Landesbank Baden-Württemberg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Landesbank Baden-Württemberg"

Transkript

1 Richtungsweisend. Made in Germany. B.5. Mehrwert durch Financial Advisory. Mag. Günther Pastl, voestalpine AG; Martin Amann, Landesbank Baden-Württemberg. Landesbank Baden-Württemberg Alpbach, Landesbank Baden-Württemberg

2 voestalpine-konzern. Überblick. Quelle: voestalpine ; Alpbacher Finanzsymposium; Seite 2

3 voestalpine-konzern. Geschäftsmodell. Quelle: voestalpine ; Alpbacher Finanzsymposium; Seite 3

4 voestalpine-konzern. Produkt Highlights. Quelle: voestalpine ; Alpbacher Finanzsymposium; Seite 4

5 Umsatzverteilung. Solide Ergebnisse in einem zyklischen Geschäft. Quelle: voestalpine ; Alpbacher Finanzsymposium; Seite 5

6 voestalpine AG: Finanzstrategische Ziele. Positionierung im Investment Grade Bereich angestrebt. Kennzahlen / Steuerungsgrößen: Leverage (Nettofinanzverschuldung/ EBITDA) max. 3,0X Gearing Ratio: Zielgröße 50% und nur für befristeten Zeitraum bis max. 75% ROCE (EBIT/ Durchschnittliches Capital Employed) Kapitalsteuerung: Notwendige Liquidität mind. im Umfang des Finanzmittelbedarfs der nächsten 12 Monate zur Unterstützung der Geschäftstätigkeit und zur Maximierung des Shareholder Value durch eine angemessene Bonität und eine ausreichende Eigenkapitalquote. Rating Die voestalpine AG ist aktuell nicht geratet und strebt derzeit auch kein externes Rating an. Die finanzielle Steuerung des Konzerns ist jedoch darauf ausgerichtet, stets im "Investmentgrade-Bereich" zu sein. Quelle: voestalpine ; Alpbacher Finanzsymposium; Seite 6

7 voestalpine AG: Strategie Wertsteigerndes Wachstum unter Einhaltung der Finanzziele. Konsequente Fortsetzung der Strategie des wertsteigernden Wachstums unter Einhaltung der Finanzziele à Umsatzziel 2020: 20 Mrd. Fokus auf den Branchen Mobilität und Energie (Ziel: 70 % des Gesamtumsatzes in 2020) mit dem Ziel einer globalen Marktführerschaft in spezifischen High-Tech-Produktsegmenten Expansion vor allem außerhalb Europas. In Europa Festigung der Markt-, Qualitäts- und Technologieführerschaft in den Kerngeschäftsfeldern à Deutliche Expansionsschritte in Asien & USA à Steigerung Umsatzanteil Asien & Nord-/ Südamerika auf 40% (von aktuell ~22%) Konsequenter Ausbau der Verarbeitungsaktivitäten und endgültige Wandlung zum Technologie- und Industriegüterkonzern àanteil der margenschwachen Steel Division soll von 1/3 auf 1/4 gesenkt werden à Potenzielle Akquisitionen im Bereich Special Steel und Metal Forming / Engineering z.b. im Schweißtechnik und Drahtbereich Nachhaltige Absicherung der Ergebnisführerschaft in Europa à Einsparungsziel von 900m innerhalb der nächsten drei Jahre Quelle: voestalpine ; Alpbacher Finanzsymposium; Seite 7

8 Beispielhafte Vorgehensweise Financial & Rating Advisory. Ganzheitlicher Betrachtungsansatz der Liquiditäts- und Kapitalstruktur. Analyse Bilanzbild Kennzahlenanalyse Vergleich mit Peer Group Überleitung in Bonitätsanalyse (Geschäfts- und Finanzrisiko) à indikative Ratingeinstufung Analyse der Verschuldungsfähigkeit, unter Berücksichtigung der finanzstrategischen Ziele und Wachstumsstrategie von voestalpine; ggfs. Akquisitionsnotwendigkeiten und Implikationen auf Finanzkennziffern Liquiditätsanalyse Vorschlag und Diskussion einer möglichen - aus der Analyse abgeleiteten Kapitalstruktur und Fälligkeitenstruktur ; Alpbacher Finanzsymposium; Seite 8

9 Gewinn- und Verlustrechnung. Beispiel für G+V Darstellung. EBITDA als wesentliche Größe für Ratios. GuV 2012/ / /15e 2015/16e 2016/17e 2017/18e 2018/19e 2019/20e 2020/21e Umsatz Umsatzwachstum ggü. VJ -4,4% -2,6% 1,4% 7,3% 4,3% 6,3% 6,2% 6,1% 6,1% EBITDA EBITDA-Marge 12,4% 12,3% 13,1% 13,2% 13,7% 13,7% 13,7% 13,7% 13,7% Abschreibungen EBIT EBIT-Marge 7,3% 7,1% 7,8% 7,8% 8,0% 8,2% 8,2% 8,2% 8,2% Finanzergebnis (189) (136) (117) (116) (125) (126) (126) (122) (115) EBT Taxes (Quote 20%) (133) (133) (157) (171) (183) (200) (214) (229) (246) EAT Anteile f. Hybridkapital (73) (72) (66) (66) (66) (66) (66) (66) (66) Ergebnis je Aktie 2,6 2,6 3,2 3,5 3,8 4,2 4,5 4,8 5,2 EBITDA S&P* *geringfügige Abweichungen aufgrund Vielzahl von Adjustierungen möglich adj. EBITDA S&P ,0% 14,0% 12,0% 10,0% 8,0% 12,4% 12,3% EBITDA-Marge voestalpine 13,1% 13,2% 13,7% 13,7% 13,7% 13,7% 13,7% / / /15e 2015/16e 2016/17e 2017/18e 2018/19e 2019/20e 2020/21e 6,0% 4,0% 2,0% 0,0% 2012/ / /15e 2015/16e 2016/17e 2017/18e 2018/19e 2019/20e 2020/21e Quelle: voestalpine, Bloomberg (Analysten-Schätzungen; Stand: Ende Juni 2014), S&P, LBBW Financial & Rating Advisory (Schätzungen) ; Alpbacher Finanzsymposium; Seite 9

10 Beispiel für Darstellung Kapitalflussrechnung. Bedeutung / Fokus auf Cash Flows. Kapitalflussrechnung 2012/ / /15e 2015/16e 2016/17e 2017/18e 2018/19e 2019/20e 2020/21e EBITDA FFO (nach Zins & Steuer) Change WC 225 (258) (43) (229) (145) (219) (230) (241) (253) Operativer Cashflow (OCF) Investitionen (740) (891) (904) (800) (800) (800) (800) (800) (800) Anteilsverkauf / -erlös / Buchwertabgänge Freier Operativer Cashflow (FOCF) Gewinnausschüttungen an Aktionäre (155) (159) (177) (211) (231) (247) (271) (290) (311) Anteile f. Hybridkapital (73) (72) (66) (66) (66) (66) (66) (66) (66) Freier Cashflow (FCF) 279 (179) Akquisitionen (200) (200) (200) (200) (200) (200) Verkäufe / Kapitalerhöhung Cashflow - zur freien Verfügung 362 (177) 28 (174) (20) FFO S&P* *geringfügige Abweichungen aufgrund Vielzahl von Adjustierungen möglich adj. FFO S&P in Mio (100) CF zur freien Verfügung in Mio / / /15e 2015/16e 2016/17e 2017/18e 2018/19e 2019/20e 2020/21e (20) (200) (177) (174) / / /15e 2015/16e 2016/17e 2017/18e 2018/19e 2019/20e 2020/21e (300) Quelle: voestalpine, Bloomberg (Analysten-Schätzungen; Stand: Ende Juni 2014), S&P, LBBW Financial & Rating Advisory (Schätzungen) ; Alpbacher Finanzsymposium; Seite 10

11 Beispiel Kapitalstruktur / Verschuldungskomponenten. Fokus auf adj. Nettoverschuldung bei Kapitalmarktblick. Kapitalstruktur* 2012/ / /15e 2015/16e 2016/17e 2017/18e 2018/19e 2019/20e 2020/21e Bruttofinanzverschuldung Nettofinanzverschuldung Leasing Pensionsrückstellungen Abfertigungsrückstellungen Bürgschaften und Garantien Hybridkapital 50% S&P ABS / Factoring Adj. Bruttofinanzverschuldung S&P Cash & Equivalents Andere Finanzanlagen Restricted Cash & Other (25%) Adj. Nettofinanzverschuldung S&P Eigenkapital Eigenkapital S&P * geringfügige Abweichungen aufgrund Vielzahl von Adjustierungen möglich (adj.) Nettofinanzverschuldung in Mio Eigenkapital in Mio / /15e 2016/17e 2018/19e 2020/21e / /15e 2016/17e 2018/19e 2020/21e Nettofinanzverschuldung adj. Nettofinanzverschuldung Eigenkapital Eigenkapital S&P Quelle: voestalpine, S&P, LBBW Financial & Rating Advisory (Schätzungen) ; Alpbacher Finanzsymposium; Seite 11

12 Beispiel Finanzkennzahlen und Entwicklung. Wesentliche Ratios: FFO / Net Debt und Net Debt / EBITDA. Finanzkennzahlen 2012/ / /15e 2015/16e 2016/17e 2017/18e 2018/19e 2019/20e 2020/21e Gross Debt / EBITDA 2,7x 2,5x 2,3x 2,2x 2,1x 1,9x 1,8x 1,6x 1,4x Net Debt / EBITDA 1,6x 1,8x 1,6x 1,6x 1,5x 1,4x 1,3x 1,1x 1,0x FFO / Net Debt 47% 48% 50% 51% 54% 59% 64% 73% 86% Gearing (Nettofin.versch. / EK) 46% 46% 43% 43% 40% 38% 34% 30% 25% ROCE 11,0% 10,1% 10,8% 11,1% 11,3% 11,7% 11,8% 11,9% 11,9% S&P - Adj. Finanzkennzahlen 2012/ / /15e 2015/16e 2016/17e 2017/18e 2018/19e 2019/20e 2020/21e Gearing adj. (Nettofin.versch. / EK) 108% 103% 96% 93% 86% 80% 73% 66% 58% FFO / Gross Debt 18% 20% 22% 23% 24% 26% 28% 31% 34% FFO / Net Debt 22% 23% 25% 26% 28% 30% 32% 35% 40% Gross Debt / EBITDA 4,2 4,0 3,7 3,5 3,3 3,1 2,9 2,6 2,4 Net Debt / EBITDA 3,4 3,5 3,2 3,1 2,9 2,7 2,5 2,3 2,1 CFO / Net Debt 27% 17% 24% 22% 25% 26% 28% 30% 34% FOCF / Net Debt 6% 5% 6% 10% 12% 14% 16% 19% 23% DCF / Net Debt 1% 0% 2% 5% 6% 8% 10% 12% 15% * geringfügige Abweichungen aufgrund Vielzahl von Adjustierungen möglich 3,4 3,1 2,9 2,6 2,4 2,1 1,9 1,6 1,4 1,1 0,9 0,6 3,4x 3,5x 3,2x adj. Net Debt / EBITDA 3,1x 2,9x 2,7x 2,5x 2,3x 2,1x 2012/ / /15e 2015/16e 2016/17e 2017/18e 2018/19e 2019/20e 2020/21e 125% 100% 75% 50% 25% 0% Gearing gem. voestalpine & adj. 108% 96% 93% 86% 103% 80% 73% 66% 58% 46% 46% 43% 43% 40% 38% 34% 30% 25% 2012/ / /15e 2015/16e 2016/17e 2017/18e 2018/19e 2019/20e 2020/21e Gearing gem. voestalpine Gearing gem. S&P adj. FFO / adj. Net Debt 75% 50% 40% 22% 23% 25% 26% 28% 30% 32% 35% 25% 0% 2012/ / /15e2015/16e2016/17e2017/18e2018/19e2019/20e2020/21e Quelle: voestalpine, S&P, LBBW Financial & Rating Advisory (Schätzungen) ; Alpbacher Finanzsymposium; Seite 12

13 Finanzrisikoprofil gemäß S&P. Indikative Erwartungen an Finanzratios für S&P Finanzrisiko-Einstufung. Cash Flow / Leverage Analysis Ratios (Standard Volatility) Core ratios Supplementary coverage ratios Supplementary payback ratios FFO/debt (%) Debt/EBITDA (x) FFO/cash interest(x) EBITDA/interest (x) CFO/debt (%) FOCF/debt (%) DCF/debt (%) Minimal 60+ Less than 1,5 More than 13 More than 15 More than Modest , Intermediate Significant Aggressive Highly leveraged Less than 12 Greater than 5 Less than 2 Less than 2 Less than 10 Less than 5 Less than 2 Cash Flow / Leverage Analysis Ratios (Medial Volatility) Core ratios Supplementary coverage ratios Supplementary payback ratios FFO/debt (%) Debt/EBITDA (x) FFO/cash interest (x) EBITDA/interest (x) CFO/debt (%) FOCF/debt (%) DCF/debt (%) Minimal 50+ less than 1,75 10, Modest ,75-2,5 7,5-10, , , Intermediate ,5-3,5 5-7, ,5-27,5 9,5-17,5 6,5-11 Significant ,5-4, , ,5-18,5 5-9,5 2,5-6,5 Aggressive ,5-5,5 1,75-3 1,75-2, ,5 0-5 (11)-2,5 Highly leveraged Less than 9 Greater than 5,5 Less than 1,75 Less than 1,75 Less than 7 Less than 0 Less than (11) Cash Flow / Leverage Analysis Ratios (Low Volatility) Core ratios Supplementary coverage ratios Supplementary payback ratios FFO/debt (%) Debt/EBITDA (x) FFO/cash interest (x) EBITDA/interest (x) CFO/debt (%) FOCF/debt (%) DCF/debt (%) Minimal 35+ Less than 2 More than 8 More than 13 More than Modest Intermediate Significant , Aggressive ,5-2,5 1,5-2,5 5-8 (10)-0 (20)-0 Highly leveraged Less than 6 Greater than 6 Less than 1,5 Less than 1,5 Less than 5 Less than (10) Less than (20) Quelle: voestalpine, S&P, LBBW Financial & Rating Advisory ; Alpbacher Finanzsymposium; Seite 13

14 Kombination von Geschäfts- und Finanzrisiko. Geschäftsrisiko begrenzt maximal erreichbares Rating. Financial risk profile 1 minimal 2 modest 3 intermediate 4 significant 5 aggressive 6 highly leveraged 1 excellent aaa/aa+ aa a+/a a- bbb bbb-/bb+ Business risk profile 2 strong aa/aa- a+/a a-/bbb+ bbb bb+ bb 3 satisfactory a/a- bbb+ bbb/bbb- bbb-/bb+ bb b+ 4 fair bbb/bbb- bbb- bb+ bb bb- b 5 weak bb+ bb+ bb bb- b+ b/b- 6 vulnerable bb- bb- bb-/b+ b+ b b- Quelle: voestalpine, S&P, LBBW Financial & Rating Advisory ; Alpbacher Finanzsymposium; Seite 14

15 Ausgangssituation & Zielsetzung. Zielsetzung: Im Jahr 2020 einen Umsatz von 20 Mrd. zu generieren. Ist-Situation: Umsatzentwicklung (in Mio. ) / / / / /15e 2015/16e 2016/17e 2017/18e 2018/19e 2019/20e 2020/21e Umsatz reported Analystenschätzungen Bloomberg Umsatzziel 2020 Quelle: voestalpine, Bloomberg (Stand: Mitte Juni 2014), LBBW Financial & Rating Advisory Auf Basis eines Umsatzes von Mio. in 2016/17e wäre theoretisch eine CAGR von rund 12% p.a. erforderlich, um das Umsatzziel von 20 Mrd. in 2020 zu erreichen ; Alpbacher Finanzsymposium; Seite 15

16 voestalpine AG: Strategie Umsatzziel 2020: 20 Mrd.. Wieviel organisches Wachstum ist für Zielerreichung notwendig? Wieviel wird durch geplante Investitionen / Akquisitionen dazu beigesteuert? Sind weitere (Groß-) Akquisitionen notwendig? Ermittlung indikativer Kaufpreis für (Groß-) Akquisitionen? Auswirkungen auf das Bilanzbild? Wie sollte Finanzierungsmix aussehen? Quelle: voestalpine ; Alpbacher Finanzsymposium; Seite 16

17 Beispiel einer Verschuldungskapazitäts-Matrix. Darstellung wird branchenindividuell bzw. aus Peer Group Ableitung angepasst. Reported EBITDA Adj. net Debt Adj. EBITDA ,4 3,7 3,1 2,8 2,4 2,2 2,0 1,8 1,7 1,6 1, ,6 3,8 3,3 2,9 2,6 2,3 2,1 1,9 1,8 1,6 1, ,8 4,0 3,4 3,0 2,7 2,4 2,2 2,0 1,8 1,7 1, ,0 4,2 3,6 3,1 2,8 2,5 2,3 2,1 1,9 1,8 1, ,2 4,3 3,7 3,3 2,9 2,6 2,4 2,2 2,0 1,9 1, ,4 4,5 3,9 3,4 3,0 2,7 2,5 2,3 2,1 1,9 1, ,6 4,7 4,0 3,5 3,1 2,8 2,5 2,3 2,2 2,0 1, ,8 4,8 4,1 3,6 3,2 2,9 2,6 2,4 2,2 2,1 1, ,0 5,0 4,3 3,8 3,3 3,0 2,7 2,5 2,3 2,1 2, ,2 5,2 4,4 3,9 3,4 3,1 2,8 2,6 2,4 2,2 2, ,4 5,3 4,6 4,0 3,6 3,2 2,9 2,7 2,5 2,3 2,1 Indikative Investment-Grade konforme Kennziffern Quelle: voestalpine, LBBW Financial & Rating Advisory Indikativer Grenzbereich Investment-Grade Kennziffern Indikativ bzw. nachhaltig für Investment-Grade Kennziffern zu hoch Indikativ und dauerhaft eher Non-Investment-Grade Kennziffern ; Alpbacher Finanzsymposium; Seite 17

18 Unternehmensbewertungen in Stahlbranche. Durchschnittlicher EV/EBITDA-Multiple ~8x und EBITDA-Marge ~7%. voestalpine Management in verschiedenen Presseartikeln: Der Fokus für potenzielle Akquisitionen liegt auf den Unternehmensbereichen Special Steel, Metal Forming und Metal Engineering" EBITDA -Marge vs. EV / EBITDA (GJ 2013) voestalpine AG Automobilzulieferer EBITDA-Marge (%) v United States Steel Corp. ArcelorMittal Steel Dynamics Inc. ThyssenKrupp AG Nucor Corp. 2 SSAB AB EV / EBITDA (x) Quelle: Bloomberg (Stand: Anfang Juli 2014), LBBW Financial & Rating Advisory ; Alpbacher Finanzsymposium; Seite 18

19 Peer-Vergleich EBITDA-Marge vs. Net Debt / EBITDA. [2013] Im Vergleich mit Stahlproduzenten sehr gute Positionierung von voestalpine AG. EBITDA-Marge vs. Net Debt / EBITDA (GJ 2013) 14 voestalpine AG Steel Dynamics Inc. v EBITDA-Marge (%) Nucor Corp. ArcelorMittal ThyssenKrupp AG SSAB AB 20% 18% 16% 14% Automobilzulieferer EBITDA-Marge vs. Net Debt / EBITDA (GJ 2013) BorgWarner Inc. Autoliv Inc EBITDA-Marge (%) v 12% 10% 8% 6% Robert Bosch GmbH Magna International Inc. Valeo S.A. Johnson Controls Inc. Net Debt / EBITDA (x) 4% 2% 0% -0,5 0,0 0,5 1,0 1,5 2,0 2,5 3,0 Net Debt / EBITDA (x) Quelle: Bloomberg, S&P, LBBW Financial & Rating Advisory ; Alpbacher Finanzsymposium; Seite 19

20 Peer-Vergleich EBITDA-Marge vs. FFO/ Net Debt. [2013] Im Vergleich mit Stahlproduzenten sehr gute Positionierung von voestalpine AG. EBITDA -Marge vs. FFO / Net Debt (GJ 2013) v EBITDA-Marge (%) ArcelorMittal United States Steel Corp. ThyssenKrupp AG SSAB AB Steel Dynamics Inc. voestalpine AG Nucor Corp FFO / Net Debt (%) EBITDA-Marge (%) 20% 18% 16% 14% 12% 10% 8% 6% 4% 2% EBITDA -Marge vs. FFO / Net Debt (GJ 2013) Robert Bosch GmbH Johnson Controls Inc. Automobilzulieferer Valeo S.A. BorgWarner Inc. Magna International Inc. 0% FFO / Net Debt (%) Quelle: Bloomberg, S&P, LBBW Financial & Rating Advisory ; Alpbacher Finanzsymposium; Seite 20

21 Liquidität voestalpine. Wie steuert voestalpine aktuell die Liquiditätsausstattung? Notwendige Liquidität mind. im Umfang des Finanzmittelbedarfs der nächsten 12 Monate Weitere Erläuterungen durch Herrn Magister Pastl ; Alpbacher Finanzsymposium; Seite 21

22 Quantitative Liquiditätsanforderungen gemäß S&P-Methodologie. (stark vereinfachte Darstellung) Exceptional Strong Adequate Less than Adequate Weak Liquiditätspuffer: Liquiditäts- Herkunft (A) / Liquiditäts- Verwendung (B) >2x in den nächsten 24 Monaten > 1,5x nächste 12 Monate > 1,0x nächste 24 Monate > 1,2x nächste 12 Monate <1,2x nächste 12 Monate Defizit in den nächsten 12 Monaten Liquiditätspuffer: Liquiditäts- Herkunft (A) Liquiditäts- Verwendung (B) Positiv, selbst wenn EBITDA -50% Positiv, selbst wenn EBITDA -30% Positiv, selbst wenn EBITDA -15% Circa 0 (oder leicht niedriger) Defizit in den nächsten 12 Monaten Quelle: S&P, LBBW Financial & Rating Advisory Investment Grade Non-Investment Grade ; Alpbacher Finanzsymposium; Seite 22

23 Liquiditätsanalyse gemäß S&P-Criteria: Adequate. Gemäß S&P: Voraussetzung für Investment Grade. Strategie voestalpine: Notwendige Liquidität mind. im Umfang des Finanzmittelbedarfs der nächsten 12 Monate vorhalten Mögliche Peers überwiegend im Strong Bereich angesiedelt Typischerweise pauschaler Abzug gemäß S&P für restricted Cash i.h.v. 25% Annahme: Ca. 100 Mio. restricted Syndizierter Kredit 400 Mio. frei als Back-up/ungenutzt. Intra-year Spitze des Working Capital ~ 350 Mio. geschätzt Entity Name voestalpine AG ArcelorMittal Nucor Corp. SSAB AB Steel Dynamics Inc. ThyssenKrupp AG United States Steel Corp. Liquidity -- Adequate Strong Strong Strong Strong Strong Exceptional Strong Adequate Less than Adequate Weak Rating implication BB+ [max] B- [max] Cash sources / uses greater than... 2,0x 1,5x 1,2x 1,0x <1,0x Difference cash sources minus cash uses positive even if forecasted EBITDA could fall by... 50% 30% 15% 0% significantly negative Period 24 Months 12 Months 12 Months 12 Months 12 Months Cash sources / uses 1,2x Cash sources minus uses Cash sources Eur mn Cash uses Eur mn Cash & equivalents ~850 Forecasted FFO (if negative) - Forecasted FFO ~1.216 Intra-year Change in net working capital (if cash ~350 Intra-year Change in net working capital (if cash inflow) Planned capex ~800 Planned asset disposals 20 Maturities 755 Free credit lines 483 Equity injections Dividends ~167 Total ~2.569 Total ~2.072 X Acquisitions Quelle: S&P, Geschäftsbericht, LBBW Financial & Rating Advisory (Schätzung) ; Alpbacher Finanzsymposium; Seite 23

24 Aktuelle Fälligkeiten & Weighted Average Maturity (WAM). WAM entspricht ~3,9 Jahren à sehr solider / guter Wert. Ergebnisinterpretation Status Quo: S&P-Modifier Capital Structure ergibt - inkl. Call der Hybridanleihe - aktuell eine WAM von ~3,9 Jahren. Die WAM befindet sich in einem sehr guten Bereich (Optimum etwa 4-5 Jahren liegt. in Mio gezogene Call Option 2007er Hybrid /2019 Call Option 2013er Hybrid ,5 19 Liquidität 2014/ / / / / /20 & < Unendlich Cash & Andere Finanzanlagen Verbindlichkeiten ggü. KI Syndizierter Kredit Hybridanleihe 2007 SSD Hybridanleihe 2013 Senior Bonds 2011 & 12 "Committed" Kreditlinie 500 Inkl. im Juli 2014 abgeschlossener SSD 321 Mio Vorschlag / Darstellung möglicher zukünftiger Finanzierungselemente und Fälligkeitenstrukturen ist ebenfalls integraler Bestandteil des Leistungsangebots des Advisory. Quelle: voestalpine, Bloomberg, LBBW Financial & Rating Advisory ; Alpbacher Finanzsymposium; Seite 24

25 Beispiel / Fazit: Diskussion - Mögliche Zielkapitalstruktur und potenzielle Finanzierungsinstrumente. Zur Zielerreichung der Strategie und Ziel-Bonität ist die Strukturierung einer Zielkapitalstruktur (inkl. freien Kreditlinien) erforderlich. Eigenkapitalhöhe ist konsequenterweise ein wesentlicher Baustein, um eine Ziel-Bonität zu ermöglichen und das Resultat aus thesaurierten Gewinnen bzw. Kapitalmaßnahmen. Jahr Bruttoverschuldung X Mio. ~XXX - XXXX freie Kreditlinie ~XXXX ABS ~XXXX Hybrid ~XXX - XXXX Anleihe ~XXX-XXXX SSD ~XXX-XXXX SynLoan XXXX: Platzhalter für individuelle Beträge Quelle: LBBW Financial & Rating Advisory ; Alpbacher Finanzsymposium; Seite 25

26 Fragen Anmerkungen Anregungen ; Alpbacher Finanzsymposium; Seite 26

27 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Landesbank Baden-Württemberg ; Alpbacher Finanzsymposium; Seite 27

1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF

1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF MODUL 1 - Kennzahlen - 1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF Studies on Financial Analysis and Valuation Prof. Dr. Heike Langguth Prof. Dr. Rainer Stachuletz

Mehr

Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Symbolverzeichnis. 1. Finanzwirtschaftliche Kennzahlen 1

Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Symbolverzeichnis. 1. Finanzwirtschaftliche Kennzahlen 1 Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Symbolverzeichnis V VII XIII XV XXI 1. Finanzwirtschaftliche Kennzahlen 1 1.1 Begriff und Funktionen von Kennzahlen 1 1.2 Anforderungen

Mehr

Geschäftsjahr 2006/07 1. Halbjahr

Geschäftsjahr 2006/07 1. Halbjahr Geschäftsjahr 2006/07 1. Halbjahr Investor Relations November 2006 www.voestalpine.com in Mio. Umsatz EBITDA EBIT 1Q 2006/07 1.780 302 219 2Q 2006/07 1.736 327 1H 2006/07 3.516 629 237 455 Divisionen Stahl

Mehr

Company Flash DATAGROUP. Company Update: Mit CORBOX auf zu neuer Dynamik 12,35 EUR (11,5 EUR) Endgültiges Zahlenwerk bestätigt Vorabdaten

Company Flash DATAGROUP. Company Update: Mit CORBOX auf zu neuer Dynamik 12,35 EUR (11,5 EUR) Endgültiges Zahlenwerk bestätigt Vorabdaten Company Flash UNTERNEHMEN Company Update: Mit CORBOX auf zu neuer Dynamik RATING KAUFEN (UNVERÄNDERT) KURSZIEL 12,35 EUR (11,5 EUR) HIGHLIGHTS Endgültiges Zahlenwerk bestätigt Vorabdaten Kaufen-Rating

Mehr

Prof. Dr. Christian Aders. Seminar: Praxis der transaktionsorientierten Unternehmensbewertung Zusatz: Fallbeispiel DCF DUFF

Prof. Dr. Christian Aders. Seminar: Praxis der transaktionsorientierten Unternehmensbewertung Zusatz: Fallbeispiel DCF DUFF Wintersemester 2015/2016 Prof. Dr. Christian Aders Seminar: Praxis der transaktionsorientierten Unternehmensbewertung Zusatz: Fallbeispiel DCF DUFF in den Geschäftsräumen der ValueTrust Financial Advisors

Mehr

Hauptversammlung 2014

Hauptversammlung 2014 Hauptversammlung 2014 23. Mai 2014 www.xing.com DR. THOMAS VOLLMOELLER - CEO 2 INITIATIVEN ZUR REVITALISIERUNG DES WACHSTUMS Situation 2012: Rückläufige Wachstumsraten Initiativen 2013 2009 45,1 Mio. 29%

Mehr

Die 100 wichtigsten Finanzkennzahlen

Die 100 wichtigsten Finanzkennzahlen Die 100 wichtigsten Finanzkennzahlen Vorwort der Autoren Liebe Leser, die Verwendung und Interpretation von Kennzahlen gewinnt im täglichen Wirtschaftsleben zunehmend an Bedeutung. Investoren oder Kreditgeber

Mehr

Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG. Prof. Dr. Bernhard Schwetzler

Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG. Prof. Dr. Bernhard Schwetzler Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG Bewertung der Wachstums AG Vorläufiger Finanzplan Jahr 1998 1999 2000 2001 2002 2003 Umsatzerlöse 52100 78500 102200 137600 187100 210000 Materialaufwand

Mehr

Discounted Cash Flow Verfahren

Discounted Cash Flow Verfahren Schwerpunktfach Unternehmensprüfung Seminarreihe Unternehmensbewertung Klaus Wenzel, WP/StB Corporate Finance-/Unternehmensberatung Zum Inhalt 1. Kurzvorstellung der BPG Beratergruppe 2. Grundlagen der

Mehr

Factsheet der German Pellets GmbH 7,25 % Anleihe 2013/2018

Factsheet der German Pellets GmbH 7,25 % Anleihe 2013/2018 Angaben zum Wertpapier Emittentin German Pellets GmbH Zeichnungsfrist 01.-05. Juli 2013 WKN/ISIN A1TNAP / DE000A1TNAP7 Sicherungsart * (unbesichert, Garantie, etc.) unbesichert Zinssatz 7,25 % p.a. Zinszahlungsmodus

Mehr

VR-AktienForum 2013 - SdK Laupheim

VR-AktienForum 2013 - SdK Laupheim VR-AktienForum 2013 - SdK Laupheim Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Laupheim, 10. Oktober 2013 Agenda 1 Deutsche Post DHL im Überblick 2 Finanzergebnisse H1 2013 3 Die Aktie der Deutsche Post DHL

Mehr

27.03.2015 KPS AG Hauptversammlung 2015. Willkommen!

27.03.2015 KPS AG Hauptversammlung 2015. Willkommen! Willkommen! KPS AG Hauptversammlung 2015 Dietmar Müller München, 27.03.2015 01 Zielsetzungen 02 Finanzkennzahlen 03 Bilanz / GuV 04 Corporate Governance 05 Prognose 2014/15 Zielsetzungen für das GJ 2013/14

Mehr

Finanzierungsbausteine - Welche Chancen ergeben sich für Wachstumsunternehmen? 24. November 2009

Finanzierungsbausteine - Welche Chancen ergeben sich für Wachstumsunternehmen? 24. November 2009 Finanzierungsbausteine - Welche Chancen ergeben sich für Wachstumsunternehmen? 24. November 2009 Dr. Tanja Zschach Global Banking / Firmenkunden Deutschland Marktgebiet Thüringen Disclaimer Hinweis in

Mehr

Modul 2 - Unternehmensbewertung -

Modul 2 - Unternehmensbewertung - Modul 2 - Unternehmensbewertung - 1. Grundlagen der Unternehmensbewertung 2. Verfahren der Unternehmensbewertung im Überblick 3. Die DCF-Methode 4. Fallstudie buch.de Studies on Financial Analysis and

Mehr

Finanzieren nach der Krise. Risikoeinschätzung von Unternehmen aus Sicht externer Ratingagenturen

Finanzieren nach der Krise. Risikoeinschätzung von Unternehmen aus Sicht externer Ratingagenturen Finanzieren nach der Krise Risikoeinschätzung von Unternehmen aus Sicht externer Ratingagenturen Agenda 1. 2. 3. Begriffabgrenzungen und Übersicht Kapitalmarktfinanzierungen Externe Ratings und ihr Nutzen

Mehr

Workshop Wagnis- und Beteiligungsfinanzierung

Workshop Wagnis- und Beteiligungsfinanzierung Workshop Wagnis- und Beteiligungsfinanzierung in Ostdeutschland Thema: Verschuldungspotenzial von Unternehmen und innovative Finanzierungsformen Anforderungen für eine Unternehmensfinanzierung Etabliertes

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort 18 1 Beispiel-Unternehmen 21 1.1 Bilanz 22 1.2 Gewinn- und Verlustrechnung 26 1.3 Weitere Angaben 28

Inhaltsübersicht. Vorwort 18 1 Beispiel-Unternehmen 21 1.1 Bilanz 22 1.2 Gewinn- und Verlustrechnung 26 1.3 Weitere Angaben 28 Inhaltsübersicht Vorwort 18 1 Beispiel-Unternehmen 21 1.1 Bilanz 22 1.2 Gewinn- und Verlustrechnung 26 1.3 Weitere Angaben 28 2 Kennzahlen zur Vermögenslage 35 2.1 Anlagenintensität 36 2.2 Sachanlagenintensität

Mehr

Herzlich willkommen zur Hauptversammlung

Herzlich willkommen zur Hauptversammlung Herzlich willkommen zur Hauptversammlung Salzburg, am 13. April 2005 1 Tagesordnung. 1. Bericht des Vorstandes. 2. Gewinnverwendung. 3. Entlastung des Vorstandes. 4. Entlastung des Aufsichtsrates. 5. Wahl

Mehr

adesso AG Unternehmensvorstellung 13. MKK Münchner Kapitalmarkt Konferenz I Mai 2012

adesso AG Unternehmensvorstellung 13. MKK Münchner Kapitalmarkt Konferenz I Mai 2012 adesso AG Unternehmensvorstellung 13. MKK Münchner Kapitalmarkt Konferenz I Mai 2012 Unser Geschäft adesso optimiert die Kerngeschäftsprozesse von Unternehmen durch Beratung und kundenindividuelle Softwareentwicklung.

Mehr

H1/Q2 2014/15 ERGEBNISPRÄSENTATION. 5. Mai 2015

H1/Q2 2014/15 ERGEBNISPRÄSENTATION. 5. Mai 2015 H1/Q2 2014/15 ERGEBNISPRÄSENTATION 5. Mai 2015 Q2 2014/15 HIGHLIGHTS Starkes flächenbereinigtes Wachstum von 2,5% Höchstes seit sieben Jahren ( 2008) Positive Entwicklung in allen Regionen Leichte Unterstützung

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

15. ordentliche Hauptversammlung der BRAIN FORCE HOLDING AG

15. ordentliche Hauptversammlung der BRAIN FORCE HOLDING AG 15. ordentliche Hauptversammlung der BRAIN FORCE HOLDING AG Wien, 28. Februar 2013 Das Geschäftsjahr 2011/12 im Überblick! Umsatzsteigerung und positives Betriebsergebnis! Weiteres Umsatzwachstum erwirtschaftet!

Mehr

Halbjahresbericht 2006. der EMS-Gruppe

Halbjahresbericht 2006. der EMS-Gruppe Halbjahresbericht 2006 der EMS-Gruppe EMS-CHEMIE HOLDING AG Domat/Ems Schweiz Inhalt Die EMS-Gruppe Die EMS-Gruppe im 1. Halbjahr 2006 3 Vorschau 2006 4 Konsolidierte Halbjahresrechnung Finanzberichterstattung

Mehr

Strukturierte Unternehmensfinanzierung. Titel. Mag. Nikolaus Juhász. 5. November 2015. Autor, Datum

Strukturierte Unternehmensfinanzierung. Titel. Mag. Nikolaus Juhász. 5. November 2015. Autor, Datum Strukturierte Unternehmensfinanzierung Mag. Nikolaus Juhász Titel 5. November 2015 Autor, Datum Häufigste Insolvenzursachen 2014 1. Fehlen des unbedingt notwendigen kaufmännischen Weitblicks, der rationellen

Mehr

7. Münchner M&A Forum Corporate Akquisitionsfinanzierung. Peter Herreiner, UniCredit Bank AG

7. Münchner M&A Forum Corporate Akquisitionsfinanzierung. Peter Herreiner, UniCredit Bank AG 7. Münchner M&A Forum Corporate Akquisitionsfinanzierung Peter Herreiner, UniCredit Bank AG München, 30. November 2011 AGENDA 1. MARKTÜBERBLICK 2. QUERVERGLEICH CORPORATE- / PRIVATE EQUITY-GETRIEBENE TRANSAKTIONEN

Mehr

I-CV Stress Test für Building Materials

I-CV Stress Test für Building Materials The View behind the Rating I-CV Stress Test für Building Materials Die Kredit-Risiko-Prämien signalisieren Gefahr von Junk Ratings für die ganze Branche! Realität oder Opportunität? Mai 2009 Inhalt 4 Rückblick

Mehr

Stichwortverzeichnis

Stichwortverzeichnis Stichwortverzeichnis Stichwortverzeichnis a Aktienrendite 182 Anlagenausfallrate 276 Anlagenintensität 158 Anteil intern besetzter Führungspositionen 260 Ausbildungsquote 262 b Bekanntheitsgrad 230 Beschaffungseffizienz

Mehr

Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar 10. Juni 2008

Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar 10. Juni 2008 Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar Der Post-Konzern im Überblick Brief Paket & Logistik Filialnetz Konzern Filialnetz 8,3% Paket & Logistik 31,9% Briefe Pakete Postdienstleistungen

Mehr

Bilanzmedienkonferenz 2015 Herzlich willkommen. BMK, 17. Februar 2015

Bilanzmedienkonferenz 2015 Herzlich willkommen. BMK, 17. Februar 2015 Bilanzmedienkonferenz 2015 Herzlich willkommen 1 Disclaimer Diese Präsentation enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen oder Meinungen, die auf derzeitigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung

Mehr

11. Ordentliche Hauptversammlung

11. Ordentliche Hauptversammlung 11. Ordentliche Hauptversammlung Delbrück, 9. Mai 2012 Bilanz-Pressekonferenz zum Geschäftsjahr 2011 Delbrück, 22. März 2012 Herzlich willkommen! 2 9. Mai 2012 3 9. Mai 2012 4 9. Mai 2012 5 9. Mai 2012

Mehr

Konzernergebnis Q1 2008. Investorenpräsentation 16. Mai 2008

Konzernergebnis Q1 2008. Investorenpräsentation 16. Mai 2008 Konzernergebnis 2008 Investorenpräsentation Highlights 2008 Konzernumsatz um 6,0% auf 609,9 Mio EUR durch Einbeziehung neuer Tochtergesellschaften gesteigert Volumen und Umsatz im Quartalsvergleich 2008

Mehr

Das Geschäftsmodell von Kuoni aus Sicht eines Fonds-Managers

Das Geschäftsmodell von Kuoni aus Sicht eines Fonds-Managers Das Geschäftsmodell von Kuoni aus Sicht eines Fonds-Managers Slide 2 Raiffeisen Futura Swiss Stock Produktprofil Unser Ziel ist eine Outperformance von 1 2% p.a. vs. SPI auf einer 3-Jahres rollierenden

Mehr

XING AG 2010. Ingo Chu Vorstand Finanzen

XING AG 2010. Ingo Chu Vorstand Finanzen Hauptversammlung der XING AG 2010 Ingo Chu Vorstand Finanzen Hamburg, 27. Mai 2010 01 Executive Summary I) Geschäftsjahr 2009 Jahr des Wandels und der Weichenstellungen Neues Management Neuer Kernaktionär

Mehr

Continental AG peilt einen Jahresumsatz von 25 Milliarden Euro an

Continental AG peilt einen Jahresumsatz von 25 Milliarden Euro an Pressemitteilung - 1 - Continental AG peilt einen Jahresumsatz von 25 Milliarden Euro an Automobilzulieferer wird Netto-Finanzschulden 2008 wie geplant zurückführen Umsatz steigt nach neun Monaten auf

Mehr

Q4/08 im Rahmen unserer Erwartungen Keine Guidance für 2009 LBBW-Schätzungen nahezu unverändert Kursziel erreicht, Heraufstufung auf Halten

Q4/08 im Rahmen unserer Erwartungen Keine Guidance für 2009 LBBW-Schätzungen nahezu unverändert Kursziel erreicht, Heraufstufung auf Halten 25. Februar 29 Company Institutional Equity Research Flash PWO Rating Halten (bisher: Verkaufen) Boden in Sicht Q4/8 im Rahmen unserer Erwartungen Keine Guidance für 29 LBBW-Schätzungen nahezu unverändert

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

ERGEBNISSE 3. QUARTAL 2015 (IFRS, NICHT TESTIERT)

ERGEBNISSE 3. QUARTAL 2015 (IFRS, NICHT TESTIERT) ERGEBNISSE 3. QUARTAL (IFRS, NICHT TESTIERT) 28. Oktober Software AG. All rights reserved. ZUKUNFTSGERICHTETE AUSSAGEN Diese Präsentation enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf Annahmen des Vorstands

Mehr

KUKA AG Finanzergebnisse Q2/13

KUKA AG Finanzergebnisse Q2/13 KUKA AG Finanzergebnisse Q2/13 07. August 2013 KUKA Aktiengesellschaft Seite 1 I 07. August 2013 Highlights H1/13 1 und Q2/13 1 Solide Entwicklung mit starker Profitabilität Auftragseingänge in H1/13 mit

Mehr

Die Masterflex Group. 30. März 2015

Die Masterflex Group. 30. März 2015 Die Masterflex Group 30. März 2015 Agenda Überblick 3 Das Jahr 2014 in Zahlen 4 Aktionariat 10 Das Geschäftsmodell 11 Unsere Wachstumsstrategie 14 Ausblick 16 Anhang 18 2 Die Masterflex SE im Überblick

Mehr

Sana Kliniken AG Finanzhighlights zum 30. Juni 2012

Sana Kliniken AG Finanzhighlights zum 30. Juni 2012 Sana Kliniken AG Finanzhighlights zum 30. Juni 2012 Die Sana Kliniken AG schließt das erste Halbjahr 2012 mit fast 10 % Umsatzsteigerung und annähernd 7 % EBITDA-Steigerung gegenüber dem Vorjahr ab. Die

Mehr

CA Immobilien Anlagen AG: CA Immo startet erfolgreich in das Geschäftsjahr 2016

CA Immobilien Anlagen AG: CA Immo startet erfolgreich in das Geschäftsjahr 2016 Adhoc-Service der pressetext Nachrichtenagentur GmbH Josefstädter Straße 44, 1080 Wien, Österreich, Tel.: +43 1 81140-0 Veröffentlichung: 24.05.2016 20:10 Quelle: http://adhoc.pressetext.com/news/1464113400357

Mehr

Private Equity-Transaktionen

Private Equity-Transaktionen Wertsteigerungshebel in Private Equity-Transaktionen Zürich, November 2009 Capital Dynamics Center for Entrepreneurial and Financial Studies Prof. Dr. Dr. Ann-Kristin Achleitner Unter Mitarbeit von: Dr.

Mehr

Unternehmensbewertung. Methoden Rechenbeispiele Vor- und Nachteile. www.cometis-publishing.de

Unternehmensbewertung. Methoden Rechenbeispiele Vor- und Nachteile. www.cometis-publishing.de Unternehmensbewertung Methoden Rechenbeispiele Vor- und Nachteile Vorwort der Autoren Liebe Leser, das Thema Unternehmensbewertung gewinnt in der heutigen Zeit z.b. im Zuge von Übernahmen, Nachfolgeregelungen

Mehr

adesso optimiert die Kerngeschäftsprozesse von Unternehmen durch Beratung und kundenindividuelle Softwareentwicklung.

adesso optimiert die Kerngeschäftsprozesse von Unternehmen durch Beratung und kundenindividuelle Softwareentwicklung. Unser Geschäft adesso optimiert die Kerngeschäftsprozesse von Unternehmen durch Beratung und kundenindividuelle Softwareentwicklung. 2 Equity Story Premium IT Services & Solutions adesso kombiniert > Top

Mehr

Halbjahresresultate 2009 Medien- und Analystenkonferenz

Halbjahresresultate 2009 Medien- und Analystenkonferenz Halbjahresresultate 2009 Medien- und Analystenkonferenz Halbjahr 2009 Medien- und Analystenkonferenz 24.08.09 1 Agenda Überblick erstes Halbjahr 2009 Finanzielle Ergebnisse Ausblick Fragen/Diskussion Urs

Mehr

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO 1 Überblick AC-Service im Überblick 9-Monats-Zahlen 2007 Zusammenfassung und Ausblick 12 Monate 2007 Fragen & Antworten Anhang und Kontakt 2 Kürzlich veröffentlicht

Mehr

Halbjahresbericht per 30. Juni 2010. Georg Fischer AG. Präsentation zur Telefonkonferenz vom. 19. Juli 2010, 10:00 Uhr. Yves Serra CEO.

Halbjahresbericht per 30. Juni 2010. Georg Fischer AG. Präsentation zur Telefonkonferenz vom. 19. Juli 2010, 10:00 Uhr. Yves Serra CEO. Halbjahresbericht per 30. Juni 2010 Georg Fischer AG Präsentation zur Telefonkonferenz vom 19. Juli 2010, 10:00 Uhr Yves Serra CEO Roland Abt CFO Überblick 1. Halbjahr 2010- Auf einen Blick CEO Finanzberichterstattung

Mehr

Zahlen und Fakten Informationen über Sana

Zahlen und Fakten Informationen über Sana Zahlen und Fakten Informationen über Sana Basisdaten sowie ein Überblick zu Strategie und Unternehmensentwicklung der Sana Kliniken AG. Integrierte Gesundheitsleistungen aus einer Hand 40 Krankenhäuser,

Mehr

Telefonkonferenz Q1-Q3 2013

Telefonkonferenz Q1-Q3 2013 Telefonkonferenz Q1-Q3 7. November Dr. Helmut Leube, CEO Dr. Margarete Haase, CFO Agenda Überblick Q1-Q3 Ausblick Anhang 2 Eckdaten Q1-Q3 Veränderung ggü. Q1-Q3 2012 Q3 Veränderung ggü. Q2 Auftragseingang

Mehr

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Pressemitteilung - 1 - Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Operatives Ergebnis (EBIT) steigt nach neun Monaten auf 1,38 Mrd Umsatz

Mehr

Drillisch AG Unternehmenspräsentation. März 2016

Drillisch AG Unternehmenspräsentation. März 2016 Drillisch AG Unternehmenspräsentation März 2016 Disclaimer und Kontakt Diese Präsentation enthält zukunftsgerichtete Aussagen und Prognosen, mit der die gegenwärtige Einschätzung des Management der Drillisch

Mehr

conwert Immobilien Invest SE

conwert Immobilien Invest SE conwert Immobilien Invest SE UNTERNEHMENSPRÄSENTATION Roadshow #5 17. April 2008 + conwert ist mehr wert CONWERT: VOLL INTEGRIERTER EUROPÄISCHER WOHNIMMOBILIENKONZERN Investments & Services mit Fokus auf

Mehr

Zinsentwicklung und Bilanzierung. Nürnberger Steuergespräche 24.10.2013 Hermann Sigle

Zinsentwicklung und Bilanzierung. Nürnberger Steuergespräche 24.10.2013 Hermann Sigle Zinsentwicklung und Bilanzierung Nürnberger Steuergespräche 24.10.2013 Hermann Sigle 24.10.2013 Hermann Sigle 1 Zinsentwicklung seit 2009 Zinsen für Unternehmensanleihen am Beispiel der BASF Chemicals

Mehr

Abschluss per 30. Juni 2007

Abschluss per 30. Juni 2007 Abschluss per 30. Juni 2007 Telefonkonferenz K. E. Stirnemann CEO Erstes Semester 2007 GF nutzt die Gunst der Stunde und wächst ertragreich weiter. Kurt E. Stirnemann CEO Georg Fischer Telefonkonferenz

Mehr

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte)

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) 1/4 - Aktiva Programmelement Verfahrensmethode Zeit Punkte Aktiva Füllen Sie die Leerstellen aus 5' 1.5 Die Aktiven zeigen die Herkunft der Vermögensgegenstände

Mehr

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht Fachgutachten des Fachsenats für Betriebswirtschaft und Organisation beschlossen am 27.11.2007

Mehr

T E L E F O N K O N F E R E N Z 1. 3. Quartal 2007. 8. November 2007

T E L E F O N K O N F E R E N Z 1. 3. Quartal 2007. 8. November 2007 T E L E F O N K O N F E R E N Z 1. 3. Quartal 8. November Highlights Konzern 1. 3. Quartal Verkauf von DEUTZ Power Systems zum 30. September vollzogen, Veräußerungsgewinn im 3. Quartal 132 Mio. vor Steuern

Mehr

cometis Value Explorer

cometis Value Explorer Vom Rating zum Unternehmenswert cometis Value Explorer von Michael Diegelmann, cometis AG Hamburg, 26. Mai 2003 Vom Rating zum Unternehmenswert 1.1. Einsatzgebiete des Ratings und der Unternehmensbewertung

Mehr

HAUPTVERSAMMLUNG. Nürtingen 21. Juni 2010

HAUPTVERSAMMLUNG. Nürtingen 21. Juni 2010 HAUPTVERSAMMLUNG Nürtingen 21. Juni 2010 AGENDA KEY FACTS 2009 DAS GESCHÄFTSJAHR 2009 AUSBLICK 2010 WACHSTUMSSTRATEGIE 2015 Hauptversammlung 2010 HUGO BOSS 21. Juni 2010 2 / 44 HUGO BOSS HAT STÄRKE BEWIESEN

Mehr

Healthcare. flash. KGV KCF Dividende je Aktie

Healthcare. flash. KGV KCF Dividende je Aktie . 28.3.2002 AKTIEN Healthcare flash D Z B A N K R E S E A R C H Eckert & Ziegler. Anlageurteil: Kaufen Jahr *) Umsatz in Mio Cashflow DVFA- Ergebnis KGV KCF Dividende. Kurs am 28.3.2002 (in Euro): Euro

Mehr

Geschäftsjahr 2014/15

Geschäftsjahr 2014/15 Geschäftsjahr 2014/15 Pressegespräch 3. Juni 2015 Herzlich willkommen! www.voestalpine.com Ergebnisse und Highlights GJ 2014/15 2 03.06.2015 Bilanzpressekonferenz 2015 Geschäftsjahr 2014/15 Wirtschaftliches

Mehr

Strategieprogramm onetui zur Wertsteigerung und Wiederherstellung der Dividendenfähigkeit

Strategieprogramm onetui zur Wertsteigerung und Wiederherstellung der Dividendenfähigkeit Strategieprogramm onetui zur Wertsteigerung und Wiederherstellung der Dividendenfähigkeit Frankfurt, 15. Mai 2013 Seite 1 Vorbehalt bei zukunftsgerichteten Aussagen Die vorliegende Präsentation enthält

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Unternehmensentwicklung im Bereich E-Business sehr gut, Rentabilität im ERP-Bereich noch unbefriedigend

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Unternehmensentwicklung im Bereich E-Business sehr gut, Rentabilität im ERP-Bereich noch unbefriedigend Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe: Unternehmensentwicklung im Bereich E-Business sehr gut, Rentabilität im ERP-Bereich noch unbefriedigend Für die ersten sechs Monate des Geschäftsjahres /2007 weist die

Mehr

ÜBERNAHME HOMAG GROUP AG

ÜBERNAHME HOMAG GROUP AG WILLKOMMEN DÜRR AKTIENGESELLSCHAFT ÜBERNAHME HOMAG GROUP AG Ralf W. Dieter, CEO Ralph Heuwing, CFO Bietigheim-Bissingen, 15. Juli 2014 www.durr.com Wichtiger Hinweis: Diese Präsentation ist weder ein Angebot

Mehr

Bilanz- und Pressekonferenz zum Abschluss Q3/2012 aap Implantate AG

Bilanz- und Pressekonferenz zum Abschluss Q3/2012 aap Implantate AG Bilanz- und Pressekonferenz zum Abschluss Q3/2012 aap Implantate AG Biense Visser, CEO Bruke Seyoum Alemu, COO Marek Hahn, CFO 12. November 2012 Highlights Q3/9M 2012 Umsatz: Q3: Wachstum von 25 % auf

Mehr

Financial Intelligence

Financial Intelligence Financial Intelligence Financial Literacy Dr. Thomas Ernst, Hewlett-Packard GmbH Welche Unternehmenskennzahlen gibt es? Was bedeuten sie? Wie kommen sie zustande? Wie hängen sie zusammen? Welche Rolle

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation ALLGEIER HOLDING AG München, Juni 2011 1 2 Allgeier gehört zu den führenden IT Beratungs- & Services- Gesellschaften in Deutschland > Allgeier ist die Nummer 2 der mittelständischen

Mehr

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung ChemTrade AG. Prof. Dr. Bernhard Schwetzler

Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung ChemTrade AG. Prof. Dr. Bernhard Schwetzler Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung ChemTrade AG Die ChemTrade AG setzt sich aus drei Geschäftsbereichen zusammen Geschäftsmodell der CHEMTRADE AG B2B - Marktplatz für Industriechemikalien GB I-Xchange

Mehr

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Agenda «Unser Unternehmen Jahresabschluss 2012 Highlights im 1.

Mehr

Herausforderungen von LBO Finanzierungen

Herausforderungen von LBO Finanzierungen MBO Kongress, 28. April 2015 Herausforderungen von LBO Finanzierungen Thomas Grau Managing Director, Head of Acquisition Finance Germany Michael Barfuß Managing Partner Inhalt 1. Leverage Effekt 2. Marktteilnehmer

Mehr

Controlling Kennzahlen Key. Indicators. Zweisprachiges Handbuch Deutsch/Englisch Bi-lingual Compendium German/English

Controlling Kennzahlen Key. Indicators. Zweisprachiges Handbuch Deutsch/Englisch Bi-lingual Compendium German/English Controlling Kennzahlen Key Indicators Zweisprachiges Handbuch Deutsch/Englisch Bi-lingual Compendium German/English von Professor Dr. Hans-Ulrich Krause und Professor Dr. Dayanand Arora Fachhochschule

Mehr

Bonitätsrisiko und Unternehmensanleihen

Bonitätsrisiko und Unternehmensanleihen Bonitätsrisiko und Unternehmensanleihen Burkhard Erke Montag, März 31, 2008 Die Folien orientieren sich an (a) Unterrichtsmaterialien von Backus (NYU) und (b) Neuere Entwicklungen am Markt für Unternehmensanleihen,

Mehr

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015 MAYR-MELNHOF GRUPPE Konzernergebnis 2014 24. März 2015 Marktposition MM KARTON Weltweit größter Produzent von gestrichenem Recyclingkarton mit bedeutender Position in Frischfaserkarton MM PACKAGING Europas

Mehr

Financial Intelligence

Financial Intelligence Financial Intelligence Financial Literacy Dr. Thomas Ernst, Hewlett-Packard GmbH Welche Unternehmenskennzahlen gibt es? Was bedeuten sie? Wie kommen sie zustande? Wie hängen sie zusammen? Welche Rolle

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 53 Update: Voraussichtlicher Veranstaltungsplan VL Datum

Mehr

Financial Modelling Schulung Angebot einer Schulung zur Erstellung eines integrierten Business Plans auf Excel Basis. Sebastian Schaubeck

Financial Modelling Schulung Angebot einer Schulung zur Erstellung eines integrierten Business Plans auf Excel Basis. Sebastian Schaubeck Financial Modelling Schulung Angebot einer Schulung zur Erstellung eines integrierten Business Plans auf Excel Basis 2012 Sebastian Schaubeck Durch den modularen Aufbau und aufgrund von Fallstudien vermittelt

Mehr

JENOPTIK AG Telefonkonferenz Ergebnisse des 1. Quartals 2009 und Ausblick. 13. Mai 2009

JENOPTIK AG Telefonkonferenz Ergebnisse des 1. Quartals 2009 und Ausblick. 13. Mai 2009 JENOPTIK AG Telefonkonferenz Ergebnisse des 1. Quartals 2009 und Ausblick 13. Mai 2009 Jenoptik - a global optoelectronics player Konzernergebnis 1. Quartal 2009 Segmentberichterstattung Ausblick 1. Quartal

Mehr

Hauptversammlung 1. Juli 2015

Hauptversammlung 1. Juli 2015 Hauptversammlung 1. Juli 2015 Vorstellung Immobilienportfolio Finanzkennzahlen Bisherige Beschlüsse der Hauptversammlungen genehmigtes und bedingtes Kapital Geschäftsentwicklung 2015 Aktie Erläuterungen

Mehr

Presse- und Analystenkonferenz 1. Halbjahr 2015. Simone Menne, Vorstand Finanzen und Aviation Services

Presse- und Analystenkonferenz 1. Halbjahr 2015. Simone Menne, Vorstand Finanzen und Aviation Services Presse- und Analystenkonferenz 1. Halbjahr 2015 Simone Menne, Vorstand Finanzen und Aviation Services Frankfurt/M., 30. Juli 2015 Vorbehalt bei zukunftsgerichteten Aussagen Bei den in dieser Präsentation

Mehr

BMW GROUP QUARTALSBERICHT ZUM 30. JUNI 2012

BMW GROUP QUARTALSBERICHT ZUM 30. JUNI 2012 BMW GROUP QUARTALSBERICHT ZUM 30. JUNI ZUSAMMENFASSUNG. BMW Group bleibt im zweiten Quartal auf Erfolgskurs. Konzern-Umsatz im zweiten Quartal : 19.202. Konzern-Ergebnis vor Steuern im zweiten Quartal

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

Herzlich Willkommen. Deutsches Eigenkapitalforum

Herzlich Willkommen. Deutsches Eigenkapitalforum Herzlich Willkommen. Deutsches Eigenkapitalforum Frankfurt am Main, 25. November 2015 Inhalt Das Unternehmen Die Strategie Q1 - Q3 2014/15 im Überblick Forecast 2015 2 Das Unternehmen // MODEHERSTELLER

Mehr

Geschäftsbericht 08 09

Geschäftsbericht 08 09 ThyssenKrupp im Überblick 01 / Unsere Zahlen 02 / Der Konzern in Kürze 03 / ThyssenKrupp weltweit 04 / Unsere Unternehmensstruktur im Wandel 05 / Die neue Unternehmensstruktur 06 / Unsere Business Areas

Mehr

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 DIRK KALIEBE 24. Juli 2015 Im Geschäftsjahr 2013/2014 haben wir erstmals nach fünf Jahren die schwarze Null erreicht. Heidelberger Druckmaschinen AG 2 Im Geschäftsjahr

Mehr

Company Flash. R.Stahl. Company Update: Abstufung auf Halten 42 EUR (48 EUR)

Company Flash. R.Stahl. Company Update: Abstufung auf Halten 42 EUR (48 EUR) Company Flash UNTERNEHMEN RATING HALTEN (KAUFEN) Company Update: Abstufung auf Halten KURSZIEL 42 EUR (48 EUR) HIGHLIGHTS Abstufung auf Halten mit Kursziel 42 EUR Ölpreiseinbruch mahnt zur Vorsicht Gewinnschätzungen

Mehr

Brief an die Aktionäre Konzernberichterstattung nach US GAAP

Brief an die Aktionäre Konzernberichterstattung nach US GAAP Brief an die Aktionäre Konzernberichterstattung nach US GAAP BRIEF AN DIE AKTIONÄRE Konzernberichterstattung nach US GAAP Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Die Mayr-Melnhof Gruppe legt Ihnen hiermit

Mehr

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008 Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands Frankfurt, 29. Mai 2008 Aktienkurs: Deutsche Bank gegenüber deutschen Finanzwerten Indexiert, 1. Januar 1997 = 100 500 400 300 200 100 148%

Mehr

InfraEnergy Advisors GmbH

InfraEnergy Advisors GmbH InfraEnergy Advisors GmbH Energiewende und Lösungsvorschläge Dezember 2014 1 Aktuelle Herausforderungen für Energieunternehmen Die Energiewende hat durch ihren Paradigmenwechsel zu signifi- Kanten Auswirkungen

Mehr

Bericht zum 1. Halbjahr 2015. Thomas Rabe, Vorstandsvorsitzender Bertelsmann SE & Co. KGaA, 31. August 2015

Bericht zum 1. Halbjahr 2015. Thomas Rabe, Vorstandsvorsitzender Bertelsmann SE & Co. KGaA, 31. August 2015 Bericht zum 1. Halbjahr 2015 Thomas Rabe, Vorstandsvorsitzender Bertelsmann SE & Co. KGaA, 31. August 2015 1. Halbjahr 2015 Strategische Maßnahmen zahlen sich aus Umsatz mit 8,0 Mrd. auf höchstem Wert

Mehr

Willkommen bei der Deufol AG

Willkommen bei der Deufol AG Willkommen bei der Deufol AG 2011 Agenda 1 Das zurückliegende Jahr 2010 Ein Meilenstein der Unternehmensgeschichte 2 Jahresabschluss 2010 3 Erstes Quartal 2011 4 Planung 2011 / Strategie Seite 2 Das zurückliegende

Mehr

Telefonkonferenz Halbjahresfinanzbericht 1. Januar bis 30. Juni 2011. Lübeck, 4. August 2011

Telefonkonferenz Halbjahresfinanzbericht 1. Januar bis 30. Juni 2011. Lübeck, 4. August 2011 Telefonkonferenz Halbjahresfinanzbericht. Januar bis 30. Juni 20 Lübeck, 4. August 20 Disclaimer Die in dieser Präsentation enthaltenen Informationen stellen weder ein Angebot zum Kauf von Wertpapieren

Mehr

SCHMOLZ + BICKENBACH Medienkonferenz Ergebnisse Q3/9M 2014 Zürich, 20. November 2014

SCHMOLZ + BICKENBACH Medienkonferenz Ergebnisse Q3/9M 2014 Zürich, 20. November 2014 SCHMOLZ + BICKENBACH Medienkonferenz Ergebnisse Q3/9M 2014 Zürich, 20. November 2014 1 DISCLAIMER 2 Disclaimer Diese Präsentation gilt nicht als Emissionsprospekt im Sinne von Art. 652a OR und/oder 1156

Mehr

Management Buy Out mit Hilfe von Mezzanine-Kapital. Stuttgart, 30. Oktober 2003

Management Buy Out mit Hilfe von Mezzanine-Kapital. Stuttgart, 30. Oktober 2003 Management Buy Out mit Hilfe von Mezzanine-Kapital Stuttgart, 30. Oktober 2003 1 CoCreate Entwickelt und vermarktet mit seiner OneSpace Solution Suite mcad, workgroup Datenmanagement und Collaborations-

Mehr

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert)

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert) Software AG Ergebnisse 1. Quartal (IFRS, nicht testiert) 25. April Software AG. Alle Rechte vorbehalten. Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Präsentation enthält auf die Zukunft gerichtete Aussagen, die

Mehr

Bilanzpressekonferenz der

Bilanzpressekonferenz der Bilanzpressekonferenz der BRAIN FORCE HOLDING AG 21. Dezember 2011 Michael Hofer, CEO und Thomas Melzer, CFO Wer ist BRAIN FORCE? Mittelständischer tä IT-Dienstleister i t mit aktuell rund 70 Mio. Umsatz

Mehr

Finanzierung und Investition Tutorium

Finanzierung und Investition Tutorium Finanzierung und Investition Tutorium 1. Tutorium WS 2014 11.11.2014 Inhalt 1. Grundlagen der Finanzierung 1.1. Finanzplan a) Finanzwirtschaftliche Ziele b) Liquidität und Rentabilität c) Leverage-Effekt

Mehr

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2007/2008

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2007/2008 Hauptversammlung Geschäftsjahr 2007/2008 Harald J. Joos, Vorstandsvorsitzender Düsseldorf, 3. März 2009 2 Agenda Geschäftsentwicklung im Geschäftsjahr 2007/2008 Finanzkennzahlen im Geschäftsjahr 2007/2008

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement Torsten Arnsfeld Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Agenda 1. Situationsanalyse a) Marktumfeld b) Grundpfeiler des Finanzmanagements

Mehr

4. TMT Forum der LBBW BERTELSMANN. Zürich, 11. Mai 2012. Dr. Roger Schweitzer EVP Corporate Treasury and Finance Henrik Pahls SVP Corporate Finance

4. TMT Forum der LBBW BERTELSMANN. Zürich, 11. Mai 2012. Dr. Roger Schweitzer EVP Corporate Treasury and Finance Henrik Pahls SVP Corporate Finance 4. TMT Forum der LBBW BERTELSMANN Zürich, 11. Mai 2012 Dr. Roger Schweitzer EVP Corporate Treasury and Finance Henrik Pahls SVP Corporate Finance Agenda Bertelsmann auf einen Blick Unternehmensbereiche

Mehr