Benchmarking Report: E-Commerce Trends und Strategien europäischer Onlineshops vom mobilen Shopauftritt bis zur Internationalisierung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Benchmarking Report: E-Commerce 2014. Trends und Strategien europäischer Onlineshops vom mobilen Shopauftritt bis zur Internationalisierung"

Transkript

1 Benchmarking Report: E-Commerce 2014 Trends und Strategien europäischer Onlineshops vom mobilen Shopauftritt bis zur Internationalisierung Ein Whitepaper der idealo internet GmbH Berlin,

2 Vorwort Im E-Commerce ist die Konkurrenz groß und immer nur einen Klick entfernt. Um sich langfristig erfolgreich auf dem Onlinemarkt zu positionieren, ist es wichtig, aktuelle Entwicklungen der Branche im Auge zu behalten. In diesem Whitepaper verschaffen wir Ihnen einen Überblick über den Status Quo des europäischen Onlinehandels. Wir stellen die Ergebnisse verschiedener Studien vor, die wir 2014 zu unterschiedlichen Aspekten des Onlinehandels durchgeführt haben. In den Studien untersuchen wir die klickstärksten Shops unserer idealo Preisvergleichsseiten in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Spanien und Polen. Denn neben inländischen Shops spielt auch die Konkurrenz im Ausland eine zunehmend große Rolle. Auf der anderen Seite können Sie selbst durch geeignete Internationalisierungsmaßnahmen profitieren und Kunden generieren. 40 Prozent der Konsumenten haben laut einer globalen Studie zum Einkaufsverhalten 1 Produkte bereits online im Ausland bestellt. Deutschland gehört dabei zu den drei beliebtesten Ländern für nicht-deutsche Onlinekäufer. Die zugrundeliegende Stichprobe umfasst insgesamt 300 Onlineshops 50 Shops 2 pro Land. Folgende Fragestellungen werden thematisiert: Wie sind die Onlineshops gestaltet? Welche mobile Strategie verfolgen die Shops? Welche Servicekanäle und Checkout-Optionen werden angeboten? In welchen sozialen Netzwerken sind Onlinehändler präsent? Welche Internationalisierungsmaßnahmen sind zu beobachten? Ergänzend zu den Studien finden Sie Hintergrundinformationen sowie weiterführende Links zur Thematik. Wir hoffen, Ihnen eine Orientierungshilfe zur Einschätzung der eigenen Aktivitäten und Strategien an die Hand geben zu können und wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg und einen erfolgreichen Start ins neue Geschäftsjahr 2015! Ihre idealo E-Commerce Redaktion Susanne Henatschel Projektleitung E-Commerce Whitepaper 1 2 Hierfür wurden aus den 100 klickstärksten Onlineshops der jeweiligen idealo Seite (idealo.de, idealo.co.uk, idealo.fr, idealo.it, idealo.es und idealo.pl) die 50 Shops mit den höchsten nationalen Alexa Traffic Ranks herangezogen. Falls in einer der Studien davon abgewichen wird, weisen wir in den entsprechenden Grafiken darauf hin. 2

3 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 2 Inhaltsverzeichnis Shopdesign und mobiler Auftritt Webdesign: Farbgestaltung im Onlineshop M-Commerce: Responsive Design, mobile Website und App im Vergleich Im Onlineshop: vom Kundenservice bis zur Retoure Kaufberatung: Angebotene Servicekanäle Checkout: Angebotene Zahlungsmittel Bestellung und (Rück-)Versand: Kundenorientierung Social Media-Präsenz: Genutzte Plattformen Internationalisierung: Cross-Border-Aktivitäten innerhalb Europas Schlusswort Abbildungsverzeichnis Quellenverzeichnis

4 1 Shopdesign und mobiler Auftritt 1.1 Webdesign: Farbgestaltung im Onlineshop Unser Kaufverhalten basiert nur zum Teil auf rationalen Entscheidungen. In gleichem Maße sind unsere Emotionen ausschlaggebend dafür, was wir wo wir kaufen. Ausgelöst werden sie durch sensorische Schlüsselreize. Für die Kaufentscheidung sind besonders visuelle Stimuli maßgeblich, allen voran Farben 3. Welche Farben Onlinehändler in Europa bei der Gestaltung ihres Webshops einsetzen und ob sich dabei Unterschiede zwischen den untersuchten Ländern feststellen lassen, zeigt die folgende Untersuchung. Die Auswertung umfasst die drei Hauptfarbelemente eines jeden untersuchten Onlineshops: den Hintergrundfarbton, die Farbe der Navigationselemente, sowie die dritte markante Farbe etwa von Buttons oder prominent platzierten Schriftzügen. Hintergrundfarbe: Minimalismus gibt den (Basis-)Ton an Für den Grundfarbton der Shopseite sticht ein klares, neutrales Weiß über alle Ländergrenzen hinweg als absoluter Favorit hervor (vgl. Abb. 1). Abbildung 1 - Farbwahl im Onlineshop Hauptfarbton 3 https://blog.kissmetrics.com/how-colors-affect-conversions/ 4

5 Besonders französische und italienische Shops bevorzugen einen farblosen Grundton. In Deutschland, Spanien und Polen kommt neben Weiß ein ebenso schlichtes Grau relativ häufig zum Einsatz. Die größte Farbvielfalt beim Basiston weisen die britischen Onlineshops auf. WEISS WIRKT GLAUBWÜRDIG In der psychologischen Farbenlehre wird Weiß mit Wahrheit und Rechtschaffenheit in Verbindung gebracht und unterstreicht das erwünschte Image eines seriösen, zuverlässigen Händlers. Wir leben im Zeitalter des Minimalismus. Das spiegelt sich auch in der Farbgestaltung des Onlinehandels wider, so unsere Grafikerin Veronique über das länderübergreifend einheitliche Ergebnis. Was unter Grafikern oft als Weißraum bezeichnet wird, sei charakteristisch für die Hintergrundgestaltung, um von der Informationsflut an Produkten, Preisangaben und Artikelbeschreibungen nicht erschlagen zu werden. Navigationsfarbe: Seriöses Grau für eine klare Struktur Beinahe einstimmig fällt auch die Farbwahl für Navigationselemente im Shop aus (vgl. Abb. 2), die mehrheitlich in Grau gehalten sind. Abbildung 2 - Farbwahl im Onlineshop Navigationsfarbe Einzige Ausnahme bilden die polnischen Onlineshops. Sie setzen häufiger auf starke Kontraste und kombinieren überwiegend schwarze Navigationselemente zum hellen Hintergrund. Der europaweit zweitbeliebteste Farbton für die Navigation im Onlineshop ist Blau. 5

6 GRAU VERLEIHT STRUKTUR, BLAU WIRKT SACHLICH UND IST BELIEBT In der Farbpsychologie steht Grau für Seriosität und Kompetenz. Aus assoziativer Sicht eignet sich die Farbe damit bestens für die Gestaltung der Navigation. Darüber hinaus vermitteln Grautöne Zurückhaltung eine gute Wahl also, wenn die Navigationselemente markant gefärbten Buttons, Preisen oder Schriftzügen nicht die Show stehlen sollen. Graue Navigationselemente wirken neutral. Sie sind weniger hart für das Auge als Schwarz und verleihen der Shopseite dennoch genug Struktur, um den User systematisch durch den Seitenaufbau zu führen, weiß unsere Grafikerin. Blau ist bei Männern und Frauen gleichermaßen beliebt 4. Gleichzeitig strahlt die Farbe Vertrauenswürdigkeit und Sachlichkeit aus. Signalfarben für Highlights und Akzente Etwas farbenfroher wird es im Ländervergleich mit dem Blick auf die dritte Farbkomponente (vgl. Abb. 3). Abbildung 3 - Farbwahl im Onlineshop Akzentuierung 4 https://blog.kissmetrics.com/gender-and-color/ 6

7 Während deutsche, britische und französische Onlineshops vorwiegend auf Orange- und Rottöne setzen, findet man in den untersuchten spanischen Shops vor allem blaue Akzente. In Polen kommt die gesamte Farbpalette relativ ausgewogen zum Einsatz. Die im wahrsten Sinne des Wortes graue Maus in Sachen Farbdesign bildet Italien, wo die meisten untersuchten Händler selbst bei der Gestaltung von Drittelementen am liebsten zu Grautönen greifen. SIGNALFARBEN WECKEN AUFMERKSAMKEIT Aus psychologisch-assoziativer Sicht verströmen die Farben Rot und Orange Wärme, Energie und Leidenschaft. Orange wird außerdem mit günstigen Preisen in Verbindung gebracht, während Rot vor allen Dingen signalisierend wirkt. Damit lässt sich die Aufmerksamkeit der Kunden gezielt auf gewünschte Inhalte lenken (Paradebeispiel: rote SALE!-Schriftzüge). Rot ist die Signalfarbe schlechthin und daher bestens geeignet, um einzelne Akzente zu setzen oder den Fokus auf bestimmte Highlights zu legen. Wem das zu alarmierend wirkt, der entscheidet sich für ein gedeckteres Orange, erläutert unsere Grafikerin die Wirkung. Lesen Sie zum Thema Shopdesign auch unsere Tipps zur Gestaltung der Shop-Startseite: Shopgestaltung - Wie sieht die perfekte Startseite aus?

