"Capital Markets & Risk Management" (8611)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ""Capital Markets & Risk Management" (8611)"

Transkript

1 Wirtschaftswissenschaftlies Zentrum der Universität Basel "Capital Markets & Risk Management" (8611) Dozenten: Prof. Dr. Heinz Zimmermann Dr. Patrick Wegmann Wintersemester 00/003

2 Inhalt! "#$% &#$'() *!+, )-./!! (0 (((((1 0 (!& )(1 (3,(!! ('( $ 4..!! 5('"!, )6!,,*( '((%#$ 4(0! )((!7 )#$8#$((!7 )(6! " #,!% ''),&9#!:(!' * (%%7/,&9( 0,);80,,<!! 3,/*( '(( $ %& '() #&* + 0* '(# =9(> 0* #=9>, 0<((/ 0).$( /

3 1. Einführung und Value-at-Risk 1.1 Grundlagen (!? (! % '; =5 A 5>A!8$ =( &9#$A B>A C =&1 7A &?>A ((! =($(''> (8 #$! C ( #> (! (7 D #$ ' E(8! #$ (7- D!(#$ 8"%!$ 8*( '(( "' A(#$"%!($ 8#$E#$! #$(7% #$! F G$ (% G G "##$ (& 8$ #$#$ G "##$ ( '(''! 8!A8#.!!+ + GG=+>%A8#$ + $% %* (! %$ #$#$#$"% #$ 8! F +!A33HI6JJ%! A! $%.! + 33H-#$ $! 6JJ#$"% #$ 5& 8 '!*((!!6JJ(.,H + GG!! + & 8!! +(8($! #$ %(!% % 8! + % $( =* #A->!! - =+ $! ('( A + > + #$ '" 7 '( +F+ =''!% (! * % $ #$#$ $% #$"% #$ 8! E#$!+!F %#$ #$ % $ ' (+ =K#$ 8 > %#$ %#$A8!!! + $ &! E#$ K!! #$! + 8! #$8! C +!F C%!!

4 o #$8 ' o K#$D!(#$A$ #$!%!& 8 8 A'! +"% #$ 8!=L&9#!-$( 'L> -!!%8#$ =+(> o 7 #$ (A!$ (! C%8#$ ( & 8 8 8!#$8#$ o %7 #$=<! A > o + -!!( ( '"!&9#!-$( ' F ( x x q) q < = q x f f ( x) ( x) dx dx E & 1I+G! (!<! + ( ( '"!-!!%8#$ F σ = ( x i x) 1 N N 1 i= 1 1. Wünschbare Eigenschaften eines Risikomasses + GG!! &9#! -$( ' > (((F &(((((A!$ F 9 *( '((!9 9 A('('" ((((A!=9 > =9 > 5( FD K! *((A!($K$!( &#$'8!(+ '" >. =9M>I=9>N 6 $=!!$%#$ (%$'>A9 (%$' *( '((9 $!! #$!(! &#$'8!(+ '" > 6((F =% 9>I% =9>!*( G %G'#$#$ #$!( &#$'8!(+ '" )>- %!!F =9 M9 > RM(x 1 ) + RM(x ) '('' (!'" ( A!! ( ( *( '((!-! &#$'8!(+#$ '"O + & 8!! )

5 F<! ( & %$ D 6 P! *(( $ C '8$ #$#$(H 6 = 3,H! $ #$! "#A( 30H! > +'" %!*((F o C '! ( (!F*I30 30I3)3Q+I o C '! ( (!F*I30 I,R,H+ I o C '! ( (!F*I I3S,H+ I o.(f+ M+ M+ I &(%+K#$A!! +*( '(( K!-! #$! D!(#$ A!(#$!*$( %(< =$ <!*( '((> '<!%! (#$%!8!(! % #$ 1.3 Parameter des VaR + GG 8! $ #$#$ ( %' #$ (#$! K!*( '(( (A!$D!(#$!&' #$ ($P$K$ D!(#$!#A!(8 (%#$ %8! #$8 A!8#$% "! L #$L (! C!!8!A8! +#$ =+ $ '# 8$ ' + <!( '(( KA! 8 (! (! #$ 8#$ +% @A8T% #$! +! $ ($ 8!!( $ 4%( C '8$ G < #$ + #$#$ =#> C H P$ 333H 0H P$ 33H H P$ 30/H K +(#$A8#$ C( '(( ( A! 8!.(! P$ $ 8! 4''#$#$ 8!!*( '((P$ $ #$8.A #$!! +=I# > $K$,

6 &*( '((8!"% * (!.I.$CD!6!%8 #$! %$(+(! #$+! '(('" I. + =.>I+ =>M+ =>M+ =>MUM+ => + =.>I. + => σ ( T ) = σ ( t) T! 8! (! #$ %$ ( *( '((! % "##$ (! A M! <( (F σ R R = σ R + σ R + Cov R, R t + t + 1 t t + 1 t t + 1 ( ) ( ) ( ) ( ) 8= >I= M >I=>A(8 F σ R + R + = σ R + σ R + ρ σ R ( t t 1) ( ) ( ) ( ) σ ( R + R + ) = σ ( R) ( + ρ) t t 1 R!( T A8S#$8#$ T ; %#$A!*( '((! $%! : #$-(:( C ' >!- %' 1.4 Stress Testing + GG#$ &9#!-$( '% #$ D!(#$ =<! (!(!%(!! +! >( CC! +! -. (7A% #$(! C! -. #$ $! =+ #$ A *( '((! >% ( 'F!+! (-#$" %=5 > o #$8 A 6( #$- ( o 8 $ #$ *( '((%%& =30G $A V A -% #> $ * o 8 8W o &! ;(-.#$A(!+ #$ 8#A (!! $ #$ /

7 . Marktrisiko.1 Grundlagen des Marktrisikos ($! #$ #$8 (5 =.A*( '((A > -#$8 8!! (( 8 : (!! +( ( ( %( % *' 8! = 6A - #> #$ ( -5A P5C #> (8! #$. #& ( & 8! #$! #$! (! #$ -! 7! ( ( ( ( $A! #$! *( '((8 (( ( =(! $ (( 7-%8& '#$ E#$! (( :( *(( $ (! ( ( E#$! ( ( $ - (% E#$! (! 7#$ 8 (!! #$#$ C (9(! *( (%%!'" 8K$#$.! (A!. ( %! $ A #$ ( ( ( ( (! E( ' F( (% ' < -6)$A!8 8 =-(>(- $8!A!'" % )(6' ". (%$ #$!(F > (#$ F8 % $ * =!-( >A $ %! =!-> 8 +#$% #$! A!8 $!(. 4 $. < ( $K > <! (FC(A! '#$. #$! + =% '! $ (#$! #$'!>AD!(#$"8 K#$ 8#$#$ <(!( > -F!($K!<! ( (! C%8#!#$'8#$'$A!;$ ''#$<(( % #$5E( '$'(! K '"!. Dekomposition von Risikoquellen *' -! 7 $ + '! <(%(($ C#$ '&9( "% (!! 0

8 ( % &9( ; K "%! 7 F(! ( (!'! ((!!' F P DM y P = ( ( F P = ( DM P) y = DD y =( > (( ; = G>!(!( '(($(!*!(! %+ '! *(($8!! '! +! &9( (!! '! +!!X! &$K$ &9( =$ $K$ (>$#$(#$&''A $K$ %!C 8 +!!! 7=$!X!>! &9( (!( *(( " C#$!(! C! (!!&9(! C"%! F R i = a i + i R M + i i R M + (#$!&9(! +!! + %-( #$ (> '!.F Pi Ri = A!F Pi = βi Pi RM + εi Pi P i ('(F Var(P i ) = i P i Var(R M ) + P i Var( i ) + Cov(...) $ ('( '( Y &8!!( A!!Y (!!!Y D!A(!! #$! =* >$ '! & 8 8 &=Y >IA! #$!Y 8" (*( '((!#$! (! '(''#$$.3 Diskontinuitäten und Event Risks $ + '!! (A8( '(5! % A ( C%! 8! ( 'F =< G> - " ; (! (#$ ( $ $% A#$ 7#$& =&> &'" (#$&! K # $%6!!NH ( %$ % ( =&9(!+>#$#$'"! (& &9( %! C (9( #$ JA! '" < %8 +'" (

9 < #$ #$ A8!+! #$ #$!%! ; ((#$&"-.! #$'"$ 8! (! % #$#$ *$(%&C #$ ( '*7(''A 8 -!! 7%&9 7 '(! "% - ( - "!( (#$ 5!! (!! &9( (''#$#$.4 Risikoquellen im Marktrisiko =( &9#$AB>F '9%#$ F#$! '9#$ FC 'G!C%8 =I&> 8#$'9'9%.7#$+(F/HNH (! F ( %F- =-*> - =-&> #$F- =- - >I=&*> #$F I M N ; (! =5 A5>F (!! X!! J( J(! o y ~ N o (y) = const (!! X!! (( (! y o ~ N y y o σ = const y <( F y y o σ ( y) = σ y = y σ y y C (! =&1 A&?>F ( 8!! F o F t e r = S t e y o F I A IC A7I!X!A I ((!F ( 8!! F o F t e r = S t e y o $ F7I(#X! o (#X!F+(! : $ AD#$+ '"% $ ( 3

10 .5 Modellierung der Risikofaktoren "! $(! $#$ (!! ('( >(8!'#$(#$(!!E( A! %(! +( $ -% F : (%( ( E(!8! ( FE(! * (!!8!% #$#$! (!( F P1 P0 = R1 ~ N P 0 ( ) '(F ~ P N P µ ( Pσ ) P , D!(#$!K#$ * * C!!8!! (( + 8!'"!F P 1 r = ln ~ N P * Z(E 0 (( + '" (*!'!* @( $#$& %8!!( *! #$ #$A( 'A!#$!('#$ (! #$!E( %%! 5%(! %(%#$!!*$(! L.LA! ( #$ < ( $%!"%!! E( + +=33HG? > I G I G/3/, I) G0)0 I/ G) I[ G/ E G/ $! + $! C 8 '!+5!.%! + '" #$! + ''"$ P$ $!G+ $A!(!! 33H? P 8 $!A!(!!.=!($K$!< (>G+ ( & #$(C!"%.8!%! #$G+ I) $!%#$ % & 8 #$ % ( =6 (!!!> C! 8*$ C$ E(!!(8'( F E(! #$+ & #$ + =I)> ; %( +(*$ $$ E(!

11 r N(, σ ) µ t ~ t C! t %( 8! C6* GARCH(1,1): h t = r t 1 + h t 1 &$($8 N ;% '#$$ (A! TG#$$ 8!8! (! C6* &C =9(7 8$! ( >F $ I $ G M=G> G & #$ %#$ '" ( I3)'" #$! I30'" (! &! 8$! $(!! +(A!! +(! ; K ( 5 +( ' %A! +( % # %$ ( $(!! %$ (! (! ( A 8 #$ '!=(G>+!( ( % (! $(!! ((! 5%(! #$!$!((%8 (! (8 E( $(!! (8 8!'"! &9( C (9( A 8$!'"! ( E( + ( : (%( (&9(! ( '"$ E( C$! (! #A%! ; ;! (! 8!= (> &9(!(! "% ;! #$ %8!F P P = y = DP y y &9( #$ + %=I'"!&9( > #$!$%% ( E( $(! E( $(!#$ #$'#$% #$A% '" (\!! ( A 8! C (9( '" (!! E( $(! #$ #$ &'' &9( %"##$ -$*!+A-)

12 && E( $(!! $(!! C C (9(!&9( (9( $(A#$F P 1 P P = y + ( y) y y P = DP y + 1 C P ( y) #$!.7( C (9(A! %% (#$8!E#$! K" #$ #$8.! C (9( '(8!A8(! % 8!A! #$! #$ (9 (!! + 8$! $( #$- ( (7 8!! 6( #$- (8!!#$#$+!( (!% #$ 8! '!( C+8!! D (A'"! H #$#$! %A(! L=. >#$#$ L F6( #$- ( ; %! +=3,HA!>!! 'C( '((C$(!8!!$( #$- >.! '!*( % #$! '!( > I,HA >.I,A I,HA. I,,HI #$! G#$#$ #$! +G!=3,HA!>!*( ' (+(! $( #$- #$ C!$!& %! - ( ( 8$;' %-#$(# $%! - ( (! K! & E#$! 6( #$- ( #$!( (- C! $( #$8!%! ( (- (.! ( 8 8! 8 %! $( #$- ((!!!+ #$!? %8! +(! ( (- ($ 9% E#$%! $ ( #$ '8! ;! $! #$! $! ; '!$ * A!!( 8 8!A (! (

13 3. Risikomanagement mit Derivaten 3.1 Charakterisierung '( ( #$ '#$ L& 5 A! #$ (! 5 % & 4( ' KL! % '(1 G. #$' G ( 8! G !! G G <'((!+ '#$ #$!! *!'( ( 8! =!A 8 #$ % >A ( #$! < #$! 8! 4.G =4.$ ( > (.!!G =%K $! > #$! 5 A! #$ =% + '#$ > %"!A! 5 A!%!+ '#$ % "! &%! + '#$ $ & 8 8! E A8! ( 8! #$% #$ 8! ( 8! % #$ #$ '! (!! + '#$ $% 7 #$ 7 #$8+ * (' -!! ( 4(7 #$$!- * # % A$D!(#$&' '!=(>! 4(!! '! 4( #$! 7 #$ 8 % #$ J 8K$#$J ( A 8$!%%! + '#$! + #$'! :(( 8! -7$#:( -7$# :( 5 # * 3. OTC vs. Traded Derivatives G G (( G -$ G 4( G.!!4( :( ( 8!! *7('':(( 8!:( :(( 8! - * :(!! 7 8$! $ %% &*( '((A! * (( < %#$ =*( '(( 5 #A-7$#:( >A $ + A!#$7 #$ + K! *! * ((!#$K#$ 4.$L4.$( L4.* (!!#$%K $!A(! #$! <!8"#$ ( 8! 8! ( B #$' $ ' 8!=. #$'>(#$( 8! '#$#$!* C $ A! * ' 5

14 @ '#$#$* A-#$!8 ( < * ' (#$#$'#$! ( '"!* C! <! -6 #$!* ( + '!( 8! 8A! *(( %! A 8! ((% "! -#$'>(! $ + '#$ % &(#$((#$ (#$% "!8!A$ :1! ( ( 8!%+ '$8!A(%$!K#$A!! #$! :A$ + '"+#$ '"* #$"%!(6 ( 8!(<! (%$'!8! * C!+! * #$A!<! ( ($K$ AD$K$! 8! * C <(!! #$'!K! #$8!!<! (= (> K $! + '" A'"!- %(! #$#$&$=D #$ #$'> ' C'! #$'! ((!7 K 9 30 =C(($! 3 7- ' <( 5!7<!! 7 #$ ' 6! + $(#$!!! 7=> 8!! #$! K ( %A %(! <( KA!(!:(= $! <( ( #$'>A! : + '! ='" 8K$#$) P$ > 8 8K$#$ $ $($: ' -5 5!9F +! 5!9 #$+! (6>K!6 -#$ $ ' - ((&'! #$- F &!! 6! 8!8!+! (( #$ % #$!#$ - *(( 8!A $ $ '! (( '% #$A $( E#$ $ %%/%) $K$A(8!!*((1!!*$(! C( '((%$8!A*( '(( /H" *( '(( 6/J-#$ $ % 6)J& H!!9<! '6)JA!-#$!% (#$ /JA%$(<!"% #$ (6JT% #$ 8! %% =$ 6 J>A %! T% #$ 0,H5! T% #$,H %!*((1! 8!A% T% #$ %,H0.! % T% #$ "%,H)-! )

15 5! '".!! ( ' (! K >A!#$ 3.3 Implikationen für das Risk Management 4.* (!! L7(!LA '!!" '! D8 <! %& #$!!4. ($% %!!C%#$ #$$ '"!4.* (! (E 1!+! #$!8#$ "!!C%#$ %!" '!( #$8 A!$ ( +!! *(( (8! 4. * (! :1! (! (=<! (>A! ( K AD$ 8 %( C%#$ (' A 8 8 +! #$.!!!"%!$(#$1!A#$% '"!C%#$ -#$8! C (! $%! 6 8$ >$($-!! #$ C% '! &9( K#$ C ( G!:1! ( %!.!!! (A!( #$ &8#! (((!! 7! $ "$ 3.4 Hedging mit Futures #$& F (! C #$W '!( C! C #$W #$! + ( $!*( F! + (!! 7!! = '>+ (!6!=!! ( >&F ]+I]*M ] &%! ]+!+!!*( '((8 =+ >A]*!+!!! 7=*((>A]!! <( R #$( (*((A8S( $( *((;F + =]*M ]> (F ^+ =]*>M + =]>M(=]*A]>_ 4 '! %' % K Var( ) = 0 = n Var( F ) + Cov( P, F ) n Cov( P, F ) (!F n* = Var( F ),

16 C! # #$#$ %8!F Cov( RP, RF ) P n* = Var R ( ) F F #$ ( "% #$ 8!! *( #$!< '>! ( #$ + # *( #$!$% ( + # 6! 6 ' % #$! +*( '(( (%$' %$ (! <( '((!! 7! & F 8! ' 8A $(#$!!! 7 %(> 4%! 8#$ 6K$ (%$A#$% #$#$'(! ( F σ = σ ρ H * P 1 PF 5( F8!*( '(((!(!A!((! %$!8! #$!8!! C! # 1 ρpf #$? 5 C A! *( '(( (! %!#& 5( $!$A #$!#$.*( '(( #$! #$ 8$A!!( '((8 *( ' #$!#$ %$!A ( $K$ #$! <( 6!!*( '((A! ( '" % ' :1!!6!< 1! $!8! " 8K$#$ ((! *( '((%#$ 8!! C (( #$!F. # A! (. # #$ + #$% ( *( '!! 7! #$ 8 (!! 7A!! #$ (( C%#$!*( '((! #$! 6! 5!.$( ( #$( 8!<( #$!5!9G! 78#A 8'" #$ %F *( '. # F arb ( (( = I e ( 5!9 ( r δ )( T t ) t. T t ( + #6!6` ( 6` * /

17 -$ 8!!(!'"!; '#$!A!! #$!$!5!9!'" (' #$C % (!(%#$ A(! 5 I 5! #$(%#$ % 5 SA8 ;! (!!! #$ $$;!!! 5!9A!$* '(#$!#$#$ C % #$ <( %!!! 3.5 Portfolioabsicherung mit '" #$D!C%#$ %!" (! '! % #$9(#$ 4(K #$ $(#$(9 6! 8! "! #$*( '(( 5 # #$ D!(#$ '#$* G4( =(* + 4(>AD#$! '8#$-$#$%#$ 8 (#$ $A (' (A ( *7('' = *((C%$(! 8!! 7A '" &!! <( 6!! *: :(( 8!*((! $!*(( *: :(( 8! 6! *( '(( ' A + (!*( '(( A #$ #$ <( (-7$#:((( ' &!!:(( 8! :(* :(( 8! &! - (( L-7$#:( L <!! 7 * & &! <!! 7 C = G> 6! #$ C%#$ 4(% "!8!5!A!+ '! *((! #$! 4( ( 8!A( 8 '!! 7 % (' 8! #$!< ' * 4(=:(* >% :( ( 8! *(( #$ $%!- * * A (% $% $ % 8 <( <(%( :( ( 8!*(( :(* 8! -7$#:( 8! *7(! 4( (8!=(!((<!&!! :(( 8! *((> (( 8!! C%#$!! 8(F!(( 8 #$' %< "% - 8A 8$!!:( ( 8!*(('" #$ ( #$( %&! 8 8 #$'4% #$8! L#L:(( 8! 0

18 +( %K $! 4( $% =8 > 7#$ P$ -( 4(*(("% ; %#$ 8!A( (4-8! F(4-4( C '%F& 5!9( '(( ('"! P$ %#$ 8! 9 + (!%H#$"% #$ * (( ' 3H!. % ( &!! : 4( '! 4( '= #$$-A $7#$:' >C(! 5!9 '* A8 ' (* ((- 3! : C(! 5!9 '*!!4( '& 4(8!%#$( - =I3 >A: P$ C(! 5!9#$ $ '3* 4(8! 5!9#$ '=(!!*((8! ($>! 4(%#$(A!- 30=I3 > &( 5(F8!9(+ '3H%#$ 8! (A(! #$A('"$ - (( (3H&9( 30H C9(!3H&9(!* * ((83H! + KD!P$ -7$#:( #$ ( & ( %$ :( ( 8!A:(*!-$( A 8(%! -!AB "%!-! * B * - &! C A!:(* -$( * ' 5!! - A! (8! AL!$ ' L-( (((8 (' A!(#$!- $ '$ #$A8( ' ( %$ 'F8! <! #$A ($K$ '- 3 (4 C%#$ *: '(( LC 'L((8!!9 '(( ( :( ( 8! '(( ( :(* -$(

19 <( '- %#$(8!A! $($- K! - :*! A%(+!!!:A!:*D!(#$ $K$!4(%#$ A( %#$ 7 #$ ($! 7!'A!(! ( % A$%4(( A! (#$8! "#$* $% #$! C7! ( 8!! *( '((%8 * '( # *( '(( ( 4( 6! :(( 8! H C%#$ =* > *( '(( HC%#$ = &!* #$&!!:( ( 8!> #$A( %#$ #$!! +(F=H>IHA =H> I,0H! '"$ A!+( '! (8! '8!A(+( '!!% #$8( (' 8! F! +( #$ "%! ( 7 #$ + (#$"%!* '( #!8! #$!-! 9! -$ ( (A8#$$! ( $% #$8! E(8! ( ('" 7 #$ + A 7 #$ ( (:(8 * ( =.(:*> > :*F-$( '* (%%7 L (! $ #$#$A!! + #$ * (! $(!L> "% WL -$( '* (%%7%! 8! +A! ' FL (! + #$ * (! $ #$#$ ( HWL -$( '* (%%7 #$ "%! 6K$! #$#$ + ;!! $#$ #$ "! ' (>#$'" 7 #$+ > :*F&9#!:( &9#! :( ' #$! 8 6K$+ A8 + D!.$ $(! :* #$ ( 8!& 8 8!:* &9#!:(% #$ #$#$'(! ( F &^:*_ :*F-$( '* (%%7.$ $(! :*F&9#!:(.$ $(! &9#! :(!! 3

20 ~ ~ r* E( r r < r *) = r f ( r) dr &9#!:( '"8#$&#$'!C'(! (A!(($ & #$! 8#$(! (7 > :*F:(+(7 :(+(7%#$ %A8 -$( '=!$A! + K!.$ $(!>!&9#!:( "!8!D!(#$!-!!%8#$ 8!F Loss Volatility LPM = Var( ~ r ~ r < r *) = -$ (8!! (-$( '=.->!' F R R RTS1 P RP R = RTS = LPM1 LPM 4. Commodities 4.1 Commodity Futures ((!$($8!($(''A% #$ %('';! F&! =-% A (!A*> A 5! =< ' A-$A C >A:!8 <''>! &#$! A8#$* (! (#$!! A8*! #$ ((!7 %#$ 8! K % 8! C$ (''F% "'* 8!& %? (! #$#$ 9 (A!$ * 8#! ( F ;!% "'*! * (! '9 % 8&!! * (!% #$#$#$! ( F ~π = ~ p q c( q) + n ( ~ p f ) (%F ~ p F *! * (!=#$ $%$'A!$%!Z> 1F A!8$!! * (! '8! #=1>F* (! (( F ( 'F. =$ * '" &!! * (!' > * 1!8!(* K! 9(%(! %#$ $%$'A8!!*(%! + #+ '$ K& %#$F

21 1 max E π η Var π q, n max E p q c q + n, n C% F ( ) ( ) ( ) ( ) [ E( p) f ] η Var( π ) q 0 q = 0 E p f η q + n Var p n = E( p) c' ( q) η ( q + n) Var( p) ( ) ( ) ( ) '"$ F 'I#J=1> #$! "#!(* (! *(! ( #$!. #$F!. $! * G * (! (A#$ %D* $A8!! C% #$ 'K & %#$F ( p) f Var( p) E n* = q + η (! %$>.&.A! #$ '!(* (! (#$! #$!& 8!5!! "%! F n = q E( p) f - F n = η Var( p) <(( (''#$#$! E A 8&=> I' A 8 #$ (!!! & 8 D! =(!. >!#!5!! (& 8 $A!( '! #$! * (! 8! C!! ( #$!- ($( %F L* (! (G!- (#$! K =! "> (''8!L 4. Gleichgewicht im Commodity Futures Markt 5 #$8#$ " #$ C%(! E#$' #$ C%#$! $A(F 1

22 &F (!F j ( p) E f n j* = 0 = q j + η Var j j η M j j j 1 1 =!q j = Q η ( p) f 1 ( p) ηm E 0 = Q + Var 1 η 'KF E( p) f = Q Var( p) M j ( p) & 8! #$ 5!9 $A 8 #$ #$8#$ 8 ' (? 8!=?R>A(! #$-! #$ 'D! K!(&=>R' #$!(J%J - $A"-! ( A'"! ( #$!8!8(( %#$! '' '! 8 &=> &=>R'A(#$!!(!-!'" A! '. '&%$(-$( 6!* =!* $>&%$(C%#$ "% $! * $ &=> S S A %$ ( C%#$ "% $ '<( #$(:(6!* 5(&=>I'?IA! '"$ - ( #$(E 5((! K(( ' C 8K$#$%! CG! ((!7.7#$ 8! (! ((!7 (! #$ 8#$& % G- 8! (!! 6! %'! #$#$! <(8G6(8! %(! * (! #$' 4.3 Cross Hedging $ 8! A! '8! 6 '%$% #$! (! #$#$. = 1!A ( #> & ( = > 6! '! 8!A!! #$! ( $ #$! #$% % K#$ #$! *! ( &K#$(!A! %!F ~ ~ ~ π = q p C q + n f f ( ) [ ] 1 &%! F1F* ' F. % 0

23 F* % ' F. $ F8 =1>F* (! (( &8!8%(!($ (8!!+ K9 F 1 max V = E( π ) η Var( π ) q, n 8(%F E( π ) = q E( ~ p) C( q) + n [ E( ~ f1) f 0] ~ ~!F Var( π ) = q var( ~ p) + n var( f1) + qn cov( ~ p, f1) &#$8(!- ($( A(! V = 0 q * =* (! (> q V! = 0 n * =C%#$ > A!#J=1`>I' - #$F!!! * 8! * (! (#$!8!8 #$ ($ ( (''!!'" A!' 5'( %; ; >&(!&(! K#$A%#$%#$ % =8#$G!. # > ( 6! $! ( *(! (#$! ( '( #$ (!!! & 8 F c' q * η var p 1 ρ = 1 β E p + β f E B + pf pf pf 0 ( ) ( ) ( )( ) ( ) ( ) ( ) F!F β pf cov = var (6!( ( p, f ) ρ pf 1 = ( f1) σ f σ B = f 1 p E B = E f p = E f (!F ( ) ( ) ( 1) 0 1 f p * (! ( ( aa( #$!! * 8 ('"! * (! (#$! " * 8 '"!* (! (#$! P8 #$6!!* (! $=!$D '!<( 6!!!($ IP$ IA!(8#$ 8!%! %D* 8 %$!(A(% %#$ 8!(! #$ =!- ($( O> * (! ( 8#$ #$#$ ( (%D 8! %D* 8 - %DF=N ' > &=> F = ' > ' * (! ('"!* (! (#$! #$ ( 6! ( ( $!! #$! #$! (!6!A(8! (< #$%(8!

24 ( 6! (%$! ( '"!E#$GC%#$ %!* ( 6<%! <(((! * (! ( C%#$ %! =(!<( ( ' >$(&'' '!( * (! (A 8! %$! $! & ' <( ( #$(%! #$8!! #$A!( * (! A!% (!6!A8( (6!(9 A! C%#$ #$! <(9 8 #$'#$ $ 5. Kreidtrisiko 5.1 Grundbegriffe <! 8 8 (! $ 'A%!%! '(F -! '$(! N8 A (! #$ #$ ' C% 8! ' W5;$ C K ' W - <!! 7#$ 8 #$ =(!> 9(A K%' 8!=! #$C 8$! -#$! A$! ;$ (!#> - '(<! #$!'!#$ ;% '! = (> - ;!'!-#$!#$& '!(' =%(!! #$#( 7> - &%#$#$#$ %8 W> -! '(''% %8 $ '( %<!"% $ W C #$$(!#$ 6#$%* (%%! (!! (( F - A 9 7#$ '% <!!! C '% ( A 8 <! ' $.$! A! #$ #$ %'& <! $A+ % #$! - C!+ $ -#( - C #$ #$ -#$%<!* (% 'F<!!#$ $! ( A& $ #$#$ $% (C 8 $!!(! - $( #$A #$$(!= '#$8#$ %O>!( A( '! #$C! (A$APG*=3> ($!P( ('*(#&#((7A 3=/>AG3/ * (! (#$! % #$!#$ <( ( 1`A, 1`A3 =b ' I,> =b ' I3> 1 )

25 . $( #$-#$8#$!!! <! 5! + $ 8! <! %(! %% *( '(('' %#$ * (! =4.G > $% #$ #$ (1 <! % = K! #$'A $ A-7 (> % '5 %8! &! C-&:5(3A! (! #$C-&: 5%K8!C-&: &'(!! K''!! $ K( <! ( 4%D 8! ( ( GC % 8#$!-!! *(( =-*>! ((!7J 8! #$!#$ A C$ ' (%8!!-#$! 5!!-#!$% ( '" (C! A!!#$ 5! *((!" '! #$!#$ (! %! *( (A!! 5! 1!!! #$8 8#$ ( $ ' F ((!7J!'!' C! ; '5 5 A!; $ 'KC!'!' ( % (!'!&( ((&(( ;!'(!!* (%! %#$ : (!(' ( '!!*( (A8(! #$#$- ( % ( F #$;$ ; I'*( (' $% = $%! (! W "%! ' %A! $ 8$A ( 7 ' #( 7F #$!!'!+ A! #$+ 8! 8!5!; $ #$ #$(! :(I=N#( 7>!(! ( 7:(I =N#( 7> + C! #$A! K#$ &'(! + ( 8 8 (! + + +! F! 8 + A! 8 +!+ - ' 8 + 8! #$' G (! ( 7G% 8 + %-! (+ VaR - ' +,

26 5. Expected Loss und Default Probability &9#!:(A(! 8 + F - C '8$ #$#$F8!%! #$!(! - & (F8#$ #( #$W - & 8 &9( C '8$ #$#$=!' $ #$#$ % * (!> % C '8$ #$#$ P$ '! %A " C '8$ #$#$% #$ 8!! #$#$#$ ' G $ #$#$ #$ '" C '% #$8!A (F PD = 1 [( Pnd [ t = 1] )( Pnd [ t = ] )] F P = 1 [( 0.8) ( 0.9) ] = = 0. 6 D D$ C '8$ #$#$ % #$ #$ ( ( #$ #$#$A 8! ' G$ #$#$ ( (#$ C '$ #$#$% F d = 1 1 d m 1 y + $! C '8$ #$#$"%!;$%(C " $($ =CCC% >! C ''$ A 8 #$8 A($($-#$! $A8$!%'C =%>!C '8$ #$#$"%!;%A8L!- "% %L< $%8#$D$!! (A(! 8! $(#$(! $!"<( 5! #$ (#$' $ $(#$ 5!; $ ( T% 8$ #$#$ (F $!(% 8!!$ 9! 8!F M A B C D #$! C '8$ #$#$ P$ P$ (!' I!' I (!'!' C P$ I3 I C / C '8$ #$ P$ A B C D '8$ #$#$ 9$ #$ '" *((=*((A!A $#$#$A(%GCA(! 8 > /

27 5.3 Exposure &9( K8 <! #$!!(A%!&9( %$(=;G>! *((A( &9( I9=+ Q> + F ; A'( F' 8 *(&9( "'; P#$* (!! *(&9( % ( ( 8!A:( 4(>(! =% -$( 4(> & 8 8!*(&9( #$! 8! %#$'' 8! A 8! &9( %;. &9#!!&9( &&F ECE max( x, 0) f ( x) = dx +! (! &9( &!' &%! &9( A! % $ #$#$#$"% #$ 8! WCE α = f ( x) 1 dx " $%E( =&9( '" ( 9(!' > 8 % #$#$!&&F 1 6%E( ECE = E[ x x > 0] 1 ECE = σ π σ ECE = π &! #$!F WCE = = 1.65 =8cI> 5.4 Zinsswaps & =!> & &9( P$ (;$ (* (! 8#A! #$ <!G!; '%%!!!!" '#$* (!! ;8A%! #$8!A($!C #$! E( '! *7 '#$ #$A #!'" ;$ 0

28 + K!# % #$#$#$! ( F V t,rec = B var (F, t, T, c, r t ) B fix (F) 8(%F F#=E(> #F( ( F$ ; F;! * (!.F+' '!: '9;( #%$( (!(8$A!-#$! * H % 5! 8# ( '' (''=$ ; #$ $ ' C( ('' =! '! ;$ 8!A! 8 ;$ (#$ $!A8(! #$! &9( (%>& : ("% 7! C( (''!6 ( %!&'' -8(( '' ( C( (= (> ( <(%( "!!&9( A!! -!G (! + '! :%!! -8 'A ( $! #$! ( '' '9! + &9#!!&9(! KA 8! = 8 '9! &!! : %A8 (#$ 8;$ $!!! C$ %$! ( (( ( ;( #$! 9! *(! &9( %F D = k( T t) mod ( ) = σ t σ r t r0 &'(F σ ( V ) k( T t) σ t = -89( && -8+.

29 (!'' #$ F dσ ( V ) 1! = k( 1) σ t + k( T t) σ = 0 dt t 1 t = ( T t) t T t = 3 &9( (9#$C% '(! : '!9&9(!! ; E( A( %#$'"!& 3,H F WCE = 1.65 σ T WCE = 1.65 kt σ 3 T 3 T T WCE = 1.65 k σ 3 3 " &;% 'F 1 3 WCE95% = 1.65 k σ T 3 3 &8#$(. 5.5 Kreditderivate E%!-8#$5 A ; 'A% L#$ L <!! A! #$! <! (! * % +( A!$($-( G(! ($ <!( '( <!! 7= (! $ >A! C "% = %' (! #$(%(8!>!#$!*7(''='9(! + %> '#$(!<!!!!' -8 * (#( 7 (!#$;$!* (#(-! $!'"! &%!;$ (* (#(- @8#$!&9(!! #( 7 C * (#( 7!' -8 (!;$ =L* L> %!;$ =L+ #$ L> * (#( - F C $ ( (!A P$ BX;& #$! <! D$ #$* (,% =I,JGG> &!P$ 'BX; =' >A! (! /H! )H! *(( K #( 7 8! 8( 7!E(A(/( 3

30 ;$ -KF$-=+ 1 (A8>A9% (>(! $7#$:'!! 7 9% - '$ J (' J=!- A(%!(!!' >(! J.$ $(!J= %T% #$ %+ >K#$!' -8!* (%$' (! ''8!(!($<! (M+ '- #$F -!<! (!* (#(- 8( '&!$% K#$ ' <( 7!* (#(- % 8! C * (#( 7.( -8 ;$ ;$ ' * (#( -.( -8! #$;8 #$% * (#( 7 '!* (#( -!!! 7! $!'" ;$ ' C! %;8A 8( %'9; #$8!A 8!$! (%$';$ #$ ;$ #$ FC$(!(( O>( '3,A! :54%3H (=H(JJ>I( =G,H(JJ>IG,(C $,( C $:54M,%I3,HI3,( C $(),(=IGM,M3,>( $ C! K((#$ (! (! % A($! C $!!-!( 8! $! * (#( 7!'' -!%+ '!=%%>'9 *7(''!- (F *7(''I=-. N> ( E( 8(%F -. F-!%+ ' F'9 -! *7(''!-(8($( #$-(!+ ( %#$ + '" *7(''(F *7(''I9=-N<A> ( E( 8(%F -F-! <F- -! FC$((!A: 4(P$ A( (H' 7 $ ; (,%C#$!-!4(- -!/%= (#$ ->% + '(!. 7 '/HA! *!(!A/H%7( 0H& 7 (!-!/%=- >

31 4(F PStrike PMarkt Nominal = 100'000'000 = 1'80' C! *7('' #$ '!! (% #$8!F *7(''I-! ( E( F *7(''I=N/> / JJIJ/J #$!C (9(! (% #$ <(9!!:!E(:EF * (! =* (#( 7 > :54 M9 %! ;$ *!:!E( :E %! '-*+ CCCC :54 M7 * :54 M9M7 %! ;$ 5( "!8 (<!! %#$ - + #$ $#$ o $( #$C '8$ #$#$ o &9#!:( o + #$ o %$( - L #$ %(%#$* C o %!% %8 o $( "!8 '!(C %#$! ((!A8(% (%$' (! (( (!! $( - ' 8!&!F (F +N-I< N ((! N- 8(%F +F 8 F (( ; -F& : : + <FE(! 8 #$%A8!!! K $ & #$ ( '' 8! 4( '! 8 - #$!!(! &< < (

32 5.6 Portfoliomanagement ) &=% #$!!>$*( ' A!#$ @ % + ( & % #$'"! *( '(( ( 8 + '" %; P$ + #$! - 'F! 8 + A! 8 +! - - $ #$!#$ * # &9#! :(8!( A8$!'"! 8 +! <(! <% =<(! K((#$ <> * # '- #$#$ K'" 8K$#$ #$!! <!"% 8!A (! $"% 8=+ #$ 9(!# >!<! -#$ #$ (#$ + ( ='" ( ='" (! C! " 7#$ &'' % "##$ 8!A %(! ( <( (! A ( ( K =! "% $K$&9( #$>.$( % 8 (!A 8$% #$ * ## (!! < 7 F - ' G(! G(G ' G(!(!% $!#$ 'C 'A8$!% G(G #$ (( - <(!( (!( ' (K((#$$%! - (! - C ' (! #$( $ %!!! (!!! M(-!! #(P* (! # G(G (!A8$!! ' G(!G(! #$% #$8!5 % (!(' ' ( (- "# ''8!A8#$ (9 *( '(($! 6. Operationelle Risiken ein Abriss '(F L ( + '(!!1 (! '$#$ -7!* A#$!9 & L & + #$A ( ( %8 A %!! &!! C-&: 5 -!! $ D #$ K&9( Expected Loss + $ ' K((#$ < CVaR (95% Quantil)

33 # (( ( o <%! 'I (8 - o <%! 'I= 5!( > - C!#! C (#$ o 5 C (#$ o :( % (C (#$ o -#( #!C % "##$> - <7(( o - o + 8! o (1 #$ $#$ $(! + ( ($K!! + (! - :(!"! #$+ #$ ''8!! + $! ( ( (! & '(!! #$'#$%#$8!8 #$!( %A8(! <(! -#$ $! -#$!!# 7. Kapitalallokation und Performancemessung 7.1 Perfomancemessung (ex post) " #$! #$! * '( # % #$ A8 (9(!!8 A(! %! #$!! =4&A 45 #>!(#$ A8!! (!D!C4= G!D! (= G!D!>#>!' FBG!5G6! $%P$ 8(D8( 8 #$' $!% * '( ( + (G!D * '( 8F 8 E( +( + (* B /H 5 ) 3,)H 8(%F +IE( +( #$! E+=33H> =%8B> +I I00d!F C*I8+ =%8B>C*II,0d/H ( =$! +> ( #$ %$A ( GA <!G!( ( A:1!! <((!( '((% "##$-!G( #$ 8 =8( <( 6! %$> K!&#$!

34 '#$#$ 8 (% #$ 8! C4G$(!! #$! -#$ F > ( F (&9( A+(!<( ( > <((F +A ; #$'" ( #$< > *'( # FC!D!!! &+C=&#((#+ C!!!>A! #$K' $% * (!"%!(8!!$ F &+CI8N=< > F (!D Gewinn ( Kapital k) EVA (!F RAROC = = Kapital Kapital ;A!! C4 K =(! #$> C4(!E * + G* (!5((! <F Gewinn + Kapital NPV = Kapital 1+ k Gewinn + Kapital Kapital ( 1+ k) NPV = 1+ k 1+ k Gewinn ( Kapital k) EVA NPV = = 1+ k 1+ k E*+ G* (!5( #$(! 8!&+C! * (! &#$! E*+ R! ( (! C4G &#$! " $ (! #$! C8!! C4! (%#$A 8! (!( #$ %#$!!' ( # '! 7#$ 8 8! $( G* (! #$ A 8! ( >D!* (! * (!! ; 5 (! &+CGC4G$(!8!!! %!.! '( '"$ F F$ $!.! H!($ 8 #$'8A('" D!&( ( 7'"$ 8!A! '!&+C% $ C( 8! (!D ( I,H (!!'! #$ '"!; ( = #$! (>%A! &+C% &$!#$ (F &+C IN,H I0 8(%F F#$#$ 8 F; ( #$! &$!#$ 8 (8! '8(! &+C 8!! #$!% $F )

35 I0 99I0I,0Hd3H 5 ( 78!(3H!&+C(!.! E(#$!.%(-F 8 E( +( + (* B /H 5 ) 3,)H! ( G %#$'"!%!.! F BF &+CIN,H I, ( I&+C 3HI/ 5F &+CIN,H 3I0, ( I&+C 3HI0, 7. Pricing (ex ante) '" 9(* '( # #$ A(! #$ '"!9* #* (! '"! (!D! *(! 7 8!" ;8 '!%8F - ( KF - <(F 6!#(A 8 ( ( <(A %( =!! >A- A 8 <!(=I9:(> &+C% #$#$F &+CI& KN<(N= >!&#$! &+CR A8!! -8 A(!F & KR<(M= > KI<(M= > 5!* #* (! '(8$$ A!( K $ #$!#$ + 8( $ (. + F * #"% ( 8! &9 #$ $! <( <!! % #$! ((! 8 +! <! ;! <( $! <! ( '"!C! -!.( 9 E( %#$'" &+CI! * =8O> #$!. ' <( <! E( <( (( %( + 8( F (! *( '((!4''# (. 7 C '! (-'' $% P$ (! #$(A()G* (! ='( %A%(! C.G,

36 #$'=!C. ' *('#!<!#$' %! *( '(( %A! *('# %%%! (!G C '%+ #$ ' 7.3 Kapitalallokation " #$! A 8 (!# % 8! A! (8! <(! ( * + <( ( * (! %#$A "% * (! G+!(! $($ %KK((#$< * #!$%! #$ + (% * (! %#$F ](I $+* (! N $+($* (! #$! (!* (! % #$! (!<( (!.((#$% "##$ 8!A S $G ; :K!<(( > <((#$* (! G+ + %#$ <( (A $($<( > <((#$ * (! G+ +8!( 8!%8!% <( (%#$ > <((#$ + (8! )> <((#$ + + ' ( (+ A% $ % #$ =! +'" (! #$!!(#$ '! ( #$%(8! 8!>,> <((#$ $(!! <((A 8! (%! (! %( 8! <( (% "##$! (! &D!(#$$ % #$ β = cov 7.4 Theorie Expected Loss (8!< #$#$%K G K((#$< '( unternehmensweiter VaR ( RenditeProd ; RenditeBank ) var( Rendite ) Bank Summe der Produkt VaR #$* (% %! 8!% (#$#$%8( A(%! C4"% $! 8 9 C! *( '(($( =C*> %A! 7#$ % 8 8!A /

37 8$! 7#$ #$%8! % 1! CW 6!C! '(#$ * (%#$G* (!(!(! #$ $8! 9 A8(! 6! $!% '( 8! A! 6!G! "!! `I #(=Y. A>M #(=Y E AY E > 8(%F `F! Y. F!!$!% (! *(( Y E F!!#$$!% (! *(( Y E F!!#$$!%! F'"!< "! ' (L( (L! &%! F #(=Y. A>F ( #(=Y E A Y E >F * '" #$ $!% Q $K$ % #$#$ '(#$' ( '" *((A8 (*((!%' K $ 5(#$! (''$A($!(5( * (! %(! 5(* (! DA8 '(''%$! %8 <('' (*(( =! #$> $%!&#$! "% '' C4!#$! -(!A8F - %8 ($ ( $!#$($! -! (! <( 5(! ( '((! %!A(!Ie #(=Y E AY E > - e #(=Y E AY E > #$! L( (L "!5(!C4'((F -! ( = '(! 7#$ > % A(! (#$#$$!% ( $!! -!8!%$!! )#$ +> -! =(#$! 0

% &#'! (! )% *'! +,! -! &./# 0 1 2 3 (4 3 5'! 3! 34#'! ( 1# 6'! 7 6 1# " 8 9: &6.$ 5'! ## ";)6$ <, "6;$ #=> 5 7# "6;$

% &#'! (! )% *'! +,! -! &./# 0 1 2 3 (4 3 5'! 3! 34#'! ( 1# 6'! 7 6 1#  8 9: &6.$ 5'! ## ;)6$ <, 6;$ #=> 5 7# 6;$ 953! "#$ % &#'! (! )% *'! +,! -! &./# 0 1 2 3 (4 3 5'! 3! 34#'! ( 1# 6'! 7 6 1# " 8 9: &6.$ 5'! ## ";)6$

Mehr

RDB Content-Portal / RDB Rechtsdatenbank GmbH

RDB Content-Portal / RDB Rechtsdatenbank GmbH Seite 1 von 26 $%& #!" #! "#$ % & ' () *" + %, - " +./0 12/ ()! * %% 3/4 $', 345 )"6 7 %, 7* 7 8& 7 6 7 9 + % # 7 : " (* 7 ; 7; < % %, = "+7:>?5 %% 7 8: 7 "& @ 7 7 7 (* %*:+ A7 B/5 *7"8, = % 1/5 % ), 4/5

Mehr

Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte

Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte Anlage F-PEPP zum Entgeltkatalog für das Universitätsklinikum Aachen Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte ZE Bezeichnung OPS Text Betrag ZP2015-01 3) Elektrokrampftherapie [EKT] 8-630*

Mehr

Herzlich Willkommen ! " $' #$% (!)% " * +,'-. ! 0 12" 12'" " #$%"& /!' '- 2! 2' 3 45267 2-5267

Herzlich Willkommen !  $' #$% (!)%  * +,'-. ! 0 12 12'  #$%& /!' '- 2! 2' 3 45267 2-5267 Page 1/1 Herzlich Willkommen! " #$%"&! " $' #$% (!)% " * +,'-. /!' '-! 0 12" 12'" 2! 2' 3 45267 2-5267 -26 89 : 9; ;/!!' 0 '6'!!2' 2(' '' ' &! =>! = / 5,?//'6 20%! ' 6', 62 '! @ @! &> $'( #'/

Mehr

Architektur in Basel. Zwischen Tradition und Moderne.

Architektur in Basel. Zwischen Tradition und Moderne. k Z T IR LIEE OTE EEO IE ZLE LIT D IE UI I IRE ORE? >> Ek E fü k j/p f F 107 k z J ä fü vkpp z 50 pä V D, Fkf, f, y, k, L, L,, v, k,, p Zü (pz) k p: D üz k f Dpz f Ef v z & k ü T f 3 D üpk ffä Ff z f E

Mehr

St.Anton am Arlberg London St. Pancras International

St.Anton am Arlberg London St. Pancras International Mein Fahrplanheft gültig vom 15.12.2014 bis 28.08.2015 St.Anton am Arlberg London St. Pancras International 2:10 Bus 4243 2:51 Landeck-Zams Bahnhof (Vorplatz) 2:51 Fußweg (1 Min.) nicht täglich a 2:52

Mehr

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Beispiel 1 Anfangskapital V 0 = 100 Spiel: man verliert oder gewinnt 50 mit Wahrsch. jeweils 1/2. Kapital nach dem Spiel V 1 = { 150 mit Wahrsch. 1/2 50 mit Wahrsch.

Mehr

! " ") " *! + ""! ),-"+. ) ) )"!! +/ $&012& $&3 . $&0 # $ % & '()*+,+- ! "

!  )  *! + ! ),-+. ) ) )!! +/ $&012& $&3 . $&0 # $ % & '()*+,+- ! 1 von 10 12.09.2005 22:27! " #$%&'( ") " *! + ""! ),-"+. ) ) )"!! +/ $&012& $&3. $&0! " Das der Private-Equity-Markt wieder in Bewegung gekommen ist, zeigt auch der Nordcapital Private Equity Fonds I :

Mehr

PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012. Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services

PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012. Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012 Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services ABA CDEDF DBCD FDFDF FBD A B CDE F F E B FAF BABD D A B D B A BB B D DDFA DD D F AB C DEF DBC F DE BF FEF D D FC

Mehr

Strategien zum Hedging des Credit Valuation Adjustment

Strategien zum Hedging des Credit Valuation Adjustment Strategien zum Hedging des Credit Valuation Adjustment Raffaela Handwerk Inhalt Einleitung... 1 CVA als Formel... 1 Ziele des CVA-Hedgings... 2 Sensitivitäten des CVA... 3 Hedging-Möglichkeiten... 4 Alternativen

Mehr

BMU 2005-673. J.A.C. Broekaert. J. Feuerborn. A. Knöchel. A.-K. Meyer. Universität Hamburg, Institut für Anorganische und Angewandte Chemie

BMU 2005-673. J.A.C. Broekaert. J. Feuerborn. A. Knöchel. A.-K. Meyer. Universität Hamburg, Institut für Anorganische und Angewandte Chemie BMU 2005-673 Hochaufgelöste ortsabhängige Multielemtanalysen von mit allgemeintoxischen und radiotoxischen Elementen belasteten Organen/Geweben mit Hilfe der Röntgenmikrosonde und Elektronenmikroskopie

Mehr

ssionspapiere der zeppelin university u schnitt diskussionspapiere der zepp

ssionspapiere der zeppelin university u schnitt diskussionspapiere der zepp zeppelin university Hochschule zwischen Wirtschaft, Kultur und Politik ussionspapiere der zeppelin university zu schnitt diskussionspapiere der zepp lin university zu schnitt diskussionspa iere der zeppelin

Mehr

6522: Capital Markets and Risk Management

6522: Capital Markets and Risk Management (Bitte in Blockschrift) Name... Vorname... Matrikelnummer... Punkte Aufgabe 1:... Aufgabe 2:... Aufgabe 3:... Aufgabe 4:... Aufgabe 5:... Aufgabe 6:... Total :... UNIVERSITÄT BASEL Dr. Patrick Wegmann

Mehr

Beispiel 5 Europäische Call Option (ECO) in einer Aktie S mit Laufzeit T und Ausübungspreis (Strikepreis) K.

Beispiel 5 Europäische Call Option (ECO) in einer Aktie S mit Laufzeit T und Ausübungspreis (Strikepreis) K. Beispiel 5 Europäische Call Option (ECO) in einer Aktie S mit Laufzeit T und Ausübungspreis (Strikepreis) K. Wert der Call Option zum Zeitpunkt T: max{s T K,0} Preis der ECO zum Zeitpunkt t < T: C = C(t,

Mehr

* 4 88./ 9 *! :/ *% :/ ** 8./0 *, :./8""

* 4 88./ 9 *! :/ *% :/ ** 8./0 *, :./8 ! #$ % & % '( % )*+, %! -+./ %% 0+0 %* 1 21&3 %, 24.3 %5. *./ *./67 * 4 88./ 9 *! :/ *% :/ ** 8./0 *, :./8 0, 0 > > )B 2 ? C 8? #? 4D+? ($ (?! 0EE:E(?%

Mehr

CSR in der Supply Chain. Herausforderungen und Ansatzpunkte für Unternehmen

CSR in der Supply Chain. Herausforderungen und Ansatzpunkte für Unternehmen Thomas Loew CSR in der Supply Chain. Herausforderungen und Ansatzpunkte für Unternehmen Projektpartner: future e.v. Umweltinitiative von Unternehme(r)n Gefördert durch: ! " # $ " %"&"!'( % ) ' * +, " -

Mehr

Alg II und Unterkunftskosten

Alg II und Unterkunftskosten Merkblatt B4 Alg II und Unterkunftskosten Arbeitslosen Zentrum Düsseldorf Im Rahmen der Leistungsberechnung von Alg II werden grundsätzlich Kosten der Unterkunft (Kaltmiete und Nebenkosten) und auch die

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen für Internet-Auktionen

Rechtliche Rahmenbedingungen für Internet-Auktionen Juristische Reihe TENEA/ 102 Enno Goldmann Rechtliche Rahmenbedingungen für Internet-Auktionen ENNO GOLDMANN Rechtliche Rahmenbedingungen für Internet-Auktionen Juristische Reihe TENEA/ Bd. 102 Die vorliegende

Mehr

Risikomanagement und Statistik. Raimund Kovacevic

Risikomanagement und Statistik. Raimund Kovacevic Risikomanagement und Statistik Raimund Kovacevic Dieses Werk ist Urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung ohne Einverständnis des Autors ist verboten. Risiko hazard, a chance of bad consequences,

Mehr

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Beispiel 1 Anfangskapital V 0 = 100 Spiel: man verliert oder gewinnt 50 mit Wahrsch. jeweils 1/2. Kapital nach dem Spiel V 1 = { 150 mit Wahrsch. 1/2 50 mit Wahrsch.

Mehr

Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz. 31. Mai 2007 Dimitri Senik

Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz. 31. Mai 2007 Dimitri Senik Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz Dimitri Senik Agenda Risikomanagement bei Fonds: neue regulatorische Vorschriften Risikomessung gemäss KKV-EBK Risikomanagement

Mehr

ROSIS-System Datenformate Beschreibung, Revision 2.1, 1. August 2000 19. März 2003

ROSIS-System Datenformate Beschreibung, Revision 2.1, 1. August 2000 19. März 2003 ROSIS-System Datenformate Beschreibung, Revision 2.1, 1. August 2000 19. März 2003 19. März 2003 1 Inhalt Überblick 3 DSU-Ausgangsdaten Datei-Aufbau 4 Beispiel 5 Definitions-Header 6 Parameter-Header 7

Mehr

Advanced Encryption Standard. Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0

Advanced Encryption Standard. Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0 Advanced Encryption Standard Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0 Vorwort Diese Präsentation erläutert den Algorithmus AES auf einfachste Art. Mit Hilfe des Wissenschaftlichen Rechners

Mehr

Sprach- & Kulturreisen. travel.biku.at

Sprach- & Kulturreisen. travel.biku.at - & Kl vl.k. ü f P I f Kl Hl... z L!Bk KI II. Fk Z l MU k N Bz f K Pvl l F äf z Ez. Dk - R Mölk I l M. - k - ll öl! M F k z Wl k. D El f zw w Dzl - w w W L f Gä z fü. U w w ß l fl z? w wl ß F L w l. Zäzl

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61 Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 0.1 Gegenstandsbereich der Finance als wissenschaftliche Disziplin 0.2 Kernthemen der Finance 0.3 Entwicklungsmerkmale der Finanzmärkte - 0.4

Mehr

Produktinformationen zu SCHUCH - Feuchtraumleuchten. Leuchtentyp VG-Typ EEI Leuchtmittel LBS (assembled) Leuchtmittel ILCOS - Code

Produktinformationen zu SCHUCH - Feuchtraumleuchten. Leuchtentyp VG-Typ EEI Leuchtmittel LBS (assembled) Leuchtmittel ILCOS - Code Produktinformationen zu SCHUCH - Leuchten für Leuchtstofflampen ohne eingebautes Vorschaltgerät und Hochdruckentladungslampen mit einem Gesamtlichtstrom von über 2 000 lm gemäß ErP - Richtlinie 2009/125/EG

Mehr

Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße

Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße Vortrag an der Universität Hamburg am 18. Juni 2001 PD Dr. Marco Wilkens IFBG der Georg-August-Universität Göttingen 1 Gliederung 1. Einleitung

Mehr

CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN 01 / 09 ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH ABSOLVIERTE ICH 2012 EIN BACHELORSTUDIUM UNFOLD 3D

CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN 01 / 09 ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH ABSOLVIERTE ICH 2012 EIN BACHELORSTUDIUM UNFOLD 3D 01 / 09 CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH S O F T WA R E MEINER P H O T O S H O P, I N D E S I G N, A F T E R E F F E C T S, P R E M I E R E AUSBILDUNG ZUM

Mehr

myidtravel@lh FRA PL/R

myidtravel@lh FRA PL/R myidtravel@lh FRA PL/R FRA PL/R Seite 0 Etablierung eines eticketing-prozesses für ID-Reisen (LH/OAL) heute: Papierticket Prozessübergang morgen: eticketing Zunahme eticketing Abnahme Papier FRA PL/R Seite

Mehr

Commerzbank Sports & More Bavarian TT-Race

Commerzbank Sports & More Bavarian TT-Race Bayerischer Tischtennis-Verband e.v. Commerzbank Sports & More Bavarian TT-Race Spielsystem Turnierserie Der Bayerische Tischtennis-Verband veranstaltet ab dem Jahr 2014 eine bayernweite Turnierserie,

Mehr

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Studieninhalte (DS = Doppelstunde á 90 Minuten) Grundlagen der Bankensteuerung Finanzmathematische Grundlagen 12 DS Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung

Mehr

alle Infos in 5 Klicks

alle Infos in 5 Klicks A Ifo 5 Kck: Bä S O-Bocü, m S üb S wc bzw. m m Maz Sck bw. H ö Bffacc fü Eä Hawcaf Facab 2 Ja - Pakkm kv a Ifo 5 Kck I Z... L F Wä S a S kö... z.b. Süßwback w c w ck c w ab püf c üb fü c..... S a Hofacma/-fa.

Mehr

X = {x 1,x 2,...} sei ein Symbolalphabet eines Kodes. In diesem Kode sind card(x) = X Sachverhalte darstellbar

X = {x 1,x 2,...} sei ein Symbolalphabet eines Kodes. In diesem Kode sind card(x) = X Sachverhalte darstellbar 3. Kodierung Wir wollen Kodierung nicht als Verschlüsselung zum Zwecke der Geheimhaltung auffassen, sondern als Mittel zur Darstellung von Sachverhalten so, daß eine Rechner mit diesen Sachverhalten umgehen

Mehr

Schlüsselfortschreibung vom 5.12.2014 mit Wirkung zum 1.1.2015 zur Vereinbarung nach 301 Abs. 3 SGB V - E n t w u r f -

Schlüsselfortschreibung vom 5.12.2014 mit Wirkung zum 1.1.2015 zur Vereinbarung nach 301 Abs. 3 SGB V - E n t w u r f - Schlüsselfortschreibung vom 5.12.2014 mit Wirkung zum 1.1.2015 zur Vereinbarung nach 301 Abs. 3 SGB V - E n t w u r f - Anhang B zu Anlage 2 Teil I: Entgeltarten stationär Zusatzentgelte nach 7 Nr. 2 KHEntgG

Mehr

Kapitel 15: Differentialgleichungen

Kapitel 15: Differentialgleichungen FernUNI Hagen WS 00/03 Kapitel 15: Differentialgleichungen Differentialgleichungen = Gleichungen die Beziehungen zwischen einer Funktion und mindestens einer ihrer Ableitungen herstellen. Kommen bei vielen

Mehr

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1 G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. S e ite 1 - G iro k o n to - S p a re n - K re d it - K fw -S tu d ie n k re d it - S ta a tlic h e F ö rd e ru n g - V e rs ic h e ru n g e n S e ite 2 G iro k

Mehr

" $(' #$' $" #$ "!" "+,-++, "- #$

 $(' #$' $ #$ ! +,-++, - #$ " #$#$%& & '" #$ " $(' #$' $" #$ )) * "+,-++, "- #$!" "!" -# ) - #$ #$" & $(' #$#$ #$.#$#$/ #$ - 0 0 1 0( / &( / " 2 1$1!$ -#$ #$"!" (/ / #&'" #$" #$/ #$' $.#$#$/ #" 3' $ #$ I !$) #$ -#! - ) #$ 2 4) #$

Mehr

Inhaltsübersicht zu Kapitel VII.7. (OTC Derivate):

Inhaltsübersicht zu Kapitel VII.7. (OTC Derivate): Prof. Dr. jur. Günter Reiner OTC-Derivate nach dem ISDA Master Agreement in: Münchener Vertragshandbuch, Internationales Wirtschaftsrecht, hrsg. von Rolf A. Schütze und Lutz Weipert, C.H. Beck, München,

Mehr

!"!! # Prof. Dr. Heinz Zimmermann. Optionspreistheorie. Zusammenfassung zur Vorlesung $ % & '%()*!

!!! # Prof. Dr. Heinz Zimmermann. Optionspreistheorie. Zusammenfassung zur Vorlesung $ % & '%()*! !"!! # Prof. Dr. Heinz Zimmermann Optionspreistheorie Zusammenfassung zur Vorlesung $ % & '%()*! + #) &,% -./ #&) #3 4&% 5-6,) 7#)## "&5!"# - 8 &98 &#&:;# - )! $:"#&

Mehr

3. Regionaltreffen SÜDWEST der Financial Expert Association e.v. (FEA) Der Prüfungsausschuss der Aktiengesellschaft. Dr.

3. Regionaltreffen SÜDWEST der Financial Expert Association e.v. (FEA) Der Prüfungsausschuss der Aktiengesellschaft. Dr. 3. Rff SÜDWES d Ep.V. (E) D üfh d khf zh fü Bd (f Objk) D. Bh 11. Okb 2011, S Übbk 1. Gd d üf- d Übwhpfh 2. fb d üfh 3. Bhhw: D üfh d khf: fd fü d fh 4. W Hw 2 2011 D h GmbH Whfpüfhf 1. Gd d üf- d Übwhpfh

Mehr

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02 Chemische Bindung locker bleiben Wie halten Atome zusammen? positiv Welche Atome können sich verbinden? power keep smiling Chemische Bindung Die chemischen Reaktionen spielen sich zwischen den Hüllen der

Mehr

+., -/ '01 2-., ., '3

+., -/ '01 2-., ., '3 ! "##$ ( ' )*+ ', '&-., +., -/ '01 2-., ()20., '3.,., 45&1 & 0 +&6 7,)7&!" # 89!" ## : &%6 ;%.&!" # $$$%& %' !!"!#!!$! "#! "$##%&$ ' & '! "( ) "* +, + * $ + -. + 0$ / 1 0!20*3 #4$! "5"! " ' & ""$' 6, 6

Mehr

Preisliste w a r e A u f t r a g 8. V e r t r b 8. P C K a s s e 8. _ D a t a n o r m 8. _ F I B U 8. O P O S 8. _ K a s s a b u c h 8. L o h n 8. L e t u n g 8. _ w a r e D n s t l e t u n g e n S c h

Mehr

Wertpapierprospekt UNTERNEHMENSANLEIHE. Stabile Erträge mit deutschen Immobilien ISIN: DE000A1KQ1N3 WKN: A1KQ1N

Wertpapierprospekt UNTERNEHMENSANLEIHE. Stabile Erträge mit deutschen Immobilien ISIN: DE000A1KQ1N3 WKN: A1KQ1N Wertpapierprospekt UNTERNEHMENSANLEIHE Stabile Erträge mit deutschen Immobilien ISIN: DE000A1KQ1N3 WKN: A1KQ1N ! "#!$%& '!! (!" "#$%#$ )!& '() *( + ) '),!!-.$),)$, % 0$!,) 1$'() $ #$ () 2,)( 023 "4546

Mehr

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1 0 0 0 Di n g e, a n di e z u d e n k e n ist, w e n n M i c r o s o f t O f f i c e S h a r e

Mehr

!" # Inhalt 0 ('0 (), .** 2+6+*# '*, 2'! /'! /!! 9+'%!, (>('?#3 @%%&(''2% 3 +3)

! # Inhalt 0 ('0 (), .** 2+6+*# '*, 2'! /'! /!! 9+'%!, (>('?#3 @%%&(''2% 3 +3) Inhalt $%&$''(%)* $''++'* $%'$'# $'%'+, %'%-.%' )* $%&$''(%)! (%'(%+/+)! (%(')# (' (), ''('() %'/'* (%3 '), 4, 5+ +6* 6*.** +6+*# 7'*, '*, 8+'%*- '%%!) '!) '! '! /'! /!! 9+'%!, :;':+ # %

Mehr

IPv6 Aktueller Stand der Planungen Kommunen müssen dran bleiben!

IPv6 Aktueller Stand der Planungen Kommunen müssen dran bleiben! IPv6 Aktueller Stand der Planungen Kommunen müssen dran bleiben! Armin Merle Leiter Strategische Geschäftsfeldentwicklung armin.merle@ekom21.de Tel. 0561 204 1104 10.06.2014 Seite 1 IPv6 Vortrag Expo2014

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

. 976. 9. To. 2364/1995 «.,,» ( 252//06121995). 10.. 3//11346/30062003 . 3//.6598. 500mbar.

. 976. 9. To. 2364/1995 «.,,» ( 252//06121995). 10.. 3//11346/30062003 . 3//.6598. 500mbar. 16787 976 28 2012 3//6598 500mbar : 1 63/2005 ( 98// 22042005) 2 381/1989 ( 168// 16061989) 3 2876/7102009 ( 2234// 7102009) 4 110/2011 ( 243//11112011) 5 189/2009 ( 221//5112009) 6 24/2010 189/ 2009 (

Mehr

Druckmessgeräte SITRANS P

Druckmessgeräte SITRANS P Übersicht Druckmessgeräte STRANS P Aufbau Die Hauptbauteile des Druckmessumformers sind: Messinggehäuse mit Siliziummesszelle und Elektronikplatte Prozessanschluss Elektrischer Anschluss Die Siliziummesszelle

Mehr

TÚYrcÐ 4.ERGÄNZUNG zur Bescheinigungsnummer: Gerät: Hersteller: Anschrift. Auftragsnummer: Ausstellungsdatum TÜV 99 ATEX 1408 I mpulsauswertegerät Typ KF**-D**-Ex*.* Pepperl + Fuchs GmbH Lilienthalstrasse

Mehr

JT Touristik. Gepäckinformation / Bordverpflegung

JT Touristik. Gepäckinformation / Bordverpflegung Die Größe und Menge des gewährten Freigepäcks und des Handgepäcks unterscheiden sich je nach gebuchter Fluggesellschaft. Die wichtigsten Informationen hierüber haben wir für Sie zusammengefasst. Bord-Verpflegung:

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. E-Müll. Der unprofessionelle Umgang mit E-Mails kostet Unternehmen Unsummen.

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. E-Müll. Der unprofessionelle Umgang mit E-Mails kostet Unternehmen Unsummen. Nr. 9 vom 27. Februar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de E-Müll Der unprofessionelle Umgang mit E-Mails kostet Unternehmen Unsummen. Woran IT-Manager jetzt

Mehr

Aufbau und Bedienungsanleitung. Opticon OPL-9723

Aufbau und Bedienungsanleitung. Opticon OPL-9723 Aufbau und Bedienungsanleitung Opticon OPL-9723 Stand Dezember 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Vorstellung des Opticon OPL-9723 2. Der Aufbau 2.1 Inhalt Seite 3 2.2 Aufbau Schritt für Schritt Seite 3 3. Installation

Mehr

Universität St.Gallen

Universität St.Gallen 44_53303_Fit_for_Finance_44_53303_Fit_for_Finance 14.10.14 14:04 Seite 3 Schweizerisches Institut für Banken und Finanzen Universität St.Gallen Vortragsreihe unter der Leitung von Prof. Dr. Manuel Ammann

Mehr

B.A. Programme der Staatswissenschaftlichen Fakultät

B.A. Programme der Staatswissenschaftlichen Fakultät B.A. Programme der Staatswissenschaftlichen Fakultät Angewandte Wirtschaftsforschung II WS 2009/10 Prof. Dr. Robert Jung Dipl.-Kfm. Thomas Dimpfl Lehrstuhl für Ökonometrie e mail: Robert.Jung@uni-erfurt.de

Mehr

Mit Änderungen beim SPE670 Frequenz, Drehzahl, Durchfluß und Ereignis

Mit Änderungen beim SPE670 Frequenz, Drehzahl, Durchfluß und Ereignis Mit Änderungen beim SPE670 Frequenz, Drehzahl, Durchfluß und Ereignis Nach dem Einschalten erscheint zunächst für ca. 2 Sekunden die Anzeige 0. Bei fehlender Uhr oder leerer Uhrenbatterie für 2 Sekunden

Mehr

[] [] [] ! ! 13 ! [ ] HMA: Marketing und Management/ Notebook, 2. Fremdspr. Französisch (Standort Firnbergplatz) HMB: Marketing und Management/ Notebook, 2. Fremdspr.

Mehr

Risikomanagement und Risikomessung für das Portfoliomanagement

Risikomanagement und Risikomessung für das Portfoliomanagement www.zew.de www.zew.eu Expertenseminar aus der Reihe Finanzmarktanalyse und -management Risikomanagement und Risikomessung für das Portfoliomanagement Methodische Grundlagen und Standardverfahren Donnerstag,

Mehr

6522 Kapitalmarkt und Risikomanagement, SS 2004. Übung 2

6522 Kapitalmarkt und Risikomanagement, SS 2004. Übung 2 6522 Kapitalmarkt und Risikomanagement, SS 2004 Übung 2 Assistenz: christian.zenkner@unibas.ch Aufgabe 1: 20 Multiple Choice Fragen. Je eine Antwort ist richtig 1.) Eine Konzern bestehe aus einer Muttergesellschaft

Mehr

Chancen und Risiken LDAP-basierter zentraler Authentifizierungssysteme. Agenda

Chancen und Risiken LDAP-basierter zentraler Authentifizierungssysteme. Agenda Chancen und Risiken LDAP-basierter zentraler Authentifizierungssysteme 11. DFN-C E R T / P C A W o r k s h o p S i c h e r h e i t i n v e r n e t z t e n S y s t e m e n 4. Fe b r u a r, H a m b u r g

Mehr

Credit Risk I. Einführung in die Kreditrisikomodellierung. Georg Pfundstein Betreuer: Rupert Hughes-Brandl. 02. Juli 2010

Credit Risk I. Einführung in die Kreditrisikomodellierung. Georg Pfundstein Betreuer: Rupert Hughes-Brandl. 02. Juli 2010 Credit Risk I Einführung in die Kreditrisikomodellierung. Georg Pfundstein Betreuer: Rupert Hughes-Brandl 02. Juli 2010 Georg Pfundstein Credit Risk I 02. Juli 2010 1 / 40 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen

Mehr

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1 Inhaltsübersicht Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Materialien- und Quellenverzeichnis XV XXI XXIX I. Einleitung 1 II. Erster Teil: Alternative Anlagen 3 A. Begriff der alternativen Anlagen

Mehr

Zukünftige Probleme für Unternehmen

Zukünftige Probleme für Unternehmen Zukünftige Probleme für Unternehmen Gezielte Angriffe und wie man sich davor schützen kann Februar 2013 Seit Jahren kämpfen Unternehmen gegen Malware, Spam und unerwünschte Eindringlinge mit durchwachsenem

Mehr

Welcher Akku hält länger?

Welcher Akku hält länger? Wchr Akk h gr? Ei Vrgich vo y v Br www.-gh. W vrrch i Arg i Akk i r Vorgg chich or chich? Di Awor i. Ei Akk i i Vrchißrok Ag ri i Vr Hrr gi. Ähich ir g Fr öch r Akk irig Fkor ir Aggfor rückkhr. Wi ch i

Mehr

Institut für Anlagen und Systemtechnologien (IAS) Institut für Marketing (IfM)

Institut für Anlagen und Systemtechnologien (IAS) Institut für Marketing (IfM) nstitut für Anlagen und Systemtechnologien (AS) nstitut für Marketing (fm) Heribert Meffert Bibliothek des Marketing Center Münster (MCM) 2. Etage (Raum 210 ) B - Business to Business Marketing - nternationales

Mehr

Finanzierung und Investition

Finanzierung und Investition Kruschwitz/Husmann (2012) Finanzierung und Investition 1/26 Finanzierung und Investition Kruschwitz/Husmann (2012) Oldenbourg Verlag München 7. Auflage, Kapitel 5 Kruschwitz/Husmann (2012) Finanzierung

Mehr

Virtualbox und Windows 7

Virtualbox und Windows 7 AUGE e.v. - Der Verein der Computeranwender Virtualbox und Windows 7 Basierend auf dem Release Candidate 1 Peter G.Poloczek M5543 Virtualbox - 1 Virtuelle Maschinen einrichten Incl. virtueller Festplatte,

Mehr

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang Finanzwirtschat Ⅶ Basel II und Rating Meihua Peng Zhuo Zhang Gliederung Geschichte und Entwicklung Inhalt von Basel II - Die Ziele von Basel II - Die drei Säulen Rating - Begriff eines Ratings - Externes

Mehr

Master-Seminar Derivate

Master-Seminar Derivate Master-Seminar Derivate Prof. Dr. Alexander Szimayer Lehrstuhl für Derivate Wintersemester 2012/13 Prof. Dr. Alexander Szimayer (UHH) Master-Seminar Derivate Wintersemester 2012/13 1 / 14 Organisatorisches

Mehr

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung Commercial Banking Kreditportfoliosteuerung Dimensionen des Portfoliorisikos Risikomessung: Was ist Kreditrisiko? Marking to Market Veränderungen des Kreditportfolios: - Rating-Veränderung bzw. Spreadveränderung

Mehr

Lücken im System: Die Integration von Private-Equity-Anlagen in Risikomanagementsysteme

Lücken im System: Die Integration von Private-Equity-Anlagen in Risikomanagementsysteme Lücken im System: Die Integration von Private-Equity-Anlagen in Risikomanagementsysteme Prof. Dr. Christoph Kaserer Center for Entrepreneurial and Financial Studies Technische Universität München Deutsche

Mehr

Prüfung KMU-Finanzexperte Modul 6 Risk Management Teil 2: Financial RM Prüfungsexperten: Markus Ackermann Sandro Schmid 29.

Prüfung KMU-Finanzexperte Modul 6 Risk Management Teil 2: Financial RM Prüfungsexperten: Markus Ackermann Sandro Schmid 29. Prüfung KMU-Finanzexperte Modul 6 Risk Management Teil 2: Financial RM Prüfungsexperten: Markus Ackermann Sandro Schmid 29. Januar 2008 Prüfungsmodus Prüfungsdauer schriftliche Klausur 60 Minuten Punktemaximum:

Mehr

B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte

B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte B. Nyarko S. Opitz Lehrstuhl für Derivate Sommersemester 2014 B. Nyarko S. Opitz (UHH) B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte Sommersemester 2014 1 / 23 Organisatorisches

Mehr

A B C D E F & # + ", 12,", $("& 6 & )& %, )& H " 4 7&" < Beteiligte/Betroffene Management Projektleiter Mitarbeiter. Kunde.

A B C D E F & # + , 12,, $(& 6 & )& %, )& H  4 7& < Beteiligte/Betroffene Management Projektleiter Mitarbeiter. Kunde. 0,!" ' #$%&& & # ",!" -.&, / Rahmen A B C D E F Anforderungen Architektur Formale Methoden Test, Validation, Verifikation Prozeß Web-Engineering Grundlagen und Überblick Verbreitete Vorgehensmodelle Prozesseinführung

Mehr

CAMPUS@INDUSTRY FORSCHUNGSBEREICHE. Weiterbildung und Lehre. Entrepreneurship. Forschung

CAMPUS@INDUSTRY FORSCHUNGSBEREICHE. Weiterbildung und Lehre. Entrepreneurship. Forschung CAMPU@INUTRY Mi m Lwig Bölkw Camp (LBC) al Iaial hchib fü ichgwi Ivai, kaä paxiah Abilg af m Gbi Lf- Ramfah wi ichhi chliß ich Wichaf Uhm i i imalig Wi amm. Iill xpi iviä Wi i g Nachbachaf af im Campglä

Mehr

Brandherd SOA. Anwender unterschät en die Komple ität. So zufrieden sind ERP-Anwender. Das Smartphone wird zum Mobile Office. www.computerwoche.

Brandherd SOA. Anwender unterschät en die Komple ität. So zufrieden sind ERP-Anwender. Das Smartphone wird zum Mobile Office. www.computerwoche. Nr. 40 vom 3. Oktober 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Brandherd SOA Anwender unterschät en die Komple ität. Das Smartphone wird zum Mobile Office Wa a f

Mehr

Kosten drücken mit OPEN SOURCE? Anwender wollen mit quelloffener Software sparen. Die Rechnung geht nicht immer auf. Die größten Irrtümer der IT

Kosten drücken mit OPEN SOURCE? Anwender wollen mit quelloffener Software sparen. Die Rechnung geht nicht immer auf. Die größten Irrtümer der IT Nr. 6 vom 6. Februar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Kosten drücken mit OPEN SOURCE? Anwender wollen mit quelloffener Software sparen. Die Rechnung geht

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. IBM greift nach Sun. Mit Prince2 zum Projekterfolg

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. IBM greift nach Sun. Mit Prince2 zum Projekterfolg Nr. 13 vom 27. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de IBM greift nach Sun Welche Folgen der Mega-Deal für den IT-Markt hätte. Wege zur effektiven SAP-Aris-Kombination

Mehr

Risikomessung und Value at Risk Wintersemester 2013/14

Risikomessung und Value at Risk Wintersemester 2013/14 Risikomessung und Value at Risk Wintersemester 2013/14 Walter Sanddorf-Köhle Statistik und Ökonometrie Foliensatz Nr. 11 Version vom 24. Januar 2014 1 / 45 6.5.1 Bisherige Vorgehensweise zur Berechnung

Mehr

Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach

Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach Frank Hansen Risk Practice Leader, SAS Deutschland Agenda Situation und Herausforderungen - Integrierte Risikosteuerung Stresstests

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Was Anwender beachten müssen, damit die IT-Auslagerung gelingt. Out

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Was Anwender beachten müssen, damit die IT-Auslagerung gelingt. Out Nr. 44 vom 31. Oktober 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Was Anwender beachten müssen, damit die IT-Auslagerung gelingt. Out sourcing App-V stellt Weichen

Mehr

A B C CD B C A ABCDE EF C C A A A B D C EF C C

A B C CD B C A ABCDE EF C C A A A B D C EF C C ABCCDBC AABCDE EFCC FAAA A AAA BDCEFCC A A F A ABCDC CCFCCCCCDB C CABCCDBC CBCC CCC CCECCEFB BCC A A A BE CCEC ABBCC AA A AA BABE CCCCCC CBCCBB CCCCBCCC ACCBBABCCDBC ACCBBCECC CCC CCCCC CDB CBCBC BCCCC

Mehr

!"#$% &'( ) *' +, #$% ,$-0*12)3 ,,++ "-./01234,31/5/3, +5 '*33+

!#$% &'( ) *' +, #$% ,$-0*12)3 ,,++ -./01234,31/5/3, +5 '*33+ #$% &'( ) *' +, #$% -+*."-/"",$-0*12)3 &'()*+,,++ "-./01234,31/5/3, +5 '"6" '-!' '*33+ INHALTSVERZEICHNIS " 7'88$'9: *';"""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""",

Mehr

Pricing & Risk Management: Integration von Risikokomponenten in das Pricing

Pricing & Risk Management: Integration von Risikokomponenten in das Pricing Pricing & Risk Management: Integration von Risikokomponenten in das Pricing München, den 01.04.2014 Torsten Wieczorek targit GmbH Banken befinden sich in einer Umstrukturierungsphase 05.03.2013 Citigroup

Mehr

Jetzt auch als E-Journal 5 / 2013. www.productivity-management.de. Besuchen Sie uns: glogistikprozesse. Logistiktrends.

Jetzt auch als E-Journal 5 / 2013. www.productivity-management.de. Besuchen Sie uns: glogistikprozesse. Logistiktrends. Jv J -J J J -J -J L L L L L 5 v- - v Nv - v v- IN 868-85 x OUCTIV % G - IN 868-85 L v JN868-85 I J 6 8-85 v- IN 8 -- IZ G T 5 ß G T 68-8 Fä ßvU 8V G T % IN G L ßv ß J T NLGTTGI 5 V IV Fx v v V I ö j L

Mehr

Vorlesung 7: Value-at-Risk für Kreditrisiken

Vorlesung 7: Value-at-Risk für Kreditrisiken Vorlesung 7: Value-at-Risk für Kreditrisiken 17. April 2015 Dr. Patrick Wegmann Universität Basel WWZ, Department of Finance patrick.wegmann@unibas.ch www.wwz.unibas.ch/finance Die Verlustverteilung im

Mehr

Modellbildung und Simulation

Modellbildung und Simulation Modellbildung und Simulation 5. Vorlesung Wintersemester 2007/2008 Klaus Kasper Value at Risk (VaR) Glossar Portfolio: In der Ökonomie bezeichnet der Begriff Portfolio ein Bündel von Investitionen, das

Mehr

ALPHA STAR. Erfolg durch KISS: Mit wenig Aufwand 100% Gewinn pro Jahr. hr consult ag. www.hrconsult.li. Referent: Rudolf Wittmer

ALPHA STAR. Erfolg durch KISS: Mit wenig Aufwand 100% Gewinn pro Jahr. hr consult ag. www.hrconsult.li. Referent: Rudolf Wittmer ALPHA STAR Erfolg durch KISS: Mit wenig Aufwand 100% Gewinn pro Jahr Referent: Rudolf Wittmer hr consult ag Inhalt 1., Rendite, Risiko 2. Echte Diversifikation 3. Handelsregel 4. Chartbeispiele 5. Portfolio-Management

Mehr

Formelsammlung Monetäre Aussenwirtschaft.

Formelsammlung Monetäre Aussenwirtschaft. Formelsammlung Monetäre Aussenwirtschaft http://rolandkirsteinde Juni 2005 Die übliche Warnung vorweg: Diese Formelsammlung kann keinesfalls die Aufarbeitung des Vorlesungs- und Übungsstoffes anhand Ihrer

Mehr

Datenanalyse mit Python. Dr. Wolfram Schroers

Datenanalyse mit Python. Dr. Wolfram Schroers <Wolfram.Schroers - at - Field-theory.org> Datenanalyse mit Python Dr. Wolfram Schroers Problem Beobachtungen Modell (Annahmen, Vereinfachungen) Vorhersagen Vergleich Python: Stärken und Schwächen Anwendung:

Mehr

ID-Reisen für Pensionäre

ID-Reisen für Pensionäre ID-Reisen für Pensionäre Hans Scheller Leiter Reisemärkte Deutschland FRA XD/R Hans.Scheller@dlh.de Alexander Kazmeier Projektleiter myidtravel FRA PL/R Was können Sie von uns heute erwarten? Wie und wo

Mehr

3.00 TYP [76.2] .75 TYP [9.1] 1.50 [38.1] Bestellbeispiel: (Zubehör bitte separat bestellen) GRUNDMODELL .63 [16.0]

3.00 TYP [76.2] .75 TYP [9.1] 1.50 [38.1] Bestellbeispiel: (Zubehör bitte separat bestellen) GRUNDMODELL .63 [16.0] AUFBAUEINHEIT DMM-25-01 5.26 DMM-25-01 - X.XX Min: 19,05 cm AUFBAUEINHEIT DMM-25-02 "Y" 15.00 [381] LC 5.27 MASS Y Min: 0,00 cm Max: 15,24 cm DMM-25-02 - X.XX - X.XX Min: 7,62 cm Max: 15,24 cm AUFBAUEINHEIT

Mehr

Und ewig nervt. das Call-Center. Chaos im Finanzamt. Durchstarten mit.net. Gekonnt Auslagern. CeBIT-Vorschau. An der Enterprise-IT vorbei

Und ewig nervt. das Call-Center. Chaos im Finanzamt. Durchstarten mit.net. Gekonnt Auslagern. CeBIT-Vorschau. An der Enterprise-IT vorbei Nr. 7 vom 15. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de STEUERSOFTWARE Chaos im Finanzamt NACHRICHTEN u ANALYSEN u TRENDS Methodenkompetenz We e de e e S e e f a e E We e

Mehr

PLATSCH DIE NEUE 10,1 TABLET PC L130-SERIE

PLATSCH DIE NEUE 10,1 TABLET PC L130-SERIE Originalgröße 30-minütige Tauchgänge in 1 m Tiefe gibt es sonst nur in Australien Tauchfest bis zu einer Wassertiefe von 1 Meter (30 Minuten)* austauschbarer Akku integrierte NFC und HF RFID PLATSCH DIE

Mehr

Commercial Banking. Controlling Kalkulation und Banksteuerung. Teilbereiche des Controlling

Commercial Banking. Controlling Kalkulation und Banksteuerung. Teilbereiche des Controlling Commercal Bankng Controllng Kalkulaton und Banksteuerung elbereche des Controllng Produktkalkulaton: Enzelkostenrechnung Performancerechnung (Erfolgsanalyse) Kaptalallokaton, Kapaztätsausbauentschedung

Mehr

Herzlich willkommen!!!

Herzlich willkommen!!! vvcm v2c Wb- Vdkfzsfw Ds Kzp VENIMUS VIDEMUS COMPREHEDEMUS KOMMEN SEHEN VERSTEHEN Hzlch wllkmm!!! 2009, vvcm GmbH, Bm www.vvcm.d flgch m V2C b Ds Uhm VIVICOM» Sd: Bm D s U h m V I V I C O M» Ewcklug v

Mehr

Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides?

Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides? Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides? Referat an Fachtagung zum Thema Outsourcing PPCmetrics AG Dr. Andreas Reichlin, Partner Zürich, 3. April 2014 In- vs. Outsourcing Eine ständige Debatte

Mehr

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Entwicklung Bruttoinlandsprodukt 2000-2011 IHK-Regionen Veränderungen des BIP von 2000 bis 2011 (in Prozent) 1 IHK-Region

Mehr

Mathematiker in Banken

Mathematiker in Banken Mathematiker in Banken Matthias Tillmann Universität Münster 20.01.2008 Matthias Tillmann (WWU) Mathematiker in Banken 20.01.2008 1 / 23 Gliederung 1 Gliederung 2 Übersicht: Geschäftsbereiche der Dt. Bank

Mehr