Managementwerkzeuge zur Verbesserung von Geschäftsprozessen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Managementwerkzeuge zur Verbesserung von Geschäftsprozessen"

Transkript

1 Managementwerkzeuge zur Verbesserung von Geschäftsprozessen Heinz Siebenbrock Managementwerkzeuge zur Verbesserung von Geschäftsprozessen 1 Einleitung Der Zweck von Managementwerkzeugen Zweckorientiertes Controlling Zweck des Prozessmanagements Prozessmanagement in der Praxis Prozesserhebung Prozessstandardisierung Prozessverbesserung Prozessdifferenzierung Prozesscontrolling Ausbau von Controlling-Standards zu einem Prozesscontrolling Controlling-Standards Data Warehouse Business Intelligence Business and Process Intelligence Ausblick: Balanced Scorecard

2 Heinz Siebenbrock 244

3 Managementwerkzeuge zur Verbesserung von Geschäftsprozessen 1 Einleitung Wer erfolgreich(er) sein will, muss seine Geschäftsprozesse beherrschen und ständig verbessern. Nicht wenige Kolleginnen und Kollegen aus Wissenschaft und Praxis behaupten sogar, man müsse die Prozesse optimieren. Das ist natürlich blanker Unsinn! Bereits Mitte der 1980er Jahre ließ Dieter Ahlert in seinen Doktorandenseminaren Aspekte der Evolutionstheorie auf die Sozialwissenschaften und insbesondere auf die betrieblich ausgerichteten Wirtschaftswissenschaften übertragen. In den unter dem Arbeitstitel evolutionäres Management geführten Diskussionen setzte sich sehr bald die Erkenntnis durch, dass es kaum möglich ist, in sozialwissenschaftlich ausgerichteten Disziplinen Optima zu entdecken oder gar zu berechnen. So etwas funktioniert in der Mathematik und auch in der Physik, wenn sich die Annahmen zu Ende denken lassen. Beispielsweise lässt sich die minimale Menge von Verpackungsmaterial berechnen. Aber schon bei der (theoretisch einwandfrei) funktionierenden Bestellmengenformel wird es in der Wirtschaftswissenschaft eng: Bei der Programmierung von ERP 1 -Systemen verlassen sich die Fachleute eher auf Heuristiken, statt die Bestellmengenformel als Grundlage zu verwenden. Entsprechend erscheint es fragwürdig, den weit verbreiteten Begriff, Prozessoptimierung 2 zu verwenden. Würde es jemals einen optimierten Prozess geben, wäre die Entwicklung doch wohl zu Ende! Wer wollte eine solche Möglichkeit ernsthaft in Betracht ziehen? Deshalb gilt erst recht für das Prozessmanagement: Prozessverbesserung: ja, Prozessoptimierung: nein! Um Ansätze für die Verbesserung von Prozessen zu erhalten, lassen sich zunächst einmal die allgemeinen Instrumente aus den Sozialwissenschaften einsetzen: Beobachtung und Befragung. Daneben wird neuerdings empfohlen, ein professionelles Prozessmanagement mit datenverarbeitungsgestützten und ERP-verkoppelten Prozesswerkzeugen aufzusetzen, bei dem Visualisierungen von Prozessen, z.b. in Form von Programmablaufplänen und ereignisgesteuerten Prozessketten, im Mittelpunkt stehen. Mit den nachfolgenden Ausführungen soll der Frage nachgegangen werden, warum es vergleichsweise schwierig ist, diese Prozesswerkzeuge als Managementwerkzeug zu etablieren. Manager, insbesondere Top-Manager, tun sich nach wie vor sehr schwer, Prozesstools zu akzeptieren, geschweige denn, sie gar anzuwenden. Vielen Managern 1 Mit ERP (enterprise resource planning) werden international solche Datenverarbeitungsprogramme bezeichnet, mit denen die betrieblichen Ressourcen (Produktionsfaktoren) bewirtschaftet und die Aufträge gesteuert werden. 2 Vgl. etwa Schmelzer/Sesselmann 2008, S. 423 ff., Fischermanns 2008, S. 336 ff oder Töpfer Nicht so Wilhelm 2003, der das Wort Prozessoptimierung konsequent vermeidet und von Prozessverbesserung bzw. erneuerung spricht (S. 71 ff.). 245

4 Heinz Siebenbrock ist der Umgang mit Prozessdarstellungen und Prozessmodellen bis heute nicht oder nur wenig vertraut. Weiterhin wird mit dieser Arbeit die Überlegung aufgeworfen, Manager dort abzuholen, wo sie sich bereits befinden: Von jedem Manager wird seit Generationen erwartet, dass er nicht nur einen Jahresabschluss lesen und interpretieren kann, sondern dass er sich auch mit dem internen Rechnungswesen, also mit der Kostenrechnung und dem Controlling, auskennt und aktiv auseinandersetzt. Was liegt also näher, als das interne Rechnungswesen so auszubauen, dass es auch Hinweise auf Potenzial zur Verbesserung von Prozessen liefert? 2 Der Zweck von Managementwerkzeugen Dass Unternehmen über Managementwerkzeuge verfügen erscheint heute als selbstverständlich. Dies gilt insbesondere für die Kostenrechnung bzw. das Controlling, aber mittlerweile auch für das Prozessmanagement. In welchem Unternehmen wird noch ernsthaft diskutiert, ob Controlling überhaupt benötigt wird? Und auch in der Literatur zum Prozessmanagement wird diese Frage nicht oder nur selten gestellt, will man doch diesem Instrument zum Durchbruch verhelfen. Dabei wurde Dieter Ahlert nie müde, darauf hinzuweisen, dass jegliches Managementwerkzeug und mithin jegliches Informationssystem zunächst einmal eine Antwort auf die Frage der Zweckorientierung liefern muss. Er unterscheidet insbesondere zwei Zwecke mit Blick auf die Verwendung von Informationen: die Verwertung von Informationen im Rahmen von Entscheidungs- und Planprozessen sowie die Präsentation von Informationen zum Zwecke der Verhaltensbeeinflussung der Informationsempfänger. 3 Diese beiden Kernzwecke sind für diese Untersuchung um einen weiteren, wichtigen Aspekt zu ergänzen, nämlich ob und inwiefern Managementwerkzeuge einen Beitrag zur Koordination des Unternehmens und mithin seiner Mitarbeiter leisten. 3 Ahlert/Franz 1984, S

5 Managementwerkzeuge zur Verbesserung von Geschäftsprozessen 2.1 Zweckorientiertes Controlling Klassisch wird zwischen dem Internen und dem Externen Rechnungswesen unterschieden, weil damit die unterschiedlichen Adressaten verdeutlicht werden: Das Externe Rechnungswesen befriedigt primär staatliche Informationsansprüche, während das Interne Rechnungswesen Informationen für die Geschäftsleitung (und in modern geführten Unternehmen durchaus auch für den interessierten Mitarbeiter) bereithält. Lange Zeit wurde die Kostenrechnung als Synonym des Internen Rechnungswesens angesehen. Da aber das Externe Rechnungswesen durchaus auch für das Management interessant ist, andererseits die Kostenrechnung etliche, unter anderem datenverarbeitungsbasierte Erweiterungen erfahren hatte, schließlich aber auch Begriffe aus der englischen Sprache in Mode kamen, konnte sich der Begriff Controlling als umfassender Begriff für ein internes Informationswesen durchsetzen. Die oben bereits angedeutete Selbstverständlichkeit eines Controllingsystems hat dazu geführt, dass der Zweck des Controllings in der Praxis kaum hinterfragt wird, sondern dass allein die Einrichtung oder der Ausbau des praktizierten Controllings im Mittelpunkt stehen. Vor diesem Hintergrund erscheint es lohnenswert, die einzelnen Ebenen des Controllings mit der Zweckfrage zu konfrontieren. Deshalb wird vorgeschlagen, alle Ebenen des praktizierten Controllingsystems zu prüfen. Die Kostenrechnung, die Planung sowie die Standardanalysetools und ihre Erweiterungen müssen sich jeweils mit mindestens einem Kernzweck begründen lassen: Werden mit der jeweiligen Controllingebene Entscheidungen unterstützt? Leistet die jeweilige Controllingebene einen Beitrag zur Koordination des Unternehmens? Gelingt es, durch die jeweilige Controllingebene das Verhalten von Mitarbeitern zielführend zu beeinflussen? 2.2 Zweck des Prozessmanagements Auch das Prozessmanagement hat es durch eine große Beachtung in der Literatur und in der Softwareindustrie geschafft, zur Selbstverständlichkeit zu werden. Eine von den Pierre Audoin Consultants und der IDS Scheer AG durchgeführte Studie zum Prozessmanagement bei 150 deutschen Unternehmen und öffentlichen Verwaltungen belegt, dass 80% der Befragten sich stark bis sehr stark mit dem Thema Geschäftsprozessmanagement befassen. 4 Eine Vielzahl von Unternehmen setzen spezielle Softwareprodukte ein, um Prozesse zu visualisieren bzw. zu modellieren. Wenngleich 4 Stähler 2006, S

6 Heinz Siebenbrock durchaus die Meinung vertreten wird, dass ein umfassendes Prozessmanagement neben der Modellierung auch die Aspekte des strategischen Managements und des Controllings einbeziehen sollte 5, soll zunächst die Betrachtung der Prozessanalyse, des Prozessdesigns und seiner Implementierung genügen. Statt also eine zu enge Fassung des Prozessmanagements zu beklagen, soll an dieser Stelle dazu aufgefordert werden, gerade auch diese Engfassung zu hinterfragen: Inwiefern bzw. unter welchen Umständen dienen Werkzeuge zur Analyse, zum Design und zur Implementierung von Prozessen der Unterstützung von Entscheidungen, der Koordination des Unternehmens und der Verhaltensbeeinflussung? Grafikprogramme erleichtern mit Hilfe verschiedener Vorlagen sowie passenden Werkzeugen und Symbolen die Visualisierung von Prozessen. Die so entstehenden Diagramme lassen sich einfach, beispielsweise per Drag and Drop, aber auch als eigenständige Datei in andere Dokumente, wie zum Beispiel Texte, einbetten. Es lassen sich verschiedene Prozessformate darstellen, angefangen bei den auch in der DIN festgelegten Programmablaufplänen (PAP) über die mittlerweile sehr weit verbreiteten ereignisgesteuerten Prozessketten (EPK) bis hin zu Darstellungen auf der Grundlage der Unified Modeling Language (UML). Eine Erweiterung dieses Ansatzes besteht darin, dass die Grafiken aus Tabellen mehr oder weniger automatisch erzeugt werden können. Das ist insofern hilfreich, als es in aller Regel kaum möglich ist, einen Prozess nach Anschauung unmittelbar zu visualisieren. Vielmehr werden in der Praxis Zwischenschritte eingelegt: Der verbalen Erfassung folgen tabellarische Darstellungen (zum Beispiel in Form eines Funktionendiagramms), und oft gelingt es erst auf dieser Basis, die Visualisierung durchzuführen. Umgekehrt lassen sich bei einer elektronischen Verknüpfung der Tabellen- und Grafiksicht auch Änderungen in der Grafik durchführen, die dann automatisch in die Tabelle übertragen werden. Schließlich haben die Prozesswerkzeuge mit der Verkoppelung von ERP-Systemen eine ergänzende Erweiterung erfahren. Die ursprüngliche Erwartung, dass mit dieser Verkoppelung die Konfiguration von ERP-Systemen erleichtert bzw. automatisiert würde, hat sich bis heute nicht erfüllt. Aber es ist möglich, die Timestamps der ERP- Systeme 6 auszulesen und in den Grafiken, auf Wunsch sogar in Echtzeit, darzustellen. So lassen sich zum Beispiel Durchlaufzeiten analysieren und mit Sollzeiten verglei- 5 Vgl. z.b. Stähler 2006, S Transaktionen werden in den meisten ERP-Systemen mit Zeit- und Mitarbeiterstempeln versehen, so dass jederzeit nachvollzogen werden kann, wer welche Transaktion wann veranlasst hat. 248

7 Managementwerkzeuge zur Verbesserung von Geschäftsprozessen chen. Damit wäre dann tatsächlich ein Schritt in Richtung (Prozess-)Controlling gemacht. 3 Prozessmanagement in der Praxis Das Prozessmanagement erfreut sich nach wie vor einer großen Beliebtheit. In den letzten Jahren hat es einen wahren Boom an Prozessmanagementprojekten in der Praxis gegeben. Und auch die Veröffentlichungen zu diesem Thema sind, zumindest quantitativ, bemerkenswert. Das liegt sicher auch daran, dass Veränderungen der Aufbauorganisation bei den Mitarbeitern auf größeren Widerstand stoßen als Veränderungen der Prozessorganisation. Gleichwohl sind erste, zaghaft-kritische Töne zum Prozessmanagement zu vernehmen: Ein wesentlicher Fehler des Prozessmanagements in der Praxis besteht in der ausschließlichen Betrachtung einer Prozessmodellierungsdomäne. Meistens handelt es sich dabei um den Bereich»Design«, scheint dieser doch auf den ersten Blick die schnellsten Ergebnisse zu liefern, schließlich entstehen genau dort die»bunten Bilder«. 7 Diese Aussage ist, trotz ihrer profunden Kritik am Prozessmanagement, noch deutlich zu optimistisch: Häufig wird die Phase der seriösen Prozessmodellierung überhaupt nicht erreicht! Denn bevor es in der Praxis zur Modellierung bzw. zum Design von Prozessen kommt, sind in aller Regel als Erstes die Ist-Prozesse zu analysieren. Dazu werden zunächst die wichtigsten Prozesse selektiert und als Kernprozesse definiert. Darauf aufbauend werden diese Prozesse beobachtet und/oder mit Hilfe von Befragungen aufgenommen, in aller Regel in einem zweiten Schritt verbal und tabellarisch beschrieben und erst in einem dritten Schritt visualisiert. Diese Analysephase erscheint den Anwendern von Prozesstools häufig derart kraftraubend und auch kostenintensiv, dass der Aufwand für ein anschließendes, seriöses Redesign der Prozesse gemieden wird. Die Praxis der avisierten Prozessstandardisierung besteht dann aus einer Mixtur der gefundenen Ist-Prozesse, die am grünen Tisch zusammengerührt werden. Dies wiederum hat aufwändige Implementierungsbemühungen zur Folge, um die neuen Standard-Prozesse bei den Mitarbeitern (und oft genug gegen sie!) durchzusetzen. Auf Grund der beschriebenen Zusammenhänge versanden leider viele Prozessmanagementprojekte bereits unmittelbar nach der Analysephase, obwohl mit Hilfe von Prozesstools lauter hübsche, bunte Bilder der ursprünglichen und (angedachten) zu- 7 Stähler 2006, S

8 Heinz Siebenbrock künftigen Prozesslandschaft generiert werden. Vor dem Hintergrund des zweckorientierten Einsatzes des Prozessmanagements sind Enttäuschungen an der Tagesordnung: a) Die Dominanz der Analysephase führt dazu, dass durch den Einsatz von Prozessmanagement der Aspekt der Entscheidungsunterstützung häufig zu kurz kommt. b) Dadurch kommt es auch nicht zur beabsichtigten, deutlich verbesserten Koordination der Mitarbeiter. Und schließlich wird c) die Verhaltenbeeinflussung der Mitarbeiter trotz der Visualisierung nur unzureichend erreicht. Anhand einiger typischer Anwendungsfälle soll nachfolgend die zum Ausdruck gebrachte Kritik am angewandten Prozessmanagement vertieft werden. 3.1 Prozesserhebung Um Prozesse zu erheben, muss eine geeignete Analysetechnik bzw. eine Kombination aus geeigneten Analysetechniken ausgewählt werden. Seit den 1930er Jahren wissen wir aus den Hawthorne-Studien von Elton Mayo im Zuge der Human-Relations- Bewegung, dass alle Analysetechniken mit Nachteilen behaftet sind: Den wirklich gelebten Prozessen kommt man nur auf die Spur, wenn verdeckt und damit aus Mitarbeitersicht unfair ermittelt wird. In der Literatur zum Prozessmanagement wird dieser Aspekt praktisch nicht thematisiert. Die Folge ist unter anderem, dass unerfahrene Organisatoren bzw. Berater, die erstmalig Prozesse erheben, sehr schnell anecken: Die Auseinandersetzung mit den Arbeitnehmervertretern führt schon in dieser Phase zur Frontenbildung. Es ist aber keineswegs so, dass der reifere Organisator bzw. Berater solche Erfahrungen in späteren Projekten produktiv auflöst, ganz im Gegenteil: Er hat gelernt, dass es im Unternehmen eine natürliche Lagerbildung gibt, die er in seinen Vorhaben zu berücksichtigen hat. Er wird in aller Regel von der Geschäftsleitung geschickt (und sehr häufig auch vorab eingenordet ), so dass er alles Mögliche (etwa durch Anwendung von NLP-Techniken 8 ) dafür tun wird, den schwelenden Konflikt nicht eskalieren zu lassen. Eine echte Beteiligung sieht anders aus! 8 NLP ist die Abkürzung für Neurolinguistische Programmierung. Die hier anklingende Kritik richtet sich nicht gegen diesen Ansatz an sich, sondern gegen das unreflektierte Anwenden von Methodenkästen durch solche Berater, die glauben, NLP auf Kurzseminaren erlernen zu können. 250

9 Managementwerkzeuge zur Verbesserung von Geschäftsprozessen Vor diesem Hintergrund erscheint Guido Fischermanns Tipp zur Prozesserhebung naiv: Die genauere Identifikation eines Prozesses erfolgt idealerweise in einem Workshop, in dem alle Prozessbeteiligten anwesend sind und gemeinsam den exakten Ablauf beschreiben. 9 Vielmehr sollte sich die Geschäftsleitung vor der Einführung und während der Umsetzung von Prozessmanagement mit dem weiten und steinigen Feld des Veränderungsmanagements (Change Management) befassen und die Mitarbeiter mit auf die Reise nehmen. 3.2 Prozessstandardisierung Durch die Ablaufstrukturierung soll vor allem erreicht werden, dass wiederholt auftretende Prozesse nicht willkürlich, sondern gleichartig und planvoll ablaufen. 10 Diese Kernforderung zum Prozessmanagement findet sich auch in der Umsetzung sämtlicher Qualitätsmanagementprojekte wieder, die die betriebliche Praxis der 1990er Jahre wie kein anderes Thema geprägt haben. Die Standardisierung selbst wird zur Norm erklärt: In regelmäßig stattfindenden Audits muss das Unternehmen nachweisen, dass es so arbeitet, wie es im Qualitätshandbuch beschrieben ist. 11 Ist diese Bedingung erfüllt, erhält das Unternehmen ein Zertifikat und das Recht, in Geschäftsbriefen und Unternehmensdokumentationen darauf hinzuweisen, dass es über ein Qualitätsmanagement-System verfügt. Reinhard K. Sprenger kritisiert zur Recht, dass einige Unternehmen das Zertifikat nur deshalb anstreben, um es in der Werbung zu nutzen. 12 Dieser Aspekt sei an dieser Stelle nicht weiter vertieft. Hier soll vielmehr betont werden, dass Qualitätsmanagement nichts weiter als eine aufpolierte Variante des Konzepts Standardisierung darstellt. Mithin ist auch ein Prozessmanagement, das auf Standardisierung abzielt, wahrlich nichts Neues. Umso erstaunlicher ist es, dass sich die Literatur zum Qualitäts- und Prozessmanagement in aller Regel nur unzureichend mit der Bewertung von Standardisierung befasst. Als positive Effekte der Standardisierung sind die Entlastung durch Arbeitsvereinfachung, die verbesserte bzw. erleichterte Koordination sowie die Produktivitätssteigerung durch Routinisierung anzuführen. 9 Fischermanns 2008, S Ahlert/Franz/Kaefer 1990, S Siebenbrock 2008, S Vgl. Sprenger 1995, S

10 Heinz Siebenbrock Als negative Auswirkungen der Standardisierung sind vor allem die Vernachlässigung von nicht-programmierbaren Problemen, die Verringerung der Anpassungsfähigkeit der Mitarbeiter und der Organisation sowie die geringere Motivation und Initiative der Mitarbeiter (Folge von Monotonie) zu nennen. 13 Darüber hinaus ist zu beobachten, dass die Mitarbeiter in Unternehmen mit einer überbordenden Anzahl von Prozessstandards dazu neigen, den so genannten Dienst nach Vorschrift an den Tag zu legen. Insofern erscheint es unumgänglich, Maßnahmen zu entwickeln, mit denen die negativen Auswirkungen der Standardisierung entgegengewirkt werden kann. Weiter ist die Tendenz zu beobachten, dass Unternehmen mit zu vielen Prozessstandards an eben diesen festhalten, selbst wenn sie ihre positiven Effekte nicht mehr ausreichend entfalten. Insofern muss das Unternehmen auch vor diesem Hintergrund für Rahmenbedingungen sorgen, die eine ständige Weiterentwicklung der Standards sowie eine systematische Entsorgung nicht mehr benötigter Standards, mithin wiederum ein Veränderungsmanagement, sicherstellen. 3.3 Prozessverbesserung Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Dieses Sprichwort wird immer wieder gerne angeführt, wenn Prozesse visualisiert werden oder Prozesstools zum Einsatz kommen sollen. Angesichts einer weit verbreiteten Methodengläubigkeit besteht jedoch die Gefahr, dass allein vom Einsatz eines Tools Verbesserungen erwartet werden. Diese Erwartungshaltung greift insbesondere in oberen Hierarchiestufen, wo die Tools zwar genehmigt, nicht aber eingesetzt werden, um sich. Dabei gibt es keine Garantie, ob mit oder nach der Visualisierung von Prozessen tatsächlich Verbesserungen entdeckt werden. Hierzu benötigt man vor allem zwei Dinge: Kreativität und Intuition. Kreativität und Intuition können aber durchaus bereits vor der Prozessvisualisierung zum Einsatz kommen: Auch ohne die berühmten bunten Bilder lassen sich Prozesse verbessern, etwa indem man sich live Prozesse (Betriebsbesichtigungen, Referenzen) anschaut und gegebenenfalls in Teilen das Gesehene unmittelbar übernimmt. Eine weitere Möglichkeit bietet das Teamgespräch: Die systematische, gemeinsame Hinterfragung von Arbeitsabläufen und die unmittelbar folgende Umsetzung im Rahmen einer experimentellen Vorgehensweise bedarf nicht unbedingt einer veranschaulichenden Grafik. 13 Siebenbrock 2008, S

11 Managementwerkzeuge zur Verbesserung von Geschäftsprozessen Sobald ein Prozess neu gestaltet ist, wird dessen Visualisierung gern auch für Schulungszwecke eingesetzt. Doch auch hierzu gibt es eine gute, herkömmliche Alternative: Das gute Beispiel. Wenn Prozessdesigner und Vorgesetzte gewollte Abläufe nicht nur aufzeigen, sondern sie auch vormachen oder vorleben, dürfte dies darüber hinaus auch eine beachtliche Grundlage für die Motivation der betroffenen Mitarbeiter darstellen. 3.4 Prozessdifferenzierung Unternehmen, die ein Prozessmanagement einführen und umsetzen wollen, wird die Priorisierung und damit die Differenzierung von Prozessen empfohlen. Dabei wird eine so genannte Prozesslandkarte entworfen, in der die erkennbaren Prozesse abgebildet werden. Sodann werden die Prozesse nach Wichtigkeit geordnet, um schließlich mit der Verbesserung des wichtigsten Prozesses zu beginnen. Ferner ist es üblich, Kern- und Hauptprozesse von Rand- und Nebenprozessen zu unterscheiden. Dabei werden mit Kernprozessen solche Prozesse bezeichnet, die man besser beherrscht als die Konkurrenz, während nur die Prozesse als Hauptprozesse bezeichnet werden, die einen Wert für externe Kunden schaffen. All diese Definitionen zielen, wie schon die Priorisierung, darauf ab, die Spreu vom Weizen zu trennen und diejenigen Prozesse zu identifizieren, die einer Analyse würdig sind. Guido Fischermanns schlägt darüber hinaus zutreffend vor, die essenziellen Aufgaben der Prozesse (zu) bestimmen, um nicht von vornherein beim Prozessdesign in bekannten Bahnen zu denken. Mit essenziell ist der eigentliche, wesentliche Zweck einer Aufgabe gemeint. 14 Auf den ersten Blick erscheint die Priorisierung von Prozessen angezeigt, zumal man nicht alle Unternehmensprozesse gleichzeitig in Augenschein nehmen und verbessern kann. Aber diese,zerschneidung der Wirklichkeit birgt die Gefahr, dass man,vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr sieht. Die Ganzheitlichkeit, also das mögliche und teilweise auch notwendige Zusammenwirken der Prozesse gerät in den Hintergrund. Hierzu zwei Beispiele: 1. Mitarbeiter, die in Standardprozesse eingebunden werden, neigen dazu, nicht programmierte, aber dennoch notwendige Prozesse zu vernachlässigen. Das Tagesgeschäft dominiert die Sonderaufgaben, wie zum Beispiel eine Rolle in einem Projekt auszufüllen. 2. Unternehmen, die ihre Prozesse sehr fein differenziert haben, sind kaum in der Lage, sie kundenorientiert zusammenzuführen. Der Telekommunikations- 14 Fischermanns 2008, S Der Satzbau ist geringfügig angepasst. 253

12 Heinz Siebenbrock dienstleister 1&1 geriet Mitte des Jahres 2008 beispielsweise den Verbraucherschützern und später auch der Presse ins Visier, als er nicht in der Lage war, beim Umzug eines Kunden einen gleichzeitig gewünschten Tarifwechsel zu realisieren. In nahezu jedem literarischen Beitrag zum Prozessmanagement wird betont, dass mit der Einführung und Umsetzung von Prozessmanagement das Ziel verfolgt wird, die Nachteile des Abteilungsdenkens, also das Denken und Handeln in Zuständigkeiten, aufzuheben. Die obigen Beispiele zeigen, dass gerade durch die Differenzierung von Prozessen genau diese Nachteile generiert werden! 3.5 Prozesscontrolling Schon seit einiger Zeit bemühen sich die Hersteller von Prozesstools, ihre Werkzeuge zu einem Controllinginstrumentarium auszubauen: Getrieben durch den steigenden Anteil automatisierter Prozesse (...) florieren zur Zeit Ansätze, Ist-Prozesskennzahlen realtime-basiert permanent aus den laufenden Prozessen zu gewinnen. (...) Hierzu entstehen immer mehr Prozessanalysetools, die eine technische Verbindung zwischen den realen Prozessschritten und dem Prozessmodell herstellen, um dann auch ablauforganisatorische Informationen wie Liegezeiten oder Fehlerhäufigkeiten zu ermitteln. 15 Hieraus ergibt sich die Frage, wozu der Zwischenschritt über ein Prozessmodell notwendig ist. Die unmittelbare Verbindung zwischen den realen Prozessschritten und Informationen über die Qualität von Prozessen erscheint weniger umständlich. In der Literatur wird im Zusammenhang mit Prozesscontrolling auch gern der Wunsch nach einem Prozesscockpit geäußert. 16 Dazu ist es hilfreich, einmal zu überlegen, welche Funktionen ein Cockpit im herkömmlichen Sinne, also in einem Automobil oder in einem Flugzeug, erfüllt: Im Auto versorgt das Cockpit den Fahrzeugführer mit Informationen über den Zustand des Fahrprozesses. Es beantwortet Fragen wie: Wie schnell fahre ich? Befindet sich mein Auto in einem gesunden Zustand? In einem Flugzeug werden darüber hinaus noch Flughöhe und ggfs. Hindernisse angezeigt. 17 Es besteht ein unmittelbarer Zusammenhang zwischen Cockpit und Prozessrealität. Niemand kommt auf die Idee, ein Prozessmodell zwischenzuschalten. Sicher, man könnte beispielsweise Navigationssysteme nicht nur zur Zielfindung benutzen, sondern auch für die Protokollierung von Fahrten. Solche Daten wären sicher für Verkehrswissenschaftler von immensem Wert. Aber doch nicht für den Autofahrer! Selbst einem Busfahrer, der tagein tagaus die gleiche Strecke (also einen Standard) fährt, würde die umständliche ex-post-analyse am Modell kaum Erkenntnisse liefern, die zu 15 Fischermanns 2008, S. 382 f.. 16 Fischermanns 2008, S. 405 ff. 17 Ansätze sind auch in Autos bereits realisiert. 254

13 Managementwerkzeuge zur Verbesserung von Geschäftsprozessen einer Verbesserung seines Prozesses (hier: Verkürzung der Fahrzeit oder Erhöhung der Sicherheit) beitragen. Selbst die Geschäftsleitung dieses Busfahrers würde wenig Freude daran haben, eine solche Prozessanalyse am Modell zu betreiben. Die Geschäftsleitung würde vielmehr wissen wollen, welcher Busfahrer pünktlich war, welche Strecken in den vorgegebenen Zeiten machbar sind und so weiter. Allenfalls Spezialisten aus den Bereichen Verkehrscontrolling und -organisation mit einem entsprechenden mathematisch-statistischen und geografischen Ausbildungshintergrund wären in der Lage, solchen Analysen etwas abzugewinnen. Solche Experten würde man wohl nur in sehr großen Unternehmen finden. Diese Gedanken gilt es jetzt auf die Unternehmenspraxis zu übertragen: Es ist zu vermuten, dass die meisten Manager mit einem Prozesscontrolling auf der Basis von Prozessmodellen überfordert wären, zumal allein schon die Beherrschung von Prozesstools im Sinne von Visualisierung mehrtägige, wenn nicht mehrwöchige Lehreinheiten voraussetzt. Es gibt allerdings Branchen, vor allem im Bereich Dienstleistung (zum Beispiel Telekommunikation, Logistik und Banken), in denen eine Vielzahl von Standardprozessen voneinander abhängig sind, parallel beherrscht und/oder mehr oder weniger beliebig miteinander verknüpft werden müssen, so dass der praktische Umgang mit Prozesstools dort auch im Management erwartet werden darf. Insbesondere dann, wenn Kernprozesse arbeitsteilig über die Unternehmensgrenzen hinweg gemeinsam erbracht werden, also ein ausgeprägtes Outsourcing-Niveau angestrebt wird oder bereits erreicht ist, erscheint ein modellbasiertes Prozesscontrolling hilfreich und sinnvoll. Aber in allen anderen Fällen gleicht der Ansatz, Prozesscontrolling modellbasiert zu betreiben, doch eher dem Bild, mit Kanonen auf Spatzen schießen zu wollen. Gleichwohl ist Prozesscontrolling für alle Unternehmen eine wichtige Aufgabe, die nur allzu oft vernachlässigt wird. R. Kaplan und D. Norton haben Anfang der 1990er Jahre bereits mit Recht darauf hingewiesen, dass ein Unternehmen nicht allein aus der Finanzperspektive gesteuert werden kann. 18 Prozesse sind nach Kaplan und Norton ein wichtiger Treiber der finanziellen Ergebnisse. Das Management von Prozessen berührt darüber hinaus alle drei Zweckebenen: a) Ein praktiziertes Controlling auf der Prozessebene dürfte bessere Entscheidungen unterstützen, b) die Mitarbeiter arbeiten in Prozessen zusammen (Koordination) und c) sie sind von der Gestaltung der Prozesse unmittelbar betroffen (Verhalten). 18 Vgl. Kaplan/Norton 1992, S

14 Heinz Siebenbrock Deshalb wird nun der Versuch unternommen, die Konturen eines Prozesscontrollings zu zeichnen, das den Denk- und Handlungsgewohnheiten des controlling-affinen Managements entspricht. 4 Ausbau von Controlling-Standards zu einem Prozesscontrolling Kern des Controllings sind im Wesentlichen Finanzkennzahlen und Kennzahlenvergleiche auf der Basis von Finanzdaten. Prozesskennzahlen wie Durchlaufzeiten, Liegezeiten, Maschinenlaufzeiten, Wartezeiten und so weiter finden, wenn überhaupt, im unteren Management auf der Meister- und Vorarbeiterebene in der Produktion und gelegentlich auf der Teamleiterebene in der Verwaltung und im Vertrieb eine mehr oder weniger systematische Beachtung. In den oberen Hierarchieebenen kommt aus der so genannten Betriebsdatenerfassung (BDE) in aller Regel wenig an. Dabei wissen wir, seitdem sich die Unternehmen um ein systematisches Qualitätsmanagement bemühen, dass gerade die Qualität und Sicherheit der betrieblichen Prozesse den entscheidenden Einfluss auf die Qualität der Produkte und Dienstleistungen ausüben. Entsprechend soll nun dargestellt werden, wie die Controlling-Standards zu einem Prozesscontrolling, das auch die Informationsansprüche der oberen Hierarchieebenen aufnimmt, ausgebaut werden kann. Dazu werden die Controlling-Standards zunächst kurz skizziert, um darauf aufbauend die schrittweise Vorgehensweise des Ausbaus vorzustellen. 4.1 Controlling-Standards Während das interne Rechnungswesen vor allem dazu dient, Kenntnisse für die Leitung des Unternehmens und das Verhalten auf den Märkten zu gewinnen, dient das externe Rechnungswesen der Darstellung der wirtschaftlichen Situation des Unternehmens nach außen. Diese Informationen sind vor allem für die Gläubiger des Unternehmens und für die Steuerbehörden wichtig. 19 Die wesentlichen Bestandteile des externen Rechnungswesens (Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und gegebenenfalls Kapitalflussrechnung) sind aber auch für das Management bedeutsam. Insbesondere dann, wenn Daten vergleichbarer Unternehmen vorliegen, lassen sich wertvolle Schlüsse ziehen (Betriebsvergleich). 19 Siebenbrock/Zeilinger 2008, S

15 Managementwerkzeuge zur Verbesserung von Geschäftsprozessen Tragende Säulen des internen Rechnungswesens sind die Kostenrechnung, die Statistik und der Bereich der Planung, der versucht, Erlöse und Kostenverläufe planerisch vorwegzunehmen und in Budgets darzustellen. [...] Die Kostenrechnung ist das Kernstück des internen Rechnungswesens und zerfällt in die Kostenartenrechnung, die Kostenstellenrechnung und die Kostenträgerrechnung. Wichtigste Werkzeuge der Kostenträgerrechnung sind dabei die Vollkostenrechnung (Zuschlagskalkulation) und die Teilkostenrechnung (Deckungsbeitragsrechnung). 20 Seitdem in fast allen Unternehmen ERP-Systeme, die im Handel nach wie vor Warenwirtschaftssysteme (WWS) und in Industrieunternehmen häufig noch Produktionsprogrammsteuerungssysteme (PPS) genannt werden, verfügbar sind, in denen sämtliche Transaktionen registriert werden, hat es mit den Reportinganwendungen, und hier seien die kurzfristige Ergebnisrechnung (KER) und das so genannten Chefprotokoll auf Grund der weiten Verbreitung besonders erwähnt, sinnvolle Ergänzungen gegeben. Im Rahmen der KER wird mindestens die Gewinn- und Verlustrechnung, häufig auch die Bilanz unterjährig, etwa monatlich, dargestellt. Dabei werden die Daten der Unternehmensplanung den tatsächlichen Ist-Daten gegenüber gestellt. Darüber hinaus werden Erfolgskennzahlen veröffentlicht, die auf die Organisationseinheiten eines Unternehmens (Berichtseinheiten) Bezug nehmen. Dem Chefprotokoll liegt der Gedanke zu Grunde, am Tagesende eine Information über den Erfolg des Unternehmens zu erhalten. Selbstverständlich lassen sich die gewünschten Kennzahlen (z.b. Tagesumsatz, ggfs. differenziert nach Organisationseinheiten und/oder Produktgruppen) betriebsindividuell einstellen. Da die Controllingstandards KER und Chefprotokoll nur Informationen in einem sehr begrenzten Umfang liefern, der darüber hinaus ex ante festgelegt wird, entsteht der Bedarf nach weiteren Analysen der im ERP-System gesammelten Daten. Die Structured Query Language (SQL) ist ein Quasistandard, mit dem Abfragen in relationalen Datenbanken, die vielen ERP-Systemen zu Grunde liegen, realisiert werden können. Insofern forderte man Ende der 1980er Jahre Controller und teilweise auch Manager auf, die relativ einfach aufgebaute und semantisch an die englische Umgangssprache angelehnte Syntax von SQL zu erlernen. Während insbesondere Manager diesen Ansatz als weitgehend unkomfortabel ansahen, gab es auch Probleme bei der praktischen Umsetzung: Fehler in den mit SQL 20 Siebenbrock/Zeilinger 2008, S

16 Heinz Siebenbrock formulierten Abfragen (z.b. Endlosschleifen) führten häufig zu einer Überlastung und schließlich zum Absturz und temporären Ausfall des ERP-Systems. 4.2 Data Warehouse Die Lösung für die durch SQL-Abfragen generierten Probleme ist denkbar einfach: Man spiegelt die Daten des operativen Systems in regelmäßigen Abständen (mindestens täglich) in ein zweites EDV-System. In diesem,data Warehouse, das obendrein nicht alle Daten des operativen Systems, sondern nur ausgewählte notwendige Daten, sehr häufig auch in aggregierter Form enthält, können Controller und Manager Analysen fahren, ohne das operative System zu belasten oder gar zu gefährden. Darüber hinaus dient das Data Warehouse der Informationsintegration: Neben dem ERP-System lassen sich auch andere EDV-Systeme wie Workflowsysteme, Customer Relationship Management (CRM)- Systeme 21 und vieles mehr andocken. Drei Leitgedanken liegen der Erstellung eines Data Warehouses zu Grunde: a) Integration von Daten aus verteilten und unterschiedlich strukturierten Datenbeständen, um im Data Warehouse eine globale Sicht und damit übergreifende Auswertungen zu ermöglichen. b) Separation der Daten, die für das operative Geschäft genutzt werden, von solchen Daten, die im Data-Warehouse z. B. für das Controlling und die Unternehmensführung verwendet werden. c) Verdichtung der Daten, um Speicherplatz zu sparen und Auswertungen zu beschleunigen. 4.3 Business Intelligence Um mit SQL arbeiten zu können, bedarf es einer entsprechenden Ausbildung und auch Erfahrung. Außerdem bleibt SQL in Zeiten intuitiv benutzbarer Oberflächen und Programme vergleichsweise unhandlich. Dies war der Nährboden für Ansätze, die unter dem Titel Business Intelligence Einzug in Wissenschaft und Praxis hielten. Der Begriff Business Intelligence wurde in den 1990er Jahren geprägt. Der englische Ausdruck intelligence ist in diesem Zusammenhang nicht mit Intelligenz, sondern mit Information zu übersetzen, so dass Business Intelligence nichts weiter als Infor- 21 Customer Relationship Management (CRM)- Systeme enthalten zusätzliche Daten über Kunden und Beziehungen zu Kunden, die nicht im ERP-System abgebildet werden (können). 258

17 Managementwerkzeuge zur Verbesserung von Geschäftsprozessen mationen rund ums Geschäft bedeutet. Dabei geht es um die systematische Analyse von Unternehmensdaten, die in elektronischer Form vorliegen. Die Auswertungen sollen dazu beitragen, mit Blick auf die Unternehmensziele bessere Entscheidungen zu generieren. Dies geschieht mit Hilfe von Tools, die auf das oben beschriebene Data Warehouse aufsetzen, um Daten über das eigene Unternehmen, den Wettbewerb und die Kunden auszuwerten. Mit den gewonnenen Erkenntnissen wollen Unternehmen ihre Geschäftsabläufe verbessern, Kunden- und Lieferantenbeziehungen ausbauen, Kosten senken und Risiken vermeiden. Während Business Intelligence zunächst Daten aus den operativen Kernprozessen (z.b. Vertrieb, Einkauf) nutzt, werden zunehmend auch Daten aus der Unternehmensplanung und aus Zukunftsszenarien einbezogen. Insbesondere von Consultern wird diese Erweiterung auch gern mit den Begriffen,Business Performance Management (BPM) und,corporate Performance Management (CPM) belegt. In der Praxis wird unter,business Intelligence zunächst einmal die Automatisierung des Berichtswesens (Reporting) verstanden. Dazu sind die für das Berichtswesen notwendigen analytischen Auswertungen (z.b. KER, Chefprotokoll) einzurichten. Darüber hinaus sollen durch den Anwender, also den Manager bzw. den Controller, beliebige, frei definierbare Auswertungen generiert werden können. Dies kann von einfachen Aggregationen (Umsätze nach Kunden, nach Produkten über bestimmte Zeiträume) bis hin zu statistischen Analysen (Trendanalysen) gehen. Dabei ist der Anspruch an ein solches System, dass es weitgehend intuitiv bedienbar die gewünschten Informationen liefert. Der Ausbau eines BI-Werkzeuges zum Prozesscontrolling erscheint vor diesem Hintergrund als sinnvolle Option. 4.4 Business and Process Intelligence Die Erweiterung von Business Intelligence-Tools um Prozesskennzahlen ist der alternative Weg, ein Prozesscockpit (oder auch Prozessnavigationssystem) zu erhalten, ohne den Umweg über die in Abschnitt 2.5 kritisierte, obligatorische Modellierung von Prozessen zu gehen. Um in der derzeit von der Fachwelt benutzten englischsprachigen Begriffswelt zu bleiben, kann dieser Ansatz als,business and Process Intelligence bezeichnet werden. Ein wesentliches Element dieser Erweiterung ist der Vergleich von Prozessen. Die einfache Gegenüberstellung der Anzahl von Angeboten und Aufträgen gibt beispielsweise einen wichtigen Hinweis auf den Vertriebserfolg. Darüber hinaus sei die Einbeziehung von Timestamps (Zeitstempeln) empfohlen. Voraussetzung dazu ist, dass die datenliefernden Systeme (ERP, Workflow und so weiter) jede Transaktion mit einem 259

18 Heinz Siebenbrock Timestamp versehen. Mit dieser Erweiterung ist es recht einfach, Prozesskennzahlen zu generieren. Hierzu einige Beispiele: Sind die Timestamps von Auftragserfassung und Lieferscheinerstellung bekannt, lassen sich jederzeit klare Aussagen zum Auftragsdurchlauf bilden. Werden die Timestamps von Lieferscheinerstellung und Rechnungserstellung (oder besser, aber auch aufwändiger: Timestamp von Lieferscheinerstellung und Scanning des vom Kunden unterschriebenen Lieferscheins, einschließlich Erfassung des tatsächlichen Auslieferungszeitpunktes) gegenüber gestellt, lassen sich jederzeit klare Aussagen über die Logistikqualität generieren. Die gemessenen Zeitdistanzen können Vergangenheitswerten oder anderen Soll- Werten gegenüber gestellt werden, um festzustellen, ob die Prozesse in Ordnung sind. Ergeben sich Abweichungen, hat das auf diese Weise realisierte Prozesscontrolling seinen Zweck erfüllt und dem Management klar gemacht, dass a) Entscheidungs- und Handlungsbedarf besteht, nämlich b) die Koordination zu verbessern und c) das Verhalten der Mitarbeiter anzupassen. Weiterhin können Timestamp-basierte Daten wertvolle Prozessinformationen über Kunden und Lieferanten hervorbringen. Zum Beispiel lassen sich diese Fragen leicht und jederzeit beantwortet: Wie lange braucht der Kunde X oder eine bestimmte Kundengruppe für die Auftragserteilung? Hat sich das Verhalten des oder der Kunden verändert? Wie lange benötigt der Kunde, um eine Rechnung zu bezahlen? Welche Lieferanten halten die Lieferzeiten ein? 260

19 Managementwerkzeuge zur Verbesserung von Geschäftsprozessen 5 Ausblick: Balanced Scorecard Die amerikanischen Wissenschaftler R. Norton und D. Kaplan empfehlen, nicht nur die Finanz- und Prozessperspektive in einem Kennzahlensystem abzubilden, sondern auch die Kunden- und Mitarbeiterperspektive zu berücksichtigen 22. Vereinfacht liegt der so entstehenden,balanced Scorecard die Logik zu Grunde, dass gut ausgebildete und motivierte Mitarbeiter gute Unternehmensprozesse gestalten und beherrschen, ein gutes Prozessmanagement zufriedene Kunden hervorbringt und dass zufriedene Kunden zu guten finanziellen Ergebnissen führen. Der vorgeschlagene Weg der Einrichtung einer Business and Process Intelligence leistet bereits einen erheblichen Beitrag zur Realisierung der Balanced Scorecard: Die Finanzperspektive wird um die Prozessperspektive ergänzt. Dabei wird im Wesentlichen auf bereits im Unternehmen vorhandene Daten zurückgegriffen. Um den Anforderungen der Balanced Scorecard gerecht zu werden, lassen sich in weiteren Schritten die Kunden- und die Mitarbeiterperspektive hinzufügen. Auch hierzu lassen sich ebenfalls bereits vorhandene Daten nutzen. Mit Blick auf die Kundenperspektive könnten beispielsweise Reklamationsdaten systematisch einbezogen werden, während bei der Mitarbeiterperspektive zum Beispiel Fluktuationsdaten und Daten über Fehlzeiten ebenso systematisch ausgewertet werden könnten. Darüber hinaus wird dringend angeraten, gerade die Kunden- und Mitarbeiterperspektive um zusätzlich zu erhebende Daten aus Kunden- und Mitarbeiterbefragungen zu ergänzen. 22 Vgl. Kaplan/Norton 1992, S

20 Heinz Siebenbrock Literaturverzeichnis AHLERT, D./FRANZ, K.-P. (1984): Industrielle Kostenrechnung, 3. Aufl., Düsseldorf. AHLERT, D./FRANZ, K.-P./KAEFER, W. (2008): Grundlagen und Grundbegriffe der Betriebswirtschaftslehre, 5. Aufl., Düsseldorf. FISCHERMANNS, G. (2008): Praxishandbuch Prozessmanagement, 7. Aufl., Gießen. KAPLAN, R. S./NORTON, D. P. (1992): The Balanced Scorecard - Measures that Drive Performance, in: Harvard Business Review, January-February S SCHMELZER, H. J./SESSELMANN, W. (2008): Geschäftsprozessmanagement in der Praxis, 6. Aufl., München. SIEBENBROCK, H. (2008): Grundlagen der Organisationsgestaltung und -entwicklung, 2. Aufl., Altenberge. SIEBENBROCK, H./ZEILINGER, H. (2008): Kernpunkte der Betriebswirtschaft, 2. Aufl., Münster. SPRENGER, R. K. (1995): Der große Bluff, in: ManagerMagazin, August 1995, S STÄHLER, D. (2006): Standardisierung als Erfolgsvoraussetzung im Geschäftsprozessmanagement, in: Zeitschrift für Organisation zfo, 5/2006, S TÖPFER, A. (1996): Geschäftsprozesse: analysiert & optimiert, Neuwied. WILHELM, R. (2003): Prozessorganisation, München/Wien. 262

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung FHTW Berlin FB4, Wirtschaftsmathematik Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung Dr. Irina Stobbe STeam Service Software Sustainability Organisatorisches Thema - Überblick

Mehr

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Whitepaper proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Januar 2013 proalpha Integrierte Geschäftssoftware für den Mittelstand 2 Herausgegeben von proalpha Software AG Auf dem Immel 8 67685 Weilerbach

Mehr

Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich?

Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich? Österreichische Vereinigung für Organisation und Management www.oevo.at Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich? Innsbruck, 27. September 2013 Dr. Gerd Nanz Mitglied

Mehr

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen Name: Markus Beck Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Deliance GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Praxisorientiertes Geschäftsprozessmanagement

Praxisorientiertes Geschäftsprozessmanagement Praxisorientiertes Geschäftsprozessmanagement Identifikation von Verbesserungspotenzialen Konsistenz der Prozessziele mit der Unternehmensstrategie Verbesserung der innerbetrieblichen Transparenz Kosten-

Mehr

Non-Profit-Organisationen: Vom Controlling zum Strategischen Management

Non-Profit-Organisationen: Vom Controlling zum Strategischen Management Non-Profit-Organisationen: Vom Controlling zum Strategischen Management Einordnung der Begriffe Business Intelligence Strategic Association Management Controlling and Data Warehousing Data Mining, Knowledge

Mehr

Business Process Management

Business Process Management Business Process Management Eine Einführung und Status quo Dr. oec. Clemente Minonne Lead Principal Business Architekt und VRP Clemente.Minonne@iProcess.ch iprocess AG www.iprocess.ch info@iprocess.ch

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt

SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt Corporate Performance Management SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt Martin Krejci, Manager CPM Matthias Schmidt, BI Consultant Kristian Rümmelin, Senior BI Consultant Braincourt GmbH

Mehr

Fachtagung Prozessmanagement

Fachtagung Prozessmanagement Wir nehmen Kurs auf Ihren Erfolg Fachtagung Prozessmanagement Process Alignment Dr. Gerd Nanz covalgo consulting GmbH 1040 Wien, Operngasse 17-21 Agenda Vorstellung Einführung und Motivation Vorgaben für

Mehr

Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen. Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen IT Carinthia 2013

Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen. Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen IT Carinthia 2013 Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen. Wer sind wir? Stammhaus: Gründung 1999, Sitz in Eugendorf bei Salzburg Geschäftsführer: 12 Mitarbeiter Entwicklung und Vertrieb von vollständigen

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense

Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense Heute die Unternehmenszahlen von morgen analysieren. Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense Corporate Planner ist ein

Mehr

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Viele Unternehmen nutzen CRM für sich, um ihre Kundennähe zu verbessern und Ihr Geschäft auszubauen. Dieser Kurzvortrag zeigt die Ziele und strategischen

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Praxisforum BPM und ERP. Integration BPM und ERP in der Praxis. Ein Reality Check!

Praxisforum BPM und ERP. Integration BPM und ERP in der Praxis. Ein Reality Check! Praxisforum BPM und ERP Integration BPM und ERP in der Praxis. Ein Reality Check! Prof. Dr. Ayelt Komus Prof. Dr. Andreas Gadatsch Koblenz, 29.11.2011 - Es gilt das gesprochene Wort - Fachhochschule Koblenz

Mehr

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Weshalb Wissensmanagement? Wissen ist die Gesamtheit der Informationen, Kenntnisse und Fähigkeiten einer Person, die zur

Mehr

ITIL KONFORMES PROZESSMODELL

ITIL KONFORMES PROZESSMODELL ITIL KONFORMES PROZESSMODELL 1 2 ITIL konformes Prozessmodell White Paper 2 Das ICT Prozessreferenz Modell Auf der Basis von über 20 Jahren Erfahrung zur Thematik IT Organisation wurde das oben schematisch

Mehr

Verzeichnis der Folien

Verzeichnis der Folien Modul 1: Grundlagen Prozessmanagement Vorwort............................................. 1............................................... 3 1.2 Der Autor............................................ 5

Mehr

Ergebnisorientiertes Informationsmanagement als Basis für eine effektive Unternehmenssteuerung

Ergebnisorientiertes Informationsmanagement als Basis für eine effektive Unternehmenssteuerung Ergebnisorientiertes Informationsmanagement als Basis für eine effektive Unternehmenssteuerung Matthias Fellersmann / Geschäftsführer Mail: fellersmann@pst.de PST Software & Consulting GmbH Seit 1980 auf

Mehr

The integration of business intelligence and knowledge management

The integration of business intelligence and knowledge management The integration of business intelligence and knowledge management Seminar: Business Intelligence Ketevan Karbelashvili Master IE, 3. Semester Universität Konstanz Inhalt Knowledge Management Business intelligence

Mehr

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme 1 1 Einleitung Data Warehousing hat sich in den letzten Jahren zu einem der zentralen Themen der Informationstechnologie entwickelt. Es wird als strategisches Werkzeug zur Bereitstellung von Informationen

Mehr

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT Topic Das Prozessmanagement als ganzheitlicher Ansatz zur Identifikation, Gestaltung, Optimierung, Dokumentation und Standardisierung für eine zielorientierte Steuerung von Geschäftsprozessen Customer

Mehr

... Bei der Knürr AG führte eine neue Standardsoftware zum Chaos. Die negativen Einflüsse schlugen sich im Geschäftsbericht nieder.

... Bei der Knürr AG führte eine neue Standardsoftware zum Chaos. Die negativen Einflüsse schlugen sich im Geschäftsbericht nieder. Fon 0 89 / 7 90 10 33 Fax 0 89 / 7 90 42 25 Fragebogen für den kundenspezifischen Vergleich [BETREFF] email info@d-bug.de Internet www.d-bug.de von ERP-Systemen [ANREDE], Zufriedenheit sieht anders aus...

Mehr

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozesse im Kontext Alter, Steven: Information Systems The Foundation of E-Business, 4. Auflage, Prentice Hall, New Jersey, 2002 2 Drei Gesichtspunkte auf das Unternehmen

Mehr

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen CWA Flow - 8D-Report Web- und workflowbasierte Software für Reklamationen, Probleme und 8D-Report CWA Flow Module für Qualitätsmanagement und Prozessmanagement Die flexibel konfigurierbare Software Freie

Mehr

Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper

Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper Autor: Jens Blank Juli 2012 Wassermann AG Westendstraße 195 80686 München www.wassermann.de Zusammenfassung Über traditionelle Ansätze

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr

Workflow-System sichert beschwerdefreies

Workflow-System sichert beschwerdefreies Workflow-System sichert beschwerdefreies Beschwerdemanagement Prozessoptimierung, Kollaborationsplattform, Information Management www.hcm-infosys.com Beschwerden sind nicht wegzudenken aus dem geschäftlichen

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Womit können Sie heute Ihre Kunden noch positiv überraschen und beeindrucken? Produkte werden

Mehr

UNTERNEHMENSVORSTELLUNG. Die Riometa GmbH stellt sich vor.

UNTERNEHMENSVORSTELLUNG. Die Riometa GmbH stellt sich vor. UNTERNEHMENSVORSTELLUNG Die Riometa GmbH stellt sich vor. Wir beraten unsere Kunden zu allen Aspekten im gesamten Lebenszyklus des Prozessmanagements. Unser Selbstverständnis Wir verstehen uns als Full-Service-Anbieter

Mehr

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen Information zum Thema Prozess Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt, effiziente interne Abläufe, eine gesunde wirtschaftliche Situation hängt

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Lehrgang Prozessmanagement. Prozesse effizient managen und ständig verbessern

Lehrgang Prozessmanagement. Prozesse effizient managen und ständig verbessern Lehrgang Prozessmanagement Prozesse effizient managen und ständig verbessern (1 Module à 3 Tage 3 Module à 2 Tage) Die Prozessorientierung gilt zu recht als einer der wichtigsten Ansätze zur Leistungsverbesserung

Mehr

Spezialisierung Business Intelligence

Spezialisierung Business Intelligence Spezialisierung Business Intelligence Peter Becker Fachbereich Informatik Hochschule Bonn-Rhein-Sieg peter.becker@h-brs.de 10. Juni 2015 Was ist Business Intelligence? Allgemein umfasst der Begriff Business

Mehr

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT RWE Systems AG Erfolgreiche Unternehmen arbeiten nach einem grundlegenden Prinzip: "Wir machen nur das, wovon wir wirklich etwas verstehen. Dort,

Mehr

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de Neue Produkte 2010 Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 Ploetz + Zeller GmbH. Symbio ist eine eingetragene Marke der Ploetz + Zeller GmbH. Alle anderen Marken

Mehr

Wachstumsförderung mit CRM

Wachstumsförderung mit CRM Wachstumsförderung mit CRM Computerwoche CRM Initiative Feb. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im CRM-Expertenrat und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Wachstumsförderung

Mehr

Technische Integration des Informationssystems über SAP (1/6)

Technische Integration des Informationssystems über SAP (1/6) Technische Integration des Informationssystems über SAP (1/6) Software Systemsoftware Anwendungssoftware Betriebssysteme Standardsoftware Individualsoftware Übersetzungsprogramme Dienstprogramme andere

Mehr

Lerneinheiten und Trainingsmaterial Katalog. Version: 01/2010

Lerneinheiten und Trainingsmaterial Katalog. Version: 01/2010 Lerneinheiten und Trainingsmaterial Katalog Version: 01/2010 Unternehmensführung/Unternehmensorganisation Grundlagen der Unternehmensführung U0001 Die wesentlichen Elemente einer Unternehmensorganisation

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 8. Zertifizierung nach Prozessanalyse 9. Zusammenfassung. 1. Messtechnische Erfassung 2. Flowcharts

Inhaltsverzeichnis. 8. Zertifizierung nach Prozessanalyse 9. Zusammenfassung. 1. Messtechnische Erfassung 2. Flowcharts V1.0 Inhaltsverzeichnis 1. Was ist ein Prozess? 2. Intermezzo: Pareto-Prinzip 3. Wozu dient eine Prozessanalyse? 4. Inhalt des Prozessassessments 5. Vorgehen im Prozessassessment 6. Flowcharts und ihre

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr

Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr Hubertus Thoma Presales Consultant PM Schalten Sie bitte während

Mehr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 374 Eignung von Verfahren der Mustererkennung im Process Mining Sabrina Kohne

Mehr

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen von Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann 7., überarbeitete und erweiterte Auflage 2010 Hanser

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UnternehMenSSteUerUng Mit ViSiOn UnD StrAtegie Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

PRAXISHANDBUCH BPMN 2.0. 4. Auflage. Übersicht über die Symbole der BPMN 2.0 zum Heraustrennen

PRAXISHANDBUCH BPMN 2.0. 4. Auflage. Übersicht über die Symbole der BPMN 2.0 zum Heraustrennen jakob FREUND bernd RÜCKER PRAXISHANDBUCH BPMN 2.0 4. Auflage Übersicht über die Symbole der BPMN 2.0 zum Heraustrennen XVIII Vorwort Thomas Niebisch hat sich dem Requirements Engineering verschrieben.

Mehr

BPMN2.0 Geschäftsprozesse effizient gestalten. Ganz klar persönlich.

BPMN2.0 Geschäftsprozesse effizient gestalten. Ganz klar persönlich. BPMN2.0 Geschäftsprozesse effizient gestalten Ganz klar persönlich. Theorie BPMN2.0 Business Prozess Model and Notation ist eine grafische Spezifikationssprache und stellt Symbole zur Verfügung, mit denen

Mehr

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Kai Künstler, Director CRM bei Johnson & Johnson skizziert den Aufbau des Customer Relationship Management bei Johnson & Johnson. Er führt

Mehr

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement DGQ-Regionet Nordwest 13.11.2008 Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement Guido Kuper Qualitätsmanagement Wilhelm Karmann GmbH 1 Wozu benötigt man Kennzahlen? Zur Beruhigung Zur Orientierung Zur Analyse der

Mehr

Pressemitteilung. Studie: Managing Business Intelligence Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren

Pressemitteilung. Studie: Managing Business Intelligence Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren Pressemitteilung Studie: Managing Business Intelligence Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren 21. Januar 2008, sieber&partners, Norman Briner 1 Vorwort Die bessere Nutzung und Auswertung

Mehr

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data steht für den unaufhaltsamen Trend, dass immer mehr Daten in Unternehmen anfallen und von

Mehr

So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO)

So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO) Management Briefing So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO) Bringen Sie Ihren PMO-Prozess mit diesen praktischen Tipps auf Touren PRODUKTIONSPLANUNG UND -STEUERUNG Produktmixoptimierung (PMO) scheint

Mehr

Kurzinformation. für kundenorientierte Unternehmen

Kurzinformation. für kundenorientierte Unternehmen Kurzinformation zum godesys ERP für kundenorientierte Unternehmen Erfolg ist strategisch. Im Prinzip ist es einfach: Erfolgreiche Unternehmen verfolgen eine Strategie. Sie steigern ihre Gewinne oder senken

Mehr

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Andreas Ditze MID GmbH Kressengartenstraße 10 90402 Nürnberg a.ditze@mid.de Abstract: Data Lineage

Mehr

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC)

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) M. Kalinowski Michael.Kalinowski@ebcot.de www.ebcot.de Hannover, 15. März 2005 1 Die Strategieumsetzung

Mehr

IQSoft BPM (SW-Release 1.4) Business Process Modeling

IQSoft BPM (SW-Release 1.4) Business Process Modeling IQSoft BPM (SW-Release 1.4) Business Process Modeling Produktbeschreibung Mit BPM, dem Design Tool zu IQSoft, modellieren Sie Ihre Unternehmensprozesse einfach und effektiv. Durch den direkten Zugriff

Mehr

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion von Christoph Eiser Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 266 6 schnell und portofrei erhältlich

Mehr

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren CWA Flow Prozessmanagement und Workflow-Management Per Browser einfach modellieren und automatisieren Workflow- und webbasierte Lösung Workflow- und webbasierte Lösung Webbasierte Prozessmanagement und

Mehr

Product Lifecycle Management

Product Lifecycle Management Product Präsentation der Funktionen von PLM-Systemen Stud.-Ing. Ansprechpartner: Dr. -Ing. Harald Prior Fachhochschule Dortmund Sommersemester 2013 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Seite 2 Seite 3 Seite 4 Seite

Mehr

Anforderungsanalyse für CRM-Systeme in Speditionen

Anforderungsanalyse für CRM-Systeme in Speditionen Anforderungsanalyse für CRM-Systeme in Speditionen Diplomarbeit zur Erlangung des Grades einer Diplom-Ökonomin der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Internationaler Controller Verein. Gründungssitzung der Projektgruppe Business Intelligence Stuttgart, 26.01.2006

Internationaler Controller Verein. Gründungssitzung der Projektgruppe Business Intelligence Stuttgart, 26.01.2006 Internationaler Controller Verein Gründungssitzung der Projektgruppe Business Intelligence Stuttgart, 26.01.2006 Agenda 10.00 Begrüßung 10.00 Rolle des Controllers im Umfeld Business Intelligence (A. Seufert)

Mehr

The Need for Speed. CeBIT 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor

The Need for Speed. CeBIT 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor The Need for Speed CeBIT 2011 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor The Need for Speed Industrialisierung, Agilität und Compliance die Rolle von Performance Management

Mehr

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage.

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage. Integration mit Die Integration der AristaFlow Business Process Management Suite (BPM) mit dem Enterprise Information Management System FILERO (EIMS) bildet die optimale Basis für flexible Optimierung

Mehr

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn 2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn BPM für den Mittelstand IYOPRO Projekte, Erfahrungsberichte und Trends BPM & Projektmanagement Wie kann BPM in methodisch strukturierten Projekten erfolgreich

Mehr

Einführung und Umsetzung eines QM-Systems. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit

Einführung und Umsetzung eines QM-Systems. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit Einführung und Umsetzung eines QM-Systems Einführung und Umsetzung eines QM-Systems Phase 1: Ist-Analyse Erhebung externer und interner QM-Anforderungen Identifikation und Analyse der Kernprozesse Ermittlung

Mehr

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Academy BPM Strategie Von der Strategie zur operativen Umsetzung 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Solutions GmbH Brooktorkai 1 20457 Hamburg Germany T +49 40 35550-0 F

Mehr

Wir in Westfalen. Unternehmen zwischen Prozessoptimierung, Kostendruck und Kundenorientierung. An den Besten orientieren

Wir in Westfalen. Unternehmen zwischen Prozessoptimierung, Kostendruck und Kundenorientierung. An den Besten orientieren Wir in Westfalen An den Besten orientieren Unternehmen zwischen Prozessoptimierung, Kostendruck und Kundenorientierung Oswald Freisberg, Geschäftsführender Gesellschafter der SER Group Die Menschen in

Mehr

GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT

GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT Veränderungsfähig durch Geschäftsprozessmanagement (BPM) Beratung und Training BPM-Lösungen und Technologien Branchenfokus Energie und Versorgung Im Zeitalter stetigen Wandels

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

KEEP IN SHAPE AND KEEP ON RUNNING

KEEP IN SHAPE AND KEEP ON RUNNING BUSINESS IN MOTION BUSINESS IN MOTION KEEP IN SHAPE AND KEEP ON RUNNING Bringen Sie Ihr Unternehmen in Form! Mit FireStart steigern Sie die Effizienz in Ihrem Unternehmen Tag für Tag durch gelebtes Prozessmanagement.

Mehr

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Immer wieder tritt die Frage auf, welche Eigenschaften eine erfolgreiche Führungskraft kennzeichnen. Wie immer gibt es hier keine Musterantwort.

Mehr

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie Johannes Schwab, MBA Warum strategische IT-Planung? - Zitat Das Internet ist die Technologie, die am nachhaltigsten

Mehr

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen MATERNA Beschwerde-Management-Check Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen >> MATERNA Beschwerde-Management-Check Ist in Ihrer Versicherung die Einführung,

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen!

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen! Modul DGQ-Qualitätsmanager Aufnahmevoraussetzungen für Modul DGQ-Qualitätsmanager Teilnahme an trägereigenen Eignungsfeststellung: kurze persönliche Vorstellung Klärung: Berührungspunkte mit QM-Themen,

Mehr

Self Service BI. - Business Intelligence im Mittelstand - schnelle Ergebnisse, nachhaltige Erfolge

Self Service BI. - Business Intelligence im Mittelstand - schnelle Ergebnisse, nachhaltige Erfolge Self Service BI - Business Intelligence im Mittelstand - schnelle Ergebnisse, nachhaltige Erfolge 04. Juli 2013 Cubeware GmbH zu Gast im Hause der Raber+Märcker GmbH Referent: Uwe van Laak Presales Consultant

Mehr

Managing Business Intelligence. Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren

Managing Business Intelligence. Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren Managing Business Intelligence Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren 2008 Dr. Pascal Sieber & Partners AG Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung, Bearbeitung, Übersetzung, Vervielfältigung

Mehr

Strategisches Controlling mit der Balanced Scorecard bei Rivella. BSC-Forum der FHBB 10. März 2005 Sonja Grossmann

Strategisches Controlling mit der Balanced Scorecard bei Rivella. BSC-Forum der FHBB 10. März 2005 Sonja Grossmann Strategisches Controlling mit der Balanced Scorecard bei Rivella BSC-Forum der FHBB 10. März 2005 Sonja Grossmann Inhalt Rivella für eine farbige Schweiz Ausgangslage Der BSC-Einführungspfad Konzeptionsphase

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Controlling Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische Grundlagen zur

Mehr

sim@kpi Management mit Kennzahlen Transparenz in Ihrem Unternehmen Prozesse messen, visualisieren und effizient verbessern

sim@kpi Management mit Kennzahlen Transparenz in Ihrem Unternehmen Prozesse messen, visualisieren und effizient verbessern sim@kpi Management mit Kennzahlen Transparenz in Ihrem Unternehmen Prozesse messen, visualisieren und effizient verbessern Die Situation Kennzahlen, Statistiken und Auswertungen haben in den meisten Unternehmen

Mehr

Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten

Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten Eine große Anzahl von CRM- Projekten scheitert oder erreicht die gesetzten Ziele nicht. Die Ursachen hierfür liegen oftmals in der

Mehr

Celonis Process Mining

Celonis Process Mining REALISIEREN BERATEN OPTIMIEREN COCUS AG - COMPANY FOR CUSTOMERS Celonis Process Mining 25.März 2014 AXAS AG / COCUS AG AXAS AG Nicolas Pantos Mitglied der Direktion Hirschgässlein 19 CH-4051 Basel Direct

Mehr

Konzeption eines Master-Data-Management-Systems. Sven Schilling

Konzeption eines Master-Data-Management-Systems. Sven Schilling Konzeption eines Master-Data-Management-Systems Sven Schilling Gliederung Teil I Vorstellung des Unternehmens Thema der Diplomarbeit Teil II Master Data Management Seite 2 Teil I Das Unternehmen Vorstellung

Mehr

Gemeinsam die Zukunft gestalten! Junior Consultant (m/w) für unsere Standorte Stuttgart und Düsseldorf

Gemeinsam die Zukunft gestalten! Junior Consultant (m/w) für unsere Standorte Stuttgart und Düsseldorf Junior Consultant (m/w) für unsere Standorte und Softwareprojekte und Beratung im Bereich Business Intelligence (BI) / Corporate Performance Management (CPM) Sie haben ein abgeschlossenes Studium der (Wirtschafts-)Informatik,

Mehr

Peter A. Grammer. Der ERP-Kompass. ERP-Projekte zum Erfolg führen

Peter A. Grammer. Der ERP-Kompass. ERP-Projekte zum Erfolg führen Peter A. Grammer Der ERP-Kompass ERP-Projekte zum Erfolg führen Abbildungsverzeichnis....................... 9 Der Autor................................. 11 1 Einleitung..................................

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UNTERNEHMENSSTEUERUNG MIT VISION UND STRATEGIE Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

UML Diagramme. Aktivitätsdiagramm

UML Diagramme. Aktivitätsdiagramm Di, 15. April 2008 Thema: Requirements Techniken (Teil 3) Vorlesung von David Kurmann Autor: Oliver Röösli oliver.roeoesli@stud.fhz.ch UML Diagramme Aktivitätsdiagramm Das Aktivitätsdiagramm (engl. activity

Mehr

Process Mining. KnowTech September 2010. Volker Panreck, Leiter Corporate Audit Services, ING-DiBa Rudolf Kuhn, CEO, ProcessGold AG

Process Mining. KnowTech September 2010. Volker Panreck, Leiter Corporate Audit Services, ING-DiBa Rudolf Kuhn, CEO, ProcessGold AG Process Mining KnowTech September 2010 Volker Panreck, Leiter Corporate Audit Services, ING-DiBa Rudolf Kuhn, CEO, ProcessGold AG Bad Homburg 16. September 2010 www.ing-diba.de www.processgold.de Agenda

Mehr

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen.

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen. daneco «Liebe LeserInnen». Ihre Anforderungen >> Sie suchen einen Berater, der Ihr Geschäft versteht. Einen Partner, der Ihre Lösung aus einer Hand liefert. Eine Lösung mit dem grössten Nutzen, dem kleinsten

Mehr

David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects

David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects Thema: David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects Autor: Dipl. Wirtsch.-Inf. Torsten Kühn PRAXIS-Consultant PRAXIS EDV- Betriebswirtschaft- und

Mehr

Kommunikation im Change Prozess

Kommunikation im Change Prozess Kommunikation im Change Prozess Erfolgsregeln bei der Planung und Umsetzung von Veränderungen Ingenieurbüro Roden www.sixsigma-consulting.net Führungsaufgaben in der Veränderung Die erste Aufgabe des Change

Mehr

Agenda. 09.00 Uhr Begrüßung Bernhard Fölting. 09.15 Uhr Zukunft & Strategie drink.3000 Tim Fölting / Horst Rudolph

Agenda. 09.00 Uhr Begrüßung Bernhard Fölting. 09.15 Uhr Zukunft & Strategie drink.3000 Tim Fölting / Horst Rudolph Agenda 09.00 Uhr Begrüßung Bernhard Fölting 09.15 Uhr Zukunft & Strategie drink.3000 Tim Fölting / Horst Rudolph 09.45 Uhr Dokumentenmanagement mit drink.3000 - EASY ENTERPRISE in der Praxis Joachim Roeling

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

intelligenz kann man endlich kaufen

intelligenz kann man endlich kaufen intelligenz kann man endlich kaufen Flexibles Echtzeitreporting. Erweitertes Standardreporting. Ihre Zeit. Ihr Vorteil. bringen sie leben in ihre sap daten SAP-Daten zum Anfassen Holen Sie das Maximum

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Supply Chain Management Freisetzung gebundenen Kapitals Optimierung der Wertschöpfungskette Stärkung von Wettbewerbsvorteilen Zusammenfassung Optimierung erzielen durch die Nutzung der Instrumente des

Mehr

Geschäftsprozessmanagement aus strategischer Sicht

Geschäftsprozessmanagement aus strategischer Sicht Österreichische Vereinigung für Organisation Und Management Geschäftsprozessmanagement aus strategischer Sicht Dr. Gerd Nanz Geschäftsführer covalgo consulting GmbH covalgo - Das Unternehmen Branchen Banken

Mehr