8 1.2 M-Commerce: Responsive Design, mobile Website und App im Vergleich Die Zukunft des Onlinehandels ist mobil. Ob als Desktop-Ersatz oder Second Screen über 85 Millionen Europäer 6 nutzen ihr Smartphone oder Tablet zum Surfen und Shoppen im Netz. Tendenz: steigend. Um herauszufinden, wo sich Onlinehändler in Europa am stärksten an den Bedürfnissen mobiler Nutzer ausrichten, haben wir die Top 50 Shops bei idealo auf ihre mobile Präsenz hin untersucht. Die Auswertung zeigt, ob und wie die Shopseiten für eine mobile Ansicht auf dem Smartphone oder Tablet optimiert sind und wie viele Händler eine App für die beiden gängigsten Smartphone- Betriebssysteme (ios und Android) anbieten. Zwei Drittel der deutschen Shops haben ein mobiles Angebot Im Europavergleich zeigt sich, dass etablierte E-Commerce Länder wie Großbritannien oder Deutschland auch im M-Commerce stärker vertreten sind als die aufstrebenden Onlinemärkte Italien oder Polen (vgl. Abb. 4). Abbildung 4 - Anteil der Onlineshops mit mobilem Angebot in Europa 6 8

9 Die stärkste mobile Präsenz zeigen britische Shops: 86 Prozent präsentieren sich mit einer Webseite für mobile Browser und / oder einer Shopping App. Aber nicht nur die Händler, auch die britischen Verbraucher sind Spitzenreiter, was mobiles Einkaufen angeht und machen 40 Prozent des gesamteuropäischen mobilen Umsatzes aus 7. Ein Drittel der deutschen Händler hat kein mobiles Angebot. Deutschland liegt dennoch im Mittelfeld, was die mobile Ausrichtung angeht noch vor Polen und Italien, aber hinter Frankreich, Spanien und Großbritannien. Dafür bieten diejenigen Shops in Deutschland, die sich mobil aufstellen, meist das komplette Paket aus mobil ausgerichteter Webseite (responsive oder optimiert) und App an. In anderen Ländern fährt man eher eingleisig, so zum Beispiel in Frankreich: Die Zahl der Shops mit mobilem Angebot ist zwar insgesamt höher, viele der Händler entscheiden sich aber für nur einen der beiden Wege (App oder mobil optimierte Darstellung der Webseite). Mobile Webseiten bevorzugt, wenige Shops im Responsive Design Europaweit setzt die große Mehrzahl der Shops auf eigens entwickelte, mobile Webseiten, nur wenige Händler haben ein Responsive Design implementiert (vgl. Abb. 5). Abbildung 5 - Mobile Webseite oder Responsive Design? Spitzenreiter sind auch in diesem Punkt die britischen Händler (80 Prozent). Spanien (60 Prozent) und Frankreich (52 Prozent) liegen im Mittelfeld, während Italien (50 Prozent) und Polen (46 Prozent) erneut das Schlusslicht bilden. 7 9

10 Für den mobilen Nutzer spielt es am Ende keine große Rolle, ob ein Webshop responsive oder mobil optimiert ist, solange Bedienbarkeit und Nutzererlebnis stimmen. RESPONSIVE DESIGN ODER MOBILE WEBSEITE? BEIDES HAT SEINE VORTEILE Mobil optimierte Webseite Responsive Design Maßgeschneiderte Lösung: Eine mobil optimierte Webseite wird unabhängig von der Desktopversion eines Shops entwickelt. Somit kann sie speziell auf die mobile Nutzung zugeschnitten werden (z.b. Features, Seitenaufbau, Navigation, etc.). Einheitliches Corporate Design: Beim Responsive Design ist jede Seite wie aus einem Guss und passt sich flexibel an die Displaygröße der verschiedenen Endgeräte an (Desktop, Tablet, Smartphone). Die mobile Version entspricht in Aufbau, Funktionalität und Design der Desktopvariante. Das sorgt für ein einheitliches Nutzererlebnis. Kurze Ladezeiten: Mobil optimierte Webseiten begünstigen einen schnellen Seitenaufbau auf mobilen Geräten. Beim Responsive Design hingegen muss der gesamte Seitencode geladen werden. Bei komplexen Seitenstrukturen kann das zu langen Ladezeiten führen. Geringerer Wartungsbedarf: Zwar fällt ein hoher anfänglicher Entwicklungsaufwand an, dafür muss künftig nur eine einzige Webseite gepflegt werden. Im Falle einer mobil optimierten Webseite fällt hingegen ein mehrfacher Wartungsaufwand für die verschiedenen Shopversionen (mobil und Desktop) an. Schneller Launch: Anders als beim Responsive Design ist keine Überarbeitung der gesamten, bestehenden Seitenarchitektur notwendig. Die Entwicklung der mobilen Seite geschieht als eigenständiges Projekt. Der mobile Markt kann somit relativ schnell betreten werden. Vorteilhaft für die Suchmaschinenoptimierung: Google empfiehlt laut eigenen Angaben 8 eine responsive Konfiguration für smartphone- und tablet-optimierte Webseiten. Lesen Sie zum Thema auch unseren Ratgeberartikel: Responsive Design vs. mobile Webseite Eine für alle oder jede für sich? 9 8 https://developers.google.com/webmasters/smartphone-sites/details?hl=de 9 10

11 Shopping Apps weniger verbreitet, IOS häufiger als Android Europaweit bieten die untersuchten Onlineshops deutlich seltener eine App als eine mobile Shopversion (responsive oder mobil optimiert) an. Dabei bergen gerade Shopping Apps ein hohes Kundenbindungspotenzial. Laut BITKOM installiert jeder zweite Smartphone-Nutzer zusätzliche Apps 10. Abbildung 6 - Shopping Apps ios vs. Android Beim App-Angebot haben die französischen Shops die Nase vorn. 56 Prozent von ihnen bieten eine ergänzende App an. Von den deutschen Shops stellt immerhin die Hälfte eine App zur Verfügung. Damit liegen sie knapp hinter den britischen (52 Prozent) und noch vor den spanischen Anbietern (40 Prozent). Italien (25 Prozent) und Polen (10 Prozent) belegen wiederum die letzten Plätze (vgl. Abb. 6). In Frankreich, Großbritannien, Deutschland und Spanien sind Apple User beim Onlineshopping leicht im Vorteil. Ihnen stehen mehr Shopping Apps zur Verfügung als Nutzern von Android- Geräten. ANDROID-NUTZER GENERIEREN MEHR KLICKS, ios-nutzer MEHR UMSATZ In einer weiteren Studie zum Thema M-Commerce 11 haben wir das Userverhalten von idealo App- Nutzern untersucht und deutliche Unterschiede zwischen den Nutzergruppen ios und Android festgestellt: Obwohl Android-Nutzer im Schnitt mehr Produkte anklicken (Klickanteil Android vs. ios App: 61 Prozent vs. 39 Prozent), klicken ios-nutzer landesübergreifend auf teurere Produkte. Im europäischen Durchschnitt kosten Produkte, die von ios Usern angeklickt werden, 20 Prozent mehr als von Android-Nutzern geklickte Produkte. In Deutschland sind es sogar 26 Prozent

12 2 Im Onlineshop: vom Kundenservice bis zur Retoure 2.1 Kaufberatung: Angebotene Servicekanäle Ein gelungenes Verkaufserlebnis geht Hand in Hand mit einer guten Beratung. Ein Großteil der Onlineshopper wünscht sich entsprechende Serviceangebote im Webshop, wie eine Studie des ECC Köln in Zusammenarbeit mit dem Live-Chat-Anbieter iadvize 12 bestätigt. 65 Prozent der Befragten haben schon einmal einen Onlinekauf abgebrochen, weil offene Fragen nicht beantwortet oder Probleme nicht gelöst werden konnten. Ob und in welchem Umfang Onlinehändler dem Bedürfnis nach verkaufsbegleitenden Serviceangeboten nachkommen, zeigen die folgenden Studienergebnisse. Im Detail wird untersucht, welche Kanäle und Kontaktmöglichkeiten für die Beratung im europäischen Onlinehandel eingesetzt werden. Rangliste der Servicekanäle Ordnet man die angebotenen Servicekanäle nach ihrer Einsatzhäufigkeit in den untersuchten idealo Shops, ergibt sich im europäischen Durchschnitt folgende Rangfolge (vgl. Abb. 7): Platz 1: /Kontaktformular Eine schriftliche Kontaktaufnahme per oder via Webformular ist europaweit der am stärksten verbreiteten Beratungsweg. In 91 Prozent aller untersuchten Onlineshops wird eine solche Möglichkeit zur Verfügung gestellt. Platz 2: Hotline Ganze 82 Prozent aller betrachteten Shops bieten ihren Kunden eine Rufnummer zu Service- und Beratungszwecken an. Platz 3: FAQs In zwei Drittel (67 Prozent) der untersuchten Onlineshops finden Kunden eine Auflistung von Frequently Asked Questions (FAQs) vor und liefern Antworten auf häufig gestellte Fragen. Platz 4: Live Chat Beratung in Echtzeit über eine eingebundene Live Chat-Funktion bieten 18 Prozent der untersuchten Händler in Europa an. Platz 5: Forum Schlusslicht der europäischen Serviceangebote stellen shopbezogene Foren bzw. Service Communities dar, in denen sich User themenspezifisch unter Anleitung und Hilfestellung 12 Services_Konsumentenmchtenauchonlinepersnlichberatenwerden.pdf 12

