Arbeitsgruppe. "Emissionshandel zur Bekämpfung des Treibhauseffektes" Beratungsphase: Januar- November Bericht der Unterarbeitsgruppe 1/2

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arbeitsgruppe. "Emissionshandel zur Bekämpfung des Treibhauseffektes" Beratungsphase: Januar- November 2004. Bericht der Unterarbeitsgruppe 1/2"

Transkript

1 Arbeitsgruppe "Emissionshandel zur Bekämpfung des Treibhauseffektes" Beratungsphase: Januar- November 2004 Bericht der Unterarbeitsgruppe 1/2 Querschnittsfragen Berlin, Dezember 2004 Teilnehmer der Arbeitsgruppe Vorsitzender: Herr Franzjosef Schafhausen (BMU) Stellvertretender Vorsitzender: Herr Rüdiger Schweer (HMULV) AGE-Sekretariat: Frau Dr. Regina Betz (bis Oktober 2004), Frau Sonja Butzengeiger, Frau Karoline Rogge (ab Oktober 2004) Herr Dr. Holtmeyer Herren Dr. Berg (Shell AG), Dr. Dienhart (VkU e.v.), Dr. Doppelfeld (HVB), Güthert (EnBW), Dr. Hoenig (VDZ), Hüwener (3 C), Dr. Huster (Sappi Alfeld AG), Irrek (IG Metall), Kahmann (BMF), Hr. Klopfleisch (ver.di), Kühleis (UBA/DEHSt), Dr. Linscheidt (BMU), Fhr. v. Landsberg (Bundesverband Kalkindustrie), Leven (DaimlerChrylser AG), Löchte (RWE), Mock (Hydro Aluminium), Ressing (BMWA), Ricke-Herbig (Verein der Zuckerindustrie), Römmelt (MVEL NRW), Dr. Sauer (MUF, Rheinland-Pfalz), Schäufele / Röhm-Malcotti (BGW), Schweer (HMULV, Hessen), Dr. Schmitz (Bayer AG), Tolle (e5), Hr. Voß (Vattenfall Europe), Dr. Wallenwein (BMWA), Dr. Weber (GVSt), Weltin (E.ON AG), Dr. Walter (VDEW), Wolter (DaimlerChrysler AG)

2 Zwischenbericht UAG 1/2-2004: Querschnittfragen 2 Mit dem Inkrafttreten der EU-Emissionshandelsrichtlinie am 25. Oktober 2003 galt es im Jahr 2004, die Richtlinie in nationales Recht umzusetzen und ein funktionsfähiges Emissionshandelssystem in Deutschland aufzubauen. Neben dem weiterhin zentralen Thema der Allokation von Emissionszertifikaten 1 ergaben sich neue, praxisrelevante Fragestellungen wie z.b. steuerliche Behandlung und Bilanzierung von Emissionszertifikaten. Gleichzeitig sollten Entwicklungen in den anderen EU- Mitgliedstaaten und auf EU-Ebene verfolgt und der Dialog zwischen den beteiligten Akteuren fortgeführt werden. Um die neuen inhaltlichen Schwerpunkte angemessen behandeln zu können, konstituierte sich Anfang 2004 die neue Unterarbeitsgruppe (UAG) ½ aus den bisherigen Unterarbeitsgruppen 1 und 2, die sich bis Dato mit den Themen Entwicklung eines Gesamtkonzeptes für den Emissionshandel bzw. Allokation beschäftigt hatten 2. Während der UAG-Sitzungen wurde durch den Vorsitzenden der UAG ½, Herrn Schafhausen, sowie Mitarbeiter der Deutschen Emissionshandels-Stelle (DEHSt) regelmäßig über den Stand des rechtlichen und administrativen Umsetzungsverfahrens berichtet - also z.b. über die Verabschiedung des Nationalen Allokationsplans durch die Bundesregierung, das Gesetzgebungsverfahren zum Treibhausgasemissionshandelsgesetz (TEHG), zum Zuteilungsgesetz (ZuG 2007) und zu der Zuteilungsverordnung (ZuV 2007); den Aufbau der DEHSt, die für die Antragstellung auf Zuteilung zu nutzende Software RISA und das elektronische Signaturverfahren. Darüber hinaus wurden 2004 die folgenden Themen von der UAG ½ besprochen: Zuteilungsverfahren/-anträge Inhaltliche Prüfung der Zuteilungsanträge Verifizierung der Emissionsinventare von Anlagenbetreibern Allokationspläne in den anderen EU-Mitgliedstaaten Bilanzierung von Emissionsrechten nach deutschem Handelsrecht (Handelsgesetzbuch, HGB), sowie gemäß der International Accounting Standards (IAS) Steuerliche Behandlung von Zertifikaten und Transaktionen ertragsteuerliche Behandlung umsatzsteuerliche Behandlung 1 vgl. hierzu auch die AGE-Diskussionspapiere Makroallokation und Benchmarking aus dem Jahr 2003; Download unter Thema Emissionshandel 2 die ausführlichen Berichte der UAG 1 und 2 des Jahres 2003 sind im Internet unter Thema Emissionshandel, erhältlich

3 Zwischenbericht UAG 1/2-2004: Querschnittfragen 3 Markt und Handel Entwicklung eines Registers zur Anwendung für Anlagenbetreiber in Deutschland Handelsplattformen / börslicher CO 2 -Handel Marktsituation/-preise für CO 2 -Zertifikate Verhältnis der klimaschutzpolitischen Instrumente zueinander Anforderungen und Defizite der EU-Monitoring-Leitlinie Auswirkungen des Emissionshandels auf die Strompreise - Opportunitätskostendiskussion Um die z.t. sehr spezifischen, komplexen Fragestellungen angemessen besprechen zu können, wurden bei Bedarf Experten geladen, die die Unterarbeitsgruppe dankenswerter Weise mit ihrem Fachwissen unterstützten (Impulsreferate). Die Sitzungen der Unterarbeitsgruppe fanden monatlich statt. Die Juli-Sitzung wurde für einen erweiterten Teilnehmerkreis geöffnet, da hier die informationstechnischen Voraussetzungen zur Antragstellung vorgestellt wurden und der allgemeine Informationsbedarf sehr hoch war. Im Rahmen dieser Sitzung wurde der Prototyp der Software vorgestellt, die später von den Anlagenbetreibern für die Antragstellung zu nutzen war. Dabei wurden auch Anmerkungen und Erweiterungsvorschläge des Teilnehmerkreises aufgenommen und, sofern möglich, in die Software eingearbeitet. Darüber hinaus stellte eine Mitarbeiterin der DEHSt die virtuelle Poststelle (VPS) sowie das anzuwendende elektronische Signaturverfahren vor. Das Zuteilungsverfahren war vor dem Hintergrund der Bund-Online-Initiative 2005 (Stichwort e-government) als elektronisches Verfahren ausgelegt worden. D.h. die Zuteilungsanträge sollten in elektronischer Form an die DEHSt übermittelt werden; ebenso wie die Zuteilungsbescheide an die Anlagenbetreiber durch die DEHSt. Die virtuelle Poststelle diente dabei der sicheren, rechtskonformen Kommunikation zwischen DEHSt und Anlagenbetreibern. Elektronische Nachrichten werden mit einer digitalen Unterschrift signiert und in einem virtuellen Briefumschlag über einen elektronischen Intermediär, den so genannten OSCI-Client an dem Empfänger geschickt. Dort werden die virtuellen Briefumschläge wieder entpackt und dem Empfänger zugestellt. Abbildung 1 stellt das Verfahren schematisch dar.

4 Zwischenbericht UAG 1/2-2004: Querschnittfragen 4 OSCI: Doppelter Umschlag 2/2 OSCI-Client OSCI-Backend Postfach DEHSt OSCI-Manager Postfach Anlagenbetreiber Quelle: bremen online services (bos) Abbildung 1: Kernelemente des elektronischen Antragsverfahrens, Quelle: DEHSt (2004) Im Folgenden werden die Kernergebnisse der Beratungen zu denjenigen der o.g. Themen erörtert, die mittel- und langfristig von Bedeutung sind. Auf die Erläuterung derjenigen Diskussionspunkte, die bereits nicht mehr aktuell bzw. von Bedeutung sind, wird an dieser Stelle verzichtet. Allokationspläne in den anderen EU-Mitgliedstaaten Im Frühsommer und Herbst 2004 wurde jeweils in Zusammenarbeit von Mitarbeitern der DEHST und des AGE-Sekretariats eine Übersicht über die Kernelemente der beabsichtigten bzw. genehmigten Zuteilungspläne in den anderen EU-Mitgliedstaaten gegeben. Es ist anzumerken, dass bis November 2004 kein abschließender Vergleich möglich war, da Entscheidungen der Kommission bis zu diesem Zeitpunkt nur zu 16 Allokationsplänen vorlagen und ein Staat (Griechenland) noch keinen NAP vorgelegt hatte. Einige der zu Jahresanfang identifizierten Defizite, die innerhalb der EU zu Wettbewerbsverzerrung hätten führen können, wurden im Jahresverlauf auf Intervention der Kommission nachgebessert. Dies betrifft z.b. die Erweiterung der von Frankreich gewählten Anlagendefinition, die zunächst keine Einbeziehung der industriellen Feuerungsanlagen vorsah, oder auch die Reduktion des Gesamtvolumens von Emissionszertifikaten auch in den neuen EU-Mitgliedstaaten (Kürzung um knapp 48 Mio. Tonnen CO 2 für die Zuteilungsperiode) mit dem Ziel der Vermeidung einer Überallokation.

5 Zwischenbericht UAG 1/2-2004: Querschnittfragen 5 Die während der Oktober-Sitzung der Unterarbeitsgruppe präsentierte Übersicht zum Stand der Allokationsverfahren in den EU-Mitgliedstaaten kann als Power-Point- Präsentation auf den Internetseiten des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit geöffnet werden. Darüber hinaus liegen unabhängig von der AGE ausführliche Vergleiche der nationalen Allokationspläne vor, z.b. von Betz et al. (2004) 3 bzw. von ECOFYS (2004) 4. Bilanzierung von Emissionsrechten Bezüglich des Themas Bilanzierung von Emissionsrechten ist zunächst eine Differenzierung zwischen den Anforderungen des Handelsgesetzbuches (HGB) und der International Accounting Standards (IAS) erforderlich. Für letztere wurde bereits 2003 ein Verfahrensentwurf, das sogenannte Dossier D1 - Emissions Rights des International Financial Reporting Interpretations Committee (IFRIC) verabschiedet. Dieses sieht vor, Emissionsrechte als immaterielle Vermögenswerte mit dem jeweiligen Zeitwert (Marktpreis) zu aktivieren und diesen auch bei Folgebewertungen anzuwenden. Parallel dazu muss auf der Passivseite ein Rechnungsabgrenzungsposten gebildet werden. Hinsichtlich der für die Bilanzierung wichtigen Kategorisierung der Emissionszertifikate nach HGB waren sich die Experten aus Wirtschaft und Bundesfinanzministerium einig, dass es sich um einen immateriellen Vermögensgegenstand handelt. Uneinigkeit bestand jedoch darüber, ob dieser dem Anlage- oder dem Umlaufvermögen zuzuordnen ist. In ersterem Fall bestünde bei kostenloser Zuteilung der Emissionszertifikate ein Bilanzierungsverbot nach 248 HGB. Ausschlaggebende Indikatoren für die Einstufung sind die Verwendungsabsicht des Unternehmens (Handel, Zielerfüllung oder Daueranlage) und die Zeitdauer des Verbleibs der Zertifikate im Unternehmen. Sofern eine Zuordnung zum Umlaufvermögen erfolgt, sind die Emissionszertifikate entsprechend der Grundsätze der ordnungsgemäßen Buchhaltung zu bilanzieren. Auch für unentgeltlich erworbene Zertifikate kann dann eine Bewertung zu vorsichtig geschätztem Marktwert erfolgen; die Alternative hierzu ist die Bilanzierung eines Erinnerungswertes (Bsp. 1 ). Für Folgebewertungen gilt das Niederstwertprinzip. Das Bundesfinanzministerium hat im Frühjahr 2004 hinsichtlich der bilanziellen Behandlung der Emissionszertifikate einen Dialog mit den Landesbehörden initiiert, der bis zum Jahresende fortgeführt wurde. Die Ergebnisse dieser Beratungen sollen Anfang 2005 nochmals in der Arbeitsgruppe Emissionshandel erörtert werden. Im Rahmen der Diskussionen wurde auch deutlich, dass innerhalb der EU bedingt durch die unterschiedlichen nationalen Rechtsgrundlagen Unterschiede in den 3 Betz, R.; W. Eichhammer, J. Schleich (2004), Designing National Allcation Plans for EU emissions trading A First Analysis of the Outcome, Energy & Environment, 15 (3), S

6 Zwischenbericht UAG 1/2-2004: Querschnittfragen 6 Bilanzierungsverfahren zu erwarten sind. Darüber hinaus ergeben sich für international agierende deutsche Unternehmen unterschiedliche Bewertungsanforderungen nach IAS und HGB. Hier stellt sich die Frage nach der Notwendigkeit einer Harmonisierung auf europäischer bzw. internationaler Ebene. An dieser Stelle sei den Damen Völker-Lehmkuhl (Geno GmbH) und Schynol (BMF) sowie den Herren Heidenreich (Geno GmbH), Klein (500 ppm), Winkler (RWE Power AG), Sabotta (BMF), Geberth (BDI), Lützeler (Ernst&Young) und Metzger (PWC) recht herzlich für Ihre Beiträge gedankt. Umsatzsteuerliche Behandlung von Transaktionen Bei der umsatzsteuerlichen Behandlung von Transaktionen ist zunächst zu differenzieren, ob ein rein nationaler Transfer (Empfänger und Leistender in Deutschland ansässig), ein Transfer innerhalb der EU oder eine Transaktion mit Drittländern erfolgt. Denn danach richtet sich die Definition des Ortes der Leistung durch die Finanzbehörden abhängig davon, wie der Transaktionsvorgang interpretiert wird (allgemeiner Handel oder Rechte-Handel). Gilt die Transaktion als allgemeiner Handlungsvorgang nach 3a Abs. 1 UStG, ist der Ort der Leistung derjenige, von dem aus der Leistende sein Unternehmen betreibt. Gilt sie als Übertragung von Rechten nach 3a Abs. 3 i. V. m. Abs. 4 Nr. 1 UStG, ist dies der Ort des Leistungsempfängers. Inzwischen ist EU-einheitlich festgelegt worden, dass es sich bei der Übertragung von Emissionszertifikaten um sonstige Leistungen im Sinne des Umsatzsteuerrechts, also um Rechte handelt. Damit ist innerhalb der EU der Besteuerungsort grundsätzlich der Sitz des Leistungsempfängers, wie es bereits bisher für rein nationale Transaktionen galt 5. Um auf EU-Ebene eine Doppelbesteuerung zu vermeiden, wird das sog. Reverse-Charge-Verfahren angewendet. Für den Handel mit Drittländern außerhalb der EU z.b. im Rahmen von Joint Implementation ist dagegen jeweils die umsatzsteuerrechtliche Einordnung der Transaktionen im Drittland entscheidend. Fachinput zu diesem Thema leistete Herr Reimann (PWC), dem ebenfalls herzlich gedankt sei. 5 Leistungsort im Inland

7 Zwischenbericht UAG 1/2-2004: Querschnittfragen 7 Markt und Handel Stand der EU-Register-Verordnung und des Aufbaus der Register Mitarbeiter der DEHST berichteten über den aktuellen Stand zum Aufbau des bzw. der Emissionshandels-Register. Auf EU-Ebene wurde 2004 die so genannte Register- Verordnung verabschiedet. Das Register stellt ein Buchungssystem für die Zertifikate bzw. deren Transaktionen dar; es regelt jedoch keine vertraglichen Aspekte zwischen Käufer und Verkäufer. Letzteres erfolgt i.d.r. über bilaterale Verträge oder durch Einschaltung von Handelsintermediären. Die Register-Verordnung soll den Aufbau der nationalen Register, die Kontoführung, die Schnittstelle zum europäischen Register und den anderen nationalen Registern sowie Veröffentlichungspflichten durch die Anlagenbetreiber regeln. Es sind verschiedene Konten-Arten vorgesehen, namentlich die: operator holding accounts (für Anlagenbetreiber), personal holding accounts (für Händler und natürliche Personen), und die party holding accounts (für EU-Mitgliedstaaten). Das so genannte CITL (Community Independent Transaction Log) überwacht die Transaktionen und ermöglicht den Abgleich zwischen den nationalen Registern. Letzteres ist für den Zertifikate-Transfer zwischen Konten aus unterschiedlichen Mitgliedstaaten relevant. Die EU-Mitgliedstaaten haben sich z.t. für unterschiedliche Systemanbieter entschieden. Dänemark, die Niederlande, Norwegen, Schweden und Slowenien werden das britische System GRETA nutzen; Frankreich, Belgien, Luxemburg und Deutschland wenden das System SERINGAS des französischen Anbieters CDC (Caisse des dépôts et consignations) an. Andere Mitgliedstaaten haben sich noch nicht endgültig auf eines der beiden Systeme festgelegt. Ein Kontoinhaber kann über das Register Informationen über seinen Kontostand abfragen und Makro-Informationen (Bsp. Kontonummer, Name des Kontoinhabers) über andere Konten des Registers abrufen. Für das Identifikationsverfahren (Einloggen) ist die Nutzung der elektronischen Signaturkarte geplant. Sämtliche Transaktionen sind kostenfrei. Herr Moser (EEX European Energy Exchange, Leipzig) stellte die Möglichkeiten des börslichen CO 2 -Handels sowie diesbezügliche Planungen und Aktivitäten der EEX vor. U.a. wird über die Einbeziehung des CO 2 -Handels in das Xetra-System nachgedacht, wodurch ein einheitliches System für Strom und CO 2 entstünde. Als Einstiegsoption für den CO 2 -Handel wurde der Spotmarkt identifiziert, wobei langfristig ggf. auch Futures und Options gehandelt werden können. Die EEX plant den börslichen CO 2 -Handel ab dem 2. Januar Zur Preisfindung soll täglich eine Auktion durchgeführt werden.

8 Zwischenbericht UAG 1/2-2004: Querschnittfragen 8 Bereits heute wird ein Preisindex auf der Homepage der EEX (www.eex.de) veröffentlicht. Weitere Details sowie Informationen zu den Teilnahmebedingungen können den nachfolgenden Abbildungen entnommen werden. Abkürzungen: GCM = General Clearing Member (autorisiert, selbst Transaktionen abzuschließen) Abwicklung Einlieferung & Freigabe von Zertifikaten DEHSt Clearinghaus DEHSt Ausgabe der Zertifikate Einlieferung der Zertifikate zum Börsenhandel Börsenhandel der Zertifikate Freigabe der Zertifikate vom Börsenhandel Abgabe der Zertifikate Einlieferung eines CO 2 -Zertifikates zum Börsenhandel: Übertragung eines CO 2 -Zertifikates auf das Konto des Clearinghauses bei der DEHSt ( Girosammelverwahrung ) Freigabe eines CO 2 -Zertifikates vom Börsenhandel: Übertragung eines CO 2 -Zertifikates vom Konto des Clearinghauses ( Girosammelverwahrung ) bei der DEHSt auf das Konto des Handelsteilnehmers 19

9 Zwischenbericht UAG 1/2-2004: Querschnittfragen 9 Abwicklung Transaktionen Handelsteilnehmer A Gebot Geld EEX Clearinghaus Gebot Geld Handelsteilnehmer B Zertifikatbestände Einlieferung Freigabe A Zertifikate B Einlieferung Freigabe A Einlieferung Freigabe EEX AG Einlieferung Freigabe B DEHSt 20 Abbildung 2: Börslicher CO 2 -Handel. Quelle: Moser/EEX (2004) Im Rahmen der Beratungen der Unterarbeitsgruppe ½ wurde auch ein Überblick über die Entwicklung der Marksituation/-preise für CO 2 -Zertifikate gegeben. Abbildung 3 veranschaulicht die Entwicklung der Marktpreise von CO 2 -Emissionszertifikate seit Anfang Wie Abbildung 4 zu entnehmen ist, hat sich das Volumen der monatlich gehandelten Zertifikate seit Juli 2004 deutlich erhöht. Abbildung 3: Entwicklung der Preise für EU-Emissionszertifikate (vintage 2005) von März 2003 Oktober Quelle: Point Carbon (2004)

10 Zwischenbericht UAG 1/2-2004: Querschnittfragen 10 Monatliche Volumina EU Allowances Janua r 0 4 Februar 04 März 04 April 04 Mai 04 Juni 04 Juli 04 August 04 Quelle. Evo-markets, Eigene Berchnungen Abbildung 4: Gehandelte Volumina EU-Emissionszertifikate im Jahr Quelle: Hüwener/3C (2004) Auch auf dem CDM-Markt hat es gegenüber 2003 deutliche Fortschritte gegeben. Nachdem das Genehmigungsverfahren für Baselinemethoden im Frühsommer 2003 nur langsam anlief, gab es Ende November 2004 bereits 18 anerkannte Baselinemethoden. Zu diesem Zeitpunkt waren 55 CDM-Projekte beim UN-Klimasekretariat eingereicht. Das bis 2012 zu erwartende CER-Volumen aus bis dato eingereichten Projekten beläuft sich auf ca. 95 Mio. Tonnen CO 2-Äq., vgl. auch. Darüber hinaus befinden sich einige hundert CDM-Projektvorhaben in einem so weit fortgeschrittenen Stadium (Entwicklung der zugehörigen Projektdokumentation), dass eine Einleitung des Genehmigungsverfahrens durch den CDM-Executive Board in Bälde möglich ist. Aufgrund des nach wie vor komplexem Genehmigungsverfahrens sind die mittelfristig zur Verfügung stehenden CER-Volumen nur schwer abschätzbar.

11 Zwischenbericht UAG 1/2-2004: Querschnittfragen 11 CERs bis 2012 in [kt] (Projekte mit genehmigter Baseline-Methode) Deponiegas; andere Erneuerbare Energien; Windkraft; Biomasse; Brennstoffwechsel Oil- /Gasdistribution; Wasserkraft; HFC-Auffang; Abbildung 5: CER-Volumina aus CDM-Projekten. Quelle: HWWA (12/2004) Anforderungen und Defizite der EU-Monitoring-Leitlinien Die so genannten EU-Monitoring-Guidelines 6 definieren Anforderungen an die Überwachung von Treibhausgasemissionen für die unter die Emissionshandelsrichtlinie fallenden Anlagen ab dem 1. Januar Sie gibt entsprechend der Gesamtemissionen einer Anlage Genauigkeitsebenen/-konzepte vor: je höher die Emissionen einer Anlage, desto stringenter die Anforderungen an die künftige Überwachung. Dabei werden neben allgemeingültigen Vorgaben für Feuerungsanlagen auch branchenspezifische Anforderungen gestellt. Die Unterarbeitsgruppe ½ hat Fragen der praktischen Umsetzung diskutiert. Dabei wurde hinterfragt, wie zu verfahren ist, wenn für einen Anlagenbetreiber Abweichungen von den Anforderungen der Monitoring-Guidelines notwendig erscheinen. 6 Leitlinien für Überwachung und Berichterstattung betreffend Treibhausgasemissionen gemäß der Richtlinie 2003/87/EG des Europäischen Parlaments und des Rates, EU-Kommission (2004/156/EG)

12 Zwischenbericht UAG 1/2-2004: Querschnittfragen 12 Nach der Monitoring-Guidelines ist ein Abweichen von den europäischen Regeln aus technischen oder wirtschaftlichen Gründen möglich. In diesem Zusammenhang wurde insbesondere auch auf den von BMU und Bundesländern unter Beteiligung der DEHSt gebildeten Arbeitskreis verwiesen, der sich mit derartigen Fragestellungen beschäftigt. Ziel dieses Arbeitskreises ist auch, ein einheitliches Vorgehen der Bundesländer sicher zu stellen. Darüber hinaus wurden von den Mitgliedern der Unterarbeitsgruppe Anregungen zur künftigen Verbesserung der Monitoring-Guidelines gegeben. Diese können von der Bundesregierung bei künftigen Gesprächen auf EU-Ebene genutzt werden. Auswirkungen des Emissionshandels auf die Strompreise - Opportunitätskostendiskussion Herr Mock (Hydro Aluminium) veranschaulichte in einem Impulsreferat die Diskussionen hinsichtlich besonderer indirekter Belastungen für energieintensive Industrien durch den Emissionshandel. Durch die systemimmanente Berücksichtigung von Opportunitätskosten durch die Energieversorgungsunternehmen wird ein Anstieg der Strompreise auch für industrielle Kunden befürchtet. Dies gilt insbesondere langfristig; d.h. mit Beginn der zweiten EU-Handelsperiode. Festgehalten wurde, dass die Frage der Bilanzierung von Emissionszertifikaten nach HGB/IAS unabhängig von der Preiskalkulation zu sehen ist. Die Mehrheit der UAG-Mitglieder sprach sich für eine frühzeitige Überprüfung der Problematik bezüglich der Weiterentwicklung des klimapolitischen Instrumentenmixes in Deutschland aus.

13 Zwischenbericht UAG 1/2-2004: Querschnittfragen 13 Themenschwerpunkte im Jahr 2005 Die Beratungen der Unterarbeitsgruppe 1/2 sollen 2005 in dem bisherigen Format fortgeführt werden. Inhaltlich sind folgende Schwerpunkte geplant: Auswertung der Erfahrungen aus dem aktuellem Implementierungsprozess o Verifizierung von Daten; Antragstellung und Antragsverfahren o Weiterentwicklung der gesetzlichen Grundlagen (Fokus: technische Parameter wie z.b. Anlagendefinition) Harmonisierungsbedarf o Auslegung der Monitoring-Guidelines o Interaktionen des Emissionshandels mit anderen klimapolitischen Instrumenten Empfehlungen für den Revisionsprozess auf EU-Ebene o Emissionshandels-Richtlinie o Guidance für Allokationspläne o Monitoring-Guidelines Option des Benchmarking als künftiges Allokationsverfahren Ausweitung des Emissionshandels o Ausweitung auf andere Sektoren (Verkehr, Gewerbe/Handel/Dienstleistungen und Haushalte) o geographische Ausweitung o Indirekte Auswirkungen des Emissionshandels (Strompreiserhöhungen) für die Industrie und andere Sektoren Langfristige Klimaschutzziele in der EU und Perspektiven für den EU- Emissionshandel ( Post 2012 ) Interaktionen zwischen dem EU- und dem Kyoto-Markt

Copyright 2014 All rights reserved. Primärauktionen an der European Energy Exchange Marktzugänge für Anlagenbetreiber

Copyright 2014 All rights reserved. Primärauktionen an der European Energy Exchange Marktzugänge für Anlagenbetreiber Primärauktionen an der European Energy Exchange Marktzugänge für Anlagenbetreiber Überblick - Emissionshandels an der EEX EUA Spot- und Terminhandel seit Einführung des EU ETS (2005) Führende Auktionsplattform

Mehr

Februar 2006. Stellungnahme. Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Werner Fleischer

Februar 2006. Stellungnahme. Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Werner Fleischer Februar 2006 Stellungnahme Bilanzierung von CO 2 -Emissionszertifikaten gemäß österreichischem HGB der Arbeitsgruppe CO 2 -Emissionszertifikate Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Werner Fleischer Mitglieder

Mehr

-Zertifikaten. Beschaffung und Handel von CO 2. Zuteilung, Versteigerung, Handel was ändert sich in der dritten Handelsperiode? 8. Juni 2011, Hannover

-Zertifikaten. Beschaffung und Handel von CO 2. Zuteilung, Versteigerung, Handel was ändert sich in der dritten Handelsperiode? 8. Juni 2011, Hannover BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V. Informationstag Beschaffung und Handel von CO 2 -Zertifikaten Zuteilung, Versteigerung, Handel was ändert sich in der dritten Handelsperiode?

Mehr

Auf dem Weg zu einem Europäischen Strommarkt ELIX Der Europäische Stromindex

Auf dem Weg zu einem Europäischen Strommarkt ELIX Der Europäische Stromindex Auf dem Weg zu einem Europäischen Strommarkt ELIX Der Europäische Stromindex PRESSEKONFERENZ IN LONDON 7. OKTOBER 2010 Jean-François Conil-Lacoste Chief Executive Officer EPEX Spot SE Dr. Hans-Bernd Menzel

Mehr

EMISSIONSZERTIFIKATE DES INTERNATIONALEN UND EUROPÄISCHEN EMISSIONSHANDELS AB 2008

EMISSIONSZERTIFIKATE DES INTERNATIONALEN UND EUROPÄISCHEN EMISSIONSHANDELS AB 2008 Mai 2008 EMISSIONSZERTIFIKATE DES INTERNATIONALEN UND EUROPÄISCHEN EMISSIONSHANDELS AB 2008 Zertifikatstypen und ihre Eigenschaften VORWORT Mit Beginn der zweiten Handelsperiode am 1. Januar 2008 gibt

Mehr

3.2.2 Informationskarte: Klimaschutz durch Emissionshandel 2

3.2.2 Informationskarte: Klimaschutz durch Emissionshandel 2 11. Bundeskongress zur politischen Bildung Entgrenzungen Gesellschaftlicher Wandel in Vergangenheit und Gegenwart Workshop 9: Wie gibt man Luft einen Preis? Klimaschutz durch Emissionshandel: ein Planspiel

Mehr

Frequently Asked Questions im Emissionszertifikatemarkt

Frequently Asked Questions im Emissionszertifikatemarkt Umweltbundesamt GmbH Spittelauer Lände 5 Tel.: (+43 1) 31 304 4114 1090 Wien Fax: (+43 1) 31 304 4115 Österreich E-Mail: registerstelle@umweltbundesamt.at Frequently Asked Questions im Emissionszertifikatemarkt

Mehr

Der Emissionshandelsmarkt - Rechtsfragen des börslichen und außerbörslichen Handels mit Emissionsberechtigungen

Der Emissionshandelsmarkt - Rechtsfragen des börslichen und außerbörslichen Handels mit Emissionsberechtigungen Juliane Bauer Der Emissionshandelsmarkt - Rechtsfragen des börslichen und außerbörslichen Handels mit Emissionsberechtigungen Verlag Dr. Kovac Hamburg 28 Inhaltsverzeichnis Vorwort Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Den EU Emissionshandel ehrgeiziger gestalten

Den EU Emissionshandel ehrgeiziger gestalten Den EU Emissionshandel ehrgeiziger gestalten Eine Bewertung der Entwürfe für die Zweiten Nationalen Allokationspläne und die Emissionsberichte von Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden Ein Report

Mehr

Möglichkeiten für Erneuerbare Energien an der EEX 4. Konferenz Erneuerbare Energien, 30.10.2008, Leipzig

Möglichkeiten für Erneuerbare Energien an der EEX 4. Konferenz Erneuerbare Energien, 30.10.2008, Leipzig Möglichkeiten für Erneuerbare Energien an der EEX 4. Konferenz Erneuerbare Energien, 30.10.2008, Leipzig 1 Agenda Vorstellung European Energy Exchange Die Spotmarkt-Auktion für Strom Von der EEG-Vergütung

Mehr

Handel mit CO 2 Zertifikaten Grundlagen, Probleme und Perspektiven

Handel mit CO 2 Zertifikaten Grundlagen, Probleme und Perspektiven Handel mit CO 2 Zertifikaten Grundlagen, Probleme und Perspektiven Theoretische Grundlagen Emissionshandel in der EU Umsetzung in Deutschland Probleme und Perspektiven 1 Grundprinzip des Emissionshandels

Mehr

Flexible Mechanismen des Kioto- Protokolls

Flexible Mechanismen des Kioto- Protokolls Flexible Mechanismen des Kioto- Protokolls Unternehmerischer Handlungsbedarf vor dem Hintergrund des Handelns mit CO2 - Zertifikaten Thema : Emissionshandel und Ausblicke Bearbeitet von : Patrick Günther

Mehr

Autorinnen: Mag. Andrea Juritsch, Dr. Elke Hager, Dipl.-Ing. Dr. Cornelia Kawann (alle drei APCS Power Clearing and Settlement AG)

Autorinnen: Mag. Andrea Juritsch, Dr. Elke Hager, Dipl.-Ing. Dr. Cornelia Kawann (alle drei APCS Power Clearing and Settlement AG) Autorinnen: Mag. Andrea Juritsch, Dr. Elke Hager, Dipl.-Ing. Dr. Cornelia Kawann (alle drei APCS Power Clearing and Settlement AG) Frequently Asked Questions zum künftigen Emissionszertifikate-Markt Was

Mehr

EMISSIONsHANDEL. Mehr Klimaschutz durch Wettbewerb

EMISSIONsHANDEL. Mehr Klimaschutz durch Wettbewerb EMISSIONsHANDEL Mehr Klimaschutz durch Wettbewerb Braunkohlekraftwerk, Schwarze Pumpe Spremberg (Brandenburg) IMPRESSUM Herausgeber: Redaktion: Gestaltung: Druck: Abbildungen: Bundesministerium für Umwelt,

Mehr

Thomas Mock - Tel. +49 (0)2203 890 4041 - TM/mh 30.05.2006 Fax: +49 (0)2203 890 4233

Thomas Mock - Tel. +49 (0)2203 890 4041 - TM/mh 30.05.2006 Fax: +49 (0)2203 890 4233 Hydro Aluminium Deutschland GmbH P.O. Box 92 03 55 51153 Köln Herr Minister Sigmar Gabriel Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Alexanderplatz 6 10178 Berlin EIGENSCHAFT.FEHLER! UNBEKANNTER

Mehr

Chancen und Risiken des Emissionshandels

Chancen und Risiken des Emissionshandels Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Klima Chancen und Risiken des Emissionshandels Andrea Burkhardt, BAFU AQUA NOSTRA Schweiz

Mehr

7. Planen Sie den An- oder Verkauf von Emissionszertifikaten? Antwort. Automobil und Verkehr

7. Planen Sie den An- oder Verkauf von Emissionszertifikaten? Antwort. Automobil und Verkehr 7. Planen Sie den An- oder Verkauf von Emissionszertifikaten? Vorfahrt für Klimaschutz! Diejenigen Konzerne aus den Bereichen, die in das europäische Emissionshandelssystem integriert sind, betreiben den

Mehr

1. Was ist das EmissionshandElsystEm (Ets)? 2. WElchE ProblEmE gibt Es mit dem Ets? 3. die carbon fat cats 4. WElchE aktuellen PolitischEn

1. Was ist das EmissionshandElsystEm (Ets)? 2. WElchE ProblEmE gibt Es mit dem Ets? 3. die carbon fat cats 4. WElchE aktuellen PolitischEn EU-Emissionshandel 1. Was ist das EmissionshandElsystEm (Ets)? 2. WElchE ProblEmE gibt Es mit dem Ets? 3. die carbon fat cats 4. WElchE aktuellen PolitischEn EntWicklUngEn gibt Es? 5. Was bedeutet backloading?

Mehr

Produktspezifikationen für den Handel von Emissionsberechtigungen an der Börse München. Marktsegment greenmarket

Produktspezifikationen für den Handel von Emissionsberechtigungen an der Börse München. Marktsegment greenmarket Produktspezifikationen für den Handel von Emissionsberechtigungen an der Börse München Marktsegment greenmarket Stand: 22. März 2010 Börse München Gemäß 3 Abs. 1 und 2 der Bedingungen für den Handel von

Mehr

INFORMATIONEN ZUR UMSTELLUNG AUF DAS UNIONSREGISTER

INFORMATIONEN ZUR UMSTELLUNG AUF DAS UNIONSREGISTER INFORMATIONEN ZUR UMSTELLUNG AUF DAS UNIONSREGISTER Im Juni 2012 wird die bisherige Registerarchitektur des EU-Emissionshandelssystems grundlegend geändert. Alle Aufgaben der bisherigen nationalen Register

Mehr

Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke

Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke Internationaler Kontext G 20-Treffen Pittsburgh in 2009 OTC Derivatemärkte: Bis spätestens Ende 2012 sollen alle standardisierten

Mehr

Elektronische Rechnungen Von Rechtsanwalt Dr. Ivo Geis

Elektronische Rechnungen Von Rechtsanwalt Dr. Ivo Geis Elektronische Rechnungen Von Rechtsanwalt Dr. Ivo Geis Die Rechnung ist Kernelement des Mehrwertsteuersystems in Europa, denn sie gilt als Beleg für das Recht des Käufers zum Vorsteuerabzug. Der wachsende

Mehr

Newsletter informiert Sie monatlich über die neuesten Entwicklungen im Bereich SEPA dem zukünftigen Verfahren für den Überweisungs-,

Newsletter informiert Sie monatlich über die neuesten Entwicklungen im Bereich SEPA dem zukünftigen Verfahren für den Überweisungs-, -Newsletter Newsletter Nr. 1 Stand: Juli 2012 Sehr geehrte Damen und Herren, herzlich willkommen zur ersten Ausgabe unseres -Newsletters. Der -Newsletter Newsletter informiert Sie monatlich über die neuesten

Mehr

Energieeffizienz-Tag 24.05.2011. Versorgungsbetriebe Hann. Münden

Energieeffizienz-Tag 24.05.2011. Versorgungsbetriebe Hann. Münden Energieeffizienz-Tag 24.05.2011 Versorgungsbetriebe Hann. Münden Entwicklung der Strompreise in 08.02.2010 absehbarer Zeit wie teuer kann es werden? Agenda Entwicklung der Strompreise in absehbarer Zeit

Mehr

Christof Timpe: Präsentation zum Thema

Christof Timpe: Präsentation zum Thema Dialogforum Grünstrom-Bilanzierung im Carbon und Environmental Footprinting Berlin, 23. Februar 2012, 10-17 Uhr + Get-Together Hessische Landesvertretung, In den Ministergärten 5, 10117 Berlin Christof

Mehr

CO 2 -Emissionshandel. Richtig handeln und Profite sichern

CO 2 -Emissionshandel. Richtig handeln und Profite sichern Der Handel mit Treibhausgasemissionen hat im Januar 2005 in den 25 Mitgliedsstaaten der EU begonnen. Fast die gesamte Industrie muss sich den Herausforderungen des Kyoto-Protokolls stellen. Nur wer die

Mehr

Die Verifizierung von Zuteilungsanträgen nach TEHG für Verbrennungsanlagen

Die Verifizierung von Zuteilungsanträgen nach TEHG für Verbrennungsanlagen Die Verifizierung von Zuteilungsanträgen nach TEHG für Verbrennungsanlagen Erste Erfahrungen aus Sicht eines Verifizierers von Marco Wisniewski und Joachim Ganse, Gerling Cert Umweltgutachter GmbH, Köln

Mehr

EEX die europäische Energiebörse I Timo Schulz, Political Communications Handelskammer Hamburg, 25. November 2013

EEX die europäische Energiebörse I Timo Schulz, Political Communications Handelskammer Hamburg, 25. November 2013 EEX die europäische Energiebörse I Timo Schulz, Political Communications Handelskammer Hamburg, 25. November 2013 Agenda 1. Kurzporträt EEX und Organisation der Börse 2. Die Funktionsweise der Börse am

Mehr

EEX: Erhebliches Wachstum am Strom- und CO 2 -Markt mit Rekordvolumen in Frankreich, Italien und Spanien

EEX: Erhebliches Wachstum am Strom- und CO 2 -Markt mit Rekordvolumen in Frankreich, Italien und Spanien PRESSEMITTEILUNG Handelsergebnisse im September 2015 EEX: Erhebliches Wachstum am Strom- und CO 2 -Markt mit Rekordvolumen in Frankreich, Italien und Spanien Leipzig, 1. Oktober 2015. Im September 2015

Mehr

Handelsvolumen am Strom-Terminmarkt steigt um 69 Prozent Rekordvolumina in französischen, griechischen, italienischen und spanischen Strom-Futures

Handelsvolumen am Strom-Terminmarkt steigt um 69 Prozent Rekordvolumina in französischen, griechischen, italienischen und spanischen Strom-Futures PRESSEMITTEILUNG EEX-Handelsergebnisse im März Handelsvolumen am Strom-Terminmarkt steigt um 69 Prozent Rekordvolumina in französischen, griechischen, italienischen und spanischen Strom-Futures Leipzig,

Mehr

Stromhandel in Europa. Dr. Wolfram Vogel, EPEX SPOT SE DENA Dialogforum Berlin, 10. November 2011

Stromhandel in Europa. Dr. Wolfram Vogel, EPEX SPOT SE DENA Dialogforum Berlin, 10. November 2011 Stromhandel in Europa Dr. Wolfram Vogel, EPEX SPOT SE DENA Dialogforum Berlin, 10. November 2011 Agenda 1. Vorstellung der EPEX SPOT Volumenentwicklung im kurzfristigen Handel mit Strom 2. Market Coupling

Mehr

Wettbewerbsfähige Energie: Europäischen Emissionshandel industriefreundlich gestalten

Wettbewerbsfähige Energie: Europäischen Emissionshandel industriefreundlich gestalten Daten und Fakten Wettbewerbsfähige Energie: Europäischen Emissionshandel industriefreundlich gestalten Kosten für die deutsche Chemieindustrie durch den Emissionshandel In der abgelaufenen 2. Handelsperiode

Mehr

Handelsaktivitäten zwischen Zertifikate- Überschüssen und Backloading

Handelsaktivitäten zwischen Zertifikate- Überschüssen und Backloading Handelsaktivitäten zwischen Zertifikate- Überschüssen und Backloading Der Europäische Emissionshandel: Funktionsfähigkeit zwischen Krise und Reform 30. September 2014, Alte Börse, Frankfurt Dr. Jörg Doppelfeld,

Mehr

ABRECHNUNG ELEKTRONISCHER DIENSTLEISTUNGEN MOSS (MINI-ONE-STOP-SHOP) SCHRITT 1 AN PRIVATKUNDEN UNTER BERÜCKSICHTIGUNG VON

ABRECHNUNG ELEKTRONISCHER DIENSTLEISTUNGEN MOSS (MINI-ONE-STOP-SHOP) SCHRITT 1 AN PRIVATKUNDEN UNTER BERÜCKSICHTIGUNG VON Buhl Data Service GmbH Am Siebertsweiher 3/5 57290 Neunkirchen ABRECHNUNG ELEKTRONISCHER DIENSTLEISTUNGEN AN PRIVATKUNDEN UNTER BERÜCKSICHTIGUNG VON MOSS (MINI-ONE-STOP-SHOP) SCHRITT 1 (Stand 20.01.2015)

Mehr

Monitoring Leitlinien 2007 Qualitätsmanagement bei der Datenerfassung

Monitoring Leitlinien 2007 Qualitätsmanagement bei der Datenerfassung Vortrag am 12.09.2007, Industrie- und Handelskammer Potsdam Dipl.-Ing. Björn Thrun Regionalbereich Berlin / Brandenburg / Mitte Geschäftsfeld Anlagensicherheit 10882 Berlin Postfach Tel.: +49-30-7562-1682

Mehr

Der Carbon-Markt neben dem Emissionshandel Neues von der Entwicklung der internationalen Marktmechanismen

Der Carbon-Markt neben dem Emissionshandel Neues von der Entwicklung der internationalen Marktmechanismen Der Carbon-Markt neben dem Emissionshandel Neues von der Entwicklung der internationalen Marktmechanismen CO 2 -Handel in der Bewährungsprobe Stand und Perspektiven des EU-Emissionshandelssystems Berliner

Mehr

Informationen zu den Strompreisen

Informationen zu den Strompreisen Die Kosten für seinen monatlichen Stromverbrauch kennt wohl jeder. Aber nicht jeder weiß, wie sich der Strompreis überhaupt zusammensetzt. Für alle, die es genau wissen wollen, haben wir auf den folgenden

Mehr

Energy Talks Ossiach 2009. Gibt es einen europäischen Energiemarkt? Oder wohin haben sich die ehemals monopolistischen Energieversorger entwickelt?

Energy Talks Ossiach 2009. Gibt es einen europäischen Energiemarkt? Oder wohin haben sich die ehemals monopolistischen Energieversorger entwickelt? Energy Talks Ossiach 2009 Gibt es einen europäischen Energiemarkt? Oder wohin haben sich die ehemals monopolistischen Energieversorger entwickelt? Energy Talks Ossiach Die Rolle der Energiebörsen als Liberalisierungsmotor

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMEN IM EMISSIONSHANDEL: UNSICHERHEITEN DOMINIEREN

KFW-RESEARCH. Akzente MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMEN IM EMISSIONSHANDEL: UNSICHERHEITEN DOMINIEREN KFW-RESEARCH Akzente MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMEN IM EMISSIONSHANDEL: UNSICHERHEITEN DOMINIEREN Nr. 17, Februar 2010 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon

Mehr

Climex the exchange for environmental commodities and energy contracting

Climex the exchange for environmental commodities and energy contracting Climex the exchange for environmental commodities and energy contracting Online Simulation 09. Februar 2010 Sascha Bloemhoff Jan-Marten Krebs 09 Februar 2010 E-World Essen Die EU diskutiert 3 Ansätze nach

Mehr

Franca Equity AG. Geschäftsbericht

Franca Equity AG. Geschäftsbericht Franca Equity AG Königswall 42 44137 Dortmund Internet: www.franca-equity-ag.de email: info@franca-equity-ag.de Tel: +49 152 33714232 Geschäftsbericht 2013 Rechtliche Grundlagen 1. Gesellschaftsrechtliche

Mehr

Das Verbraucherportal Verivox legt eine strengere Definition zu Grunde und rät dazu, bei der Wahl eines Ökostrom-Tarifs auf zwei Dinge zu achten:

Das Verbraucherportal Verivox legt eine strengere Definition zu Grunde und rät dazu, bei der Wahl eines Ökostrom-Tarifs auf zwei Dinge zu achten: Was ist Ökostrom? Laut dem Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE) gibt es keine einheitliche Definition für Ökostrom. Der BEE spricht von Ökostrom, wenn mindestens 50 Prozent des erzeugten Stromaufkommens

Mehr

Basiswissen SEPA. Zahlungsverkehr ohne Grenzen. Inhalt SEPA 1

Basiswissen SEPA. Zahlungsverkehr ohne Grenzen. Inhalt SEPA 1 _ Basiswissen SEPA Zahlungsverkehr ohne Grenzen Seit Anfang 2008 werden nach und nach europaweit einheitliche Standards für Überweisungen, Lastschriften und Kartenzahlungen umgesetzt. Der Zahlungsverkehr

Mehr

AIB Association of Issuing Bodies. Ursula Lackner

AIB Association of Issuing Bodies. Ursula Lackner 2 AIB Association of Issuing Bodies Ursula Lackner Association of Issuing Bodies (AIB) Richtlinie für Erneuerbare Energie 2001/77/EG Ausgangspunkt für die AIB: Elektronischer Transfer von Zertifikaten

Mehr

SWS Energie GmbH Seite 1

SWS Energie GmbH Seite 1 Seite 1 Die Börse als Preisbarometer für die Handelsware Strom Seite 2 Einstieg: Energiepreise Na warte! Seite 3 Themen 1. Übersicht über die Beschaffungsmärkte Strom 2. Vorstellung Strombörse Deutschland

Mehr

Vom 24. Februar 2010 (BGBl. I S. 140) letzte eingearbeitete Änderung: Artikel 54 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S.

Vom 24. Februar 2010 (BGBl. I S. 140) letzte eingearbeitete Änderung: Artikel 54 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S. Nur die Originaltexte sind rechtsverbindlich! E 1.2.15 Verordnung über das datenbankgestützte Informationssystem über Arzneimittel des Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 4 Leasing Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

HANDEL VON EMISSIONSZERTIFIKATEN AN DER ÖSTERREICHISCHEN ENERGIEBÖRSE. Dr. Manfred Pinter

HANDEL VON EMISSIONSZERTIFIKATEN AN DER ÖSTERREICHISCHEN ENERGIEBÖRSE. Dr. Manfred Pinter HANDEL VON EMISSIONSZERTIFIKATEN AN DER ÖSTERREICHISCHEN ENERGIEBÖRSE Dr. Manfred Pinter 1 GESCHICHTLICHE ENTWICKLUNG! Gründung am 8. Juni 2001! Gründungsmitglieder: Land Steiermark, Wiener Börse, smart

Mehr

Handel mit CO2-Zertifikaten

Handel mit CO<sub>2</sub>-Zertifikaten C.H. Beck Energierecht Handel mit CO2-Zertifikaten Ein Leitfaden von Dr. Ines Zenke, Dr. Thomas Fuhr 1. Auflage Handel mit CO2-Zertifikaten Zenke / Fuhr wird vertrieben von beck-shop.de

Mehr

Diskussionsforum. Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( Day One Profit Recognition )

Diskussionsforum. Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( Day One Profit Recognition ) Diskussionsforum Exposure Draft to amend IAS 39: Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( ) Deutscher Standardisierungsrat 14. Juli 2004-1- DRSC e.v./ 14. Juli 2004 Initial

Mehr

Neue Höchstwerte in spanischen und französischen Strom-Futures Sekundärhandel am EUA-Terminmarkt deutlich gestiegen

Neue Höchstwerte in spanischen und französischen Strom-Futures Sekundärhandel am EUA-Terminmarkt deutlich gestiegen PRESSEMITTEILUNG EEX-Handelsergebnisse im April Neue Höchstwerte in spanischen und französischen Strom-Futures Sekundärhandel am EUA-Terminmarkt deutlich gestiegen Leipzig, 4. Mai 2015. Im hat die European

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 2 Bilanzierung immaterieller Vermögenswerte Jahresabschluss

Mehr

Energiehandel - Preisbildung an der EEX. Tim Greenwood, European Energy Exchange AG 11. Dezember 2008

Energiehandel - Preisbildung an der EEX. Tim Greenwood, European Energy Exchange AG 11. Dezember 2008 Energiehandel - Preisbildung an der EEX Tim Greenwood, European Energy Exchange AG 11. Dezember 2008 1 Agenda Einführung Preisbildung im Strommarkt Volumina und Preise Entwicklung des Marktes 2 Handelsteilnehmer

Mehr

Der Gashandel an der European Energy Exchange. Dr.-Ing. Albert Moser, European Energy Exchange AG

Der Gashandel an der European Energy Exchange. Dr.-Ing. Albert Moser, European Energy Exchange AG Der Gashandel an der European Energy Exchange Dr.-Ing. Albert Moser, European Energy Exchange AG 1 Agenda European Energy Exchange Gasmarkt Deutschland Gashandel an der EEX Ausblick 2 European Energy Exchange

Mehr

Harmonisierung Produktsetup EUA Spot- und Terminmarkt / Getrennte Abwicklung EUA Primärmarktauktion

Harmonisierung Produktsetup EUA Spot- und Terminmarkt / Getrennte Abwicklung EUA Primärmarktauktion ECC Clearing-Information 2011-02-08 Nr. 06/2011 Harmonisierung Produktsetup EUA Spot- und Terminmarkt / Getrennte Abwicklung EUA Primärmarktauktion Sehr geehrte Damen und Herren, die European Energy Exchange

Mehr

Bezeichnung Darreichungsform Stärken Zieltierarten Häufigkeit und Art der Anwendung. Clavulanic acid 10 mg. Clavulanic acid 10 mg

Bezeichnung Darreichungsform Stärken Zieltierarten Häufigkeit und Art der Anwendung. Clavulanic acid 10 mg. Clavulanic acid 10 mg Anhang I Liste der Bezeichnungen, der Darreichungsform, der Stärke des Tierarzneimittels, der Zieltierarten, der Art der Anwendung sowie des Antragsstellers/Inhabers der Genehmigung für das Inverkehrbringen

Mehr

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. S Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

EE². Flexible Mechanismen des Kyoto-Protokolls: Clean Development Mechanism. Prof. Dr. Christian von Hirschhausen cvh@mailbox.tu-dresden.

EE². Flexible Mechanismen des Kyoto-Protokolls: Clean Development Mechanism. Prof. Dr. Christian von Hirschhausen cvh@mailbox.tu-dresden. Flexible Mechanismen des Kyoto-Protokolls: Clean Development Mechanism Prof. Dr. Christian von Hirschhausen cvh@mailbox.tu-dresden.de Technische Universität Dresden DREWAG-Stiftungslehrstuhl EnErgiewirtschaft

Mehr

Die internetbasierte Software

Die internetbasierte Software Energie- und CO 2 -Bilanzierung für Kommunen: Die internetbasierte Software Miguel Morcillo, Klima-Bündnis e.v. Anlass: Klima-Bündnis-Selbstverpflichtung Reduktion der CO 2 -Emissionen um 10 % alle 5 Jahre

Mehr

Richtlinie betr. Rechnungslegung. (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN. Art. 1 Zweck. Art.

Richtlinie betr. Rechnungslegung. (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN. Art. 1 Zweck. Art. Richtlinie Rechnungslegung Richtlinie betr. Rechnungslegung (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) Vom Regl. Grundlage. März 05 Art. 49 bis 5 KR I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Art. Zweck Diese Richtlinie bezweckt,

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Tradegate Exchange (AGB-FV)

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Tradegate Exchange (AGB-FV) Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Tradegate Exchange (AGB-FV) erlassen am 30. Dezember 2009 von der Tradegate Exchange GmbH mit Billigung der Geschäftsführung der Tradegate Exchange

Mehr

EEX Produktbroschüre Kohle. Datum / Date 02.08.2010. Dokumentversion / Document Release

EEX Produktbroschüre Kohle. Datum / Date 02.08.2010. Dokumentversion / Document Release EEX Produktbroschüre Kohle Datum / Date 02.08.2010 Ort / Place Dokumentversion / Document Release Leipzig 0001B 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Vorbemerkung... 3 3. Kohlefutures am EEX-Terminmarkt... 4 3.1.

Mehr

DerBundesministerderFinanzen,PeerSteinbrück,sprichtsichfürdieEinführungaus.EineBörsenumsatzsteuernachbritischemVorbildkönnemehrere

DerBundesministerderFinanzen,PeerSteinbrück,sprichtsichfürdieEinführungaus.EineBörsenumsatzsteuernachbritischemVorbildkönnemehrere Deutscher Bundestag Drucksache 16/12571 16. Wahlperiode 03. 04. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Pressekonferenz zur Ruhrgas-Einigung Düsseldorf, 31.01.2003. Ausführungen Ulrich Hartmann Vorsitzender des Vorstandes der E.ON AG

Pressekonferenz zur Ruhrgas-Einigung Düsseldorf, 31.01.2003. Ausführungen Ulrich Hartmann Vorsitzender des Vorstandes der E.ON AG Pressekonferenz zur Ruhrgas-Einigung Düsseldorf, 31.01.2003 Ausführungen Ulrich Hartmann Vorsitzender des Vorstandes der E.ON AG Es gilt das gesprochene Wort E.ON AG Pressekonferenz Ruhrgas-Einigung 31.01.2003

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Kurzzusammenfassung des Abschlussberichts Das Integrierte Klimaschutzkonzept für Ostfildern umfasst Ergebnisse in fünf aufeinander aufbauenden Abschnitten:

Mehr

Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03.

Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03. Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03.2012 Axel Schmidt 1 Vorstellung GLS Bank GLS Bankgeschäfte Geldanlagen Finanzierungen

Mehr

EEX Kundeninformation 2009-06-04

EEX Kundeninformation 2009-06-04 EEX Kundeninformation 2009-06-04 Änderungen bei der sstellung für die monatlichen Börsentransaktionsentgelte Sehr geehrte Damen und Herren, seit Anfang des Jahres vereinheitlichen wir in mehreren Stufen

Mehr

Projektfinanzierung mit CO 2 - Kompensation/KliK/Chancen und Risiken für Städte und Gemeinden

Projektfinanzierung mit CO 2 - Kompensation/KliK/Chancen und Risiken für Städte und Gemeinden Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Klima Bundesamt für Energie BFE Abteilung Energiewirtschaft Projektfinanzierung mit CO

Mehr

Working Paper Emissionsrechtemanagement mit dem "CO2- Navigator"

Working Paper Emissionsrechtemanagement mit dem CO2- Navigator econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Ehrenfeld,

Mehr

Merkblatt Nachhaltige Biomasse. Allgemeine Informationen

Merkblatt Nachhaltige Biomasse. Allgemeine Informationen Merkblatt Nachhaltige Biomasse Allgemeine Informationen 2 Merkblatt - Allgemeine informationen Warum wurden die Regelungen zur nachhaltigen Biomasseherstellung eingeführt? Es ist Ziel der Europäischen

Mehr

Erfahrungen mit dem Handel von grünen Zertifikaten

Erfahrungen mit dem Handel von grünen Zertifikaten Erfahrungen mit dem Handel von grünen Zertifikaten Die Testphase des Renewable Energy Certificate Systems (RECS) Dr. Helmuth-M. Groscurth Koordinator Emissionshandel Vattenfall Europe AG h.groscurth@hew.de

Mehr

ifeu - Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg ggmbh

ifeu - Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg ggmbh ifeu - Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg ggmbh 1 IFEU (35 Jahre alt) ca. 70 Mitarbeiter/innen Staat www.ifeu.de Bilanzierung auf verschiedenen Ebenen Öffentliche Hand Unternehmen Produkte

Mehr

Die Anwendung der REACH- und der CLP-Verordnung

Die Anwendung der REACH- und der CLP-Verordnung Ref.: ECHA-11-FS-05-DE ISBN-13: 978-92-9217-575-7 Die Anwendung der REACH- und der CLP-Verordnung Die REACH-Verordnung wurde nach sieben Jahren intensiver Beratung im Dezember 2006 verabschiedet. Es gibt

Mehr

Die IHK informiert: Software. Softwarelieferungen ins Ausland. Stand: Januar 2010

Die IHK informiert: Software. Softwarelieferungen ins Ausland. Stand: Januar 2010 Die IHK informiert: Software Softwarelieferungen ins Ausland Stand: Januar 2010 Die Behandlung von Softwareverkäufen in andere Länder oder aus anderen Ländern stellt Unternehmen vor zahlreiche Probleme.

Mehr

Mehr Sicherheit für Patientinnen und Patienten durch stärkere Kontrollen von Implantaten

Mehr Sicherheit für Patientinnen und Patienten durch stärkere Kontrollen von Implantaten BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/288 Landtag 18. Wahlperiode 06.03.2012 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Mehr Sicherheit für Patientinnen und Patienten durch

Mehr

Vorab per E-Mail (Länder: Verteiler ASt) Bundesamt für Finanzen. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich:

Vorab per E-Mail (Länder: Verteiler ASt) Bundesamt für Finanzen. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin MR Ulrich Wolff Vertreter Unterabteilungsleiter IV B POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail (Länder:

Mehr

Eine Information für Privatkunden

Eine Information für Privatkunden 1 Einführung 1.1 Was ist SEPA? SEPA ist die Abkürzung für Single Euro-Payments A rea, den neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum. Zur vollständigen Schaffung des europäischen Binnenmarktes werden

Mehr

NACHHALTIGKEITSBERICHT

NACHHALTIGKEITSBERICHT NACHHALTIGKEITSBERICHT 2014 Advantag Aktiengesellschaft Glockengasse 5 47608 Geldern T +49(0)2831.1348220 F +49(0)2831.1348221 M info@advantag.de I www.advantag.de 1 S e i t e VORWORT Sehr geehrte Damen

Mehr

EU-Emissionshandelssystem als Instrument der europäischen Klimapolitik

EU-Emissionshandelssystem als Instrument der europäischen Klimapolitik Vorlesung Empirische Umweltökonomik Universität Graz EU-Emissionshandelssystem als Instrument der europäischen Klimapolitik Angela Graz, Ausgangsdiskussion Was wissen Sie über die Ziele der EU Klimapolitik?

Mehr

Faktenpapier Emissionshandel: Fakten und Argumente zur Verknappung von CO2-Zertifikaten in der dritten Handelsperiode 2013 2020 ( Set Aside )

Faktenpapier Emissionshandel: Fakten und Argumente zur Verknappung von CO2-Zertifikaten in der dritten Handelsperiode 2013 2020 ( Set Aside ) Faktenpapier Emissionshandel: Fakten und Argumente zur Verknappung von CO2-Zertifikaten in der dritten Handelsperiode 2013 2020 ( Set Aside ) Hintergrundinformationen zum IHK-Jahresthema 2012 IHK-Jahresthema

Mehr

Energiewirtschaft im Wandel Liberalisierung ab 1998

Energiewirtschaft im Wandel Liberalisierung ab 1998 Strommarkt Energiewirtschaft im Wandel Liberalisierung ab 1998 Integrierte Struktur vor Liberalisierung Wettbewerb reguliert Erzeugung Erzeugung Übertragung Übertragung Verteilung Verteilung Vertrieb Vertrieb

Mehr

HGB-FA öffentliche SITZUNGSUNTERLAGE

HGB-FA öffentliche SITZUNGSUNTERLAGE DRSC e.v. Zimmerstr. 30 10969 Berlin Tel.: (030) 20 64 12-0 Fax.: (030) 20 64 12-15 www.drsc.de - info@drsc.de Diese Sitzungsunterlage wird der Öffentlichkeit für die FA-Sitzung zur Verfügung gestellt,

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Sitzung vom 5. Juni 2013 KR-Nr. 92/2013 619. Anfrage (Die Mär der Strombarone rechnen sich Pumpspeicherkraftwerke?) Kantonsrat Lorenz Habicher,

Mehr

Reglement Handelsaufnahme Beteiligungsrechte REGLEMENT FÜR DIE HANDELSAUFNAHME VON INTERNATIONALEN BETEILIGUNGSRECHTEN AN SIX SWISS EXCHANGE

Reglement Handelsaufnahme Beteiligungsrechte REGLEMENT FÜR DIE HANDELSAUFNAHME VON INTERNATIONALEN BETEILIGUNGSRECHTEN AN SIX SWISS EXCHANGE Reglement Handelsaufnahme Beteiligungsrechte REGLEMENT FÜR DIE HANDELSAUFNAHME VON INTERNATIONALEN BETEILIGUNGSRECHTEN AN SIX SWISS EXCHANGE Zulassung von Effekten SIX Exchange Regulation 06/ Inhaltsverzeichnis

Mehr

Entwicklung der CO 2 -Preise und aktuelle

Entwicklung der CO 2 -Preise und aktuelle Entwicklung der CO 2 -Preise und aktuelle Probleme im CO 2 -Handel Von Sören Fechner Inhaltsverzeichnis Quelle: ECO-News; Stand 28.03.2014; http://econews.com.au/wp-content/uploads/2013/05/eu-emissions-trading-scheme-generic.jpg

Mehr

Berlin, 3. Februar 2015 01.01.2010

Berlin, 3. Februar 2015 01.01.2010 03.02.2015 Deutscher Industrie- und Handelskammertag 3 DIHK-Stellungnahme zur Einführung einer Marktstabilitätsreserve im Emissionshandel Die Europäische Kommission hat im Januar 2014 ein anspruchsvolles

Mehr

Entwicklung der Erdgaseinfuhr in die Bundesrepublik Deutschland Bilanzen 1998-2014 Grafik

Entwicklung der Erdgaseinfuhr in die Bundesrepublik Deutschland Bilanzen 1998-2014 Grafik Entwicklung der Erdgaseinfuhr in die Bundesrepublik Deutschland Bilanzen 1998-2014 Grafik Dänemark Entwicklung der Erdgaseinfuhr in die Bundesrepublik Deutschland (in TJ) Frankreich Niederlande Norwegen

Mehr

eurex rundschreiben 256/14

eurex rundschreiben 256/14 eurex rundschreiben 256/14 Datum: 1. Dezember 2014 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Mehtap Dinc Geplante Einstellung des Handels

Mehr

Bochum, 12. Januar 2015. Institut für Energie- und Regulierungsrecht Institut für Arbeitsrecht Berlin und Bochum Gemeinsamer Workshop am 26.

Bochum, 12. Januar 2015. Institut für Energie- und Regulierungsrecht Institut für Arbeitsrecht Berlin und Bochum Gemeinsamer Workshop am 26. InAR Berlin und Bochum c/o Ruhr-Universität Bochum GC 7/138 Universitätsstr. 150 44801 Bochum Per E-Mail c/o Ruhr-Universität Bochum GC 7/138 Universitätsstr. 150 44801 Bochum Telefonnummer/Fax: +49 234

Mehr

Modernisierung wohin?

Modernisierung wohin? Forum I Modernisierung wohin? Perspektiven der Wasserwirtschaft in Deutschland Dr. Hans-Joachim Kampe Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit Modernisierung wohin? Perspektiven der Wasserwirtschaft

Mehr

1. Sachverhaltskonstellationen. 1.1 Allgemein

1. Sachverhaltskonstellationen. 1.1 Allgemein BIU Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware e.v. Charlottenstr. 62 10117 Berlin Telefon: 030 2408779-0 Fax: 030 2408779-11 E-Mail: office@biu-online.de www.biu-online.de Stellungnahme zur Umsatzsteuerrechtlichen

Mehr

Vergleich der Nationalen Allokationspläne für die Handelsperiode 2008-12

Vergleich der Nationalen Allokationspläne für die Handelsperiode 2008-12 Vergleich der Nationalen Allokationspläne für die Handelsperiode 2008-12 UAG 1/2 Sitzung am 17.12.2007 in Berlin Karoline Rogge Gliederung 1. Genehmigungsprozess der Allokationspläne 2008-12 2. Analyse

Mehr

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 16. April 2013

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 16. April 2013 Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 16. April 2013 Vorlage Nr. 18/359 - L für die Sitzung der Deputation für Wirtschaft und Häfen am 2. Mai 2013 European Aeronautic Defence and Space Company N.

Mehr

Factsheet Die wichtigsten Erkenntnisse der CEPS-Studie zu den kumulativen Kosten von EU-Richtlinien

Factsheet Die wichtigsten Erkenntnisse der CEPS-Studie zu den kumulativen Kosten von EU-Richtlinien 6. November 2013 Factsheet Die wichtigsten Erkenntnisse der CEPS-Studie zu den kumulativen Kosten von EU-Richtlinien In diesem Dokument sind die wichtigsten Erkenntnisse aus der Studie zu den kumulativen

Mehr

Buy Smart - Beschaffung und Klimaschutz

Buy Smart - Beschaffung und Klimaschutz Buy Smart - Beschaffung und Klimaschutz Beschaffung von Ökostrom Rahmenbedingungen Beitrag der erneuerbaren Energien zur Strombereitstellung in Deutschland 140.000 120.000 Wasserkraft Biomasse * Windenergie

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. - E-Mail-Verteiler U 1 - - E-Mail-Verteiler U 2 -

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. - E-Mail-Verteiler U 1 - - E-Mail-Verteiler U 2 - Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL E-MAIL DATUM

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

ANZAHLUNGS-, TEIL- UND SCHLUSSRECHNUNGEN

ANZAHLUNGS-, TEIL- UND SCHLUSSRECHNUNGEN ANZAHLUNGS-, TEIL- UND SCHLUSSRECHNUNGEN In der Unternehmenspraxis sind die Ausstellung und der Erhalt von Anzahlungs- und Teilrechnungen inzwischen Standard. Zur Vorfinanzierung größerer Projekte ist

Mehr