!"#$%&#'(!"#$%&##)! *+, -!...,+,

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "!"#$%&#'(!"#$%&##)! *+, -!...,+,"

Transkript

1 !"#$%&#'(!"#$%&##)! *+, -!...,+,

2 %". /!%% , :. ') ; 02, < 6 =17.- ) >?/%", 33/>)))AB)1 )<)3) C')' 02)))/%" ;)))')+B090C-5 9E9< 0C-0), <C.4C) )))1! <,-2 0A;1) C1009<,4' C1))9<,, E<)? D F))2)3, <,>3 %..D) C A, -).-01)E - 2 E2

3 5. #, A) %, ", <))<1, &, EC4 592 H, ', 4)21, C 4E.), ;))) ' #, C = ##, I =1I #%, - )11I I #", J ) #,.;)) #&, ;)) #H, 5% C! ; >1

4 <A)%". 2)5%%0D! <KD %".D >0.L)1) 0.B.C0' C02,<B. 2 ), <;)))).) 0.%%.1C0.0.D0, <))102.%%<911) 4C5.G' 2E02)"&.1 21J ', =D. )0FF>0).9?0 3?)))>, <)5-).) C.DD)) 30 DC.)1'F0. - D'0=<), -)D1D)A)+ 0C02 2? ;!).D B)AD)0.!D'2 D 11) D 1C024F I< I)3)). C., -)202)5?%%) 011,<;)0.. %%;)038C1:5 %"?0#%3, Kontakte insgesamt 4195 April - Dezember 2002 Kontakte insgesamt 8955 Januar - Dezember Summe Sammelkontakte Summe Einzelkontakte Summe Sammelkontakte Summe Einzelkontakte

5 =)383: ###2!M%#2)3 )))383: %"2!M%H2)3 =)38#%3: 2!#%M"2)3 )))3,8#%3,: &2!#%MH2) Sammelkontakte 2002 und 2003 im Vergleich - Im Jahr und im Monatsdurchschnitt =Kontakte im Jahr 2=Kontakte im Monat %H HM&"N Einzelkontakte 2002 und 2003 im Vergleich - Im Jahr und im Monatsdurchschnitt = Kontakte im Jahr 2=Kontakte im Monate <! 5%# "MH%N <)53.2 ;.20.!<=0 %#8)/%%: "=)11N8H%N: HO)&"> )/%", 0 Januar Sammelkontakte 2002 und 2003 im Vergleich Februar April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember Einzelkontakte 2002 und 2003 im Vergleich 9.2 %%)./, Januar Februar April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember Sammelkontakte 2002 und 2003 im Vergleich Einzelkontakte 2002 und 2003 im Vergleich

6 <2 ) "N=) )?%N 1'(, C )5%%2 )0# "N2)) )=).C 0 >01)))A., 20#N %N,5.>D 02 2 Art der Kontakte 2002 C2%" persönlich 18% telefonisch 38% per e-m ail 17% schriftlich 27% persönlich 24% per 37% telefonisch 24% schriftlich 15% <=13 )9) ) F9- ) ;)0=,<1 C 1. )CC )) ), Einzelkontakte pro Monat Durchschnitt = 340 Kontakte Jan Feb Mär Apr Mai Jun Juli Aug Sep Okt Nov Dez 2003 C -)13 D.%%,) 11 11)11 %N, -0 &N, 4.2)2P8%HN:.3>8N:,9.020, = C2)5DG0% &HN,

7 Prozentualer Monatsdurchschnitt der Kontakte mit Interessenten % 5% 10% 15% 20% 25% Prozentualer Monatsdurchschnitt der Kontakte mit Interessenten ,0% 5,0% 10,0% 15,0% 20,0% 25,0% Interessierte Bürger 4% Interessierte Bürger 7,5% SHG und SH-Organisationen 22% SHG und SH-Organisationen 19,1% Medien/Presse 3% Medien/Presse 4,0% SH-Unterstützer (a=shkost., 15% SH-Unterstützer (a=shkost., 19,6% b=shkost. I.A., 3% b=shkost. I.A., 4,7% c=shunterstü.st., 11% c=shunterstü.st., 8,2% d=überregionale SHU.St.) 4% d=überregionale SHU.St.) 3,5% Krankenkassen 3% Krankenkassen 3,1% Verbände/Organisationen Behörden/öffentliche Verwaltung Politik/Parteien Wissenschaft/Forschung/Ausbildung Privatunternehmen Verlage/Marketing Beratungseinrichtungen Kliniken/Ärzte Sonstige 2% 1% 3% 4% 1% 1% 2% 8% 13% Verbände/Organisationen Behörden/öffentliche Verwaltung Politik/Parteien Wissenschaft/Forschung/Ausbildung Privatunternehmen Verlage/Marketing Beratungseinrichtungen Kliniken/Ärzte Sonstige 2,1% 3,6% 2,7% 2,9% 3,1% 2,6% 0,5% 5,6% 7,2% E02)5)5?.10,D26$21)7 ),N %&N'+) &N %"N,= = /%".C '+).1 ), C )'5., Q, <J 0N8)/%%: H# N8)/%":0.,, 9- )11 6 7, Grund der Kontakte/ Leistungen von SeKo 2002 ( Monatsdurchschnitt der Einzelkontakte ) 0,0 10,0 20,0 30,0 40,0 50,0 60,0 70,0 80,0 90,0 100, 0 Beratung/Kooperation allgemein 87,8 Infos/Beratung Selbsthilfe 39,2 Infos über SeKo Bayern 31,2 Infos/Beratung bezüglich Förderung (Drittmittel, Fundraising) 8,7 Fort- und Weiterbildung 0,6 Aufbau/Beratung Selbsthilfeunterst.stellen 1,9 Vernetzung seltene Erkrankung/Problem (**) 0,2 Info über/vermittlung an SHOrga/-Gruppe (**) 8,6 Info über/vermittlung an SHKo.st. und Unterstützer 2,9 Veranstaltung: Kooperation, Mitwirkung 20,0 Öffentlichkeitsarbeit 8,8 Finanzen - Verwaltung 4,2 sonstiges 20,9

8 Grund der Kontakte/Leistungen von Seko 2003 ( Monatsdurchschnitt der Einzelkontakte ) 0,0 10,0 20,0 30,0 40,0 50,0 60,0 70,0 80,0 90,0 100,0 Beratung/Kooperation allgemein 25,9 Infos/Beratung Selbsthilfe 34,5 Infos über SeKo Bayern 30,9 Infos/Beratung bezüglich Förderung (Drittmittel, Fundraising) 26,8 Fort- und W eiterbildung 27,3 Aufbau/Beratung Selbsthilfeunterst.stellen 0,9 Vernetzung seltene Erkrankung/Problem (**) 20,2 Info über/vermittlung an SHOrga/-Gruppe (**) 22,4 Info über/vermittlung an SHKo.st. und Unterstützer 11,3 Veranstaltung: Kooperation, Mitwirkung 86,5 Öffentlichkeitsarbeit 61,0 Finanzen - Verwaltung 25,8 sonstiges 13,5

9 = C.! ;)! C<)) 0)#,/%""#,<)%" -)!#&%#30 9)1, <C. ) 5 )),=.D.) D"3., <-.%").,= ).)13, Besuche Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember!" 5)9D /%"...1 C<))<1,<. C11-0 )G%%. 0.-,=. =).!.?)AC11)). 5C11) )R.. E0 )).R.) C3E) 9 )R.C EC490.R =.!<. <11 FC2G8C:EC498E

10 3)-:0).! <. C.D., =?)F).C110 )4+< )C 411 < )) C11., <3EC49.. )))1C ))E9)1EC49.,-9)1, <)%,%,# ).) C118:0#H)#%)4, ;..1<))>.) ;)) ) 11). K.G ) 11, <E.)'3D)020'911 3D.>?, ))E C0' )= D.'.G K,4A..E 'D F && 5) 0))DA), C- )).$411).)).)=D0 =(.,<.)G)2 11) )-A ),<2 411.?.0 =!2 A 23 P 0G C.,## 11 ) )) EC1%"5,' - )116 7.), -.9D /.<.D. D!,,.5 - ) )), 0D.DC<, #$" "%.11? 0C )21503)=

