MÄRKTE UND PROGNOSEN. Mit angezogener Handbremse ins zweite Halbjahr. AUGUST 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MÄRKTE UND PROGNOSEN. Mit angezogener Handbremse ins zweite Halbjahr. AUGUST 2015"

Transkript

1 Mit angezogener Handbremse ins zweite Halbjahr. Natürlich war es reiner Zufall, dass ausgerechnet am Montag nach dem griechischen Referendum die Euro-Skulptur vor der ehemaligen EZB-Zentrale in Frankfurt am Main teilweise abgebaut wurde. Wer dennoch diesem Ereignis eine gewisse Symbolkraft zuschreiben möchte, dem sei zur Beruhigung gesagt, dass die Skulptur nur saniert wurde und inzwischen schon wieder am alten Platz in neuem Glanze erstrahlt. Ganz so schnell wird es mit dem Sanierungsfall Griechenland leider nicht gehen. Auch nach dem Verhandlungserfolg beim Euro-Supergipfel vom 1. Juli ist ein Grexit noch nicht ganz vom Tisch. Zwei Dinge scheinen zumindest sicher: (1) Was auch immer mit Griechenland passiert, die internationalen Finanzmärkte werden es ziemlich gelassen hinnehmen. Große Ansteckungseffekte für die anderen Krisenstaaten Eurolands sind nicht zu erwarten. () Griechenland wird die europäischen Steuerzahler noch viel Geld kosten egal, ob das Land Mitglied der Währungsunion bleibt oder nicht. Das Thema Griechenland wird in den kommenden Wochen ebenso wie der Ukraine-Konflikt zunehmend an Bedeutung verlieren. Ist damit der Boden bereitet für einen kräftigen Jahresschlussspurt an den Finanzmärkten? Wird die Konjunktur dank der geringeren psychologischen Belastung spürbar Fahrt aufnehmen, werden die Investitionen der Unternehmen endlich anspringen, wird der private Konsum brummen? Nein, damit ist nicht zu rechnen. Der aktuelle Konjunkturzyklus ist und bleibt geprägt von großen strukturellen Belastungen. Deshalb fährt die Weltwirtschaft weiterhin mit angezogener Handbremse. Die Gründe: Der Schuldenabbau der Staaten und die anhaltende Konsolidierung der Bankbilanzen bremsen das Wachstum. Hinzu kommt, dass die Emerging Markets auf einen langsameren, nachhaltigeren Wachstumspfad eingeschwenkt sind. Auch sie fallen also als globale Wachstumsbeschleuniger aus. Folglich können sich die Anleger darauf einrichten, dass trotz aller aktuellen Unruhe unsere generellen Aussagen über die Finanzmärkte bestehen bleiben ungeachtet der zuletzt sehr starken Bewegungen an den chinesischen Aktienmärkten. Bei letzteren gehen wir davon aus, dass sie weder die globalen Finanzmärkte noch die Konjunktur in China nachhaltig beeinflussen werden. Für die Aktienmärkte der Industrieländer, insbesondere Eurolands, rechnen wir mit einer Kurserholung nach der jüngsten Korrektur und einer Wiederaufnahme des moderaten Aufwärtstrends bei weiterhin hohen Schwankungen. Denn schließlich sind und bleiben Aktien im Niedrigzinsumfeld grundsätzlich attraktiv auch dank des anhaltenden Wachstums der Weltwirtschaft. An den Rentenmärkten wird sich dagegen bei hohen Schwankungen in der Tendenz wenig bewegen. Die Renditen werden in sehr langsamem Tempo weiter steigen. Es ist also weder Furcht vor dramatischen Kursverlusten an Aktien- und Rentenmärkten noch Hoffnung auf fulminante Kursgewinne angebracht. Was macht man in solchen Zeiten mit seinem Geld? Breit streuen mit ordentlicher Aktienquote. DekaBank, Makro Research, Mainzer Landstr. 16, 65 Frankfurt, Tel.: ( 69) , Bei allgemeinen Fragen zu Private Banking: Redaktionsschluss: Disclaimer: Diese Informationen inklusive Einschätzungen wurden von der DekaBank nur zum Zwecke der Information des jeweiligen Empfängers erstellt. Die Informationen stellen weder ein Angebot, eine Einladung zur Zeichnung oder zum Erwerb von Finanzinstrumenten noch eine Empfehlung zum Erwerb dar. Die Informationen oder Dokumente sind nicht als Grundlage für eine vertragliche oder anderweitige Verpflichtung gedacht. Auch eine Übersendung dieser Information stellt kein Angebot, Einladung oder Empfehlung dar. Diese Information ersetzt nicht eine (Rechts-, Steuer- und / oder Finanz-)Beratung. Jeder Empfänger sollte eine eigene unabhängige Beurteilung, eine eigene Einschätzung und Entscheidung vornehmen. Insbesondere wird jeder Empfänger aufgefordert, eine unabhängige Prüfung vorzunehmen und/oder sich unabhängig fachlich beraten zu lassen und seine eigenen Schlussfolgerungen im Hinblick auf wirtschaftliche Vorteile und Risiken unter Berücksichtigung der rechtlichen, regulatorischen, finanziellen, steuerlichen und bilanziellen Aspekte zu ziehen. Es handelt sich bei dieser Information um unsere im Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuellen Einschätzungen. Die Einschätzungen können sich jederzeit ohne Ankündigung ändern. Die hier abgegebenen Einschätzungen wurden nach bestem Wissen und Gewissen getroffen und stammen oder beruhen (teilweise) aus von uns nicht überprüfbaren, allgemein zugänglichen Quellen. Eine Haftung für die Vollständigkeit, Aktualität und Richtigkeit der gemachten Angaben und Einschätzungen, einschließlich etwaiger rechtlichen Ausführungen, ist ausgeschlossen. Diese Information inklusive Einschätzungen dürfen weder in Auszügen noch als Ganzes ohne schriftliche Genehmigung durch die DekaBank vervielfältigt oder an andere Personen weitergegeben werden. Impressum: https://www.deka.de/decontent/footer/impressum.jsp 1

