Netzöffentlichkeit und politischer Prozess

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Netzöffentlichkeit und politischer Prozess"

Transkript

1 Web 2.0 Partizipation oder Illusion? Netzöffentlichkeit und politischer Prozess Neue Strukturen und Wege der Meinungsbildung

2 Gliederung Öffentliche Meinung Was ist das? Massenkommunikation vs. Netzwerkkommunikation Netzwerktheorie (Jan van Dijk) Virale Informationsverbreitung

3 Öffentliche Meinung Was ist das? In Kommunikationsräumen, Kommunikationsprozesse zwischen Kommunikationspartnern Raum (physische Örtlichkeiten, Medien, Internet, Versammlungen) abgegrenzt; Kommunikation nach innen unterscheidet sich von Kommunikation nach außen Kommunikationsprozesse (Monologisch vs. dialogorientiert, persuasive, argumentative, informative, direkte und indirekte, authentische und reichweitenstarke) Kommunikationspartner, Akteure (Bürger, Journalisten, Kritikergruppen, Mitarbeiter, ) Rollen in spezifischen Kommunikationsräumen

4 Kommunikationsprozesse Monologisch: 1: n Kommunikation (Einer redet, viele hören zu; Vorträge, Fernsehsendungen, Plakate, einfache Websites usw.) Dialogorientiert: n : n Kommunikation mehrerer Menschen untereinander, mit Rollenwechsel zwischen Kommunikator und Rezipient, ( persönliche Gespräche, Telefonate, runde Tische)

5 Kommunikationsprozesse Persuasive K. : ausnutzen von emotionalen Bindungen Überreden Argumentative K. : rationales Argumentieren um Gegenüber zu überzeugen Informative K. : Art der Einflussnahme bleibt unbestimmt.

6 Kommunikationsprozesse Direkte K. : Anwesenheit aller Anwesenden, Live Indirekte K. : über Zwischenpersonen, Organisationen oder technische Hilfmittel

7 Klassisch: 3 Ebenen : Encounter Ebene: persönliche Kommunikation Themen oder Versammlungsöffentlichkeit: räumlich und thematisch konzentriert Medienöffentlichkeit: durch Spezialisten und Medien vermittelte Öffentlichkeit, Teilung in Senderrolle und Empfänger

8 Öffentlichkeit Bisher boten Massenmedien eine breite Öffentlichkeit Netzwerkmedien ermöglichen die Pluralisierung von Öffentlichkeit

9 Massenkommunikation vs. Netzwerkkommunikation Massenmedien Netzwerkmedien Anzahl der erreichbaren Personen Sehr viele Raumbezug Lokal (z.t. auch global) global Sehr viele bis wenige Zeitbezug zeitabhängig zeitunabhängig Medien Anzahl der kommunizierenden Personen Fernsehen, Radio, Presse wenige Internet, Mobilfunk viele

10 Netzwerkmedien - Strukturen Klassische Website: potenziell reichweitenstark, 1:n Kommunikation Forum, Netzcommunities : n:m Kommunikation, begrenzte reichweite, dialogorientierte Kommunikation, teilweise begrenzte Themenauswahl Weblogs: n:m Kommunikation, potenzielle große Reichweite, dialogartige Kommunikation zwischen verschiedenen Akteuren Wikis: ermöglichen freien Zugang zur Öffentlichkeit für Jedermann, wisdom of the crowd Social Bookmarking : vermittelte Kommunikation

11 Netzwerkmedien vs. Massenmedien Beteiligung bisher ausgeschlossener Personen an öffentlichen Dikursen (Longtail Prinzip) neue Art der Verbreitung von Informationen durch netzwerkartige Kommunikation

12 Netzwerktheorie (Jan van Dijk) Eigenschaften von Netzwerken Netzwerke sind so alt wie Menschheit Ansammlung von Verbindungen zwischen Elementen einer Einheit Einheiten werden Systeme genannt, kleinste Anzahl von Elementen in einer Einheit ist drei, kleinste Verbindung beinhaltet zwei Elemente genannt Beziehung N. organisieren komplexe Systeme in Natur und Gesellschaft

13 Netzwerktheorie 3 Ebenen: individuelle Beziehungen Gruppen und organisationsbezogene Beziehungen gesellschaftliche Beziehungen

14 Netzwerktheorie Netzwerke in der Gesellschaft : Hierarchisch : untere Ebenen sind vollständig in oberen Ebenen enthalten, Kontrolle von Oben Heterarchisch : Untere Ebenen sind nur partiell in oberen Ebenen enthalten. Es existieren Verbindungen zwischen den unteren Ebenen einzelner Netzwerke, keine Kontrolle

15 Netzwerktheorie

16 Netzwerktheorie stellt Verbindung zwischen technischen und sozialen Netzwerken her Internet ermöglicht Verbindung der unteren Ebenen In Netzwerken ist Kontrolle schwer bis unmöglich

17 Folgen der Durchsetzung von Netzwerkmedien Netzwerk definiert als offenes System das mindestens drei geschlossene Systeme verbindet Small World Phänomen jeder Mensch über höchstens 6 Menschen mit jedem anderen bekannt. (Six Degrees of Separation)

18 Small World

19 Meinungsbildung in Netzwerken K. selbstbezogener, Kommunikation in Netzwerken bezieht sich oft auf das eigene Netzwerk, es entstehen eigene Themen, Unterthemen, Information innerhalb des und über das Netzwerk ist stärker als Kommunikation nach außen, mitunter auch eigene Stars (Zentren) (Bsp Foren)

20 Meinungsbildung in Netzwerken Meinungen werden innerhalb des Netzwerks viel homogener und auf den eigenen Standpunkt bezogen sein als in Massenmedien, keine Unabhängigkeit, der normative Charakter der Massenmedien wird verzerrt (Beispiel Gruppen und vorherschende Meinung)

21 Meinungsbildung in Netzwerken Mike McIntee Video auf Youtube

22 Meinungsbildung in Netzwerken McIntee lügt

23 Meinungsbildung in Netzwerken Einfluss extremer Meinungen Studie von Dietrich Staufer und Muhammad Sahimi auf Basis von Netzwerkmodellen Simulation: zeigt das in flachen Netzwerken radikale Ideologien länger überdauern als in hierarchischen, selbst wenn Ursprung nicht mehr existiert

24 Meinungsbildung in Netzwerken In Netzwerken enstehen eigene Codes, zum Ausdruck spezifischer Beziehungen gruscheln - StudiVZ

25 Meinungsbildung in Netzwerken Netzwerke sind instabil geprägt durch Hypes, plötzliche Krisen Beziehungen sind durch schnell wechselnde Möglichkeiten verletzbar

26 Virale Informationsverbreitung Bezeichnet indirekte Kommunikation, Information wird durch Small Worlds verbundene Akteure verbreitet (Spiel?)

