Wir möchten uns an dieser Stelle für Ihre vorbildliche Zuverlässigkeit und Ihren anzuerkennenden Arbeitseinsatz noch einmal ganz herzlich bedanken.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wir möchten uns an dieser Stelle für Ihre vorbildliche Zuverlässigkeit und Ihren anzuerkennenden Arbeitseinsatz noch einmal ganz herzlich bedanken."

Transkript

1 131 Briefentwurf Anerkennungsschreiben für Mitarbeiter mit geringer Abwesenheit Sehr geehrte(r), wie Ihnen bereits mitgeteilt, stellen wir zu unserer Freude fest, dass Sie in Ihrer Abteilung zu den Mitarbeitern gehören, die in den zurückliegenden Jahren so gut wie nie arbeitsunfähig waren. Für uns bedeutet das keine Selbstverständlichkeit! Wir möchten uns an dieser Stelle für Ihre vorbildliche Zuverlässigkeit und Ihren anzuerkennenden Arbeitseinsatz noch einmal ganz herzlich bedanken. Mit freundlichen Grüßen Vorgesetzter Personalabteilung PS: Eine Kopie dieses Schreibens liegt in der Personalakte. Quelle: nach Meier 1998

2 132 Briefentwurf Beratungsangebot des Personalwesensl des betrieblichen Gesundheitsschutzes Beratungsangebote für erkrankte MitarbeiterInnen Sehr geehrte/r Herr I Frau mit Ihrer Arbeit leisten Sie einen wichtigen Beitrag zur wirtschaftlichen Sicherung unseres Unternehmens. Das Unternehmen mit seinen Arbeitsplätzen lebt von Ihrer Einsatzbereitschaft und Ihrem Arbeitseinsatz. Wir haben festgestellt, dass Sie häufiger aufgrund von Arbeitsunfahigkeit im Betrieb fehlen. Die Ursachen von Erkrankungen können auch in der Arbeitswelt liegen. Hilfe und Rat von geschulten Fachkräften können dazu beitragen, betrieblich bedingte Krankheitsursachen zu erkennen und zu beseitigen. Wir möchten Ihnen deshalb unsere Unterstützung anbieten. Für ein persönliches Beratungsgespräch stehen Ihnen MitarbeiterInnen des Personalwesens jederzeit zur Verfügung. Bei gesundheitlichen Problemen, insbesondere im Zusammenhang mit Ihrer Tätigkeit, können Ihnen die MitarbeiterInnen des Gesundheitsschutzes helfen. Sollten Sie von unseren Beratungsangeboten Gebrauch machen wollen, vereinbaren Sie bitte einen entsprechenden Termin beim Personalwesen oder beim Gesundheitsschutz. Herrn / Frau... Tel. Herrn / Frau... Tel. Wir hoffen, dass wir mit Ihrer Unterstützung zu Ihrer Gesundheit beitragen und gesundheitsfärderliche Arbeitsbedingungen in unserem Unternehmen sicherstellen können. Mit freundlichen Grüßen Personal wesen

3 133 Schreiben der Krankenkasse Persönliche Gesundheitsberatung Sehr geehrte/r Herr I Frau die XY-Krankenkasse möchte Sie dabei unterstützen, wieder gesund zu werden. Gemeinsam mit Ihnen wollen wir zu Ihrer baldigen und dauerhaften Genesung beitragen. Wir haben deshalb zusammen mit dem Gesundheitswesen der X-AG eine persönliche Gesundheitsberatung eingerichtet. Im Rahmen dieser Beratung sollen Ihre Wiedereingliederung am alten Arbeitsplatz sowie gegebenenfalls notwendige besondere Rehabilitationsmaßnahmen erörtert werden. Zugleich soll geklärt werden, ob möglicherweise ein Zusammenhang zwischen Ihrer Erkrankung und Ihrer beruflichen Tätigkeit besteht. Voraussetzung für eine solche persönliche Gesundheitsberatung ist, dass Sie uns ermächtigen, die Werkärzte des Gesundheitswesens über den Inhalt des bei uns vorliegenden Berichtes vom... zu informieren. Ihre Daten unterliegen im Gesundheitswesen dem gleichen Schutz gegenüber Dritten wie bei Ihrem behandelnden Arzt. Wenn Sie von unserem Angebot zur persönlichen Gesundheitsberatung Gebrauch machen wollen - es handelt sich hierbei um Ihre freiwillige Entscheidung -, senden Sie uns bitte die beigefügte Einverständniserklärung zurück. Falls Sie Fragen haben: Rufen Sie uns unter der oben angegebenen Telefonnummer an, oder nutzen Sie einfach das Rückrufangebot auf der Einverständniserklärung. Wir beraten Sie gerne. Mit freundlichen Grüßen XY -Krankenkasse Anlage

4 134 Fehlzeitenbrief Sehr geehrte(r), wie wir zu unserem Bedauern feststellen, sind Sie seit dem... arbeitsunfähig krank. Sie sind für uns ein wertvoller Mitarbeiter, der nur schwer zu ersetzen ist. Teilen Sie uns bitte telefonisch mit, wann wir voraussichtlich mit Ihrer Arbeitsaufnahme rechnen können. Sie erreichen uns in der Abteilung unter der Telefon-Nr.: Wir warten auf Sie, wünschen Ihnen gute Genesung und verbleiben mit freundlichen Grüßen Unterschrift des Vorgesetzten Quelle: Meier 1998

5 135 Fehlzeitenbrief Sehr geehrte(r), seit Wochen steigt der Anteil der durch Krankheit ausgefallenen Mitarbeiter. Was könnten die Ursachen sein? Bitte, helfen Sie uns bei der Lösung des Problems. Trotz Sondermaßnahmen, wie z. B. Ausleihen von Mitarbeitern aus anderen Bereichen, können die benötigten Stückzahlen nicht produziert werden. Besonders kritisch ist die Situation dadurch, dass erhöhte Auftragseingänge unverzüglich abgewickelt werden müssen. Teilen Sie uns bitte telefonisch mit, wann wir voraussichtlich mit Ihrer Arbeitsaufnahme rechnen können. Sie erreichen uns in der Personalabteilung unter der Telefon Nummer: Wir warten auf Sie! Wir bitten für unseren Brief um Verständnis und wünschen Ihnen gute Besserung. Mit freundlichem Gruß Personalabteilung Quelle: nach Meier 1998

6 136 Fehlzeitenbrief Sehr geehrte(r), zu unserer Freude stellen wir fest, dass Sie seit dem letzten Fehlzeitengespräch keine nennenswerten Arbeitsausfälle infolge von Krankheit hatten. Aufgrund dieser positiven Resonanz teilen wir TImen mit, dass der bisherige Vermerk ''Fehlzeitengespräch'' auf Ihrem Personaldatenblatt gelöscht wurde. Wir wünschen uns mit TImen auch zukünftig eine erfolgreiche Zusammenarbeit und verbleiben mit freundlichen Grüßen Ihre Personalabteilung Quelle: nach Meier 1998

7 137 Fehlzeitenbrief Sehr geehrte(r), zu unserer Freude stellen wir fest, dass sich seit dem letzten Fehlzeitengespräch Ihre Arbeitsausfälle infolge Krankheit erheblich reduziert haben. Aufgrund dieser positiven Entwicklung hoffen wir, dass sich Ihre Fehlzeiten auch in Zukunft noch weiter verringern. Falls Arbeitsunfähigkeiten auftreten, deren Ursache Sie in Ihrer Arbeit vermuten oder bei deren Überwindung wir Ihnen helfen können, so sollten Sie sich vertrauensvoll an Ihren Vorgesetzten, an die Personalabteilung oder an den betrieblichen Gesundheitsschutz wenden. Wir wünschen uns mit Ihnen eine erfolgreiche und angenehme Zusammenarbeit. Mit freundlichen Grüßen Ihre Personalabteilung Quelle: nach Meier 1998

8 138 Musterbrief an niedergelassene Ärzte Gesundheitsschutz und Gesundheitsförderung in der XY AG Sehr verehrte Frau Kollegin / sehr geehrter Herr Kollege, sicher gehören zu Ihren Patienten auch MitarbeiterInnen von XY, die von Ihnen ärztlich betreut werden. Nicht selten stellt sich bei Erkrankungen die Frage, ob neben der notwendigen Behandlung auch eine Arbeitsunfähigkeit (Unfähigkeit, die zuletzt ausgeübte Tätigkeit auszuführen) vorliegt. Die Entscheidung darüber wird - neben den medizinischen und individuellen Aspekten - natürlich auch von der Art und Schwere der Arbeit und den Bedingungen, unter denen sie zu verrichten ist, beeinflußt. Die Arbeitsbedingungen bei XY haben sich, orientiert am jeweils aktuellen wissenschaftlichen Stand von Arbeitsmedizin und Arbeitswissenschaft, in den letzten Jahrzehnten stetig verbessert. Besonderes Augenmerk gilt dabei der Arbeitsgestaltung, um physische und psychische Fehlbelastungen der MitarbeiterInnen zu vermeiden. Sie wird permanent neuen Erkenntnissen und Anforderungen angepaßt. Die menschengerechte Gestaltung der Arbeitswelt ist in den letzten Jahren verstärkt um gesundheitsfördemde Maßnahmen im körperlichen und psychischen Bereich ergänzt worden. Rückenschulen, Entspannungstechniken und Stress-Management-Seminare sind nur einige Beispiele dafür. Wenn aus individuellen Gegebenheiten nötig, werden MitarbeiterInnen mit spezifischen Leistungseinschränkungen auf Arbeitsplätze umgesetzt, die ihrem Leistungsvermögen entsprechen. Oder ihre Arbeitsplätze werden leidensgerecht umgestaltet. Einen Überblick über die vielfältigen Aktivitäten zum Gesundheitsschutz und zur Gesundheitsförderung bei XY gibt Ihnen das beigefügte Informationsmaterial. Wie Sie daraus ersehen können, betrachten wir Gesundheitsschutz und Gesundheitsförderung als einen wichtigen Beitrag zu mehr Gesundheit im Betrieb und zu höherem individuellen Wohlbefinden.

