Der Standardansatz. Version: 2.1. Stand:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Standardansatz. Version: 2.1. Stand: 04.03.2005"

Transkript

1 Prüfungsleitfaden der Internen Revision Auf Basis der Internationalen Konvergenz der Kaptalmessung und Eigenkapitalanforderung (Basel II) vom Juni 2004 Der Standardansatz Wesentliche, von der Revision zu prüfende Themengebiete André Althof, Taunus Sparkasse Heinz E. Bräunle, Südwestbank AG Version: 2.1 Stand: Autor: Bezug: IIR Arbeitskreis Basel II Basel II Hinweis: Dieses Dokument ist keine offizielle Veröffentlichung des Instituts, sondern gibt lediglich die Arbeitsergebnisse der beim Arbeitskreis vertretenen Teilnehmer wieder.

2 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Allgemeine Regeln (Tz ) Einzelne Forderungen (Tz ) Forderungen an Staaten und deren Zentralbanken (Tz ) Forderungen an sonstige öffentliche Stellen (Public Sector Entities (PSEs) Tz ) Forderungen an multilaterale Entwicklungsbanken (Multilateral Development Banks (MDBs) Tz. 59) Forderungen an Banken (Tz ) Forderungen an Wertpapierhäuser (Tz. 65) Forderungen an Unternehmen einschließlich Versicherungen (Tz ) Kredite, die dem Retailportfolio zugeordnet werden (Tz und ) Durch Wohnimmobilien besicherte Forderungen (Tz ) Durch gewerbliche Immobilien besicherte Forderungen (Tz. 74) Kredite in Verzug (Tz ) Kategorien höheren Risikos (Tz. 79 und 80) Andere Vermögensgegenstände (Tz. 81) Außerbilanzielle Geschäfte (Tz ) Externe Ratings (Tz. 90 und 91) Überlegungen zur Einführung (Tz ) Das Zuordnungsverfahren (Tz ) Mehrfach-Beurteilungen eines Kreditnehmers durch Ratingagenturen (Tz ) Emittenten- versus Emissionsrating (Tz ) Erfassung von Forderungen in Heimatwährung oder ausländischen Währungen (Tz. 102) Kurz- versus langfristige Ratings (Tz ) Anwendungsebene des Ratings (Tz. 107) Unbeauftragte (Unsolicited) Ratings (Tz. 108)...10 Abkürzungsverzeichnis Version: 2.1 Seite: 2

3 Einleitung Kreditinstitute, die sich nicht für die durch die Bankenaufsicht ausdrücklich zu genehmigende Ermittlung der Mindesteigenkapitalanforderungen anhand interner Ratingsysteme entscheiden oder die Mindestanforderungen für den IRB-Ansatz nicht erfüllen, müssen die standardisierte Messung des Kreditrisikos anwenden. Im Rahmen eines Wahlrechts (partial use) können außerdem Institute, die einen der IRB-Ansätze gewählt haben, unter bestimmten Voraussetzungen, z.b. für ihre Tochtergesellschaften, den Standardansatz verwenden. Im Grundsatz ändert sich bei der Anwendung des Standardansatzes für das Kreditinstitut bei den Adressenausfallrisiken (Kreditrisiko) verhältnismäßig wenig. Im Gegensatz zum bestehenden Grundsatz I ist eine detaillierte Zuordnung der Kredite zu den Forderungsklassen vorzunehmen. Neben den bisherigen Zuordnungen (Staats- und Bankforderungen, etc.) werden weitere wesentliche Forderungsklassen für Kredite an Unternehmen, sowie Retailkredite eingeführt. Der folgende Prüfungsleitfaden fasst die Anforderungen zum Standardansatz im Bereich Kreditrisiken der überarbeiteten Rahmenvereinbarung Internationale Konvergenz der Kapitalmessung und Eigenkapitalanforderungen zusammen und soll damit den Revisoren den Einstieg in eine Prüfung erleichtern. Dieser Prüfungsleitfaden stellt nach unserer Auffassung die wesentlichen von der Revision zu prüfenden Themengebiete dar und hat nicht den Charakter einer Checkliste mit Anspruch auf Vollständigkeit. Für eine vertiefte Betrachtung halten wir die inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Text der überarbeiteten Rahmenvereinbarung für notwendig. Grundsätzlich ist im Zusammenhang mit den folgenden Fragestellungen zu klären, ob jeweils in ausreichendem Umfang organisatorische Regelungen vorhanden sind (entsprechend den Anforderungen gem. MaIR bzw. zukünftig MaRisk). Außerdem ist zu untersuchen, ob im Rahmen angemessener IKS-Kontrollen die wesentlichen Risiken abgedeckt werden. Es muss auch beachtet werden, dass eine Grundvoraussetzung für eine funktionierende Basel II - Umsetzung eine optimal gestaltete und an die Anforderungen angepasste IT-Infrastruktur ist. Die folgenden Fragestellungen leiten sich aus dem Tiefendokument Kreditrisiko Der Standardansatz des IIR-Arbeitskreises Basel II ab. Version: 2.1 Seite: 3

4 Allgemeine Regeln (Tz ) 1. Einzelne Forderungen (Tz ) 1. Stimmt die Zuordnung zu den einzelnen (neuen) Forderungsarten? a. Vorgaben für einzelne Forderungsarten umgesetzt (u.a. EDV-technisch)? b. Kriterien für einzelne Forderungsarten eingehalten? c. Regelungen / Systematik / interne Kontrollen für Übergänge zwischen den Forderungsarten vorhanden? d. Bestehen Schnittstellenproblematiken (z.b.: ist EDV-technisch die Ermittlung des unbesicherten Teils von Forderungen / der Anzahl der Verzugstage möglich? Können EWB automatisch vom unbesicherten Teil der Forderungen abgezogen werden? Fließen die Daten verschiedener Systeme (z.b. Sicherheitendatenbank, Abwicklungsprogramme, etc.) richtig zusammen und werden ordnungsgemäß verarbeitet? 2. Sind die Risikogewichtungen den Notationen laut Ratingagentur und den einzelnen Forderungsklassen richtig zugeordnet? 3. Wie erlangt die Bank Kenntnis über das Vorhandensein externer Ratings? Welche Zugriffsmöglichkeiten bestehen? 4. Erfassung der externen Ratings? Welche Datenfelder sind notwendig (Name der Ratingagentur / Auftrag / kurzfristig/langfristig / Ablaufdatum Rating)? Erfassungsprozess geregelt (Erfassung durch wen? Falscherfassungen IKS)? 5. Sind Regelungen zur laufenden Überwachung, periodische Aktualisierung vorhanden? 1.1 Forderungen an Staaten und deren Zentralbanken (Tz ) 6. Wurden die nationalen Vorgaben der Aufsicht bei Ansatz geringerer Risikogewichte eingehalten? (Tz. 54). 7. Liegen die einzelnen Voraussetzungen für den Ansatz geringerer Risikogewichte vor? (Tz. 54) 8. Für Forderungen an Staaten mit Länderklassifizierungen (Tz. 55): a. Liegt die Anerkennung der Aufsichtsinstanz für die verwendeten ECA- Länderklassifizierungen vor? b. Bei alternativer Anwendung der Konsensländerklassifizierungen der ECAs: Wurde die Vereinbarung über die Leitlinien für öffentlich unterstützte Exportkredite durch die jeweilige ECA anerkannt? (Muss-Kriterium). c. Ist die Ausübung des Wahlrechts in der schriftlich fixierten Ordnung der Bank ausreichend beschrieben? Version: 2.1 Seite: 4

5 1.2 Forderungen an sonstige öffentliche Stellen (Public Sector Entities (PSEs) Tz ) 9. Wurde Option 1 bzw. 2 nach der aufsichtlichen Vorgabe angewandt? (Tz. 57). 10. Gibt es gem. Tz. 58 aufsichtliche Vorgaben und werden diese eingehalten? 1.3 Forderungen an multilaterale Entwicklungsbanken (Multilateral Development Banks (MDBs) Tz. 59) 11. Werden die Bestimmungen bzw. die fünf Kriterien für die Anwendung eines 0 % - Risikogewichts für MDBs gem. Tz. 59 eingehalten? 1.4 Forderungen an Banken (Tz ) 12. Werden die Maßgaben der nationalen Aufsicht hinsichtlich der Optionswahl und der Risikogewichtszuordnungen eingehalten? 1.5 Forderungen an Wertpapierhäuser (Tz. 65) 13. Unterliegen die gegenständlichen Wertpapierhäuser, deren Forderungen wie die Forderungen an Banken behandelt werden, Aufsichts- und Regulierungsvereinbarungen, die mit der neuen Eigenkapitalvereinbarung vergleichbar sind? 14. Werden andernfalls die Regeln für Forderungen an Unternehmen angewandt? 1.6 Forderungen an Unternehmen einschließlich Versicherungen (Tz ) 15. Ist sichergestellt, dass das Risikogewicht für nicht geratete Forderungen an Unternehmen nicht günstiger ist als das des Sitzstaates? (Tz. 66) 16. Wird das von der Aufsicht festgesetzte Standardgewicht (u.u. > 100 %) angewandt? (Tz. 67) 17. Hat die Aufsicht die Gewichtung aller Kredite an Unternehmen mit 100 % gestattet? (Tz. 68) a. Liegt vor Ausübung der Option eine entsprechende Genehmigung der Aufsicht vor? b. Wird die Risikogewichtung durchgängig (konsistent) gehandhabt (keine Rosinenpickerei )? 1.7 Kredite, die dem Retailportfolio zugeordnet werden (Tz und ) 16. Wurden bei den dem Retailportfolio zugeordneten Krediten die dafür notwendigen vier Kriterien eingehalten? (Tz. 70): Version: 2.1 Seite: 5

6 Kreditnehmerkriterium: Kreditnehmer ist eine natürliche Person oder mehrere natürliche Personen oder Kleinunternehmen; Produktkriterium: Revolvierende Kredite und Kreditlinien (einschließlich Kreditkartenforderungen und Überziehungen), Privatkredite oder Leasingforderungen, Kredite an sowie Kreditlinien für kleine Unternehmen sowie Immobilienkredite (außer Forderungen, die durch Wohnimmobilien besichert sind). Granularitätskriterium: Das Retailportfolio muss angemessen diversifiziert sein. Die nationale Aufsichtsbehörde kann Limite festsetzen (Bsp.: die zusammengefassten Kredite an einen Kreditnehmer dürfen 0,2 % des gesamten für aufsichtliche Zwecke gebildeten Retailportfolios nicht überschreiten). Niedriges Volumen der einzelnen Kredite. Der Wert für die zusammengefassten Retailkredite an einen Kreditnehmer darf die absolute Höhe von 1 Mio. û nicht übersteigen. 17. Wurde den dem Retailportfolio zugeordneten Krediten ein Risikogewicht von 75 % zugewiesen (Tz. 69), außer den a. In Verzug befindlichen Krediten (vgl. Tz. 76) b. Krediten, die unter Berücksichtigung von bestehenden externen Ratings oder Besicherungen auch ein niedrigeres Risikogewicht erhalten können? 18. Hat die Aufsichtsinstanz die Banken verpflichtet, die Risikogewichte für das Retailportfolio zu erhöhen? Wurden diese höheren Risikogewichte berücksichtigt? (Tz. 71) 1.8 Durch Wohnimmobilien besicherte Forderungen (Tz ) 19. Hat die nationale Aufsichtsbehörde ein höheres Risikogewicht als 35 % für Ausleihungen festgelegt, die vollständig durch Grundpfandrechte / Hypotheken auf Wohnimmobilien besichert sind, die vom Kreditnehmer bewohnt werden oder künftig bewohnt werden oder vermietet sind (Tz. 73)? 20. Wird das richtige Risikogewicht (das aufsichtlich festgelegte, ansonsten 35 %) ausschließlich auf die Kredite angewandt, die den vorgenannten Kriterien entsprechen? Ist dabei sichergestellt, dass diese Wohnungsbaukredite strengen Kriterien entsprechen (z.b. dass der nach genauen Regeln ermittelte Wert der Sicherheit den Kreditbetrag nennenswert übersteigt) (Tz. 72)? 21. Werden solche Kredite, die mehr als 90 Tage Zahlungsverzug aufweisen, mit einem Risikogewicht von 100 % belegt (Tz. 78)? 1.9 Durch gewerbliche Immobilien besicherte Forderungen (Tz. 74) 22. Werden für durch gewerbliche Immobilien besicherte Forderungen (Tz. 74) die folgenden Risikogewichte eingehalten? a. 100 % als genereller Ansatz (für den unbesicherten Kreditteil bzw. in vollem Umfang für alle gewerblichen Kredite, sofern von b. kein Gebrauch gemacht wird) bzw. b. 50 % für den besicherten Kreditteil, wobei folgende zwei Tests in einem Jahr beide bestanden werden müssen: i. Die Verluste aus gewerblichen Immobilienkrediten bis zum niedrigeren Wert von 50 % des Marktwertes oder 60 % des Beleihungsauslaufes Version: 2.1 Seite: 6

7 (Loan-to-Value, LTV) auf Grundlage des Beleihungswertes dürfen nicht größer als 0,3 % der ausstehenden Kredite in jedem Jahr sein. ii. Die Gesamtverluste aus gewerblichen Immobilienkrediten dürfen in keinem Jahr größer sein als 0,5 % der ausstehenden Kredite. Ist die Bank in der Lage, diese beiden Tests verlässlich durchzuführen? c. 100 % für Kredite nach b., sofern sie in Verzug sind Kredite in Verzug (Tz ) 23. Können die Verzugstage EDV-technisch zuverlässig bestimmt werden? 24. Ist der Verzug im Bankregelwerk klar definiert? 25. Werden bei Krediten, die länger als 90 Tage in Verzug sind, die in folgender Tabelle dargestellten Risikogewichte angewandt und hat die Aufsichtsbehörde Risikogewichte gem. 4 ) vermindert (Tz )? Kredite mit Verzug > 90 Tage Gebildete EWB (im Verhältnis zum ausstehenden Kreditbetrag) < 15 % % % > 50 % Wohnbaukredit % 100 % 50 % Bis zu 50 % Andere Sicherheiten % 100 % 100 % Bis zu 50 % 4 Sonstige % 150 % 100 % Bis zu 50 % 4 1 Qualifizierte Wohnimmobilienkredite, die gem. den in Tz. 72 genannten Kriterien voll besichert sind. 2 Voll besichert durch Sicherheiten, die sonst nicht zur Risikominderung anerkannt werden gem. Tz. 145 und Unbesicherter Teil von Forderungen nach Abzug der Einzelwertberichtigungen. 4 Nach Ermessen der nationalen Aufsichtsbehörden. 26. Wurden die in Verzug befindlichen Retail-Kredite bei der Berechnung des Granularitätskriteriums gem. Tz. 70 aus den Retailportfolien ausgeklammert (Tz. 76)? 1.11 Kategorien höheren Risikos (Tz. 79 und 80) 27. Wurde den nachstehenden Forderungen ein Risikogewicht von 150 % oder höher zugewiesen (Tz. 79)? a. Forderung an Staaten, sonstige öffentliche Stellen, Banken und Wertpapierfirmen, die ein Rating schlechter als B- haben. b. Forderungen an Unternehmen, die ein Rating von schlechter als BB- haben. c. Kredite in Verzug (nur teilweise) vgl. 1.10, Nr. 25 bzw. Tz d. Verbriefungstranchen, die ein Rating zwischen BB+ und BB- aufweisen, erhalten ein Risikogewicht von 350 % bzw. nicht geratete Positionen ein Risikogewicht von % Kapitalabzug (Tz. 567) Andere Vermögensgegenstände (Tz. 81) Version: 2.1 Seite: 7

8 28. Wurden alle anderen Vermögensgegenstände mit einem Standardrisikogewicht von 100 % belegt (außer die Behandlung von Krediten, die mit der Verbriefung von Forderungen Asset Securitisation in Zusammenhang stehen) (Tz. 81)? 1.13 Außerbilanzielle Geschäfte (Tz ) 29. Werden außerbilanzielle Geschäfte unter Anwendung von Kreditumrechnungsfaktoren in Kreditrisikoäquivalente umgerechnet (Tz. 82)? 30. Sind die verwendeten Kreditumrechnungsfaktoren nachvollziehbar und sachgerecht? 31. Wird die bisherige Risikogewichtungsbegrenzung von 50 % künftig nicht mehr angewandt? 32. Werden folgende Kreditumrechnungsfaktoren angewandt (Tz. 83 und 84)? a. 20 % für Kreditzusagen mit einer ursprünglichen Laufzeit bis zu einem Jahr b. 50 % für Kreditzusagen mit einer ursprünglichen Laufzeit über einem Jahr c. 0 % für jederzeit und bedingt durch die Bank kündbare oder im Falle einer Verschlechterung der Kreditwürdigkeit des Kreditnehmers jederzeit automatisch ohne vorherige Benachrichtigung durch die Bank erlöschende Kreditzusagen d. 100 % wenn die Bank ihre Wertpapiere verleiht oder ihre Wertpapiere als Sicherheit hinterlegt. 33. Wird berücksichtigt, dass bei selbst liquidierenden Handelsakkreditiven sowohl die eröffnende als auch die bestätigende Bank einen Kreditumrechnungsfaktor von 20 % anwenden kann (Tz. 85)? 34. Hat die Bank Systeme zur Identifizierung und Überwachung von Kontrahentenrisiken aus noch nicht abgewickelten Transaktionen aus Wertpapier- und Fremdwährungsgeschäften entwickelt, umgesetzt bzw. verbessert? Ermöglichen die Systeme zeitnahe Informationen für das Management? (Tz. 88) 35. Werden Fremdwährungs- und Wertpapiertransaktionen vom ersten Tag an überwacht? Wird für fehlgeschlagene Abwicklungen aus solchen Transaktionen ausreichend Kapital hinterlegt? (Tz. 89) 2 Externe Ratings (Tz. 90 und 91) 36. Liegt eine Entscheidung der nationalen Aufsichtsinstanz vor, aus der hervorgeht, dass die von der Bank ausgewählten Ratingagenturen die Anforderungen erfüllen? (Ggf. können die Beurteilungen der Ratingagenturen auch nur teilweise anerkannt werden, z.b. für eine bestimmte Art von Forderungen oder für bestimmte Rechtsgebiete.) (Tz. 90) 37. Aus der Rahmenvereinbarung geht nicht hervor, a. ob und in welchen Zeitperioden die Entscheidungen aus dem Anerkennungsverfahren überprüft werden und b. wie zu verfahren ist, wenn zu einer anerkannten Ratingagentur zwischenzeitlich Informationen vorliegen, die Zweifel an der Einhaltung der sechs Eignungskriterien begründen (Tz. 91). Version: 2.1 Seite: 8

9 3 Überlegungen zur Einführung (Tz ) 3.1 Das Zuordnungsverfahren (Tz ) 38. Liegt eine aktuelle Dokumentation vor, aus der ersichtlich ist, wie die nationale Aufsichtsinstanz die Ratings anerkannter Ratingagenturen den Risikogewichtskategorien im Standardansatz zugeordnet hat (Tz. 92)? 39. Ist sichergestellt, dass die Ratings der ausgewählten Ratingagenturen für jede Art von Forderung durchgängig sowohl für die Risikogewichtung als auch im internen Risikosteuerungsverfahren verwendet werden? Dies ist von Bedeutung, da es den Banken nicht gestattet ist, das jeweils günstigste Rating verschiedener Ratingagenturen zu verwenden (Tz. 94). 40. Wurden organisatorische Regelungen für die Offenlegung getroffen, welche Ratingagenturen für die Risikogewichtung ihrer Aktiva herangezogen werden und wie diese Angaben für jede ausgewählte Ratingagentur nach Forderungsarten, den Risikogewichten sowie der Gesamtsumme der gewichteten Risikoaktiva gegliedert ist? Werden diese organisatorischen Regelungen entsprechend umgesetzt (Tz. 95)? 3.2 Mehrfach-Beurteilungen eines Kreditnehmers durch Ratingagenturen (Tz ) 41. Ist sichergestellt, dass hinsichtlich Mehrfachbeurteilungen die folgenden Vorgaben eingehalten werden: a. Sofern es nur ein Rating einer von der Bank ausgewählten Ratingagentur für eine spezifische Forderung gibt, ist dieses Rating für die Gewichtung der Forderung maßgeblich (Tz. 96) b. Wenn es zwei Ratings von Ratingagenturen gibt, die unterschiedlichen Risikogewichten entsprechen, wird das höhere Risikogewicht angewandt (Tz. 97). c. Wenn es drei oder mehr Ratings mit unterschiedlichen Risikogewichten gibt, sollten die Ratings, die den beiden niedrigsten Risikogewichten entsprechen, berücksichtigt und das höhere dieser beiden Risikogewichte angewandt werden (Tz. 98). 3.3 Emittenten- versus Emissionsrating (Tz ) 42. Wird für erworbene Wertpapiere einer Emission, die ein emissionsspezifisches Rating besitzen, dieses Rating für die Gewichtung dieser Forderung angewandt (Tz. 99)? 43. Werden für Forderungen einer Bank, die nicht durch eine bestimmte, extern geratete Emission verbrieft sind, die spezifischen Prinzipien der Tz und 114 eingehalten? 3.4 Erfassung von Forderungen in Heimatwährung oder ausländischen Währungen (Tz. 102) 44. Bei der Erfassung von Forderungen in Heimatwährung oder ausländischen Währungen ist darauf zu achten, dass a. auf ausländische Währungen bezogene Ratings entsprechend auf Forderungen in ausländischer Währung anzuwenden sind und Version: 2.1 Seite: 9

10 b. auf Heimatwährung bezogene Ratings allein auf Forderungen, die ebenfalls auf Heimatwährung lauten, angewandt werden können (Tz. 102, Ausnahme gem. Fußnote 31 Stichwort: multilaterale Entwicklungsbank). 3.5 Kurz- versus langfristige Ratings (Tz ) 45. Werden Kurzfrist-Ratings ausschließlich emissionsspezifisch auf kurzfristige Forderungen an Banken und Unternehmen angewandt? Wird darüber hinaus darauf geachtet, dass die umfangreichen Regelungen der Tz beachtet werden? 3.6 Anwendungsebene des Ratings (Tz. 107) 46. Wird darauf geachtet, dass eine externe Bonitätsbeurteilung für ein Unternehmen innerhalb einer Unternehmensgruppe nur für die Bestimmung des Risikogewichtes dieses einen Unternehmens herangezogen wird und nicht auch für die der anderen Unternehmen innerhalb derselben Gruppe? Besteht dazu ein internes Kontrollverfahren? 3.7 Unbeauftragte (Unsolicited) Ratings (Tz. 108) 47. Hat die nationale Bankenaufsicht den Banken gestattet, auch unbeauftragte Ratings von anerkannten Ratingagenturen zu verwenden? Liegt keine Ausnahmegenehmigung vor, dürfen nur Ratings von anerkannten Ratingagenturen verwendet werden, denen ein Auftrag zugrunde liegt. Das Thema Kreditrisikominimierung bei Anwendung des Standardansatzes wird unter der Überschrift Risk Mitigation/Sicherheiten in einem anderen Ergänzungsdokument erläutert. Version: 2.1 Seite: 10

11 Abkürzungsverzeichnis bzw. ECA EWB gem. ggf. IIR IKS IRB IT LTV MaIR MaRisk MDB PSE Tz. u.a. u.u. vgl. z.b. beziehungsweise Export Credit Agency - Exportversicherungsagentur Einzelwertberichtigung gemäß gegebenenfalls Deutsches Institut für Interne Revision e.v. Internes Kontrollsystem Internal Ratings-Based - Interner Rating Ansatz Informationstechnologie Loan-to-Value Mindestanforderungen an die Ausgestaltung der Internen Revision der Kreditinstitute Mindestanforderungen an das Risikomanagement Multilateral Development Bank - Multilaterale Entwicklungsbank Public Sector Entity - Sonstige öffentliche Stelle Textziffer unter anderem unter Umständen vergleiche zum Beispiel Version: 2.1 Seite: 11

Checkliste Kreditrisiko Der Standardansatz - Stand: 27.06.2005

Checkliste Kreditrisiko Der Standardansatz - Stand: 27.06.2005 I. Allgemeine Regeln 1 Gibt es Kredite, für die die gegenwärtigen Regeln der Eigenkapitalvereinbarungen von 1988 gelten? - welche sind das (z. B. Beteiligungen)? A Einzelne Forderungen A1 Forderungen an

Mehr

Basel II Guidelines für die interne Revision. Tiefendokument

Basel II Guidelines für die interne Revision. Tiefendokument Basel II Guidelines für die interne Revision Tiefendokument Kreditrisiko - Der Standardansatz Auf Basis der Internationalen Konvergenz der Kaptalmessung und Eigenkapitalanforderung (Basel II) vom Juni

Mehr

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL RICHTLINIE 2006/48/EG (es sei denn RL 2006/49/EG ist explizit genannt) KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL Standardansatz Art. 80 Abs. 3, Anhang VI, Teil 1, Ziff. 24 Art. 80 Abs. 7 Art. 80 Abs.

Mehr

Teil 2: Säule 1 Mindestkapitalanforderungen

Teil 2: Säule 1 Mindestkapitalanforderungen Teil 2: Säule 1 Mindestkapitalanforderungen I. Berechnung der Mindestkapitalanforderungen 40. Teil 2 erläutert die Berechnung der gesamten Mindestkapitalanforderungen für das Kreditrisiko, das Marktrisiko

Mehr

Basler Ausschuss für Bankenaufsicht. Konsultationspapier. Die Neue Basler Eigenkapitalvereinbarung. Zur Stellungnahme bis 31.

Basler Ausschuss für Bankenaufsicht. Konsultationspapier. Die Neue Basler Eigenkapitalvereinbarung. Zur Stellungnahme bis 31. Basler Ausschuss für Bankenaufsicht Konsultationspapier Die Neue Basler Eigenkapitalvereinbarung Zur Stellungnahme bis 31. Mai 2001 Übersetzung der Deutschen Bundesbank In Zweifelsfällen gilt der englische

Mehr

Basler Ausschuß für Bankenaufsicht

Basler Ausschuß für Bankenaufsicht Basler Ausschuß für Bankenaufsicht Konsultationspapier Die Neue Basler Eigenkapitalvereinbarung Zur Stellungnahme bis 31. Juli 2003 Übersetzung der Deutschen Bundesbank In Zweifelsfällen gilt der englische

Mehr

Quantitative Auswirkungsstudie 3 Nationale Wahlrechte. Zur Anwendung durch deutsche Kreditinstitute zum Ausfüllen der QIS 3-Fragebögen

Quantitative Auswirkungsstudie 3 Nationale Wahlrechte. Zur Anwendung durch deutsche Kreditinstitute zum Ausfüllen der QIS 3-Fragebögen Quantitative Auswirkungsstudie 3 Nationale Wahlrechte Zur Anwendung durch deutsche Kreditinstitute zum Ausfüllen der QIS 3-Fragebögen Übersetzung der Deutschen Bundesbank. In Zweifelsfällen gilt der englische

Mehr

Basler Ausschuss für Bankenaufsicht

Basler Ausschuss für Bankenaufsicht Basler Ausschuss für Bankenaufsicht Quantitative Auswirkungsstudie 3 Technische Anleitung Übersetzung der Deutschen Bundesbank In Zweifelsfällen gilt der englische Originaltext. Oktober 2002 II Inhaltsverzeichnis

Mehr

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Beschreibung Risikomanagement Unser Risikomanagment haben wir im Lagebericht dargestellt. Eigenmittel

Mehr

Orientierungshilfe der Internen Revision. Mindestanforderungen für den internen Ratingansatz. Version: 2.0. Stand: 15.03.2005

Orientierungshilfe der Internen Revision. Mindestanforderungen für den internen Ratingansatz. Version: 2.0. Stand: 15.03.2005 Orientierungshilfe der Internen Revision Mindestanforderungen für den internen Ratingansatz (IRB-Ansatz) Version: 2.0 Stand: 15.03.2005 Autor: Bezug: IIR Arbeitskreis Basel II Basel II Prüfungsanforderungen

Mehr

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Fast jeder Unternehmer und Kreditkunde verbindet Basel II mit dem Stichwort Rating. Dabei geraten die Sicherheiten und ihre Bedeutung - vor allem für die Kreditkonditionen

Mehr

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008 Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica per 31.12.2008 gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 3 2. RISIKOMANAGEMENT... 3 3. ANWENDUNGSBEREICH...

Mehr

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Ein Thema für das Gesundheitswesen? 26.07.2004 2004 Dr. Jakob & Partner, Trier www.dr-jakob-und-partner.de 1 Was bedeutet Basel II? Nach 6-jährigen

Mehr

DIE BASELER EIGENKAPITALVEREINBARUNG

DIE BASELER EIGENKAPITALVEREINBARUNG STUDIEN ZUM FINANZ-, BANK- UND VERSICHERUNGSMANAGEMENT Hrsg.: Professor Dr. Reinhold Hölscher Band 10 DIE BASELER EIGENKAPITALVEREINBARUNG - Mindestkapitalanforderungen, ergänzende Vorschriften und potenzielle

Mehr

S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per 31.12.2008

S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per 31.12.2008 S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) (Säule-III Bericht nach Basel II) Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 2 2.

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Sophia Völkl 01.02.2010 1 / 19 Übersicht 1 Historische Entwicklung von Basel I zu Basel II 2 Ziele und

Mehr

s Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2010

s Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2010 Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2010 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 4 2. Risikomanagement ( 322 SolvV) 5 3. Anwendungsbereich ( 323 SolvV) 5

Mehr

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang Finanzwirtschat Ⅶ Basel II und Rating Meihua Peng Zhuo Zhang Gliederung Geschichte und Entwicklung Inhalt von Basel II - Die Ziele von Basel II - Die drei Säulen Rating - Begriff eines Ratings - Externes

Mehr

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Grainet eg

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Grainet eg Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Grainet eg Angaben für das Geschäftsjahr 2010 (Stichtag 31.12.2010) - 1 - Inhaltsverzeichnis

Mehr

Fachgremium IRBA Portfolioabgrenzung Stand:29.11.2005

Fachgremium IRBA Portfolioabgrenzung Stand:29.11.2005 Im Hinblick auf die Regelungen nach Art. 86, Tz. 4 und Anhang VII, Teil 1, Tz. 9 bis 11 des EU-Richtlinienvorschlages hat das FG IRBA folgende präzisierungsbedürftige Fragestellungen identifiziert: 1.

Mehr

Risk Mitigation - Sicherheiten

Risk Mitigation - Sicherheiten der Internen Revision Risk Mitigation - Sicherheiten Dieses Dokument ist keine offizielle Stellungnahme des Instituts, sondern gibt lediglich die Meinung der beim Arbeitskreis vertretenen Teilnehmer zum

Mehr

Überarbeitung des Kreditrisikostandardansatzes durch den Basler Ausschuss

Überarbeitung des Kreditrisikostandardansatzes durch den Basler Ausschuss Überarbeitung des Kreditrisikostandardansatzes durch den Basler Ausschuss Dierk Heesch Michael Mertens Inhalt Einleitung... 1 Zielsetzung des Basler Ausschuss... 2 Forderungen gegenüber Banken... 3 Forderungen

Mehr

Offenlegung 17 OffV (Kreditrisikomindernde Techniken)

Offenlegung 17 OffV (Kreditrisikomindernde Techniken) Offenlegung 17 OffV (Kreditrisikomindernde Techniken) Die Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) und die Oesterreichische Nationalbank (OeNB) haben eine Beurteilung der UniCredit Bank Austria AG hinsichtlich

Mehr

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Hohenau-Mauth eg

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Hohenau-Mauth eg Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Hohenau-Mauth eg Angaben für das Geschäftsjahr 2010 (Stichtag 31.12.2010) -

Mehr

Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008. 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen

Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008. 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen 1 Eigenkapital 1.1 Eigenkapitalstruktur 1.2 Kapitalanforderungen 1.3

Mehr

Kredit-Rating. Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten

Kredit-Rating. Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten Kredit-Rating Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten Von der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig genehmigte DISSERTATION

Mehr

Kreditrisiken: Interne Ratingansätze

Kreditrisiken: Interne Ratingansätze Kreditrisiken: Interne Ratingansätze PD Dr. Rainer Durth TU Darmstadt/ J.-W.-Goethe Universität Frankfurt/ KfW Kreditrisiken: Interne Ratingansätze - Gliederung - 1. Aufbau der IRB-Ansätze 2. IRB - Basisansatz

Mehr

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust Basel II und Rating Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft Geschichtlicher Überblick Basel I Basel II -Ziele -Die drei Säulen Rating -Geschichte und Definition -Ratingprozess und systeme -Vor-

Mehr

Kreditrisiken: Standardansatz

Kreditrisiken: Standardansatz Kreditrisiken: Standardansatz PD Dr. Rainer Durth TU Darmstadt/ J.-W.-Goethe Universität Frankfurt/ KfW Kreditrisiken: Standardansatz - Gliederung - 1. Struktur der 1. Säule von Basel II 2. Bankexterne

Mehr

Übungen Teil 1: Geld, Kredit, Umlaufgeschwindigkeit, Bankbilanz, Liquidität & Solvabilität

Übungen Teil 1: Geld, Kredit, Umlaufgeschwindigkeit, Bankbilanz, Liquidität & Solvabilität Übungen Teil 1: Geld, Kredit, Umlaufgeschwindigkeit, Bankbilanz, Liquidität & Solvabilität Allgemeine Informationen Die Übungen finden in 14-tägigem Rhythmus statt abweichende Termine werden in der Vorlesung

Mehr

Neue Kreditwürdigkeitsprüfung

Neue Kreditwürdigkeitsprüfung Bankinternes Rating 5.2 Kreditwürdigkeitsprüfung Seite 7 Neue Kreditwürdigkeitsprüfung Inhalt Bankinternes Rating-Verfahren Bankinterne Rating-Systeme Internes Rating nach Basel II Anforderungen an das

Mehr

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV)

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Offenlegungsbericht per Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 2 2. Risikomanagement 2 3. Anwendungsbereich 2 4. Eigenmittelstruktur

Mehr

Basler Ausschuss für Bankenaufsicht

Basler Ausschuss für Bankenaufsicht Basler Ausschuss für Bankenaufsicht Quantitative Auswirkungsstudie 3 Anleitung Für Kreditinstitute, die Angaben zum Standardansatz und den auf internen Ratings basierenden Ansätzen bereitstellen Übersetzung

Mehr

Überblick über die Regelungen von Basel II - Stand Sommer 2004 -

Überblick über die Regelungen von Basel II - Stand Sommer 2004 - Überblick über die Regelungen von Basel II - Stand Sommer 2004 - Von: AGENDA I. Einleitung II. Basel II im Überblick III. Mindesteigenkapitalanforderungen (Säule I) IV. Aufsichtsrechtliches Überprüfungsverfahren

Mehr

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Diese Checkliste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Trotz der sorgfältigen Erarbeitung der Checkliste, kann eine Garantie nicht übernommen

Mehr

Z ENTRALER K REDITAUSSCHUSS. Januar 2003

Z ENTRALER K REDITAUSSCHUSS. Januar 2003 Z ENTRALER K REDITAUSSCHUSS MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E.V. BERLIN DEUTSCHER SPARKASSEN- UND GIROVERBAND E.V. BERLIN-BONN

Mehr

Das Standardverfahren für Kreditrisiken

Das Standardverfahren für Kreditrisiken Das Standardverfahren für Kreditrisiken Seminar Basel II: Von der Vision zur Realität 24. Juni 2003 Dr. Karl-Hubert Vogler Eidg. Bankenkommission, Bern 24.06.03 / vok EBK/CFB 1 Im Consultative Paper 3

Mehr

Fachgremium (FG) Sicherungstechniken 2. Themengebiet: Realkredite Stand: 10.11.05

Fachgremium (FG) Sicherungstechniken 2. Themengebiet: Realkredite Stand: 10.11.05 Fachgremium (FG) Sicherungstechniken 2. Themengebiet: Realkredite Stand: 10.11.05 Gegenstand Aspekt Ergebnisse Allgemeine Anforderungen an Realkredite im KSA Zugrunde liegender Kredit Realkreditsplitting

Mehr

Teil 1: - Überblick und Einleitung - Kreditklemme? Aufsichtsrechtlicher Rahmen für die Kreditvergabe

Teil 1: - Überblick und Einleitung - Kreditklemme? Aufsichtsrechtlicher Rahmen für die Kreditvergabe Wintersemester 2009/2010 Sanierung von Unternehmen in der Krise Teil 1: - Überblick und Einleitung - Kreditklemme? Aufsichtsrechtlicher Rahmen für die Kreditvergabe Banksyndikus Arne Wittig, 5. November

Mehr

Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte

Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte Herbstseminar 2005 Zukunftsperspektiven der Land- und Forstwirtschaft / Neue Bewirtschaftungsformen / Finanzierungsfragen Montag, 21.11.2005 Dr. Christian

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

Capital Floors und der neue Standardansatz für Kreditrisiken

Capital Floors und der neue Standardansatz für Kreditrisiken Capital Floors und der neue Standardansatz für Kreditrisiken Dr. Ute Vellbinger Im Dezember 2014 hat das Baseler Komitee für Bankenaufsicht ein erstes Konsultationspapier zur Überarbeitung des Standardansatzes

Mehr

Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht

Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht Bundesrat Drucksache 167/05 (Beschluss) 29.04.05 Beschluss des Bundesrates Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht Der Bundesrat hat in seiner 810. Sitzung am 29. April

Mehr

(Stand: 06.12.2007) Werden von 20 Abs. 1 Nr. 3 KWG auch die direkt abgezogenen Kredite nach 10 Abs. 2a Satz 1 Nrn. 1 und 2 KWG erfasst?

(Stand: 06.12.2007) Werden von 20 Abs. 1 Nr. 3 KWG auch die direkt abgezogenen Kredite nach 10 Abs. 2a Satz 1 Nrn. 1 und 2 KWG erfasst? Auslegungsentscheidungen zu den Großkredit- und Millionenkreditvorschriften des KWG und der GroMiKV (Stand: 06.12.2007) Diese Auslegungsentscheidungen sollen der Kreditwirtschaft die Arbeit mit den Großkredit-

Mehr

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiken Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiko Gliederung Adressenausfallrisiko Basel II EU 10 KWG/ Solvabilitätsverordnung Adressenausfallrisiko Gliederung Rating Kreditrisikomodelle

Mehr

Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht z.h. Herrn Dr. Peter Lutz Referat BA 15 Graurheindorfer Straße 108 53117 Bonn

Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht z.h. Herrn Dr. Peter Lutz Referat BA 15 Graurheindorfer Straße 108 53117 Bonn Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht z.h. Herrn Dr. Peter Lutz Referat BA 15 Graurheindorfer Straße 108 53117 Bonn Düsseldorf, 18. Juli 2003 435/467 Stellungnahme zum Konsultationspapier des

Mehr

Siemens Bank GmbH. Aufsichtsrechtlicher Risikobericht. zum 30. September 2012 Offenlegungsbericht. Financial Services

Siemens Bank GmbH. Aufsichtsrechtlicher Risikobericht. zum 30. September 2012 Offenlegungsbericht. Financial Services Aufsichtsrechtlicher Risikobericht zum 30. September 2012 Offenlegungsbericht Financial Services Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 4 1. Grundlagen der aufsichtsrechtlichen Risikoberichterstattung

Mehr

Die Neue Basler Eigenkapitalvereinbarung BASEL II. A I. Kreditrisiken und Bankinsolvenzen

Die Neue Basler Eigenkapitalvereinbarung BASEL II. A I. Kreditrisiken und Bankinsolvenzen Die Neue Basler Eigenkapitalvereinbarung BASEL II A I. Kreditrisiken und Bankinsolvenzen Bisher: BASEL I - Erste Basler Eigenkapitalvereinbarung EK = Kredit x Anrechnungssatz x Bonitätsgewicht x 8% Neuer

Mehr

Institutionen auf Finanzmärkten (I&F I)

Institutionen auf Finanzmärkten (I&F I) Tutorium Institutionen auf Finanzmärkten (I&F I) I&F I: Institutionen auf Finanzmärkten Tutorium 1 Folie 1 Aufgabe 1 - Agencytheoretische Grundlagen Zu den grundlegenden Zweigen der Neuen Institutionenökonomie

Mehr

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2009. 1. Allgemeines 2. 2. Risikomanagement 2

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2009. 1. Allgemeines 2. 2. Risikomanagement 2 Sparkasse Scheeßel Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2009 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 2 2. Risikomanagement 2 3. Anwendungsbereich 2 4. Eigenmittelstruktur

Mehr

Die Neue Basler Eigenkapitalvereinbarung

Die Neue Basler Eigenkapitalvereinbarung Die Neue Basler Eigenkapitalvereinbarung - Das zweite Konsultationspapier - Frankfurt, den 9. Juli 2001 Referent: Friedemann Loch Friedemann.Loch@de.pwcglobal.com 1 Agenda 1 Einführung 2 Standardansatz

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Schönau-Todtnau nach 26a KWG zum 31.12.2013

Offenlegungsbericht der Sparkasse Schönau-Todtnau nach 26a KWG zum 31.12.2013 Offenlegungsbericht der Sparkasse Schönau-Todtnau nach 26a KWG zum 31.12.2013 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort 2. Anwendungsbereich 3. Risikomanagement 4. Eigenmittelstruktur 5. Eigenmittelausstattung und

Mehr

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2008. 1. Allgemeines 2. 2. Risikomanagement 2

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2008. 1. Allgemeines 2. 2. Risikomanagement 2 Sparkasse Scheeßel Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2008 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 2 2. Risikomanagement 2 3. Anwendungsbereich 2 4. Eigenmittelstruktur

Mehr

Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, nach Abstimmung mit der Deutschen Bundesbank

Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, nach Abstimmung mit der Deutschen Bundesbank Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, nach Abstimmung mit der Deutschen Bundesbank Aussagen SolvV [Stand: 25.11.2013] Thema T001... 2 Norm T001N001... 3 Anfrage T001N001F001... 4 Anfrage T001N001F002...

Mehr

Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos

Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos Übersicht A.Einleitung B.Drei-Säulen-Modell I. Mindesteigenkapitalanforderungen

Mehr

Siemens Bank GmbH. Aufsichtsrechtlicher Risikobericht. zum 30. September 2013 Offenlegungsbericht. Financial Services

Siemens Bank GmbH. Aufsichtsrechtlicher Risikobericht. zum 30. September 2013 Offenlegungsbericht. Financial Services Aufsichtsrechtlicher Risikobericht zum 30. September 2013 Offenlegungsbericht Financial Services Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 3 1 Grundlagen der aufsichtsrechtlichen Risikoberichterstattung

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH 1 von 126 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2006 Ausgegeben am 9. Oktober 2006 Teil II 374. Verordnung: Solvabilitätsverordnung- SolvaV [CELEX-Nr.: 32006L0048, 32006L0049] 374. Verordnung

Mehr

K REDITAUSSCHUSS. Anpassungsbedarf Basel II. Berlin, den 31. Januar 2003

K REDITAUSSCHUSS. Anpassungsbedarf Basel II. Berlin, den 31. Januar 2003 Z E N T R A L E R K REDITAUSSCHUSS MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E.V. BERLIN DEUTSCHER SPARKASSEN- UND GIROVERBAND

Mehr

Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Katrin Hummel Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS

Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Katrin Hummel Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS Rating = Einschätzung der Bonität eines Schuldners Ratingerstellung Rating- Kredit- Deutsche agenturen institute Bundesbank

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG. zum 31.12.2011

Offenlegungsbericht nach 26a KWG. zum 31.12.2011 Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31.12.2011 Mit dem vorliegenden Bericht setzt die Bank of China Niederlassung Frankfurt die Offenlegungsanforderungen nach 26a Abs. 1 KWG in Verbindung mit 319 bis

Mehr

Basel II Der Schlüssel für die Kreditvergabe der Zukunft!?

Basel II Der Schlüssel für die Kreditvergabe der Zukunft!? Prof. Dr. Rudolf Hickel Fachbereich Wirtschaftswissenschaft der Universität Bremen Direktor des Instituts für Arbeit und Wirtschaft (IAW) Thesen zur Diskussion über Basel II Der Schlüssel für die Kreditvergabe

Mehr

Offenlegung gemäß Art. 453 CRR (Kreditrisikomindernde Techniken)

Offenlegung gemäß Art. 453 CRR (Kreditrisikomindernde Techniken) Offenlegung gemäß Art. 453 CRR (Kreditrisikomindernde Techniken) Die Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) und die Oesterreichische Nationalbank (OeNB) haben eine Beurteilung der UniCredit Bank Austria AG

Mehr

Generalthema: Kreditrisikomanagement. Thema 2: Die Neue Basler Eigenkapitalvereinbarung (Basel II)

Generalthema: Kreditrisikomanagement. Thema 2: Die Neue Basler Eigenkapitalvereinbarung (Basel II) Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Generalthema: Kreditrisikomanagement Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003 Zuständiger Mitarbeiter:

Mehr

Offenlegung nach 26 BWG

Offenlegung nach 26 BWG Offenlegung nach 26 BWG Risikomanagement Gemäß 39 BWG besteht ein Risikomanagementsystem, das alle wesentlichen bankgeschäftlichen und bankbetrieblichen Risiken umfasst. Die Steuerung der Risiken ist in

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. Deutsche Asset Management Deutschland

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. Deutsche Asset Management Deutschland Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung Deutsche Asset Management Deutschland Seite 2 1 Einleitung Deutsche Asset Management wird bei der Erfüllung von Aufträgen in Finanzinstrumenten im Namen von Kunden

Mehr

Bordesholmer Sparkasse AG Offenlegungsbericht nach 26a Kreditwesengesetz zum Stichtag 31.12.2009

Bordesholmer Sparkasse AG Offenlegungsbericht nach 26a Kreditwesengesetz zum Stichtag 31.12.2009 Bordesholmer Sparkasse AG Offenlegungsbericht nach 26a Kreditwesengesetz zum Stichtag 1/24 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Abkürzungsverzeichnis... 3 2 Vorwort... 4 3 Risikomanagement ( 322

Mehr

Anforderungen an das Margining nicht zentral geclearter Derivate

Anforderungen an das Margining nicht zentral geclearter Derivate Anforderungen an das Margining nicht zentral geclearter Derivate 2.Diskussionspapier des Baseler Ausschuss zur Bankenaufsicht (BCBS) und der internationalen Vereinigung der Wertpapieraufsichtsbehörden

Mehr

Berlin, den 22. Oktober 2003

Berlin, den 22. Oktober 2003 Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND ÖFFENTLICHER

Mehr

Offenlegungsbericht. zum 31.12.2013. nach 26a Kreditwesengesetz in Verbindung mit 319 ff. Solvabilitätsverordnung

Offenlegungsbericht. zum 31.12.2013. nach 26a Kreditwesengesetz in Verbindung mit 319 ff. Solvabilitätsverordnung Offenlegungsbericht zum 31.12.2013 nach 26a Kreditwesengesetz in Verbindung mit 319 ff. Solvabilitätsverordnung Inhalt 1. Erweiterte Offenlegung gemäß Basel II... 4 2. Anwendungsbereich der Offenlegung

Mehr

Der neue Kreditrisiko- Standardansatz Mehr Risikosensitivität, aber auch mehr Komplexität

Der neue Kreditrisiko- Standardansatz Mehr Risikosensitivität, aber auch mehr Komplexität Der neue Kreditrisiko- Standardansatz Mehr Risikosensitivität, aber auch mehr Komplexität Stand: April 2015 Einleitung Am 22. Dezember 2014 hat der Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht (BCBS) das Konsultationspapier

Mehr

STELLUNGNAHME DER RAIFFEISEN BANKENGRUPPE ZUM 3.KONSULTATIONSPAPIER BASEL II DES BASLER AUSSCHUSSES

STELLUNGNAHME DER RAIFFEISEN BANKENGRUPPE ZUM 3.KONSULTATIONSPAPIER BASEL II DES BASLER AUSSCHUSSES STELLUNGNAHME DER RAIFFEISEN BANKENGRUPPE ZUM 3.KONSULTATIONSPAPIER BASEL II DES BASLER AUSSCHUSSES Trotz etlicher Verbesserungen bleiben aus Sicht der kleinen und mittleren Banken weiterhin wesentliche

Mehr

Regulatorische Behandlung des Kreditrisikos von Unternehmen (Basel II)

Regulatorische Behandlung des Kreditrisikos von Unternehmen (Basel II) Georg-August-Universität Göttingen Institut für Wirtschaftsinformatik Professor Dr. Matthias Schumann Platz der Göttinger Sieben 5 37073 Göttingen Telefon: + 49 551 39-44 33 + 49 551 39-44 42 Telefax:

Mehr

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating Auswertung der Ergebnisse Gliederung Profil GBB-Rating Aufsichtsrechtliche Entwicklung: Von Basel I zu Basel III Umsetzungsfrist der Liquiditätsanforderungen nach Basel

Mehr

Europe AG. (Konzern) Offenlegung. gemäß 26 und 26a BWG ivm Off- VO. (Berichtsstichtag 31.12.2012) quantitativ und qualitativ

Europe AG. (Konzern) Offenlegung. gemäß 26 und 26a BWG ivm Off- VO. (Berichtsstichtag 31.12.2012) quantitativ und qualitativ 1 Offenlegung (Konzern) Europe AG gemäß 26 und 26a BWG ivm Off- VO quantitativ und qualitativ (Berichtsstichtag 31.12.2012) Gemäß 26 ivm 26a BWG haben Kreditinstitute und Kreditinstitutsgruppen zumindest

Mehr

- Basel II - Ratingansätze zur Kreditrisikomessung Anforderungen an die Banken und Auswirkungen auf den Mittelstand

- Basel II - Ratingansätze zur Kreditrisikomessung Anforderungen an die Banken und Auswirkungen auf den Mittelstand - Basel II - Ratingansätze zur Kreditrisikomessung Anforderungen an die Banken und Auswirkungen auf den Mittelstand - Januar 2001 Basel II verabschiedet - Basler Ausschuss ist ein unabhängiges an die Bank

Mehr

Kreissparkasse Eichsfeld Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319-337 SolvV zum 31.12.2008

Kreissparkasse Eichsfeld Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319-337 SolvV zum 31.12.2008 Kreissparkasse Eichsfeld Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319-337 SolvV zum 31.12.2008 s - Finanzgruppe Seite: 1 von 15 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...4 2 Risikomanagement...4 3 Anwendungsbereich...4

Mehr

Bericht zur Offenlegung nach 26a KWG zum 31. Dezember 2009

Bericht zur Offenlegung nach 26a KWG zum 31. Dezember 2009 Bericht zur Offenlegung nach 26a KWG zum 31. Dezember 29 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Vorwort... 2 2. Anwendungsbereich ( 323 SolvV)... 2 3. Risikomanagement ( 322 SolvV)... 2 4. Eigenmittelstruktur ( 324

Mehr

Der neue Kreditrisiko- Standardansatz Mehr Risikosensitivität, aber auch mehr Komplexität

Der neue Kreditrisiko- Standardansatz Mehr Risikosensitivität, aber auch mehr Komplexität Der neue Kreditrisiko- Standardansatz Mehr Risikosensitivität, aber auch mehr Komplexität Einleitung Am 22. Dezember 2014 hat der Basler Ausschuss für Bankenaufsicht (BCBS) das Konsultationspapier Revisions

Mehr

Basler Ausschuss für Bankenaufsicht

Basler Ausschuss für Bankenaufsicht Basler Ausschuss für Bankenaufsicht Internationale Konvergenz der Eigenkapitalmessung und der Eigenkapitalanforderungen Überarbeitete Rahmenvereinbarung Juni 2004 Bezug von Publikationen oder Aktualisierung

Mehr

Offenlegung nach 26 BWG

Offenlegung nach 26 BWG Offenlegung nach 26 BWG Gemäß 26 BWG haben Kreditinstitute zumindest einmal jährlich Informationen über Organisationsstruktur Risikomanagement Risikokapitalsituation offenzulegen. Risikomanagement Gemäß

Mehr

Asset Backed Securities

Asset Backed Securities Asset Backed Securities Was sind Asset Backed Securities? Bei Asset Backed Securities (ABS) handelt es sich Wertpapiere (Securities), die mit einem Forderungsbestand (Assets) gedeckt sind (Backed). Bei

Mehr

ETRIS Bank GmbH, Wuppertal

ETRIS Bank GmbH, Wuppertal ETRIS Bank GmbH, Wuppertal Offenlegung gemäß 26a KWG i.v.m. 319 ff. SolvV zum 31.12.2013 ETRIS Bank GmbH Dieselstr. 45 42389 Wuppertal Tel.: 0202/6096-1500 Fax: 0202/6096-70500 Geschäftsleitung Joachim

Mehr

Basel II ein Überblick

Basel II ein Überblick Basel II ein Überblick 3 Basel II ein Überblick Martin Wolf * 1 Einleitung 2 Weiterentwicklung des Eigenkapitalakkords von 1988 = Der Weg zu Basel II 3 Das Drei-Säulen-Konzept von Basel II 4 Die wesentlichen

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Februar 2015

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Februar 2015 PRESSEMITTEILUNG 1. April 2015 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Februar 2015 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 sank im Februar

Mehr

O F F E N L E G U N G S B E R I C H T gemäß Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2013

O F F E N L E G U N G S B E R I C H T gemäß Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2013 O F F E N L E G U N G S B E R I C H T gemäß Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2013 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Risikomanagement...3 2.1 Geschäfts- und Risikostrategie...3 2.2 Risikosteuerung...3

Mehr

Internes Kontrollsystem (IKS)

Internes Kontrollsystem (IKS) Internes Kontrollsystem (IKS) Unter dem Begriff des Internen Kontrollsystems werden allgemein Vorgänge und Massnahmen einer Unternehmung zusammengefasst, welche in Prozesse eingreifen, um deren korrekten

Mehr

Berlin, den 17. Juli 2003

Berlin, den 17. Juli 2003 Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND ÖFFENTLICHER

Mehr

Kai Ammann. Kapitalmarktdeduzierte Kreditrisikobepreisung durch das Mapping von Ratingskalen

Kai Ammann. Kapitalmarktdeduzierte Kreditrisikobepreisung durch das Mapping von Ratingskalen Kai Ammann Kapitalmarktdeduzierte Kreditrisikobepreisung durch das Mapping von Ratingskalen INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsübersicht Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Verzeichnis

Mehr

Zinsanpassung bei Unternehmerkrediten

Zinsanpassung bei Unternehmerkrediten Zinsanpassung bei Unternehmerkrediten Institut für Bankrecht, 24.06.2008 Mag. Martin Brandstetter Raiffeisenlandesbank OÖ www.rlbooe.at 1 Basel II 3-Säulen-Konzept Seite 2 1. Mindestkapitalanforderungen

Mehr

BASEL II - UND DIE AUSWIRKUNGEN AUF DIE IMMOBILIENFINANZIERUNG. Professor Dr. Eckhard Freyer

BASEL II - UND DIE AUSWIRKUNGEN AUF DIE IMMOBILIENFINANZIERUNG. Professor Dr. Eckhard Freyer Seminararbeit im Fach Finanzierung am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der FH Merseburg BASEL II - UND DIE AUSWIRKUNGEN AUF DIE IMMOBILIENFINANZIERUNG bei Professor Dr. Eckhard Freyer Sommersemester

Mehr

Die Beurteilung von Kreditrisiken mittels künstlicher neuronaler Netze am Beispiel österreichischer KMUs

Die Beurteilung von Kreditrisiken mittels künstlicher neuronaler Netze am Beispiel österreichischer KMUs Die Beurteilung von Kreditrisiken mittels künstlicher neuronaler Netze am Beispiel österreichischer KMUs 1. Klagenfurter KMU Tagung Tanja Schuschnig Alexander Brauneis Institut für Finanzmanagement 25.09.2009

Mehr

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 29.06.2011 Anlagegruppe Prisma Risk Budgeting Line 5 (RBL 5) Charakteristika der Anlagegruppe 1. RBL 5 ist eine Anlagegruppe, welche in elf verschiedene Anlagekategorien

Mehr

Kreditgewährung durch Kontoüberziehung und Kontoüberschreitung

Kreditgewährung durch Kontoüberziehung und Kontoüberschreitung Institut für Bankrecht a. Univ.-Prof. Dr. SILVIA DULLINGER Tel.: +43 732 2468-8463 Fax: +43 732 2468-9841 silvia.dullinger@jku.at Kreditgewährung durch Kontoüberziehung und Kontoüberschreitung I. Überziehung

Mehr

Die quantitative Offenlegung erfolgt auf Basis des Jahresabschlusses zum 31.12.2011. 23.137 4 Z 3:

Die quantitative Offenlegung erfolgt auf Basis des Jahresabschlusses zum 31.12.2011. 23.137 4 Z 3: VOLKSBANK VÖCKLABRUCK-GMUNDEN e.gen. Die quantitative Offenlegung erfolgt auf Basis des Jahresabschlusses zum 31.12.2011. 1. Eigenmittelstruktur Die Eigenmittel setzen sich wie folgt zusammen: 4 Z 2: Eigenmittel

Mehr

Offenlegungsbericht. Kreis- und Stadtsparkasse Hof. nach 26a des Kreditwesengesetzes und nach 319ff. Solvabilitätsverordnung. Stichtag: 31.12.

Offenlegungsbericht. Kreis- und Stadtsparkasse Hof. nach 26a des Kreditwesengesetzes und nach 319ff. Solvabilitätsverordnung. Stichtag: 31.12. Kreis- und Stadtsparkasse Hof Offenlegungsbericht nach 26a des Kreditwesengesetzes und nach 319ff. Solvabilitätsverordnung Stichtag: 31.12.2008 Sparkassen-Finanzgruppe Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3

Mehr

Rückbau und seine Auswirkungen auf die Liquidität Seite 1 Seminar des VSWU am 2002-11-21

Rückbau und seine Auswirkungen auf die Liquidität Seite 1 Seminar des VSWU am 2002-11-21 Rückbau und seine Auswirkungen auf die Liquidität Seite 1 1 Rating und Basel II Basel II Die weitgehende Globalisierung der Geld- und Kapitalmärkte, verbunden mit den Fortschritten in der Informationstechnik

Mehr

Operative Risiken eines Unternehmens unter. dem Aspekt der Umsetzung von Basel II

Operative Risiken eines Unternehmens unter. dem Aspekt der Umsetzung von Basel II Operative Risiken eines Unternehmens unter dem Aspekt der Umsetzung von Basel II Ziele von Basel II Die Ziele von Basel II sind: Förderung von Solidität und Stabilität des Finanzsystems Förderung gleicher

Mehr

Prinzipien und Verfahren. der Anerkennung von Kreditsicherheiten. im Rahmen von Basel II. www.krp.ch. Artikel aus KRP 2/2009.

Prinzipien und Verfahren. der Anerkennung von Kreditsicherheiten. im Rahmen von Basel II. www.krp.ch. Artikel aus KRP 2/2009. Offizielles Organ Fondsmanagement Das Sauren Fondsmanager-Rating Feri Fondsrating Ratingsysteme der Anerkennung von Kreditsicherheiten Einkauf: Chance schlägt Risiko Neuer Überschuldungsbegriff durch Finanzmarktstabilisierungsgesetz

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Lüneburg

Offenlegungsbericht der Sparkasse Lüneburg Offenlegungsbericht der Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2013 und Offenlegung nach 7 Instituts- Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 2 1 Einleitung...

Mehr

Basler Ausschuss für Bankenaufsicht. Basel III Rahmenbestimmungen zur Liquidität: Fragen und Antworten

Basler Ausschuss für Bankenaufsicht. Basel III Rahmenbestimmungen zur Liquidität: Fragen und Antworten Basler Ausschuss für Bankenaufsicht Basel III Rahmenbestimmungen zur Liquidität: Fragen und Antworten Juli 2011 Veröffentlichungen sind erhältlich bei: Bank für Internationalen Zahlungsausgleich Kommunikation

Mehr