2 Marktperformance Aktienmärkte 1 Index Währung Stand am seit Beginn des Jahres Performance 1 Woche 1 Monat Monate 1 Jahr 5 Jahre MSCI World USD 1.717,7,6-1,7-1,95 -,7-1,6 57,5 BBG Commodity USD 99, -5,7 -,77 -,7, -,71-1,98 S&P 5 USD.51,1 -,7-1, -1,9-1,91,98 9, Dow Jones Industry USD 17.58,6-1,5-1, -1,1 -,8,1 7,8 DJ STOXX 5 EUR.99,91 9,85 -,9 -,1-6,8 9,1 5,79 DAX EUR 1.996,1 1,1 -,9 -, -9,6 1,11 81, Nikkei 5 YEN ,5 1,78 -,5-1, -,1 9,75 17,1 TOPIX YEN 1.579,89 1,5 -,15 -, -,9, 8,5 MSCI Em. Markets USD 919,78 -,8-5, -5,8-1,58-1, -,7 1 Veränderung in Prozent Währungen (Euro gegen ) 1, Index Währung Stand am seit Beginn des Jahres Performance 1 Woche 1 Monat Monate 1 Jahr 5 Jahre US-Dollar USD 1,1-9,7 -,8 -,7,1-19,6-1, Britisches Pfund GBP,7-7,71,8 -,5-1,1-9,9-1,65 Schweizer Franken CHF 1, -1, -,7 -,57,15-1,16 -,5 Japanischer Yen JPY 1,9-7,9 -,9 -,7,9 -,7 19,7 Rohstoffe (Future-Preise) 1 Index Währung Stand am seit Beginn des Jahres Performance 1 Woche 1 Monat Monate 1 Jahr 5 Jahre Öl WTI USD 5,78 -,9-7,9-1,,9-8, -,6 Gold USD 1.159, -,1 -,7-1,5 -,88-1,7 -,18 Silber USD 15,5-1,1-1, -,8-5,1-7,1-15, Aluminium USD 1.66,75-9, -1,8 -,18-5,96-1,9-16, Kupfer USD 5.617,5-11,5 -,8-5,75-6,59-1, -16,69 1 Veränderung in Prozent. Ein negatives Vorzeichen bedeutet eine Abwertung des Euro.

3 Konjunktur Industrieländer Deutschland: BIP (% ggü. Vorquart., sb),5, 1,5 1,,5, -,5 Quelle: Destatis, Prognose DekaBank Deutschland Das Bruttoinlandsprodukt dürfte im zweiten Quartal einen soliden Anstieg um,5 % im Vorquartalsvergleich aufgewiesen haben. Wie schon in den vergangenen Quartalen bildet eine robuste Konsumtätigkeit das Fundament, auf dem die Konjunktur aufbaut. Dank anziehender Bestellungen, vor allem aus dem Ausland, zieht die industrielle Produktion wieder an. Dagegen schaltet die Bauproduktion nach der starken Aktivität im vergangenen milden Winter nun einen Gang zurück. Die Stimmung der Unternehmen hat sich zwar in den letzten Monaten etwas eingetrübt, doch dürfte dies weniger konjunkturelle Ursachen haben, als vielmehr eine Folge der politischen Unsicherheit rund um Griechenland sein. Löst sich diese auf, kann die Stimmung auch wieder etwas nach oben drehen. Euroland: BIP (% ggü. Vorquart., sb) 1,,9,6,, -, -,6 Quelle: Eurostat, Prognose DekaBank Euroland Die europäische Konjunktur bleibt auf Wachstumskurs. Die wichtigsten Stimmungsindikatoren für Euroland erreichen im Durchschnitt des zweiten Quartals den höchsten Wert seit vier Jahren. Nach einem Wachstum von, % im ersten Quartal deutet sich damit eine leichte Beschleunigung der Wachstumsdynamik an. Neben Deutschland dürften auch die drei weiteren großen Länder der Währungsunion, Frankreich, Italien und Spanien, nennenswerte Wachstumsbeiträge geliefert haben. Die Griechenland- Krise belastet in erster Linie das Land selbst. Eine Ansteckung für die anderen Krisenländer ist bislang nicht zu erkennen. Die Inflationsrate war im Juni mit, % leicht positiv. Zwar sind die Energiepreise immer noch der Grund für die sehr niedrige Inflation, aber die von ihnen ausgehende Bremswirkung für die Preisniveauentwicklung nimmt ab.

4 USA: BIP (% ggü. Vorquart., ann., sb) Quelle: Bureau of Economic Analysis, Prognose DekaBank USA Die inoffiziellen Berechnungen zum monatlichen Bruttoinlandsprodukt zeigen, dass die US-Wirtschaft im April den stärksten monatlichen Zuwachs seit Juni 1 erzielen konnte. Hintergrund hierfür war die beginnende Normalisierung im Außenhandel. Bisherige Daten zum Monat Mai deuten einen weiteren, wenngleich moderaten, Anstieg des Bruttoinlandsprodukts an. Nach einem schwachen Start zu Beginn des Jahres wird die nunmehr gute wirtschaftliche Erholung von einer anhaltend kräftigen Entwicklung am Arbeitsmarkt begleitet. Die monatlichen Beschäftigungszuwächse betragen fast kontinuierlich mehr als. Stellen. Die Inflationsrate hat im Mai energiepreisbedingt den negativen Bereich verlassen und dürfte in den kommenden Monaten weiter ansteigen. Prognoserevision: Bruttoinlandsprodukt 15:,5 % (bisher:, %); Inflation 15:,5 % (bisher:,6 %) und 16:,6 % (bisher:,7 %). Märkte Industrieländer EZB: Hauptrefinanzierungssatz (% p.a.), 1,5 1,,5, Quelle: Europäische Zentralbank, Prognose DekaBank Europäische Zentralbank / Geldmarkt Die Wertpapierkäufe der EZB und die starke Inanspruchnahme des TLTRO im Juni haben die Überschussreserven im Bankensystem weiter ansteigen lassen. Gleichzeitig hat sich die Abwärtsbewegung der EONIA-Sätze jedoch nicht fortgesetzt. Wir werten dies als Indiz dafür, dass die kurzfristigen Geldmarktsätze bereits nahe an ihre faktischen Untergrenzen herangerückt sind, die vom EZB-Einlagensatz bestimmt werden. Allerdings wird die Überschussliquidität ihren Zenit erst in der zweiten Hälfte des kommenden Jahres erreichen, da die EZB wohl ihre Wertpapierkäufe und längerfristigen Refinanzierungsgeschäfte wie geplant fortsetzen wird. Daher haben die EONIA- und EURIBOR-Sätze noch ein paar Basispunkte Spielraum nach unten. Der Anstieg der Geldmarktsätze, den die Futures auf Sicht der nächsten zwei Jahre signalisieren, erscheint uns weiterhin zu stark.

