeiten wollen (individuelles, selbstgesteuertes Lernen). Die thematischen Atelierdossiers enthalten Arbeitsaufträge auf drei Anforderungsstufen. Die Lehrpersonen gehen im Unterricht gut und umsichtig auf die Kinder und Jugendlichen ein. Sie reagieren aufmerksam und anerkennend auf Schülerbeiträge. Auch nehmen sie sich Zeit für ausführliche Gespräche und bieten aktiv Unterstützung und Beratung an. Im Atelierunterricht reflektieren die Jugendlichen ihren Lernprozess regelmässig, notieren ihre Überlegungen und erhalten dazu Rückmeldungen von den Lehrpersonen. Die Förderung und Unterstützung der Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen in der Regelklasse, in der Kleingruppe oder im Einzelunterricht erfolgt gezielt. Die Förderlehrpersonen und Klassenlehrpersonen arbeiten verbindlich und engagiert zusammen. Die Schule hat mehrere zusätzliche Angebote, um die Unterstützung und Förderung der Schülerinnen und Schüler zu verstärken: Die Begabungs- und Begabtenförderung auf der Primarstufe, der Projektunterricht, die Wahlfächer und das Atelier auf der Sekundarstufe. Weiter bietet die Schule eine Aufgabenhilfe an. Seniorinnen und Senioren im Klassenzimmer sowie Klassenassistenzen sind in den heterogenen Klassen Entlastung und Unterstützung. 7

8 Lernförderliches Klassenklima Die Lehrpersonen setzen sich erfolgreich für einen respektvollen Umgang unter den Schülerinnen und Schülern ein. Der Klassenrat ist etabliert. In den Klassen herrscht ein respektvoller Umgang. Die meisten Kinder und Jugendlichen fühlen sich in ihren Klassen wohl. Der Klassenrat ist etabliert. In allen Klassen gibt es entsprechende Zusammenkünfte, allerdings unterscheidet sich deren Häufigkeit: wöchentlich, 14-täglich oder nach Bedarf. In einigen Klassen konnten die Kinder bei den geltenden Klassenregeln mitbestimmen. Einzelne Klassen arbeiten mit ihrer Lehrperson zudem selbständig an Konfliktlösemustern, teilweise wird die Schulsozialarbeit bei dieser Präventionsarbeit zur Unterstützung beigezogen. Die Stopp-Regel ist in einigen Klassen eingeführt. Die Lehrpersonen behandeln die Schülerinnen und Schüler wertschätzend. Sie zeigen sich meist freundlich, nett, einfühlsam, hilfsbereit und humorvoll. Mit Störungen gehen sie souverän um. Sie loben die Schülerinnen und Schüler angemessen. Nicht immer ist ein gutes Klassenklima gewährleistet. In gewissen Klassen ist es im Unterricht zeitweise sehr unruhig. Vergleichbare Beurteilung Innerhalb der Stufen sind Ansätze einer gemeinsamen Beurteilungspraxis vorhanden. Die Vergleichbarkeit der fachlichen Schülerleistungen ist an der Primarschule nicht sichergestellt. An der Sekundarschule werden Prüfungen im Team erstellt. Die Lehrpersonen führen mit den Lernenden Vorprüfungen zur Ermittlung des Lernstandes durch, fügen bei Bedarf weitere Übungsphasen ein und legen erst dann den Prüfungstermin fest. In Mathematik, Deutsch und Englisch setzen die Lehrpersonen gemeinsam entwickelte einheitliche Tests ein. Die Schule kommuniziert Testergebnisse gegenüber den Schülerinnen und Schülern sowie deren Eltern gut und in den Stufen einheitlich. Ab der Mittelstufe sind häufig Lernziele auf den Prüfungen aufgeführt. Die Lehrpersonen legen meist vor einer Prüfung fest, was eine genügende oder ungenügende Leistung ist. Die an einer Klasse unterrichtenden Lehrpersonen beurteilen die überfachlichen Kompetenzen der Schulkinder gemeinsam. Die Klassenlehrpersonen holen vor den Zeugnisterminen dafür die Einschätzungen von Fach- und Förderlehrpersonen 8

9 mündlich oder schriftlich ein. Zusätzlich berücksichtigen sie auf der Mittel- und der Sekundarstufe die im laufenden Schuljahr vorgenommenen Einträge in den Kontaktheften. Schriftlich festgehaltene Vereinbarungen zur Beurteilung der überfachlichen Leistungen gibt es nicht. Die Beurteilung ist für die Schülerinnen und Schüler nachvollziehbar und fair. Neben schriftlichen Unterlagen tragen auch die Gespräche mit der Klassenlehrperson viel zur Transparenz bei. Die Beurteilung der fachlichen Leistungen ist an der Primarschule nicht vergleichbar. So bestehen kaum Vereinbarungen zur Beurteilung fachlicher Kompetenzen und zum Einsatz von Vergleichstests. Nur ein kleiner Teil der Lehrpersonen setzt Vergleichstests wie Klassencockpit oder gleiche Prüfungen an Parallelklassen ein. Eltern und Schulkinder sind der Meinung, dass die Lehrpersonen unterschiedlich streng beurteilen. Wirkungsvolle Führung Die Schulleitung ist breit akzeptiert. In der Unterrichtsentwicklung fehlen Prioritätensetzungen und eine angemessene Partizipation des Teams. Der Schullalltag ist zweckmässig organisiert. Nach einer längeren Phase mit mehreren Wechseln in der Schulleitung sind die heutigen Amtsinhaber im Team gut akzeptiert. Die Führungsgrundsätze sind im Schulalltag klar erkennbar und die Personalführung ist wertschätzend. Besonders hervorgehoben werden die gut strukturierten und respektvollen Mitarbeitergespräche. Die meisten Lehrpersonen fühlen sich mit persönlichen Anliegen ernst genommen und gut unterstützt. Die Schulleitung realisierte in den vergangenen zweieinhalb Jahren wichtige Projekte aus dem Legislaturprogramm der Schulpflege von 2010: Die Etablierung der Geleiteten Schule, das Einrichten eines Elternrates, der Aufbau der Schulsozialarbeit, die Weiterentwicklung des Atelierunterrichts, die Schulraumplanung und die Einführung der Integrativen Schulung unter Verantwortung der Regelklasse. Die Organisation der Schule ist zweckmässig eingerichtet. Die Verantwortlichkeiten im Schulteam und bei wiederkehrenden Projekten sind schriftlich festgehalten. Auch die unterschiedlichen Zuständigkeitsbereiche der beiden Schulleiter bei Verhaltensauffälligkeiten von Schulkindern wurden schriftlich abgegrenzt. Das Spetten bei krankheitsbedingten Ausfällen von Lehrpersonen funktioniert gut. Die Lehrpersonen sind der Meinung, dass sie alle wichtigen Informationen erhalten. Diese treffen jedoch nicht immer rechtzeitig ein. 9

