Kapitalmarktausblick

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kapitalmarktausblick"

Transkript

1 Privatkunden 09/14 von Dr. Ulrich Stephan Chefanlagestratege Privat- und Firmenkunden Inhalt 02 VOLKSWIRTSCHAFT Krisensignale aus Europa, USA mit Schwung 03 RENTEN Historisch niedrige Renditen in Deutschland und Japan 04 AKTIEN Bessere Wirtschaftsdaten, aber steigende Risiken 05 ROHSTOFFE Vom Top-Performer zum Schlusslicht 06 LIQUIDTÄT Die EZB bastelt an unkonventionellen Maßnahmen 06 IMMOBILIEN Deutschland bei Investoren gefragt 07 PROGNOSE Finanzmarktkennzahlen im Überblick 08 MARKTAUSBLICK Assetklassen in Kürze

2 Volkswirtschaft: Krisensignale aus Europa, USA mit Schwung Das Wachstum in der Eurozone stagniert, die Konjunkturrisiken durch den Ukraine-Konflikt steigen. Die US-Wirtschaft bleibt aber auf Kurs und Asiens Volkswirtschaften erholen sich. Sanktionen und Gegensanktionen: Der Ukraine-Konflikt und die daraus resultierende Kontroverse zwischen Russland und dem Westen bleiben eines der größten geopolitischen Risiken. Für den Welthandel spielt Russland mit einem Anteil von 1,7% am gesamten Importvolumen nur eine untergeordnete Rolle. Verschiebungen innerhalb der Importstruktur Russlands können aber auch global erhebliche Auswirkungen haben. Risiko für Europa. Stärker als alle anderen Regionen ist der Euroraum von der Ukraine-Krise betroffen. So sind die Ausfuhren nach Russland im 3-Monatsdurchschnitt bis Mai 2014 gegenüber dem Vorjahr um 13,3% gesunken. Auch ein höherer China-Export konnte den Einbruch des Russlandgeschäfts nicht kompensieren. Die vorläufigen Wachstumszahlen des 2. Quartals bestätigen das. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in der Eurozone stagnierte allerdings fiel die Entwicklung in den einzelnen Mitgliedsstaaten sehr unterschiedlich aus. Negativ zu Buche schlugen Deutschland und Italien mit einem BIP-Rückgang von jeweils 0,2% zum Vorquartal. In Frankreich stagnierte das BIP erneut. Dagegen gelang den Niederlanden nach dem Einbruch im 1. Quartal mit einem BIP-Plus von 0,5% gegenüber dem Vorquartal ein eindrucksvolles Comeback. Klassenbester unter den größeren Euroländern war Spanien (0,6% zum Vorquartal). Es war hier der vierte BIP-Anstieg in Folge. Starke US-Konjunktur. In den USA hat die Wirtschaft den Schwung aus dem 2. Quartal (annualisiertes BIP: Höherer Außenbeitrag in Deutschland Folge eines stärkeren globalen Wachstums Bruttoinlandsprodukt (Verwendungsrechnung); Angaben in Prozent, ,3 15,2 68,5-3,0 USA 17,8 21,6 57,2 3,5 Europa 17,0 19,4 57,5 6,1 Deutschland Bruttoinvestitionen Öffentlicher Konsum Privater Konsum Außenbeitrag (Exporte/Importe) Die Stagnation in der Eurozone im 2. Quartal ist auch Folge der politischen Krise in der Ukraine. In den USA signalisiert eine Reihe von Konjunkturindikatoren ein starkes Wachstum. Die Wachstumsdynamik in den USA und China stützt die Erholung insbesondere in Asien. +4%) offenbar mitgenommen: Die US-Industrie befindet sich auf einem soliden Wachstumspfad, der Häusermarkt zeigte im August Stärke, der klar positive Trend am Arbeitsmarkt ist intakt und die moderate Inflation erfordert bislang kein Eingreifen der amerikanischen Notenbank Fed. Keine starken Wachstumsimpulse für das 3. Quartal sind indes vom privaten Konsum zu erwarten, der sich aber weiter solide entwickeln könnte. Konsumsteuerschock in Japan. Hochgerechnet aufs Jahr ist die weltweit drittgrößte Volkswirtschaft im 2. Quartal 2014 um 6,8% eingebrochen. Im 1. Quartal hatte das japanische BIP annualisiert noch einen Zuwachs um 6,1% verzeichnete. Hauptgrund für den Einbruch ist die Mehrwertsteuererhöhung von 5% auf 8% im April Der Rückgang der Wirtschaftsleistung fiel allerdings geringer aus als erwartet. Die größten steuerbedingten Minus-Macher waren der private Verbrauch, private Bauinvestitionen und private Kapitalinvestitionen. Außenbeitrag und Lagerinvestitionen dämpften das Minus. Erholung in Asien. Insbesondere die asiatischen Volkswirtschaften konnten mehrheitlich von der höheren Wachstumsdynamik in den USA und China im 2. Quartal profitieren. In Malaysia boomte die Wirtschaft auf Jahresbasis mit 6,4% stärker als erwartet (Prognose: 5,8%). Dennoch belässt die Deutsche Bank ihre Jahresprognose für das BIP vorerst bei 5,5%. Besser als erwartet entwickelte sich auch die Wirtschaftsleistung in Thailand und Taiwan. Negativ überraschte hingegen Hongkong. In der ehemaligen britischen Kronkolonie bleib das annualisierte Wirtschaftswachstum mit 1,8% deutlich hinter den erwarteten 2,5% zurück. Die Deutsche Bank hat ihre Prognose für das Gesamtjahr 2014 von 3,3% auf 2,8% gesenkt. Quelle: Quelle: db Research, Stand: /2014

