FELLA FRICKE WAGNER Rechtsan wäl te Steuerberater Notar

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FELLA FRICKE WAGNER Rechtsan wäl te Steuerberater Notar"

Transkript

1 FELLA FRICKE WAGNER Rechtsan wäl te Steuerberater Notar Mandanteninformationen Oktober 2010 Steuern 2 Festsetzungsverjährung wird auch bei unvollständiger Selbstanzeige gehemmt 2 Ist die disquotale Kapitalerhöhung durch Sacheinlage bzw. Bareinlage eine schenkungsteuerpflichtige freigebige Zuwendung? 3 Ungleichbehandlung von Ehe und eingetragener Lebenspartnerschaft im Erbschaft- und Schenkungsteuergesetz verfassungswidrig 4 Doppelte Haushaltsführung: Hausstand am Wohnsitz der Eltern Recht Privates Baurecht 6 Welche Auswirkungen haben Leistungsänderungen auf die kalkulierten Gemeinkosten? (Teil 7) Gesellschaftsrecht 8 GmbH in der Krise Strafbare Pflichtverletzungen durch Geschäftsführer Transportrecht 11 Qualifiziertes Verschulden im Transportrecht 4 Nach Verkauf einer wesentlichen Beteiligung anfallende Darlehenszinsen als nachträgliche Werbungskosten 14 Termine November Verlängerung der Spekulationsfrist bei Grundstücksveräußerungsgeschäften teilweise verfassungswidrig

2 Steuern Festsetzungsverjährung wird auch bei unvollständiger Selbstanzeige gehemmt Eine Selbstanzeige kann zur Straffreiheit für eine zuvor begangene Steuerhinterziehung führen, wenn sich hieraus die bisher nicht versteuerten Einkünfte ergeben. Unabhängig davon kann sich die Frage stellen, ob die Steuern noch festgesetzt werden können oder ob Festsetzungsverjährung eingetreten ist. In einem vom Bundesfinanzhof entschiedenen Fall hatte ein Metzgermeister seine Steuererklärungen 1987 am beim Finanzamt eingereicht. Zehn Jahre später, am , erstattete er Selbstanzeige wegen Steuerhinterziehung. Er konnte allerdings nicht die genaue Summe der unversteuerten Einkünfte beziffern. Er teilte dem Finanzamt lediglich mit, dass er Zinsen aus einem Guthaben bei einer ausländischen Bank von 1,5 Mio. DM und jährlich ca DM Einnahmen aus seiner Metzgerei nicht versteuert habe. Nachdem er 1999 vom Finanzamt vergeblich aufgefordert worden war, die bisher nicht versteuerten Einkünfte genau zu beziffern, schätzte das Finanzamt diese. Hiergegen legte er Einspruch ein, weil für die Steuern 1987 die sog. Festsetzungsverjährung eingetreten sei. Diese betrage zehn Jahre nach Ablauf des Jahres, in dem die Steuererklärung abgegeben worden sei. Er habe zwar eine Selbstanzeige abgegeben, die sei aber so unvollständig, dass sie nicht wirksam sei. Somit hätten nach dem keine geänderten Steuerbescheide mehr für 1987 erlassen werden dürfen. Das Gericht entschied, dass die Festsetzungsfrist noch nicht abgelaufen war, weil der Metzgermeister eine - für die Frage der Festsetzungsverjährung - wirksame Selbstanzeige abgegeben hatte. Diese sei durch die Angabe von Steuerart und Veranlagungszeitraum ausreichend individualisiert. Die Steuerfestsetzung war deshalb auch noch 1999 möglich. Ist die disquotale Kapitalerhöhung durch Sacheinlage bzw. Bareinlage eine schenkungsteuerpflichtige freigebige Zuwendung Weicht eine Einlage in das Gesellschaftsvermögen einer Kapitalgesellschaft von den im Gesellschaftsvertrag geregelten Beteiligungsquoten ab, spricht man von einer disquotalen Kapitalerhöhung. Die disquotale Einlage, bei der ein Gesellschafter eine höhere Einlage leistet, hat zur Folge, dass durch die Wertsteigerung 2

3 des Gesellschaftsvermögens die Anteilswerte der anderen Gesellschafter mittelbar erhöht werden. Die Frage, ob und in welchem Umfang solche Einlagen schenkungsteuerliche Auswirkungen haben, ist noch nicht endgültig geklärt. Rechtsprechung und Finanzverwaltung vertreten unterschiedliche Auffassungen. Entgegen der Ansicht der Finanzverwaltung hat der Bundesfinanzhof im vergangenen Jahr seine Rechtsprechung bestätigt und wie folgt entschieden: Erhöht sich der Wert der GmbH-Beteiligung eines Gesellschafters dadurch, dass ein anderer Gesellschafter Vermögen in die GmbH einbringt, ohne eine dessen Wert entsprechende Gegenleistung zu erhalten, liegt keine schenkungsteuerpflichtige freigebige Zuwendung des einbringenden Gesellschafters an die anderen Gesellschafter vor. Das Niedersächsische Finanzgericht musste sich mit dieser komplizierten Rechtsfrage erneut beschäftigen und kommt zu folgendem Ergebnis: Schenkungsteuerlich bleiben reine Wertveränderungen von Geschäftsanteilen außer Betracht. Die separat zu berechnende Wertdifferenz der Stammeinlage aus einer Kapitalerhöhung ist schenkungsteuerpflichtig. Der Bundesfinanzhof muss nun nochmals entscheiden. Hinweis: Handelt es sich bei den Gesellschaftern um Angehörige, bestehen sonst verwandtschaftliche Beziehungen unter ihnen oder handelt es sich um Lebenspartner oder Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft, ist besondere Vorsicht geboten. Vor einer disquotalen Einlage ist deshalb der Steuerberater zu befragen. Ungleichbehandlung von Ehe und eingetragener Lebenspartnerschaft im Erbschaft- und Schenkungsteuergesetz verfassungswidrig Nach dem für die Zeit vom bis zum geltenden Erbschaft- und Schenkungsteuergesetz waren eingetragene Lebenspartnerschaften nach Schaffung des Rechtsinstituts der Lebenspartnerschaft ab 2001 erheblich höher belastet als Ehegatten. Während Ehegatten der günstigen Steuerklasse I unterfielen, wurden Lebenspartner in die Steuerklasse III eingeordnet. Auch die Freibeträge waren für Ehegatten erheblich höher. So erhielten Ehegatten einen persönlichen Freibetrag von , Lebenspartner dagegen nur Durch das Erbschaftsteuerreformgesetz sind die Freibeträge nunmehr gleich hoch. Dagegen gibt es immer noch den Unterschied in den Steuerklassen, der allerdings durch das Jahressteuergesetz beseitigt werden soll. Laut Bundesverfassungsgericht bestehen für die Schlechterstellung der eingetragenen Lebenspartner gegenüber den Ehe- 3

4 gatten keine Unterschiede von solchem Gewicht, die eine Benachteiligung der Lebenspartner rechtfertigen könnten. Dies gilt sowohl für die Gewährung der Freibeträge als auch für Zuordnung zu den Steuerklassen. Der Gesetzgeber ist aufgefordert, bis zum eine Neuregelung für die vom Erbschaft- und Schenkungsteuergesetz a. F. betroffenen Altfälle (16. Februar 2001 bis 24. Dezember 2008) zu treffen. Doppelte Haushaltsführung: Hausstand am Wohnsitz der Eltern Eine beruflich veranlasste doppelte Haushaltsführung setzt neben einer Haushaltsführung am Beschäftigungsort einen eigenen Hausstand voraus. Bei einem Ledigen liegen diese Voraussetzungen nicht vor, wenn er in dem Haushalt der Eltern eingegliedert ist. Dies ist z. B. dann der Fall, wenn die Wohnungsüberlassung unentgeltlich erfolgt, das Kind sich nicht an den Nebenkosten beteiligt und die von dem Kind genutzten Räumlichkeiten über keine Küche verfügen. Weitere Voraussetzung wäre, dass der Lebensmittelpunkt an diesem Ort verblieben ist. Dies muss im Einzelnen nachgewiesen oder glaubhaft gemacht werden. (Quelle: Beschluss des Bundesfinanzhofs) Nach Verkauf einer wesentlichen Beteiligung anfallende Darlehenszinsen als nachträgliche Werbungskosten In Abkehr von seiner bisherigen Rechtsprechung hat der Bundesfinanzhof den Abzug von Schuldzinsen zugelassen, die nach der Veräußerung einer so genannten wesentlichen Beteiligung angefallen waren. In dem betreffenden Fall hatte ein GmbH-Gesellschafter seine Beteiligung veräußert. Der Verkaufserlös reichte nicht zur Tilgung des bei Anschaffung der Beteiligung aufgenommenen Darlehens aus. Solche nachträglichen Schuldzinsen waren nach der bisherigen Rechtsprechung bei Überschusseinkünften nicht als nachträgliche Werbungskosten abziehbar. Dies wurde damit begründet, dass auch die Gewinne aus der Veräußerung der Substanz nicht besteuert wurden. Die geänderte Rechtsprechung muss im Zusammenhang mit der geänderten Steuerbarkeit bei wesentlichen Beteiligungen gesehen werden. Im Laufe der letzten Jahre wurde die Wesentlichkeitsgrenze von 25 % auf 1 % herabgesetzt. 4

5 Verlängerung der Spekulationsfrist bei Grundstücksveräußerungsgeschäften teilweise verfassungswidrig Auf Grund des am 31. März 1999 verkündeten Steuerentlastungsgesetzes 1999/ 2000/ 2002 hat sich die Frist für die Veräußerung privater Grundstücke (Spekulationsfrist) auf zehn Jahre verlängert. Der Gesetzgeber erfasste damit ab 1999 aber auch solche Grundstücke, bei denen die bis zum geltende Frist von zwei Jahren bereits abgelaufen war. Bis zu diesem Zeitpunkt waren solche Veräußerungsgeschäfte einkommensteuerfrei, wenn zwischen Anschaffung und Veräußerung mehr als zwei Jahre lagen. Das Bundesverfassungsgericht hat entschieden, dass die Verlängerung der Veräußerungsfrist auf zehn Jahre verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden ist. Soweit die bis zum geltende zweijährige Spekulationsfrist beim Verkauf eines Grundstücks im Zeitpunkt der Verkündung noch nicht abgelaufen war, war die Verlängerung nicht verfassungswidrig. Allerdings verstößt die Anwendung der verlängerten Spekulationsfrist gegen die verfassungsrechtlichen Grundsätze des Vertrauensschutzes, wenn ein bereits im Zeitpunkt der Verkündung eingetretener Wertzuwachs mit versteuert worden ist. Beispiel 1: Ein Grundstück wurde am für erworben und am für veräußert. Der Verkehrswert des Grundstücks betrug bereits am Der Veräußerungsgewinn von ist einkommensteuerfrei. Die Veräußerung des Grundstücks erfolgte zwar nach Verkündung des Gesetzes am , der Wertzuwachs war aber bereits bei Verkündung des Gesetzes vorhanden. Beispiel 2: Ein Grundstück wurde am für erworben und am für veräußert. Der Verkehrswert des Grundstücks betrug am Vom Veräußerungsgewinn von ist der bis zum entstandene Wertzuwachs von (einkommensteuerfrei) abzuziehen. Der Restbetrag von unterliegt der Einkommensteuer im Jahr

6 Recht Welche Auswirkungen haben Leistungsänderungen auf die kalkulierten Gemeinkosten? (Teil 7) Nach der Betrachtung der internen Ausgleichsberechnung bei 2 Nr. 3 Abs. 3 VOB/B wird nachfolgend die Frage des Ausgleichs "in anderer Weise" erörtert. 7.1 Ausgleich in anderer Weise gemäß 2 Nr. 3 Abs. 3 VOB/B Wie im vorangegangenen Beitrag beschrieben, kann gemäß 2 Nr. 3 Satz 1 VOB/B alternativ zur Mengenmehrung auch ein Ausgleich in anderer Weise in Betracht kommen. Was hierunter zu verstehen ist, wird in der Literatur kontrovers diskutiert (vgl. hierzu nur Kapellmann/Schiffers, Rdnr. 548). Von der herrschenden Meinung wird vertreten, dieser Ausgleich könne über Nachträge, die mit den Zuschlagssätzen des Hauptvertrages für Gemeinkosten beauftragt wurden, erfolgen. Dabei spiele es keine Rolle, ob es sich um geänderte oder zusätzliche Leistungen handelt (vgl. Kapellmann/Schiffers, Rdnr. 548, 551). Eine Gegenmeinung stellt eine Ausgleichsberechnung in der Form infrage, dass die in Nachträgen gemäß 2 Nr. 5 und Nr. 6 VOB/B enthaltenen Deckungsbeiträge auf entgangene Deckungsbeiträge in Folge von Mengenminderungen gemäß 2 Nr. 3 VOB/B angerechnet werden (vgl. Usselmann, BauR 2004, S. 1217). Danach sei ein Ausgleich aus folgenden Gründen nicht gerechtfertigt: Der Aufwand des Gemeinkostenapparats sei in den wenigsten Fällen leistungsabhängig, da er bereits vor Ausführung der Arbeiten bzw. dem Mengenentfall entstehe. Zu dem Zeitpunkt, ab dem erkennbar ist, dass Teile der Leistungen entfallen oder sich Mengen reduzieren, seien diese vorbereiteten Tätigkeiten, deren Aufwand über die Umlagen der ausgeschriebenen Mengen gedeckt werden sollen, schon abgeschlossen. Die Gemeinkosten fielen bei Beauftragung einer zusätzlichen Leistung während der Projektabwicklung neu an, da die Teilleistungen innerhalb eines Bauprojektes nicht homogen seien. Der Aufwand des Gemeinkostenapparats, der im Vorfeld für die eine bestimmte Leistung betrieben worden ist, könne nicht für die Abwicklung einer anderen, insbesondere artfremden Leistung genutzt werden. Diesen Erwägungen kann nicht gefolgt werden. Für die BGK gilt zwar, dass der in 6

7 diesem Bereich für die ursprünglich beauftragte Leistung betriebene Aufwand nicht unbedingt und vollumfänglich für die geänderte Leistung genutzt werden kann, sodass bei der Leistungsänderung tatsächlich ein neuer, zusätzlicher Aufwand anfällt. Jedoch ist dies nicht zwingend der Fall, sodass es auch nicht gerechtfertigt wäre, den BGK-Zuschlag auf die ursprüngliche Leistung und auf die neue, geänderte Leistung in voller Höhe zu erheben, ungeachtet einer tatsächlichen Aufwandsmehrung in Folge der Leistungsänderung. Hier ist in jedem Fall eine Betrachtung des Einzelfalls erforderlich. Hinsichtlich der AGK erscheint die Argumentation schon deshalb nicht zutreffend, weil diese auf der Basis eines bestimmten Jahresumsatzes kalkuliert werden und nicht den konkreten Einsatz sachlicher und personeller Mittel als Bezug haben. Auch bleibt die Auffassung, die die Nachträge in der Ausgleichsberechnung nicht berücksichtigen will, eine Erklärung dafür schuldig, wie ein Ausgleich in anderer Weise erfolgen soll, wenn nicht durch Nachträge. Es käme dann nur ein Ausgleich durch Eventualpositionen in Betracht, in die jedoch aus vorbezeichneten Gründen allenfalls AGK sowie WuG einzukalkulieren sein sollen. Nach diesseitiger Auffassung muss bei der Betrachtung zwischen den auftragsbezogen kalkulierten BGK und den umsatzabhängigen Gemeinkosten (AGK und WuG) unterschieden werden. Die AGK, die nicht Bauvorhaben bezogen auf der Basis eines bestimmten Jahresumsatzes kalkuliert werden und nicht den konkreten Einsatz sachlicher und personeller Mittel als Bezug haben, sind auf jeglichen Leistungsumsatz zu bezuschlagen. Ein Ausgleich, der nur die auftragsbezogenen Kosten erfasst, kann hier nicht erfolgen (vgl. OLG Schleswig, BauR 1996, 127; OLG Nürnberg, Urteil vom U 2049/02 ). Die Überdeckung, die einen Ausgleich in anderer Weise begründen könnte, kann nur auftragsbezogen, nicht bezogen auf den Gesamtjahresumsatz eines Unternehmens über verschiedene Bauvorhaben betrachtet werden. Anders als bei unwillkürlichen Mengenänderungen innerhalb einzelner Ordnungszahlen gemäß 2 Nr. 3 VOB/B, muss der Auftragnehmer auch nicht damit rechnen, dass es zu Änderungen des Leistungs-Solls nach 2 Nr. 5, 6 VOB/B, die auf einer willkürlichen Entscheidung des Auftraggebers beruhen, kommt. Diese Entscheidungen sind deshalb für den Auftragnehmer nicht als üblich vorhersehbar und müssen mithin auch im Rahmen eines AGK-Ausgleichs nicht berücksichtigt werden. Entsprechendes gilt für WuG. Demgegenüber können mengen- und zeitabhängige BGK aus einer Nachtragsleistung in einer Ausgleichsrechnung zu berücksichtigen sein. Nicht ausgleichsfähig sind echte zusätzliche BGK, die 7

8 erstmalig mit der konkreten Nachtragsleistung entstehen. Nachträge sind folglich als Ausgleich in anderer Weise insoweit zu berücksichtigen, als sie auftragsbezogen kalkulierte Gemeinkosten enthalten, wie mengenund zeitabhängige BGK. Diese aus Nachträgen erlösten, zusätzlichen BGK sind mit einem Anspruch des Auftragnehmers auf nicht erwirtschaftete BGK aus Mengenminderungen zu verrechnen, da andernfalls eine Gemeinkostenüberdeckung vorläge. Ggf. für geänderte oder zusätzliche Leistungen zusätzlich angefallene BGK werden auf Nachweis gesondert vergütet. Im Übrigen kommt nur, wenn das Gesamtabrechnungsvolumen auch unter Berücksichtigung der Nachträge hinter der Auftragssumme zurückbleibt, ein Anspruch auf eine Vergütung der nicht erwirtschafteten BGK aus der Differenz der Abrechnungssumme zur Auftragssumme in Betracht. Vorab wäre vom Gesamtauftragsvolumen allerdings noch die Vergütung für teilgekündigte Leistungen in Abzug zu bringen, da insoweit nur eine Anrechnung von Ersatzaufträgen zu berücksichtigen wäre, ansonsten aber gemäß 649 BGB die Vergütung abzüglich ersparter Aufwendungen ohne irgendeinen Ausgleich mit Mengenmehrungen oder Nachträgen zu leisten ist. Gegenüberzustellen wären folglich die Abrechnungssumme unter Berücksichtigung von Mengenminderungen und umsatzerhöhenden Nachträgen und die ursprüngliche Auftragssumme abzüglich der umsatzmindernden Leistungsänderungen. Für die umsatzmindernden Leistungsänderungen ist ein Ausgleich der BGK nach den vorbeschriebenen Grundsätzen der Teilkündigung zu gewähren. Die wegen freier Teilkündigung entfallenen Positionen gehören nicht in die Gesamtausgleichsberechnung. Dieser Beitrag wird mit der Betrachtung eines Ausgleichs von Nachträgen untereinander und einer Zusammenfassung im nächsten Monat abgeschlossen. GmbH in der Krise Strafbare Pflichtverletzungen durch Geschäftsführer In Krisenunternehmen tragen Geschäftsführer eine große Verantwortung und laufen in erheblichem Maße Gefahr, sich strafbar zu machen. Gerade die GmbH ist für Insolvenzstraftaten besonders anfällig. Um über den Stand der eigenen GmbH auf dem Laufenden zu sein, ist daher der Geschäftsführer zur ständigen Eigenprüfung gezwungen. Er muss wiederholt Liquiditäts-Status (Zahlungsunfähigkeit) und Überschuldungs-Status (Überschuldung) durch eine zuverlässige Fachkraft erstellen lassen und aktenkundig überprüfen, wenn irgendwelche Zweifel angebracht sind. 8

9 Straftaten, die häufig in Krisenunternehmen begangen werden: a) Verletzung der Pflicht zur unverzüglichen Verlustanzeige, 49, 84 Abs. 1 Nr. 1 GmbHG Der Geschäftsführer muss unverzüglich die Gesellschafterversammlung einberufen, wenn sich aus der Bilanz ergibt, dass die Hälfte des Stammkapitals verloren ist. b) Verletzung der Pflicht zur fristgemäßen Stellung eines Insolvenzantrags, 64 Abs.1, 84 Abs. 1 Nr. 2 GmbHG Der GmbH-Geschäftsführer ist verpflichtet, fristgemäß Insolvenzantrag zu stellen. Er hat ohne schuldhaftes Zögern (also gleich nach Kenntnis des Insolvenzgrunds), spätestens aber 3 Wochen nach Eintritt der Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung, die Eröffnung des Insolvenzverfahrens zu beantragen. Die Pflicht besteht unabhängig vom Stand bereits geführter Sanierungsverhandlungen. Dem Lauf der Frist kann sich der Antragsverpflichtete auch nicht dadurch entziehen, dass er sich über die Zahlen und die wirtschaftlichen Verhältnisse des Unternehmens nicht mehr informiert oder seinen Buchführungs- und Bilanzierungspflichten nicht mehr nachkommt. Straf- und haftungsrechtlich wird der Geschäftsführer dann so gestellt, als habe er Kenntnis gehabt. c) Steuerhinterziehung, 370 AO Die schlichte Nichtzahlung geschuldeter Steuern erfüllt nicht den Tatbestand der Steuerhinterziehung, wohl aber die Nichtabgabe bzw. nicht fristgemäße Abgabe der Steuererklärung. Die Umsatzsteuervoranmeldung steht einer Steuerfestsetzung unter Vorbehalt der Nachprüfung gleich. Damit liegt in dem Augenblick, in dem beim Finanzamt eine unrichtige Steueranmeldung abgegeben wurde, eine Steuerhinterziehung vor. Dasselbe gilt, wenn eine Umsatzsteuererklärung nicht fristgemäß abgegeben wurde. Damit ist jede verspätete Umsatzsteuervoranmeldung eine Steuerhinterziehung. Der Steuerpflichtige wird aber durch Selbstanzeige straffrei, wenn er die anfallende Steuer innerhalb der ihm gesetzten Frist zahlt. Andernfalls bleibt es bei der durch die verspätet abgegebene Anmeldung begründeten Steuerhinterziehung. D. h., auch GmbH, die kurz vor der Insolvenz stehen und gewiss ist, dass sie die Umsatz-steuer nicht mehr zahlen können, müssen Umsatzsteuervoranmeldungen abgeben, um eine Strafbarkeit wegen Steuerhinterziehung zu vermeiden. d) Nichtabführung der Beiträge der Arbeitnehmer zur Sozialversicherung und zur Arbeitslosenversicherung, 266a StGB Der Geschäftsführer muss gemäß 9

10 266a des Strafgesetzbuches (StGB) dafür sorgen, dass zum Fälligkeitszeitpunkt die notwendigen Mittel vorhanden sind, um die Beiträge der Arbeitnehmer zur Sozialversicherung (Kranken- und Rentenversicherung) oder zur Arbeitslosenversicherung abzuführen. Notfalls muss er andere Leistungen, auch Lohnleistungen, kürzen. Die Mittel dürfen nicht anderweitig, auch nicht zur Befriedigung bestehender Verbindlichkeiten des Arbeitgebers eingesetzt werden. Eine Bestrafung kann bei rechtzeitiger Offenbarung der Zahlungsunfähigkeit vermieden werden. Dazu muss der Arbeitgeber spätestens im Zeitpunkt der Fälligkeit oder unverzüglich danach der Einzugsstelle schriftlich die Höhe der vorenthaltenen Beiträge mitteilen und darlegen, warum die fristgemäße Zahlung nicht möglich ist, obwohl er sich darum ernsthaft bemüht hat, 266 a Abs. 5 StGB. wenn unrichtige oder unvollständige Angaben zu krediterheblichen Umständen gemacht werden. Für die Strafbarkeit kommt es nicht darauf an, ob der Kredit dann tatsächlich gewährt oder verlängert wird. f) Bankrott, 283 StGB Im Fall, dass es zur Zahlungseinstellung, zur Eröffnung des Insolvenzverfahrens bzw. zur Abweisung des Eröffnungsantrages mangels Masse kommt, sind nachfolgende Taten strafbar. Die Strafbarkeit erstreckt sich auch auf den GmbH-Geschäftsführer. Fahrlässige Unkenntnis der Krise schützt nicht vor Strafe. Strafbar ist auch, wer die Insolvenz durch eine der in 283 StGB bezeichneten Handlungen leichtfertig verursacht. Fahrlässige Unkenntnis der Krise schützt nicht vor Strafe. Strafbar ist auch, wer die Insolvenz durch eine der in 283 StGB bezeichneten Handlungen leichtfertig verursacht. e) Betrug, 263 StGB Geht der Unternehmer in der Krise der GmbH eine Verpflichtung ein, erteilt Aufträge oder nimmt Leistungen in Anspruch, läuft er Gefahr, sich wegen eines so genannten Eingehungsbetrugs strafbar zu machen, da er schon weiß, dass er nicht oder nicht voll zahlen kann. Auch die Leistung von Vorauszahlungen ändert an der Strafbarkeit nichts, da in diesem Fall eine Gläubigerbegünstigung nach 283 c StGB vorliegen würde. Ein Kreditbetrug nach 265 StGB liegt vor, Die Handelsbücher werden nicht ordnungsgemäß geführt; 283 Abs. 1 Nr. 5 StGB Bilanzen werden nicht ordnungsgemäß aufgestellt; 283 Abs. 1 Nr. 7 a StGB. Bilanz wird nicht fristgemäß erstellt; 283 I Nr. 7 b StGB Unwirtschaftliches Handeln; 283 Abs. 1 Nr. 2 StGB, Verschleudern von Waren; 283 Abs. 1 Nr. 3 StGB 10

11 Nicht oder nicht in diesem Umfang bestehende Rechte vortäuschen bzw. anerkennen,; 283 Abs. 1 Nr. 4 Allgemein grob unwirtschaftliches Handeln, wodurch der Vermögensstand der Gesellschaft verringert wird; 283 Abs. 1 Nr. 8 StGB. g) Verletzung der Buchführungspflicht, 283 b StGB Der Straftatbestand der Verletzung der Buchführungspflicht ist erfüllt, wenn die Buchführungspflicht außerhalb der Krise verletzt wird und es später zur Zahlungseinstellung, zur Eröffnung des Insolvenzverfahrens bzw. zur Abweisung des Eröffnungsantrages mangels Masse kommt. h) Gläubigerbegünstigung, 283 c StGB Der Geschäftsführer darf in Kenntnis der Zahlungsunfähigkeit einem Gläubiger keine Sicherheit oder Befriedigung gewähren, die dieser nicht oder nicht in der Art oder nicht zu der Zeit zu beanspruchen hat, und ihn dadurch vor den übrigen Gläubigern begünstigen. i) Entnahme zu hoher Werte Der Geschäftsführer darf keine überhöhten Privatentnahmen oder sonstige überhöhte Abhebungen von Geschäftskonten tätigen, 266 StGB (sog. Untreue). Qualifiziertes Verschulden im Transportrecht Zunehmende Vernetzung der Verkehrsträger und -standorte sowie wachsende technologische Anforderungen verlangen einerseits nach kostengünstigeren, zugleich sichereren und schnelleren Transportwegen, andererseits erhöhen sich aufgrund dieser Umstände die Risiken und Haftungsrisiken für Transportschäden oder -verluste. Ist der Geschädigte darauf angewiesen, seine Ansprüche vor Gericht durchzusetzen, sind regelrechte Haftungsketten zu entwirren, Stichwort: Unterfrachtführer oder Multimodaltransport. In einer Vielzahl von Rechtsstreitigkeiten tritt nicht der ursprünglich Geschädigte als Anspruchsteller auf, sondern der Versicherer, der in der Zwischenzeit den Schaden reguliert hat und auf den die Schadensersatzansprüche übergegangen sind. Der Anspruchsgegner, der sich Subunternehmern bedient hat, war an dem eigentlichen Schadensvorfall aber ebenso unbeteiligt wie der klagende Versicherer. So stehen sich im Transportrecht Prozessparteien gegenüber, die selbst nicht über unmittelbare Informationen zum Schadensfall verfügen. In diesen Fällen ist es von großer Bedeutung, wem bestehende Informationsdefizite und Aufklärungsmängel prozessual zum 11

12 Nachteil gereichen können und wie die Darlegungs- und Beweislast verteilt ist. In der Regel ist der Anspruchsteller gehalten, den Eintritt eines dem Frachtführer zurechenbaren Schadens darzulegen und zu beweisen. Aufgrund des Haftungssystems des HGB, das der CMR (Übereinkommen über den Beförderungsvertrag im internationalen Straßengüterverkehr) weitgehend angeglichen wurde, gilt eine Obhutshaftung, die vom Geschädigten den Nachweis eines schuldhaften Verhaltens des Frachtführers nicht fordert ( 425 HGB). Da es sich um eine verschuldensunabhängige Haftungsgrundlage handelt, muss eine Einschränkung verlangt werden, was durch die in den HGB enthaltenen Regelungen, welche ein umfassendes Gefüge von Haftungseinschränkungen (Haftungsbefreiungen und - begrenzungen) enthalten, erreicht wird. Begehrt der Anspruchsteller eine unbeschränkte Haftung des Frachtführers, kann ihm lediglich ein sogenanntes qualifiziertes Verschulden des Frachtführers oder seiner Leute ( 428 HGB) hierzu verhelfen. Das qualifizierte Verschulden ist ein typisches Haftungskonstrukt im Transportrecht, das in verschiedenen Vorschriften seinen Niederschlag gefunden hat. Qualifiziertes Verschulden liegt vor, wenn der Frachtführer den Schaden vorsätzlich oder durch ein ihm zur Last fallendes Verschulden verursacht hat, das einen besonders schweren Pflichtenverstoß voraussetzt, bei dem sich der Frachtführer bewusst über die Sicherheitsinteressen der Vertragspartner hinwegsetzt (Leichtfertigkeit). In subjektiver Hinsicht setzt das qualifizierte Verschulden voraus, dass sich die Wahrscheinlichkeit des Schadenseintritts dem Handelnden aus seinem leichfertigen Verhalten gleichsam aufdrängt. So bestimmt 435 HGB: Die [ ] vorgesehenen Haftungsbefreiungen und Haftungsbegrenzungen gelten nicht, wenn der Schaden auf einer Handlung oder Unterlassung zurückzuführen ist, die der Frachtführer oder eine in 428 genannte Person vorsätzlich oder leichtfertig und in dem Bewusstsein, dass ein Schaden mit Wahrscheinlichkeit eintreten werde, begangen hat. Die Vorschrift des 435 HGB gilt nicht nur im allgemeinen Frachtrecht, sondern auch für den Umzugsvertrag ( 451 HGB) für den multimodalen Transport mit verschiedenartigen Beförderungsmitteln ( 452a HGB) und für die Obhutshaftung des Spediteurs (461 Abs.1 HGB). Nur ein qualifiziertes Verschulden des Frachtführers oder seiner Leute kann dem Anspruchsteller also zu einer unbeschränkten Haftung des Frachtführers verhelfen. Anhaltspunkte, die darauf schließen lassen, dass der Schaden am Transportgut auf ein qualifiziertes Verschulden zurückzuführen ist, muss wie 12

13 bei Verlust von Transportgut auch der Geschädigte vortragen; er trägt hierfür die Darlegungslast. Anhaltspunkte können sich etwa aus Art und Ausmaß der Beschädigung ergeben. Der BGH hat z.b. in einer unzureichenden Sicherung des Frachtgutes einen solchen Fall erblickt (BGH Urteil vom I ZR 34/00). Dem Anspruchsgegner (Frachtführer) obliegt es nun, die Wahrscheinlichkeit eines qualifizierten Verschuldens zu erschüttern (sog. sekundäre Darlegungslast). Schafft er das, muss der Anspruchsteller das qualifizierte Verschulden in vollem Umfang beweisen. Kann das qualifizierte Verschulden vom Anspruchsteller nicht nachgewiesen werden, kommt eine unbeschränkte Haftung des Frachtführers nicht in Frage. Soweit der Geschädigte also Anhaltspunkte vorträgt, die auf ein qualifiziertes Verschulden schließen lassen, muss der Frachtführer dem Gericht mitteilen, welche Schadensverhütungsmaßnahmen er getroffen hat und welche Kenntnisse er über den konkreten Schadensverlauf hat. Den Frachtführer trifft mithin eine Recherchepflicht, er kann sich nicht auf ein einfaches Bestreiten der vom Anspruchsteller vorgetragenen Anhaltspunkte für ein qualifiziertes Verschulden beschränken, ansonsten er den Prozess verliert. Kennt er trotz angemessener Nachforschungen, die er im einzelnen vortragen muss, die Schadensursache nicht, kann keine Vermutung für das Vorliegen eines qualifizierten Verschuldens hergeleitet werden. Der Anspruchsteller bleibt in diesem Fall für das Vorliegen der Voraussetzungen eines qualifizierten Verschuldens beweisbelastet, steht also z.b. vor dem Problem, dass er den LKW-Fahrer des Prozessgegners oder eines Dritten (Transportunternehmens) als Zeugen benennen muss. 13

14 Termine November 2010 Bitte beachten Sie die folgenden Termine, zu denen die Steuern und Sozialversicherungsbeiträge fällig werden: Steuerart Fälligkeit Ende der Schonfrist bei Zahlung durch Überweisung 1 Scheck 2 Lohnsteuer, Kirchensteuer, Solidaritätszu- schlag 3 Kapitalertragsteuer, Solidaritätszuschlag Ab dem ist die Kapitalertragsteuer sowie der darauf entfallende Solidaritätszuschlag zeitgleich mit einer erfolgten Gewinnausschüttung an den Anteilseigner an das zuständige Finanzamt abzuführen. Umsatzsteuer Gewerbesteuer Grundsteuer Sozialversicherung entfällt entfällt Umsatzsteuervoranmeldungen und Lohnsteueranmeldungen müssen grundsätzlich bis zum 10. des dem Anmeldungszeitraum folgenden Monats (auf elektronischem Weg) abgegeben werden. Fällt der 10. auf einen Samstag, Sonntag oder Feiertag, ist der nächste Werktag der Stichtag. Bei einer Säumnis der Zahlung bis zu drei Tagen werden keine Säumniszuschläge erhoben. Eine Überweisung muss so frühzeitig erfolgen, dass die Wertstellung auf dem Konto des Finanzamts am Tag der Fälligkeit erfolgt. Bei Zahlung durch Scheck ist zu beachten, dass die Zahlung erst drei Tage nach Eingang des Schecks beim Finanzamt als erfolgt gilt. Es sollte stattdessen eine Einzugsermächtigung erteilt werden. Für den abgelaufenen Monat. Für den abgelaufenen Monat; bei Dauerfristverlängerung für den vorletzten Monat; bei Vierteljahreszahlern mit Dauerfristverlängerung für das vorangegangene Kalendervierteljahr. Die Fälligkeitsregelungen der Sozialversicherungsbeiträge sind einheitlich auf den drittletzten Bankarbeitstag des laufenden Monats vorgezogen worden. Um Säumniszuschläge zu vermeiden, empfiehlt sich das Lastschriftverfahren. Bei allen Krankenkassen gilt ein einheitlicher Abgabetermin für die Beitragsnachweise. Diese müssen dann bis spätestens zwei Arbeitstage vor Fälligkeit (d. h. am ) an die jeweilige Einzugsstelle übermittelt werden. Wird die Lohnbuchführung durch extern Beauftragte erledigt, sollten die Lohn- und Gehaltsdaten etwa 10 Tage vor dem Fälligkeitstermin an den Beauftragten übermittelt werden. Dies gilt insbesondere, wenn die Fälligkeit auf einen Montag oder auf einen Tag nach Feiertagen fällt. 14

Termine Oktober 2010 Bitte beachten Sie die folgenden Termine, zu denen die Steuern fällig werden:

