Wir möchten uns an dieser Stelle für Ihre vorbildliche Zuverlässigkeit und Ihren anzuerkennenden Arbeitseinsatz noch einmal ganz herzlich bedanken.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wir möchten uns an dieser Stelle für Ihre vorbildliche Zuverlässigkeit und Ihren anzuerkennenden Arbeitseinsatz noch einmal ganz herzlich bedanken."

Transkript

1 131 Briefentwurf Anerkennungsschreiben für Mitarbeiter mit geringer Abwesenheit Sehr geehrte(r), wie Ihnen bereits mitgeteilt, stellen wir zu unserer Freude fest, dass Sie in Ihrer Abteilung zu den Mitarbeitern gehören, die in den zurückliegenden Jahren so gut wie nie arbeitsunfähig waren. Für uns bedeutet das keine Selbstverständlichkeit! Wir möchten uns an dieser Stelle für Ihre vorbildliche Zuverlässigkeit und Ihren anzuerkennenden Arbeitseinsatz noch einmal ganz herzlich bedanken. Mit freundlichen Grüßen Vorgesetzter Personalabteilung PS: Eine Kopie dieses Schreibens liegt in der Personalakte. Quelle: nach Meier 1998

2 132 Briefentwurf Beratungsangebot des Personalwesensl des betrieblichen Gesundheitsschutzes Beratungsangebote für erkrankte MitarbeiterInnen Sehr geehrte/r Herr I Frau mit Ihrer Arbeit leisten Sie einen wichtigen Beitrag zur wirtschaftlichen Sicherung unseres Unternehmens. Das Unternehmen mit seinen Arbeitsplätzen lebt von Ihrer Einsatzbereitschaft und Ihrem Arbeitseinsatz. Wir haben festgestellt, dass Sie häufiger aufgrund von Arbeitsunfahigkeit im Betrieb fehlen. Die Ursachen von Erkrankungen können auch in der Arbeitswelt liegen. Hilfe und Rat von geschulten Fachkräften können dazu beitragen, betrieblich bedingte Krankheitsursachen zu erkennen und zu beseitigen. Wir möchten Ihnen deshalb unsere Unterstützung anbieten. Für ein persönliches Beratungsgespräch stehen Ihnen MitarbeiterInnen des Personalwesens jederzeit zur Verfügung. Bei gesundheitlichen Problemen, insbesondere im Zusammenhang mit Ihrer Tätigkeit, können Ihnen die MitarbeiterInnen des Gesundheitsschutzes helfen. Sollten Sie von unseren Beratungsangeboten Gebrauch machen wollen, vereinbaren Sie bitte einen entsprechenden Termin beim Personalwesen oder beim Gesundheitsschutz. Herrn / Frau... Tel. Herrn / Frau... Tel. Wir hoffen, dass wir mit Ihrer Unterstützung zu Ihrer Gesundheit beitragen und gesundheitsfärderliche Arbeitsbedingungen in unserem Unternehmen sicherstellen können. Mit freundlichen Grüßen Personal wesen

3 133 Schreiben der Krankenkasse Persönliche Gesundheitsberatung Sehr geehrte/r Herr I Frau die XY-Krankenkasse möchte Sie dabei unterstützen, wieder gesund zu werden. Gemeinsam mit Ihnen wollen wir zu Ihrer baldigen und dauerhaften Genesung beitragen. Wir haben deshalb zusammen mit dem Gesundheitswesen der X-AG eine persönliche Gesundheitsberatung eingerichtet. Im Rahmen dieser Beratung sollen Ihre Wiedereingliederung am alten Arbeitsplatz sowie gegebenenfalls notwendige besondere Rehabilitationsmaßnahmen erörtert werden. Zugleich soll geklärt werden, ob möglicherweise ein Zusammenhang zwischen Ihrer Erkrankung und Ihrer beruflichen Tätigkeit besteht. Voraussetzung für eine solche persönliche Gesundheitsberatung ist, dass Sie uns ermächtigen, die Werkärzte des Gesundheitswesens über den Inhalt des bei uns vorliegenden Berichtes vom... zu informieren. Ihre Daten unterliegen im Gesundheitswesen dem gleichen Schutz gegenüber Dritten wie bei Ihrem behandelnden Arzt. Wenn Sie von unserem Angebot zur persönlichen Gesundheitsberatung Gebrauch machen wollen - es handelt sich hierbei um Ihre freiwillige Entscheidung -, senden Sie uns bitte die beigefügte Einverständniserklärung zurück. Falls Sie Fragen haben: Rufen Sie uns unter der oben angegebenen Telefonnummer an, oder nutzen Sie einfach das Rückrufangebot auf der Einverständniserklärung. Wir beraten Sie gerne. Mit freundlichen Grüßen XY -Krankenkasse Anlage

4 134 Fehlzeitenbrief Sehr geehrte(r), wie wir zu unserem Bedauern feststellen, sind Sie seit dem... arbeitsunfähig krank. Sie sind für uns ein wertvoller Mitarbeiter, der nur schwer zu ersetzen ist. Teilen Sie uns bitte telefonisch mit, wann wir voraussichtlich mit Ihrer Arbeitsaufnahme rechnen können. Sie erreichen uns in der Abteilung unter der Telefon-Nr.: Wir warten auf Sie, wünschen Ihnen gute Genesung und verbleiben mit freundlichen Grüßen Unterschrift des Vorgesetzten Quelle: Meier 1998

5 135 Fehlzeitenbrief Sehr geehrte(r), seit Wochen steigt der Anteil der durch Krankheit ausgefallenen Mitarbeiter. Was könnten die Ursachen sein? Bitte, helfen Sie uns bei der Lösung des Problems. Trotz Sondermaßnahmen, wie z. B. Ausleihen von Mitarbeitern aus anderen Bereichen, können die benötigten Stückzahlen nicht produziert werden. Besonders kritisch ist die Situation dadurch, dass erhöhte Auftragseingänge unverzüglich abgewickelt werden müssen. Teilen Sie uns bitte telefonisch mit, wann wir voraussichtlich mit Ihrer Arbeitsaufnahme rechnen können. Sie erreichen uns in der Personalabteilung unter der Telefon Nummer: Wir warten auf Sie! Wir bitten für unseren Brief um Verständnis und wünschen Ihnen gute Besserung. Mit freundlichem Gruß Personalabteilung Quelle: nach Meier 1998

6 136 Fehlzeitenbrief Sehr geehrte(r), zu unserer Freude stellen wir fest, dass Sie seit dem letzten Fehlzeitengespräch keine nennenswerten Arbeitsausfälle infolge von Krankheit hatten. Aufgrund dieser positiven Resonanz teilen wir TImen mit, dass der bisherige Vermerk ''Fehlzeitengespräch'' auf Ihrem Personaldatenblatt gelöscht wurde. Wir wünschen uns mit TImen auch zukünftig eine erfolgreiche Zusammenarbeit und verbleiben mit freundlichen Grüßen Ihre Personalabteilung Quelle: nach Meier 1998

7 137 Fehlzeitenbrief Sehr geehrte(r), zu unserer Freude stellen wir fest, dass sich seit dem letzten Fehlzeitengespräch Ihre Arbeitsausfälle infolge Krankheit erheblich reduziert haben. Aufgrund dieser positiven Entwicklung hoffen wir, dass sich Ihre Fehlzeiten auch in Zukunft noch weiter verringern. Falls Arbeitsunfähigkeiten auftreten, deren Ursache Sie in Ihrer Arbeit vermuten oder bei deren Überwindung wir Ihnen helfen können, so sollten Sie sich vertrauensvoll an Ihren Vorgesetzten, an die Personalabteilung oder an den betrieblichen Gesundheitsschutz wenden. Wir wünschen uns mit Ihnen eine erfolgreiche und angenehme Zusammenarbeit. Mit freundlichen Grüßen Ihre Personalabteilung Quelle: nach Meier 1998

8 138 Musterbrief an niedergelassene Ärzte Gesundheitsschutz und Gesundheitsförderung in der XY AG Sehr verehrte Frau Kollegin / sehr geehrter Herr Kollege, sicher gehören zu Ihren Patienten auch MitarbeiterInnen von XY, die von Ihnen ärztlich betreut werden. Nicht selten stellt sich bei Erkrankungen die Frage, ob neben der notwendigen Behandlung auch eine Arbeitsunfähigkeit (Unfähigkeit, die zuletzt ausgeübte Tätigkeit auszuführen) vorliegt. Die Entscheidung darüber wird - neben den medizinischen und individuellen Aspekten - natürlich auch von der Art und Schwere der Arbeit und den Bedingungen, unter denen sie zu verrichten ist, beeinflußt. Die Arbeitsbedingungen bei XY haben sich, orientiert am jeweils aktuellen wissenschaftlichen Stand von Arbeitsmedizin und Arbeitswissenschaft, in den letzten Jahrzehnten stetig verbessert. Besonderes Augenmerk gilt dabei der Arbeitsgestaltung, um physische und psychische Fehlbelastungen der MitarbeiterInnen zu vermeiden. Sie wird permanent neuen Erkenntnissen und Anforderungen angepaßt. Die menschengerechte Gestaltung der Arbeitswelt ist in den letzten Jahren verstärkt um gesundheitsfördemde Maßnahmen im körperlichen und psychischen Bereich ergänzt worden. Rückenschulen, Entspannungstechniken und Stress-Management-Seminare sind nur einige Beispiele dafür. Wenn aus individuellen Gegebenheiten nötig, werden MitarbeiterInnen mit spezifischen Leistungseinschränkungen auf Arbeitsplätze umgesetzt, die ihrem Leistungsvermögen entsprechen. Oder ihre Arbeitsplätze werden leidensgerecht umgestaltet. Einen Überblick über die vielfältigen Aktivitäten zum Gesundheitsschutz und zur Gesundheitsförderung bei XY gibt Ihnen das beigefügte Informationsmaterial. Wie Sie daraus ersehen können, betrachten wir Gesundheitsschutz und Gesundheitsförderung als einen wichtigen Beitrag zu mehr Gesundheit im Betrieb und zu höherem individuellen Wohlbefinden.

