Handbuch zu Mein Konto

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Handbuch zu Mein Konto"

Transkript

1 Handbuch zu Mein Konto

2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung Kontozugang Anmeldung mit Kontonummer und Passwort Bürgerkarte Handysignatur Kontoübersicht Kontostand Kontodetails Transaktionsmanager Kontodetails gruppiert nach Produktart Zinsentwicklung Grafik Zinstabelle Aufträge Neuveranlagung Angaben bei Zahlschein-Überweisungen Angaben bei Telebanking-Überweisungen Wiederveranlagung Transaktionsmanager Veränderungsübersicht Wiederveranlagung Bestätigung Wiederveranlagung Abbruch Wiederveranlagung Zinsen Transaktionsmanager Veränderungsübersicht Wiederveranlagung Zinsen Bestätigung Wiederveranlagung Zinsen Abbruch Produktwechsel Transaktionsmanager Veränderungsübersicht Produktwechsel Bestätigung Produktwechsel Abbruch Auszahlung Transaktionsmanager Veränderungsübersicht Seite 2

3 Auszahlung Bestätigung Auszahlung Abbruch Zinsauszahlung Transaktionsmanager Veränderungsübersicht Zinsauszahlung Bestätigung Zinsauszahlung Abbruch Auftragsvorschau Kontoverwaltung Passwort ändern Kontodaten bearbeiten Service Konto sperren Konto sperren Bestätigung Konto sperren Abbruch Konto auflösen Widerspruch zu den AGBs Erhebung von Einwendungen Dialog Infotour Abmelden Zinsberechnungsbeispiel Seite 3

4 1. Einleitung Das Handbuch gibt Ihnen detaillierte Informationen über die Funktionen Ihres online Bundesschatz-Kontos. 2. Kontozugang Über diese Seite haben Sie Zugriff auf Ihr Konto und können es online verwalten. Der Einstieg in Ihr Bundesschatz-Konto kann entweder durch Eingabe Ihrer Kontonummer und Ihres Passworts erfolgen oder mit Ihrer Bürgerkarte bzw. Handysignatur Anmeldung mit Kontonummer und Passwort Kontonummer: Passwort: Geben Sie im ersten Feld bitte Ihre elfstellige Bundesschatz-Kontonummer ein. Handelt es sich bei Ihrem Bundesschatz-Konto um ein Gemeinschaftskonto, geben Sie bitte im zweiten Feld Ihre Inhabernummer ein. Geben Sie in dieses Feld bitte Ihr Passwort ein. Aus Sicherheitsgründen erscheint die Eingabe verdeckt. HINWEIS: Halten Sie Ihr Passwort stets geheim! Sollte der Verdacht bestehen, dass eine unbefugte Person Ihr Passwort kennt, können Sie das Passwort in der Anwendung ändern. Anschließend klicken Sie bitte auf OK um in Ihr Konto zu gelangen. Seite 4

5 2.2. Anmeldung mit Bürgerkarte und Handysignatur Alternativ zur Anmeldung mit Kontonummer und Passwort können Sie sich auch mit Ihrer Bürgerkarte oder Ihrer Handysignatur bei bundesschatz.at anmelden Bürgerkarte Sie benötigen dazu eine gültige Bürgerkarte, einen Kartenleser und die notwendige Software (laufende Bürgerkartenumgebung). Mehr Informationen dazu finden Sie auf Ablauf: 1. Stellen Sie sicher, dass Ihre Bürgerkartenumgebung läuft. 2. Klicken Sie bitte auf der Einstiegsseite auf "Anmeldung mit Bürgerkarte oder Handy" und anschließend auf Anmeldung mit Online-BKU. 3. Stecken Sie Ihre Bürgerkarte in Ihr Kartenlesegerät. 4. Wenn Sie dazu aufgefordert werden, geben Sie Ihre 4-stellige Karten-PIN zum Auslesen der Personenbindung ein. 5. Signieren Sie die Zugangsdaten mit der Eingabe Ihres 6-stelligen Signatur-PIN. 6. Jetzt sind Sie gegenüber bundesschatz.at authentifiziert und können in Ihr Bundesschatz- Konto Einsicht nehmen. Bindung Ihrer Bürgerkarte an Ihr Bundesschatz-Konto Um sich mit der Bürgerkarte auf bundesschatz.at anmelden zu können, ist es ein einziges Mal notwendig, die Daten Ihres Kontos mit Ihrer Bürgerkarte zu verknüpfen. Wenn Sie sich das erste Mal mit Ihrer Bürgerkarte anmelden, werden Sie nach erfolgter Signaturprozedur aufgefordert Ihre Kontonummer und Ihr Passwort einzugeben. Sobald Sie die darauf folgende Bestätigungsseite erhalten, können Sie auch mit Ihrer Bürgerkarte in Ihr Bundesschatz-Konto einsteigen. Achtung: Ihre Kontodaten (bzw. die Daten des Vertretungsberechtigten) müssen mit den Daten auf Ihrer Bürgerkarte übereinstimmen. Konkret handelt es sich dabei um Ihren Vor- und Familiennamen sowie um Ihr Geburtsdatum. Sollte dies nicht der Fall sein, veranlassen Sie bitte eine Korrektur Ihrer Kontodaten bei unserem Service-Center. Bindung mehrerer Konten an Ihre Bürgerkarte Wenn Sie über mehrere Bundesschatz-Konten verfügen und diese auf den gleichen Namen lauten, können Sie alle Ihre Konten mit der gleichen Bürgerkarte verknüpfen. Verwenden Sie bitte hierzu den Einstieg Bindung an Ihr Bundesschatz-Konto". Sobald Sie sich das nächste Mal mit Ihrer Bürgerkarte anmelden, erhalten Sie eine Auswahl aller Konten, die mit Ihrer Bürgerkarte verknüpft sind. Wählen Sie bitte einfach Ihr gewünschtes Konto aus Handysignatur Informationen und Möglichkeiten zur Aktivierung der Handysignatur finden Sie auf bzw. Ablauf: 1. Klicken Sie bitte auf der Einstiegsseite auf "Anmeldung mit Bürgerkarte oder Handy" und anschließend auf Anmeldung mit Handy-Signatur. 2. Wenn Sie dazu aufgefordert werden, geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer und Ihr Signatur- Passwort ein. 3. Signieren Sie mit Ihrem per SMS-Nachricht erhaltenen TAN. 4. Jetzt sind Sie gegenüber bundesschatz.at authentifiziert und können in Ihr Bundesschatz- Konto Einsicht nehmen. Seite 5

6 Bindung Ihrer Handysignatur an Ihr Bundesschatz-Konto Um sich mit der Handysignatur auf bundesschatz.at anmelden zu können, ist es ein einziges Mal notwendig, die Daten Ihres Kontos mit Ihrer Handysignatur zu verknüpfen. Wenn Sie sich das erste Mal mit Ihrer Handysignatur anmelden, werden Sie nach erfolgter Signaturprozedur aufgefordert Ihre Kontonummer und Ihr Passwort einzugeben. Sobald Sie die darauf folgende Bestätigungsseite erhalten, können Sie auch mit Ihrer Handysignatur in Ihr Bundesschatz-Konto einsteigen. Bindung mehrerer Konten an Ihre Handysignatur Wenn Sie über mehrere Bundesschatz-Konten verfügen und diese auf den gleichen Namen lauten, können Sie alle Ihre Konten mit der gleichen Handysignatur verknüpfen. Verwenden Sie bitte hierzu den Einstieg Bindung an Ihr Bundesschatz-Konto". Sobald Sie sich das nächste Mal mit Ihrer Handysignatur anmelden, erhalten Sie eine Auswahl aller Konten, die mit Ihrer Handysignatur verknüpft sind. Wählen Sie bitte einfach Ihr gewünschtes Konto aus. 3. Kontoübersicht Unter Kontoübersicht finden Sie alle Informationen über Ihren Kontostand und Ihre Kontodetails. Auf einen Blick sehen Sie, wie hoch Ihr Kontostand ist, welches Produkt Sie gekauft haben, wie Ihre Verzinsung aussieht oder wann der nächste Zinstermin ist Kontostand Auf dieser Seite sehen Sie Ihren aktuellen Kontostand und Ihre Verzinsung. Sie können durch die Eingabe eines bereits vergangenen Datums im Feld Kontostand per: und anschließende Betätigung des AKTUALISIEREN -Buttons auch HISTORISCHE Kontostände und Verzinsungen abrufen. Seite 6

7 3.2. Kontodetails Diese Gesamtübersicht zeigt Ihnen alle aktuellen Kontopositionen an. Sie können durch die Eingabe eines bereits vergangenen Datums im Feld Stand per: und anschließende Betätigung des AKTUALISIEREN -Buttons auch HISTORISCHE Kontopositionen abrufen. Kontopositionen, welche am Stand per" Datum auslaufen, sind in dieser Übersicht nicht mehr enthalten. Durch einen Klick auf das Detail-Symbol erhalten Sie detailliertere Informationen zu den einzelnen Positionen (Erläuterung des Transaktionsmanagers siehe 3.2.1). Dort können Sie ersehen, was (entsprechend Ihrem Auftrag) mit der jeweiligen Veranlagung nach Ablauf der Zinsperiode (=Zinsfälligkeitstermin) geschehen wird: Wiederveranlagung Produktwechsel (d.h. eine Wiederveranlagung mit einer anderen Veranlagungsperiode) Auszahlung oder Teilauszahlung Erklärung der Übersicht: Produkt Zinsperiode von - bis Währung Kapital Zinssatz Zinsbetrag KESt Gesamt nach KESt Dieses Feld gibt Auskunft über das gewählte Produkt: BS1 = Bundesschatz mit einer Zinsperiode von 1 Monat BS3 = Bundesschatz mit einer Zinsperiode von 3 Monaten BS6 = Bundesschatz mit einer Zinsperiode von 6 Monaten BS12 = Bundesschatz mit einer Zinsperiode von 12 Monaten BS24 = Bundesschatz mit einer Zinsperiode von 2 Jahren BS48 = Bundesschatz mit einer Zinsperiode von 4 Jahren BS60 = Bundesschatz mit einer Zinsperiode von 5 Jahren BS120 = Bundesschatz mit einer Zinsperiode von 10 Jahren Die Veranlagungsperiode Ihres Kapitals. Die Währung des Veranlagungsbetrages (EUR). Der von Ihnen veranlagte Betrag, welcher auch als Zinsberechnungsgrundlage dient. Die jährliche Verzinsung Ihres Veranlagungsbetrages. Der für die Veranlagungsperiode errechnete Ertrag. Dieser wird kalendermäßig/360 berechnet und kaufmännisch auf zwei Nachkommastellen gerundet (Beispiel siehe Seite 36). Die nach dem Einkommensteuergesetz einzubehaltende Kapitalertragsteuer (KESt), zurzeit 25% vom Zinsbetrag. Der Betrag, der sich am Zinsfälligkeitstermin aus dem Kapital zuzüglich Zinsen und abzüglich KESt zusammensetzt. Der Zinsfälligkeitstermin ist der Tag an dem die Zinsperiode endet. Seite 7

