Antimikrobielle Therapie von ungeklärtem Fieber bei Neutropenie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Antimikrobielle Therapie von ungeklärtem Fieber bei Neutropenie"

Transkript

1 Antimikrobielle Therapie von ungeklärtem Fieber bei Neutropenie Standardempfehlungen der Arbeitsgemeinschaft Infektionen in der Hämatologie und Onkologie (AGIHO) der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO), Arbeitsgruppe Interventionstherapie bei unerklärtem Fieber und der Arbeitsgemeinschaft Supportivtherapie (AK- SUPPO) der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG); 2. aktualisierte Fassung Januar H. Link 1, K. Blumenstengel 2, A. Böhme 3, O. Cornely 4, O. Kellner 5, W.V.Kern 6, R. Mahlberg 7, G. Maschmeyer 8, M.R Nowrousian 9, H. Ostermann 10, M. Ruhnke 11, O.Sezer 11, X. Schiel 10, M. Wilhelm 12, H. W. Auner 13 1 Medizinische Klinik I (Chefarzt: Prof. Dr. H. Link), Westpfalz-Klinikum, Kaiserslautern 2 Klinik für Innere Medizin II (Direktor: Prof. Dr. K. Höffken), Friedrich-Schiller-Universität, Jena 3 Medizinische Klinik III (Direktor: Prof. Dr. D. Hoelzer), Universitätsklinikum, Frankfurt am Main 4 Klinik I für Innere Medizin (Direktor: Prof. Dr. V. Diehl), Universität zu Köln 5 Klinik für Innere Medizin IV (Direktor: Prof. Dr. H. Schmoll), Onkologie-Hämatologie, Martin-Luther-Universität, Halle 6 Medizinische Universitätsklinik und Poliklinik (Direktor: Prof. Dr. Hartmut Döhner), Ulm 7 Innere Medizin I, Mutterhaus der Borromäerinnen (Direktor: Prof. Dr. M. Clemens), Trier 8 Medizinische Klinik, Robert-Rössle-Klinik, (Direktor Prof. Dr. med. B. Dörken), Universitätsklinikum Charité, Humboldt Universität, Campus Berlin Buch, Berlin 9 Innere Klinik und Poliklinik (Direktor: Prof. Dr. S. Seeber), Universitäts-Klinikum, Essen 10 Medizinische Klinik III (Direktor: Prof. Dr. W. Hiddemann), Klinikum Großhadern, Ludwig- Maximilians-Universität, München 11 Medizinische Klinik II, Universitätsklinik Charité, (Direktor: Prof. Dr. K Possinger) Berlin 12 Medizinische Universitäts-Poliklinik (Direktor: Prof. Dr. K. Wilms), Würzburg 13 Klinische Abteilung für Hämatologie (Leiter: Prof. Dr. W. Linkesch), Karl-Franzens-Universität, Graz Zusammenfassung Die zytostatische Chemotherapie maligner Erkrankungen verursacht oft eine Neutropenie und erhöht dadurch das Infektionsrisiko, insbesondere wenn die Zahl der neutrophilen Granulozyten unter 500/µl liegt. Oft ist Fieber das erste und bei den meisten Patienten das einzige Zeichen einer Infektion. Unerklärtes Fieber ist wie folgt definiert: Fieber >=38,3ºC oder >=38,0ºC für mindestens eine Stunde oder zweimal innerhalb von 12h bei Neutrophilen <500/µl bzw. <1000/µl mit zu erwartendem Abfall unter 500/µl. Nach der Dauer der Neutropenie können verschiedene Risikogruppen eingeteilt werden: Niedrigrisiko <= 5 Tage, Standardrisiko 6-9 Tage, Hochrisiko >=10 Tage. Es muss unverzüglich eine empirische Pseudomonas- und Streptokokken-wirksame Mono- oder Duotherapie durchgeführt werden. Bei Niedrigrisikopatienten kann eine orale Therapie mit Cipro-,

2 Levo- oder Ofloxacin kombiniert mit Amoxicillin-Clavulansäure erfolgen. Bei Standard- und Hochrisiko können in der Monotherapie Ceftazidim, Cefepim, Piperacillin mit Tazobactam oder ein Carbapenem verwendet werden. In der Duotherapie wird ein einmal dosiertes Aminoglykosid mit einem Acylaminopenicillin oder einem Cephalosporin der dritten oder vierten Generation kombiniert. Glykopeptide sollten empirisch nur dann zusätzlich verwendet werden, wenn eine schwere Mukositis oder der Verdacht auf eine Katheter-assoziierte Infektion vorliegt. Bei persistierenden Fieber unter einer antibiotischen Primärtherapie sollte nach 72-96h eine Modifikation erfolgen (Ausnahme: z.b.: koagulasenegative Staphylokkokeninfektionen, da diese Infektionen langsamer ansprechen) Bei Standardrisikopatienten wird nach Monotherapie (Penicillin oder Cephalopsporin) ein Aminoglykosid ergänzt, nach der Monotherapie mit Carbapenem ist ein Chinolon mit einem Glykopeptid denkbar. Bei Hochrisikopatienten erfolgen die Modifikationen wie bei Standardrisiko, zusätzlich ist eine systemische antimykotische Therapie erforderlich. Diese kann unerklärtem Fieber zunächst aus Fluconazol bestehen und wird bei Therapieversagen auf Amphotericin B umgestellt. Nach Entfieberung unter 38ºC wird bei <1000 Neutrophilen/µl noch 7 Tage weiterbehandelt, bei >1000 Neutrophilen/µl noch für 2 Tage. Einleitung Die zytostatische Chemotherapie bösartiger Erkrankungen kann zur Neutropenie führen. Dadurch steigt das Risiko von Infektionen, die zu den häufigsten Komplikationen der zytostatischen Chemotherapie zählen. Die erhöhte Infektanfälligkeit gegenüber pathogenen Keimen und opportunistischen Krankheitserregern ist unterschiedlich stark ausgeprägt, abhängig von zusätzlich betroffenen Abwehrsystemen des Körpers. Zu beachten ist allerdings auch eine Schädigung der Haut und Schleimhäute des Oropharynx und des Gastrointestinaltraktes. Zur erhöhten Infektanfälligkeit tragen jedoch noch weitere Faktoren bei. Zu den wichtigsten gehören Schädigungen der Haut sowie der Schleimhäute des Oropharynx und Gastrointestinaltrakts, die durch toxische Effekte der Chemo- oder Strahlentherapie, aber auch durch die Neutropenie selbst entstehen. Fieber ist bei neutropenischen Patienten oft das einzige Zeichen einer Infektion. Fünfzig Prozent der neutropenischen Patienten mit Fieber haben initial eine dokumentierte Infektion, während bei den anderen Patienten keine Infektion lokalisierbar ist. Auch wenn es nicht gelingt, den Infektionsort zu lokalisieren, muß unverzüglich eine antibiotische Therapie eingeleitet werden, um die Entwicklung einer lebensbedrohlichen Infektion zu vermeiden. Die Therapie ist daher in den meisten Fällen empirisch und stützt sich auf Ergebnisse von Therapiestudien und die Erfahrungen bei Infektionen mit dokumentierten Erregern. Prognostische Parameter für den Infektverlauf sind vor allem die Dauer der Neutropenie (Surrogat-Parameter) sowie zusätzliche Faktoren wie z.b. Schleimhautschäden, Begleitkrankheiten oder Antikörpermangel.

3 Definitionen Neutropenie Neutrophile Granulozyten <500/µl, (neutrophile Granulozyten: Segment- und Stabkernige) oder <1000/µl mit zu erwartendem Abfall unter 500/µl innerhalb der nächsten zwei Tage Fieber Oral gemessene Temperatur ohne Hinweis auf nicht-infektiöse Ursachen - einmalig >=38,3 C oder - zweimalig >=38,0 C für mindestens eine Stunde anhaltend oder zweimal innerhalb von 12h. Cave: Im Zusammenhang mit Bluttransfusionen muß in bis zu 5% der Patienten mit einer Infektion gerechnet werden. Risikogruppen Risikozuordnung für den Verlauf der Infektion nach der zu erwartenden Gesamtdauer der Neutropenie Niedrigrisiko Neutropeniedauer <=5 Tage ohne einen der in Tabelle 1 aufgeführten Parameter für eine höhere Risikogruppe Standardrisiko Neutropeniedauer 6-9 Tage Hochrisiko Neutropeniedauer >=10 Tage Niedrigrisiko, Beschreibung Seit etwa 10 Jahren haben sich verschiedene Arbeitsgruppen bemüht, weitere, risikoadaptierte Konzepte in die empirischen Therapieentscheidungen einzuarbeiten. Im Bereich der sogenannten Niedrigrisikogruppe handelt es sich dabei um zwei Konzepte: Ambulante Betreuung und Therapie mit oralen Antibiotika. Die bisherigen Definitionen sind nicht befriedigend, können jedoch zur Orientierung dienen. Neben allgemeinen Kriterien beinhalten die bisher verwendeten Definitionen von Niedrigrisiko Kriterien für orale Therapie bzw. ambulante Therapie (Tabelle 1). Bei nicht ausgewähltem Krankengut können etwa 30-40% aller febrilen neutropenischen Episoden als Niedrigrisiko eingruppiert werden. Die Risikozuordnung kann im Verlauf der Infektion verändert werden. Ein Patient, der initial den Kriterien für Niedrigrisiko nicht genügt, könnte sich h nach Behandlungsbeginn soweit stabilisiert haben, daß eine ambulante, orale Weiterbehandlung vertretbar erscheint. Patienten mit hämatologischen Neoplasien werden von einigen Untersuchern grundsätzlich nicht der Niedrigrisikogruppe zugeordnet.

