Fall 2: Die Express-Reinigung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fall 2: Die Express-Reinigung"

Transkript

1 Bornemann/Pregler/Puhle/Weis Fall 2: Die Express-Reinigung Lösung: Frage 1: Ansprüche des E I. Anspruch des E gegen die Express Reinigung Schwaben KG (ERS-KG) aus Mietvertrag ( 535 II BGB) auf Mietzinszahlung. 1. Eine KG kann unter ihrer Firma Rechte erwerben und Verbindlichkeiten eingehen, vgl. 124 I, 161 II HGB, so dass die ERS-KG aus dem Mietvertrag verpflichtet werden konnte. Dazu müsste die KG aber wirksam entstanden sein. a) Dann müssten A, B und C sich zunächst vertraglich geeinigt haben, eine KG zu gründen. Mangels besonderer Vorschriften über den Abschluss des Gesellschaftsvertrages im HGB beurteilt sich dieser nach 705 BGB. Nachdem sich A, B und C verpflichtet haben, einen gemeinsamen Zweck, nämlich den Betrieb eines Handelsgewerbes in Form einer Reinigung zu verfolgen und sie sich zur Förderung dieses Zweckes verpflichtet haben, insbesondere eine Einlageverpflichtung übernommen haben, liegt ein Gesellschaftsvertrag vor. Dieser ist auf die Gründung einer KG gem. 161 I HGB gerichtet, weil C nach der vertraglichen Vereinbarung nur beschränkt auf seine Einlage haften soll. Mit Abschluss des Gesellschaftsvertrages ist die KG im Innenverhältnis (d.h. im Verhältnis der Gesellschafter untereinander) entstanden. b) Die Wirksamkeit des Vertrages hängt davon ab, ob der Vertrag formbedürftig war ( 125 BGB). Grundsätzlich ist der Gesellschaftsvertrag für eine KG mangels besonderer Formvorschriften formfrei. c) Davon zu unterscheiden ist allerdings die Frage, ob die KG auch im Außenverhältnis wirksam entstanden ist. 1 Dies beurteilt sich nach 161 II, 123 HGB. Nach 123 I HGB entsteht die KG (ebenso wie die OHG) im Außenverhältnis mit Eintragung im Handelsregister. Sofern die Gesellschaft ihre Geschäfte jedoch bereits vor Eintragung beginnt, entsteht sie gem. 123 II HGB im Außenverhältnis mit Aufnahme ihrer Geschäfte, sofern alle Gesellschafter der Geschäftsaufnahme zustimmen. 2 Ein einzelner Gesellschafter kann die KG nicht zum Entstehen bringen. Voraussetzung ist für 123 Abs. 2 HGB allerdings, dass tatsächlich ein Handelsgewerbe i.s.d. 105 I, 1 HGB betrieben wird, vgl. 123 II 2.Hs. HGB. Wird lediglich ein kleingewerbliches Unternehmen oder eine bloße Vermögensverwaltungsgesellschaft betrieben, so entsteht zunächst eine GbR nach 705 ff. BGB, die erst mit der Eintragung nach 123 I HGB zur KG (bzw. OHG) wird. Vorliegend wurde die ERS-KG unter Einbringung eines Handelsgewerbes i.s.v. 1 HGB gegründet und dieses Handelsgewerbe wurde sogleich von der KG vereinbarungsgemäß weitergeführt. Es ist daher zumindest von einer konkludenten Zustimmung der anderen Gesellschafter zur Fortführung der Geschäfte des eingebrachten Handelsgewerbes vor Eintragung der KG auszugehen. Damit liegt eine Geschäftsaufnahme i.s.d. 161 II, 123 II HGB vor, so dass die KG bereits im Januar wirksam entstanden ist und somit aus dem Mietvertrag mit E verpflichtet werden konnte. Anmerkung: Unterscheiden Sie bei der OHG und KG stets zwischen Entstehung im Innenverhältnis und Entstehung im Außenverhältnis. Ansatzpunkt ist dabei 123 HGB. Dagegen entsteht die GbR (ohne Unterscheidung zwischen IV und AV) immer mit Abschluss des Gesellschaftsvertrages. Anmerkung: Die Personengesellschaften GbR, OHG und KG können gds. formlos gegründet werden. Formvorschriften existieren hingegen bei den Kapitalgesellschaften. So fordern die 23 Abs. 1 AktG, 2 Abs. 1 GmbHG eine notarielle Beurkundung. Für den rechtsfähigen Verein ist zwar keine Form ausdrücklich vorgesehen, aber nach 59 Abs. 2 Nr. 1 BGB kann der Verein nur angemeldet werden, wenn die Satzung in Urschrift und unterschrieben vorgelegt wird. Dass heißt, sie muss de facto schriftlich vorhanden sein. Achtung: Die schriftliche Fassung der Satzung des Vereins kann aber auch nach dem konkludenten/mündlichen Vertragsschluss erfolgen. Sie ist keine Wirksamkeitsvoraussetzung für die Satzung, sondern nach 21 BGB nur für die Erlangung der Rechtsfähigkeit zwingend notwendig. Eine Formvorschrift für den Gesellschaftsvertrag der KG kann sich aber aus den allgemein gültigen Formerfordernissen ergeben. Das ist etwa dann der Fall, wenn als ü- bernommene Beitragspflicht ein Grundstück ( 311b BGB) oder ein GmbH-Geschäftsanteil ( 15 IV GmbHG) einzubringen ist oder ein verheirateter, im gesetzlichen Güterstand lebender Vertragspartner sein Vermögen im Ganzen einzubringen hat ( 1365 BGB). Ob das von A einzubringende Unternehmen auch Grundbesitz umfasst, ist aus dem Sachverhalt jedoch nicht zu entnehmen. Der Begriff des Geschäftsbeginns nach 123 II HGB ist in weitem Sinne zu verstehen und erfasst auch Vorbereitungshandlungen, die auf die Errichtung des Geschäftsbetriebs abzielen, wie bspw. das Anmieten von Räumen, die Einstellung von Personal, das Eröffnen eines Bankkontos oder das Drucken von Briefpapier für das Handelsgewerbe. 3 Entscheidend ist immer der tatsächliche Geschäftsbeginn, nicht der vereinbarte. 2. Fraglich ist weiter, ob die KG bei Abschluss des Mietvertrages mit E durch B und R wirksam nach 164 BGB vertreten wurde. a) Grundsätzlich steht den persönlich haftenden Gesellschaftern (phg, auch Komplementär genannt) einer KG Einzelvertretungsmacht zu, 125 I, 161 II HGB, während die beschränkt haftenden Gesellschafter (Kom- 1 Genaugenommen hängt nicht die Wirksamkeit der Gesellschaft (also des Gesellschaftsvertrages) von der Eintragung im Handelsregister ab, sondern lediglich ihre Qualifikation als Handelsgesellschaft, vgl. K. Schmidt, GesR, 11 IV 1, S. 295 f., 46 II 1, S f. 123 HGB ist also missverständlich formuliert. Vgl. Sie dazu die Fälle BayObLG NJW 1984, 497 und BGH NZG 2004, 663 (als Anhang abgedruckt). 2 Letzteres str, vgl. Koller/Roth/Morck, HGB, 123 Rn 4. Die Beweislast für das Einvernehmen der Gesellschafter trägt derjenige, der sich darauf beruft, vgl. Baumbach/Hopt, HGB, 123 Rdn Vgl. Kraft/Kreutz, Gesellschaftsrecht, D I 1 b). Seite 1 von 5 Schlobach/Leisch GesR L F 2

