Seminar Nr. 3 Portsysteme vom Vorschlag einer Implantation bis zum Umgang im Alltag Informationen vorausschauend zur Verfügung stellen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seminar Nr. 3 Portsysteme vom Vorschlag einer Implantation bis zum Umgang im Alltag Informationen vorausschauend zur Verfügung stellen"

Transkript

1 Seminar Nr. 3 Portsysteme vom Vorschlag einer Implantation bis zum Umgang im Alltag Informationen vorausschauend zur Verfügung stellen Christine Widmer, Pflegeexpertin MNS, KSSG Brigitte Fuchs-Eschmann, Studentin MAS Onkologische Pflege, ZHAW Gabriela Stoller, Dipl. Pflegefachfrau HöFa1 Onkologie, KSSG Marlis Dörig-Haas, Dipl. Pflegefachfrau HöFa1 Management, KSSG Aline Chevalley, Dipl. Pflegefachfrau NDS HF Onkologie, KSSG

2 2 Die Projektgruppe Christine Widmer Dörig-Haas Marlis Fuchs-Eschmann Brigitte Stoller Gabriela Chevalley Aline

3 3 Inhalt und Vorgehen Einbettung in Projekt Port Vorgehen im Projekt Vorläufige Ergebnisse in Gruppen

4 4 Das Portprojekt in vier Teilen Qualitätsentwicklung Schulung Chirurgen und Standardisierung der Handlungsanweisung Evaluation Komplikationen nach Port-Implantation erfassen Qualitätsentwicklung Standardisierung von Patienteninformationen und Schulungen Pflege Evaluation Patienteninterviews - Alltag mit Port, Informationsfluss,

5 5 Ausgangslage Evidenz basierte Praxis Modell von Rycroft-Malone (2004) Forschung Klinische Expertise Patientenpräferenzen Lokaler Kontext

6 6 Definitionen Selbstpflege und Patientenedukation Lorig (2003) definiert Patientenedukation als ein Set geplanter Edukationsaktivitäten, die das Gesundheitsverhalten des Patienten oder dessen Gesundheitsstatus oder beides verbessern soll. Für London (2010) umfasst der Oberbegriff Patientenedukation drei Massnahmen: Information Schulung Beratung

7 7 Ehrlichkeit Sensibilisierung/aufmerksam machen/zu Verhalten motivieren Offenheit/Zugänglichkeit der Informationen Sachlichkeit Respekt vor der Autonomie Relevanzprüfung nach transparenten Kriterien Interessen/Ziele offen legen Umfassende Darlegung Vorausschauende Bereitstellung Kompetenz/Fachkundigkeit Thurnherr,

8 8 Kriterien einer systematischen, zielorientierten Patientenedukation Sprache entspricht dem Niveau eines Fünftklässlers Keine Produktwerbung Vor- und Nachteile werden klar aufgezeigt Interesse der Patientinnen/Patienten wird geweckt Autonomie der Patientinnen/Patienten wird gefördert Eignet sich als Instruktionsgrundlage Alltag der Betroffenen ist im Fokus Informationen sind ausgewogen und entsprechen dem neusten Wissensstand

9 9 Was wissen wir aus der Forschungsliteratur? Forschung Klinische Expertise Patientenpräferenzen Lokaler Kontext

10 10 Fragestellung an die Literatur Welche Erfahrungen machen onkologische Patientinnen und Patienten mit einem venös implantierten Katheter und welche Informationen brauchen sie?

11 11 Zielsetzung der Literatursuche Es werden Informationsinhalte aufgezeigt, die für onkologische Patientinnen/Patienten mit einem venös implantierten Katheter zur Orientierung, Sicherheit und Alltagsbewältigung wegweisend sind. Die forschungsgestützten Ergebnisse der Literaturrecherche werden auf ihre Relevanz für die Umsetzung in der Pflegepraxis geprüft. Die Ergebnisse werden in die Patienteninformationsbroschüre für Patientinnen/Patienten mit einem venös implantierten Kathetersystem einfliessen.

12 12 Methode der Literatursuche Zeitraum: April 2011 bis Ende Januar 2012 Datenbanken: PubMed, CINAHL und Cochrane Library Suchbegriffe: Catheterization, Central Venous, Veinaccess, Venous Access Devices, Port-à-Cath, Portsystem, Tunnelled Catheter, Patient education, Nursing care, Self care, Quality of life, Anxiety, Cancer, Teaching Organisation/Institut: Oncology Nursing Society (ONS) und National Institute for Health and Clinical Excellence (NICE)

13 13 Ergebnisse der Literatursuche 2 quantitatives Design 5 qualitatives Design 3 Leitlinien 4 Expertenmeinungen Erhebungen zwischen 1992 und 2011 Studien: Dänemark (3), Belgien (1), Holland (1), Schweden (1), Amerika (1) Leitlinien: England (2), Amerika (1) Expertenmeinungen: Amerika (2), Irland (1), England (1)

14 14 Ergebnisse Katheter- Implantation Postoperative Schmerzen Katheter- Implantation Körperbild Vor- und Nachteile Patienten Informationsbroschüre Sexualität Prävention der Katheterassoziierten Infektion Alltagsgestaltung Alltagsgestaltung Nicht Infektiöse Komplikationen

15 15 Schlussfolgerungen Informationsgrundlagen schaffen für die Entscheidungsfindung Vor der Implantation: Katheterwahl und Implantationslage Im Alltag: Erkennen von Komplikationen und richtiges Handeln bei Komplikationen Nach Therapieabschluss: Portkatheter beibehalten oder entfernen

