Panel Vorschlag für die 3. Jahrestagung der ÖAW Migrations und Integrationsforschung in Österreich, September 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Panel Vorschlag für die 3. Jahrestagung der ÖAW Migrations und Integrationsforschung in Österreich, 22. 23. September 2014"

Transkript

1 Panel Vorschlag für die 3. Jahrestagung der ÖAW Migrations und Integrationsforschung in Österreich, September 2014 Eingereicht vom Zentrum für MigrantInnen in Tirol (ZeMiT) Ulrike Csisinko, Gerhard Hetfleisch, Christina Hollomey Gasser und Julia Tschuggnall Welche Unterschiede machen einen Unterschied? Feine Unterschiede in der Analyse von Bildungsungleichheiten bei Jugendlichen in der österreichischen Migrationsgesellschaft Unterschiedliche Bildungschancen und Bildungsungleichheiten bei Jugendlichen stellen ForscherInnen, PraktikerInnen und PolitikerInnen in der österreichischen Migrationsgesellschaft zunehmend vor die Frage: Welche Unterschiede machen einen Unterschied? Als Erklärung und Ursache für unterschiedlichen Bildungserfolg gerät dabei häufig die Kategorie Migrationshintergrund unter Generalverdacht. Jugendliche mit Migrationshintergrund werden so schnell zur Problemgruppe stilisiert. Aktuelle Studien halten dem entgegen, dass es vielmehr soziale Faktoren insbesondere der Bildungshintergrund der Eltern sind, die unterschiedliche Bildungsverläufe bedingen und Bildung folglich gleichsam vererbt wird. ForscherInnen verweisen zunehmend auf das System Schule, das, ausgerichtet auf das Ideal einer/eines Schülerin/Schülers aus der Mittelklasse, implizit Ausschlüsse und ungleiche Chancen fortschreibt. 1 Unklar blieb jedoch bisher, welche Faktoren genau den Bildungsungleichheiten zu Grunde liegen, wie diese soziale Vererbung im Detail funktioniert und wie sie im Feld Jugend und Bildung zum Ausdruck kommt. Die Frage nach den Ursachen von Bildungsungleichheiten ist jedoch zentral, um auch Maßnahmen zur Reduktion derselben ergreifen zu können. Die Frage nach den Ursachen von Bildungsungleichheiten von Jugendlichen stand im Zentrum des durch den Europäischen Sozialfonds und das Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur geförderten dreijährigen Forschungsprojekts PerspektivenBildung Österreich (Februar 2012 Juni 2014). Der Fokus des Projekts lag auf Jugendlichen am Zweiten Bildungsweg in Österreich. Ziel war es, den Ursachen für Unterschiede im Bildungserfolg und Bildungsverlauf von Jugendlichen mit und ohne Migrationsgeschichte im Vergleich auf die Spur zu kommen. Das Projektteam entschied sich dezidiert dafür, Jugendliche mit und ohne Migrationsgeschichte in den Blick zu nehmen, um schon im Forschungsdesign angelegten Ethnisierungen oder Kulturalisierungen zu entgehen. Das Projekt verfolgte einen interdisziplinären Ansatz und war an der Schnittstelle von Wissenschaft und Praxis 1 Herzog Punzenberger, Barbara (o.a.) Jenseits individueller Charakteristiken. Welche Bedeutung haben gesellschaftliche Strukturen für den Bildungserfolg von Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund? URL: https://www.bifie.at/buch/815/5/3; Crul, Maurice; Schneider, Jens; Lelie, Fran (2012) The European Second Generation Compared: Does the Integration Context Matter? TIES, IMISCOE Research Series. Amsterdam: Amsterdam University Press. 1

2 einerseits und qualitativen und quantitativen Methoden andererseits angesiedelt. 2 Eine Analyse des Mikrozensus lieferte statistische Daten über Ursachen von Bildungsunterschieden mit dem Ergebnis, dass soziale Faktoren und nicht etwa Migration ausschlaggebend für den Bildungserfolg sind (siehe dazu Vortrag von A. Gächter). Die qualitative Untersuchung (siehe Vortrag ZeMiT) kondensierte unterschiedliche Bildungstypen, die die Bildungspraxis von Jugendlichen im Zusammenspiel von habituellen Mustern und sozialer Lage darstellte. Die in Österreich noch wenig bekannte und erprobte Methode der Habitus Hermeneutik und der Gruppenwerkstätten 3 wurde hier als vielversprechender und innovativer Ansatz gewählt, der einen tieferen Blick auf die Bildungspraxis von Jugendlichen jenseits von Kulturalisierung und Ethnisierung erlaubt. Die Habitus Hermeneutik stellt eine wichtige Alternative zu den bekannteren Milieustudien des Sinus Instituts dar, welche stark auf Fragen des Lifestyles fokussieren und in Gefahr geraten, strukturelle Bedingungen von Bildungsungleichheiten zu vernachlässigen. 4 Die qualitative Analyse zeigt, dass eine statistische Auflösung der Wirkmacht der Kategorie Migration in der Realität der Bildungspraxis von Jugendlichen nicht zutage tritt. Migration manifestiert sich im Feld der Bildung auf subtile Art und Weise und beeinflusst die Positionierung und Möglichkeitsräume der Jugendlichen. Es stellt sich die Frage, welchen Grenzen statistische Analysen unterliegen, um auch feine Unterschiede in der Bildungsbeteiligung von Jugendlichen klären zu können. Andererseits muss auch die Methodik und Theorie der Habitus Hermeneutik kritisch auf ihr Potenzial hin hinterfragt werden, wie sie mit den Komplexitäten der Migrationsgesellschaft adäquat umzugehen weiß. Vor diesem Hintergrund möchte das Panel innovative und vielversprechende Wege in der Forschung über Bildungsungleichheiten von Jugendlichen vorstellen und kritisch diskutieren. Anhand der Herangehensweise und Ergebnisse des Forschungsprojekts PerspektivenBildung wird eine Reflexion über innovative Potenziale, methodische und theoretische Dilemmata in der Bildungs und Jugendforschung angeregt. Erfahrene WissenschaftlerInnen kommentieren die Forschungsergebnisse und deren Bedeutung für die Praxis aus einer interdisziplinären und aus den eigenen Forschungsergebnissen gespeisten Perspektive. Folgende Fragen werden auf Basis der Erfahrungen der am Panel beteiligten FoscherInnen diskutiert: Wie manifestiert sich Migration, Klasse oder Geschlecht bei Jugendlichen, wenn es um Bildung und Ausbildung geht? Welche innovativen Potenziale kann der Ansatz der Habitus Hermeneutik hier entfalten? Wie müsste dieser weiterentwickelt werden, um eine Differenz sensible Forschung zu ermöglichen? Welche Arten von 2 Das Projektteam bestand aus ForscherInnen und PraktikerInnen des Zentrum für MigrantInnen in Tirol, des Zentrum für Soziale Innovation in Wien und der hafelekar Unternehmensberatung. Das Projektmangement oblag dem bfi Tirol. 3 Die Methode der Habitus Hermeneutik wurde ausgehend von Grundtheoremen Bourdieus im Umkreis der Universität Hannover von Michael Vester in den 90er Jahren entworfen und u.a. von Helmut Bremer und Andrea Lange Vester methodisch weiter entwickelt. Siehe dazu Bremer, Helmut/Teiwes Kügler, Christel: Zur Theorie und Praxis der Habitus Hermeneutik. IN: Brake, Anna; Bremer, Helmut; Lange Vester, Andrea (Hg.) (2013): Empirisch arbeiten mit Bourdieu. Theoretische und methodische Überlegungen, Konzeptionen und Erfahrungen. Weinheim und Basel: BELTZ Juventa. Bremer, Helmut/Lange Vester, Andrea (2006): Soziale Milieus und Wandel der Sozialstruktur: Die gesellschaftlichen Herausforderungen und die Strategien der sozialen Gruppen (Sozialstrukturanalyse). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Bremer, Helmut (2004): Von der Gruppendiskussion zur Gruppenwerkstatt. Ein Beitrag zur Methodenentwicklung in der typenbildenden Mentalitäts, Habitus und Milieuanalyse, Münster: LIT. 4 Siehe z.b. Manche wollen mehr Sicherheit, manche mehr Erlebnis und Abenteuer aber alle Jugendlichen arrangieren sich mit einer komplexen Welt, Der Standard, April URL: _Apr_2013.pdf. [ ] 2

3 Verknüpfung zwischen quantitativen und qualitativen Ansätzen sind hier gewinnbringend und umsetzbar? Ziel ist es, in einem Dialog der ForscherInnen innovative Möglichkeiten einer interdisziplinären Herangehensweise zu entwickeln, die in Folge für eine Reduktion von Bildungsungleichheiten unter Jugendlichen in der österreichischen Migrationsgesellschaft fruchtbar gemacht werden können. Vorträge: August Gächter vom Zentrum für Soziale Innovation in Wien: Quantifizierbare Ursachen von Bildungsungleichheiten in Österreich. Ergebnisse aus dem Projekt PerspektivenBildung. Zentrum für MigrantInnen in Tirol: Feine Unterschiede und Bildungstypen von Jugendlichen am Zweiten Bildungsweg in Österreich. Ergebnisse aus dem Projekt PerspektivenBildung. Erol Yildiz vom Institut für Erziehungswissenschaften der Universität Innsbruck: Zur Relevanz einer diversitätsbewussten Bildung in der Migrationsgesellschaft. Eine Kritische Diskussion der Projektergebnisse. DiskutantInnen: Barbara Herzog Punzenberger vom Bundesinstitut Bifie Bildungsforschung, Innovation und Entwicklung des österreichsichen Schulwesens Annette Sprung vom Institut für Erziehungs und Bildungswissenschaft der Universität Graz 3

4 August Gächter (ZSI): Quantifizierbare Ursachen von Bildungsungleichheiten in Österreich Unter den 15 bis 19 Jährigen gibt es nach Ende der Schulpflicht je nach elterlichem Herkunftsstaat erhebliche Unterschiede in der Bildungsbeteiligung. Während nur etwa 70% der Jugendlichen mit Eltern aus der Türkei eine weiterführende Ausbildung besuchen, sind es bei jenen mit in Österreich geborenen Eltern rund 94%. Mit Eltern aus Bosnien Herzegowina sind es rund 88%, mit solchen aus Serbien rund 77% und mit Eltern von außerhalb Europas rund 80%. Jugendliche mit Eltern aus der Türkei sind dagegen ungewöhnlich häufig beschäftigt (8%) oder aktiv arbeitsuchend (8%). Die Frage ist, ob diese Unterschiede dem Herkunftsland geschuldet sind, den Eigenschaften der Betroffenen selbst oder den Lebensumständen in Österreich. Zu den Umständen zu zählen sind die Bildungssituation der Eltern, die Beschäftigungslage und qualität im Haushalt sowie die regionalen Bildungsangebote und ihre Alternativen. Die Analyse der Mikrozensusdaten 2008 bis 2013 im Rahmen des Projekts PerspektivenBildung Österreich zeigt nun, dass bei gleichen familiären Voraussetzungen und gleichen Lebensumständen die staatliche Herkunft der Familie keinen nennenswerten Einfluss auf die Ausbildungsbeteiligung der 15 bis 19 Jährigen hat. Es gibt aber Unterschiede bei der Art der Ausbildung: Jugendliche, deren Familien aus der Türkei zugezogen sind, besuchen häufiger als zu erwarten war die AHS und BHS. Jugendliche, deren Familien aus Serbien oder aus Bosnien zugezogen sind häufiger als erwartet eine Lehre bzw. Fachschule. Für beides, ob in Ausbildung und welche Ausbildung, ist vor allem die Bildungs und Berufssituation der Eltern von Bedeutung. Zu klären wird noch sein, ob das an der Reaktion der Eltern auf die Bildungsmöglichkeiten oder nicht vielmehr an der Reaktion des Bildungswesens auf die Eltern liegt. Für jede der beiden Fragen, ob in Ausbildung und in welcher Ausbildung, wurde eine logistische Regression gerechnet. Als erklärende Variablen wurden Merkmale der Jugendlichen (Geschlecht, Staatsbürgerschaft, Aufenthaltsjahre in Österreich im Vorschulalter, Aufenthaltsjahre im Pflichtschulalter), der Eltern (berufliche Stellung, höchster Ausbildungsabschluss, Beschäftigungsdauer, Berufsfeld, Stellung im Betrieb, Lage der Arbeitszeiten, Aufenthaltsdauer, Bildungsungleichheit zwischen den Elternteilen, berufliche Ungleichheit zwischen den Elternteilen, Alter der Mutter bei der Geburt des Kindes), des Haushalts (wöchentliche Arbeitszeit, Häufigkeit von Beschäftigung und von Arbeitslosigkeit, Häufigkeit von Beschäftigung über bzw. unter der Qualifikation, Häufigkeit von beruflicher Inaktivität, Rechtsform des Wohnens, Anzahl Wohnräume relativ zur Anzahl Bewohner/innen, Haushaltszusammensetzung), sowie regionale Merkmale (Häufigkeit von Ausbildung bei Jugendlichen, Quotient Elterngeneration zu Jugendgeneration, Bevölkerungsgröße mit gleichem Herkunftsland, Anteil der Frauen am Erwerbseinkommen, Gemeindegröße und Agraranteil) und Zeitmarkierungen (Quartal des Jahres, Kalenderjahr) miteinbezogen. Vergleichsdaten aus Deutschland, gewonnen anhand des deutschen Mikrozensus 2009, werden ebenfalls präsentiert. 4

5 ZeMiT: Feine Unterschiede und Bildungstypen von Jugendlichen am Zweiten Bildungsweg in Österreich. Statistische Untersuchungen zeigen, dass es Unterschiede in der Bildungsbeteiligung und Bildungsentscheidungen von Jugendlichen unterschiedlicher Herkunft gibt. Gleichzeitig weisen neuere Analysen darauf hin, dass diese Unterschiede nicht in der Herkunft, sondern in sozialen Faktoren begründet sind und man von einer sozialen Vererbung von Bildung in Österreich sprechen kann (siehe dazu Vortrag A. Gächter). Was sich quantitativ allerdings nicht klären lässt, ist die Art und Weise wie diese soziale Vererbung vonstatten geht und welche komplexen Wirkmechanismen im Zusammenhang mit Migration und Geschlecht ihr zugrunde liegen. Das Zentrum für MigrantInnen in Tirol (ZeMiT) entwickelte zur Klärung dieser Frage sogenannte Bildungstypen, die einen tieferen Blick auf die Bildungspraxis von Jugendlichen am Zweiten Bildungsweg in Österreich erlauben. Die Untersuchung war Teil des Projekts PerspektivenBildung Österreich. Dem Forschungsteam standen beratend und begleitend Helmut Bremer, Christine Riegel, Erol Yildiz, Maria A. Wolf zur Seite. Die Bildungstypen verstehen sich als Darstellung der Bildungspraxis der Jugendlichen im Zusammenspiel von Habitus und sozialer Lage. Der Dialektik zwischen Feld und Habitus kommt hier besondere Bedeutung zu: Welchen systemischen Spielregeln sehen sich die Jugendlichen gegenüber? Wie reagieren sie darauf? Wie reagiert das Feld auf den Habitus der jugendlichen AkteurInnen? Im Vortrag werden die vorliegenden Bildungstypen präsentiert und theoretische und methodische Überlegungen zur Weiterarbeit angesprochen. Im Laufe des Projekts wurden dreizehn sog. Gruppenwerkstätten mit insgesamt 90 Jugendlichen durchgeführt, die anschließend einer eingehenden habitus hermeneutischen Analyse unterzogen wurden. Das Projektteam wählte damit einen im österreichischen Kontext innovativen Ansatz, der neue Erkenntnisse im Feld Bildungsungleichheiten von Jugendlichen verspricht. Die Methode der Habitus Hermeneutik wurde ausgehend von Grundtheoremen Bourdieus im Umkreis der Universität Hannover von Michael Vester in den 90er Jahren entworfen und u.a. von Helmut Bremer und Andrea Lange Vester methodisch weiter entwickelt. Mit Gruppenwerkstätten wird die Bildungspraxis unterschiedlicher Gruppen im Zusammenspiel von habituellen Mustern und sozialer Lage zu ergründen versucht. Anhand dieser Methode können nicht nur manifeste, sondern auch latente Inhalte sichtbar gemacht werden. Schon in der Erhebung werden dabei in Ergänzung zur Gruppendiskussion projektive Verfahren eingesetzt. In die Analyse werden die latenten Inhalte ebenfalls einbezogen. Die Vortragenden werden zeigen, wie habituelle Muster der Jugendlichen erworben und geprägt durch ihre soziale Lage in der Gesellschaft im Feld der Bildung zum Ausdruck kommen und die Handlungsmöglichkeiten der Jugendlichen prägen. Nicht nur soziale Faktoren im Umfeld der Jugendlichen, sondern auch systemische Faktoren mit welchem Grundhabitus kann das österreichische Schulsystem umgehen, mit welchem nicht? sind hier von Bedeutung, um Bildungsungleichheiten und deren Fortschreibung zu erklären. Es zeigt sich, dass Migration auf den ersten Blick eine sekundäre Rolle in der Bildungspraxis von Jugendlichen in Österreich und ihren Selbstbildern spielt und doch über habituelle Grundmuster von Bedeutung ist. Den ForscherInnen ist wichtig, nicht von einer Determinierung der Jugendlichen rein aufgrund ihres Habitus zu sprechen. Habitus wird als prozesshaftes und zeitbezogenes Konzept verstanden, das sich in einer Dialektik von Struktur und Praxis bildet und verändert. Andererseits sollte man die Einschreibung von habituellen Mustern in Körper, Köpfe und Institutionen nicht unterschätzen. 5

6 Der Vortrag wird zentrale Ergebnisse des Projekts präsentieren und insbesondere auf folgende Fragen und Herausforderungen eingehen: Welches Potenzial steckt im Ansatz der Habitus Hermeneutik zur Klärung von Bildungsungleichheiten bei Jugendlichen? Inwiefern wird dem Faktor Migration ausreichend Rechnung getragen? Wie kann diese qualitative Brille auch für quantitative Ansätze fruchtbar gemacht werden? 6

7 Erol Yildiz (Universität Innsbruck): Zur Relevanz einer diversitätsbewussten Bildung in der Migrationsgesellschaft Die Ergebnisse der vorliegenden Studie PerspektivenBildung Österreich belegen, wie unterschiedlich die Lebensentwürfe der Jugendlichen ausfallen, wie unterschiedlich sie das Bildungsfeld wahrnehmen und zu gestalten versuchen, wie differenziert sie ihre Bildungsziele formulieren, auf welche formellen wie informellen Ressourcen sie dabei zurückgreifen und wie unterschiedlich ihre Bildungsprozesse verlaufen. Der Vortrag greift die Forschungsergebnisse auf und diskutiert ihre Relevanz für zukünftige Forschungen und politische und institutionelle Neuerungen in der Bildungslandschaft. Es stellt sich die Frage, ob die Bildungsinstitutionen diese differenzierten Lebenswirklichkeiten und Bildungsvorstellungen von Jugendlichen als Lernanlass wahrnehmen und in die Gestaltung von formellen Lernprozessen einfließen lassen. Es gilt, so hier die These, die lebensweltliche Vielheit und insbesondere die migrationsbedingte Diversität als eine zentrale Ressource für die Organisation (schulischer) Bildungsnormalität anzuerkennen, um adäquat auf die global und migrationsgesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit reagieren zu können. Um erfolgreich zu sein, müssen die Bildungsinstitutionen die komplexen Lebenswirklichkeiten, Bildungswege und die damit einhergehenden informellen Lernprozesse reflexiv in die Gestaltung von Bildung einbeziehen. Die vorliegenden Forschungsergebnisse sprechen für die Notwendigkeit einer radikalen Perspektivenumkehr in der Organisation institutioneller Bildung und für die Formulierung eines neuen Bildungsverständnisses. Nicht Migration und die Herkunft der Kinder und Jugendlichen sind die Ursache der Bildungsmisere, sondern das nationale Selbstverständnis der Bildungsinstitutionen ( methodologischer Nationalismus ) und die nicht reflektierten institutionellen Diskriminierungsformen. Die Erkenntnisse aus der Studie verweisen darüber hinaus auf die Relevanz einer ganzheitlich orientierten diversitätsbewussten Bildung, die Vielheit als Bildungsanlass betrachtet ( methodologischer Kosmopolitismus ). Angesichts des migrationsgesellschaftlichen und globalen Wandels ist ein solches Umdenken jedenfalls an der Zeit. Für die Gestaltung einer diversitätsbewussten Bildung bedarf es eines differenzierten institutionellen Milieus, das sich von Homogenisierungstendenzen verabschiedet und die Bildungswege von Kindern und Jugendlichen in ihrer jeweils spezifisch unterschiedlichen Lagerung anerkennt, aufnimmt und differenziert fördert. Die Erfassung von Lebenswirklichkeiten in ihrer Komplexität und Vielheit stellt andererseits auch für die Forschung eine zentrale Herausforderung dar und verlangt nach neuen methodischen und theoretischen Herangehensweisen, wie anhand des Projekts PerspektivenBildung aufgezeigt wird. Der Vortrag und die anschließenden Diskussionsbeiträge der Expertinnen Barbara Herzog Punzenberger und Annette Sprung diskutieren die Bedeutung der vorliegenden Forschungsergebnisse für die weitere Forschung, die Methodenentwicklung und Theoriebildung in der österreichischen Wissens und Migrationsgesellschaft. 7

Projekt PERSPEKTIVENBILDUNG Österreich: Kurzvorstellung

Projekt PERSPEKTIVENBILDUNG Österreich: Kurzvorstellung Projekt PERSPEKTIVENBILDUNG Österreich: Kurzvorstellung Zentrales Ziel von PERSPEKTIVENBILDUNG Österreich ist die Unterstützung von Jugendlichen bei der Bildungs- und Berufswahl. Dazu erfolgt die Erforschung

Mehr

Anmerkungen: Eine Verbindung mit dem Professionalisierungspraktikum ist möglich. Erweiterungsstudiengang Interkulturelle Bildung und Mehrsprachigkeit

Anmerkungen: Eine Verbindung mit dem Professionalisierungspraktikum ist möglich. Erweiterungsstudiengang Interkulturelle Bildung und Mehrsprachigkeit Erweiterungsstudiengang Interkulturelle Bildung und Mehrsprachigkeit Modul-Titel Interkultureller Bildung in erziehungswissenschaftlicher Perspektive Modulverantwortliche/r: Denner Modulkürzel: IBM-1 CP:

Mehr

Eine Studienpionierin

Eine Studienpionierin Eine Studienpionierin Also das hat mir auch geholfen, zu sehen, dass man eben so stark sein kann und sich durchsetzen kann und für sich sorgen kann und all das, obwohl man eine innere Putzfrau hat und

Mehr

Studiengang Master Erziehungswissenschaft Schwerpunkt Heterogenität in Erziehung und Bildung. Zielsetzung und Profil 3.

Studiengang Master Erziehungswissenschaft Schwerpunkt Heterogenität in Erziehung und Bildung. Zielsetzung und Profil 3. Universität Augsburg Studiengang Master Erziehungswissenschaft Schwerpunkt Heterogenität in Erziehung und Bildung Modulhandbuch Inhalt Beteiligte Lehrstühle und Professuren 2 Zielsetzung und Profil 3 Modulstruktur

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen der Analyse von Bildungsungleichheiten mit PISA

Möglichkeiten und Grenzen der Analyse von Bildungsungleichheiten mit PISA Möglichkeiten und Grenzen der Analyse von Bildungsungleichheiten mit PISA Johann Bacher (JKU, Linz) johann.bacher@jku.at Linz, 2005 1 1. Ziele soziologischer Bildungsforschung 2. Möglichkeiten von PISA

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

Anmerkung: Die Lösungen enthalten nur einige ausgewählte Antworten; weitere Lösungen sind möglich.

Anmerkung: Die Lösungen enthalten nur einige ausgewählte Antworten; weitere Lösungen sind möglich. Übungsaufgaben zur Weiterbildung Anmerkung: Die Lösungen enthalten nur einige ausgewählte Antworten; weitere Lösungen sind möglich. 1. Was ist unter formeller und informeller Weiterbildung zu verstehen?

Mehr

Lehrveranstaltungen zum Modul roo 2-11 (rk 2-11, re 2-11, ro 2-11) Unterrichts- und Schulforschung

Lehrveranstaltungen zum Modul roo 2-11 (rk 2-11, re 2-11, ro 2-11) Unterrichts- und Schulforschung Lehrveranstaltung: EW 1 Zur bildungstheoretischen Diskussion und ihre Relevanz für die Unterrichtsgestaltung reflektieren den Begriff Bildung und kennen unterschiedliche Bildungstheorien (W1) wissen um

Mehr

Promotionsvorhaben Nora Harnack Faktoren von Universitätskulturen für eine erfolgreiche Implementierung von Universitätsmarketing

Promotionsvorhaben Nora Harnack Faktoren von Universitätskulturen für eine erfolgreiche Implementierung von Universitätsmarketing Faktoren von Universitätskulturen für eine erfolgreiche Implementierung von Universitätsmarketing Jahrestagung der Gesellschaft für Hochschulforschung MAGISTERARBEIT Ausgangssituation Seit den 1970er Jahren

Mehr

Modul 1.02 Forschung und Entwicklung 9 CP / 4 SWS. Studentischer Arbeitsaufwand: 270 h Kontaktzeit: 60 h Eigenarbeit: 210 h

Modul 1.02 Forschung und Entwicklung 9 CP / 4 SWS. Studentischer Arbeitsaufwand: 270 h Kontaktzeit: 60 h Eigenarbeit: 210 h Modul 1.02 Modul 1.02 Forschung und Entwicklung 9 CP / 4 SWS Studentischer Arbeitsaufwand: 270 h Kontaktzeit: 60 h Eigenarbeit: 210 h Bereichen die Kompetenz voraus, sozialwissenschaftliche Methoden zur

Mehr

Auszubildende mit Migrationshintergrund

Auszubildende mit Migrationshintergrund Wie hoch ist der Anteil der Auszubildenden mit Migrationshintergrund an allen Auszubildenden? Auszubildende mit Migrationshintergrund Die Frage nach dem Anteil der Auszubildenden des dualen Systems mit

Mehr

Staatsbürgerschaft oder Geburtsland?

Staatsbürgerschaft oder Geburtsland? Max-Planck-Institut für Bildungsforschung Staatsbürgerschaft oder Geburtsland? Unterschiedliche Operationalisierungen und ihre Implikationen für Aussagen zur Bildungsbeteiligung verschiedener Zuwanderergruppen

Mehr

PUBLIKATIONSLISTE NICOLAS ENGEL. Stand 11/2014

PUBLIKATIONSLISTE NICOLAS ENGEL. Stand 11/2014 PUBLIKATIONSLISTE NICOLAS ENGEL Stand 11/2014 MONOGRAPHIEN: Engel, Nicolas (2014): Die Übersetzung der Organisation. Pädagogische Ethnographie organisationalen Lernens. Wiesbaden: Springer VS. Engel, Nicolas/Göhlich,

Mehr

Sylvia Löhrmann: "Die Sekundarschule ist eine Schule des längeren gemeinsamen Lernens"

Sylvia Löhrmann: Die Sekundarschule ist eine Schule des längeren gemeinsamen Lernens Artikel Bilder Schulstruktur Zweigliedrigkeit: Ist immer drin, was draufsteht? didacta 2012 Themendienst: Sylvia Löhrmann und Bernd Althusmann zum Dauerthema Schulstruktur Mehr zu: didacta - die Bildungsmesse,

Mehr

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation 70 Teil I Konzepte zum Wissensmanagement: Von der Information zum Wissen Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation Die lernende Organisation als Ziel des Wissensmanagements: mit Wissensmanagement

Mehr

Wie gut reist Bildung? Ausbildung und Beruf mit und ohne Migration: Zusammenfassung auf Deutsch

Wie gut reist Bildung? Ausbildung und Beruf mit und ohne Migration: Zusammenfassung auf Deutsch Wie gut reist Bildung? Ausbildung und Beruf mit und ohne Migration: Zusammenfassung auf Deutsch Absicht und Datengrundlage Bis Mitte der 1980er Jahre war die Arbeitsmigration nach Österreich im Wesentlichen

Mehr

Hintergrund. Jugendcoaching

Hintergrund. Jugendcoaching Jugendcoaching Ein frühzeitiger Schul- und (Aus-)Bildungsabbruch und daraus resultierend geringes Ausbildungsniveau sowie fehlende Schulabschlüsse stellen nicht nur ein persönliches/individuelles Problem

Mehr

Zur Interkulturellen Kompetenz von Lehrkräften: Vortrag für das Themenatelier Ganztagsschule der Vielfalt, Berlin, 30.06.2009

Zur Interkulturellen Kompetenz von Lehrkräften: Vortrag für das Themenatelier Ganztagsschule der Vielfalt, Berlin, 30.06.2009 Zur Interkulturellen Kompetenz von Lehrkräften: Vortrag für das Themenatelier Ganztagsschule der Vielfalt, Berlin, 30.06.2009 Dipl.-Psych. Ulf Over, Universität Bremen, in Kooperation mit nextpractice

Mehr

1. Berufsbegleitende Nachqualifizierung zum Berufsabschluß

1. Berufsbegleitende Nachqualifizierung zum Berufsabschluß 13 1. Berufsbegleitende Nachqualifizierung zum Berufsabschluß In diesem einleitenden Kapitel wird ein Überblick über die Ziele und Merkmale der berufsbegleitenden Nachqualifizierung gegeben. Unter der

Mehr

Rahmenvereinbarung. zwischen dem Landessportverband Baden-Württemberg e. V. und dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg.

Rahmenvereinbarung. zwischen dem Landessportverband Baden-Württemberg e. V. und dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg. Rahmenvereinbarung zwischen dem Landessportverband Baden-Württemberg e. V. und dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg über Bewegung, Spiel und Sport im außerunterrichtlichen Schulsport

Mehr

Peter Brückner-Bozetti. Unternehmensberatung. und Partizipation. Eine empirische Untersuchung. in Krankenhausunternehmen

Peter Brückner-Bozetti. Unternehmensberatung. und Partizipation. Eine empirische Untersuchung. in Krankenhausunternehmen Peter Brückner-Bozetti Unternehmensberatung und Partizipation Eine empirische Untersuchung in Krankenhausunternehmen Mit einem Geleitwort von Univ.-Prof. Dr. Michael Lingenfelder Springer Gabler Inhaltsverzeichnis

Mehr

Interkulturelle Kompetenz in der Ausbildung von ErzieherInnen und Erziehern.

Interkulturelle Kompetenz in der Ausbildung von ErzieherInnen und Erziehern. Interkulturelle Kompetenz in der Ausbildung von ErzieherInnen und Erziehern. wi.morlock@ev.froebelseminar.de 1 Struktur: 1. Kompetenzbegriff 2. Interkulturelle Kompetenz 3. Interkulturelle Kompetenz eine

Mehr

Erfolgsfaktoren und Risikosituationen in Bildungsverläufen

Erfolgsfaktoren und Risikosituationen in Bildungsverläufen Internationale Tagung Erfolgsfaktoren und Risikosituationen in Bildungsverläufen 22. Januar 2016, Solothurn Tageskommentar Markus Stauffenegger Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Anwesende Wenn man

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

Für Forscherinnen und weibliche Nachwuchsführungskräfte der kooperativen Forschung mit Dr. in Liselotte Zvacek

Für Forscherinnen und weibliche Nachwuchsführungskräfte der kooperativen Forschung mit Dr. in Liselotte Zvacek Veranstaltungsreihe Im Fokus: Karriere Potenzialeinschätzung: Persönliche Strickmuster erkennen Wie Sie eigene Ressourcen bewusst und für die Karriereplanung nutzbar machen Für Forscherinnen und weibliche

Mehr

Professionelles Handeln im Kontext Migration Herausforderungen für Aus- und Weiterbildung

Professionelles Handeln im Kontext Migration Herausforderungen für Aus- und Weiterbildung Professionelles Handeln im Kontext Migration Herausforderungen für Aus- und Weiterbildung Thomas Geisen Co-Leitung: CAS Migration und Marginalisierung nächster Beginn: 19. Mai 2011, http://www.fhnw.ch/sozialearbeit/iip/weiterbildung

Mehr

Kapitel I Statistische Daten

Kapitel I Statistische Daten Kapitel I Statistische Daten Im Folgenden sind die wichtigsten statistischen Daten zur Bevölkerung mit und ohne Migrationshintergrund 1 im Land Baden-Württemberg und im Landkreis Göppingen dargestellt.

Mehr

Stellenwert und Zukunft der dualen Berufsausbildung in Österreich

Stellenwert und Zukunft der dualen Berufsausbildung in Österreich Pressegespräch, 1. Juni 2010, Berlin Stellenwert und Zukunft der dualen Berufsausbildung in Österreich Statement Prof. Dr. Gerhard Riemer Bereichsleiter Bildung, Innovation und Forschung, Industriellenvereinigung

Mehr

Verband Katholischer Tageseinrichtungen für Kinder (KTK) Bundesverband e. V.

Verband Katholischer Tageseinrichtungen für Kinder (KTK) Bundesverband e. V. http://www. Dialog und Kooperation Ausbau und Gestaltung der Ganztagsangebote für Schulkinder - eine gemeinsame Verantwortung von Kindertageseinrichtungen und Schule Das deutsche Bildungssystem ist grundlegend

Mehr

Perspektivenpapier Neue MedieN für innovative der Wert gemeinsamen HaNdelNs formate NutzeN WisseNscHaft im ÖffeNtlicHeN raum

Perspektivenpapier Neue MedieN für innovative der Wert gemeinsamen HaNdelNs formate NutzeN WisseNscHaft im ÖffeNtlicHeN raum Perspektivenpapier Wissenschaft im Öffentlichen Raum Zwischenbilanz und Perspektiven für das nächste Jahrzehnt November 2009 Wissenschaft im Öffentlichen Raum Zwischenbilanz und Perspektiven für das nächste

Mehr

WEITERBILDUNGSBERATUNG ALS BILDUNGSANLASS ÜBERLEGUNGEN AUS PÄDAGOGISCHER PERSPEKTIVE

WEITERBILDUNGSBERATUNG ALS BILDUNGSANLASS ÜBERLEGUNGEN AUS PÄDAGOGISCHER PERSPEKTIVE Prof. Dr. Christine Zeuner WEITERBILDUNGSBERATUNG ALS BILDUNGSANLASS ÜBERLEGUNGEN AUS PÄDAGOGISCHER PERSPEKTIVE Eröffnungsvortrag zur Tagung: Bildungsberatung gestalten. Strategien zur Steuerung lebenslangen

Mehr

Call for Papers and Posters

Call for Papers and Posters Fachtagung Aktuelle Fragestellungen und Methoden in der Empirischen Bildungsforschung Call for Papers and Posters Der interdisziplinäre und fakultätenübergreifende Forschungsschwerpunkt Lernen- Bildung-Wissen

Mehr

Migrantin - arbeitslos Reinigungskraft

Migrantin - arbeitslos Reinigungskraft Migrantin - arbeitslos Reinigungskraft Die Segmentierung von Migrantinnen am Arbeitsmarkt Bettina Leibetseder Johannes Kepler Universität Linz Migrantin arbeitslos - Reingungskraft...aus Irak, lebe in

Mehr

Private Internetnutzung in der Stuttgarter Bevölkerung Ergebnisse der Stuttgarter Bürgerumfrage 2011

Private Internetnutzung in der Stuttgarter Bevölkerung Ergebnisse der Stuttgarter Bürgerumfrage 2011 Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 3/2012 Private Internetnutzung in der Stuttgarter Bevölkerung Ergebnisse der Stuttgarter Bürgerumfrage 2011 Katarina Weßling 84 Wenngleich

Mehr

Bildungsgerechtigkeit in Zahlen, Daten, Fakten

Bildungsgerechtigkeit in Zahlen, Daten, Fakten Bildungsgerechtigkeit in Zahlen, Daten, Fakten IMST-Tagung 2015 Klagenfurt, 22. September 2015 Dr. Claudia Schreiner Bundesinstitut für Bildungsforschung, Innovation und Entwicklung des österreichischen

Mehr

Europäisierung der Berufsbildung Wirkungs- oder Gestaltungsfrage?

Europäisierung der Berufsbildung Wirkungs- oder Gestaltungsfrage? Europäisierung der Berufsbildung -mehr Transparenz und Flexibilität oder Entberuflichung? Prof. Dr. Dieter Euler Universität St. Gallen Europäisierung der Berufsbildung Wirkungs- oder Gestaltungsfrage?

Mehr

Biographisches Lernen und

Biographisches Lernen und Bettina Biographisches Lernen und Lernprozesse von Lehrenden in Pflegeberufen VS VERLAG Inhalt Vorwort von Heide von Felden 13 Einleitung 17 1. Lehrende für Pflegeberufe im Prozess des Wandels 23 1.1 Makroebene:

Mehr

Annette Kirschenbauer. Hochqualifiziert, jung, flexibel und männlich? Eine genderorientierte Analyse des Berufsfeldes IT-Consulting

Annette Kirschenbauer. Hochqualifiziert, jung, flexibel und männlich? Eine genderorientierte Analyse des Berufsfeldes IT-Consulting Annette Kirschenbauer Hochqualifiziert, jung, flexibel und männlich? Eine genderorientierte Analyse des Berufsfeldes IT-Consulting Verlag Dr. Kovac Hamburg 2013 Inhaltsverzeichnis Dank 5 Abbildungsverzeichnis

Mehr

Türkeiwoche 2014 Veranstaltung am 12.11.2014

Türkeiwoche 2014 Veranstaltung am 12.11.2014 Erfolg im Studium Gilt dies auch für türkische Studierende oder setzen sich bestimmte Ungleichheiten weiter fort? von Barrieren, Hemmnissen und Aufstiegschancen Türkeiwoche 2014 Veranstaltung am 12.11.2014

Mehr

Konsekutives Masterstudium Master of Arts. Modulbeschreibungen Mastervertiefung: Angewandte Bildungswissenschaften

Konsekutives Masterstudium Master of Arts. Modulbeschreibungen Mastervertiefung: Angewandte Bildungswissenschaften Master of Arts Modulbeschreibungen Mastervertiefung: Angewandte Bildungswissenschaften Modul 3.1 : Forschung, Entwicklung, Transfer in den Bildungswissenschaften 3 LV Credits: 9 CP schriftliche Prüfung

Mehr

Vorlesestudie 2013: Neuvermessung der Vorleselandschaft. Repräsentative Befragung von Eltern mit Kindern im Alter von 2 bis 8 Jahren

Vorlesestudie 2013: Neuvermessung der Vorleselandschaft. Repräsentative Befragung von Eltern mit Kindern im Alter von 2 bis 8 Jahren Vorlesestudie 2013: Neuvermessung der Vorleselandschaft Repräsentative Befragung von Eltern mit Kindern im Alter von 2 bis 8 Jahren Die Vorlesestudie der Stiftung Lesen, der Deutschen Bahn und der Wochenzeitung

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Die Zukunft von Regel- und Förderschulen unter dem Leitbild Inklusion Herzlich willkommen! Ein biografisch-subjektiver Einstieg... Es war einmal Jahre 1968... Es war einmal im Jahre 2000... Heute... Die

Mehr

Wichtige Merkmale der Erzieher/innenausbildung

Wichtige Merkmale der Erzieher/innenausbildung Wichtige Merkmale der Erzieher/innenausbildung Lehrplangeleitet Enge Theorie-Praxisverzahnung Verknüpfung von fachpraktischen und fachtheoretischen Fächern Generalistische Ausbildung Entwicklung einer

Mehr

Jugend, quo vadis? Bildung, Arbeit und Identität

Jugend, quo vadis? Bildung, Arbeit und Identität Jugend, quo vadis? Bildung, Arbeit und Identität Die Rahmenbedingungen entscheiden! Ergebnisse der ländervergleichenden TIES-Studie junger Erwachsener in 15 europäischen Städten Barbara Herzog-Punzenberger,

Mehr

Spitzenleistungen brauchen eine breite Basis

Spitzenleistungen brauchen eine breite Basis Marius Höfinger Spitzenleistungen brauchen eine breite Basis Mit dem Start der Neuen Mittelschule im Schuljahr 2008/09 wurde ein wichtiges Vorhaben einer umfassenden Bildungsreform realisiert. Zusammen

Mehr

STATISTIKEN ZU MIGRATION IN TIROL

STATISTIKEN ZU MIGRATION IN TIROL STATISTIKEN ZU MIGRATION IN TIROL 1. BEVÖLKERUNGSENTWICKLUNG. TIROLERiNNEN MIT NICHT- ÖSTERREICHISCHER STAATSANGEHÖRIGKEIT 1961-2009 (Unkommentierte Fassung - Stand 2. Februar 2010) PERSONEN OHNE ÖSTERR.STAATSANGEHÖRIGKEIT

Mehr

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30.

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30. Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock B14: Soziologie Vom 30. März 2012 Inhaltsübersicht 1 Ziele des Studiums, Studienbereiche 2 Umfang

Mehr

WEITERBILDUNGSANGEBOT HERBST 2014

WEITERBILDUNGSANGEBOT HERBST 2014 WEITERBILDUNGSANGEBOT HERBST 2014 für Mitarbeiterinnen von Frauen- und Mädchenberatungsstellen, Interventionsstellen/Gewaltschutzzentren, Frauenhäusern, Frauennotrufen und anderen frauenspezifischen Beratungseinrichtungen

Mehr

Bildungsangebot. Kurs A. Kurs B

Bildungsangebot. Kurs A. Kurs B Bildungsangebot Unser Angebot für Unternehmen und Institutionen besteht aus eintägigen Weiterbildungskursen oder beliebig kombinierbaren Einzelmodulen zu den Themenkreisen Kultur, Migration und Integration.

Mehr

Soziales Umfeld und Bildungschancen

Soziales Umfeld und Bildungschancen Soziales Umfeld und Bildungschancen Mag. Simone Breit Bundesinstitut für Bildungsforschung, Innovation und Entwicklung des österreichischen Schulwesens Herkunftsunabhängige Chancengleichheit Bei der herkunftsunabhängigen

Mehr

Literaturliste Integration/Inklusion

Literaturliste Integration/Inklusion Reich, Kersten (Hrsg.) Inklusion und Bildungsgerechtigkeit. Standards und Regeln zur Umsetzung einer inklusiven Schule. Beltz Verlag, Weinheim und Basel 2012 Kersten Reich zeigt Ihnen am Beispiel des»school

Mehr

Bundesländerübergreifender BildungsRahmenPlan für elementare Bildungseinrichtungen in Österreich Fortbildungen zur Implementierung in der Steiermark

Bundesländerübergreifender BildungsRahmenPlan für elementare Bildungseinrichtungen in Österreich Fortbildungen zur Implementierung in der Steiermark Bundesländerübergreifender BildungsRahmenPlan für elementare Bildungseinrichtungen in Österreich Fortbildungen zur Implementierung in der Steiermark www.charlotte-buehler-institut.at Entstehung und Hintergrund

Mehr

Zusammenhang von sozialer Lage und Teilnahme an Kultur-, Bildungs- und Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche

Zusammenhang von sozialer Lage und Teilnahme an Kultur-, Bildungs- und Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche Dr. Dietrich Engels ISG Institut für Sozialforschung und Gesellschaftspolitik Zusammenhang von sozialer Lage und Teilnahme an Kultur-, Bildungs- und Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche Gliederung:

Mehr

Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15

Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15 Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15 In dem komplexen und sensiblen Feld der sexuellen Gewalt bieten Sie durch ihre klare Haltung und transparente und ruhige Herangehensweise konkrete und praxistaugliche

Mehr

Keine Lust auf Schule?

Keine Lust auf Schule? Keine Lust auf Schule? Prävention von Schulmüdigkeit und Schulverweigerung Dipl. Soz. Andrea Michel Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz andrea.michel@ism-mainz.de Grundannahmen Schulprobleme

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Studium. das nach oben führt

Studium. das nach oben führt GEOGRAPHIE INNSBRUCK Master Studium das nach oben führt Institut für Geographie Forschungsgeleitete Lehre Globaler Wandel Regionale Nachhaltigkeit - eine Ausbildung mit Zukunft und für die Zukunft Das

Mehr

Markus Demary / Michael Voigtländer

Markus Demary / Michael Voigtländer Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 50 Markus Demary / Michael Voigtländer Immobilien 2025 Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Wohn- und Büroimmobilienmärkte

Mehr

Bildungsberichterstattung für das Land Bremen. Band 1: Bildung Migration soziale Lage. Voneinander und miteinander lernen

Bildungsberichterstattung für das Land Bremen. Band 1: Bildung Migration soziale Lage. Voneinander und miteinander lernen Beschlussfassung Die Senatorin für Bildung, Wissenschaft und Gesundheit Datum: 24.04.2012 Dr. Daniel Kneuper Tel. 59818 Lutz Jasker Tel. 2447 Simon Ott Tel. 4113 V o r l a g e Nr. L 39/18 für die Sitzung

Mehr

Sozialisationseffekte der Schule

Sozialisationseffekte der Schule Sozialisationseffekte der Schule Soziologie der Schule II Von Helmut Fend, Wolfgang Knörzer, Willibald Nagl, Werner Specht, Roswith Väth-Szusdziara Beltz Verlag Weinheim und Basel 1976 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Datengewinnungsstrategie für die Bildungsstatistik: Anforderungen der Wissenschaft

Datengewinnungsstrategie für die Bildungsstatistik: Anforderungen der Wissenschaft Datengewinnungsstrategie für die Bildungsstatistik: Anforderungen der Wissenschaft Eckhard Klieme Sprecher des Konsortiums Bildungsberichterstattung Mitglied im Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten Workshop

Mehr

Qualitätsmanagement und Abstimmungsprozesse auf der Makroebene des Bildungswesens

Qualitätsmanagement und Abstimmungsprozesse auf der Makroebene des Bildungswesens Tabea Raidt Bildungsforschung auf der Makroebene An der Schnittstelle von Bildungs- und Organisationssoziologie: Qualitätsmanagement und Abstimmungsprozesse auf der Makroebene des Bildungswesens - Bildungsforschung

Mehr

Armut, Bildung und Aufstiegschancen Daten und Fakten

Armut, Bildung und Aufstiegschancen Daten und Fakten Armut, Bildung und Aufstiegschancen Daten und Fakten Presseunterlagen Wien, 25.8.2015 Das Einkommen und das Bildungsniveau der Eltern sind immer noch Hauptfaktoren für einen erfolgreichen Bildungsweg in

Mehr

Arbeitstreffen Komm, mach MINT, Berlin, 24.- 25.Oktober 2012. Prof. Dr. Swetlana Franken, Projektleiterin

Arbeitstreffen Komm, mach MINT, Berlin, 24.- 25.Oktober 2012. Prof. Dr. Swetlana Franken, Projektleiterin Erfolgsfaktoren karriereorientierter Migrantinnen Ergebnisse aus dem BMBF-Forschungsprojekt Migrantinnen in Führungspositionen Erfolgsfaktoren auf dem Weg an die Spitze, FH Bielefeld Arbeitstreffen Komm,

Mehr

Bundesring der Kollegs Institute zur Erlangung der Hochschulreife

Bundesring der Kollegs Institute zur Erlangung der Hochschulreife Bundesring der Kollegs Institute zur Erlangung der Hochschulreife Wolfsburger Erklärung November 2014 Die Mitglieder des Bundesrings der Kollegs haben auf ihrer Tagung vom 27.-29.11 2014 in Wolfsburg die

Mehr

Geistes-, Natur-, Sozial- und Technikwissenschaften Transcending Boundaries. 3. Bielefelder Fachtag Philosophie

Geistes-, Natur-, Sozial- und Technikwissenschaften Transcending Boundaries. 3. Bielefelder Fachtag Philosophie 3. Bielefelder Fachtag Philosophie Herzlich willkommen zum Workshop Nr. 3 Philosophieren über Reichtum und Armut mit Pierre Bourdieu Erarbeitet von Studierenden des Seminars Philosophie für die Schule

Mehr

Was bedeutet Ganztagsbildung?

Was bedeutet Ganztagsbildung? Was bedeutet Ganztagsbildung? Anknüpfungen - Theorie / Praxis / Konzept - Schule und außerschulische Einrichtungen / Jugendhilfe 1. Erkenntnisse 2. Erfahrungen 3. Fragen und Forschungen Kooperative Kontakte

Mehr

Gender Mainstreaming in der Gesundheitsberichterstattung des Bundes

Gender Mainstreaming in der Gesundheitsberichterstattung des Bundes Gender Mainstreaming in der Gesundheitsberichterstattung des Bundes Cornelia Lange Robert Koch-Institut 10. November 2005 Berlin, 12. November 2002 Cornelia Lange Gliederung Was bedeutet GM in der Gesundheitsberichterstattung

Mehr

Florian Baier Schule und Soziale Arbeit: Aktuelle Konzepte und strukturelle Voraussetzungen für gelingende Kooperationen

Florian Baier Schule und Soziale Arbeit: Aktuelle Konzepte und strukturelle Voraussetzungen für gelingende Kooperationen Florian Baier Schule und Soziale Arbeit: Aktuelle Konzepte und strukturelle Voraussetzungen für gelingende Kooperationen Kinder- und Jugendhilfe in der Zeit nach PISA Positionen der Kinder- und Jugendhilfe:

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

Bildungsregion Ruhr gestalten!

Bildungsregion Ruhr gestalten! Bildungsregion Ruhr gestalten! Modul 5 Informelles Lernen 1. Die besondere Herausforderung 2. Orte des informellen Lernens 3. Die Eingrenzung auf informelles Lernen im Jugendalter 4. Indikatoren zur Annäherung

Mehr

Was sind Transitionen?

Was sind Transitionen? Was sind Transitionen? Als Übergänge oder Transitionen werden Ereignisse bezeichnet, die für die Betroffenen bedeutsame Veränderungen mit sich bringen. Transitionsforscher sprechen auch von verdichteten

Mehr

Einführung in die Erziehungswissenschaft. Bildungstheorien. Vorlesungsplan. Einführende Bemerkungen, riskante Definitionen

Einführung in die Erziehungswissenschaft. Bildungstheorien. Vorlesungsplan. Einführende Bemerkungen, riskante Definitionen SoSe 06 Prof. Dr. Gerhard de Haan Vorlesungsplan Einführung in die Erziehungswissenschaft Bildungstheorien 1. (20.04.06) Organisatorisches / Einführung: Wissensgesellschaft 2. (27.04.06) Anthropologie

Mehr

Konstruktivistischer Unterricht mit Laptops?

Konstruktivistischer Unterricht mit Laptops? Fachbereich Erziehungswissenschaft und Psychologie der Freien Universität Berlin Konstruktivistischer Unterricht mit Laptops? Eine Fallstudie zum Einfluss mobiler Computer auf die Methodik des Unterrichts

Mehr

Schülerinnen und Schüler als Informationsquelle im Rahmen des Qualitätsmanagements an Schulen. Diplomarbeit

Schülerinnen und Schüler als Informationsquelle im Rahmen des Qualitätsmanagements an Schulen. Diplomarbeit Schülerinnen und Schüler als Informationsquelle im Rahmen des Qualitätsmanagements an Schulen Diplomarbeit vorgelegt an der Universität Mannheim Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik Prof. Dr. Hermann G.

Mehr

Beschäftigungslage in der Weiterbildung zwischen Qualität und Prekariat

Beschäftigungslage in der Weiterbildung zwischen Qualität und Prekariat 12.Regionalkonferenz Weiterbildung Regierungsbezirk Düsseldorf Beschäftigungslage in der Weiterbildung zwischen Qualität und Prekariat Fakultät für Bildungswissenschaften Institut für Berufs- und Weiterbildung

Mehr

Sinus Studie über Migranten Milieus in Deutschland 2008

Sinus Studie über Migranten Milieus in Deutschland 2008 Migranten-Milieus Sinus Studie über Migranten Milieus in Deutschland 2008 Sinus Studie über Migranten Milieus in Deutschland 2007 Familienstruktur und Familientypen in Familien mit türkischem Migrationshintergrund

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

COOL PLUS SELBSTDIFFERENZIERUNG IM WIRTSCHAFTS- PÄDAGOGISCHEN UNTERRICHT

COOL PLUS SELBSTDIFFERENZIERUNG IM WIRTSCHAFTS- PÄDAGOGISCHEN UNTERRICHT COOL PLUS SELBSTDIFFERENZIERUNG IM WIRTSCHAFTS- PÄDAGOGISCHEN UNTERRICHT Eva Adelsberger, Universität Innsbruck Robert Schmidhofer, Handelsakademie und Handelsschule Innsbruck Andrea Winkler, Universität

Mehr

Mission Wohlfahrtsmarkt

Mission Wohlfahrtsmarkt Wirtschafts- und Sozialpolitik 10 Mission Wohlfahrtsmarkt Institutionelle Rahmenbedingungen, Strukturen und Verbreitung von Social Entrepreneurship in Deutschland von Dr. Stephan Grohs, Prof. Dr. Katrin

Mehr

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft In der pädagogischen Praxis von Kindertagesstätten hat die Elternarbeit in den vergangenen Jahren einen zunehmend höheren Stellenwert bekommen. Unter dem

Mehr

15. Juni 2007. 1 Präambel

15. Juni 2007. 1 Präambel 15. Juni 2007 Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft mit der Studienrichtung Pädagogik der frühen vorläufige Version; endgültige Publikation im

Mehr

FAME Workshops am 29. und 30. Juni 2015 Programm

FAME Workshops am 29. und 30. Juni 2015 Programm FAME Workshops am 29. und 30. Juni 2015 Programm Eva Vetter (Projektleitung) eva.vetter@univie.ac.at Yasmin El-Hariri yasmin.el-hariri@univie.ac.at Julia Renner julia.renner@univie.ac.at Elisabeth Fink

Mehr

Leitfaden für das Förderdiagnostische Praktikum im Förderschwerpunkt Sprache (Sprachtherapiepraktikum) (P.1) im Modul K

Leitfaden für das Förderdiagnostische Praktikum im Förderschwerpunkt Sprache (Sprachtherapiepraktikum) (P.1) im Modul K Leitfaden für das Förderdiagnostische Praktikum im Förderschwerpunkt Sprache (Sprachtherapiepraktikum) (P.1) im Modul K - Informationsblatt für Studierende und Institutionen- Allgemeine Inhalte und Ziele

Mehr

Symposium Fit für die Schule Sprachförderung im Kindergarten

Symposium Fit für die Schule Sprachförderung im Kindergarten Symposium Fit für die Schule Sprachförderung im Kindergarten Vortrag: Wirkungen des Kindergartenbesuches in internationalen Bildungsstudien Herausforderungen und Perspektiven von Johann Bacher, Abteilung

Mehr

Mit Recht zu Qualifizierung und Arbeit! Handlungsempfehlungen zum Abbau von Diskriminierung von MigrantInnen beim Zugang zum Arbeitsmarkt 25. November 2010 bei der Fachtagung Entwicklung neuer Integrationsstrategien

Mehr

Zum Bildungserfolg benachteiligter Gruppen in Deutschland

Zum Bildungserfolg benachteiligter Gruppen in Deutschland Zum Bildungserfolg benachteiligter Gruppen in Deutschland Impulstagung zum EU-Bildungsprogramm Erasmus+ Bildungschancen eröffnen benachteiligte t Zielgruppen fördern Leipzig, 14. September 2015 Prof. Dr.

Mehr

Bildung vielfältig gestalten, Elternkompetenzen stärken!

Bildung vielfältig gestalten, Elternkompetenzen stärken! Bildung vielfältig gestalten, Elternkompetenzen stärken! Claudia Schanz Nds. Kultusministerium Tagung Unsere Kinder, unsere Zukunft der AMFN am 15.11.2008 Positive Ausgangsbedingungen Eltern wollen immer

Mehr

Der Engineering-Arbeitsplatz: Ein genderrelevanter Disziplinenmix?

Der Engineering-Arbeitsplatz: Ein genderrelevanter Disziplinenmix? Der Engineering-Arbeitsplatz: Ein genderrelevanter Disziplinenmix? Andrea Denger VIRTUAL VEHICLE Research Center Information & Process Management Workshop Smart Factories Mensch und Computer 2014 02.09.2014

Mehr

Übergänge und Bildungsambitionen sozial benachteiligter Jugendlicher

Übergänge und Bildungsambitionen sozial benachteiligter Jugendlicher Übergänge und Bildungsambitionen sozial benachteiligter Jugendlicher - Workshop Eltern am Übergang Schule-Beruf Jun.-Prof. Dr. Marius Harring Juniorprofessur für empirische Schulforschung / Schulpädagogik

Mehr

Und schon gar nicht Tränen einsetzen Gender, Emotionsarbeit und Mikropolitik im Management

Und schon gar nicht Tränen einsetzen Gender, Emotionsarbeit und Mikropolitik im Management Und schon gar nicht Tränen einsetzen Gender, Emotionsarbeit und Mikropolitik im Management Mikropolitik: Aufstiegskompetenz von Frauen *Das Projekt wird für die Dauer von drei Jahren aus Mitteln des BMBF

Mehr

Möglichkeiten der dynamischen Balance (TZI) zur Aktivierung einer Agilen Unternehmenskultur

Möglichkeiten der dynamischen Balance (TZI) zur Aktivierung einer Agilen Unternehmenskultur Initiative Unternehmenskultur Möglichkeiten der dynamischen Balance (TZI) zur Aktivierung einer Agilen Unternehmenskultur Arbeitskreistreffen vom 16. April 2012 Wolfgang Purucker 16.04.2012 Inhalt Das

Mehr

Anrede, (es gilt das gesprochene Wort)

Anrede, (es gilt das gesprochene Wort) Zwischenbilanz Initiative Hospizarbeit und Palliative Care 12. Juni 2007, Kreuzkirche, München Beitrag von Dr. Ludwig Markert, Präsident des Diakonischen Werks Bayern (es gilt das gesprochene Wort) Anrede,

Mehr

Das Phänomen der De-Internationalisierung

Das Phänomen der De-Internationalisierung Astrid Jagenberg Das Phänomen der De-Internationalisierung Ein reales Phänomen oder nur ein theoretisches Konstrukt? LIT INHALT Zusammenfassung Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis i iii vii 1 Einleitung

Mehr

Abschlussarbeitsthemen (Master, Diplom) an den Lehrstühlen für Wirtschaftspädagogik

Abschlussarbeitsthemen (Master, Diplom) an den Lehrstühlen für Wirtschaftspädagogik Bitte benutzen Sie die Datei Themenpräferenzen zur Versendung Ihrer Präferenzen für bestimmte Themen an den Organisator Stanley Friedemann (stanley.friedemann@uni-mainz.de). Abschlussarbeitsthemen (Master,

Mehr

Interkulturelle Orientierung und Öffnung von Organisationen Strategische Überlegungen und Praxisbeispiele

Interkulturelle Orientierung und Öffnung von Organisationen Strategische Überlegungen und Praxisbeispiele Interkulturelle Orientierung und Öffnung von Organisationen Strategische Überlegungen und Praxisbeispiele LVG & AFS - Berlin18. Juni 2015 Dr. Hubertus Schröer Institut IQM Interkulturalität bezeichnet

Mehr

Migrantinnen in Netzwerken der Arbeitswelt - Berufsmentoring

Migrantinnen in Netzwerken der Arbeitswelt - Berufsmentoring Migrantinnen in Netzwerken der Arbeitswelt - Berufsmentoring Die Rückkehr ins Berufsleben erfolgreich meistern Tagung von Travail.Suisse, 28.02.2013, Bern Mithra Akhbari, cfd, Migrations- und Friedenspolitik

Mehr

Benachteiligte Jugendliche Jugendliche ohne Berufsausbildung

Benachteiligte Jugendliche Jugendliche ohne Berufsausbildung Präsentation von Ergebnissen der ibw/ öibf-studie Benachteiligte Jugendliche Jugendliche ohne Berufsausbildung 20-24-Jährige ohne Sekundarabschluss II Wien, 21.6.2006 Studie im Auftrag von: Autor/Präsentation:

Mehr

Bildung und Sport. Stefan Valkanover, Fachdidaktikzentrum Sport

Bildung und Sport. Stefan Valkanover, Fachdidaktikzentrum Sport Bildung und Sport Stefan Valkanover, Fachdidaktikzentrum Sport Bildung - Sport Bildung. Alles, was man wissen muss (Schwanitz, 2002) Kommt Sport in diesem über 500 Seiten starken Buch vor? Dank neuem Wissen

Mehr

Berufspädagogisch-fachdidaktisches Studium ECTS 60. Fachdidaktik 18. Bereichsdidaktik Gesellschaft III (Identität und Sozialisation, Ethik) 3

Berufspädagogisch-fachdidaktisches Studium ECTS 60. Fachdidaktik 18. Bereichsdidaktik Gesellschaft III (Identität und Sozialisation, Ethik) 3 ABU-Studiengang Modulübersicht Berufspädagogisch-fachdidaktisches Studium ECTS 60 Fachdidaktik 18 Bereichsdidaktische Grundlagen 1 Bereichsdidaktik Gesellschaft I (Recht und Wirtschaft) 3 Bereichsdidaktik

Mehr