Naher Osten - Der Kampf um Energie und Rohstoffe. Islamic Banking. Wegbereiter der globalen Finanzmarktintegration oder Nischensystem?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Naher Osten - Der Kampf um Energie und Rohstoffe. Islamic Banking. Wegbereiter der globalen Finanzmarktintegration oder Nischensystem?"

Transkript

1 18. Dialogseminar Naher Osten - Der Kampf um Energie und Rohstoffe Islamic Banking Wegbereiter der globalen Finanzmarktintegration oder Nischensystem? Hannah Levinger Mai 2008 Betreut durch Professor (em) Dr. Dr. h. c. Joachim Starbatty Eberhard-Karls-Universität Tübingen, Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Hauptseminar im Sommersemester 2008

2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Einführung in die Kontroversen des Islamic Banking 1 2. Die historische Perspektive Der frühislamische Wirtschaftsbegriff Das ethische Konzept des islamischen Wirtschaftssystems Motivation des Islamic Banking Die finanzökonomische Perspektive Implikationen des riba-verbots Analogieschluss für das Zeitalter der Globalisierung Volkswirtschaftliche Konsequenzen Internationale Dependenzen Weltweite Fenster zum Islam Die globale Perspektive Der Islam - ein alternativer Finanzmarktkapitalismus? Zwischen Anpassung und Selbstbehauptung Erkenntnisse und Perspektiven 14 Literaturverzeichnis I A. Glossar IV i

3 1. Einführung in die Kontroversen des Islamic Banking 1. Einführung in die Kontroversen des Islamic Banking Wirtschaftswissenschaft im 21. Jahrhundert stützt sich auf einen Theoriekomplex, der durch westliche Präferenzen unter westlichen Annahmen und Zielvorgaben entwickelt wurde. Die globale Finanzmarktarchitektur erhebt diese Theorie für ihre Teilnehmer zum Standard, auch für diejenigen Akteure, deren Wirtschaftsdenken auf anderen Axiomen beruht. Islamic Banking beschreibt die Bestrebung, einen Finanzmarkt entsprechend des muslimischen Wirtschaftsbegriffes zu etablieren. Im Vordergrund der Betrachtung steht die Beurteilung dieser Zielsetzung im internationalen Kontext: Ist Islamic Banking eine Gegenströmung zur internationalen Vernetzung der westlichen Global Players oder ein Schritt in Richtung globale Integration? Dem Phänomen des Islamic Banking widmet sich eine umfassende Literatur. Insbesondere haben sich Wissenschaftler intensiv mit dem Instrumentarium sowie dessen länderspezifischen Anwendungen auseinandergesetzt. Aktualität und politische Brisanz machen die Relevanz der Thematik aus. Denn Islamic Banking ist gekennzeichnet durch hohe Wachstumsraten von 10 bis 15 Prozent im letzten Jahrzehnt sowie eine steigende Zahl global agierender Finanzinstitute - derzeit etwa 250 Fonds in über 51 Ländern (Solé, 2007). Pakistan, der Iran und Sudan haben ihr Finanzwesen vollständig auf Islamic Banking umgestellt. Die Errichtung eines in Konformität mit dem islamischen Gesetz, der Sharia, stehenden Bankensystems geht jedoch weit über die Erfolgsmessung auf der Finanzebene hinaus. Sie erfordert nicht nur ein Umdenken bei der Wahl geeigneter Finanzinstrumente, vielmehr müssen die Eigenheiten des islamischen politökonomischen Systems Einzug in die Betrachtung finden. Dabei steht hier nicht die Frage nach dem absoluten Erfolg im Fokus, sondern nach den daraus ableitbaren Implikationen für die Interdependenzen mit der konventionellen westlichen Finanzwelt. Diese Formulierung unterstellt Divergenzen zwischen dem islamischen und und dem westlichen Wirtschaftskonzept, gibt aber auch Anstoß zur Diskussion wie islamisch bzw. westlich Islamic Banking überhaupt einzuordnen ist. Während der Ursprung islamischen Wirtschaftshandelns im islamischen Kulturkreis lokalisierbar ist, treten Ländergrenzen im globalisierten Finanzsystem zunehmend zurück. 1 Ob jedoch dem Islamic Banking einzig aufgrund der obigen Zahlen eine Rolle auf den globalen Finanzmärkten zugeschrieben werden kann, hängt von dessen integrativen Charakter ab. Handelt es sich um ein Konzept, dessen weltweite Expansion seine Akteure - die islamischen Banken und die Länder, in denen sie verwurzelt sind - an der Wachstumsentwicklung teilhaben lässt und womöglich auch politisch und kulturell integriert? Oder stellt es ein auf eine Bevölkerungsgruppe zugeschnittenes Nischensystem dar, welches seine Akteure durch religiöse Selbstbehauptung vom Weltgeschehen abgrenzt? Falls mit dem islamischen Bankensystem eine Alternative zum westlichen Finanzmarkt etabliert werden soll, gilt es zu untersuchen, ob sich diese, entsprechend der Unterscheidung von Fuller und Jonas (2003, S.55) oppositionell, substitutiv oder ergänzend zum konventionellen System verhält. Im Folgenden soll durch 1 Die Definition der muslimischen Finanzwelt bezieht sich nachfolgend auf die Gründerstaaten der Islamic Development Bank des Nahen Ostens: Bahrain, Iran, Irak, Jordanien, Kuweit, Libanon, Oman, Katar, Saudi Arabien, Syrien, Türkei, Turkmenistan, die VAE und Jemen, gemäß der Eingrenzung von Wienen (1997, S.31). 1

4 2. Die historische Perspektive eine kritische Analyse des islamischen Bankensystems im Kontext ökonomischer und wirtschaftsethischer Konzepte eine Aussage über Vereinbarkeit und Abgrenzung des Islamic Banking getroffen werden. Der vielschichtige institutionelle Charakter des Islamic Banking erfordert die methodologische Annäherung in mehreren Dimensionen. Da Wirtschaft und Ethik im Islam untrennbar sind und das normative Gerüst aller relevanter Finanztransaktionen seinen Ursprung in den islamischen Gesellschaften des Mittelalters hat, wird die Integrationsfähigkeit des islamischen Wirtschaftssystems zunächst im historischen Kontext behandelt. Die gesellschaftlichen und religiösen Wertvorstellungen, die das islamische System im Wandel der Zeit prägten, sind Gegenstand von Abschnitt 2. Abschnitt 3 befasst sich mit dem finanzökonomischen Instrumentarium des Islamic Banking sowie den daraus ableitbaren wirtschaftspolitischen Konsequenzen. Hier ist von vorrangigem Interesse, welche Chancen und Restriktionen die spezifischen Wirkungsmechanismen für die internationale Finanzmarktintegration beinhalten. Schließlich bindet Abschnitt 4 die Rolle des Islamic Banking in eine globale Perspektive ein. Abschnitt 5 bietet ein abschließendes Fazit. 2. Die historische Perspektive Um eine Aussage darüber treffen zu können, ob und wie sich das islamische Banken- und Finanzsystem in das Zusammenspiel internationaler Finanzmärkte im Zuge der Globalisierung einreiht, bedarf es eines Blickes in die Vergangenheit. Die Jahrtausende alte Tradition des Islam legt nahe, dass der Grundstein für die Errichtung eines islamischen Bankensystems nicht erst in Zeiten des Ölbooms gesetzt wurde. Zwar begannen, angefangen mit der Gründung der Bank Misr in den 1920er Jahren in Ägypten, der Arab Bank in Palästina um 1940 und der Jordan National Bank 1956 in Jordanien, sich erstmals indigene Geldinstitute im Nahen Osten zu etablieren (Wilson, 1983, S.42ff.), als Meilenstein für die Herausbildung des Islamic Banking gilt, so argumentiert Ray (1995, S.6), jedoch erst die Gründung der Islamic Development Bank im Jahr Zur Beurteilung der Kompatibilität des Islamic Banking mit der modernen Finanzarchitektur interessieren besonders die Konzepte, die den Anstoß zur Gründung dieser Institutionen darstellten. Diese haben ihren Ursprung zu Wirkzeiten des Propheten Mohammed um 600 nach Christus Der frühislamische Wirtschaftsbegriff Ausgehend von den Niederschriften der Offenbarung um 610 durch den Prophet Mohammed fand der Islam Einzug in Zivilisationen, die bereits im präislamischen Zeitalter über komplexe Regelwerke zur Steuerung gesellschaftlicher Systeme verfügten - Persien und Byzanz (Kuran, 2004, S.74). Die existierenden Herrschaftsgrundlagen dieser Regionen bildeten zusammen mit den islamischen Kontrollmechanismen zur Staatsführung die Basis für die Herausbildung eines politökonomischen Systems, dessen Kodex zugleich die wirtschaftliche Lenkung prägte. Udovitch (1970, S.18f.) weist darauf hin, dass im Koran kaum wirt- 2

5 2. Die historische Perspektive schaftliche Institutionen benannt seien, gleichermaßen fänden sich dort aber Handlungsanweisungen, auf denen die, sich in den folgenden Jahrhunderten entwickelnde Rechtslehre maßgeblich aufbaut. Hier nimmt insbesondere das, an das islamische Gesetz gebundene Treuhandsystem (waqf ) eine zentrale Bedeutung bei der Bereitstellung öffentlicher Güter ein. 2 Diese Finanzierungsmöglichkeit leistete gezielt dem Aufbau einer in sich geschlossenen islamischen Gesellschaft Vorschub. Kuran (2004, S.73) beschreibt ein institutionelles Grundgerüst, das mit Regelungen bezüglich gewerblicher Partnerschaften, der Bündelung von Ressourcen sowie der Gestattung von Privateigentum wirtschaftliche Aktivitäten bereits um 1000 vertraglich manifestierte. Aussagen aus den Schriften des Propheten unterstreichen die Befürwortung des freien Spiels der Marktkräfte, etwa durch das Verbot von Preisabsprachen (Khan, 1987, S.33). Die Rolle des Marktes war somit auch gesetzlich verankert. Auf der anderen Seite hinderten konstituierende Elemente des politökonomischen Systems die Entwicklung einer funktionierenden Wirtschaft. Jegliches wirtschaftliches Handeln war stark individualistisch ausgerichtet. Eine Bank mit der Eigenschaft, Finanzmittel zu bündeln und über die Lebenszeit ihrer Gründer hinaus zu bestehen, existierte nicht (Çizakça, 1996, S.131). Dies hemmte die Herausbildung eines Unternehmertums. Der waqf diente der Bereitstellung liquider Mittel für Konsumenten innerhalb des Rahmens des islamischen Gesetzes. Allerdings verhinderte sein statischer Charakter bei der Bündelung von Ressourcen und der Reaktion auf Marktbegebenheiten den Übergang zu einer modernen Körperschaft (Kuran, 2005, S.608). Der Methodologische Individualismus des frühislamischen Wirtschaftssystems stellt einen wichtigen Aspekt für die Einordnung des Islamic Banking in einen globalen Kontext dar. Das mittelalterliche Westeuropa verfügte zu dieser Zeit über vergleichbare vertragsrechtliche Bestimmungen wie der Nahe Osten. Der Laissez-Faire -Gedanke hielt erst ein Jahrhundert später als in den islamischen Gesellschaften Einzug in die Theorie und Praxis. Jedoch kristallisierte sich in Europa der Übergang zum Unternehmertum und eine wachsende Bedeutung des Privateigentums heraus. Eine neue Organisiertheit von Finanzwesen und Handel entstand, die zur Entwicklung von Geldinstituten und Börsen sowie effizienten Formen der Besteuerung in den folgenden Jahrhunderten führte, während im Nahen Osten am mittelalterlichen Treuhandsystem festgehalten wurde (Kuran, 2004, S.77). Das im Westen aufkeimende, im Nahen Osten hingegen keine Weiterentwicklung vollziehende Banken- und Versicherungswesen identifiziert Kuran (2004, S.74) als Schlüsselkontrast in der Wirtschaftsentwicklung des 19. Jahrhunderts. Einerseits werden wirtschaftliche Tätigkeit, das Streben nach Gewinn und Handel durch die Überlieferung und den Koran begünstigt (Wienen, 1997, S.44ff.), andererseits hat sich die Wirtschaft als organisches Element der islamischen Gesellschaft nach dem göttlichen Ordnungsprinzip tauhid zu fügen, welches Religion, Staat und Wirtschaft zu einer theonomen Einheitsidee macht (Leipold, 2003, S.135). Somit besitzt die menschliche Vernunft Souveränität innerhalb des Gesetzes, aber nicht darüber hinaus (Al-Omar und Abdel-Haq, 1996, S.105). Angesichts der Tatsache, 2 Das waqf -System ist ein streng regulierter Partnerschaftskontrakt, dem kein legaler Status als Organisation zukommt. Privateigentum wird gebündelt und in soziale Einrichtungen in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Almosen kanalisiert, siehe dazu Çizakça (1996). 3

6 2. Die historische Perspektive dass das religiös geprägte Gefüge aus informellen Normen und Werten im islamischen Gemeinwesen die Rolle der Institutionen einnimmt, und dadurch Wirtschaftsethik und das wirtschaftliche Handeln unmittelbar bestimmt, wird der Islam unter anderem von Leipold (2003, S.145f.) als entwicklungshemmendes Element angesehen. Private Verfügungs- und Nutzungsrechte ordnen sich dem Prinzip des Gemeinwohls unter. 3 Auch wenn, so Saleh (1968, S.144) das islamische Vertragsrecht mit der Vertragsfreiheit im Sinne der westlichen Philosophie und Rechtsprechung, die als Eckpfeiler der neoklassischen Theorie gilt, durchaus vergleichbar sei, so scheint das islamische Wirtschaftswesen im Zeitverlauf seine raison d être verloren zu haben. Dieses deutliche Zurückbleiben der nahöstlichen Institutionen hinter ihren westlichen Analoga hat Implikationen für die Herausbildung des Islamic Banking. Denn, statt sich von den überkommenen Strukturen abzuwenden, zeichnet sich seit der zweiten Hälfte des 20. Jh. eine Entwicklung ab, die gezielt mittelalterliche Finanzinstrumente in das Zeitalter der Globalisierung transferiert. Die heutige Perspektive eines funktionierenden modernen islamischen Bankensektors verdeutlicht aber auch, dass nicht zwingend der Islam selbst ein Hinderungsgrund für die Weiterentwicklung der nahöstlichen Institutionen war und ist, sondern die vielmehr religiös verwurzelte Rigidität des politökonomischen Systems Das ethische Konzept des islamischen Wirtschaftssystems Um zu verstehen, warum im 20. Jh. Bestrebungen zur Islamisierung des Bankensystems einsetzten, bedarf es einer weitergehenden Analyse der politischen Ökonomie islamischer Gesellschaften und deren zugrundeliegender ethisch-moralischer Konzepte. Eine stark normative Ausrichtung ist im islamischen System inhärent, als einzige Basis gilt das göttliche Gesetz - die Sharia. Entsprechend den vier als legale Rechtsquellen benannten Prinzipien (usul al-fiqh) hat der Einzelne zu Verständnis und Wissen über das islamische Gesetz (fiqh) zu gelangen. Diese sind der Koran, die Sunna des Propheten, der Konsens der Glaubensgemeinde (ijma) und das Prinzip des Analogieschlusses (qiyas) (Ray, 1995, S.27). 4 Aufgrund der je nach Denkschule unterschiedlichen zugelassen Interpretationsweisen wich das islamische Gesetz in seiner Entstehung weit vom kodifizierten westlichen Recht ab (Ray, 1995, S.28). Die hieraus hervorgehende Methodik der eigenständigen Urteilsfindung (ijtihad) und deren Veränderung im Zeitverlauf nehmen in der Analyse des islamischen wirtschaftsethischen Rahmens eine zentrale Rolle ein. Mit dem Prozess der Strukturierung des islamischen Gesetzes löste sich dieses zunehmend von den wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Umständen, sodass ijtihad durch das Befolgen etablierter Ansichten (taqlid) abgelöst wurde. Seit dem 10. Jh., konstatiert Nagel (1988, S.9), gelte das Tor des Ijtihad als geschlossen, Voran- 3 Nach Kuran (2005, S.602f.) gelten neben dem Gewerberecht insbesondere das egalitäre Erbschaftssystem sowie die Aversion gegenüber der Anerkennung von Unternehmen als Rechtsperson als Haupthemmnisse für die Herausbildung eines Unternehmertums. 4 Nach dieser Regelung haben sich strittige Rechtsfragen an Präzedenzfällen im Koran und der Sunna zu orientieren, siehe (Leipold, 2003, S.133). 4

7 2. Die historische Perspektive gehendes als nicht änderbar. Kritiker sehen in der Dogmatisierung des Korans eine Erstarrung kritischen Denkens (Leipold, 2003, S.141), das für Fortschritt und Reform eine grundlegende Voraussetzung bildet. Im Zuge der modernistischen Strömung des 19. Jh. erhielt die gegenwartsbezogene Auslegung der Legislative und die Loslösung von der Unabänderlichkeit der Lehre erneut Aufschwung. Folgt man Saeed (1996, S.6ff.), war neben dem Modernismus insbesondere die Wiedererweckungsbewegung des frühen 20. Jh. einflussreich für die Formierung des Islamic Banking. 5 Ray (1995, S.81) weist darauf hin, dass Koran und Sunna kaum Handlungsanweisungen für wirtschaftliches Verhalten gäben, sodass ein alternatives interpretatorisches System hinzugezogen werden müsse. Noch heute richtet dieses fiqh-system über die Akzeptanz der Transaktionen im islamischen Bankensystem, ausgerichtet an den mittelalterlichen Argumentationsmethoden. Diese Jahrhunderte alte Methodologie scheint sich zunächst deutlich von der wissenschaftlichen Analyse des modernen internationalen Finanzsektors abzugrenzen. Ijtihad nimmt im wirtschaftlichen Kontext die Gestalt jenes individuellen Argumentationsvermögens, jener Rationalität an, welche die klassische Nationalökonomie als Triebkraft wirtschaftlichen Handelns auffasste. Gleichermaßen gilt das Postulat individuellen Gewinnstrebens auch in der islamischen Rechtsauffassung als legitimes Ziel (Khan, 1987, S.171f.). Khan hebt die Gemeinsamkeit der islamischen und der westlichen Wirtschaftswissenschaft hervor, die jeweiligen Instrumente auf Axiome zurückzuführen, welche die Wissenschaft an ethische Richtlinien bindet. Es ist also nicht die Theorie, die das islamische Wirtschaftssystem eine andere Entwicklung nehmen ließ, sondern die Schwerpunktsetzung der der Theorie zugrundeliegenden Richtlinien. Die islamische Ökonomie findet also durchaus ihren Platz innerhalb des neoklassischen Paradigmas, das leitende Motiv des Homo Islamicus in Abgrenzung zum Homo Economicus ist jedoch die Erlangung sozialer Gerechtigkeit durch institutionelle Reformen (Pollard und Samers, 2007, S.320). Eine derartige Zielbestimmung mache, so bemerkt Saeed (1996, S.140) kritisch, eine axiologische Systematisierung notwendig, auf Basis derer Wirtschaftssubjekte über die Islamität ihrer Handlungen urteilen könnten Motivation des Islamic Banking Als Primärziel und zugleich Kriterium für die Wahl des Kontrollinstruments zur Steuerung des politökonomischen Systems dient dem Islam die soziale Gerechtigkeit (Al-Omar und Abdel-Haq, 1996, S.25). Werden durch das Wirken von Marktkräften negative Externalitäten in Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit ausgelöst, so ist die Anwendung von Autorität als Kontrollinstrument unter Umständen vorzuziehen. Somit müsse auch der institutionelle Wandel in der islamischen politischen Ökonomie immer im Rahmen normativ motivierter Entscheidungen vollzogen werden, so Khan (1987, S.37ff.). 5 Während der Modernismus eine selektive Orientierung an den Rechtsquellen betont, hebt die Erweckungsbewegung, der sog. Neo-Revivalism, die Rückkehr zu den Wurzeln traditioneller Interpretation und die Anwendung von ijtihad nur bei fehlender Erwähnung in den Primärquellen hervor, siehe Saeed (1996). 5

8 3. Die finanzökonomische Perspektive Die Möglichkeit, Entscheidungen zu treffen und zwischen verschiedenen Alternativen auszuwählen, ist ein zentrales Konzept des islamischen Wirtschafts- und Gesellschaftssystems und ein wiederkehrendes Motiv im Koran (Khan, 1987, S.161ff.). Während das westliche Demokratieverständnis autokratische Macht als Kontrollmechanismus ausschließt und somit klar vorgibt, wie wirtschaftliches Handeln erfolgen soll, lässt der Islam mehrere Optionen zu, solange diese mit dem ethischen Prinzip vereinbar sind. Nicht etwa sollen ethische Vorbehalte die Wahlmöglichkeiten a priori beschränken, sondern normative Gesinnung soll den Ausgang der Wahl, die Entscheidung für das wirtschaftspolitische Instrument, bestimmen (Khan, 1987, S.37ff.). Dieses Konzept ermöglicht eine neue Sicht der Etablierung des Islamic Banking im 20. Jh. Es definiert islamische Finanztransaktionen als Option, im Einklang mit der Religion am modernen Finanzwesen teilzuhaben. 3. Die finanzökonomische Perspektive Auch die Sichtweise des Islamic Banking als Teil der internationalen Finanzmarktarchitektur bringt Konfrontation mit der Problematik entwicklungshemmender und -fördernder Bestandteile des politökonomischen islamischen Systems mit sich. Dieser Abschnitt beleuchtet die Funktionsfähigkeit des Islamic Banking innerhalb der globalen Finanzmärkte. Hierzu werden zunächst die Wirkungsmechanismen des islamischen Bankensystems erörtert und anschließend die Chancen und Restriktionen des Instrumentariums im internationalen Kontext bewertet Implikationen des riba-verbots Das markanteste Kennzeichen und zugleich die größte Herausforderung des islamischen Bankensystems ist das Verbots von riba im Koran. Wörtlich Mehrung, Zunahme, Überschuss meinend, ist riba Gegenstand unterschiedlicher Auslegungen, die dementsprechend zu abweichenden Implikationen für das normative Grundgerüst des Islamic Banking führen (Kalisch, 2003, S.112). Denn die Frage, mit der sich die Islamic Banking-Strömung der letzten Jahrzehnte auseinandergesetzt hat, ist die nach der Möglichkeit, eine Institution zu etablieren, welche die volkswirtschaftliche Funktion einer Bank wahrnimmt, ohne sich des Zinses zu bedienen. Laut Noorzoy (1982, S.4f.) kann sich riba in ambivalenten Koranübersetzungen ausschließlich auf Wucherzinsen beziehen. Folglich müsste der Verhaltenskodex, der, wie in Abschnitt 2 dargestellt, wesentlich das wirtschaftliche Handeln prägt, systematisch in Anwendung fallbezogener Auslegung (fiqh) definiert werden. 6 Im Gegensatz dazu wird riba oft aber als Zins jeglicher Form interpretiert. Dieser Fall bildet die Grundlage für die Konzeption monetärer Transaktionen im Islamic Banking. Neben der Untersagung des 6 Noorzoy bezieht sich hierbei auf die Aussage des Koran-Überlieferers Hadhrat-i-Omar, vgl. dazu Qureshi (1983, S.68). 6

9 3. Die finanzökonomische Perspektive Zinses besteht auch die Forderung, dass Güter nur im gleichen Maß und ohne Zeitverzögerung getauscht werden dürfen. Darüber hinaus unterliegen nicht genau bestimmte Vertragsgegenstände (gahala) wie auch Risikogeschäfte (gahar) einem Verbot (Kalisch, 2003, S.110ff.). Diese Vorschriften gehen, so Kuran (2005, S.595), unmittelbar aus dem Motiv der sozialen Gerechtigkeit vor dem Hintergrund übersteigerter Zinsforderungen im Mittelalter hervor. Das Verbot ist keineswegs kennzeichnend islamisch, auch Adam Smith bejahte in The Wealth of Nations das Britische Anti-Wuchergesetz, den Crown s Act against usury aus dem Jahr 1572 (Noorzoy, 1982, S.8). Das Zinsverbot kann also durchweg kein Faktor sein, der das islamische vom westlichen Wirtschaftssystem moralisch abspaltet. Man muss sich jedoch fragen, ob im modernen Privatbankensektor Gläubigern und Kontoinhabern nicht gerade ein fester Ertrag gewährt werden müsste, um Gerechtigkeit und Schutz zu gewährleisten (Khan, 1987, S.161) Analogieschluss für das Zeitalter der Globalisierung Gemessen an der Bedeutung der Zinstheorie in den Wirtschaftswissenschaften wird der Umfang erforderlicher alternativer Finanzinstrumente bei Verzicht auf die Funktionen des Zinses deutlich. Während die Reale Zinstheorie die Steuerung von Sparen und Investieren durch den Zins und dessen Relation zur Kapitalertragsrate betont, zeigt die Neoklassische Theorie zudem die Beeinflussung des Zinses durch monetäre Größen wie gewährte Kredite und Darlehen. Die Keynesianische Theorie unterstreicht die Rolle des Zinses als Ausdruck der Liquiditätspräferenz (Shirazi, 1990, S.10f.). Im islamischen Wirtschaftsdenken wird der Zins auf Ersparnis gleichgesetzt mit Geldhortung, wodurch Geld sich von seiner eigentlichen Funktion der Zuordnung eines Wertes zu einzelnen Gütern entfernt und so der eigenen Bereicherung dient (Shirazi, 1990, S.12f.). Ebenso generiert die Bereitstellung von Investitionskrediten gegen Zins Einkommen, ohne eine reale Aktivität verrichtet zu haben. Akzeptanz finden Schwankungen der Rendite in Abhängigkeit des Einsatzes von physischem Kapital in der Produktion. Gleichzeitig wird aber zu Kapitalisierungs- und Investitionszwecken eine positive Nettoproduktivität des Kapitals geschaffen, die in der westlichen Theorie als Voraussetzung für Sparen und damit Kapitalakkumulation, im Islam hingegen als nicht an den tatsächlichen Gewinn gebundenes Einkommen aufgefasst wird (Noorzoy, 1982, S.6f.). Noorzoy (1982, S.7) kommt dennoch zu dem Schluss, dass ein allokativer Mechanismus anstelle des Zinses auch im islamischen Wirtschaftssystem bestehen könne, ohne die Konformität mit dem Normengefüge zu gefährden. Als gebräuchlichste, da risikofreie Alternative kommt murabaha zum Einsatz, ein Kontrakt, der einem Kaufvertrag unter Einschluss eines Preisaufschlages gleichkommt. Einige Wissenschaftler, darunter Pollard und Samers (2007, S.321), betrachten mudaraba jedoch als unislamisch, da es auf einer Geldschuld beruhe. Daher stützen sich Sharia-konforme Transaktionen bevorzugt auf Gesellschaftsformen, bei denen der Gläubiger ebenso die Rolle eines Teilhabers erfüllt - das so genannte Profit and Loss Sha- 7

10 3. Die finanzökonomische Perspektive ring (PLS). 7 Die Kontoinhaber stellen beim mudaraba-vertrag Geldmittel zur Verfügung, erhalten aber keine vorab festgelegte Verzinsung, sondern beteiligen sich an Gewinnen und Verlusten der wirtschaftlichen Operation (Shirazi, 1990, S.13). Fungiert eine Bank als Gläubiger, so trifft sie Investitionsentscheidungen und trägt gegebenenfalls die finanziellen Verluste, während der Unternehmer lediglich Zeit und Mühe seiner Investition verliert (Ahmed, 1989, S.159). Wegen des involvierten Risikos gerät diese Finanzierungsform oftmals in die Kritik (Ray, 1995, S.35). Eine weitere Form des PLS, der musharaka, entspricht einem Fonds, der seine Mitglieder proportional zu ihrer Kapitalbeteiligung Gewinn und Verlust tragen lässt. Musharaka kommt sowohl bei dauerhaften Beteiligungen, als auch bei Projekt-spezifischer Finanzierung zum Einsatz. Von der International Islamic Bank for Investment and Development wird er als beste Finanzierungsmethode des Islamic Banking definiert (Saeed, 1996, S.62). Ansatzpunkt vieler islamischer Termin- (bai salam) und Optionsverträge (khiyar al-shart) ist der Zeitwert eines Objektes. Daher bietet das islamische Bankensystem Finanzierungsverträge, die Derivaten ähneln. Im Gegensatz zu diesen müssen islamische Optionen immer an das zum Verkauf stehende Objekt gebunden sein, der Vertrag selbst darf nicht wiederum selbst Kaufgegenstand sein. Konventionelle Derivate lösen hingegen die Bindung von Zeit und Eigentum auf und können als Deckungsgeschäft gegen das Risiko von Marktschwankungen eingesetzt werden (Maurer, 2001, S.10). Im Islam sind spekulative Aktivitäten mit Glücksspiel gleichgesetzt und verboten. Zwar sei Risiko ein universeller Zustand, so Maurer (2001), der unweigerlich auch wirtschaftliches Handeln bestimme und somit nicht wegrationalisierbar sei, aber in Anbetracht der immer intransparenteren Hedgefondsaktivitäten erscheint die Distanzierung des Islam von Serien sich aufeinander beziehender Forderungen durchaus sinnvoll. Auch im Derivatgeschäft spielt ijtihad wieder insofern eine tragende Rolle, als die involvierten Wirtschaftssubjekte nicht abstrakten Marktkräften ausgeliefert werden, sondern aktiv die islamischen Prinzipien im Rahmen des Marktes interpretieren. Den speziell eingerichteten Sharia-Boards kommt die Aufgabe zu, über die Islamität der Transaktionen zu urteilen. Einhergehend mit den Erkenntnissen der historischen Abhandlung kann Islamic Banking als Analogieschluss (qiyas) der Sharia bezeichnet werden. Aber eine immer weitere Definition von ijtihad ist nötig, damit moderne Finanztransaktionen befürwortet werden können und sich das islamische Bankensystem in die internationale Finanzmarktarchitektur integrieren kann. Lässt sich aber mit den alternativen Finanzinstrumenten eine optimale Ressourcenallokation erzielen und können diese mittelalterlichen vertragsrechtlichen Grundlagen ein komplexes Finanzsystem regeln? Eine Analyse der volkswirtschaftlichen Konsequenzen soll sich diesen Fragen annähern. 7 Eine ausführliche Darstellung der PLS-Formen findet sich im Glossar sowie in Khan (1987). Zu weiteren Vertragsformen siehe Shirazi (1990), Ray (1995). 8

11 3. Die finanzökonomische Perspektive 3.3. Volkswirtschaftliche Konsequenzen Bei der Analyse von länderspezifischen Folgewirkungen, die mit der Einführung von Islamic Banking verbunden sind, muss unterschieden werden zwischen den Ländern, in denen die Umstellung auf ein islamisches Bankensystem Teil eines Islamisierungsprozesses der gesamten Volkswirtschaft ist, wie dem Iran, und Ländern, deren islamische Banken neben zinsbasierten Finanzinstituten existieren, wie Saudi-Arabien und Bahrain. Außerdem widmet sich ein beachtlicher Teil der Islamic-Banking Strömung dem Aufbau islamischer Teilbereiche in konventionellen Bankensystemen. Riba-Verbot und die Untersagung asymmetrisch verteilter Informationen stellen spezifische Charakteristika dar, deren Folgewirkung Beachtung geschenkt werden muss. Khan und Mirakhor (1990, S.356) sind sogar der Ansicht, das Islamische Vertragsrecht biete eine flexiblere Grundlage für die Variation finanzieller Transaktionen und Instrumente. Insbesondere weisen die Autoren dem islamischen Bankensystem eine bessere Abfederung adverser Schocks zu. Im Gegensatz zum zinsbasierten Bankensystem orientiere sich die Gewinn- und Verlustvereinbarung nicht an einem festgelegten nominalen Wert der Einlagen. Im Falle eines exogenen Schocks passten sich die Vermögensanteile der Bankkunden an, sodass es zu keiner Kluft zwischen Verbindlichkeiten und realen Vermögenswerten käme. Hierin zeige sich, so argumentiert Ahmed (1989, S.159), eine höhere Stabilität und somit eine Verringerung des Risikos einer Bankenkrise. Weiterhin von zentraler Bedeutung für die Funktionalität eines zinsfreien Systems ist dessen Wirkung auf makroökonomische Größen wie Sparen und Investieren. Wie soll Ersparnis ohne eine feste Verzinsung der Einlagen zustande kommen? Wie soll eine Überprüfung der Investoren stattfinden, die einen ohne Zinsen rückzahlbaren Kredit erhalten? Eine Gewinn- und Verlustbeteiligung würde sowohl die Unsicherheit über zukünftige Erträge steigern und somit zu geringerem volkswirtschaftlichen Sparen führen als auch die Moral-Hazard-Problematik bei der Überwachung der Kreditnehmer erhöhen, sodass insgesamt weniger Investitionen stattfinden könnten. Dem Vorwurf, Islamic Banking reduziere Sparen und hemme Investitionen, setzen Khan und Mirakhor (1990, S.357) entgegen, dass finanzielle Erträge mit zunehmendem Risiko variieren können und dies in die modelltheoretischen Annahmen einfließen könne, so dass bei steigenden Erträgen de facto auch das Sparvolumen zunähme. 8 Demnach sei für die Internalisierung des Informationsproblems bei Beurteilung der Kreditwürdigkeit ein umfassender institutioneller und rechtlicher Unterbau erforderlich. Die Argumentation Khans und Mirakhors, Kontrollen der Kreditvergabe und erhöhte Reservesätze könnten die Investitionsproblematik des Islamic Banking ausgleichen, erscheint hinfällig, wenn man die bereits unzureichenden Kontrollmechanismen des westlichen Bankensystems im Hinblick auf die jüngste Subprime-Krise ins Auge fasst. 8 Die Autoren beziehen sich hierbei auf theoretische PLS-Modelle aus Khan und Mirakhor (1987). 9

12 3. Die finanzökonomische Perspektive Schließlich gilt es, die geldpolitischen Implikationen für ausschließlich islamische Bankensysteme hinzuzuziehen. Durch die Abhängigkeit der Erträge von Gewinnen und Verlusten der realen Ökonomie verliert die Zentralbank die Autonomie über ein wichtiges Steuerungselement. Damit tritt an die Stelle des Zinses die Finanzierungsentscheidung, denn die Zentralbank kann direkt in den Realsektor investieren (Ahmed, 1989, S.163). So verdeutlicht beispielsweise die Bereitstellung von Risikokapital durch die iranische Zentralbank im Landwirtschafts-, Industrie- und Handelssektor nicht nur die Interventionsmöglichkeiten der Geldpolitik, sondern auch die Motivation des Islamic Banking im Iran. Das Bestreben nach sozialer Gerechtigkeit äußert sich in verknappten Krediten für Luxusgutimporteure und erweiterten Finanzierungsmöglichkeiten für Produktion und Import im landwirtschaftlichen Sektor, und greift in beträchtlichem Maße in die Allokation der Ressourcen ein. Das Finanzsystem nutzt die Einlagen privater Kunden für die Subventionierung von aus Sicht der Regierung sozial optimalen Projekten (Khan und Mirakhor, 1990, S.372f.). 9 Eine solche Interventionspolitik steht in deutlichem Kontrast zu den Zielen der internationalen Finanzmarktintegration. Ob es sich dabei um eine Fehlentwicklung lediglich in den Volkswirtschaften, die Islamic Banking vollständig adaptiert haben, handelt, oder ob generell keine Schnittmenge zwischen islamischen und westlichen Bankensektionen existiert, veranschaulicht ein Blick auf die islamischen Banken in der nicht-muslimischen Welt Internationale Dependenzen Eine Übertragung des Normengefüges islamischer Finanzinstitutionen auf internationale Transaktionen zwischen muslimischen und nichtmuslimischen Ländern bringt mehrere Problematiken mit sich. Durch das riba-verbot kommen Ex- und Importpreise des globalen Güterhandels auf dem Kassamarkt zustande, das heißt, die effektive Ware wird im Gegensatz zum Terminmarkt direkt ohne Zeitverzögerung gehandelt. Während Exportkredite zinsfrei vergeben werden können, ist eine Finanzierung der Importe mit Verzicht auf riba unmöglich. Denn dies setzte die Verfügbarkeit von zinslosen kurzfristigen Kapitalimporten, die zur Finanzierung notwendig sind, voraus. Die Beschränkung auf den Kassamarkt beeinflusst demnach die relativen Preise. Gleichermaßen wird die Leistungsbilanz der Volkswirtschaft durch die Exportförderung gestärkt. Somit können die mit relativer Kapitalknappheit ausgestatteten muslimischen Länder nur kapitalintensive Produkte auf dem Kassamarkt erwerben, wenn sie über entsprechende weltweit handelbare Ressourcen verfügen. Noorzoy (1982, S.14) bemerkt daher kritisch, dass Länder, die ein islamisches Finanzsystem etablieren wollen oder bereits haben, eine entsprechende Entwicklungsstrategie benötigten. Weiterhin entfalle mit dem Ausnutzen von Zinsdifferenzen ein wichtiges Transaktionsmotiv am Devisenmarkt, sodass keine Zinsarbitrage stattfände. Es können jedoch auch durch Wechselkursdifferentiale kurzfristige Kapitalbewegungen zustande kommen. Eine Restriktion stellen eher langfristige Kapitalströme wie ausländische Direktinvestitionen (FDI) sowie Portfolioinvestionen dar, weil deren Finanzierung über langfristige Schuldenaufnahme auf dem internationalen Kapitalmarkt zu einem Zinssatz von Null nicht zustande kommen 9 Dies wird im Iran zusätzlich durch eine redistributive Wechselkurspolitik unterstützt, vgl. (Behdad, 1988, S.20). 10

13 4. Die globale Perspektive wird. 10 In der komparativen Analyse identifizieren Al-Omar und Abdel-Haq (1996, S.105) deshalb eine stärkere Ausgeliefertheit des islamischen Bankensystems gegenüber Kreditrisiko, Fristeninkongruenz sowie Liquiditätsengpässen. Aus diesem Grund ist eine reduzierte Teilnahme von Islamic Banking-Institutionen auf den internationalen Finanzmärkten zu erwarten (Noorzoy, 1982, S.15) Weltweite Fenster zum Islam Islamic Banking beschränkt sich nicht nur auf muslimische Institutionen. Westliche Banken bieten - und nutzen - zunehmend die Möglichkeit, den Öl-Reichtum in Sharia-konformen Sektionen aufzufangen, wie etwa die Deutsche Bank, ABN-AMRO sowie die Citi Islamic Investment Bank, letzere mit Einlagen im Wert von über 6 Mrd. US-Dollar (Maurer, 2001, S.8); (Pollard und Samers, 2007, S.316). Um die Kompatibilität mit der islamischen Gesetzesgrundlage zu gewährleisten, müssen konventionelle Banken ihre islamischen Finanzprodukte streng von ihren sonstigen Leistungen getrennt halten, das bedeutet, separate Kapitalfonds, Konten und Berichtswesen (Solé, 2007, S.5f.). Man spricht von der Öffnung eines Islamic Window. Die Expansion des Islamic Banking erfordert wegen dessen komplexen, innovativen Finanzinstrumente auch Regelungen zur Bankenaufsicht und einheitliche Bilanzierungsrichtlinien - ein Gebiet, in dem westliche Banken ihre Erfahrungen einbringen könnten, so Wienen (1997, S.121). Die jüngste Bankenkrise hat jedoch gezeigt, dass Transparenz und Finanzmarktregulierung noch lange nicht globaler Standard sind. Solé (2007, S.8) führt als Beispiele für die Ausbreitung islamischen Investmentbankings, begünstigt durch die Tendenz erhöhter Kapitalmobilität, die Erfolge des Sharia-konformen Hedge-Fonds der Société Générale und des US-sukuk der East Cameron Partners an. Es ist fraglich, ob derartige Finanzaktivitäten noch durch fiqh und ijtihad auf das ethische Konzept des Islam zurückführbar sind. 4. Die globale Perspektive 4.1. Der Islam - ein alternativer Finanzmarktkapitalismus? In den vorangehenden Abschnitten wurden die Chancen und Problematiken der Finanzinstrumente des Islamic Banking aufgezeigt. Nun gilt es, die daraus hervorgehenden Implikationen für die Integration des Islamischen Bankensektors in die internationalen Finanzmärkte abzuleiten. Kann hieraus sogar ein Fazit für die politische und kulturelle Integration gezogen werden oder stellt die Finanzwelt ein in sich geschlossenes Wirkungssystem dar? Ein wichtiger Punkt ist die Rezeption des Islamic Banking und dessen Wachstumsraten unter potenziellen muslimischen Kunden und Investoren (Solé, 2007, S.3). Wird Islamic Banking als Schritt in Richtung Finanzmarktliberalisierung im Sinne des Strukturanpassungsprogramms des Washing- 10 Internationale Aufnahme von Fremdmitteln umfasst i.d.r. eine Risikoprämie zur Absicherung gegen das Währungsrisiko sowie erhöhte Informationsasymmetrie, vgl. Hassan und Bashir (2003). 11

14 4. Die globale Perspektive ton Konsens empfunden, so erfolgt häufig eine Gleichsetzung mit Internationalisierung und Westernisierung, was im Nahen Osten kaum auf positive Resonanz stößt (Niblock und Murphy, 1993, S.13). Aber die wachsende Bedeutung der Sharia-konformen Institutionen impliziert zugleich die Möglichkeit des Überwindens kolonialzeitlicher Strukturen, indem ein Zugang zur Moderne zur Wahl gestellt wird, der keine Anpassung der geltenden moralischen und religiösen Werte an die der Global Player erzwingt. Henry (1999, S.6) zieht zum Vergleich sogar die Überwindung von Gesellschaftstrukturen entsprechend der hegelschen Dialektik heran. Ein Mangel an empirischen Untersuchungen zur Rezeption von Islamic Banking und zur generellen Einstellung gegenüber Zinsgeschäften erschwert die Beantwortung der Frage, ob Islamic Banking als alternativer Finanzkapitalismus gelten kann (Henry, 1999, S.6). Das aufstrebende islamische Finanzwesen findet keineswegs in allen Ländern des Nahen Ostens Anklang. Während die Islamische Republik Iran Islamic Banking der Staatsdoktrin zur Durchsetzung der Islamisierungsbestrebungen unterordnet, wird in Saudi-Arabien der Machtkreis islamischer Banken, darunter zwei der größten (Al-Baraka und Dar Al Mal Al Islami) und deren transnationales Engagement bewusst begrenzt, obwohl die Islamic Banking-Bewegung in großen Teilen dort motiviert wurde (Seznec, 1996, S.11). Dies macht deutlich, wie der Diskurs um Islamic Banking durch Polarisierung und Politisierung gezeichnet ist Zwischen Anpassung und Selbstbehauptung Die islamischen Banken stehen einerseits für die nationale und regionale Selbstbehauptung des Nahen Ostens, andererseits für Adaption westlicher Standards und Internationalisierung. Henry (1999, S.10) ist der Ansicht, Islamic Banking fördere die Legitimation von Liberalisierungsmaßnahmen in den Ländern des Nahen Ostens, mäßige islamistische Bestrebungen und könne so zu mehr regionaler Integration der arabischen Staaten beitragen. Aus den Risiken, die mit dem Finanzinstrumentarium einhergehen, ergebe sich eine stärkere Bereitschaft zur strukturellen Anpassung. Andere attestieren dem Konzept des Islamic Banking eine vielversprechende Zukunft im internationalen Kontext, wogegen islamische Banken selbst stagnieren (Kahf, 1999, S.15f.). Ein Mangel an adäquaten Finanzinstrumenten geht oftmals zu Lasten der Wettbewerbsfähigkeit gegenüber konventionellen Banken. Trotz internationalen Wachstums operieren die Islamischen Banken vorwiegend in den kleinen Volkswirtschaften des Nahen Ostens, die durch Marktbarrieren und -verzerrungen gekennzeichnet sind. Beschränkend wirkt zusätzlich die Tatsache, dass sich in den arabischen Ländern keine Regionalisierungstendenzen abzeichnen, während Banken weltweit von Freihandelszonen profitieren (Kahf, 1999, S.11). Wie Al-Omar und Abdel-Haq (1996, S.106) darlegen, weisen die Islamischen Banken im internationalen Vergleich weit unterdurchschnittliche Kapitalisierungsraten und Vermögenswerte auf, wenn man einmal von den staatseigenen iranischen und pakistanischen Banken absieht. 12

15 4. Die globale Perspektive Führt man die Erweiterung der internationalen Finanzmarktarchitektur um Sharia-konforme Transaktionen auf das islamische Argumentationskonzept zurück, so wird dadurch eine zusätzliche Wahlmöglichkeit impliziert, die mit ökonomischen und sozialen Vorteilen verknüpft ist. Durch das Angebot islamischer Finanzdienstleistungen steigt die Wahrscheinlichkeit, dem Most Preferred Good des jeweiligen Kunden entgegenzukommen. 11 Durch die Islamic Windows ist eine Variante gegeben, die von internationalen Finanzinstitutionen stetig fortentwickelt, aber deren Wachstum an den Islamischen Banken vorbeigelenkt wird. Nicht die kulturelle und religiöse Disparität scheint die Integration zu blockieren, sondern die Probleme, den religiösen Werten eine funktionsfähige institutionelle Verkörperung zu geben. Daher müssen Vorschläge zur Standardisierung und Vereinheitlichung der Sharia-Kodifizierung 12 sowie Anreize zur Mobilisierung neuer Projekte und Weiterentwicklung innovativer Bankdienstleistungen unmittelbar bei den Banken selbst ansetzen. Übernahmen und Zusammenschlüsse sind essenziell, um global zu Economies of Scale operieren zu können (Wahba und Mohieldin, 1998, S.1341). Ob die Islamischen Banken angesichts der kaum fortgeschrittenen Liberalisierung der Finanzmärkte im Nahen Osten zur globalen Integration der Region beitragen können, hängt wesentlich von der Unterstützung der jeweiligen Zentralbanken und Regierungen ab. Gesetzliche Regelungen zur Überwachung und Organisation des Islamic Banking existieren bis dato nur in den Vereinigten Arabischen Emiraten (Kahf, 1999, S.19). Überschüssige Liquidität kann wegen des damit verbundenen Risikos kaum in langfristige Investitionen kanalisiert werden, umgekehrt ist ein Rückgriff auf die Zentralbank als Lender-of-last-Resort nicht möglich (Henry, 1999, S.8). Gerade die bessere Allokation der Liquidität durch die Möglichkeit der Banken, international Reserven zu halten, blieb den Islamischen Banken bisher verwehrt. Die Kosten einer Reformierung sind politischer, ökonomischer und sozialer Natur und fallen unmittelbar an, während die Vorteile erst mit Verzögerung deutlich werden (Yousef, 2004, S.109). Gleichzeitig wird aber langfristig auch die Aufrechterhaltung des Status quo im Nahen Osten Kosten verursachen. Die Analyse der globalen Perspektive hebt zwar einerseits die hohen Zukunftschancen des Islamic Banking als zeitnahes, innovatives Finanzprodukt hervor, zeigt aber auch, dass es bis zur Integration der nahöstlichen Institutionen noch ein weiter Weg ist. 11 Zur Analyse von Bankdienstleistungen als Präferenzgüter siehe Novo-Peteiro (2000, S.80). 12 Derzeit verfügt nahezu jede Bank über ihr eigenes Sharia-Board, es existieren keinerlei Standards bzgl. Kontrolle, Terminologie und Vertragsformen, vgl. Kahf (1999). 13

16 5. Erkenntnisse und Perspektiven 5. Erkenntnisse und Perspektiven Diese Arbeit erläutert das Phänomen des Islamic Banking im globalen Kontext. Dabei wurde die Integrationsfähigkeit dieser Strömung aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet. Die normative Ausrichtung von Banktransaktionen im Islamic Banking beruht auf der vertragsrechtlichen Struktur und dem wirtschaftsethischen Moralkodex des frühislamischen Zeitalters. Mit Blick auf die Wirtschaftsethik des heutigen Islamic Banking kann letzterer als integrierender Faktor gelten, da das Bestreben der muslimischen Finanzwelt nach der Abwicklung von Geldgeschäften in Konformität mit ihrem Glauben gestützt wird. Ebenso wird die Legitimität geschaffen, religiöse Werte so weit zu abstrahieren, dass sie als Globalisierungsmotor dienen können. Beides, Sharia-Konformität und Abstraktion, basieren auf der Methodik eigenständiger Urteilsfindung. Die formale Ausrichtung regelbasierten Handelns mit dem Ziel sozialer Gerechtigkeit stellt keinesfalls eine Unvereinbarkeit mit dem Finanzkapitalismus der westlichen Welt dar. Vielmehr finden sich im theoretischen Fundament beider Wirtschaftssysteme entscheidende Parallelen: Rationalität und Methodologischer Individualismus. Während also die kulturelle Einbettung des Islamic Banking dessen Agieren auf den globalen Finanzmärkten nicht behindert, steht die Starrheit des politökonomischen und institutionellen Systems der Integration im Weg: Historisch aufgrund der Herausbildung eines informellen Normengefüges anstelle von Institutionen, und aktuell mit Blick auf die langsame Adaption notwendiger Standards und Maßnahmen zur politischen Strukturanpassung. Rigidität einerseits und Flexibilität bei Erweiterung und Innovation andererseits zeigte sich auch bei der Abhandlung des finanzökonomischen Instrumentariums. Aus dieser ging hervor, dass nicht das riba-verbot per se dem Islamic Banking das effiziente Handeln verwehrt, sondern der Umgang mit den finanz- und wirtschaftspolitischen Konsequenzen. Die Entwicklung alternativer Finanzinstrumente, die ohne spekulative Aktivitäten auskommen, kann richtungsweisend auch für das konventionelle Bankensystem sein. Dennoch, und dies ist besonders kritisch zu beurteilen, erfolgt der Verzicht auf den Zins oft nur durch Variation der Semantik, mit dem Effekt, dass Preisaufschläge wie im murabaha den Siegel sozialer Gerechtigkeit erhalten, obwohl sie ineffizient und darüber hinaus nur bedingt Sharia-konform sind. Hinzu kommt der gezielte Einsatz des Islamic Banking zur Durchsetzung politisch motivierter Islamisierung in einigen Volkswirtschaften. Die Grenze zwischen der Interpretation des Gesetzes fiqh und der eigenständigen Urteilsfindung ijtihad verschwimmt hier so weit, dass Handlungsempfehlungen die Berechtigung entzogen wird, während sie in beträchtlichem Maße das gesamte Wirtschaftssystem beeinflussen. Makroökonomische Folgewirkungen sind jedoch in erster Linie theoretisch untersucht, weshalb auch die von Khan und Mirakhor (1990) angeführte bessere Reaktionsfähigkeit auf Schocks durch Erhebungen zur tatsächlichen Risikoausgesetztheit islamischer Banken entkräftet wird (Al-Omar und Abdel-Haq, 1996, S.105). Insbesondere fiskalpolitische Implikationen, wie die zinslose Finanzierung von Staatsdefiziten und Auslandsschulden, sind bisher in der Analyse vernachlässigt worden und sollten Anstoß für künftige Forschung geben. Im Zusammenhang mit der zunehmenden Koexistenz von islamischen und konventionellen Banken in einem System sowie von Ländern, die 14

17 5. Erkenntnisse und Perspektiven das islamische Bankensystem vollständig adaptiert haben, und der restlichen Welt gewinnen zudem handelsund wechselkurspolitische Fragestellungen an Bedeutung. Falls die islamischen Banken keine weitere Forschung und Entwicklung in diese Richtung betreiben, werden sie künftig wohl kaum eine größere Rolle am internationalen Finanzmarktplatz einnehmen. Die Notwendigkeit, islamische Banken umzustrukturieren, Bilanzierungsrichtlinien einzurichten, die Anforderungen der Sharia-Boards zu vereinheitlichen und die Bankenaufsicht zu verbessern, tritt noch deutlicher zu Tage, wenn man sich die Zukunftsträchtigkeit des Islamic Banking-Konzepts vergegenwärtigt. Es genügt nicht, dass Global Player plötzlich realisieren, dass 1,3 Milliarden Menschen mit einem geschätzten Vermögen von 1,8 Billiarden US-Dollar [...] nicht ignoriert werden können 13, um Islamic Banking zu einem international akzeptierten Finanzmarkt zu machen. Erst, wenn die wirtschaftspolitische Umsetzung in den Ländern des Nahen Ostens ebenfalls in Wechselwirkung mit der Marktentwicklung geschieht, kann Islamic Banking auch seine wichtigen Akteure integrieren. Diese ökonomischen, politischen und kulturellen Faktoren tragen schließlich dazu bei, die Islamic Banking- Strömung einordnen zu können. Dass Islamic Banking ein alternatives Finanzsystems ist, trifft durch die Hervorhebung der Wahlmöglichkeiten im konzeptionellen Kern wie auch in der Praxis in kooperativen Systemen zu. Ein substitutiver oder gar oppositioneller Charakter kann jedoch allenfalls den Ländern zugesprochen werden, deren System vollends islamisiert ist und in denen keine Entscheidung zwischen Alternativen gelassen wird (Khan, 1987, S.161f.). Das Potenzial der Islamic Banking-Bewegung, für eine ergänzende Variation der herrschenden Wirtschafts- und Finanzsysteme zu stehen, äußert sich (1) in der Tatsache, dass Prinzipien des Islamic Banking nicht explizit unkapitalistisch konstruiert, sondern westliche Ideen darin verschachtelt sind, (2) in der Verwirklichung von Islamic Banking als Big Business und (3) in der transnationalen Dimension. Diese ist durch die Interaktion von konventionellen Banken in muslimischen Ländern und internationalen Islamic Windows gegeben, ebenso wie durch die Beziehung zu internationalen Organisationen wie dem IWF. Für die Fähigkeit des Islamic Banking, zur Integration beizutragen, ist also die Kooperation mit zinsbasierten Finanzsystemen unabdingbar, nicht nur aufgrund erhöhten Wettbewerbs, besserer Risikodiversifizierung und der Akkumulation von Expertise. Eine Auseinandersetzung mit dem Instrumentarium, der religiös-kulturellen Untermauerung des Islamic Banking und der grundsätzlichen Vereinbarkeit mit dem westlichen Kapitalismus ist essenziell, um den Dissens zwischen dem Westen und dem Nahen Osten zu entschärfen. Natürlich rufen neue Formen von Institutionen wiederum Restriktionen, Ungleichheiten und Instabilitäten hervor. Diesen adäquat zu begegnen, heißt auch, die Diversität des islamischen Bankensystems anzuerkennen und auf die länderspezifischen Eigenheiten einzugehen. Noch vermag Islamic Banking keine ökonomische geschweige denn politische und kulturelle Integration zu bewältigen. Aber wenn die Bereitschaft zu Innovation und Variation vorhanden ist, kann der finanzökonomische Zugang zu den globalen Märkten ein Signal für Offenheit in anderen Bereichen setzen. 13 Aus der Süddeutschen Zeitung, siehe Jäger (2007). 15

18 Literatur Literatur [Ahmed 1989] Ahmed, Shaghil: Islamic Banking and Finance - A Review Essay. In: Journal of Monetary Economics 24 (1989), S [Al-Omar und Abdel-Haq 1996] Al-Omar, Fuad ; Abdel-Haq, Mohammed: Islamic Banking: Theory, Practice and Challenges. Karachi : Oxford University Press, 1996 [Behdad 1988] Behdad, Sohrab: Foreign Exchange Gap, Structural Constraints, and the Political Economy of Exchange Rate Determination in Iran. In: International Journal of Middle East Studies 20 (1988), Nr. 1, S [Çizakça 1996] Çizakça, Murat: A comparative evolution of business partnerships - The Islamic world and Europe, with specific reference to the Ottoman archives. Leiden : Brill, 1996 [Fuller und Jonas 2003] Fuller, Duncan ; Jonas, Andrew E.: Alternative Financial Spaces. In: Leyshon, Andrew (Hrsg.) ; Lee, Roger (Hrsg.) ; Williams, Colin C. (Hrsg.): Alternative Economic Spaces. London : Sage, 2003, S [Hassan und Bashir 2003] Hassan, Kabir M. ; Bashir, Abdel-Hameed M.: Determinants of Islamic Banking Profitability, 2003, S [Henry 1999] Henry, Clement M.: Islamic Finance in the Dialectics of Globalisation - Potential Variations on the Washington Consensus. In: Journal of Arabic, Islamic and Middle Eastern Studies 5 (1999), Nr. 2, S [Jäger 2007] Jäger, Moritz: Göttliche Gewinne ohne teuflische Zinsen. July URL [Kahf 1999] Kahf, Monzer: Islamic Banks at the Threshold of the Third Millenium. In: Thunderbird International Business Review 41 (1999), Nr. 4-5, S [Kalisch 2003] Kalisch, Muhammad: Islamische Wirtschaftsethik in einer islamischen und einer nichtislamischen Umwelt. In: Nutzinger, Hans G. (Hrsg.): Christliche, jüdische und islamische Wirtschaftsethik - Über religiöse Grundlagen wirtschaftlichen Verhaltens in der säkularen Gesellschaft. Marburg : Metropolis, 2003, S [Khan und Mirakhor 1987] Khan, Mohsin S. ; Mirakhor, Abbas: Theoretical Studies in Islamic Banking and Finance. Houston : Institute vor Research and Islamic Studies, 1987 [Khan und Mirakhor 1990] Khan, Mohsin S. ; Mirakhor, Abbas: Islamic Banking - Experiences in the Islamic Republic of Iran and in Pakistan. In: Economic Development and Cultural Change 38 (1990), Nr. 2, S I

19 Literatur [Khan 1987] Khan, Shahrukh R.: Profit and loss sharing : An islamic Experiment in Finance and Banking. Karachi : Oxford University Press, 1987 [Kuran 2004] Kuran, Timur: Why the Middle East Is Economically Underdeveloped - Historical Mechanisms of Institutional Stagnation. In: The Journal of Economic Perspectives 18 (2004), Nr. 3, S [Kuran 2005] Kuran, Timur: The Logic of Financial Westernization in the Middle East. In: Journal of Economic Behavior & Organization 56 (2005), April, Nr. 4, S [Leipold 2003] Leipold, Helmut: Wirtschaftsethik und wirtschaftliche Entwicklung im Islam. In: Nutzinger, Hans G. (Hrsg.): Christliche, jüdische und islamische Wirtschaftsethik - Über religiöse Grundlagen wirtschaftlichen Verhaltens in der säkularen Gesellschaft. Marburg : Metropolis, 2003, S [Maurer 2001] Maurer, Bll: Engineering an Islamic Future - Speculations on Islamic Financial Alternatives. In: Anthropology Today 17 (2001), Nr. 1, S [Nagel 1988] Nagel, Tilman: Die Festung des Glaubens - Triumph und Scheitern des islamischen Rationalismus im 11. Jahrhundert. München : Beck, 1988 [Niblock und Murphy 1993] Niblock, Tim ; Murphy, Emma: Economic and Political Liberalization in the Middle East. London, New York : British Academic Press, 1993 [Noorzoy 1982] Noorzoy, Siddieq M.: Islamic Laws on Riba and their Economic Implications. In: International Journal of Middle East Studies 14 (1982), Nr. 1, S [Novo-Peteiro 2000] Novo-Peteiro, José A.: New Technologies, Information Reusability and Diversification - A simple Model of a Banking Firm. In: Information Economics and Policy 12 (2000), March, Nr. 1, S [Pollard und Samers 2007] Pollard, Jane ; Samers, Michael: Islamic Banking and Finance: Postcolonial Political Economy and the Decentring of economic Geography. In: Transactions of the Institute of British Geographers 32 (2007), Nr. 3, S [Qureshi 1983] 1983 Qureshi, Anwar I.: Islam and the Theory of Interest. Dehli : Idarah-i Adabiyat-i Delli, [Ray 1995] Ray, Nicholas D.: Arab Islamic Banking and the Renewal of Islamic Law. London, Dordrecht, Boston : Graham and Trotman, 1995 [Saeed 1996] Saeed, Abdullah: Islamic Banking and Interest - A study of the Prohibition of Riba and its Contemporary Interpretation. Leiden, New York, Köln : E.J. Brill, 1996 [Saleh 1968] Saleh, Nabil A.: Unlawful Gain and Legitimate Profit in Islamic Law - Riba, Gharar and Islamic Banking. Cambridge : Cambridge University Press, 1968 II

20 Literatur [Seznec 1996] Seznec, Jean F.: The Gulf Markets at the Crossroads. In: The Columbia Journal of World Business 30 (1996), Nr. 3, S [Shirazi 1990] Shirazi, Habib: Islamic Banking. London, Boston, Dublin : Butterworths, 1990 [Solé 2007] Solé, Juan: Introducing Islamic Banks into Conventional Banking Systems. In: IMF Working Paper 07/175 (2007), S [Udovitch 1970] Udovitch, Abraham L.: Partnership and Profit in Medieval Islam. Princeton : Princeton University Press, 1970 [Wahba und Mohieldin 1998] Wahba, Jackline ; Mohieldin, Mahmoud: Liberalizing Trade in Financial Services - The Uruguay Round and the Arab Countries. In: World Development 26 (1998), July, Nr. 7, S [Wienen 1997] Wienen, Ingmar: Impact of Religion on Business Ethics in Europe and the Muslim World - Islamic versus Christian Tradition. Frankfurt /M., Berlin, Bern : Peter Lang, 1997 [Wilson 1983] Wilson, Rodney: Banking and Finance in the Arab Middle East [Yousef 2004] Yousef, Tarik M.: Development, Growth and Policy Reform in the Middle East and North Africa since In: The Journal of Economic Perspectives 18 (2004), Nr. 3, S III

Frankfurt am Main. Referent MUSTAFA ASHRATI

Frankfurt am Main. Referent MUSTAFA ASHRATI Frankfurt am Main Referent MUSTAFA ASHRATI Inhalt Was ist Islamic Banking? Finanzprodukte Potenzial in Deutschland Fragen + Antworten 9. Mai 2009 Mustafa Ashrati 2 Was ist Islamic Banking? Unter Islamic

Mehr

Herzlich Willkommen zur Islamic Banking Conference

Herzlich Willkommen zur Islamic Banking Conference Herzlich Willkommen zur Islamic Banking Conference Programm 1. Begrüßung 2. Fachvortrag Islamic Banking 3. Gastreferent Dr. Kilian Bälz 4. Talk together + Fingerfood Seite 1 Islamic Banking als innovatives

Mehr

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorlesung VWL II vom 23.11.2009 Das Finanzsystem: Sparen und Investieren 5. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorstellen des Mechanismus, wie Spar- und Investitionsentscheidungen von Millionen von

Mehr

Nachhaltig Wirtschaften bei Christen und Muslimen

Nachhaltig Wirtschaften bei Christen und Muslimen Nachhaltig Wirtschaften bei Christen und Muslimen ein Beitrag zur Tagung: Im Einsatz für das Gemeinwohl 20. 21. April in Stuttgart-Hohenheim http://downloads.akademie-rs.de/interreligioeser-dialog/120420_reichert_wirtschaften.pdf

Mehr

Eine Umweltanalyse islamischer Banken im internationalen Kontext

Eine Umweltanalyse islamischer Banken im internationalen Kontext Mathias Saggau Eine Umweltanalyse islamischer Banken im internationalen Kontext Verlag Dr. Kovac Hamburg 2010 1 EINLEITUNG: EINE UMWELTANALYSE ISLAMISCHER BANKEN IM INTERNATIONALEN KONTEXT" 13 1.1 Problemstellung

Mehr

Islamic Banking Eine Alternative zum konventionellen Bankwesen?

Islamic Banking Eine Alternative zum konventionellen Bankwesen? Islamic Banking Eine Alternative zum konventionellen Bankwesen? Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades "Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Islamic banking und Sharia-konforme Geldanlagen

Islamic banking und Sharia-konforme Geldanlagen 13. Hamburger Börsentag Islamic banking und Sharia-konforme Geldanlagen Was weltoffene Börsianer darüber wissen sollten Gedanken über Geld und Zins Das Geborene ist gleicher Art wie das Gebärende, und

Mehr

Einleitung. »Wer sich selbst und andere kennt, Wird auch hier erkennen: Orient und Okzident Sind nicht mehr zu trennen.«

Einleitung. »Wer sich selbst und andere kennt, Wird auch hier erkennen: Orient und Okzident Sind nicht mehr zu trennen.« 1»Wer sich selbst und andere kennt, Wird auch hier erkennen: Orient und Okzident Sind nicht mehr zu trennen.«( J.W. Goethe, West-Östlicher Diwan) Als ich mit der Arbeit an diesem Buch begann, wurde mir

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

4. Auflage. Kapitel VIII: Liquidität. Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c.

4. Auflage. Kapitel VIII: Liquidität. Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c. 2. Bank und Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c Kapitel VIII: Liquidität Inhaltsverzeichnis 2. Bank und 2. Bank und Das vorangehende Kapitel beschäftigte

Mehr

Ziele der. Bearbeitet von: Sandra Bärmann, Christoph Mai und Philipp Ulrich

Ziele der. Bearbeitet von: Sandra Bärmann, Christoph Mai und Philipp Ulrich Ziele der Kapitalmarktregulierung Bearbeitet von: Sandra Bärmann, Christoph Mai und Philipp Ulrich 2 Gliederung 1. Grundlagen und Definitionen 3. Kritik 3 Gliederung 1. Grundlagen und Definitionen 3. Kritik

Mehr

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I - Investment Banking, Zins- und Devisenmärkte - Universität Wintersemester 2007/2008 Internationale Finanzmärkte Gliederungsübersicht I: Systematik der internationalen

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Geld, Kredit und Banken

Geld, Kredit und Banken Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken Eine Einführung Dritte, aktualisierte und erweiterte Auflage ^J Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort V Kapitel 1 Funktionen des Finanzsektors

Mehr

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Inhalt 1. Historischer Überblick 2. Traditionelle Argumente für Wachstum 3. Wie kommt es zu einem Wachstumszwang? 4.

Mehr

Islamic Finance. Grundlagen auf einen Blick. Stuttgart, den 27. September 2010

Islamic Finance. Grundlagen auf einen Blick. Stuttgart, den 27. September 2010 Islamic Finance Grundlagen auf einen Blick Stuttgart, den 27. September 2010 Islamic Finance im Überblick Quellen der Entscheidungsfindung Primär: Quran Sunna Sekundär: jur. Konsens) Analogie) Idschtihad

Mehr

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Dr. Manuel Rupprecht, Abteilung Geldpolitik und monetäre Analyse, Zentralbereich

Mehr

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg 1 Die Welt http://www.welt.de/print/die_welt/wirtschaft/article136849514/hilfen-fuer-griechenland.html 28.01.2015 Hilfen für Griechenland Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige

Mehr

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Stefan Simon Hanns-Seidel-Stifung Inhalt Finanzkrisen Freier Markt und Markt- bzw. Staatsversagen Fehlentwicklungen bei der aktuellen Krise Diskussion

Mehr

Islamic Finance - Modell der Zukunft? Dr. iur. Bettina Oertel

Islamic Finance - Modell der Zukunft? Dr. iur. Bettina Oertel Islamic Finance - Modell der Zukunft? Dr. iur. Bettina Oertel Übersicht Was ist Islamic Finance? Wesentliche Grundgedanken von Islamic Finance Bedeutung von Islamic Finance in Deutschland und Europa Probleme

Mehr

EINE BANK OHNE ZINSEN

EINE BANK OHNE ZINSEN EINE BANK OHNE ZINSEN Wenn sich ein Kunde Geld bei einer westlichen Bank leiht, also einen Kredit aufnimmt, muss er Zinsen an die Bank zahlen. Bei einer islamischen Bank ist dies anders. Sie verleiht das

Mehr

Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse -

Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse - Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse - Michael Schröder Frankfurt School of Finance & Management und Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung Frankfurt, 16. Mai 2011 Überblick Warum

Mehr

WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS?

WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS? Thomas Krämer Investment Product Specialist MFS Investment Management WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS? September 2013 MFS Institutional Advisors, Inc. Die hier dargestellten Meinungen sind

Mehr

6613/J. vom 24.09.2015 (XXV.GP) ANFRAGE

6613/J. vom 24.09.2015 (XXV.GP) ANFRAGE 6613/J vom 24.09.2015 (XXV.GP) 1 von 4 ANFRAGE der Abgeordneten Mag. Stefan, MMMag Dr. Kassegger Kolleginnen und Kollegen an den Bundesminister für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft betreffend Anwendung

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Herausforderungen der Zeit

Herausforderungen der Zeit 02 Steinwert Vermögenstreuhand Herausforderungen der Zeit Herzlich willkommen, kaum ein Thema hat in den vergangenen Jahren so an Bedeutung gewonnen und ist so massiv in den Fokus des öffentlichen Bewusstseins

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7: Internationale Ökonomie II Vorlesung 7: Übersicht: Das internationale Währungssystem bis 1973 Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

Das deutsche Banken-und

Das deutsche Banken-und Das deutsche Banken-und Finanzsystem Im Spannungsfeld von internationalen Finanzmärkten und regionaler Orientierung Proseminar Wirtschaftsgeographie SS 2011 von Andreas Trapp 1 Stern View (2011) Proseminar

Mehr

Theorie des bürokratischen Entwicklungsstaates und Beijing- Konsens. Entwicklungspolitik und Entwicklungstheorie Anna Eilmes Prof. Dr.

Theorie des bürokratischen Entwicklungsstaates und Beijing- Konsens. Entwicklungspolitik und Entwicklungstheorie Anna Eilmes Prof. Dr. und Beijing- Konsens Entwicklungspolitik und Entwicklungstheorie Anna Eilmes Prof. Dr. Ulrich Menzel Literaturhinweise Johnsons, Chalmers A. (1982): MITI and the Japanese Miracle. The growth of industrial

Mehr

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt Informationsblatt 1: Negativzinsen und Kapitalverkehrskontrollen Das Wichtigste in Kürze: Über drei Viertel des täglich gehandelten

Mehr

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich?

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Agenda Mandat der EZB Definitionen Inflation Klassische Instrumente der Geldpolitik der EZB Quantitative Easing Diskussion Mandat der EZB Artikel 127

Mehr

1. Einführung. Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz

1. Einführung. Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz 1. Einführung Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz 2 Gegenstand der Außenwirtschaft Wirtschaftliche Interaktionen zwischen souveränen Staaten: Handel mit Gütern

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe -

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe - Peter Meier Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

Das Nachfragepotential nach shariah-konformen. Bankprodukten in Deutschland

Das Nachfragepotential nach shariah-konformen. Bankprodukten in Deutschland Das Nachfragepotential nach shariah-konformen A) Wissen über Islamic Banking Bankprodukten in Deutschland 1. Haben Sie schon von Islamic Banking gehört? (Erklärung, Frage 4) Islamic banking richtet sich

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Geldmarkt. Finanzmärkte

Geldmarkt. Finanzmärkte Finanzmärkte und ihre Funktionen Euromarkt Geldmarkt Inlands und Auslandsmärkte Kassa und Terminmärkte Finanzmärkte Kapitalmarkt Primärkapitalmarkt Sekundärkapitalmarkt Markt für Zinsmanagementinstrumente

Mehr

Hedge-Fonds. Hedge-Fonds 2.150. Vermögen Vermögen in Mrd. US-Dollar. Anzahl 10.000 2.000 9.800 9.600 9.400 1.800 1.700 9.000 1.750 8.500 8.000 8.

Hedge-Fonds. Hedge-Fonds 2.150. Vermögen Vermögen in Mrd. US-Dollar. Anzahl 10.000 2.000 9.800 9.600 9.400 1.800 1.700 9.000 1.750 8.500 8.000 8. Hedge-Fonds Anzahl der Hedge-Fonds und und verwaltetes Vermögen Vermögen in absoluten in absoluten Zahlen, Zahlen, weltweit weltweit 1999 bis 1999 2009bis 2009 Anzahl 2.150 Vermögen 10.500 Anzahl Vermögen

Mehr

INHALT VORWORT... 11 EINLEITUNG: IST DIE FINANZINDUSTRIE TEIL A GRUNDLAGEN DER WIRTSCHAFTS- UND FINANZETHIK... 17

INHALT VORWORT... 11 EINLEITUNG: IST DIE FINANZINDUSTRIE TEIL A GRUNDLAGEN DER WIRTSCHAFTS- UND FINANZETHIK... 17 INHALT VORWORT.......................................... 11 EINLEITUNG: IST DIE FINANZINDUSTRIE ETHISCH NICHT RELEVANT?............................. 12 TEIL A GRUNDLAGEN DER WIRTSCHAFTS- UND FINANZETHIK.........

Mehr

Finanzmarktkrise: Chance für die Stärkung des ethisch-ökologischen Investments?

Finanzmarktkrise: Chance für die Stärkung des ethisch-ökologischen Investments? Finanzmarktkrise: Chance für die Stärkung des ethisch-ökologischen Investments? 15. ÖGUT-Themenfrühstück 2009 Dr in. Katharina Sammer Wien, 4. Februar 2009 ÖGUT Österreichische Gesellschaft für Umwelt

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

Finanzsystem und Konjunktur

Finanzsystem und Konjunktur Bernhard Emunds Finanzsystem und Konjunktur Ein postkeynesianischer Ansatz Metropolis-Verlag Marburg 2000 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 1 Einführung 17 1.1 Abgrenzung des Phänomenbereichs 17 1.2 Begriffe

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Volkswirtschaftliche Analysen der KfW Entwicklungsbank

Volkswirtschaftliche Analysen der KfW Entwicklungsbank WELTWIRTSCHAFTLICHE LAGE UND PERSPEKTIVEN Volkswirtschaftliche Analysen der KfW Entwicklungsbank April 2008 ISLAMIC FINANCE - WAS STECKT DAHINTER? Autor: Moritz Remé Redaktion: Alexandra Albin Staatsfonds

Mehr

Outsourcing von Sekundären Servicebereichen

Outsourcing von Sekundären Servicebereichen Outsourcing von Sekundären Servicebereichen Institutionenökonomische und kognitive Erklärungsansätze 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries

Mehr

Ein Kurzaufsatz von Prof. Dr. Ottmar Schneck, www.ottmar-schneck.de

Ein Kurzaufsatz von Prof. Dr. Ottmar Schneck, www.ottmar-schneck.de Die Bewertung von Aktien mit Hilfe der Ein Kurzaufsatz von Prof. Dr. Ottmar Schneck, www.ottmar-schneck.de In letzter Zeit scheint es, als könne man der alten Weisheit, dass man über alles reden darf,

Mehr

Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19

Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19 Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19 Online Texte: Homepage: http://www.unierfurt.de/internationalebeziehungen/ Passwort: EinführungPO Politische Ordnungen Staaten und Soveränität Dr. Andrea Ribeiro Hoffmann

Mehr

Sicherheitspolitik zwischen Staat und Markt

Sicherheitspolitik zwischen Staat und Markt Patricia Wiater Sicherheitspolitik zwischen Staat und Markt Der Schutz kritischer Infrastrukturen Nomos Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 0 Einleitung 15 1 Hinführung - Schutz kritischer Infrastrukturen als

Mehr

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 26 6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 6.1. GESCHICHTE DER ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT Die Übersetzungswissenschaft ist eine sehr junge akademische Disziplin und wurde erst Anfang der 60er Jahre

Mehr

Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat

Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat John Maynard Keynes (1883-1946) General Theory of Employment, Interest and Money (1936) Keynes zweifelt an der Selbstregulierungsfähigkeit der Wirtschaft

Mehr

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit Social Software im Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Geld, Kredit und Banken

Geld, Kredit und Banken Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken Eine Einführung Zweite, überarbeitete Auflage Mit 82 Abbildungen und 13 Tabellen 4L) Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort Kapitel 1 Funktionen

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

Das Privatkundengeschäft der Zukunft

Das Privatkundengeschäft der Zukunft Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Das Privatkundengeschäft der Zukunft Aktuelle Forschungsergebnisse Einflüsse der Regulierung Handlungsimplikationen Fakultätstag 16. November

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen für die Geschäftstätigkeit im Nahen und Mittleren Osten Gewerblicher Rechtschutz

Rechtliche Rahmenbedingungen für die Geschäftstätigkeit im Nahen und Mittleren Osten Gewerblicher Rechtschutz KINKELDEY STOCKMAIR & SCHWANHÄUSSER INTELLECTUAL PROPERTY LAW Rechtliche Rahmenbedingungen für die Geschäftstätigkeit im Nahen und Mittleren Osten Gewerblicher Rechtschutz Michael Heise Patentanwalt Übersicht

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

Strategische und taktische Vermögenssteuerung. SGE-IIS.AG September 2011

Strategische und taktische Vermögenssteuerung. SGE-IIS.AG September 2011 Strategische und taktische Vermögenssteuerung SGE-IIS.AG September 2011 Philosophie der SGE AG Jedes Vermögen bedarf der individuellen strategischen Ausrichtung Risikobereitschaft, Steuersensitivität,

Mehr

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Rechtlicher Hinweis Diese Ausarbeitung ist nur für den Empfänger bestimmt, dem

Mehr

Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung und Rolle des Datenschutzbeauftragten

Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung und Rolle des Datenschutzbeauftragten Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung olle des Datenschutzbeauftragten 1 Einführung - Datenschutz in deutschen Unternehmen Die UIMCert führte in den vergangenen

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von E-Learning Angeboten für Finance Masterarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Das islamkonforme Finanzgeschäft

Das islamkonforme Finanzgeschäft Hans-Georg Ebert Friedrich Thießen u. a. Das islamkonforme Finanzgeschäft Aspekte von Islamic Finance für den deutschen Privatkunden markt Deutscher Sparkassenverlag Stuttgart Vorwort 11 Vorwort der Autoren

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

Informatik und Ethik

Informatik und Ethik Informatik und Ethik Ethik Ethik beschäftigt sich mit der Aufstellung von Kriterien für gutes und schlechtes Handeln und der Bewertung von Motiven und Folgen. Leitlinie dabei ist die menschliche Vernunft.

Mehr

Risiko in den Wirtschaftswissenschaften

Risiko in den Wirtschaftswissenschaften Risiko in den Wirtschaftswissenschaften Referat zum Seminar Soziologie des Risikos Sommersemester 2013 Matr. Nr.: 3878408 Übersicht! Aktuelles politisches Geschehen! Definition Risiko! Zins! Zinstheorien!

Mehr

Die Genossenschaftsbank.

Die Genossenschaftsbank. Die Genossenschaftsbank. Zu regional für diese Welt? 23. April 2013 Ludwig Erhard Haus So sah es noch 2009 aus 2 Wirtschaftsfaktor Genossenschaften Ökonomische Funktionsauslagerung bei individueller Selbständigkeit

Mehr

Zur Ethik des islamischen Finanzmarktes *

Zur Ethik des islamischen Finanzmarktes * Zur Ethik des islamischen Finanzmarktes * STEFAN LEINS ** On the Ethics of the Islamic Financial Market Economists and jurists have analyzed Islamic Banking from a technical and legal perspective. In this

Mehr

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter Asset management Vertraulich Präsentation Asset Management Andreas Schlatter 12. Juni 2012 Asset Management als Tätigkeit Anlageuniversum Asset Manager als Intermediär Anleger - Kunden «Public» Markets

Mehr

Zusammenfassung der Dissertation "Convenience im Handel"

Zusammenfassung der Dissertation Convenience im Handel Zusammenfassung der Dissertation " im Handel" im Handel ist das vom Kunden wahrgenommene Ausmaß der Vermeidung von Einkaufskosten in Form von Zeit sowie physischer, kognitiver und emotionaler Mühe. Dieses

Mehr

Haftungsverbund hat sich bewährt

Haftungsverbund hat sich bewährt Haftungsverbund hat sich bewährt Die Sparkassen-Finanzgruppe ist ein wesentlicher Stabilitätsanker am Finanzplatz Deutschland. Als öffentlich-rechtliche Unternehmen sind Sparkassen nicht vorrangig darauf

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

Virtuelle Ökonomie als Wachstumstreiber begrenzen

Virtuelle Ökonomie als Wachstumstreiber begrenzen Virtuelle Ökonomie als Wachstumstreiber begrenzen Finanzmärkte und Postwachstumsökonomie Evangelische Akademie Villigst 26. April 2012 Peter Wahl Weltwirtschaft Ökologie & Entwicklung Berlin Auf den ersten

Mehr

M I C R O F I N A N C E

M I C R O F I N A N C E M I C R O F I N A N C E Seminararbeit an der Universität Zürich Prof. Dr. Urs Birchler Autor: Patrick Kolb Seestrasse 211 8802 Kilchberg/ZH Tel.: 01 715 18 76 E-Mail: kolbp@isb.unizh.ch Einleitung Inhaltsübersicht:

Mehr

Beeinflusst Geldpolitik die Einkommensverteilung in der Schweiz?

Beeinflusst Geldpolitik die Einkommensverteilung in der Schweiz? Beeinflusst Geldpolitik die Einkommensverteilung in der Schweiz? Christoph A. Schaltegger Universität Luzern Tagung Geldpolitik 2020 der Stiftung Lilienberg Ermatingen, 4. Oktober 2013 Inhalt 1. Resultate

Mehr

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer?

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Hintergrund Nachhaltigkeit ist ein Begriff, bei dem die eindeutige Definition fehlt. Dies führt im Zusammenhang mit nachhaltigen

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

VR-Rating Agrar Grundlage zur risikogerechten Bepreisung im Agrargeschäft

VR-Rating Agrar Grundlage zur risikogerechten Bepreisung im Agrargeschäft Grundlage zur risikogerechten Bepreisung im Agrargeschäft Vortrag im Rahmen der gemeinsamen Veranstaltung der Westerwald Bank eg und des Bauern- und Winzerverband Rheinland-Nassau e.v. Hachenburg, Referent:

Mehr

Die westliche Finanzkrise

Die westliche Finanzkrise Elisabeth Simader Die westliche Finanzkrise Islamic Financing - Islamic Banking Ein möglicher Ausweg? I PETER LANG EDITION Inhaltsverzeichnis Editorial 5 Vorwort 7 1. Teil: Die westliche Finanzkrise :-.

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung?

Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung? Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung? Dr. Christian Biener Institut für Versicherungswirtschaft (I.VW) Universität St. Gallen Ablauf des Workshops

Mehr

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses?

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? Mundell-Fleming Modell 1. Wechselkurse a) Was ist ein Wechselkurs? b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? c) Wie verändert sich bei der Preisnotierung der Wechselkurs,

Mehr

und Banken Geld, Kredit Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Eine Einführung Springer Mit 86 Abbildungen und 13 Tabellen

und Banken Geld, Kredit Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Eine Einführung Springer Mit 86 Abbildungen und 13 Tabellen 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken

Mehr

Der Wechselkurs ist der Preis einer Währung ausgedrückt einer anderen Währung. Z.B. kostete am 3/12/2004 1$ 0.747 oder umgekehrt 1 kostete 1.339$.

Der Wechselkurs ist der Preis einer Währung ausgedrückt einer anderen Währung. Z.B. kostete am 3/12/2004 1$ 0.747 oder umgekehrt 1 kostete 1.339$. 3. Zinsparität 3.1 Wechselkurs Der Wechselkurs ist der Preis einer Währung ausgedrückt einer anderen Währung. Z.B. kostete am 3/12/2004 1$ 0.747 oder umgekehrt 1 kostete 1.339$. Der Wechselkurs ist ein

Mehr

27. Mai 2014 Partner T +49 69 7941 1301 sgrieser@mayerbrown.com

27. Mai 2014 Partner T +49 69 7941 1301 sgrieser@mayerbrown.com Islamic Finance als Finanzierungsalternative Hotelimmobilien eine Asset-Klasse etabliert sich Dr. Simon G. Grieser 27. Mai 2014 Partner T +49 69 7941 1301 sgrieser@mayerbrown.com Mayer Brown is a global

Mehr

Banking on values nachhaltige Banken

Banking on values nachhaltige Banken Ethik-Forum 17. November 2011 Banking on values nachhaltige Banken Eric Nussbaumer, VR-Präsident ABS Die Bank - ein ganz normales Unternehmen? Eine Bank ist ein Kreditinstitut (Einlagegeschäft und Kreditgeschäft)

Mehr

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge.

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. v Den passenden Weg finden. Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. Werbemitteilung Die Gesundheit oder Familie abzusichern, ist für viele selbstverständlich. Wie aber sieht es mit der Zukunftsfähigkeit

Mehr

VWL - Examen - Makroökonomik

VWL - Examen - Makroökonomik Geschichte der Makroökonomik a) Weltwirtschaftskrise (Oktober 1929 Börsencrash) Arbeitslosigkeit verblieb in vielen Ländern mehr als zehn Jahre auf hohem Niveau b) Klassischer Ansatz bis zur Weltwirtschaftskrise

Mehr

Eine andere unsichtbare Hand des Marktes

Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Prof. Dr. Jürgen Kremer 2012 Die Polarisierung der Gesellschaft Ursachen und Reformvorschläge Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz S Finanzgruppe Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen in Deutschland werden durch einen

Mehr

Makroökonomik II. Veranstaltung 2

Makroökonomik II. Veranstaltung 2 Makroökonomik II Veranstaltung 2 1 Ausgangspunkt 1. Das Keynesianische Kreuz konzentriert sich auf den Gütermarkt. Problem: Zinssatz beeinflusst Nachfrage. 2. Das IS LM Modell: fügt den Geldmarkt hinzu,

Mehr

Allokatives Marktversagen: Asymmetrische Informationsverteilung

Allokatives Marktversagen: Asymmetrische Informationsverteilung Wirtschaftspolitik B.1.6.1 Allokatives Marktversagen: Asymmetrische Informationsverteilung Die Voraussetzungen des wohlfahrtsökonomischen Referenzmodells sind auf Märkten u.a. dann verletzt, wenn eine

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr

Ziele der Vorlesung. Einführung, Wirtschaftliche Grundlagen. Wirtschaftsvölkerrecht Vorlesung vom 20. Februar 2008

Ziele der Vorlesung. Einführung, Wirtschaftliche Grundlagen. Wirtschaftsvölkerrecht Vorlesung vom 20. Februar 2008 Einführung, Wirtschaftliche Grundlagen Wirtschaftsvölkerrecht Vorlesung vom 20. Februar 2008 Frühjahrssemester 2008 Prof. Christine Kaufmann Ziele der Vorlesung Einblick in verschiedene Themen des Wirtschaftsvölkerrechts

Mehr