An seiner Sitzung vom 10. März 2009 befasste sich der Stadtrat u.a. mit folgenden Geschäften:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "An seiner Sitzung vom 10. März 2009 befasste sich der Stadtrat u.a. mit folgenden Geschäften:"

Transkript

1 An seiner Sitzung vom 10. März 2009 befasste sich der Stadtrat u.a. mit folgenden Geschäften: Botschaften an den Gemeinderat; Bürgerrechtsgesuche Der Stadtrat verabschiedete folgende Botschaften: - Alves Trino Covelo Ana Rosa, Betriebsmitarbeiterin, portugiesische Staatsangehörige, römisch-katholischer Konfession, verheiratet, wohnhaft in Frauenfeld, Hummelstrasse 8a. Die Tochter Jennifer (geboren 2005) wird ein das Einbürgerungsverfahren einbezogen. - Ameti Dzejljane, Lernende, mazedonische Staatsangehörige, der islamischen Religion angehörend, ledig, wohnhaft in Frauenfeld, Kurzenerchingerstrasse 5. - Bullerdieck Peter Adolf, IT-Berater, evangelischer Konfession, und Mack Gabriele Ursula, wissenschaftliche Mitarbeiterin, römisch-katholischer Konfession, deutsche Staatsangehörige, wohnhaft in Frauenfeld, Unterfeldstrasse Carvalho Antunes Claudia Filipa, Dentalassistentin, portugiesische Staatsangehörige, römisch- katholischer Konfession, ledig, wohnhaft in Frauenfeld, Zürcherstrasse Ceka Brahim, Produktionsmitarbeiter, mazedonischer Staatsangehöriger, der islamischen Religion angehörend, verheiratet, wohnhaft in Frauenfeld, Thundorferstrasse 102c. - Hassani Zahra, Lernende, irakische Staatsangehörige, der islamischen Religion angehörend, ledig, wohnhaft in Frauenfeld, Wannenfeldstrasse Ismajli Berat, Lernender, kosovarischer Staatsangehörige, der islamischen Religion angehörend, ledig, wohnhaft in Frauenfeld, Im Fallengatter Jasari Merlinda, Lernende, mazedonische Staatsangehörige, der islamischen Religion angehörend, ledig, wohnhaft in Frauenfeld, Zielackerstrasse Jusovic Anel, Betriebsmitarbeiter, bosnisch-herzegowinischer Staatsangehöriger, der islamischen Religion angehörend, geschieden, wohnhaft in Frauenfeld, Schönenhofstrasse 10. Die Tochter Nermina (geboren 2004) wird in das Einbürgerungsverfahren einbezogen. - Maksutaj Anita, Verkäuferin, kosovarische Staatsangehörige, der islamischen Religion angehörend, ledig, wohnhaft in Frauenfeld, Häberlinstrasse 7. - Orsino Katia, Sachbearbeiterin, italienische Staatsangehörige, römisch-katholischer Konfession, ledig, wohnhaft in Frauenfeld, Schaffhauserstrasse 46b. - Pelusi Danila, Lernernde, italienische Staatsangehörige, römisch-katholischer Konfession, ledig, wohnhaft in Frauenfeld, Thurstrasse 15b. - Ramadani Binaser, Sanitärmonteur, und Ramadani Kazimi Emine, Hausfrau, mazedonische Staatsangehörige, der islamischen Religion angehörend, wohnhaft in Frauenfeld, Wellhauserweg 25. Die Tochter Suena (geboren 2006) wird in das Einbürgerungsverfahren einbezogen. - Ruggiero Enzo, Betriebsmitarbeiter, und Ruggiero Nicoli Renata, Sachbearbeiterin, italienische Staatsangehörige, römisch-katholischer Konfession, wohnhaft in Frauenfeld, Kehlhofstrasse Steinhauser Eberhard, Geschäftsführer / Rentenbezüger, und Steinhauser Nitzsche Karla Luise, Rentenbezügerin, deutsche Staatsangehörige, der neuapostlischen Gemeinde angehörend, wohnhaft in Frauenfeld, Sonnenhofstrasse 19.

2 - Titaro Antonio, Betriebsmitarbeiter, italienischer Staatsangehöriger, und Tiraro-Perez Alvarez Maria Dolores, Betriebsmitarbeiterin, spanische Staatsangehörige, römischkatholischer Konfession, wohnhaft in Frauenfeld, Wellhauserweg 54. Die Kinder Demian (geboren 1996) und Yessenia (geboren 2005) werden in das Einbürgerungsverfahren einbezogen. Verwaltungsabteilungen Tiefbau und Werkbetriebe; Thundorferstrasse, Kreisel Spital; Projektgenehmigung, Zusicherung des Gemeindeanteils, Nachtragskredit, Arbeitsvergebung und Kreditfreigabe Tiefbauamt Projektbeschrieb Mit der Umsetzung des Kreisels kommt das Tiefbauamt des Kantons Thurgau einem langjährigen Wunsch der Stadt, des Quartiervereins und des Kantonsspitals nach. Bereits am 29. August 2006 bestätigte der Stadtrat mit dem SRB Nr. 433 dem Kanton eine grundsätzliche Kostenbeteiligung am Kreisel Spital. Dannzumal war der Realisierungszeitpunkt noch offen, nun liegt das konkrete Bauprojekt vor. Um die Verkehrssicherheit, hauptsächlich von der einmündenden Oberen Weinackerstrasse (Spitalzufahrt) und der Talstrasse zu verbessern, wird ein Kreisel auf der Thundorferstrasse beim Spital erstellt. Der Kreisel soll auch mithelfen, das Geschwindigkeitsniveau auf der Thundorferstrasse zu reduzieren. Der Verkehr auf dieser Kreuzung wird insbesondere durch die neue Überbauung Bsetzi weiter zunehmen. Da es sich bei der Thundorferstrasse um eine Kantonsstrasse handelt, ist der Kanton Bauherr. Das Departement für Bau und Umwelt ersuchte mit Schreiben vom 8. Dezember 2008 die Stadt Frauenfeld um die Zusicherung der Übernahme des Gemeindeanteils. Die Gesamtkosten betragen gemäss vorliegendem Kostenvoranschlag 1'050'000 Franken, wovon die Stadt Frauenfeld 50% der Kosten, also 525'000 Franken, zu tragen hat. Der Bau erfolgt im 2009, der Kostenanteil der Stadt wird in Absprache mit dem kantonalen Tiefbauamt 2010 fällig. Die Kosten sind verhältnismässig hoch, da die Spital-Bushaltestelle und der Einlenker der Oberen Weinackerstrasse, welche sich auf Stadtgebiet befinden, ebenfalls saniert werden. Im Zusammenhang mit den Bauarbeiten muss die aus Betonrohren bestehende Schmutzwasserkanalisation im Bereich des Kreisels erneuert werden. Die Kanalfernsehaufnahmen haben gezeigt, dass diverse Rohr-Enden vertikal versetzt und die Rohrwandungen teilweise ausgewaschen sind. Diese Schäden lassen sich im Gegensatz zu nicht verputzten Einläufen, harten Ablagerungen etc. nicht mittels Roboter beheben. Die Rohre müssen auf einer Länge von ca. 90 m ausgewechselt werden. Für diesen Ersatz liegt der Kostenvoranschlag des Ingenieurbüros ITK Planungen GmbH vor, welcher mit Gesamtkosten von 120'000 Franken rechnet. Diese Kosten sollen dem Konto Kanalisationen, Allgemeiner Kredit belastet werden. Die öffentliche Planauflage hat statt gefunden, dabei ging eine Einsprache ein, welche aber einvernehmlich gelöst werden konnte.

