Blindheit und Sehbehinderung in Deutschland Leichter Rückgang der Prävalenz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Blindheit und Sehbehinderung in Deutschland Leichter Rückgang der Prävalenz"

Transkript

1 EDIZIN ORIINALARBEIT Blindheit und Sehbehinderung in Deutschland Leichter Rückgang der Prävalenz Robert P. inger, Bernd Bertram, Christian Wolfram, rank. Holz ZUSAENASSUN Hintergrund: Haupterblindungsursachen in Deutschland sind zu circa 70 % Erkrankungen, die mit dem Alter zunehmen, weshalb mit einer Zunahme der Prävalenz von Blindheit und Sehbehinderung zu rechnen ist. Vor diesem Hintergrund wurden Trends der Prävalenz in Deutschland über die letzten drei Jahrzehnte untersucht. ethoden: Basierend auf den Daten des Blindengeldarchivs des Landschaftsverbands Rheinland (LVR) von 1978 bis 2006 wurde die alters- und geschlechtsstandardisierte Prävalenz von Blindheit für Deutschland berechnet und mittels der Schwerbehindertenstatistik (SBS) zu Erblindung und Sehbehinderung validiert. Ergebnisse: Die esamtzahl der als blind Registrierten nahm im Rheinland von im Jahre 1978 auf in und in zu und blieb dann bis 2006 stabil bei Die Prävalenz von Blindheit im Rheinland stieg von 1978 bis (von 116,8 auf 165,6/ ), und stabilisierte sich bis 2006 (163,1/ ), was sich im SBS-Datensatz für Blindheit und Sehbehinderung widerspiegelt (392 in auf 372 in 2005, pro ). Die für Deutschland standardisierte Prävalenz zeigt einen leichten Rückgang von Erblindung und Sehbehinderung ab circa. Diskussion: Die Prävalenz von Blindheit und Sehbehinderung hat in den letzten zehn Jahren trotz Bevölkerungsalterung in Deutschland leicht abgenommen, was unter anderem durch eine bessere augenärztliche Versorgung zu erklären ist. Zitierweise inger RP, Bertram B, Wolfram C, Holz : Blindness and visual impairment in ermany a slight fall in prevalence. Dtsch Arztebl Int 2012; 109(27 28): DOI: /arztebl Universitätsaugenklinik Bonn: Dr. med. inger, Prof. Dr. med. Holz Centre for Eye Research Australia, University of elbourne, Australien: Dr. med. inger Augenarztpraxis, Aachen: Prof. Dr. med. Bertram Universitäts-Augenklinik ainz: Dr. med. Wolfram Die Hauptursachen für Blindheit und Sehbehinderung sind in allen Industrieländern die altersabhängige akuladegeneration (AD), das laukom und die diabetische Retinopathie (1). Diese Augenkrankheiten steigen mit zunehmendem Alter erheblich an (1). Da die Lebenserwartung in den letzten Jahrzehnten deutlich gestiegen ist und geburtenstärkere Jahrgänge die für diese Krankheiten relevanten Altersgruppen erreicht haben, wäre unter der Annahme ansonsten unveränderter aktoren ein Anstieg der Anzahl von Blinden und Sehbehinderten und ein steigender augenärztlicher Versorgungsbedarf zu erwarten (2, 3). Im Unterschied zu einer Reihe von anderen Staaten (4, 5) gibt es in Deutschland kein nationales Blindenregister, jedoch liegen Daten für einzelne Bundesländer vor. Der größte Datenbestand Deutschlands wird im Blindengeldarchiv des Landschaftsverbands Rheinland (LVR) vorgehalten, der für die circa 9,5 illionen Einwohner des Rheinlands zuständig ist (1). Hochrechnungen für Deutschland aus den Daten des Blindengeldarchivs des Landschaftsverbands Nordrhein, die die demografische Entwicklung berücksichtigen, gehen von einer Zunahme der Zahl der jährlichen Neuerblindungen um 25 % von circa auf von 2010 bis 2030 in Deutschland aus (6). Projektionen der zu erwartenden Erblindungsraten für andere Industrieländer mit einer hauptsächlich kaukasischen Bevölkerung zeigen einen ähnlichen Anstieg und ein deutlich höheres Risiko für rauen, im Alter zu erblinden (7). Das für rauen höhere Risiko zu erblinden ist ein globales Phänomen, das bislang unzureichend erklärt ist und nur zum Teil auf der höheren Lebenserwartung beruht (8). Hochrechnungen nehmen in den meisten ällen eine gleichbleibende Sterblichkeit und medizinische Versorgung der Bevölkerung an, jedoch bleiben dynamische Einflussfaktoren für die zukünftige Entwicklung zumeist unberücksichtigt. In retrospektiven Analysen ist es daher besser möglich, die Dynamik von Trends im esundheitszustand der Bevölkerung zu untersuchen. In der hier vorgestellten Untersuchung wird die Entwicklung der Prävalenz von Blindheit und Sehbehinderung über die letzten Jahrzehnte für das Rheinland dargestellt. Aus einer sehr großen Kohorte aus dem Verwaltungsgebiet des Landschaftsverbands Nordrhein liegen Daten zu den Erblindungszahlen aus den Jahren 1978,, und 2006 vor (1, 9). 484 Deutsches Ärzteblatt Jg. 109 Heft Juli 2012

2 EDIZIN TABELLE 1 Entwicklung der Erblindungszahlen und -ursachen im Rheinland Bezugspopulation Rheinland (n) 9,13 io 8,94 io 9,52 io 9,65 io esamtzahl Erblindungen Blinde/ ,8 142,1 165,6 163,0 Ursachen (in %) altersabhängige akuladegeneration 20,3 26,8 32,5 40,7 laukom und Optikusatrophie 24,6 21,0 20,1 15,4 diabetische Augenerkrankungen 6,9 8,1 8,9 9,7 hohe yopie/amotio retinae 15,9 13,4 10,2 5,3 Retinitis pigmentosa/hereditäre Augenerkrankungen 7,8 8,2 7,6 7,0 19,5 andere Ursachen 24,5 22,5 20,7 io, illion ethoden Definition von Blindheit und Sehbehinderung Die vom esetzgeber vorgegebene Definition von Blindheit wird sowohl vom LVR als auch von den Versorgungsämtern verwandt. Blind im Sinne des deutschen esetzgebers ist jemand, wenn die Sehschärfe des besseren Auges nicht mehr als 0,02 beträgt oder eine gleich zu achtende Sehstörung vorliegt. Beispiele hierfür sind ein Visus unter 0,033 und ein Restgesichtsfeld nicht über 30 oder ein Visus unter 0,1 und ein binokulares esichtsfeld von nicht mehr als 7,5 in jede Richtung. Hochgradige Sehbehinderung ist nicht gesetzlich geregelt und besteht bei einem Visus im Bereich von 0,03 bis 0,05 oder einer gleichwertigen Einschränkung wie zum Beispiel einem besseren Visus in Kombination mit ausgeprägter esichtsfeldeinschränkung. Der hier vorgestellte Datensatz des LVR umfasst nur blinde Personen, die Schwerbehindertenstatistik (SBS) der Versorgungsämter Blinde und Sehbehinderte. Daten des Landschaftsverbands Rheinland Die Daten, die für das Bezugsjahr 2006 aus dem Blindengeldarchiv des LVR erhoben wurden, werden mit Daten aus den Jahren 1978, und verglichen. Die Erhebung der Daten ist ausführlich in anderen Publikationen dargestellt worden und wird hier nur kurz erläutert (1, 9). Blindengeld und eld für hochgradig Sehbehinderte wird auf die Bewilligung eines Antrags hin gewährt. Da die Kategorie hochgradige Sehbehinderung erst 1998 vom LVR eingeführt wurde, und bis zu diesem Zeitpunkt ausschließlich Unterstützung bei Erblindung gewährleistet wurde, wurden nur Erblindungen und keine hochgradigen Sehbehinderungen in dieser Studie berücksichtigt. Der Antrag (aktuelle Version unter https://formulare.lvr.de) umfasst soziodemografische Daten sowie eine augen - fachärztliche Bescheinigung. In dieser Bescheinigung werden unter anderem der bestkorrigierte Visus beider Augen, ein esichtsfeldbefund (optional), die Haupterblindungsursache und andere okuläre Erkrankungen erfasst. Die Ursache der Erblindung oder Sehbehinderung wird vom behandelnden Augenarzt als reitext im Antrag erfasst. Dieser reitext wurde im Rahmen der Erfassung der Anträge in mehreren Schritten kategorisiert. Bislang liegen keine Vollzähligkeitsschätzungen für den LVR-Datensatz vor. Durch das relativ hohe Blindengeld (mehr als 400 Euro/onat), das steuerfrei und weitestgehend unabhängig von anderen Einkünften und der finanziellen Lage der Empfänger ist, kann von einer hohen Rate an Registrierungen ausgegangen werden (1). erner wird der Hinweis auf die öglichkeit der Beantragung von Blindengeld oder einer Unterstützung im all einer hochgradigen Sehbehinderung durch die achgesellschaften empfohlen. Der Bekanntheitsgrad dieser Transferleistung ist sehr hoch, so dass insgesamt von einem hohen Erfassungsgrad auszugehen ist. Die Daten des Blindengeldarchivs des LVR werden erst ab in Jahresberichten zusammengefasst, so dass nur Daten aus älteren Publikationen zu der Häufigkeit einzelner Erblindungsursachen und den esamtzahlen (Tabelle 1) vorliegen. Aus diesem rund wurden Prävalenzraten nur für die Jahre und 2006 berechnet. Nach 2006 liegen keine Angaben zu den Haupterblindungsursachen mehr vor, da diese gesondert manuell erfasst werden müssen und nicht Teil der Jahresberichte sind. Aus diesem rund wurden neuere Jahrgänge nicht berücksichtigt. Validierung der LVR-Daten Um Trends in der Entwicklung von Blindheit und Sehbehinderung in der Bevölkerung weiter zu validieren, zogen die Autoren die Daten der zuständigen Versorgungsämter zu Schwerbehinderungen (Kennzeichen BL [Blindheit] und Sehbehinderung) für die Regierungsbezirke Düsseldorf und Köln, die dem Einzugsbereich des Landschaftsverbands Rheinland entsprechen, heran. Diese Daten basieren auf den drei von der Versorgungsverwaltung als am wichtigsten eingestuften Behinderungen, die in die Statistiken eingehen. Da Erblindung und Sehbehinderung als ei- Deutsches Ärzteblatt Jg. 109 Heft Juli

