Tiefzinsumfeld und BVG-Mindestzinssatz (Zinssituation im Kollektiv-Leben-Geschäft der CH-Lebensversicherer / Vollversicherungen)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tiefzinsumfeld und BVG-Mindestzinssatz (Zinssituation im Kollektiv-Leben-Geschäft der CH-Lebensversicherer / Vollversicherungen)"

Transkript

1 Tiefzinsumfeld und BVG-Mindestzinssatz (Zinssituation im Kollektiv-Leben-Geschäft der CH-Lebensversicherer / Vollversicherungen) Vorbemerkungen: In den letzten Jahresberichten von Pensionskassen und Lebensversicherungsgesellschaften und in den Medien wurde immer wieder auf die aktuelle Zinssituation hingewiesen. Beispiele: "Schweizer Pensionskassen im Bann der tiefen Zinsen" Swisscanto "Anhaltend hohe Renditen im Tiefzinsumfeld erzielt" Swiss Life Im Rahmen des jährlich vorgesehenen Verfahrens zur Festlegung des BVG- Mindestzinssatzes für das folgende Jahr werden jeweils von allen Interessenvertretern Vorschläge zur Höhe des BVG-Mindestzinssatzes eingebracht. Die Festlegung des BVG- Mindestzinssatzes für 2014 wird wohl vom aktuellen Tiefzinsumfeld wesentlich geprägt werden. Die schweizerischen Lebensversicherer (LV) haben bisher bei den Vernehmlassungen zur Festlegung des BVG-Mindestzinssatzes jeweils intensiv für sehr tiefe Werte oder gar für die Aufhebung der entsprechenden Mindestvorschriften plädiert. Daher werden in diesem Faktenblatt vorallem die Verzinsungsverhältnisse der Lebensversicherer für die Jahre (Tiefzinsumfeld) analysiert und dargestellt. Zu Vergleichszwecken werden auch Daten von autonomen Sammeleinrichtungen aufgeführt. Auch wenn die Lebensversicherer speziellen regulatorischen Bestimmungen unterliegen, sind die Resultate dieses Faktenblattes im Wesentlichen (trendmässig) auch für die gesamte obligatorische berufliche Vorsorge gültig. Die nachfolgende Faktendarstellung und die Thesen basieren auf versicherungstechnischen Ueberlegungen. Die Bewertungen erfolgen aus der Sicht der versicherten Personen (resp. Versicherungsnehmer). Fakten / Daten / Festlegungen: Datenbasis: - Für Lebensversicherer: Offenlegung der Betriebsrechnungen der beruflichen Vorsorge gemäss FINMA Weisungen. - Für autonome Sammelstiftungen: Jahresberichte gemäss Swiss GAAP FER 26 1) Tiefzinsumfeld Es existieren keine allgemein verbindliche Festlegungen (Definitionen) zu den Begriffen: Tiefzinsumfeld Niedrigzinssituation usw. Aufgrund der aktuellen Diskussionen kann die folgende Definition für Tiefzinsumfeld in der Schweiz angenommen werden: Tiefzinsumfeld = Jahre mit durchschnittlicher Rendite der 10-jährigen Bundesobligationen unter 2 Prozent. BVG-Mindestzinssatz 2014 jj Seite 1 von 8

2 Rendite 10-jähriger Bundesanleihen (CH) in % (Stichtage ) Tiefzinsumfeld Durchschnittliche Rendite der Bundesanleihe im Tiefzinsumfeld = 1 % 2) Realisierte Renditen im Kollektiv Leben-Geschäft der Versicherer. Rendite (Netto-Performance zu Marktwerten) in % a) Vollversicherer (Swiss Life / AXA): Die Marktführer Swiss Life und AXA decken über 60 % des Kollektiv-Leben-Geschäfts ab. Total (ungewichtet)* in % * Durchschnitt Swiss Life / AXA b) Zum Vergleich :Autonome Sammelstiftungen (ASGA / CIEPP / NEST / PKG / Pro PK): Total (ungewichtet) in % ) Verzinsung Vorsorgekapitalien Aktive in % Verwendung der Vermögenserträge (Anteil der aktiven Versicherten). a) Vollversicherer (Swiss Life / AXA): Total (ungewichtet) in % b) Zum Vergleich: Autonome Sammelstiftungen (ASGA / CIEPP / NEST / PKG / Pro PK): Total (ungewichtet) in % ) Technischer Referenzzinssatz für die Bewertung der Vorsorgekapitalien der Rentenbezüger Die Schweizerische Kammer der Pensionskassen-Experten hat in ihrer Fachrichtlinie 4 eine Obergrenze für den anzuwendenden versicherungstechnischen Zinssatz festgelegt. Die Festlegung basiert auf sehr vorsichtigen Annahmen und wird aufgrund der Auswertungen der Renditen der Bundesobligationen und der langjährigen, durchschnittlichen Performance des BVG-Indexes Pictet BVG 25 plus berechnet. Zusätzlich erfolgt noch ein Sicherheitsabzug von 0.5 bis 0.75 %. Referenzzinssatz in % BVG-Mindestzinssatz 2014 jj Seite 2 von 8

3 Es wird erwartet, dass sich der Referenzzinssatz in den nächsten Jahren auf 2.5% bis 3.0% reduzieren wird. 5) BVG-Mindestzinssatz Der BVG-Mindestzinssatz ist der Mindestzinssatz für die Verzinsung der obligatorischen Altersguthaben der aktiven Versicherten. Dieser Zinssatz wird jährlich vom Bundesrat festgelegt. BVG-Mindestzinssatz in % ) Bandbreite der Zinssätze Grafik: Vergleich Zinssätze (Beispiel für Lebensversicherer VV (Vollversicherung)) 7.00% 6.00% 5.00% 4.00% 3.00% 2.00% 1.00% Realisierte Rendite VV Referenzzinssatz BVG-Mindestzinssatz Rendite Bundesanleihe 0.00% Kommentar / Bewertung: " Wie hoch müssten die Zinsen ohne die künstlichen Eingriffe der Zentralbanken sein? Swisscanto hat aufgrund der Wirtschaftslage und der Inflation ein Modell für einen "fairen" Zins berechnet. Für zehnjährige Eidgenossen sollte der faire Zins knapp unter 2% liegen,.." (Swisscanto / PK-Statistik 2013). Swisscanto betrachtet somit die ausgewiesenen Renditen der Bundesobligationen als nicht "fair" oder anders ausgedrückt als nicht marktgerecht. Die von Swisscanto berechnete "faire" Rendite von rund 2% für Bundesobligationen kann als Zinssatz für risikoarme, relativ sichere Kapitalanlagen betrachtet werden und müsste daher als zwingende unterste Limite für den BVG-Mindestzinssatz angenommen werden. Die Renditen der Bundesobligationen sind offensichtlich keine geeignete Grundlage für die Festlegung der Zinsparameter in der beruflichen Vorsorge, da diese auch im Tiefzinsumfeld BVG-Mindestzinssatz 2014 jj Seite 3 von 8

4 weit unter den effektiv erzielten Renditen der Lebensversicherer (Anbieter von Vollversicherungen nachfolgend kurz LV oder VV genannt) und anderen Vorsorgeeinrichtungen liegen. (Technischer Einschub / Hinweis: Die finanzmathematischen Modelle zur Bewertung von Finanzoptionen (z.b. Black-Scholes-Modell) basieren auf der Annahme, dass eine risikolose Anlagemöglichkeit besteht. Als risikolose Anlagemöglichkeit gelten oft die Staatsobligationen resp. deren Konditionen. Mit diesen finanzmathematischen Modellen können ua. auch allgemeine Aussagen zu Garantiekosten von einfachen Versicherungsprodukten abgeleitet werden (vergl. z.b. H. Schmeiser, Universität SG). Die entsprechende Anwendung auf die komplexen Verhältnisse in der beruflichen Vorsorge der CH (z.b. Mindestzinssatz) dürfte sehr schwierig sein und wird wohl nicht zu praxistauglichen Aussagen führen.) Die durchschnittlich erzielten Renditen (Nettoperformance zu Marktwerten) im Tiefzinsumfeld ( ) der Lebensversicherer belaufen sich auf rund 5.9 %. Aus diesen Vermögenserträgen werden ua. die Altersguthaben der Versicherten verzinst. Im betrachteten Tiefzinsumfeld ( ) wurden die Altersguthaben durchschnittlich mit rund 2.2 % verzinst, d.h. rund 0.4 % über dem durchschnittlichen BVG-Mindestzinssatz. Die Verzinsung der Vorsorgekapitalien der Rentner erfolgte zu 2.5% bis 3 % (geschätzt siehe Anhang 3). Beide Verzinsungen (Aktive und Rentner) wurden somit durch die erzielten Vermögenserträge ausreichend gedeckt. Im Vergleich zu den ausgewählten grösseren autonomen Sammelstiftungen haben die Lebensversicherer im Tiefzinsumfeld sowohl bei den realisierten Renditen und bei den Verzinsungen der Altersguthaben deutlich bessere Resultate erzielt. Die Lebensversicherer haben die relativ hohen Vermögenserträge im Tiefzinsumfeld weitgehend zur starken Erhöhung der Sicherheitsmargen verwendet (Senkung technische Zinssätze (siehe Anhang 3), ausserordentliche Deckungskapitalverstärkungen, Erhöhung der versicherungstechnischen Rückstellungen). Der gleiche Trend ist auch bei allen anderen Vorsorgeeinrichtungen (z.b. autonome VE) feststellbar. In einem vertretbaren Mass ist die Erhöhung der Sicherheitsmargen sinnvoll. Zum Ausgleich der Schwankungen des Kapitalanlageprozesses (z.b. Zinsanstieg) und zur zusätzlichen Absicherung bestehen zudem Bewertungsreserven per von rund 10 % der Kapitalanlagen. (Anhang 2). Es ist nun angezeigt, die versicherten Personen (vorerst insbesondere auch die aktiven versicherten Personen) an den relativ hohen Erträgen des Kapitalanlageprozesses in Form einer Erhöhung des BVG-Mindestzinssatzes direkt zu beteiligen. Die Höherverzinsung der Altersguthaben wird zudem von den Versicherten als Anerkennung der Leistungsfähigkeit der beruflichen Vorsorge zur Kenntnis genommen werden. Der BVG-Mindestzinssatz kann für 2014 ohne grosses versicherungstechnisches Risiko im Bereich 2.5% bis 3% festgelegt werden. Dieser Bereich entspricht auch den sehr vorsichtig festgelegten, mittelfristig erwarteten Werten für den Referenzzinssatz der Kammer der Pensionskassenexperten. Eine allfällige realisierte Minderverzinsung gegenüber dem BVG-Mindestzinssatzes von 1 % entspricht bei den Lebensversicherern ca. 3 bis 5 Promille (Schätzung) der Kapitalanlagen. Mit der Möglichkeit der künftigen Herabsetzung des BVG-Mindestzinssatzes könnten notfalls spätere langandauernde Rückgänge der realisierten Renditen der Vorsorgeeinrichtungen wieder aufgefangen werden (grundsätzlich einjähriges Risiko). Von vielen Exponenten wird die aktuelle Umverteilung der Vermögenserträge von den Aktiven zu den Rentnern beklagt. Grundsätzlich müssen die Umverteilungseffekte jedoch für BVG-Mindestzinssatz 2014 jj Seite 4 von 8

5 jede einzelne Vorsorgeeinrichtung gesondert und über lange Zeiträume ermittelt werden. Die Erhöhung des BVG Mindestzinssatzes bietet nun die Möglichkeit die aktuellen Umverteilungen der Vermögenserträge stark zu reduzieren. Thesen / Empfehlungen: These 1: Auch im Tiefzinsumfeld liegen die erzielten Renditen der Lebensversicherer (Vorsorgeeinrichtungen) weit über den Renditen der 10-jährigen Bundesanleihen und mehr als doppelt so hoch wie der durchschnittliche BVG-Mindestzinssatz. Es besteht somit ein deutliches Potential zur Erhöhung des BVG-Mindestzinssatzes. These 2: Mit einer Festlegung des BVG-Mindestzinssatzes für 2014 im Bereich 2.5% bis 3% entstehen für die Versicherungsgesellschaften (und auch für andere Vorsorgeeinrichtungen) keine zu hohen, versicherungstechnische Risiken. These 3: Die Festlegung des BVG-Mindestzinssatzes im Bereich 2.5% bis 3.0% würden die viel beklagten, aktuellen Umverteilungen der Vermögenserträge von den Aktiven zu den Rentnern stark reduzieren (geschätzt deutlich mehr als 50%). Jürg Jost Experte für berufliche Vorsorge Aktuar SAV BVG-Mindestzinssatz 2014 jj Seite 5 von 8

6 Anhang 1 Vergleich Performance und Rendite Durchschnitt Swiss Life und AXA (ungewichtet) In % Netto-Performance zu Marktwerten Netto-Renditen auf Buchwerten Bemerkungen: Auch die Netto-Renditen zu Buchwerten liegen im Tiefzinsumfeld deutlich über dem BVG- Mindestzinssatz. Eine Festlegung des BVG-Zinssatzes im Bereich 2.5 % bis 3 % ist daher auch gemessen an Buchwerten durchaus vertretbar (keine Buchverluste). BVG-Mindestzinssatz 2014 jj Seite 6 von 8

7 Anhang 2 Bewertungsreserven per Durchschnitt Swiss Life und AXA (ungewichtet) Bewertungsreserven in Mio. CHF 2'024 3'570 5'037 Kapitalanlagebestand in Mio.CHF (Buchwert) 44'084 48'734 51'556 Bewertungsreserven in % Kapitalanlagebestand 4.6% 7.3% 9.8% Bemerkungen: Bewertungsreserven entstehen bei Abweichungen zwischen dem Marktwert und dem Buchwert von Kapitalanlagen. Infolge sinkender Zinssätze im Tiefzinsumfeld sind die Bewertungsreserven massiv gestiegen. Die Bewertungsreserven bilden eine Schwankungsreserve (Sicherheit) gegen volatile (schwankende) Entwicklungen der Kapitalmärkte und sind mit den Wertschwankungsreserven gemäss Swiss GAAP FER 26 vergleichbar. BVG-Mindestzinssatz 2014 jj Seite 7 von 8

