Ausgewählte Diagnose- und Förderinstrumente im Schuleingangsbereich (KG & US)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausgewählte Diagnose- und Förderinstrumente im Schuleingangsbereich (KG & US)"

Transkript

1 Ausgewählte Diagnose- und Förderinstrumente im Schuleingangsbereich (KG & US) Inhaltsverzeichnis: I. Instrumente zur Sprachstandserhebung (und z. T. auch Sprachförderung) im Schuleingangsbereich (SEB) 2-6 II. Trainings- und Fördermaterialien für den SEB 7-11 III. Lese-/Rechtschreibtests und Förderinstrumente speziell für die Unterstufe IV. Erste Anlaufstellen für Basisinformationen In (zunehmend) heterogenen Klassen sind systematische Sprachstandsbeobachtungen und gezielte Sprachfördermassnahmen unverzichtbar. Die folgende Liste mit ausgewählten Diagnoseinstrumenten und Fördermaterialien kann dabei hilfreich sein. Es wurden in erster Linie solche Titel aufgenommen, die von grundausgebildeten Lehrkräften ohne vorausgehende spezielle Weiterbildung tatsächlich auch eingesetzt werden können. (Entsprechend werden hier zum Beispiel die kon-lab -Materialien von Z. Penner und Team nicht genannt.) Grundsätzlich möchten wir allerdings betonen, dass es u. E. sinnvoll wäre, den Einstieg in die individualisierende Sprachbeobachtungs- und Sprachförderarbeit mit einer einführenden Weiterbildungsveranstaltung zum Themenbereich zu erleichtern. Details hierzu sollten mit den kantonalen Weiterbildungsinstituten abgesprochen werden. Wir stehen nach Massgabe unserer zeitlichen Möglichkeiten zur Verfügung und erteilen Ihnen gerne auch weitere Auskünfte: Ursula Rickli T: Gerd Kruse T:

2 Ausgewählte Diagnose- und Förderinstrumente im Schuleingangsbereich (KG & US) I. Instrumente zur Sprachstandserhebung (und z. T. auch Sprachförderung) im Schuleingangsbereich (SEB) wortgewandt & zahlenstark Test zur Ermittlung des Lern- und Entwicklungsstands bei 4- bis 6-Jährigen Moser, Urs / Berweger, Simone Kantonaler Lehrmittelverlag St. Gallen /Lehrmittelverlag des Kantons Zürich 2007 (Einzeltest Sprache: Min.) (Einzeltest: Mathematik: Min.) Test Sprache Phonologische Bewusstheit Buchstabenkenntnisse und erstes Lesen Wortschatz Mathematik Numerisch-mathematische Fähigkeiten Pepino (Test zur phonologischen Bewusstheit und Sprachförderprogramm) Sprachfördermaterialien für den Kindergarten und die Grundschule Metze, W. Berlin: Cornelsen 2003 (Einzeltest: ca. 10 Min.) Reimwörter Reimverse Silben klatschen Anfangslaute/ Anlaute Förderprogramm: Übungen zur Entwicklung der Sprachkompetenz, insbesondere Lautbewusstheit Sprachwissen Wortschatz Sprachförderung (z.b. Sätze beenden, Verben im Infinitiv ) Hörverstehen Lesen und Schreiben Olli, der Ohrendetektiv Test und Förderverfahren zur phonologischen Bewusstheit in Vorschule und Schule Hartmann, E. / Dolenc, R. Donauwörth: Auer 2005 (Einzeltest: ca. 20 Min.) Silben segmentieren Reimwörter erkennen Laute verbinden Anlaute vergleichen Anlaute bestimmen Förderprogramm: Übungen zur Förderung der phonologischen Bewusstheit 2

3 Anlaute hören, Reime finden, Silben klatschen (ARS) Diagnose und Förderung im Schriftspracherwerb Martschinke, S. / Kammermeyer, G. / King, M. / Forster, M. Donauwörth: Auer 2005 (Einzeltest: Min.) Silben klatschen / Reime finden Anlaute hören Förderprogramm: Übungen zur Förderung der phonologischen Bewusstheit BISC Bielefelder Screening zur Früherkennung von Lese- Rechtschreibschwierigkeiten Jansen, H. u.a. Göttingen: Hogrefe 2002 (Einzeltest: Min.) Reimen / Silben segmentieren Laut-zu-Wort-Vergleich / Laute assoziieren Sprachaufmerksamkeit und Gedächtnisleistung Farbabfrage / Schnelles-Benennen-Farben (s/w) / Schnelles-Benennen-Farben (farbiginkongruent) / Pseudowörter nachsprechen / Wort-Vergleich-Suchaufgabe Freiburger Screening "LeseFit" Test zur phonologischen Bewusstheit im Vorschulalter Sassenroth, M. Forum Praxispädiatrie 2004 Kann gratis heruntergeladen werden unter: (Einzeltest: ca. 10 Min.) Reimen Laut-Identifikation Aufmerksamkeit und Gedächtnisleistung Zauberwörter nachsprechen Testaufgaben zum Einstieg in die Schriftsprache Probst, H. Horneburg: Persen 2002 (Einzeltest: Min.) Wissen zu Schreiben und Lesen Verständnis des Zeichencharakters der Schrift Wortrepräsentation, Schreib- und Sprechrichtung Visueller Zugriff auf Grafisches und Schriftliches Artikulation und kinästhetische Differenzierung Phonologische Bewusstheit Inventar erster Schriftzeichen und Wörter Schriftsprachliche Fachausdrücke Sinnentnahme aus vorgelesener Kurzgeschichte 3

4 Der Rundgang durch Hörhausen ( Nürnberger Programm ) Erhebungsverfahren zur phonologischen Bewusstheit Martschinke, S. / Kirschhock, E.-M. / Frank, A. Donauwörth: Auer 2002 (Einzeltest: Min.) Silben segmentieren / Silben zusammensetzen / Endreim erkennen Phonemanalyse / Lautsynthese mit Umkehraufgabe / Anlaut erkennen / Endlaut erkennen Vorkenntnisse Den eigenen Namen schreiben / Weitere Wörter schreiben / Buchstabenkenntnis Förderübungen zum Nürnberger Programm : Leichter lesen und schreiben lernen mit der Hexe Susi Übungen und Spiele zur Förderung der phonologischen Bewusstheit Forster, M. / Martschinke, S. Donauwörth: Auer 2003 Förderprogramm: Übungen zur Förderung der phonologischen Bewusstheit, insbesondere Lausch- und Reimaufgaben Aufgaben zur Silbe einschliesslich Wortkonzept Aufgaben zu Phonemen (Lesetraining / Schreibtraining) Aufgaben zum schnellen Lesen Marburger Sprach-Screening für 4- bis 6-jährige Kinder Ein Sprachprüfverfahren für Kindergarten und Schule Holler-Zittlau, I. / Dux, W. / Berger, R. Horneburg: Persen 2003 (Einzeltest: Min.) Wörter: gleich - verschieden / Reimwörter / Wortlänge Laute: gleich oder verschieden? Spontansprache Sprachverständnis Sprachproduktion Grammatik Wortschatz / Artikulation / Begriffsbildung Münsteraner Screening (Müsc) zur Früherkennung von Lese- Rechtschreibschwierigkeiten Mannhaupt, G. Berlin: Cornelsen 2006 (Gruppentest, bis max. 8 Kinder: Min.) Reimen Silben segmentieren Laut-zu-Wort-Vergleich Laute assoziieren Kurzzeitgedächtnis Pseudowörter nachsprechen Langzeitgedächtnis Schnelles Benennen von Farben Visuelle Aufmerksamkeit Wortvergleich-Suchaufgabe 4