5 Bundesanleihen (Rendite in % p.a.) 1J 1 J -1 Quelle: Bloomberg, Prognose DekaBank Rentenmarkt Euroland Nach der vorläufigen Einigung auf ein drittes, sehr umfangreiches Hilfsprogramm für Griechenland hat die Risikoaversion auf den Staatsanleihemärkten spürbar abgenommen. Es verbleiben zwar noch erhebliche Unsicherheiten in Bezug auf die Implementierung der einzelnen Maßnahmen. Hiermit scheinen die Anleger jedoch deutlich besser leben zu können als mit der ständigen Bedrohung eines unmittelbar bevorstehenden Austritts Griechenlands aus der Währungsunion. Deshalb sollte das vermutliche Ende des Wertpapierankaufprogramms der EZB im September 16 wieder stärker ins Bewusstsein der Anleger rücken, sodass die Renditen langlaufender Bundesanleihen mittelfristig weiter ansteigen. Dabei dürften sich die Risikoprämien von Staatsanleihen der Peripherieländer tendenziell einengen, ohne zunächst aber ihre Tiefstände aus dem Frühjahr zu erreichen.. US-Staatsanleihen (Rendite in % p.a.) 1J 1 J Quelle: Bloomberg, Prognose DekaBank Rentenmarkt USA Nachdem die Leitzinswende der Fed im Juni ausblieb, lassen anschließende Aussagen von FOMC-Mitgliedern auch nicht den Schluss zu, dass beim Zinsentscheid Ende Juli eine Erhöhung beschlossen werden könnte. Daher erwarten wir nun die erste Leitzinserhöhung für September. Aufgrund der zuletzt sehr starken Konjunkturdaten lässt sich makroökonomisch kaum noch erklären, weshalb die Fed nicht bereits im Frühjahr dieses Jahres die Leitzinsen angehoben hat. Mit 5, % hat die Arbeitslosenquote im Juni ein Niveau erreicht, dass die FOMC-Mitglieder erst für Ende des Jahres erwartet hatten, und die Inflationsrate (Kernrate des PCE-Deflators) war im Mai mit 1, % nur unwesentlich niedriger (Fed-Projektion Ende 15: 1, %). Prognoserevision: Verschiebung der Leitzinswende von Juli auf September 15. 5

6 MÄRKTE UND Aktienmarkt Deutschland Aktienmarktprognosen Aktuell Monate , EuroStoxx5.58, S&P 5.76, Topix 1.58, DAX Quelle: Deutsche Börse, Prognose DekaBank Die politischen Entwicklungen rund um Griechenland sind für einen Großteil der Marktschwankungen am deutschen Aktienmarkt verantwortlich. Eine GrexitEntscheidung könnte dies kurzfristig nochmals verschlimmern, allerdings wird sie keinen neuen Abwärtstrend etablieren. Wir rechnen damit, dass die seit Mitte April laufende Marktkorrektur weitestgehend abgeschlossen ist und der Markt über die Sommermonate zunächst seitwärts konsolidieren wird. Die fundamentalen Rahmenbedingungen für deutsche Aktien sind intakt. Dies gilt sowohl für das konjunkturelle Umfeld als auch für die Gewinnentwicklung und die Bewertung der Unternehmen. Von der erwarteten Erholungsbewegung im späteren zweiten Halbjahr dürften insbesondere der exportorientierte und zyklisch ausgerichtete Deutsche Aktienindex DAX profitieren. itraxx Europe (Basispunkte) Quelle: International Index Company, Prognose DekaBank Unternehmensanleihemarkt Euroland An den europäischen Börsen hat man bisher insgesamt recht gelassen auf das griechische Drama reagiert. Dennoch haben sich die Spread-Ausweitungen an den Kreditmärkten inzwischen zu spürbaren Verlusten summiert. Die Unsicherheit über den Verbleib der Griechen in der Währungsunion und der damit verbundene Anstieg der Volatilität erhöhen für Anleger die Anforderungen an Risikoaufschläge für Unternehmens- und Bankanleihen. Hierunter hat auch der Markt für Neuemissionen gelitten. Nur noch wenige Unternehmen trauen sich momentan mit meist kleinen Anleihen an den Markt. Die anstehende Quartalsberichtssaison sollte die grundsätzlich konstruktive Stimmung gegenüber Unternehmensanleihen stärken. Unterstützt von niedrigen Energiepreisen und vom EuroWechselkurs dürften die Geschäftsberichte überwiegend freundlich ausfallen. 6

7 Covered Bonds 5J (Rendite in % p.a.) Quelle: Bloomberg Covered Bonds Infolge der steten Ankäufe von Covered Bonds durch die EZB in Höhe von monatlich gut 1 Mrd. EUR ist dieses Marktsegment inzwischen nahezu komplett ausgetrocknet. Deutsche Pfandbriefe sind prinzipiell zwar weiterhin gesucht, doch wegen fehlender Offerten kommen nur noch selten Umsätze zustande. Neuemissionen von guten Adressen sind zumeist kräftig überzeichnet einerseits direkt von der Bundesbank oder von Marketmakern, die ihre Stücke an die Notenbank weiterverkaufen wollen, andererseits von echten Kunden, die am Sekundärmarkt keine Angebote mehr vorfinden. Bei Covered Bonds aus anderen Kernländern ist die Situation ähnlich. Gedeckte Anleihen aus Peripheriestaaten haben sich dagegen im Zuge der gestiegenen Risikoaversion im Spread geweitet, doch auch hier kommen nur noch selten Umsätze zustande. Wechselkurs EUR-USD 1,5 1, 1, 1, 1,1 1,,9 Quelle: EZB, Prognose DekaBank Devisenmarkt: EUR-USD In den vergangen drei Wochen hat der Euro gegenüber dem US-Dollar von 1,1 EUR-USD auf 1,1 EUR-USD abgewertet. Damit liegt er aber noch ein gutes Stück von seinem bisherigen Jahrestief entfernt, das der US-Dollar Mitte März bei 1, EUR-USD erreichte. Die jüngste Abwertung geschah vor dem Hintergrund der Zuspitzung der Krise in Griechenland mit dem vorläufigen Höhepunkt des griechischen Referendums am 5. Juli. Der US-Dollar bekam dagegen Unterstützung durch Konjunkturdaten aus den USA. Dazu gehörte ein unerwartet starker Rückgang der US-Arbeitslosenquote im Juni auf 5, %. Dies ist der niedrigste Stand seit Mai 8. Darüber hinaus wurde die Veränderungsrate des US-Bruttoinlandsprodukts für das erste Quartal von -,7 % auf -, % nach oben revidiert.. 7

8 Gold (Preis je Feinunze) USD EUR Quelle: Bloomberg, Prognose DekaBank Gold Was ist bloß mit dem Goldpreis los? Griechenland ist nahe dran, das (vor ein paar Jahren noch) Unmögliche zu vollbringen, nämlich die Europäische Währungsunion zu verlassen. Zudem nehmen die Sorgen um die chinesische Wirtschaft und die dortigen Aktienmärkte deutlich zu. Und in diesen Zeiten sinkt der Goldpreis beinahe auf ein Viermonatstief. Die Goldspekulanten (Managed Money) setzen seit Mitte Mai immer weniger auf steigende Goldpreise. Griechenland und China sind offensichtlich keine Themen für den Goldmarkt. Diese Gelassenheit passt zu den moderaten Bewegungen beim EUR-USD-Wechselkurs und an den Aktienmärkten der Industrieländer. In unserem Hauptszenario sehen wir in den kommenden zwölf Monaten kein Ereignis, das zu dauerhaften Goldpreisanstiegen führen könnte. Vielmehr erwarten wir vor allem aufgrund der anstehenden Leitzinswende in den USA einen leicht fallenden Goldpreis. Ölpreis der Sorte Brent (je Fass) 1 USD EUR 5 Quelle: Bloomberg, Prognose DekaBank Rohöl Nach 9 Wochen mit einer sinkenden Anzahl von aktiven US-Ölbohranlagen (insgesamt -6 %) wurden Anfang Juli erstmals wieder mehr US-Bohranlagen in Betrieb genommen. Doch was macht die Produktion? Im Mai ist die US- Ölförderung noch gestiegen. Jetzt dürfte sie aber langsam den Höhepunkt erreicht haben. Für den weiteren Jahresverlauf erwarten wir eine Verringerung der US-Ölproduktion und damit einen Rückgang des weltweiten Überangebots an Rohöl. Unter der Annahme, dass die OPEC ihre Ölförderung nicht nennenswert ausweitet, sollten sich die führenden Ölsorten Brent und WTI in der zweiten Jahreshälfte verteuern. Gebremst wird die Teuerung allerdings von der anstehenden Einigung im Iran-Atomkonflikt. Es dürfte wohl noch dieses Jahr aufgrund der Lockerung der Sanktionen etwas mehr iranisches Öl auf den Weltmärkten angeboten werden. 8

9 Emerging Markets China: BIP (% ggü. Vorjahr) 1, 1, 1, 8, 6,,,, Quelle: Nationales Statistikamt, Prognose DekaBank China Der jüngste massive Einbruch der chinesischen Aktienkurse bedeutet ein zusätzliches Konjunkturrisiko. Allerdings sind die Kurse noch rund 8 % über dem Vorjahresniveau, sodass die meisten Investoren weiterhin in der Gewinnzone liegen. Wir schätzen die Auswirkungen auf den Konsum als moderat ein. Allerdings dürfte die private Investitionsbereitschaft zumindest vorübergehend einen Dämpfer erhalten, weil die Unsicherheit gestiegen ist und einige Börsengänge verschoben werden. Regierung und Zentralbank haben mit Senkung der Leitzinsen sowie der Ankündigung von Aktienkäufen staatlicher Institutionen reagiert. Wir erwarten, dass die Regierung ihre Bemühungen um eine Stabilisierung der Konjunktur verstärkt und ihr Wachstumsziel von rund 7 % im laufenden Jahr erreicht. Em. Markets: BIP (% ggü. Vorjahr) Quelle: Nationale Statistikämter, Prognose DekaBank Emerging Markets: Konjunktur Obwohl sich die USA nach einem sehr schwachen ersten Quartal auf Erholungskurs befinden und sich die Wirtschaft Chinas zumindest stabilisiert, ist keine nennenswerte Belebung des Welthandels festzustellen. Die Schwergewichte Brasilien und Russland dürften auch im zweiten Quartal geschrumpft sein. In beiden Ländern erwarten wir ab dem dritten Quartal ein Auslaufen der stark belastenden Sonderfaktoren, sodass die Rezession zu Ende gehen sollte, doch die Erholung dürfte schwach bleiben. Die Sorge vor schlechteren Finanzierungsbedingungen nach dem Beginn der US-Zinswende könnte dazu beitragen, dass außer China kaum eine Regierung zu fiskalischen Impulsen bereit ist. Anhaltend niedrige Inflationsraten dürften in den meisten Emerging Markets noch für längere Zeit eine Fortsetzung der Niedrigzinspolitik erlauben. 9

10 EMBIG-Spread (Basispunkte) Quelle: Bloomberg, Prognose DekaBank Emerging Markets: Märkte Die Sorge um einen Austritt Griechenlands aus der Europäischen Währungsunion sowie der Einbruch der Aktienkurse in China haben die Investoren verunsichert. Die stärksten Kursbewegungen waren an den Aktienmärkten zu verzeichnen, während unter den Rentenpapieren beste Bonitäten gesucht waren und es bei schwächeren Bonitäten zu Renditeanstiegen kam. Es ist weiterhin offen, ob ein Grexit vermieden werden kann. Sollte es dazu kommen, dürfte dies auf der Marktstimmung lasten, wogegen wir eine positive Marktreaktion erwarten, wenn es auf griechischer Seite klare Signale für eine Kooperation gibt. Der chinesische Aktienmarkt hat sich nach massiven Interventionen durch die Regierung stabilisiert. Doch die Entwicklung in China dürfte ein Belastungsfaktor für die Stimmung an den globalen Finanzmärkten bleiben. Sollten sich die Sorgen um Griechenland und China legen, würde dies die Wahrscheinlichkeit für eine Zinsanhebung der US-Notenbank im September erhöhen, was zumindest vorübergehend zu Kursverlusten an den Aktien- und Rentenmärkten führen dürfte. 1

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

Deka ETF Newsletter. Wertarbeit Juli 2015.

Deka ETF Newsletter. Wertarbeit Juli 2015. www.deka-etf.de Deka ETF Newsletter. Wertarbeit Juli. Juli Sehr geehrte Investoren, der Juni hatte es in sich: Geprägt von Turbulenzen in China und Griechenland verbuchte das europäische ETF-Volumen ein

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 02/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 30.06.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers I 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Weekly News. www.bellerivebanking.ch

Weekly News. www.bellerivebanking.ch Weekly News Woche 29 / 13. Juli 2015 www.bellerivebanking.ch untergewichtet neutral übergewichtet Liquidität Anleihen Staatsanleihen Besicherte Anleihen Corporate Bonds Total Wandelanleihen Aktien Schweiz

Mehr

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch)

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Januar 2015 Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) 2 EZB auf Autopilot Draghi sorgt für Unruhe Bilanzausweitung der EZB aggressiver als vom Markt erwartet

Mehr

Wirtschaft & Finanzen

Wirtschaft & Finanzen Konjunktur In Deutschland ist die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal erwartungsgemäß um 0,4% gestiegen. Neben dem Konsum hat der Außensektor wieder deutlicher zum Wachstum beigetragen. Die Frühindikatoren

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen dürften im Euro-Raum noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

Euro-US-Dollar: Ein neues Kapitel in einer wechselhaften Beziehung

Euro-US-Dollar: Ein neues Kapitel in einer wechselhaften Beziehung Überblick Euro-US-Dollar: Ein neues Kapitel in einer wechselhaften Beziehung Der verbindet die zwei wichtigsten Währungen der Weltwirtschaft. Die europäische Einheitswährung hat sich nach ihrer Geburt

Mehr

GECAM AG Portfoliomanagement

GECAM AG Portfoliomanagement GECAM AG Portfoliomanagement Live-Online-Vortrag für Kunden Aktueller Marktüberblick Positionierung und Entwicklung GECAM Adviser Funds Helmut Knestel Fondsmanager Wangen, 18.08.2010 1 Konjunktur Deutschland

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Charts zur Marktentwicklung

Charts zur Marktentwicklung Charts zur Marktentwicklung Januar 2015 Kapitalerhalt oder Kaufkrafterhalt? Realzins entscheidet! 8% 7% 6% 5% 4% 3% Realzins 2% 1% 0% -1% 12.92 12.95 12.98 12.01 12.04 12.07 12.10 12.13-0,3% 0,0% Realzins

Mehr

Charts zur Marktentwicklung

Charts zur Marktentwicklung Charts zur Marktentwicklung Februar 2015 Kapitalerhalt oder Kaufkrafterhalt? Realzins entscheidet! 8% 7% 6% 5% 4% 3% Realzins 2% 1% 0% -1% 12.92 12.95 12.98 12.01 12.04 12.07 12.10 12.13 0,1% -0,1% Realzins

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014 Investmentstrategie Sonderthema November 2014 Thema des Monats: Gute Aussichten für europäische Gewerbeimmobilien Mieten an den meisten Standorten im Aufwärtstrend Europäischer Gewerbeimmobilienmarkt am

Mehr

Deka-InvestmentBrief. Wachstumssorgen zurück im Fokus. Märkte Höhere Volatilität. Asset Allokation Stabilisierung voraus

Deka-InvestmentBrief. Wachstumssorgen zurück im Fokus. Märkte Höhere Volatilität. Asset Allokation Stabilisierung voraus Deka-InvestmentBrief Wachstumssorgen zurück im Fokus Stabilisierung voraus 2 Höhere Volatilität 4 Makro Konjunktur der Industrieländer robust 6 Sehr geehrte Investoren, Frank Hagenstein Chefanlagestratege

Mehr

Allianz Invest Quarterly 01/2014

Allianz Invest Quarterly 01/2014 Allianz Invest Quarterly 01/2014 Fortsetzung des Bullenmarktes in 2014 Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich Mag. Christian

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 6. Januar 2015

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 6. Januar 2015 Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update Oberursel, den 6. Januar 2015 Agenda 1. Rückblick 2014: unser Basisszenario und unsere Empfehlungsleitlinien 2. 2015 beginnt wie 2014 aufhörte 3. Ergebnisse der mittelfristigen

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

GECAM AG Asset Management

GECAM AG Asset Management GECAM AG Asset Management Multimedia-Konferenz Wangen, 16.06.2010 Helmut Knestel Asset Management Daniel Zindstein Asset Management 1 Agenda: Aktueller Marktüberblick DANIEL ZINDSTEIN Positionierung und

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

TREASURY. Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury

TREASURY. Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013 Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Diese Publikation enthält Informationen über frühere Wertentwicklungen. Diese Zahlenangaben

Mehr

Der DAX im 2. Quartal: Rekord und Rückfall

Der DAX im 2. Quartal: Rekord und Rückfall MLB Vermögensmanagement _ Juli Der DAX im 2. Quartal: Rekord und Rückfall Kurz vor seinem 25. Geburtstag am 01. Juli vollzieht der wichtigste deutsche Aktienindex binnen weniger Wochen zunächst einen Anstieg

Mehr

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Gustav A. Horn Vortrag zur Tagung des Kocheler Kreises am 8.01.2010 www.boeckler.de Gliederung Ein schaudernder Blick zurück Wie sieht es aus?

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Rohstoffe

Makro Research Volkswirtschaft Rohstoffe Talfahrt an den Rohstoffmärkten geht weiter Rückblick: Der Abwärtstrend der Rohstoffpreise hat sich beschleunigt. Einige Rohstoffpreise gaben mit zweistelligen Veränderungsraten nach. Begleitet und wohl

Mehr

Globale Anlagestrategie

Globale Anlagestrategie Globale Anlagestrategie 3. Quartal 2012 R & A Group Research & Asset Management AG Bodmerstrasse 3 CH-8002 Zürich Phone +41-44-201 07 20 Fax +41-44-201 07 22 e-mail info@ragroup.ch www.ragroup.ch Inhalt

Mehr

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.09. bis zum 07.10.2014) -0,1 -2,8-1,6 -1,6 -0,8

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.09. bis zum 07.10.2014) -0,1 -2,8-1,6 -1,6 -0,8 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 8. Oktober 2014 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte stiegen diese Woche höher, da besser als erwartete Daten aus China den Märkten zu beginn der Woche einen Schub gaben.

Mehr

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004!

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! ÖsterreichReport Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen http://economicresearch.ba-ca.com X P L I C I T Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! August 2004 Ein Mitglied der

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Investmenttipps 2011

Investmenttipps 2011 Investmenttipps 2011 Mag. Herbert Autengruber Aktien seit März 2009: Aufwärts Börsen seit März 2009: Aufwärts zwei besondere Merkmale: 1. Emerging Markets: Wirtschaft und Aktien steigen deutlicher als

Mehr

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Swisscanto Asset Management AG Thomas Härter, Chief Strategist Bern, 08.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1. Konjunkturaussichten 2. Anleihenmärkte und Währungen 3. Aktienmärkte

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

TREASURY. Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury

TREASURY. Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Schuldenkrise lastet massiv auf auf Eurozonen-Konjunktur Indexpunkte BIP-Prognose

Mehr

KAPITALMARKTBERICHT. Juli 2014, BANKHAUS NEELMEYER

KAPITALMARKTBERICHT. Juli 2014, BANKHAUS NEELMEYER KAPITALMARKTBERICHT Juli 2014, BANKHAUS NEELMEYER Konjunktur Aktien Sonstige Investment- Rentenmärkte themen und Konjunktur DAX 9.407-5,95% 25,48% EONIA 0,18-0,43% 0,32% Öl (Brent) in USD 104,84-5,59%

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

MARKTÜBERSICHT. Editorial DZ PRIVATBANK. Ausgabe 09/2015 ABWERTUNG DES YUAN LÖST SCHWERE TURBULENZEN AUS AKTIENMÄRKTE SCHALTEN IN CRASHMODUS

MARKTÜBERSICHT. Editorial DZ PRIVATBANK. Ausgabe 09/2015 ABWERTUNG DES YUAN LÖST SCHWERE TURBULENZEN AUS AKTIENMÄRKTE SCHALTEN IN CRASHMODUS Ausgabe 09/2015 Editorial ABWERTUNG DES YUAN LÖST SCHWERE TURBULENZEN AUS AKTIENMÄRKTE SCHALTEN IN CRASHMODUS Im August war das Handelsgeschehen an den internationalen Finanzmärkten durch eine Vielzahl

Mehr

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Kapitalmarkt 211: Unsere tägliche Krise gib uns heute! 8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 211 1 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Diagnose US-Konjunktur Zins- und Liquiditätsfalle

Mehr

Prognose der österreichischen Wirtschaft 2013 2015

Prognose der österreichischen Wirtschaft 2013 2015 Wien, am 17. Dezember 2013 Prognose der österreichischen Wirtschaft 2013 2015 Allmählich zu neuem Wachstum Sperrfrist: Donnerstag, 19. Dezember 2013, 11:00 Uhr Im Einklang mit der schwachen internationalen

Mehr

Deka-InvestmentBrief. Starke Zentralbanken stabile Kapitalmärkte? Märkte Gleichlauf der Asset-Klassen 4

Deka-InvestmentBrief. Starke Zentralbanken stabile Kapitalmärkte? Märkte Gleichlauf der Asset-Klassen 4 Deka-InvestmentBrief Starke Zentralbanken stabile Kapitalmärkte? Stärkere Marktabrisse nutzen 2 Gleichlauf der Asset-Klassen 4 Makro Erholung setzt sich fort 6 Sehr geehrte Investoren, Frank Hagenstein

Mehr

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Prof. Dr. Erwin W. Heri Universität Basel und Swiss Finance Institute, Zürich Die Finanzmärkte

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Januar 2015 Steinbeis

Mehr

Quartalsbericht 01/2012 VRG 14

Quartalsbericht 01/2012 VRG 14 Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2012 VRG 14 Stand 31.03.2012 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2012 Die beiden 3-jährigen Refinanzierungstender der EZB

Mehr

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.06. bis zum 07.07.2015) 0,5 0,2 0,1 0,2

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.06. bis zum 07.07.2015) 0,5 0,2 0,1 0,2 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 8. Juli 2015 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

Die Geldpolitik macht die heißen Marktrisiken kalt - Jetzt erst recht! Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG

Die Geldpolitik macht die heißen Marktrisiken kalt - Jetzt erst recht! Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Die Geldpolitik macht die heißen Marktrisiken kalt - Jetzt erst recht! 1 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Dreifach-Katastrophe in Japan Verschuldung jetzt schon außer Kontrolle 240

Mehr

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Herzlich willkommen im Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Das Thema 2 Unser Referent Andreas Rau staatl. gepr. Betriebswirt CeFM, EFA Prokurist Andreas Rau (36) ist seit Juli 2007 als

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Rohstoffe

Makro Research Volkswirtschaft Rohstoffe Atempause an den Rohstoffmärkten Rückblick: Von einem Ende des Abwärtstrends an den Rohstoffmärkten kann zwar nach wie vor nicht die Rede sein, aber im Vergleich zu vor vier Wochen haben sich einige Rohstoffpreise

Mehr

Allianz Invest Quarterly 4/2013

Allianz Invest Quarterly 4/2013 Allianz Invest Quarterly 4/2013 Emerging Markets: Beginn einer Krise oder nur Verschnaufpause im langfristigen Aufwärtstrend? Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Individuelle Vermögensverwaltung.

Individuelle Vermögensverwaltung. Individuelle Vermögensverwaltung. Präsentation für die Anneliese-Bilger-Stiftung 09. April 2013 in Gottmadingen Baden-Württembergische Bank Vermögensverwaltung, Seite 1 Angaben zum Mandat. Anlageziel:

Mehr

Makro Research. Volkswirtschaft Prognosen. Globales Wachstum eine ziemlich zähe Sache.

Makro Research. Volkswirtschaft Prognosen. Globales Wachstum eine ziemlich zähe Sache. Globales Wachstum eine ziemlich zähe Sache. Welt: Bruttoinlandsprodukt Die Sorgen um die Wachstumskräfte Chinas und damit auch um die Stabilität des globalen Aufschwungs sind zuletzt immer größer geworden.

Mehr

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE Professor Dr. Peter Bofinger Der Euro ist eine stabile Währung 12 1 8 6 4 2 Inflation (212) % 15 1 5-5 Langfristige Inflationstrends Deutschland

Mehr

Die Aktienmärkte starteten in das Börsenjahr 2014 mit einem volatilen Seitwärtstrend. Die Krise in der Ukraine, die Abschwächung der chinesischen

Die Aktienmärkte starteten in das Börsenjahr 2014 mit einem volatilen Seitwärtstrend. Die Krise in der Ukraine, die Abschwächung der chinesischen Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 04/2014 VRG 14 Stand 31.12.2014 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers I 1.Quartal 2014 Die Aktienmärkte starteten in das Börsenjahr 2014

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 8. Juli 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 8. Juli 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Quartalsbrief Q4, 2014. Inhalt. Rückblick. Grafik 1: Zentralbankbilanz in Mio. USD. Rückblick. Ausblick/Aktien. Zinsen/Obligationen.

Quartalsbrief Q4, 2014. Inhalt. Rückblick. Grafik 1: Zentralbankbilanz in Mio. USD. Rückblick. Ausblick/Aktien. Zinsen/Obligationen. Inhalt Rückblick Rückblick Die Zentralbanken, allen voran die EZB (Europäische Zentralbank), dominierten das Geschehen im 3. Quartal aufgrund neu be schlossener Massnahmen die Wirtschaft nun endlich in

Mehr

Weltwirtschaft Quo vadis?

Weltwirtschaft Quo vadis? Weltwirtschaft Quo vadis? Jean-Claude Mariéthod Leiter Region West, Valiant Privatbank AG Valiant Privatbank Programm Aktuelle Risiken Aktuelle Chancen Unsere Szenarien Unsere Positionierung 2 Valiant

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 7. Juni 2015. DISCLAIMER & DISCLOSURES Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 7. Juni 2015. DISCLAIMER & DISCLOSURES Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & DISCLOSURES Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Januar 21 Stefan Bielmeier, Bereichsleiter Research und Chefvolkswirt DZ BANK AG Leitzinsen weltweit stark gefallen und

Mehr

Wie viele Krisen vertragen Konjunktur und Märkte?

Wie viele Krisen vertragen Konjunktur und Märkte? Raiffeisen Regionalbank Mödling Wie viele Krisen vertragen Konjunktur und Märkte? Peter Brezinschek Chefanalyst, Raiffeisen RESEARCH Mödling, 21. September 2011 1 GRIECHENLAND - IM ZENTRUM DES GESCHEHENS

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

db X-trackers Informationen

db X-trackers Informationen db X-trackers Informationen Frankfurt 17. September 2013 Währungsgesicherte ETFs können Euro-Anleger vor einem Wertverlust der Anlagewährung schützen Vielen Anlegern ist nicht bewusst, dass bei ihren Investitionen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juli 215 seinen positiven Trend fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 7,8 Milliarden Euro, nach ebenfalls positiven Flüssen

Mehr

Schülerforum Wirtschaft Geld- und Kapitalmärkte in der Niedrigzinsphase. Vertriebsdirektor Union Investment Privatfonds GmbH

Schülerforum Wirtschaft Geld- und Kapitalmärkte in der Niedrigzinsphase. Vertriebsdirektor Union Investment Privatfonds GmbH Schülerforum Wirtschaft Geld- und Kapitalmärkte in der Niedrigzinsphase Helmut Batz Helmut Batz Vertriebsdirektor Union Investment Privatfonds GmbH 2 "Innerhalb unseres Mandats ist die EZB bereit, alles

Mehr

Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen

Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen Strategieupdate das große Bild 05.05.2013 Teil 2.2.4. Intermarketanalyse 2.2.4.1. Einleitung Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen Wir

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Währungen

Makro Research Volkswirtschaft Währungen Euro zum Sommeranfang: Ab in den Süden In den vergangenen vier Wochen gab es zwei wichtige Ereignisse für die Europäische Gemeinschaftswährung, die für viele Schlagzeilen gesorgt haben: Erstens die Wahlen

Mehr

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern.

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern. Große FX-Bewegung steht bevor Wellenreiter-Kolumne vom 07. Mai 2014 FX steht für Foreign Exchange. Der Währungsmarkt stellt mit einem handelstäglichen Volumen von 5,3 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt

Mehr

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich?

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Agenda Mandat der EZB Definitionen Inflation Klassische Instrumente der Geldpolitik der EZB Quantitative Easing Diskussion Mandat der EZB Artikel 127

Mehr

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Erfolg mit Vermögen Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Copyright by Copyright by TrendConcept: Das Unternehmen und der Investmentansatz Unternehmen Unabhängiger

Mehr

Allianz Invest Quarterly 03/2014

Allianz Invest Quarterly 03/2014 Allianz Invest Quarterly 03/2014 5 Jahre Bullenmarkt Normalisierung in Sicht? Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich Mag.

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 16. Juni. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 16. Juni. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

ROHSTOFFE für Ihr Portfolio

ROHSTOFFE für Ihr Portfolio ROHSTOFFE für Ihr Portfolio September 2009 Rohstoffe für Ihr Portfolio Rohstoffe ideale Beimischung für ein diversifiziertes Portfolio Bedeutung von Rohstoffen für Investoren Die Portfoliotheorie ist die

Mehr

Zinsmeinung der der Raiffeisenlandesbank Nö-Wien AG AG vom vom 31. 31. Jänner 2012

Zinsmeinung der der Raiffeisenlandesbank Nö-Wien AG AG vom vom 31. 31. Jänner 2012 Zinsmeinung der der Raiffeisenlandesbank Nö-Wien AG AG vom vom 31. 31. Jänner 2012 Beschlussgremium: Beschlussgremium: APK APK 1 RLB-Zinsmeinung: Hauptszenario (80%) Stand: 31.01.2012 1. Quartal 2012 2.

Mehr

Markets Weekly 21.08.2015

Markets Weekly 21.08.2015 Seite 1 von 5 Aktienmärkte Angst um China dominiert weiterhin das Marktgeschehen Die Unsicherheit über die weitere Entwicklung der Wirtschaft in China sowie erneute Kursverluste an der Börse in Shanghai

Mehr

Hard Asset- Makro- 34/15

Hard Asset- Makro- 34/15 Hard Asset- Makro- 34/15 Woche vom 17.08.2015 bis 21.08.2015 Warum nur Gold? Von Mag. Christian Vartian am 23.08.2015 Diese Woche sah ein Loch in der Blitzliquidität und unser Algorithmus zeigte es gegen

Mehr

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 11. Dezember 2013

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 11. Dezember 2013 Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update Oberursel, den 11. Dezember 2013 Agenda 1. Basisszenario 2013 und Ausblick 2014 2. Empfehlungs-Leitlinien 2014 3. Ergebnisse der mittelfristigen Trendanalyse Aktienmärkte

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Währungen

Makro Research Volkswirtschaft Währungen Zinsanstieg zu schwach für Wende am Devisenmarkt Der Euro sah sich in den vergangenen Wochen einem starken Zinsanstieg ausgesetzt. Allein seit Anfang Juni sind die Renditen der zehnjährigen Bundesanleihen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

1. Gold Wann kommt die Zinswende? 2. Palladium Starke Verluste im August 3. Konjunktur Längst fällige Korrektur oder Beginn einer Krise

1. Gold Wann kommt die Zinswende? 2. Palladium Starke Verluste im August 3. Konjunktur Längst fällige Korrektur oder Beginn einer Krise Fokus Edelmetall 26. August 2015 1. Gold Wann kommt die Zinswende? 2. Palladium Starke Verluste im August 3. Konjunktur Längst fällige Korrektur oder Beginn einer Krise Gold Wann kommt die Zinswende? Wie

Mehr

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen Die starke Korrelation zwischen den Aktienmärkten und dem Euro brach in dieser Woche zusammen: Der Euro erholte sich von seinem Tiefststand, aber die Aktienmärkte testeten die Flash-Crash-Tiefststände

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 5. März 2015

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 5. März 2015 Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update Oberursel, den 5. März 2015 Agenda 1. Das große Bild : Perspektiven 2015 und Störfaktoren 2. Ergebnisse der mittelfristigen Trendanalyse Aktienmärkte ( M.A.M.A. ) 3.

Mehr

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH 2 Emerging Markets sind kein Nebenschauplatz 3 83% Bevölkerungsanteil 75% der Landmasse Anteil

Mehr

DEVIN SAGE TXA TRADING: Forex Brief Technische-X-Analyse.de Börsenbrief Ausgabe Nr.99

DEVIN SAGE TXA TRADING: Forex Brief Technische-X-Analyse.de Börsenbrief Ausgabe Nr.99 DEVIN SAGE TXA TRADING: Forex Brief Technische-X-Analyse.de Börsenbrief Ausgabe Nr.99 Sehr geehrte Leser/Innen, Herzlichst Willkommen zum Devin Sage TXA Trading Forex Brief.Sie finden in dieser Ausgabe

Mehr

DAX-Struktur (ohne Wertegewichtung) positiv: 25 LONG / 5 SHORT 1.2.2013

DAX-Struktur (ohne Wertegewichtung) positiv: 25 LONG / 5 SHORT 1.2.2013 Mit weiter fallender Variation hat sich der Dax über den Januar nur ganz leicht aufwärts bewegt. Die sehr starke technische Verfassung des Index wird durch steigende Hochs und Korrekturtiefs über die vergangenen

Mehr

Rückblick und Ausblick

Rückblick und Ausblick Rückblick und Ausblick Woche 45/2011 Freie Ausgabe (leicht gekürzt) Kaum Verbesserung im US-Arbeitsmarkt Die amerikanische Arbeitslosenquote ist auf 9,0 Prozent gesunken. Das geht aus den am Freitag veröffentlichten

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr