Mengen. Eigenschaften. Spezielle Mengen (1) Prominente Mengen. ! Mengenzugehörigkeit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mengen. Eigenschaften. Spezielle Mengen (1) Prominente Mengen. ! Mengenzugehörigkeit"

Transkript

1 Mengen! Definition (Intuitive Mengenlehre) Eine Menge ist die Zusammenfassung von Elementen unserer Anschauung zu einem wohldefinierten Ganzen. (Georg Cantor)! Notation 1. Aufzählung aller Elemente: { 1, { 2 }, { 3, 4 }, { 5 } } 1. Beschreibung der Eigenschaften der Elemente: { x x mod 2 = 0 } Informell wird auch geschrieben: { 2, 4, 6, 8, }! (Nicht-) Elemente einer Menge { 3, 4 } " { 1, { 2 }, { 3, 4 }, { 5 } } 3! { 1, { 2 }, { 3, 4 }, { 5 } }! Grundprinzipien Axiom der Extensionalität: Zwei Mengen A und B sind genau dann gleich, wenn sie die gleichen Elemente enthalten. A = B ) ( 'x : x " A ) x " B ) Beispiel: { 1, 2, 3 } = { n n "! # n < 4 } Axiom der Komprehension: Für jede Eigenschaft können wir eine Menge bilden, die genau die Elemente enthält, die diese Eigenschaft haben. Eigenschaften! Mengenzugehörigkeit! Teilmengen 'x : ( x " { a 1, a n } ) x = a 1 % % x = a n ) 'x : ( x " { y P(y) } ) P(x) ) Die Menge T heisst eine (unechte) Teilmenge der Menge A, wenn jedes Element, das in der Teilmenge T liegt, auch in der Menge A liegt: T ( A ) ( 'x : x " T * x " A ) Beispiele: { 2 } ( { 1, 2 } { 1, 2 } ( { 1, 2 } Die Menge T heisst eine echte Teilmenge der Menge A, wenn T eine Teilmenge von A, aber nicht gleich A ist: T + A ) ( 'x : x " T * x " A ) # T " A Beispiel: { 2 } + { 1, 2 } Mengen, Relationen, Funktionen 1 Mengen, Relationen, Funktionen 2 Prominente Mengen!! = Menge der natürlichen Zahlen ohne 0! = { 1, 2, 3, }!! 0 = Menge der natürlichen Zahlen mit 0! 0 = { 0, 1, 2, 3, }! " = Menge der ganzen Zahlen " = { 0, 1, -1, 2, -2, 3, -3, }! # = Menge der rationalen Zahlen # = { a / b a " " # b "! }! $ = Menge der reellen Zahlen! % = Menge der komplexen Zahlen Spezielle Mengen (1)! Durchschnittsmenge Der Durchschnitt zweier Mengen A und B ist die Menge aller Elemente, die sowohl in A als auch in B enthalten sind.! Vereinigungsmenge A! B = { x x " A # x " B } Die Vereinigung zweier Mengen A und B ist die Menge aller Elemente, die in A oder in B enthalten sind.! Leere Menge A $ B = { x x " A % x " B } Die leere Menge ist die Menge, die kein Element enthält. Sie wird & oder {} geschrieben:! Komplementärmenge & = { x x! x } oder'x : x! & Ist eine Grundmenge G und eine Menge A mit A ( G gegeben, so ist die Komplementärmenge A c definiert durch: A c = { x x! A # x " G } Mengen, Relationen, Funktionen 3 Mengen, Relationen, Funktionen 4

2 Spezielle Mengen (2)! Potenzmenge Sei A eine Menge. Die Potenzmenge einer beliebigen Menge A ist die Menge P(A) aller Teilmengen von A. P(A) = { U U ( A } Beispiel: P( { 1, 2 } ) = { &, { 1 }, { 2 }, { 1, 2 } }! Differenzmenge Seien A und B beliebige Mengen. Die Differenz A B, gesprochen A minus B, ist die Menge aller Elemente, die in A aber nicht in B liegen. A - B = { x x " A # x! B } Beispiel: { 1, 2, 3 } - { 3, 4 } = { 1, 2 }! Symmetrische Differenzmenge Die symmetrische Differenz zweier Mengen A und B ist die Menge A - B aller Elemente, die genau in einer der beiden Mengen liegen. A - B = ( A $ B ) ( A! B ) Beispiel: { 1, 2, 3 } - { 3, 4 } = { 1, 2, 4 } Weitere Eigenschaften! Kardinalität einer Menge Sei A eine Menge mit endlich vielen Elementen. Die Anzahl A nennt man die Mächtigkeit oder Kardinalität der Menge. Zwei endliche Mengen haben dieselbe Kardinalität, wenn die Anzahl Elemente in beiden Mengen gleich ist. Die Kardinalität von unendlichen Mengen wird später definiert.! Disjunktheit Zwei Mengen A und B heissen disjunkt, wenn ihr Durchschnitt leer ist.! Paarweise Disjunktheit A! B = & Eine Menge X von Mengen heisst paarweise disjunkt, wenn der Durchschnitt von jedem Paar von Mengen leer ist. 'A, B " X : A! B * A! B = & Mengen, Relationen, Funktionen 5 Mengen, Relationen, Funktionen 6 Familien von Mengen Mengengesetze! Familie von Mengen Menge M von Mengen A i, die durch eine Indexmenge I indiziert sind: 'i : i " I *.A i " M! Vereinigung $ M = $ i " I A i = { x.i " I : x " A i }! Durchschnitt! M =! i " I A i = { x 'i " I : x " A i } Idempotenz A! A = A A $ A = A Kommutativität A! B = B! A A $ B = B $ A Assoziativität (A! B)! C = A! (B! C) (A $ B) $ C = A $ (B $ C) Distributivität A! (B $ C) = (A! B) $ (A! C) A $ (B! C) = (A $ B)! (A $ C) Absorption A! (A $ B) = A A $ (A! B) = A Reflexivität A ( A A, A Kontraktion (A! B) ( A (A $ B), A Monotonie A ( B * A! C ( B! C A, B * A $ C, B $ C Existiert eine Grundmenge G mit A,B ( G, so gelten ferner: Neutrale Elemente A! G = A A $ & = A Invariable Elemente A! & = & A $ G = G Extremalität & ( A G, A De Morgansche (A! B) c = A c $ B c (A$ B) c = A c! B c Regeln Komplement A c $ A = G A c! A = & Mengen, Relationen, Funktionen 7 Mengen, Relationen, Funktionen 8

3 Beweise in der Mengenlehre! Venn Diagramme: graphische Veranschaulichung; allenfalls mit Fallunterscheidungen! Direkter Beweis durch Anwendung von Definitionen, Axiomen und Gesetzen.! Indirekter Beweis durch Negation der Aussage und Angabe eines Gegenbeispiels.! Um A = B zu beweisen, beweise man A ( B und B ( A.! Transfer Methode: Eine mengentheoretische Formel wird in eine äquivalente aussagenlogische Formel umgewandelt, die dann bewiesen wird. Diese Methode beruht auf der Verwandtschaft zwischen Aussagenlogik und Mengenlehre, die damit zu tun hat, dass beide Systeme Boole sche Algebren sind. Mengenlehre Aussagenlogik $ % ( *! #, 0 Direkter Beweis: & ist Teilmenge jeder Menge! Gegeben: 1. T ( A ) 'x : x " T * x " A 2. 'x : x! &! Zu beweisen: & ( A! Beweis: & ( A ) 'x : x " & * x " A (1) & ( A ) 'x : " * x " A (2) & ( A )/ (3) (" ist die immer falsche Aussage, / die immer wahre) (1) Definition von (, (2) Axiom für &, x " & ist für jedes x falsch, (3) " * Q ist für jede Aussage Q wahr Mengen, Relationen, Funktionen 9 Mengen, Relationen, Funktionen 10 Indirekter Beweis: & ist nicht echte Teilmenge jeder Menge! Gegeben: 1. T # A ) ( 'x : x " T * x " A ) # T " A 2. 'x : x! &! Zu beweisen:! Beweis: ( & # A ) Annahme des Gegenteils: & # A Gegenbeispiel: A = & Einsetzen in der Definition: & # & ) ( 'x : x " & * x " & ) # & " & ( 'x : x " & * x " & ) # & " & ist ein Widerspruch. Direkter Beweis: ( A $ B ) ( A! B ) = ( A B ) $ ( B A )! Gegeben: Die Definitionen von!, $,,!, "! Beweis: ( A $ B ) ( B! A ) = { x x 1 A % x 1 B } { x x 1 A # x 1 B } = (1) { x ( x 1 A % x 1 B ) # ( x 1 A # x 1 B ) } = (2) { x ( x 1 A % x 1 B ) # ( x! A % x! B ) } = (3) { x ( x 1 A # x! A ) % ( x 1 A # x! B ) % ( x 1 B # x! A ) % ( x 1 B # x! B ) } = (4) { x ( x 1 A # x! B ) % ( x 1 B # x! A ) } = (5) ( A B ) $ ( B A ) (1) Definitionen!, $, (2) Definition, (3) Definition! und 1, de Morgan, (4) Distributivität, (5) Vereinfachung, Definitionen $,. Mengen, Relationen, Funktionen 11 Mengen, Relationen, Funktionen 12

4 Geordnete Paare und n-tupel! Geordnete Paare ( a, b ) heisst das geordnete Paar der Elemente a und b.! Gleichheit von Paaren Die Paare (a 1, b 1 ) und (a 2, b 2 ) sind genau dann gleich, wenn a 1 = a 2 # b 1 = b 2! n-tupel (a 1,, a n ) heisst das geordnete n-tupel der Elemente a 1 bis a n.! Gleichheit von n-tupeln Die n-tupel ( a 1,, a n ) und ( b 1,, b n ) sind genau dann gleich, wenn a 1 = b 1 # # a n = b n. Relationen! Kartesisches Produkt Das kartesische Produkt der beiden Mengen A und B ist die Menge A 2 B aller geordneten Paare (a, b) mit a " A, b " B. A 2 B = { ( a, b ) a " A # b " B } Man schreibt A 2 = A 2 A, A 3 = A 2 A 2 A, usw.! Binäre Relationen Sei A eine Menge. Eine binäre Relation R auf A ist eine Teilmenge des kartesischen Produkts der Menge A mit sich selbst. R ( A 2 A Seien A 1 und A 2 Mengen. Eine binäre Relation R auf A 1 und A 2 ist eine Teilmenge des kartesischen Produkts A 1 2 A 2. R ( A 1 2 A 2 Infixnotation: Für (a, b) " R schreibt man auch arb.! n-stellige Relationen Seien A 1, A 2,, A n Mengen. Eine n-stellige Relation R auf A 1, A 2,, A n ist eine Teilmenge des kartesischen Produkts der Mengen A 1, A 2,, A n. R ( A 1 2 A A n Mengen, Relationen, Funktionen 13 Mengen, Relationen, Funktionen 14 Die 16 binären Relationen auf A = {1,2} R i ( {1,2} 2 {1,2} R 1 & R 9 {(1,2),(2,1)} R 2 {(1,1)} R 10 {(1,2),(2,2)} R 3 {(1,2)} R 11 {(2,1),(2,2)} R 4 {(2,1)} R 12 {(1,1),(1,2),(2,1)} R 5 {(2,2)} R 13 {(1,1),(1,2),(2,2)} R 6 {(1,1),(1,2)} R 14 {(1,1),(2,1),(2,2)} R 7 {(1,1),(2,1)} R 15 {(1,2),(2,1),(2,2)} R 8 {(1,1),(2,2)} R 16 {(1,1),(1,2),(2,1),(2,2)} Spezielle Relationen! Umkehrrelation Sei R ( A 2 B eine Relation. Die Umkehrrelation zur Relation R ist die Relation R -1 ( B 2 A mit! Komposition von Relationen R -1 = { ( b, a ) ( a, b ) " R } Seien R 1 ( A 2 B und R 2 ( B 2 C Relationen. Die Komposition R 1 3 R 2 ( A 2 C von R 1 und R 2 wird definiert durch ' a " A, c " C : ( a, c ) " R 1 3 R 2 ). b " B : ( a, b ) " R 1 # ( b, c ) " R 2! Beispiel für Komposition von Relationen Programme können als Relationen ihrer Eingabe- und Ausgabewerte verstanden werden. Die Hintereinanderausführung von zwei Programmen entspricht dann der Komposition der entsprechenden Relationen. Mengen, Relationen, Funktionen 15 Mengen, Relationen, Funktionen 16

5 Eigenschaften von Relationen Eine Relation R ( A 2 B ist Linkstotal: Jedes Element a " A tritt in mindestens einem Paar ( a, b ) " R links auf. 'a " A :. b " B : ( a, b ) " R Rechtstotal: Jedes Element b " B tritt in mindestens einem Paar ( a, b ) " R rechts auf. ' b " B :. a " A : ( a, b ) " R Linkseindeutig: Für ein b " B zu dem es ein a " A gibt mit ( a, b ) " R ist dieses linke a eindeutig. 'a 1, a 2 " A : (. b " B : ( a 1, b ) " R # ( a 2, b ) " R ) * Beispiel: Ein/Ausgabe Relation von Programmen INTEGER A READ (A) WHILE (A <> 0) DO { A := A - 2 } WRITE (A)! Datentyp INTEGER: beliebig grosse ganze Zahlen! Ein/Ausgabe Relation: R ( " 2 " mit ( x, y ) " R genau dann, wenn das Programm auf die Eingabe von x mit der Ausgabe von y reagiert. Ist das Programm linkstotal, rechtstotal, linkseindeutig, rechtseindeutig? a 1 = a 2 Rechtseindeutig: Für ein a " A zu dem es ein b " B gibt mit ( a, b ) " R ist dieses rechte b eindeutig. 'b 1, b 2 " B : (. a " A : ( a, b 1 ) " R # ( a, b 2 ) " R ) * b 1 = b 2 Mengen, Relationen, Funktionen 17 Mengen, Relationen, Funktionen 18 Eigenschaften von binären Relationen Eine binäre Relation R ( X 2 X heisst Reflexiv: Jedes Element x steht zu sich selber in Relation. 'x " X : ( x, x ) " R Irreflexiv: Kein Element steht zu sich selber in Relation. 'x " X : ( x, x )! R Symmetrisch: Zu jedem Paar in der Relation ist auch das gespiegelte Paar in der Relation. 'x, y " X : ( x, y ) " R * ( y, x ) " R Antisymmetrisch (identitiv): Zu jedem Paar in der Relation ist das gespiegelte Paar nur dann in der Relation, wenn die Elemente gleich sind. 'x, y " X : ( x, y ) " R # ( y, x ) " R * x = y Asymmetrisch: Zu jedem Paar in der Relation ist das gespiegelte Paar nicht in der Relation. Transitiv: 'x, y " X : ( x, y ) " R * ( y, x )! R 'x, y, z " X : ( x, y ) " R # ( y, z ) " R * ( x, z ) " R Äquivalenzrelationen! Eine Äquivalenzrelation auf einer Menge M ist eine binäre Relation 4( M 2 M die reflexiv, symmetrisch und transitiv ist.! Gleichheit ("=") ist die prototypische Äquivalenzrelation.! Partition: Sei M eine Menge. Eine Partition von M ist eine Menge P von Teilmengen von M, also P ( P (M), für die die folgenden Eigenschaften gelten: 1. Keine Teilmenge der Partition ist leer. 2. Die Teilmengen der Partition sind paarweise disjunkt. 3. Die Vereinigung aller Teilmengen der Partition ist die Menge M.! Äquivalenzklassen: Sei 4 ( M 2 M eine Äquivalenzrelation. Zu jedem Element m " M heisst die Menge (m) 4 = { x " M x 4 m } die von m erzeugte Äquivalenzklasse.! Für jede Äquivalenzrelation 4 auf einer Menge X bildet die Menge der Äquivalenzklassen von 4 eine Partition P 4 von X. Mengen, Relationen, Funktionen 19 Mengen, Relationen, Funktionen 20

6 Beispiel einer Äquivalenzrelation! a $ b modulo n d.h. a " " und b " " geben bei der Division durch n "! den gleichen Rest r "! 0 definiert eine Äquivalenzrelation 4 m auf der Menge " a = k 1 * n + r b = k 2 * n + r (k i " ", r = 0,..., n-1) a 4 m b ) a b = k * n! Reflexivität 'a " " : a 4 m a (a a = 0 * n)! Symmetrie 'a, b " " : a 4 m b * b 4 m a (a b = k * n, b a = - k * n)! Transitivität 'a, b, c " " : a 4 m b # b 4 m c * a 4 m c (a b = k 1 * n, b c = k 2 * n, a - c = (k 1 + k 2 )* n) Beispiel einer Äquivalenzrelation! Die Menge aller Zahlen a " ", die bei der Division durch n "! den gleichen Rest r "! 0 ergeben, bilden eine Äquivalenzklasse (r) 4m. Da r = 0,..., n-1, gibt es n Äquivalenzklassen. Für n = 5 erhalten wir (0) 4m = { a " " a 4 m 0} = {..., -10, -5, 0, 5, 10,...} (1) 4m = { a " " a 4 m 1} = {..., -9, -4, 1, 6, 11,...} (2) 4m = { a " " a 4 m 2} = {..., -8, -3, 2, 7, 12,...} (3) 4m = { a " " a 4 m 3} = {..., -7, -2, 3, 8, 13,...} (4) 4m = { a " " a 4 m 4} = {..., -6, -1, 4, 9, 14,...}! Die Menge der Äquivalenzklassen von 4 m bildet eine Partition von ", denn keine Äquivalenzklasse ist leer die Äquivalenzklassen sind paarweise disjunkt (0) 4m $ (1) 4m $ (2) 4 $ (3) 4m $ (4) 4m = " Mengen, Relationen, Funktionen 21 Mengen, Relationen, Funktionen 22 Weitere Beispiele von Äquivalenzrelationen Gegeben sei die Menge aller Menschen. Welche der folgenden Relationen sind Äquivalenzrelationen? x steht zu y in Relation, falls x und y die gleiche Sprache sprechen. x steht zu y in Relation, falls x älter oder genauso alt wie y ist. x steht zu y in Relation, falls x und y sich gegenseitig kennen. Hüllen Sei M eine Menge und R ( M 2 M eine Relation. Wir suchen nun nach der kleinsten Anzahl von geordneten Paaren aus M 2 M, die wir zu R hinzufügen müssen, damit die so erweiterte Relation Hülle genannt bestimmte Eigenschaften besitzt. 1. Die transitive Hülle von R ist die Relation <R> t ( M 2 M definiert durch: ( x, y ) " <R> t ) ( x, y ) " R %. n "! :. t 1, t 2,, t n : (x, t 1 ), ( t 1, t 2 ),, ( t n-1, t n ), ( t n, y ) " <R> t 2. Die symmetrische Hülle von R ist die Relation <R> s ( M 2 M definiert durch: ( x, y ) " <R> s ) (( x, y ) " R % ( y, x ) " R) <R> s = R % R -1 Mengen, Relationen, Funktionen 23 Mengen, Relationen, Funktionen 24

7 Hüllen 3. Die reflexiv-transitive Hülle von R ist die Relation <R> rt ( M 2 M definiert durch: ( x, y ) " <R> rt ) (( x, y ) " <R> t % x = y) 4. Die reflexiv-symmetrisch-transitive Hülle von R ist die Relation <R> rst ( M 2 M definiert durch: <R> rst = <<R> s > rt <R> rst ist die kleinste Erweiterung von R zu einer Äquivalenzrelation. Funktionen! Eine Funktion f ist eine binäre Relation f ( A 2 B, die linkstotal und rechtseindeutig ist: Zu jedem a " A gibt es genau ein b " B mit (a, b) " f.! Bei Funktionen schreibt man f : A 5 B anstatt f ( A 2 B und f(a) = b anstatt (a, b) " f.! Terminologie 1. A heisst der Definitionsbereich von f. 2. B heisst der Wertebereich von f. 3. Die Menge f(a) = { f(a) a " A } heisst das Bild von f.! Eigenschaften von Funktionen 1. Eine Funktion ist surjektiv, wenn sie rechtstotal ist. 2. Eine Funktion ist injektiv, wenn sie linkseindeutig ist. 3. Eine Funktionen ist bijektiv, wenn sie surjektiv und injektiv ist.! Sind f : A 5 B und g : B 5 C Funktionen, so bezeichnet g 3 f : A 5 C die Komposition von f und g, die durch (g 3 f)(a) = g(f(a)) definiert ist. Mengen, Relationen, Funktionen 25 Mengen, Relationen, Funktionen 26 Spezielle Funktionen! Identität Die Funktion id A : A 5 A, die durch id A (a) = a definiert ist, heisst die Identität.! Konstante Funktion Eine Funktion c : A 5 B, die für alle Werte des Arguments denselben Wert hat, heisst konstant.! Umkehrfunktion Eine Funktion g : B 5 A heisst eine Umkehrfunktion einer Funktion f : A 5 B, wenn g 3 f : A 5 A gleich id A ist, und f 3 g : B 5 B gleich id B ist. Eine Funktion hat genau dann eine Umkehrfunktion, wenn sie bijektiv ist. Diese Umkehrfunktion ist eindeutig. Charakteristische Funktion Gegen sei eine Menge A und ein Element a" A. Die Funktion x a : A 5 {0,1} Kardinalität von Mengen! Anzahl von Elementen (informell) Sei A eine Menge mit endlich vielen Elementen. Die Anzahl A nennt man die Mächtigkeit oder Kardinalität der Menge.! Zwei endliche Mengen haben dieselbe Kardinalität, wenn die Anzahl Elemente in beiden Mengen gleich ist. Nimmt man je ein Element aus beiden Mengen heraus, bleiben am Ende zwei leere Mengen.! Cantor hat diese Idee für unendliche Mengen weiterentwickelt: Zwei unendliche Mengen haben dieselbe Kardinalität, wenn sich die Elemente beider Mengen paaren lassen: ist definiert als x a (a) = 1 und x a (b) = 0 für b " a und heisst die charakterische Funktion von a.. Mengen, Relationen, Funktionen 27 Mengen, Relationen, Funktionen 28

8 Kardinalität von Mengen (2)! Formaler: X = Y ) es gibt eine Bijektion zwischen X und Y X 8 Y ) es gibt eine injektive Funktion von X nach Y! Die Relation 4 definiert durch X 4 Y ) es gibt eine Bijektion zwischen X und Y ist eine Äquivalenzrelation.! Wir definieren nun X als die Äquivalenzklasse (X) 4! Die Kardinalität von! ist 7 0 (Aleph null). 7 0 ist die kleinste unendliche Kardinalzahl. Mengen mit der Kardinalzahl 7 0 werden abzählbar unendlich genannt.! Eine weitere Kardinalzahl ist c. Dies ist die Kardinalität von P(!) und $. Mengen mit der Kardinalzahl c werden überabzählbar genannt.! Cantors Diagonalisierungsargument beweist c <> 7 0. Cantors Diagonalisierungsargument für P(!) >! Beweis durch Widerspruch. Wir nehmen an, dass P(!) 8!. D.h., man kann jeder Teilmenge von! eine Zahl aus! so zuordnen, dass jede Zahl aus! höchstens einmal benutzt wird. Uns interessieren die Paare, bei denen die Teilmenge von! die Zahl aus! nicht enthält, mit der sie gepaart wird. Beim Paar (1, {2}) z.b. enthält die Teilmenge die Zahl nicht, jedoch beim Paar (2, {2, 3}) enthält sie sie. Wir definieren eine Teilmenge M (! so, dass M die Zahlen enthält, die entweder nicht gepaart sind oder mit einer Teilmenge von! gepaart sind, die die Zahl nicht enthalten. M ist eine Teilmenge von!. Also muss es ein Paar (z, M) geben. Ist z ein Element von M? Ja: Dann ist z gepaart mit einer Menge, die z enthält. Das ist ein Widerspruch zur Definition von M. Nein: Dann ist z gepaart mit einer Menge aus P(!) (nämlich M), die z nicht enthält. Nach der Definition von M muss z dann aber ein Element von M sein. Widerspruch. Also muss P(!) >! gelten. Mengen, Relationen, Funktionen 29 Mengen, Relationen, Funktionen 30 Russelsches Paradox in der naiven Mengenlehre! Axiom der Komprehension: Für jede Eigenschaft können wir eine Menge bilden, die genau die Elemente enthält, die diese Eigenschaft haben.! Der Begriff der Eigenschaft muss eingeschränkt werden, sonst entsteht ein Widerspruch.! Beispiel: Man definiere M als die Mengen aller Mengen, die sich selbst nicht enthalten: Frage: Enthält M sich selber? M = { X X! X } Ja. Wenn M sich selbst enthält, dann darf M sich selbst nicht enthalten Nein. Wenn M sich selbst nicht enthält, dann muss M sich selbst enthalten Wir wissen aber aus der Logik, dass aus einem Widerspruch alles abgeleitet werden kann. Rechnen mit Kardinalitäten Für endliche Mengen gilt:! A $ B = A + B A! B! A $ B $ C = A + B + C A! B A! C B! C + A! B! C! A - B = A - B, falls B ( A! A 2 B = A B Für abzählbar unendliche Mengen gilt:! = 7 0! = 7 0! Was ist mit ? Mengen, Relationen, Funktionen 31 Mengen, Relationen, Funktionen 32

Mengenlehre. Begriff der Mengenzugehörigkeit x M, x Ê M >x : x { a 1. e e x = a n. } 2 x = a 1. >x : x { y P(y) } 2 P(x) Begriff der leeren Menge

Mengenlehre. Begriff der Mengenzugehörigkeit x M, x Ê M >x : x { a 1. e e x = a n. } 2 x = a 1. >x : x { y P(y) } 2 P(x) Begriff der leeren Menge Mengenlehre Grundbegriff ist die Menge Definition (Naive Mengenlehre). Eine Menge ist die Zusammenfassung von Elementen unserer Anschauung zu einem wohldefinierten Ganzen. (Georg Cantor) Notation 1. Aufzählung

Mehr

Kapitel 1. Grundlagen Mengen

Kapitel 1. Grundlagen Mengen Kapitel 1. Grundlagen 1.1. Mengen Georg Cantor 1895 Eine Menge ist die Zusammenfassung bestimmter, wohlunterschiedener Objekte unserer Anschauung oder unseres Denkens, wobei von jedem dieser Objekte eindeutig

Mehr

Kapitel 1. Grundlagen

Kapitel 1. Grundlagen Kapitel 1. Grundlagen 1.1. Mengen Georg Cantor 1895 Eine Menge ist die Zusammenfassung bestimmter, wohlunterschiedener Objekte unserer Anschauung oder unseres Denkens, wobei von jedem dieser Objekte eindeutig

Mehr

Einführung in die Informatik 2

Einführung in die Informatik 2 Einführung in die Informatik 2 Mathematische Grundbegriffe Sven Kosub AG Algorithmik/Theorie komplexer Systeme Universität Konstanz E 202 Sven.Kosub@uni-konstanz.de Sprechstunde: Freitag, 12:30-14:00 Uhr,

Mehr

Vorbereitungskurs Mathematik zum Sommersemester 2015 Mengen und Relationen

Vorbereitungskurs Mathematik zum Sommersemester 2015 Mengen und Relationen Vorbereitungskurs Mathematik zum Sommersemester 2015 Mengen und Relationen Susanna Pohl Vorkurs Mathematik TU Dortmund 10.03.2015 Mengen und Relationen Mengen Motivation Beschreibung von Mengen Mengenoperationen

Mehr

Formale Sprachen und Automaten

Formale Sprachen und Automaten Mengen Eine Menge ist eine Gruppe von Elementen, die eine Einheit bilden (siehe z.b. Halmos 1976). Formale Sprachen und Automaten Mathematisches Rüstzeug Mengen können verschiedene Typen von Elementen

Mehr

Diskrete Strukturen Kapitel 2: Grundlagen (Relationen)

Diskrete Strukturen Kapitel 2: Grundlagen (Relationen) WS 2016/17 Diskrete Strukturen Kapitel 2: Grundlagen (Relationen) Hans-Joachim Bungartz Lehrstuhl für wissenschaftliches Rechnen Fakultät für Informatik Technische Universität München http://www5.in.tum.de/wiki/index.php/diskrete_strukturen_-_winter_16

Mehr

Grundlagen. Kapitel Mengen

Grundlagen. Kapitel Mengen Kapitel 1 Grundlagen 1.1 Mengen Grundobjekte mathematischer Theorien sind Mengen. Zwar stellt man sich darunter Gesamtheiten von gewissen Dingen (den Elementen der Menge) vor, doch führt die uneingeschränkte

Mehr

Diskrete Strukturen Kapitel 2: Grundlagen (Mengen)

Diskrete Strukturen Kapitel 2: Grundlagen (Mengen) WS 2016/17 Diskrete Strukturen Kapitel 2: Grundlagen (Mengen) Hans-Joachim Bungartz Lehrstuhl für wissenschaftliches Rechnen Fakultät für Informatik Technische Universität München http://www5.in.tum.de/wiki/index.php/diskrete_strukturen_-_winter_16

Mehr

mathematische Grundlagen der Modelltheorie: Mengen, Relationen, Funktionen

mathematische Grundlagen der Modelltheorie: Mengen, Relationen, Funktionen Einführung in die Logik - 6 mathematische Grundlagen der Modelltheorie: Mengen, Relationen, Funktionen Modelltheoretische / Denotationelle Semantik der Prdikatenlogik Ein Modell ist ein künstlich geschaffenes

Mehr

Analyis I - Grundlagen

Analyis I - Grundlagen Elementare Aussagenlogik October 23, 2008 Elementare Aussagenlogik Definition Eine Aussage im Sinne der Aussagenlogik ist eine sprachliche Aussage, bei der klar entschieden werden kann, ob sie wahr oder

Mehr

WS 2009/10. Diskrete Strukturen

WS 2009/10. Diskrete Strukturen WS 2009/10 Diskrete Strukturen Prof. Dr. J. Esparza Lehrstuhl für Grundlagen der Softwarezuverlässigkeit und theoretische Informatik Fakultät für Informatik Technische Universität München http://www7.in.tum.de/um/courses/ds/ws0910

Mehr

2 Mengen und Abbildungen

2 Mengen und Abbildungen 2.1 Mengen Unter einer Menge verstehen wir eine Zusammenfassung von Objekten zu einem Ganzen. Die Objekte heiÿen Elemente. Ist M eine Menge und x ein Element von M so schreiben wir x M. Wir sagen auch:

Mehr

3. Relationen Erläuterungen und Schreibweisen

3. Relationen Erläuterungen und Schreibweisen 3. Relationen Eine Relation ist allgemein eine Beziehung, die zwischen Dingen bestehen kann. Relationen im Sinne der Mathematik sind ausschließlich diejenigen Beziehungen, bei denen stets klar ist, ob

Mehr

Warum Mathe? IG/StV-Mathematik der KFU-Graz. 1 Mengen Mengenoperationen Rechenregeln Mengen 4. Funktionen 7

Warum Mathe? IG/StV-Mathematik der KFU-Graz. 1 Mengen Mengenoperationen Rechenregeln Mengen 4. Funktionen 7 Warum Mathe? IG/StV-Mathematik der KFU-Graz März 2011 Inhalt 1 Mengen 1 1.1 Mengenoperationen.............................. 2 1.2 Rechenregeln.................................. 3 2 Übungsbeispiele zum

Mehr

(1.18) Def.: Eine Abbildung f : M N heißt

(1.18) Def.: Eine Abbildung f : M N heißt Zurück zur Mengenlehre: Abbildungen zwischen Mengen (1.17) Def.: Es seien M, N Mengen. Eine Abbildung f : M N von M nach N ist eine Vorschrift, die jedem x M genau ein Element f(x) N zuordnet. a) M = N

Mehr

Brückenkurs Mathematik 2015

Brückenkurs Mathematik 2015 Technische Universität Dresden Fachrichtung Mathematik, Institut für Analysis Dr.rer.nat.habil. Norbert Koksch Brückenkurs Mathematik 2015 1. Vorlesung Logik, Mengen und Funktionen Ich behaupte aber, dass

Mehr

Abschnitt 3: Mathematische Grundlagen

Abschnitt 3: Mathematische Grundlagen Abschnitt 3: Mathematische Grundlagen 3. Mathematische Grundlagen 3.1 3.2 Induktion und Rekursion 3.3 Boolsche Algebra Peer Kröger (LMU München) Einführung in die Programmierung WS 14/15 48 / 155 Überblick

Mehr

Einführung in die Mengenlehre

Einführung in die Mengenlehre Einführung in die Mengenlehre D (Menge von Georg Cantor 845-98) Eine Menge ist eine Zusammenfassung bestimmter wohlunterschiedener Objekte unseres Denkens oder unserer Anschauung zu einem Ganzen wobei

Mehr

1.1 Mengen und Abbildungen

1.1 Mengen und Abbildungen Lineare Algebra I WS 2015/16 c Rudolf Scharlau 3 1.1 Mengen und Abbildungen In diesem Abschnitt stellen wir die grundlegende mathematische Sprache und Notation zusammen, die für jede Art von heutiger Mathematik

Mehr

Grundlagen der Mathematik

Grundlagen der Mathematik Grundlagen der Mathematik Übungsaufgaben zu Kapitel 1 Einführung 1.1.1 Für reelle Zahlen a und b gilt (a+b) (a-b) = a 2 -b 2. Was ist die Voraussetzung? Wie lautet die Behauptung? Beweisen Sie die Behauptung.

Mehr

Lineare Algebra 1. Detlev W. Hoffmann. WS 2013/14, TU Dortmund

Lineare Algebra 1. Detlev W. Hoffmann. WS 2013/14, TU Dortmund Lineare Algebra 1 Detlev W. Hoffmann WS 2013/14, TU Dortmund 1 Mengen und Zahlen 1.1 Mengen und Abbildungen Eine Menge ist eine Zusammenfassung wohlunterscheidbarer Objekte unserer Anschauung/unseres Denkens/unserer

Mehr

Naive Mengenlehre. ABER: Was ist eine Menge?

Naive Mengenlehre. ABER: Was ist eine Menge? Naive Mengenlehre Im Wörterbuch kann man unter dem Begriff Menge etwa die folgenden Bestimmungen finden : Ansammlung, Konglomerat, Haufen, Klasse, Quantität, Bündel,... usf. Die Mengenlehre ist der (gegenwärtig)

Mehr

Mathematik für Ökonomen 1

Mathematik für Ökonomen 1 Mathematik für Ökonomen 1 Dr. Thomas Zehrt Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum Universität Basel Herbstemester 2008 Mengen, Funktionen und Logik Inhalt: 1. Mengen 2. Funktionen 3. Logik Teil 1 Mengen

Mehr

Mathematische Grundlagen der Computerlinguistik Relationen und Funktionen

Mathematische Grundlagen der Computerlinguistik Relationen und Funktionen Mathematische Grundlagen der Computerlinguistik Relationen und Funktionen Dozentin: Wiebke Petersen 2. Foliensatz Wiebke Petersen math. Grundlagen 20 n-tupel und Cartesisches Produkt Mengen sind ungeordnet,

Mehr

Mengen, Funktionen und Logik

Mengen, Funktionen und Logik Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum Universität Basel Mathematik für Ökonomen 1 Dr. Thomas Zehrt Mengen, Funktionen und Logik Literatur Referenz: Gauglhofer, M. und Müller, H.: Mathematik für Ökonomen,

Mehr

Kapitel 2 Mathematische Grundlagen

Kapitel 2 Mathematische Grundlagen Kapitel 2 Mathematische Grundlagen Ziel: Einführung/Auffrischung einiger mathematischer Grundlagen 2.1 Mengen, Relationen, Ordnungen Definition: Eine Menge ist eine Zusammenfassung von wohlbestimmten und

Mehr

Grundlagen der Mengenlehre

Grundlagen der Mengenlehre mathe plus Grundlagen der Mengenlehre Seite 1 1 Grundbegriffe Grundlagen der Mengenlehre Def 1 Mengenbegriff nach Georg Cantor (1845-1918) Eine Menge ist die Zusammenfassung bestimmter, wohlunterschiedener

Mehr

Lineare Algebra I. - 1.Vorlesung - Prof. Dr. Daniel Roggenkamp & Falko Gauß. Monday 12 September 16

Lineare Algebra I. - 1.Vorlesung - Prof. Dr. Daniel Roggenkamp & Falko Gauß. Monday 12 September 16 Lineare Algebra I - 1.Vorlesung - Prof. Dr. Daniel Roggenkamp & Falko Gauß 1. Mengen und Abbildungen: Mengen gehören zu den Grundlegendsten Objekten in der Mathematik Kurze Einführung in die (naive) Mengelehre

Mehr

Mengen und Abbildungen

Mengen und Abbildungen 1 Mengen und bbildungen sind Hilfsmittel ( Sprache ) zur Formulierung von Sachverhalten; naive Vorstellung gemäß Georg Cantor (1845-1918) (Begründer der Mengenlehre). Definition 1.1 Eine Menge M ist eine

Mehr

Abschnitt 3: Mathematische Grundlagen

Abschnitt 3: Mathematische Grundlagen Abschnitt 3: Mathematische Grundlagen 3. Mathematische Grundlagen 3.1 3.2 Boolsche Algebra 3.3 Induktion und Rekursion Peer Kröger (LMU München) Einführung in die Programmierung WS 16/17 46 / 708 Überblick

Mehr

Abbildungen. Kapitel Definition: (Abbildung) 5.2 Beispiel: 5.3 Wichtige Begriffe

Abbildungen. Kapitel Definition: (Abbildung) 5.2 Beispiel: 5.3 Wichtige Begriffe Kapitel 5 Abbildungen 5.1 Definition: (Abbildung) Eine Abbildung zwischen zwei Mengen M und N ist eine Vorschrift f : M N, die jedem Element x M ein Element f(x) N zuordnet. Schreibweise: x f(x) 5. Beispiel:

Mehr

Vollständigkeit der reellen Zahlen

Vollständigkeit der reellen Zahlen Vollständigkeit der reellen Zahlen Vorlesung zur Didaktik der Analysis Oliver Passon Vollständigkeit von R 1 take home message I Wollte man mit Zahlen nur rechnen, könnte man mit den rationalen Zahlen

Mehr

1.1 Mengen und Abbildungen

1.1 Mengen und Abbildungen Lineare Algebra 2005-2013 c Rudolf Scharlau 3 1.1 Mengen und Abbildungen In diesem Abschnitt stellen wir die grundlegende mathematische Sprache und Notation zusammen, die für jede Art von heutiger Mathematik

Mehr

Mengen (siehe Teschl/Teschl 1.2)

Mengen (siehe Teschl/Teschl 1.2) Mengen (siehe Teschl/Teschl 1.2) Denition nach Georg Cantor (1895): Eine Menge ist eine Zusammenfassung von bestimmten und wohlunterschiedenen Objekten unserer Anschauung oder unseres Denkens zu einem

Mehr

Eine Menge A ist die Zusammenfassung gleichartiger Elemente zu einer Gesamtheit. Eine Menge kann definiert werden durch

Eine Menge A ist die Zusammenfassung gleichartiger Elemente zu einer Gesamtheit. Eine Menge kann definiert werden durch 1.2 Mengenlehre Grundlagen der Mathematik 1 1.2 Mengenlehre Definition: Menge, Element, Variablenraum Eine Menge A ist die Zusammenfassung gleichartiger Elemente zu einer Gesamtheit. Eine Menge kann definiert

Mehr

Mathematische Grundlagen der Computerlinguistik

Mathematische Grundlagen der Computerlinguistik Centrum für Informations- und Sprachverarbeitung (CIS) 10. Juni 2014 Table of Contents 1 2 Äquivalenz Der Begriff der Äquivalenz verallgemeinert den Begriff der Gleichheit. Er beinhaltet in einem zu präzisierenden

Mehr

Mathematik-Vorkurs für Informatiker (Wintersemester 2012/13) Übungsblatt 8 (Relationen und Funktionen)

Mathematik-Vorkurs für Informatiker (Wintersemester 2012/13) Übungsblatt 8 (Relationen und Funktionen) DEPENDABLE SYSTEMS AND SOFTWARE Fachrichtung 6. Informatik Universität des Saarlandes Christian Eisentraut, M.Sc. Julia Krämer Mathematik-Vorkurs für Informatiker (Wintersemester 0/3) Übungsblatt 8 (Relationen

Mehr

Theoretische Informatik

Theoretische Informatik Mathematische Grundlagen Patrick Horster Universität Klagenfurt Informatik Systemsicherheit WS-2007-Anhang-1 Allgemeines In diesem einführenden Kapitel werden zunächst elementare Grundlagen kurz aufgezeigt,

Mehr

1 Mengen. 1.1 Definition

1 Mengen. 1.1 Definition 1 Mengen 1.1 Definition Eine Menge M ist nach dem Begründer der Mengenlehre Georg Cantor eine Zusammenfassung von wohlunterschiedenen(verschiedenen) Elementen. Eine Menge lässt sich durch verschiedene

Mehr

In diesem Kapitel wiederholen wir Begriffe und Notationen für grundlegende mathematische

In diesem Kapitel wiederholen wir Begriffe und Notationen für grundlegende mathematische Kapitel 1 Mathematische Objekte In diesem Kapitel wiederholen wir Begriffe und Notationen für grundlegende mathematische Objekte wie Tupel, Mengen, Relationen und Funktionen. Außerdem erklären wir die

Mehr

σ-algebren, Definition des Maßraums

σ-algebren, Definition des Maßraums σ-algebren, Definition des Maßraums Ziel der Maßtheorie ist es, Teilmengen einer Grundmenge X auf sinnvolle Weise einen Inhalt zuzuordnen. Diese Zuordnung soll so beschaffen sein, dass dabei die intuitiven

Mehr

2 ZAHLEN UND VARIABLE

2 ZAHLEN UND VARIABLE Zahlen und Variable 2 ZAHLEN UND VARIABLE 2.1 Grundlagen der Mengenlehre Unter einer Menge versteht man die Zusammenfassung von unterscheidbaren Objekten zu einem Ganzen. Diese Objekte bezeichnet man als

Mehr

Vorkurs Mathematik und Informatik Mengen, natürliche Zahlen, Induktion

Vorkurs Mathematik und Informatik Mengen, natürliche Zahlen, Induktion Vorkurs Mathematik und Informatik Mengen, natürliche Zahlen, Induktion Saskia Klaus 07.10.016 1 Motivation In den ersten beiden Vorträgen des Vorkurses haben wir gesehen, wie man aus schon bekannten Wahrheiten

Mehr

Brückenkurs Mathematik

Brückenkurs Mathematik Brückenkurs Mathematik 6.10. - 17.10. Vorlesung 1 Logik,, Doris Bohnet Universität Hamburg - Department Mathematik Mo 6.10.2008 Zeitplan Tagesablauf: 9:15-11:45 Vorlesung Audimax I 13:00-14:30 Übung Übungsräume

Mehr

2. Relationen und Funktionen

2. Relationen und Funktionen 2. Relationen und Funktionen 15 2. Relationen und Funktionen Nachdem wir Mengen eingeführt haben, wollen wir nun auch mehrere von ihnen miteinander in Beziehung setzen können. Das Grundkonzept hierfür

Mehr

1 Loesungen zu Analysis 1/ 1.Uebung

1 Loesungen zu Analysis 1/ 1.Uebung Loesungen ausgewaehlter Beispiele zu Analysis I, G. Bergauer, Seite 1 1 Loesungen zu Analysis 1/ 1.Uebung 1.1 Einleitung Gegeben Mengen X, A mit A X. Sei die Menge durch A = {a X : a erfuellt B} gegeben,

Mehr

HM I Tutorium 1. Lucas Kunz. 27. Oktober 2016

HM I Tutorium 1. Lucas Kunz. 27. Oktober 2016 HM I Tutorium 1 Lucas Kunz 27. Oktober 2016 Inhaltsverzeichnis 1 Theorie 2 1.1 Logische Verknüpfungen............................ 2 1.2 Quantoren.................................... 3 1.3 Mengen und ihre

Mehr

17 Lineare Abbildungen

17 Lineare Abbildungen Chr.Nelius: Lineare Algebra II (SS2005) 1 17 Lineare Abbildungen Wir beginnen mit der Klärung des Abbildungsbegriffes. (17.1) DEF: M und N seien nichtleere Mengen. Eine Abbildung f von M nach N (in Zeichen:

Mehr

Lineare Algebra I. Auswahlaxiom befragen. (Wer schon im Internet danach sucht, sollte das auch mal mit dem Begriff

Lineare Algebra I. Auswahlaxiom befragen. (Wer schon im Internet danach sucht, sollte das auch mal mit dem Begriff Universität Konstanz Wintersemester 2009/2010 Fachbereich Mathematik und Statistik Lösungsblatt 2 Prof. Dr. Markus Schweighofer 11.11.2009 Aaron Kunert / Sven Wagner Lineare Algebra I Lösung 2.1: Behauptung:

Mehr

2 Modellierung mit Wertebereichen

2 Modellierung mit Wertebereichen 2 Modellierung mit Wertebereichen Mod-2.1 In der Modellierung von Systemen, Aufgaben, Lösungen kommen Objekte unterschiedlicher Art und Zusammensetzung vor. Für Teile des Modells wird angegeben, aus welchem

Mehr

N = f0; 1; 2; : : : g: [n] = f1; : : : ; ng: M = f x j x hat die Eigenschaft E g:

N = f0; 1; 2; : : : g: [n] = f1; : : : ; ng: M = f x j x hat die Eigenschaft E g: 1 Mengen Gregor Cantor denierte 1895 eine Menge als eine Zusammenfassung wohldenierter, unterscheidbarer Objekte. Eine Menge wird als neues Objekt angesehen, die Menge ihrer Objekte. Ein Objekt x aus der

Mehr

Formalisierung von Sudoku Formalisieren Sie das Sudoku-Problem:

Formalisierung von Sudoku Formalisieren Sie das Sudoku-Problem: Formalisierung von Sudoku Formalisieren Sie das Sudoku-Problem: 4 4 4 4 4 1 1 1 1 2 2 3 3 5 5 5 5 5 5 6 6 6 7 7 8 8 9 9 9 9 9 8 6 Verwenden Sie dazu eine atomare Formel A[n, x, y] für jedes Tripel (n,

Mehr

Vorkurs Mathematik Abbildungen

Vorkurs Mathematik Abbildungen Vorkurs Mathematik Abbildungen Philip Bell 19. September 2016 Diese Arbeit beruht im Wesentlichen auf dem Vortrag Relationen, Partitionen und Abbildungen von Fabian Grünig aus den vorangehenden Jahren.

Mehr

ELEMENTARE DISKRETE MATHEMATIK Kapitel 4: Mächtigkeit von Mengen

ELEMENTARE DISKRETE MATHEMATIK Kapitel 4: Mächtigkeit von Mengen ELEMENTARE DISKRETE MATHEMATIK Kapitel 4: Mächtigkeit von Mengen MAA.01011UB MAA.01011PH Vorlesung mit Übung im WS 2016/17 Christoph GRUBER Günter LETTL Institut für Mathematik und wissenschaftliches Rechnen

Mehr

w a is die Anzahl der Vorkommen von a in w Beispiel: abba a = 2

w a is die Anzahl der Vorkommen von a in w Beispiel: abba a = 2 1 2 Notation für Wörter Grundlagen der Theoretischen Informatik Till Mossakowski Fakultät für Informatik Otto-von-Guericke Universität Magdeburg w a is die Anzahl der Vorkommen von a in w Beispiel: abba

Mehr

Vor(schau)kurs für Studienanfänger Mathematik: Aussagen und Mengen

Vor(schau)kurs für Studienanfänger Mathematik: Aussagen und Mengen Vor(schau)kurs für Studienanfänger Mathematik: Aussagen und Mengen 09.10.2014 Herzlich Willkommen zum 2. Teil des Vorschaukurses für Mathematik! Organisatorisches Der Vorkurs besteht aus sechs Blöcken

Mehr

Mengen und Abbildungen

Mengen und Abbildungen Mengen und Abbildungen Der Mengenbegriff Durchschnitt, Vereinigung, Differenzmenge Kartesisches Produkt Abbildungen Prinzip der kleinsten natürlichen Zahl Vollständige Induktion Mengen und Abbildungen

Mehr

Übungen zur Vorlesung Mathematik für Informatiker 1 Wintersemester 2013/14 Übungsblatt (Probeklausur) 9

Übungen zur Vorlesung Mathematik für Informatiker 1 Wintersemester 2013/14 Übungsblatt (Probeklausur) 9 Prof. Dr. Bernhard Steffen Dipl.Inf. Malte Isberner Dr. Oliver Rüthing Dipl.Inf. Melanie Schmidt Dr. Hubert Wagner Übungen zur Vorlesung Mathematik für Informatiker 1 Wintersemester 2013/14 Übungsblatt

Mehr

Vorlesung 2. Tilman Bauer. 6. September 2007

Vorlesung 2. Tilman Bauer. 6. September 2007 Vorlesung 2 Universität Münster 6. September 2007 Organisatorisches Meine Koordinaten: Sprechstunden: Di 13:30-14:30 Do 9:00-10:00 tbauer@uni-muenster.de Zimmer 504, Einsteinstr. 62 (Hochhaus) für alle

Mehr

5. Äquivalenzrelationen

5. Äquivalenzrelationen 5. Äquivalenzrelationen 35 5. Äquivalenzrelationen Wenn man eine große und komplizierte Menge (bzw. Gruppe) untersuchen will, so kann es sinnvoll sein, zunächst kleinere, einfachere Mengen (bzw. Gruppen)

Mehr

Abbildungen. Bernhard Ganter. Institut für Algebra TU Dresden D Dresden

Abbildungen. Bernhard Ganter. Institut für Algebra TU Dresden D Dresden Abbildungen Bernhard Ganter Institut für Algebra TU Dresden D-01062 Dresden bernhard.ganter@tu-dresden.de Abbildungen Die wichtigsten Relationen sind die Abbildungen: Eine Abbildung (A,B,f ) von A nach

Mehr

Mathematik 1 für Informatik Inhalt Grundbegrie

Mathematik 1 für Informatik Inhalt Grundbegrie Mathematik 1 für Informatik Inhalt Grundbegrie Mengen, speziell Zahlenmengen Aussagenlogik, Beweistechniken Funktionen, Relationen Kombinatorik Abzählverfahren Binomialkoezienten Komplexität von Algorithmen

Mehr

Euler-Venn-Diagramme

Euler-Venn-Diagramme Euler-Venn-Diagramme Mengendiagramme dienen der graphischen Veranschaulichung der Mengenlehre. 1-E1 1-E2 Mathematische Symbole c leere Menge Folge-Pfeil Äquivalenz-Pfeil Existenzquantor, x für (mindestens)

Mehr

Mengenlehre gibt es seit den achtziger Jahren des 19. Jahrhunderts. Sie wurde von

Mengenlehre gibt es seit den achtziger Jahren des 19. Jahrhunderts. Sie wurde von Grundbegriffe der Mengenlehre 2 Mengenlehre gibt es seit den achtziger Jahren des 19. Jahrhunderts. Sie wurde von Georg Cantor begründet. Der Begriffsapparat der Mengenlehre hat sich als so nützlich für

Mehr

Georg Ferdinand Ludwig Philipp Cantor geb in St. Petersburg, gest in Halle

Georg Ferdinand Ludwig Philipp Cantor geb in St. Petersburg, gest in Halle Kapitel 1 Mengen, Relationen, Abbildungen 1.1 Mengen Georg Cantor, der Begründer der Mengenlehre, hat 1895 in [1] eine Menge folgendermaßen definiert: Unter einer Menge verstehen wir jede Zusammenfassung

Mehr

Im allerersten Unterabschnitt wollen wir uns mit einer elementaren Struktur innerhalb der Mathematik beschäftigen: Mengen.

Im allerersten Unterabschnitt wollen wir uns mit einer elementaren Struktur innerhalb der Mathematik beschäftigen: Mengen. Kapitel 1 - Mathematische Grundlagen Seite 1 1 - Mengen Im allerersten Unterabschnitt wollen wir uns mit einer elementaren Struktur innerhalb der Mathematik beschäftigen: Mengen. Definition 1.1 (G. Cantor.

Mehr

Mathematische Logik Zermelo-Fränkel Axiome der Mengenlehre

Mathematische Logik Zermelo-Fränkel Axiome der Mengenlehre Mathematische Logik Zermelo-Fränkel Axiome der Mengenlehre Laura Casalena 28.März 2012 Dieses Skript stützt sich auf das Kapitel 3 aus Einführung in die Mengenlehre von Heinz-Dieter Ebbinghaus [1]. In

Mehr

Skript und Übungen Teil II

Skript und Übungen Teil II Vorkurs Mathematik Herbst 2009 M. Carl E. Bönecke Skript und Übungen Teil II Das erste Semester wiederholt die Schulmathematik in einer neuen axiomatischen Sprache; es ähnelt damit dem nachträglichen Erlernen

Mehr

A B A und B w w w w f f f w f f f f. A B A oder B (A B) w w w w f w f w w f f f

A B A und B w w w w f f f w f f f f. A B A oder B (A B) w w w w f w f w w f f f Kapitel 1 Zum Aufwärmen 1.1 Aussagen Eine Aussage im üblichen Sinn ist nicht unbedingt eine Aussage im mathematischen Sinn. Aussagen wie Mathe ist doof sind keine Aussagen im mathematischen Sinn, weil

Mehr

Kapitel 2 MENGENLEHRE

Kapitel 2 MENGENLEHRE Kapitel 2 MENGENLEHRE In diesem Kapitel geben wir eine kurze Einführung in die Mengenlehre, mit der man die ganze Mathematik begründen kann. Wir werden sehen, daßjedes mathematische Objekt eine Menge ist.

Mehr

Große Mengen und Ultrafilter. 1 Große Mengen

Große Mengen und Ultrafilter. 1 Große Mengen Vortrag zum Seminar zur Analysis, 31.10.2012 Marcel Marnitz In diesem Vortrag wird das Konzept mathematischer Filter eingeführt. Sie werden in späteren Vorträgen zur Konstruktion der hyperreellen Zahlen

Mehr

FU Berlin: WiSe (Analysis 1 - Lehr.) Übungsaufgaben Zettel 5. Aufgabe 18. Aufgabe 20. (siehe Musterlösung Zettel 4)

FU Berlin: WiSe (Analysis 1 - Lehr.) Übungsaufgaben Zettel 5. Aufgabe 18. Aufgabe 20. (siehe Musterlösung Zettel 4) FU Berlin: WiSe 13-14 (Analysis 1 - Lehr.) Übungsaufgaben Zettel 5 Aufgabe 18 (siehe Musterlösung Zettel 4) Aufgabe 20 In der Menge R der reellen Zahlen sei die Relation 2 R 2 definiert durch: x 2 y :

Mehr

Konstruktion reeller Zahlen aus rationalen Zahlen

Konstruktion reeller Zahlen aus rationalen Zahlen Konstruktion reeller Zahlen aus rationalen Zahlen Wir nehmen an, daß der Körper der rationalen Zahlen bekannt ist. Genauer wollen wir annehmen: Gegeben ist eine Menge Q zusammen mit zwei Verknüpfungen

Mehr

R = {(1, 1), (2, 2), (3, 3)} K 1 = {1} K 2 = {2} K 3 = {3}

R = {(1, 1), (2, 2), (3, 3)} K 1 = {1} K 2 = {2} K 3 = {3} Äquivalenzrelationen Aufgabe 1. Lesen Sie im Skript nach was eine Äquivalenzrelation und eine Äquivalenzklasse ist. Gegeben ist die Menge A = {1, 2, 3. Finden Sie 3 Äquivalenzrelationen auf A und geben

Mehr

Topologische Grundbegriffe I. 1 Offene und Abgeschlossene Mengen

Topologische Grundbegriffe I. 1 Offene und Abgeschlossene Mengen Topologische Grundbegriffe I Vortrag zum Proseminar Analysis, 26.04.2010 Nina Neidhardt und Simon Langer Im Folgenden soll gezeigt werden, dass topologische Konzepte, die uns schon für die Reellen Zahlen

Mehr

Relationen und Partitionen

Relationen und Partitionen Relationen und Partitionen Ein Vortrag im Rahmen des mathematischen Vorkurses der Fachschaft MathPhys von Fabian Grünig Fragen, Anmerkungen und Korrekturen an fabian@mathphys.fsk.uni-heidelberg.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Logik, Mengen und Abbildungen

Logik, Mengen und Abbildungen Kapitel 1 Logik, Mengen und bbildungen Josef Leydold Mathematik für VW WS 2016/17 1 Logik, Mengen und bbildungen 1 / 26 ussage Um Mathematik betreiben zu können, sind ein paar Grundkenntnisse der mathematischen

Mehr

2.1 Beschreibung von Mengen 2.2 Formale Logik 2.3 Beziehungen zwischen Mengen 2.4 Mengenoperationen

2.1 Beschreibung von Mengen 2.2 Formale Logik 2.3 Beziehungen zwischen Mengen 2.4 Mengenoperationen 2. Mengen 2.1 Beschreibung von Mengen 2.2 Formale Logik 2.3 Beziehungen zischen Mengen 2.4 Mengenoperationen 2. Mengen GM 2-1 Wozu Mengen? In der Mathematik Au dem Mengenbegri kann man die gesamte Mathematik

Mehr

Vorlesung 4. Tilman Bauer. 13. September Wir befassen uns in dieser Vorlesung noch einmal mit Mengen.

Vorlesung 4. Tilman Bauer. 13. September Wir befassen uns in dieser Vorlesung noch einmal mit Mengen. Vorlesung 4 Universität Münster 13. September 2007 1 Kartesische Wir befassen uns in dieser Vorlesung noch einmal mit Mengen. Seien M und N zwei Mengen. Dann bezeichnen wir mit M N das (kartesische) Produkt

Mehr

Analysis 1, Woche 2. Reelle Zahlen. 2.1 Anordnung. Definition 2.1 Man nennt eine Anordnung für K, wenn: 1. Für jeden a K gilt a a (Reflexivität).

Analysis 1, Woche 2. Reelle Zahlen. 2.1 Anordnung. Definition 2.1 Man nennt eine Anordnung für K, wenn: 1. Für jeden a K gilt a a (Reflexivität). Analysis 1, Woche 2 Reelle Zahlen 2.1 Anordnung Definition 2.1 Man nennt eine Anordnung für K, wenn: 1. Für jeden a K gilt a a (Reflexivität). 2. Für jeden a, b K mit a b und b a gilt a = b (Antisymmetrie).

Mehr

Diskrete Mathematik für Informatiker

Diskrete Mathematik für Informatiker Diskrete Mathematik für Informatiker Markus Lohrey Universität Siegen Wintersemester 2014/2015 Lohrey (Universität Siegen) Diskrete Mathematik Wintersem. 2014/2015 1 / 344 Organisatorisches zur Vorlesung

Mehr

Mengenlehre. Yanhai Song. Proseminar Mathematische Modellierung. Fakultät für Informatik Technische Universität München. 12.Juni.

Mengenlehre. Yanhai Song. Proseminar Mathematische Modellierung. Fakultät für Informatik Technische Universität München. 12.Juni. Mengenlehre Yanhai Song songy@in.tum.de Proseminar Mathematische Modellierung Fakultät für Informatik Technische Universität München 12.Juni.2001 Zusammenfassung Die Mengenlehre gehört zu den vier Teilgebieten

Mehr

Allgemeine Algebren. Bernhard Ganter. Institut für Algebra TU Dresden D Dresden

Allgemeine Algebren. Bernhard Ganter. Institut für Algebra TU Dresden D Dresden Allgemeine Algebren Bernhard Ganter Institut für Algebra TU Dresden D-01062 Dresden bernhard.ganter@tu-dresden.de Operationen Eine Operation auf einer Menge A ist eine Abbildung f : A n A. A n ist dabei

Mehr

Theoretische Informatik

Theoretische Informatik Theoretische Informatik für die Studiengänge Ingenieur-Informatik berufsbegleitendes Studium Lehramt Informatik (Sekundar- und Berufsschule) http://theo.cs.uni-magdeburg.de/lehre04s/ Lehrbeauftragter:

Mehr

Grundbegriffe der Informatik

Grundbegriffe der Informatik Grundbegriffe der Informatik Kapitel 21: Relationen Thomas Worsch KIT, Institut für Theoretische Informatik Wintersemester 2015/2016 GBI Grundbegriffe der Informatik KIT, Institut für Theoretische Informatik

Mehr

Mathematische Grundlagen der Computerlinguistik Relationen und Funktionen

Mathematische Grundlagen der Computerlinguistik Relationen und Funktionen Mathematische Grundlagen der Computerlinguistik Relationen und Funktionen Dozentin: Wiebke Petersen 2. Foliensatz Wiebke Petersen math. Grundlagen 25 n-tupel und Cartesisches Produkt Mengen sind ungeordnet,

Mehr

Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist?

Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist) Wie kann man beweisen, dass (H, )

Mehr

Einführung in Sprache und Grundbegriffe der Mathematik

Einführung in Sprache und Grundbegriffe der Mathematik Einführung in Sprache und Grundbegriffe der Mathematik Markus Junker Mathematisches Institut Albert Ludwigs Universität Freiburg Wintersemester 2010/11, Version vom 22. Dezember 2010 Vorbemerkung Wozu

Mehr

MATHEMATIK FÜR NATURWISSENSCHAFTLER I WINTERSEMESTER 2016/ OKTOBER 2016

MATHEMATIK FÜR NATURWISSENSCHAFTLER I WINTERSEMESTER 2016/ OKTOBER 2016 MATHEMATIK FÜR NATURWISSENSCHAFTLER I WINTERSEMESTER 2016/17 MARK HAMILTON LMU MÜNCHEN 1.1. Grundbegriffe zu Mengen. 1. 17. OKTOBER 2016 Definition 1.1 (Mengen und Elemente). Eine Menge ist die Zusammenfassung

Mehr

1.4 Äquivalenzrelationen

1.4 Äquivalenzrelationen 8 1.4 Äquivalenzrelationen achdem nun die axiomatische Grundlage gelegt ist, können wir uns bis zur Einführung der Kategorien das Leben dadurch erleichtern, daß wir bis dorthin, also bis auf weiteres,

Mehr

Mathematische Grundlagen der Computerlinguistik Ordnungsrelationen

Mathematische Grundlagen der Computerlinguistik Ordnungsrelationen Mathematische Grundlagen der Computerlinguistik Ordnungsrelationen Dozentin: Wiebke Petersen 4. Foliensatz Wiebke Petersen math. Grundlagen 89 starke / schwache Ordnungen Eine Ordnung R einer Menge A ist

Mehr

3 M E N G E N, A L P H A B E T E, A B B I L D U N G E N

3 M E N G E N, A L P H A B E T E, A B B I L D U N G E N 3 M E N G E N, A L P H A B E T E, A B B I L D U N G E N Im Kapitel über Signale, Nachrichten,... usw. haben wir auch über Inschriften gesprochen. Ein typisches Beispiel ist der Rosetta-Stein (Abb. 3.1),

Mehr

2 Mengenlehre. Definition: Unter einer Menge M versteht man die Zusammenfassung von unterscheidbaren Objekten (den Elementen) zu einem Ganzen.

2 Mengenlehre. Definition: Unter einer Menge M versteht man die Zusammenfassung von unterscheidbaren Objekten (den Elementen) zu einem Ganzen. Mengenlehre 2 Mengenlehre Definition: Unter einer Menge M versteht man die Zusammenfassung von unterscheidbaren Objekten (den Elementen) zu einem Ganzen. Üblicherweise werden Mengen mit Großbuchstaben

Mehr

Grundlagen der Mathematik

Grundlagen der Mathematik Grundlagen der Mathematik Mathias Schacht Fachbereich Mathematik Universität Hamburg WS 2011/12 Stand: 1. Dezember 2011 Vorwort Diese Folien behandeln in Kurzform einige Grundlagen der Mathematik ausgehend

Mehr

Mengenlehre. Mengenlehre. Vorkurs Informatik WS 2013/ September Vorkurs Informatik - WS2013/14

Mengenlehre. Mengenlehre. Vorkurs Informatik WS 2013/ September Vorkurs Informatik - WS2013/14 Mengenlehre Mengenlehre Vorkurs Informatik WS 2013/14 30. September 2013 Mengen Mengen Definition (Menge) Unter einer Menge verstehen wir jede Zusammenfassung M von bestimmten wohlunterschiedenen Objekten

Mehr

Mathematik 1 für Informatiker und Bioinformatiker

Mathematik 1 für Informatiker und Bioinformatiker Mitschrieb der Vorlesung Mathematik 1 für Informatiker und Bioinformatiker Prof. Dr. Peter Hauck Wintersemester 2006/2007 Mitschrieb in L A TEXvon Rouven Walter Letzte Änderung: 10. Oktober 2010 Lizenz

Mehr

Lineare Algebra. Sebastian Thomas. Manuskript (provisorisch) Sommersemester Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Institut für Mathematik

Lineare Algebra. Sebastian Thomas. Manuskript (provisorisch) Sommersemester Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Institut für Mathematik Lineare Algebra Sebastian Thomas Manuskript (provisorisch) Sommersemester 2013 Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Institut für Mathematik ii Version: 28. Januar 2014. Dieses Vorlesungsmanuskript

Mehr

Mengenlehre. Jörg Witte

Mengenlehre. Jörg Witte Mengenlehre Jörg Witte 25.10.2007 1 Grbegriffe Die Menegenlehre ist heute für die Mathematik grlegend. Sie spielt aber auch in der Informatik eine entscheidende Rolle. Insbesondere fußt die Theorie der

Mehr

Klausur zur Vorlesung Mathematische Logik

Klausur zur Vorlesung Mathematische Logik Universität Heidelberg 13. Februar 2014 Institut für Informatik Prof. Dr. Klaus Ambos-Spies Dipl.-Math. Thorsten Kräling Klausur zur Vorlesung Mathematische Logik Musterlösung Aufgabe 1 (Aussagenlogik

Mehr