2 manditisten) von der Vertretung ausgeschlossen sind, 170 HGB. Dabei ist der Umfang der Vertretungsmacht der phg nach 126 HGB unbeschränkt und auch unbeschränkbar. b) Dagegen kann vom Grundsatz der Einzelvertretungsmacht nach 125 I HGB abgewichen werden, indem nach 125 II HGB Gesamtvertretung aller bzw. bestimmter Gesellschafter oder nach 125 III HGB gemischte Gesamtvertretung vereinbart wird. Von gemischter Gesamtvertretung nach 125 III HGB spricht man, wenn zwar grundsätzlich Gesamtvertretung i.s.d. 125 II HGB vereinbart ist, die einzelnen Gesellschafter aber auch jeweils zusammen mit einem Prokuristen handeln können. druck gebracht, dass sie eine Einzelvertretungsmacht nach dem gesetzlichen Leitbild ablehnen und die Entscheidungsbefugnisse von der Mitwirkung weiterer Personen abhängig machen wollten. Damit entspricht die Einzelvertretung nicht dem Willen der Gesellschafter. 7 Als Lösung bieten sich zwei Möglichkeiten an. aa) Entweder man ergänzt die Vereinbarung der Gesellschafter dahingehend, dass eine (zulässige) gemischte Gesamtvertretung i.s.v. 125 III HGB vereinbart ist. Dann wäre der Vertrag mit E ohne weiteres wirksam, weil B entweder zusammen mit A oder mit R handeln konnte. Diese Lösung käme dem Willen der Gesellschafter am nächsten. Vorliegend war vereinbart, dass jeweils A nur zusammen mit dem Prokuristen P und B nur zusammen mit dem Prokuristen R zu Vertretung berechtigt sein sollten. Dann hätten B und R die Gesellschaft wirksam verpflichten können. Fraglich ist indessen, ob die Vereinbarung einer solchen Vertretungsregelung überhaupt zulässig und damit wirksam war. Schon der Wortlaut des 125 III HGB deutet darauf hin, dass die gemischte Gesamtvertretung nur neben der echten Gesamtvertretung nach 125 II HGB zulässig ist (...wenn nicht mehrere zusammen handeln... ). Die vorliegende Vereinbarung führt nämlich i.e. dazu, dass die Gesellschaft nur noch unter Mitwirkung der Prokuristen P und R handlungsfähig ist; die Gesellschafter alleine könnten die KG gar nicht mehr vertreten. Nach dem gesetzlichen Leitbild soll aber der persönlichen Haftung der OHG-Gesellschafter bzw. der Komplementäre die Vertretungsmacht korrespondieren. Organschaftliche Vertreter der OHG/KG können demnach nur die Gesellschafter selbst sein. Anmerkung: Das Prinzip der Selbstorganschaft 4 besagt, dass die Geschäftsführungsbefugnis nicht ausschließlich in die Hände Dritter gelegt werden kann. Zum Schutz der Gesellschafter müssen diese immer das Schicksal der Gesellschaft mitbestimmen können. Daher gilt das Prinzip der Selbstorganschaft bei Personengesellschaften mit ihrer engen Bindung zwischen Gesellschaftern und Gesellschaft uneingeschränkt. 5 Bei den Kapitalgesellschaften, bei denen das Interesse der Gesellschafter an der Gesellschaft rein finanzieller Natur ist, ist hingegen eine Drittorganschaft zulässig. Dieser Grundsatz der Selbstorganschaft wäre nach h.m. verletzt, wenn die Gesellschafter nicht die Möglichkeit hätten, die Gesellschaft alleine, ohne Mitwirkung eines Nichtgesellschafters zu vertreten. 6 Folglich ist die Vereinbarung hinsichtlich der Vertretungsmacht unwirksam. c) Damit ist jedoch noch nicht geklärt, welches Vertretungssystem an die Stelle der unwirksamen Vereinbarung tritt. Man könnte zunächst davon ausgehen, die gesetzliche Regelung der Vertretung heranzuziehen und nach 125 I BGB von einer Einzelvertretungsmacht der phg ausgehen. Dies würde jedoch dem Willen der Gesellschafter nicht gerecht werden. Denn mit der wenngleich in ihrer konkreten Ausgestaltung unwirksamen Vereinbarung über die Vertretung im Gesellschaftsvertrag haben die Gesellschafter unzweideutig zum Aus- bb) Oder aber man lässt im Falle einer unzulässigen Vertretungsvereinbarung aus Gesichtspunkten des Schutzes der Gesellschafter immer echte Gesamtvertretung nach 125 II HGB eintreten. 8 Damit wäre der Vertrag mit E mangels Mitwirkung des A schwebend unwirksam, 177 BGB, und von der Genehmigung des A abhängig. In diesem Fall kommt jedoch hinzu, dass die Vereinbarung von Gesamtvertretung (ebenso wie die einer gemischten Gesamtvertretung) nach 106 II Nr. 4, 107 Alt.4 HGB zur Eintragung ins Handelsregister (deklaratorisch) anzumelden ist. Weil aber eine solche Eintragung zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses mit E noch nicht erfolgt war, kann die Vereinbarung von Gesamtvertretung dem E wegen 15 I HGB 9 (negative Publizität) nicht entgegengehalten werden, weil davon auszugehen ist, dass er von dieser Vereinbarung der Gesellschafter nichts gewusst hat. Die KG muss sich also so behandeln lassen, als ob Einzelvertretungsmacht bestanden hätte. Damit konnte B die KG alleine verpflichten, die Mitwirkung des R schadet nicht. 10 Ergebnis: Ein Anspruch des E gegen die ERS KG aus 535 S.1 BGB besteht. II. Ansprüche der E gegen A und B als persönlich haftende Gesellschafter der KG nach 161 II, 128 S. 1 HGB, 535 S.1 BGB Die persönlich haftenden Gesellschafter A und B haften dem E für die oben geprüften Verbindlichkeiten der KG gem. 161 II, 128 S. 1 HGB. Anmerkung: Nach der herrschenden sog. Erfüllungstheorie sollen die phg dabei nicht lediglich mit ihrem Vermögen haften, sondern auch in eigener Person Erfüllung schulden (str. a.a. Haftungstheorie). Bei reinen Geldschulden spielt der Unterschied natürlich keinerlei Rolle, er wird jedoch bedeutsam, wenn die Verpflichtung einen anderen Inhalt hat, z.b. Dienstleistung, Übereignung.... Allerdings wird der Grundsatz der h.m., der Gesellschafter schulde Erfüllung, dann eingeschränkt, wenn ihm die Erfüllung in eigener Person nicht zumutbar oder unmöglich ist, z.b. wenn er die Leistung nur zusammen mit den anderen Gesellschaftern erbringen kann. In diesem Falle soll er persönlich nur auf das Interesse haften. 4 Zum Prinzip der Selbstorganschaft Grunewald, Gesellschaftsrecht, 1.A. Rn. 41 ff.; Karsten Schmidt, Gesellschaftsrecht, 14 II 2. 5 Eine Ausnahme bildet die EWIV, die auf europäischem Recht beruht. 6 Vgl. dazu BGHZ 51, 198 (als Anhang abgedruckt). 7 Vgl. Kraft/Kreutz, Gesellschaftsrecht, D III 2 c), bb). 8 So offenbar Kraft/Kreutz, Gesellschaftsrecht, D III 2 c) bb) (d); Baumbach/Hopt, HGB, 125 Rn 13 9 zur Wirkung einer nicht im HR eingetragenen Tatsache vgl. BGH JuS 2004, 348 ff. 10 Zur Publizität des Handelsregisters vgl. aus dem 3. Semester AG zum Handelsrecht Fall 3. Seite 2 von 5 Schlobach/Leisch GesR L F 2

3 III. Anspruch des E gegen C aus 535 II BGB. 1. Als Kommanditist haftet C zwar grundsätzlich auch persönlich und unmittelbar (d.h. ohne den Gläubiger zunächst auf die Inanspruchnahme der KG verweisen zu können), seine Haftung ist jedoch der Höhe nach auf die von ihm übernommene Einlage begrenzt, 171 I 1.Hs. HGB. Zudem ist die persönliche Haftung ausgeschlossen, soweit er die Einlage an die KG geleistet hat, 171 I 2.Hs. HGB. 11 Demnach würde C nur noch in Höhe von persönlich und unmittelbar haften. Anmerkung: Im Gegensatz zu den phg ist der Kommanditist auch nach h.m. nicht zur Erfüllung verpflichtet, er haftet nur auf das Interesse. 2. Allerdings ist zu berücksichtigen, dass die KG zu dem Zeitpunkt, als der Vertrag mit E geschlossen wurde, noch gar nicht im Handelsregister eingetragen war. Die berechtigte Verkehrserwartung der Gläubiger nach einer unbeschränkten Haftung aller Gesellschafter, wie sie sich bei der OHG gestaltet, war demnach noch nicht beseitigt. Ein hiervon abweichendes Haftungsregime kann letztlich nur durch den Publizitätsakt der Eintragung und Bekanntmachung im Handelsregister erreicht werden. Deshalb trifft 176 HGB besondere Regelungen hinsichtlich der Haftung des Kommanditisten vor Eintragung der KG. Demzufolge haftet der Kommanditist wie ein phg unbeschränkt für Verbindlichkeiten, die aus der Zeit vor Eintragung stammen, wenn die KG ihre Geschäfte mit seiner Zustimmung aufgenommen hat. Dies gilt gem. 176 I 2 HGB allerdings nur dann, wenn mit Aufnahme der Geschäfte im Außenverhältnis eine Handelsgesellschaft entstehen konnte, 123 II HGB (hierzu oben), nicht aber, wenn lediglich ein kleingewerbliches Unternehmen oder eine Vermögensverwaltungsgesellschaft in der Rechtsform der GbR betrieben wird. In letzterem Falle richtet sich die Haftung allein nach 705 ff. BGB. 12 Vorliegend ist jedoch mit Aufnahme der Geschäfte eine Handelsgesellschaft entstanden, so dass 176 I HGB zur Anwendung kommt. Von der Zustimmung des C zur Aufnahme der Geschäfte ist auszugehen, zumal ein bestehendes Unternehmen in die KG eingebracht und fortgeführt wurde. Schließlich darf der Gläubiger keine Kenntnis davon haben, dass der Kommanditist nur als solcher an der Gesellschaft beteiligt ist. Auch davon ist vorliegend auszugehen, so dass C für die Mietzinsansprüche des E persönlich und unbeschränkt nach 176 I HGB haftet. Ergebnis: Der Anspruch besteht. Frage 2: A: ANSPRÜCHE DES L I. Anspruch aus 433 II BGB gegen die KG Fraglich ist allein, ob B die KG nach 164 BGB wirksam verpflichten konnte. 11 Die Erbringung der Einlage und ihren Wert muss im Streitfall der Kommanditist beweisen, vgl. OLG Köln, BB 1971, Der Kommanditist ist, wie sich aus 161 I HGB ergibt, Gesellschafter. Liegt vor Eintragung lediglich ein kleingewerbliches Unternehmen oder eine Vermögensverwaltungsgesellschaft vor, ist das Recht der GbR anzuwenden. Nach dem neuen Urteil des BGH (NJW 2001, 1056; als Anhang von Fall 1 abgedruckt) haften die Gesellschafter analog 128 HGB, vgl. dazu Fall Wie oben gezeigt, besteht Gesamtvertretung nach 125 II HGB für A und B bzw. gemischte Gesamtvertretung nach 125 III HGB, so dass B die KG allein nicht wirksam verpflichten konnte. 2. Allerdings wurde die echte Gesamtvertretung bzw. nach anderer Auslegung die gemischte Gesamtvertretung nicht im Handelsregister eingetragen, so dass sich L diese gem. 15 I HGB nicht entgegenhalten lassen müsste. Dies könnte man mit dem Argument in Frage stellen, dass dem L die (unzulässige) Vereinbarung gemischter Gesamtvertretung aufgrund der Publizitätswirkung des 15 II HGB bekannt war. Eine Verpflichtung der KG entfiele demnach auch dann, wenn die im Handelsregister eingetragene Tatsache der wahren Rechtslage entspräche. Es fehlt folglich an der Kausalität zwischen dem durch das Handelsregister vermittelten Rechtsschein und dem Abschluss des Vertrages durch L. Denn L konnte den Vertrag nicht guten Gewissens im Vertrauen auf die Eintragung abschließen, weil er auch dann unwirksam gewesen wäre, wenn die Eintragung der wahren Rechtslage entsprochen hätte. Zwar kommt es beim Schutz des typisierten, abstrakten Vertrauens nach 15 I HGB nicht auf konkrete Kausalitätserwägungen an, die Kausalität muss jedoch wenigstens potentiell möglich gewesen sein. Dies war hier nicht der Fall. Selbst wenn L von der Unwirksamkeit der gemischten Gesamtvertretung wegen Verstoßes gegen den Grundsatz der Selbstorganschaft positive Kenntnis hatte, durfte er nicht von einer Einzelvertretungsmacht des B ausgehen, vgl. oben. Anmerkung: Eine andere Ansicht ist hier mit entsprechender Begründung sicherlich vertretbar. Sie müsste rein formell auf die Unwirksamkeit der Vertretungsregelung und auf die fehlende Eintragung hinsichtlich der echten Gesamtvertretung abstellen. Letztlich spricht aber der Wertungsaspekt für die hier vorgeschlagene Lösung, da kein Grund ersichtlich ist, warum L besser stehen soll, als bei Zutreffen der eingetragenen und bekannt gemachten Tatsachen. Beachten Sie aber, dass es sich hier nicht um ein Problem des 15 III HGB handelt. Denn dieser kann nie zu Lasten des Dritten wirken. Folglich ist der Vertrag gem. 177 BGB schwebend unwirksam und hängt von der Genehmigung des A (bzw. des R) ab. II. Sofern keine Genehmigung erfolgt, haftet nur B gem. 179 I BGB als Vertreter ohne Vertretungsmacht. III. Sofern A genehmigt, haften A und B gem. 161 II, 128 HGB. IV. Im Fall der Genehmigung haftet daneben auch C, jedoch nunmehr begrenzt auf die Höhe der noch nicht geleisteten Einlage von , 171 I, 172 I HGB. Die Gesellschafter haften dabei als Gesamtschuldner nach 421 ff. BGB. Anmerkung: Zwischen den einzelnen Gesellschaftern besteht also eine Gesamtschuld. Dagegen besteht im Verhältnis der Verpflichtung der Gesellschaft zur Verpflichtung der einzelnen Gesellschafter keine Gesamtschuld. Denn im Verhältnis G Gter fehlt es an der Gleichstufigkeit, die für die Begründung einer Gesamtschuld erforderlich ist. Die Gesellschafter haften nämlich nicht gleichstufig im Verhältnis zur Gesellschaft, sondern akzessorisch, vgl. 128, 129 HGB. Seite 3 von 5 Schlobach/Leisch GesR L F 2