3 Renten: Historisch niedrige Renditen in Deutschland und Japan Geopolitische Risiken haben zuletzt die Nachfrage nach Staatsanleihen aus den Industrieländern gestärkt. Auch Schwellenländeranleihen bleiben im Fokus vieler Anleger. Die Talfahrt der Renditen von Staatsanleihen der führenden Industrieländer hat sich im August fortgesetzt. So hat die Zuspitzung in der Ukraine-Russland-Krise dazu geführt, dass 10-jährige Bundesanleihen erstmals unter der Marke von 1% rentierten. Die Entwicklung spiegelt die hohen Risiken eines Sanktionswettlaufs zwischen Russland und dem Westen wider, der insbesondere die deutsche Wirtschaft trifft. Die Deutsche Bank passt ihre Jahresendprognose für die Bundeanleihen auf 1,5% an. Auch andere Niedrigzinsländer wie die Schweiz oder Japan verzeichneten einen Einbruch der Kapitalmarktrenditen: In Japan sank die Rendite 10-jähriger Staatsanleihen seit Jahresbeginn um 22 Basispunkte auf knapp unter 0,5%. Die historischen Tiefstände liegen bei 0,45% und stammen aus den Jahren 2003 und Positiv anzumerken: Auch die Renditen von Anleihen der ehemaligen europäischen Krisenstaaten haben den Rückwärtsgang eingelegt. Insbesondere italienische Staatsanleihen trotzten den schwächeren Wirtschaftsdaten und zeigten seit Ende Juni eine gute Performance. Renditeanstieg erwartet. In den USA rentierten 10-jährige US-Staatsanleihen erstmals seit Juni 2013 wieder unter der Marke von 2,4%. Inzwischen hält die Deutsche Bank kurzfristig ein weiteres Abrutschen der Treasury-Rendite bis auf 2,25% für möglich. Die starke Verfassung der US-Wirtschaft sollte aber noch in diesem Jahr zu einer Normalisierung und dem erwarteten Anstieg der Renditen führen. Angesichts der fundamentalen Rahmenbedingungen könnte der Zyklus aber weit hinter früheren Renditeanstiegen zurückbleiben. US-Hochzinsanleihen: mögliche Trendwende Derivate auf Kreditausfallversicherungen von High Yields und 1000 Investmentgrade-Anleihen im Vergleich, Angaben in Indexpunkten itraxx 1) High Yield (EUR) 800 itraxx 1) Investment-Grade (EUR) Noch stärker als die US-Renditen gab mit fast 0,2%-Punkten auf rund 2,4% die 10-jährige Rendite britischer Gilts nach. Erklären lässt sich dies mit zuletzt schwächeren Konjunkturdaten in Großbritannien. Ende der Sommerkorrektur. Die Investoren haben über mehrere Wochen Kapital aus dem Segment der US-Hochzinsanleihen (High Yield; HY) abgezogen. Seit Mitte August meldeten die einschlägigen Investmentfonds aber wieder leichte Mittelzuflüsse. Für die weitere Entwicklung der US-HYs rücken künftig wohl wieder verstärkt fundamentale Zusammenhänge in den Mittelpunkt. So könnte der aktuelle Kreditzyklus im US-HY-Segment in absehbarer Zukunft zu Ende gehen und perspektivisch zu höheren Risikoaufschlägen führen. Gute Rahmenbedingungen. Die Marktteilnehmer gehen derzeit mehrheitlich davon aus, dass die Zinsen noch für längere Zeit niedrig bleiben. Der Einschätzung liegen mehrere Faktoren zugrunde: Die europäische Konjunktur erholt sich zu langsam. Der Arbeitsmarkt in den USA entwickelt sich zwar robust, die verdeckte Arbeitslosigkeit ist nach Meinung der US-Notenbank Fed allerdings hoch und birgt Risiken. Außerdem erfordert die geringe Kerninflation keine Straffung der Geldpolitik. Gepaart mit positiven Wachstumszahlen in den Schwellenländern stützt dies die Nachfrage nach deren Staatsanleihen. Zu den Outperformern im August gehörten die Märkte in Brasilien und Ungarn. Am Zuckerhut haben sich zuletzt wieder die Hoffnungen auf einen Regierungswechsel im Oktober verstärkt. Die Anleger setzen auf eine reformfreudige Regierung. Staatsanleihen aus Ungarn entwickelten sich zuletzt ebenfalls besser als der Gesamtindex. Dauerhaft niedrige Zinsen in der Eurozone erleichtern hier die benötigte externe Finanzierung des Defizits JAN 10 JAN 11 JAN 12 JAN 13 JAN 14 AUG 14 Der Renditerückgang hat sich bei deutschen Staatsanleihen im August fortgesetzt. Trotz boomender Konjunktur könnten auch die Renditen von US-Staatsanleihen weiter sinken. Der positive Trend bei Staatspapieren aus den Schwellenländern scheint weiterhin intakt. 1) Die itraxx-indizes werden von der International Index Company betrieben und sollen die Entwicklung von Ausfallrisiken zeigen Quelle: Bloomberg LP, Stand: ; Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für künftige Wertentwicklungen 09/

4 Aktien: Bessere Wirtschaftsdaten, aber steigende Risiken Die Aktienmärkte in den USA und in vielen Schwellenländern haben neue Höchststände erreicht. Europäische und insbesondere deutsche Aktien leiden unter der Ukraine-Krise. Die internationalen Aktienmärkte bewegen sich derzeit im Spannungsfeld zwischen geopolitischen Risiken und makroökonomischen Daten. Außerdem stellt sich für die Beurteilung der mittel- bis langfristigen Perspektiven zunehmend die Frage, ob der Aktienzyklus nach fünf Jahren Bullenmarkt vor seinem Ende steht. Die fundamentalen Wirtschaftsdaten signalisieren insgesamt eine fortschreitende Erholung der Weltwirtschaft. Allerdings bleibt die Lage in Europa fragil. Die Sanktionen gegen Russland und dessen Reaktionen machen insbesondere deutschen Unternehmen zu schaffen. Eine vorerst weiterhin extrem lockere Geldpolitik der Notenbanken in Europa und den USA dürfte kurzfristig aber die Aktienkurse stabilisieren. Positiver Ausblick. Die guten Wachstumsperspektiven der US-Wirtschaft könnten im 2. Halbjahr 2014 bei den im marktbreiten Index S&P 500 gelisteten Unternehmen durchschnittlich zu einem Gewinnwachstum je Aktie in Höhe von 10% gegenüber dem Vorjahr führen. In einigen Sektoren (Gesundheit, IT) zeichnet sich bereits eine Anhebung der vom Markt erwarteten Unternehmensgewinne ab. Die S & P 500-Unternehmen erzielten im 2. Quartal mit durchschnittlich 29,50 USD Gewinn je Aktie (EPS) einen neuen Rekordwert. Bei den Umsätzen wiesen die Firmen mit einem Plus von 4,7% im Vorjahresvergleich den stärksten Zuwachs der letzten beiden Jahre auf.. Gewinnerwartung korrigiert. Für europäische Aktien im marktbreiten Index STOXX600 läuft es nicht ganz so rund: Umsatzrückgang im 2. Quartal um durchschnittlich 0,7%, Gewinnwachstum 4,7% gegenüber dem Vorjahresquartal. Vor allem der starke Euro dürfte die Bilanzen belastet haben. Der hohe Anteil exportorientierter Unternehmen birgt wegen der Ukraine-Krise zunehmend Risiken für den deutschen Leitindex DAX. Die Deutsche Bank hat ihre Prognose von auf Punkte zum Jahresende reduziert. Die Verunsicherung zeigt sich auch in einer schwachen Kreditnachfrage und könnte sich negativ auf die Umsatz- und Gewinnentwicklung auswirken. Für den DAX wurde die Gewinnerwartung um 4% reduziert. Volkswirtschaftliche Fundamentaldaten und niedrige Zinsen sprechen für Aktien. Die boomende US-Wirtschaft verhilft den US- Unternehmen zu höheren Gewinnen. Reformerfolge in Schwellenländern wie Indien und Indonesien lassen die Aktienkurse steigen. Vertrauen der Anleger in die Wirtschaft Chinas und weiter niedrigen Zinsen in den USA. Die Aktienmärkte Indiens und Indonesiens performen bereits seit Jahresbeginn, China und Mexiko ziehen seit März nach. In Indien haben zuletzt Banken und zyklische Konsumgüter wie Autos die Kurse auf ein neues Allzeithoch getrieben. Deutlich verbesserte Fundamentaldaten (Abbau des Leistungsbilanzdefizits, niedrigere Inflation, steigende Währungsreserven) könnten den indischen Aktienmarkt auch in den kommenden Monaten stützen. Die Anleger goutieren zudem die Reformbereitschaft der neuen Regierung, die sich z. B. in der deutliche Erhöhung der maximal zulässigen ausländischen Direktinvestitionen in der Rüstungsindustrie zeigt. Spürbare Fortschritte machen die Reformanstrengungen auch in Indonesien. Die Deutsche Bank prognostiziert für den Aktienindex Jakarta Composite einen Jahresendstand von Punkten Kurspotenzial bis dahin: 16%. Entwicklung der Gewinnerwartungen der Anal ysten für den S&P 500-Index Angabe in Indexpunkten Stabile Performance. Die Kurse der Schwellenländer-Aktien profitierten zuletzt von einem größeren 100 JAN JAN JAN 14 AUG 14 Quelle: Quelle: Deutsche Bank Global Markets, Stand: ; Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für künftige Wertentwicklungen 04 09/2014

5 Rohstoffe: Vom Top-Performer zum Schlusslicht Ob Gold, Kupfer, Rohöl oder Gas die Notierungen in der Assetklasse Rohstoffe sind mächtig unter Druck geraten. Die Perspektiven sind nicht sehr vielversprechend. Waren Rohstoffe im 1. Halbjahr 2014 die Anlageklasse mit der besten Performance, weisen sie nun die schwächste Wertentwicklung seit Jahresbeginn aus. Vor allem die seit Ende Juni anhaltenden Preisrückgänge bei Rohöl, Erdgas und den Industriemetallen sind für diese Entwicklung verantwortlich. Goldpreis unter Druck. Das Segment der Edelmetalle hat innerhalb der Assetklasse Rohstoffe seit Jahresbeginn 2014 die beste Performance erzielt. Der Edelmetallindex S&P GSCI Precious Metals Total Return Index legte auf US-Dollar-Basis bis Mitte August um 6,3% zu. Die dynamische Konjunkturentwicklung der US-Wirtschaft stärkt aber zunehmend die amerikanische Währung und könnte die Zinswende in den USA beschleunigen. Dadurch könnte besonders der Goldpreis, der im Jahresverlauf um 6,5% zugelegt hat, unter Druck geraten. Die jüngste Korrektur am Aktienmarkt deutet darauf hin, dass gerade im Umfeld einer zunehmend strafferen US-Geldpolitik Gold seine Rolle als Anlagealternative für das Portfolio bei sinkenden Aktienkursen einbüßt. Bereits 2013, als Spekulationen um das Ende der ultra-lockeren US-Geldpolitik vorübergehend zu Kurseinbrüchen bei Aktien geführt hatten, deutete sich diese Entwicklung an. Stattdessen könnten die Notierungen künftig ebenso wie bei anderen Edelmetallen wieder stärker von den Produktionskosten und der industriellen Verwendung abhängen. Produktionsüberhang bei Kupfer. Die Kupferpreise haben seit Anfang des Jahres 2014 um rund 5% nachgegeben (Stand: Mitte August). Nach Ansicht der Deutschen Bank wird sich der Trend sinkender Notierungen in den kommenden Jahren tendenziell noch verstärken. Die globale Nachfrage könnte zwar von einem leicht höheren Wirtschaftswachstum in den Industrieländern profitieren. Der sich abzeichnende Produktionsüberhang dürfte aber kaum kompensiert werden. Die Ursache hierfür liegt in China. Die Kupfernachfrage im Reich der Mitte steht für 45% der globalen Nachfrage. Die Hälfte davon generiert der Bausektor und hier hakt es: Die Immobilienverkäufe in China sind seit Jahresbeginn gegenüber 2013 um 8% gesunken, im Juli betrug das Minus sogar 16% gegenüber dem Vorjahresmonat. Dies führt zu sinkenden Immobilienpreisen, was zunehmend die Liquidität der Immobilienentwickler gefährdet. Die Folge sind weniger Neubaubeginne und damit eine rückläufige Kupfernachfrage. Unübersichtliche Gemengelage. Der Markt für Rohöl der Nordseesorte Brent könnte in den kommenden Wochen von der erwarteten Drosselung der saudischen Ölproduktion und -exporte auf der Angebotsseite und dem Ausbau der strategischen Ölreserven Chinas auf der Nachfrageseite beeinflusst werden. Die jüngste Preiskorrektur bei Brent-Öl, die Ende Juni eingesetzt hat, dürfte aber im Wesentlichen geopolitische Ursachen haben: die Reduzierung der Risikoprämie für irakische Ölexporte. Eine große Unbekannte am Ölmarkt bleibt die weitere Entwicklung Libyens: Zwar haben erste Ölfelder ihre Produktion wieder aufgenommen, allerdings bleibt die Sicherheitslage fragil und ein negativer Einfluss auf die Ölproduktion und -exporte jederzeit möglich Edelmetalle schneiden seit Jahresbeginn innerhalb der Assetklasse Rohstoffe am besten ab. Die Preisrisiken für Gold nehmen aber zu. Eine sinkende Nachfrage aus China könnte die Kupfernotierungen weiter unter Druck setzen. Die Unsicherheit am Ölmarkt bleibt vorerst bestehen. Erdöl: Entwicklung der US-Produktion und des US-Verbrauchs Angaben in Millionen Tonnen Produktion Verbrauch Quelle: Quelle: BP Statistical Review of World Energy, Stand: Juni 2014; Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für künftige Wertentwicklungen 09/

6 Liquidität: Die EZB bastelt an unkonventionellen Maßnahmen In den USA versucht Notenbank-Chefin Janet Yellen den Spagat zwischen Wachstumsdynamik und lockerer Geldpolitik. Die steht wohl vor dem Ankauf von Firmenkrediten. Die Chefin der US-Notenbank Fed, Janet Yellen, war redlich bemüht, sich auf dem Jahrestreffen der Notenbanker aus aller Welt in Jackson Hole, Wyoming, alle Optionen offenzuhalten. Die Fed wird bis Oktober ihr Ankaufprogramm für Staats- und Hypothekenanleihen auslaufen lassen das war bekannt. Doch die Marktteilnehmer treibt die Sorge, dass die robuste US-Konjunktur in einer vorzeitigen Leitzinserhöhung münden könte. Tatsächlich ist Yellen in der Bredouille. Der Arbeitsmarkt entwickelt sich dynamischer als vor Monaten angenommen. Damals hatte die Fed de facto eine Zinserhöhung nicht vor Mitte 2015 in Aussicht gestellt. Inzwischen hat aber die Arbeitslosenquote mit 6,2% einen Bereich erreicht, der eine vorzeitige Straffung der Geldpolitik einleiten könnte. Wenn die Umstände es erfordern, werde es dazu auch kommen, sagt Yellen. Lockerung der Geldpolitik. Zinserhöhungen sind in der Eurozone derzeit kein Thema. Der Aufschwung In den USA läuft das Anleiheankaufprogramm der Notenbank im Oktober aus. In der Eurozone könnte bald der Startschuss für die quantitative Lockerung fallen. ist schwach, fragil und unstetig, gab Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB) zu Protokoll. Der EZB-Chef nutzte die Bühne von Jackson Hole für einen umfassenden Vorstoß. Die sinkenden Inflationsraten im Euroraum könnten sich zum Wachstumsrisiko entwickeln. Die EZB sei bereit, mit zusätzlichen unkonventionellen Maßnahmen der Geldpolitik zu reagieren. Der Ankauf von Firmenkrediten über Asset Backed Securities (ABS) wird weiter vorbereitet. Die Deutsche Bank rechnet mit einer solchen quantitativen Lockerung (QE) im September. Immobilien: Deutschland bei Investoren gefragt Büroobjekte machen fast die Hälfte der Gesamtinvestitionen in den deutschen Markt für Gewerbeimmobilien aus. Die hohe Nachfrage drückt auf die Renditen. Büroimmobilien in Deutschland sind weiterhin gefragte Anlageobjekte bei in- und ausländischen Investoren. Das Transaktionsvolumen im 1. Halbjahr von knapp 8 Mrd. Euro lag um 2 Mrd. Euro (+36%) über dem Vorjahresergebnis. Mit einem Anteil von 46% sind Büroobjekte das dominierende Investitionsobjekt. Knappes Angebot, sinkende Leerstände, hohe Vorvermietungsquoten, steigende Flächennachfrage: Nach Ansicht der Deutschen Bank könnte die Aussicht auf Mietsteigerungen weiteres Kapital nach Deutschland lenken. Um ihre Renditeziele zu erreichen, sind Investoren mehr und mehr bereit, auch außerhalb der Top-Standorte zu investieren. Diese Ausweichstrategie führt zu rückläufigen Renditen an den Top 5-Standorten (Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München). Ein hoher Anlagedruck und ein positiver Renditeabstand von Top-Immobilien in bevorzugten Lagen gegenüber wenig riskanten Bundesanleihen halten die Nachfrage aber stabil. Das gilt im laufenden Jahr auch für die Spitzenrendite erstklassiger Büroobjekte, die im Vergleich zum Vorjahr aber um 0,2%-Punkte auf 4,6 % gesunken ist. Portfolios gesucht. Als Käufer sind im 1. Halbjahr 2014 Asset- und Fondsmanager sowie offene Immobilien- und Spezialfonds stark in Erscheinung getreten. Sie haben rund 2,6 Mrd. Euro in Büroportfolios investiert. Offene Immobilien- und Spezialfonds fokussierten sich vor allem auf Einzelobjekte in den Top 5- Standorten. Ein starkes 1. Halbjahr bestätigt, dass deutsche Büroimmobilien für Investoren interessant sind. Bei der Jagd nach Rendite führt das knappe Angebot zu einem Ausweichen in B-Lagen /2014

7 Finanzmarktprognosen im Überblick: Hohe Wachstumsdynamik in den USA, hohe Risiken für die Konjunkturerholung in der Eurozone die Deutsche Bank hat ihre Wachstumsprognosen für das laufende und das kommende Jahr angepasst. Viele Aktienmärkte profitieren weiterhin von der hohen Liquidität und zeigen sich unbeeindruckt von geopolitischen Krisen. BIP-Wachstum in % Welt 3,3 4,1 USA 2,2 3,3 Euroland 0,8 1,3 Deutschland 1,5 1,8 Japan 1,2 1,3 China 7,8 8,0 Inflation (CPI) in % Marktzinsen 10J-Bonds in % Aktueller Wert Ende 2014 Deutschland 0,90 1,50 Frankreich 1,26 1,90 Italien 2,44 2,90 Spanien 2,24 2,70 USA 2,34 2,80 UK 2,39 3,00 China 4,26 4,30 Indien 8,56 8,60 Russland 9,79 8,50 Brasilien (5J Bonds) 11,73 12,50 Welt 3,5 3,6 USA 2,0 2,4 Euroland 0,7 1,2 Deutschland 0,9 1,6 Japan 2,8 1,6 China 2,2 3,0 Leitzinssätze in % Aktueller Wert Ende M-Euribor 0,13 0,20 Euroland 0,15 0,15 USA 0,25 0,25 Japan 0,10 0,10 Währungen Aktien Indizes Aktueller Wert Ende 2014 USA (S&P 500 in USD) Euroland (Euro Stoxx 50) Deutschland (DAX) Italien (FTSE MIB) Spanien (IBEX 35) Japan (Topix in JPY) Asien ex Japan (MSCI in USD) Lateinamerika (MSCI in USD) Brasilien (MSCI in BRL) China (MSCI in HKD) Indien (MSCI in INR) Russland (MSCI in USD) Aktueller Wert Ende 2014 EUR/USD 1,32 1,30 EUR/GBP 0,80 0,78 EUR/JPY 137,13 145,60 EUR/CHF 1,21 1,27 EUR/NOK 8,15 7,90 Rohstoffe in USD Aktueller Wert Ende 2014 Rohöl (Brent) 102,75 111,00 Gold Silber 19,56 20,00 Quellen: Aktuelle Werte: Bloomberg LP, Stand: , Uhr; Prognosen: Deutsche Bank GM, Deutsche Bank CIO PBC, Stand: /

8 LIQUIDITÄT IMMOBILIEN RENTEN RK 1-2 Eine Reihe geopolitischer Risiken (Ukraine, Naher Osten) hat in den zurückliegenden Sommerwochen zu einer höheren Volatilität an den internationalen Kapitalmärkten geführt. Mit Blick auf das anhaltend geringe Renditeniveau empfehlen sich täglich verfügbare Liquiditätsanlagen demnach lediglich als vorübergehende Parkmöglichkeit. Der positive Renditeaufschlag von Gewerbeimmobilien gegenüber Staatsanleihen bleibt aktuell erhalten. Nach wie vor bevorzugt die Deutsche Bank erstklassige Gewerbeimmobilien in guten, gesuchten Lagen. Vor allem deutsche Büroimmobilien könnten mögliche Anlagechancen bieten. Die Sorge vor einer Eskalation in den schwelenden geopolitischen Krisenherde hat die Rendite vieler Staatsanleihen hoher Bonität auf einen neuen historischen Tiefstand gedrückt. Zwar scheint ein starker Zinsanstieg auf Sicht der kommenden Monate zunächst unwahrscheinlich, allerdings müssen sich Anleger wahrscheinlich auf einen langsamen, graduellen Anstieg des Kapitalmarktzinsniveaus einstellen. RENTEN RK 3-5 AKTIEN ROHSTOFFE Eine vergleichsweise geringe Verschuldung, solide Staatsfinanzen, eine flexiblere Geldpolitik und der vielerorts vorherrschende Reformeifer machen Staatsund Unternehmensanleihen der Schwellenländer zu einer gefragten Investmentalternative. Bei entsprechender Risikobereitschaft können Euro-Anleger durch ein Investment in Lokalwährungsanleihen zusätzlich von einer eventuellen Aufwertung vieler Schwellenländer-Währungen profitieren. Die zunehmende Angst vor einer Eskalation der Lage in der Ukraine und im Nahen Osten hat in den vergangenen Wochen die Aktienmärkte regional stark unterschiedlich beeinflusst: Während sich asiatische Aktien von den Krisenherden lösen und weiter zulegen konnten, gab der US-Index S&P 500 zwar temporär nach, erreichte aber schon wieder ein neues Rekordhoch. Deutsche Aktien notieren nach wie vor unter ihrem im Juli erreichten Rekordstand. Allen schwelenden Risiken zum Trotz hat der Goldpreis in den zurückliegenden Sommermonaten den Rückwärtsgang eingelegt: Die Aussicht auf ein baldiges Ende der Zeit des billigen Geldes in den USA und die erwartete Aufwertung des US-Dollars dürften den Druck auf das gelbe Edelmetall weiterhin aufrechthalten. Jetzt investieren In ausgewählte Bereiche investieren Keine Handlung notwendig Ausgewählte Bereiche reduzieren Investitionen abbauen Dieses Dokument enthält lediglich generelle Einschätzungen, welche auf der Grundlage einer fundamentalen sowie technischen Analyse der Deutsche Bank AG getroffen wurden. Diese Einschätzungen stellen keine Anlageberatung dar. Sie sind insbesondere keine auf die individuellen Verhältnisse des Kunden abgestimmte Handlungsempfehlung. Sie geben lediglich die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die auch sehr kurzfristig und ohne vorherige Ankündigung geändert werden kann. Damit ist sie insbesondere nicht als Grundlage für eine mittel- oder langfristige Handlungsentscheidung geeignet. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. Soweit die im Dokument enthaltenen Daten von Dritten stammen, übernimmt die Deutsche Bank AG für die Richtigkeit und Vollständigkeit dieser Daten keine Gewähr, auch wenn sie nur solche Quellen verwendet, die sie als zuverlässig erachtet. Dieses Dokument darf nur mit ausdrücklicher Zustimmung der Deutsche Bank AG vervielfältigt, an Dritte weitergegeben oder verbreitet werden. Dieses Dokument und die hierin enthaltenen Informationen dürfen nur in solchen Staaten verbreitet oder veröffentlicht werden, in denen dies nach den jeweils anwendbaren Rechtsvorschriften zulässig ist. Der direkte oder indirekte Vertrieb dieses Dokuments in den Vereinigten Staaten, Großbritannien, Kanada oder Japan sowie seine Übermittlung an US-Residents und US-Staatsbürger ist untersagt. Deutsche Bank AG 2014 Redaktionsschluss: 29. August /2014

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen dürften im Euro-Raum noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 02/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 30.06.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers I 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014 Investmentstrategie Sonderthema November 2014 Thema des Monats: Gute Aussichten für europäische Gewerbeimmobilien Mieten an den meisten Standorten im Aufwärtstrend Europäischer Gewerbeimmobilienmarkt am

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

Kapitalmarktausblick. Privatkunden 05/15. Inhalt. Deutsche Bank. von Dr. Ulrich Stephan Chefanlagestratege Privat- und Firmenkunden

Kapitalmarktausblick. Privatkunden 05/15. Inhalt. Deutsche Bank. von Dr. Ulrich Stephan Chefanlagestratege Privat- und Firmenkunden Privatkunden 05/15 von Dr. Ulrich Stephan Chefanlagestratege Privat- und Firmenkunden Inhalt 02 VOLKSWIRTSCHAFT Unangenehme Überraschung in den USA 03 RENTEN US-Zinsen beeinflussen maßgeblich die Kurse

Mehr

Wirtschaft & Finanzen

Wirtschaft & Finanzen Konjunktur In Deutschland ist die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal erwartungsgemäß um 0,4% gestiegen. Neben dem Konsum hat der Außensektor wieder deutlicher zum Wachstum beigetragen. Die Frühindikatoren

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

Kapitalmarktausblick Oktober 2015

Kapitalmarktausblick Oktober 2015 Oktober 2015 von Dr. Ulrich Stephan Chefanlagestratege Privat- und Firmenkunden Inhalt 02 VOLKSWIRTSCHAFT US-Konjunktur strotzt vor Kraft 03 RENTEN Anstieg der laufenden Verzinsung 04 AKTIEN Der Aufschwung

Mehr

db X-trackers Informationen

db X-trackers Informationen db X-trackers Informationen Frankfurt 17. September 2013 Währungsgesicherte ETFs können Euro-Anleger vor einem Wertverlust der Anlagewährung schützen Vielen Anlegern ist nicht bewusst, dass bei ihren Investitionen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juli 215 seinen positiven Trend fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 7,8 Milliarden Euro, nach ebenfalls positiven Flüssen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Januar 21 Stefan Bielmeier, Bereichsleiter Research und Chefvolkswirt DZ BANK AG Leitzinsen weltweit stark gefallen und

Mehr

Die Aktienmärkte starteten in das Börsenjahr 2014 mit einem volatilen Seitwärtstrend. Die Krise in der Ukraine, die Abschwächung der chinesischen

Die Aktienmärkte starteten in das Börsenjahr 2014 mit einem volatilen Seitwärtstrend. Die Krise in der Ukraine, die Abschwächung der chinesischen Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 04/2014 VRG 14 Stand 31.12.2014 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers I 1.Quartal 2014 Die Aktienmärkte starteten in das Börsenjahr 2014

Mehr

Kapitalmarktausblick. Privatkunden 11/14. Inhalt. Deutsche Bank. von Dr. Ulrich Stephan Chefanlagestratege Privat- und Firmenkunden

Kapitalmarktausblick. Privatkunden 11/14. Inhalt. Deutsche Bank. von Dr. Ulrich Stephan Chefanlagestratege Privat- und Firmenkunden Privatkunden 11/14 von Dr. Ulrich Stephan Chefanlagestratege Privat- und Firmenkunden Inhalt 02 VOLKSWIRTSCHAFT Die Weltwirtschaft bleibt auf Kurs 03 RENTEN Flucht der Anleger Sicherheit ist Trumpf 04

Mehr

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Swisscanto Asset Management AG Thomas Härter, Chief Strategist Bern, 08.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1. Konjunkturaussichten 2. Anleihenmärkte und Währungen 3. Aktienmärkte

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004!

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! ÖsterreichReport Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen http://economicresearch.ba-ca.com X P L I C I T Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! August 2004 Ein Mitglied der

Mehr

GECAM AG Portfoliomanagement

GECAM AG Portfoliomanagement GECAM AG Portfoliomanagement Live-Online-Vortrag für Kunden Aktueller Marktüberblick Positionierung und Entwicklung GECAM Adviser Funds Helmut Knestel Fondsmanager Wangen, 18.08.2010 1 Konjunktur Deutschland

Mehr

Was bedeutet das für Ihr Portfolio?

Was bedeutet das für Ihr Portfolio? US-Renditen steigen Was bedeutet das für Ihr Portfolio? 14. März 2011 Es sagt eine ganze Menge, wenn der weltgrößte Anleihefonds, PIMCO, sich entscheidet, den US-Treasuries-Markt zu verlassen. PIMCO, eine

Mehr

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten 2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten Rückblick 2014 Die noch im Vorjahr erfolgte Kommunikation durch die US-Notenbank Fed, die Käufe von Staatsobligationen

Mehr

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Kapitalmarkt 211: Unsere tägliche Krise gib uns heute! 8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 211 1 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Diagnose US-Konjunktur Zins- und Liquiditätsfalle

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

Gebührenfreie Sparpläne im Überblick

Gebührenfreie Sparpläne im Überblick Gebührenfreie Sparpläne im Überblick Deutsche Bank db X-trackers Aktien: Land / Region Land / Region -Bezeichnung ISIN A/T S/V Deutschland DAX db x-trackers DAX LU0274211480 T S EURO STOXX 50 (Price) (EUR)

Mehr

Allianz Invest Quarterly 03/2014

Allianz Invest Quarterly 03/2014 Allianz Invest Quarterly 03/2014 5 Jahre Bullenmarkt Normalisierung in Sicht? Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich Mag.

Mehr

KAPITALMARKTBERICHT. Juli 2014, BANKHAUS NEELMEYER

KAPITALMARKTBERICHT. Juli 2014, BANKHAUS NEELMEYER KAPITALMARKTBERICHT Juli 2014, BANKHAUS NEELMEYER Konjunktur Aktien Sonstige Investment- Rentenmärkte themen und Konjunktur DAX 9.407-5,95% 25,48% EONIA 0,18-0,43% 0,32% Öl (Brent) in USD 104,84-5,59%

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

Marktpositionierung August 2015

Marktpositionierung August 2015 Marktpositionierung August 2015 Auf einen Blick Die defensive Positionierung aktienseitig sowie die Untergewichtung der Developed Markets zugunsten der Emerging Markets führten zu Performancenachteilen

Mehr

GECAM AG Asset Management

GECAM AG Asset Management GECAM AG Asset Management Multimedia-Konferenz Wangen, 16.06.2010 Helmut Knestel Asset Management Daniel Zindstein Asset Management 1 Agenda: Aktueller Marktüberblick DANIEL ZINDSTEIN Positionierung und

Mehr

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE Professor Dr. Peter Bofinger Der Euro ist eine stabile Währung 12 1 8 6 4 2 Inflation (212) % 15 1 5-5 Langfristige Inflationstrends Deutschland

Mehr

Referenten. Mag. Gerhard Winzer Chefvolkswirt der. Mag. Gerold Permoser Chief Investment Officer der ERSTE-SPARINVEST

Referenten. Mag. Gerhard Winzer Chefvolkswirt der. Mag. Gerold Permoser Chief Investment Officer der ERSTE-SPARINVEST Marktausblick 2015 Wir starten pünktlich um 10:30 Uhr. Ihre Telefone sind stumm geschalten. Bitte nutzen Sie für Fragen die Chatfunktion. Wir werden die Fragen im Anschluss beantworten. Referenten Mag.

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

Globale Anlagestrategie

Globale Anlagestrategie Globale Anlagestrategie 3. Quartal 2012 R & A Group Research & Asset Management AG Bodmerstrasse 3 CH-8002 Zürich Phone +41-44-201 07 20 Fax +41-44-201 07 22 e-mail info@ragroup.ch www.ragroup.ch Inhalt

Mehr

Aktien schneiden am besten ab

Aktien schneiden am besten ab Veröffentlicht als Gastkommentar (26. Mai 2015) bei und 12.000 Dax-Punkte sind nicht das Ende Aktien schneiden am besten ab Ein Gastbeitrag von Carsten Riehemann Trotz Rekordniveaus bleiben Aktien unter

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Unterstützung I. Der kanadische Verbraucherpreisindex wird voraussichtlich bei 1,8 % unverändert bleiben

Unterstützung I. Der kanadische Verbraucherpreisindex wird voraussichtlich bei 1,8 % unverändert bleiben Die Aktienmärkte zeigten in dieser Woche eine starke Leistung: der S&P 500 Index kletterte 26 Punkte oder 2,4 %, um die Woche bei 1117 zu beschließen. Der Benchmark-Index durchbrach mit Leichtigkeit den

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Allianz Invest Quarterly 01/2014

Allianz Invest Quarterly 01/2014 Allianz Invest Quarterly 01/2014 Fortsetzung des Bullenmarktes in 2014 Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich Mag. Christian

Mehr

Euro-US-Dollar: Ein neues Kapitel in einer wechselhaften Beziehung

Euro-US-Dollar: Ein neues Kapitel in einer wechselhaften Beziehung Überblick Euro-US-Dollar: Ein neues Kapitel in einer wechselhaften Beziehung Der verbindet die zwei wichtigsten Währungen der Weltwirtschaft. Die europäische Einheitswährung hat sich nach ihrer Geburt

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt verzeichnete im September 215 vergleichsweise geringe Zuflüsse. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 1,9

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte konsolidierten diese Woche, da die Investoren einen hervorragenden September, einen der besten der Geschichte, verdauten.

Mehr

Ausblick 2015 Globale Konjunktur im Zwiespalt

Ausblick 2015 Globale Konjunktur im Zwiespalt NOVEMBER 2014 Ausblick 2015 Globale Konjunktur im Zwiespalt Jean-Sylvain Perrig, CIO Union Bancaire Privée, UBP SA Rue du Rhône 96-98 Postfach 1320 1211 Genf 1, Schweiz Tel. +4158 819 21 11 Fax +4158 819

Mehr

Baring Hong Kong China Fund. Mehr Wachstum AUGUST 2009 NUR FÜR PROFESSIONELLE BERATER. Baring Asset Management GmbH Oberlindau 54-56 60323 Frankfurt

Baring Hong Kong China Fund. Mehr Wachstum AUGUST 2009 NUR FÜR PROFESSIONELLE BERATER. Baring Asset Management GmbH Oberlindau 54-56 60323 Frankfurt Baring Hong Kong China Fund Mehr Wachstum Baring Asset Management GmbH Oberlindau 54-56 60323 Frankfurt Tel: +49 (0)69 7169 1888 Fax: +49 (0)69 7169 1889 www.barings.com AUGUST 2009 NUR FÜR PROFESSIONELLE

Mehr

ESPA ASSET ALLOCATION

ESPA ASSET ALLOCATION OHNE FREMDWÄHRUNG www.sparinvest.at 3. QUARTAL JULI 2004 - Aufteilung Anleihen ohne (max. 5 %) Fremdwährung Die Asset Allocation (= optimierte Vermögensaufteilung) im Bereich Anleihen ohne Fremdwährung

Mehr

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern.

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern. Große FX-Bewegung steht bevor Wellenreiter-Kolumne vom 07. Mai 2014 FX steht für Foreign Exchange. Der Währungsmarkt stellt mit einem handelstäglichen Volumen von 5,3 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt erreichten im Juli 214 mit insgesamt 7,3 Milliarden Euro einen neuen 1-Jahres-Rekord, seit Jahresbeginn

Mehr

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch)

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Januar 2015 Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) 2 EZB auf Autopilot Draghi sorgt für Unruhe Bilanzausweitung der EZB aggressiver als vom Markt erwartet

Mehr

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest of Switzerland. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien.

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest of Switzerland. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien. Dear Investor Eine Publikation der Solidinvest of Switzerland Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien Oktober 2014 Oktober 2014 RÜCKBLICK Im Dear Investor vom Juli 2014 haben

Mehr

Weekly News. www.bellerivebanking.ch

Weekly News. www.bellerivebanking.ch Weekly News Woche 29 / 13. Juli 2015 www.bellerivebanking.ch untergewichtet neutral übergewichtet Liquidität Anleihen Staatsanleihen Besicherte Anleihen Corporate Bonds Total Wandelanleihen Aktien Schweiz

Mehr

Weltwirtschaft Quo vadis?

Weltwirtschaft Quo vadis? Weltwirtschaft Quo vadis? Jean-Claude Mariéthod Leiter Region West, Valiant Privatbank AG Valiant Privatbank Programm Aktuelle Risiken Aktuelle Chancen Unsere Szenarien Unsere Positionierung 2 Valiant

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Januar 2015 Steinbeis

Mehr

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH 2 Emerging Markets sind kein Nebenschauplatz 3 83% Bevölkerungsanteil 75% der Landmasse Anteil

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Quartalsbericht 01/2012 VRG 14

Quartalsbericht 01/2012 VRG 14 Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2012 VRG 14 Stand 31.03.2012 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2012 Die beiden 3-jährigen Refinanzierungstender der EZB

Mehr

TREASURY. Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury

TREASURY. Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Schuldenkrise lastet massiv auf auf Eurozonen-Konjunktur Indexpunkte BIP-Prognose

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

Deka-InvestmentBrief. Wachstumssorgen zurück im Fokus. Märkte Höhere Volatilität. Asset Allokation Stabilisierung voraus

Deka-InvestmentBrief. Wachstumssorgen zurück im Fokus. Märkte Höhere Volatilität. Asset Allokation Stabilisierung voraus Deka-InvestmentBrief Wachstumssorgen zurück im Fokus Stabilisierung voraus 2 Höhere Volatilität 4 Makro Konjunktur der Industrieländer robust 6 Sehr geehrte Investoren, Frank Hagenstein Chefanlagestratege

Mehr

Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12

Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12 Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12 Kurzfassung: Zinsen am Tiefpunkt Zinswende Börsenpsychologisch erreicht? Eine Meldung in der FT vom 20.11.2012 sagt aus, dass Pensionskassen

Mehr

Die Aktienmärkte starteten in das Börsenjahr 2014 mit einem volatilen Seitwärtstrend. Die Krise in der Ukraine, die Abschwächung der chinesischen

Die Aktienmärkte starteten in das Börsenjahr 2014 mit einem volatilen Seitwärtstrend. Die Krise in der Ukraine, die Abschwächung der chinesischen Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 02/2014 VRG 14 Stand 30.06.2014 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers I 1.Quartal 2014 Die Aktienmärkte starteten in das Börsenjahr 2014

Mehr

Das verflixte siebente Jahr: Endet die Erholungsphase?

Das verflixte siebente Jahr: Endet die Erholungsphase? Mylogo is member of Erste Group (this is optional: please cancel completely from the Master, if not needed or just cancel this info) Das verflixte siebente Jahr: Endet die Erholungsphase? Pressegespräch

Mehr

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte stiegen diese Woche höher, da besser als erwartete Daten aus China den Märkten zu beginn der Woche einen Schub gaben.

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

TREASURY Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 13. Jänner 2015

TREASURY Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 13. Jänner 2015 Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 13. Jänner 2015 Beschlussgremium: Aktiv-Passiv-Komitee der RLB Nö-Wien AG RLB-Zinsmeinung vom 13.1.2015: Hauptszenario (60 %) EZB beschließt breit angelegtes

Mehr

Nur für professionelle Kunden und Finanzanlagevermittler bitte beachten Sie "Wichtige Hinweise" auf der letzten Seite

Nur für professionelle Kunden und Finanzanlagevermittler bitte beachten Sie Wichtige Hinweise auf der letzten Seite Assetklassenanalyse Kundenname: Vermögensaufbau-Strategie Auswertungsdatum: Auswertungswährung: EUR Assetklasse Anteil [%] Anteil am Vermögen Aktien (Deutschland, large caps) 4,02 Aktien (Deutschland,

Mehr

Der DAX im 2. Quartal: Rekord und Rückfall

Der DAX im 2. Quartal: Rekord und Rückfall MLB Vermögensmanagement _ Juli Der DAX im 2. Quartal: Rekord und Rückfall Kurz vor seinem 25. Geburtstag am 01. Juli vollzieht der wichtigste deutsche Aktienindex binnen weniger Wochen zunächst einen Anstieg

Mehr

Globale Anlagestrategie

Globale Anlagestrategie Globale Anlagestrategie. Quartal 05 R & A Group Research & Asset Management AG Bodmerstrasse CH-800 Zürich Phone +4-44-0 07 0 e-mail info@ragroup.ch www.ragroup.ch Inhalt Executive Summary Seite 4 Teil

Mehr

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 5. März 2015

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 5. März 2015 Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update Oberursel, den 5. März 2015 Agenda 1. Das große Bild : Perspektiven 2015 und Störfaktoren 2. Ergebnisse der mittelfristigen Trendanalyse Aktienmärkte ( M.A.M.A. ) 3.

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

Mai 2010. StarCapital. StarPlus Allocator. Globale Trends aufspüren und nutzen. www.starcapital.de 1

Mai 2010. StarCapital. StarPlus Allocator. Globale Trends aufspüren und nutzen. www.starcapital.de 1 StarCapital StarPlus Allocator Globale Trends aufspüren und nutzen www.starcapital.de 1 Profiteure selbst in tiefen Rezessionen Performance unterschiedlicher Asset-Klassen Mai 2010 Alle Angaben in EUR

Mehr

Goldpreis fällt unter die Marke von 900 Euro

Goldpreis fällt unter die Marke von 900 Euro 28. Juli 2010, 19:53 Uhr Rohstoffe (39) Drucken Versenden Bewerten Goldpreis fällt unter die Marke von 900 Euro Beim Krisenmetall Gold zeichnet sich eine Trendwende ab. Profi-Investoren stoßen Gold ab,

Mehr

Prognose der österreichischen Wirtschaft 2013 2015

Prognose der österreichischen Wirtschaft 2013 2015 Wien, am 17. Dezember 2013 Prognose der österreichischen Wirtschaft 2013 2015 Allmählich zu neuem Wachstum Sperrfrist: Donnerstag, 19. Dezember 2013, 11:00 Uhr Im Einklang mit der schwachen internationalen

Mehr

Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU

Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU Dr. Klaus Weyerstraß Institut für Höhere Studien (IHS), Wien Abteilung Ökonomie und Finanzwirtschaft Gruppe Konjunktur, Finanzmärkte & europäische Integration Lehrerseminar,

Mehr

Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund. Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International

Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund. Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International TEIL 1 Warum Allradantrieb für s Depot? Die vier Phasen des globalen Wirtschaftszyklus Inflation

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. März 2015

Sonderthema. Investmentstrategie. März 2015 Investmentstrategie Sonderthema März 1 Thema des Monats: Deutsche Anleger verschenken Rendite Immer weniger Aktionäre in Deutschland Wird Dividende als Ertragskomponente vernachlässigt? Deutsche Investoren

Mehr

FondsGuide Deutschland 2008

FondsGuide Deutschland 2008 Handelsblatt-Bücher FondsGuide Deutschland 2008 Ratgeber Investmentfonds von Feri Rating & Research GmbH Feri Rating & Research GmbH 1. Auflage FondsGuide Deutschland 2008 Feri Rating & Research GmbH schnell

Mehr

easyfolio Bestandteile

easyfolio Bestandteile easyfolio Bestandteile Aus der folgenden Aufstellung können Sie die ETFs und deren Zielgewichtung entnehmen. Zielallokation EASY30 EASY50 EASY70 Aktien Europa SPDR MSCI Europa 4,41% 7,35% 10,29% Aktien

Mehr

1. Gold Wann kommt die Zinswende? 2. Palladium Starke Verluste im August 3. Konjunktur Längst fällige Korrektur oder Beginn einer Krise

1. Gold Wann kommt die Zinswende? 2. Palladium Starke Verluste im August 3. Konjunktur Längst fällige Korrektur oder Beginn einer Krise Fokus Edelmetall 26. August 2015 1. Gold Wann kommt die Zinswende? 2. Palladium Starke Verluste im August 3. Konjunktur Längst fällige Korrektur oder Beginn einer Krise Gold Wann kommt die Zinswende? Wie

Mehr

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit.

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: LBBW Multi Global Diese Informationen sind ausschließlich für professionelle Investoren bestimmt. Keine Weitergabe an Privatkunden! Informationen für

Mehr

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Schweizer Pensionskassen 2010 Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Peter Bänziger Leiter Asset Management / CIO Swisscanto Gruppe 1 Teilnehmer 278 Autonome und teilautonome Vorsorgeeinrichtungen

Mehr