9 Als Fachärzte für Arbeitsmedizin, die über umfassende Kenntnisse über die Arbeitsplätze und deren Anforderungen verfügen, beantworten wir gerne Ihre Fragen zum Thema Gesundheit bei XY, insbesondere bei spezifischen Problemen hinsichtlich individueller Belastungen und tätigkeitsorientierter Einsatzmöglichkeiten. 139 Mit freundlichen Grüßen Gesundheitswesen PS: Sollten Sie und Ihr Praxisteam an einem Besuch unseres Werkes interessiert sein, senden Sie uns bitte die beigefügte Antwortkarte zurück. Anlagen

10 Literatur Akademie rdr Führungskräfte der Wirtschaft (2001): "Beziehungs-Weise... " Führung und Unternehmenskultur. Ergebnisse der Akademie-Studie Bad Harzburg: Akademie für Führungskräfte der Wirtschaft AngesteUtenkammer Bremen (Hrsg.) (1993): Gesundheit und Lebensqualität. Bremen: Angestelltenkammer Antoni, C. H. (1996): Teilautonome Arbeitsgruppen - Eine Expertenbefragung zu Verbreitungsformen und Erfahrungen. angew. Arbeitswiss. Nr. 147,31-53 Antoni, C. H. (1996): Gesundheitsförderung durch Gruppenarbeit? Möglichkeiten und Grenzen kollektiver Arbeitsgestaltung. In: Brandenburg, U. et al. (Hrsg.): Gesundheitsförderung im Betrieb. BAU Tb 74. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW, Backes-Gellner, UJSchorn, RJKrings, A. (2001): Ursachen und Abbau von Fehlzeiten: Analysen auf Basis einer mehrjährigen Betriebsfallstudie. Zffi-Ergänzungsheft , Badura, B. (2002): Betriebliches Gesundheitsmanagement als Führungsaufgabe. In: Sauer, H. (Hrsg.): Betriebliches und persönliches Gesundheitsmanagement. Stuttgart: Deutscher Sparkassen Verlag, Badura, BJMünch, EJRitter, W. (1997): Partnerschaftliche Unternehmenskultur und betriebliche Gesundheitspolitik. Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung Badura, B./Ritter, W./Scherf, M. (1999): Betriebliches Gesundheitsmanagement - ein Leitfaden für die Praxis. Berlin: Ed. Sigma Barmby, TJOrme, CJTreble, J. (1991): Worker absenteeism: an analysis using microdata. Economic Journal 101, BAU (Hrsg.) (1991): Epidemiologie in der Arbeitsmedizin. Tb 56. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW BAuA (2002): Arbeitswissenschaftliche und arbeitsmedizinische Erkenntnisse zu überlangen Arbeitszeiten. Ausarbeitung der BAuA. Januar Dortmund: BAuA Becker, M. (1997): Krankheitsbedingte Fehlzeiten in ostdeutschen und westdeutschen Unternehmen - Eine Untersuchung zur Ursachenanalyse und Maßnahmenplanung. Betriebswirtschaftliche Diskussionsbeiträge Nr. 97/11. Halle: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Beigel, H. (1997): Reduzierung von Fehlzeiten bei Opel. angew. Arbeitswiss. Nr. 151, 49-65

11 142 Bitzer, B. (1999): Das Rückkehrgespräch. Heidelberg: Sauer Bitzer, B. (1999): Fehlzeiten als Chance. 3. Auflage. Renningen-Malsheim: expertverlag Bitzer, B. (2002): Rückkehr- und Fehlzeitengespräche. In: Sauer, H. (Hrsg.): Betriebliches und persönliches Gesundheitsmanagement. Stuttgart: Deutscher Sparkassen Verlag, BKK Bundesverband (Hrsg.) (2002): Krankheitsartenstatistik 2000/2001. Essen: BKK Bundesverband Blum, TJRoman, P. MJMartin, J. K. (1993): Alcohol consumption and work performance. Journal of Studies on Alcohol, January, Block, P. (1997): Entfesselte Mitarbeiter. Stuttgart: Schäffer-Poeschel Bödeker, W. et a1. (2002): Kosten arbeitsbedingter Erkrankungen. BAuA Pb 946. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW Böhm, SJHerrmann, C./Trinczek, R. (2002): Löst Vertrauensarbeitszeit das Problem der Vereinbarkeit von Familie und Beruf? WSI Mitteilungen 8/2002, Borg, I. (1995): Mitarbeiterbefragungen. Göttingen: Verlag für Angewandte Psychologie. Borowiak, F./Taubert, R. (1997): Das Rückkehrgespräch... Ein Instrument gesundheitsgerechter Personalführung 11/97, Brandenburg, U. (2000): Gesundheitsgerechte Gestaltung der Arbeit. In: Brandenburg, U./Nieder, P./Susen, B. (Hrsg.): Gesundheitsmanagement im Unternehmen. Weinheim: Juventa, Brandenburg, U. et a1. (Hrsg.) (1996): Gesundheitsförderung im Betrieb. BAU Tb 74. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW Brandenburg, U./Kuhn, K.lMarschall, B. (Hrsg.) (1998): Verbesserung der Anwesenheit im Betrieb. BAuA Tb 84. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW Brandenburg, U.lMarschall, B. (2000): "Gesundheitscoaching" für Führungskräfte. In: Badura, B.lLitsch, M.Netter, C. (Hrsg.): Fehlzeiten-Report Psychische Belastung am Arbeitsplatz. Berlin: Springer, Brandenburg, U./Nieder, P.lSusen, B. (Hrsg.) (2000): Gesundheitsmanagement im Unternehmen. Weinheim: Juventa Breuer, J. (1984): Die Teilarbeitsfähigkeit - Lösungsmodell oder Problemfaktor? Recht der Arbeit Heft 6,

12 Brooke, P. PJPrice, J. L. (1989): The detenninants of employee absenteeism: an empirical test of a causal model. Journal of Occupational Psychology 62, 1-19 Bueren, H. (2001): Weiteres Fehlen wird für Sie Folgen haben! Bremen: Kellner Bungard, WJJöns, I. (Hrsg.) (1997): Mitarbeiterbefragung. Ein Instrument des Innovations- und Qualitätsmanagements. Weinheim: Beltz Busch, R. (Hrsg.) (1996): Vom Fehlzeitenmanagement zur Betrieblichen Gesundheitsförderung. Berlin: FU Berlin Busch, R. (Hrsg.) (1997): Arbeitsmotivation und Gesundheit. Berlin: FU Berlin Busch, R. (Hrsg.) (1999): Autonomie und Gesundheit. München: Harnpp Chadwick-Jones, J. K./Brown, C. AJNicholson, NJSheppard, C. (1971): Absence measures: their reliability and stability in an industrial setting. Personnel Psychology 24, Chandler, R. G. et al. (1988): Establishing and evaluating an industrial social work program: the Seagram, Amherstburg experience. Special issue: Evaluation of employee assistance programs. Employee Assistance Quarterly 3-4, Confederation of British Industry (1993): Too much time out? CBIIPercom survey on absence from work. London: CBI Deckstein, D. (1996): Arbeit mach Spaß - oder krank. Süddeutsche Zeitung Nr. 267, , 3 Deery, S. J./Erwin, P. J./Iverson, R. DJAmbrose, M. L. (1995): The detenninants of absenteeism: evidence from Australian blue-collar employees. The International Journal of HUJ;nan Resource Management, Deutsche Angestellten Krankenkasse (Hrsg.) (2002): DAK-Gesundheitsreport Hamburg: DAK Deutsche HauptsteIle für Suchtfragen e.v. (DHS) (Hrsg.) (2003): Jahrbuch Sucht Geesthacht: Neuland Domsch, M. E./Ladwig, D. H. (2000): Mitarbeiterbefragungen - Stand und Entwicklungen. In: Domseh, M. E./Ladwig, D. H. (Hrsg.): Handbuch Mitarbeiterbefragung. Berlin: Springer, 1-14 Domsch, M. E./Ladwig, D. H. (Hrsg.) (2000): Handbuch Mitarbeiterbefragung. Berlin: Springer Domsch, M. EJSiemers, S. H. (1995): Mitarbeiterbefragungen. In: Freimuth, J./Kiefer, B.-U. (Hrsg.): Geschäftsberichte von unten. Göttingen: Verlag für Angewandte Psychologie,

13 144 Dostal, WJJansen, R./Parmentier, K. (Hrsg.) (2000): Wandel der Erwerbsarbeit: Arbeitssituation, Informatisierung, berufliche Mobilität und Weiterbildung. BeitrAB 231. Nürnberg: Bundesanstalt für ArbeitlIAB Eßler, P. (1998): Ergebnisse einer Beschäftigtenbefragung zu Arbeit und Gesundheit im Tischler- und Schreinerhandwerk. In: Pröll, U. (Hrsg.): Arbeit und Gesundheit im Kleinbetrieb. Dortmund: sfs, Euler, H. P. (1998): Verbesserung des Anwesenheitsverhaltens durch Arbeitszeitflexibilisierung. In: Brandenburg, U./Kuhn, K./Marschall, B. (Hrsg.): Verbesserung der Anwesenheit im Betrieb. BAuA Tb 84. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW, Europäische Stütung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen (1997): Arbeitsbedingungen in der Europäischen Union. Dublin: Europäische Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen Fengler, J. (Hrsg.) (2002): Handbuch der Suchtbehandlung. Landsberg: ecomed Ferber, eh. von (1994): Fehlzeiten und Krankenstand - Forschungsansätze und offene Probleme. Arbeit 3, Feser, H. (1997): Umgang mit suchtgefahrdeten Mitarbeitern, insbesondere mit Alkoholabhängigen. Heidelberg: Sauer Fischer, F. M. (1986): Retrospective study regarding absenteeism among shiftworkers. Int Arch Occup Environ Health 58, Frank, G. (2001): Gesundheitscheck für Führungskräfte. FrankfurtlM: Campus Freimuth, JJKiefer, B.-V. (Hrsg.) (1995): Geschäftsberichte von unten. Göttingen: Verlag für Angewandte Psychologie Fried, Y JMelamed, S.lBen-David, H. A. (2002): The joint effects of noise, job complexity, and gender on employee sickness absence: an exploratory study across 21 organizations - the CORDIS study. Journal of Occupational and Organizational Psychology 75, Friedel, H.lOrfeld, B. (2002): Psychische Belastungen am Arbeitsplatz sind einfach zu ermitteln. Die BKK , Frieling, E. (2000): Auswirkungen neuer Arbeits- und Produktionskonzepte auf die Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. In: Brandenburg, U./Nieder, P./Susen, B. (Hrsg.): Gesundheitsmanagement im Unternehmen. Weinheim: Juventa, Frieling, E.lBuch, M. (1998): Gruppenarbeit und Fehlzeiten. In: Brandenburg, U./Kuhn, K.lMarschall, B. (Hrsg.): Verbesserung der Anwesenheit im Betrieb. BAuA Tb 84. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW,

