1.1 Mengen und Abbildungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1.1 Mengen und Abbildungen"

Transkript

1 Lineare Algebra I WS 2015/16 c Rudolf Scharlau Mengen und Abbildungen In diesem Abschnitt stellen wir die grundlegende mathematische Sprache und Notation zusammen, die für jede Art von heutiger Mathematik unverzichtbar ist. Wir knüpfen an übliches (schul-)mathematisches Vorwissen über Zahlen und Funktionen an, auch setzen wir ein Grundverständnis von analytischer Geometrie voraus (Beschreibung von Punkten durch Koordinaten). Der Rahmen unserer Ausführungen ist allerdings viel weiter gesteckt und dementsprechend die Darstellung abstrakt im Sinne der axiomatischen Vorgehensweise der modernen Mathematik. (Im folgenden Abschnitt 1.3 wird dieser Aspekt noch deutlicher werden.) Im ersten Teil dieses Abschnittes geht es um Mengen: Darstellung von Mengen, Standard-Bezeichnungen für gewisse Mengen, Teilmengen, Vereinigung, Durchschnitt, Differenzmenge, kartesisches Produkt, Mächtigkeit. Im zweiten Teil geht es um das Konzept einer Abbildung (Funktion); hierzu gehören die Begriffe Definitionsbereich, Zielbereich, Bild und Urbild (von Elementen und von Teilmengen). Besonders wichtig sind die Begriffe injektiv, surjektiv, bijektiv und Umkehrabbildung (inverse Abbildung). Nicht jede Abbildung besitzt eine Umkehrabbildung, vielmehr trifft dieses genau für die bijektiven Abbildungen zu. Zum Schluss des Abschnittes stellen wir den Zusammenhang zwischen Abbildungen und Mächtigkeit von Mengen her und führen den Begriff einer abzählbaren Menge ein. Erklärung (G. Cantor 1 ) Eine Menge ist eine Zusammenfassung bestimmter wohlunterschiedener Objekte unserer Anschauung oder unseres Denkens welche die Elemente der Menge genannt werden zu einem Ganzen. Schreibweise: x M x M x ist ein Element von M x ist nicht ein Element von M Definition (Standard-Bezeichnungen für Mengen) N = {1, 2, 3, 4,...} die natürlichen Zahlen N 0 = {0, 1, 2, 3, 4,...} die natürliche Zahlen mit Null Z = {..., 2, 1, 0, 1, 2,...} die ganzen Zahlen Q = { m n m Z, n N} die Bruchzahlen, rationalen Zahlen R die reellen Zahlen die leere Menge Neben den natürlichen, ganzen und rationalen Zahlen (Bruchzahlen) setzen wir auch die reellen Zahlen (dargestellt zum Beispiel durch endliche oder unendliche Dezimalbrüche) grundsätzlich als bekannt voraus. Beispiele: 3 N, 3 R, 1, 5 Z, 1 Z, 1 N, 1, 2121 R Definition Eine Menge M heißt endlich, wenn sie aus nur endlich vielen Elementen besteht. In diesem Fall heißt die Anzahl der Elemente die Mächtigkeit oder auch Kardinalität von M, in Zeichen: M oder #M. Wir kommen unten auf diesen Begriff zurück und gehen dann auch auf unendliche Mengen ein. 1 Georg Cantor, , deutscher Mathematiker, Professor in Halle (Saale)

2 4 Lineare Algebra I WS 2015/16 c Rudolf Scharlau Erklärung (Beschreibung von Mengen) 1. Durch Aufzählung der Elemente, z.b. M = {1, 3, 5, 6}, A = {a, b, c, d, e, f} ; dieses ist prinzipiell bei endlichen Mengen möglich, u.u. auch bei unendlichen Mengen, wenn keine Missverständnisse zu befürchten sind: N 0 = {0, 1, 2, 3, 4...} G = {2, 4, 6, 8,...} die Menge der geraden Zahlen. 2. In beschreibender Form, d.h. durch Angabe der Eigenschaften der Elemente, z.b. Die allgemeine Form ist: G = {x x N und x ist gerade}. M = {x A(x)}, dabei steht A für eine Eigenschaft, die potentielle Elemente haben können; A(x) heißt: die Eigenschaft A trifft für das Objekt x zu. Man kann auch schreiben: G = {x N x ist gerade}, d.h. die größere Menge, in der sich die Elemente der zu definierenden Menge befinden, hier die Menge N, wird nicht unter den Eigenschaften, sondern bereits vor dem Trennstrich in der Mengenklammer genannt. 3. In abgekürzter beschreibender Form, z.b. G = {2 m m N}. Man verzichtet hier auf einen speziellen Namen für die Elemente und gibt sofort ein Bildungsgesetz, z.b. einen Term oder algebraischen Ausdruck, an. Ein anderes Beispiel hierzu: K = {1 + 3z z Z} = {..., 5, 2, 1, 4, 7, 10,... }. Beispiel: die Menge der Quadratzahlen in allen drei Beschreibungsformen: Q = {1, 4, 9, 16, 25,...} = {y y N und es existiert ein x N so dass x 2 = y} = {x 2 x N} Definition (Teilmenge) a) Eine Menge A heißt Teilmenge einer Menge M, falls jedes Element von A auch Element von M ist. Die entsprechende Beziehung zwischen A und M heißt auch Inklusion (von A in M). Bezeichnung: A M.

3 Lineare Algebra I WS 2015/16 c Rudolf Scharlau 5 b) Eine Menge A heißt echte Teilmenge einer Menge M, falls A Teilmenge von M und A M ist. Die entsprechende Beziehung zwischen A und M heißt auch echte Inklusion (von A in M). Bezeichnung: A M oder A M. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass bei der Inklusion die Gleichheit der beiden Mengen erlaubt ist: es gilt M M. Für die Inklusion wird oft auch die Schreibweise A M benutzt; die von uns gewählte Konvention hat den Vorteil, dass sie zu den üblichen Zeichen bzw. < für den Größenvergleich von Zahlen passt. Definition (Operationen mit Mengen) A B = {x x A und x B} Durchschnitt A B = {x x A oder x B} Vereinigung A B = {x x A und x B} Differenz(menge) Beachte, dass bei der Bildung der Differenzmenge B nicht in A enthalten sein muss. Man kann sich allerdings immer auf diesen Fall zurückziehen, denn es gilt offensichtlich A B = A (A B). Mengen und Mengenoperationen können durch sog. Venn-Diagramme veranschaulicht werden; hier ist die Veranschaulichung der Differenzmenge: A B A A \ B B A \ B Abb. 1.1: Differenzmenge Falls alle betrachteten Mengen Teilmengen einer festen Menge M sind (in einer solchen Situation wird M auch als Grundmenge bezeichnet), wird die Differenzmenge M A auch als das Komplement von A in M bezeichnet. Oft schreibt man für diese Menge A oder A; wir werden diese Bezeichnungen nicht verwenden, weil sie den Bezug auf die Grundmenge M nicht mehr ausdrücken. Definition und Bemerkung Zwei Teilmengen A und B einer Menge M heißen disjunkt, falls A B = ist. Eine Menge M heißt disjunkte Vereinigung von zwei Teilmengen A und B, falls A B = und A B = M ist. Man schreibt dann M = A B. In diesem Fall gilt für die Mächtigkeiten A B = A + B. Definition (Kartesisches Produkt, Produktmenge) a) Das kartesische Produkt zweier Mengen A und B ist definiert als A B := {(a, b) a A und b B}. Ein Element (a, b) A B heißt geordnetes Paar. Nach Definition gilt für beliebige a, a A, b, b B: (a, b) = (a, b ) genau dann, wenn a = a und b = b

