ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Jahresgespräch Kreditversicherer 2013/ August 2014 METRO AG 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Jahresgespräch Kreditversicherer 2013/14. 20. August 2014 METRO AG 2014"

Transkript

1 ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Jahresgespräch Kreditversicherer 2013/ August 2014 METRO AG 2014

2 9M/ Q3 2013/14 Vorstellung der Ergebnisse. 1

3 Q3 2013/14 Highlights Starker Anstieg des flächenbereinigten Konzernumsatzes um 1,7% durch gute Entwicklung des Geschäfts mit Lebensmitteln Merkliches flächenbereinigtes Umsatzwachstum bei METRO Cash & Carry, Real und Galeria Kaufhof; Media Saturn in etwa auf Vorjahresniveau Weitere Fortschritte bei der strategischen Neuausrichtung: Umsatzanteil der Eigenmarken stabil bei 12,1% Belieferungsumsatz: 0,7 Mrd. (+4,5%) Onlineumsatz: 0,3 Mrd. (~ +20%) EBIT* auf Vorjahresniveau Nettoverschuldung weiter um 0,5 Mrd. auf 5,8 Mrd. reduziert Verkauf des Real-Geschäfts in der Türkei abgeschlossen Umsatzentwicklung in Mio. 2012/ /14 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Entwicklung des flächenbereinigten Umsatzes in % 2012/ /14 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 EBIT* in Mio. 2012/ /14 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 *Alle Ergebniskennzahlen in dieser Präsentation sind vor Sonderfaktoren angegeben 2

4 METRO Cash & Carry: Q3 2013/14 Flächenbereinigtes Umsatzwachstum von 2,0%, vor allem im Bereich Lebensmittel mit 3,2% Erstmals seit 9 Quartalen positives flächenbereinigtes Umsatzwachstum in Deutschland Positive Entwicklung in Südeuropa Wachstum in Osteuropa (vor allem Russland) und Asien Belieferungsumsatz erhöhte sich um 10,2% in lokaler Währung Umsatzanteil der Eigenmarken auf Vorjahresniveau (17,4%) Entwicklung des flächenbereinigten Umsatzes in % 2012/ /14 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Belieferungsumsatz in Millionen 2012/ /14 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 3

5 Media-Saturn: Q3 2013/14 Entwicklung des flächenbereinigten Umsatzes in % Positive Umsatzimpulse durch Fußball-WM, Marktumfeld insgesamt weiter schwierig Umsatzanteil des Onlineumsatzes erhöhte sich auf 7,2% Langfristige Ausweitung des Internet- Produktangebots auf > Artikel geplant 2012/ /14 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Onlineumsatz in Millionen 2012/ /14 Marktanteilsgewinne in 11 von 15 Märkten Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Gestiegene Anerkennung unserer Vertriebsstärke und Mehrkanalstrategie, wir sind distribution partner of choice unserer Lieferanten Marktentwicklung gegenüber Vorjahr Luxemburg Ungarn Türkei Griechenland Spanien Italien Polen Belgien Österreich Niederlande Russland Schweiz Portugal Deutschland Schweden 4

6 Real: Q3 2013/14 Starkes flächenbereinigtes Umsatzwachstum von 5,1% Eigenmarkenanteil am Umsatz in Deutschland bei 15,7% Nach Erfolg von 30 neu gestalteten Märkten wird das Konzept bis Oktober auf 20 weitere Märkte übertragen Hohe Investitionen in gezielte Marketingkampagnen Weitere Kostenoptimierung: Straffung der Lieferkette Entwicklung des flächenbereinigten Umsatzes in Deutschland in % 2012/ /14 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 5

7 Galeria Kaufhof: Q3 2013/14 Bemerkenswertes Wachstum des flächenbereinigten Umsatzes von 2,2% Vorbereitungen für 135-jähriges Jubiläum haben begonnen Webshop mit anhaltend starkem Wachstum von über 65% und langfristigem Umsatzanteilsziel von 10% Einsatz von Tablets zur Unterstützung des Mehrkanalgeschäfts in allen Märkten in Deutschland Entwicklung des flächenbereinigten Umsatzes in % 2012/ /14 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 9M Implementierung der erfolgreichen Verknüpfung von operativem Geschäft und Management des Immobilienportfolios 6

8 Q3 2013/14: Umsatz und EBIT nach Segmenten Umsatz Q3 2013/14 EBIT berichtet EBIT vergleichbar EBIT Q3 2013/14 Veränderung Q3 2013/14 Mio. Veränderung flächenber. Q3 2012/13 Q3 2012/13 vs. Q3 2012/13 METRO Cash & Carry ,2% 2,0% 296 ~ Media-Saturn ,9% -0,2% -94 ~ Real ,0% 5,1% 6 ~ Galeria Kaufhof 694 2,2% 2,2% Sonstige 3-5,3% - 44 ~ Konsolidierung METRO GROUP ,7% 1,7% 276 ~ METRO Cash & Carry: Viertes aufeinanderfolgendes Quartal mit flächenbereinigtem Umsatzwachstum; EBIT belastet durch Wechselkurseffekte und höhere Marketingkosten Media-Saturn: Flächenbereinigter Umsatz profitiert von Fußball-WM, aber weiter durch allgemeine Marktschwäche belastet; EBIT-Verbesserung durch bessere Kostenkontrolle Real: Flächenbereinigtes Umsatzwachstum durch Verschiebung des Ostergeschäfts gestärkt; EBIT belastet durch gezielte Preisinvestitionen und Kosten für den Umbau der 30 Märkte nach Vorbild des Essener Marktes Galeria Kaufhof: Starkes flächenbereinigtes Umsatzwachstum; leichter EBIT-Rückgang gegenüber Vorjahr vor allem auf weitere Investitionen in das Onlinegeschäft zurückzuführen Sonstige: Beinhaltet Erträge aus Sale & Lease back -Transaktion Campus Düsseldorf 7

9 in Mio. Herleitung des vergleichbaren EBIT Q3/9M 2013/14 Q3 2012/13 vs. 2013/14 9M 2012/13 vs. 2013/14 Mio. Mio ~-140 ~-70 ~-65 ~ ~0 ~-5 ~-15 ~ Q3 2012/13 Sale- & lease-back- Transaktionen negative Wechselkurseffekte Portfolioeffekte Q3 2012/13 vergleichbar Q3 2013/14 9M 2012/13 Sale- & lease-back- Trans-aktionen negative Wechselkurseffekte Portfolioeffekte 9M 2012/13 vergleichbar 9M 2013/14