16 16 Schlussfolgerungen Je nach Therapiezentrum wird die Verantwortung für die Pflege und Nutzung des Kathetersystems ganz oder teilweise den Patientinnen/Patienten übergeben. Die Pflegefachpersonen sind für den Edukationsprozess verantwortlich Individuelle Schulung und Beratung Genügend Zeit zur Verfügung haben für die Patientenedukation

17 17 Schlussfolgerungen Durch die Übernahme von Verantwortung gewinnen die Patienten eine bessere: Selbstwirksamkeit Selbstkontrolle Emotionale Kontrolle

18 18 Behandlungspfad

19 19 Entwicklung von Patienteninformationsmaterial Informationssammlungen Onkologie, Anästhesie und Chirurgie Was braucht der Patient? Erarbeitung eines Patientenpfands Überprüfung von bestehenden Material Evaluation durch Patientenbefragung

20 20 Warum denn nicht beim Alten bleiben? Kritisches Denken Sich weiterentwickeln Vermehrte Implantation von PAC

21 21 Vernehmlassung Fachpersonen Onkologie Chirurgie Anästhesie Forschung Klinische Expertise Patientenpräferenzen Lokaler Kontext

22 22 Wie geht es weiter? Evaluation mit Patientinnen und Patienten abschliessen Anpassungen Gestaltung einer Informationsbroschüre oder-blätter Implementierung Forschung Patientenpräferenzen Klinische Expertise Lokaler Kontext

23 23 Material und Diskussion Marlis Dörig Patientenpfad Gabriela Stoller und Christine Widmer Patienteninformationsmaterial Vorgehen Projekt Brigitte Fuchs Anfragen an

24 24 Literatur- und Bildverzeichnis Literaturverzeichnis London,F. (2010). Informieren, Schulen, Beraten (2 nd ed.). (A. Abt-Zegelin, Trans.). Bern: Huber. Rycroft-Malone, J., Seers, K., Titchen, A. Harvey, G., Kitson, A. & McCormack, B. (2004). What counts as evidence in evidencebased practice?. Journal of Advanced Nursing, 47, 1, Lorig, K. & Holman, H. (2003). Self-Management Education: History, Definition, Outcomes, and Mechanisms. Annals of Behavioral Medicine, 26, 1, 1-7. Bildverzeichnis Graphische Darstellung des Modells Rycroft-Malone von Ilona Vogel In der Masterarbeit verwendete Artikel Arch, P. (2007). Port Navigation: Let the journal begin. Clinical Journal of Oncology Nursing, 11, 4, Bishop, L., Dougherty, L., Bodenham, A. Mansi, J., Crowe, P., Kibbler, C., Shannon, M. & Treleaven, J. (2007). Guidelines on the insertion and management of central venous access devices in adults. International Journal of Laboratory Hematology, 29, Borst, C., de Kruif, A., van Dam, F. & de Graaf, P. (1992). Totally implantable venous access ports the patients point of view. Cancer Nursing, 15, Camp-Sorrell, D. (2010). State of the science of oncology vascular access devices. Seminars in Oncology Nursing, 26,

25 25 Literaturverzeichnis Chernecky, C. (2001). Satisfaction versus dissatisfaction with venous access devices in outpatient oncology: a pilot study. Oncology Nursing Forum, 28, Goossens, G., Vrebos, M., Stas, M., De Wever, I. & Frederickx, L. (2005). Central Vascular access devices in oncology and hematology considered from a different point of view. Journal of Infusion Nursing, 28, Green, J. (2008). Care and management of patients with skin-tunnelled catheters. Nursing Standard, 42, Johansson, E., Engervall, P., Björvell, H., Hast, R. & Björkholm, M. (2009). Patients perceptions of having a central venous catheter or a totally implantable subcutaneous port system results from a randomised study in acute leukaemia. Support Care Cancer, 17, Møller, T. Borregaard, N., Tvede, M. & Adamsen, L. (2005). Patient education a stategy for prevention of infections caused by permanent central venous catheters in patients with haematological malignancies: a randomized clinical trial. Journal of Hospital Infection, 61, Møller, T., Nielsen, O., Welinder, P., Dünweber, A. Hjerming, M., Moser, C. & Kjeldsen, L. (2010). Safe and feasible outpatient treatment following induction and consolidation chemotherapy for patients with acute leukemia. European Journal for Hematology, 84, Møller, T. & Adamsen, L. (2010). Hematologic patients clinical and psychosocial experiences with implanted long-term central venous catheter. Cancer Nursing, 33, Schulmeister, L. (2010). Management of non-infectious central venous access device complications. Seminars in Oncology Nursing, 26, 2,

Symptommanagement Forschung und Praxistransfer

Symptommanagement Forschung und Praxistransfer Gesundheit Institut für Pflege Symptommanagement Forschung und Praxistransfer Evelyn Rieder Pflegefachfrau & Erwachsenenbildnerin HF, Master of Nursing Science Sara Pöhler-Häusermann Pflegefachfrau BScN,

Mehr

ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE

ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE Harald Tamerl 11. April 2014 Übersicht 1 Entwicklung in IBK 2 Blick über die Grenzen 3 Zukunft in Österreich Entwicklung in Innsbruck 1994 Start

Mehr

Durchlässigkeit HF-FH gestalten Kompetenzen nachweisen

Durchlässigkeit HF-FH gestalten Kompetenzen nachweisen Departement Gesundheit Durchlässigkeit HF-FH gestalten Kompetenzen nachweisen Bachelor of Science in Nursing Kalaidos FH Gesundheit 4. September 2015, 16.00-16.30, Auditorium Rektorin Ablauf Kalaidos Fachhochschule