4 B: ANSPRÜCHE DES S Hier kommt es nun darauf an, welche Vertretungsregelung man an Stelle der unwirksamen Vereinbarung treten lassen will. I. Nimmt man echte Gesamtvertretung nach 125 II HGB an, so ergibt sich zur Lösung unter A. nur der Unterschied, dass B die Genehmigung verweigert hat. A haftet demnach zusammen mit P nach 179 BGB als falsus procurator. II. Nimmt man dagegen gemischte Gesamtvertretung i.s.d. 125 III HGB an, so waren A und P zur Vertretung berechtigt. 1. Fraglich ist, ob sich hieran etwas ändert, weil A und P auch für die Filialen in Kempten eingekauft haben, obwohl hierfür allein B und R zuständig sein sollten. Bei der Kompetenzverteilung zwischen A und B handelt es sich jedoch allein um eine Frage der Geschäftsführung nach 114 bis 116 HGB. Die Geschäftsführung betrifft allein das Innenverhältnis der Gesellschafter untereinander und hat keine Auswirkungen auf die Vertretungsmacht im Außenverhältnis (anders bei der GbR, 714 BGB). 2. Eine entsprechende Beschränkung des Umfanges der Vertretungsmacht wäre zwar nach 126 III i.v.m. 50 III HGB grundsätzlich möglich. Voraussetzung ist jedoch, dass verschiedene Niederlassungen unter verschiedenen Firmen betrieben werden. Dies ist vorliegend nicht gegeben, da die KG ihre Geschäfte einheitlich unter der Bezeichnung Express Reinigung Schwaben KG betreibt. Anmerkung: Außerdem müsste das Handelsgewerbe über mindestens zwei Niederlassungen betrieben werden, die organisatorisch und personell selbständig sind. Ergebnis: A und P konnten die KG wirksam verpflichten. Abwandlung I.: Fraglich ist an dieser allein, ob die Vertretung der KG von der Mitwirkung des Kommanditisten im Wege der gemischten Gesamtvertretung abhängig gemacht werden kann. 1. Ausgangspunkt muss die Feststellung sein, dass der Kommanditist nach den gesetzlichen Vertretungsregeln von der Vertretung der KG ausgeschlossen ist, 170 HGB. 2. Dem Kommanditisten kann jedoch (wie jedem beliebigen Dritten) umfassende Vertretungsmacht z.b. im Wege einer Generalhandlungsvollmacht oder einer Prokura eingeräumt werden. Fraglich ist jedoch, ob die Vertretungsmacht der phg so ausgestaltet werden kann, dass sie letztlich immer nur unter Mitwirkung des Kommanditisten handeln können, oder ob darin ein Verstoß gegen den Grundsatz der Selbstorganschaft zu erblicken ist. Die ganz h.m., insbesondere die Rspr. hält daran fest, dass 170 HGB im Hinblick auf die organschaftliche Vertretungsmacht zwingend ist. Organschaftliche Vertreter sind allein die Komplementäre. Es stellt also einen Verstoß gegen den Grundsatz der Selbstorganschaft dar, wenn die Vertretung der KG zwingend an die Mitwirkung eines oder mehrerer Kommanditisten gebunden wird. 13 Demnach ergeben sich in der Abwandlung hinsichtlich der Lösung keine Unterschiede zum Ausgangsfall. Abwandlung II.: Anspruch L gegen B aus 433 II BGB i.v.m. 128 HGB. Voraussetzung eines solchen Anspruchs ist, dass L eine Forderung gegen die KG erworben hat und B für die Verbindlichkeit der KG haftet. 1. Die wirksame Verpflichtung der KG aus dem Kaufvertrag mit L setzt zunächst voraus, dass sie durch A wirksam vertreten wurde, 164 BGB. Fraglich ist dabei, ob dem A Einzelvertretungsmacht zustand. Zunächst wurde wirksam Gesamtvertretung von A und B i.s. 125 II HGB vereinbart. Diese wurde auch im Handelsregister eingetragen, so dass sich L nicht auf eine fehlende Eintragung berufen kann. Mit dem Ausscheiden des B aus der KG zum ist die Regelung über die Gesamtvertretung jedoch hinfällig geworden und nach 125 I BGB zur Einzelvertretung des A geworden. Die Tatsache, dass im Handelsregister noch Gesamtvertretung eingetragen war, ändert hieran nichts. Vielmehr kann sich L auf die wahre Rechtslage am berufen, der zufolge A allein vertretungsberechtigt war. Damit wurde die KG wirksam aus dem Kaufvertrag mit L verpflichtet. 2. Fraglich ist allerdings, ob B für diese Verbindlichkeit, die nach seinem Ausscheiden begründet wurde, noch nach 128 HGB haftet. Denn die Haftung nach 128 HGB setzt voraus, dass der Anspruchsgegner zum Zeitpunkt der Begründung der Verbindlichkeit (persönlich haftender) Gesellschafter der KG ist. Dies war vorliegend nicht der Fall, vgl. oben. Allerdings wurde das Ausscheiden des B als eintragungspflichtige Tatsache, vgl. 143 II, I HGB erst am im Handelsregister eingetragen. Folglich muss L das Ausscheiden des B nach 15 I HGB nicht gegen sich gelten lassen, sofern er hiervon keine positive Kenntnis hatte. Er könnte demnach den B nach 128 HGB in Anspruch nehmen. 3. Damit ist aber folgendes Problem aufgeworfen: Zur Begründung seines Anspruchs müsste sich L unter 1. auf die wahre, neue Rechtslage (= Ausscheiden des B), unter 2. aber auf das Fortbestehen der alten Rechtslage (= kein Ausscheiden des B) gem. 15 I HGB berufen. Damit scheint seine Anspruchsbegründung in sich widersprüchlich zu sein. Er müsste sich nämlich hinsichtlich ein und derselben Tatsache einmal auf die wahre Rechtslage, einmal auf die negative Publizität des Handelsregisters berufen. Dennoch hat es die Rspr. zugelassen, dass sich der Dritte (hier L) im Rahmen einer An- 13 Vgl. Kraft/Kreutz E III 3 a. Freilich kann auch einem Kommanditisten Prokura eingeräumt werden. Die Vertretungsmacht entspringt aber nicht seiner Stellung als Kommanditist, sondern allein der Prokura. Seite 4 von 5 Schlobach/Leisch GesR L F 2