Termine Oktober 2010 Bitte beachten Sie die folgenden Termine, zu denen die Steuern fällig werden: Termine Oktober 2010 Bitte beachten Sie die folgenden Termine, zu denen die Steuern fällig werden: Steuerart Fälligkeit Ende der Schonfrist bei Zahlung durch Überweisung 1 Scheck 2 Lohnsteuer, Kirchensteuer,

Mehr

Termine Dezember 2014

Termine Dezember 2014 Weitz & Heming Postfach 10 19 22 47409 Moers Dipl.-Kfm. Dr. Josef Weitz Steuerberater Dipl.-Bw. Eckhard Heming Steuerberater Landwehrstraße 6 47441 Moers Moers, den 26. November 2014 W/Krause Tel. 0 28

Mehr

Der BLSV-Rechtsservice informiert

Der BLSV-Rechtsservice informiert Der BLSV-Rechtsservice informiert Die Insolvenzantragspflicht beim Verein I. Insolvenzgründe: 1. Überschuldung: Gemäß 42 Abs. 2 Satz 1 BGB ist der Vorstand/der Liquidator im Falle der Überschuldung verpflichtet,

Mehr

Termine Dezember 2014

Termine Dezember 2014 Dr. Weitz Heming Grünsfelder Treuhand GmbH Leonhard-Stinnes-Str. 58 45470 Mülheim/Ruhr Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft INFOBRIEF DEZEMBER 2014 Nachfolgend möchten wir Sie mit

Mehr

Fragen zur Haftung von Geschäftsführer und Gesellschafter

Fragen zur Haftung von Geschäftsführer und Gesellschafter Fragen zur Haftung von Geschäftsführer und Gesellschafter GD SOLUTIONS GROUP CORP. 141 NE 3 RD AVENUE SUITE 8022 MIAMI, FL 33132 www.gd-solutions-consulting.com office@gd-solutions-consulting.com Fragen

Mehr

Landesverband Schleswig-Holstein der Gartenfreunde e.v.

Landesverband Schleswig-Holstein der Gartenfreunde e.v. Landesverband Schleswig-Holstein der Gartenfreunde e.v. Ein Land, 2 Küsten und 35.000 Kleingärtner und in Deutschland ganz oben News für Verbände und Vereine Haftung im Verein Landesverband Schleswig-Holstein

Mehr

von RA/FAStR/StB Ingo Heuel 1 www.lhp-rechtsanwaelte.de Köln, Zürich

von RA/FAStR/StB Ingo Heuel 1 www.lhp-rechtsanwaelte.de Köln, Zürich Einschränkung der strafbefreienden Selbstanzeige: Synopse Gesetzestext 371 AO nach dem Gesetzentwurf der Bundesregierung. von RA/FAStR/StB Ingo Heuel 1 www.lhp-rechtsanwaelte.de Köln, Zürich Das Bundesministerium

Mehr

HAFTUNGSRISIKEN DES GESCHÄFTSFÜHRERS EINER GMBH IN DER KRISE

HAFTUNGSRISIKEN DES GESCHÄFTSFÜHRERS EINER GMBH IN DER KRISE HAFTUNGSRISIKEN DES GESCHÄFTSFÜHRERS EINER GMBH IN DER KRISE I. Haftung gegenüber der Gesellschaft 1. Haftung gem. 43 GmbHG Gemäß 43 GmbH-Gesetz haben die Geschäftsführer in den Angelegenheiten der Gesellschaft

Mehr

nachfolgend möchten wir Sie mit den für Sie relevanten steuerlichen Änderungen der vergangenen Monate vertraut machen.

nachfolgend möchten wir Sie mit den für Sie relevanten steuerlichen Änderungen der vergangenen Monate vertraut machen. An alle Mandanten Mandanteninformationsschreiben Sehr geehrte Damen und Herren, nachfolgend möchten wir Sie mit den für Sie relevanten steuerlichen Änderungen der vergangenen Monate vertraut machen. Lesen

Mehr

DIE SELBSTANZEIGE. Haubner Schäfer & Partner Steuerberater Rechtsanwälte. Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0

DIE SELBSTANZEIGE. Haubner Schäfer & Partner Steuerberater Rechtsanwälte. Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de DIE SELBSTANZEIGE Berlin am 22.03.2014 Vorstellung Emil Haubner Steuerberater, Rechtsbeistand

Mehr

Inhaltsverzeichnis 03/2015. Künstlersozialabgabe: Änderungen seit 01.01.2015 5. Termine März 2015 2. Anerkennung von Umzugskosten 3

Inhaltsverzeichnis 03/2015. Künstlersozialabgabe: Änderungen seit 01.01.2015 5. Termine März 2015 2. Anerkennung von Umzugskosten 3 03/2015 Inhaltsverzeichnis Termine März 2015 2 Anerkennung von Umzugskosten 3 Freiberufliche Tätigkeit selbstständiger Ärzte trotz Beschäftigung angestellter Ärzte 3 Wirksame Übermittlung einer Steuererklärung

Mehr

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter Stellungnahme des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter zum Referentenentwurf des Bundesministeriums für Finanzen - Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Abgabenordnung und des Einführungsgesetzes

Mehr

ich möchte Sie über die wichtigsten Änderungen in Gesetzgebung und Rechtsprechung informieren.

ich möchte Sie über die wichtigsten Änderungen in Gesetzgebung und Rechtsprechung informieren. Februar 2015 Wichtige Informationen für Sie als Steuerpflichtigen März 2015 Sehr geehrte Steuerpflichtige, sehr geehrter Steuerpflichtiger, ich möchte Sie über die wichtigsten Änderungen in Gesetzgebung

Mehr

heute erhalten Sie unseren monatlichen Mandantenbrief zu Ihrer Information.

heute erhalten Sie unseren monatlichen Mandantenbrief zu Ihrer Information. DWL Döcker und Partner mbb, Mühlenstr. 64, 48431 Rheine M U S T E R Firma Kanzlei-Mandant Mühlenstr. 64 48431 Rheine Rheine, den 31.03.2015 Dipl. Finanzwirt Hans Döcker Wirtschaftsprüfer Steuerberater

Mehr

Investmentbesteuerung; Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 8. September 2010 - I R 90/09 -

Investmentbesteuerung; Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 8. September 2010 - I R 90/09 - Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

Informationsbrief Mai 2008

Informationsbrief Mai 2008 Informationsbrief Mai 2008 Inhaltsverzeichnis m Termine Mai 2008 2 m Verlustabzug ist nicht mehr vererblich 2 m Arbeitszimmer in Mehrfamilienhaus ist nicht zwingend häusliches Arbeitszimmer 3 m Voraussetzungen

Mehr

Steuerlich kontaminiertes Vermögen im Nachlass - was tun bei geerbtem Schwarzvermögen?

Steuerlich kontaminiertes Vermögen im Nachlass - was tun bei geerbtem Schwarzvermögen? Steuerlich kontaminiertes Vermögen im Nachlass - was tun bei geerbtem Schwarzvermögen? Dr. Andreas Menkel Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Meyer-Köring Oxfordstraße 21 53111 Bonn Tel: +49 228 72636-45

Mehr

SLK - Mandantenrundschreiben September 2011

SLK - Mandantenrundschreiben September 2011 Springmann, Lötz + Kollegen GmbH Steuerberatungsgesellschaft Treuhandgesellschaft 77855 Achern SLK - Mandantenrundschreiben September 2011 INHALT 1. Verzögerungsgeld kann auch im Rahmen einer Außenprüfung

Mehr

SLK - Mandantenrundschreiben Februar 2013

SLK - Mandantenrundschreiben Februar 2013 Springmann, Lötz + Kollegen GmbH Steuerberatungsgesellschaft Treuhandgesellschaft 77855 Achern SLK - Mandantenrundschreiben Februar 2013 INHALT 1. Säumniszuschläge trotz fristgerechter Einlösung eines

Mehr

Haftungsrisiken des GmbH-Geschäftsführers im Falle der Krise seiner GmbH

Haftungsrisiken des GmbH-Geschäftsführers im Falle der Krise seiner GmbH Haftungsrisiken des GmbH-Geschäftsführers im Falle der Krise seiner GmbH Infolge einer Vielzahl von Gesetzesänderungen erscheint es angebracht, die Haftungsrisiken des GmbH- Geschäftsführers im Falle der

Mehr

Ausgewählte Rechtsfragen der Existenzgründung

Ausgewählte Rechtsfragen der Existenzgründung VWI Hochschulgruppe Köln Vortrag Rechtsfragen der Existenzgründung, 04.12.2014 Ausgewählte Rechtsfragen der Existenzgründung Rechtsanwältin Alexandra Sofia Wrobel Fachanwältin für Steuerrecht WERNER Rechtsanwälte

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Wichtige Informationen für unsere Mandanten August 2015

Wichtige Informationen für unsere Mandanten August 2015 Wichtige Informationen für unsere Mandanten August 2015 Wir möchten Sie über die wichtigsten Änderungen in Gesetzgebung und Rechtsprechung informieren. Haben Sie Fragen oder wünschen Sie einen Beratungstermin?

Mehr

Informationsbrief September 2009

Informationsbrief September 2009 Informationsbrief September 2009 Inhaltsverzeichnis m Bürgerentlastungsgesetz: Änderungen bei der Unternehmensbesteuerung und im Familienleistungsausgleich m Bürgerentlastungsgesetz: Steuerliche Absetzbarkeit

Mehr

SCHILD, RÖSEL und KOLLEGEN Steuerberatungsgesellschaft mbh

SCHILD, RÖSEL und KOLLEGEN Steuerberatungsgesellschaft mbh Schild, Rösel und Kollegen - Emailfabrikstr. 12-92224 Amberg Amberg, den 13.10.2010 Beteiligen Sie den Fiskus am Verkauf Ihres Privat-Pkw Einen schönen guten Tag aus unserer Kanzlei! Gewinne aus der Veräußerung

Mehr

STEUERN RECHT WIRTSCHAFT 03/2015. Haben Sie Fragen zu den Artikeln dieser Blitzlicht-Ausgabe oder zu anderen Themen?

STEUERN RECHT WIRTSCHAFT 03/2015. Haben Sie Fragen zu den Artikeln dieser Blitzlicht-Ausgabe oder zu anderen Themen? STEUERN RECHT WIRTSCHAFT 03/2015 Sehr geehrte Damen und Herren, der Gesetzgeber hat kurz vor Jahresende die Vorschriften für die Besteuerung von Aufwendungen bei Betriebsveranstaltungen wesentlich geändert.

Mehr

Betriebsprüfung: Beginn und Ende einer Außenprüfung

Betriebsprüfung: Beginn und Ende einer Außenprüfung Betriebsprüfung: Beginn und Ende einer Außenprüfung Der Bundesfinanzhof hatte aktuell einen Urteilsfall zur Entscheidung vorliegen, bei dem es um diese Fragen ging: Wann ist eine steuerliche Außenprüfung

Mehr

Haftung des Betreuers

Haftung des Betreuers 4.7.2015 Haftung des Betreuers Wenn der Betreuer tätig wird oder es unterlässt, notwendige Handlungen durchzuführen oder Erklärungen abzugeben, kann es zu Schäden für die betreute Person kommen; es können

Mehr

Organ- und Gesellschafterpflichten

Organ- und Gesellschafterpflichten Organ- und Gesellschafterpflichten RA/FA InsR Dr. Frank Kebekus Finanzmarktrecht, Bucerius Law School, Hamburg, 13.06.2014 Banken und Unternehmen in der Krise - Prävention, Restrukturierung und Abwicklung

Mehr

IHK-Steuerforum am 03.09.2015. Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige

IHK-Steuerforum am 03.09.2015. Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige IHK-Steuerforum am 03.09.2015 Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige Ansprechpartner Dr. Markus Rohner Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Gesellschafter der RST-Beratungsgruppe

Mehr

Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes

Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes 1) Stellung des Auftraggebers zum Arbeitsschutz Beim Werkvertrag verpflichtet sich der Auftragnehmer zur Lieferung oder

Mehr

Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen

Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen BUNDESFINANZHOF Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen 1. Finanziert der Steuerpflichtige die Herstellung von Eigentumswohnungen,

Mehr

Haftung von Geschäftsführern

Haftung von Geschäftsführern Haftung von Geschäftsführern Rechtsgrundlagen, typische Haftungsfallen und Strategien zur Haftungsvermeidung Rechtsanwalt Thomas Mulansky 16. Oktober Juni 2013 KPMG Rechtsanwaltsgesellschaft mbh 1 Der

Mehr

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt Informationsbrief zum 3. November 2009 Inhalt 1. Allgemeines 5. Geschenke 2. Verluste aus typisch stillen Beteiligungen a) Geschenkegrenzen a) Allgemeines b) Steuerpflicht der Geschenke b) Verlustausgleich

Mehr

Betriebsprüfung. 13 Punkte, die Sie zur Betriebsprüfung wissen sollten. Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen.

Betriebsprüfung. 13 Punkte, die Sie zur Betriebsprüfung wissen sollten. Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Betriebsprüfung 13 Punkte, die Sie zur Betriebsprüfung wissen sollten Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. 1. Bei wem kann eine Betriebsprüfung stattfinden? a) Ohne spezielle Begründung bei Gewerbetreibenden,

Mehr

Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht

Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht Steuerberater. Rechtsanwälte. Unternehmerberater Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht 1. Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht 1. Abgrenzung

Mehr

Fragebogen über die Vermögensverhältnisse (für natürliche Personen)

Fragebogen über die Vermögensverhältnisse (für natürliche Personen) Fragebogen über die Vermögensverhältnisse (für natürliche Personen) 1. Persönliche Angaben Familienname alle Vornamen Geburtsdatum Geburtsname Telefon: Telefax: Straße PLZ und Wohnort 2. Wohnsitz verheiratet

Mehr

Geschäftsanteil: Erhöhung der Anschaffungskosten einer GmbH- Beteiligung durch verlorenes Sanierungsdarlehen

Geschäftsanteil: Erhöhung der Anschaffungskosten einer GmbH- Beteiligung durch verlorenes Sanierungsdarlehen BUNDESFINANZHOF Geschäftsanteil: Erhöhung der Anschaffungskosten einer GmbH- Beteiligung durch verlorenes Sanierungsdarlehen Das Sanierungsprivileg des 32a Abs. 3 Satz 3 GmbHG schließt den Ansatz von Darlehensverlusten

Mehr

Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung

Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung BUNDESFINANZHOF Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung Verbürgt sich ein wesentlich an einer GmbH beteiligter Gesellschafter

Mehr

Aktuelle Mandanteninformationen Februar 2011. Inhaltsverzeichnis

Aktuelle Mandanteninformationen Februar 2011. Inhaltsverzeichnis Diplom Betriebswirt STEUERBERATER Zülpicher Str 86 52349 Düren Fon 0 24 21-95819-0 Fax 0 24 21 9 58 19-99 E-Mail kanzlei@oepen.de Internet http://www.oepen.de Aktuelle Mandanteninformationen Februar 2011

Mehr

Mandantenbrief FEBRUAR 2011

Mandantenbrief FEBRUAR 2011 Termine Februar 2011 2 Auflösung der gewinnmindernden Rücklage für abzuzinsende Altverbindlichkeiten 3 Keine Nachholung unterlassener AfA für ein Wirtschaftsgut des Betriebsvermögens 4 Ist bei einer Anteilsveräußerung

Mehr

2. Abgrenzung der Anzeige- und Berichtigungspflicht von einer Selbstanzeige

2. Abgrenzung der Anzeige- und Berichtigungspflicht von einer Selbstanzeige Vorläufiger Diskussionsentwurf AEAO zu 153 AO - Abgrenzung einer Berichtigung nach 153 AO von einer strafbefreienden Selbstanzeige nach 371 AO (Stand: 16.06.2015) 1. Allgemeines Die Anzeige- und Berichtigungspflicht

Mehr

Rechte und Pflichten eines GmbH-Geschäftsführers

Rechte und Pflichten eines GmbH-Geschäftsführers Rechte und Pflichten eines GmbH-Geschäftsführers Dr. Klaus Dumser Rechtsanwalt Steuerberater Wirtschaftsjurist (Univ. Bayreuth) Rechtsanwälte Steuerberater Wirtschaftsprüfer Unternehmensberater Gliederung

Mehr

DNotI. 9zr14499 BGH IX ZR 144/99 13.04.2000 GesO 10 Abs. 1 Nr. 4

DNotI. <Dokumentnummer> 9zr14499 <Gericht> BGH <Aktenzeichen> IX ZR 144/99 <Datum> 13.04.2000 <Normen> GesO 10 Abs. 1 Nr. 4 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9zr14499 letzte Aktualisierung: 24.Mai 2000 9zr14499 BGH IX ZR 144/99 13.04.2000 GesO 10 Abs. 1

Mehr

Drohende Strafverfolgung bei unpünktlicher Abgabe von Steueranmeldungen 2

Drohende Strafverfolgung bei unpünktlicher Abgabe von Steueranmeldungen 2 A p r i l 2012 FÜR ALLE STEUERZAHLER Drohende Strafverfolgung bei unpünktlicher Abgabe von Steueranmeldungen 2 Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung eines Kindes sind Sonderausgaben bei den Eltern

Mehr

nachfolgend möchten wir Sie mit den steuerlich relevanten Änderungen der vergangenen Monate vertraut

nachfolgend möchten wir Sie mit den steuerlich relevanten Änderungen der vergangenen Monate vertraut HaWi Revision GmbH, Berliner Str. 6, 13507 Berlin Berliner Straße 6 13507 Berlin-Reinickendorf Telefon: 030 / 439 83 964 Telefax: 030 / 439 83 969 E-Mail: info@hawi-revision.de Internet: www.hawi-revision.de

Mehr

Vorbereitimgshandlung und Versuch im Steuerstrafrecht

Vorbereitimgshandlung und Versuch im Steuerstrafrecht Vorbereitimgshandlung und Versuch im Steuerstrafrecht Eine Darstellung unter besonderer Berücksichtigung einzelner Steuerarten von Rechtsanwalt Dr. Jürgen Höser Hürth juristische Gesamtbibliothek de '

Mehr

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande.