4 6 Lineare Algebra I WS 2015/16 c Rudolf Scharlau b) Allgemeiner ist das kartesische Produkt von n Mengen A 1, A 2,..., A n definiert als A 1 A 2 A n = {(a 1, a 2,..., a n ) a i A i für i = 1,..., n}. Ein Element (a 1, a 2,..., a n ) A 1 A 2 A n heißt n-tupel. Nach Definition gilt für beliebige a i, b i A i, i = 1,..., n: (a 1, a 2,..., a n ) = (b 1, b 2,..., b n ) genau dann, wenn a i = b i für i = 1,..., n. Das kartesische Produkt wird auch einfach als Produktmenge bezeichnet. Zwei n-tupel sind also nur dann gleich, wenn an entsprechenden Stellen dasselbe Element der jeweiligen Menge A i steht. Insbesondere kommt es in geordneten Paaren auf die Reihenfolge der beiden Elemente an: Es gilt (a, b) (b, a), falls a b. (Es müssen a und b beide in A und B liegen, damit die fraglichen Paare in A B liegen. Wir denken bei dieser Bemerkung insbesondere an den wichtigen Fall A = B.) Bezüglich Reihenfolge verhält sich also (a, b) anders als die Menge {a, b}, für die offenbar {a, b} = {b, a} gilt. Übrigens sollte man die Notation {a, b} nur benutzen, wenn a b ist (sonst notiert man die einelementige Menge natürlich als {a}), während ein geordnetes Paar (a, a) durchaus Sinn macht. Bei n-tupeln (wir nehmen hier der Einfachheit halber den Fall A 1 = A 2 = = A n =: A an) kommt es erst recht auf die Reihenfolge an: wenn etwa a, b, c drei verschiedene Elemente aus A sind, dann können wir hieraus 6 verschiedene Tripel in A A A bilden, nämlich (a, b, c), (a, c, b), (b, a, c), (b, c, a), (c, a, b), (c, b, a). Als Spezialfall eines kartesischen Produktes ist vor allem die Menge R R =: R 2 bekannt. Hier handelt es sich um reelle Zahlenpaare, die nach Einführung eines Koordinatensystems mit den Punkten der Ebene identifiziert werden. Wenn M R und N R Intervalle sind, kann man sich entsprechend M N als Rechteck vorstellen. Von dieser geometrischen Interpretation kommt auch die Wortwahl kartesisch beim kartesischen Produkt her: Descartes 2 führte als erster ein solches kartesisches Koordinatensystem ein. Die Bezeichnung eines kartesischen Produktes als Produkt wird auch durch den folgenden Satz unterstützt. Satz Es seien M und N zwei endliche Mengen. Dann ist auch ihr kartesiches Produkt endlich und seine Mächtigkeit gleich dem Produkt der Mächtigkeiten von M und N: M N = M N. Beweis: Sei M = m, N = n, M = {x 1, x 2,..., x m }. Dann ist M N die disjunkte Vereinigung der m Mengen {x i } N, i = 1,..., m. Jede dieser Mengen hat n Elemente (sie ist gleichmächtig zur Menge N, siehe unten a)). Die Mächtigkeit von M N ergibt sich also als die m-fache Summe der Zahl n, also als m n, wie behauptet. Wir behandeln noch eine andere Abzählfrage im Zusammenhang mit endlichen Mengen. 2 René Descartes, , französischer Philosoph und Mathematiker

5 Lineare Algebra I WS 2015/16 c Rudolf Scharlau 7 Definition und Satz Die Menge aller Teilmengen einer Menge M heißt Potenzmenge von M und wird mit P(M) bezeichnet: P(M) := {X X M}. Wenn M endlich mit n Elementen ist, dann besteht P(M) aus 2 n Elementen: P(M) = 2 M. Beweis durch vollständige Induktion nach n: 3 Induktionsanfang: Für n = 0, also M = ist die Behauptung richtig, denn P( ) = { }. Induktionsschritt: Die Behauptung sei für Mengen der Mächtigkeit n bewiesen. Sei M eine Menge mit M = n+1. Wähle ein Element a M, setze M := M {a}. Es gilt also M = n. Wir teilen die Teilmengen X M in zwei Klassen ein: Mengen mit a / X, das sind genau die Teilmengen von M, und Mengen mit a X. Auf diese Art haben wir eine Darstellung P(M) = P(M ) P als disjunkte Vereinigung, wobei P = {X M a X}. Die Mengen in P sind alle von der Form X = X {a}, wobei X eine (durch X eindeutig bestimmte) Teilmenge von M ist. Von diesen Mengen gibt es also genau so viele wie Teilmengen von M, m.a.w. P = P(M ). Nach Induktionsannahme gilt P(M ) = 2 n. Insgesamt folgt also P(M) = P(M ) + P = P(M ) + P(M ) = 2 P(M ) = 2 2 n = 2 n+1, wie gewünscht. Es sei n = 3, M = {a, b, c}. Dann ist P(M) = {, {a}, {b}, {c}, {a, b}, {a, c}, {b, c}, {a, b, c}} = {, {c}, {b}, {b, c}, {a}, {a, c}, {a, b}, {a, b, c}}. (Die zweite Zeile zeigt die Anordnung der Teilmengen, die sich aus dem Beweis ergibt.) Wir führen zwischendurch einige größtenteils aus der Aussagenlogik stammende Symbole ein, die für das strukturierte und etwas abgekürzte Aufschreiben von Sätzen und Definitionen sehr praktisch sind. Bezeichnungen (einige Symbole der Logik) heißt heißt = heißt heißt : heißt heißt heißt es gibt ein für alle impliziert, aus... folgt genau dann, wenn genau dann, wenn (Definition der linken Seite) und oder Wir kommen zum zweiten Teil dieses Paragraphen, nämlich dem mathematischen Begriff einer Abbildung. Definition Es seien X und Y zwei Mengen. Eine Abbildung von X in Y ist gegeben durch eine Vorschrift f, die jedem Element x X genau ein Element y Y zuordnet. Man schreibt y = f(x) (lies: f von x ). Für die gesamte Abbildung schreibt man 3 Für das Prinzip der vollständigen Induktion siehe den Punkt im folgenden Unterkapitel 1.2.

6 8 Lineare Algebra I WS 2015/16 c Rudolf Scharlau f : X Y (lies: f von X nach Y oder... in Y ). Für ein Element x X benutzt man die Notation x f(x) (lies: x wird abgebildet auf f(x) ). f(x) heißt das Bild von x unter f. X heißt Definitionsbereich. Y heißt Zielbereich oder die Zielmenge. Die Elemente von X heißen auch die Argumente der Abbildung Wichtig: Zwei Abbildungen sind nur dann gleich, wenn die Vorschriften und auch die Definitions- und Zielbereiche übereinstimmen. Die Abbildungen unter (1) des folgenden Beispiels sind alle verschieden, auch wenn die Vorschrift immer die gleiche, nämlich das Quadrieren einer Zahl ist. Beispiele (Abbildungen) (1a) X = N, Y = N, f(x) = x 2 (1b) X = Z, Y = N 0, f(x) = x 2 (1c) X = Z, Y = Z, f(x) = x 2 (2) X = Y = R, f(x) = e x, cos x, sin x reelle Funktionen, wie man sie in der Analysis studiert, sind ebenfalls Abbildungen. (3) X = P({1, 2,..., n}), Y = N 0, f(x) = x die Mächtigkeit von x. (4) X wie eben, Y = X, f(x) = x := {1, 2,..., n} x das Komplement von x. (5) X sei endlich. Dann kann die Vorschrift als eine (endliche) Tabelle aufgefasst werden. Zum Beispiel: X = {1, 2, 3, 4, 5}, Y = {u, v, w, x, y, z}, x f(x) y v w x w Abbildungen zwischen endlichen Mengen (mit wenigen Elementen) kann man auch durch ein Pfeildiagramm veranschaulichen: die Mengen X und Y werden in geeigneter Weise skizziert, und jedes Element des Definitionsbereiches wird mit seinem Bild durch einen Pfeil verbunden: 1 u z Abb. 1.2 Pfeildiagramm einer Abbildung Das Pfeildiagramm einer Abbildung kann nicht beliebig aussehen, vielmehr hat es folgende charakteristische Eigenschaft: Bei jedem Element des Definitionsbereichs X beginnt genau ein Pfeil. Ist eine Abbildung f mit Definitionsbereich X gegeben, kann man den Begriff des Bildes unter f von den Elementen von X auf Teilmengen von X ausdehnen; wir ergänzen ihn nun um den Begriff des Urbildes: v w x y