3 Elektrizitätswerk Beschrieb Im Zusammenhang mit der Sanierung der Kreuzung Obere Weinacker- / Thundorfer- und Talstrasse werden im Bereich des neuen Kreisels die bestehenden Leitungen ausserhalb des Kreisels verlegt und in diesem Zusammenhang auch erneuert. Die Kosten sind bei allen drei Werken höher als veranschlagt, da die Spital-Bushaltestelle, die Einlenker der Oberen Weinackerstrasse, der Talstrasse und der Thundorferstrasse weiter, als in der Projektphase vorgesehen, saniert werden. Gaswerk Beschrieb Im Kreuzungsbereich wird die bestehende Stahlleitung durch eine Kunststoffrohrleitung ersetzt. Wasserwerk Beschrieb Die Sanierung der Kanalisation drängt eine Verlegung der Transportleitung in die westliche Strassenhälfte auf. Die neue Wassertransportleitung wird in Guss Duktil Ecopur NW 250 mm ausgeführt. Der Stadtrat beschliesst: Tiefbauamt 1. Das unter Punkt I.1. beschriebene Projekt Thundorferstrasse, Kreisel Spital wird genehmigt. 2. Die Übernahme des Gemeindeanteils von ca. 525'000 Franken wird dem Tiefbauamt des Kantons Thurgau auf das Jahr 2010 zugesichert. 3. Der Firma Cellere AG, Frauenfeld, werden die Kanalisations- und Werkleitungsarbeiten übertragen. Elektrizitätswerk 4. Der Nachtragskredit wird bewilligt und der Kredit freigegeben. Die Kosten von cirka 80'000 Franken sind der Laufenden Rechnung 2009 des Elektrizitätswerks, Konto 1204 Niederspannungsleitungsnetz, zu belasten. Gaswerk 5. Der Nachtragskredit wird bewilligt und der Kredit freigegeben. Die Kosten von cirka 49'000 Franken sind der Laufenden Rechnung 2009 des Gaswerks, Konto 2201 Erdgasleitungsnetz, zu belasten. Wasserwerk 6. Der Nachtragskredit wird bewilligt und der Kredit freigegeben. Die Kosten von cirka 185'000 Franken sind der Investitionsrechnung 2009 des Wasserwerks, Konto 3901 Wasserleitungsnetz, zu belasten.

4 Abteilung Öffentliche Sicherheit; Befreiung von der Feuerwehrersatzabgabe von körperlich und/oder geistig schwerstbehinderten Menschen Die Feuerwehrpflicht wird erfüllt durch den Feuerwehrdienst oder durch die Entrichtung der Feuerwehrersatzabgabe. Gemäss dem Reglement über die Öffentliche Sicherheit, Art. 12.4, kann der Abteilungsvorsteher einem Ersatzabgabenpflichtigen bei Bedürftigkeit oder einen Dienstleistenden, der infolge Krankheit, Unfalls oder Invalidität den Dienst quittieren muss und dadurch abgabenpflichtig wird, aufgrund eines schriftlichen Gesuchs die Abgabe teilweise oder ganz erlassen. Zudem hat der Stadtrat mit Beschluss Nr. 494 vom 8. September 1998 beschlossen, Asylbewerber und Sozialhilfeempfänger von der Feuerwehrersatzabgabe zu befreien. Die Abteilung Öffentliche Sicherheit hat den Bezug der Feuerwehrersatzabgaben an das Steueramt übertragen. Bisher hat das Steueramt bei körperlich und/oder geistig schwerstbehinderten Menschen auf den Bezug verzichtet. Dabei handelte es sich um Menschen, welche seit der Geburt behindert sind und deren Behinderungen den Mitarbeitenden des Steueramtes bekannt sind oder mit ärztlichem Attest bestätigt wurden. Das Vorgehen für diese Personengruppe ist im Reglement über die Öffentliche Sicherheit nicht geregelt. Um die gängige Praxis zu legitimieren, stellt die Abteilung Öffentliche Sicherheit den Antrag, seit der Geburt geistig und/oder körperlich schwerstbehinderte Menschen von der Feuerwehrersatzabgabe zu befreien. Personen, die durch einen Unfall oder infolge einer schweren Erkrankung 100 Prozent invalid geworden sind und deshalb eine Rente oder Taggelder erhalten, sind in dieser Befreiung nicht eingeschlossen. Gesuche auf Steuererlass sind weiterhin gemäss kantonalem Steuergesetz zu behandeln. Der Stadtrat beschliesst: Seit der Geburt körperlich und/oder geistig schwerstbehinderte Menschen sind von der Feuerwehrersatzabgabe befreit. Es ist einmalig ein Gesuch unter Beilage eines ärztlichen Attestes an das Steueramt einzureichen. Bisherige Befreiungen bleiben bestehen. Verwaltungsabteilung Gesundheit; Alterszentrum Park, Projekt Parksiedlung Talacker: Arbeitsvergebung Der Stadtrat beschliesst die Ausführung der Arbeitsgattung Dammungen Sanitär ist an die Firma Ranu Isolierungen AG, Wil, zu vergeben. Jugend, Sport und Freizeit; Neuausrichtung der Frauenfelder Jugendarbeit; Begleitgruppe Unter Führung der Abteilung Jugend, Sport und Freizeit soll eine Begleitgruppe eingesetzt werden, welche von März bis Oktober 2009 den Abschluss-, wie auch den Neustartprozess gestaltet.

5 Als Grundlage für die Projektarbeit dienen das Rahmen- und Umsetzungskonzept neue Jugendarbeit und die Reglemente der Stadt Frauenfeld. Die folgenden Schwerpunkte sind durch die Begleitgruppe umzusetzen: 1. Ausschreibung, Evaluation und Auswahl der neuen Mitarbeitenden. 2. Übernahme und Bereitstellung der Räumlichkeiten, inklusive der neuen Arbeitsplätze, an der Rheinstrasse Vorbereitung des am 1. September 2009 beginnenden Betriebes. Als wichtige Startprojekte werden bezeichnet: Projekt mit den jetzigen Molki-Hauptnutzern mit Migrationshintergrund Projekt für Jugendliche der Altersgruppe 13 bis 16 Jahre Die Begleitgruppe setzt sich wie folgt zusammen: - Fabrizio Hugentobler, Amtsleiter JSF, Leitung - Ruth Faller, Gemeinderätin, Projektkommission - Christoph Keller, Gemeinderat, Projektkommission - Stefan Heinzer, Leiter Schulsozialarbeit Frauenfeld - Dora Zimmermann, Vertretung Kirchgemeinden - Markus Kutter, Fachstelle Integration - Andreas Engelhart, bisheriger Treffleiter Molki - Jugendliche/r, Molkinutzer/in - Jugendliche/r, Molkinutzer/in - Stefan Tittmann, Berater Der Stadtrat stimmt der vorgesehenen personellen Besetzung und Auftragsstellung gemäss den Erwägungen zu. Veranstaltungen; Gesuch der IG Wechselzone Frauenfeld Gigathlon 2009 um Bewilligung der Wechselzone Frauenfeld Gigathlon 2009 vom Sonntag, 5. Juli 2009 und um Unterstützung durch die Stadt Die IG Wechselzone Frauenfeld Gigathlon 2009 stellt das Gesuch um eine Veranstaltungsbewilligung für die Durchführung der Wechselzone Frauenfeld vom 5. Juli Zur Förderung von Breitensport organisiert SwissOlympic im laufenden Jahr einen Gigathlon der durch die Ostschweiz führt. Die Strecke am Sonntag führt von Kreuzlingen über Frauenfeld, Uzwil zum Zielort St. Gallen. Die Wechselzone in Frauenfeld ist auf der Sportanlage Kleine Allmend geplant. Die Einfahrt mit Bike führt über die Grosse Allmend auf den Sportplatz, die Wegfahrt mit Rennvelo Richtung Gachnang ist auf der Schaffhauserstrasse vorgesehen. Als einzige Gemeindestrassen werden vom Rennen jene rund um den Sportplatz befahren, womit für die übrigen Strassen das kantonale Tiefbauamt und die Waffenplatzverwaltung Bewilligungsgeber sind. Das Gesuch an das kantonale Polizeikommando betreffend der Bewilligung für die Streckenführung und die Durchführung ist ebenfalls gestellt. Zwischen dem Veranstalter und den Verantwortlichen der Werkbetriebe, sowie der Abteilung Jugend, Sport und Freizeit haben bereits Absprachen stattgefunden.

6 Der Stadtrat ist bereit, für diesen nationalen Anlass die Bewilligung zu erteilen und mit Gratisleistungen und Leihmaterial des Werkhofs zu unterstützen. Für Absperrmaterialien usw. wollen sich die Veranstalter rechtzeitig mit der Leitung des städtischen Werkhofs in Verbindung setzen. Der Stadtrat beschliesst: 1. Die Sportanlage Kleine Allmend mit deren Infrastruktur wird dem Veranstalter kostenlos zur Verfügung gestellt. Die Parkplätze der Anlagen sind für diese Veranstaltung reserviert. 2. Dem Veranstalter wird die Benützung der Gemeindestrassen für die Wechselzone Frauenfeld Gigathlon Frauenfeld vom 5. Juli 2009 bewilligt. Für die Benützung der Kantonsstrassen und der Strassen auf dem Waffenplatzareal sind durch den Veranstalter die Bewilligungen der Kantonspolizei und der Waffenplatzverwaltung einzuholen. 3. Der Werkhof stellt im Rahmen seiner Möglichkeiten das gewünschte Leihmaterial zur Verfügung. Übergabeort ist der Werkhof, für den Transport ist der Veranstalter zuständig. Zur Sicherstellung allfälliger Kosten für Nachreinigungen oder Ersatz hat der Organisator vor dem Anlass beim Werkhof eine Kaution von 500 Franken zu hinterlegen. Diese wird bei einwandfreier Rückgabe des Materials vollumfänglich zurückerstattet. 4. Die Signalisation des Anlasses ab den Autobahnausfahrten, respektive den Einfallstrassen der Stadt, erfolgt kostenlos durch den Werkhof. Der Anlass wird an den Begrüssungstafeln der Stadt bekannt gemacht. 5. Dem Amtsleiter der Abteilung Jugend, Sport und Freizeit, Fabrizio Hugentobler wird während der Arbeitszeit ein Stundenbudget von 30 Stunden zugunsten dieser Veranstaltung gewährt. Dem Leiter des Werkhofs werden während der Arbeitszeit 20 Stunden zugunsten dieser Veranstaltung zugesprochen. 6. Der IG Wechselzone Frauenfeld Gigathlon 2009 als Veranstalter wird die Organisation der Wechselzone im Namen der Stadt Frauenfeld übertragen. * * *

Protokoll des Stadtrates

Protokoll des Stadtrates Protokoll des Stadtrates An seiner Sitzung vom 19. Januar 2016 befasste sich der Stadtrat u.a. mit folgenden Geschäften: Gemeinderat Lukas Hefti; Rücktritt per 31. März 2016: Einleitung des Ersatzwahlverfahrens

Mehr

Protokoll des Stadtrates

Protokoll des Stadtrates Protokoll des Stadtrates An seiner Sitzung vom 8. März 2016 befasste sich der Stadtrat u.a. mit folgenden Geschäften: Gemeinderat Jürg Senn; Rücktritt per 31. Juli 2016: Einleitung des Ersatzwahlverfahrens

Mehr

Vernehmlassung zur eidgenössischen Einbürgerungsbewilligung

Vernehmlassung zur eidgenössischen Einbürgerungsbewilligung Aus der Stadtratssitzung vom 19. Juli 2005 Vernehmlassung zur eidgenössischen Einbürgerungsbewilligung Der Stadtrat teilt dem kantonalen Amt für Handelsregister und Zivilstandwesen zu Handen des Bundesamtes

Mehr

Bewilligung einer Investitionsausgabe für Abwasserleitungsbau (CHF 1.65 Mio) und Strassenerneuerung (CHF 0.35 Mio) Paradiesstrasse

Bewilligung einer Investitionsausgabe für Abwasserleitungsbau (CHF 1.65 Mio) und Strassenerneuerung (CHF 0.35 Mio) Paradiesstrasse DER GEMEINDERAT VON BINNINGEN AN DEN EINWOHNERRAT 206 Bewilligung einer Investitionsausgabe für Abwasserleitungsbau (CHF 1.65 Mio) und Strassenerneuerung (CHF 0.35 Mio) Paradiesstrasse Kurzinformation:

Mehr

Stadt Dübendorf. A N T R A G des Stadtrates vom 27. September 2007

Stadt Dübendorf. A N T R A G des Stadtrates vom 27. September 2007 Stadt Dübendorf A N T R A G des Stadtrates vom 27. September 2007 Nr. 77 Beschluss des Gemeinderates betreffend Bauabrechnung Sanierung der Sportanlagen Im Chreis Der Gemeinderat, in Kenntnis eines Antrages

Mehr

Abrechnung über den Neubau der Kantonsstrasse K 48 in Sempach Station mit Aufhebung des Niveauübergangs

Abrechnung über den Neubau der Kantonsstrasse K 48 in Sempach Station mit Aufhebung des Niveauübergangs Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat 11. September 2015 B 7 Abrechnung über den Neubau der Kantonsstrasse K 48 in Sempach Station mit Aufhebung des Niveauübergangs Entwurf Kantonsratsbeschluss

Mehr

Mietvertrag für die Benutzung der Festhalle Rüegerholz

Mietvertrag für die Benutzung der Festhalle Rüegerholz Jugend, Sport und Freizeit Administration Rathaus 8501 Frauenfeld Tel. 052 724 52 76 Fax 052 724 53 88 www.frauenfeld.ch Mietvertrag für die Benutzung der Festhalle Rüegerholz Vermieterin nachstehend Vermieterin

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 56. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 56. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 56 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Ausbau der Kantonsstrasse K 14 Büron Triengen, Abschnitt Dorfausgang

Mehr

9 Fort- und Weiterbildung/Ferien und Urlaub

9 Fort- und Weiterbildung/Ferien und Urlaub 9 Fort- und Weiterbildung/Ferien und Urlaub 9.1 Personalförderung der Katholischen Kirche im Kanton Zürich 9.2 für gemeindeleitende Seelsorgerinnen und Seelsorger 9.3 Gesuch für individuelle Fort- und

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 123. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 123. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 123 zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Ausbau der linksufrigen Zuflüsse zur Kleinen Emme entlang der

Mehr

Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 19. November 2008)

Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 19. November 2008) Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 19. November 2008) Das kommunale Alterskonzept wird regelmässig überarbeitet, damit den sich laufend verändernden Bedürfnissen und Wünschen Rechnung getragen werden

Mehr

Frühlings-Gemeindeversammlung 11. März 2010

Frühlings-Gemeindeversammlung 11. März 2010 Frühlings-Gemeindeversammlung 11. März 2010 Geschäft 2 Bodenstrasse (Gattikonerstrasse bis Sportanlage Brand) Trottoirneubau inkl. Strassensanierung, Kredit 375'000 Franken 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission

Mehr

Geschäftsordnung des Stadtrates vom 4. Dezember 2013

Geschäftsordnung des Stadtrates vom 4. Dezember 2013 Stadt Stein am Rhein StR 172.102 Geschäftsordnung des Stadtrates vom 4. Dezember 2013 Änderung vom 27. Mai 2015 Alle Personen- und Funktionsbezeichnungen dieser Geschäftsordnung gelten - ungeachtet der

Mehr

Botschaft des Regierungsrates. der Abrechnung über den Ausbau der Kantonsstrasse. Escholzmatt Wiggen, Gemeinde Escholzmatt

Botschaft des Regierungsrates. der Abrechnung über den Ausbau der Kantonsstrasse. Escholzmatt Wiggen, Gemeinde Escholzmatt Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B3 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Ausbau der Kantonsstrasse K10 und die Aufhebung von sechs SBB-Niveauübergängen,

Mehr

Ergänzungsbotschaft des Regierungsrates des Kantons Luzern B 53. zu B 171 vom 19. Februar 1991 über den Ausbau der K 10 in Escholzmatt

Ergänzungsbotschaft des Regierungsrates des Kantons Luzern B 53. zu B 171 vom 19. Februar 1991 über den Ausbau der K 10 in Escholzmatt Ergänzungsbotschaft des Regierungsrates des Kantons Luzern B 53 zu B 171 vom 19. Februar 1991 über den Ausbau der K 10 in Escholzmatt 18. April 2000 Übersicht Der Regierungsrat beantragt dem Grossen Rat

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 164

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 164 Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 164 zum Entwurf eines Dekrets über einen Sonderkredit für den Ausbau der linksufrigen Zuflüsse zur Kleinen Emme entlang der K 10 in den Gemeinden Malters

Mehr

Unterstützung für ÜK-Lokal in Aussicht gestellt

Unterstützung für ÜK-Lokal in Aussicht gestellt 1 Frutigen Einwohnergemeinde Unterstützung für ÜK-Lokal in Aussicht gestellt 14.09.2015/gpf Gemeinderat Frutigen Der Gemeindeversammlung vom 11. Dezember 2015 wird ein Darlehen von 1,2 Mio. Franken an

Mehr

Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit

Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit Gemeinde Grosser Gemeinderat Sitzung vom 27. Juni 2012 / Geschäft Nr. 4 Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit 1. Ausgangslage Zwischen der Gemeinde Zollikofen

Mehr

9. Sitzung vom 26. Mai 2015 INHALTSVERZEICHNIS

9. Sitzung vom 26. Mai 2015 INHALTSVERZEICHNIS GEMEINDERAT 9. Sitzung vom 26. Mai 2015 INHALTSVERZEICHNIS Geschäfte Beschlüsse Friedhofgebäude Schloss/Abklärung Sanierungsbedarf Theater für den Kanton Zürich/Aufführung vom 09.04.2015/Defizitbeitrag

Mehr

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen 416.100 Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen Gemeinderatsbeschluss vom 7. April 1971 1 A. Allgemeines

Mehr

11. Sitzung vom 18. Juni 2012 INHALTSVERZEICHNIS

11. Sitzung vom 18. Juni 2012 INHALTSVERZEICHNIS GEMEINDERAT 11. Sitzung vom 18. Juni 2012 INHALTSVERZEICHNIS Geschäfte Beschlüsse Vernetzungsprojekt Phase 2/Überarbeitung und Übernahme in Amtl. Vermessung Entwurf Vereinb. zur Zusammenarbeit zw. Gemeinden/Kt.

Mehr

Synoptische Darstellung

Synoptische Darstellung Synoptische Darstellung Bisheriges Recht Personalreglement vom. Januar 000 Neues Recht Personalreglement Änderung vom I. Die Personalreglement vom. Januar 000 wird wie folgt geändert: Einführung einer

Mehr

Entscheid und Kredit für den Skatepark am Standort Seeparksaal Variante 2 nur Streetpark / Schätzung Total Einmalkosten Fr. 375'000.

Entscheid und Kredit für den Skatepark am Standort Seeparksaal Variante 2 nur Streetpark / Schätzung Total Einmalkosten Fr. 375'000. Stadtrat Botschaft an das Parlament Entscheid und Kredit für den Skatepark am Standort Seeparksaal Variante 2 nur Streetpark / Schätzung Total Einmalkosten Fr. 375'000.-- Sehr geehrte Frau Präsidentin

Mehr

In seiner Sitzung vom 8. April 2008 befasste sich der Stadtrat u.a. mit folgenden Geschäften:

In seiner Sitzung vom 8. April 2008 befasste sich der Stadtrat u.a. mit folgenden Geschäften: In seiner Sitzung vom 8. April 2008 befasste sich der Stadtrat u.a. mit folgenden Geschäften: Rechnungen der Stadtverwaltung und ihrer Betriebe für das Jahr 2007 Der Stadtrat führte die zweite Lesung des

Mehr

Gemeinde Leuk. Reglement über die Wohnbauförderung

Gemeinde Leuk. Reglement über die Wohnbauförderung Reglement über die Wohnbauförderung Homologation durch den Staatsrat des Kantons Wallis am 05. November 2008 Reglement über die Wohnbauförderung Seite 2 Reglement über die Wohnbauförderung Seite 3 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 11. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 11. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 11 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Neubau eines Rad-/ Gehwegs und den Ausbau der Kantonsstrasse K

Mehr

Verordnung des Regierungsrates zum Gesetz über Massnahmen gegen die Arbeitslosigkeit und zur Standortförderung 1)

Verordnung des Regierungsrates zum Gesetz über Massnahmen gegen die Arbeitslosigkeit und zur Standortförderung 1) 87. Verordnung des Regierungsrates zum Gesetz über Massnahmen gegen die Arbeitslosigkeit und zur Standortförderung ) vom. Dezember 996 ) I. Allgemeines Das Departement für Inneres und Volkswirtschaft leitet

Mehr

09. Umlegung / Neubau 16kV-Leitung A5-Ostast im Bereich Brüggmoos - Kreditabrechnung

09. Umlegung / Neubau 16kV-Leitung A5-Ostast im Bereich Brüggmoos - Kreditabrechnung 1 STADTRAT Sitzung vom 19. März 2015 Ressort Tiefbau und Umwelt 09. Umlegung / Neubau 16kV-Leitung A5-Ostast im Bereich Brüggmoos - Kreditabrechnung Das Projekt Umlegung / Neubau 16kV-Leitung A5-Ostast

Mehr

Stadtrat. Überführung der Genossenschaft (Gespad) in die Aktiengesellschaft Sport- und Freizeitanlagen Dübendorf AG (SFD) Kreditabrechnung

Stadtrat. Überführung der Genossenschaft (Gespad) in die Aktiengesellschaft Sport- und Freizeitanlagen Dübendorf AG (SFD) Kreditabrechnung Stadt Dübendorf Stadtrat ANTRAG des Stadtrates vom 12. März 2015 Geschäfts-Nr. GR 42/2015 Beschluss des Gemeinderates betreffend Überführung der Genossenschaft (Gespad) in die Aktiengesellschaft Sport-

Mehr

Einwohnergemeinde Egerkingen. Verordnung über die Schulzahnpflege

Einwohnergemeinde Egerkingen. Verordnung über die Schulzahnpflege Einwohnergemeinde Egerkingen Verordnung über die Schulzahnpflege Gültig ab. Januar 06 Inhaltsverzeichnis Organisation... 3 Vollzug... 3 3 Organisation und Koordination... 3 4 Schulzahnarzt... 4 5 Schulzahnpflege-Instruktor...

Mehr

Gemeindeführungsstab Reglement

Gemeindeführungsstab Reglement Gemeindeführungsstab Reglement Gemeinde Visperterminen, CH-3932 Visperterminen Tel. +41(0)27 946 20 76, Fax +41(0)27 946 54 01, gemeinde@visperterminen.ch, www.heidadorf.ch Die Urversammlung von der Munizipalgemeinde

Mehr

Beschlussprotokoll. 6. Amtsperiode. 16. Synodensitzung vom 28. Juni 2007 und Fortsetzung vom 5. Juli 2007

Beschlussprotokoll. 6. Amtsperiode. 16. Synodensitzung vom 28. Juni 2007 und Fortsetzung vom 5. Juli 2007 16. nsitzung vom 28. Juni 2007 und Fortsetzung vom 5. Juli 2007 Traktanden 1. Mitteilungen 2. Migrantenseelsorge im Kanton Zürich. Leitsätze. Richtziele 2007-2011 1. Die Römisch-katholische des Kantons

Mehr

Verordnung betreffend die Organisation und die Direktionen der kantonalen Berufsfachschulen der Sekundarstufe II vom 10.

Verordnung betreffend die Organisation und die Direktionen der kantonalen Berufsfachschulen der Sekundarstufe II vom 10. - 1-412.310 Verordnung betreffend die Organisation und die Direktionen der kantonalen Berufsfachschulen der Sekundarstufe II vom 10. Januar 2013 Der Staatsrat des Kantons Wallis eingesehen den Artikel

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 23. der Abrechnung über die Änderung der Kantonsstrasse

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 23. der Abrechnung über die Änderung der Kantonsstrasse Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 23 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über die Änderung der Kantonsstrasse K 10 im Abschnitt Wolhusen Markt Sandmätteli

Mehr

Winterthur, 9. Juni 2010 GGR-Nr. 2010/064. Die Abrechnungen der Verpflichtungskredite gemäss beiliegender Aufstellung werden abgenommen.

Winterthur, 9. Juni 2010 GGR-Nr. 2010/064. Die Abrechnungen der Verpflichtungskredite gemäss beiliegender Aufstellung werden abgenommen. Winterthur, 9. Juni 2010 GGR-Nr. 2010/064 An den Grossen Gemeinderat W i n t e r t h u r Verpflichtungskredit-Abrechnungen I/2010 Antrag: Die Abrechnungen der Verpflichtungskredite gemäss beiliegender

Mehr

9. Sitzung vom 7. Juni 2011 INHALTSVERZEICHNIS. Nr. Geschäfte Seiten

9. Sitzung vom 7. Juni 2011 INHALTSVERZEICHNIS. Nr. Geschäfte Seiten GEMEINDERAT 9. Sitzung vom 7. Juni 2011 INHALTSVERZEICHNIS Nr. Geschäfte Seiten Beschlüsse Finanzausgleichsgesetz (FAG)/Entwurf Verordnung/Stellungnahme Beleuchtung Reppischtalstr./Schützenhaus/Sennhütte/Kreditabrechnung

Mehr

Gesetz über die Förderung von Turnen und Sport (Sportgesetz)

Gesetz über die Förderung von Turnen und Sport (Sportgesetz) 316.1 Gesetz über die Förderung von Turnen und Sport (Sportgesetz) vom 20. Oktober 2004 Der Landrat von Nidwalden, gestützt auf Art. 60 der Kantonsverfassung, in Ausführung des Bundesgesetzes vom 17. März

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 12. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 12. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 12 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über die Korrektion des Hürnbachs im Ober- und im Unterdorf von Dagmersellen

Mehr

In seiner Sitzung vom 26. Februar 2008 beschäftigte sich der Stadtrat u.a. mit folgenden Geschäften:

In seiner Sitzung vom 26. Februar 2008 beschäftigte sich der Stadtrat u.a. mit folgenden Geschäften: In seiner Sitzung vom 26. Februar 2008 beschäftigte sich der Stadtrat u.a. mit folgenden Geschäften: Vernehmlassung zu eidgenössischen Einbürgerungsbewilligungen Der Stadtrat teilt dem kantonalen Amt für

Mehr

Reglement. über die Benützung der Räume im Werkhof. (vom 23.11.2005)

Reglement. über die Benützung der Räume im Werkhof. (vom 23.11.2005) Reglement über die Benützung der Räume im Werkhof (vom 3..005) Gemeinde Nottwil Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines Art. Zweck... 3 Art. Aufsicht, Organisation, Verwaltung... 3 Art. 3 Raumangebot... 3 II.

Mehr

Weiterbildungsreglement für die kirchlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (WBR)

Weiterbildungsreglement für die kirchlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (WBR) WBR 483.100 sreglement für die kirchlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (WBR) vom 24. Januar 2001 Die Synode der Evangelisch-Reformierten Landeskirche des Kantons Aargau, gestützt auf Art. 7 Abs. 2

Mehr

Parlamentssitzung 18. August 2014 Traktandum 6

Parlamentssitzung 18. August 2014 Traktandum 6 Parlamentssitzung 18. August 2014 Traktandum 6 Wasserversorgung Projektierung Sanierung "rote Druckzone" Kredit; Direktion Umwelt und Betriebe Bericht und Antrag des Gemeinderates an das Parlament 1. Ausgangslage

Mehr

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Reglement Gemeindeführungsstab Baltschieder Seite - 1 von - 7 - Reglement über die Organisation im Falle von Katastrophen und ausserordentlichen Lagen Die Urversammlung

Mehr

11. Sitzung vom 19. Juni 2013 INHALTSVERZEICHNIS. Geschäfte

11. Sitzung vom 19. Juni 2013 INHALTSVERZEICHNIS. Geschäfte GEMEINDERAT 11. Sitzung vom 19. Juni 2013 INHALTSVERZEICHNIS Geschäfte Beschlüsse Revisionsbericht finanztechnische Prüfung Jahresrechnung 2012/Vormerknahme Revision Orts- und Verkehrsrichtplan/Kreditabrechnung/Genehmigung

Mehr

Stadtrat Stein am Rhein Stein am Rhein, 18. März 2013

Stadtrat Stein am Rhein Stein am Rhein, 18. März 2013 Stadtrat Stein am Rhein Stein am Rhein, 18. März 2013 An die Mitglieder des Einwohnerrates 8260 Stein am Rhein 03.20.000 INNERES, Einwohnerrat, Einwohnerrat Bericht und Antrag, Sitzung vom 12.04.2013 Huberlistrasse,

Mehr

Der Stadtrat an den Gemeinderat

Der Stadtrat an den Gemeinderat Stadt Frauenfeld Der Stadtrat an den Gemeinderat SRB-Nr. 222 Einfache Anfrage betreffend Spielplätze auf Stadtgebiet" von Gemeinderätin Christa Zahnd Beantwortung Herr Präsident Sehr geehrte Damen und

Mehr

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ).

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ). 44. 24. April 2003 (Stand:. Januar 2008) Reglement über die Mitwirkung von Kindern und Jugendlichen (Mitwirkungsreglement; MWR) Der Stadtrat von Bern, gestützt auf Artikel 33 der Gemeindeordnung vom 3.

Mehr

Feuerschutzreglement. der. Politischen Gemeinde Aadorf

Feuerschutzreglement. der. Politischen Gemeinde Aadorf Feuerschutzreglement der Politischen Gemeinde Aadorf Inhaltsverzeichnis A. Allgemeine Bestimmungen... 3 Art. 1 Geltungsbereich... 3 Art. 2 Zweck... 3 Art. 3 Grundsatz... 3 Art. 4 Aufsicht... 3 Art. 5 Organe...

Mehr

INTERNES REGLEMENT DER GEMEINDE NATERS

INTERNES REGLEMENT DER GEMEINDE NATERS INTERNES REGLEMENT DER GEMEINDE NATERS ZUR BENUTZUNG DER FORSTSTRASSE TÄTSCHEN VOGELBRUNNJI- ALPE BEL (SENNTUMSSTALLUNG) Grundsatz Artikel 1 Die Strasse Tätschen Vogelbrunnji - Alpe Bel (Senntumsstallung)

Mehr

Benutzungsreglement und Hausordnung Musikhaus

Benutzungsreglement und Hausordnung Musikhaus Benutzungsreglement und Hausordnung Musikhaus Vom Gemeinderat genehmigt am 19.08.2014 mit Wirkung ab 20.08.2014. Ersetzt das Reglement vom 08.04.2009. Reglement Nr. 007 Version 03 Benutzungsreglement und

Mehr

Verordnung über die Swisslos-Sportfonds-Kommission und die Verwendung der Mittel aus dem Swisslos-Sportfonds (Swisslos-Sportfonds-Verordnung)

Verordnung über die Swisslos-Sportfonds-Kommission und die Verwendung der Mittel aus dem Swisslos-Sportfonds (Swisslos-Sportfonds-Verordnung) Swisslos-Sportfonds: Verordnung 56. Verordnung über die Swisslos-Sportfonds-Kommission und die Verwendung der Mittel aus dem Swisslos-Sportfonds (Swisslos-Sportfonds-Verordnung) Vom 6. November 0 (Stand.

Mehr

Politische. Gemeinde Warth-Weiningen. Friedhof- und Bestattungsreglement

Politische. Gemeinde Warth-Weiningen. Friedhof- und Bestattungsreglement Politische Gemeinde Warth-Weiningen Friedhof- und Bestattungsreglement INHALTSVERZEICHNIS 1. Organisation und Verwaltung Seite 2 Art. 1 Grundlagen Seite 2 Art. 2 Friedhöfe Seite 2 Art. 3 Friedhofordnungen

Mehr

10. Sitzung vom 16. Juni 2015 INHALTSVERZEICHNIS

10. Sitzung vom 16. Juni 2015 INHALTSVERZEICHNIS GEMEINDERAT 10. Sitzung vom 16. Juni 2015 INHALTSVERZEICHNIS Geschäfte Beschlüsse Teilersatz Abwasserkanal Stationsstrasse/Arbeitsvergabe Verein Standortförderung Knonauer Amt/Statutenentwurf/Beitritt/Grundsatzentscheid

Mehr

Beiträge an das Lötschental (Gemeinden Ferden, Kippel, Wiler und Blatten) und das Goms (Gemeinde Geschinen)

Beiträge an das Lötschental (Gemeinden Ferden, Kippel, Wiler und Blatten) und das Goms (Gemeinde Geschinen) GROSSER GEMEINDERAT VORLAGE NR. 1535 Beiträge an das Lötschental (Gemeinden Ferden, Kippel, Wiler und Blatten) und das Goms (Gemeinde Geschinen) Bericht und Antrag des Stadtrates vom 7. März 2000 Sehr

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN G E M E I N D E Münster-Geschinen REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN Die Urversammlung von Münster- Geschinen Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991

Mehr

Reglement betreffend die Kostenübernahme und Rückerstattungspflicht von Aus- und Weiterbildungen für Angestellte der Universität Zürich

Reglement betreffend die Kostenübernahme und Rückerstattungspflicht von Aus- und Weiterbildungen für Angestellte der Universität Zürich Reglement betreffend die Kostenübernahme und Rückerstattungspflicht von Aus- und Weiterbildungen für Angestellte der (vom 20. September 2007) Die Universitätsleitung beschliesst: A. Einleitung 1. Zweck

Mehr

Politische Gemeinde Oberhelfenschwil Reglement über Kurtaxen vom 2. Juli 2001

Politische Gemeinde Oberhelfenschwil Reglement über Kurtaxen vom 2. Juli 2001 Politische Gemeinde Oberhelfenschwil Reglement über Kurtaxen vom 2. Juli 2001 Der Gemeinderat von Oberhelfenschwil erlässt gestützt auf Art. 16 ff des Tourismusgesetzes vom 26. November 1995 (sgs 575.1)

Mehr

7. Kreditbegehren von CHF 1'125'000 für die Sanierung Grabenstrasse inkl. Kanalisation (Trennsystem)

7. Kreditbegehren von CHF 1'125'000 für die Sanierung Grabenstrasse inkl. Kanalisation (Trennsystem) 7. Kreditbegehren von CHF 1'125'000 für die Sanierung Grabenstrasse inkl. Kanalisation (Trennsystem) Ausgangslage Gemäss genereller Entwässerungsplanung (GEP) vom Februar 1998 ist die bestehende Mischabwasserleitung

Mehr

GEMEINDE WELSCHENROHR

GEMEINDE WELSCHENROHR GEMEINDE WELSCHENROHR Gebührenreglement Kanzlei 2016 Die Gemeindeversammlung gestützt auf beschliesst: 56 lit. a des Gemeindegesetzes vom 16. Februar 1992 I. Allgemeines 1. Begriff Gebühren sind Entschädigungen

Mehr

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Reglement für den Gemeindeführungsstab Die Urversammlung der Gemeinde Grengiols Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991 über die

Mehr

Strassenreglement 22.03.2005. H:\JBEN\Reglemente\Aktuell\Strassenreglement\20050322 strassenreglement.doc

Strassenreglement 22.03.2005. H:\JBEN\Reglemente\Aktuell\Strassenreglement\20050322 strassenreglement.doc Strassenreglement 22.03.2005 H:\JBEN\Reglemente\Aktuell\Strassenreglement\20050322 strassenreglement.doc Dokumenteninformationen Strassenreglement vom 22.03.2005 Vom Gemeinderat genehmigt am 16.06.2005

Mehr

gestützt auf Artikel 76 der Kantonsverfassung 2 und in Ausführung von Art. 35 Abs. 1 Ziff. 7 des Gemeindegesetzes (GemG) 3

gestützt auf Artikel 76 der Kantonsverfassung 2 und in Ausführung von Art. 35 Abs. 1 Ziff. 7 des Gemeindegesetzes (GemG) 3 Reglement über die Entschädigung der Mitglieder des Gemeinderates, der Kommissionen und der Arbeitsgruppen der Politischen Gemeinde Oberdorf (Entschädigungsreglement, EntschR) vom 21. Mai 2014 1 Die Gemeindeversammlung

Mehr

~ Stadt Liestal. Bahnhofareal, Umsetzung Quartierplan 1 - Projekt- und Kreditgenehmigung

~ Stadt Liestal. Bahnhofareal, Umsetzung Quartierplan 1 - Projekt- und Kreditgenehmigung ~ Stadt Liestal Stadtrat DER STADTRAT AN DEN EINWOHNERRAT 2007/143 Bahnhofareal, Umsetzung Quartierplan 1 - Projekt- und Kreditgenehmigung Kurzinformation Der Quartierplan Bahnhofareal 1 wurde mit Genehmigung

Mehr

Bau- und Raumplanungskommission

Bau- und Raumplanungskommission Grosser Rat des Kantons Basel-Stadt Bau- und Raumplanungskommission An den Grossen Rat 11.1487.02 Basel, 4. Januar 2012 Kommissionsbeschluss vom 4. Januar 2012 Bericht der Bau- und Raumplanungskommission

Mehr

Botschaft des Agglomerationsvorstandes zuhanden des Agglomerationsrates

Botschaft des Agglomerationsvorstandes zuhanden des Agglomerationsrates AGGLOMERATION DE FRIBOURG AGGLOMERATION FREIBURG Nr. 10 Botschaft des Agglomerationsvorstandes zuhanden des Agglomerationsrates Botschaft hinsichtlich der Investitionsausgaben im Rahmen der Überarbeitung

Mehr

Förderreglement nachhaltiger Projekte in Thalwil

Förderreglement nachhaltiger Projekte in Thalwil Förderreglement nachhaltiger Projekte in Entwurf der Projektkommission Energieplanung am 20. Januar 2010 als Antrag an den Gemeinderat verabschiedet 1 Mit einem auf vier Jahre begrenzten Rahmenkredit fördert

Mehr

Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG)

Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG) Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG) Entwurf Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom... 1, beschliesst: I

Mehr

Die Gemeindeversammlung der Einwohnergemeinde Riedholz, gestützt auf das kantonale Gesetz über die Schulzahnpflege 1, beschliesst:

Die Gemeindeversammlung der Einwohnergemeinde Riedholz, gestützt auf das kantonale Gesetz über die Schulzahnpflege 1, beschliesst: EINWOHNERGEMEINDE RIEDHOLZ Reglement und Regulativ über die Schulzahnpflege Reglement Stand: 01.01.1998 Regulativ Stand: 01.01.2003 Die Gemeindeversammlung der Einwohnergemeinde Riedholz, gestützt auf

Mehr

Schulordnung. Schulen und schulische Einrichtungen Die Gemeinde führt folgende Schulen und schulischen Einrichtungen:

Schulordnung. Schulen und schulische Einrichtungen Die Gemeinde führt folgende Schulen und schulischen Einrichtungen: Der Gemeinderat Degersheim erlässt, gestützt auf Art. 33 des Volksschulgesetzes vom 13. Januar 1983 und Art. 40 der Gemeindeordnung vom 26. März 2012 folgende Schulordnung I. Grundlagen Art. 1 Zweck und

Mehr

Einwohnergemeinde Zuchwil. Umweltschutzreglement

Einwohnergemeinde Zuchwil. Umweltschutzreglement Einwohnergemeinde Zuchwil Umweltschutzreglement Beschluss der Gemeindeversammlung vom 17. Dezember 1990 Seite 2 von 6 Die Einwohnergemeinde Zuchwil gestützt auf 56 Absatz 1 litera a und 113 des Gemeindegesetzes

Mehr

Das Alters- und Pflegeheim Biberzelten ist ein Angebot für ältere und ältere pflegebedürftige Menschen.

Das Alters- und Pflegeheim Biberzelten ist ein Angebot für ältere und ältere pflegebedürftige Menschen. Reglement für das Alters- und Pflegeheim Biberzelten, Lachen 4.50 (vom 10. September 2013), gültig ab 1. Januar 2014 Art. 1 Zweck Das Alters- und Pflegeheim Biberzelten ist ein Angebot für ältere und ältere

Mehr

Gemeinde Berg a.i. Mitteilungen des Gemeinderates

Gemeinde Berg a.i. Mitteilungen des Gemeinderates Gemeinde Berg a.i. Mitteilungen des Gemeinderates Prüfung der Jahresrechnung Während die Rechnungsprüfungskommission die Jahresrechnung der Gemeinde aus finanzpolitischer Sicht prüft, führt eine Revisionsgesellschaft

Mehr

Ortsbürgergemeinde Baden

Ortsbürgergemeinde Baden Ortsbürgergemeinde Baden Traktanden der Ortsbürgergemeindeversammlung vom 7. Juni 2010 2 Ortsbürgergemeinde Baden Ortsbürgergemeindeversammlung vom Montag, 7. Juni 2010, 20.00 Uhr, im Grand Casino Baden,

Mehr

Steuerreglement der römisch-katholischen / evangelisch-reformierten / christ-katholischen Kirchgemeinde N

Steuerreglement der römisch-katholischen / evangelisch-reformierten / christ-katholischen Kirchgemeinde N Steuerreglement der römisch-katholischen / evangelisch-reformierten / christ-katholischen Kirchgemeinde N Die Kirchgemeindeversammlung gestützt auf 57 des Gesetzes über die Staats- und Gemeindesteuern

Mehr

17. JUNI 2012 FÜR DIE ABSTIMMUNGEN VOM EINE NEUTRALE ABSTIMMUNGS- BROSCHÜRE. Prämienverbilligung... 2

17. JUNI 2012 FÜR DIE ABSTIMMUNGEN VOM EINE NEUTRALE ABSTIMMUNGS- BROSCHÜRE. Prämienverbilligung... 2 POLITIK EINFACH ERKLÄRT: EINE NEUTRALE ABSTIMMUNGS- BROSCHÜRE Kanton Schwyz FÜR DIE ABSTIMMUNGEN VOM 17. JUNI 2012 Prämienverbilligung............. 2 Verpflichtungskredit Werkhof.... 4 Heilpädagogisches

Mehr

GEMEINDE ETTINGEN Reklame-Verordnung

GEMEINDE ETTINGEN Reklame-Verordnung GEMEINDE ETTINGEN Reklame-Verordnung vom 14. Dezember 2009 Reklameverordnung Der Gemeinderat, gestützt auf 28 des Reklamereglements vom 14. Oktober 2009, beschliesst: A. Allgemeine Bestimmungen 1 Zweck

Mehr

Politische Gemeinde Raperswilen Friedhof- und Bestattungsreglement

Politische Gemeinde Raperswilen Friedhof- und Bestattungsreglement Kanton Thurgau Politische Gemeinde Raperswilen Friedhof- und Bestattungsreglement INHALTSVERZEICHNIS I. Gesetzliche Grundlage, Organisation, Verwaltung Artikel Seite 1. Gesetzliche Grundlage 1 2. Zuständigkeiten

Mehr

Genehmigung von Abrechnungen diverser Investitionskredite

Genehmigung von Abrechnungen diverser Investitionskredite Geschäft Nr. 128 Legislatur: 2012 2016 Geschäft Bericht an den Einwohnerrat vom 09.09.2014 Vorstoss Info Gemäss geltender Praxis werden dem Einwohnerrat die Abrechnungen von n in einer Sammelvorlage unterbreitet.

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 104. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 104. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 104 zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Sonderkredit für die Finanzierung des Systemwechsels von der

Mehr

Richtlinien des Stadtrates über das Stellenbesetzungs- und Austrittsverfahren

Richtlinien des Stadtrates über das Stellenbesetzungs- und Austrittsverfahren Richtlinien des Stadtrates über das Stellenbesetzungs- und Austrittsverfahren Vom 5. Mai 205 Der Stadtrat, gestützt auf Art. 52 des Gemeindegesetzes vom 7. August 998, auf Art. 43 und Art. 5 der Stadtverfassung

Mehr

Feuerwehrreglement. Regionale Feuerwehr Chestenberg

Feuerwehrreglement. Regionale Feuerwehr Chestenberg Feuerwehrreglement Regionale Feuerwehr Chestenberg Feuerwehrreglement Regionale Feuerwehr Chestenberg 2 Die Gemeinderäte Möriken-Wildegg, Niederlenz und Holderbank erlassen gestützt auf 13 des Feuerwehrgesetzes

Mehr

Gemeindeversammlung. Gemeinde Stäfa

Gemeindeversammlung. Gemeinde Stäfa 3 Gemeinde Stäfa Gemeindeversammlung der Politischen Gemeinde Stäfa und der Schulgemeinde Stäfa Montag, 7. Dezember 2009, 20 Uhr reformierte Kirche Stäfa 4 Politische Gemeinde Stäfa Anträge des Gemeinderates

Mehr

Schulordnung der Stadt Rheineck

Schulordnung der Stadt Rheineck Stadt Rheineck Schulordnung der Stadt Rheineck Vom Stadtrat genehmigt am 14. Oktober 2003 H:\Kanzlei\Kanzlei\Reglemente\Homepage\Schulordnung.doc - 1 - Schulordnung Der Gemeinderat Rheineck erlässt in

Mehr

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz)

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) 9.00 Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) Vom. Februar 004 (Stand. September 007) Der Grosse Rat des Kantons Graubünden,

Mehr

Budget-Gemeindeversammlung 7. Dezember 2011

Budget-Gemeindeversammlung 7. Dezember 2011 Budget-Gemeindeversammlung 7. Dezember 2011 Geschäft 1 Bauabrechnung Zürichseeweg Genehmigung 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission Die Rechnungsprüfungskommission (RPK) hat an ihrer Sitzung

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 118. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 118. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 118 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Ausbau der Enziwigger von der Grundmatt bis zur Löwenbrücke in

Mehr

Verordnung über die Berechtigung zur Verfügung über Kredite und zu Kreditbeschlüssen

Verordnung über die Berechtigung zur Verfügung über Kredite und zu Kreditbeschlüssen SRL Nr. 603 Verordnung über die Berechtigung zur Verfügung über Kredite und zu Kreditbeschlüssen vom 24. Februar 1989* Der Regierungsrat des Kantons Luzern, gestützt auf die 13 Absatz 4 und 36 Absatz 4

Mehr

Weiterbildungsreglement (RWB) srs 191.122 vom 31. März 2015 1

Weiterbildungsreglement (RWB) srs 191.122 vom 31. März 2015 1 Weiterbildungsreglement (RWB) srs 191.122 vom 31. März 2015 1 Der Stadtrat erlässt gestützt auf Art. 25 Abs. 1 des Personalreglements (PR) 2 und auf Art. 1 Abs. 2 lit. d des Reglements zum Vollzug des

Mehr

Tarifordnung der Sportanlagen Weihermatt und deren Einrichtungen

Tarifordnung der Sportanlagen Weihermatt und deren Einrichtungen Tarifordnung der Sportanlagen Weihermatt und deren Einrichtungen vom 17. August 2015 Gültig ab 1. Januar 2016 1/7 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines Seite 1.1 Zweck und Geltungsbereich 3 1.2 Eintritts-

Mehr

Einladung. zur Ortsbürger- und Einwohnergemeindeversammlung Freitag, 27. Juni 2014, in der Turnhalle

Einladung. zur Ortsbürger- und Einwohnergemeindeversammlung Freitag, 27. Juni 2014, in der Turnhalle G E M E I N D E Z U Z G E N Einladung zur Ortsbürger- und Einwohnergemeindeversammlung Freitag, 27. Juni 2014, in der Turnhalle 19.30 Uhr Ortsbürgergemeindeversammlung 20.00 Uhr Einwohnergemeindeversammlung

Mehr

Vorfinanzierung von Erschliessungskosten durch die Firma Möbel Pfister AG im Gebiet GrÜssen.

Vorfinanzierung von Erschliessungskosten durch die Firma Möbel Pfister AG im Gebiet GrÜssen. Gemeinde protteln Antrag des an den G e m ein der a t e s Ein W 0 h n e r rat Pratteln, 26. Juli 2005 Vorfinanzierung von Erschliessungskosten durch die Firma Möbel Pfister AG im Gebiet GrÜssen. 1. Grundlagen

Mehr

Umbau 1. Obergeschoss in ein Foyer für Rathaussaal sowie weitere Umbauarbeiten

Umbau 1. Obergeschoss in ein Foyer für Rathaussaal sowie weitere Umbauarbeiten Liegenschaft Marktgasse 28 Umbau 1. Obergeschoss in ein Foyer für Rathaussaal sowie weitere Umbauarbeiten Kreditabrechnung Antrag und Weisung an den Gemeinderat 25. Februar 2015 1 Antrag Dem Gemeinderat

Mehr

Der Stadtrat beantragt dem Gemeinderat, gestützt auf Art. 21 Abs. 1 lit a der Gemeindeordnung vom 25. November 2007, folgenden Beschluss zu fassen:

Der Stadtrat beantragt dem Gemeinderat, gestützt auf Art. 21 Abs. 1 lit a der Gemeindeordnung vom 25. November 2007, folgenden Beschluss zu fassen: Uster, 16. Februar 2016 Nr. 65/2016 V4.04.70 Zuteilung: KPB/RPK Seite 1/6 ANTR AG 65/2016 DES STADTRAT E S : R AD -/GEHWEG FREUDWIL, KREDITBEWILLIG UNG Der Stadtrat beantragt dem Gemeinderat, gestützt

Mehr

Rechtsformänderung der Stadtwerke Wetzikon

Rechtsformänderung der Stadtwerke Wetzikon Rechtsformänderung der Stadtwerke Wetzikon Sitzung des Grossen Gemeinderates vom 31. August 2015 Stadtrat Heinrich Vettiger, Ressort Tiefbau+Energie Agenda 1 2 3 4 Ausgangslage Eckwerte der beabsichtigten

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 136. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 136. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 136 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über die Korrektion des Rotbachs zwischen dem Rotbachtobel und dem östlichen

Mehr

A) Allgemeine Bestimmungen

A) Allgemeine Bestimmungen 3.40 Verordnung Aus-, Fort- und Weiterbildung / Studienurlaub / Supervision Vom Kirchenrat gestützt auf Art. 36 und Art. 37 des Reglements Anstellung und Besoldung (RAB) erlassen am 19. April 2005 (Stand

Mehr

F. Finanzierung. I. Allgemeine Bestimmungen. 28 Grundsatz

F. Finanzierung. I. Allgemeine Bestimmungen. 28 Grundsatz F. Finanzierung I. Allgemeine Bestimmungen Art. 28 Grundsätze der Finanzierung 1 Über das Wasserversorgungswesen der Gemeinde wird innerhalb der Gemeinderechnung ein separater Rechnungskreis als Spezialfinanzierung

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 57

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 57 Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 57 zum Entwurf eines Dekrets über einen Sonderkredit für eine ausserordentliche Zulage an das kantonale Personal und die vorgesetzten Behörden 15. April

Mehr

Kurtaxen- und Beherbergungsreglement vom 24. November 2008

Kurtaxen- und Beherbergungsreglement vom 24. November 2008 Kurtaxen- und Beherbergungsreglement vom 24. November 2008 Kurtaxen- und Beherbergungsreglement Gemeinde Flühli Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines... 3 Art. 1 Grundsatz und Zweck... 3 II. Kurtaxe... 3 Art.

Mehr

13.038 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen)

13.038 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen) Nationalrat Frühjahrssession 04 e-parl 8.0.04 - - 5:6.08 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen) Entwurf des Bundesrates Beschluss des Nationalrates Beschluss des Ständerates Beschluss des

Mehr