4 Die MASCC The Multinational Association for Supportive Care in Cancer (entwickelte einen Risiko-Index an unausgewählten, konsekutiven Patienten mit febriler Neutropenie, nach dem Niedrigrisikopatienten so definiert wurden, dass sie unter antibiotischer Therapie entfieberten, ohne eine der folgenden Komplikationen zu entwickeln: - Blutdruckabfall: systolisch unter 90mm Hg oder blutdruckstabilisierende Therapie - Ateminsuffizienz: pao2 unter 60mm Hg bei Raumluft oder Notwendigkeit der mechanischen Beatmung; - Verlegung auf eine Intensivstation; - disseminierte intravasale Koagulation (DIC); - Verwirrtheitszustand oder veränderter Mentalstatus; - behandlungsbedürftige Herzinsuffizienz; - Transfusionen bedürftige Blutungsneigung; - behandlungsbedürftige Arrhythmie oder EKG -Veränderungen; - Diagnose- oder Therapie-bedürftige Niereninsuffizienz; - andere schwerwiegende Komplikation nach Beurteilung des Untersuchers (außer dokumentierter Infektion). Die multivariate Analyse ergab aus sehr vielen untersuchten Faktoren, die folgenden Risikofaktoren, die nach einem Punktesystem gewichtet wurden, wobei eine höhere Punktzahl für geringes Risiko stand: a) Schweregrad der aktuellen Erkrankung einschließlich des Fiebers: gering*... 5 b) keine Hypotension:... 5 c) keine chronische obstruktive Lungenerkrankung... 4 d) Solider Tumor oder keine frühere Pilzinfektion... 4 e) Keine Dehydratation... 3 f) Wenige Symptome aktuelle Erkrankung*... 3 g) Ambulanter Patient... 3 h) Alter unter 60 Jahre... 2 *Punkte bezogen auf den Erkrankungsgrad (a und f) konnten nicht kumuliert werden Die Patienten mit 21 und mehr Punkten in diesem MASCC- Index konnten gut der Niedrigrisikogruppe zugeordnet werden. Der positive prädiktive Wert betrug 91%, die Spezifität 68% und die Sensitivität 71%. Die oft verwendete verbleibende Dauer der Neutropenie als Risikofaktor konnte in dem vorliegenden Modell aufgrund schlechter Korrelation zur tatsächlichen Neutropeniedauer nicht verwendet werden. Allgemeine Aspekte zur Risikozuordnung siehe Tabelle 1 Erregerspektrum bei Diagnosestellung Bei etwa einem Drittel der Patienten gelingt ein Erregernachweis im Rahmen der initialen Infektion. Bei weiteren etwa 20-30% der Fälle kann ein Keimnachweis zu einem späteren Zeitpunkt geführt werden. Die in Tab. 1 aufgeführten Spezies repräsentieren über 90% der nachgewiesenen Erreger, wobei initial Pilzinfektionen bei Lungeninfiltraten eine größere Rolle spielen können. Werden nach

5 mehr als 5 Tagen Erreger nachgewiesen, dann sind Pilze in etwa 30-40% der mikrobiologisch dokumentierten Infektionen nachzuweisen. Infektionen Die Infektionen in der febrilen Neutropenie lassen sich nach den Empfehlungen der Konsensuskonferenz der International Immunocompromised Host Society und der Infectious Diseases Society of America wie folgt einteilen: Unerklärtes Fieber: Als unerklärtes Fieber oder Fieber unbekannter Genese (»fever of unknown origin«, FUO) wird neu aufgetretenes Fieber ohne richtungweisende klinische oder mikrobiologische Infektionsbefunde gewertet: Fieber einmalig (oral), ohne erkennbare Ursache, von >=38,3ºC oder >=38,0ºC für mindestens eine Stunde anhaltend oder zweimal innerhalb von 12h. Klinisch gesicherte Infektion: Als klinisch gesicherte Infektion (»clinically documented/defined infection«, CDI) gilt Fieber in Verbindung mit einem diagnostisch eindeutigen lokalisierten Befund, beispielsweise einer Pneumonie oder einer Haut-Bindegewebe-Infektion, dessen mikrobiologische Pathogenese jedoch nicht bewiesen werden kann oder der einer Untersuchung nicht zugänglich ist. Mikrobiologisch gesicherte Infektion mit oder ohne Bakteriämie: Eine mikrobiologisch gesicherte Infektion (»microbiologically documented/defined infection«, MDI) liegt vor, wenn neben einem lokalisierbaren Infektionsbefund ein zeitlich und mikrobiologisch plausibler Erregernachweis gelingt oder wenn Infektionserreger in der Blutkultur auch ohne lokalisierten Infektionsherd nachweisbar sind. Für koagulasenegative Staphylokokken und Corynebacterium Species ist ein mindestens zweimaliger Nachweis aus separat entnommenen Blutkulturen erforderlich, während ein einmaliger Nachweis als Kontamination gewertet wird. Bei Lungeninfiltraten wird der Nachweis in der Blutkultur oder der bronchoalveolären Lavage als zuverlässig angesehen, während Rachenabstriche, Sputum, Speichel oder Mundspülflüssigkeit nur im Falle des Nachweises obligat pathogener Erreger im unmittelbaren zeitlichen Zusammenhang mit dem Auftreten von Lungeninfiltraten verwertbar sind. Bei abdominellen Infektionssymptomen wird der Nachweis von Clostridium difficile mit gleichzeitigem Toxinnachweis aus der Stuhlprobe als Erregersicherung akzeptiert, während andere potentiell pathogene Erreger in mindestens zwei konsekutiven Stuhlproben nachweisbar sein müssen. Bei katheterassoziierten Infektionen ist die positive Blutkultur in Verbindung mit dem Nachweis des gleichen Infektionserregers aus dem entfernten Kathetermaterial oder mit einem Abstrich von einer entzündeten Einstichstelle erforderlich. Bei Harnwegsinfektionen wird ein pathologisches Isolat in signifikanter Keimzahl gefordert, bei Wundinfektionen der Keimnachweis aus Abstrich- oder Punktionsmaterial.

6 Diagnostik obligat: Klinische Diagnostik bei initialer Manifestation einer Infektion: Vor Beginn der antimikrobiellen Therapie sorgfältige klinische Untersuchung: - Haut- und Schleimhautveränderungen; - Eintrittstellen zentraler oder peripherer Venenzugänge, Punktionsstellen; - obere und tiefe Atemwege; - Urogenitalsystem; - Abdomen und Perianalregion; Die o.g. Untersuchungen sind bei anhaltendem Fieber täglich zu wiederholen. - Messen von Blutdruck, Puls- und Atemfrequenz; - Röntgenaufnahme der Thoraxorgane in zwei Ebenen; - bei entsprechender Symptomatik: weitere gezielte Aufnahmen, beispielsweise - der Nasennebenhöhlen mit Computertomogramm oder - Magnetresonanztomogramm. Mikrobiologische Initialdiagnostik: Mindestens zwei separate Paare venöser Blutkulturen aus peripherem Blut für die kulturelle Untersuchung (aerob/anaerob) sofort nach Fieberanstieg, d.h. unmittelbar vor Beginn der antibiotischen Therapie, bei liegendem Venenkatheter zwei weitere Blutproben aus dem Katheter. Fakultativ: Mikrobiologische Diagnostik (nur bei entsprechender Infektionssymptomatik): - Urinkultur; - Stuhlkultur einschließlich Nachweis von Clostridium-difficile-Enterotoxin bei - Durchfällen oder Verdacht auf Enteritis oder Colitis; - Wundabstrich (Nasopharynx, Analregion); - Liquorkultur (Bakterien, Pilze); - Punktionsmaterial. Bei Nachweis von Mikroorganismen in der Blut-, Urin- oder Liquorkultur sollte auch bei klinischem Behandlungserfolg das gleiche Untersuchungsmaterial nochmals entnommen werden, um eine Kontrollkultur zur Sicherung der mikrobiologischen Wirksamkeit anzulegen. Obligat sind Empfindlichkeitstestung gegen die eingesetzten Medikamente bei allen Kulturen potentiell relevanter Erreger.

7 Klinisch-chemische Diagnostik Minimal erforderliche Diagnostik vor und während der Therapie mindestens zweimal wöchentlich. Leukozyten und Differentialblutbild, Hämoglobinspiegel, Thrombozytenzahl, SGOT, SGPT, LDH, alkalische Phosphatase, Gamma-GT, Bilirubin, Harnsäure, Kreatinin, Natrium, Kalium, Quick, partielle Thromboplastinzeit, C-reaktives Protein (CRP); bei Hinweisen auf Sepsis regelmäßige Lactatbestimmung. Bei Patienten, die mit Aminoglykosiden behandelt werden, wird mindestens zweimal pro Woche die Bestimmung der Plasma-Talspiegel unmittelbar vor erneuter Gabe des Aminoglykosides empfohlen (ggf. auch häufiger). Bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion, insbesondere unter gleichzeitiger Behandlung mit anderen potentiell nephrotoxischen Substanzen, sind die Intervalle zur Bestimmung der Plasmaspiegel entsprechend kürzer zu wählen, oder Aminoglykoside zu vermeiden. Bei Therapiebeginn ist es wegen der Dosierungen und potentiellen Nephrotoxizität sinnvoll, die endogene Kreatininclearance zu bestimmen, falls noch nicht vorher geschehen Diagnostik bei fehlendem Ansprechen auf die Therapie nach Stunden - Wiederholen der oben beschriebenen diagnostischen Maßnahmen; bei weiterhin negativem Röntgenbefund der Lungen: - hochauflösende Computertomographie der Lungen (siehe auch Diagnostik im Beitrag»Lungeninfiltrate«); - Sonographie der Abdominalorgane. Indikation zur antimikrobiellen Therapie Die Indikation zur sofortigen antimikrobiellen Therapie besteht bei a) Fieber und Neutropenie <500/µl oder <1000/µl mit zu erwartendem Abfall unter 500/µl. - Art des Fiebers: Einmalig (oral), ohne erkennbare Ursache, von >=38,3ºC oder >=38,0ºC für mindestens eine Stunde anhaltend oder zweimal innerhalb von 12h. Ausnahme: Fieber das sicher durch andere nicht infektiöse Ursachen bedingt ist. Auch bei Fieberreaktionen im Zusammenhang mit Bluttransfusionen muss in bis zu 5% der Patienten mit einer Infektion gerechnet werden. oder zusätzlich (siehe separate Protokolle) - mikrobiologisch dokumentierter Infektion oder zusätzlich - klinisch oder radiologisch dokumentierter Infektion oder b) Zeichen der Infektion in der Neutropenie ohne Fieber - Symptome oder Befunde einer Infektion oder - klinische Diagnose der Sepsis

8 Therapie bei unerklärtem Fieber Therapiebeginn Die Therapie ist empirisch, ein klinischer oder mikrobiologischer Infektionsnachweis kann nicht abgewartet werden. Entsprechend ist die Therapie sofort nach Abnahme der erforderlichen Blutkulturen zu beginnen, vor jeder weiteren Diagnostik! Es empfiehlt sich, für Patienten mit Neutropenie eine Bedarfsanordnung für den Fall von Fieber festzulegen, um im Tag- und Nachtdienst und auch am Wochenende eine adäquate Versorgung gewährleisten zu können. Therapiekonzepte Prinzipiell können Kombinations- und Monotherapiekonzepte verwendet werden. Es sollen gut untersuchte Substanzen oder Kombinationen mit Wirksamkeit gegen Enterobacteriaceae, Pseudomonas aeruginosa und Staphylokokken eingesetzt werden. Voraussetzung für die Verwendung einer Monotherapie ist ein Team, das langjährige Erfahrung im Umgang mit neutropenischen Patienten hat. Die Patienten müssen regelmäßig und engmaschig untersucht werden, um Therapieversagen, Zweitinfektionen, Nebenwirkungen und resistente Erreger diagnostizieren zu können. Die Erregerresistenzen im lokalen Krankenhaus, insbesondere bei vergleichbaren neutropenischen Patienten muß bei der Antibiotika-Auswahl berücksichtigt werden. Seit einigen Jahren werden 60-70% der dokumentierten Infektionen durch grampositive Erreger hervorgerufen. Sie sind durch koagulase-negative Staphylokokken oder Corynebakterium jeikeum bedingt, deren klinischer Verlauf im Gegensatz zu Infektionen durch gramnegative Erreger günstig ist, auch wenn die initiale Therapie auch wenn die empirische Therapie diese Erreger nicht umfassen sollte. Staphylokokkus aureus, Viridans-Streptokokken und Pneumokokken hingegen können rasch progrediente Infektionen hervorrufen, die ohne adäquate Therapie deletär verlaufen können. Problematisch ist die großzügige Verwendung von Vancomycin, weil die Selektion Vancomycin - resistenter Enterokokken droht. Von einer initialen Vancomycin oder Teicoplanin-Therapie wird daher abgeraten. Entscheidung über die Risikozuordnung (s.o.) a) Niedrigrisiko b) Standardrisiko c) Hochrisiko Therapie bei Niedrigrisiko Patienten mit Niedrigrisiko (siehe Tab. 1) und Eignung für eine orale antibiotische Therapie wird die Kombination Ciprofloxacin plus Amoxicillin-Clavulansäure empfohlen. Diese Kombination eignet sich auch für eine Sequenztherapie (eventuell auch erst nach initialer intravenöser Anbehandlung und Stabilisierung). Weniger gut untersucht ist eine Monotheraapie mit Ciprofloxacin oder Ofloxacin bzw. Levofloxacin. Bei Penicillinallergie kann Amoxicillin- Clavulansäure durch Clindamycin oder (wenig Erfahrung) durch Cefalexin oder Cefuroxim-Axetil ersetzt werden. Bei Patienten mit ungenügender Compliance oder Kontraindikationen für eine orale Therapie sollen die für Standard- und Hochrisikopatienten empfohlenen parenteralen Medikamente eingesetzt werden.

9 Therapie bei Standardrisiko und Hochrisiko Cave: Wirksamkeit gegen Pseudomonas aeruginoas und Streptokokken Monotherapie Ceftazidim, Cefepim, Carbapeneme: Imipenem/Cilastatin oder Meropenem, Piperacillin mit Tazobactam. Dosierungen siehe Tabelle 6. Duotherapie Folgende Substanzen können mit einem Aminoglykosid kombiniert werden: Ceftazidim, Cefepim, Cefotaxim, Ceftriaxon, Piperacillin mit und ohne Tazobactam oder Azlocillin. Die aufgeführten Cephalosporine können mit einem der Penicilline kombiniert werden (»Doppel-ß-Lactam- Therapie«), falls keine Aminoglykoside verwendet werden können. Dosierungen siehe Tabelle 6. Therapiemodifikationen Patienten mit systemischer oder tiefer Pilzinfektion in der Anamnese Initial zusätzlich das Antimykotikum Amphotericin B zur antibakteriellen Mono- oder Duotherapie (cave Aminoglykoside). Dosierungen siehe Tabelle 6. Modifikation nach Stunden bei fehlendem Ansprechen Folgende Gründe können persistierendes Fieber erklären: - eine nicht-bakterielle Infektion - eine bakterielle Infektion mit Resistenz gegenüber den verwendeten Antibiotika - eine neu aufgetretene Zweitinfektion - unzureichende Serum- und Gewebespiegel der Antibiotika, - Medikamentenfieber oder Infektion an nicht vaskularisierten Stellen (Katheter,»Abszesse«). - Infektionen mit vergrünenden Streptokokken Modifikation entsprechend der Primärtherapie Indikation: Die Therapie sollte modifiziert werden, wenn nach Stunden antibiotischer Therapie Fieber >38,3ºC besteht und eine länger anhaltende Neutropeniedauer zu erwarten ist. Bei klinischer Verschlechterung kann die Therapie auch früher modifiziert werden. Die Art der Modifikation richtet sich nach der Gesamtdauer der Neutropenie und ggf. zusätzlichen Faktoren wie dem Ausmaß der Schleimhautschädigung und einer eventuell vorausgegangenen systemischen Pilzinfektion. Die Datenlage für die Modifikation ist wesentlich schmäler als für die Primärtherapie und überwiegend auf die Ergebnisse der Studien der Paul- Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie gestützt (PEG-Studien I und II).

10 Modifikation bei Neutropeniedauer 6-9 Tage (Standardrisiko) Mögliche Modifikationen a) Nach Monotherapie: zusätzlich Aminoglykosid b) Nach Duotherapie zum Beispiel Carbapeneme: Imipenem/Cilastatin oder Meropenem c) Nach Carbapenem (Chinolon: Ciprofloxacin oder Ofloxacin oder Levofloxacin plus Glykopeptid: Teicoplanin oder Vancomycin ; Hinweis: Diese Modifikation ist nicht Standard, es laufen Studien dazu, die bisher nicht publiziert sind (PEG III). Nach Entfieberung und wenn keine dokumentierte Infektion vorliegt, ist die orale Weiterführung der Chinolon-Therapie möglich mit Ciprofloxacin per os oder Ofloxacin bzw. Levofloxacin. Auch eine orale Therapie mit Cefixim oder die Kombination von Clindamycin mit Ciprofloxacin ist möglich. Zweite Modifikation Wenn 72h-96h nach der ersten Modifikation Fieber >38,3ºC persistiert und eine längere weitere Neutropeniedauer zu erwarten ist, sollte eine systemische antimykotische Therapie erwogen werden. Bei klinischer Verschlechterung kann die Therapie auch früher modifiziert werden. Es ist auch weiteres Warten gerechtfertigt, abhängig vom klinischen Zustand des Patienten, der noch erwartenden Panzytopenie und der Erfahrung des Behandlungsteams. Die Therapie kann bei Fehlen anderer klinischer Infektionszeichen aus Fluconazol bestehen, allerdings ist Amphotericin B intravenös mit breiterem Wirkspektrum die Standardtherapie. Modifikation bei Neutropeniedauer >10 Tage (Hochrisiko) Modifikation nach Stunden Therapie ohne Ansprechen, bei klinischer Verschlechterung kann die Therapie auch früher verändert werden. Die Sekundärtherapie sollte im gramnegativen Keimspektrum ggf. noch vorhandene Lücken schließen. Ein Glykopeptid-Antibiotikum (Teicoplanin oder Vancomycin) sollte empirisch nur dann zusätzlich verwendet werden, wenn eine schwere Mukositis oder der Verdacht auf eine katheterassoziierte Infektion besteht. Bei Patienten mit möglicherweise lang anhaltender restlicher Neutropenie sollte zusätzlich ein parenterales Antimykotikum eingesetzt werden.. Amphotericin-B scheint dabei höhere Ansprechraten als Fluconazol zu erzielen, andererseits kann nach erneuter Umstellung von Fluconazol auf AmphotericinB durchaus die gleiche Gesamtansprechrate erreicht werden. Mögliche Modifikationen a) antibakterielle Therapie: 1. Carbapenem: Imipenem/Cilastatin oder Meropenem. 2. Bei einer initialen Monotherapie ist die optimale Sequenztherapie nicht ausreichend untersucht. Die Erfahrungen der Sequenztherapie stammen überwiegend aus der Studie der Paul-Ehrlich- Gesellschaft für Chemotherapie, bei der in zwei Therapiestudien (I und II) immer von einer initialen Duotherapie ausgegangen wurde.

11 Nach initialer Carbapenemtherapie wird die Sequenztherapie mit Chinolonen (Ciprofloxacin, Levofloxacin oder Ofloxacin) und Vancomycin oder Teicoplanin und Fluconazol oder AmphotericinB untersucht (Studie III der Paul-Ehrlich-Gesellschaft -PEG). b) zusätzliche antimykotische Therapie Fluconazol oder Amphotericin B (entsprechend den lokalen Risikobedingungen); falls auf Fluconazol nach 72 Stunden kein Ansprechen erfolgt, dann sollte stattdessen Amphotericin B verwendet werden. Beurteilung des Therapieergebnisses und Dauer der Therapiefortführung Das Behandlungsergebnis wird a) jeweils innerhalb von 72 Stunden nach Beginn der antimikrobiellen Therapie (initiales Ansprechen), b) zum Zeitpunkt der Beendigung der antimikrobiellen Therapie (definitives Ansprechen) und c) nach Ablauf einer adäquaten Nachbeobachtungszeit (in der Regel 7 Tage) beurteilt. Den Bewertungskriterien sollten die Empfehlungen der Konsensuskonferenz der International Immunocompromised Host Society und der Infectious Diseases Society of America zugrunde gelegt werden. Therapiefortführung bei erfolgreicher Behandlung und Nachbeobachtung Werden bei der Erfolgsbeurteilung nach 72 Stunden der antimikrobiellen Therapie die aufgeführten Kriterien für eine erfolgreiche Behandlung erfüllt, wird das laufende Therapieregime bis zum Erreichen einer Fieberfreiheit von insgesamt 7 konsekutiven Tagen fortgeführt, sofern die Zahl der neutrophilen Granulozyten weiterhin <1,0 109/l bleibt. Tritt jedoch ein Wiederanstieg der neutrophilen Granulozyten >1,0 109/l ein, genügen 2 weitere fieberfreie Tage nach Eintritt der Entfieberung. Eine Therapiedauer unter 7 Tagen sollte nicht erfolgen. Nach Beendigung der antimikrobiellen Therapie ist eine Nachbeobachtung von 7 Tagen erforderlich, um ein Infektionsrezidiv oder eine Sekundärinfektion erfassen zu können. Manche Infektionsmanifestationen werden erst nach oder bei Neutrophilenanstieg nachweisbar, daher sind diese Nachkontrollen auch bei Patienten mit ausreichender Neutrophilenzahl und klinischer Erholung erforderlich und können auch ambulant erfolgen. Begleittherapien Die zusätzliche empirische Gabe von Immunglobulinpräparaten ist bei neutropenischen Patienten mit unerklärtem Fieber oder gesicherten Infektionen nicht indiziert. Sie ist zu begrenzen auf Patienten mit einem nachgewiesenen Immunglobulinmangel, welcher durch gezielte Substitution effektiv behandelbar ist. Die additive Gabe rekombinanter hämatopoetischer Wachstumsfaktoren (G-CSF oder GM-CSF) wird nicht als Regelmaßnahme befürwortet. Im Individualfall bei lebensbedrohlichen Infektionen wie invasiven pulmonalen Pilzinfektionen oder septisch verlaufenden Infektionen kann die Zugabe dieser Wachstumsfaktoren gerechtfertigt sein. Bei

12 Patienten, die bereits vor Eintritt der Infektion prophylaktisch G-CSF oder GM-CSF zur Verkürzung der Neutropeniedauer erhalten haben, sollte die Behandlung weitergeführt werden. Literatur Allgemein Behre,G., H.Link, G.Maschmeyer, P.Meyer, U.Paaz, M.Wilhelm, W. Hiddemann: Meropenem monotherapy versus combination therapy with ceftazidime and amikacin for empirical treatment of febrile neutropenic patients. Ann. Hematol.76 (1998), Bochud,P.-Y., T.Calandra, P.Francioli: Bacteremia due to viridans streptococci: a review. Amer. J. Med.97 (1994, Cometta,A., J.D.Baumgartner, D.Lew, W.Zimmerli, D.Pittet, P.Chopart, U.Schaad, C.Herter, P.Eggimann, O.Huber, etal.: Prospective randomized comparison of imipenem monotherapy with imipenem plus netilmicin for treatment off severe infections in nonneutropenic patients. Antimicrob. Agents Chemother.38 (1994), Cometta,A., T.Calandra, H.Gaya, S.H.Zinner, R.Debock, A.del Favero, G.Bucaneve, F.Crokaert, W.V.Kern, J.Klastersky, etal.: Monotherapy with meropenem versus combination therapy with ceftazidime plus amikacin as empiric therapy for fever in granulocytopenic patients with cancer. Antimicrob. Agents Chemother.40(5) (1996), Deaney ND & Tate H. A meta-analysis of clinical studies of imipenem-cilastatin for empirically treating febrile neutropenic patients. J Antimicrob Chemother 1996;37: De Pauw,B.E., S.C.Derensinski, R.Feld, E.F.Lane Allmann, J.P.Donelly: Ceftazidime compared with piperacillin and tobramycin for the empiric treatment of fever in neutropenic patients with cancer. A multicenter randomized trial. The Intercontinental Antimicrobial Study Group. Ann. Intern. Med.120 (1994), Edwards, J. E., J. P. Bodey, R. E. Bowden, T. Büchner, J. E. de Pauw, S. G. Fuler, M. A. Channoum, M. Glauser, R. Herbrecht, C. A. Kauffmann, S. Kohuo, P. Martino, F. Meunier, T. Mori, M. A. Pfaller, J. H. Reu, T. R. Rogers, R. H. Rubin, J. Solomkin, C. Visoli, T. J. Walsh, M. White: International Conference for the development of a consensus on the management and prevention of severe candidal infections. Clin. Infect. dis. 28 (1997), Freifeld AG, Walsh T, Marshall D, Gress J et al. Monotherapy for fever and neutropenia in cancer patients: a randomized comparison of ceftazidime versus imipenem. J Clin Oncol 1995;13: Hughes,W.T., D.Armstrong, G.Bodey, A.E.Brown, J.E.Edwards, R. Feld, P.Pizzo, K.V.I.Rolston, J.L.Shenep, L.S.Young: 1997 Guidelines for the use of antimicrobial agents in neutropenic patients with unexplained fever. Clin. Infect. Dis.25 (1997), Pizzo,P.A.: Management of fever in patients with cancer and treatment-induced neutropenia. New Engl. J. Med.328 (1993), Rolston KVI, Berkey P, Bodey GP, et al. A comparison of imipenem to ceftazidime with or without amikacin as empiric therapy in febrile neutropenic patients. Arch Intern Med 1992; 152: Cometta A, Zinner S, de Bock R, et al. Piperacillin/tazobactam plus amikacin versus ceftazidime plus amikacin as empiric therapy for fever in granulocytopenic patients with cancer. Antimicrob Agents Chemother 1995; 39:

13 EORTC International Antimicrobial Therapy Cooperative Group. Efficacy and toxicity of single daily doses of amikacin and ceftriaxone versus multiple daily doses of amikacin and ceftazidime for infection in patients with cancer and granulocytopenia. Ann Intern Med 1993; 119: EORTC International Antimicrobial Therapy Cooperative Group. Ceftazidime combined with a short or long course of amikacin for empirical therapy of gram-negative bacteremia in cancer patients with granulocytopenia. N Engl J Med 1987; 317: Schrank,J.H. jr., J.W.Kelly, C.K.Mcallister: Randomized comparison of cefepime and ceftazidime for treatment of hospitalized patients with gram-negative bacteremia. Clin. Infect. Dis.20(1) (1995), Dauer/Modifikationen: Del Favero A, Menichetti F, Micozzi A, et al. Double-blind, randomized, clinical trial comparing monotherapy with piperacillin-tazobactam vs. Piperacillin-tazaobactam plus amikacin as empiric therapy for febrile neutropenic cancer patients. Proceedings of the 39 th Interscience Conference on Antimicrobial Agents and Chemotherapy, San Francisco, 1999 (abstract# 1092, p. 722). Dompeling EC, Donnelly JP, Deresinski SC, Feld R, Lane-Allman EF, de Pauw BE, for the Intercontinental Antimicroboal Study Group. Early identification of neutropenic patients at risk of gram-positive bacteraemia and the impact of empirical administration of vancomycin. Eur J Cancer 32A (1996) EORTC International Antimicrobial Therapy Cooperative Group and National Cancer Institute of Canada Clinical trials Group. Vancomycin added to empirical combination therapy for fever in granulocytopenic cancer patients. J Infect Dis 163 (1991) EORTC International Antimicrobial Therapy Cooperative Group. Empiric antifungal therapy in febrile granulocytopenic patients. Am J Med 1989; 86: Erjavec Z, de Vries-Hospers HG, Laseur M, Halie RM, Daenen S. A prospective randomized double-blind placebo-controlled trial of empirical teicoplanin in febrile neutropenia with persistent fever after imipenem monotherapy. J Antimicrob Chemother 2000;45: Kaplan AH, Weber DJ, Davis L, Israel F, Wells RJ. Short courses of antibiotics in selected febrile neutropenic patients. Am J Med Sci 1991; 302: Link,H., G.Maschmeyer, P.Meyer, W.Hiddemann, W.Stille, M.Helmerking, D.Adam, for the study group of the Paul Ehrlich Society for Chemotherapy: Interventional antimicrobial therapy in febrile neutropenic patients. Ann. Hematol.69 (1994), Link,H., W.Hiddemann, G.Maschmeyer, etal.: Antimicrobial therapy in neutropenic patients with unexplained fever, PEG-StudyII. [Abstract] Onkologie20 (1997), S1: 132. Mullen CA, Buchanan GR. Early hospital discharge of children with cancer treated for fever and neutropenia: identification and management of the low-risk patient. J Clin Oncol 1990; 8: Pizzo PA, Ladisch S, Robichaud K. Treatment of gram-positive septicemia in cancer patients. Cancer 45 (1980) Pizzo PA, Robichaud KJ, Gill FA, Witebsky FG. Empiric antibiotic and antifungal therapy for cancer patients with prolonged fever and granulocytopenia. Am J Med 1982; 72: Pizzo PA, Robichaud KJ, Gill FA. Duration of empiric antibiotic therapy in granulocytopenic patients with cancer. Am J Med 1979; 67:

14 Recommendations for preventing the spread of vancomycin resistance. Hospital Infection Control Practices Advisory Committee (HICPAC). MMWR Morb Mortal Wkly Rep 1995;44:1-13 Tomiak AT, Yau JC, Huan SD, et al. Duration of intravenous antibiotics for patients with neutropenic fever. Ann Oncol 1994; 5: Viscoli C, Castagnola E, van Lint MT et al. Fluconazole versus amphotericin B as epirical antifungal therapy of unexplained fever in granulocytopenic cancer patients: a pragmatic multicentre prospective and randomized clinical trial. Eur J Cancer 996;32A : Walsh T, Finberg RW, Arndt C, et al. Liposomal amphotericin B for empirical therapy in patients with persistent fever and neutropenia. N Engl J Med 1999; 340: Niedrigrisiko: Anaissie EJ, Samonis G, Kalbakis K, Georgoulias V. Therapy for low-risk cancer patients with fever and neutropenia: results of a prospective, randomized trial with cost analysis. Proceedings of the 37 th Interscience Conference on Antimicrobial Agents and Chemotherapy, Toronto, 1997 (abstract# LM-51). Davis DD, Raebel MA. Ambulatory management of chemotherapy-induced fever and neutropenia in adult cancer patients. Ann Pharmacother 1998; 32: Frankard J, Chami JP, Dubreucq L, et al. Outpatient management of febrile neutropenia according to a prediction rule. Program and Abstracts of the 4 th International Symposium on Febrile Neutropenia, Brussels, 1999 (abstract# 55). Freifeld A, Marchigiani D, Walsh T, et al. A double-blind comparison of empirical oral and intravenous antibiotic therapy for low-risk febrile patients with neutropenia during cancer chemotherapy. N Engl J Med 1999, 341, Gilbert DN, Dworkin RJ, Raber SR, Leggett JE. Outpatient parenteral antimicrobial-drug therapy. N Engl J Med 1997; 337: Hidalgo M, Hornedo J, Lumbreras C, et al. Outpatient therapy with oral ofloxacin for patients with low risk neutropenia and fever. Cancer 1999; 85: Klastersky J, Paesmans M, Rubenszetin EB, et al. The Multinational Association for Supportive Care in Cancer Risk Index: A Multinational Scoring System for Identifying Low Risk Febrile Neutropenic Cancer Patients. J.Clin. Oncol. 18, 2000, Kern WV, Cometta A, de Bock R, et al. Oral versus intravenous empiric therapy for fever in patients with granulocytopenia who are receiving cancer chemotherapy. N Engl J Med 1999, 341, Paesmans M. A prediction model to identify cancer patients with febrile neutropenia at low risk to develop a serious medical complication. Proceedings of the 38 th Interscience Conference on Antimicrobial Agents and Chemotherapy, San Diego, Petrilli AS, Dantas LS, Tanaka C, Cypriano M. Alternative treatment for fever and neutropenia in children with cancer: oral ciprofloxacin vs. iv ceftriaxone delivered in an outpatient basis. Abstracts of the 9 th International Symposium on Infections in the immunocompromised Host, 1996, Assisi (abstract# 032). Rolston KVI, Rubenstein EB, Elting L et al. Ambulatory management of febrile episodes in lowrisk neutropenic cancer patients. Proceedings of the 35th Interscience Conference on Antimicrobial Agents and Chemotherapy, San Francisco, 1995 (abstract# 2235, p. 333).

15 Talcott JA, Siegel RD, Finberg R, Goldman L. Risk assessment in cancer patients with fever and neutropenia: a prospective, two-center validation of a prediction rule. J Clin Oncol 1992; 10: Talcott JA, Whalen A, Clark J, et al. Home antibiotic therapy for low-risk cancer patients with fever and neutropenia: a pilot study of 30 patients based on a validated prediction rule. J Clin Oncol 1994; 12: Uzun Ö, Anaissie EJ. Outpatient therapy for febrile neutropenia: who, when and how? J Antimicrob Chemother 1999; 43: Verwendung von hämatopoetischen Wachstumsfaktoren Update of Recommendations for the Use of Hematopoietic Colony Stimulating Factors: Evidencebased Clinical Practice Guidelines. J. Clin. Oncol.14 (1996), American Society of Clinical Oncology, American Society of Clinical Oncology Recommendations for the Use of Hematopoietic Colony-Stimulating Factors: Evidence-based, Clinical Practice Guidelines. J. Clin. Oncol.12(11) (1994), Link,H., F.Herrmann, K.Welte, W.W.Aulitzky, A.Ganser, W.Kern, P. Meyer, M.Schrappe, H.J.Schmoll, K.Werdan, etal.: Rationale Therapie mit G-CSF und GM-CSF. Med. Klin.89 (1994), Adressen Prof. Dr. Hartmut Link (federführende Koordination) Medizinische Klinik I Westpfalz-Klinikum Hellmut-Hartert-Str Kaiserslautern Tel.: 0631/ , Fax: 0631/ Dr. Holger W. Auner Klinische Abteilung für Hämatologie (Leiter: Prof. Dr. W. Linkesch) Karl-Franzens-Universität, Graz Dr. Kerstin Blumenstengel Klinik für Innere Medizin II der Friedrich-Schiller-Universität Jena Erlanger Allee Jena Tel.: 03641/ oder -100 Fax: 03641/

16 Dr. Angelika Böhme Medizinische Klinik III Theodor-Stern-Kai Frankfurt am Main Tel.: 069/ Fax: 069/ Dr. Oliver Cornely Klinik I für Innere Medizin Universität zu Köln Köln Tel.: 0221/ Fax: 0221/ Dipl. Med. Olaf Kellner Klinik für Innere Medizin IV Onkologie-Hämatologie Martin-Luther-Universität-Halle Ernst-Grube-Str Halle Tel.: 0345/ Fax: 0345/ Priv. Doz. Dr. Wilfried V. Kern Medizinische Universitätsklinik und Poliklinik Sektion Infektiologie und Klinische Immunologie Robert Koch Str Ulm Tel.: 0731 / Fax: 0731/ Dr.R. Mahlberg Innere Medizin I Mutterhaus der Borromäerinnen Trier

17 Priv. Doz. Dr. Georg Maschmeyer Medizinische Klinik, Robert-Rössle-Klinik Universitätsklinikum Charité, Humboldt Universität, Campus Berlin Buch Lindenberger Weg 80 D Berlin Prof. Dr. Mohammad Resa Nowrousian Innere Klinik und Poliklinik (Tumorforschung) Westdeutsches Tumorzentrum Universitätsklinikum Hufelandstr Essen Tel.: 0201/ Fax: 0201/ Prof. Dr. Helmut Ostermann, Klinikum der Universität München Medizinische Klinik und Poliklinik III - Großhadern Marchioninistr MünchenTel.: 089/ Fax: 089/ Priv. Doz. Dr. Markus Ruhnke Medizinische Klinik und Poliklinik II, Abteilung für Onkologie, Hämatologie Schumannstr. 20/ Berlin Tel: 030/ ; Fax: : 030/ Dr. Xaver Schiel Klinikum der Universität München Medizinische Klinik und Poliklinik III Großhadern Marchioninistr MünchenTel.: 089/ Fax: 089/ Dr. Orhan Sezer Medizinische Klinik II, Abteilung für Onkologie, Hämatologie Universitätsklinik Charité Schumannstr. 20/ Berlin Tel.: 030/ ; Fax: 030/

18 Privatdozent Dr. Martin Wilhelm Medizinische Universitäts-Poliklinik Klinikstr Würzburg Tel.: 0931/ Fax: 0931/ Tabellen Tabelle 1: In Therapiestudien verwendete Definitionen von Niedrigrisikogruppen. Ein/Auschlußkriterien für orale und ambulante Infektionstherapie Neutropeniedauer Insgesamt maximal 5 Tage zu erwarten Allgemein Orale Antibiotika Ambulante Behandlung Keine Hinweise auf ZNS-Infektion, schwere Pneumonie, Katheter- Infektion ECOG-Performance Scale 0, 1, 2 (3) Keine Zeichen einer Sepsis bzw. Schock Keine der folgenden Kontraindikationen: Begleiterkrankung,:ausgeprägte abdominelle Beschwerden (± Diarrhoen), intravenöse Supportivtherapie, Dehydratation, rezidivierendes Erbrechen, Notwenigkeit der ständigen oder engmaschigen Überwachung (z.b. entgleister Diabetes mellitus, Hyperkalzämie) Keine Chinolonprophylaxe, -therapie innerhalb der letzten 4(-7) Tage Orale Medikation vertretbar Compliance mit oraler Medikation zu erwarten Medizinische Betreuung sichergestellt (verschiedene Optionen) Patient lebt nicht allein Patient/Mitbewohner haben Telefon Patient kann innerhalb 1 Stunde eine Klinik erreichen, die Erfahrung in der Behandlung neutropenischer Patienten hat. Patient bewußtseinsklar, kennt und versteht die Risiken

19 Tabelle 2: Wahrscheinliches initiales Erregerspektrum bei Diagnosestellung häufig weniger häufig Koagulase-negative Staphylokokken Staphylococcus aureus Streptococcus species Enterococcus faecalis/faecium Corynebakterien E. coli Klebsiella Pseudomonas aeruginosa Clostridium difficile Candida species Aspergillus species Grampositive Bakterien Staphylokokkus aureus Gramnegative Bakterien Enterobacter species Proteus species Salmonella species Haemophilus influenzae Acinetobacter species Stenotrophomonas maltophilia Citrobacter species Anaerobier Bactroides species Clostridium species Fusobakterium species Propionibakterium species Pilze Mucor species Tabelle 3: Niedrigrisiko: Therapieprotokolle Bei geeigneten Patienten: Chinolon oral kombiniert mit Amoxicillin + Clavulansäure oral Alle anderen Patienten: Initialtherapie wie bei Standardrisiko (Tabelle 4)

20 Tabelle 4: Therapieprotokolle Standardrisiko: Stufenpläne der Therapieschemata Initialtherapie - alle Patienten Monotherapie mit Ceftazidim, Cefepim, Piperacillin mit Tazobactam oder Carbapenem oder Acylamino- Penicillin und Aminoglykosid oder Dritt-/Viert-Generations- Cephalosporin und Aminoglykosid Primäre Therapieversager oder sekundäre Therapieversager (erneutes Fieber bis 7 Tage nach initialem Ansprechen): 1. Modifikation Carbapenem oder Ceftazidim, Cefepim, Piperacillin mit Tazobactam und Aminoglykosid nach Vortherapie mit Carbapenem: Glykopeptid, Chinolon Therapieversager (auch bei erneutem) Fieber bis 7 Tage nach initialem Ansprechen 2. Modifikation Carbapenem, Glykopeptid, Fluconazol oder Amphotericin B nach Vortherapie mit Carbapenem: Glykopeptid, Chinolon, Fluconazol oder Amphotericin B Tabelle 5: Hochrisiko: die initialen Therapieprotokolle für Standard und Hochrisiko sind identisch, Stufenplan der Modifikationen bei Hochrisiko Initialtherapie - alle Patienten Monotherapie mit Ceftazidim, Cefepim, Piperacillin mit Tazobactam oder Carbapenem oder Acylamino- Penicillin und Aminoglykosid oder Dritt-/Viert Generations- Cephalosporin und Aminoglykosid Primäre Therapieversager oder sekundäre Therapieversager (erneutes Fieber bis 7 Tage nach initialem Ansprechen): Modifikation Carbapenem, Fluconazol* oder Carbapenem, Amphotericin B* Nach Vortherapie mit Carbapenem: Glykopeptid, Chinolon, plus Fluconazol oder Amphotericin B * zusätzliches Glykopeptid nur bei Mukositis und / oder katheterassoziierter Infektion

Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie

Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie Prof. Mathias Herrmann Universitätskliniken des Saarlandes Homburg/Saar Mikrobielle

Mehr

Antibiotikamanagement und Hygiene im ambulanten Bereich. Resistenzentwicklung (1) Resistenzentwicklung (2) 09.05.2011

Antibiotikamanagement und Hygiene im ambulanten Bereich. Resistenzentwicklung (1) Resistenzentwicklung (2) 09.05.2011 Antibiotikamanagement und Hygiene im ambulanten Bereich Einsatz von Makroliden und Makrolidresistenz bei S.pyogenes J.Mattes Frankfurt 27.April 2011 JAC 2000 46 959-964 2 Die Antibiotikaresistenz ist längst

Mehr

Rationale Antibiotikatherapie in der ambulanten Versorgung. Dr. Mathias Flume Geschäftsbereichsleiter Versorgungsqualität Mathias.Flume@kvwl.

Rationale Antibiotikatherapie in der ambulanten Versorgung. Dr. Mathias Flume Geschäftsbereichsleiter Versorgungsqualität Mathias.Flume@kvwl. Rationale Antibiotikatherapie in der ambulanten Versorgung Dr. Mathias Flume Geschäftsbereichsleiter Versorgungsqualität Mathias.Flume@kvwl.de Ärzte sind Menschen, die Arzneien verschreiben, von denen

Mehr

Monitoring von Resistenzen in der Humanmedizin. Tim Eckmanns Robert Koch-Institut

Monitoring von Resistenzen in der Humanmedizin. Tim Eckmanns Robert Koch-Institut Monitoring von Resistenzen in der Humanmedizin Tim Eckmanns Robert Koch-Institut Unterschied Monitoring und Surveillance von Antibiotikaresistenzdaten Another task of epidemiology is monitoring or surveillance

Mehr

Sinnvolle Diagnostik und kalkulierte antibiotische Therapie bei rezidivierenden Atemwegs- und Harnwegsinfekten

Sinnvolle Diagnostik und kalkulierte antibiotische Therapie bei rezidivierenden Atemwegs- und Harnwegsinfekten KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I Sinnvolle Diagnostik und kalkulierte antibiotische Therapie bei rezidivierenden Atemwegs- und Harnwegsinfekten 2011 - Dr. Christine Dierkes Überblick Atemwegsinfektion

Mehr

29.04.2014. Rationaler Antibiotikaeinsatz. in Zeiten zunehmender Antibiotikaresistenz. Auswahlkriterien für die Zusammenarbeit mit dem Mikrobiologen

29.04.2014. Rationaler Antibiotikaeinsatz. in Zeiten zunehmender Antibiotikaresistenz. Auswahlkriterien für die Zusammenarbeit mit dem Mikrobiologen Auswahlkriterien für die Zusammenarbeit mit dem Mikrobiologen ationaler Antibiotikaeinsatz in der Praxis in Zeiten zunehmender Antibiotikaresistenz Kurze Transportzeiten Heißer Draht Keine überflüssige

Mehr

The Abnormal Flag (Field 8) is N = normal, A = abnormal, AA = very abnormal

The Abnormal Flag (Field 8) is N = normal, A = abnormal, AA = very abnormal Introduction Microbiolocical reports are treated like other results in OBX segments. Each sample is a OBX segment. The esult Type is a formatted text. The Antibiogramm is not divided by organsim --> needed

Mehr

Initiale antimikrobielle Therapie. UniversitätsSpital Zürich

Initiale antimikrobielle Therapie. UniversitätsSpital Zürich Initiale antimikrobielle Therapie 2008 UniversitätsSpital Zürich Inhaltsverzeichnis 2 3 Merksätze 6 Monitoring bei Therapie mit Aminoglykosiden bzw. Glykopeptiden 8 Antibiotikadosierung bei kontinuierlicher

Mehr

Die kleine Keimkunde: Mehr zu dem Thema auf www.krankenhaushasser.de

Die kleine Keimkunde: Mehr zu dem Thema auf www.krankenhaushasser.de Die kleine Keimkunde: Mehr zu dem Thema auf www.krankenhaushasser.de In den Tabellen sind für einige Keime die im Jahr 2012 (Stand 15.05.13) mithilfe von ARS vom Robert-Koch-Institut ermittelten Resistenzen

Mehr

Febrile Neutropenie mit Lungeninfiltraten nach intensiver Chemotherapie (Fieber in Neutropenie) Leitlinie

Febrile Neutropenie mit Lungeninfiltraten nach intensiver Chemotherapie (Fieber in Neutropenie) Leitlinie Febrile Neutropenie mit Lungeninfiltraten nach intensiver Chemotherapie (Fieber in Neutropenie) Leitlinie der Fachgesellschaft zur Diagnostik und Therapie hämatologischer und onkologischer Erkrankungen

Mehr

Antibiotikaresistenz und verbrauch in der Schweiz: die Rolle des ambulant tätigen Arztes

Antibiotikaresistenz und verbrauch in der Schweiz: die Rolle des ambulant tätigen Arztes Antibiotikaresistenz und verbrauch in der Schweiz: die Rolle des ambulant tätigen Arztes Dr. med. A. Kronenberg Praxis Bubenberg / Institut für Infektionskrankheiten andreas.kronenberg@praxis-bubenberg.ch

Mehr

Nodales Marginalzonen Lymphom Leitlinie

Nodales Marginalzonen Lymphom Leitlinie Nodales Marginalzonen Lymphom Leitlinie Empfehlungen der Fachgesellschaft zur Diagnostik und Therapie hämatologischer und onkologischer Erkrankungen Herausgeber DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie

Mehr

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011 ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter März 2011 Aktueller Stand der Extrakorporalen Zelltherapie für Sepsis-Patienten SEPSIS 1,5 Mio. Tote in Industrieländern Definition: = Generalisierte

Mehr

Infektionen - eine besondere Gefahr für Patienten mit Multiplen Myelom. W. J. Heinz 22.1.2011

Infektionen - eine besondere Gefahr für Patienten mit Multiplen Myelom. W. J. Heinz 22.1.2011 Infektionen - eine besondere Gefahr für Patienten mit Multiplen Myelom W. J. Heinz 22.1.2011 Ursachen für f r frühzeitiges versterben bei Multiplen Myelom 45% durch Infektionen Aber nur 11 von 135 in Neutropenie

Mehr

Infektiöse Endokarditis (IE)

Infektiöse Endokarditis (IE) KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I Infektiöse Endokarditis (IE) Gebiet: Infektiologie Ausrichtung: diagnostisch therapeutisch Version: Gültig ab: Revision: Verfasser: Geprüft: Genehmigt: 1.0(10

Mehr

Resistenzbericht 2014

Resistenzbericht 2014 Resistenzbericht 2014 Institut für Hygiene, Mikrobiologie und Umweltmedizin Medizinische Universität Graz Labor für Medizinische Bakteriologie und Mykologie Phänotypischer Nachweis einer Carbapenemase-Bildung.

Mehr

Übersicht der getesteten Antibiotika

Übersicht der getesteten Antibiotika Übersicht der getesteten Antibiotika Penicilline (bakteriozid) Schmalspektrum-Penicilline Orale Penicilline (Penicillin V und Propicillin) sind bei Infektionen mit Keimen des "klassischen Penicillin-G-

Mehr

ESBL. - Fragen und Antworten - LandesArbeitsgemeinschaft Resistente Erreger LARE BAYERN. Inhaltsverzeichnis

ESBL. - Fragen und Antworten - LandesArbeitsgemeinschaft Resistente Erreger LARE BAYERN. Inhaltsverzeichnis LandesArbeitsgemeinschaft Resistente Erreger LARE BAYERN ESBL - Fragen und Antworten - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Einführung/allgemeine Fragen... 2 1.1. Was bedeutet ESBL...2 1.2. Wie bemerke ich

Mehr

Fallvignette. Antibiotika bei Zystitis: Stellenwert der ESBL Bakterien? Welche Zusatzinformationen benötigen Sie um einem HWI zu diagnostizieren?

Fallvignette. Antibiotika bei Zystitis: Stellenwert der ESBL Bakterien? Welche Zusatzinformationen benötigen Sie um einem HWI zu diagnostizieren? 18. ymposium Infektionskrankheiten in der Praxis Fallvignette Antibiotika bei Zystitis: tellenwert der EBL Bakterien? barbara.hasse@usz.ch Antimikrobielle Therapie bei Harnswegsinfektionen (HWI) Plazebo

Mehr

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Prof. Dr. Wolfgang Herr Innere Medizin III Hämatologie und intern. Onkologie Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III

Mehr

UV-Desinfektion von Ultraschallköpfen: Praxistestung

UV-Desinfektion von Ultraschallköpfen: Praxistestung UV-Desinfektion von Ultraschallköpfen: Praxistestung Priv. Doz. Dr. Magda Diab-El Schahawi Universitätsklinik für Krankenhaushygiene und Infektionskontrolle Med Uni Wien Literatur zu mangelnder Aufbereitung

Mehr

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien: Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung u Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung

Mehr

Multiresistente gramnegative Bakterien (MRGN, früher ESBL-Bildner)

Multiresistente gramnegative Bakterien (MRGN, früher ESBL-Bildner) Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene Seite 1 von 8 Multiresistente gramnegative Bakterien (MRGN, früher ESBL-Bildner) Erreger: gramnegative Stäbchenbakterien, mit Resistenzen gegenüber Standard-Antibiotika:

Mehr

Das häufige Wasserlassen mit oder ohne Brennen: Harnwegsinfekte in der Praxis. Dr. med. Stefano Bachmann FMH Innere Medizin und Infektiologie Heiden

Das häufige Wasserlassen mit oder ohne Brennen: Harnwegsinfekte in der Praxis. Dr. med. Stefano Bachmann FMH Innere Medizin und Infektiologie Heiden Das häufige Wasserlassen mit oder ohne Brennen: Harnwegsinfekte in der Praxis Dr. med. Stefano Bachmann FMH Innere Medizin und Infektiologie Heiden Definitionen HWI: Typische Symptome + signifikante Keimzahl

Mehr

BAKTERIELLE KERATITIS

BAKTERIELLE KERATITIS BAKTERIELLE KERATITIS W. Behrens-Baumann Baumann Otto-von von-guericke-universität Magdeburg Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde (Direktor: Prof. Dr. med. W. Behrens-Baumann) Baumann) INFEKTIÖSE KERATITIS

Mehr

Fieber gefährlich oder auch nützlich?

Fieber gefährlich oder auch nützlich? PRAXIS Schweiz Med Forum 2009;9(10):207 211 207 Fieber gefährlich oder auch nützlich? Erklärungen mit en SarahTschudin a, Christina Orasch a,b, Ursula Flückiger b Universitätsspital Basel, a Klinik für

Mehr

Facts and Figures Update Onkologiepflege. Fachwissen als Grundlage für eine exzellente Pflege

Facts and Figures Update Onkologiepflege. Fachwissen als Grundlage für eine exzellente Pflege Facts and Figures Update Onkologiepflege Fachwissen als Grundlage für eine exzellente Pflege Angela van Zijl Pflegefachfrau Onkologie HöFa1 cand. MAS in Oncological Care Patrick Jermann MSc, CNS Onkologie

Mehr

Pilzinfektionen stellen eine schwerwiegende

Pilzinfektionen stellen eine schwerwiegende , Folge 18 Neue Entwicklungen in der Therapie systemischer Pilzinfektionen Während mikrobiologisch definierte Infektionen durch Bakterien als Ursachen febriler Neutropenien in den letzten zwanzig Jahren

Mehr

Neue Substanzen in der Therapie des Mammakarzinoms

Neue Substanzen in der Therapie des Mammakarzinoms Neue Substanzen in der Therapie des Mammakarzinoms Prof. V. Heinemann Department of Medical Oncology, Klinikum Grosshadern, University of Munich Germany Docetaxel + Bevacizumab beim HER2-negativen MBC

Mehr

Therapie von Harnwegsinfektionen

Therapie von Harnwegsinfektionen 23.Jahrestagung der PEG e.v. Dresden, 13.10.2012 Therapie von Harnwegsinfektionen Prof. Dr. Reinhard Fünfstück Sophien- und Hufeland-Klinikum Weimar Klinik für Innere Medizin I Henry-van-de-Velde-Straße

Mehr

Antimykotische Kombinations-Therapie

Antimykotische Kombinations-Therapie Antimykotische Kombinations-Therapie bei systemischen Pilzinfektionen Gudrun Just - Nübling Zentrum der Inneren Medizin - Infektiologie Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main Invasive Pilz-Infektionen

Mehr

Einsatz von Software bei der evidenzbasierten Antibiotikatherapie

Einsatz von Software bei der evidenzbasierten Antibiotikatherapie Einsatz von Software bei der evidenzbasierten Antibiotikatherapie Prof. Dr. laudia Spies Universitätsklinik für Anästhesiologie mit Schwerpunkt operative Intensivmedizin ampus Virchow-Klinikum ampus harité

Mehr

Jörg D. Leuppi. Typischer Linienverlauf

Jörg D. Leuppi. Typischer Linienverlauf Jörg D. Leuppi Diagnostische Mittel Muss jeder Pleuraerguss punktiert werden? Probepunktion / Entlastungspunktion Transsudat Exsudat DD Exsudat (Zytologie, Protein, Glucose, Amylase, ADA, ph) Weiterabklärung

Mehr

treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum

treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen

Mehr

4.2. Betalaktam-Antibiotika

4.2. Betalaktam-Antibiotika Betalaktam-Antibiotika 15 4.2. Betalaktam-Antibiotika C C C H N H H NH Betalactam-Ring die in ihrer chemi- Zu den Betalaktam-Antibiotika gehören diejenigen Substanzen, schen Struktur einen vier-gliedrigen

Mehr

Unsere Experten. und Autoren auch noch weitere Quellen genutzt. Angaben stammen von den jeweiligen Beratern bzw. Unternehmen.

Unsere Experten. und Autoren auch noch weitere Quellen genutzt. Angaben stammen von den jeweiligen Beratern bzw. Unternehmen. Medical Tribune Praxis-Handbuch Experten 271 Unsere Experten An diesem Buch haben verschiedene Experten mitgewirkt, indem sie Know-how und Material beigesteuert haben. Es sind auf die Beratung, Betreuung

Mehr

Prevalence of ESBLs. PEG-Daten: K.pneumoniae in D. Eintreffen des Antibiogramms (Initialtherapie bei unbekanntem Erreger) PEG-Empfehlungen

Prevalence of ESBLs. PEG-Daten: K.pneumoniae in D. Eintreffen des Antibiogramms (Initialtherapie bei unbekanntem Erreger) PEG-Empfehlungen Multiresistente Gramnegative Infektionserreger und ihre Konsequenzen für Therapie und Hygiene Dr.Britt H ornei und Sandra Hirschberg Resistenzentwicklung Ausschleusung Chromosomal oder Plasmid-kodiert

Mehr

Multiresistente Erreger Eine Herausforderung für die Krankenhausreinigung

Multiresistente Erreger Eine Herausforderung für die Krankenhausreinigung Multiresistente Erreger Eine Herausforderung für die Krankenhausreinigung Dr. Nina Parohl Dr. Birgit Ross Krankenhaushygiene Multiresistente Erreger MRSA Methicillinresistenter Staphylococcus aureus VRE

Mehr

Antibiotika. DFP - Literaturstudium. Einleitung. Einteilung der Antibiotika

Antibiotika. DFP - Literaturstudium. Einleitung. Einteilung der Antibiotika DFP - Literaturstudium Antibiotika Einleitung Paul Ehrlich entdeckte 1910 Arsephenamin (Salvarsan ), Alexander Fleming 1928 Penicillium notatum, Gerhard Domagk 1935 Sulfamidochrysoidin und Abraham Waksman

Mehr

1. Mainzer Infektiologie-Tage

1. Mainzer Infektiologie-Tage Zertifizierung bei LÄK, DGI beantragt Veranstalter Universitätsmedizin der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz in Kooperation mit: Gilead Sciences GmbH Veranstaltungsort Wasem Kloster Engelthal Ingelheim

Mehr

Diagnostik- und Therapiestrategien bei unkomplizierten Harnwegsinfektionen

Diagnostik- und Therapiestrategien bei unkomplizierten Harnwegsinfektionen Diagnostik- und Therapiestrategien bei unkomplizierten Harnwegsinfektionen Reinhard Fünfstück, Günter Stein spezifische und unspezifsche Abwehrfaktoren sind in Abbildung 2 zusammengefaßt. Diese Faktoren

Mehr

Sekundärprävention von TVT/LE

Sekundärprävention von TVT/LE Sekundärprävention von TVT/LE Sekundärprävention TVT/ LE Studienlage Rivaroxaban (Xarelto ) Dabigatranetexilat (Pradaxa ) Apixaban (Eliquis ) Edoxaban (Lixiana ) Vergleich der 4 Substanzen bezogen auf

Mehr

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie?

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? 11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? Samstag, 18. Januar 2014 9.00-13.30 Uhr Tagungsort (geändert): Hörsaal I LFI der Universität zu Köln Joseph-Stelzmann-Straße

Mehr

Verordnung des EDI über die Zuteilung von Organen zur Transplantation

Verordnung des EDI über die Zuteilung von Organen zur Transplantation Verordnung des EDI über die Zuteilung von Organen zur Transplantation (Organzuteilungsverordnung EDI) vom 2. Mai 2007 Das Eidgenössische Departement des Innern, gestützt auf die Verordnung vom 16. März

Mehr

Universitätsklinikum Regensburg Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms

Universitätsklinikum Regensburg Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms Sebastian Haferkamp Häufigkeit des Malignen Melanoms Fälle pro 100.000 www.rki.de Therapie des Melanoms Universitätsklinikum Regensburg 1975

Mehr

P10. REPE Harnsystem. Inhalt. Terminologie Leitsymptome. HWI, Zystitis. Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom

P10. REPE Harnsystem. Inhalt. Terminologie Leitsymptome. HWI, Zystitis. Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom REPE P10 Inhalt Terminologie Leitsymptome HWI, Zystitis Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom Niereninsuffizienz akut chronisch BPH Prostatakarzinom Kontrollfragen LAP

Mehr

Rationale Antibiotikatherapie. Dr. G. Schwarzkopf-Steinhauser Ltd. Arzt, Stabsstelle Klinikhygiene

Rationale Antibiotikatherapie. Dr. G. Schwarzkopf-Steinhauser Ltd. Arzt, Stabsstelle Klinikhygiene Rationale Antibiotikatherapie Dr. G. Schwarzkopf-Steinhauser Ltd. Arzt, Stabsstelle Klinikhygiene Fragen für eine Rationale Antibiotikatherapie Liegt eine bakterielle Infektion vor? Welches Organ ist betroffen?

Mehr

Dr. med. Michael Ehmann Urologe Hauptstrasse 18 66953 Pirmasens Tel. 06331 / 13500

Dr. med. Michael Ehmann Urologe Hauptstrasse 18 66953 Pirmasens Tel. 06331 / 13500 Moderne Nachsorge und Nachbehandlung des Nierenzellkarziom Das Nierenzellkarzinom stellt mit 2 3 % aller bösartigen Tumore einen relativ seltenen bösartige Tumorentität dar. Der Krankheitsgipfel liegt

Mehr

Multiresistenten Erreger (MRE) Problem für die ZSVA? Eine Übersicht

Multiresistenten Erreger (MRE) Problem für die ZSVA? Eine Übersicht Multiresistenten Erreger (MRE) Problem für die ZSVA? Eine Übersicht Werner Wunderle Betriebsärztlicher Dienst Klinikum Bremen-Mitte Relevante multiresistente Erreger MRSA: Methicillin resistente Staphylococcus

Mehr

ASCO 2012 Gastrointestinale Tumoren I. PD Dr. Ulrich Hacker Klinik I für Innere Medizin Universitätsklinikum Köln

ASCO 2012 Gastrointestinale Tumoren I. PD Dr. Ulrich Hacker Klinik I für Innere Medizin Universitätsklinikum Köln ASCO 2012 Gastrointestinale Tumoren I PD Dr. Ulrich Hacker Klinik I für Innere Medizin Universitätsklinikum Köln RCtx beim lokal fortgeschr. Ösopaguskarzinom Bislang ist eine RCtx mit 5-Fu/Cisplatin Standard

Mehr

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie Patientenseminar Herztransplantation Köln, 22. März 2010 Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie PD Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere Medizin der

Mehr

Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff!

Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff! Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff! Medizinprodukte Nur 1 Tablette pro Tag Auf Basis von Cranberry (Vaccinium macrocarpon) 2 oder 6 Tests Beugt mit doppelter Schutzfunktion

Mehr

ZEITSCHRIFT FÜR. Informationen für Ärzte und Apotheker zur rationalen Infektionstherapie

ZEITSCHRIFT FÜR. Informationen für Ärzte und Apotheker zur rationalen Infektionstherapie Zeitschrift WWW.ZCT-BERLIN.DE für Chemotherapie ZEITSCHRIFT FÜR Mai/Juni 2002 ISSN 23.Jahrg. 0722/5067 Informationen für Ärzte und Apotheker zur rationalen Infektionstherapie Übersicht Antibiotika-assoziierte

Mehr

Leitfaden. Brusttumore. Univ Prof Dr Florian Fitzal. Welche Unterlagen benötige ich bei der Erstvorstellung

Leitfaden. Brusttumore. Univ Prof Dr Florian Fitzal. Welche Unterlagen benötige ich bei der Erstvorstellung 1von5 Leitfaden Brusttumore von Univ Prof Dr Florian Fitzal Welche Unterlagen benötige ich bei der Erstvorstellung Mammographie und Ultraschall (Befund in Kopie und Bilder, sowohl die neue als auch die

Mehr

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Kausale (kurative) Therapie nur in experimentellen Ansätzen möglich Verhinderung von Schmerz und Behinderung Kombination aus verschiedenen Medikamenten

Mehr

Komplementäre und alternative Therapiemethoden

Komplementäre und alternative Therapiemethoden Komplementäre und alternative Therapiemethoden M.W. Beckmann Inanspruchnahme komplementärer Therapien bei Brustkrebs 78% mindestens eine Therapiemethode 43% zwei oder mehr 23% drei oder mehr (außer Physiotherapie)

Mehr

Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten. Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich

Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten. Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich ARUD Zürich Arbeitsgemeinschaft für risikoarmen Umgang mit Drogen 450 Patienten Substitution mit Methadon,

Mehr

Harnwegsinfekt im Alter

Harnwegsinfekt im Alter Harnwegsinfekt im Alter Version 1, Mai 2011 Dr. med. Bozana Popovic Sesartic Einleitung Harnwegsinfektionen sind nach der Pneumonie die zweithäufigste Infektion alter Menschen. Das Auftreten von Harnwegsinfektionen

Mehr

Entscheidungsunterstützung durch Big Data. Perspektiven und Chancen für die Zukunft. Holger Cordes. Chief Operations Officer, Cerner Europe

Entscheidungsunterstützung durch Big Data. Perspektiven und Chancen für die Zukunft. Holger Cordes. Chief Operations Officer, Cerner Europe Entscheidungsunterstützung durch Big Data Perspektiven und Chancen für die Zukunft Holger Cordes Chief Operations Officer, Cerner Europe Enorme Beschleunigung der Wissensgewinnung Medizinisches Wissen

Mehr

Bekanntmachung des Robert Koch-Instituts

Bekanntmachung des Robert Koch-Instituts Bundesgesundheitsbl 2013 56:996 1002 DOI 10.1007/s00103-013-1780-8 Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013 Bekanntmachung des Robert Koch-Instituts Festlegung der Daten zu Art und Umfang des Antibiotika-

Mehr

Aktuelle Behandlungsstrategien Studien des European MCL net Prof. Dr. Martin Dreyling Medizinische Klinik III LMU München

Aktuelle Behandlungsstrategien Studien des European MCL net Prof. Dr. Martin Dreyling Medizinische Klinik III LMU München Medizinische Klinik und Poliklinik III Direktor: Prof. Dr. W. Hiddemann Aktuelle Behandlungsstrategien Studien des European MCL net Prof. Dr. Martin Dreyling Medizinische Klinik III LMU München Disclosures

Mehr

Schweres und Schwieriges Asthma. Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie

Schweres und Schwieriges Asthma. Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie Schweres und Schwieriges Asthma Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie Late-onset Asthma Eosinophiles Asthma Schweres Asthma Th-2 dominiertes Asthma Allergisches

Mehr

Neue Medikamentewas muss der Internist wissen. PD Dr. med. E. Bächli, Medizinische Klinik

Neue Medikamentewas muss der Internist wissen. PD Dr. med. E. Bächli, Medizinische Klinik Neue Medikamentewas muss der Internist wissen PD Dr. med. E. Bächli, Medizinische Klinik Neue Medikamente-Zulassungsbehörde Swissmedic Swissmedic ; Jahresbericht 2013 Neue Medikamente - Zulassungen in

Mehr

Einsatz von G-CSF und GM-CSF

Einsatz von G-CSF und GM-CSF MANUALSupportive Maßnahmen und symptomorientierte Therapie 2001 by Tumorzentrum München 60 Einsatz von G-CSF und GM-CSF C. Straka Eine durch Chemo- oder Strahlentherapie induzierte Neutropenie resultiert

Mehr

Therapietoleranz. Ernährung und Sport. Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main

Therapietoleranz. Ernährung und Sport. Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main Therapietoleranz Ernährung und Sport Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main Wer sagt, daß es gesund ist, sich zu bewegen? Sport und Krebs Patient: - jetzt

Mehr

HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brus

HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brus HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brus HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brustkrebs München

Mehr

Harnwegsinfektion und Antibiotikaresistenz. Fall 1. Ein Fall aus der Praxis. Dr. C. Käch und Dr. A. Cusini

Harnwegsinfektion und Antibiotikaresistenz. Fall 1. Ein Fall aus der Praxis. Dr. C. Käch und Dr. A. Cusini Harnwegsinfektion und Antibiotikaresistenz Fall 1 Ein Fall aus der Praxis Dr. C. Käch und Dr. A. Cusini IFIK 6.12.12 52 jährige Frau Persönliche Anamnese: Gastro-ösophagealer Reflux Velounfall 02/2012

Mehr

Luftnot - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten

Luftnot - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten Atmung Norbert Krumm HOPE 2006: Probleme 2-3 zu Beginn 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 Schmerzen 2006 Übelkeit 2005 Erbrechen Verstopfung Schw äche Appetitmangel

Mehr

Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues?

Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues? Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues? Prof. Dr J. Ockenga Medizinische Klinik II Gastroenterologie, Hepatologie, Endokrinologie & Ernährungsmedizin Klinikum Bremen Mitte DGEM/ESPEN, Guidelines

Mehr

Tabelle 1: Bewertungskriterien für den Einsatz der PET-CT

Tabelle 1: Bewertungskriterien für den Einsatz der PET-CT EN Die nachfolgenden differenzierten Indikationslisten wurden unverändert von der Homepage der DGN übernommen Der Arbeitsausschuss PET-CT der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin e. V. hat sich intensiv

Mehr

4. Computereinsatz auf Intensivstationen

4. Computereinsatz auf Intensivstationen 4. Computereinsatz auf Intensivstationen Aufgaben einer Intensivstationen Einsatz von Computern Computerbasiertes Monitoring Biosignalanalyse (Beispiel: EKG) Medizinische Informatik 4. Computereinsatz

Mehr

Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte. Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013

Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte. Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013 Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013 1 Säulen der MS-Therapie Therapie der Multiplen Sklerose Schubtherapie Krankheitsmodifizierende

Mehr

TZM-Essentials. Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis

TZM-Essentials. Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis CAMPUS GROSSHADERN CHIRURGISCHE KLINIK UND POLIKLINIK DIREKTOR: PROF. DR. MED. DR. H.C. K-W. JAUCH TZM-Essentials Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis Ludwig-Maximilians Universität

Mehr

Tumore der Niere. 12.12.2014 Prof. Dr. med. U. Engelmann, N. Winter

Tumore der Niere. 12.12.2014 Prof. Dr. med. U. Engelmann, N. Winter Tumore der Niere Nierentumore Zyste: häufigste renale Raumforderung Solide Tumore: Benigne Tumore Onkozytom Angiomyolipom Lipom Fibrom Maligne Tumore Seite 2 Maligne Nierentumoren Nierenzellkarzinom Urothelkarzinom

Mehr

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Sandra Sauer / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Sandra Sauer / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom Sandra Sauer / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Entwicklung der Therapien beim Multiplen Myelom Hoch-Dosis

Mehr

Aerobe gramneg. Bakterien. Moraxella catarrhalis. Pneumonie Angina, Erysipel N. gonorrhoeae Genital-, Beckeninfekte, Arthritis Pneumonie, Meningitis

Aerobe gramneg. Bakterien. Moraxella catarrhalis. Pneumonie Angina, Erysipel N. gonorrhoeae Genital-, Beckeninfekte, Arthritis Pneumonie, Meningitis Aerobe grampositive Bakterien Aerobe gramneg. Bakterien Kokken Kokken Staphylococcus aureus Streptococcus pyogenes Streptococcus pneumoniae Enterococcus* Haut- und Wundinfekte Osteomyelitis, Pneumonie

Mehr

Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen

Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen Priv. Doz. Dr. med. Torsten Tonn Institut für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie Johann Wolfgang Goethe Universitätsklinikum Frankfurt

Mehr

Epidemiologie CH 2008

Epidemiologie CH 2008 Das Bronchuskarzinom: Diagnostik, Therapie und Screening Ärzteforum Davos 06.03.2014 Michael Mark Stv. Leitender Arzt Onkologie/Hämatologie Kantonsspital GR Epidemiologie CH 2008 Krebsliga Schweiz Epidemiologische

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Definition. 1.2 Einteilung. Einleitung 1

1 Einleitung. 1.1 Definition. 1.2 Einteilung. Einleitung 1 Einleitung 1 1 Einleitung Mit der Entdeckung des Penicillins 1928 durch Alexander Fleming und der darauf folgenden Entwicklung weiterer Antibiotika glaubte man in der Mitte des letzten Jahrhunderts, Infektionskrankheiten

Mehr

Harnwegsinfektionen im Säuglingsund Kleinkindesalter unter besonderer Berücksichtigung der dilatativen Uropathien (erweiterten Harnwegen)

Harnwegsinfektionen im Säuglingsund Kleinkindesalter unter besonderer Berücksichtigung der dilatativen Uropathien (erweiterten Harnwegen) Harnwegsinfektionen im Säuglingsund Kleinkindesalter unter besonderer Berücksichtigung der dilatativen Uropathien (erweiterten Harnwegen) D. Weitzel, N. Karabul Modellversuch der AOK und des Fördervereins

Mehr

Alles was der Patient wissen sollte. Moderne Koloskopie: Alles, was der Patient und Hausarzt wissen sollten

Alles was der Patient wissen sollte. Moderne Koloskopie: Alles, was der Patient und Hausarzt wissen sollten Moderne Koloskopie: Alles, was der Patient und Hausarzt wissen sollten Alles was der Patient wissen sollte Prof. Adrian Schmassmann, Chefarzt Medizin, LUKS Sursee" www.colonoscopyfordummies.com Was ist

Mehr

HÄMATOLOGISCHE DIAGNOSTIK UND THERAPIE AUF DEM PRÜFSTAND

HÄMATOLOGISCHE DIAGNOSTIK UND THERAPIE AUF DEM PRÜFSTAND ANMELDUNG 30. TANNHEIMER SYMPOSIUM Um möglichst frühzeitige Anmeldung wird gebeten, da nur eine beschränkte Teilnehmerzahl (60 Teilnehmer) angenommen werden kann. 18. 21. Januar 2015 Anmeldung unter Angabe

Mehr

Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz. Hans Rickli St.Gallen

Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz. Hans Rickli St.Gallen Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz Hans Rickli St.Gallen Klappenerkrankungen und Herzinsuffienz = in der Regel Hochrisiko - Patienten Decision making beim Hochrisikopatienten Natürlicher Verlauf

Mehr

Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment.

Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment. 5th Congenital Hyperinsulinism International Family Conference Milan, September 17-18 Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment. PD Dr. Thomas Meissner

Mehr

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar?

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Themen: Übersicht der MS-Immuntherapeutika Off label Medikamente Welche Medikamtente bei welcher Patientensituation?

Mehr

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar?

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Dr. med. Jutta Scheiderbauer Seit den 1990er Jahren hat sich etabliert, die schubförmige Multiple Sklerose (MS) mit

Mehr

Lymphangioleiomyomatose ERS Leitlinien 2010 23.04.2010

Lymphangioleiomyomatose ERS Leitlinien 2010 23.04.2010 Lymphangioleiomyomatose ERS Leitlinien 2010 23.04.2010 Kim Husemann Klinik Schillerhöhe des Robert- Bosch- Krankenhauses Stuttgart Zentrum für Pneumologie, pneumologische Onkologie, Beatmungsmedizin und

Mehr

Konzeptmappe basis pharmatraining

Konzeptmappe basis pharmatraining Konzeptmappe basis pharmatraining Ausgangssituation / Zielsetzung Konzept 2 Die Mitarbeiter haben unterschiedliche Vorkenntnisse: Zielsetzung ist die Schaffung solider, anwendbarer Grundlagenkenntnisse

Mehr

Reduzieren und Absetzen von Medikamenten wann und wie? Rheumatoide Arthritis und Polymyalgia rheumatica

Reduzieren und Absetzen von Medikamenten wann und wie? Rheumatoide Arthritis und Polymyalgia rheumatica 119. DGIM Kongress 2013 Prof. Dr. Andreas Krause Immanuel Krankenhaus Berlin Klinik für Innere Medizin Abteilung Rheumatologie und Klinische Immunologie www.immanuel.de Wiesbaden, 06.04.2013 Reduzieren

Mehr

Malignes Melanom. Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013

Malignes Melanom. Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013 Malignes Melanom Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013 Peter Kurschat Klinik für Dermatologie und Venerologie Centrum für Integrierte Onkologie CIO Mittwoch, 26.06.2013, Köln Wo standen wir vor

Mehr

Objektivierung der kardiovaskulären Dysfunktion im ambulanten und hausärztlichen Bereich mittels handgehaltener Echokardiographie

Objektivierung der kardiovaskulären Dysfunktion im ambulanten und hausärztlichen Bereich mittels handgehaltener Echokardiographie Objektivierung der kardiovaskulären Dysfunktion im ambulanten und hausärztlichen Bereich mittels handgehaltener Echokardiographie und dem BNP-Schnelltest. Multicenter-Studie des Teilprojekts 6 im Kompetenznetz

Mehr

Durchbruch beider Therapieder Hepatitis C: Segenfürdie Patienten Albtraum fürdie Behandler?

Durchbruch beider Therapieder Hepatitis C: Segenfürdie Patienten Albtraum fürdie Behandler? Durchbruch beider Therapieder Hepatitis C: Segenfürdie Patienten Albtraum fürdie Behandler? Heiner Wedemeyer Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie Das Leber-Buch Hepatitisviren

Mehr

5.Diskussion 5.1. Definition des Begriffes Harnwegsinfektion, Ätiologie, Pathogenese und Epidemiologie Mit dem Begriff Harnwegsinfektion werden alle

5.Diskussion 5.1. Definition des Begriffes Harnwegsinfektion, Ätiologie, Pathogenese und Epidemiologie Mit dem Begriff Harnwegsinfektion werden alle 5.Diskussion 5.1. Definition des Begriffes Harnwegsinfektion, Ätiologie, Pathogenese und Epidemiologie Mit dem Begriff Harnwegsinfektion werden alle entzündlichen Erkrankungen des Urogenitalsystems zusammengefasst.

Mehr

Tiefes Testosteron... Nach Testosteron Substitution...? Kausaler Zusammenhang?? Yesterday, all those troubles seemed so far away..

Tiefes Testosteron... Nach Testosteron Substitution...? Kausaler Zusammenhang?? Yesterday, all those troubles seemed so far away.. Herr F.H., 69 jähriger Manager JA: seit ein paar Jahren zunehmende Libido Erektile Dysfunktion, fühlt sich subdepressiv, vergesslich, abends oft müde Herr F.H., 69 jähriger Manager JA: seit ein paar Jahren

Mehr

Multiple Sklerose und ihre Begleiterkrankungen

Multiple Sklerose und ihre Begleiterkrankungen Umfassende Behandlung der schubförmigen Multiplen Sklerose (MS) Multiple Sklerose und ihre Begleiterkrankungen - Novartis startet Forschungsprogamme zu Folgeerkrankungen bei MS - Osteoporose bei Multipler

Mehr

Jahresinzidenz in der Schweiz Meldungen von Laboratorien und Ärzten 1989-1999

Jahresinzidenz in der Schweiz Meldungen von Laboratorien und Ärzten 1989-1999 Hepatitis C Jahresinzidenz in der Schweiz Meldungen von Laboratorien und Ärzten 1989-1999 80 70 60 50 40 30 20 10 0 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 Total Drogen Sexueller/Nicht-sexueller

Mehr

PET und PET/CT. Abteilung Nuklearmedizin Universität Göttingen

PET und PET/CT. Abteilung Nuklearmedizin Universität Göttingen PET und PET/CT Abteilung Nuklearmedizin Universität Göttingen PET-Scanner Prinzip: 2-dimensionale Schnittbilder Akquisition: statisch / dynamisch Tracer: β+-strahler Auflösungsvermögen: 4-5 mm (bei optimalsten

Mehr

Gangstörungen bei Peripherer arterieller Verschlußkrankheit. Michael E. Gschwandtner Klinische Abteilung für Angiologie Medizinische Universität Wien

Gangstörungen bei Peripherer arterieller Verschlußkrankheit. Michael E. Gschwandtner Klinische Abteilung für Angiologie Medizinische Universität Wien Gangstörungen bei Peripherer arterieller Verschlußkrankheit Michael E. Gschwandtner Klinische Abteilung für Angiologie Medizinische Universität Wien Häufigkeit der PAVK Europa und Nord Amerika 27 Mio.

Mehr

7. Würzburger Infektiologisches Symposium

7. Würzburger Infektiologisches Symposium Samstag, 14. Juli 2012 7. Würzburger Infektiologisches Symposium Antiinfektive Strategien 2012 Zentrum Innere Medizin (ZIM), Großer Hörsaal Oberdürrbacher Str. 6, 97080 Würzburg Schwerpunkt Infektiologie

Mehr