5 spruchsbegründung einmal auf die wahre Rechtslage, einmal auf die scheinbare Rechtslage beruft (sog. Rosinentheorie). 14 Die Argumentation des BGH, der Dritte mag, eine Kenntnisnahme des Registers unterstellt, die Einsicht auf einen der relevanten Aspekte beschränken (hier Gesellschafterstellung des B) und sich hinsichtlich des anderen Aspekts (Vertretungsmacht) auf andere Informationsquellen verlassen, erscheint wenig überzeugend. Zu Recht will ihm die wohl h.l. den Anspruch gegen B versagen. 15 Der L dürfe nicht besser stehen, als wenn die scheinbare Rechtslage der Wirklichkeit entspräche. Der L könne sich nur einheitlich auf eine der beiden Sachverhaltsvarianten berufen, und in beiden Fällen scheide ein Anspruch gegen B aus. Beruft er sich auf die wahre Rechtslage, dann haftet B wegen seines Ausscheidens nicht nach 128 HGB. Beruft er sich auf die scheinbare Rechtslage, dann konnte der A die KG schon gar nicht wirksam vertreten, weil noch Gesamtvertretung bestand. Folgt man der h.l., so kann L den B nicht in Anspruch nehmen. Nach Ansicht der Rspr. wäre der Anspruch dagegen begründet 4. Nach der Lösung der Rspr. ist weiter die Vorschrift des 160 HGB zu beachten, welche die Nachhaftung des ausgeschiedenen Gesellschafters auf fünf Jahre begrenzt. L müsste seine Ansprüche gegen B also innerhalb von fünf Jahren nach Eintragung von dessen Ausscheiden geltend machen. 14 BGHZ 65, 309, Vgl. Nachweise bei Koller/Roth/Morck, HGB, 15 Rn 16 Seite 5 von 5 Schlobach/Leisch GesR L F 2

Jura Online - Fall: Die Gartenmöbel-KG - Lösung

Jura Online - Fall: Die Gartenmöbel-KG - Lösung Jura Online - Fall: Die Gartenmöbel-KG - Lösung Teil 1 L könnte gegen F einen Anspruch auf Zahlung der Euro 300.000,- aus 433 II BGB i.v.m. 171 I HGB haben. Ein solcher setzte voraus, dass eine Gesellschaftsverbindlichkeit

Mehr

Beispiel 68a. Hat B als Kommanditist Vertretungsmacht und daher den Kaufvertrag mit der X-KG abschließen können? Folie 370

Beispiel 68a. Hat B als Kommanditist Vertretungsmacht und daher den Kaufvertrag mit der X-KG abschließen können? Folie 370 Beispiel 68a Die X-KG hat drei Gesellschafter: A ist Komplementär, B und C sind Kommanditisten. Der Gesellschaftsvertrag bestimmt, dass allen Gesellschaftern die Befugnis zur Geschäftsführung zusteht,

Mehr

Jura Online - Fall: Gesellschafter müsste man sein - Lösung

Jura Online - Fall: Gesellschafter müsste man sein - Lösung Jura Online - Fall: Gesellschafter müsste man sein - Lösung Ausgangsfall A. Anspruch des H gegen die OHG gemäß 433 II BGB i.v.m. 124 I HGB H könnte einen Anspruch gegen die G1&Co. OHG auf Zahlung des Kaufpreises

Mehr

Jura Online - Fall: Aus dem Leben einer GmbH - Lösung

Jura Online - Fall: Aus dem Leben einer GmbH - Lösung Jura Online - Fall: Aus dem Leben einer GmbH - Lösung Teil 1 A. Anspruch des H gegen die E-GmbH I. Anspruch aus 433 II BGB 1. Gegen die E-GmbH H könnte einen Anspruch gegen die E-GmbH auf Zahlung des Kaufpreises

Mehr

VI. Außenverhältnis. Die Vorschriften der b HGB zum Außenverhältnis sind grds. zwingend.

VI. Außenverhältnis. Die Vorschriften der b HGB zum Außenverhältnis sind grds. zwingend. VI. Außenverhältnis 1. Rechtsfähigkeit 2. Deliktsfähigkeit 3. Insolvenzfähigkeit 4. Vertretung Die Vorschriften der 123 130b HGB zum Außenverhältnis sind grds. zwingend. Folie 324 1. Rechtsfähigkeit Als

Mehr

Studienklausur Gesellschaftsrecht Lösungsskizze

Studienklausur Gesellschaftsrecht Lösungsskizze Studienklausur Gesellschaftsrecht Lösungsskizze Frage 1: Anspruch K H (10 VP) I. Anspruch aus 280 I, 634 Nr. 4 BGB i.v.m. 176 I 1, 161 II, 128 HGB 1. Vorliegen einer KG(+) 2. Kommanditistenstellung des

Mehr

1. Erstellen Sie ein Gutachten zu der Frage, ob V von der A & B-OHG Zahlung in Höhe von verlangen kann.

1. Erstellen Sie ein Gutachten zu der Frage, ob V von der A & B-OHG Zahlung in Höhe von verlangen kann. Wiss. Mitarbeiter Ass. iur. Alexander Kraus, LL.M. Wiss. Mitarbeiter RA Dr. Ludwig Griebl Fachgebiet Bürgerliches Recht und Unternehmensrecht Hinweis: Die Musterlösung der Klausur aus dem Sommersemester

Mehr

Vorlesung Gesellschaftsrecht

Vorlesung Gesellschaftsrecht Vorlesung Gesellschaftsrecht Übung Einheit 5: Offene Handelsgesellschaft (ohg) Haftung bei Wechsel im Bestand der ohg Übersicht: Offene Handelsgesellschaft Kurzübersicht zur ohg 105 ff. HGB 2 Übersicht:

Mehr

Vorlesung Gesellschaftsrecht

Vorlesung Gesellschaftsrecht Vorlesung Gesellschaftsrecht Übung Einheit 7: Haftung KG Einführungs- / Wiederholungsfall KG K ist Kommandidist der G-KG, deren Geschäftsbetrieb aus dem Vertrieb von Scherzartikeln besteht. Er schließt

Mehr

IV. Übertragung und Vererbung kaufmännischer Unternehmen. 1. Haftung des Erwerbers eines Handelsgeschäftes für Altschulden

IV. Übertragung und Vererbung kaufmännischer Unternehmen. 1. Haftung des Erwerbers eines Handelsgeschäftes für Altschulden IV. Übertragung und Vererbung kaufmännischer Unternehmen 1. Haftung des Erwerbers eines Handelsgeschäftes für Altschulden Nach 25 Abs.1 HGB haftet der Erwerber eines Handelsgeschäfts für die in dem Geschäft

Mehr

HEX HGR SoSe 2016 Teil 4: HGB 15 Absatz 1

HEX HGR SoSe 2016 Teil 4: HGB 15 Absatz 1 HEX HGR SoSe 2016 Teil 4: HGB 15 Absatz 1 Fall 1: Schutz, wem Schutz gebührt Fall 2: Was schert mich mein Argument von eben? Fall B: Gibt minus und minus plus? 1 Fall 1: Schutz, wem Schutz gebührt (Sachverhalt)

Mehr

2. Der Kann-Kaufmann. Nach 2 S.3 HGB kann der Gewerbetreibende seine Eintragung wieder löschen lassen.

2. Der Kann-Kaufmann. Nach 2 S.3 HGB kann der Gewerbetreibende seine Eintragung wieder löschen lassen. 2. Der Kann-Kaufmann Wer einen Geschäftsbetrieb betreibt, der kaufmännische Einrichtungen nicht erfordert, kann nach 2 S.1 HGB zum Kaufmann werden, indem er seine Eintragung im Handelsregister herbeiführt.

Mehr

Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR)

Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) Handels- und Gesellschaftsrecht Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 51952 Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) Inhalt: Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR)... 1 1.

Mehr

Die Beziehungen der GbR im Außenverhältnis. Ist die GbR (teil-)rechtsfähig, d.h. kann sie Trägerin von Rechten und Pflichten sein?

Die Beziehungen der GbR im Außenverhältnis. Ist die GbR (teil-)rechtsfähig, d.h. kann sie Trägerin von Rechten und Pflichten sein? Die Beziehungen der GbR im Außenverhältnis Rechtsgeschäftliche Vertretung der GbR Haftung der GbR Hierfür von elementarer Bedeutung: Ist die GbR (teil-)rechtsfähig, d.h. kann sie Trägerin von Rechten und

Mehr

AG GesR. AG 12 WuV: Das Malergeschäft (vhb-klausur)

AG GesR. AG 12 WuV: Das Malergeschäft (vhb-klausur) AG GesR AG 12 WuV: Das Malergeschäft (vhb-klausur) 1 Sachverhalt B betrieb unter der Firma XY ein kleines Malergeschäft. Gemeinsam mit Frau A gründete er die F-GmbH sowie die WG GmbH & Co. KG mit der vorgenannten

Mehr

1. Gesellschaftsrecht (Probe)

1. Gesellschaftsrecht (Probe) [ORGANIZATION] [SUBUNIT] [AUTHOR] [SURVEY] Markieren Sie so: Korrektur: [MARK] [CORRECTION] Bitte ausfüllen (Die Angabe des Namens ist freiwillig.): Vorname: Nachname: Für die eindeutige Zuordnung der

Mehr

Jura Online - Fall: Die süße Susi - Lösung

Jura Online - Fall: Die süße Susi - Lösung Jura Online - Fall: Die süße Susi - Lösung M könnte gegen H einen Anspruch auf Rückzahlung der geleisteten Einlage in Höhe von Euro 800,- haben. A. Vertragliche Ansprüche Ein vertraglicher Rückzahlungsanspruch

Mehr

D. KG. Rechtsstellung des Kommanditisten im Innenverhältnis

D. KG. Rechtsstellung des Kommanditisten im Innenverhältnis D. KG I. Grundlagen und Begriffsmerkmale II. Rechtsstellung des Kommanditisten im Innenverhältnis III. Rechtsstellung des Kommanditisten im Außenverhältnis IV. Wechsel der Gesellschafter Folie 361 I. Grundlagen

Mehr

Woche 7: Gesellschaftsrecht

Woche 7: Gesellschaftsrecht Recht für Wirtschaftswissenschaftler PD Dr. Timo Fest, LL.M. (Pennsylvania) Woche 7: Gesellschaftsrecht Übersicht zur heutigen Veranstaltung I. Einführung II. BGB-Gesellschaft III. Offene Handelsgesellschaft

Mehr

Die richtige Rechtsform im Handwerk

Die richtige Rechtsform im Handwerk Die richtige Rechtsform im Handwerk Welche Rechtsform für Ihren Betrieb die richtige ist, hängt von vielen Faktoren ab; beispielsweise von der geplanten Größe des Betriebes, von der Anzahl der am Unternehmen

Mehr

Examenskurs Handels- und Gesellschaftsrecht

Examenskurs Handels- und Gesellschaftsrecht Examenskurs Handels- und Gesellschaftsrecht Fall 15 I. V gegen A Anspruch aus Kaufvertrag gemäß 433 Abs. 2 BGB i.v.m. 161 Abs. 2, 128 HGB. Vertrag zwischen V und A wurde nicht geschlossen, aber zwischen

Mehr

Jun.-Prof. Dr. Maximilian Becker Juniorprofessur Bürgerliches Recht und Immaterialgüterrecht

Jun.-Prof. Dr. Maximilian Becker Juniorprofessur Bürgerliches Recht und Immaterialgüterrecht 21 Die Vertretungsmacht A. Grundlagen Rechtsgeschäftliche Vertretungsmacht Gesetzliche Vertretungsmacht Vertretungsmacht kraft Rechtsschein Einzel- und Gesamtvertretungsmacht B. Gesetzliche Vertretungsmacht

Mehr

Fall 9.2: Grundlagen der KG

Fall 9.2: Grundlagen der KG Fall 9.2: Grundlagen der KG A, B und C betreiben eine Kfz-Werkstatt in der Rechtsform einer OHG, unter der Firma Repair-OHG. Da das Geschäft gut läuft, bietet sich im Januar 2010 ein alter Freund des A

Mehr

Firmenbildung. 1. Kennzeichnungs- und Unterscheidungskraft, 18 I, 30 HGB 2. Irreführungsverbot, 18 II HGB 3. Angabe der Rechtsform, 19 HGB

Firmenbildung. 1. Kennzeichnungs- und Unterscheidungskraft, 18 I, 30 HGB 2. Irreführungsverbot, 18 II HGB 3. Angabe der Rechtsform, 19 HGB Firmenbildung Grundsätze der 18 f. HGB: 1. Kennzeichnungs- und Unterscheidungskraft, 18 I, 30 HGB 2. Irreführungsverbot, 18 II HGB 3. Angabe der Rechtsform, 19 HGB gemäß 37a HGB muss die Firma auf Geschäftsbriefen

Mehr

Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht

Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht RA Jens Goldschmidt Kanzlei Scheidle & Partner Grottenau 6 86150 www.scheidle.eu Tel.: 0821/34481-0 j.goldschmidt@scheidle.eu 1 Personengesellschaften, 705 ff.

Mehr

Einführung: Das Gesellschaftsrecht als Teil des Privatrechts

Einführung: Das Gesellschaftsrecht als Teil des Privatrechts Einführung: Das Gesellschaftsrecht als Teil des Privatrechts Das Gesellschaftsrecht regelt die rechtlichen Beziehungen von privaten Organisationen (Personenvereinigungen) im Innen- und Außenverhältnis.

Mehr

Die Generalvollmacht im Recht der Kapital- und Personengesellschaften

Die Generalvollmacht im Recht der Kapital- und Personengesellschaften Die Generalvollmacht im Recht der Kapital- und Personengesellschaften Zulässigkeit, Grenzen und Haftung, unter besonderer Berücksichtigung der organschaftlichen Verantwortlichkeit eines Generalbevollmächtigten

Mehr

BGB 181, 705, 714 Gesellschaft bürgerlichen Rechts; Rechtsnatur; Vertretung; In-sich-Geschäft

BGB 181, 705, 714 Gesellschaft bürgerlichen Rechts; Rechtsnatur; Vertretung; In-sich-Geschäft DNotI Deutsches Notarinstitut Fax - Abfrage Gutachten des Deutschen Notarinstituts Dokumentnummer: 1374# letzte Aktualisierung: 23. Februar 2001 BGB 181, 705, 714 Gesellschaft bürgerlichen Rechts; Rechtsnatur;

Mehr

Beispiel 21. Folie 108. Gesellschaftsrecht Prof. Dr. Florian Jacoby

Beispiel 21. Folie 108. Gesellschaftsrecht Prof. Dr. Florian Jacoby Beispiel 21 A, B und C sind Gesellschafter einer GbR, die einen Imbiss-Stand betreibt. A möchte gerne einen neuen Imbisswagen anschaffen, B und C sind dagegen. Dessen ungeachtet bestellt A schriftlich

Mehr

Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts BGB. 1. Personenmehrheit

Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts BGB. 1. Personenmehrheit Voraussetzungen: Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts 705 740 BGB 1. Personenmehrheit formal rechtliche Betrachtung; mind. zwei verschiede Personen notwendig. Auch beschränkt geschäftsfähige Person 2.

Mehr

B. OHG. Folie 235. Vorlesung Handels- und Gesellschaftsrecht Prof. Dr. Florian Jacoby

B. OHG. Folie 235. Vorlesung Handels- und Gesellschaftsrecht Prof. Dr. Florian Jacoby B. OHG I. Allgemeines und Rechtsquellen II. Begriff III. Rechtsnatur der OHG IV. Entstehung V. Innenverhältnis VI. Außenverhältnis VII. Gesellschaftsschuld und Gesellschafterhaftung VIII. Gesellschafterwechsel

Mehr

Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts

Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts Bereich Wirtschafts- und Steuerrecht Dokument-Nr. 51952 März 2009 Merkblatt zur Rechtsform Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts Inhalt: 1. Entstehung einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR)... 2 2.

Mehr

Grundzüge des Handelsrechts Prof. Dr. Michael Beurskens. Thema 4: Stellvertretung ( 164 BGB), Prokura und Handlungsvollmacht

Grundzüge des Handelsrechts Prof. Dr. Michael Beurskens. Thema 4: Stellvertretung ( 164 BGB), Prokura und Handlungsvollmacht Grundzüge des Handelsrechts Prof. Dr. Michael Beurskens Thema 4: Stellvertretung ( 164 BGB), und Was behandeln wir heute? 1 2 3 Warum ist Stellvertretung wichtig? Was ist eine? Was ist eine? 4 5 Was gilt

Mehr

Das Innenverhältnis der OHG

Das Innenverhältnis der OHG Folie 11 Die Rechte und Pflichten der Gesellschafter ergeben sich aus dem GesV, subsidiär aus den anwendbaren gesetzlichen Vorschriften (vgl. Folie 10). Für die Folgen von Pflichtverletzungen gelten die

Mehr

Vertiefung im Handels- und Gesellschaftsrecht. Vertiefung im Handels- und Gesellschaftsrecht 1.2.

Vertiefung im Handels- und Gesellschaftsrecht. Vertiefung im Handels- und Gesellschaftsrecht 1.2. Teil 1, Abschnitt 2: Unternehmens- und Handelsregister und Registerpublizität Unternehmensregister (UR) durch das EHUG neu geschaffen; geregelt in 8b HGB; wird geführt im Auftrag des Bundesministeriums

Mehr

Zu den wichtigsten Wirkungen der Handelsregistereintragung gehört die negative und positive Publizität, die in 15 HGB geregelt ist.

Zu den wichtigsten Wirkungen der Handelsregistereintragung gehört die negative und positive Publizität, die in 15 HGB geregelt ist. 3. Wirkung der Handelsregistereintragung Zu den wichtigsten Wirkungen der Handelsregistereintragung gehört die negative und positive Publizität, die in 15 HGB geregelt ist. 15 HGB enthält drei voneinander

Mehr

Inhalt. Basiswissen Gesellschaftsrecht. I. Grundlagen 7

Inhalt. Basiswissen Gesellschaftsrecht. I. Grundlagen 7 Inhalt Basiswissen Gesellschaftsrecht I. Grundlagen 7 II. Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) 12 1. Allgemeines / Gründung der GbR 12 2. Das Innenverhältnis bei der GbR 13 3. Die Außenbeziehungen

Mehr

Fall 2. A. Ausgangsfall K könnte gegen V einen Anspruch auf Übereignung und Übergabe des Buches aus 433 Abs. 1 S 1 BGB haben.

Fall 2. A. Ausgangsfall K könnte gegen V einen Anspruch auf Übereignung und Übergabe des Buches aus 433 Abs. 1 S 1 BGB haben. PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 2 A. Ausgangsfall K könnte gegen V einen Anspruch auf Übereignung und Übergabe des Buches aus 433 Abs.

Mehr

GesBR Grundsätzliches

GesBR Grundsätzliches GesBR Grundsätzliches Synonym auch Erwerbsgesellschaft bürgerlichen Rechts, ABGB-Gesellschaft 1175-1216, 833-842 ABGB Regelung sehr alt (1811!), teilweise sehr unzweckmäßig, dringend vertragliche Regelungen

Mehr

VERTIEFUNG HANDELS- UND GESELLSCHAFTSRECHT. Fall: Die treuhänderische Fondsbeteiligung

VERTIEFUNG HANDELS- UND GESELLSCHAFTSRECHT. Fall: Die treuhänderische Fondsbeteiligung 1 Prof. Dr. Ursula Stein VERTIEFUNG HANDELS- UND GESELLSCHAFTSRECHT Fall: Die treuhänderische Fondsbeteiligung Gliederung I. B-Bank gegen A als Gesellschafter analog 128 HGB 1. Außen-GbR 2. Gesellschaftsschuld

Mehr

Das sollten Sie über die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) wissen

Das sollten Sie über die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) wissen Das sollten Sie über die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) wissen von Rechtsanwalt Andreas Karsten Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht Karsten + Schubert Rechtsanwälte Fachanwälte Stand:

Mehr

Professor Dr. Peter Krebs

Professor Dr. Peter Krebs Professor Dr. Peter Krebs Zusatzfall: Behandelte Gebiete: Haftung des Vertreters ohne Vertretungsmacht nach 179 BGB Der Vater V hat als bewusst vollmachtsloser Vertreter für die Computer S GmbH, deren

Mehr

Die GmbH. - Haben sie die ihnen obliegende Einlage erbracht, so haften die Gesellschafter in der Regel nicht mehr (vgl. aber 30 I, 31 I GmbHG).

Die GmbH. - Haben sie die ihnen obliegende Einlage erbracht, so haften die Gesellschafter in der Regel nicht mehr (vgl. aber 30 I, 31 I GmbHG). Die GmbH Die GmbH ist eine Gesellschaftsform, bei welcher die Gesellschafter anders als bei der OHG oder BGB-Gesellschaft nicht unbeschränkt persönlich haften. Daher auch der Name: GmbH Gesellschaft mit

Mehr

Übungsfall 2. Welche Ansprüche haben X und Y?

Übungsfall 2. Welche Ansprüche haben X und Y? Handels- und Gesellschaftsrecht Übungsfall 2 Prof. Dr. Florian Jacoby A, B und C betreiben seit vielen Jahren am Rand des Teutoburger Walds ein Unternehmen, das sich auf den Import erlesener schottischer

Mehr

Satzung, Ermächtigung, Geschäftsführer, Liquidator, 181 BGB, Befreiung, Selbstkontrahierungsverbot

Satzung, Ermächtigung, Geschäftsführer, Liquidator, 181 BGB, Befreiung, Selbstkontrahierungsverbot Gericht OLG Zweibrücken Aktenzeichen 3 W 62/11 Datum Beschluss vom 06.07.2011 Vorinstanzen AG Montabaur, 14.04.2011, Az. 6 HRB 5357 Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Gesellschaftsrecht Satzung, Ermächtigung,

Mehr

Handels- und Gesellschaftsrecht. Universität Potsdam Dr. Christoph Luther Sommersemester 2011

Handels- und Gesellschaftsrecht. Universität Potsdam Dr. Christoph Luther Sommersemester 2011 Handels- und Gesellschaftsrecht Universität Potsdam Dr. Christoph Luther Sommersemester 2011 1 Das Kaufmannsrecht 2 Die fünf Bücher des HGB 1. Buch: Handelsstand 2. Buch: Handelsgesellschaften 3. Buch:

Mehr

Handels- und Gesellschaftsrecht (VWA Dr. Korte) Stand 30.6.05

Handels- und Gesellschaftsrecht (VWA Dr. Korte) Stand 30.6.05 Handels- und Gesellschaftsrecht (VWA Dr. Korte) Stand 30.6.05 Dieses Skript ersetzt kein Lehrbuch! Es dient lediglich der Orientierung zum Lernen für die Klausur. Die nachfolgende Aufzählung der Paragraphen

Mehr

Thüringer Oberlandesgericht. Komplementär, Kommanditist

Thüringer Oberlandesgericht. Komplementär, Kommanditist Gericht Thüringer Oberlandesgericht Aktenzeichen 6 W 188/11 Datum Beschluss vom 31.08.2011 Vorinstanzen AG Jena, 03.03.2011, Az. HRA 102590 Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Gesellschaftsrecht Komplementär,

Mehr

Repetitorium zur Diplomklausur in Rechtswissenschaft. 2. Alternative B 2: Gesellschaftsrecht

Repetitorium zur Diplomklausur in Rechtswissenschaft. 2. Alternative B 2: Gesellschaftsrecht Repetitorium zur Diplomklausur in Rechtswissenschaft 2. Alternative B 2: Gesellschaftsrecht Aufgabe 1.1: A und B betreiben eine größere Autowerkstatt in Tübingen unter der Bezeichnung Albrecht und Co.

Mehr

Die Firma kann Personen-, Sach-, Phantasieoder gemischte Firma sein. Sie muss die Bezeichnung OHG bzw. offene Handelsgesellschaft.

Die Firma kann Personen-, Sach-, Phantasieoder gemischte Firma sein. Sie muss die Bezeichnung OHG bzw. offene Handelsgesellschaft. Rechtsformen der Unternehmen 17 Firma Kapital Fremdkapital Haftung Geschäftsführung Die Firma kann Personen-, Sach-, Phantasieoder gemischte Firma sein. Sie muss die Bezeichnung OHG bzw. offene Handelsgesellschaft

Mehr

Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Die GmbH ist eine Kapitalgesellschaft, bei der die Gesellschafter für die Verbindlichkeiten der GmbH nicht persönlich haften. Unabhängig von ihrem Geschäftszweck

Mehr

Inhalt. Fall 1: Von wegen schöner Schein 7 Scheinkaufmann Handelskauf Untersuchungs- und Rügepflicht, 377 HGB

Inhalt. Fall 1: Von wegen schöner Schein 7 Scheinkaufmann Handelskauf Untersuchungs- und Rügepflicht, 377 HGB Standardfälle Inhalt Fall 1: Von wegen schöner Schein 7 Scheinkaufmann Handelskauf Untersuchungs- und Rügepflicht, 377 HGB Fall 2: Raus oder nicht raus? 14 Handelsregister, 15 I HGB Negative Publizität

Mehr

Beispiele. S fragt, welchen Umfang in den folgenden Gestaltungen seine Vollmacht hat, V zu vertreten.

Beispiele. S fragt, welchen Umfang in den folgenden Gestaltungen seine Vollmacht hat, V zu vertreten. Beispiele S fragt, welchen Umfang in den folgenden Gestaltungen seine Vollmacht hat, V zu vertreten. - V erklärt dem S, S solle V vertreten können, um ihm eine (bestimmte) Wohnung bis zu einem Preis von

Mehr

V ist reicher Erbe und verwaltet das von seinem Vater geerbte Vermögen. Immobilien oder GmbH-Anteile gehören nicht hierzu.

V ist reicher Erbe und verwaltet das von seinem Vater geerbte Vermögen. Immobilien oder GmbH-Anteile gehören nicht hierzu. V ist reicher Erbe und verwaltet das von seinem Vater geerbte Vermögen. Immobilien oder GmbH-Anteile gehören nicht hierzu. Zum 1.1.2007 hat V seinen volljährigen Sohn S an seinem Unternehmen als Partner

Mehr

Jura Online - Fall: Der Flohzirkus - Lösung

Jura Online - Fall: Der Flohzirkus - Lösung Jura Online - Fall: Der Flohzirkus - Lösung A. Anspruch C gegen A auf Duldung der Zwangsvollstreckung nach den 1147, 1192 I BGB C könnte gegen A einen Anspruch auf Duldung der Zwangsvollstreckung nach

Mehr

Übersicht Personengesellschaften Übersicht - Seite 1

Übersicht Personengesellschaften Übersicht - Seite 1 Übersicht Personengesellschaften Übersicht - Seite 1 Übersicht 1: Rechtsfähigkeit und Haftungsfragen bei der BGB-Gesellschaft I. Die Rechtsstellung der BGB-Gesellschaft Nach der ursprünglich vertretenen

Mehr

Vorlesung Privatrecht II (Wirtschaftsrecht) Teil 1 - Handelsrecht Fälle, Lösungsskizzen und Lösungen Fälle 10-12

Vorlesung Privatrecht II (Wirtschaftsrecht) Teil 1 - Handelsrecht Fälle, Lösungsskizzen und Lösungen Fälle 10-12 Wiss. Mitarbeiter Dr. Oliver Mörsdorf Institut für IPR und Rechtsvergleichung der Universität Bonn Adenauerallee 24-42 (Ostturm), Zimmer 312, 53113 Bonn Tel.: 0228/737979 Fax: 0228/737980 Email: oliver.moersdorf@uni-bonn.de

Mehr

Lösung (verkürzt): Anspruch G C aus 128 S. 1 HGB i.v.m. 433 Abs. 2 BGB, 124 Abs. 1 HGB

Lösung (verkürzt): Anspruch G C aus 128 S. 1 HGB i.v.m. 433 Abs. 2 BGB, 124 Abs. 1 HGB Cornelius Kruse, LL.M. Rechtsanwalt Mediator Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht Vorlesung Handelsrecht Beispielsfälle Fallbeispiel 15 Abs. 1 HGB Der A, B & C -OHG gehören die Gesellschafter

Mehr

II. Rechtsstellung des Kommanditisten im Innenverhältnis

II. Rechtsstellung des Kommanditisten im Innenverhältnis II. Rechtsstellung des Kommanditisten im Innenverhältnis 1. Ausschluss von der Geschäftsführung, 164 HGB Bei gewöhnlichen Geschäften steht die Geschäftsführung allein den Komplementären zu; kein Widerspruchsrecht

Mehr

Konversationsübung im Bürgerlichen Recht * Sommersemester 2005 * Lösungsskizze Fall 20

Konversationsübung im Bürgerlichen Recht * Sommersemester 2005 * Lösungsskizze Fall 20 Anspruch des P gegen S aus 441 IV, I, 437 Nr. 2 1 auf Rückzahlung des zu viel gezahlten Kaufpreises P könnte einen Anspruch auf Erstattung des zu viel gezahlten Kaufpreises auf Grund von Minderung haben.

Mehr

a) Einigung zwischen L und S über den gemeinsamen Zweck und gemeinsame Firma (+) b) Handelsgewerbe (+)

a) Einigung zwischen L und S über den gemeinsamen Zweck und gemeinsame Firma (+) b) Handelsgewerbe (+) Entstehung der OHG I. Bestehen einer wirksamen OHG 1. Einigung a) Einigung zwischen L und S über den gemeinsamen Zweck und gemeinsame Firma (+) b) Handelsgewerbe (+) 2. Wirksamkeit der Einigung a) Form

Mehr

Firmengrundsätze. 1. Kennzeichnungseignung und Unterscheidungskraft, 18 I HGB

Firmengrundsätze. 1. Kennzeichnungseignung und Unterscheidungskraft, 18 I HGB Firmengrundsätze I. Grundsatz der Firmenmehrheit 1. Kennzeichnungseignung und Unterscheidungskraft, 18 I HGB a) Kennzeichnungseignung Alle Zeichen, die im Verkehr als Namen verstanden werden Bsp: Namen,

Mehr

Personengesellschaftsrecht II. # 14 Haftung der Gesellschafter OHG

Personengesellschaftsrecht II. # 14 Haftung der Gesellschafter OHG Personengesellschaftsrecht II # 14 Haftung der Gesellschafter OHG Zentrale Norm 128 HGB Die Gesellschafter haften für die Verbindlichkeiten der Gesellschaft den Gläubigern als Gesamtschuldner persönlich.

Mehr

Vertiefung im Handels- und Gesellschaftsrecht. Vertiefung im Handels- und Gesellschaftsrecht

Vertiefung im Handels- und Gesellschaftsrecht. Vertiefung im Handels- und Gesellschaftsrecht Teil 2: Gesellschaftsrecht Personengesellschaften Vertiefung Handels- und Gesellschaftsrecht - RA Prof. Dr. Hubert Schmidt 1 Teil 2, Abschnitt 1: OHG und GbR Vertiefung Handels- und Gesellschaftsrecht

Mehr

Offene Handelsgesellschaft (OHG)

Offene Handelsgesellschaft (OHG) Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 51957 Offene Handelsgesellschaft (OHG) Inhalt: Offene Handelsgesellschaft (OHG)... 1 1. Was ist eine OHG?... 2 2. Was sind die Voraussetzungen

Mehr

PD Dr. Daniel Effer-Uhe. Sachenrecht

PD Dr. Daniel Effer-Uhe. Sachenrecht PD Dr. Daniel Effer-Uhe Sachenrecht Entscheidender Zeitpunkt, in dem der nicht Berechtigte fälschlich im Grundbuch eingetragen sein muss: Zeitpunkt der Vollendung des Rechtserwerbs Entscheidender Zeitpunkt,

Mehr

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14. Fall 11

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14. Fall 11 PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 11 A könnte gegen B einen Anspruch auf Zahlung von 350,- aus 433 Abs. 2 BGB haben. Voraussetzung hierfür

Mehr

Grundzüge des Handels- und Gesellschaftsrechts. Vorlesung an der Berufsakademie Berlin Staatliche Studienakademie-

Grundzüge des Handels- und Gesellschaftsrechts. Vorlesung an der Berufsakademie Berlin Staatliche Studienakademie- Grundzüge des Handels- und Gesellschaftsrechts Vorlesung an der Berufsakademie Berlin Staatliche Studienakademie- A. Einführung 1. Handelsrecht als Sonderprivatrecht der Kaufleute Das Handelsrecht ist

Mehr

Die Gleichbehandlung der Gesellschafter

Die Gleichbehandlung der Gesellschafter Die Gleichbehandlung der Gesellschafter Aus vielen Vorschriften des Gesellschaftsrechts folgt, dass die Gesellschafter gleich zu behandeln sind, sofern im Gesellschaftsvertrag nichts anderes vorgesehen

Mehr

Hamburger Examenskurs. HEX HGR SoSe 2016 Teil 7: Die Vertretung des Kaufmanns

Hamburger Examenskurs. HEX HGR SoSe 2016 Teil 7: Die Vertretung des Kaufmanns HEX HGR SoSe 2016 Teil 7: Die Vertretung des Kaufmanns 1 Handelsrechtliche Vertretung des Kaufmanns Handelsrechtliche Sondervorschriften ergänzen BGB- Vertretungsregeln Grund für Sonderregelungen: Rechtssicherheit

Mehr

Fall 22. Lösungshinweise Fall 22. A. Grundfall. Anspruch des B gegen den A auf Bezahlung der Zigarren gem. 433 II

Fall 22. Lösungshinweise Fall 22. A. Grundfall. Anspruch des B gegen den A auf Bezahlung der Zigarren gem. 433 II Fall 22 Der Rentner A bittet seinen Nachbarn S, beim Tabakhändler B 20 Brasilzigarren, das Stück zu höchstens 2,- zu kaufen; dabei geht A davon aus, dass die Zigarren ca. 1,- pro Stück kosten. A erklärt

Mehr

Ziel dieses Kapitels ist es, die wichtigsten privatrechtlichen Rechtsformen zu beschreiben und insbesondere die folgenden Fragen zu beantworten:

Ziel dieses Kapitels ist es, die wichtigsten privatrechtlichen Rechtsformen zu beschreiben und insbesondere die folgenden Fragen zu beantworten: Rechtsformen 23 3 Rechtsformen 3.1 Allgemeine Bemerkungen Die Rechtsformwahl ist eine Entscheidung mit konstitutivem Charakter. So werden mit der Festlegung auf eine bestimmte Rechtsform wesentliche unternehmerische

Mehr

A könnte einen Anspruch auf Grundbuchberichtigung haben gem. 894 BGB.

A könnte einen Anspruch auf Grundbuchberichtigung haben gem. 894 BGB. Lösung Fall 19: Das Berliner Grundstück Teil II A könnte einen Anspruch auf Grundbuchberichtigung haben gem. 894 BGB. Dann müsste das Grundbuch hinsichtlich eines dinglichen Rechts am Grundstück unrichtig

Mehr

Offene Handelsgesellschaft (ohg)

Offene Handelsgesellschaft (ohg) Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 51957 Offene Handelsgesellschaft (ohg) Inhalt: 1. Was ist eine ohg?...2 2. Wie wird eine ohg gegründet? Was sind die wichtigsten Voraussetzungen

Mehr

Gründung einer Personengesellschaft

Gründung einer Personengesellschaft Gründung einer Personengesellschaft Gesellschaft bürgerlichen Rechts Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) bildet die Grundlage der Personengesellschaft. Maßgebliche Rechtsgrundlage ist 705 ff des

Mehr

Fall 4 Lösung ausformuliert. Grundfall. A. Herausgabeansprüche des Victor (V) gegen Karl (K) I. Herausgabe des Bildbandes gemäß 985 BGB

Fall 4 Lösung ausformuliert. Grundfall. A. Herausgabeansprüche des Victor (V) gegen Karl (K) I. Herausgabe des Bildbandes gemäß 985 BGB Fall 4 Lösung ausformuliert Grundfall A. Herausgabeansprüche des Victor (V) gegen Karl (K) Beachte: Hier ist danach gefragt, ob V bzw. K etwas zurückverlangen können. Zu prüfen sind daher nur solche Ansprüche,

Mehr

Gesellschaftsrecht. Formen. I. Personengesellschaften. II. Körperschaften. Gesellschaftsrecht. Wahl der Unternehmensform

Gesellschaftsrecht. Formen. I. Personengesellschaften. II. Körperschaften. Gesellschaftsrecht. Wahl der Unternehmensform Privatrecht / Prof. Dr. H. Buschmann 1 2003-09-20 Gesellschaftsrecht Gesellschaft = Zusammenschluss mehrerer Privatpersonen zur Verfolgung eines gemeinsamen Zwecks Formen I. Personengesellschaften g Gesellschaft

Mehr

Übung für Fortgeschrittene im Bürgerlichen Recht Sommersemester 2013 Lösung 2. Besprechungsfall Vorgemerkt

Übung für Fortgeschrittene im Bürgerlichen Recht Sommersemester 2013 Lösung 2. Besprechungsfall Vorgemerkt Übung für Fortgeschrittene im Bürgerlichen Recht Sommersemester 2013 Lösung 2. Besprechungsfall Vorgemerkt 1. Frage (Leitentscheidung BGH vom 26.11.1999, NJW 2000, 805 ff.) I. E gegen H auf Bewilligung

Mehr

Folie Gesellschaftsvertrag der Spielwarenfabrik ThüRie OHG

Folie Gesellschaftsvertrag der Spielwarenfabrik ThüRie OHG 1.3 Die Personengesellschaften 1.3.1 Die Offene Handelsgesellschaft (OHG) Die OHG ist eine Vereinigung von mindestens zwei Personen (natürliche, juristische und Handelsgesellschaften) zum Betrieb eines

Mehr

Beispiel 17. Folie 94. Gesellschaftsrecht Prof. Dr. Florian Jacoby

Beispiel 17. Folie 94. Gesellschaftsrecht Prof. Dr. Florian Jacoby Beispiel 17 A ist Kommanditist der X-KG. Im Gesellschaftsvertrag sind 50.000 als Haftsumme für A festgelegt. Ferner hat A sich dort verpflichtet, 50.000 als Einlage zu erbringen. Die A-AG verlangt von

Mehr

Felix Biedermann, wiss. Angest. Eva-Maria Kuhn, wiss. Angest. Arbeitsgemeinschaft im Bürgerlichen Recht für Anfänger I Im WS 2004/2005

Felix Biedermann, wiss. Angest. Eva-Maria Kuhn, wiss. Angest. Arbeitsgemeinschaft im Bürgerlichen Recht für Anfänger I Im WS 2004/2005 Lösungen zu den Fällen auf Blatt 7 Geschäftsunfähigkeit 1. Lösung Geschäftsunfähigkeit Kinder Fall (1) Um Eigentümer des Legobausatzes, sein zu können, müsste A möglicher Träger von Rechten sein (Eigentum

Mehr

Prof. Dr. Burkhard Boemke Wintersemester 2011/12. Bürgerliches Recht I. Allgemeiner Teil und Recht der Leistungsstörungen

Prof. Dr. Burkhard Boemke Wintersemester 2011/12. Bürgerliches Recht I. Allgemeiner Teil und Recht der Leistungsstörungen Prof. Dr. Burkhard Boemke Wintersemester 2011/12 Universität Leipzig Bürgerliches Recht I Allgemeiner Teil und Recht der Leistungsstörungen 13 Fall: Stellvertretung Rechtsschein Schlossallee Lösung A.

Mehr

01.11.2004 Kaufvertrag und Auflassung. 01.01.2005 B übernimmt Darlehen und Pacht. 14.10.2005 A setzt sich mit B in Verbindung

01.11.2004 Kaufvertrag und Auflassung. 01.01.2005 B übernimmt Darlehen und Pacht. 14.10.2005 A setzt sich mit B in Verbindung Fall 2 zum EBV: Maulaffenpacht A hatte sein Grundstück in Würzburg, Maulhardgasse 9 ("Maulaffenbäck"), an P verpachtet, der dort eine besuchenswerte Gaststätte betrieb. Am 01.11.2004 veräußerte A das Grundstück

Mehr

Die offene Handelsgesellschaft

Die offene Handelsgesellschaft Bereich Wirtschafts- und Steuerrecht Dokument-Nr. 51957 März 2009 Merkblatt zur Rechtsform Inhalt: Die offene Handelsgesellschaft 1. Was ist eine ohg?... 2 2. Wie wird eine ohg gegründet? Was sind die

Mehr

Grundlagen der Handels- und Gesellschaftsrecht

Grundlagen der Handels- und Gesellschaftsrecht Nennen Sie die Merkmale des Begriffs Gewerbe. (6 Punkte) 1. äußerlich erkennbare 2. erlaubte 3. selbständige 4. planmäßig auf gewisse Dauer 5. zum Zwecke der Gewinnerzielung 6. ausgeübte Tätigkeit die

Mehr

AG Handels- und Gesellschaftsrecht Sommersemester 2009

AG Handels- und Gesellschaftsrecht Sommersemester 2009 Fall 6 Die im Handelsregister eingetragene S-OHG hat den Handel mit zeitgenössischer Kunst als Geschäftsgegenstand. Als Gesellschafter sind der S und der Z im Handelsregister eingetragen. In der Galerie

Mehr

Handels- und Gesellschaftsrecht I

Handels- und Gesellschaftsrecht I 1 Dr. Ulf Müller WS 07 / 08 Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht - zivilrechtliche Abteilung - Handels- und Gesellschaftsrecht I für Nebenfachstudierende 1. Teil: Handelsrecht

Mehr

Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (= GbR = BGB-Gesellschaft)

Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (= GbR = BGB-Gesellschaft) HOT 6/2013 1 Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (= GbR = BGB-Gesellschaft) Vgl. 705 ff. BGB Voraussetzung für das Bestehen einer GbR 705 BGB 705 BGB (formfrei) Mindestinhalt: Gesellschaftsver- Zweck

Mehr

Rechtliche Aspekte der Unternehmensnachfolge

Rechtliche Aspekte der Unternehmensnachfolge Rechtliche Aspekte der Bedeutung der Rechtsform und sonstig Hinweise bei Nachfolge / Übergang von Unternehmen 1 Einleitung erfordert eine ganzheitliche Betrachtung : Betriebswirtschaft Gesellschaftsrecht

Mehr

Rechte & Pflichten Geschäftsführung Vertretung Haftung. I. Personengesellschaften B) Stellung des Gesellschafters im Innen- und Außenverhältnis

Rechte & Pflichten Geschäftsführung Vertretung Haftung. I. Personengesellschaften B) Stellung des Gesellschafters im Innen- und Außenverhältnis I. Personengesellschaften B) Stellung des Gesellschafters im Innen- und Außenverhältnis Als Gesellschafter (beachte 717 BGB!) gegenüber der Gesellschaft: Sozial- gegenüber Mitgesellschaftern: Individual-

Mehr

Klausurenkurs Handels- u. Wirtschaftsrecht sowie Gesellschafts- u. Konzernrecht. Handelsrecht Lösungsskizze zu Fall 7

Klausurenkurs Handels- u. Wirtschaftsrecht sowie Gesellschafts- u. Konzernrecht. Handelsrecht Lösungsskizze zu Fall 7 WM Cord Würmann WS 200/03 Klausurenkurs Handels- u. Wirtschaftsrecht sowie Gesellschafts- u. Konzernrecht Handelsrecht Lösungsskizze zu Fall 7 A. Anspruch A gegen K auf Lieferung von 2 Flaschen Wein aus

Mehr

Aktienrecht beachtet?

Aktienrecht beachtet? Zukunft gesichert? Aktienrecht beachtet? Hochhaus geplant? Was tun? Vorher informieren Berater Unternehmer Rechtsanwalt Rechtliche Aspekte von Unternehmensgründungen Regensburg, 30. November 2004 Dipl.-Kfm.

Mehr

Vorlesung Handels- und Gesellschaftsrecht

Vorlesung Handels- und Gesellschaftsrecht Prof. Dr. Hans-Friedrich Müller, LL.M. Vorlesung Handels- und Gesellschaftsrecht Sommersemester 2012 Mi. 10:00 13:00, C-Gebäude, Hs. 4 Beginn: 18. April 2012 Literatur: Bitter, Gesellschaftsrecht, 2011;

Mehr

Rechtsformen der privat-rechtlichen Unternehmen. Betriebswirtschaftslehre

Rechtsformen der privat-rechtlichen Unternehmen. Betriebswirtschaftslehre Die Rechtsform eines Unternehmens ist die, nach außen wirksame und typisierte Struktur und regelt das Außenund Innerverhältnis von Unternehmen Außenverhältnis: Rechtsbeziehungen gegenüber Dritten (Lieferanten,

Mehr

HEX HGR SoSe 2015 Teil 17: Veränderungen des Gesellschafterbestands und Nachhaftung

HEX HGR SoSe 2015 Teil 17: Veränderungen des Gesellschafterbestands und Nachhaftung HEX HGR SoSe 2015 Teil 17: Veränderungen des Gesellschafterbestands und Nachhaftung Fall 23: Die Nachhaftung und ihre Grenzen Fall 24: Praxis der Aufnahme in Publikums-KG 1 Fall 23: Die Nachhaftung und

Mehr

Gründung einer offenen Handelsgesellschaft (OHG)

Gründung einer offenen Handelsgesellschaft (OHG) Gründung einer offenen Handelsgesellschaft (OHG) Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover I. Allgemeines Die offene Handelsgesellschaft (OHG) ist eine Personengesellschaft, deren Zweck auf

Mehr

Das Haftungsrisiko im Gesellschaftsrecht

Das Haftungsrisiko im Gesellschaftsrecht Das Haftungsrisiko im Gesellschaftsrecht Die Gesellschaftsformen im Überblick Personengesellschaften Mischform Kapitalgesellschaften GbR OHG KG GmbH & Co. KG GmbH Limited UG haftungdbeschränkt I. Die Gesellschaft

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre / Script 8 ) Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t ( Teil 8 ) [ Dr. Lenk ] 2 11. Rechtsformen... 3 11.1 Privatrechtliche Formen...5 11.1.1 Einzelunternehmen...

Mehr

Personengesellschaftsrecht II. # 6 Fehlerhafte Gesellschaften und Scheingesellschaften

Personengesellschaftsrecht II. # 6 Fehlerhafte Gesellschaften und Scheingesellschaften Personengesellschaftsrecht II # 6 Fehlerhafte Gesellschaften und Scheingesellschaften Lehre von der fehlerhaften Gesellschaft Dr. Marco Staake Personengesellschaftsrecht II 2 Ein kleiner Fall Im Januar

Mehr

Mag. Klaus Schöffmann. Notarsubstitut. Gesellschaftsrechtliche Aspekte der Unternehmensgründung. BUILD! Referat Klagenfurt, im Oktober 2002

Mag. Klaus Schöffmann. Notarsubstitut. Gesellschaftsrechtliche Aspekte der Unternehmensgründung. BUILD! Referat Klagenfurt, im Oktober 2002 Notarsubstitut Gesellschaftsrechtliche Aspekte der Unternehmensgründung BUILD! Referat Klagenfurt, im Oktober 2002 Das Kapital des Gründers: Die Idee Aus der Idee entsteht: Die Idee Der Betrieb Der Betrieb

Mehr