3 EDIZIN TABELLE 2 Alters- und geschlechtsstratifizierte Blindheitsprävalenz im Rheinland und 2006, basierend auf dem LVR-Datensatz, pro Personen 2006 Altersgruppe 20 Jahre 38,79 36,12 37,49 49,53 43,83 46,68 35,05 42,71 32,52 40,12 34,89 40,29 45,32 54,13 39,89 48,17 43,76 49,80 > 20 bis < 60 Jahre 60,56 50,64 55,64 68,19 60,11 64,15 95-%- KI 57,71 63,55 48,01 53,40 53,69 57,66 65,11 71,41 57,22 63,14 62,03 66,35 60 bis < 80 Jahre 244,11 297,16 273,86 219,83 251,33 236,65 95-%- KI 233,43 255,27 286,69 308,01 266,30 281,63 210,46 229,62 241,94 261,09 229,96 243,53 80 Jahre 1604, , , , , ,47 95-% -KI 1523, , , , , , , , , , , ,72 esamt 116,56 211,74 165,60 122,82 200,65 162,98 95-%- KI 113,49 119,71 207,72 215,85 163,03 168,20 119,68 126,04 196,76 204,62 160,45 165,54 KI, Konfidenzintervall;, änner;, rauen;, esamt; LVR, Landschaftsverband Rheinland ne sehr schwerwiegende Behinderung angesehen werden, ist davon auszugehen, dass diese in der Statistik berücksichtigt sind. Anspruch auf eine Registrierung hat, wer einen rad der Behinderung (db) von mindestens 50 % aufweist. Bei Registrierung als schwerbehindert werden Steuervorteile und je nach Ausmaß der Behinderung Vergünstigungen im öffentlichen Nah- und ernverkehr gewährt. ür den SBS-Datensatz liegen ebenfalls keine Vollzähligkeitsschätzungen vor. Aufgrund der weniger attraktiven finanziellen Anreize ist von einer etwas höheren Rate an Nicht-Registrierten im SBS- im Vergleich zum LVR-Datensatz auszugehen. Da in der Klassifikation der Versorgungsämter neben Blindheit auch Sehbehinderung erfasst wird, weichen die SBS-Daten von denen des LVR mit insgesamt deutlich mehr Registrierten ab. In den SBS-Daten wird nicht nach Blindheit und Sehbehin - derung unterschieden, so dass diese nur zusammengefasst für die Regierungsbezirke Düsseldorf und Köln von bis 2005 vorliegen. Dies beinhaltet Blindheit oder Ver - lust beider Augen, hochgradige Sehbehinderung und sonstige Sehbehinderung. Die einer Erblindung oder einer Sehbehinderung zugrundeliegenden Erkrankungen sind im Wesentlichen dieselben, so dass beobachtete Trends im LVR-Datensatz sich im SBS-Datensatz widerspiegeln sollten (1). Berechnung der Prävalenz ür beide Datensätze ist die Bezugspopulation die Bevölkerung des Rheinlands in den entsprechenden Jahrgängen. Basierend auf der Alters- und eschlechtsverteilung der Bezugspopulation (Rheinland) wurden alle Prävalenzraten direkt standardisiert. ür die direkte Standardisierung wurde die deutsche Bevölkerung (letzter Zensus), und die mittleren Bevölkerungsvorausberechnungen für 2010 und 2030 herangezogen, um der sich ändernden Altersstruktur der Bevölkerung gerecht zu werden. 95-%-Konfidenzintervalle für die stratifizierte (Rheinland) und standardisierte (Deutschland) Prävalenz wurden mittels Wilsons Punktmethode ohne Kontinuitätskorrektur berechnet (10). Da nicht von einer vollständigen Erfassung aller als blind Registrierten und Sehbehinderten ausgegangen werden kann, wurden auch für die Prävalenzen im Rheinland Konfidenzintervalle berechnet. Alle Daten werden ausschließlich deskriptiv dargestellt, so dass auf eine weitergehende, vergleichende Statistik verzichtet wurde. Ergebnisse Entwicklung von Erblindungen im Rheinland Es zeigt sich zunächst eine Zunahme der als blind registrierten Personen im Datensatz des LVR von 1978 bis (von 116,8 auf 165,6 Blinde/ Personen), die sich dann bis 2006 stabilisiert (163,1 Blinde/ Personen in 2006) (Tabelle 1). Die altersabhängige akuladegeneration (AD) als Ursache einer Erblindung verdoppelt sich von 20 auf 40 %, ebenso steigt der Anteil der an diabetischen Augenerkrankungen Erblindeten (von 7 auf 10 %). Im selben Zeitraum nimmt laukom oder Optikusatrophie als Ursache einer Erblindung von 25 auf 15 % ab. Auch hohe yopie beziehungsweise Netzhautablösung als Ursache einer Erblindung werden deutlich weniger (von 16 auf 5 % [Tabelle 1]). Stratifiziert nach Alter und eschlecht zeigt sich, dass die Prävalenz in den Altersgruppen ab 60 von bis 2006 eher rückläufig ist und in den Altersgruppen bis Deutsches Ärzteblatt Jg. 109 Heft Juli 2012

4 EDIZIN TABELLE 3 Alters- und geschlechtsstratifizierte Prävalenz von Blindheit und Sehbehinderung im Rheinland, basierend auf der Schwerbehindertenstatistik bis 2005, pro Personen 2005 Altersgruppe < 25 46,65 37,00 41,93 45,68 41,63 43,68 40,12 31,11 35,70 43,10 50,40 33,80 40,50 39,50 44,50 42,09 49,56 38,10 45,40 41,20 46,40 36,80 43,80 28,13 34,41 33,42 38, ,65 154,07 187,30 183,75 139,94 161,99 163,24 135,20 149,23 95-% -KI 213,60 225,80 149,00 159,30 183,30 191,30 178,50 189,20 135,30 144,70 158,50 165,60 158,18 168,46 130,59 139,96 145,80 152,75 > , , , , , ,42 965, , , , , , , , , , , , , , ,70 946,65 984, , , , ,82 esamt 356,68 423,53 391,55 330,30 439,07 385,42 308,36 432,41 372,11 351,10 362,40 417,70 429,50 387,50 395,70 325,10 335,60 433,30 445,00 381,50 389,40 303,37 313,43 426,66 438,24 368,28 375,98 KI, Konfidenzintervall;, änner;, rauen;,esamt sowohl für änner als auch für rauen leicht gestiegen ist (Tabelle 2). In den älteren Altersklassen (ab 60) zeigt sich, dass in der überwiegenden ehrheit rauen von Blindheit, vor allem verursacht durch AD, betroffen sind. Die Konfidenzintervalle für die berechneten Prävalenzen sind relativ eng, da eine sehr hohe Erfassungsrate durch den LVR angenommen wird. Die SBS ist in etwas andere Altersklassen unterteilt, die bei der Interpretation berücksichtigt werden müssen. Auch in diesen Daten zeigt sich ein leichter Rückgang der Prävalenz von 392 (pro Personen) als schwerbehindert aufgrund von Blindheit oder Sehbehinderung geführten Personen im Jahr auf 372 in 2005 (pro Personen) (Tabelle 3). Diese Abnahme ist von einer ähnlichen rößenordnung für änner und rauen, wobei die Prävalenz für rauen insgesamt von bis zunächst etwas anstieg, um dann bis 2005 unter das Niveau von zu fallen (Tabelle 3). Entwicklung von Erblindungen und Sehbehinderungen in Deutschland Beide Datensätzen (LVR und SBS) wurden bezüglich Alters- und eschlechtsstruktur auf die deutsche Bevölkerung von, 2010 und 2030 standardisiert (Tabelle 4). Den berechneten Prävalenzen für Deutschland liegt damit die Alters- und eschlechtsverteilung der deutschen Bevölkerung in, 2010 und 2030 zugrunde. Die Bevölkerungsvorausberechnungen bis 2030 nehmen eine gleichbleibende, prognostizierte Sterblichkeit und medizinische Versorgung der Bevölkerung an. Der für den LVRund SBS-Datensatz gezeigte leichte Rückgang der Prävalenz von Blindheit und Sehbehinderung zeigt sich in allen Bezugspopulationen (Tabelle 4). Bei dem Vergleich von und 2030 zeigt sich, dass mit einer Alterung der zugrundeliegenden Bezugspopulation die Prävalenz von Erblindung und Sehbehinderung wie erwartet deutlich zunimmt (Tabelle 4). Verglichen mit den nichtstandardisierten Zahlen aus dem LVR- und SBS-Datensatz (Tabelle 2, Tabelle 3), zeigt sich jedoch, dass es in den reellen Zahlen nicht zu einem durch die Alterung der Bevölkerung zu erwartenden Anstieg von Blindheit und Sehbehinderung gekommen ist, sondern diese eher abgenommen hat. Diskussion Basierend auf der demografischen Entwicklung in Deutschland war eine deutliche Zunahme der Prävalenz von Blindheit und Sehbehinderung in Deutschland zu befürchten. Anhand der Datensätze des Blindengeldarchivs des LVR und der SBS für das Rheinland konnten die Autoren jedoch zeigen, dass die Prävalenz von Blindheit von bis 2006 nicht weiter zugenommen (LVR-Datensatz) und die Prävalenz von Blindheit und Sehbehinderung von bis 2005 (SBS-Datensatz) sogar leicht abgenommen hat. Diese Abnahme lässt sich auch nach einer Standardisierung auf die deutsche Bevölkerung von, 2010 und 2030 demonstrieren. Trotz einer Zunahme des ophthalmologischen Versorgungsbedarfs durch die demografische Alterung verdeutlicht diese Tendenz spürbare Erfolge bei der Verhütung von Blindheit und Sehbehinderung in der Bevölkerung. Es liegen weltweit fast keine anderen Daten zu Erblindungsursachen über einen vergleichbar langen Zeitraum vor. Wie erwartet zeigt sich eine deutliche Zunahme der Erblindungen durch AD, für die bis 2006 keine Therapieoptionen zur Verfügung standen, sowohl in Deutschland (1, 6) als auch verschiedenen anderen Industrieländern (11). Die Diabetesprävalenz hat in allen Industrieländern unter anderem aufgrund der Alterung und des zunehmenden Übergewichtes deutlich zugenommen, wodurch eine weitere Zunahme der Erblindungen durch diabetische Deutsches Ärzteblatt Jg. 109 Heft Juli

5 EDIZIN TABELLE 4 Standardisierte Prävalenz von Blindheit (LVR-Daten) sowie Blindheit und Sehbehinderung (Schwerbehindertenstatistik) für Deutschland, und 2005/2006, standardisiert für die deutsche Bevölkerung, 2010 und 2030, pro Personen Bezugsbevölkerung der Standardisierung LVR-Datensatz Blindheit ,77 200,77 158,09 147,89 251,98 200,91 210,28 330,64 271,58 85,59 145,95 165,80 243,10 135,31 184,70 117,56 186,04 212,01 299,47 175,00 230,64 173,45 254,93 284,36 384,43 241,18 305, ,58 175,65 142,05 132,21 215,61 174,69 176,78 276,78 227,72 80,23 138,93 143,15 215,51 120,54 167,39 103,72 168,52 178,89 259,85 150,65 202,55 143,45 218,08 234,85 326,36 200,07 259,23 Schwerbehindertenstatistik Blindheit und Sehbehinderung ,20 419,72 386,38 468,52 474,33 471,48 588,21 577,90 582,97 301,27 407,26 367,80 479,11 349,79 426,79 411,79 533,03 418,22 537,94 430,88 515,88 524,30 659,88 515,56 647,76 537,65 632,09 285,61 424,23 357,76 378,74 479,92 430,27 472,85 587,33 531,03 241,64 337,57 371,89 483,92 322,61 396,72 328,10 437,18 423,46 543,87 391,57 472,79 415,92 537,57 524,45 657,73 487,84 578, ,96 396,70 323,46 321,33 449,31 386,52 399,13 549,85 475,72 95-% -KI 203,59 292,31 346,20 454,55 290,12 360,61 274,97 375,50 394,80 511,33 349,92 426,93 347,11 458,93 489,12 618,10 434,94 520,32 KI, Konfidenzintervall; LVR, Landschaftsverband Rheinland;, änner;, rauen;, esamt (in fett) Augenerkrankungen zu erklären ist (12, 13). Dieser Anstieg konnte bisher durch bessere allgemeine Diabetestherapie und bessere augenärztliche Diagnostik und Therapie nur teilweise verhindert werden. Hingegen konnten in der laukomtherapie durch verbesserte diagnostische öglichkeiten, die Einführung der Prostaglandin-Analoga und der lokalen Carboanhydrasehemmer sowie der Verbesserung der augenärztlichen, chirurgischen laukom-therapie (14) und der vitreo-retinalen Chirurgie bei Netzhautablösungen (15) viele Erblindungen durch diese Erkrankungen verhindert werden. In einer weiteren Studie, die auf den nationalen SBS- Daten von 1993 bis 2009 basiert, wurde unter Berücksichtigung der Bevölkerungsalterung ebenfalls ein leichter Rückgang der Prävalenz von Erblindungen und Sehbehinderungen in Deutschland berichtet (16). ehrere USamerikanische Studien haben eine sinkende Prävalenz und Inzidenz der AD, die den größten Anteil an Erblindungen verursacht, vor allem in jüngeren eburtsjahrgängen berichtet und dies unter anderem auf einen eburtskohorteneffekt zurückgeführt (17 19). Auch die seit circa 2006 zur Verfügung stehende Therapie der neovaskulären AD (intravitreale Injektion von Hemmern des vaskulären endothelialen Wachstumsfaktors (VE) scheint zu einer deutlichen Reduktion der Erblindungen durch AD zu führen (20). Leider liegen den Autoren keine Daten zu Haupterblindungsursachen nach 2006 für den LVR-Datensatz vor, so dass keine Schlussfolgerungen hinsichtlich des Erblindungsrisikos bei AD nach 2006 möglich sind. Eine Studie zur Inzidenz von Neuerblindungen in Israel hat eine sehr deutliche Abnahme von 1999 (33,8/ ) bis 2008 (16,6/ ) berichtet und dies auf eine verbesserte augenärztliche Versorgung und universell verfügbare medizinische Services zurückgeführt (21). Aufgrund der Alterung der Bevölkerung ist jedoch weiterhin mit einer deutlichen Zunahme des augenärztlichen Versorgungsbedarfs zu rechnen. Da selbst eine moderate Sehbehinderung bereits mit beträchtlichen Nachteilen, Verlust an Lebensqualität und Kosten für den Betroffenen, die amilie sowie die esellschaft verbunden ist, sollte die augenärztliche und andere medizinische Versorgung und vor allem die Prävention weiter beforscht und verbessert werden (22). Die sinkenden Prävalenzzahlen lassen jedoch vermuten, dass dieser Trend eventuell durch die schon jetzt bessere augenärztliche und allgemeinmedizinische Versorgung abgeschwächt wird. Der diesen Berechnungen zugrundeliegende Daten - satz des LVR ist mit gewissen Einschränkungen repräsentativ für mehr als 10 % der deutschen esamtbevölkerung (1, 6). Zusätzlich verfügen die Autoren über detaillierte In- 488 Deutsches Ärzteblatt Jg. 109 Heft Juli 2012

