Ausgewählte Diagnose- und Förderinstrumente im Schuleingangsbereich (KG & US)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausgewählte Diagnose- und Förderinstrumente im Schuleingangsbereich (KG & US)"

Transkript

1 Ausgewählte Diagnose- und Förderinstrumente im Schuleingangsbereich (KG & US) Inhaltsverzeichnis: I. Instrumente zur Sprachstandserhebung (und z. T. auch Sprachförderung) im Schuleingangsbereich (SEB) 2-6 II. Trainings- und Fördermaterialien für den SEB 7-11 III. Lese-/Rechtschreibtests und Förderinstrumente speziell für die Unterstufe IV. Erste Anlaufstellen für Basisinformationen In (zunehmend) heterogenen Klassen sind systematische Sprachstandsbeobachtungen und gezielte Sprachfördermassnahmen unverzichtbar. Die folgende Liste mit ausgewählten Diagnoseinstrumenten und Fördermaterialien kann dabei hilfreich sein. Es wurden in erster Linie solche Titel aufgenommen, die von grundausgebildeten Lehrkräften ohne vorausgehende spezielle Weiterbildung tatsächlich auch eingesetzt werden können. (Entsprechend werden hier zum Beispiel die kon-lab -Materialien von Z. Penner und Team nicht genannt.) Grundsätzlich möchten wir allerdings betonen, dass es u. E. sinnvoll wäre, den Einstieg in die individualisierende Sprachbeobachtungs- und Sprachförderarbeit mit einer einführenden Weiterbildungsveranstaltung zum Themenbereich zu erleichtern. Details hierzu sollten mit den kantonalen Weiterbildungsinstituten abgesprochen werden. Wir stehen nach Massgabe unserer zeitlichen Möglichkeiten zur Verfügung und erteilen Ihnen gerne auch weitere Auskünfte: Ursula Rickli T: Gerd Kruse T:

2 Ausgewählte Diagnose- und Förderinstrumente im Schuleingangsbereich (KG & US) I. Instrumente zur Sprachstandserhebung (und z. T. auch Sprachförderung) im Schuleingangsbereich (SEB) wortgewandt & zahlenstark Test zur Ermittlung des Lern- und Entwicklungsstands bei 4- bis 6-Jährigen Moser, Urs / Berweger, Simone Kantonaler Lehrmittelverlag St. Gallen /Lehrmittelverlag des Kantons Zürich 2007 (Einzeltest Sprache: Min.) (Einzeltest: Mathematik: Min.) Test Sprache Phonologische Bewusstheit Buchstabenkenntnisse und erstes Lesen Wortschatz Mathematik Numerisch-mathematische Fähigkeiten Pepino (Test zur phonologischen Bewusstheit und Sprachförderprogramm) Sprachfördermaterialien für den Kindergarten und die Grundschule Metze, W. Berlin: Cornelsen 2003 (Einzeltest: ca. 10 Min.) Reimwörter Reimverse Silben klatschen Anfangslaute/ Anlaute Förderprogramm: Übungen zur Entwicklung der Sprachkompetenz, insbesondere Lautbewusstheit Sprachwissen Wortschatz Sprachförderung (z.b. Sätze beenden, Verben im Infinitiv ) Hörverstehen Lesen und Schreiben Olli, der Ohrendetektiv Test und Förderverfahren zur phonologischen Bewusstheit in Vorschule und Schule Hartmann, E. / Dolenc, R. Donauwörth: Auer 2005 (Einzeltest: ca. 20 Min.) Silben segmentieren Reimwörter erkennen Laute verbinden Anlaute vergleichen Anlaute bestimmen Förderprogramm: Übungen zur Förderung der phonologischen Bewusstheit 2

3 Anlaute hören, Reime finden, Silben klatschen (ARS) Diagnose und Förderung im Schriftspracherwerb Martschinke, S. / Kammermeyer, G. / King, M. / Forster, M. Donauwörth: Auer 2005 (Einzeltest: Min.) Silben klatschen / Reime finden Anlaute hören Förderprogramm: Übungen zur Förderung der phonologischen Bewusstheit BISC Bielefelder Screening zur Früherkennung von Lese- Rechtschreibschwierigkeiten Jansen, H. u.a. Göttingen: Hogrefe 2002 (Einzeltest: Min.) Reimen / Silben segmentieren Laut-zu-Wort-Vergleich / Laute assoziieren Sprachaufmerksamkeit und Gedächtnisleistung Farbabfrage / Schnelles-Benennen-Farben (s/w) / Schnelles-Benennen-Farben (farbiginkongruent) / Pseudowörter nachsprechen / Wort-Vergleich-Suchaufgabe Freiburger Screening "LeseFit" Test zur phonologischen Bewusstheit im Vorschulalter Sassenroth, M. Forum Praxispädiatrie 2004 Kann gratis heruntergeladen werden unter: (Einzeltest: ca. 10 Min.) Reimen Laut-Identifikation Aufmerksamkeit und Gedächtnisleistung Zauberwörter nachsprechen Testaufgaben zum Einstieg in die Schriftsprache Probst, H. Horneburg: Persen 2002 (Einzeltest: Min.) Wissen zu Schreiben und Lesen Verständnis des Zeichencharakters der Schrift Wortrepräsentation, Schreib- und Sprechrichtung Visueller Zugriff auf Grafisches und Schriftliches Artikulation und kinästhetische Differenzierung Phonologische Bewusstheit Inventar erster Schriftzeichen und Wörter Schriftsprachliche Fachausdrücke Sinnentnahme aus vorgelesener Kurzgeschichte 3

4 Der Rundgang durch Hörhausen ( Nürnberger Programm ) Erhebungsverfahren zur phonologischen Bewusstheit Martschinke, S. / Kirschhock, E.-M. / Frank, A. Donauwörth: Auer 2002 (Einzeltest: Min.) Silben segmentieren / Silben zusammensetzen / Endreim erkennen Phonemanalyse / Lautsynthese mit Umkehraufgabe / Anlaut erkennen / Endlaut erkennen Vorkenntnisse Den eigenen Namen schreiben / Weitere Wörter schreiben / Buchstabenkenntnis Förderübungen zum Nürnberger Programm : Leichter lesen und schreiben lernen mit der Hexe Susi Übungen und Spiele zur Förderung der phonologischen Bewusstheit Forster, M. / Martschinke, S. Donauwörth: Auer 2003 Förderprogramm: Übungen zur Förderung der phonologischen Bewusstheit, insbesondere Lausch- und Reimaufgaben Aufgaben zur Silbe einschliesslich Wortkonzept Aufgaben zu Phonemen (Lesetraining / Schreibtraining) Aufgaben zum schnellen Lesen Marburger Sprach-Screening für 4- bis 6-jährige Kinder Ein Sprachprüfverfahren für Kindergarten und Schule Holler-Zittlau, I. / Dux, W. / Berger, R. Horneburg: Persen 2003 (Einzeltest: Min.) Wörter: gleich - verschieden / Reimwörter / Wortlänge Laute: gleich oder verschieden? Spontansprache Sprachverständnis Sprachproduktion Grammatik Wortschatz / Artikulation / Begriffsbildung Münsteraner Screening (Müsc) zur Früherkennung von Lese- Rechtschreibschwierigkeiten Mannhaupt, G. Berlin: Cornelsen 2006 (Gruppentest, bis max. 8 Kinder: Min.) Reimen Silben segmentieren Laut-zu-Wort-Vergleich Laute assoziieren Kurzzeitgedächtnis Pseudowörter nachsprechen Langzeitgedächtnis Schnelles Benennen von Farben Visuelle Aufmerksamkeit Wortvergleich-Suchaufgabe 4

5 Die Fitness-Probe Günther, H. Weinheim / Basel: Beltz 2003 (Einzeltest: Min.) Wörter heraushören / Sätze konstruieren / Reime erkennen / Silben klatschen Laute erkennen Sprachgedächtnis Geschichte nacherzählen / Kindervers nachsprechen Auditive Wahrnehmung Unsinnsilben nachsprechen / Minimalpaare nachsprechen / Schwierige Wörter wiederholen Sprachverstehen Verstehen verbaler Anweisungen / Erkennen von Unsinnsätzen / Fragen beantworten / Verstehen verbaler Beschreibungen Malen / Schreiben Aussprache einzelner Wörter Konstruieren von Sätzen Förderprogramm: 7 Bausteine zur Sprachförderung, nämlich Lebendige Interaktion Symbolfähigkeit und Sprachverstehen Körpersprache und Prosodie Sprache und Sprechen Fantasie und Sprachwitz Literale Erfahrungen und Literalität Sprachbewusstsein und Phonologische Bewusstheit Sprachförderung konkret Günther, H. Weinheim / Basel: Beltz 2006 Themen Information zur Sprachförderung Arbeitshilfen für die praktische Förderung und Elternarbeit Glossar zur Sprachförderung Kopiervorlagen, Folien und Arbeitshilfen Dani hat Geburtstag Lesestufen. Ein Beobachtungsinstrument zur Erhebung der Leseentwicklung Niedermann, A. / Sassenroth, M. Zug: Klett und Balmer 2002 (Einzeltest: Minuten) Beobachtungsinstrument: Es werden 7 Phasen der Leseentwicklung angesetzt und beobachtet: 1. Präliteral-symbolische Leistungen 2. Logographische Leistungen 3. Logographemische Leistungen 4. Erste Graphem-Phonem - Korrespondenzen 5. Vollständiges Synthetisieren 6. Fortgeschrittenes Erlesen 7. Flüssiges Lesen 5

6 sismik Sprachverhalten und Interesse an Sprache bei Migrantenkindern in Kindergarteneinrichtungen Ulich, M. / Mayr, T. Freiburg i.br.: Herder 2003 Der Beobachtungsbogen ist konzipiert für fremdsprachige Kinder ab 3,5 Jahren bis zu ihrem Schuleintritt. Aufbau des Beobachtungsbogens: 1. Sprachverhalten in verschiedenen Situationen 2. Sprachliche Kompetenz im engeren Sinn (deutsch) 3. Die Familiensprache des Kindes 4. Das Kind in seiner Familie seldak Sprachentwicklung und Literacy bei deutschsprachig aufwachsenden Kindern Ulich, M. / Mayr, T. Freiburg i.br.: Herder 2006 Seldak orientiert sich in Aufbau und Konzept an den Beobachtungsbogen für Migrantenkinder 'Sismik' Aufbau des Beobachtungsbogens: Teil 1: Sprachrelevante Situationen: Aktivität und Kompetenzen - Gesprächsrunden/Gruppendiskussionen - Bilderbuchbetrachtung - Vorlesen/Erzählen - Selbständiger Umgang mit Büchern/Bilderbüchern - Kinder als Erzähler - Kommunikatives Verhalten in Gesprächssituationen - Lausch und Sprachspiele, Reime - Schreiben, Schrift Teil 2: Sprachliche Kompetenzen im engeren Sinn - Verstehen von Handlungsaufträgen - Wortschatz - Grammatik - Morphologie, Syntax - Dialekt - Hochdeutsch - Sprechweise - Sätze nachsprechen 6

7 II. Trainings- und Fördermaterialien für den SEB Hören, lauschen, lernen (Würzburger Trainingsprogramm) Sprachspiele für Kinder im Vorschulalter. Trainingsprogramm zur Vorbereitung auf den Erwerb der Schriftsprache Küspert, P. / Schneider, W. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2003 Trainingsplan inkl. Übungen (täglich 10 Min.) für 20 Wochen zu den Bereichen 1. Lauschspiele 2. Reime 3. Sätze und Wörter 4. Silben 5. Anlaute 6. Phoneme Multimedia-Spiele aus dem Würzburger Trainingsprogramm zur phonologischen Bewusstheit Sonderausgabe mit 2 Multimediaprogrammen Hören, lauschen, lernen 2 (Würzburger Buchstaben-Laut-Training) Spiele mit Buchstaben und Lauten für Kinder Plume, E. / Schneider, W. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2004 Separates Trainingsprogramm (täglich 10 Min.) für 10 Wochen Kombination mit Würzburg 1 möglich Schweizer Fassung Piff, paff, puff Trainingsprogramm zur phonologischen Bewusstheit und zur Buchstaben-Laut Verknüpfung Küspert, P. / Plume, E. / Schneider, W Bearbeitet von Preuss, U. u.a. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2005 Schweizer Trainingsprogramm inkl. Übungen (täglich 10 Min.) für 20 Wochen / Kombination von Würzburg 1 und 2 Sprachförderung im Kindergarten - Julia, Elena und Fatih entdecken gemeinsam die deutsche Sprache Tophinke, D. Weinheim / Basel: Beltz 2003 Förderübungen zu den Bereichen Wörter als Elemente von Sätzen Wortbetonungsmuster Die Elemente der Silben 7

8 LEZUS - Von der Lauterfassung zur Schrift Jahresprogramm zur Sprachförderung in Vorschule und Kindergarten Aellig, S. / Alt, E. Bern: Schulverlag 2006 Breites Förderangebot mit Übungen 1. Reime 2. Clipping 3. Silben 4. Verkleinerungen 5. Einzahl-Mehrzahl 6. Zusammensetzungen 7. Ableitungen 8. Wörter und Sätze 9. W-Fragen 10. Artikel 11. Vokale 12. Konsonanten 13. Lautieren Wuppis abenteuerliche Reise durch die phonologische Bewusstheit Christiansen, Ch. Oberursel: Finken 2007 Förderübungen zu den Bereichen 1. Phonologische Bewusstheit 2. Textverständnis 3. Sprachaufmerksamkeit und Konzentration 4. Weitere Sprachbereiche wie Artikulation, Wortschatz u.a. Fit für die Grundschule Mit Kindern spielerisch lernen Praxis Kindergarten Brandt-Frank, U. / Jarosch, K. Stuttgart: Klett Verlag 2004 Förderideen zu Sprachförderung Farben und Formen Feinmotorik Graphomotorik Merkfähigkeit Symbolverständnis Zahlenverständnis Spielerische Sprachförderung 78 ganzheitliche Förderideen für jeden Tag Praxis Kindergarten Fischer, G. u.a. Stuttgart: Klett Verlag 2004 Beobachtungshilfen zu Wahrnehmung / Entwicklung des Denkens / Soziales und emotionales Verhalten / Wortschatz und Sprachverständnis / Grammatik / Aussprache Förderideen zu Sprechen Bewegen Hören Merken Rhythmik 8

9 Lernvoraussetzungen von Schulanfängern Beobachtungsstationen zur Diagnose und Förderung Ostermann A. Donauwörth: Persen 2006 Förderbereiche Körperbezogene basale Fähigkeiten Körperkoordination und Feinmotorik Visuelle Wahrnehmung Akustische Wahrnehmung Sprachfähigkeit und Mengenvorstellungen Intermodale Kodierung und Serialität Anweisungsverständnis und logisches Denkvermögen Deutsch als Zweitsprache systematisch fördern Materialien für Kindergarten, Vorschule und Schuleingangsphase Briddigkeit, B u.a. Donauwörth: Persen 2006 Fördermaterial zum Bilderbuch "Die Maus, die hat Geburtstag heut" von Paul Maar Spracharbeit zu Inhalt, Wortschatz und Sprachstrukturen wie Nomen, Artikel, Verben, Adjektive, Präpositionen einfache Satzstrukturen Frage/Antwort Praxisbuch Spracherwerb / Band 1 Sprachförderung im Kindergarten Loos, R. München: Don Bosco 2004 Sprachstandserhebung und Förderung (Zweit-)Spracherwerb Grundwortschatz-Erarbeitung mit Spielen, Liedern und Reimen Praxisbuch Spracherwerb / Band 2 Sprachförderung im Kindergarten Grannemann, P. / Loos, R. München: Don Bosco 2005 (Zweit-)Spracherwerb Elternarbeit Aufbauwortschatz mit Spielen, Liedern und Reimen Täglich 5 Minuten Sprachförderung 1./2. Schuljahr Gleuwitz, L. / Martin, K. Donauwörth: Persen 2007 Förderbereiche: Wortschatz Sprechrhythmus Phonologische Bewusstheit auditive Wahrnehmung Dialogfähigkeit Morphologie / Syntax Mundmotorik Sprachgedächtnis 9

10 Das schaffe ich! Lesen und Schreiben vorbereiten Basisheft Naegele, I. M. / Valtin, R. Braunschweig: Schroedel 2007 Förderbereiche: Schrift in der Umwelt entdecken Sprache erforschen Schrift ausprobieren Das schaffe ich! Lesen und Schreiben vorbereiten Handreichung Naegele, I. M. / Valtin, R. Erarbeitet: Sasse, A. Braunschweig: Schroedel 2007 Pädagogisch-didaktische Hinweise zu allen Angeboten im Basisheft Informationen zu den theoretischen Grundlagen Kinder & Lesen und Schreiben Was Erwachsene wissen sollten Dehn, M. Seelze-Velber: Kallmeier 2007 Das Buch informiert über wichtige Entwicklungsschritte im Schriftspracherwerb und zeigt an Beispielen, wie Kinder Lernfortschritte machen, wie leistungsstarke Schüler in der Klasse gefördert werden können. Literacy im Kindergarten Vom Sprechen zur Schrift Füssenich, I. / Geisel, C München/Basel: Ernst Reinhardt 2008 Das Heft bietet einen Überblick über den Erwerb der mündlichen Sprache und die Bedeutung der Schrift im Elementarbereich (mit Beobachtungsaufgaben, Kopiervorlagen und Protokollbögen). 10

