DR.-ING. FRANK DRÖSCHER TECHNISCH ER UMWELTSCHUTZ

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DR.-ING. FRANK DRÖSCHER TECHNISCH ER UMWELTSCHUTZ"

Transkript

1 Umweltgutachten Genehmigungen Betrieblicher Umweltschutz Tower Finow GmbH Beurteilung der möglichen Blendwirkung eines Solarparks und dessen thermischen Effekte Ingenieurbüro für Technischen Umweltschutz Dr.-Ing. Frank Dröscher Lustnauer Straße Tübingen Ruf / Fax / am Verkehrslandeplatz Eberswalde-Finow Projekt: 1254 Dieser Bericht umfasst 34 Textblätter März 2011

2 Inhaltsverzeichnis 1 Aufgabenstellung 3 2 Vorhaben und Lage des Standortes 4 3 Beschreibung der Photovoltaikanlagen 9 4 Blendwirkung Allgemeines zu Licht und Blendung Methodik und Modellbeschreibung Beurteilungskriterien Blendwirkung für Flugsicherungspersonal im Kontrollturm Blendwirkung für Flugzeugführer Start nach Westen (Start 10) und nach Osten (Start 28) Anflug/Landung aus Osten (Landung 28) Anflug/Landung aus Westen (Landung 10) Queranflug aus der Platzrunde (Landung 28) 26 5 Thermische Effekte 28 6 Zusammenfassende Bewertung Blendwirkung Thermische Auswirkungen 33 7 Quellenverzeichnis 34 Blatt 2

3 1 Aufgabenstellung In Ergänzung des bestehenden vorhabenbezogenen Bebauungsplans Nr. 135 Photovoltaik am Flugplatz wird die planungsrechtliche Zulassung weiterer Photovoltaikanlagen im Bereich des Verkehrslandeplatzes Eberswalde-Finow angestrebt. Zur Bewertung der Auswirkungen des Vorhabens auf die Luftfahrt sollen die Lichtreflexionen an den Solarmodulen insbesondere in Bezug auf eine mögliche Blendwirkung gutachtlich untersucht und bewertet werden. Weiterhin sollen die Auswirkungen der veränderten Bodennutzung in Bezug auf thermische Effekte, dabei insbesondere in Bezug auf fliegerisch relevante Auf- oder Fallwinde, untersucht und bewertet werden. Die vorliegende Untersuchung zur möglichen Blendwirkung des Solarparks und dessen thermischer Effekte im Auftrag der Tower Finow GmbH umfasst im Einzelnen: Technische Beschreibung der geplanten Photovoltaik-Anlage in Bezug auf die Lichtreflektion und Thermische Effekte Analyse der Lageverhältnisse und der Flugbahnen Erstellen eines geometrischen Modells zur Ermittlung der Zeitabschnitte, in denen mit einer Lichtreflexion in das Sichtfeld der Kanzel des Kontrollturms sowie in das Sichtfeld von Fluggeräteführern bei Start oder Landung zu rechnen ist Qualitative Beschreibung des von einer Lichtreflektion betroffenen Luftraums und Bewertung der Blendwirkung anhand ausgewählter Beobachtungspunkte und der Bewegungsrichtung (Sichtfeld) mit Bewertung der möglichen Blendwirkung Blatt 3

4 2 Vorhaben und Lage des Standortes Der Flugplatz Finow befindet sich 40 km nordöstlich von Berlin an der Autobahn A11 Berlin- Szczecin. Im Osten befindet sich die Biesenthaler Straße (L 293), im Süden ausgedehnte Waldflächen und im Westen Wald- und offene Freiflächen. Auf Flächen südlich des Geländes des Flugplatzes Finow besteht bereits seit 2009 ein Solarpark mit einer Fläche von ca. 75 ha. Nunmehr ist beabsichtigt, die Flächen für Solartechnik auf dem bestehenden Flugplatzgelände zu erweitern. Da der Flugplatz Finow auch künftig für den Luftverkehr zugänglich bleiben soll, wird die derzeitige Flächennutzung auf dem Flughafen umstrukturiert. Dabei soll die Start- und Landebahn mit einer Länge von bisher 2520 m auf 1480 m verkürzt werden sowie umfänglich bisher für den Flugbetrieb genutzte Flächen und sonstige Flächen (überwiegend Wiesenflächen) für Photovoltaikanlagen genutzt werden. Die planungsrechtlichen Grundlagen sollen durch einen Vorhabensbezogenen Bebauungsplan (Nr. 137) der Gemeinde Schorfheide Erweiterung Photovoltaik am Flugplatz Vorhabens- und Erschließungsplan geschaffen werden. Der Bebauungsplan sieht als Festsetzung für verschiedene Flächen des bisherigen Umgriffs des Flughafengeländes sonstiges Sondergebiet mit Zweckbestimmung Photovoltaikanlagen (nach 11 BauNVO) sowie sonstiges Sondergebiet mit Zweckbestimmung Museumsveranstaltungen (nach 11 BauNVO) vor. Der Umfang der Flächen mit Zweckbestimmung Photovoltaikanlagen beträgt ca. 163 ha. Die für den Flugbetrieb verbleibende Fläche beträgt ca. 63,0 ha. Innerhalb der Sondergebietsfläche mit der Zweckbestimmung Photovoltaikanlagen sind bauliche Anlagen zur Stromerzeugung aus Solarenergie und deren Nebenanlagen wie Wechselrichter, Trafo sowie ähnliche technische Ausrüstungen und Zuwegungen zulässig. Einfriedungen zur Eingrenzung des Baugrundstücks sowie die Verlegung von Erdkabeln sind im gesamten Plangebiet zulässig. Auf der Sondergebietsfläche mit Zweckbestimmung Museumsveranstaltung ist eine temporäre Zeltplatznutzung zulässig. Die Lage des Flugplatzes und der Flächen für Photovoltaik sind der nachfolgenden Abbildung 1 zu entnehmen. Blatt 4

5 Abbildung 1: Lageplan des Flugplatzes und Lage der Flächen für Photovoltaik In Hinblick auf den Flugbetrieb verfügt der Flugplatz künftig nach Umwidmung der Flächen über eine Start- und Landebahn mit einer Länge von 1480 m bei einer Breite von 50 m. Die Ausrichtung der Bahn ist 10/28. Für den Flugplatz sind derzeit 2 Platzrunden, eine Platzrunde für Motorsegler und eine Platzrunde für größere Fluggeräte, ausgewiesen. Aufgrund der Verkürzung der Start und Landebahn ist anzunehmen, dass die äußere Platzrunde im Westen entsprechend gekürzt wird, so dass für den Endanflug aus Westen 1500 m zur Verfügung stehen. Die Anflugrouten nach Sichtflugregeln (Visual Flight Rules) sind nachfolgender Übersichtsskizze zu entnehmen. In der Skizze ist auch orientierend die gegenüber der im Luftfahrthandbuch (AIP) veröffentlichten Platzrunde im Westen verkürzte Platzrunde dargestellt. Blatt 5

6 Abbildung 2: Sichtflug-Routen, verändert nach /5/ Der Flugplatz ist im Bestand und auch künftig für Flugzeuge bis kg MTOW (maximum take off weight - Höchstabfluggewicht) sowie Helikopter, Motorsegler, Ballons, Ultraleicht- Flugzeuge und Luftschiffe (im Sichtflugbetrieb) zugelassen. Die Betriebszeiten sind: Sommer: Montag bis Freitag: 0800 LT bis SS + 30 min (spätestens 2000 LT) Blatt 6

7 Samstag, Sonntag, Feiertage: 0900 LT bis SS + 30 min (spätestens 2000 LT) Winter: täglich 0900 LT bis SS + 30 min (spätestens 1900 LT) andere Zeiten: 2 h PPR Der Tower des Flugplatzes befindet sich nördlich der Start- und Landebahn im Nordosten des Flugplatzgeländes. Die Beobachtungshöhe über Grund beträgt 8 m. Der Tower ist in nachfolgendem Foto dargestellt. Abbildung 3: Foto des Towers Die Sonnenstandsdaten für den Vorhabensstandort sind dem nachfolgenden Diagramm in Abbildung 4 zu entnehmen. Blatt 7

8 Abbildung 4: Sonnenstands-Diagramm für den Standort (stereografische Darstellung) Blatt 8

9 3 Beschreibung der Photovoltaikanlagen Solar-Module sind speziell entworfen, um möglichst viel einfallende solare Energie zu absorbieren, anstatt es als reflektiertes Licht mit dem Verlust von Energie abzugeben. Die Module sind von dunkler Farbe und verfügen nach dem Stand der Technik über Antireflex- Beschichtungen /5/. Laut einer aktuellen Studie des US-PV-Modulherstellers SunPower Corporation sind Blendung und Reflexion aus PV-Anlagen erheblich niedriger als Blendung und Reflexion durch normales Glas und andere reflektierende Flächen, die sich in der Regel in der Umgebung der PV- Anlage befinden. Im geplanten Solarpark sollen zur Energiegewinnung polykristalline Module zum Einsatz kommen. Die Module werden fest installiert. Die Frontalabdeckung der Module besteht aus hochlichtdurchlässigem gehärtetem Antireflex- Glas. Das Freiflächensystem wird mit einem Untergestell aus Stahl versehen und die Unterkonstruktion wird in das Erdreich gerammt. Die Modulfixierung erfolgt ausschließlich in Aluminium. Wechselrichter wandeln den erzeugten Gleichstrom in Wechselstrom. Mit Rücksicht auf die Verschattung beträgt der Abstand der einzelnen Modultische zueinander 4,10 m (Abstand Moduloberkante zur nächsten Reihe Modulunterkante). Die auf den Ständern installierten polykristallinen Module sind mit einem Winkel von 30 ausgerichtet. Der Abstand der Modulunterkante zur Oberfläche Gelände beträgt in etwa 0,80 m. Der Abstand der Oberkante des Moduls zur Oberfläche Gelände beträgt ca. 1,82 m. Abbildung 5: Schnitt durch die Photovoltaikmodule (polykristallinen Module) Blatt 9

10 Die Modultischreihen ruhen auf Standpfählen, die in einem Abstand von 2,00 m in den Erdboden gerammt sind. Jeweils mehrere Modulreihen sind zu Modulfeldern zusammengefasst. Zwischen den Modultischfeldern sind Abstände von 3 bis 6 m als Fahrtrasse für Wartungsfahrzeuge vorgesehen. Die Modultische werden in Ost-West Richtung aufgestellt, so dass die Solarmodule genau nach Süden ausgerichtet sind. Physikalische/optische Parameter Grundsätzlich bestehen Photovoltaikmodule aus miteinander verschalteten mono- oder polykristallinen Solarzellen (bzw. einer homogenen Dünnschicht). Die PV-Module sind in der Regel durch eine entspiegelte und bruchfeste Glasscheibe vor Umwelteinflüssen geschützt, die notwendige Verwindungsteifigkeit verleiht in der Regel ein hochwertiger Aluminium-Rahmen. Je nach Kristallart unterscheidet man drei Zelltypen: monokristalline, polykristalline und amorphe Zellen. Zur Herstellung von monokristallinen Siliziumzellen wird hochreines Halbleitermaterial benötigt. Aus einer Siliziumschmelze werden monokristalline Stäbe gezogen und anschließend in dünne Scheiben gesägt. Dieses Herstellungsverfahren garantiert relativ hohe Wirkungsgrade. Kostengünstiger ist die Herstellung von polykristallinen Zellen. Dabei wird flüssiges Silizium in Blöcke gegossen, die anschließend in Scheiben gesägt werden. Bei der Erstarrung des Materials bilden sich unterschiedlich große Kristallstrukturen aus, an deren Grenzen Defekte auftreten. Diese Kristalldefekte haben einen geringeren Wirkungsgrad der Solarzelle zur Folge. Wird auf Glas oder anderes Substratmaterial eine Siliziumschicht abgeschieden, spricht man von amorphen- oder Dünnschichtzellen. Die Schichtdicken betragen weniger als 1 µm, so dass die Produktionskosten allein wegen der geringeren Materialkosten niedriger sind. Die Wirkungsgrade amorpher Zellen liegen allerdings noch weit unter denen der anderen beiden Zelltypen. Anwendung finden sie vor allem im Kleinleistungsbereich (Uhren, Taschenrechner) oder als Fassadenelemente. In der Anlage am Flugplatz Finow kommen ausschließlich polykristalline Module zum Einsatz. Solar-Module besitzen eine hohe Absorption. Die nachfolgende Abbildung 6 zeigt den Anteil reflektierter Strahlungsenergie einiger gebräuchlicher Fassadenbaustoffe und Wasser. Die Reflexion von Solarmodulen hängt sehr stark vom Einfallswinkel der solaren Einstrahlung ab. In nachfolgender Abbildung 6 ist die Reflexion von Solarmodulen in Abhängigkeit vom Einfallswinkel solarer Einstrahlung dargestellt. Anzumerken ist, dass der Anteil reflektierter Energie von Solarglas weit unter dem des herkömmlichen Fensterglases ist und vergleichbar mit der Reflexion von glatten Wasseroberflächen. Blatt 10

11 Abbildung 6: Reflexion von Solarmodulen in Abhängigkeit vom Einfallswinkel solarer Einstrahlung /5/ Solarmodule weisen bei flachen Einfallswinkeln sehr geringe Reflexionsanteile des einfallenden Lichtes auf. Der Anteil der Reflexion aller in Abbildung 6 dargestellten Oberflächen nimmt zwischen 20 und 30 Grad Abweichung vom senkrechten Einfall deutlich zu. Dieser Anstieg ist für Solarglas jedoch deutlich geringer als für die weiteren in Abbildung 6 dargestellten Oberflächen. Die US-Dünnschicht-PV-Modulhersteller First Solar Hit zieht in Hinblick auf die Reflexionen von Solarglas und die damit verbundene potentielle Gefahr für den Flugverkehr den Schluss, dass "PV-Module in der Nähe von Flughäfen derzeit keine größere Gefährdung durch reflektiertes Sonnenlicht darstellen als mit Kraftfahrzeugen belegte Parkplätze /5/. Spiegelungen auf glatten Flächen können sich im Allgemeinen ergeben, wenn der Brechungsindex von dem der Luft abweicht. Die Intensität der Reflexion hängt ab vom Winkel zwischen Sonne und dem Solarmodul sowie dem Brechungsindex der Platte. Der Brechungsindex von Luft ist 1, von unbehandelten Kalk-Natron-Glas ~ 1,5. Bei senkrechtem Lichteinfall spiegeln handelsübliche Solarmodule etwa 4 % des einfallenden Lichts nach der sog. Fresnel-Gleichung. Im Unterschied dazu reflektieren Autoscheiben mehrfach zwischen beiden Glasoberflächen. Dies führt zu einer deutlichen Erhöhung des reflektierten Anteils auf ca. 8 % (bei senkrechtem Lichteinfall) /5/. Blatt 11

12 Ergänzend ist darauf hinzuweisen, dass nasse PV-Oberflächen deutlich veränderte Reflexionseigenschaften aufweisen. Allerdings führt die Neigung der Oberfläche der Module zu einem raschen Ablaufen des Wassers, so dass nach einem Regenereignis keine erhebliche Beeinträchtigung zu erwarten ist. Die Entwicklung bei Solarmodulen zielte in der Vergangenheit unter anderem auf eine weitestgehende Minimierung der Strahlungsverluste durch Reflexionen ab. Hierzu sind Solarmodule nach dem Stand der Technik mit Antireflexausrüstungen durch Oberflächenstrukturierungen (mikrotexturierte Oberflächen) und weitere Entspiegelungstechniken ausgestattet. Die Reflexionen werden dabei weitestgehend minimiert. Diese Konstruktion führt zu einer erheblichen Aufweitung des reflektierten Strahls. Fokussierte, gebündelte Blendstrahlen können hierdurch nicht entstehen, es kommt allenfalls zu einem flächenhaften Lichteindruck, ähnlich Gewässerflächen. Bei Verschmutzungen der Anlagen entstehen vermehrt diffuse Rückstreuungen, die zu einer Reduzierung des Wirkungsgrades führen. Blatt 12

13 4 Blendwirkung Die Beurteilung der Blendwirkung basiert auf einer technischen Beschreibung der geplanten Photovoltaik-Anlage in Bezug auf die Lichtreflektion (siehe Abschnitt 3). Darüber hinaus werden die Lageverhältnisse und die Flugbahnen-Geometrien einer Analyse unterzogen. Die Ermittlung der Reflexionen erfolgt mit einem geometrischen Modell zur Ermittlung der Zeitabschnitte, in denen mit einer Lichtreflexion in die Kanzel des Kontrollturms zu rechnen ist. Über eine Abschätzung der Strahlungsintensität des reflektierten Sonnenlichtes werden die betreffenden Zeiträume, in denen Reflexionen zu erwarten sind, in Hinblick auf eine Gefährdung des Flugbetriebes bewertet. 4.1 Allgemeines zu Licht und Blendung Licht stellt den Ausschnitt des elektromagnetischen Spektrums dar, in dem wir sehen. Nach /1/ setzt Blendung voraus, dass Photonen die Sehzellen in der Netzhaut erreichen. Dies ist nur möglich, wenn die Augenmedien für die entsprechende Strahlung durchlässig sind und außerdem eine Umwandlung empfangener optischer Strahlungsenergie in elektrische Impulse auf biochemischem Wege erfolgt. Das menschliche Auge ist im Wellenlängenbereich von etwa 380 nm bis nm mehr oder weniger transparent. Dabei sehen wir aber nur solche Photonen, die aus dem Bereich von etwa 380 nm bis 780 nm stammen. Dieser Bereich wird oft auch als Licht oder sichtbare Strahlung bezeichnet. Optische Strahlung mit Wellenlängen unterhalb von 300 nm wird durch die Hornhaut zurückgehalten, während die Augenlinse Strahlung im Bereich von 300 nm bis 400 nm weitgehend blockiert. Das menschliche Auge verfügt über die Fähigkeit der Adaptation, d. h. sich an die momentane Umgebung im Hinblick auf die Beleuchtungsverhältnisse anzupassen. Die Adaptationsfähigkeit äußert sich dabei sowohl in der Anpassung an steigende als auch an sinkende Lichtintensität. Wenn von Blendung gesprochen wird, dann handelt es sich meist um eine Situation, bei der die Augen plötzlich einer deutlich größeren Lichtmenge ausgesetzt werden, sodass sie dies in der momentanen Adaptation nicht mehr ausreichend ausgleichen können. Die Sehaufgaben werden insbesondere dadurch erfüllt, dass die Sehobjekte Unterschiede in der Leuchtdichte, in den Kontrasten und Farben aufweisen. Dabei spielt die jeweilige momentane Anpassung der Augen eine wichtige Rolle und ergibt sich vorwiegend aus der Umgebungsleuchtdichte ergibt. Blendung stellt einen Sehzustand dar, der entweder aufgrund zu großer absoluter Leuchtdichte, zu großer Leuchtdichteunterschiede oder aufgrund einer ungünstigen Leuchtdichteverteilung im Gesichtsfeld als unangenehm empfunden wird oder zu einer Herabsetzung der Sehleistung führt. Blatt 13

14 Zusätzlich sind die scheinbare Größe der Blendlichtquelle bzw. deren Raumwinkel von Bedeutung sowie der Projektionsort der jeweiligen Blendlichtquelle auf der Netzhaut, also der Winkel zwischen Blendlichtquelle und Blickrichtung. Die Augen wenden sich häufig unwillkürlich direkt zur Blendlichtquelle hin, wenn eine solche seitlich auf die Netzhaut abgebildet wurde, wo sich die besonders blendungsempfindlichen Stäbchen befinden. Begrifflich wird Blendung auf verschiedene Weise beschrieben, dabei werden die Begriffspaare Simultan- und Sukzessivblendung, Direkt- und Indirektblendung, Infeld- und Umfeldblendung sowie Adaptations- und Absolutblendung unterschieden. Adaptationsblendung wird nach /1/ als vorübergehende Blendung durch Leuchtdichten, an die Adaptation möglich ist, definiert. Somit kann jede über ein gewisses Maß hinausgehende Störung des örtlichen oder zeitlichen Adaptationszustandes der Augen als Adaptationsblendung bezeichnet werden. Die Adaptationsblendung ist eher ein Adaptationsproblem der Augen als ein Blendereignis. Beispiele für diese Art der Blendung sind das Heraustreten aus einem relativ dunklen Raum in das Sonnenlicht im Freien oder das Herausfahren aus einem wenig beleuchteten Tunnel in das Tageslicht. Zur Relativblendung kommt es nach /1/, wenn auf der Netzhaut durch zu große Leuchtdichteunterschiede im Gesichtsfeld eine lokale Störung des Adaptationszustandes auftritt, die im betroffenen Gebiet zu Veränderungen sowohl der Unterschiedsempfindlichkeit, der Sehschärfe als auch des Farbensehens führt. Durch Lokaladaptation, bei der nur ein Teil der Fotorezeptoren der Netzhaut beteiligt ist, kann die Relativblendung erst nach einer relativ langen Zeit ausgeglichen werden. Bei der Relativblendung kann es außer zu einer Ablenkung der Aufmerksamkeit von eigentlichen Sehaufgaben zu einer Verzögerung bzw. Behinderung des Sehvermögens kommen. Zum anderen werden die Seheigenschaften durch die adaptive Einstellung auf ein zu hohes und damit ungünstiges Leuchtdichteniveau nachteilig beeinflusst. Zur Absolutblendung kommt es, wenn im Gesichtsfeld so hohe Leuchtdichten auftreten, dass eine Adaptation des Auges nicht mehr möglich ist. Erfolgt die Blendung durch so hohe Leuchtdichten, dass keine Adaptation möglich ist, setzen Schutzreaktionen ein, wie das Zukneifen der Augenlider, Kopfbewegungen, und es kann eventuell Tränenfluss einsetzen. Die örtliche Ausdehnung der Absolutblendung kann von einzelnen Bereichen des Gesichtsfeldes, also einer lokalen Blendung, bis hin zur Blendung im gesamten Gesichtsfeld reichen. Zu einer Absolutblendung kann es z. B. beim Blick auf von der Sonne beschienene Schneeund Wasserflächen und manchmal auch bei besonders heller Tagesbeleuchtung kommen. Beim Auftreten hoher bis sehr hoher Leuchtdichten kommt es im Allgemeinen zu Schutzreflexen, wie dem unwillkürlichen Schließen der Augenlider oder Kopfbewegungen. Für die Risikobeurteilung ist auch die Zeitdauer von besonderem Interesse, während der die Sehleistung nach einer Blendung eingeschränkt ist, auch wenn diese nur durch einen kurzzeitigen Lichtreiz aufgetreten ist, weil während dieser Zeit Objekte übersehen werden können, deren Helligkeit sich nicht ausreichend von der durch Blendung bzw. Adaptationsstörung veränderten Wahrnehmbarkeitsschwelle abhebt. Infolgedessen können Sehobjekte, deren Kontrast nicht ausreichend von der Schwelle entfernt liegt, kurzzeitig unsichtbar bleiben. Blatt 14

15 Im Zusammenhang mit Blendung sind noch weitere Begriffe üblich, und zwar direkte und indirekte Blendung sowie Infeld- und Umfeldblendung. Diese Begriffe sind mit der Blendquelle, deren Lage im Gesichtsfeld und dem zeitlichen Geschehen bei der Blendung verknüpft. Eine Direktblendung liegt dann vor, wenn eine Blendung unmittelbar (direkt) durch die leuchtende Fläche einer Lichtquelle selbst hervorgerufen wird, d. h. wenn die Blendlichtquelle direkt im Gesichtsfeld liegt, während die Indirektblendung ihre Ursache im Reflexionsbild der blendenden Lichtquelle an spiegelnden Oberflächen hat, also die Blendung mittelbar (indirekt) erfolgt. In diesem Fall können Objekte auch ohne eigentliche Blendung bereits durch Herabsetzung des Leuchtdichteunterschiedes bei der Überlagerung mit dem Reflexbild unsichtbar werden. Man spricht daher auch von Reflexblendung, da es sich um Spiegelung, d. h. einen Reflex hoher Leuchtdichten meist durch glänzende Oberflächen handelt. Liegt die blendende Lichtquelle in der eigenen Blickrichtung bzw. in deren Nähe (Infeld, d. h. im zentralen Bereich des Gesichtsfeldes), wird die Blendung Infeldblendung genannt, während bei deren Lage in der Peripherie (Umfeld) des Gesichtsfeldes diese als Umfeldblendung bezeichnet wird. 4.2 Methodik und Modellbeschreibung Die Entwicklung bei Solarmodulen zielte in der Vergangenheit unter anderem auch auf eine weitestgehende Minimierung der Strahlungsverluste durch Reflexionen ab. Hierzu sind Solarmodule mit Antireflexausrüstungen durch Oberflächenstrukturierungen (mikrotexturierte Oberflächen) und weitere Entspiegelungstechniken ausgestattet. Die Reflexionen werden dabei weitestgehend minimiert. In konservativer Herangehensweise werden unter Vernachlässigung dieser Eigenschaften der Solarmodule die physikalisch für eine vollspiegelnde Fläche möglichen Reflexionen auf Basis eines Simulationsmodelles ermittelt. Hierdurch können Vorgaben abgeleitet werden, in welchen Modulfeldern besonderes Augenmerk auf die Entspiegelung nach dem Stand der Technik gelegt werden muss. Die Ermittlung der Zeitabschnitte, in denen Lichtreflexionen durch die Photovoltaikmodule entstehen können, erfolgte mit Hilfe eines geometrischen Modells. Dabei wurde dar Solarpark in mehrere Modulfelder (A, B1-B6, C1-C2 und D in Abb. 6) untergliedert, die jeweils getrennt und für mehrere Nachweisorte (Queranflug, Endanflug West und Ost und Tower, markiert als in Abbildung 7) in Hinblick auf Häufigkeit und Lage der Lichtreflexionen untersucht wurden. Die Modulfelder sind in nachfolgender Abbildung 7 dargestellt. Für die Spiegelneigung gegen den Horizont wurde von 30 ausgegangen, für die horizontale Ausrichtung gegen Nord von 180 (Süd). Als Spiegelhöhe wurden 2 m über Grund angesetzt. Blatt 15

16 Die Modulfelder wurden zur geometrischen Vereinfachung als Rechtecke abgegrenzt. Daher stimmen die gebildeten Modulfelder teilweise nicht flächendeckend mit den tatsächlichen Grenzen des Solarparks überein. Die Koordinaten der Beobachtungspunkte sowie Beobachtungshöhe und Sichtfeldbegrenzungen sind nachfolgender Tabelle zu entnehmen. Tabelle 1: Beobachtungspunkte der Modelluntersuchungen Name Hochwert Rechtswert Höhe Blickfeldgrenze links Blinkfeldgrenze rechts gg Nord m m m ü. G. gg Nord Tower Endanflug m vor Schwelle Anflug 1 in Platzrunde ca m vor Schwelle Endanflug 28, 500 m vor Schwelle Die Prüfung erfolgt im 15 Minuten Takt für den Sonnenverlauf für die Stichtage 21. Dezember, 13. Januar, 05. Februar, 28. Februar, 21. März, 14. April, 07. Mai, 30. Mai und 21. Juni. Blatt 16

17 A B1 B2 B3 B5 C1 C2 B4 D F E B6 A, B1-B6, C1-C2 und D: Modulfelder des Solarparks für die modelltechnische Untersuchung : Nachweisorte mit Blickrichtung und Öffnungswinkel Abbildung 7: Modulfelder des Solarparks zur Modellierung der Reflexionszeitverläufe 4.3 Beurteilungskriterien Verbindliche Erhebungs- und Beurteilungskriterien für die Bewertung der Lichtreflexionen, insbesondere die Blendwirkung an Flughäfen bestehen derzeit nicht. So verweist die Planungshilfe der US-amerikanischen Luftfahrtbehörde FAA /9/ auf das Erfordernis von Einzelfalluntersuchungen für den Aufstellungsort und das geplante Photovoltaiksystem und gibt keine konkreten Beurteilungskriterien an. Als geeignete Untersuchungsmethode wird eine geometrische Analyse des Strahlengangs des reflektierten Sonnenlichts in Abhängigkeit des Sonnenstands am Tag und im Jahresgang benannt. Dabei soll insbesondere eine mögliche Blendwirkung in Bezug auf das Personal der Flugsicherung auf dem Kontrollturm untersucht werden. Blatt 17

18 Die Blendwirkung in Bezug auf Piloten wird demgegenüber weniger kritisch eingeschätzt, da ein Lichtreflex einen Pilot bei seiner Flugbewegung in der Regel nur sehr kurz betreffen und demzufolge in seiner Orientierung nur sehr kurze Zeit beeinträchtigen kann. Die Blendwirkung von reflektiertem Licht ist im Vergleich zu natürlicher unreflektierter Sonneneinstrahlung und dem Sichtfeld von Betroffenen zu bewerten. Dementsprechend geht die Untersuchung einer möglichen Blendwirkung vor allem auf den Kontrollturm ein und behandelt die Flugbewegungsbahnen nur soweit erforderlich In /5/ wurden die Untersuchungsergebnisse zu Blendwirkungen auf die Flugsicherheit an einer großen US-amerikanischen PV-Anlage auf dem Gelände des US Militärflughafens in Nellis (Nevada), wo sich die Solarmodule südlich von in Betrieb befindlichen Start-/Landebahnen befindet, dargestellt. Die Studie beinhaltete experimentelle Untersuchungen zu Blendungen durch flache Solarmodule. Die Studie beinhaltet ein worst-case-szenario für direkt in die Augen des Piloten reflektierte solare Strahlung und Blendungs-Berechnungen. In Vergleichsbetrachtungen wurden Blendungswirkungen der vorgesehenen Module mit den Wirkungen anderer im Umfeld von Flughäfen üblicher Oberflächen durchgeführt. Die Ergebnisse der Studie zeigten, dass unter worst-case-bedingungen bei direktem solarem Reflexionseinfall in die Augen des Piloten ein leichtes Potenzial für eine sogenannte Flash- Blendung besteht. Diese Flash-Blendung ist vergleichbar mit dem Potenzial für Flash- Blendungen durch Wasser und geringer als das Potenzial für verwitterten, weißen Beton und Schnee. In solchen worst-case-situationen ist zu erwarten, dass die Piloten typischerweise bereits vor dem Anflug Blendschutz und Sonnenbrille verwenden. Hierdurch würde die Strahlung um etwa 80 % reduziert und erhebliche Auswirkungen sind dann gänzlich auszuschließen /5/. 4.4 Blendwirkung für Flugsicherungspersonal im Kontrollturm Für die Prüfung der Blendwirkung für das Flugsicherungspersonal im Kontrollturm wurde von einer Tower Sichtfeldhöhe von 8 m ausgegangen. Des Weiteren wurde für das Sichtfeld des Towerpersonals eine Blickrichtung senkrecht zur Bahn in also geprüft. Die Prüfung erfolgt im 15 Minuten Takt für den Sonnenverlauf für die Stichtage 21. Dezember, 13. Januar, 05. Februar, 28. Februar, 21. März, 14. April, 07. Mai, 30. Mai und 21. Juni. Die sich aus diesen Vorgaben ergebenden aufsummierten Reflexionsbeziehungen für die Stichtage sind in der Abbildung 8 dargestellt. Wie die Ergebnisse zeigen sind Lichtreflexionen von vollspiegelnden Flächen insbesondere aus den nördlichen Modulfeldern nur kurz vor Sonnenuntergang zu erwarten. Die zeitliche Verteilung der Reflexionen geht aus der nachfolgenden Abbildung 8 hervor. Blatt 18

19 Abbildung 8: Zeitverlauf der Reflexionen für die Gesamtanlage vom Beobachtungspunkt Tower Lediglich in den Winter- und Frühjahrsmonaten Februar bis Mai sind Lichtreflexe aus dem Solarpark am Tower im Zeitfenster vor 18 Uhr und dabei lediglich ab 17:30 Uhr möglich. Die Reflexionen resultieren dabei aus sehr tiefen abendlichen Sonnenständen. Darüber hinaus wurden bei der modelltechnischen Ermittlung der Reflexionen die Auswirkungen des Waldes westlich der Autobahn BAB A11 nicht berücksichtigt. Der bestehende Wald führt zu einer Horizontüberhöhung, die dazu führt, dass die spätabendlichen Reflexionen bei sehr niedrigem Sonnenstand in den Winter- und Frühjahrsmonaten insbesondere der westlichen Modulfeldern des Solarparks deutlich seltener auftreten, als sie auf Basis des völlig ebenen Modellgebiets prognostisch ausgewiesen wurden. Im Sommer sind Reflexionen einer vollspiegelnden Fläche erst nach 18:00 Uhr zu erwarten. Dabei sind die Einfallswinkel der solaren Strahlung sehr flach, die damit verbundenen Lichtintensitäten sehr gering. Blatt 19

20 Tower Finow GmbH Erweiterung des Solarparks - Analyse der Blendwirkung Szenario: Viewpoint Tower Flughafen Räumliche Verteilung der Reflexionsereignisse an den 9 Stichtagen (15 Minuten-Taktung) Anzahl der Reflexionsereignisse je Modul an den 9 Stichtagen (15 Minuten-Taktung) Blatt 20

21 Grundsätzlich ist bei den ausgewiesenen Reflexionen für das Towerpersonal sowohl für den gesamten Tag als auch für die Betriebszeiten zu beachten, dass die Reflexionen stets aus nahezu der gleichen Richtung kommen wie die solare Direkteinstrahlung. Daher blickt der Beobachter bereits in die tief stehende Sonne, die zusätzlichen peripheren Störwirkung durch die flachwinkligen Reflexionen sind allenfalls als sehr gering zu bewerten. Die Lichtintensität der tiefstehenden Sonne ist stark vermindert. Erhebliche Auswirkungen auf die Sehleistung des Towerpersonals und damit auf die Flugsicherheit sind daher nicht zu erwarten. 4.5 Blendwirkung für Flugzeugführer In Hinblick auf die Blendwirkungen für Flugzeugführer sind die unterschiedlichen tageszeitlichen Auswirkungen auf Start und Landung, jeweils nach bzw. aus Westen und Osten sowie den Queranflug aus der Platzrunde zu differenzieren Start nach Westen (Start 10) und nach Osten (Start 28) Beim Start nach Westen ergeben sich aufgrund der Geometrien (Lagebeziehung Cockpit Reflexionshöhen Photovoltaikmodule) keine erheblichen Reflexionen. Die Module sind gegenüber den Sichtfeldern der Beobachtungspunkten Start-Anrollpunkte 10 und 28 um 30 geneigt und die Module sind zudem aufgeständert. Erhebliche Reflexionen an diesen bodennahen Beobachtungspunkten sind nicht zu erwarten. Außerdem ist zu berücksichtigen, dass Reflexionen in Richtung der Start-Anrollpunkte lediglich bei Starts gegen die tief stehende Sonne zu erwarten sind. Die Sehleistung ist bei diesen Starts bereits adaptiert. Die zusätzlichen Lichtreflexe von geringer Lichtintensität im peripheren rechten (nördlichen) Sehfeld führen daher nicht zu erheblichen Irritationen. Selbst in höheren Cockpitlagen an den Start-Anrollpunkten, deren Sichtfeld die Reflexionen umfasst, ist - ungeachtet der Frage, ob derartige Flugzeuge überhaupt am Flughafen eingesetzt werden - daher bei Start nicht von einer Beeinträchtigung durch die Reflexionen auszugehen. In der anschließenden Steigphase ist der Blick des Piloten nicht auf den Boden gerichtet Anflug/Landung aus Osten (Landung 28) Bei Anflügen aus Osten (Landung 28) können sich Blendungsereignisse erst am späten Nachmittag kurz vor Sonnenuntergang ergeben. Die Mehrzahl der zu erwartenden Lichtreflexe wird in den Zeiten nach 18 Uhr bei tief stehender Sonne verzeichnet. Die zeitliche Verteilung der Reflexionen geht aus der nachfolgenden Abbildung 11 hervor. Blatt 21

22 Abbildung 10: Zeitverlauf der Reflexionen für die Gesamtanlage vom Beobachtungspunkt Endanflug Ost (Landung 28) Der Anflug aus Osten erfolgt in den betreffenden Zeiten bereits gegen die tief stehende blendende Sonne. Die Sehleistung ist bei diesen Anflügen bereits adaptiert. Die zusätzlichen Lichtreflexe von geringer Lichtintensität im peripheren rechten (nördlichen) Sehfeld führen daher nicht zu erheblichen Irritationen. Es ist daher nicht von einer Beeinträchtigung durch die Reflexionen auszugehen. Darüber hinaus wird beim Anflug aus Osten der Solarpark nicht überflogen. Die Reflexionen sind daher nur von entfernt liegenden Modulfeldern zu erwarten, die sich zum Teil selbst verschatten. Blatt 22

23 Tower Finow GmbH Erweiterung des Solarparks - Analyse der Blendwirkung Szenario: Viewpoint Endanflug OST 500 m vor Schwelle Anzahl der Reflexionsereignisse je Modul an den 9 Stichtagen (15 Minuten- Taktung) Anzahl der Reflexionsereignisse je Modul an den 9 Stichtagen (15 Minute- Taktung) Blatt 23

Photovoltaik Module-Betrieb-Möglichkeiten

Photovoltaik Module-Betrieb-Möglichkeiten Photovoltaik Module-Betrieb-Möglichkeiten Doz. Dr.-Ing. Ditmar Schmidt Solarinitiative MV Solarzentrum MV Triwalk/Wietow 1 Gliederung 1. Die Solarzelle 2. Das Solarmodul 3. Was ein Solarmodul alles kann

Mehr

klima:aktiv FACHINFORMATION MERKBLATT PHOTOVOLTAIK

klima:aktiv FACHINFORMATION MERKBLATT PHOTOVOLTAIK klima:aktiv FACHINFORMATION MERKBLATT PHOTOVOLTAIK Impressum Das Programm Bauen und Sanieren" ist Teil der vom Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (Lebensministerium)

Mehr

SONNENSPAREN MIT KLIMASCHUTZ-FAKTOR: PHOTOVO LTAIK

SONNENSPAREN MIT KLIMASCHUTZ-FAKTOR: PHOTOVO LTAIK SONNENSPAREN MIT KLIMASCHUTZ-FAKTOR: PHOTOVO LTAIK BRINGEN SIE IHR GELD AUF DIE SONNENSEITE! Ihre Vorteile: Herzlich willkommen bei NERLICH Photovoltaik! Photovoltaik ist eine nachhaltige Investition in

Mehr

Lach dir die Sonne an Photovoltaicanlagen - PV. DI Ralf Roggenbauer, BSc, MES

Lach dir die Sonne an Photovoltaicanlagen - PV. DI Ralf Roggenbauer, BSc, MES Lach dir die Sonne an Photovoltaicanlagen - PV DI Ralf Roggenbauer, BSc, MES Energieberatung NÖ 1 Energiequellen auf unserem Planeten Die Sonne schickt uns in 3 Stunden soviel Energie, wie die gesamte

Mehr

Versuch 33: Photovoltaik - Optische und elektrische Charakterisierung von Solarzellen Institut für Technische Physik II

Versuch 33: Photovoltaik - Optische und elektrische Charakterisierung von Solarzellen Institut für Technische Physik II Versuch 33: Photovoltaik - Optische und elektrische Charakterisierung von Solarzellen Institut für Technische Physik II Photovoltaik:Direkte Umwandlung von Strahlungsenergie in elektrische Energie Anregung

Mehr

Monokristalline Solarzellen - leistungsstarke Module

Monokristalline Solarzellen - leistungsstarke Module Monokristalline Solarzellen - leistungsstarke Module Monokristalline Solarzellen wurden ursprünglich für die Raumfahrttechnik und für Satelliten entwickelt. Später wurden monokristalline Solarmodule auch

Mehr

Physikalische Grundlagen Herstellung, verschiedene Typen Ökonomische und ökologische Betrachtung

Physikalische Grundlagen Herstellung, verschiedene Typen Ökonomische und ökologische Betrachtung Von Philipp Assum Physikalische Grundlagen Herstellung, verschiedene Typen Ökonomische und ökologische Betrachtung Bandlücke Elementare Festkörperphysik und Halbleiterelektronik Elementare Festkörperphysik

Mehr

Verschattungsmanagement

Verschattungsmanagement Verschattungsmanagement Effizienter Betrieb teilverschatteter PV-Anlagen mit OptiTrac Global Peak Inhalt Nicht immer lässt sich vermeiden, dass Dachgauben, Schornsteine oder Bäume ihre Schatten auf PV-Anlagen

Mehr

Blendung durch natürliche und neue künstliche Lichtquellen und ihre Gefahren

Blendung durch natürliche und neue künstliche Lichtquellen und ihre Gefahren Strahlenschutzkommission Geschäftsstelle der Strahlenschutzkommission Postfach 12 06 29 D-53048 Bonn http://www.ssk.de Blendung durch natürliche und neue künstliche Lichtquellen und ihre Gefahren Empfehlung

Mehr

Ein starker Partner für Ihre Photovoltaikanlage

Ein starker Partner für Ihre Photovoltaikanlage Photovoltaikanlagen Photovoltaik - Strom aus Eigenproduktion Vergessen Sie in Zukunft steigende Strompreise! Für jede einzelne Solaranlage sprechen drei gute Gründe: Solarstrom ist die Energie der Zukunft,

Mehr

Höhere Flächenausbeute durch Optimierung bei aufgeständerten Modulen

Höhere Flächenausbeute durch Optimierung bei aufgeständerten Modulen 13. Symposium Photovoltaische Solarenergie Staffelstein 11.-13. März 1998 Höhere Flächenausbeute durch Optimierung bei aufgeständerten Modulen DR.-ING. VOLKR QUASCHNING UND PROF. DR.-ING. HABIL. ROLF HANITSCH

Mehr

Solartechnik/Photovoltaik

Solartechnik/Photovoltaik Solartechnik/Photovoltaik Was versteht man unter P h o tovo ltaik - Direkte Umwandlung von Sonnenenergie in elektrische Energie mittels Solarzellen - Seit 1958 ist sie zur Energieversorgung der meisten

Mehr

Musterlösung zu Übung 2: Thermodynamik

Musterlösung zu Übung 2: Thermodynamik Musterlösung zu Übung 2: Thermodynamik Wettersysteme, HS 2011 1 Thermodynamisches Diagramm 1 Die folgenden Messungen geben eine Mitternacht-Radiosondierung im Juni über Liverpool an. Druck (hpa) Temperatur

Mehr

Raman- Spektroskopie. Natalia Gneiding. 5. Juni 2007

Raman- Spektroskopie. Natalia Gneiding. 5. Juni 2007 Raman- Spektroskopie Natalia Gneiding 5. Juni 2007 Inhalt Einleitung Theoretische Grundlagen Raman-Effekt Experimentelle Aspekte Raman-Spektroskopie Zusammenfassung Nobelpreis für Physik 1930 Sir Chandrasekhara

Mehr

Ausbau Flughafen Frankfurt Main. Gutachten G2 FFH-Verträglichkeitsstudie. und der Abstellfläche im angrenzenden Waldgebiet

Ausbau Flughafen Frankfurt Main. Gutachten G2 FFH-Verträglichkeitsstudie. und der Abstellfläche im angrenzenden Waldgebiet Ausbau Flughafen Frankfurt Main Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren ARGE BAADER-BOSCH Ausbau Flughafen Frankfurt Main C Gutachten G2 FFH-Verträglichkeitsstudie Anhang VII.2 Maximalpegel in Folge

Mehr

Erstklassige Abwicklung Bauphysik Tauwasserbildung

Erstklassige Abwicklung Bauphysik Tauwasserbildung Seite 1 von 8 Die auf der Innen oder Außenseite von Isolierglas stellt keinen Mangel des Glases - oder des Fensterelementes - dar, sondern ist rein von atmosphärischen Bedingungen abhängig. Nachdem es

Mehr

Ja zu Solar! Die Kraft der Sonne nutzen

Ja zu Solar! Die Kraft der Sonne nutzen Ja zu Solar! Die Kraft der Sonne nutzen Gemeinde BAD HÄRING 16. Mai 2013 Ing. Sepp Rinnhofer, Energie Tirol Was Sie erwartet. Die Kraft der Sonne Das Potential in Tirol Wärme aus der Sonne Thermische Solaranlage

Mehr

März 2010 REPORT. Dünnschichtmodule überbewertet? Aussagekräftige Untersuchungsergebnisse beim Vergleich von Dünnschicht- und kristallinen Modulen

März 2010 REPORT. Dünnschichtmodule überbewertet? Aussagekräftige Untersuchungsergebnisse beim Vergleich von Dünnschicht- und kristallinen Modulen T März 1 REPORT Dünnschichtmodule überbewertet? Aussagekräftige Untersuchungsergebnisse beim Vergleich von Dünnschicht- und kristallinen Modulen T Aussagekräftige Untersuchungsergebnisse beim Vergleich

Mehr

Von der Sonneneinstrahlung bis zur Netzeinspeisung

Von der Sonneneinstrahlung bis zur Netzeinspeisung Von der Sonneneinstrahlung bis zur Netzeinspeisung Manuel Pezzotti, Leiter Contracting Netzdienstleistungen Rezept: Wie baut man eine Solaranlage 1. Standort 2. Bewilligungen 3. Solarmodule 4. Montagematerial

Mehr

Systeme & Lösungen Flash info

Systeme & Lösungen Flash info Systeme & Lösungen Flash info System Module4 by Pflaum Lösung Die unbrennbare, wärmegedämmte modul-fassade Zeitloses Design. Brandschutz bis EI90. Wärmedämmung bis 200 mm. Flash info ARSOLAR PLUS the economic

Mehr

Kapitel 9: Der Temperaturgradient, kurz Temp oder Emagramm, und was er bedeutet

Kapitel 9: Der Temperaturgradient, kurz Temp oder Emagramm, und was er bedeutet Kapitel 9: Der Temperaturgradient, kurz Temp oder Emagramm, und was er bedeutet Der Temperaturgradient gibt an, um wieviel C es pro 100 Meter nach oben hin kälter wird. Je schneller es nach oben hin kälter

Mehr

Objekt. Musterstr. 1 44791 Bochum Typ AB

Objekt. Musterstr. 1 44791 Bochum Typ AB StadtwerkeSolar Auftraggeber Felix Mustermann Musterstr. 1 44791 Bochum felix.mustermann@kunde.de Objekt Musterstr. 1 44791 Bochum Typ AB Ihr Auftrag wurde wunschgemäß bearbeitet. Sie finden in diesem

Mehr

OST/WEST-AUSGERICHTETE PV-ANLAGEN MIT NUR EINEM MPP-TRACKER

OST/WEST-AUSGERICHTETE PV-ANLAGEN MIT NUR EINEM MPP-TRACKER OST/WEST-AUSGERICHTETE PV-ANLAGEN MIT NUR EINEM MPP-TRACKER Die Bereitschaft, Ost/West-ausgerichtete Photovoltaik (PV)-Anlagen zu installieren war in der Vergangenheit eher verhalten. Mittlerweile ist

Mehr

Solarkataster Zwischenwasser. Institut für Energiesysteme. Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs NTB Werdenbergstrasse 4 CH 9471 Buchs / SG

Solarkataster Zwischenwasser. Institut für Energiesysteme. Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs NTB Werdenbergstrasse 4 CH 9471 Buchs / SG Solarkataster Zwischenwasser Institut für Energiesysteme Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs NTB Werdenbergstrasse 4 CH 9471 Buchs / SG 1 Zahlen Solarkataster 3 320 Einwohner in Zwischenwasser.

Mehr

Photovoltaikanlagen r Investoren

Photovoltaikanlagen r Investoren Photovoltaikanlagen eine Einführung für f r Investoren Photovoltaik in Deutschland 2011 Installierte Nennleistung 24,7 GWp Erzeugte Energie 18500 GWh Anzahl PV-Anlagen > 1 Million Prof. Dr. Wolfgang Siebke,

Mehr

Hinweise zu Einsätzen an Gebäuden mit Photovoltaikanlagen

Hinweise zu Einsätzen an Gebäuden mit Photovoltaikanlagen www.lfs-bw.de N:\Web\Photovoltaikanlagen\Photovoltaikanlagen.pdf Hinweise zu Einsätzen an Gebäuden mit Photovoltaikanlagen Thema: Baukunde Photovoltaik - Z Ausgabe: 21.05.2010 Finis, Schmid, Koch Urheberrechte:

Mehr

Klimasystem. Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima

Klimasystem. Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima Unter dem Begriff Klima verstehen wir die Gesamtheit der typischen Witterungsabläufe an einem bestimmten Ort oder in einer bestimmten Region über

Mehr

Photovoltaik (23467-01) (Dienstag, 10.15-12.00 Departement Physik, Seminarzimmer 3.12)

Photovoltaik (23467-01) (Dienstag, 10.15-12.00 Departement Physik, Seminarzimmer 3.12) (23467-01) (Dienstag, 10.15-12.00 Departement Physik, Seminarzimmer 3.12) Dr. Thilo Glatzel Raum 3.04 Email: thilo.glatzel@unibas.ch Der pn-halbleiterübergang Inhalt - Einführung Historischer Rückblick

Mehr

5. Solartagung Rheinland-Pfalz Datum: 11.09.2009

5. Solartagung Rheinland-Pfalz Datum: 11.09.2009 5. Solartagung Rheinland-Pfalz Datum: 11.09.2009 Solarenergie Eine sichere Geldanlage Referent: Martin Buchholz Dachintegrierte PV-Anlagen aus EVALON -Solar Dachintegrierte PV-Anlagen aus EVALON -Solar

Mehr

Technologische Innovationen in der Photovoltaik

Technologische Innovationen in der Photovoltaik Technologische Innovationen in der Photovoltaik Inhalt 1. Gebäudeintegration 2. Solartracking 3. Solare Notstromversorgung 4. Eigenschaften von Solarzellen Vergleich kristalliner Si-Zellen und Dünnschichtzellen

Mehr

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter Lehrerkommentar MST Ziele Arbeitsauftrag Material Sozialform Zeit Lehrplan: Aus den verschiedenen naturwissenschaftlichen Disziplinen grundlegende Begriffe kennen (Atmosphäre, Treibhaus-Effekt, Kohlendioxid,

Mehr

Wie gut sind Photovoltaik- Anlagen wirklich?

Wie gut sind Photovoltaik- Anlagen wirklich? Wie gut sind Photovoltaik- Anlagen wirklich? Gliederung Einführung Maßstäbe Einflüsse Optimierung Studie PV-Anlagen im Westerwald Gliederung Einführung Photovoltaik in Deutschland Quelle: BSW 2010 8000

Mehr

Energie, mechanische Arbeit und Leistung

Energie, mechanische Arbeit und Leistung Grundwissen Physik Klasse 8 erstellt am Finsterwalder-Gymnasium Rosenheim auf Basis eines Grundwissenskatalogs des Klenze-Gymnasiums München Energie, mechanische Arbeit und Leistung Mit Energie können

Mehr

Spektroskopie im sichtbaren und UV-Bereich

Spektroskopie im sichtbaren und UV-Bereich Spektroskopie im sichtbaren und UV-Bereich Theoretische Grundlagen Manche Verbindungen (z.b. Chlorophyll oder Indigo) sind farbig. Dies bedeutet, dass ihre Moleküle sichtbares Licht absorbieren. Durch

Mehr

Kurzbericht. Standorteignung, Erträge und Wirtschaftlichkeit. für ein photovoltaisches Solarkraftwerk. zur Netzeinspeisung. Musterstr.

Kurzbericht. Standorteignung, Erträge und Wirtschaftlichkeit. für ein photovoltaisches Solarkraftwerk. zur Netzeinspeisung. Musterstr. Kurzbericht Standorteignung, Erträge und Wirtschaftlichkeit für ein photovoltaisches Solarkraftwerk zur Netzeinspeisung in Musterstr. 111, Stuttgart erstellt für Musterfirma, Stuttgart durch Interplan

Mehr

Energieberatung und Gebäude-Energieausweise

Energieberatung und Gebäude-Energieausweise Lehrveranstaltung Energieberatung und Gebäude-Energieausweise Prof. Dr.-Ing. Mario Adam E² - Erneuerbare Energien und Energieeffizienz Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik Fachhochschule Düsseldorf

Mehr

Inversion/Isothermie:

Inversion/Isothermie: Emagramm Das Emagramm gehört zu den thermodynamischen Diagrammen, mit welchem bestimmte Vorgänge in der Atmosphäre graphisch nachvollzogen werden können. Das Emagramm wird in der Schweiz eingesetzt. In

Mehr

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln 3 Die Theorie des Spiegelbuches 45 sehen, wenn die Person uns direkt gegenüber steht. Denn dann hat sie eine Drehung um die senkrechte Achse gemacht und dabei links und rechts vertauscht. 3.2 Spiegelungen

Mehr

Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz

Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz (1) Brainstorming Sie fangen in einem neuen Unternehmen zum arbeiten an. Es wurde ihnen gesagt, dass Sie ein eigenes kleines Büro mit PC bekommen. Wie stellen Sie sich

Mehr

Untersuchungen zur Erhöhung des Stromertrages von PV-Modulen durch Räumung von Schnee

Untersuchungen zur Erhöhung des Stromertrages von PV-Modulen durch Räumung von Schnee Untersuchungen zur Erhöhung des Stromertrages von PV-Modulen durch Räumung von Schnee Projektbetreuer: Jochen Lang, Monitoring, Qualitätsmanagement Autor: Dipl. Ing. (FH) Eberhard Zentgraf Elektroingenieur

Mehr

Die Globalstrahlung und der Stromertrag. an einem Photovoltaik-Standort bei Bad Mergentheim, PLZ 97980

Die Globalstrahlung und der Stromertrag. an einem Photovoltaik-Standort bei Bad Mergentheim, PLZ 97980 Die Globalstrahlung und der Stromertrag an einem Photovoltaik-Standort bei Bad Mergentheim, PLZ 97980 Auftraggeber: Global Energie GmbH, Bergrheinfeld Abteilung Klima-und Umweltberatung Hamburg, August

Mehr

Photovoltaik. Teil I - Theorie

Photovoltaik. Teil I - Theorie Photovoltaik Teil I - Theorie Das Sonnenspektrum: Das Sonnenspektrum wird in Air- Mass- x-klassen eingeteilt: Dabei steht das x für den Einfallswinkel! - AM0: Spektrum außerhalb der Atmosphäre - AM1: Spektrum

Mehr

Wie sehen Rinder? Mit den Augen des Tieres im Stall und auf der Weide

Wie sehen Rinder? Mit den Augen des Tieres im Stall und auf der Weide Wie sehen Rinder? Mit den Augen des Tieres im Stall und auf der Weide Prof. K. Reiter, Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Institut für Landtechnik und Tierhaltung 23. Milchrindtag 2014 Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Solarkataster Rii-Seez Power. Bedienungsanleitung 28.08.2013, Markus Markstaler. Institut für Energiesysteme

Solarkataster Rii-Seez Power. Bedienungsanleitung 28.08.2013, Markus Markstaler. Institut für Energiesysteme Solarkataster Rii-Seez Power Bedienungsanleitung 28.08.2013, Markus Markstaler Institut für Energiesysteme Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs NTB Werdenbergstrasse 4 CH-9471 Buchs / SG 1 Funktionalität

Mehr

Qual der Wahl welches Photovoltaikangebot ist das richtige?

Qual der Wahl welches Photovoltaikangebot ist das richtige? Qual der Wahl welches Photovoltaikangebot ist das richtige? Doz. Dr.-Ing. Ditmar Schmidt SIMV e.v., Triwalk 1 7 GW Enorme Wachstumsraten der Photovoltaik Zubau 2010 2 Wie komme ich zu (m)einer PV- Anlage?

Mehr

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit.

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611 Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Dieses Gerät besteht aus 1 Lautsprecher (Ø 50 mm, Leistung 2 W, Impedanz 8 Ω)

Mehr

Si-Solarzellen. Präsentation von: Frank Hokamp & Fabian Rüthing

Si-Solarzellen. Präsentation von: Frank Hokamp & Fabian Rüthing Si-Solarzellen Präsentation von: Frank Hokamp & Fabian Rüthing Inhaltsverzeichnis Vorteile / Nachteile Anwendungsgebiete / Potential Geschichte Silicium Wirkungsweise / Funktionsprinzip Typen / Herstellungsverfahren

Mehr

Theoretische Grundlagen

Theoretische Grundlagen Theoretische Grundlagen 1. Mechanismen der Wärmeübertragung Wärmeübertragung ist die Übertragung von Energie in Form eines Wärmestromes. ie erfolgt stets dort, wo Temperaturunterschiede innerhalb eines

Mehr

4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen

4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen 4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen Photovoltaikanlagen erfordern hohe Kapitalinvestitionen und einen relativ großen Energieaufwand für die Herstellung der Solarmodule. Die

Mehr

Infrarot Thermometer. Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220

Infrarot Thermometer. Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220 Infrarot Thermometer Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220 Achtung Mit dem Laser nicht auf Augen zielen. Auch nicht indirekt über reflektierende Flächen. Bei einem Temperaturwechsel, z.b. wenn Sie

Mehr

Starten Sie Ihre persönliche Energie-Zukunft: mit LEW

Starten Sie Ihre persönliche Energie-Zukunft: mit LEW Starten Sie Ihre persönliche Energie-Zukunft: mit LEW Individuelle Photovoltaikanlage jetzt einfach planen und bestellen unter www.lew-solar.de Wie funktioniert eine Photovoltaikanlage? Photovoltaikanlagen

Mehr

ACO Solar GmbH. Photovoltaik. Energie für Ihre Zukunft. Energy Consulting

ACO Solar GmbH. Photovoltaik. Energie für Ihre Zukunft. Energy Consulting ACO Solar GmbH Energy Consulting Photovoltaik Energie für Ihre Zukunft Willkommen bei ACO Solar GmbH In weniger als 30 Minuten strahlt die Sonne mehr Energie auf die Erde, als die Menschheit in einem ganzen

Mehr

Solarkataster Rii-Seez Power. Bedienungsanleitung 26.03.2014, Markus Markstaler. Institut für Energiesysteme

Solarkataster Rii-Seez Power. Bedienungsanleitung 26.03.2014, Markus Markstaler. Institut für Energiesysteme Solarkataster Rii-Seez Power Bedienungsanleitung 26.03.2014, Markus Markstaler Institut für Energiesysteme Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs NTB Werdenbergstrasse 4 CH-9471 Buchs / SG 1 Funktionalität

Mehr

3.8 Wärmeausbreitung. Es gibt drei Möglichkeiten der Energieausbreitung:

3.8 Wärmeausbreitung. Es gibt drei Möglichkeiten der Energieausbreitung: 3.8 Wärmeausbreitung Es gibt drei Möglichkeiten der Energieausbreitung: ➊ Konvektion: Strömung des erwärmten Mediums, z.b. in Flüssigkeiten oder Gasen. ➋ Wärmeleitung: Ausbreitung von Wärmeenergie innerhalb

Mehr

Versuch 22. Luftfeuchtigkeit

Versuch 22. Luftfeuchtigkeit Versuch 22 Luftfeuchtigkeit 1 1 Grundlagen Infolge der Verdunstung an der freien Wasseroberfläche der Erde hat die Atmosphäre immer einen gewissen Feuchtigkeitsgehalt. Diese Feuchtigkeit wird gemessen

Mehr

1. Einleitung 3. 2. Ergebnisse 3

1. Einleitung 3. 2. Ergebnisse 3 Solarpark Pocking II Ertragsgutachten Seite 2 von 11 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 3 2. Ergebnisse 3 3. Anlagendaten 3 3.1 Standort 3 3.2 Anlagentyp 4 3.3 PV-Modul 4 3.4 Wechselrichter 5 3.5 DC Verkabelung

Mehr

Bildschirmarbeitsplatz

Bildschirmarbeitsplatz Bildschirmarbeitsplatz Praktikum-Skript: Kapitel 7 1 Gliederung Theorieteil Einführung Umgebungseinflüsse Hardwarekomponenten Praktische Umsetzung Gestaltung eines Bildschirmarbeitsplatzes anhand einer

Mehr

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2 Seminargruppe WuSt Aufgabe.: Kabelkanal (ehemalige Vordiplom-Aufgabe) In einem horizontalen hohlen Kabelkanal der Länge L mit einem quadratischen Querschnitt der Seitenlänge a verläuft in Längsrichtung

Mehr

Mündliche Prüfungen: Übersicht der Bewertungsformulare

Mündliche Prüfungen: Übersicht der Bewertungsformulare Mündliche Prüfungen: Übersicht der Bewertungsformulare QV Augenoptiker/in EFZ Position 1: Einstärkenbrillen RZ V1 V2 V3 V4 V5 V6 V7 V8 01 1. Das Auge / Vorderer Augenabschnitt 2.4 01 02 2. Schutzorgane

Mehr

Praxis Power Check. Anlagen mit Komponenten der Solar-Fabrik AG. Klaus Kiefer August 2003. Fraunhofer ISE Seite 0

Praxis Power Check. Anlagen mit Komponenten der Solar-Fabrik AG. Klaus Kiefer August 2003. Fraunhofer ISE Seite 0 Praxis Power Check Anlagen mit Komponenten der Solar-Fabrik AG Klaus Kiefer August 2003 Fraunhofer ISE Seite 0 Vorbemerkungen 1 Vorbemerkungen Die Solar-Fabrik AG führte zur Sicherstellung der Qualität

Mehr

Untersuchung der Lichtreflexion an verschiedenen Oberflächen. Sascha Creutzburg Andreas Schwind. Gymnasium Ernestinum Gotha

Untersuchung der Lichtreflexion an verschiedenen Oberflächen. Sascha Creutzburg Andreas Schwind. Gymnasium Ernestinum Gotha Untersuchung der Lichtreflexion an verschiedenen Oberflächen Autoren: Betreuer: Schule: Sascha Creutzburg Andreas Schwind Herr Drescher Gymnasium Ernestinum Gotha Inhalt 1. Einleitung 2. Versuchsaufbau

Mehr

Kunststoffoptiken für CPV Anwendungen

Kunststoffoptiken für CPV Anwendungen Kunststoffoptiken für CPV Anwendungen Thomas Luce Eschenbach Optik GmbH thomas.luce@eschenbach optik.de Spectaris Forum München, Intersolar 2011 Einleitung Optik Spritzguß Primäroptiken Thermoplastische

Mehr

Gebäudeintegration semitransparenter Dünnschichtmodule - praktische und experimentelle Erfahrungen -

Gebäudeintegration semitransparenter Dünnschichtmodule - praktische und experimentelle Erfahrungen - Gebäudeintegration semitransparenter Dünnschichtmodule - praktische und experimentelle Erfahrungen - **Nicole Römer, *Wolfgang Köhler, **Klaus Brinkmann * Lehrgebiet Elektrische Energietechnik Prof. Dr.-Ing.

Mehr

Dünnschicht-Module schwächeln!

Dünnschicht-Module schwächeln! Das Magazin für moderne Landwirtschaft SONDERDRUCK aus top agrar 01/2011 Dünnschicht-Module schwächeln! Solar Dünnschicht-Module schwächeln! Das Lehr- und Versuchs-Zentrum Futterkamp in Schleswig-Holstein

Mehr

1.0 Beleuchtung, Begriffe, Schutzklassen, Schutzarten, Dimensionierung. Tips für Planung, Praxis, Energie

1.0 Beleuchtung, Begriffe, Schutzklassen, Schutzarten, Dimensionierung. Tips für Planung, Praxis, Energie 1.0 Beleuchtung, Begriffe, Schutzklassen, Schutzarten, Dimensionierung. Tips für Planung, Praxis, Energie Von der Beleuchtung geblendet! Sie kennen alle die Situation, wenn Ihnen an einem schönen Abend

Mehr

Webinar: Thermische Simulation hilft bei der Auswahl des richtigen Wärmemanagementkonzeptes Würth Elektronik Circuit Board Technology

Webinar: Thermische Simulation hilft bei der Auswahl des richtigen Wärmemanagementkonzeptes Würth Elektronik Circuit Board Technology Webinar: Thermische Simulation hilft bei der Auswahl des richtigen Wärmemanagementkonzeptes Würth Elektronik Circuit Board Technology www.we-online.de/waermemanagement Seite 1 06.11.2014 Grundlagen Treiber

Mehr

Informationsblatt für die Leistungsbegrenzung auf 70% bei PV-Erzeugungsanlagen

Informationsblatt für die Leistungsbegrenzung auf 70% bei PV-Erzeugungsanlagen Informationsblatt für die auf 70% bei PV-Erzeugungsanlagen < 30 kwp im Verteilungsnetz der Stromnetz Berlin GmbH Netzanschluss Berlin Puschkinallee 52 12435 Berlin info@stromnetz-berlin.de www.stomnetz-berlin.de

Mehr

Sonnenenergie: Photovoltaik. Physik und Technologie der Solarzelle

Sonnenenergie: Photovoltaik. Physik und Technologie der Solarzelle Sonnenenergie: Photovoltaik Physik und Technologie der Solarzelle Von Prof. Dr. rer. nat. Adolf Goetzberger Dipl.-Phys. Bernhard Voß und Dr. rer. nat. Joachim Knobloch Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme

Mehr

Wärmebildkamera; Wie funktioniert die denn?

Wärmebildkamera; Wie funktioniert die denn? Wärmebildkamera; Wie funktioniert die denn? Vorüberlegungen: - was nimmt ein Foto auf? - Licht fotografieren? - was macht die Videokamera? - Infrarot, was ist das? Wie also genau: - Wärme strahlt in die

Mehr

Monitoring von Photovoltaik- Anlagen mit automatischer Fehlererkennung

Monitoring von Photovoltaik- Anlagen mit automatischer Fehlererkennung Einfach intelligentes Monitoring Smart Monitor mit Satelliten- Überwachung Monitoring von Photovoltaik- Anlagen mit automatischer Fehlererkennung www.smartblue.de Solar-Überwachung mit intelligenter Automatik

Mehr

Feuerwehr Dautphetal. Gefahr im Feuerwehreinsatz

Feuerwehr Dautphetal. Gefahr im Feuerwehreinsatz Gefahr im Feuerwehreinsatz Man sieht sie immer öfter auf den Dächern: Photovoltaik- Anlagen. Was aus ökologischer Sicht durchaus zu schätzen ist, birgt für die Feuerwehr diverse Risiken denn hier haben

Mehr

Photovoltaikanlage an der Geschwister-Scholl-Schule

Photovoltaikanlage an der Geschwister-Scholl-Schule Photovoltaikanlage an der Geschwister-Scholl-Schule Marco Schifano Leonardo Ferreira Riad Abu-Sukhon Selcuk Karahan Eine Präsentation der neuen AG Energie Team Definition der Photovoltaik Gebiet der Physik,

Mehr

Solarkataster Zwischenwasser. Institut für Energiesysteme. Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs NTB Werdenbergstrasse 4 CH-9471 Buchs / SG

Solarkataster Zwischenwasser. Institut für Energiesysteme. Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs NTB Werdenbergstrasse 4 CH-9471 Buchs / SG Solarkataster Zwischenwasser Institut für Energiesysteme Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs NTB Werdenbergstrasse 4 CH-9471 Buchs / SG 1 Zahlen Solarkataster 3 320 Einwohner in Zwischenwasser.

Mehr

Vorkehrungen für Einsatzkräfte. ÖVE Richtlinie R11-1. Ing. Thomas Becker ATB-Becker Photovoltaik GmbH

Vorkehrungen für Einsatzkräfte. ÖVE Richtlinie R11-1. Ing. Thomas Becker ATB-Becker Photovoltaik GmbH Vorkehrungen für Einsatzkräfte ÖVE Richtlinie R11-1 Ing. Thomas Becker ATB-Becker Photovoltaik GmbH 1 RENEXPO 2014 Inhalt Gefahrenpotentiale Lösungen ÖVE Richtlinie R11-1 Technische Lösungen Bauliche Lösungen

Mehr

Merkblatt. Einsätze an Photovoltaik-Anlagen (Solaranlagen zur Stromgewinnung)

Merkblatt. Einsätze an Photovoltaik-Anlagen (Solaranlagen zur Stromgewinnung) Merkblatt Einsätze an Photovoltaik-Anlagen (Solaranlagen zur Stromgewinnung) Photovoltaik Januar 2007 Haftungsausschluss: Dieses Dokument wurde sorgfältigst von den Experten der vfdb erarbeitet und vom

Mehr

Photovoltaik. Physikalisch-Chemische Praktika

Photovoltaik. Physikalisch-Chemische Praktika Physikalisch-Chemische Praktika Photovoltaik Hinweis. Dieser Versuch wird in diesem Semester erstmals ausgegeben. Die Skripte ist möglicherweise fehlerbehaftet. Die Versuchsdurchführung ist vielleicht

Mehr

Parallele und funktionale Programmierung Wintersemester 2013/14. 8. Übung Abgabe bis 20.12.2013, 16:00 Uhr

Parallele und funktionale Programmierung Wintersemester 2013/14. 8. Übung Abgabe bis 20.12.2013, 16:00 Uhr 8. Übung Abgabe bis 20.12.2013, 16:00 Uhr Aufgabe 8.1: Zeigerverdopplung Ermitteln Sie an folgendem Beispiel den Rang für jedes Listenelement sequentiell und mit dem in der Vorlesung vorgestellten parallelen

Mehr

Heute am Himmel: Sonntag, 5. Juli 2015

Heute am Himmel: Sonntag, 5. Juli 2015 astronomie.info - Am Himmel http://news.astronomie.info/ Heute am Himmel: Sonntag, 5. Juli 2015 Auffällig am Abendhimmel: Jupiter 2 rechts der Venus. Der Mond nimmt ab und ist vor allem in der zweiten

Mehr

Photovoltaik. Herstellung und innovative Konzepte. Von Sebastian Illing und Nora Igel

Photovoltaik. Herstellung und innovative Konzepte. Von Sebastian Illing und Nora Igel Photovoltaik Herstellung und innovative Konzepte Von Sebastian Illing und Nora Igel Photovoltaik - Herstellung und innovative Konzepte Inhaltsübersicht 1. Herstellung 1.1 Siliziumproduktion 1.2 Zellenproduktion

Mehr

Bulletin. Gebrochener Stab. Martin Lieberherr Mathematisch Naturwissenschaftliches Gymnasium Rämibühl, 8001 Zürich

Bulletin. Gebrochener Stab. Martin Lieberherr Mathematisch Naturwissenschaftliches Gymnasium Rämibühl, 8001 Zürich ulletin DPK Gebrochener Stab Martin Lieberherr Mathematisch Naturwissenschaftliches Gymnasium Rämibühl, 8001 Zürich Einleitung Hält man einen geraden Wanderstab in einen spiegelglatten, klaren ergsee,

Mehr

Gefahren durch Laserpointer

Gefahren durch Laserpointer Strahlenschutzkommission Geschäftsstelle der Strahlenschutzkommission Postfach 12 06 29 D-53048 Bonn http://www.ssk.de Gefahren durch Laserpointer Empfehlung der Strahlenschutzkommission Verabschiedet

Mehr

Handle so, daß die Wirkungen deiner Handlung nicht zerstörerisch sind für die künftige Möglichkeit solchen Lebens

Handle so, daß die Wirkungen deiner Handlung nicht zerstörerisch sind für die künftige Möglichkeit solchen Lebens Handle so, daß die Wirkungen deiner Handlung nicht zerstörerisch sind für die künftige Möglichkeit solchen Lebens Hans Jonas Mirko Lotz-Blumberg Bachelor of Engineering Energy Harvesting Mirko Lotz-Blumberg

Mehr

UNIVERSITÄT REGENSBURG RECHENZENTRUM EMPFEHLUNGEN FÜR BILDSCHIRMARBEITSPLÄTZE

UNIVERSITÄT REGENSBURG RECHENZENTRUM EMPFEHLUNGEN FÜR BILDSCHIRMARBEITSPLÄTZE UNIVERSITÄT REGENSBURG RECHENZENTRUM EMPFEHLUNGEN FÜR BILDSCHIRMARBEITSPLÄTZE Der Rat der EWG erließ am 2951990 die Richtlinie 90/270/EWG über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit an Bildschirmgeräten

Mehr

SOLIVIA TL Solar-Wechselrichter Optimiert für Eigenverbrauch, Flexibel für alle Anwendungsbereiche. Delta Fachbeitrag. www.solar-inverter.

SOLIVIA TL Solar-Wechselrichter Optimiert für Eigenverbrauch, Flexibel für alle Anwendungsbereiche. Delta Fachbeitrag. www.solar-inverter. SOLIVIA TL Solar-Wechselrichter Optimiert für Eigenverbrauch, Flexibel für alle Anwendungsbereiche Delta Fachbeitrag www.solar-inverter.com Waren vor einigen Jahren die garantierten Einspeisetarife für

Mehr

DER GRAUE STAR. Dr. med. Alice Nietgen Dr. med. Gregor Nietgen Dr. med. Oliver Schütte

DER GRAUE STAR. Dr. med. Alice Nietgen Dr. med. Gregor Nietgen Dr. med. Oliver Schütte Dr. med. Alice Nietgen Dr. med. Gregor Nietgen Dr. med. Oliver Schütte DER GRAUE STAR Wir informieren Sie über Ursachen Behandlung operative Möglichkeiten WIE FUNKTIONIERT MEIN AUGE? Zunächst durchdringen

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Kapitel 2: Klima Im Jahresverlauf erhalten die

Mehr

D. Kohake, T. Nierhoff, O. Engels, J. Giering*, G. Juen*

D. Kohake, T. Nierhoff, O. Engels, J. Giering*, G. Juen* PV-Anlagen-Monitoring über das Internet an nachgeführten Modulen und Dünnschichtmodulen D. Kohake, T. Nierhoff, O. Engels, J. Giering*, G. Juen* Fachhochschule Gelsenkirchen, Fachbereich Elektrotechnik

Mehr

Netzgekoppelte Solarstromanlage

Netzgekoppelte Solarstromanlage "Banal gesagt führt nur ein Weg zum Erfolg, nämlich mit dem zu arbeiten, was die Natur hat und was sie bietet. Dabei geht es darum, in einem positiven Kreislauf mit der Umwelt zu wirtschaften. Man nennt

Mehr

Richtlinie «Gebäudeintegrierte Photovoltaikanlagen» zur Anwendung von Ziffer 2.3 des Anhangs 1.2 der Energieverordnung (EnV)

Richtlinie «Gebäudeintegrierte Photovoltaikanlagen» zur Anwendung von Ziffer 2.3 des Anhangs 1.2 der Energieverordnung (EnV) Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Energie BFE Richtlinie «Gebäudeintegrierte Photovoltaikanlagen» zur Anwendung von Ziffer 2.3 des Anhangs 1.2

Mehr

METHODIK DES SOLARDACHCHECKS

METHODIK DES SOLARDACHCHECKS METHODIK DES SOLARDACHCHECKS Der SolardachCheck ermittelt, ob ein Gebäude für eine Photovoltaik-Anlage und / oder eine Solarthermie-Anlage geeignet ist. Auf Basis der Postleitzahl, Dachgröße, Ausrichtung

Mehr

Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker

Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker Technische Universität Braunschweig Institut für Geophysik und extraterrestrische Physik Prof. A. Hördt Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker

Mehr

Die Dreipunkt- Beleuchtung

Die Dreipunkt- Beleuchtung Die Dreipunkt- Beleuchtung Die Dreipunkt- Beleuchtung ist eine der Standard -Methoden bei der Ausleuchtung in der Materie Film und Foto und wurde auch für die Ausleuchtung im Bereich der Computer-generierten

Mehr

Versuch W8 - Wärmeleitung von Metallen. Gruppennummer: lfd. Nummer: Datum:

Versuch W8 - Wärmeleitung von Metallen. Gruppennummer: lfd. Nummer: Datum: Ernst-Moritz-Arndt Universität Greifswald Institut für Physik Versuch W8 - Wärmeleitung von Metallen Name: Mitarbeiter: Gruppennummer: lfd. Nummer: Datum: 1. Aufgabenstellung 1.1. Versuchsziel Bestimmen

Mehr

Hinweise für den Einsatzleiter

Hinweise für den Einsatzleiter Photovoltaikanlagen Hinweise für den Einsatzleiter Thema: Ausgabe: Baukunde Photovoltaik - Z 26.01.2009 Finis, Schmid, Koch Urheberrechte: 2009 Landesfeuerwehrschule Baden-Württemberg, Bruchsal. Alle Rechte

Mehr

nanoproofed n a n o t e c h n i c a l I n n o v a t i o n s Mehrertrag von Photovoltaikanlagen

nanoproofed n a n o t e c h n i c a l I n n o v a t i o n s Mehrertrag von Photovoltaikanlagen Mehrertrag von Photovoltaikanlagen Leistungssteigerung von PV-Modulen und Bildung eines USP (unique selling proposition) gegenüber den Mitbewerbern Anlage aufgebaut, was nun? Neue Betätigungsfelder für

Mehr

Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN

Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN Kosten sparen mit alternativen Energie-Quellen Fossile Energie-Träger wie Kohle, Öl und Gas stehen in der Kritik, für den Klimawandel verantwortlich zu sein und werden stetig

Mehr

Bergwelt Wetter-Klima

Bergwelt Wetter-Klima Wetter- und Klimaforscher werden aktiv Arbeitsauftrag: Sch arbeiten die Aufgaben in Workshop-Gruppen selbstständig durch, unter zu Hilfename von Atlanten, Internet, Arbeitsblättern und Folien Ziel: Exploratives

Mehr

Photovoltaik-Anlagen von Störi Die Sonne als unerschöpflichen Energielieferanten

Photovoltaik-Anlagen von Störi Die Sonne als unerschöpflichen Energielieferanten Creating atmosphere. Photovoltaik-Anlagen von Störi Die Sonne als unerschöpflichen Energielieferanten nutzen und den eigenen Naturstrom erzeugen. Solarenergie Solarenergie Photovoltaik-Anlagen Die grösste

Mehr

Färben, texturieren und rendern in Solid Edge

Färben, texturieren und rendern in Solid Edge Färben, texturieren und rendern in Solid Edge Man kann den Objekten in Solid Edge Farben geben, transparent oder opak und Texturen. Das sind Bilder die auf die Oberflächen aufgelegt werden. Dabei bekommt

Mehr

Photovoltaik, was gilt es zu beachten!

Photovoltaik, was gilt es zu beachten! Netzwerk Photovoltaik Photovoltaik, was gilt es zu beachten! Titel Agenda 1. EnergieAgentur.NRW 2. Daten zur Photovoltaik 3. Grundlagen zur Photovoltaik Folie 2 4. Komponenten einer Photovoltaikanlage

Mehr