10 9M/Q3 2013/14: Gewinn- und Verlustrechnung (EBIT zu EPS) Mio. Q3 2012/13 Q3 2013/14 9M 2012/13 9M 2013/14 EBIT Finanzergebnis EBT Steuern vom Einkommen und vom Ertrag Periodenergebnis Anteile nicht-beherrschende Gesellschafter EPS in 0,06 0,32 1,49 1,39 Deutliche Verbesserung des Finanzergebnisses durch höheres Zinsergebnis und spürbare Verbesserung des übrigen Finanzergebnisses Konzernsteuerquote von 44,8% in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2013/14 entspricht der Gesamtjahresprognose 9

11 Weitere Finanzkennzahlen: 9M 2013/14 Mio. 9M 2012/13 9M 2013/14 Nettoverschuldung (per ) Nettobetriebsvermögen (per ) Veränderung des Nettobetriebsvermögens Cashflow aus betrieblicher Tätigkeit Investitionen Anzahl neu eröffnete Märkte Nettoverschuldung gegenüber Vorjahr um 0,5 Mrd. auf 5,8 Mrd. verringert Nettovertriebsvermögen auf Vorjahresniveau Veränderung Nettobetriebsvermögen und operativer Cashflow vor allem beeinflusst durch höheren Anstieg der Forderungen von nachträglichen Vergütungen, die sich durch die Abrechnungsumstellung des geänderten Geschäftsjahres ergeben Rückgang der Investitionen hauptsächlich aufgrund höherer Effizienz sowie geringerer Zahl an Neueröffnungen 10

12 Absoluter Kundenfokus im Kern der Strategie Weiterentwicklung unserer Geschäftsmodelle zur Steigerung des Kundenmehrwerts Notwendige Investitionen in Konsolidierungsmaßnahmen, neue Kompetenzen, Services sowie wettbewerbsfähige Preise Sicherung der operativen Ertragskraft und Verbesserung des Cashflows Fokussierung unserer Kapazitäten, um rasche und effektive Umsetzung sicherzustellen Fokussierte Expansion in Märkte mit Wachstumsund Ertragspotenzial Verbesserung unserer Innovationskompetenz Nachhaltiges Denken und Wirtschaften Unser Ziel: Kontinuierliche Wertschöpfung und damit höhere Relevanz für unsere Kunden 11

13 Fokussierung im Länderportfolio auf Kernund Wachstumsmärkte Galeria Inno Luxemburg Markteintritt in 2017 MCC BeNeLux Bildung von Region: Belgien und Niederlande MCC KAZ, UA Bindung von Restrukturierungsthemen unter CRO-Funktionen MCC RU Geplanter IPO MCC Russland MCC VN Verkauf des operativen Geschäfts und zugehörigen Immobilienportfolios MCC ES Akquisition von 75% der Anteile an FSD Startup MIDBAN EXIT MCC EG Schließung aufgrund mangelnder Wachstumsperspektiven Real TR Verkauf real TR MCC EXPANSION IN Neu Wachstumsfokus; Erschließung weiterer Standorte Stärkung der Bilanz der METRO GROUP (inkl. finalen Abschluss von Projekt Rembrandt in 2014) Klare Allokation von Finanz- und Management-Ressourcen Risikominimierung 12

14 Weiterentwicklung der Geschäftsmodelle / neue Kompetenzen METRO CASH & CARRY MARKENPOSITIONIERUNG: YOU & METRO SORTIMENTE - EIGENMARKEN FOOD SERVICE DISTRIBUTION FOKUS: HORECA / TRADER / MULTISPEZIALIST FRANCHISE & FORMATE SUPPLY CHAIN MEDIA-SATURN MULTICHANNEL & PURE PLAY INTERNET FORMAT REFRESH / NEUE FORMATE MARKETING & WERBUNG MOBILE CONNECTIVITY CONTENT ANGEBOTE EIGENMARKEN REAL DEUTSCHLAND REGIONALE STRATEGIE UNTERNEHMERTUM VOR ORT LOKALE SORTIMENTE F&V BIG BANG: ESSEN KONZEPT EIGENMARKEN MULTICHANNEL DRIVE IN GALERIA KAUFHOF KUNDENORIENTIERTE SORTIMENTSBILDUNG GESCHÄFTSFELDOPTIMIERUNG EIGENMARKENKOMPETENZ MULTICHANNEL-RETAILING IMMOBILIENPOTENZIALE PREMIUM-MARKEN 13

15 Strategiekreis MCC. Kundenmehrwert: Ausgewählte Maßnahmen Marktführerschaft durch einzigartige Sortimente und starken Fokus auf B2B- Lösungen, die unsere Kunden wettbewerbsfähiger machen. Transformation & Wachstum: Erschließung neuer Absatzkanäle: - Fokus auf Belieferung (Services, OoS*, Trader Logistik und FSD**) - Weiterentwicklung des Trader Franchise Konzeptes Einführung einer länderübergreifenden, einheitlichen Preisbildungsmethodik Überarbeitung der Werbestrategie Fokussierte Kommunikation mit unseren Kunden (Targeted Marketing) Optimieren: Kontinuierliche Verbesserung der operativen Prozesse (z.b. Supply Chain) Kontinuierliche Straffung des Länder-/ Storeportfolios (z.b. Schließung EG) Expansion: Fokussierte Expansion in Wachstumsmärkten: Russland, China, Türkei und seit diesem Jahr auch Indien *Out-of-store (Belieferung aus existierenden MCC-Märkten heraus) ** Food Service Distribution (Professioneller Zustellgroßhandel für HoReCa) ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Strategiesitzung des Aufsichtsrats 29. Juli 2014 METRO AG

16 Strategie-Update: METRO Cash & Carry Organisation weiter gestärkt: neuer Chief Customer & Marketing Officer Fortlaufende Überarbeitung der Sortimente starke Fortschritte bei Lebensmitteln, Neudefinition Nonfood-Sortiment auf Kurs Relevanz für Kernzielgruppen weiter gestärkt Kooperation mit FMCG Unternehmen ausgeweitet Expansionsbeschleunigung in Indien Neuer FSD (Food Service Distribution) Hub in Frankfurt unser verbessertes Belieferungskonzept Franchise-Netzwerk neu definiert Master Stores für Rumänien, Bulgarien und Polen in Planung 15