6 EDIZIN formationen zu Erblindungsursachen, die in dieser orm für Deutschland bislang nicht zur Verfügung stehen. Eine weitere Stärke der Studie ist die Validierung der Daten des Blindengeldarchivs des LVR anhand der Schwerbehindertenstatistik aus dem gleichen Zeitraum für dieselbe Bezugspopulation. Eine Limitierung sind die beiden Datensätzen zugrundeliegenden, unterschiedlichen Definitionen. Weiterhin fehlen den Autoren jegliche Angaben zu den Erblindungsursachen im SBS-Datensatz. Wie im ethodenteil dargestellt, ist die Vollständigkeit des SBS-Datensatzes wahrscheinlich weniger gut als die des LVR-Datensatzes. In beiden Datensätzen ist davon auszugehen, dass die wirkliche Anzahl an Blinden und Sehbehinderten insgesamt über der der Registrierten liegt. Dies ist jedoch in jedem Berichtsjahr unverändert, so dass Trends über die Zeit hierdurch nicht verzerrt werden. Idealerweise könnte man auf longitudinale Daten von populationsbasierten Kohortenstudien zurückgreifen. Diese gibt es jedoch bislang in diesem Umfang in Deutschland nicht. Die vorgenommenen Standardisierungen auf verschiedene Bezugspopulationen, von denen einige auf Hochrechnungen basieren, sind kritisch zu sehen. ast alle Vorausberechnungen nehmen eine gleichbleibende, prognostizierte Sterblichkeit und medizinische Versorgung der Bevölkerung, keine wesentliche igration und ein gleichbleibendes Erkrankungsrisiko an. Dies stimmt nur bedingt mit der Realität überein, ist aber üblich, da zukünftige Szenarios, die diese aktoren berücksichtigen, vor allem wegen fehlender Datengrundlage kaum zu modellieren sind. Bei der Interpretation der Ergebnisse muss dies jedoch bedacht werden. KERNAUSSAEN Die Prävalenz von Erblindung und Sehbehinderung hat trotz Bevölkerungsalterung in den letzten zehn Jahren in Deutschland leicht abgenommen. Ein wichtiger aktor hierfür ist wahrscheinlich eine in den letzten Jahrzehnten verbesserte augenärztliche und allgemeinmedizinische Versorgung. Basierend auf der weiteren Alterung der Bevölkerung ist von einem steigenden Bedarf an augenärztlicher Versorgung auszugehen. Dieser Versorgungsbedarf muss gedeckt werden, um eine weitere Reduktion der Prävalenz von Blindheit und Sehbehinderung zu erreichen. Interessenkonflikt Dr. inger erhielt elder auf ein Drittmittelkonto von Novartis Pharma. Die anderen Autoren erklären, dass kein Interessenkonflikt besteht. anuskriptdaten eingereicht: , revidierte assung angenommen: LITERATUR 1. inger RP, immers R, Holz, Scholl HP: Prevalence and causes of registered blindness in the largest federal state of ermany. Br J Ophthalmol 2011; 95: inger RP: Blindheit in Deutschland: Dimensionen und Perspektiven. Ophthalmologe 2007; 104: Knauer C, Pfeiffer N: Erblindung in Deutschland heute und Ophthalmologe 2006; 103: Bunce C, Wormald R: Causes of blind certifications in England and Wales: April 1999 arch Eye 2008; 22: arber D: National Registry for the Blind in Israel: estimation of prevalence and incidence rates and causes of blindness. Ophthalmic Epidemiol 2003; 10: inger RP, immers R, Holz, Scholl HP: Incidence of blindness and severe visual impairment in ermany projections for Invest Ophthalmol Vis Sci 2011; 52: oran S, Wang JJ, Rochtchina E, itchell P: Projected number of Aus tralians with visual impairment in 2000 and Clin Experiment Ophthalmol 2000; 28: Abou-areeb I, Lewallen S, Bassett K, Courtright P: ender and blindness: a meta-analysis of population-based prevalence surveys. Ophthalmic epidemiology 2001; 8: Bertram B, Hammers H: Die Prävalenz der Erblindungen wegen diabetischer Retinopathie stiegt weiter. Z prakt Augenheilkd ; 18: Newcombe R: Two-sided confidence intervals for the single propor - tion: Comparison of seven methods. Statistics in edicine 1998; 17: Klaver CC, Wolfs RC, Vingerling JR, Hofman A, de Jong PT: Age-specific prevalence and causes of blindness and visual impairment in an older population: the Rotterdam Study. Arch Ophthalmol 1998; 116: Rathmann W, Haastert B, Icks A, Lowel H, eisinger C, Holle R, et al.: High prevalence of undiagnosed diabetes mellitus in Southern ermany: target populations for efficient screening. The KORA survey Diabetologia 2003; 46: Wild S, Roglic, reen A, Sicree R, King H: lobal prevalence of diabetes: estimates for the year 2000 and projections for Diabetes Care 2004; 27: Burr J, Azuara-Blanco A, Avenell A: edical versus surgical interven - tions for open angle glaucoma. Cochrane Database Syst Rev 2005 (2): CD Bartz-Schmidt U, Szurman P, Wong D, Kirchhof B: Neue Entwicklungen in der chirurgischen Therapie der rheumatogenen Ablatio retinae. Ophthalmologe 2008; 105: Wolfram C, Pfeiffer N: Blindness and low vision in ermany Ophthalmic epidemiology 2012; 19: Klein R, Chou C, Klein BE, Zhang X, euer S, Saaddine JB: Prevalence of age-related macular degeneration in the US population. Arch Ophthalmol 2011; 129: Huang H, Klein R, Klein BE, Tomany SC: Birth cohort effect on prevalence of age-related maculopathy in the Beaver Dam Eye Study. Am J Epidemiol 2003; 157: Klein R, Knudtson D, Lee KE, angnon RE, Klein BE: Age-period-cohort effect on the incidence of age-related macular degeneration: the Beaver Dam Eye Study. Ophthalmology 2008; 115: Bloch SB, Larsen, unch IC: Incidence of legal blindness from age-related macular degeneration in denmark: year 2000 to American Journal of Ophthalmology 2012; 153: Skaat A, Chetrit A, Belkin, Kinori, Kalter-Leibovici O: Time trends in the incidence and causes of blindness in Israel. American Journal of Ophthalmology 2012; 153: Porz, Scholl HP, Holz, inger RP: ethoden zur Ermittlung persönlicher Krankheitskosten am Beispiel retinaler Erkrankungen. Ophthalmologe 2010; 107: Anschrift für die Verfasser Dr. med. Robert P. inger Universitätsaugenklinik Bonn Ernst-Abbe-Straße 2, Bonn Zitierweise inger RP, Bertram B, Wolflram C, Holz : Blindness and visual impairment in ermany a slight fall in prevalence. Dtsch Arztebl Int 2012; 109(27 28): DOI: The English version of this article is available online: Deutsches Ärzteblatt Jg. 109 Heft Juli

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Von Günter Ickler Die wachsende Zahl älterer Menschen bringt eine immer größere Zahl r mit sich. Zur sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit wurde

Mehr

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 22 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl in Thüringen bis 22 Der vorliegende Beitrag befasst sich mit der Entwicklung des Erwerbspersonenpotentials

Mehr

Stadt Ingolstadt Statistik und Stadtforschung. Pflege in Ingolstadt. Strukturen, Entwicklung 1999 bis 2013 und Prognose 2014 bis 2034

Stadt Ingolstadt Statistik und Stadtforschung. Pflege in Ingolstadt. Strukturen, Entwicklung 1999 bis 2013 und Prognose 2014 bis 2034 Pflege in Ingolstadt Strukturen, Entwicklung 1999 bis 2013 und Prognose 2014 bis 2034 Pflegeprognose 2014-2034 Im Jahr 2013 wurde die letzte Pflegeprognose bis 2032 im Rahmen des Sozialberichts 2014 berechnet.

Mehr

Wege in die Frühpension -

Wege in die Frühpension - Wege in die Frühpension - Der Übergang in den Ruhestand in Osterreich Zusammenfassung der Ergebnisse Eines der wichtigsten Ziele der österreichischen Sozialpolitik ist die langfristige Sicherung der Finanzierbarkeit

Mehr

Pflegedossier für den Landkreis Potsdam-Mittelmark

Pflegedossier für den Landkreis Potsdam-Mittelmark Pflegedossier für den Landkreis Potsdam-Mittelmark Regionalbüros für Fachkräftesicherung - Fachkräftemonitoring - Dieses Projekt wird durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und

Mehr

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006 Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 26 Dr. Frank Niehaus WIP-Diskussionspapier 9/7 Bayenthalgürtel 4 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 5968 Köln (221) 376

Mehr

Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab

Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab Schwangerschaftsabbrüche bei Mädchen im Kindesalter haben auch 2002 in Deutschland weiter zugenommen Während die Zahl der Abtreibungen 2002

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr

Demografischer Wandel - Herausforderungen unserer älter werdenden Gesellschaft

Demografischer Wandel - Herausforderungen unserer älter werdenden Gesellschaft Demografischer Wandel - Herausforderungen unserer älter werdenden Gesellschaft Dr. Rembrandt Scholz Max-Planck-Institut für demografische Forschung 9.03.09 Berlin, Fridrich-Ebert-Stiftung Konferenz: Miteinander

Mehr

Schuldenbarometer 1. Q. 2009

Schuldenbarometer 1. Q. 2009 Schuldenbarometer 1. Q. 2009 Weiterhin rückläufige Tendenz bei Privatinsolvenzen, aber große regionale Unterschiede. Insgesamt meldeten 30.491 Bundesbürger im 1. Quartal 2009 Privatinsolvenz an, das sind

Mehr

Pflegebedürftigkeit in Deutschland 1999-2005: Rückgang, Milderung oder beides?

Pflegebedürftigkeit in Deutschland 1999-2005: Rückgang, Milderung oder beides? Pflegebedürftigkeit in Deutschland 1999-2005: Rückgang, Milderung oder beides? Workshop Sterblichkeit, Gesundheit und Pflege in Deutschland DGD / Statistische Woche Köln, 17.09.2008 Einführung Die Pflegestatistik

Mehr

3.19 Non-Hodgkin-Lymphome

3.19 Non-Hodgkin-Lymphome 140 Ergebnisse zur Non-Hodgkin-Lymphome 3.19 Non-Hodgkin-Lymphome Kernaussagen Inzidenz und Mortalität: Die altersstandardisierten Inzidenzraten von n und in Deutschland sind von 1980 bis zur Mitte der

Mehr

Die Analyse sozialen Wandels auf Basis wiederholter Querschnittserhebungen

Die Analyse sozialen Wandels auf Basis wiederholter Querschnittserhebungen Die Analyse sozialen Wandels auf Basis wiederholter Querschnittserhebungen Beitrag für den RatSWD-Nachwuchsworkshop: Längsschnittanalysen auf der Basis amtlicher Sozial- und Wirtschaftsdaten, Berlin, 25.-26.

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten Diabetes mellitus in Deutschland

Zahlen, Daten, Fakten Diabetes mellitus in Deutschland Zahlen, Daten, Fakten Diabetes mellitus in Deutschland Teresa Tamayo German Diabetes Center Institute of Biometrics and Epidemiology Düsseldorf teresa.tamayo@ddz.uni-duesseldorf.de Zahlen, Daten, Fakten

Mehr

Kann man dem Diabetes davonlaufen?

Kann man dem Diabetes davonlaufen? Kann man dem Diabetes davonlaufen? Dr. med. A. Witzel Internist/Kardiologe/Diabetologe(DDG) Med. Reha-Einrichtungen der Stadt Radolfzell Mettnau-Kur - Diabetes mellitus Es gibt eine Vielzahl verschiedener

Mehr

Energieverbrauch und Energiekosten von Servern und Rechenzentren in Deutschland. Aktuelle Trends und Einsparpotenziale bis 2015.

Energieverbrauch und Energiekosten von Servern und Rechenzentren in Deutschland. Aktuelle Trends und Einsparpotenziale bis 2015. Energieverbrauch und Energiekosten von Servern und Rechenzentren in Deutschland Aktuelle Trends und Einsparpotenziale bis 2015 Berlin, Mai 2012 Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit gemeinnützige

Mehr

Die Pflegeausgabenentwicklung bis ins Jahr 2044. Eine Prognose aus Daten der privaten Pflege-Pflichtversicherung

Die Pflegeausgabenentwicklung bis ins Jahr 2044. Eine Prognose aus Daten der privaten Pflege-Pflichtversicherung Die Pflegeausgabenentwicklung bis ins Jahr 2044 Eine Prognose aus Daten der privaten Pflege-Pflichtversicherung Dr. Frank Niehaus WIP-Diskussionspapier 7/06 WIP-Diskussionspapier 7/06 Bayenthalgürtel 40

Mehr

UNDERSTANDING WEIGHT GAIN AT MENOPAUSE

UNDERSTANDING WEIGHT GAIN AT MENOPAUSE Hormone therapy and cognition Victor W. Henderson, 2012 UNDERSTANDING WEIGHT GAIN AT MENOPAUSE Gewichtszunahme in der Menopause Schlüsselfragen Gewichtszunahme ist eines der wichtigsten Gesundheitsprobleme

Mehr

Osteoporose. Ein echtes Volksleiden. Schon jetzt zählen die Osteoporose und die damit verbundene erhöhte Brüchigkeit der Knochen

Osteoporose. Ein echtes Volksleiden. Schon jetzt zählen die Osteoporose und die damit verbundene erhöhte Brüchigkeit der Knochen Osteoporose Osteoporose 9 Osteoporose Ein echtes Volksleiden Schon jetzt zählen die Osteoporose und die damit verbundene erhöhte Brüchigkeit der Knochen in den entwickelten Ländern zu den häufigsten Erkrankungen

Mehr

Werden wir immer noch älter?

Werden wir immer noch älter? Werden wir immer noch älter? Dr. Roland Rau Rau@demogr.mpg.de Max-Planck-Institut für demografische Forschung, Rostock GDV-Pressekolloquium 2009 Berlin, 25. März 2009 Was ist eigentlich Lebenserwartung?

Mehr

Demographiebericht. Ein Baustein des Wegweisers Kommune. wegweiser-kommune.de. Wetter (Ruhr)

Demographiebericht. Ein Baustein des Wegweisers Kommune. wegweiser-kommune.de. Wetter (Ruhr) Demographiebericht Ein Baustein des Wegweisers Kommune wegweiser-kommune.de Wetter (Ruhr) Demographiebericht Daten - Prognosen Wetter (Ruhr) (im Ennepe-Ruhr-Kreis) Inhaltsübersicht 1. Nutzungshinweise

Mehr

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Priv.-Doz. Dr. med. Horst Christian Vollmar, MPH 20.10.2014, Berlin PD Dr. Horst Christian Vollmar, MPH Seite 1 Zu meiner Person FA für Allgemeinmedizin,

Mehr

ZUKÜNFTIGE KOSTEN VON DEMENZ IN DEUTSCHLAND. Uta Ziegler & Gabriele Doblhammer Universität Rostock Rostocker Zentrum für Demographischen Wandel

ZUKÜNFTIGE KOSTEN VON DEMENZ IN DEUTSCHLAND. Uta Ziegler & Gabriele Doblhammer Universität Rostock Rostocker Zentrum für Demographischen Wandel ZUKÜNFTIGE KOSTEN VON DEMENZ IN DEUTSCHLAND Uta Ziegler & Gabriele Doblhammer Universität Rostock Rostocker Zentrum für Demographischen Wandel Statistische Woche, Köln, 17. September 2008 - Fragestellung

Mehr

3.9 Brustdrüse der Frau

3.9 Brustdrüse der Frau ICD-10 C50 Ergebnisse zur 77 3.9 Brustdrüse der Frau Kernaussagen Inzidenz und Mortalität: Die altersstandardisierte Inzidenz von Krebserkrankungen der weiblichen Brustdrüse (Mammakarzinom) ist seit den

Mehr

Versorgungsmonitoring mit Routinedaten am Beispiel des Diabetes mellitus. Dr. I. Schubert, I. Köster PMV forschungsgruppe, Universität zu Köln

Versorgungsmonitoring mit Routinedaten am Beispiel des Diabetes mellitus. Dr. I. Schubert, I. Köster PMV forschungsgruppe, Universität zu Köln Versorgungsmonitoring mit Routinedaten am Beispiel des Diabetes mellitus Dr. I. Schubert, I. Köster PMV forschungsgruppe, Universität zu Köln Interessenskonflikt Datenbeispiele entstammen dem PMV-Diabetes-

Mehr

Beurteilung der klinischen Heterogenität: eine empirische Untersuchung

Beurteilung der klinischen Heterogenität: eine empirische Untersuchung Beurteilung der klinischen Heterogenität: eine empirische Untersuchung Christian Lerch, Bernd Richter Cochrane Metabolic and Endocrine Disorders Group Abteilung für Allgemeinmedizin Universitätsklinikum

Mehr

Pflegedossier für die kreisfreie Stadt Frankfurt (Oder)

Pflegedossier für die kreisfreie Stadt Frankfurt (Oder) Pflegedossier für die kreisfreie Stadt Frankfurt (Oder) Regionalbüros für Fachkräftesicherung - Fachkräftemonitoring - EUROPÄISCHE UNION Europäischer Sozialfonds Dieses Projekt wird durch das Ministerium

Mehr

Entwicklung der Ehescheidungen in Thüringen

Entwicklung der Ehescheidungen in Thüringen Yvonne May Referat Bevölkerung, Mikrozensus, Haushaltsstatistiken Telefon: 3 61 37-84 432 E-Mail: Yvonne.May@statistik.thueringen.de Entwicklung der Ehescheidungen in Thüringen Eine Ehe wird so sollte

Mehr

Lebenserwartung und Pflegebedarf im Alter. Was kann aus der Pflegestatistik gelernt werden?

Lebenserwartung und Pflegebedarf im Alter. Was kann aus der Pflegestatistik gelernt werden? Lebenserwartung und Pflegebedarf im Alter. Was kann aus der Pflegestatistik gelernt werden? Rembrandt Scholz, MPI für Demografische Forschung, Rostock Elke Hoffmann, Deutsches Zentrum für Altersfragen

Mehr

Musterantrag zur Feststellung der besonderen Schwere und Langfristigkeit einer Behinderung

Musterantrag zur Feststellung der besonderen Schwere und Langfristigkeit einer Behinderung Musterantrag zur Feststellung der besonderen Schwere und Langfristigkeit einer Behinderung I. Vorbemerkung Bereits seit dem 01.07.2011 haben gesetzlich krankenversicherte Menschen mit schweren und langfristigen

Mehr

Anne Goujon, Vegard Skirbekk, Katrin Fliegenschnee, Pawel Strzelecki

Anne Goujon, Vegard Skirbekk, Katrin Fliegenschnee, Pawel Strzelecki Institut für Demographie Österreichische Akademie der Wissenschaften Prinz Eugen Str. 8-10, 2. OG, 1040 Wien Tel: +43 1 515 81 7702 Email: vid@oeaw.ac.at http://www.oeaw.ac.at/vid Neue Projektionen der

Mehr

Überlegungen und Daten zum Herzkreislaufstillstand/der Reanimation in der Geriatrie Martin Frossard Universitätsklinik für Notfallmedizin

Überlegungen und Daten zum Herzkreislaufstillstand/der Reanimation in der Geriatrie Martin Frossard Universitätsklinik für Notfallmedizin Überlegungen und Daten zum Herzkreislaufstillstand/der Reanimation in der Geriatrie Martin Frossard Universitätsklinik für Notfallmedizin Einleitung Der plötzliche Herz-Kreislaufstillstand außerhalb des

Mehr

Gewichtsentwicklung. der Vorarlberger Kindergartenkinder 2010 / 11 bis 2013 / 14

Gewichtsentwicklung. der Vorarlberger Kindergartenkinder 2010 / 11 bis 2013 / 14 Gewichtsentwicklung der Vorarlberger Kindergartenkinder 2010 / 11 bis 2013 / 14 und der Schülerinnen und Schüler aus Vorarlberger Volks- und Mittelschulen sowie polytechnischen und sonderpädagogischen

Mehr

Die Laborreform 2014 gefährdet die endokrinologische Patientenversorgung in Deutschland

Die Laborreform 2014 gefährdet die endokrinologische Patientenversorgung in Deutschland Positionspapier Die Laborreform 2014 gefährdet die endokrinologische Patientenversorgung in Deutschland Durch die aktuellen Laborreformen werden endokrinologische Laborleistungen, sofern sie überhaupt

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

Newsletter: TESOLA - Studie

Newsletter: TESOLA - Studie Newsletter: TESOLA - Studie Transkorneale Elektrostimulation bei Retinitis pigmentosa (In Kooperation mit der Arbeitsgruppe Elektrostimulation der Universitäts-Augenklinik Tübingen) Seit einigen Jahren

Mehr

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner Nordrhein-Westfalens Bevölkerungsstruktur wird sich in den kommenden Jahren spürbar verändern. Das Durchschnittsalter

Mehr

Der demografische Wandel als Stresstest für Gesellschaft u. Wirtschaft: Szenarien und Herausforderungen bis 2030

Der demografische Wandel als Stresstest für Gesellschaft u. Wirtschaft: Szenarien und Herausforderungen bis 2030 Der demografische Wandel als Stresstest für Gesellschaft u. Wirtschaft: Szenarien und Herausforderungen bis 2030 Dr. med. Hans Groth, MBA Lehrbeauftragter Demografie und gesellschaftliche Entwicklung,

Mehr

Medikalisierung oder Kompression? Wie die demographische Entwicklung auf die Krankenversicherung wirkt?

Medikalisierung oder Kompression? Wie die demographische Entwicklung auf die Krankenversicherung wirkt? Christian Weber, Verband der privaten Krankenversicherung e.v. Medikalisierung oder Kompression? Wie die demographische Entwicklung auf die Krankenversicherung wirkt? Dresden, 3.11.26 Dresden, 3.11.26

Mehr

Nichtparametrische Analyse longitudinaler Daten in faktoriellen Experimenten. Frank Konietschke

Nichtparametrische Analyse longitudinaler Daten in faktoriellen Experimenten. Frank Konietschke Nichtparametrische Analyse longitudinaler Daten in faktoriellen Experimenten Frank Konietschke Abteilung für Medizinische Statistik Universität Göttingen 1 Übersicht Beispiele CGI (repeated measures) γ-gt

Mehr

Imputation von Werten bei fehlenden Angaben zur Mutterschaft und zur Zahl der geborenen Kinder im Mikrozensus 2008

Imputation von Werten bei fehlenden Angaben zur Mutterschaft und zur Zahl der geborenen Kinder im Mikrozensus 2008 Statistisches Bundesamt Methodeninformation Imputation von Werten bei fehlenden Angaben zur Mutterschaft und zur Zahl der geborenen Kinder im 2009 Erschienen am 24.07.2009 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

Das Morningstar Rating

Das Morningstar Rating Das Morningstar Rating Mai 2013 2013 Morningstar, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Informationen in diesem Dokument sind Eigentum von Morningstar, Inc. Die teilweise oder vollständige Vervielfältigung

Mehr

Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern

Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern 1. Überblick: Privatinsolvenzen sinken auf den niedrigsten Stand seit 2005 Die Zahl

Mehr

Diabetische Retinopathie

Diabetische Retinopathie Netzhautkomplikationen Diabetische Netzhautkomplikationen sind krankhafte Veränderungen in den Augen, die durch einen Diabetes mellitus verursacht werden können. Es handelt sich um die diabetische Retinopathie

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Zahl der Privatinsolvenzen sinkt um 3,9 Prozent Kernergebnisse Rückgang um 3,9 Prozent: 63.006 Privatinsolvenzen im ersten Halbjahr 2013 Prognose Gesamtjahr: 126.000

Mehr

10 Regionalentwicklung

10 Regionalentwicklung 1 Regionalentwicklung Deutschland und Japan weisen, wie viele andere Länder, eine hohe regionale Vielfalt auf - auch in demografischer Hinsicht. Das gilt insbesondere für die Bevölkerungsdichte und die

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Hinweise zum kommunalen Energiemanagement

Hinweise zum kommunalen Energiemanagement Hinweise zum kommunalen Energiemanagement Arbeitskreis Energieeinsparung. Finanzierung und Beschaffung Ausgabe. (alte Ausgabe ) August Energiepreisvergleich Zusammenfassung Zum. Mal wurde von der Stadt

Mehr

In der amtlichen Schulstatistik werden neben den Angaben

In der amtlichen Schulstatistik werden neben den Angaben Bildung Heiner Bost Lehrpersonal an allgemein bildenden Schulen im Schuljahr 23/24 In den allgemein bildenden Schulen des Saarlandes waren zum Schuljahresbeginn 23/24 insgesamt 7 379 hauptamtliche und

Mehr

Das Berufsprestige Ausgewählter Freier Berufe

Das Berufsprestige Ausgewählter Freier Berufe Das Berufsprestige Ausgewählter Freier Berufe Dr. Willi Oberlander 07/2005 1 Das Berufsprestige ausgewählter Freier Berufe Freiberuflich = selbstständig. Diese Gleichsetzung ist in der täglichen Praxis

Mehr

Dr. med. M. Menzen Chefarzt der Abteilung Innere Medizin - Diabetologie. Vitamin Diabetes mellitus wie hängt das zusammen

Dr. med. M. Menzen Chefarzt der Abteilung Innere Medizin - Diabetologie. Vitamin Diabetes mellitus wie hängt das zusammen Dr. med. M. Menzen Chefarzt der Abteilung Innere Medizin - Diabetologie Vitamin Diabetes mellitus wie hängt das zusammen Vitamin Diabetes mellitus wie hängt das zusammen EINLEITUNG Holick, M. F., BMJ

Mehr

Einsamkeit: Ein Risikofaktor für Lebensqualität und Gesundheit?