8 Anhang 3 Rückgang durchschnittlicher technischer Zinssatz Grafik Swiss Life Medienorientierung Bemerkungen: Diese Grafik ist ein Beispiel für den allgemeinen Trend betreffend Reduktion des technischen Zinssatzes (hier Gesamtgeschäft der Swiss Life). Der durchschnittliche technische Zinssatz der Lebensversicherer für das Kollektiv-Leben-Geschäft wird nicht ausgewiesen. Es ist jedoch anzunehmen, dass dieser aktuell auch im Bereich 2.5 % bis 3 % liegen dürfte. Der aktuelle technische Zinssatz für neu entstehende laufende Renten beträgt z.b. 1.75% (AXA). BVG-Mindestzinssatz 2014 jj Seite 8 von 8

Rating Kollektiv-Leben-Geschäft 2012

Rating Kollektiv-Leben-Geschäft 2012 Rating Kollektiv-Leben-Geschäft 2012 Trends im Geschäft der beruflichen Vorsorge von Lebens- Versicherungsgesellschaften (Vollversicherung) 1. Vorbemerkungen Die Sammelstiftungen der Lebensversicherer

Mehr

" Was wirklich hinter dem Vollversicherungsmodell steckt Enthüllungen eines ehemaligen Insiders"

 Was wirklich hinter dem Vollversicherungsmodell steckt Enthüllungen eines ehemaligen Insiders " Was wirklich hinter dem Vollversicherungsmodell steckt Enthüllungen eines ehemaligen Insiders" Vorbemerkungen: Basis: Rating des Kollektiv-Geschäfts der Lebensversicherer Rolle der Lebensversicherer

Mehr

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Aon Hewitt Investment Consulting Urheberrechtlich geschützt und vertraulich Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Pensionskasse XY, Januar 2015 Risk. Reinsurance. Human Resources. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Versicherungstechnischer Bericht: Senkung des Mindestumwandlungssatzes und technische Grundlagen

Versicherungstechnischer Bericht: Senkung des Mindestumwandlungssatzes und technische Grundlagen Versicherungstechnischer Bericht: Senkung des Mindestumwandlungssatzes und technische Grundlagen Dieser versicherungstechnische Bericht soll aufgrund unabhängiger aktuarieller Sicht eine Analyse aus praxisnaher

Mehr

Lebensversicherer in der beruflichen Vorsorge. Zahlen und Fakten. Januar 2015

Lebensversicherer in der beruflichen Vorsorge. Zahlen und Fakten. Januar 2015 Lebensversicherer in der beruflichen Vorsorge Zahlen und Fakten Januar 2015 2 Geschäftsstelle Schweizerischer Versicherungsverband SVV Conrad-Ferdinand-Meyer-Strasse 14 Postfach CH-8022 Zürich Telefon

Mehr

Zwischen Skylla und Charybdis: Generationensolidarität in der 2. Säule

Zwischen Skylla und Charybdis: Generationensolidarität in der 2. Säule Zwischen Skylla und Charybdis: Generationensolidarität in der 2. Säule Seminar «Klartext St. Gallen» für institutionelle Anleger Dr. Roger Baumann, Partner c-alm AG St. Gallen November 2012 Agenda Zunehmende

Mehr

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005 Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005 Neuchâtel, 2007 Vermögensanlage Aktiven in Millionen Franken 2000 2002 2004 1 2005 1 Direkte und kollektive Anlagen

Mehr

Der technische Zinssatz Eine strategische, keine technische Größe

Der technische Zinssatz Eine strategische, keine technische Größe Der technische Zinssatz Eine strategische, keine technische Größe Aufsichtstage Ostschweiz Dr. Roger Baumann, Partner c-alm AG Eidg. dipl. Pensionsversicherungsexperte/Aktuar SAV März 2013 Technischer

Mehr

Bildung von Rückstellungen. Verabschiedet am 28.09.2011 In Kraft ab dem 31.12.2011 EGLEMENT

Bildung von Rückstellungen. Verabschiedet am 28.09.2011 In Kraft ab dem 31.12.2011 EGLEMENT Bildung von Rückstellungen Verabschiedet am 28.09.2011 In Kraft ab dem 31.12.2011 EGLEMENT 2 Inhaltsverzeichnis Art. 1 Definitionen und Grundsätze 3 Art. 2 Technische Grundlagen und Berechnungsannahmen

Mehr

Die Transparenz in der beruflichen Vorsorge

Die Transparenz in der beruflichen Vorsorge Die Transparenz in der beruflichen Vorsorge Dr. iur. Markus Escher 1/18 1. Einleitung 1. BVG-Revision Botschaft für das Jahr 2000 Versicherer positiv zur Revision Standen unter grossem Druck Õ Börse boomte

Mehr

Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014

Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014 Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014 Überblick Die Rolle und die Bedeutung der Lebensversicherer im Schweizer Vorsorgesystem

Mehr

Anhang 3 zum Personalvorsorgeund. Organisationsreglement

Anhang 3 zum Personalvorsorgeund. Organisationsreglement Anhang 3 zum Personalvorsorgeund Organisationsreglement Teilliquidation der Stiftung Teil- und Gesamtliquidation eines Vorsorgewerks gültig ab 1. Januar 2012 der GEWERBEPENSIONSKASSE 4147 Aesch seit 1

Mehr

PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014

PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014 PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014 PFS Pension Fund Services AG Sägereistrasse 20 CH-8152 Glattbrugg T +41 43 210 18 18 F +41 43 210 18 19 info@pfs.ch www.pfs.ch Inhalt PFS Pensionskassen

Mehr

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2013

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2013 Pensionskasse SHP Jahresbericht 2013 Inhaltsverzeichnis Seite Jahresbericht des Stiftungsrates 3 Organisation 5 Bilanz 6 Betriebsrechnung 7 Vermögensanlage 8 Versichertenbestand 10 Kennzahlen 11 Jahresbericht

Mehr

REGLEMENT ZUR TEILLIQUIDATION PENSIONSKASSE DER BURKHALTER GRUPPE

REGLEMENT ZUR TEILLIQUIDATION PENSIONSKASSE DER BURKHALTER GRUPPE REGLEMENT ZUR TEILLIQUIDATION PENSIONSKASSE DER BURKHALTER GRUPPE Gültig ab 1. Juni 2009 2 In Übereinstimmung mit Art. 27.2 des Reglements erlässt der Stiftungsrat der Pensionskasse der Burkhalter Gruppe

Mehr

Bilanzmedienkonferenz 14. Juni 2013. Ernst Mäder Mitglied der Geschäftsleitung, Finanzchef

Bilanzmedienkonferenz 14. Juni 2013. Ernst Mäder Mitglied der Geschäftsleitung, Finanzchef Bilanzmedienkonferenz 14. Juni 2013 Ernst Mäder Mitglied der Geschäftsleitung, Finanzchef Die Jahresrechnung 2012 im Überblick Bei ausgeglichener Betriebskostenrechnung und positiver Kapitalertrags- und

Mehr

FRP 3. Teilliquidation. Version 29.11.2011

FRP 3. Teilliquidation. Version 29.11.2011 FRP 3 Teilliquidation Version 29.11.2011 FRP 3 Fachrichtlinie Teilliquidation / Stand 29.11.2011 Fachrichtlinie FRP 3 Teilliquidation Rechtsgrundlagen BVG Art. 53b, 53d FZG Art. 19, 23 BVV2 Art. 27g, 27h

Mehr

REGLEMENT TEILLIQUIDATION. der Pensionskasse Züriwerk, Zürich

REGLEMENT TEILLIQUIDATION. der Pensionskasse Züriwerk, Zürich REGLEMENT TEILLIQUIDATION der Pensionskasse Züriwerk, Zürich gültig ab 0.0.005 - - Inhaltsverzeichnis Art. Grundlagen Art. Bestimmung der Höhe der freien Mittel Art. Aufteilung zwischen verbleibenden und

Mehr

7 M. ärz März 2010 NEIN zum Rentenklau!

7 M. ärz März 2010 NEIN zum Rentenklau! 7. März 2010 NEIN zum Rentenklau! Rentensenkung von über 10 % 2005: Umwandlungssatz wird von 7,2 auf 6,8 gesenkt = 5,5% der jährlichen Rente Jetzt: Erneute Senkung des Umwandlungssatzes von 6,8 auf 6,4%

Mehr

Das vorliegende Teilliquidationsreglement stützt sich auf Art. 53b und 53d BVG, Art. 27g und 27h BVV2 sowie Art. 48 des Vorsorgereglements.

Das vorliegende Teilliquidationsreglement stützt sich auf Art. 53b und 53d BVG, Art. 27g und 27h BVV2 sowie Art. 48 des Vorsorgereglements. 1 Veska Pensionskasse Teilliquidationsreglement Das vorliegende Teilliquidationsreglement stützt sich auf Art. 53b und 53d BVG, Art. 27g und 27h BVV2 sowie Art. 48 des Vorsorgereglements. 1. Voraussetzungen

Mehr

Innovative Altersvorsorge beim Kader

Innovative Altersvorsorge beim Kader IHZ-Wirtschaftslunch, 23. Juni 2015 Innovative Altersvorsorge beim Kader Jörg Odermatt CEO PensExpert AG 15 Jahre Vorsorgelösungen mit Mehrwert Innovative Altersvorsorge beim Kader Übersicht Politische

Mehr

Reglement zur Teilliquidation

Reglement zur Teilliquidation Pensionskasse der Zürcher Kantonalbank Reglement zur Teilliquidation Stand 2010 2 Pensionskasse der Zürcher Kantonalbank; Reglement zur Teilliquidation In Übereinstimmung mit Ziffer 40 der Statuten erlässt

Mehr

Weisung zu den Voraussetzungen und zur Durchführung einer Teilliquidation

Weisung zu den Voraussetzungen und zur Durchführung einer Teilliquidation Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern (nachfolgend PKLK genannt) Weisung zu den Voraussetzungen und zur Durchführung einer Teilliquidation Die Verwaltungskommission der PKLK

Mehr

Zugerberg Vorsorgelösung. Ihre massgeschneiderte Vorsorgelösung. In Zusammenarbeit mit Valitas Sammelstiftung BVG.

Zugerberg Vorsorgelösung. Ihre massgeschneiderte Vorsorgelösung. In Zusammenarbeit mit Valitas Sammelstiftung BVG. Zugerberg Vorsorgelösung. Ihre massgeschneiderte Vorsorgelösung. In Zusammenarbeit mit Valitas Sammelstiftung BVG. 2 Berufliche Vorsorge. Mehr als eine Versicherung. Berufliche Vorsorge. Mehr als eine

Mehr

Reglement über die Teilliquidation Gültig ab 16.06.2014

Reglement über die Teilliquidation Gültig ab 16.06.2014 Reglement über die Teilliquidation Gültig ab 16.06.2014, Bankstrasse 8, Postfach 1659, 8401 Winterthur Tel. 052 222 73 01, Fax 052 222 33 28, info@pk-pig.ch, www.pk-pig.ch Das vorliegende Reglement über

Mehr

Pensionskasse der Gemeinde St. Moritz

Pensionskasse der Gemeinde St. Moritz Pensionskasse 4.2.2 1 Gemeinde St. Moritz Pensionskasse der Gemeinde St. Moritz Teilliquidationsreglement vom Inhaltsverzeichnis Seite Teilliquidation 2 Art. 1 Voraussetzungen 2 Art. 2 Anteil an freien

Mehr

Teilliquidationsreglement

Teilliquidationsreglement der Basellandschaftlichen Pensionskasse (BLPK) Gültig ab:. Januar 0 Basellandschaftliche Pensionskasse Inhaltsverzeichnis Art. Allgemeine Bestimmungen Art. Vorsorgewerk; Anschluss Art. Grundsätze und Voraussetzungen

Mehr

Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil

Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil Ausgabe 1. Januar 2005 Pensionskasse Bühler AG Uzwil CH-9240 Uzwil/SG Tel. + 41 71 955 27 61 Fax + 41 71 955 26 80 info.pensionskasse@buhlergroup.com

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 YTD 2015: 1,51% 1. Quartal 2015: 1,51% Erfreulicher Jahresstart trotz negativer Januar-Performance Liquiditätsquote auf historischem Tiefststand

Mehr

Vorsorgeeinrichtung 2: ANHANG F. Reglement Teilliquidation

Vorsorgeeinrichtung 2: ANHANG F. Reglement Teilliquidation Vorsorgeeinrichtung 2: ANHANG F Reglement Teilliquidation Der Stiftungsrat der Vorsorgeeinrichtung 2 der Zürich Versicherungs-Gruppe (hiernach: Vorsorgeeinrichtung) erlässt das vorliegende Reglement Teilliquidation

Mehr

Verordnung zur Teilliquidation der Städtischen Pensionskasse

Verordnung zur Teilliquidation der Städtischen Pensionskasse Verordnung zur Teilliquidation der Städtischen Pensionskasse Thun (Teilliquidationsverordnung, TLV) Die Pensionskassenkommission, gestützt auf Art. Abs. lit. c des Personalvorsorgereglements der Stadt

Mehr

Pensionskasse Swatch Group (CPK) REGLEMENT ÜBER DIE TEILLIQUIDATION

Pensionskasse Swatch Group (CPK) REGLEMENT ÜBER DIE TEILLIQUIDATION Pensionskasse Swatch Group (CPK) REGLEMENT ÜBER DIE TEILLIQUIDATION REGLEMENT TEILLIQUIDATION 2/6 Das vorliegende Teilliquidationsreglement der Pensionskasse Swatch Group (CPK) stützt sich auf Artikel

Mehr

Reglement zur Teil- bzw. Gesamtliquidation

Reglement zur Teil- bzw. Gesamtliquidation Reglement zur Teil- bzw. Gesamtliquidation Das vorliegende Reglement wird vom Stiftungsrat der Luzerner Gemeindepersonalkasse LGK (nachfolgend Pensionskasse genannt) in Anwendung von Art. 89bis Abs. 6

Mehr

PENSIONSKASSE DER STADT BIEL PKBIEL

PENSIONSKASSE DER STADT BIEL PKBIEL PENSIONSKASSE DER STADT BIEL PKBIEL REGLEMENT TEILLIQUIDATION 2007 PKBiel INHALTSVERZEICHNIS KAPITEL 1 ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN...1 Art. 1.1 Zweck...1 Art. 1.2 Reglement Teilliquidation...1 KAPITEL 2 TEILLIQUIDATION...2

Mehr

Zwischenbetriebliche Kasse für berufliche Vorsorge LEITARTIKEL WECHSEL DER VORSORGEEINRICHTUNG: DIE KETTEN FALLEN NOCH NICHT

Zwischenbetriebliche Kasse für berufliche Vorsorge LEITARTIKEL WECHSEL DER VORSORGEEINRICHTUNG: DIE KETTEN FALLEN NOCH NICHT BERICHT CIEPP ZKBV Zwischenbetriebliche Kasse für berufliche Vorsorge LEITARTIKEL WECHSEL DER VORSORGEEINRICHTUNG: DIE KETTEN FALLEN NOCH NICHT von J.-P. Bernard, Direktor der ZKBV Der Bundesrat hat das

Mehr

Altersvorsorge 2020 Fokus 2. Säule

Altersvorsorge 2020 Fokus 2. Säule Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Fokus 2. Säule 25 Jahre betriebliche Personalvorsorge in Liechtenstein, 14. November 2014, Vaduz Jürg

Mehr

Die verlorenen Milliarden Die Gewinne der Lebensversicherer in der 2. Säule

Die verlorenen Milliarden Die Gewinne der Lebensversicherer in der 2. Säule Bern, Oktober 2014 Die verlorenen Milliarden Die Gewinne der Lebensversicherer in der 2. Säule Matthias Kuert Killer Leiter Sozialpolitik kuert@travailsuisse.ch So flossen die Gelder bei den Lebensversicherern

Mehr

Swisscanto Pensionskassen- Monitor per 30.06.2011

Swisscanto Pensionskassen- Monitor per 30.06.2011 Swisscanto Pensionskassen- Monitor per 30.06.2011 Ergebnisse des Swisscanto Pensionskassen-Monitors für das zweite Quartal 2011: Rückgang der durchschnittlichen Deckungsgrade Entwicklung der Deckungsgrade

Mehr

Reglement Teilliquidation Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich. Gültig ab 1. Januar 2005

Reglement Teilliquidation Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich. Gültig ab 1. Januar 2005 Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich Gültig ab 1. Januar 2005 - 2 Inhalt Inhaltsverzeichnis Art. 1 Einleitung 1 Art. 2 Voraussetzungen einer Teilliquidation 1 Art. 3 Bilanzierung 2 Art. 4 Anspruch auf

Mehr

Kurzbericht über das Geschäftsjahr 2014 der Ergänzungskasse Alcan Schweiz

Kurzbericht über das Geschäftsjahr 2014 der Ergänzungskasse Alcan Schweiz Ergänzungskasse Alcan Schweiz Geschäftsstelle Swiss Life Pension Services AG General-Guisan-Quai 40 Postfach 2831 CH-8022 Zürich T +41 43 284 5368 Kurzbericht über das Geschäftsjahr 2014 der Ergänzungskasse

Mehr

Die verlorenen Milliarden Die Gewinne der Lebensversicherer in der 2. Säule Ausgabe 2013

Die verlorenen Milliarden Die Gewinne der Lebensversicherer in der 2. Säule Ausgabe 2013 Die verlorenen Milliarden Die Gewinne der Lebensversicherer in der 2. Säule Ausgabe 2013 Matthias Kuert Killer Leiter Sozialpolitik kuert@travailsuisse.ch Bern, Oktober 2013 Tabelle 1: Gewinne der Lebensversicherungsgesellschaften

Mehr

Pensionskasse der Evangelisch-methodistischen Kirche in der Schweiz Reglement betreffend Voraussetzungen und Verfahren für eine Teilliquidation

Pensionskasse der Evangelisch-methodistischen Kirche in der Schweiz Reglement betreffend Voraussetzungen und Verfahren für eine Teilliquidation Pensionskasse der Evangelisch-methodistischen Kirche in der Schweiz Reglement betreffend Voraussetzungen und Verfahren für eine Teilliquidation H:\DIVOR BADEN\Kunden\EMK\Reglemente\Definitive Reglemente\Teilliquidationsreglememt\Teilliquidationsreglement

Mehr

BVG-Aussichten auf die Vorsorgelandschaft der Schweiz FUNK im Überblick Mitarbeiter: Rangierung: Zertifizierungen: Überblick - 3.

BVG-Aussichten auf die Vorsorgelandschaft der Schweiz FUNK im Überblick Mitarbeiter: Rangierung: Zertifizierungen: Überblick - 3. BVG-Aussichten auf die landschaft der Schweiz Ein Referat anlässlich der round table-veranstaltung des Verbands Soziale Unternehmen beide Basel SUbB von Mittwoch, 21. Januar 2015 V/5.258_v.0.1 Themen-Schwerpunkte

Mehr

Teilliquidationsreglement der Pensionskasse AR gültig ab 1. Januar 2014

Teilliquidationsreglement der Pensionskasse AR gültig ab 1. Januar 2014 Teilliquidationsreglement der Pensionskasse AR gültig ab 1. Januar 2014 Inhaltsverzeichnis A. Zweck und Inhalt Art. 1 Allgemeine Bestimmungen 1 B. Teilliquidation Art. 2 Voraussetzungen 1 Art. 3 Grundlagen

Mehr

Ökonomischer Deckungsgrad: Der Weisheit letzter Schluss??? Roger Baumann Allvisa Apéro November 2007

Ökonomischer Deckungsgrad: Der Weisheit letzter Schluss??? Roger Baumann Allvisa Apéro November 2007 Ökonomischer Deckungsgrad: Der Weisheit letzter Schluss??? Roger Baumann Allvisa Apéro November 2007 Ökonomischer Deckungsgrad Agenda Ökonom. DG Risikoloser Zins? Konsistenz? Nutzen? Dynamische Projektion

Mehr

Swisscanto Pensionskassen- Monitor per 30.06.2014

Swisscanto Pensionskassen- Monitor per 30.06.2014 Swisscanto Pensionskassen- Monitor per 36.2014 Ergebnisse des Swisscanto Pensionskassen-Monitors für das zweite Quartal 2014: Leichte Verbesserung der Deckungsgradsituation Entwicklung der Deckungsgrade

Mehr

Personalvorsorgestiftung der IBM (Schweiz) (nachfolgend "Pensionskasse" genannt) Reglement über die Teilliquidation

Personalvorsorgestiftung der IBM (Schweiz) (nachfolgend Pensionskasse genannt) Reglement über die Teilliquidation Personalvorsorgestiftung der IBM (Schweiz) (nachfolgend "Pensionskasse" genannt) Reglement über die Teilliquidation Personalvorsorgestiftung der IBM (Schweiz) Seite 2 von 8 Das vorliegende wird aufgrund

Mehr

Pensionskasse Graubünden (PKGR) Reglement über die Durchführung einer Teilliquidation

Pensionskasse Graubünden (PKGR) Reglement über die Durchführung einer Teilliquidation Pensionskasse Graubünden () Reglement über die Durchführung einer Teilliquidation Von der Verwaltungskommission erlassen am 19.08.2009 Inhaltsverzeichnis 1. Zweck 3 2. Definationen 3 3. Voraussetzungen

Mehr

Pensionskasse Stadt Chur Reglement über die Durchführung einer Teilliquidation

Pensionskasse Stadt Chur Reglement über die Durchführung einer Teilliquidation Pensionskasse Stadt Chur Reglement über die Durchführung einer Teilliquidation Pensionskasse Stadt Chur Teilliquidationsreglement (Stand 1. Januar 2011) 2 Inhaltsverzeichnis Art. Voraussetzungen... 1 Anteil

Mehr

Swisscanto Pensionskassen-Monitor. per 30.09.2013

Swisscanto Pensionskassen-Monitor. per 30.09.2013 Swisscanto Pensionskassen-Monitor per 30.09.2013 Ergebnisse des Swisscanto Pensionskassen-Monitors für das dritte Quartal 2013: Leichte Verbesserung der Deckungsgradsituation Entwicklung der Deckungsgrade

Mehr

Betriebsrechnung 2010. Berufliche Vorsorge Swiss Life Schweiz

Betriebsrechnung 2010. Berufliche Vorsorge Swiss Life Schweiz Betriebsrechnung 2010 Berufliche Vorsorge Swiss Life Schweiz Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Viele politische Aktivitäten haben das Jahr 2010 im Bereich der Sozial- und Lebensversicherungen geprägt.

Mehr

Langfristige Finanzierung von Vorsorgeeinrichtungen

Langfristige Finanzierung von Vorsorgeeinrichtungen Langfristige Finanzierung von Vorsorgeeinrichtungen Welche Vorteile hat ein langfristiger Anlagehorizont in der Praxis? PPCmetrics AG Dr. Hansruedi Scherer, Partner Zürich, 5. Dezember 2014 Höhere Risikofähigkeit

Mehr

Swisscanto Pensionskassen- Monitor per 31.03.2015

Swisscanto Pensionskassen- Monitor per 31.03.2015 Swisscanto Pensionskassen- Monitor per 31.03.2015 Ergebnisse des Swisscanto Pensionskassen-Monitors für das erste Quartal 2015: Unveränderte Deckungsgradsituation Entwicklung der Deckungsgrade Vorsorgeeinrichtungen

Mehr

Reglement Verfahren bei Teilliquidation. der Pensionskasse der Gemeinde Weinfelden

Reglement Verfahren bei Teilliquidation. der Pensionskasse der Gemeinde Weinfelden PENSIONSKASSE Finanzverwaltung Frauenfelderstrasse 10, Postfach, 8570 Weinfelden Telefon 071 626 83 45 Telefax 071 626 83 49 E-Mail finanzverwaltung@weinfelden.ch Reglement Verfahren bei Teilliquidation

Mehr

Teilliquidations-Reglement der. Vorsorgestiftung der Verbände der Maschinenindustrie. gültig ab Genehmigung durch die Aufsichtsbehörde

Teilliquidations-Reglement der. Vorsorgestiftung der Verbände der Maschinenindustrie. gültig ab Genehmigung durch die Aufsichtsbehörde Teilliquidations-Reglement der Vorsorgestiftung der Verbände der Maschinenindustrie gültig ab Genehmigung durch die Aufsichtsbehörde Inhaltsverzeichnis Art. 1 Voraussetzungen 1 Art. 2 Stichtag 1 Art. 3

Mehr

41. Info-Flash / 19.11.2007. Marktinformationen. Verkaufsunterstützung

41. Info-Flash / 19.11.2007. Marktinformationen. Verkaufsunterstützung 41. Info-Flash / 19.11.2007 Marktinformationen Verkaufsunterstützung Marktinformationen Einführung Stempelsteuer 1998 - Grosses Ablaufvolumen von Einmalprämien nach 10 Jahren - Kein Feedback von Gesellschaften

Mehr

Cockpit und Risikomanagement Fokus auf das Wesentliche

Cockpit und Risikomanagement Fokus auf das Wesentliche Pension Services Cockpit und Risikomanagement Fokus auf das Wesentliche Roland Schmid, Geschäftsführer eidg. dipl. Pensionsversicherungsexperte, Aktuar SAV Zürich, 20. November 2014 Agenda Agenda 1. Markt

Mehr

Steueroptimierung durch die berufliche Vorsorge (BVG)

Steueroptimierung durch die berufliche Vorsorge (BVG) Kundenanlass vom Steueroptimierung durch die berufliche Vorsorge (BVG) Treuhand Cotting AG Claudine Meichtry Dipl. Steuerexpertin Schafer Versicherungen AG Edgar Schafer BVG Experte 06.09.2011 1 +41 26

Mehr

Rollen der Versicherung in der Energie-, Forschungs- und Wirtschaftspolitik

Rollen der Versicherung in der Energie-, Forschungs- und Wirtschaftspolitik Rollen der Versicherung in der Energie-, Forschungs- und Wirtschaftspolitik Referent: Belinda Walther Weger Neue Energie- Forschungs- und Wirtschaftspolitik in der Schweiz 18. Mai 2015 Energiecluster,

Mehr

«Altersvorsorge 2020» Leitlinien

«Altersvorsorge 2020» Leitlinien Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV «Altersvorsorge 2020» Leitlinien 64. Gewerbliche Winterkonferenz, 17. Januar 2013 Jürg Brechbühl, Direktor BSV 23 Die Lebenserwartung

Mehr

PENSIONSKASSE BUCH. Reglement Teilliquidation

PENSIONSKASSE BUCH. Reglement Teilliquidation PENSIONSKASSE BUCH Reglement Teilliquidation Gültig ab 1. Januar 2009 INHALTSVERZEICHNIS Seite 1 Zweck dieses Reglements 1 2 Voraussetzungen für eine Teilliquidation 1 3 Verfahren bei Teilliquidation 1

Mehr

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie sämtliche Daten und Informationen zu der von Ihnen gewünschten Versorgung. Alle dabei verwendeten Begriffe,

Mehr

Altersvorsorge der Anwälte in der Schweiz

Altersvorsorge der Anwälte in der Schweiz Altersvorsorge der Anwälte in der Schweiz 1. Das Drei-Säulen-Konzept Die Altersvorsorge basiert in der Schweiz auf dem Drei-Säulen-Konzept, bestehend aus der staatlichen Versicherung für Alters-, Hinterlassenen-

Mehr

Pensionskasse Berner Notariat und Advokatur Teilliquidationsreglement

Pensionskasse Berner Notariat und Advokatur Teilliquidationsreglement Pensionskasse Berner Notariat und Advokatur Teilliquidationsreglement Gültig ab 1. Juni 2009 Art. 1 Allgemeine Bestimmungen 1. Die Pensionskasse Berner Notariat und Advokatur (nachfolgend Pensionskasse

Mehr

Gesetz über die Pensionskasse Kanton Solothurn. Vorsorgereglement der Pensionskasse Kanton Solothurn (VOR)

Gesetz über die Pensionskasse Kanton Solothurn. Vorsorgereglement der Pensionskasse Kanton Solothurn (VOR) RG 049/04 Gesetz über die Pensionskasse Kanton Solothurn (PKG) Botschaft und Entwurf des Regierungsrates an den Kantonsrat von Solothurn vom 9. April 04, RRB Nr. 04/795 Vorsorgereglement der Pensionskasse

Mehr

Die erste BVG-Revision Änderungen, mögliche Konsequenzen

Die erste BVG-Revision Änderungen, mögliche Konsequenzen Die erste BVG-Revision Änderungen, mögliche Konsequenzen Prof. Dr. Martin Janssen CEO ECOFIN Investment Consulting AG / Swiss Banking Institute, Universität Zürich Gliederung Geschichte der Gesetzgebung

Mehr

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV. Altersvorsorge 2020. Eine ausgewogene Reform

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV. Altersvorsorge 2020. Eine ausgewogene Reform Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Eine ausgewogene Reform Die drei grossen Herausforderungen der schweizerischen Altersvorsorge Steigende

Mehr

Reglement über die Durchführung einer Teilliquidation (Teilliquidationsreglement)

Reglement über die Durchführung einer Teilliquidation (Teilliquidationsreglement) Reglement über die Durchführung einer Teilliquidation (Teilliquidationsreglement) Inhaltsverzeichnis Art. Gesetzliche Grundlagen Art. Voraussetzungen Art. Stichtag Art. Anteil an versicherungs- und anlagetechnischen

Mehr

Ausgabe Nr. 1/2014 kurz & klar

Ausgabe Nr. 1/2014 kurz & klar Ausgabe Nr. 1/2014 kurz & klar Neu: Berechnungen nach IFRS (IAS) und USGAAP Ab dem 1. Januar 2015 werden wir unsere Dienstleistungspalette mit der Bewertung von Vorsorgeverpflichtungen nach internationalen

Mehr

Regelung der beruflichen Vorsorge in der soh. Informationsveranstaltung Solothurnischer Staatspersonalverband

Regelung der beruflichen Vorsorge in der soh. Informationsveranstaltung Solothurnischer Staatspersonalverband Regelung der beruflichen Vorsorge in der soh Informationsveranstaltung Solothurnischer Staatspersonalverband Ausgangslage soh 3'613 MA Berufliche Vorsorge PKSO 1'886 Pers. PKBGBSS 967 Pers. VST VSAO 274

Mehr

Verordnung über die direkte Lebensversicherung

Verordnung über die direkte Lebensversicherung Verordnung über die direkte Lebensversicherung (Lebensversicherungsverordnung, LeVV) Änderung vom 24. März 2004 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Lebensversicherungsverordnung vom 29. November

Mehr

Das Geschäftsjahr 2012 im Überblick

Das Geschäftsjahr 2012 im Überblick Das Geschäftsjahr 2012 im Überblick Kennzahlen und weitere Daten 2012 Die Zahlen entsprechen dem ausführlichen Jahresbericht, bzw. der Jahresrechnung 2012 und werden durch die Revisionsstelle und die Aufsichtsbehörde

Mehr

Pensionskasse des Kantons Nidwalden. Teilliquidationsreglement 1. Januar 2014

Pensionskasse des Kantons Nidwalden. Teilliquidationsreglement 1. Januar 2014 Teilliquidationsreglement. Januar 04 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis A. Zweck und Inhalt Art. Allgemeine Bestimmungen B. Durchführung einer Teilliquidation Art. Grundsätze und Voraussetzungen Art.

Mehr

Überlegungen zum Thema Rentenumwandlungssatz

Überlegungen zum Thema Rentenumwandlungssatz Überlegungen zum Thema Rentenumwandlungssatz (Volksabstimmung vom 7. März 2010) Beratungsgesellschaft für die zweite Säule AG Januar 2010 INHALT 1. Um was geht es am 7. März 2010? 2. Definition und Abhängigkeiten

Mehr

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti 2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti Rückblick 2008 Die Kursausschläge an den Märkten nahmen im Jahr der Finanzmarktkrise extreme Ausmasse an. Von Ausfällen

Mehr

Der Rentenklau geht weiter.

Der Rentenklau geht weiter. SP Schweiz Der Rentenklau geht weiter. Die 1. BVG-Revision wird von Bundesverwaltung und Lebensversicherungen hintertrieben: zu hohe Gewinnabschöpfungen der Lebensversicherer Verletzung der Gesetzgebung

Mehr

Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen

Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen Die Bundesregierung wurde im Bereich der Kapitallebensversicherungen und Rentenversicherungen gesetzgeberisch

Mehr

Reglement. Teilliquidation. an der Stiftungsratssitzung vom 17. November 2011 vom SR verabschiedet

Reglement. Teilliquidation. an der Stiftungsratssitzung vom 17. November 2011 vom SR verabschiedet Reglement Teilliquidation an der Stiftungsratssitzung vom 17. November 2011 vom SR verabschiedet Gültig ab 1. Januar 2005 INHALTSVERZEICHNIS Seite 1 Zweck dieses Reglements 1 2 Voraussetzungen für eine

Mehr

Stop-LossPlus Eine innovative Versicherungslösung

Stop-LossPlus Eine innovative Versicherungslösung Stop-LossPlus Eine innovative Versicherungslösung Innovativ versichert, bestens betreut Typische Risikostruktur einer Vorsorgeeinrichtung 2 500 000 Risikosummen Invalidität in CHF 2 000 000 1 500 000 1

Mehr

Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung. DAV-Werkstattgespräch, 25. April 2013 Kollektiv vs.

Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung. DAV-Werkstattgespräch, 25. April 2013 Kollektiv vs. Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung Agenda 1. Aktueller Bezug: Beteiligung an den Bewertungsreserven 2. Hintergrund: Wie funktioniert Versicherung? 3. Problematik: Kollektive

Mehr

Pensionskasse der Stadt Olten. Statuten der Pensionskasse 1. Januar 2014

Pensionskasse der Stadt Olten. Statuten der Pensionskasse 1. Januar 2014 Pensionskasse der Stadt Olten Statuten der Pensionskasse 1. Januar 2014 Verabschiedet durch das Gemeindeparlament am 26. Juni 2013 Stadtrat der Einwohnergemeinde Olten Seite 2 Inhaltsverzeichnis Art. 1.

Mehr

Technischer Zinssatz zur Bestimmung des Rentenumwandlungssatzes in der überobligatorischen beruflichen Vorsorge

Technischer Zinssatz zur Bestimmung des Rentenumwandlungssatzes in der überobligatorischen beruflichen Vorsorge Technischer Zinssatz zur Bestimmung des Rentenumwandlungssatzes in der überobligatorischen beruflichen Vorsorge I. Zusammenfassung Der Rentenumwandlungssatz hängt im Wesentlichen von zwei Einflussfaktoren

Mehr

Technischer Zinssatz zur Bestimmung des Rentenumwandlungssatzes in der überobligatorischen beruflichen Vorsorge 03.11.2003 / BPV, Ressort Leben

Technischer Zinssatz zur Bestimmung des Rentenumwandlungssatzes in der überobligatorischen beruflichen Vorsorge 03.11.2003 / BPV, Ressort Leben Technischer Zinssatz zur Bestimmung des Rentenumwandlungssatzes in der überobligatorischen beruflichen Vorsorge 03.11.2003 / BPV, Ressort Leben I. Zusammenfassung Der Rentenumwandlungssatz hängt im Wesentlichen

Mehr

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Schweizer Pensionskassen 2010 Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Peter Bänziger Leiter Asset Management / CIO Swisscanto Gruppe 1 Teilnehmer 278 Autonome und teilautonome Vorsorgeeinrichtungen

Mehr

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013 www.continentale.de Woran erkennt man eigentlich einen richtig guten Lebensversicherer? Natürlich müssen erst einmal die Zahlen stimmen.

Mehr

Reform der Altersvorsorge 2020. Ein Zukunftsprojekt für die Schweiz. «Sichere Renten auch in der Zukunft»

Reform der Altersvorsorge 2020. Ein Zukunftsprojekt für die Schweiz. «Sichere Renten auch in der Zukunft» Ein Zukunftsprojekt für die Schweiz «Sichere Renten auch in der Zukunft» Inhalt 1. Ausgangslage 2. Reformbedarf 3. Reformpunkte 1. Säule 4. Reformpunkte 2. Säule 5. Aufsichtsorganisation 6. Wie weiter

Mehr

Beschreibung des Vorsorgeausweises

Beschreibung des Vorsorgeausweises Beschreibung des Vorsorgeausweises 1a 1b 2 3 4 5 6 7 8 2 1. Januar 2015 Beschreibung des Vorsorgeausweises der PKG Pensionskasse Die vorliegende Aufstellung beschreibt die einzelnen Positionen des Vorsorgeausweises

Mehr

Den Pensionskassen sei für ihre Mitarbeit und die damit verbundene Arbeit sowie ihre finanzielle Beteiligung bestens gedankt.

Den Pensionskassen sei für ihre Mitarbeit und die damit verbundene Arbeit sowie ihre finanzielle Beteiligung bestens gedankt. Dezember 2010 - Sonderausgabe Aon Hewitt News Technische Grundlagen BVG 2010 In Zusammenarbeit mit vierzehn grossen autonomen Vorsorgeeinrichtungen haben die beiden in der Schweiz führenden Berater von

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 4,14 % : 1,63 % Gute Performance im Juli und September Liquidität erneut erhöht Schweizer-Franken-Quote legt wieder zu Index versus Mindestverzinsung

Mehr

Informationsanlass. Hotel Victoria. Basel, 18.03.2014. www.convitus.ch

Informationsanlass. Hotel Victoria. Basel, 18.03.2014. www.convitus.ch Informationsanlass Hotel Victoria Basel, 18.03.2014 www.convitus.ch Programm 10.30 Uhr Begrüssung Attilio Cibien, Präsident des Stiftungsrates 10.40 Uhr Entwicklung in der Vorsorge und in der Convitus

Mehr

Überblick. SLIx Ein zuverlässiger Weg zu Sicherheit in der beruflichen Vorsorge.

Überblick. SLIx Ein zuverlässiger Weg zu Sicherheit in der beruflichen Vorsorge. SLIx Ein zuverlässiger Weg zu Sicherheit in der beruflichen Vorsorge. Überblick Für die Bewertung der Vermögenswerte stehen verschiedene Finanzinformationen zur Verfügung. Mit dem SLIX können Sie nun auch

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2006 NoventusCollect NoventusCollect Plus

GESCHÄFTSBERICHT 2006 NoventusCollect NoventusCollect Plus GESCHÄFTSBERICHT 2006 Noventus PensionPartner AG Neumünsterallee 6 CH-8032 Zürich Tel: +41 43 499 3636 Fax: +41 43 499 3645 E-Mail: info@noventus.ch www.noventus.ch Grundstrasse 18 Postfach 679 CH-6343

Mehr

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV. Altersvorsorge 2020

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV. Altersvorsorge 2020 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Handlungsbedarf, Reformvorschläge und Auswirkungen Schweizerische Gesellschaft für Gerontologie SGG

Mehr

Zahlen und Fakten 2015. der privaten Versicherungswirtschaft

Zahlen und Fakten 2015. der privaten Versicherungswirtschaft Zahlen und Fakten 2015 der privaten Versicherungswirtschaft 2 Impressum Herausgeber Schweizerischer Versicherungsverband SVV Conrad-Ferdinand-Meyer-Strasse 14 Postfach CH-8022 Zürich Tel. +41 44 208 28

Mehr

Reglement der Versicherungskasse über die Teilliquidation crs 2007 vom 6. Februar 2007

Reglement der Versicherungskasse über die Teilliquidation crs 2007 vom 6. Februar 2007 Reglement der Versicherungskasse über die Teilliquidation crs 2007 vom 6. Februar 2007 Der Stadtrat erlässt gestützt auf Art. 53b und 53d BVG 1, Art. 27g und 27h BVV2 2 sowie Art. 30 des Reglements für

Mehr

UWPAKTUELL. 4. Partneranlass der UWPSAMMELSTIFTUNG. Basel, 21. März 2013

UWPAKTUELL. 4. Partneranlass der UWPSAMMELSTIFTUNG. Basel, 21. März 2013 UWPAKTUELL 4. Partneranlass der UWPSAMMELSTIFTUNG Basel, 21. März 2013 Programm 10.30-10.40 Uhr Begrüssung Herr Urs Santschi, Präsident des Stiftungsrats 10.40-11.20 Uhr Aktuelles zur UWPSAMMELSTIFTUNG

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2014 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich

Mehr

Pensionskassenwissen der Schweizer Bevölkerung

Pensionskassenwissen der Schweizer Bevölkerung Pensionskassenwissen der Schweizer Bevölkerung Bevölkerungsrepräsentative Studie Durchgeführt durch Gfs-Zürich (Feldarbeit: Link Institut) Untersuchungssteckbrief Zielsetzung: Die aktuelle Studie untersucht

Mehr

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten 2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten Rückblick 2014 Die noch im Vorjahr erfolgte Kommunikation durch die US-Notenbank Fed, die Käufe von Staatsobligationen

Mehr

Wirtschaftswoche online vom 03.02.2015. Niedrigzinsen. Das Ende der Lebensversicherung (wie wir sie kennen)

Wirtschaftswoche online vom 03.02.2015. Niedrigzinsen. Das Ende der Lebensversicherung (wie wir sie kennen) Wirtschaftswoche online vom 03.02.2015 Niedrigzinsen Das Ende der Lebensversicherung (wie wir sie kennen) Alte Garantien werden durch Niedrigzinsen zur erdrückenden Last, selbst ein schneller Zinsanstieg

Mehr