Finanzbuchführung: Buchen auf Grundlage des Gemeinschaftskontenrahmen GKR

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Finanzbuchführung: Buchen auf Grundlage des Gemeinschaftskontenrahmen GKR"

Transkript

1 Finanzbuchführung: Buchen auf Grundlage des Gemeinschaftskontenrahmen GKR

2 Buchen auf Grundlage des GKR I. Die erste Buchung 1. Struktur des Rechnungswesens 2. Struktur der Berufe 3. Struktur der Konten 4. Die erste Buchung 5. Übungsaufgabe 6. Lösungsfilm II.. Übersicht über die kommenden Filme

3 1. Eine mögliche Struktur des Rechnungswesens externes Rechnungswesen internes Rechnungswesen Buchführung Inventur Jahresabschluss Lagebericht Bilanzen und GuV Controlling Kosten- und Leistungsrechnung Kostenartenrechnung Kostenstellenrechnung Kostenträgerrechnung kurzfristige Erfolgsrechnung...

4 Ende Film1 : Struktur des Rechnungswesens

5 2. Struktur der Berufe Finanzbuchhalter Buchführung! Kosten- und Leistungsrechnung Debitorenbuchhaltung Kreditorenbuchhaltung Bilanzbuchhalter Bilanzen Gewinn- und Verlustrechnung Lagebericht Analysen Lohnbuchhalter Alle diejenigen, die einen Kontenplan auf Grundlage des Gemeinschaftskontenrahmens benutzen, Beispiel: Fernuniversität Hagen

6 Ende Film 2: Struktur der Berufe

7 3. T-Konto

8 3. Einteilung der Konten Konten Bestandskonten Erfolgskonten Aktivkonten Passivkonten Erträge Aufwendungen Anlagevermögen Eigenkapital Umsatzerlöse für Materialaufwand Umlaufvermögen Rücklagen eig. Erzeugnisse Personalaufwand Langfr. Verbindlichkeiten Umsatzerlöse für Waren Abschreibungen Kurzfr. Verbindlichkeiten Sonstige betriebl. Sonst. Betriebl. Aufw. Erträge Außerord. Aufw.

9 3. Gemeinschaftskontenrahmen Kontenklasse 0 Kontenklasse 1 Kontenklasse 2 Kontenklasse 3 Anlagevermögen Umlaufvermögen Sonstige betriebl. Langfr. Verbindlichkeiten Kurzfr. Verbindlichkeiten Eigenkapital Erträge Sonst. Betriebl. Aufw. Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe Fertigteile Rücklagen Außerord. Aufw. Handelsware Kontenklasse 4 Kontenklasse 7 Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen Halbfertige Erzeugnisse Eigene Erzeugnisse Kontenklasse 8 Kontenklasse 9 Umsatzerlöse für eig. Erzeugnisse Umsatzerlöse für Waren Abschlusskonten

10 4. Die erste Buchung: Geschäftsfall Geschäftsvorfall: Vorgang, der die Zusammensetzung des Vermögens in einem Unternehmen ändert. Beispiel: Sie nehmen 5000 Euro Bareinnahmen aus der Kasse und zahlen Sie auf dem Bankkonto ein.

11 4. Die erste Buchung Sie nehmen 5000 Euro Bareinnahmen aus der Kasse und zahlen Sie auf dem Bankkonto ein.

12 4. Die erste Buchung Sie nehmen 5000 Euro Bareinnahmen aus der Kasse und zahlen Sie auf dem Bankkonto ein. Bank (113) 5000,00 Kasse (100) 5000,00 Bank(113) Kasse (100) 5000,00

13 4. Die erste Buchung Sie nehmen 5000 Euro Bareinnahmen aus der Kasse und zahlen Sie auf dem Bankkonto ein. Bank (113) Kasse (100) 5.000,00 Merke: Nimmt ein Bestandskonto zu, ein anderes im gleichem Maße ab, dann handelt es sich um eine erfolgsneutrale Buchung! Buchungen innerhalb Bestandskonten sind immer erfolgsneutral.

14 4. Merke: Bestandskonten Ausnahme: Eigenkapitalkonten! : gut : schlecht

15 Ende Film 4: Die erste Buchung

16 5. Übungsaufgabe Ein Unternehmer geht zur Bank und hebt von seinem Bankkonto 400,00 Bargeld ab. Buchen Sie den Vorgang. (Tip: Es sind nur zwei Konten heraus zu suchen, eines für die -Seite und eines für die -Seite.) 1. Wörter unterstreichen, die anzeigen welche Konten aus dem Kontenplan herausgesucht werden müssen. 2. Betrag unterstreichen, der gebucht werden muss. 3. Konten heraussuchen 4. Konten der jeweiligen Seite zuordnen. 5. Betrag eintragen

17 Ende Film 5: Übungsaufgabe

18 6. Lösung der Übungsaufgabe Ein Unternehmer geht zur Bank und hebt von seinem Bankkonto 400,00 Bargeld ab. Buchen Sie den Vorgang. (Tip: Es sind nur zwei Konten heraus zu suchen, eines für die -Seite und eines für die -Seite.) Kasse (100) 400,00 Bank (113) 400,00

19 Übersicht über die weiteren GKR-Kurse I. Absolute Grundlagen: Bestandskonten Erfolgskonten Preisminderungen II. Wiederholung: Jahreseröffnungsbuchungen, Jahresschlussbuchungen V. Buchungen während des Jahres: Kauf und Verkauf von Anlagevermögen Lohn- und Gehaltsabrechnung Private Konten VI. Wiederholung: Buchungen während des Jahres. VIII. Wiederholung: Buchungen während des Jahres. IX. Belege buchen III. Grundlagen ordnungsgemäßer Buchführung IV Inventur und Bilanz VII. Buchungen am Ende des Jahres Periodische Rechnungsabgrenzung Abschreibungen auf Sachanlagen Abschreibungen und Wertberichtigungen auf Forderungen Agio und Disagio Rückstellungen und Rücklagen

20 Übersicht über die weiteren GKR-Kurse I. Absolute Grundlagen: Bestandskonten Erfolgskonten Preisminderungen V. Buchungen während des Jahres: Kauf und Verkauf von Anlagevermögen Lohn- und Gehaltsabrechnung Private Konten IX. Belege buchen VII. Buchungen am Ende des Jahres Periodische Rechnungsabgrenzung Abschreibungen auf Sachanlagen Abschreibungen und Wertberichtigungen auf Forderungen Agio und Disagio Rückstellungen und Rücklagen

21 Übersicht: Einkauf und Verkauf von Anlagevermögen auf Ziel (ohne MwSt.) 7. Kauf von Anlagevermögen gegen Rechnung Konten: Maschinen und TA (010) BGA (030) Verbindlichkeiten all (160) 8. Verkauf von Anlagevermögen gegen Rechnung Konto: Forderungen all (140) Gegenüberstellung Forderungen all und Verbindlichkeiten all 9. Beispielaufgaben 10. Lösungsfilm zu Beispielaufgaben

22 7. Kauf von Anlagevermögen Die AlteGemüse GmbH züchtet und vertreibt Samen und Setzlinge von alten Gemüsesorten. Es wird im Januar ein neuer PC für die Buchhaltung zum Nettopreis von 3000,00 auf Ziel angeschafft. BGA (030) 3.000,00 Verbindlichkeiten all (160) 3.000,00 Merke: Wenn man eine Rechnung erhält, dann Verbindlichkeiten all (160) im. Wenn man eine Rechnung schreibt, dann Forderungen all (140) im. Merke: Auf Ziel heißt, es ist eine Rechnung im Spiel!

23 8.1. Verkauf von Anlagevermögen Die AlteGemüse GmbH züchtet und vertreibt Samen und Setzlinge von alten Gemüsesorten. Es steht noch einer alter PC mit 100,00 in den Büchern. Dieser wird auf Ziel verkauft zum Buchwert. Forderungen all (140) 100,00 BGA (030) 100,00 Merke: Wenn man eine Rechnung erhält, dann Verbindlichkeiten all (160) im. Wenn man eine Rechnung schreibt, dann Forderungen all (140) im. Merke: Auf Ziel heißt, es ist eine Rechnung im Spiel!

24 8.2. Gegenüberstellung Ich bekomme eine Rechnung Rechnung muss VON MIR bezahlt werden Verbindlichkeiten all ins Rechnung wird VON MIR bezahlt Ich schreibe eine Rechnung Rechnung muss VOM KUNDEN bezahlt werden Forderungen all ins Rechnung VOM KUNDEN wird bezahlt Verbindlichkeiten all ins Forderungen all ins

25 9. Übungsaufgaben 1. Eine Forderung über 100,00 wird per Banküberweisung bezahlt. 2. Es wird eine neue Fertigungsmaschine für einen Produktionsbetrieb angeschafft. Für ,00 auf Ziel. 3. Zur Bezahlung der Fertigungsmaschine wird ein langfristiger Kredit aufgenommen über ,00. Buchen Sie die Überweisung.

26 10.1 Übungsaufgabe 1 Eine Forderung über 100,00 wird per Banküberweisung bezahlt. Bank (113) 100,00 Forderungen all (140) 100,00

27 10.2 Übungsaufgabe 2 Es wird eine neue Fertigungsmaschine für einen Produktionsbetrieb angeschafft. Für ,00 auf Ziel. Maschinen und TA (010) ,00 Verbindlichkeiten all (160) ,00

28 10.3 Übungsaufgabe 3 Zur Bezahlung der Fertigungsmaschine wird ein langfristiger Kredit aufgenommen über ,00. Buchen Sie die Überweisung. Langfristiges Fremdkapital geg. Kreditinstituten (063) ,00 Bank (113) ,00

29 Einführung der Mehrwertsteuer Mehrwertsteuer beim Kauf von Anlagevermögen 12. Mehrwertsteuer beim Verkauf von Anlagevermögen 13. Hintergrundwissen zur Mehrwertsteuer

30 11.1 Geschäftsvorfall und Berechnung der Mehrwertsteuer I. Für die Produktion wird eine Fertigungsmaschine für ,00 netto angeschafft auf Ziel. Berechnung der Mehrwertsteuer: ,00 100% 3.800,00 19% Maschine ,00 MwSt ,00 Gesamt: ,00 Maschinen und TA (010) ,00 Verbindlichkeiten all (160) ,00 Vorsteuer (155) 3.800,00

31 11.1 Geschäftsvorfall und Berechnung der Mehrwertsteuer I. Maschinen und TA (010) ,00 Verbindlichkeiten all (160) ,00 Vorsteuer (155) 3.800,00

32 12.1 Geschäftsvorfall und Berechnung der Mehrwertsteuer Eine alte Fertigungsmaschine steht mit 500,00 in den Büchern. Sie wird genau zu diesem Preis zzgl. Mehrwertsteuer verkauft. Es wird eine Rechnung geschrieben. Berechnung der Mehrwertsteuer: 500,00 100% 95,00 19% Forderungen all (140) 595,00 Maschinen und TA (010) 500,00 Umsatzsteuer (175) 95,00

33 12.1 Geschäftsvorfall und Berechnung der Mehrwertsteuer II Forderungen all (140) 595,00 Maschinen und TA (010) 500,00 Umsatzsteuer (175) 95,00

34 12.2 Mehrwert-, Umsatz- und Vorsteuer-Chaos Einkauf für den Betrieb Verkauf für den Vertrieb Vorsteuer ins, Aktivkonto Vorsteuer (155) Umsatzsteuer ins Passivkonto Umsatzsteuer (175)

35 19 USt. Lieferant 19 VSt. 57 USt netto zzgl. 19 MwSt. liefert Ich liefere etwas Ich, Unternehmerin netto zzgl. 57 MwSt. Kunde Finanzamt 57

36 Einführung der Mehrwertsteuer Übersicht über die Preisnachlässe 15. Skontobuchung beim Einkauf von Anlagevermögen 16. Skontobuchung beim Verkauf von Anlagevermögen

37 14. Preisminderungen, Übersicht Zeitstrahl Rabatt Bonus Skonto Vertragsabschluss

38 15.1 Geschäftsvorfall erhaltenes Skonto Maschinen und TA (010) ,00 Verbindlichkeiten all (160) ,00 Vorsteuer (155) 3.800,00 Die Maschine wird unter Abzug von 2% Skonto per Banküberweisung bezahlt.

39 15.1 Geschäftsvorfall erhaltenes Skonto Maschinen und TA (010) ,00 Verbindlichkeiten all (160) ,00 Vorsteuer (155) 3.800,00 Die Maschine wird unter Abzug von 2% Skonto per Banküberweisung bezahlt. Verbindlichkeiten all (160) ,00

40 15.1 Geschäftsvorfall erhaltenes Skonto Maschinen und TA (010) ,00 Verbindlichkeiten all (160) ,00 Vorsteuer (155) 3.800,00 Die Maschine wird unter Abzug von 2% Skonto per Banküberweisung bezahlt. Verbindlichkeiten all (160) ,00 Bank (113) ,00

41 15.1 Geschäftsvorfall erhaltenes Skonto Maschinen und TA (010) ,00 Verbindlichkeiten all (160) ,00 Vorsteuer (155) 3.800,00 Die Maschine wird unter Abzug von 2% Skonto per Banküberweisung bezahlt. Verbindlichkeiten all (160) ,00 Bank (113) ,00 Maschinen und TA (010) 400,00

42 15.1 Geschäftsvorfall erhaltenes Skonto Maschinen und TA (010) ,00 Verbindlichkeiten all (160) ,00 Vorsteuer (155) 3.800,00 Die Maschine wird unter Abzug von 2% Skonto per Banküberweisung bezahlt. Verbindlichkeiten all (160) ,00 Bank (113) ,00 Maschinen und TA (010) 400,00 Vorsteuer (155) 76,00

43 15.1 Geschäftsvorfall und Berechnung der Mehrwertsteuer Verbindlichkeiten all (160) ,00 Bank (113) ,00 Maschinen und TA (010) 400,00 Vorsteuer (155) 76,00

44 16. Geschäftsvorfall und Berechnung der Mehrwertsteuer Eine alte Fertigungsmaschine steht mit 500,00 in den Büchern. Sie wird genau zu diesem Preis zzgl. Mehrwertsteuer verkauft. Es wird eine Rechnung geschrieben. Berechnung der Mehrwertsteuer: 500,00 100% 95,00 19% Forderungen all (140) 595,00 Maschinen und TA (010) 500,00 Umsatzsteuer (175) 95,00

45 16. Geschäftsvorfall und Berechnung der Mehrwertsteuer Eine alte Fertigungsmaschine steht mit 500,00 in den Büchern. Sie wird genau zu diesem Preis zzgl. Mehrwertsteuer verkauft. Es wird eine Rechnung geschrieben. Berechnung der Mehrwertsteuer: 500,00 100% 95,00 19% Forderungen all (140) 595,00 Maschinen und TA (010) 500,00 Umsatzsteuer (175) 95,00

46 16. Geschäftsvorfall gewährtes Skonto II Forderungen all (140) 595,00 Maschinen und TA (010) 500,00 Umsatzsteuer (175) 95,00 Die Maschine wird unter Abzug von 2% Skonto per Banküberweisung bezahlt. IV

47 16. Geschäftsvorfall gewährtes Skonto II Forderungen all (140) 595,00 Maschinen und TA (010) 500,00 Umsatzsteuer (175) 95,00 Die Maschine wird unter Abzug von 2% Skonto per Banküberweisung bezahlt. IV Forderungen all 595,00 (140)

48 16. Geschäftsvorfall erhaltenes Skonto II Forderungen all (140) 595,00 Maschinen und TA (010) 500,00 Umsatzsteuer (175) 95,00 Die Maschine wird unter Abzug von 2% Skonto per Banküberweisung bezahlt. IV Bank (113) 583,10 Forderungen all (140) 595,00

49 16. Geschäftsvorfall erhaltenes Skonto II Forderungen all (140) 595,00 Maschinen und TA (010) 500,00 Umsatzsteuer (175) 95,00 Die Maschine wird unter Abzug von 2% Skonto per Banküberweisung bezahlt. IV Bank (113) 583,10 Forderungen all (140) 595,00 Maschinen und TA (010) 10,00 Umsatzsteuer (175) 1,90

50 16. Geschäftsvorfall erhaltenes Skonto Bank (113) 583,10 Forderungen all (140) 595,00 Maschinen und TA (010) 10,00 Umsatzsteuer (175) 1,90

51 16a. Die Fertigungsmaschine steht immer noch in den Büchern Bank (113) 583,10 Forderungen all (140) 595,00 Maschinen und TA (010) 10,00 Umsatzsteuer (175) 1,90

52 Übersicht über Filme Aktivtausch Passivtausch Aktiv-Passiv-Mehrung Passiv-Aktiv-Minderung

53 17. Aktivtausch Kasse (100) 400,00 Bank (113) 400,00 Ein Aktiv-Konto nimmt zu. Ein Aktiv-Konto nimmt ab.

54 17. Aktivtausch Kasse (100) 400,00 Bank (113) 400,00 Aktivkonten vermehren sich im und vermindern sich im.

55 17a. Auswirkungen auf Bilanz Aktiva Grundstücke Eigenkapita l Passiva Maschinen Hypothek BGA Verbindlichkeiten all Rohstoffe Erzeugnisse Forderungen all Bank Kasse 100 Bilanzsumme

56 17a. Auswirkungen auf Bilanz Aktiva Grundstücke Eigenkapita l Aktiva Passiva Grundstücke Eigenkapita l Passiva Maschinen Hypothek Maschinen Hypothek BGA Verbindlichkeiten all Rohstoffe Erzeugnisse BGA Verbindlichkeiten all Rohstoffe Erzeugnisse Forderungen Forderungen all all Bank Kasse 100 Bank Kasse 500 Bilanzsumme Bilanzsumme

57 18. Passivtausch Verbindlichkeiten geg. Kreditinstituten mit Grundpfandrechten gesichert (064) 5.000,00 an Verbindlichkeiten geg. Kreditinstituten mit Grundpfandrechten gesichert(063) 5.000,00 Ein Passiv-Konto nimmt ab. Ein Passiv-Konto nimmt zu.

58 18. Passivtausch Verbindlichkeiten geg. Kreditinstituten mit Grundpfandrechten gesichert (064) 5.000,00 an Verbindlichkeiten geg. Kreditinstituten mit Grundpfandrechten gesichert(063) 5.000,00 Passivkonten vermehren sich im und vermindern sich im.

59 18. Auswirkungen auf Bilanz Aktiva Grundstücke Eigenkapita l Passiva Maschinen Hypothek BGA Verbindlichkeiten all Rohstoffe Erzeugnisse Forderungen all Bank Kasse 100 Bilanzsumme

60 18. Auswirkungen auf Bilanz Aktiva Passiva Aktiva Passiva Grundstücke Eigenkapita l Grundstücke Eigenkapita l Maschinen Hypothek Maschinen Hypothek BGA Verbindlichkeiten all BGA Kredit Rohstoffe Rohstoffe Verbindlichkeiten all Erzeugnisse Erzeugnisse Forderungen all Forderungen all Bank Bank Kasse 100 Kasse 100 Bilanzsumme Bilanzsumme

61 19. Aktiv-Passiv-Mehrung BGA (030) 5.000,00 Verbindlichkeiten all (160) 5.950,00 Vorsteuer (155) 950,00 Ein Aktiv-Konto nimmt zu. Ein Passiv-Konto nimmt zu.

62 19a. Auswirkungen auf Bilanz Aktiva Passiva Grundstücke Eigenkapital Maschinen Hypothek BGA Verbindlichkeiten all Rohstoffe Erzeugnisse Forderungen all Bank Kasse 100 Bilanzsumme

63 19a. Auswirkungen auf Bilanz Aktiva Passiva Aktiva Passiva Grundstücke Eigenkapital Grundstücke Eigenkapital Maschinen Hypothek Maschinen Hypothek BGA Verbindlichkeiten all BGA Verbindlichkeiten all Rohstoffe Rohstoffe Erzeugnisse Erzeugnisse Forderungen Forderungen all all Bank Kasse 100 Bank Kasse 100 Bilanzsumme Bilanzsumme

64 20. Passiv-Aktiv-Minderung Verbindlichkeiten all (160) 5.950,00 Bank (113) 5.950,00 Ein Passiv-Konto nimmt ab. Ein Aktiv-Konto nimmt ab.

65 20a. Auswirkungen auf Bilanz Aktiva Passiva Grundstücke Eigenkapital Maschinen Hypothek BGA Verbindlichkeiten all Rohstoffe Erzeugnisse Forderungen all Bank Kasse 500 Bilanzsumme

66 20a. Auswirkungen auf Bilanz Aktiva Aktiva Passiva Passiva Grundstücke Eigenkapital Grundstücke Eigenkapital Maschinen Hypothek Maschinen Hypothek BGA Verbindlichkeiten BGA Verbindlichkeiten all all Rohstoffe Rohstoffe Erzeugnisse Erzeugnisse Forderungen all Forderungen all Bank Kasse 500 Bank 550 Kasse 500 Bilanzsumme Bilanzsumme

67 20a Übungen Kasse (100) 2.975,00 Forderungen all (140) 2.975,00 Verbindlichkeiten all (160) 2.500,00 Bank (113) 2.500,00 Rohstoffe / Material (390) 200,00 Kasse (100) 238,00 Vorsteuer (155) 38,00

68 20b Übungen 1. Ein kurzfristiger Kredit wird wegen günstigerer Bedingungen durch einen langfristigen Kredit abgelöst. 2. Ein Kunde bezahlt eine Rechnung per Banküberweisung. 3. Das Unternehmen kauft Rohstoffe auf Ziel. 4. Darlehensschulden werden per Banküberweisung bezahlt. 5. Das Unternehmen bezahlt eine Lieferantenrechnung.

69 Übersicht über Filme 21 bis Einführung der Erfolgskonten 22. Umsatzerlöse 23. Einkauf von Rohstoffen und Waren 24. Skonto bei Umsatzerlösen 25. Skonto beim Einkauf von Rohstoffen und Waren 26. Sonstige betriebliche Erträge 27. Sonstige betriebliche Aufwendungen 28. Außerordentliche Erträge und Aufwendungen

70 21. Einteilung der Konten Konten Bestandskonten Erfolgskonten Aktivkonten Passivkonten Erträge Aufwendungen Anlagevermögen Umlaufvermögen Eigenkapital Rücklagen Umsatzerlöse Materialaufwand Personalaufwand Langfr. Verbindlichkeiten Sonstige betriebl. Erträge Abschreibungen Kurzfr. Verbindlichkeiten außerordentliche Sonst. Betriebl. Aufw. Erträge Außerord. Aufw.

71 21.1. Einführung der Erfolgskonten Ertrag: Wertezuwachs Bestandskonto Ertragskonto Bestandskonto Umsatzerlöse Umsatzsteuer

72 21.2. Einführung der Erfolgskonten Aufwendungen: Werteverzehr Aufwandskonto Bestandskonto Aufwandskonto Bestandskonto Vorsteuer

73 22. Umsatzerlöse 1. Die Schränke GmbH ist spezialisiert auf Schlafzimmerschränke aus Eigenproduktion. Ein Großkunde bestellt. 300 Schränke à 500,00 netto auf Ziel. Forderungen all (140) ,00 Umsatzerlöse eig. Erzeugnisse (830) ,00 Umsatzsteuer (175) ,00 2. Die Offene Handelsgesellschaft Minztee OHG handelt mit Kräutertee. Eine Teekette bestellt Tee zum Nettopreis von 1.000,00 zzgl. MwSt 7%. Forderungen all (140) 1.070,00 Umsatzerlöse für Handelsware (850) 1.000,00 Umsatzsteuer (175) 70,00

74 23.1 Rohstoffe / Material 1. Die Schränke GmbH bekommt eine Holzlieferung für ,00 netto auf Ziel. MwSt. 19%. Rohstoffe / Material (300) ,00 Verbindlichkeiten all (160) ,00 Vorsteuer (155) 5.700,00 Aufwendungen für Rohstoffe / Material (400) ,00 Verbindlichkeiten all (160) ,00 Vorsteuer (155) 5.700,00

75 23.2 Waren 2. Die Offene Handelsgesellschaft Minztee OHG handelt mit Kräutertee. Sie erhält eine Lieferung von 400,00 netto auf Ziel. 7% Mehrwertsteuer. Handelsware (390) 400,00 Verbindlichkeiten all (160) 428,00 Vorsteuer (155) 28,00 Aufwendungen für Handelsware (410) 400,00 Verbindlichkeiten all (160) 428,00 Vorsteuer (155) 28,00

76 24. Gewährtes Skonto Umsatzerlöse 1. Die Schränke GmbH ist spezialisiert auf Schlafzimmerschränke aus Eigenproduktion. Ein Großkunde bestellt. 300 Schränke à 500,00 netto auf Ziel. Forderungen all (140) ,00 Umsatzerlöse eig. Erzeugnisse (830) ,00 Umsatzsteuer (175) ,00 2. Die Offene Handelsgesellschaft Minztee OHG handelt mit Kräutertee. Eine Teekette bestellt Tee zum Nettopreis von 1.000,00 zzgl. MwSt 7%. Forderungen all (140) 1.070,00 Umsatzerlöse für Handelsware (850) 1.000,00 Umsatzsteuer (175) 70,00

77 24.1 Gewährtes Skonto Umsatzerlöse 1. Die Schränke GmbH ist spezialisiert auf Schlafzimmerschränke aus Eigenproduktion. Ein Großkunde bestellt. 300 Schränke à 500,00 netto auf Ziel. Forderungen all (140) ,00 Umsatzerlöse eig. Erzeugnisse (830) ,00 Umsatzsteuer (175) ,00 Die Rechnung wird unter Abzug von 3% Skonto per Banküberweisung beglichen. Bank (113) ,00 Forderungen all (140) ,00 Umsatzerlöse eig. Erzeugnisse (830) 4.500,00 Umsatzsteuer (175) 855,00

78 24.2 Gewährtes Skonto Umsatzerlöse 2. Die Offene Handelsgesellschaft Minztee OHG handelt mit Kräutertee. Eine Teekette bestellt Tee zum Nettopreis von 1.000,00 zzgl. MwSt 7%. Forderungen all (140) 1.070,00 Umsatzerlöse für Handelsware (850) 1.000,00 Umsatzsteuer (175) 70,00 Die Rechnung wird unter Abzug von 3% Skonto per Banküberweisung beglichen. Bank (113) 1037,90 Forderungen all (140) 1.070,00 Umsatzerlöse für Handelsware (850) 30,00 Umsatzsteuer (175) 2,10

79 25.1 Rohstoffe / Material Brutto % Die Schränke GmbH bekommt eine Holzlieferung für Netto , netto 3% auf 900 Ziel. MwSt % 171 MwSt. 19%. Rohstoffe / Material (300) ,00 Verbindlichkeiten all (160) ,00 Vorsteuer (155) 5.700,00 Aufwendungen für Rohstoffe / Material (400) ,00 Verbindlichkeiten all (160) ,00 Vorsteuer (155) 5.700,00

80 25.1 Rohstoffe / Material Brutto % Die Rechnung wird unter Abzug von 3% Skonto bezahlt Netto per Banküberweisung % 900 MwSt % 171 Verbindlichkeiten all (160) ,00 Bank (113) ,00 Rohstoffe/ Material (300) 900,00 Vorsteuer (155) 171,00 Verbindlichkeiten all (160) ,00 Bank (113) ,00 Aufw. f. Rohstoffe / Material(400) 900,00 Vorsteuer (155) 171,00

81 25.2 Waren Brutto % 415,16 2. Die Offene Handelsgesellschaft Minztee OHG handelt Netto mit Kräutertee % 12 MwSt. 28 3% 0,84 Sie erhält eine Lieferung von 400,00 netto auf Ziel. 7% Mehrwertsteuer. Handelsware (390) 400,00 Verbindlichkeiten all (160) 428,00 Vorsteuer (155) 28,00 Aufwendungen für Handelsware (410) 400,00 Verbindlichkeiten all (160) 428,00 Vorsteuer (155) 28,00

82 25.2 Waren Brutto % 415,16 Der Rechnungsbetrag wird unter Abzug von 3% überwiesen. Netto 400 3% 12 MwSt. 28 3% 0,84 Verbindlichkeiten all (160) 428,00 Bank (113) 415,16 Handelsware (390) 12,00 Vorsteuer (155) 0,84 Verbindlichkeiten all (160) 428,00 Bank (113) 415,16 Aufwendungen für Waren (410) 12,00 Vorsteuer (155) 0,84

83 26. Sonstige betriebliche Erträge, Begriffe Neutrale Erträge Erträge aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit Außerordentliche Erträge

84 26. Sonstige betriebliche Erträge, Begriffe Die Schränke GmbH stellt Schlafzimmerschänke in Eigenproduktion her. Ein anliegendes, unbebautes Grundstück wird für monatlich 500,00 verpachtet. Die Pacht geht immer zu Beginn des Monats auf dem Bankkonto ein. Fernerhin gehen Zinserträge vom Tagesgeldkonto auf dem Bankkonto in Höhe von 87,00 ein. Bank (113) 500,00 Sonstiger betrieblicher Ertrag (205) 500,00 Bank (113) 87,00 Zinserträge (245) 87,00

85 27. Sonstige betriebliche Aufwendungen, Begriffe Neutrale Aufwendungen Kosten Aufwendungen aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit Außerordentliche Aufwendungen betriebszweckgebundene Aufwendungen

86 27. Sonstige betriebliche Aufwendungen Die Minztee OHG handelt mit Kräutertee aus der ganzen Welt. Die Buchhalterin holt den Kontoauszug von der Bank und sieht, dass Zinsen für ein Darlehen in Höhe von 66,00 und es wurde die Stromrechnung in Höhe von 55,00 eingezogen. Zinsaufwendungen (240) 66,00 Bank (113) 66,00 Strom (471) 46,22 Bank (113) 55,00 Vorsteuer (155) 8,78

87 28. Außerordentliche Erträge und Aufwendungen Definition: Außerordentliche Erträge und Aufwendungen sind betriebszweckfremd und haben außerordentlichen Charakter. Beispiel: Eine Lagerhalle brennt ab, Schaden ,00. Nur die Hälfte wird durch die Versicherung übernommen. außerordentliche betriebszweckfremde Aufwendungen (210) 5.000,00 Gebäude (006) 5.000,00

88 28a. Rechtliche Grundlagen Umsatzerlöse Sonstige betriebliche Erträge Sonstige betriebliche Aufwendungen Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen 275 Pos. 1 HGB 275 Pos. 4 bzw. 6. HGB 275 Pos. 8 bzw. 7. HGB 340a II HGB 340a II HGB

Übersicht: Einkauf und Verkauf von Anlagevermögen auf Ziel (ohne MwSt.)

Übersicht: Einkauf und Verkauf von Anlagevermögen auf Ziel (ohne MwSt.) Übersicht: Einkauf und Verkauf von Anlagevermögen auf Ziel (ohne MwSt.) 7. Unterschied Aktiva Passiva Anlagevermögen und Umlaufvermögen und ein bißchen Fremdkapital 8. Kauf von Anlage- und Umlaufvermögen

Mehr

26. Preisminderungen, Übersicht

26. Preisminderungen, Übersicht 26. Preisminderungen, Übersicht Zeitstrahl Rabatt Bonus Skonto Vertragsabschluss Ende Film 26: Übersicht über Preisminderungen 26. Film 26-32 26. Übersicht über Preisminderungen, Definitionen 27. Skonto

Mehr

GRUNDLAGEN DER DOPPELTEN BUCHHALTUNG

GRUNDLAGEN DER DOPPELTEN BUCHHALTUNG GRUNDLAGEN DER DOPPELTEN BUCHHALTUNG BUCHHALTUNG Eine der wichtigsten Aufgaben des Rechnungswesens ist die Erfassung sämtlicher Geschäftsvorfälle eines Geschäftsjahres. Diese Erfassung erfolgt mithilfe

Mehr

Konto Aktivkonto Passivkonto

Konto Aktivkonto Passivkonto Aufgabe 1: Bestandskonten 1) Ordnen Sie die folgenden Konten zu. Kasse Verbindlichkeiten alul LKW/ Fuhrpark Konto Aktivkonto Passivkonto Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Bestand Waren Eigenkapital

Mehr

Einführung in die Erfolgsrechnung

Einführung in die Erfolgsrechnung Erfolgsvorgänge - Einführung Einführung in die Erfolgsrechnung Bisher: Es wurden ausschließlich Geschäftsvorfälle gebucht, die OHNE Auswirkung auf die Position Eigenkapital blieben! Jetzt kommt was Neues!

Mehr

Einführung in die Erfolgsrechnung

Einführung in die Erfolgsrechnung Einführung in die Erfolgsrechnung Jetzt kommt was Neues! 1 Erfolgsvorgänge - Einführung Bisher: Es wurden ausschließlich Geschäftsvorfälle gebucht, die OHNE Auswirkung auf die Position Eigenkapital blieben!

Mehr

9.Übung - Lösung Gesamtübung: Eröffnungsbilanz Buchen von Geschäftsvorfällen Jahresabschluss

9.Übung - Lösung Gesamtübung: Eröffnungsbilanz Buchen von Geschäftsvorfällen Jahresabschluss 1. Kontoeröffnung, laufende Buchungen und Kontenabschluss Aufgabenteil 1: a) Erstellen Sie zunächst eine gegliederte Bilanz ( 266 HGB) auf den 31.12.2003 (= Eröffnungsbilanz auf den 01.01.2004). b) Tragen

Mehr

Aufzeichnungshilfe Buchen auf EBK/SBK; Erfolgskonten; Umsatzsteuerkonten; Buchungen beim AV

Aufzeichnungshilfe Buchen auf EBK/SBK; Erfolgskonten; Umsatzsteuerkonten; Buchungen beim AV Hochschule Anhalt (FH) Fachbereich Wirtschaft Prof. Dr. Schmidt, Jü. LG Buchführung/Bilanzen Aufzeichnungshilfe zur Vorlesung 3.2.1. Buchen auf EBK/SBK; Erfolgskonten; Umsatzsteuerkonten; Buchungen beim

Mehr

Betriebswirtschaftslehre endlich verstehen

Betriebswirtschaftslehre endlich verstehen Jeder Unternehmer investiert Eigenkapital in sein Unternehmen, um dieses durch Gewinne zu vermehren. Gewinne erhöhen das Eigenkapital und verbessern damit entweder das im Unternehmen eingesetzte (Investitionen

Mehr

Guthaben bei Banken 23.900,00 Schulden aus Lieferungen und Leistungen (L

Guthaben bei Banken 23.900,00 Schulden aus Lieferungen und Leistungen (L 1. Bilanzgliederung und Gewinnermittlung Es liegen zum 31.12.2007 die folgenden Inventurblätter eines Unternehmens vor. Ermitteln Sie das Eigenkapital (Reinvermögen) und erstellen Sie unter zu Hilfenahme

Mehr

Das betriebliche Rechnungswesen gliedert sich in verschiedene Aufgabenbereiche.

Das betriebliche Rechnungswesen gliedert sich in verschiedene Aufgabenbereiche. 1. Einführung Aufgaben I. Buchführung 1. Einführung Aufgabe 1*: Das betriebliche Rechnungswesen gliedert sich in verschiedene Aufgabenbereiche. Welcher Aufgabenbereich gehört nicht dazu? (A) Kosten- und

Mehr

BEISPIEL RECHNUNGSWESEN (STEUERUNG UND KONTROLLE) SCHNELL & EINFACH VERSTEHEN. Manuel Nothacker

BEISPIEL RECHNUNGSWESEN (STEUERUNG UND KONTROLLE) SCHNELL & EINFACH VERSTEHEN. Manuel Nothacker Manuel Nothacker RECHNUNGSWESEN (STEUERUNG UND KONTROLLE) SCHNELL & EINFACH VERSTEHEN BEISPIEL Das Leben ist einfach, aber wir bestehen darauf, es kompliziert zu machen. Konfuzius Lang ist der Weg durch

Mehr

Übungen - Finanzbuchführung

Übungen - Finanzbuchführung Übung Nr. 1 Buchungen auf Bestandskonten Hinweise: Aktive Bestandskonten haben ihre Anfangsbestände und Mehrungen auf der Sollseite des Kontos. Minderungen werden im Haben gebucht. Passive Bestandskonten

Mehr

Zusammenfassung "Rechnungswesen"

Zusammenfassung Rechnungswesen Zusammenfassung "Rechnungswesen" Vorausgesetzt wird, dass Grundbegriffe wie z.b. Inventur, Inventar, Bilanz sowie deren jeweilige Gliederung bereits bekannt sind. Dies lässt sich bei Bedarf im Buch (z.b.

Mehr

Rechnungswesen I - Tutorium Übungsaufgaben

Rechnungswesen I - Tutorium Übungsaufgaben Rechnungswesen I - Tutorium Übungsaufgaben Buchführung und Jahresabschluss Dozent: Dr. Frank N. Motzko Aktiva Bilanz Passiva Anlagevermögen Umlaufvermögen Rechnungsabgrenzungsposten Eigenkapital Rückstellungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Einführung in das betriebliche Rechnungswesen 2 Das System der doppelten Buchführung

Inhaltsverzeichnis 1 Einführung in das betriebliche Rechnungswesen 2 Das System der doppelten Buchführung Inhaltsverzeichnis 1 Einführung in das betriebliche Rechnungswesen... 1 1.1 Einordnung der Buchführung in das betriebliche Rechnungswesen... 1 1.2 Aufgaben der Buchführung... 4 1.3 Rechtliche Grundlagen

Mehr

Buchführung und Bilanzierung. Probeklausur

Buchführung und Bilanzierung. Probeklausur Thomas Naumann Buchführung und Bilanzierung Probeklausur Zeit: Zugelassene Hilfsmittel: 120 Minuten Taschenrechner, Wirtschaftsgesetze, Steuergesetze, -richtlinien Aufgabe Soll-Punkte Ist-Punkte Aufgabe

Mehr

Finanzwirtschaftliche Zusammenhänge

Finanzwirtschaftliche Zusammenhänge . Grundlagen.. Bilanz / Aktiv und Passivkonten Aktiven Bilanz per 3.2.204 Passiven Umlaufvermögen Kasse 5 Bankguthaben 45 Wertschriften 00 Forderungen LL 500 Handelswaren 50 800 Anlagevermögen Maschinen

Mehr

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse I Übersicht Aktiva Eröffnungsbilanz Passiva Aktiva der Schlussbilanz Passiva der Schlussbilanz des Vorjahres des Vorjahres Soll Eröffnungsbilanzkonto Haben Passivseite der Aktivseite der Eröffnungsbilanz

Mehr

Aufgabe 1: Buchen Sie die Geschäftsfälle im Grundbuch! Verwenden Sie als Ertragskonto das Konto Provisionserträge.

Aufgabe 1: Buchen Sie die Geschäftsfälle im Grundbuch! Verwenden Sie als Ertragskonto das Konto Provisionserträge. Aufgabe 1: Buchen Sie die Geschäftsfälle im Grundbuch! Verwenden Sie als Ertragskonto das Konto Provisionserträge. 1. Einem Kunden werden Aktien von der Depotabteilung ausgeliefert. Die Provision 80,00

Mehr

Grundfragen des Rechnungswesens

Grundfragen des Rechnungswesens Rechnungswesen Grundfragen des Rechnungswesens Kommt das Unternehmen mit seinen Zahlungsmitteln aus? Wie reich ist das Unternehmen zu einem bestimmten Zeitpunkt? Hat das Unternehmen Gewinn oder Verlust

Mehr

86.000, , , ,00

86.000, , , ,00 Aufgabe 1 Folgende Anfangsbestände sind gegeben: Bankguthaben...120.000,00 EUR Darlehen Deutsche Bank... 50.000,00 EUR Eigenkapital...?,?? EUR Kasse... 10.000,00 EUR BGA... 80.000,00 EUR Gebäude...400.000,00

Mehr

Online-Test 2016 Bilanzierung / Buchführung - Nur für registrierte Teilnehmer -

Online-Test 2016 Bilanzierung / Buchführung - Nur für registrierte Teilnehmer - Online-Test 2016 Bilanzierung / Buchführung - Nur für registrierte Teilnehmer - BF 01. Wie Sie wissen wird bei der linearen Abschreibung stets derselbe Betrag abgeschrieben. Die Anschaffungskosten- und

Mehr

Aktiva Bilanz zum 31. Dezember 2007 Passiva

Aktiva Bilanz zum 31. Dezember 2007 Passiva 1 REWE ÜBUNG 1 Inhalte: Aussagekraft der Bilanz, Wertveränderungen in der Bilanz, Buchen auf Bestandskonten, EBK und SBK 1. Die Bilanz (rel. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: 2.5 2.6) Aktiva Bilanz zum

Mehr

Rechnungswesen I Abschlussklausur Name: Matr.Nr. Unterschrift: Aufgabe Summe Note Erreichbare Punkte Erreichte Punkte

Rechnungswesen I Abschlussklausur Name: Matr.Nr. Unterschrift: Aufgabe Summe Note Erreichbare Punkte Erreichte Punkte Dipl.-Oec. Frank N. Motzko, FB 07 Rechnungswesen I Abschlussklausur 25.07.2012 Name: Matr.Nr. Unterschrift: Aufgabe 1 2 3 4 Summe Note Erreichbare Punkte 3 9 32 6 50 Erreichte Punkte Bearbeitungszeit:

Mehr

Aufwand Verlust aus Anlagenabgang

Aufwand Verlust aus Anlagenabgang Buchungsauftrag Buchungssatz Anzahlung an Lieferanten Aktiv Geleistete Anzahlungen an Aktivkonto Kasse Nach erfolgter Lieferung Zahlung des Restkaufpreises Aktiv Anlagegut an Aktiv Geleistete Anzahlung

Mehr

Hier beginnt Alternative B

Hier beginnt Alternative B - 10 - Hier beginnt Aufgabe B 1: Aufgabe B 1 7 Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Sachverhalten: Eröffnen Sie das Konto Passive Rechnungsabgrenzungsposten (PRAP). (2) Ein Arbeitnehmer des Betriebs

Mehr

Aufgaben zur 2. Vorlesung

Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgabe 2.1 Nachstehend erhalten Sie Informationen zu Geschäftsvorfällen, die sich im Januar in der Maschinenbau Kaiserslautern GmbH ereignet haben. Stellen Sie fest, in welcher

Mehr

Übungsaufgabe zur Buchführung und Bilanzerstellung

Übungsaufgabe zur Buchführung und Bilanzerstellung Übungsaufgabe zur Buchführung und Bilanzerstellung Anfangsbestände (alle Zahlen in Euro) Grundstück mit Fabrikgebäude 310.000 Technische Anlagen und Maschinen 170.000 Rohstoffe 30.000 Forderungen aus Lieferungen

Mehr

9.Übung Gesamtübung: Eröffnungsbilanz Buchen von Geschäftsvorfällen Jahresabschluss

9.Übung Gesamtübung: Eröffnungsbilanz Buchen von Geschäftsvorfällen Jahresabschluss Aufgabe 1: a) Erstellen Sie zunächst eine gegliederte Bilanz (Lesen Sie bitte 266 HGB) auf den 31.12.2003 (= Eröffnungsbilanz auf den 01.01.2004). b) Tragen Sie die Anfangsbestände auf den Konten vor.

Mehr

Doppelte Buchführung in Konten DOPPIK

Doppelte Buchführung in Konten DOPPIK Buchhaltung und Bilanzierung Doppelte Buchführung in Konten DOPPIK Die Begriffe: Konto, Saldo, & buchungen buchungen Saldo Saldo Saldo 1 Die Ableitung der Konten aus der Bilanz Aktiva Bilanz Passiva Vermögen

Mehr

(07) Inventur, Inventar, Bilanz, Auswertung

(07) Inventur, Inventar, Bilanz, Auswertung (07) Inventur, Inventar, Bilanz, Auswertung 1. Stellen Sie fest, ob die nachstehenden Angaben 1 = nur auf das Inventar 2 = nur auf die Bilanz 3 = sowohl auf das Inventar als auch auf die Bilanz zutreffen.

Mehr

Von der Anfangs- bis zur Schlussbilanz

Von der Anfangs- bis zur Schlussbilanz Von der Anfangs- bis zur Schlussbilanz Ein integratives Fallbeispiel Diana Hertig, M.Sc. Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre / Rechnungslegung Aufgabenstellung (I) Die Bilanz zum 1.1.20X1

Mehr

Grundlagen der Buchführung

Grundlagen der Buchführung Grundlagen der Buchführung Anm: Buchführungsfetischisten werden in den nachfolgenden Ausführungen einige Ungenauigkeiten bzw. Abweichungen von der Buchführungspraxis erkennen. Die Autoren sind sich dessen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 3. Auflage... 5 Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 14

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 3. Auflage... 5 Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 14 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 3. Auflage... 5 Abbildungsverzeichnis... 13 Abkürzungsverzeichnis... 14 1 Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens... 17 1.1 Begriff und Einteilung des Rechnungswesens...

Mehr

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 9.600.000 16.000.000 2.990.000 350.000 480.000

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 9.600.000 16.000.000 2.990.000 350.000 480.000 Eröffnungsbilanz Aktiva I. Anlagevermögen 1. Grundstücke und Gebäude 2. Maschinen und Werkzeuge 3. Fuhrpark 4. BGA II. Umlaufvermögen 1. Rohstoffe 2. Hilfsstoffe 3. Betriebsstoffe 4. Unfertige Erzeugnisse

Mehr

Lösung Gesamtübung: Eröffnungsbilanz Buchen von Geschäftsvorfällen Jahresabschluss

Lösung Gesamtübung: Eröffnungsbilanz Buchen von Geschäftsvorfällen Jahresabschluss 6. Übung - Gesamtübung: Eröffnungsbilanz Buchen von Geschäftsvorfällen Jahresabschluss Kontoeröffnung, laufende Buchungen und Kontenabschluss Aufgabenteil 1: a) Erstellen Sie zunächst eine gegliederte

Mehr

Vorlage 1 Bilanz und GuV

Vorlage 1 Bilanz und GuV Vorlage 1 Bilanz und GuV Der Jahresabschluss ist die wichtigste und am weitesten verbreitete Form der Ergebnisrechnung. Die grundlegenden Vorschriften zum Jahresabschluss ergeben sich aus 242 HGB. Danach

Mehr

Grundlagen des Rechnungswesens

Grundlagen des Rechnungswesens Arbeitsgruppe Finanzierung, Finanzdienstleistungen und Electronic Finance Prof. Dr. Thomas Burkhardt Grundlagen des Rechnungswesens Wintersemester 2016/17 Übungsblatt 6 Aufgabe 1 (Inventar und Bilanz)

Mehr

Aufgabensammlung FiBu. Aufgabe 2: Eröffnungsbuchungen und Buchung laufender Geschäftsfälle

Aufgabensammlung FiBu. Aufgabe 2: Eröffnungsbuchungen und Buchung laufender Geschäftsfälle Aufgabensammlung FiBu Aufgabe 2: Eröffnungsbuchungen und Buchung laufender Geschäftsfälle 1) Bareinkauf von Waren 580. Warenbestand an Kasse (Aktivtausch) 2) Ein Kunde begleicht seine Verbindlichkeit in

Mehr

Bilanz. Sachanlagen (Materielles Anlagevermögen) Kapitalreserven. Leimgruber/Prochinig: Bilanz- und Erfolgsanalyse (9. Auflage 2016).

Bilanz. Sachanlagen (Materielles Anlagevermögen) Kapitalreserven. Leimgruber/Prochinig: Bilanz- und Erfolgsanalyse (9. Auflage 2016). 2.01 Bilanz Sachanlagen (Materielles Anlagevermögen) Kapitalreserven 2.02 Nr. Sachverhalte Umlaufvermögen Anlagevermögen Fremdkapital Eigenkapital Flüssige Mittel Forderungen Vorräte Materielles Finanzielles

Mehr

Gegenstand des Unternehmens ist der Betrieb des monte mare Freizeitbades im PRE-Park, Kaiserslautern.

Gegenstand des Unternehmens ist der Betrieb des monte mare Freizeitbades im PRE-Park, Kaiserslautern. Freizeitbad Betriebs-GmbH & Co. KG Freizeitbad Betriebs-GmbH & Co. KG Mailänder Straße 6 67657 Kaiserslautern Telefon: 0631 3038-0 Telefax: 0631 3038-399 E-Mail: kaiserslautern@monte-mare.de Internet:

Mehr

a) Bei der Stichtagsinventur kann die Bestandsaufnahme innerhalb einer Frist von zehn Tagen vor oder nach dem Stichtag erfolgen.

a) Bei der Stichtagsinventur kann die Bestandsaufnahme innerhalb einer Frist von zehn Tagen vor oder nach dem Stichtag erfolgen. I. Multiple Choice In diesem Klausurteil ist zu beurteilen, ob bestimmte Aussagen zur Buchführung und zum Jahresabschluss richtig oder falsch sind. Die Antworten sind durch Ankreuzen zu geben. Das Nichtankreuzen

Mehr

Klausur BWL I Buchführung WS 2012/2013

Klausur BWL I Buchführung WS 2012/2013 Institut für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Seite 1 / 6 Name ( WiWi / Wi-Ing) Matr.-Nr. Platz Klausur BWL I Buchführung WS 2012/2013 1) Es sind Geschäftsvorfälle einer Schreinerei in Buchungssätze

Mehr

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 128.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L 60.000 16.000 8.

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 128.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L 60.000 16.000 8. Eröffnungsbilanz Aktiva I. Anlagevermögen 1. Grundstücke und Gebäude 2. Maschinen und Werkzeuge 3. Fuhrpark 4. BGA II. Umlaufvermögen 1. Rohstoffe 2. Hilfsstoffe 3. Betriebsstoffe 4. Unfertige Erzeugnisse

Mehr

Wahlpflichtfächergruppe II BWR

Wahlpflichtfächergruppe II BWR Wahlpflichtfächergruppe II BWR Kaufmännischer Zweig Betriebswirtschaft mit Rechnungswesen Jahrgangsstufe 7 Wirtschaften in der Familie Wirtschaften im Fertigungsunternehmen Aufbau Rechtsformen Standortwahl

Mehr

KONZERN GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG

KONZERN GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG KONZERN GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG 1/5 1. Januar bis 31. März 2001 in TDM 1.1.01-31.03.01 1.1.01-31.03.01 1.1.00-31.03.00 Umsatzerlöse 209.327 84.711 Andere aktivierte Eigenleistungen 16.629 153 Bestandsveränderungen

Mehr

Buchungssätze BRW. Barkauf von Anlagegütern (Aktivtausch) AK Anlagegut an AK Kasse

Buchungssätze BRW. Barkauf von Anlagegütern (Aktivtausch) AK Anlagegut an AK Kasse Buchungssätze BRW Barkauf von Anlagegütern (Aktivtausch) AK Anlagegut an AK Kasse Anzahlungen an Lieferanten (Aktivtausch) AK Geleistete Anzahlungen an AK Kasse -> nach erfolgter Lieferung: AK Anlagegut

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII. Geirhofer/Hebrank, Buchhaltung und Bilanzmanagement 4

Inhaltsverzeichnis VII. Geirhofer/Hebrank, Buchhaltung und Bilanzmanagement 4 Vorwort... V Fallverzeichnis... XIII Abbildungsverzeichnis... XVII Tabellenverzeichnis... XXI Abkürzungsverzeichnis... XXIII Verwendete und weiterführende Literatur... XXVII 1. Gründung... 1 1.1. Einleitung...

Mehr

Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... X III. 1. Kapitel Einfache Buchungen auf Bestandskonten... 1

Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... X III. 1. Kapitel Einfache Buchungen auf Bestandskonten... 1 Inhaltsübersicht Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... X III 1. Kapitel Einfache Buchungen auf Bestandskonten... 1 2. Kapitel Inventur und Bilanz... 35 3. Kapitel Zusammenfassende

Mehr

Buchungen im Sachanlagenbereich

Buchungen im Sachanlagenbereich Buchungen im Sachanlagenbereich 1 Rechnungswesen - Jahresabschluss Buchungen im Sachanlagebereich -Begriffe Sachanlagen Der materielle Teil des Anlagevermögens eines Unternehmens, zu dem Grundstücke, Maschinen

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. Steuerberater Stephan Wickert. Gustav-Hoch-Str. 5 A Hanau. zum 31. Dezember 2014

JAHRESABSCHLUSS. Steuerberater Stephan Wickert. Gustav-Hoch-Str. 5 A Hanau. zum 31. Dezember 2014 Steuerberater Stephan Wickert Gustav-Hoch-Str. 5 A 63452 Hanau JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2014 Neustr. 1a 63599 Finanzamt: Offenbach am Main II Steuer-Nr: 044 248 31199 Blatt 1 BILANZ zum 31. Dezember

Mehr

E. Betriebliches Rechnungswesen. I. Überblick

E. Betriebliches Rechnungswesen. I. Überblick E. Betriebliches Rechnungswesen I. Überblick Das betriebliche Rechnungswesen hat die Aufgabe, alle Geld- und Leistungsströme in einem Betrieb wert - als auch mengenmäßig zu erfassen. Also z. B. Bestandsermittlung

Mehr

Vorlesung Buchführung / Bilanzierung

Vorlesung Buchführung / Bilanzierung Vorlesung in Buchführung I Vorlesung Buchführung / Bilanzierung 5. Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Buchführung Unit 1-4 1 5.1 Gesetzliche Begründung Inventar: In Praxis ein umfangreiches Verzeichnis

Mehr

BILANZ. Uslarer Badeland e.g. Betrieb eines Hallenbades, Uslar. zum. A. Eigenkapital. B. Rückstellungen. C. Verbindlichkeiten

BILANZ. Uslarer Badeland e.g. Betrieb eines Hallenbades, Uslar. zum. A. Eigenkapital. B. Rückstellungen. C. Verbindlichkeiten Blatt 1 BILANZ zum AKTIVA 31. Dezember 2015 PASSIVA A. Anlagevermögen I. Sachanlagen 1. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 6.849,00 11.219,00 B. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige

Mehr

Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz

Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz A Eröffnungsbilanz P Grundstücke Forderungen Darlehen Bank Verbindlichkeiten Eröffnung der Bestandskonten (Bestandkontenkreis)

Mehr

Buchungen im Sachanlagenbereich

Buchungen im Sachanlagenbereich Buchungen im Sachanlagenbereich 1 Rechnungswesen - Jahresabschluss Buchungen im Sachanlagebereich - Begriffe Sachanlagen Der materielle Teil des Anlagevermögens eines Unternehmens, zu dem Grundstücke,

Mehr

Aufgabe 3: Definieren Sie kurz die Begriffe Segmentberichte, Zwischenberichte und Ad- hoc Mitteilungen.

Aufgabe 3: Definieren Sie kurz die Begriffe Segmentberichte, Zwischenberichte und Ad- hoc Mitteilungen. Übungsblatt Nr. 1 Aufgabe 1: Wessen Rechte schützen die Vorschriften zur Publizität? Markieren Sie die zutreffenden Antworten. a.) Die Rechte der Anleger. b.) Die Rechte des Unternehmens. c.) Die Rechte

Mehr

Technik des betrieblichen Rechnungswesens Wiederholungsklausur im Wintersemester 2008/2009

Technik des betrieblichen Rechnungswesens Wiederholungsklausur im Wintersemester 2008/2009 Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Unternehmensrechnung und Controlling Prof. Dr. Jochen Zimmermann Technik des betrieblichen Rechnungswesens Wiederholungsklausur im Wintersemester 2008/2009

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. Diplom-Betriebswirt (FH) H. Michael Bittlingmaier Steuerberater. Frauenstr. 2 67549 Worms-Hochheim. zum 31.

JAHRESABSCHLUSS. Diplom-Betriebswirt (FH) H. Michael Bittlingmaier Steuerberater. Frauenstr. 2 67549 Worms-Hochheim. zum 31. Diplom-Betriebswirt (FH) H. Michael Bittlingmaier Steuerberater Frauenstr. 2 67549 Worms-Hochheim JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2012 Intertrend Software GmbH Softwareentwicklung Mozartstr. 18 68161

Mehr

a. Soll: Waren Haben: Verbindlichkeiten LL b. Soll: Bank Haben: Forderungen LL d. Soll: Verbindlichkeiten gg. KI Haben: Eigenkapital

a. Soll: Waren Haben: Verbindlichkeiten LL b. Soll: Bank Haben: Forderungen LL d. Soll: Verbindlichkeiten gg. KI Haben: Eigenkapital 5. Bestandskonten 5.1. Richtig oder falsch? a. richtig b. falsch c. falsch d. richtig e. richtig f. richtig g. richtig h. falsch i. richtig j. falsch k. falsch l. richtig m. richtig n. falsch o. richtig

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. Diplom-Kaufmann Dr. Hans-Dieter Feuerlein Wirtschaftsprüfer Steuerberater. Kaarster Str Neuss. zum 31.

JAHRESABSCHLUSS. Diplom-Kaufmann Dr. Hans-Dieter Feuerlein Wirtschaftsprüfer Steuerberater. Kaarster Str Neuss. zum 31. Diplom-Kaufmann Dr. Hans-Dieter Feuerlein Wirtschaftsprüfer Steuerberater Kaarster Str. 50 41462 Neuss JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2007 Kunstcafe EinBlick gemeinnütz. GmbH Cafe - Integrationsfirma

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN ABLAUF EINHEIT ORGANISATORISCHES

HERZLICH WILLKOMMEN ABLAUF EINHEIT ORGANISATORISCHES HERZLICH WILLKOMMEN ABLAUF EINHEIT 27.09.2016 Organisatorisches Buchungssatz (Band 1 - S. 62-75) Erfolgskonten (Band 1 - S. 34-43) GuV Gewinn-/Verlustermittlung (Band 1 - S. 62-75) Kontenplan (Band 1 -

Mehr

Übersicht über die Einführung in das Thema Personalaufwand

Übersicht über die Einführung in das Thema Personalaufwand Übersicht über die Einführung in das Thema Personalaufwand 1. Der "normale" Angestellte 2. Erstellung einer Gehaltsabrechnung (Ausschnitt) 3. Die Aufwandskonten der Gehaltsabrechnung 4. Die Verbindlichkeitskonten

Mehr

C. Berechnung des Reinvermögens Summe des Vermögens 166.291,00 - Summe der Schulden 80.580,00 Reinvermögen 85.711,00

C. Berechnung des Reinvermögens Summe des Vermögens 166.291,00 - Summe der Schulden 80.580,00 Reinvermögen 85.711,00 Abschnitt A 1-1 Vermögenswerte, Schulden, Vermögen, Schulden, Eigenkapital, Vermögen, Eigenkapital, Fremdkapital (Schulden) 1-2 Inventar der Emil Lappen GmbH zum 31.20xx.. A. Vermögen I. Anlagevermögen

Mehr

Vertreterseminar am 21. September Was kann man aus unserem Geschäftsbericht herauslesen?

Vertreterseminar am 21. September Was kann man aus unserem Geschäftsbericht herauslesen? Vertreterseminar am 21. September 2015 Was kann man aus unserem Geschäftsbericht herauslesen? 1 Was ist eigentlich ein Jahresabschluss? Er muss einmal im Jahr erstellt werden (gesetzliche Basis ist das

Mehr

Universität Münster Prüfungsausschuss der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät

Universität Münster Prüfungsausschuss der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät Universität Münster Prüfungsausschuss der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät Dieses Klausurheft umfasst die Seiten 1 bis 12 (Bitte Kontrollieren!) Klausurarbeit im Rahmen der wirtschaftwissenschaftlichen

Mehr

Von der Anfangs- bis zur Schlussbilanz: ein integratives Fallbeispiel. Die Bilanz zum X1 eines Unternehmens hat folgendes Aussehen:

Von der Anfangs- bis zur Schlussbilanz: ein integratives Fallbeispiel. Die Bilanz zum X1 eines Unternehmens hat folgendes Aussehen: Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre / Rechnungslegung Prof. Dr. Bernd Hüfner Diana Hertig, M.Sc. BM Buchführung Von der Anfangs- bis zur Schlussbilanz:

Mehr

Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen

Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Die Inventur ist die Erfassung aller Vermögensgegenstände und Schulden eines Unternehmens durch Zählen, Wiegen und Messen (körperliche Inventur) sowie

Mehr

BW 23 Bilanzänderungen Gewinn und Verlust Cash Flow

BW 23 Bilanzänderungen Gewinn und Verlust Cash Flow BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE 1 BW 23 Bilanzänderungen Gewinn und Verlust Cash Flow 2011.01 Prof. Dr. Friedrich Wilke Rechnungswesen 23 GuV 1 Bestands- und Stromrechnung Das Rechnungswesen soll ein zahlenmäßiges

Mehr

1 Carlo Sommerweizen e. K. - ein Kaufmann stellt sich vor... 1

1 Carlo Sommerweizen e. K. - ein Kaufmann stellt sich vor... 1 Inhaltsverzeichnis 1 Carlo Sommerweizen e. K. - ein Kaufmann stellt sich vor... 1 2 Einführung in die Grundlagen der Buchführung... 3 2.1 Aufgaben der Buchführung... 4 2.2 Adressaten der Buchführung...

Mehr

Handelswaren. Handelswaren. Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Dr. Alfred Brink

Handelswaren. Handelswaren. Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Dr. Alfred Brink Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Dr. Alfred Brink Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Dr. Alfred Brink Vorlesung Buchführung & Abschluss Handelswaren Vorlesung Buchführung

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Studiengang... Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. nicht programmierbarer Taschenrechner

TU Bergakademie Freiberg Studiengang... Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. nicht programmierbarer Taschenrechner TU Bergakademie Freiberg Studiengang... Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Matrikel-Nr.:... PRÜFUNG Finanzbuchführung Bewertung Prüfer: Prof. Dr. D. Jacob Aufgabe 1 2 3 4 5 6 7 8 Σ Note Punkte Tag:

Mehr

Vorbereitungskurs Bilanzbuchhalterprüfung Schärding

Vorbereitungskurs Bilanzbuchhalterprüfung Schärding Vorbereitungskurs Bilanzbuchhalterprüfung Schärding 2007-2008 Teilgebiet Bilanzierung Grundlagen by Helmut Mann, Selbständiger Buchhalter, 4943 Geinberg Vorbereitungskurs zur Bilanzbuchhalterprüfung 2007/2008

Mehr

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz 1 Das System Organisation der Konten 1.2 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der ssatz Frage? Wie findet man sich bei den unzähligen Konten zurecht? Wie funktioniert die Kommunikation

Mehr

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009)

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) GuV und Abschreibungen (2009-06-10) Veranstaltungskonzept Kostenarten-, Kostenstellenund Kostenträgerrechnung Buchführung + Inhalte des GB Statische Verfahren Bilanz

Mehr

Markt für Arbeitsleistung. Gehalt (zusätzl. Ausgaben für Sozial- Beiträge) Nachfrage. Buchhaltung / Betrieb. Zufluss (Kredite, Einlagen,...

Markt für Arbeitsleistung. Gehalt (zusätzl. Ausgaben für Sozial- Beiträge) Nachfrage. Buchhaltung / Betrieb. Zufluss (Kredite, Einlagen,... Rechnungswesen: 13.03.08 Klausuraufbau = Buchungssätze schreiben und in T-Konten übertragen Übungsklausuren = www.abendwahnsinn.de (Frau Renz hieß hier früher Frau Blüm) Markt für Arbeitsleistung Nachfrage

Mehr

Geschäftsbericht zum

Geschäftsbericht zum Geschäftsbericht zum 31.12.213 Vermögenssituation Gewinn- und Verlustrechnung Bilanz 213 SASA SpA-AG Seite 1 / 6 GESCHÄFTSBERICHT ZUM 31/12/213 Im Sinne des G.V.D. Nr. 127/1991 in geltender Fassung Vermögenssituation

Mehr

4 Technik der Buchhaltung

4 Technik der Buchhaltung 4 4 Technik der Buchhaltung Grundsätzlich gibt es drei verschiedene Buchungsvorgänge: 1. erfolgsneutrale Buchungsvorgänge, die den Erfolg eines Unternehmens nicht ändern, d. h., die Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

UNIVERSITÄT LEIPZIG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT. Vordiplom-Klausur Gruppe A

UNIVERSITÄT LEIPZIG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT. Vordiplom-Klausur Gruppe A UNIVERSITÄT LEIPZIG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT Vordiplom-Klausur Gruppe A DATUM: 12. Februar 2007 FACH: KLAUSURDAUER: Technik des Rechnungswesen 40 Minuten PRÜFER: Prof. Dr. Matthias Schmidt

Mehr

Definieren / Charakterisieren Sie die folgenden Begriffe: Ein Vermögensgegenstand oder ein Posten auf der Aktivseite der Bilanz.

Definieren / Charakterisieren Sie die folgenden Begriffe: Ein Vermögensgegenstand oder ein Posten auf der Aktivseite der Bilanz. Klausurheft Buchführung & Abschluss SoSe 2014 Dr. Alfred Brink Aufgabe 1 Definieren / Charakterisieren Sie die folgenden Begriffe: Aktivum Ein Vermögensgegenstand oder ein Posten auf der Aktivseite der

Mehr

LEW Verteilnetz GmbH Augsburg. Tätigkeitsabschluss für das Geschäftsjahr 2015

LEW Verteilnetz GmbH Augsburg. Tätigkeitsabschluss für das Geschäftsjahr 2015 LEW Verteilnetz GmbH Augsburg Tätigkeitsabschluss für das Geschäftsjahr 2015 Inhalt Allgemeine Erläuterungen 5 Tätigkeitsabschluss Elektrizitätsverteilung 6 Erklärung der gesetzlichen Vertreter 13 3 4

Mehr

Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe

Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Dr. Alfred Brink Vorlesung Buchführung & Abschluss Sommersemester 2013 Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe 1. Begriff 2. Verbuchung der Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe

Mehr

Freiburg International Business School e.v.

Freiburg International Business School e.v. Freiburg International Business School e.v. Institute of Higher Education 79098 Freiburg, Friedrichring 11, Tel.: 0761-3840609-0, Fax 0761-3841985-38 Bachelor of Arts (Honours) International Management

Mehr

US-GAAP GKR. Jahresabschluss Kostenrechnung externes Rechnungswesen

US-GAAP GKR. Jahresabschluss Kostenrechnung externes Rechnungswesen 20 Brückenkurs US-GAAP GKR 4. In welchem Teil des Rechnungswesens werden kalkulatorische Größen verwendet? Jahresabschluss Kostenrechnung externes Rechnungswesen 5. Welche Angaben sind nach IFRS zusätzlich

Mehr

3.01. Geldflussrechnung Variante 2. Geldflussrechnung Variante 1. Betriebstätigkeit (direkt) Betriebstätigkeit (direkt) Zahlungen von Kunden

3.01. Geldflussrechnung Variante 2. Geldflussrechnung Variante 1. Betriebstätigkeit (direkt) Betriebstätigkeit (direkt) Zahlungen von Kunden 3.01 Geldflussrechnung Variante 1 Geldflussrechnung Variante 2 Betriebstätigkeit (direkt) Betriebstätigkeit (direkt) Zahlungen von Kunden 300 Zahlungen von Kunden 300./. Zahlungen an Lieferanten 130./.

Mehr

Rechnungswesen 1 für Steuerfachangestellte - Lösungsheft

Rechnungswesen 1 für Steuerfachangestellte - Lösungsheft Rechnungswesen 1 für Steuerfachangestellte - Lösungsheft Steuerliche Aus- und Weiterbildung für Schule und Praxis. Bearbeitet von Oliver Zschenderlein 2., aktualisierte und erweiterte Auflage. 2013. Buch.

Mehr

Name: Klasse: Datum:

Name: Klasse: Datum: Aufgabenstellung 1. Buchen Sie u.s. Geschäftsfälle im vorbereiteten Grundbuch. (54 Pkt.) Nr Buchungstext Rechnungsart Betrag 0001 Rechnungseingang: Beseitigung des Kotflügelschadens an einem Firmen-Pkw

Mehr

Externes Rechnungswesen

Externes Rechnungswesen Version. Externes Rechnungswesen Unterlagen zur Vorlesungsbegleitung mit Bezügen zum Kommunalen Finanzmanagement des Landes Nordrhein-Westfalen Vorwort: Liebe Studentinnen und Studenten, zur Begleitung

Mehr

Städtische Bühnen Frankfurt am Main GmbH

Städtische Bühnen Frankfurt am Main GmbH Finanzplan der Städtischen Bühnen Frankfurt am Main GmbH Plan Plan Ist 2004 / 2005 2003 / 2004 2002 / 2003 Mittelbedarf Investitionen Immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 0,00 Grundstücke 0 0 0,00 Maschinen

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. Diplom-Betriebswirt (FH) H. Michael Bittlingmaier Steuerberater. Frauenstr Worms-Hochheim. zum 31.

JAHRESABSCHLUSS. Diplom-Betriebswirt (FH) H. Michael Bittlingmaier Steuerberater. Frauenstr Worms-Hochheim. zum 31. Diplom-Betriebswirt (FH) H. Michael Bittlingmaier Steuerberater Frauenstr. 2 67549 Worms-Hochheim JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2014 Intertrend Software GmbH Softwareentwicklung Mozartstr. 18 68161

Mehr

Rechnungswesen I: Grundlagen der Buchführung. Ausgewählte Bereiche der Buchführung

Rechnungswesen I: Grundlagen der Buchführung. Ausgewählte Bereiche der Buchführung Rechnungswesen I: Grundlagen der Ausgewählte 57 Verbuchung von Materialverbräuchen Berücksichtigung der fertigen und der n als Bestandsveränderungen Verbuchung der Berücksichtigung von n (Rabatte, Boni,

Mehr

Zwischenprüfung 2009 Rechnungswesen

Zwischenprüfung 2009 Rechnungswesen ZP 2009 Zwischenprüfung 2009 Rechnungswesen Aufgabe 1 eingetragene Kauffrau, damit buchführungspflichtig nach 238 HGB und 140 AO GmbH = Formkaufmann nach 6 HGB, damit buchfürhungspflichtig nach 238 HGB

Mehr

weitere Übungsaufgaben zur Auflösung der Bilanz in Bestandskonten

weitere Übungsaufgaben zur Auflösung der Bilanz in Bestandskonten weitere Übungsaufgaben zur Auflösung der Bilanz in Bestandskonten Aufgabe 1 Geben Sie an, ob im Soll oder im Haben gebucht wird! 1. Der Anfangsbestand auf aktiven Bestandskonten. S 2. Die Bestandsmehrung

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

Messe Frankfurt Shanghai, China (Consulting)

Messe Frankfurt Shanghai, China (Consulting) Finanzplan der Messe Frankfurt Shanghai, China (Consulting) Plan Plan Ist 2004 2003 2002 Mittelbedarf Investitionen immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 Grundstücke 0 0 - davon Gebäude 0 0 Bauten auf

Mehr

Lösungs- und Bewertungsbogen für Lehrgangsklausuren

Lösungs- und Bewertungsbogen für Lehrgangsklausuren Lehrgang: 9. Beschäftigtenlehrgang I Stoffgebiet: Buchführung am 0..5 Teilnehmer: Lösungsschritte Sachverhalt a.) Aktiva Bilanz der Stadt Kötfeld zum 0.0.05 Passiva I. Anlagevermögen Eigenkapital 7.7.500,00

Mehr

Jahresabschluss 2015

Jahresabschluss 2015 Jahresabschluss 2015 Energiegenossenschaft Solmser Land eg Solms, Braunfelser Str. Bericht des Vorstands über den Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015 Bestandteile des Jahresabschluss: 1. Bilanz 2. Gewinn-

Mehr

Finanzbuchhaltung. Bilanzielle Abschreibung von Anlagevermögen

Finanzbuchhaltung. Bilanzielle Abschreibung von Anlagevermögen Hinweis: sofern keine anderen Abschreibungsmethoden angegeben sind, ist linear abzuschreiben. 1. Aufgabe Ermitteln Sie für einen Aktenschrank mit Anschaffungskosten von 1.560,00 und einer Nutzungsdauer

Mehr

3.3 Buchung vongeschäftsfällen und Abschluss der Bestandskonten

3.3 Buchung vongeschäftsfällen und Abschluss der Bestandskonten 3.3 Buchung vonn und Abschluss der Bestandskonten Eröffnung der Aktiv- und Passivkonten. Die zum Abschluss eines Geschäftsjahres aufgrund des Inventars erstellte Bilanz heißt Schlussbilanz. Sie ist zugleich

Mehr