17 Kampagne 50 Jahre METRO Cash & Carry 50-jähriges Jubiläum seit Anfang des Jahres von umfangreichen Aktionen (Werbeangebote, Veranstaltungen, Kommunikation) flankiert METRO Cash & Carry feiert seinen Geburtstag gemeinsam mit seinen Kunden Rund 700 internationale Angebote für die Kunden Weltweite Aktion 50 days 50 deals, bei der die Kunden für ihre Treue mit einzigartigen Angeboten belohnt werden Involviert sind 28 Länder 763 Märkte 20 Millionen Kunden Mitarbeiter 16

18 Strategiekreis Media-Saturn. Kundenmehrwert: Seamless customer experience kanalunabhängige Bereitstellung aller Angebote (Produkte und Services) an allen Kundenkontaktpunkten zum Kunden Communication: effektive Nutzung der Werbekanäle; stärkere Ausrichtung des Marketing- Mixes in Richtung digitale Medien Category relevance: Sicherstellen eines auf Vielfalt, Innovation und Exklusivität ausgerichteten Sortiments mit einem neuen Leistungsversprechen Content: differenzierter Content und Beratung rund um alle Angebote Price Leadership: Sicherung eines attraktiven Preisniveaus durch Kostenführerschaft Transformation & Wachstum: Beschleunigung und Erweiterung des Onlinegeschäfts Ausbau des Eigenmarkengeschäfts Ausbau einer landesspezifischen Format- und Konzeptvielfalt basierend auf Kundenbedürfnissen Optimieren: Aufbau von Kernkompetenzen in der IT und Supply Chain Schaffung wettbewerbsfähiger Kostenstrukturen Optimierung des Länderportfolios Talentförderung und Mitarbeiterentwicklung Expansion: Fokussierung auf profitable Expansion Selektive Expansion im Hometurf (Fokus Marke Media-Markt) Innovation: Erhöhung der Attraktivität des bestehenden Standortportfolios innovative Flächengestaltung und Belegen von Trends (Connected World) Aufbau einer Digitalstrategie im Kontext einer Gesamtstrategie ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Strategiesitzung des Aufsichtsrats 29. Juli 2014 METRO AG

19 Strategie-Update: Media-Saturn Effizientere Kostenstruktur: Verringerung der Verkaufsfläche bei neu eröffneten Märkten Verkleinerung der Verkaufsflächen bei Bestandsmärkten Beendigung der Doppelmarken-Strategie in Italien und den Niederlanden Restrukturierung der Zentrale macht Fortschritte Verbesserung EBIT-Trend in Schweden, Spanien und der Türkei Erweiterte Produktpalette 18

20 Strategiekreis real,- KUNDENMEHRWERT: Choice Champion: umfassende Befriedigung der wichtigsten Bedürfnisse, bestes Multi-Kanal-Angebot, attraktivste Eigenmarken, innovativster Händler, effizienteres Arbeiten, mit mehr Unternehmertum und gute Partnerschaft TRANSFORMIEREN: Regionale Strategie Neue Marketing- und Kommunikationsstrategie WACHSEN: Kanalübergreifend agieren Eigenmarken Drive-in OPTIMIEREN: Optimierung und Revitalisierung des Store Portfolio (Big Bang) Einkaufskooperation Eigenmarken Marketing-Mix EXPANDIEREN: Drive-in INNOVATIONEN TREIBEN: Vernetzung Kanalübergreifend agieren ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Strategiesitzung des Aufsichtsrats 29. Juli 2014 METRO AG

21 Meilensteine der real,- Strategie Obst & Gemüse Konzept Milano 03/2013 Preisoffensive 03/2013 Einführung Verkaufsthemen 05/2013 Neue Vertriebsstruktur 03/ real,- Lieferantenkonferenz 06/2013 Marke ohne Namen 10/2013 Regionale Strategie 06/2013 Rollout 20*+30**+30** bis Ende 2015 real,- Essen 10/2013 Neue Marketingkampagne 04/2014 Rollout 30 (Big Bang) 04/2014 *20 bis Anfang Okt **Muss noch genehmigt werden 20

22 Strategiekreis Galeria Kaufhof. Kundenmehrwert: Das führende Multichannel-Warenhaus in Europa. Konsequent kundenorientiertes, relevantes und vernetztes Angebot. Transformation & Wachstum: Wachstumsfokus MCR: Stetiges Online-Wachstum und Stärkung des stationären Geschäftes durch MCR-Services Kundenzentrisch ausgerichtete Sortimente und Flächen mit emotionalisierenden Warenwelten Selektive Modernisierung des Standortportfolios; u.a. durch Projektentwicklung Ausschöpfung des standortspezifischen Potenzials auch durch Aufwertung des Einkaufserlebnis Optimierung der kundenzentrischen Kommunikation Optimieren: Verbesserung der Online-Profitabilität Optimierte Verkaufsflächennutzung und Vermietungskonzepte Weiterhin konsequente Kostenoptimierung Expansion: Eröffnung Hasselt 2014 Eröffnung Luxembourg 2017 Flächenerweiterungen an bestehenden Premiumstandorten im Rahmen von Projektentwicklungen geplant Innovation: Regalverlängerung Neue Shopstruktur galeria.de 21

23 Strategische Projekte Galeria Kaufhof Multichannel Retailing Projektentwicklung Neue Struktur galeria.de Stetige Sortimentsausweitung Kostenoptimierungsprogramme Einführung Tablets 2014: Regalverlängerung Prüfung und Umsetzung von Flächenerweiterungspotenzialen Optimierung des Verkaufsflächenzuschnitts und der Etagenbelegung Prüfung alternativer Bewirtschaftungsformen ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Strategiesitzung des Aufsichtsrats 28. Juli 2014 METRO AG

24 Kernpunkte der METRO GROUP Strategie Konsequente Ausrichtung aller Geschäftsmodelle auf klar definierten Kundenmehrwert und die angestrebte Positionierung Steigerung Kundenzufriedenheit WACHSTUM Stärkung der ökonomischen Leistungskraft (Marge, Kosten, Cash) Steigerung der Ertragskraft PROFITABILITÄT Identifikation und Erschließung neuer Opportunitäten INNOVATION Wesentliche Erfolgsfaktoren: Weitere Investitionen in Konsolidierungsmaßnahmen sowie neue Kompetenzen Klare Führungsmodelle auf der Basis der neuen Führungskultur Aktivierung der Mitarbeiter Intensive Kommunikation & Marketing Stärkung Kostenbewusstsein und -disziplin Erhöhung Umsetzungsdisziplin 23

