Inhaltsverzeichnis. Vorwort...

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis. Vorwort..."

Transkript

1 Vorwort VII Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX Einleitung Begriffserläuterungen. 3 2 Auszugleichenden Anrechte und Halbteilung. 11 I. Versorgungen im Sinne des Versorgungsausgleichs Anrechte, Anwartschaften, Leistungen Die in den Versorgungsausgleich einzubeziehenden Anrechte Beim Versorgungsausgleich nicht zu berücksichtigende Anrechte Voraussetzung für die Einbeziehung eines Anrechts a) Durch Arbeit begründetes Anrecht b) Durch Vermögen begründetes Anrecht 12 c) Leistungen wegen Alters und/oder Invalidität d) Leistungen wegen Todes aa) Die Berücksichtigung von Witwer-/Witwenrenten bb) Die Berücksichtigung von Waisenrenten Abgrenzung des Rentenbegriffs Die beim Versorgungsausgleich zu berücksichtigenden apitalanrechte a) Anrechte im Sinne des Betriebsrentengesetzes b) Altersvorsorgeverträge nach dem Alterszertifizierungsgesetz Die Erfüllung von Wartezeiten Doppelverwertungsverbot von apitalanrechten II. Die Halbteilung beim Versorgungsausgleich nach neuem Recht Grundregelungen zur Durchführung des Wertausgleichs Der Einmalausgleich nach früherem Recht Der Einzelausgleich nach neuem Recht Ausgleichspflicht und Ausgleichsberechtigung Der Wert des auszugleichenden Anrechts Die Berechnung des hälftigen Werts Die Ausnahme vom Einzelausgleich III. Die beim Wertausgleich zu berücksichtigende Ehezeit eine Änderungen gegenüber früherem Recht Das Für-In-Prinzip 23 Revision 3 Auskünfte zum Versorgungsausgleich I. Auskunftsansprüche Verfahrensrechtliche Auskunftspflichten Materielle Auskunftspflichten II. Bestimmung des Ehezeitanteils und des Ausgleichwerts Die Zuständigkeit der Versorgungsträger.. 26 V VII

2 2. Die Vorschläge der Versorgungsträger a) Form und Höhe der ehezeitlichen Anrechte b) Der mitzuteilende apitalbetrag c) Offenlegung der Versorgungsordnung. 27 d) Änderungen des Vorschlags zur Durchführung des Ausgleichs.. 27 III. orrespondierender apitalwert (oa) orrespondierender apitalwert gleich Beitrag orrespondierender apitalwert gleich Übertragungswert nach 4 Abs. 5 BetrAVG orrespondierender apitalwert gleich versicherungsmathematischer Barwert a) Rechnungszins 33 b) Anwartschafts- und Rententrend c) Biometrische Rechnungsgrundlagen d) Berücksichtigung aller zugesagten Leistungen Wertvergleich Allgemeine Wertermittlungsvorschriften I. Unmittelbare Bewertung eines Anrechts Die Neuregelung der Unterscheidung von Anrechten Die drei Möglichkeiten der Berechnung des Ausgleichswerts Die retrospektive Bestimmung des Ehezeitanteils Mischformen einer direkten Berechnung des Ehezeitanteils a) Fehlende Berechnungsmöglichkeit eines ehezeitlichen Deckungskapitals 40 b) Berechnungsart bei Systemänderungen c) Mischformen von direkter und zeitratierlicher Berechnung d) Unterjährige Berechnung e) Berücksichtigung der ehezeitlichen Zinsentwicklung II. Zeitratierliche Berechnung eines Anrechts Die zeitratierliche Berechnung als Alternative zur unmittelbaren Bewertung a) Abhängigkeit von einer variablen Bemessungsgrundlage b) Fehlende Zuordnung zu einem bestimmten Zeitraum c) Umstellung eines Versorgungssystems Beispiele der zeitratierlichen Berechnung Familienbezogene Bestandteile eines Anrechts III. Bewertung einer laufenden Versorgung IV. Bewertung nach Billigkeit Gesetzliche und beamtenrechtliche Versorgung I. Gesetzliche Rentenversicherung Die gesetzliche Rentenversicherung im Versorgungsausgleich Die Finanzierung gesetzlicher Renten Die Rentenformel 46 a) Einkommen Beiträge Entgeltpunkte 47 b) Der Zugangsfaktor und die Regelaltersgrenze c) Die persönlichen Entgeltpunkte d) Der Rentenanartfaktor VIII

3 e) Der Aktuelle Rentenwert f) Die Rentenformel im Versorgungsausgleich Rentenrechtliche Zeiten a) Definition der rentenrechtlichen Zeiten b) Beitragszeiten. 52 c) Die Zurechnungszeiten d) Berücksichtigungszeiten Anrechenbare Zeiten aufgrund eines durchgeführten Versorgungsausgleichs Das In-Prinzip in der gesetzlichen Rentenversicherung Die geschenkten Beitragszahlungen Die Beitragskosten in der gesetzlichen Rentenversicherung II. Die Beamtenversorgung Die zeitratierliche Berechnung des Ehezeitanteils Erfasster Personenkreis Die Anwendung des Beamtenversorgungsgesetzes Höhe des beamtenrechtlichen Versorgung a) Ruhegehaltsatz b) Ruhegehaltfähige Dienstzeit c) Ruhegehaltfähige Dienstbezüge Der Ehezeitanteil beamtenrechtlicher Anrechte Die Durchführung des Ausgleichs beamtenrechtlicher Anrechte Emeritenbezüge ürzung aufgrund des durchgeführten Versorgungsausgleichs Anrechnung anderer Anrechte Der Unterhaltsbeitrag gem. 22 Abs. 2 BeamtVG Beamtenrechtliches Dienstverhältnis auf Widerruf Versicherungsmathematische Abschläge ommunale Wahlbeamte Der korrespondierende apitalwert beamtenrechtlicher Anrechte Wegfall des Höchstbetrags und des Pensionistenprivilegs Auswirkungen der Föderalismusreform Unmittelbare Berechnung des Ehezeitanteils Betriebliche Altersversorgung I. Sondervorschriften für Anrechte nach dem Betriebsrentengesetz Anrecht im Sinne des Betriebsrentengesetzes a) Bedeutung von Anrecht im Sinne des Betriebsrentengesetzes 65 b) Das Betriebsrentengesetz und die Definition der betrieblichen Altersversorgung c) Abgrenzung der betrieblichen Altersversorgung zu anderen Sozialleistungen des Arbeitgebers d) Abgrenzung zur Unternehmerversorgung Sondervorschriften für Anrechte nach dem Betriebsrentengesetz.. 68 a) Ausgleichsreife 68 b) Wert eines Anrechts im Sinne des Betriebsrentengesetztes c) Die Berechnung des Ehezeitanteils d) Anrechte bei einem Träger einer Zusatzversorgung des öffentlichen oder kirchlichen Dienstes IX

4 3. Die Durchführungswege a) Die Direktzusage b) Die Direktversicherung c) Die Pensionskasse d) Der Pensionsfonds e) Die Unterstützungskasse Ausgestaltung der Leistungen a) Die (reine) Leistungszusage b) Die beitragsorientierte Leistungszusage c) Die Beitragszusage mit Mindestleistung Bedeutung der Finanzierung der Zusage für den Versorgungsausgleich Die Regelungen des BetrAVG zur Unverfallbarkeit a) Die Unverfallbarkeit dem Grunde nach 82 b) Die Unverfallbarkeit der Höhe nach aa) Die zeitratierliche ürzung nach 2 Abs. 1 BetrAVG bb) Die versicherungsförmige oder versicherungsvertragliche Lösung nach 2 Abs. 2 und 3 BetrAVG cc) Die unverfallbare Anwartschaft bei Entgeltumwandlung und bei beitragsorientierten Leistungszusagen nach 5 a BetrAVG dd) Die unverfallbare Anwartschaft bei Beitragszusagen mit Mindestleistung nach 5 b BetrAVG Die Ausgleichsformen a) Interne Teilung b) Externe Teilung Mögliche Gestaltungsformen bei den einzelnen Durchführungswegen a) Direktzusage aa) Festrentenzusage bb) Dienstzeitabhängige Festrentenzusage cc) Endgehaltsabhängige Zusage dd) Endgehalts- und dienstzeitabhängige Zusage ee) Gesamtzusage ff) Durchschnittsgehalts- und dienstzeitabhängige Zusage (Rentenbausteinsystem) gg) Beitragsorientierte Leistungszusage nach dem Versicherungsprinzip hh) Beitragsorientierte Zusagen nach dem Sparprinzip (Cash Balance Plan) ii) Besitzstände b) Direktversicherung aa) Zuordnung Direktversicherung bb) Berufsunfähigkeitsversicherung cc) Verfügbarkeit bei Direktversicherungen dd) Beitragspflicht bei Direktversicherungen ee) Besteuerung von Direktversicherungen ff) Fortführung von Direktversicherungsverträgen gg) Abgetretene, beliehene und verpfändete Direktversicherungen X

5 c) Pensionskasse. 96 d) Pensionsfonds. 97 e) Unterstützungskasse Sonstige Versorgungen I. Berufsständische Versorgungen Die Möglichkeiten des Ausgleichs berufsständischer Anrechte a) Ausgleich entsprechend dem Deckungskapital b) Ausgleich entsprechend Steigerungszahlen oder ähnlichen Bemessungsgrundlagen c) Mischformen des Ausgleichs Auskunftsbögen zu berufsständischen Versorgungen II. Private Versicherungsverträge Private Rentenversicherung a) Die aufgeschobene Leibrentenversicherung b) Das Deckungskapital als Bezugsgröße c) Die Halbteilung des Deckungskapitals d) Bezugsrecht und Versicherungsnehmereigenschaft e) Berücksichtigung der Überschussbeteiligung f) Der Ausgleich fondsgebundener privater Renten g) Abgetretene Renten Private apitalversicherung Auskunft zur privaten Altersversorgung III. Zusatzversorgungen des öffentlichen Dienstes Die Zusatzversorgung als Sonderform der betrieblichen Versorgung Die Satzungsregelungen der VBL Die Berechnungsgrundlagen einer auszugleichenden Zusatzversorgung a) Die Höhe einer Zusatzversorgung des Öffentlichen Dienstes b) Die interne Teilung als Ausgleichswert. 112 IV. Ausländische Versorgungsanrechte Die Voraussetzungen zur Einbeziehung ausländischer Anrechte in den Versorgungsausgleich Ermittlung und Bewertung ausländischer Anrechte a) Die Ermittlung ausländischer Anrechte. 114 b) Die Bewertung ausländischer Anrechte Ausgleich ausländischer Anrechte a) Der schuldrechtliche Ausgleich b) Der Ausgleich durch Vereinbarung c) Der Ausgleich durch Abfindung Ausgleich bei Tod des Verpflichteten Ausländischer Vorsorgeausgleich und deutscher Versorgungsausgleich Ausgleichsformen I. Rangfolge der Ausgleichsformen und deren Ausnahmen II. Die Interne Teilung von Anrechten Die Berechnungsgrundlagen der internen Teilung a) Die Höhe der intern geteilten Anrechte 120 XI

6 2. Der Ausgleich bei Verrechnung a) Verrechnung durch den Versorgungsträger b) Anrechte gleicher Art Rechnungsgrundlagen der internen Teilung Nachehezeitliche Wertveränderungen aufgrund dynamischer Anpassungen a) Einkommensabhängige Anpassungen b) Preisabhängige Anpassungen c) Zinsabhängige Anpassungen Die leistungsabhängige Bewertung des Ehezeitanteils Rechtsfolgen der internen Teilung von Betriebsrenten a) Die Insolvenzsicherung b) Die Dynamik c) Der Versorgungsträger Teilungskosten des Versorgungsträgers III. Die externe Teilung Nachrangige Durchführung der externen Teilung Die Art der externen Teilung a) Die Regelvoraussetzungen der externen Teilung b) apitalzahlungen zur Durchführung des externen Ausgleichs c) Ausschluss der externen Teilung Die Versorgungsausgleichskasse Die externe Teilung von Anrechten aus einem öffentlich-rechtlichen Dienstverhältnis IV. Ausgleich bei Geringfügigkeit eines Anrechts Allgemeines zur Geringfügigkeit Die Bagatellfälle des 9 Abs. 4 und des 18 VersAusglG a) Wertbezogene Ausschlüsse b) Die Soll -Vorschrift Der Ausschluss bei kurzer Ehezeit IV. Die Härtefälle des 27 VersAusglG Allgemeines Die Härteregelung als Gerechtigkeitskorrektiv Beispiele a) Phasenverschobene Ehe b) Dauer der Trennungszeit c) Gütertrennung d) Erwerbsunfähigkeit e) Sonstige Gründe Sanktionsmöglichkeit gegenüber dem Ausgleichspflichtigen Vereinbarungen I. Bisherige Regelung II. Die Neuregelung Regelungsmöglichkeiten a) Der versicherungsmathematische Barwert als Vergleichswert b) Der vollständige Ausschluss des Versorgungsausgleichs c) Das Todesfallrisiko des Ausgleichspflichtigen d) Schuldrechtlicher Ausgleich statt Regelausgleich XII

7 e) Die Berücksichtigung unterschiedlicher Risiken der Eheleute f) Die Berücksichtigung von Härteregelungen g) Unzulässige Änderungen gesetzlicher Normen h) Unzulässigkeit einer Vereinbarung zum Supersplitting Weitere Möglichkeiten von Vereinbarungen a) Wann ist ein Ausschluss möglich? b) Der Zeitpunkt der Beurteilung von Risiken c) Hinreichend genaue Bestimmung des auszugleichenden Anrechts Formelle Voraussetzungen ontrollregelungen des 8 VersAusglG Ausgleichsreife und schuldrechtlicher Ausgleich I. Die fehlende Ausgleichsreife Die einzubeziehenden Anrechte Die nicht ausgleichsreifen Anrechte II. Ausgleichsansprüche nach der Scheidung/Schuldrechtlicher Ausgleich Die Voraussetzungen zur Durchführung des schuldrechtlichen Ausgleichs Abtretung von Versorgungsansprüchen Prozentuale Abtretung einer schuldrechtlichen Ausgleichsrente Der Anspruch auf Ausgleich von apitalzahlungen Die Abfindung eines schuldrechtlichen Ausgleichsanspruchs a) Allgemeines b) Die Höhe des Abfindungsbetrags Ausgleichsansprüche nach dem Tod des Ausgleichspflichtigen Anspruch gegen die Witwe/den Witwer des Ausgleichspflichtigen Anpassungen nach Rechtskraft I. Allgemeines II. Das Unterhaltsprivileg Die Regelungen Das Prüfungsschema III. Die Anpassung nach 34 VersAusglG IV. Unterbleibende ürzung einer Invaliditätsrente Voraussetzungen zur Vermeidung der ürzung Antrag auf Aussetzung der ürzung V. Rückfall eines Anrechts wegen Todes des Ausgleichsberechtigten Die Voraussetzungen für die Rückgängigmachung des Ausgleichs. 170 a) Rückgängigmachung bei Anrechten gem. 32 VersAusglG b) Weniger als 36 Monate des Rentenbezugs c) eine Anrechnung anderer Leistungen 171 d) Die Antragstellung durch den Ausgleichspflichtigen e) Totalrevision der Anrechte gem. 32 Vers AusglG Rückgängigmachung von apitalzahlungen Ergänzende Vorschriften I. Der Ausgleich einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung Die Definition einer privaten Berufsunfähigkeitsrente Die Bedingungen für den Ausgleich einer privaten Berufsunfähigkeitsrente XIII

8 3. ritik an der Regelung des 28 VersAusglG Unterbrechung der Berufsunfähigkeit II. Leistungsverbot bis zum Abschluss des Verfahrens Zahlungen des Versorgungsträgers bis Abschluss des Verfahrens Zahlungen des Versorgungsträgers nach rechtskräftiger Entscheidung III. Tod eines Ehegatten Übergangsvorschriften 179 I. Allgemeine Übergangsvorschrift Grundsatz Abweichungen Ausnahmen II. Übergangsvorschrift für Auswirkungen des Versorgungsausgleichs in besonderen Fällen III. Wiederaufnahme von ausgesetzten Verfahren nach dem Versorgungsausgleichs-Überleitungsgesetz (VAÜG) Wiederaufnahme nach Antrag Wiederaufnahme von Amts wegen Abänderungen rechtskräftiger Entscheidungen I. Zulässigkeit einer Abänderung Allgemeines Voraussetzungen einer Abänderung Die Totalrevision im neuen Recht Wesentlicher Wertunterschied orrektur von Wertverzerrungen II. Durchführung der Abänderung Anhang Gesetz über den Versorgungsausgleich (Versorgungsausgleichsgesetz VersAusglG) Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit (FamFG Auszug, ) Übersendungsschreiben (Gericht) zum Fragebogen Übersendungsschreiben (Rechtsanwalt) zum Fragebogen Fragebogen für Eheleute zum Versorgungsausgleich Fragebogen für Lebenspartner zum Versorgungsausgleich Anforderungsschreiben allgemein Anforderungsschreiben bei betrieblicher Altersvorsorge Merkblatt zum Auskunftsersuchen an den Arbeitgeber Merkblatt zum Auskunftsersuchen bei privater Altersvorsorge Auskunftsbogen Versorgungsträger Beamtenversorgung Auskunftsbogen Versorgungsträger Zusatzversorgung Auskunftsbogen berufsständische Versorgung Auskunftsbogen private Altersvorsorge Androhung der Einleitung des Zwangsverfahrens Rechtskraftmitteilung Sachverzeichnis XIV

Der Versorgungsausgleich

Der Versorgungsausgleich Der Versorgungsausgleich von Rainer Glockner, Arndt Voucko-Glockner, Ute Hoenes, Klaus Weil 2. Auflage Der Versorgungsausgleich Glockner / Voucko-Glockner / Hoenes / et al. schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... A. Einleitung... 1. B. Historie des Versorgungsausgleichs... 5

Abkürzungsverzeichnis... A. Einleitung... 1. B. Historie des Versorgungsausgleichs... 5 Abkürzungsverzeichnis... XV A. Einleitung... 1 B. Historie des Versorgungsausgleichs... 5 C. Der Versorgungsausgleich seit dem 1. September 2009... 7 I. Struktur des neuen Versorgungsausgleichs und Reformkonzept...

Mehr

Der Versorgungsausgleich in der betrieblichen Altersversorgung

Der Versorgungsausgleich in der betrieblichen Altersversorgung Der Versorgungsausgleich in der betrieblichen Altersversorgung von Prof. Dr. Reinhold Höfer 1. Auflage Der Versorgungsausgleich in der betrieblichen Altersversorgung Höfer schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs (VAStrRefG)

Entwurf eines Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs (VAStrRefG) Deutscher Bundestag Drucksache 16/10144 16. Wahlperiode 20. 08. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs (VAStrRefG) A. Problem und Ziel

Mehr

Seite 1. Inhaltsverzeichnis

Seite 1. Inhaltsverzeichnis Seite 1 Inhaltsverzeichnis VersAusglG Gesetz über den Versorgungsausgleich (Versorgungsausgleichsgesetz) 1 bis 38 Der Versorgungsausgleich 1 bis 5 Allgemeiner Teil 1 Halbteilung der Anrechte 2 Auszugleichende

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite Vorwort... V Verzeichnis der Formulierungsvorschläge... XIII Literaturverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Seite Vorwort... V Verzeichnis der Formulierungsvorschläge... XIII Literaturverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... Seite Vorwort................................. V Verzeichnis der Formulierungsvorschläge............... XIII Literaturverzeichnis........................... XV Abkürzungsverzeichnis.........................

Mehr

Gesetz über den Versorgungsausgleich (Versorgungsausgleichsgesetz - VersAusglG)

Gesetz über den Versorgungsausgleich (Versorgungsausgleichsgesetz - VersAusglG) Gesetz über den Versorgungsausgleich (Versorgungsausgleichsgesetz - VersAusglG) VersAusglG Ausfertigungsdatum: 03.04.2009 Vollzitat: "Versorgungsausgleichsgesetz vom 3. April 2009 (BGBl. I S. 700), das

Mehr

Versorgungsausgleich

Versorgungsausgleich NJW-Praxis Band 28 Versorgungsausgleich Ausgleich, steuerliche Folgen und Verfahren von Prof. Dr. Franz Ruland 2., völlig neubearbeitete Auflage Versorgungsausgleich Ruland wird vertrieben von beck-shop.de

Mehr

Stand: November 2013. Swiss Life AG Teilungsordnung zum Versorgungsausgleich. Inhaltsverzeichnis: Präambel. 1. Anwendungsbereich

Stand: November 2013. Swiss Life AG Teilungsordnung zum Versorgungsausgleich. Inhaltsverzeichnis: Präambel. 1. Anwendungsbereich Stand: November 2013 Swiss Life AG Teilungsordnung zum Versorgungsausgleich Inhaltsverzeichnis: Präambel 1. Anwendungsbereich 2. Grundsatz der internen Teilung 3. Ermittlung des Ehezeitanteils und des

Mehr

Merkblatt Ehescheidung und Versorgungsausgleich

Merkblatt Ehescheidung und Versorgungsausgleich Merkblatt Ehescheidung und Versorgungsausgleich (Stand Juni 2013) Wichtiger Hinweis! Dieses Merkblatt erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern bietet angesichts der komplexen Rechtslage lediglich

Mehr

Richtlinie Versorgungsausgleich Grundversorgung (1972)

Richtlinie Versorgungsausgleich Grundversorgung (1972) Richtlinie Versorgungsausgleich Grundversorgung (1972) 1. Grundzüge der Teilung im Rahmen eines Versorgungsausgleichs Der Ausgleichsberechtigte (nachfolgend Berechtigte) erhält die gleichen Leistungsarten,

Mehr

Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12.

Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12. Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12.2012 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung gilt für

Mehr

Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.09.

Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.09. Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.09.2009 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung gilt für

Mehr

Versicherungskonsortium Presse-Versorgung Federführender Versicherer Allianz Lebensversicherungs-AG

Versicherungskonsortium Presse-Versorgung Federführender Versicherer Allianz Lebensversicherungs-AG Versicherungskonsortium Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12.2012 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung

Mehr

Der Versorgungsausgleich

Der Versorgungsausgleich Berliner Handbücher Der Versorgungsausgleich Von Hartmut Wick Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Celle 3., völlig neu bearbeitete und wesentlich erweiterte Auflage ERICH SCHMIDT VERLAG Bibliografische

Mehr

Merkblatt Versorgungsausgleich

Merkblatt Versorgungsausgleich Senatsverwaltung für Inneres I A 34 Klosterstr. 47 10179 Berlin Stand: 03/2005 Merkblatt Versorgungsausgleich Beachten Sie bitte den Hinweis auf Seite 4 Rechtsvorschriften Abkürzung Fundstelle Beamtenversorgungsgesetz

Mehr

Strukturreform des Versorgungsausgleichs

Strukturreform des Versorgungsausgleichs Strukturreform des Versorgungsausgleichs DAV vor Ort Berlin, 6. Juli 2009 Agenda 1. Einleitung 2. Grundsätze der Teilung 3. Aktuarielle Fragestellungen 4. Versorgungsausgleichskasse Strukturreform des

Mehr

Abänderung des Versorgungsausgleichs

Abänderung des Versorgungsausgleichs Sonderinformation Abänderung des Versorgungsausgleichs > Fragen > Antworten > gesetzliche Regelungen Abänderung des Versorgungsausgleichs Fragen, Antworten, gesetzliche Regelungen (Die Ausführungen gelten

Mehr

Teilungsordnung für einen Versorgungsausgleich

Teilungsordnung für einen Versorgungsausgleich Teilungsordnung für einen Versorgungsausgleich I. Grundsätzliches 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung gilt für Lebensversicherungen, die dem Versorgungsausgleich bei Ehescheidung oder bei Aufhebung

Mehr

Teil B: Fälle und Lösungen

Teil B: Fälle und Lösungen B Teil B: Fälle und Lösungen rechtliche Ausgleichsrente geltend zu machen (früher schuldrechtlichen Versorgungsausgleich; 20 ff VersAusglG) durchzuführen. Zum Abschluss einer solchen Vereinbarung sind

Mehr

Landesamt für Besoldung und Versorgung NRW- 40192 Düsseldorf - Tel. 0211 / 6023-05. Merkblatt. Versorgungsausgleich

Landesamt für Besoldung und Versorgung NRW- 40192 Düsseldorf - Tel. 0211 / 6023-05. Merkblatt. Versorgungsausgleich Landesamt für Besoldung und Versorgung NRW- 40192 Düsseldorf - Tel. 0211 / 6023-05 Merkblatt Stand: 06/2013 Versorgungsausgleich Die Versorgung der Beamtinnen, Beamten, Richterinnen und Richter des Landes

Mehr

PBV Lebensversicherung AG

PBV Lebensversicherung AG PBV Lebensversicherung AG Ordnung für die interne und externe Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Versorgungsausgleichsgesetzes (Teilungsordnung) Stand 01.03.2010 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung

Mehr

Richtlinie. zum Versorgungsausgleich gemäß 58a Abs. 1 VAPS. Richtl VersAusgl. der Versorgungsanstalt der Deutschen Bundespost

Richtlinie. zum Versorgungsausgleich gemäß 58a Abs. 1 VAPS. Richtl VersAusgl. der Versorgungsanstalt der Deutschen Bundespost VERSORGUNGSANSTALT DER DEUTSCHEN BUNDESPOST Der Vorstand: Beschlussfassung XV./14. Sitzung am 05.10.2010 VAP Richtlinie zum Versorgungsausgleich gemäß 58a Abs. 1 VAPS Richtl VersAusgl der Versorgungsanstalt

Mehr

Thema des Monas Januar 2010 - Das zweite Übergangsjahr zum Versorgungsausgleich

Thema des Monas Januar 2010 - Das zweite Übergangsjahr zum Versorgungsausgleich Thema des Monas Januar 2010 - Das zweite Übergangsjahr zum Versorgungsausgleich Das erste Übergangsjahr des neuen Versorgungsausgleichgesetzes - abgekürzt VersAusglG - liegt hinter uns. Wer hat sich eigentlich

Mehr

Typische Problemfelder im Versorgungsausgleich

Typische Problemfelder im Versorgungsausgleich SEITE - 1 - Typische Problemfelder im Versorgungsausgleich Versorgungsausgleich im System der Vorsorge für das Alter Der Versorgungsausgleich hat das Ziel, unterschiedlich honorierte Tätigkeiten der beiden

Mehr

Auswirkungen des Versorgungsausgleichs auf die Beamtenversorgung

Auswirkungen des Versorgungsausgleichs auf die Beamtenversorgung Auswirkungen des Versorgungsausgleichs auf die Beamtenversorgung Seite 1. Allgemeines 2 2. Auswirkungen auf die Versorgungsbezüge 2 3. Kürzung der Versorgungsbezüge 3 4. Ausnahmen von der Kürzung der Versorgungsbezüge

Mehr

PB Lebensversicherung AG

PB Lebensversicherung AG PB Lebensversicherung AG Ordnung für die interne und externe Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Versorgungsausgleichsgesetzes (Teilungsordnung) Stand 01.01.2010 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung

Mehr

Zentrale Bezügestelle des Landes Brandenburg

Zentrale Bezügestelle des Landes Brandenburg Zentrale Bezügestelle des Landes Brandenburg Informationen zu den Auswirkungen der Entscheidung des Familiengerichts über den Versorgungsausgleich auf die späteren oder schon laufenden Versorgungsbezüge

Mehr

VII. Mitbestimmung des Betriebsrats... 35 1. Tatbestände der Mitbestimmung... 35 2. Umfang und Grenzen der Mitbestimmung... 35 3.

VII. Mitbestimmung des Betriebsrats... 35 1. Tatbestände der Mitbestimmung... 35 2. Umfang und Grenzen der Mitbestimmung... 35 3. Inhalt A. Lernziel... 11 B. Betriebliche Altersversorgung... 13 I. Einleitung... 13 II. Anwendungsbereich des Gesetzes... 15 1. Sachlicher Anwendungsbereich: Begriff der betrieblichen Altersversorgung...