5 Die Fitness-Probe Günther, H. Weinheim / Basel: Beltz 2003 (Einzeltest: Min.) Wörter heraushören / Sätze konstruieren / Reime erkennen / Silben klatschen Laute erkennen Sprachgedächtnis Geschichte nacherzählen / Kindervers nachsprechen Auditive Wahrnehmung Unsinnsilben nachsprechen / Minimalpaare nachsprechen / Schwierige Wörter wiederholen Sprachverstehen Verstehen verbaler Anweisungen / Erkennen von Unsinnsätzen / Fragen beantworten / Verstehen verbaler Beschreibungen Malen / Schreiben Aussprache einzelner Wörter Konstruieren von Sätzen Förderprogramm: 7 Bausteine zur Sprachförderung, nämlich Lebendige Interaktion Symbolfähigkeit und Sprachverstehen Körpersprache und Prosodie Sprache und Sprechen Fantasie und Sprachwitz Literale Erfahrungen und Literalität Sprachbewusstsein und Phonologische Bewusstheit Sprachförderung konkret Günther, H. Weinheim / Basel: Beltz 2006 Themen Information zur Sprachförderung Arbeitshilfen für die praktische Förderung und Elternarbeit Glossar zur Sprachförderung Kopiervorlagen, Folien und Arbeitshilfen Dani hat Geburtstag Lesestufen. Ein Beobachtungsinstrument zur Erhebung der Leseentwicklung Niedermann, A. / Sassenroth, M. Zug: Klett und Balmer 2002 (Einzeltest: Minuten) Beobachtungsinstrument: Es werden 7 Phasen der Leseentwicklung angesetzt und beobachtet: 1. Präliteral-symbolische Leistungen 2. Logographische Leistungen 3. Logographemische Leistungen 4. Erste Graphem-Phonem - Korrespondenzen 5. Vollständiges Synthetisieren 6. Fortgeschrittenes Erlesen 7. Flüssiges Lesen 5

6 sismik Sprachverhalten und Interesse an Sprache bei Migrantenkindern in Kindergarteneinrichtungen Ulich, M. / Mayr, T. Freiburg i.br.: Herder 2003 Der Beobachtungsbogen ist konzipiert für fremdsprachige Kinder ab 3,5 Jahren bis zu ihrem Schuleintritt. Aufbau des Beobachtungsbogens: 1. Sprachverhalten in verschiedenen Situationen 2. Sprachliche Kompetenz im engeren Sinn (deutsch) 3. Die Familiensprache des Kindes 4. Das Kind in seiner Familie seldak Sprachentwicklung und Literacy bei deutschsprachig aufwachsenden Kindern Ulich, M. / Mayr, T. Freiburg i.br.: Herder 2006 Seldak orientiert sich in Aufbau und Konzept an den Beobachtungsbogen für Migrantenkinder 'Sismik' Aufbau des Beobachtungsbogens: Teil 1: Sprachrelevante Situationen: Aktivität und Kompetenzen - Gesprächsrunden/Gruppendiskussionen - Bilderbuchbetrachtung - Vorlesen/Erzählen - Selbständiger Umgang mit Büchern/Bilderbüchern - Kinder als Erzähler - Kommunikatives Verhalten in Gesprächssituationen - Lausch und Sprachspiele, Reime - Schreiben, Schrift Teil 2: Sprachliche Kompetenzen im engeren Sinn - Verstehen von Handlungsaufträgen - Wortschatz - Grammatik - Morphologie, Syntax - Dialekt - Hochdeutsch - Sprechweise - Sätze nachsprechen 6

7 II. Trainings- und Fördermaterialien für den SEB Hören, lauschen, lernen (Würzburger Trainingsprogramm) Sprachspiele für Kinder im Vorschulalter. Trainingsprogramm zur Vorbereitung auf den Erwerb der Schriftsprache Küspert, P. / Schneider, W. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2003 Trainingsplan inkl. Übungen (täglich 10 Min.) für 20 Wochen zu den Bereichen 1. Lauschspiele 2. Reime 3. Sätze und Wörter 4. Silben 5. Anlaute 6. Phoneme Multimedia-Spiele aus dem Würzburger Trainingsprogramm zur phonologischen Bewusstheit Sonderausgabe mit 2 Multimediaprogrammen Hören, lauschen, lernen 2 (Würzburger Buchstaben-Laut-Training) Spiele mit Buchstaben und Lauten für Kinder Plume, E. / Schneider, W. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2004 Separates Trainingsprogramm (täglich 10 Min.) für 10 Wochen Kombination mit Würzburg 1 möglich Schweizer Fassung Piff, paff, puff Trainingsprogramm zur phonologischen Bewusstheit und zur Buchstaben-Laut Verknüpfung Küspert, P. / Plume, E. / Schneider, W Bearbeitet von Preuss, U. u.a. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2005 Schweizer Trainingsprogramm inkl. Übungen (täglich 10 Min.) für 20 Wochen / Kombination von Würzburg 1 und 2 Sprachförderung im Kindergarten - Julia, Elena und Fatih entdecken gemeinsam die deutsche Sprache Tophinke, D. Weinheim / Basel: Beltz 2003 Förderübungen zu den Bereichen Wörter als Elemente von Sätzen Wortbetonungsmuster Die Elemente der Silben 7

8 LEZUS - Von der Lauterfassung zur Schrift Jahresprogramm zur Sprachförderung in Vorschule und Kindergarten Aellig, S. / Alt, E. Bern: Schulverlag 2006 Breites Förderangebot mit Übungen 1. Reime 2. Clipping 3. Silben 4. Verkleinerungen 5. Einzahl-Mehrzahl 6. Zusammensetzungen 7. Ableitungen 8. Wörter und Sätze 9. W-Fragen 10. Artikel 11. Vokale 12. Konsonanten 13. Lautieren Wuppis abenteuerliche Reise durch die phonologische Bewusstheit Christiansen, Ch. Oberursel: Finken 2007 Förderübungen zu den Bereichen 1. Phonologische Bewusstheit 2. Textverständnis 3. Sprachaufmerksamkeit und Konzentration 4. Weitere Sprachbereiche wie Artikulation, Wortschatz u.a. Fit für die Grundschule Mit Kindern spielerisch lernen Praxis Kindergarten Brandt-Frank, U. / Jarosch, K. Stuttgart: Klett Verlag 2004 Förderideen zu Sprachförderung Farben und Formen Feinmotorik Graphomotorik Merkfähigkeit Symbolverständnis Zahlenverständnis Spielerische Sprachförderung 78 ganzheitliche Förderideen für jeden Tag Praxis Kindergarten Fischer, G. u.a. Stuttgart: Klett Verlag 2004 Beobachtungshilfen zu Wahrnehmung / Entwicklung des Denkens / Soziales und emotionales Verhalten / Wortschatz und Sprachverständnis / Grammatik / Aussprache Förderideen zu Sprechen Bewegen Hören Merken Rhythmik 8

9 Lernvoraussetzungen von Schulanfängern Beobachtungsstationen zur Diagnose und Förderung Ostermann A. Donauwörth: Persen 2006 Förderbereiche Körperbezogene basale Fähigkeiten Körperkoordination und Feinmotorik Visuelle Wahrnehmung Akustische Wahrnehmung Sprachfähigkeit und Mengenvorstellungen Intermodale Kodierung und Serialität Anweisungsverständnis und logisches Denkvermögen Deutsch als Zweitsprache systematisch fördern Materialien für Kindergarten, Vorschule und Schuleingangsphase Briddigkeit, B u.a. Donauwörth: Persen 2006 Fördermaterial zum Bilderbuch "Die Maus, die hat Geburtstag heut" von Paul Maar Spracharbeit zu Inhalt, Wortschatz und Sprachstrukturen wie Nomen, Artikel, Verben, Adjektive, Präpositionen einfache Satzstrukturen Frage/Antwort Praxisbuch Spracherwerb / Band 1 Sprachförderung im Kindergarten Loos, R. München: Don Bosco 2004 Sprachstandserhebung und Förderung (Zweit-)Spracherwerb Grundwortschatz-Erarbeitung mit Spielen, Liedern und Reimen Praxisbuch Spracherwerb / Band 2 Sprachförderung im Kindergarten Grannemann, P. / Loos, R. München: Don Bosco 2005 (Zweit-)Spracherwerb Elternarbeit Aufbauwortschatz mit Spielen, Liedern und Reimen Täglich 5 Minuten Sprachförderung 1./2. Schuljahr Gleuwitz, L. / Martin, K. Donauwörth: Persen 2007 Förderbereiche: Wortschatz Sprechrhythmus Phonologische Bewusstheit auditive Wahrnehmung Dialogfähigkeit Morphologie / Syntax Mundmotorik Sprachgedächtnis 9

10 Das schaffe ich! Lesen und Schreiben vorbereiten Basisheft Naegele, I. M. / Valtin, R. Braunschweig: Schroedel 2007 Förderbereiche: Schrift in der Umwelt entdecken Sprache erforschen Schrift ausprobieren Das schaffe ich! Lesen und Schreiben vorbereiten Handreichung Naegele, I. M. / Valtin, R. Erarbeitet: Sasse, A. Braunschweig: Schroedel 2007 Pädagogisch-didaktische Hinweise zu allen Angeboten im Basisheft Informationen zu den theoretischen Grundlagen Kinder & Lesen und Schreiben Was Erwachsene wissen sollten Dehn, M. Seelze-Velber: Kallmeier 2007 Das Buch informiert über wichtige Entwicklungsschritte im Schriftspracherwerb und zeigt an Beispielen, wie Kinder Lernfortschritte machen, wie leistungsstarke Schüler in der Klasse gefördert werden können. Literacy im Kindergarten Vom Sprechen zur Schrift Füssenich, I. / Geisel, C München/Basel: Ernst Reinhardt 2008 Das Heft bietet einen Überblick über den Erwerb der mündlichen Sprache und die Bedeutung der Schrift im Elementarbereich (mit Beobachtungsaufgaben, Kopiervorlagen und Protokollbögen). 10

11 Kinder erforschen die Schriftkultur Ein Tor zur Welt der Symbole, Buchstaben und Texte. Spiel- und Lernumgebungen für Kindergruppen von 4 bis 8 Sörensen, B. Hölstein: KgCH 2005 Es wird gezeigt, wie der Schriftspracherwerb von vier- bis achtjährigen Kindern spielerisch, individuell und systematisch mit erprobten Spiel- und Lernumgebungen (Arztpraxis, Architekturbüro, Restaurant, Bahnhof) gefördert werden kann. Literacy Vom ersten Bilderbuch zum Erzählen, Lesen und Schreiben Rau, M. L. Bern / Stuttgart / Wien: Haupt 2007 Anhand vieler Beispiele werden Einblicke in die Sprachentwicklungsprozesse von Kindern der Eingangsstufe gegeben. Literacy Kinder entdecken Buch-, Erzähl- und Schriftkultur Näger, S. Freiburg im Breisgau: Herder 2005 Das Buch gibt eine Einführung in den Begriff Literacy und praktische Tipps für die Umsetzung von Literacy-Erziehung im Elementarbereich. 11

12 III. Lese- / Rechtschreibtests und Förderinstrumente speziell für die Unterstufe Stolperwörter-Lesetest (Stolle) Metze, W. Kann kostenlos heruntergeladen werden unter: (Gruppentest: ca. 10 Minuten) Lesegeschwindigkeit (Anzahl richtig gelesener Sätze pro Minute) Lesegenauigkeit / Leseverstehen Hamburger Leseprobe (HLP) Klasse 1-4 Testverfahren zur Beobachtung der Leseentwicklung in der Grundschule May, P. / Arntzen, H. Hamburg 2003 (Einzeltest: ca. 15 Minuten) Bestellung unter: Lesegeschwindigkeit Lesegenauigkeit / Leseverstehen Vorgehen beim Erlesen Salzburger Lese-Screening für die Klassenstufen 1 4 (SLS 1 4) Mayringer, H. / Wimmer, H. Bern: Huber 2005 (Gruppentest: ca. 15 Minuten) Lesegeschwindigkeit Lesegenauigkeit / Leseverstehen SLRT Salzburger Lese- und Rechtschreibtest Verfahren zur Differenzialdiagnose von Störungen des Lesens und Schreibens für die 1. bis 4. Schulstufe Landerl, K. / Wimmer, H. / Moser, E. Bern: Huber 1999 (Lesetest: Einzeltest: Min.) (Rechtschreibtest: Gruppentest: Min.) Lesetest: 6 Subtests zum synthetischen, lautierenden Lesen und zur automatischen, direkten Worterkennung Rechtschreibtest: ermöglicht eine spezifische Diagnose von Schwierigkeiten beim lautierenden Schreiben und dem orthographisch korrekten Schreiben. 12

13 ELFE. Ein Leseverständnistest für Erst- bis Sechstklässler Lenhard, W. / Schneider, W. Göttingen: Hogrefe 2006 (Gruppentest: Minuten) Leseverständnis auf der Wort-, Satz- und Textebene (mit vorgegebener Bearbeitungszeit) Lesegeschwindigkeit (Computerprogramm) (Test liegt vor als Computerprogramm und in Papierversion) Lesetrainer 2 Texte erschliessen - Bildungsstandards erreichen Götz, E. / Gutzmann, M. / Hoppe, I. / Schenk, G. Berlin: Cornelsen: 2006 Fördermaterialien zu Lesestrategien verschiedene Textsorten Leseverständnis Reflexion, handlungs- und produktionsorientiert Das schaffe ich! Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten überwinden 1./2. Schuljahr Naegele, I. M. / Valtin, R. Braunschweig: Schroedel 2008 Förderbereiche Heft A 1. Erfassen von Funktion und Merkmalen der Schriftsprache 2. Gezieltes Üben 3. Abschreiben und Schreiben einfacher Texte 4. Erwerb von Arbeitstechniken 5. Einführung erster grammatikalischer Begriffe Förderbereiche Heft B 1. Erfassen von Funktion und Merkmalen der Schriftsprache sowie die Kenntnis sprachlicher Einheiten 2. Sinnentnehmendes Lesen 3. Hinführung zur orthographischen Strategie 4. gezieltes Üben häufiger Funktions-Wörter 5. Abschreiben und Schreiben einfacher Texte 6. Erwerb von Arbeitstechniken 7. Einführung erster grammatikalischer Begriffe Das schaffe ich! Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten überwinden Handreichung A + B Naegele, I. M. / Valtin, R. Braunschweig: Schroedel 2008 Pädagogisch-didaktische Hinweise zu den Heften A und B sowie Informationen zu den theoretischen Grundlagen 13

14 Hamburger Schreibprobe (HSP) Diagnose orthografischer Kompetenz zur Erfassung der grundlegenden Rechtschreibstrategien May, P. Hamburg: vpm 2002 (Gruppentest: Minuten) Test zur Erfassung von Rechtschreibstrategien: Alphabetische Strategie (Graphemtreffer) Orthographische Strategie Morphematische Strategie Wörterrätsel für Fortgeschrittene Eine Aufgabe zur differenzierten Erfassung der Rechtschreibfähigkeit von Kindern des Schuljahrs Knorre, S. / Backhaus A. Beilage zu Grundschule Deutsch 14 / 2007 (Gruppentest: Minuten) Test zur Erfassung von Rechtschreibstrategien: Alphabetische Strategie (Graphemtreffer) Orthographische Strategie Morphematische Strategie 14

15 IV. Erste Anlaufstellen für Basisinformationen Handbuch Sprachförderung Bainski, Ch./ Krüger-Potratz, M. (Hrsg.) Essen: Neue Deutsche Schule Verlagsgesellschaft 2008 Experten und Expertinnen aus Wissenschaft und Praxis geben einen kritischen Überblick über gängige Sprachstandserhebungen und Tests und informieren über aktuelle Forschungs-Konzepte und Strategien nachhaltiger Sprachförderung möglichst vieler Sprachen, die in zahlreichen erprobten Praxisbeispielen vorgestellt und erläutert werden. Deutsch als Zweitsprache Rösch, H. (Hrsg.) Braunschweig: Schrödel 2003 Der Basisteil hält linguistische und didaktische Grundlagen für die Spracharbeit in der Grundschule bereit. Der Ideenteil liefert praktische Tipps in Form von Übungen und Aktivitäten für die Arbeit mit Kindern auf ihrem Weg zur deutschen Sprache. Die Kopiervorlagen können direkt in der Lerngruppe eingesetzt werden. Schuleingangsphase: neu gestalten Reinhold, Ch. (Hrsg.) Berlin: Cornelsen Scriptor 2004 Wie können die Startchancen von Erstklässlern verbessert werden? Orientierungshilfen: zum Feststellen der Lernvoraussetzungen zur individuellen Förderung zum jahrgangsübergreifenden Unterricht zur Zusammenarbeit von Elternhaus und Schule Sprachentwicklung und Sprachförderung im Elementarbereich Bunse, S. / Hoffschildt, Ch. München: Olzog 2008 Das Buch bietet einen Überblick über wichtige Themen, die für die sprachliche Begleitung und Förderung von Kindern im Alter von 0 6 Jahren relevant sind. 15

16 Schriftspracherwerb Entwicklungsverlauf, Diagnostik und Förderung Sassenroth, M. Bern: Haupt 2003 Systematische Darstellung des Schriftspracherwerbs Schriftspracherwerb im Unterricht Bausteine professionellen Handlungswissens Schründer-Lenzen, A. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften 2007 Systematische Darstellung des Schriftspracherwerbs Schriftspracherwerb Einschulung, erstes und zweites Schuljahr Füssenich, I. / Löffler, C. München: Ernst Reinhard 2005 Im Lehrbuch: Darstellung der Lern- und Lehrprozesse - bei der Einschulung - im ersten Schuljahr - im zweiten Schuljahr Im Materialheft: Beobachtungsaufgaben für die Einschulung / für das erste Schuljahr / für das zweite Schuljahr 16

Morphematische. Orthographische. Wortübergreifende. Phonologische Bewusstheit. Literaturliste zur Lese- Rechtschreibförderung Stand 08-2013.

Morphematische. Orthographische. Wortübergreifende. Phonologische Bewusstheit. Literaturliste zur Lese- Rechtschreibförderung Stand 08-2013. Phonologische Bewusstheit Rundgang durch Hörhausen - Phonologische Bewusstheit- Sabine Martschinke u.a. Auer x Leichter lesen und schreiben mit der Hexe Susi - Phonologische Bewusstheit- Sabine Martschinke

Mehr

Rechtschreibkompetenz

Rechtschreibkompetenz Leemann Ambroz, K. (2007). Rechtschreibkompetenz. Schweizerische Zeitschrift für Heilpädagogik.5, S. 36-41. Luzern: SZH. Rechtschreibkompetenz Breites Versagen im Rechtschreiben muss nicht sein. Ein theoretisch

Mehr

Wie entwickelt sich Sprache bei Kindern? Dr. Petra Küspert Würzburger Institut für Lernförderung Universität Würzburg

Wie entwickelt sich Sprache bei Kindern? Dr. Petra Küspert Würzburger Institut für Lernförderung Universität Würzburg Wie entwickelt sich Sprache bei Kindern? Dr. Petra Küspert Würzburger Institut für Lernförderung Universität Würzburg 1 Fortschreitender Prozess parallel zu anderen Entwicklungsbereichen (Wahrnehmung,

Mehr

Unterrichtsbeispiel Medienbildung

Unterrichtsbeispiel Medienbildung Unterrichtsbeispiel Medienbildung Fach / Fächer / Lernbereich(e) Englisch 3 Rahmenplan / Lehrplan Teilrahmenplan Fremdsprachen Grundschule Teilrahmenplan Deutsch Grundschule Inhalt / Thema Vertonung des

Mehr

AUS DEM DIDAKTISCHEN ZENTRUM (DiZ) der HfH März 2013. Hogrefe Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen. Artikelbeschreibung

AUS DEM DIDAKTISCHEN ZENTRUM (DiZ) der HfH März 2013. Hogrefe Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen. Artikelbeschreibung DIAGNOSTIKMATERIAL Valerie Käser, Daniela Beilstein AUS DEM DIDAKTISCHEN ZENTRUM (DiZ) der HfH März 2013 Titel: Verfasser: Bezugsquelle: Elfe 1-6, Ein Leseverständnistest für Erst- bis Sechstklässler Wolfgang

Mehr

Es ist normal, verschieden zu sein: Über den Umgang mit Heterogenität am Schulanfang

Es ist normal, verschieden zu sein: Über den Umgang mit Heterogenität am Schulanfang Es ist normal, verschieden zu sein: Über den Umgang mit Heterogenität am Schulanfang Berliner Fachtag Schulanfangsphase 24. September 20012 13.15 14.15 Uhr Humboldt Universität Berlin Alle Kinder sind

Mehr

PISA-Schock. Schock und IGLU-Entwarnung. Neue Möglichkeiten zur Förderung von lese- rechtschreibschwachen Kindern

PISA-Schock. Schock und IGLU-Entwarnung. Neue Möglichkeiten zur Förderung von lese- rechtschreibschwachen Kindern Neue Möglichkeiten zur Förderung von lese- rechtschreibschwachen Kindern HD Dr. Gerd Mannhaupt Universität Erfurt 10. I.D.L. Fachvortrag im August 2007 in Herten, Dortmund und Bochum PISA-Schock Schock

Mehr

Klekks. Vorstellung. Stand Januar 2009. Kinder-Coaching. Gabriele Ackermann. Kaiserstr. 8. 33829 Borgholzhausen. Telefon 05425-933061

Klekks. Vorstellung. Stand Januar 2009. Kinder-Coaching. Gabriele Ackermann. Kaiserstr. 8. 33829 Borgholzhausen. Telefon 05425-933061 Vorstellung Stand Januar 2009 Kinder-Coaching Kaiserstr. 8 33829 Borgholzhausen Telefon 05425-933061 http://www.klekks-kindercoaching-ackermann.de info@klekks-kindercoaching-ackermann.de Zwei Dinge sollen

Mehr

Sprachförderung für Kinder mit Deutsch als Zweitsprache Was wir wissen und was wir erhoffen können

Sprachförderung für Kinder mit Deutsch als Zweitsprache Was wir wissen und was wir erhoffen können Sprachförderung für Kinder mit Deutsch als Zweitsprache Was wir wissen und was wir erhoffen können Alexander Grob Universität Basel Referat forumbildung und Erziehungsdepartement Basel-Stadt 2. November

Mehr

Lesen und Schreiben lernen unter erschwerten Bedingungen Empfehlungen: Fördermaterialien und Fachliteratur

Lesen und Schreiben lernen unter erschwerten Bedingungen Empfehlungen: Fördermaterialien und Fachliteratur Beratungszentrum, Zentrale LRS-Beratungsstelle, M. Matheja IDE(E)FIX Arbeitsstelle für pädagogische Förderung der Uni Bremen, A. Rose Schulpsychologischer Dienst Süd, N. Boyer LRS Lesen und Schreiben lernen

Mehr

Grundschule (Raum 1, BI 97.216)

Grundschule (Raum 1, BI 97.216) Lernwerkstatt Schulpädagogik Einrichtung der TU Braunschweig unter Leitung des Instituts für Erziehungswissenschaft Abteilung Schulpädagogik und Allgemeine Didaktik Literaturliste Grundschule (Raum 1,

Mehr

Übersicht über Tests und förderdiagnostische Hilfsmittel sowie zu Fördermaterialien im Bereich Lesen und Schreiben

Übersicht über Tests und förderdiagnostische Hilfsmittel sowie zu Fördermaterialien im Bereich Lesen und Schreiben Institut für Heilpädagogik Fabrikstrasse 8, CH-3012 Bern T +41 31 309 26 11, info-ihp@phbern.ch, www.phbern.ch Übersicht über Tests und förderdiagnostische Hilfsmittel sowie zu Fördermaterialien im Bereich

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

FORSCHERIXA. Buchtipps aus dem Magazin KiSte 09 Fachabteilung 6E 1 HANDBUCH DER NATURWISSENSCHAFT- LICHEN BILDUNG

FORSCHERIXA. Buchtipps aus dem Magazin KiSte 09 Fachabteilung 6E 1 HANDBUCH DER NATURWISSENSCHAFT- LICHEN BILDUNG FORSCHERIXA NATURWISSENSCHAFTEN UND TECHNIK IN DER ELEMENTAREN BILDUNG Buchtipps aus dem Magazin KiSte 09 Fachabteilung 6E Inhalt 1 Handbuch der naturwissenschaftlichen Bildung 2 Das große KITA- Bildungsbuch:

Mehr

Benjamin. Ulla Grigo Katharina Schöch Imi Fritz

Benjamin. Ulla Grigo Katharina Schöch Imi Fritz Benjamin Ulla Grigo Katharina Schöch Imi Fritz Unser Kind Benjamin, zur Zeit der Therapie 6;2 Jahre Kommt aus Dresden 6 Wochen Aufenthalt in der Klinik Hochried - Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin

Mehr

Frühe Entwicklung des Leseverständnisses, Erfassungsmöglichkeiten. Grundlegende Annahmen und Diagnostik

Frühe Entwicklung des Leseverständnisses, Erfassungsmöglichkeiten. Grundlegende Annahmen und Diagnostik Frühe Entwicklung des Leseverständnisses, sprachliche Voraussetzungen und diagnostische Erfassungsmöglichkeiten Seite 1 Dr. Peter Marx Institut für Psychologie, Universität Würzburg Referat gehalten an

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Einführung in die philosophische Ethik

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Einführung in die philosophische Ethik Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Einführung in die philosophische Ethik Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Inhalt I Intention und Aufbau der Materialien...

Mehr

Materialideen HÖREN Stand Jan. 2011

Materialideen HÖREN Stand Jan. 2011 Materialideen HÖREN Stand Jan. 2011 Bilderbücher Mit dem Krankenwagen unterwegs. Buch mit Klangknopf. Weitere Themen: Traktor, Bagger und Polizei. Katrin Neuber Hör den wilden Tiger brüllen Buch mit CD

Mehr

Teamteaching in der Basisstufe

Teamteaching in der Basisstufe Teamteaching in der Basisstufe Bea Zumwald, lic. phil. Christa Urech, Dr. phil. Institut für Lehr- und Lernforschung Symposium Grund- und Basisstufe: Pädagogische und fachdidaktische Perspektiven SBGF-Kongress,

Mehr

«Was ist mehr?» Zürcher Interventionsstudie bei Dyslexie (ZISD) Ausgangslage. Theoretische Grundlagen

«Was ist mehr?» Zürcher Interventionsstudie bei Dyslexie (ZISD) Ausgangslage. Theoretische Grundlagen «Was ist mehr?» Zürcher Interventionsstudie bei Dyslexie (ZISD) SAL-Bulletin Nr. 129 Ausgangslage Kann die gleiche Menge therapeutischer Intervention bei dyslektischen Kindern je nach zeitlicher Verteilung

Mehr

Migration und Zweisprachigkeit Ludwigsburg, 12.11.2011

Migration und Zweisprachigkeit Ludwigsburg, 12.11.2011 Migration und Zweisprachigkeit Ludwigsburg, 12.11.2011 Havva Engin Pädagogische Hochschule Heidelberg mail@havvaengin.de Fokussierung auf folgende Aspekte: Sprachpraxis von Migrantenkindern; Befunde der

Mehr

Ich kann richtig schreiben1

Ich kann richtig schreiben1 Ich kann richtig schreiben1 Wenn du diese Zeichen siehst, dann sollst du schreiben anmalen verbinden einkreisen Silben schwingen Silbenbögen malen sprechen genau hinhören suchen, genau hinschauen lesen

Mehr

Weiterbildungsveranstaltungen für Schulen und Schulgemeinden

Weiterbildungsveranstaltungen für Schulen und Schulgemeinden Weiterbildungsveranstaltungen für Schulen und Schulgemeinden Angebot 1 Fachtagung für Schulgemeinden Sprachliche Voraussetzungen für Schulerfolg Die Alltagssprache unterscheidet sich wesentlich von der

Mehr

WIR SIND TEXTDETEKTIVE

WIR SIND TEXTDETEKTIVE WIR SIND TEXTDETEKTIVE Lehrermanual mit Kopiervorlagen Vandenhoeck & Ruprecht Erarbeitet von: Isabel Trenk-Hinterberger Elmar Souvignier Quellen: S. 27: Sigrid Heuck; S. 32ff.: Helga Höfle; S. 36ff.: Lisa

Mehr

Einsatz von Ipads. in der Intensivklasse der Adalbert-Stifter-Schule. Medientag Rüsselsheim, 4.7.2015 Yasmine Koch

Einsatz von Ipads. in der Intensivklasse der Adalbert-Stifter-Schule. Medientag Rüsselsheim, 4.7.2015 Yasmine Koch Einsatz von Ipads in der Intensivklasse der Adalbert-Stifter-Schule 1 Die Chamäleonklasse 14 Kinder verschiedner Herkunftsländer (Syrien, Bosnien, Albanien, Nigeria, Sudan, Bulgarien, Tschetschenien und

Mehr

Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Diese Hefte sind bei den Eltern und Kindern sehr gut angekommen. Doris Dumser 9/2005

Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Diese Hefte sind bei den Eltern und Kindern sehr gut angekommen. Doris Dumser 9/2005 Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Dh.: eine Mappe hatte ich pro Kind in einer Mappe für meine Aufzeichnungen und ein Heftchen habe ich jedem Kind schön in Farbe spiralisiert

Mehr

Herausforderungen bei der Übersetzung und Adaption eines englischen SLI-Screenings ins Deutsche

Herausforderungen bei der Übersetzung und Adaption eines englischen SLI-Screenings ins Deutsche Herausforderungen bei der Übersetzung und Adaption eines englischen SLI-Screenings ins Deutsche Bettina Fürst ULG Klinische Linguistik, MSc Präsentation der Abschluss- Arbeit 20. März 2010, Salzburg Forschungsfragen

Mehr

INTEGRATIONSJOURNAL MAI 2009. Lebenspraktische Fertigkeiten und Orientierung und Mobilität

INTEGRATIONSJOURNAL MAI 2009. Lebenspraktische Fertigkeiten und Orientierung und Mobilität Elfriede Muska Lebenspraktische Fertigkeiten und Orientierung und Mobilität kurz: LPF und O&M Im Februar 2008 startete die Johann Wilhelm Klein-Akademie Würzburg in Zusammenarbeit mit dem Odilien-Institut

Mehr

Lehrplan für die Allgemeine Sonderschule SPRACHLICHER BEREICH

Lehrplan für die Allgemeine Sonderschule SPRACHLICHER BEREICH Lehrplan für die Allgemeine Sonderschule SPRACHLICHER BEREICH DEUTSCH LEHRPLANZUSATZ Deutsch für SchülerInnen mit anderer Erstsprache als Deutsch ENGLISCH Deutsch,Lesen,Schreiben 1.- 4. Stf. Schulstufen

Mehr

ANHANG ZUM TITEL. von Clemens Zumhasch

ANHANG ZUM TITEL. von Clemens Zumhasch ANHANG ZUM TITEL SCHULLEISTUNGEN, SELBSTKONZEPTE SOWIE UNTERRICHTSKLIMATISCHE EINSTELLUNGEN DEUTSCHER UND ITALIENISCHER SCHÜLER Quer- und Längsschnittbefunde zu einem bilingualen Schulversuch von Clemens

Mehr

Fakultät für Sonderpädagogik Reutlingen

Fakultät für Sonderpädagogik Reutlingen Fakultät für Sonderpädagogik Reutlingen Weiß, Susanne Vom Sprechen zur Schrift: Diagnose und Förderung eines Jungen beim Übergang vom Elementarbereich in den Primarbereich http://opus.bsz-bw.de/hsrt/ Weiß,

Mehr

Kindliche Sprachentwicklung und ihre Störungen

Kindliche Sprachentwicklung und ihre Störungen Stadt St.Gallen Schulgesundheitsdienst Logopädischer Dienst Literaturliste Kindliche Sprachentwicklung und ihre Störungen Brügge Walburga / Mohs Katharina Therapie der Sprachentwicklungsverzögerung eine

Mehr

Verordnung über die Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten beim Lesen, Rechtschreiben oder Rechnen (VOLRR)

Verordnung über die Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten beim Lesen, Rechtschreiben oder Rechnen (VOLRR) Verordnung über die Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten beim Lesen, Rechtschreiben oder Rechnen (VOLRR) Vom 18. Mai 2006 Gült. Verz. Nr. 7200 Auf Grund 73 Abs. 6 in Verbindung

Mehr

Schlaumäuse Kinder entdecken Sprache. Die wichtigsten Fragen und Antworten zu Ihrem Engagement als Partner in der Schlaumäuse-Initiative

Schlaumäuse Kinder entdecken Sprache. Die wichtigsten Fragen und Antworten zu Ihrem Engagement als Partner in der Schlaumäuse-Initiative Schlaumäuse Kinder entdecken Sprache Die wichtigsten Fragen und Antworten zu Ihrem Engagement als Partner in der Schlaumäuse-Initiative Übersicht: Teil 1: Tipps zu Elternabenden in Schlaumäuse-Kindergärten

Mehr

BACHELORARBEIT. Flechsig, Claudia. eingereicht als. an der HOCHSCHULE MITTWEIDA UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES. Fakultät Soziale Arbeit.

BACHELORARBEIT. Flechsig, Claudia. eingereicht als. an der HOCHSCHULE MITTWEIDA UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES. Fakultät Soziale Arbeit. Flechsig, Claudia Möglichkeiten der frühen Prävention von Lese-Rechtschreib- Schwierigkeiten im Kindergarten anhand des Würzburger Trainingsprogramms unter Berücksichtigung des Sächsischen Bildungsplans

Mehr

Johannes Mand. Essener Training zur Förderung der phonologischen Bewusstheit

Johannes Mand. Essener Training zur Förderung der phonologischen Bewusstheit Johannes Mand Essener Training zur Förderung der phonologischen Bewusstheit Fassung Februar 2008 Danksagung Erzieher/innen der städtischen KITA am Sachsenring (Essen), der städtischen Kita Mackenrothweg

Mehr

Information für Lehrer/innen

Information für Lehrer/innen Themenheft für den Kompetenzbereich Hören, Sprechen und Miteinander-Reden Deutsch, Lesen, Schreiben Volksschule Grundstufe I + II Bildungsstandards für höchste Qualität an Österreichs Schulen Information

Mehr

Materialien zum Selbstlernen aus dem Bestand der Bibliothek. A könyvtárban kölcsönözhető segédanyagok németnyelv-tanuláshoz

Materialien zum Selbstlernen aus dem Bestand der Bibliothek. A könyvtárban kölcsönözhető segédanyagok németnyelv-tanuláshoz Materialien zum Selbstlernen aus dem Bestand der Bibliothek A könyvtárban kölcsönözhető segédanyagok németnyelv-tanuláshoz Niveau - A1 Software - Lernprogramme - Medienpakete TELL ME MORE Version 10.0

Mehr

STRESSLESS stressfrei Sprachen lernen

STRESSLESS stressfrei Sprachen lernen stressfrei Sprachen lernen wifi.at/ooe WIFI Mit diesem neuen Kursangebot richtet sich das WIFI an all jene, die ohne Druck, ohne Hausübungen und Tests eine Sprache lernen wollen. In ungezwungener Atmosphäre

Mehr

Sprachenwahl. Informationsveranstaltung. zur. Aggertal-Gymnasium, Sprachenwahl Klasse 5. für die fünften Klassen des ATG

Sprachenwahl. Informationsveranstaltung. zur. Aggertal-Gymnasium, Sprachenwahl Klasse 5. für die fünften Klassen des ATG Informationsveranstaltung zur Sprachenwahl für die fünften Klassen des ATG Marc Linßen (Fachlehrer Latein/ Französisch/Geschichte) Gliederung der Sekundarstufe I Jahrgangsstufen 8 und 9 Englisch + 2. Fremdsprache

Mehr

Untersuchungen zu Abweichungen und deren

Untersuchungen zu Abweichungen und deren Sprachkritik aus sprechwissenschaftlicher h h Sicht Untersuchungen zu Abweichungen und deren Wirkungen in der gesprochenen Sprache Ursula Hirschfeld MARTIN-LUTHER-UNIVERSITÄT HALLE-WITTENBERG Seminar für

Mehr

Systematische Unterrichtsplanung

Systematische Unterrichtsplanung Allgemeine Situationsanalyse aus entwicklungspsychologischer Literatur zu entnehmen (Schenk-Danzinger, L.: Entwicklungspsychologie. Wien: ÖBV, 2006, S. 200-248) Ereignishafte Situationsanalyse Das Schreiben

Mehr

Jahresplanung Kindergarten

Jahresplanung Kindergarten Jahresplanung Kindergarten September: Eingewöhnungszeit in allen Gruppen Elternabend mit Elternbeiratswahl - Spracharbeit 3-jährige Kinder : Einführung Wortschatz Kindergartenalltag und Sprachrituale (

Mehr

Zuhörer muss mit Thema vertraut werden Zuhörer müssen inhaltlich und logisch folgen können

Zuhörer muss mit Thema vertraut werden Zuhörer müssen inhaltlich und logisch folgen können Inhalt 2/17 Hinweise zur Präsentationsausarbeitung und zu Vorträgen Die folgenden Folien sollen für die Vorbereitung von Präsentation eine einführende Hilfe darstellen. Es werden Hinweise zur Strukturierung

Mehr

Salzburger Lese-Screening (SLS) Heinz Mayringer & Heinz Wimmer

Salzburger Lese-Screening (SLS) Heinz Mayringer & Heinz Wimmer Salzburger Lese-Screening (SLS) Heinz Mayringer & Heinz Wimmer Autorenkontakt Dr. Heinz Mayringer Salzburg Research Jakob-Haringer-Straße 5/III A-5020 Salzburg heinz.mayringer@salzburgresearch.at Inhaltsverzeichnis

Mehr

LERNZIELBUCH 1. Semester

LERNZIELBUCH 1. Semester LERNZIELBUCH 1. Semester Name des Schülers/der Schülerin:. Schuljahr RELIGION LERNBEREICH 1: Aufgeschlossenheit für religiöse Themen und Wertvorstellungen LERNBEREICH 2: Kenntnis der wesentlichen Inhalte

Mehr

Präsentation vom 13.10.2011 im Rahmen der Fachberatertagung der Unfallkasse NRW in Haltern.

Präsentation vom 13.10.2011 im Rahmen der Fachberatertagung der Unfallkasse NRW in Haltern. Präsentation vom 13.10.2011 im Rahmen der Fachberatertagung der Unfallkasse NRW in Haltern. Martin Kraft, VMS, Deutsche Verkehrswacht. Kontakt: mk@dvw-ev.de 1 Entgegen dem allgemeinen Trend beim Unfallgeschehen

Mehr

Prof. Dr. Rosemarie Tracy Lehrstuhl für Anglistische Linguistik Universität Mannheim. Prof. Dr. Petra Schulz

Prof. Dr. Rosemarie Tracy Lehrstuhl für Anglistische Linguistik Universität Mannheim. Prof. Dr. Petra Schulz Prof. Dr. Rosemarie Tracy Lehrstuhl für Anglistische Linguistik Universität Mannheim Prof. Dr. Petra Schulz Lehrstuhl für Deutsch als Zweitsprache Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt Lehrerinformationstag

Mehr

Förderung mathematischer Fähigkeiten im Vorschulalter

Förderung mathematischer Fähigkeiten im Vorschulalter Förderung mathematischer Fähigkeiten im Vorschulalter Workshop zur Fachtagung Frühe Förderung Frühe Bildung Erfurt 20.-21.03.2009 Dr. Kristina Clausen-Suhr Universität Flensburg 1 Überblick INPUT Blickwinkel

Mehr

Modulbeschreibung: B.A. Turkologie, Beifach

Modulbeschreibung: B.A. Turkologie, Beifach Modulbeschreibung: B.A. Turkologie, Beifach Modul 1: Türkisch 1 Kennnummer: work load Studiensemester Dauer 300 h 10 LP 1. Sem. 1 Erwerb von Grundkenntnissen der türkischen Sprache Kenntnis der wichtigsten

Mehr

Früherkennung und Prävention von Lernstörungen

Früherkennung und Prävention von Lernstörungen VBE Grundschultag Köln, 06.09.05 AK14 Dr. Karlheinz Barth Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Erwachsene Mühlenweg 35 47608 Geldern Tel. 02831-3531 Früherkennung und Prävention von Lernstörungen

Mehr

Wissenschaftliches Präsentieren

Wissenschaftliches Präsentieren Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten und Präsentieren Wissenschaftliches Präsentieren Harald Gall Universität Zürich Folien erarbeitet von Clemens Cap Universität Rostock Leere Folie - nur Notes

Mehr

www.ag.ch/fremdsprachen Informationsbroschüre für Eltern

www.ag.ch/fremdsprachen Informationsbroschüre für Eltern www.ag.ch/fremdsprachen Informationsbroschüre für Eltern Vorwort Ab August 2008 beginnt an allen 3. Primarschulklassen des Kantons Aargau der Englischunterricht ein bildungspolitisch historisches Ereignis,

Mehr

Alle Kinder sind verschieden

Alle Kinder sind verschieden Es ist normal, verschieden zu sein Es ist normal, verschieden zu sein: von Schreibexperten, Zierfischzüchtern und Karawaneneffekten Individuelles Fördern im Fokus der Kompetenzorientierung in der Grundschule

Mehr

Schulberatung und Migration

Schulberatung und Migration Schulberatung und Migration Informationen im Internet O ISB Rundbrief Sch.i.f.f. Schüler/innen interkulturell flexibel fördern O Der Rundbrief erscheint einmal im Schuljahr mit der Zielsetzung, Lehrkräfte

Mehr

Chiaro! Italiano è bello. Hueber. und jetzt auch ganz schön interaktiv! NEU! Das interaktive Kursbuch zu Chiaro! A1

Chiaro! Italiano è bello. Hueber. und jetzt auch ganz schön interaktiv! NEU! Das interaktive Kursbuch zu Chiaro! A1 ! NEU! Das interaktive Kursbuch zu Chiaro! Italiano è bello und jetzt auch ganz schön interaktiv! Hueber italienisch interaktiv innovativ! } Sie haben s gern praktisch? Dann haben wir etwas für Sie: Das

Mehr

Der Mensch Martin Luther

Der Mensch Martin Luther Marita Koerrenz Der Mensch Martin Luther Eine Unterrichtseinheit für die Grundschule Vandenhoeck & Ruprecht Martin Luther Leben, Werk und Wirkung Herausgegeben von Michael Wermke und Volker Leppin Bibliografische

Mehr

Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt?

Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt? Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt? LB 1/2.9 Über mich und mein Leben nachdenken Aufgabe Aufgabe Teil 1 Stellt eure Gedanken so vor, dass eure Mitschülerinnen und Mitschüler nachvollziehen können,

Mehr

Fachdidaktische Kriterien und Anforderungen zur Analyse von Computerprogrammen zum Lesen- und Schreibenlernen

Fachdidaktische Kriterien und Anforderungen zur Analyse von Computerprogrammen zum Lesen- und Schreibenlernen Fachdidaktische Kriterien und Anforderungen zur Analyse von Computerprogrammen zum Lesen und Schreibenlernen Vorbemerkung: Um ein Computerprogramm zum Lesen und Schreibenlernen für einzelne Kinder gezielt

Mehr

Dass- und Infinitiv-Sätze mit zu

Dass- und Infinitiv-Sätze mit zu Deutschkurse für Ausländer bei der Universität München Dass- und Infinitiv-Satz mit zu 08-04a Basisstufe II / GD Dass- und Infinitiv-Sätze mit zu 1. Dass-Satz oder Infinitiv-Satz mit zu? A. Hauptsatz Nebensatz

Mehr

Programmübersicht IT@VS HERBSTTAGUNG. 24./25. September 2015

Programmübersicht IT@VS HERBSTTAGUNG. 24./25. September 2015 Programmübersicht IT@VS HERBSTTAGUNG 24./25. September 2015 Donnerstag, 24.09.2015 (Tag 1) Uhrzeit Ort Information 12:00-12:30 Eingang Festsaal Ankommen und Registrierung Eintragen für Workshops 12:30-12:40

Mehr

Projekt Spielgruppe plus

Projekt Spielgruppe plus Projekt Spielgruppe plus Wissenschaftliche Begleitung der Sprachförderung von Kindern mit Migrationshintergrund und/oder aus bildungsfernen Familien Längschnittsuntersuchung im Kanton Zürich Oktober 2006

Mehr

Fit in Deutsch Feststellung des Sprachstandes

Fit in Deutsch Feststellung des Sprachstandes Niedersächsisches Kultusministerium Fit in Deutsch Feststellung des Sprachstandes Hinweise zu den Änderungen ab Schuljahr 2006/2007 Vom Schuljahr 2006/2007 an wird die Sprachförderung auf das ganze Schuljahr

Mehr

Erfassung sprachlicher Fähigkeiten in inklusiven schulischen Settings Beobachtungsmaterialien und Diagnoseverfahren im Überblick

Erfassung sprachlicher Fähigkeiten in inklusiven schulischen Settings Beobachtungsmaterialien und Diagnoseverfahren im Überblick Erfassung sprachlicher Fähigkeiten in inklusiven schulischen Settings Beobachtungsmaterialien und Diagnoseverfahren im Überblick Sprachdiagnostische Ziele: Erfassung sprachlicher Fähigkeiten auf unterschiedlichen

Mehr

Im Schuljahr 2008/2009 begannen wir die Jahrgangsmischung 1/2 in 6 kleinen Klassen und bauen nun die Jahrgangsmischung 1/2/3 auf.

Im Schuljahr 2008/2009 begannen wir die Jahrgangsmischung 1/2 in 6 kleinen Klassen und bauen nun die Jahrgangsmischung 1/2/3 auf. 01 Papageno-Grundschule JÜL-Konzept für das Schuljahr 2009/2010 Im Schuljahr 2008/2009 begannen wir die Jahrgangsmischung 1/2 in 6 kleinen Klassen und bauen nun die Jahrgangsmischung 1/2/3 auf. I. Ziel

Mehr

Fach Jahrgangsstufe 11 Vermerk

Fach Jahrgangsstufe 11 Vermerk Fach Jahrgangsstufe 11 Vermerk Biologie Chemie Erdkunde Informatik Italienisch Italienisch Kunst Biologie heute entdecken, Bayern, hrsg. v. Jungbauer: R11: ISBN 978-3-507-10512-6, Aufl. 09/Druck A1, ZN

Mehr

Entwicklung der Sprachkompetenzen in der Erst- und Zweitsprache von Migrantenkindern

Entwicklung der Sprachkompetenzen in der Erst- und Zweitsprache von Migrantenkindern Tema Urs Moser Nicole Bayer Zürich Verena Tunger Bern Entwicklung der Sprachkompetenzen in der Erst- und Zweitsprache von Migrantenkindern An intervention study was conducted at kindergarten level in order

Mehr

Modulhandbuch zum Bachelor-Studium für ein Lehramt an Grundschulen. Sprachliche Grundbildung (Studiengang ohne Vertiefung)

Modulhandbuch zum Bachelor-Studium für ein Lehramt an Grundschulen. Sprachliche Grundbildung (Studiengang ohne Vertiefung) Technische Universität Dortmund Institut für deutsche Sprache und Literatur Oktober 2012 Modulhandbuch zum Bachelor-Studium für ein Lehramt an Grundschulen (Studiengang ohne Vertiefung) Grundlagen der

Mehr

Wissen erarbeiten und analysieren

Wissen erarbeiten und analysieren Concept Map Ludger Brüning und Tobias Saum Ziel: Wissen erarbeiten und analysieren In komplexen Texten finden sich oft verschiedene logische Strukturen. Um solche Zusammenhänge darzustellen, eignet sich

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A.

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A. Modulbezeichnung I.6 Wissenschaftliches Arbeiten / Präsentations- und Konferenztechnik Modulverantwortliche/r: Modulart: ECTS-Punkte: Pflichtfach 5 15 Prüfungsleistungen S, R Lernziele Ziel der Veranstaltung

Mehr

UTB 2969. Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage

UTB 2969. Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage UTB 2969 Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage Beltz Verlag Weinheim Basel Böhlau Verlag Köln Weimar Wien Verlag Barbara Budrich Opladen Farmington Hills facultas.wuv Wien Wilhelm Fink München A. Francke

Mehr

PAUL-GERHARDT-SCHULE DASSEL

PAUL-GERHARDT-SCHULE DASSEL Im Schuljahr 2015/16 werden für die Klasse 5a (Laptop) die folgenden Lehrbücher von der Schule ausgeliehen: Deutsch Deutsch Ideen 5 Schroedel 978-3-507-42035-9 28,95 Englisch Access 1 Cornelsen 978-3-06-032544-3

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Entwurf: Stand vom 07. August 2012 redaktionelle Überarbeitung nach

Mehr

Pädaudiologische Aspekte. bei der Beeinträchtigung der. Sprachentwicklung. Diagnostik und pädaudiologische Intervention. Jan Swart, Osnabrück

Pädaudiologische Aspekte. bei der Beeinträchtigung der. Sprachentwicklung. Diagnostik und pädaudiologische Intervention. Jan Swart, Osnabrück Pädaudiologische Aspekte bei der Beeinträchtigung der Sprachentwicklung Diagnostik und pädaudiologische Intervention Jan Swart, Osnabrück Was ist Pädaudiologie Kinderheilkunde Kindl. Entwicklung (körperlich,

Mehr

Lass uns lesen! Ein Eltern-Kind-Training zur Vorbereitung auf das Lesen- und Schreibenlernen. von. Ellen Rückert Sarah Kunze Gerd Schulte-Körne

Lass uns lesen! Ein Eltern-Kind-Training zur Vorbereitung auf das Lesen- und Schreibenlernen. von. Ellen Rückert Sarah Kunze Gerd Schulte-Körne Lass uns lesen! Ein Eltern-Kind-Training zur Vorbereitung auf das Lesen- und Schreibenlernen von Ellen Rückert Sarah Kunze Gerd Schulte-Körne Musterseiten: Elternheft Aktivitätenheft 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Englisch. Kaufmännische Berufsmaturität 2. Stoffplan Wirtschaftsschule Thun. berufsbegleitend