25 Ausblick GJ 2013/14 Mrd. FY 2012/13 FY 2013/14 Umsatzwachstum 1,2-1,4% >0% flächenbereinigtes Umsatzwachstum -1,3% ~0% EBIT vor Sonderfaktoren² 2,0 2,0 Angepasstes EBIT vor Sonderfaktoren², ³ 1,7 ~1,75 Investitionen 1,2 <1,4 Nettoverschuldung 5,4 <5,4 Anzahl neu eröffneter Märkte 91 ~70 1 bereinigt um Portfolioänderungen ² unter der Annahme stabiler Wechselkurse ³ bereinigt um erhebliche Immobilientransaktionen und Portfolioveränderungen 24

26 Back to Attack. 25

27 Einzelhandelsentwicklung 2013/14 Einzelhandel nach Regionen* nominal/real, Veränderung ggü. Vorjahr in %, moving annual total Deutschland Westeuropa** Osteuropa Asien nominal real / / / /14 Die wirtschaftliche Erholung in Westeuropa zeigt sich auch im Einzelhandel. Der 12- Monatsdurchschnitt zeigt einen klaren Aufwärtstrend, allerdings von negativen Werten aus. Osteuropa und Asien dagegen zwar mit insgesamt höheren Wachstumsraten, aber weiter unter langfristigem Durchschnitt und ohne Trendverbesserung. Quelle: FERI, eigene Analyse * Die Werte für die Regionen sind berechnet auf Grundlage der EH-Entwicklung in den Ländern jeweils gewichtet mit dem METRO-Umsatz. ** Westeuropa ohne Deutschland 26

28 Bilanz - Kurzversion Rückläufige Bilanzsumme durch Desinvestitionen und Tilgung langfristiger Bankdarlehen Mrd. Langfristige Vermögenswerte Eigenkapital 5,7 5,3 5,0-0,3 18,6 16,8 15,9-0,9 Langfristige Schulden 9,7 8,8 7,1-1,7 Vorräte 6,6 6,3 6,3 0,0 Verb. aus Lieferungen und Leistungen 10,4 9,8 9,8 0,0 Übrige kurzfristige Vermögenswerte 6,4 6,6 6,5-0,1 Übrige kurzfristige Schulden 5,8 5,8 6,8 1,0 Bilanzsumme 31,6 29,7 28,7-1,0 Bilanzsumme 31,6 29,7 28,7-1,0 Rückgang der langfristigen Vermögenswerte durch Währungseffekte und deutliche Reduktion langfristiger Schulden durch Umbuchung von verminderte Investitionen Finanzschulden in den kurzfristigen Bereich Reduktion der übrigen kurzfristigen Vermögenswerte durch Veräußerung Anstieg kurzfristiger Schulden durch Umbuchung von Finanzschulden Real Osteuropa (IFRS 5) und gegenläufigem Aufbau Forderungen aus aus dem langfristigen Bereich; gegenläufig Tilgung und Veräußerung Immobilienveräußerung (Campus) Real Osteuropa (IFRS 5) 27

29 Veränderung der Nettoverschuldung Mio yoy Im Vergleich zum Vorjahr (30.06.) Entschuldung um rd. 500 Mio., i.w. durch Cash-in aus OPCI-Deal sowie geringerer Cashinvestitionen auf Grund von CAPEX-Fokussierung. 28

H1/Q2 2014/15 ERGEBNISPRÄSENTATION. 5. Mai 2015

H1/Q2 2014/15 ERGEBNISPRÄSENTATION. 5. Mai 2015 H1/Q2 2014/15 ERGEBNISPRÄSENTATION 5. Mai 2015 Q2 2014/15 HIGHLIGHTS Starkes flächenbereinigtes Wachstum von 2,5% Höchstes seit sieben Jahren ( 2008) Positive Entwicklung in allen Regionen Leichte Unterstützung

Mehr

GJ 2013/14 ERGEBNISPRÄSENTATION 16. DEZEMBER 2014

GJ 2013/14 ERGEBNISPRÄSENTATION 16. DEZEMBER 2014 GJ 2013/14 ERGEBNISPRÄSENTATION 16. DEZEMBER 2014 AGENDA 01 Große Fortschritte im GJ 2013/14 02 Finanzkennzahlen GJ 2013/14 03 Strategie-Update 04 Ausblick 2014/15 16. Dezember 2014 METRO AG 2014 1 INTERNATIONALE

Mehr

Q1 2014/15 ERGEBNISPRÄSENTATION. 10. Februar 2015

Q1 2014/15 ERGEBNISPRÄSENTATION. 10. Februar 2015 Q1 2014/15 ERGEBNISPRÄSENTATION 10. Februar 2015 Q1 2014/15 HIGHLIGHTS. Media-Saturn und METRO Cash & Carry als Haupttreiber des deutlichen flächenbereinigten Umsatzwachstums von 2,1% Bestes flächenbereinigtes

Mehr

Hauptversammlung der METRO AG 2014

Hauptversammlung der METRO AG 2014 ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Hauptversammlung der METRO AG 2014 Düsseldorf, 12. Februar 2014 Unsere strategischen Prioritäten 1. Kundenmehrwert 2. Operative Bestleistung 3. FOKUS Unser Ziel: Langfristige Wertschöpfung

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2012 130 125 120 115 110 105 100 95 6,0% 4,0% 2,0% 0,0% -2,0% -4,0% -6,0% -8,0% -10,0% BIP

Mehr

Hauptversammlung 2014

Hauptversammlung 2014 Hauptversammlung 2014 23. Mai 2014 www.xing.com DR. THOMAS VOLLMOELLER - CEO 2 INITIATIVEN ZUR REVITALISIERUNG DES WACHSTUMS Situation 2012: Rückläufige Wachstumsraten Initiativen 2013 2009 45,1 Mio. 29%

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 DSW Hamburger Anlegerforum Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 Agenda 1 Deutsche Post DHL im Überblick 2 Mit unserer Strategie auf Kurs 3 Finanzergebnisse Q3 2012 4 Die Aktie

Mehr

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011 AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011 Berlin, 18. Mai 2011 airberlin Q1 2011 Ergebnis [Mio. EUR] Umsatz Leichter Umsatzanstieg bedingt durch gestiegene Auslastung, jedoch entgegen der Erwartungen

Mehr

Welcome. Herzlich willkommen

Welcome. Herzlich willkommen Welcome Herzlich willkommen ERWERB VON GALERIA KAUFHOF Presse-Konferenz 15. Juni 2015 Metro Group 3 HIGHLIGHTS DER TRANSAKTION Verkauf des Warenhausgeschäfts in Deutschland und Belgien zusammen mit den

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 DIRK KALIEBE 24. Juli 2015 Im Geschäftsjahr 2013/2014 haben wir erstmals nach fünf Jahren die schwarze Null erreicht. Heidelberger Druckmaschinen AG 2 Im Geschäftsjahr

Mehr

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd.