Mehr

Innovation durch ANP Nephrologie am Kinderspital Zürich

Innovation durch ANP Nephrologie am Kinderspital Zürich Innovation durch ANP Nephrologie am Kinderspital Zürich Kongress Advanced Nursing Practice Empowerment durch Expertise 31.März 2011 Marlis Pfändler-Poletti, RN, Pflegeexpertin Höfa 2 marlis.pfaendler@kispi.uzh.ch

Mehr

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Prof. Dr. Günter Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

Vom EBN Projekt zum Fachbereich EBN. Christine Uhl. Evidence-based Nursing

Vom EBN Projekt zum Fachbereich EBN. Christine Uhl. Evidence-based Nursing Vom EBN Projekt zum Fachbereich EBN Christine Uhl Evidence-based Nursing Fahrplan LKH Univ.Klinikum - Vorstellung Projekt EBN Ausgangssituation - Schwerpunkte - Bedeutung von EBN - Entwicklung und Implementierung

Mehr

Inhalte des Vortrags

Inhalte des Vortrags Ist disease management evidenzbasiert? Gibt es Nachweise für den Nutzen von strukturierten Betreuungsmodellen? Mag. Alois Alkin Dinghoferstr. 4, 4010 Linz Tel: 0732 / 778371/243 Email: qualitaet@aekooe.or.at

Mehr

2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt alles anders» Berlin, 27. und 28. September 2013. Prof. Hedi Hofmann Checchini

2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt alles anders» Berlin, 27. und 28. September 2013. Prof. Hedi Hofmann Checchini Kernkompetenzen der Pflegeexpertinnen APN: Umsetzung in das Curriculum des Studienganges Master of Science in Pflege an den Fachhochschulen der Deutschschweiz 2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt

Mehr

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen 118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main 12.-15 Mai 2015 TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen Nicole Ernstmann IMVR Abteilung Medizinische Soziologie nicole.ernstmann@uk-koeln.de

Mehr

Therapietoleranz. Ernährung und Sport. Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main

Therapietoleranz. Ernährung und Sport. Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main Therapietoleranz Ernährung und Sport Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main Wer sagt, daß es gesund ist, sich zu bewegen? Sport und Krebs Patient: - jetzt

Mehr

Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH

Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin, BerlinHECOR - Gesundheitsökonomisches Zentrum Berlin

Mehr

Pflegeexpertin APN in der pädiatrischen Onkologiepflege

Pflegeexpertin APN in der pädiatrischen Onkologiepflege Pflegeexpertin APN in der pädiatrischen Onkologiepflege Maria Flury, Pflegeexpertin MScN 5. ANP-Kongress zum Thema Förderung der Sichtbarkeit der Pflege durch APN 21. April 2015 Offenlegung potenzieller

Mehr

Impulse aus gesundheits- und bildungspolitischer Perspektive. Ist Deutschland bereit für ANP? Elke Irlinger-Wimmer, MHSc., RN 1

Impulse aus gesundheits- und bildungspolitischer Perspektive. Ist Deutschland bereit für ANP? Elke Irlinger-Wimmer, MHSc., RN 1 Impulse aus gesundheits- und bildungspolitischer Perspektive Ist Deutschland bereit für ANP? Elke Irlinger-Wimmer, MHSc., RN 1 Begriffsklärung ANP: Clinical Nurse Specialist und Nurse Practitioner Gesundheitspolitische

Mehr

ebm info.at ärzteinformationszentrum Manuelle Lymphdrainage bei Krebserkrankungen

ebm info.at ärzteinformationszentrum Manuelle Lymphdrainage bei Krebserkrankungen ebm info.at ärzteinformationszentrum EbM Ärzteinformationszentrum www.ebm info.at Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie Donau-Universität Krems Antwortdokument zur Anfrage

Mehr

Die Perspektiven von Advanced Practice Nurses auf Intermediate Care Stationen. Ergebnisse einer Masterarbeit Frank Stemmler

Die Perspektiven von Advanced Practice Nurses auf Intermediate Care Stationen. Ergebnisse einer Masterarbeit Frank Stemmler Die Perspektiven von Advanced Practice Nurses auf Intermediate Care Ergebnisse einer Masterarbeit Frank Stemmler Hintergrund Personalmangel in Pflege und Medizin Prozessoptimierung + Effizienzsteigerung

Mehr

Health Technology Assessment (HTA) vom Market Access zum Market Success Medical Valley Talk 10.03.2011 Inhalt Aktuelle Entwicklungen in der Gesundheitspolitik Bedeutung von HTA für Kostenerstattung Prospective

Mehr

Die Zukunft der onkologischen Pflege CANCER NURSE

Die Zukunft der onkologischen Pflege CANCER NURSE Die Zukunft der onkologischen Pflege CANCER NURSE Onkologische Pflege Zahlen Heute Morgen Statistik 2010 (1985) Quelle: Statistik Austria, Krebsregtister Krebsinzidenz: Frauen 17630 (15711) Männer 19103

Mehr

Informationsmanagement in der Praxis des IQWiG Anforderungen und Perspektiven. Jürgen Windeler

Informationsmanagement in der Praxis des IQWiG Anforderungen und Perspektiven. Jürgen Windeler Informationsmanagement in der Praxis des IQWiG Anforderungen und Perspektiven Jürgen Windeler Das IQWiG ist ein unabhängiges wissenschaftliches Institut, das Nutzen und Schaden medizinischer Maßnahmen

Mehr

PATIENTENSCHULUNG: SEHR WIRKSAM UND DOCH OFT VERNACHLÄSSIGT

PATIENTENSCHULUNG: SEHR WIRKSAM UND DOCH OFT VERNACHLÄSSIGT PATIENTENSCHULUNG: SEHR WIRKSAM UND DOCH OFT VERNACHLÄSSIGT Sabine Egli, MSc, Stationsleitung Med. Polinklink Cornelia Bläuer, MSc, Advanced Practice Nurse CHF Swiss Public Health Conference, 26.8.2011

Mehr

Zufriedenheit und Lebensqualität nach Ästhetisch-Plastisch- Chirurgischen Eingriffen 15 Jahre Patientenbefragung

Zufriedenheit und Lebensqualität nach Ästhetisch-Plastisch- Chirurgischen Eingriffen 15 Jahre Patientenbefragung Zufriedenheit und Lebensqualität nach Ästhetisch-Plastisch- Chirurgischen Eingriffen 15 Jahre Patientenbefragung EMCO-Privatklinik Bad Dürrnberg/Salzburg Barbara Iris Gruber Walther Jungwirth Wieso Zufriedenheitsmessung?

Mehr

17ÈME CONGRÈS SUISSE DES SOINS EN ONCOLOGIE, BERNE

17ÈME CONGRÈS SUISSE DES SOINS EN ONCOLOGIE, BERNE Monique Sailer Schramm MNS, ANP Palliative Care Freiberufliche Pflegefachfrau wissenschafrliche MA, DPMTT, Inselspital Andrea Serena PhD Canditate, UNIL-IUFRS Research assistant, HEdS FR Clinical Nurse

Mehr

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität?

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Tanja Stamm Medizinische Universität Wien, Abt. f. Rheumatologie FH Campus Wien, Department Gesundheit, Ergotherapie & Health Assisting Engineering

Mehr

CAS, DAS, MAS und MSc: Voraussetzungen, Strukturen und Berufsaussichten

CAS, DAS, MAS und MSc: Voraussetzungen, Strukturen und Berufsaussichten CAS, DAS, MAS und MSc: Voraussetzungen, Strukturen und Berufsaussichten Eva-Maria Panfil Berner Fachbereich Fachhochschule Gesundheit Haute école spécialisée bernoise Bern University of Applied Sciences

Mehr

EBM und Gutachten. Prof. Dr. Bernward Ulrich (Chirurg) Ärztlicher Direktor Sana-Krankenhaus Düsseldorf-Gerresheim. 7. März 2009. B.

EBM und Gutachten. Prof. Dr. Bernward Ulrich (Chirurg) Ärztlicher Direktor Sana-Krankenhaus Düsseldorf-Gerresheim. 7. März 2009. B. EBM und Gutachten Prof. Dr. Bernward Ulrich (Chirurg) Ärztlicher Direktor Sana-Krankenhaus Düsseldorf-Gerresheim 7. März 2009 Gutachten Anforderungsprofil Fachkompetenz des Sachverständigen keine überzogenen

Mehr

treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum

treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen

Mehr

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Dr. med. Nic Zerkiebel EMBA FH Chefarzt Klinik Susenberg Zürich Leiter Arbeitsgruppe Qualität oncoreha.ch Was ist Qualität? Anspruchsgruppen Erfüllung

Mehr

Forschungsmethoden forschend lernen: Lernprozesse fördern

Forschungsmethoden forschend lernen: Lernprozesse fördern Forschungsmethoden forschend lernen: Lernprozesse fördern im Kooperations-Master of Science in Pflege Vortrag auf dem Swiss Congress for Health Professions 31.05.2012 Prof. Dr. Petra Metzenthin Prof. Dr.

Mehr

Facts and Figures Update Onkologiepflege. Fachwissen als Grundlage für eine exzellente Pflege

Facts and Figures Update Onkologiepflege. Fachwissen als Grundlage für eine exzellente Pflege Facts and Figures Update Onkologiepflege Fachwissen als Grundlage für eine exzellente Pflege Angela van Zijl Pflegefachfrau Onkologie HöFa1 cand. MAS in Oncological Care Patrick Jermann MSc, CNS Onkologie

Mehr

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Priv.-Doz. Dr. med. Horst Christian Vollmar, MPH 20.10.2014, Berlin PD Dr. Horst Christian Vollmar, MPH Seite 1 Zu meiner Person FA für Allgemeinmedizin,

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie (ispo) Stationäre Psychoonkologie: Gestufte psychoonkologische Versorgung

Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie (ispo) Stationäre Psychoonkologie: Gestufte psychoonkologische Versorgung 31. Deutscher Krebskongress 2014 Neue Konzepte zur 19.-22. psychoonkologischen Februar 2014, Berlin Forschung Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie (ispo) Stationäre Psychoonkologie: Gestufte

Mehr

Medbo Bezirksklinikum Regensburg Institut für Bildung und Personalentwicklung (IBP) Pflegewissenschaft trifft Pflegepraxis 25.11.

Medbo Bezirksklinikum Regensburg Institut für Bildung und Personalentwicklung (IBP) Pflegewissenschaft trifft Pflegepraxis 25.11. Medbo Bezirksklinikum Regensburg Institut für Bildung und Personalentwicklung (IBP) Pflegewissenschaft trifft Pflegepraxis 25.11.2014 ANP studieren und dann? Erste Praxiserfahrungen von AbsolventInnen

Mehr

Sir Archibald L. Cochrane

Sir Archibald L. Cochrane Die Cochrane Collaboration und der Review Manager (RevMan) Tutorial Software zur Durchführung von Metaanalysen 55. GMDS-Jahrestagung, 05.09.2010, Mannheim Joerg Meerpohl, DCZ email: meerpohl@cochrane.de