11 <5,< J.'02)/ )0F.)),<. 5 /%"C0 C);), <62+'7.))))4, ;L1-.0'10)!'))<1,C AD C) 58 : E C2>)>1D J 08>)C:, C). C.6 7..>1D;)C )), C '. -) ).2=)., C). C. ) >. 3)%& )&> 10A)03.=)E /0)!',!I0< 5)0 219,8F):,<<))).0=,I D 32%"0., 3)= 211.PC1 130 D0=( &'$( ")*+ " )+ = EC4 )/%", C)%#,/.2-3 F! ). )C.'%"-))- ) C267,C).41 %")' ) 4C2627, '=02C)<.4 0)C EC4 ))., C)%#,&" 22-)2) )3,

12 9.>))) )6 =17 2 =. 50 C)2.')%"I I2C ' 9, 3)A <,>?I<IC.0 =, <EC4 )#,,$#H,,"2)$ FD0A.40))5 6 7,;) A/>0)93 =0 2) )3.D, 4).# D,; :=0)8CG2E:, <..) 0D0., <5))#3. E) 0.!)) %"LF$C F 2F )C,,- C)#&,," E0=02<1)1D10 ' ,=)#3#" 2', ).6' 11+C 7,C)5). 20DA 0211+>) ).1C.0A SDA) ;0' 11, C)F)0) 2 '0+)31, -).2 5)5, -C.)=.' D-)1 IFI )< ',=02 0 )- 021 ))E, ;) )6 +> ),,G)'.02',; ). <A )'30) )3 202<1)+1D)?D= 40 11,

13 3)#% )-80)5") :.0 C) 51411)) 1D.J 411) 5, <..C.)A 1 C,<.0CD =)20., 3.211>)- )1 <.A111)K,.(/0 F4)5.)1C22 0D.C021)> )4+, '211E) 69 7) )%%,341D3! )., A D5.2. 0,<41D.4 =04D A2A ), <)5?.D;)))2..1)0D21) CA4=2)5C2$C=5E0, <0=1 2C10 C1)).=5)",," '06 7. BC19- )11 5C1, < %% 21)' $..%". 8>:, FB3) C ')'%"2) )) 4=D5,< ) 5C02)41D6> ,<)1 5- )11)PF,#$%', C =>DE0 )#,," 333-)+)850 D >D:3 8 )3: 202) 211D))4D 9E),- ) C>D- )1109E), B)- ) 0D4 DB).02 B) 0D 4 - )11,<2 + C11-0D1.,

14 <2>.%"- D41D 23.C ) - )11.D/,<;- )11) +E.C ), 1$"(*'2)* -)))%"E.))91 FC,2.0C C 41,=.C FC ' 4D <, F.3E) '. C).53)0 210, ).,,4 ))F.))> %, 41D,9 )0GC02. - ;))B, 2 LE.)1, C)&,#%," F E. )L.3.02))' )>1D, C)F.6=72 )! )),, 502) 6) 7, 3456"-6 <%% ;)))'>,<,A' > <,C0'$..%" 0,.))0<1)0FF5 ')!6 =,= =21)2,7 C) 2.)))'>,) 6!; 7)9%C 0 3.))D ).)0D A) 11)+4B 0,3.50'>, 2, $")7 "*286 ;C1)))4?%%0 =!)%,%," 22 35

15 4D C. <,42?D,C)%,"," )E0) L0F$C 1D,=) C. 21)) 4)F$C,<1D )5 6 7)9%0D C F,.5$.,>) )C < C 4)F$C0, LC) C1)), 0D.)E /0) 1=) )- )) )6 7, <1;028"%&N)) 2:.) =, "+ "80+ C20)) C ')' )A)=1D/3),,%& )-) F) ),5.2)))2-3 ) 56 7,C 2?.)0 /910G4, < )9.1)=1) 2+ )309D ).+>'0K., <) ).16 =170.) ;)). 11)1DFD) )K00>40)I 1; 1I) < 0#F).1D, -. )4 )-- F!.F).1) )6 )-, C. )- )G- -) - )0 0> )4+, ='.D 2;?D C1D,

16 "009 "*2): 3.A)=02'30) )3.33A 20 2)C- )11I ID, <- )11)#&=()11), )F0)..,.') 4+ 0, =).)..- )) ) )), <- )11D = )K.- )40 11,< ;)).' 0.5 PC D 11., ) 110C.C1 ;.;8=.:,9DE K,## 11K ))), <9.D B 10 <- )110)> )4+ -,C)/>1D)##,<) A C)=,< )90'2.0)- )11, C)02E =,,. - )11,<5A..= < /%0, ;"" 6 3)- D.2+)D)/%" 0')20,.C4=5+20),+,C1 )P1D-4D)0., =0'1 )., =.10.LF 2).3)2-3 ))))! )1D.,C D. -0-C) ), - D.0))= 6C%#=7

17 ') )7)#H,#,/, =.. 2 ))))2-3 4)F0),+H,/%"!3...0)0-A,C) ').>),<2 F.C. '1) 0 ) 0, - )11 >1D)#,,")?D0 2)))<,>3,.2.>1D389;3: F8=+E.:, 5C' ).FC2G- 3 IB)II I.)=+ F.>, <J -)/%"! C9)1DC 2)13A, -)D)J %"0) )').10)5?, #)4 2%"2) 1,C 8F2+- )CB0 11:) 2=(1. 5A 0)#, %,3,9.- )) )I210 AI21 ;))0,<'11FC2G=(F,"), 5%,+%,#,") 2))).D5 =02)IEDI3+4 =FC2G<C4 11,5,, C)D CD)?#+% 5-E) 0,=. - ) ) +41 ;))) A,,.,, C).AI;)=0 0 =B I))0, 9.)))B)T%C, D02 ' ))3,

18 &4" < 5 ),<N+ =80%# "2)3:, 9- )11I I, I =1I, ; ). D))...1)%"0-,< '..0 )- -G10, <, 2%%- )11.0' D, <45I I...') 02D.F., D0 =-135, 2))E 0D2 11)2) #,#,%& D 5.. ) D'),,6# '%-0;))))E. 53).1)')1,<) >..2')>0D, 41)>)?.>1D0 21(')1?.! )0BDFD02. 2)C.D <.5.1;02) C +C0 =3, <) A0D4) 2.D/00 ;11 11<)) -0G. ) ),2.'+' C0G, 0D))2.B )C 1),

19 C / 2%"! " #$ "

20 4" /) /,$', /,$', %,#, A 4 CFC2G L)1 =(>.+> EC4 F! )'%" E- 2C)8'=:!C 0, C )EC4 %"5 %,#, C26 7F )- 63)7)2+2) ",%, +211D H,%, '$3D #,%, %,%, %,%, #,", #,", F1)6 ; 7)>,> )%" )))) ) A411)= )), =) C )D;+ '1 $L!41D)<, 48 DCG:52- =<5L82: C26 F>C ) )6=), 7 #,", )-0.) 0>) ) )1 85: %,", %,", 211D)9;3>)) >?60 11 =7 $LLF$CEC.