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd. Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: christian.pokropp@kloeckner.com Internet: www.kloeckner.com

Mehr

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Agenda «Unser Unternehmen Jahresabschluss 2012 Highlights im 1.

Mehr

Willkommen bei der Deufol AG

Willkommen bei der Deufol AG Willkommen bei der Deufol AG 2011 Agenda 1 Das zurückliegende Jahr 2010 Ein Meilenstein der Unternehmensgeschichte 2 Jahresabschluss 2010 3 Erstes Quartal 2011 4 Planung 2011 / Strategie Seite 2 Das zurückliegende

Mehr

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV Kernaussagen Erhebliche Verbesserung der Profitabilität im 1. Quartal 2007 Performance im 1. Quartal 2007 über den Erwartungen Konzentration

Mehr

ZUSAMMENGEFASSTER LAGEBERICHT

ZUSAMMENGEFASSTER LAGEBERICHT ZUSAMMENGEFASSTER LAGEBERICHT S. 84 Überblick über das Rumpfgeschäftsjahr 2013 und Prognose S. 86 1. Geschäftsmodell des Konzerns S. 89 2. Steuerungssystem S. 91 3. Gesamtwirtschaftliche und branchenbezogene

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11.

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. August 2015 Highlights Jungheinrich 2. Quartal 2015 Starke Performance

Mehr

Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011

Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011 Hauptversammlung 2011 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011 Hauptversammlung 2011 1 Geschäftsverlauf 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick Geschäftsverlauf 2010 GFT auf

Mehr

Hügli Gruppe 20.05.2015

Hügli Gruppe 20.05.2015 Hügli Gruppe 20.05.2015 Inhaltsübersicht Unternehmensexpansion Vertriebs- Divisionen Geographische Segmente. Strategische Ziele Kernkompetenzen Finanzkennzahlen Seite 2 Hügli Gruppe: Präsentation 2015

Mehr

Air Berlin PLC 12. Mai 2015. Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015

Air Berlin PLC 12. Mai 2015. Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015 Air Berlin PLC 12. Mai 2015 Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015 Zusammenfassung der Ergebnisse des 1. Quartals Key Highlights Q1 2015 vs Q1 2014 Positive Umsatzentwicklung (+4,2%) bei niedrigerer Flugkapazität

Mehr

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 1 Geschäftsverlauf 2011 2 Positionierung 3 Ausblick

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Präsentation Journalisten-Call. Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive

Präsentation Journalisten-Call. Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive Präsentation Journalisten-Call Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive Zukunftsgerichtete Aussagen Die vorliegende Präsentation enthält verschiedene

Mehr

HUGO BOSS Hauptversammlung 2008. 8. Mai 2008 in Stuttgart

HUGO BOSS Hauptversammlung 2008. 8. Mai 2008 in Stuttgart HUGO BOSS Hauptversammlung 2008 8. Mai 2008 in Stuttgart HUGO BOSS Profil Marktführer im gehobenen Marktsegment der Herrenbekleidung dank einer klar fokussierten Markenphilosophie und der stetigen Erweiterung

Mehr

1 Präsentation Andreas Ludwig (CEO) 16. September 2008. Zumtobel AG

1 Präsentation Andreas Ludwig (CEO) 16. September 2008. Zumtobel AG 1 Präsentation Andreas Ludwig (CEO) 16. September 2008 Roadshow Präsentation 16. September 2008 Wien 2 Präsentation Andreas Ludwig (CEO) Agenda Organisation und Strategie 1. Quartal 2008/09 Ausblick >

Mehr

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l)

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Pressemitteilung Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Umsatz- und Ergebniserwartung wurden erhöht in Millionen Euro Q1 2015 Q1 2014 Frankreich 51,1 45,4 Entwicklung 12,6% L-f-l

Mehr

Herzlich Willkommen. zur. Hauptversammlung. der FORIS AG. am 30. Juni 2009 in Bonn

Herzlich Willkommen. zur. Hauptversammlung. der FORIS AG. am 30. Juni 2009 in Bonn 1 Herzlich Willkommen zur Hauptversammlung der FORIS AG am 30. Juni 2009 in Bonn 2 Begrüßung und Eröffnung durch den Vorsitzenden des Aufsichtsrats Fragenstellung der Aktionäre Pause und Imbiss Beantwortung

Mehr

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 EnBW Energie Baden-Württemberg AG Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 Frank Mastiaux Vorsitzender des Vorstands EnBW Energie Baden-Württemberg AG Seit Mitte 2013: Strategie EnBW 2020 mit klarem

Mehr

Erfolgsfaktoren im Wachstumsmarkt Online-Gaming

Erfolgsfaktoren im Wachstumsmarkt Online-Gaming Erfolgsfaktoren im Wachstumsmarkt Online-Gaming April 2009 www.bwin.org Agenda bwin Überblick Finanzzahlen Ausblick Weltweit führender Anbieter Online-Sportwetten Eines der größten Pokernetzwerke Europas

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Sinn und Unsinn einer vertikalen Supply Chain

Sinn und Unsinn einer vertikalen Supply Chain Sinn und Unsinn einer vertikalen Supply Chain Thomas Beckmann Vice President Supply Chain Management LOGISTIK HEUTE, Hamburg, 3.5.2012 Agenda Seite 2 1. Charles Vögele 2. Was heisst vertikale Supply Chain?

Mehr

Repower-Gruppe. Telefonkonferenz Ergebnisse 1. Halbjahr 2015

Repower-Gruppe. Telefonkonferenz Ergebnisse 1. Halbjahr 2015 Repower-Gruppe Telefonkonferenz Ergebnisse 1. Halbjahr 2015 27. August 2015 Programm Begrüssung Werner Steinmann Überblick 1. Halbjahr 2015 Kurt Bobst Finanzielle Ergebnisse Stefan Kessler Ausblick Kurt

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Ihr Ansprechpartner investor.relations@merckgroup.com Datum: 14. August 2012 Merck Q2 2012: Transformationsprozess zeigt erste Ergebnisse Merck erzielt solides Umsatzwachstum getragen von allen Sparten

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013. Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013. Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013 Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013 Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013 Highlights 1. Quartal 2013 Weltmarkt für Flurförderzeuge stabil, Marktvolumen Europa gut 3 % unter

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services RFID in Verkehr & Logistik 4. Mai 2006 Copyright Siemens Business Services GmbH & Co. OHG 2006. Alle Rechte vorbehalten. Siemens Business Services: Ein Siemens Unternehmen innerhalb

Mehr

ECO Business-Immobilien AG. 5. ordentliche Hauptversammlung

ECO Business-Immobilien AG. 5. ordentliche Hauptversammlung ECO Business-Immobilien AG 5. ordentliche Hauptversammlung 21. Mai 2008 1 ECO Business-Immobilien AG > Überblick und Highlights > Key Financials 2007 > Highlights Q1/2008 > Ausblick 2008 2 Highlights Finanzkennzahlen

Mehr

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Dr. Jochen Ruetz, CFO 13. Mai 2015 Auf einen Blick Die GFT Group ist globaler Partner für digitale Innovation. GFT entwickelt IT-Lösungen für den

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 HIGHLIGHTS Rekord-Umsatz- und Ergebniszahlen im Geschäftsjahr 2005 EBIT von EUR 2,99 Mio. auf EUR 13,90 Mio. mehr als vervierfacht Immobilienvermögen auf EUR 331,35

Mehr

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Pressemitteilung - 1 - Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Operatives Ergebnis (EBIT) steigt nach neun Monaten auf 1,38 Mrd Umsatz

Mehr

1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008

1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008 Pressemitteilung 1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008 Konzernumsatz um 11,5 Prozent auf 6,104 Mrd. EUR gewachsen Operatives Konzernergebnis* überproportional

Mehr

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l)

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Pressemitteilung Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Umsatz- und Ergebniserwartung wurden erhöht in Millionen Euro Q1 2015 Q1 2014 Frankreich 51,1 45,4 12,6% L-f-l (Like-for-like)

Mehr

Herzlich Willkommen zur. 7. Hauptversammlung der SNP AG

Herzlich Willkommen zur. 7. Hauptversammlung der SNP AG [Bild] Herzlich Willkommen zur 7. Hauptversammlung der SNP AG Dr. Andreas Schneider-Neureither, Vorstand 23. Mai 2007 No. Höhepunkte 2006 SAP Premium Partner System Landscape Optimization Erste Projekte

Mehr

Die Implementierung einer neuen Unternehmungskultur als strategischer Erfolgsfaktor

Die Implementierung einer neuen Unternehmungskultur als strategischer Erfolgsfaktor Die Implementierung einer neuen Unternehmungskultur als strategischer Erfolgsfaktor Unilever Bestfoods Schweiz AG Stephan Hafner Abschluss an der Uni Regensburg 1996 Personal &Organisation, Marketing,

Mehr

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1 H U G O B O S S K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL April 2000 H U G O B O S S 1 Inhalt BOSS Woman Seite 3 Mono-Marken-Shops Seite 7 Ergebnisausblick 2000 und mittelfristige Erwartungen Seite 8 Entwicklung

Mehr

BILANZPRESSEKONFERENZ GESCHÄFTSJAHR 2010 1. März 2011 UNTERNEHMENSPRÄSENTATION

BILANZPRESSEKONFERENZ GESCHÄFTSJAHR 2010 1. März 2011 UNTERNEHMENSPRÄSENTATION BILANZPRESSEKONFERENZ GESCHÄFTSJAHR 2010 1. März 2011 1 Haftungsausschluss Dieses Dokument enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Schätzungen und Annahmen des Managements

Mehr

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 Agenda 1 Vorläufige Zahlen 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick GFT Gruppe 28. Februar

Mehr

Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008

Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008 Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008 1 Disclaimer Soweit diese Dokumentation Prognosen, Schätzungen oder Erwartungen enthält, können diese mit Risiken und Ungewissheiten

Mehr

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Pressekonferenz Joe Kaeser Dr. Siegfried Russwurm Copyright Siemens AG 2008. All rights reserved. Fundamentaler Wandel des Markts - Von

Mehr

Telefonkonferenz. 4. Mai 2006. Dr. Eric Strutz Finanzvorstand

Telefonkonferenz. 4. Mai 2006. Dr. Eric Strutz Finanzvorstand Telefonkonferenz Für Journalisten / 1. Quartal 2006 4. Mai 2006 Dr. Eric Strutz Finanzvorstand Ausgezeichneter Start in das Jahr 2006 06 ggü. 05 2005 Operatives Ergebnis in Mio 959 +77,3% 1.717 Konzernüberschuss

Mehr

Hauptversammlung XING AG 14. Juni 2012

Hauptversammlung XING AG 14. Juni 2012 Hauptversammlung XING AG 14. Juni 2012 Rede des Vorstandsvorsitzenden Dr. Stefan Groß-Selbeck Hamburg, 14. Juni 2012 Advertising Events e-recruiting... 2011: erfolgreiche Umsetzung der Strategie 2 Umwandlung

Mehr

Geschäftsjahr 2014/15

Geschäftsjahr 2014/15 Geschäftsjahr 2014/15 Pressegespräch 3. Juni 2015 Herzlich willkommen! www.voestalpine.com Ergebnisse und Highlights GJ 2014/15 2 03.06.2015 Bilanzpressekonferenz 2015 Geschäftsjahr 2014/15 Wirtschaftliches

Mehr

Wachstumschance Online-Gaming durch regionale Liberalisierung

Wachstumschance Online-Gaming durch regionale Liberalisierung Wachstumschance Online-Gaming durch regionale Liberalisierung Oktober 2009 www.bwin.org Agenda bwin Überblick Regionaler Fokus Finanzzahlen Ausblick Weltweit führender Anbieter Online-Sportwetten Eines

Mehr

VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld. Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009

VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld. Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009 VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009 Klare Wachstumsstrategie Erfolgreiches Geschäftsmodell 2 2005 Strategie 2008 Verrechnete Prämien: EUR

Mehr

NEUE WACHSTUMSMÄRKTE. Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand. Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1

NEUE WACHSTUMSMÄRKTE. Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand. Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1 NEUE WACHSTUMSMÄRKTE Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1 Agenda Unser Unternehmen 1. Quartal 2008 Hervorragende Perspektiven

Mehr

Cross-Channel in der Optikbranche - Beispiel Mister Spex. Berlin, 13.11.2014

Cross-Channel in der Optikbranche - Beispiel Mister Spex. Berlin, 13.11.2014 Cross-Channel in der Optikbranche - Beispiel Mister Spex Berlin, 13.11.2014 Mister Spex bietet ein komplettes Sortiment in der Augenoptik mit über 100 Marken Brillen linsen Sonnenbrillen Kontakt- Beste

Mehr

Deutsche Leasing @ USU World

Deutsche Leasing @ USU World Deutsche Leasing @ Praxisvortrag: Der Einsatz von Valuemation außerhalb der IT Holger Feustel Teamleiter Verwertung - Asset Management Equip (AME) Holger Feustel Agenda Vorstellung der Deutsche Leasing

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen Entwicklung der europäischen börsennotierten Konzerne 2 Die Rentabilität (gemessen an EBIT/ Umsatz) der europäischen nichtfinanziellen börsennotierten Konzerne hat sich zum dritten Mal in Folge leicht

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Unternehmenspräsentation. Juni 2008

Unternehmenspräsentation. Juni 2008 Unternehmenspräsentation Juni 2008 Agenda Einführung Gesellschaftsporträt Argumente für eine Investition Finanzdaten - 2 - Zusammenfassung bet-at-home.com ist einer der führenden Online Spiele- und Wettanbieter

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

Neuausrichtung der Vossloh-Gruppe. DVFA-Veranstaltung am 16. Juli 2002 im Hause der Deutschen Bank AG, Frankfurt am Main

Neuausrichtung der Vossloh-Gruppe. DVFA-Veranstaltung am 16. Juli 2002 im Hause der Deutschen Bank AG, Frankfurt am Main Neuausrichtung der Vossloh-Gruppe DVFA-Veranstaltung am 16. Juli 2002 im Hause der Deutschen Bank AG, Frankfurt am Main Die Strategie Vossloh wird zum wachstumsorientierten Verkehrstechnologie -Unternehmen

Mehr

QUALITÄT FÜR IHR ZUHAUSE. URBANARA Home AG Nachtrag Equity Story August 2014

QUALITÄT FÜR IHR ZUHAUSE. URBANARA Home AG Nachtrag Equity Story August 2014 QUALITÄT FÜR IHR ZUHAUSE URBANARA Home AG Nachtrag Equity Story August 20 Die Entscheidung keine weitere Media mehr einzusetzen hat starke Auswirkungen auf die Umsatzziele von URBANARA Die URBANARA Gruppe

Mehr

MOBILE. Seit 10 Jahren

MOBILE. Seit 10 Jahren MOBILE Seit 10 Jahren 1 Morgan Stanley: Mobile will be bigger than Desktop in 2014 Global Mobile vs. Desktop Internet User Projection,2001 2015E UNTERNEHMEN FRAGEN SICH Sind die neuen mobilen Endgeräte

Mehr

Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar 10. Juni 2008

Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar 10. Juni 2008 Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar Der Post-Konzern im Überblick Brief Paket & Logistik Filialnetz Konzern Filialnetz 8,3% Paket & Logistik 31,9% Briefe Pakete Postdienstleistungen

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1%

Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1% Finanzinformationen und wesentliche Leistungskennziffern Finanzinformationen 2011 2013 (in Mio. ) 2011 1 2012 1 2013 Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1% Umsatzkosten

Mehr

In den einzelnen Regionen und Produktbereichen der Gases Division hat sich das Geschäft wie folgt entwickelt:

In den einzelnen Regionen und Produktbereichen der Gases Division hat sich das Geschäft wie folgt entwickelt: 1. Halbjahr 2009: The Linde Group festigt operative Marge in schwierigem Marktumfeld Programm zur nachhaltigen Produktivitätssteigerung wirkt Operative Marge trotz Restrukturierungsaufwendungen auf 20,2

Mehr

Herzlich willkommen. zum Vortrag: Die otto group in Österreich. E-Commerce als Arbeitsplatz der Zukunft. 22. Januar 2014

Herzlich willkommen. zum Vortrag: Die otto group in Österreich. E-Commerce als Arbeitsplatz der Zukunft. 22. Januar 2014 Herzlich willkommen zum Vortrag: Die otto group in Österreich. E-Commerce als Arbeitsplatz der Zukunft 22. Januar 2014 Vortragende Mag. Harald Gutschi Sprecher der Geschäftsführung der UNITO-Gruppe Mag.

Mehr

People & Print Telefonkonferenz zu den H1-Zahlen 2015 11. August 2015

People & Print Telefonkonferenz zu den H1-Zahlen 2015 11. August 2015 People & Print Telefonkonferenz zu den H1-Zahlen 2015 11. August 2015 Claus Bolza-Schünemann, CEO Mathias Dähn, CFO Agenda Highlights Q2 2015 Geschäftsverlauf/Kennzahlen H1 2015 Ausblick und Strategie

Mehr

Deutsch-Chinesischer Zahlungs- und Kapitalverkehr

Deutsch-Chinesischer Zahlungs- und Kapitalverkehr Deutsch-Chinesischer Zahlungs- und Kapitalverkehr Dirk Schmitz, Head of Germany Frankfurt, 7. Juli 2014 Seite0 Wirtschaftliche Bedeutung Chinas im historischen Kontext BIP Nominal 9.000.000 8.000.000 7.000.000

Mehr

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Allgeier Holding AG Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Kennzahlen [in Mio. EUR] Q1 2010 Q1 2009 Veränderung Umsatzerlöse 62,1 55,0 +13 Personalaufwand 21,4 14,3 +50 34,5 26,0

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert)

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert) Software AG Ergebnisse 1. Quartal (IFRS, nicht testiert) 25. April Software AG. Alle Rechte vorbehalten. Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Präsentation enthält auf die Zukunft gerichtete Aussagen, die

Mehr

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015 MAYR-MELNHOF GRUPPE Konzernergebnis 2014 24. März 2015 Marktposition MM KARTON Weltweit größter Produzent von gestrichenem Recyclingkarton mit bedeutender Position in Frischfaserkarton MM PACKAGING Europas

Mehr

SFC Energy AG veröffentlicht Zahlen zum ersten Quartal 2015 Öl & Gasgeschäft trotz Marktumfeld stark Auf Vorjahresniveau

SFC Energy AG veröffentlicht Zahlen zum ersten Quartal 2015 Öl & Gasgeschäft trotz Marktumfeld stark Auf Vorjahresniveau SFC Energy AG Corporate News ISIN DE0007568578 SFC Energy AG veröffentlicht Zahlen zum ersten Quartal 2015 Öl & Gasgeschäft trotz Marktumfeld stark Auf Vorjahresniveau Konzernumsatz bei EUR 12,61 Mio.

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

Bilanzpressekonferenz / Investoren-Telefonkonferenz

Bilanzpressekonferenz / Investoren-Telefonkonferenz Bilanzpressekonferenz / Investoren-Telefonkonferenz Frank Appel, CEO Deutsche Post World Net John Allan, CFO Deutsche Post World Net Bonn, 26. Februar 2009 Aufbau Wichtige Entwicklungen (Frank Appel) Unternehmenssituation

Mehr

Dem Kunden ist der Kanal egal! CRM bei Heinmann Duty Free. 11. CRM Kompetenztag 25. April 2012

Dem Kunden ist der Kanal egal! CRM bei Heinmann Duty Free. 11. CRM Kompetenztag 25. April 2012 Dem Kunden ist der Kanal egal! CRM bei Heinmann Duty Free 11. CRM Kompetenztag 25. April 2012 2 Vorstellung Gebr. Heinemann Gebr. Heinemann auf einen Blick 3 Gebr. Heinemann auf einen Blick Gebr. Heinemann

Mehr

Telefonkonferenz Q1 2013

Telefonkonferenz Q1 2013 Telefonkonferenz 2013 8. Mai 2013 Dr. Helmut Leube, CEO Dr. Margarete Haase, CFO Agenda Überblick 2013 Ausblick Anhang 2 Eckdaten Auftragseingang 2013 Delta vs. 2012 388,5-0,4% Umsatz 289,9-14,0% EBIT

Mehr

Die Zukunft hat begonnen Handel 2020

Die Zukunft hat begonnen Handel 2020 Die Zukunft hat begonnen Handel 2020 Dr. Kai Hudetz IFH Institut für Handelsforschung GmbH Berlin, 3. Juni 2014 Agenda 1 2 3 Handel 2014 Status quo 5 Thesen zum Handel 2020 Was der Handel jetzt schon lernen

Mehr

AWD stärkt Marktposition in Deutschland

AWD stärkt Marktposition in Deutschland Corporate Release AWD stärkt Marktposition in Deutschland Deutschland-Umsatz steigt in herausforderndem Marktumfeld auf 185,9 Mio. (+0,6 %) Österreich und UK besonders betroffen durch Finanz- und Immobilienkrise

Mehr

Aufbau Inhouse Bank Heraeus Holding GmbH. 6. Structured FINANCE Deutschland André Christl, 27./28.10.10

Aufbau Inhouse Bank Heraeus Holding GmbH. 6. Structured FINANCE Deutschland André Christl, 27./28.10.10 Aufbau Inhouse Bank Holding GmbH 6. Structured FINANCE Deutschland André Christl, 27./28.10.10 Agenda 1. Kurzprofil 2. Ausgangssituation 3. Aufbau Inhouse Bank Holding GmbH 3.1 Organisation Inhouse Bank

Mehr

Agenda. 1. adidas Group auf einen Blick. 2. Konzernstrategie. 3. Finanz-Highlights. 4. Ausblick

Agenda. 1. adidas Group auf einen Blick. 2. Konzernstrategie. 3. Finanz-Highlights. 4. Ausblick Agenda 1. adidas Group auf einen Blick 2. Konzernstrategie 3. Finanz-Highlights 4. Ausblick adidas Group Jahrzehntelange Tradition im Sport 3 adidas Group Unternehmenszentrale in Herzogenaurach einer der

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 30. April 2008 Joachim Weith Konzern-Kommunikation Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr@fmc-ag.de www.fmc-ag.de Fresenius Medical Care mit sehr gutem Start

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006 1 Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert Hamburg, 29. Juni 2006 Das Geschäftsjahr 2005: Fortsetzung des Erfolgskurses 80 70 60 50 40 Umsatz und EBIT in EUR Mio. 52,1 41,8 71,0 20 18 16 14 12 10 Konzernjahresüberschuss

Mehr

Facts & Figures. Messe Düsseldorf Group. Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011

Facts & Figures. Messe Düsseldorf Group. Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011 Facts & Figures Messe Düsseldorf Group Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011 Im Jahr 1 nach der Krise hat sich das Geschäft im In- und Ausland stabilisiert. Der Zyklus der Messen am Standort Düsseldorf

Mehr

Anwendung der Balanced Score Card. (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly

Anwendung der Balanced Score Card. (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly Anwendung der Balanced Score Card (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly Dr. Ursula Kambly-Kallen Kambly SA Spécialités de Biscuits Suisses 3555 Trubschachen SAQ Sektion Bern, 5. Juni 2007 1. Die BSC

Mehr

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Medien-Information Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Steinhausen, 23. November 2010 Die Zuger Elektronikgruppe Carlo Gavazzi

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 VP Bank Gruppe 18. März 2014 VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 SIX Swiss Exchange Begrüssung Fredy Vogt Präsident des Verwaltungsrates Programm 1Begrüssung Fredy Vogt, Präsident des Verwaltungsrates 2

Mehr

Hauptversammlung. Geschäftsjahr. Frankfurt am Main. & Neue Chancen. 31. Mai 2012

Hauptversammlung. Geschäftsjahr. Frankfurt am Main. & Neue Chancen. 31. Mai 2012 Hauptversammlung Geschäftsjahr Alte 2009 Oper, & Neue Chancen Frankfurt am Main 31. Mai 2012 Inhalt Ralph Dommermuth Unternehmensentwicklung Ausblick Norbert Lang Ergebnisse 2011 Aktie & Dividende 2 Hauptversammlung

Mehr

DIE STRaTEGIE 1DIE STRATEGIE. interview mit dem vorstandsvorsitzenden strategische ausrichtung der metro group S. 25 S. 30 S.

DIE STRaTEGIE 1DIE STRATEGIE. interview mit dem vorstandsvorsitzenden strategische ausrichtung der metro group S. 25 S. 30 S. 1DIE STRATEGIE DIE STRaTEGIE 1 S. 25 S. 30 interview mit dem vorstandsvorsitzenden strategische ausrichtung der metro group S. 30 METRO GROUP S. 31 METRO Cash & Carry S. 36 Media-Saturn S. 39 Real S. 43

Mehr

Multi Channel Retailing

Multi Channel Retailing Retail Consulting Multi Channel Retailing Der Handel auf dem Weg zur konsumentenorientierten Organisation 1 Wincor Nixdorf Retail Consulting Procter & Gamble Partnership mysap.com, SAP Retail, Intos, SAF

Mehr

Fresenius Medical Care legt Geschäftszahlen für erstes Quartal 2013 vor Ausblick für Gesamtjahr 2013 bestätigt

Fresenius Medical Care legt Geschäftszahlen für erstes Quartal 2013 vor Ausblick für Gesamtjahr 2013 bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr