Social Media lohnt sich für Unternehmen 1,

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Social Media lohnt sich für Unternehmen 1,"

Transkript

1 Auch Banken und Versicherungen beginnen umzudenken Michel Jesse Ölpower S O C I A L M E D I A Facebook, Twitter & Co. sind in der Geschäftswelt angekommen. Zwar nicht in allen Branchen mit der gleichen Vehemenz, die Tendenz ist aber eindeutig: Die Zahl der Unternehmen, die in die Social Media-Welt einsteigen, wächst und wächst. Gleiches gilt für die Anwendungsfelder, in denen die neuen Techniken und Werkzeuge zum Einsatz kommen primär im Internet (Web 2.0), aber auch bei der Nutzung der gleichen Instrumente in der internen Zusammenarbeit (Enterprise 2.0). Kein Zweifel: Social Media ist eines der auffälligsten Trendthemen 2011 und der nächsten Jahre und steht bei etlichen Unternehmen inzwischen zu Recht auf der Agenda des Top- Managements. Besonders vielversprechend scheinen die erzielbaren Verbesserungspotenziale zu sein, wenn es den Unternehmen gelingt, Social Media nicht nur im Marketing einzusetzen, sondern auch erfolgreich in die eigene Wertschöpfung zu integrieren. Doch genau dies bereitet den meisten Anwendern große Probleme. Wie plenum-recherchen ergaben, klaffen Wunsch und Wirklichkeit vor allem bei den internen Social Media-Projekten zum Teil weit auseinander: nur wenige Projekte konnten die in sie gesetzten Erwartungen bis dato erfüllen. Warum das so ist und welche Voraussetzungen im Unternehmen vorhanden sein bzw. geschaffen werden müssen, um nachhaltige Vorteile aus den internen Social Media-Anwendungen zu ziehen, war eine der zentralen Fragen, zu denen die Social Media-Experten der plenum Management Consulting für diesen Beitrag Rede und Antwort standen. Wissen wollten wir ferner, wie die Unternehmens- und Kommunikationskulturen sich verändern müssen, um als 2.0-Unternehmen erfolgreich zu sein, und welchen Beitrag das Top-Management hierbei zu leisten hat. Social Media lohnt sich für Unternehmen 1, 70 Prozent der Unternehmen nutzen Social Media 2, Banken haben Facebook und Twitter für sich entdeckt 3, Social Media gewinnt für Finanzdienstleister an Bedeutung 4, Banken investieren bis 2013 verstärkt in Social Media 5 Solche und ähnliche Headlines zu ver schiedenen Markt-Studien und -Befragungen aus diesem Jahr lassen erkennen, dass bei hiesigen Unternehmen in Sachen Social Media offenbar ein Umdenken stattgefunden hat oder zumindest einzusetzen beginnt. Vorbei scheinen jedenfalls die Zeiten zu sein, in denen das Thema Social Media als vorübergehende Modeerscheinung angesehen oder gar als technische Spielerei abqualifiziert wurde. Keine Frage: Social Media ist aus dem alleinigen Betätigungsfeld von Technik-Fans längst hinausgewachsen. Jedes größere Unternehmen, meint Dr. Jörg Geißler, Social Media- Experte der plenum Management Consulting und Leiter der Social Media-Werkstatt von plenum in Wiesbaden, hat inzwischen wohl in irgendeiner Form erste Erfahrungen mit irgendeinem der zahlreichen Werkzeuge gemacht. Die Krux ist nur, dass die meisten Unternehmen das Thema relativ aktionistisch, ja fast schon blauäugig angehen. Strategisch fundiert seien nur die wenigsten Aktivitäten und auch was die Organisation und die Abläufe betrifft, mangele es der Mehrheit sowohl an einem adäquaten Ordnungsrahmen als auch an verbindlichen Verhaltensregeln für den Einsatz. Bedeutung der Social Media geht weit über Web 2.0 hinaus Jedes größere Unternehmen hat inzwischen wohl in irgendeiner Form erste Erfahrungen mit irgendeinem der zahlreichen Werkzeuge gemacht. Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es Nutzern ermöglichen, sich untereinander auszutauschen und mediale Inhalte einzeln oder in Gemeinschaft zu gestalten. So zumindest definiert es der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. in seinem Social Media- Compass (2009). Weiter heißt es dort: Die Interaktion umfasst den gegenseitigen Austausch von Informationen, Meinungen, Eindrücken } Avantgarde 2 / 11 Avantgarde 2 / 11 7

2 Mit neuen Formen der Zusammenarbeit zu veritablen Wettbewerbsvorteilen Michel Jesse Gummibärchenherzen und Erfahrungen sowie das Mitwirken an der Erstellung von Inhalten. Die Nutzer nehmen durch Kommentare, Bewertungen und Empfehlungen aktiv auf die Inhalte Bezug und bauen auf diese Weise eine soziale Beziehung untereinander auf. Als Kommunikationsmittel setzt Social Media einzeln oder in Kombination auf Text, Bild, Audio oder Video und kann plattformunabhängig stattfinden. 6 Abbildung 1: Social Media-Topologie Social Media Web 2.0 Enterprise 2.0 Internet Intranet & Extranet Wie vielfältig die deutsche Social Media-Landschaft ist, zeigt auf eindrucksvolle Art und Weise das Social Media-Prisma (Abbildung 2). 7 Insgesamt gibt es demzufolge bereits rund 25 qualifizierte Konversationskanäle und damit verknüpfte Plattformangebote. Den weitaus größten Nutzerzuspruch im Web 2.0 erhalten mit zusammen 56 Prozent die Angebote von Facebook, Twitter, Youtube und Corporate Blogs. 8 Und was die Aktivitäten in sozialen Netzwerken insgesamt betrifft, ist laut einer aktuellen Untersuchung des BITKOM (Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v.) vom April 2011 inzwischen halb Deutschland in sozialen Netzwerken aktiv. 9 In der Altersgruppe der 14- bis 29-jährigen ist sogar schon fast jeder Bundesbürger Mitglied in einem sozialen Netz (96 Prozent). Social Media ist mithin ein Oberbegriff für digitale Werkzeuge und Funktionen, die die Erzeugung und den Austausch selbst erstellter Informationen und die Zusammenarbeit von Personen unterstützen. Die Conclusio aus all dem zieht Soumitra Dutta, Differenziert zu betrachten ist daabbildung 2: Social Media-Prisma von Ethority bei allerdings, wo diese Aktivitäten stattfinden: die Anwendung von Social-Media-Werkzeugen im Internet wird gemeinhin als Web 2.0 bezeichnet, für den Einsatz derselben Werkzeuge im Unternehmen hat sich der Begriff Enterprise 2.0 etabliert. Professor für Business und Technology an der renommierten französischen Business School INSEAD, zugleich Leiter des dortigen elab: Social Media sind global, offen, transparent, hierarchielos, interaktiv und schnell. Sie haben das Verhalten von Kunden und die Erwartungen von Mitarbeitern verändert. 10 marsch. In ihrem Global Social Media Check-up 2011 haben die Analysten der in über 50 Ländern aktiven PR-Agentur Burson-Marsteller zum Beispiel ermittelt, dass neun von zehn Unternehmen der europäischen Fortune 100-Liste sich bereits in sozialen Netzen engagieren. Des Weiteren wird dort festgestellt, dass die Unternehmen im vergangenen Unternehmen sind mithin Jahr damit begonnen gut beraten, diesen Wandel hätten, Social Media Social Media sind glosehr ernst zu nehmen sind als wertvolle interaktive bal, offen, transparent, doch die durch Social Media Plattformen zu nutzen: hierarchielos, interinduzierten Veränderungen Companies interacgrundsätzlicher Natur und aktiv und schnell. Sie tivity on social media aus diesem Blickwinkel behaben das Verhalten increased dramatically trachtet wohl zweifelsohne von Kunden und die across all regions 11. unumkehrbar. Weltweit hagleichwohl bemängeln Erwartungen von Mitben laut den Recherchen die Analysten, dass arbeitern verändert. und Analysen von Dutta noch immer viel zu viele als Konsequenz dieser VerSoumitra Dutta Unternehmen die Kaänderungen die besten näle primär dazu nutunternehmen folgerichtig zen, um Neuigkeiten hinauszuposaunen, statt damit begonnen, auch für Social Media umihren Stakeholdern zuzuhören, um besser zu verfassende Strategien zu definieren, um ihre Gestehen, wie diese über sie denken und urteilen. schäftsziele zu erreichen. Wenn also noch immer mehr gebroadcasted Trends und typische Einsatzfelder statt richtig zugehört wird, dann hat das sicherder Trend ist eindeutig. Social Media-Anwen- lich auch damit zu tun, dass die bis dato in den dungen sind weltweit weiter auf dem Vor- Social Media-Kanälen durchgeführten Aktio- } 6 Vortrag: Social Media & Banking, Dr. Alexander Rossmann/ Bernhard Bauer, Universität St. Gallen, Frankfurt, Das Prisma zeigt die Landschaft der Social Media in Deutschland mit allen relevanten Konversations kanälen. 8 Avantgarde 2 / 11 Quelle: plenum research 9 BITKOM-Pressekonferenz zur Studie Soziale Netzwerke in Deutschland, Harvard Business Manager, April 2011, S The Global Social Media Check-up 2011, S. 38 Avantgarde 2 / 11 9

3 nen zumeist aus den Kommunikationsbereichen der Unternehmen heraus aufgesetzt worden waren. Folgerichtig befinden sich auch die Haupteinsatzfelder nach wie vor in den Bereichen Public Relations / Unternehmenskommunikation und Werbung / Marketing. Mit deutlichem Abstand folgen der Vertrieb (12 Prozent), das Personalwesen (11 Prozent), der Kundenservice (9 Prozent) und die Forschungsund Entwicklungsabteilungen (5 Prozent). 12 Insgesamt ist zu konstatieren, dass über alle Branchen hinweg die große Mehrheit Social Media vor allem zur Präsentation des eigenen Unternehmens nutzt sowie zur Erläuterung der assoziierten Produkt- und Serviceleistungen. Abbildung 3: Social Media-Einsatz Anwendungsfelder PR / Unternehmenskommunikation Werbung / Marketingkommunikation Vertrieb Viele haben noch nicht verstanden, dass Social Media den Unternehmen völlig neue Möglichkeiten der Kommunikation und der Kollaboration eröffnen. 12% plenum-einschätzungen zufolge lässt sich dieses Nutzungsverhalten auch in Unternehmen der Finanz- und Versicherungswirtschaft feststellen. Im Zentrum des Social Media-Engagements steht hier eindeutig das B2B und B2C Business Networking. Immer mehr Unternehmen scheinen zu erkennen, dass Social Media für ihre Weiterentwicklung und den damit einhergehenden Geschäftserfolg Relevanz besitzt und vor allem in der Kommunikations- und Vertriebsarbeit zu nachhaltigen Veränderungen führen wird. Insgesamt geht die Branche das Thema allerdings noch immer vergleichsweise zögerlich an. Von einer intelligenten Einbindung der neuen Werkzeuge und Technologien in die Wertschöpfung sind die Unternehmen noch weit entfernt. Viele haben noch nicht verstanden, dass Social Media den Unternehmen völlig neue Möglichkeiten der Kommunikation und der Kollaboration eröffnen, weiß plenum-experte Geißler aus zahlreichen Gesprächen. Das dürfte sich ändern, je mehr Fallbeispiele von erfolgreichen Anwendungen publik werden % 46% Michel Jesse Leichtigkeit des Seins Enterprise 2.0-Potenziale noch weitgehend ungenutzt Das Potenzial von Social Media wird also bei Weitem noch nicht ausgeschöpft vor allem nicht in der internen Anwendung. Dass dies so ist und dass hiesige Unternehmen auf dem Weg zu einem echten Enterprise 2.0 im Vergleich zu Benchmarks in den USA oder auch in einigen asiatischen Ländern einen nicht unerheblichen Rückstand aufweisen, führt Geißler unter anderem auf traditionelle kulturelle Unterschiede zurück: Wie Mitarbeiter und Führungskräfte miteinander und untereinander umgehen, wird wie wir alle wissen in hohem Maße von der jeweils im Unternehmen gelebten Kultur bestimmt. Die meisten Unternehmen hierzulande sind vergleichsweise hierarchisch aufgestellt. Eine offene, von hierarchischem Denken und Handeln befreite Unternehmenskultur ist aber nach allem, was wir bis dato aus den Social Media-Fallbeispielen herauslesen konnten, eine der ganz wichtigen Grundvoraussetzungen dafür, dass Social Media im Unternehmen überhaupt mit Erfolg eingesetzt und vor allem gelebt werden kann. Wer immer alles kontrollieren möchte und Wert darauf legt, dass bei jedweder Initiative grundsätzlich der hierarchisch korrekte Weg durchlaufen wird, sollte sich also nicht wundern, wenn er mit dieser Attitüde eine zügige Ausbreitung von Social Media-Anwendungen im Unternehmen blockiert und deren erfolgreiche Nutzung mit hoher Wahrscheinlichkeit erschwert. Unternehmen müssen bereit sein, Kontrolle abzugeben, weiß Geißler, auch aus der Erfahrung eigener Projekte, sie müssen loslassen können, sonst funktioniert Social Media nicht. Social Media ist kein Projekt, das man startet und irgendwann wieder beendet. Social Media ist vielmehr ein Prozess, der einmal angestoßen die Art und Weise der Kommunikation und des Austausches in den Unternehmen verändert. Am Ende mündet dieser Prozess in eine neue Philosophie der Zusammenarbeit. So man- } Personalwesen / Human Resources Kundenservice Forschung & Entwicklung, Innovation IT / EDV-Services Sonstige Produktion, Dienstleistungserstellung Finanzen / Verwaltung 0% 2% 2% 4 5% 9% 11% Je länger eine Organisation bereits Social Media einsetzt, desto mehr Bereiche sind aktiv (schwache Kor relation). 12 Social Media-Governance 2010, S Siehe hierzu auch den Beitrag ab S. 30 in diesem Heft Unternehmen müssen bereit sein, Kontrolle abzugeben, sie müssen loslassen können, sonst funktioniert Social Media nicht. Quelle: Studie Social Media Governance 2010 Ergebnisbericht S. 31 Universität Leipzig/Fink & Fuchs PR 2010, 10 Avantgarde 2 / 11 Avantgarde 2 / 11 11