14 Gadamer, H.-G. (1994): Über die Verborgenheit der Gesundheit. 3. Aufl. Frankfurt/M.: Suhrkamp Geramanis, O. (2002): Vertrauensarbeitszeit - die verpasste Chance? WSI Mitteilungen 6/2002, Gründemann, R. W./Vuuren, C. V. van (1997): Preventing absenteeism at the workplace. European research report. Dublin: European Foundation for the Improvement of Living and Working Conditions Gstalter, HJFastenmeier, W. (1997): Belastungsfolgen bei Pendlern: ein Überblick. Z. Arb. wiss. 51, Hackett, R. D. (1989): Work attitudes and employee absenteeism: a synthesis of the literature. Journal of Occupational Psychology 62, Hansen, S. M. (1993), zitiert in Kuhn, K. (1996): Krankenstand im Betrieb als Alltagsproblem. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie 40, Hantel, P. (1996): Ultima ratio: Arbeitsrechtliche Konsequenzen von krankheitsbedingten Fehlzeiten. In: Marr, R. (Hrsg.): Absentismus. Göttigen: Verlag für Angewandte Psychologie, Hartz, P. (1996): Gesunde Mitarbeiter - Die Volkswagen-Gesundheitsliga. In: Brandenburg, U. et al. (Hrsg.): Gesundheitsförderung im Betrieb. BAU Tb 74. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW, Hauss, F. (1995): Für den sorgfältigen Umgang mit betrieblichen Gesundheitsberichten. In: Busch, R. (Hrsg.): Betriebliche Gesundheitsförderung in Berlin. Berlin: FU, Heckhausen, D. (2000): Einflussfaktoren auf Fehlzeiten und Maßnahmen dagegen. Organisationsberatung - Supervision - Clinical Management 2/2000, Heinrich, H. -G. (1996): Das Arbeitsmedizinische Lastenheft - Ein neuer Weg der Krankenstandsdokumentation und -interpretation. In: Brandenburg, U. et al. (Hrsg.): Gesundheitsförderung im Betrieb. BAU Tb 74. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW, Heinrich, H. -G. (1996): Arbeitsmedizinisches Lastenheft. ErgoMed 20,54-56 Hemingway, HJShipley, M. JJStansfeld, StJMarmot, M. (1997): Sickness absence from back pain, psychosocial work characteristics and employment grade among office workers. Scand J Work Environ Health 23, Heuchert, GJHorst, AJKuhn, K. (2001): Arbeitsbedingte Erkrankungen. Probleme und Handlungsfelder. Bundesarbeitsblatt 2, Hilla, WJriller, R. E. (1996): Krankenstand aus arbeitsmedizinischer Sicht. In: Marr, R. (Hrsg.): Absentismus. Göttigen: Verlag für Angewandte Psychologie,

15 146 Hinnen, UJKrueger, H. (2001): Arbeitsmedizin: Zukünftige Herausforderungen. Zbl Arbeitsmed 51, Hofmann, A. (2001): Reduzierung von Fehlzeiten: Ansatzpunkte, Beispiele, Erfahrungen. angew. Arbeitswiss. Nr. 168, 1-21 Hofmann, KJKöhler, FJSteinhotT, V. (Hrsg.) (1995): Vorgesetztenbeurteilung in der Praxis. Konzepte, Analysen, Erfahrungen. Weinheim: Beltz Höhn, R. (1983): Die innere Kündigung im Unternehmen. Ursachen, Folgen, Gegenmaßnahmen. Bad Harzburg: wwt Hummel, D. (2001): Krankheit und Kündigung. Köln: Bund IG Metall (Hrsg.) (2002): Fehlzeitenmanagement und Möglichkeiten der Gegenwehr. Arbeitshilfe 10. FrankfurtJM. : IGM Ilmarinen, J. (1999): Ageing workers in the European Union. Helsinki: Finnish Institute of Occupational Health Ilmarinen, J./fempel, J. (2002): Arbeitsfähigkeit Hamburg: VSA-Verlag Jansen, R. (2000): Arbeitsbelastungen und Arbeitsbedingungen. In: Badura, B.lLitsch, M.Netter, C. (Hrsg.): Fehlzeiten-Report Psychische Belastung am Arbeitsplatz. Berlin: Springer, 5-30 Jaufmann, D. (2000): Krankheitsbedingte Fehlzeiten - Ein kurzgefasster internationaler Ländervergleich. In: Badura, B.lLitsch, M.Netter, C. (Hrsg.): Fehlzeiten-Report Psychische Belastung am Arbeitsplatz. Berlin: Springer, JetTery, R. W. et al. (1993): Effects of work-site health promotion on illness-related absenteeism. JOM 35, Johansson, P./Palme, M. (1996): Do economic incentives affect work absence? Empirical evidence using Swedish micro data. Journal ofpublic Economics 59, Johns, G. (1997): Contemporary research on absence from work: correlates, causes and consequences. In: Cooper, C. L.lRobertson, I. T. (Eds.): International review of industrial and organizational psychology, Vol. 12. London: Wiley, Jones, R. C./Bly, J. L.lRichardson, J. E. (1990): A study of a work site health promotion program and absenteeism. Journal of Occupational Medicine 32, Karasek, R. (1979): Job demands, job decision latitude, and mental strain: implications for job redesign. Administrative Science Quarterly 24, Karg, P. W./Lurse, K./Meister, H.-P. (2001): Unternehmenskultur gestalten - die zentrale Führungsaufgabe. In: Bertelsmann Stiftung/Hans-Böckler-Stiftung (Hrsg.): Praxis Unternehmenskultur. Band 1: Erfolgsfaktor Untemehmenskultur. Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung, 37-55

16 Kellner, W. (1967): Der betriebliche Krankenstand und seine soziologischen Ursachen. Stuttgart: Gentner Kentner, M. (1999): Die Fehlzeitenquote - Aussagekraft und Beeinflussbarkeit von ArbeitsunHihigkeitsdaten. Gesundheitswesen 61, Sonderheft 1,26-31 Kentner, MJCire, LJScholl, J. (2000): Psychosoziale und klinische Risikofaktorenprofile bei Managern. In: Badura, B.lLitsch, M.Netter, C. (Hrsg.): Fehlzeiten-Report Psychische Belastung am Arbeitsplatz. Berlin: Springer, Kivimäki, MJElovainio, M.Nahtera, J. (2000): Workplace bullying and sickness absence in hospital staff. Occup Environ Med 57, Kivimäki, M. et al. (2001): Sickness absence in hospital physicians: 2 year follow up study on detenninants. Occup Environ Med 58, Kleinbeck, U./Wegge, J. (1996): Fehlzeiten in Organisationen: Motivationspsychologische Ansätze zur Ursachenanalyse und Vorschläge für die Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie 40, Koehne, R. (1969): "Fehlzeiten im Betrieb". In: Berichte des Deutschen Industrieinstitutes zur Sozialpolitik 3 (S), Nr. 5/6 Kollmeier, HJKuhn, K. (Hrsg.) (1989): Berufsbezogene Auswertung von betriebsärztlichen Daten und medizinischen Massendaten der Kranken- und Sozialversicherung. BAU Tb 50. Bremerhaven: Wirtschafts verlag NW Kompa, A. (1999): Assessment Center. Bestandsaufnahme und Kritik. 6. Aufl. München: Hampp Kowalski, H. (1994): Was kränkt macht krank. Psychologie Heute September 1994, Kowalski, H. (1996): Mitarbeiterumfrage im Betrieb. In: Brandenburg, U. et al. (Hrsg.): Gesundheitsförderung im Betrieb. BAU Tb 74. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW, Kowalski, H.traubert, R. (1998): Fehlzeiten verringern durch bessere Kommunikation. Personal 9/98, Kröher, M. (2001): Die Krank-Macher. Manager Magazin 3/01, Kröher, M. (2001): Schindluder mit Hightech. Der Kritiker: Präventivmediziner Friedrich Wilhelm Schwartz warnt vor sinnlosen Untersuchungen. Manager Magazin 3/01, Krüger, W. (1998): Die Transparenz der Gesundheitsquote. In: Brandenburg, U.lKuhn, K./Marschall, B. (Hrsg.): Verbesserung der Anwesenheit im Betrieb. BAuA Tb 84. Bremerhaven: Wirtschafts verlag NW,