Mehr

Die steuerliche Begleitung des Versorgungsausgleichs

Die steuerliche Begleitung des Versorgungsausgleichs Die steuerliche Begleitung des Versorgungsausgleichs In den vergangenen Monaten nahm das BMF verschiedentlich zur steuerlichen Behandlung des Versorgungsausgleichs Stellung. Nachfolgend werden die für

Mehr

PB Lebensversicherung AG

PB Lebensversicherung AG PB Lebensversicherung AG Ordnung für die interne und externe Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Versorgungsausgleichsgesetzes (Teilungsordnung) Stand: 01.09.2013 Vorbemerkung: Bei der PB Lebensversicherung

Mehr

- Altersrentenversicherungen, soweit nicht bereits bis zur letzten tatrichterlichen Entscheidung ein Kapitalwahlrecht ausgeübt worden ist:

- Altersrentenversicherungen, soweit nicht bereits bis zur letzten tatrichterlichen Entscheidung ein Kapitalwahlrecht ausgeübt worden ist: Ordnung für die interne Teilung von en aufgrund des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs (Teilungsordnung) Stand 01.06.2015 I. Grundsätzliches 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung

Mehr

DNotI. letzte Aktualisierung: 30.12.2014 BGH, 17.9.2014 - XII ZB 354/12

DNotI. letzte Aktualisierung: 30.12.2014 BGH, 17.9.2014 - XII ZB 354/12 DNotI Deutsches Notarinstitut letzte Aktualisierung: 30.12.2014 BGH, 17.9.2014 - XII ZB 354/12 VersAusglG 5 Abs. 2, 10, 11 Abs. 1 Interne Teilung fondsgebundener Anrechte bei Versorgungsausgleich 1. Der

Mehr

PB Lebensversicherung AG

PB Lebensversicherung AG PB Lebensversicherung AG Ordnung für die interne und externe Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Versorgungsausgleichsgesetzes (Teilungsordnung) Stand: 01.02.2012 Vorbemerkung: Bei der PB Lebensversicherung

Mehr

TARGO Lebensversicherung AG

TARGO Lebensversicherung AG TARGO Lebensversicherung AG Ordnung für die interne und externe Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Versorgungsausgleichsgesetzes (Teilungsordnung) Stand: 01.01.2012 1. Anwendungsbereich Diese

Mehr

Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... XIV. 1 Einführung... 1. 2 Grundlagen... 6

Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... XIV. 1 Einführung... 1. 2 Grundlagen... 6 VII Inhalt Abkürzungsverzeichnis... XIV 1 Einführung... 1 2 Grundlagen... 6 A. Betriebliche Altersversorgung... 6 I. Begriff der betrieblichen Altersversorgung... 8 1. Versorgungszweck... 9 2. Biologisches

Mehr

Ordnung für die. interne und externe Teilung. von Lebensversicherungsverträgen. aufgrund des. Gesetzes über den Versorgungsausgleich

Ordnung für die. interne und externe Teilung. von Lebensversicherungsverträgen. aufgrund des. Gesetzes über den Versorgungsausgleich Ordnung für die interne und externe Teilung von Lebensversicherungsverträgen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) Fassung vom 01.01.2015 Teilungsordnung ZDHL vom 01.01.2015

Mehr

Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Ausgleichszahlungen im Rahmen des Versorgungsausgleichs nach 10 Absatz 1 Nummer 1b EStG und 22 Nummer 1c EStG

Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Ausgleichszahlungen im Rahmen des Versorgungsausgleichs nach 10 Absatz 1 Nummer 1b EStG und 22 Nummer 1c EStG Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: HAUSANSCHRIFT

Mehr

Das neue Versorgungsausgleichsrecht erste Erfahrungen aus der

Das neue Versorgungsausgleichsrecht erste Erfahrungen aus der Das neue Versorgungsausgleichsrecht erste Erfahrungen aus der Praxis Seminar "Aktuelle Rechtsfragen der betrieblichen Altersversorgung Mayer Brown LLP Hansjörg Müllerleile SÜDWESTMETALL Mit der Reform

Mehr

Tätigkeitsplan für die Teilung von Lebensversicherungen auf Grundlage des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs (Teilungsordnung)

Tätigkeitsplan für die Teilung von Lebensversicherungen auf Grundlage des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs (Teilungsordnung) Tätigkeitsplan für die Teilung von Lebensversicherungen (DLL, HL, PK) 1 Gliederung Tätigkeitsplan für die Teilung von Lebensversicherungen auf Grundlage des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. September 2014. in der Familiensache

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. September 2014. in der Familiensache BUNDESGERICHTSHOF X I I Z B 1 7 8 / 1 2 BESCHLUSS vom 17. September 2014 in der Familiensache Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja VersAusglG 5 Abs. 1, 10, 45 Abs. 1 Anrechte bei einem betrieblichen

Mehr

Versorgungsausgleich

Versorgungsausgleich NJW-Praxis 28 Versorgungsausgleich Ausgleich, steuerliche Folgen und Verfahren von Prof. Dr. Franz Ruland 3., überarbeitete und erweiterte Auflage Versorgungsausgleich Ruland ist ein Produkt von beck-shop.de

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 15 UF 169/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 45 F 211/05 Amtsgericht Potsdam (Geschäftsnummer der Vorinstanz) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau A... M...,

Mehr

Aktuarielle Aspekte des VersAusglG im Hinblick auf die betriebliche Altersversorgung. Fachgrundsatz. der Deutschen Aktuarvereinigung e.v.

Aktuarielle Aspekte des VersAusglG im Hinblick auf die betriebliche Altersversorgung. Fachgrundsatz. der Deutschen Aktuarvereinigung e.v. Fachgrundsatz der Deutschen Aktuarvereinigung e.v. und des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung e.v. Aktuarielle Aspekte des VersAusglG im Hinblick auf die betriebliche

Mehr

Geschäftsplan für die Teilung von Lebensversicherungen auf Grundlage des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs (Teilungsordnung)

Geschäftsplan für die Teilung von Lebensversicherungen auf Grundlage des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs (Teilungsordnung) Geschäftsplan für die Teilung von Lebensversicherungen DLL 1 Gliederung Geschäftsplan für die Teilung von Lebensversicherungen auf Grundlage des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs (Teilungsordnung)

Mehr

Zusagearten. Zusagearten. Pensionskasse Pensionsfonds Unterstützungskasse

Zusagearten. Zusagearten. Pensionskasse Pensionsfonds Unterstützungskasse 2 Zusagearten Die Grundlage der betrieblichen Altersvorsorge ist stets eine Zusage von bestimmten Versorgungsleistungen über Alters-, Invaliditäts-, und/oder Hinterbliebenenversorgung (die so genannte

Mehr

Themenschwerpunkt Scheidung und Altersvorsorge

Themenschwerpunkt Scheidung und Altersvorsorge Themenschwerpunkt Scheidung und Altersvorsorge Inhalt: Grundwissen zur Scheidung Die Heirat ein Ja mit Folgen. Zugewinnausgleich Gerechte Teilung des erwirtschafteten Vermögens. Versorgungsausgleich Ansprüche

Mehr

Gesetz zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs (VAStrRefG)

Gesetz zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs (VAStrRefG) Gesetz zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs (VAStrRefG) Christian Klüpfel Mitarbeiter des Referats Rechtlicher Grundsatz der Abteilung Versicherung und Rente der Deutschen Rentenversicherung Nordbayern,

Mehr

Oberlandesgericht München

Oberlandesgericht München - 1- Oberlandesgericht München Az.: 33 UF 801/10 532 F 9005/09 AG München In der Familiensache ( ) - Antragstellerin - Verfahrensbevollmächtigte: ( ) gegen ( ) - Antragsgegner - Weitere Beteiligte: 1)

Mehr

Die Rentenversicherung

Die Rentenversicherung G 11350 ISSN 0340-5753 Die Rentenversicherung Versorgungsausgleich: Bald einfach und gerecht? Von Markus Vogts 1 Das Bundeskabinett hat am 21.5.2008 das Gesetz zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs

Mehr

Trennung und Scheidung

Trennung und Scheidung Trennung und Scheidung Voraussetzungen und Folgen Versorgungsausgleich Ein Vortrag von RA Gerd Winkler Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familienrecht TSP Erbrecht Das voraussichtliche Durchschnittsentgelt

Mehr

Versicherung und Beitrag Geschiedene: Ausgleich bei der Rente

Versicherung und Beitrag Geschiedene: Ausgleich bei der Rente Versicherung und Beitrag Geschiedene: Ausgleich bei der Rente > Neues Recht ab 1. September 2009 > Was ausgeglichen wird > Wie sich Ihre Rentenhöhe ändert Neubeginn mit ausgeglichener Bilanz Scheiden tut

Mehr

Rentenanrechte aus der irischen Sozialversicherung im schuldrechtlichen Versorgungsausgleich; unbillige Härte bei langer Trennungszeit

Rentenanrechte aus der irischen Sozialversicherung im schuldrechtlichen Versorgungsausgleich; unbillige Härte bei langer Trennungszeit DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 12zb649_11 letzte Aktualisierung: 08.01.2013 BGH, 19.09.2012 - XII ZB 649/11 VersAusglG 2, 20, 27 Rentenanrechte aus der irischen Sozialversicherung im schuldrechtlichen

Mehr

BEITRAGSORIENTIERTE VERSORGUNGSREGELUNG DES BOCHUMER VERBANDES - ENTGELTUMWANDLUNG -

BEITRAGSORIENTIERTE VERSORGUNGSREGELUNG DES BOCHUMER VERBANDES - ENTGELTUMWANDLUNG - BEITRAGSORIENTIERTE VERSORGUNGSREGELUNG DES BOCHUMER VERBANDES - ENTGELTUMWANDLUNG - In der Fassung vom 01.01.2012 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort TEIL I Leistungen an Arbeitnehmer, die bis zum Eintritt des

Mehr

KATJA FLEMMING INFOBLATT VERSORGUNGSAUSGLEICH

KATJA FLEMMING INFOBLATT VERSORGUNGSAUSGLEICH INFOBLATT VERSORGUNGSAUSGLEICH Versorgungsausgleichsgesetz ab dem 01.09.2009 Ab dem 1. September wird der Versorgungsausgleich neu geregelt. Dabei hat der Gesetzgeber sich zum Ziel gesetzt mehr Versorgungsgerechtigkeit

Mehr

Versorgungsausgleich:

Versorgungsausgleich: Sonderinformation Versorgungsausgleich: Das neue Recht > Gerechte Teilung nach der Scheidung > Die wichtigsten Neuregelungen > Was weiterhin gilt Gerechte Teilung nach der Scheidung: Reform des Versorgungsausgleichs

Mehr

5. Auflage. Thematische Gliederung: Gesamtdarstellungen zum BGB, allgemeine Fragen zum Zivilrecht. Verlag C.H. Beck München 2010

5. Auflage. Thematische Gliederung: Gesamtdarstellungen zum BGB, allgemeine Fragen zum Zivilrecht. Verlag C.H. Beck München 2010 Münchener Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch Band 7/Teilband 2: Familienrecht I 1587 nf, Versorgungsausgleich, Lebenspartnerschaftsgesetz: 1587 nf, VersAusglG, LPartG von Prof. Dr. Elisabeth Koch, Claus

Mehr

Getrennte Wege faire Teilung.

Getrennte Wege faire Teilung. Überreicht von AsseCon Assekuranzmakler GmbH Ihr Ansprechpartner: Manfred Bock http://www.assecon.de email: mbo@assecon.de AsseCon - Leopoldstr. 70-80802 München Tel. 089/343 878 - Fax 089/343 979 Sitz

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 9 UF 80/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 52 F 115/03 Amtsgericht Cottbus 019 Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau B I - Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 7. August 2013. in der Familiensache

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 7. August 2013. in der Familiensache BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS XII ZB 673/12 vom 7. August 2013 in der Familiensache Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja VersAusglG 10, 11 a) Im Versorgungsausgleich kann ein sicherungshalber abgetretenes

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX. 1 Einführung... 1

Inhaltsübersicht. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX. 1 Einführung... 1 Inhaltsübersicht Vorwort.................................................. V Inhaltsverzeichnis.......................................... IX Abkürzungsverzeichnis..................................... XV

Mehr

Oberste Bundesbehörden. Deutsche Bundesbank. nachrichtlich: Spitzenorganisationen der Beamten- und Richtervereinigungen

Oberste Bundesbehörden. Deutsche Bundesbank. nachrichtlich: Spitzenorganisationen der Beamten- und Richtervereinigungen POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden Deutsche Bundesbank nachrichtlich: Spitzenorganisationen der Beamten- und Richtervereinigungen HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT

Mehr

1.4 Zulagen-Rente 67 Übungen 83. 1.5 Private Rentenversicherung 88 Übungen 101

1.4 Zulagen-Rente 67 Übungen 83. 1.5 Private Rentenversicherung 88 Übungen 101 VII Abkürzungsverzeichnis XV Lernziele 2 1. Kundenberatung Bedarfsanalyse 3 1.1 Beratungsgespräche 3 1.1.1 Zielgruppen 3 1.1.2 Bedarfsermittlung 5 1.1.3 Informationspflicht bei Antragstellung 8 1.1.4 Beratungsprotokoll

Mehr

Wichtige Änderungen im Familienrecht zum 01.09.2009

Wichtige Änderungen im Familienrecht zum 01.09.2009 Gudrun Fuchs Rechtsanwältin Maximilianstr. 14/III 93047 Regensburg Telefon: 0941/561440 Telefax: 0941/561420 E-Mail: kanzlei@rain-fuchs.de Internet: www.rain-fuchs.de!"#$# %&'!()!*)+*, -'!()!*./. 01 '

Mehr

1.1 Notwendigkeit von Reformen der Altersvorsorgesysteme... 17 1.2 Umstellung auf nachgelagerte Besteuerung... 19 1.3 Gesetzliche Regelungen...

1.1 Notwendigkeit von Reformen der Altersvorsorgesysteme... 17 1.2 Umstellung auf nachgelagerte Besteuerung... 19 1.3 Gesetzliche Regelungen... 1 Einführung................................................................ 17 1.1 Notwendigkeit von Reformen der Altersvorsorgesysteme.......................... 17 1.2 Umstellung auf nachgelagerte Besteuerung....................................

Mehr

Steueroptimierung durch Ehevertrag

Steueroptimierung durch Ehevertrag Steueroptimierung durch Ehevertrag Folgen eines Versorgungsausgleichs in glücklichen Zeiten bedenken und aktiv regeln In dieser Ausgabe lesen Sie: Editorial Versorgungsausgleich nach der Struktur reform

Mehr

9 09 63. Jahrgang, Seiten 353-396. Versorgungsausgleich im Wandel. Die Neuerungen durch das Gesetz zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs

9 09 63. Jahrgang, Seiten 353-396. Versorgungsausgleich im Wandel. Die Neuerungen durch das Gesetz zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs 9 09 63. Jahrgang, Seiten 353-396 Herausgeber: Dr. Martin Abend, Rechtsanwalt, Präsident der Rechtsanwaltskammer Sachsen Prof. Dr. Marianne Andrae, Universität Potsdam Prof. Dr. Ekkehard Becker-Eberhard,

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 15 UF 43/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 5 F 140/05 Amtsgericht Rathenow Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache des Herrn D Z, - erstinstanzlicher Verfahrensbevollmächtigter:

Mehr

Versorgungsausgleichsrecht

Versorgungsausgleichsrecht NomosKommentar Götsche Rehbein Breuers Versorgungsausgleichsrecht VersAusglG BGB FamFG BVersTG SGB VI Handkommentar Nomos http://www.nomos-shop.de/13801 NomosKommentar Frank Götsche Frank Rehbein Christian

Mehr

Gesetz zur Verbesserung der betrieblichen Altersversorgung

Gesetz zur Verbesserung der betrieblichen Altersversorgung - - Gesetz zur Verbesserung der betrieblichen Altersversorgung (BetrAVG) vom 19.12.1974 (BGBl. I S. 3610) zuletzt geändert durch Artikel 4 des Gesetzes zur Förderung der zusätzlichen Altersvorsorge und

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen

Allgemeine Versicherungsbedingungen Allgemeine Versicherungsbedingungen Tarifliche Zusatz-Rente Plus WIR GES TALT EN ZUKUNF T Ihre Tarifliche plus Zusatz-Rente Pl us Wie Sie Ihre Alte rsvorsorge zusätzlich aufs tocken können 2 Tarifliche

Mehr

Verein für Humane Trennung und Scheidung - VHTS - Landesvereinigung Bayern. Versorgungsausgleich Neuregelung zum 01.09.2009

Verein für Humane Trennung und Scheidung - VHTS - Landesvereinigung Bayern. Versorgungsausgleich Neuregelung zum 01.09.2009 Verein für Humane Trennung und Scheidung - VHTS - Landesvereinigung Bayern Versorgungsausgleich Neuregelung zum 01.09.2009 1. Achtung: Scheidung muss gegebenenfalls spätestens im August 2009 beantragt

Mehr

Gegenwertregelung: Niederlage der VBL

Gegenwertregelung: Niederlage der VBL Nr. 21 Dezember 2009 Sonderbeilage Altersversorgung Gegenwertregelung: Niederlage der VBL Urteil des Landgerichts Mannheim Berufung noch abzuwarten Andreas Lemke Die Kammer für Kartellsachen des Landgerichts

Mehr

Familienrecht. Scheidung, Unterhalt, Verfahren. Kommentar. Mitbegründet von Prof. Kurt H. Johannsen weiland Richter am BGH.

Familienrecht. Scheidung, Unterhalt, Verfahren. Kommentar. Mitbegründet von Prof. Kurt H. Johannsen weiland Richter am BGH. Familienrecht Scheidung, Unterhalt, Verfahren Kommentar Mitbegründet von Prof. Kurt H. Johannsen weiland Richter am BGH Herausgegeben von Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Dieter Henrich Regensburg Bearbeitet

Mehr

Teilung laufender Renten im Versorgungsausgleich

Teilung laufender Renten im Versorgungsausgleich Korbinian Meindl / Tobias Tausch, München Teilung laufender Renten im Versorgungsausgleich Ergebnispapier des Arbeitskreises Versorgungsausgleich der aba* I. Einleitung Maßstab für den Ausgleich betrieblicher

Mehr

Abkürzungsverzeichnis XIX. Einführung 1. A. Ziel und Gegenstand der Untersuchung 1. B. Gang der Untersuchung 2

Abkürzungsverzeichnis XIX. Einführung 1. A. Ziel und Gegenstand der Untersuchung 1. B. Gang der Untersuchung 2 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XIX Einführung 1 A. Ziel und Gegenstand der Untersuchung 1 B. Gang der Untersuchung 2 1. Kapitel Begriff und Rechtsnatur der betrieblichen Altersversorgung 5 A.

Mehr

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Das am 01.01.2005 in Kraft tretende Alterseinkünftegesetz (AltEinkG) hat einschneidende Auswirkungen auf die steuerliche Behandlung der Altersvorsorge. Mit ihm

Mehr

Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst

Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst Pension Rente Zusatzleistungen Von Horst Marburger Oberverwaltungsrat 2., überarbeitete Auflage ERICH SCHMIDT VERLAG Bibliografische

Mehr

AKA Muster-AVB Tarif 2009 Modell 2. Modell 2

AKA Muster-AVB Tarif 2009 Modell 2. Modell 2 Modell 2 1 Allgemeine Versicherungsbedingungen Tarif 2009 - Modell 2 Stand: 08.07.2009 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, wir freuen uns, Sie als unsere(n) Versicherte(n) begrüßen zu dürfen. Folgende

Mehr

Altersgrenze 65 oder 67 in der bav

Altersgrenze 65 oder 67 in der bav Altersgrenze 65 oder 67 in der bav Referat von Prof. Dr. Hermann Plagemann Fachanwalt für Sozialrecht und Medizinrecht in Frankfurt am Main bav Symposium 2013 in Köln am 27.02.2013 PLAGEMANN RECHTSANWÄLTE

Mehr

3. Beitragsorientierte Leistungszusage Die unter den nachfolgenden Ziffern 3.1 bis 3.3 aufgeführten Versorgungsleistungen können zugesagt

3. Beitragsorientierte Leistungszusage Die unter den nachfolgenden Ziffern 3.1 bis 3.3 aufgeführten Versorgungsleistungen können zugesagt Leistungsplan Die verwendeten männlichen Bezeichnungen gelten entsprechend für weibliche Personen. 1. Teilnahmebedingungen Alle vom Trägerunternehmen gemeldeten Mitarbeiter sind berechtigt, an der Versorgung

Mehr

Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung

Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung Stand Mai 2012 Auch im Internet unter www.kv-sachsen.de KVS Merkblatt

Mehr

GBG-aktuell: 1. Änderungen im Jahr 2014 2. GGF-Zusage: Maßgebliches Pensionsalter bei der Bewertung von Pensionsverpflichtungen

GBG-aktuell: 1. Änderungen im Jahr 2014 2. GGF-Zusage: Maßgebliches Pensionsalter bei der Bewertung von Pensionsverpflichtungen GBG-aktuell: Informationen zur betrieblichen Altersversorgung Ausgabe Nr. 3/2013 Inhaltsverzeichnis 1. Änderungen im Jahr 2014 2. GGF-Zusage: Maßgebliches Pensionsalter bei der Bewertung von Pensionsverpflichtungen

Mehr

Betriebsrente für vorzeitig ausgeschiedene Arbeitnehmer mit Versorgungszusage nach beamtenrechtlichen Grundsätzen

Betriebsrente für vorzeitig ausgeschiedene Arbeitnehmer mit Versorgungszusage nach beamtenrechtlichen Grundsätzen Betriebsrente für vorzeitig ausgeschiedene Arbeitnehmer mit Versorgungszusage nach beamtenrechtlichen Grundsätzen Seite 1. Betriebliche Altersversorgung 1 2. Unverfallbarkeit 2 2.1 Versorgungszusage ab

Mehr

Der Anspruch des Arbeitnehmers auf Entgeltumwandlung

Der Anspruch des Arbeitnehmers auf Entgeltumwandlung Hey&Heimüller. Wirtschaftsprüfer Steuerberater Partnerschaft Hemmerichstraße 1 D-97688 Bad Kissingen Telefon: (0971) 7129-0 Telefax: (0971) 7129-71 info@heyheimueller.de Karl-Georg Hey (vbp, StB) Thorsten

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 9 UF 154/03 Brandenburgisches Oberlandesgericht 34 F 260/02 Amtsgericht Oranienburg 014 Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau R... T... Antragstellerin, - Prozessbevollmächtigte:

Mehr

Das Alterseinkünftegesetz

Das Alterseinkünftegesetz Das Alterseinkünftegesetz Auswirkungen auf die betriebliche Altersversorgung Dieses Dokument enthält vertrauliche Informationen. Die Weitergabe an Dritte, Verbreitung oder Veröffentlichung des Inhaltes

Mehr

1 Altersversorgung in

1 Altersversorgung in 1 Altersversorgung in Deutschland Die Altersversorgung der Arbeitnehmer in Deutschland beruht auf den drei Säulen gesetzliche Rentenversicherung, betriebliche Altersversorgung und private Altersvorsorge.

Mehr

Betriebsrenten im Versorgungsausgleich. und aufwandsneutrale. Teilung bei lange zurückliegendem Ende der Ehezeit

Betriebsrenten im Versorgungsausgleich. und aufwandsneutrale. Teilung bei lange zurückliegendem Ende der Ehezeit venzplanverfahren zugestanden werden wie allen übrigen Gläubigern. Das zuletzt vorgestellte Reformvorhaben mag insoweit hoffnungsfroh stimmen, als es nicht nur Baustellen gibt, mit denen sich die zusätzliche

Mehr

Starke Partner. Starke Vorsorge. MetallRente Eine gemeinsame Einrichtung von Gesamtmetall und IG Metall

Starke Partner. Starke Vorsorge. MetallRente Eine gemeinsame Einrichtung von Gesamtmetall und IG Metall Starke Partner. Starke Vorsorge. MetallRente Eine gemeinsame Einrichtung von Gesamtmetall und IG Metall 21. März 02 Sicherheit. Vorsorge. Zukunft. Unsere Produktphilosophie MetallRente bietet alle Durchführungswege

Mehr

PensionLine Direktversicherung.

PensionLine Direktversicherung. PensionLine. Betriebliche Altersversorgung. Für Ihr Unternehmen. Für Ihre Mitarbeiter. www.continentale.de Wegweiser Die richtige Richtung. betriebliche Altersversorgung mit der Continentale. Wege zur

Mehr

Merkblatt Versorgungsausgleich und Rente

Merkblatt Versorgungsausgleich und Rente Merkblatt Versorgungsausgleich und Rente Inhalt 1 Was ist meine Ausgangssituation? 2 Kann ich im Alter damit rechnen, versorgt zu sein? 3 Wie läuft das VA-Verfahren bei Scheidung ab, was ist zu bedenken?

Mehr

(Stand Oktober 2012) Allgemeine Versicherungsbedingungen der Zusatzversorgungskasse des Saarlandes für die Freiwillige Versicherung (AVB Tarif 2010)

(Stand Oktober 2012) Allgemeine Versicherungsbedingungen der Zusatzversorgungskasse des Saarlandes für die Freiwillige Versicherung (AVB Tarif 2010) Allgemeine Versicherungsbedingungen der Zusatzversorgungskasse des Saarlandes für die Freiwillige Versicherung (AVB Tarif 2010) 1 Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Freiwillige Versicherung Tarif

Mehr

DNotI. letzte Aktualisierung: 21.8.2014 BGH, 25.6.2014 - XII ZB 658/10

DNotI. letzte Aktualisierung: 21.8.2014 BGH, 25.6.2014 - XII ZB 658/10 DNotI Deutsches Notarinstitut letzte Aktualisierung: 21.8.2014 BGH, 25.6.2014 - XII ZB 658/10 BGB 1587g, VersAusglG 20 Schuldrechtlicher Versorgungsausgleich einer Invalidenpension 1. Zum schuldrechtlichen

Mehr

MERKBLATT. Betriebliche Altersversorgung Die Publikumspensionskasse. I. Modellformen der arbeitgeberfinanzierten. Inhalt

MERKBLATT. Betriebliche Altersversorgung Die Publikumspensionskasse. I. Modellformen der arbeitgeberfinanzierten. Inhalt Betriebliche Altersversorgung Die Publikumspensionskasse Inhalt I. Vorbemerkung II. Teilnahmeberechtigter Personenkreis III. Leistungsziele und Leistungsarten IV. Leistungsstrukturen und Bemessungsgrundlage

Mehr

Gesetz zur Verbesserung der betrieblichen Altersversorgung (Betriebsrentengesetz - BetrAVG)

Gesetz zur Verbesserung der betrieblichen Altersversorgung (Betriebsrentengesetz - BetrAVG) Gesetz zur Verbesserung der betrieblichen Altersversorgung (Betriebsrentengesetz - BetrAVG) BetrAVG Ausfertigungsdatum: 19.12.1974 Vollzitat: "Betriebsrentengesetz vom 19. Dezember 1974 (BGBl. I S. 3610),

Mehr

Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst

Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst Pension Rente Zusatzleistungen Von Horst Marburger Oberverwaltungsrat a.d. 3., völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge - professionell umgesetzt. My BAV Service eine Leistung von Theen Finanzberatung

Betriebliche Altersvorsorge - professionell umgesetzt. My BAV Service eine Leistung von Theen Finanzberatung Betriebliche Altersvorsorge - professionell umgesetzt My BAV Service eine Leistung von Theen Finanzberatung Durch sinnvolle Vorsorge bleibt der Lebensstandard erhalten 3-Schichten Schichten-Modell Rente

Mehr

MERKBLATT. Martina Heinze I Steuerberaterin. Betriebliche Altersversorgung Der Pensionsfonds. I. Modellformen der arbeitgeberfinanzierten.

MERKBLATT. Martina Heinze I Steuerberaterin. Betriebliche Altersversorgung Der Pensionsfonds. I. Modellformen der arbeitgeberfinanzierten. Martina Heinze I Steuerberaterin 52146 Würselen Markt 30 Tel 02405 898 01-0 Bürozeiten Fax 02405 898 01-20 Mo-Do 9.00-17.00 Uhr Mail info@stb-heinze.de Fr 9.00-14.00 Uhr Web www.stb-heinze.de und nach

Mehr