4 Michel Jesse Gummibärchenherzen chen Führungskräften macht ein solcher Wandel Angst. Die Veränderung wird dann eher als Bedrohung denn als Chance angesehen, bisweilen sogar als Angriff auf die etablierte Ordnung und ihre persönlichen Besitzstände interpretiert. Plädoyer für ganzheitliches Vorgehen Social Media in die Wertschöpfung eines Unternehmens einzuführen, bedeutet nicht weniger als perspektivisch das gesamte Unternehmen zu verändern. Warum das so ist und warum nachhaltige Erfolge bei Social Media einen ganzheitlichen Ansatz voraussetzen, skizziert plenum-experte Geißler anhand eines geradezu idealtypischen Falles aus der eigenen Beratungspraxis (Abbildung 4). Im Rahmen der Status Quo-Analyse zu Beginn des Kundenprojektes hatten die Berater unter anderem festgestellt, dass es auch ein Wiki gab. Mit diesem Wiki arbeiteten etliche Mitarbeiter, unterschiedlich intensiv. Manche waren sehr aktiv, schrieben viele Beiträge. Andere nutzten das Tool eher sporadisch. Aus methodischer Perspektive betrachtet, handelte es sich bei dem Wiki also um eine 1:n-Beziehung: ein Werkzeug und viele Nutzer (Innerer Kreis der Abbildung 4). Organisation Abbildung 4: Social Media und die Wertschöpfung des Unternehmens Social Media in die Wertschöpfung eines Unternehmens einzuführen bedeutet nicht weniger als perspektivisch das gesamte Unternehmen zu verändern. Nachhaltig erfolgreich werden Social Media- Initiativen im Unternehmen nach aller Erfahrung nur sein, wenn die Einführung ganzheitlich und das heißt auf allen Ebenen angegangen wird. KULTUR KOMMUNIKATION Bei detaillierterer Betrachtung des Wiki stellten die Consultants schnell fest, dass es Inkonsistenzen in der Behandlung ähnlicher Fragestellungen gab: so wurden vergleichbare Sachverhalte unterschiedlich dargestellt. Auch im Hinblick auf die Aktualität gab es solche Divergenzen. Manche Inhalte waren hoch aktuell, andere zum Teil arg veraltet. Für die Consultants war bereits nach dieser ersten Sichtung offensichtlich, dass das Unternehmen es ver- STRATEGIE BUSINESS Tagging Feeds Conferencing Blogs Messaging Wikis Netzwerke Rating Profile Spaces Foren TECHNOLOGIE GOVERNANCE ORGANISATION KONTEXT säumt hatte, der Social Media-Initiative einen organisatorischen Rahmen zu geben. Man benötigt zwar keine festen Aufbaustrukturen oder einen verbindlichen Redaktions-Workflow. Sehr wohl allerdings Leitlinien, die potenziellen Nutzern eine klare Orientierung geben. Bewährt hat sich auch, Verantwortliche zu benennen, die vergleichbar dem Gardener bei Wikipedia dafür Sorge tragen, dass die Qualität des Wikis hoch gehalten wird. Dass Social Media in Unternehmen keinerlei Organisation braucht, weil das Netz alles von selbst regelt, ist ein Trugschluss, merkt Geißler hierzu noch an. Viele interne Netzwerke sind zudem gar nicht groß genug, um Netzwerkeffekte ausbilden zu können. Geregelt werden müsse ferner, wie die Kommunikation unter den Nutzern stattfinden soll. Andernfalls drohten, wie bei dem betrachteten Fallbeispiel, Überschneidungen und unnötige Doppelarbeiten zum Beispiel, wenn an mehreren Stellen im Unternehmen ähnliche Thematiken bearbeitet werden, ohne dass die Akteure voneinander wissen. Kommunikations-Defizite dieser Art lassen sich durch Vorgabe eines passenden kommunikativen Rahmens mit transparenten Regelungen weitgehend vermeiden. Technik kann hier unterstützen, mehr aber auch nicht. Kultur Eine Analyse der Intensität, mit der die Mitarbeiter das Wiki nutzen, liefert erste Hinweise, ob bzw. inwieweit die Gruppe, die das Wiki betreibt, von der Philosophie oder gar der Kultur her schon für ein solches Instrument bereit ist. In empirischen Dass Social Media in Unternehmen keinerlei Organisation braucht, weil das Netz alles von selbst regelt, ist ein Trugschluss. Untersuchungen zu Online-Communities konnte nachgewiesen werden, dass die Nutzer auf Web 2.0 Plattformen sich häufig in drei Gruppen aufteilen lassen: 90 Prozent der Nutzer verhalten sich demzufolge passiv und konsumieren nur. Neun Prozent beteiligen sich ab und an aktiv, indem sie Änderungen an Inhalten vornehmen oder kleinere eigene Beiträge leisten. Das verbleibende eine Prozent der Nutzer, die Gruppe der so genannten Heavy Contributers, zeichnet hingegen für 90 Prozent aller Beiträge verantwortlich. 14 Dieser so genannten Regel der Mitmach-Intensität in Online-Communities liegt zwar keine wissenschaftlich untermauerte Gesetzmäßigkeit zugrunde. Als Annäherungswert 14 nach Jakob Nielsen Rule for Social Design, Oct } 12 Avantgarde 2 / 11 Quelle: plenum 2011 Avantgarde 2 / 11 13

5 Michel Jesse Perfect Year 2 interpretiert lassen sich in einer konkreten Unternehmenssituation durch diesen Indikator allerdings sehr wohl erste wertvolle Rückschlüsse im Hinblick auf die Social Media-Readiness der betreffenden Gruppe ziehen. Technik Social Media ist weit mehr als eine Frage der Technik. Das Stadium, in dem Technik-Fans und deren Spielereien den Ton angaben, ist definitiv passé. Dennoch hängt der Erfolg von Social Media natürlich auch vom Funktionieren der Instrumente und damit von der Technik ab. Je mehr Social Media-Werkzeuge Einzug in die Unternehmen und in die Prozesse der Zusammenarbeit halten, umso wichtiger wird es, jederzeit die technische Funktionsfähigkeit zu gewährleisten. Hinzu kommt, dass sich in den vergangenen zwei, drei Jahren auf der technischen Ebene enorm viel getan hat mit der Konsequenz, dass die Alternativen und Kombinationsmöglichkeiten für den Einsatz von Social-Media-Werkzeugen immer größer werden: Heute, vertieft Geißler, kann man doch kaum noch eine Wiki-Plattform installieren, ohne nicht zugleich auch Blogs, Messaging und zusätzlich noch weitere Foren und Chats hinzuzufügen. Die Technik ist da immer mit im Spiel. Die Auswahl der richtigen Plattform sei für den Erfolg von 2.0 zwar wichtig, aber nicht kritisch. Oder anders formuliert: 2.0 ist keine Frage der Technik, aber ohne Technik geht es nicht. Geißler rät hier dringend dazu, sich zunächst darüber klar zu werden, welche Ziele man verfolgt und wie man diese erreichen möchte und sich dann erst die Technikfrage zu stellen. Business 2.0 ist keine Frage der Technik, aber ohne Technik geht es nicht. Wer wie die plenum-consultants in dem Kundenprojekt tiefer einsteigt und hinterfragt, warum es ein solches Wiki überhaupt gibt, wird in den meisten Fällen feststellen, dass es zuvor irgendein Manko gegeben hatte eine business pain, die die Initiatoren des Wiki in ihrer täglichen Arbeit beeinträchtigt hatte. Mit den vorhandenen Instrumenten hatte man es nicht geschafft, diese Unzulänglichkeiten zu beseitigen oder zumindest eine zufriedenstellende Lösung dafür zu finden. Mit den neuen Social Media-Anwendungen und einem eigenen Wiki schienen nun auf einmal Alternativen verfügbar zu sein, mit denen die Problembewältigung mit hinreichender Aussicht auf Erfolg angegangen werden konnte. Trefflich ließe sich nun darüber streiten, ob es sich bei dieser Anwendung bereits um einen echten Business Case handelt oder nicht. Fakt ist, gibt Geißler zu bedenken, dass niemand ein Wiki aus Jux und Tollerei betreibt. In den meisten Fällen lässt sich ein echtes Business-Problem identifizieren, wenn man nach den Ursachen fahndet, die dazu geführt haben, ein Wiki aufzubauen oder vergleichbare Social Media-Anwendungen zu betreiben. Irgendetwas funktionierte nicht oder verursachte zu hohe Kosten. Prozesse dauerten zu lang, waren zu komplex oder nicht schlank genug, weil zu viele Leute involviert waren. Solche Unzulänglichkeiten mit Business-Relevanz gilt es zu identifizieren und auf ihre Social Media- Eignung zu analysieren. Gelingt dies, hat man einen großen Schritt getan, Social Media vom Hautgout der technischen Spielerei zu befreien und die Anwendungen mit einer allseits nachvollziehbaren und damit glaubwürdigen Business-Facette zu versehen. Social Media- Werkzeuge, ergänzt Geißler, erweitern das bereits vorhandene Spektrum der Möglichkeiten, konkrete geschäftliche Probleme zu lösen. Wer sich auf Social Media einlässt und entsprechende Werkzeuge einsetzen möchte, sollte zunächst nicht über Wikis, Blogs, Chats, Foren und dergleichen sinnieren, sondern stattdessen gezielt Business-Probleme identifizieren, die mit den im Unternehmen vorhandenen Instrumenten bis dato nicht zufriedenstellend gelöst werden konnten. Strategie und Governance Je mehr Social Media-Werkzeuge in die alltäglichen Arbeitsprozesse eingebunden werden, umso dringlicher wird es für die Unternehmen, ihr Social Media-Engagement strategisch zu fundieren. Vom Management darf hier erwartet werden, dass es sich klar und deutlich positioniert: was das Unternehmen mit Social Media erreichen möchte, wie man die Werkzeuge und Plattformen nutzen will, wie Social Media-Lösungen gegenüber anderen Werkzeugen positioniert werden, ob sie diese ergänzen und welche sie ersetzen sollen all dies sind Fragen, auf die Mitarbeiter zu Recht offene und ehrliche Antworten erwarten. Wenn für jedermann klar erkennbar ist, in welche Richtung das eigene Unterneh- Social Media-Werkzeuge erweitern das bereits vorhandene Spektrum der Möglichkeiten, konkrete geschäftliche Probleme zu lösen. } 14 Avantgarde 2 / 11 Heute kann man doch kaum noch eine Wiki-Plattform installieren, ohne nicht zugleich auch Blogs, Messaging und zusätzlich noch weitere Foren und Chats hinzuzufügen. Avantgarde 2 / 11 15

6 Michel Jesse Perfect Year 2 Geißler ist fest davon überzeugt, dass es wenig Sinn macht, Kosten-Nutzen-Betrachtungen für einzelne Social Media-Werkzeuge anzustellen, um darauf seine Entscheidungen zu gründen. Für viel wichtiger hält er es, Herausforderunmen im Hinblick auf Social Media marschiert, dann werden nach aller Erfahrung auch die operativen Instrumente im Zusammenspiel reibungsloser funktionieren. Solange ein passender strategischer Rahmen allerdings fehlt oder das Commitment der obersten Unternehmensleitung schwammig ausfällt oder gar zu wünschen übrig lässt, solange wird es beim Thema Social Media auch keinen richtigen, sich selbst verstärkenden Schub geben. Der Counterpart zur Strategie ist die Governance: Social Media ist für die meisten ein Terrain mit vielen Unbekannten und nur geringen eigenen Erfahrungen. Wenn Mitarbeiter etwa auf Xing oder Facebook ihren Arbeitgeber eingetragen haben und dort in Foren posten, dann sind sie in dem Moment nicht nur privat unterwegs, sondern halt auch eine Art Firmenvertreter. Umso wichtiger ist es da, mit Konsequenz aber auch mit Augenmaß zu kontrollieren, ob die Ziele erreicht werden wie geplant bzw. ob und wie sehr definierte Meilensteine bereits verfehlt wurden. Verlässliche Aussagen hierzu sind nur möglich, wenn zuvor Messgrößen identifiziert werden konnten, anhand derer die durch das Social Media-Engagement induzierten Verbesserungen eindeutig nachzuhalten sind. Für dringlich hält es Experte Geißler zudem, die Mitarbeiter dafür zu sensibilisieren, dass ihr Social Media-Engagement nicht in einem rechtsfreien Raum stattfindet auch wenn sie sich mit ihren Aktivitäten außerhalb des Unternehmens bewegen: Wenn Mitarbeiter etwa auf Xing oder Facebook ihren Arbeitgeber eingetragen haben und dort in Foren posten, dann sind sie in dem Moment nicht nur privat unterwegs, sondern halt auch eine Art Firmenvertreter. Isolierte ROI-Betrachtungen nicht zielführend Die Art und Weise, wie die meisten Unternehmen noch immer vorgehen, um ihr Social Media-Engagement zu bewerten, hält Geißler für grundfalsch. Da werden fast immer isolierte Betrachtungen einzelner Werkzeuge angestellt. Bewerten müsste man stattdessen die Verbesserungen, die sich durch die Nutzung der neuen Instrumente im Prozess bzw. bei einem zuvor zu identifizierenden Business Case insgesamt ergeben. Kosten-Nutzen-Betrachtungen über den Einsatz von Social Media im Unternehmen anzustellen, skizziert Geißler ebenfalls an einem exemplarischen Fall aus der eigenen Beratungspraxis. Bei dem betreffenden Kunden hatten die plenum-experten im Verlauf ihrer Statusanalyse erkannt, dass das vorhandene Corporate Directory das bis dato nichts anderes war als ein besseres Telefonbuch im Intranet mit relativ wenig Aufwand zu einem Social Network ausgebaut werden konnte. Jeder Mitarbeiter pflegt nun nicht mehr nur seine Telefonnummer, seine Zimmernummer, seinen aktuellen Aufenthaltsort und Ähnliches. Vielmehr hat er sich nun auch darum zu kümmern, sein eigenes Profil und seine Verfügbarkeiten auf dem jeweils aktuellen Stand zu halten: für jedermann ist im Directory jetzt zum Beispiel transparent hinterlegt, über welche fachlichen und beruflichen Qualifikationen der Betreffende verfügt, in welchen Projekten er bislang schon mitgearbeitet hat, für welche fachlichen Themen er verantwortlich zeichnet und vieles mehr. Diese Erweiterung der ursprünglichen Funktionalität erlaubte es dem Unternehmen auf einmal, sein Projekt-Staffing über das Corporate Directory laufen zu lassen und den Staffing-Prozess vollkommen neu zu gestalten. Da die Mitarbeiter ihre Profile bei der neuen Lösung selbst pflegen, war es mit Hilfe eines Tools und der Ressourcenplanung nun ein Leichtes, das seit langem in dem Unternehmen bestehende und allseits als leidig empfundene Problem zu beseitigen, innerhalb kürzester Zeit für bestimmte Projektaufgaben nicht nur qualitativ geeignete, sondern auch terminlich verfügbare Mitarbeiter herauszufiltern. Für die Mitarbeiter bestand der Zusatzaufwand bei der neuen Lösung lediglich darin, dass gleiche zu tun, was sie privat bei ihren Facebook- und Xing-Accounts auch machen. Essentiell für den Erfolg war, dass den Mitarbeitern der Nutzen des Sich-Profilierens erfolgreich vermittelt werden konnte. Es gab weder Anweisungen noch irgendwelche Order der Vorgesetzten, dies zu tun. Es wurde auch nicht vorgegeben, wie genau die Wortwahl zu erfolgen hatte. Vielmehr wurden Unschärfen bewusst in Kauf genommen. Und genau das war der Schlüssel zum Erfolg: Kontrolle bewusst abgeben und trotzdem die Effizienz steigern. Warum einzelne Instrumenten-Bewertungen nicht zielführend sind, wenn es darum geht, } Den ROI eines Blogs oder Wikis wird man nicht wirklich berechnen können. Der durch sie und andere Instrumente bewirkte Effekt lässt sich hingegen sehr wohl messen und dann auch bewerten. 16 Avantgarde 2 / 11 Avantgarde 2 / 11 17

7 Michel Jesse Gummibärchenherzen gen und Business Cases in den Unternehmen zu identifizieren, in denen sich über den Einsatz von Social Media-Werkzeugen und Konzepten viable Verbesserungen erzielen lassen oder für die über den Einsatz solcher Instrumente sinnvolle Lösungen überhaupt erst möglich werden. Den ROI eines Blogs oder Wikis wird man meiner Ansicht nach nicht wirklich berechnen können. Der durch sie und andere Instrumente bewirkte Effekt lässt sich hingegen sehr wohl messen und dann auch bewerten. Geissler legt den Unternehmen auch aus diesem Grund dringend ans Herz, von einer isolierten Werkzeugoder Konzeptbetrachtung wegzukommen. Unter Umständen könne eine solche Sichtweise sogar zu falschen Entscheidungen führen. Dass das Potenzial von Social Media bei weitem noch nicht ausgeschöpft werden konnte, ist wohl nicht zuletzt auf diese verkürzte Sichtweise und die wie Geißler es formuliert wenig fundierten Kosten-Nutzenbetrachtungen Abbildung 5: Social Media-Instrumente in Unternehmen zurückzuführen. Alle Welt redet von Social Media-Marketing und den damit einhergehenden vielfältigen neuen Möglichkeiten in der Kommunikations- und Vertriebsarbeit. Welche Vorteile sich mit Web 2.0-Technologien und -Instrumenten im Unternehmen erzielen lassen, ist auf den Top-Etagen hingegen noch viel zu wenig bekannt. Dies gilt auch und gerade für Unternehmen der Finanz- und Versicherungswirtschaft. Analysten der Deutsche Bank Research haben in einer Auswertung zahlreicher Fallstudien und Umfragen festgestellt, dass Wikis, Diskussionsforen und Blogs bei unternehmensinternen Web 2.0-Projekten die am häufigsten eingesetzten Technologien und Werkzeuge sind. Überwiegend würden diese im Bereich Wissensmanagement, in der Aus- und Weiterbildung sowie allgemein zur Unterstützung der Kommunikation und Kooperation im Unternehmen verwendet. Wikis, Foren und Blogs beliebt Welche Pläne hat Ihr Unternehmen, die folgenden Web 2.0-Technologien offiziell einzuführen oder zu unterstützen, für interne oder externe Zwecke? Microblogs Eine große Zahl der untersuchten Initiativen verfolge dabei die gemeinsamen Ziele: Beteiligung der Mitarbeiter durch Bereitstellung von Inhalten; Vernetzung der Mitarbeiter; Höhere Transparenz, indem dialogische Informationsflüsse sichtbar und nachvollziehbar werden; Strukturierung von Inhalten und Reduktion von Komplexität; Einrichten einer zentralen Suchfunktion; Archivierung der Einträge; Selbstbestimmtes Informationsmanagement der Mitarbeiter. 15 Social Media verbessert die Operational Excellence Fasst man die bisherigen Erkenntnisse über den Nutzen von Web 2.0-Technologien im Unternehmen zusammen, so lässt sich zweifelsfrei konstatieren, dass der strategisch fundierte, nachhaltige Einsatz von Social Media-Werkzeugen die Operational Excellence eines Unternehmens fördert und seine Zukunftsfähigkeit vor dem Hintergrund dramatisch sich verändernder Rahmenbedingungen stärkt. Allgemein gültige Zahlen zur Größenordnung möglicher Verbesserungen lassen sich mangels belastbarer vergleichender Untersuchungen zurzeit noch nicht nennen. Da die anwendungs- und unternehmensspezifischen Einflussfaktoren sich in aller Regel stark voneinander unterscheiden, schwanken die Prozentzahlen der ermittelten Effizienzgewinne zwischen einem Plus von 100 Prozent und einer Steigerung um 500 Prozent. Typisch für ein Enterprise 2.0 sind Effizienzgewinne der folgenden Art: Kürzere Prozessdurchlaufzeiten durch weniger Medienbrüche (time-to-market), Niedrigere Reisekosten als Folge verstärkter medialer Zusammenarbeit, Bessere zeitliche Nutzung von fragmentiert vorhandenen Ressourcen, Geringerer Abstimmungsaufwand als Folge deutlich verbesserter Transparenz, Zusätzliche und zugleich schnellere Verbreitung von Informationen, Direkter dialogischer Kontakt zu Kunden, Interessenten und Multiplikatoren, Verbesserungen in der Produktentwicklung durch direkte Einbindung des Kunden in den Prozess (Crowdsourcing). Realisieren lassen sich solche Verbesserungen logischerweise nur, wenn das Unternehmen zuvor seine Hausaufgaben in Sachen Social Media } Plattform zur Ideenentwicklung Soziale Netzwerke 15 Enterprise 2.0 Wie Unternehmen das Web 2.0 für sich nutzen / Deutsche Bank Research, S. 8 Blogs Foren Wikis 0% 20% 40% 60% 80% 100% Implementiert, keine Erweiterung Neu, Erweiterung geplant Keine Pläne Weiß nicht Basis: 921 nordamerikanische und europäische Entscheidungsträger Quelle: Forrester Research Inc., 2010; Enterprise 2.0 Wie Unternehmen das Web 2.0 für sich nutzen / 18 Avantgarde 2 / 11 Avantgarde 2 / 11 19

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

social media Guidelines

social media Guidelines social media Guidelines Ein Leitfaden der ZBW für den Umgang im Social Web Stand: Mai 2011 Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Leibniz Information Centre for Economics 2 Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

Mehr

Kollaborative Wertschöpfung mit WissensportalenAspekte aus Theorie und Praxis

Kollaborative Wertschöpfung mit WissensportalenAspekte aus Theorie und Praxis Kollaborative Wertschöpfung mit WissensportalenAspekte aus Theorie und Praxis Thomas Schwenk Agenda! Kollaborative Wertschöpfung?! Web 2.0, Enterprise 2.0 Viel Wind um nichts?! Theorie und Praxis... Zu

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer SOCIAL MEDIA MARKETING Alexander Brommer AGENDA Was ist Social Media? Was ist Social Media Marketing? Warum lohnt sich Social Media Marketing? (Ziele) Xing und Facebook Möglichkeiten und Tipps Beispiele

Mehr

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit SMO Services Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit Einführung Das Web ist längst kein einseitiger Kommunikationskanal mehr. Social

Mehr

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wiki ist eine schöne Insel. Aber einsam. {{Begriffsklärungshinweis}} Ein '''Wiki''' ([[Hawaiische Sprache

Mehr

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA MEDIENBEOBACHTUNG MEDIENANALYSE PRESSESPIEGELLÖSUNGEN Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA Risiken kennen, Chancen nutzen. So profitiert Ihr Unternehmen von

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Social Media Analyse Manual

Social Media Analyse Manual 1. Erklärung der Analyse Die Social Media Analyse immobilienspezialisierter Werbeagenturen überprüft, welche Agenturen, die Real Estate Unternehmen betreuen, in diesem neuen Marktsegment tätig sind. Denn

Mehr

Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation. von Sarah Yaqub

Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation. von Sarah Yaqub Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation von Sarah Yaqub Die Fragestellung 18.06.15 Sarah Yaqub Social Software in der Führungskräftekommunikation 2 Die Fragestellung

Mehr

Enterprise 2.0 Ergebnisse der Online-Umfrage von defacto x GmbH, Deutsche Telekom AG & Selbst GmbH

Enterprise 2.0 Ergebnisse der Online-Umfrage von defacto x GmbH, Deutsche Telekom AG & Selbst GmbH Enterprise 2.0 Ergebnisse der Online-Umfrage von defacto x GmbH, Deutsche Telekom AG & Selbst GmbH Juni 2010 Management Report Studien-Steckbrief Studie? Durchführung? Zielsetzung? Zielgruppe? Methodik?

Mehr

Social Media @ BLS Emergente und geplante Strategien für Social Media. Berner-Architekten-Treffen Nr. 21 Andreas Kronawitter, 09.

Social Media @ BLS Emergente und geplante Strategien für Social Media. Berner-Architekten-Treffen Nr. 21 Andreas Kronawitter, 09. Social Media @ BLS Emergente und geplante Strategien für Social Media Berner-Architekten-Treffen Nr. 21 Andreas Kronawitter, 09. März 2012 Agenda Die BLS Social Media von was wir reden Der Kontext die

Mehr

Listen mit Video-Marketing-Fakten, die alle nur noch voneinander abgeschrieben haben und die Ursprungsquelle nicht mehr auffindbar oder veraltet ist.

Listen mit Video-Marketing-Fakten, die alle nur noch voneinander abgeschrieben haben und die Ursprungsquelle nicht mehr auffindbar oder veraltet ist. 1 Das Zeitalter der Videos Listen mit Video-Marketing-Fakten, die alle nur noch voneinander abgeschrieben haben und die Ursprungsquelle nicht mehr auffindbar oder veraltet ist. Abbildung 1.3: Die Fakten

Mehr

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing www.expalas.de Digital Service Engineering Frankfurt am Main Telefon +49-69-71670771

Mehr

Social Media-Trendmonitor

Social Media-Trendmonitor Social Media-Trendmonitor Wohin steuern Unternehmen und Redaktionen im Social Web? Mai 2014 Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse Seite 2 Untersuchungsansatz

Mehr

Social Media. Die digitale Mundpropaganda. von Kay Winter

Social Media. Die digitale Mundpropaganda. von Kay Winter Social Media Die digitale Mundpropaganda von Wer wir sind Jung, sympathisch und authentisch Gründung im Jahr 2011 als Johannes Mayer & GbR 2012 Einzug in die Innovationsfabrik Heilbronn (IFH) 2013 Umzug

Mehr

Inhalt Vorwort 1. Was sind Social Media? 2. Kontakte pflegen mit XING 3. Twitter 4. Facebook & Co.

Inhalt Vorwort 1. Was sind Social Media? 2. Kontakte pflegen mit XING 3. Twitter 4. Facebook & Co. Inhalt Vorwort 6 1. Was sind Social Media? 8 Social Media was steckt dahinter? 9 Wie funktionieren Social Media? 12 Risiken und Nebenwirkungen: Wie schützen Sie sich? 13 2. Kontakte pflegen mit XING 20

Mehr

SPEDITIONS- UND LOGISTIKBRANCHE

SPEDITIONS- UND LOGISTIKBRANCHE NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA IN DER SPEDITIONS- UND LOGISTIKBRANCHE Agenda 1. Ausgangssituation 2. Ausgewählte Studienergebnisse 3. Umsetzung von Social Media in Spedition und Logistik 4. Perspektiven der

Mehr

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen Geheimwaffe Kommunikation Social Media Die neuen Kundenbeziehungen Referent: Stefan Plaschke Internetmarketing- Berater- und Trainer Copyright Plaschke-Consulting, 2013 WAS IST SOCIAL MEDIA? Auch Web 2.0,

Mehr

Social Media im Tourismus: Hype oder Muss?

Social Media im Tourismus: Hype oder Muss? Social Media im Tourismus: Hype oder Muss? Master Forum Tourismus 2. Februar 2011 Hochschule für angewandte Wissenschaften FH München Ist Social Media aus dem Teenage-Alter raus? Ja, eindeutig! Social

Mehr

Frauenwirtschaftstag 13.10.2011. Wie kann ich Social Networking als Marketing Instrument nutzen?

Frauenwirtschaftstag 13.10.2011. Wie kann ich Social Networking als Marketing Instrument nutzen? Frauenwirtschaftstag 13.10.2011 Wie kann ich Social Networking als Marketing Instrument nutzen? Inhalt 1. Was ist Social Media? 2. Welche Kanäle gibt es? 3. Zahlen und Fakten 4. Was macht Social Media

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0

Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0 Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0 Mag. Alexandra Wögerbauer-Flicker alexandra.woegerbauer@bmoe.at 1 Alexandra Wögerbauer-Flicker Technologie Internetentwicklung

Mehr

Social Media. Marketing und Kommunikation mit Facebook, Twitter, Xing & Co.

Social Media. Marketing und Kommunikation mit Facebook, Twitter, Xing & Co. Social Media. Marketing und Kommunikation mit Facebook, Twitter, Xing & Co. Social Media w Leistungspakete Leistungspaket 1: Social Media Workshop Um Social Media Werkzeuge in der Praxis effizient nutzen

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 www.kundengewinnung-im-internet.com WiPeC-Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social

Mehr

Social Media in KMU: Wertschöpfung ohne Kontrollverlust

Social Media in KMU: Wertschöpfung ohne Kontrollverlust Social Media in KMU: Wertschöpfung ohne Kontrollverlust Finanzdienstleistungsworkshop, 5.12.2012 Dr. iur. Susanne Braun Agenda 1. Geschäftsmodell Social Media 2. Ökonomische Aspekte des Social Media Einsatzes

Mehr

Social Media & Change Management 2.0

Social Media & Change Management 2.0 Social Media & Change Management 2.0 Jeannette Partner 05. Oktober 2011 Agenda Change Management heute und morgen Social Media & Change Management 2.0 Social-Media-Kodex Thema/ Veranstaltung Datum ChangeCorporation

Mehr

Ehreshoven, 13. Juni 2013

Ehreshoven, 13. Juni 2013 HR Beitrag zu Innovation und Wachstum. Enterprise2.0 - Social Business Transformation. Ehemals: Head of Center of Excellence Enterprise2.0 Heute: Chief Evangelist, Innovation Evangelists GmbH Stephan Grabmeier

Mehr

Social Networking für Finanzvertriebe

Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking IHK zu Essen, 8. November 2011 Agenda 1. Social Media Grundlagen 2. Individuelle Ziele 3. Zeitmanagement 4. Relevante Portale, in denen man gefunden

Mehr

Bei der Übertragung eines 3D-Modells zwischen zwei CAD-Anwendungen verlieren Sie Stunden oder sogar Tage beim Versuch, saubere Geometrie zu erhalten

Bei der Übertragung eines 3D-Modells zwischen zwei CAD-Anwendungen verlieren Sie Stunden oder sogar Tage beim Versuch, saubere Geometrie zu erhalten Bei der Übertragung eines 3D-Modells zwischen zwei CAD-Anwendungen verlieren Sie Stunden oder sogar Tage beim Versuch, saubere Geometrie zu erhalten und einfachste Änderungen vorzunehmen. An der Arbeit

Mehr

Marketing mit Facebook & Co.

Marketing mit Facebook & Co. Internetmarketing für Unternehmer Marketing mit Facebook & Co. Internetmarketing für Unternehmen eine Überlebensfrage! www.hogeluecht-werbeberatung.de 1 Ein paar Worte zu mir: Meine Name ist Holger Hogelücht.

Mehr

Integration von Social Media in das Customer Care Center Management von Versicherungen

Integration von Social Media in das Customer Care Center Management von Versicherungen Integration von Social Media in das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet Kronberg i. Taunus, 13. Mai 2011 1) Eroberung des Kundenservices durch Social Media 2) Ergebnisse

Mehr

Praxisbericht: Social Media im Vertrieb

Praxisbericht: Social Media im Vertrieb Praxisbericht: Social Media im Vertrieb Presse und Unternehmenskommunikation Martina Faßbender Hamburg, 25. Mai 2012 Agenda 1. Social Media in der deutschen Versicherungsbranche 2. Social Media-Aktivitäten

Mehr

Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen

Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen März 2012 Kapitän zur See a.d. Hermann Bliss Geschäftsführer DMKN GmbH Kontakt: Klaus-Peter Timm Augsburger

Mehr

Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 2009

Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 2009 whitepaper Ungenutztes Potenzial im Mittelstand whitepaper zum Thema Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 9 Das Internet als Massenmedium Nach Angaben

Mehr

Social Business What is it?

Social Business What is it? Social Business What is it? Stop reinventing the wheel Tomi Bohnenblust, @tomibohnenblust 11. September 2013 Social Business bringt Mehrwert in drei Disziplinen Public 1 Kommunikation & Zusammenarbeit

Mehr

Wissensmanagement im Enterprise 2.0. Eine Revolution des Wissens in drei Teilen.

Wissensmanagement im Enterprise 2.0. Eine Revolution des Wissens in drei Teilen. Wissensmanagement im Enterprise 2.0 Eine Revolution des Wissens in drei Teilen. Was bisher geschah 1. Wissen zu teilen ist immer freiwillig, niemand kann dazu gezwungen werden. 2. Wir teilen Wissen, wenn

Mehr

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Name: Torsten Heinson Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation:

Mehr

Ziel. Prinzip. Vorgehensweise. I. Problemanalyse. II. Planung und Umsetzung

Ziel. Prinzip. Vorgehensweise. I. Problemanalyse. II. Planung und Umsetzung Ziel Prinzip Information und Kommunikation der notwendigen Veränderung an die Betroffenen. Nur durch die Schaffung von Transparenz hinsichtlich einer Veränderung kann die Akzeptanz eben dieser erzielt

Mehr

Mobile Intranet in Unternehmen

Mobile Intranet in Unternehmen Mobile Intranet in Unternehmen Ergebnisse einer Umfrage unter Intranet Verantwortlichen aexea GmbH - communication. content. consulting Augustenstraße 15 70178 Stuttgart Tel: 0711 87035490 Mobile Intranet

Mehr

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics.

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics. Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Benjamin Hörner. Senior Manager. 21. März 2013 Der digitale Arbeitsplatz. Connect Collaboration Social Networking and instant Collaboration,

Mehr

Social Media für Unternehmen

Social Media für Unternehmen Berliner Volksbank Unternehmer Campus Social Media für Unternehmen Berlin, 3. November 2011 Social Media für Unternehmen 1 Social Media für Unternehmen 1. Welchen Nutzen bringt der Social-Media-Einsatz?

Mehr

Social Media und Mobile Web als Herausforderung für das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet

Social Media und Mobile Web als Herausforderung für das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet Social Media und Mobile Web als Herausforderung für das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet Versicherungsforen Wien Wien, 22. September 2011 Agenda 1) Eroberung des

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO

Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO Von David Chappell Gefördert durch die Microsoft Corporation 2010 Chappell & Associates David Chappell: Application Lifecycle

Mehr

Erfolg im Verkauf durch Persönlichkeit! Potenzialanalyse, Training & Entwicklung für Vertriebsmitarbeiter!

Erfolg im Verkauf durch Persönlichkeit! Potenzialanalyse, Training & Entwicklung für Vertriebsmitarbeiter! Wer in Kontakt ist verkauft! Wie reden Sie mit mir? Erfolg im Verkauf durch Persönlichkeit! Potenzialanalyse, Training & Entwicklung für Vertriebsmitarbeiter! www.sizeprozess.at Fritz Zehetner Persönlichkeit

Mehr

SOCIAL MEDIA GUIDELINES FÜR UNTERNEHMEN

SOCIAL MEDIA GUIDELINES FÜR UNTERNEHMEN SOCIAL MEDIA GUIDELINES FÜR UNTERNEHMEN 4.4.2011 IAB Austria Arbeitsgruppe Social Media Social Media Guidelines für Unternehmen 6 Zentrale Tipps für Unternehmen und ihre Mitarbeiter Die berufliche und

Mehr

Entwicklung der BWB in Hamburg an staatlichen Fachschulen

Entwicklung der BWB in Hamburg an staatlichen Fachschulen Umfrage zur Berufsbegleitenden Weiterbildung zum Erzieher/zur Erzieherin unter Hamburger Kitas In Hamburg steigt seit den letzten Jahren die Zahl der Menschen, die eine Berufsbegleitende Weiterbildung

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Interview mit Frau Dr. Pia Heußner vom Mai 2012 Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Die Diagnose Krebs ist für jede Partnerschaft eine große Herausforderung. Wie hält das Paar die Belastung

Mehr

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Michael Fütterer und Jonathan Zachhuber 1 Einiges zu Primzahlen Ein paar Definitionen: Wir bezeichnen mit Z die Menge der positiven und negativen ganzen Zahlen, also

Mehr

Volksbank BraWo Führungsgrundsätze

Volksbank BraWo Führungsgrundsätze Volksbank BraWo Führungsgrundsätze Präambel Die Führungsgrundsätze wurden gemeinsam von Mitarbeitern und Führungskräften aus allen Bereichen der Bank entwickelt. Dabei war allen Beteiligten klar, dass

Mehr

Marketing 2.0 für Handwerk und KMU

Marketing 2.0 für Handwerk und KMU Hubert Baumann Marketing 2.0 für Handwerk und KMU Schritt-für Schritt-Anleitung für den Einstieg in soziale Netzwerke Hubert Baumann Marketing 2.0 für Handwerk und KMU Schritt-für Schritt-Anleitung für

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

Warum eine Social Media Strategie so wichtig ist

Warum eine Social Media Strategie so wichtig ist Juli 2013 Warum eine Social Media Strategie so wichtig ist von Sarah Herberger Fast die Hälfte aller deutschen Unternehmen sind in Social Media Kanälen aktiv. Erstaunlich ist allerdings, dass es in jedem

Mehr

Implementierungskonzept

Implementierungskonzept Implementierungskonzept Ein Implementierungskonzept ist ein wichtiger Baustein für eine erfolgreiche Umsetzung von Gender Mainstreaming (GM). Insbesondere der nachhaltige Erfolg von damit verbundenen Qualifizierungsmaßnahmen,

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Zwischen Katzenbildern und Selfies

Zwischen Katzenbildern und Selfies Zwischen Katzenbildern und Selfies Zur effektiven Nutzung von Social Media für Hostels Referent: Eno Thiemann physalis. Kommunikation & Design. eno@physalis-design.de Welche Menschen sind eigentlich online?

Mehr

Social Media im Handwerk Kommunikation im Wandel. Ein Praxisbeispiel vom HEYSE Malerfachbetrieb

Social Media im Handwerk Kommunikation im Wandel. Ein Praxisbeispiel vom HEYSE Malerfachbetrieb Social Media im Handwerk Kommunikation im Wandel Ein Praxisbeispiel vom HEYSE Malerfachbetrieb Das bin ich live und authentisch Matthias Schultze Jahrgang 1973 Inhaber & GF Maler Heyse Altwarmbüchen Vollblut-Macher

Mehr

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN IMP DENKKREIS NEUE WACHSTUMSLOGIKEN PERSÖNLICHE EINLADUNG NEUE WACHSTUMSLOGIKEN SHARED VALUE Ein neues Konzept für wertvolles und zukunftsorientiertes Wachstum Führende Managementdenker wie Michael Porter

Mehr

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN RECRUITING & EMPLOYER BRANDING MIT SOCIAL MEDIA Was heißt Employer Branding? Employer Branding ist die identitätsbasierte, intern wie extern wirksame Entwicklung zur Positionierung eines Unternehmens als

Mehr

Ergebnisse der Befragung

Ergebnisse der Befragung Ergebnisse der Befragung 1 Welche Fragestellungen wurden erfasst? 1. Wie, für welchen Zweck und in welchem Ausmass werden soziale Medien von den Mitarbeitenden genutzt? 2. Welche ausgewählten Eigenschaften

Mehr

Content Marketing. Teil 3

Content Marketing. Teil 3 Content Marketing Teil 3 DVR: 0438804 Mai 2013 Business-to-Business-Content Marketing Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, welche Rolle Content Marketing innerhalb des B-to-B-Marketings spielen kann.

Mehr

Social Media Konzepte für den Mittelstand. Programmbeschreibung

Social Media Konzepte für den Mittelstand. Programmbeschreibung Social Media Konzepte für den Mittelstand Programmbeschreibung Social Media Konzepte Der digitale Wandel hat inzischen esentliche Bereiche in Wirtschaft und Gesellschaft erreicht. Dabei hat sich das Mediennutzungsverhalten

Mehr

Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0

Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0 Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0 Eine Umfrage vom Juni 2008 durchgeführt von der vibrio. Kommunikationsmanagement Dr. Kausch GmbH im Auftrag von Oracle Deutschland

Mehr

Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland e.v. Neue Medien im Stadtmarketing - Quo vadis? Auswertung der Umfrageergebnisse 09.11.

Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland e.v. Neue Medien im Stadtmarketing - Quo vadis? Auswertung der Umfrageergebnisse 09.11. Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland e.v. Neue Medien im Stadtmarketing - Quo vadis? Auswertung der Umfrageergebnisse 09.11.2009 Bremerhaven, 09.11.2009 Seite 1 Gliederung Inhalt 1. Welche

Mehr

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Übersicht Social Media - Definition Nutzung neuer Medien Generation Y Chancen

Mehr

Brauchbare KPIs müssen sich aus Business- Anforderungen ableiten!

Brauchbare KPIs müssen sich aus Business- Anforderungen ableiten! Jetzt drucken Exagon Consulting deckt typische Kennzahlen-Sünden im IT Service Management auf Brauchbare KPIs müssen sich aus Business- Anforderungen ableiten! 12.01.2011 Redakteur: Andreas Donner Nach

Mehr

Social Media Krisen. Marcus Strobel

Social Media Krisen. Marcus Strobel Social Media Krisen Marcus Strobel Aufwärmprogramm Social Media Hass & Liebe zugleich Digitale Visitenkarte Gilt für Personen, Unternehmen & Marken Treiber der Entwicklung Wo stehen wir heute? Das Social

Mehr

2.0 trifft Enterprise. Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte Tim Mik!a, Juni 2010

2.0 trifft Enterprise. Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte Tim Mik!a, Juni 2010 2.0 trifft Enterprise Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte Tim Mik!a, Juni 2010 Wir bauen Brücken in die digitale Economy! Kern unserer Arbeit ist die Verbesserung der Zusammenarbeit

Mehr

-Lab Stuttgart, 29. Januar 2013»Lean & Change Management«

-Lab Stuttgart, 29. Januar 2013»Lean & Change Management« -Lab Stuttgart, 29. Januar 2013»Lean & Change Management«Wie verändern Sie mit Lean Management die Organisation Ihres Unternehmens und beeinflussen die Kultur positiv? Sie haben Lean Management in Ihrem

Mehr

Grundlagen beim Linkaufbau

Grundlagen beim Linkaufbau Grundlagen beim Linkaufbau Link-Building welches heute eher als Link-Earning bezeichnet wird, hat sich in den letzten Jahren dramatisch verändert. Was sich nicht verändert hat, ist die Tatsache, dass Links

Mehr

effektweit VertriebsKlima Energie 3/2015

effektweit VertriebsKlima Energie 3/2015 effektweit VertriebsKlima Energie 3/2015 Das effektweit VertriebsKlima befragt quartalsweise Experten aus Marketing und Vertrieb in der Energiewirtschaft zu ihrer Einschätzung des Energiemarktes in den

Mehr

Plattformen wie WIKIPEDIA und YOUTUBE reichen, können sie auch Erwartungen formulieren und beispielsweise nachvollziehbare Argumente statt platter

Plattformen wie WIKIPEDIA und YOUTUBE reichen, können sie auch Erwartungen formulieren und beispielsweise nachvollziehbare Argumente statt platter Plattformen wie WIKIPEDIA und YOUTUBE reichen, können sie auch Erwartungen formulieren und beispielsweise nachvollziehbare Argumente statt platter Werbeversprechen einfordern. Umgekehrt bieten sich auch

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter. «Ja nicht pseudomässig erwachsen sein und cool reden»

Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter. «Ja nicht pseudomässig erwachsen sein und cool reden» Spiel omnipräsent und doch ein Mythos? Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter «Das Spiel ist die höchste Form der Forschung» Albert Einstein Spiel und

Mehr

Social Media Monitoring Erfolg messen und Kundenfeedback nutzen

Social Media Monitoring Erfolg messen und Kundenfeedback nutzen Social Media Monitoring Erfolg messen und Kundenfeedback nutzen Thomas Menner ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm IHK Bodensee-Oberschwaben, 15.06.2015 Microsoft Lizenzbestimmungen Wenn nicht anders angegeben,

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Das Handwerkszeug. Teil I

Das Handwerkszeug. Teil I Teil I Das Handwerkszeug Beratung in der IT 3 Beratung ist ein häufig gebrauchter und manchmal auch missbrauchter Begriff in der IT. Wir versuchen in diesem Einstieg etwas Licht und Klarheit in diese Begriffswelt

Mehr

Social Enterprise...der kollektive IQ einer Organisation. 10 Jahre DDIM, 22. November 2013 Stephan Grabmeier, CEO

Social Enterprise...der kollektive IQ einer Organisation. 10 Jahre DDIM, 22. November 2013 Stephan Grabmeier, CEO Social Enterprise....der kollektive IQ einer Organisation. 10 Jahre DDIM, 22. November 2013 Stephan Grabmeier, CEO Wenn Social Enterprise die Antwort ist...... was ist dann die Frage? 2 1 2 Was passiert

Mehr

Marketing mit Umweltthemen Social Media Marketing

Marketing mit Umweltthemen Social Media Marketing 15 Marketing mit Umweltthemen Social Media Marketing Social Media Anwendungen für Unternehmen Seit Mitte der 2000er Jahre drängen im Bereich Social Media zahlreiche Plattformen und Technologien auf den

Mehr

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible PRODUKTBLATT CA Clarity PPM agility made possible CA Clarity Project & Portfolio Management (CA Clarity PPM) unterstützt Sie dabei, Innovationen flexibel zu realisieren, Ihr gesamtes Portfolio bedenkenlos

Mehr

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Veranstaltung der Microsoft Deutschland GmbH in Berlin

Mehr

Das sind einige der Antworten, bzw. Gedanken, die zum Denken anregen sollten oder können:

Das sind einige der Antworten, bzw. Gedanken, die zum Denken anregen sollten oder können: Was in aller Welt ist eigentlich Online-Recruitment? Der Begriff Online steht für Viele im Bereich der HR-Werbung und Adressierung für kostengünstig und große Reichweiten. Also einen Weg, seine Botschaft

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

#twittwoch #leipzig #220910

#twittwoch #leipzig #220910 #twittwoch #leipzig #220910 social media im business angekommen? nicht repräsentative umfrage unter einigen meiner kunden #wer ist dieser miservice thomas wagner (nicht unister!) seit 1999 selbständig

Mehr

CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ

CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ WARUM EINE EIGENE INTERNETSEITE? Längst sind nicht mehr nur große Unternehmen im Internet vertreten. Auch für kleine und mittlere Firmen ist es inzwischen unerlässlich,

Mehr

Holen Sie Ihre Mitarbeiter und Kunden ins Boot!

Holen Sie Ihre Mitarbeiter und Kunden ins Boot! Holen Sie Ihre Mitarbeiter und Kunden ins Boot! Realisieren Sie Ihr eigenes Innovationsportal 2011 B r i n g y o u r K n o w l e d g e t o L i f e Ihr eigenes Innovationsportal 2011 Seite 1 Verpassen Sie

Mehr

Prozessmanagement Modeerscheinung oder Notwendigkeit

Prozessmanagement Modeerscheinung oder Notwendigkeit 1 von5 Prozessmanagement Modeerscheinung oder Notwendigkeit Autor: Dr. Gerd Sonntag Beratender Ingenieur disocon (Unternehmensberatung Diekelmann & Sonntag) Das Thema Prozessmanagement wurde in einem kompakten

Mehr

Insiderwissen 2013. Hintergrund

Insiderwissen 2013. Hintergrund Insiderwissen 213 XING EVENTS mit der Eventmanagement-Software für Online Eventregistrierung &Ticketing amiando, hat es sich erneut zur Aufgabe gemacht zu analysieren, wie Eventveranstalter ihre Veranstaltungen

Mehr

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen 21. April 2015 in Hamburg Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen Lean Management im Office Was bedeutet das? Sie haben immer wieder darüber nachgedacht Lean Management in der Administration

Mehr

Skills-Management Investieren in Kompetenz

Skills-Management Investieren in Kompetenz -Management Investieren in Kompetenz data assessment solutions Potenziale nutzen, Zukunftsfähigkeit sichern Seite 3 -Management erfolgreich einführen Seite 4 Fähigkeiten definieren und messen Seite 5 -Management

Mehr

Die Investitionen am Forex-Markt können große Gewinne zur Folge haben aber genauso besteht auch das Risiko Geld zu verlieren.

Die Investitionen am Forex-Markt können große Gewinne zur Folge haben aber genauso besteht auch das Risiko Geld zu verlieren. Vorwort des Autors: Die Investitionen am Forex-Markt können große Gewinne zur Folge haben aber genauso besteht auch das Risiko Geld zu verlieren. Ich bin weder Banker noch Finanzdienstleister und ich möchte

Mehr

Tourismusnetzwerk Rheinland-Pfalz naheland tourismustag

Tourismusnetzwerk Rheinland-Pfalz naheland tourismustag Thema des Vortrages Tourismusnetzwerk Rheinland-Pfalz naheland tourismustag, Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH Name Vorname Nachname Thema des Vortrages 28.10.2013 Aktuelle Entwicklungen & Probleme der Kommunikation

Mehr

igrow für Unternehmen

igrow für Unternehmen igrow für Unternehmen igrow ist kein klassisches Online-Coaching und auch kein traditionelles E-Learning. Wir nennen es elearning by doing. Was wir wissen ist, dass gerade erfolgreiche Unternehmen den

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

Impuls: Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen

Impuls: Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen Impuls: Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen Knowledge Research Center e.v. 30. September 2015 Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen 01.10.15 2 Kontext Stefan Ehrlich Studium und Berater Geschä2sbereichsleiter

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr