Der Schweizer ICT-Markt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Schweizer ICT-Markt"

Transkript

1 Der Schweizer ICT-Markt Die Wolken ziehen auf Spreitenbach,12. September 2012 Philipp A. Ziegler, Geschäftsführer und Unternehmerberater MSM Research AG -- Ziegler Management Consulting -- MSM Research AG, Postfach 228, CH-8203 Schaffhausen Tel , Fax , ZIEGLER MANAGEMENT CONSULTING, Postfach 228, CH-8203 Schaffhausen Tel , Fax , Seite 1

2 Copyright und Nutzungsbestimmungen Diese Präsentation wurde von MSM Research/Ziegler Management Consulting (ZMC) zur Weitergabe an ihren Kunden erstellt. Die darin enthaltenen Informationen und Angaben wurden gewissenhaft und mit grösstmöglicher Sorgfalt und Korrektheit ermittelt. Für deren Vollständigkeit und Richtigkeit kann jedoch keine Garantie übernommen werden. Das Copyright und alle Rechte an den Daten verbleiben bei der MSM/ZMC. Der Inhalt dieser Präsentation ist nur für den internen Gebrauch des Kunden zu nutzen. Verkauf und Verleih, sowie jede Wiedergabe, Veränderung, Weiterverarbeitung, Weitergabe an Dritte und Veröffentlichung sind nicht gestattet. Seite 2

3 Präsentation ca. 50 Minuten 10 Minuten für Diskussion Seite 3

4 Events, Studien, Analysen & Consulting Services für den ICT-Markt Single-Client Studien Multi-Client Studien Konferenzen, Workshops, Seminare Technology Breakfast-Briefings Consulting Services (Märkte & Strategien) MSM Research AG, Postfach 228, CH-8203 Schaffhausen Tel , Fax , ZIEGLER MANAGEMENT CONSULTING, Postfach 228, CH-8203 Schaffhausen Tel , Fax , Seite 4

5 Total ICT- Budgets von ca. 3 Mia. Fr. Kontinuierlich aktualisierte Marktdatenbank mit über 100 Produkten, Lösungen und Services des ICT-Marktes Resultate, Rohdaten Spendings Rund 800 Befragungen pro Jahr in der Schweiz Wachstumsraten Marktdaten darstellbar für: Datenquellen, Felderhebung, Stichprobengrösse Kleinere Unternehmen (bis 99 Mitarbeiter) 300 Befragungen Mittlere und grosse Unternehmen 500 Befragungen Rund 4 Umfragen pro Jahr 4 x ca. 200 Unternehmen Grundgesamtheit (nur Businessmarkt) 321'669 Unternehmen und Behörden in der Schweiz (keine Privatanwender) Methodik der Umfragen Branchen Dienstleistungen Öffentliche Verwaltung Banken & Versicherungen Telekommunikation Handel Industrie Mitarbeiter- Grössenklassen 1 bis 9 10 bis bis bis bis Telefonische, webgestützte Befragungen Persönliche Face-to-Face Expertengespräche Die Marktdaten und Prognosen werden gewissenhaft und mit grösstmöglicher Sorgfalt und Korrektheit ermittelt. Für deren Vollständigkeit und Richtigkeit kann jedoch keine Garantie übernommen werden. Annahmen und Schätzungen sind unumgänglich. Seite 5

6 Die Entwicklung im gesamten ICT-Markt Schweiz Stand der Dinge wo stehen wir im Spätsommer 2012? Wirtschaftliche Trends Indikatoren ICT-Markt - Trends Gesamtentwicklung Herausforderungen Seite 6

7 Seite 7

8 Konjunkturprognosen der Expertengruppe des Bundes Sommer 2012 Die Schweizer Wirtschaft behauptet sich dank robuster Binnenkonjunktur und relativ widerstandfähiger Exportwirtschaft besser als dies angesichts des starken Frankens und der rezessiven Wirtschaftslage in vielen EU-Ländern zu erwarten war. Für verschiedene Sektoren und viele Exportfirmen bleibt die Situation jedoch angespannt und der Margendruck hoch. Wegen der guten Konjunkturentwicklung im Winterhalbjahr erhöht die Expertengruppe des Bundes die Wachstumsprognose für 2012 von bislang 0,8% auf neu 1,4%. Diese Anpassung darf nicht darüber hinweg täuschen, dass sich das europäische Wirtschaftsumfeld in jüngster Zeit weiter verschlechtertet hat. Für 2013 wird mit einem BIP-Wachstum von 1,5% eine leicht schwächere Konjunkturdynamik als bisher (1,8%) erwartet. Entscheidende Voraussetzung für eine weiterhin positive Konjunkturentwicklung ist, dass eine Eskalation der Staatsschuldenkrise im Euroraum verhindert werden kann. Seite 8

9 Seite 9

10 Das Business generiert die ICT- Projekte Jeder zweite Franken kommt aus dem Business Top- Erkenntnisse und Trends 2012 Effizienz, Optimierung, Agilität und Verfügbarkeit Dies sind die Top Challenges der ICT- Chefs heute Die aktuelle Wirtschaftslage fördert die Auslagerung Cloud Computing und Managed Services sind auf dem Vormarsch Seite 10

11 Welche Themen generieren zurzeit in Ihrem Unternehmen am meisten, resp. am ehesten Bedarf an ICT-Produkten und -Services? Das Business generiert die ICT-Projekte Top- Erkenntnisse 2012 Business getriebene ICT-Projekte werden weiter zunehmen. Das vordergründige Ziel ist die Generierung, Sicherung & Steigerung der Erträge. Business getrieben 56.3% IT getrieben 43.7% ICT-getriebene Projekte sind in der Minderheit. Verfolgt werden primär Konsolidierung und Optimierung der Infrastruktur und Anwendungsumgebung mit dem Hauptziel Kosten zu senken und Unternehmensziele agil und flexibel zu unterstützen. Total 638 Projekte, Stand August 2012 Seite 11

12 Mit welchen Herausforderungen (Pain Points) sehen Sie sich in den kommenden Monaten im Unternehmen konfrontiert? (Mehrfachantworten möglich, in % der Unternehmen, n=160) Top- Erkenntnisse 2012 Dies sind die Top Challenges der ICT-Chefs heute Top Priorität => Die Schweizer Unternehmen suchen nach Lösungen zur Effizienzsteigerung, Kostensenkung und Optimierung der Geschäftsprozesse und flexiblen Anpassung der ICT auf Businessveränderungen. Stand August 2012 Seite 12

13 Welche der folgenden Aussagen kommen aus Ihrer persönlichen Sicht vor dem Hintergrund der aktuellen Wirtschaftslage am nächsten? (Mehrfachantworten möglich, in % der Unternehmen, n=160) Die derzeitige Wirtschaftslage wird in den nächsten 12 Monaten: Top- Erkenntnisse 2012 Die Krise treibt die Auslagerung voran Die Hälfte der Unternehmen rechnet im laufenden Jahr mit weiteren Budgetkürzungen im Bereich der ICT. Aus Sicht der befragten Unternehmen fördert die aktuelle Wirtschaftskrise die Nutzung des Cloud Computing, die Auslagerung der ICT und Prozesse. Seite 13

14 Kostendruck Stagnierende Budgets hohe Verfügbarkeit mehr Innovation Rollenwandel vom reinen Dienstleister zum Businesspartner Spannungsfeld der Challenges Agilität rasche Anpassung flexible Lösungen Standardisierung Wettbewerbsvorteil Standardisierung vs. Innovation Prozessoptimierung Schlanker, schneller, besser Erhöhung des Business Value ist das Ziel - und nur das zählt Seite 14

15 Und nun zu den Zahlen: So entwickeln sich die ICT- Ausgaben / Budgets der Schweizer Unternehmen bis 2013 (Stand Q2/2012) Seite 15

16 ICT-Markt im Vergleich zum Vorjahr: Wachstumsraten in % 4.0% Total Services 52.3% Total Hardware 17.8% 3.0% 2.0% 1.0% Total Kommunikation 12.1% Total Software 17.3% 0.0% -1.0% -2.0% Total der ICT-Ausgaben 2012: 16'101.5 Mio. Fr. (B2B) -3.0% -4.0% 16' ' ' Hardware 0.1% -2.9% -0.8% Software 3.0% -0.5% 1.6% Kommunikation 1.0% -1.0% 1.7% Services 3.1% 0.2% 2.9% Total ICT-Markt 2.2% -0.6% 1.9% Für die kommenden 12 Monate rechnen 42.7% der kürzlich befragten Unternehmen kaum noch mit negativen Auswirkungen auf die aktuelle Budget- und Projektsituation, 51.1% gehen davon aus, dass weiter gespart werden muss und Projekte deshalb auch gekürzt, verschoben oder gestoppt werden könnten. Seite 16

17 16'101.5 Mio. Fr. Ausgaben nach Unternehmensgrössenklassen 5.0% (Anzahl Mitarbeiter) Kleinste, kleine, mittlere und grosse Unternehmen entwickeln sich unterschiedlich 4.0% 3.0% 2.0% 200 bis % 1.0% 0.0% 100 bis % % -1.0% -2.0% 20 bis % 10 bis % 1 bis % -3.0% Wachstumsraten in % -4.0% bis 9 2.6% 1.9% 3.7% 10 bis % 1.1% 3.3% 20 bis % 1.5% 3.9% 100 bis % 0.5% 2.9% 200 bis % -0.7% 1.5% % -3.0% 0.0% Total 2.2% -0.6% 1.9% KMU reagieren rascher auf wirtschaftliche Dellen Unsere Analysen und Umfragen der vergangenen Jahre hat gezeigt, dass die laufenden und geplanten ICT-Ausgaben der Unternehmen eng mit der wirtschaftlichen Entwicklung verbunden sind. Während kleinere und mittlere Unternehmen schneller auf negative Konjunkturzeichen reagieren, weisen die grösseren Unternehmen einen längeren "Bremsweg" auf. Seite 17

18 Die KMU bestimmen die "Pace" des Marktes Knapp zwei von drei Franken verdienen die ICT-Anbieter im Schweizer Markt mit Aufträgen und Projekten von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Im Vergleich zu grossen Unternehmen, welche ihre Planung und Umsetzung von Projekten längerfristig angelegt haben, sind die Kleinen und Mittleren eher in der Lage, agil und schnell auf Veränderungen der wirtschaftlichen Lage zu reagieren. Die Situation in der Industrie hier trifft der Rotstift die ICT- Budgets am härtesten Im Branchenvergleich werden die ICT-Ausgaben 2012 in der Industrie am meisten schrumpfen. Auch wenn die derzeitige Lage für viele Unternehmen im Vergleich zur Finanzkrise vor drei Jahren etwas mehr zeitlichen Spielraum zur Anpassung und Neuausrichtung bietet, besteht die Gefahr weiterer Budgetkürzungen, wenn die genannten negativen ökonomischen Einflussfaktoren bestehen bleiben. Wachstumsmarkt Cloud Computing - die Wolke ist nicht mehr aufzuhalten Entgegen der stagnierenden Entwicklung des Gesamtmarktes wird der Markt für Cloud Computing weiter deutlich zulegen. Wir gehen weiter davon aus, dass in den kommenden Jahren herkömmliche Sourcing Services zunehmend durch hochstandardisierte, industrialisierte und damit kostengünstigere Cloud Services abgelöst werden. Seite 18

19 Der KMU-Markt - grosses Potential, aber hohe Hürden? Ein heterogener Markt mit vielen Eigenheiten Zunehmend Bedarf an Prozessberatung, Compliance und Security Unterstützung, Optimierungs- und Kostensenkungsprogramme, etc. => an wen soll ich mich wenden? (Midmarket Vakuum) KMU verlangen nach einem Anbieter mit Branchenerfahrung und Business-Expertise. Nur so können Lösungen realisiert werden. Lösungen werden nicht verkauft, Lösungen entstehen durch Zuhören und aus der Kenntnis der Ausgangslage und Probleme. Seite 19

20 Total der ICT-Ausgaben 2012: 10'173.3 Mio. Fr. Total Services 54.2% Total Hardware 17.8% 5.0% 4.0% 3.0% Total Kommunikation 11.8% Total Software 16.1% 2.0% 1.0% 0.0% -1.0% -2.0% Wachstumsraten in % Hardware 0.6% -1.5% 0.2% Software 3.6% 1.1% 2.8% Kommunikation 1.5% 0.5% 2.9% Services 3.9% 1.6% 4.0% Total ICT-Markt 2.9% 0.8% 3.0% Seite 20

21 Total der ICT-Ausgaben 2012: 3'886.8 Mio. Fr. (Industrie) 6.0% 4.0% Total Services 50.8% Total Hardware 17.6% 2.0% 0.0% -2.0% -4.0% -6.0% Total Kommunikation 12.1% Total Software 20.2% -8.0% -10.0% Wachstumsraten in % bis 9 0.8% 1.1% 3.5% 10 bis % 0.7% 3.0% 20 bis % 0.3% 3.5% 100 bis % -2.3% 1.4% 200 bis % -5.8% -2.5% % -8.7% -3.4% Total 1.5% -4.0% 0.0% Bericht über die Lage der Maschinen-, Elektro- und Metall-Industrie, 1. Quartal 2012, Keine Aufhellung der Marktlage in der MEM-Industrie Die Auftragseingänge in der schweizerischen MEM-Industrie lagen im ersten Quartal 2012 um 16,8% unter dem Vorjahresquartal. Die Umsätze verzeichneten im ersten Quartal 2012 ein leichtes Plus (+2,1%) dank positiver Impulse aus dem Inland. Angesichts rückläufiger Auftragseingänge dürfte die MEM-Industrie in den kommenden Monaten mit einer negativen Entwicklung der Umsätze konfrontiert werden.beurteilung und Aussichten - Maschinen-, Elektro- und Metall-Industrie (MEM) Seite 21

22 Stand der Dinge und Entwicklung des Marktes für Cloud Computing QUELLE: Internet-Recherche, Wikipedia, McKinsey Quelle: Computerworld Keine Angst vor der Cloud, , Computerworld Cloud Computing hat das Potenzial, Unternehmensprozesse und Geschäftsmodelle auf eine völlig neue Basis zu stellen. Insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen sollten daher ihre Berührungsängste überwinden. Schließlich besteht die Chance, sich vom Wettbewerb abzusetzen. Seite 22

23 Beginn der Disintegration (Weltenteilung) im ICT- Services, Sourcing und Cloud Computing Markt Utilities & Cloudanbieter Services & Outsourcing-Komplettanbieter Spezial- & Nischen anbieter Hochstandardisiert Bündelung durch Dritte Channel Grosse Mengen Kleine Margen Businesskritische Bereiche Prozesse BCM, Recovery Mehrwertorientiert Loser Kundenkontakt Enger Kundenkontakt Seite 23

24 GL-Meeting: Was könnte die Wolke für uns tun, wo sind die Chancen? CEO Schneller, besser, schlanker werden CFO Kosten senken, mehr Transparen z CIO Agiler, flexibler agieren, Freiraum für Innovationen Businessleiterin Verfügbarkeit der ERP-Lösung erhöhen, tiefere Kosten Vertriebschefin Endlich ein CRM zu effektiven Nutzungskosten Seite 24

25 Herausforderungen und Hürden Anteil der Unternehmen in der Schweiz, welche in den kommenden 3 Jahren Cloud Computing Services nutzen wird. Sicherheitsbedenken Datenschutz Standardisierung Verfügbarkeit (QoS) Keydrivers oder warum Unternehmen Cloud Computing Services thematisieren und in Anspruch nehmen werden: Die Überlegungen ähneln sich sehr mit denjenigen, welche zur ICT-Auslagerung und in Anspruchnahme der heute verfügbaren Outsourcing Services führen. In erster Linie sind dies: Kosten reduzieren und Transparenz schaffen, mehr Flexibilität und Anpassung der ICT auf Businessveränderungen, betriebliche Anforderungen an die ICT erfüllen, Lastspitzen ausgleichen, Freiräume fürs Kernbusiness schaffen. Seite 25

26 338.0 Mio. Fr. Ausgaben für Cloud Computing 2012 (ohne Services = Beratung, Implementierung, Integration, Schulung) Banken und Versicherungen 15.0% Telekommunikation 8.7% Handel 12.3% 50.0% 45.0% 40.0% 35.0% 30.0% Industrie 26.8% 25.0% 20.0% Öffentliche Verwaltung 12.7% Dienstleistungen 24.4% Im Bereich Integration und Implementierung von Cloudlösungen rechnen wir für 2012 bereits mit Umsätzen in der Höhe von über 100 Mio. Fr., mit einer stark steigenden Tendenz für die kommenden Jahre. 15.0% 10.0% 5.0% Wachstumsraten in % 0.0% Dienstleistungen 33.7% 40.8% 43.6% Öffentliche Verwaltung 24.7% 28.9% 34.1% Banken und Versicherungen 21.6% 22.9% 28.4% Telekommunikation 29.7% 31.1% 33.3% Handel 33.0% 41.0% 47.3% Industrie 30.1% 32.7% 43.7% Total 29.0% 33.3% 39.7% Seite 26

27 Cloud Computing wird einen rasch steigenden Bedarf für Dienstleistungen schaffen - grosses Potential für Cloud Integratoren (geschätzter Forecast, Q2/2012) 2012: 200 Mio. Fr bis 2015: 728 Mio. Fr. Von den Serviceanbietern wird viel "Transformationsarbeit" abverlangt Der Cloud-Integrator wird sich in seiner Leistungsausrichtung rasch darauf einstellen müssen, sein Serviceangebot auf den Wandel des ICT-Betriebes der Anwender auszurichten. Dies verlangt nach einem Leistungspaket, das den Kunden bei der Implementierung und beim Support mit Blick auf privat und öffentlich genutzte Cloud Dienste unterstützt und darüber hinaus auch noch die Pflege und den Unterhalt der bestehenden businesskritischen Anwendungen sicherstellt. Seite 27

28 Note 4 = Stimme voll und ganz zu, 1 = Stimme gar nicht zu (n=108 Unternehmen) Die lokale Datenhaltung (Schweizer Standort) der Cloud Anbieter wird zum entscheidenden Kriterium (In % der Unternehmen) Seite 28

29 Welches sind die wichtigsten Hürden, die gegen Cloud Computing sprechen? (Mehrfachantworten möglich, Negativ in % der Unternehmen) Sicherheitsaspekte 67.9% Abhängigkeit vom Cloud Computing Anbieter 59.0% Verlust über die Kontrolle der ICT-Ressourcen 52.6% Fehlende Transparenz über Partner und Ressourcen in der Wolke 37.2% Rechtliche Einschränkungen 30.8% Fehlende Transparenz des Marktangebotes, unklares Leistungsangebot 19.2% Flexibilitätseinbusse / Verlust der Flexibilität 12.8% Nutzen ist derzeit nicht erkennbar 9.0% Kompetenz der Partner von Cloud Computing Anbietern Einschränkungen beim Billing (Verrechnungsmodell) 2.6% 9.0% Seite 29

30 Welches sind die wichtigsten Antriebsfaktoren, die für Cloud Computing sprechen? (Mehrfachantworten Positiv möglich, in % der Unternehmen) Mehr Flexibilität, Agilität, Anpassung der IT auf Businessveränderungen 62.8% Kostenreduktion, resp. Transparenz und Planbarkeit der Informatik-Kosten 44.9% Hohe, betriebliche Anforderungen (7x24 h) 32.1% Möglichkeit, kurzfristig auf einmalig benötigte Anwendungen zuzugreifen 29.5% Lastspitzen ausgleichen (Skalierbarkeit) Entschärfen der Problematik von immer kürzer werdenden Technologiezyklen Kostenvariabilisierung: on-demand Modelle; verbrauchsabhängige Kosten; pay-as-you-grow Produktivitätssteigerung intern / Schnellere Abwicklung von Projekten/Aufträgen Freiräume für das Kerngeschäft schaffen 29.5% 28.2% 21.8% 17.9% 16.7% Keine eigenen Assets mehr, finanziellen Spielraum erhöhen Erhöhte/zugesicherte Qualität; spezifizierte und garantierte Service Levels Best Practice erzielen 5.1% 14.1% 10.3% Seite 30

31 Welche Faktoren haben den grössten Einfluss auf Ihre ICT-Security und Sourcing Ueberlegungen? Bitte gewichten Sie von 4 = grosser Einfluss bis 1 = kein Einfluss. Die steigende Nutzung mobiler Devices und Lösungen, resp. die Mobilisierung der Mitarbeiter wird als grösste Herausforderung angesehen und damit wichtigster Einflussfaktor für aktuelle Sicherheits- und Sourcingüberlegungen. Weiter wird der steigende Kostendruck wohl auch im Securitybereich die "Makeor-Buy" Frage weiter antreiben. Seite 31

32 Bedarf an internen Security Lösungen und Ausgaben: Auch Security-Lösungen werden vermehrt aus der Cloud bezogen: Cloud Services bieten generell höhere Sicherheit als wir intern bereitstellen können: Welche Auswirkungen wird die (mögliche) Nutzung von Cloud Computing Services ganz generell für Sie in Zukunft haben? Seite 32

33 Welche Maintenance Strategie verfolgen die Unternehmen in den kommenden 3 Jahren? Welche Trends sind absehbar? Wir verfolgen eine Mix-Strategie, inhouse, TPM und Hersteller Wir nehmen die Maintenance-Services direkt von den entsprechenden Integratoren in Anspruch Wir nehmen die Maintenance-Services direkt von den entsprechenden Herstellern in Anspruch + = - + = - Steigender Trend Gleichbleibender Trend Sinkender Trend Top-Wünsche der IT-Chefs Seite 33

34 Welche der folgenden Themen beschäftigen Sie derzeit im Bereich Wartung am meisten? Rasche Servicewiederherstellung bei Ausfällen oder Engpässen / Verbesserung Reaktionszeiten Zunehmende Komplexität der ICT-Infrastruktur Wartungsgebühren aufgrund allgemeinem Kostendruck Kompetenz der Wartungspartner Fehlende interne Kapazitäten und/oder Wissen für die Wartung Management und Verwalten der Service- und Wartungs-Verträge / Hersteller Management Management Ersatzhardware und Garantieansprüche Product-Lifecycle-Management Flexibilität bei den SLAs und Verträgen Zuständigkeiten für die Wartung im Problemfall Überprüfen der Wartungsleistung Sehr wichtiges Thema Wichtiges Thema Seite 34 Weniger wichtiges Thema

35 Einige Stichworte zur Strategie Konzentration aufs Kerngeschäft, ICT- Kernaufgaben Mehr Kundenorientierung Steigerung der Flexibilität Rasche Anpassung an Marktveränderungen, Agilität Bewältigung des Technologiewandels Kapazitäten und modernste Technologien sofort verfügbar Erhöhung der Leistungen im Service- Bereich Möglichst nur einen Vertragspartner Einige Stichworte zu den Kosten Mehr Transparenz bei den Kosten Detailliertere, genauere Planung und Kontrolle der Kosten Kostenreduktion führt zur Senkung des BEP Frei gesetzte Mittel beeinflussen das Jahresergebnis positiv Einige Stichworte zum Personal Behebung des Fachkräftemangels Aufgaben, Verantwortung und Leistungen des Personals werden neu definiert Einsparung von teurem, qualifiziertem Personal Seite 35

36 Daran können Sourcingprojekte scheitern: Lange Verhandlungszeiten gefährden das Projekt: Die Motivation geht verloren, das Risiko steigt Man kann eine Story auch zu Tode recherchieren - Kluge Auswahl von Juristen (wenn notwendig) Projektbeginn vor Vertragsunterzeichnung Risiken und Potentiale werden falsch eingeschätzt Ziele für die einzelnen Projektstufen fehlen SLAs sind nicht sauber aufgesetzt Empfehlung: Gesunder Pragmatismus ist angesagt - und: Geben Sie dem Sourcingpartner eine Chance Seite 36

37 Einbinden der Anwender in den Entscheidungsprozess Detaillierte Erarbeitung der SOLL-/IST-ANALYSE - Definition des Optimierungspotentials Ziel der Auslagerung klar festhalten und Realisierbarkeit überprüfen Definition der Bereiche/Prozesse, welche ausgelagert werden sollen und welche nicht Objektive und umfassende Kostenanalyse, Wirtschaftlichkeit prüfen Klares Pflichtenheft und RFP erstellen Verträge sauber aufsetzen, als Projektsteuerungsinstrument einsetzen Projektteam aus Anwender, IT-Management und Sourcer bilden Ausstiegsszenario vorbereiten Seite 37

38 Welche Kriterien sind wichtig für Sie, wenn Sie sich für einen Cloud Computing Anbieter entscheiden? (Mehrfachantworten möglich, in % der Unternehmen) Casestudies (Schweiz) & Referenzkunden Die vier Topauswahlkriterien: Erfahrungen und Referenzen, Preise, Standort Schweiz und Sicherheit sind der Schlüssel zum Erfolg beim Kunden. Aber auch die Branchenkenntnisse und Businessexpertise, das technische Know-How und die ganze Palette an Dienstleistungen aus einer Hand (One- Stop-Shopping) werden im Rahmen von Evaluationsverfahren hoch eingestuft. Seite 38

39 Einige der wichtigsten Trends und Empfehlungen Die Keyfindings Der Hypestatus ist abgelegt, der Markt ist real Höchste Zuwachsraten im ICT-Markt SaaS wird zum wichtigsten Markt => machen 2015 knapp 50% der Cloud aus Forecast 2015: drei von vier Unternehmen nutzen Cloud Services Cloud Computing Services werden den Markt nachhaltig verändern Der Paradigmenwechsel ist eingeläutet, die Standardisierung nimmt zu Disintegration nimmt Gestalt an Der Cloudintegrator kommt SW- und Services-Anbieter müssen rasch Position beziehen, ihr Leistungsangebot anpassen, sich neu aufstellen, ihre "Cloud Fabrik" mit entsprechend starken Partnern bauen und für die User: start small, think big - Schritt für Schritt einsteigen Seite 39

40 Für Urlaub habe ich keine Zeit. Zwischendurch fahre ich zum Ausspannen auf mein Schloss in die Bretagne oder nach Monte Carlo. Karl Lagerfeld Die nächsten Briefings für ICT-Anbieter: 16. November 2012: ICT-Markt Briefing, Herbst Update, Daten bis 2014 Die nächsten Briefings für IT-Chefs und CIOs: 26. Oktober 2012, ICT-Security, Katastrophenvorsorge & BCM 7. Dezember 2012, Cloud Computing - Ausblick 2013 Seite 40

Grüezi mitenand. Der Schweizer Markt für Cloud Computing Prognosen, Trends, Chancen und Herausforderungen. Philipp A. Ziegler, Geschäftsführer

Grüezi mitenand. Der Schweizer Markt für Cloud Computing Prognosen, Trends, Chancen und Herausforderungen. Philipp A. Ziegler, Geschäftsführer Grüezi mitenand Der Schweizer Markt für Cloud Computing Prognosen, Trends, Chancen und Herausforderungen Philipp A. Ziegler, Geschäftsführer MSM Research AG, Postfach 228, CH-8203 Schaffhausen Tel 052

Mehr

Cloud Use Cases Day 2015 Trends im Schweizer Markt

Cloud Use Cases Day 2015 Trends im Schweizer Markt Cloud Use Cases Day 2015 Trends im Schweizer Markt ICT- und Cloud-Markt Schweiz: Facts & Figures, Erkenntnisse, Paradigmenwechsel, Keydriver & Entscheidungsprozesse Highlights aus aktuellen Studien Philipp

Mehr

Auch von meiner Seite grüezi mitenand und herzlich willkommen

Auch von meiner Seite grüezi mitenand und herzlich willkommen Auch von meiner Seite grüezi mitenand und herzlich willkommen Big Data in der Schweiz Hype oder nur etwas für die ganz Grossen? Philipp A. Ziegler, CEO 24. April 2014 MSM Research AG, Postfach 228, CH-8203

Mehr

Grüezi mitenand Microsoft Cloud Community Schweiz

Grüezi mitenand Microsoft Cloud Community Schweiz Grüezi mitenand Microsoft Cloud Community Schweiz Ausblick & Trends 2014 die Entwicklung des Schweizer ICT Marktes MSM Research AG, Postfach 228, CH-8203 Schaffhausen Tel 052 624 21 21, Fax 052 624 73

Mehr

Grüezi mitenand und willkommen zur Präsentation der neuen Studie. Informatik in der öffentlichen Verwaltung

Grüezi mitenand und willkommen zur Präsentation der neuen Studie. Informatik in der öffentlichen Verwaltung Grüezi mitenand und willkommen zur Präsentation der neuen Studie Informatik in der öffentlichen Verwaltung Gesamtmarkt Schweiz für ICT, Stand der Dinge, heutige Herausforderungen, Antriebsfaktoren, egovernment,

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Pressemeldung Frankfurt, 26. Juli 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Die Fachbereiche deutscher Unternehmen fordern von der IT eine bessere Unterstützung

Mehr

Wachstumsmotor IT! Vorstellung der IDC Marktstudie. future thinking Der RZ-Kongress April 2015

Wachstumsmotor IT! Vorstellung der IDC Marktstudie. future thinking Der RZ-Kongress April 2015 Vorstellung der IDC Marktstudie future thinking Der RZ-Kongress April 2015 1 Eine starke Familie Die Friedhelm Loh Group eine erfolgreiche Unternehmensgruppe 11.500 77 Mitarbeiter weltweit int. Tochtergesellschaften

Mehr

Thema. "One fits all Datacenter für KMU" achermann ict-services ag Stadthofstrasse 4 Postfach 6811 6000 Luzern 6 +41 41 417 11 11

Thema. One fits all Datacenter für KMU achermann ict-services ag Stadthofstrasse 4 Postfach 6811 6000 Luzern 6 +41 41 417 11 11 Thema "One fits all Datacenter für KMU" achermann ict-services ag Stadthofstrasse 4 Postfach 6811 6000 Luzern 6 +41 41 417 11 11 After Work Tec Event - One fits all Datacenter für KMU Agenda: 16.10 Uhr

Mehr

Eurocloud. Gemeinsam in Cloud-Märkte investieren Das neue MSP-Programm von CA Technologies. Hans Peter Müller, Director Alliances und MSPs

Eurocloud. Gemeinsam in Cloud-Märkte investieren Das neue MSP-Programm von CA Technologies. Hans Peter Müller, Director Alliances und MSPs Eurocloud Gemeinsam in Cloud-Märkte investieren Das neue MSP-Programm von CA Technologies Hans Peter Müller, Director Alliances und MSPs Agenda CA Intro MSP Herausforderungen und Erfolgsfaktoren MSP Preis-/Geschäfts-Modell

Mehr

Bring Your Own Device welche Veränderungen kommen damit? Urs H. Häringer, Leiter Technology Management, 29. Mai 2012

Bring Your Own Device welche Veränderungen kommen damit? Urs H. Häringer, Leiter Technology Management, 29. Mai 2012 Bring Your Own Device welche Veränderungen kommen damit? Urs H. Häringer, Leiter Technology Management, 29. Mai 2012 Agenda Inhalt 1 Helsana Versicherungen AG 2 IT Umfeld 3 Unser Verständnis BYOD 4 Relevante

Mehr

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14. IT-Sourcing Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.15 Uhr Jochen Scharnweber, Abteilungsleiter IT-Consulting, ASTRUM IT GmbH 1 Outsourcing

Mehr

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 DIE TELEKOM-STRATEGIE: TELCO PLUS. 2 AKTUELLE BEISPIELE FÜR CLOUD SERVICES. Benutzer Profile Musik, Fotos,

Mehr

Cloud Computing im Mittelstand sinnvoller Trend oder riskanter Hype

Cloud Computing im Mittelstand sinnvoller Trend oder riskanter Hype Cloud Computing im Mittelstand sinnvoller Trend oder riskanter Hype Ralf Wiegand Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH IT-Trends und neue Geschäftsmöglichkeiten für Mittelstand und Handwerk

Mehr

CA Business Service Insight

CA Business Service Insight PRODUKTBLATT: CA Business Service Insight CA Business Service Insight agility made possible Mit CA Business Service Insight wissen Sie, welche Services in Ihrem Unternehmen verwendet werden. Sie können

Mehr

Cloud Computing bei schweizerischen Unternehmen Offene Fragen und Antworten

Cloud Computing bei schweizerischen Unternehmen Offene Fragen und Antworten Cloud Computing bei schweizerischen Unternehmen Offene Fragen und Antworten Prof. Dr. Stella Gatziu Grivas, Wirtschaftsforum FHNW 04 09 13 Olten Cloud Computing: die Verschmelzung von zwei Trends Quelle:

Mehr

Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs

Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs 6. Stuttgarter Sicherheitskongress Michael Wilfer, Fichtner IT Consulting AG Vorsitzender ITK Ausschuss, IHK Region Stuttgart Oktober 04 Cloud Computing

Mehr

SWISS PRIVATE SECURE

SWISS PRIVATE SECURE Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen SWISS PRIVATE SECURE Technologiewende als Wettbewerbsvorteil Sicherheitsaspekte im IT-Umfeld Bechtle Managed Cloud Services 1 Bechtle Switzerland 05/02/2014 Bechtle

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

Pressekonferenz Cloud Monitor 2014

Pressekonferenz Cloud Monitor 2014 Pressekonferenz Cloud Monitor 2014 Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident Bruno Wallraf, Head of Technology & Business Services KPMG Berlin, 30. Januar 2014 Studiendesign Cloud Monitor Telefonische Befragung

Mehr

Cloud Computing Top oder Flop? 17. November 2010

Cloud Computing Top oder Flop? 17. November 2010 Cloud Computing Top oder Flop? 17. November 2010 DI Thomas Gradauer, Head of Presales-Consulting Raiffeisen Informatik ITSM-Beratung Raiffeisen BANK AVAL 16.10.2009 1 Agenda Raiffeisen Informatik Medienspiegel

Mehr

Cloud Services - Innovationspotential für Unternehmen

Cloud Services - Innovationspotential für Unternehmen Cloud Services - Innovationspotential für Unternehmen Oliver Möcklin Geschäftsführer ORGATEAM GmbH Beratung auf Augenhöhe Was macht ORGATEAM BSI Compliance IT Strategie Rechenzentrumsplanung Chancen- und

Mehr

IT-Sourcing: Perspektiven für den Mittelstand

IT-Sourcing: Perspektiven für den Mittelstand IT-Sourcing: Perspektiven für den Mittelstand Herausforderungen, Strategien und Trends, Thomas Lampert Consulting Winkelhaider Straße 46 90537 Feucht 0151-16718932 E-Mail: lampert-nuernberg@t-online.de

Mehr

IT-Trends 2014 IT-Kompetenz im Management steigt

IT-Trends 2014 IT-Kompetenz im Management steigt IT-Trends 2014 IT-Kompetenz im Management steigt IKT-Forum Linz, 9. Oktober 2014 DI Bernd Bugelnig Capgemini eine starke Gruppe (Gesamtjahr 2013) Umsatz 2013: 10,092 Mrd. Operative Marge : 857 Mio. Operativer

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Manoj Patel Funktion/Bereich: Director Global Marketing Organisation: Nimsoft Liebe Leserinnen

Mehr

INS Engineering & Consulting AG

INS Engineering & Consulting AG INS Engineering & Consulting AG INS Präsentation «Auslagerung von Dienstleistungen im KMU-Umfeld» 11. Juni 2015 Seite 0 Agenda Begrüssung & Vorstellung Was macht KMUs einzigartig? Was sind Gründe für eine

Mehr

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Rupert Lehner Head of Sales Region Germany 34 Copyright 2011 Fujitsu Technology Solutions Marktentwicklung im Jahr 2011 Der weltweite IT-Markt im Jahr

Mehr

Titel spezial. Der CIO verbindet Welten. Wir verbinden seine Möglichkeiten. Big Data Virtualisierungslayer. rsatzinvestitionen. Real-Time-Business

Titel spezial. Der CIO verbindet Welten. Wir verbinden seine Möglichkeiten. Big Data Virtualisierungslayer. rsatzinvestitionen. Real-Time-Business infoline Ausgabe 01 2014 ostensenkung Ressourcenverbrauch E zienzsteigerung Real-Time-Business s- TransformationVertrieb wachsende Standardisierung Datenqualität rsatzinvestitionen HTML5 Evaluierung Titel

Mehr

Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services

Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services Worauf Sie sich verlassen können: Hochzuverlässigkeit. Qualitätssprünge. Effizienzsteigerung. Starten Sie jetzt. Jederzeit. Bei Ihnen

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

Mehr als Cloud Computing. force : cloud

Mehr als Cloud Computing. force : cloud Mehr als Cloud Computing force : cloud Force Net Mehr als ein IT-Unternehmen Force Net ist ein Infrastruktur- und Cloud-Service-Provider, der die Lücke zwischen interner und externer IT schließt. Force

Mehr

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung IT-Leasing IT-Services IT-Brokerage TESMA Online CHG-MERIDIAN AG Die CHG-MERIDIAN AG wurde 1979 gegründet und gehört seither zu den weltweit führenden Leasing- Unternehmen im Bereich Informations-Technologie

Mehr

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 STRATEGIE UND VISION QSC wird sich zu einem führenden Anbieter von Multi-Cloud-Services entwickeln! 2 STRATEGIE DIE WICHTIGSTEN MARKTTRENDS Megatrends wie Mobilität

Mehr

IT as a Service für den KMU Bereich - und was haben Sie davon?

IT as a Service für den KMU Bereich - und was haben Sie davon? 1 IBM und A1 Telekom Austria IT as a Service für den KMU Bereich - und was haben Sie davon? DI Roland Fadrany, Head of ITO, A1 Telekom Austria DI Günter Nachtlberger, Business Development Executive, IBM

Mehr

Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik

Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik Stark in Mode 50plus 1 Hans-Joachim Heuer Bereichsleiter Logistik

Mehr

OUTSOURCING IT-BETRIEB

OUTSOURCING IT-BETRIEB Mit matrix ist IT einfach! OUTSOURCING IT-BETRIEB Kennzahlen, Kostentreiber, Maßnahmen zur Kostenreduktion Paul Schuster matrix technology AG AGENDA Warum IT Kennzahlen für Betriebsleistungen? Typische

Mehr

2. Swiss Food & Beverage Automation Forum

2. Swiss Food & Beverage Automation Forum 2. Swiss Food & Beverage Automation Forum Baden, 9. Juni 2015 HERZLICH WILLKOMMEN 2. Swiss Food & Beverage Automation Forum Technologie- und Systempartner: Medienpartner: Kommunikationspartner: Philippe

Mehr

OASIS on-call Contact Center aus der Cloud

OASIS on-call Contact Center aus der Cloud OASIS on-call Contact Center aus der Cloud OASIS on-call Contact Center Die perfekte ACD für Ihr Geschäft Medienübergreifend und leistungsstark Medienübergreifend, schnell im Einsatz und direkt aus der

Mehr

Mensch? Digitalisierung auf die Consultingindustrie?

Mensch? Digitalisierung auf die Consultingindustrie? Wie Welche viel Auswirkungen Digitalisierung hat verträgt die der Mensch? Digitalisierung auf die Consultingindustrie? 2. LAB Consulting Barometer Juni 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Darstellung

Mehr

Klopotek goes Cloud computing Peter Karwowski. Frankfurt, 14. Oktober 2015

Klopotek goes Cloud computing Peter Karwowski. Frankfurt, 14. Oktober 2015 Klopotek goes Cloud computing Peter Karwowski Frankfurt, 14. Oktober 2015 1 Warum Cloud computing? Die Cloud ist flexibel Einfache vertikale und horizontale Skalierung von Services Die Cloud spart Kosten

Mehr

MIT DATEN. TDWI Konferenz SCHAFFEN REPORT 2015. Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) München, 22. Juni 2015

MIT DATEN. TDWI Konferenz SCHAFFEN REPORT 2015. Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) München, 22. Juni 2015 TDWI Konferenz Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) MIT DATEN WERTE SCHAFFEN REPORT 2015 München, 22. Juni 2015 WIE MACHE ICHAUS EINSEN UND NULLEN DAS EINS ZU NULL FÜR MICH? 01 EINSTELLUNG

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

DAS UNTERNEHMEN DER ZUKUNFT

DAS UNTERNEHMEN DER ZUKUNFT DAS UNTERNEHMEN DER ZUKUNFT AUSWIRKUNGEN AUF DEN CIO KURZÜBERSICHT Global CEO Study 1 Kurzübersicht Dies ist eine Kurzübersicht über die IBM Global CEO (Chief Executive Officer) Study zum Unternehmen der

Mehr

IBM Dynamic Maintenance Erweiterte Wartungs- und Supportleistungen in einer dynamischen Infrastruktur. Mag.Thomas Hoffmann

IBM Dynamic Maintenance Erweiterte Wartungs- und Supportleistungen in einer dynamischen Infrastruktur. Mag.Thomas Hoffmann IBM Dynamic Maintenance Erweiterte Wartungs- und Supportleistungen in einer dynamischen Infrastruktur Mag.Thomas Hoffmann ! "#$ Dynamic Maintenance-IT Herausforderungen optimal managen IT DIENSTE OPTIMIEREN

Mehr

Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank

Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank 11. Dezember 2014 Referent Alois Vinzens Verwaltungsratspräsident Swisscanto Konsolidierungs druck Konsolidierungs druck

Mehr

Infrastruktur modernisieren

Infrastruktur modernisieren Verkaufschance: Infrastruktur modernisieren Support-Ende (EOS) für Windows Server 2003 Partnerüberblick Heike Krannich Product Marketing Manager ModernBiz ModernBiz Bereitstellung von KMU-Lösungen mit

Mehr

Smart Sourcing Infrastruktur-Support für Winterthur Versicherungen

Smart Sourcing Infrastruktur-Support für Winterthur Versicherungen Success Story Smart Sourcing Infrastruktur-Support für Winterthur Versicherungen Kunde: Winterthur Versicherungen Branche: Versicherungen Bereich: Infrastruktur Support Über den Kunden Die zur AXA Group

Mehr

Konsortiale Software-Entwicklung. Eine Einführung der plixos GmbH, in Kooperation mit der Open Source Business Foundation e.v.

Konsortiale Software-Entwicklung. Eine Einführung der plixos GmbH, in Kooperation mit der Open Source Business Foundation e.v. Konsortiale Software-Entwicklung Eine Einführung der plixos GmbH, in Kooperation mit der Open Source Business Foundation e.v. (OSBF) Konsortiale SW-Entwicklung Agenda Ansatz konsortiale SW-Entwicklung

Mehr

Hosting in der Private Cloud

Hosting in der Private Cloud Security Breakfast 26.10.2012 Hosting in der Private Cloud Praxis, Compliance und Nutzen Stephan Sachweh, Technischer Leiter Pallas GmbH Hermülheimer Straße 8a 50321 Brühl information(at)pallas.de http://www.pallas.de

Mehr

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter Beat Ammann Rico Steinemann Agenda Migration Server 2003 MTF Swiss Cloud Ausgangslage End of Support Microsoft kündigt den Support per 14. Juli 2015 ab Keine Sicherheits-

Mehr

Cloud Computing Den Wandel gestalten Perspektiven und staatliche Fördermaßnahmen

Cloud Computing Den Wandel gestalten Perspektiven und staatliche Fördermaßnahmen Cloud Computing Den Wandel gestalten Perspektiven und staatliche Fördermaßnahmen Worum geht es? Was kann die IG Metall tun? Engineering-Tagung am 20.09.2011 in Essen Constanze Kurz VB 02, Ressort Branchenpolitik

Mehr

Unified Communication

Unified Communication Unified Communication Unified Communication ist ein innovativer Ansatz, Unternehmens-Kommunikation effizienter zu gestalten. Im Vordergrund steht die Vereinfachung und Beschleunigung von Kommunikationsprozessen

Mehr

Lünendonk -Studie 2011 Führende Anbieter von Technologie-Beratung und Engineering Services in Deutschland

Lünendonk -Studie 2011 Führende Anbieter von Technologie-Beratung und Engineering Services in Deutschland Lünendonk -Studie 2011 Führende Anbieter von Technologie-Beratung und Engineering Services in Deutschland Umsätze Märkte Strukturen Tendenzen Kaufbeuren, August 2011 Autoren: Hartmut Lüerßen, Lünendonk

Mehr

Ihr SAP Business One Partner vor Ort

Ihr SAP Business One Partner vor Ort Ihr SAP Business One Partner vor Ort Gegründet 1992 Columbus Systems gehört als Gold Partner zu den führenden, auf SAP Business One spezialisierten Systemhäusern. Seit 2003 einer der führenden SAP Business

Mehr

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014 Lehrstuhl Marketing Institut für Betriebswirtschaftslehre Aussichten der Schweizer Wirtschaft 214 Ergebnisse der Konjunkturstudie Andrew Mountfield Prof. Dr. H.P. Wehrli Zürich, Januar 214 Inhalt Management

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

IT-Infrastruktur-Betrieb in schwierigen Zeiten Ansätze zur Kostenreduktion UND Effizienzsteigerung

IT-Infrastruktur-Betrieb in schwierigen Zeiten Ansätze zur Kostenreduktion UND Effizienzsteigerung IT-Infrastruktur-Betrieb in schwierigen Zeiten Ansätze zur Kostenreduktion UND Effizienzsteigerung 18. Juni 2009 Jörg Bujotzek 18.06.2009 1 Agenda 01 Ausgangssituation 02 Wege zur Kostensenkung 03 Reine

Mehr

QM IT. Dirk Diestelhorst

QM IT. Dirk Diestelhorst QM IT Dirk Diestelhorst Vorstellungsrunde Ihr Name? Ihre Berufung? 1 bis 2 Sätze Optional Ihr Unternehmen? Ihr Arbeitgeber? Was verändert sich? Es kommt nicht mehr darauf an, etwas spezielles zu Wissen

Mehr

Unternehmensstrategie nicht gefährden Vier Maßnahmen gegen dummes Cost Cutting

Unternehmensstrategie nicht gefährden Vier Maßnahmen gegen dummes Cost Cutting Unternehmensstrategie nicht gefährden Vier Maßnahmen gegen dummes Cost Cutting Seite 1 von 6 Inhalt 1. Agilität der IT-Organisation... 4 2. Wertorientierte IT-Investitionssteuerung... 4 3. Aktives Personal-

Mehr

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln IT Wirtschaftlichkeit Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln Wirtschaftlichkeit IT / Olaf Sprenger / IT Controlling T-Mobile Deutschland 01.09.2009 Agenda Herausforderungen

Mehr

Making Things Right mit Industry Services

Making Things Right mit Industry Services Dirk Hoke, CEO Customer Services Making Things Right mit Industry Services siemens.com/hannovermesse Making Things Right mit Industry Services Services Seite 2 18. Februar 2014 Wachsende Herausforderungen

Mehr

EuroCloud Deutschland Confererence

EuroCloud Deutschland Confererence www.pwc.de/cloud EuroCloud Deutschland Confererence Neue Studie: Evolution in der Wolke Agenda 1. Rahmenbedingungen & Teilnehmer 2. Angebot & Nachfrage 3. Erfolgsfaktoren & Herausforderungen 4. Strategie

Mehr

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER AGENDA SEVEN PRINCIPLES Enterprise Mobility: Trends und Einflüsse Herausforderungen Enterprise

Mehr

Rechnen in der Wolke. Cloud Computing Services

Rechnen in der Wolke. Cloud Computing Services Cloud Computing Services Rechnen in der Wolke Die Cloud Computing Services von Swisscom IT Services liefern Ihnen jederzeit die IT-Ressourcen und -Dienstleistungen, die Ihr Unternehmen benötigt. Damit

Mehr

Outtasking der Informationsverarbeitung eine interessante Option für kleine und mittlere Unternehmen. Stefan Holdt

Outtasking der Informationsverarbeitung eine interessante Option für kleine und mittlere Unternehmen. Stefan Holdt Outtasking der Informationsverarbeitung eine interessante Option für kleine und mittlere Unternehmen Stefan Holdt Einführung Mittelständler haben nicht dieselben Ressourcen wie Großunternehmen, aber ähnliche

Mehr

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der PRESSE-INFORMATION IT- 15-04- 15 LÜNENDONK - WHITEPAPER: 5 VOR 12 DIE DIGITALE TRANSFORMATION WARTET NICHT Digitaler Wandel gelingt nur Top-Down sowie durch Re-Organisation und neue Unternehmenskultur

Mehr

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015 Auswahl von ERP-Systemen 30. Mai 2015 Gliederung Einstimmung: Die Welt der ERP-Systeme Die Geschäftsmodelle Motivation, Ziele, Nutzen Der Auswahlprozess Erfolgsfaktoren und Risiken Die Einführung Folie

Mehr

wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen.

wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen. wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen. GANZHEITLICH. EFFIZIENZSTEIGERND. NACHHALTIG. BILFINGER ONE IST DAS KONZEPT FÜR DIE NÄCHSTE GENERATION VON PARTNERSCHAFT IN DER IMMOBILIENWIRTSCHAFT.

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 1/2015 ZusammenFassend schlechte Stimmung auf den Heimatmärkten Rahmenbedingungen Über alle Märkte hinweg gehen die Befragten davon aus, dass sich die Rahmenbedingungen

Mehr

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Vorstellung Netz16 Eckdaten unseres Unternehmens Personal 80 60 40 20 0 2010 2011 2012 2013

Mehr

Kurzzusammenfassung Studie Fuhrparkeffizienz und verwendung

Kurzzusammenfassung Studie Fuhrparkeffizienz und verwendung Kurzzusammenfassung Studie Fuhrparkeffizienz und verwendung Ziele der Studie Ziel der Studie war es, den Status Quo der Organisation von Transportleistungen österreichischer Unternehmen zu erheben sowie

Mehr

IT Services Leistungskatalog

IT Services Leistungskatalog IT Services Leistungskatalog Eine effiziente IT-Infrastruktur hat in den letzten Jahren enorm an Bedeutung gewonnen. Früher lediglich ein Mittel zum Zweck, ist heute eine intelligente, skalierbare IT-Umgebung

Mehr

Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung wirtschaftlichen Erfolgs

Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung wirtschaftlichen Erfolgs Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung 9. Dezember 2014 1 Gliederung I. Digitale Risiken Reale Verluste II. Cybersicherheit als Business Enabler III. Konsequenzen für die deutsche Software

Mehr

Flug in die Wolke. Instrumentenflug in die Cloud mit Unic. Wallisellen, 25. Januar 2012. Christoph Camenisch

Flug in die Wolke. Instrumentenflug in die Cloud mit Unic. Wallisellen, 25. Januar 2012. Christoph Camenisch Flug in die Wolke Instrumentenflug in die Cloud mit Unic Wallisellen, 25. Januar 2012 Christoph Camenisch Flug in die Wolke Hosting by Unic Unic - Seite 2 Flug in die Wolke Cloud Computing in a nutshell

Mehr

Software as a Service

Software as a Service Software as a Service Andreas Von Gunten http://www.ondemandnotes.com http://www.andreasvongunten.com SaaSKon 2008 11. November 2008 Das Problem - Komplexität Software selber zu betreiben, bedeutet zunehmende

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Software AG Innovation Day 2014 Bonn, 2.7.2014 Dr. Carsten Bange, Geschäftsführer Business Application Research Center

Mehr

Future IT. Gestaltungsoptionen für die IT der Zukunft. PASS Forenreihe Future IT

Future IT. Gestaltungsoptionen für die IT der Zukunft. PASS Forenreihe Future IT PASS Forenreihe Future IT Future IT Gestaltungsoptionen für die IT der Zukunft Mittwoch, 9. Mai 2012 PASS Performance Center MesseTurm, 24. Etage, Frankfurt/Main agenda 17:30 Uhr Empfang mit kleinem Imbiss

Mehr

FIRMENPRÄSENTATION. Mai 2014 BTM 2014 1

FIRMENPRÄSENTATION. Mai 2014 BTM 2014 1 FIRMENPRÄSENTATION Mai 2014 BTM 2014 1 BTM bedeutet Business Transformation Management und umfasst alle Maßnahmen zur erfolgreichen UMSETZUNG von tiefgreifenden Veränderungen in Unternehmen. BTM wurde

Mehr

Weiterentwicklung der IT-Security Strategie Welchen Beitrag eine»echte«next-generation-firewall dazu leistet

Weiterentwicklung der IT-Security Strategie Welchen Beitrag eine»echte«next-generation-firewall dazu leistet Weiterentwicklung der IT-Security Strategie Welchen Beitrag eine»echte«next-generation-firewall dazu leistet Ralph Skoruppa, Head of Sales Prioritäten eines CEO! PRIO: Steigerung des Umsatzes und des Gewinns!

Mehr

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants Kienbaum Management Consultants» Outsourcing von Personalfunktionen in deutschen Großunternehmen Recruitment Human Resource Management Public Management Strategy & Change 2 1. Bisher noch kein Megatrend

Mehr

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH SOMMERUMFRAGE 214 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH Schwierige Marktverhältnisse und eingetrübte Aussichten Im Wirtschaftsraum Zürich ist die nutzerseitige Nachfrage nach

Mehr

Outpacing change Ernst & Young s 12th annual global information security survey

Outpacing change Ernst & Young s 12th annual global information security survey Outpacing change Ernst & Young s 12th annual global information security survey Alfred Heiter 16. September 2010 Vorstellung Alfred Heiter alfred.heiter@at.ey.com Seit 11 Jahren im IT-Prüfungs- und IT-Beratungsgeschäft

Mehr

Cloud Computing: Chancen und Herausforderungen. Dr. Mathias Petri IHK Cottbus, 29. Mai 2013

Cloud Computing: Chancen und Herausforderungen. Dr. Mathias Petri IHK Cottbus, 29. Mai 2013 Cloud Computing: Chancen und Herausforderungen Dr. Mathias Petri IHK Cottbus, 29. Mai 2013 StoneOne 2013 Über StoneOne Gründung 2007 in Berlin Entwicklung von Softwarebausteinen für Software as a Service

Mehr

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb b b Eine modulare und ganzheitliche Vorgehensweise e e se für die Optimierung des Gebäudebetriebs Wert & Risiko Beurteilung Konzept & Massnahmen

Mehr

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wiki ist eine schöne Insel. Aber einsam. {{Begriffsklärungshinweis}} Ein '''Wiki''' ([[Hawaiische Sprache

Mehr

vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Postbank P.O.S. Transact

vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Postbank P.O.S. Transact vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Zahlungsverkehr. Postbank P.O.S. Transact Um was es uns geht Bargeldloser Zahlungsverkehr in Form von kartengestützten

Mehr

Datenintegration, -qualität und Data Governance. Hannover, 14.03.2014

Datenintegration, -qualität und Data Governance. Hannover, 14.03.2014 Datenintegration, -qualität und Data Governance Hannover, 14.03.2014 Business Application Research Center Führendes europäisches Analystenhaus für Business Software mit Le CXP (F) objektiv und unabhängig

Mehr

Accentiv Quasar Trendbarometer

Accentiv Quasar Trendbarometer Accentiv Quasar Trendbarometer September 2009: Verkaufswettbewerbe Quasar Communications Agentur für Sales- und Relationship-Marketing verkaufen.motivieren.binden. Vorwort Als kreative und dynamische Agentur

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl GI-Fachgruppentreffen Requirements Engineering Agenda arvato services innerhalb der Bertelsmann AG Herausforderungen

Mehr

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe Company Profile Erfahrene Berater in einer starken Gruppe GOPA IT Gründung 1998 Erfahrene Berater aus namhaften IT Unternehmen kommen 2004 bei GOPA IT zusammen. Durchschnitt > 15 Jahre IT/SAP Erfahrung

Mehr

Proseminar Unternehmensübergreifende IT-Transformationen. Kerri Gereltuya Batbold 06.06.2011. TU München

Proseminar Unternehmensübergreifende IT-Transformationen. Kerri Gereltuya Batbold 06.06.2011. TU München Proseminar Unternehmensübergreifende IT-Transformationen Kerri Gereltuya Batbold 06.06.2011 TU München Der Begriff des s ist ein Kunstwort,das sich aus den Worten outside, resource und using zusammensetzt

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

Das ABC des Cloud Computing

Das ABC des Cloud Computing Das ABC des Cloud Computing Prof. Dr. Stella Gatziu Grivas Leiterin Kompetenzschwerpunkt Cloud Computing, FHNW Alpiq Cloud Anlass, Olten November 2014 Das ABC des Cloud Computing Amazing Because Cloud

Mehr

Cloud Computing Chancen für KMU

Cloud Computing Chancen für KMU Cloud Computing Chancen für KMU Sascha A. Peters Cluster Manager IT FOR WORK 31. Oktober 2012 Cloud Computing Worüber reden alle? Fragen zum Thema Cloud Was ist Cloud Computing und wofür wird es genutzt?

Mehr