9 Als Fachärzte für Arbeitsmedizin, die über umfassende Kenntnisse über die Arbeitsplätze und deren Anforderungen verfügen, beantworten wir gerne Ihre Fragen zum Thema Gesundheit bei XY, insbesondere bei spezifischen Problemen hinsichtlich individueller Belastungen und tätigkeitsorientierter Einsatzmöglichkeiten. 139 Mit freundlichen Grüßen Gesundheitswesen PS: Sollten Sie und Ihr Praxisteam an einem Besuch unseres Werkes interessiert sein, senden Sie uns bitte die beigefügte Antwortkarte zurück. Anlagen

10 Literatur Akademie rdr Führungskräfte der Wirtschaft (2001): "Beziehungs-Weise... " Führung und Unternehmenskultur. Ergebnisse der Akademie-Studie Bad Harzburg: Akademie für Führungskräfte der Wirtschaft AngesteUtenkammer Bremen (Hrsg.) (1993): Gesundheit und Lebensqualität. Bremen: Angestelltenkammer Antoni, C. H. (1996): Teilautonome Arbeitsgruppen - Eine Expertenbefragung zu Verbreitungsformen und Erfahrungen. angew. Arbeitswiss. Nr. 147,31-53 Antoni, C. H. (1996): Gesundheitsförderung durch Gruppenarbeit? Möglichkeiten und Grenzen kollektiver Arbeitsgestaltung. In: Brandenburg, U. et al. (Hrsg.): Gesundheitsförderung im Betrieb. BAU Tb 74. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW, Backes-Gellner, UJSchorn, RJKrings, A. (2001): Ursachen und Abbau von Fehlzeiten: Analysen auf Basis einer mehrjährigen Betriebsfallstudie. Zffi-Ergänzungsheft , Badura, B. (2002): Betriebliches Gesundheitsmanagement als Führungsaufgabe. In: Sauer, H. (Hrsg.): Betriebliches und persönliches Gesundheitsmanagement. Stuttgart: Deutscher Sparkassen Verlag, Badura, BJMünch, EJRitter, W. (1997): Partnerschaftliche Unternehmenskultur und betriebliche Gesundheitspolitik. Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung Badura, B./Ritter, W./Scherf, M. (1999): Betriebliches Gesundheitsmanagement - ein Leitfaden für die Praxis. Berlin: Ed. Sigma Barmby, TJOrme, CJTreble, J. (1991): Worker absenteeism: an analysis using microdata. Economic Journal 101, BAU (Hrsg.) (1991): Epidemiologie in der Arbeitsmedizin. Tb 56. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW BAuA (2002): Arbeitswissenschaftliche und arbeitsmedizinische Erkenntnisse zu überlangen Arbeitszeiten. Ausarbeitung der BAuA. Januar Dortmund: BAuA Becker, M. (1997): Krankheitsbedingte Fehlzeiten in ostdeutschen und westdeutschen Unternehmen - Eine Untersuchung zur Ursachenanalyse und Maßnahmenplanung. Betriebswirtschaftliche Diskussionsbeiträge Nr. 97/11. Halle: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Beigel, H. (1997): Reduzierung von Fehlzeiten bei Opel. angew. Arbeitswiss. Nr. 151, 49-65

11 142 Bitzer, B. (1999): Das Rückkehrgespräch. Heidelberg: Sauer Bitzer, B. (1999): Fehlzeiten als Chance. 3. Auflage. Renningen-Malsheim: expertverlag Bitzer, B. (2002): Rückkehr- und Fehlzeitengespräche. In: Sauer, H. (Hrsg.): Betriebliches und persönliches Gesundheitsmanagement. Stuttgart: Deutscher Sparkassen Verlag, BKK Bundesverband (Hrsg.) (2002): Krankheitsartenstatistik 2000/2001. Essen: BKK Bundesverband Blum, TJRoman, P. MJMartin, J. K. (1993): Alcohol consumption and work performance. Journal of Studies on Alcohol, January, Block, P. (1997): Entfesselte Mitarbeiter. Stuttgart: Schäffer-Poeschel Bödeker, W. et a1. (2002): Kosten arbeitsbedingter Erkrankungen. BAuA Pb 946. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW Böhm, SJHerrmann, C./Trinczek, R. (2002): Löst Vertrauensarbeitszeit das Problem der Vereinbarkeit von Familie und Beruf? WSI Mitteilungen 8/2002, Borg, I. (1995): Mitarbeiterbefragungen. Göttingen: Verlag für Angewandte Psychologie. Borowiak, F./Taubert, R. (1997): Das Rückkehrgespräch... Ein Instrument gesundheitsgerechter Personalführung 11/97, Brandenburg, U. (2000): Gesundheitsgerechte Gestaltung der Arbeit. In: Brandenburg, U./Nieder, P./Susen, B. (Hrsg.): Gesundheitsmanagement im Unternehmen. Weinheim: Juventa, Brandenburg, U. et a1. (Hrsg.) (1996): Gesundheitsförderung im Betrieb. BAU Tb 74. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW Brandenburg, U./Kuhn, K.lMarschall, B. (Hrsg.) (1998): Verbesserung der Anwesenheit im Betrieb. BAuA Tb 84. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW Brandenburg, U.lMarschall, B. (2000): "Gesundheitscoaching" für Führungskräfte. In: Badura, B.lLitsch, M.Netter, C. (Hrsg.): Fehlzeiten-Report Psychische Belastung am Arbeitsplatz. Berlin: Springer, Brandenburg, U./Nieder, P.lSusen, B. (Hrsg.) (2000): Gesundheitsmanagement im Unternehmen. Weinheim: Juventa Breuer, J. (1984): Die Teilarbeitsfähigkeit - Lösungsmodell oder Problemfaktor? Recht der Arbeit Heft 6,

12 Brooke, P. PJPrice, J. L. (1989): The detenninants of employee absenteeism: an empirical test of a causal model. Journal of Occupational Psychology 62, 1-19 Bueren, H. (2001): Weiteres Fehlen wird für Sie Folgen haben! Bremen: Kellner Bungard, WJJöns, I. (Hrsg.) (1997): Mitarbeiterbefragung. Ein Instrument des Innovations- und Qualitätsmanagements. Weinheim: Beltz Busch, R. (Hrsg.) (1996): Vom Fehlzeitenmanagement zur Betrieblichen Gesundheitsförderung. Berlin: FU Berlin Busch, R. (Hrsg.) (1997): Arbeitsmotivation und Gesundheit. Berlin: FU Berlin Busch, R. (Hrsg.) (1999): Autonomie und Gesundheit. München: Harnpp Chadwick-Jones, J. K./Brown, C. AJNicholson, NJSheppard, C. (1971): Absence measures: their reliability and stability in an industrial setting. Personnel Psychology 24, Chandler, R. G. et al. (1988): Establishing and evaluating an industrial social work program: the Seagram, Amherstburg experience. Special issue: Evaluation of employee assistance programs. Employee Assistance Quarterly 3-4, Confederation of British Industry (1993): Too much time out? CBIIPercom survey on absence from work. London: CBI Deckstein, D. (1996): Arbeit mach Spaß - oder krank. Süddeutsche Zeitung Nr. 267, , 3 Deery, S. J./Erwin, P. J./Iverson, R. DJAmbrose, M. L. (1995): The detenninants of absenteeism: evidence from Australian blue-collar employees. The International Journal of HUJ;nan Resource Management, Deutsche Angestellten Krankenkasse (Hrsg.) (2002): DAK-Gesundheitsreport Hamburg: DAK Deutsche HauptsteIle für Suchtfragen e.v. (DHS) (Hrsg.) (2003): Jahrbuch Sucht Geesthacht: Neuland Domsch, M. E./Ladwig, D. H. (2000): Mitarbeiterbefragungen - Stand und Entwicklungen. In: Domseh, M. E./Ladwig, D. H. (Hrsg.): Handbuch Mitarbeiterbefragung. Berlin: Springer, 1-14 Domsch, M. E./Ladwig, D. H. (Hrsg.) (2000): Handbuch Mitarbeiterbefragung. Berlin: Springer Domsch, M. EJSiemers, S. H. (1995): Mitarbeiterbefragungen. In: Freimuth, J./Kiefer, B.-U. (Hrsg.): Geschäftsberichte von unten. Göttingen: Verlag für Angewandte Psychologie,

13 144 Dostal, WJJansen, R./Parmentier, K. (Hrsg.) (2000): Wandel der Erwerbsarbeit: Arbeitssituation, Informatisierung, berufliche Mobilität und Weiterbildung. BeitrAB 231. Nürnberg: Bundesanstalt für ArbeitlIAB Eßler, P. (1998): Ergebnisse einer Beschäftigtenbefragung zu Arbeit und Gesundheit im Tischler- und Schreinerhandwerk. In: Pröll, U. (Hrsg.): Arbeit und Gesundheit im Kleinbetrieb. Dortmund: sfs, Euler, H. P. (1998): Verbesserung des Anwesenheitsverhaltens durch Arbeitszeitflexibilisierung. In: Brandenburg, U./Kuhn, K./Marschall, B. (Hrsg.): Verbesserung der Anwesenheit im Betrieb. BAuA Tb 84. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW, Europäische Stütung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen (1997): Arbeitsbedingungen in der Europäischen Union. Dublin: Europäische Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen Fengler, J. (Hrsg.) (2002): Handbuch der Suchtbehandlung. Landsberg: ecomed Ferber, eh. von (1994): Fehlzeiten und Krankenstand - Forschungsansätze und offene Probleme. Arbeit 3, Feser, H. (1997): Umgang mit suchtgefahrdeten Mitarbeitern, insbesondere mit Alkoholabhängigen. Heidelberg: Sauer Fischer, F. M. (1986): Retrospective study regarding absenteeism among shiftworkers. Int Arch Occup Environ Health 58, Frank, G. (2001): Gesundheitscheck für Führungskräfte. FrankfurtlM: Campus Freimuth, JJKiefer, B.-V. (Hrsg.) (1995): Geschäftsberichte von unten. Göttingen: Verlag für Angewandte Psychologie Fried, Y JMelamed, S.lBen-David, H. A. (2002): The joint effects of noise, job complexity, and gender on employee sickness absence: an exploratory study across 21 organizations - the CORDIS study. Journal of Occupational and Organizational Psychology 75, Friedel, H.lOrfeld, B. (2002): Psychische Belastungen am Arbeitsplatz sind einfach zu ermitteln. Die BKK , Frieling, E. (2000): Auswirkungen neuer Arbeits- und Produktionskonzepte auf die Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. In: Brandenburg, U./Nieder, P./Susen, B. (Hrsg.): Gesundheitsmanagement im Unternehmen. Weinheim: Juventa, Frieling, E.lBuch, M. (1998): Gruppenarbeit und Fehlzeiten. In: Brandenburg, U./Kuhn, K.lMarschall, B. (Hrsg.): Verbesserung der Anwesenheit im Betrieb. BAuA Tb 84. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW,

14 Gadamer, H.-G. (1994): Über die Verborgenheit der Gesundheit. 3. Aufl. Frankfurt/M.: Suhrkamp Geramanis, O. (2002): Vertrauensarbeitszeit - die verpasste Chance? WSI Mitteilungen 6/2002, Gründemann, R. W./Vuuren, C. V. van (1997): Preventing absenteeism at the workplace. European research report. Dublin: European Foundation for the Improvement of Living and Working Conditions Gstalter, HJFastenmeier, W. (1997): Belastungsfolgen bei Pendlern: ein Überblick. Z. Arb. wiss. 51, Hackett, R. D. (1989): Work attitudes and employee absenteeism: a synthesis of the literature. Journal of Occupational Psychology 62, Hansen, S. M. (1993), zitiert in Kuhn, K. (1996): Krankenstand im Betrieb als Alltagsproblem. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie 40, Hantel, P. (1996): Ultima ratio: Arbeitsrechtliche Konsequenzen von krankheitsbedingten Fehlzeiten. In: Marr, R. (Hrsg.): Absentismus. Göttigen: Verlag für Angewandte Psychologie, Hartz, P. (1996): Gesunde Mitarbeiter - Die Volkswagen-Gesundheitsliga. In: Brandenburg, U. et al. (Hrsg.): Gesundheitsförderung im Betrieb. BAU Tb 74. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW, Hauss, F. (1995): Für den sorgfältigen Umgang mit betrieblichen Gesundheitsberichten. In: Busch, R. (Hrsg.): Betriebliche Gesundheitsförderung in Berlin. Berlin: FU, Heckhausen, D. (2000): Einflussfaktoren auf Fehlzeiten und Maßnahmen dagegen. Organisationsberatung - Supervision - Clinical Management 2/2000, Heinrich, H. -G. (1996): Das Arbeitsmedizinische Lastenheft - Ein neuer Weg der Krankenstandsdokumentation und -interpretation. In: Brandenburg, U. et al. (Hrsg.): Gesundheitsförderung im Betrieb. BAU Tb 74. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW, Heinrich, H. -G. (1996): Arbeitsmedizinisches Lastenheft. ErgoMed 20,54-56 Hemingway, HJShipley, M. JJStansfeld, StJMarmot, M. (1997): Sickness absence from back pain, psychosocial work characteristics and employment grade among office workers. Scand J Work Environ Health 23, Heuchert, GJHorst, AJKuhn, K. (2001): Arbeitsbedingte Erkrankungen. Probleme und Handlungsfelder. Bundesarbeitsblatt 2, Hilla, WJriller, R. E. (1996): Krankenstand aus arbeitsmedizinischer Sicht. In: Marr, R. (Hrsg.): Absentismus. Göttigen: Verlag für Angewandte Psychologie,

15 146 Hinnen, UJKrueger, H. (2001): Arbeitsmedizin: Zukünftige Herausforderungen. Zbl Arbeitsmed 51, Hofmann, A. (2001): Reduzierung von Fehlzeiten: Ansatzpunkte, Beispiele, Erfahrungen. angew. Arbeitswiss. Nr. 168, 1-21 Hofmann, KJKöhler, FJSteinhotT, V. (Hrsg.) (1995): Vorgesetztenbeurteilung in der Praxis. Konzepte, Analysen, Erfahrungen. Weinheim: Beltz Höhn, R. (1983): Die innere Kündigung im Unternehmen. Ursachen, Folgen, Gegenmaßnahmen. Bad Harzburg: wwt Hummel, D. (2001): Krankheit und Kündigung. Köln: Bund IG Metall (Hrsg.) (2002): Fehlzeitenmanagement und Möglichkeiten der Gegenwehr. Arbeitshilfe 10. FrankfurtJM. : IGM Ilmarinen, J. (1999): Ageing workers in the European Union. Helsinki: Finnish Institute of Occupational Health Ilmarinen, J./fempel, J. (2002): Arbeitsfähigkeit Hamburg: VSA-Verlag Jansen, R. (2000): Arbeitsbelastungen und Arbeitsbedingungen. In: Badura, B.lLitsch, M.Netter, C. (Hrsg.): Fehlzeiten-Report Psychische Belastung am Arbeitsplatz. Berlin: Springer, 5-30 Jaufmann, D. (2000): Krankheitsbedingte Fehlzeiten - Ein kurzgefasster internationaler Ländervergleich. In: Badura, B.lLitsch, M.Netter, C. (Hrsg.): Fehlzeiten-Report Psychische Belastung am Arbeitsplatz. Berlin: Springer, JetTery, R. W. et al. (1993): Effects of work-site health promotion on illness-related absenteeism. JOM 35, Johansson, P./Palme, M. (1996): Do economic incentives affect work absence? Empirical evidence using Swedish micro data. Journal ofpublic Economics 59, Johns, G. (1997): Contemporary research on absence from work: correlates, causes and consequences. In: Cooper, C. L.lRobertson, I. T. (Eds.): International review of industrial and organizational psychology, Vol. 12. London: Wiley, Jones, R. C./Bly, J. L.lRichardson, J. E. (1990): A study of a work site health promotion program and absenteeism. Journal of Occupational Medicine 32, Karasek, R. (1979): Job demands, job decision latitude, and mental strain: implications for job redesign. Administrative Science Quarterly 24, Karg, P. W./Lurse, K./Meister, H.-P. (2001): Unternehmenskultur gestalten - die zentrale Führungsaufgabe. In: Bertelsmann Stiftung/Hans-Böckler-Stiftung (Hrsg.): Praxis Unternehmenskultur. Band 1: Erfolgsfaktor Untemehmenskultur. Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung, 37-55

16 Kellner, W. (1967): Der betriebliche Krankenstand und seine soziologischen Ursachen. Stuttgart: Gentner Kentner, M. (1999): Die Fehlzeitenquote - Aussagekraft und Beeinflussbarkeit von ArbeitsunHihigkeitsdaten. Gesundheitswesen 61, Sonderheft 1,26-31 Kentner, MJCire, LJScholl, J. (2000): Psychosoziale und klinische Risikofaktorenprofile bei Managern. In: Badura, B.lLitsch, M.Netter, C. (Hrsg.): Fehlzeiten-Report Psychische Belastung am Arbeitsplatz. Berlin: Springer, Kivimäki, MJElovainio, M.Nahtera, J. (2000): Workplace bullying and sickness absence in hospital staff. Occup Environ Med 57, Kivimäki, M. et al. (2001): Sickness absence in hospital physicians: 2 year follow up study on detenninants. Occup Environ Med 58, Kleinbeck, U./Wegge, J. (1996): Fehlzeiten in Organisationen: Motivationspsychologische Ansätze zur Ursachenanalyse und Vorschläge für die Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie 40, Koehne, R. (1969): "Fehlzeiten im Betrieb". In: Berichte des Deutschen Industrieinstitutes zur Sozialpolitik 3 (S), Nr. 5/6 Kollmeier, HJKuhn, K. (Hrsg.) (1989): Berufsbezogene Auswertung von betriebsärztlichen Daten und medizinischen Massendaten der Kranken- und Sozialversicherung. BAU Tb 50. Bremerhaven: Wirtschafts verlag NW Kompa, A. (1999): Assessment Center. Bestandsaufnahme und Kritik. 6. Aufl. München: Hampp Kowalski, H. (1994): Was kränkt macht krank. Psychologie Heute September 1994, Kowalski, H. (1996): Mitarbeiterumfrage im Betrieb. In: Brandenburg, U. et al. (Hrsg.): Gesundheitsförderung im Betrieb. BAU Tb 74. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW, Kowalski, H.traubert, R. (1998): Fehlzeiten verringern durch bessere Kommunikation. Personal 9/98, Kröher, M. (2001): Die Krank-Macher. Manager Magazin 3/01, Kröher, M. (2001): Schindluder mit Hightech. Der Kritiker: Präventivmediziner Friedrich Wilhelm Schwartz warnt vor sinnlosen Untersuchungen. Manager Magazin 3/01, Krüger, W. (1998): Die Transparenz der Gesundheitsquote. In: Brandenburg, U.lKuhn, K./Marschall, B. (Hrsg.): Verbesserung der Anwesenheit im Betrieb. BAuA Tb 84. Bremerhaven: Wirtschafts verlag NW,

17 148 Krystek, UJBecherer, D./Deichelmann, K. -H. (1995): Innere Kündigung. 2. Auflage. München: Hampp Kuhn, K. (1996): Krankenstand im Betrieb als Alltagsproblem. Zeitschrift für Arbeitsund Organisationspsychologie 40, Lechner, LJde Vries, HJAdriaansen, St./Drabbels, L. (1997): Effects of an employee fitness program on reduced absenteeism. JOEM 39, Lemke, SJKnauth, P. (1997): Arbeitspsychologische und betriebswirtschaftliehe Effekte der Einführung teilautonomer Gruppenarbeit in einem Automobilwerk. Zeitschrift für Arbeits- u. Organisationspsychologie 41, Lepke, A. (2000): Kündigung bei Krankheit. 10. Aufl. Berlin: Schmidt Lindemeier, B. (1995): Psychosoziale Probleme im Berufsleben - Auswertung von 1899 Fragebogen. Die BG 2, Lindemeier, B. (1997): Reaktive psychische Störungen in der Arbeitsumwelt - ihre Ursachen. Möglichkeiten der Beeinflussung aus der Sicht eines Betriebsarztes. ErgoMed 21, Lippmann, K./Brandenburg, U. (1996): Projektive Gestaltung der Arbeit. In: Brandenburg, U. et al. (Hrsg.): Gesundheitsförderung im Betrieb. BAU Tb 74. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW, Mall, GJSehling, M. (1998): Das Fehlzeiten-Informations-Management: ein Konzept zur Verbesserung der betrieblichen Prozesse. Renningen-Malmsheim: expert Manning, M. R.!Osland, J. S. (1989): The relationship between absenteeism and stress. Work & Stress 3, Marcus, B. (2000): Kontraproduktives Verhalten im Betrieb. Göttingen: Verlag für Angewandte Psychologie Marmot, M. et a1. (1993): Alcohol consumption and sickness absence: from the Whitehall 11 study. Addiction 88, Marmot, M. et a1. (1995): Sickness absence as a measure of health status and functioning: from the UK Whitehall 11 study. Journal of Epidemiology and Community Health 49, Marr, R. (1996): Absentismus - der schleichende Verlust an Wettbewerbspotential. In: Marr, R. (Hrsg.) (1996): Absentismus. Göttigen: Verlag für Angewandte Psychologie, Marschall, BJBrandenburg, U./Lippmann, K. (1998): Projektive ergonomische Arbeitsplatzgestaltung bei VOLKSWAGEN. In: Landau, K. (Hrsg.): Mensch-Maschine Schnittstellen. Stuttgart: Vig. IfAO,

18 149 Matarazzo, J. D. et al. (Eds.) (1984): Behavioral health. New York: Wiley Mathieu, J. EJKohler, S. S. (1990): A cross-level examination of group absence influences on individual absence. Journal of Applied Psychology 75, Meier, u. (1996): Fehlzeitenreduzierung als Führungsaufgabe. In: Marr, R. (Hrsg.) Absentismus. Göttigen: Verlag für Angewandte Psychologie, Meier, U. (1998): Fehlzeitenreduzierung als Führungsaufgabe, In: Brandenburg, U./Kuhn, K.lMarschall, B. (Hrsg.), Verbesserung der Anwesenheit im Betrieb, BAuA Tb 84. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW, , Merllie, D./Paoli, P. (2000): Ten years of working conditions in the European Union. Summary. Dublin: European Foundation for the Improvement of Living and Working Conditions Michael, R. (1959): Was kränkt, macht krank. München: Kindler Michie, S. (1996): Reducing absenteeism by stress management: valuation of a stress counselling service. Work & Stress 10, Miegel, M. (2002): Die deformierte Gesellschaft. 2. Auf!. Berlin: Econ Ullstein Moore, D. A. (1994): Company a1cohol policies: practicalities and problems. In: Cooper, C. L.lWilliams, St. (Eds.): Creating healthy work organizations. Chichester: Wiley, Morschhäuser, M. (2001): Demographischer Wandel: Herausforderung an die betriebliche Gesundheits- und Personalpolitik. In: Badura, B./Litsch, M.Netter, C. (Hrsg.): Fehlzeiten-Report Zukünftige Arbeitswelten: Gesundheitsschutz und Gesundheitsmanagement. Berlin: Springer, Muchinsky, P. M. (1977): Employee absenteeism: a review of the literature. Journal of Vocational Behavior 10, Murphy, L. R. (1988): Workplace interventions for stress reduction and prevention. In: Cooper, C. L./Payne, R. (Eds.): Causes, coping and consequences of stress at work. Chichester: Wiley, Myrtek, M. (1998): Gesunde Kranke - kranke Gesunde. Bern: Huber Neuberger, O. (1995): Führen und geführt werden. 5. Auf!. Stuttgart: Enke Neuberger, O. (2000): Das 360 -Feedback. München: Hampp Nieder, P. (Hrsg.) (1979): Fehlzeiten. Ein Unternehmer- oder Arbeitnehrnerproblem? Bern: Haupt

19 150 Nieder, P. (1995): Die Arbeitssituationserfassung als ein Instrument zur Reduktion von Fehlzeiten. Freimuth, J./Kiefer, B.-U. (Hrsg.): Geschäftsberichte von unten. Göttingen: Verlag für Angewandte Psychologie, Nieder, P. (1997): Erfolg durch Vertrauen. Wiesbaden: Gabler Nieder, P. (1998): Fehlzeiten wirksam reduzieren. Wiesbaden: Gabler Nieder, P. (2002): Fehlzeiten erfolgreich reduzieren. In: Sauer, H. (Hrsg.): Betriebliches und persönliches Gesundheitsmanagement. Stuttgart: Deutscher Sparkassen Verlag, Nielsen, M. L./Kristensen, T. S./Smith-Hansen, L. (2002): The intervention project on absence and well-being (IPAW): design and results from the baseline of a 5-year study. Work & Stress 16, O'Donnell, M. P. (Ed.) (2002): Health promotion in the workplace. Third edition. AIbany: Delmar OECD (1974): Report on a meeting of management experts: absenteeism and staff turnover. Paris, May 1974 Oechsler, W. A. (2001): Unternehmenskultur und Human Resource Management. In: Bertelsmann StiftunglHans-Böckler-Stiftung (Hrsg.): Praxis Unternehmenskultur. Band 1: Erfolgsfaktor Unternehmenskultur. Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung, Opaschowski, H. W. (1998): Feierabend? Opladen: Leske+Budrich Opaschowski, H. W. (2001): Deutschland neu bearb. Aufl. Hamburg: Germa Press Oppolzer, A. (1994): Karenztage - kein geeignetes Mittel zur Senkung des Krankenstandes. WSI Mitteilungen 3/94, Ott, E. (Hrsg.) (1990): Arbeitsbedingtes Pendeln. Marburg: Verlag Arbeit & Gesellschaft Paoli, PJMerllie, D. (2001): Third European survey on working conditions Dublin: European Foundation for the Improvement of Living and Working Conditions Pedalino, E.lGamboa, V. U. (1974): Behavior modification and absenteeism: intervention in one industrial setting. Journal of Applied Psychology 59, PfafT, H.lSlesina, W. (Hrsg.) (2001): Effektive betriebliche Gesundheitsförderung. Weinheim: Juventa PfafT, H./Kaiser, c./krause, H. (2002): Krankenrückkehrgespräche. Zur Ambivalenz einer Sozialtechnologie. Zentrale Ergebnisse und Empfehlungen aus dem Forschungsprojekt "Krankenrückkehrgespräche und Gesundheitspolitik in der Automobilindustrie"

20 (KUGA-Studie). Forschungsbericht Köln: Universität zu Köln, Abteilung Medizinische Soziologie Pflanz, M. (1962): Sozialer Wandel und Krankheit. Stuttgart: Enke Piorr, R.lHeller, EJfaubert, R. (2000): Rückkehrgespräche: Ein wirksames Instrument des betrieblichen Gesundheitsmanagements (?) Arbeit 9, Prins, R. (1998): Gesundheitsquoten und Maßnahmen im Europäischen Vergleich. In: Brandenburg, U./Kuhn, K./Marschall, B. (Hrsg.): Verbesserung der Anwesenheit im Betrieb. BAuA Tb 84. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW, Pott, R. (1966): Gedanken zum Krankenstand. Arbeit und Leistung 20, Rantanen, J. (1999): Research challenges arising from changes in worklife, Scand J Work Envion Health 25 (6, special issue), Rantanen, J. et al. (Eds.) (1995): From research to prevention. Helsinki: Finnish Institute of Occupational Health, Redmann, A./Rehbein, I./Vetter, C. (1998): Krankheitsbedingte Fehlzeiten in der deutschen Wirtschaft. Branchenreport '97. WIdO Materialien 39. Bonn: WIdO Redmann, A./Rehbein, I. (2000): Gesundheit am Arbeitsplatz. WIdO Materialien 44. Bonn: WIdO Rhodes, S. R.lSteers, R. M. (1990): Managing employee absenteeism. Reading, Mass.: Addison-Wesley Rosenstiel, L. vonimolt, W./Rüttinger, B. (1972): Organisationspsychologie. Berlin: Kohlhammer Rutenfranz, J. (1983): Arbeitsbedingte Erkrankungen - Überlegungen aus arbeitsmedizinischer Sicht. Arbeitsmed. Sozialmed. Präventivmed. 18, Salowsky, H. (1991): Fehlzeiten. Köln: Deutscher Instituts Verlag Schaefer, H. (1995): Die Problematik der sogenannten arbeitsbezogenen Erkrankungen. Köln: BG Feinmechanik und Elektrotechnik Schanz, G.lGretz, C.lHanisch, D. (Hrsg.) (1995): Alkohol in der Arbeitswelt. München: Beck Schmidt, K. H. (1996): Wahrgenommenes Vorgesetztenverhalten, Fehlzeiten und Fluktuation. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie 40, Schmidt, W. (2002): Urlaub auf Rezept. DIE ZEIT Nr. 45, ,71-72 Schmilinsky, M. (1997): Das Rückkehrgespräch. Geneva: Schmilinsky Management 151

Bei Nichtbestehen der Prüfung müssen sowohl der schriftliche als auch der mündliche Teil der Prüfung wiederholt werden.

Bei Nichtbestehen der Prüfung müssen sowohl der schriftliche als auch der mündliche Teil der Prüfung wiederholt werden. Universität Mannheim Lehrstuhl Arbeits- und Organisationspsychologie Prof. Dr. Sabine Sonnentag Diplom Psychologie Die Prüfung in Arbeits- und Organisationspsychologie im Diplom-Studiengang umfasst im

Mehr

PUBLIKATIONSLISTE ZEITSCHRIFTEN- & BUCHBEITRÄGE

PUBLIKATIONSLISTE ZEITSCHRIFTEN- & BUCHBEITRÄGE PUBLIKATIONSLISTE ZEITSCHRIFTEN- & BUCHBEITRÄGE 2010 Wilde, B., Hinrichs, S., Menz, W. & Kratzer, N. (2010). Das Projekt LANCEO Betriebliche und individuelle Ansätze zur Verbesserung der Work-Life-Balance.

Mehr

Herzlich willkommen! Forum: Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz in Hochschulen 23.09.2008

Herzlich willkommen! Forum: Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz in Hochschulen 23.09.2008 Herzlich willkommen! Forum: Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz in Hochschulen 23.09.2008 HBS Thorsten Goede Tel.: 4958 Stand: 05.09.2008 1 VW Business Unit Braunschweig - Gesundheitsmanagement Quelle:

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München. Potsdamer Dialog 2009

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München. Potsdamer Dialog 2009 Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München Potsdamer Dialog 2009 Die Landeshauptstadt München Zahlen/Daten/Fakten: 1,3 Mio. Einwohner Deutschlands größte kommunale Arbeitgeberin

Mehr

Gesundheitsförderung mit System

Gesundheitsförderung mit System Gesundheitsförderung mit System Dr. Ulrich Birner Siemens AG Corporate Human Resources Environmental Protection, Health Management and Safety (CHR EHS) Berlin For internal use only / Siemens AG 2011. All

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Ulla Vogt BGW Referentin Produktberatung Region West Arnsberg / Neheim-Hüsten, 01.10.2013 Das sind die Inhalte BGW kurze

Mehr

Psychische Gesundheit und Arbeit. Dr. med. Olaf Tscharnezki Unilever Deutschland

Psychische Gesundheit und Arbeit. Dr. med. Olaf Tscharnezki Unilever Deutschland Psychische Gesundheit und Arbeit Dr. med. Olaf Tscharnezki Unilever Deutschland Dr. med. Olaf Tscharnezki 98 95 61 59 Was will die Arbeitsmedizin? 1. Beobachtung und Begleitung des sozialen und technologischen

Mehr

SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION. Referat von: Stefanie Biaggi

SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION. Referat von: Stefanie Biaggi CHANGE MANAGEMENT SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION Referat von: Stefanie Biaggi Marisa Hürlimann INAHLTSVERZEICHNIS Begrüssung und Einführung Begriffe & Grundlagen Kommunikation im Wandel Fallbeispielp

Mehr

AEH Zentrum für Arbeitsmedizin, Ergonomie und Hygiene AG Gesundheitsmanagement

AEH Zentrum für Arbeitsmedizin, Ergonomie und Hygiene AG Gesundheitsmanagement AEH Zentrum für Arbeitsmedizin, Ergonomie und Hygiene AG Gesundheitsmanagement Tanja Vitale Beschwerden Arbeitnehmende 31% sind durch die Arbeit gesundheitlich beeinträchtigt 30 25 20 % 15 10 Schweiz EU

Mehr

Die Führungskraft unter Druck. gesund führen und dabei selbst gesund bleiben

Die Führungskraft unter Druck. gesund führen und dabei selbst gesund bleiben Die Führungskraft unter Druck gesund führen und dabei selbst gesund bleiben KWB e.v., Haus der Wirtschaft Hamburg Mittwoch 29. Juli 2015 Dr. med. Olaf Tscharnezki Unilever Deutschland Dr. med. Olaf Tscharnezki

Mehr

BGM im internationalen Vergleich: Wie reagieren multinationale Unternehmen auf die Krise? Heidelberger Fachtagung 15. Juli 2009

BGM im internationalen Vergleich: Wie reagieren multinationale Unternehmen auf die Krise? Heidelberger Fachtagung 15. Juli 2009 BGM im internationalen Vergleich: Wie reagieren multinationale Unternehmen auf die Krise? Heidelberger Fachtagung 15. Juli 2009 Die schlechten Nachrichten... Source: Economist Die Krise als Chance... US

Mehr

B e r a t e r p r o f i l

B e r a t e r p r o f i l B e r a t e r p r o f i l Michael Lorenz Beraterprofil Michael Lorenz Geschäftsführer 2001- GmbH Personalentwicklung Geschäftsführer 1998 bis 2000 Kienbaum Management Consultants GmbH Geschäftsführer 1997

Mehr

Integration von Gesundheitsförderung und Weiterbildung

Integration von Gesundheitsförderung und Weiterbildung Beschäftigung Älterer fördern den demografischen VHS Kehlheim Wandel gestalten Unternehmerfrühstück 12.02.2009 Nürnberg, 22.10.2009 Integration von Gesundheitsförderung und Weiterbildung Good Practice

Mehr

BETRIEBLICHE GESUNDHEITFÖRDERUNG Gesundheit als Quelle Ihres Erfolges

BETRIEBLICHE GESUNDHEITFÖRDERUNG Gesundheit als Quelle Ihres Erfolges BETRIEBLICHE GESUNDHEITFÖRDERUNG Gesundheit als Quelle Ihres Erfolges Katalog für 2011 HOLZRICHTER-BERATUNGEN Dipl.-Psych. Thurid Holzrichter Dipl.-Psych. Sara Lena Weinhold Dipl.-Psych. Sabine Nordmann

Mehr

Gesundheitsförderung in KiTas am 14.08.2007 in Düsseldorf

Gesundheitsförderung in KiTas am 14.08.2007 in Düsseldorf Seminar: Gesundheitsförderung in KiTas am 14.08.2007 in Düsseldorf Im Rahmen des Projektes Alternsgerechtes Arbeiten in Kindertagesstätten (September 2006 bis Dezember 2007) Durchführung: Technik und Leben,

Mehr

Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung in der Pflege

Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung in der Pflege Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung in der Pflege Strategien eines Trägers der gesetzlichen Unfallversicherung zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen alternder Belegschaften in der Pflege in Deutschland

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE

UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Lehrstuhl für Unternehmensführung, Organisation und Personalwesen Prof. Dr. Profs. h.c. Dr. h.c. Klaus Macharzina Dipl. oec. Alexander Rief (koordiniert

Mehr

Präventionskultur und Gesundheitskompetenz - der Weg zu einer langen Berufsverweildauer. Dr. Karin Töpsch, Stuttgart

Präventionskultur und Gesundheitskompetenz - der Weg zu einer langen Berufsverweildauer. Dr. Karin Töpsch, Stuttgart Wir mobilisieren für Gesundheit. Präventionskultur und Gesundheitskompetenz - der Weg zu einer langen Berufsverweildauer Werkstättenmesse Nürnberg 19.11.2011 Dr. Karin Töpsch, Stuttgart Das Eisberg-Modell

Mehr

Jahresverzeichnis PDF

Jahresverzeichnis PDF Verlag Jahresverzeichnis/ VolumeList Jahresverzeichnis PDF Bibliothek (Hardcopy) von bis von bis von bis Betriebswirt (Der Betriebswirt) Deutscher Betriebswirte Verlag 2006 2013 2000 2013 Controlling Beck

Mehr

Wegen Krankheit geschlossen Epidemiologie, Zahlen, Daten, Fakten Wie krank sind Arbeitnehmer heute?

Wegen Krankheit geschlossen Epidemiologie, Zahlen, Daten, Fakten Wie krank sind Arbeitnehmer heute? Wegen Krankheit geschlossen Epidemiologie, Zahlen, Daten, Fakten Wie krank sind Arbeitnehmer heute? kbo-fachsymposium Erfolgsgesellschaft außer Dienst? 13.11.2012 Prof. Dr. med. Dr. rer. soc. Dipl.-Psych.

Mehr

PRÄSENTATION DER BACHELORARBEIT IM RAHMEN DES STUDIENGANGS BACHELOR OF NURSING 2010/2012 FÖRDERUNG DER ARBEITSZUFRIEDENHEIT-MÖGLICHKEITEN

PRÄSENTATION DER BACHELORARBEIT IM RAHMEN DES STUDIENGANGS BACHELOR OF NURSING 2010/2012 FÖRDERUNG DER ARBEITSZUFRIEDENHEIT-MÖGLICHKEITEN PRÄSENTATION DER BACHELORARBEIT IM RAHMEN DES STUDIENGANGS BACHELOR OF NURSING 2010/2012 FÖRDERUNG DER ARBEITSZUFRIEDENHEIT-MÖGLICHKEITEN DES MITTLEREN MANAGEMENTS Anja Hayßen (Coordes) Meike Scholz (Thelen)

Mehr

Gesundheitskompetenzen von Organisationen: Beitrag zu Public Health?!

Gesundheitskompetenzen von Organisationen: Beitrag zu Public Health?! Gesundheitskompetenzen von Organisationen: Beitrag zu Public Health?! PD Dr. med. Georg F. Bauer, DrPH Abteilung Gesundheitsforschung und Betriebliches Gesundheitsmanagement Institut für Sozial- & Präventivmedizin

Mehr

Rundschreiben V 03/2008

Rundschreiben V 03/2008 Rundschreiben V 03/2008 An die Mai 2008 zur Durchführung von arbeitsmedizinischen 614.31/049 - LV02 - Vorsorgeuntersuchungen ermächtigten bzw. beteiligten Damen und Herren Ärzte Inhaltsverzeichnis 01.

Mehr

The journey to "Friendly Work Space" label certification

The journey to Friendly Work Space label certification Philias CSR Day The journey to "Friendly Work Space" label certification Patric Eisele, HR Operations 1 Contents Manor: facts & figures Manor and its commitment to workplace health management (WHM) - History

Mehr

Psychische Störungen in der Arbeitswelt - Einblicke und Hintergründe -

Psychische Störungen in der Arbeitswelt - Einblicke und Hintergründe - Psychische Störungen in der Arbeitswelt - Einblicke und Hintergründe - Erkenntnisse aus dem Gesundheitsbericht der Krankenversicherungen Forum Friedrichsdorf-Köppern, 26. Mai 2010 Norbert Maus Regionalbüro

Mehr

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Beruflicher Aufstieg in der BGM-Branche: B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik bietet Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Name: Sabine Stadie Funktion/Bereich: Leitung Human Resources

Mehr

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager Ausbildung Betrieblicher Gesundheitsmanager Ausbildung Viele Unternehmen und Organisationen übernehmen zunehmend Verantwortung für die Gesundheit ihrer Führungskräfte und Mitarbeiter. Fakt ist: Gute Arbeitsbedingungen

Mehr

Informationen zum Wahlpflichtfach Psychologie im Hauptstudium für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsinformatik

Informationen zum Wahlpflichtfach Psychologie im Hauptstudium für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsinformatik Informationen zum Wahlpflichtfach Psychologie im Hauptstudium für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsinformatik Gültig ab dem FSS 2009 Inhalt I. Allgemeines II. Prüfungen: "modularisierter"

Mehr

Info Psyche und Arbeit September 2013

Info Psyche und Arbeit September 2013 1 Info Psyche und Arbeit September 2013 Liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Damen und Herren, hier wieder eine Zusammenstellung von Informationen und Hinweisen zum Thema Psyche und Arbeit, die

Mehr

Fehler und Fehlerkultur im Krankenhaus

Fehler und Fehlerkultur im Krankenhaus Fehler und Fehlerkultur im Krankenhaus Dr. Nils Löber 5. Symposium Septische Unfallchirurgie und Orthopädie Ingolstadt, 28.01.2012 Zum Hintergrund des Themas und des Referenten Fehlerkultur im Krankenhaus

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit für die Zukunft! Bundesagentur für Arbeit, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Einführung in die Arbeits- & Literatur 12.10.09 Vorlesung. Organisationspsychologie I und II. Literatur

Einführung in die Arbeits- & Literatur 12.10.09 Vorlesung. Organisationspsychologie I und II. Literatur WS 09/10 Dieter Zapf Einführung in die Arbeits- & Literatur 12.10.09 Vorlesung Organisationspsychologie I und II Literatur Ashforth, B. E., & Humphrey, R. H. (1993). Emotional labour in service roles:

Mehr

Stakeholder-Kommunikation mit Impact! ein motivorientiertes Kurzzeit-Coaching für strategische Führungskräfte, ChangeManager und Projektleiter

Stakeholder-Kommunikation mit Impact! ein motivorientiertes Kurzzeit-Coaching für strategische Führungskräfte, ChangeManager und Projektleiter www.inforp.com Stakeholder-Kommunikation mit Impact! ein motivorientiertes Kurzzeit-Coaching für strategische Führungskräfte, ChangeManager und Projektleiter Workshop Monika Wastian www.inforp.com Stakeholder-Kommunikation

Mehr

dr. Paul Jimenéz, UNI Graz

dr. Paul Jimenéz, UNI Graz Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF, Workplace Health Promotion, WHP) - Risikoaspekte und Erfolgsfaktoren, Speziell im Handel dr. Paul Jimenéz, UNI Graz Projekt»Promocija zdravja na delovnem mestu v

Mehr

Psychosoziale Belastungen Strategien für einen nachhaltigen Umgang am Arbeitsplatz Hochschule

Psychosoziale Belastungen Strategien für einen nachhaltigen Umgang am Arbeitsplatz Hochschule Psychosoziale Belastungen Strategien für einen nachhaltigen Umgang am Arbeitsplatz Hochschule Dipl. Psych. Kristin Unnold Personalentwicklung, Gesundheitsmanagement Alles unter einem Dach Geistes-, Natur-,

Mehr

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Prof. Dr. Günter Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2012 Erwerb von Kompetenzen

Mehr

Einführung Arbeitsbewältigungsindex (ABI) bei RWE. WAI-Konferenz Berlin, 29. April 2010 Klaus Wetzel

Einführung Arbeitsbewältigungsindex (ABI) bei RWE. WAI-Konferenz Berlin, 29. April 2010 Klaus Wetzel Einführung Arbeitsbewältigungsindex (ABI) bei RWE WAI-Konferenz Berlin, 29. April 2010 Klaus Wetzel Aufstellung der RWE Gruppe nach regionalen und funktionalen Ordnungsprinzipien; Stand September 2009

Mehr

Von der Arbeitsmedizin zur salutogenen Organisation und Gesellschaft

Von der Arbeitsmedizin zur salutogenen Organisation und Gesellschaft Von der Arbeitsmedizin zur salutogenen Organisation und Gesellschaft «Brave New Work» Arbeit & Psyche Tagung Netzwerk Entresol 4. Juli Georg Bauer, PD Dr. med. DrPH Leiter Abteilung Public & Organizational

Mehr

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

Gesunde Führung in kleinen und mittleren Unternehmen

Gesunde Führung in kleinen und mittleren Unternehmen Gesunde Führung in kleinen und mittleren Unternehmen 1 Beeinflussung? 2 Der passende Zeitpunkt? 2 Selbsttest! 5 Zahlen, Daten, Fakten Warum... 4.1 ArbSchG Die Arbeit ist so zu gestalten, dass eine Gefährdung

Mehr

Mobbing am Arbeitsplatz Strukturelle Ursachen und Präventionsmöglichkeiten

Mobbing am Arbeitsplatz Strukturelle Ursachen und Präventionsmöglichkeiten Mobbing am Arbeitsplatz Strukturelle Ursachen und Präventionsmöglichkeiten GKM 01.09.2012 Seite 1 von 41hl Dipl.-Päd. Kajsa Johansson, systemische Supervisorin Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst

Mehr

Veröffentlichungen von Dr. Pierre-Michael Meier Stand, 06.01.2014

Veröffentlichungen von Dr. Pierre-Michael Meier Stand, 06.01.2014 Veröffentlichungen von Dr. Pierre-Michael Meier Stand, 06.01.2014 1. Der Dialog über IT fruchtet, Editorial, IT-Branchen-Report der Gesundheitswirtschaftsmagazin, Entscheider-Event 2014, S.4 f 2. ENTSCHEIDERFABRIK

Mehr

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz PD Dr. Katarina Stengler Universität Leipzig, Medizinische Fakultät Zentrum für Psychische Gesundheit Tagung: Zukunft Prävention Herausforderung Seelische

Mehr

grow.up. Uta Rohrschneider Managementberatung info@grow-up.de www.grow-up.de Personalentwicklung Training Beratung

grow.up. Uta Rohrschneider Managementberatung info@grow-up.de www.grow-up.de Personalentwicklung Training Beratung B e r a t e r p r o f i l Uta Rohrschneider Beraterprofil Uta Rohrschneider Geschäftsführerin Seit 1997 GmbH Personalentwicklung Geschäftsführerin 1993 bis 1996 Human Resources Management Leitung der Personalentwicklung,

Mehr

Modernes Personal management

Modernes Personal management Herausgegeben von Silke Michalk und Peter Nieder Modernes Personal management Grundlagen, Konzepte, Instrumente WILEY- VCH WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA 1 Einleitung 13 Silke Michalk und Peter Nieder

Mehr

Führungskräfte als Verantwortliche und Zielgruppe

Führungskräfte als Verantwortliche und Zielgruppe Brigitte Müller BGM-Beraterin für die BGW mediconcept - Organisationsentwicklung im Gesundheitswesen, Wuppertal Führungskräfte als Verantwortliche und Zielgruppe Ansätze, Instrumente und Umsetzungserfahrungen

Mehr

Gesundheitsmanagement Mobil

Gesundheitsmanagement Mobil Gesundheitsmanagement Mobil Möglichkeiten zur Anbindung von mobilen Mitarbeitern Eine Analyse auf Basis des Corporate Health Award Dr. Oliver-Timo Henssler EuPD Research Sustainable Management 07.03.2013

Mehr

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Dr. med. Alexander Minzer, Hausarzt, Rothrist Präsident der Schweizerischen Akademie für

Mehr

Modellbetrieb Personalrat eines Dienstleistungsbetriebes mit 130 MA

Modellbetrieb Personalrat eines Dienstleistungsbetriebes mit 130 MA Gestaltung von Arbeit in Führungsaufgaben zur betrieblichen Gesundheitsförderung in NRW www.gefuege-nrw.de Modellbetrieb Personalrat eines Dienstleistungsbetriebes mit 130 MA Botschaft des PR Betriebliches

Mehr

Dienstvereinbarungen. Essen 09.11.2010

Dienstvereinbarungen. Essen 09.11.2010 1 Präventive Aspekte 12. Januar 2006 in Betriebs- und Dienstvereinbarungen eine oftmals noch zu füllende Leerstelle 50. Fachkonferenz der DHS Essen 09.11.2010 Betriebliche Suchtprävention 3 Präventive

Mehr

Betriebsvereinbarung zu "Mindestanforderungen an Arbeitsstätten"

Betriebsvereinbarung zu Mindestanforderungen an Arbeitsstätten Seite 1 von 7 sascha stockhausen Von: "sascha stockhausen" An: "sascha stockhausen" Gesendet: Montag, 25. Juni 2007 14:28 Betreff: Newsletter 02/07 von Sascha

Mehr

AMTSBLATT. der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof. Jahrgang: 2015 Nummer: 2 Datum: 3. Februar 2015

AMTSBLATT. der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof. Jahrgang: 2015 Nummer: 2 Datum: 3. Februar 2015 AMTSBLATT der Jahrgang: 015 Nummer: Datum: 3. Februar 015 Inhalt: Zweite Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Personal und Arbeit an der Hochschule für Angewandte

Mehr

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Monika Mischke, Claus Wendt Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Literatur / Quellen: Reibling, Nadine und

Mehr

Gesund und leistungsfähig bis zur Rente: Erwartungen an das betriebliche Alter(n)smanagement

Gesund und leistungsfähig bis zur Rente: Erwartungen an das betriebliche Alter(n)smanagement Gesund und leistungsfähig bis zur Rente: Erwartungen an das betriebliche Alter(n)smanagement 08.12.2011 Wir über uns: Daten und Fakten Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) Bundeseinrichtung

Mehr

Human Resource Management

Human Resource Management Gabler Lehrbuch Human Resource Management Lehrbuch für Bachelor und Master von Jens Rowold 2., vollständig korrigierte und verbesserte Auflage Springer Gabler Wiesbaden 2015 Verlag C.H. Beck im Internet:

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement Online-Seminar 27. Mai 2014. Seite 1

Betriebliches Gesundheitsmanagement Online-Seminar 27. Mai 2014. Seite 1 Betriebliches Gesundheitsmanagement Online-Seminar 27. Mai 2014 Seite 1 Mediaplan Herzlich Willkommen! Ihr Referent: Frank Klingler Seite 2 Das erwartet Sie heute! Warum Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben S. Lehnert, Dipl. Sozialarbeiterin, -pädagogin (FH) K. Fleischer, Dipl. Sozialarbeiterin, -pädagogin (FH) Zentrum für Ambulante Rehabilitation 2014 Grundsatz: Rehabilitation

Mehr

Weiterbildung. Prof. Dr. Karlheinz Schwuchow. 28. Oktober 2014. Der Stellenwert der Mitarbeiterqualifizierung und ihre betriebliche Umsetzung

Weiterbildung. Prof. Dr. Karlheinz Schwuchow. 28. Oktober 2014. Der Stellenwert der Mitarbeiterqualifizierung und ihre betriebliche Umsetzung Weiterbildung Der Stellenwert der Mitarbeiterqualifizierung und ihre betriebliche Umsetzung 28. Oktober 2014 0 AGENDA: WEITERBILDUNG 2020 Megatrends: Demographischer Wandel und Wissensgesellschaft Methodik:

Mehr

STRATEGIEN ZUR FEHLZEITENREDUKTION. Theoretischer Hintergrund und praktische Umsetzung Literatur sagt, Praxis macht! Vorgelegt von

STRATEGIEN ZUR FEHLZEITENREDUKTION. Theoretischer Hintergrund und praktische Umsetzung Literatur sagt, Praxis macht! Vorgelegt von STRATEGIEN ZUR FEHLZEITENREDUKTION Theoretischer Hintergrund und praktische Umsetzung Literatur sagt, Praxis macht! Vorgelegt von Anke Friedrich und Héloïse Barbier Seminar Managementtraining der Fachhochschule

Mehr

Syllabus Course description

Syllabus Course description Syllabus Course description Course title Human Resources and Organization Course code 27166 Scientific sector SECS-P/10 Degree Bachelor in Economics and Management Semester and academic year 2nd semester

Mehr

Zertifikatskurs Betriebliche/-r Gesundheitsmanager/-in an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft

Zertifikatskurs Betriebliche/-r Gesundheitsmanager/-in an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Zertifikatskurs Betriebliche/-r Gesundheitsmanager/-in an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Start: Jederzeit Dauer: 12 Monate (kostenlose Verlängerung um 6 Monate) Kursgebühren monatlich:

Mehr

Führungsverhalten Auswirkungen auf die Gesundheit

Führungsverhalten Auswirkungen auf die Gesundheit 129 Sabine Gregersen Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW), Abteilung Grundlagen der Prävention und Rehabilitation (GPR), Fachbereich Gesundheitsschutz Welchen Einfluss

Mehr

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention HLCA-Verbund / HLCA-Consortium Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention [Health Literacy in Childhood and Adolescence (HLCA) A Target for Health

Mehr

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com shafaei@kntu.ac.ir -. - 1 Business Process Oriented Knowledge Management 1 -..» «.. 80 2 5 EPC PC C EPC PC C C PC EPC 3 6 ; ; ; ; ; ; 7 6 8 4 Data... 9 10 5 -

Mehr

KRONOS. DFG-Forschungsprojekt. Lebensarbeitszeitmodelle: Chancen und Risiken für das Unternehmen und die Mitarbeiter

KRONOS. DFG-Forschungsprojekt. Lebensarbeitszeitmodelle: Chancen und Risiken für das Unternehmen und die Mitarbeiter KRONOS Lebensarbeitszeitmodelle: Chancen und Risiken für das Unternehmen und die Mitarbeiter Abteilung Arbeitswissenschaft Prof. Dr. P. Knauth Gestaltungsrahmen Demografischer Wandel Globalisierung Individualisierung

Mehr

Willkommen! Foto: Juliane Barth

Willkommen! Foto: Juliane Barth Willkommen! Foto: Juliane Barth Psychische Belastung und Employee Assistance Programme Juliane Barth Corrente AG Dipl.Päd. Leiterin Beratungszentrum Corrente Beratungsdienste Mitarbeiterberatung Führungskräfteberatung

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Prof. Dr. med. Dr. phil. Daniel Strech Juniorprofessor für Medizinethik Institut für Geschichte, Ethik & Philosophie der Medizin

Mehr

Führungsverhalten und Mitarbeitergesundheit

Führungsverhalten und Mitarbeitergesundheit Führungsverhalten und Mitarbeitergesundheit Führungsverhalten hat einen Einfluss auf die Gesundheit von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auf diesen Zusammenhang verweisen inzwischen eine Reihe von Studien.