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande. AGB Arena Stadthotels GmbH, Frankfurt/M. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB ) gelten für Hotelaufnahme Verträge

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VERSÄUMNISURTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VERSÄUMNISURTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES II ZR 191/99 VERSÄUMNISURTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 18. Dezember 2000 Vondrasek Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk:

Mehr

Verbr.-Preisi für den Termin 13.5.2008 = 13.5.2008 (UStVA, LStAnm) für den Termin 15.5.2008 = 15.5.2008 (GewStVz, GrundStVz) Zahlungstermin

Verbr.-Preisi für den Termin 13.5.2008 = 13.5.2008 (UStVA, LStAnm) für den Termin 15.5.2008 = 15.5.2008 (GewStVz, GrundStVz) Zahlungstermin Haben Sie Probleme mit der Darstellung dieses Newsletters, verwenden Sie bitte diesen Link: http://www.steuerberater-matheis.com/storage/news/newsletter-aktuell.html Sehr geehrte[anrede-herr], die Nachrichten

Mehr

Finanzbehörde Hamburg. - Steuerverwaltung - Fach-Info. Abteilungen 51 52 53 O1000-2015/002-52

Finanzbehörde Hamburg. - Steuerverwaltung - Fach-Info. Abteilungen 51 52 53 O1000-2015/002-52 1/2015 Finanzbehörde Hamburg - Steuerverwaltung - Fach-Info Abteilungen 51 52 53 O1000-2015/002-52 Inhaltsverzeichnis xx.xx.2015 Einkommensteuer 2*. Auflösung von Unterschiedsbeträgen gemäß 5a Abs. 4 S.

Mehr

2. Abgrenzung der Anzeige- und Berichtigungspflicht von einer Selbstanzeige

2. Abgrenzung der Anzeige- und Berichtigungspflicht von einer Selbstanzeige Vorläufiger Diskussionsentwurf AEAO zu 153 AO - Abgrenzung einer Berichtigung nach 153 AO von einer strafbefreienden Selbstanzeige nach 371 AO (Stand: 16.06.2015) 1. Allgemeines Die Anzeige- und Berichtigungspflicht

Mehr

wir möchten Sie über die wichtigsten Änderungen in Gesetzgebung und Rechtsprechung informieren.

wir möchten Sie über die wichtigsten Änderungen in Gesetzgebung und Rechtsprechung informieren. Flockenfeld 45 46049 Oberhausen Telefon 0208/851788 Telefax 0208/851789 e-mail: info@harten-stb.de Steuer Nr.:124/5043/0613 Newsletter Juli 2012 wir möchten Sie über die wichtigsten Änderungen in Gesetzgebung

Mehr

Geschäftsanteil: Veräußerungsverlust erst nach Wirksamkeit der Einziehung eines GmbH-Geschäftsanteils

Geschäftsanteil: Veräußerungsverlust erst nach Wirksamkeit der Einziehung eines GmbH-Geschäftsanteils BUNDESFINANZHOF Geschäftsanteil: Veräußerungsverlust erst nach Wirksamkeit der Einziehung eines GmbH-Geschäftsanteils Die Einziehung eines GmbH-Anteils kann frühestens mit ihrer zivilrechtlichen Wirksamkeit

Mehr

Haftungsbeschränkung durch die Rechtsformwahl: GmbH oder UG (haftungsbeschränkt)

Haftungsbeschränkung durch die Rechtsformwahl: GmbH oder UG (haftungsbeschränkt) Haftungsbeschränkung durch die Rechtsformwahl: GmbH oder UG (haftungsbeschränkt) Warum steht am Anfang die Rechtsformwahl? Einzelunternehmen (gewerblich oder freiberuflich) ab zwei Personen: BGB Gesellschaft

Mehr

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Wer eine Hilfe im Haushalt braucht, kann diese steuerlich gefördert im Rahmen eines Mini- Jobs anstellen. Höher ist die Förderung bei sozialversicherungspflichtiger

Mehr

Parkstraße 4, 59439 Holzwickede. Tel.: 02301 / 91209-0. Besuchen Sie auch unsere Homepage

Parkstraße 4, 59439 Holzwickede. Tel.: 02301 / 91209-0. Besuchen Sie auch unsere Homepage Parkstraße 4, 59439 Holzwickede Tel.: 02301 / 91209-0 Besuchen Sie auch unsere Homepage Mandanteninformation zu aktuellen relevanten Themen Stand: 26.4.2014 Problemkreis Sachzuwendungen / Geschenke an

Mehr

BUNDESFINANZHOF Urteil vom 5.7.2012, VI R 11/11

BUNDESFINANZHOF Urteil vom 5.7.2012, VI R 11/11 BUNDESFINANZHOF Urteil vom 5.7.2012, VI R 11/11 Arbeitslohnqualität von Arbeitgeberleistungen nach der Abtretung von Ansprüchen aus einer Rückdeckungsversicherung an den Arbeitnehmer - Anlaufhemmung gegenüber

Mehr

INFOBLATT SELBST- ANZEIGE 2015

INFOBLATT SELBST- ANZEIGE 2015 INFOBLATT SELBST- ANZEIGE 2015 Dieses Infoblatt stellt eine unverbindliche und rein informative Zusammenstellung der wichtigsten Rechtsgrundlagen für Selbstanzeigen ab dem 01.01.2015 dar. Es erhebt keinen

Mehr

Aktuelles März 2015 Behandlung von Aufwendungen für Arbeitnehmer bei Betriebsveranstaltungen ab 1. Januar 2015

Aktuelles März 2015 Behandlung von Aufwendungen für Arbeitnehmer bei Betriebsveranstaltungen ab 1. Januar 2015 Aktuelles März 2015 Behandlung von Aufwendungen für Arbeitnehmer bei Betriebsveranstaltungen ab 1. Januar 2015 Zuwendungen des Arbeitgebers an die Arbeitnehmer bei Betriebsveranstaltungen gehören als Leistungen

Mehr

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong KONTAKT Claus Schürmann claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges in

Mehr

Leasingsonderzahlung bei der Berechnung des geldwerten Vorteils aus der Fahrzeugüberlassung

Leasingsonderzahlung bei der Berechnung des geldwerten Vorteils aus der Fahrzeugüberlassung Termine Januar 2015 Bitte beachten Sie die folgenden Termine, zu denen Steuern und Sozialversicherungsbeiträge fällig werden: Steuerart Fälligkeit Ende der Schonfrist bei Zahlung durch Überweisung 1 Scheck

Mehr

Werbungskostenabzug bei nur teilweiser Weiterverwendung eines Darlehens für neuen Immobilienkauf

Werbungskostenabzug bei nur teilweiser Weiterverwendung eines Darlehens für neuen Immobilienkauf BUNDESFINANZHOF Werbungskostenabzug bei nur teilweiser Weiterverwendung eines Darlehens für neuen Immobilienkauf Veräußert ein Steuerpflichtiger seine bisher selbst genutzte und durch ein Darlehen finanzierte

Mehr

Termine Mai 2015. Termine Juni 2015. Mai 2015. Termine Mai 2015 1. Termine Juni 2015 1

Termine Mai 2015. Termine Juni 2015. Mai 2015. Termine Mai 2015 1. Termine Juni 2015 1 Termine Mai 2015 Bitte beachten Sie die folgenden Termine, zu denen die Steuern fällig werden: Steuerart Fälligkeit Ende der Schonfrist bei Zahlung durch Überweisung 1 Scheck 2 Lohnsteuer, Kirchensteuer,

Mehr

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Rechtsformenvergleich: Merkblatt Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Inhalt 1 Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 1.1 Fragen und Antworten zu den gesetzlichen 1.2 Fragen

Mehr

129 Abs. 1 InsO 143 Abs. 1 InsO

129 Abs. 1 InsO 143 Abs. 1 InsO Wintersemester 2009/2010 Sanierung von Unternehmen in der Krise Teil 3: - Anfechtung von Kredittilgungen Banksyndikus Arne Wittig, 19. November 2009 Frankfurt am Main 129 Abs. 1 InsO 143 Abs. 1 InsO Rechtshandlungen,

Mehr

Aktuelle Informationen. Sehr geehrte Damen und Herren,

Aktuelle Informationen. Sehr geehrte Damen und Herren, Rainer Külper Frank Röhlig Fachanwalt für Familienrecht Zertifizierter Testamentsvollstrecker Olaf Schönfelder Fachanwalt für Arbeitsrecht RAe Külper + Röhlig Postfach 95 01 15 21111 Hamburg Kerstin Hillmann

Mehr

Steuerrecht I Sommersemester 2013 Vorlesungsvertretung vom 13.6.2013. Prof. Dr. Lutz Lammers

Steuerrecht I Sommersemester 2013 Vorlesungsvertretung vom 13.6.2013. Prof. Dr. Lutz Lammers Sommersemester 2013 Vorlesungsvertretung vom 13.6.2013 Prof. Dr. Lutz Lammers 1 Korrektur von Steuerbescheiden 2 Wiederholung und Entwicklung der Problems der Änderung von Steuerbescheiden 3 Wiederholung

Mehr

Erläuterungen und Kommentare zur Ausgabe September 2012

Erläuterungen und Kommentare zur Ausgabe September 2012 Erläuterungen und Kommentare zur Ausgabe September 2012 Sehr geehrte Damen und Herren, wir begrüßen Sie zur Ausgabe September 2012 des Blitzlichts. Sollten Sie von Mandanten auf umfangreiche juristische

Mehr

Pflichten des Geschäftsführers einer GmbH

Pflichten des Geschäftsführers einer GmbH Pflichten des Geschäftsführers einer GmbH Der Geschäftsführer, seine Funktion, Bestellung und Abberufung Seite 2 Haftung des Geschäftsführers gegenüber der Gesellschaft Seite 3 Haftung des Geschäftsführers

Mehr

Seminar Konzerninsolvenzen

Seminar Konzerninsolvenzen Seminar Konzerninsolvenzen Haftung des herrschenden Unternehmens in der Insolvenz der abhängigen GmbH (Vertrags- und faktischer Konzern) 3 Februar 2012 Selin Özdamar Übersicht 1. GmbH als Baustein der

Mehr

Aktuelle Mandanteninformationen August 2013. Inhaltsverzeichnis

Aktuelle Mandanteninformationen August 2013. Inhaltsverzeichnis Diplom Betriebswirt STEUERBERATER Elberfelder Str 8-12 52349 Düren Fon 0 24 21-95819-0 Fax 0 24 21 9 58 19-99 E-Mail kanzlei@oepen.de Internet http://www.oepen.de Aktuelle Mandanteninformationen August

Mehr

Informationsbrief. Haben Sie Fragen zu einem der angesprochenen Themen? Rufen Sie uns an. Wir beraten Sie gerne! Mit freundlichen Grüßen

Informationsbrief. Haben Sie Fragen zu einem der angesprochenen Themen? Rufen Sie uns an. Wir beraten Sie gerne! Mit freundlichen Grüßen Informationsbrief nachfolgend möchten wir Sie mit den für Sie relevanten steuerlichen Änderungen der vergangenen Monate vertraut machen. Lesen Sie Informationen zu folgenden Themen: Aichach, Gelöscht:

Mehr

1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2)

1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2) 1 REWE ÜBUNG 5 Inhalte: Buchungen im Personalbereich, Privatentnahmen und Privateinlagen 1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2) 1.1 Buchung

Mehr

Erläuterungen und Kommentare zur Ausgabe März 2015

Erläuterungen und Kommentare zur Ausgabe März 2015 Erläuterungen und Kommentare zur Ausgabe März 2015 Sehr geehrte Damen und Herren, wir begrüßen Sie zur Ausgabe März 2015 des Blitzlichts. Sollten Sie von Mandanten auf umfangreiche juristische Fragestellungen

Mehr

Gemeinschaftskonten von Ehegatten Hinweise zur rechtlichen Ausgestaltung, schenkungsteuerlichen Behandlung und Auswirkungen im Erbfall

Gemeinschaftskonten von Ehegatten Hinweise zur rechtlichen Ausgestaltung, schenkungsteuerlichen Behandlung und Auswirkungen im Erbfall HAUS + GRUND MÜNCHEN INFORMIERT Gemeinschaftskonten von Ehegatten Hinweise zur rechtlichen Ausgestaltung, schenkungsteuerlichen Behandlung und Auswirkungen im Erbfall von Stefan Spangenberg Rechtsanwalt

Mehr

Klausurenkurs II zur schriftlichen StB-Prüfung 2013

Klausurenkurs II zur schriftlichen StB-Prüfung 2013 Klausurenkurs II zur schriftlichen StB-Prüfung 2013 AO - KK II - 1. Wo - 01 (KNB 01) Sachverhalt: Die selbständige staatlich geprüfte Physiotherapeutin Dagmar Grobauer war nach dem 30.09.2000 vom Finanzamt

Mehr

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung Besteuerung der Kapitalgesellschaft Zusammenfassendes Beispiel Lösung 1. Ermittlung des zu versteuernden Einkommens der AGmbH für den Veranlagungszeitraum Vorläufiger Jahresüberschuss 600.000 Ermittlung

Mehr

Steuerklauseln im Unternehmenskaufvertrag. 21. August 2013

Steuerklauseln im Unternehmenskaufvertrag. 21. August 2013 Steuerklauseln im Unternehmenskaufvertrag 21. August 2013 Dr. Nina Böttger Dr. Erbo Heinrich Austmann & Partner 2013 Unternehmenskaufvertrag und Steuern Vertragsparteien vereinbaren regelmäßig ihr eigenes

Mehr

Allgemeine Haftpflichtschadenanzeige

Allgemeine Haftpflichtschadenanzeige Allgemeine Haftpflichtschadenanzeige Versicherungsschein-Nummer Name des Versicherungsnehmers NÜRNBERGER Allgemeine Versicherungs-AG NÜRNBERGER Beamten Allgemeine Versicherung AG GARANTA Versicherungs-AG

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat (Wien) 9 GZ. RV/0604-W/11 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., vom 25. November 2010 gegen den Bescheid des Finanzamtes Wien 4/5/10 vom

Mehr

Verschärfung der Regeln zur Selbstanzeige

Verschärfung der Regeln zur Selbstanzeige B & K Special I 11/2014 Verschärfung der Regeln zur Selbstanzeige I. Einleitung Bereits mit unserem Spezial aus 05/2014 "Selbstanzeige aber richtig" hatten wir darauf hingewiesen, dass mit eine Verschärfung

Mehr

Tagesmütter: Einkommensteuerliche Behandlung der Geldleistungen für Kinder in Kindertagespflege

Tagesmütter: Einkommensteuerliche Behandlung der Geldleistungen für Kinder in Kindertagespflege München, 04.07.2007 Mandantenrundschreiben Juli 2007 Sehr geehrter Internetuser, sehr geehrte Internetuserin, nachfolgend möchten wir Sie nun mit den steuerlichen Neuerungen der letzten Monate vertraut

Mehr

Erbschaft- und Schenkungsteuer

Erbschaft- und Schenkungsteuer Erbschaft- und Schenkungsteuer Entwickelt von: Verlag für Deutsche www.vds-verlag.de A WoltersKluver Company 1 2 a) Die Steuerklasse des Erwerbers 1. Ehegatte Steuerklasse I 2. Kinder und Stiefkinder 3.

Mehr

Aktuelles November 2014

Aktuelles November 2014 Aktuelles November 2014 Antrag auf Verlustbescheinigung Kapitalanleger, die z. B. bei mehreren Banken Wertpapierdepots unterhalten und ihre angefallenen Verluste verrechnen wollen, müssen den Stichtag

Mehr

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Besteuerung von Dividenden gem. 20 Abs. 1 EStG 1 Bei natürlichen Personen 1.1 Im Privatvermögen Einkünfte aus

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 15 GZ. RV/0287-W/12 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen des Bw., vertreten durch Ernst & Young Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungs GmbH,

Mehr

Gesetz zur Änderung der AO und des Einführungsgesetzes zur AO Bundestagsbeschluss vom 4.12.2014

Gesetz zur Änderung der AO und des Einführungsgesetzes zur AO Bundestagsbeschluss vom 4.12.2014 GESETZGEBUNG Gesetz zur Änderung der AO und des Einführungsgesetzes zur AO Bundestagsbeschluss vom 4.12.2014 Die Bundesregierung brachte am 24.9.2014 den Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Abgabenordnung

Mehr

MERKBLATT. Insolvenzstraftaten. Kurz gesagt. Die häufigsten Fragen

MERKBLATT. Insolvenzstraftaten. Kurz gesagt. Die häufigsten Fragen MERKBLATT Insolvenzstraftaten Kurz gesagt Mit seinem Unternehmen zahlungsunfähig zu werden, ist nicht strafbar, sondern nur Ausdruck des unternehmerischen Risikos. Strafbar ist aber z.b. der Bankrott.

Mehr

III. Haftungsgefahren für Gesellschafter bei der Gründung

III. Haftungsgefahren für Gesellschafter bei der Gründung III. Haftungsgefahren für Gesellschafter bei der Gründung Vorgründungsvertrag notarieller Gesellschaftsvertrag Eintragung t Vorgründungsgesellschaft (GbR/OHG) Vorgesellschaft (sui generis) GmbH Folie 441

Mehr

5.2.3 Hinweise * für die Tätigkeit des Steuerberaters als Sanierungsund Insolvenzberater

5.2.3 Hinweise * für die Tätigkeit des Steuerberaters als Sanierungsund Insolvenzberater 5.2.3 Hinweise * für die Tätigkeit des Steuerberaters als Sanierungsund Insolvenzberater Beschlossen vom Präsidium der Bundessteuerberaterkammer am 2. und 3. September 2013. 1. Vorbemerkungen Die Sanierungs-

Mehr

Schmid & Baierl Steuerberatungskanzlei

Schmid & Baierl Steuerberatungskanzlei Schmid & Baierl Steuerberatungskanzlei Termine Dezember 2014 Bitte beachten Sie die folgenden Termine, zu denen die Steuern und Sozialversicherungsbeiträge fällig werden: Steuerart Fälligkeit Ende der

Mehr