100 Jahre Tiefbauamt des Kantons Bern Eine Chronik zur Entwicklung des Strassenund Wasserbaus im Kanton Bern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "100 Jahre Tiefbauamt des Kantons Bern 1912 2012. Eine Chronik zur Entwicklung des Strassenund Wasserbaus im Kanton Bern"

Transkript

1 100 Jahre Tiefbauamt des Kantons Bern Eine Chronik zur Entwicklung des Strassenund Wasserbaus im Kanton Bern

2

3 100 Jahre Tiefbauamt des Kantons Bern Eine Chronik zur Entwicklung des Strassenund Wasserbaus im Kanton Bern

4 Bilder Umschlagseiten Titelseite Sicherheitsausrüstung sowie moderne Geräte und Maschinen gehören zur heutigen Ausrüstung des Strassenmeisters (Foto: Hansueli Trachsel, Bremgarten / Archiv TBA). Rückseite Ernst Jordi, Wegmeister im Oberaargau von , Aufnahme um Vom Staat ausgerüstet mit Handkarren, Besen und zwei Bürsten; zwei eiserne Schaufeln hatte der Wegmeister selbst anzuschaffen (Foto: Archiv TBA Kreis IV, SI Aarwangen). Impressum Herausgeber Tiefbauamt des Kantons Bern Autor Dr. Kurt Uttendoppler Redaktion Egger Kommunikation, Bern Konzept und Gestaltung Scarton Stingelin AG, Liebefeld Bern Bilder S. 7 Martin Frick, Bremgarten; S. 8 Scarton Stingelin AG, Liebefeld Bern; S. 64 Archiv TBA Kreis I Thun; S. 76 Hansueli Trachsel, Bremgarten Übersetzung französisch Übersetzungsdienst Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion des Kantons Bern Druck W. Gassmann AG, Biel Auflage 1300 Ex. deutsch, 200 Ex. französisch Tiefbauamt des Kantons Bern / tba Mai 2012 ISBN

5 Inhaltsverzeichnis 9 Vorwort 10 Das Tiefbauwesen im 19. Jahrhundert 10 Politisches und rechtliches Umfeld: Die Ablösung des Ancien Régime 11 Die Bildung einer öffentlichen Bauverwaltung in Bern 12 Tätigkeitsfeld und Organisation 13 Zuständigkeiten 17 Strassen(bau)philosophie 18 Strassenbau im 20. und zu Beginn des 21. Jahrhunderts 18 Die automobilgerechte Strasse 19 Förderung des Veloverkehrs 20 Neue Ansätze: Berner Modell und Gesamtmobilitätsstrategie 22 Die Autobahn-Ära 22 Planung des Schweizer Nationalstrassennetzes 22 Von den Büros für Strassenplanung und Autobahnplanung zum Autobahnamt 26 Aus dem Erdbaulabor wird das Strassenbaulabor 27 Autobahnunterhalt 28 Der Unterhalt der Kantonsstrassen und Wasserbauten 28 Organisation des Unterhaltspersonals 30 Oberwegmeister als herausragende Persönlichkeiten 32 Weg- und Schwellenmeister-«Dynastien» 34 Ausbildung einst und jetzt 34 Polytechnische Lehranstalten im 19. Jahrhundert 35 Das Technische Büro der Baudirektion 36 Heutige Situation 36 Ausbildung im Unterhalt 5

6 38 Heimlicher Riese Wasserbau 38 Gesetzliche Grundlagen vom 19. Jahrhundert bis heute 40 Grosse wissenschaftliche Leistungen bernischer Beamter 41 Bedeutende Wasserbauwerke des 19. Jahrhunderts: Die Aare und ihre Zuflüsse 45 Die Emme und ihre Zuflüsse 48 Wasserbau im 20. und 21. Jahrhundert 49 Organisation 50 Das Jahrhundertwerk im unteren Langetental 51 Vom technischen zum nachhaltigen Hochwasserschutz 52 Klimawandel und wachsende Naturgefahren 53 Entlastungsstollen gegen Hochwasser 57 Zahlen, bitte! 58 Organisation des modernen Tiefbauamts 58 Geburtsstunde des Tiefbauamts 59 Sonderfall Berner Jura 60 Zusammenlegung von Tiefbauamt und Autobahnamt 61 Eine Reform folgt der andern oder: Das einzig Beständige ist der Wandel 65 Auswirkungen des Neuen Finanzausgleichs NFA 67 Das Personal im Wandel der Zeit 67 Arbeitsbedingungen und Besoldung im 19. Jahrhundert 68 Entwicklung des Personalbestands 71 Frauen im Tiefbauamt 72 Öffentlichkeitsarbeit 73 Ausblick 75 Anhang 77 Organigramm Tiefbauamt 78 Kantonsoberingenieure seit Kreisoberingenieure im Kanton Bern 81 Leitende Wasserbauer und Wasserspezialisten im Kanton Bern 82 Standorte des Tiefbauamts 83 Abkürzungsverzeichnis 84 Quellen und Literatur 86 Nachwort des Autors 6

7 7

8

9 Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser Am 1. Mai 2012 kann das Tiefbauamt des Kantons Bern auf sein 100-jähriges Bestehen unter diesem Namen zurückblicken. Die Geschichte seiner Tätigkeiten freilich beginnt lange vorher. Die vorliegende Chronik dokumentiert die Entwicklung des bernischen Tiefbauwesens seit Beginn des 19. Jahrhunderts. Technische Fortschritte, das wachsende Strassennetz, aber auch steigende Anforderungen an die Verkehrswege erforderten laufende Anpassungen in der Gesetzgebung und der Verwaltungsorganisation. Eines hingegen ist bis heute gleich geblieben: Ein gut ausgebautes Strassennetz ist noch immer eine Grundvoraussetzung für das wirtschaftliche Gedeihen und eine hohe Lebensqualität. Mit der rasant wachsenden Mobilität stellen sich uns derzeit auf diesem Gebiet erneut grosse Herausforderungen. Das Tiefbauamt befasst sich indessen nicht nur mit Strassen, sondern insbesondere auch mit dem Hochwasserschutz und dem Gewässerunterhalt. Eine Aufgabe, die aufgrund der Hochwasserereignisse der letzten Jahre zu einem wichtigen Pfeiler meiner Direktion geworden ist. Die Chronik trägt dazu bei, den öffentlichen Strassen- und Wasserbau vermehrt ins Bewusstsein eines breiteren Publikums zu rücken. Sie legt den Schwer - punkt dabei bewusst auf Aspekte der Organisation und Verwaltung und ergänzt die vor kurzem erschienene Publikation von ViaStoria, Zentrum für Verkehrs - geschichte, zur «Strassengeschichte des Kantons Bern vom 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart». Einen Beitrag zur Geschichte des Strassenbaus leistet ferner die Reihe des Vereins Berner Zeiten im Schlussband «Berns moderne Zeit». «Meinem» erfolgreichen Tiefbauamt gratuliere ich zum Jubiläum herzlich und danke allen Mitarbeitenden für ihren grossen, meist langjährigen Einsatz. In diesen Dank möchte ich auch alle ehemaligen und verstorbenen Mitarbeitenden einschliessen, die den Grundstein zum Gedeihen des Tiefbauamts gelegt haben. Ich wünsche Ihnen ein spannendes Eintauchen in die Geschichte der bernischen Strassen und Gewässer und eine anregende, unterhaltsame Lektüre. Barbara Egger-Jenzer Regierungsrätin Bau-, Verkehrs- und Energiedirektorin des Kantons Bern Frühjahr

10 Das Tiefbauwesen im 19. Jahrhundert Das Tiefbauwesen im 19. Jahrhundert Politisches und rechtliches Umfeld: Die Ablösung des Ancien Régime Die politischen und sozialen Umwälzungen, die von der Französischen Revolution ausgingen, prägten ab Ende des 18. Jahrhunderts auch die schweize - rische und die bernische Geschichte. Der Staat Bern, bis dahin von wenigen Familien des Patriziats regiert, erfuhr durch den Einmarsch der französischen Truppen Anfang März 1798 einen jähen Umsturz. Napoleon Bonaparte errichtete auf dem Territorium der Alten Eidgenossenschaft eine zentralistisch ausgestaltete helvetische Tochterrepublik, die im April 1798 offiziell ausgerufen wurde. Nach dem Abzug der französischen Truppen 1802 ging die Helvetische Republik im Bürgerkrieg zwischen den Verfechtern des Einheitsstaates und den Föderalisten unter. Dank der Vermittlung Bonapartes und auf der verfassungsrechtlichen Grundlage der Mediationsakte einigten sich die Kantone 1803 auf die Wiederbegründung des Staatenbundes. Dieses Bündnis löste sich nach dem Sturz Napoleons 1813 zwar wieder auf. Mit dem Bundesvertrag vom 7. August 1815 schlossen sich die alten und neuen Kantone jedoch zu einem neuen Staatenbund zusammen, dessen Struktur und territoriale Integrität im Wiener Kongress ( ) festgelegt wurden. Während der Restauration ( ) wurde in der Eidgenossenschaft die alte aristokratische Ordnung in vielen Dingen wiederhergestellt, auch im Kanton Bern. Gleichzeitig begann sich innerhalb der gebildeten und wirtschaftlich erfolgreichen Mittelschicht Sympathie für den Liberalismus zu regen, dessen Staatsverständnis auf der Souveränität des Volkes beruhte. Gefordert wurden für die gesamte Bürgerschaft Grundrechte wie Presse- und Petitionsfreiheit und insbesondere die Abschaffung der Privilegien, wie sie das Patriziat nach wie vor genoss. 10

11 Noch aus dem 18. Jahrhundert stammt dieses Beispiel für Chausséebau nach französischem Muster: der «Bierhübelistutz» auf der Neubrückstrasse in Bern (nach einem anonymen Stich anfangs des 19. Jahrhunderts; Archiv TBA). Am 13. Januar 1831 trat in Bern der bisherige Grosse Rat zu einer ausserordentlichen Sitzung zusammen, in deren Verlauf der Rücktritt des Patriziats von der Regierung beschlossen und die Revision der Staatsordnung einem durch das Volk gewählten Verfassungsrat übertragen wurde. Am 31. Juli 1831 stimmte das Volk der neuen Staatsverfassung zu. Damit wurde die auch gesamtschweizerisch bedeutsame Phase der Regeneration eingeläutet, welche bis zur Ablösung des eidgenössischen Staatenbundes durch den Bundesstaat mit der 1848 in Kraft gesetzten Bundesverfassung andauerte. Die Bildung einer öffentlichen Bauverwaltung in Bern Der Grosse Rat und der Regierungsrat konnten nun gesetzliche Grundlagen und Ausführungsbestimmungen erlassen, welche die Organisation und Tätigkeit der Verwaltung regelten. Mit dem Gesetz über die Organisation der Departemente des Regierungsrates vom 8. November 1831 wurde der Tiefbau im Baudepartement (ab 1846 Direktion der öffentlichen Bauten, kurz: Baudirektion) angesiedelt. Die für das Tiefbauwesen (von einem Tiefbauamt war zu diesem Zeitpunkt noch nicht die Rede) wichtigsten Erlasse datieren vom 21. März Dabei handelt es sich um das Gesetz über den Strassen- und Brückenbau mit zugehörigem Gesetz über die Strassenpolizei sowie um das Gesetz über die Wasserbaupolizei. Sämtliche «Tiefbaugesetze» des 19. Jahrhunderts zeichneten sich durch extreme Langlebigkeit aus, was für die Qualität dieser Erlasse spricht. 11

12 Das Tiefbauwesen im 19. Jahrhundert Tätigkeitsfeld und Organisation Dem 1831 geschaffenen Baudepartement unterstanden einerseits der staatliche Hochbau, andererseits der Strassenund Brückenbau mit dem gesamten Wasserwesen. Intern waren die einzelnen Abteilungen, die sogenannten Zweige, nicht streng voneinander getrennt. Wie aus den Verwaltungsberichten hervorgeht, waren die Inspektoren und (Ober-) Wegmeister in den Baubezirken noch längere Zeit auch für kleinere Hochbauten zuständig. Mit dem Anbruch des Eisenbahnzeitalters und mit der Realisierung der Juragewässerkorrektion in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde die staatliche Bauverwaltung mehrmals grundlegend reorganisiert und es wurden zum Teil neue Direktionen gebildet. Die Verfassungsrevision von 1893 brachte weitere Veränderungen mit sich. In der Folge gehörten die Bereiche der Eisenbahn und Entsumpfung nicht mehr ins Pflichtenheft des späteren Tiefbauamts, weshalb im Rahmen dieser Amtsgeschichte ausschliesslich der Strassenbau und -unterhalt sowie die Massnahmen an den Fliessgewässern behandelt werden. Sowohl für den Bereich der Eisenbahnen als auch für die Juragewässerkorrektion steht eine reiche Literatur zur Verfügung. 12

13 Zuständigkeiten Dem Verwaltungsbericht von 1838 ist über die personelle Bestückung des Bauwesens Folgendes zu entnehmen: Das Baudepartement hatte einen Rechnungsführer mit zeitweisem Gehülfen, einen Sekretär mit sieben Bureauangestellten, einen Bauinspector, dessen Amtsdauer am 10. Mai ablief, und seinen Adjunkten mit einem Schreibgehülfen. In Ermangelung der organisationsmässigen zwei Oberingenieurs, vier Bezirksingenieurs, acht Bezirksinspectoren, bei zweihundert und zwanzig Wegmeister, einen Director für die Schwellenarbeiten und dreizehn Schwellenmeister; ferner auf dem technischen Bureau ausserordentlich angestellt vier bis fünf Ingenieurs für Ausarbeitung von Brückenund Wasserbauprojekten, drei bis vier Geometer zur Ausfertigung von Plänen und zwei Zöglinge. Dass im Berichtsjahr im Baudepartement 103 Sitzungen stattgefunden hatten, lässt im Übrigen auf eine rege Tätigkeit schliessen. Personelle Turbulenzen prägten ganz allgemein das Bild jener Zeit: Im Zusammenhang mit der Annahme der neuen Verfassung am 31. Juli 1846 und dem neu gewählten Grossen Rat kam es zu Entlassungen, Nichtbestätigungen sowie zu Rücktritten von Bezirksingenieuren. Eine neue Ordnung brachte schliesslich das Gesetz über die Organisation vom 1. Juni Zuständig für den Strassenund Wasserbau und die Leitung von sechs Bezirksingenieuren im Bereich Tiefbau war von nun an nur noch ein einziger Oberingenieur. Bau einer Stützmauer zur Strassenwiederherstellung am Hohstalden an der Frutigen-Adelboden-Strasse 1952 (Foto: Archiv TBA Kreis I Thun). 13

14 Das Tiefbauwesen im 19. Jahrhundert Die Bezirke waren wie folgt eingeteilt: I. Bezirk Amtsbezirke Interlaken, Frutigen und Oberhasli II. Bezirk Amtsbezirke Thun, Konolfingen (ohne die Ufer der Aare), Nieder- und Obersimmental sowie Saanen III. Bezirk Amtsbezirke Burgdorf, Signau, Trachselwald, Aarwangen und Wangen sowie vom Amtsbezirk Fraubrunnen die Kirchgemeinde Utzenstorf und der Lauf der Emme IV. Bezirk Amtsbezirke Bern, Seftigen (mit Einschluss der beiden Aareufer), Schwarzenburg, Laupen, Aarberg (der auf der Mittagseite der Aare und der Aarberg-Solothurnstrasse gelegene Teil ohne diese Strasse, ohne die Ufer der Aare und die Stadt Aarberg) und Fraubrunnen (ohne Utzenstorf und Lauf der Emme, welche zum III. Bezirk gehörten) V. Bezirk Amtsbezirke Biel, Nidau, Büren, Aarberg (soweit nicht zum IV. Bezirk gehörig), Erlach, Neuenstadt und Courtelary (mit Ausnahme der Kirchgemeinde Tramelan und der Strecke der Strasse Saignelégier La Chaux-de-Fonds, welche in der Gemeinde La Ferrière liegt) VI. Bezirk Amtsbezirke Porrentruy, Freiberge sowie jene Teile von Courtelary, welche nicht zum V. Bezirk gehörten; Moutier, Delémont und Laufen Übersichtskarte von 1843 über den «Strassenkanton Bern» von Victor Weiss (Staatsarchiv Bern; Foto: Andreas Frutig, Niederwangen). 14

15

16 Das Tiefbauwesen im 19. Jahrhundert 16

17 An der Murgenthalstrasse im Jahr 1935: Anbringen eines 5 cm starken Teerasphalt-Belags (Foto: Max F. Roth, Strassenbau-Unternehmung, Bern / Archiv TBA Kreis II Bern). «Shelmac»-Oberflächenbehandlung im Sommer 1956 an der Staatsstrasse nach Schwarzenburg (Foto: Archiv TBA Kreis II Bern). Strassen(bau)philosophie Bis zum Ende der napoleonischen Ära war der schweizerische und damit auch der bernische Strassenbau vorwiegend ein Chausséebau nach französischem Muster. Nun dienten indessen die Verkehrswege nicht mehr hauptsächlich als Heer-, sondern immer mehr als Handelsstrassen, was unter demokratischer Staats- und liberaler Regierungsform zu einer relativ raschen Anpassung an jeweils aktuelle Standards führte befasste sich der Grosse Rat erstmals mit der Planung und Ausführung eines bernischen Strassennetzes, welche allerdings aus finanziellen Gründen erst 1863 zum Durchbruch gelangten. Inzwischen wurden die unter alter Ordnung begonnenen Werke fortgesetzt. So etwa der Ausbau des Susten - passes, die Strecke Thun Zweisimmen sowie von Bern aus die Engestrasse und die Büren Münchenbuchsee-Strasse. Die «Strassen-Philosophie» musste sich im Folgenden den Fahrzeugen sowie den Bedürfnissen der Benützenden anpassen. Eine grosse Rolle spielten nach wie vor Militärstrassen, im Gefolge des Eisenbahnbaus aber auch die dadurch notwendig gewordenen regionalen und lokalen Verbindungen. Ferner war dem aufstrebenden Tourismus Rechnung zu tragen brach mit der Verordnung über den Verkehr von Motorwagen (Automobilen) vollends ein Zeitalter an, welches neue Anforderungen an das bernische Strassenwesen stellte. Mit der eidgenössischen Vereinbarung zur Verordnung betreffend den Motorwagen- und Fahrradverkehr begann dann 1904 auch die Ära der «Velocypedisten». 17

18 Strassenbau im 20. und zu Beginn des 21. Jahrhunderts Strassenbau im 20. und zu Beginn des 21. Jahrhunderts Die automobilgerechte Strasse Schon seit Anbruch des 20. Jahrhunderts traten Strassenbau und -unterhalt hauptsächlich in den Dienst des motorisierten Verkehrs. Alsbald begann die Ära der Asphalt- und Betonstrassen sowie der Autobahnen. Bereits in der Zwischenkriegszeit zeichnete sich eine Hinwendung zur automobilgerechten Strasse ab. Der uneingeschränkte motorisierte Strassenverkehr entwickelte sich zum dominierenden Leitbild, obwohl laut damaligen Verkehrsstatistiken noch die Mehrheit der Verkehrsteilnehmenden zu Fuss, mit dem Velo oder per Pferdefuhrwerk unterwegs war. Ausserdem wurde die Entflechtung von Strasse und Schiene in der Folge immer aktueller. Erst mit Aufhebung der Benzinrationierung nach dem Zweiten Weltkrieg hatte der Motorfahrzeugverkehr wieder freie Bahn, wobei auch der Tourismus welcher schon in der Zwischenkriegszeit diesbezüglich eine nicht unbedeutende Rolle gespielt hatte für motorisierten Mehrverkehr sorgte. Die stadtnahen Dörfer entwickelten sich immer mehr zu Agglomerationsgemeinden, was eine zunehmende Mobilität mit entsprechenden Immissionen zur Folge hatte. Dies wiederum führte zum Bedürfnis nach Ortsumfahrungen und weiteren zum Teil baulichen Schutzmassnahmen. All dies war nur mittels konsequent eingehaltener Strassenbauprogramme zu erreichen, welche überdies auf einer seriösen Raumplanung gründen mussten. Der dazu nötige Finanzaufwand liess sich indessen nicht in jeder wirtschaftlichen Konjunkturlage in voller Höhe decken. Auch wenn im Tiefbaubereich in der Regel langlebige Gesetze geschaffen wurden, so mussten sie doch von Zeit zu Zeit neuen Gegebenheiten angepasst werden. Das Gesetz über den Strassen- und Brückenbau von 1834 wurde nach ziemlich genau 100 Jahren am 14. Oktober 1934 durch das Gesetz über den Bau und Unterhalt der Strassen abgelöst. Am 2. Februar 1964 war die nächste Revision fällig, und per 1. Januar 1985 fand noch eine Teilrevision statt. Das neueste Strassengesetz datiert vom 4. Juni

19 Auf der damals noch als Staatsstrasse bezeichneten Kantonsstrasse unterwegs: die Pferdepost im Schwarzenburgerland um 1940 (Foto: Archiv TBA). Oskar Balsiger, Leiter der Velofachstelle im Tiefbauamt (Foto: Archiv TBA). Förderung des Veloverkehrs Durch die rasante Entwicklung des motorisierten Verkehrs wurde der Langsamverkehr vorübergehend ins Abseits gedrängt. Seit den 1980er Jahren wurden deshalb zunächst im ehemaligen (Raum-)Planungsamt und später im Tiefbauamt Massnahmen zur Förderung des nicht motorisierten Zweiradverkehrs getroffen, welche in der Gründung einer Fachstelle gipfelten verabschiedete der Regierungsrat ein Kantonales Leitbild zur För - derung des Veloverkehrs. Ende 2004 folgte der Kantonale Richtplan Veloverkehr als Sachplan zum übergeordneten kantonalen Richtplan. Den wohl bedeutendsten Anteil an dieser Entwicklung hatte der langjährige Fachstellenleiter Oskar Balsiger, TBA-intern auch «Veloski» genannt. 19

20 Strassenbau im 20. und zu Beginn des 21. Jahrhunderts Fritz Kobi, Kreisoberingenieur II Bern-Mittelland von (Foto: Archiv TBA). Neue Ansätze: Berner Modell und Gesamtmobilitätsstrategie Allgemein fand bezüglich des Verkehrs um die letzte Jahrhundertwende ein Umdenken statt: Nach dem Prinzip «Koexistenz statt Dominanz» wurde im Tiefbauamt in Zusammenarbeit mit externen Fachleuten das sogenannte Berner Modell entwickelt. Damit werden menschen- und umweltgerechte Verkehrslösungen im Sinne aller Verkehrsteilnehmenden sowie der Anwohnenden angestrebt. Das Modell setzt einen partizipativen Planungsprozess sowie ein neues Rollenverständnis der Planenden voraus. Erfolgreich angewandt wird es vor allem bei der Sanierung und Umgestaltung von Ortsdurchfahrten. Wegweisende Verkehrslösungen entstanden unter anderem in Zollikofen, Wabern und Köniz. Zur Umsetzung gehört auch eine Erfolgskontrolle, welche nicht zuletzt der ständigen Überprüfung und gegebenenfalls Anpassung der Grundphilosophie dient. Als «Vater» des Berner Modells, das bis ins Ausland Interesse und Nachahmer findet, gilt Fritz Kobi, der frühere langjährige Kreisober ingenieur II in Bern. Die neue Ausrichtung kommt in der im August 2008 vom Regierungsrat verabschiedeten Gesamtmobilitätsstrategie des Kantons Bern zum Ausdruck. Sie verlangt, dass vor dem Ausbau des Strassennetzes alle Massnahmen zur Verkehrsvermeidung (Nachfragebeeinflussung) und zur besseren betrieblichen Abwicklung (Verkehrsmanagement) geprüft werden. Zudem sind Verkehr und Siedlungsentwicklung besser aufeinander abzustimmen. Nur so können zweckmässige und vor allem auch finanzierbare Lösungen erarbeitet werden, die zugleich die Umwelt schonen. 20

21 Gleichberechtigtes Nebeneinander von Fuss-, Velo-, Auto- und Busverkehr auf der umgestalteten Ortsdurchfahrt in Köniz (Foto: Archiv TBA).

22 Die Autobahn-Ära Die Autobahn-Ära Planung des Schweizer Nationalstrassennetzes In der Absicht, ein modernes Netz von Fernverkehrsstrassen zu erstellen, welches die Verbindung zwischen den Kantonen und mit dem benachbarten Ausland herstellt, setzte das damals zuständige Eidgenössische Departement des Inneren 1954 die Kommission für die Planung des Hauptstrassennetzes ein. Diese erstattete 1959 ihren Schlussbericht, welcher in die Nationalstrassengesetzgebung und den einschlägigen Netzbeschluss Eingang fand. Nach der Festlegung der entsprechenden Normalien und Richtlinien konnte der Startschuss für die Planung und Realisierung dann auch in den Kantonen fallen. Von den Büros für Strassenplanung und Autobahnplanung zum Autobahnamt Ab Mitte der fünfziger Jahre des 20. Jahrhunderts befasste sich das Büro für Strassenplanung unter der Leitung des späteren Kantonsoberingenieurs Gottfried Bachmann mit dem autogerechten, modernen Ausbau der Nord-Südsowie der West-Ost-Achse. Mit der Festlegung des Nationalstrassennetzes durch die Bundesversammlung kam 1960 das Büro für Autobahnbau hinzu, welches sich speziell mit den bernischen Nationalstrassen auseinandersetzte. Die Aufgaben und Zuständigkeiten in diesem Bereich waren in der Verordnung über den Vollzug des Bundesgesetzes über die Nationalstrassen im Kanton Bern vom 3. März 1961 geregelt. Offenbar war es dem Kantonsoberingenieur immer weniger möglich, nebst allen übrigen, laufend wachsenden Aufgaben sich noch gebührend mit den Fragen des Autobahnbaus zu befassen. Am 1. Dezember 1965 wurde demzufolge Ulrich Kunz, vorher bereits Leiter des Büros für Autobahnbau, zum Oberingenieur des neu gegründeten Autobahnamts ernannt und dasselbe dem Baudirektor unterstellt. 22

23 Offizielle Eröffnung der ersten bernischen Autobahnstrecke A1 im Grauholz am 10. Mai 1962 (Foto: Zdenek Vapenik, Bern). Heutzutage verlaufen Neubaustrecken zunehmend unter dem Boden: Durchstich des Längholztunnels auf der A5-Baustelle der Umfahrung Biel am 4. Oktober 2010 in Brügg (Foto: Archiv TBA). 23

24 Die Autobahn-Ära Ulrich Kunz, Oberingenieur des Autobahnamts von (Foto: Zdenek Vapenik, Bern). Ulrich Kunz (nach seiner oberländischen Herkunft «Kunz van Diemtigen» genannt) war ein Original reinsten Wassers. Vor seiner Vereidigung als Amtsvorsteher fragte er beim Direktionssekretariat an, ob er die persönliche Seitenwaffe mitführen müsse, denn als Kantonsingenieur von Appenzell Ausserrhoden war er seinerzeit aufgefordert worden, zur Vereidigung mit Degen oder Säbel zu erscheinen. Da er jedoch schon damals keinen (mehr) besass, klemmte er sich während der Eidesleistung einfach seinen Offiziersdolch unter den linken Arm. Wie erleichtert war er, als man ihm versicherte, Anzug und Krawatte sei für Bern völlig ausreichend! Zu seiner Enttäuschung lief der Akt hier dann aber ohne Umtrunk mit Staatswein ab. Während der Hochkonjunktur der 1960er Jahre waren Ingenieure rar. Kunz aber wusste sich zu helfen und ergänzte das Schweizer Team mit ausländischen Fachleuten. Er inserierte in holländischen Zeitungen und fuhr selber nach Rotterdam, um kompetente Fachkräfte anzuheuern. Auf die niederländischen Ingenieure folgten die deutschen, und zuletzt brachte der Einmarsch der Russen in Ungarn und in die Tschechoslowakei viele Berufsleute in die Schweiz, von welchen einige über lange Zeit auch im bernischen Tiefbauamt arbeiteten. Unter der Federführung des Autobahnamts schritt der Bau des Nationalstrassennetzes im Kanton Bern rasch voran; davon zeugten Grossbaustellen im Berner Oberland, rund um Bern und am Bielersee. Mehr als heute üblich nahm dabei das Autobahnamt selbst Aufgaben in der Projektierung und Bauleitung wahr. So wurde beispielsweise die Projektierung des A1-Abschnittes Bern Murten im Amt gemacht. Der damalige Oberingenieur setzte sich für einen haushälterischen Umgang mit den finanziellen Mitteln ein und schaffte so ein gutes Vertrauensverhältnis zu den Vertretern des Bundes. Dementsprechend hatten die kantonalen Ingenieure einen relativ grossen Handlungsspielraum mit hoher Eigen - verantwortung. Gemeinsame Planungen mit Eisenbahnen, Kantons strassen und Städten wie auch die Überwindung von Widerständen gegen einzelne Projekte oder Linienführungen bearbeiteten sie weitgehend selbstständig. 24

25 Der Brünnentunnel der A1 schloss die letzte Lücke der Autobahn von «Hamburg nach Murten». Das A1-Team des Autobahnamts hat am den «Durchstich» des Tagbautunnels vollbracht (Foto: Martin Frick, Bremgarten). Der Bau der A1 im Westen von Bern erforderte schmerzliche Eingriffe in den Bremgartenwald. Als Ersatzmassnahmen für die Rodungen sah die Bauherrschaft deshalb den Rückbau mehrerer Waldstrassen und die Aufhebung von Kiesgruben vor. Seine Abneigung gegen die Autobahnbauer demonstrierte bei einer Besprechung im Wald der Hund des Oberförsters. Er hob sein Bein neben der offenen Mappe des Projektingenieurs und bespritzte zum grossen Entsetzen der Anwesenden dessen tau frische Pläne für den neuen Anschluss Forsthaus. Im Übrigen war sein Herrchen ein angenehmer Verhandlungspartner! Mit dem aufkommenden Umweltbewusstsein wurde die menschen- und umweltgerechtere Ausrichtung der Autobahn immer wichtiger. Beispiel eines zeitgemässen städte- und umweltverträglichen Autobahnbaus ist die A16 im Berner Jura, welche gut in die Landschaft integriert wird. Durch ökologische Ersatzmassnahmen erfährt die Natur vielerorts sogar eine Aufwertung. Auch der seit Ende 2007 im Bau befindliche Ostast der A5 Biel (mit Längholz- und Büttenbergtunnel) gliedert sich optimal in den dicht besiedelten Raum ein und lässt wertvolle Landschaftsobjekte intakt. Die Organisation des Nationalstrassenbereichs erlebte in der Folge nochmals zwei tiefgreifende Veränderungen: 1987 wurde das Autobahnamt mit dem Tiefbauamt vereint, und seit 2008 ist der Bund verantwortlich für Bau, Betrieb und Unterhalt der Nationalstrassen (vgl. S. 60 und S. 65). 25

26 Die Autobahn-Ära Aus dem Erdbaulabor wird das Strassenbaulabor Um das bei den grossen Damm- und Tunnelbauten anfallende Aushubmaterial beim Bauen optimal wiederverwenden zu können, waren laufende Untersuchungen des Materials erforderlich. Für diese Analysearbeiten brauchte das Autobahnamt ein leistungsfähiges Labor, das ab 1959 aufgebaut wurde. Es hatte auch den Qualitätsprüfpflichten gemäss SIA-Normen (Beton) und VSS-Normen (Strassenbau, -belag) nachzukommen. In der Blütezeit des Autobahnbaus waren im Erdbaulabor bis zu neun Mitarbeiter beschäftigt; heute sind es deren sechs, wovon einer der örtlichen Bauleitung A16 Transjurane in Moutier zugeteilt ist. Im Erdbaulabor ging es anfänglich vor allem um die Untersuchung von Erdmaterial aus Sondierbohrungen, Rammsondierungen sowie um die Qualitäts- und Eignungsprüfung von Kiesmaterialien. Später kamen die Baustoffe Beton und Asphalt hinzu, weshalb das Erdbaulabor zum «Strassenbaulabor des Kantons Bern» umbenannt wurde. In der Belagstechnologie wurde intensiv nach kostengünstigen Strassenaufbauten geforscht. Das Labor überwachte die Resultate bei Versuchsstrecken und überprüfte die Belagsqualität bei anspruchsvollen Belagseinbauten. Seit 2005 ist das Labor heute der Abteilung Nationalstrassenbau zugeordnet in Übereinstimmung mit den geltenden EU-Normen als Prüfstelle für Baustoffe akkreditiert. Immer wichtiger wird die Reinigung des schadstoffbelasteten Strassenabwassers. Das TBA hat mit dem Betrieb von Testanlagen Pionierarbeit geleistet und unterhält im Auftrag des ASTRA z. B. die 2010 eröffnete Strassenabwasserbehand - lungsanlage (SABA) in Niederwangen (Foto: Hansueli Trachsel, Bremgarten / Archiv TBA). Untersuchung einer Belagsprobe durch einen Mitarbeiter des Strassenbaulabors (Foto: Archiv TBA). 26

27 Autobahnunterhalt Das Autobahnamt kümmerte sich nicht nur um die Planung und den Bau der Nationalstrassen, sondern auch um deren Betrieb und Unterhalt. Zum Amt gehörten daher auch die Autobahnwerkhöfe Bern (1967 bezogen und zuständig für die A1, die A6 bis Rubigen sowie die A12) und Spiez (1971 offiziell eröffnet, zuständig für die A6 ab Rubigen und die A8 am Brienzersee sowie die Brünigstrasse). Der Unterhaltsstützpunkt Interlaken, welcher dem Werkhof Spiez zugeteilt ist, wurde erst Anfang 1988 in Betrieb genommen, als das Autobahnamt bereits im Tiefbauamt eingegliedert war. Es handelt sich dabei um einen gemischten Werkhof, in welchem auch das für die Kantonsstrassen zuständige Strasseninspektorat Oberland Ost untergebracht ist. Noch vor 25 Jahren stand der Neubau der Nationalstrassen absolut im Vordergrund. Stets wurde angestrebt, bei der Projektierung die Erfahrungen aus dem betrieblichen Unterhalt einzubeziehen und damit die Arbeit des Werkhof - personals zu vereinfachen. Mit zunehmendem Alter der bestehenden Anlagen gewann die Instandhaltung immer mehr an Bedeutung, was 2001 im Tiefbauamt zur Bildung der neuen Abteilung «Betrieb und Unterhalt» führte. In ihren Aufgaben - bereich fielen überdies die Begleitung von Planungen für spätere Ausbauten, die Baupolizei und die Überwachung der Arbeits- und Betriebssicherheit. Die Instandsetzung der bestehenden Infrastrukturen umfasst auch die An - passung an den Stand der Technik und an neue Normen bezüglich Sicherheit und Umwelt, insbesondere beim Lärmschutz. Die für die Unterhaltsarbeiten wichtigen Pannenstreifen wurden verbreitert und verstärkt. An einigen Stellen wie im Grauholz waren zusätzliche Spuren zu ergänzen. Zudem führten die Brände im Mont-Blanc-Strassentunnel 1999 und später im Gotthard-Strassentunnel euro pa - weit zur Verschärfung der sicherheitstechnischen Normen, was auch im Kanton Bern eine Nachrüstung vieler Autobahntunnels erforderte. Immer mehr Arbeiten mussten unter immer mehr Verkehr ausgeführt werden, was das Bundesamt für Strassen ASTRA veranlasste, ab 2002 eine neue Unterhaltsplanung der Nationalstrassen (UPlaNS) aufzubauen. Sie bezweckte, eine technisch ausreichende, möglichst kostengünstige Substanzerhaltung zu gewährleisten und gleichzeitig die Verkehrsbehinderungen durch Baustellen spürbar zu reduzieren. Die Arbeiten werden auf weniger, dafür längere Erhaltungsabschnitte konzentriert, sodass die Autofahrenden deutlich weniger Autobahnbaustellen passieren müssen. Dies bedingt eine umso intensivere Arbeits - planung und Zusammenarbeit zwischen Planer, Unternehmer, Autobahnwerkhof und Polizei. Nebst der Forderung nach kurzen Bauzeiten und möglichst geringer Behinderung des Verkehrs muss die Sicherheit der Arbeiter stets im Vordergrund stehen. 27

I IlIlIl 11111 11111 IlIll IlIll IlIll 1Il1

I IlIlIl 11111 11111 IlIll IlIll IlIll 1Il1 Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindücherklärung des Gesamtarbeitsvertrages fur das Maler- und Gipsergewerbe Wiederinkraftsetzung und Änderung vom 28. Mai 1979 Der Schweizerische Bundesrat beschliesst

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481)

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481) KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481) INTERPELLATION DER CVP-FRAKTION BETREFFEND UMSETZUNG DES TEILRICHTPLANES VERKEHR (KANTONSSTRASSEN DER 1. PRIORITÄT) (VORLAGE NR. 1174.1-11296) ANTWORT DES

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 11. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 11. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 11 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Neubau eines Rad-/ Gehwegs und den Ausbau der Kantonsstrasse K

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000.

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000. 11 Mobilität und Verkehr 899-1000 Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Bundesamt für Statistik BFS Bundesamt für Raumentwicklung ARE Neuchâtel, 2012

Mehr

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch 1 Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Gemeinde Steg-Hohtenn

Mehr

Konkordat zwischen den Kantonen der schweizerischen Eidgenossenschaft über den Ausschluss von Steuerabkommen

Konkordat zwischen den Kantonen der schweizerischen Eidgenossenschaft über den Ausschluss von Steuerabkommen 67.0 Konkordat zwischen den Kantonen der schweizerischen Eidgenossenschaft über den Ausschluss von Steuerabkommen vom 0. Dezember 948 Die Regierungen der Kantone, in der Absicht, die steuerrechtlichen

Mehr

Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit

Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit Gemeinde Grosser Gemeinderat Sitzung vom 27. Juni 2012 / Geschäft Nr. 4 Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit 1. Ausgangslage Zwischen der Gemeinde Zollikofen

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 12. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 12. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 12 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über die Korrektion des Hürnbachs im Ober- und im Unterdorf von Dagmersellen

Mehr

Gesetz über die Aargauische Kantonalbank

Gesetz über die Aargauische Kantonalbank 68.00 Gesetz über die Aargauische Kantonalbank Vom 3. Juli 973 Der Grosse Rat des Kantons Aargau, gestützt auf Art. 94 der Staatsverfassung ), beschliesst: I. Rechtsform, Zweck, Staatsgarantie Unter der

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1479.3 (Laufnummer Nr. 12217) ÄNDERUNG DER GESCHÄFTSORDNUNG DES KANTONSRATES

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1479.3 (Laufnummer Nr. 12217) ÄNDERUNG DER GESCHÄFTSORDNUNG DES KANTONSRATES KANTON ZUG VORLAGE NR. 1479.3 (Laufnummer Nr. 12217) ÄNDERUNG DER GESCHÄFTSORDNUNG DES KANTONSRATES BETREFFEND ERWÄHNUNG DER KOMMISSIONEN MIT STÄNDIGEM AUFTRAG (KLEINE PARLAMENTSREFORM) BERICHT UND ANTRAG

Mehr

Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts

Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts 17. Juni 2015, Zürich Referent: Mathias Camenzind, Projektleiter Verkehr + Stadtraum Inhaltsübersicht Einführung - zum Referenten - Fakten und Zahlen Stadtverkehr

Mehr

2) Unterstützen Sie grundsätzlich die Schaffung eines Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds

2) Unterstützen Sie grundsätzlich die Schaffung eines Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA Fragekatalog zur Vorlage zur Schaffung eines Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds

Mehr

Ergänzungsbotschaft des Regierungsrates des Kantons Luzern B 53. zu B 171 vom 19. Februar 1991 über den Ausbau der K 10 in Escholzmatt

Ergänzungsbotschaft des Regierungsrates des Kantons Luzern B 53. zu B 171 vom 19. Februar 1991 über den Ausbau der K 10 in Escholzmatt Ergänzungsbotschaft des Regierungsrates des Kantons Luzern B 53 zu B 171 vom 19. Februar 1991 über den Ausbau der K 10 in Escholzmatt 18. April 2000 Übersicht Der Regierungsrat beantragt dem Grossen Rat

Mehr

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Reglement Gemeindeführungsstab Baltschieder Seite - 1 von - 7 - Reglement über die Organisation im Falle von Katastrophen und ausserordentlichen Lagen Die Urversammlung

Mehr

1 Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe.

1 Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe. 70.7 Gesetz über den Datenschutz vom 9. November 987 ) I. Allgemeine Bestimmungen Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe. Die Bestimmungen

Mehr

418.0 Bundesgesetz über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer

418.0 Bundesgesetz über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer Bundesgesetz über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer (Auslandschweizer-Ausbildungsgesetz, AAG) vom 9. Oktober 1987 (Stand am 1. Januar 2012) Die Bundesversammlung

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro.

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1 Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1977 erschien letztmals ein Buch über die Burgen und Schlösser im Landkreis Rhön-Grabfeld,

Mehr

Zivilschutzreglement der Zivilschutzregion Amriswil

Zivilschutzreglement der Zivilschutzregion Amriswil Zivilschutzreglement der Zivilschutzregion Amriswil Ausgabe 2006 Politische Gemeinden Amriswil, Hefenhofen und Sommeri Stadt Amriswil Zivilschutzreglement Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines Seite Art.

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN G E M E I N D E Münster-Geschinen REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN Die Urversammlung von Münster- Geschinen Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991

Mehr

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Reglement für den Gemeindeführungsstab Die Urversammlung der Gemeinde Grengiols Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991 über die

Mehr

Gemeindeführungsstab Reglement

Gemeindeführungsstab Reglement Gemeindeführungsstab Reglement Gemeinde Visperterminen, CH-3932 Visperterminen Tel. +41(0)27 946 20 76, Fax +41(0)27 946 54 01, gemeinde@visperterminen.ch, www.heidadorf.ch Die Urversammlung von der Munizipalgemeinde

Mehr

4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen

4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen 4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen 4.1 Grundsatz Bei der Festlegung der neuen Öffnungszeiten der Beratungsstellen gilt es folgende Grundsätze zu beachten: Die bedürfnisorientierten Öffnungszeiten

Mehr

Thun Selve l Grundsteinlegung Verwaltungsgebäude Medienmitteilung, Frutiger AG, 27. 05. 2008

Thun Selve l Grundsteinlegung Verwaltungsgebäude Medienmitteilung, Frutiger AG, 27. 05. 2008 Thun Selve l Grundsteinlegung Verwaltungsgebäude Medienmitteilung, Frutiger AG, 27. 05. 2008 Auf dem Selve-Areal entsteht in den kommenden Jahren ein eigenständiges Quartier zum Leben, Arbeiten und Wohnen.

Mehr

Das Unterhaltspersonal der NS ist dem Werkhof der Nationalstrassen zugewiesen.

Das Unterhaltspersonal der NS ist dem Werkhof der Nationalstrassen zugewiesen. 74. Verordnung vom 4. August 004 über das Strassenunterhaltspersonal Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf das Gesetz vom 7. Oktober 00 über das Staatspersonal (StPG); gestützt auf Artikel 40

Mehr

Autobahnzubringer Obfelden/Ottenbach

Autobahnzubringer Obfelden/Ottenbach Kanton Zürich Baudirektion Informationsveranstaltung vom Dienstag, 21. Oktober 2014 1 Thomas Maag stv. Leiter Kommunikation Baudirektion Kanton Zürich 2 Was wir für Sie vorbereitet haben Einführung durch

Mehr

Agglomerationsprogramme Kanton Zürich

Agglomerationsprogramme Kanton Zürich Agglomerationsprogramme RWU Behördenanlass, 7.9.2011 W. Anreiter 12.10.2010 / Folie 2 09.12.2010/2 Agglomerationsprogramm Vorgaben Bund Programm Agglomerationsverkehr Bundespolitik 12.10.2010 / Folie 3

Mehr

NACHFÜHRUNG GEFAHRENKARTE HOCHWASSER FRICKTAL

NACHFÜHRUNG GEFAHRENKARTE HOCHWASSER FRICKTAL DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT Abteilung Landschaft und Gewässer Wasserbau 09. September 2014 NACHFÜHRUNG GEFAHRENKARTE HOCHWASSER FRICKTAL HOHBÄCHLI TEILÖFFNUNG UND VERLEGUNG IN DER GEMEINDE ZEIHEN

Mehr

Porträt der Lokalen Agenda 21 Stäfa

Porträt der Lokalen Agenda 21 Stäfa Porträt der Lokalen Agenda 21 Stäfa GESELLSCHAFT WIRTSCHAFT UMWELT Verein Lokale Agenda 21 Stäfa Der Verein Lokale Agenda 21 Stäfa fördert eine zukunftsgerechte Entwicklung der Gemeinde. Darunter verstehen

Mehr

Anfrage Bruno Fasel-Roggo Benützung der Alp- und Waldwege

Anfrage Bruno Fasel-Roggo Benützung der Alp- und Waldwege Anfrage Jean-Louis Romanens Fahrverbot auf Wald- und Alpwegen QA3203.09 Anfrage Bruno Fasel-Roggo Benützung der Alp- und Waldwege QA3205.09 Anfrage Jean-Louis Romanens Der Grosse Rat hat in seiner letzten

Mehr

Wissenschaftliche Anerkennung contra Heilerfolge

Wissenschaftliche Anerkennung contra Heilerfolge Diphtherie erkrankten Kindern. Durch seine unbestreitbaren Behandlungserfolge wird Schüßlers Anhängerschaft immer größer und beginnt sich zu organisieren. In Oldenburg wird 1885 der erste biochemische

Mehr

nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, Dieses Gesetz regelt den Finanzausgleich zwischen Kanton, Bezirken und Gemeinden.

nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, Dieses Gesetz regelt den Finanzausgleich zwischen Kanton, Bezirken und Gemeinden. Gesetz über den Finanzausgleich 54.00 (Vom 7. Februar 00) Der Kantonsrat des Kantons Schwyz nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, beschliesst: I. Allgemeine Bestimmungen. Gegenstand

Mehr

IV. Massnahmen im Personalbereich für das Jahr 2009 / Teilrevision von vier Rechtserlassen

IV. Massnahmen im Personalbereich für das Jahr 2009 / Teilrevision von vier Rechtserlassen IV. Massnahmen im Personalbereich für das Jahr 2009 / Teilrevision von vier Rechtserlassen 1 MASSNAHMEN IM PERSONALBEREICH FÜR DAS JAHR 2009 / TEILREVISION VON VIER RECHTSERLASSEN 1.1 Ausgangslage Die

Mehr

über den kantonalen Plan zur Stützung der Wirtschaft und zur Krisenbewältigung im Kanton Freiburg

über den kantonalen Plan zur Stützung der Wirtschaft und zur Krisenbewältigung im Kanton Freiburg Dekret vom 18. Juni 2009 Inkrafttreten:... über den kantonalen Plan zur Stützung der Wirtschaft und zur Krisenbewältigung im Kanton Freiburg Der Grosse Rat des Kantons Freiburg gestützt auf das Bundesgesetz

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 42. zum Entwurf eines Dekrets über die Beteiligung an der Rottal Auto AG

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 42. zum Entwurf eines Dekrets über die Beteiligung an der Rottal Auto AG Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 42 zum Entwurf eines Dekrets über die Beteiligung an der Rottal Auto AG 22. Februar 2000 Übersicht Der Regierungsrat beantragt dem Grossen Rat, die Beteiligung

Mehr

13.058 n Stipendieninitiative und Totalrevision des Ausbildungsbeitragsgesetzes

13.058 n Stipendieninitiative und Totalrevision des Ausbildungsbeitragsgesetzes Frühjahrssession 04 e-parl 0.03.04 - - 5: 3.058 n Stipendieninitiative und Totalrevision des Ausbildungsbeitragsgesetzes Entwurf des es vom 6. Juni 03 Beschluss des es vom 9. März 04 Zustimmung zum Entwurf

Mehr

Infrastruktur-Sicherheitsinstrumente 6 Massnahmen für eine sichere Strasseninfrastruktur

Infrastruktur-Sicherheitsinstrumente 6 Massnahmen für eine sichere Strasseninfrastruktur Infrastruktur-Sicherheitsinstrumente 6 Massnahmen für eine sichere Strasseninfrastruktur Unfallrisiken erkennen, vermeiden und beseitigen Liebe Strassenverantwortliche Im schweizerischen Strassenverkehr

Mehr

Welcher Stellenwert hat die Gleichberechtigung von Frau und Mann in Ihrer politischen Arbeit?

Welcher Stellenwert hat die Gleichberechtigung von Frau und Mann in Ihrer politischen Arbeit? Eidgenössische Wahlen 2015 Befragung der Kandidierenden zum Thema Gleichberechtigung von Frau und Mann Publikation auf www.gleichberechtigung.ch Nationalratswahlen vom 18.10.2015 Kanton: AG Liste: 02a

Mehr

Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich

Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich Eine regionale landwirtschaftliche Produktion, die die Ernährungssouveränität mit möglichst

Mehr

Wie alles begann... www.schulbusse-sonnenschein.de

Wie alles begann... www.schulbusse-sonnenschein.de Wie alles begann... www.schulbusse-sonnenschein.de Die Entstehungsgeschichte von Schulbusse Sonnenschein ist sehr eng mit der Entstehung der Arbeit mit behinderten Menschen in Deutschland verbunden. Mit

Mehr

Bundesgesetz über Beiträge an die Aufwendungen der Kantone für Stipendien und Studiendarlehen

Bundesgesetz über Beiträge an die Aufwendungen der Kantone für Stipendien und Studiendarlehen Bundesgesetz über Beiträge an die Aufwendungen der Kantone für Stipendien und Studiendarlehen im tertiären Bildungsbereich (Ausbildungsbeitragsgesetz) 416.0 vom 6. Oktober 2006 1 (Stand am 1. Januar 2008)

Mehr

974.11 Verordnung über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas 1

974.11 Verordnung über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas 1 Verordnung über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas 1 vom 6. Mai 1992 (Stand am 1. Februar 2000) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 18 des Bundesbeschlusses vom 24. März 1995

Mehr

Die Marke Maag. Willkommen im gesunden Garten. Syngenta Agro AG Rudolf-Maag-Strasse P. O. Box 233 CH-8157 Dielsdorf Tel. +41 (0) 44 855 88 11

Die Marke Maag. Willkommen im gesunden Garten. Syngenta Agro AG Rudolf-Maag-Strasse P. O. Box 233 CH-8157 Dielsdorf Tel. +41 (0) 44 855 88 11 Syngenta Agro AG Rudolf-Maag-Strasse P. O. Box 233 CH-8157 Dielsdorf Tel. +41 (0) 44 855 88 11 www.maag-garden.ch www.maag-profi.ch Maag Helpline 044 855 82 71 Die Marke Maag Willkommen im gesunden Garten

Mehr

Bundesgesetz über Beiträge an die Aufwendungen der Kantone für Stipendien und Studiendarlehen

Bundesgesetz über Beiträge an die Aufwendungen der Kantone für Stipendien und Studiendarlehen Bundesgesetz über Beiträge an die Aufwendungen der Kantone für Stipendien und Studiendarlehen im tertiären Bildungsbereich (Ausbildungsbeitragsgesetz) (Entwurf) vom. 1 Die Bundesversammlung der Schweizerischen

Mehr

Die schönsten Banknoten der Schweiz

Die schönsten Banknoten der Schweiz Die schönsten Banknoten der Schweiz MoneyMuseum Banknoten sind die Visitenkarte eines jeden Landes. Das gilt für die neuen Euronoten, die ab Januar 2002 in Umlauf gelangen werden, wie für die acht Banknotenserien

Mehr

Schriftliche Anfrage David Zuberbühler, Herisau; Ausländerquote in Primarschulklassen; Antwort des Regierungsrates

Schriftliche Anfrage David Zuberbühler, Herisau; Ausländerquote in Primarschulklassen; Antwort des Regierungsrates Regierungsrat Regierungsgebäude 9102 Herisau Tel. 071 353 61 11 Fax 071 353 68 64 kantonskanzlei@ar.ch www.ar.ch Regierungsrat, 9102 Herisau An das Büro des Kantonsrates Roger Nobs Ratschreiber Tel. 071

Mehr

Medienart: Print Medientyp: Publikumszeitschriften Auflage: 60'000 Erscheinungsweise: 4x jährlich Ausschnitt Seite: 1/5. «Bauplatten.

Medienart: Print Medientyp: Publikumszeitschriften Auflage: 60'000 Erscheinungsweise: 4x jährlich Ausschnitt Seite: 1/5. «Bauplatten. Erscheinungsweise: 4x jährlich Ausschnitt Seite: 1/5 «Bauplatten aus Abfall» Charles Job will ökologisches, günstiges Baumaterial für den Hausbau in Nigeria entwickeln. Der Innovator über erste Erfolge,

Mehr

Gemeindeordnung der Gemeinde Ruggell

Gemeindeordnung der Gemeinde Ruggell Gemeindeordnung der Gemeinde Ruggell vom Gemeinderat genehmigt am 26. Oktober 1997 in Kraft getreten am 26. Oktober 1997 Die Gemeindeversammlung der Gemeinde Ruggell erlässt gemäss Art. 9 des Gemeindegesetzes

Mehr

für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005.

für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005. PH-Nr..5. Diplomreglement zum Master of Advanced Studies Pädagogische Hochschule Zürich in Bildungsmanagement sowie zum Master of Advanced Studies Pädagogische Hochschule Zürich in Bildungsinnovation (vom

Mehr

Bundesgesetz über die Trolleybusunternehmungen

Bundesgesetz über die Trolleybusunternehmungen Bundesgesetz über die Trolleybusunternehmungen 744.21 vom 29. März 1950 (Stand am 3. Oktober 2000) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel 23, 26, 36, 37 bis,

Mehr

07.404 s Parlamentarische Initiative. Übertragung der Aufgaben der zivilen Nachrichtendienste an ein Departement (Hofmann Hans)

07.404 s Parlamentarische Initiative. Übertragung der Aufgaben der zivilen Nachrichtendienste an ein Departement (Hofmann Hans) Ständerat Sommersession 008 e-parl 6.06.008 - - 5:0 07.404 s Parlamentarische Initiative. Übertragung der Aufgaben der zivilen Nachrichtendienste an ein Departement (Hofmann Hans) Entwurf der Geschäftsprüfungskommission

Mehr

Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales

Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales 25. Mai 2009 Herr Kirchner 0421/361-5444 Vorlage für die Sitzung des Senats am 02.06.2009 Verordnung über landesrechtliche Regelungen im

Mehr

Gesetz über die Planung, den Bau und die Finanzierung des Projekts Hochwassersicherheit Sarneraatal

Gesetz über die Planung, den Bau und die Finanzierung des Projekts Hochwassersicherheit Sarneraatal Abstimmungsvorlage Gesetz über die Planung, den Bau und die Finanzierung des Projekts Hochwassersicherheit Sarneraatal vom 16. April 2014 Der Kantonsrat des Kantons Obwalden, gestützt auf Artikel 31 Absatz

Mehr

Bundesgesetz über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen

Bundesgesetz über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen Bundesgesetz über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen 951.25 vom 6. Oktober 2006 (Stand am 15. März 2007) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt

Mehr

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N A. Name, Sitz und Zweck des Vereins 1 Unter dem Namen "Schweizerische Vereinigung zum Schutz des geistigen

Mehr

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV. Altersvorsorge 2020

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV. Altersvorsorge 2020 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Handlungsbedarf, Reformvorschläge und Auswirkungen Schweizerische Gesellschaft für Gerontologie SGG

Mehr

21. September 2009. Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats

21. September 2009. Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats 21. September 2009 Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats Am 17. Juni 2009 reichte Landrat Erich Arnold, Bürglen,

Mehr

Botschaft des Regierungsrates. der Abrechnung über den Ausbau der Kantonsstrasse. Escholzmatt Wiggen, Gemeinde Escholzmatt

Botschaft des Regierungsrates. der Abrechnung über den Ausbau der Kantonsstrasse. Escholzmatt Wiggen, Gemeinde Escholzmatt Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B3 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Ausbau der Kantonsstrasse K10 und die Aufhebung von sechs SBB-Niveauübergängen,

Mehr

PRESSE-INFORMATION Einweihung der 'OURDALL PROMENADE' zwischen Vianden und Stolzemburg am 12. Juni 2015

PRESSE-INFORMATION Einweihung der 'OURDALL PROMENADE' zwischen Vianden und Stolzemburg am 12. Juni 2015 PRESSE-INFORMATION Einweihung der 'OURDALL PROMENADE' zwischen Vianden und Stolzemburg am 12. Juni 2015 Offizielle Einweihung der 'OURDALL PROMENADE' zwischen Vianden und Stolzemburg am 12. Juni 2015 Wie

Mehr

Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2.

Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2. Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2. Angebotsverbesserungen ab Dezember 2009 und 2010. Angebotsverbesserungen ab 2009 und 2010. 2 Der Kanton Zug und die SBB planen, das Angebot der Stadtbahn

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 56. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 56. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 56 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Ausbau der Kantonsstrasse K 14 Büron Triengen, Abschnitt Dorfausgang

Mehr

Kanton Zug 541.1. Gesetz betreffend Massnahmen für Notlagen (Notorganisationsgesetz) 1. Kantonale Notorganisation. Der Kantonsrat des Kantons Zug,

Kanton Zug 541.1. Gesetz betreffend Massnahmen für Notlagen (Notorganisationsgesetz) 1. Kantonale Notorganisation. Der Kantonsrat des Kantons Zug, Kanton Zug 54. Gesetz betreffend Massnahmen für Notlagen (Notorganisationsgesetz) Vom. Dezember 98 (Stand. Januar 0) Der Kantonsrat des Kantons Zug, gestützt auf 4 Bst. b der Kantonsverfassung ), beschliesst:.

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Zusammenfassung 2 Zuständiges Ressort/Betroffene Amtsstellen 2. 1. Ausgangslage 3

INHALTSVERZEICHNIS. Zusammenfassung 2 Zuständiges Ressort/Betroffene Amtsstellen 2. 1. Ausgangslage 3 1 INHALTSVERZEICHNIS Seite Zusammenfassung 2 Zuständiges Ressort/Betroffene Amtsstellen 2 I. Bericht der Regierung 3 1. Ausgangslage 3 2. Anlass/Notwendigkeit der Vorlage 4 3. Finanzielle und personelle

Mehr

Stadtrat: Konstituierung und Delegationen des Stadtrats für die Amtsdauer 2014-2018; Konstituierungsbeschluss 1 (Stand per 1. Mai 2014) SR.14.

Stadtrat: Konstituierung und Delegationen des Stadtrats für die Amtsdauer 2014-2018; Konstituierungsbeschluss 1 (Stand per 1. Mai 2014) SR.14. Stadtrat Protokollauszug vom 16.04.2014 Stadtrat: Konstituierung und Delegationen des Stadtrats für die Amtsdauer 2014-2018; Konstituierungsbeschluss 1 (Stand per 1. Mai 2014) SR.14.346-1 Der Stadtrat

Mehr

gestützt auf Artikel 76 der Kantonsverfassung 2 und in Ausführung von Art. 35 Abs. 1 Ziff. 7 des Gemeindegesetzes (GemG) 3

gestützt auf Artikel 76 der Kantonsverfassung 2 und in Ausführung von Art. 35 Abs. 1 Ziff. 7 des Gemeindegesetzes (GemG) 3 Reglement über die Entschädigung der Mitglieder des Gemeinderates, der Kommissionen und der Arbeitsgruppen der Politischen Gemeinde Oberdorf (Entschädigungsreglement, EntschR) vom 21. Mai 2014 1 Die Gemeindeversammlung

Mehr

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Landwirtschaft (Kantonales Landwirtschaftsgesetz)

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Landwirtschaft (Kantonales Landwirtschaftsgesetz) Fassung zur Vernehmlassung, 14. November 2006 821.1 Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Landwirtschaft (Kantonales Landwirtschaftsgesetz) Änderung vom 1 Der Landrat von Nidwalden, gestützt auf

Mehr

Der Automobilpionier Carl Benz und die Polytechnische Schule Karlsruhe

Der Automobilpionier Carl Benz und die Polytechnische Schule Karlsruhe Der Automobilpionier Carl Benz und die Polytechnische Schule Karlsruhe Eine gemeinsame Ausstellung des KIT-Archivs und der KIT-Bibliothek im Foyer der KIT-Bibliothek Süd KIT-ARCHIV KIT-BIBLIOTHEK KIT Universität

Mehr

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz)

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) 9.00 Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) Vom. Februar 004 (Stand. September 007) Der Grosse Rat des Kantons Graubünden,

Mehr

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp.

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp. Ausserordentliche Versammlung der Einwohnergemeinde Belp Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp B o t s c h a f t des Gemeinderats an die stimmberechtigten Bürgerinnen und Bürger der

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

Ökumenische Erklärung zum Wasser als Menschenrecht und als öffentliches Gut

Ökumenische Erklärung zum Wasser als Menschenrecht und als öffentliches Gut Ökumenischer Rat Christlicher Kirchen Brasiliens CONIC Katholische Bischofskonferenz Brasiliens CNBB Schweizerischer Evangelischer Kirchenbund SEK Gemeinsamer Text 1 Ökumenische Erklärung zum Wasser als

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE STÄNDIGEN KOMMISSIONEN DES GEMEINDERATS

REGLEMENT ÜBER DIE STÄNDIGEN KOMMISSIONEN DES GEMEINDERATS REGLEMENT ÜBER DIE STÄNDIGEN KOMMISSIONEN DES GEMEINDERATS Fassung vom 26. November 2012 Inhaltsverzeichnis Artikel Seite I. Allgemeiner Teil Grundsatz 1 3 Vertretungsansprüche in Kommissionen 2 3 II.

Mehr

Legislaturprogramm. 2012 bis 2016

Legislaturprogramm. 2012 bis 2016 GEMEINDE BOTTMINGEN Gemeinderat Legislaturprogramm 2012 bis 2016 Bottmingen, im Dezember 2012 2 Legislaturprogramm des Gemeinderats 2012 bis 2016 Im Jahr 2009 hat der Gemeinderat in Form eines Leitbilds

Mehr

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Informationsbroschüre Rechnungsabschluss 21 Einleitung Die Broschüre zeigt allgemeine Kennzahlen zum Rechnungsabschluss 21 sowie Entwicklungen über die vergangenen

Mehr

Reglement über die Spesenvergütung an der Universität Zürich (Spesenreglement UZH)

Reglement über die Spesenvergütung an der Universität Zürich (Spesenreglement UZH) Reglement über die Spesenvergütung an der (Spesenreglement UZH) (vom 6. Juni 0) Die Universitätsleitung beschliesst: I. Allgemeines l Grundlagen Das Spesenreglement der stützt sich auf 86 Ausführungsverordnung

Mehr

Tel. 031 633 31 11 Fax 031 633 31 10. Tel. 031 633 45 51. Fax 031 633 83 55. Tel. 031 633 44 66 Fax 031 633 53 99

Tel. 031 633 31 11 Fax 031 633 31 10. Tel. 031 633 45 51. Fax 031 633 83 55. Tel. 031 633 44 66 Fax 031 633 53 99 Finanzdirektion des Kantons Bern Direction des finances du canton de Berne Postgasse 68 3000 Bern 8 Telefon 031 633 44 66 Telefax 031 633 53 99 E-Mail info@fin.be.ch Internet www.fin.be.ch Steuerstrategie

Mehr

Jahresbericht 2008 Jahresprogramm 2009/2010

Jahresbericht 2008 Jahresprogramm 2009/2010 Jahresbericht 2008 Jahresprogramm 2009/2010 Geschäftsstelle Die Geschäftsstelle hat im 2008 mit viel Engagement, Professionalität und Effizienz den Vorstand und speziell das Präsidium unterstützt. Der

Mehr

Synopse. Verordnung betreffend die Änderung der Verordnung des Grossen Rates über die berufliche Vorsorge des Staatspersonals und der Lehrkräfte

Synopse. Verordnung betreffend die Änderung der Verordnung des Grossen Rates über die berufliche Vorsorge des Staatspersonals und der Lehrkräfte Synopse Verordnung betreffend die Änderung der Verordnung des Grossen Rates über die berufliche Vorsorge des Staatspersonals und der Lehrkräfte Verordnung betreffend die Änderung der Verordnung des Grossen

Mehr

Kommunales Infrastrukturmanagement. Vom Handbuch zur integrierten Führungsplattform

Kommunales Infrastrukturmanagement. Vom Handbuch zur integrierten Führungsplattform Kommunales Infrastrukturmanagement Vom Handbuch zur integrierten Führungsplattform Solothurn, 28. Oktober 2014 beat.furger@abwasser-uri.ch / urs.sauter@bfh.ch Berner Institute Fachhochschule for ICT-Based

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1507.1 (Laufnummer 12301) KANTONSRATSBESCHLUSS

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1507.1 (Laufnummer 12301) KANTONSRATSBESCHLUSS KANTON ZUG VORLAGE NR. 1507.1 (Laufnummer 12301) KANTONSRATSBESCHLUSS BETREFFEND VERLÄNGERUNG DER LAUFZEIT DES RAHMENKREDITS ZUR ABGELTUNG DINGLICHER RECHTE BEI MASSNAHMEN FÜR DEN NATUR- UND LANDSCHAFTSSCHUTZ

Mehr

TCS Technisches Zentrum Thun-Allmendingen Managementreview 2014

TCS Technisches Zentrum Thun-Allmendingen Managementreview 2014 TCS Technisches Zentrum Thun-Allmendingen Managementreview 2014 1. Angebotene Dienstleistungen Auszug aus dem Leitbild Unsere Dienstleistungen erfüllen die Bedürfnisse unserer Mitglieder und tragen gleichzeitig

Mehr

Informationen aus dem Amt für Wirtschaft und

Informationen aus dem Amt für Wirtschaft und aus dem Amt für Wirtschaft Informationen zum National (I) ZEB Zukünftige Entwicklung der Bahninfrastruktur (Weiterentwicklung Bahn 2000) - Ständerat hat am 3. Juni 2008 das Geschäft beraten verabschiedet

Mehr

Ernährungssouveränität

Ernährungssouveränität Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Landwirtschaft BLW Alpenkonvention: Plattform Landwirtschaft Ein Diskussionsbeitrag seitens Schweiz zum Thema Ernährungssouveränität

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2912 Urteil Nr. 167/2004 vom 28. Oktober 2004 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in bezug auf Artikel 87 2 des Gesetzes vom 25. Juni 1992 über

Mehr

Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 19. November 2008)

Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 19. November 2008) Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 19. November 2008) Das kommunale Alterskonzept wird regelmässig überarbeitet, damit den sich laufend verändernden Bedürfnissen und Wünschen Rechnung getragen werden

Mehr

Mehr Sicherheit und Lebensqualität in Wohnquartieren

Mehr Sicherheit und Lebensqualität in Wohnquartieren Tempo-30- oder Begegnungszonen Mehr Sicherheit und Lebensqualität in Wohnquartieren So erreichen Sie eine Verkehrsberuhigung in Ihrem Wohnquartier Amt für Städtebau Raum und Verkehr Lebendige Wohnquartiere

Mehr

Direktionsübergreifende Prozesse als Erfolgsfaktor bei der Einführung von Konsul

Direktionsübergreifende Prozesse als Erfolgsfaktor bei der Einführung von Konsul Staatskanzlei Kanton Bern Direktionsübergreifende Prozesse als Erfolgsfaktor bei der Einführung von Konsul Bruno Huwyler Müller, Generalsekretär CMI Fachtagung vom Mittwoch, 6. April 2011, in Zürich Bruno

Mehr

Kurzinformation zum Umzug des Umweltbundesamtes nach Dessau

Kurzinformation zum Umzug des Umweltbundesamtes nach Dessau Berlin, 18.04.2005 Kurzinformation zum Umzug des Umweltbundesamtes nach Dessau Einleitung: Es ist soweit: Das Umweltbundesamt (UBA) zieht ab dem 22. April 2005 um. Der neue Hauptsitz des Amtes wird Dessau

Mehr

Kinderarbeit im 19. Jahrhundert Lehrerinformation

Kinderarbeit im 19. Jahrhundert Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Anhand einer Präsentation und Arbeitsblättern erarbeiten sich die Sch das Wissen zur Geschichte von Kinderarbeit in der Schweiz und der heutigen Situation

Mehr

Die Vergütung des Versicherungsmaklers im Rahmen internationaler Entwicklungen

Die Vergütung des Versicherungsmaklers im Rahmen internationaler Entwicklungen Veröffentlichungen der Hamburger Gesellschaft zur Förderung des Versicherungswesens mbh 35 Die Vergütung des Versicherungsmaklers im Rahmen internationaler Entwicklungen Bearbeitet von Harald Krauß 1.,

Mehr

als Träger in Frage. Im Gegensatz zu

als Träger in Frage. Im Gegensatz zu oder teilweise beschränkt z. B. bei der Kommanditgesellschaft (KG) haften. W eitere Personengesellschaften sind die Stille Gesellschaft und die Gesellschaft des bürgerlichen Rechts. Typisch: Die voll haftenden

Mehr

Bewegt und verbindet

Bewegt und verbindet Bewegt und verbindet Eine Stadtbahn für das Limmattal Die Limmattalbahn holt diejenigen Gebiete ab, in denen die stärkste Entwicklung stattfindet. Gleichzeitig fördert sie gezielt die innere Verdichtung

Mehr

11. Sitzung vom 18. Juni 2012 INHALTSVERZEICHNIS

11. Sitzung vom 18. Juni 2012 INHALTSVERZEICHNIS GEMEINDERAT 11. Sitzung vom 18. Juni 2012 INHALTSVERZEICHNIS Geschäfte Beschlüsse Vernetzungsprojekt Phase 2/Überarbeitung und Übernahme in Amtl. Vermessung Entwurf Vereinb. zur Zusammenarbeit zw. Gemeinden/Kt.

Mehr

Bundesgesetz über die Förderung der Beherbergungswirtschaft

Bundesgesetz über die Förderung der Beherbergungswirtschaft Bundesgesetz über die Förderung der Beherbergungswirtschaft 935.12 vom 20. Juni 2003 (Stand am 13. Juni 2006) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel 75 und

Mehr

WIR BIETEN ALLES AUS EINER HAND: UMWELTMONITORING, IT-DIENSTE UND DATENMANAGEMENT

WIR BIETEN ALLES AUS EINER HAND: UMWELTMONITORING, IT-DIENSTE UND DATENMANAGEMENT WIR BIETEN ALLES AUS EINER HAND: UMWELTMONITORING, IT-DIENSTE UND DATENMANAGEMENT Die innet Monitoring AG ist das Kompetenzzentrum für Beratungen, Messungen und Datenverarbeitungen im Umweltbereich UMWELTPROFIS

Mehr

Thomas Heiniger FDP, bisher. Stabilität & Sicherheit Top5 in den Regierungsrat 15. Januar 2015

Thomas Heiniger FDP, bisher. Stabilität & Sicherheit Top5 in den Regierungsrat 15. Januar 2015 Thomas Heiniger FDP, bisher 8 Bezahlbare Spitzenmedizin Anerkannt erfolgreiche Zürcher Spitalplanung: Anreize statt Dirigismus Tiefste Krankenkassenprämien aller Universitätskantone Effizienteste Spitäler

Mehr

Umgestaltung der Esslingerstrasse

Umgestaltung der Esslingerstrasse Kanton Zürich Baudirektion Tiefbauamt Umgestaltung der Esslingerstrasse Informationsveranstaltung vom 2. Februar 2015 in 1 Urs Graf Gemeinderat Tiefbau + Werke Esslingerstrasse 2 Referent / Moderation

Mehr

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015 Presse-Information A-D-15007 07.07.2015 Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten Technische Büros Berlin und Jena bieten zum Jubiläum interessante Einblicke / Kontinuierliches Wachstum und

Mehr

RVK. Volksinitiative Für eine öffentliche Krankenkasse. 14. Juni 2013. Pascal Strupler, Direktor BAG

RVK. Volksinitiative Für eine öffentliche Krankenkasse. 14. Juni 2013. Pascal Strupler, Direktor BAG RVK Volksinitiative Für eine öffentliche Krankenkasse 1 Vernehmlassung Die Vernehmlassung fand vom 27. Februar bis am 3. Juni 2013 statt Mehr als 100 Stellungnahmen sind eingegangen Der Vernehmlassungsbericht

Mehr

Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement)

Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement) Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement) (vom 27. September 1984) 1 Erlassen von der Synode der römisch-katholischen Körperschaft, gestützt

Mehr