17 148 Krystek, UJBecherer, D./Deichelmann, K. -H. (1995): Innere Kündigung. 2. Auflage. München: Hampp Kuhn, K. (1996): Krankenstand im Betrieb als Alltagsproblem. Zeitschrift für Arbeitsund Organisationspsychologie 40, Lechner, LJde Vries, HJAdriaansen, St./Drabbels, L. (1997): Effects of an employee fitness program on reduced absenteeism. JOEM 39, Lemke, SJKnauth, P. (1997): Arbeitspsychologische und betriebswirtschaftliehe Effekte der Einführung teilautonomer Gruppenarbeit in einem Automobilwerk. Zeitschrift für Arbeits- u. Organisationspsychologie 41, Lepke, A. (2000): Kündigung bei Krankheit. 10. Aufl. Berlin: Schmidt Lindemeier, B. (1995): Psychosoziale Probleme im Berufsleben - Auswertung von 1899 Fragebogen. Die BG 2, Lindemeier, B. (1997): Reaktive psychische Störungen in der Arbeitsumwelt - ihre Ursachen. Möglichkeiten der Beeinflussung aus der Sicht eines Betriebsarztes. ErgoMed 21, Lippmann, K./Brandenburg, U. (1996): Projektive Gestaltung der Arbeit. In: Brandenburg, U. et al. (Hrsg.): Gesundheitsförderung im Betrieb. BAU Tb 74. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW, Mall, GJSehling, M. (1998): Das Fehlzeiten-Informations-Management: ein Konzept zur Verbesserung der betrieblichen Prozesse. Renningen-Malmsheim: expert Manning, M. R.!Osland, J. S. (1989): The relationship between absenteeism and stress. Work & Stress 3, Marcus, B. (2000): Kontraproduktives Verhalten im Betrieb. Göttingen: Verlag für Angewandte Psychologie Marmot, M. et a1. (1993): Alcohol consumption and sickness absence: from the Whitehall 11 study. Addiction 88, Marmot, M. et a1. (1995): Sickness absence as a measure of health status and functioning: from the UK Whitehall 11 study. Journal of Epidemiology and Community Health 49, Marr, R. (1996): Absentismus - der schleichende Verlust an Wettbewerbspotential. In: Marr, R. (Hrsg.) (1996): Absentismus. Göttigen: Verlag für Angewandte Psychologie, Marschall, BJBrandenburg, U./Lippmann, K. (1998): Projektive ergonomische Arbeitsplatzgestaltung bei VOLKSWAGEN. In: Landau, K. (Hrsg.): Mensch-Maschine Schnittstellen. Stuttgart: Vig. IfAO,

18 149 Matarazzo, J. D. et al. (Eds.) (1984): Behavioral health. New York: Wiley Mathieu, J. EJKohler, S. S. (1990): A cross-level examination of group absence influences on individual absence. Journal of Applied Psychology 75, Meier, u. (1996): Fehlzeitenreduzierung als Führungsaufgabe. In: Marr, R. (Hrsg.) Absentismus. Göttigen: Verlag für Angewandte Psychologie, Meier, U. (1998): Fehlzeitenreduzierung als Führungsaufgabe, In: Brandenburg, U./Kuhn, K.lMarschall, B. (Hrsg.), Verbesserung der Anwesenheit im Betrieb, BAuA Tb 84. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW, , Merllie, D./Paoli, P. (2000): Ten years of working conditions in the European Union. Summary. Dublin: European Foundation for the Improvement of Living and Working Conditions Michael, R. (1959): Was kränkt, macht krank. München: Kindler Michie, S. (1996): Reducing absenteeism by stress management: valuation of a stress counselling service. Work & Stress 10, Miegel, M. (2002): Die deformierte Gesellschaft. 2. Auf!. Berlin: Econ Ullstein Moore, D. A. (1994): Company a1cohol policies: practicalities and problems. In: Cooper, C. L.lWilliams, St. (Eds.): Creating healthy work organizations. Chichester: Wiley, Morschhäuser, M. (2001): Demographischer Wandel: Herausforderung an die betriebliche Gesundheits- und Personalpolitik. In: Badura, B./Litsch, M.Netter, C. (Hrsg.): Fehlzeiten-Report Zukünftige Arbeitswelten: Gesundheitsschutz und Gesundheitsmanagement. Berlin: Springer, Muchinsky, P. M. (1977): Employee absenteeism: a review of the literature. Journal of Vocational Behavior 10, Murphy, L. R. (1988): Workplace interventions for stress reduction and prevention. In: Cooper, C. L./Payne, R. (Eds.): Causes, coping and consequences of stress at work. Chichester: Wiley, Myrtek, M. (1998): Gesunde Kranke - kranke Gesunde. Bern: Huber Neuberger, O. (1995): Führen und geführt werden. 5. Auf!. Stuttgart: Enke Neuberger, O. (2000): Das 360 -Feedback. München: Hampp Nieder, P. (Hrsg.) (1979): Fehlzeiten. Ein Unternehmer- oder Arbeitnehrnerproblem? Bern: Haupt

19 150 Nieder, P. (1995): Die Arbeitssituationserfassung als ein Instrument zur Reduktion von Fehlzeiten. Freimuth, J./Kiefer, B.-U. (Hrsg.): Geschäftsberichte von unten. Göttingen: Verlag für Angewandte Psychologie, Nieder, P. (1997): Erfolg durch Vertrauen. Wiesbaden: Gabler Nieder, P. (1998): Fehlzeiten wirksam reduzieren. Wiesbaden: Gabler Nieder, P. (2002): Fehlzeiten erfolgreich reduzieren. In: Sauer, H. (Hrsg.): Betriebliches und persönliches Gesundheitsmanagement. Stuttgart: Deutscher Sparkassen Verlag, Nielsen, M. L./Kristensen, T. S./Smith-Hansen, L. (2002): The intervention project on absence and well-being (IPAW): design and results from the baseline of a 5-year study. Work & Stress 16, O'Donnell, M. P. (Ed.) (2002): Health promotion in the workplace. Third edition. AIbany: Delmar OECD (1974): Report on a meeting of management experts: absenteeism and staff turnover. Paris, May 1974 Oechsler, W. A. (2001): Unternehmenskultur und Human Resource Management. In: Bertelsmann StiftunglHans-Böckler-Stiftung (Hrsg.): Praxis Unternehmenskultur. Band 1: Erfolgsfaktor Unternehmenskultur. Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung, Opaschowski, H. W. (1998): Feierabend? Opladen: Leske+Budrich Opaschowski, H. W. (2001): Deutschland neu bearb. Aufl. Hamburg: Germa Press Oppolzer, A. (1994): Karenztage - kein geeignetes Mittel zur Senkung des Krankenstandes. WSI Mitteilungen 3/94, Ott, E. (Hrsg.) (1990): Arbeitsbedingtes Pendeln. Marburg: Verlag Arbeit & Gesellschaft Paoli, PJMerllie, D. (2001): Third European survey on working conditions Dublin: European Foundation for the Improvement of Living and Working Conditions Pedalino, E.lGamboa, V. U. (1974): Behavior modification and absenteeism: intervention in one industrial setting. Journal of Applied Psychology 59, PfafT, H.lSlesina, W. (Hrsg.) (2001): Effektive betriebliche Gesundheitsförderung. Weinheim: Juventa PfafT, H./Kaiser, c./krause, H. (2002): Krankenrückkehrgespräche. Zur Ambivalenz einer Sozialtechnologie. Zentrale Ergebnisse und Empfehlungen aus dem Forschungsprojekt "Krankenrückkehrgespräche und Gesundheitspolitik in der Automobilindustrie"

20 (KUGA-Studie). Forschungsbericht Köln: Universität zu Köln, Abteilung Medizinische Soziologie Pflanz, M. (1962): Sozialer Wandel und Krankheit. Stuttgart: Enke Piorr, R.lHeller, EJfaubert, R. (2000): Rückkehrgespräche: Ein wirksames Instrument des betrieblichen Gesundheitsmanagements (?) Arbeit 9, Prins, R. (1998): Gesundheitsquoten und Maßnahmen im Europäischen Vergleich. In: Brandenburg, U./Kuhn, K./Marschall, B. (Hrsg.): Verbesserung der Anwesenheit im Betrieb. BAuA Tb 84. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW, Pott, R. (1966): Gedanken zum Krankenstand. Arbeit und Leistung 20, Rantanen, J. (1999): Research challenges arising from changes in worklife, Scand J Work Envion Health 25 (6, special issue), Rantanen, J. et al. (Eds.) (1995): From research to prevention. Helsinki: Finnish Institute of Occupational Health, Redmann, A./Rehbein, I./Vetter, C. (1998): Krankheitsbedingte Fehlzeiten in der deutschen Wirtschaft. Branchenreport '97. WIdO Materialien 39. Bonn: WIdO Redmann, A./Rehbein, I. (2000): Gesundheit am Arbeitsplatz. WIdO Materialien 44. Bonn: WIdO Rhodes, S. R.lSteers, R. M. (1990): Managing employee absenteeism. Reading, Mass.: Addison-Wesley Rosenstiel, L. vonimolt, W./Rüttinger, B. (1972): Organisationspsychologie. Berlin: Kohlhammer Rutenfranz, J. (1983): Arbeitsbedingte Erkrankungen - Überlegungen aus arbeitsmedizinischer Sicht. Arbeitsmed. Sozialmed. Präventivmed. 18, Salowsky, H. (1991): Fehlzeiten. Köln: Deutscher Instituts Verlag Schaefer, H. (1995): Die Problematik der sogenannten arbeitsbezogenen Erkrankungen. Köln: BG Feinmechanik und Elektrotechnik Schanz, G.lGretz, C.lHanisch, D. (Hrsg.) (1995): Alkohol in der Arbeitswelt. München: Beck Schmidt, K. H. (1996): Wahrgenommenes Vorgesetztenverhalten, Fehlzeiten und Fluktuation. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie 40, Schmidt, W. (2002): Urlaub auf Rezept. DIE ZEIT Nr. 45, ,71-72 Schmilinsky, M. (1997): Das Rückkehrgespräch. Geneva: Schmilinsky Management 151

Bei Nichtbestehen der Prüfung müssen sowohl der schriftliche als auch der mündliche Teil der Prüfung wiederholt werden.