13 von Moderatoren austauschen und Fragen stellen können. Der Aufbau und die sorgfältige Betreuung eines solchen Forums verursachen aber viel Aufwand. Darin liegt wohl ein Grund, warum nur 10 Prozent der Onlinehändler unserer Studie diesen Service anbieten. Abbildung 7 - Angebotene Servicekanäle nach Einsatzhäufigkeit Kaum landesspezifische Besonderheiten bei den Servicekanälen Wirft man einen Blick auf die einzelnen Länder, so herrscht weitgehend Übereinstimmung mit dem gesamteuropäischen Ranking der angebotenen Servicekanäle (vgl. Abb. 7). Lediglich Spanien und Italien tanzen aus der Reihe. Service Hotlines sind in spanischen Shops rar Eine Hotline wird von den spanischen Shopbetreibern in nur 34 Prozent der Fälle angeboten. Damit bildet Spanien das einzige Land in der Studie, in dem FAQs (70 Prozent) häufiger in den Shops vorhanden sind als ein telefonischer Servicekontakt. Auch auf den letzten beiden Plätzen ergibt sich eine Besonderheit: Das Forum, welches in allen anderen Ländern das Schlusslicht der Servicekanäle bildet, kommt in den spanischen Shops häufiger zum Einsatz (24 Prozent) als eine Live Chat-Beratung (20 Prozent). Italien bevorzugt telefonische Beratung Italien nimmt ebenfalls eine Sonderstellung ein. Als einziges Land steht in Italien nicht die schriftliche Kontaktmöglichkeit per oder Webformular an erster Stelle. Sie erreicht mit einem Anteil von 56 Prozent gerade einmal Platz 3. Mit Abstand am stärksten verbreitet ist dort die telefonische Beratung via Hotline (98 Prozent). Darauf folgen FAQs, welche in 66 Prozent der italienischen Onlineshops zu finden sind. Im Hinblick auf Platz 4 und 5 der Serviceangebote stimmen die italienischen Shops aber mit der europäischen Gesamtbeobachtung überein. 13

14 Einigkeit im Rest Europas Analog zum gesamteuropäischen Service Ranking bietet die Mehrzahl der Shops (98 Prozent) in Deutschland Serviceleistungen per oder Kontaktformular an. An zweiter Stelle folgt die telefonische Beratung über eine Hotline (80 Prozent). Die Ränge 3 bis 5 werden hierzulande von FAQs (78 Prozent), Live Chat-Angeboten (14 Prozent) und Foren (12 Prozent) belegt. Ein ähnliches Bild ergibt sich für die britischen und polnischen Shops. Auch Frankreich stimmt bis auf die Tatsache, dass / Kontaktformular und Hotline im gleichen Ausmaß angeboten werden (je 96 Prozent) mit dieser Rangverteilung überein. KAUM GENUTZT, TROTZ HOHEN POTENZIALS: DER LIVE CHAT Der Live Chat stellt ein vielversprechendes Service-Instrument dar, weil der User in Echtzeit zu ad-hoc anfallenden Fragen beraten wird. Anders als bei der Hotline muss dabei nicht einmal der Kanal gewechselt und zum Telefon gegriffen werden. Der Service kann unmittelbar und nahtlos während des Shoppens in Anspruch genommen werden. Onlinekunden wissen diese Art der Beratung durchaus zu schätzen. Laut einer breit angelegten Umfrage des Anbieters LivePerson 13 würden 51 Prozent der Befragten eher in einem Webshop einkaufen, in dem ein Live Chat zur Verfügung steht. Vergleicht man die Ergebnisse mit denen unserer Studie, besteht in diesem Punkt eine hohe Diskrepanz zwischen Angebot und Nachfrage und damit ein eindeutiges Optimierungspotenzial. Lesen Sie zum Thema Sie zu diesem Thema über unsere eigenen Erfahrungen mit dem Live Chat bei idealo: Kundenservice: Interview zum Live Chat bei idealo

15 2.2 Checkout: Angebotene Zahlungsmittel Neben Verkaufsstrategien, Marketingkanälen und Kundenservice ist die Auswahl der richtigen Zahlungsmittel eine entscheidende Herausforderung für jeden Onlinehändler. Kunden, die ihre bevorzugte Zahlungsmethode nicht im Onlineshop vorfinden, brechen den Kauf in etwa der Hälfte der Fälle wieder ab 15. Wir haben untersucht, welche Bezahlmöglichkeiten in europäischen Onlineshops angeboten werden. Neben einer starken europaweiten Verbreitung von Standardzahlungsmitteln wie Kreditkarte oder PayPal zeigt die Auswertung auch einige bemerkenswerte Unterschiede zwischen den Ländern auf. Führende europäische Zahlungsarten: Kreditkarte und E-Payment Von den angebotenen Zahlungsarten sind nur fünf in allen Ländern der Studie vertreten: Kreditkarte, Debitkarte, E-Payment-Anbieter, Vorkasse und erstaunlicherweise auch die Ratenzahlung. Ihre Verbreitung unterscheidet sich jedoch enorm von Land zu Land (vgl. Abb. 8). Beispielsweise ist die Zahlung per Vorkasse in nahezu jedem polnischen Shop (96 Prozent) möglich, während kaum ein Shop in Großbritannien (4 Prozent) sie anbietet. Abbildung 8 - Angebotene Zahlungsmittel nach Einsatzhäufigkeit

16 Europaweit am stärksten verbreitet sind die Zahlung per Kreditkarte und E-Payment- Dienstleister. Als einzige der betrachteten Zahlarten werden diese beiden Optionen von mehr als 70 Prozent der Shops in jedem untersuchten Land angeboten. Mobile Payment wird im Onlinehandel dagegen kaum eingesetzt. Das liegt vor allem daran, dass das kontaktlose Bezahlen via NFC, BLE oder QR-Code-Scan eher für den stationären Handel ausgelegt ist. Im Onlinehandel ist der Mehrwert dagegen eher gering, auch weil viele E-Payment- Anbieter Apps und mobile Versionen anbieten, die eine bequeme Bezahlung während des Shoppens sei es auf dem Smartphone oder am PC möglich machen. Kreditkarten: Visa und MasterCard dominieren europaweit Die europaweit am häufigsten akzeptierte Kreditkarte ist die Visa Karte. Ähnlich weit verbreitet ist nur die MasterCard. Insgesamt werden Visa und MasterCard von mindestens 72 Prozent der Shops in jedem untersuchten Land angenommen. An dritter Stelle folgt American Express (AMEX) (vgl. Abb. 9). Abbildung 9 - Kreditkarten nach Annahmehäufigkeit Landesspezifische Eigenheiten beim Online Payment Trotz der europaweiten Dominanz von Kreditkarte und PayPal sind einige interessante Unterschiede zwischen den einzelnen Ländern zu beobachten. 16

17 Deutschland: Lastschrift eine deutsche Rarität Die Vielfalt der angebotenen Bezahloptionen ist in Deutschland größer als in allen anderen untersuchten Ländern. Insgesamt zehn verschiedene Zahlarten kommen in den untersuchten Shops zum Einsatz. In Deutschland sind Kreditkarten als Zahlungsmittel generell weniger verbreitet als im Ausland 16. Jeder zehnte deutsche Shop (12 Prozent) akzeptiert keine Kreditkartenzahlung. Weit mehr als die Hälfte (64 Prozent) der untersuchten deutschen Händler bietet einen Rechnungskauf an. Auch die Barzahlung bei Abholung der Ware kommt vergleichsweise häufig (22 Prozent) zum Einsatz ein Zeichen für die zunehmende Kombination von Online- und Offline- Kanälen. Eine deutsche Rarität stellt die Zahlung per Lastschrift dar, die 19 Prozent der Händler zur Verfügung stellen. Mobile Payment-Optionen wie zum Beispiel Yapital werden ausschließlich von deutschen Onlineshops eingesetzt, allerdings auch dort nur in drei von 50 Shops. Polen: Barzahlung bei Abholung weit verbreitet Den Kauf auf Rechnung findet man neben den deutschen ausschließlich in den polnischen Shops, wo ihn rund zwei Drittel der Händler anbieten. Hingegen ist die Zahlung per Kreditkarte (76 Prozent) oder Debitkarte (16 Prozent) im europaweiten Vergleich eher gering. Den europaweiten Spitzenreiter bildet Polen bei den Zahlungsarten Vorkasse und Nachnahme (je 96 Prozent). Eine Barzahlung bei Abholung bieten ganze 58 Prozent der polnischen Shops an weitaus mehr als in den anderen Ländern der Studie. Polen sticht außerdem mit der größten Vielfalt an E-Payment-Anbietern hervor. Neben dem Marktführer PayPal sind ganze sechs weitere Bezahldienste (SOFORT Überweisung, PayU, Przelewy24, dotpay, Paybynet und Skrill) in den Shops vertreten. Italien: Postanweisung eine italienische Spezialität Vorkasse (84 Prozent) und Nachnahme (72 Prozent) sind in Italien weit verbreitete Zahlarten. Die Barzahlung bei Abholung der Ware sucht man hingegen vergeblich genauso wie die Zahlung per Lastschrift oder Rechnung. Eine italienische Spezialität stellt die Postanweisung dar (22 Prozent). Dabei können Zahlungspflichtige den fälligen Betrag bar bei einer Postfiliale einzahlen, die das Geld dann dem Empfänger zukommen lässt. Es ist kein Konto notwendig, um die offene Rechnung zu begleichen. Frankreich: Scheck in keinem anderen Land so beliebt Frankreich ist neben Italien das einzige Land in der Studie, in dem ebenfalls eine Zahlung via Postanweisung möglich ist. Allerdings nur in 8 Prozent der untersuchten Shops. Drei Viertel der Shops in Frankreich bieten eine Ratenzahlung an deutlich mehr als in den anderen Ländern der Studie

18 Ganze 68 Prozent der französischen Shops akzeptieren einen Scheck. Im Rest Europas ist das eher veraltete Zahlungsmittel kaum verbreitet. Lastschrift, Rechnungskauf und eine Zahlung per Nachnahme werden nicht angeboten. Spanien: Vorkasse sehr verbreitet, dafür kein Rechnungskauf Die spanischen Shops bevorzugen das Prinzip Geld vor Ware. Die Zahlung per Vorkasse ist sehr weit verbreitet. 84 Prozent der untersuchten Shops bieten sie an. Hingegen stellt nur ein Fünftel eine Nachnahme-Zahlung zur Verfügung. Einen Rechnungskauf bietet keiner der spanischen Shops an. Großbritannien: Wenig Alternativen zu Kartenzahlung und PayPal Die kleinste Auswahl an Zahlungsoptionen ist im britischen Onlinehandel zu beobachten. Das liegt vor allem daran, dass die Kreditkarte dort seit langem als gängiges Zahlungsmittel etabliert ist. Zum überwiegenden Teil bieten die britischen Shops eine Bezahlung nur mittels Kredit- oder Debitkarte (je 100 Prozent) oder über E-Payment-Dienste (70 Prozent) an. Immerhin 12 Prozent der Händler akzeptieren eine Ratenzahlung. TATSÄCHLICHE KOSTEN VON ZAHLUNGSMITTELN WERDEN MEIST UNTERSCHÄTZT Für die Auswahl der richtigen Zahlungsmittel sind auch die Kosten relevant, die Ihnen als Händler entstehen. Sie umfassen neben direkten auch indirekte Kosten wie beispielsweise das Zahlungsausfallrisiko. Eine Studie des ibi research 17 ergibt folgende Gesamtkosten (in Prozent des Warenkorbs). 1. Sofortüberweisung: 1,87 Prozent 2. Vorkasse per Überweisung: 3,52 Prozent 3. Lastschrift (abgesichert über externen Dienstleister): 3,52 Prozent 4. Lastschrift: 4,38 Prozent 5. Kreditkarte: 4,42 Prozent 6. PayPal: 4,85 Prozent 7. Nachnahme: 5,08 Prozent 8. Zahlung auf Rechnung (abgesichert über externen Dienstleister): 5,19 Prozent 9. Zahlung auf Rechnung: 8,31 Prozent Eine Zusammenfassung der ibi research Studie Gesamtkosten von Zahlungsverfahren Was kostet das Bezahlen im Internet wirklich? finden Sie in unserem Blog: Das kosten die Zahlverfahren in Ihrem Onlineshop wirklich blog.idealo.de/15351-aktuelle-studienergebnisse-das-kosten-die-zahlverfahren-in-ihremonlineshop-wirklich/ 18

19 2.3 Bestellung und (Rück-)Versand: Kundenorientierung Eine Vielzahl an Faktoren entscheidet darüber, ob ein Kunde den Einkaufsprozess vollendet oder abbricht, ob er zufrieden ist oder enttäuscht. Neben den Preisen und der Warenverfügbarkeit ist die Kundenfreundlichkeit des Shops ein entscheidendes Kriterium. Denn Onlinekunden, die einmal ein positives Einkaufserlebnis hatten, kehren sehr wahrscheinlich auch wieder zurück. Unsere Studie zum Thema Kundenfreundlichkeit zeigt auf, wie kundenorientiert Onlineshops in Europa hinsichtlich Gäste-Checkout, Versand und Retouren tatsächlich sind. Gastbestellung: Polnische Shops am gastfreundschaftlichsten Einer der Hauptgründe für einen abgebrochenen Bestellvorgang ist der Zwang, ein Kundenkonto anlegen zu müssen. Neben der Weitergabe von persönlichen Daten erfordert dies auch die Erinnerung an ein weiteres Passwort. Gerade für Neukunden ist ein Checkout ohne Registrierung wünschenswert. Abbildung 10 - Gastzugang im Onlineshop Im europäischen Ländervergleich (vgl. Abb. 10) sind die meisten Shops mit Gastzugang (70 Prozent) in Polen zu finden. 19

20 Direkt dahinter folgt Deutschland mit 60 Prozent und etwas abgeschlagen Großbritannien mit 42 Prozent. Ein Mangel an Bestellmöglichkeiten ohne Registrierung herrscht in Spanien und Italien mit jeweils nur 32 und 18 Prozent Anteil vor. Schlusslicht ist Frankreich mit mageren vier Prozent. KUNDENBINDUNGSSTRATEGIEN UND SOCIAL LOGIN Wägen Sie die Punkte, die für und gegen die Einrichtung eines Gastzugangs sprechen, umsichtig ab. Ein schneller und effizienter Checkout-Prozess kann unter Umständen wertvoller sein als ein weiteres Kundenkonto. Unsere Empfehlung: Ermutigen Sie Gastbesteller nach einer durchgeführten Transaktion dazu, ein eigenes Kundenkonto zu errichten, um bei der nächsten Bestellung Zeit zu sparen. Ergänzend zur Gastbestellung kann ein Social Login konversionssteigernd wirken. Kunden können sich so bequem über ein bereits bestehendes Social Media-Konto, zum Beispiel bei Facebook, im Onlineshop anmelden und müssen sich kein weiteres Passwort merken. Lesen Sie zum Thema Social Login unsere Studie von 2013, die eine (zu) große Zurückhaltung vonseiten der Shops offenbart: Wie verbreitet sind Social Logins im europäischen Onlinehandel? 19 Versand: Großbritannien besticht mit Großzügigkeit In Bezug auf die Versandoptionen sind für Verbraucher zwei Aspekte wichtig: Geschwindigkeit und Kosten. Aus Kundensicht sollte der Versand idealerweise kostenlos und am selben Tag erfolgen. Großbritannien ist in beiden Punkten führend (vgl. Abb. 11). 96 Prozent der britischen Shops bieten eine Expresslieferung an fast immer aber zu einem höheren Preis

Payment-Trendstudie: Diese Zahlungsmittel nutzt der europäische Onlinehandel

Payment-Trendstudie: Diese Zahlungsmittel nutzt der europäische Onlinehandel Payment-Trendstudie: Diese Zahlungsmittel nutzt der europäische Onlinehandel Berlin, 9.10.2014 Payment-Trendstudie: Diese Zahlungsmittel nutzt der europäische Onlinehandel Das meistverbreitete Zahlungsmittel

Mehr

PAYMENT WIE DER PAYMENT-MIX DIE KAUFENTSCHEIDUNG BEEINFLUSST WIRECARD.DE

PAYMENT WIE DER PAYMENT-MIX DIE KAUFENTSCHEIDUNG BEEINFLUSST WIRECARD.DE PAYMENT WIE DER PAYMENT-MIX DIE 02 Online-Käufer sind anspruchsvoll, wenn es ums Bezahlen geht. Der Payment-Mix kann zum entscheidenden Faktor werden. Hose, Schuhe, Jacke schnell hat der Kunde ein paar

Mehr

Payment-Trends im Omni-Channel-Handel. Dr. Nelson Holzner, CEO BillPay München, 24. März 2015

Payment-Trends im Omni-Channel-Handel. Dr. Nelson Holzner, CEO BillPay München, 24. März 2015 Payment-Trends im Omni-Channel-Handel Dr. Nelson Holzner, CEO BillPay München, 24. März 2015 Der Wandel im Handel Stationär trifft digital 1 60% 84% Fast 60% der befragten Einzelhändler nutzen bereits

Mehr

Mehr Umsatz mit attraktiven Zahlarten

Mehr Umsatz mit attraktiven Zahlarten Mehr Online-Umsatz mit Rechnungskauf, Ratenkauf und Lastschrift Kim Barthel Vertriebsleiter von Billpay Mehr Umsatz mit attraktiven Zahlarten Welche Zahlungsverfahren bieten Online-Shops Wie groß Ihren