8 3.2.1 Transaktionsmanager Diese Übersicht zeigt Ihnen die ausgewählte Einzelposition an. Aus der ersten Tabelle ersehen Sie die Details zur aktuellen Veranlagung. Aus der zweiten Tabelle, dem Transaktionsmanager, können Sie ersehen, was (entsprechend Ihrem Auftrag) mit der Veranlagung nach Ablauf der Zinsperiode geschehen wird: Wiederveranlagung Produktwechsel (d.h. eine Wiederveranlagung mit einer anderen Veranlagungsperiode) Auszahlung oder Teilauszahlung Bis drei Bankarbeitstage vor Ende der Zinsperiode können Sie diesen Auftrag noch ändern. Klicken Sie dazu in der gewünschten Zeile im Transaktionsmanager auf ÄNDERN. Beispiel: Wenn Sie ursprünglich z.b. nach Ablauf der Zinsperiode eine Auszahlung gewünscht haben, nun Ihr Kapital aber doch wieder veranlagen wollen, so klicken Sie in der Zeile Wiederveranlagung auf ÄNDERN. Dadurch wird das Betrags-Feld freigeschaltet und Sie können den gewünschten Wiederveranlagungsbetrag eingeben. Nach Eingabe des Betrages und Betätigung des OK Buttons werden Sie nochmals gefragt, ob Sie die Änderungen durchführen wollen. Nach erneuter Bestätigung mit JA wird die Wiederveranlagung durchgeführt. HINWEIS: Änderungen werden immer erst zum nächsten Zinsfälligkeitstermin wirksam. Der Zinsfälligkeitstermin ist der Tag an dem die Zinsperiode endet. Seite 8

9 Kontodetails gruppiert nach Produktart Diese Gesamtübersicht zeigt Ihnen alle aktuellen Kontopositionen nach Produkten gruppiert. Sie können hier also auf einen Blick ersehen, wie Ihr angelegtes Kapital auf die verschiedenen Produkte aufgeteilt ist. Sie können durch die Eingabe eines bereits vergangenen Datums im Feld Stand per: und anschließende Betätigung des AKTUALISIEREN -Buttons auch HISTORISCHE Kontopositionen abrufen. Kontopositionen, welche am Stand per" Datum auslaufen, sind in dieser Übersicht nicht mehr enthalten. Erklärung der Übersicht: Produkt Währung Kapital Zinssatz Zinsbetrag KESt Gesamt nach KESt Dieses Feld gibt Auskunft über das gewählte Produkt: BS1 = Bundesschatz mit einer Zinsperiode von 1 Monat BS3 = Bundesschatz mit einer Zinsperiode von 3 Monaten BS6 = Bundesschatz mit einer Zinsperiode von 6 Monaten BS12 = Bundesschatz mit einer Zinsperiode von 12 Monaten BS24 = Bundesschatz mit einer Zinsperiode von 2 Jahren BS48 = Bundesschatz mit einer Zinsperiode von 4 Jahren BS60 = Bundesschatz mit einer Zinsperiode von 5 Jahren BS120 = Bundesschatz mit einer Zinsperiode von 10 Jahren Die Währung des Veranlagungsbetrages (EUR). Der von Ihnen veranlagte Betrag, welcher auch als Zinsberechnungsgrundlage dient. Die jährliche Verzinsung Ihres Veranlagungsbetrages. Der für die Veranlagungsperiode errechnete Ertrag. Dieser wird kalendermäßig/360 berechnet und kaufmännisch auf zwei Nachkommastellen gerundet (Beispiel siehe Seite 36). Die nach dem Einkommensteuergesetz einzubehaltende Kapitalertragsteuer (KESt), zurzeit 25% vom Zinsbetrag. Der Betrag, der sich am Zinsfälligkeitstermin aus dem Kapital zuzüglich Zinsen und abzüglich KESt zusammensetzt. Der Zinsfälligkeitstermin ist der Tag an dem die Zinsperiode endet. Seite 9

10 4. Zinsentwicklung 4.1. Grafik Diese Grafik zeigt Ihnen die bisherige Entwicklung der Zinssätze. Als Beobachtungszeitraum können Sie im Drop-down-Feld zwischen folgenden Perioden wählen: 1 Woche, 1 Monat, 3 Monate, 6 Monate, 1 Jahr, 3 Jahre, 5 Jahre und 10 Jahre Zinstabelle Diese Übersicht zeigt Ihnen die bisherige Entwicklung der Bundesschatz-Zinssätze an. Mit der Eingabe eines bereits vergangenen Datums im Feld Zinssatz für Geldeingänge am: und durch anschließende Betätigung des AKTUALISIEREN -Buttons wird der von Ihnen gewünschte Zinssatz angezeigt. Erklärung der Übersicht: Bekannt gegeben am Das Datum der Verlautbarung der Zinssätze im Internet. Zinssatz für Die zum Bekannt gegeben am -Datum verlautbarten Zinssätze sind Geldeingänge am gültig für Geldeingänge zu diesem Datum. 1 Monat (BS1) Der Zinssatz, der für eine Zinsperiode von 1 Monat bezahlt wird. Seite 10

11 3 Monate (BS3) Der Zinssatz, der für eine Zinsperiode von 3 Monaten bezahlt wird. 6 Monate (BS6) Der Zinssatz, der für eine Zinsperiode von 6 Monaten bezahlt wird. 12 Monate (BS12) Der Zinssatz, der für eine Zinsperiode von 12 Monaten bezahlt wird. 2 Jahre (BS24) Der Zinssatz, der für eine Zinsperiode von 2 Jahren bezahlt wird. 4 Jahre (BS48) Der Zinssatz, der für eine Zinsperiode von 4 Jahren bezahlt wird. 5 Jahre (BS60) Der Zinssatz, der für eine Zinsperiode von 5 Jahren bezahlt wird. 10 Jahre (BS120) Der Zinssatz, der für eine Zinsperiode von 10 Jahren bezahlt wird. 5. Aufträge 5.1. Neuveranlagung Neuveranlagung bezeichnet einen Neuerwerb (Kauf von Bundesschätzen), d.h. eine neue, zusätzliche Veranlagung. Der Kauf von Bundesschätzen erfolgt - ohne Gebühren- oder Spesenanrechnung durch die Republik Österreich - durch Überweisung des Betrags, den Sie veranlagen wollen (Mindesteinzahlungsbetrag EUR 100,--), auf das folgende Konto: Kontonummer: BLZ-Empfängerbank: IBAN: 1) AT BIC-Code-Empfängerbank: 1) OEKOATWW Empfängerbank: Österreichische Kontrollbank Empfänger: Republik Österreich 1) IBAN (=International Bank Account Number) und BIC (=Bank Identifier Code) sind bei Ihrer Hausbank zu erfragen. HINWEIS: Wir weisen darauf hin, dass Ihre Überweisung von Ihrem Gehalts-/Girokonto erfolgen muss, das Sie im Kontoeröffnungsformular angegeben haben. Dies ist zur Verhinderung von Geldwäsche erforderlich Angaben bei Zahlschein-Überweisungen Wenn Sie Ihre Überweisung mittels Zahlschein durchführen, geben Sie bitte im Verwendungszweck folgende Daten an: Ihre persönliche Bundesschatz-Kontonummer, das gewünschte Produkt (BS1 oder BS3 oder BS6 oder BS12 oder BS24 oder BS48 oder BS60 oder BS120) *, beachten Sie bitte, dass Sie pro Überweisung nur ein Produkt erwerben können, Ihren Vor- und Zunamen, das Wort Auszahlung, wenn Sie nach Ablauf der von Ihnen gewählten Laufzeit Ihr Kapital und Ihre Zinsen ausbezahlt haben möchten und keine automatische Wiederveranlagung wünschen. * * HINWEIS: Unterlassen Sie diese Angaben, sind diese fehlerhaft oder können von uns nicht richtig gelesen werden, gehen wir davon aus, dass Sie sich für das Produkt BS1 entschieden haben und Kapital und Zinsen abzüglich eventueller KESt automatisch wiederveranlagen wollen. Seite 11

12 Musterbeispiel für das Ausfüllen Ihres Zahlscheins: Angaben bei Telebanking-Überweisungen Wenn Sie Ihre Überweisung mittels Telebanking durchführen, geben Sie bitte im Verwendungszweck folgende Daten an: Ihre persönliche Bundesschatz-Kontonummer, das gewünschte Produkt (BS1 oder BS3 oder BS6 oder BS12 oder BS24 oder BS48 oder BS60 oder BS120) *, beachten Sie bitte, dass Sie pro Überweisung nur ein Produkt erwerben können, Ihren Vor- und Zunamen, das Wort Auszahlung, wenn Sie nach Ablauf der von Ihnen gewählten Laufzeit Ihr Kapital und Ihre Zinsen ausgezahlt haben möchten und keine automatische Wiederveranlagung wünschen. * * HINWEIS: Unterlassen Sie diese Angaben, sind diese fehlerhaft oder können von uns nicht richtig gelesen werden, gehen wir davon aus, dass Sie sich für das Produkt BS1 entschieden haben und Kapital und Zinsen abzüglich eventueller KESt automatisch wiederveranlagen wollen. Wollen Sie jedoch eine bereits bestehende Veranlagung verändern, so fällt dies unter Wiederveranlagung. Nähere Informationen dazu finden Sie unter Wiederveranlagung. Seite 12

13 5.2. Wiederveranlagung Diese Übersicht zeigt Ihnen alle aktuellen Kontopositionen an, die zum nächsten Zinsfälligkeitstermin an Sie ausgezahlt werden. Wenn Sie jedoch KEINE Auszahlung zum Zinsfälligkeitstermin wünschen, sondern eine Wiederveranlagung, teilen Sie uns das bitte bis spätestens drei Bankarbeitstage vor Ende der Zinsperiode mit. Kontopositionen, bei denen diese Frist bereits abgelaufen ist, werden in dieser Übersicht nicht mehr angezeigt. Durch die Betätigung des BEARBEITEN -Buttons gelangen Sie in den Transaktionsmanager, wo Sie dann die Wiederveranlagung veranlassen können. Der Zinssatz für die neue Zinsperiode wird jeweils drei Bankarbeitstage (bis 11:30 Uhr) vor dem Zinsfälligkeitstermin festgelegt. Definition Bankarbeitstag siehe AGBs (I.5) Erklärung der Übersicht: Zinsperiode von - bis Die Veranlagungsperiode Ihres Kapitals. Währung Die Währung des Veranlagungsbetrages (EUR). Kapital Der von Ihnen veranlagte Betrag, welcher auch als Zinsberechnungsgrundlage dient. Zinssatz Die jährliche Verzinsung Ihres Veranlagungsbetrages. Zinsbetrag Der für die Veranlagungsperiode errechnete Ertrag. Dieser wird kalendermäßig/360 berechnet und kaufmännisch auf zwei Nachkommastellen gerundet (Beispiel siehe Seite 34). KESt Die nach dem Einkommensteuergesetz einzubehaltende Kapitalertragsteuer (KESt), zurzeit 25% vom Zinsbetrag. Gesamt nach KESt Der Betrag, der sich am Zinsfälligkeitstermin aus dem Kapital zuzüglich Zinsen und abzüglich KESt zusammensetzt. Wiederveranlagbarer Diesen Betrag können Sie zum nächsten Zinsfälligkeitstermin Betrag bei Zinsfälligkeit wiederveranlagen. Durchführung möglich Bis zu diesem Datum (bis 24:00 Uhr) müssen Sie uns mitteilen, ob Sie bis den Gesamtbetrag nach KESt oder nur einen Teilbetrag wiederveranlagt haben möchten. Durch die Betätigung des BEARBEITEN -Buttons gelangen Sie in den Transaktionsmanager, wo Sie dann die Wiederveranlagung veranlassen können Seite 13