Mehr

Advanced nur mit EBN

Advanced nur mit EBN ANP KONKRET: KONTEXT, KOMPETENZEN, STRATEGIEN Advanced nur mit EBN Wie kann die Kompetenzentwicklung gelingen? 16. Mai 2014 Workshop 3 GERMAN CENTER FOR EVIDENCE-BASED NURSING»SAPERE AUDE«1 Können wir

Mehr

Mastektomie Möglichkeiten der Wiederherstellung

Mastektomie Möglichkeiten der Wiederherstellung Mastektomie Möglichkeiten der Wiederherstellung Professor Dr. med. Axel-Mario Feller, Kongresspräsident 2013 der Deutschen Gesellschaft für Senologie (DGS), Gemeinschaftspraxis für Ästhetisch-Plastische

Mehr

Post-Market-Surveillance & PMCF Wann ist eine PMCF-Studie angezeigt? PD Dr. med. Ulrich Matern

Post-Market-Surveillance & PMCF Wann ist eine PMCF-Studie angezeigt? PD Dr. med. Ulrich Matern Post-Market-Surveillance & PMCF Wann ist eine PMCF-Studie angezeigt? PD Dr. med. Ulrich Matern Das Gesetz Clinical investigations shall be performed unless it is duly justified to rely on existing clinical

Mehr

Masterstudiengang mit Schwerpunkt ANP an der Fachhochschule Jena

Masterstudiengang mit Schwerpunkt ANP an der Fachhochschule Jena 1. Kongress APN & ANP 27./ 28. Mai Masterstudiengang mit Schwerpunkt ANP an der Fachhochschule Jena Henrike Köber Pflegedienstleitung eines ambulanten Pflegedienstes Studentin im Masterstudiengang Gliederung

Mehr

TEACH THE TEACHER: ADVANCED NURSING PROCESS AND CRITICAL THINKING

TEACH THE TEACHER: ADVANCED NURSING PROCESS AND CRITICAL THINKING TEACH THE TEACHER: ADVANCED NURSING PROCESS AND CRITICAL THINKING Der evidenzbasierte Pflegeprozess für Pflegepädagog/inn/en und Expert/inn/en APN ZIELE Nach acht Seminartagen sowie Selbststudien und Transferaufträgen

Mehr

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems Research and Management) & European Observatory on Health

Mehr

Massnahmen zur Verhinderung von postoperativen Wundinfektionen

Massnahmen zur Verhinderung von postoperativen Wundinfektionen Massnahmen zur Verhinderung von postoperativen Wundinfektionen Wo stehen wir? Was ist das Ziel? Swissnoso Symposium 12.6.2014 Bern Danielle Vuichard 1, Nicolas Troillet 2, Marie-Christine Eisenring 2,

Mehr

Fokus: Intensivpflege

Fokus: Intensivpflege Angelika Abt-Zegelin (Hrsg.) Fokus: Intensivpflege Pflegewissenschaftliche Erkenntnisse zu Critical Care Nursing Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet

Mehr

Sekundärprävention von TVT/LE

Sekundärprävention von TVT/LE Sekundärprävention von TVT/LE Sekundärprävention TVT/ LE Studienlage Rivaroxaban (Xarelto ) Dabigatranetexilat (Pradaxa ) Apixaban (Eliquis ) Edoxaban (Lixiana ) Vergleich der 4 Substanzen bezogen auf

Mehr

Zukünftige Kompetenz- anforderungen in der Pflege: Ein neues achtstufiges Karrieremodell

Zukünftige Kompetenz- anforderungen in der Pflege: Ein neues achtstufiges Karrieremodell Zukünftige Kompetenz- anforderungen in der Pflege: Ein neues achtstufiges Karrieremodell Rebecca Spirig, Prof, PhD, RN Zentrum Klinische Pflegewissenschaft, UniversitätsSpital Zürich & Institut für Pflegewissenschaft,

Mehr

Voraussetzungen für die Implementierung

Voraussetzungen für die Implementierung Rolf Kreienberg AGENDA Hintergrund Voraussetzungen für die Implementierung von Leitlinien Implementierung technische und soziale Innovationen berücksichtigen Evaluation von Leitlinien woran messen wir

Mehr

Ohne CAPA geht es nicht

Ohne CAPA geht es nicht ZKS Köln Ohne CAPA geht es nicht Corrective and Preventive Actions in der klinischen Forschung Jochen Dress Christine Georgias Heike Mönkemann Ursula Paulus BMBF 01KN0706 2 Axiom Qualität in der klinischen

Mehr

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung BIOTRONIK // Cardiac Rhythm Management Herzschrittmacher mit Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung VDE MedTech 2013 26. September

Mehr

HWS Handling Wissenschaft Spezialisierung

HWS Handling Wissenschaft Spezialisierung HWS Handling Wissenschaft Spezialisierung Symposium Muskuloskelettale Physiotherapie Samstag, 14. März 2015 Hauptsponsoren Schweizerischer Verband Orthopädischer Manipulativer Physiotherapie www.svomp.ch

Mehr

Konzept Beschwerdemanagement

Konzept Beschwerdemanagement Konzept Beschwerdemanagement 1 Einleitung Patientinnen und Patienten nehmen zunehmend aktiv Einfluss auf die Spitalwahl. Sie erwarten eine qualitativ hochstehende Behandlung, Pflege und Betreuung, wie

Mehr

Indikationen. Probleme. Benefits. m.lange@krankenhaus-eisenberg.de mit Lehrstuhl für Orthopädie der Friedrich Schiller Universität Jena.

Indikationen. Probleme. Benefits. m.lange@krankenhaus-eisenberg.de mit Lehrstuhl für Orthopädie der Friedrich Schiller Universität Jena. 28.Workshop Regional-Anästhesie Dietrich Bonhoeffer Klinikum Neubrandenburg 08.-11-05.2010 Kontinuierliche Periphere Nervenanästhesie Notwendig oder Spielerei? Indikationen Schmerz, Sympathikolyse Probleme

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie

Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie Dr. Adina Dreier, M.Sc. Institut für Community Medicine, Abt. Versorgungsepidemiologie

Mehr

Qualitätsindikatoren: Mehrwert für Patienten

Qualitätsindikatoren: Mehrwert für Patienten Biersdorfer Gespräche 19. September 2014, Berlin Dr. Christof Veit BQS-Institut Qualitätsindikatoren: Mehrwert für Patienten QS- Länder USA Kanada Österreich Schweiz England Dänemark Schottland Niederlande

Mehr

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Monika Mischke, Claus Wendt Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Literatur / Quellen: Reibling, Nadine und

Mehr

Preise für innovative Arzneimittel Kommt das System an seine Grenzen?

Preise für innovative Arzneimittel Kommt das System an seine Grenzen? AOK-Forum live Potsdam, 28. April 2015 Preise für innovative Arzneimittel Kommt das System an seine Grenzen? Wolf-Dieter Ludwig Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ); HELIOS Klinikum

Mehr

Kimberly-Clark * Operationskittel KC100, KC200, KC300, KC400. Verstärken Sie Ihren Schutz gegen Infektionen im OP

Kimberly-Clark * Operationskittel KC100, KC200, KC300, KC400. Verstärken Sie Ihren Schutz gegen Infektionen im OP Kimberly-Clark * Operationskittel KC100, KC200, KC300, KC400 Verstärken Sie Ihren Schutz gegen Infektionen im OP Der richtige Kittel für den richtigen Eingriff zum richtigen Preis Kimberly-Clark bietet

Mehr

Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen

Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen Nina Weymann, Martin Härter, Jörg Dirmaier Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Institut

Mehr

3D-Printing in der computerassistierten Chirurgie

3D-Printing in der computerassistierten Chirurgie 3D-Printing in der computerassistierten Chirurgie Prof. Dr.-Ing. Stefan Weber ARTORG - Forschungszentrum ISTB - Institut für chirurgische Technologien und Biomechanic Universität Bern The ARTORG Center

Mehr

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012 Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Programme in 2012 BFI OÖ Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe 1 al Migrants Beginners Lateral entrants University Access Vocational Educated People

Mehr

Versorgungsforschung am CCCF Einführung von Onkolotsinnen im Zentrum Gastrointestinale Tumore am Universitätsklinikum Freiburg Martina Bischoff

Versorgungsforschung am CCCF Einführung von Onkolotsinnen im Zentrum Gastrointestinale Tumore am Universitätsklinikum Freiburg Martina Bischoff Versorgungsforschung am CCCF Einführung von Onkolotsinnen im Zentrum Gastrointestinale Tumore am Universitätsklinikum Freiburg Martina Bischoff Tumorzentrum - Comprehensive Cancer Center Freiburg Versorgungsforschung

Mehr

Health Technology Assessment Einleitung, Geschichte, Terminologie, Nutzergruppen, Versorgungsproblematik

Health Technology Assessment Einleitung, Geschichte, Terminologie, Nutzergruppen, Versorgungsproblematik Health Technology Assessment Einleitung, Geschichte, Terminologie, Nutzergruppen, Versorgungsproblematik Dr. med H.-P. Dauben Allgemeine Einführung Was ist Health Technology Assessment? Health - Gesundheit

Mehr

Wissenschaftliche Studien über QI GONG

Wissenschaftliche Studien über QI GONG Wissenschaftliche Studien über QI GONG Im asiatischen Raum wird Qi Gong schon seit mehreren Jahrzehnten erfolgreich wissenschaftlich untersucht. Wissenschaftliche Fakten untermauern somit die Wirksamkeit

Mehr

Gesundheit Institut für Pflege. Rehabilitationspflege macht einen Unterschied Mobilitätsfördernde Pflegeintervention (RCT) Bild 28.

Gesundheit Institut für Pflege. Rehabilitationspflege macht einen Unterschied Mobilitätsfördernde Pflegeintervention (RCT) Bild 28. Gesundheit Institut für Pflege Rehabilitationspflege macht einen Unterschied Mobilitätsfördernde Pflegeintervention (RCT) 21. September 2015 3-Länderkonferenz Konstanz Susanne Suter-Riederer 1,2, MScN,

Mehr

Entwicklungsland Deutschland

Entwicklungsland Deutschland Presseinformation Polytech Silimed Europe GmbH Medizin/Beauty Entwicklungsland Deutschland Aus Deutschland kommen die verträglichsten Brustimplantate - genutzt werden sie aber vorwiegend im europäischen

Mehr

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Welche Voraussetzungen sind zu erfüllen um anerkannte Behandlungsleitlinien umsetzen zu können? NICE Guidelines, Wiener Konsensus AN Telefonumfrage

Mehr

Mobilität im Gesundheitswesen

Mobilität im Gesundheitswesen Mobilität im Gesundheitswesen Axel Hohnberg, Leiter Applikationsentwicklung, Noser Engineering AG Martin Straumann, Leiter Mobile Solutions, Noser Engineering AG Langjähriges Know-how im Software Umfeld

Mehr

Themenblock Intervention

Themenblock Intervention Deutsches Cochrane Zentrum Endoskopische Tumortherapie bei Frühkarzinomen des Gastrointestinaltraktes Themenblock Intervention Vorlesung 9 So ist die endoskopische Mukosa- Resektion ein etabliertes Verfahren

Mehr

Infomappe. Respiratory Therapist (Atmungstherapeut) Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss der Steinbeis Hochschule. Start: 26.10.

Infomappe. Respiratory Therapist (Atmungstherapeut) Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss der Steinbeis Hochschule. Start: 26.10. Infomappe Respiratory Therapist (Atmungstherapeut) Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss der Steinbeis Hochschule Start: 26.10.2015 Bayerische Pflegeakademie, Edelsbergstraße 6, 80686 München Stand: 12.05.2014

Mehr

Masterumfrage 2013. Diese Umfrage wurde unterstützt durch:

Masterumfrage 2013. Diese Umfrage wurde unterstützt durch: Masterumfrage 2013 Diese Umfrage wurde unterstützt durch: 2 / 6 Masterumfrage 2013 Der SBK und seine Partnern aus der Bildungs und Arbeitswelt streben die separate Reglementierung der Masterstufe in Pflege

Mehr

Patientensicherheit, klinisches Risikomanagement und die Versicherer..! Gausmann

Patientensicherheit, klinisches Risikomanagement und die Versicherer..! Gausmann Patientensicherheit, klinisches Risikomanagement und die Versicherer..! Gausmann 1980 1990 2000 2010 + ++ +++ +++ Qualitäts-Management + ++ +++ Klinisches Risiko-Management + ++ Patientensicherheits-Man.

Mehr

Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management

Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management The European Centre of Expertise for the Health Care Industry Langzeitarchivierung

Mehr

Guidelines zur Arthrosetherapie

Guidelines zur Arthrosetherapie Guidelines zur Arthrosetherapie Interpretation und Umsetzung lukas.wildi@usz.ch 1 Arthrose - Therapie Therapiemodalitäten Guidelines Wie interpretieren 2 Körperliche Aktivität Gewichtsverlust Physiotherapie

Mehr

Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung

Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung Reinhold Kilian Universität Ulm, Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie II, am Bezirkskrankenhaus Günzburg

Mehr

http://www.mig.tu-berlin.de

http://www.mig.tu-berlin.de Management im Gesundheitswesen IV: Gesundheitsökonomische Evaluation Studientypen und Datenquellen; Erfassung und Bewertung von klinischen Ergebnisparametern Querschnittstudie Überblick Studientypen Beobachtungsstudien

Mehr

What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona

What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona Bielefeld, 13.09.2006 ACC/AHA/ESC Guidelines 2006 for the Management of Patients With Atrial Fibrillation ACC/AHA/ESC Guidelines 2006 for

Mehr

Akademisierung statt Lehre? 7.1.2010

Akademisierung statt Lehre? 7.1.2010 Akademisierung statt Lehre? Monika Schäfer Fachtagung CURAVIVA 7.1.2010 Akademisierung statt Lehre? Bedarfsgerechte Bildung in der Langzeitpflege Nachwuchsförderung in der Langzeitpflege Herausforderungen

Mehr

PRÄSENTATION DER BACHELORARBEIT IM RAHMEN DES STUDIENGANGS BACHELOR OF NURSING 2010/2012 FÖRDERUNG DER ARBEITSZUFRIEDENHEIT-MÖGLICHKEITEN

PRÄSENTATION DER BACHELORARBEIT IM RAHMEN DES STUDIENGANGS BACHELOR OF NURSING 2010/2012 FÖRDERUNG DER ARBEITSZUFRIEDENHEIT-MÖGLICHKEITEN PRÄSENTATION DER BACHELORARBEIT IM RAHMEN DES STUDIENGANGS BACHELOR OF NURSING 2010/2012 FÖRDERUNG DER ARBEITSZUFRIEDENHEIT-MÖGLICHKEITEN DES MITTLEREN MANAGEMENTS Anja Hayßen (Coordes) Meike Scholz (Thelen)

Mehr

Zertifizierung von medizinischen Zentren

Zertifizierung von medizinischen Zentren www.saq-qualicon.ch SAQ-QUALICON AG Riggenbachstrasse 8 T +41 (0)34 448 33 33 info@saq-qualicon.ch CH-4600 Olten F +41 (0)34 448 33 31 www.saq-qualicon.ch Inhaltsverzeichnis 1 Ziel 3 2 Nutzen 3 3 Zielgruppe

Mehr

Wann beginnt End of Life Care?

Wann beginnt End of Life Care? Wann beginnt End of Life Care? Barbara Grossenbacher-Gschwend Palliativzentrum Kantonsspital St.Gallen (CH) Barbara.grossenbacher@kssg.ch 2 Wann beginnt die Betreuung am Lebensende? Einige Beispiele aus

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Service-Oriented Software in the Humanities: A Software Engineering Perspective Nicolas Gold (King's College London)

Service-Oriented Software in the Humanities: A Software Engineering Perspective Nicolas Gold (King's College London) War in Parliament: What a Digital Approach Can Add to the Study of Parliamentary History Hinke Piersma, Ismee Tames (NIOD Institute for War, Holocaust and Genocide Studies) Lars Buitinck, Johan van Doornik,

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr

Klinische chirurgische Forschung in Deutschland. Biometrie in der Chirurgischen Forschung 13.09.2006 Leipzig C. M. Seiler

Klinische chirurgische Forschung in Deutschland. Biometrie in der Chirurgischen Forschung 13.09.2006 Leipzig C. M. Seiler Klinische chirurgische Forschung in Deutschland Biometrie in der Chirurgischen Forschung 13.09.2006 Leipzig C. M. Seiler Hintergrund Chirurgie 5-24 % aller Therapien in der Chirurgie basieren auf Ergebnissen

Mehr

Das Chronic Care Model: Ein konkreter Ansatz für eine Verbesserung der Versorgung chronisch kranker Menschen

Das Chronic Care Model: Ein konkreter Ansatz für eine Verbesserung der Versorgung chronisch kranker Menschen Das Chronic Care Model: Ein konkreter Ansatz für eine Verbesserung der Versorgung chronisch kranker Menschen Claudia Steurer-Stey 1, 2 und Thomas Rosemann 1 Korrespondenz PD Dr. med. Claudia Steurer-Stey,

Mehr

Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens

Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens 1 Physiotherapie und Wissenschaft 11 1.1 Physiotherapie als Wissenschaft 12 1.2 Wissenschaftliche Fundierung der Physiotherapie 14 1.2.1 Handlungsfeld Physiotherapie 14 Voraussetzungen im Bereich Physiotherapie

Mehr

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Dr. Jens Günther leitender Arzt und Partner am Kardiologischen Centrum / Klinik Rotes Kreuz Frankfurt 17.10.2014 ehealth-konferenz

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

The Business IT Alignment Company

The Business IT Alignment Company Image The Business IT Alignment Company Die Serview ist das führende Beratungs- und Trainingsunternehmen im deutschsprachigen Raum für Business IT Alignment. Die Serview Anfang 2002 gegründet, betreuen

Mehr

Dienstleistungsproduktivität Monitoring

Dienstleistungsproduktivität Monitoring Dienstleistungsproduktivität Monitoring Literatur-Monitoring von wissenschaftlichen Publikationen von 6 bis 11 und Vergleich mit XXI. RESER Conference Papers September 11 Status: September 1 1. Monitoring

Mehr

Training in Partizipativer Entscheidungsfindung - quo vadis?

Training in Partizipativer Entscheidungsfindung - quo vadis? Zentrum Institut fürund Psychosoziale Poliklinik Medizin für Medizinische Institut Psychologie und Poliklinik für Medizinische Psychologie Zentrum für Psychosoziale Medizin Center for Health Care Research

Mehr

Komplementäre und alternative Therapiemethoden

Komplementäre und alternative Therapiemethoden Komplementäre und alternative Therapiemethoden M.W. Beckmann Inanspruchnahme komplementärer Therapien bei Brustkrebs 78% mindestens eine Therapiemethode 43% zwei oder mehr 23% drei oder mehr (außer Physiotherapie)

Mehr

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

Eckpunkte des sog.rheumavertrages

Eckpunkte des sog.rheumavertrages Eckpunkte des sog.rheumavertrages Titel: Vereinbarung zur Förderung der wirtschaftlichen Verordnung von Arzneimitteln in der Therapie der rheumatoiden Arthritis gemäß 84 Abs. 1 Satz 5 SGB V Rahmenvertrag

Mehr

Ein Blick ins Nachbarland ANP in der Schweiz

Ein Blick ins Nachbarland ANP in der Schweiz Ein Blick ins Nachbarland ANP in der Schweiz Sabin Zürcher, MNS Verantwortliche für Pflege am Lindenhofspital Bern Vorstandsmitglied Interessengemeinschaft Swiss ANP Übersicht Entwicklung ANP Definition

Mehr

Vorstellung der Bachelorarbeit. Andreas Bartl Gesundheits- und Krankenpfleger (B.Sc.)

Vorstellung der Bachelorarbeit. Andreas Bartl Gesundheits- und Krankenpfleger (B.Sc.) Vorstellung der Bachelorarbeit Andreas Bartl Gesundheits und Krankenpfleger (B.Sc.) Identifizierte Faktoren für eine Implementierung des Manchester-Triage-Systems - eine qualitative Analyse in einem Klinikum

Mehr

Weiterbildung zur diplomierten. im Operationsbereich

Weiterbildung zur diplomierten. im Operationsbereich Weiterbildung zur diplomierten Pflegefachperson im Operationsbereich Berufsbild Im interdisziplinären Operationsteam ist die diplomierte Pflegefachperson im Ope rationsbereich (OP-Bereich) insbesondere

Mehr

Internationale Modelle

Internationale Modelle Nationale Austauschplattform Oncoreha.ch krebsliga schweiz Ambulante onkologische Rehabilitation 12.6.2015 Krebsliga Schweiz, Bern Ambulante onkologische Rehabilitation im Überblick 10:50-11:30 Internationale

Mehr

Entwicklung und Ergebnisse einer virtuellen Tumorkonferenz

Entwicklung und Ergebnisse einer virtuellen Tumorkonferenz Tumorboard Gesetzliche Vorgabe Krankenanstaltenträger eine organisatorische Verpflichtung, für eine Behandlung nach dem medizinischen Standard zu sorgen seit 2008 müssen Tumorbefunde nicht mehr nur von

Mehr

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Fachliche Vertiefung

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Fachliche Vertiefung Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen Fachliche Vertiefung Weiterbildungssystematik Pflege Als ein des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich

Mehr

METHODEN UND INSTRUMENTE DES WISSENSMANAGEMENTS ANHAND VON WALDBAULICHEN FALLBEISPIELEN

METHODEN UND INSTRUMENTE DES WISSENSMANAGEMENTS ANHAND VON WALDBAULICHEN FALLBEISPIELEN FORSTLICHE SCHRIFTENREI E UNIVERSITÄT FÜR ODENKULTUR, WIEN Band 19 HARALD VACIK METHODEN UND INSTRUMENTE DES WISSENSMANAGEMENTS ANHAND VON WALDBAULICHEN FALLBEISPIELEN ÖSTERR. GES. F. WALDÖKOSYSTEMFORSCHUNG

Mehr