10 Im Bereich Unterrichtsentwicklung fehlen klare Prioritäten. Das aktuelle Mehrjahresprogramm listet eine zu grosse Anzahl Vorhaben auf. Die Umsetzung erfolgt nicht aufeinander abgestimmt. Schulhausinterne Weiterbildungen korrespondieren gemäss eingesehenen Programmen nur teilweise mit den auf gesamtschulischer Ebene angestrebten Zielen. Die Schul- und Unterrichtsentwicklung ist zu wenig partizipativ ausgerichtet. Bei der Schulführung besteht eine Tendenz, in wichtigen Bereichen Entscheide zu treffen, ohne das Team angemessen einzubeziehen. Zur Führungsunterstützung ist zwar eine Steuergruppe eingerichtet, sie funktioniert jedoch erst ansatzweise. Gezielte Schul- und Unterrichtsentwicklung Die Schule arbeitet mit messbaren Zielsetzungen und holt in verschiedenen Bereichen Rückmeldungen ein. Entwicklungsprojekte zeigen in der Praxis wenig Wirkung. Die Schulführung ist unter Federführung der Schulpflege daran, in einem äusserst umfangreichen Qualitätskonzept die Projektarbeit gemäss Qualitätszirkel verbindlich festzuhalten. Das aktuelle Schulprogramm weist klare, messbare Zielsetzungen, vorgesehene Massnahmen und Kriterien für die Zielerreichung auf. Auf präzise festgelegte individuelle Ziele wird auch bei den Mitarbeitergesprächen abgestellt. Die Lehrpersonen reflektieren ihre erzieherische Grundhaltung. In Kleingruppen besuchten sie am Schulentwicklungstag im März 2013 in der Region Schulen mit ganz unterschiedlichen Ausrichtungen. Ihre Beobachtungen und Feststellungen tauschten sie im Team aus. Auf der Sekundarstufe werden an Teamsitzungen Video- Visionierungssequenzen eingebaut, um sich mit der eigenen pädagogischen Haltung auseinander zu setzen. Kollegiale Hospitationen können seit dem vergangenen Schuljahr freiwillig durchgeführt werden. Die Schule holt regelmässig Rückmeldungen ein: Befragungen der Schülerinnen und Schüler sowie der Eltern zum neuen Sekundarstufenmodell, Überprüfung des Sonderpädagogischen Angebots, Feedback des Schulteams zur Tätigkeit der Schulleitung. Es liegen verschiedene ausführliche Zusammenstellungen von Befragungsergebnissen vor, allerdings fehlen ausformulierte Folgerungen. Theoretische Grundlagen von Entwicklungsprojekten zeigen in der Praxis bisher oft nur eine beschränkte Wirkung. Die Schule entwickelt umfangreiche Konzepte (z.b. Qualitätssicherung, ICT) oder regelt komplexe Abläufe (z.b. im Bereich Finanzen). Neue Regelungen sind teilweise jedoch zu ausführlich und haben zu wenig Praxisbezug. 10

11 Verbindliche Kooperation Die Lehrpersonen arbeiten im Schulalltag engagiert und verbindlich zusammen. Die pädagogische Zusammenarbeit in den Stufen ist unterschiedlich stark ausgeprägt. Die Lehrpersonen arbeiten im Schulalltag engagiert und verbindlich zusammen. Die Planung und Durchführung von Anlässen und Projekten klappt gut. Die meisten Lehrpersonen der Primarstufe und alle antwortenden Lehrpersonen der Sekundarstufe zeigen sich in der schriftlichen Befragung zufrieden mit der Art, wie sie an der Schule zusammenarbeiten und sind der Meinung, diese Kooperation sei sinnvoll geregelt. Ein grosser Teil der Lehrpersonen der Primarstufe und alle Lehrpersonen der Sekundarstufe sind zudem der Ansicht, es treffe gut oder sehr gut zu, dass Vereinbarungen und Beschlüsse von allen Beteiligten eingehalten würden. Der Austausch und die Zusammenarbeit zwischen den Klassen- und den Förderlehrpersonen klappen gut. In kleinen Teams wird der Unterricht oft gemeinsam vorbereitet und weiterentwickelt. Wenn möglich stimmen die Förderlehrpersonen die spezielle Unterstützung einzelner Schulkinder auf den Regelunterricht ab oder sie nutzen geeignete Instrumente (z.b. ein Förderheft), um Brücken zu schlagen. Die pädagogische Zusammenarbeit ist insbesondere auf der Sekundarstufe sehr intensiv, primär wegen der gemeinsamen Arbeit im Atelierunterricht. Ein regelmässiger Austausch findet in den Stufensitzungen, aber auch informell über Mittag statt. Die Schule hat zweckmässige Kommunikations- und Kooperationsgefässe. Die Schulkonferenzen finden viermal jährlich statt, ein schriftliches Reglement dazu ist vorhanden. An der Sekundarstufe gibt es wöchentlich eine Stufensitzung, an der Primarstufe wechseln diese mit Teamsitzungen ab. Den Förderlehrpersonen stehen geeignete Gefässe für den fachlichen Austausch zur Verfügung. Seit 2011 gibt es fünfmal jährlich eine Sonderpädagogische Sitzung. Fallbesprechungen finden im Fachteam statt. Grundsätzliche Angaben zu Funktion, Form und Umfang des Fachteams sind im sonderpädagogischen Konzept der Schule Grüningen festgehalten. Die pädagogische Zusammenarbeit im Sinne einer gemeinsamen Schul- und Unterrichtsentwicklung ist in den Stufen unterschiedlich stark ausgeprägt, bezogen auf die ganze Schule fehlt sie weitgehend. Die Kooperation zwischen den Stufen erfolgt vor allem auf organisatorischer Ebene und noch zu wenig im pädagogischen Bereich. 11

12 Zusammenarbeit mit den Eltern Die Schule informiert regelmässig über wichtige Belange. Der Kontakt zwischen Eltern und Lehrpersonen ist gut. Der Elternrat ist institutionalisiert. Die Schule hat eine gut entwickelte gemeinsame Praxis bei der Elterninformation. In jeder Klasse findet jährlich mindestens ein Elternabend statt. Auch vor Stufenübertritten werden die Eltern zu Informationsabenden eingeladen. Besuchstage für Eltern finden an der Schule halbjährlich statt, in einzelnen Klassen gar monatlich. Die Lehrpersonen senden den Eltern pro Quintal mindestens ein Informationsschreiben zum Klassengeschehen. Jedes Kind besitzt ein Kontaktheft mit aktuellen Informationen zum Schulgeschehen. Die Schulleitung informiert die Eltern bei Bedarf per Brief über den Schulalltag. Die Eltern sind mit der Art, wie sie die Schule am Schulgeschehen teilhaben lässt, zufrieden. Mehrheitlich werden die Informationen der Klassenlehrpersonen und in etwas geringerem Ausmasse die Informationen zu den Zielen des Unterrichts von den Eltern mit gut oder sehr gut beurteilt. Auch sind die meisten Eltern der Meinung, dass sie sich gut oder sehr gut mit Anliegen und Fragen zu ihrem Kind an die Klassenlehrperson wenden können. Umgekehrt schätzen die Lehrpersonen die engagierte Unterstützung durch Eltern bei schulischen Anlässen. Der Elternrat ist institutionalisiert und die Verantwortlichkeiten sind geklärt. Er ist in vielen Bereichen aktiv: Unter anderem hat der Elternrat im laufenden Schuljahr attraktive Kurse zu den Themen Prüfungserfolg, Social Media für Eltern und Kinderkochen sowie einen Künstlerworkshop organisiert. Weiter sorgt er für die Kleinkinderbetreuung an den Besuchsmorgen der Schule. Ein Teil der Eltern steht der Schulführung kritisch gegenüber. Über ein Viertel der Eltern fühlt sich nur genügend, schlecht oder sehr schlecht ernst genommen von der Schule. Eltern von Primarschülerinnen und -schülern sind mit der Schulführung im kantonalen Vergleich unterdurchschnittlich zufrieden. Bei den Eltern von Sekundarschülerinnen und -schülern liegt der entsprechende Mittelwert zwar im kantonalen Durchschnitt, jedoch beurteilen 12% der Antwortenden ihre Zufriedenheit mit der Schulführung mit schlecht oder sehr schlecht. Zudem zeigen sich viele kritische Stimmen von Eltern beim Item Es ist an der Schule gut möglich, Anregungen zu machen oder etwas zu kritisieren. 12

13 Auswertung Fragebogen Lesebeispiel Zeichenerklärung für weitere Angaben in der Auswertung: n.s. Abweichung ist nicht signifikant + Abweichung ist signifikant positiv - Abweichung ist signifikant negativ k.a. keine Angaben Einschätzung weicht nicht signifikant ab von der Einschätzung bei der letzten Evaluation dieser Schule* Einschätzung signifikant höher als bei der letzten Evaluation dieser Schule* Einschätzung signifikant tiefer als bei der letzten Evaluation dieser Schule* *Bei diesen Tendenzen ist zu beachten, dass es sich nicht mehr um die gleichen Befragten handelt. Bei der Auswertung der Lehrpersonenbefragung fällt der Vergleich mit dem Kanton weg. Für weitere Informationen zur Methodik siehe Schulbeurteilung Informationen zum Herunterladen 13

Schule Rotweg, Horgen

Schule Rotweg, Horgen Bildungsdirektion Kanton Zürich Fachstelle für Schulbeurteilung Evaluationsbericht, Juni 2011 Schule Rotweg, Horgen 1 Vorwort Wir freuen uns, Ihnen den Evaluationsbericht für die Primarschule Rotweg vorzulegen.

Mehr

Schriftliche Befragung: Häufigkeitsverteilungen. Lehrpersonen Primar- und Kindergartenstufe. Lebenswelt Schule

Schriftliche Befragung: Häufigkeitsverteilungen. Lehrpersonen Primar- und Kindergartenstufe. Lebenswelt Schule Fachstelle für Schulbeurteilung Schriftliche Befragung: Häufigkeitsverteilungen Datenbasis: Alle Volksschulen des Kantons, Stand Juni 2016 Lehrpersonen Primar- und Kindergartenstufe Anzahl Lehrpersonen,

Mehr

Ein Teil der Eltern und der Lehrpersonen bemängelt Klima an Schule

Ein Teil der Eltern und der Lehrpersonen bemängelt Klima an Schule Wertschätzende Gemeinschaft Die Lehrpersonen stärken die Gemeinschaft mit stufenübergreifenden Anlässen und einer erfolgreich eingeführten Schülerpartizipation. Die Kinder fühlen sich wohl an der Schule.

Mehr

Kurzfassung Evaluationsbericht Januar 2014

Kurzfassung Evaluationsbericht Januar 2014 Bildungsdirektion Kanton Zürich Fachstelle für Schulbeurteilung Kurzfassung Evaluationsbericht Januar 1 Schule Oberdorf Hinwil 1 Schule Oberdorf, Hinwil, Kurzfassung, Evaluation 1/1 Die externe Evaluation

Mehr

Externe Evaluation Primarschule Beromünster. Februar 2015

Externe Evaluation Primarschule Beromünster. Februar 2015 Externe Evaluation Primarschule Beromünster Februar 2015 Externe Schulevaluation Die externe Schulevaluation stellt in den teilautonomen Schulen im Kanton Luzern eine vergleichbar gute Schul- und Unterrichtsqualität

Mehr

Externe Evaluation Schule Würzenbach/Büttenen Luzern. Oktober 2013

Externe Evaluation Schule Würzenbach/Büttenen Luzern. Oktober 2013 Externe Evaluation Schule Würzenbach/Büttenen Luzern Oktober 2013 Externe Schulevaluation Die externe Schulevaluation stellt in den teilautonomen Schulen im Kanton Luzern eine vergleichbar gute Schul-

Mehr

Externe Evaluation Schule Ermensee

Externe Evaluation Schule Ermensee Externe Evaluation Schule Ermensee Dezember 2015 Externe Schulevaluation Die externe Schulevaluation stellt in den teilautonomen Schulen im Kanton Luzern eine vergleichbar gute Schul- und Unterrichtsqualität

Mehr

Schule Balgrist Kartaus, Zürich - Zürichberg

Schule Balgrist Kartaus, Zürich - Zürichberg Bildungsdirektion Kanton Zürich Fachstelle für Schulbeurteilung Evaluationsbericht Kurzfassung, Mai 201 Schule Balgrist Kartaus, Zürich - Zürichberg 1 Schule Balgrist Kartaus, Zürich - Zürichberg, Kurzfassung,

Mehr

Externe Evaluation Schule Roggliswil

Externe Evaluation Schule Roggliswil Externe Evaluation Schule Roggliswil Januar 2016 Externe Schulevaluation Die externe Schulevaluation stellt in den teilautonomen Schulen im Kanton Luzern eine vergleichbar gute Schul- und Unterrichtsqualität

Mehr

Kurzfassung Evaluationsbericht Oktober 2016

Kurzfassung Evaluationsbericht Oktober 2016 Kanton Zürich Bildungsdirektion Fachstelle für Schulbeurteilung Kurzfassung Evaluationsbericht Oktober 2016 Primarschule Marthalen 1 Die externe Evaluation bietet der Schule eine unabhängige fachliche

Mehr

Beurteilungspraxis. N. Bussmann

Beurteilungspraxis. N. Bussmann Beurteilungspraxis N. Bussmann Inhaltsverzeichnis: 1. Beurteilungen Seite 3 2. Kompetenzraster Orientieren und Referenzieren Seite 4 - Kompetenzraster Beispiel Seite 5 3. Selbsteinschätzung / Selbstbeurteilung

Mehr

Externe Evaluation Schule Schlierbach

Externe Evaluation Schule Schlierbach Externe Evaluation Schule Schlierbach Oktober 2015 Externe Schulevaluation Die externe Schulevaluation stellt in den teilautonomen Schulen im Kanton Luzern eine vergleichbar gute Schul- und Unterrichtsqualität

Mehr

Elterninformation Unterschiedliche Begabungen im Kindergarten und in der Volksschule Spezielle Förderung: Schulversuch von 2011 bis 2014

Elterninformation Unterschiedliche Begabungen im Kindergarten und in der Volksschule Spezielle Förderung: Schulversuch von 2011 bis 2014 Elterninformation Unterschiedliche Begabungen im Kindergarten und in der Volksschule Spezielle Förderung: Schulversuch von 2011 bis 2014 Kinder kommen mit unterschiedlichen Fähigkeiten, Begabungen und

Mehr

Grundsätze zum Bewerten & Beurteilen der Leistungen unserer Schülerinnen & Schüler

Grundsätze zum Bewerten & Beurteilen der Leistungen unserer Schülerinnen & Schüler Schule Rüterwis Grundsätze zum Bewerten & Beurteilen der Leistungen unserer Schülerinnen & Schüler erarbeitet durch die Schul- und Stufenkonferenzen der Schule Rüterwis, als Schwerpunktthema im Schulprogramm

Mehr

Externe Evaluation Schule Altwis

Externe Evaluation Schule Altwis Externe Evaluation Schule Altwis Mai 2016 Externe Schulevaluation Die externe Schulevaluation stellt in den teilautonomen Schulen im Kanton Luzern eine vergleichbar gute Schul- und Unterrichtsqualität

Mehr

Externe Evaluation Schule Greppen. September 2013

Externe Evaluation Schule Greppen. September 2013 Externe Evaluation Schule Greppen September 2013 Externe Schulevaluation Die externe Schulevaluation stellt in den teilautonomen Schulen im Kanton Luzern eine vergleichbar gute Schul- und Unterrichtsqualität

Mehr

Kunst- und Sportschule Zürich, Zürich - Zürichberg

Kunst- und Sportschule Zürich, Zürich - Zürichberg Bildungsdirektion Kanton Zürich Fachstelle für Schulbeurteilung Evaluationsbericht Kurzfassung, September 1 Kunst- und Sportschule Zürich, Zürich - Zürichberg 1 Kunst- und Sportschule, Zürich-Zürichberg,

Mehr

Kurzfassung Evaluationsbericht Mai 2015

Kurzfassung Evaluationsbericht Mai 2015 Bildungsdirektion Kanton Zürich Fachstelle für Schulbeurteilung Kurzfassung Evaluationsbericht Mai 2015 Primarschule Oberembrach 1 Die externe Evaluation bietet der Schule eine unabhängige fachliche Aussensicht

Mehr

Lehrpersonenbefragung zur Schulsozialarbeit

Lehrpersonenbefragung zur Schulsozialarbeit Instrument S128 Lehrpersonenbefragung r Schulsozialarbeit Dieser Fragebogen kann als Item-Pool für die Erstellung eines eigenen bedürfnisgerechten Fragebogens r Befragung von Lehrpersonen eingesetzt werden.

Mehr

Externe Evaluation Schule Meierskappel. März 2014

Externe Evaluation Schule Meierskappel. März 2014 Externe Evaluation Schule Meierskappel März 2014 Externe Schulevaluation Die externe Schulevaluation stellt in den teilautonomen Schulen im Kanton Luzern eine vergleichbar gute Schul- und Unterrichtsqualität

Mehr

Externe Evaluation Schule Spitz Horw. Oktober 2014

Externe Evaluation Schule Spitz Horw. Oktober 2014 Externe Evaluation Schule Spitz Horw Oktober 2014 Externe Schulevaluation Die externe Schulevaluation stellt in den teilautonomen Schulen im Kanton Luzern eine vergleichbar gute Schul- und Unterrichtsqualität

Mehr

Elternbefragung zur Schulqualität 2016

Elternbefragung zur Schulqualität 2016 Elternbefragung r Schulqualität 2016 Gesamtbericht Allgemeine Angaben dieser Befragung Abschlussdatum der Befragung: 31.05.2016 Verwendeter Fragebogen: Elternbefragung r Schulqualität 2016 Kopie Per E-Mail

Mehr

Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I / II

Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I / II Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I / II Wie sehr stimmst du den folgenden Aussagen über deine Schule zu? 1 Ich fühle mich in unserer Schule wohl. 2 An unserer Schule gibt es klare

Mehr

Abteilung für Externe Evaluation an der AHS. Materialpaket für schulische Gruppen zur Vorbereitung auf das Abstimmungsgespräch

Abteilung für Externe Evaluation an der AHS. Materialpaket für schulische Gruppen zur Vorbereitung auf das Abstimmungsgespräch Abteilung für Externe Evaluation an der AHS Materialpaket für schulische Gruppen zur Vorbereitung auf das Abstimmungsgespräch Seite 2 von 19 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkung... 3 2 Mögliche Verfahren

Mehr

Schulprogramm Schule Feldhof 2012 / 2016 Entwicklungsziele

Schulprogramm Schule Feldhof 2012 / 2016 Entwicklungsziele Schulprogramm Schule 2012 / 2016 Entwicklungsziele Thema und Ziele Bezug Ist-Zustand Das machen wir bereits Zielsetzung Das wollen wir erreichen Planung/Massnahmen So gehen wir es an Überprüfung Daran

Mehr

Herzlich Willkommen zu Start Elternmitwirkung Themenabend Nr. 1 vom 23. Juni 2010

Herzlich Willkommen zu Start Elternmitwirkung Themenabend Nr. 1 vom 23. Juni 2010 Herzlich Willkommen zu Start Elternmitwirkung Themenabend Nr. 1 vom 23. Juni 2010 Volksschulamt Zürich & Schul- und Sportdepartement der Stadt Zürich Start Elternmitwirkung Herzlich Willkommen! Volksschulamt

Mehr

Primarschulen und Kreisschule Gäu. Der Übertritt von der Primarschule in die Sekundarschule. Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung!

Primarschulen und Kreisschule Gäu. Der Übertritt von der Primarschule in die Sekundarschule. Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung! Der Übertritt von der Primarschule in die Sekundarschule Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung! Ablauf und Themen 1. Teil Wieso gibt es ein geändertes Verfahren? Wie sieht das neue Verfahren

Mehr

Schule Gisikon. Informationen zur Basisstufe

Schule Gisikon. Informationen zur Basisstufe Schule Gisikon Informationen zur Basisstufe Allgemeines zur Basisstufe Kindergarten und die ersten zwei Jahre der Primarschule verbinden Die Basisstufe verbindet den Kindergarten, die erste und die zweite

Mehr

Externe Evaluation Schule Emmen Dorf

Externe Evaluation Schule Emmen Dorf Externe Evaluation Schule Emmen Dorf Januar 2016 Externe Schulevaluation Die externe Schulevaluation stellt in den teilautonomen Schulen im Kanton Luzern eine vergleichbar gute Schul- und Unterrichtsqualität

Mehr

Externe Evaluation in Mecklenburg-Vorpommern

Externe Evaluation in Mecklenburg-Vorpommern Externe Evaluation in Mecklenburg-Vorpommern Schulamtsbereiche: Rostock Greifswald Neubrandenburg Schwerin Begriffsdefinition Externe Evaluation bedeutet allgemein die von außen gesteuerte Beschreibung,

Mehr

Hinweise zur Durchführung einer Befragung bei Lehrund Betreuungspersonen, SchülerInnen sowie Eltern

Hinweise zur Durchführung einer Befragung bei Lehrund Betreuungspersonen, SchülerInnen sowie Eltern Quims Evaluationsinstrumente Hinweise r Durchführung einer Befragung bei Lehrund Betreuungspersonen, SchülerInnen sowie Eltern Handlungsfeld: Förderung des Schulerfolgs: Stufenübergang Qualitätsmerkmal:

Mehr

Gute Noten für die Sekundarschule Rüti

Gute Noten für die Sekundarschule Rüti Gute Noten für die Sekundarschule Rüti Zum ersten Mal wurde die Sekundarschule Rüti von einer externen Fachaufsicht beurteilt. Mit dem Resultat darf man sehr zufrieden sein. Die Schule schnitt in allen

Mehr

Externe Evaluation Schule Mauensee. Mai 2015

Externe Evaluation Schule Mauensee. Mai 2015 Externe Evaluation Schule Mauensee Mai 2015 Externe Schulevaluation Die externe Schulevaluation stellt in den teilautonomen Schulen im Kanton Luzern eine vergleichbar gute Schul- und Unterrichtsqualität

Mehr

Externe Evaluation Schule Ebikon. Schuljahr 2014/15

Externe Evaluation Schule Ebikon. Schuljahr 2014/15 Externe Evaluation Schule Ebikon Schuljahr 2014/15 Externe Schulevaluation Die externe Schulevaluation stellt in den teilautonomen Schulen im Kanton Luzern eine vergleichbar gute Schul- und Unterrichtsqualität

Mehr

LEGISLATURZIELE SCHULPFLEGE SURSEE

LEGISLATURZIELE SCHULPFLEGE SURSEE LEGISLATURE SCHULPFLEGE SURSEE Schwerpunkte 2013 2016 Daniela Bucher Claudia Bossert-Brunner Manuela Battaglia Gick Heidi Schilliger Menz Hannes Blatter Vorwort Die letzten Jahre waren geprägt durch viele

Mehr

Schulinterne Zusammenarbeit

Schulinterne Zusammenarbeit Bildungsdirektion Kanton Zürich Qualitätsbereich Schulinterne Zusammenarbeit Erprobungsfassung Juni 2006 Qualitätsbereich Schulinterne Zusammenarbeit Schulinterne Zusammenarbeit umfasst alles, was Schulleitung,

Mehr

Externe Evaluation Sekundarschule Pfaffnau. Oktober 2014

Externe Evaluation Sekundarschule Pfaffnau. Oktober 2014 Externe Evaluation Sekundarschule Pfaffnau Oktober 2014 Externe Schulevaluation Die externe Schulevaluation stellt in den teilautonomen Schulen im Kanton Luzern eine vergleichbar gute Schul- und Unterrichtsqualität

Mehr

Zielsetzung Das wollen wir erreichen

Zielsetzung Das wollen wir erreichen Schulprogramm 2014/15 bis 2017/18 Vierjahresprogramm genehmigt an der Schulpflegesitzung vom 26. Juni 2014 Unsere Projekte WERTE Umgang mit Schulmaterial und Kleidern Viele Kinder gehen mit dem Schulmaterial

Mehr

Kollegiale Unterrichtsentwicklung Von- und miteinander lernen

Kollegiale Unterrichtsentwicklung Von- und miteinander lernen KBZ Kaufmännisches Bildungszentrum Zug kbz-zug.ch Kollegiale Unterrichtsentwicklung Von- und miteinander lernen Kollegiale Unterrichtsentwicklung im Rahmen des Konzepts Qualitätsentwicklung Sek II des

Mehr

Schüler/-innen Feedback Oberstufe

Schüler/-innen Feedback Oberstufe Schüler/-innen Feedback Oberstufe Liebe Schülerin, lieber Schüler Dieser Fragebogen enthält Aussagen zum Unterricht bei deiner Lehrperson. Es geht bei der Befragung um deine persönliche Meinung. Lies dazu

Mehr

KRITERIEN ZUR STANDORTBESTIMMUNG FÜR DIE SCHULISCHE INTEGRATION VON KINDERN UND JUGENDLICHEN MIT BESONDEREM BILDUNGSBEDARF

KRITERIEN ZUR STANDORTBESTIMMUNG FÜR DIE SCHULISCHE INTEGRATION VON KINDERN UND JUGENDLICHEN MIT BESONDEREM BILDUNGSBEDARF KRITERIEN ZUR STANDORTBESTIMMUNG FÜR DIE SCHULISCHE INTEGRATION VON KINDERN UND JUGENDLICHEN MIT BESONDEREM BILDUNGSBEDARF Die folgende Auflistung der Kriterien ist ein Instrumentarium zuhanden der Mitgliedsorganisationen

Mehr

Externe Evaluation Schule Flühli-Sörenberg. Januar 2013

Externe Evaluation Schule Flühli-Sörenberg. Januar 2013 Externe Evaluation Schule Flühli-Sörenberg Januar 2013 Stärken der Schule Flühli-Sörenberg 1 Zusammenfassung 1.1 Stärken der Schule Flühli-Sörenberg Die Schule Flühli-Sörenberg wird von sehr engagierten

Mehr

Handlungsschritte/ Maßnahmen. Welche Teilziele/Schritte vereinbaren. II. Ziele und Strategien der Qualitätsentwicklung

Handlungsschritte/ Maßnahmen. Welche Teilziele/Schritte vereinbaren. II. Ziele und Strategien der Qualitätsentwicklung Zielvereinbarungen Zwischen der Schulleitung der Friedrich-Wöhler-Schule Bereich Grundschule vertreten durch Frau Schinke und dem staatlichen Schulamt, vertreten durch Dr. Purmann Entwicklungsziele/ Zielvereinbarungen

Mehr

Externe Evaluation Schule Schwarzenbach Beromünster. Januar 2015

Externe Evaluation Schule Schwarzenbach Beromünster. Januar 2015 Externe Evaluation Schule Schwarzenbach Beromünster Januar 2015 Externe Schulevaluation Die externe Schulevaluation stellt in den teilautonomen Schulen im Kanton Luzern eine vergleichbar gute Schul- und

Mehr

Schulleitbild S c h u l e D o p p l e s c h w a n d

Schulleitbild S c h u l e D o p p l e s c h w a n d Schulleitbild S c h u l e D o p p l e s c h w a n d Inhalt Vorwort Leitideen auf einen Blick Kompetenzen Qualitätssicherung Gemeinschaft Team und Leitung Schule und Umfeld Vorwort Die Schule ist dazu aufgefordert,

Mehr

Externe Evaluation Schule St. Urban Pfaffnau. August 2014

Externe Evaluation Schule St. Urban Pfaffnau. August 2014 Externe Evaluation Schule St. Urban Pfaffnau August 2014 Externe Schulevaluation Die externe Schulevaluation stellt in den teilautonomen Schulen im Kanton Luzern eine vergleichbar gute Schul- und Unterrichtsqualität

Mehr

Begabungs- und Begabtenförderung an der Primarschule Arlesheim: Elternbrief BBF

Begabungs- und Begabtenförderung an der Primarschule Arlesheim: Elternbrief BBF 3_1_1_4 Begabungs- und Begabtenförderung an der Primarschule Arlesheim: Elternbrief BBF Liebe Eltern Die Begabungs- und Begabtenförderung (BBF) der Primarschule Arlesheim ist ein ergänzendes Angebot zum

Mehr

2. Zusammenarbeit zwischen Schule und Eltern (Öffentlichkeit) 3. Zusammenarbeit zwischen Lehrperson und Eltern (einer Klasse)

2. Zusammenarbeit zwischen Schule und Eltern (Öffentlichkeit) 3. Zusammenarbeit zwischen Lehrperson und Eltern (einer Klasse) Konzept Elternarbeit Inhalt 1. Einleitende Bemerkungen 2. Zusammenarbeit zwischen Schule und Eltern (Öffentlichkeit) 2.1. Kontakt / Informationen allgemein 2.2. Partizipation der Eltern 3. Zusammenarbeit

Mehr

Schule Zinzikon-Wallrüti, Winterthur

Schule Zinzikon-Wallrüti, Winterthur Bildungsdirektion Kanton Zürich Fachstelle für Schulbeurteilung Evaluationsbericht, April Schule Zinzikon-Wallrüti, Winterthur Die externe Evaluation bietet der Schule eine unabhängige fachliche Aussensicht

Mehr

Präsentation der Ergebnisse der Elternumfrage der

Präsentation der Ergebnisse der Elternumfrage der Präsentation der Ergebnisse der Elternumfrage der Pi Primarschule Schlatt Shl 8. Mai 2014 Herzlich willkommen Ziele des heutigen Abends Die Teilnehmenden kennen die Ergebnisse der Umfrage über die PS Schlatt.

Mehr

Handbuch für Schulräte und Schulleitungen. Die Schulen legen im Schulprogramm periodisch fest, wie sie ihren Bildungsauftrag erfüllen wollen.

Handbuch für Schulräte und Schulleitungen. Die Schulen legen im Schulprogramm periodisch fest, wie sie ihren Bildungsauftrag erfüllen wollen. SCHULPROGRAMM 1. Bestimmungen Bildungsgesetz 59 Bildungsgesetz 1 Die Schulen legen im Schulprogramm periodisch fest, wie sie ihren Bildungsauftrag erfüllen wollen. 2 Das Schulprogramm gibt insbesondere

Mehr

Konzept zur Elternarbeit

Konzept zur Elternarbeit Kindergarten/Primarschule 5643 Sins Tel. 041 789 65 10 www.schulesins.ch Konzept zur Elternarbeit Dieses Konzept zur Elternarbeit legt für Kindergarten/Primarschule Sins die Rahmenbedingungen fest, welche

Mehr

Konzept Badebetrieb im Lehrschwimmbecken (LSB) der Schulen Egg

Konzept Badebetrieb im Lehrschwimmbecken (LSB) der Schulen Egg Konzept Badebetrieb im Lehrschwimmbecken (LSB) der Schulen Egg 1. Ausgangslage Die Schulpflege hat zur Überprüfung der Situation im Schwimmunterricht eine Projektgruppe eingerichtet, die sich intensiv

Mehr

Funktionsbeschrieb Elternrat Lindenhof

Funktionsbeschrieb Elternrat Lindenhof Funktionsbeschrieb Elternrat Lindenhof 1. Ziele Der Elternrat ist Ansprechperson für die Schule und setzt sich für eine konstruktive und offene Zusammenarbeit zwischen den Erziehungsberechtigten und den

Mehr

Interne Evaluation als Instrument der Qualitätsentwicklung an bayerischen Schulen Reflexionsworkshop in Hirschberg

Interne Evaluation als Instrument der Qualitätsentwicklung an bayerischen Schulen Reflexionsworkshop in Hirschberg Interne Evaluation als Instrument der Qualitätsentwicklung an bayerischen Schulen 13.01.2009 4. Reflexionsworkshop in Hirschberg Seerosenmodell Das Seerosenmodell Die Blüte ist der sichtbare Bereich beobachtbares

Mehr

Von der Primarstufe in die Sekundarstufe. Elterninformation

Von der Primarstufe in die Sekundarstufe. Elterninformation Von der in die Sekundarstufe Elterninformation Von der in die Sekundarstufe Nach der 6. Klasse der stehen den Kindern verschiedene Wege in ihrer Schullaufbahn offen. Sie besuchen entweder weiterhin die

Mehr

Die Niedersächsische Schulinspektion

Die Niedersächsische Schulinspektion Die Niedersächsische Schulinspektion (NSchI) 17 Schulinspektion seit Mai 2005: Gründung NSchI (Zentrale Bad Iburg) ist Außensicht im Sinne externer Evaluation bietet eine Organisationsdiagnose nimmt Bezug

Mehr

Schule Mösli, Bassersdorf

Schule Mösli, Bassersdorf Bildungsdirektion Kanton Zürich Fachstelle für Schulbeurteilung Evaluationsbericht, November Schule Mösli, Bassersdorf Die externe Evaluation bietet der Schule eine unabhängige fachliche Aussensicht auf

Mehr

Vereinbarung zur Weiterentwicklung von VERA (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom )

Vereinbarung zur Weiterentwicklung von VERA (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom ) Vereinbarung zur Weiterentwicklung von VERA (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 08.03.2012) 1 1. Vereinbarung zur Weiterentwicklung von VERA Um die erforderliche Weiterentwicklung von VERA in allen

Mehr

Sekundarschule Bassersdorf 2. September 2015

Sekundarschule Bassersdorf 2. September 2015 Sekundarschule Bassersdorf 2. September 2015 Die Mösli Reise Reisestart: Montag, 17. August 2015 Reiseziel: Freitag, 13. Juli 2018 Ablauf Elternabend Teil 1 (Singsaal) 19:00 19:30 Uhr Lehrpersonen Aufgaben

Mehr

Informationsabend zum Stellwerktest 8. Herzlich Willkommen

Informationsabend zum Stellwerktest 8. Herzlich Willkommen Informationsabend zum Stellwerktest 8 Herzlich Willkommen Ablauf des heutigen Abends Begrüssung Zielsetzungen Schule Berufsberatung Stellwerktest Standortgespräch Individuelle Profilierung Projektarbeit

Mehr

Reglement über das Schulwesen der Einwohnergemeinde Lengnau

Reglement über das Schulwesen der Einwohnergemeinde Lengnau Reglement über das Schulwesen der Einwohnergemeinde Lengnau -1- Inhaltsverzeichnis A. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 3 A.1 GEGENSTAND 3 A. GRUNDLEGENDES 3 B. SCHULANGEBOTE 4 B.1 GRUNDANGEBOT UND GLIEDERUNG 4

Mehr

1. Schuleingangsphase

1. Schuleingangsphase Selbständiges Lernen in der Schuleingangsphase und in den 3./4. Klassen 1. Schuleingangsphase Wochenplanarbeit Laut Lehrplan ist es Aufgabe der Lehrkräfte, in der Schuleingangsphase (1./2.) alle Kinder

Mehr

SCHUL PROGRAMM. / bis /

SCHUL PROGRAMM. / bis / SCHUL PROGRAMM / bis / Schulprogramm der Primarschule Wettswil 2012/13 bis 2016/17 Bewährtes erhalten Neues wagen Sorgfältige, qualitätsorientierte und auf lokale Bedürfnisse abgestimmte Weiterentwicklung

Mehr

Elternbefragung Sekundarschule Hatzenbühl

Elternbefragung Sekundarschule Hatzenbühl Elternbefragung Sekundarschule Hatzenbühl April 2012 Meine Tochter/mein Sohn besucht die folgende Klasse: A1a, A1b, B1, A2a, A2b, B2, A3a, A3b, B3 (treffendes ankreuzen) trifft voll trifft nicht Startfrage

Mehr

Elternbefragung 2014 zur Schulqualität am OSZ Orpund Gesamtbericht

Elternbefragung 2014 zur Schulqualität am OSZ Orpund Gesamtbericht Elternbefragung 2014 r Schulqualität am OSZ Orpund Gesamtbericht Allgemeine Angaben dieser Befragung Abschlussdatum der Befragung: 28.04.2014 Verwendeter Fragebogen: Elternbefragung r Schulqualität Per

Mehr

Aufbau von Feedback-Kultur an der Schule

Aufbau von Feedback-Kultur an der Schule Aufbau von Feedback-Kultur an der Schule Informationsbaustein im Rahmen der Informationsveranstaltung zur Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung Referat 77 Qualitätssicherung und entwicklung, Schulpsychologische

Mehr

Konzept Schulisches Qualitätsmanagement PSE

Konzept Schulisches Qualitätsmanagement PSE Konzept Schulisches Qualitätsmanagement PSE Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage 1.1 Sinn und Zweck 1.2. Systemzusammenhang Pädagogischer Schulentwicklung 1.3 Strukturelle Rahmenbedingungen PSE 2 Qualitätsansprüche

Mehr

Reglement des Elternrates Ottenbach. Reglement. Elternrat. Ottenbach

Reglement des Elternrates Ottenbach. Reglement. Elternrat. Ottenbach Reglement Elternrat Ottenbach Reglement Elternrat Ottenbach_2011.doc 1 Erstelldatum 22.3.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 2 Ziel... 3 3 Abgrenzung... 3 4 Elterndelegierte... 3 5 Organisation...

Mehr

Elternbefragung zur Schulqualität

Elternbefragung zur Schulqualität Elternbefragung r Schulqualität Gesamtbericht Allgemeine Angaben dieser Befragung Abschlussdatum der Befragung: 25.01.2016 Verwendeter Fragebogen: Elternbefragung r Schulqualität Per E-Mail eingeladene

Mehr

Sekundarschule Monheim am Rhein

Sekundarschule Monheim am Rhein Sekundarschule Monheim am Rhein Gemeinsam lernenfit für die Zukunft gemeinsam zukunftsorientiert fördern und fordern lernen leben Schule der Sekundarstufe I + II in Kooperation mit dem Otto-Hahn-Gymnasium

Mehr

Kindergarten und Primarschule Blockzeiten Pädagogisches Konzept. Inhalt. Anhang. Ausgangslage. Ziele. Wichtige gesetzliche Bestimmungen.

Kindergarten und Primarschule Blockzeiten Pädagogisches Konzept. Inhalt. Anhang. Ausgangslage. Ziele. Wichtige gesetzliche Bestimmungen. Kindergarten und Primarschule Blockzeiten Pädagogisches Konzept Inhalt Ausgangslage Ziele Wichtige gesetzliche Bestimmungen Regelungen Weiterbildung der Lehrpersonen Zuständigkeit/Evaluation Inkraftsetzung

Mehr

Externe Evaluation Schule Sempach Station Neuenkirch. März 2014

Externe Evaluation Schule Sempach Station Neuenkirch. März 2014 Externe Evaluation Schule Sempach Station Neuenkirch März 2014 Externe Schulevaluation Die externe Schulevaluation stellt in den teilautonomen Schulen im Kanton Luzern eine vergleichbar gute Schul- und

Mehr

AUSZUG AUS DEM EVALUATIONSBERICHT BERICHT EXTERNE SCHULEVALUATION 2009 Realgymnasium Rämibühl, 23. April 2010

AUSZUG AUS DEM EVALUATIONSBERICHT BERICHT EXTERNE SCHULEVALUATION 2009 Realgymnasium Rämibühl, 23. April 2010 AUSZUG AUS DEM EVALUATIONSBERICHT BERICHT EXTERNE SCHULEVALUATION 2009 Realgymnasium Rämibühl, 23. April 2010 Der vorliegende Text ist ein Auszug aus dem ausführlichen Evaluationsbericht der Interkantonalen

Mehr

Bildungsdirektion Kanton Zürich Fachstelle für Schulbeurteilung. Evaluationsbericht, März Schule Looren, Maur

Bildungsdirektion Kanton Zürich Fachstelle für Schulbeurteilung. Evaluationsbericht, März Schule Looren, Maur Bildungsdirektion Kanton Zürich Fachstelle für Schulbeurteilung Evaluationsbericht, März 1 Schule Looren, Maur Die externe Evaluation bietet der Schule eine unabhängige fachliche Aussensicht auf die Qualität

Mehr

Elternbefragung zur Schulqualität

Elternbefragung zur Schulqualität Elternbefragung r Schulqualität Gesamtbericht Allgemeine Angaben dieser Befragung Abschlussdatum der Befragung: 19.05.2014 Verwendeter Fragebogen: Elternbefragung r Schulqualität Per Zugangscode eingeladene

Mehr

Elternbefragung zur Zusammenarbeit (Version_ )

Elternbefragung zur Zusammenarbeit (Version_ ) Elternbefragung r Zusammenarbeit (Version_2.5.2013) Gesamtbericht Allgemeine Angaben dieser Befragung Abschlussdatum der Befragung: 28.05.2013 Verwendeter Fragebogen: Elternbefragung r Zusammenarbeit (Version_2.5.2013)

Mehr

Willkommen an der Sekundarschule Oberwil

Willkommen an der Sekundarschule Oberwil Willkommen an der Sekundarschule Oberwil 2016 Vielfältiger Lebensraum für uns alle Vielfältiger Lebensraum für uns alle Anlässe Sporttag / Spieltag Vielfältiger Lebensraum für uns alle Schulhaus- Umgebung

Mehr

Umfrage Schulqualitaet Eltern (Hoh)

Umfrage Schulqualitaet Eltern (Hoh) Umfrage Schulqualitaet Eltern (Hoh) 1. Unser Kind ist... Percent... ein Mädchen. 57,1% 24... ein Knabe. 42,9% 18 answered question 42 skipped question 0 2. Mein Kind besucht an der Sekundarschule Hohfurri

Mehr

Willkommen zur Elterninformation Übertritt

Willkommen zur Elterninformation Übertritt Willkommen zur Elterninformation Übertritt 23. August 2016 Übertrittsverfahren ab der 5./6. Klasse Oberstufe in Zuchwil Sekundarstufe P Von der Primarstufe in die Sekundarstufe I Sandro Rossetti Übertrittskoordinator

Mehr

Modellüberprüfung: Musikalische Grundschule

Modellüberprüfung: Musikalische Grundschule Kanton St.Gallen Bildungsdepartement Amt für Volksschule Modellüberprüfung: Musikalische Grundschule Zwei Modelle zur Auswahl Mit dem neuen Lehrplan Volksschule, welcher ab Schuljahr 2017/18 die Grundlage

Mehr

Lehrplan Volksschule Thurgau geht in die Vernehmlassung

Lehrplan Volksschule Thurgau geht in die Vernehmlassung Amt für Volksschule Schulevaluation und Schulentwicklung Schulentwicklung Textbaustein I zur laufenden Vernehmlassung (1. April - 30. Juni 2016) Ausführliche Version: 7025 Zeichen inkl. Leerzeichen Stand

Mehr

Qualitätssicherung an Gemeinschaftsschulen

Qualitätssicherung an Gemeinschaftsschulen Qualitätssicherung an Gemeinschaftsschulen Schulen sind dann dauerhaft erfolgreich, wenn sie ihre Qualität evaluieren und stetig weiterentwickeln. Dazu brauchen sie Leitlinien für die zentralen Aspekte

Mehr

Konzept. Elternmitwirkung Schule Entlebuch

Konzept. Elternmitwirkung Schule Entlebuch Konzept Elternmitwirkung Schule Entlebuch Juni 2004 Inhaltsverzeichnis 1. Konzept 4 1.1 Warum ein Konzept Elternmitwirkung? 4 1.2 Erziehungsberechtigte und Schule: Gesetzliche Bestimmungen 5 1.3 Grenzen

Mehr

Hinweise zur Durchführung einer Befragung bei Lehrpersonen, SchülerInnen und Eltern

Hinweise zur Durchführung einer Befragung bei Lehrpersonen, SchülerInnen und Eltern QUIMS-Evaluationsinstrumente Hinweise r Durchführung einer Befragung bei Lehrpersonen, SchülerInnen und Eltern Handlungsfeld: Förderung des Schulerfolgs Qualitätsmerkmal: Die Lehrpersonen beurteilen das

Mehr

Fragen und Antworten rund um sprachgewandt

Fragen und Antworten rund um sprachgewandt Kanton Zürich Bildungsdirektion Pädagogisches 15. April 2016 1/7 Fragen und Antworten rund um sprachgewandt Fragen zu kantonalen DaZ-Regelungen sowie sprachpädagogische und sprachdidaktische Fragen Auskünfte

Mehr

- lernen mit Freude und Neugier.

- lernen mit Freude und Neugier. Schülerhandeln AKTIVES LERNEN Das Lernen der Schüler/innen steht im Mittelpunkt des Unterrichtsgeschehens. Die Schüler/innen lernen mit Freude und Neugier. zeigen Interesse und Engagement beim Lernen bringen

Mehr

Externe Evaluation Schule Hellbühl Neuenkirch. April 2014

Externe Evaluation Schule Hellbühl Neuenkirch. April 2014 Externe Evaluation Schule Hellbühl Neuenkirch April 2014 Externe Schulevaluation Die externe Schulevaluation stellt in den teilautonomen Schulen im Kanton Luzern eine vergleichbar gute Schul- und Unterrichtsqualität

Mehr

gestützt auf Artikel 8 Absatz 4 der Verordnung vom 22. April 1998 zum Schulgesetz (Schulverordnung) 1

gestützt auf Artikel 8 Absatz 4 der Verordnung vom 22. April 1998 zum Schulgesetz (Schulverordnung) 1 RICHTLINIEN zu den Förderungsmassnahmen an der Volksschule (vom 7. Mai 2008) Der Erziehungsrat des Kantons Uri, gestützt auf Artikel 8 Absatz 4 der Verordnung vom 22. April 1998 zum Schulgesetz (Schulverordnung)

Mehr

Vom Kindergarten in die Schule

Vom Kindergarten in die Schule Vom Kindergarten in die Schule Schulleitung PGS in Zusammenarbeit mit den Lehrpersonen aus Kindergarten und Unterstufe Stand Dezember 2014 Liebe Eltern Mit dieser Broschüre informieren wir Sie über den

Mehr

Konzept Lehren und Lernen Medienbildung (L+L-MB)

Konzept Lehren und Lernen Medienbildung (L+L-MB) Konzept Lehren und Lernen Medienbildung (L+L-MB) Förderung der Medienkompetenz der Lernenden, der Eltern und der Lehrpersonen Überarbeitete Version Juli 2014 Ausgangslage Medien ändern sich in unserer

Mehr

Bericht zur Schulvisitation an der Grundschule Brück in Brück. Staatliches Schulamt Brandenburg a. d. H. Schulträger Stadt Brück

Bericht zur Schulvisitation an der Grundschule Brück in Brück. Staatliches Schulamt Brandenburg a. d. H. Schulträger Stadt Brück Bericht zur Schulvisitation an der Grundschule Brück in Brück Staatliches Schulamt Brandenburg a. d. H. Schulträger Stadt Brück Schulbesuch: 07./08./09.12.2010 Schulvisitationsteam: Bernd Blüher Birgit

Mehr

Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil

Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil Agglomeration Zürich 18 000 Einwohner 10 Jahre In der Höh (Quartierschule) 220 Kinder: Grundstufe bis Sj 12/13 Primarschule Sekundarschule Ca 24 Lehrpersonen

Mehr

Schulprogramm 2011/12 bis 2015/16 Vierjahresprogramm Primarschule Humlikon

Schulprogramm 2011/12 bis 2015/16 Vierjahresprogramm Primarschule Humlikon Schulprogramm 2011/12 bis 2015/16 Vierjahresprogramm Primarschule Humlikon Von der Schulpflege genehmigt am 11.01.2011 Vorgabe/Thema Ist-Zustand Zielsetzung Umsetzung Messbare Kriterien Zeitraum WERTE

Mehr

Schulisches Qualitätsmanagement in Schleswig-Holstein am Beispiel der Projekte EVIT (Externe Evaluation im Team) und VERA (Vergleichsarbeiten)

Schulisches Qualitätsmanagement in Schleswig-Holstein am Beispiel der Projekte EVIT (Externe Evaluation im Team) und VERA (Vergleichsarbeiten) Schulisches Qualitätsmanagement in Schleswig-Holstein am Beispiel der Projekte EVIT (Externe Evaluation im Team) und VERA (Vergleichsarbeiten) Modell 2: Schule als offenes System Weiterentwickelte Gebrauchstheorie

Mehr

Die externe Evaluation von Schulen der Sekundarstufe II

Die externe Evaluation von Schulen der Sekundarstufe II Die externe Evaluation von Schulen der Sekundarstufe II SEVAL Jahreskongress 2012 Evaluation in der Qualitätssicherung Qualitätssicherung in der Evaluation Fribourg, 07. September 2012 lic. phil. Urs Ottiger,

Mehr

Herzlich willkommen am OZL zum Orientierungsabend der 6. Klassen

Herzlich willkommen am OZL zum Orientierungsabend der 6. Klassen Herzlich willkommen am OZL zum Orientierungsabend der 6. Klassen Orientierungsabend der 6. Klassen vom 12. September 2016 Begrüssung S. Gronki, Gesamtleitung ZSL Informationen zum Übertrittsverfahren S.

Mehr

Mindeststandards im Freiwilligen Sozialen Jahr (Inland) der Landesarbeitsgemeinschaft der FSJ-Träger in Rheinland-Pfalz

Mindeststandards im Freiwilligen Sozialen Jahr (Inland) der Landesarbeitsgemeinschaft der FSJ-Träger in Rheinland-Pfalz FSJ Mindeststandards im Freiwilligen Sozialen Jahr (Inland) der Landesarbeitsgemeinschaft der FSJ-Träger in Rheinland-Pfalz Stand: März 2009 Seite 1 von 7 Grundverständnis Mindeststandards sollen über

Mehr

Selbsteinschätzung mit dem Entwicklungsstern

Selbsteinschätzung mit dem Entwicklungsstern Selbsteinschätng mit dem Entwicklungsstern Gesamtbericht Allgemeine Angaben dieser Befragung Abschlussdatum der Befragung: 30.05.2013 Verwendeter Fragebogen: Selbsteinschätng mit dem Entwicklungsstern

Mehr

Instrumente zur Selbstevaluation an Schulen: Unterrichtsqualität

Instrumente zur Selbstevaluation an Schulen: Unterrichtsqualität Instrumente zur Selbstevaluation an Schulen: Unterrichtsqualität Orientierungsrahmen Ziele Übersicht der Instrumente Hinweise zur Durchführung und Auswertung Beratung / Unterstützung Rückmeldung Dezernat

Mehr