27 Virale Informationsverbreitung Steven Colbert White House Dinner Url: video.google.com/videoplay?docid=

28 Virale Informationsverbreitung Hello Garci Skandal auf den Phillipinen Hello Garci / Will I still lead by more than 1M?

29 Virale Informationsverbreitung Kriterien: originell Emotional Zugänglich Verständlich Meinung transportieren Bezieht sich auf allgemeine Ansichten und Verhaltensweisen, Erfahrungswelt der Nutzer wird mit einbezogen Kann in vorhandenen Netzwerken zirkulieren Interessant und nicht in den Massenmedien

30 Schöne neue Welt??????

Jahrestagung: BIB Baden-Württemberg, 10. März 2008, Stuttgart. Phänomen Web 2.0. Grundlegende Einführung zum Verständnis der aktuellen Entwicklungen

Jahrestagung: BIB Baden-Württemberg, 10. März 2008, Stuttgart. Phänomen Web 2.0. Grundlegende Einführung zum Verständnis der aktuellen Entwicklungen Jahrestagung: BIB Baden-Württemberg, 10. März 2008, Stuttgart Phänomen Web 2.0 Grundlegende Einführung zum Verständnis der aktuellen Entwicklungen Steffen Büffel steffen.bueffel@media-ocean.de http://www.media-ocean.de

Mehr

Willkommen zum Vortrag:

Willkommen zum Vortrag: Vortragsreihe zu Rechtsextremismus, Nazis und Co. Sehen Erkennen Klüger Sein Strategien gegen Rechtsextremismus EB 104 TU Berlin 14.05.2013 Willkommen zum Vortrag: : Das Internet in seiner Bedeutung für

Mehr

Plattformen wie WIKIPEDIA und YOUTUBE reichen, können sie auch Erwartungen formulieren und beispielsweise nachvollziehbare Argumente statt platter

Plattformen wie WIKIPEDIA und YOUTUBE reichen, können sie auch Erwartungen formulieren und beispielsweise nachvollziehbare Argumente statt platter Plattformen wie WIKIPEDIA und YOUTUBE reichen, können sie auch Erwartungen formulieren und beispielsweise nachvollziehbare Argumente statt platter Werbeversprechen einfordern. Umgekehrt bieten sich auch

Mehr

Die neuen Meinungsmacher

Die neuen Meinungsmacher Ansgar Zerf aß / Dietrich Boelter Die neuen Meinungsmacher Weblogs als Herausforderung für Kampagnen, Marketing, PR und Medien NAUSNER, NAUSNER I Verlag Inhalt 1 Medienrevolution oder Strohfeuer? Weblogs

Mehr

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO re-lounge GmbH MEDIENBÜRO Social Media Hype oder Maust-have? X 26.01.2013 // FACHMESSE I+E 01 Ansprechpartner Christian Iannarone // Projektmanager 3 02 Social Media Hype oder Must-have 4 Social Media

Mehr

Participation reloaded

Participation reloaded Participation reloaded Werkstatt: Participation Reloaded - Neuer Schub durch Online-Beteiligung? Forum für Bürger/innenbeteiligung und kommunale Demokratie, Evangelische Akademie Loccum 26.9.2009, Christoph

Mehr

Netzwerken in Business Network Communities XING & LinkedIn

Netzwerken in Business Network Communities XING & LinkedIn Netzwerken in Business Network Communities XING & LinkedIn von Susanne Hillmer für München, 13. Oktober 2011 1 Ein wenig über mich 2003 Marketing & Vertrieb Verkaufsleitung Verkaufsleitung Firmenkundenakquise

Mehr

Theorie der Öffentlichkeit

Theorie der Öffentlichkeit Theorie der Öffentlichkeit Politische Kommunikation Sommersemester 2004 Fragestellungen 1. Was meint der Begriff öffentlich bzw. Öffentlichkeit? 2. Was macht eine Meinung zur öffentlichen Meinung? 3. Welche

Mehr

Entgrenzung und Verflechtung Formen des Journalismus im Internet

Entgrenzung und Verflechtung Formen des Journalismus im Internet Christoph Neuberger Entgrenzung und Verflechtung Formen des Journalismus im Internet 25. November 2011 Zwischen Partizipationskultur und Selbstausbeutung Medienmacher & Mediennutzer im Social Web 2. Interdisziplinäre

Mehr

Wo leben wir eigentlich? Die Behörde auf Facebook?

Wo leben wir eigentlich? Die Behörde auf Facebook? Wo leben wir eigentlich? Die Behörde auf Facebook? Renate Mitterhuber Leiterin Referat E-Government- und IT-Strategie Hamburg Konferenz Effizienter Staat, Forum XI Social-Media-Leitfäden für die Verwaltung

Mehr

Medien und Öffentlichkeit. Wie beeinflussen Medien die Politik?

Medien und Öffentlichkeit. Wie beeinflussen Medien die Politik? Medien und Öffentlichkeit Wie beeinflussen Medien die Politik? Wirtschaft/Politik 13. Jg. Hr. Schmidtke Gliederung Was sind Medien? Funktion der Medien Pressefreiheit Beeinflussung der Politik Rechtslage

Mehr

Von der Ente zur Fake News. Dr. Bernhard Rohleder Bitkom-Hauptgeschäftsführer Berlin, 1. Februar 2017

Von der Ente zur Fake News. Dr. Bernhard Rohleder Bitkom-Hauptgeschäftsführer Berlin, 1. Februar 2017 Von der Ente zur Fake News Dr. Bernhard Rohleder Bitkom-Hauptgeschäftsführer Berlin, 1. Februar 2017 Sachliche Fehler Unklare Faktenlage Zeitungsenten Volksverhetzung Hatespeech Beleidigung»Lancierte«Geschichten

Mehr

Das Internet als Wahlkampfinstrument:

Das Internet als Wahlkampfinstrument: Das Internet als Wahlkampfinstrument: Aber dieses Mal! Wesseling, 11. Oktober 2010 Prof. Dr. Thorsten Faas Juniorprofessor für Politikwissenschaft, insbesondere Wählerverhalten Universität Mannheim Email:

Mehr

Grundkurs I Einführung in die Politikwissenschaft 8. Vorlesung 08. Dezember Politische Kommunikation 1: Medien

Grundkurs I Einführung in die Politikwissenschaft 8. Vorlesung 08. Dezember Politische Kommunikation 1: Medien Politische Kommunikation 1: Medien 1 2 Politikwissenschaft und Medien Im Rahmen einer Interpretation des politischen Prozesses der Interessenartikulation, Interessenaggregation, Meinungsbildung und Entscheidungsfindung

Mehr

Leistungssprogramm von Dienstleistern der politischen Kommunikation

Leistungssprogramm von Dienstleistern der politischen Kommunikation Leistungssprogramm von Dienstleistern der politischen Kommunikation Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Masterkurs: Dienstleister der politischen Kommunikation Dozentin: Stephanie Opitz WS 2008/2009

Mehr

Wiederkehr der Religion? Christentum und Kirche in der modernen Gesellschaft

Wiederkehr der Religion? Christentum und Kirche in der modernen Gesellschaft Karl Gabriel WS 2006/2007 Wiederkehr der Religion? Christentum und Kirche in der modernen Gesellschaft XIII. Globalisierung und religiöse Modernisierung: Zur Präsenz der Religion in der modernen Gesellschaft

Mehr

Asynchrone Zusammenarbeit im Web 2.0 und Social Software. Life Online Seminar NÜRNBERGER, Oktober Mai 2012

Asynchrone Zusammenarbeit im Web 2.0 und Social Software. Life Online Seminar NÜRNBERGER, Oktober Mai 2012 e Zusammenarbeit im Web 2.0 und Social Software Life Online Seminar NÜRNBERGER, Oktober 2011 - Mai 2012 e Zusammenarbeit (und ) Sie erhalten einen über: e Zusammenarbeit im Netz Grundlagen Anwendungsbeispiele

Mehr

Französische Varietätenlinguistik DIE DIAMESISCHE DIMENSION

Französische Varietätenlinguistik DIE DIAMESISCHE DIMENSION Französische Varietätenlinguistik 09.07. DIE DIAMESISCHE DIMENSION Nähe- und Distanzsprache Koch, Peter/Österreicher, Wulf. 2 2011. Gesprochene Sprache in der Romania: Französisch, Italienisch, Spanisch.

Mehr

Medien und Kommunikation studieren in Augsburg. Informationsveranstaltung für Studieninteressierte (Bachelor)

Medien und Kommunikation studieren in Augsburg. Informationsveranstaltung für Studieninteressierte (Bachelor) Medien und Kommunikation studieren in Augsburg Informationsveranstaltung für Studieninteressierte (Bachelor) Übersicht was haben wir mit Ihnen vor? Medien und Kommunikation studieren? Kann man das? Soll

Mehr

2. Politische Funktionen von Massenmedien

2. Politische Funktionen von Massenmedien 2. Politische Funktionen von Massenmedien Grundsätzlich weisen die Massenmedien 7, d. h. Printmedien, Medien des Rundfunks (Hörfunk und Fernsehen) und Online-Medien (Internet), eine Vielzahl von politischen

Mehr

Wahlkampf im Netz: Die Macht der neuen Medien Wie digitale Medien die politische Transparenz beeinflussen

Wahlkampf im Netz: Die Macht der neuen Medien Wie digitale Medien die politische Transparenz beeinflussen Internationale Medienkonferenz Wahlkampf im Netz: Die Macht der neuen Medien Wie digitale Medien die politische Transparenz beeinflussen Internationales Institut für Journalismus von InWEnt Internationale

Mehr

Vom Land in den Mund. Jan Grossarth. Vortrag auf dem Nord/LB-Forum Agrarwirtschaft Zukunftstrends Magdeburg,

Vom Land in den Mund. Jan Grossarth. Vortrag auf dem Nord/LB-Forum Agrarwirtschaft Zukunftstrends Magdeburg, Vom Land in den Mund Jan Grossarth Vortrag auf dem Nord/LB-Forum Agrarwirtschaft Zukunftstrends Magdeburg, 9.11.2016 - Medien - Gesellschaftliche Gruppen - Gesellschaft - Parteien - Innenperspektive Landwirte

Mehr

Inhalt Vorwort 1. Was sind Social Media? 2. Kontakte pflegen mit XING 3. Twitter 4. Facebook & Co.

Inhalt Vorwort 1. Was sind Social Media? 2. Kontakte pflegen mit XING 3. Twitter 4. Facebook & Co. Inhalt Vorwort 6 1. Was sind Social Media? 8 Social Media was steckt dahinter? 9 Wie funktionieren Social Media? 12 Risiken und Nebenwirkungen: Wie schützen Sie sich? 13 2. Kontakte pflegen mit XING 20

Mehr

Social Media in University Communication

Social Media in University Communication Institut für Angewandte Medienwissenschaft IAM Social Media in University Communication Dr. Aleksandra Gnach aleksandra.gnach@zhaw.ch 1 Programm Social Web Was ist das? Social Media für Hochschulen? Beispiele

Mehr

Macher. Märkte. Mittelstand. Deutschlands Wirtschaft hat eine neue Stimme.

Macher. Märkte. Mittelstand. Deutschlands Wirtschaft hat eine neue Stimme. Macher. Märkte. Mittelstand. Deutschlands Wirtschaft hat eine neue Stimme. Mediadaten Nr. 2, gültig ab 1.9.2016 Der Unternehmersender. Interaktive Unterlage: Klicken Sie auf die Links, um sich Videobeispiele

Mehr

Social Media Soziale Netzwerke

Social Media Soziale Netzwerke Forum Alkoholfreie Getränkeindustrie 2012 Social Media Soziale Netzwerke (Twittern, Bloggen, Facebooken) Chancen und Möglichkeiten - Risiken und Grenzen Datenschutz und Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats

Mehr

Risikokommunikation zu Nahrungsergänzungsmitteln wissenschaftsbasierte Verbraucherberatung als legitime Handlungsorientierung?