Einsamkeit: Ein Risikofaktor für Lebensqualität und Gesundheit? Einsamkeit: Ein Risikofaktor für Lebensqualität und Gesundheit? Prof. Dr. Gerhard W. Eschweiler Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Tübingen Gesundheitskonferenz Böblingen 15.5.2013 Wunsch

Mehr

Rückgang des privaten Konsums von Gütern und Dienstleistungen im Verkehrssektor aufgrund der Alterung der Bevölkerung? Ein europäischer Vergleich

Rückgang des privaten Konsums von Gütern und Dienstleistungen im Verkehrssektor aufgrund der Alterung der Bevölkerung? Ein europäischer Vergleich Rückgang des privaten Konsums von Gütern und Dienstleistungen im Verkehrssektor aufgrund der Alterung der Bevölkerung? Ein europäischer Vergleich Thomas Döring Hochschule Darmstadt - University of Applied

Mehr

2. Statistische Methoden in der Diagnostik. Elemente des Studiendesigns

2. Statistische Methoden in der Diagnostik. Elemente des Studiendesigns 2. Statistische Methoden in der Diagnostik Elemente des Studiendesigns Diagnosestudien in der Medizin Klassifikation in krank - nicht krank basierend auf diagnostischem Test Beispiel: Diagnose von Brustkrebs

Mehr

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM BASEL

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM BASEL SOMMERUMFRAGE 14 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM BASEL BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM BASEL Branchenstruktur gibt Rückhalt Die Dynamik der Schweizer Wirtschaft hat sich 14 deutlich abgeschwächt. Dies hat bisher weniger

Mehr

MRT zur Früherkennung einer Alzheimer-Demenz

MRT zur Früherkennung einer Alzheimer-Demenz MRT zur Früherkennung einer Alzheimer- Ergebnisbericht Recherche Datum der Suche: 10.08.2011 PICO-Fragestellung: Population: Personen ohne Alzheimer- (AD) Intervention: MRT zur Früherkennung von Alzheimer-

Mehr

Ball statt Pille Kann Bewegung Medikamente ersetzen? Prof. Dr. Dr. Winfried Banzer Abteilung Sportmedizin J.W. Goethe Universität Frankfurt am Main Ein Paar Zahlen Nicht übertragbare Krankheiten: 92% der

Mehr

Ambulante und stationäre Behandlung von pathologischen Glücksspielern: Entwicklung in Bayern 2006-2012

Ambulante und stationäre Behandlung von pathologischen Glücksspielern: Entwicklung in Bayern 2006-2012 Kurzbericht, Juli 2014 IFT Institut für Therapieforschung Parzivalstraße 25 80804 München www.ift.de Wissenschaftlicher Leiter Prof. Dr. Ludwig Kraus Ambulante und stationäre Behandlung von pathologischen

Mehr

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL PFLEGESTATISTIK 2011 Foto: Helene Souza / pixelio.de 2 STATISTIK AKTUELL - PFLEGESTATISTIK 2013 IMMER MEHR PFLEGEBEDÜRFTIGE WERDEN ZU HAUSE VERSORGT

Mehr

Diabetische Netzhauterkrankung

Diabetische Netzhauterkrankung Diabetes und Auge Diabetische Netzhauterkrankung Die diabetische Retinopathie ist die häufigste Erblindungsursache in der Bevölkerung zwischen dem 30. und 65. Lebensjahren in der westlichen Welt. Das Auftreten

Mehr

Pflegebedürftigkeit, Pflegeleistungen der Sozialhilfe und demographische Entwicklung in Berlin

Pflegebedürftigkeit, Pflegeleistungen der Sozialhilfe und demographische Entwicklung in Berlin Pflegebedürftigkeit, Pflegeleistungen der Sozialhilfe und demographische Entwicklung in Berlin Fachgespräch Demographische Entwicklung und Pflegebedürftigkeit Herausforderung für Berlin 4. Juli 2008 Sylke

Mehr

Das tolerierbare Grenzrisiko nach MEM - eine Konstante?

Das tolerierbare Grenzrisiko nach MEM - eine Konstante? Das tolerierbare Grenzrisiko nach MEM - eine Konstante? Dr. Carsten Seeger carsten.seeger@de.tuv.com Tel. +49.221.886.2014 TÜV Rheinland InterTraffic GmbH, Köln 6. Workshop zu Fragen von Risiko und Sicherheit

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung. Kennzahlen im Geschäftsjahr 2014. siemens.com

Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung. Kennzahlen im Geschäftsjahr 2014. siemens.com Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung Kennzahlen im Geschäftsjahr siemens.com Gemeinsam mit Kunden und Partnern arbeiten wir daran, die Gesundheitsversorgung weltweit zu verbessern. Unsere Fortschritte

Mehr

Die Welt neu sehen...

Die Welt neu sehen... Die Welt neu sehen... Ich habe Ihnen auf Ihrem Platz etwas hingelegt. Bitte nehmen Sie diese Papierbrille und schauen Sie mal hindurch. Wie sehen Sie die Welt? Sie ist grau und verschwommen. Die Welt neu

Mehr

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Gesundheitsziel: Rahmenbedingungen für ein gesundes Leben schaffen Mit Ernährung und Bewegung die Gesundheit der SteirerInnen verbessern Kapitel

Mehr

Schuldenbarometer 2014

Schuldenbarometer 2014 Schuldenbarometer 2014 5,3 Prozent weniger Privatinsolvenzen / Werte bei älteren Bundesbürgern steigen hingegen zweistellig Vierter Rückgang in Folge (minus 5,3 Prozent): 115.269 Privatinsolvenzen in 2014

Mehr

Verschuldung der deutschen Großstädte 2010 bis 2012

Verschuldung der deutschen Großstädte 2010 bis 2012 Verschuldung der deutschen Großstädte 2010 bis 2012 Update zur Dezember 2013 Design der Studie Analyse der Gesamtverschuldung und Pro-Kopf-Verschuldung der 72 deutschen Städte mit mehr als 100.000 Einwohnern

Mehr

WHITEPAPER ZUR STUDIE. Future Trends Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung

WHITEPAPER ZUR STUDIE. Future Trends Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung WHITEPAPER ZUR STUDIE Future Trends Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung Abstract Die Studie Future Trends - Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung untersucht die generelle Bereitschaft, digitale

Mehr

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Im Laufe der nächsten 25 Jahre altert die Bevölkerung der Schweiz in allen Kantonen stark. Mehr als ein Viertel der Bevölkerung wird 2050 voraussichtlich 65 Jahre

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

INFO-BLATT FEBRUAR 2014

INFO-BLATT FEBRUAR 2014 Glücksspielverhalten und Glücksspielsucht in Deutschland 2013 Zusammenfassung der Ergebnisse der Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Hintergrund. Die Bundeszentrale für gesundheitliche

Mehr

Querschnittsbereich Epidemiologie, Med. Biometrie und Med. Informatik Diagnose und Prognose SS 10 Übung 3

Querschnittsbereich Epidemiologie, Med. Biometrie und Med. Informatik Diagnose und Prognose SS 10 Übung 3 Informationsblatt zur Lyme-Borreliose Lyme-Borreliose Die Lyme-Borreliose ist eine Infektionskrankheit, die durch eine bestimmte Bakterienart (Borrelia burgdorferi) verursacht und durch Zecken übertragen

Mehr

Die Pflegeabhängigkeitsskala - Ein valides Instrument zur Ermittlung des Pflegebedarfs?

Die Pflegeabhängigkeitsskala - Ein valides Instrument zur Ermittlung des Pflegebedarfs? Die Pflegeabhängigkeitsskala - Ein valides Instrument zur Ermittlung des Pflegebedarfs? Kirsten Bielert Studierende der Fachwissenschaft Gesundheit an der Universität Hamburg Ende 2003 waren in Deutschland

Mehr

Jüngere Menschen mit Demenz Medizinische Aspekte. in absoluten Zahlen. Altersgruppe zwischen 45 und 64 Jahren in Deutschland: ca.

Jüngere Menschen mit Demenz Medizinische Aspekte. in absoluten Zahlen. Altersgruppe zwischen 45 und 64 Jahren in Deutschland: ca. Prävalenz und Inzidenz präseniler en Jüngere Menschen mit Medizinische Aspekte Priv.Doz. Dr. med. Katharina Bürger Alzheimer Gedächtniszentrum Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie LudwigMaximiliansUniversität

Mehr

BLINDENGELD IN HESSEN

BLINDENGELD IN HESSEN BLINDENGELD IN HESSEN Informationen für blinde und sehbehinderte Menschen LANDESWOHLFAHRTSVERBAND HESSEN Fachbereich für Menschen mit körperlicher oder Sinnesbehinderung 02 BLINDENGELD IN HESSEN WAS IST

Mehr

animierte Bevölkerungspyramiden des Statistischen Bundesamtes

animierte Bevölkerungspyramiden des Statistischen Bundesamtes Ein Jahrhundert der Bevölkerungsentwicklung auf einen blick animierte Bevölkerungspyramiden des Statistischen Bundesamtes Olga Pötzsch, Statistisches Bundesamt Statistische Woche, München 11. -14. September

Mehr

Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus

Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung in Deutschland Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus Befunde aus dem DMP Diabetes mellitus Typ 2 in der Region Nordrhein Bernd Hagen DMP-Projektbüro

Mehr

AGnES, EVA, VerAH und Co. Wer kann den Hausarzt entlasten?

AGnES, EVA, VerAH und Co. Wer kann den Hausarzt entlasten? AGnES, EVA, VerAH und Co. Wer kann den Hausarzt entlasten? Dr. med. Dipl. oec. Marcus Redaèlli Institut für Allgemeinmedizin Universitätsklinikum Düsseldorf Hausärzte im Zwang der Ökonomie Qualität Gerechtigkeit

Mehr

Interpretation von DRG-Kennzahlen im überjährigen Vergleich. Tim Peter

Interpretation von DRG-Kennzahlen im überjährigen Vergleich. Tim Peter Interpretation von DRG-Kennzahlen im überjährigen Vergleich Tim Peter Ihr Referent: Tim Peter M. Sc. Computer Science Langjährige Erfahrungen bei der SwissDRG (Grouperentwicklung, statistische Auswertungen

Mehr

Ein Portal für Medizinische Formulare. Martin Dugas dugas@uni-muenster.de

Ein Portal für Medizinische Formulare. Martin Dugas dugas@uni-muenster.de Ein Portal für Medizinische Formulare Martin Dugas dugas@uni-muenster.de Agenda Kurzvorstellung IMI Hintergrund und Problemstellung MDM-Portal für Medizinische Formulare Diskussion: Freier Zugang zu medizinischen

Mehr

Patienteninformation zur transkornealen Elektrostimulation bei Retinitis pigmentosa

Patienteninformation zur transkornealen Elektrostimulation bei Retinitis pigmentosa Patienteninformation zur transkornealen Elektrostimulation bei Retinitis pigmentosa Für die meisten degenerativen Netzhaut- und Sehnerverkrankungen existierte bislang keine zufriedenstellende Therapie,

Mehr

1.1 Studientitel: XY 1.2 Studienleiter: XY 1.3 Medizinischer Hintergrund

1.1 Studientitel: XY 1.2 Studienleiter: XY 1.3 Medizinischer Hintergrund 1.1 Studientitel: XY 1.2 Studienleiter: XY 1.3 Medizinischer Hintergrund Patienten, welche unter chronischer Herzinsuffizienz leiden erleben häufig Rückfälle nach einem klinischen Aufenthalt. Die Ursache

Mehr

Sehbehinderung und Blindheit: 10 Fragen und Antworten. 1. Wer gilt als seh-, wer als hörsehbehindert?

Sehbehinderung und Blindheit: 10 Fragen und Antworten. 1. Wer gilt als seh-, wer als hörsehbehindert? Sehbehinderung und Blindheit: 10 Fragen und Antworten Inhaltsverzeichnis 1. Wer gilt als seh-, wer als hörsehbehindert?... 1 2. Wie viele blinde, sehbehinderte und hörsehbehinderte Menschen gibt es in

Mehr

Ärztliche Versorgung im Ländlichen Raum

Ärztliche Versorgung im Ländlichen Raum Ärztliche Versorgung im Ländlichen Raum Impulsreferat 29.06.2011 Dr. Ingeborg Kreuz, Vorstandsvorsitzende KVSH Versorgung flächendeckend sicherstellen- Entwicklungen und Herausforderungen Demographische

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation

1 Einleitung. 1.1 Motivation 1 Einleitung 1.1 Motivation Eine zunehmende Globalisierung in Verbindung mit der Verbreitung des elektronischen Handels, stets kürzer werdende Produktlebenszyklen und eine hohe Variantenvielfalt konstituieren

Mehr

Kurortmedizin: eine Public Health Strategie? Prof. Dr. Alarcos Cieza

Kurortmedizin: eine Public Health Strategie? Prof. Dr. Alarcos Cieza Kurortmedizin: eine Public Health Strategie? Prof. Dr. Alarcos Cieza Wie würden Sie in einem Wort den Grundgedanken der Kurortmedizin beschreiben? Gesundheit Ziele Welche sind die Berührungspunkte zwischen

Mehr

6.24 Alkoholkonsum. Einleitung. Kernaussagen

6.24 Alkoholkonsum. Einleitung. Kernaussagen 140 GEDA 2010 Faktenblätter Einflussfaktoren auf die Gesundheit: Alkoholkonsum 6.24 Alkoholkonsum Einleitung Mit steigendem Pro-Kopf-Alkoholverbrauch steigen alkoholassoziierte körperliche Folgeerkrankungen

Mehr

Behandlung des diabetischen Makulaödems mit VEGF-Hemmern durch operative Medikamenteneingabe in das Auge

Behandlung des diabetischen Makulaödems mit VEGF-Hemmern durch operative Medikamenteneingabe in das Auge Patientendaten Anlage 1b / Einverständniserklärung: Intravitreale Therapie des diabetischen Makulaödems Behandlung des diabetischen Makulaödems mit VEGF-Hemmern durch operative Medikamenteneingabe in das

Mehr

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems Research and Management) & European Observatory on Health

Mehr

Ärzteinitiative für ungestörten Schlaf Rhein Sieg

Ärzteinitiative für ungestörten Schlaf Rhein Sieg Ärzteinitiative für ungestörten Schlaf Rhein Sieg c/o Dr. med. Gerda Noppeney Fachärztin für Innere Medizin Sozial-, Betriebs- und Rehabilitationsmedizin 53840 Troisdorf, Am Waldpark 1 02241 / 7 94 44

Mehr

Nachwuchsmangel in der Medizin

Nachwuchsmangel in der Medizin Nachwuchsmangel in der Medizin Dr. med. Dirk Michael Forner Facharzt für allgemeine Chirurgie, gynäkologische Onkologie, Frauenheilkunde und Geburtshilfe Ärzteschwämme Ärztemangel Facharztmangel Hausarztmangel

Mehr

Länderprofil USA Demografischer Wandel

Länderprofil USA Demografischer Wandel Länderprofil USA Demografischer Wandel Die Bevölkerungszahl der USA wird in den nächsten Jahrzehnten nicht schrumpfen, Zuwanderung begünstigt die demografische Entwicklung. Sinkende Geburtenraten und steigende

Mehr

Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen

Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen Obesity should be regarded as today s principal neglected public health problem. So schrieb die Weltgesundheitsorganisation WHO 1997 in ihrem Report of a WHO Consultation

Mehr

IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum

IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum PRESSEMITTEILUNG IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum Erschwinglichkeit bleibt dennoch weiter auf hohem Niveau Regional sehr große Unterschiede Ausblick weiterhin

Mehr

Lösungen zu den Übungsaufgaben aus Kapitel 3

Lösungen zu den Übungsaufgaben aus Kapitel 3 Lösungen zu den Übungsaufgaben aus Kapitel 3 Ü3.1: a) Die Start-Buchungslimits betragen b 1 = 25, b 2 = 20 und b 3 = 10. In der folgenden Tabelle sind jeweils die Annahmen ( ) und Ablehnungen ( ) der Anfragen

Mehr

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse Münchner Gesundheitsmonitoring 1999/2000: Die Gesundheit von Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen Einleitung Welche Veränderungen der Gesundheit und im gesundheitsrelevanten Verhalten zeigen

Mehr

METHODENLEHRE I WS 2013/14 THOMAS SCHÄFER

METHODENLEHRE I WS 2013/14 THOMAS SCHÄFER METHODENLEHRE I WS 2013/14 THOMAS SCHÄFER DAS THEMA: INFERENZSTATISTIK IV INFERENZSTATISTISCHE AUSSAGEN FÜR ZUSAMMENHÄNGE UND UNTERSCHIEDE Inferenzstatistik für Zusammenhänge Inferenzstatistik für Unterschiede

Mehr