Beteiligungsprojekt an der Kita Niederzwehren Leimbornstraße 28, Kassel, Fon: / Stand: Dezember 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beteiligungsprojekt an der Kita Niederzwehren Leimbornstraße 28, Kassel, Fon: / Stand: Dezember 2011"

Transkript

1 Beteiligungsprojekt an der Kita Niederzwehren Leimbornstraße 28, Kassel, Fon: / Stand: Dezember 2011 Projektskizze und Zusammenfassung der Ergebnisse des Beteiligungsverfahrens 1. Hintergrund und Ziele Projekthintergrund Das Beteiligungsmobil Rote Rübe führt ein Beteiligungsprojekt zur Umgestaltung des Außengeländes der Kita Niederzwehren im Auftrag und in Kooperation mit dem Kinder- und Jugendbüro durch. Die Kindertagesstätte hat einen Anbau erhalten, das zentrale Außengelände der Kindertagesstätte ist teilweise veraltet, Spielgeräte werden nicht mehr genutzt, einige mussten abgebaut werden. Zur Zeit wird die Kindertagesstätte von 170 Kindern besucht, sie verteilen sich auf insgesamt 9 Gruppen (1 U3 Gruppe, 5 Kita Gruppen, 3 Hort Gruppen). Die Kinder werden von 17 ErzieherInnen betreut. Da die sanitären Anlagen der Kita im kommenden Jahr renoviert werden, kann mit der Umsetzung der Neugestaltung des Außengeländes erst nach den Sommerferien 2012 gestartet werden. Ziele des Beteiligungsprojektes - Verbesserung/Aufwertung des zentralen Außengeländes der Kita (der Bereich zwischen dem U3 Gebäude, dem Haupthaus und dem Hort-Gebäude) - Aktivitäts- / Spielmöglichkeiten auf dem Gelände erhöhen - Beteiligung der Kinder, Eltern und ErzieherInnen an der Umgestaltung: - Demokratielernen am praktischen Beispiel (Bedürfnisse erkennen, Hinweise für die Umgestaltung erhalten, Verantwortung für das Außengelände fördern) - Finanzielle Absicherung für Umgestaltungsmaßnahmen (schrittweise) - Evtl. kleine/einfache Umsetzungen/Veränderungen im Rahmen von Mitmachaktionen oder Projekttagen organisieren und durchführen Zielgruppe - Kinder (Kita, Hort), ErzieherInnen, Eltern Beginn: Mai 2011 Beteiligungsmobil Rote Rübe e.v. 1

2 Angestrebte Zwischenschritte - Beteiligungsergebnisse bis Dezember Kostenerstellung über -67-/ Frau Ohlendorf bis Februar Anschließend ggf. Planung erster kleiner Umsetzungen - Größere Umsetzungen erst ab Sommer 2012 Projektleitung - Kita Leitung: Frau Saal /Fon Förderverein: Ansprechpartner über Frau Saal - Städtische Fachämter: Umwelt- und Gartenamt/Herr Saalfeld/Fon: & Frau Ohlendorf/Fon: , Kinder- und Jugendbüro/Frau Ritter/Fon: , Amt für Gebäudewirtschaft/Herr Umbach/Fon: Beteiligungsmobil Rote Rübe: Frau Reuting, Frau Womelsdorf, Frau Grote (Fon: ) Mögl. Unterstützer - Ortsbeirat: - Förderverein Kita - Herr Schmidt (Eltenschaft Kita) Finanzen/Materialien - mögliche Quellen: - Mittel des Kinder- und Jugendbüros (Anschubfinanzierung von Beteiligungsprojekten) oder Abteilung Kindertagesstätten - Ortsbeirat (Umwidmung Erhaltungsmittel aus dem laufenden Jahr in investive Mittel für das Folgejahr) - Fördervereinsmittel - Anmeldung städtischer Haushalt für das Jahr 2013 Projektfahrplan Frühjahr 2011 Kita meldet Projekt Umgestaltung des Außengeländes im Kinder-/Jugendbüro an Mai 2011 Kick-Off Runde mit Kita Leitung, Vertreterin der Comenius Schule, Umwelt- und Gartenamt, Schulverwaltungsamt, Kinder- und Jugendbüro, Rote Rübe Bis - Strukturierende Gespräche/Treffen September - Planung der Beteiligungsphase Oktober/ Beteiligungsphase mit Kindern, Eltern und ErzieherInnen: November - 17./18. Oktober Ideenwerkstatt mit den Hortkindern - 26./27. Oktober: Ideenwerkstatt mit den Kita Kindern Reflektion und Ideenphase mit den ErzieherInnen bis 49. KW Befragung der Eltern, im Rahmen einer Ausstellung der bisherigen Aktionen in der Kita November - Auswertung aller Ergebnisse/Bericht - Runder Tisch mit der Projektleitung Bis Februar Kostenaufstellung des Umwelt- und Gartenamtes - Planungstreffen mit allen beteiligten Ämtern, VertreterInnen der Kita, der Roten Rübe, der Comenius Schule und des Kinderbüros sowie interessierte Eltern Im Anschluss - Anmeldung der Finanzierung des Projektes für den Haushalt Planung des Geländes, Rückkoppelung der Planung mit Kindern und Erwachsenen - Erste finanzierbare Umsetzungsschritte Beteiligungsmobil Rote Rübe e.v. 2

3 2. Zusammenfassung der Ergebnisse der Beteiligungsphase 2.1. Die Aktionstage mit den Hort-Kindern am 17. und 18. Oktober 2011 An den beiden Aktionstagen haben ca. 25 Kinder im Alter von 7 bis 10 Jahren teilgenommen. Die Erforschung des Außengeländes hat - bei aller Kritik - gezeigt, dass die Kinder die vorhandenen Spielgeräte und Spielorte nutzen, sich Nischen schaffen konnten und recht gut auf dem Außengelände klar kommen. Ein kurzer Überblick über die wichtigsten Ergebnisse der Geländeerforschung : Vor allem die schwierige Situation durch den Zaun, der das Außengelände der Kita von dem Gelände des Hortgebäudes trennt, wurde benannt ( Barriere ). Außerdem ist die Rutsche zu kurz und zu langsam. Die Sandkästen sind sehr erwünscht, vor allem der kleinere ist jedoch immer dreckig, der Sand nicht nutzbar. Auch die Bänke sind dreckig. Sehr deutlich geworden ist der Wunsch der Kinder nach Klettermöglichkeiten, alle vorhandenen Klettergeräte werden genutzt (auch wenn sie nicht wirklich toll sind ) und in Rollenspiele integriert. Die Büsche und Bäume spielen für die Kinder eine große Rolle. Sie bedauern es sehr, dass viel Holz abgeschnitten wurde, nutzen aber alle vorhandenen Möglichkeiten, zwischen den Ästen zu spielen und auf den einen noch vorhandenen Kletterbaum zu klettern. Die leere mit Kies gefüllte Fallschutzfläche wird kaum genutzt und nimmt viel Platz weg. Die Kinder spielen Fußball auf der Wiese zwischen den Spielgeräten. Die Kinder benennen Unfallgefahren: man kann sich an den Holzpflöcken in der Nähe des U3 Gebäudes Splitter holen, an den abgeschnittenen Büschen bleibt man immer hängen. In der sich anschließenden Ideenphase konnten die Kinder viele Ideen benennen und auch eindeutig zuordnen, was auf dem Außengelände realisierbar ist und was nicht umgesetzt werden kann. Die Liste mit den Ideen und Wünschen der Hort Kinder sieht folgendermaßen aus (die Kinder erhielten drei Klebepunkt, die sie auf ihre größten Wünsche verteilen konnten, auch einige Kinder aus dem Hort, die nicht an der Ideenwerkstatt teilgenommen hatten, konnten die Ideen im Anschluss mit bepunkten): Beteiligungsmobil Rote Rübe e.v. 3

4 Idee/Wunsch Mädchen Jungen Insgesamt Labyrinth Wasserbaustelle Gruselhaus (mit Gruseltor) Trampolin Größere Rutsche Fußballtore und Fußbälle Klettergerüst mit 4 4 Kletterwand, Strickleiter Kletterhaus Drehkarussell 2 6 Weitere Wünsche: Schaukel Tischtennisplatte Wippe Bänke 2.2. Die Aktionstage mit den Kita-Kindern am 26. und 27. Oktober An den Aktionen an den beiden Tagen nahmen 25 Vorschulkinder im Alter von 5 bis 6 Jahren teil. Die Kritik der Kinder an ihrem Außengelände ähnelte den Aussagen der Kinder aus dem Hort:: Die Kinder klettern sehr gern und nutzen alle Klettermöglichkeiten auf dem Gelände, allerdings finden sie, dass zu wenige Möglichkeiten vorhanden sind und dass Geräte teilweise nicht wirklich zu nutzen sind (z. (z.b. silberne Kletterbrücke, Pfosten mit Seilen). Viele Kinder finden es toll, dass sie auf das Dach des Holz-Häuschens klettern dürfen, andere haben Angst, weil es ihnen zu ist und sie nicht wissen, wie sie wieder runter kommen sollen. Die Rutsche gefällt den Kindern ganz gut, sie finden sie jedoch zu kurz und zu langsam. Die Schaukeln sind schön, es könnten noch mehr sein und einige Kinder wollen noch höher schaukeln. Auch der große Sandkasten gefällt den Kindern gut, ist aber oft verschmutzt und enthält zu wenig Sand. Die Kinder (vor allem die Mädchen) nutzen den leeren Fallschutzbereich (Kiesgrube) zum Pferdchen Spielen. Die Kinder bemängeln, dass zu viele Kletterbäume und Büsche abgeschnitten wurden und werden und nicht mehr nutzbar sind (sie stolpern über die Reste der Äste oder bleiben hängen). Die Kinder spielen sehr gerne in den kleinen zugewachsenen Bereichen, die noch verblieben sind und auf dem einen noch vorhandenen Kletterbaum (allerdings stören die roten Beeren des Baumes im Herbst). Die Ausleihe für die Spielsachen/-geräte nutzen die Kinder sehr gerne. Auch Fußball spielen die Jungen gerne auf der kleinen Rasenfläche mitten im Gelände. Beteiligungsmobil Rote Rübe e.v. 4

5 In der anschließenden Ideenphase hatten die Kinder viele Wünsche. Hier die wichtigsten Aussagen der Kinder: Wünsche Eine Wasserrutsche und ein Schwimmbad/ spielen mit Wasser Ein Spiel- und Kletterflugzeug mit Rutsche Ein Trampolin Eine große, lange Rutsche Ein Kletterhäuschen Eine Nestschaukel Eine Wippe Mehr Schaukeln Sauberer Sandkasten Mehr Kletterbäume und Büsche Ein Fußballplatz Zustimmung Sehr Sehr Sehr Sehr Weniger Weniger Weniger (nur Jungen) Wir haben intensiv über den Wunsch nach Schwimmbad und Wasserrutsche gesprochen, weil das ein Wunsch ist, der so nicht realisierbar ist auf einem Kita-Außengelände Die Kinder wünschen sich vor allem Wasser zum Spielen, Matschen und Planschen im Sommer Befragung und Diskussion mit den Erzieherinnen! Die Erzieherinnen betonen vor allem auch den Wunsch der Kinder nach Spielen mit Wasser und schlagen vor, den Bereich des kleineren Sandkasten für eine Wasserbaustelle zu nutzen. Außerdem stehen Klettermöglichkeiten/ein Kombinationsgerät (evt. auch mit Rutsche/Röhrenrutsche) aus Sicht der Erzieherinnen ganz vorne auf der Wunschliste Sehr wichtig ist auch Platz zum Fußball spielen. Langfristig könnte ein kleiner Fußballplatz hinter dem Hauptgebäude entstehen, der vor allem von den Hortkinder genutzt werden könnte, denn in Stoßzeiten ist es nicht mehr möglich auf der Wiese zwischen den Spielgeräten Fußball zu spielen. Als Alternative zur gewünschten Nestschaukel, die den Erzieherinnen zu gefährlich erscheint könnten Hängematten dienen. Der Wunsch der Kinder nach Wippen wird sehr ernst genommen, allerdings plädieren die ErzieherInnen nicht für eine Standartwippe (Unfallgefahr) sondern eine ungefährlichere Alternative (Federwippe o.ä.). Die Hortkinder benötigen dringend einen Treffpunkt, der hinter dem Hauptgebäude entstehen könnte. Angeregt wird auch der Aufbau eines Drehkarussells und mobiler Bänke. Das zurzeit noch vorhandene Seil Klettergerüst wird bereits in Balancierbalken umgebaut, da es von den Kindern nicht oft genutzt wird Befragung der Eltern Die Ideen und Wünsche der Eltern decken sich an vielen Stellen mit denen der Kinder und der ErzieherInnen. Wünsche Haus mit Weidenästen das mit wächst Bobbycar Strecke Hüpfgummiband/Matte Trampolin Sonnensegel über Sandkasten Sitzgruppe Holzkletterhaus Wünsche Mehrfach Nennung Wasserbaustelle, Wasserbahn/Wasserrutsche Große Fußballtore und Bälle Wippe Gemüsegarten Großes Kletter-Kombi-Gerät mit Baumhaus/Spielturm Rutsche Schaukel Beteiligungsmobil Rote Rübe e.v. 5

6 3. Zusammenfassung der Ergebnisse und Aussicht Grundsätzlich gilt, dass die große Fläche vor dem Gebäude der Kindertagesstätte, der Bereich vor dem Hort-Gebäude und auch die Fläche hinter dem Hauptgebäude auch zukünftig allen Kindern, die die Institution besuchen, zur Verfügung stehen sollten. Die Hortkinder könnten aber einen (kleinen) abgegrenzten Bereich nur für die Hortis erhalten. Die Kinder und die Erwachsenen sind sich in zwei Punkten absolut einig: alle wünschen sich Wasser bzw. eine Wasserbaustelle und alle wünschen sich ein großes Klettergerüst (Kombinationsgerät), zu dem auch eine längere Rutsche gehören könnte. Folgende Aspekte sollten in der weiteren Planung des Außengeländes Berücksichtigung finden: Eine Wasserbaustelle mit Wasserzufluss/Pumpe und Becken bzw. Matschecke. Eine Kletterkombination, gerne in Form eines Flugzeuges (ggf. mit Rutsche, Kletterwand und Häuschen). Sie könnte auf der Verbindungsfläche zwischen Kita-Gebäude und Hort -Gebäude aufgestellt werden, da der Zaun derzeit bereits versetzt wird, steht diese Fläche zur Verfügung und kann dann von allen Kindern genutzt werden. Eine längere Rutsche oder eine Röhrenrutsche, die ggf. auch Bestandteil der Kletterkombination sein könnte. Ein Fußballplatz bzw. eine Fläche auf der zwei (ggf. auch mobile) Tore stehen und auf der Fußball gespielt werden kann. Optimal wäre ein abgegrenzter Bereich auch zum Fußball spielen für die Hortkinder. Die Hortkinder benötigen einen Treffpunkt nur für Hortkinder, der nicht unbedingt auf der Fläche direkt vor der Kita liegen sollte (etwas versteckter ). Auch Büsche und (Kletter-)bäume sollten Berücksichtigung finden, ebenso Platz für ein Gemüsebeet und den Aufbau eines Weidentipis. Außerdem eine Art Wippe/Federwippe auf der mehrere Kinder wippen können. Ein Trampolin, das in den Boden eingelassen wird. Zu berücksichtigen ist auch, dass die Spielfläche sehr in der Sonne liegt, im Sommer kann ein Sonnenschutz notwendig sein. Die Sandkästen (vor allem der größere) sollten gesäubert und in die Planung integriert werden, auch in diesem Zusammenhang ist ein Sonnensegel von Nöten. Die gewünschte Nestschaukel und die Hüpfmatte sind nicht ungefährlich und sollten - vor allem aus Sicht der Erwachsenen - eher vernachlässigt werden. Die Einrichtung einer Bobbycar Stecke ist auch mit Blick auf die Gestaltung der Flächen um das U3 Gebäude zu berücksichtigen. Wir wünschen der Kindertagesstätte gutes Gelingen und danken für die gute und freundliche Kooperation. Verantwortlich: Dr. Elke Reuting Spielmobil Rote Rübe e.v. Schützenplatz Kassel Fon: 0561/ Beteiligungsmobil Rote Rübe e.v. 6

Spielplätze in Uedem. Spielplätze in Uedem IST-Zustand und Maßnahmen Zusammenfassung. Projektgruppe "Spielplätze und Freizeit" der SPD-Uedem

Spielplätze in Uedem. Spielplätze in Uedem IST-Zustand und Maßnahmen Zusammenfassung. Projektgruppe Spielplätze und Freizeit der SPD-Uedem Spielplätze in Uedem IST-Zustand und Maßnahmen Zusammenfassung Projektgruppe "Spielplätze und Freizeit" der SPD-Uedem Seite 1 von 24, erstellt für den SPD-Ortsverein Uedem im März 2007 Die Projektgruppe

Mehr

Büro für Garten- und Landschaftsarchitektur Steffi-Regina Betz, Dipl.-Ing. (TU) mit Sabine Limburg, Dipl.-Ing. (TFH)

Büro für Garten- und Landschaftsarchitektur Steffi-Regina Betz, Dipl.-Ing. (TU) mit Sabine Limburg, Dipl.-Ing. (TFH) Mittelstraße 12 16515 Mühlenbecker Land / OT Zühlsdorf mit Sabine Limburg, Dipl.-Ing. (TFH) Aufgabe Umgestaltung Spielplatz Welle Berlin Lichtenberg - Rummelsburger Bucht Umgestaltung des Spielplatzes

Mehr

Fragebogen zur Neugestaltung der Schulhöfe

Fragebogen zur Neugestaltung der Schulhöfe Fragebogen zur Neugestaltung der Schulhöfe Frage 1: Frage 2: Frage 3: Frage 4: Frage 5: Welche Aktivitäten würde ich besonders gerne in den großen Pausen und der Mittagspause machen? Welche dieser Aktivitäten

Mehr

SPONSORENMAPPE. Förderverein der Kindertagesstätte Elmshausen Buchwaldstr Lautertal-Elmshausen

SPONSORENMAPPE. Förderverein der Kindertagesstätte Elmshausen Buchwaldstr Lautertal-Elmshausen SPONSORENMAPPE Förderverein der Kindertagesstätte Elmshausen Buchwaldstr. 2 64686 Lautertal-Elmshausen Konto-Verbindung Kt-Nr.211 50 38 BLZ 509 500 68 Wieder-Gestaltung Außengelände ev. Kindergarten Elmshausen

Mehr

!!!!!!!!!! SPIELPLATZTESTER!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! 1

!!!!!!!!!! SPIELPLATZTESTER!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! 1 SPIELPLATZTESTER 1 Vom 21.07. 25.07.2014 testeten 8 Kinder des Kinder- und Jugendhauses RIEMIX Riesa, der Outlaw ggmbh, insgesamt 11 Spielplätze in Riesa. Die K i n d e r e r a r b e i t e t e n z u s

Mehr

Kinder mischen mit Beteiligungsverfahren für den Spielplatz Lennepebachtal

Kinder mischen mit Beteiligungsverfahren für den Spielplatz Lennepebachtal Kinder mischen mit Beteiligungsverfahren für den Spielplatz Lennepebachtal Die Stadt Remscheid wird voraussichtlich 2017 mit den Bauarbeiten am Spielplatz Lennepebachtal beginnen. Dazu wollten wir, Frau

Mehr

Planungswerkstatt vom Zusammenfassung der Beteiligungsergebnisse

Planungswerkstatt vom Zusammenfassung der Beteiligungsergebnisse Naturnahe Umgestaltung des Spielplatzes Zu den vier Flöthen Planungswerkstatt vom 16.06.2012 Zusammenfassung der Beteiligungsergebnisse Schriftliche Eintragungen Ich würde gerne spielen (Womit? Was? Wodrauf?)

Mehr

KSP (Kinderspielplätze) Ansichten Monheim am Rhein Altleienhof

KSP (Kinderspielplätze) Ansichten Monheim am Rhein Altleienhof KSP (Kinderspielplätze) Ansichten Monheim am Rhein Altleienhof Stadtteil Baumberg Größe 187 m² Patenschaft: Wird gesucht wird zurzeit umgebaut & neu gestaltet 1 Am Lingenkamp Der eingezäunte Spielplatz

Mehr

Zukunfts- Werkstatt zur Gartengestaltung in der Briesnitzer Spatzenvilla Oktober 2013

Zukunfts- Werkstatt zur Gartengestaltung in der Briesnitzer Spatzenvilla Oktober 2013 Zukunfts- Werkstatt zur Gartengestaltung in der Briesnitzer Spatzenvilla 07.-11. Oktober 2013 Ein Beteiligungsprojekt finanziell ermöglicht durch den Förderverein der Kita Briesnitzer Spatzenvilla und

Mehr

Szenarien zur Gestaltung des Pfarrer-Bleek-Platzes im Rahmen des Nachbarschaftsfests am

Szenarien zur Gestaltung des Pfarrer-Bleek-Platzes im Rahmen des Nachbarschaftsfests am Szenarien zur Gestaltung des Pfarrer-Bleek-Platzes im Rahmen des Nachbarschaftsfests am 02.09.2016 Über ein Drittel der Bewohner des Platzes nahmen am Fest teil. Mittels einer Skizze des Platzes und entsprechender

Mehr

Streifzüge mit Kindern aus den beiden Grundschulen

Streifzüge mit Kindern aus den beiden Grundschulen Streifzüge mit Kindern aus den beiden Grundschulen Streifzüge mit der Viktor-von-Scheffel Grundschule Knielingen, 23. Juli 2015, 10:30 12:10 Uhr Klasse 3a Fr. Bender, 22 Kinder Ort Aussagen Kinder Grundschulalter

Mehr

Qualitätsbereich: Raum für Kinder

Qualitätsbereich: Raum für Kinder Qualitätsbereich: Raum für Kinder 1. Die Voraussetzungen in unserer Einrichtung Räumliche Bedingungen/ Außenbereich Auf dem Außengelände uns finden die Kinder Klettergerüst, Schaukel, Rutsche, Sandkisten,

Mehr

Wenzenbacher Spielplatztour

Wenzenbacher Spielplatztour Gemeinde Wenzenbach Landkreis Regensburg Wenzenbacher Spielplatztour September 2015 Sebastian Koch Erster Bürgermeister Gemeinde Wenzenbach Sebastian.Koch@wenzenbach.de Spielplatztour im Gemeindegebiet

Mehr

Elternbeteiligung zur Gestaltung des Außenbereiches Jugendzentrum Brückenhof

Elternbeteiligung zur Gestaltung des Außenbereiches Jugendzentrum Brückenhof Elternbeteiligung zur Gestaltung des Außenbereiches Jugendzentrum Brückenhof 1. Vorhaben Nach der baulichen Umgestaltung des Jugendzentrums im Laufe des Jahren 2007 steht die Neugestaltung des Außenbereiches

Mehr

Beteiligungsprojekt Spielplatzumgestaltung Emdener Straße

Beteiligungsprojekt Spielplatzumgestaltung Emdener Straße Beteiligungsprojekt Spielplatzumgestaltung Emdener Straße Ergebnisse der Bestandsaufnahme und Ideenphase (April 2010) Projektplanung und durchführung: Koordinierungsstelle für Kinder- und Jugendbeteiligung

Mehr

STADT GÜGLINGEN Tagesordnungspunkt Nr. 8 Vorlage Nr. 38/2016 Sitzung des Gemeinderates am 15. März öffentlich- AZ

STADT GÜGLINGEN Tagesordnungspunkt Nr. 8 Vorlage Nr. 38/2016 Sitzung des Gemeinderates am 15. März öffentlich- AZ STADT GÜGLINGEN Tagesordnungspunkt Nr. 8 Vorlage Nr. 38/2016 Sitzung des Gemeinderates am 15. März 2016 -öffentlich- AZ 022.31 Kindergarten Heigelinsmühle - Fortsetzung der Spielplatzkonzeption KuKuK für

Mehr

In Kooperation mit: Tel.: Fax.: Web:

In Kooperation mit: Tel.: Fax.: Web: In Kooperation mit: Kinder- und Jugendbüro Potsdam [Stadtjugendring Potsdam e.v.] Schulstraße 9 448 Potsdam Beate Voskamp und Daniel Sprenger Westfalenring d Nordufer 3 07 Berlin 3353 Berlin Tel.: 033

Mehr

Umfrage: DEIN Recht auf Spiel! - Umfrage des Deutschen Kinderhilfswerks zur Spielraumsituation in Deutschland-

Umfrage: DEIN Recht auf Spiel! - Umfrage des Deutschen Kinderhilfswerks zur Spielraumsituation in Deutschland- Umfrage: DEIN Recht auf Spiel! - Umfrage des Deutschen Kinderhilfswerks zur Spielraumsituation in Deutschland- Im Vorfeld des Weltspieltags 2014 startete das Deutsche Kinderhilfswerk eine bundesweite Umfrage,

Mehr

Dokumentation den Konzeptes: Interaktion Kind - Umwelt

Dokumentation den Konzeptes: Interaktion Kind - Umwelt Dokumentation den Konzeptes: Interaktion Kind - Umwelt Antragsteller: Ökogarten am Zoo e.v. im BUND Sachsen-Anhalt e.v. Projektleiter: Michael Lorenz Betreuer: Ellen Katerbaum Katja Bruhn Magdeburg, September

Mehr

CONSAL Bayerische Beamtenkrankenkasse Union Krankenversicherung Union Reiseversicherung

CONSAL Bayerische Beamtenkrankenkasse Union Krankenversicherung Union Reiseversicherung UKV-Azubis engagieren sich ehrenamtlich 4. April 2014, Kindergarten St. Bartholomäus Inhalt 1 2 3 4 5 Ausgangslage (3) Zeitplan (4) Projekte (5-21) Tagesakteure (22) Presse (23) Seite 2 Ausgangslage Pro

Mehr

Qualitätsbereich. Bewegung

Qualitätsbereich. Bewegung Qualitätsbereich Bewegung 1.Voraussetzungen in unserer Einrichtung Räumliche Bedingungen/ Innenbereich Der Flur bietet einen großzügigen Bereich in dem sich die Kinder frei bewegen können. Er ist für die

Mehr

Umgestaltung und Weiterentwicklung des Leopoldplatzes. in Berlin Mitte. Neugestaltung des Spielplatzes Nazaretkirch- straße/turiner Straße

Umgestaltung und Weiterentwicklung des Leopoldplatzes. in Berlin Mitte. Neugestaltung des Spielplatzes Nazaretkirch- straße/turiner Straße Umgestaltung und Weiterentwicklung des Leopoldplatzes in Berlin Mitte Neugestaltung des Spielplatzes Nazaretkirch- straße/turiner Straße Auswertung der Kinderbeteiligungen mit Kindern der Kita Nazareth

Mehr

BuddY Projekt im Übergang Kita Grundschule

BuddY Projekt im Übergang Kita Grundschule BuddY Projekt im Übergang Kita Grundschule Steuergruppe BuddY im Übergang: Schule: Frau Schiller, Frau Berke Kindertagesstätte Lüthenweg: Frau Hutsch, Frau Schäfers Worterklärung: Erstklässler = des laufenden

Mehr

FABIDO Familienzentrum Hand in Hand Nathmerichstraße Dortmund

FABIDO Familienzentrum Hand in Hand Nathmerichstraße Dortmund FABIDO Familienzentrum Hand in Hand Nathmerichstraße Dortmund Ein Auszug aus unserem Angebot Täglich findet ein offenes Elterncafe statt. Einmal im Monat ein offenes Elterncafe mit Kaffee und Kuchen. Schach,

Mehr

Auswertung Befragung Sprengelkiez

Auswertung Befragung Sprengelkiez Auswertung Befragung Sprengelkiez -Bewohner- 1. Negativ: 1.1 Sportangebote kein Schwimmen, durch zu lange Unterrichtszeiten nicht mehr möglich, oder zu weit weg (MV) oder zu spät (21 Uhr)(2) AG in der

Mehr

Stadtteilbüro Ost. Kieler Kuhle: Theodor Storm: Moderation: Stadtteilbüro Ost, Christoph Adloff & David Vetter

Stadtteilbüro Ost. Kieler Kuhle: Theodor Storm: Moderation: Stadtteilbüro Ost, Christoph Adloff & David Vetter Zusammenfassendes Ergebnis der Beteiligungsveranstaltungen für Kinder und Jugendliche der angrenzenden Einrichtungen Kieler Kuhle und Theodor Storm Gemeinschaftsschule zur Umgestaltung des Tilsiter Platzes

Mehr

Inhalt: Kinderspielplatzverordnung

Inhalt: Kinderspielplatzverordnung Inhalt: Kinderspielplatzverordnung Drucken Erlass vom Erster Abschnitt Private Spielplätze für Kleinkinder 1 Geltungsbereich 2 Lage des Spielplatzes 3 Größe des Spielplatzes 4 Beschaffenheit des Spielplatzes

Mehr

Betreuungs-Konzept. Tagesmutter Nina Peters Im Gerstenwinkel 13 59514 Welver. Telefon 02384 5213. Mobil 0160 6111692

Betreuungs-Konzept. Tagesmutter Nina Peters Im Gerstenwinkel 13 59514 Welver. Telefon 02384 5213. Mobil 0160 6111692 Betreuungs-Konzept Anschrift Tagesmutter Nina Peters Im Gerstenwinkel 13 59514 Welver Telefon 02384 5213 Mobil 0160 6111692 E-Mail Web tagesmutter.peters@googlemail.com http://www.tagesmutter-peters.de.tl

Mehr

Beteiligungsprojekt Schulhofgestaltung der Friedrich-Wöhler-Schule in Kassel

Beteiligungsprojekt Schulhofgestaltung der Friedrich-Wöhler-Schule in Kassel Seite 34 Die Spielsachen (Rikscha, Pedalos, Bobbycar uvm.) könnten zu Beginn der Pause von der Pausenaufsicht oder älteren SchülerInnen ausgegeben werden, mit der Auflage an die Kinder, sie am Ende der

Mehr

Zusammenfassung der Ergebnisse aller befragten Schulklassen

Zusammenfassung der Ergebnisse aller befragten Schulklassen Zusammenfassung der Ergebnisse aller befragten Schulklassen A. Gefährliche Orte Straßenbahnhaltestelle Haslacher Schwimmbad Kreuzung Scherer Platz Kreuzung Markgrafenstraße / Carl-Kistner-Straße Ampel

Mehr

Kinder fördern, Eltern entlasten

Kinder fördern, Eltern entlasten Kinder fördern, Eltern entlasten Die betriebsnahe Kindertagesstätte der Gerry Weber International AG wird in Kooperation mit der pme Familienservice ggmbh betrieben. Die Einrichtung versteht sich als Bildungseinrichtung

Mehr

Wir, die Kinder der Kita Gänseblümchen Göritz, brauchen dringend einen neuen Spielplatz!!!

Wir, die Kinder der Kita Gänseblümchen Göritz, brauchen dringend einen neuen Spielplatz!!! Wir, die Kinder der Kita Gänseblümchen Göritz, brauchen dringend einen neuen Spielplatz!!! Unser Projekt Bewegung ist wichtig und wir machen mit, nicht nur unser Körper auch das Gehirn bleibt fit! Sie

Mehr

Spielplätze in Berlin Lichtenrade

Spielplätze in Berlin Lichtenrade Spielplätze in Berlin Lichtenrade Augsburger Platz Seite 2 Ekensunder Platz Seite 3 Feldstedter Weg 30-32 / Schillerstraße 67 Seite 4 Franzius Weg Seite 5 Illigstraße / Grenzweg Seite 6 Kaiserplatz Seite

Mehr

UNSERE HINTERHÖFE. ein Feldforschungsprojekt von Mädchen von. Teil 1. sei aktiv, sei kreativ, sei MÄDEA! 9/08

UNSERE HINTERHÖFE. ein Feldforschungsprojekt von Mädchen von. Teil 1. sei aktiv, sei kreativ, sei MÄDEA! 9/08 UNSERE HINTERHÖFE ein Feldforschungsprojekt von Mädchen von Teil 1 sei aktiv, sei kreativ, sei MÄDEA! 9/08 Die Forscherinnen Esra 7 Jahre, Gizem 11 Jahre, Aysegül 9 Jahre, Arlinda 11 Jahre, Ardita 9 Jahre,

Mehr

Offenes Beteiligungsverfahren zur Gestaltung des Spielortes Kielort Norderstedt. Dokumentation

Offenes Beteiligungsverfahren zur Gestaltung des Spielortes Kielort Norderstedt. Dokumentation Offenes Beteiligungsverfahren zur Gestaltung des Spielortes Kielort Norderstedt Dokumentation Auftraggeber Stadt Norderstedt Fachbereich Natur und Landschaft Rathausallee 50 22846 Norderstedt info@norderstedt.de

Mehr

Ergebnisse Lieblingsplatz Grundlage: 96 Stimmzettel (35 Mädchen / 61 Jungen)

Ergebnisse Lieblingsplatz Grundlage: 96 Stimmzettel (35 Mädchen / 61 Jungen) Ergebnisse Lieblingsplatz Grundlage: 96 Stimmzettel (35 / 61 ) Ort Jedes Alter 0 6 Jahre 7 10 Jahre 11 13 Jahre 14 18 Jahre Ges W M Ges W M Ges W M Ges W M Ges W M 41 16 25 9 2 7 10 5 5 14 5 9 8 4 4 Bolzplatz

Mehr

Umweltschul-Handlungsfeld: Eine Schule zum Wohlfühlen

Umweltschul-Handlungsfeld: Eine Schule zum Wohlfühlen Umweltschul-Handlungsfeld: Eine Schule zum Wohlfühlen Bei diesem Handlungsfeld haben wir vor allem unser Außengelände im Blick. Unser Schulhof ist im Vergleich zu vielen Schulhöfen anderer Schulen schon

Mehr

Von Bewohnern geäußerte Bewertungen über den Boddinplatz und Ideen zu seiner Umgestaltung

Von Bewohnern geäußerte Bewertungen über den Boddinplatz und Ideen zu seiner Umgestaltung Von Bewohnern geäußerte Bewertungen über den Boddinplatz und Ideen zu seiner Umgestaltung Bewohner - Treffen am 12.06.2009 Positive Merkmale des (grüne Karten) mir gefällt, dass es, und Bänke gibt Negative

Mehr

Die kleinen Energiedetektive

Die kleinen Energiedetektive Projektskizze Die kleinen Energiedetektive Der Sonne auf der Spur Die Projektpartner Zehn Kitas des Kirchenkreis Altona S.O.F. Save Our Future Umweltstiftung UmweltHaus am Schüberg des Kirchenkreises Stormarn

Mehr

Operation Spielplatz am Holzweg Konzept zur Neugestaltung und Finanzierung

Operation Spielplatz am Holzweg Konzept zur Neugestaltung und Finanzierung Operation Spielplatz am Holzweg Konzept zur Neugestaltung und Finanzierung Sabine Babisch Bianca Haas Claudia Schöller Seite 1 von 18 1. Ziel Der Spielplatz am Holzweg (Feldstraße/Zwölfaxing) ist im Sommer

Mehr

Projektplanungsbogen

Projektplanungsbogen Bezirksamt Abteilung Projektplanungsbogen Zur Beteiligung von Kindern und Jugendlichen im Rahmen von Neubau und bei Sanierung von Spiel- und Freiflächen Seite 1 von 18 Bezirksamt Abteilung Einleitende

Mehr

Beteiligungstage in Obervieland

Beteiligungstage in Obervieland Offene Kinder und Jugendarbeit Obervieland Beteiligungstage in Obervieland Rund 60 Kinder und Jugendliche beteiligten sich am 10.02.2016 im Bürgerhaus Obervieland Gliederung 1) Was ist den Jugendlichen

Mehr

Spielplatzdaten der Stadt Kerpen

Spielplatzdaten der Stadt Kerpen Spielplatzdaten der Stadt Kerpen Stadtteil: Horrem Spielplatz: Zum Wolfsberg Nr.: 35 Jahr des Baus: 1985 Einzugsbereich: 31 Jahr der Umgestaltung: 1994 nächster KSP: keiner Größe des Platzes: 1365 Anzahl

Mehr

Ideen für Bewegungsangebote im Rahmen des Projekts Burzelbaum

Ideen für Bewegungsangebote im Rahmen des Projekts Burzelbaum Ideen für Bewegungsangebote im Rahmen des Projekts Burzelbaum für die Kindergärten Basel Text: Colette Knecht (in Anlehnung an das Wädenswiler Material- Dossier, D. Pfrunder) Bilder: Colette Knecht, Caroline

Mehr

Pausentraum. Patenschaften für den neuen Schulgarten der Grundschule Münsing

Pausentraum. Patenschaften für den neuen Schulgarten der Grundschule Münsing Pausentraum Patenschaften für den neuen Schulgarten der Grundschule Münsing Vorwort Idee Unterstützen Sie unseren Pausentraum! Patenschaft Die Idee Kinder brauchen Bewegung und Freiraum. Gerade in einer

Mehr

Auswertung der Kinderbefragung 2010/2011 Kindergartengruppen (Fragebogen und Plakate) : Was gefällt dir im Kindergarten?

Auswertung der Kinderbefragung 2010/2011 Kindergartengruppen (Fragebogen und Plakate) : Was gefällt dir im Kindergarten? Frage: Was gefällt dir im Kindergarten? Antworten: - Das ich spielen kann I - Wenn ich etwas spiele, ein Puzzle mache I - Das ich malen kann I - Der Maltisch/ Malecke II - Der Garten IIII - Die Roller

Mehr

Projekt Nr. max. 20 Personen. 6. Malteserwerke Neugestaltung des Spielplatzes. min. 4 / max. 10 Personen

Projekt Nr. max. 20 Personen. 6. Malteserwerke Neugestaltung des Spielplatzes. min. 4 / max. 10 Personen Projekt Nr. Sozialer Träger Projektname Kurzbeschreibung Anzahl der Projektunterstützer 3. Unicef - Mainz Für die Kinder dieser Welt Mitarbeiter eines Unternehmens organisieren z. B. eine Unicef -Info-Veranstaltung

Mehr

% der Eltern war wichtig, dass ihr Kind in eine evangelische 6 Die Öffnungszeiten entsprechen den Wünschen von 87 %

% der Eltern war wichtig, dass ihr Kind in eine evangelische 6 Die Öffnungszeiten entsprechen den Wünschen von 87 % Auswertung der Befragung der Eltern mit Kindern in der Kindertagesstätte Gräfenberg 0 Rücklauf Eltern befragt % der Bögen kamen zurück A ALLGEMEINE FRAGEN ZU UNSERER KINDERTAGESSTÄTTE Die meisten Eltern

Mehr

Neuer Spielturm Spielplatz Biel

Neuer Spielturm Spielplatz Biel Neuer Spielturm Spielplatz Biel 100 Jahre Urner Kantonalbank Informationen zum Projektantrag: Neuer Spielturm für den Kinderspielplatz Biel, Bürglen Projekteingabe durch: IG Biel bewegt Postfach 113 6463

Mehr

BILDUNGSHAUS RIESENKLEIN AUS HALLE IST FORSCHERGEIST - LANDESSIEGER

BILDUNGSHAUS RIESENKLEIN AUS HALLE IST FORSCHERGEIST - LANDESSIEGER Quelle: Du Bist Halle. Nachrichten und Meinungen aus Halle(Saale) BILDUNGSHAUS RIESENKLEIN AUS HALLE IST FORSCHERGEIST - April 13, 2016 ausgeschrieben hat. Der Preis würdigt mathematische, naturwissenschaftliche

Mehr

Kindergarten Botsberg 9230 Flawil,

Kindergarten Botsberg 9230 Flawil, Dokumentation Stufen Workshop Kindergarten 1. Vorbemerkungen Es sind zwei Kindergartenklassen aus einem Doppelkindergarten der Gemeinde Flawil. Total 40 Kinder (ca.2/3 Knaben, 1/3 Mädchen). Der Fremdsprachenanteil

Mehr

Grenzenloses Spiel Spielräume in Flüchtlingsunterkünften schaffen - Ein Erfahrungsbericht aus Bremen -

Grenzenloses Spiel Spielräume in Flüchtlingsunterkünften schaffen - Ein Erfahrungsbericht aus Bremen - Grenzenloses Spiel Spielräume in Flüchtlingsunterkünften schaffen - Ein Erfahrungsbericht aus Bremen - Ausgangslage 2012: ca. 700 Plätze für Geflüchtete in 5 Einrichtungen 2015: ca. 12.400 Plätze für Geflüchtete

Mehr

KINDER BEFRAGEN KINDER AM STERN (SOMMER 2014)

KINDER BEFRAGEN KINDER AM STERN (SOMMER 2014) KINDER BEFRAGEN KINDER AM STERN (SOMMER 2014) 1 Ein Projekt vom Kinder- und Jugendbüro Potsdam und Plan B Beteiligung macht Schule! in Kooperation mit dem Stadtkontor, dem Büro für Bürger_innenbeteiligung

Mehr

Spielleitplanung Wachenheim - Aussagen Kinder und Jugendliche Bestandsaufnahme

Spielleitplanung Wachenheim - Aussagen Kinder und Jugendliche Bestandsaufnahme Spielleitplanung Wachenheim - Aussagen Kinder und Jugendliche Bestandsaufnahme Spiel-, Erlebnis- und Aufenthaltsräume Nr. Ort Grundschule Jugendliche Aussagen Erwachsene 1 Marienring Die Kinder spielen

Mehr

Verschönerung des Eingangsbereiches der IGS Garbsen

Verschönerung des Eingangsbereiches der IGS Garbsen Pimp your School Verschönerung des Eingangsbereiches der IGS Garbsen Im Rahmen der SchiLf (Schulinterne Lehrerfortbildung - Studientag) haben Mitglieder des Schülerrates gemeinsam mit einigen Lehrern eine

Mehr

Wunderburgschule: 1a:

Wunderburgschule: 1a: Wunderburgschule: 1a: 1. Ich wünsche mir Fahrräder zum Leihen für alle 2. Ich wünsche mir in der Nähe vom Loshornweg 3 eine Skaterbahn mit einer Mulde für kleinere Kinder 3. Ich wünsche mir eine Eisbahn

Mehr

Die Schulanmeldung. Was mache ich, wenn mein Kind krank wird oder wir im Urlaub sind?

Die Schulanmeldung. Was mache ich, wenn mein Kind krank wird oder wir im Urlaub sind? Kurzüberblick Die Schulanmeldung Etwa 1,5 Jahre vor der Einschulung: Schulanmeldung Etwa 1 Jahr vor der Einschulung: Elternabend für Eltern der Vorschulkinder mit Schulrundgang Herbst/Winter vor der Einschulung:

Mehr

Spielplätze im Stadtbezirk Remscheid Süd

Spielplätze im Stadtbezirk Remscheid Süd Spielplätze im Stadtbezirk Remscheid Süd Zentralpunkt Neuenkamp Fichtenhöhe Bökerhöhe Mixsiepen Struck Bliedinghausen Burger Straße 16 mit Bolzplatz Burger Straße 68 Jan-Wellem-Straße mit Bolzplatz Im

Mehr

Projektplanungsbogen

Projektplanungsbogen Projektplanungsbogen zur Bürgerbeteiligung beim Neubau und der Sanierung von öffentlichen Grün- und Freiflächen 1 von 17 Einleitende Bemerkungen zum Projektplanungsbogen Beteiligungsverfahren sind Informationsverfahren

Mehr

Protokoll der gemeinsamen Sitzung Arbeitskreis 3 Öffentlicher Raum, Freiraum und Verkehr und Arbeitskreis 1 Kinder und Jugendliche

Protokoll der gemeinsamen Sitzung Arbeitskreis 3 Öffentlicher Raum, Freiraum und Verkehr und Arbeitskreis 1 Kinder und Jugendliche Ute Kinn Stadtteilmanagement Protokoll der gemeinsamen Sitzung Arbeitskreis 3 Öffentlicher Raum, Freiraum und Verkehr und Arbeitskreis 1 Kinder und Jugendliche Datum: 10. April 2013 Ort: Stuttgart Neugereut

Mehr

Übersicht über die beliebtesten Spiel- und Bolzplätze

Übersicht über die beliebtesten Spiel- und Bolzplätze Übersicht über die beliebtesten Spiel- und Bolzplätze Besonders beliebte Spielplätze Spielplätze mit Besonderheiten Freizeitgestaltung für ältere Kinder und Jugendliche Weidenauer Str. 211-213 57076 Siegen

Mehr

Don-Bosco-Schule Bad Kreuznach

Don-Bosco-Schule Bad Kreuznach Don-Bosco-Schule Bad Kreuznach Hausordnung Mit Herz Hand und Kopf zusammen leben, lernen, arbeiten und spielen. Das Zusammenleben in unserer Schule Man erreicht mehr mit einem freundlichen Blick, mit

Mehr

Sport- und bewegungsfreundlicher Pausenhof Brüder-Grimm-Schule Mannheim

Sport- und bewegungsfreundlicher Pausenhof Brüder-Grimm-Schule Mannheim Sport- und bewegungsfreundlicher Pausenhof Brüder-Grimm-Schule Mannheim Beschreibung des Projekts Die Brüder-Grimm-Schule stellte im Schuljahr 2010/ 2011 den Unterrichtsvormittag auf eine rhythmisierte

Mehr

Vorschläge zu Spielmöglichkeiten:

Vorschläge zu Spielmöglichkeiten: Welten der Affen Elke Cremer 2005 Viele der im Film vorkommenden Wörter sind nicht im Grundwortschatz der ersten oder zweiten Klasse enthalten. Einigen Kindern sind manche Wörter vielleicht geläufig oder

Mehr

Elternbefragung des Kinderhortes Sternberg 2011

Elternbefragung des Kinderhortes Sternberg 2011 Elternbefragung des Kinderhortes Sternberg 2011 Sehr geehrte Eltern, um bedarfsgerecht planen und unsere Einrichtung Ihren Wünschen und Bedürfnissen entsprechend gestalten zu können, führen wir derzeit

Mehr

Lernfeld 1: Auseinandersetzung mit der zukünftigen Berufsrolle

Lernfeld 1: Auseinandersetzung mit der zukünftigen Berufsrolle Lernfeld 1: Auseinandersetzung mit der zukünftigen Berufsrolle Impuls 2: Auswahl einer Praxisstelle Zirafeta sucht eine Praxisstelle Bd 1, LF 1 Kap. 2.6 Zirafeta hat ihre Ausbildung zur Sozialassistentin

Mehr

Kooperation Kindergarten- Grundschule eine notwendige Schlüsselaufgabe

Kooperation Kindergarten- Grundschule eine notwendige Schlüsselaufgabe Kooperation Kindergarten- Grundschule eine notwendige Schlüsselaufgabe Vorstellung der Zusammenarbeit Kindergarten-Grundschule in der Stadt und im Kreis Paderborn/NRW Regionalkonferenz Die Leitungen von

Mehr

Nicht das Lernen steht im Vordergrund, sondern das Erfahren von Sinnzusammenhängen, bei dem ein Lernen geschieht.

Nicht das Lernen steht im Vordergrund, sondern das Erfahren von Sinnzusammenhängen, bei dem ein Lernen geschieht. Nicht das Lernen steht im Vordergrund, sondern das Erfahren von Sinnzusammenhängen, bei dem ein Lernen geschieht. Zu verstehen ist dabei ein Lernen ganz nebenbei, ein Lernen als Folge des aktiven Tuns.

Mehr

Sportkonzept der Maternus Schule. Stand: Juni 2016

Sportkonzept der Maternus Schule. Stand: Juni 2016 Sportkonzept der Maternus Schule Stand: Juni 2016 In den Richtlinien des Landes NRW wird bereits im allgemeinen Teil auf die Wichtigkeit der Bewegung im Schulvormittag der Grundschule hingewiesen. Ein

Mehr

Spielplätze in Berlin Mariendorf

Spielplätze in Berlin Mariendorf Spielplätze in Berlin Mariendorf Am Hellespont Seite 2 Britzer Straße 21 79 Seite 3 Buchsteinweg / Säntisstraße 10 Seite 4 Hollabergweg 69 Seite 5 Machonstraße 33 35 Seite 6 Mariendorfer Damm Ullsteinstraße

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Niederbrechen Brandschutzerziehung

Freiwillige Feuerwehr Niederbrechen Brandschutzerziehung Seit 1992 Jahren besucht die Freiwillige Feuerwehr Niederbrechen die Kindergärten vor Ort zur. Seit 2001 wird auch das 4. Schuljahr der Grundschule besucht. bedeutet nicht, den Kindern alles zu verbieten,

Mehr

Spielplätze in Berlin Schöneberg

Spielplätze in Berlin Schöneberg Spielplätze in Berlin Schöneberg Alboinplatz Seite 2 Alice-Salomon-Park Seite 3 Apostel-Paulus-Straße 36-38 Seite 4 Apostel-Paulus-Straße Kirche Seite 5 Barbarossastraße 66 Seite 6 Belziger Straße 8-10

Mehr

Kundenmonitor Spielplätze. Steuerungsdienst Tempelhof-Schöneberg

Kundenmonitor Spielplätze. Steuerungsdienst Tempelhof-Schöneberg Kundenmonitor Spielplätze Tempelhof Schöneberg Durchführung der Befragung Projekt Zukunftsradar Ingrid Demers Projektmitarbeiter trias Thorsten Damm Detlef Buchmann Byzdra Czeslaw Ingrid Dhayat Biserka

Mehr

NATURNAHES SPIELEN IM ZAUBERWALD

NATURNAHES SPIELEN IM ZAUBERWALD NATURNAHES SPIELEN IM ZAUBERWALD Ein unterstützenswertes Konzept Ansprechpartner Förderverein Zauberwald Oberursel e.v. Kleine Schmieh 24 61440 Oberursel (Taunus) www.zauberwald-oberursel.de/foerderverein

Mehr

Ziffern, Zahlen und Mengen

Ziffern, Zahlen und Mengen Fachbereich: Mathematik Ziele Ziffern (Schreibweise) Mengen einer Zahl zuordnen Mengenerfassung Fünferbündelung Organisation Dauer: 2 Schulstunden Ort: Im Klassenzimmer Benötigtes Material Viele Kinder

Mehr

Ausstellung "Auf dem Weg zur kinderfreundlichen Stadt"

Ausstellung Auf dem Weg zur kinderfreundlichen Stadt Ausstellung "Auf dem Weg zur kinderfreundlichen Stadt" In deiner Stadt leben zur Zeit 5479 Kinder und Jugendliche, das sind über 18 %. Also fast 2 von 10 Menschen in Weil am Rhein sind unter 18 Jahren

Mehr

Trägerübergreifende Elternbefragung 2016

Trägerübergreifende Elternbefragung 2016 Trägerübergreifende Elternbefragung 216 Einrichtungs-Nr. Anzahl der Fragebögen: 318 28 (Bei Einrichtungen mit weniger als 1 auswertbaren Fragebögen sollten die einrichtungsspezifischen Ergebnisse mit Vorsicht

Mehr

Förderverein Kindertagesstätte Kunterbunt Brechtorf e.v. Herzlich Willkommen

Förderverein Kindertagesstätte Kunterbunt Brechtorf e.v. Herzlich Willkommen Förderverein Kindertagesstätte Kunterbunt Brechtorf e.v. Kindertagesstätte in Brechtorf Kunterbunt Brechtorf Forstweg 31 Telefon: 1242 Fax: 978722 E-Mail: kita.brechtorf@samtgemeindebrome.de Internet:

Mehr

Auf den Spuren von Friedensreich Hundertwasser

Auf den Spuren von Friedensreich Hundertwasser Auf den Spuren von Friedensreich Hundertwasser Die Projektpartner Kooperationsverbund Ev. Kindertagesstätten in Altona (10 Kitas, 650 Kinder) S.O.F. Save Our Future Umweltstiftung und Renate Constien Die

Mehr

Lernheft 5: Technik im Garten (Strom, Wasser, Brücken) Lernheft 6: Lernheft 7: Der Nutzgarten. Lernheft 8: Der Obstgarten

Lernheft 5: Technik im Garten (Strom, Wasser, Brücken) Lernheft 6: Lernheft 7: Der Nutzgarten. Lernheft 8: Der Obstgarten Gartengestaltung Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Garten als Gestaltung 1. 1 Einleitung 1. 2 Allgemeines vorweg 1. 3 Die Gestaltung des Gartens 1. 4 Formale Gärten 1. 5 Selbstlernaufgaben

Mehr

AWO Werte leben! Selbstverständnis, Anspruch, Leistungen Berit Gründler AWO Bundesverband e. V. 22. Februar 2016

AWO Werte leben! Selbstverständnis, Anspruch, Leistungen Berit Gründler AWO Bundesverband e. V. 22. Februar 2016 AWO Werte leben! Selbstverständnis, Anspruch, Leistungen Berit Gründler AWO Bundesverband e. V. 22. Februar 2016 Die Idee: Der AWO Kreisverband Siegen-Wittgenstein/ Olpe möchte zum 01.09.2015 ein Spielmobil

Mehr

Gemeinsam für Kostheim Der Schulhof der Carlo-Mierendorff-Schule

Gemeinsam für Kostheim Der Schulhof der Carlo-Mierendorff-Schule Gemeinsam für Kostheim Der Schulhof der Carlo-Mierendorff-Schule In dicht bebauten Stadtquartieren sind öffentliche gerade für Kinder und Jugendliche von hoher Bedeutung, um Bewegungsmöglichkeiten und

Mehr

JRK-Spielplatztest. Was macht Spaß und kostet nix! Eine Kampagne des Jugendrotkreuzes im Nürnberger Land. Version 1.5 Juli 2008

JRK-Spielplatztest. Was macht Spaß und kostet nix! Eine Kampagne des Jugendrotkreuzes im Nürnberger Land. Version 1.5 Juli 2008 Was macht Spaß und kostet nix! Eine Kampagne des Jugendrotkreuzes im Nürnberger Land Nürnberger Land Henry - Dunant Str.1 91207 Lauf Tel./Fax.:09123/940324 JRK-Spielplatztest Version 1.5 Juli 2008 In Kooperation

Mehr

Inklusion. auf öffentlichen Spielplätzen. Fulda, 29. April Landeshauptstadt Dresden. Amt für Stadtgrün und Abfallwirtschaft

Inklusion. auf öffentlichen Spielplätzen. Fulda, 29. April Landeshauptstadt Dresden. Amt für Stadtgrün und Abfallwirtschaft Fulda, 29. April 2015 = Einschluss = Teilhabe aller Menschen an allen Lebensbereichen Der öffentliche Spielplatz: ein Ort der Begegnung der Kommunikation des Miteinanders für Alt und Jung für alle sozialen

Mehr

Sozialform/ Material Schüler-/ Lehrer-Aktivität Lernziele:

Sozialform/ Material Schüler-/ Lehrer-Aktivität Lernziele: J+S-Kids: Sozialform/ Material Schüler-/ Lehrer-Aktivität Lernziele: Zeit - Versch. Spiel- und Sportarten im Wald kennen lernen und erfahren. - Sich über die Gefahren und Risiken im Wald Bewusst sein und

Mehr

Erste Evaluation Soziales Lernen : November/Dezember 13/14 Grundschule an der Marie

Erste Evaluation Soziales Lernen : November/Dezember 13/14 Grundschule an der Marie Erste Evaluation Soziales Lernen : November/Dezember 13/14 Grundschule an der Marie 1.Vorbemerkung Das Soziale Lernen und die neue Rhythmisierung sind Ergebnisse aus der Evaluation Innere Differenzierung

Mehr

LAG Gender Plattform

LAG Gender Plattform LAG Gender Plattform Agendagruppe und deren Aktivitäten Ausgangslage / Ziel der Agendagruppe Aktive PädagogInnen, Eltern und ExpertInnen für geschlechtssensible Pädagogik gründen Ende 2005 die Agendagruppe

Mehr

Der PARITÄTISCHE Wohlfahrtsverband Landesverband. des Personalschlüssels in Kindertageseinrichtungen:

Der PARITÄTISCHE Wohlfahrtsverband Landesverband. des Personalschlüssels in Kindertageseinrichtungen: Der PARITÄTISCHE Wohlfahrtsverband Landesverband Sachsen e. V. fordert eine Verbesserung des Personalschlüssels in tageseinrichtungen: Die tageseinrichtungen im Freistaat Sachsen benötigen deutlich mehr

Mehr

1. Welches Ziel möchten Sie mit Ihrem Projekt für eine lebendige Nachbarschaft im Viertel oder in der Gemeinde erreichen?

1. Welches Ziel möchten Sie mit Ihrem Projekt für eine lebendige Nachbarschaft im Viertel oder in der Gemeinde erreichen? Projektkonzept Projekttitel: Unsere Sprachschätze - Lesefreude im Tandem - Projektträger: Freiwilligen-Agentur Halle-Saalkreis e.v. Projektzeitraum: 01.07.2013 bis 31.12.2014 1. Welches Ziel möchten Sie

Mehr

Pädagogische Konzepte

Pädagogische Konzepte Raumkonzepte für die Krippe Gestaltung mit einfachen Materialien Dipl. Päd. Christel van Dieken Lernwerkstatt van Dieken, Hamburg Pädagogische Konzepte bedingen Raumkonzepte 1 Entwicklungsaufgaben frühe

Mehr

Dokumentation 1. Münchner Fortbildung für MitarbeiterInnen in Kindertagesstätten und GrundschullehrerInnen

Dokumentation 1. Münchner Fortbildung für MitarbeiterInnen in Kindertagesstätten und GrundschullehrerInnen Dokumentation 1. Münchner Fortbildung für MitarbeiterInnen in Kindertagesstätten und GrundschullehrerInnen für die Projekte Hände waschen, aber richtig! & Gib den Läusen keine Chance! Mi. 25.01. 2012 Do.

Mehr

Jugendbeteiligung im Perspektivplan

Jugendbeteiligung im Perspektivplan Jugendbeteiligung im Perspektivplan Im Vorfeld des Tages der Jugend im Rathaus wurden in enger Kooperation mit dem Jugendbüro und zwei Schulen (8./9. Klasse) Jugendliche aufgefordert, Handy-Videos zur

Mehr

Station 1: Umgang mit einander

Station 1: Umgang mit einander Werte-Parcours Grundidee: Der Werte-Parcours wurde von einem Team von Religionslehrern unter der Leitung von Christa Arnold, Lehrerin an der Grund- und Hauptschule Eutingen, entwickelt und hier freundlicherweise

Mehr

Protokoll der Projektstartsitzung Generationenspielplatz Riesbach, Mittwoch, , 17 bis Uhr

Protokoll der Projektstartsitzung Generationenspielplatz Riesbach, Mittwoch, , 17 bis Uhr Protokoll der Projektstartsitzung Generationenspielplatz Riesbach, Mittwoch, 18.4.2012, 17 bis 18.45 Uhr Was Medium Begrüssung Vorstellen der Projektleitung Markus Kick, Betriebsleiter Gemeinschaftszentrum

Mehr

Elternbefragung Kita Zwergenhof 2010. Auswertung. Kitaausschuss

Elternbefragung Kita Zwergenhof 2010. Auswertung. Kitaausschuss Auswertung Beteiligung 87 54 Ausgegebene Fragebögen Abgegebene Fragebögen I) Allgemeines 1) Was war ausschlaggebend für die Entscheidung, Ihr Kind bei uns anzumelden? Geschwister 13% günstige Verkehrsanbindung

Mehr

Vertreterinnen der Grundschulen und Kindertagesstätten informieren. Eltern vierjähriger Kinder aus dem Stadtteil Deutz

Vertreterinnen der Grundschulen und Kindertagesstätten informieren. Eltern vierjähriger Kinder aus dem Stadtteil Deutz Vertreterinnen der Grundschulen und Kindertagesstätten informieren Eltern vierjähriger Kinder aus dem Stadtteil Deutz Gliederung Sprachstandsfeststellung und Sprachförderunterricht Schulanmeldung Schulpflicht

Mehr

Wir über uns. In der Krippe werden Kinder von ein bis drei Jahren, im Kindergarten von drei Jahren bis zur Einschulung betreut.

Wir über uns. In der Krippe werden Kinder von ein bis drei Jahren, im Kindergarten von drei Jahren bis zur Einschulung betreut. Wir über uns Der Kindergarten Rhüden besteht seit September 1974. Seit August 2011 besteht eine Krippengruppe mit 15 Kindern. Die heutige Träger ist die Stadt Seesen. Es gibt drei Kindergartengruppen.

Mehr

KiTa Spatzennest Bonn e.v.

KiTa Spatzennest Bonn e.v. KiTa Spatzennest Bonn e.v. Eine inklusive Kindertagesstätte mit Ganztagsbetreuung, für behinderte und nicht behinderte Kinder ab vier Monaten bis zum Schuleintritt Vorbildliche inklusive Bildungseinrichtung

Mehr

Nutzung & Ausstattung der Gemeinschaftsräume

Nutzung & Ausstattung der Gemeinschaftsräume so.vie.so mitbestimmt Nutzung & Ausstattung der Gemeinschaftsräume Präsentation und Besprechung der Workshop-Ergebnisse Ablauf des Abends 18:15 Begrüßung und Ziele des Abends 18:20 Rückblick: Was ist passiert?

Mehr

Amt Sachbearbeiter(in) vom Internetfreigabe Beratungsart 10 Frau Pramor Ja Öffentlich Vor Vervielfältigung Amt 10 z. K

Amt Sachbearbeiter(in) vom Internetfreigabe Beratungsart 10 Frau Pramor Ja Öffentlich Vor Vervielfältigung Amt 10 z. K Gemeinde Hechthausen Der Bürgermeister Vorlage Nr. HEC 0025/2010 Amt Sachbearbeiter(in) vom Internetfreigabe Beratungsart 10 Frau Pramor 11.06.2010 Ja Öffentlich AKZ Vor Vervielfältigung Amt 10 z. K Beratungsfolge:

Mehr