CarSharing und ÖPNV. Zusammenbringen was zusammen gehört: Martin Röhrleef

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CarSharing und ÖPNV. Zusammenbringen was zusammen gehört: Martin Röhrleef"

Transkript

1 Zusammenbringen was zusammen gehört: CarSharing und ÖPNV Leiter Stabsbereich Grundsatzfragen und Mobilitätsverbund üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG

2 Quelle: DenzelDrive

3 Quelle: DenzelDrive

4 Quelle: DenzelDrive

5 Quelle: Urbig

6 Nutzen statt besitzen ist ein Megatrend!

7

8 Mobilitätsverbund

9 Car2Go (Daimler), DriveNow (BMW), Quicar (VW), Mu (Peugeot), Multicity (Citroen) Fotos: DriveNow und Hannoversche Allgemeine Zeitung Mobilitätsverbund

10 ÖPNV: Die richtige Wahl für Kunden und Umwelt Fotos: üstra

11 Aber wenn es hier hingehen soll: Nur ein Bus pro Tag

12 Aber: Wenn etwas zu transportieren ist Foto: M. Röhrleef

13 Problem: Die bisherigen Konzepte nach dem Motto Auto haben, ÖPNV fahren stoßen an enge Grenzen. Niemand kauft sich ein Auto, um es dann möglichst oft stehen zu lassen! (kognitive Dissonanz)

14 Region Hannover: Schon bei nur einem PKW im Haushalt sinkt die ÖV-Nutzung um 54%! - 54%!

15 Zwischenfazit: Wir brauchen ein Angebot, das a) die Nutzung eines Auto ermöglicht ohne gleichzeitig b) zum Auto fahren anzureizen!

16 Erweiterung des traditionellen ÖPNV durch einen Autobaustein Automobilität als Dienstleistung! Nutzen statt Besitzen Fotos: Urbigo, UITP, M. Röhrleef

17 ÖPNV und CarSharing sind Traumpartner, die sich auf ideale Weise ergänzen VDV und UITP empfehlen daher Kooperationen und Förderung von CarSharing. Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) Internationaler Verband des öffentlichen Verkehrs (UITP)

18 CarSharing statt privater PKW: Gleiche Mobilität völlig anderer Modal Split! 25% 75% Wege per MIV 75% CarSharing- Kunden 25% Führerschein- Besitzer Wege per Umweltverbund Quelle: Muheim 1998

19 CarSharing ÖPNV Der Mobilitätsbaustein CarSharing ist für den ÖPNV eine gute Ergänzung mit großem Potenzial. ermöglicht Mobilität per Auto, ohne zum Auto fahren anzureizen. Kundenbindung... beeinflusst die Verkehrsmittelwahl zu Gunsten des ÖPNV Kundengewinnung überwindet die Trennung zwischen ÖPNV und privatem PKW. Imagegewinn, Angebotsergänzung

20 Motivation statt Verzicht: Vernetzte Mobilität ermöglicht dem ÖPNV neue, emotionale Werbebotschaften. Fotos: Urbigo, GVH, Mobility, üstra 20

21 Aus Sicht des ÖPNV: Gibt es gutes und schlechtes CarSharing? Stationsgebunden One Way Floating Minutenpreis Kilometer- und Zeitpreis Taxi zum Selbstfahren These: Alles was die Menschen vom eigenen Auto wegbringt, ist gut!

22 Grob können drei CarSharing-Formen unterschieden werden Stationsgebundenes CarSharing Stadtmobil, Cambio, Flinkster, Quicar, Stationsgebunden, automatisch 24/7 Rückgabe an der gleichen Station Umfassende Fahrzeugpalette Differenziertes Tarifmodell (Zeit und km) Buchung notwendig Free-floating CarSharing Car2Go, drive now Freie Parkplatzwahl innerhalb Geschäftsgebiet automatisch 24/7 One-way im Geschäftsgebiet Einheitsfahrzeug Minutenabrechnung Keine Vorbuchung nötig, aber auch nicht möglich Privates CarSharing (Peer-to-Peer) tamycar, Autonetzer, Persönliche Übergabe Rückgabe wie vereinbart Individuell verschieden Individuell zu vereinbaren Buchung notwendig

23 Kernfrage: Wie ist die Wirkung auf Modal Split und Autobesitz? Effekte pro Nutzer Anzahl der Nutzer Positive Effekte für konventionelles CarSharing wiederholt nachgewiesen. Nachweis der Wirkungen für neue CarSharing-ähnliche Systeme fehlt noch. Zu erwarten: Positiv, aber Effekt pro Kunde geringer als bei konventionellem CarSharing.

24 Die Grenzen zwischen CarSharing 1.0 und 2.0 verwischen sich! Stadtmobil Hannover: Stationsgebundenes System seit 1992 Stadtflitzer (Floating, Minutenpreis) seit Juni 2012 Fotos: Stadtmobil

25

26 ÖPNV und CarSharing: Von der Kooperation... GVH- Jahres- Abo Car- Sharing Zugang Kooperation ÖPNV and CarSharing ergänzen sich win-win-situation zwei separate Angebote zwei Verträge zwei Rechnungen getrenntes Marketing

27 ÖPNV und CarSharing: Von der Kooperation zur Integration GVH- Jahres- Abo Car- Sharing Zugang Kooperation Gemeinsames Ticket für ÖPNV und CarSharing Integration Foto: üstra Integriertes Marketing Ein Preis Ein Vertrag Ein Ansprechpartner

28 Verkehrsverbund 2.0 Der klassische ÖPNV-Verbund ist ein Erfolgsmodell. Ist es nicht an der Zeit, dieses Konzept zum Mobilitätsverbund weiter zu entwickeln? Also ein Ticket und integriertes Marketing nicht nur für Busse und Bahnen, sondern für die ganze Welt der Mobilität!

29 Der Zeit weit voraus: Im Jahr 2004 startet die üstra die erste Mobilitätskarte! Abbildungen: GVH

30 Umfassendes Mobilpaket : Ein Ticket und gemeinsames Marketing für verschiedene Mobi-Dienstleistungen ÖPNV + CarSharing

31 Umfassendes Mobilpaket : Ein Ticket und gemeinsames Marketing für verschiedene Mobi-Dienstleistungen Taxi Lieferdienste Bahn ÖPNV + CarSharing Andere Fahrrad

32 HANNOVERmobil Zusatzbaustein zu allen Abonnements Öffentlicher Nahverkehr GVH JahresAbo inklusive Fahrplanbuch kostenlos Deutsche Bahn BahnCard 25 inklusive Fahrradservice Rabatte und Service-Leistungen bei Händlern, Fahrradstation, ADFC CarSharing Taxi CarSharing-Zugang inklusive Rabatt Hertz-Autovermietung Rabatt auf Fahrpreis Bargeldlose Zahlung Gepäck- und Lieferdienste Lebensmittel- und Getränkelieferungen, Gepäckaufbewahrung Kernleistungen Zusatzleistungen Mit Ende der Pilotphase zum entfallen. Integrierte Mobilitätsrechnung

33 Für jeden Zweck das richtige Verkehrsmittel: Den ÖPNV mit anderen Angeboten zu einem Mobilitätsverbund vernetzen Ziele 1. umfassende Mobilität aus einer Hand anbieten 2. privaten Autobesitz überflüssig machen bzw. ergänzen 3. Multimodalität fördern 4. Fahrgäste an den ÖPNV binden, neue Fahrgäste gewinnen

34 Fazit 1. CarSharing ist für den ÖV ein zentraler Baustein - zur Angebotserweiterung - zur Beeinflussung des Modal Splits 2. CarSharing hat ein großes Zukunftspotential - bezüglich Produktentwicklung - bezüglich Marktdurchdringung Noch steht es am Anfang seiner Entwicklung! 3. CarSharing und ÖV gehören zusammen!

35 Wer übernimmt die Funktion des Integrators? Taxi BahnCard Mietrad? Lieferdienst ÖPNV CarSharing Mobilitätsverbund

36 Wer übernimmt die Funktion des Integrators? Taxi BahnCard Mietrad Lieferdienst ÖPNV CarSharing Mobilitätsverbund

37 Wer übernimmt die Funktion des Integrators? Taxi BahnCard Mietrad? Lieferdienst ÖPNV CarSharing Mobilitätsverbund

38 Wer übernimmt die Funktion des Integrators? Taxi BahnCard Mietrad Lieferdienst ÖPNV CarSharing Mobilitätsverbund

39 Wer übernimmt die Funktion des Integrators? Taxi BahnCard Mietrad Lieferdienst ÖPNV CarSharing Mobilitätsverbund

40 Doppelstrategie für Entwicklung zum Mobilitätsprovider 1. Kerngeschäft sichern 2. Breiter aufstellen Nachfrage zu Gunsten des ÖPNV beeinflussen ÖPNV als umfassenden Mobilitäts-Provider positionieren Welche Leistungen braucht ein Kunde, der nicht über ein eigenes Auto verfügt? Erträge sichern und steigern Neue Einnahmequellen erschließen Foto: üstra

41 Langfristig geht es darum, einen größeren Anteil vom Mobilitätsbudget der Bürger abzuschöpfen Mio EUR p.a. Der GVH schöpft nur etwa 7% des Mobilitätsbudgets der Bürger ab! GVH-Anteil (156 Mio EUR in 2005) 0 Aufwendungen der Bürger in der Region Hannover für Mobilität Quelle: destatis, GVH-Statistik, Region Hannover, eigene Berechnungen Mobilitätsverbund

42 Das Rennen ist eröffnet: Wer wird der amazon der Mobilität? Mobilitätsverbund

43 The secret to success is to own nothing, but control everything John D. Rockefeller

Der Mobilitätsverbund von ÖPNV, CarSharing, Taxi, Fahrrad und mehr

Der Mobilitätsverbund von ÖPNV, CarSharing, Taxi, Fahrrad und mehr Zusammen sind wir stark: Der Mobilitätsverbund von ÖPNV, CarSharing, Taxi, Fahrrad und mehr Martin Röhrleef Leiter Stabsbereich Grundsatzfragen und Mobilitätsverbund üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe

Mehr

Der ÖPNV als Mobilitätsprovider

Der ÖPNV als Mobilitätsprovider Mehr als Busse und Bahnen: Der ÖPNV als Mobilitätsprovider, Geschäftsführer VDV Niedersachsen/Bremen und Stabsbereich üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG roehrleef@vdv.de These 1: Die Welt der Verkehrsmittel

Mehr

Der ÖPNV auf dem Weg zum umfassenden Mobilitäts-Dienstleister:

Der ÖPNV auf dem Weg zum umfassenden Mobilitäts-Dienstleister: Der ÖPNV auf dem Weg zum umfassenden Mobilitäts-Dienstleister: Violetta Schollmeyer, üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG Köln, 25.11.2010 Projektbüro HANNOVERmobil These 1: Der klassische ÖPNV-Verbund

Mehr

Der ÖPNV auf dem Weg zum umfassenden Mobilitäts-Dienstleister: Martin Röhrleef, üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG

Der ÖPNV auf dem Weg zum umfassenden Mobilitäts-Dienstleister: Martin Röhrleef, üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG Der ÖPNV auf dem Weg zum umfassenden Mobilitäts-Dienstleister: Martin Röhrleef, üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG Grundsatzfragen und integrierte Mobilitätskonzepte Projektleiter HANNOVERmobil CarSharing

Mehr

Lessons learned und neue Ansätze für die Weiterentwicklung

Lessons learned und neue Ansätze für die Weiterentwicklung HANNOVERmobil geht in die zweite Runde: Lessons learned und neue Ansätze für die Weiterentwicklung Martin Röhrleef Leiter Stabsbereich Grundsatzfragen und Mobilitätsverbund üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe

Mehr

Die Integration von CarSharing und ÖPNV

Die Integration von CarSharing und ÖPNV Zusammen sind wir stark: Die Integration von CarSharing und ÖPNV André Neiß Vorstandsvorsitzender üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG andre.neiss@uestra.de ÖPNV und CarSharing ergänzen sich auf ideale

Mehr

Lessons learned und neue Ansätze für die Weiterentwicklung

Lessons learned und neue Ansätze für die Weiterentwicklung 1 Mit der (Weiter)-Entwicklung von HANNOVERmobil wird eine Doppelstrategie verfolgt 1. Kerngeschäft sichern 2. Breiter aufstellen Die Nachfrage zu Gunsten des ÖPNV beeinflussen. Erträge sichern und steigern.

Mehr

Einführung in multimodale Kooperationen von CarSharing- Anbietern

Einführung in multimodale Kooperationen von CarSharing- Anbietern Einführung in multimodale Kooperationen von Anbietern Workshop multimodale Mobilität 20-Jahr-Feier Stadtmobil Rhein-Neckar AG Mannheim, 14. September 2012 Willi Loose, Managing Director Bundesverband CarSharing

Mehr

7,95. Ihr Plus an Mobilität mit

7,95. Ihr Plus an Mobilität mit Ihr Plus an Mobilität mit Zusätzlich zum GVH Abo erhalten Sie: kostenlose BahnCard 25 stadtmobil-carsharing 20 % Rabatt beim Taxifahren viele weitere Vorteile Nur 7,95 pro Monat! Stand: 01.01.2015 gvh.de

Mehr

Busse und Bahnen, Leihfahrrad und Leihauto alles einfach und in Kombination nutzen

Busse und Bahnen, Leihfahrrad und Leihauto alles einfach und in Kombination nutzen Busse und Bahnen, Leihfahrrad und Leihauto alles einfach und in Kombination nutzen Impulsreferat anlässlich der Podiumsdiskussion der SPD-Ratsfraktion Düsseldorf zum Thema Düsseldorf steigt um: Mobilitäts-

Mehr

Das FirmenAbo und SammelbestellerAbo

Das FirmenAbo und SammelbestellerAbo Das FirmenAbo und SammelbestellerAbo 1 Lebensqualität erhalten Vitale Städte, ein attraktives Unternehmensumfeld und motivierte Mitarbeiter sind eine wichtige Basis auch für den Unternehmenserfolg. Unsere

Mehr

Umweltentlastung durch CarSharing

Umweltentlastung durch CarSharing Umweltentlastung durch CarSharing Arbeitsgruppe SO 5 17. Bundesweiter Umwelt- und Verkehrs-Kongress (BUVKO) 22.03.2009, Dresden Willi Loose Bundesverband CarSharing e.v. Hausmannstraße 9 10 30159 Hannover

Mehr

Autonomes Fahren: Teil oder Tod des traditionellen Öffentlichen Verkehrs?

Autonomes Fahren: Teil oder Tod des traditionellen Öffentlichen Verkehrs? Martin Röhrleef, Leiter Stabsbereich Mobilitätsverbund. Projektleiter Mobilitätsplattform für die Metropolregion H-BS-GÖ-WOB üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG martin.roehrleef@uestra.de Stellungnahme

Mehr

Vom stationsbasierten zum Free- Floating-CarSharing Erste Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt share

Vom stationsbasierten zum Free- Floating-CarSharing Erste Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt share Vom stationsbasierten zum Free- Floating-CarSharing Erste Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt share Konrad Götz ISOE Institut für sozial-ökologische Forschung Frankfurt am Main Mittelhessisches Klimaschutzforum

Mehr

Verknüpfung von CarSharing mit dem klassischen ÖPNV

Verknüpfung von CarSharing mit dem klassischen ÖPNV Verknüpfung von CarSharing mit dem klassischen ÖPNV Kasseler Nahverkehrstage 2013 Neue Konzepte für Stadt und Land 26./27.09.2013, Kulturbahnhof Kassel, Kassel Willi Loose, Geschäftsführer, Bundesverband

Mehr

Flinkster als Teil des ÖPNV

Flinkster als Teil des ÖPNV Flinkster als Teil des ÖPNV IVS Sympositium 2012 CarSharing Rolf Lübke Stuttgart 26.09.2012 Fuhrparkgruppe Internationaler Mobilitätsdienstleister als Teil der Bahn Fuhrparkgruppe DB FuhrparkService DB

Mehr

MULTIMODAL UNTERWEGS IN STADT UND LAND MIT DEN APPS DES VBB - EIN WERKSTATTBERICHT

MULTIMODAL UNTERWEGS IN STADT UND LAND MIT DEN APPS DES VBB - EIN WERKSTATTBERICHT MULTIMODAL UNTERWEGS IN STADT UND LAND MIT DEN APPS DES VBB - EIN WERKSTATTBERICHT 4. Nationaler Radverkehrskongress Potsdam, 18./19.05.2015 Jürgen Roß, VBB Bereichsleiter Planung und Fahrgastinformation

Mehr

Johanna Kopp, , Verkehr aktuell Verkehrszentrum Deutsches Museum CARSHARING EIN NEUES ELEMENT MULTIMODALER VERKEHRSANGEBOTE.

Johanna Kopp, , Verkehr aktuell Verkehrszentrum Deutsches Museum CARSHARING EIN NEUES ELEMENT MULTIMODALER VERKEHRSANGEBOTE. Johanna Kopp, 16.01.2014, Verkehr aktuell Verkehrszentrum Deutsches Museum CARSHARING EIN NEUES ELEMENT MULTIMODALER VERKEHRSANGEBOTE. HERAUSFORDERUNGEN FÜR DIE ZUKUNFT DER INDIVIDUELLEN MOBILITÄT. Umwelt

Mehr

Gemeinsam mehr erreichen?

Gemeinsam mehr erreichen? Gemeinsam mehr erreichen? Bus, Bahn und Rad gemeinsam denken Prof. Martin Lanzendorf Dipl.-Geogr. Annika Busch-Geertsema Goethe-Universität Frankfurt am Main Institut für Humangeographie Stiftungsprofessur

Mehr

Mobilitätskonzepte im motorisierten Individualverkehr Herausforderungen und Umsetzungsbeispiele

Mobilitätskonzepte im motorisierten Individualverkehr Herausforderungen und Umsetzungsbeispiele Mobilitätskonzepte im motorisierten Individualverkehr Herausforderungen und Umsetzungsbeispiele Stefan Gerwens, Geschäftsführer Pro Mobilität Initiative für Verkehrsinfrastruktur e.v. Fachgespräch 4 im

Mehr

WIRKUNGEN VON E-CARSHARING SYSTEMEN AUF MOBILITÄT UND UMWELT IN URBANEN RÄUMEN

WIRKUNGEN VON E-CARSHARING SYSTEMEN AUF MOBILITÄT UND UMWELT IN URBANEN RÄUMEN WIRKUNGEN VON E-CARSHARING SYSTEMEN AUF MOBILITÄT UND UMWELT IN URBANEN RÄUMEN Abschlusspräsentation Berlin, 16. Oktober 2015 WIRKUNG VON E-Carsharing SYSTEMEN AUF MOBILITÄT UND UMWELT IN URBANEN RÄUMEN

Mehr

Nachhaltige Mobilität durch geteilte Verkehrsmittel

Nachhaltige Mobilität durch geteilte Verkehrsmittel Nachhaltige Mobilität durch geteilte Verkehrsmittel Fachgebiet Verkehrsplanung und Verkehrssysteme Universität Kassel 12. Hessischer Mobilitätskongress 2014, 17.09.2014, House of Logistics and Mobility

Mehr

TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE LÖSUNGEN

TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE LÖSUNGEN Dr. Carl Friedrich Eckhardt, CoC Urban Mobility TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE LÖSUNGEN FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT IN HAMBURG. Digitale Verkehrssteuerung Wie kann Hamburg Modellstadt des intelligenten

Mehr

Kooperation zwischen ÖPNV und Carsharing-Anbietern: Sinnvoll oder nicht?

Kooperation zwischen ÖPNV und Carsharing-Anbietern: Sinnvoll oder nicht? Kooperation zwischen ÖPNV und Carsharing-Anbietern: Sinnvoll oder nicht? 7. ÖPNV Innovationskongress, 09.-11. März 2015 Bericht, 19. Mai 2015 Traffic & Tourism 1. Carsharing Thema auf dem ÖPVN Innovationskongress

Mehr

Nutzen statt besitzen

Nutzen statt besitzen Nutzen statt besitzen Stationsbasiertes CarSharing als innovativer Baustein moderner Mobilität cambio-fakten Über 25 Jahre Erfahrung 54.000 Kunden in Deutschland 1.300 Autos bundesweit 21 deutsche Städte

Mehr

Ergebnisse der Online-Befragungen

Ergebnisse der Online-Befragungen Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel Ergebnisse der Online-Befragungen im Rahmen des Projekts Berlin elektromobil 2.0 Integration elektrischer Fahrzeuge in Verkehrs- und Energienetze

Mehr

SPD-Fachtagung Heimat Kommune. Magic Bus Die Zukunft des ÖPNV

SPD-Fachtagung Heimat Kommune. Magic Bus Die Zukunft des ÖPNV SPD-Fachtagung Heimat Kommune Magic Bus Die Zukunft des ÖPNV Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) Der Branchenverband des Personen-Nahverkehrs und des Schienengüterverkehrs in Deutschland Über 600

Mehr

Mobilpakete Eine Zukunftsoption für den ÖPNV?

Mobilpakete Eine Zukunftsoption für den ÖPNV? Zusammenfassung der Veranstaltung: Mobilpakete Eine Zukunftsoption für den ÖPNV? Auf Einladung von üstra und Bundesverband CarSharing trafen sich am 15. Juni 2005 mehr als 60 Experten aus Instituten, Verkehrsunternehmen,

Mehr

Das Fahrrad: Das neue Mobilitätsversprechen der Moderne

Das Fahrrad: Das neue Mobilitätsversprechen der Moderne Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel Das Fahrrad: Das neue Mobilitätsversprechen der Moderne Andreas Knie, Juni 2014 Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel

Mehr

Multi- und intermodale Tarife

Multi- und intermodale Tarife Fotos: P. Krichel, T. Maiwald Multi- und intermodale Tarife Institut für Verkehrswesen Fachgebiet Verkehrsplanung und Verkehrssysteme (FB 14) Univ.-Prof. Dr.-Ing. Carsten Sommer Nahverkehrs-Tage Innovationen

Mehr

Nahverkehrstage Kassel 2013

Nahverkehrstage Kassel 2013 Nahverkehrstage Kassel 2013 26. und 27. September 2013 Bericht 7. November 2013 Traffic & Tourism Inhalt 1. Nahverkehrstage Kassel 2013: Die wichtigsten Ergebnisse... 3 2. Ergebnisse aus der Zukunftsforschung...

Mehr

Intermodale Reisekette

Intermodale Reisekette Informationsveranstaltung zu Fördermöglichkeiten für innovative Projektideen im Schienenverkehr Intermodale Reisekette Jörn Janecke, BLIC GmbH Berlin, den 4.07.2016 jj@blic.de Berlin Braunschweig Düsseldorf

Mehr

Gesellschaft Mobilität Technik: Global unterwegs Zürich, 22. Juni 2016 Autonomes Fahren Mobilitätskonzept der Zukunft?

Gesellschaft Mobilität Technik: Global unterwegs Zürich, 22. Juni 2016 Autonomes Fahren Mobilitätskonzept der Zukunft? Gesellschaft Mobilität Technik: Global unterwegs Zürich, 22. Juni 2016 Autonomes Fahren Mobilitätskonzept der Zukunft? Prof. Dr. Barbara Lenz DLR Institut für Verkehrsforschung, Berlin-Adlershof Humboldt

Mehr

Fragen zum Haushalt. Fragen zu Ihrem persönlichen Mobilitätsverhalten

Fragen zum Haushalt. Fragen zu Ihrem persönlichen Mobilitätsverhalten 0. Haben Sie bereits bei der Vorbefragung 2013 einen Fragebogen ausgefüllt? Fragen zum Haushalt HAUSHALTSGRÖßE 1. Wie viele Personen leben in Ihrem Haushalt, Sie selbst mit eingeschlossen? Anzahl der Personen

Mehr

Salzburgerland. DI David Knapp, MA, komobile w7 GmbH.

Salzburgerland. DI David Knapp, MA, komobile w7 GmbH. Beispiele i nachhaltiger Mobilität aus dem Salzburgerland DI David Knapp, MA, komobile w7 GmbH www.klimaaktivmobil.at Nachhaltige Mobilität im Tourismus? Nachhaltige Mobilität im Tourismus? Nachhaltige

Mehr

Konzept, technisches Projektmanagement, Schnittstellenprogrammierung einer multimodalen Mobilitätsplattform für Web und App

Konzept, technisches Projektmanagement, Schnittstellenprogrammierung einer multimodalen Mobilitätsplattform für Web und App Fallstudie üstra/gvh Konzept, technisches Projektmanagement, Schnittstellenprogrammierung einer multimodalen Mobilitätsplattform für Web und App Hannover, den 30. August 2016 Copyright 2015 // PROJEKTIONISTEN

Mehr

Aktuelle Trends im Mobilitätsverhalten Welche Rolle kann das Fahrrad spielen?

Aktuelle Trends im Mobilitätsverhalten Welche Rolle kann das Fahrrad spielen? Aktuelle Trends im Mobilitätsverhalten Welche Rolle kann das Fahrrad spielen? Bastian Chlond www.kit.edu Aktuelle Trends im Mobilitätsverhalten Welche Rolle kann das Fahrrad spielen? Agenda Trends in der

Mehr

Trends im Verkehrsmarkt Detailergebnisse der Studie Mobilität in Deutschland. 4. VDV-Marketing-Kongress in Erfurt am 15. und 16.

Trends im Verkehrsmarkt Detailergebnisse der Studie Mobilität in Deutschland. 4. VDV-Marketing-Kongress in Erfurt am 15. und 16. Trends im Verkehrsmarkt Detailergebnisse der Studie Mobilität in Deutschland 4. VDV-Marketing-Kongress in Erfurt am 15. und 16. April 2010 Inhalte - Mobilität in Deutschland: Studiensteckbrief - Erster

Mehr

CarSharing in der Region Hannover der umweltentlastende Autobaustein im Umweltverbund

CarSharing in der Region Hannover der umweltentlastende Autobaustein im Umweltverbund CarSharing in der Region Hannover der umweltentlastende Autobaustein im Umweltverbund Veranstaltung Region im Dialog: Wie viel Auto darf s denn sein? Region Hannover Hannover, 16.11.2016 Willi Loose, Geschäftsführer,

Mehr

AUSWIRKUNGEN DES AUTONOMEN FAHRENS AUF DEN ÖFFENTLICHEN VERKEHR

AUSWIRKUNGEN DES AUTONOMEN FAHRENS AUF DEN ÖFFENTLICHEN VERKEHR AUSWIRKUNGEN DES AUTONOMEN FAHRENS AUF DEN ÖFFENTLICHEN VERKEHR Dr. Till Ackermann, VDV Sebastian Krieg, DB Mobility Logistics AG ACK/ KRI AUTONOMES FAHREN Thesen 1 wird Realität werden früher und anders

Mehr

Tagesordnungspunkt. Tarifkooperationen des MVV mit Unternehmen und Öffentlichen Einrichtungen

Tagesordnungspunkt. Tarifkooperationen des MVV mit Unternehmen und Öffentlichen Einrichtungen Tagesordnungspunkt Tarifkooperationen des MVV mit Unternehmen und Öffentlichen Einrichtungen Norbert Specht Bereich Tarifmanagement 08.12.2006 Folienseite: 1 1 1. Grundsätzliches zu Tarifkooperationen

Mehr

Vernetzte Mobilität nachhaltig gestalten. Der VRN vom Verkehrsverbund zum Mobilitätsverbund

Vernetzte Mobilität nachhaltig gestalten. Der VRN vom Verkehrsverbund zum Mobilitätsverbund Vernetzte Mobilität nachhaltig gestalten Der VRN vom Verkehrsverbund zum Mobilitätsverbund Regionalkonferenz Energie und Umwelt Metropolregion Rhein-Neckar 13.06.2014 Volkhard Malik VRN GmbH Der Verkehrsverbund

Mehr

Mobilität in der Region Hannover 2011 Zentrale Ergebnisse. September 2012

Mobilität in der Region Hannover 2011 Zentrale Ergebnisse. September 2012 Mobilität in der Region Hannover 2011 Zentrale Ergebnisse September 2012 Mobilität in der Region Hannover: Inhalte der Präsentation Wie wurde erhoben? Projektgrundlagen Wie oft, wann, wie weit und womit?

Mehr

Die Mobilität nicht Auto besitzender Haushalte

Die Mobilität nicht Auto besitzender Haushalte Fakultät Verkehrswissenschaften Friedrich List Institut für Verkehrsplanung und Straßenverkehr Verkehrs- und Infrastrukturplanung Prof. Dr.-Ing. Gerd-Axel Ahrens Die Mobilität nicht Auto besitzender Haushalte

Mehr

BSAG, MOVE ABOUT und das Walliser Einkaufszentrum bieten Car-Sharing mit Elektro-Pkw am neuen Marktplatz in Osterholz an

BSAG, MOVE ABOUT und das Walliser Einkaufszentrum bieten Car-Sharing mit Elektro-Pkw am neuen Marktplatz in Osterholz an Gemeinsame Pressemitteilung Flughafendamm 12 28199 Bremen Move About GmbH Wiener Straße 12 28359 Bremen Vesta Verwaltungsgesellschaft mbh & Co. KG Schwachhauser Heerstraße 349f 28211 Bremen Interessengemeinschaft

Mehr

Der Mobilitätsverbund - Mobilitätsgarant & Alternative zum eigenen Auto

Der Mobilitätsverbund - Mobilitätsgarant & Alternative zum eigenen Auto Hartmut Topp topp.plan: Stadt.Verkehr.Moderation TU KAISERSLAUTERN imove Der Mobilitätsverbund - Mobilitätsgarant & Alternative zum eigenen Auto 6. ÖPNV-Innovationskongress Ministerium für Verkehr & Infrastruktur

Mehr

Verkehrsverbund Rhein-Neckar Nahverkehrsplanung und multimodale Dienstleistungen als Beitrag eines Verbundes zum Mobilitätsmanagement

Verkehrsverbund Rhein-Neckar Nahverkehrsplanung und multimodale Dienstleistungen als Beitrag eines Verbundes zum Mobilitätsmanagement Verkehrsverbund Rhein-Neckar Nahverkehrsplanung und multimodale Dienstleistungen als Beitrag eines Verbundes zum Mobilitätsmanagement Frieder Zappe VRN GmbH Der VRN als Mobilitätsverbund Weiterentwicklung

Mehr

Horst Stammler, 24. April 2015

Horst Stammler, 24. April 2015 Horst Stammler, 24. April 2015 Der VVS 2,7 Mio. Einwohner im Verbundgebiet 475 Mio. Verbundeinnahmen 357 Mio. Fahrten/Jahr (= 1,2 Mio. / Werktag) 1,33 Einnahmen / Fahrgast 10% der Fläche 22% der Bevölkerung

Mehr

Neue Märkte für den ÖPNV

Neue Märkte für den ÖPNV Neue Märkte für den ÖPNV Trends und Chancen 7. ÖPNV Innovationskongress Freiburg, 10.03.2015 Dr. Bodo Schwieger - team red team red - Innovationsberatung Gebündelte Erfahrung von 13 Jahren, 50 Experten,

Mehr

Preisstruktur und Tarifintegration

Preisstruktur und Tarifintegration Preisstruktur und Tarifintegration Tagung Chancen und Herausforderungen von Öffentlichen Fahrradvermietsystemen Wiesbaden, 14.10.2016 Frieder Zappe, VRN GmbH Preisstrukturen Einzeltarife (mit unterschiedliche

Mehr

Digitale Netze und intelligente Mobilität

Digitale Netze und intelligente Mobilität Digitale Netze und intelligente Mobilität Fachgebiet Verkehrsplanung und Verkehrssysteme Universität Kassel Konferenz (((eticket Deutschland, 04./05.11.2014, Berlin 0. Einstieg Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge

Mehr

Mobilität und Lebensqualität im städtischen Raum - Herausforderungen und Konzepte -

Mobilität und Lebensqualität im städtischen Raum - Herausforderungen und Konzepte - Martin Haag imove Institut für Mobilität & Verkehr der TU Kaiserslautern Mobilität und Lebensqualität im städtischen Raum - Herausforderungen und Konzepte - Renaissance der Stadt durch steigende Mobilitätskosten

Mehr

Multimodales und intermodales Mobilitätsverhalten verstehen. Zusammenfassung der Projektergebnisse, Januar 2016

Multimodales und intermodales Mobilitätsverhalten verstehen. Zusammenfassung der Projektergebnisse, Januar 2016 Multimodales und intermodales Mobilitätsverhalten verstehen Zusammenfassung der Projektergebnisse, Januar 2016 Projektgruppe: das multimo-team Das Projekt multimo wurde durch das Innovationszentrum für

Mehr

NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT GESTALTEN. GEMEINSAM.

NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT GESTALTEN. GEMEINSAM. Verkehrslärm in der wachsenden Stadt, 23.05.2016. BMW Group, Frank Hansen, Center of Competence Urban Mobility. NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT GESTALTEN. GEMEINSAM. URBANE MOBILITÄT IN INDUSTRIELÄNDERN IM

Mehr

Der VVS der größte Verkehrsverbund in Baden-Württemberg

Der VVS der größte Verkehrsverbund in Baden-Württemberg 3. Demografie- Fachtag des Landkreises Göppingen Horst Stammler, 20. November 2012 Der VVS der größte Verkehrsverbund in Baden-Württemberg 10% der Fläche 20% der Einwohner 40% der Fahrgäste 2,4 Mio. Einwohner

Mehr

Kundenanforderungen und Gestaltung multimodaler Angebote

Kundenanforderungen und Gestaltung multimodaler Angebote 20 Jahre»Unternehmen bewegen«dr. Hendrik Koch Kundenanforderungen und Gestaltung multimodaler Angebote praxisforum Verkehrsforschung Berlin, 22.5.2015 1 Flexibilisierung der verfügbaren Mobilitätsoptionen

Mehr

CarSharing mit stadtmobil - flexibel, zuverlässig, günstig

CarSharing mit stadtmobil - flexibel, zuverlässig, günstig CarSharing mit stadtmobil - flexibel, zuverlässig, günstig IAA-Symposium Strategische Entwicklungsperspektiven des CarSharing-Marktes 21. September 2011 Frankfurt Claudia Braun stadtmobil Rhein-Neckar

Mehr

Autonome Fahrzeuge als Zukunft des ÖPNV

Autonome Fahrzeuge als Zukunft des ÖPNV Autonome Fahrzeuge als Zukunft des ÖPNV im ländlichen Raum Autonome Fahrzeuge als Zukunft des ÖPNV Wie kann der öffentliche Verkehr von der Digitalisierung und vom autonomen Fahren profitieren? Werner

Mehr

»Klimaverträglich mobil 60+«

»Klimaverträglich mobil 60+« »Klimaverträglich mobil 60+« »Klimaverträglich mobil 60+«ist ein Kooperationsprojekt von Gefördert durch: Mobil und fit ohne eigenes Auto? Gründe für alternative Verkehrsmittel im Alter Sicherheit Gesundheit

Mehr

Effiziente, nachhaltige Mobilitätsangebote für Unternehmen, Hotelbetriebe und Privatpersonen

Effiziente, nachhaltige Mobilitätsangebote für Unternehmen, Hotelbetriebe und Privatpersonen Effiziente, nachhaltige Mobilitätsangebote für Unternehmen, Hotelbetriebe und Privatpersonen Dr. Thorsten Ebert Kasseler Verkehrs-Gesellschaft AG Abschlusskonferenz zum Projekt FREE, Kassel,.9.2016 Die

Mehr

Vom ich zum wir: Potenziale neuer Mobilitätskonzepte

Vom ich zum wir: Potenziale neuer Mobilitätskonzepte Vom ich zum wir: Potenziale neuer Mobilitätskonzepte Workshop 1 11.00 12.30 Uhr Jahrestagung des Öko-Instituts Berlin, VKU Forum, 12.11.2014 Vom ich zum wir: Potenziale neuer Mobilitätskonzepte Dr. Wiebke

Mehr

Nachhaltige Mobilität in Koblenz

Nachhaltige Mobilität in Koblenz Öko Verkehrs Siegel für Koblenzer Betriebe Impulsreferat Nachhaltige Mobilität in Koblenz BPV Consult GmbH Koblenz / Hamburg / Erfurt Stand: 18.09.2012 11 Folien, die die Motivation zu nachhaltigerem Verkehr

Mehr

DIE GERNE MEHRGLEISIG UNTERWEGS SIND: DER VVS-MOBILPASS.

DIE GERNE MEHRGLEISIG UNTERWEGS SIND: DER VVS-MOBILPASS. Der VVS-Mobilpass FÜR ALLE, DIE GERNE MEHRGLEISIG IG UNTERWEGS SIND: DER VVS-MOBILPASS. MIT EINER KARTE BUS, BAHN, AUTO UND FAHRRAD NUTZEN. vvs.de Partner im Verbund Call a Bike Nutzen Sie die Leistungen

Mehr

Mobilitätstrends Innovations-Workshop zum Thema Mobilitätsbudget Alternativen zum Firmenwagen?

Mobilitätstrends Innovations-Workshop zum Thema Mobilitätsbudget Alternativen zum Firmenwagen? Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel Mobilitätstrends Innovations-Workshop zum Thema Mobilitätsbudget Alternativen zum Firmenwagen? Berlin, 3. Juli 2015 Valentin Jahn Unser Fokus

Mehr

Umweltverbund in Münster heute und morgen

Umweltverbund in Münster heute und morgen in der Stadt Münster Umweltverbund in Münster heute und morgen Dipl.-Geogr. Michael Milde Abteilungsleiter (milde@stadt-muenster.de) Vortrag im Verkehrsforum des VCD am 03.12.2013 in der Stadt Münster

Mehr

Neue. Urbane. Mobilität. Wien

Neue. Urbane. Mobilität. Wien Neue Urbane Mobilität Wien Dr. Michael Lichtenegger Geschäftsführer Neue Urbane Mobilität Wien GmbH 1 Mobilität von morgen, viele Musiker, eine Sinfonie? Innovation / Revolution vor 5000 Jahren 2 Mobilität

Mehr

E-Busse und autonomes Fahren multimodal verknüpft Lösungsstrategien für eine Mobilitätswende in Osnabrück

E-Busse und autonomes Fahren multimodal verknüpft Lösungsstrategien für eine Mobilitätswende in Osnabrück E-Busse und autonomes Fahren multimodal verknüpft Lösungsstrategien für eine Mobilitätswende in Osnabrück 17. Oktober 2016 Stuttgart Werner Linnenbrink Das kann der Bus Attraktive Busverkehrssysteme Stadt

Mehr

»Heute macht das Internet mobil«

»Heute macht das Internet mobil« so. INTERVIEW»Heute macht das Internet mobil Vom Aushängeschild zum Nutzfahrzeug: Die Rolle des Autos hat sich stark verändert. Gründe gibt es viele, Reaktionen bisher zu wenig, findet Automobilexperte

Mehr

Die BahnCard 25 mobil plus

Die BahnCard 25 mobil plus Quelle: DB AG Mobilitätskarte Die BahnCard 25 mobil plus Aljoscha Nick, Christian Scherf und Dr. Frank Wolter, alle Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel (InnoZ), Berlin Derzeit

Mehr

Mobilitätsangebote der DB Rent und die Möglichkeiten für Ihr Unternehmen in Berlin

Mobilitätsangebote der DB Rent und die Möglichkeiten für Ihr Unternehmen in Berlin Mobilitätsangebote der DB Rent und die Möglichkeiten für Ihr Unternehmen in Berlin DB Rent GmbH DB FuhrparkService GmbH Thomas Hofmann, DB Rent GmbH, 18 November 2013 1 Marion Kluck, DB Rent GmbH Regionalleiterin

Mehr

Erfahrungen in der Schweiz: Das ZVV-Kombiabo

Erfahrungen in der Schweiz: Das ZVV-Kombiabo Erfahrungen in der Schweiz: Das ZVV-Kombiabo Mobilpakete - eine Zukunftsoption für den ÖPNV? Hannover, 15. Juni 2005 Karin Kiss, Verkehrsbetriebe Zürich Karin Kiss, Projektleiterin Markt, Verkehrsbetriebe

Mehr

Vernetzte Mobilität in Metropolen

Vernetzte Mobilität in Metropolen Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel Vernetzte Mobilität in Metropolen Prof. Dr. Andreas Knie Wien, 28.02.2012 2 3 Quelle: Arthur D. Little, Future of urban Mobility, 2011 6

Mehr

Vorstellung der Ergebnisse der Mobilitätsbefragung Projekt Hassel 2030

Vorstellung der Ergebnisse der Mobilitätsbefragung Projekt Hassel 2030 Vorstellung der Ergebnisse der Mobilitätsbefragung Projekt Hassel 2030 10.03.2016 Hassel Gründungsmitglied im Knut Petersen, Seniorberater der EcoLibro GmbH Wettbewerbsvorteile durch intelligente Mobilität

Mehr

Carsharing/Fahrgemeinschaften - Dr. Gudrun Horn Daniel Ostermeier

Carsharing/Fahrgemeinschaften - Dr. Gudrun Horn Daniel Ostermeier Carsharing/Fahrgemeinschaften - ein Beitrag zum Klimaschutzkonzept Dr. Gudrun Horn Daniel Ostermeier Ein wenig Statistik Eine Person legte 2008 durchschnittlich 3,4 Wege und 39 Kilometer am Tag zurück.

Mehr

W. Loose/M. Glotz-Richter (Hrsg.) CarSharing und ÖPNV. Entlastungspotenziale durch vernetzte Angebote

W. Loose/M. Glotz-Richter (Hrsg.) CarSharing und ÖPNV. Entlastungspotenziale durch vernetzte Angebote W. Loose/M. Glotz-Richter (Hrsg.) CarSharing und ÖPNV Entlastungspotenziale durch vernetzte Angebote 2012 W. Loose, M. Glotz-Richter (Hrsg.) Herstellung und Verlag: ksv kölner stadt- und verkehrs-verlag

Mehr

Mobilität und ÖPNV für die junge Generation

Mobilität und ÖPNV für die junge Generation Mobilität und ÖPNV für die junge Generation 1 Gliederung Mobilitätswandel Kundengruppe Jugend Exemplarische Angebote Expertenumfrage und Interviews Handlungskonzept Schlussfolgerung 2 Modalsplit junger

Mehr

Intermodale Wegeketten in Osnabrück

Intermodale Wegeketten in Osnabrück 17. September 2013 E-Carsharing als wesentlicher Bestandteil Friedensstadt Osnabrück Osnabrück Kreisfreie Stadt im Westen Niedersachsens 155.000 Einwohner Oberzentrum für rund 500.000 Menschen Standort

Mehr

Das selbstfahrende Auto Chance oder Risiko für den Nahverkehr?

Das selbstfahrende Auto Chance oder Risiko für den Nahverkehr? Das selbstfahrende Auto Chance oder Risiko für den Nahverkehr? Symposium Diemerstein 20.02.2016 Volkhard Malik, Verkehrsverbund Rhein-Neckar Warum dieses Thema vom Verkehrsverbund Rhein-Neckar? 2 Der Verkehrsverbund

Mehr

Multimodal unterwegs Die Perspektive der VerkehrsteilnehmerInnen

Multimodal unterwegs Die Perspektive der VerkehrsteilnehmerInnen Multimodal unterwegs Die Perspektive der VerkehrsteilnehmerInnen Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Institut für Verkehrswesen Vortragender www.fsv.at Inhalt 1. Befunde - Trends in der Mobilitätsentwicklung

Mehr

Modellregion Großraum Graz

Modellregion Großraum Graz Modellregion Großraum Graz Elektromobilität als Säule eines nachhaltigen integrierten Mobilitätssystems im Großraum Graz DI Robert SCHMIED GF e-mobility Graz GmbH Großraum Graz: Graz und alle 58 Umlandgemeinden

Mehr

VBB Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH Zwei Bundesländer - Ein Verkehrsverbund - Organisation und Aufgaben -

VBB Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH Zwei Bundesländer - Ein Verkehrsverbund - Organisation und Aufgaben - VBB Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH Zwei Bundesländer - Ein Verkehrsverbund - Organisation und Aufgaben - Kai Dahme Planung und Fahrgastinformation Berlin, 30. März 2011 1 Ein großes Verbundgebiet

Mehr

Kombinierte CarSharing-Angebote das Beste aus zwei Welten verbinden.

Kombinierte CarSharing-Angebote das Beste aus zwei Welten verbinden. Kombinierte CarSharing-Angebote das Beste aus zwei Welten verbinden. Stationsbasiertes CarSharing und stationsunabhängiges ( free-floating ) CarSharing galten lange als Konkurrenz- Angebote oder sogar

Mehr

Lokale Gemeinschaftsmobilität

Lokale Gemeinschaftsmobilität Udo Onnen- Weber Architekt, Stadt- u.regionalplaner Professor an der Hochschule Wismar Leiter des Kompetenzzentrum ländliche Mobilität Lokale Gemeinschaftsmobilität Reden wir mal über ÖPNV: PBefG, Regionalisierungsgesetz,

Mehr

Analyse der kleinräumigen Wirkung von Carsharing (WiMobil) Zwischenpräsentation

Analyse der kleinräumigen Wirkung von Carsharing (WiMobil) Zwischenpräsentation Analyse der kleinräumigen Wirkung von Carsharing (WiMobil) Zwischenpräsentation Dipl.-Ing. Jörg Leben LK Argus GmbH Themen 1. Forschungsfragen 2. Hypothesen 3. Untersuchungsdesign 4. Beschreibung Untersuchungsgebiet

Mehr

Mobility Carsharing. Effektvolles Marketing: Mit guten Ideen und kleinem Budget. Alain Barmettler Leiter Marketing & Kommunikation

Mobility Carsharing. Effektvolles Marketing: Mit guten Ideen und kleinem Budget. Alain Barmettler Leiter Marketing & Kommunikation Mobility Carsharing Effektvolles Marketing: Mit guten Ideen und kleinem Budget Alain Barmettler Leiter Marketing & Kommunikation So funktioniert Mobility heute Das sind die Vorteile von Mobility Spontaneität

Mehr

Radfahren Aktiver Klimaschutz im Alltag

Radfahren Aktiver Klimaschutz im Alltag Radfahren Aktiver Klimaschutz im Alltag Umweltbundesamt, Fachgebiet I 3.1 Umwelt und Verkehr 1/21 Übersicht Klimaschutz wozu? Die Ziele der Bundesregierung Verkehr und Umwelt Potenziale des Radverkehrs

Mehr

Ein Elektromobilitätskonzept fuer Oldenburg

Ein Elektromobilitätskonzept fuer Oldenburg Ein Elektromobilitätskonzept fuer Oldenburg Oldenburg, TGO, 18. Juli 2012 R. Steinberger-Wilckens, U. Scheele Cornelius Kiermasch, Katharina Glatthor, Vincent Duong, Ben Pohlmann, Migue Pinero, Fei Wang

Mehr

Nachhaltige Mobilität und Mobilitätsmanagement in Baden-Württemberg

Nachhaltige Mobilität und Mobilitätsmanagement in Baden-Württemberg Nachhaltige Mobilität und Mobilitätsmanagement in Baden-Württemberg Winfried Hermann Minister für Verkehr und Infrastruktur Baden-Württemberg Stuttgart, 11. Juni 2015 Herausforderung: Klimawandel Folie

Mehr

Mobilitätsdienstleister ÖPNV

Mobilitätsdienstleister ÖPNV Mobilitätsdienstleister ÖPNV Garant für eine umweltverträgliche Verkehrsgestaltung Hauptversammlung des Deutschen Städtetages am 04./05. Mai 2011 in Stuttgart Forum B Stadtentwicklung braucht Nachhaltigkeit

Mehr

Der ÖPNV: Rückgrat und Motor eines zukunftsorientierten Mobilitätsverbundes

Der ÖPNV: Rückgrat und Motor eines zukunftsorientierten Mobilitätsverbundes Positionspapier / Mai 2013 Der ÖPNV: Rückgrat und Motor eines zukunftsorientierten Mobilitätsverbundes AG Multimodale Mobilitätsangebote des VDV-Ausschusses für Strategie Großraum-Verkehr Hannover (GVH)

Mehr

Kirche auf dem Weg zur CO 2 -Neutralität

Kirche auf dem Weg zur CO 2 -Neutralität Kirche auf dem Weg zur CO 2 -Neutralität Integriertes Klimaschutzkonzept für die Nordkirche Zentrum für nachhaltige Energiesysteme Universität Flensburg Kirche für Klima die Klimakampagne der Nordkirche

Mehr

7. ÖPNV-Innovationskongress. CarSharing in eigener Regie als Baustein multimodaler Angebote: Motivation, Erfahrungen und Erwartungen

7. ÖPNV-Innovationskongress. CarSharing in eigener Regie als Baustein multimodaler Angebote: Motivation, Erfahrungen und Erwartungen 7. ÖPNV-Innovationskongress CarSharing in eigener Regie als Baustein multimodaler Angebote: Motivation, Erfahrungen und Erwartungen Freiburg, 10. März 2015 Werner Linnenbrink Inhaltsverzeichnis Vorstellung

Mehr

(((eticket ohne Grenzen was will und braucht der Kunde?

(((eticket ohne Grenzen was will und braucht der Kunde? Beispielbild (((eticket ohne Grenzen was will und braucht der Kunde? Berlin, 04.11.2014 Was will der Kunde wirklich? Schöner Warten? Zum Ziel? 2 Der Kunde will einsteigen und losfahren kein Tarifdschungel

Mehr

vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen

vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen BSL Transportation Consultants GmbH & Co. KG Cölln Haus Brodschrangen 3 5 20457 Hamburg info@bsl-transportation.com www.bsl-transportation.com vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen Abschlusskonferenz

Mehr

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft - vortrag - DB ML AG Christoph Djazirian Leiter Strategie Personenverkehr Frankfurt, den 21.06.2013 Rückblick und Status Quo Ausblick und Diskussion 2

Mehr

Einfach einfacher! Alles auf einen Blick. Der neue SH-Tarif für Bus und Bahn.

Einfach einfacher! Alles auf einen Blick. Der neue SH-Tarif für Bus und Bahn. Einfach einfacher! Alles auf einen Blick. Der neue SH-Tarif für Bus und Bahn. Auf einen Blick: Was steht wo? 1. Klasse....................................................... 06 Ansprechpartner......................................

Mehr

Klimafreundliche Mobilität in der Stadtregion von morgen

Klimafreundliche Mobilität in der Stadtregion von morgen Klimafreundliche Mobilität in der Stadtregion von morgen Nahverkehr und Klimaschutz Daten, Ergebnisse und Projekte (nicht nur) aus Schleswig-Holstein Dennis Fiedel LVS Schleswig-Holstein, 12. September

Mehr

mobil in ulm Mobilitätskonzepte der Zukunft

mobil in ulm Mobilitätskonzepte der Zukunft Mobilitätskonzepte der Zukunft Warum befassen wir uns mit solchen Themen? Zuerst der Nachhaltigkeit wegen bzw. um die Umweltbelastungen zu reduzieren. Dann um dem Bürger verlockende Lösungen anzubieten,

Mehr

Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum,

Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum, Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum, Frankfurt, 11. Dezember 2013 Vernetztes Fahrzeug, vernetzter

Mehr

Kombination Fahrrad und ÖPNV. Multimodale Lösungsansätze am Beispiel des Münsterlandes

Kombination Fahrrad und ÖPNV. Multimodale Lösungsansätze am Beispiel des Münsterlandes Kombination Fahrrad und ÖPNV Werner Linnenbrink Westfälische Verkehrsgesellschaft mbh stellv. Geschäftsführer Krögerweg 11 48155 Münster werner.linnenbrink@wvg-online.de Multimodale Lösungsansätze am Beispiel

Mehr