Topologische Räume und stetige Abbildungen Teil 2

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Topologische Räume und stetige Abbildungen Teil 2"

Transkript

1 TU Dortmund Mathematik Fakultät Proseminar zur Linearen Algebra Ausarbeitung zum Thema Topologische Räume und stetige Abbildungen Teil 2 Anna Kwasniok Dozent: Prof. Dr. L. Schwachhöfer Vorstellung des Themas:

2 Inhaltsverzeichnis 1 Umgebungen Abzählbarkeitsaxiome Definition: Abzählbarkeitsaxiome Beispiele zu den Abzählbarkeitsaxiomen Definitionen: Inneres, Randpunkt, Berührpunkt, Abschluss, dicht, nirgends dicht Satz Beispiele Das Cantorsche Diskontinuum Stetige Abbildungen Definition: Stetige Abbildungen Beispiele Satz: Komposition von Abbildungen Definition: Gröber und feiner Definition: Stetigkeit in einem Punkt Satz: Stetigkeit und Stetigkeit in jedem Punkt Beispiel Definition Definition: Homöomorphismus Satz Beispiel

3 1 Umgebungen 1.1 Abzählbarkeitsaxiome Es gibt im mathematischen Teilgebiet der Topologie zwei Abzählbarkeitsaxiome. Felix Hausdorff führte die Abzählbarkeitaxiome im Jahre 1914 ein. Definition: Basis Ein System B von offenen Mengen eines topologischen Raumes (X, O) heißt Basis der Topologie, wenn jede offene Menge von (X, O) Vereinigung von Mengen aus B ist, d.h. zu jedem x O O gibt es ein B B mit x B O. 1.2 Definition: Abzählbarkeitsaxiome (a) Erstes Abzählbarkeitsaxiom: Für jedes x X gibt es offene Mengen {B n n N, x B n }, so dass für jede offene Menge O, die x enthält, gilt: x B n O für mindestens ein n. (b) Zweites Abzählbarkeitsaxiom: Der topologische Raum (X, O) genügt dem zweiten Abzählbarkeitsaxiom, wenn O eine abzählbare Basis besitzt. 1.3 Beispiele zu den Abzählbarkeitsaxiomen Definition: diskreter topologischer Raum Bei der diskreten Topologie auf einer Menge X ist O dis die Potenzmenge von X, d.h. die Menge aller Teilmengen von X und (X, O) heißt diskreter topologischer Raum. (a) Alle diskreten Räume erfüllen das erste Abzählbarkeitsaxiom. Erläuterung: Für x X wähle B 1 = B 2 =... = B n = {x}. Also gilt für jedes O offen mit x O: x B n O für mindestens ein n. Definition von Offenheit in metrischen Räumen: Sei (X, d) ein metrischer Raum. Dann heißt eine Teilmenge O von x offen, falls gilt: x O : ɛ > 0 : B ɛ (x) O. 3

4 (b) Alle metrischen Räume erfüllen das erste Abzählbarkeitsaxiom. Erläuterung: x X und B n = B 1 (x) ist die Kugel vom Radius 1. n n x B n und Bn offen. O offen, x O. Nach der Definition von Offenheit in metrischen Räumen Gibt es ein ɛ > 0 mit B ɛ (x) O, dann wähle nun n N so, dass 1 n < ɛ ist. Daraus folgt: x B n = B 1 (x) B ɛ (x) O. n Definition: indiskrete Topologie Die indiskrete Topologie auf X besteht lediglich aus zwei offenen Mengen, nämlich O ind = {, X} (c) Die indiskrete Topologie erfüllt das zweite Abzählbarkeitsaxiom, da die Menge {X} die einzige Basis von X und als einelementige Menge abzählbar ist. So gilt x B O. Ist O offen und x O, daraus folgt, dass O und daher O = X, x X X. (d) Der R n erfüllt das zweite Abzählbarkeitsaxiom mit B = {B 1 (q) q Q n, m N}. m Erläuterung: Sei O R n offen, x O. Zu zeigen: Es gibt ein q Q n, m N, so dass x B 1 (q) O. m x O ɛ > 0, B ɛ (x) O. Sei m N, so dass 1 m < ɛ 2, dann gilt: Es gibt ein q Qn mit d(x, q) < 1 m. Zu zeigen: B 1 (q) B ɛ (x) m y B 1 (q) d(y, q) < 1 m m d(x, y) d(x, q) + d(q, y) < ɛ mit d(x, q), d(q, y) < 1 < ɛ m 2 y B ɛ (x) d(x, q) < 1 x B m 1 (q) m Es wurde gezeigt: q Qn, m N, x B 1 (q) B ɛ (x) O m 1.4 Definitionen: Inneres, Randpunkt, Berührpunkt, Abschluss, dicht, nirgends dicht Sei (X, O) ein topologischer Raum und A X. 4

5 (a) Ein Punkt x X heißt innerer Punkt von A, wenn A eine Umgebung von x ist. Die Menge aller inneren Punkte von A wird das Innere von A genannt und mit Å bezeichnet. (b) Ein Punkt x X heißt Randpunkt von A, wenn jede Umgebung von x sowohl A wie auch das Komplement von A schneidet, d.h. für U U(x) gilt U A U (X \ A). Die Menge der Randpunkte von A heißt der Rand von A und wird mit A oder δa bezeichnet. Liegt ein Randpunkt von A nicht in A, so spricht man auch oft von Berührpunkt. (c) Die Menge {x X U A für jede Umgebung U(x)} heißt abgeschlossene Hülle oder Abschluss von A; sie wird mit Ā bezeichnet. (d) A liegt dicht in X, wenn Ā = X. Ist das Innere des Abschlusses von A leer, also (Ā) =, so heißt A nirgends dicht in X. Die Mengen Ā, Ȧ und Å lassen sich auch wie folgt charakterisieren: 1.5 Satz Ist (X, O) ein topologischer Raum und F das System seiner abgeschlossenen Mengen, so gilt für A X: (a) Ā ist die kleinste abgeschlossene Menge, die A enthält und es gilt Ā = A F F F (b) Å ist die größte offene Menge, die in A enthalten ist und es ist Å = A O O O (c) Für den Rand gilt: A = Ā \ Å Beweis: (a) V = A F F F ist abgeschlossen: X \ A F F F = A F F (X \ F ) offen, da X \ F offen und somit ist A F F F abgeschlossen. Der Abschluss von A ist der Durchschnitt aller abgeschlossenen Mengen, die A enthalten. Zu zeigen: x A F F F =: V, falls x Ā 5

6 Annahme: x / V x X \ V X \ V offen, da V abgeschlossen U := X \ V ist Umgebung von x. U A =, da A V Widerspruch zur Annahme x F für jedes abgeschlossene F X mit A F. Annahme: x / Ā Umgebung U(x) mit U A =. Aus der Definition der Umgebung folgt: O O, x O U. Also folgt insbesondere O A = und daher A X \ O. X \ O ist aber abgeschlossen, da O offen ist. Also folgt x X \ O, da x in allen abgeschlossenen Mengen enthalten ist, die A enthalten. Das steht im Widerspruch zu x O. Gezeigt: Ā = A F F F Es folgt daraus, dass Ā abgeschlossen ist. (b) Das Innere von A ist die Vereinigung aller offenen Mengen, die in A enthalten sind. Å = {x A O O, x O und O A}. Sei O eine offene Teilmenge von A und y O Daher ist O Umgebung von y. Da O A folgt daraus, dass A auch eine Umgebung von y ist. O offen, O A O Å y Å A ist Umgebung von y O offen, y O A und y O A O O O (c) Der Rand von A ist gleich der Abschluss von A ohne das Innere von A. Sei y A. Das heißt: Jede Umgebung U von y erfüllt U A U (X \ A). Zu zeigen ist, dass y Ā \ Å ist. Das bedeutet: y Ā und y / Å. Falls y / Ā, dann gibt es eine Umgebung U von y mit U A =. Das ist ein Widerspruch zu y Ȧ für jede Umgebung U = A Sei y Ā \ Å. Das bedeutet: y Ā und y / Å. Zu zeigen: y Ȧ. Das heißt, dass jede Umgebung U von y folgende Eigenschaft 6

7 erfüllt: U A U (X \ A). Falls U A = für eine Umgebung U von y ist, dann ist nach Definition y / Ā. Das ist ein Widerspruch zu: y Ā. Somit ist U A. Falls U (X \ A) =, dann ist U A. U ist Umgebung von y, das bedeutet: O offen, y O U A. Daraus folgt, dass A Umgebung von y ist. So ist y Å. Das ist ein Widerspruch zu y / Å. Somit ist U (X \ A). 1.6 Beispiele (a) Q liegt dicht in R. (b) Z ist in R nirgends dicht. Beweis: (a) Zu zeigen: Für jede Umgebung U von x R ist U Q. Sei x R und U Umgebung von x, das heißt, es existiert ɛ > 0 mit (x ɛ, x+ɛ) U. Aber für alle ɛ > 0 existiert q (x ɛ, x + ɛ) Q, also ist Q U. (b) Zu zeigen: ( Z) = Z R abgeschlossen, da R \ Z = n Z (n, n + 1) offen. Daher ist Z = Z und somit ( Z) = Z =. Denn für n Z existiert kein ɛ > 0, so dass (n ɛ, n + ɛ) Z ist. 1.7 Das Cantorsche Diskontinuum Im Jahre 1883 veröffentlichte der deutsche Mathematiker Georg Ferdinand Ludwig Phillip Cantor eine Definition der sogenannten Cantor-Menge. Diese stellte er bei seinem Versuch auf das Kontinuum zu charakterisieren, einer Menge mit der Mächtigkeit der reellen Zahlen. Um die Standard-Cantor-Menge, auch Mitteldrittel-Cantor-Menge genannt, zu konstruieren, starte man mit dem geschlossenen Einheitsintervall [0,1] und entnehme daraus das offene mittlere Drittel an den Punkten 1 und 2. Es verbleiben zwei Intervalle, mit denen 3 3 man ebenso verfährt. Die beschriebene Aufspaltung setzt man bei allen entstehenden Intervallen fort. Dadurch erhält man eine aufsteigende Kette C 0 C 1 C 2... C n. Dabei ist C 0 = [0, 1], C 1 die Vereinigung von dem Intervall [0, 1 3 ] und [ 2 3, 1], C2 die Vereinigung der Intervalle [0, 1 9 ], [ 2 9, 1 3 ], [ 2 3, 7 9 ] und [ 8 9, 1]. Allgemein ist Cn die Vereingung von 2 n 7

8 disjunkten,abgeschlossen Intervallen, jedes mit der Länge ( 1 3 )n und die sich von links nach rechtes durchnummerieren lassen. Dann heißt C := n=0 Cn Cantor sches Diskontinuum. Dieses besitzt folgende Eigenschaften: (a) Das Cantor sche Diskontinuum ist nicht abzählbar, denn die Mächtigkeit (Anzahl der Elemente) der Cantor-Menge, ist größer als die der natürlichen Zahlen und wird deshalb nicht abzählbar genannt. (b) Das Cantor sche Diskontinuum ist eine abgeschlossene Teilmenge von R. Beweis: Nach Definition ist eine abgeschlossene Menge M eine Teilmenge eines topologischen Raumes X, dessen Komplement X \ M eine offene Menge ist. In diesem Fall ist R der topologische Raum. Die Abgeschlossenheit folgt aus der Tatsache, dass C = C 1 C 2... C n Schnittmengen von abgeschlossenen Mengen C n, n N ist. (c) C ist nirgends dicht in [0, 1]. C = C, da C abgeschlossen ist, daher ist C = : Für x C und ɛ > 0 schneidet (x ɛ, x+ɛ) mindestens eins der entfernten Intervalle. Dabei ist (x ɛ, x + ɛ) C, das heißt x ist kein innerer Punkt und ( C) =. 8

9 2 Stetige Abbildungen In diesem Abschnitt sollen Abbildungen zwischen topologischen Räumen betrachtet werden. Von besonderem Interesse sind die stetigen Abbildungen. Die Stetigkeit soll die Eigenschaft ausdrücken, dass die Werte einer Abbildung direkt aneinander angrenzen und es keine abrupten Änderungen gibt. Nimmt man zum Beispiel ein Blatt Papier und zeichnet eine Kurve darauf, so bedeutet die Stetigkeit der Kurve, dass sie in einem Zug, ohne den Stift abzusetzen, gezeichnet werden kann. Um diese vage Formulierung zu präzisieren, muss zuerst geklärt werden, was es beudeutet, dass die Werte einer Abbildung direkt aneinander angrenzen und sich nicht abrupt ändern. Anders gesagt, man muss wissen,wann Punkte nah beieinander liegen oder weit entfernt voneinander sind. Man kann in topologischen Räumen zwar keinen Abstand messen oder berechnen, aber man kann die Urbilder einer Abbildung dazu nutzen, die Stetigkeit zu definieren: 2.1 Definition: Stetige Abbildungen Sind (X, O 1 ) und (Y, O 2 ) topologische Räume, so heißt eine Abbildung f : X Y stetige Abbildung von (X, O 1 ) nach (Y, O 2 ), wenn die Urbilder offener Mengen von (Y, O 2 ) offen in (X, O 1 ) sind, d.h. f : X Y stetig f 1 (O) O 1 O O 2 (2.1) Durch Übergang zu den Komplementen ergibt sich die äquivalente Definition mittels abgeschlossener Mengen: f : X Y ist stetig, wenn die Urbilder abgeschlossener Mengen von (Y, O 2 ) abgeschlossen in (X, O 1 ) sind. Bemerkung: Es wurde in dem Vortrag von Herrn Holzäpfel gezeigt, dass für metrische Räume diese Definition von Stetigkeit äquivalent zur ɛ δ- Definition ist. 2.2 Beispiele (a) Ist (X, O 1 ) ein diskreter Raum, so ist für jeden topologischen Raum (Y, O 2 ) jede Abbildung f : X Y stetig. Durch diese Eigenschaft lässt sich die diskrete Topologie auf X kennzeichnen. (b) Ist (Y, O 2 ) ein indiskreter topologischer Raum, so ist für jeden topologischen Raum (X, O 1 ) jede Abbildung f : X Y stetig. Hierdurch lässt sich die indiskrete Topologie auf Y charakterisieren. 9

10 Erläuterungen: (a) X trägt die diskrete Topologie O 1, d.h. alle Teilmengen von X sind offen. Somit sind die Urbilder offener Mengen offen und f ist stetig. (b) Trägt Y die indiskrete Topologie O 2, so sind nur und Y offen. Deren Urbilder sind und X, also ebenfalls offen und f ist stetig. 2.3 Satz: Komposition von Abbildungen Sind f : (X, O 1 ) (Y, O 2 ) und g : (Y, O 2 ) (Z, O 3 ) stetig, so auch g f : (X, O 1 ) (Z, O 3 ). Beweis: Sei U Z offen in Z. Wegen der Stetigkeit von g ist dann g 1 (U) offen in Y. Da f stetig ist, ist f 1 (g 1 (U)) offen in X, aber f 1 (g 1 (U)) = (g f) 1 (U). Begründung der Gleichheit: f 1 (g 1 (U)) = (g f) 1 (U) f : X Y A Y, f 1 (A) = {x X f(x) A} X f : X Y, g : Y Z, g f : X Z mit A Z (g f) 1 (A) = {x X (g f)(x) A} X x (g f) 1 (A) g(f(x)) A f(x) g 1 (A) x f 1 (g 1 (A)) x (g f) 1 (A) x f 1 (g 1 (A)) (g f)(x) = g(f(x)) Für die Topologien auf einer Menge wird die folgende Ordnung nahegelegt: 2.4 Definition: Gröber und feiner Sind O 1 und O 2 Topologien auf X, so heißt O 1 feiner als O 2 bzw. O 2 gröber als O 1, wenn O 2 O 1. Die Topologie O 1 ist genau dann feiner als O 2, wenn id X : (X, O 1 ) (X, O 2 ) stetig ist. Die indiskrete, natürliche und diskrete Topologie lassen sich wie folgt ausdrücken: O ind O N O dis (2.2) Die indiskrete Topologie ist gröber als die natürliche Topologie, diese wiederum gröber als die diskrete Topologie. 10

11 Die indiskrete Topologie ist die gröbste Topologie auf X. Sie besteht nur aus der leeren Menge und aus einer Grundmenge X. Die natürliche Topologie auf R hingegen ist die Vereinigung von offenen Intervallen. Die diskrete Topologie ist die feinste Topologie auf X. Sie enthält nämlich alle Teilmengen. Die Stetigkeit in einem Punkt lässt sich ebenfalls einfach auf Abbildungen zwischen topologischen Räumen übertragen: 2.5 Definition: Stetigkeit in einem Punkt Eine Abbildung f : (X, O 1 ) (Y, O 2 ) heißt stetig in dem Punkt x X, wenn es zu jeder Umgebung V von f(x) eine Umgebung U von x gibt mit f(u) V. 2.6 Satz: Stetigkeit und Stetigkeit in jedem Punkt Eine Abbildung f : (X, O 1 ) (Y, O 2 ) ist genau dann stetig, wenn sie in jedem Punkt von X stetig ist. Beweis: (1) f stetig f stetig in jedem Punkt Sei V Y Umgebung von f(x 0 ) (aus der Definition) Es gibt O offen in Y mit f(x 0 ) O V (aus der Definition des Urbildes) x 0 f 1 (O) f 1 (V ) f 1 (O)offen, da f stetig (aus der Definition von Umgebung) f 1 (V ) ist Umgebung von x 0 (2) f stetig in jedem Punkt f stetig Sei V O 2 z.z.: f 1 (V ) O 1 Sei x 0 f 1 (V ) f(x 0 ) V V offen V Umgebung von f(x 0 ) (aus der Definition von Stetigkeit in x 0 ): Es existiert eine Umgebung U von x 0 mit f(u) V und damit U f 1 (V ). Es existiert O X offen mit x 0 O U f 1 (V ), da U eine Umgebung von x 0 ist. Daraus folgt, dass f 1 (V ) ist Umgebung von x 0 ist. Gezeigt ist: f 1 (V ) ist Umgebung jedes seiner Punkte f 1 (V ) offen 11

12 2.7 Beispiel Sind f, g : X R stetig in x 0 X, so sind es auch f + g, f g, a f für a R, max{f, g}, min{f, g}, f. Wenn wir im Folgenden von reellwertigen Funktionen sprechen oder eine Funktion f : X R oder f : X I, I R betrachten, ohne über die Topologie des Bildes R bzw. I etwas zu sagen, trägt R bzw. I die natürliche Topologie. 2.8 Definition Eine Abbildung f : X Y zwischen zwei topologischen Räumen (X, O 1 ) und (Y, O 2 ) heißt offen bzw. abgeschlossen, wenn das Bild jeder offenen bzw. abgeschlossenen Menge wieder offen bzw. abgeschlossen ist, d.h. {f(o) O O 1 } O 2 bzw. {f(a) A A 1 } A 2, (2.3) wobei A 1 und A 2 die Systeme der abgeschlossenen Mengen in X und Y bezeichnen. Bei stetigen Abbildungen sind die Urbilder von offenen bzw. abgeschlossenen Mengen wieder offen bzw. abgeschlossen; über die Bilder offener oder abgeschlossener Mengen dagegen lässt sich im allgemeinen gar nichts aussagen. Als Beispiel hierfür diene f : R R mit f(x) := 1 ; das Bild des Gesamtraumes f(r) =]0, 1] ist im Bildraum R weder (1+x 2 ) offen noch abgeschlossen. 12

13 2.9 Definition: Homöomorphismus Eine bijektive Abbildung f : (X, O 1 ) (Y, O 2 ) zwischen zwei topologischen Räumen heißen topologisch oder Homöomorphismus wenn f und f 1 stetig sind. Die Räume X und Y heißen dann homöomorph Satz (a) Eine bijektive Abbildung f : (X, O 1 ) (Y, O 2 ) ist genau dann ein Homöomorphismus, wenn f stetig und offen (oder stetig und abgeschlossen) ist. (b) Ein Homöomorphismus f : (X, O 1 ) (Y, O 2 ) induziert durch O f(o) eine Bijektion O 1 O 2. Beweis: (a) f stetig ist klar Sei O O 1 beliebig Zu zeigen ist: f(o) O 2 Sei g := f 1 Da g : (Y, O 2 ) (X, O 1 ) stetig ist, ist g 1 (O) = f(o) O 2 O O 1 Sei also f offen und stetig, dann ist noch zu zeigen, dass g := f 1 : (Y, O 2 ) (X, O 1 ) stetig ist. O O 1 : g 1 (O) = f(o) O 2, da f offen ist. (b) Zu zeigen sind Injektivität und Surjektivität: 1) Seien O und O O 1 und f(o) = f(o ). Da f bijektiv ist, folgt daraus O = O. 2) Zu zeigen ist, dass es für jedes O O 2 (mindestens ein) Urbild in O 1 gibt: Da f stetig ist, gilt f 1 (O) O 1 O O 2. Also gibt es ein Urbild in O 1 für jedes O O Beispiel Sei X das offene Intervall ] 1, 1[ R. Dann ist f : (X, O) R, x x 1 x, (2.4) 13

14 ein Homöomorphismus. Erläuterung: Bilde Umkehrfunktion: f(x) = y = x 1 x y(1 x ) = x 1)x 0 y(1 x) = x 2)x < 0 y(1 + x) = x Vertauschen von x und y 1) x(1 y) = y x = y 1 y 2 ) x(1 + y) = y x = y 1+y f 1 (y) = y 1+ y, y R f und f 1 sind stetig. 14

Etwas Topologie. Handout zur Vorlesung Semi-Riemannsche Geometrie, SS 2004 Dr. Bernd Ammann

Etwas Topologie. Handout zur Vorlesung Semi-Riemannsche Geometrie, SS 2004 Dr. Bernd Ammann Etwas Topologie Handout zur Vorlesung Semi-Riemannsche Geometrie, SS 2004 Dr. Bernd Ammann Literatur Abraham, Marsden, Foundations of Mechanics, Addison Wesley 1978, Seiten 3 17 Definition. Ein topologischer

Mehr

Analysis II (FS 2015): ZUSAMMENHÄNGENDE METRISCHE RÄUME

Analysis II (FS 2015): ZUSAMMENHÄNGENDE METRISCHE RÄUME Analysis II (FS 2015): ZUSAMMENHÄNGENDE METRISCHE RÄUME Dietmar A. Salamon ETH-Zürich 23. Februar 2015 1 Topologische Grundbegriffe Sei (X, d) ein metrischer Raum, d.h. X ist eine Menge und d : X X R ist

Mehr

Skript zur Vorlesung Topologie I

Skript zur Vorlesung Topologie I Skript zur Vorlesung Topologie I Carsten Lange, Heike Siebert Richard-Sebastian Kroll Faszikel 1 Fehler und Kommentare bitte an clange@math.fu-berlin.de Stand: 15. Juni 2010 Fachbereich Mathematik und

Mehr

Definition 3.1. Sei A X. Unter einer offenen Überdeckung von A versteht man eine Familie (U i ) i I offener Mengen U i X mit U i

Definition 3.1. Sei A X. Unter einer offenen Überdeckung von A versteht man eine Familie (U i ) i I offener Mengen U i X mit U i 3 Kompaktheit In der Analysis I zeigt man, dass stetige Funktionen f : [a, b] R auf abgeschlossenen, beschränkten Intervallen [a, b] gleichmäßig stetig und beschränkt sind und dass sie ihr Supremum und

Mehr

Mathematik I. Zusammenhängende Räume

Mathematik I. Zusammenhängende Räume Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück WS 2009/2010 Mathematik I Vorlesung 21 Die beiden nächsten Vorlesungen kann man unter dem Aspekt sehen, welche topologischen Eigenenschaften die reellen Zahlen gegenüber

Mehr

Diskrete Strukturen Kapitel 2: Grundlagen (Relationen)

Diskrete Strukturen Kapitel 2: Grundlagen (Relationen) WS 2016/17 Diskrete Strukturen Kapitel 2: Grundlagen (Relationen) Hans-Joachim Bungartz Lehrstuhl für wissenschaftliches Rechnen Fakultät für Informatik Technische Universität München http://www5.in.tum.de/wiki/index.php/diskrete_strukturen_-_winter_16

Mehr

Kapitel III. Stetige Funktionen. 14 Stetigkeit und Rechenregeln für stetige Funktionen. 15 Hauptsätze über stetige Funktionen

Kapitel III. Stetige Funktionen. 14 Stetigkeit und Rechenregeln für stetige Funktionen. 15 Hauptsätze über stetige Funktionen Kapitel III Stetige Funktionen 14 Stetigkeit und Rechenregeln für stetige Funktionen 15 Hauptsätze über stetige Funktionen 16 Konvergenz von Funktionen 17 Logarithmus und allgemeine Potenz C 1 14 Stetigkeit

Mehr

Lineare Algebra 1. Detlev W. Hoffmann. WS 2013/14, TU Dortmund

Lineare Algebra 1. Detlev W. Hoffmann. WS 2013/14, TU Dortmund Lineare Algebra 1 Detlev W. Hoffmann WS 2013/14, TU Dortmund 1 Mengen und Zahlen 1.1 Mengen und Abbildungen Eine Menge ist eine Zusammenfassung wohlunterscheidbarer Objekte unserer Anschauung/unseres Denkens/unserer

Mehr

Analysis I - Stetige Funktionen

Analysis I - Stetige Funktionen Kompaktheit und January 13, 2009 Kompaktheit und Funktionengrenzwert Definition Seien X, d X ) und Y, d Y ) metrische Räume. Desweiteren seien E eine Teilmenge von X, f : E Y eine Funktion und p ein Häufungspunkt

Mehr

WS 2009/10. Diskrete Strukturen

WS 2009/10. Diskrete Strukturen WS 2009/10 Diskrete Strukturen Prof. Dr. J. Esparza Lehrstuhl für Grundlagen der Softwarezuverlässigkeit und theoretische Informatik Fakultät für Informatik Technische Universität München http://www7.in.tum.de/um/courses/ds/ws0910

Mehr

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen Vorlesung Funktionen/Abbildungen 1 Grundlagen Hinweis: In dieser Vorlesung werden Funktionen und Abbildungen synonym verwendet. In der Schule wird eine Funktion häufig als eindeutige Zuordnung definiert.

Mehr

Stetigkeit. Kapitel 4. Stetigkeit. Peter Becker (H-BRS) Analysis Sommersemester / 543

Stetigkeit. Kapitel 4. Stetigkeit. Peter Becker (H-BRS) Analysis Sommersemester / 543 Kapitel 4 Stetigkeit Peter Becker (H-BRS) Analysis Sommersemester 2016 254 / 543 Inhalt Inhalt 4 Stetigkeit Eigenschaften stetiger Funktionen Funktionenfolgen und gleichmäßige Konvergenz Umkehrfunktionen

Mehr

Mengen, Funktionen und Logik

Mengen, Funktionen und Logik Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum Universität Basel Mathematik für Ökonomen 1 Dr. Thomas Zehrt Mengen, Funktionen und Logik Literatur Referenz: Gauglhofer, M. und Müller, H.: Mathematik für Ökonomen,

Mehr

Konvergenz, Filter und der Satz von Tychonoff

Konvergenz, Filter und der Satz von Tychonoff Abschnitt 4 Konvergenz, Filter und der Satz von Tychonoff In metrischen Räumen kann man topologische Begriffe wie Stetigkeit, Abschluss, Kompaktheit auch mit Hilfe von Konvergenz von Folgen charakterisieren.

Mehr

1.1 Mengen und Abbildungen

1.1 Mengen und Abbildungen Lineare Algebra I WS 2015/16 c Rudolf Scharlau 3 1.1 Mengen und Abbildungen In diesem Abschnitt stellen wir die grundlegende mathematische Sprache und Notation zusammen, die für jede Art von heutiger Mathematik

Mehr

Mathematik für Ökonomen 1

Mathematik für Ökonomen 1 Mathematik für Ökonomen 1 Dr. Thomas Zehrt Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum Universität Basel Herbstemester 2008 Mengen, Funktionen und Logik Inhalt: 1. Mengen 2. Funktionen 3. Logik Teil 1 Mengen

Mehr

Stetige Funktionen. Definition. Seien (X, d) und (Y, ϱ) metrische Räume und f : X Y eine Abbildung. D(f) X sei der Definitionsbereich von f.

Stetige Funktionen. Definition. Seien (X, d) und (Y, ϱ) metrische Räume und f : X Y eine Abbildung. D(f) X sei der Definitionsbereich von f. Stetige Funktionen Abbildungen f : X Y, wobei X und Y strukturierte Mengen sind (wie z.b. Vektorräume oder metrische Räume), spielen eine zentrale Rolle in der Mathematik. In der Analysis sind Abbildungen

Mehr

Kapitel 1. Grundlagen Mengen

Kapitel 1. Grundlagen Mengen Kapitel 1. Grundlagen 1.1. Mengen Georg Cantor 1895 Eine Menge ist die Zusammenfassung bestimmter, wohlunterschiedener Objekte unserer Anschauung oder unseres Denkens, wobei von jedem dieser Objekte eindeutig

Mehr

Topologie. Vorlesungsskript Carsten Schultz. Fachbereich Mathematik TU Berlin

Topologie. Vorlesungsskript Carsten Schultz. Fachbereich Mathematik TU Berlin Topologie Vorlesungsskript Carsten Schultz Fachbereich Mathematik TU Berlin Berlin, Wintersemester 2008/2009 Inhaltsverzeichnis 1 Räume und Homöomorphie 5 Metrische Räume............................ 5

Mehr

Kapitel 1. Grundlagen

Kapitel 1. Grundlagen Kapitel 1. Grundlagen 1.1. Mengen Georg Cantor 1895 Eine Menge ist die Zusammenfassung bestimmter, wohlunterschiedener Objekte unserer Anschauung oder unseres Denkens, wobei von jedem dieser Objekte eindeutig

Mehr

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1 Vorlesung Funktionen/Abbildungen 1 1 Grundlagen Hinweis: In dieser Vorlesung werden Funktionen und Abbildungen synonym verwendet. In der Schule wird eine Funktion häufig als eindeutige Zuordnung definiert.

Mehr

Warum Mathe? IG/StV-Mathematik der KFU-Graz. 1 Mengen Mengenoperationen Rechenregeln Mengen 4. Funktionen 7

Warum Mathe? IG/StV-Mathematik der KFU-Graz. 1 Mengen Mengenoperationen Rechenregeln Mengen 4. Funktionen 7 Warum Mathe? IG/StV-Mathematik der KFU-Graz März 2011 Inhalt 1 Mengen 1 1.1 Mengenoperationen.............................. 2 1.2 Rechenregeln.................................. 3 2 Übungsbeispiele zum

Mehr

Im gesamten Kapitel sei Ω eine nichtleere Menge. Wir bezeichnen die Potenzmenge

Im gesamten Kapitel sei Ω eine nichtleere Menge. Wir bezeichnen die Potenzmenge 1 Mengensysteme Ein Mengensystem ist eine Familie von Teilmengen einer Grundmenge und damit eine Teilmenge der Potenzmenge der Grundmenge. In diesem Kapitel untersuchen wir Mengensysteme, die unter bestimmten

Mehr

Topologische Begriffe

Topologische Begriffe Kapitel 3 Topologische Begriffe 3.1 Inneres, Rand und Abschluss von Mengen Definition (innerer Punkt und Inneres). Sei (V, ) ein normierter Raum über K, und sei M V eine Menge. Ein Vektor v M heißt innerer

Mehr

Skript Topologie Universität Basel FS 2015

Skript Topologie Universität Basel FS 2015 Skript Topologie Universität Basel FS 2015 Philipp Habegger 22. April 2015 Inhaltsverzeichnis 0 Einführung 5 0.1 Einleitung................................... 5 0.2 Notation....................................

Mehr

1 Mengen. 1.1 Elementare Definitionen. Einige mathematische Konzepte

1 Mengen. 1.1 Elementare Definitionen. Einige mathematische Konzepte Einige mathematische Konzepte 1 Mengen 1.1 Elementare Definitionen Mengendefinition Die elementarsten mathematischen Objekte sind Mengen. Für unsere Zwecke ausreichend ist die ursprüngliche Mengendefinition

Mehr

11 Logarithmus und allgemeine Potenzen

11 Logarithmus und allgemeine Potenzen Logarithmus und allgemeine Potenzen Bevor wir uns mit den Eigenschaften von Umkehrfunktionen, und insbesondere mit der Umkehrfunktion der Eponentialfunktion ep : R R + beschäftigen, erinnern wir an den

Mehr

8.1 Grundbegriffe der Mengen-Topologie

8.1 Grundbegriffe der Mengen-Topologie Die Menge der möglichen Handlungsalternativen eines Entscheidungsproblems wird Entscheidungsraum genannt. Die Entscheidungsräume vieler ökonomischer Entscheidungsprobleme sind Teilmengen des R n. In diesem

Mehr

Funktionalanalysis. Prof. Dr. W. Timmermann. TU Dresden Fakultät Mathematik Institut Analysis. Francesco Kriegel SS 2008 & WS 2008/2009

Funktionalanalysis. Prof. Dr. W. Timmermann. TU Dresden Fakultät Mathematik Institut Analysis. Francesco Kriegel SS 2008 & WS 2008/2009 Funktionalanalysis Prof. Dr. W. Timmermann Francesco Kriegel TU Dresden Fakultät Mathematik Institut Analysis SS 2008 & WS 2008/2009 15. April 2009 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Grundlagen aus der Topologie

Mehr

ELEMENTARE DISKRETE MATHEMATIK Kapitel 4: Mächtigkeit von Mengen

ELEMENTARE DISKRETE MATHEMATIK Kapitel 4: Mächtigkeit von Mengen ELEMENTARE DISKRETE MATHEMATIK Kapitel 4: Mächtigkeit von Mengen MAA.01011UB MAA.01011PH Vorlesung mit Übung im WS 2016/17 Christoph GRUBER Günter LETTL Institut für Mathematik und wissenschaftliches Rechnen

Mehr

Vorlesungsmanuskript zu. Topologie. Werner Balser Institut für Angewandte Analysis. Wintersemester 2008/09

Vorlesungsmanuskript zu. Topologie. Werner Balser Institut für Angewandte Analysis. Wintersemester 2008/09 Vorlesungsmanuskript zu Topologie Werner Balser Institut für Angewandte Analysis Wintersemester 2008/09 Inhaltsverzeichnis 1 Topologische Räume 5 1.1 Normierte und metrische Räume................................

Mehr

Mathematik für Anwender II

Mathematik für Anwender II Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück SS 2012 Mathematik für Anwender II Vorlesung 32 Metrische Räume Euklidische Räume besitzen nach Definition ein Skalarprodukt. Darauf aufbauend kann man einfach die Norm eines

Mehr

Übungsaufgaben zu Partielle Differentialgleichungen Blatt III vom

Übungsaufgaben zu Partielle Differentialgleichungen Blatt III vom Prof. Dr. M. Kaßmann Fakultät für Mathematik Wintersemester 2011/2012 Universität Bielefeld Übungsaufgaben zu Partielle Differentialgleichungen Blatt III vom 27.10.2011 Aufgabe III.1 (4 Punkte) Sei Ω R

Mehr

Übungen zur Vorlesung Funktionentheorie Sommersemester Lösungshinweise zum Klausurvorbereitungsblatt. (z) i f. 2xe (x2 +y 2) i2ye (x2 +y 2 ) 2

Übungen zur Vorlesung Funktionentheorie Sommersemester Lösungshinweise zum Klausurvorbereitungsblatt. (z) i f. 2xe (x2 +y 2) i2ye (x2 +y 2 ) 2 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES FACHRICHTUNG 6. MATHEMATIK Prof. Dr. Roland Speicher M.Sc. Tobias Mai Übungen zur Vorlesung Funktionentheorie Sommersemester 0 Lösungshinweise zum Klausurvorbereitungsblatt (3

Mehr

Vorkurs Mathematik Abbildungen

Vorkurs Mathematik Abbildungen Vorkurs Mathematik Abbildungen Philip Bell 19. September 2016 Diese Arbeit beruht im Wesentlichen auf dem Vortrag Relationen, Partitionen und Abbildungen von Fabian Grünig aus den vorangehenden Jahren.

Mehr

Zahlen und metrische Räume

Zahlen und metrische Räume Zahlen und metrische Räume Natürliche Zahlen : Die natürlichen Zahlen sind die grundlegendste Zahlenmenge, da man diese Menge für das einfache Zählen verwendet. N = {1, 2, 3, 4,...} bzw. N 0 = {0, 1, 2,

Mehr

Musterlösung zu den Übungen zur Vorlesung Mathematik für Physiker II. x 2

Musterlösung zu den Übungen zur Vorlesung Mathematik für Physiker II. x 2 Musterlösung zu den Übungen zur Vorlesung Mathematik für Physiker II Wiederholungsblatt: Analysis Sommersemester 2011 W. Werner, F. Springer erstellt von: Max Brinkmann Aufgabe 1: Untersuchen Sie, ob die

Mehr

Höhere Mathematik I für die Fachrichtung Informatik. Lösungsvorschläge zum 2. Übungsblatt

Höhere Mathematik I für die Fachrichtung Informatik. Lösungsvorschläge zum 2. Übungsblatt KARLSRUHER INSTITUT FÜR TECHNOLOGIE INSTITUT FÜR ANALYSIS Dr. Christoph Schmoeger Heio Hoffmann WS 2013/14 Höhere Mathemati I für die Fachrichtung Informati Lösungsvorschläge zum 2. Übungsblatt Aufgabe

Mehr

Kapitel 3. Natürliche Zahlen und vollständige Induktion

Kapitel 3. Natürliche Zahlen und vollständige Induktion Kapitel 3 Natürliche Zahlen und vollständige Induktion In Kapitel 1 haben wir den direkten Beweis, den modus ponens, kennen gelernt, der durch die Tautologie ( A (A = B) ) = B gegeben ist Dabei war B eine

Mehr

1. Aufgabe [2 Punkte] Seien X, Y zwei nicht-leere Mengen und A(x, y) eine Aussageform. Betrachten Sie die folgenden Aussagen:

1. Aufgabe [2 Punkte] Seien X, Y zwei nicht-leere Mengen und A(x, y) eine Aussageform. Betrachten Sie die folgenden Aussagen: Klausur zur Analysis I svorschläge Universität Regensburg, Wintersemester 013/14 Prof. Dr. Bernd Ammann / Dr. Mihaela Pilca 0.0.014, Bearbeitungszeit: 3 Stunden 1. Aufgabe [ Punte] Seien X, Y zwei nicht-leere

Mehr

Der Abschluss D ist die Menge, die durch Hinzunahme der Intervallränder entsteht, in den obigen Beispielen also

Der Abschluss D ist die Menge, die durch Hinzunahme der Intervallränder entsteht, in den obigen Beispielen also Festlegung Definitionsbereich 11.1 Festlegung Definitionsbereich Festlegung: Wir betrachten Funktionen f : D Ñ R, deren Definitionsbereich eine endliche Vereinigung von Intervallen ist, also z.b. D ra,

Mehr

σ-algebren, Definition des Maßraums

σ-algebren, Definition des Maßraums σ-algebren, Definition des Maßraums Ziel der Maßtheorie ist es, Teilmengen einer Grundmenge X auf sinnvolle Weise einen Inhalt zuzuordnen. Diese Zuordnung soll so beschaffen sein, dass dabei die intuitiven

Mehr

1 Grundbegriffe der Topologie

1 Grundbegriffe der Topologie 1 Grundbegriffe der Topologie Übersicht 1.1 Metrische Räume... 1 1.2 Topologische Räume...... 7 1.3 Abgeschlossene Teilmengen... 11 1.4 Die Kategoriensprache... 14 Die Topologie ist das Teilgebiet der

Mehr

Zahlen und metrische Räume

Zahlen und metrische Räume Zahlen und metrische Räume Natürliche Zahlen : Die natürlichen Zahlen sind die grundlegendste Zahlenmenge, da man diese Menge für das einfache Zählen verwendet. N = {1, 2, 3, 4,...} Ganze Zahlen : Aus

Mehr

1 Elemente der Wahrscheinlichkeitstheorie

1 Elemente der Wahrscheinlichkeitstheorie H.-J. Starkloff Unendlichdimensionale Stochastik Kap. 01 11. Oktober 2010 1 1 Elemente der Wahrscheinlichkeitstheorie 1.1 Messbare Räume Gegeben seien eine nichtleere Menge Ω und eine Menge A von Teilmengen

Mehr

3. Zusammenhang. 22 Andreas Gathmann

3. Zusammenhang. 22 Andreas Gathmann 22 Andreas Gathmann 3. Zusammenhang Eine der anschaulichsten Eigenschaften eines topologischen Raumes ist wahrscheinlich, ob er zusammenhängend ist oder aus mehreren Teilen besteht. Wir wollen dieses Konzept

Mehr

Mathematik I. Vorlesung 19. Metrische Räume

Mathematik I. Vorlesung 19. Metrische Räume Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück WS 2009/2010 Mathematik I Vorlesung 19 Metrische Räume Euklidische Räume besitzen nach Definition ein Skalarprodukt. Darauf aufbauend kann man einfach die Norm eines Vektors

Mehr

Mengen und Abbildungen

Mengen und Abbildungen Mengen und Abbildungen Der Mengenbegriff Durchschnitt, Vereinigung, Differenzmenge Kartesisches Produkt Abbildungen Prinzip der kleinsten natürlichen Zahl Vollständige Induktion Mengen und Abbildungen

Mehr

Konstruktion der reellen Zahlen 1 von Philipp Bischo

Konstruktion der reellen Zahlen 1 von Philipp Bischo Konstruktion der reellen Zahlen 1 von Philipp Bischo 1.Motivation 3 1.1. Konstruktion von R im allgemeine 3 2.Voraussetzung 3 2.1Die Menge Q zusammen mit den beiden Verknüpfungen 3 2.2Die Rationalen Zahlen

Mehr

Kapitel 2 MENGENLEHRE

Kapitel 2 MENGENLEHRE Kapitel 2 MENGENLEHRE In diesem Kapitel geben wir eine kurze Einführung in die Mengenlehre, mit der man die ganze Mathematik begründen kann. Wir werden sehen, daßjedes mathematische Objekt eine Menge ist.

Mehr

Taylorentwicklung von Funktionen einer Veränderlichen

Taylorentwicklung von Funktionen einer Veränderlichen Taylorentwicklung von Funktionen einer Veränderlichen 17. Januar 2013 KAPITEL 1. MATHEMATISCHE GRUNDLAGEN 1 Kapitel 1 Mathematische Grundlagen 1.1 Stetigkeit, Differenzierbarkeit und C n -Funktionen Der

Mehr

Gleichmäßige Konvergenz und Funktionenräume

Gleichmäßige Konvergenz und Funktionenräume Gleichmäßige Konvergenz und Funktionenräume Isabella Lukasewitz und Andreas Brack 07.06.2010 Vortrag zum Proseminar zur Analysis Konvergenz und Funktionenräume INHALTSVERZEICHNIS Bereits in den Vorlesungen

Mehr

Mathematik III. Vorlesung 76. Das Konzept einer Mannigfaltigkeit

Mathematik III. Vorlesung 76. Das Konzept einer Mannigfaltigkeit Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück WS 2010/2011 Mathematik III Vorlesung 76 Das Konzept einer Mannigfaltigkeit In der zweiten Hälfte dieses Kurses werden wir den Begriff der Mannigfaltigkeit entwickeln. Als

Mehr

Musterlösung zu Blatt 11, Aufgabe 1

Musterlösung zu Blatt 11, Aufgabe 1 Musterlösung zu Blatt 11, Aufgabe 1 I Aufgabenstellung Es sei I =[a, b] ein kompaktes Intervall. (a) Zeigen Sie, daß eine stetige Funktion f : I R genau dann injektiv ist, wenn sie strikt monoton ist.

Mehr

2 Mengen und Abbildungen

2 Mengen und Abbildungen 2.1 Mengen Unter einer Menge verstehen wir eine Zusammenfassung von Objekten zu einem Ganzen. Die Objekte heiÿen Elemente. Ist M eine Menge und x ein Element von M so schreiben wir x M. Wir sagen auch:

Mehr

Stetigkeit von Funktionen

Stetigkeit von Funktionen 9 Stetigkeit von Funktionen Definition 9.1 : Sei D R oder C und f : D R, C. f stetig in a D : ε > 0 δ > 0 mit f(z) f(a) < ε für alle z D, z a < δ. f stetig auf D : f stetig in jedem Punkt a D. f(a) ε a

Mehr

Lösungen zu den Hausaufgaben zur Analysis II

Lösungen zu den Hausaufgaben zur Analysis II Christian Fenske Lösungen zu den Hausaufgaben zur Analysis II Blatt 6 1. Seien 0 < b < a und (a) M = {(x, y, z) R 3 x 2 + y 4 + z 4 = 1}. (b) M = {(x, y, z) R 3 x 3 + y 3 + z 3 = 3}. (c) M = {((a+b sin

Mehr

Lineare Algebra I. - 1.Vorlesung - Prof. Dr. Daniel Roggenkamp & Falko Gauß. Monday 12 September 16

Lineare Algebra I. - 1.Vorlesung - Prof. Dr. Daniel Roggenkamp & Falko Gauß. Monday 12 September 16 Lineare Algebra I - 1.Vorlesung - Prof. Dr. Daniel Roggenkamp & Falko Gauß 1. Mengen und Abbildungen: Mengen gehören zu den Grundlegendsten Objekten in der Mathematik Kurze Einführung in die (naive) Mengelehre

Mehr

Geometrische Mannigfaltigkeiten

Geometrische Mannigfaltigkeiten Geometrische Mannigfaltigkeiten Thilo Kuessner Abstract Kurzfassung der Vorlesung: Definitionen, Beispiele und Sätze, keine Beweise. Definition 1. Ein topologischer Raum ist eine Menge X mit einer Familie

Mehr

Funktionsgrenzwerte, Stetigkeit

Funktionsgrenzwerte, Stetigkeit Funktionsgrenzwerte, Stetigkeit Häufig tauchen in der Mathematik Ausdrücke der Form lim f(x) auf. x x0 Derartigen Ausdrücken wollen wir jetzt eine präzise Bedeutung zuweisen. Definition. b = lim f(x) wenn

Mehr

Thema 4 Limiten und Stetigkeit von Funktionen

Thema 4 Limiten und Stetigkeit von Funktionen Thema 4 Limiten und Stetigkeit von Funktionen Wir betrachten jetzt Funktionen zwischen geeigneten Punktmengen. Dazu wiederholen wir einige grundlegende Begriffe und Schreibweisen aus der Mengentheorie.

Mehr

18 Höhere Ableitungen und Taylorformel

18 Höhere Ableitungen und Taylorformel 8 HÖHERE ABLEITUNGEN UND TAYLORFORMEL 98 8 Höhere Ableitungen und Taylorformel Definition. Sei f : D R eine Funktion, a D. Falls f in einer Umgebung von a (geschnitten mit D) differenzierbar und f in a

Mehr

Vorbereitungskurs Mathematik zum Sommersemester 2015 Mengen und Relationen

Vorbereitungskurs Mathematik zum Sommersemester 2015 Mengen und Relationen Vorbereitungskurs Mathematik zum Sommersemester 2015 Mengen und Relationen Susanna Pohl Vorkurs Mathematik TU Dortmund 10.03.2015 Mengen und Relationen Mengen Motivation Beschreibung von Mengen Mengenoperationen

Mehr

Kapitel 5. Stetige Funktionen 5.1. Stetigkeit

Kapitel 5. Stetige Funktionen 5.1. Stetigkeit Kapitel 5. Stetige Funktionen 5.1. Stetigkeit Reelle Zahlen sind ideale Objekte, die es uns ermöglichen, eine transparente und leistungsfähige Theorie aufzubauen. Ein Computer kann jedoch nur mit Approximationen

Mehr

Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke

Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke 1 Zuerst zum Gebrauch des Wortes unendlich Es wird in der Mathematik in zwei unterschiedlichen Bedeutungen benutzt Erstens im Zusammenhang mit Funktionen

Mehr

Elementare Beweismethoden

Elementare Beweismethoden Elementare Beweismethoden Christian Hensel 404015 Inhaltsverzeichnis Vortrag zum Thema Elementare Beweismethoden im Rahmen des Proseminars Mathematisches Problemlösen 1 Einführung und wichtige Begriffe

Mehr

2. Stetige lineare Funktionale

2. Stetige lineare Funktionale -21-2. Stetige lineare Funktionale Die am Ende von 1 angedeutete Eigenschaft, die ein lineares Funktional T : D(ú) 6 verallgemeinerten Funktion macht, ist die Stetigkeit von T in jedem n 0 0 D(ú). Wenn

Mehr

x, y 2 f(x)g(x) dµ(x). Es ist leicht nachzuprüfen, dass die x 2 setzen. Dann liefert (5.1) n=1 x ny n bzw. f, g = Ω

x, y 2 f(x)g(x) dµ(x). Es ist leicht nachzuprüfen, dass die x 2 setzen. Dann liefert (5.1) n=1 x ny n bzw. f, g = Ω 5. Hilberträume Definition 5.1. Sei H ein komplexer Vektorraum. Eine Abbildung, : H H C heißt Skalarprodukt (oder inneres Produkt) auf H, wenn für alle x, y, z H, α C 1) x, x 0 und x, x = 0 x = 0; ) x,

Mehr

Lösungsvorschlag zu den Hausaufgaben der 8. Übung

Lösungsvorschlag zu den Hausaufgaben der 8. Übung FAKULTÄT FÜR MATHEMATIK Prof Dr Patrizio Ne Frank Osterbrink Johannes Lankeit 9503 Lösungsvorschlag zu den Hausaufgaben der 8 Übung Hausaufgabe : Beweise den Satz über die Parallelogrammgleichung Sei H

Mehr

4.1 Definition. Gegeben: Relation f X Y f heißt Funktion (Abbildung) von X nach Y, wenn. = y 1. = y 2. xfy 1. xfy 2

4.1 Definition. Gegeben: Relation f X Y f heißt Funktion (Abbildung) von X nach Y, wenn. = y 1. = y 2. xfy 1. xfy 2 4.1 Definition Gegeben: Relation f X Y f heißt Funktion (Abbildung) von X nach Y, wenn xfy 1 xfy 2 = y 1 = y 2 Y heißt Zielbereich oder Zielmenge von f. Statt (x, y) f oder xfy schreibt man y = f(x). Vollständige

Mehr

Im allerersten Unterabschnitt wollen wir uns mit einer elementaren Struktur innerhalb der Mathematik beschäftigen: Mengen.

Im allerersten Unterabschnitt wollen wir uns mit einer elementaren Struktur innerhalb der Mathematik beschäftigen: Mengen. Kapitel 1 - Mathematische Grundlagen Seite 1 1 - Mengen Im allerersten Unterabschnitt wollen wir uns mit einer elementaren Struktur innerhalb der Mathematik beschäftigen: Mengen. Definition 1.1 (G. Cantor.

Mehr

Folgerungen aus dem Auflösungsatz

Folgerungen aus dem Auflösungsatz Folgerungen aus dem Auflösungsatz Wir haben in der Vorlesung den Satz über implizite Funktionen (Auflösungssatz) kennen gelernt. In unserer Formulierung lauten die Resultate: Seien x 0 R m, y 0 R n und

Mehr

Thema14 Der Satz über inverse Funktionen und der Satz über implizite Funktionen

Thema14 Der Satz über inverse Funktionen und der Satz über implizite Funktionen Thema14 Der Satz über inverse Funktionen und der Satz über implizite Funktionen In diesem Kapitel betrachten wir die Invertierbarkeit von glatten Abbildungen bzw. die Auflösbarkeit von impliziten Gleichungen.

Mehr

ε δ Definition der Stetigkeit.

ε δ Definition der Stetigkeit. ε δ Definition der Stetigkeit. Beweis a) b): Annahme: ε > 0 : δ > 0 : x δ D : x δ x 0 < δ f (x δ f (x 0 ) ε Die Wahl δ = 1 n (n N) generiert eine Folge (x n) n N, x n D mit x n x 0 < 1 n f (x n ) f (x

Mehr

Übungen zur Linearen Algebra 1

Übungen zur Linearen Algebra 1 Übungen zur Linearen Algebra 1 Wintersemester 014/015 Universität Heidelberg - IWR Prof. Dr. Guido Kanschat Dr. Dörte Beigel Philipp Siehr Blatt 7 Abgabetermin: Freitag, 05.1.014, 11 Uhr Aufgabe 7.1 (Vektorräume

Mehr

3 Vollständige Induktion

3 Vollständige Induktion 3.1 Natürliche Zahlen In den vorherigen Kapiteln haben wir die Menge der natürlichen Zahlen schon mehrfach als Beispiel benutzt. Das Konzept der natürlichen Zahlen erscheint uns einfach, da wir es schon

Mehr

2. Symmetrische Gruppen

2. Symmetrische Gruppen 14 Andreas Gathmann 2 Symmetrische Gruppen Im letzten Kapitel haben wir Gruppen eingeführt und ihre elementaren Eigenschaften untersucht Wir wollen nun eine neue wichtige Klasse von Beispielen von Gruppen

Mehr

Mengen und Abbildungen

Mengen und Abbildungen 1 Mengen und bbildungen sind Hilfsmittel ( Sprache ) zur Formulierung von Sachverhalten; naive Vorstellung gemäß Georg Cantor (1845-1918) (Begründer der Mengenlehre). Definition 1.1 Eine Menge M ist eine

Mehr

4.1 Grundlegende Konstruktionen Stetigkeit von Funktionen Eigenschaften stetiger Funktionen... 92

4.1 Grundlegende Konstruktionen Stetigkeit von Funktionen Eigenschaften stetiger Funktionen... 92 Kapitel 4 Funktionen und Stetigkeit In diesem Kapitel beginnen wir Funktionen f : Ê Ê systematisch zu untersuchen. Dazu bauen wir auf den Begriff des metrischen Raumes auf und erhalten offene und abgeschlossene

Mehr

Aufgaben und Lösungen Ausarbeitung der Übungsstunde zur Vorlesung Analysis I

Aufgaben und Lösungen Ausarbeitung der Übungsstunde zur Vorlesung Analysis I Aufgaben und Lösungen Ausarbeitung der Übungsstunde zur Vorlesung Analysis I Wintersemester 2008/2009 Übung 11 Einleitung Es wird eine 15-minütige Mikroklausur geschrieben. i) Sei D R oderd C. Wann heißt

Mehr

Der Begriff der konvexen Menge ist bereits aus Definition 1.4, Teil I, bekannt.

Der Begriff der konvexen Menge ist bereits aus Definition 1.4, Teil I, bekannt. Kapitel 3 Konvexität 3.1 Konvexe Mengen Der Begriff der konvexen Menge ist bereits aus Definition 1.4, Teil I, bekannt. Definition 3.1 Konvexer Kegel. Eine Menge Ω R n heißt konvexer Kegel, wenn mit x

Mehr

15 Hauptsätze über stetige Funktionen

15 Hauptsätze über stetige Funktionen 15 Hauptsätze über stetige Funktionen 15.1 Extremalsatz von Weierstraß 15.2 Zwischenwertsatz für stetige Funktionen 15.3 Nullstellensatz von Bolzano 15.5 Stetige Funktionen sind intervalltreu 15.6 Umkehrfunktionen

Mehr

1 Eingebettete Untermannigfaltigkeiten des R d

1 Eingebettete Untermannigfaltigkeiten des R d $Id: unter.tex,v 1.2 2014/04/14 13:19:35 hk Exp hk $ 1 Eingebettete Untermannigfaltigkeiten des R d In diesem einleitenden Paragraphen wollen wir Untermannigfaltigkeiten des R d studieren, diese sind die

Mehr

Topologie. Vorlesung von Johann Linhart. Wintersemester 2008/09

Topologie. Vorlesung von Johann Linhart. Wintersemester 2008/09 Topologie Vorlesung von Johann Linhart Wintersemester 2008/09 Inhaltsverzeichnis 1 Metrische Räume 1 2 Topologien 6 3 Umgebungen 8 4 Berührungspunkte und abgeschlossene Mengen 12 5 Topologische Teilräume

Mehr

Stetigkeit. Definitionen. Beispiele

Stetigkeit. Definitionen. Beispiele Stetigkeit Definitionen Stetigkeit Sei f : D mit D eine Funktion. f heißt stetig in a D, falls für jede Folge x n in D (d.h. x n D für alle n ) mit lim x n a gilt: lim f x n f a. Die Funktion f : D heißt

Mehr

4. DIE ABLEITUNG (DERIVATIVE)

4. DIE ABLEITUNG (DERIVATIVE) 31 Dieses Skript ist ein Auszug mit Lücken aus Einführung in die mathematische Behandlung der Naturwissenschaften I von Hans Heiner Storrer, Birkhäuser Skripten. Als StudentIn sollten Sie das Buch auch

Mehr

Die Schreibweise x M bedeutet, dass das Objekt x in der Menge M liegt. Ist dies nicht der Fall, dann schreibt man

Die Schreibweise x M bedeutet, dass das Objekt x in der Menge M liegt. Ist dies nicht der Fall, dann schreibt man Die Schreibweise x M bedeutet, dass das Objekt x in der Menge M liegt. Ist dies nicht der Fall, dann schreibt man x / M. Man sagt, M ist Teilmenge von N und schreibt M N, wenn für jedes x M auch x N gilt.

Mehr

Stetigkeit. Im Bildungsplan bis 2004 verpflichtend, jetzt nicht mehr. - Soll Stetigkeit in der Schule behandelt werden? Warum?

Stetigkeit. Im Bildungsplan bis 2004 verpflichtend, jetzt nicht mehr. - Soll Stetigkeit in der Schule behandelt werden? Warum? 1 Nr.4-12.05.2016 Stetigkeit Im Bildungsplan bis 2004 verpflichtend, jetzt nicht mehr. - Soll Stetigkeit in der Schule behandelt werden? Warum? 1. Das ist ein ganz einfach zu verstehender Begriff, der

Mehr

2 Funktionen mehrerer Veränderlicher

2 Funktionen mehrerer Veränderlicher 2 Funktionen mehrerer Veränderlicher 4 2 Funktionen mehrerer Veränderlicher Wir betrachten nun Funktionen, die auf einer Teilmenge des R n definiert sind. Wir betrachten eine Funktion f, deren Definitionsbereich

Mehr

(x, x + y 2, x y 2 + z 3. = e x sin y. sin y. Nach dem Umkehrsatz besitzt f dann genau auf der Menge

(x, x + y 2, x y 2 + z 3. = e x sin y. sin y. Nach dem Umkehrsatz besitzt f dann genau auf der Menge ÜBUNGSBLATT 0 LÖSUNGEN MAT/MAT3 ANALYSIS II FRÜHJAHRSSEMESTER 0 PROF DR CAMILLO DE LELLIS Aufgabe Finden Sie für folgende Funktionen jene Punkte im Bildraum, in welchen sie sich lokal umkehren lassen,

Mehr

Einführung in die Informatik 2

Einführung in die Informatik 2 Einführung in die Informatik 2 Mathematische Grundbegriffe Sven Kosub AG Algorithmik/Theorie komplexer Systeme Universität Konstanz E 202 Sven.Kosub@uni-konstanz.de Sprechstunde: Freitag, 12:30-14:00 Uhr,

Mehr

Grundbegriffe der Wahrscheinlichkeitsrechnung

Grundbegriffe der Wahrscheinlichkeitsrechnung Algorithmen und Datenstrukturen 349 A Grundbegriffe der Wahrscheinlichkeitsrechnung Für Entwurf und Analyse randomisierter Algorithmen sind Hilfsmittel aus der Wahrscheinlichkeitsrechnung erforderlich.

Mehr

Formale Grundlagen 2008W. Vorlesung im 2008S Institut für Algebra Johannes Kepler Universität Linz

Formale Grundlagen 2008W. Vorlesung im 2008S  Institut für Algebra Johannes Kepler Universität Linz Formale Grundlagen Institut für Algebra Johannes Kepler Universität Linz Vorlesung im 2008S http://www.algebra.uni-linz.ac.at/students/win/fg Inhalt Definition Sei A eine Menge und ɛ A A A eine zweistellige

Mehr

$Id: stetig.tex,v /06/26 15:40:18 hk Exp $

$Id: stetig.tex,v /06/26 15:40:18 hk Exp $ $Id: stetig.tex,v 1.11 2012/06/26 15:40:18 hk Exp $ 9 Stetigkeit 9.1 Eigenschaften stetiger Funktionen Am Ende der letzten Sitzung hatten wir eine der Grundeigenschaften stetiger Funktionen nachgewiesen,

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN. Abzählbarkeit, Injektivität, Sürjektivität und Bijektivität

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN. Abzählbarkeit, Injektivität, Sürjektivität und Bijektivität TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Zentrum Mathematik Prof. Dr. Friedrich Roesler Ralf Franken, PhD Max Lein Lineare Algebra 1 WS 26/7 en Blatt 4 13.11.26 Abzählbarkeit, Injektivität, Sürjektivität und Bijektivität

Mehr

Skript zur Analysis 1. Kapitel 3 Stetigkeit / Grenzwerte von Funktionen

Skript zur Analysis 1. Kapitel 3 Stetigkeit / Grenzwerte von Funktionen Skript zur Analysis 1 Kapitel 3 Stetigkeit / Grenzwerte von Funktionen von Prof. Dr. J. Cleven Fachhochschule Dortmund Fachbereich Informatik Oktober 2003 2 Inhaltsverzeichnis 3 Stetigkeit und Grenzwerte

Mehr

2. Vorlesung. Die Theorie der schwarz-weissen Ketten.

2. Vorlesung. Die Theorie der schwarz-weissen Ketten. 2. Vorlesung. Die Theorie der schwarz-weissen Ketten. Die Theorie der schwarzen Steinchen haben wir jetzt halbwegs vertanden. Statt mit schwarzen Steinen wie die Griechen, wollen wir jetzt mit schwarzen

Mehr

Mengenlehre gibt es seit den achtziger Jahren des 19. Jahrhunderts. Sie wurde von

Mengenlehre gibt es seit den achtziger Jahren des 19. Jahrhunderts. Sie wurde von Grundbegriffe der Mengenlehre 2 Mengenlehre gibt es seit den achtziger Jahren des 19. Jahrhunderts. Sie wurde von Georg Cantor begründet. Der Begriffsapparat der Mengenlehre hat sich als so nützlich für

Mehr

Kurze Wiederholung: [Relationen und Abbildungen]

Kurze Wiederholung: [Relationen und Abbildungen] SS 2012, Lineare Algebra 1 Lösungen zum 1. Aufgabenblatt Die Lösungen wurden erstellt von: Isabel Voigt und Matthias Rehder Hinweis: Eine Liste der zur Bearbeitung verwendeten Literatur ist unter www.mathematiwelt.com

Mehr

2. Stetigkeit und Differenzierbarkeit

2. Stetigkeit und Differenzierbarkeit 2. Stetigkeit Differenzierbarkeit 9 2. Stetigkeit Differenzierbarkeit Wir wollen uns nun komplexen Funktionen zuwenden dabei zunächst die ersten in der Analysis betrachteten Eigenschaften untersuchen,

Mehr