14 Transaktionsmanager Diese Übersicht zeigt Ihnen die ausgewählte Einzelposition an. Aus der ersten Tabelle ersehen Sie die Details zur aktuellen Veranlagung. Aus der zweiten Tabelle, dem Transaktionsmanager, können Sie ersehen, was (entsprechend Ihrem Auftrag) mit der Veranlagung nach Ablauf der Zinsperiode geschehen wird. Bis drei Bankarbeitstage vor Ende der Zinsperiode können Sie diesen Auftrag noch ändern. Wenn Sie eine Wiederveranlagung zum Zinsfälligkeitstermin wünschen, geben Sie in der Spalte Betrag den von Ihnen gewünschten Wiederveranlagungsbetrag ein und bestätigen Sie Ihre Eingabe mit OK. Anschließend werden Sie nochmals gefragt, ob Sie die Änderungen durchführen wollen. Nach erneuter Bestätigung mit JA wird die Wiederveranlagung durchgeführt. HINWEIS: Änderungen werden immer erst zum nächsten Zinsfälligkeitstermin wirksam. Der Zinsfälligkeitstermin ist der Tag an dem die Zinsperiode endet Veränderungsübersicht Diese Übersicht zeigt Ihnen die Veränderungen an, welche sich für Ihre Veranlagung am Zinsfälligkeitstermin ergeben würden. Seite 14

15 Mit Betätigung des JA -Buttons werden diese Veränderungen durchgeführt. Mit Betätigung des NEIN -Buttons wird der ursprüngliche Zustand Ihrer Veranlagung wiederhergestellt. WICHTIG: Im Falle einer (Teil-)Auszahlung erhalten Sie stets auch den Hinweis, auf welches Gehaltskonto (Girokonto) wir Ihnen den Betrag überweisen. Sollte dieses Konto nicht mehr aktuell sein, brechen Sie den Vorgang bitte ab, indem Sie auf ABBRECHEN & KONTODATEN ÄNDERN klicken. Bitte tragen Sie in das zur Verfügung gestellte Formular die entsprechenden Kontoänderungen ein und senden Sie das Formular anschließend per Post an das Service- Center Wiederveranlagung Bestätigung Die von Ihnen gewünschte Änderung wurde durchgeführt. Bis drei Bankarbeitstage vor Ende der Zinsperiode können Sie diesen Auftrag noch ändern Wiederveranlagung Abbruch Wenn der Vorgang von Ihnen abgebrochen wird, wird der ursprüngliche Zustand Ihrer Veranlagung wiederhergestellt. Bis drei Bankarbeitstage vor Ende der Zinsperiode können Sie diesen Auftrag noch ändern Wiederveranlagung Zinsen Diese Übersicht zeigt Ihnen alle aktuellen Kontopositionen an, bei denen der Zinsbetrag abzüglich KESt zum nächsten Zinsfälligkeitstermin an Sie ausgezahlt wird. Diese Übersicht wird nur bei jenen Kunden angezeigt, die über Zinserträge nach KESt von EUR 100,-- oder höher verfügen. Seite 15

16 Wenn Sie jedoch KEINE Auszahlung der Zinsen zum Zinsfälligkeitstermin wünschen, sondern eine Wiederveranlagung, teilen Sie uns das bitte bis spätestens drei Bankarbeitstage vor Ende der Zinsperiode mit. Kontopositionen, wo diese Frist schon abgelaufen ist, werden in dieser Übersicht nicht mehr angezeigt. Durch die Betätigung des BEARBEITEN -Buttons gelangen Sie in den Transaktionsmanager, wo Sie dann die Wiederveranlagung veranlassen können. Der Zinssatz für die neue Zinsperiode wird jeweils drei Bankarbeitstage (bis 11:30 Uhr) vor dem Zinsfälligkeitstermin festgelegt. Definition Bankarbeitstag siehe AGBs (I.5) Erklärung der Übersicht: Zinsperiode von - bis Die Veranlagungsperiode Ihres Kapitals. Währung Die Währung des Veranlagungsbetrages (EUR). Zinsbetrag Der für die Veranlagungsperiode errechnete Ertrag. Dieser wird kalendermäßig/360 berechnet und kaufmännisch auf zwei Nachkommastellen gerundet (Beispiel siehe Seite 34). KESt Die nach dem Einkommensteuergesetz einzubehaltende Kapitalertragsteuer (KESt), zurzeit 25% vom Zinsbetrag. Zinsbetrag nach KESt Der Betrag, der sich am Zinsfälligkeitstermin aus den Zinsen abzüglich KESt zusammensetzt. Wiederveranlagbarer Diesen Betrag können Sie zum nächsten Zinsfälligkeitstermin Betrag bei Zinsfälligkeit wiederveranlagen. Durchführung möglich Bis zu diesem Datum (bis 24:00 Uhr) müssen Sie uns mitteilen, ob Sie bis den Zinsbetrag wiederveranlagt haben möchten. Durch die Betätigung des BEARBEITEN -Buttons gelangen Sie in den Transaktionsmanager, wo Sie dann die Wiederveranlagung veranlassen können Transaktionsmanager Aus der ersten Tabelle ersehen Sie die Details zur aktuellen Veranlagung. Aus der zweiten Tabelle, dem Transaktionsmanager, können Sie ersehen, was (entsprechend Ihrem Auftrag) mit der Veranlagung nach Ablauf der Zinsperiode geschehen wird. Bis drei Bankarbeitstage vor Ende der Zinsperiode können Sie diesen Auftrag noch ändern. Wenn Sie eine Wiederveranlagung des Zinsbetrages zum Zinsfälligkeitstermin wünschen, wählen Sie in der Spalte Betrag den Betrag 0,00 aus. Seite 16

17 Nachdem Sie den Auszahlungsbetrag auf 0,00 gesetzt und den OK -Button betätigt haben, werden Sie noch einmal gefragt, ob Sie die Änderungen durchführen wollen. Nach erneuter Bestätigung mit dem JA -Button wird die Wiederveranlagung des Zinsbetrages durchgeführt. HINWEIS: Änderungen werden immer erst zum nächsten Zinsfälligkeitstermin wirksam. Der Zinsfälligkeitstermin ist der Tag an dem die Zinsperiode endet Veränderungsübersicht Diese Übersicht zeigt Ihnen die Veränderungen an, welche sich für Ihre Veranlagung am Zinsfälligkeitstermin ergeben würden. Mit Betätigung des JA -Buttons werden diese Veränderungen durchgeführt. Mit Betätigung des NEIN -Buttons wird der ursprüngliche Zustand Ihrer Veranlagung wiederhergestellt. WICHTIG: Im Falle einer (Teil-)Auszahlung des Kapitals erhalten Sie stets auch den Hinweis, auf welches Gehaltskonto (Girokonto) wir Ihnen den Betrag überweisen. Sollte dieses Konto nicht mehr aktuell sein, brechen Sie den Vorgang bitte ab, indem Sie auf ABBRECHEN & KONTODATEN ÄNDERN klicken. Bitte tragen Sie in das zur Verfügung gestellte Formular die entsprechenden Kontoänderungen ein und senden Sie das Formular anschließend per Post an das Service-Center Wiederveranlagung Zinsen Bestätigung Die von Ihnen gewünschte Änderung wurde durchgeführt. Bis drei Bankarbeitstage vor Ende der Zinsperiode können Sie diesen Auftrag noch ändern. Seite 17

18 Wiederveranlagung Zinsen Abbruch Wenn der Vorgang von Ihnen abgebrochen wird, wird der ursprüngliche Zustand Ihrer Veranlagung wiederhergestellt. Bis drei Bankarbeitstage vor Ende der Zinsperiode können Sie diesen Auftrag noch ändern Produktwechsel Diese Übersicht zeigt Ihnen alle aktuellen Kontopositionen an, die zum nächsten Zinsfälligkeitstermin wiederveranlagt werden. Wenn Sie die Wiederveranlagung beibehalten wollen, jedoch eine andere Laufzeit (z.b. 3 Monate statt 1 Monat) wünschen, teilen Sie uns das bitte bis spätestens drei Bankarbeitstage vor Ende der Zinsperiode mit. Kontopositionen, bei denen diese Frist schon abgelaufen ist, werden in dieser Übersicht nicht mehr angezeigt. Klicken Sie bitte auf den BEARBEITEN -Button in der entsprechenden Zeile. Sie gelangen dann in den Transaktionsmanager, wo Sie den Produktwechsel veranlassen können. Der Zinssatz für die neue Zinsperiode wird jeweils drei Bankarbeitstage (bis 11:30 Uhr) vor dem Zinsfälligkeitstermin festgelegt. Definition Bankarbeitstag siehe AGBs (I.5) Erklärung der Übersicht: Zinsperiode von - bis Die Veranlagungsperiode Ihres Kapitals. Währung Die Währung des Veranlagungsbetrages (EUR). Kapital Der von Ihnen veranlagte Betrag, welcher auch als Zinsberechnungsgrundlage dient. Zinssatz Die jährliche Verzinsung Ihres Veranlagungsbetrages. Zinsbetrag Der für die Veranlagungsperiode errechnete Ertrag. Dieser wird kalendermäßig/360 berechnet und kaufmännisch auf zwei Nachkommastellen gerundet (Beispiel siehe Seite 34). KESt Die nach dem Einkommensteuergesetz einzubehaltende Kapitalertragsteuer (KESt), zurzeit 25% vom Zinsbetrag. Gesamt nach KESt Der Betrag, der sich am Zinsfälligkeitstermin aus dem Kapital zuzüglich Zinsen und abzüglich KESt zusammensetzt. Aktuelles Produkt Gibt Auskunft über Ihr aktuell ausgewähltes Produkt: BS1 = Bundesschatz mit einer Zinsperiode von 1 Monat BS3 = Bundesschatz mit einer Zinsperiode von 3 Monaten BS6 = Bundesschatz mit einer Zinsperiode von 6 Monaten BS12 = Bundesschatz mit einer Zinsperiode von 12 Monaten Seite 18

19 Durchführung möglich bis BS24 = Bundesschatz mit einer Zinsperiode von 2 Jahren BS48 = Bundesschatz mit einer Zinsperiode von 4 Jahren BS60 = Bundesschatz mit einer Zinsperiode von 5 Jahren BS120 = Bundesschatz mit einer Zinsperiode von 10 Jahren Bis zu diesem Datum (bis 24:00 Uhr) müssen Sie uns mitteilen, ob Sie den Produktwechsel vornehmen möchten. Durch die Betätigung des BEARBEITEN -Buttons gelangen Sie in den Transaktionsmanager, wo Sie dann den Produktwechsel veranlassen können Transaktionsmanager Aus der ersten Tabelle ersehen Sie die Details zur aktuellen Veranlagung. Aus der zweiten Tabelle, dem Transaktionsmanager, können Sie ersehen, was (entsprechend Ihrem Auftrag) mit der Veranlagung nach Ablauf der Zinsperiode geschehen wird. Bis drei Bankarbeitstage vor Ende der Zinsperiode können Sie diesen Auftrag noch ändern. Wenn Sie einen Produktwechsel zum Zinsfälligkeitstermin wünschen, klicken Sie auf den ÄNDERN -Button in der Produktwechselzeile, in der das gewünschte Produkt steht und geben Sie in der Spalte Betrag den Betrag ein, der mit diesem Produkt veranlagt werden soll. Seite 19

20 Nach Bestätigung des OK -Buttons werden Sie nochmals gefragt, ob Sie die Änderungen durchführen wollen. Nach erneuter Bestätigung mit dem JA -Button wird der Produktwechsel durchgeführt. HINWEIS: Änderungen werden immer erst zum nächsten Zinsfälligkeitstermin wirksam. Der Zinsfälligkeitstermin ist der Tag an dem die Zinsperiode endet Veränderungsübersicht Diese Übersicht zeigt Ihnen die Veränderungen an, welche sich für Ihre Veranlagung am Zinsfälligkeitstermin ergeben würden. Mit Betätigung des JA -Buttons werden diese Veränderungen durchgeführt. Mit Betätigung des NEIN -Buttons wird der ursprüngliche Zustand Ihrer Veranlagung wiederhergestellt Produktwechsel Bestätigung Die von Ihnen gewünschte Änderung wurde durchgeführt. Bis drei Bankarbeitstage vor Ende der Zinsperiode können Sie diesen Auftrag noch ändern Produktwechsel Abbruch Wenn der Vorgang von Ihnen abgebrochen wird, wird der ursprüngliche Zustand Ihrer Veranlagung wiederhergestellt. Bis drei Bankarbeitstage vor Ende der Zinsperiode können Sie diesen Auftrag noch ändern. Seite 20

21 5.5. Auszahlung Diese Übersicht zeigt Ihnen alle aktuellen Kontopositionen an, die zum nächsten Zinsfälligkeitstermin wiederveranlagt werden. Wenn Sie jedoch stattdessen zum Zinsfälligkeitstermin eine Auszahlung oder eine Teilauszahlung wünschen, teilen Sie uns das bitte bis spätestens drei Bankarbeitstage vor Ende der Zinsperiode mit. Kontopositionen, bei denen diese Frist schon abgelaufen ist, werden in dieser Übersicht nicht mehr angezeigt. Durch die Betätigung des BEARBEITEN -Buttons gelangen Sie in den Transaktionsmanager, wo Sie dann die Auszahlung veranlassen können. Erklärung der Übersicht: Zinsperiode von - bis Die Veranlagungsperiode Ihres Kapitals. Währung Die Währung des Veranlagungsbetrages (EUR). Kapital Der von Ihnen veranlagte Betrag, welcher auch als Zinsberechnungsgrundlage dient. Zinssatz Die jährliche Verzinsung Ihres Veranlagungsbetrages. Zinsbetrag Der für die Veranlagungsperiode errechnete Ertrag. Dieser wird kalendermäßig/360 berechnet und kaufmännisch auf zwei Nachkommastellen gerundet (Beispiel siehe Seite 34). KESt Die nach dem Einkommensteuergesetz einzubehaltende Kapitalertragsteuer (KESt), zurzeit 25% vom Zinsbetrag. Gesamt nach KESt Der Betrag, der sich am Zinsfälligkeitstermin aus dem Kapital zuzüglich Zinsen und abzüglich KESt zusammensetzt. Auszahlbarer Betrag Voreingestellt ist der Gesamtbetrag nach KESt. Sie können jedoch bei Zinsfälligkeit auch nur einen Teilbetrag auszahlen lassen. Ein Teilauszahlungsbetrag darf aus Spesengründen allerdings nicht Durchführung möglich bis kleiner als EUR 100,-- sein. Bis zu diesem Datum (bis 24:00 Uhr) müssen Sie uns mitteilen, ob Sie den Gesamtbetrag nach KESt oder nur einen Teilbetrag ausbezahlt haben möchten. Durch die Betätigung des BEARBEITEN -Buttons gelangen Sie in den Transaktionsmanager, wo Sie dann die Auszahlung veranlassen können. Seite 21

22 Transaktionsmanager Diese Übersicht zeigt Ihnen die ausgewählte Einzelposition an. Aus der ersten Tabelle ersehen Sie die Details zur aktuellen Veranlagung. Aus der zweiten Tabelle, dem Transaktionsmanager, können Sie ersehen, was (entsprechend Ihrem Auftrag) mit der Veranlagung nach Ablauf der Zinsperiode geschehen wird. Bis drei Bankarbeitstage vor Ende der Zinsperiode können Sie diesen Auftrag noch ändern. Wenn Sie eine Auszahlung zum Zinsfälligkeitstermin wünschen, geben Sie in der Spalte Betrag den von Ihnen gewünschten Auszahlungsbetrag ein. Ein von Ihnen gewünschter Teilauszahlungsbetrag darf aus Spesengründen allerdings nicht kleiner als EUR 100,-- sein. Nach Eingabe des Betrages und Betätigung des OK -Buttons werden Sie nochmals gefragt, ob Sie die Änderungen durchführen wollen. Nach erneuter Bestätigung mit dem Ja -Button wird die Auszahlung durchgeführt. HINWEIS: Änderungen werden immer erst zum nächsten Zinsfälligkeitstermin wirksam. Der Zinsfälligkeitstermin ist der Tag an dem die Zinsperiode endet Veränderungsübersicht Seite 22

23 Diese Übersicht zeigt Ihnen die Veränderungen an, welche sich für Ihre Veranlagung am Zinsfälligkeitstermin ergeben würden. Mit Betätigung des JA -Buttons werden diese Veränderungen durchgeführt. Mit Betätigung des ABBRECHEN -Buttons wird der ursprüngliche Zustand Ihrer Veranlagung wiederhergestellt WICHTIG: Im Falle einer (Teil-)Auszahlung erhalten Sie stets auch den Hinweis, auf welches Gehaltskonto (Girokonto) wir Ihnen den Betrag überweisen. Sollte dieses Konto nicht mehr aktuell sein, brechen Sie den Vorgang bitte ab, indem Sie auf ABBRECHEN & KONTODATEN ÄNDERN klicken. Bitte tragen Sie in das zur Verfügung gestellte Formular die entsprechenden Kontoänderungen ein und senden Sie das Formular anschließend per Post an das Service- Center Auszahlung Bestätigung Die von Ihnen gewünschte Änderung wurde durchgeführt. Bis drei Bankarbeitstage vor Ende der Zinsperiode können Sie diesen Auftrag noch ändern Auszahlung Abbruch Wenn der Vorgang von Ihnen abgebrochen wird, wird der ursprüngliche Zustand Ihrer Veranlagung wiederhergestellt. Bis drei Bankarbeitstage vor Ende der Zinsperiode können Sie diesen Auftrag noch ändern. Seite 23

24 5.6. Zinsauszahlung Diese Übersicht zeigt Ihnen alle aktuellen Kontopositionen an, von denen Kapital und Zinsen zum nächsten Zinsfälligkeitstermin automatisch wiederveranlagt werden. Diese Übersicht wird nur bei jenen Kunden angezeigt, die über Zinserträge nach KESt von EUR 100,-- oder höher verfügen. Wenn Sie jedoch stattdessen ab sofort zu jedem Zinsfälligkeitstermin eine Auszahlung der Zinsen wünschen, teilen Sie uns das bitte bis spätestens drei Bankarbeitstage vor Ende der Zinsperiode mit. Das Kapital wird automatisch wiederveranlagt. Kontopositionen, bei denen diese Frist schon abgelaufen ist, werden in dieser Übersicht nicht mehr angezeigt. HINWEIS: Eine solche Änderung bewirkt keine einmalige Auszahlung der Zinsen, sondern Sie bekommen zu jedem Zinsfälligkeitstermin die Zinsen abzüglich KESt auf Ihr Gehaltskonto (Girokonto) überwiesen. Durch die Betätigung des BEARBEITEN -Buttons gelangen Sie in den Transaktionsmanager, wo Sie dann die Zinsauszahlung veranlassen können. Erklärung der Übersicht: Zinsperiode von - bis Die Veranlagungsperiode Ihres Kapitals. Währung Die Währung des Veranlagungsbetrages (EUR). Kapital Der von Ihnen veranlagte Betrag, welcher auch als Zinsberechnungsgrundlage dient. Zinssatz Die jährliche Verzinsung Ihres Veranlagungsbetrages. Zinsbetrag Der für die Veranlagungsperiode errechnete Ertrag. Dieser wird kalendermäßig/360 berechnet und kaufmännisch auf zwei Nachkommastellen gerundet (Beispiel siehe Seite 34). KESt Die nach dem Einkommensteuergesetz einzubehaltende Kapitalertragsteuer (KESt), zurzeit 25% vom Zinsbetrag. Gesamt nach KESt Der Betrag, der sich am Zinsfälligkeitstermin aus dem Kapital zuzüglich Zinsen und abzüglich KESt zusammensetzt. Auszahlbarer Der Betrag, den Sie sich zum nächsten Zinsfälligkeitstermin Zinsbetrag bei ausbezahlen lassen können. Der Zinsbetrag für die zukünftigen Zinsfälligkeit Auszahlungen ist von der Höhe der zukünftigen Zinssätze abhängig. Durchführung möglich bis Bis zu diesem Datum (bis 24:00 Uhr) müssen Sie uns mitteilen, ob Sie den Zinsbetrag nach KESt ausbezahlt haben möchten. Durch die Betätigung des BEARBEITEN -Buttons gelangen Sie in den Transaktionsmanager, wo Sie dann die Auszahlung veranlassen können. Seite 24

25 Transaktionsmanager Aus der ersten Tabelle ersehen Sie die Details zur aktuellen Veranlagung. Aus der zweiten Tabelle, dem Transaktionsmanager, können Sie ersehen, was (entsprechend Ihrem Auftrag) mit der Veranlagung nach Ablauf der Zinsperiode geschehen wird. Bis drei Bankarbeitstage vor Ende der Zinsperiode können Sie diesen Auftrag noch ändern. Wenn Sie eine Auszahlung des Zinsbetrages zu jedem Zinsfälligkeitstermin wünschen, wählen Sie in der Spalte Betrag den Zinsauszahlungsbetrag aus. Nach Auswahl des Betrages und Betätigung des OK -Buttons werden Sie nochmals gefragt, ob Sie die Änderungen durchführen wollen. Nach erneuter Bestätigung mit dem JA -Button wird die Auszahlung des Zinsbetrages durchgeführt. HINWEIS: Änderungen werden immer erst zum nächsten Zinsfälligkeitstermin wirksam. Der Zinsfälligkeitstermin ist der Tag an dem die Zinsperiode endet Veränderungsübersicht Seite 25

26 Diese Übersicht zeigt Ihnen die Veränderungen an, welche sich für Ihre Veranlagung am Zinsfälligkeitstermin ergeben würden. Mit Betätigung des JA -Buttons werden diese Veränderungen durchgeführt. Mit Betätigung des ABBRECHEN -Buttons wird der ursprüngliche Zustand Ihrer Veranlagung wiederhergestellt. WICHTIG: Im Falle einer (Teil-)Auszahlung erhalten Sie stets auch den Hinweis, auf welches Gehaltskonto (Girokonto) wir Ihnen den Betrag überweisen. Sollte dieses Konto nicht mehr aktuell sein, brechen Sie den Vorgang bitte ab, indem Sie auf ABBRECHEN & KONTODATEN ÄNDERN klicken. Bitte tragen Sie in das zur Verfügung gestellte Formular die entsprechenden Kontoänderungen ein und senden Sie das Formular anschließend per Post an das Service- Center Zinsauszahlung Bestätigung Die von Ihnen gewünschte Änderung wurde durchgeführt. Bis drei Bankarbeitstage vor Ende der Zinsperiode können Sie diesen Auftrag noch ändern Zinsauszahlung - Abbruch Wenn der Vorgang von Ihnen abgebrochen wird, wird der ursprüngliche Zustand Ihrer Veranlagung wiederhergestellt. Bis drei Bankarbeitstage vor Ende der Zinsperiode können Sie diesen Auftrag noch ändern. Seite 26

27 5.7. Auftragsvorschau Diese Übersicht zeigt Ihnen alle Aufträge, die Sie uns für Ihre aktuellen Veranlagungen erteilt haben. Sie können somit ersehen, zu welchen Terminen Geld an Sie ausgezahlt, eine Wiederveranlagung durchgeführt oder ein Produktwechsel stattfinden wird. Bis drei Bankarbeitstage vor Ende der Zinsperiode können Sie diese Aufträge noch ändern. Klicken Sie dazu bitte auf das Detail -Symbol, um in den Transaktionsmanager zu gelangen. HINWEIS: Über das Drop-down-Feld können Sie die Anzeige auch entsprechend gruppieren. Sie können sich z.b. alle Auszahlungen oder alle Wiederveranlagungen anzeigen lassen. Erklärung der Übersicht: Auftragsart Die von Ihnen gewünschte Maßnahme zum Ende der Zinsperiode. Auftragsdatum Zeitpunkt der Auftragserteilung. Datum der Zeitpunkt, wann der von Ihnen getätigte Auftrag durchgeführt wird Durchführung (HINWEIS: jeweils am Ende der Zinsperiode). Produkt Im Falle einer Wiederveranlagung oder eines Produktwechsels ersehen Sie hier, welche Produktart Sie für die nächste Zinsperiode gewählt haben: BS1 = Bundesschatz mit einer Zinsperiode von 1 Monat BS3 = Bundesschatz mit einer Zinsperiode von 3 Monaten BS6 = Bundesschatz mit einer Zinsperiode von 6 Monaten BS12 = Bundesschatz mit einer Zinsperiode von 12 Monaten BS24 = Bundesschatz mit einer Zinsperiode von 2 Jahren BS48 = Bundesschatz mit einer Zinsperiode von 4 Jahren BS60 = Bundesschatz mit einer Zinsperiode von 5 Jahren BS120 = Bundesschatz mit einer Zinsperiode von 10 Jahren Zinsperiode von - bis Die Veranlagungsperiode Ihres Kapitals. Zinssatz Die jährliche Verzinsung Ihres Veranlagungsbetrages. Betrag Der Betrag, der Ihrem Auftrag entspricht. 6. Kontoverwaltung 6.1. Passwort ändern In dieser Funktion können Sie jederzeit Ihr Passwort ändern. Aus Sicherheitsgründen erscheinen alle Eingaben verdeckt. Seite 27

28 Die folgenden Daten sind einzugeben: Erklärung der Übersicht: Bisheriges Passwort Geben Sie Ihr bisher gültiges Passwort ein. Neues Passwort Geben Sie ein neues Passwort ein. Das Passwort muss mindestens 5- stellig und darf maximal 15-stellig sein. Es sollte sich möglichst aus Buchstaben und Ziffern zusammensetzen. Weiters ist immer auf die gleiche Schreibweise zu achten (Groß-/Kleinschreibung). Aus Sicherheitsgründen wird empfohlen, die Verwendung von Vor- oder Familiennamen, Geburtsdaten oder dergleichen zu vermeiden. Umlaute sollten vermieden werden, da es bei falscher Spracheinstellung Ihres PCs zu Problemen kommen kann. Neues Passwort Um Tippfehler ausschließen zu können, ist eine nochmalige Eingabe (Wiederholung) des neuen Passwortes notwendig. Nur wenn beide Passwort- Eintragungen übereinstimmen, kann die Passwort-Änderung durchgeführt werden Kontodaten bearbeiten Mittels des hier zur Verfügung gestellten Formulars können Sie uns Änderungen Ihrer Daten gleich online bekannt geben. Folgende Daten können online geändert werden: Titel Adresse Beruf Telefon-, Faxnummer -Adresse Seite 28

StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch

StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch Copyrights und Warenzeichen Alle in diesem Handbuch zusätzlich verwendeten Programmnamen und Bezeichnungen sind u.u. ebenfalls eingetragene Warenzeichen der Herstellerfirmen

Mehr

1 Konto mit HBCI-PIN/TAN einrichten

1 Konto mit HBCI-PIN/TAN einrichten 1 Konto mit HBCI-PIN/TAN einrichten Sie benötigen die Zugangsdaten (inklusive PIN und TAN-Liste) sowie ein für das Verfahren freigeschaltetes Konto. Der HBCI-PIN/TAN - Zugang muss im Internetbanking der

Mehr

1 Konto mit HBCI-PIN/TAN einrichten

1 Konto mit HBCI-PIN/TAN einrichten 1 Konto mit HBCI-PIN/TAN einrichten Sie benötigen die Zugangsdaten (inklusive PIN und TAN-Liste) sowie ein für das Verfahren freigeschaltetes Konto. Wenn dies Ihr erstes Konto in ALF-BanCo ist, klicken

Mehr

Einrichtung der VR-NetWorld-Software

Einrichtung der VR-NetWorld-Software Einrichtung der VR-NetWorld-Software Nach erfolgreicher Installation der lokalen Version der VR-Networld-Software rufen Sie das Programm auf und bestätigen Sie beim Ersteinstieg den Dialog des Einrichtungsassistenten

Mehr

1 Konto mit HBCI-PIN/TAN einrichten

1 Konto mit HBCI-PIN/TAN einrichten 1 Konto mit HBCI-PIN/TAN einrichten Sie benötigen die Zugangsdaten (inklusive PIN und TAN-Liste) sowie ein für das Verfahren freigeschaltetes Konto. Bei der ING-Diba müssen Sie HBCI zusätzlich zum Internetbanking

Mehr

Bitte beachten Sie, dass Sie Ihr Internet Zugangscode auf Sicherheitsgründen alle 60 Tage ändern sollten.

Bitte beachten Sie, dass Sie Ihr Internet Zugangscode auf Sicherheitsgründen alle 60 Tage ändern sollten. VOR DER ANMELDUNG - HAUPTMENÜ Anmeldung zur Bank Anmeldung mit dem Internetzugangscode 1. Geben Sie Ihre Kunden-ID in das Feld Benutzerkennung ein. (Ihre Kunden-ID ist ein einmalig zugeordneter, achtstelliger

Mehr

Kurzanleitung Internetbanking

Kurzanleitung Internetbanking Kurzanleitung Internetbanking Sicherheitshinweise Verwenden Sie immer die vom Hersteller freigegebene, aktuellste Version, da nur bei diesen sichergestellt werden kann, dass diese die neuesten Sicherheitsupdates

Mehr

S-Banking Kurzhilfe. Neues Konto Um ein neue Konto einzurichten, wählen Sie bitte die Schaltfläche "+".

S-Banking Kurzhilfe. Neues Konto Um ein neue Konto einzurichten, wählen Sie bitte die Schaltfläche +. S-Banking Kurzhilfe Anmeldung Vergeben Sie ein Passwort, bestehend aus mind. 6 Zeichen. Beim ersten Start wiederholen Sie Ihr Passwort aus Sicherheitsgründen. Wichtig: Das Passwort sollte sich aus Ziffern

Mehr

Kunderegistrierung am egeodata Austria Portal

Kunderegistrierung am egeodata Austria Portal Kunderegistrierung am egeodata Austria Portal Dieses Tutorial soll zeigen, wie sich ein neuer Kunde am egeodata Austria Portal registriert. Die Registrierung ist erforderlich, um fortgeschrittene oder

Mehr

Übersicht zur Lastschriftverwaltung im Online-Banking für Vereine

Übersicht zur Lastschriftverwaltung im Online-Banking für Vereine Übersicht zur Lastschriftverwaltung im Online-Banking für Vereine 1.a) Sie starten über unsere homepage www.vb-untere-saar.de und wählen dort den Bereich im Online-Banking für Vereine und Firmenkunden

Mehr

Die HBCI-Verwaltung unter VR-NetWorld-Software 3.x für die Erstellung eines HBCI-Schlüssel auf Diskette

Die HBCI-Verwaltung unter VR-NetWorld-Software 3.x für die Erstellung eines HBCI-Schlüssel auf Diskette Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, nachfolgende Anleitung ist für die Einrichtung der HBCI-Parameter nach der erstmaligen Installation der VR-NetWorld-Software 3.x bei der Volksbank Greven eg gedacht.

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Datei) 5 IV. Einrichten der

Mehr

Einlesen einer neuen Chipkarte in der VR-NetWorld Software Seccos 6 gültig bis 2013

Einlesen einer neuen Chipkarte in der VR-NetWorld Software Seccos 6 gültig bis 2013 Einlesen einer neuen Chipkarte in der VR-NetWorld Software Seccos 6 gültig bis 2013 (Vorraussetzung ist eine installierte Version 4.0) Volksbank Bevor Sie die neue Chipkarte einlesen, legen Sie bitte eine

Mehr

Die HBCI-Verwaltung mit der VR-NetWorld-Software für die Erstellung eines HBCI-Schlüssels auf einer Diskette / auf einem USB-Stick

Die HBCI-Verwaltung mit der VR-NetWorld-Software für die Erstellung eines HBCI-Schlüssels auf einer Diskette / auf einem USB-Stick Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, die nachfolgende Anleitung ist für die Einrichtung der HBCI-Parameter nach der erstmaligen Installation der VR-NetWorld-Sofware bei der Volksbank Ochtrup eg gedacht.

Mehr

Fragen und Antworten

Fragen und Antworten Fragen und Antworten im Umgang mit dem elektronischen Abfallnachweisverfahren eanv in Bezug auf die ZKS-Abfall -Registrierung- www.zks-abfall.de Stand: 19.05.2010 Einleitung Auf den folgenden Seiten finden

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Chipkarte) 4 IV. Einrichten

Mehr

Monitoring-Service Anleitung

Monitoring-Service Anleitung Anleitung 1. Monitoring in CrefoDirect Wie kann Monitoring über CrefoDirect bestellt werden? Bestellung von Monitoring beim Auskunftsabruf Beim Auskunftsabruf kann das Monitoring direkt mitbestellt werden.

Mehr

Einrichtung HBCI mit personalisierter Chipkarte in der VR-NetWorld Software (VR-NetWorld-Card SECCOS 6)

Einrichtung HBCI mit personalisierter Chipkarte in der VR-NetWorld Software (VR-NetWorld-Card SECCOS 6) Einrichtung HBCI mit personalisierter Chipkarte in der VR-NetWorld Software (VR-NetWorld-Card SECCOS 6) 1. Klicken Sie im linken Menübaum mit der rechten Maustaste auf den Punkt Bankverbindungen und dann

Mehr

Anleitung SEPA-Lastschrifteinzug in der ebanking Business Edition

Anleitung SEPA-Lastschrifteinzug in der ebanking Business Edition Inhaltsverzeichnis 1 SEPA-Lastschriftvorlagen erstellen/importieren Seite 1.1 Datenimport aus einer CSV-Datei 03 1.2 Datenimport aus einer DTA-Datei ( nur noch bis 31.01.2014 ) 06 1.3 Manuelle Erfassung

Mehr

SEPA VR-Networld Software 4.4x

SEPA VR-Networld Software 4.4x SEPA VR-Networld Software 4.4x SEPA (Single Euro Payments Area) ist der neue europäische Zahlungsverkehr. Gemäß Vorgabe der EU müssen alle Bankkunden in Europa auf diese Verfahren umgestellt werden. Voraussetzung

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Online-Banking mit der TAN-Box: sicher und bequem. TAN-Box Anleitung

Online-Banking mit der TAN-Box: sicher und bequem. TAN-Box Anleitung Online-Banking mit der TAN-Box: sicher und bequem. TAN-Box Anleitung Stand: April 2013 Inhaltsverzeichnis 1.0 Was ist die TAN-Box? 3 2.0 Der Unterschied zwischen SecureTAN und SecureTAN plus1 4 3.0 Vorbereitung

Mehr

Bedienungs- und Installationshilfe zur Finanzen-App für Android-Geräte. Stand: 02.08.2011

Bedienungs- und Installationshilfe zur Finanzen-App für Android-Geräte. Stand: 02.08.2011 Bedienungs- und Installationshilfe zur Finanzen-App für Android-Geräte Stand: 02.08.2011 Voraussetzungen für die Nutzung der Finanzen-App? Mobiles Endgerät Betriebssystem Android Ein mobiles Endgerät mit

Mehr

WAS WIRD FÜR DIE PIN-VERGABE / ERSTEINSTIEG BENÖTIGT?

WAS WIRD FÜR DIE PIN-VERGABE / ERSTEINSTIEG BENÖTIGT? Seite 1 / 5 Filiale Ahrensburg 04102 8006-0 Filiale Oststeinbek 040 714871-0 Filiale Barsbüttel 040 670516-0 Filiale Ratzeburg 04541 80594-0 info@rbsum.de Filiale Breitenfelde 04542 827992-0 Filiale Siebenbäumen

Mehr

Raiffeisenbank Rastede eg Anleitung VR-Networld-Software 4.x

Raiffeisenbank Rastede eg Anleitung VR-Networld-Software 4.x 1. Installation der VR-Networld-Software Schließen Sie vor der Installation der VR-NetWorld-Software zunächst alle offenen Programme. Legen Sie die VR-NetWorld-Software-CD in Ihr CD-ROM-Laufwerk und warten

Mehr

1. Anmeldung in der VR-NetWorld Software 5

1. Anmeldung in der VR-NetWorld Software 5 1. Anmeldung in der VR-NetWorld Software 5 Nach der erfolgreichen Installation der VR-NetWorld Software 5 folgen Sie bitte dem Installationsassistent richten Sie die Bankverbindung ein: Hier wählen Sie

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Talente Tauschkreis Wien. CYCLOS - Detaillierte Anleitung zum Einstieg in das Buchungssystem

Talente Tauschkreis Wien. CYCLOS - Detaillierte Anleitung zum Einstieg in das Buchungssystem Talente Tauschkreis Wien CYCLOS - Detaillierte Anleitung zum Einstieg in das Buchungssystem Erstellt für die Mitglieder des Talente Tauschkreis Wien 1010 Wien Johannesgasse 16/1 www.talentetauschkreis.at

Mehr

Leitfaden zur SEPA-Umstellung für die VR-NetWorld Software 5

Leitfaden zur SEPA-Umstellung für die VR-NetWorld Software 5 Leitfaden zur SEPA-Umstellung für die VR-NetWorld Software 5 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Voraussetzungen und allgemeine SEPA-Einstellungen 2 1.1 Versionsstand von VR-NetWorld prüfen 2 1.2 SEPA-Fähigkeit

Mehr

FAQ zum Thema Sm@rt-TANplus

FAQ zum Thema Sm@rt-TANplus FAQ zum Thema Sm@rt-TANplus 1.Voraussetzungen: Welche Voraussetzungen gibt es für die Nutzung? Der Kunde muss einen gültigen VR-NetKey, im gleichen Personenstamm eine gültige VR- BankCard und einen TAN-Generator

Mehr

Volksbank Olpe-Wenden-Drolshagen eg Anl. zur Einrichtung des HBCI-Verfahrens (Sicherheitsdatei) in der VR-NetWorld Software

Volksbank Olpe-Wenden-Drolshagen eg Anl. zur Einrichtung des HBCI-Verfahrens (Sicherheitsdatei) in der VR-NetWorld Software Beim ersten Start der VR-NetWorld Software -nach der Installation- bekommen Sie dieses Willkommens-Fenster zu sehen. Dies ist gleichzeitig das Startfenster für den Einrichtungsassistenten, der Sie durch

Mehr

Einrichtung von StarMoney 9.0 für HBCI mit USB-Stick

Einrichtung von StarMoney 9.0 für HBCI mit USB-Stick Einrichtung von StarMoney 9.0 für HBCI mit USB-Stick Einleitung Um HBCI mit der Raiffeisenbank Butjadingen-Abbehausen eg nutzen zu können, müssen Sie folgende Schritte in der angegebenen Reihenfolge durchführen.

Mehr

Bedienungsanleitung. für das. PBX connect - Benutzerkonto

Bedienungsanleitung. für das. PBX connect - Benutzerkonto Bedienungsanleitung für das PBX connect - Benutzerkonto Version 02.2013 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 3 2. Login und Hauptmenu 3 2.1 Ihr Login 3 2.2 Passwort vergessen 3 2.3 Das Hauptmenu 4 3. Kundeninformation

Mehr

VR-NetWorld Software Einrichtung einer Bankverbindung PIN/TAN-Verfahren

VR-NetWorld Software Einrichtung einer Bankverbindung PIN/TAN-Verfahren VR-NetWorld Software Einrichtung einer Bankverbindung PIN/TAN-Verfahren Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, bitte benutzen Sie zur Einrichtung einer Bankverbindung mit dem PIN/TAN-Verfahren die in

Mehr

Thema: Schritt für Schritt zum Investment FunderNation For: FunderNation Internal Purposes. 1. Die Registrierung S.2. 2. Die Anmeldung S.

Thema: Schritt für Schritt zum Investment FunderNation For: FunderNation Internal Purposes. 1. Die Registrierung S.2. 2. Die Anmeldung S. FunderNation: Schritt für Schritt zum Investment Inhalt: 1. Die Registrierung S.2 2. Die Anmeldung S.4 3. Profil bearbeiten S.5 4. Kampagnen suchen S.10 5. Investieren S.12 Copyright, Oktober 2014 Page

Mehr

Prepaid-Konto in StarMoney einrichten und Guthaben aufladen

Prepaid-Konto in StarMoney einrichten und Guthaben aufladen Prepaid-Konto in StarMoney einrichten und Guthaben aufladen Richten Sie zunächst eine Prepaid-Konto in StarMoney ein: 1. In StarMoney wählen Sie über den Menüpunkt Kontenliste die Schaltfläche Konto Neu

Mehr

PayPal-Kontoeröffnung

PayPal-Kontoeröffnung PayPal-Kontoeröffnung Leitfaden Mai 2013 Checkliste Benötigte Informationen Adresse Ihres Unternehmens (wie im Handelsregister) Handelsregisternummer und Ort des Handelsregisters Bankkontonummer E-Mail-Adresse

Mehr

VR-NetWorld Software 5

VR-NetWorld Software 5 VR-NetWorld Software 5 Zahlungsverkehr sicher und transparent Installation und Einrichtung für PIN/TAN mit VR-NetKey und Sm@rt-TAN plus optisch - 1 - Vorbereitung zur Installation der VR-NetWorld Software

Mehr

VR-NetWorld Software 5

VR-NetWorld Software 5 VR-NetWorld Software 5 Zahlungsverkehr sicher und transparent Installation und Einrichtung für PIN/TAN mit VR-NetKey und mobiletan - 1 - Vorbereitung zur Installation der VR-NetWorld Software Informationen

Mehr

Tilgungsplan im NTCS Controlling

Tilgungsplan im NTCS Controlling im Der bietet die Möglichkeit, neue oder bestehende Darlehen und Kredite in übersichtlicher Form zu erfassen. Ebenso können gewährte Darlehen dargestellt werden. Neue Darlehen und Kredite Der Einstieg

Mehr

VR-NetWorld Software 5

VR-NetWorld Software 5 VR-NetWorld Software 5 Zahlungsverkehr sicher und transparent Installation und Einrichtung für HBCI mit Sicherheitsmedium - 1 - Installation der VR-NetWorld Software Die VR-NetWorld-Software steht im Internet

Mehr

So eröffnen Sie schnell und bequem Ihr Internet-Festgeld

So eröffnen Sie schnell und bequem Ihr Internet-Festgeld So eröffnen Sie schnell und bequem Ihr Internet-Festgeld Klicken Sie zunächst auf die Registerkarte Abschluss: Klicken Sie hier um sich die Vorgehensweise beim Direktabschluss Schritt für Schritt erläutern

Mehr

Anleitung VR-Networld-Software 5.x

Anleitung VR-Networld-Software 5.x 1. Installation der VR-Networld-Software Bevor Sie mit der Installation der VR-NetWorld-Software beginnen, schließen Sie zunächst alle offenen Programme. Laden Sie die Installationsdatei von unserer Homepage

Mehr

Kurzanleitung zum Erfassungsportal am Beispiel der Meldung EHVR / QHVR Seite 1 von 15

Kurzanleitung zum Erfassungsportal am Beispiel der Meldung EHVR / QHVR Seite 1 von 15 Kurzanleitung zum Erfassungsportal am Beispiel der Meldung EHVR / QHVR Seite 1 von 15 1. BENUTZERREGISTRIERUNG... 1 1.1. ERSTREGISTRIERUNG... 1 1.2. WEITERE OPTIONEN DER BENUTZERREGISTRIERUNG... 4 1.3.