21 3D =5') 4+ =3D -!<.C110 C1,+,, #,, %,, <1)!I = =)1=21) 2I C4=5+28C) 4=D 5+5)):- 2 ;11!1DC)D=D0 4D) ) >1DI#/2I) 64 7D"C' #,FC2G- F,& %,B)39 %$" ", F," >1D) #,$%,& )FC2G+1I210 AI %#,&, %%,&, "#,&, 3$/ / ",H,,H, EC4 3)5>? ) D)EC479 74D, 3).3 >)) G )%,F I ))UI 556,5,7 C)))C)'), C) ) ) )- 02 C26 7F 4+ E. =) F

22 %&,H, )502!C 41DI>I)), 4.)) 4 =D53 %&,H, %H,H, %,H, ",,,+H,,,,,, #,, #,, #&,, #H,, #H,$#,, %,, %,, #,, <,')5)) 5>?6C0D ) 23 - ) =)E C%#)<C) 1 5)< C1)) ) )I, I - )))A) 943 4)F - E 210<,A$E.= C2627 $2) 40))56 7) 033=02,/>5 $2) '!6' 11!C0 78A =02: $2) #,C5)))/1 2 %" $2) - )') )7 )LL) C228=0233:)41D)5 CA4=20D,)5C2820: 3 C : 211D))4D E0 >D33,-)+), 3)

23 C ##,, ##,, ##,, =5'6 7= '6 ) =D 3 BB) 11I =6 73 5)6 7)'3 #%,, ))<, 9)! 211D) A 1 %,, %,, G$F0 G$F0 5)A C10) )6J D51?80,B)%:6 7 ' E E12'(,4.1 5;$C, F0GD) ) 0211 #H,#,+#%,#, ))>,6!;?.0D,+#,#, #&,#, #H,#, G$F0, ' 1 8':6 7 -E! 2'3 GE! 2 EC1<1) I Q"/EC49I3! ), 211D)0 > -02$C1)A - )-,,9+2 %%,+%",#, - LF)))2-3 %",#, 4))5)2 E. ))<, L

24 %,+%,#, ED3+4! ))))=02 %6')7;)))A,,. %,#, ",#, C1)=02!/1,'12% ))$E!< ##,##, ))4) 11 #,##, 6 =17F20 1,/3) %#,##, C E.)))) 0)9E9< 0) )) %&,##, F0$< <) &,#%, 41D)>+.) E'>) 5. )56 7)1 D.02)#,#,%& <) )11C1 2 0DA >E.==1)4+ E.= ))L.>F ##,#%, >1D6- )11 +.7>1D6AA7A ##,#%, 556 7)=. 4D 55 4D,C 5/1%,,.,A <) / >?2, )) /%",

25 #$%

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

Durchflussmessgeräte SITRANS F

Durchflussmessgeräte SITRANS F SITRANS F O delta p - Drosselgeräte Anwendungsbereich Geeignet für nichtaggressive und aggressive Gase, Dämpfe und Flüssigkeiten; -60 bis +00 C. Aufbau Zwei Fassungsringe mit auswechselbarer Messscheibe

Mehr

PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012. Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services

PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012. Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012 Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services ABA CDEDF DBCD FDFDF FBD A B CDE F F E B FAF BABD D A B D B A BB B D DDFA DD D F AB C DEF DBC F DE BF FEF D D FC

Mehr

% &#'! (! )% *'! +,! -! &./# 0 1 2 3 (4 3 5'! 3! 34#'! ( 1# 6'! 7 6 1# " 8 9: &6.$ 5'! ## ";)6$ <, "6;$ #=> 5 7# "6;$

% &#'! (! )% *'! +,! -! &./# 0 1 2 3 (4 3 5'! 3! 34#'! ( 1# 6'! 7 6 1#  8 9: &6.$ 5'! ## ;)6$ <, 6;$ #=> 5 7# 6;$ 953! "#$ % &#'! (! )% *'! +,! -! &./# 0 1 2 3 (4 3 5'! 3! 34#'! ( 1# 6'! 7 6 1# " 8 9: &6.$ 5'! ## ";)6$

Mehr

Abteilung für. Sozialversicherung / Sozialrecht / Sozialpolitik. - Systematik -

Abteilung für. Sozialversicherung / Sozialrecht / Sozialpolitik. - Systematik - Zentralbibliothek Recht Abteilung für Sozialversicherung / Sozialrecht / Sozialpolitik - Systematik - Soz 1 Soz 1A Soz 1B Soz 1C Allgemeiner Teil Periodica Amtliche Sammlungen Entscheidungs- u. Leitsatzsammlungen

Mehr

Herzlich Willkommen ! " $' #$% (!)% " * +,'-. ! 0 12" 12'" " #$%"& /!' '- 2! 2' 3 45267 2-5267

Herzlich Willkommen !  $' #$% (!)%  * +,'-. ! 0 12 12'  #$%& /!' '- 2! 2' 3 45267 2-5267 Page 1/1 Herzlich Willkommen! " #$%"&! " $' #$% (!)% " * +,'-. /!' '-! 0 12" 12'" 2! 2' 3 45267 2-5267 -26 89 : 9; ;/!!' 0 '6'!!2' 2(' '' ' &! =>! = / 5,?//'6 20%! ' 6', 62 '! @ @! &> $'( #'/

Mehr

+++++++++++++++++++++++++++++++#

+++++++++++++++++++++++++++++++# !"!#$ %& ' ' ( * +++++++++++++++++++++++++++++++#!"#++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++# $%"&+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++$

Mehr

"Capital Markets & Risk Management" (8611)

Capital Markets & Risk Management (8611) Wirtschaftswissenschaftlies Zentrum der Universität Basel "Capital Markets & Risk Management" (8611) Dozenten: Prof. Dr. Heinz Zimmermann Dr. Patrick Wegmann Wintersemester 00/003 Inhalt! "#$% &#$'() *!+,

Mehr

ssionspapiere der zeppelin university u schnitt diskussionspapiere der zepp

ssionspapiere der zeppelin university u schnitt diskussionspapiere der zepp zeppelin university Hochschule zwischen Wirtschaft, Kultur und Politik ussionspapiere der zeppelin university zu schnitt diskussionspapiere der zepp lin university zu schnitt diskussionspa iere der zeppelin

Mehr

Die Befehle mit dem Ziel IP sind nichts anderes als Sprungbefehle, sie sind unten noch mal aufgeführt.

Die Befehle mit dem Ziel IP sind nichts anderes als Sprungbefehle, sie sind unten noch mal aufgeführt. Die Befehle des Modellrechners in übersichtlichen Tabellen: Alle Opcodes sind Hexadezimal angegeben (s.u.). 1.) Die Ladebefehle zwischen den einzelnen Registern. In der oberen Zeile steht jeweils die Quelle

Mehr

Bezeichnung: Universal Relais Modbus Protokoll Beschreibung. EA-Nr.: 1451 Ersatz für: 12280-1602-00 Blatt: 1 von 9

Bezeichnung: Universal Relais Modbus Protokoll Beschreibung. EA-Nr.: 1451 Ersatz für: 12280-1602-00 Blatt: 1 von 9 EA-Nr.: 1451 Ersatz für: 12280-1602-00 Blatt: 1 von 9 MODBUS TCP/IP TCP Port: 502 Max. Anzahl TCP Verbindungen (max. TCP connections): 5 MODBUS RTU Unterstützte Funktionscodes Funktionscode Bezeichnung

Mehr

ech-0106 - Spezifikation für das System Versichertenkarte Offline Card-to-Card Authentication and Authorization

ech-0106 - Spezifikation für das System Versichertenkarte Offline Card-to-Card Authentication and Authorization E-Government-Standards Seite 1 von 23 ech-0106 - Spezifikation für das System Versichertenkarte Offline Card-to-Card Authentication and Authorization Name Standard-Nummer Kategorie Feinspezifikation C2C-Authentisierung

Mehr

Chronologie Jan 02: Otto-Katalog Okt 04: Fingerabdrücke USA Dez 04: EU-Parlament und -Rat Jun 05: epass-kabinettsbeschluß Jul 05: Bundesratsbeschluß Aug 05: BioP2-Studie Nov 05: Einführung epass Forschungsprojekt

Mehr

X = {x 1,x 2,...} sei ein Symbolalphabet eines Kodes. In diesem Kode sind card(x) = X Sachverhalte darstellbar

X = {x 1,x 2,...} sei ein Symbolalphabet eines Kodes. In diesem Kode sind card(x) = X Sachverhalte darstellbar 3. Kodierung Wir wollen Kodierung nicht als Verschlüsselung zum Zwecke der Geheimhaltung auffassen, sondern als Mittel zur Darstellung von Sachverhalten so, daß eine Rechner mit diesen Sachverhalten umgehen

Mehr

Advanced Encryption Standard. Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0

Advanced Encryption Standard. Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0 Advanced Encryption Standard Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0 Vorwort Diese Präsentation erläutert den Algorithmus AES auf einfachste Art. Mit Hilfe des Wissenschaftlichen Rechners

Mehr

MLB Charity Fashion Show

MLB Charity Fashion Show MLB Charity Fashion Show ein Event für MLB Charity Fashion Show ein Event für krebskranke Kinder Sponsorenkonzept Sponsorenkonzept Eine Fashion Show zur Unterstützung der gemeinnützigen Organisation: Eine

Mehr

! " # $ % & '( ) * +, %-.

!  # $ % & '( ) * +, %-. ! # % & '( ) * +, %-. (1,,,2+( +( &323 3+ 4,5&67& 67& 8 9 9!3 :!+ : '!; (? 993+ : 3+ : @ : 3+ :8 3!,4 999 : A& : : 7B :) 3!,4 9CD+2+ + :D++ :>9272E ' '1D+33 ' 1D+3 ')1(3 '1( '>13 '1 9!3

Mehr

Cashflow. Der Cashflow ist eine Kennzahl, die es ermöglicht die Zahlungskraft eines Unternehmens näherungsweise zu beurteilen.

Cashflow. Der Cashflow ist eine Kennzahl, die es ermöglicht die Zahlungskraft eines Unternehmens näherungsweise zu beurteilen. Cashflow Der Cashflow ist eine Kennzahl, die es ermöglicht die Zahlungskraft eines Unternehmens näherungsweise zu beurteilen. Es gibt zwei verschiedenen Methoden um den Cashflow zu ermitteln, die indirekte

Mehr

Wirtschaftsreferat. Wirtschaftskraft + Innovationsdynamik. Standort + Infrastruktur. Urbanität + Lebensqualität. weiterdenken + weiterkommen

Wirtschaftsreferat. Wirtschaftskraft + Innovationsdynamik. Standort + Infrastruktur. Urbanität + Lebensqualität. weiterdenken + weiterkommen Wirtschaftsreferat Standort + Infrastruktur weiterdenken + weiterkommen Urbanität + Lebensqualität Wirtschaftskraft + Innovationsdynamik WIRTSCHAFTSBERICHT 2016 DATEN. KONZEPTE. INITIATIVEN ) *+, )-.)

Mehr

*+!$ +,) -./ .).)$")-> / +- ) >?$66 " 55 @# '$"" " $# > 8"#" 1'$ +- # # # A$/$ $ "@ B4#$ " ""$8 "$ B $# #/ ' ;3 $$) # >" ",""'$$/ $# # ;$ $

*+!$ +,) -./ .).)$)-> / +- ) >?$66  55 @# '$  $# > 8# 1'$ +- # # # A$/$ $ @ B4#$  $8 $ B $# #/ ' ;3 $$) # > ,'$$/ $# # ;$ $ !"#$%!"# $% ' ' %$ $"#' (()" *+!$ +,) -./ 0$/'+23/$//4#,""' 5#$/6$/4#789')5)#$'6$678$',: #;$ $'$"6$0'/'5#$$) 23/$/7" '#$ #

Mehr

Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz

Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! ""#$%& %!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! $'!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Mehr

Wien Westbahnhof Kledering Parndorf Ort Neusiedl am See Eisenstadt Ostbahn Wien Hbf Hegyeshalom Gyır Pamhagen. Wien Hbf Hegyeshalom Gyır Pamhagen

Wien Westbahnhof Kledering Parndorf Ort Neusiedl am See Eisenstadt Ostbahn Wien Hbf Hegyeshalom Gyır Pamhagen. Wien Hbf Hegyeshalom Gyır Pamhagen Wien Westbahnhof Ot Ostbahn Hegyeshalom Weitee Züge - Batislava siehe Fahplbild 701 Gesamtvekeh - siehe Fahplbild 70 Gesamtvekeh - Fetöszentmiklos siehe Fahplbild 71 Wien Hütteldof ««S Lzendof-Rnesdof

Mehr

Standardtastatur Deutsch, Schweiz Die Deutschschweizer-Tastatur hat fünf Tottasten (Tottaste, Zeichen Sonderzeichen):

Standardtastatur Deutsch, Schweiz Die Deutschschweizer-Tastatur hat fünf Tottasten (Tottaste, Zeichen Sonderzeichen): Standardtastatur Deutsch Schweiz Die DeutschschweizerTastatur hat fünf Tottasten (Tottaste Zeichen Sonderzeichen) 1 2 @ 3 # 4 ^ ` ~ 5 6 7 8 9 0 ' ^ ~ Q W E R T Z U I O < \ A S D F G H J K L Y X C V B N

Mehr

BMU 2005-673. J.A.C. Broekaert. J. Feuerborn. A. Knöchel. A.-K. Meyer. Universität Hamburg, Institut für Anorganische und Angewandte Chemie

BMU 2005-673. J.A.C. Broekaert. J. Feuerborn. A. Knöchel. A.-K. Meyer. Universität Hamburg, Institut für Anorganische und Angewandte Chemie BMU 2005-673 Hochaufgelöste ortsabhängige Multielemtanalysen von mit allgemeintoxischen und radiotoxischen Elementen belasteten Organen/Geweben mit Hilfe der Röntgenmikrosonde und Elektronenmikroskopie

Mehr

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang Nr. Vorgasname Dauer Anfang Fertig stellen VorgWer 1 Kick Off 0 Tage Di 05.02.13 Di 05.02.13 Alle 2 Grobkonzept erstellen 20 Tage Di 05.02.13 Mo 04.03.131 CN 3 Vorauswahl Shopsysteme 21 Tage Di 05.02.13

Mehr

Monat Datum Veranstaltung Veranstalter Mietkosten Bestätigung Vertrag Bezahlt

Monat Datum Veranstaltung Veranstalter Mietkosten Bestätigung Vertrag Bezahlt Monat Datum Veranstaltung Veranstalter Mietkosten Bestätigung Vertrag Bezahlt Januar Mi, 01.Jan.14 Do, 02.Jan.14 Fr, 03.Jan.14 Sa, 04.Jan.14 So, 05.Jan.14 Mo, 06.Jan.14 Di, 07.Jan.14 Mi, 08.Jan.14 Do,

Mehr

$%%#% -23 *'4&+*33&+& &'5+&'2+4&+!! " " )01 #!! -+.)*" -+.6,)*!,!' #!! -+. 8 +/)*',,! #!! " = +/ #!! 74!%*0%(** #!! " 8!'.DE!4;)*

$%%#% -23 *'4&+*33&+& &'5+&'2+4&+!!   )01 #!! -+.)* -+.6,)*!,!' #!! -+. 8 +/)*',,! #!!  = +/ #!! 74!%*0%(** #!!  8!'.DE!4;)* !"## $%%#% &')*+',&)-.*)-)*+ &'+-/*'- )01-23 *'4&+*33&+& &'5+&'2+4&+!! " " #!!$!%&!')* +, )*)!) #!! -+. +/!*!')& &)* #!+/!, )** 0! %1 2*) 0!34) ** # 5 )) #!! -+.)*" -+.6,)*!,!' "74!)*8 #!! -+. 8 +/)*',,!

Mehr

St.Anton am Arlberg London St. Pancras International

St.Anton am Arlberg London St. Pancras International Mein Fahrplanheft gültig vom 15.12.2014 bis 28.08.2015 St.Anton am Arlberg London St. Pancras International 2:10 Bus 4243 2:51 Landeck-Zams Bahnhof (Vorplatz) 2:51 Fußweg (1 Min.) nicht täglich a 2:52

Mehr

Auswertung des Pilotprojekts Vertrauensarbeitszeit ( freie Arbeitszeit ) für Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger bei den Gerichten der ordentlichen

Auswertung des Pilotprojekts Vertrauensarbeitszeit ( freie Arbeitszeit ) für Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger bei den Gerichten der ordentlichen Auswertung des Pilotprojekts Vertrauensarbeitszeit ( freie Arbeitszeit ) für Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger bei den Gerichten der ordentlichen Gerichtsbarkeit. 1. Einleitung Seit dem 1. Oktober 212

Mehr

! " ") " *! + ""! ),-"+. ) ) )"!! +/ $&012& $&3 . $&0 # $ % & '()*+,+- ! "

!  )  *! + ! ),-+. ) ) )!! +/ $&012& $&3 . $&0 # $ % & '()*+,+- ! 1 von 10 12.09.2005 22:27! " #$%&'( ") " *! + ""! ),-"+. ) ) )"!! +/ $&012& $&3. $&0! " Das der Private-Equity-Markt wieder in Bewegung gekommen ist, zeigt auch der Nordcapital Private Equity Fonds I :

Mehr

D"&..&%"' 1%&&0 %%" 1&-"&& 1%

D&..&%' 1%&&0 %% 1&-&& 1% 13! % % % &"'& &( &%") *+ %,'-%&"-"'". /&".%0 %.1&.%% "2/ 31% ""%&- "#$%&&'()!* &-"% "2"&& "2 & &&5&%. +%,,%-(* &&%. %2"% 8"./"9"/&%&*.%&%"',(.)* :"&&&.0.%&%-%&(+2% &&% %"%&- ;,/01%(* "&

Mehr

ROSIS-System Datenformate Beschreibung, Revision 2.1, 1. August 2000 19. März 2003

ROSIS-System Datenformate Beschreibung, Revision 2.1, 1. August 2000 19. März 2003 ROSIS-System Datenformate Beschreibung, Revision 2.1, 1. August 2000 19. März 2003 19. März 2003 1 Inhalt Überblick 3 DSU-Ausgangsdaten Datei-Aufbau 4 Beispiel 5 Definitions-Header 6 Parameter-Header 7

Mehr

Überblick. Mike C. Kock @ First Okeanos Consulting & Trading 2015 2 28.09.2015

Überblick. Mike C. Kock @ First Okeanos Consulting & Trading 2015 2 28.09.2015 Mike C. Kock Überblick CoT Reporte Insider Positionen und Kapitalfluss Kaufsignal Lean Hogs Märkte im Überblick Platin Crash oder normal? Saisonalität Aktien Sep Saisonalität Einzelpositionen - Sep Saisonalität

Mehr

Euklides: Dedomena. Was gegeben ist.

Euklides: Dedomena. Was gegeben ist. Euklides: Dedomena. (Die "Data" des Euklid) Was gegeben ist. Verzeichnis der Lehrsätze Dedomena Ins Deutsche übertragen von Dr. phil. Rudolf Haller mit Benützung von Euclidis Opera Omnia, ediderunt I.

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 27.11.2015 Freitag HH 26.02.2016 Freitag HH Vertiefungstag 28.11.2015 Samstag HH 27.02.2016 Samstag HH Vertiefungstag 29.11.2015 Sonntag HH Reserve 1)

Mehr

SWISS Verkehrszahlen Juli 2007

SWISS Verkehrszahlen Juli 2007 SWISS Verkehrszahlen Juli 2007 SWISS im Juli mit höherer Auslastung SWISS konnte ihre Auslastung im Juli weiter steigern: Der durchschnittliche Sitzladefaktor (SLF) lag bei 85% gegenüber 84.2% im Vorjahr.

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 17.10.2015 Samstag HN 19.02.2016 Freitag HN Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag HN 20.02.2016 Samstag HN Vertiefungstag 01.11.2015 Sonntag HN 21.02.2016

Mehr

* +"",-'"*&./''0 '--/1 ""- +1-2.-3 $4%$%5%6%7 *&./6(688+++"" 1-2.-6(688+++' " Seite 1 von 99

* +,-'*&./''0 '--/1 - +1-2.-3 $4%$%5%6%7 *&./6(688+++ 1-2.-6(688+++'  Seite 1 von 99 Seite 1 von 99!"#$% &(( )& * ""-"*&./0 --/1 ""- 1-2.-3 $4%$%5%6%7 *&./6(688"" 1-2.-6(688 " Inhalt 9!"-"":" -1-6... 7... 8... 8 1 ""&6... 8 "&6... 8... 9... 9!!" #$... 9 %&! (... 9 )* (... 12!... 13 -...

Mehr

Heartbleed analysis daemon hbad - Clientseitiges Heartbleed-Tool Version: 1.0

Heartbleed analysis daemon hbad - Clientseitiges Heartbleed-Tool Version: 1.0 Projekt hbad - Clientseitiges Heartbleed-Tool Datum 01.05.2014 Version 1.0 Heartbleed analysis daemon hbad - Clientseitiges Heartbleed-Tool Version 1.0 veröffentlicht von Curesec GmbH Öffentlich - Curesec

Mehr

Schadstoffe an Schulen und öffentlichen Gebäuden

Schadstoffe an Schulen und öffentlichen Gebäuden Hans-Ulrich Hill Schadstoffe an Schulen und öffentlichen Gebäuden - Toxikologie, chronische Krankheiten - und wie Behörden und Gutachter damit umgehen März, 2015 !"#$#! "###$% & ' ()! &** *+, -./ )& '!

Mehr

RDB Content-Portal / RDB Rechtsdatenbank GmbH

RDB Content-Portal / RDB Rechtsdatenbank GmbH Seite 1 von 26 $%& #!" #! "#$ % & ' () *" + %, - " +./0 12/ ()! * %% 3/4 $', 345 )"6 7 %, 7* 7 8& 7 6 7 9 + % # 7 : " (* 7 ; 7; < % %, = "+7:>?5 %% 7 8: 7 "& @ 7 7 7 (* %*:+ A7 B/5 *7"8, = % 1/5 % ), 4/5

Mehr

! " # $! %&' () * +, - +, *, $! %.' ()* +, (( / * +, * +, 0112

!  # $! %&' () * +, - +, *, $! %.' ()* +, (( / * +, * +, 0112 ! " # $! %&' () * +, - +, *, $! %.' ()* +, (( / * +, * +, 0112 + $ 3! " 4 5 6 78 12 0119 + ( $! %.' () * +, 5! ) + +":(: *" 4+ ' ; < 4 " : 3 %: +! %! " + ( =:6

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 06.10.2012 Samstag MD 15.02.2013 Freitag MD Vertiefungstag 20.10.2012 Samstag MD 16.02.2013 Samstag MD Vertiefungstag 03.11.2012 Samstag MD 17.02.2013

Mehr

Generated by Foxit PDF Creator Foxit Software

Generated by Foxit PDF Creator Foxit Software 3.Jan 2011-10.Jul 2011 Dienstag, 11. Januar 2011 Donnerstag, 13. Januar 2011 Dienstag, 18. Januar 2011 Montag, 7. Februar 2011 Montag, 14. Februar 2011 Samstag, 26. Februar 2011 Donnerstag, 3. März 2011

Mehr

Wertpapierprospekt UNTERNEHMENSANLEIHE. Stabile Erträge mit deutschen Immobilien ISIN: DE000A1KQ1N3 WKN: A1KQ1N

Wertpapierprospekt UNTERNEHMENSANLEIHE. Stabile Erträge mit deutschen Immobilien ISIN: DE000A1KQ1N3 WKN: A1KQ1N Wertpapierprospekt UNTERNEHMENSANLEIHE Stabile Erträge mit deutschen Immobilien ISIN: DE000A1KQ1N3 WKN: A1KQ1N ! "#!$%& '!! (!" "#$%#$ )!& '() *( + ) '),!!-.$),)$, % 0$!,) 1$'() $ #$ () 2,)( 023 "4546

Mehr

Verzeichnis der Farbklimata

Verzeichnis der Farbklimata Manuskript»Styleguide für die Domain sachsen.de«michel Sandstein GmbH Goetheallee 6 01309 Dresden Manuskript»Styleguide für die Domain sachsen.de«seite 2 Ocker 1...3 Ocker 2...4 Orange 1...5 Orange 2...6

Mehr

Implementierungsrichtlinie. Datenaustausch BESTELLUNGEN / AUFTRAG. auf Basis von ASCII-Dateien

Implementierungsrichtlinie. Datenaustausch BESTELLUNGEN / AUFTRAG. auf Basis von ASCII-Dateien Implementierungsrichtlinie Datenaustausch BESTELLUNGEN / AUFTRAG auf Basis von ASCII-Dateien Version 1.23, September 2015 Neue Funktion Endkundenrechnung (siehe roten Text)! Neue Möglichkeiten Komplett-/Teillieferung

Mehr

1 1 1 1 23455467894348A1

1 1 1 1 23455467894348A1 A BCDEF DAD DCD CDD ABCDEFFFCCFCFFFCFBEFCFCFCCFFDFCCF EEFBEEFFDFBFDFCFAFDBEFEEFFDE D FDEDCFCBFCBFEC BFDEC FCB F FDFBF BF FBCDECFFCDCFCB BFE FCB F CFDDFCFFCDCFCBF CFFCDCF D FBCDECFFCDCFCB FBEDEFFCABCEDEDCFC

Mehr

Vorgang Unterbrechung In Arbeit. Meilenstein Sammelvorgang Projektsammelvorgang. Externe Vorgänge Externer Meilenstein Stichtag

Vorgang Unterbrechung In Arbeit. Meilenstein Sammelvorgang Projektsammelvorgang. Externe Vorgänge Externer Meilenstein Stichtag Nr. sname Dauer Anfang Ende Vorgänger Ressourcennamen 06. Jan '14 13. Jan '14 M D M D F S S M D M D F S S 1 AdA nach AEVO (IHK Vorbereitung) 10 Tage Mo 06.01.14 Fr 17.01.14 AdA nach AEVO (IHK Vorbereitung)

Mehr

! " # $ %&'%%! " ( ) ) ) * +, # +%%%

!  # $ %&'%%!  ( ) ) ) * +, # +%%% !"#$ %&'%%! "()) )*+,#+%%% -./)) " )0 ) "-"# *. # ).3- # -..)0# ) *0 )-.$)$ email: abrahamh@ruf.uni-freiburg.de 5(6-07/8(5- HALBLEITERBAUELEMENTE...4 Dioden... 4 Schottky-Dioden... 6 Z-Diode... 7 Schaltungen...

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 16.04.2016 Samstag H 22.10.2016 Samstag H 23.04.2016 Samstag H 05.11.2016 Samstag H 24.04.2016 Sonntag H 19.11.2016 Samstag H 30.04.2016 Samstag H 26.11.2016

Mehr

IPv6 Aktueller Stand der Planungen Kommunen müssen dran bleiben!

IPv6 Aktueller Stand der Planungen Kommunen müssen dran bleiben! IPv6 Aktueller Stand der Planungen Kommunen müssen dran bleiben! Armin Merle Leiter Strategische Geschäftsfeldentwicklung armin.merle@ekom21.de Tel. 0561 204 1104 10.06.2014 Seite 1 IPv6 Vortrag Expo2014

Mehr

Kurstage IT Fachwirt(-in) IHK

Kurstage IT Fachwirt(-in) IHK Kurstage IT Fachwirt(-in) IHK 21.05.2016 Samstag H 23.09.2016 Freitag H Vertiefungstag 28.05.2016 Samstag H 24.09.2016 Samstag H Vertiefungstag 11.06.2016 Samstag H 25.09.2016 Sonntag H Vertiefungstag

Mehr

Inhaltsverzeichnis I. DER DESIGNSCHUTZ IN DEN USA 27. Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 12

Inhaltsverzeichnis I. DER DESIGNSCHUTZ IN DEN USA 27. Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 12 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 12 EINFÜHRUNG 16 DAS GRUNDPROBLEM BEI DER EINORDNUNG 21 DIE IN FRAGE KOMMENDEN RECHTSGEBIETE 23 I. DER DESIGNSCHUTZ IN DEN USA 27 A. Patentrecht

Mehr

951 München - Rosenheim - Salzburg

951 München - Rosenheim - Salzburg 951 ünchen - Rosenheim - Salzburg 951 Gültig vom 13. Dezember 2015 bis 25. Februar 2016 und vom 6. August 2016 bis 10. Dezember 2016 Bis Aßling(Oberbay) ünchner Verkehrs- und Tariverbund (VV) Verbundahrscheine

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 31.10.2015 Samstag MD 19.02.2016 Freitag MD Vertiefungstag 01.11.2015 Sonntag MD 20.02.2016 Samstag MD Vertiefungstag 07.11.2015 Samstag MD 21.02.2016

Mehr

Heft 26 Hans-Dieter Haas, Dieter Schlesinger und Marc Jochemich

Heft 26 Hans-Dieter Haas, Dieter Schlesinger und Marc Jochemich WRU Wirtschaftsraum Ressourcen Umwelt WRU-Berichte Heft 26 Hans-Dieter Haas, Dieter Schlesinger und Marc Jochemich Effiziente Organisationsformen in der Gewerbeabfallwirtschaft nach Einführung des Kreislaufwirtschafts-

Mehr

Auswirkungen der Finanzkrise auf die Pensionskassen

Auswirkungen der Finanzkrise auf die Pensionskassen Auswirkungen der Finanzkrise auf die Pensionskassen Mai 2009 Benjamin Brandenberger Inhalt Ausgewählte Wirkungszusammenhänge der Vorsorgefinanzierung Spuren der Finanzkrise in ausgewählten Anlagekategorien

Mehr

A B C CD B C A ABCDE EF C C A A A B D C EF C C

A B C CD B C A ABCDE EF C C A A A B D C EF C C ABCCDBC AABCDE EFCC FAAA A AAA BDCEFCC A A F A ABCDC CCFCCCCCDB C CABCCDBC CBCC CCC CCECCEFB BCC A A A BE CCEC ABBCC AA A AA BABE CCCCCC CBCCBB CCCCBCCC ACCBBABCCDBC ACCBBCECC CCC CCCCC CDB CBCBC BCCCC

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 15.11.2015 Sonntag OS 19.02.2016 Freitag OS Vertiefungstag 21.11.2015 Samstag OS 20.02.2016 Samstag OS Vertiefungstag 22.11.2015 Sonntag OS Reserve 1)

Mehr

Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte

Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte Anlage F-PEPP zum Entgeltkatalog für das Universitätsklinikum Aachen Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte ZE Bezeichnung OPS Text Betrag ZP2015-01 3) Elektrokrampftherapie [EKT] 8-630*

Mehr

Termine Schuljahr 2015/16

Termine Schuljahr 2015/16 August Termine Schuljahr 2015/16 Mo. 24. Aug 2015 erster Schultag (1.-3. Std. KL-Std. Kl. 6-12) Mo. 24. Aug 2015 Do. 27. Aug 2015 Fr. 28. Aug 2015 September Di. 01. Sep 2015 18:00-20:00 Uhr Vorabstatistik

Mehr

Inaktiver Vorgang. Nur Anfang Unterbrechung. Inaktiver Meilenstein. Inaktiver Sammelvorgang Manueller Vorgang Nur Dauer

Inaktiver Vorgang. Nur Anfang Unterbrechung. Inaktiver Meilenstein. Inaktiver Sammelvorgang Manueller Vorgang Nur Dauer Nr. sname Dauer Gesamte Anfang Fertig stellen Vorgänger zeit 0 VdEW-Website-Relaunch 176 Tage0 Tage Di 24.09.13 Sa 31.05.14 1 1 Informationsveranstaltung/Briefing 1 Tag0 Tage Di 24.09.13 Di 24.09.13 2

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 17.10.2015 Samstag N 19.02.2016 Freitag N Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag N Reserve 1) 20.02.2016 Samstag N Vertiefungstag 25.10.2015 Sonntag N 21.02.2016

Mehr

Die Einordnung des Designschutzes in das Geschmacksmuster-, Urheber-, Marken- und Patentrecht

Die Einordnung des Designschutzes in das Geschmacksmuster-, Urheber-, Marken- und Patentrecht Ulrike Koschtial Die Einordnung des Designschutzes in das Geschmacksmuster-, Urheber-, Marken- und Patentrecht Ein Vergleich der Rechtslage in den USA mit den neuesten Entwicklungen auf europäischer Ebene

Mehr

XXXI. A. Einleitung 1. I. Einführung in die Problematik 1

XXXI. A. Einleitung 1. I. Einführung in die Problematik 1 XXXI Inhaltsverzeichnis A. Einleitung 1 I. Einführung in die Problematik 1 1. Vorbemerkung 1 2. Reform des Rechtsberatungsgesetzes 2 3. Die Bedeutung von Unternehmenssanierung und Schuldenbereinigung im

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2014

GESCHÄFTSBERICHT 2014 GESCHÄFTSBERICHT 2014 !"# $% &'' %( ) ( *% +, ( -./01+ 0, ( #+,. -#./02 %20 (%, $ (#& $"3"451 % 6 # (', #, % $ 2#, ( *%, 1'+, 78 06, 6,,, % ( 9 %%( 02 ''%% ( * %8. ' 0 7 ( %,8(8 : "::34 1 %% 0$* :; < %%

Mehr

510 Weitere Züge Wien Floridsdorf - Wien Meidling siehe Fahrplanbild 900

510 Weitere Züge Wien Floridsdorf - Wien Meidling siehe Fahrplanbild 900 50 Meidling er Neustadt Südbahn Weitere Züge Florids - Meidling siehe Fahrplbild 900 Weitere Züge Meidling - er Neustadt siehe Fahrplbild 5 Weitere Züge - siehe Fahrplbild 70 Weitere Züge Meidling - Deutschkreutz

Mehr

Übersicht der Unterscheidungsbuchstaben bei BR-Stempel

Übersicht der Unterscheidungsbuchstaben bei BR-Stempel Allgemeine Erklärungen: Diese Übersicht erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Schreib- oder Übertragungsfehler sind möglich. Alle Unterscheidungsbuchstaben wurden von der Post genannt oder liegen

Mehr

KAMMRELAIS N. V23154-D0 Größe II. Größe II

KAMMRELAIS N. V23154-D0 Größe II. Größe II V23154-C0 Größe I V23154-D0 Größe II Kontaktfedersätze mit Einfach- oder Doppelkontakten Staubgeschützt Mit Einzellötanschlüssen, versilbert Steckbar und für Schraubbefestigung Größe I Gewicht etwa 20

Mehr

Unser Haus setzt auf Qualität und Vertraulichkeit

Unser Haus setzt auf Qualität und Vertraulichkeit O 2014 Mii cfll Sic V L cflll Jö Scf ( c) i T. Al cf i i i i vl. i cfc I i iill B M v O Til Sl. Wi l l öc 20 S i Li. I l J cfll v Af i ß B. l i c i iill Sc v O. I Sic i A c i i iv cfll i. V Ji i A l i

Mehr

235. Bitte auf eventuelle Fehler prüfen.bei Spielen gegen DC-Black Mamba wuede teilweise 236. Heim/Auswärts getauscht, um möglichst viele

235. Bitte auf eventuelle Fehler prüfen.bei Spielen gegen DC-Black Mamba wuede teilweise 236. Heim/Auswärts getauscht, um möglichst viele 235. Bitte auf eventuelle Fehler prüfen.bei Spielen gegen DC-Black Mamba wuede teilweise 236. Heim/Auswärts getauscht, um möglichst viele Samstagspiele zu haben. Stand 20.9.2015 237. SPIELPLAN GRUPP B

Mehr

Vergleich der Energie-Erträge von kristallinen und Dünnschicht-Modulen, bezogen auf die jeweils gleiche Flächeneinheit von 1 m²

Vergleich der Energie-Erträge von kristallinen und Dünnschicht-Modulen, bezogen auf die jeweils gleiche Flächeneinheit von 1 m² Vergleich der Energie-Erträge von kristallinen und Dünnschicht-Modulen, bezogen auf die jeweils gleiche Flächeneinheit von 1 m² Autor: Dipl. Ing. (FH) Eberhard Zentgraf Elektroingenieur im TEC-Institut

Mehr

731 Lindau - Friedrichshafen - Radolfzell Bodensee-Gürtelbahn

731 Lindau - Friedrichshafen - Radolfzell Bodensee-Gürtelbahn 731 Lindau - Friedrichshaen - Radolzell Bodensee-Gürtelbahn 731 Von Kressbronn bis Sipplingen Verbundtari Bodensee-Oberschwaben Verkehrsverbund (bodo) Von Überlingen-Nußdor bis Singen (Hohentwiel) Verbundtari

Mehr

März 2010 REPORT. Dünnschichtmodule überbewertet? Aussagekräftige Untersuchungsergebnisse beim Vergleich von Dünnschicht- und kristallinen Modulen

März 2010 REPORT. Dünnschichtmodule überbewertet? Aussagekräftige Untersuchungsergebnisse beim Vergleich von Dünnschicht- und kristallinen Modulen T März 1 REPORT Dünnschichtmodule überbewertet? Aussagekräftige Untersuchungsergebnisse beim Vergleich von Dünnschicht- und kristallinen Modulen T Aussagekräftige Untersuchungsergebnisse beim Vergleich

Mehr

Krankheitsbild / Behandlung

Krankheitsbild / Behandlung Krankheitsbild / Behandlung Stationäres Krankheitsbild / Stationäre Behandlung Hinterlegte Codes (ICD oder CHOP) Abort des Kindes (auch Spontanabort) Akute Leukämie Akute Leukämie Alkoholvergiftung oder

Mehr

Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten

Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten Stand: Februar bzw. April 2 1 Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik im für den Deutschen Bundesjugendring FACHBEREICH

Mehr

Werbemarkt Österreich

Werbemarkt Österreich Werbemarkt Österreich Gesamtüberblick Außenwerbung im Detail 2 Themenübersicht Werbeausgaben allgemein 4-9 Werbeausgaben pro Mediengattung 10-14 MediaMix 15-19 Saisonalität 20-29 Top 10. 30-37 - Wirtschaftsbereiche

Mehr

Unterrichtszeiten Dienstag/Donnerstag/Freitag 18:00 21:15 4 Lektionen Samstag und Blockseminar 08:30 16:30 8 Lektionen

Unterrichtszeiten Dienstag/Donnerstag/Freitag 18:00 21:15 4 Lektionen Samstag und Blockseminar 08:30 16:30 8 Lektionen Stundenplan Technische Kaufleute 2015 2017 Die Ausbildung dauert 4 Semester und umfasst 815 Lektionen. Unterrichtszeiten Dienstag/Donnerstag/Freitag 18:00 21:15 4 Lektionen Samstag und 08:30 16:30 8 Lektionen

Mehr

Abgabetermine zur Intrahandelsstatistik 2016/17

Abgabetermine zur Intrahandelsstatistik 2016/17 Abgabetermine zur Intrahandelsstatistik 2016/17 Die Meldungen zur Intrahandelsstatistik sind spätestens am 10. Arbeitstag nach Ablauf eines Berichtsmonats an das Statistische Bundesamt zu senden. Eine

Mehr

Abfahrt Heidelberg Hauptbahnhof Heidelberg Hauptbahnhof/Heidelberg Hbf. 4:18 S 3 Heidelberg Hbf - Mannheim Hbf. 4:38 S 1 Heidelberg Hbf - Osterburken

Abfahrt Heidelberg Hauptbahnhof Heidelberg Hauptbahnhof/Heidelberg Hbf. 4:18 S 3 Heidelberg Hbf - Mannheim Hbf. 4:38 S 1 Heidelberg Hbf - Osterburken 0:00 0: S Heidelberg Hbf - Mannheim Hbf 0:0 ; nicht. Dez,. Jan, 0. Apr 0: S Heidelberg Hbf - Ludwigshafen (Rh)Hbf 0: ; nicht. Dez,. Jan,. Feb,. Mär, 9., 0. Apr, 0.,. Mai,. bis 0. Mai 0, 0. Jun 0: S Heidelberg

Mehr

DFP-/Fortbildungs-Punkte

DFP-/Fortbildungs-Punkte Stand: 12. Februar 2016 DFP-/Fortbildungs-Punkte Ein Zertifizierungsantrag auf Fortbildungspunkte bei der Bayerischen Landesärztekammer und der Bayerischen Landeskammer der Psychologischen Psychotherapeuten

Mehr

Werbemarkt Österreich

Werbemarkt Österreich Werbemarkt Österreich Gesamtüberblick Außenwerbung im Detail 2 Themenübersicht Werbeausgaben allgemein 4-9 Werbeausgaben pro Mediengattung 10-14 MediaMix 15-19 Saisonalität 20-29 Top 10. 30-37 - Wirtschaftsbereiche

Mehr

http://hdl.handle.net/2027/uc1.b5045265 http://www.hathitrust.org/access_use#pd-us-google

http://hdl.handle.net/2027/uc1.b5045265 http://www.hathitrust.org/access_use#pd-us-google n r t d f r b r@ p nn. d ( n v r t f P nn lv n n 20 0 2 4:00 T P bl D n n th n t d t t, l d t z d http:.h th tr t. r pd l Z r n t d r rz l näl d n hl h n b t B rü ht n d r f n r n V rz n n F r n p l. H,

Mehr

MANAGEMENT-WEITERBILDUNG ST 20.GALLEN 15 SEMINArKALENDEr

MANAGEMENT-WEITERBILDUNG ST 20.GALLEN 15 SEMINArKALENDEr 2015 M A N A G E M E N T- W E I T E R B I L D U N G S T. G A L L E N SEMINArKALENDEr Seminarkalender Open Programs 2015 www.sgmi.ch General Management für Executives Dauer CHF Jan Feb März April Mai Juni

Mehr

Marktreport Strukturierte Produkte Monatsbericht

Marktreport Strukturierte Produkte Monatsbericht Marktreport Strukturierte Produkte Monatsbericht Juli 215 Schweizerischer Verband für Strukturierte Produkte SVSP Marktreport SVSP Juli 215 Schweizerischer Verband für Strukturierte Produkte SVSP www.svsp-verband.ch

Mehr

!" # Inhalt 0 ('0 (), .** 2+6+*# '*, 2'! /'! /!! 9+'%!, (>('?#3 @%%&(''2% 3 +3)

! # Inhalt 0 ('0 (), .** 2+6+*# '*, 2'! /'! /!! 9+'%!, (>('?#3 @%%&(''2% 3 +3) Inhalt $%&$''(%)* $''++'* $%'$'# $'%'+, %'%-.%' )* $%&$''(%)! (%'(%+/+)! (%(')# (' (), ''('() %'/'* (%3 '), 4, 5+ +6* 6*.** +6+*# 7'*, '*, 8+'%*- '%%!) '!) '! '! /'! /!! 9+'%!, :;':+ # %

Mehr

Certified Designated Sponsor with Highest Rating (AA) Catalis S.E. Monthly Market Report. Juli 2011

Certified Designated Sponsor with Highest Rating (AA) Catalis S.E. Monthly Market Report. Juli 2011 Certified Designated Sponsor with Highest Rating (AA) Catalis S.E. Monthly Market Report Juli 2011 Catalis SE Kursentwicklung / Handelsvolumen (Xetra) Monthly Market Report in 300.000 0,32 250.000 0,27

Mehr

BRUTTOPREISLISTE. Made in Austria AUSTRIA. 03 2009 zu Katalog 2009l10

BRUTTOPREISLISTE. Made in Austria AUSTRIA. 03 2009 zu Katalog 2009l10 Connection to the future BRUTTOPREISLISTE Made in Austria AUSTRIA 03 2009 zu Katalog 2009l10 013-10 15 13,94 013-10TT 15 13,94 013-2 15 13,94 0132-10 15 25,25 0132-10TT 15 25,25 0132-2 15 25,25 0132-2TT

Mehr

!"#$%& '()*+%+'$+'",' *+-.##&'$&(#$,#!+. )"$+#+'$,#- &.!&()"#.!& *%&/%+))+ *%&'0(/,#!"#$%& '& %()*+"%+,$%& (#!$)($! #&" (%%-&"$!" #&" (--!

!#$%& '()*+%+'$+',' *+-.##&'$&(#$,#!+. )$+#+'$,#- &.!&()#.!& *%&/%+))+ *%&'0(/,#!#$%& '& %()*+%+,$%& (#!$)($! #& (%%-&$! #& (--! !"#$%& '()*+%+'$+'",' *+-.##&'$&(#$,#!+. )"$+#+'$,#- &.!&()"#.!& *%&/%+))+ *%&'0(/,#!"#$%& '& %()*+"%+,$%& (#!$)($! #&" (%%-&"$!" #&" (--!*+" "!1"'2 *"*%+/)E#,# 3%&#.!2 *"%.&4&' +*& '"*$")5%.& 2011 ",'

Mehr

PV Marktdaten Update Juni 2015

PV Marktdaten Update Juni 2015 PV Marktdaten Update Juni 2015 Stand 31.07.2015 Alle Angaben ohne Gewähr 1 Vorwort zur Datenerhebung Juni 2015 Monatliche Veröffentlichung der PV-Meldezahlen Die Bundesnetzagentur veröffentlicht gemäß

Mehr

Master-Boot-Record sichern

Master-Boot-Record sichern Master-Boot-Record sichern Allgemeines Mit dem Master-Boot-Record (MBR) kommt der normale Computernutzer nur selten in Kontakt, eigentlich nur zweimal. Bei der Installation von Linux wird in der Regel

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

Ingenieurberufe statistische Daten und Fakten

Ingenieurberufe statistische Daten und Fakten Jost Hähnel Annette Martin Bundesingenieurkammer Charlottenstr. 4 169 Berlin Tel. 030-2534 29 05 Fax 030 2534 29 04 info@bingk.de www.bingk.de Ingenieurberufe statistische Daten und Fakten Zusammenstellung

Mehr

Implementierungsrichtlinie. Datenaustausch BESTELLUNGEN / AUFTRAG. auf Basis von ASCII-Dateien

Implementierungsrichtlinie. Datenaustausch BESTELLUNGEN / AUFTRAG. auf Basis von ASCII-Dateien Implementierungsrichtlinie Datenaustausch BESTELLUNGEN / AUFTRAG auf Basis von ASCII-Dateien Version 1.14, Februar 2010 soft-carrier Computerzubehör GmbH Bischofstrasse 6 54311 Trierweiler Telefon: (0651)

Mehr

:Q"9H:>H5 GD# W@O@ D 5 GD )DWW 7H @=DWW 4G D =DWW 7H @JDWW 4G >D @WDWW 7H @JDWW 4G TTTDHM'T D%' 7MM' 2' '< 7' '7 P"4P

Mehr

Grenzüberschreitender Intra-Day- und Regelenergiehandel

Grenzüberschreitender Intra-Day- und Regelenergiehandel Grenzüberschreitender Intra-Day- und Regelenergiehandel VDEW Workshop Regionale Märkte 28. September 2006, Berlin Dr. Thomas Niedrig, RWE Trading GmbH 1 Der europäische Binnenmarkt für Energie Vision oder

Mehr

Dipl. Ing. Olaf Ahrens Strom- und Wärmeerzeugung mit BHKW. BHKW s heute in der Praxis

Dipl. Ing. Olaf Ahrens Strom- und Wärmeerzeugung mit BHKW. BHKW s heute in der Praxis Dipl. Ing. Olaf Ahrens Strom- und Wärmeerzeugung mit BHKW BHKW s heute in der Praxis 25.09.2008 Grundlagen für die Auslegung monatlicher Brennstoff-/Wärmebedarf über 2 Jahre monatlicher Stromverlauf über

Mehr

($ )*+ 7 ($ )*+! 8 5 *9*: 94: 2 *9*: 94: #$$9.9-9. $9& ;. 2$$#= 3>! ; 5'$> =#= . ='

($ )*+ 7 ($ )*+! 8 5 *9*: 94: 2 *9*: 94: #$$9.9-9. $9& ;. 2$$#= 3>! ; 5'$> =#= . =' ! " #$$ $$ %&' ($ )*+ ($, )*+! -%.$/0 ($ )*+.%1 ($ )*+ * %12! ($ )**+. $%/'0 ($ )*+! &%3$# ($ )*+ 4 3$$%5$6' ($ )*+ 7 8 5 *9*: 94: ; *9*: 9: 5 *9*: ; *9*: 9: 2 *9*: 94: $/. =' >& 8$ #= $$< #$$9.9-9. $9&

Mehr

Gesicherter Schlüsselaustausch >CypherMatrix Key-Exchange< (Ernst Erich Schnoor)

Gesicherter Schlüsselaustausch >CypherMatrix Key-Exchange< (Ernst Erich Schnoor) Gesicherter Schlüsselaustausch >CypherMatrix Key-Exchange< (Ernst Erich Schnoor) Die Verschlüsselung das Schreiben und Lesen von geheimen Informationen wird im CypherMatrix Verfahren im Gegensatz zu den

Mehr