Publikationen. Prof. Dr. Erik Farin-Glattacker (geb. Farin)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Publikationen. Prof. Dr. Erik Farin-Glattacker (geb. Farin)"

Transkript

1 Publikationen Prof. Dr. Erik Farin-Glattacker (geb. Farin) (Stand Dezember 2014) Beiträge in Zeitschriften mit Review-Verfahren Schöpf, A., Ullrich, A., Nagl, M. & Farin, E. (under review). Patients perceptions about their role in group health education in inpatient rehabilitation. Health Education Journal Farin, E. (under review). The reciprocal effect of pain catastrophizing and satisfaction with participation in the multidisciplinary treatment of patients with chronic back pain. Spine. Mittag, O., Kampling, H., Farin, E. & Tully, P.J. (submitted) Trajectory classes of depressive symptoms following first cardiac events: Results from the Luebeck Gender Trial. Journal of Affective Disorders. Klosinski, M. & Farin, E. (in press). Communication Preferences of Chronically-ill Adolescents Development of an Assessment Instrument. Psychological Assessment Farin, E., Hauer, J., Jäckel, W.H. (im Druck). Die Evaluation des Behandlungskonzepts AOK-proReha durch einen Vergleich mit einer historischen Kontrollgruppe: Eine Anwendung der Propensity Score Matching Methode. Die Rehabilitation. Köberich, S. & Farin, E. (in press). A systematic review of instruments measuring patients perceptions of patient-centered nursing care. Nursing Inquiry: Online first: Ullrich, A., Schöpf, A., Nagl, M. & Farin, E. (im Druck). Aktiv in der Reha : Entwicklung und formative Evaluation einer Patientenschulung zur Förderung der Gesundheitskompetenz von chronisch Kranken. Die Rehabilitation. Mittag, O., Döbler, A., Pollmann, H., Farin, E. & Raspe, H. (im Druck). Praktikabilität und Nutzen eines aktiven Screenings auf Rehabedarf mit anschließender schriftlicher Beratung zur Rehaantragstellung bei AOK-Versicherten im Disease Management Programm Diabetes Typ 2: Ergebnisse der PARTID-Studie. Die Rehabilitation. Farin, E., Baumann, W. (2014) Kommunikationspräferenzen onkologischer Patienten. Das Gesundheitswesen, 76: Schoenthaler, M., Buchholz, N. Farin, E. et al. (2014). The Post-Ureteroscopic Lesion Scale (PULS): a multicentre video-based evaluation of inter-rater reliability. World Journal of Urology, 32(4),

2 2 Jäckel, W.H., Farin, E. (2014). Qualitätssicherung in der medizinischen Rehabilitation Eine kritische Bestandsaufnahme. Public Health Forum, 22(2): 19.e1 19.e3. Farin, E., Nagl, M., Gramm, L., Heyduck, K & Glattacker, M. (2014) Development and evaluation of the PI-G: A three-scale measure based on the German translation of the PROMIS pain interference item bank. Quality of Life Research, 23(4): Schmidt, E., Ullrich, A., Farin, E., Glattacker, M. (2014) Man muss natürlich auch was dafür tun - Worauf kardiologische Rehabilitanden den Erfolg der Rehabilitations-Maßnahme zurückführen. Praxis der Klinischen Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 93: Farin, E., Schmidt, E., Gramm, L. (2014). Patient communication competence: Development of a German questionnaire and correlates of communication competence. Patient Education and Counseling, 94: Ullrich, A., Hauer, J. & Farin, E. (2014). Communication preferences in patients with fibromyalgia syndrome Descriptive results and patient characteristics as predictors. Patient Preference and Adherence, 8: Farin, E. (2014). Patientenorientierung in der Rehabilitation Übersicht über den aktuellen Forschungsstand. Zeitschrift für Rheumatologie, 73: Farin, E., Ullrich, A. & Nagl, M. (2013) Health education literacy in patients with chronic musculoskeletal diseases: development of a new questionnaire and sociodemographic predictors. Health Education Research, 28(6): Nagl, M., Gramm, L., Heyduck, K., Glattacker, M. & Farin, E. Development and psychometric evaluation of a German version of the PROMIS item banks for satisfaction with participation (2013). Evaluation and the Health Profession. Online first: Farin, E., Gramm, L., Schmidt, E. (2013). Predictors of communication preferences in patients with chronic low back pain. Patient Preference and Adherence, 7: Farin, E., Ullrich, A., Hauer, J. (2013). Participation and social functioning in patients with fibromyalgia: development and testing of a new questionnaire. Health and Quality of Life Outcomes, 11(1):135. Hauer, J., Schmidt, E., Farin, E. Kottner, J. & Jäckel, W.H. (2013). Qualitätssiegel und Zertifikate in der deutschen Langzeitpflege ein Überblick. Die Pflegezeitschrift, 66(5), Miernik A., Farin, E., Kuehhas, F.E., Karcz W.K., Keck, T., Wengenmayer, T., Kollum, M., Bach, C., Buchholz, M. Schönthaler M. (2013). Freiburger Index für Patientenzufriedenheit. Interdisziplinäre Validierung eines psychometrischen Instrumentes zur Erfassung behandlungsbezogener Patientenzufriedenheit. Der Chirurg, 6, Farin, E., Gramm, L., Schmidt, E. (2013). The patient-physician relationship in patients with chronic low back pain as a predictor of outcomes after rehabilitation. Journal of Behavioral Medicine, 36(3),

3 3 Mittag, O., Kohlmann, T., Meyer, T., Meyer-Moock, S., Meffert, C., Farin, E., Gerdes, N., Pohontsch, J., Moock, J., Jelitte, M., Löschmann, C., Bitzer, E.-M., Raspe, H. (2013) Empirisch gestützte Empfehlungen für die patientennahe Veränderungsmessung in der medizinischen Rehabilitation. Die Rehabilitation, 52, Farin, E., Nagl, M. (2013). The patient-physician relationship in patients with breast cancer: descriptive results and influence on quality of life after rehabilitation. Quality of Life Research, 22, Nagl, M., Ullrich, A., Farin, E. (2013). Verständlichkeit und Verständnis von Patientenschulungen in der Rehabilitation: Eine qualitative Studie zur Wahrnehmung von Rehabilitanden und Schulungsleitern. Die Rehabilitation, 52(1), Farin, E., Hauer, J., Schmidt, E., Kottner, J. & Jäckel, W.H. (2013) Der aktuelle Stand des Qualitätsmanagements in ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen. Das Gesundheitswesen, 75, Farin, E., Nagl, M. & Ullrich, A. (2013). The comprehensibility of health education programs: Questionnaire development and results in patients with chronic musculoskeletal diseases. Patient Education and Counseling, 90(2), Farin, E. (2012). Konzeptionelle und methodische Herausforderungen der Teilhabeforschung. Die Rehabilitation, 51(S1), S3-S11. Arbeitsgruppe Teilhabeforschung (2012). Diskussionspapier Teilhabeforschung. Rehabilitation, 51(S1), S28-S33. Schoenthaler M., Wilhelm K., Kuehhas F.E., Farin E., Bach C., Buchholz N., Miernik A. (2012). Post-Ureteroscopic Lesion Scale (PULS): a new management modified organ injury scale - evaluation in 435 ureteroscopic patients. Journal of Endourology, 26 (11), Nagl, M., Farin, E. (2012). Response shift in quality of life assessment in patients with chronic back pain and chronic ischemic heart disease. Disability & Rehabilitation, 34(8), Gramm, L., Farin, E. & Jäckel, W.H. (2012) Psychometric Properties of the German Version of the MacNew Heart Disease Health Related Quality of Life Questionnaire. Health and Quality of Life Outcomes, 10, 83. Farin, E., Gustke, M., Widera, T & Matthies, S. (2012). Ergebnisqualität in der Kinder- Jugend-Rehabilitation: Resultate eines Projekts zur Entwicklung eines Qualitätssicherungsverfahrens. Das Gesundheitswesen, 74(6), Nagl, M., Farin, E. (2012). Congruence or discrepancy? Comparing patients' health valuations and physicians' treatment goals for rehabilitation for patients with chronic conditions International Journal of Rehabilitation Research, 35(1), Farin, E., Gustke, M., Widera, T & Matthies, S. (2012). Die Veränderung des Gesundheitszustands nach einer Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation. Profitieren Kinder/Jugendliche

4 4 mit Adipositias, Asthma bronchiale, Neurodermitis und ADHS von einer stationären Rehabilitationsmaßnahme? Monatsschrift Kinderheilkunde, 160, Schönthaler M., Farin, E., Miernik A., Karcz W.K., Wetterauer U. (2012) Der Freiburger Index für Patientenzufriedenheit (FIPS): Vorstellung eines neuen Instruments und seiner psychometrischen Eigenschaften. Deutsche Medizinische Wochenschrift, 137(9), Farin, E., Gramm, L., Schmidt, E. (2012). Taking into account patients communication preferences: Development of an instrument and descriptive results in patients with chronic back pain. Patient Education and Counseling, 86, Schmidt, E., Gramm, L. & Farin, E. (2012). Kommunikationspräferenzen chronischer Rückenschmerzpatienten in der medizinischen Rehabilitation. Der Schmerz, 26, Ullrich, A., Farin, E. & Jäckel, W.H. (2012). Beeinträchtigungen der Teilhabe bei Fibromyalgie-Patientinnen: Eine qualitative Studie. Der Schmerz, 26, Farin, E., Nagl, M. (2011). Patient-oriented outcome measurement in chronic diseases: Conceptual basis and empirical evidence. International Journal of Person Centered Medicine, 1 (4), Farin, E., Jäckel, W.H. (2011). Qualitätssicherung in der medizinischen Rehabilitation Eine kritische Bestandsaufnahme. Public Health Forum, 73, 6-7. Meder M. & Farin, E. (2011) Gesundheitsbewertungen bei Patienten mit chronischischämischer Herzkrankheit. Die Rehabilitation, 50, Farin, E., Metten, M., Nagl, M., Lagrèze, W.A. & Pieh-Beisse, C. (2011) Psychometrische Eigenschaften des Fragebogens für Kindliches Sehvermögen (FKS). Reliabilität, Validität, Rasch-Analyse und deskriptive Resultate des FKS. Der Ophthalmologe, 108(7), Gustke, M., Kosiol, D., Bauer, C.P., Baumann, A., Stachow, R. & Farin, E. (2011). Die Fragebögen Disabkids und Kidscreen Vergleich der Änderungssensitivität bei der Erfassung gesundheitsbezogener Lebensqualität von Kindern und Jugendlichen. Zeitschrift für Medizinische Psychologie, 20(2), Gramm, L., Kosiol, D., Opitz, U. & Farin, E. (2011). Qualitative Erfassung von Patientenpräferenzen und Behandlereinstellungen zur Patient-Behandler-Kommunikation: eine Fokusgruppen-Studie. Zeitschrift für Medizinische Psychologie, 20(2), Farin, E., Gramm, L., & Kosiol, D. (2011). Development of a questionnaire to assess communication preferences of patients with chronic illness. Patient Education and Counseling, 82(1), Farin, E. (2011). Teilhabe als Gegenstand der Versorgungsforschung: Beziehung zu verwandten Konstrukten und Übersicht über vorhandene Messverfahren. Das Gesundheitswesen, 73, (Langversion: DOI: /s ) Farin, E., Gramm, L., Schmidt, E. (2011). The congruence of patients communication preferences and physicians communication behavior in cardiac patients. Journal of Cardiopulmonary Rehabilitation and Prevention 31(6),

5 5 Farin, E., Glattacker, M. & Jäckel, W.J. (2011) Leitlinien und Leitlinienforschung: Übersicht und Stand der Leitlinienimplementierung in der medizinischen Rehabilitation. Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz, 54, Farin, E. & Jäckel, W.J. (2011) Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement in der medizinischen Rehabilitation. Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz, 54, Gustke, M., Petermann, F., Farin, E. (2011). Das Krankheitsmanagement von Kindern und Jugendlichen mit Adipositas und Asthma bronchiale: Veränderungen und Prädiktoren im Rahmen stationärer Rehabilitation. Die Rehabilitation, 50(6), Nagl, M. & Farin, E. (2011). Die Entwicklung eines Instruments zur Erfassung der Teilhabe- Relevanz von Rehabilitations-Effekten: Retest-Reliabilität, Kriteriumsvalidität und deskriptive Ergebnisse. Die Rehabilitation, 50(6), Farin, E. (2010) Die Patient-Behandler-Kommunikation bei chronischen Krankheiten: Überblick über den Forschungsstand in ausgewählten Themenbereichen. Die Rehabilitation, 49(5), Farin, E. & Jäckel, W.H. (2010) Die Kommunikation zwischen Patienten und Behandlern in der medizinischen Rehabilitation (Editorial). Die Rehabilitation, 49(5), Farin, E. & Meder, M. (2010) Personality and the physician-patient relationship as predictors of quality of life of cardiac patients after rehabilitation. Health and Quality of Life Outcomes, 8: 100. Meder, M. & Farin, E. (2009). Akzeptanz und Verständlichkeit verschiedener Methoden der Gesundheitsbewertung bei chronisch Kranken: Willingness to pay, visuelle Analogskala und verbale Ratingskala. Gesundheitswesen, 71(11), (Langversion: Doi /s ). Farin, E., Bengel, J., & Jäckel, W. (2010). Die Bedeutung der Rehabilitation für die Versorgung chronisch Kranker. Public Health Forum, 18, Meffert, C., Farin, E., & Jäckel, W. H. (2010). Psychometrische Eigenschaften der deutschen Version des St. George's Respiratory Questionnaire im Kontext der stationären pneumologischen Rehabilitation. Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin, 20, Koller, M., Neugebauer, E. A. M., Augustin, M., Büssing, A., Farin, E., Klinkhammer-Schalke, M., Lorenz, W., Münch, K., Petersen-Ewert, C., Steinbüchel, N. v. & Wieseler, B. (2009). Die Erfassung von Lebensqualität in der Versorgungsforschung - konzeptuelle, methodische und strukturelle Voraussetzungen. Gesundheitswesen, 71, Farin, E. (2009). Integration of patient and provider assessments of mobility and self-care results in unidimensional IRT-scales. Journal of Clinical Epidemiology, 62, Farin, E. (2009). Agreement of patient and physician ratings on mobility and self-care in neurological diseases. Quality of Life Research, 18, Farin, E., Dudeck, A., Meffert, C., Glattacker, M., Jäckel, W. H., Beckmann, U. & Polak, U. (2009). Direkte und indirekte Veränderungsmessung in der ambulanten Rehabilitation

6 6 muskuloskeletaler und kardiologischer Erkrankungen. Physikalische Medizin, Rehabiliationsmedizin, Kurortmedizin, Farin, E. & Fleitz, A. (2009). The development of an ICF-oriented, adaptive physician assessment instrument of mobility, self care, and domestic life. International Journal of Rehabilitation Research, 32(2), Farin, E., Opitz, U., Jäckel, W. H., Gallenmüller, K., Schwiersch, M. & Schultz, K. (2009). Pneumologische Rehabilitation: Langzeitdaten zur Lebensqualität und Prädiktoren der Behandlungseffekte. Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin, 19, Farin, E., Projektgruppe QS-Reha-Verfahren in der AQMS, Jäckel, W. H. & Schalaster, V. (2009). Das Qualitätssicherungsverfahren der GKV in der medizinischen Rehabilitation: Ergebnisse und Weiterentwicklung. Das Gesundheitswesen, 71, Farin, E. (2008). Patientenorientierung und ICF-Bezug als Herausforderungen für die Ergebnismessung in der Rehabilitation. Rehabilitation, 47, Farin, E., Fleitz, A. & Frey, C. (2007). Psychometric properties of an ICF-oriented, adaptive questionnaire for the assessment of mobility, self care and domestic life. Journal of Rehabilitation Medicine, 39 (7), Farin, E., Dudeck, A., Meffert, C., Glattacker, M., Jäckel, W. H., Beckmann, U. & Böwering, L. (2007). Qualitätssicherung in der ambulanten medizinischen Rehabilitation: Konzeption und Ergebnisse eines Pilotprojekts zur Entwicklung eines Qualitätssicherungsprogramms für die Indikationsbereiche Muskuloskeletale und Kardiologische Erkrankungen. Rehabilitation, 46, Farin, E., Frey, C., Glattacker, M. & Jäckel, W. H. (2007). Goals in cardiac rehabilitation Influencing factors, relation to outcome, and relevance of physicians' illness perception. Journal of Cardiopulmonary Rehabilitation and Prevention, 27, Beindorf, G., Meixner, K., Farin, E. & Jäckel, W. H. (2007). Implementation der Balanced Scorecard als Instrument des Qualitätsmanagements in gesundheitswissenschaftlichen Forschungseinrichtungen. Praxis der Klinischen Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 75, Glattacker, M., Meixner, K., Farin, E., & Jäckel, W. H. (2007). Entwicklung eines rehabilitationsspezifischen Komorbiditätsscores und Prüfung der methodischen Gütekriterien. Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin, 17, Glattacker, M., Gülich, M., Farin, E. & Jäckel, W. H. (2007). Vertrauen in den Arzt ("VIA") - Psychometrische Testung der deutschen Version der "Trust in Physician Scale". Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin, 17, Farin, E., Fleitz, A. & Follert, P. (2006). Entwicklung eines ICF-orientierten Patientenfragebogens zur Erfassung von Mobilität und Selbstversorgung. Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin, 16, Farin, E., Glattacker, M. & Jäckel, W. H. (2006). Prädiktoren des Rehabilitationsergebnisses bei Patienten nach Hüft- und Knieendoprothetik - Eine Multi-Ebenen-Analyse. Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin, 16,

7 7 Petersen, C., Widera, T., Kawski, S., Kossow, S., Glattacker, M., Farin, E., Follert, P. & Koch, U. (2006). Sicherung der Strukturqualität in der stationären medizinischen Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen. Rehabilitation, 45, Sitta, P., Brand, S., Schneider, F., Gaebel, W., Berger, M., Farin, E. & Härter, M. (2006). Faires Benchmarking der Behandlungsdauer depressiver Patienten in psychiatrischpsychotherapeutischen Kliniken. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 56, Farin, E. (2005). Die Anwendung Hierarchischer Linearer Modelle für Einrichtungsvergleiche in der Qualitätssicherung und Rehabilitationsforschung. Rehabilitation, 44, Farin, E. & Jäckel, W. H. (2005). Aktuelle Entwicklungen der externen Qualitätssicherung in der Rehabilitation. Arthritis und Rheuma, 1/2005, Farin, E., Follert, P., Gerdelmann, W. & Jäckel, W. H. (2005). Qualitätssicherung in der medizinischen Rehabilitation durch die Gesetzliche Krankenversicherung: Hintergrund, Anforderungen und Ergebnisse. Prävention und Rehabilitation, 17/4, Glattacker, M., Klein, K., Farin, E. & Jäckel, W. H. (2005). Strukturqualität stationärer neurologischer Rehabilitationskliniken Ergebnisse aus dem QS-Reha-Verfahren auf der Basis definierter Bewertungskriterien. Der Nervenarzt, 76, Meixner, K., Kissel, C., Farin, E. & Keck, C. (2005). Beurteilung des internen Qualitätsmanagements im Rahmen einer KTQ -Zertifizierung durch die Mitarbeiter: Eine Evaluation am Department Universitätsfrauenklinik Freiburg. Geburtshilfe und Frauenheilkunde, 65, Wirtz, M., Farin, E., Bengel, J., Jäckel, W. H., Hämmerer, D. & Gerdes, N. (2005). IRES-24 Patientenfragebogen: Entwicklung der Kurzform eines Assessmentinstrumentes in der Rehabilitation mittels der Mixed-Rasch-Analyse. Diagnostica, 51, Farin, E., Engel, E. & Dimou, A. (2004). Die Erwartungen von Rehabilitations- und Vorsorgeeinrichtungen an externe Qualitätssicherungsmaßnahmen. Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin, 14, Farin, E., Follert, P., Gerdes, N., Jäckel, W. H. & Thalau, J. (2004). Quality assessment in rehabilitation centres: the indicator system `Quality Profile'. Disability & Rehabilitation, 26, Farin, E., Glattacker, M., Follert, P., Kuhl, C. & Jäckel, W. H. (2004). Effekte und Prädiktoren des Outcomes in der Rehabilitation muskuloskelettaler Erkrankungen. Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin, 14, Farin, E., Carl, C., Jäckel, W. H., Rütten-Köppel, E., Maier-Riehle, B. & Berghaus, U. (2004). Die Weiterentwicklung des Peer Review Verfahrens in der medizinischen Rehabilitation. Rehabilitation, 43, Farin, E., Glattacker, M., Follert, P., Kuhl, C., Klein, K. & Jäckel, W. H. (2004). Einrichtungsvergleiche in der medizinischen Rehabilitation. Zeitschrift für Ärztliche Fortbildung und Qualitätssicherung, 98, Jäckel, W. H. & Farin, E. (2004). Qualitätssicherung in der Rehabilitation: Wo stehen wir heute? Rehabilitation, 43, Klein, K., Farin, E., Jäckel, W. H., Blatt, O. & Schliehe, F. (2004). Bewertungskriterien der Strukturqualität stationärer Rehabilitationseinrichtungen. Rehabilitation, 43,

8 8 Kuhl, C., Farin, E. & Follert, P. (2004). Die Messung von Rehabilitationsergebnissen mit dem IRES und dem SF-12. Vor- und Nachteile unterschiedlich umfangreicher Erhebungsinstrumente in der Qualitätssicherung. Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin, 14, Farin, E., Gerdes, N., Jäckel, W. H., Follert, P., Klein, K. & Glattacker, M. (2003). "Qualitätsprofile" von Rehabilitationskliniken als Modell der Qualitätsmessung in Einrichtungen des Gesundheitswesens. Gesundheitsökonomie und Qualitätsmanagement, 8, Farin, E., Carl, C., Lichtenberg, S., Jäckel, W. H., Maier-Riehle, B. & Rütten-Köppel, E. (2003). Die Bewertung des Rehabilitationsprozesses mittels des Peer Review Verfahrens: Methodische Prüfung und Ergebnisse der Erhebungsrunde 2000/2001 in den somatischen Indikationsbereichen. Rehabilitation, 42, Farin, E., Follert, P. & Jäckel, W. H. (2002). Die Therapiezielfestlegung bei Patienten mit psychischen Belastungen in der orthopädischen und kardiologischen Rehabilitation. Die Rehabilitation, 41, Farin, E., Meixner, K., Jacob, A., Follert, P. & Jäckel, W. H. (2002). Entwicklung und Validierung eines Fragebogens zur Erfassung der Mitarbeiterzufriedenheit in Rehabilitationskliniken. Die Rehabilitation, 41, Jäckel, W. H. & Farin, E. (2002). Wirksamkeit der Rehabilitation bei muskuloskelettalen Krankheiten. Zeitschrift für Rheumatologie, 61, II/26-II/28. Asche-Matthey, B., Follert, P. & Farin, E. (2001). Qualitätssicherung: Ein Mittel zur Verbesserung der Mitarbeiterzufriedenheit? Wirtschaftspsychologie, 4, Farin, E., Brandmaier, R., Eversmann, B. & Dehmlow, A. (1999). Die Zertifizierung von Rehabilitationskliniken nach dem Verfahren der DEGEMED (Deutsche Gesellschaft für Medizinische Rehabilitation). Praxis der Klinischen Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 47, Farin, E., Brandmaier, R., Eversmann, B., Dehmlow, A. & Lutzmann, T. (1999). Die Zertifizierung von Rehabilitationskliniken nach dem Verfahren der DEGEMED. Zeitschrift für Ärztliche Fortbildung und Qualitätssicherung, 5, Bengel, J., Belz-Merk, M. & Farin, E. (1996). The role of risk perception and efficacy cognitions in the prediction of HIV-related preventive behavior and condom use. Psychology & Health, 11, Monographien Schramm, A., Selmair, H., Calles, J., Farin, E., Gaberl, T., Gabriel, M. & Heinrich, R. (1997). Geriatrie in Bayern. Ergebnisse, Qualitätssicherung und Perspektiven. Dokumentation der Fachtagung vom 15./16. November 1996 in Bayreuth. Wolnzach: Wolnzacher Anzeiger E. Kastner AG. Farin, E. (1995). Eine Metaanalyse empirischer Studien zum prädiktiven Wert kognitiver Variablen der HIV-bezogenen Risikowahrnehmung und -verarbeitung für das HIV- Risikoverhalten. Frankfurt/Main: Lang.

9 9 Beiträge in Herausgeberwerken Farin, E. (im Druck). Evaluation und Qualitätssicherung: Die Anwendung wissenschaftlicher Prinzipien in der Gesundheitsversorgung. In: Enzyklopädie der Psychologie Medizinische Psychologie, Band 2: Anwendungen Farin, E. & Jäckel, W. H. (eingereicht). Qualitätssicherung in der medizinischen Rehabilitation. In V. Stein & B. Greitemann (Hrsg.), Rehabilitation in Orthopädie und Unfallchirurgie. Berlin: Springer. Farin, E. (2013). Externe Qualitätssicherung und internes Qualitätsmanagement in Rehabilitationseinrichtungen. In: Herbig, N. Poppelreuter, S. & Thomann, H.J. (Hrsg.). Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen. Köln: TÜV Media GmbH (Loseblattsammlung, 30. Ergänzungslieferung Februar 2013). Farin E., Stein B. (2009). Strukturelle Rahmenbedingungen der Gesundheitsversorgung in der Rehabilitation, im Liaisondienst und im Bereich der Selbsthilfe In: J. Bengel und M. Jerusalem (Hrsg.): Handbuch der Gesundheitspsychologie und Medizinischen Psychologie (S ). Göttingen: Hogrefe. Farin, E. & Fleitz, A. (2008). MOSES-Fragebogen (ICF-orientierter, adaptiver Fragebogen zur Erfassung von Mobilität und Selbstversorgung). In J. Bengel, M. Wirtz & C. Zwingmann (Hrsg.), Kompendium: Diagnostische Verfahren in der Rehabilitation (S ). Göttingen: Hogrefe. Farin, E. (2007). Qualitätsmanagement in Rehabilitationskliniken. In H.-W. Hoefert (Hrsg.), Führung und Management im Krankenhaus (S ). Göttingen: Hogrefe. Farin, E., Glattacker, M. & Jäckel, W. H. (2005). Qualitätssicherung in der Rehabilitation mit dem IRES-Fragebogen. In R. Leonhart & N. Gerdes (Hrsg.), Der IRES-Fragebogen in Theorie und Praxis (S ). Regensburg: Roderer. Farin, E. & Jäckel, W. H. (2005). Qualitätssicherung in der medizinischen Rehabilitation. In V. Stein & B. Greitemann (Hrsg.), Rehabilitation in Orthopädie und Unfallchirurgie (S ). Berlin: Springer. Farin, E. & Bengel, J. (2003). Qualitätssicherung, Evaluationsforschung und Psychotherapieforschung: Abgrenzung und Zusammenwirken. In M. Härter, H. W. Linster & R.-D. Stieglitz (Hrsg.), Qualitätsmanagement in der Psychotherapie. Grundlagen, Methoden und Anwendung (S ). Göttingen: Hogrefe. Farin, E. & Antes, G. (2000). Forschungsintegration und Metaanalysen im Kontext Evidenzbasierter Medizin. In J. Bengel & U. Koch (Hrsg.), Grundlagen der Rehabilitationswissenschaften.Themen, Strategien und Methoden der Rehabilitationsforschung (S ). Berlin: Springer. Farin, E. (1997). Metaanalysen: methodologische Grundlagen und praktische Durchführung. In B. Strauß & J. Bengel (Hrsg.), Forschungsmethoden in der Medizinischen Psychologie. Jahrbuch der Medizinischen Psychologie 14 (S ). Göttingen: Hogrefe. Farin, E., Belz-Merk, M. & Bengel, J. (1996). Sozialkognitive Modelle und Erklärungsansätze zum HIV-Risikoverhalten. In J. Bengel (Hrsg.), Risikoverhalten und Schutz vor Aids (S ). Berlin: Edition Sigma.

10 10 Farin, E. & Bengel, J. (1996). Methodologische Probleme der sozialwissenschaftlichen Aids- Forschung. In J. Bengel (Hrsg.), Risikoverhalten und Schutz vor Aids (S ). Berlin: Edition Sigma. Farin, E., Carl, C. & Bengel, J. (1996). Geschichten sexueller Beziehungen Narrative Interviews zu HIV-Risikosituationen. In J. Bengel (Hrsg.), Risikoverhalten und Schutz vor Aids (S ). Berlin: Edition Sigma. Bengel, J., Belz-Merk, M. & Farin, E. (1993). Subjektive Theorie der Risikowahrnehmung im Hinblick auf eine HIV-Infektion. In C. Lange (Hrsg.), Sozialwissenschaftliche AIDS-Forschung (S ). Berlin: Edition Sigma. Farin, E., Bengel, J., Weise, E. & Hoffmann-Markwald, A. (1992). AIDS-Krankenversorgung als Gegenstand sozialwissenschaftlicher Forschung. In D. Schaeffer, M. Moers & R. Rosenbrock (Hrsg.), AIDS-Krankenversorgung (S ). Berlin: Edition Sigma.

11 11 Sonstiges Farin, E. & Bengel, J. (2014). Der Rehabilitationswissenschaftliche Forschungsverbund Freiburg/Bad Säckingen. Fachzeitschrift Spektrum der DRV Baden-Württemberg, 2/014, Farin, E. (2014). Patientenorientierung in der Rehabilitation. Morbus Bechterew Journal, 139, 4-6. Schmidt, E., Schöpf, A. & Farin, E. (2014). Arzt-Patient-Kommunikation: Schulung stärkt die Patienten. Deutsches Ärzteblatt, 111(39): A-1646 / B-1414 / C-1346 Claussen, A., Farin, E., Häckh, G., Feuchtinger, J., Martin, W. & Jäckel, W. H. (2003). Vielfalt der Bilder - gemeinsamer Rahmen. KTQ als Basis für das Qualitätsmanagement am Universitätsklinikum Freiburg. Krankenhausumschau, 3, Farin, E., Gerdes, N. & Jäckel, W. H. (2002). Nicht über Qualität sprechen, sondern sie auch belegen. "Qualitätsprofile" von Rehabilitationskliniken als Instrument des Benchmarkings. führen und wirtschaften im Krankenhaus, 1/2002, Follert, P., Farin, E., Asche-Matthey, B. & Jäckel, W. H. (2002). Mitarbeiterbefragungen: Bestandteil externer Qualitätssicherung und Input für das interne Qualitätsmanagement. Qualitätsmanagement in Klinik und Praxis, 5, Farin, E. & Jäckel, W. H. (2001). Qualitätsmanagement in der medizinischen Rehabilitation. psychomed, 13, Farin, E. & Jäckel, W. H. (2001). Qualitätssicherung in der medizinischen Rehabilitation. Die Betriebskrankenkasse, 8/2001, Brandmaier, R., Dehmlow, A., Farin, E. & Lutzmann, T. (2001). Die Zertifizierung von Rehabilitationskliniken nach den Qualitätsgrundsätzen der DEGEMED und die Bewertung nach dem EFQM-Modell für Business Excellence. Qualitätsmanagement in Klinik und Praxis, 9,

Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen

Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen Nina Weymann, Martin Härter, Jörg Dirmaier Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Institut

Mehr

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn in der Qualitätssicherung der Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-Reported Outcomes (PROs) PROs: vom Patienten berichtete

Mehr

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen 118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main 12.-15 Mai 2015 TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen Nicole Ernstmann IMVR Abteilung Medizinische Soziologie nicole.ernstmann@uk-koeln.de

Mehr

Gesundheit Institut für Pflege. Rehabilitationspflege macht einen Unterschied Mobilitätsfördernde Pflegeintervention (RCT) Bild 28.

Gesundheit Institut für Pflege. Rehabilitationspflege macht einen Unterschied Mobilitätsfördernde Pflegeintervention (RCT) Bild 28. Gesundheit Institut für Pflege Rehabilitationspflege macht einen Unterschied Mobilitätsfördernde Pflegeintervention (RCT) 21. September 2015 3-Länderkonferenz Konstanz Susanne Suter-Riederer 1,2, MScN,

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam?

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Dr. med. Stefan Bachmann Chefarzt Rheumatologie/muskuloskelettale Rehabilitation Rehabilitationszentrum Klinik Valens Leiter Forschung Geriatrie Universität Bern

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN BEI DEBORA!

HERZLICH WILLKOMMEN BEI DEBORA! Beitrag im Rehabilitationswissenschaftlichen Seminar an der Universität Würzburg, am 6. Mai 2015 AB Medizinische Psychologie und RehaWissenschaften Agenda 1. Vorstellung Wirksamkeit und Akzeptanz eines

Mehr

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit -

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Joachim Kugler Univ.-Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Lehrstuhl Gesundheitswissenschaften / Public Health Medizinische Fakultät der TU Dresden Erst das

Mehr

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention HLCA-Verbund / HLCA-Consortium Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention [Health Literacy in Childhood and Adolescence (HLCA) A Target for Health

Mehr

Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung

Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung Reinhold Kilian Universität Ulm, Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie II, am Bezirkskrankenhaus Günzburg

Mehr

Inhalte des Vortrags

Inhalte des Vortrags Ist disease management evidenzbasiert? Gibt es Nachweise für den Nutzen von strukturierten Betreuungsmodellen? Mag. Alois Alkin Dinghoferstr. 4, 4010 Linz Tel: 0732 / 778371/243 Email: qualitaet@aekooe.or.at

Mehr

Master of Public Health

Master of Public Health Grundlagenstudium 1 G MPH Grundlagen der Gesundheitswissenschaften Sozialwissenschaftliche Grundlagen: Die Bedeutung sozialwissenschaftlicher Theorien und Konzepte für Public Health; Einführung in die

Mehr

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Dr. Michael Svitak Zentrum für verhaltenstherapeutische Medizin Klinikum Staffelstein Handbuch zum Leitfaden 2005

Mehr

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH

Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin, BerlinHECOR - Gesundheitsökonomisches Zentrum Berlin

Mehr

Pflicht- und Wahlpflichtmodule Projektvorstellung für Praktikum und Masterarbeit

Pflicht- und Wahlpflichtmodule Projektvorstellung für Praktikum und Masterarbeit Informationen zum 2. Semester Pflicht- und Wahlpflichtmodule Projektvorstellung für Praktikum und Masterarbeit Master of Public Health (120 ECTS) Pflichtmodule 90 ECTS Modulübersicht Biometrie I und II

Mehr

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität?

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Tanja Stamm Medizinische Universität Wien, Abt. f. Rheumatologie FH Campus Wien, Department Gesundheit, Ergotherapie & Health Assisting Engineering

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Jahresbericht 2011 Abteilung Qualitäts- management und Sozialm medizin (AQMS)

Jahresbericht 2011 Abteilung Qualitäts- management und Sozialm medizin (AQMS) Jahresbericht 2011 Abteilung Qualitäts- Sozialmedizin management und (AQMS) MitarbeiterInnen Gisela Beindorf Andrea Döbler Antje Dudeck Erik Farin-Glattacker Manuela Glattacker Lukas Gramm Michael Gülich

Mehr

Zufriedenheit und Lebensqualität nach Ästhetisch-Plastisch- Chirurgischen Eingriffen 15 Jahre Patientenbefragung

Zufriedenheit und Lebensqualität nach Ästhetisch-Plastisch- Chirurgischen Eingriffen 15 Jahre Patientenbefragung Zufriedenheit und Lebensqualität nach Ästhetisch-Plastisch- Chirurgischen Eingriffen 15 Jahre Patientenbefragung EMCO-Privatklinik Bad Dürrnberg/Salzburg Barbara Iris Gruber Walther Jungwirth Wieso Zufriedenheitsmessung?

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Prof. Dr. med. Dr. phil. Daniel Strech Juniorprofessor für Medizinethik Institut für Geschichte, Ethik & Philosophie der Medizin

Mehr

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Prof. Dr. Günter Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

epatient & Health 2.0

epatient & Health 2.0 epatient & Health 2.0 Gesundheitsmanagement digital MediData / EDI Podium 2011 / 17.Juni, 14.55 15.15 Silvio Frey, Head of Sales EMEA Personal Health Solutions InterComponentWare (Schweiz) AG connect.

Mehr

Kurortmedizin: eine Public Health Strategie? Prof. Dr. Alarcos Cieza

Kurortmedizin: eine Public Health Strategie? Prof. Dr. Alarcos Cieza Kurortmedizin: eine Public Health Strategie? Prof. Dr. Alarcos Cieza Wie würden Sie in einem Wort den Grundgedanken der Kurortmedizin beschreiben? Gesundheit Ziele Welche sind die Berührungspunkte zwischen

Mehr

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Dr. med. Nic Zerkiebel EMBA FH Chefarzt Klinik Susenberg Zürich Leiter Arbeitsgruppe Qualität oncoreha.ch Was ist Qualität? Anspruchsgruppen Erfüllung

Mehr

Gesundheitsökonomie. Karl W. Lauterbach Stephanie Stock Helmut Brunner. Lehrbuch für Mediziner und andere Gesundheitsberufe.

Gesundheitsökonomie. Karl W. Lauterbach Stephanie Stock Helmut Brunner. Lehrbuch für Mediziner und andere Gesundheitsberufe. Karl W. Lauterbach Stephanie Stock Helmut Brunner Herausgeber Gesundheitsökonomie Lehrbuch für Mediziner und andere Gesundheitsberufe Verlag Hans Huber 5 Inhalt Vorwort 9 Teil 1: Ethik und Ökonomie in

Mehr

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Priv.-Doz. Dr. med. Horst Christian Vollmar, MPH 20.10.2014, Berlin PD Dr. Horst Christian Vollmar, MPH Seite 1 Zu meiner Person FA für Allgemeinmedizin,

Mehr

Titel: Doctor rerum medicinalium Note: magna cum laude

Titel: Doctor rerum medicinalium Note: magna cum laude Lebenslauf Dr. Anna Schmidt (Dipl.-Pflegewirtin, M.Sc. Public Health) Akademische Ausbildung Promotion 05/2013 Medizinische Fakultät der Universität zu Köln Dissertation: Gesund trotz Rauchen? Psychosoziale

Mehr

Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern

Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern Bernadette Bächle-Helde Pflegeexpertin Kinderkrankenschwester Diplompflegepädagogin (FH) Pflegewissenschaftlerin MScN Überblick

Mehr

Gliederung. Disease Management in Deutschland. Hintergrund I. Hintergrund II

Gliederung. Disease Management in Deutschland. Hintergrund I. Hintergrund II Gliederung Disease Management in Deutschland Dipl. oec. troph. Rebecca H. M. Deppisch, Stiftungslehrstuhl für Medizin-Management Universität Duisburg-Essen 1. Hintergrund 2. Definition Disease Management

Mehr

Förderschwerpunkt Versorgungsnahe Forschung: Chronische Krankheiten und Patientenorientierung

Förderschwerpunkt Versorgungsnahe Forschung: Chronische Krankheiten und Patientenorientierung Förderschwerpunkt Versorgungsnahe Forschung: Chronische Krankheiten und Patientenorientierung Projekt: Ergebnismessung in der medizinischen Rehabilitation: Vergleich unterschiedlicher Methoden der Outcome-Messung

Mehr

Qualitätsmanagement in der. Behandlung

Qualitätsmanagement in der. Behandlung Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie Wissenschaftliches Symposium 10 Jahre Depressionsforschung Qualitätsmanagement in der ambulanten und stationären Behandlung Isaac Bermejo (Freiburg) München,

Mehr

Vereinbarung. Stand: 1. März 2005 (Inkrafttreten); Bekanntmachung im Deutschen Ärzteblatt Nr. 8 v. 25.02.2005, Seite A-530

Vereinbarung. Stand: 1. März 2005 (Inkrafttreten); Bekanntmachung im Deutschen Ärzteblatt Nr. 8 v. 25.02.2005, Seite A-530 Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen gemäß 135 Abs. 2 SGB V zur Verordnung von Leistungen zur medizinischen Rehabilitation gemäß den Rehabilitations-Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl

Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl Patientenschulung bei Herzinsuffizienz internationale Ergebnisse / Vorerfahrungen - Das neue Schulungsprogramm der AG Patientenschulung der DGPR / Zentrum Patientenschulung

Mehr

Voraussetzungen für die Implementierung

Voraussetzungen für die Implementierung Rolf Kreienberg AGENDA Hintergrund Voraussetzungen für die Implementierung von Leitlinien Implementierung technische und soziale Innovationen berücksichtigen Evaluation von Leitlinien woran messen wir

Mehr

Dr. Chr. Scheu, MBA Geschäftsführer. Das Krankenhaus. im Großherzogtum in 2020. Hinweise & Empfehlungen

Dr. Chr. Scheu, MBA Geschäftsführer. Das Krankenhaus. im Großherzogtum in 2020. Hinweise & Empfehlungen Das Krankenhaus im Großherzogtum in 2020 Hinweise & Empfehlungen Beruflicher Werdegang Basis der Hinweise und Empfehlungen Medizinstudium in Straßburg. Klinische Tätigkeit 1982-2001 (Internist, Kardiologe).

Mehr

Einleitung: Assessmentverfahren in der Rehabilitation

Einleitung: Assessmentverfahren in der Rehabilitation Einleitung: Assessmentverfahren in der Rehabilitation Jürgen Bengel, Markus Wirtz und Christian Zwingmann Ziele der Rehabilitation und Anforderungen an das Assessment Rehabilitation zielt auf die Beseitigung

Mehr

Viviane Scherenberg, Wolfgang Greiner: Präventive Bonusprogramme - Auf dem Weg zur Überwindung des Präventionsdilemmas, Verlag Hans Huber, Bern 2008

Viviane Scherenberg, Wolfgang Greiner: Präventive Bonusprogramme - Auf dem Weg zur Überwindung des Präventionsdilemmas, Verlag Hans Huber, Bern 2008 Scherenberg / Greiner Präventive Bonusprogramme Verlag Hans Huber Programmbereich Gesundheit Wissenschaftlicher Beirat: Felix Gutzwiller, Zürich Manfred Haubrock, Osnabrück Klaus Hurrelmann, Bielefeld

Mehr

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss 1 Das am 01.01.1999 in Kraft getretene Psychotherapeutengesetz (PsychThG) beinhaltet in 1 die Regelungen zum Schutz der Berufsbezeichnung "Psychologischer

Mehr

Chronische Krankheiten in der zweiten Lebenshälfte. Psychosomatik im Spannungsfeld zwischen Resignation und Entwicklung

Chronische Krankheiten in der zweiten Lebenshälfte. Psychosomatik im Spannungsfeld zwischen Resignation und Entwicklung Chronische Krankheiten in der zweiten Lebenshälfte. Psychosomatik im Spannungsfeld zwischen Resignation und Entwicklung Workshop Rheinfelder Tage Psychosomatik 12.3.2010 Psychosomatik und chronische Krankheiten

Mehr

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Unionsbürgerschaft, Patientenfreizügigkeit und Begrenzung der Ausgaben für Gesundheit Tagung Max-Planck-Institut Universität Rennes

Mehr

Prof. Dr. Bernhard Langer. Schriftenverzeichnis (Stand: 01.01.2015) Monographien

Prof. Dr. Bernhard Langer. Schriftenverzeichnis (Stand: 01.01.2015) Monographien Prof. Dr. Bernhard Langer Schriftenverzeichnis (Stand: 01.01.2015) Monographien Langer, B. (2005): Steuerungsmöglichkeiten des GKV- Arzneimittelmarktes Selbstbeteiligungen unter besonderer Berücksichtigung

Mehr

ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE

ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE Harald Tamerl 11. April 2014 Übersicht 1 Entwicklung in IBK 2 Blick über die Grenzen 3 Zukunft in Österreich Entwicklung in Innsbruck 1994 Start

Mehr

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre WHO Regional Office for Europe Workshop Public Health Systems and their Effect on Local Economic and Social Development Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre Venice,

Mehr

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse 1 Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse DIFFERENZIELLE BEHANDLUNG UND ERFOLGREICHE BURNOUT-REHABILITATION Prof. Dr. Martin Grosse Holtforth, Universität Zürich 2 Langzeiteffekte einer

Mehr

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Dr. Jens Günther leitender Arzt und Partner am Kardiologischen Centrum / Klinik Rotes Kreuz Frankfurt 17.10.2014 ehealth-konferenz

Mehr

Qualitätsindikatoren zur Bewertung von Datenqualität in klinischepidemiologischen

Qualitätsindikatoren zur Bewertung von Datenqualität in klinischepidemiologischen Qualitätsindikatoren zur Bewertung von Datenqualität in klinischepidemiologischen Studien, Übersicht 1. Vorstellung der Arbeitsgruppe klinisch-epidemiologische Studien des Instituts für Biometrie 2. TMF-Leitlinie

Mehr

Einführung in die Medizinische Informatik

Einführung in die Medizinische Informatik Einführung in die Medizinische Informatik 3 Gesundheitssysteme - Krankenversorgung Reinhold Haux, Christopher Duwenkamp, Nathalie Gusew Peter L. Reichertz Institut für Medizinische Informatik der Technischen

Mehr

Entscheidungsunterstützung durch Big Data. Perspektiven und Chancen für die Zukunft. Holger Cordes. Chief Operations Officer, Cerner Europe

Entscheidungsunterstützung durch Big Data. Perspektiven und Chancen für die Zukunft. Holger Cordes. Chief Operations Officer, Cerner Europe Entscheidungsunterstützung durch Big Data Perspektiven und Chancen für die Zukunft Holger Cordes Chief Operations Officer, Cerner Europe Enorme Beschleunigung der Wissensgewinnung Medizinisches Wissen

Mehr

DMP Diabetes - Fluch oder Segen?

DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Deutscher Diabetiker Bund Landesverband Bremen e.v. DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Jens Pursche Vorsitzender Am Wall 102 28195 Bremen Fon (0421) 616 43 23 Fax (0421) 616 86 07 www.ddb-hb.de Zahlen zum

Mehr

Stadien-Erfassung. Nein, aber ich habe die feste Absicht dazu.

Stadien-Erfassung. Nein, aber ich habe die feste Absicht dazu. Stadien-Erfassung Haben Sie in der letzten Zeit körperliche Aktivität an 2 oder mehr Tagen pro Woche für mindestens 20 Minuten ausgeübt? Bitte kreuzen Sie die Aussage an, die auf Sie am besten zutrifft.

Mehr

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung zur Qualitätssicherung und zum Qualitätsmanagement in der stationären Vorsorge und Rehabilitation nach SGB V 137 d Abs. 1 und 1a zwischen den Krankenkassen

Mehr

Swiss Clinical Quality Management in Rheumatic Diseases

Swiss Clinical Quality Management in Rheumatic Diseases Swiss Clinical Quality Management in Rheumatic Diseases 13. Arbeitstagung Nationale Gesundheitspolitik 17.Nov. 2011 Workshop 3 Dr.med. H.A. Schwarz Präsident SCQM SCQM? SCQM ist eine unabhängige Stiftung

Mehr

Seminar 6 Medizinische Erfolgsmessung am Beispiel von Qualitätsindikatoren

Seminar 6 Medizinische Erfolgsmessung am Beispiel von Qualitätsindikatoren Seminar 6 Medizinische Erfolgsmessung am Beispiel von Qualitätsindikatoren KBV Messe Versorgungsinnovation 2010 Berlin, 31. März 2010 Dr. Susanne Kleudgen, MSc Kassenärztliche Bundesvereinigung 31. März

Mehr

Therapietoleranz. Ernährung und Sport. Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main

Therapietoleranz. Ernährung und Sport. Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main Therapietoleranz Ernährung und Sport Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main Wer sagt, daß es gesund ist, sich zu bewegen? Sport und Krebs Patient: - jetzt

Mehr

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist PRIVÉ Ganz privat Universitätsklinik Balgrist Persönliche Betreuung Einleitung «Balgrist Privé» für gehobene Ansprüche Als privat- oder halbprivatversicherter Patient geniessen Sie in der Universitätsklinik

Mehr

Perspektiven für klinische Krebsregister in Deutschland

Perspektiven für klinische Krebsregister in Deutschland Perspektiven für klinische Krebsregister in Deutschland Jutta Engel 1, Holger Pfaff 2, Wolfgang Hoffmann 3, Dieter Hölzel 4 1 Tumorregister München, Ludwig-Maximilians-Universität München 2 Zentrum für

Mehr

Versorgungsindikatoren in der Psychiatrie und Psychosomatik (VIPP)

Versorgungsindikatoren in der Psychiatrie und Psychosomatik (VIPP) (VIPP) Steuerungsgruppe: Herr Godemann, Herr Wolff-Menzler, Herr Löhr, Herr Nitschke, Herr Seemüller, Herr Salize, Herr Wolf BDK (Herr Längle), ackpa (Herr Deister), DGPPN (Frau Hauth) Projektbeschreibung

Mehr

Geschwister von Kindern mit Typ-1-Diabetes- Besonderheiten, Risiken und Möglichkeiten

Geschwister von Kindern mit Typ-1-Diabetes- Besonderheiten, Risiken und Möglichkeiten Dr. Claudia Ziegler (Diplom-Psychologin) Diabetes-Zentrum für Kinder und Jugendliche Hannover Geschwister von Kindern mit Typ-1-Diabetes- Besonderheiten, Risiken und Möglichkeiten Agenda Wie erleben Geschwister

Mehr

Internet basierte Dokumentationsplattform Epivista

Internet basierte Dokumentationsplattform Epivista Internet basierte Dokumentationsplattform Epivista Rainer Boor Norddeutsches Epilepsiezentrum für Kinder und Jugendliche, Raisdorf Klinik für Neuropädiatrie, UK-SH Kiel Lebensqualität Patient-related outcome

Mehr

Gesundheit und Krankheit in der Bevölkerung ( Was heißt hier krank/gesund )

Gesundheit und Krankheit in der Bevölkerung ( Was heißt hier krank/gesund ) Sozialmedizin Was heißt hier krank/gesund? Definitionen Warum krank/gesund? Determinanten Wozu führt das? Reaktionen Was hat die Situation für Konsequenzen? Folgen Gesundheit und Krankheit in der Bevölkerung

Mehr

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM Dr. med. univ. Angelika Forster Fachärztin für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation, Kurärztin sowie Ärztin für Allgemeinmedizin

Mehr

Wie gut ist die ambulante Rehabilitation? Aktuelle Ergebnisse der Reha-Qualitätssicherung

Wie gut ist die ambulante Rehabilitation? Aktuelle Ergebnisse der Reha-Qualitätssicherung Wie gut ist die ambulante Rehabilitation? Aktuelle Ergebnisse der Reha-Qualitätssicherung PD Dr. Eckehardt Baumgarten, Berthold Lindow, Dr. Here Klosterhuis Das Wachstums- und Beschäftigungsförderungsgesetz

Mehr

Health Technology Assessment (HTA) vom Market Access zum Market Success Medical Valley Talk 10.03.2011 Inhalt Aktuelle Entwicklungen in der Gesundheitspolitik Bedeutung von HTA für Kostenerstattung Prospective

Mehr

Workshop: Selbstevaluation Schritt für Schritt Landeszentrum für Gesundheit NRW

Workshop: Selbstevaluation Schritt für Schritt Landeszentrum für Gesundheit NRW Workshop: Selbstevaluation Schritt für Schritt Landeszentrum für Gesundheit NRW Prof. Dr. Petra Kolip Universität Bielefeld petra.kolip@uni-bielefeld.de Foto: Günther Foto: Schad Rainer /pixelio Sturm

Mehr

Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens

Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens 1 Physiotherapie und Wissenschaft 11 1.1 Physiotherapie als Wissenschaft 12 1.2 Wissenschaftliche Fundierung der Physiotherapie 14 1.2.1 Handlungsfeld Physiotherapie 14 Voraussetzungen im Bereich Physiotherapie

Mehr

Aktuelles aus dem refonet

Aktuelles aus dem refonet refonet update 2006 Aktuelles aus dem refonet H. Pollmann Gliederung Antrags- und Projektentwicklung Organisationsreform der RV Qualitätssicherung im refonet Kommunikation und Information Veranstaltungen

Mehr

Publikationsliste 2014

Publikationsliste 2014 Hier finden Sie alle Publikationen und Vorträge aus dem Jahr 2014 vom nach Themengebieten sortiert. Publikationen Qualitätsmanagement allgemein Sens B. Eine Frage der Kultur. Risikomanagement. f&w 2014;

Mehr

Health Technology Assessment Einleitung, Geschichte, Terminologie, Nutzergruppen, Versorgungsproblematik

Health Technology Assessment Einleitung, Geschichte, Terminologie, Nutzergruppen, Versorgungsproblematik Health Technology Assessment Einleitung, Geschichte, Terminologie, Nutzergruppen, Versorgungsproblematik Dr. med H.-P. Dauben Allgemeine Einführung Was ist Health Technology Assessment? Health - Gesundheit

Mehr

Qualitätsindikatoren: Mehrwert für Patienten

Qualitätsindikatoren: Mehrwert für Patienten Biersdorfer Gespräche 19. September 2014, Berlin Dr. Christof Veit BQS-Institut Qualitätsindikatoren: Mehrwert für Patienten QS- Länder USA Kanada Österreich Schweiz England Dänemark Schottland Niederlande

Mehr

Wissenschaftliche Bewertung verschiedener Untersuchungsmethoden zur Diagnosestellung eines Asthma bronchiale bei Kindern im Alter von 2 bis 5 Jahren

Wissenschaftliche Bewertung verschiedener Untersuchungsmethoden zur Diagnosestellung eines Asthma bronchiale bei Kindern im Alter von 2 bis 5 Jahren Wissenschaftliche Bewertung verschiedener Untersuchungsmethoden zur Diagnosestellung eines Asthma bronchiale bei Kindern im Alter von 2 bis 5 Jahren Dokumentation und Würdigung der Stellungnahmen zum Berichtsplan

Mehr

Gesundheitsförderung im Alter

Gesundheitsförderung im Alter Gesundheitsförderung im Alter Gesundheitsförderung ein neues Handlungsfeld für die Pflege? Monika Wild Ausgangssituation Der Großteil der älteren Menschen führt ein unabhängiges und selbständiges Leben

Mehr

Diagnostik sozialer Kompetenzen Priv.-Doz Dr. Uwe Peter Kanning

Diagnostik sozialer Kompetenzen Priv.-Doz Dr. Uwe Peter Kanning Diagnostik sozialer Kompetenzen Priv.-Doz Dr. Uwe Peter Kanning Westfälische Wilhelms-Universität Münster Beratungsstelle für Organisationen Überblick 1. Das Konstrukt Soziale Kompetenz 2. Bedeutung sozialer

Mehr

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Monika Mischke, Claus Wendt Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Literatur / Quellen: Reibling, Nadine und

Mehr

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung BIOTRONIK // Cardiac Rhythm Management Herzschrittmacher mit Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung VDE MedTech 2013 26. September

Mehr

Ihre Gesundheit unser Auftrag

Ihre Gesundheit unser Auftrag Ihre Gesundheit unser Auftrag «Zusammenkunft ist ein Anfang; Zusammenhalt ist ein Fortschritt; Zusammenarbeit ist der Erfolg.» Henry Ford Rheinfelden medical Rheinfelden medical Die fünf bedeutenden Rheinfelder

Mehr

Stundenablaufplan - Zweiter Abschnitt der Ärztlichen Ausbildung

Stundenablaufplan - Zweiter Abschnitt der Ärztlichen Ausbildung 5. Semester Klinische Propädeutik und Untersuchungstechniken UAK 42 Seminar zum UAK 8,4 Hygiene, Mikrobiologie, Virologie Klinische Chemie, Laboratoriumsdiagnostik Pathologie P/K 42 Vorlesung 42 P/K 42

Mehr

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Walter-Kolb-Straße 9-11, 60594 Frankfurt am Main Telefon (069) 60 50 18-0, Telefax (069) 60 50 18-29 E-Mail: info@bar-frankfurt.de Internet: http://www.bar-frankfurt.de

Mehr

Training in Partizipativer Entscheidungsfindung - quo vadis?

Training in Partizipativer Entscheidungsfindung - quo vadis? Zentrum Institut fürund Psychosoziale Poliklinik Medizin für Medizinische Institut Psychologie und Poliklinik für Medizinische Psychologie Zentrum für Psychosoziale Medizin Center for Health Care Research

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh FINDEN SIE EINE GESUNDE BALANCE ZWISCHEN AKTIVITÄT UND ENTSPANNUNG. ENTDECKEN SIE EINEN

Mehr

Emotionen in der Mensch-Technik-Interaktion: Implikation für zukünftige Anwendungen

Emotionen in der Mensch-Technik-Interaktion: Implikation für zukünftige Anwendungen Emotionen in der Mensch-Technik-Interaktion: Implikation für zukünftige Anwendungen Sascha Mahlke Technische Universität Berlin Zentrum Mensch-Maschine-Systeme Perspektiven auf Emotionen in der MTI Nutzungserleben

Mehr

IHE-konformes Vitaldatenmonitoring in der kardiologischen Rehabilitation. Dr. Markus Lehner

IHE-konformes Vitaldatenmonitoring in der kardiologischen Rehabilitation. Dr. Markus Lehner IHE-konformes Vitaldatenmonitoring in der kardiologischen Rehabilitation Dr. Markus Lehner Überblick Das Vidamon System Die Entwicklung Evalierungsergebnisse Use Case Kardiologische Rehabilitation Geschäftsmodell

Mehr

Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net)

Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net) Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net) Prof. Dr. Bernd Löwe, UKE und Schön Klinik Hamburg Eilbek Fallbeispiel Vorstellung in psychosomatischer Ambulanz: Herr

Mehr

Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie

Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie Dr. Adina Dreier, M.Sc. Institut für Community Medicine, Abt. Versorgungsepidemiologie

Mehr

Gemeinsame Stellungnahme der. Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) Masterplan Medizinstudium 2020

Gemeinsame Stellungnahme der. Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) Masterplan Medizinstudium 2020 Geschäftsstelle GMDS Industriestraße 154 D-50996 Köln Gemeinsame Stellungnahme der Telefon: +49(0)2236-3319958 Telefax: +49(0)2236-3319959 E-Mail: Internet: info@gmds.de www.gmds.de Deutschen Gesellschaft

Mehr

BGM im internationalen Vergleich: Wie reagieren multinationale Unternehmen auf die Krise? Heidelberger Fachtagung 15. Juli 2009

BGM im internationalen Vergleich: Wie reagieren multinationale Unternehmen auf die Krise? Heidelberger Fachtagung 15. Juli 2009 BGM im internationalen Vergleich: Wie reagieren multinationale Unternehmen auf die Krise? Heidelberger Fachtagung 15. Juli 2009 Die schlechten Nachrichten... Source: Economist Die Krise als Chance... US

Mehr

Ist Ergebnisqualität nur ein ärztlicher Auftrag oder auch Managementaufgabe?

Ist Ergebnisqualität nur ein ärztlicher Auftrag oder auch Managementaufgabe? Potsdam, 16. September 2008 Qualitätsmessung und Qualitätsmanagement mit Routinedaten (QMR) Ist Ergebnisqualität nur ein ärztlicher Auftrag oder auch Managementaufgabe? Michael Heberer Mitglied der Spitalleitung

Mehr

Integrierte Versorgung

Integrierte Versorgung Wählen Sie mit dem Icon Grafik einfügen ein Bild aus dem Ordner: M:\VORLAGEN\Präsentationen\Bilder-Quadratisch Integrierte Versorgung Chronic Disease Management Perspektiven einer Krankenversicherung 1

Mehr

Ist das WHO Konzept der Health System Responsiveness geeignet um die Versorgung chronisch Kranker zu evaluieren?

Ist das WHO Konzept der Health System Responsiveness geeignet um die Versorgung chronisch Kranker zu evaluieren? Ist das WHO Konzept der Health System Responsiveness geeignet um die Versorgung chronisch Kranker zu evaluieren? Julia Röttger M.Sc., Dipl. Soz. Miriam Blümel, Sabine Fuchs M.Sc., Prof. Dr. med. Reinhard

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Abb. 1: Gesundheitszustand im Zeitablauf

Abb. 1: Gesundheitszustand im Zeitablauf Abb. 1: Gesundheitszustand im Zeitablauf Abb. 2: Gesundheit als Kapitalgut Abb. 3: Vergleich der Gesundheit mit einem anderen Kapitalgut Abb. 6: Gestorbene insgesamt und im ersten Lebensjahr nach Geschlecht

Mehr

1. ÖSTERREICHISCHER PATIENTENBERICHT RHEUMATOIDE ARTHRITIS 2009

1. ÖSTERREICHISCHER PATIENTENBERICHT RHEUMATOIDE ARTHRITIS 2009 1. ÖSTERREICHISCHER PATIENTENBERICHT RHEUMATOIDE ARTHRITIS 2009 Bedürfnisse Interessen Wünsche Anliegen EINE INITIATIVE DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR GESUNDHEIT, DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR ARBEIT, SOZIALES,

Mehr

Was kostet MS? Ergebnisse einer COI-Studie. MS chronische Erkrankung Behinderung und Verlust der Selbständigkeit

Was kostet MS? Ergebnisse einer COI-Studie. MS chronische Erkrankung Behinderung und Verlust der Selbständigkeit Institut für Pharmaökonomische IPF Forschung Volkswirtschaftliche Bedeutung der multiplen Sklerose Kosten und Nutzen eines innovativen Arzneimittels Mag. Christine Brennig 25. Mai 2005 Agenda Was kostet

Mehr

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft DRK Krankenhaus GmbH Saarland Vaubanstraße 25 66740 Saarlouis Tel. (0 68 31) 171-0 Fax (0 68 31) 171-352 www.drk-kliniken-saar.de

Mehr

Die nächsten zehn Jahre Sicht der Wissenschaft

Die nächsten zehn Jahre Sicht der Wissenschaft Die nächsten zehn Jahre Sicht der Wissenschaft Martin Scherer Quelle: IQWIG Jubiläumsheft Aus dem IQWIG-Jubiläumsheft Ist das ungeliebte Kind denn am Ende schon nach zehn Jahren erwachsen geworden? Vielleicht

Mehr

QM im Dienstleistungsbereich lästige Pflicht oder Schlüsselfaktor für den Unternehmenserfolg?

QM im Dienstleistungsbereich lästige Pflicht oder Schlüsselfaktor für den Unternehmenserfolg? QM im Dienstleistungsbereich lästige Pflicht oder Schlüsselfaktor für den Unternehmenserfolg? Prof. Dr. rer. nat. Jutta Liebelt Fachhochschule Lübeck Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen QM: Last oder

Mehr