7 Lineare Algebra I WS 2015/16 c Rudolf Scharlau 9 Definition (Bilder und Urbilder von Teilmengen) Es sei f : X Y eine Abbildung. a) Für A X definiere f(a) := {y Y es gibt ein a A mit f(a) = y} = {f(a) a A} das Bild von A unter f. b) Für B Y definiere f 1 (B) := {x X f(x) B} das Urbild von B unter f. Zur Illustration dieser Begriffe benutzen wir die obigen Beispiele Beispiele (1a) X = N, Y = N, f(x) = x 2 f({1, 2, 3}) = {1, 4, 9} f({5, 7, 12}) = {25, 49, 144} f 1 ({25, 36, 49}) = {5, 6, 7} f 1 ({10, 11, 12,..., 20}) = {4} f 1 ({100, 101,..., 200}) = {10, 11, 12, 13, 14} (1c) X = Z, Y = Z, f(x) = x 2 f 1 ({25}) = {5, 5} f 1 ({25, 36, 49}) = {±5, ±6, ±7} (6 Elemente) f 1 ({ 1, 2, 3,...}) = (leere Menge) (5) (siehe (5)): X = {1, 2, 3, 4, 5}, Y = {u, v, w, x, y, z} f 1 ({u, v}) = {2} f 1 ({z}) = f 1 ({v, w}) = {2, 3, 5} Man mache sich auch klar, wie man Bilder und Urbilder sieht, wenn eine Abbildung durch ein Pfeildiagramm gegeben ist. Definition Eine Abbildung f : X Y heißt injektiv : für alle x, x X gilt: x x = f(x) f(x ), (Verschiedene Elemente in X haben auch verschiedene Bilder unter f.) surjektiv : für alle y Y gibt es ein x X mit f(x) = y, (Jedes Element in Y kommt als Bild unter f vor.) bijektiv : f ist injektiv und surjektiv. Bemerkung a) Die Injektivität kann man auch wie folgt formulieren: x, x X : f(x) = f(x ) = x = x. Wenn zwei Elemente das gleiche Bild haben, so sind sie gleich. b) Die Menge f(x) (also das Bild von ganz X unter f) heißt auch die Bildmenge oder einfach das Bild von f. Eine Abbildung f : X Y ist surjektiv genau dann, wenn f(x) = Y ist, d.h. ihr Bild gleich ganz Y ist.

8 10 Lineare Algebra I WS 2015/16 c Rudolf Scharlau Im Pfeildiagramm bedeuten diese Eigenschaften: injektiv : es laufen keine zwei Pfeile zusammen surjektiv : bei jedem y in Y endet ein Pfeil Aus einer beliebigen Abbildung f : X Y kann man leicht eine surjektive Abbildung machen: Man ersetze nämlich Y durch die Bildmenge f(x). Definition Es sei f : X Y eine Abbildung. Der Graph von f ist definiert als Γ f := {(x, f(x) x X} X Y. Definition Es seien f : X Y und g : Y Z, dabei Y Y zwei Abbildungen, wobei der Zielbereich der ersten im Definitionsbereich der zweiten enthalten ist. Die Komposition, Verkettung oder Hintereinanderausführung g f : X Z (lies: g nach f ) ist definiert durch (g f)(x) = g(f(x)) für alle x X. Bemerkung Die Komposition ist assoziativ, d.h. wenn f : X Y, g : Y Z, h : Z W drei Abbildungen sind mit Y Y und Z Z, so ist h (g f) = (h g) f : X W. Definition und Bemerkung Es sei X irgendeine Menge. Die identische Abbildung id X : X X ist definiert durch id X (x) = x für alle x X. Wenn f : X Y eine beliebige Abbildung ist, so gilt f id X = f = id Y f. Satz und Definition (Umkehrabbildung) Es sei f : X Y eine Abbildung. a) Die folgenden beiden Eigenschaften sind äquivalent: i) f ist bijektiv. ii) Es gibt eine Abbildung g : Y X so, dass g(f(x)) = x für alle x X, d.h. g f = id X und f(g(y)) = y für alle y Y, d.h. f g = id Y. b) Falls f bijektiv ist, so gibt es nur eine Abbildung g, die ii) erfüllt. Schreibe g =: f 1. Diese Abbildung heißt die zu f inverse Abbildung, oder Umkehrabbildung von f. c) Wenn f : X Y bijektiv ist, so ist auch f 1 : Y X bijektiv, und es gilt (f 1 ) 1 = f. Beweis: zu a): Es sind zwei Implikationen zu zeigen: i) = ii) : Zu jedem y Y gibt es genau ein x X mit f(x) = y, denn f ist surjektiv und injektiv. Setze nun g(y) := x. Dann gilt nach Konstruktion g(f(x)) = x für alle x X,

9 Lineare Algebra I WS 2015/16 c Rudolf Scharlau 11 wie unter ii) als erstes behauptet. Wir zeigen nun die zweite Behauptung unter ii). Sei y Y beliebig. Weil f surjektiv ist, existiert ein x X mit f(x) = y. Es folgt f(g(y)) = f(g(f(x))) = f(x) = y, wie gewünscht. ii) = i) : 1) f ist injektiv: Es seien x, x X mit f(x) = f(x ). Dann ist x = g(f(x)) = g(f(x )) = x, wie gewünscht. 2) f ist surjektiv: Sei y Y gegeben. Setze x := g(y). Dann ist wie gewünscht. f(x) = f(g(y)) = (f g)(y) = y, zu b): (Eindeutigkeit von g): Angenommen, h : Y X hat die gleichen Eigenschaften wie g. Dann gilt h = h id Y = h (f g) = (h f) g = id X g = g. zu c): Dieses folgt sofort aus der in a) gegebenen Kennzeichnung bijektiver Abbildungen. Wir kehren noch einmal zum Begriff der Mächtigkeit einer Menge zurück, den wir jetzt mit Hilfe des Abbildungsbegriffs vertiefen können. Definition a) Eine Menge M heißt gleichmächtig zu einer Menge N, falls eine bijektive Abbildung f : M N existiert. b) Eine Menge heißt abzählbar, falls sie gleichmächtig zur Menge der natürlichen Zahlen ist. Bemerkung: Wenn M gleichmächtig zu N ist, so können wir statt der Abbildung f : M N aus der Definition auch die (ebenfalls bijektive) Umkehrabbildung f 1 : N M betrachten. Es folgt, dass N gleichmächtig zu M ist. Etwas lässiger können wir also auch sagen Die Mengen M und N sind gleichmächtig, wobei es dann auf die Reihenfolge, in der M und N genannt werden, nicht ankommt. (Später werden wir sagen: Die Relation gleichmächtig ist symmetrisch.) Wir überlegen uns, dass die Definition der Beziehung gleichmächtig für endliche Mengen zur ursprünglichen Definition der Mächtigkeit passt: Eine Menge M hat n Elemente, wenn ihre Elemente in der Form x 1, x 2,..., x n aufgezählt werden können (wobei natürlich alle x i voneinander verschieden sind). Eine solche Aufzählung (oder Abzählung) ist aber nichts anderes als eine bijektive Abbildung {1, 2,..., n} M, i x i. D.h. jede n-elementige Menge M ist gleichmächtig zur Menge {1, 2,..., n}, die also die Rolle einer Art Standardmenge der Mächtigkeit n hat. Wir halten diese Überlegung in etwas vervollständigter und zitierbarer Form fest: Bemerkung Es sei n N. Eine Menge M hat die Mächtigkeit n genau dann, wenn sie gleichmächtig zur Menge {1, 2,..., n} ist. Wer mag, kann dieses auch als Definition einer Menge der Mächtigkeit n ansehen, womit dann die endlichen und abzählbaren Mengen einheitlich behandelt werden. Um allerdings jeder endlichen Menge eine eindeutige

10 12 Lineare Algebra I WS 2015/16 c Rudolf Scharlau Mächtikeit zuordnen zu können, muss man wissen, dass für m n die Mengen {1, 2,..., m} und {1, 2,..., n} nicht gleichmächtig sind, dass also keine bijektive Abbildung zwischen ihnen exstiert. Hier sind wir dann doch wieder auf unser intuitives Verständnis endlicher Mengen angewiesen, das bereits der obigen Definition zugrundegelegt wurde. Zum Schluss dieses Abschnitts kommen wir noch einmal auf die Begriffe injektiv und surjektiv zurück: Satz Es seien f : X Y und g : Y Z zwei injektive (surjektive, bijektive) Abbildungen. Dann ist auch die Verkettung g f injektiv (bzw. surjektiv, bijektiv). Den Beweis überlassen wir als Übungsaufgabe; wir haben oben beim Beweis von Satz vorgeführt, wie solch ein im Prinzip einfacher, jedoch abstrakter Beweis aussieht. Folgender Hinweis ist noch nützlich: Wenn man den Satz für injektive und surjektive Abbildungen bewiesen hat, so ist für bijektive Abbildungen kein Beweis mehr nötig (denn definitionsgemäß sind bijektive Abbildungen diejenigen, die gleichzeitig injektiv und surjektiv sind). Einen von den anderen Fällen unabhängigen direkten Beweis im bijektiven Fall kann man in wenigen Zeilen geben, wenn man die Kennzeichnung bijektiver Abbildungen aus Satz , Teil a) benutzt: Man prüft nämlich nach, dass die Abbildung f 1 g 1 die Eigenschaften der Inversen zu g f erfüllt. Dieser Beweis erspart das Rechnen mit Elementen der beteiligten Mengen, man rechnet mit den Abbildungen selbst und benutzt nur das Assoziativgesetz sowie die Eigenschaft der identischen Abbildung aus Bemerkung

Lineare Algebra 1. Detlev W. Hoffmann. WS 2013/14, TU Dortmund

Lineare Algebra 1. Detlev W. Hoffmann. WS 2013/14, TU Dortmund Lineare Algebra 1 Detlev W. Hoffmann WS 2013/14, TU Dortmund 1 Mengen und Zahlen 1.1 Mengen und Abbildungen Eine Menge ist eine Zusammenfassung wohlunterscheidbarer Objekte unserer Anschauung/unseres Denkens/unserer

Mehr

2 Mengen und Abbildungen

2 Mengen und Abbildungen 2.1 Mengen Unter einer Menge verstehen wir eine Zusammenfassung von Objekten zu einem Ganzen. Die Objekte heiÿen Elemente. Ist M eine Menge und x ein Element von M so schreiben wir x M. Wir sagen auch:

Mehr

Mengen und Abbildungen

Mengen und Abbildungen Mengen und Abbildungen Der Mengenbegriff Durchschnitt, Vereinigung, Differenzmenge Kartesisches Produkt Abbildungen Prinzip der kleinsten natürlichen Zahl Vollständige Induktion Mengen und Abbildungen

Mehr

Einführung in die Informatik 2

Einführung in die Informatik 2 Einführung in die Informatik 2 Mathematische Grundbegriffe Sven Kosub AG Algorithmik/Theorie komplexer Systeme Universität Konstanz E 202 Sven.Kosub@uni-konstanz.de Sprechstunde: Freitag, 12:30-14:00 Uhr,

Mehr

Mengen (siehe Teschl/Teschl 1.2)

Mengen (siehe Teschl/Teschl 1.2) Mengen (siehe Teschl/Teschl 1.2) Denition nach Georg Cantor (1895): Eine Menge ist eine Zusammenfassung von bestimmten und wohlunterschiedenen Objekten unserer Anschauung oder unseres Denkens zu einem

Mehr

Grundlagen der Mengenlehre

Grundlagen der Mengenlehre mathe plus Grundlagen der Mengenlehre Seite 1 1 Grundbegriffe Grundlagen der Mengenlehre Def 1 Mengenbegriff nach Georg Cantor (1845-1918) Eine Menge ist die Zusammenfassung bestimmter, wohlunterschiedener

Mehr

Mathematik 1 für Informatik Inhalt Grundbegrie

Mathematik 1 für Informatik Inhalt Grundbegrie Mathematik 1 für Informatik Inhalt Grundbegrie Mengen, speziell Zahlenmengen Aussagenlogik, Beweistechniken Funktionen, Relationen Kombinatorik Abzählverfahren Binomialkoezienten Komplexität von Algorithmen

Mehr

Kapitel 3. Natürliche Zahlen und vollständige Induktion

Kapitel 3. Natürliche Zahlen und vollständige Induktion Kapitel 3 Natürliche Zahlen und vollständige Induktion In Kapitel 1 haben wir den direkten Beweis, den modus ponens, kennen gelernt, der durch die Tautologie ( A (A = B) ) = B gegeben ist Dabei war B eine

Mehr

1 Mengen. 1.1 Elementare Definitionen. Einige mathematische Konzepte

1 Mengen. 1.1 Elementare Definitionen. Einige mathematische Konzepte Einige mathematische Konzepte 1 Mengen 1.1 Elementare Definitionen Mengendefinition Die elementarsten mathematischen Objekte sind Mengen. Für unsere Zwecke ausreichend ist die ursprüngliche Mengendefinition

Mehr

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen Vorlesung Funktionen/Abbildungen 1 Grundlagen Hinweis: In dieser Vorlesung werden Funktionen und Abbildungen synonym verwendet. In der Schule wird eine Funktion häufig als eindeutige Zuordnung definiert.

Mehr

ELEMENTARE DISKRETE MATHEMATIK Kapitel 4: Mächtigkeit von Mengen

ELEMENTARE DISKRETE MATHEMATIK Kapitel 4: Mächtigkeit von Mengen ELEMENTARE DISKRETE MATHEMATIK Kapitel 4: Mächtigkeit von Mengen MAA.01011UB MAA.01011PH Vorlesung mit Übung im WS 2016/17 Christoph GRUBER Günter LETTL Institut für Mathematik und wissenschaftliches Rechnen

Mehr

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1 Vorlesung Funktionen/Abbildungen 1 1 Grundlagen Hinweis: In dieser Vorlesung werden Funktionen und Abbildungen synonym verwendet. In der Schule wird eine Funktion häufig als eindeutige Zuordnung definiert.

Mehr

Die Sprache der Mathematik

Die Sprache der Mathematik Die Sprache der Mathematik Bernhard Ganter Institut für Algebra TU Dresden D-01062 Dresden bernhard.ganter@tu-dresden.de Diese Lehrveranstaltung...... ist Pflicht für alle Studenten der Informatik und

Mehr

3. Relationen Erläuterungen und Schreibweisen

3. Relationen Erläuterungen und Schreibweisen 3. Relationen Eine Relation ist allgemein eine Beziehung, die zwischen Dingen bestehen kann. Relationen im Sinne der Mathematik sind ausschließlich diejenigen Beziehungen, bei denen stets klar ist, ob

Mehr

WS 2009/10. Diskrete Strukturen

WS 2009/10. Diskrete Strukturen WS 2009/10 Diskrete Strukturen Prof. Dr. J. Esparza Lehrstuhl für Grundlagen der Softwarezuverlässigkeit und theoretische Informatik Fakultät für Informatik Technische Universität München http://www7.in.tum.de/um/courses/ds/ws0910

Mehr

Mengenlehre gibt es seit den achtziger Jahren des 19. Jahrhunderts. Sie wurde von

Mengenlehre gibt es seit den achtziger Jahren des 19. Jahrhunderts. Sie wurde von Grundbegriffe der Mengenlehre 2 Mengenlehre gibt es seit den achtziger Jahren des 19. Jahrhunderts. Sie wurde von Georg Cantor begründet. Der Begriffsapparat der Mengenlehre hat sich als so nützlich für

Mehr

3. Die Definition einer Abbildung von A in B beinhaltet eigentlich zwei Bedingungen, nämlich

3. Die Definition einer Abbildung von A in B beinhaltet eigentlich zwei Bedingungen, nämlich Kapitel 3: Abbildungen Seite 32 Kap 3: Abbildungen Kap. 3.1: Abbildungen (Funktion), Bild und Urbild Der Begriff der Abbildung ist wie auch der Begriff der Menge von fundamentaler Bedeutung für die Mathematik.

Mehr

Surjektive, injektive und bijektive Funktionen.

Surjektive, injektive und bijektive Funktionen. Kapitel 1: Aussagen, Mengen, Funktionen Surjektive, injektive und bijektive Funktionen. Definition. Sei f : M N eine Funktion. Dann heißt f surjektiv, falls die Gleichung f(x) = y für jedes y N mindestens

Mehr

Vorlesung 4. Tilman Bauer. 13. September Wir befassen uns in dieser Vorlesung noch einmal mit Mengen.

Vorlesung 4. Tilman Bauer. 13. September Wir befassen uns in dieser Vorlesung noch einmal mit Mengen. Vorlesung 4 Universität Münster 13. September 2007 1 Kartesische Wir befassen uns in dieser Vorlesung noch einmal mit Mengen. Seien M und N zwei Mengen. Dann bezeichnen wir mit M N das (kartesische) Produkt

Mehr

Lineare Algebra I. Eine Vorlesung von Prof. Dr. Klaus Hulek

Lineare Algebra I. Eine Vorlesung von Prof. Dr. Klaus Hulek Lineare Algebra I Eine Vorlesung von Prof. Dr. Klaus Hulek hulek@math.uni-hannover.de c Klaus Hulek Institut für Mathematik Universität Hannover D 30060 Hannover Germany E-Mail : hulek@math.uni-hannover.de

Mehr

Vorlesung. Einführung in die mathematische Sprache und naive Mengenlehre

Vorlesung. Einführung in die mathematische Sprache und naive Mengenlehre Vorlesung Einführung in die mathematische Sprache und naive Mengenlehre Allgemeines RUD26 Erwin-Schrödinger-Zentrum (ESZ) RUD25 Johann-von-Neumann-Haus Fachschaft Menge aller Studenten eines Institutes

Mehr

Topologische Räume und stetige Abbildungen Teil 2

Topologische Räume und stetige Abbildungen Teil 2 TU Dortmund Mathematik Fakultät Proseminar zur Linearen Algebra Ausarbeitung zum Thema Topologische Räume und stetige Abbildungen Teil 2 Anna Kwasniok Dozent: Prof. Dr. L. Schwachhöfer Vorstellung des

Mehr

Eine Menge A ist die Zusammenfassung gleichartiger Elemente zu einer Gesamtheit. Eine Menge kann definiert werden durch

Eine Menge A ist die Zusammenfassung gleichartiger Elemente zu einer Gesamtheit. Eine Menge kann definiert werden durch 1.2 Mengenlehre Grundlagen der Mathematik 1 1.2 Mengenlehre Definition: Menge, Element, Variablenraum Eine Menge A ist die Zusammenfassung gleichartiger Elemente zu einer Gesamtheit. Eine Menge kann definiert

Mehr

Logik, Mengen und Abbildungen

Logik, Mengen und Abbildungen Kapitel 1 Logik, Mengen und bbildungen Josef Leydold Mathematik für VW WS 2016/17 1 Logik, Mengen und bbildungen 1 / 26 ussage Um Mathematik betreiben zu können, sind ein paar Grundkenntnisse der mathematischen

Mehr

Mathematik 1, Teil B

Mathematik 1, Teil B FH Oldenburg/Ostfriesland/Wilhelmshaven Fachb. Technik, Abt. Elektrotechnik u. Informatik Prof. Dr. J. Wiebe www.et-inf.fho-emden.de/~wiebe Mathematik 1, Teil B Inhalt: 1.) Grundbegriffe der Mengenlehre

Mehr

2. Vorlesung. Die Theorie der schwarz-weissen Ketten.

2. Vorlesung. Die Theorie der schwarz-weissen Ketten. 2. Vorlesung. Die Theorie der schwarz-weissen Ketten. Die Theorie der schwarzen Steinchen haben wir jetzt halbwegs vertanden. Statt mit schwarzen Steinen wie die Griechen, wollen wir jetzt mit schwarzen

Mehr

Elementare Beweismethoden

Elementare Beweismethoden Elementare Beweismethoden Christian Hensel 404015 Inhaltsverzeichnis Vortrag zum Thema Elementare Beweismethoden im Rahmen des Proseminars Mathematisches Problemlösen 1 Einführung und wichtige Begriffe

Mehr

3 Vom Zählen zur Induktion

3 Vom Zählen zur Induktion 7 3 Vom Zählen zur Induktion 3.1 Natürliche Zahlen und Induktions-Prinzip Seit unserer Kindheit kennen wir die Zahlen 1,, 3, 4, usw. Diese Zahlen gebrauchen wir zum Zählen, und sie sind uns so vertraut,

Mehr

Euler-Venn-Diagramme

Euler-Venn-Diagramme Euler-Venn-Diagramme Mengendiagramme dienen der graphischen Veranschaulichung der Mengenlehre. 1-E1 1-E2 Mathematische Symbole c leere Menge Folge-Pfeil Äquivalenz-Pfeil Existenzquantor, x für (mindestens)

Mehr

Vorbereitungskurs Mathematik zum Sommersemester 2015 Mengen und Relationen

Vorbereitungskurs Mathematik zum Sommersemester 2015 Mengen und Relationen Vorbereitungskurs Mathematik zum Sommersemester 2015 Mengen und Relationen Susanna Pohl Vorkurs Mathematik TU Dortmund 10.03.2015 Mengen und Relationen Mengen Motivation Beschreibung von Mengen Mengenoperationen

Mehr

Brückenkurs Mathematik

Brückenkurs Mathematik Brückenkurs Mathematik 6.10. - 17.10. Vorlesung 1 Logik,, Doris Bohnet Universität Hamburg - Department Mathematik Mo 6.10.2008 Zeitplan Tagesablauf: 9:15-11:45 Vorlesung Audimax I 13:00-14:30 Übung Übungsräume

Mehr

1 Axiomatische Charakterisierung der reellen. 3 Die natürlichen, die ganzen und die rationalen. 4 Das Vollständigkeitsaxiom und irrationale

1 Axiomatische Charakterisierung der reellen. 3 Die natürlichen, die ganzen und die rationalen. 4 Das Vollständigkeitsaxiom und irrationale Kapitel I Reelle Zahlen 1 Axiomatische Charakterisierung der reellen Zahlen R 2 Angeordnete Körper 3 Die natürlichen, die ganzen und die rationalen Zahlen 4 Das Vollständigkeitsaxiom und irrationale Zahlen

Mehr

Mathematische Grundlagen der Computerlinguistik Mengen und Mengenoperationen

Mathematische Grundlagen der Computerlinguistik Mengen und Mengenoperationen Mathematische Grundlagen der Computerlinguistik Mengen und Mengenoperationen Dozentin: Wiebke Petersen 1. Foliensatz Wiebke Petersen math. Grundlagen 6 Frage Was ist eine Menge? 1 Minute zum Nachdenken

Mehr

Naive Mengenlehre. ABER: Was ist eine Menge?

Naive Mengenlehre. ABER: Was ist eine Menge? Naive Mengenlehre Im Wörterbuch kann man unter dem Begriff Menge etwa die folgenden Bestimmungen finden : Ansammlung, Konglomerat, Haufen, Klasse, Quantität, Bündel,... usf. Die Mengenlehre ist der (gegenwärtig)

Mehr

Zahlen und metrische Räume

Zahlen und metrische Räume Zahlen und metrische Räume Natürliche Zahlen : Die natürlichen Zahlen sind die grundlegendste Zahlenmenge, da man diese Menge für das einfache Zählen verwendet. N = {1, 2, 3, 4,...} Ganze Zahlen : Aus

Mehr

Mathematischen Grundlagen und Notationen

Mathematischen Grundlagen und Notationen Mathematischen Grundlagen und Notationen Susanne Schimpf Juni 008 Es geht in dieser Lerneinheit darum, mathematische Notationen besser zu verstehen und auch selbst korrekt zu benutzen. Außerdem sollen

Mehr

00. Einiges zum Vektorraum R n

00. Einiges zum Vektorraum R n 00. Einiges zum Vektorraum R n In diesem einleitenden Kapitel werden die in der LV Einführung in die mathematischen Methoden erwähnten Konzepte über Vektoren (im R 2 und R 3 ) im Rahmen des n-dimensionalen

Mehr

Mathematische Grundlagen der Computerlinguistik Relationen und Funktionen

Mathematische Grundlagen der Computerlinguistik Relationen und Funktionen Mathematische Grundlagen der Computerlinguistik Relationen und Funktionen Dozentin: Wiebke Petersen 2. Foliensatz Wiebke Petersen math. Grundlagen 25 n-tupel und Cartesisches Produkt Mengen sind ungeordnet,

Mehr

Analysis I: Übungsblatt 1 Lösungen

Analysis I: Übungsblatt 1 Lösungen Analysis I: Übungsblatt 1 Lösungen Verständnisfragen 1. Was ist Mathematik? Mathematik ist eine Wissenschaft, die selbstgeschaffene, abstrakte Strukturen auf ihre Eigenschaften und Muster hin untersucht.

Mehr

2 Mengenlehre. Definition: Unter einer Menge M versteht man die Zusammenfassung von unterscheidbaren Objekten (den Elementen) zu einem Ganzen.

2 Mengenlehre. Definition: Unter einer Menge M versteht man die Zusammenfassung von unterscheidbaren Objekten (den Elementen) zu einem Ganzen. Mengenlehre 2 Mengenlehre Definition: Unter einer Menge M versteht man die Zusammenfassung von unterscheidbaren Objekten (den Elementen) zu einem Ganzen. Üblicherweise werden Mengen mit Großbuchstaben

Mehr

Abbildungseigenschaften

Abbildungseigenschaften Abbildungseigenschaften.5. Injektivität Injektivität (injektiv, linkseindeutig) ist eine Eigenschaft einer mathematischen Funktion. Sie bedeutet, dass jedes Element der Zielmenge höchstens einmal als Funktionswert

Mehr

1 Eingebettete Untermannigfaltigkeiten des R d

1 Eingebettete Untermannigfaltigkeiten des R d $Id: unter.tex,v 1.2 2014/04/14 13:19:35 hk Exp hk $ 1 Eingebettete Untermannigfaltigkeiten des R d In diesem einleitenden Paragraphen wollen wir Untermannigfaltigkeiten des R d studieren, diese sind die

Mehr

Halbgruppen, Gruppen, Ringe

Halbgruppen, Gruppen, Ringe Halbgruppen-1 Elementare Zahlentheorie Einige Bezeichnungen Halbgruppen, Gruppen, Ringe Die Menge N 0 der natürlichen Zahlen 0, 1, 2, Die Menge N = N 1 der von Null verschiedenen natürlichen Zahlen Die

Mehr

Analysis I - Stetige Funktionen

Analysis I - Stetige Funktionen Kompaktheit und January 13, 2009 Kompaktheit und Funktionengrenzwert Definition Seien X, d X ) und Y, d Y ) metrische Räume. Desweiteren seien E eine Teilmenge von X, f : E Y eine Funktion und p ein Häufungspunkt

Mehr

4 Einige Grundstrukturen. Themen: Abbildungen und Relationen Gruppen Die natürlichen Zahlen Körper

4 Einige Grundstrukturen. Themen: Abbildungen und Relationen Gruppen Die natürlichen Zahlen Körper 4 Einige Grundstrukturen Themen: Abbildungen und Relationen Gruppen Die natürlichen Zahlen Körper Abbildungen Seien X und Y Mengen. Eine (einstellige) Abbildung f : X Y ordnet jedem x X genau ein Element

Mehr

Mathematik für Studierende der Biologie und des Lehramtes Chemie Wintersemester 2013/14. Auswahl vorausgesetzter Vorkenntnisse

Mathematik für Studierende der Biologie und des Lehramtes Chemie Wintersemester 2013/14. Auswahl vorausgesetzter Vorkenntnisse UNIVERSITÄT DES SAARLANDES FACHRICHTUNG 6.1 MATHEMATIK Dipl.-Math. Kevin Everard Mathematik für Studierende der Biologie und des Lehramtes Chemie Wintersemester 2013/14 Auswahl vorausgesetzter Vorkenntnisse

Mehr

1.3 Abbildungen. Definition : Abbildung, Definitionsbereich, Zielbereich, Bildmenge

1.3 Abbildungen. Definition : Abbildung, Definitionsbereich, Zielbereich, Bildmenge Abbildungen Grundlagen der Mathematik Abbildungen Deinition : Abbildung, Deinitionsbereich, Zielbereich, Bildmenge Eine Abbildung : D Z ordnet jedem Element D eindeutig ein Z zu D heißt Deinitionsbereich

Mehr

Mathematik I. Vorlesung 1. Mengen

Mathematik I. Vorlesung 1. Mengen Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück WS 2009/2010 Mathematik I Vorlesung 1 Mengen Georg Cantor (1845-1918) ist der Schöpfer der Mengentheorie David Hilbert (1862-1943) nannte sie ein Paradies, aus dem die Mathematiker

Mehr

Formale Grundlagen 2008W. Vorlesung im 2008S Institut für Algebra Johannes Kepler Universität Linz

Formale Grundlagen 2008W. Vorlesung im 2008S  Institut für Algebra Johannes Kepler Universität Linz Formale Grundlagen Institut für Algebra Johannes Kepler Universität Linz Vorlesung im 2008S http://www.algebra.uni-linz.ac.at/students/win/fg Inhalt Definition Sei A eine Menge und ɛ A A A eine zweistellige

Mehr

Rudolf Brinkmann Seite 1 30.04.2008

Rudolf Brinkmann Seite 1 30.04.2008 Rudolf Brinkmann Seite 1 30.04.2008 Der Mengenbegriff und Darstellung von Mengen Eine Menge, ist die Zusammenfassung bestimmter, wohlunterschiedener Objekte unserer Anschauung und unseres Denkens welche

Mehr

1 Funktionen. 1.1 Definitionen und Bezeichnungen

1 Funktionen. 1.1 Definitionen und Bezeichnungen 1 1 Funktionen 1.1 Definitionen und Bezeichnungen Eine Funktion f ist eine eindeutige Abbildung einer Menge X in eine andere Y. Ist x X, dann ist f(x) y Y das Bild des Elementes x. x heißt das Urbild des

Mehr

(Man sagt dafür auch, dass die Teilmenge U bezüglich der Gruppenoperationen abgeschlossen sein muss.)

(Man sagt dafür auch, dass die Teilmenge U bezüglich der Gruppenoperationen abgeschlossen sein muss.) 3. Untergruppen 19 3. Untergruppen Nachdem wir nun einige grundlegende Gruppen kennengelernt haben, wollen wir in diesem Kapitel eine einfache Möglichkeit untersuchen, mit der man aus bereits bekannten

Mehr

Mathematik III. Produkt-Präringe

Mathematik III. Produkt-Präringe Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück WS 2010/2011 Mathematik III Vorlesung 66 Es ist unser Ziel zu zeigen, dass auf der Produktmenge von Maßräumen unter recht allgemeinen Voraussetzungen ein Maß definiert ist,

Mehr

Reelle Zahlen, Gleichungen und Ungleichungen

Reelle Zahlen, Gleichungen und Ungleichungen 9 2. Vorlesung Reelle Zahlen, Gleichungen und Ungleichungen 4 Zahlenmengen und der Körper der reellen Zahlen 4.1 Zahlenmengen * Die Menge der natürlichen Zahlen N = {0,1,2,3,...}. * Die Menge der ganzen

Mehr

6.1 Natürliche Zahlen 6.2 Induktion und Rekursion 6.3 Ganze, rationale, reelle und komplexe Zahlen 6.4 Darstellung von Zahlen

6.1 Natürliche Zahlen 6.2 Induktion und Rekursion 6.3 Ganze, rationale, reelle und komplexe Zahlen 6.4 Darstellung von Zahlen 6. Zahlen 6.1 Natürliche Zahlen 6.2 Induktion und Rekursion 6.3 Ganze, rationale, reelle und komplexe Zahlen 6.4 Darstellung von Zahlen 6. Zahlen GM 6-1 6.1 Natürliche Zahlen Vom lieben Gott gemacht Menschenwerk:

Mehr

1 Mengen und Abbildungen

1 Mengen und Abbildungen 1 MENGEN UND ABBILDUNGEN 1 1 Mengen und Abbildungen Wir starten mit einigen einführenden Definitionen und Ergebnissen aus der Theorie der Mengen und Abbildungen, die nicht nur Grundlage der Linearen Algebra

Mehr

Stetige Funktionen, Binomischer Lehrsatz

Stetige Funktionen, Binomischer Lehrsatz Vorlesung 13 Stetige Funktionen, Binomischer Lehrsatz 13.1 Funktionenfolgen Wir verbinden nun den Grenzwertbegriff mit dem Funktionsbegriff. Es seien (a n ) n N eine reelle Folge und f : R R eine Funktion.

Mehr

Mathematische Grundlagen der Computerlinguistik

Mathematische Grundlagen der Computerlinguistik Mengen und Mengenoperationen (Teil II) Centrum für Informations- und Sprachverarbeitung (CIS) 2. Juni 2014 Table of Contents 1 2 3 Definition Mengenfamilie Eine Menge, deren sämtliche Elemente selbst wiederum

Mehr

1.5 Duales Gitter und Diskriminantengruppe

1.5 Duales Gitter und Diskriminantengruppe Gitter und Codes c Rudolf Scharlau 24. April 2009 27 1.5 Duales Gitter und Diskriminantengruppe Dieser Abschnitt ist im wesentlichen algebraischer Natur: Es spielt keine Rolle, dass unsere Gitter in einem

Mehr

5. Gruppen, Ringe, Körper

5. Gruppen, Ringe, Körper 5. Gruppen, Ringe, Körper 5.1. Gruppen Die Gruppentheorie, als mathematische Disziplin im 19. Jahrhundert entstanden, ist ein Wegbereiter der modernen Mathematik. Beispielsweise folgt die Gruppe, die aus

Mehr

3.5 Ringe und Körper. Diese Eigenschaften kann man nun auch. 1. (R, +) ist eine kommutative Gruppe. 2. Es gilt das Assoziativgesetz bezüglich.

3.5 Ringe und Körper. Diese Eigenschaften kann man nun auch. 1. (R, +) ist eine kommutative Gruppe. 2. Es gilt das Assoziativgesetz bezüglich. 3.5 Ringe und Körper Gehen wir noch mal zu den ganzen Zahlen zurück. Wir wissen: (Z, + ist eine Gruppe, es gibt aber als Verknüpfung noch die Multiplikation, es gibt ein neutrales Element bezüglich, es

Mehr

Theoretische Informatik

Theoretische Informatik Theoretische Informatik für die Studiengänge Ingenieur-Informatik berufsbegleitendes Studium Lehramt Informatik (Sekundar- und Berufsschule) http://theo.cs.uni-magdeburg.de/lehre04s/ Lehrbeauftragter:

Mehr

Zahlen und elementares Rechnen

Zahlen und elementares Rechnen und elementares Rechnen Christian Serpé Universität Münster 7. September 2011 Christian Serpé (Universität Münster) und elementares Rechnen 7. September 2011 1 / 51 Gliederung 1 2 Elementares Rechnen 3

Mehr

Technische Universität München Zentrum Mathematik Mathematik 1 (Elektrotechnik) Übungsblatt 1

Technische Universität München Zentrum Mathematik Mathematik 1 (Elektrotechnik) Übungsblatt 1 Technische Universität München Zentrum Mathematik Mathematik 1 (Elektrotechnik) Prof. Dr. Anusch Taraz Dr. Michael Ritter Übungsblatt 1 Hausaufgaben Aufgabe 1.1 Zeigen Sie mit vollständiger Induktion:

Mehr

Die Menge C der komplexen Zahlen wird im Kapitel Weitere Themen behandelt.

Die Menge C der komplexen Zahlen wird im Kapitel Weitere Themen behandelt. 1 1 Funktionen 1.1 Grundlegende Zahlenmengen Georg Cantor (1845-1918) hat den Begriff der Menge eingeführt. Man versteht darunter die Zusammenfassung einzelner Dinge, welche Elemente genannt werden, zu

Mehr

Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke

Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke 1 Zuerst zum Gebrauch des Wortes unendlich Es wird in der Mathematik in zwei unterschiedlichen Bedeutungen benutzt Erstens im Zusammenhang mit Funktionen

Mehr

1 Sprechweisen und Symbole der Mathematik

1 Sprechweisen und Symbole der Mathematik 1 Sprechweisen und Symbole der Mathematik Übersicht 1.1 Junktoren......................................................... 1 1.2 Quantoren......................................................... 4 1.3

Mehr

2 Die Dimension eines Vektorraums

2 Die Dimension eines Vektorraums 2 Die Dimension eines Vektorraums Sei V ein K Vektorraum und v 1,..., v r V. Definition: v V heißt Linearkombination der Vektoren v 1,..., v r falls es Elemente λ 1,..., λ r K gibt, so dass v = λ 1 v 1

Mehr

Schnupperkurs: Ausgewählte Methoden zur Aufgabenlösung

Schnupperkurs: Ausgewählte Methoden zur Aufgabenlösung Mathematisches Institut II.06.004 Universität Karlsruhe Priv.-Doz. Dr. N. Grinberg SS 05 Schnupperkurs: Ausgewählte Methoden zur Aufgabenlösung Vorlesung 3: Elementare Beweismethoden: Direkter Beweis,

Mehr

Mathematik für Techniker

Mathematik für Techniker Siegfried Völkel u.a. Mathematik für Techniker 7., neu bearbeitete und erweiterte uflage 16 1 Rechenoperationen Prinzip der Mengenbildung Wenn eine ussageform für die Objekte eines Grundbereichs vorliegt,

Mehr

Didaktik der Analysis und der Analytischen Geometrie/ Linearen Algebra

Didaktik der Analysis und der Analytischen Geometrie/ Linearen Algebra A. Filler Folie 1 /15 Didaktik der Analysis und der Analytischen Geometrie/ Linearen Algebra 2. Die reellen Zahlen A. Filler Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Mathematik Sommersemester 2016

Mehr

Kapitel 1. Körper und Zahlen. 1.1 Mengen

Kapitel 1. Körper und Zahlen. 1.1 Mengen Kapitel 1 Körper und Zahlen 11 Mengen 12 Das Prinzip der vollständigen Induktion 13 Körper 14 Geordneter Körper 15 Reelle Zahlen 16 Komplexe Zahlen 11 Mengen Dieser Abschnitt gibt eine kurze Einführung

Mehr

Komplexe Funktionen. für Studierende der Ingenieurwissenschaften Technische Universität Hamburg-Harburg. Reiner Lauterbach. Universität Hamburg

Komplexe Funktionen. für Studierende der Ingenieurwissenschaften Technische Universität Hamburg-Harburg. Reiner Lauterbach. Universität Hamburg Komplexe Funktionen für Studierende der Ingenieurwissenschaften Technische Universität Hamburg-Harburg Reiner Lauterbach Universität Hamburg SS 2006 Reiner Lauterbach (Universität Hamburg) Komplexe Funktionen

Mehr

Vorkurs Mathematik Teil I. Grundlagen

Vorkurs Mathematik Teil I. Grundlagen Inhalt Vorkurs Mathematik Teil I. Grundlagen 1. Aussagen 2. Mengen und Abbildungen 3. Der Aufbau des Zahlensystems 4. Gleichungen und Ungleichungen 5. Komplexe Zahlen 2 of 128 Aachen 2016 - Olaf Wittich

Mehr

Mathematik 1 für Wirtschaftsinformatik

Mathematik 1 für Wirtschaftsinformatik Mathematik 1 für Wirtschaftsinformatik Wintersemester 01/13 Hochschule Augsburg Mathematik : Gliederung 7 Folgen und Reihen 8 Finanzmathematik 9 Reelle Funktionen 10 Differenzieren 1 11 Differenzieren

Mehr

Mathematik für Informatiker/Informatikerinnen 2

Mathematik für Informatiker/Informatikerinnen 2 Mathematik für Informatiker/Informatikerinnen 2 Koordinaten: Peter Buchholz Informatik IV Praktische Informatik Modellierung und Simulation Tel: 755 4746 Email: peter.buchholz@udo.edu OH 16, R 216 Sprechstunde

Mehr

Axiomatische Beschreibung der ganzen Zahlen

Axiomatische Beschreibung der ganzen Zahlen Axiomatische Beschreibung der ganzen Zahlen Peter Feigl JKU Linz peter.feigl@students.jku.at 0055282 Claudia Hemmelmeir JKU Linz darja@gmx.at 0355147 Zusammenfassung Wir möchten in diesem Artikel die ganzen

Mehr

Aufgaben und Lösungen zum Vorkurs Mathematik: Beweismethoden Für Donnerstag den x > 1 3x > 3 3x + 3 > 6 6x + 3 > 3x + 6.

Aufgaben und Lösungen zum Vorkurs Mathematik: Beweismethoden Für Donnerstag den x > 1 3x > 3 3x + 3 > 6 6x + 3 > 3x + 6. Fachbereich Mathematik Aufgaben und Lösungen zum Vorkurs Mathematik: Beweismethoden Für Donnerstag den 7.9.01 Vorkurs Mathematik WS 01/13 Die mit * gekennzeichneten Aufgaben sind etwas schwerer. Dort braucht

Mehr

Kapitel III. Stetige Funktionen. 14 Stetigkeit und Rechenregeln für stetige Funktionen. 15 Hauptsätze über stetige Funktionen

Kapitel III. Stetige Funktionen. 14 Stetigkeit und Rechenregeln für stetige Funktionen. 15 Hauptsätze über stetige Funktionen Kapitel III Stetige Funktionen 14 Stetigkeit und Rechenregeln für stetige Funktionen 15 Hauptsätze über stetige Funktionen 16 Konvergenz von Funktionen 17 Logarithmus und allgemeine Potenz C 1 14 Stetigkeit

Mehr

1 Aussagenlogik und Mengenlehre

1 Aussagenlogik und Mengenlehre 1 Aussagenlogik und engenlehre 1.1 engenlehre Definition (Georg Cantor): nter einer enge verstehen wir jede Zusammenfassung von bestimmten wohl unterschiedenen Objekten (m) unserer Anschauung oder unseres

Mehr

Jeweils am Montag um 18:30 treffen sich Studenten in Seminarraum 3 zum gemeinsamen Lernen.

Jeweils am Montag um 18:30 treffen sich Studenten in Seminarraum 3 zum gemeinsamen Lernen. Jeweils am Montag um 18:30 treffen sich Studenten in Seminarraum 3 zum gemeinsamen Lernen. Betrachtungen zu Sprache, Logik und Beweisen Sprache Wir gehen von unserem Alphabet einigen Zusatzsymbolen aus.

Mehr

Theoretische Informatik

Theoretische Informatik Theoretische Informatik Einheit 1 Mathematische Methodik 1. Problemlösen 2. Beweistechniken 3. Wichtige Grundbegriffe Methodik des Problemlösens Klärung der Voraussetzungen Welche Begriffe sind zum Verständnis

Mehr

Relationen und Partitionen

Relationen und Partitionen Relationen und Partitionen Ein Vortrag im Rahmen des mathematischen Vorkurses der Fachschaft MathPhys von Fabian Grünig Fragen, Anmerkungen und Korrekturen an fabian@mathphys.fsk.uni-heidelberg.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Einführung in die Mengenlehre

Einführung in die Mengenlehre Einführung in die Mengenlehre Kevin Kaatz, Lern-Online.net im Mai 2009 Lern-Online.net Mathematik-Portal 1 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort und 3 1.1 Vorwort und Literaturempfehlungen............................

Mehr

Mathematik 1 nach der Vorlesung Mathematik für Physiker 1 Wiebe. Sebastian Ritz

Mathematik 1 nach der Vorlesung Mathematik für Physiker 1 Wiebe. Sebastian Ritz Mathemati 1 nach der Vorlesung Mathemati für Physier 1 Wiebe Sebastian Ritz 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 5 2 Mengen 7 2.1 Liste der Zahlenbereiche....................... 8 2.2 Rechenregeln für Mengen......................

Mehr

Geometrische Objekte im 3-dimensionalen affinen Raum oder,... wie nützlich ist ein zugehöriger Vektorraum der Verschiebungen

Geometrische Objekte im 3-dimensionalen affinen Raum oder,... wie nützlich ist ein zugehöriger Vektorraum der Verschiebungen Geometrische Objekte im -dimensionalen affinen Raum Bekanntlich versteht man unter geometrischen Objekten Punktmengen, auf die man die üblichen Mengenoperationen wie z.b.: Schnittmenge bilden: - aussagenlogisch:

Mehr

7 Vektorräume und Körperweiterungen

7 Vektorräume und Körperweiterungen $Id: vektor.tex,v 1.3 2009/05/25 15:03:47 hk Exp $ 7 Vektorräume und Körperweiterungen Wir sind gerade bei der Besprechung derjenigen Grundeigenschaften des Tensorprodukts, die mit vergleichsweise wenig

Mehr

WS 2009/10. Diskrete Strukturen

WS 2009/10. Diskrete Strukturen WS 2009/10 Diskrete Strukturen Prof. Dr. J. Esparza Lehrstuhl für Grundlagen der Softwarezuverlässigkeit und theoretische Informatik Fakultät für Informatik Technische Universität München http://www7.in.tum.de/um/courses/ds/ws0910

Mehr

Analytische Geometrie I

Analytische Geometrie I Analytische Geometrie I Rainer Hauser Januar 202 Einleitung. Geometrie und Algebra Geometrie und Algebra sind historisch zwei unabhängige Teilgebiete der Mathematik und werden bis heute von Laien weitgehend

Mehr

2.1 Eigenschaften und Beispiele von Gruppen Untergruppen Homomorphismen... 25

2.1 Eigenschaften und Beispiele von Gruppen Untergruppen Homomorphismen... 25 2 Gruppen Übersicht 2.1 Eigenschaften und Beispiele von Gruppen............................. 17 2.2 Untergruppen...................................................... 21 2.3 Homomorphismen..................................................

Mehr

Diskrete Mathematik. Marcel Erné Fakultät für Mathematik und Physik

Diskrete Mathematik. Marcel Erné Fakultät für Mathematik und Physik Diskrete Mathematik Marcel Erné Fakultät für Mathematik und Physik Vorlesung für Studierende des Bachelor- und Master-Studienganges Mathematik Sommersemester 2011 0. Natürliche Zahlen und endliche Mengen

Mehr

1 Elemente der Wahrscheinlichkeitstheorie

1 Elemente der Wahrscheinlichkeitstheorie H.-J. Starkloff Unendlichdimensionale Stochastik Kap. 01 11. Oktober 2010 1 1 Elemente der Wahrscheinlichkeitstheorie 1.1 Messbare Räume Gegeben seien eine nichtleere Menge Ω und eine Menge A von Teilmengen

Mehr

Vokabelliste FB Mathematik Vokabeln 7./8. Klasse // Vokabeln 9./10. Klasse // Vokabeln Sek II. Mengenbegriffe:

Vokabelliste FB Mathematik Vokabeln 7./8. Klasse // Vokabeln 9./10. Klasse // Vokabeln Sek II. Mengenbegriffe: Vokabeln 7./8. Klasse // Vokabeln 9./10. Klasse // Vokabeln Sek II Mathematik Symbol, Definition N N 0 Z Q Z + + Q 0 A = {a 1,, a n } Deutsch Erklärung Mengenbegriffe: natürlichen Zahlen natürlichen Zahlen

Mehr

Thema 4 Limiten und Stetigkeit von Funktionen

Thema 4 Limiten und Stetigkeit von Funktionen Thema 4 Limiten und Stetigkeit von Funktionen Wir betrachten jetzt Funktionen zwischen geeigneten Punktmengen. Dazu wiederholen wir einige grundlegende Begriffe und Schreibweisen aus der Mengentheorie.

Mehr

Mathematik Quadratwurzel und reelle Zahlen

Mathematik Quadratwurzel und reelle Zahlen Mathematik Quadratwurzel und reelle Zahlen Grundwissen und Übungen a : a a Stefan Gärtner 1999 004 Gr Mathematik elementare Algebra Seite Inhalt Inhaltsverzeichnis Seite Grundwissen Definition Quadratwurzel

Mehr

Diskrete Mathematik für Informatiker

Diskrete Mathematik für Informatiker Diskrete Mathematik für Informatiker Markus Lohrey Universität Siegen Wintersemester 2014/2015 Lohrey (Universität Siegen) Diskrete Mathematik Wintersem. 2014/2015 1 / 344 Organisatorisches zur Vorlesung

Mehr

Skript zur Analysis 1. Kapitel 3 Stetigkeit / Grenzwerte von Funktionen

Skript zur Analysis 1. Kapitel 3 Stetigkeit / Grenzwerte von Funktionen Skript zur Analysis 1 Kapitel 3 Stetigkeit / Grenzwerte von Funktionen von Prof. Dr. J. Cleven Fachhochschule Dortmund Fachbereich Informatik Oktober 2003 2 Inhaltsverzeichnis 3 Stetigkeit und Grenzwerte

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN. Abzählbarkeit, Injektivität, Sürjektivität und Bijektivität

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN. Abzählbarkeit, Injektivität, Sürjektivität und Bijektivität TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Zentrum Mathematik Prof. Dr. Friedrich Roesler Ralf Franken, PhD Max Lein Lineare Algebra 1 WS 26/7 en Blatt 4 13.11.26 Abzählbarkeit, Injektivität, Sürjektivität und Bijektivität

Mehr

Unabhängigkeit KAPITEL 4

Unabhängigkeit KAPITEL 4 KAPITEL 4 Unabhängigkeit 4.1. Unabhängigkeit von Ereignissen Wir stellen uns vor, dass zwei Personen jeweils eine Münze werfen. In vielen Fällen kann man annehmen, dass die eine Münze die andere nicht

Mehr

2. Mengen. festgelegt werden, zum Beispiel M = { x x ist eine Grundfarbe }.

2. Mengen. festgelegt werden, zum Beispiel M = { x x ist eine Grundfarbe }. 2. Mengen Die Menge ist eines der wichtigsten und grundlegenden Konzepte der Mathematik. Man fasst im Rahmen der Mengenlehre einzelne Elemente (z. B. Zahlen) zu einer Menge zusammen. Eine Menge muss kein

Mehr