Das Leistungsspektrum von Inkubatoren in Deutschland

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Leistungsspektrum von Inkubatoren in Deutschland"

Transkript

1 Christoph Ritschel, Dennis T. Franken Das Leistungsspektrum von Inkubatoren in Deutschland Hintergrundinformationen für Unternehmensgründer in der Net Economy Empirische Forschungsarbeit Januar April 2015

2 II Für Ihr Engagement und Ihre Zeit möchten wir uns herzlich bedanken. Prof. Dr. Dr. Ayad Al-Ani Dr. Jan Alberti Stephan Dörner Tim Dümichen Axel Friese Curt Simon Harlinghausen Alexander Hüsing Peter Lennartz Christian Lindner Stefan Mader Ulrich Mahr Christian Musfeld Thomas P. Offner Prof. Dr. Andreas Pinkwart Prof. Dr. Eberhard Schott Florian Steger Prof. Dr. Anabel Ternès Niklas Veltkamp Britta Weddeling Lea Weitekamp Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft bmp Beteiligungsmanagement AG Welt/N24 KPMG AG WPG Beirat Digitale Wirtschaft Nordrhein-Westfalen BVDW deutsche-startups.de EY GmbH WPG FDP WHU Otto Beisheim School of Management Max-Planck-Innovation GmbH Osborne Clarke SevenVentures GmbH HHL Graduate School of Management Hochschule Aschaffenburg hub:raum - Inkubator der Deutschen Telekom AG SRH Hochschule Berlin BITKOM Handelsblatt t3n Magazin Die wertvolle Zeit im Team von Prof. Dr. Torsten Oltmanns, Partner Roland Berger Strategy Consultants, gab den Impuls für die vorliegende Studie. Für die begleitende Unterstützung gilt schließlich mein Dank der Konrad-Adenauer-Stiftung sowie dem Team des Gateway Inkubators. Köln, im Juli 2015 Christoph Ritschel Gateway Inkubator der Universität zu Köln Ägidiusstraße Köln

3 Für Gründerinnen und Gründer in der digitalen Wirtschaft in Deutschland. III

4 IV Inhaltsverzeichnis 1. EINLEITUNG Situationsbeschreibung und Problemstellung Zielsetzung Vorgehensweise KONZEPTIONELLE GRUNDLAGEN Begriff und Wesen von Inkubatoren Erfordernis von Unterstützungsleistungen durch Dritte Ursprung und Entstehungen von Inkubatoren Definition und Eingrenzung des Begriffs Inkubator Marktstruktur von Inkubatoren in Deutschland Company-Inkubatoren Corporate-Inkubatoren Marktdynamik Geschäftsmodell der Inkubatoren Geschäftsmotive Fokussierungen Branchenfokus Gründerfokus Exit-Strategien als Ertragsquelle Das Leistungsspektrum von Inkubatoren Finanzierungsleistungen Beratungsleistungen Infrastruktur und Sachmittel Netzwerkleistungen STAND DER FORSCHUNG EMPIRISCHE UNTERSUCHUNG Ansätze der qualitativen Sozialforschung Design der empirischen Untersuchung... 57

5 V Auswahl der Forschungsmethodik Erstellung des Interviewleitfadens Auswahl der Gesprächspartner Vorgehensweise bei der Datenerhebung und -auswertung ANALYSE DER EMPIRISCHEN UNTERSUCHUNG Inkubator-Verständnis im Jahr Das Leistungsspektrum von Inkubatoren in Deutschland Auswirkungen auf den zukünftiger Unternehmenserfolg Transparenz versus Intransparenz Entwicklungen im Leistungsspektrum von Inkubatoren in Deutschland FAZIT UND AUSBLICK Anhang Quellenverzeichnis

6 VI Abbildungsverzeichnis Abbildung 1.1: Vorgehensweise... 5 Abbildung 2.1: Entwicklungsphasen und möglicher Unterstützungsbedarf... 8 Abbildung 2.2: Entwicklung in Deutschland im Zeitraum von Abbildung 2.3: Entwicklung seit der Gründung von Rocket Internet Abbildung 2.4: Internationale Aktivitäten von Inkubatoren Abbildung 2.5: Geschäftsmotive von Inkubatoren Abbildung 2.6: Mögliche Netzwerkpartner und Netzwerkaktivitäten Abbildung 4.1: Leitfadenkonstruktion Abbildung 4.2: Akquirierte Gesprächspartner... 66

7 VII Abkürzungsverzeichnis Abb. Abbildung AG Aktiengesellschaft BITKOM Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. BJDW Beirat Junge Digitale Wirtschaft BMWi Bundesministerium für Wirtschaft und Energie BVDS Bundesverband Deutsche Startups e.v. BVDW Bundesverband Digitale Wirtschaft e.v. Bzw. Beziehungsweise CEO Chief Executive Officer DPA Deutsche Presse Agentur Ebd. Ebenda EBS European Business School Universität für Wirtschaft und Recht Eds. Editors EU Europäische Union GEM Global Entrepreneurship Monitor GmbH Gesellschaft mit beschränkter Haftung ggmbh Gemeinnützige Gesellschaft mit beschränkter Haftung Hrsg. Herausgeber IKT Informations- und Kommunikationstechnologien IPO Initial public offering MBO Management-Buyout Mio. Millionen MWEIMH Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk NBIA National Business Incubation Association Nr. Nummer NRW Nordrhein-Westfalen P. Page PWC PricewaterhouseCoopers AG WPG ROI Return on Investment SAH Software Alliance Hamburg GmbH

8 VIII S. Seite SU Startup TGZ Technologie- und Gründerzentren USA United States of America Usw. Und so weiter VC Venture Capital Vgl. Vergleiche WHU Wissenschaftliche Hochschule für Unternehmensführung - Otto Beisheim School of Management WPG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Z.B. Zum Beispiel Zit. Zitat

9 1 1. EINLEITUNG 1.1 Situationsbeschreibung und Problemstellung Aktuell strebt die Bundesregierung an, die Anzahl der Unternehmensgründungen von ca jährlich kontinuierlich auf ca jährlich zu steigern (vgl. BMWi et al. 2015, S. 5ff). Insbesondere innovative Unternehmensgründungen in der Digitalwirtschaft können dabei als Treiber für das zukünftige Wirtschaftswachstum und den gesellschaftlichen Wohlstand in Deutschland identifiziert werden (vgl. ebd., S. 5ff.). Dieses Bestreben erscheint im Hinblick auf internationale Vergleiche sinnvoll. So stammt gegenwärtig kein digitaler Weltmarktführer aus Deutschland (vgl. Kollmann 2014a; Kollmann 2015). Dazu kann die Höhe der Marktkapitalisierung der Digital-Big- 5 1 aufgezeigt werden. Diese Summe ist annähernd vergleichbar mit der gesamten Marktkapitalisierung aller deutschen 30 Dax-Konzerne. Dieses Ausmaß lässt Rückschlüsse auf den wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Einfluss der digitalen Vorreiter aus den USA vermuten. Wird der Blick darüber hinaus auf die weltweit 60 wertvollsten nicht-börsennotierten Internet-Unternehmen gerichtet, findet sich mit Delivery Hero nur ein deutsches Unternehmen, wohingegen US-amerikanische Unternehmen wie beispielsweise Uber oder Dropbox eine dominierende Rolle einnehmen (vgl. Kollmann 2014a). Die Ursachen für diese Entwicklung sind in unterschiedlichen Bereichen zu finden (vgl. Ripsas/Tröger 2014, S. 1ff.). Besondere Bedeutung kommt hier der Frühphase der Unternehmensgründung zu. Die Ergebnisse des Global Entrepreneurship Monitor (GEM) zeigen, dass deutsche Unternehmensgründungen speziell zu Beginn ineffizienter sind als Gründungsvorhaben in den USA (vgl. Sternberg et al. 2014, S. 9f.). Vor diesem Hintergrund hat sich in Deutschland ein Startup-Öko-System entwickelt, dessen Akteure Gründern in der Net Economy Unterstützung anbieten (vgl. Kollmann 2014b, S. 99ff.). Dabei können Institutionen beobachtet werden, die mit einem möglichst umfassenden Leistungsspektrum Gründern vorrangig in der frühen Phase einer Unternehmensgründung Unterstützung anbieten können und als Inkubatoren in der 1 Dazu zählt Kollmann die Unternehmen Amazon, Apple, Google, Facebook und Twitter (Kollmann 2014a).

10 2 Net Economy charakterisiert werden (vgl. ebd., S. 99ff.). Inkubatoren können dazu beitragen, Ressourcenengpässe von jungen Unternehmen mit unterschiedlichen Leistungen auszugleichen. Durch die unterstützende Begleitung wird ein erfolgreicher Markteintritt der jungen Unternehmen angestrebt (vgl. ebd., S. 99ff). Das Leistungsspektrum von Inkubatoren kann Unternehmensgründer dabei vor Herausforderungen stellen (vgl. Heinrichs et al. 2015, S. 89ff.). Dies begründet sich zum einen in der zunehmenden Heterogenität des Unterstützungsangebots. Zum anderen kann in der Net Economy die steigende Anzahl und die unterschiedliche Ausgestaltung von Inkubatoren beobachtet werden (vgl. ebd., 89ff.). Neben eigenständigen Unternehmen, wie beispielsweise Rocket Internet und Rheingau Founders, können zunehmende Aktivitäten von Konzernen im Inkubator-Geschäft verfolgt werden. So etablieren neben der Deutschen Telekom und dem Verlagshaus Axel Springer zuletzt auch die Commerzbank sowie die Metro Group eigene Inkubatoren (vgl. Telekom (Hrsg.) 2012, Axel Springer (Hrsg.) 2013, Commerzbank 2014 (Hrsg.), Rocket Internet (Hrsg.) 2015; Rheingau Founders (Hrsg.) 2015; Metro (Hrsg.) 2015). Schließlich kündigt auch die Strategieberatung Roland Berger Strategy Consultants einen Super-Inkubator an (Student 2014a). Die Verflechtung aus heterogenen Angeboten, differenzierten Inkubator-Formen und einer anhaltenden Marktdynamik kann Unternehmensgründer vor die Herausforderung stellen, sachdienliche Informationen zu sammeln und die jeweiligen Leistungen zu evaluieren. Schließlich erscheinen auch die Webseiten der Inkubatoren nicht ausreichend erschöpfend und lassen Fragen über die konkreten Unterstützungsleistungen und die damit verbundenen Bedingungen offen. Diese Problematik erscheint zentral, da die Entscheidung des Gründers für einen Inkubator durch die Ausgestaltung und die Qualität des damit verbundenen Leistungsspektrums beeinflusst werden kann. Darüber hinaus herrscht in wissenschaftlichen Beiträgen und in Praxisliteratur bis heute keine einheitliche Auffassung über die Auswirkung der Unterstützungsleistungen auf den zukünftigen Unternehmenserfolg (vgl. Heinrichs et al. 2015, S. 89ff.). Die Forschungsarbeit soll das Leistungsspektrum von Inkubatoren in Deutschland für Unternehmensgründer in der Net Economy untersuchen.

11 3 1.2 Zielsetzung Die vorliegende Forschungsarbeit geht der Frage nach, welche Unterstützungsleistungen von Inkubatoren in der Net Economy Unternehmensgründern zur Verfügung gestellt werden können. Die Untersuchung zielt damit auf eine Analyse des von Inkubatoren angebotenen Leistungsspektrums. Sie verfolgt damit das Ziel, Unternehmensgründern in der Net Economy konkrete Informationen zum Leistungsspektrum von hiesigen Inkubatoren darzulegen. Das Forschungsziel kann in drei wesentliche Teilziele gegliedert werden: 1. Welche Unterstützungsleistungen bieten Inkubatoren, die für Unternehmensgründer in der Frühphase einer digitalen Unternehmensgründung besonders wichtig sind? 2. Welche konkreten Unterstützungsleistungen können Unternehmensgründer von Inkubatoren in der Net Economy erhalten? 3. Welche Bedeutung wird den angebotenen Leistungen in Bezug auf den zukünftigen Unternehmenserfolg in der Net Economy zu getragen? Darüber hinaus sollen mögliche Leistungsunterschiede und -schwerpunkte unterschiedlicher Inkubatoren-Formen aufgezeigt werden. Im Weiteren werden mögliche potentielle Entwicklungen im Leistungsspektrum von Inkubatoren in Deutschland betrachtet. Treiber für die Untersuchung ist die Auffassung, dass die Unterstützungsarbeit der Inkubatoren in Deutschland weitestgehend intransparent ist und es für Gründer eine Herausforderung darstellen kann, konkrete Informationen über das Leistungsspektrum zu erhalten. Diese Grundannahme wurde im Rahmen der Untersuchung abschließend zu Diskussion gestellt. 1.3 Vorgehensweise Aufbauend auf den Erkenntnissen des beiliegenden Exposés wird einführend die Erfordernis von Unterstützungsleistungen für junge Unternehmen in der Net Economy aufgezeigt (s. Abb. 1.1). Besondere Aufmerksamkeit wird dabei auf die Frühpha-

12 4 se einer Unternehmensgründung gelegt. Da die Unterstützung von Inkubatoren in dieser Phase einer Unternehmensgründung ansetzt, erscheint dieses Vorgehen plausibel. Die Ausführungen implizieren die Betrachtung der zeitlichen Komponente als kritische Nebenbedingung, die nachfolgend als Time to Market beschrieben wird und für Gründungsvorhaben in der Net Economy relevant sein kann (vgl. Kapitel 2.1.1). Es folgt die Darlegung des geschichtlichen Ursprungs und der Entwicklung von Inkubatoren beginnend in den USA, über England und Frankreich bis nach Deutschland. Anschließend wird die für die vorliegende Forschungsarbeit geltende Definition von Inkubatoren vorgestellt und abgegrenzt. Dieses Vorgehen erscheint vor dem Hintergrund der Heterogenität des Inkubators-Begriffs sinnvoll. Die Untersuchung orientiert sich dabei an frühen Forschungsarbeiten, die Inkubatoren zum Inhalt haben (vgl. Kapitel 2.1.3; Kapitel 3). Anschließend wird der Blick auf die Marktstruktur in Deutschland gerichtet. Dabei können zwei Formen von Inkubatoren beobachtet werden, die nachfolgend als Company- und Corporate-Inkubatoren auftreten und für Gründer potentielle Unterstützungspartner darstellen können (vgl. Kapitel 2.2.1; Kapitel 2.2.2). Es folgt ein Überblick über die aktuelle Marktdynamik, die durch das Wachstum und unterschiedliche Aktivitäten von Inkubatoren gekennzeichnet wird (s. Abb. 1). Kapitel 2.3 befasst sich mit dem Geschäftsmodell von Inkubatoren. Einige grundlegende Aspekte zum Begriff des Geschäftsmodells und der damit verbundenen Ertragsmechanik werden dargestellt. Die Ausführungen versuchen Gründern in der Net Economy Rückschlüsse auf die Motive und die damit verbundenen Persönlichkeiten innerhalb des Inkubator- Managements zu erlauben. Ob das Geschäftsmodell der Inkubatoren sich auch auf das Leistungsspektrum auswirken kann, wird im Rahmen der Untersuchung betrachtet. Auch eine Beendigung der Geschäftsbeziehung und die damit verbunden Konsequenzen kann für Gründer in der Net Economy von Interesse sein (vgl. Kapitel 2.3.3). Das anschließende Kapitel legt den Schwerpunkt auf das Leistungsspektrum von Inkubatoren (vgl. Kapitel 2.4). Dazu werden Leistungen von Inkubatoren vorgestellt, die auf Grundlage ausgewählter Status-Quo-Literatur und einer ergänzenden Online-Recherche verdichtet werden. Letzteres soll aktuelle Aspekte und konkrete Praxisbezüge berücksichtigen.

13 5 Abbildung 1.1: Vorgehensweise Quelle: Eigene Darstellung Im Anschluss wird der aktuelle Stand der Forschung dargestellt. Das Aufzeigen der bisherigen wissenschaftlichen Auseinandersetzungen soll die Erfordernisse der nachfolgenden empirischen Untersuchung verdeutlichen. Diese befasst sich zu Beginn mit den Ansätzen der empirischen Sozialforschung, bevor das Design der Untersuchung bestimmt wird. Die Forschungsarbeit verfolgt schließlich mit Hilfe von 20 Gesprächen das Ziel, aktuelle Hintergrundinformationen für Unternehmensgründer in der Net Economy zu erarbeiten. Um die Transparenz der qualitativen Forschung zu gewährleisten, folgt eine Beschreibung des Forschungsvorgehens. Diese berücksichtigt neben der Erstellung der Interviewleitfäden und der Auswahl der Gesprächspartner auch die Vorgehensweise bei der Datenerhebung und -auswertung (s. Abb. 1.1). Schließlich folgt die Zusammenfassung und Analyse der Ergebnisse. Diese

14 6 gliedert sich entsprechend der Forschungsfrage und den damit verbunden Teilzielen (vgl. Kapitel 1.2; Kapitel 5). Die Arbeit schließt mit einem Fazit über die gewonnen Erkenntnisse und zeigt im Ausblick mögliche zukünftige Forschungsvorhaben auf (s. Abb. 1.1). 2. KONZEPTIONELLE GRUNDLAGEN 2.1 Begriff und Wesen von Inkubatoren In diesem Kapitel werden die Grundlagen zum Wesen von Inkubatoren beschrieben. Dazu werden zunächst die diversen Phasen einer Unternehmensgründung in der Net Economy betrachtet und anschließend die damit verbundenen Ressourcenengpässe von Startups aufgezeigt. Diese Vorgehensweise erscheint sinnvoll um die Erfordernisse diverser Unterstützungsleistungen für Gründer zu kennzeichnen. Inkubatoren können entsprechend als Akteure bestimmt werden, die Startups in der Frühphase einer Unternehmensgründung Unterstützung anbieten. Daran anschließend werden die Ursprünge und die historische Entwicklung von Inkubatoren aufgezeigt. Aufbauend auf den Erkenntnissen wird die, für die vorliegende Arbeit, geltende Definition und Eingrenzung von Inkubatoren vorgestellt Erfordernis von Unterstützungsleistungen durch Dritte Eine Unternehmensgründung in der Net Economy ist gekennzeichnet durch den Bedarf an unterschiedlichen Ressourcen und Fähigkeiten (vgl. Achleitner/Engel 2001, S. 14; Kapitel des beiliegenden Exposés). In der Regel sind Gründer und junge Internetunternehmen extrem ressourcenlimitiert (vgl. Vetter 2011, S. 64). Auch notwendige Fähigkeiten und umfassendes Wissen sind gewöhnlich nicht in vollem Umfang vorhanden (vgl. Kollmann 2014b, S. 95). Folglich können verschiedene Engpässe in der frühen Phase einer Unternehmensgründung in der Net Economy auftreten (vgl. Achleitner/Engel 2001b, S.14ff.; Kollmann 2014b, S.95). Diese Ressourcen-

15 7 knappheit kann insbesondere bei innovativen Unternehmensgründungen beobachtetet werden, wie sie in der Net Economy zu finden sind (vgl. Vetter 2011, S. 67; Kapitel des beiliegenden Exposés). Dabei die Unternehmensentwicklung von Startups mit einer hohen Unsicherheit verbunden. Die Akquisition von Ressourcen kann Gründer vor Herausforderungen stellen (vgl. Vetter 2011, S. 64). Zurückzuführen ist die Unsicherheit auf den zukünftigen Erfolg, die sich speziell auf den innovativen Charakter der Unternehmen in der Net Economy zurückführen lässt (vgl. Kapitel des beiliegenden Exposés). Für die Umsetzung einer Geschäftsidee nehmen unterschiedliche Ressourcen und Fähigkeiten eine essentielle Rolle ein. Dabei kann die Verfügungskraft über unterschiedliche Ressourcen einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil darstellen (vgl. Zott/Amit 2007, S. 181ff.; Kautonen et al. 2010, S. 189ff.). Bevor auf die einzelnen Ressourcenengpässe und deren Bedeutung eingegangen wird, richtet sich der Blick zunächst auf die Entwicklungsphasen eines Startups. Anhand dieser soll aufgezeigt werden, weshalb insbesondere in der Frühphase einer Unternehmensgründung Unterstützungsbedarf vorhanden sein kann. Nach Achleitner und Engel (2001b, S. 14ff.) gliedert sich der Gründungsprozess eines Startups in drei Phasen. Der Unterstützungsbedarf sowie das Gewinn- bzw. Verlustprofil des Unternehmens variiert dabei in der Frühphase (Early Stage), der Expansionsphase (Expansion Stage) und der Reifephase (Later Stage) (vgl. ebd., S. 14ff.). Die Frühphase wird darüber hinaus in die Phasen Seed und Start-Up unterteilt (s. Abb. 2.1). Da Inkubatoren in der Frühphase agieren, ist diese Phase im Rahmen der Untersuchung von besonderem Interesse. Die Seed- und Startup-Phase beinhaltet im Kern die Umsetzung der Geschäftsidee bis hin zur Marktreife. In diesem Zusammenhang setzt sich das Gründerteam kritisch mit seinem Geschäftsmodell, in der Regel in Form eines Businessplans auseinander. Neben Produktions- und Personalkapazitäten wird auch der Markteintritt vorbereitet. Darunter fällt beispielsweise die Entwicklung eines Prototypen (vgl. Achleitner/Engel 2011b, S. 14ff.). Im beilegenden Exposé wurde im Rahmen der elektronischen Wertschöpfung die Internetplattform autoscout24.de vorgestellt (vgl. Kapitel des beiliegenden Exposés). Im Falle von autoscout24.de kann unter der Entwicklung des Prototypen, die erste Konzeption und Programmierung der Internet-Plattform verstanden werden (vgl.

16 8 Kollmann 2014b, S. 110). Darüber hinaus wird in der Frühphase auch die formale Unternehmensgründung vollzogen, die durch die Eintragung in das Handelsregister erfolgt (vgl. Achleitner/Engel 2001b, S. 14ff.). Im Rahmen der Gründungsaktivitäten besteht bereits diverser Beratungs- und Kapitalbedarf in der Frühphase (s. Abb. 2.1). Dieser lässt sich unter anderem auf notwendige Markt-, Machbarkeits- und Wettbewerbsanalysen sowie durch die Einleitung von durch Marketingmaßnahmen entstehende Vorbereitungskosten nachvollziehen (vgl. Kollmann 2014b, S. 110f.). Der Online-Start stellt den Markteintritt dar und zeigt das Ende der Early Stage auf (vgl. ebd., S. 110f.). Abbildung 2.1: Entwicklungsphasen und möglicher Unterstützungsbedarf Quelle: In Anlehnung an Achleitner/Engel 2001b, S. 14, Grampp 2004, S. 16, Kollmann 2014b S.111 Der Bedarf an Unterstützung kann in den anschließenden Phasen der Unternehmensgründung variieren (vgl. ebd., S. 111). Zurückführen ist dies auf sich verändernde Aktivitäten, Erfahrungswerte und Schwerpunkte bei unterstelltem Unternehmenswachstum. Sind in der Frühphase die Produktentwicklung und der Aufbau des Managements entscheidend, liegt der Fokus in der Expansionsphase auf der Markt-

17 9 durchdringung. Darüber hinaus bildet die Ideenintensivierung den Schwerpunkt nach dem Markteintritt. Unter anderem wird darunter die Anpassung des Geschäftsmodells, der Aufbau von Kooperationen sowie die Etablierung interner Prozesse verstanden (vgl. ebd., S. 111). Auch der Aufbau und das Verfolgen einer Internationalisierungsstrategie kann Bestandteil dieser Phase sein. Startups erwirtschaften erst vergleichsweise spät Gewinne und erreichen den Break Even Point 2 in der Regel erst zum Ende der Expansionsphase. Neben kapitalintensiveren Aktivitäten erklärt dies auch den längeren Zeit- und höheren Kapitalbedarf in den letzten Phasen der Unternehmensgründung (vgl. Achleitner/Engel 2001b, S. 15f.). Die Reifephase, als letzte Phase der Unternehmensgründung, kennzeichnet insbesondere die Ideenfortführung und die Ideendiversifikation. Die Aktivitäten zeichnen sich unter anderem durch eine breite Marktdurchdringung sowie eine hohe Effizienz in den Kernprozessen aus (vgl. Kollmann 2014b, S. 111). Schließlich kann auch der Gang an die Börse (IPO 3 ) in dieser Phase angestrebt werden. In der Vergangenheit konnten darüber hinaus Börsengänge beobachtet werden, die zum Zeitpunkt des IPO noch keinen Break Even Point realisieren konnten (vgl. Achleitner/Engel 2001b, S. 15; Kollmann 2014b, S. 111ff.). Die Erfordernisse von Unterstützungsleistungen in der Frühphase werden im Folgenden unter Berücksichtigung des Faktors Zeit als kritische Nebenbedingung präzisiert. Nach Achleitner und Engel (2001b, S. 16) wird die Auffassung vertreten, dass im Zusammenhang mit Unternehmensgründungen, die auf die Märkte in der Net Economy abzielen, Erfolg sehr eng mit den Fähigkeiten zusammenhängt, schnell in den gewünschten Markt vorzudringen und dort eine kritische Größe zu überschreiten. Dieser Sachverhalt wird auch als The Winner takes it all-phänomen beschrieben (ebd., S. 16). Unternehmen wie Amazon und Ebay spiegeln dieses Erscheinungsbild in der Praxis wider und haben sich als sogenannte First Mover am Markt erfolgreich etabliert (vgl. ebd., S. 16; vgl. Giada 2011 S. 62). Damit kann der Zeit, die benötigt wird ein marktreifes Produkt in der Net Economy zu entwickeln, eine entscheidende Bedeutung zugemessen werden. Sie wird in der Literatur auch als Time 2 Unter dem Break Event Point wird das Überschreiten der Gewinnschwelle verstanden. Der Break Event Point kennzeichnet den Punkt, an dem ein Unternehmen Gewinne erwirtschaftet und die Verlustzone verlässt (vgl. Jung 2010, S. 469). 3 Unter dem Begriff IPO wird im anglo-amerikanischen Raum die öffentliche Erstemission von Anteilen junger und mittelständischer Unternehmen verstanden (vgl. Weitnauer 2011, S. 626).

18 10 to Market beschrieben und kann Gründungsvorhaben in der Net Economy folglich beeinflussen (vgl. Manager Magazin (Hrsg.) 2000, Achleiter/Engel 2001b, S. 16; Kollmann 2014b, S. 396). In den einzelnen Marktsektoren werden demnach nur einzelne wenige Anbieter erfolgreich nebeneinander agieren können. Dem First Mover, also dem Unternehmen, dem es gelingt, sich zuerst auf dem Markt zu etablieren und einen Markennamen in der Net Economy aufzubauen, hat es in der Regel leichter nachhaltig zu bestehen. Durch die Bekanntmachung der Marke und das Erlangen des größten Marktanteils zu Beginn werden für Nachfolgende und Imitatoren Markteintrittsbarrieren geschaffen, die durch die Komplexität des Geschäftsmodells verstärkt werden können. Darüber hinaus kann das Imitieren 4 einer Geschäftsidee durch sogenannte Early Mover erfolgsversprechend sein (vgl. Gaida 2011, S. 62). Dies begründet sich darin, dass der Early Mover bereits auf die bestehende Unternehmenshistorie des First Mover zurückgreifen und die Kenntnisse für sich nutzen kann (vgl. ebd, S. 62). Dabei kann in diesem Zusammenhang der Begriff Track Record aufgeführt werden. Darunter versteht man die Erfolgsgeschichte eines Unternehmens (vgl. Kollmann 2014, S. 459). Der Early Mover kann somit durch Produktoptimierungen, effizientere Produktionsmethoden und gezieltere Marketingmaßnahmen die Verfolgung des First Movers aufnehmen. Darüber hinaus kann er über Kenntnisse verfügen, die Rückschlüsse auf das Potential des Geschäftsmodell und des Marktes erlauben. In Deutschland zeigte sich dieses Verhalten beispielsweise durch das Imitieren des Geschäftsmodells von Groupon durch City Deal oder durch das Copycat von Ebay durch alando (vgl. Gaida, 2011, S. 62f.). Die Ausführungen zeigen, dass der frühen Phase einer Unternehmensgründung in der Net Economy besondere Bedeutung zugesprochen werden kann (vgl. Achleitner/Engel 2001b, S. 16). Nach Achleitner und Engel sind folgende Engpässe bei Startups zu berücksichtigen. Diese sollen geschlossen werden, um ein Unternehmen in der Net Economy erfolgreich aufzubauen (2001, S. 16f.): Sachmittel und Infrastruktur Know-How Eigenkapital 4 Das Imitieren eines Geschäftsmodells wird auch als als Copycat bezeichnet (Gaida, 2011 S. 64f.)

19 11 Kontakte und Motivation Die benötigten Sachmittel und die notwendige Infrastruktur können von Gründern in der Net Economy zu Beginn oftmals unterschätzt werden (vgl. ebd. S. 19). Neben der Anmietung von Büroräumen und der Bereitstellung von IT-Infrastruktur werden insbesondere bestimmte Prozesse zur Entlastung und Professionalisierung des Tagesgeschäftes benötigt. Darunter können beispielsweise Sekretariatsaufgaben fallen (vgl. Gaida 2011, S. 26; Achleitner/Engel 2001, S. 19). Die Anmietung von Büroflächen kann für Gründer speziell in Ballungszentren 5 eine Herausforderung darstellen. Zurückzuführen ist dies einerseits auf die hohe Nachfrage und das begrenzte Raumangebot. Darüber hinaus verfügen junge Unternehmen in der Regel nicht über Track Record und können somit keine oder nur wenige Erfahrungswerte zurückgreifen (vgl. Achleitner/Engel 2001, S.19). Aufgrund der fehlenden Unternehmenshistorie können Gründer ihren (zukünftigen) Unternehmenserfolg schwer belegen. Dafür wären beispielsweise Unternehmensdaten wie der Gewinn oder ausgewählte Referenzkunden von Vorteil (vgl. Hayn 2003 zit. nach Kollmann 2014b, S. 94). Die damit verbundene Unbekanntheit von jungen Unternehmen in der Net Economy sowie die Ungewissheit über finanzielle Rückflüsse aus ihrem Geschäft kann problematisch sein, um notwendige Büroflächen und Sachmittel zu marktüblichen Konditionen zu akquirieren (vgl. Achleitner/Engel 2001, S. 19). 81% der Gründer von Startups in Deutschland verfügen über einen Hochschulabschluss (vgl. Ripsas/Tröger 2014, S. 5). Daraus lässt sich die Verfügbarbarkeit von Wissen und Kompetenz in einem bestimmten Umfang zwar vermuten, dennoch stellt fehlendes Know-how die jungen Unternehmer vor Herausforderungen (vgl. Achleiter/Engel 2001b, S. 16ff.). Neben fundierten betriebswirtschaftlichen Kenntnissen, die für den Aufbau eines Unternehmens benötigt werden, können insbesondere Fachkenntnisse über den Markt und die zu erbringende Leistung von hoher Bedeutung für eine erfolgreiche Unternehmensentwicklung sein (vgl. Achleitner/Engel 2001b, S. 18; Kollmann 2014b, S. 65). Dies begründet sich speziell in der Net Economy durch die Tatsache, dass sich Informationen als Basis für die Wertschöpfungsaktivitäten schnell ändern können. Darüber hinaus agieren Startups in einem dynamischen Um- 5 Für Gründer in der Net Economy stellen insbesondere die Regionen Berlin, Hamburg, Köln und München Ballungszentren dar (vgl. Kollmann 2014b, S. 93).

20 12 feld und können im relativ neuen Beschäftigungsfeld der Net Economy auf kaum langjährige Erfahrungen Anderer zurückgreifen (vgl. Kapitel 2.1 und Kapitel 2.2 des beiliegenden Exposés). Darüber hinaus können speziell bei jungen Unternehmensgründern Engpässe in Bezug auf fundierte betriebswirtschaftliche Kenntnisse und umfassendes Managementwissen beobachtet werden. Somit lässt sich vermuten, dass Gründer in diesem Zusammenhang umfassende Unterstützung in den Bereichen Recht, Personal und Führung, Steuern und Finanzen sowie Vertrieb und Marketing benötigen können. Zu kennzeichnen ist, dass der Beratungsbedarf sich proportional zur Komplexität des Gründungsvorhabens darstellt (vgl. Achleitner/Engel 2001b, S. 18ff.). Wie bereits in den Kapiteln und des beiliegenden Exposé beschrieben, verfügen Gründer in der Regel nicht über ausreichend finanzielle Ressourcen, um die Frühphase der Unternehmensgründung aus eigener Kraft zu stemmen. In den oben genannten Kapiteln wurden bereits die Bedeutung und die Charakteristika von Venture Capital in diesem Zusammenhang verdeutlicht. Vielmehr soll nun die Entstehung von finanziellen Engpässen und die daraus resultierende Relevanz für Gründer in der Net Economy erklärt werden. Vergleicht man die Gründungskosten von nicht-technologieorientierten Unternehmen mit technologieorientierten 6 Unternehmen, zeigt sich das Ausmaß der finanziellen Ressource. Benötigen Erstere im Durchschnitt ca Euro um die Gründungsphase zu durchlaufen, so kann der Betrag für technologieorientierte Unternehmen in der Regel höher angesetzt werden. Aufgrund der technologiebedingten Anfangskosten für Hardware, Software und Entwicklung fallen im Durchschnitt Kosten von ca. 1.5 Mio. Euro an (vgl. Lessat et al. 1999, S. 15 zit. nach Achleitner/Engel 2001b, S. 17f). Diese Beträge können die Untergrenze darstellen und werden in der Regel von der Mehrheit der jungen Unternehmen übertroffen. Als Gründe sind hierfür die hohen Anfangsinvestitionen für die Entwicklung und Programmierung des IKT-basierten Geschäftsmodells von Gründungen in der Net Economy anzuführen. Zusätzlich fallen bei vielen Startups in den frühen Phasen der Unternehmensgründung hohe Aufwendungen für Marketing an. Zurückführen sind diese auf die frühzeitige Schaffung eines 6 Unter Technologien können in diesem Zusammenhang Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) verstanden werden (vgl. Kollmann 2014, V).

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

Deutscher Startup Monitor 2014

Deutscher Startup Monitor 2014 Pressekonferenz: Deutscher Startup Monitor 2014 Berlin, 11.09.2014 Der Deutsche Startup Monitor (DSM) ist ein Projekt des Bundesverbandes Deutsche Startup e.v. (BVDS), der Hochschule für Wirtschaft und

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung

1 Einleitung. 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung 1 Einleitung 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung Obgleich Tourenplanungsprobleme zu den am häufigsten untersuchten Problemstellungen des Operations Research zählen, konzentriert sich der Großteil

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION UBIRY GmbH. Business Development & Innovation Brokering

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION UBIRY GmbH. Business Development & Innovation Brokering UNTERNEHMENSPRÄSENTATION UBIRY GmbH Business Development & Innovation Brokering Nichts auf der Welt ist so mächtig wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist. Victor Hugo WAS WIR IHNEN BIETEN UBIRY unterstützt

Mehr

Executive Search oder Interim Management - was ändert sich durch digitale Transformation?

Executive Search oder Interim Management - was ändert sich durch digitale Transformation? Impuls Dr. Michael R. Träm Executive Search oder Interim Management - was ändert sich durch digitale Transformation? Dr. Michael R. Träm Mitglied des Aufsichtsrates HuZ Unternehmensberatung DDIM.kongress

Mehr

IT-Governance und Social, Mobile und Cloud Computing: Ein Management Framework... Bachelorarbeit

IT-Governance und Social, Mobile und Cloud Computing: Ein Management Framework... Bachelorarbeit IT-Governance und Social, Mobile und Cloud Computing: Ein Management Framework... Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Herzlich Willkommen! Marketing Insights (April 2013) H:\16832MCL\W2_1_13\doc\report\16832_MCL_report.ppt

Herzlich Willkommen! Marketing Insights (April 2013) H:\16832MCL\W2_1_13\doc\report\16832_MCL_report.ppt Herzlich Willkommen! Marketing Insights (April 2013) Seite 1 Dokumentation Studie: Methodik: Adressbasis: Stichprobe: Marketing Insights des Marketingclub Linz in Kooperation mit ECL und LIMAK Online-Interviews

Mehr

Studie über die Bewertung von Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen in Schleswig-Holstein

Studie über die Bewertung von Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen in Schleswig-Holstein Studie über die Bewertung von Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen in Schleswig-Holstein Sehr geehrte Damen und Herren, in der heutigen Wissensgesellschaft sind die zentralen Ressourcen erfolgreicher

Mehr

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten Outsourcing Advisor Bewerten Sie Ihre Unternehmensanwendungen auf Global Sourcing Eignung, Wirtschaftlichkeit und wählen Sie den idealen Dienstleister aus. OUTSOURCING ADVISOR Der Outsourcing Advisor ist

Mehr

Analyse zum Thema: Laufzeit von Support-Leistungen für ausgewählte Server OS

Analyse zum Thema: Laufzeit von Support-Leistungen für ausgewählte Server OS Analyse zum Thema: Laufzeit von Support-Leistungen für Axel Oppermann Advisor phone: +49 561 506975-24 mobile: +49 151 223 223 00 axel.oppermann@experton-group.com Januar 2010 Inhalt Summary und Key Findings

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

Studie zu unabhängige Vermögensverwalter Die Großen erwirtschaften die Erträge, die Kleinen sind effizient

Studie zu unabhängige Vermögensverwalter Die Großen erwirtschaften die Erträge, die Kleinen sind effizient Studie zu unabhängige Vermögensverwalter Die Großen erwirtschaften die Erträge, die Kleinen sind effizient Eine Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft App Audit zeigt, wie sich die Geschäftsmodelle

Mehr

www.pwc.ch/startup PwC StartUp Services Der nächste Schritt in Ihre erfolgreiche Zukunft

www.pwc.ch/startup PwC StartUp Services Der nächste Schritt in Ihre erfolgreiche Zukunft www.pwc.ch/startup PwC StartUp Services Der nächste Schritt in Ihre erfolgreiche Zukunft Die Entwicklung Ihres Unternehmens Sie stehen mit Ihrer Idee und Ihrem Unternehmen erst am Anfang, ein spannender

Mehr

Leseprobe. Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen. KNo W- HoW. Studie. Ergebnisbericht. Ronald Gleich. Reinhard Wagner.

Leseprobe. Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen. KNo W- HoW. Studie. Ergebnisbericht. Ronald Gleich. Reinhard Wagner. KNo W- HoW Studie Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen Ergebnisbericht Leseprobe Ronald Gleich Reinhard Wagner Andreas Wald Christoph Schneider Arnd Görner INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 4 Einleitung

Mehr

Verpasst der Mittelstand den Zug?

Verpasst der Mittelstand den Zug? Industrie 4.0: Verpasst der Mittelstand den Zug? SCHÜTTGUT Dortmund 2015 5.11.2015 Ergebnisse einer aktuellen Studie der Technischen Hochschule Mittelhessen 1 Industrie 4.0 im Mittelstand Ergebnisse einer

Mehr

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Executive Summary Zukunftsforschung und ihre Methoden erfahren in der jüngsten Vergangenheit ein zunehmendes Interesse. So

Mehr

Clusterfonds Innovation Finanzierungsbeispiele

Clusterfonds Innovation Finanzierungsbeispiele Clusterfonds Innovation Finanzierungsbeispiele Beispiel 1: Venture Capital Finanzierung im Bereich Life Science: Ausgangssituation: Unternehmensfinanzierung im Bereich Life Sciences für die Durchführung

Mehr

Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre

Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre j u n [Wecken g kreativ individuell Die Unternehmensstrategie ist ein sehr weit gefasster Begriff in der Wirtschaft, doch ist für die meisten Unternehmen,

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Bachelorarbeit Netzwerkservices

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Bachelorarbeit Netzwerkservices Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Bachelorarbeit Netzwerkservices Betreuer: Robert Richter Eingereicht von: Alexander Gehm

Mehr

Research Note zum Thema: Laufzeit von Support-Leistungen für Server OS

Research Note zum Thema: Laufzeit von Support-Leistungen für Server OS Research Note zum Thema: Laufzeit von Support-Leistungen für Axel Oppermann Advisor phone: +49 561 506975-24 mobile: +49 151 223 223 00 axel.oppermann@experton-group.com November 2009 Inhalt 1 EINFÜHRUNG

Mehr

Talentmanagement in Unternehmen gestalten. Suche und Bindung von technischen Fachkräften

Talentmanagement in Unternehmen gestalten. Suche und Bindung von technischen Fachkräften Wirtschaft Melchior von Solemacher Talentmanagement in Unternehmen gestalten. Suche und Bindung von technischen Fachkräften Masterarbeit MASTERARBEIT Talentmanagement in Unternehmen gestalten Suche und

Mehr

Studie. Effiziente IT-gestützte Serviceerbringung im Brandenburger kommunalen Umfeld - Agiler ländlicher Raum -

Studie. Effiziente IT-gestützte Serviceerbringung im Brandenburger kommunalen Umfeld - Agiler ländlicher Raum - Studie Effiziente IT-gestützte Serviceerbringung im Brandenburger kommunalen Umfeld - Agiler ländlicher Raum - Grußwort und Dank der Autoren Die Autoren danken den Gesprächspartnern in Ämtern, Städten,

Mehr

Strategische Beratung und IT-orientierte Beratung im Vergleich

Strategische Beratung und IT-orientierte Beratung im Vergleich Informatik Stefan Kinne Strategische Beratung und IT-orientierte Beratung im Vergleich Diplomarbeit Kinne, Stefan Vergleich Strategische Beratung IT-orientierte Beratung Diplomarbeit zur Erlangung des

Mehr

Wachstumsfinanzierung - Chancen und Risiken -

Wachstumsfinanzierung - Chancen und Risiken - Wachstumsfinanzierung - Chancen und Risiken - Wachstumsfinanzierung - Chancen und Risiken 1. Maßgeschneiderte Finanzierung? 2. Wachstumsstrategien 3. Wachstumsfinanzierung 4. Finanzierungsarten 5. Beteiligungsformen

Mehr

H & E UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO.

H & E UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO. UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO. KG Fokus PARTNERSCHAFT BRAUCHT ECHTE PARTNER. H&E beteiligt sich als unternehmerischer

Mehr

Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky

Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky #upj15 #upj15 Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie,

Mehr

Bachelorarbeit. Going Public. Eine mögliche Exit-Strategie von Venture Capital-Gesellschaften. Christoph Schreitl. Bachelor + Master Publishing

Bachelorarbeit. Going Public. Eine mögliche Exit-Strategie von Venture Capital-Gesellschaften. Christoph Schreitl. Bachelor + Master Publishing Bachelorarbeit Christoph Schreitl Going Public Eine mögliche Exit-Strategie von Venture Capital-Gesellschaften Bachelor + Master Publishing Christoph Schreitl Going Public: Eine mögliche Exit-Strategie

Mehr

Marketingmaßnahmen effektiv gestalten

Marketingmaßnahmen effektiv gestalten Marketingmaßnahmen effektiv gestalten WARUM KREATIVE LEISTUNG UND TECHNISCHE KOMPETENZ ZUSAMMENGEHÖREN Dr. Maik-Henrik Teichmann Director Consulting E-Mail: presseservice@cocomore.com Um digitale Marketingmaßnahmen

Mehr

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 2 Inhalt Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 Die Erfolgsfaktoren für Ihre Kundenbindung 17 Diese

Mehr

Content Management System mit INTREXX 2002.

Content Management System mit INTREXX 2002. Content Management System mit INTREXX 2002. Welche Vorteile hat ein CM-System mit INTREXX? Sie haben bereits INTREXX im Einsatz? Dann liegt es auf der Hand, dass Sie ein CM-System zur Pflege Ihrer Webseite,

Mehr

Prozessbewertung und -verbesserung nach ITIL im Kontext des betrieblichen Informationsmanagements. von Stephanie Wilke am 14.08.08

Prozessbewertung und -verbesserung nach ITIL im Kontext des betrieblichen Informationsmanagements. von Stephanie Wilke am 14.08.08 Prozessbewertung und -verbesserung nach ITIL im Kontext des betrieblichen Informationsmanagements von Stephanie Wilke am 14.08.08 Überblick Einleitung Was ist ITIL? Gegenüberstellung der Prozesse Neuer

Mehr

Analyse von Konzeptualisierungen der Entrepreneurship Education an Hochschulen im deutschsprachigen Raum. Diplomarbeit

Analyse von Konzeptualisierungen der Entrepreneurship Education an Hochschulen im deutschsprachigen Raum. Diplomarbeit Analyse von Konzeptualisierungen der Entrepreneurship Education an Hochschulen im deutschsprachigen Raum Diplomarbeit vorgelegt an der Universität Mannheim Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik Prof. Dr.

Mehr

Wissenschaftlicher Bericht

Wissenschaftlicher Bericht Ein Auszug aus... Wissenschaftlicher Bericht Augmented Reality als Medium strategischer medialer Kommunikation Die komplette Studie ist bei amazon.de käuflich zu erwerben. Inhaltsverzeichnis 1 Einführung

Mehr

Research und Market Intelligence

Research und Market Intelligence p a r t n e r s > Research und Market Intelligence seite 02 Wir dürsten nach Wissen, aber wir ertrinken in Daten." (John Naisbitt) tivona Research und Market Intelligence begleitet Klienten in den Wachstumssegmenten

Mehr

Geschäftsplan / Business Plan

Geschäftsplan / Business Plan Qualifizierung für Flüchtlinge Datum:... Geschäftsplan / Business Plan Wir bitten Sie, das Formular so ausführlich wie möglich auszufüllen. Wenn notwendig, kontaktieren Sie bitte Ihre Verwandten oder Freunde

Mehr

Lünendonk - Trendstudie 2009 Der Markt für Interim Management in Deutschland

Lünendonk - Trendstudie 2009 Der Markt für Interim Management in Deutschland Lünendonk - Trendstudie 2009 Der Markt für Interim Management in Deutschland in Zusammenarbeit mit Impressum Herausgeber: Lünendonk GmbH Ringweg 23 87600 Kaufbeuren Telefon: +49 8341 96 636-0 Telefax:

Mehr

360 - Der Weg zum gläsernen Unternehmen mit QlikView am Beispiel Einkauf

360 - Der Weg zum gläsernen Unternehmen mit QlikView am Beispiel Einkauf 360 - Der Weg zum gläsernen Unternehmen mit QlikView am Beispiel Einkauf Von der Entstehung bis heute 1996 als EDV Beratung Saller gegründet, seit 2010 BI4U GmbH Firmensitz ist Unterschleißheim (bei München)

Mehr

Innovativ gründen? Pro-Ideenfonds. Förderung technologieorientierter Existenzgründungen in Hamburg

Innovativ gründen? Pro-Ideenfonds. Förderung technologieorientierter Existenzgründungen in Hamburg Innovativ gründen? Pro-Ideenfonds Förderung technologieorientierter Existenzgründungen in Hamburg Gute Geschäftsideen mit Aussicht auf Erfolg dürfen nicht am Geld scheitern. Ambitionierte Gründer mit

Mehr

Das Faszinierende am Unternehmertum ist die Vielfalt.

Das Faszinierende am Unternehmertum ist die Vielfalt. - Deutsch - Willkommen! Das Faszinierende am Unternehmertum ist die Vielfalt. Damit meinen wir unternehmerische Persönlichkeiten, Unternehmenskulturen, Innovationen, kompetente und motivierte Mitarbeiter

Mehr

1. Berufsbegleitende Nachqualifizierung zum Berufsabschluß

1. Berufsbegleitende Nachqualifizierung zum Berufsabschluß 13 1. Berufsbegleitende Nachqualifizierung zum Berufsabschluß In diesem einleitenden Kapitel wird ein Überblick über die Ziele und Merkmale der berufsbegleitenden Nachqualifizierung gegeben. Unter der

Mehr

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER GOOD NEWS VON USP ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER In den vergangenen vierzehn Jahren haben wir mit USP Partner AG eine der bedeutendsten Marketingagenturen

Mehr

Persönliche Einladung. Zur IT Managers Lounge am 4. November 2009 in Köln, Hotel im Wasserturm.

Persönliche Einladung. Zur IT Managers Lounge am 4. November 2009 in Köln, Hotel im Wasserturm. Persönliche Einladung. Zur IT Managers Lounge am 4. November 2009 in Köln, Hotel im Wasserturm. IT Managers Lounge präsentiert: Top-Trend Cloud Computing. Flexibilität, Dynamik und eine schnelle Reaktionsfähigkeit

Mehr

Projekte für reale Herausforderungen Projektarbeit: Einleitung und Gliederung. Projekte für reale Herausforderungen

Projekte für reale Herausforderungen Projektarbeit: Einleitung und Gliederung. Projekte für reale Herausforderungen Steinbeis-Hochschule Berlin Institut für Organisations-Management Handout zu den YouTube-Videos: Projekte für reale Herausforderungen Projektarbeit: Einleitung und Gliederung Prof. Dr. Andreas Aulinger

Mehr

Impuls-Studie Enterprise Mobility

Impuls-Studie Enterprise Mobility Impuls-Studie Enterprise Mobility Zur Verbreitung mobiler Enterprise-Lösungen und Hindernissen bei der Einführung von Mobility in Unternehmen Frühjahr / Sommer 2014 Hochschule Fresenius / CONET Group Der

Mehr

ONLINE MARKETING KONZEPTE WEBKONZEPTION WEBDESIGN SUCHMASCHINENMARKETING SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG WEBUSABILITY WEBHOSTING

ONLINE MARKETING KONZEPTE WEBKONZEPTION WEBDESIGN SUCHMASCHINENMARKETING SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG WEBUSABILITY WEBHOSTING ONLINE MARKETING KONZEPTE WEBKONZEPTION WEBDESIGN SUCHMASCHINENMARKETING SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG WEBUSABILITY WEBHOSTING OFFLINE MARKETING KONZEPTE MARKETINGKONZEPTION GESCHÄFTSAUSSTATTUNG MAILINGS BROSCHÜREN

Mehr

Company Presentation

Company Presentation SPEZIALIST FÜR DEN US-MARKT - Vertrieb, Geschäftsaufbau & Consulting Technisch hochwertige Produkte und Systeme - Spezialisierung: Industrielle Automation und Investitionsgüter / Maschinenbau Company Presentation

Mehr

Für Studenten. FAN09 - verbindet!

Für Studenten. FAN09 - verbindet! Für Studenten FAN09 - verbindet! Das Konzept FAN09 verbindet Expertenwissen und Wirtschaft. Der Verein zur Förderung des Fachbereichs Wirtschaftsingenieurwesen wurde im September 2001 in Kooperation mit

Mehr

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild Gemeinsam erfolgreich Unser Konzernleitbild Das Demag Cranes Konzernleitbild ist vergleichbar mit einer Unternehmensverfassung. Es setzt den Rahmen für unser Handeln nach innen wie nach außen und gilt

Mehr

Insiderwissen 2013. Hintergrund

Insiderwissen 2013. Hintergrund Insiderwissen 213 XING EVENTS mit der Eventmanagement-Software für Online Eventregistrierung &Ticketing amiando, hat es sich erneut zur Aufgabe gemacht zu analysieren, wie Eventveranstalter ihre Veranstaltungen

Mehr

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher.

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Nutzen Sie Ihren Wettbewerbsvorteil Die Geschäftsprozesse von heute sind zu wichtig,

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

Ausgründungen im IT Bereich

Ausgründungen im IT Bereich Ausgründungen im IT Bereich Berliner Kreis zur Digitalisierung. Berlin, 26.06.2015 Spin-Offs Ausgründungen in den USA n Boston MIT und Harvard n Über 180 Ausgründungen im Bostoner Raum in 1953 n Silicon

Mehr

1) Was sind die Ziele des Europäischen Wirtschaftsführerscheins, EBC*L? 4) Von wem wurde der EBC*L initiiert und von wem wird er betrieben?

1) Was sind die Ziele des Europäischen Wirtschaftsführerscheins, EBC*L? 4) Von wem wurde der EBC*L initiiert und von wem wird er betrieben? FAQs zum EBC*L - Allgemein 1) Was sind die Ziele des Europäischen Wirtschaftsführerscheins, EBC*L? 2) Wer gehört zur Zielgruppe des EBC*L? 3) Welchen Nutzen haben EBC*L AbsolventInnen? 4) Von wem wurde

Mehr

Zwischenbericht der UAG NEGS- Fortschreibung

Zwischenbericht der UAG NEGS- Fortschreibung Zwischenbericht der UAG NEGS- Fortschreibung Vorlage zur 16. Sitzung des IT-Planungsrats am 18. März 2015 Entwurf vom 29. Januar 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Anlass für die Fortschreibung der NEGS... 3 2

Mehr

Digital Insights Industrie 4.0. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

Digital Insights Industrie 4.0. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Digital Insights Industrie 4.0 Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Prognostizierte Auswirkungen der Industrie 4.0 auf die deutsche Wirtschaft im Allgemeinen Die internationale Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Starting up Business with Start-ups Prof. Dr. Katja Nettesheim

Starting up Business with Start-ups Prof. Dr. Katja Nettesheim Starting up Business with Start-ups Prof. Dr. Katja Nettesheim Expertenforum Business Development Berlin, 12.11.2014 Worüber wir sprechen werden 1. Möglichkeiten der Verlage 2. Perspektive der Start-ups

Mehr

softgarden Presse Informationen

softgarden Presse Informationen softgarden Presse Informationen Über softgarden Die softgarden GmbH mit Sitz in Berlin und Saarbrücken wurde im Jahr 2000 gegründet. softgarden hat sich eine einfache Mission auf die eigene Fahne geschrieben:

Mehr

Jugend in Arbeit plus

Jugend in Arbeit plus Jugend in Arbeit plus - Eine starke Marke seit 1998 in NRW und der Region Köln Seit 1998 beteiligt sich die Industrie- und Handelskammer erfolgreich an der Umsetzung des NRW-Programms Jugend in Arbeit

Mehr

Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter.

Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter. Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter. Editorial ERGO Direkt Versicherungen Guten Tag, die Bedeutung von Kooperationen als strategisches Instrument wächst zunehmend. Wir haben mit unseren Partnern

Mehr

INTERNET-BASIERTE SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU

INTERNET-BASIERTE SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION IAO Marc Münster Thomas Meiren INTERNET-BASIERTE SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU ERGEBNISSE EINER EMPIRISCHEN UNTERSUCHUNG FRAUNHOFER VERLAG

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Prof. Dr. Rainer Bischoff Organisation: Fachbereich Wirtschaftsinformatik,

Mehr

Die PROJEN-GmbH bietet ihren Kunden einheitliche

Die PROJEN-GmbH bietet ihren Kunden einheitliche Die PROJEN-GmbH Hintergründe und Entstehung Der Ursprung der PROJEN-GmbH liegt in der Projektmanagement-Beratung. Die Firmengründer haben 2011 gemeinschaftlich ein ganzheitliches Konzept für professionelles

Mehr

Ziel- und Qualitätsorientierung. Fortbildung für die Begutachtung in Verbindung mit dem Gesamtplanverfahren nach 58 SGB XII

Ziel- und Qualitätsorientierung. Fortbildung für die Begutachtung in Verbindung mit dem Gesamtplanverfahren nach 58 SGB XII Ziel- und Qualitätsorientierung Fortbildung für die Begutachtung in Verbindung mit dem Gesamtplanverfahren nach 58 SGB XII Qualität? In der Alltagssprache ist Qualität oft ein Ausdruck für die Güte einer

Mehr

Führung im Callcenter. und warum in Callcentern manch moderner Führungsansatz scheitert

Führung im Callcenter. und warum in Callcentern manch moderner Führungsansatz scheitert Führung im Callcenter und warum in Callcentern manch moderner Führungsansatz scheitert Ihre Dozenten (max. 1 Seite) : Roland Rüger; Geschäftsführer SympaTel AG Philip Gabriel; Geschäftsführer CWB IT GmbH

Mehr

Inhalt. Basiswissen Gesellschaftsrecht. I. Grundlagen 7

Inhalt. Basiswissen Gesellschaftsrecht. I. Grundlagen 7 Inhalt Basiswissen Gesellschaftsrecht I. Grundlagen 7 II. Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) 12 1. Allgemeines / Gründung der GbR 12 2. Das Innenverhältnis bei der GbR 13 3. Die Außenbeziehungen

Mehr

WSO de. <work-system-organisation im Internet> Allgemeine Information

WSO de. <work-system-organisation im Internet> Allgemeine Information WSO de Allgemeine Information Inhaltsverzeichnis Seite 1. Vorwort 3 2. Mein Geschäftsfeld 4 3. Kompetent aus Erfahrung 5 4. Dienstleistung 5 5. Schulungsthemen 6

Mehr

Marketing (elektronischer Ressourcen an wissenschaftlichen Bibliotheken)

Marketing (elektronischer Ressourcen an wissenschaftlichen Bibliotheken) Marketing (elektronischer Ressourcen an wissenschaftlichen Bibliotheken) (Nikolai Mileck, UB Heidelberg) 1 Marketing ist die umfassende Philosophie und Konzeption des Planens und Handelns, bei der alle

Mehr

Clusterfonds Start-Up! Die Brücke zur Start-Up-Finanzierung

Clusterfonds Start-Up! Die Brücke zur Start-Up-Finanzierung Clusterfonds Start-Up! Die Brücke zur Start-Up-Finanzierung SIE SIND ERFOLG- REICH GESTARTET? Beim Übergang von der Seed-Phase zur Start-Up- Phase müssen junge Technologieunternehmen hohe Hürden überwinden,

Mehr

Besten Dank, dass Sie sich überlegen, eine Website von Daynox erstellen zu lassen!

Besten Dank, dass Sie sich überlegen, eine Website von Daynox erstellen zu lassen! Besten Dank, dass Sie sich überlegen, eine Website von Daynox erstellen zu lassen! Inhalt 1 Die Erstellung der Webseite... 3 2 Bezahlung... 4 3 Support... 5 4 Anschrift... 6 5 Haftung/Garantie/Mängel...

Mehr

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 9 Ausbildung... 10 Die Tätigkeit... 11 Reihenfolge der Planung... 12 Wer hilft

Mehr

Business Angels, Acceleratoren, Crowd Funding & Co. Lucian Katzbach, www.lukaventure.de

Business Angels, Acceleratoren, Crowd Funding & Co. Lucian Katzbach, www.lukaventure.de Business Angels, Acceleratoren, Crowd Funding & Co EARLY STAGE 1. Seed Forschung, Marktanalyse 2. Startup 3. First-Stage Unternehmensgründung Produktions- Beginn, Markt- Einführung LATER STAGE 4. 2nd-Stage

Mehr

Beratung. Seite 2 von 6

Beratung. Seite 2 von 6 Wir als Busche Personalmanagement GmbH kombinieren in unserem Portfolio die Beratung mit Schwerpunkt Arbeitgeberpositionierung, die Schulungen im Bereich Personal und wissenschaftliche Forschung in Kooperation

Mehr

Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen!

Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen! Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen! www.wee24.de. info@wee24.de. 08382 / 6040561 1 Experten sprechen Ihre Sprache. 2 Unternehmenswebseiten

Mehr

Institute INBACO & Consigliae.V. Hochschul-Marketing & -Rekrutierung

Institute INBACO & Consigliae.V. Hochschul-Marketing & -Rekrutierung Institute INBACO & Consigliae.V. Hochschul-Marketing & -Rekrutierung Inhalt > Ihre Herausforderung > Unser > Personalplanung > Hochschul-Marketing > Hochschul-Rekrutierung > Integration & Entwicklung >

Mehr

PIERAU PLANUNG GESELLSCHAFT FÜR UNTERNEHMENSBERATUNG

PIERAU PLANUNG GESELLSCHAFT FÜR UNTERNEHMENSBERATUNG Übersicht Wer ist? Was macht anders? Wir denken langfristig. Wir individualisieren. Wir sind unabhängig. Wir realisieren. Wir bieten Erfahrung. Für wen arbeitet? Pierau Planung ist eine Gesellschaft für

Mehr

WIR MACHEN SIE ZUM BEKANNTEN VERSENDER

WIR MACHEN SIE ZUM BEKANNTEN VERSENDER 02040203 WIR MACHEN SIE ZUM BEKANNTEN VERSENDER Ein Mehrwert für Ihr Unternehmen 1 SCHAFFEN SIE EINEN MEHRWERT DURCH SICHERHEIT IN DER LIEFERKETTE Die Sicherheit der Lieferkette wird damit zu einem wichtigen

Mehr

Leseprobe. Bruno Augustoni. Professionell präsentieren. ISBN (Buch): 978-3-446-44285-6. ISBN (E-Book): 978-3-446-44335-8

Leseprobe. Bruno Augustoni. Professionell präsentieren. ISBN (Buch): 978-3-446-44285-6. ISBN (E-Book): 978-3-446-44335-8 Leseprobe Bruno Augustoni Professionell präsentieren ISBN (Buch): 978-3-446-44285-6 ISBN (E-Book): 978-3-446-44335-8 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://wwwhanser-fachbuchde/978-3-446-44285-6

Mehr

Operative Unternehmensentwicklung by SKILLZ Lehrlingsausbildung in Österreich

Operative Unternehmensentwicklung by SKILLZ Lehrlingsausbildung in Österreich Operative Unternehmensentwicklung by SKILLZ Lehrlingsausbildung in Österreich Lehrlingsausbildung in Österreich Worum es geht SKILLZ ist spezialisiert auf operative Unternehmensentwicklung. Im Geschäftsbereich

Mehr

Ergebnisse der Befragung auf dem 11. Karrieretag Familienunternehmen

Ergebnisse der Befragung auf dem 11. Karrieretag Familienunternehmen Ergebnisse der Befragung auf dem 11. Karrieretag Familienunternehmen 24. September 2013 Auf dem 11. Karrieretag Familienunternehmen im Juni 2013 in Bielefeld wurde zum wiederholten Mal eine Teilnehmerbefragung

Mehr

Employer Branding: Ist es wirklich Liebe?

Employer Branding: Ist es wirklich Liebe? https://klardenker.kpmg.de/employer-branding-ist-es-wirklich-liebe/ Employer Branding: Ist es wirklich Liebe? KEYFACTS - Nachwuchs nicht nur an Karriere interessiert - Markenpolitik spielt Rolle im Recruiting

Mehr

Nachhaltigkeits-Check

Nachhaltigkeits-Check Nachhaltigkeits-Check Name: Windfonds RE03 Windenergie Finnland ISIN: nicht vorhanden Emittent: Die Reconcept GmbH legt seit 2009 verschiedene Fonds, die in erneuerbare Energien investieren, auf. Wertpapierart

Mehr

Vertriebspartner. Wer hat sie nicht gerne.

Vertriebspartner. Wer hat sie nicht gerne. Vertriebspartner. Wer hat sie nicht gerne. Möglichst viele Unternehmen, die für ein anderes Unternehmen oder ein Hersteller Produkte und Dienstleistungen verkaufen, möglichst ihre Kunden selbst mitbringen

Mehr

MICROSERVE Informations-Management GmbH Wickrather Hof Gertrudisstraße 18 50859 Köln Fon +49 2234 94609-0 Fax +49 2234 94609-22 info@msim.

MICROSERVE Informations-Management GmbH Wickrather Hof Gertrudisstraße 18 50859 Köln Fon +49 2234 94609-0 Fax +49 2234 94609-22 info@msim. MICROSERVE Informations-Management GmbH Wickrather Hof Gertrudisstraße 18 50859 Köln Fon +49 2234 94609-0 Fax +49 2234 94609-22 info@msim.de www.msim.de 0700-MICROSERVE Inhalt INFORMATIONS- Einladung zum

Mehr

Kundenorientierte Produktentwicklung

Kundenorientierte Produktentwicklung Kundenorientierte Produktentwicklung Branchenbezogene Forschung Saskia Ernst und Sabrina Möller Conomic Marketing & Strategy Consultants Weinbergweg 23, 06120 Halle an der Saale Telefon: +49 345. 55 59

Mehr

Deutschland-Check Nr. 35

Deutschland-Check Nr. 35 Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 13. Dezember 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

Um klar zu sehen, genügt oft ein Wechsel der Blickrichtung. Antoine de Saint-Exupery. Das Beratungsteam. Iris Güniker + Silke Schoenheit

Um klar zu sehen, genügt oft ein Wechsel der Blickrichtung. Antoine de Saint-Exupery. Das Beratungsteam. Iris Güniker + Silke Schoenheit Um klar zu sehen, genügt oft ein Wechsel der Blickrichtung Antoine de Saint-Exupery Das Beratungsteam Iris Güniker + Silke Schoenheit Ihre Spezialisten für ganzheitliches Projektmanagement Was ist GPM?

Mehr

1. Management Summary. 2. Grundlagen ERP. 3. ERP für die Produktion. 4. ERP für den Handel. 5. EPR für Dienstleistung. 6.

1. Management Summary. 2. Grundlagen ERP. 3. ERP für die Produktion. 4. ERP für den Handel. 5. EPR für Dienstleistung. 6. Inhalt Erfolg für Ihr Projekt 1. Management Summary 2. Grundlagen ERP 3. ERP für die Produktion 4. ERP für den Handel 5. EPR für Dienstleistung 6. Einzelne Module 7. Blick auf Markt und Technologien 8.

Mehr

Profil der Zielgruppe der virtuellen Marketing Messe http://marketing.expo-ip.com

Profil der Zielgruppe der virtuellen Marketing Messe http://marketing.expo-ip.com Profil der Zielgruppe der virtuellen Marketing Messe http://marketing.expo-ip.com und der Online Marketing Konferenzen Bericht und Auswertung der im Juni 2009 von msconsult [events over IP] durchgeführten

Mehr

KitaStar 2015 Kita forscht!

KitaStar 2015 Kita forscht! BewerberIn: Träger: Rechtsform: Adresse: Telefon: E-Mail: Internetauftritt: Form des Betreuungsangebots: Ansprechpartner: Alter der Kinder: Anzahl der Kinder: Öffnungszeiten: Anzahl der Mitarbeiter: Schwerpunkte

Mehr

EMPLOYER BRANDING IM MITTELSTAND EINE BESTANDSAUFNAHME IN OBERFRANKEN. Forschungsergebnisse der Masterarbeit Lena Kniebaum

EMPLOYER BRANDING IM MITTELSTAND EINE BESTANDSAUFNAHME IN OBERFRANKEN. Forschungsergebnisse der Masterarbeit Lena Kniebaum EMPLOYER BRANDING IM MITTELSTAND EINE BESTANDSAUFNAHME IN OBERFRANKEN Forschungsergebnisse der Masterarbeit Lena Kniebaum AGENDA 1. Zielsetzung der Arbeit/ Themeneinstieg. Einführung Employer Branding

Mehr

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC Bilfinger Industrial Maintenance WE MAKE MAINTENANCE WORK Bilfinger ist mit sechs Divisionen im Geschäftsfeld Industrial einer

Mehr

Potenzielle Kunden: Wer könnte Interesse an meiner Leistung haben? Ich konzentriere mich auf:

Potenzielle Kunden: Wer könnte Interesse an meiner Leistung haben? Ich konzentriere mich auf: Arbeitsblatt 6: Die Marktdefinition i Potenzielle Kunden: Wer könnte Interesse an meiner Leistung haben? Ich konzentriere mich auf: Bedürfnis: Was könnte mein Produkt leisten? Welche Bedürfnisse könnte

Mehr

Agile Unternehmen durch Business Rules

Agile Unternehmen durch Business Rules Xpert.press Agile Unternehmen durch Business Rules Der Business Rules Ansatz Bearbeitet von Markus Schacher, Patrick Grässle 1. Auflage 2006. Buch. xiv, 340 S. Hardcover ISBN 978 3 540 25676 2 Format (B

Mehr

auch ich möchte Sie herzlich zur Regionalkonferenz der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung hier in Hamburg willkommen heißen.

auch ich möchte Sie herzlich zur Regionalkonferenz der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung hier in Hamburg willkommen heißen. Regionalkonferenz der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung, 7. Mai 2010, im Medienbunker Hamburg. Grußwort von Prof. Dr. Karin von Welck, Senatorin für Kultur, Sport und Medien

Mehr

NACHHALTIGE WACHSTUMS- KOMPETENZ FÜR KMU. Christine Frühauf 2015 Bildnachweise: Kresse: luxuz::. / photocase.de Moos: annelilocke / photocase.

NACHHALTIGE WACHSTUMS- KOMPETENZ FÜR KMU. Christine Frühauf 2015 Bildnachweise: Kresse: luxuz::. / photocase.de Moos: annelilocke / photocase. NACHHALTIGE WACHSTUMS- KOMPETENZ FÜR KMU Christine Frühauf 2015 Bildnachweise: Kresse: luxuz::. / photocase.de Moos: annelilocke / photocase.de 0 Raus aus der Wachstumsfalle Wachstum ist für die meisten

Mehr

Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung

Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung Thema Dokumentart Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 2.3 Innenfinanzierung Finanzierung: Übungsserie

Mehr

Kapital für Jungunternehmen

Kapital für Jungunternehmen Kapital für Jungunternehmen Die Ausgangslage Sie haben bereits eine Geschäftsidee, die Sie schon immer umsetzen wollten. Und eine Innovation oder eine Neuerung, die Ihre Firma und Produkte von bestehenden

Mehr

Das Qualitätsversprechen der Healthcare-Agenturen im GWA

Das Qualitätsversprechen der Healthcare-Agenturen im GWA Das Qualitätsversprechen der Healthcare-Agenturen im GWA Präambel Weltweit gibt es kaum einen Industriezweig, der sich in kurzer Zeit so verändert hat, wie der Healthcare-Markt. Für Unternehmen und Mitarbeiter

Mehr