Mehr

Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie

Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie Kursbezeichnung Interventionen im betrieblichen Gesundheitsmanagement Code 03020103 Studiengang Modulgruppe Angewandte Psychologie Bachelor x

Mehr

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen 118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main 12.-15 Mai 2015 TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen Nicole Ernstmann IMVR Abteilung Medizinische Soziologie nicole.ernstmann@uk-koeln.de

Mehr

Berufsbegleitende ZERTIFIKATSLEHRGÄNGE

Berufsbegleitende ZERTIFIKATSLEHRGÄNGE Weiterbildung mit Hochschulzertifikat Berufsbegleitende ZERTIFIKATSLEHRGÄNGE berufsbegleitend fachspezifische Qualifizierung Erwerb von 30 ETCS möglich business Coaching and Counseling die bedeutung von

Mehr

Übersicht. Risikomanagement und QM: no risk no fun? Risikomanagement als Teil des Qualitätsmanagements C. Thomeczek

Übersicht. Risikomanagement und QM: no risk no fun? Risikomanagement als Teil des Qualitätsmanagements C. Thomeczek Ärztliches Zentrum für r Qualität t in der Medizin Gemeinsame Einrichtung von Bundesärztekammer und Kassenärztlicher Bundesvereinigung Risikomanagement und QM: no risk no fun? Risikomanagement als Teil

Mehr

Das Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie an der Goethe-Universität Frankfurt

Das Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie an der Goethe-Universität Frankfurt Prof. Dr. Institut für Psychologie Das Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie an der Goethe-Universität Frankfurt Einführungswoche Master-Studium Psychologie Oktober 2013 Angewandte Psychologie

Mehr

Ernährungskompetenz im Unternehmen Hintergründe, Definition und Vermittlung

Ernährungskompetenz im Unternehmen Hintergründe, Definition und Vermittlung Eine Marke von Ernährungskompetenz im Unternehmen Hintergründe, Definition und Vermittlung Aktuelle Studien und Hintergrundinformationen Arbeitstreffen Corporate Health Netzwerk in Köln In Kooperation

Mehr

Anmeldung zum Seminar Produktionsmanagement SS 2014

Anmeldung zum Seminar Produktionsmanagement SS 2014 Lehrstuhl für Produktionswirtschaft Prof. Dr. Marion Steven ProduktionsManagement Sommersemester 2014 Anmeldung zum Seminar Produktionsmanagement SS 2014 Liebe Studierende, bitte füllen Sie das Anmeldeformular

Mehr

abcd LRQA Webinar DIN SPEC 91020 der neue Standard zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement

abcd LRQA Webinar DIN SPEC 91020 der neue Standard zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement LRQA Webinar DIN SPEC 91020 der neue Standard zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement Datum: Mittwoch, 13. Juni 2012 Uhrzeit: 12.00 Uhr (Dauer: ca. 45 Minuten) Referent: Dr. Martin Kaminski, proproduction

Mehr

Viel Lärm um Nichts? Impression Management im Assessment Center

Viel Lärm um Nichts? Impression Management im Assessment Center Viel Lärm um Nichts? Impression Management im Assessment Center slide: 1 Agenda Einordnung der Studie Wissenschaftliche Grundlagen Impression Management im Assessment Center: Problematik oder Chance? Methodik:

Mehr

Mediziner nur noch Ärzte oder auch noch Forscher?

Mediziner nur noch Ärzte oder auch noch Forscher? Mediziner nur noch Ärzte oder auch noch Forscher? Prof. em. Dr. med. Peter Meier-Abt, Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW) Basel Erfolge von Wissenschaften und Innovationen

Mehr

Prof. Dr. Dorothea Alewell Publikationen in referierten Fachzeitschriften

Prof. Dr. Dorothea Alewell Publikationen in referierten Fachzeitschriften Prof. Dr. Dorothea Alewell Publikationen in referierten Fachzeitschriften 1 2 3 4 5 Publikation VHB Jourqual Ranking Punkte der Zeitschrift im Handelsblatt Ranking (p) Eigene Autoren- Punkte Handelsblatt-

Mehr

HealthgoesFacebook Soziale Online Netzwerke im Gesundheitswesen

HealthgoesFacebook Soziale Online Netzwerke im Gesundheitswesen SocialMedia Chancen, Risiken & Nebenwirkungen für die Gesundheitswirtschaft Sebastian Merkel FHM Bielefeld, 15.11.2012 HealthgoesFacebook Soziale Online Netzwerke im Gesundheitswesen Fragestellungen -SocialMedia

Mehr

Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie

Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie Herausgegeben von Eva Bamberg, Gisela Mohr und Martina Rummel Das Ziel der Reihe «Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie» ist es, psychologisches

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG. Alte und Neue Prüfungsordnung. ABWL Personalmanagement. 90-minütige Abschlussklausur 20.

TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG. Alte und Neue Prüfungsordnung. ABWL Personalmanagement. 90-minütige Abschlussklausur 20. TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre speziell Unternehmensführung und Personalwesen Alte und Neue Prüfungsordnung ABWL Personalmanagement 90-minütige

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre WHO Regional Office for Europe Workshop Public Health Systems and their Effect on Local Economic and Social Development Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre Venice,

Mehr

Die Beschäftigung Älterer als Herausforderung für die Interessenvertretung

Die Beschäftigung Älterer als Herausforderung für die Interessenvertretung Die Beschäftigung Älterer als Herausforderung für die Interessenvertretung Älter werden im Betrieb Arbeiterkammer Oberösterreich Linz 4. 2. 2014 Gefühl der Nutzlosigkeit Früher haben Sie älter werden

Mehr

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Investors in People Best Practise in England Yvette Etcell LLB Business Development & HR Gavin Jones Ltd., UK Osnabrücker Baubetriebstage 2012 Die Seminarunterlagen

Mehr

Jens Rowold. Human Resource. Management. Lehrbuch für Bachelor und Master. 2., vollst, korr. u. verb. Auflage. 4^ Springer Gabler

Jens Rowold. Human Resource. Management. Lehrbuch für Bachelor und Master. 2., vollst, korr. u. verb. Auflage. 4^ Springer Gabler Jens Rowold Human Resource Management Lehrbuch für Bachelor und Master 2., vollst, korr. u. verb. Auflage 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Berufsbilder des Human Resource Managements 1 Jens Rowold

Mehr

Ablaufplan und Orientierung. Fachtagung 2011: Gesund Arbeiten im Call Center

Ablaufplan und Orientierung. Fachtagung 2011: Gesund Arbeiten im Call Center Ablaufplan und Orientierung Dienstag, 18.10.2011 Begrüßung Übersicht Ablauf Übersicht über die Messe Betriebsrätetag Thematische Einführungen 15 17 Uhr: Messebesuch 19 Uhr: gemeinsames Abendessen im Mercure

Mehr

TSG Gesundheitsmanagement - auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt. Thomas Zimmermann 22. März 2011

TSG Gesundheitsmanagement - auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt. Thomas Zimmermann 22. März 2011 TSG Gesundheitsmanagement - auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt Thomas Zimmermann 22. März 2011 Agenda Das sind wir die Tankstellen Support GmbH So fing alles an Wie viel Veränderung

Mehr

Workshop 3: Standards und Erfolgsfaktoren im BGM

Workshop 3: Standards und Erfolgsfaktoren im BGM Workshop 3: Standards und Erfolgsfaktoren im BGM Fachtag Burnout in kirchlichen Arbeitsfeldern Schwerte, 08.07.2013 Dr. Uta Walter Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung an der Universität Bielefeld

Mehr

Internationalisierungsstrategien im Mittelstand - Erfolgsfaktor Personalentwicklung

Internationalisierungsstrategien im Mittelstand - Erfolgsfaktor Personalentwicklung Bundesverband der Deutschen Industrie e.v. Wuppertaler Kreis e.v. Bundesverband betriebliche Weiterbildung Carl Duisberg Gesellschaft e.v. Internationalisierungsstrategien im Mittelstand - Erfolgsfaktor

Mehr

Fragebogen zur Erfassung guter Praxisbeispiele in der betrieblichen Gesundheitsförderung

Fragebogen zur Erfassung guter Praxisbeispiele in der betrieblichen Gesundheitsförderung GESundheit am Arbeitsplatz Fragebogen zur Erfassung guter Praxisbeispiele in der betrieblichen Gesundheitsförderung Nr.: 01107 Deutsche Telekom Technischer Service GmbH Niederlassung Nord Nr. Name der

Mehr

VORLESUNG 2011. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern

VORLESUNG 2011. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern VERSIHERUNGSMEDIZIN VORLESUNG 0 Dr. med. hristian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern Lernziele > Versicherungsmedizin (Insurance Medicine) gemäss dem schweizerischen Lernzielkatalog Sozial- und Präventivmedizin

Mehr

Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung

Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung Dr. Thomas Deelmann Kontakt: thomas.deelmann@telekom.de 1. Treffen GI Arbeitskreis IV-Beratung Ilmenau, 20. Februar 2009 IT als Einstiegspunkt

Mehr

Berufliche Orientierung im Konzept der Lebensspanne

Berufliche Orientierung im Konzept der Lebensspanne Berufliche Orientierung im Konzept der Lebensspanne Prof. Dr. Karin Aschenbrücker Marco Schröder, M.A., M.A. 1 Überblick 1 Einführung 2 Theoretische Grundlagen zur Erklärung der Berufswahl 3 Berufliche

Mehr