Mehr

Online-Unternehmensbefragung Trends im ecommerce 2011

Online-Unternehmensbefragung Trends im ecommerce 2011 Online-Unternehmensbefragung Trends im ecommerce 2011 Hamburg, 20. April 2011 2011 ElmarPWach Agenda Vorstellung ElmarPWach Einleitung Marketing eshop Service & Fulfilment Schwerpunktthema: Mobile Commerce

Mehr

Erfolgsfaktoren im E-Commerce Top Online-Shops in Österreich und der Schweiz

Erfolgsfaktoren im E-Commerce Top Online-Shops in Österreich und der Schweiz Erfolgsfaktoren im E-Commerce Top Online-Shops in Österreich und der Schweiz Zentrale Ergebnisse Dr. Kai Hudetz IFH Institut für Handelsforschung GmbH 1 AGENDA 1. Zielsetzung 2. Studiensteckbrief und Methodik

Mehr

Best Practice Experience

Best Practice Experience Best Practice Experience BillSAFE Rechnungskauf optimal integrieren WHITE LABEL Warum Best Practice Experience? 45% der Online-Shopper in Deutschland würden am liebsten per Rechnung zahlen 1. Machen Sie

Mehr

Payment im E-Commerce Vol. 19

Payment im E-Commerce Vol. 19 Payment im E-Commerce Vol. 19 Der Internetzahlungsverkehr aus Sicht der Händler und der Verbraucher Eine Zusammenfassung der Studie des ECC Köln über den deutschen Online-Payment-Markt in Zusammenarbeit

Mehr

Die Quelle-Trendstudie Webshopping 2009

Die Quelle-Trendstudie Webshopping 2009 Die Quelle-Trendstudie Webshopping 9 Quelle-Trendstudie Webshopping 9 Die Ergebnisse im Überblick Die deutschen Internetnutzer kaufen immer häufiger im Netz ein und geben dort mehr Geld aus. Trotz Wirtschaftskrise

Mehr

Stellschrauben im epayment - richtig einsetzen für mehr Effizienz

Stellschrauben im epayment - richtig einsetzen für mehr Effizienz Stellschrauben im epayment - richtig einsetzen für mehr Effizienz Die ausschlaggebenden Parameter für eine effiziente Zahlungsabwicklung im Online-Shop ERFOLG BRAUCHT DIE PASSENDEN INSTRUMENTE 2009 EXPERCASH

Mehr

Branchen-Studie. MindTake Research GmbH Wien, im November 2014

Branchen-Studie. MindTake Research GmbH Wien, im November 2014 Branchen-Studie Telekommunikation MindTake Research GmbH Wien, im November 2014 Agenda Einleitung Online-Einkaufsverhalten und bevorzugte Zahlungsarten - Einkaufsverhalten über Laptop - Einkaufsverhalten

Mehr

41 Prozent wollen ihr Smartphone innerhalb dieses Jahres wechseln

41 Prozent wollen ihr Smartphone innerhalb dieses Jahres wechseln 41 Prozent wollen ihr Smartphone innerhalb dieses Jahres wechseln Das Marktforschungsinstitut MindTake Research hat in einem Branchenreport rund 1.000 Österreicher zu ihren Anschaffungsplänen von IT- und

Mehr

Express - vollintegrierte Zahlungsabwicklung in Magento. November 2009

Express - vollintegrierte Zahlungsabwicklung in Magento. November 2009 Optimierung der Bestellprozesse mit PayPal Express - vollintegrierte Zahlungsabwicklung in Magento November 2009 Agenda Zahlen und Fakten zu PayPal Das PayPal Prinzip Was sich Käufer wünschen Fallbeispiel

Mehr

Rechnungskauf Online. langfristiger Trend statt kurzfristiger Hype

Rechnungskauf Online. langfristiger Trend statt kurzfristiger Hype Rechnungskauf Online langfristiger Trend statt kurzfristiger Hype Warum überhaupt Rechnung anbieten? 2 Am liebsten würden Kunden per Rechnung zahlen Kreditkarte und PayPal liegen gleichauf Häufigkeit,

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen des Sporthaus F.C.RÖDER für die Onlineshops ligasport.de und ballholer.de

Allgemeine Geschäftsbedingungen des Sporthaus F.C.RÖDER für die Onlineshops ligasport.de und ballholer.de Allgemeine Geschäftsbedingungen des Sporthaus F.C.RÖDER für die Onlineshops ligasport.de und ballholer.de Übersicht 1. Geltungsbereich 2. Vertragspartner, Kundendienst 3. Vertragsabschluss 4. Versandkosten

Mehr

Warum Bezahlverfahren über Erfolg und Misserfolg im E-Commerce entscheiden.

Warum Bezahlverfahren über Erfolg und Misserfolg im E-Commerce entscheiden. Warum Bezahlverfahren über Erfolg und Misserfolg im E-Commerce entscheiden. Sage Pay Sage Pay ist einer der führenden Payment Service Provider Europas und Teil der Sage Group, einer der weltweit führenden

Mehr

Zahlen bitte einfach, schnell und sicher! Erfolgsfaktor E-Payment Johannes F. Sutter SIX Card Solutions Deutschland GmbH www.saferpay.

Zahlen bitte einfach, schnell und sicher! Erfolgsfaktor E-Payment Johannes F. Sutter SIX Card Solutions Deutschland GmbH www.saferpay. Zahlen bitte einfach, schnell und sicher! Erfolgsfaktor E-Payment Johannes F. Sutter SIX Card Solutions Deutschland GmbH www.saferpay.com Erfolgsfaktor Zahlungsmittel Haben Zahlungsverfahren einen Einfluss

Mehr

SEO Services von dmc. Mehr Erfolg mit Suchmaschinenoptimierung durch dmc

SEO Services von dmc. Mehr Erfolg mit Suchmaschinenoptimierung durch dmc SEO Services von dmc Mehr Erfolg mit Suchmaschinenoptimierung durch dmc Suchmaschinenoptimierung bei dmc Die Suchmaschinenoptimierung hat das Ziel bessere Positionen in den unbezahlten Suchergebnissen

Mehr

Ergebnisse Mobile Payment Befragung 2015. Durchgeführt durch barcoo / checkitmobile GmbH Im Auftrag der GS1 Germany GmbH, Köln

Ergebnisse Mobile Payment Befragung 2015. Durchgeführt durch barcoo / checkitmobile GmbH Im Auftrag der GS1 Germany GmbH, Köln Ergebnisse Mobile Payment Befragung 2015 Durchgeführt durch barcoo / checkitmobile GmbH Im Auftrag der GS1 Germany GmbH, Köln Zielgruppe Umfragedaten: Onlinebefragung über Facebook-Seite von Barcoo Zeitraum:

Mehr

Erfolgsfaktor Payment bei der Internationalisierung

Erfolgsfaktor Payment bei der Internationalisierung Erfolgsfaktor Payment bei der Internationalisierung Globales Payment Processing im Omni-Channel-Vertrieb ERFOLG BRAUCHT DIE PASSENDEN INSTRUMENTE Internationalisierung Potenziale nutzen Quelle: European

Mehr

Das sind die beliebtesten Shopping-Apps

Das sind die beliebtesten Shopping-Apps 08. Mai 2014 11:37; Akt: 08.05.2014 11:39 Das sind die beliebtesten Shopping-Apps von S. Spaeth - Die Hälfte der Schweizer Shopper haben eine Einkaufs-App auf ihrem Smartphone. Beliebt sind Ricardo und

Mehr

Erfolg im Online Business Welche zentralen Elemente müssen Sie bei der Planung beachten? SIX Card Solutions Deutschland GmbH Marcus Lilienthal 2011

Erfolg im Online Business Welche zentralen Elemente müssen Sie bei der Planung beachten? SIX Card Solutions Deutschland GmbH Marcus Lilienthal 2011 Erfolg im Online Business Welche zentralen Elemente müssen Sie bei der Planung beachten? SIX Card Solutions Deutschland GmbH Marcus Lilienthal 2011 Die Online-Käufe nehmen zu, die Bedenken der User ab!

Mehr

Online- Shop Social Media Report 2014

Online- Shop Social Media Report 2014 Online- Shop Social Media Report 2014 Wie nutzen Deutschlands Online- Shops die verschiedenen Social- Media- Kanäle? Auf welchen Plattformen sind sie vertreten? Welches sind die beliebtesten Online- Shops

Mehr

Online-Händler unterschätzen die Gesamtkosten von Bezahlverfahren

Online-Händler unterschätzen die Gesamtkosten von Bezahlverfahren Pressemitteilung frei zur Veröffentlichung ab sofort Regensburg, 9. September 2014 Online-Händler unterschätzen die Gesamtkosten von Bezahlverfahren Kosten sind für Online-Händler das wichtigste Kriterium

Mehr

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Überblick Studie Größe gesamte Stichprobe: 12.015 Märkte: 6 Länder Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Polen, und Spanien Untersuchungszeitraum:

Mehr

Warum Bezahlverfahren über Erfolg und Misserfolg im E-Commerce entscheiden. José Martinez-Benavente Business Development Manager Germany Sage Pay

Warum Bezahlverfahren über Erfolg und Misserfolg im E-Commerce entscheiden. José Martinez-Benavente Business Development Manager Germany Sage Pay Warum Bezahlverfahren über Erfolg und Misserfolg im E-Commerce entscheiden. José Martinez-Benavente Business Development Manager Germany Sage Pay Wer wird sind: Sage Pay Sage Pay ist einer der führenden

Mehr

Diese Website sticht durch ungewöhnlich umfangreichen, aktuellen Content hervor. So erfährt man sehr viel über den Laden, die Inhaberin und das

Diese Website sticht durch ungewöhnlich umfangreichen, aktuellen Content hervor. So erfährt man sehr viel über den Laden, die Inhaberin und das 12 13 Diese Website sticht durch ungewöhnlich umfangreichen, aktuellen Content hervor. So erfährt man sehr viel über den Laden, die Inhaberin und das Sortiment. Verkaufsfördernde Aktionen werden auch online

Mehr

Zahlungssysteme für den Online-Handel - Chancen und Risiken

Zahlungssysteme für den Online-Handel - Chancen und Risiken Zahlungssysteme für den Online-Handel - Chancen und Risiken keybits ohg Full Service Agentur Referent: Hartmut Meixner www.keybits.de Essen, 26.11.2011 keybits ohg Orientierung.Wertschöpfung.Nachhaltigkeit.

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

DIE GEBÄUDEKÖNNER machen mobil

DIE GEBÄUDEKÖNNER machen mobil DIE GEBÄUDEKÖNNER machen mobil Unsere neue App Mit der neuen WIEDEMANN-App für ios und Android erhalten Sie schnell, zuverlässig und kompakt alle wichtigen Informationen von uns mobil auf Ihr Smartphone

Mehr

SHOP TO GO Einfach online verkaufen!

SHOP TO GO Einfach online verkaufen! SHOP TO GO Einfach online verkaufen! Produktinformation Stand September 2014 ShopManufaktur Shop to Go ist eine neue Online Shop-Lösung, die von der Media Vermarktung Rheinland in Kooperation mit der Shop

Mehr

MeinPaket.de meets Magento

MeinPaket.de meets Magento MeinPaket.de meets Magento Christian Metzner Leipzig, 4. November 2010 Zuverlässiger Versand im ecommerce zentraler Erfolgfaktor Situation Onlinehandel Kriterien bei Wahl des Onlineshops in Prozent Preis

Mehr

Country factsheet - Februar 2014 Spanien

Country factsheet - Februar 2014 Spanien Country factsheet - Februar 2014 Spanien Spanien ist das fünftgrößte europäische Land und führend im E-Commerce in Südeuropa, jedoch ohne schon das Stadium der Marktreife erreicht zu haben. Dennoch verfügt

Mehr

MOBILES INTERNET 2013

MOBILES INTERNET 2013 WHITEPAPER MOBILES INTERNET 2013 A-SIGN GmbH Full service in E-Commerce & Online Marketing Office Zürich: Flüelastrasse 27 CH-8047 Zürich T +41 44 440 11 00 Office Bodensee: Hauptstrasse 14 CH-8280 Kreuzlingen

Mehr

Safe & Quick Mobile Payment. SQ ist eine Authentifizierungs- und Bezahltechnologie für das mobile, bargeld- und kontaktlose Bezahlen per Smartphone

Safe & Quick Mobile Payment. SQ ist eine Authentifizierungs- und Bezahltechnologie für das mobile, bargeld- und kontaktlose Bezahlen per Smartphone Safe & Quick Mobile Payment SQ ist eine Authentifizierungs- und Bezahltechnologie für das mobile, bargeld- und kontaktlose Bezahlen per Smartphone DIE ZIELGRUPPEN SQ spricht jeden an ZAHLUNGSDIENSTLEISTER,

Mehr

Country factsheet - Oktober 2015. Die Vereinigten Staaten

Country factsheet - Oktober 2015. Die Vereinigten Staaten Country factsheet - Oktober 2015 Die Vereinigten Staaten Inhalt Einleitung 3 Kaufverhalten der E-Shopper in den USA 4 Bevorzugte Zahlungsverfahren 4 Grenzüberschreitender Handel 5 Der Einfluss der sozialen

Mehr

Erfolgsfaktor Payment

Erfolgsfaktor Payment Zahlen bitte einfach, schnell und sicher! Erfolgsfaktor Payment SIX Card Solutions Deutschland GmbH Johannes F. Sutter 2011 www.saferpay.com Erfolgsfaktor Zahlungsmittel 1. Mehr Zahlungsmittel mehr Umsatz!

Mehr

ibi research Seite 1 E-Payment-Barometer September 2010

ibi research Seite 1 E-Payment-Barometer September 2010 ibi research Seite 1 E-Payment-Barometer September 2010 ibi research Seite 2 Über das E-Payment-Barometer Das E-Payment-Barometer ist eine Umfrage von ibi research und Der Handel, die im Auftrag von MasterCard

Mehr

> Aktuelle Entwicklungen im. Internetpayment: Pago-Studie 2004. Europäische Zentralbank, Frankfurt a.m.

> Aktuelle Entwicklungen im. Internetpayment: Pago-Studie 2004. Europäische Zentralbank, Frankfurt a.m. > Aktuelle Entwicklungen im Internetpayment: Pago-Studie 2004 Europäische Zentralbank, Frankfurt a.m. Pago etransaction Services GmbH Rüdiger Trautmann, CEO 25.11.2004 Informationen zu Pago Pago etransaction

Mehr

Pago Report 2007. Trends im Kauf- und Zahlverhalten in den relevanten E- Commerce-Branchen

Pago Report 2007. Trends im Kauf- und Zahlverhalten in den relevanten E- Commerce-Branchen Pago Report 2007 Trends im Kauf- und Zahlverhalten in den relevanten E- Commerce-Branchen Übersicht Porträt alles, was Sie über Pago wissen sollten Pago Report Insiderwissen über Online-Handel Pago Report

Mehr

Pago Online-Überweisung sicher, schnell und bequem im Internet bezahlen

Pago Online-Überweisung sicher, schnell und bequem im Internet bezahlen Pago Online-Überweisung sicher, schnell und bequem im Internet bezahlen Präsentation für European E-Commerce Academy Pago etransaction Services GmbH 06. Oktober 2004 Informationen zu Pago Pago etransaction

Mehr

Die 10 größten Irrtümer im E-Payment

Die 10 größten Irrtümer im E-Payment Die 10 größten Irrtümer im E-Payment Wo das E-Payment immer wieder für Fragenzeichen sorgt ERFOLG BRAUCHT DIE PASSENDEN INSTRUMENTE EXPERCASH GmbH Einer der führenden Full-Service Provider für komplettes

Mehr

Shopping-App-Nutzung 2016

Shopping-App-Nutzung 2016 Inhalt 1. Zielsetzung und Nutzen der Umfrage 2. Teilnehmerstruktur 3. Nutzung verschiedener Devices 4. Einstellung zu Shopping-Apps 5. Profil der Shopping-App-Fans 6. Zusammenfassung 7. Kontakt Mai 16

Mehr

Mobile Marketing Gut vorbereitet auf den mobilen Kunden

Mobile Marketing Gut vorbereitet auf den mobilen Kunden Mobile Marketing Gut vorbereitet auf den mobilen Kunden ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Köln, 25.08.2015 Agenda Warum Mobile Marketing Mobile Marketing ist nicht gleich APP Mobile Optimierung als Grundlage

Mehr

Trends im Online-Shopping

Trends im Online-Shopping Trends im Online-Shopping Achim Berg, BITKOM-Vizepräsident Berlin, 8. Mai 2014 Fast jeder Internetnutzer kauft im Internet ein Haben Sie in den vergangenen 12 Monaten im Internet etwas gekauft? 2012 2014

Mehr

Bedingungen für den Vertragsschluss mit Verbrauchern, die gleichzeitig die gesetzlichen Informationspflichten enthalten:

Bedingungen für den Vertragsschluss mit Verbrauchern, die gleichzeitig die gesetzlichen Informationspflichten enthalten: Allgemeinen Geschäftsbedingungen Allgemeine Bedingungen zum Abschluss der Verträge Bedingungen für den Vertragsschluss mit Verbrauchern, die gleichzeitig die gesetzlichen Informationspflichten enthalten:

Mehr

TÜV SÜD Management Service GmbH

TÜV SÜD Management Service GmbH Produktinformation zum Thema Internet-Zertifizierung Einkaufen im Internet hat viele Dimensionen. Für einige User ist es einfach praktisch. Für andere ist das Bummeln in Online-Shops zum Freizeiterlebnis

Mehr

Professional Online Marketing Solutions. E-Mail-Marketing B2C & B2B International

Professional Online Marketing Solutions. E-Mail-Marketing B2C & B2B International Professional Online Marketing Solutions E-Mail-Marketing B2C & B2B International 1 Reichweitenstarke Neukundengewinnung Willkommen an Bord! Lehnen Sie sich entspannt zurück für eine Punktlandung im E-Mail-Marketing:

Mehr

SICHER ZAHLEN MIT DER KREDITKARTE IM INTERNET. Sicher Online einkaufen

SICHER ZAHLEN MIT DER KREDITKARTE IM INTERNET. Sicher Online einkaufen SICHER ZAHLEN MIT DER KREDITKARTE IM INTERNET Sicher Online einkaufen Shopping per Mausklick Einkaufen im Internet wird zunehmend beliebter. Ob Kleidung, Schuhe, Elektrogeräte, Möbel, Reisen oder gar Lebensmittel.

Mehr

Studie: Kompaktkamera-Shops 2010. Testsieger Portal AG, Hamburg, 2. Dezember 2010

Studie: Kompaktkamera-Shops 2010. Testsieger Portal AG, Hamburg, 2. Dezember 2010 Studie: Kompaktkamera-Shops 2010 Testsieger Portal AG, Hamburg, 2. Dezember 2010 Übersicht 1 2 3 Zusammenfassung der Ergebnisse Methodik Gesamtergebnis Seite 2 1. Zusammenfassung der Ergebnisse Gesamtsieger

Mehr

Erfolgsfaktor E-Payment. Horst Kühn I SIX Payment Services (Germany) GmbH www.six-payment-services.com I www.saferpay.com

Erfolgsfaktor E-Payment. Horst Kühn I SIX Payment Services (Germany) GmbH www.six-payment-services.com I www.saferpay.com Erfolgsfaktor E-Payment Horst Kühn I SIX Payment Services (Germany) GmbH wwwsix-payment-servicescom I wwwsaferpaycom Erfolgsfaktor Elektronische Zahlungsmittel E-Payment-Sicherheit E-Payment-Lösung Erfolgsfaktor

Mehr

Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel

Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel Die meisten Konsumenten (87 Prozent) informieren sich vor dem Einkaufs bummel zuerst online über Produkte. 65 Prozent der

Mehr

DER ONLINESHOP FÜR PROFI-FOTOGRAFEN

DER ONLINESHOP FÜR PROFI-FOTOGRAFEN DER ONLINESHOP FÜR PROFI-FOTOGRAFEN EINFACH BESONDERS 1200 Fotostudios haben wir bereits von portraitbox begeistert IHRE KUNDEN WERDEN AUGEN MACHEN portraitbox ist das Original bereits seit dem Jahr 2006

Mehr

Von der Informationssuche bis zur Bezahlung Mobile Maßnahmen umsetzen

Von der Informationssuche bis zur Bezahlung Mobile Maßnahmen umsetzen Von der Informationssuche bis zur Bezahlung Mobile Maßnahmen umsetzen 18. März 2014 Infotag für Unternehmen Anke Tischler ebusiness-lotse Köln Nutzung des Smartphones zur Informationssuche Informationen

Mehr

Neue E-Payment-Studie Fakten aus dem deutschen Online-Handel

Neue E-Payment-Studie Fakten aus dem deutschen Online-Handel Pressemitteilung frei zur Veröffentlichung ab sofort Regensburg, 31. März 2011 Neue E-Payment-Studie Fakten aus dem deutschen Online-Handel Aktuelle E-Commerce-Leitfaden-Studie Zahlungsabwicklung im E-Commerce

Mehr

Erfolgsfaktoren im E-Commerce Top Online-Shops in Österreich 2014

Erfolgsfaktoren im E-Commerce Top Online-Shops in Österreich 2014 Erfolgsfaktoren im E-Commerce Top Online-Shops in Österreich 2014 Eine Zusammenfassung der Studie des ECC Köln über die zentralen Erfolgsfaktoren im österreichischen E-Commerce Erfolgsfaktoren im E-Commerce

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft Pressemitteilung Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter 23. Februar 2015 Stefan Gerhardt T +49 911 395-4143 stefan.gerhardt@gfk.com Julia Richter Corporate Communications T +49 911 395-4151 julia.richter@gfk.com

Mehr

SHOP TO GO Einfach online verkaufen!

SHOP TO GO Einfach online verkaufen! SHOP TO GO Einfach online verkaufen! Produktinformation Stand April 2014 ShopManufaktur Shop to Go ist eine neue Online Shop-Lösung, die von der Mediengruppe M. DuMont Schauberg in Kooperation mit der

Mehr

EINKAUFSERLEBNIS IM E-COMMERCE. User Experience im Online-Shopping Wie Online-Shops ihre Kunden begeistern können.

EINKAUFSERLEBNIS IM E-COMMERCE. User Experience im Online-Shopping Wie Online-Shops ihre Kunden begeistern können. 360 EINKAUFSERLEBNIS IM E-COMMERCE User Experience im Online-Shopping Wie Online-Shops ihre Kunden begeistern können. STUDIE: 360 EINKAUFSERLEBNIS IM E-COMMERCE Der Online-Handel boomt und ist für viele

Mehr

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS Februar 2014 FLASH INSIGHT Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS Copyright Die Nutzung der Inhalte und Darstellungen in Drittdokumenten ist nur mit vorheriger Zustimmung von MÜCKE, STURM & COMPANY

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

MOBILES INTERNET 2013

MOBILES INTERNET 2013 WHITEPAPER MOBILES INTERNET 2013 A-SIGN GmbH Full Service in E-Commerce & Online Marketing Office Zürich: Flüelastrasse 27 CH-8047 Zürich T +41 44 440 11 00 Office Bodensee: Hauptstrasse 14 CH-8280 Kreuzlingen

Mehr

Online-Shopping wie es sein sollte... Rechnungskauf online. langfristiger Trend statt kurzfristiger Hype

Online-Shopping wie es sein sollte... Rechnungskauf online. langfristiger Trend statt kurzfristiger Hype Online-Shopping wie es sein sollte... Rechnungskauf online langfristiger Trend statt kurzfristiger Hype Kreditkartenbetrug heißt Onlinekauf Über 70 Prozent aller in Europa verzeichneten Fälle von Kreditkarten-Betrug

Mehr

Conversion-Optimierung Wie Sie Ihre Besucher zu Kunden machen

Conversion-Optimierung Wie Sie Ihre Besucher zu Kunden machen Conversion-Optimierung Wie Sie Ihre Besucher zu Kunden machen Der Leitfaden gibt Ihnen wichtige Tipps zur Steigerung der Conversion-Rate für Ihren Reifenshop im Internet. Inhalte des Leitfadens Einführung

Mehr

Warum wir den High-Volume Onlineshop entwickelt haben

Warum wir den High-Volume Onlineshop entwickelt haben Warum wir den High-Volume Onlineshop entwickelt haben Wir haben unseren Ansatz, Fotos zu verkaufen, überdacht und stellen Ihnen nun einen komplett überarbeiten Onlineshop zur Verfügung. Dafür haben wir

Mehr

Erfolgreiches Retourenmanagement

Erfolgreiches Retourenmanagement Erfolgreiches Retourenmanagement Retourenquote reduzieren, Verwaltungsaufwand verringern Nach einer aktuellen Studie von ibi Research stellt ein zielgerichtetes Retourenmanagement einen wesentlichen Erfolgsfaktor

Mehr

Convenience Payment: Bezahlen leicht gemacht egal welcher Kanal.

Convenience Payment: Bezahlen leicht gemacht egal welcher Kanal. Convenience Payment: Bezahlen leicht gemacht egal welcher Kanal. Wie E-Payment für Händler und Käufer im Multi Channel Commerce bequem funktioniert ERFOLG BRAUCHT DIE PASSENDEN INSTRUMENTE EXPERCASH GmbH!

Mehr

Emotionalisierung von Marken. durch zielgruppenfokussierte Content-Strategien

Emotionalisierung von Marken. durch zielgruppenfokussierte Content-Strategien Emotionalisierung von Marken durch zielgruppenfokussierte Content-Strategien // Stefan Sobczak Geschäftsführer Netshops Commerce GmbH Veranstalter Digital Commerce Day 15 E-Commerce Dozent Leuphana Universität

Mehr

Mehr Sicherheit, mehr Umsatz, 1. Juni 2010

Mehr Sicherheit, mehr Umsatz, 1. Juni 2010 Mehr Sicherheit, mehr Umsatz, mehr Handeln 1. Juni 2010 SICHERHEIT, SICHERHEIT, SICHERHEIT Confidential and Proprietary 2 WAS IST SICHERHEIT IM E-COMMERCE? HÄNDLERSICHT Confidential and Proprietary 3 WAS

Mehr

ecommerce Analysis 2003 - Versandkosten im Online-Shopping Studienanalyse mit Unterstützung der Kaufhof Warenhaus AG

ecommerce Analysis 2003 - Versandkosten im Online-Shopping Studienanalyse mit Unterstützung der Kaufhof Warenhaus AG ecommerce Analysis 2003 - Versandkosten im Online-Shopping Studienanalyse mit Unterstützung der Kaufhof Warenhaus AG Berlin, Juni 2003 Versandkostenbedingungen der Online-Shops in Deutschland Pauschale

Mehr

Responsive WebDesign. Zukunftssicheres Webdesign für die optimale Darstellung auf allen Geräten

Responsive WebDesign. Zukunftssicheres Webdesign für die optimale Darstellung auf allen Geräten Responsive WebDesign Zukunftssicheres Webdesign für die optimale Darstellung auf allen Geräten Moderne Web-Konzepte punkten mit einer ansprechenden Visualisierung, professionellen Fotos und informativen

Mehr

Professional Online Marketing Solutions. E-Mail-Marketing International

Professional Online Marketing Solutions. E-Mail-Marketing International Professional Online Marketing Solutions E-Mail-Marketing International 1 Reichweitenstarke Neukundengewinnung Willkommen an Bord! Lehnen Sie sich entspannt zurück für eine Punktlandung im E-Mail-Marketing:

Mehr

Die Zukunft des Bezahlens

Die Zukunft des Bezahlens Die Zukunft des Bezahlens Ulrich Dietz, BITKOM-Vizepräsident Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Berlin, 10. Juni 2015 Bargeldlose Zahlung gewinnt im Einzelhandel

Mehr

IHR ONLINE-SHOP AUF DER ÜBERHOLSPUR. Wie Sie PayPal optimal einbinden.