Risikokommunikation zu Nahrungsergänzungsmitteln wissenschaftsbasierte Verbraucherberatung als legitime Handlungsorientierung? Gerald Beck und Cordula Kropp Risikokommunikation zu Nahrungsergänzungsmitteln wissenschaftsbasierte Verbraucherberatung als legitime Handlungsorientierung? Gliederung 1. Fragestellung: Risikokommunikation

Mehr

Einsatz von Social Media in Wahlkämpfen

Einsatz von Social Media in Wahlkämpfen Einsatz von Social Media in Wahlkämpfen Wege und Chancen Freitag, 10. Februar 2012 CSU-Landesleitung, München Bildquelle: http://www.narga.net/wp-content/uploads/2009/10/polaroid-icon-set.jpg 10.02.2012

Mehr

W I K I M A N A G E M E N T Social Software und Web 2.0 Status Quo und Perspektiven für das Management

W I K I M A N A G E M E N T Social Software und Web 2.0 Status Quo und Perspektiven für das Management W I K I M A N A G E M E N T Social Software und Web 2.0 Status Quo und Perspektiven für das Management ayelt.komus@komus.de Inhalt Social Software und Web 2.0 Status Quo Perspektiven für das Management

Mehr

Sicherheit als mediales Konstrukt.

Sicherheit als mediales Konstrukt. Gerhard Vowe, Universität Düsseldorf Sicherheit als mediales Konstrukt. Sicherheitswahrnehmung aus Sicht der Kommunikationswissenschaft Beitrag zum Workshop der Arbeitsgruppe 1 Sicherheitswahrnehmungen

Mehr

Akkreditierungen bei Messen und Veranstaltungen Part II

Akkreditierungen bei Messen und Veranstaltungen Part II G.N.S. PRESSE-AGENTUR GENERAL NEWS SERVICE G.N.S Press: Service für Presse-Agenten Thema: Akkreditierungen bei Messen und Veranstaltungen Part II Copyright: Die in dieser Publikation verwendeten Inhalte

Mehr

Medien. Mario Müller

Medien. Mario Müller Medien Mario Müller Was macht eine Nachricht zur Nachricht? - Die Nachrichtenwert-Theorie am Beispiel ausgewählter Meldungen einer Sendewoche des Radiosenders ANTENNE THÜRINGEN Studienarbeit Universität

Mehr

Einführung in die Soziologie virtualisierter Vergesellschaftung

Einführung in die Soziologie virtualisierter Vergesellschaftung Vorlesung Johannes-Gutenberg-Universität Mainz Wintersemester 2010/11 PD Dr. phil. habil. Udo Thiedeke 1) Das Internet als Interaktionsmedium 2) Charakteristika des Internets 3) Zusammenfassung 1) Das

Mehr

Das Mediensystem in Deutschland

Das Mediensystem in Deutschland Das Mediensystem in Deutschland 9 Öffentlichkeitsarbeit / Public Relations Übersicht 1. Ausgangspunkt und Begriff der Öffentlichkeitsarbeit 2. Strategien politischer PR 3. Unternehmens-PR 4. Verhältnis

Mehr

"Blogs - Tagebücher im WWW" (Panel 10.2) Blogs nur ein neuer Hype oder businessrelevant? Eine Einführung.

Blogs - Tagebücher im WWW (Panel 10.2) Blogs nur ein neuer Hype oder businessrelevant? Eine Einführung. "Blogs - Tagebücher im WWW" (Panel 10.2) Blogs nur ein neuer Hype oder businessrelevant? Eine Einführung. www.pr-blogger.de Seite 1 Rasantes Wachstum der Blog-Welt? 1 Milliarde Menschen sind online? 31,6

Mehr

Defekte Demokratie oder keine?

Defekte Demokratie oder keine? Jörn Knobloch Defekte Demokratie oder keine? Das politische System Rußlands A441096 LIT Inhalt 1. Einleitung 1 Teill- Theoretische Konzepte und Vorgehensweise 2. Einführung in das Konzept der defekten

Mehr

Das Small World Phenomenon. Aus http://www.tell6.com

Das Small World Phenomenon. Aus http://www.tell6.com Das Small World Phenomenon Aus http://www.tell6.com Das Experiment Durchgeführt von Stanley Milgram im Jahr 1969 [7] 296 Briefe an zufällig ausgewählte Personen in Nebraska und Boston Briefe sollten an

Mehr

Schuljahr 2014/15 Konzept Modus 21 Ein Forum für Inklusion

Schuljahr 2014/15 Konzept Modus 21 Ein Forum für Inklusion Friedrich-Hegel-Schule, Grundschule Schulprofil Inklusion Familienfreundliche Schule Umweltschule in Europa Schuljahr 2014/15 Konzept Modus 21 Ein Forum für Inklusion Entwicklung eines nachhaltigen Konzeptes

Mehr

Medienethik. Einführung II: Medienethik Seminar Medienethik (SoSe 2010)

Medienethik. Einführung II: Medienethik Seminar Medienethik (SoSe 2010) Medienethik Einführung II: Medienethik Seminar Medienethik (SoSe 2010) Zusammenfassung der letzten Stunde Ethik ist die wissenschaftliche Reflektion über Moral (also: moralische Handlungen und Urteile)

Mehr

Barrieren medialer Partizipation

Barrieren medialer Partizipation Sven Engesser Barrieren medialer Partizipation Ergebnisse eines explorativen Feldexperiments Gliederung 1. Fragestellung 2. Theoretische Grundlagen 3. Methodisches Vorgehen 4. Ergebnisse 5. Fazit 2 1.

Mehr

Anforderungen und Erwartungen an den Qualitätsjournalismus der Zukunft. Zukunftskreis Medien & Kommunikation

Anforderungen und Erwartungen an den Qualitätsjournalismus der Zukunft. Zukunftskreis Medien & Kommunikation Anforderungen und Erwartungen an den Qualitätsjournalismus der Zukunft. Zukunftskreis Medien & Kommunikation Thesenpapier zur Zukunftskreissitzung am 21. November 2011 Leitung: Uwe Mommert 1 PRÄAMBEL QUALITÄTSJOURNALISMUS

Mehr

Meine Marke im Netz. Unternehmenskommunikation im Internet. MARTS - Mediendesign. Zum Begriff der Marke

Meine Marke im Netz. Unternehmenskommunikation im Internet. MARTS - Mediendesign. Zum Begriff der Marke MARTS - Mediendesign Meine Marke im Netz Unternehmenskommunikation im Internet MARTS - Mediendesign Mareike Kranz M.A. Kulturwissenschaft Diplom Medienberaterin (ARS) zertifizierte Online-Tutorin www.marts.de

Mehr

Politische Öffentlichkeit durch Presse und neue Medien Chancen + Risiken für die Ernährungswirtschaft

Politische Öffentlichkeit durch Presse und neue Medien Chancen + Risiken für die Ernährungswirtschaft Politische Öffentlichkeit durch Presse und neue Medien Chancen + Risiken für die Ernährungswirtschaft Daniela Kleinschmit SLU Department of Forest Products Uppsala daniela.kleinschmit@sprod.slu.se Kommt

Mehr

Effiziente Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für KMU

Effiziente Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für KMU Effiziente Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für KMU Agenda Was ist PR / Presse- und Öffentlichkeitsarbeit? Welche PR-Instrumente gibt es? Was kann PR für KMU leisten? Worauf kommt es an, damit Ihre PR

Mehr

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014 SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL Frankfurt, 08.01.2014 WAS IST SOCIAL MEDIA? UND SOLLTE ICH MICH DAFÜR INTERESSIEREN? Seite 2 Was ist Social Media? Als Social Media werden alle Medien verstanden, die die Nutzer

Mehr

Social Media und die Veränderung der Kommunikation

Social Media und die Veränderung der Kommunikation Social Media und die Veränderung der Kommunikation 2 Die hohen Nutzerzahlen in sozialen Netzwerken sind Indiz dafür, dass sich die Kommunikation in einem epochemachenden Veränderungsprozess befindet (vgl.

Mehr

JIM-STUDIE Zusammenfassung

JIM-STUDIE Zusammenfassung JIM-STUDIE 201 Zusammenfassung Quelle: JIM 201, Angaben in Prozent, Basis: alle Befragten n=1.200 JUGENDLICHE SIND TECHNISCH GUT AUSGESTATTET Gerätebesitz Jugendlicher 201 99 97 9 91 91 0 72 6 4 6 60 7

Mehr

Social Media, Partizipation, Nachhaltige Entwicklung. Daniel Schulz Entscheidungen mit Umweltfolgen zwischen Freiheit und Zwang

Social Media, Partizipation, Nachhaltige Entwicklung. Daniel Schulz Entscheidungen mit Umweltfolgen zwischen Freiheit und Zwang Social Media, Partizipation, Nachhaltige Entwicklung Daniel Schulz Entscheidungen mit Umweltfolgen zwischen Freiheit und Zwang 18.09.2010 1 Gliederung Einführung Exkurs: Web 2.0 Bestandsaufnahme: Web-Partizipations-Formate

Mehr

Social Software im Wahlkampf: Professionalisierung des Kommunikationsmanagements virale Kampagnen

Social Software im Wahlkampf: Professionalisierung des Kommunikationsmanagements virale Kampagnen Social Software im Wahlkampf: Professionalisierung des Kommunikationsmanagements virale Kampagnen Referat von Albrecht Walther Seminar: Partizipation oder Illusion? Social Software und Web 2.0 in der Politik,

Mehr

RegioMedia Solutions

RegioMedia Solutions RegioMedia Solutions Content Marketing und Social Distribution Content schafft Relevanz! Relevanz schafft Engagement! Engagement schafft Performance! Wir integrieren die Sparkasse als Co-Sponsor mit einem

Mehr

Social Media im Marketingmix

Social Media im Marketingmix Social Media im Marketingmix mindrevolution ist eine Kommunikationsagentur mit digitalen Wurzeln seit 1997 Foto: anikki*, flickr.com Projekte vorrangig für deutsche Marken und Unternehmen aber internationale

Mehr

Bürgerrundfunk 2.0 Perspektiven rund um s Internet

Bürgerrundfunk 2.0 Perspektiven rund um s Internet AG Bürgerrundfunk der brema, Sitzung am 25.11.2010 in Bremen Bürgerrundfunk 2.0 Perspektiven rund um s Internet Dr. Klaus-Jürgen Buchholz, NLM Bürgerrundfunk vs. Web? Kann das Internet Bürgerrundfunk ersetzen?

Mehr

JAHRBUCH MEDIEN UND GESCHICHTE Dietrich Leder / Hans-Ulrich Wagner (Hrsg.) Sport und Medien. Eine deutsch-deutsche Geschichte

JAHRBUCH MEDIEN UND GESCHICHTE Dietrich Leder / Hans-Ulrich Wagner (Hrsg.) Sport und Medien. Eine deutsch-deutsche Geschichte JAHRBUCH MEDIEN UND GESCHICHTE 2011 Dietrich Leder / Hans-Ulrich Wagner (Hrsg.) Sport und Medien Eine deutsch-deutsche Geschichte Herbert von Halem Verlag Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek

Mehr

Die Zukunft ist digital. Chancen für Fachbuchhandlungen im Social Web. Jan Manz wbpr Public Relations

Die Zukunft ist digital. Chancen für Fachbuchhandlungen im Social Web. Jan Manz wbpr Public Relations Die Zukunft ist digital. Chancen für Fachbuchhandlungen im Social Web. Jan Manz wbpr Public Relations 1 Agenda Social Web was ist das eigentlich? Alles Twitter oder was? Warum die Medienrezeption 2.0 entscheidend

Mehr

- - CodE 11 CodE 0 0 0 0 0 0 0 0 2.o C 1 10.0 C 2 off 3 3.0 4 2.0 5 off 6 1 8 20.0 9 60 C 7 4.0 10 80 C 1 38 C 12 8 k 13 on 14 30.0 15 10 16 - - CodE 11 CodE 0 0 0 0 0 0 0 0 2.o C 1 10.0 C 2

Mehr

LEHRPLAN ITALIENISCH SPORT- UND MUSIKKLASSE

LEHRPLAN ITALIENISCH SPORT- UND MUSIKKLASSE LEHRPLAN ITALIENISCH SPORT- UND MUSIKKLASSE STUNDENDOTATION SF 4. KLASSE 1. SEM. 3 2. SEM. 3 5. KLASSE 1. SEM. 4 2. SEM. 4 6. KLASSE 1. SEM. 3 2. SEM. 3 7. KLASSE 1. SEM. 4 2. SEM. 4 Zielniveaus nach GER

Mehr

Digitale Demokratie im Kreuzfeuer der mühsame Weg zum digitalen Citoyen.

Digitale Demokratie im Kreuzfeuer der mühsame Weg zum digitalen Citoyen. Digitale Demokratie im Kreuzfeuer der mühsame Weg zum digitalen Citoyen. Eine Analyse und fünf Thesen Prof. Dr. Caja Thimm (Universität Bonn/Medienwissenschaft) Böll Stiftung, Stuttgart 31.01.2015 Impressionen

Mehr

Elemente von Sozialkapital - Netzwerke

Elemente von Sozialkapital - Netzwerke Seminar Sozialkapital Robert Neumann Institut für Soziologie Elemente von Sozialkapital - Netzwerke Magdalena Kostyra, Kristina Wiese, Sarah Lenk TU-Dresden, 05.Januar 2009 Gliederung 01 Definition Soziale

Mehr

Proletarisierung der Kommunikation: Das Bewegtbild als neue Chance in der Unternehmenskommunikation

Proletarisierung der Kommunikation: Das Bewegtbild als neue Chance in der Unternehmenskommunikation Proletarisierung der Kommunikation: Das Bewegtbild als neue Chance in der Unternehmenskommunikation Internet-TV Kombi-Paket Lead-Sponsoring / Standard-Kanal zuerichtv.ch Referat IHK Forum 27.01.2009, Rorschach

Mehr

Blogs als Marketinginstrument: Chancen und Grenzen einer zielgruppenaffinen PR

Blogs als Marketinginstrument: Chancen und Grenzen einer zielgruppenaffinen PR Blogs als Marketinginstrument: Chancen und Grenzen einer zielgruppenaffinen PR Univ.-Prof. Dr. Ansgar Zerfaß 20. Medientage München Freitag, 20. Oktober 2006, ICM Einerseits: bei deutschen Mediennutzern

Mehr

building small worlds Das Web im Spital Marcel Altherr, Metaversum AG Zürich 2. Notfallpflege-Kongress 7. März 2008 in Solothurn

building small worlds Das Web im Spital Marcel Altherr, Metaversum AG Zürich 2. Notfallpflege-Kongress 7. März 2008 in Solothurn Das Web im Spital Marcel Altherr, Metaversum AG Zürich 2. Notfallpflege-Kongress 7. März 2008 in Solothurn Agenda Intro Netzwerke Web 2.0 Weblogs Podcasts Wikis Social Software Resumée Wenn der Wind des

Mehr

URBACT III Nationaler Infotag Deutschland. Essen, 15. September 2014

URBACT III Nationaler Infotag Deutschland. Essen, 15. September 2014 URBACT III Nationaler Infotag Deutschland Essen, 15. September 2014 URBACT III Nach URBACT I (2002-2006) und URBACT II (2007-2013) Europäisches Programm der territorialen Zusammenarbeit 2014-2020 Finanziert

Mehr

Diskursübermittler oder Diskursteilnehmer?

Diskursübermittler oder Diskursteilnehmer? Bürgerbeteiligung stärken, Veränderung gestalten Loccum, 23.-25. September 2011 Diskursübermittler oder Diskursteilnehmer? Zur Rolle der Massenmedien in lokalen Beteiligungsprozessen Thomas Häussler ikmb

Mehr

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Übersicht Social Media - Definition Nutzung neuer Medien Generation Y Chancen

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Best Case Storytelling imow

Best Case Storytelling imow Best Case Storytelling imow imow - der Rasenroboter von VIKING Vier Geschichten machen imow zu einem verlässlichen Werkzeug und geben ihm Persönlichkeit! Der Rasenroboter wurde auf Herz und Nieren getestet

Mehr

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen Geheimwaffe Kommunikation Social Media Die neuen Kundenbeziehungen Referent: Stefan Plaschke Internetmarketing- Berater- und Trainer Copyright Plaschke-Consulting, 2013 WAS IST SOCIAL MEDIA? Auch Web 2.0,

Mehr

Neue Medienräume, neue Öffentlichkeiten?

Neue Medienräume, neue Öffentlichkeiten? Neue Medienräume, neue Öffentlichkeiten? Eine vergleichende Analyse der Onlineaggregationsplattform Buergerinfo09.de mit Printleitmedien zur Bundestagswahl 2009 Kurzzusammenfassung Eine Untersuchung der

Mehr

Social Media Marketing

Social Media Marketing Social Media Marketing Relevanz für die Analysen-, Bio- und Labortechnik? Vortrag im Rahmen des Laborforums, 12.05.2011 Felix Beilharz, Deutsches Institut für Marketing Großartige Unternehmen konkurrieren

Mehr

Enterprise Social Network. Social Media im Unternehmen

Enterprise Social Network. Social Media im Unternehmen Vorstellung Thorsten Firzlaff Diplom Informatiker / Geschäftsführer 15 Jahre Lotus Notes 3 Jahre Innovation Manager 3 Jahre Leitung Web2.0 Competence Center Referent auf vielen international Konferenzen

Mehr

Online-Marketing. 12.05.2011 Karl-Heinz Zappia. - Dipl.-Betriebswirt -

Online-Marketing. 12.05.2011 Karl-Heinz Zappia. - Dipl.-Betriebswirt - 12.05.2011 Karl-Heinz Zappia - Dipl.-Betriebswirt - ATB Consulting Dipl.-Kfm. Florian Büttner atb@atb-consulting.de www.atb-consulting.de Brückleweg 5 79426 Buggingen Tel.: +49 7631 7482960 Fax. +49 7631

Mehr

Leitfaden zur Präsentation und Vermarktung Ihres Buches

Leitfaden zur Präsentation und Vermarktung Ihres Buches Leitfaden zur Präsentation und Vermarktung Ihres Buches Wir unternehmen viel, damit Ihr Titel einen möglichst hohen Bekanntheitsgrad erhält und damit auch viele Interessenten und Käufer. Wir versenden

Mehr

Web 2.0 zum Mitmachen!

Web 2.0 zum Mitmachen! 1 1. 1. Web 2.0 Was Schon ist gehört, das schon aber wieder? was ist das? Neue Internetnutzung - Das Internet hat sich im Laufe der Zeit verändert. Es eröffnet laufend neue Möglichkeiten. Noch nie war

Mehr

Kapitel. Executive Communications

Kapitel. Executive Communications Kapitel Executive Communications 2 Leistungsfelder Corporate Communications Executive Communications Management-Kommunikation, Leadership Profil Inhalt & Form Visualisierung & Gestaltung Person & Auftritt

Mehr

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Empirische Grundlagen zur Ermittlung der Wertigkeit der Mediengattungen bei der Meinungsbildung 15. Juli 2011 / Dr. Oliver Ecke, TNS Infratest MediaResearch

Mehr

ONE Kongress. Content Marketing. Werbung durch Inhalte. Namics. Michael Rottmann. Principal Consultant. Gergina Hristova. Senior Consultant.

ONE Kongress. Content Marketing. Werbung durch Inhalte. Namics. Michael Rottmann. Principal Consultant. Gergina Hristova. Senior Consultant. ONE Kongress. Content Marketing. Werbung durch Inhalte. Namics. Michael Rottmann. Principal Consultant. Gergina Hristova. Senior Consultant. 09. Mai 2012 In den nächsten 30 Minuten. Content Marketing Wieso

Mehr

THIERHOFF CONSULTING. Geschäftsmodelle 2.0: Geld verdienen im Internet

THIERHOFF CONSULTING. Geschäftsmodelle 2.0: Geld verdienen im Internet Dr. Kai Thierhoff Geschäftsmodelle 2.0: Geld verdienen im Internet Was macht das Web 2.0 aus? Grundgedanken und Funktionen: User Generated Content SocialCommunitiesin in allen Facetten, Austausch von Usern

Mehr

Man unterscheidet zwischen LAN (Local Area Network) und WAN (Wide Area Network), auch Internet genannt.

Man unterscheidet zwischen LAN (Local Area Network) und WAN (Wide Area Network), auch Internet genannt. Netzwerk Ein Netzwerk wird gebildet, wenn mehrere Geräte an einem Switch mit Netzwerkkabeln angeschlossen werden. Dabei können die einzelnen Geräte miteinander kommunizieren und über ein Netzwerkprotokoll

Mehr

- die Demokratie und politische Kultur der Bundesrepublik Deutschland würdigen, auch auf lokaler Ebene

- die Demokratie und politische Kultur der Bundesrepublik Deutschland würdigen, auch auf lokaler Ebene Fachbereiche: Kommunaler Verwaltungsdienst Staatlicher Verwaltungsdienst Polizeivollzugsdienst Hinweis: Integrativ Fach: Politikwissenschaft Gesamtstunden 50 L E R N Z I E L Die Studierenden sollen - das

Mehr

Wo bleibt die Qualität in den Informationsfluten? Die Chance des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Andreas Bönte

Wo bleibt die Qualität in den Informationsfluten? Die Chance des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Andreas Bönte Wo bleibt die Qualität in den Informationsfluten? Die Chance des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Andreas Bönte Medien bestimmen das Leben Hörfunkprogramme: 341 Private Fernsehsender: 361 ÖR Fernsehsender:

Mehr

Tagging / Social Bookmarking

Tagging / Social Bookmarking Tagging / Social Bookmarking Bibliothekarische Weiterbildung: Web 2.0, Bibliothek 2.0, Bibliothekar/in 2.0? 29.10.-02.11.2007, 02 11 2007 Oberwolfach Dipl.-Ing. Sabine Giebenhain Universitätsbibliothek

Mehr

Cyber-Mobbing. Der virtuelle Raum als Schauplatz für Mobbing unter Kindern und Jugendlichen. Problemlagen und Handlungsmöglichkeiten.

Cyber-Mobbing. Der virtuelle Raum als Schauplatz für Mobbing unter Kindern und Jugendlichen. Problemlagen und Handlungsmöglichkeiten. Imène Belkacem Cyber-Mobbing Der virtuelle Raum als Schauplatz für Mobbing unter Kindern und Jugendlichen Problemlagen und Handlungsmöglichkeiten Diplomica Verlag Imène Belkacem Cyber-Mobbing: Der virtuelle

Mehr

Die Rolle des Webs für Werbekampagnen- Nutzungsverhalten im Internet Roland M. Kreutzer, 11/2004

Die Rolle des Webs für Werbekampagnen- Nutzungsverhalten im Internet Roland M. Kreutzer, 11/2004 Die Rolle des Webs für Werbekampagnen- Nutzungsverhalten im Internet Roland M. Kreutzer, 11/2004 Fol Das Web als Werbemedium Große Medienvielfalt Gute Segmentierung Erreicht Arbeitsplatz und interessante

Mehr

Internet Thementag Social Media an Hochschulen. Was ist Social Media? Ein Überblick. Christoph Zehetleitner

Internet Thementag Social Media an Hochschulen. Was ist Social Media? Ein Überblick. Christoph Zehetleitner Was ist Social Media? Ein Überblick Christoph Zehetleitner Was ist Social Media? (www.neukunden-marketing.com) # 2 Was ist Social Media? (www.winlocal.de) # 3 Was ist Social Media? (www.winlocal.de) #

Mehr

Gesellschaft als System Systemtheorie 1

Gesellschaft als System Systemtheorie 1 Gesellschaft als System Systemtheorie 1 Prof. Dr. Jürgen Grimm: Kommunikationssoziologie Vorlesung 3 Macht der Moral aus der Sicht von Journalisten? 2 Untersuchungsdesign der Journalisten-Befragung! Erhebungsmethode:

Mehr

Präsentation zum Thema. Web 2.0 Youtube ITV. von. Rafael Radziej

Präsentation zum Thema. Web 2.0 Youtube ITV. von. Rafael Radziej Präsentation zum Thema Web 2.0 Youtube von Savas GünesG Rafael Radziej ITV Themenübersicht Vorstellung und Begrüß üßung Einleitung zum Thema Web 2.0 Internet-TV Podcasts z.b. YouTube Resümee Themenübersicht

Mehr

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht?

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? 1 Sie lechzen danach, täglich nach Neuem zu fragen... einige sind so schrecklich neugierig und auf Neue Zeitungen erpicht..., dass sie sich nicht

Mehr

MICE market monitor 2012 Zusammenfassung der Ergebnisse

MICE market monitor 2012 Zusammenfassung der Ergebnisse PRESSEMITTEILUNG MICE market monitor 2012 Zusammenfassung der Ergebnisse Zum neunten Mal in Folge erscheint die Studie über Trends und Entwicklungen in der Tagungs- und Incentive-Branche. Eventplaner und

Mehr

ebook Einfaches elearning mi Internet

ebook Einfaches elearning mi Internet (C) 2008 Sprachen-lernen-web.com (Dani Schenker) Dieses Dokument darf gegen einen permamenten Link (http://sprachen-lernen-web.com) auf anderen Websites verbreitet werden. Selbstverständlich darf das Dokument

Mehr

Medien und Wahlen. Die Schweigespirale. Bandwagon - Effekt. Last - Minute - Swing

Medien und Wahlen. Die Schweigespirale. Bandwagon - Effekt. Last - Minute - Swing Medien und Wahlen Die Schweigespirale Bandwagon - Effekt Last - Minute - Swing Überblick 1. Medienwirkungsforschung 2. Elisabeth Noelle - Neumann 3. Die Schweigespirale 4. Der Eisenbahntest 5. Die Wahlen

Mehr

Tourismus - Spezial. Online-PR, Print-PR, Web-Tv-Channels. Wir bringen Sie in die deutschen Medien!

Tourismus - Spezial. Online-PR, Print-PR, Web-Tv-Channels. Wir bringen Sie in die deutschen Medien! Tourismus - Spezial Online-PR, Print-PR, Web-Tv-Channels Wir bringen Sie in die deutschen Medien! Online-, Video- & Print-PR mit Veröffentlichungs-Garantie! www.apollomedia.at Erzählen sie von ihrer Region,

Mehr

Kommunikation des Hochwasserund Küstenschutzes in Hamburg und Bremen: ein Vergleich

Kommunikation des Hochwasserund Küstenschutzes in Hamburg und Bremen: ein Vergleich Kommunikation des Hochwasserund Küstenschutzes in Hamburg und Bremen: ein Vergleich Harald Heinrichs / Heiko Grunenberg Umwelt und Nachhaltigkeit in der Mediengesellschaft - Sommersemester 2006 1 Problemstellung:

Mehr

Ergebnisse des IdeenTreffs Mehr Demokratie wagen Teil II am

Ergebnisse des IdeenTreffs Mehr Demokratie wagen Teil II am Ergebnisse des IdeenTreffs Mehr Demokratie wagen Teil II am 13.11.2010 1. Was lernen wir aus Stuttgart 21? Direkte Demokratie anstelle von repräsentativer Demokratie? Wird Eigennutz stärker als Gemeinwohl?

Mehr

Wie werden neue Medien die Zukunft unserer Arbeitswelt beeinflussen?

Wie werden neue Medien die Zukunft unserer Arbeitswelt beeinflussen? Wie werden neue Medien die Zukunft unserer Arbeitswelt beeinflussen? Vortrag am 8. Januar 2008 Referentin: Lucie Prinz Arbeitsmarkt Gesellschaft Qualifikation Wissen Bildung Technologien Arbeitsplatz Branchen

Mehr

Online-Kommunikation und bürgerschaftliches Engagement

Online-Kommunikation und bürgerschaftliches Engagement Online-Kommunikation und bürgerschaftliches Engagement Hanns-Jörg Sippel Bei der Frage nach dem Einfluss des Internets für die politische Kultur der Beteiligung und des Engagements werden in der Regel

Mehr

für die Stadtzürcher Jugend

für die Stadtzürcher Jugend für die Stadtzürcher Jugend OFFENE JUGENDARBEIT ZÜRICH OJA präsent, engagiert, innovativ Die OJA Offene Jugendarbeit Zürich ist ein politisch und konfessionell neutraler Verein. Er wurde 2002 gegründet

Mehr

CONTENT & INFLUENCER MARKETING

CONTENT & INFLUENCER MARKETING CONTENT & INFLUENCER MARKETING BCN Burda Community Network GmbH a Burda company Micro & Macro Influencer Netzwerk AUTHENTISCHER USER-CONTENT Word-of- Mouth Content Creation Content Spreading Influencer

Mehr

MEDIENWIRKUNG/MEDIENFORSCHUNG I: Detaillierte Gliederung

MEDIENWIRKUNG/MEDIENFORSCHUNG I: Detaillierte Gliederung MEDIENWIRKUNG/MEDIENFORSCHUNG I: Detaillierte Gliederung 1. EINSTIEG 1.1. Which one? (Norman Rockwell) 1.2. The Debate (Norman Rockwell) 1.3. Überblick 1.3.1. Gesellschaftliche Mikroebene: Netze interpersonaler

Mehr

Die Kampagne Abenteuer FernOst an der Universität Leipzig

Die Kampagne Abenteuer FernOst an der Universität Leipzig Die Kampagne Abenteuer FernOst an der Universität Leipzig Tagung Attraktiver und Sichtbarer. Zwischenbilanz 5 Jahre Hochschulinitiative Neue Bundesländer am 16 & 17. April 2012 1 Worum soll es heute gehen?

Mehr

Social Media im Tourismus: Hype oder Muss?

Social Media im Tourismus: Hype oder Muss? Social Media im Tourismus: Hype oder Muss? Master Forum Tourismus 2. Februar 2011 Hochschule für angewandte Wissenschaften FH München Ist Social Media aus dem Teenage-Alter raus? Ja, eindeutig! Social

Mehr