Mehr

Handbuch. Depotübertragung gem. 27 Abs. 6 Z 1 lit. a EStG

Handbuch. Depotübertragung gem. 27 Abs. 6 Z 1 lit. a EStG Handbuch Depotübertragung gem. 27 Abs. 6 Z 1 lit. a EStG Seite 2 von 24 INHALTSVERZEICHNIS 1. ALLGEMEIN... 3 1.1. Rechtliche Grundlage:... 3 2. ERFASSUNG DEPOTÜBERTRAGUNG IM DIALOGVERFAHREN... 4 3. DEPOTÜBERTRAGUNG

Mehr

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten 1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten Um das Verfahren HBCI/FinTS mit Chipkarte einzusetzen, benötigen Sie einen Chipkartenleser und eine Chipkarte. Die Chipkarte erhalten Sie von Ihrem Kreditinstitut.

Mehr

Gemeinsam, sind wir die Bank 4875 GOOD THRU

Gemeinsam, sind wir die Bank 4875 GOOD THRU Leitfaden Moneycard Gemeinsam, sind wir die Bank 4875 GOOD THRU Erstmalige Benutzung Ihrer Moneycard VOR DER ERSTMALIGEN BENUTZUNG IHRER MONEYCARD AN GELD- UND ZAHLAUTOMATEN MUSS DIESE ERST AKTIVIERT WERDEN.

Mehr

Online-Banking. Willkommen bei wüstenrotdirect. die Anmeldeseite zum Online-Banking. Melden Sie sich zum Online-Banking mit Ihren Zugangsdaten an.

Online-Banking. Willkommen bei wüstenrotdirect. die Anmeldeseite zum Online-Banking. Melden Sie sich zum Online-Banking mit Ihren Zugangsdaten an. Online-Banking Willkommen bei wüstenrotdirect Mit einem Klick auf die Anmeldeseite zum Online-Banking. öffnet sich Melden Sie sich zum Online-Banking mit Ihren Zugangsdaten an. Ihre Zugangsdaten: Online-Kundennummer

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo können Bankverbindungen angelegt werden? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Einrichtung eines Zugangs mit einer HBCI-Chipkarte bei der Commerzbank

Einrichtung eines Zugangs mit einer HBCI-Chipkarte bei der Commerzbank Einrichtung eines Zugangs mit einer HBCI-Chipkarte bei der Commerzbank Schritt 1: Rufen Sie in Bank X den Menüpunkt Ablage/Neue Kontenmappe auf. Es erscheint dieser Dialog: Es erscheint folgender Dialog,

Mehr

Anleitung für Bieter

Anleitung für Bieter Anleitung für Bieter In diesem Dokument werden die wichtigsten Schritte für die erfolgreiche Erstellung einer Signatur auf der Plattform e-angebot (Erweiterung von www.vergabeportal.at) beschrieben und

Mehr

Maileinstellungen Outlook

Maileinstellungen Outlook Maileinstellungen Outlook Auf den folgenden Seiten sehen sie die Einstellungen diese bitte exakt ausfüllen bzw. die angeführten Bemerkungen durchlesen und die Eingaben entsprechend anpassen. Je nach Versionsstand

Mehr

Verbuchung von Zahlungseingängen über das PayPal-Konto

Verbuchung von Zahlungseingängen über das PayPal-Konto Verbuchung von Zahlungseingängen über das PayPal-Konto Um den Zahlungseingang eines Kunden über ein PayPal-Konto mit Abzug von PayPalGebühren in Ihrer büro easy-firmendatei zu erfassen, müssen folgende

Mehr

Commerzbank Global Payment Plus

Commerzbank Global Payment Plus Commerzbank Global Payment Plus Die ersten Schritte Folgende Unterlagen benötigen Sie zur Nutzung von Global Payment Plus: Teilnehmernummer + Zugangs-PIN für die Anmeldung im Firmenkundenportal: Sofern

Mehr

Websense Secure Messaging Benutzerhilfe

Websense Secure Messaging Benutzerhilfe Websense Secure Messaging Benutzerhilfe Willkommen bei Websense Secure Messaging, einem Tool, das ein sicheres Portal für die Übertragung und Anzeige vertraulicher, persönlicher Daten in E-Mails bietet.

Mehr

Anleitung SEPA-Lastschriften mit VR-NetWorld Software 5.0

Anleitung SEPA-Lastschriften mit VR-NetWorld Software 5.0 Anleitung SEPA-Lastschriften mit VR-NetWorld Software 5.0 In dieser Anleitung wird dargestellt, wie bestehende Lastschriften in SEPA-Lastschriften konvertiert werden und wie SEPA-Lastschriften angelegt

Mehr

Raiffeisen Online Sparen. Raiffeisen Online Sparen fix

Raiffeisen Online Sparen. Raiffeisen Online Sparen fix B edingungen zum fix 2/1/1233, 11.11.2010, Bedingungen zum Seite 1 von 6,,,,, 1. I. Allgemein 1. Das in Electronic Banking geführte Einlagenkonto (im Folgenden Einlagenkonto ) dient ausschließlich dem

Mehr

Einrichtung eines PayPal- Geschäftskontos für Online- Händler. 20. Dezember 2010

Einrichtung eines PayPal- Geschäftskontos für Online- Händler. 20. Dezember 2010 Einrichtung eines PayPal- Geschäftskontos für Online- Händler 20. Dezember 2010 IHR PAYPAL-GESCHÄFTSKONTO: IN 3 SCHRITTEN ERÖFFNET 1 Geschäftskonto 2 Abhebe- und 3 eröffnen oder Empfangslimit Konto hochstufen

Mehr

Anleitung Kontoeinrichtung mit apokennung in StarMoney

Anleitung Kontoeinrichtung mit apokennung in StarMoney 1. Änderung der Erstzugangs-PIN Bevor Sie mit der Neu-Einrichtung Ihres Kontos in StarMoney beginnen, empfehlen wir Ihnen, die Erstzugangs-PIN (Start-PIN) auf unserer Homepage www.apobank.de (KontoLogin,

Mehr

-------------------------------------------------------------------------- 1. Online-Update durchführen 2. 2. Konto einrichten 2

-------------------------------------------------------------------------- 1. Online-Update durchführen 2. 2. Konto einrichten 2 -- > StarMoney 9.0 - Übersicht - Inhalt Seite Online-Update durchführen 2 Konto einrichten 2 3. Umsätze exportieren 4 4. Umsätze importieren 4 5. Ändern des TAN-Verfahrens 5 6. Umstellung des HBCI-Verfahrens

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software Version 5

Anleitung VR-NetWorld Software Version 5 Raiffeisenbank Ebrachgrund eg Stand 10/2013 Anleitung VR-NetWorld Software Version 5 1. Kontenstände aktualisieren Nach dem Start der Software befinden Sie sich in der Kontenübersicht : 2. Kontenumsätze

Mehr

> HBCI PIN/TAN und T-Online Banking 6.0

> HBCI PIN/TAN und T-Online Banking 6.0 > HBCI PIN/TAN und T-Online Banking 6.0 Übersicht Inhalt Seite HBCI PIN/TAN mit T-Online Banking 6.0 Voraussetzungen/Online Update durchführen Ein comdirect Konto mit HBCI PIN/TAN neu einrichten Ein comdirect

Mehr

ALF-BanCo - Chipkarte einrichten in 3 Schritten

ALF-BanCo - Chipkarte einrichten in 3 Schritten ALF-BanCo - Chipkarte einrichten in 3 Schritten 1. Schritt: Installation ALF-BanCo und Chipkartenleser Installieren Sie zunächst die aktuellste Version von ALF-BanCo Stecken Sie das Chipkartenlesegerät

Mehr

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen ewon - Technical Note Nr. 013 Version 1.3 ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. ewon Konfiguration 3.1 ewon IP Adresse einstellen 3.2 ewon

Mehr

E-Banking Bedienungsanleitung für das Login und Signierung mittels SMS-Code.

E-Banking Bedienungsanleitung für das Login und Signierung mittels SMS-Code. E-Banking Bedienungsanleitung für das Login und Signierung mittels SMS-Code. Ver. 2.5 Sehr geehrte E-Banking Kundin Sehr geehrter E-Banking Kunde Mit dieser Anleitung helfen wir Ihnen, den Einstieg ins

Mehr

Kurzanleitung Version 2.2.0.1

Kurzanleitung Version 2.2.0.1 Kurzanleitung Version 2.2.0.1 icontrol Funktionsübersicht Konten - Kontenübersicht - Konten verwalten - Konten Salden/Umsätze abrufen - Kontenbuchungsübersicht - TAN verwalten Aktionen - Überweisung /

Mehr

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen)

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) Mit der folgenden Anleitung erhalten Sie eine Beschreibung der wesentlichen SEPA-Funktionen in der VR-NetWorld Software. Insbesondere wird auf die Voraussetzungen

Mehr

Das Wertpapierdepot in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0

Das Wertpapierdepot in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Das Wertpapierdepot in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 In dieser Anleitung möchten wir Ihnen die Einrichtung und zur Verfügung stehenden Funktionen des Wertpapierdepots in StarMoney erläutern.

Mehr

Darlehensvertrag. abgeschlossen am 28.12.2007. zwischen. Sparkasse der Stadt Amstetten (nachstehend Darlehensnehmerin ) und

Darlehensvertrag. abgeschlossen am 28.12.2007. zwischen. Sparkasse der Stadt Amstetten (nachstehend Darlehensnehmerin ) und Darlehensvertrag abgeschlossen am 28.12.2007 zwischen (nachstehend Darlehensnehmerin ) und (nachstehend Darlehensgeberin ) 1 Darlehen Die Darlehensgeberin gewährt der Darlehensnehmerin ein Darlehen zum

Mehr

1. Anmeldung von Konten für das elektronische Postfach

1. Anmeldung von Konten für das elektronische Postfach 1. Anmeldung von Konten für das elektronische Postfach Für die Registrierung zum Elektronischen Postfach melden Sie sich bitte über die Homepage der Sparkasse Schweinfurt (www.sparkasse-sw.de) mit Ihren

Mehr

HBCI-Diskette bzw. USB-Stick unter VR-NetWorld einrichten

HBCI-Diskette bzw. USB-Stick unter VR-NetWorld einrichten HBCI-Diskette bzw. USB-Stick unter VR-NetWorld einrichten 1. Neue HBCI-Kennung anlegen Melden Sie sich bitte als Supervisor unter der VR-Networld-Software an. Klicken Sie bitte für die Neuanlage mit der

Mehr

SbX-Admin Schritt für Schritt durch s SbX-Portal

SbX-Admin Schritt für Schritt durch s SbX-Portal SbX-Admin Schritt für Schritt durch s SbX-Portal Übersicht 1. Was ein SbX-Admin tun muss: Ihre Eintrittskarte: das SbX-Admin-Ticket S. 2 So sieht das SbX-Admin-Ticket aus S. 2 Schritt 1: Ins SbX-Portal

Mehr

sidoku - Quickstart Beschreibung des Vorgangs Einladung annehmen Release 2.3.1 Stand 20.06.2012

sidoku - Quickstart Beschreibung des Vorgangs Einladung annehmen Release 2.3.1 Stand 20.06.2012 sidoku - Quickstart Beschreibung des Vorgangs Release 2.3.1 Stand 20.06.2012 erstellt von: EXEC Software Team GmbH Südstraße 24 56235 Ransbach-Baumbach www.exec.de sidoku - Quickstart Inhalt Inhalt 1 Einleitung...

Mehr

Der bargeldlose Zahlungsverkehr

Der bargeldlose Zahlungsverkehr bedeuten -Nummern? Der bargeldlose Zahlungsverkehr arbeiterkammer.at GERECHTIGKEIT MUSS SEIN Zahlungsdienstegesetz (ZaDiG) Durch die Einführung des Zahlungdienstegesetzes (ZaDiG) wurde mit Wirkung 1.11.2009

Mehr

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch Version 2.5 2007 Datamatec GmbH Inhalt 1. Datamatec Säumniszinsrechner 2. Lieferung 3. Installation 3.1 Software-CD 3.2 Download-Link 3.3 Installation des

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

Degussa Bank Kreditkarte für BASF Mitarbeiter

Degussa Bank Kreditkarte für BASF Mitarbeiter Die Degussa Bank bietet allen deutschen Mitarbeitern der BASF Gruppe eine Kreditkarte zur privaten Nutzung zu Vorzugskonditionen an. Während BASF Mitarbeiter mit der Degussa Bank-Kreditkarte alle Arten

Mehr

HBCI-Diskette bzw. USB-Stick unter VR-NetWorld einrichten

HBCI-Diskette bzw. USB-Stick unter VR-NetWorld einrichten HBCI-Diskette bzw. USB-Stick unter VR-NetWorld einrichten 1. Neue HBCI-Kennung anlegen Um nun eine Bankverbindung einrichten zu können, melden Sie sich bitte mit Ihrem Supervisor- Passwort an, das Sie

Mehr

Volksbank Jever eg. VR-Networld Software - Einrichtung - Ihre Kundennummer: Ihre VR-Kennung: Voraussetzungen

Volksbank Jever eg. VR-Networld Software - Einrichtung - Ihre Kundennummer: Ihre VR-Kennung: Voraussetzungen Volksbank Jever eg VR-Networld Software - Einrichtung - Ihre Kundennummer: Ihre VR-Kennung: Voraussetzungen Voraussetzungen für die VR-NetWorld Software in Verbindung mit HBCI oder PIN / TAN Einen eingerichteten

Mehr

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern BSH-FX (File Exchange) Dokumentation für BSH-Mitarbeiter und externe Partner für den Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern Stand: 24.06.2015, Version 1.01 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeines zum BSH-FX

Mehr

Handbuch oasebw Seite 1 von 10

Handbuch oasebw Seite 1 von 10 Seite 1 von 10 Seite 2 von 10 Inhaltsverzeichnis BESCHREIBUNG 4 VORGÄNGE 5 VORGANG NEU ANLEGEN 5 VORGANG BEARBEITEN 7 VORGANG ÜBERWACHEN 8 VORGANG LÖSCHEN/STORNIEREN 8 VERWALTUNG 9 PERSÖNLICHE EINSTELLUNGEN

Mehr

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007 Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007 1. Installation des persönlichen Zertifikats 1.1 Voraussetzungen Damit Sie das persönliche Zertifikat auf Ihren PC installieren können, benötigen Sie:

Mehr

Daueraufträge erfassen und verwalten

Daueraufträge erfassen und verwalten Hier erfahren Sie, wie Sie Daueraufträge im E-Banking erfassen und verwalten: Bitte beachten Sie, dass in diesem Dokument nur die gängigsten Zahlungsarten; Oranger ES, Roter ES, Bankzahlung Inland und

Mehr

Fusion: Umstellungsleitfaden «VR-NetWorld Software» (ausschließlich für Kunden der ehemaligen Volksbank Oelde-Ennigerloh-Neubeckum eg)

Fusion: Umstellungsleitfaden «VR-NetWorld Software» (ausschließlich für Kunden der ehemaligen Volksbank Oelde-Ennigerloh-Neubeckum eg) Fusion: Umstellungsleitfaden «VR-NetWorld Software» (ausschließlich für Kunden der ehemaligen Volksbank Oelde-Ennigerloh-Neubeckum eg) Wichtige Hinweise Bitte führen Sie die in dieser Anleitung beschriebene

Mehr

Fragen und Antworten Spirit Yoga Online- Shop

Fragen und Antworten Spirit Yoga Online- Shop Fragen und Antworten Spirit Yoga Online- Shop Herzlich Willkommen auf der online Seite spirit yoga shop. Antworten und weiterführende Links von der Bestellung bis zur Auslieferung finden Sie im folgenden

Mehr

E-Mailversand mit Microsoft Outlook bzw. Mozilla Thunderbird

E-Mailversand mit Microsoft Outlook bzw. Mozilla Thunderbird E-Mailversand mit Microsoft Outlook bzw. Mozilla Thunderbird Sie benötigen: Ihre E-Mailadresse mit dazugehörigem Passwort, ein Mailkonto bzw. einen Benutzernamen, die Adressen für Ihre Mailserver. Ein

Mehr

Installationsanleitung GLS ebank

Installationsanleitung GLS ebank Einleitung Das Programm in den Versionen Basis und Profi unterstützt die Online Banking Verfahren PIN/TAN und HBCI mit Sicherheitsdatei oder Chipkarte. Die Profi Version unterstützt zusätzlich das Verfahren

Mehr

Einstellungen für SEPA-Lastschriften in der VR-NetWorld-Software

Einstellungen für SEPA-Lastschriften in der VR-NetWorld-Software Einstellungen für SEPA-Lastschriften in der VR-NetWorld-Software Um in der VR-NetWorld-Software SEPA-Lastschriften einziehen zu können, müssen Sie folgende Einstellungen treffen: 1. SEPA-Lastschriften

Mehr

Benutzerhandbuch für ZKB WebMail. Für Kunden, Partner und Lieferanten Oktober 2013, V1.1

Benutzerhandbuch für ZKB WebMail. Für Kunden, Partner und Lieferanten Oktober 2013, V1.1 Benutzerhandbuch für ZKB WebMail Für Kunden, Partner und Lieferanten Oktober 2013, V1.1 Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung 3 1.1 Definition 3 1.2 Sicherheit 3 2 Funktionen 3 2.1 Registrierung (erstes Login)

Mehr

Elektronisches Reservationssystem Sportanlagen Stadt Aarau

Elektronisches Reservationssystem Sportanlagen Stadt Aarau Elektronisches Reservationssystem Sportanlagen Stadt Aarau Anleitung zur Reservation von Sportanlagen Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Startseite... 3 2 Verfügbarkeit Sportanlagen prüfen... 4 2.1 Details

Mehr

Anleitung: Umstieg von POP/SMTP zu IMAP für Outlook Express 6. Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6

Anleitung: Umstieg von POP/SMTP zu IMAP für Outlook Express 6. Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6 Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6 Im Folgenden wird die Erstellung eines IMAP-Kontos für die E-Mailadresse des tubit-kontos für das Programm Outlook Express 6 beschrieben. Schritt 1:

Mehr

Erste Schritte und Bedienungshinweise mit chiptan (ausführliche Anleitung)

Erste Schritte und Bedienungshinweise mit chiptan (ausführliche Anleitung) Erste Schritte und Bedienungshinweise mit chiptan (ausführliche Anleitung) Das chiptan-verfahren macht Online-Banking noch sicherer. Anstelle Ihrer Papier-TAN-Liste verwenden Sie einen TAN-Generator und

Mehr

Internet-Banking Anleitung zum Ersteinstieg

Internet-Banking Anleitung zum Ersteinstieg Aufruf des Internet-Banking Rufen Sie das Internet-Banking immer durch die manuelle Eingabe der Adresse www.voba-rheinboellen.de in Ihrem Browser auf. Wichtige Sicherheitsempfehlungen Aktualisieren Sie

Mehr

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014 Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen Stand 05/2014 Einstieg und Grundprinzip... 2 Buchungen erfassen... 3 Neue Buchung eingeben... 4 Sonstige Buchungen erfassen... 8 Bestehende Buchungen bearbeiten

Mehr

Der e-service der DWS. DWS Investmentkonto online.

Der e-service der DWS. DWS Investmentkonto online. Der e-service der DWS. DWS Investmentkonto online. Inhalt Die Leistungen von DWS Investmentkonto online 4 Ihr schneller Weg zu DWS Investmentkonto online 6 Ihre Möglichkeiten auf einen Klick 10 2 Willkommen

Mehr

THUNDERBIRD. Vorbereitende Einstellungen auf signaturportal.de für die Nutzung von Thunderbird

THUNDERBIRD. Vorbereitende Einstellungen auf signaturportal.de für die Nutzung von Thunderbird Seite 1 Warum sigmail.de? Der einfachste Weg PDF- Dokumente zu signieren und signierte PDF- Dokumente automatisch zu verifizieren ist die Nutzung der sigmail.de Funktion auf signaturportal.de. PDF- Dokumente

Mehr

Anleitung für IQES-Verantwortliche Persönliche Konten verwalten

Anleitung für IQES-Verantwortliche Persönliche Konten verwalten Anleitung für IQES-Verantwortliche Persönliche Konten verwalten Tellstrasse 18 8400 Winterthur Schweiz Telefon +41 52 202 41 25 info@iqesonline.net www.iqesonline.net Anleitung Konto verwalten Seite 2

Mehr

Einrichtung Email-Konto unter Microsoft Outlook

Einrichtung Email-Konto unter Microsoft Outlook Einrichtung Email-Konto unter Microsoft Outlook Bitte befolgen Sie die hier beschriebenen Schritte, um ein Email-Konto unter Microsoft Outlook 2000 oder höher einzurichten. Die Anleitung zeigt die Optionen

Mehr