11 Kinder erforschen die Schriftkultur Ein Tor zur Welt der Symbole, Buchstaben und Texte. Spiel- und Lernumgebungen für Kindergruppen von 4 bis 8 Sörensen, B. Hölstein: KgCH 2005 Es wird gezeigt, wie der Schriftspracherwerb von vier- bis achtjährigen Kindern spielerisch, individuell und systematisch mit erprobten Spiel- und Lernumgebungen (Arztpraxis, Architekturbüro, Restaurant, Bahnhof) gefördert werden kann. Literacy Vom ersten Bilderbuch zum Erzählen, Lesen und Schreiben Rau, M. L. Bern / Stuttgart / Wien: Haupt 2007 Anhand vieler Beispiele werden Einblicke in die Sprachentwicklungsprozesse von Kindern der Eingangsstufe gegeben. Literacy Kinder entdecken Buch-, Erzähl- und Schriftkultur Näger, S. Freiburg im Breisgau: Herder 2005 Das Buch gibt eine Einführung in den Begriff Literacy und praktische Tipps für die Umsetzung von Literacy-Erziehung im Elementarbereich. 11

12 III. Lese- / Rechtschreibtests und Förderinstrumente speziell für die Unterstufe Stolperwörter-Lesetest (Stolle) Metze, W. Kann kostenlos heruntergeladen werden unter: (Gruppentest: ca. 10 Minuten) Lesegeschwindigkeit (Anzahl richtig gelesener Sätze pro Minute) Lesegenauigkeit / Leseverstehen Hamburger Leseprobe (HLP) Klasse 1-4 Testverfahren zur Beobachtung der Leseentwicklung in der Grundschule May, P. / Arntzen, H. Hamburg 2003 (Einzeltest: ca. 15 Minuten) Bestellung unter: Lesegeschwindigkeit Lesegenauigkeit / Leseverstehen Vorgehen beim Erlesen Salzburger Lese-Screening für die Klassenstufen 1 4 (SLS 1 4) Mayringer, H. / Wimmer, H. Bern: Huber 2005 (Gruppentest: ca. 15 Minuten) Lesegeschwindigkeit Lesegenauigkeit / Leseverstehen SLRT Salzburger Lese- und Rechtschreibtest Verfahren zur Differenzialdiagnose von Störungen des Lesens und Schreibens für die 1. bis 4. Schulstufe Landerl, K. / Wimmer, H. / Moser, E. Bern: Huber 1999 (Lesetest: Einzeltest: Min.) (Rechtschreibtest: Gruppentest: Min.) Lesetest: 6 Subtests zum synthetischen, lautierenden Lesen und zur automatischen, direkten Worterkennung Rechtschreibtest: ermöglicht eine spezifische Diagnose von Schwierigkeiten beim lautierenden Schreiben und dem orthographisch korrekten Schreiben. 12

13 ELFE. Ein Leseverständnistest für Erst- bis Sechstklässler Lenhard, W. / Schneider, W. Göttingen: Hogrefe 2006 (Gruppentest: Minuten) Leseverständnis auf der Wort-, Satz- und Textebene (mit vorgegebener Bearbeitungszeit) Lesegeschwindigkeit (Computerprogramm) (Test liegt vor als Computerprogramm und in Papierversion) Lesetrainer 2 Texte erschliessen - Bildungsstandards erreichen Götz, E. / Gutzmann, M. / Hoppe, I. / Schenk, G. Berlin: Cornelsen: 2006 Fördermaterialien zu Lesestrategien verschiedene Textsorten Leseverständnis Reflexion, handlungs- und produktionsorientiert Das schaffe ich! Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten überwinden 1./2. Schuljahr Naegele, I. M. / Valtin, R. Braunschweig: Schroedel 2008 Förderbereiche Heft A 1. Erfassen von Funktion und Merkmalen der Schriftsprache 2. Gezieltes Üben 3. Abschreiben und Schreiben einfacher Texte 4. Erwerb von Arbeitstechniken 5. Einführung erster grammatikalischer Begriffe Förderbereiche Heft B 1. Erfassen von Funktion und Merkmalen der Schriftsprache sowie die Kenntnis sprachlicher Einheiten 2. Sinnentnehmendes Lesen 3. Hinführung zur orthographischen Strategie 4. gezieltes Üben häufiger Funktions-Wörter 5. Abschreiben und Schreiben einfacher Texte 6. Erwerb von Arbeitstechniken 7. Einführung erster grammatikalischer Begriffe Das schaffe ich! Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten überwinden Handreichung A + B Naegele, I. M. / Valtin, R. Braunschweig: Schroedel 2008 Pädagogisch-didaktische Hinweise zu den Heften A und B sowie Informationen zu den theoretischen Grundlagen 13

14 Hamburger Schreibprobe (HSP) Diagnose orthografischer Kompetenz zur Erfassung der grundlegenden Rechtschreibstrategien May, P. Hamburg: vpm 2002 (Gruppentest: Minuten) Test zur Erfassung von Rechtschreibstrategien: Alphabetische Strategie (Graphemtreffer) Orthographische Strategie Morphematische Strategie Wörterrätsel für Fortgeschrittene Eine Aufgabe zur differenzierten Erfassung der Rechtschreibfähigkeit von Kindern des Schuljahrs Knorre, S. / Backhaus A. Beilage zu Grundschule Deutsch 14 / 2007 (Gruppentest: Minuten) Test zur Erfassung von Rechtschreibstrategien: Alphabetische Strategie (Graphemtreffer) Orthographische Strategie Morphematische Strategie 14

15 IV. Erste Anlaufstellen für Basisinformationen Handbuch Sprachförderung Bainski, Ch./ Krüger-Potratz, M. (Hrsg.) Essen: Neue Deutsche Schule Verlagsgesellschaft 2008 Experten und Expertinnen aus Wissenschaft und Praxis geben einen kritischen Überblick über gängige Sprachstandserhebungen und Tests und informieren über aktuelle Forschungs-Konzepte und Strategien nachhaltiger Sprachförderung möglichst vieler Sprachen, die in zahlreichen erprobten Praxisbeispielen vorgestellt und erläutert werden. Deutsch als Zweitsprache Rösch, H. (Hrsg.) Braunschweig: Schrödel 2003 Der Basisteil hält linguistische und didaktische Grundlagen für die Spracharbeit in der Grundschule bereit. Der Ideenteil liefert praktische Tipps in Form von Übungen und Aktivitäten für die Arbeit mit Kindern auf ihrem Weg zur deutschen Sprache. Die Kopiervorlagen können direkt in der Lerngruppe eingesetzt werden. Schuleingangsphase: neu gestalten Reinhold, Ch. (Hrsg.) Berlin: Cornelsen Scriptor 2004 Wie können die Startchancen von Erstklässlern verbessert werden? Orientierungshilfen: zum Feststellen der Lernvoraussetzungen zur individuellen Förderung zum jahrgangsübergreifenden Unterricht zur Zusammenarbeit von Elternhaus und Schule Sprachentwicklung und Sprachförderung im Elementarbereich Bunse, S. / Hoffschildt, Ch. München: Olzog 2008 Das Buch bietet einen Überblick über wichtige Themen, die für die sprachliche Begleitung und Förderung von Kindern im Alter von 0 6 Jahren relevant sind. 15

16 Schriftspracherwerb Entwicklungsverlauf, Diagnostik und Förderung Sassenroth, M. Bern: Haupt 2003 Systematische Darstellung des Schriftspracherwerbs Schriftspracherwerb im Unterricht Bausteine professionellen Handlungswissens Schründer-Lenzen, A. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften 2007 Systematische Darstellung des Schriftspracherwerbs Schriftspracherwerb Einschulung, erstes und zweites Schuljahr Füssenich, I. / Löffler, C. München: Ernst Reinhard 2005 Im Lehrbuch: Darstellung der Lern- und Lehrprozesse - bei der Einschulung - im ersten Schuljahr - im zweiten Schuljahr Im Materialheft: Beobachtungsaufgaben für die Einschulung / für das erste Schuljahr / für das zweite Schuljahr 16

Anfangsunterricht (Raum 1, BI 97.216)

Anfangsunterricht (Raum 1, BI 97.216) Lernwerkstatt Schulpädagogik Einrichtung der TU Braunschweig unter Leitung des Instituts für Erziehungswissenschaft Abteilung Schulpädagogik und Allgemeine Didaktik Materialliste Anfangsunterricht (Raum

Mehr

Möglichkeiten der Prävention einer Lese-Rechtschreib-Schwäche (LRS)

Möglichkeiten der Prävention einer Lese-Rechtschreib-Schwäche (LRS) Möglichkeiten der Prävention einer Lese-Rechtschreib-Schwäche (LRS) Dr. Gerd Mannhaupt (Universität Erfurt) / Susanne Keßler (Institut für Diagnostik und Lerntraining) EINE BESTANDSAUFNAHME Viele Eltern,

Mehr

51.28 Protokoll und Skript vom

51.28 Protokoll und Skript vom 51.28 Protokoll und Skript vom 04.02.2009 Qualifizierungsmaßnahme Das Würzburger Trainingsprogramm und seine Einsatzmöglichkeiten beim Übergang von der Kindertageseinrichtung in die Grundschule Referentin:

Mehr

LEZUS Jahresprogramm zur Sprachfrühförderung: Jetzt ist es da!

LEZUS Jahresprogramm zur Sprachfrühförderung: Jetzt ist es da! LEZUS Jahresprogramm zur Sprachfrühförderung: Jetzt ist es da! Sie planen, als Projektleitung, Lehrperson oder Therapeutin im Kindergarten Sprachförderung einzuführen oder auszubauen? Dann sind Sie mit

Mehr

Morphematische. Orthographische. Wortübergreifende. Phonologische Bewusstheit. Literaturliste zur Lese- Rechtschreibförderung Stand 08-2013.

Morphematische. Orthographische. Wortübergreifende. Phonologische Bewusstheit. Literaturliste zur Lese- Rechtschreibförderung Stand 08-2013. Phonologische Bewusstheit Rundgang durch Hörhausen - Phonologische Bewusstheit- Sabine Martschinke u.a. Auer x Leichter lesen und schreiben mit der Hexe Susi - Phonologische Bewusstheit- Sabine Martschinke

Mehr

Sprachentwicklung und Sprachförderung im Elementarbereich

Sprachentwicklung und Sprachförderung im Elementarbereich Sabine Bunse Christiane Hoffschildt Sprachentwicklung und Sprachförderung im Elementarbereich OLZOG Inhaltsverzeichnis Einleitung.. 11 1 Sprache versus Sprechen (C. Hoffschildt) 13 1.1 Theoretische Unterscheidung

Mehr

LRS-Konzept der Leoschule Lünen. 1. Grundlage Die Grundlage jeder LRS-Förderung ist der LRS-Erlass des Kultusministeriums vom 17.09.

LRS-Konzept der Leoschule Lünen. 1. Grundlage Die Grundlage jeder LRS-Förderung ist der LRS-Erlass des Kultusministeriums vom 17.09. 1. Grundlage 2. Begriffsdefinition 3. Ermittlung des Förderbedarfs 4. Förderung 5. Kooperationen 6. Leistungsbewertung und Zeugnisse 7. Material 8. Überblick 1. Grundlage Die Grundlage jeder LRS-Förderung

Mehr

ADST Steinert, Joachim Allgemeiner Deutscher Sprachtest aom Denkwege in die Rechtschreibung. Balhorn/Büchner Lehrerkommentar. Balhorn/Büchner Klasse 1

ADST Steinert, Joachim Allgemeiner Deutscher Sprachtest aom Denkwege in die Rechtschreibung. Balhorn/Büchner Lehrerkommentar. Balhorn/Büchner Klasse 1 Titel Autor Verfahren/Reihe Aachener Förderdiagnostische Rechtschreibfehler-Analyse Herné / Naumann ADST Steinert, Joachim Allgemeiner Deutscher Sprachtest aom Denkwege in die Rechtschreibung Balhorn/Büchner

Mehr

2.Symposium für Erzieher/innen und Lehrer/innen Psychologische Tests

2.Symposium für Erzieher/innen und Lehrer/innen Psychologische Tests 2.Symposium für Erzieher/innen und Lehrer/innen Psychologische Tests Ingrid Haiser Dipl. Psychologin Praxisgemeinschaft am Martinstor 21.November 2009 Voraussetzungen für eine psychologische Diagnostik

Mehr

Legasthenie Prävention im Kindergarten. Kathrin Klingebiel Wien, 25.04.2006

Legasthenie Prävention im Kindergarten. Kathrin Klingebiel Wien, 25.04.2006 Legasthenie Prävention im Kindergarten Kathrin Klingebiel Wien, 25.04.2006 Aufbau 1. Wie Kinder die Schrift entdecken Schriftspracherwerb 2. Legasthenie Was ist das eigentlich? 3. Legasthenie Prävention

Mehr

Lese-Rechtschreibstörungen (LRS)

Lese-Rechtschreibstörungen (LRS) Andreas Mayer Lese-Rechtschreibstörungen (LRS) Mit einem Beitrag von Sven Lindberg Mit 32 Abbildungen und 14 Tabellen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Prof. Dr. Andreas Mayer, Sprachheilpädagoge, hat

Mehr

Für eine präventive und integrative Grundschule in Mecklenburg-Vorpommern. - Das Beispiel Rügen. Prof. Dr. Bodo Hartke Dr.

Für eine präventive und integrative Grundschule in Mecklenburg-Vorpommern. - Das Beispiel Rügen. Prof. Dr. Bodo Hartke Dr. Für eine präventive und integrative Grundschule in Mecklenburg-Vorpommern - Das Beispiel Rügen Prof. Dr. Bodo Hartke Dr. Kirsten Diehl Prof. Dr. Bodo Hartke, Dr. Kirsten Diehl, Institut für Sonderpädagogische

Mehr

Jedes Kind ist anders. Jedes Kind lernt anders. Jedes Kind kann etwas anderes.

Jedes Kind ist anders. Jedes Kind lernt anders. Jedes Kind kann etwas anderes. Jedes Kind ist anders. Jedes Kind lernt anders. Jedes Kind kann etwas anderes. 1. Vorbemerkungen Weil das so ist, beachten wir bei unserem täglichen Bemühen den Grundsatz: Es gibt nichts Ungerechteres

Mehr

Sprachförderung in der Übergangsphase vom Kindergarten zur Grundschule

Sprachförderung in der Übergangsphase vom Kindergarten zur Grundschule Sprachförderung in der Übergangsphase vom Kindergarten zur Grundschule Gemeinsames Projekt Kindergarten & Grundschule Vielbrunn Das Dorf Vielbrunn: ca. 1600 Einwohner weitgehend intakte Infrastruktur Ganz

Mehr

Aspekte der Projektplanung für ein Sprachförderprojekt:

Aspekte der Projektplanung für ein Sprachförderprojekt: Aspekte der Projektplanung für ein Sprachförderprojekt: Feste Gruppen (altersähnlich, jahrgangsspezifisch, nicht zu groß mit Maskottchen, Gruppengefühl,...): Kinderauswahl je nach Sprachförderschwerpunkten

Mehr

Prävention der Lese- und Rechtschreib-St. Prof. Dr. Gerd Schulte-Körne

Prävention der Lese- und Rechtschreib-St. Prof. Dr. Gerd Schulte-Körne Prävention der Lese- und Rechtschreib-St Störung Prof. Dr. Gerd Schulte-Körne Prävention von Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten Das Elterntraining Lass uns lesen zur Vorbereitung auf den Schriftspracherwerb

Mehr

Internetadresse für die Folien

Internetadresse für die Folien Internetadresse für die Folien Gut vorbereitet auf Lesen und Schreiben www.mannhaupt.de Frühe schulinterne Erfassung und Förderung der Voraussetzungen des Schriftspracherwerbs E-mail-Adresse: Universität

Mehr

Diagnostik und Förderung im inklusiven Unterricht

Diagnostik und Förderung im inklusiven Unterricht Fachtag am 22. August 2013 Auf dem Weg zur inklusiven Bildung in Sachsen Workshop 6 Diagnostik und Förderung im inklusiven Im Workshop wird ein Rahmenmodell zur Gestaltung einer inklusiven Diagnostik (Assessment)

Mehr

Hoffnungsthaler Elternverein - Hauptstraße Rösrath Tel

Hoffnungsthaler Elternverein - Hauptstraße Rösrath Tel Sprache / Kommunikation ist immer und überall. Man kann nicht nicht kommunizieren! (Paul Watzlawick). 1. Sprache im Kita-Alltag Kinder kommen zu uns in die Kindertagesstätte und erleben und erfahren die

Mehr

Einleitung. Liebe Leserin, lieber Leser,

Einleitung. Liebe Leserin, lieber Leser, Einleitung Liebe Leserin, lieber Leser, in der Aus- und Weiterbildung von Erzieher(innen) gewinnt der Bildungsbereich Sprache zunehmend an Bedeutung: Die anspruchsvolle Aufgabe, Kinder in ihrer Sprachentwicklung

Mehr

Lesekompetenz-erkennen, beobachten und fördern!

Lesekompetenz-erkennen, beobachten und fördern! Lesekompetenz-erkennen, beobachten und fördern! Leseschwäche: Möglichkeiten und Grenzen der Schule Schule und Schulpsychologie in Kooperation Mag. Dr. Brigitta Überblick Schulpsychologie Österreich Lesen

Mehr

Neustandardisierung der Vergleichswerte! Hamburger Schreib-Probe. Wissenschaftlich fundierter Test zur Erhebung der Rechtschreibkompetenz

Neustandardisierung der Vergleichswerte! Hamburger Schreib-Probe. Wissenschaftlich fundierter Test zur Erhebung der Rechtschreibkompetenz Neustandardisierung der Vergleichswerte! Hamburger Schreib-Probe Wissenschaftlich fundierter Test zur Erhebung der Rechtschreibkompetenz Hamburger Schreib-Probe (HSP) Wissenschaftlich fundierter Test zur

Mehr

Renate Valtin. Lese-Rechtschreibschwierigkeiten im Anfangsunterricht vermeiden erkennen beheben. Vortrag in Strobl, 28.4.2013

Renate Valtin. Lese-Rechtschreibschwierigkeiten im Anfangsunterricht vermeiden erkennen beheben. Vortrag in Strobl, 28.4.2013 Renate Valtin Lese-Rechtschreibschwierigkeiten im Anfangsunterricht vermeiden erkennen beheben Vortrag in Strobl, 28.4.2013 0 Gliederung Theoretische Grundlagen der Förderung: Die Theorie der kognitiven

Mehr

Pädagogischer Tag,19.09.2012 Ergebnisse der Sprachheilgruppe (Irmgard Jeuck, Christiane Rahn-Beth, Madeleine Schaumburg, Sara Wiederin)

Pädagogischer Tag,19.09.2012 Ergebnisse der Sprachheilgruppe (Irmgard Jeuck, Christiane Rahn-Beth, Madeleine Schaumburg, Sara Wiederin) Pädagogischer Tag,19.09.2012 Ergebnisse der Sprachheilgruppe (Irmgard Jeuck, Christiane Rahn-Beth, Madeleine Schaumburg, Sara Wiederin) Entwurf eines Förderkonzepts fett gedrucktes: zur Anschaffung in

Mehr

Tests Deutsch. Th: DE. Th: DE 1/1 DLF 1-2 Diagnostischer Lesetest zur Frühdiagnose 1984

Tests Deutsch. Th: DE. Th: DE 1/1 DLF 1-2 Diagnostischer Lesetest zur Frühdiagnose 1984 Tests Deutsch Th: DE Th: DE 1/1 DLF 1-2 Diagnostischer Lesetest zur Frühdiagnose 1984 Th: DE 1/2 DLF 1-2 Diagnostischer Lesetest zur Frühdiagnose 1984 Th: DE 2 DTD Diagnostischer Test Deutsch 1980 Th:

Mehr

Können Legasthenie und Dyskalkulie durch Präventionsprogramme im Kindergarten verhindert werden?

Können Legasthenie und Dyskalkulie durch Präventionsprogramme im Kindergarten verhindert werden? Können Legasthenie und Dyskalkulie durch Präventionsprogramme im Kindergarten verhindert werden? Marcus Hasselhorn Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung Frankfurt am Main Vortragsaufbau

Mehr

Programm. Alle Kinder sind verschieden. Der Spracherfahrungsansatz. Hintergründe, Theorie und Praxis

Programm. Alle Kinder sind verschieden. Der Spracherfahrungsansatz. Hintergründe, Theorie und Praxis Programm Der Spracherfahrungsansatz Hintergründe, Theorie und Praxis Seminar: Aspekte des Schriftspracherwerbs Pädagogische Hochschule Wien Mittwoch, 01.12. 2010 10.00 11.45 Uhr Alle Kinder sind verschieden

Mehr

Beobachtungsbogen. Sismik. Sprachverhalten und Interesse an Sprache bei Migrantenkindern in Kindertageseinrichtungen

Beobachtungsbogen. Sismik. Sprachverhalten und Interesse an Sprache bei Migrantenkindern in Kindertageseinrichtungen Beobachtungsbogen Sismik Sprachverhalten und Interesse an Sprache bei Migrantenkindern in Kindertageseinrichtungen Michaela Ulich & Toni Mayr Staatsinstitut für Frühpädagogik, München Pisastudie Methodischer

Mehr

Sprachkompetenzen fördern Die Kooperation von Kita und Grundschule

Sprachkompetenzen fördern Die Kooperation von Kita und Grundschule Herzlich willkommen zum Praxisforum Sprachkompetenzen fördern Die Kooperation von Kita und Grundschule Netze der Kooperation 10 17. Oktober 2007, Köln-Deutz Arbeiterwohlfahrt Sitz der Geschäftsstelle:

Mehr

Einsatzmöglichkeiten des Beobachtungsbogens für Kinder mit Schwierigkeiten im Lesen und / oder Rechtschreiben

Einsatzmöglichkeiten des Beobachtungsbogens für Kinder mit Schwierigkeiten im Lesen und / oder Rechtschreiben BBeeoobbaacchhttuunnggssbbooggeenn ffüürr KKi ii nnddeerr mi iitt SScchhwwi iieerr iiggkk i eei iitteenn iim i LLeesseenn uunndd // ooddeerr RReecchhttsscchhrreei iibbeenn 11 Einsatzmöglichkeiten des Beobachtungsbogens

Mehr

Die Sprachförderung an der GS Scharnebeck teilt sich in die. Spezifische Ziele der Sprachförderung vor der Einschulung

Die Sprachförderung an der GS Scharnebeck teilt sich in die. Spezifische Ziele der Sprachförderung vor der Einschulung 4.2.2 Sprachförderkonzept Allgemeines Ziel der Sprachförderung ist es, den aktiven und passiven Wortschatz sowie das Kommunikationsverhalten des Kindes so zu erweitern, dass es am Unterricht möglichst

Mehr

Konzept. Handlungs- und bewegungsorientierte Sprachförderung. Kinder-Coaching Gabriele Ackermann. Klekks

Konzept. Handlungs- und bewegungsorientierte Sprachförderung. Kinder-Coaching Gabriele Ackermann. Klekks Kinder-Coaching Gabriele Ackermann Kindgerecht lernen - entwicklungsgemäß kreativ konzentriert spielend Klekks Kaiserstraße 8, 33829 Borgholzhausen, Fon: 05425-933061, Mobil: 0170-8933320, www.klekks-kindercoaching-ackermann.de,

Mehr

Spracherwerb und Schriftspracherwerb

Spracherwerb und Schriftspracherwerb Spracherwerb und Schriftspracherwerb Voraussetzungen für ein gutes Gelingen Tipps für Eltern, die ihr Kind unterstützen wollen Elisabeth Grammel und Claudia Winklhofer Menschen zur Freiheit bringen, heißt

Mehr

Förder- und Integrationskonzept der Gartenschule

Förder- und Integrationskonzept der Gartenschule Förder- und Integrationskonzept der Gartenschule Schuljahr 2014/15 Es gibt nichts Ungerechteres als die Behandlung von Ungleichem. Aufgabe der Grundschule ist es, Schülerinnen und Schüler mit unterschiedlichen

Mehr

Sprache in Bewegung - Alltagsintegrierte Sprachbildung und Beobachtung in der Kita"

Sprache in Bewegung - Alltagsintegrierte Sprachbildung und Beobachtung in der Kita Sprache in Bewegung - Alltagsintegrierte Sprachbildung und Beobachtung in der Kita" Prof. Dr. Renate Zimmer Tagung der Fachberaterinnen und Fachberater des MFKJKS zur Neuausrichtung der Sprachförderung

Mehr

Anfangsunterricht (Raum 1, BI 97.216)

Anfangsunterricht (Raum 1, BI 97.216) Lernwerkstatt Schulpädagogik Einrichtung der TU Braunschweig unter Leitung des Instituts für Erziehungswissenschaft Abteilung Schulpädagogik und Allgemeine Didaktik Literaturliste Anfangsunterricht (Raum

Mehr

Hören, lauschen, lernen

Hören, lauschen, lernen Würzburger Trainingsprogramm zur Vorbereitung auf den Erwerb der Schriftsprache (Küspert/Schneider, 2008) Dies ist ein Programm zur Förderung der phonologischen Bewusstheit Die phonologische Bewusstheit

Mehr

Rechtschreibkompetenz

Rechtschreibkompetenz Leemann Ambroz, K. (2007). Rechtschreibkompetenz. Schweizerische Zeitschrift für Heilpädagogik.5, S. 36-41. Luzern: SZH. Rechtschreibkompetenz Breites Versagen im Rechtschreiben muss nicht sein. Ein theoretisch

Mehr

4Zusammenhänge zwischen phonologischer

4Zusammenhänge zwischen phonologischer 4Zusammenhänge zwischen phonologischer und Schriftsprachfähigkeiten Die Ergebnisse einer großen Anzahl von Studien weisen darauf hin, dass Zusammenhänge zwischen Fähigkeiten zur phonologischen und Schriftsprachfähigkeiten

Mehr

Anfangsunterricht (Raum 1, BI 97.216)

Anfangsunterricht (Raum 1, BI 97.216) Lernwerkstatt Schulpädagogik Einrichtung der TU Braunschweig unter Leitung des Instituts für Erziehungswissenschaft Abteilung Schulpädagogik und Allgemeine Didaktik Materialliste Anfangsunterricht (Raum

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 4

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 4 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 4 A Beobachtung und Förderung... 6 I. Grundlegendes... 6 Theorie des Schriftspracherwerbs 6 Informelle Diagnosemöglichkeiten/Screening... 7 Förderplan erstellen... 7 II. Kopiervorlagen

Mehr

Pädagogischer Bericht zum Antrag auf Feststellung des sonderpädagogischen Förderbedarfs

Pädagogischer Bericht zum Antrag auf Feststellung des sonderpädagogischen Förderbedarfs Pädagogischer Bericht zum Antrag auf Feststellung des sonderpädagogischen Förderbedarfs Name SchülerIn: Grund der Antragstellung:..... Besondere Fähigkeiten / Lieblingsfächer / -beschäftigungen oder Teilleistungsstärken

Mehr

UTB 2946. Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage

UTB 2946. Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage UTB 2946 Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage Beltz Verlag Weinheim Basel Böhlau Verlag Köln Weimar Wien Verlag Barbara Budrich Opladen Farmington Hills facultas.wuv Wien Wilhelm Fink München A. Francke

Mehr

Referat Standardsicherung und Testentwicklung (LIQ-1): Standardisierte Tests zur Erfassung von Sprachstand, Lesen und Rechtschreibung

Referat Standardsicherung und Testentwicklung (LIQ-1): Standardisierte Tests zur Erfassung von Sprachstand, Lesen und Rechtschreibung Stand, 02.10.2008, 11:46 Uhr Referat Standardsicherung Testentwicklung (LIQ-1): Standardisierte Tests zur Erfassung von Sprachstand, Lesen Rechtschreibung Weitere Informationen über die hier aufgeführten

Mehr

Was Erzieherinnen über Sprachstörungen wissen müssen

Was Erzieherinnen über Sprachstörungen wissen müssen Anja Mannhard Kristin Scheib Was Erzieherinnen über Sprachstörungen wissen müssen Mit Spielen und Tipps für den Kindergarten Mit einem Geleitwort von Ulrike Franke 8 Abbildungen Ernst Reinhardt Verlag

Mehr

Phonologische Bewusstheit

Phonologische Bewusstheit Aufgabenreihe zur Erfassung der phonologischen Bewusstheit im Schuleingangsbereich Zusammengestellt von Mag. Brigitta Amann, Schulpsychologie Bludenz. 2002 Phonologische Bewusstheit Die Ende des 20. Jahrhunderts

Mehr

Legasthenie LRS. Modelle, Diagnose, Therapie und Förderung. Ernst Reinhardt Verlag München Basel

Legasthenie LRS. Modelle, Diagnose, Therapie und Förderung. Ernst Reinhardt Verlag München Basel Christian Klicpera, Alfred Schabmann, Barbara Gasteiger-Klicpera Legasthenie LRS Modelle, Diagnose, Therapie und Förderung 3., aktualisierte Auflage Mit 18 Abbildungen und 100 Übungsfragen Ernst Reinhardt

Mehr

Testverfahren (Arbeitsstelle, Sprachdidaktisches Zentrum PH Ludwigsburg, Stand 05/11)

Testverfahren (Arbeitsstelle, Sprachdidaktisches Zentrum PH Ludwigsburg, Stand 05/11) Testverfahren (Arbeitsstelle, Sprachdidaktisches Zentrum PH Ludwisbur, Stand 05/11) Verfahren Kürzel Alter S c h r e i b e n / R e c h t s c h r e i b e n Aachener Förderdianostische Rechtschreibfehleranalyse

Mehr

Diagnose und Förderung im Rahmen eines gestuften Förderkonzeptes Deutsch und Mathematik. einsetzbar in den Klassen 1 4 und Vorklasse

Diagnose und Förderung im Rahmen eines gestuften Förderkonzeptes Deutsch und Mathematik. einsetzbar in den Klassen 1 4 und Vorklasse Diagnose und Förderung im Rahmen eines gestuften Förderkonzeptes Deutsch und Mathematik einsetzbar in den Klassen 1 4 und Vorklasse Verfasser: KollegInnen des Fachteams Lernen der Albert-Schweitzer-Schule

Mehr

Apple IOS Apps. Mathematik

Apple IOS Apps. Mathematik Apple IOS Apps Einige der Apps sind gratis, andere wiederum kostenpflichtig. Bei gewissen Apps kann man Pakete für den KG, US usw. zusätzlich erwerben. Mathematik Name Zahl & Menge Herausgeber Appolino,

Mehr

Empfehlungen für Lehrwerke und Fördermaterialien. Lehrwerke. DaZ-Vorkurs (Paketangebot) EUR: 144. Für alle Klassenstufen

Empfehlungen für Lehrwerke und Fördermaterialien. Lehrwerke. DaZ-Vorkurs (Paketangebot) EUR: 144. Für alle Klassenstufen Empfehlungen für Lehrwerke und Fördermaterialien Lehrwerke Für alle Klassenstufen Finken Verlag http://www.finken.de/grund-undfoerderschule/sprachfoerderung_1.html Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen

Mehr

Definition: Beeinträchtigung der Lese- und Rechtschreibfähigkeiten

Definition: Beeinträchtigung der Lese- und Rechtschreibfähigkeiten Legasthenie (LRS) Validierung eines Tests zur Erfassung der Morphematischen Bewusstheit Ergebnisreferat Simone Pucher 31.10.2008 Überblick Kurze Einführung (Begriffserklärung, Theorie) Methode (Untersuchungsmaterial,

Mehr

Fachtag Sprechen lernen ist nicht schwer Sprache dagegen sehr?

Fachtag Sprechen lernen ist nicht schwer Sprache dagegen sehr? Fachtag Sprechen lernen ist nicht schwer Sprache dagegen sehr? Impulsreferat - Sprachbildung, Sprachförderung, Sprachtherapie - Wege aus dem Begriffsdschungel PLAUEN, 21.04.2015 21.04.2015 1 LakoS als

Mehr

Sonderpädagogischer Dienst. den Bereich Sprache

Sonderpädagogischer Dienst. den Bereich Sprache für den Bereich Sprache Unser Team Silke Appenrodt Ulrike Haas Bernd Schrimpf Mirka Schüssele der Erich Kästner-Schule Karlsruhe Unser Einzugsgebiet Stadt Karlsruhe sowie Teile des Landkreises Karlsruhe

Mehr

Einschätzungsbogen UK & Literacy

Einschätzungsbogen UK & Literacy Einschätzungsbogen UK & Literacy Name: _ Geb.Datum: Ansprechpartner: Datum: Besonderheiten im Bereich Motorik: Besonderheiten im Bereich Sehen: Besonderheiten im Bereich Hören: Folgende Hilfsmittel werden

Mehr

Wie entwickelt sich Sprache bei Kindern? Dr. Petra Küspert Würzburger Institut für Lernförderung Universität Würzburg

Wie entwickelt sich Sprache bei Kindern? Dr. Petra Küspert Würzburger Institut für Lernförderung Universität Würzburg Wie entwickelt sich Sprache bei Kindern? Dr. Petra Küspert Würzburger Institut für Lernförderung Universität Würzburg 1 Fortschreitender Prozess parallel zu anderen Entwicklungsbereichen (Wahrnehmung,

Mehr

Lesen macht stark -Grundschule

Lesen macht stark -Grundschule Lesen macht stark -Grundschule Auftaktveranstaltung 13.05.2014 in Kronshagen Projektkoordination: Gabriela Schneider-Strenge Autorinnen: Angela Holm, Moni Gebel, Gabriela Schneider-Strenge, Jutta Weiß

Mehr

1. Definition, Klassifikation und Häufigkeit der LRS

1. Definition, Klassifikation und Häufigkeit der LRS Diagnostik der Lese- Rechtschreibstörung (LRS) Vortrag am 05.01.10 im Seminar Pädagogisch-psychologische Diagnostik Referent: Sebastian Schoppe 1. Definition, Klassifikation und Häufigkeit der LRS Definition

Mehr

Kinder- und Jugend-Services Linz Lebenschancen fördern

Kinder- und Jugend-Services Linz Lebenschancen fördern Lebenschancen fördern Standards in der frühen sprachlichen Förderung im KJS Linz Gemeinsam Ziele erreichen Standards in der frühen sprachlichen Förderung Jedes Kind erhält die Möglichkeit, die Muttersprache

Mehr

Bielefelder Screening zur Früherkennung von Lese-Rechtschreibschwierigkeiten (BISC) Präsentiert von Nadine Goike, Katharina Boldt und Viktoria Henze

Bielefelder Screening zur Früherkennung von Lese-Rechtschreibschwierigkeiten (BISC) Präsentiert von Nadine Goike, Katharina Boldt und Viktoria Henze Bielefelder Screening zur Früherkennung von Lese-Rechtschreibschwierigkeiten (BISC) Präsentiert von Nadine Goike, Katharina Boldt und Viktoria Henze Gliederung Vorstellung des BISC-Koffers Theoretische

Mehr

5 Förderung. 5.1 Förderung phonologischer Basisfähigkeiten

5 Förderung. 5.1 Förderung phonologischer Basisfähigkeiten 5 5.1 phonologischer Basisfähigkeiten phonologischen Bewusstheit Insbesondere im angloamerikanischen Raum wird eine beeinträchtigte phonologische Bewusstheit als das Defizit angenommen, das den meisten

Mehr

1 Testentwicklung und Beschreibung der Stichproben

1 Testentwicklung und Beschreibung der Stichproben 1 Teststatistik 1 Testentwicklung und Beschreibung der Stichproben Die Idee zur Entwicklung eines Gruppentests zur Früherkennung von Lese- Rechtschreibschwierigkeiten entstand während verschiedener Lehrerfortbildungen.

Mehr

Literaturliste Integration/Inklusion

Literaturliste Integration/Inklusion Reich, Kersten (Hrsg.) Inklusion und Bildungsgerechtigkeit. Standards und Regeln zur Umsetzung einer inklusiven Schule. Beltz Verlag, Weinheim und Basel 2012 Kersten Reich zeigt Ihnen am Beispiel des»school

Mehr

Erstspracherwerb. Sprachentwicklung: Wortschatz

Erstspracherwerb. Sprachentwicklung: Wortschatz Erstspracherwerb Sprachentwicklung: Wortschatz Gliederung: 1. Welche 3 Phasen der lexikalischen Entwicklung werden bei Kindern unterschieden? 2. Welche sprachlichen Inhalte lernt das Kind 3. Wie verläuft

Mehr

LRS/RS Lese- Rechtschreibschwäche und Fremdsprachen (Deutsch)

LRS/RS Lese- Rechtschreibschwäche und Fremdsprachen (Deutsch) LRS/RS Lese- Rechtschreibschwäche und Fremdsprachen (Deutsch) Am Wochenende Ich aufstehe am acht Uhr. Zu Fruhstuck nehme ich einen Kuchen und kakao. Wen esse ich Alles, gehe ich nach Film schauen. Dann,

Mehr

Informationen für Eltern Sprachförderung in den Kindergärten Langenthal

Informationen für Eltern Sprachförderung in den Kindergärten Langenthal Informationen für Eltern Sprachförderung in den Kindergärten Langenthal vom Kollegium im Rahmen des IPS 6 erarbeitet Impressum: Herausgegeben und Copyright: Kindergärten Langenthal 2. Auflage August 2009

Mehr

Mach dat Mäh ma ei. Sprachförderkonzept der Kita St. Servatius

Mach dat Mäh ma ei. Sprachförderkonzept der Kita St. Servatius Mach dat Mäh ma ei Sprachförderkonzept der Kita St. Servatius Die Fähigkeit zum Spracherwerb ist angeboren, d.h. welche Sprache Kinder erwerben, hängt davon ab, welche Sprache Vater, Mutter oder andere

Mehr

Grundschule (Raum 1, BI 97.216)

Grundschule (Raum 1, BI 97.216) Lernwerkstatt Schulpädagogik Einrichtung der TU Braunschweig unter Leitung des Instituts für Erziehungswissenschaft Abteilung Schulpädagogik und Allgemeine Didaktik Materialliste Grundschule (Raum 1, BI

Mehr

www.duden-paetec.de Englisch

www.duden-paetec.de Englisch www.duden-paetec.de Englisch Duden Langenscheidt Englisch 3/4 46 Das Grundschulwörterbuch Englisch 52 Basiswissen Grundschule 53 Duden Langenscheidt Lernsoftware Englisch 54 Englisch Unterrichtswerk Duden

Mehr

Sprachoffensive im Kindergarten

Sprachoffensive im Kindergarten Seit September 2011 wurde die sprachliche Frühförderung in den städtischen Kindergärten ausgebaut. Alle Mädchen und Buben werden zwei Mal pro Jahr auf ihre Deutsch-Kenntnisse getestet. (Foto: KOMM) Peter

Mehr

Förderdiagnostische Verfahren als Weg zur gezielten Förderung Überblick. Herzlich willkommen!

Förderdiagnostische Verfahren als Weg zur gezielten Förderung Überblick. Herzlich willkommen! Förderdiagnostische Verfahren als Weg zur gezielten Förderung Überblick KSL-Symposium 2011 9.-10.5.2011 / Strobl "Lesekompetenz? Beobachten, erkennen und fördern" Herzlich willkommen! Mag. Elisabeth Punz

Mehr

DEUTSCH ERSTSPRACHE. 1 Stundendotation. 2 Didaktische Hinweise G1 G2 G3 G4 G5 G6

DEUTSCH ERSTSPRACHE. 1 Stundendotation. 2 Didaktische Hinweise G1 G2 G3 G4 G5 G6 DEUTSCH ERSTSPRACHE 1 Stundendotation G1 G2 G3 G4 G5 G6 Grundlagenfach 4 4 4 4 4 4 Schwerpunktfach Ergänzungsfach Weiteres Pflichtfach Weiteres Fach 2 Didaktische Hinweise Voraussetzung zur Erfüllung der

Mehr

Übersicht. Zürcher Projekt «Spielgruppe plus» Herleitung von «Spielgruppe plus» Fachtagung zur Prävention und Bekämpfung von Illettrismus

Übersicht. Zürcher Projekt «Spielgruppe plus» Herleitung von «Spielgruppe plus» Fachtagung zur Prävention und Bekämpfung von Illettrismus Übersicht Fachtagung zur Prävention und Bekämpfung von Illettrismus Zürcher Projekt «Spielgruppe plus» Bern, 31. Oktober 2008 Herleitung des Projekts «Spielgruppe plus» Produkte Fragestellung Projektverlauf

Mehr

Thomas Pietzsch, Elke Schmidt, Norbert Gutenberg & Cornelia Gräsel, Sprachwissenschaft/Erziehungswissenschaft, Saarbrücken

Thomas Pietzsch, Elke Schmidt, Norbert Gutenberg & Cornelia Gräsel, Sprachwissenschaft/Erziehungswissenschaft, Saarbrücken Thomas Pietzsch, Elke Schmidt, Norbert Gutenberg & Cornelia Gräsel, Sprachwissenschaft/Erziehungswissenschaft, Saarbrücken Erste Ergebnisse aus einer Trainingsstudie zur Förderung der phonologischen Bewusstheit:

Mehr

Es ist normal, verschieden zu sein: Über den Umgang mit Heterogenität am Schulanfang

Es ist normal, verschieden zu sein: Über den Umgang mit Heterogenität am Schulanfang Es ist normal, verschieden zu sein: Über den Umgang mit Heterogenität am Schulanfang Berliner Fachtag Schulanfangsphase 24. September 20012 13.15 14.15 Uhr Humboldt Universität Berlin Alle Kinder sind

Mehr

AUS DEM DIDAKTISCHEN ZENTRUM (DiZ) der HfH März 2013. Hogrefe Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen. Artikelbeschreibung

AUS DEM DIDAKTISCHEN ZENTRUM (DiZ) der HfH März 2013. Hogrefe Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen. Artikelbeschreibung DIAGNOSTIKMATERIAL Valerie Käser, Daniela Beilstein AUS DEM DIDAKTISCHEN ZENTRUM (DiZ) der HfH März 2013 Titel: Verfasser: Bezugsquelle: Elfe 1-6, Ein Leseverständnistest für Erst- bis Sechstklässler Wolfgang

Mehr

Schule Marckmannstraße. Schulspezifisches Konzept zur Förderung der sprachlichen Kompetenzen von mehrsprachigen Schülerinnen und Schülern

Schule Marckmannstraße. Schulspezifisches Konzept zur Förderung der sprachlichen Kompetenzen von mehrsprachigen Schülerinnen und Schülern Schule Marckmannstraße Schulspezifisches Konzept zur Förderung der sprachlichen Kompetenzen von mehrsprachigen Schülerinnen und Schülern 2., überarbeitete Fassung Juli 2010 Inhalt Einleitung...3 1. Feststellung

Mehr

Große Sprünge in Deutsch

Große Sprünge in Deutsch Große Sprünge in Deutsch Das DaF-Lehrwerk Prima macht s möglich Die Reihe bekommt einen weiteren Band: Prima B2 Willkommen in der Welt des Lernens Deutschlernen? Prima hilft Jugendlichen auf die Sprünge!

