Landesbank Baden-Württemberg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Landesbank Baden-Württemberg"

Transkript

1 Richtungsweisend. Made in Germany. B.5. Mehrwert durch Financial Advisory. Mag. Günther Pastl, voestalpine AG; Martin Amann, Landesbank Baden-Württemberg. Landesbank Baden-Württemberg Alpbach, Landesbank Baden-Württemberg

2 voestalpine-konzern. Überblick. Quelle: voestalpine ; Alpbacher Finanzsymposium; Seite 2

3 voestalpine-konzern. Geschäftsmodell. Quelle: voestalpine ; Alpbacher Finanzsymposium; Seite 3

4 voestalpine-konzern. Produkt Highlights. Quelle: voestalpine ; Alpbacher Finanzsymposium; Seite 4

5 Umsatzverteilung. Solide Ergebnisse in einem zyklischen Geschäft. Quelle: voestalpine ; Alpbacher Finanzsymposium; Seite 5

6 voestalpine AG: Finanzstrategische Ziele. Positionierung im Investment Grade Bereich angestrebt. Kennzahlen / Steuerungsgrößen: Leverage (Nettofinanzverschuldung/ EBITDA) max. 3,0X Gearing Ratio: Zielgröße 50% und nur für befristeten Zeitraum bis max. 75% ROCE (EBIT/ Durchschnittliches Capital Employed) Kapitalsteuerung: Notwendige Liquidität mind. im Umfang des Finanzmittelbedarfs der nächsten 12 Monate zur Unterstützung der Geschäftstätigkeit und zur Maximierung des Shareholder Value durch eine angemessene Bonität und eine ausreichende Eigenkapitalquote. Rating Die voestalpine AG ist aktuell nicht geratet und strebt derzeit auch kein externes Rating an. Die finanzielle Steuerung des Konzerns ist jedoch darauf ausgerichtet, stets im "Investmentgrade-Bereich" zu sein. Quelle: voestalpine ; Alpbacher Finanzsymposium; Seite 6

7 voestalpine AG: Strategie Wertsteigerndes Wachstum unter Einhaltung der Finanzziele. Konsequente Fortsetzung der Strategie des wertsteigernden Wachstums unter Einhaltung der Finanzziele à Umsatzziel 2020: 20 Mrd. Fokus auf den Branchen Mobilität und Energie (Ziel: 70 % des Gesamtumsatzes in 2020) mit dem Ziel einer globalen Marktführerschaft in spezifischen High-Tech-Produktsegmenten Expansion vor allem außerhalb Europas. In Europa Festigung der Markt-, Qualitäts- und Technologieführerschaft in den Kerngeschäftsfeldern à Deutliche Expansionsschritte in Asien & USA à Steigerung Umsatzanteil Asien & Nord-/ Südamerika auf 40% (von aktuell ~22%) Konsequenter Ausbau der Verarbeitungsaktivitäten und endgültige Wandlung zum Technologie- und Industriegüterkonzern àanteil der margenschwachen Steel Division soll von 1/3 auf 1/4 gesenkt werden à Potenzielle Akquisitionen im Bereich Special Steel und Metal Forming / Engineering z.b. im Schweißtechnik und Drahtbereich Nachhaltige Absicherung der Ergebnisführerschaft in Europa à Einsparungsziel von 900m innerhalb der nächsten drei Jahre Quelle: voestalpine ; Alpbacher Finanzsymposium; Seite 7

8 Beispielhafte Vorgehensweise Financial & Rating Advisory. Ganzheitlicher Betrachtungsansatz der Liquiditäts- und Kapitalstruktur. Analyse Bilanzbild Kennzahlenanalyse Vergleich mit Peer Group Überleitung in Bonitätsanalyse (Geschäfts- und Finanzrisiko) à indikative Ratingeinstufung Analyse der Verschuldungsfähigkeit, unter Berücksichtigung der finanzstrategischen Ziele und Wachstumsstrategie von voestalpine; ggfs. Akquisitionsnotwendigkeiten und Implikationen auf Finanzkennziffern Liquiditätsanalyse Vorschlag und Diskussion einer möglichen - aus der Analyse abgeleiteten Kapitalstruktur und Fälligkeitenstruktur ; Alpbacher Finanzsymposium; Seite 8

9 Gewinn- und Verlustrechnung. Beispiel für G+V Darstellung. EBITDA als wesentliche Größe für Ratios. GuV 2012/ / /15e 2015/16e 2016/17e 2017/18e 2018/19e 2019/20e 2020/21e Umsatz Umsatzwachstum ggü. VJ -4,4% -2,6% 1,4% 7,3% 4,3% 6,3% 6,2% 6,1% 6,1% EBITDA EBITDA-Marge 12,4% 12,3% 13,1% 13,2% 13,7% 13,7% 13,7% 13,7% 13,7% Abschreibungen EBIT EBIT-Marge 7,3% 7,1% 7,8% 7,8% 8,0% 8,2% 8,2% 8,2% 8,2% Finanzergebnis (189) (136) (117) (116) (125) (126) (126) (122) (115) EBT Taxes (Quote 20%) (133) (133) (157) (171) (183) (200) (214) (229) (246) EAT Anteile f. Hybridkapital (73) (72) (66) (66) (66) (66) (66) (66) (66) Ergebnis je Aktie 2,6 2,6 3,2 3,5 3,8 4,2 4,5 4,8 5,2 EBITDA S&P* *geringfügige Abweichungen aufgrund Vielzahl von Adjustierungen möglich adj. EBITDA S&P ,0% 14,0% 12,0% 10,0% 8,0% 12,4% 12,3% EBITDA-Marge voestalpine 13,1% 13,2% 13,7% 13,7% 13,7% 13,7% 13,7% / / /15e 2015/16e 2016/17e 2017/18e 2018/19e 2019/20e 2020/21e 6,0% 4,0% 2,0% 0,0% 2012/ / /15e 2015/16e 2016/17e 2017/18e 2018/19e 2019/20e 2020/21e Quelle: voestalpine, Bloomberg (Analysten-Schätzungen; Stand: Ende Juni 2014), S&P, LBBW Financial & Rating Advisory (Schätzungen) ; Alpbacher Finanzsymposium; Seite 9

10 Beispiel für Darstellung Kapitalflussrechnung. Bedeutung / Fokus auf Cash Flows. Kapitalflussrechnung 2012/ / /15e 2015/16e 2016/17e 2017/18e 2018/19e 2019/20e 2020/21e EBITDA FFO (nach Zins & Steuer) Change WC 225 (258) (43) (229) (145) (219) (230) (241) (253) Operativer Cashflow (OCF) Investitionen (740) (891) (904) (800) (800) (800) (800) (800) (800) Anteilsverkauf / -erlös / Buchwertabgänge Freier Operativer Cashflow (FOCF) Gewinnausschüttungen an Aktionäre (155) (159) (177) (211) (231) (247) (271) (290) (311) Anteile f. Hybridkapital (73) (72) (66) (66) (66) (66) (66) (66) (66) Freier Cashflow (FCF) 279 (179) Akquisitionen (200) (200) (200) (200) (200) (200) Verkäufe / Kapitalerhöhung Cashflow - zur freien Verfügung 362 (177) 28 (174) (20) FFO S&P* *geringfügige Abweichungen aufgrund Vielzahl von Adjustierungen möglich adj. FFO S&P in Mio (100) CF zur freien Verfügung in Mio / / /15e 2015/16e 2016/17e 2017/18e 2018/19e 2019/20e 2020/21e (20) (200) (177) (174) / / /15e 2015/16e 2016/17e 2017/18e 2018/19e 2019/20e 2020/21e (300) Quelle: voestalpine, Bloomberg (Analysten-Schätzungen; Stand: Ende Juni 2014), S&P, LBBW Financial & Rating Advisory (Schätzungen) ; Alpbacher Finanzsymposium; Seite 10

11 Beispiel Kapitalstruktur / Verschuldungskomponenten. Fokus auf adj. Nettoverschuldung bei Kapitalmarktblick. Kapitalstruktur* 2012/ / /15e 2015/16e 2016/17e 2017/18e 2018/19e 2019/20e 2020/21e Bruttofinanzverschuldung Nettofinanzverschuldung Leasing Pensionsrückstellungen Abfertigungsrückstellungen Bürgschaften und Garantien Hybridkapital 50% S&P ABS / Factoring Adj. Bruttofinanzverschuldung S&P Cash & Equivalents Andere Finanzanlagen Restricted Cash & Other (25%) Adj. Nettofinanzverschuldung S&P Eigenkapital Eigenkapital S&P * geringfügige Abweichungen aufgrund Vielzahl von Adjustierungen möglich (adj.) Nettofinanzverschuldung in Mio Eigenkapital in Mio / /15e 2016/17e 2018/19e 2020/21e / /15e 2016/17e 2018/19e 2020/21e Nettofinanzverschuldung adj. Nettofinanzverschuldung Eigenkapital Eigenkapital S&P Quelle: voestalpine, S&P, LBBW Financial & Rating Advisory (Schätzungen) ; Alpbacher Finanzsymposium; Seite 11

12 Beispiel Finanzkennzahlen und Entwicklung. Wesentliche Ratios: FFO / Net Debt und Net Debt / EBITDA. Finanzkennzahlen 2012/ / /15e 2015/16e 2016/17e 2017/18e 2018/19e 2019/20e 2020/21e Gross Debt / EBITDA 2,7x 2,5x 2,3x 2,2x 2,1x 1,9x 1,8x 1,6x 1,4x Net Debt / EBITDA 1,6x 1,8x 1,6x 1,6x 1,5x 1,4x 1,3x 1,1x 1,0x FFO / Net Debt 47% 48% 50% 51% 54% 59% 64% 73% 86% Gearing (Nettofin.versch. / EK) 46% 46% 43% 43% 40% 38% 34% 30% 25% ROCE 11,0% 10,1% 10,8% 11,1% 11,3% 11,7% 11,8% 11,9% 11,9% S&P - Adj. Finanzkennzahlen 2012/ / /15e 2015/16e 2016/17e 2017/18e 2018/19e 2019/20e 2020/21e Gearing adj. (Nettofin.versch. / EK) 108% 103% 96% 93% 86% 80% 73% 66% 58% FFO / Gross Debt 18% 20% 22% 23% 24% 26% 28% 31% 34% FFO / Net Debt 22% 23% 25% 26% 28% 30% 32% 35% 40% Gross Debt / EBITDA 4,2 4,0 3,7 3,5 3,3 3,1 2,9 2,6 2,4 Net Debt / EBITDA 3,4 3,5 3,2 3,1 2,9 2,7 2,5 2,3 2,1 CFO / Net Debt 27% 17% 24% 22% 25% 26% 28% 30% 34% FOCF / Net Debt 6% 5% 6% 10% 12% 14% 16% 19% 23% DCF / Net Debt 1% 0% 2% 5% 6% 8% 10% 12% 15% * geringfügige Abweichungen aufgrund Vielzahl von Adjustierungen möglich 3,4 3,1 2,9 2,6 2,4 2,1 1,9 1,6 1,4 1,1 0,9 0,6 3,4x 3,5x 3,2x adj. Net Debt / EBITDA 3,1x 2,9x 2,7x 2,5x 2,3x 2,1x 2012/ / /15e 2015/16e 2016/17e 2017/18e 2018/19e 2019/20e 2020/21e 125% 100% 75% 50% 25% 0% Gearing gem. voestalpine & adj. 108% 96% 93% 86% 103% 80% 73% 66% 58% 46% 46% 43% 43% 40% 38% 34% 30% 25% 2012/ / /15e 2015/16e 2016/17e 2017/18e 2018/19e 2019/20e 2020/21e Gearing gem. voestalpine Gearing gem. S&P adj. FFO / adj. Net Debt 75% 50% 40% 22% 23% 25% 26% 28% 30% 32% 35% 25% 0% 2012/ / /15e2015/16e2016/17e2017/18e2018/19e2019/20e2020/21e Quelle: voestalpine, S&P, LBBW Financial & Rating Advisory (Schätzungen) ; Alpbacher Finanzsymposium; Seite 12

13 Finanzrisikoprofil gemäß S&P. Indikative Erwartungen an Finanzratios für S&P Finanzrisiko-Einstufung. Cash Flow / Leverage Analysis Ratios (Standard Volatility) Core ratios Supplementary coverage ratios Supplementary payback ratios FFO/debt (%) Debt/EBITDA (x) FFO/cash interest(x) EBITDA/interest (x) CFO/debt (%) FOCF/debt (%) DCF/debt (%) Minimal 60+ Less than 1,5 More than 13 More than 15 More than Modest , Intermediate Significant Aggressive Highly leveraged Less than 12 Greater than 5 Less than 2 Less than 2 Less than 10 Less than 5 Less than 2 Cash Flow / Leverage Analysis Ratios (Medial Volatility) Core ratios Supplementary coverage ratios Supplementary payback ratios FFO/debt (%) Debt/EBITDA (x) FFO/cash interest (x) EBITDA/interest (x) CFO/debt (%) FOCF/debt (%) DCF/debt (%) Minimal 50+ less than 1,75 10, Modest ,75-2,5 7,5-10, , , Intermediate ,5-3,5 5-7, ,5-27,5 9,5-17,5 6,5-11 Significant ,5-4, , ,5-18,5 5-9,5 2,5-6,5 Aggressive ,5-5,5 1,75-3 1,75-2, ,5 0-5 (11)-2,5 Highly leveraged Less than 9 Greater than 5,5 Less than 1,75 Less than 1,75 Less than 7 Less than 0 Less than (11) Cash Flow / Leverage Analysis Ratios (Low Volatility) Core ratios Supplementary coverage ratios Supplementary payback ratios FFO/debt (%) Debt/EBITDA (x) FFO/cash interest (x) EBITDA/interest (x) CFO/debt (%) FOCF/debt (%) DCF/debt (%) Minimal 35+ Less than 2 More than 8 More than 13 More than Modest Intermediate Significant , Aggressive ,5-2,5 1,5-2,5 5-8 (10)-0 (20)-0 Highly leveraged Less than 6 Greater than 6 Less than 1,5 Less than 1,5 Less than 5 Less than (10) Less than (20) Quelle: voestalpine, S&P, LBBW Financial & Rating Advisory ; Alpbacher Finanzsymposium; Seite 13

14 Kombination von Geschäfts- und Finanzrisiko. Geschäftsrisiko begrenzt maximal erreichbares Rating. Financial risk profile 1 minimal 2 modest 3 intermediate 4 significant 5 aggressive 6 highly leveraged 1 excellent aaa/aa+ aa a+/a a- bbb bbb-/bb+ Business risk profile 2 strong aa/aa- a+/a a-/bbb+ bbb bb+ bb 3 satisfactory a/a- bbb+ bbb/bbb- bbb-/bb+ bb b+ 4 fair bbb/bbb- bbb- bb+ bb bb- b 5 weak bb+ bb+ bb bb- b+ b/b- 6 vulnerable bb- bb- bb-/b+ b+ b b- Quelle: voestalpine, S&P, LBBW Financial & Rating Advisory ; Alpbacher Finanzsymposium; Seite 14

15 Ausgangssituation & Zielsetzung. Zielsetzung: Im Jahr 2020 einen Umsatz von 20 Mrd. zu generieren. Ist-Situation: Umsatzentwicklung (in Mio. ) / / / / /15e 2015/16e 2016/17e 2017/18e 2018/19e 2019/20e 2020/21e Umsatz reported Analystenschätzungen Bloomberg Umsatzziel 2020 Quelle: voestalpine, Bloomberg (Stand: Mitte Juni 2014), LBBW Financial & Rating Advisory Auf Basis eines Umsatzes von Mio. in 2016/17e wäre theoretisch eine CAGR von rund 12% p.a. erforderlich, um das Umsatzziel von 20 Mrd. in 2020 zu erreichen ; Alpbacher Finanzsymposium; Seite 15

16 voestalpine AG: Strategie Umsatzziel 2020: 20 Mrd.. Wieviel organisches Wachstum ist für Zielerreichung notwendig? Wieviel wird durch geplante Investitionen / Akquisitionen dazu beigesteuert? Sind weitere (Groß-) Akquisitionen notwendig? Ermittlung indikativer Kaufpreis für (Groß-) Akquisitionen? Auswirkungen auf das Bilanzbild? Wie sollte Finanzierungsmix aussehen? Quelle: voestalpine ; Alpbacher Finanzsymposium; Seite 16

17 Beispiel einer Verschuldungskapazitäts-Matrix. Darstellung wird branchenindividuell bzw. aus Peer Group Ableitung angepasst. Reported EBITDA Adj. net Debt Adj. EBITDA ,4 3,7 3,1 2,8 2,4 2,2 2,0 1,8 1,7 1,6 1, ,6 3,8 3,3 2,9 2,6 2,3 2,1 1,9 1,8 1,6 1, ,8 4,0 3,4 3,0 2,7 2,4 2,2 2,0 1,8 1,7 1, ,0 4,2 3,6 3,1 2,8 2,5 2,3 2,1 1,9 1,8 1, ,2 4,3 3,7 3,3 2,9 2,6 2,4 2,2 2,0 1,9 1, ,4 4,5 3,9 3,4 3,0 2,7 2,5 2,3 2,1 1,9 1, ,6 4,7 4,0 3,5 3,1 2,8 2,5 2,3 2,2 2,0 1, ,8 4,8 4,1 3,6 3,2 2,9 2,6 2,4 2,2 2,1 1, ,0 5,0 4,3 3,8 3,3 3,0 2,7 2,5 2,3 2,1 2, ,2 5,2 4,4 3,9 3,4 3,1 2,8 2,6 2,4 2,2 2, ,4 5,3 4,6 4,0 3,6 3,2 2,9 2,7 2,5 2,3 2,1 Indikative Investment-Grade konforme Kennziffern Quelle: voestalpine, LBBW Financial & Rating Advisory Indikativer Grenzbereich Investment-Grade Kennziffern Indikativ bzw. nachhaltig für Investment-Grade Kennziffern zu hoch Indikativ und dauerhaft eher Non-Investment-Grade Kennziffern ; Alpbacher Finanzsymposium; Seite 17

18 Unternehmensbewertungen in Stahlbranche. Durchschnittlicher EV/EBITDA-Multiple ~8x und EBITDA-Marge ~7%. voestalpine Management in verschiedenen Presseartikeln: Der Fokus für potenzielle Akquisitionen liegt auf den Unternehmensbereichen Special Steel, Metal Forming und Metal Engineering" EBITDA -Marge vs. EV / EBITDA (GJ 2013) voestalpine AG Automobilzulieferer EBITDA-Marge (%) v United States Steel Corp. ArcelorMittal Steel Dynamics Inc. ThyssenKrupp AG Nucor Corp. 2 SSAB AB EV / EBITDA (x) Quelle: Bloomberg (Stand: Anfang Juli 2014), LBBW Financial & Rating Advisory ; Alpbacher Finanzsymposium; Seite 18

19 Peer-Vergleich EBITDA-Marge vs. Net Debt / EBITDA. [2013] Im Vergleich mit Stahlproduzenten sehr gute Positionierung von voestalpine AG. EBITDA-Marge vs. Net Debt / EBITDA (GJ 2013) 14 voestalpine AG Steel Dynamics Inc. v EBITDA-Marge (%) Nucor Corp. ArcelorMittal ThyssenKrupp AG SSAB AB 20% 18% 16% 14% Automobilzulieferer EBITDA-Marge vs. Net Debt / EBITDA (GJ 2013) BorgWarner Inc. Autoliv Inc EBITDA-Marge (%) v 12% 10% 8% 6% Robert Bosch GmbH Magna International Inc. Valeo S.A. Johnson Controls Inc. Net Debt / EBITDA (x) 4% 2% 0% -0,5 0,0 0,5 1,0 1,5 2,0 2,5 3,0 Net Debt / EBITDA (x) Quelle: Bloomberg, S&P, LBBW Financial & Rating Advisory ; Alpbacher Finanzsymposium; Seite 19

20 Peer-Vergleich EBITDA-Marge vs. FFO/ Net Debt. [2013] Im Vergleich mit Stahlproduzenten sehr gute Positionierung von voestalpine AG. EBITDA -Marge vs. FFO / Net Debt (GJ 2013) v EBITDA-Marge (%) ArcelorMittal United States Steel Corp. ThyssenKrupp AG SSAB AB Steel Dynamics Inc. voestalpine AG Nucor Corp FFO / Net Debt (%) EBITDA-Marge (%) 20% 18% 16% 14% 12% 10% 8% 6% 4% 2% EBITDA -Marge vs. FFO / Net Debt (GJ 2013) Robert Bosch GmbH Johnson Controls Inc. Automobilzulieferer Valeo S.A. BorgWarner Inc. Magna International Inc. 0% FFO / Net Debt (%) Quelle: Bloomberg, S&P, LBBW Financial & Rating Advisory ; Alpbacher Finanzsymposium; Seite 20

21 Liquidität voestalpine. Wie steuert voestalpine aktuell die Liquiditätsausstattung? Notwendige Liquidität mind. im Umfang des Finanzmittelbedarfs der nächsten 12 Monate Weitere Erläuterungen durch Herrn Magister Pastl ; Alpbacher Finanzsymposium; Seite 21

22 Quantitative Liquiditätsanforderungen gemäß S&P-Methodologie. (stark vereinfachte Darstellung) Exceptional Strong Adequate Less than Adequate Weak Liquiditätspuffer: Liquiditäts- Herkunft (A) / Liquiditäts- Verwendung (B) >2x in den nächsten 24 Monaten > 1,5x nächste 12 Monate > 1,0x nächste 24 Monate > 1,2x nächste 12 Monate <1,2x nächste 12 Monate Defizit in den nächsten 12 Monaten Liquiditätspuffer: Liquiditäts- Herkunft (A) Liquiditäts- Verwendung (B) Positiv, selbst wenn EBITDA -50% Positiv, selbst wenn EBITDA -30% Positiv, selbst wenn EBITDA -15% Circa 0 (oder leicht niedriger) Defizit in den nächsten 12 Monaten Quelle: S&P, LBBW Financial & Rating Advisory Investment Grade Non-Investment Grade ; Alpbacher Finanzsymposium; Seite 22

23 Liquiditätsanalyse gemäß S&P-Criteria: Adequate. Gemäß S&P: Voraussetzung für Investment Grade. Strategie voestalpine: Notwendige Liquidität mind. im Umfang des Finanzmittelbedarfs der nächsten 12 Monate vorhalten Mögliche Peers überwiegend im Strong Bereich angesiedelt Typischerweise pauschaler Abzug gemäß S&P für restricted Cash i.h.v. 25% Annahme: Ca. 100 Mio. restricted Syndizierter Kredit 400 Mio. frei als Back-up/ungenutzt. Intra-year Spitze des Working Capital ~ 350 Mio. geschätzt Entity Name voestalpine AG ArcelorMittal Nucor Corp. SSAB AB Steel Dynamics Inc. ThyssenKrupp AG United States Steel Corp. Liquidity -- Adequate Strong Strong Strong Strong Strong Exceptional Strong Adequate Less than Adequate Weak Rating implication BB+ [max] B- [max] Cash sources / uses greater than... 2,0x 1,5x 1,2x 1,0x <1,0x Difference cash sources minus cash uses positive even if forecasted EBITDA could fall by... 50% 30% 15% 0% significantly negative Period 24 Months 12 Months 12 Months 12 Months 12 Months Cash sources / uses 1,2x Cash sources minus uses Cash sources Eur mn Cash uses Eur mn Cash & equivalents ~850 Forecasted FFO (if negative) - Forecasted FFO ~1.216 Intra-year Change in net working capital (if cash ~350 Intra-year Change in net working capital (if cash inflow) Planned capex ~800 Planned asset disposals 20 Maturities 755 Free credit lines 483 Equity injections Dividends ~167 Total ~2.569 Total ~2.072 X Acquisitions Quelle: S&P, Geschäftsbericht, LBBW Financial & Rating Advisory (Schätzung) ; Alpbacher Finanzsymposium; Seite 23

24 Aktuelle Fälligkeiten & Weighted Average Maturity (WAM). WAM entspricht ~3,9 Jahren à sehr solider / guter Wert. Ergebnisinterpretation Status Quo: S&P-Modifier Capital Structure ergibt - inkl. Call der Hybridanleihe - aktuell eine WAM von ~3,9 Jahren. Die WAM befindet sich in einem sehr guten Bereich (Optimum etwa 4-5 Jahren liegt. in Mio gezogene Call Option 2007er Hybrid /2019 Call Option 2013er Hybrid ,5 19 Liquidität 2014/ / / / / /20 & < Unendlich Cash & Andere Finanzanlagen Verbindlichkeiten ggü. KI Syndizierter Kredit Hybridanleihe 2007 SSD Hybridanleihe 2013 Senior Bonds 2011 & 12 "Committed" Kreditlinie 500 Inkl. im Juli 2014 abgeschlossener SSD 321 Mio Vorschlag / Darstellung möglicher zukünftiger Finanzierungselemente und Fälligkeitenstrukturen ist ebenfalls integraler Bestandteil des Leistungsangebots des Advisory. Quelle: voestalpine, Bloomberg, LBBW Financial & Rating Advisory ; Alpbacher Finanzsymposium; Seite 24

25 Beispiel / Fazit: Diskussion - Mögliche Zielkapitalstruktur und potenzielle Finanzierungsinstrumente. Zur Zielerreichung der Strategie und Ziel-Bonität ist die Strukturierung einer Zielkapitalstruktur (inkl. freien Kreditlinien) erforderlich. Eigenkapitalhöhe ist konsequenterweise ein wesentlicher Baustein, um eine Ziel-Bonität zu ermöglichen und das Resultat aus thesaurierten Gewinnen bzw. Kapitalmaßnahmen. Jahr Bruttoverschuldung X Mio. ~XXX - XXXX freie Kreditlinie ~XXXX ABS ~XXXX Hybrid ~XXX - XXXX Anleihe ~XXX-XXXX SSD ~XXX-XXXX SynLoan XXXX: Platzhalter für individuelle Beträge Quelle: LBBW Financial & Rating Advisory ; Alpbacher Finanzsymposium; Seite 25

26 Fragen Anmerkungen Anregungen ; Alpbacher Finanzsymposium; Seite 26

27 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Landesbank Baden-Württemberg ; Alpbacher Finanzsymposium; Seite 27

Hauptversammlung 2014

Hauptversammlung 2014 Hauptversammlung 2014 23. Mai 2014 www.xing.com DR. THOMAS VOLLMOELLER - CEO 2 INITIATIVEN ZUR REVITALISIERUNG DES WACHSTUMS Situation 2012: Rückläufige Wachstumsraten Initiativen 2013 2009 45,1 Mio. 29%

Mehr

Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG. Prof. Dr. Bernhard Schwetzler

Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG. Prof. Dr. Bernhard Schwetzler Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG Bewertung der Wachstums AG Vorläufiger Finanzplan Jahr 1998 1999 2000 2001 2002 2003 Umsatzerlöse 52100 78500 102200 137600 187100 210000 Materialaufwand

Mehr

Konzernergebnis Q1 2008. Investorenpräsentation 16. Mai 2008

Konzernergebnis Q1 2008. Investorenpräsentation 16. Mai 2008 Konzernergebnis 2008 Investorenpräsentation Highlights 2008 Konzernumsatz um 6,0% auf 609,9 Mio EUR durch Einbeziehung neuer Tochtergesellschaften gesteigert Volumen und Umsatz im Quartalsvergleich 2008

Mehr

7. Münchner M&A Forum Corporate Akquisitionsfinanzierung. Peter Herreiner, UniCredit Bank AG

7. Münchner M&A Forum Corporate Akquisitionsfinanzierung. Peter Herreiner, UniCredit Bank AG 7. Münchner M&A Forum Corporate Akquisitionsfinanzierung Peter Herreiner, UniCredit Bank AG München, 30. November 2011 AGENDA 1. MARKTÜBERBLICK 2. QUERVERGLEICH CORPORATE- / PRIVATE EQUITY-GETRIEBENE TRANSAKTIONEN

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

Factsheet der German Pellets GmbH 7,25 % Anleihe 2013/2018

Factsheet der German Pellets GmbH 7,25 % Anleihe 2013/2018 Angaben zum Wertpapier Emittentin German Pellets GmbH Zeichnungsfrist 01.-05. Juli 2013 WKN/ISIN A1TNAP / DE000A1TNAP7 Sicherungsart * (unbesichert, Garantie, etc.) unbesichert Zinssatz 7,25 % p.a. Zinszahlungsmodus

Mehr

Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar 10. Juni 2008

Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar 10. Juni 2008 Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar Der Post-Konzern im Überblick Brief Paket & Logistik Filialnetz Konzern Filialnetz 8,3% Paket & Logistik 31,9% Briefe Pakete Postdienstleistungen

Mehr

H1/Q2 2014/15 ERGEBNISPRÄSENTATION. 5. Mai 2015

H1/Q2 2014/15 ERGEBNISPRÄSENTATION. 5. Mai 2015 H1/Q2 2014/15 ERGEBNISPRÄSENTATION 5. Mai 2015 Q2 2014/15 HIGHLIGHTS Starkes flächenbereinigtes Wachstum von 2,5% Höchstes seit sieben Jahren ( 2008) Positive Entwicklung in allen Regionen Leichte Unterstützung

Mehr

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO 1 Überblick AC-Service im Überblick 9-Monats-Zahlen 2007 Zusammenfassung und Ausblick 12 Monate 2007 Fragen & Antworten Anhang und Kontakt 2 Kürzlich veröffentlicht

Mehr

Stichwortverzeichnis

Stichwortverzeichnis Stichwortverzeichnis Stichwortverzeichnis a Aktienrendite 182 Anlagenausfallrate 276 Anlagenintensität 158 Anteil intern besetzter Führungspositionen 260 Ausbildungsquote 262 b Bekanntheitsgrad 230 Beschaffungseffizienz

Mehr

Sana Kliniken AG Finanzhighlights zum 30. Juni 2012

Sana Kliniken AG Finanzhighlights zum 30. Juni 2012 Sana Kliniken AG Finanzhighlights zum 30. Juni 2012 Die Sana Kliniken AG schließt das erste Halbjahr 2012 mit fast 10 % Umsatzsteigerung und annähernd 7 % EBITDA-Steigerung gegenüber dem Vorjahr ab. Die

Mehr

Halbjahresbericht per 30. Juni 2010. Georg Fischer AG. Präsentation zur Telefonkonferenz vom. 19. Juli 2010, 10:00 Uhr. Yves Serra CEO.

Halbjahresbericht per 30. Juni 2010. Georg Fischer AG. Präsentation zur Telefonkonferenz vom. 19. Juli 2010, 10:00 Uhr. Yves Serra CEO. Halbjahresbericht per 30. Juni 2010 Georg Fischer AG Präsentation zur Telefonkonferenz vom 19. Juli 2010, 10:00 Uhr Yves Serra CEO Roland Abt CFO Überblick 1. Halbjahr 2010- Auf einen Blick CEO Finanzberichterstattung

Mehr

Abschluss per 30. Juni 2007

Abschluss per 30. Juni 2007 Abschluss per 30. Juni 2007 Telefonkonferenz K. E. Stirnemann CEO Erstes Semester 2007 GF nutzt die Gunst der Stunde und wächst ertragreich weiter. Kurt E. Stirnemann CEO Georg Fischer Telefonkonferenz

Mehr

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Pressemitteilung - 1 - Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Operatives Ergebnis (EBIT) steigt nach neun Monaten auf 1,38 Mrd Umsatz

Mehr

Telefonkonferenz Q1-Q3 2013

Telefonkonferenz Q1-Q3 2013 Telefonkonferenz Q1-Q3 7. November Dr. Helmut Leube, CEO Dr. Margarete Haase, CFO Agenda Überblick Q1-Q3 Ausblick Anhang 2 Eckdaten Q1-Q3 Veränderung ggü. Q1-Q3 2012 Q3 Veränderung ggü. Q2 Auftragseingang

Mehr

Das Geschäftsmodell von Kuoni aus Sicht eines Fonds-Managers

Das Geschäftsmodell von Kuoni aus Sicht eines Fonds-Managers Das Geschäftsmodell von Kuoni aus Sicht eines Fonds-Managers Slide 2 Raiffeisen Futura Swiss Stock Produktprofil Unser Ziel ist eine Outperformance von 1 2% p.a. vs. SPI auf einer 3-Jahres rollierenden

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht Fachgutachten des Fachsenats für Betriebswirtschaft und Organisation beschlossen am 27.11.2007

Mehr

Financial Modelling Schulung Angebot einer Schulung zur Erstellung eines integrierten Business Plans auf Excel Basis. Sebastian Schaubeck

Financial Modelling Schulung Angebot einer Schulung zur Erstellung eines integrierten Business Plans auf Excel Basis. Sebastian Schaubeck Financial Modelling Schulung Angebot einer Schulung zur Erstellung eines integrierten Business Plans auf Excel Basis 2012 Sebastian Schaubeck Durch den modularen Aufbau und aufgrund von Fallstudien vermittelt

Mehr

Mezzaninekapital als Instrument der Akquisitionsfinanzierung (Teil 1)

Mezzaninekapital als Instrument der Akquisitionsfinanzierung (Teil 1) Mezzaninekapital als Instrument der Akquisitionsfinanzierung (Teil 1) Mittelstandstag Österreich - Deutschland, Forum 8 25. November 2004 Dr. Dr. Roland Mittendorfer Grundvoraussetzungen für Mezzanine

Mehr

Financial Intelligence

Financial Intelligence Financial Intelligence Financial Literacy Dr. Thomas Ernst, Hewlett-Packard GmbH Welche Unternehmenskennzahlen gibt es? Was bedeuten sie? Wie kommen sie zustande? Wie hängen sie zusammen? Welche Rolle

Mehr

Hauptversammlung 1. Juli 2015

Hauptversammlung 1. Juli 2015 Hauptversammlung 1. Juli 2015 Vorstellung Immobilienportfolio Finanzkennzahlen Bisherige Beschlüsse der Hauptversammlungen genehmigtes und bedingtes Kapital Geschäftsentwicklung 2015 Aktie Erläuterungen

Mehr

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Agenda «Unser Unternehmen Jahresabschluss 2012 Highlights im 1.

Mehr

Finanzierung und Investition Tutorium

Finanzierung und Investition Tutorium Finanzierung und Investition Tutorium 1. Tutorium WS 2014 11.11.2014 Inhalt 1. Grundlagen der Finanzierung 1.1. Finanzplan a) Finanzwirtschaftliche Ziele b) Liquidität und Rentabilität c) Leverage-Effekt

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement Torsten Arnsfeld Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Agenda 1. Situationsanalyse a) Marktumfeld b) Grundpfeiler des Finanzmanagements

Mehr

Minimierung von Transferrisiken

Minimierung von Transferrisiken Minimierung von Transferrisiken Optimierung der Unternehmensstrategie unter Risikound steuerlichen Gesichtspunkten Moritz Freiherr Schenck München, 12. Mai 2010 ADVISORY Was sind Transferrisiken und welche

Mehr

Swissquote Bilanzpräsentation. SWX, 24. Februar 2006

Swissquote Bilanzpräsentation. SWX, 24. Februar 2006 Swissquote Bilanzpräsentation 2005 SWX, 24. Februar 2006 1 Fokussierte Wachstumsstrategie CHF '000 50'000 Net Revenues 40'000 30'000 20'000 10'000 0 2001 2002 2003 2004 2005 2 Fokussierte Wachstumsstrategie

Mehr

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012 Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE Bochum, 3. Oktober 2012 Unsicherheit an den Märkten und der Weltwirtschaft drücken den deutschen M&A-Markt Transaktionsentwicklung in

Mehr

Geschäftsjahr 2014/15

Geschäftsjahr 2014/15 Geschäftsjahr 2014/15 Pressegespräch 3. Juni 2015 Herzlich willkommen! www.voestalpine.com Ergebnisse und Highlights GJ 2014/15 2 03.06.2015 Bilanzpressekonferenz 2015 Geschäftsjahr 2014/15 Wirtschaftliches

Mehr

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd.

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd. Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: christian.pokropp@kloeckner.com Internet: www.kloeckner.com

Mehr

InfraEnergy Advisors GmbH

InfraEnergy Advisors GmbH InfraEnergy Advisors GmbH Energiewende und Lösungsvorschläge Dezember 2014 1 Aktuelle Herausforderungen für Energieunternehmen Die Energiewende hat durch ihren Paradigmenwechsel zu signifi- Kanten Auswirkungen

Mehr

Hauptversammlung XING AG 14. Juni 2012

Hauptversammlung XING AG 14. Juni 2012 Hauptversammlung XING AG 14. Juni 2012 Rede des Vorstandsvorsitzenden Dr. Stefan Groß-Selbeck Hamburg, 14. Juni 2012 Advertising Events e-recruiting... 2011: erfolgreiche Umsetzung der Strategie 2 Umwandlung

Mehr

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 DSW Hamburger Anlegerforum Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 Agenda 1 Deutsche Post DHL im Überblick 2 Mit unserer Strategie auf Kurs 3 Finanzergebnisse Q3 2012 4 Die Aktie

Mehr

Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)?

Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)? Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)? Jahrestagung der AVCO Wien, 23. Juni 2005 Wolfgang Quantschnigg Management Buyout (MBO) was ist das? MBO Management Buyout Spezielle Form des Unternehmenskaufs/-verkaufs

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht 1. Januar bis 31. März 2011. Lübeck, 4. Mai 2011

Telefonkonferenz Zwischenbericht 1. Januar bis 31. März 2011. Lübeck, 4. Mai 2011 Telefonkonferenz Zwischenbericht 1. Januar bis 31. März 2011 Lübeck, 4. Mai 2011 Disclaimer Die in dieser Präsentation enthaltenen Informationen stellen weder ein Angebot zum Kauf von Wertpapieren noch

Mehr

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015 MAYR-MELNHOF GRUPPE Konzernergebnis 2014 24. März 2015 Marktposition MM KARTON Weltweit größter Produzent von gestrichenem Recyclingkarton mit bedeutender Position in Frischfaserkarton MM PACKAGING Europas

Mehr

9th SCC_Small Cap Conference BRAIN FORCE HOLDING AG

9th SCC_Small Cap Conference BRAIN FORCE HOLDING AG 9th SCC_Small Cap Conference BRAIN FORCE HOLDING AG Thomas Melzer, CFO Frankfurt, 31. August 2011 Wer ist BRAIN FORCE? Mittelständischer IT-Dienstleister mit rund 70 Mio. Umsatz Fokus auf Prozess- und

Mehr

EV/EBITDA - - 7,10 3,40 2,39 EV/EBIT - - 10,74 5,17 3,72 KGV - - 17,53 11,64 9,44

EV/EBITDA - - 7,10 3,40 2,39 EV/EBIT - - 10,74 5,17 3,72 KGV - - 17,53 11,64 9,44 Kaufen Risiko: Kursziel: EUR 52,00 (alt: Kaufen) hoch Bloomberg: M3V GY Kurs: 30,50 Reuters: M3VG.DE Tech-AS: 955,47 ISIN: DE000A0LBFE4 Internet: www.mevis.de Segment: Prime Standard Branche: Medizintechnik

Mehr

HALBJAHRESABSCHLUSS 2015 TELEFONKONFERENZ, 21. AUGUST 2015. MIchi Frank, CEO Lukas Leuenberger, CFO

HALBJAHRESABSCHLUSS 2015 TELEFONKONFERENZ, 21. AUGUST 2015. MIchi Frank, CEO Lukas Leuenberger, CFO HALBJAHRESABSCHLUSS 2015 TELEFONKONFERENZ, 21. AUGUST 2015 MIchi Frank, CEO Lukas Leuenberger, CFO OPERATIVER GESCHÄFTSGANG 2 KERNAUSSAGEN 1. HALBJAHR 2015 Erfolgreiches 1. Semester 2015: Umsatz +4.5%,

Mehr

Ergänzende Unterlagen zur Roadshow. Daten und Fakten zum mobile business Financial Analysis

Ergänzende Unterlagen zur Roadshow. Daten und Fakten zum mobile business Financial Analysis Ergänzende Unterlagen zur Roadshow Daten und Fakten zum mobile business Financial Analysis Übersicht B2B ecommerce Markt Financial Analysis Marktentwicklung in Europa Marktentwicklung nach Regionen Marktentwicklung

Mehr

DEUTSCHE TELEKOM ERGEBNISSE Q4/14

DEUTSCHE TELEKOM ERGEBNISSE Q4/14 DEUTSCHE TELEKOM ERGEBNISSE DISCLAIMER Diese Präsentation enthält zukunftsbezogene Aussagen, welche die gegenwärtigen Ansichten des Managements der Deutschen Telekom hinsichtlich zukünftiger Ereignisse

Mehr

Presse- und Analystenkonferenz Januar September 2011. Stephan Gemkow Vorstand Finanzen und Aviation Services Frankfurt/Main, 27.

Presse- und Analystenkonferenz Januar September 2011. Stephan Gemkow Vorstand Finanzen und Aviation Services Frankfurt/Main, 27. Presse- und Analystenkonferenz Stephan Gemkow Vorstand Finanzen und Aviation Services Frankfurt/Main, 27. Oktober 2011 0 Eckdaten des Konzerns Q1-Q3 2011 vs. VJ Umsatzerlöse 22.138 +9,6% -davon Verkehrserlöse

Mehr

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert)

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert) Software AG Ergebnisse 1. Quartal (IFRS, nicht testiert) 25. April Software AG. Alle Rechte vorbehalten. Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Präsentation enthält auf die Zukunft gerichtete Aussagen, die

Mehr

UNTERNEHMENSNACHFOLGE M&A-TRANSAKTIONEN

UNTERNEHMENSNACHFOLGE M&A-TRANSAKTIONEN 1 UNTERNEHMENSNACHFOLGE M&A-TRANSAKTIONEN BASICS UND FALLBEISPIEL 2 Agenda: 1. Unternehmensübernahmen in den Jahren 2014 bis 2018 2. Verkaufsstrategie und Vorgehensplanung 3. Käufermarktanalyse und Festlegung

Mehr

Bilanzpresse- und Analystenkonferenz Dortmund, 30. März 2015

Bilanzpresse- und Analystenkonferenz Dortmund, 30. März 2015 Bilanzpresse- und Analystenkonferenz Dortmund, 30. März 2015 Unser Geschäft adesso optimiert die Kerngeschäftsprozesse von Unternehmen durch Beratung und kundenindividuelle Softwareentwicklung. 2 Unser

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 4. Mai 2010 Joachim Weith Konzern-Kommunikation Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr@fmc-ag.de www.fmc-ag.de Fresenius Medical Care startet erfolgreich

Mehr

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 DIRK KALIEBE 24. Juli 2015 Im Geschäftsjahr 2013/2014 haben wir erstmals nach fünf Jahren die schwarze Null erreicht. Heidelberger Druckmaschinen AG 2 Im Geschäftsjahr

Mehr

Präsentation Journalisten-Call. Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive

Präsentation Journalisten-Call. Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive Präsentation Journalisten-Call Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive Zukunftsgerichtete Aussagen Die vorliegende Präsentation enthält verschiedene

Mehr

Konsolidierung nationaler Märkte Yellow Brick Road

Konsolidierung nationaler Märkte Yellow Brick Road Konsolidierung nationaler Märkte Yellow Brick Road Directory, Gelbe Seiten und Private Equity Dr. Gerhard Weißschädel 0 Veronis Suhler Stevenson & 3i 1981 gegründet mit dem Fokus auf Investments und Beratung

Mehr

ProSiebenSat.1 steigert Umsatz und Ergebnis im zweiten Quartal 2015 erneut deutlich

ProSiebenSat.1 steigert Umsatz und Ergebnis im zweiten Quartal 2015 erneut deutlich Pressemitteilung ProSiebenSat.1 steigert Umsatz und Ergebnis im zweiten Quartal 2015 erneut deutlich Seite 1 Umsatz steigt um 11,8 auf 772,5 Mio Euro Recurring EBITDA erhöht sich um 8,4 auf 237,6 Mio Euro

Mehr

Ergebnisse 9M 2013 Schaeffler Gruppe

Ergebnisse 9M 2013 Schaeffler Gruppe Ergebnisse 9M 2013 Schaeffler Gruppe Klaus Rosenfeld CEO Schaeffler Gruppe 11. November 2013 Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Präsentation enthält zukunftsgerichtete Aussagen. Begriffe wie vorwegnehmen,

Mehr

Zwischenbericht 9 Monate 2012/13

Zwischenbericht 9 Monate 2012/13 Zwischenbericht 9 Monate 2012/13 Analysten-Telefonkonferenz am 13.08.2013 1 Aurubis kann an das sehr gute Ergebnis des Vorjahres nicht anknüpfen 9 Monate GJ 2012/13 9 Monate GJ 2011/12 EBT operativ (Mio.

Mehr

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel.

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. Präsentation DSW Aktienforum Dresden, 11. Juni 2014 Stephan Kahlhöfer, SAP Investor Relations Safe-Harbor-Statement

Mehr

Finanzierung Kapitel 7: Nettobarwerte und andere

Finanzierung Kapitel 7: Nettobarwerte und andere Finanzierung Kapitel 7: Nettobarwerte und andere Investitionskriterien von Prof. Dr. Michael Adams Sommersemester 2010 Finanzierung Prof. Dr. Michael Adams 1 Nettobarwert (Net Present Value) Definition

Mehr

DIE HÖRMANN ANLEIHE: ECKDATEN. ZINSSATZ 6,25 % p.a. LAUFZEIT 5 JAHRE

DIE HÖRMANN ANLEIHE: ECKDATEN. ZINSSATZ 6,25 % p.a. LAUFZEIT 5 JAHRE HABEN SIE TEIL: DIE : ECKDATEN ZINSSATZ 6,25 % p.a. LAUFZEIT 5 JAHRE Emittent Hörmann Finance GmbH WKN/ISIN A1YCRD / DE000A1YDRD0 Volumen 50 Mio. Stückelung 1.000 Ausgabe-/Rückzahlungskurs 100 % Laufzeit

Mehr

BioEnergie Taufkirchen GmbH & Co. KG Deutschland, Industrie

BioEnergie Taufkirchen GmbH & Co. KG Deutschland, Industrie Deutschland, Industrie Unternehmensprofil Gesellschaftszweck der (im Folgenden: BET) ist der Betrieb eines Biomasseheizkraftwerkes an Standort Taufkirchen bei München. Nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung

Mehr

Bilanzen unter Stress Financial Covenants in der Krise

Bilanzen unter Stress Financial Covenants in der Krise Bilanzen unter Stress Financial Covenants in der Krise Vortrag anlässlich der 2nd Audit in Europe Conference 26 «Finanzielle Führung in Zeiten der Krise» 26. Juni 2009 Universität St. Gallen (HSG) Professor

Mehr

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV Kernaussagen Erhebliche Verbesserung der Profitabilität im 1. Quartal 2007 Performance im 1. Quartal 2007 über den Erwartungen Konzentration

Mehr

Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008

Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008 Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008 1 Disclaimer Soweit diese Dokumentation Prognosen, Schätzungen oder Erwartungen enthält, können diese mit Risiken und Ungewissheiten

Mehr

Company Flash DATAGROUP. Company Update: Kursziel auf 11,50 EUR angehoben 11,5 EUR (UNTER BEOBACHTUNG)

Company Flash DATAGROUP. Company Update: Kursziel auf 11,50 EUR angehoben 11,5 EUR (UNTER BEOBACHTUNG) Company Flash UNTERNEHMEN Company Update: Kursziel auf 11,50 EUR angehoben RATING KAUFEN (UNVERÄNDERT) KURSZIEL 11,5 EUR (UNTER BEOBACHTUNG) HIGHLIGHTS Aktualisiertes Kursziel beträgt 11,50 EUR (bisher

Mehr

Willkommen bei der Deufol AG

Willkommen bei der Deufol AG Willkommen bei der Deufol AG 2011 Agenda 1 Das zurückliegende Jahr 2010 Ein Meilenstein der Unternehmensgeschichte 2 Jahresabschluss 2010 3 Erstes Quartal 2011 4 Planung 2011 / Strategie Seite 2 Das zurückliegende

Mehr

Gute Q3-Ergebnisse Herausforderungen im Sektor Energy Drittes Quartal, GJ 2014, Telefonkonferenz für Analysten und Journalisten 31.

Gute Q3-Ergebnisse Herausforderungen im Sektor Energy Drittes Quartal, GJ 2014, Telefonkonferenz für Analysten und Journalisten 31. Joe Kaeser, Vorstandsvorsitzender Ralf P. Thomas, Finanzvorstand Gute Q3-Ergebnisse Herausforderungen im Sektor Energy Drittes Quartal, GJ 2014, Telefonkonferenz für Analysten und Journalisten Siemens

Mehr

BILANZ + ERFOLGSANALYSE

BILANZ + ERFOLGSANALYSE 1. BILANZ Passivenstruktur Fremdfinanzierungsgrad BILANZ + ERFOLGSANALYSE Seite 1a Eigenfinanzierungsgrad Selbstfinanzierungsgrad 1 Selbstfinanzierungsgrad 2 Finanzierungsverhältnis Aktivenstruktur Intensität

Mehr

Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung

Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung Deutscher Sparkassen- und Giroverband Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung UVB-Forum Unternehmensfinanzierung am 30. März 2011 Haftungsausschluss Die im Vortrag veröffentlichten

Mehr

Fact Sheet. PATRIZIA auf einen Blick. VORSTAND Wolfgang Egger, CEO Arwed Fischer, CFO Klaus Schmitt, COO. AUFSICHTSRAT Dr. Theodor Seitz, Vorsitzender

Fact Sheet. PATRIZIA auf einen Blick. VORSTAND Wolfgang Egger, CEO Arwed Fischer, CFO Klaus Schmitt, COO. AUFSICHTSRAT Dr. Theodor Seitz, Vorsitzender Fact Sheet auf einen Blick ÜBER Die Immobilien AG ist seit 30 Jahren mit über 700 Mitarbeitern in mehr als zehn Ländern als Investor und Dienstleister auf dem Immobilienmarkt tätig. Das Spektrum der umfasst

Mehr

ECO Business-Immobilien AG. 5. ordentliche Hauptversammlung

ECO Business-Immobilien AG. 5. ordentliche Hauptversammlung ECO Business-Immobilien AG 5. ordentliche Hauptversammlung 21. Mai 2008 1 ECO Business-Immobilien AG > Überblick und Highlights > Key Financials 2007 > Highlights Q1/2008 > Ausblick 2008 2 Highlights Finanzkennzahlen

Mehr

DVFA-L DVFA-LEITFADEN FÜR UNTERNEHMENSBEWERTUNGEN IM AKTIENRESEARCH. erarbeitet von der DVFA-Kommission "Standards für Researchberichte"

DVFA-L DVFA-LEITFADEN FÜR UNTERNEHMENSBEWERTUNGEN IM AKTIENRESEARCH. erarbeitet von der DVFA-Kommission Standards für Researchberichte Deutsche Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management e.v. DVFA-L DVFA-LEITFADEN FÜR UNTERNEHMENSBEWERTUNGEN IM AKTIENRESEARCH erarbeitet von der DVFA-Kommission "Standards für Researchberichte"

Mehr

Fresenius Medical Care legt Geschäftszahlen für erstes Quartal 2013 vor Ausblick für Gesamtjahr 2013 bestätigt

Fresenius Medical Care legt Geschäftszahlen für erstes Quartal 2013 vor Ausblick für Gesamtjahr 2013 bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Halbjahreskonzernabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für den Zeitraum vom 01.10.2009 bis 31.03.2010 Seite 1 Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, die DATAGROUP IT Services AG (WKN A0JC8S)

Mehr

Strukturierte Investments im Private Debt-Markt. Eine Lösung für deutsche institutionelle Investoren in einem hochregulierten Niedrigzins-Markt

Strukturierte Investments im Private Debt-Markt. Eine Lösung für deutsche institutionelle Investoren in einem hochregulierten Niedrigzins-Markt Strukturierte Investments im Private Debt-Markt Eine Lösung für deutsche institutionelle Investoren in einem hochregulierten Niedrigzins-Markt Private Debt bezeichnet privat platzierte Fremdfinanzierungsinstrumente

Mehr

Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung

Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung Herbsttagung des E-Finance Lab Frankfurt am Main, 28. September 2006 Prof. Dr. Bernd Skiera Johann Wolfgang Goethe-Universität

Mehr

Strategisches Update und Ergebnisse H1 2015 Schaeffler Gruppe. Telefonkonferenz für Analysten 20. August 2015 Herzogenaurach

Strategisches Update und Ergebnisse H1 2015 Schaeffler Gruppe. Telefonkonferenz für Analysten 20. August 2015 Herzogenaurach Strategisches Update und Ergebnisse H1 2015 Schaeffler Gruppe Telefonkonferenz für Analysten 20. August 2015 Herzogenaurach Disclaimer Diese Präsentation enthält zukunftsgerichtete Aussagen. Begriffe wie

Mehr

Analystenkonferenz. 22. März 2006. Rede. Rainer Feuerhake. Finanzvorstand TUI AG. - Es gilt das gesprochene Wort -

Analystenkonferenz. 22. März 2006. Rede. Rainer Feuerhake. Finanzvorstand TUI AG. - Es gilt das gesprochene Wort - Analystenkonferenz 22. März 2006 Rede Rainer Feuerhake Finanzvorstand TUI AG - Es gilt das gesprochene Wort - 2 Meine Damen und Herren, Bevor ich auf einzelne Positionen und Aspekte des Konzerabschlusses

Mehr

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kennzahlen 2 Finanzierungsarten 3 Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7 Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kreditfinanzierung und substitute 11 Berechnung des Kreditzinssatzes

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Einleitung... 6 Inhaltsverzeichnis... 7

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Einleitung... 6 Inhaltsverzeichnis... 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Einleitung... 6 Inhaltsverzeichnis... 7 A. Aktien und andere Kapitalanlagen... 13 I. Aktien... 13 1. Rendite... 14 2. Sicherheit... 16 3. Liquidität... 17 4. Inflationsschutz...

Mehr

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 VP Bank Gruppe 18. März 2014 VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 SIX Swiss Exchange Begrüssung Fredy Vogt Präsident des Verwaltungsrates Programm 1Begrüssung Fredy Vogt, Präsident des Verwaltungsrates 2

Mehr

Repower-Gruppe. Telefonkonferenz Ergebnisse 1. Halbjahr 2015

Repower-Gruppe. Telefonkonferenz Ergebnisse 1. Halbjahr 2015 Repower-Gruppe Telefonkonferenz Ergebnisse 1. Halbjahr 2015 27. August 2015 Programm Begrüssung Werner Steinmann Überblick 1. Halbjahr 2015 Kurt Bobst Finanzielle Ergebnisse Stefan Kessler Ausblick Kurt

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Telefonkonferenz zum dritten Quartal 2008

Telefonkonferenz zum dritten Quartal 2008 Telefonkonferenz zum dritten Quartal 2008 Peter Löscher München, 30. Juli 2008 Telefonkonferenz zum dritten Quartal 2008 Einordnung der jüngsten Aktivitäten Neues aktienbasiertes Vergütungssystem Ergebnisse

Mehr

Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement. Financial Analysis

Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement. Financial Analysis Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Prof. Dr. Michael Dowling Universität Regensburg Financial Analysis Grundlagen der Bilanzanalyse und Unternehmensbewertung zur Bearbeitung von Fallstudien

Mehr

Deutsche Annington Immobilien SE. Hauptversammlung. Düsseldorf, 9. Mai 2014

Deutsche Annington Immobilien SE. Hauptversammlung. Düsseldorf, 9. Mai 2014 Deutsche Annington Immobilien SE Hauptversammlung Düsseldorf, 9. Mai 2014 Deutsche Annington Immobilien SE 09.05.2014 Vorstand der Deutsche Annington Immobilien SE Klaus Freiberg COO Rolf Buch CEO Dr.

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

Drägerwerk AG & Co. KGaA Bilanzpressekonferenz Hamburg, 12.03.2013

Drägerwerk AG & Co. KGaA Bilanzpressekonferenz Hamburg, 12.03.2013 Image H 9.4 cm x W 27.53 cm Drägerwerk AG & Co. KGaA Bilanzpressekonferenz Hamburg, 2.03.203 Disclaimer Die in dieser Präsentation enthaltenen Informationen stellen weder ein Angebot zum Kauf von Wertpapieren

Mehr

Stand: 7. Mai 2008 Telefonkonferenz zum 1. Quartal

Stand: 7. Mai 2008 Telefonkonferenz zum 1. Quartal Stand: 7. Mai 2008 Telefonkonferenz zum 1. Quartal 2 Fortsetzung des Wachstumskurses Mit fünf neuen Fonds ins Geschäftsjahr 2008 Umfassende Produktpipeline mit 12 Fonds aus den Asset-Klassen Schifffahrt,

Mehr

Finanzen. Finanzen Mehrwert schaffen. Ausschüttung an die Aktionäre

Finanzen. Finanzen Mehrwert schaffen. Ausschüttung an die Aktionäre Finanzen Finanzen Mehrwert schaffen Die Bilanzstruktur der Schaffner Gruppe präsentiert sich zum Ende des Geschäftsjahres 2013/14 solide. Die Eigenkapitalquote lag mit 43 % auch nach der Übernahme der

Mehr

UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten

UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten Alle Angaben zum Geschäftsjahr 2013 basieren auf vorläufigen und nicht geprüften Daten. 28. Februar 2014 Andreas Brandstetter, CEO Hannes Bogner,

Mehr

Hauptversammlung 2008

Hauptversammlung 2008 Hauptversammlung 2008 Herzlich Willkommen zur Ordentlichen Hauptversammlung der CENIT AG Systemhaus 30. Mai 2008 Filderhalle Leinfelden-Echterdingen www.cenit.de www.cenit-group.com Inhalt Christian Pusch

Mehr

Telefonkonferenz Q1 2013

Telefonkonferenz Q1 2013 Telefonkonferenz 2013 8. Mai 2013 Dr. Helmut Leube, CEO Dr. Margarete Haase, CFO Agenda Überblick 2013 Ausblick Anhang 2 Eckdaten Auftragseingang 2013 Delta vs. 2012 388,5-0,4% Umsatz 289,9-14,0% EBIT

Mehr

Finanzierung im Wandel

Finanzierung im Wandel Sonja Kolb Finanzierung im Wandel Anforderungen und Alternativen für den Mittelstand VDM Verlag Dr. Müller Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 Problemstellung und Zielsetzung des Buchs 1 1.2 Aufbau des

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

1 Präsentation Andreas Ludwig (CEO) 16. September 2008. Zumtobel AG

1 Präsentation Andreas Ludwig (CEO) 16. September 2008. Zumtobel AG 1 Präsentation Andreas Ludwig (CEO) 16. September 2008 Roadshow Präsentation 16. September 2008 Wien 2 Präsentation Andreas Ludwig (CEO) Agenda Organisation und Strategie 1. Quartal 2008/09 Ausblick >

Mehr

PATRIZIA FRANCE. Eigeninvestments (nur in Deutschland) Co-Investments Administrations: Investment Platform Platform Administration

PATRIZIA FRANCE. Eigeninvestments (nur in Deutschland) Co-Investments Administrations: Investment Platform Platform Administration Fact Sheet auf einen Blick ÜBER Die Immobilien AG ist seit nahezu 30 Jahren mit heute 640 Mitarbeitern als Investor und Dienstleister in über zehn Ländern auf dem Immobilienmarkt tätig. Das Spektrum der

Mehr

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges?

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? 14 Juni 2012 Mercer (Switzerland) SA Christian Bodmer Leiter Investment Consulting Schweiz Inhaltsübersicht Marktumfeld und Herausforderungen für Pensionskassen

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Ihr Ansprechpartner investor.relations@merckgroup.com Datum: 14. August 2012 Merck Q2 2012: Transformationsprozess zeigt erste Ergebnisse Merck erzielt solides Umsatzwachstum getragen von allen Sparten

Mehr

WIR SCHMIEDEN DIE ZUKUNFT

WIR SCHMIEDEN DIE ZUKUNFT WIR SCHMIEDEN DIE ZUKUNFT Investoren- und Medien-Telefonkonferenz, Quartalsbericht 3. Quartal 2012 16. November 2012 1 ÜBERBLICK 2 GESCHÄFTSENTWICKLUNG 01.01. 30.09.2012 3 AUSBLICK 4 FRAGEN UND ANTWORTEN

Mehr

Unternehmens- Präsentation

Unternehmens- Präsentation Unternehmens- Präsentation Mensch und Maschine Software SE April 28 Geschäftsmodell Mensch und Maschine Software SE ist einer der führenden Anbieter von CAD/CAM-Lösungen in Europa (CAD/CAM = Computer Aided

Mehr

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015. Hamburg, 25. Juni 2015

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015. Hamburg, 25. Juni 2015 MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015 Hamburg, 25. Juni 2015 Kennzahlen GuV 2014 5 GuV 2014 EUR Tsd. 2013 EUR Tsd. Umsatz 34.518 29.449 Sonstige

Mehr