Französische Varietätenlinguistik DIE DIAMESISCHE DIMENSION

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Französische Varietätenlinguistik DIE DIAMESISCHE DIMENSION"

Transkript

1 Französische Varietätenlinguistik DIE DIAMESISCHE DIMENSION

2 Nähe- und Distanzsprache Koch, Peter/Österreicher, Wulf Gesprochene Sprache in der Romania: Französisch, Italienisch, Spanisch. Berlin et al. - Erweiterung des Modells von Coseriu um eine vierte, allen anderen übergeordnete Varietät: diamesische Varietät (Begriff von Mioni 1983) - gr. mésos Medium, Vermittlung - Nähe- und Distanzsprache

3 - Nach Koch/Österreicher Unterscheidung in: a) code phonique und code graphique > Medium der Realisierung/Realisierungsform b) code parlé und code écrit > Konzeption, kommunikative Strategie code parlé: Mündlichkeit code écrit: Schriftlichkeit

4 Vierfelderschema MEDIUM KONZEPTION gesprochen geschrieben graphischer Kode faut pas le dire il ne faut pas le dire Phonischer Kode : :

5 Konzeption und Kommunikationsbedingungen Kommunikationsbedingung: Bezug zwischen Produzent und Rezipient, räumlich, sozial, emotional Die Konzeption (code parlé code écrit) richtet sich nach den Kommunikationsbedingungen, je nach Kommunikationssituation ergibt sich daraus die entsprechende Versprachlichungsstrategie

6 Kommunikationsbedingungen a) Grad der Öffentlichkeit b) Vertrautheit der Partner c) emotionale Beteiligung d) Situations- und Handlungsbedingung e) Referenzbezug Sprecher-origo (Bühler) f) Physische Nähe der Kommunikationspartner g) Grad der Kooperation h) Dialogizität i) Spontaneität j) Themenfixierung

7 Versprachlichungsstrategien - strikte Trennung zwischen Phonie und Grafie - Konzepttypen: 1. Situativer Kontext 2. Wissenskontext (analog) 3. Sprachliche-komunikativer Kontext (Ko-Text) 4. Andere kommunikative Kontexte: a) parasprachlich-kommunikativer Kontext b) nichtsprachlich-kommunikativer Kontext (Mimik, Gestik)

8 Versprachlichungsstrategien: - Präferenz für nichtsprachliche Kontexte und für Gestik, Mimik etc. (code parlé) vs. Präferenz für sprachlichen Kontext (code écrit) - geringer Planungsaufwand (code parlé) vs. hoher Planungsaufwand (code écrit) - Vorläufigkeit (code parlé) vs. Endgültigkeit (code écrit)

9 GESPROCHENE SPRACHE Rollenverteilung zwischen Komm.partnern offen Rollenwechsel erfolgt ad hoc -> Dialogizität Produzent und Rezipient sind verzahnt und handeln Fortgang und Inhalt der Kommunikation aus GESCHRIEBENE SPRACHE feste Rollenverteilung Monologizität Produktion und Rezeption voneinander abgekoppelt Rezipient zeigt begleitende sprachliche und nichtsprachliche Reaktionen und kann jederzeit eingreifen Partner befinden sich in face-to-face Interaktion (physische Nähe und gemeinsames Handeln) Oft ist gemeinsames Wissen bei Partnern vorhanden Unmittelbarkeit ermöglicht größere Spontaneität, Planung weniger aufwendig stärkere Expressivität und affektive Teilnahme Produzent muss die Belange des Rezipienten von vornherein berücksichtigen Rezipient oder Vielzahl von Rezipienten als anonyme Instanz; Kommunikation hat öffentlichen Charakter Elemente des situativen und soziokulturellen Kontextes müssen versprachlicht werden - >sprachlicher Kontext erhält größere Bedeutung erhöhter Planungsaufwand -> Reflektiertheit der aufgrund der Entkoppelung von Produktion und Rezeption möglich wird weniger Expressivität und affektive Teilnahme

10 SPRACHE DER NÄHE Dialogisch freier Sprecherwechsel Vertrautheit der Partner face-to-face Interaktion SPRACHE DER DISTANZ Monologisch kein Sprecherwechsel Fremdheit der Partner räumliche und zeitliche Trennung freie Themenentwicklung festes Thema keine Öffentlichkeit Spontaneität starkes Beteiligtsein Situationsverschränkung völlige Öffentlichkeit Reflektiertheit geringes Beteiligtsein Situationsentbindung

11

12 - das Medium ist entweder phonisch oder graphisch > strikte Dichotomie - zwischen gesprochen und geschrieben bzw. (kommunikativer) Nähe und Distanz gibt es hingegen ein Kontinuum (zwischen extremen Ausprägungen der Konzeption) -Extrema des Kontiuums: a) mündlich konzipiert (code parlé) und phonisch realisiert (code phonique): z.b. spontane Rede b) Schriftsprachliche konzipiert (code écrit) und graphisch realisiert (code graphique): z.b. wissenschaftlicher Aufsatz, offizielles Schreiben

13 Aber: es existieren auch andere Kombinationen/Zwischenstufen: c) code écrit und code phonique: z.b. öffentliche Festrede (distanzsprachliche konzipiert, aber phonisch vorgetragen) d) code parlé und code graphique: z.b. private oder SMS (graphisch übermittelt, aber nähesprachlichekonzipiert

14 Polarität zwischen gesprochen und geschrieben gesprochen (maximale kommunikative Nähe) phonisch graphisch a) familiäres/vertrautes Gespräch b) Telefongespräch d) Vorstellungsgespräch c) Privatbrief e) Zeitungsinterview f) Predigt g) wissenschaftlicher Vortrag h) Leitartikel i) Gesetzestext geschrieben (maximale kommunikative Distanz)

15 SMS als neue Kommunikationsform SMS: medial graphisch dargestellt, weisen jedoch konzeptionell eindeutig sprechsprachliche Charakterzüge auf: Mischform Resultat aus umgangssprachlichem Sprachstil der situationsgebundenen Kommunikation und aus der synchronen Übertragung der Daten transformierte face-to-face-kommunikation

Oralität in der Sprache und im Comic: Variationsebenen und Architektur der Sprache; gesprochene Sprache und fingierte Mündlichkeit; Diatopik

Oralität in der Sprache und im Comic: Variationsebenen und Architektur der Sprache; gesprochene Sprache und fingierte Mündlichkeit; Diatopik Albert-Ludwigs Ludwigs-Universität Freiburg 05.02.2008 Romanisches Seminar Proseminar II: La grammaire de la BD/ La gramática del cómic/ La grammatica dei fumetti - Comics linguistisch gelesen Dozent:

Mehr

Diaphasische Variation im europäischen Spanisch

Diaphasische Variation im europäischen Spanisch LMU München Institut für Romanische Philologie Wintersemester 2010/2011 Hauptseminar Sprachwissenschaft Varietätenlinguistik Spanisch/Portugiesisch Dozentin: Dr. phil. habil. Barbara Schäfer-Prieß Referentinnen:

Mehr

MÜNDLICHKEIT UND SCHRIFTLICHKEIT IN

MÜNDLICHKEIT UND SCHRIFTLICHKEIT IN MÜNDLICHKEIT UND SCHRIFTLICHKEIT IN SPRACHTHEORETISCHER SICHT 1. EINLEITUNG Fragen zu: Koch, Peter / Oesterreicher, Wulf (1990): Gesprochene Sprache in der Romania: Französisch, Italienisch, Spanisch (=

Mehr

(Neue) Medien im schulischen Kontext disparat verwendeter Begriff

(Neue) Medien im schulischen Kontext disparat verwendeter Begriff (Neue) Medien im schulischen Kontext disparat verwendeter Begriff - Medien als Mittel der Unterrichtsorganisation (Medien: Kreide, Tafel, Dia, Instrumente, Video ), d.h. zur Unterstützung des Lehr-Lern-Prozesses

Mehr

Gesprochene und geschriebene Sprache (1/8) je nach Medium: diamesische Varietät

Gesprochene und geschriebene Sprache (1/8) je nach Medium: diamesische Varietät Gesprochene und geschriebene Sprache (1/8) gesprochene Sprache je nach Medium: diamesische Varietät Schriftsprache Ø spontan / flüchtig Ø der Empfänger verfügt über dieselbe situative Information wie der

Mehr

Français parlé. 2. Merkmale der Gesprächsfürung. Es gibt drei unterschiedliche Merkmale:

Français parlé. 2. Merkmale der Gesprächsfürung. Es gibt drei unterschiedliche Merkmale: einrich Heine Universität. Seminar: Varietäten Linguistik. Dozentin: Frau Wirtz Referat: Baaziz Hicham. Thema: Français parlé Datum: 09.07.2014 Français parlé 1. Merkmale des français parlé : Es gibt drei

Mehr

1. Feststellung der Anwesenheit 2. Bearbeitung und Besprechung der Aufgaben zu Koch/ Oesterreicher 3. Schlussbemerkung

1. Feststellung der Anwesenheit 2. Bearbeitung und Besprechung der Aufgaben zu Koch/ Oesterreicher 3. Schlussbemerkung Universität Bremen ProfIn Dr. phil. Elisabeth Burr Français parlé VAK Nr. 10-7305 / Sommersemester 2005 Protokollantin: Jenny Möller Protokoll zur Sitzung am 16.06.2005 Gliederung: 1. Feststellung der

Mehr

Gesprochene Sprache in der Romania

Gesprochene Sprache in der Romania Romanistische Arbeitshefte 31 Gesprochene Sprache in der Romania Französisch, Italienisch, Spanisch Bearbeitet von Peter Koch, Wulf Oesterreicher 2nd actual. and revised edition 2011. Taschenbuch. X, 280

Mehr

Digitalität, Sprache, Kommunikation

Digitalität, Sprache, Kommunikation Digitalität, Sprache, Kommunikation Eine Untersuchung zur Medialität von digitalen Kommunikationsformen und Textsorten und deren varietätenlinguistischer Modellierung von Johannes Bittner ERICH SCHMIDT

Mehr

Peter Koch / Wulf Oesterreicher. Gesprochene Sprache in der Romania: Französisch, Italienisch, Spanisch

Peter Koch / Wulf Oesterreicher. Gesprochene Sprache in der Romania: Französisch, Italienisch, Spanisch Peter Koch / Wulf Oesterreicher Gesprochene Sprache in der Romania: Französisch, Italienisch, Spanisch Max Niemeyer Verlag Tübingen 1990 Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 Erklärung der Zeichen und Abkürzungen

Mehr

Bachelorarbeit im Fach Romanistik (Portugiesisch) Themensteller: Herr Prof. Dr. Martin Becker Tag der Abgabe: 3. April 2012

Bachelorarbeit im Fach Romanistik (Portugiesisch) Themensteller: Herr Prof. Dr. Martin Becker Tag der Abgabe: 3. April 2012 UNIVERSITÄT ZU KÖLN PHILOSOPHISCHE FAKULTÄT ROMANISCHES SEMINAR WINTERSEMESTER 2011/12 Internetkommunikation im Spannungsfeld zwischen Mündlichkeit und Schriftlichkeit Sprachliche Charakteristika und Besonderheiten

Mehr

Die Berliner Lernausgangslage im Fach Französisch als Instrument der Evaluation von Schülerleistungen:

Die Berliner Lernausgangslage im Fach Französisch als Instrument der Evaluation von Schülerleistungen: Die Berliner Lernausgangslage im Fach Französisch als Instrument der Evaluation von Schülerleistungen: sprachwissenschaftliche und fachdidaktische Betrachtungen Wissenschaftliche Hausarbeit zur ersten

Mehr

DaZund DaFim Spannungsfeld von Mündlichkeit und Schriftlichkeit in der integrierten Sprachförderung

DaZund DaFim Spannungsfeld von Mündlichkeit und Schriftlichkeit in der integrierten Sprachförderung DaZund DaFim Spannungsfeld von Mündlichkeit und Schriftlichkeit in der integrierten Sprachförderung Dr. Torsten Andreas, Humboldt-Universität zu Berlin torsten.andreas@hu-berlin.de Fachtagung Sprache öffnet

Mehr

Gesprochene Sprache / Geschriebene Sprache

Gesprochene Sprache / Geschriebene Sprache Gesprochene Sprache / Geschriebene Sprache Klassische Texte zu Mündlichkeit und Schriftlichkeit: Peter Koch/Wulf Oesterreicher: Sprache der Nähe Sprache der Distanz (1985) Christa Dürscheid: Äußerungsformen

Mehr

Das deutsche Rezipientenpassiv im Kontext medialer und konzeptioneller Mündlichkeit und Schriftlichkeit

Das deutsche Rezipientenpassiv im Kontext medialer und konzeptioneller Mündlichkeit und Schriftlichkeit Tabea Denter: Das deutsche Rezipientenpassiv im Kontext medialer und konzeptioneller Mündlichkeit und Schriftlichkeit Redaktion LINSE (Linguistik-Server Essen); Erscheinungsjahr: 2013 Universität Duisburg-Essen,

Mehr

Schrift und Schriftlichkeit im Mittelalter: eine Kommunikationskrise und ihre Überwindung

Schrift und Schriftlichkeit im Mittelalter: eine Kommunikationskrise und ihre Überwindung Vortragsreihe Technik des Schreibens Stuttgart, 9.6 2008 Peter Koch (Tübingen) Schrift und Schriftlichkeit im Mittelalter: eine Kommunikationskrise und ihre Überwindung Koch, Schrift und Schriftlichkeit

Mehr

Präsent im Unterricht. Körperausdruck und Körpersprache. Josefine Méndez, Dipl.-Sprechwissenschaftlerin

Präsent im Unterricht. Körperausdruck und Körpersprache. Josefine Méndez, Dipl.-Sprechwissenschaftlerin , Dipl.-Sprechwissenschaftlerin j.mendez@isk.rwth-aachen.de 0241-8096067 Präsent im Unterricht Körperausdruck und Körpersprache Ein Vortrag im Rahmen der Vorlesungsreihe Pädagogische Herausforderungen

Mehr

Medienkommunikation im Kontinuum von Mündlichkeit und Schriftlichkeit. Theoretische und empirische Probleme

Medienkommunikation im Kontinuum von Mündlichkeit und Schriftlichkeit. Theoretische und empirische Probleme Christa Dürscheid Medienkommunikation im Kontinuum von Mündlichkeit und Schriftlichkeit. Theoretische und empirische Probleme The article first presents the main ideas of the orality-/ literacy-model and

Mehr

KOCH, Peter / OESTERREICHER, Wulf (1985): Sprache der Nähe Sprache der Distanz. Mündlichkeit und Schriftlichkeit im Spannungsfeld von Sprachtheorie

KOCH, Peter / OESTERREICHER, Wulf (1985): Sprache der Nähe Sprache der Distanz. Mündlichkeit und Schriftlichkeit im Spannungsfeld von Sprachtheorie KOCH, Peter / OESTERREICHER, Wulf (1985): Sprache der Nähe Sprache der Distanz. Mündlichkeit und Schriftlichkeit im Spannungsfeld von Sprachtheorie und Sprachgeschichte. In: Romanistisches Jahrbuch, 36.

Mehr

Französische Jugendsprache - Jugendsprache als Varietät

Französische Jugendsprache - Jugendsprache als Varietät Französische Jugendsprache - Jugendsprache als Varietät - 08.06.2013 Varietätenlinguistik Sprache ist kein homogenes Gebilde, sondern die Summe von Varietäten Coseriu: Architektur der Sprache Aus: Eugenio

Mehr

NET.WORX. Nr. 29. Jennifer Bader. Schriftlichkeit und Mündlichkeit in der Chat-Kommunikation 2002. websprache werbesprache handysprache medienanalyse

NET.WORX. Nr. 29. Jennifer Bader. Schriftlichkeit und Mündlichkeit in der Chat-Kommunikation 2002. websprache werbesprache handysprache medienanalyse NET.WORX DIE ONLINE-SCHRIFTENREIHE DES PROJEKTS SPRACHE@WEB Jennifer Bader Schriftlichkeit und Mündlichkeit in der Chat-Kommunikation 2002 Nr. 29 @ websprache werbesprache handysprache medienanalyse IMPRESSUM

Mehr

- - CodE 11 CodE 0 0 0 0 0 0 0 0 2.o C 1 10.0 C 2 off 3 3.0 4 2.0 5 off 6 1 8 20.0 9 60 C 7 4.0 10 80 C 1 38 C 12 8 k 13 on 14 30.0 15 10 16 - - CodE 11 CodE 0 0 0 0 0 0 0 0 2.o C 1 10.0 C 2

Mehr

Graphematische Transkription in Soziolekte

Graphematische Transkription in Soziolekte Wi froh bin i, daß i weg bin! Besta Frund, was isch das Herz des Menscha! wie froh bin ich, daß ich weg pin! Oida! beester freund, Was ist Das herz DeS menschen! - Goethe: Die Leiden des jungen Werther

Mehr

Inhalt. Vorwort 5. 1 Einleitung 13. 2 Das Internet 17. 1.1 Fragestellungen und Ziel der Arbeit 14

Inhalt. Vorwort 5. 1 Einleitung 13. 2 Das Internet 17. 1.1 Fragestellungen und Ziel der Arbeit 14 Inhalt Vorwort 5 1 Einleitung 13 1.1 Fragestellungen und Ziel der Arbeit 14 2 Das Internet 17 2.1 Ökonomische Geschichte des Internets 17 2.1.1 Entstehung 18 2.1.2 Wissenschaft und Internet 21 2.1.3 Demokratisierung

Mehr

Kommunikation im digitalen Zeitalter: Verändert das Internet den Kommunikationsbegriff?

Kommunikation im digitalen Zeitalter: Verändert das Internet den Kommunikationsbegriff? Kommunikation im digitalen Zeitalter: Verändert das Internet den Kommunikationsbegriff? Verena THALER, Mannheim Die menschliche Kommunikation hat sich in den letzten Jahrzehnten so stark verändert wie

Mehr

Chat-Kommunikation. Eine Gegenüberstellung von Chat- Kommunikation und Face-to-face- Konversation. von Jan Wolter Technische Redaktion FH Hannover

Chat-Kommunikation. Eine Gegenüberstellung von Chat- Kommunikation und Face-to-face- Konversation. von Jan Wolter Technische Redaktion FH Hannover Chat-Kommunikation Eine Gegenüberstellung von Chat- Kommunikation und Face-to-face- Konversation von Jan Wolter Technische Redaktion FH Hannover Inhalt des Vortrags Grundsätzliches zur Kommunikationsart

Mehr

Netzöffentlichkeit und politischer Prozess

Netzöffentlichkeit und politischer Prozess Web 2.0 Partizipation oder Illusion? Netzöffentlichkeit und politischer Prozess Neue Strukturen und Wege der Meinungsbildung Gliederung Öffentliche Meinung Was ist das? Massenkommunikation vs. Netzwerkkommunikation

Mehr

Protokoll zur Seminarsitzung vom

Protokoll zur Seminarsitzung vom Universität Leipzig Institut für Germanistik HS: Code-Switching Prof. Dr. Beat Siebenhaar Protokollanten: Jadwiga Robel, Claudia Fritzsche Protokoll zur Seminarsitzung vom 14.01.2009 Androutsopoulos, Jannis

Mehr

Thema: Grundlagen der Kommunikationsund

Thema: Grundlagen der Kommunikationsund Benjamin P. Lange, M. A. Wintersemester 2008 / 2009 Seminar: Kommunikations- und Thema: Grundlagen der Kommunikationsund Kommunikations- und Lasswell-Formel (1948) Kommunikations- und Kommunikationsmodell

Mehr

LEHRPLAN FRANZÖSISCH SPORT- UND MUSIKKLASSE

LEHRPLAN FRANZÖSISCH SPORT- UND MUSIKKLASSE LEHRPLAN FRANZÖSISCH SPORT- UND MUSIKKLASSE STUNDENDOTATION GF 3. KLASSE 1. SEM. 3 2. SEM. 3 4. KLASSE 1. SEM. 3 2. SEM. 3 5. KLASSE 1. SEM. 2 2. SEM. 2 6. KLASSE 1. SEM. 2 2. SEM. 2 7. KLASSE 1. SEM.

Mehr

Norbert Dittmar. Transkription. Ein Leitfaden mit Aufgaben für Studenten, Forscher und Laien. 3. Auflage III VS VERLAG FÜR SOZIALWISSENSCHAFTEN

Norbert Dittmar. Transkription. Ein Leitfaden mit Aufgaben für Studenten, Forscher und Laien. 3. Auflage III VS VERLAG FÜR SOZIALWISSENSCHAFTEN Norbert Dittmar Transkription Ein Leitfaden mit Aufgaben für Studenten, Forscher und Laien 3. Auflage III VS VERLAG FÜR SOZIALWISSENSCHAFTEN Inhalt 0. Vorwort 9 1. Kulturtechniken der Verdauerung flüchtiger

Mehr

Thema: Sprachprozesse Was ist Kommunikation?

Thema: Sprachprozesse Was ist Kommunikation? Benjamin P. Lange, M. A. Sommersemester 2009 Seminar: Thema: Sprachprozesse Was ist Kommunikation? Kommunikation Kommunikation als die Übermittlung von Informationen, die zwischen kognitiven Systemen stattfindet

Mehr

Betriebliche Kommunikation

Betriebliche Kommunikation Betriebliche Kommunikation Betriebliche Kommunikation Formelle Kommunikationswege beschreiben, auf welche Weise Informationen zu den einzelnen Ebenen gelangen. Kommunikationswege Aspekte der nonverbalen

Mehr

Aspekt in der Grammatik - Ort des Aspekts im Tempussystem des Spanischen bzw. der romanischen Sprachen

Aspekt in der Grammatik - Ort des Aspekts im Tempussystem des Spanischen bzw. der romanischen Sprachen Sprachen Christina Müller Aspekt in der Grammatik - Ort des Aspekts im Tempussystem des Spanischen bzw. der romanischen Sprachen Studienarbeit " Estructuras del léxico verbal español " Hauptseminar Wintersemester

Mehr

Lehrplan Grundlagenfach Französisch

Lehrplan Grundlagenfach Französisch toto corde, tota anima, tota virtute Von ganzem Herzen, mit ganzer Seele und mit ganzer Kraft Lehrplan Grundlagenfach Französisch A. Stundendotation Klasse 1. 2. 3. 4. 5. 6. Wochenstunden 4 3 3 4 B. Didaktische

Mehr

Alternative Methoden

Alternative Methoden Alternative Methoden Kontext der Entstehung der AM Kommunikative Didaktik 1970-2000 Ziele der Reformpädagogik des 19. Jhs.: - pragmatische Ausrichtung - erst in den 40er und 50erJahren ALM Soziolinguistisches

Mehr

Grundlagen der Information und Kommunikation (IuK)

Grundlagen der Information und Kommunikation (IuK) Grundlagen der Information und Kommunikation (IuK) Daten und Informationen Wissen und Entscheidungen Information 1) Mathematik, Informatik (Shanon) 2) Als Mittel zum zwischenmenschlichen Austausch Information

Mehr

GLOTTODIDACTICA XL/1 (2013) ADAM MICKIEWICZ UNIVERSITY PRESS POZNAŃ. Uniwersytet Marii Curie-Skłodowskiej w Lublinie

GLOTTODIDACTICA XL/1 (2013) ADAM MICKIEWICZ UNIVERSITY PRESS POZNAŃ. Uniwersytet Marii Curie-Skłodowskiej w Lublinie GLOTTODIDACTICA XL/1 (2013) ADAM MICKIEWICZ UNIVERSITY PRESS POZNAŃ IWONA MACHOWICZ Uniwersytet Marii Curie-Skłodowskiej w Lublinie Oralität und Literalität: Wie polnische Deutschlerner den Unterschied

Mehr

Kontrollprüfung. Referenzrahmen Französisch

Kontrollprüfung. Referenzrahmen Französisch Der Referenzrahmen umfasst drei Teile: 1 Kompetenzbeschreibungen 2 Beschreibungen von Aufgaben zur Illustration der Fertigkeiten 3 Text- und Übungsbeispiele aus dem Lehrmittel «Bonne chance!» 1 Der vorliegende

Mehr

Die pädagogische Wirksamkeit vorschulischer Förderung des Schriftspracherwerbs

Die pädagogische Wirksamkeit vorschulischer Förderung des Schriftspracherwerbs Pädagogik Dirk Kranz Die pädagogische Wirksamkeit vorschulischer Förderung des Schriftspracherwerbs Bachelorarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Spracherwerb und Schriftspracherwerb... 3 2.1.

Mehr

Das Märchen im Fremdsprachenunterricht

Das Märchen im Fremdsprachenunterricht Germanistik Mohamed Chaabani Das Märchen im Fremdsprachenunterricht Wissenschaftliche Studie 1 Das Märchen im Fremdsprachenunterricht Chaabani Mohamed Abstract Die folgende Arbeit untersucht die Textsorte

Mehr

Deutsch Gymnasium Klasse 9 und 10

Deutsch Gymnasium Klasse 9 und 10 Deutsch Gymnasium Klasse 9 und 10 Bildungsstandards für die Klassen 9 und 10 1. Sprechen Praktische Rhetorik - Redebeiträge liefern und eine Rede gestalten ; : Erzählende Texteparabolische Texte untersuchen.

Mehr

Vorlesung: Literatur und Landeskunde im DaF-Unterricht

Vorlesung: Literatur und Landeskunde im DaF-Unterricht HS 2012, Mittwoch, 13:15-14:45, MIS 3024 Vorlesung: Literatur und Landeskunde im DaF-Unterricht Sitzung 10: Literatur im Fremdsprachenunterricht: Literarische Kurzformen Deutsch als Fremdsprache/ Deutsch

Mehr

Die Verwendung zweier unterschiedlicher Demonstrativpronomina in gesprochenem Deutsch

Die Verwendung zweier unterschiedlicher Demonstrativpronomina in gesprochenem Deutsch Germanistik David Horak Die Verwendung zweier unterschiedlicher Demonstrativpronomina in gesprochenem Deutsch Der/die/das vs. dieser/diese/dieses Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 1 2.

Mehr

Schulinternes Curriculum. Deutsch Sekundarstufe II. Abitur 2017 (KLP 2014): Einführungsphase

Schulinternes Curriculum. Deutsch Sekundarstufe II. Abitur 2017 (KLP 2014): Einführungsphase Schulinternes Curriculum Deutsch Sekundarstufe II Abitur 2017 (KLP 2014): Einführungsphase (Stand: 10/07/2014) 2.1.1 Übersichtsraster Unterrichtsvorhaben Unterrichtsvorhaben I: Gelungene und misslungene

Mehr

CURRICULUM AUS DEUTSCH 2. Biennium SOGYM/FOWI/SPORT

CURRICULUM AUS DEUTSCH 2. Biennium SOGYM/FOWI/SPORT Kompetenzen am Ende des 2. Bienniums und der 5. Klasse Die Schülerin/ der Schüler kann in Diskussionen eigene Gedanken und Meinungen präzise und klar formulieren, überzeugend argumentieren und wirksam

Mehr

Behinderung oder Bereicherung? Der Beitrag neuer Medien für Sprache und Kommunikation

Behinderung oder Bereicherung? Der Beitrag neuer Medien für Sprache und Kommunikation Behinderung oder Bereicherung? Der Beitrag neuer Medien für Sprache und Kommunikation Angelika Speck-Hamdan Ludwig-Maximilians-Universität München Berlin, 23. Mai 2006 1 Wie nutzen Kinder neue Medien?

Mehr

Kommunikation 1. Ralf Rummer

Kommunikation 1. Ralf Rummer Kommunikation 1 Ralf Rummer Gegenstand der heutigen Sitzung: Modelle der Kommunikation Ein informationstheoretisches Modell (Shannon & Weaver) Ein psychologisches Kommunikationsmodell (K. Bühler) Ein Modell

Mehr

Erfolg ist die beste Existenzsicherung

Erfolg ist die beste Existenzsicherung 10 Jahre Erfolg ist die beste Existenzsicherung 12-FEB-15 Vortrag 2 Die lingua-systemische Methode: Sprachmagie Dokumentation Der Vortragsgast als "sich selbst regelndes System" (temporäre Notabschaltung

Mehr

Grundsätze der Leistungsbewertung und Leistungsrückmeldung

Grundsätze der Leistungsbewertung und Leistungsrückmeldung Leistungskonzept Spanisch Grundsätze der Leistungsbewertung und Leistungsrückmeldung Hinweis: Sowohl die Schaffung von Transparenz bei Bewertungen als auch die Vergleichbarkeit von Leistungen sind das

Mehr

GRUNDLAGENFACH FRANZÖSISCH LANGZEITGYMNASIUM

GRUNDLAGENFACH FRANZÖSISCH LANGZEITGYMNASIUM KANTONSSCHULE LUZERN GRUNDLAGENFACH FRANZÖSISCH LANGZEITGYMNASIUM STUNDENDOTATION GF 1. KLASSE 1. SEM. 4 2. SEM. 4 2. KLASSE 1. SEM. 3 2. SEM. 3 3. KLASSE 1. SEM. 4 2. SEM. 4 4. KLASSE 1. SEM. 3 2. SEM.

Mehr

Birgit Lütje-Klose Sprachförderung mehrsprachiger Kinder im pädagogischen Alltag

Birgit Lütje-Klose Sprachförderung mehrsprachiger Kinder im pädagogischen Alltag Birgit Lütje-Klose Sprachförderung mehrsprachiger Kinder im pädagogischen Alltag 4. Modul des TESSLA-Curriculums Sprachförderung für mehrsprachige Kinder in der Schuleingangsphase 44 Geplanter Verlauf:

Mehr

Kommunikation. Schulungsflyer

Kommunikation. Schulungsflyer Kommunikation Schulungsflyer Praxisorientiertes Kommunikationstraining für Führungskräfte Das praxisorientierte Kommunikationstraining für Führungskräfte basiert auf den Anwendungsmöglichkeiten und Prinzipien

Mehr

Schulinternes Curriculum Französisch für die Sekundarstufe II

Schulinternes Curriculum Französisch für die Sekundarstufe II Wülfrath Kastanienallee 63 Städtisches Gymnasium 42489 Wülfrath Schulinternes Curriculum Französisch für die Sekundarstufe II Basierend auf dem Kernlehrplan Französisch für die Sekundarstufe II gymnasiale

Mehr

Kommunikationspolitik

Kommunikationspolitik Wirtschaft Constance Tretscher Kommunikationspolitik Studienarbeit II Kommunikationspolitik 1 Einführung...1 2 Grundlagen der Kommunikationspolitik...1 2.1 Arten der Kommunikation...1 2.2 Lasswell-Formel...2

Mehr

Edith Broszinsky-Schwabe. Interkulturelle Kommunikation. Missverständnisse - Verständigung III VS VERLAG. mmmmammmmmmmm

Edith Broszinsky-Schwabe. Interkulturelle Kommunikation. Missverständnisse - Verständigung III VS VERLAG. mmmmammmmmmmm mmmmammmmmmmm III VS VERLAG ^ X LA Edith Broszinsky-Schwabe Interkulturelle Kommunikation Missverständnisse - Verständigung Inhalt Vorwort 9 Einleitung 11 1. Kapitel: Interkulturelle Kommunikation als

Mehr

Alphabetisierung in der Zweitsprache Deutsch

Alphabetisierung in der Zweitsprache Deutsch Alphabetisierung in der Zweitsprache Deutsch Vortrag im Rahmen der Fachtagung Unterricht für neuzugewanderte Kinder und Jugendliche: Ideen Konzepte Verantwortungsgemeinschaften 16.05.2014, Wissenschaftspark

Mehr

Übersicht. Literalisierung Erwachsener Von der Schrift zum Text

Übersicht. Literalisierung Erwachsener Von der Schrift zum Text Übersicht Literalisierung Erwachsener Von der Schrift zum Text Mündlichkeit und Schriftlichkeit Alphabetisieren und Literalisieren Kinder und Erwachsene als Lerner Illetrismus - Bern, 05.11.2010 Prof.

Mehr

Ich bin mir Gruppe genug

Ich bin mir Gruppe genug Ich bin mir Gruppe genug Leben mit Autismus Spektrum bzw. Asperger Syndrom Mag. Karin Moro, Diakoniewerk OÖ. Autismus Spektrum Störung Tiefgreifende Entwicklungsstörung (Beginn: frühe Kindheit) Kontakt-

Mehr

LITERACY unter Berücksichtigung von Mehrsprachigkeit

LITERACY unter Berücksichtigung von Mehrsprachigkeit unter Berücksichtigung von Mehrsprachigkeit Julia Meyer, M.A., Internationale Forschungsstelle für Mehrsprachigkeit, LMU München Informationsnachmittag Mehrsprachig Aufwachsen Landratsamt Ebersberg, 22.07.2015

Mehr

Sprachbedarfsermittlung im Kontext berufsorientierender DaZ-Kurse. Bettina Kleiner Tatiana La Mura Flores

Sprachbedarfsermittlung im Kontext berufsorientierender DaZ-Kurse. Bettina Kleiner Tatiana La Mura Flores im Kontext berufsorientierender DaZ-Kurse Bettina Kleiner Tatiana La Mura Flores Ablauf der Präsentation Berufsorientierende Deutschkurse Didaktische Prinzipien Definition Vorgehen Konsequenzen Anspruch

Mehr

1. Vorüberlegungen zu visueller und auditiver Eigenwahrnehmung. 2. Auditive Eigenwahrnehmung/ Eigenwahrnehmung der Stimme

1. Vorüberlegungen zu visueller und auditiver Eigenwahrnehmung. 2. Auditive Eigenwahrnehmung/ Eigenwahrnehmung der Stimme Gliederung: 1. Vorüberlegungen zu visueller und auditiver Eigenwahrnehmung 2. Auditive Eigenwahrnehmung/ Eigenwahrnehmung der Stimme 2.1 Relevanz für Kommunikation 2.2 Eigenschaften der EdS: Kanäle 2.3

Mehr

Prognose Prophezeiung Vision

Prognose Prophezeiung Vision Seite 1 / 5 Semantische Unterschiede von Zukunfts-Aussagen Zukunfts-Aussagen unterscheiden sich in ihrer kommunikativen Intention sowie in ihrer zeitlichen und probabilistischen Dimension. Die meisten

Mehr

Selbsteinschätzung Lesen

Selbsteinschätzung Lesen Lesen Ich kann dank eines ausreichend großen Wortschatzes viele Texte zu Themen des Alltagslebens (z.b. Familie, Hobbys, Interessen, Arbeit, Reisen, Tagesereignisse) verstehen. Ich kann unkomplizierte

Mehr

Der Kulturbegriff in der Kommunikations- und Medienwissenschaft ein Operationalisierungsproblem?

Der Kulturbegriff in der Kommunikations- und Medienwissenschaft ein Operationalisierungsproblem? Der Kulturbegriff in der Kommunikations- und Medienwissenschaft ein Operationalisierungsproblem? Vortrag zur SGKM-Tagung in Winterthur Universität Fribourg, DSS-DGW Lehrstuhl für Kommunikations- und Medienwissenschaft

Mehr

Vereinbarungen zur Leistungsbewertung

Vereinbarungen zur Leistungsbewertung Fachgruppe: Deutsch / Englisch / Latein / Französisch Klassenarbeiten: 3 pro Halbjahr mögliche Formen der Bewertung sonstiger Mitarbeit: 5/6 (Latein & Französisch nur 6) Erfüllung der Aufgaben-bzw. Problemlösungen

Mehr

Schulcurriculum Gymnasium Korntal-Münchingen

Schulcurriculum Gymnasium Korntal-Münchingen Klasse: 9 Seite 1 Minimalanforderungskatalog; Themen des Schuljahres gegliedert nach Arbeitsbereichen I. Sprechen Praktische Rhetorik sich in komplexeren Kommunikationssituationen differenziert und stilistisch

Mehr

Vorschlag für 12. Jahrgang, 3. Semester (Zeitvolumen: 7 volle Unterrichtswochen, 28 Stunden)

Vorschlag für 12. Jahrgang, 3. Semester (Zeitvolumen: 7 volle Unterrichtswochen, 28 Stunden) Vorschlag für 12. Jahrgang, 3. Semester (Zeitvolumen: 7 volle Unterrichtswochen, 28 Stunden) Rahmenthema: Reflexion über Sprache und Sprachgebrauch Pflichtmodul: Tendenzen der deutschen Gegenwartssprache

Mehr

Abtei-Gymnasium Brauweiler. Schulinternes Curriculum Qualifikationsphase. für das Fach FRANZÖSISCH Leistungskurs

Abtei-Gymnasium Brauweiler. Schulinternes Curriculum Qualifikationsphase. für das Fach FRANZÖSISCH Leistungskurs Abtei-Gymnasium Brauweiler Schulinternes Curriculum Qualifikationsphase für das Fach FRANZÖSISCH Leistungskurs Aktualisierte Fassung vom 22.8.2016 basierend auf dem Kernlehrplan für das Gymnasium Sekundarstufe

Mehr

Ralf Siebert. Heinrich Mann: Im Schlaraffenland, Professor Unrat, Der Untertan

Ralf Siebert. Heinrich Mann: Im Schlaraffenland, Professor Unrat, Der Untertan Ralf Siebert Heinrich Mann: Im Schlaraffenland, Professor Unrat, Der Untertan Studien zur Theorie des Satirischen und zur satirischen Kommunikation im 20. Jahrhundert Carl Böschen Verlag INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Kompetenzmodell nach Jakob Ossner. Christoph Schriever Simone Rehmes Julia Kemper Stephanie Lüning Simone Hense Daniela Wullenweber

Kompetenzmodell nach Jakob Ossner. Christoph Schriever Simone Rehmes Julia Kemper Stephanie Lüning Simone Hense Daniela Wullenweber Kompetenzmodell nach Jakob Ossner Ausarbeitung von: Anja Lipperson Christoph Schriever Simone Rehmes Julia Kemper Stephanie Lüning Simone Hense Daniela Wullenweber Inhalt Biographie Definition Kompetenz

Mehr

Gesprochensprachliche Elemente in deutschen Zeitungen

Gesprochensprachliche Elemente in deutschen Zeitungen Gesprochensprachliche Elemente in deutschen Zeitungen Inaugural Dissertation zur Erlangung der Doktorwürde der Philosophischen Fakultät II der Julius Maximilians Universität Würzburg vorgelegt von Ruth

Mehr

SS 2014 16.04.2014 ZUR THEORIE DER SPRACHVARIATION. GRUNDBEGRIFFE

SS 2014 16.04.2014 ZUR THEORIE DER SPRACHVARIATION. GRUNDBEGRIFFE Französische Varietätenlinguistik SS 2014 16.04.2014 ZUR THEORIE DER SPRACHVARIATION. GRUNDBEGRIFFE Die Sprache als Diasystem Dès qu il y a communauté linguistique, il y a variation Gadet (1952, 5) Das

Mehr

Schulinternes Curriculum Französisch Sek II (EF) Einführungsphase

Schulinternes Curriculum Französisch Sek II (EF) Einführungsphase Schulinternes Curriculum Französisch Sek II (EF) Einführungsphase Unterrichtsvorhaben I: Thema: «Voilà ma famille, mes amis et moi» Inhaltliche Schwerpunkte: - Beziehungen zu Familie und Freunden - Vorlieben,

Mehr

Sprache beginnt ohne Worte. Vorsprachliche Entwicklung und die Bedeutung der frühen Elternarbeit

Sprache beginnt ohne Worte. Vorsprachliche Entwicklung und die Bedeutung der frühen Elternarbeit Sprache beginnt ohne Worte Vorsprachliche Entwicklung und die Bedeutung der frühen Elternarbeit Grundeigenschaften menschlicher Sprache gesprochene Sprache ist akustisch vermittelt kleine Zahl von Lauten

Mehr

Schulinternes Curriculum Französisch neu Sek II

Schulinternes Curriculum Französisch neu Sek II Schulinternes Curriculum Französisch neu Sek II Qualifikationsphase (Q1neu) Unterrichtsvorhaben I: (L1-3) Thema: «Emotions ma famille, mes amis et moi» Inhaltliche Schwerpunkte: familiäre Beziehungen,

Mehr

Georg Albert. Sprachformen und Sprachstile im Netz in ihrer Bedeutung für die Online-Beratung

Georg Albert. Sprachformen und Sprachstile im Netz in ihrer Bedeutung für die Online-Beratung Georg Albert Sprachformen und Sprachstile im Netz in ihrer Bedeutung für die Online-Beratung 6. Fachforum Onlineberatung Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg 23./24. September 2013 Gliederung 1. Mündlichkeit

Mehr

Bindung als Voraussetzung für die weitere Entwicklung

Bindung als Voraussetzung für die weitere Entwicklung Bindung als Voraussetzung für die weitere Entwicklung Fabienne Becker-Stoll Staatsinstitut für Frühpädagogik Fotos: Jochen Fiebig, IFP, 2007 in Krippen der LHM Seelische Grundbedürfnisse Edward Deci &

Mehr

Realisierung des Kernlehrplans 2011 für die Hauptschulen in Nordrhein-Westfalen im Lehrbuch deutsch.kombi plus, Klasse 7

Realisierung des Kernlehrplans 2011 für die Hauptschulen in Nordrhein-Westfalen im Lehrbuch deutsch.kombi plus, Klasse 7 Seite 1 von 9 Realisierung des Kernlehrplans 2011 für die Hauptschulen in Nordrhein-Westfalen im Lehrbuch deutsch.kombi plus, Klasse 7 Kompetenzbereich Rezeption Kompetenzbereich Produktion Kapitel in

Mehr

Hinweise zur Vorbereitung auf die Abiturprüfung 2013 Prüfungsschwerpunkte Englisch. Grundkurs

Hinweise zur Vorbereitung auf die Abiturprüfung 2013 Prüfungsschwerpunkte Englisch. Grundkurs Ministerium für Bildung, Jugend und Sport Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung Hinweise zur Vorbereitung auf die Abiturprüfung 2013 Grundkurs Die angegebenen Schwerpunkte sind im Zusammenhang

Mehr

Gesprochenes und geschriebenes Deutsch

Gesprochenes und geschriebenes Deutsch Universität des Saarlandes Fachrichtung 8.1 Germanistik HS Linguistik für die Schule Leitung: Prof. Dr. Rath, Dr. Stein WS 1998/99 Gesprochenes und geschriebenes Deutsch Alexandra Weber Breite Str. 17

Mehr

Medienkompetenzförderung für Bildung und gesellschaftliche Teilhabe von Jugendlichen in sozial benachteiligten Lebenslagen

Medienkompetenzförderung für Bildung und gesellschaftliche Teilhabe von Jugendlichen in sozial benachteiligten Lebenslagen Medienkompetenzförderung für Bildung und gesellschaftliche Teilhabe von Jugendlichen in sozial benachteiligten Lebenslagen Prof. Dr. Nadia Kutscher Katholische Hochschule NRW Fachtagung "Computer und Internetnutzung

Mehr

Sprachsensibler Umgang mit Kindern, Jugendlichen und Eltern. Buchert/Enzinger FEZ

Sprachsensibler Umgang mit Kindern, Jugendlichen und Eltern. Buchert/Enzinger FEZ Sprachsensibler Umgang mit Kindern, Jugendlichen und Eltern Buchert/Enzinger FEZ 2013-11 Die nachhaltige Förderung sprachlicher Fähigkeiten im Sinne einer funktionalen Grundbildung ist Aufgabe der gesamten

Mehr

Rainer Totzke Buchstaben-Folgen

Rainer Totzke Buchstaben-Folgen Rainer Totzke Buchstaben-Folgen Schriftlichkeit, Wissenschaft, und Heideggers Kritik an der Wissenschaftsideologie VELBRÜCK WISSENSCHAFT Inhalt Einleitung 9 TEIL I SCHRIFT UND WISSENSCHAFT I MÜNDLICHKEIT

Mehr

Text Verstehen Grammatik und darüber hinaus

Text Verstehen Grammatik und darüber hinaus Text Verstehen Grammatik und darüber hinaus Herausgegeben von Hardarik Blühdorn, Eva Breindl und Ulrich H. Waßner Sonderdruck Walter de Gruyter Berlin New York 390 Eva-Maria Jakobs/Katrin Lehnen Eva-Maria

Mehr

Einführung in die Didaktik der deutschen Sprache und Literatur 4. Sitzung Textproduktion

Einführung in die Didaktik der deutschen Sprache und Literatur 4. Sitzung Textproduktion Einführung in die Didaktik der deutschen Sprache und Literatur 4. Sitzung Textproduktion 1 Texte schreiben 2 Übersicht/Verlauf der Vorlesung Kurze Wiederholung: Mündlichkeit Schriftlichkeit Schreiben als

Mehr

Stiftisches Gymnasium - Fachschaft Deutsch Schulinternes Curriculum EF

Stiftisches Gymnasium - Fachschaft Deutsch Schulinternes Curriculum EF Stiftisches Gymnasium Fachschaft Schulinternes Curriculum EF Unterrichtsvorhaben: 1 Thema: Epische Texte untersuchen Klausur (Aufgabentyp): IA Analyse eines literarischen Textes (ggf. mit weiterführendem

Mehr

Wahl des Kommunikationsmittels

Wahl des Kommunikationsmittels Wahl des Kommunikationsmittels Aufgabe 1: Ergänzen oder streichen Sie in der ersten Tabelle (Privat) die Einträge in der ersten und zweiten Spalte, und machen Sie sich Gedanken zu den Vor- und Nachteilen

Mehr

Begleittext zur Präsentation Reden Sprechen Präsentieren

Begleittext zur Präsentation Reden Sprechen Präsentieren Friederike Zillner Begleittext zur Präsentation Reden Sprechen Präsentieren Kompetenzmodell und Ausführungen zum kompetenzorientierten Unterricht fehlen, weil diese m. E. einmal vor den Präsentationen

Mehr

Soziale Kompetenzen und neue Medien - ein Widerspruch?

Soziale Kompetenzen und neue Medien - ein Widerspruch? Soziale Kompetenzen und neue Medien - ein Widerspruch? Formatvorlage des Untertitelmasters durch Klicken bearbeiten Dr. Markus Walber markus.walber@uni-bielefeld.de 1 Digitale Lehr-Lern-Innovation Lehren

Mehr

Die Fachstelle für die öffentlichen Bibliotheken in NRW berät und unterstützt die kommunalen öffentlichen Bibliotheken. Außerdem ist die Fachstelle

Die Fachstelle für die öffentlichen Bibliotheken in NRW berät und unterstützt die kommunalen öffentlichen Bibliotheken. Außerdem ist die Fachstelle Die Fachstelle für die öffentlichen Bibliotheken in NRW berät und unterstützt die kommunalen öffentlichen Bibliotheken. Außerdem ist die Fachstelle zuständig für die Umsetzung der Landesförderung des Landes

Mehr

Sprachliche Merkmale der WhatsApp-Kommunikation: Eine empirische Untersuchung und didaktische Reflexion für den brasilianischen DaF-Kontext

Sprachliche Merkmale der WhatsApp-Kommunikation: Eine empirische Untersuchung und didaktische Reflexion für den brasilianischen DaF-Kontext Universität Leipzig Herder-Institut Universidade Federal do Paraná Curso de Letras Fachbereich Linguistik des Deutschen als Fremdsprache des Studiengangs Deutsch als Fremdsprache: Estudos interculturais

Mehr

Sprechen Reden - Präsentieren. bifie Bundesseminar 2012 Salzburg 19. Jänner 2012

Sprechen Reden - Präsentieren. bifie Bundesseminar 2012 Salzburg 19. Jänner 2012 Sprechen Reden - Präsentieren bifie Bundesseminar 2012 Salzburg 19. Jänner 2012 Wilhelm von Humboldt Der Mensch lebt in der Sprache. Mündlichkeit Mündigkeit Macht der Sprache Grenzen der Sprache Kommunikation

Mehr

Einführung in die Soziologie virtualisierter Vergesellschaftung

Einführung in die Soziologie virtualisierter Vergesellschaftung Vorlesung Johannes-Gutenberg-Universität Mainz Wintersemester 2010/11 PD Dr. phil. habil. Udo Thiedeke 1) Das Internet als Interaktionsmedium 2) Charakteristika des Internets 3) Zusammenfassung 1) Das

Mehr

- Achtung: Bitte beachten Sie die ergänzten/erweiterten Materialien zur letzten Sitzung vom 7.5. Lernziele und Lernbereiche! -

- Achtung: Bitte beachten Sie die ergänzten/erweiterten Materialien zur letzten Sitzung vom 7.5. Lernziele und Lernbereiche! - - Achtung: Bitte beachten Sie die ergänzten/erweiterten Materialien zur letzten Sitzung vom 7.5. Lernziele und Lernbereiche! - 4. Bereich Sprechen Der mündliche Sprachgebrauch 4.1 Begründung des Lernbereichs

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Schreiben wie man spricht oder reden wie gedruckt?

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Schreiben wie man spricht oder reden wie gedruckt? Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Schreiben wie man spricht oder reden wie gedruckt? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 2 von 18 Sprachbewusstsein

Mehr

Körpersprache im De-Eskalationstraining

Körpersprache im De-Eskalationstraining Körpersprache im De-Eskalationstraining Gerald Eckhardt (Dresden) Berlin, 15.10. 2008 Fachsymposium Gewalt am Arbeitsplatz Möglichkeiten der Prävention und Rehabilitation Körpersprache und De-Eskalation

Mehr

Handreichung zu Sprechprüfungen in den modernen Fremdsprachen

Handreichung zu Sprechprüfungen in den modernen Fremdsprachen Handreichung zu Sprechprüfungen in den modernen Fremdsprachen für die Bildungsgänge, die zu einem Berufsabschluss nach Landesrecht und zur allgemeinen Hochschulreife oder zu beruflichen Kenntnissen und

Mehr

Das konzeptionelle Datenmodell

Das konzeptionelle Datenmodell Das konzeptionelle Datenmodell Signifikanz der Datenmodellierung Anforderungsanalyse Effizienz der Anwendung. Redundanzfreiheit. Datenintegrität. Reibungsarme Umsetzung des Datenmodells in das physikalische

Mehr

Die Bundespressekonferenz zwischen Nähe und Distanz Mathilde Hennig

Die Bundespressekonferenz zwischen Nähe und Distanz Mathilde Hennig Die Bundespressekonferenz zwischen Nähe und Distanz 1. Einleitung Der vorliegende Beitrag betrachtet die Bundespressekonferenz vom 18.02.2011 unter der Perspektive des Nähe-Distanz-Ansatzes (Koch/Oesterreicher

Mehr