Englisch. Kaufmännische Berufsmaturität 2. Stoffplan Wirtschaftsschule Thun. berufsbegleitend Englisch Stoffplan Wirtschaftsschule Thun Kaufmännische Berufsmaturität 2 berufsbegleitend Fassung vom 05.06.2013 ÜBERGEORDNETE ZIELE / DIDAKTISCHES KONZEPT Die Lernenden an der Berufsmaturitätsschule

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Leistungsnachweis Didaktik von ICT

Leistungsnachweis Didaktik von ICT Leistungsnachweis Didaktik von ICT Dozent: Danny Frischknecht Anne Kessler, Jessica Huber Leistungsnachweis Didaktik von ICT Thema Bilderbuch: Irma die Hexe Inhaltsbeschreibung Planung eines Themas während

Mehr

Statt eines Vorworts P.A.U.L. D. in Stichworten 8 Die Spannung steigt mit jedem Satz Abenteuerbücher lesen und vorstellen 12

Statt eines Vorworts P.A.U.L. D. in Stichworten 8 Die Spannung steigt mit jedem Satz Abenteuerbücher lesen und vorstellen 12 Inhaltsverzeichnis Statt eines Vorworts P.A.U.L. D. in Stichworten 8 Die Spannung steigt mit jedem Satz Abenteuerbücher lesen und vorstellen 12 Vorüberlegungen zur Einheit 12 Didaktische Aufbereitung der

Mehr

Teil 1 Lehrerhandreichung

Teil 1 Lehrerhandreichung Teil 1 Lehrerhandreichung Hinführung zum Thema Die Bremer Stadtmusikanten Lernziele: Sensibilisierung und Heranführung an das Teilthema Bremer Stadtmusikanten und das Hauptthema Bremen ; Förderung der

Mehr

Aktuell laufende Forschungsprojekte am Lehrstuhl für Fremdsprachendidaktik. Thorsten Piske

Aktuell laufende Forschungsprojekte am Lehrstuhl für Fremdsprachendidaktik. Thorsten Piske Aktuell laufende Forschungsprojekte am Lehrstuhl für Fremdsprachendidaktik Thorsten Piske Erweiterte Sitzung der Kollegialen Leitung des Departments Fachdidaktiken, 04.06.2014 1. Zum Umgang mit Heterogenität

Mehr

Kindergärten DER STADT GAMMER- TINGEN. Auch der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt.

Kindergärten DER STADT GAMMER- TINGEN. Auch der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt. Kindergärten DER STADT GAMMER- TINGEN Auch der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt. Unsere Kindergärten: Kindergärten in Trägerschaft der Stadt Gammertingen: Kindergarten St. Martin Kiverlinstraße

Mehr

Ausbildung Primarstufe. Deutsch. Fachkonzept für Lehrerinnen- und Lehrerbildung. weitergehen.

Ausbildung Primarstufe. Deutsch. Fachkonzept für Lehrerinnen- und Lehrerbildung. weitergehen. Ausbildung Primarstufe PS Deutsch Fachkonzept für Lehrerinnen- und Lehrerbildung weitergehen. Deutsch (DE) Sprache in der Schule Schule in der Sprache Charakteristik des Fachs Sprache ist Kommunikation

Mehr

Der Spracherwerb von Kindern mit Migrationshintergrund: familiäre und institutionelle Faktoren

Der Spracherwerb von Kindern mit Migrationshintergrund: familiäre und institutionelle Faktoren Der Spracherwerb von Kindern mit Migrationshintergrund: familiäre und institutionelle Faktoren Panelvorschlag für die 3. Jahrestagung für Migrations- und Integrationsforschung in Österreich, 22.-23. September

Mehr

Englisch. Kaufmännisches Berufskolleg. Schuljahr 1 (BK I) Schuljahr 2 (BK II) Kaufmännisches Berufskolleg I. Kaufmännisches Berufskolleg I und II

Englisch. Kaufmännisches Berufskolleg. Schuljahr 1 (BK I) Schuljahr 2 (BK II) Kaufmännisches Berufskolleg I. Kaufmännisches Berufskolleg I und II Englisch 1 Kaufmännisches Berufskolleg Kaufmännisches Berufskolleg I Kaufmännisches Berufskolleg II Englisch Schuljahr 1 (BK I) Schuljahr 2 (BK II) Der vorliegende Lehrplan bildet eine Einheit für beide

Mehr

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE Didaktisierung des Lernplakats KLASSE 1. LERNZIELE Die Lerner können neue Wörter verstehen nach einem Wort fragen, sie nicht kennen (Wie heißt auf Deutsch?) einen Text global verstehen und neue Wörter

Mehr

VIII. Literaturhinweise

VIII. Literaturhinweise Literaturhinweise Literaturhinweise Literaturhinweise 1. Die Entwicklung des Kindes Ayres, A. Jean: Bausteine der kindlichen Entwicklung. Berlin: Springer 1998 Baacke, Dieter: Die 0- bis 5-jährigen. Weinheim,

Mehr

LOS Lehrinstitut für Orthographie und Sprachkompetenz

LOS Lehrinstitut für Orthographie und Sprachkompetenz LOS Lehrinstitut für Orthographie und Sprachkompetenz Das LOS Saarbrücken Das LOS Saarbrücken wurde 1982 als Pilotunternehmen des LOS-Verbundes gegründet, um lese-/rechtschreib-schwache junge Menschen

Mehr

EINMALEINS BEZIEHUNGSREICH

EINMALEINS BEZIEHUNGSREICH EINMALEINS BEZIEHUNGSREICH Thema: Übung des kleinen Einmaleins; operative Beziehungen erkunden Stufe: ab 2. Schuljahr Dauer: 2 bis 3 Lektionen Materialien: Kleine Einmaleinstafeln (ohne Farben), Punktefelder

Mehr

Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1)

Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1) Pluspunkt Deutsch Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1) Übung 1 Lesen Sie den Text und kreuzen Sie an: Richtig oder falsch? In Deutschland können die Kinder mit 3 Jahren in den Kindergarten

Mehr

Klassenbogen DEUTSCH: OA 2 VA 4

Klassenbogen DEUTSCH: OA 2 VA 4 Klassenbogen DEUTSCH: OA 2 VA 4 Hinweis: Jede Klasse, die an den Orientierungs-/Vergleichsarbeiten teilgenommen hat, erhält für jedes Fach ein Exemplar. D01 Schulnummer: D02 Klasse: D03 OA/VA/Deutsch wurde

Mehr

5. Leitideen zur Förderung von Deutsch als Zweitsprache im Kindergarten unter Anbindung an Erwerbsphasen

5. Leitideen zur Förderung von Deutsch als Zweitsprache im Kindergarten unter Anbindung an Erwerbsphasen 60 BESK-DaZ, Version 2.0 5. Leitideen zur Förderung von Deutsch als Zweitsprache im Kindergarten unter Anbindung an Erwerbsphasen Barbara Rössl Grundsätzlich ist das Ziel jeder Förderung, in stimmiger

Mehr

Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule. Anita Saathoff Trainerin und Autorin

Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule. Anita Saathoff Trainerin und Autorin Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule Anita Saathoff Trainerin und Autorin Die Themen des heutigen Workshops Präsentation erstellt von Anita Saathoff Medienkompetenz in der Grundschule

Mehr

Wiesenerkundung S. 12 16 (6 h) Copy 2. Projekt: Computer S. 17 27 (1 3 Wo.) Copy 3. Projekt: Computer S. 17 27. Projekt: Computer S.

Wiesenerkundung S. 12 16 (6 h) Copy 2. Projekt: Computer S. 17 27 (1 3 Wo.) Copy 3. Projekt: Computer S. 17 27. Projekt: Computer S. Lehrplan Mit eigenen Worten 3 S. 7 11 (5 h) Copy 1 S. 12 16 (6 h) Copy 2 (1 3 Wo.) Copy 3 Miteinander reden... - Grundtechniken einer Diskussion einüben S. 9, S. 11 Trainingseinheit: Diskutieren S. 37

Mehr

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ.

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. 8Lektion Renovieren A Die eigene Wohnung Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. freundlich gemütlich hell klein modern ordentlich

Mehr

BLK-Verbundprojekt "Lernen für den GanzTag"

BLK-Verbundprojekt Lernen für den GanzTag BLK-Verbundprojekt "Lernen für den GanzTag" Das BLK-Verbundprojekt "Lernen für den GanzTag" verfolgt das Ziel, Fortbildungsmodule für Personen zu entwickeln, die als Multiplikator(inn)en von Fortbildungsinhalten

Mehr