Kapitalmarktzugänge für Nanotech: Angebote der Deutschen Börse

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kapitalmarktzugänge für Nanotech: Angebote der Deutschen Börse"

Transkript

1 Europe s Premier Listing Platform 1 Kapitalmarktzugänge für Nanotech: Angebote der Deutschen Börse 2. Nanotechnologieforum Hessen, 16. November 2005

2 Europe s Premier Listing Platform Services für Unternehmer pre IPO Marktzugang Angebot Being Public

3 Vorstellung der Deutsche Börse AG die einzige vollkommen integrierte Börsenorganisation weltweit 3 Kassamarkt Derivate Markt Clearing Information IT Market information Listing and trading network Clearing/Central counterparty (CCP) Market infrastructure and technology Settlement and custody Mitarbeiter, Durchschnittsalter 36 Die Deutsche Börse betreibt 17 Börsen weltweit

4 Angebot der Deutsche Börse in den Finanzierungsphasen 4 Pre IPO Going & Being Public Seed Capital Early Stage Later Stage Expansion Finanzierung der Idee Finanzierung von Prototypen und Markteintritt Finanzierung der Marktdurchdringung Expansions- Finanzierung Plattform für Akquise und Networking Informationsplattform für Aspiranten I-POint Marktzugang Prime Standard General Standard Freiverkehr Marktexpertise

5 Europe s Premier Listing Platform 5 1 Services für Unternehmer pre IPO Angebot der Deutschen Börse Betreuung & Know how Marktzugang Visibilität

6 Services für Unternehmer pre IPO Der direkte Kontakt: Issuer Relations 6 Persönliche Betreuung - Key Account Manager für jede Branche Tel.: +49-(0) Fax: +49-(0) Persönliche Betreuung beim Going und Being Public durch die Key Account Manager bei Issuer Relations

7 Services für Unternehmer pre IPO I-POint Informationen rund um den Börsengang 7 Persönliches Sondierungsgespräch über: Vor- und Nachteile eines Börsengangs Pflichten und Transparenzerfordernisse am Kapitalmarkt Erwartungen der Investoren Wichtige Prozessschritte zur Vorbereitung und Durchführung Zeitplan eines Börsengangs Notwendige Dokumente IPO-Team und Listing Partner Marktplätze und Indices Vorteile für Unternehmer Neutralität der Deutschen Börse Vertraulichkeit und Diskretion Know how und Erfahrung Direkter persönlicher Kontakt

8 Initiativen für ein Going Public Aktuelles und Expertise über stocks & standards Workshops Der IR Corporate Calender 2005 Mit professionellem Zeitmanagement zum IR-Erfolg Small & Midcaps Investoren stellen sich vor Der Fondmanager im Focus Das 1x1 von IR-Rankings Gute Investor Relations: Ratingkriterien aus der Praxis!? Professionelles Medientraining für TV und Presse Wie Sie sich die Medien zu Partnern machen Neues aus Brüssel und Berlin EU-Recht in der nationalen Umsetzung: Financial Service Action Plan geht live UMAG & Co: Fit für die Hauptversammlung in 2006 Veränderte Prozesse und Abläufe bei Vorbereitung und Durchführung Der Geschäftsbericht 2005 Innovationen für Form, Inhalt und Medien Unternehmensbewertung für IR-Officer Kompetent im Dialog mit Analysten Präsentationen der Panels sind online abrufbar oder auf CD Kostenfreie Teilnahme für Emittenten und Börsenkandidaten Anmeldung unter:

9 Initiativen für ein Going Public Know how für den Börsengang 9 Leitfaden zum Going und Being Public Informationen zu dem gesamten IPO-Prozess CD mit allen Regelwerken rund um Ihre Notierung Deutsche Börse Listing Partner Beratung durch ausgewählte Kapitalmarktexperten IPO- und Corporate Finance-Beratung Investmentbanking Designated Sponsoring/ Research IR- und PR-Beratung Rechtsberatung, Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung Gute Vorbereitung durch Kapitalmarktexperten und Know how

10 Unternehmer treffen Investoren Deutsches Eigenkapitalforum Frühjahr / Herbst Workshops, Vorträge und Diskussionen zu aktuellen Kapitalmarktthemen 230 Unternehmen präsentieren und akquirieren Kapital Anbahnung VC-Finanzierung für Eigenkapital suchende Unternehmen Teilnehmer aus der Financial Community Eigenkapitalsuchende Unternehmen Börsennotierte Unternehmen Insitutionelle Investoren, Private Equity-/VC-Investoren Analysten, Investmentbanker, Berater, Deutsche Börse Listing Partner Nutzen Sie die Aufmerksamkeit der Investoren auf Europas führender Kapitalmarktkonferenz!

11 Europe s Premier Listing Platform 11 2 Marktzugang Der Gang an die Börse Maßgeschneiderte Kapitalmarktzugänge Transparenz- und Zulassungsvoraussetzungen Exkurs: Entry Standard

12 Zwei Kapitalmarktzugänge in Europa Unternehmen haben die Wahl 12 Emittenten haben die Wahl zwischen zwei Zugängen am Europäischen Kapitalmarkt drei gesetzlichen Marktsegmenten EU - Regulated Market Geregelter Markt und Amtlicher Markt Regulated unofficial market Open Market (Freiverkehr) drei Transparenz- Levels an der Deutschen Börse Prime Standard (Teilbereich) General Standard Entry Standard (Teilbereich)

13 Maßgeschneiderte Börsensegmente 3 Transparenzstufen für Investoren = 3 Segmente für Unternehmen 13 Zunehmende Transparenz für Investoren Quartalsberichte Englischer Sprache Unternehmenskalender Analystenkonferenz Gesetzliche Transparenzregeln für EU regulierte Märkte, z.b.: o Jahresabschluss und Zwischenbericht nach nat. GAAP (z.b. HGB) o Wesentliche Unternehmensnachrichten o Unternehmenskurzportrait und kalender o Gesetzliche Regeln, z.b.: Jahresabschluss und Zwischenbericht nach IFRS/IAS Offenlegung von Director s Dealings (WpHG) Ad-hoc-Publizitätspflicht (WpHG) Meldeschwellen (WpHG) Kontrollwechsel (WPÜG) o Insiderregeln sind zu beachten o Marktmißbrauch o Regeln des WpPG zum öffentlichen Angebot

14 Zugangsvoraussetzungen Unterschiede: Einbeziehungs- und Zulassungsvoraussetzungen 14 Einbeziehung der Aktien in den Handel Zulassung von Wertpapieren Mindestalter der Gesellschaft 1 Jahr Bewertetes Emissionsvolumen - Antragsdokument Prospekt (öffentliches Angebot) oder Exposé (Privatplatzierung) Antragsteller beim Gang an die Börse FWB Handelsteilnehmer 3 Jahre, Ausnahmen möglich Voraussichtlicher Kurswert der Aktien bzw. gesamte Marktkapitalisierung 1,25 Mio. Min Stückaktien BaFin gebilligter Prospekt gem. WpPG Unternehmen und Bank Überwachung der Transparenzanforderungen FWB Handelsteilnehmer Börse und betreuende Bank

15 Der Gang an die Börse Gebühren im Prime Standard, General Standard und Entry Standard 15 General Standard Prime Standard Entry Standard Einmalige Gebühr (Wertpapierzulassung) (Handelsaufnahme) (Einbeziehung) Jahresgebühr Emittenten an der FWB profitieren von den niedrigsten, transparenten und planbaren Zulassungs- und Aufnahmegebühren Identische Gebühren für alle Emittenten, unabhängig von der Marktkapitalisierung Höhe der Gebühren ist gesetzlich verankert, keine unerwarteten Erhöhungen Weltweit schnellster Zulassungs- und Einbeziehungsprozess

16 Entry Standard bietet höhere Visibilität im Open Market Über einbezogene Aktien im Open Market 16 Open Market ist größtes Segment nach Anzahl der Instrumente Warrants ,5% Bonds ,7% Aktien ,5% Quotierung von Aktien (97%) auf Basis eines im Ausland bereits bestehenden Listings Initiative der Einbeziehung von Aktien ergreifen FWB Handelsteilnehmer ohne Beteiligung des Unternehmens Unternehmen: USA 43%, Japan 9% und Kanada 7% (>65 Länder) Kosteneffizienter Handel ausländischer Werte Zertifikate ,3% Primäre Notierung von 173 (3%) Aktien im Heimatmarkt Motivation ist die Notierung und der Handel der eigenen Aktien auf Initiative des Unternehmens Primärmarktaktivität im Open Market nimmt zu (13 Handelsaufnahmen in 2005) Teilbereich Entry Standard ist Alternative zu General Standard und Prime Standard

17 Entry Standard: Flexible Finanzierungsplattform für Unternehmen Offen für alle Unternehmen 17 kosteneffizienter Handel schneller Zugang alternativer Marktplatz Entry Standard bessere Differenzierung einfache Regeln geringe Anforderungen Schaufenster für Unternehmen, die Investoren zusätzliche Informationen zur Verfügung stellen wollen Einfache, schnelle und kosteneffiziente Einbeziehung von Aktien in den Börsenhandel bei geringen formalen Anforderungen Nutzung etablierter Preisbildungs- und Transaktionsservices der Börseninfrastruktur zu geringsten Kosten Open Market > gehandelte Werte

18 Zusätzliche Transparenz im Entry Standard Überwachung durch FWB Handelsteilnehmer 18 Open Market 1. Unverzügliche Unterrichtung des Freiverkehrsträgers über Umstände, die für die Bewertung der Wertpapiers oder des Emittenten von wesentlicher Bedeutung sein können 2. Ordnungsgemäße Abwicklung der Wertpapiergeschäfte Zusätzlich Teilbereich Entry Standard 1. Nachweis über die fortlaufende Beauftragung eines Deutsche Börse Listing Partners 2. Sicherstellung der Veröffentlichung wesentlicher Unternehmensnachrichten auf den Internetseiten des Emittenten 3. Sicherstellung der Veröffentlichung eines testierten Konzern- Jahresabschlusses (nat.gaap/hgb oder IFRS) des Emittenten innerhalb von 6 Monaten nach Beendigung des Berichtzeitraums auf den Internetseiten des Emittenten 4. Sicherstellung der Veröffentlichung eines jährlich aktualisierten Unternehmensprofils + Unternehmenskalenders auf den Internetseiten des Emittenten 5. Sicherstellung der Veröffentlichung eines Zwischenberichts des Emittenten innerhalb von 3 Monaten nach Ende des ersten Halbjahres auf den Internetseiten des Emittenten

19 Aufmerksamkeit bei Investoren Entry Standard Index - Abbild der Wertentwicklung im Entry Standard 19 Entry Standard Entry Standard Index Transparentes Abbild des neuen Segments Benchmark für die Wertentwicklung von Unternehmen in diesem Segment Vergleichbarkeit zu internationalen Märkten Preisindex (real time) und Performanceindex (end of day) Grundlage für Finanzprodukte Verteilung der Daten mit anderen DBAG Indexdaten

20 Entry Standard Methodologie Auswahl- und All Share Index 20 Anzahl der Werte im Entry Standard Index Regeln für den Index Auswahlindex wird zunächst sukzessive aufgefüllt 15 Phase nach dem Start Auswahlindex 30 Auswahlindex komplett 30 + x 30 Mehr als 30 Werte im Entry Standard Entry Standard All Share Notierung im Entry Standard Gleichgewichteter Index Keine Free float Gewichtung Vierteljährliche Verkettung Einführungstermin: Basis: 1000 Tägliche Indexinformationen auf DBAG web site

21 Entry Standard Unternehmen im Größencluster mit Branchenzuordnung 21 Unternehmen Stand: 10. November 2005 Branche Grundkapital Währung Unylon Financial Services / Diversified Financial EUR Leonardo Venture Financial Services / Diversified Financial EUR AXXON Wertpapierhandelsbank Financial Services EUR EOP Biodiesel Industrial / Renewables EUR KST Beteiligung Financial Services / Diversified Financial EUR Nanostart Financial Services / Diversified Financial EUR FRIMAG Financial Services / Real Estate EUR Tecon Technologies Software / IT-Services EUR DESIGN Bau Financial Services / Real Estate EUR Regenbogen Retail EUR IQ Power Software / IT-Services CHF IFA SYSTEMS Software / IT-Services EUR Amitelo Telecommunication CHF Nanofocus Technology / Nanotechnology EUR

22 Entry Standard auf einen Blick Zielgruppen und Vorteile für Marktteilnehmer 22 Unternehmen Börsenhandel der Aktien Kosteneffizienter und schneller Marktzugang Geringe Regulierung und einfache Regeln Investoren Höheres Risiko durch geringe Transparenz Neue Investitionsmöglichkeiten Nutzung etablierter Handelssysteme Entry Standard Deutsche Börse Listing Partner Unterstützung Deutsche und Know-how Börse Listing Partner Reputation und Expertise Unterstützung und Knowhow Reputation und Expertise Begleitung des Unternehmens am Kapitalmarkt Weiterentwicklung des Unternehmens am FWB-Handelsteilnehmer Antragsteller Kernfunktionen: Handel, Preisbildung und Überwachung Skontroführer und Designated Sponsor

23 Europe s Premier Listing Platform 23 3 Unser Angebot für das Being Public Der direkte Draht zur Börse: Issuer Relations Marktzugang Indizes & Produkte Events & Initiativen

24 Vorstellung der Deutsche Börse AG Zugang zu Investoren weltweit 24 Konzentrierte Liquidität Chicago Oslo Stockholm Helsinki New York Canadian* Über 670 Teilnehmer, incl. 309 XetraTeilnehmer Copenhagen Amsterdam Dublin Brussels London Vienna Paris Tokyo Hong Kong Sydney n Central computer u Access points l Participant * US only Eurex Europaweite Verfügbarkeit Frankfurt Zurich Produktvielfalt 5,900 Shares 6,000 Bonds 25,000 Warrants Budapest Milan 300,000 Xetra Trades pro Tag Madrid Athen

25 Vorstellung der Deutsche Börse AG Zugang zu Investoren weltweit 25 Swiss 7% F 8% Others 6% Germany 47% Wir konzentrieren Liquidität GB 11% USA 21% Über 53% des Handelsvolumens wird generiert außerhalb Deutschlands Führende Plattform bündelt 96% der Liquidität in Deutschland (+2,6% Floor)

26 Unser Angebot für das Being Public Visibilität durch Auswahlindizes attraktiv für Investoren weltweit 26 Unterscheidung zwischen klassischen Branchen und Technologie Fortlaufender Handel und hohe Liquidität CDAX Prime All Share Visibilität Ihrer Aktie: Aufmerksamkeit bei Investoren Peer groups als Bewertungsbasis Basis für Derivative und Index ETFs

27 Unser Angebot für das Being Public Aufmerksamkeit durch Sektorindizes und Industriegruppenindizes 27 Prime Sector Industry Group 18 sector indices Automobile Pharma & Healthcare Telecom. Auto Manufacturer Auto Parts & Equip. Healthcare Pharma Biotech Medtech Fixed-Line Wireless Classic Technology Automobile, Banks, Basic Resources, Chemicals, Construction, Consumer, Financial Services, Food & Beverages, Industrial, Insurance, Media, Pharma & Health, Retail, Software, Technology, Telecoms, Transport & Logistics, Utilities Showcases maßgeschneidert nach den Bedürfnissen internationaler Investoren: Stringente Klassifizierung über alle Prime Standard Unternehmen EuroSTOXX kompatibel (internationaler Standard)

28 Unser Angebot für das Being Public Leitfaden für die Indexaufnahme Ihres Unternehmens 28 Auswahlindices All share Indices Kurs- und Performance-Indizes Liquidität und Marktkapitalisierung DAX 30 MDAX 50 TecDAX 30 SDAX 50 GEX Tech all Classic all 18 Sectoren 63 Industrien CDAX all Entry Standard Index Prime, General oder Entry Standard PS PS PS PS PS PS PS PS PS GS ES Fortlaufd. Handel / Designated Sponsor v v v v 5 % Mindest Free Float v v v v Kappung Einzelwerte in % Zuordnung Classic (C) / Technology (T) C T C T C Offen für nichtdeutsche Werte v v v v v v v v Eigentümergeführt v Überprüfung Neuzugängen (Monate)

29 Unser Angebot für das Being Public Das Factsheet im Listing Center schafft Visibilität 29 Veröffentlichung Ihrer Daten im Internet der Deutsche Börse (Beispiele: Siehe Prime Standard, fact sheets) Aktuelle Primärinformationen von der Deutschen Börse Zur Unterstützung Ihrer IR- Arbeit (web site,+++) Als Datenbasis für interne Reportings Facts & Figures Monatlicher Newsletter mit aktuellen Informationen über Märkte und Neuigkeiten aus dem Umfeld der Deutschen Börse Listing Center: Single Point of Information für Investoren

30 Unser Angebot für das Being Public Online: Listing- und Privatanlegerportal 30 Listing- und Privatanlegerportal: Single Point of Information für Investoren

31 Unser Angebot für das Being Public Institutional Investor Guide erleichtert die Investorenansprache 31 Investorenkontakte der Emittenten und Issuer Relations Über Institutionen aus öffentlich zugänglichen Quellen Institutionelle Investoren und Vermögensverwalter Über 15 Länder: z.b. Deutschland, UK, US, Schweiz, Österreich, Liechtenstein, Luxemburg Abrufbar als Printversion bei Issuer Relations Excel datei oder handheld download unter -> Listing Center Updates Printversion jährlich Online Version halbjährlich Hilfestellung für Roadshows und eine pro-aktive Investor Relations

32 Unser Angebot für das Being Public Stock Report: Die Börsendaten gebündelt und das monatlich 32 Übersichtliche Bündelung der Kapitalmarktdaten: Sektor, Industriegruppe, zugehörige Indizes Designated Sponsors incl. Ranking, Skontroführer Freefloat, Marktkapitalisierung, Aktionärsstruktur über 5% (detailiertere Internetdarstellung geplant) Vielfältige Kennzahlen: Performance, Volatilität, Umsatz Korrelation, Relative Stärke, Momentum, Beta-Faktoren Vergleiche mit wählbarer Peer Group und Indizes Aktuelle Primärinformationen von der Deutschen Börse 1. Zur Unterstützung der IR-Arbeit (web site etc.) 2. Als Datenbasis für Interne Reportings

33 Unser Angebot für das Being Public Stock Report Online - Erweiterter Service zum Stock Report 33 Unterstützung bei der IR-Tätigkeit: Peer-Group Vergleich und Analyse der internationalen institutionellen Anlegerstruktur zielgerichtetes Ansprechen der Investoren

34 Unser Angebot für das Being Public Deutsche Börse Spotlights 34 Initiative für Emittenten und IPO-Kandidaten aus ausgewählten Branchen Life Science Hightech Engineering Software & IT Aktivitäten mit Kapitalmarktpartnern Kapitalmarktveranstaltungen Investoren-Roadshows im In- und Ausland Gemeinsame Messeauftritte Nachhaltige Vermarktung im In- und Ausland Förderung des Zugangs zu institutionellen Investoren Intensivierung des branchenspezifischen Know Hows am Kapitalmarkt

35 Deutsche Börse Spotlights 2005 Ausgewählte Kapitalmarktkonferenzen und Brancheninitiativen März Corporate Conference-CeBIT, Small & MidCap Day (Hannover) 14. April 5th MedTech Day (Frankfurt) 14. April German Small Caps Conference mit CAI Cheuvreux (Paris) 28. April Deutsches Eigenkapitalforum Frühjahr 2005 (München) Mai General Standard Konferenz (Frankfurt) Mai IPMC Life Science IPO Seminar (Frankfurt) 12. Mai 2. Kapitalmarktkonferenz (München) 13. Juni NanoEquity Europe (Frankfurt) 15. Juni Laser 2005, DB Spotlights Hightech Engineering (München) 06. Juli Deutschland bewegt sich: Umstrukturierung Value Trends (Zürich) 10. Oktober Germany meets France (Paris) November Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2005 (Frankfurt) 14. Dezember DB Spotlights Nanotech (Zürich) Juli 2006 NanoEquity Europe (Frankfurt)

Being Public Services für börsennotierte Unternehmen. Ihr Kontakt zum Kapitalmarkt

Being Public Services für börsennotierte Unternehmen. Ihr Kontakt zum Kapitalmarkt Being Public Services für börsennotierte Unternehmen Ihr Kontakt zum Kapitalmarkt Deutsche Börse Listing Welcome to Your Future Being Public-Services 3 Beim IPO und nach dem Börsengang immer an Ihrer Seite

Mehr

FAQ-Katalog für Open Market / Entry Standard (im Internet DBAG)

FAQ-Katalog für Open Market / Entry Standard (im Internet DBAG) FAQ-Katalog für Open Market / Entry Standard (im Internet DBAG) Konzept Was ist der Open Market (Freiverkehr)? Der Freiverkehr, den die Deutsche Börse an der FWB Frankfurter Wertpapierbörse organisiert,

Mehr

Erfolgreich an die Börse

Erfolgreich an die Börse Inhalt 1. Börsengang warum? 6 2. Börsenreife Voraussetzungen und Anforderungen 8 2.1. Formale Börsenreife 8 2.2. Wirtschaftliche und innere Börsenreife 11 2.3. Management 13 2.4. Ausreichendes Grundkapital

Mehr

Best Execution Services der Börse Frankfurt

Best Execution Services der Börse Frankfurt Best Execution Services der Börse Frankfurt Pressegespräch 18. Oktober 2007 Rainer Riess, Managing Director Deutsche Börse Agenda 1. Best Execution Venues der Börse Frankfurt 2. Neues Preismodell für den

Mehr

Deutsche Börse Blue Chip Indizes

Deutsche Börse Blue Chip Indizes Deutsche Börse Blue Chip Indizes Die Indexfamilie für den deutschen Aktienmarkt 2 DAX, MDAX, TecDAX, SDAX Deutsche Börse Blue Chip Indizes Deutsche Börse Index Produkte Benchmarks und Underlyings für internationale

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I Einleitung und Zielsetzung 13 A Theoretische Einführung in das Börsewesen 15. Vorwort 3. Abkürzungsverzeichnis 11

Inhaltsverzeichnis. I Einleitung und Zielsetzung 13 A Theoretische Einführung in das Börsewesen 15. Vorwort 3. Abkürzungsverzeichnis 11 Vorwort 3 Abkürzungsverzeichnis 11 I Einleitung und Zielsetzung 13 A Theoretische Einführung in das Börsewesen 15 1 Geschichte der Börse 15 a Entwicklung der Wiener Börse 16 b Entwicklung der Deutschen

Mehr

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Agenda «Unser Unternehmen Jahresabschluss 2012 Highlights im 1.

Mehr

Mittelständische Unternehmensanleihen und Börse

Mittelständische Unternehmensanleihen und Börse Mittelständische Unternehmensanleihen und Börse Präsentation M & A Forum 30. November 2011 Seite 1 Agenda 1. Bedeutung der Kapitalmarktfinanzierung 2. Mittelstand und Börse 3. Die mittelständische Unternehmensanleihe

Mehr

Investment Banking I Advisory I Consulting & Services

Investment Banking I Advisory I Consulting & Services Investment Banking I Advisory I Consulting & Services Januar 2015 Vorstellung der ACON Group & ACON Actienbank Überblick Investmentbanking by ACON: More than hard facts 2006 Nr. 1 20+ 50+ Gründung Erstzulassungen

Mehr

Ein neuer Weg der Mittelstandsfinanzierung - Fremdkapital über die Börse. Seite 1

Ein neuer Weg der Mittelstandsfinanzierung - Fremdkapital über die Börse. Seite 1 Ein neuer Weg der Mittelstandsfinanzierung - Fremdkapital über die Börse Seite 1 Börse München - Eckdaten Nummer 3 der deutschen Präsenzbörsen nach Orderzahlen Ca. 14.500 gelistete Wertpapiere: ca. 5.200

Mehr

Deutsche Börse. An Frau Insa Döscher, Präsidentin Herrn Dr. Wolfram Schmitt, Vizepräsident Deutscher Investor Relation Kreis (DIRK) e.v.

Deutsche Börse. An Frau Insa Döscher, Präsidentin Herrn Dr. Wolfram Schmitt, Vizepräsident Deutscher Investor Relation Kreis (DIRK) e.v. Deutsche Börse An Frau Insa Döscher, Präsidentin Herrn Dr. Wolfram Schmitt, Vizepräsident Deutscher Investor Relation Kreis (DIRK) e.v. Baumwall 7 20459 Hamburg Deutsche Börse AG Xetra Customer Relations

Mehr

Vorab per Fax: +49 (0) 69 2 11-1 36 71 oder per E-Mail: listing@deutsche-boerse.com. 1. Emittent ( 38 Abs. 1 BörsG, 56 Abs. 1 BörsO FWB) Firma: Sitz:

Vorab per Fax: +49 (0) 69 2 11-1 36 71 oder per E-Mail: listing@deutsche-boerse.com. 1. Emittent ( 38 Abs. 1 BörsG, 56 Abs. 1 BörsO FWB) Firma: Sitz: Vorab per Fax: +49 (0) 69 2 11-1 36 71 oder per E-Mail: listing@deutsche-boerse.com Frankfurter Wertpapierbörse (FWB ) - Geschäftsführung - c/o Deutsche Börse AG Listing Services 60485 Frankfurt am Main

Mehr

Märkte und Marktsegmente der Wiener Börse AG

Märkte und Marktsegmente der Wiener Börse AG Wien, 26. Februar 2008 Märkte und Marktsegmente der Wiener Börse AG Martin Wenzl, Market- & Productdevelopment, Listing Märkte der Wiener Börse AG Zulassungssegmente gem. BörseG Amtlicher Handel Geregelter

Mehr

Dr. Norbert Kalliwoda Frankfurt a.m., Juli 2014

Dr. Norbert Kalliwoda Frankfurt a.m., Juli 2014 Dr. Norbert Kalliwoda Frankfurt a.m., Juli 2014 1 Positionierung Bankenunabhängige Sell-Side und Buy-Side Analysen Spezialisierung auf Nischenmärkte Starkes Europaweites Investoren Netzwerk Effiziente

Mehr

Ausführungsgrundsätze. *

Ausführungsgrundsätze. * Ausführungsgrundsätze. * Die nachfolgenden Ausführungsgrundsätze (im Folgenden Grundsätze genannt) legen fest, wie die Bank die Ausführung eines Kundenauftrages gleichbleibend im bestmöglichen Interesse

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

- Aktien - Gewichtungsfaktor Preis 40% Kosten 40% Wahrscheinlichkeit der Ausführung 10% Geschwindigkeit der Ausführung 10%

- Aktien - Gewichtungsfaktor Preis 40% Kosten 40% Wahrscheinlichkeit der Ausführung 10% Geschwindigkeit der Ausführung 10% Dezember 2013 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der

Mehr

m:access Mittelstandsfinanzierung Die Rolle der Börse

m:access Mittelstandsfinanzierung Die Rolle der Börse m:access Mittelstandsfinanzierung Die Rolle der Börse München, den 26. November 2014 Miriam Korn, Direktorin Vertrieb Börse München Eckdaten 2 Nummer 3 der deutschen Präsenzbörsen nach Orderzahlen Ca.

Mehr

Entry Standard für Anleihen Vermarktungsaktivitäten. Januar 2011

Entry Standard für Anleihen Vermarktungsaktivitäten. Januar 2011 Entry Standard für Anleihen Vermarktungsaktivitäten Januar 2011 Deutsche Börse AG Entry Standard für Anleihen Konzept Bewährtes Entry Standard Konzept auch für Anleihen Zeichnung von Wertpapieren durch

Mehr

NEUE WACHSTUMSMÄRKTE. Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand. Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1

NEUE WACHSTUMSMÄRKTE. Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand. Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1 NEUE WACHSTUMSMÄRKTE Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1 Agenda Unser Unternehmen 1. Quartal 2008 Hervorragende Perspektiven

Mehr

Ihr Weg an die Börse Ein Leitfaden Welcome to Your Future

Ihr Weg an die Börse Ein Leitfaden Welcome to Your Future Herausgeber Deutsche Börse AG 60485 Frankfurt am Main www.deutsche-boerse.com April 2008 Bestellnummer: 2100-2541 Nachdruck, auch auszugsweise, nur mit schriftlicher Genehmigung des Herausgebers rechtlichen

Mehr

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO 1 Überblick AC-Service im Überblick 9-Monats-Zahlen 2007 Zusammenfassung und Ausblick 12 Monate 2007 Fragen & Antworten Anhang und Kontakt 2 Kürzlich veröffentlicht

Mehr

Point de Presse: Die Indizes von SIX Swiss Exchange Terminologie, Methodologie, Übersicht, Anwendung

Point de Presse: Die Indizes von SIX Swiss Exchange Terminologie, Methodologie, Übersicht, Anwendung Point de Presse: Die Indizes von SIX Swiss Exchange Terminologie, Methodologie, Übersicht, Anwendung Christian Katz, CEO SIX Swiss Exchange Werner Bürki, Leiter Data & Index Products SIX Swiss Exchange

Mehr

Vontobel Handelsplätze

Vontobel Handelsplätze Bank Vontobel AG Vontobel Handelsplätze Die vorliegende Liste umfasst die wichtigsten Handelsplätze, welche zur bestmöglichen Ausführung von Kundenaufträgen berücksichtigt werden. Sie ist nicht vollständig.

Mehr

unter Berücksichtigung der Merkmale des Kunden, des Kundenauftrages und des Finanzinstrumentes wie aus der folgenden Tabelle zu entnehmen gewichtet:

unter Berücksichtigung der Merkmale des Kunden, des Kundenauftrages und des Finanzinstrumentes wie aus der folgenden Tabelle zu entnehmen gewichtet: Dezember 2014 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der

Mehr

InveXtra AG. Fondsauswahl. zu folgenden Suchkriterien: Stand: 20.07.2011. ja ja ja. ETF-Fonds: Kauf / Einzahlung möglich: Sparplan-Fähigkeit:

InveXtra AG. Fondsauswahl. zu folgenden Suchkriterien: Stand: 20.07.2011. ja ja ja. ETF-Fonds: Kauf / Einzahlung möglich: Sparplan-Fähigkeit: InveXtra AG Fondsauswahl Stand: 20.07.2011 zu folgenden Suchkriterien: ETF-Fonds: Kauf / Einzahlung möglich: Sparplan-Fähigkeit: ja ja ja Fondsname verwahrbar seit VL-zulagenberechtigt Zeichnungsfristende

Mehr

Kein Börsengang ohne Prospekt Neue Anforderungen an der Frankfurter Wertpapierbörse

Kein Börsengang ohne Prospekt Neue Anforderungen an der Frankfurter Wertpapierbörse BankM Repräsentanz der biw AG Das Hausbank-Prinzip für den Kapitalmarkt. Kein Börsengang ohne Prospekt Neue Anforderungen an der Frankfurter Wertpapierbörse Qualität an die Börse oder das Ende der billigen

Mehr

Der erfolgreiche Börsegang. Ein Erfahrungsbericht. Vor dem IPO: Das Unternehmen zur Kapitalmarktreife führen

Der erfolgreiche Börsegang. Ein Erfahrungsbericht. Vor dem IPO: Das Unternehmen zur Kapitalmarktreife führen Zumtobel AG Der erfolgreiche Börsegang Ein Erfahrungsbericht Christian Hogenmüller Leiter Investor Relations 1 Erfolg durch Beteiligungsfinanzierung Der erfolgreiche Börsegang Ein Erfahrungsbericht Vor

Mehr

mid market Das neue Segment an der Wiener Börse Chancen und Herausforderungen für KMUs Barbara Dorfmeister Akquisition & Vertrieb

mid market Das neue Segment an der Wiener Börse Chancen und Herausforderungen für KMUs Barbara Dorfmeister Akquisition & Vertrieb Wien, 20. Dezember 2007 mid market Das neue Segment an der Wiener Börse Chancen und Herausforderungen für KMUs Barbara Dorfmeister Akquisition & Vertrieb Wiener Börse ein attraktiver Markt für Unternehmen

Mehr

BÖRSEGANG AN DER WIENER BÖRSE

BÖRSEGANG AN DER WIENER BÖRSE BÖRSEGANG AN DER WIENER BÖRSE Exitmöglichkeit für VC/PE- und Beteiligungsunternehmen Jahrestagung der AVCO 1. Juni 2006 Vorteile eines Börsegangs Verbesserte Eigenkapitalausstattung Exit für VC/PE-Geber

Mehr

BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland!

BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland! BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland! Hier können Sie den Werdegang und die bedeutendsten Ereignisse der letzten Jahrzehnte nachlesen, die die Baader

Mehr

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart Der Zertifikatehandel Scoach nutzt Xetra Wir haben uns für Sie stark gemacht. Scoach die neue europäische Börse für strukturierte Produkte

Mehr

ComStage Sparplanübersicht

ComStage Sparplanübersicht ComStage Sparplanübersicht Übersicht aller sparplanfähigen ComStage ETFs DAX TR UCITS ETF ETF 001 0,08 % FR DAX UCITS ETF ETF 002 0,15 % DivDAX TR UCITS ETF ETF 003 0,25 % ShortDAX TR UCITS ETF ETF 004

Mehr

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen 2 Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Sie wollen ein Investment in junge,

Mehr

Fallstudie Anlagepraxis: Marktsegmente im Börsenhandel

Fallstudie Anlagepraxis: Marktsegmente im Börsenhandel Fallstudie Anlagepraxis: Marktsegmente im Börsenhandel Musterlösung Da derzeit keine neuen Marktsegmente erkennbar sind, dürfte die Musterlösung bis auf weiteres richtig sein. Überprüft werden sollten

Mehr

Ausführungsgrundsätze. *

Ausführungsgrundsätze. * Ausführungsgrundsätze. * Die nachfolgenden Ausführungsgrundsätze (im Folgenden»Grundsätze«genannt) legen fest, wie die Bank die Ausführung eines Kundenauftrages gleichbleibend im bestmöglichen Interesse

Mehr

Real-Time Marktdaten Stand: 17. April 2015

Real-Time Marktdaten Stand: 17. April 2015 Realtime Kursdaten - Europa XETRA und Frankfurter Parkett (Deutsche Aktien, Aktien-CFDs) - Level I Deutschland EUR 15 EUR 56 XETRA und Frankfurter Parkett (Deutsche Aktien, Aktien-CFDs) - Level II Deutschland

Mehr

Anleihen, Aktien und Fonds über die Börse zeichnen. ein Service für Anleger.

Anleihen, Aktien und Fonds über die Börse zeichnen. ein Service für Anleger. Anleihen, Aktien und Fonds über die Börse zeichnen ein Service für Anleger. 1 Anleihen, AKTien UnD FOnDS über Die börse zeichnen Anleihen, AKTien UnD FOnDS über Die börse zeichnen 2 Wertpapiere über die

Mehr

Analyse der China IPOs in Deutschland: Kleinstemissionen, schwache Performance, geringe Liquidität

Analyse der China IPOs in Deutschland: Kleinstemissionen, schwache Performance, geringe Liquidität Analyse der China IPOs in Deutschland: Kleinstemissionen, schwache Performance, geringe Liquidität BLÄTTCHEN & PARTNER AG München/Stuttgart, Juli 2012 Spezial: China IPOs Aufgrund der zunehmenden Anzahl

Mehr

Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Spielregeln

Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Spielregeln Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Für die Durchführung benötigen Sie: die Fragenkarten die Vorlage zum Weiterrücken der Spielsteine eine Stoppuhr oder eine Sanduhr eine Klingel, Hupe o. Ä. mindestens

Mehr

Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange. Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i.

Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange. Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i. Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i. Definition Exchange Traded Funds (Abkürzung: ETFs) sind börsenkotierte

Mehr

Kriterium Relative Gewichtung 1. Preis des Finanzinstrumentes 50 % Kosten der Auftragsausführung 20 % Geschwindigkeit der Ausführung 15 %

Kriterium Relative Gewichtung 1. Preis des Finanzinstrumentes 50 % Kosten der Auftragsausführung 20 % Geschwindigkeit der Ausführung 15 % HANDELSPLATZLISTE ANLAGE 1 ZU DEN SONDERBEDINGUNGEN FÜR WERTPAPIERGESCHÄFTE Gültig ab 1. Oktober 2013 Zur Erzielung des bestmöglichen Ergebnisses bei der Ausführung von Wertpapieraufträgen hat die Bank

Mehr

Der schnelle Weg zur Börse mit einem Börsenmantel der advantec Beteiligungskapital AG & Co. KGaA

Der schnelle Weg zur Börse mit einem Börsenmantel der advantec Beteiligungskapital AG & Co. KGaA Der schnelle Weg zur Börse mit einem Börsenmantel der advantec Beteiligungskapital AG & Co. KGaA 1 Warum einen Börsenmantel kaufen? cold IPO mit einer börsennotierten AG Der Börsengang ist schon erfolgt

Mehr

ERHÖHUNG DER REGULÄREN DIVIDENDE.

ERHÖHUNG DER REGULÄREN DIVIDENDE. 8 An die Aktionäre Management Corporate Governance Bericht des Aufsichtsrats Unternehmensprofil Aktie Entwicklung der Wincor Nixdorf-Aktie von internationaler Finanzkrise beeinflusst Dividendenvorschlag

Mehr

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 6

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 6 Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 6 Universität Hamburg, WS 2012/2013 von Rechtsanwalt Dr. Ingo Janert Dr. Ingo Janert, 2012 1. Grundlagen der Organisation einer Börse a. Regelungsinhalt des Börsengesetzes

Mehr

Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 3. Juli 2014 -

Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 3. Juli 2014 - Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 3. Juli 2014 - Börse München INHALT I. Abschnitt: Organisation 1 Träger 2 Organe 3 Mitgliedschaft, Vorsitz und Amtszeit des Freiverkehrsausschusses

Mehr

LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL

LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL Bei uns handeln Sie Aktien länger und oft günstiger als an den Börsen. 50 US-Dollar: Präsident Ulysses S. Grant (1822 1885) Was sind die Vorteile außerbörslichen

Mehr

Halbjahresbericht der AVANA Investmentaktiengesellschaft mit Teilgesellschaftsvermögen zum 31. Mai 2015

Halbjahresbericht der AVANA Investmentaktiengesellschaft mit Teilgesellschaftsvermögen zum 31. Mai 2015 Halbjahresbericht der AVANA Investmentaktiengesellschaft mit Teilgesellschaftsvermögen zum 31. Mai 2015 1 AVANA Investmentaktiengesellschaft mit Teilgesellschaftsvermögen, München Bilanz zum 31.05.2015

Mehr

KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE

KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE Kauf und Verkauf von Wertpapieren Aktien, Optionsscheine, Zertifikate, Börse gehandelte Fonds, Bezugsrechte* Land Eigene Spesen Dev.Prov.** OWLS*** Fremde Spesen Sonstiges

Mehr

Frankfurt, 17.08.2012

Frankfurt, 17.08.2012 Bundesministerium der Finanzen Referat VII B 5 Wilhelmstraße 97 10117 Berlin Neue Anschrift: DIRK e.v. Reuterweg 81 60323 Frankfurt Frankfurt, 17.08.2012 Stellungnahme des DIRK Deutscher Investor Relations

Mehr

Die Shoppingcenter-Aktie

Die Shoppingcenter-Aktie An den internationalen Finanzmärkten hellte sich die Stimmung im Jahresverlauf auf. Nachdem sich die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen besserten und sich die Unsicherheiten im Zusammenhang mit dem Krieg

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Deutsche Börse AG Stand: 015.0412.20098 für den Freiverkehr an der Frankfurter Wertpapierbörse Seite 1

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Deutsche Börse AG Stand: 015.0412.20098 für den Freiverkehr an der Frankfurter Wertpapierbörse Seite 1 für den Freiverkehr an der Frankfurter Wertpapierbörse Seite 1 Erster Abschnitt 3 Allgemeine Bestimmungen 3 1 Organisation des Freiverkehrs (Open Market) an der Frankfurter Wertpapierbörse 3 2 Geltungsbereich;

Mehr

Kapitalgesellschaftsrecht II

Kapitalgesellschaftsrecht II Kapitalgesellschaftsrecht II Kapitalmarktrecht Literatur Textsammlung Kümpel / Hammen / Ekkenga, Kapitalmarktrecht (Loseblatt) Kommentare Schwark (Hrsg.), Kapitalmarktrechts-Kom. 3. A. 2005 Groß, Kapitalmarktrecht,

Mehr

Globale Minimum-Varianz- Strategien 1997 bis 2006

Globale Minimum-Varianz- Strategien 1997 bis 2006 Globale Minimum-Varianz- Strategien 1997 bis 2006 Prof. Dr. Niklas Wagner, Universität Passau Torsten Wolpers, Commerzbank AG, Hannover Rüdiger Sälzle, FondsConsult Research AG Rottach-Egern, 17. April

Mehr

Neues aus der Welt der Hedge Funds. Mai 2007

Neues aus der Welt der Hedge Funds. Mai 2007 Neues aus der Welt der Hedge Funds Mai 2007 Hedge Funds: ein Überblick Page 2 Anzahl der Hedge Funds Weltweit gibt es zwischen 7.500 und 8.500 Hedge Funds Ein paar Beispiele: Citadel Man Group Fortress

Mehr

KALKULIERTER ERFOLG BESTIMMT DAS BÖRSEGESCHEHEN

KALKULIERTER ERFOLG BESTIMMT DAS BÖRSEGESCHEHEN 03 >01 BROKERNET > KALKULIERTER ERFOLG BESTIMMT DAS BÖRSEGESCHEHEN Professionelle Lösung für den Handel via Internet > Xetra Wien, ÖTOB Warrants, ÖTOB Derivate > An den über den Access Point Wien erreichbaren

Mehr

OTC-Handel mit nichtkotierten Aktien

OTC-Handel mit nichtkotierten Aktien OTC-Handel mit nichtkotierten Aktien Dissertationsprojekt UFSP Brown Bag Lunch 24. Februar 2015 Simon Bühler 2 1 Motivation Erscheinung, Funktionsweise und Bedeutung des OTC-Handels mit nichtkotierten

Mehr

Jahresmedienkonferenz

Jahresmedienkonferenz Jahresmedienkonferenz Geschäftsjahr 2011/2012 Zürich, 5. Dezember 2012 Agenda Begrüssung Andreas Hammer, Head of Public Relations & Public Affairs Herausforderungen und Highlights Roger Neininger, CEO

Mehr

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3, 4)

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3, 4) Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, SS 2009 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2: SS 2009 Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3, 4) Rahmenbedingungen

Mehr

Grundsätze zur Auftragsausführung (Anlage 4)

Grundsätze zur Auftragsausführung (Anlage 4) Grundsätze zur Auftragsausführung (Anlage 4) A. Allgemeines 1. Anwendungsbereich Diese Ausführungsgrundsätze gelten für die Ausführung von Kundenaufträgen sowie Anlageentscheidungen (nachfolgend Kundenaufträge

Mehr

Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014

Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014 Quelle: Börse Frankfurt Inhalt im Überblick 3. Quartal 2014 3 IPOs IPOs im Q3 2014 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum

Mehr

DESIGN HOTELS AG m:access Konferenz. München 12. Juni 2015

DESIGN HOTELS AG m:access Konferenz. München 12. Juni 2015 DESIGN HOTELS AG m:access Konferenz München 12. Juni 2015 ÜBERSICHT 2 1 Design Hotels AG 2 Die Mitgliedschaft 3 Das Geschäftsmodell 34 Kennzahlen ÜBERSICHT 3 1 Design Hotels AG 2 Die Mitgliedschaft 3 Das

Mehr

Corporate Finance. Eigenfinanzierung über die Börse

Corporate Finance. Eigenfinanzierung über die Börse Corporate Finance Eigenfinanzierung über die Börse 1 Ausgestaltungsformen von Aktien Nennwertaktien Stückaktien Inhaberaktien Namensaktien Stammaktien Vorzugsaktien 2 Börsengang = Going Public = IPO (Initial

Mehr

Finanzierung über die Börse Eigen- und Fremdkapital für den Mittelstand. Kapital für Ihre Zukunft. Made in Germany

Finanzierung über die Börse Eigen- und Fremdkapital für den Mittelstand. Kapital für Ihre Zukunft. Made in Germany Finanzierung über die Börse Eigen- und Fremdkapital für den Mittelstand Kapital für Ihre Zukunft. Made in Germany Die Deutsche Börse bietet Ihrem Unternehmen neue Perspektiven: speziell auf den deutschen

Mehr

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt Nachtrag Nr. 1 gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz vom 22. Februar 2013 zum Wertpapierprospekt vom 07. Dezember 2012 für das öffentliche Angebot und die Einbeziehung in den Entry Standard an der Frankfurter

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick Inhalt im Überblick 1. Quartal 2015 3 IPOs IPOs in Q1 2015 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum Quartalsende

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil Trader-Ausbildung Teil 1 Einleitender Teil Teil 1 - Einleitender Teil - Was ist "die Börse" (und wozu brauche ich das)? - Was kann ich an der Börse handeln? (Aktien, Zertifikate, Optionsscheine, CFDs)

Mehr

Index Plus Exchange Traded Notes auf Performanceindices. Besser als der Index!

Index Plus Exchange Traded Notes auf Performanceindices. Besser als der Index! Index Plus Exchange Traded Notes auf Performanceindices Besser als der Index! Index Plus ETN der WestLB Die innovative Index Plus ETN der WestLB bieten dem Anleger eine 1:1 Partizipation an einem Performanceindex

Mehr

German Entrepreneurial Index (GEX)

German Entrepreneurial Index (GEX) A A A Chancen und Notwendigkeit German Entrepreneurial Index (GEX) Ein Style-Index zur Performance von eigentümerdominierten Unternehmen Univ.-Prof. Dr. Dr. Ann-Kristin Achleitner 1,2 Univ.-Prof. Dr. Christoph

Mehr

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Die PAC IT-Services-Preisdatenbank im Überblick 15.000 Referenzpreise ausgewertet über 6 Dimensionen

Mehr

Ausführungsgrundsätze der Bank

Ausführungsgrundsätze der Bank Dezember 2011 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der

Mehr

Mit Russland wachsen

Mit Russland wachsen Dresdner Bank Endlos-Zertifikat auf den DAXglobal Russia Index Mit Russland wachsen Das Dresdner Bank Endlos- Zertifikat auf den DAXglobal Russia Index Zur beeindruckenden Größe Russlands gesellt sich

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Deutsche Börse AG für den Freiverkehr an der Frankfurter Wertpapierbörse

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Deutsche Börse AG für den Freiverkehr an der Frankfurter Wertpapierbörse an der Frankfurter Wertpapierbörse Seite 1 Allgemeine Geschäftsbedingungen der Deutsche Börse AG für den Freiverkehr an der Frankfurter Wertpapierbörse Inhaltsübersicht I. Abschnitt: Allgemeine Bestimmungen...

Mehr

Informationen über die Wertpapierdienstleistungen der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (gemäß 31 Abs. 3 Satz 3 Nr. 1 WpHG)

Informationen über die Wertpapierdienstleistungen der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (gemäß 31 Abs. 3 Satz 3 Nr. 1 WpHG) Informationen über die Wertpapierdienstleistungen der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (gemäß 31 Abs. 3 Satz 3 Nr. 1 WpHG) 1. Informationen über die Wertpapierhandelsbank KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank

Mehr

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein II. Aktien, Renten und Fonds 18. Mai 2013 Aufbau des Börsenführerscheins I. Börse, Kapitalmarkt und Handel II. Aktien, Renten

Mehr

Bilanzkreissystem ein europäisches Modell. 15.04.2014 Hartmuth Fenn Director Intraday, Market Acc & Dispatch Cont.

Bilanzkreissystem ein europäisches Modell. 15.04.2014 Hartmuth Fenn Director Intraday, Market Acc & Dispatch Cont. Bilanzkreissystem ein europäisches Modell 15.04.2014 Hartmuth Fenn Director Intraday, Market Acc & Dispatch Cont. 1 Group Presentation 2013 Inhalt 1 Vattenfalls Strom und Gas Marktzugang in Europa 2 Bilanzkreissystem

Mehr

Portfolio Control. Starnberg im November 2014

Portfolio Control. Starnberg im November 2014 Starnberg im November 2014 Inhaltsverzeichnis 1 2 3 4 Vorstellung Portfolio Control Financial Modeling in der Praxis Weg an den Kapitalmarkt Kontakt Page 1 Unternehmen Portfolio Control ist eines der führenden

Mehr

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent.

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Ebenfalls enttäuschend entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie erhöhten sich im ersten

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Tradegate Exchange (AGB-FV)

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Tradegate Exchange (AGB-FV) Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Tradegate Exchange (AGB-FV) erlassen am 30. Dezember 2009 von der Tradegate Exchange GmbH mit Billigung der Geschäftsführung der Tradegate Exchange

Mehr

Vortragender: Edwin Fischer LV-Nummer: 328.210 Referat von: Alexander Roclawski, Steven Schönhoff, Jürgen Wilfling 06.11.2014

Vortragender: Edwin Fischer LV-Nummer: 328.210 Referat von: Alexander Roclawski, Steven Schönhoff, Jürgen Wilfling 06.11.2014 Aktien- und Anleihenindizes Vortragender: Edwin Fischer LV-Nummer: 328.210 Referat von: Alexander Roclawski, Steven Schönhoff, Jürgen Wilfling 06.11.2014 1 Aktien- und Anleihenindizes Agenda Index - Einleitung

Mehr

ETFs für Einsteiger. Indexfonds von Grund auf erklärt. 18. November 2014 Edda Vogt, Deutsche Börse AG, Cash & Derivatives Marketing

ETFs für Einsteiger. Indexfonds von Grund auf erklärt. 18. November 2014 Edda Vogt, Deutsche Börse AG, Cash & Derivatives Marketing 1 ETFs für Einsteiger Indexfonds von Grund auf erklärt 18. November 2014 Edda Vogt, Deutsche Börse AG, Cash & Derivatives Marketing 2 Themen 1. Eine innovative Assetklasse: Definition, Vorteile, Risiken

Mehr

Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds (ETF)

Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds (ETF) Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds (ETF) Hinweis: Für den Erwerb bzw. den von Anteilen oder Aktien an Investmentvermögen an Exchange Traded Funds (ETF) ist die Abgabe

Mehr

CLIMATE-KIC ACCELERATOR HESSEN 2015 EIN INTENSIV-PROGRAMM FÜR CLEANTECH START-UPS AUGUST-DEZEMBER 2015

CLIMATE-KIC ACCELERATOR HESSEN 2015 EIN INTENSIV-PROGRAMM FÜR CLEANTECH START-UPS AUGUST-DEZEMBER 2015 CLIMATE-KIC ACCELERATOR HESSEN 2015 EIN INTENSIV-PROGRAMM FÜR CLEANTECH START-UPS AUGUST-DEZEMBER 2015 IN KOOPERATION MIT 1 Was ist das Accelerator Programm? Das Accelerator Programm unterstützt Start-ups

Mehr

Lyxor ETFs auf MSCI World Sektor Indizes Weltweite Chancen durch Sektorallokation

Lyxor ETFs auf MSCI World Sektor Indizes Weltweite Chancen durch Sektorallokation Lyxor ETFs auf MSCI World Sektor Indizes Weltweite Chancen durch Sektorallokation Lyxor ETFs Deutschland & Österreich Heike Fürpaß-Peter Marie Keil-Mouy Folie 1 1. Von Sektor- und Länderallokation profitieren

Mehr

Celesio AG. Stuttgart

Celesio AG. Stuttgart Celesio AG Stuttgart Ergänzung der Tagesordnung der ordentlichen Hauptversammlung der Celesio AG am 11. August 2015 2 Celesio AG Ergänzung der Tagesordnung Nach Einberufung unserer ordentlichen Hauptversammlung

Mehr

Aktueller Stand der französischen Niederlassungen und Investitionen in Deutschland

Aktueller Stand der französischen Niederlassungen und Investitionen in Deutschland Chris Schmidt - istockphoto Aktueller Stand der französischen Niederlassungen und Investitionen in Deutschland Lecongrès, 24. Oktober 2014 Dr. Benno Bunse Geschäftsführer Germany Trade and Invest Agenda

Mehr

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt:

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt: Die Geschäftsführung hat auf Grundlage der Ermächtigungen in Abschnitt VII der Börsenordnung Bestimmungen zur Durchführung der Preisfeststellung an der Börse München erlassen, die im Folgenden informatorisch

Mehr

Baader Bank AG. Investoren Präsentation 14. März 2013

Baader Bank AG. Investoren Präsentation 14. März 2013 Baader Bank AG Investoren Präsentation 14. März 2013 Erfolgreiche Entwicklung der Geschäftstätigkeit 2012 in schwierigem Umfeld 8,8 Mio. Euro Nachsteuerergebnis erzielt Marktführerschaft im Maklergeschäft

Mehr

Neuemission: UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto)

Neuemission: UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto) Neuemission: UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto) Zertifikat Typ Quanto/ WKN ISIN Basispreis am Non-Quanto Ausgabetag Knock-Out-Barriere im 1. Anpassungszeitraum Bezugsverhältnis Anfängl.

Mehr

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent.

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Dank einer Rendite von 5.61 Prozent im zweiten Quartal erreichen die Pensionskassen eine Performance von 3.35 Prozent im ersten Halbjahr 2009. Ebenfalls positiv entwickeln

Mehr

Handel an der Wiener Börse

Handel an der Wiener Börse Handel an der Wiener Börse Markus Brantner Market Design & Support Allgemein Was macht eine Börse? Eine Börse stellt einen Handelsplatz zur Verfügung stellt ein Handelssystem zur Verfügung beitreibt/administriert

Mehr

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung IT-Leasing IT-Services IT-Brokerage TESMA Online CHG-MERIDIAN AG Die CHG-MERIDIAN AG wurde 1979 gegründet und gehört seither zu den weltweit führenden Leasing- Unternehmen im Bereich Informations-Technologie

Mehr

CASE STUDIES: Lead Mandate Investment Banking für Small Caps: Neue Chancen in der Eigenkapitalbeschaffung für kleine und mittelgroße Unternehmen

CASE STUDIES: Lead Mandate Investment Banking für Small Caps: Neue Chancen in der Eigenkapitalbeschaffung für kleine und mittelgroße Unternehmen CASE STUDIES: Lead Mandate Investment Banking für Small Caps: Neue Chancen in der Eigenkapitalbeschaffung für kleine und mittelgroße Unternehmen A COMPUTERSHARE COMPANY Inhaltsverzeichnis 1. Börsengang

Mehr

Ausführungsgrundsätze Grundsätze für die Ausführung von Aufträgen in Finanzinstrumenten

Ausführungsgrundsätze Grundsätze für die Ausführung von Aufträgen in Finanzinstrumenten Ausführungsgrundsätze Grundsätze für die Ausführung von Aufträgen in Finanzinstrumenten der Deutsche Bank AG und der Deutsche Bank Privat- und Geschäftskunden AG für die Bereiche Private & Business Clients

Mehr

Family Offices und Private Equity & Venture Capital

Family Offices und Private Equity & Venture Capital Family Offices und Private Equity & Venture Capital Ausgewählte Ergebnisse einer Marktstudie zur Private Equity-/ Venture Capital-Allokation deutscher Family Offices Prestel & Partner: 3. Family Office

Mehr

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, WS 2008/2009 1

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, WS 2008/2009 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, WS 2008/2009 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1: WS 2008/2009 Banken und Börsen, Kurs 41520 Rahmenbedingungen des börsenmäßigen

Mehr

Listing / Einbeziehung von Anleihen, Zertifikaten und Emissionsprogrammen an der Wiener Börse

Listing / Einbeziehung von Anleihen, Zertifikaten und Emissionsprogrammen an der Wiener Börse Listing / Einbeziehung von Anleihen, Zertifikaten und Emissionsprogrammen an der Wiener Börse Agenda Überblick über den Anleihemarkt an der Wiener Börse Überblick über die zuständigen Behörden und Prospektbestimmungen

Mehr

Wertpapiere. PM 08.07.2014 Seite 1

Wertpapiere. PM 08.07.2014 Seite 1 Wertpapiere Seite 1 Was glaubt ihr...was Wertpapiere sind? Seite 2 Allgemein Wertpapiere Definition: Urkunden, welche ein Vermögensrecht so verbriefen, dass das Recht ohne die Urkunde weder geltend gemacht

Mehr