Mehr

Zur Bedeutung des frühen Schriftspracherwerbs Konsequenzen für die sprachliche Bildung und Sprachförderung

Zur Bedeutung des frühen Schriftspracherwerbs Konsequenzen für die sprachliche Bildung und Sprachförderung Prof in Dr. Iris Füssenich, Pädagogische Hochschule Ludwigsburg Zur Bedeutung des frühen Schriftspracherwerbs Konsequenzen für die sprachliche Bildung und Sprachförderung Fachtag zum Thema Literacy in

Mehr

Lese-Rechtschreibschwierigkeiten direkt nach dem Schulbeginn? Reimworte Suchen. Struktur des Vortrags. (Phonologische Bewusstheit

Lese-Rechtschreibschwierigkeiten direkt nach dem Schulbeginn? Reimworte Suchen. Struktur des Vortrags. (Phonologische Bewusstheit Struktur des Vortrags Lese-Rechtschreibschwierigkeiten direkt nach dem Schulbeginn? Erkennung und Prävention mit dem Münsteraner Screening und dem Münsteraner Trainingsprogramm Universität Erfurt Gerd

Mehr

Lesekonzept der Friedrich-Ebert-Schule

Lesekonzept der Friedrich-Ebert-Schule Lesekonzept der Friedrich-Ebert-Schule Friedrich-Ebert-Schule Grundschule mit Eingangsstufe und Ganztagsangebot Am Wiesengrund 43 63075 Offenbach am Main Telefon (069) 8065-2735 Fax (069) 8065-2168 E-Mail:friedrich-ebert-schule@fes.schulen-offenbach.de

Mehr

Sprachliche Bildung und Entwicklung bei Kindern unter 3 Jahren

Sprachliche Bildung und Entwicklung bei Kindern unter 3 Jahren Sprachliche Bildung und Entwicklung bei Kindern unter 3 Jahren Prof. Dr. Barbara Pädagogische Hochschule Weingarten unter 3 Jahren Folie 1 Agenda Einführung Sprachentwicklung bei Kindern unter 3 Jahren

Mehr

Deutsch-Förderkonzept. der Grundschule Oberkleen

Deutsch-Förderkonzept. der Grundschule Oberkleen Deutsch-Förderkonzept der Grundschule Oberkleen Evaluiert im Oktober 2010 Grundschule Oberkleen Pfingstweide 4 35428 Langgöns-Oberkleen Tel. 06447/885622 Fax 06447/885933 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung

Mehr

Literacy - Lernen mit Echtzeug in der Kindertageseinrichtung

Literacy - Lernen mit Echtzeug in der Kindertageseinrichtung Literacy - Lernen mit Echtzeug in der Kindertageseinrichtung Konzept eines Bildungsprojektes im Elementarbereich - Daniela Kobelt Neuhaus * Inge Pape Worüber wir sprechen 1. Definitionen 2. Was gehört

Mehr

Diktate. Texte erschließen

Diktate. Texte erschließen Diktate Jeden Tag ein bisschen besser Deutsch Übungsdiktate 5. Schuljahr Cornelsen Scriptor ISBN 13: 978-3-589-22350-3 ISBN 10: 3-589-22350-2 Jeden Tag ein bisschen besser Deutsch Übungsdiktate 6. Schuljahr

Mehr

Vorkurs Deutsch 240 Kooperation von Kindergärten und Grundschulen in Waldkraiburg

Vorkurs Deutsch 240 Kooperation von Kindergärten und Grundschulen in Waldkraiburg Vorkurs Deutsch 240 Inhaltsverzeichnis 1. Organisations- und Zeitplan 2. Kooperationsplan 3. Stoffverteilungsplan 4. Beobachtungsbogen 5. Gemeinsame Elternbriefe 6. Erkenntnisse, Tipps, Schwierigkeiten

Mehr

Lesen, lesen, lesen Lesekompetenz effektiv fördernf

Lesen, lesen, lesen Lesekompetenz effektiv fördernf Lesen, lesen, lesen Lesekompetenz effektiv fördernf Definition von Lesekompetenz Geschriebene Texte zu verstehen, zu nutzen und über sie zu reflektieren, um eigene Ziele zu erreichen, das eigene Wissen

Mehr

Literatur Pädagogische Diagnostik im LZN Alphabetische Ordnung (Stand: 03/2012)

Literatur Pädagogische Diagnostik im LZN Alphabetische Ordnung (Stand: 03/2012) Literatur Pädagogische Diagnostik im LZN Alphabetische Ordnung (Stand: 03/2012) Autor Titel Hinweise Schlagwort Aarons, M. & Das Handbuch des Autismus. Ein Ratgeber für Eltern Literatur in erster Linie

Mehr

New World. Englisch lernen mit New World. Informationen für die Eltern. English as a second foreign language Pupil s Book Units 1

New World. Englisch lernen mit New World. Informationen für die Eltern. English as a second foreign language Pupil s Book Units 1 Englisch lernen mit New World Informationen für die Eltern New World English as a second foreign language Pupil s Book Units 1 Klett und Balmer Verlag Liebe Eltern Seit zwei Jahren lernt Ihr Kind Französisch

Mehr

Prof. Dr. Renate Valtin Dr. Ilona Löffler. Legasthenie ist heilbar Neue Hilfen durch Kompetenzmodelle

Prof. Dr. Renate Valtin Dr. Ilona Löffler. Legasthenie ist heilbar Neue Hilfen durch Kompetenzmodelle Prof. Dr. Renate Valtin Dr. Ilona Löffler Legasthenie ist heilbar Neue Hilfen durch Kompetenzmodelle Prof. Dr. Renate Valtin / Dr. Ilona Löffler, Legasthenie ist heilbar Hilfen durch Kompetenzmodelle 27.03.2009

Mehr

Miteinander reden, miteinander leben. Sprachförderung. Gut für Bielefeld.

Miteinander reden, miteinander leben. Sprachförderung. Gut für Bielefeld. Miteinander reden, miteinander leben. Wie wird der Sprachförderbedarf der Kinder ermittelt? Fachkompetenz der Erzieherinnen und Erzieher durch gezielte Beobachtung mit den Beobachtungsbögen: - Sprachverhalten

Mehr

Sprachförderkonzept der Kindertagesstätte St. Raphael

Sprachförderkonzept der Kindertagesstätte St. Raphael Sprachförderkonzept der Kindertagesstätte St. Raphael Inhalt: 1. Einleitung 2. Zielsetzung 3. Rolle der Erzieherin als Sprachbegleiter 4. Rolle der Erzieherin als Sprachvorbild 5. Spezielle Sprachförderung

Mehr

Grundschule (Raum 1, BI 97.216)

Grundschule (Raum 1, BI 97.216) Lernwerkstatt Schulpädagogik Einrichtung der TU Braunschweig unter Leitung des Instituts für Erziehungswissenschaft Abteilung Schulpädagogik und Allgemeine Didaktik Literaturliste Grundschule (Raum 1,

Mehr

Eine Grundschulklasse auf dem Weg zur Schrift

Eine Grundschulklasse auf dem Weg zur Schrift Der Spracherfahrungsansatz Eine Grundschulklasse auf dem Weg zur Schrift Der Spracherfahrungsansatz greift die unterschiedlichen Vorerfahrungen der Kinder mit Sprache und Schrift auf und nimmt ihre individuellen

Mehr

SCHREIBEN LERNEN ALS TEILHABE AN SCHRIFTKULTUR VON ANFANG AN!

SCHREIBEN LERNEN ALS TEILHABE AN SCHRIFTKULTUR VON ANFANG AN! k m weil er sich traut, zu sagen, dass er sich nicht traut. (Alex, Mai Klasse 1) Wie Unterricht die Entwicklung der Textkompetenz befördern kann SCHREIBEN LERNEN ALS TEILHABE AN SCHRIFTKULTUR VON ANFANG

Mehr

Sprachbeobachtung und Sprachförderung am Schulanfang

Sprachbeobachtung und Sprachförderung am Schulanfang Hans Brügelmann/ Erika Brinkmann Sprachbeobachtung und Sprachförderung am Schulanfang Ms. für Friedrich-Jahrsheft 2006 Eines der wichtigsten Ergebnisse von PISA war der Leistungsrückstand von Kindern mit

Mehr

Lernstörungen: Störung des Schriftspracherwerbs. Irène Baeriswyl-Rouiller

Lernstörungen: Störung des Schriftspracherwerbs. Irène Baeriswyl-Rouiller Lernstörungen: Störung des Schriftspracherwerbs Irène Baeriswyl-Rouiller Arten von Lernstörungen Bereichsspezifisch partiell Allgemein generell Eher Vorübergehend (passager) Eher Überdauernd (persistierend)

Mehr

SPRACHTRAINING DENKANSTÖßE HILFESTELLUNGEN GEMEINSAMES NACHDENKEN AUSTAUSCHEN. Elisabeth Grammel

SPRACHTRAINING DENKANSTÖßE HILFESTELLUNGEN GEMEINSAMES NACHDENKEN AUSTAUSCHEN. Elisabeth Grammel SPRACHTRAINING DENKANSTÖßE HILFESTELLUNGEN GEMEINSAMES NACHDENKEN AUSTAUSCHEN Elisabeth Grammel Inhalte der zwei Abende Wie man eine neue Sprache erwirbt Sensibler Umgang mit Sprache(n) Inhalte eines Sprachtrainings

Mehr

Konzept der Ganztagsklasse in der Grundschule an der Grafinger Straße für interessierte Eltern

Konzept der Ganztagsklasse in der Grundschule an der Grafinger Straße für interessierte Eltern Konzept der Ganztagsklasse in der Grundschule an der Grafinger Straße für interessierte Eltern 1. Pädagogisches Konzept Viele Eltern können sich aufgrund verschiedener persönlicher Belastungen nicht um

Mehr