IHR ONLINE-SHOP AUF DER ÜBERHOLSPUR. Wie Sie PayPal optimal einbinden. IHR ONLINE-SHOP AUF DER ÜBERHOLSPUR. Wie Sie PayPal optimal einbinden. 2 MIT PAYPAL MEHR UMSATZ GENERIEREN. Die leicht verständlichen Schritt-für-Schritt- Anweisungen zur Einbindung von PayPal in Ihren

Mehr

netz98 fragt nach Mobile Commerce Wie werden Smartphones und Tablet PC s zum Einkaufen genutzt. 2011 - Ad.hoc Studie Nr. 2

netz98 fragt nach Mobile Commerce Wie werden Smartphones und Tablet PC s zum Einkaufen genutzt. 2011 - Ad.hoc Studie Nr. 2 netz98 fragt nach Mobile Commerce Wie werden Smartphones und Tablet PC s zum Einkaufen genutzt. 2011 - Ad.hoc Studie Nr. 2 2011 netz98 new media gmbh Inhalt 1. Einleitung 2. Die Befragung 3. Fazit 4. Über

Mehr

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

5.1 Positive Entwicklung des Online-Handels Ein eindeutiger Trend

5.1 Positive Entwicklung des Online-Handels Ein eindeutiger Trend 5.1 Positive Entwicklung des Online-Handels Ein eindeutiger Trend Ein Mega-Trend, der so eindeutig ist, dass er wohl nicht lange begründet werden muss, ist die zunehmende Bedeutung des Online-Handels.

Mehr

Zahlungsmöglichkeiten u. Kaufpreiserstattung

Zahlungsmöglichkeiten u. Kaufpreiserstattung Zahlungsmöglichkeiten u. Kaufpreiserstattung (Stand 01.08.2012) 1. Kaufpreiserstattung Sobald Ihre Rücksendung bei uns eingetroffen ist und geprüft wurde, erhalten Sie von uns per E-Mail eine Bestätigung

Mehr

Mein Name ist Franz Liebing ich bin Internet Unternehmer und helfe Unternehmern bei der besseren Außendarstellung Ihrer Firma und dabei, wie Sie mehr Umsatz über das Internet generieren. Sicherlich hat

Mehr

Zahlungsmöglichkeiten bei apotal.de

Zahlungsmöglichkeiten bei apotal.de Die Zahlungsart können Sie im laufenden Bestellprozess wählen. Wenn Sie Ihren Warenkorb vollständig zusammengestellt haben, gelangen Sie über den Schritt zur Wahl der Zahlungsart. Zahlungsmöglichkeiten

Mehr

BUSINESS. THE YAPITAL WAY.

BUSINESS. THE YAPITAL WAY. BUSINESS. THE YAPITAL WAY. WILLKOMMEN BEI YAPITAL. EINKAUFEN UND BEZAHLEN ÜBER ALLE KANÄLE HINWEG. EINFACH, SCHNELL UND SICHER Mit Yapital verkaufen Sie Ihre Produkte und Dienstleistungen auf einfache,

Mehr

Grundsätzliche Informationen zum Thema Zahlung und Zahlarten

Grundsätzliche Informationen zum Thema Zahlung und Zahlarten Grundsätzliche Informationen zum Thema Zahlung und Zahlarten Die Bezahlung in unserem Online-Shop ist für unsere Kunden wahlweise per PayPal, Sofortüberweisung.de, Kreditkarte, Rechnung, Vorkasse oder

Mehr

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends der kommenden Jahre. An diesen Trends kommen Marketer in naher Zukunft kaum vorbei aufbereitet

Mehr

Steigern Sie Ihren Umsatz, indem Sie Ihren mobilen Onlineshop optimieren.

Steigern Sie Ihren Umsatz, indem Sie Ihren mobilen Onlineshop optimieren. Steigern Sie Ihren Umsatz, indem Sie Ihren mobilen Onlineshop optimieren. 2 Mit PayPal Vertrauen schaffen. Die verständlichen und einfach umsetzbaren Anweisungen zur Optimierung Ihres mobilen Onlineshops

Mehr

Die mobile Welt. Welche Lösung ist die richtige für Sie? Kai-Thomas Krause CouchCommerce GmbH / Germany

Die mobile Welt. Welche Lösung ist die richtige für Sie? Kai-Thomas Krause CouchCommerce GmbH / Germany Die mobile Welt. Welche Lösung ist die richtige für Sie? Kai-Thomas Krause CouchCommerce GmbH / Germany Die mobile Welt Anzahl der mobilen Geräte auf dem Markt 1 12.000 2007 2013 http://opensignal.com/reports/fragmentation-2013/

Mehr

Online-Payment-Studie 2012. Daten, Fakten, Hintergründe und Entwicklungen

Online-Payment-Studie 2012. Daten, Fakten, Hintergründe und Entwicklungen Online-Payment-Studie 2012 Daten, Fakten, Hintergründe und Entwicklungen Online-Payment-Studie 2012 Daten, Fakten, Hintergründe und Entwicklungen zum deutschen Online-Payment-Markt 2011 für physische

Mehr

So binden Sie PayPal optimal in Ihren Onlineshop ein.

So binden Sie PayPal optimal in Ihren Onlineshop ein. So binden Sie PayPal optimal in Ihren Onlineshop ein. 2 Mit PayPal mehr Umsatz generieren. Die leicht verständlichen Schritt-für-Schritt-Anweisungen zur Einbindung von PayPal in Ihrem Onlineshop können

Mehr

Country factsheet - Mai 2015. Polen

Country factsheet - Mai 2015. Polen Country factsheet - Mai 2015 Polen Polen liegt im Zentrum Mitteleuropas und scheint auf eine gewisse Hochkonjunkturphase zuzusteuern, die dort mit der Entwicklung des E-Commerce innerhalb der letzten Jahre

Mehr

Fulfillment. Benchmarking Im Fokus: FASHION. Benchmarks & Potenziale in der Fashion - Branche

Fulfillment. Benchmarking Im Fokus: FASHION. Benchmarks & Potenziale in der Fashion - Branche Fulfillment 2016 Benchmarking Im Fokus: FASHION Benchmarks & Potenziale in der Fashion - Branche Fulfillment - Benchmarking Die Erhebung hmmh untersucht in der Neuauflage des Fulfillment- Benchmarking

Mehr

Buchhaus Stern-Verlag Schulbuchbestellungen Seite: 1

Buchhaus Stern-Verlag Schulbuchbestellungen Seite: 1 Schulbuchbestellungen Seite: 1 In linker Navigation Schulauswahl, die entsprechende Schule auswählen Anschließend die entsprechende Jahrgangsstufe durch Klick auswählen Schulbuchbestellungen Seite: 2 Entweder

Mehr

Erfolg im E-Business

Erfolg im E-Business Erfolg im E-Business So machen Sie aus Besuchern Kunden Mit dem 1&1 Werbe-Paket garantieren wir Ihnen monatlich eine feste Anzahl von qualifizierten Besuchern auf Ihrer Homepage. Alle diese Besucher haben

Mehr

Teilnehmer: 144 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014

Teilnehmer: 144 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014 Teilnehmer: 144 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014 powered by mit freundlicher Unterstützung von kostenfreie Studie die kostenpflichtige Verbreitung ist ausgeschlossen. diese Studie Die Social Media Recruiting

Mehr

Herausforderungen im e-commerce, wie steigert man Umsatz und Profit? Robert Hadzetovic Country Manager Austria Klarna Austria GmbH

Herausforderungen im e-commerce, wie steigert man Umsatz und Profit? Robert Hadzetovic Country Manager Austria Klarna Austria GmbH Herausforderungen im e-commerce, wie steigert man Umsatz und Profit? Robert Hadzetovic Country Manager Austria Klarna Austria GmbH Wie haben Sie Ihren letzten Internet-Einkauf bezahlt? 44% 26% 14% 9% Kredit/

Mehr

Die nachfolgenden Vertragsbedingungen gelten zwischen Ihnen als Kunden und uns, der gewerblich handelnden

Die nachfolgenden Vertragsbedingungen gelten zwischen Ihnen als Kunden und uns, der gewerblich handelnden Allgemeine Vertragsbedingungen 1. Anwendungsbereich Die nachfolgenden Vertragsbedingungen gelten zwischen Ihnen als Kunden und uns, der gewerblich handelnden Mariengold, Maria Ribbeck, Potsdamer Chaussee

Mehr