Bei Nichtbestehen der Prüfung müssen sowohl der schriftliche als auch der mündliche Teil der Prüfung wiederholt werden. Universität Mannheim Lehrstuhl Arbeits- und Organisationspsychologie Prof. Dr. Sabine Sonnentag Diplom Psychologie Die Prüfung in Arbeits- und Organisationspsychologie im Diplom-Studiengang umfasst im

Mehr

Psychische Gesundheit Herausforderung und Chance für die Arbeitsmedizin

Psychische Gesundheit Herausforderung und Chance für die Arbeitsmedizin Fachtagung Psychische Gesundheit im Betrieb 11.10.2012 Psychische Gesundheit Herausforderung und Chance für die Arbeitsmedizin Dr. med. Dipl. Psych. Michael Peschke Facharzt für Arbeitsmedizin Umweltmedizin

Mehr

Arbeit und Gesundheit Teil 1: Hintergrund und Erklärungsmodelle

Arbeit und Gesundheit Teil 1: Hintergrund und Erklärungsmodelle Arbeit und Teil 1: Hintergrund und Erklärungsmodelle Dr. sc. ETH Rebecca Brauchli Vorlesung Psychologie der Arbeit eine Einführung (HS 2014) 9. Oktober 2014 1 Überblick Was ist? Einführung Arbeit und aus

Mehr

Gesundheit und Fitness im Unternehmen erhalten und fördern

Gesundheit und Fitness im Unternehmen erhalten und fördern Gesundheit und Fitness im Unternehmen erhalten und fördern Dr. Uwe Brandenburg Volkswagen AG Zentrales Gesundheitswesen, Leiter Arbeitswissenschaft Lech, 5. 7. Juli 2007 Gesundheitsmanagement bei Volkswagen

Mehr

Gesundheitspsychologie. der Praxis. www.health-professional-plus.de. www.health-professional-plus.de

Gesundheitspsychologie. der Praxis. www.health-professional-plus.de. www.health-professional-plus.de Gesundheitspsychologie in der Praxis Einsatzgebiete von Psychologen im Betrieblichen Gesundheitsmanagement Bausteine des Gesundheitsmanagements Auswertung Planung Struktur Umsetzung Analyse Bausteine BGM

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement Die Lösung oder nur Modeerscheinung? www.medica-klinik.de

Betriebliches Gesundheitsmanagement Die Lösung oder nur Modeerscheinung? www.medica-klinik.de Betriebliches Gesundheitsmanagement Die Lösung oder nur Modeerscheinung? www.medica-klinik.de Inhalt Ausgangslage Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Was ist das? Notwendigkeit für die Einführung

Mehr

PUBLIKATIONSLISTE ZEITSCHRIFTEN- & BUCHBEITRÄGE

PUBLIKATIONSLISTE ZEITSCHRIFTEN- & BUCHBEITRÄGE PUBLIKATIONSLISTE ZEITSCHRIFTEN- & BUCHBEITRÄGE 2010 Wilde, B., Hinrichs, S., Menz, W. & Kratzer, N. (2010). Das Projekt LANCEO Betriebliche und individuelle Ansätze zur Verbesserung der Work-Life-Balance.

Mehr

Mitarbeitergesundheit in kommunalen Einrichtungen

Mitarbeitergesundheit in kommunalen Einrichtungen Mitarbeitergesundheit in kommunalen Einrichtungen AOK - Die Gesundheitskasse München, 05.05.2011 Dr. Gesine Wildeboer Krankenstand - Gradmesser für Gesundheit? Die Spitze des Eisbergs... Gesundheitsbeeinträchtigungen

Mehr

EMPLOYMENT 2010 to date Research Associate, TU Dortmund University, Chair for Human Resource Development and Change Management

EMPLOYMENT 2010 to date Research Associate, TU Dortmund University, Chair for Human Resource Development and Change Management Curriculum Vitae (April 2016) TU Dortmund University Center for Higher Education Chair for Human Resource Development and Change Management Hohe Str. 141 44139 Dortmund Phone: +49 231 755 6552 Email: kai.bormann@tu-dortmund.de

Mehr

Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel. Was Unternehmen tun können

Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel. Was Unternehmen tun können Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel Was Unternehmen tun können Welche Auswirkungen hat der demografische Wandel? Besonders für Unternehmen bringt der demografische Wandel gravierende Veränderungen.

Mehr

Das Entdecken und Entwickeln Ihre Ressourcen und Potenziale ist unser Credo.

Das Entdecken und Entwickeln Ihre Ressourcen und Potenziale ist unser Credo. Wir sind ein Etabliertes wirtschaftspsychologisches Beratungsunternehmen mit über 10 Jahren Erfahrung im Bereich Mitarbeiterbefragung, Gefährdungsbeurteilung psychische Belastung, Personal- und Organisationsentwicklung,

Mehr

5. Internationaler Sport-Kongress. Dr. med. Dirk Lümkemann Sportmediziner und Diplom-Sportlehrer

5. Internationaler Sport-Kongress. Dr. med. Dirk Lümkemann Sportmediziner und Diplom-Sportlehrer 5. Internationaler Sport-Kongress Gesundheitsmanagement in Unternehmen Dr. med. Dirk Lümkemann Sportmediziner und Diplom-Sportlehrer 1995 1996 Sportmedizinisches Institut Uni Saarbrücken 1997 1999 Gesundheitsmanagement

Mehr

Gesundheitsorientierte Führung zur Kunst andere und sich selbst gesund zu führen

Gesundheitsorientierte Führung zur Kunst andere und sich selbst gesund zu führen Gesundheitsorientierte Führung zur Kunst andere und sich selbst gesund zu führen Workshop des ONGKG 19.März 2013 Dr. Christian Scharinger, MSc Ausgangs - Hypothesen -Die Führungskraft ist aus Sicht der

Mehr

Gesundheitspsychologie in der Praxis

Gesundheitspsychologie in der Praxis Gesundheitspsychologie in der Praxis Zur Person: Leitung des Fachbereichs Gesundheitspsychologie im Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen Inhaberin der Unternehmensberatung Health Professional

Mehr

Betriebliche Gesundheitsförderung

Betriebliche Gesundheitsförderung Gesundes Unternehmen - starke Bilanz! Betriebliche Gesundheitsförderung Gesundheit der Mitarbeiter und den Erfolg des Unternehmens sichern! Durch passgenaue Maßnahmen zur Gesundheitsförderung in Unternehmen

Mehr

Geplanter Wandel in Unternehmen als Herausforderung für das Personalmanagement

Geplanter Wandel in Unternehmen als Herausforderung für das Personalmanagement Geplanter Wandel in Unternehmen als Herausforderung für das Personalmanagement Summerschool 2012 Universität Heidelberg Prof. Dr. Alexander Wick Internationale Berufsakademie Darmstadt Prof. Dr. Alexander

Mehr

Standards für ein nachhaltiges Gesundheitsmanagement

Standards für ein nachhaltiges Gesundheitsmanagement Standards für ein nachhaltiges Gesundheitsmanagement Leistungsbereitschaft und Leistungsfähigkeit der Beschäftigten sind ein zentraler Erfolgsfaktor jeder Verwaltung. Nur mit gesunden und motivierten Mitarbeiterinnen

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Gesunde Mitarbeiter sind wichtig. TÜV SÜD Life Service GmbH

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Gesunde Mitarbeiter sind wichtig. TÜV SÜD Life Service GmbH Betriebliches Gesundheitsmanagement Gesunde Mitarbeiter sind wichtig TÜV SÜD Life Service GmbH Investieren Sie jetzt in gesunde Arbeitnehmer und sichern Sie so den Erfolg Ihres Unternehmens! Wir zeigen

Mehr

Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz

Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz CENTRUM FÜR DISEASE MANAGEMENT an der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Technischen Universität München Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz Was können Unternehmen tun? Dr.

Mehr

Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand. Stand: September 2014

Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand. Stand: September 2014 Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand Stand: September 2014 1 Abstracts in Social Gerontology Current Literature on Aging 1990 (33) 1999 (42) Age and Ageing The Journal

Mehr

Gesundheitsförderung durch Gesunde FührungF. GoFit Kongress für betriebliche Gesundheitsförderung Gothaer Krankenversicherung AG Köln, 24.04.

Gesundheitsförderung durch Gesunde FührungF. GoFit Kongress für betriebliche Gesundheitsförderung Gothaer Krankenversicherung AG Köln, 24.04. Gesundheitsförderung durch Gesunde FührungF GoFit Kongress für betriebliche Gesundheitsförderung Gothaer Krankenversicherung AG Köln, 24.04.2007 Agenda Kurze Vorstellung Rolle der Führungskräfte Führung

Mehr

Arbeitsfähigkeit messen und erhalten WORK ABILITY INDEX

Arbeitsfähigkeit messen und erhalten WORK ABILITY INDEX Arbeitsfähigkeit messen und erhalten WORK ABILITY INDEX Das Haus der Arbeitsfähigkeit (Ilmarinen, 2002) Was beeinflusst Ihre Arbeitsfähigkeit Tag für Tag? WAI Arbeit Arbeitsumgebung Arbeitsinhalt/Anforderungen

Mehr

Transfermanagement: Wie ich die Umsetzung des Gelernten unterstütze. Schön, Sie nach dem Mittagessen wieder zu sehen!

Transfermanagement: Wie ich die Umsetzung des Gelernten unterstütze. Schön, Sie nach dem Mittagessen wieder zu sehen! Raiffeisen Sommercampus 2014 Transfermanagement: Wie ich die Umsetzung des Gelernten unterstütze Do 21. August 2014 / Raiffeisen Campus Wien Schön, Sie nach dem Mittagessen wieder zu sehen! Gerhard Niedermair

Mehr

Nicht alt aussehen mit alternden Belegschaften durch Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)

Nicht alt aussehen mit alternden Belegschaften durch Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Nicht alt aussehen mit alternden Belegschaften durch Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) 8.iga-Kolloquium gesund und sicher länger arbeiten 14./15.03 2011 Warum beschäftigen sich die Berufsgenossenschaften

Mehr

Betriebliche Gesundheitsförderung. als Bestandteil des. integrierten Management-Systems

Betriebliche Gesundheitsförderung. als Bestandteil des. integrierten Management-Systems Betriebliche Gesundheitsförderung als Bestandteil des integrierten Management-Systems Hans-Dieter Akkermann 10/05-1- Nestlé weltweit Weltweit tätiges Nahrungsmittelunternehmen mit europäischen Wurzeln

Mehr

MOTIVATION BGM. F: Motivation und Nutzen für Betriebe, in Gesundheitsmanagement zu investieren.

MOTIVATION BGM. F: Motivation und Nutzen für Betriebe, in Gesundheitsmanagement zu investieren. F: Motivation und Nutzen für Betriebe, in Gesundheitsmanagement zu investieren. Forum BGM AG, 28. Nov. 2013 1 MOTIVATION BGM Was motiviert ein Betrieb BGM einzuführen? Können Sie diese Aussage bestätigen

Mehr

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Universität des Saarlandes Centrum für Evaluation (CEval) Vorlesung Konsumentenverhalten Folienskript: Download unter www.tu-chemnitz.de/wirtschaft/bwl2/lehre/downloads.php/skripte

Mehr

Führung und Gesundheit der Einfluss von Führungskräften auf Arbeitsverhalten und Wohlbefinden

Führung und Gesundheit der Einfluss von Führungskräften auf Arbeitsverhalten und Wohlbefinden www.komfor.uni-wuppertal.de E-mail: scherrer@uni-wuppertal.de Forschung und Dienstleistung Gefährdungsanalysen und Psychische h Belastung, Arbeitsgestaltung, Kommunikation und Betriebsklima, Optimierung

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Kurzleitfaden für die betriebliche Praxis Eine ausführliche Anleitung bietet das Lernmodul Betriebliches Gesundheitsmanagement s. http://www.m-e-z.de/mez/4-unser_angebot/4.html

Mehr

Bio-psycho-soziales betriebliches. auch in Ihrem Unternehmen?

Bio-psycho-soziales betriebliches. auch in Ihrem Unternehmen? Bio-psycho-soziales betriebliches Gesundheitsmanagement auch in Ihrem Unternehmen? Prof. Dr. Ruth Haas / André Schneke HochschuleEmden/Leer Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit Inhalt 1. 2. Gesundheitsförderung

Mehr

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Betriebliches Gesundheitsmanagement: Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Gliederung 1. Grundlegende 2. 3. 4. 5. Seite 2 personenbezogene Risikofaktoren und Ressourcen arbeitsbezogene Belastungen

Mehr

Vorsicht! Absturzgefahr! - Gesunde (Selbst-) Führung in der komplexen Arbeitswelt. Bundesverband mittelständische Wirtschaft

Vorsicht! Absturzgefahr! - Gesunde (Selbst-) Führung in der komplexen Arbeitswelt. Bundesverband mittelständische Wirtschaft 1 Vorsicht! Absturzgefahr! - Gesunde (Selbst-) Führung in der komplexen Arbeitswelt 26.09.2011 Bundesverband mittelständische Wirtschaft 2 20 Jahre Praxiserfahrungen in psychosozialen Arbeitsfeldern als

Mehr

ARBEITSBEDINGTE PSYCHISCHE BELASTUNGEN URSACHEN UND SICH DARAUS ERGEBENDE FORDERUNGEN

ARBEITSBEDINGTE PSYCHISCHE BELASTUNGEN URSACHEN UND SICH DARAUS ERGEBENDE FORDERUNGEN ARBEITSBEDINGTE PSYCHISCHE BELASTUNGEN URSACHEN UND SICH DARAUS ERGEBENDE FORDERUNGEN Positionspapier des Arbeitskreises Betriebliche Gesundheitsförderung AUSGANGSLAGE Seit Jahren ist ein starker Anstieg

Mehr

LUXEMBURGER DEKLARATION ZUR BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG

LUXEMBURGER DEKLARATION ZUR BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG LUXEMBURGER DEKLARATION ZUR BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG Die Luxemburger Deklaration zur Betrieblichen Gesundheitsförderung BETRIEBLICHE GESUNDHEITSFÖRDERUNG (BGF) UMFASST ALLE GEMEINSAMEN MASSNAHMEN

Mehr

Mensch im Fokus: Gesundheitsmanagement als Teil des personalwirtschaftlichen Strategieprogramms der E.ON Ruhrgas AG

Mensch im Fokus: Gesundheitsmanagement als Teil des personalwirtschaftlichen Strategieprogramms der E.ON Ruhrgas AG Mensch im Fokus: Gesundheitsmanagement als Teil des personalwirtschaftlichen Strategieprogramms der E.ON Ruhrgas AG Gesundheitskongress Health on Top II Petersberg, 14. Oktober 2004 Kai J. Löscher Abteilungsleiter

Mehr

2., erweiterte Auflage Haufe-Verlag 2007. 2., erweiterte Auflage, Hogrefe 06/2005. Handbuch Personalentwicklung/September 2004

2., erweiterte Auflage Haufe-Verlag 2007. 2., erweiterte Auflage, Hogrefe 06/2005. Handbuch Personalentwicklung/September 2004 Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 204 Fax: (+49) 21 96

Mehr

Burisch, M. (2006). Burnout-Syndrom.Theorie der inneren Erschöpfung, zahlreiche Fallbeispiele, Hilfen zur Selbsthilfe. Heidelberg: Springer

Burisch, M. (2006). Burnout-Syndrom.Theorie der inneren Erschöpfung, zahlreiche Fallbeispiele, Hilfen zur Selbsthilfe. Heidelberg: Springer Literaturverzeichnis Augustynek,M. (2010). Arbeitskulturen im Großkonzern. Eine kulturanthropologische Analyse organisatorischer Transformationsdynamik in Mitarbeiterperspektive. Münster / New York / München

Mehr

Einfluss der Arbeitsbedingungen in der neuen Arbeitswelt auf die Work-Life Balance

Einfluss der Arbeitsbedingungen in der neuen Arbeitswelt auf die Work-Life Balance Einfluss der Arbeitsbedingungen in der neuen Arbeitswelt auf die Work-Life Balance Ergebnisse des EQUALSOC Netzwerks Nadia Steiber Work-Care Synergies Workshop, 27 September 2010, Wirtschaftsuniversität

Mehr

Univ. Lektor Dr. Wolfgang Beiglböck

Univ. Lektor Dr. Wolfgang Beiglböck Braunhirschengasse 5/15 A-1150, Wien +4369917208483 wolfgang.beiglboeck@univie.ac.at www.go.or.at Univ. Lektor Dr. Wolfgang Beiglböck Geboren 9.7.1961 in Wien Be Berufserfahrung 2012- laufend Conference

Mehr

Verzahnung von Arbeitsschutz und betrieblichem Gesundheitsmanagement. Gesunde Ansatzpunkte für sinnvolle Maßnahmen

Verzahnung von Arbeitsschutz und betrieblichem Gesundheitsmanagement. Gesunde Ansatzpunkte für sinnvolle Maßnahmen Verzahnung von Arbeitsschutz und betrieblichem Gesundheitsmanagement Gesunde Ansatzpunkte für sinnvolle Maßnahmen Gliederung Gesundheitsschutz Arbeitsschutz Was heißt eigentlich Gesundheit? Prävention

Mehr

Gesundheitsförderung im Betrieb

Gesundheitsförderung im Betrieb Gesundheitsförderung im Betrieb Andrea Egger-Subotitsch Praxishandbuch: Betriebliche und arbeitsmarktintegrative Gesundheitsförderung Praxishandbuch: Methoden in der Beruflichen Rehabilitation Praxishandbuch:

Mehr

SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION. Referat von: Stefanie Biaggi

SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION. Referat von: Stefanie Biaggi CHANGE MANAGEMENT SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION Referat von: Stefanie Biaggi Marisa Hürlimann INAHLTSVERZEICHNIS Begrüssung und Einführung Begriffe & Grundlagen Kommunikation im Wandel Fallbeispielp

Mehr

Betriebliche Gesundheitsförderung

Betriebliche Gesundheitsförderung Betriebliche Gesundheitsförderung Dipl. Psych. Ricardo Baumann, iqpr 26.06.2012 Inhalt Was ist betriebliche Gesundheitsförderung? Was bringt betriebliche Gesundheitsförderung? Was hält gesund? Was macht

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können

Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können Was sind gesunde Arbeitsbedingungen? Vielfältige Faktoren können an den unterschiedlichsten Arbeitsplätzen zur psychischen Gesundheit von Beschäftigten

Mehr

Fehlzeiten-Report 1999

Fehlzeiten-Report 1999 B. BADURA M. LITSCH C. VETTER (Hrsg.) Fehlzeiten-Report 1999 Psychische Belastung am Arbeitsplatz Zahlen, Daten, Fakten aus allen Branchen der Wirtschaft Mit Beiträgen von B. Badura E. Bamberg S. Berner

Mehr

Sind Führungskräfte mit dem Thema BGM überfordert? Deutsche Bahn AG Dr. Christian Gravert Health on Top Petersberg, 26. März 2015

Sind Führungskräfte mit dem Thema BGM überfordert? Deutsche Bahn AG Dr. Christian Gravert Health on Top Petersberg, 26. März 2015 Sind Führungskräfte mit dem Thema BGM überfordert? Deutsche Bahn AG Dr. Christian Gravert Health on Top Petersberg, 26. März 2015 Die Führungskraft als Gesundheitsmanager auch das noch! 2 Auditierung:

Mehr

Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Experience

Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Experience Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 204 Telefax: (+49)

Mehr

Vorlesung Organisationspsychologie WS 06/07 Personalführung IV Methoden zur Steigerung von Arbeitszufriedenheit und Leistung

Vorlesung Organisationspsychologie WS 06/07 Personalführung IV Methoden zur Steigerung von Arbeitszufriedenheit und Leistung Vorlesung Organisationspsychologie WS 06/07 Personalführung IV Methoden zur Steigerung von Arbeitszufriedenheit und Leistung Dr. Uwe Peter Kanning Westfälische Wilhelms-Universität Münster Beratungsstelle

Mehr

Betriebliche Gesundheitsmanagement Ein Konzept mit Zukunft

Betriebliche Gesundheitsmanagement Ein Konzept mit Zukunft AOK- Die Gesundheitskasse in Hessen Betriebliche Gesundheitsmanagement Ein Konzept mit Zukunft Claudia Hauck AOK- Service GESUNDE UNTERNEHMEN Die Art und Weise wie unsere Gesellschaft Arbeit,... organisiert,

Mehr

Positionspapier Forum öffentlicher Dienst

Positionspapier Forum öffentlicher Dienst Positionspapier Forum öffentlicher Dienst 1. Beschreibung des Settings Das Forum Öffentlicher Dienst repräsentiert im DNBGF den Bereich des öffentlichen Dienstes außer Schulen, Hochschulen sowie den öffentliche

Mehr

Die Führungskraft als Gesundheitscoach. Health on Top III, 21. 9. 2005

Die Führungskraft als Gesundheitscoach. Health on Top III, 21. 9. 2005 Die Führungskraft als Gesundheitscoach Health on Top III, 21. 9. 2005 Agenda 5 Säulen der Gesundheit Stress bei Führungskräften Führungsrolle und gesundes Führungsverhalten Unternehmen zum Wohlfühlen Die

Mehr

Verzeichnis der Autorinnen und Autoren Verzeichnis der Autorinnen und Autoren

Verzeichnis der Autorinnen und Autoren Verzeichnis der Autorinnen und Autoren Verzeichnis der Autorinnen und Autoren 221 Verzeichnis der Autorinnen und Autoren Verzeichnis der Autorinnen und Autoren Bock, Petra, Dr. phil., Inhaberin Dr. Bock Coaching Akademie. Arbeitsschwerpunkte:

Mehr

Von A wie Anwesenheitsprämie bis Z wie Zirkel

Von A wie Anwesenheitsprämie bis Z wie Zirkel Von A wie Anwesenheitsprämie bis Z wie Zirkel Win-win-win durch Gesundheits- und Fehlzeitenmanagement Carl Nehls, Jan Kuhnert und Stephan Teuber Dezember 2005 Seite 1 von 6 Strategie Gesundheitsmanagement

Mehr

Integration von Gesundheitsförderung und Weiterbildung

Integration von Gesundheitsförderung und Weiterbildung Beschäftigung Älterer fördern den demografischen VHS Kehlheim Wandel gestalten Unternehmerfrühstück 12.02.2009 Nürnberg, 22.10.2009 Integration von Gesundheitsförderung und Weiterbildung Good Practice

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München. Potsdamer Dialog 2009

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München. Potsdamer Dialog 2009 Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München Potsdamer Dialog 2009 Die Landeshauptstadt München Zahlen/Daten/Fakten: 1,3 Mio. Einwohner Deutschlands größte kommunale Arbeitgeberin

Mehr

1. Anwendungspotentiale der flexiblen Planung zur Bewertung von Organisationen eine kritische

1. Anwendungspotentiale der flexiblen Planung zur Bewertung von Organisationen eine kritische Grundlagenliteratur für die Themen 1 6: Eisenführ, F.; Weber, M.; Langer, T. (2010): Rationales Entscheiden, 5. überarb. u. erw. Aufl., Springer Verlag: Berlin [u.a.], S. 19 37. Laux, H.; Gillenkirch,

Mehr

Helsana Business Health

Helsana Business Health Helsana Business Health Zusatzleistung für Unternehmen Unterstützt Unternehmen mit Gesundheitsmanagement Schafft besseres Wohlbefinden und reduziert Absenzen Bereitet professionell auf den demografischen

Mehr

Uzer Gesundheitsmanagement im Betrieb. Erweiterte und aktualisierte Neuauflage

Uzer Gesundheitsmanagement im Betrieb. Erweiterte und aktualisierte Neuauflage Uzer Gesundheitsmanagement im Betrieb Erweiterte und aktualisierte Neuauflage Inhalt Vorwort zur zweiten Auflage 9 Einleitung 11 Kapitel 1: Betriebliche Gesundheitspolitik und betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Erfolgreiche Gesundheitsförderung? - Indikatoren und Faktoren gesundheitsfördernder Maßnahmen

Erfolgreiche Gesundheitsförderung? - Indikatoren und Faktoren gesundheitsfördernder Maßnahmen Erfolgreiche Gesundheitsförderung? - Indikatoren und Faktoren gesundheitsfördernder Maßnahmen BAuA Veranstaltung Zukunft von Gesundheitsprävention und Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz Dortmund, 01.

Mehr

Gesundheitsgerechte Mitarbeiterführung Inhouse-Seminare für Führungskräfte

Gesundheitsgerechte Mitarbeiterführung Inhouse-Seminare für Führungskräfte Gesundheitsgerechte Mitarbeiterführung Inhouse-Seminare für Führungskräfte Gesundheitsförderung als Führungsaufgabe Führungskräfte nehmen auf unterschiedliche Weise Einfluss auf Leistungsbereitschaft (Motivation),

Mehr

Auf dem Weg zu gesunder Arbeit. Herausforderung für Betriebsräte Gunther Kollmuß

Auf dem Weg zu gesunder Arbeit. Herausforderung für Betriebsräte Gunther Kollmuß Auf dem Weg zu gesunder Arbeit Herausforderung für Betriebsräte Gunther Kollmuß Jochen Malmsheimer, Kabarettist 2 3 Betriebswirtschaftliche Optimierung der Betriebe hat Ressourcen abgebaut die viel dazu

Mehr

One to one sports im Kontext der Wirtschaft? Eine Möglichkeit Vorteile zu nutzen.

One to one sports im Kontext der Wirtschaft? Eine Möglichkeit Vorteile zu nutzen. + One to one sports im Kontext der Wirtschaft? Eine Möglichkeit Vorteile zu nutzen. + Ausgangspunkt one to one sports im Kontext der Wirtschaft? Agenda Ein Vorschlag: die Personalentwicklung Wo lässt sich

Mehr

Die Bedeutung eines Betrieblichen Gesundheitsmanagements für Unternehmen

Die Bedeutung eines Betrieblichen Gesundheitsmanagements für Unternehmen Die Bedeutung eines Betrieblichen Gesundheitsmanagements für Unternehmen Prof. Dr. Volker Nürnberg, Leiter Health Management Mercer Professor an der FH für angewandtes Management ) DGE; Bonn den 19.09.12

Mehr

Resilienz steigern- Burnout vermeiden. Dr. Natalie Lotzmann Gesundheitsmanagement SAP AG INQA Themenbotschafterin Gesundheit

Resilienz steigern- Burnout vermeiden. Dr. Natalie Lotzmann Gesundheitsmanagement SAP AG INQA Themenbotschafterin Gesundheit Resilienz steigern- Burnout vermeiden Dr. Natalie Lotzmann Gesundheitsmanagement SAP AG INQA Themenbotschafterin Gesundheit Globale Rahmenbedingungen und ihre Folgen 2013 SAP AG or an SAP affiliate company.

Mehr

Gesundheitsförderung und Prävention in der Praxis. Mit Kooperationen BEM erfolgreich umsetzen

Gesundheitsförderung und Prävention in der Praxis. Mit Kooperationen BEM erfolgreich umsetzen Gesundheitsförderung und Prävention in der Praxis Mit Kooperationen BEM erfolgreich umsetzen DGB & IG Metall - Regionalkonferenz Ostwürttemberg Tages-Seminar in Aalen-Oberalfingen am 25. Oktober 2007 Ronald

Mehr

Einen Überblick über das TK-Beratungsangebot finden Sie hier: TK-Beratungsangebot-BGM

Einen Überblick über das TK-Beratungsangebot finden Sie hier: TK-Beratungsangebot-BGM Zusammenfassung Infostand "Betriebliches Gesundheitsmanagement der Techniker Krankenkasse" im Rahmen der 8. Arbeitstagung "Betriebliche Suchtprävention und Gesundheitsförderung in Hochschulen und Universitätskliniken"

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen nur wie? Nur wenn die Situation im Betrieb genau analysiert

Mehr

Herzlich willkommen! Forum: Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz in Hochschulen 23.09.2008

Herzlich willkommen! Forum: Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz in Hochschulen 23.09.2008 Herzlich willkommen! Forum: Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz in Hochschulen 23.09.2008 HBS Thorsten Goede Tel.: 4958 Stand: 05.09.2008 1 VW Business Unit Braunschweig - Gesundheitsmanagement Quelle:

Mehr

Verzeichnis der Veröffentlichungen Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg - Stand November 2005 -

Verzeichnis der Veröffentlichungen Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg - Stand November 2005 - Verzeichnis der Veröffentlichungen Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg - Stand November 2005 - I. Veröffentlichungen in referierten Zeitschriften 2005: Stock, Ruth (2005), Interorganizational Teams as Boundary

Mehr

Dr. Ulrich Wirth. Betriebliches Gesundheitsmanagement. AOK Stuttgart Böblingen. der

Dr. Ulrich Wirth. Betriebliches Gesundheitsmanagement. AOK Stuttgart Böblingen. der Dr. Ulrich Wirth Betriebliches Gesundheitsmanagement der AOK Stuttgart Böblingen Riedmühlestraße 1 71058 Sindelfinggen ulrich.wirth@t-online.de Tel.: 07031 617 235 Projekt Mitarbeiterinnengesundheit in

Mehr

Soziale Kompetenzen in der medizinischen Rehabilitation fördern. Workshop C Tagung am 1. Juni 2012

Soziale Kompetenzen in der medizinischen Rehabilitation fördern. Workshop C Tagung am 1. Juni 2012 Soziale Kompetenzen in der medizinischen Rehabilitation fördern Workshop C Tagung am 1. Juni 2012 Ziele des Workshops Begriffsklärungen Austausch zum aktuellen Stand Vorstellung verschiedener Möglichkeiten

Mehr

Nutzung der Mitbestimmungsrechte

Nutzung der Mitbestimmungsrechte Ressort Arbeits- und Die neue Rolle der Betriebsräte im Arbeitsschutz Nutzung der Mitbestimmungsrechte ( 87, Abs. 1 Ziffer 7 BetrVG) www.igmetall.de/gesundheit Neue Ansätze und Anforderungen Neuer Gesundheitsbegriff

Mehr

Netzwerkbezogene Kooperation und Lernformen für eine nachhaltige Gesundheitsförderung für Beschäftigte in öffentlichen Verwaltungen

Netzwerkbezogene Kooperation und Lernformen für eine nachhaltige Gesundheitsförderung für Beschäftigte in öffentlichen Verwaltungen Netzwerkbezogene Kooperation und Lernformen für eine nachhaltige Gesundheitsförderung für Beschäftigte in öffentlichen Verwaltungen Gabriele Elke Ruhr-Universität Bochum Lehrstuhl für Arbeits- und Organisationspsychologie

Mehr

Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung in der Pflege

Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung in der Pflege Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung in der Pflege Strategien eines Trägers der gesetzlichen Unfallversicherung zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen alternder Belegschaften in der Pflege in Deutschland

Mehr

Beraterprofil. Dr. Stefan Reinecke Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen

Beraterprofil. Dr. Stefan Reinecke Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Beraterprofil Dr. Stefan Reinecke Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telefon: (+49) 21 96 / 70 68 207 Telefax: (+49) 21 96 / 70 68 450

Mehr

Betriebliche Gesundheitsförderung - Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliche Gesundheitsförderung - Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliche Gesundheitsförderung - Betriebliches Gesundheitsmanagement Mag. Beate Atzler Wissenschaftszentrum Gesundheitsförderung/Prävention Josefhof der VAEB Inhalte - Vortrag I II III IV V VI Betriebliches

Mehr

Individuelle Lösungen für Unternehmen und Beschäftigte! Nachhaltige Strategien für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement. www.familynet-online.

Individuelle Lösungen für Unternehmen und Beschäftigte! Nachhaltige Strategien für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement. www.familynet-online. Individuelle Lösungen für Unternehmen und Beschäftigte! Nachhaltige Strategien für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement www.familynet-online.de Gliederung 1. Was ist BGM? 2. Beweggründe für BGM 3. Betriebliche

Mehr

Seelische Störungen Kernproblem betrieblichen Gesundheitsmanagements

Seelische Störungen Kernproblem betrieblichen Gesundheitsmanagements Seelische Störungen Kernproblem betrieblichen Gesundheitsmanagements Dipl. Psych. Gabriela Coester, IFD-Oberhausen Landschaftsverband Rheinland Psychische Erkrankungen Herausforderung für f r Prävention

Mehr

Gesund studieren, arbeiten, lehren. Fachtagung Gesund in Universitäten und Hochschulen in Bayern 23. September 2014

Gesund studieren, arbeiten, lehren. Fachtagung Gesund in Universitäten und Hochschulen in Bayern 23. September 2014 Gesund studieren, arbeiten, lehren Fachtagung Gesund in Universitäten und Hochschulen in Bayern 23. September 2014 1 Hochschule als Setting für Gesundheitsförderung "Health is created and lived by people

Mehr

Die Führungskraft unter Druck. gesund führen und dabei selbst gesund bleiben

Die Führungskraft unter Druck. gesund führen und dabei selbst gesund bleiben Die Führungskraft unter Druck gesund führen und dabei selbst gesund bleiben KWB e.v., Haus der Wirtschaft Hamburg Mittwoch 29. Juli 2015 Dr. med. Olaf Tscharnezki Unilever Deutschland Dr. med. Olaf Tscharnezki

Mehr

Ansätze zur Prävention psychischer Erkrankungen im Betrieb

Ansätze zur Prävention psychischer Erkrankungen im Betrieb Ansätze zur Prävention psychischer Erkrankungen im Betrieb Gesundheitspolitisches Fachgespräch: Die Förderung der psychischen Gesundheit Die Linke Fraktion in Sächsischen Landtag Dr. Marlen Cosmar 30.10.2012

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement Anita Kaimer Augsburg Integration Plus GmbH www.aip-augsburg.de Die Ausgangslage Deutschlands Bevölkerung schrumpft und altert Es gibt Probleme bei der Rekrutierung

Mehr

Gesunde Mitarbeiter schaffen erfolgreiche Unternehmen.

Gesunde Mitarbeiter schaffen erfolgreiche Unternehmen. Gesunde Mitarbeiter schaffen erfolgreiche Unternehmen. Dr. Christian Scharinger Betriebliches Gesundheitsmanagement mit System Gesundheit ist kein Zustand, kein Besitz, nicht einmal ein Ziel, sondern ein

Mehr

Pflicht oder Kür? Gesundes Kinzigtal GmbH Fachtagung Betriebliches Gesundheitsmanagement Mentale Stärke als Erfolgsfaktor 15.01.

Pflicht oder Kür? Gesundes Kinzigtal GmbH Fachtagung Betriebliches Gesundheitsmanagement Mentale Stärke als Erfolgsfaktor 15.01. Betriebliches Gesundheitsmanagement Pflicht oder Kür? Gesundes Kinzigtal GmbH Fachtagung Betriebliches Gesundheitsmanagement Mentale Stärke als Erfolgsfaktor 15.01.2015 Peter Bolanz, Koordinator Betriebliches

Mehr

Gesundheitsförderung in KiTas am 14.08.2007 in Düsseldorf

Gesundheitsförderung in KiTas am 14.08.2007 in Düsseldorf Seminar: Gesundheitsförderung in KiTas am 14.08.2007 in Düsseldorf Im Rahmen des Projektes Alternsgerechtes Arbeiten in Kindertagesstätten (September 2006 bis Dezember 2007) Durchführung: Technik und Leben,

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement 1 Wozu Betriebliches Gesundheitsmanagement? Ein Unternehmen ist so gesund wie seine Mitarbeiter Der nachhaltige Erfolg eines Unternehmens hängt maßgeblich von einer

Mehr

Psychische Gesundheit und Arbeit: Konzepte, Evidenz und Implikationen für Forschung und Praxis

Psychische Gesundheit und Arbeit: Konzepte, Evidenz und Implikationen für Forschung und Praxis Psychische Gesundheit und Arbeit: Konzepte, Evidenz und Implikationen für Forschung und Praxis Prof. Dr. med. Steffi G. Riedel-Heller, MPH Leipziger Universitätsmedizin Institut für Sozialmedizin, Arbeitsmedizin

Mehr

HAVELLAND KLINIKEN GmbH

HAVELLAND KLINIKEN GmbH HAVELLAND KLINIKEN GmbH Nachhaltige Reduzierung psychischer Fehlbelastung bei Krankenpflegekräften und Medizinern durch Gesundheitsförderung Berufliche Belastung bewältigen Langfristige Befähigung psychische

Mehr

Warum führe ich als Arbeitsgeber eigentlich kein Betriebliches Gesundheitsmanagement ein?

Warum führe ich als Arbeitsgeber eigentlich kein Betriebliches Gesundheitsmanagement ein? Warum führe ich als Arbeitsgeber eigentlich kein Betriebliches Gesundheitsmanagement ein? BARMER GEK Lübeck Fackenburger Allee 1 23554 Lübeck Datum: 10. Oktober 2013 Ansprechpartner: Simone Beyer Beraterin

Mehr

Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz

Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz CENTRUM FÜR DISEASE MANAGEMENT an der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Technischen Universität München Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz Was können Unternehmen tun? Dr.

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement mit der AOK. Dr. Wolf Polenz

Betriebliches Gesundheitsmanagement mit der AOK. Dr. Wolf Polenz Betriebliches Gesundheitsmanagement mit der AOK Dr. Wolf Polenz AOK - Institut für Gesundheitsconsulting Stade Landesweite Organisationseinheit Oldenburg 31 Beschäftigte Osnabrück Hannover Hildesheim Braunschweig

Mehr

Psychische Gesundheit und Arbeit. Dr. med. Olaf Tscharnezki Unilever Deutschland

Psychische Gesundheit und Arbeit. Dr. med. Olaf Tscharnezki Unilever Deutschland Psychische Gesundheit und Arbeit Dr. med. Olaf Tscharnezki Unilever Deutschland Dr. med. Olaf Tscharnezki 98 95 61 59 Was will die Arbeitsmedizin? 1. Beobachtung und Begleitung des sozialen und technologischen

Mehr

Forum 3: Systemisches Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) in der Praxis

Forum 3: Systemisches Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) in der Praxis Symposium Personalmanagement im Bildungsbereich Zürich, 1. Juni 2012 Forum 3: Systemisches Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) in der Praxis Alice Inauen Lehner, Dr. sc. ETH alice.inauen@ifspm.uzh.ch

Mehr

Gesundheit im Unternehmen: Rechnet sich das? Dipl.-Psych. Alexandra Miethner

Gesundheit im Unternehmen: Rechnet sich das? Dipl.-Psych. Alexandra Miethner Gesundheit im Unternehmen: Rechnet sich das? Dipl.-Psych. Alexandra Miethner Gliederung Gesundheit Aktuelle Situation Handlungsfelder Kennzahlen Return on Investment Beispiele 2 Gesundheit Gesundheit ist

Mehr

Konzept Betriebliche Gesundheitsförderung

Konzept Betriebliche Gesundheitsförderung Konzept Betriebliche Gesundheitsförderung Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Gesundheit ist ein Zustand vollkommenen körperlichen, psychischen und sozialen Wohlbefindens und nicht allein das Fehlen

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Ulla Vogt BGW Referentin Produktberatung Region West Arnsberg / Neheim-Hüsten, 01.10.2013 Das sind die Inhalte BGW kurze

Mehr

Alters- und alternsgerechte Arbeitsgestaltung

Alters- und alternsgerechte Arbeitsgestaltung Alters- und alternsgerechte Arbeitsgestaltung Wie geht das? Themen Alter und Arbeit: Defizit- oder Kompetenzmodell? Alters- und Alternsgerechte Arbeitsgestaltung = Menschengerechte Arbeitsgestaltung =

Mehr

Präventionskultur und Gesundheitskompetenz - der Weg zu einer langen Berufsverweildauer. Dr. Karin Töpsch, Stuttgart

Präventionskultur und Gesundheitskompetenz - der Weg zu einer langen Berufsverweildauer. Dr. Karin Töpsch, Stuttgart Wir mobilisieren für Gesundheit. Präventionskultur und Gesundheitskompetenz - der Weg zu einer langen Berufsverweildauer Werkstättenmesse Nürnberg 19.11.2011 Dr. Karin Töpsch, Stuttgart Das Eisberg-Modell

Mehr

Work2Work Können erkennen Talente richtig einsetzen

Work2Work Können erkennen Talente richtig einsetzen Work2Work Können erkennen Talente richtig einsetzen Bregenz 15./16.10.2013 Vita: Leopold Paeth Volkswagen AG, Personalwesen Leitung Integrationsmanagement & Soziale Dienste Gründervater des Projekts Work2Work

Mehr

5. Demografieforum 2015. Christel Bayer Abteilung Arbeitsschutz, Arbeitsgestaltung

5. Demografieforum 2015. Christel Bayer Abteilung Arbeitsschutz, Arbeitsgestaltung Gesunde und demografiefeste Arbeit 5. Demografieforum 2015 Christel Bayer Abteilung Arbeitsschutz, Arbeitsgestaltung Agenda Gesunde und demografiefeste Arbeit Problemlage Was tun Fazit 5. Demografieforum

Mehr