Panel Vorschlag für die 3. Jahrestagung der ÖAW Migrations und Integrationsforschung in Österreich, September 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Panel Vorschlag für die 3. Jahrestagung der ÖAW Migrations und Integrationsforschung in Österreich, 22. 23. September 2014"

Transkript

1 Panel Vorschlag für die 3. Jahrestagung der ÖAW Migrations und Integrationsforschung in Österreich, September 2014 Eingereicht vom Zentrum für MigrantInnen in Tirol (ZeMiT) Ulrike Csisinko, Gerhard Hetfleisch, Christina Hollomey Gasser und Julia Tschuggnall Welche Unterschiede machen einen Unterschied? Feine Unterschiede in der Analyse von Bildungsungleichheiten bei Jugendlichen in der österreichischen Migrationsgesellschaft Unterschiedliche Bildungschancen und Bildungsungleichheiten bei Jugendlichen stellen ForscherInnen, PraktikerInnen und PolitikerInnen in der österreichischen Migrationsgesellschaft zunehmend vor die Frage: Welche Unterschiede machen einen Unterschied? Als Erklärung und Ursache für unterschiedlichen Bildungserfolg gerät dabei häufig die Kategorie Migrationshintergrund unter Generalverdacht. Jugendliche mit Migrationshintergrund werden so schnell zur Problemgruppe stilisiert. Aktuelle Studien halten dem entgegen, dass es vielmehr soziale Faktoren insbesondere der Bildungshintergrund der Eltern sind, die unterschiedliche Bildungsverläufe bedingen und Bildung folglich gleichsam vererbt wird. ForscherInnen verweisen zunehmend auf das System Schule, das, ausgerichtet auf das Ideal einer/eines Schülerin/Schülers aus der Mittelklasse, implizit Ausschlüsse und ungleiche Chancen fortschreibt. 1 Unklar blieb jedoch bisher, welche Faktoren genau den Bildungsungleichheiten zu Grunde liegen, wie diese soziale Vererbung im Detail funktioniert und wie sie im Feld Jugend und Bildung zum Ausdruck kommt. Die Frage nach den Ursachen von Bildungsungleichheiten ist jedoch zentral, um auch Maßnahmen zur Reduktion derselben ergreifen zu können. Die Frage nach den Ursachen von Bildungsungleichheiten von Jugendlichen stand im Zentrum des durch den Europäischen Sozialfonds und das Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur geförderten dreijährigen Forschungsprojekts PerspektivenBildung Österreich (Februar 2012 Juni 2014). Der Fokus des Projekts lag auf Jugendlichen am Zweiten Bildungsweg in Österreich. Ziel war es, den Ursachen für Unterschiede im Bildungserfolg und Bildungsverlauf von Jugendlichen mit und ohne Migrationsgeschichte im Vergleich auf die Spur zu kommen. Das Projektteam entschied sich dezidiert dafür, Jugendliche mit und ohne Migrationsgeschichte in den Blick zu nehmen, um schon im Forschungsdesign angelegten Ethnisierungen oder Kulturalisierungen zu entgehen. Das Projekt verfolgte einen interdisziplinären Ansatz und war an der Schnittstelle von Wissenschaft und Praxis 1 Herzog Punzenberger, Barbara (o.a.) Jenseits individueller Charakteristiken. Welche Bedeutung haben gesellschaftliche Strukturen für den Bildungserfolg von Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund? URL: https://www.bifie.at/buch/815/5/3; Crul, Maurice; Schneider, Jens; Lelie, Fran (2012) The European Second Generation Compared: Does the Integration Context Matter? TIES, IMISCOE Research Series. Amsterdam: Amsterdam University Press. 1

2 einerseits und qualitativen und quantitativen Methoden andererseits angesiedelt. 2 Eine Analyse des Mikrozensus lieferte statistische Daten über Ursachen von Bildungsunterschieden mit dem Ergebnis, dass soziale Faktoren und nicht etwa Migration ausschlaggebend für den Bildungserfolg sind (siehe dazu Vortrag von A. Gächter). Die qualitative Untersuchung (siehe Vortrag ZeMiT) kondensierte unterschiedliche Bildungstypen, die die Bildungspraxis von Jugendlichen im Zusammenspiel von habituellen Mustern und sozialer Lage darstellte. Die in Österreich noch wenig bekannte und erprobte Methode der Habitus Hermeneutik und der Gruppenwerkstätten 3 wurde hier als vielversprechender und innovativer Ansatz gewählt, der einen tieferen Blick auf die Bildungspraxis von Jugendlichen jenseits von Kulturalisierung und Ethnisierung erlaubt. Die Habitus Hermeneutik stellt eine wichtige Alternative zu den bekannteren Milieustudien des Sinus Instituts dar, welche stark auf Fragen des Lifestyles fokussieren und in Gefahr geraten, strukturelle Bedingungen von Bildungsungleichheiten zu vernachlässigen. 4 Die qualitative Analyse zeigt, dass eine statistische Auflösung der Wirkmacht der Kategorie Migration in der Realität der Bildungspraxis von Jugendlichen nicht zutage tritt. Migration manifestiert sich im Feld der Bildung auf subtile Art und Weise und beeinflusst die Positionierung und Möglichkeitsräume der Jugendlichen. Es stellt sich die Frage, welchen Grenzen statistische Analysen unterliegen, um auch feine Unterschiede in der Bildungsbeteiligung von Jugendlichen klären zu können. Andererseits muss auch die Methodik und Theorie der Habitus Hermeneutik kritisch auf ihr Potenzial hin hinterfragt werden, wie sie mit den Komplexitäten der Migrationsgesellschaft adäquat umzugehen weiß. Vor diesem Hintergrund möchte das Panel innovative und vielversprechende Wege in der Forschung über Bildungsungleichheiten von Jugendlichen vorstellen und kritisch diskutieren. Anhand der Herangehensweise und Ergebnisse des Forschungsprojekts PerspektivenBildung wird eine Reflexion über innovative Potenziale, methodische und theoretische Dilemmata in der Bildungs und Jugendforschung angeregt. Erfahrene WissenschaftlerInnen kommentieren die Forschungsergebnisse und deren Bedeutung für die Praxis aus einer interdisziplinären und aus den eigenen Forschungsergebnissen gespeisten Perspektive. Folgende Fragen werden auf Basis der Erfahrungen der am Panel beteiligten FoscherInnen diskutiert: Wie manifestiert sich Migration, Klasse oder Geschlecht bei Jugendlichen, wenn es um Bildung und Ausbildung geht? Welche innovativen Potenziale kann der Ansatz der Habitus Hermeneutik hier entfalten? Wie müsste dieser weiterentwickelt werden, um eine Differenz sensible Forschung zu ermöglichen? Welche Arten von 2 Das Projektteam bestand aus ForscherInnen und PraktikerInnen des Zentrum für MigrantInnen in Tirol, des Zentrum für Soziale Innovation in Wien und der hafelekar Unternehmensberatung. Das Projektmangement oblag dem bfi Tirol. 3 Die Methode der Habitus Hermeneutik wurde ausgehend von Grundtheoremen Bourdieus im Umkreis der Universität Hannover von Michael Vester in den 90er Jahren entworfen und u.a. von Helmut Bremer und Andrea Lange Vester methodisch weiter entwickelt. Siehe dazu Bremer, Helmut/Teiwes Kügler, Christel: Zur Theorie und Praxis der Habitus Hermeneutik. IN: Brake, Anna; Bremer, Helmut; Lange Vester, Andrea (Hg.) (2013): Empirisch arbeiten mit Bourdieu. Theoretische und methodische Überlegungen, Konzeptionen und Erfahrungen. Weinheim und Basel: BELTZ Juventa. Bremer, Helmut/Lange Vester, Andrea (2006): Soziale Milieus und Wandel der Sozialstruktur: Die gesellschaftlichen Herausforderungen und die Strategien der sozialen Gruppen (Sozialstrukturanalyse). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Bremer, Helmut (2004): Von der Gruppendiskussion zur Gruppenwerkstatt. Ein Beitrag zur Methodenentwicklung in der typenbildenden Mentalitäts, Habitus und Milieuanalyse, Münster: LIT. 4 Siehe z.b. Manche wollen mehr Sicherheit, manche mehr Erlebnis und Abenteuer aber alle Jugendlichen arrangieren sich mit einer komplexen Welt, Der Standard, April URL: _Apr_2013.pdf. [ ] 2

3 Verknüpfung zwischen quantitativen und qualitativen Ansätzen sind hier gewinnbringend und umsetzbar? Ziel ist es, in einem Dialog der ForscherInnen innovative Möglichkeiten einer interdisziplinären Herangehensweise zu entwickeln, die in Folge für eine Reduktion von Bildungsungleichheiten unter Jugendlichen in der österreichischen Migrationsgesellschaft fruchtbar gemacht werden können. Vorträge: August Gächter vom Zentrum für Soziale Innovation in Wien: Quantifizierbare Ursachen von Bildungsungleichheiten in Österreich. Ergebnisse aus dem Projekt PerspektivenBildung. Zentrum für MigrantInnen in Tirol: Feine Unterschiede und Bildungstypen von Jugendlichen am Zweiten Bildungsweg in Österreich. Ergebnisse aus dem Projekt PerspektivenBildung. Erol Yildiz vom Institut für Erziehungswissenschaften der Universität Innsbruck: Zur Relevanz einer diversitätsbewussten Bildung in der Migrationsgesellschaft. Eine Kritische Diskussion der Projektergebnisse. DiskutantInnen: Barbara Herzog Punzenberger vom Bundesinstitut Bifie Bildungsforschung, Innovation und Entwicklung des österreichsichen Schulwesens Annette Sprung vom Institut für Erziehungs und Bildungswissenschaft der Universität Graz 3

4 August Gächter (ZSI): Quantifizierbare Ursachen von Bildungsungleichheiten in Österreich Unter den 15 bis 19 Jährigen gibt es nach Ende der Schulpflicht je nach elterlichem Herkunftsstaat erhebliche Unterschiede in der Bildungsbeteiligung. Während nur etwa 70% der Jugendlichen mit Eltern aus der Türkei eine weiterführende Ausbildung besuchen, sind es bei jenen mit in Österreich geborenen Eltern rund 94%. Mit Eltern aus Bosnien Herzegowina sind es rund 88%, mit solchen aus Serbien rund 77% und mit Eltern von außerhalb Europas rund 80%. Jugendliche mit Eltern aus der Türkei sind dagegen ungewöhnlich häufig beschäftigt (8%) oder aktiv arbeitsuchend (8%). Die Frage ist, ob diese Unterschiede dem Herkunftsland geschuldet sind, den Eigenschaften der Betroffenen selbst oder den Lebensumständen in Österreich. Zu den Umständen zu zählen sind die Bildungssituation der Eltern, die Beschäftigungslage und qualität im Haushalt sowie die regionalen Bildungsangebote und ihre Alternativen. Die Analyse der Mikrozensusdaten 2008 bis 2013 im Rahmen des Projekts PerspektivenBildung Österreich zeigt nun, dass bei gleichen familiären Voraussetzungen und gleichen Lebensumständen die staatliche Herkunft der Familie keinen nennenswerten Einfluss auf die Ausbildungsbeteiligung der 15 bis 19 Jährigen hat. Es gibt aber Unterschiede bei der Art der Ausbildung: Jugendliche, deren Familien aus der Türkei zugezogen sind, besuchen häufiger als zu erwarten war die AHS und BHS. Jugendliche, deren Familien aus Serbien oder aus Bosnien zugezogen sind häufiger als erwartet eine Lehre bzw. Fachschule. Für beides, ob in Ausbildung und welche Ausbildung, ist vor allem die Bildungs und Berufssituation der Eltern von Bedeutung. Zu klären wird noch sein, ob das an der Reaktion der Eltern auf die Bildungsmöglichkeiten oder nicht vielmehr an der Reaktion des Bildungswesens auf die Eltern liegt. Für jede der beiden Fragen, ob in Ausbildung und in welcher Ausbildung, wurde eine logistische Regression gerechnet. Als erklärende Variablen wurden Merkmale der Jugendlichen (Geschlecht, Staatsbürgerschaft, Aufenthaltsjahre in Österreich im Vorschulalter, Aufenthaltsjahre im Pflichtschulalter), der Eltern (berufliche Stellung, höchster Ausbildungsabschluss, Beschäftigungsdauer, Berufsfeld, Stellung im Betrieb, Lage der Arbeitszeiten, Aufenthaltsdauer, Bildungsungleichheit zwischen den Elternteilen, berufliche Ungleichheit zwischen den Elternteilen, Alter der Mutter bei der Geburt des Kindes), des Haushalts (wöchentliche Arbeitszeit, Häufigkeit von Beschäftigung und von Arbeitslosigkeit, Häufigkeit von Beschäftigung über bzw. unter der Qualifikation, Häufigkeit von beruflicher Inaktivität, Rechtsform des Wohnens, Anzahl Wohnräume relativ zur Anzahl Bewohner/innen, Haushaltszusammensetzung), sowie regionale Merkmale (Häufigkeit von Ausbildung bei Jugendlichen, Quotient Elterngeneration zu Jugendgeneration, Bevölkerungsgröße mit gleichem Herkunftsland, Anteil der Frauen am Erwerbseinkommen, Gemeindegröße und Agraranteil) und Zeitmarkierungen (Quartal des Jahres, Kalenderjahr) miteinbezogen. Vergleichsdaten aus Deutschland, gewonnen anhand des deutschen Mikrozensus 2009, werden ebenfalls präsentiert. 4

5 ZeMiT: Feine Unterschiede und Bildungstypen von Jugendlichen am Zweiten Bildungsweg in Österreich. Statistische Untersuchungen zeigen, dass es Unterschiede in der Bildungsbeteiligung und Bildungsentscheidungen von Jugendlichen unterschiedlicher Herkunft gibt. Gleichzeitig weisen neuere Analysen darauf hin, dass diese Unterschiede nicht in der Herkunft, sondern in sozialen Faktoren begründet sind und man von einer sozialen Vererbung von Bildung in Österreich sprechen kann (siehe dazu Vortrag A. Gächter). Was sich quantitativ allerdings nicht klären lässt, ist die Art und Weise wie diese soziale Vererbung vonstatten geht und welche komplexen Wirkmechanismen im Zusammenhang mit Migration und Geschlecht ihr zugrunde liegen. Das Zentrum für MigrantInnen in Tirol (ZeMiT) entwickelte zur Klärung dieser Frage sogenannte Bildungstypen, die einen tieferen Blick auf die Bildungspraxis von Jugendlichen am Zweiten Bildungsweg in Österreich erlauben. Die Untersuchung war Teil des Projekts PerspektivenBildung Österreich. Dem Forschungsteam standen beratend und begleitend Helmut Bremer, Christine Riegel, Erol Yildiz, Maria A. Wolf zur Seite. Die Bildungstypen verstehen sich als Darstellung der Bildungspraxis der Jugendlichen im Zusammenspiel von Habitus und sozialer Lage. Der Dialektik zwischen Feld und Habitus kommt hier besondere Bedeutung zu: Welchen systemischen Spielregeln sehen sich die Jugendlichen gegenüber? Wie reagieren sie darauf? Wie reagiert das Feld auf den Habitus der jugendlichen AkteurInnen? Im Vortrag werden die vorliegenden Bildungstypen präsentiert und theoretische und methodische Überlegungen zur Weiterarbeit angesprochen. Im Laufe des Projekts wurden dreizehn sog. Gruppenwerkstätten mit insgesamt 90 Jugendlichen durchgeführt, die anschließend einer eingehenden habitus hermeneutischen Analyse unterzogen wurden. Das Projektteam wählte damit einen im österreichischen Kontext innovativen Ansatz, der neue Erkenntnisse im Feld Bildungsungleichheiten von Jugendlichen verspricht. Die Methode der Habitus Hermeneutik wurde ausgehend von Grundtheoremen Bourdieus im Umkreis der Universität Hannover von Michael Vester in den 90er Jahren entworfen und u.a. von Helmut Bremer und Andrea Lange Vester methodisch weiter entwickelt. Mit Gruppenwerkstätten wird die Bildungspraxis unterschiedlicher Gruppen im Zusammenspiel von habituellen Mustern und sozialer Lage zu ergründen versucht. Anhand dieser Methode können nicht nur manifeste, sondern auch latente Inhalte sichtbar gemacht werden. Schon in der Erhebung werden dabei in Ergänzung zur Gruppendiskussion projektive Verfahren eingesetzt. In die Analyse werden die latenten Inhalte ebenfalls einbezogen. Die Vortragenden werden zeigen, wie habituelle Muster der Jugendlichen erworben und geprägt durch ihre soziale Lage in der Gesellschaft im Feld der Bildung zum Ausdruck kommen und die Handlungsmöglichkeiten der Jugendlichen prägen. Nicht nur soziale Faktoren im Umfeld der Jugendlichen, sondern auch systemische Faktoren mit welchem Grundhabitus kann das österreichische Schulsystem umgehen, mit welchem nicht? sind hier von Bedeutung, um Bildungsungleichheiten und deren Fortschreibung zu erklären. Es zeigt sich, dass Migration auf den ersten Blick eine sekundäre Rolle in der Bildungspraxis von Jugendlichen in Österreich und ihren Selbstbildern spielt und doch über habituelle Grundmuster von Bedeutung ist. Den ForscherInnen ist wichtig, nicht von einer Determinierung der Jugendlichen rein aufgrund ihres Habitus zu sprechen. Habitus wird als prozesshaftes und zeitbezogenes Konzept verstanden, das sich in einer Dialektik von Struktur und Praxis bildet und verändert. Andererseits sollte man die Einschreibung von habituellen Mustern in Körper, Köpfe und Institutionen nicht unterschätzen. 5

6 Der Vortrag wird zentrale Ergebnisse des Projekts präsentieren und insbesondere auf folgende Fragen und Herausforderungen eingehen: Welches Potenzial steckt im Ansatz der Habitus Hermeneutik zur Klärung von Bildungsungleichheiten bei Jugendlichen? Inwiefern wird dem Faktor Migration ausreichend Rechnung getragen? Wie kann diese qualitative Brille auch für quantitative Ansätze fruchtbar gemacht werden? 6

7 Erol Yildiz (Universität Innsbruck): Zur Relevanz einer diversitätsbewussten Bildung in der Migrationsgesellschaft Die Ergebnisse der vorliegenden Studie PerspektivenBildung Österreich belegen, wie unterschiedlich die Lebensentwürfe der Jugendlichen ausfallen, wie unterschiedlich sie das Bildungsfeld wahrnehmen und zu gestalten versuchen, wie differenziert sie ihre Bildungsziele formulieren, auf welche formellen wie informellen Ressourcen sie dabei zurückgreifen und wie unterschiedlich ihre Bildungsprozesse verlaufen. Der Vortrag greift die Forschungsergebnisse auf und diskutiert ihre Relevanz für zukünftige Forschungen und politische und institutionelle Neuerungen in der Bildungslandschaft. Es stellt sich die Frage, ob die Bildungsinstitutionen diese differenzierten Lebenswirklichkeiten und Bildungsvorstellungen von Jugendlichen als Lernanlass wahrnehmen und in die Gestaltung von formellen Lernprozessen einfließen lassen. Es gilt, so hier die These, die lebensweltliche Vielheit und insbesondere die migrationsbedingte Diversität als eine zentrale Ressource für die Organisation (schulischer) Bildungsnormalität anzuerkennen, um adäquat auf die global und migrationsgesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit reagieren zu können. Um erfolgreich zu sein, müssen die Bildungsinstitutionen die komplexen Lebenswirklichkeiten, Bildungswege und die damit einhergehenden informellen Lernprozesse reflexiv in die Gestaltung von Bildung einbeziehen. Die vorliegenden Forschungsergebnisse sprechen für die Notwendigkeit einer radikalen Perspektivenumkehr in der Organisation institutioneller Bildung und für die Formulierung eines neuen Bildungsverständnisses. Nicht Migration und die Herkunft der Kinder und Jugendlichen sind die Ursache der Bildungsmisere, sondern das nationale Selbstverständnis der Bildungsinstitutionen ( methodologischer Nationalismus ) und die nicht reflektierten institutionellen Diskriminierungsformen. Die Erkenntnisse aus der Studie verweisen darüber hinaus auf die Relevanz einer ganzheitlich orientierten diversitätsbewussten Bildung, die Vielheit als Bildungsanlass betrachtet ( methodologischer Kosmopolitismus ). Angesichts des migrationsgesellschaftlichen und globalen Wandels ist ein solches Umdenken jedenfalls an der Zeit. Für die Gestaltung einer diversitätsbewussten Bildung bedarf es eines differenzierten institutionellen Milieus, das sich von Homogenisierungstendenzen verabschiedet und die Bildungswege von Kindern und Jugendlichen in ihrer jeweils spezifisch unterschiedlichen Lagerung anerkennt, aufnimmt und differenziert fördert. Die Erfassung von Lebenswirklichkeiten in ihrer Komplexität und Vielheit stellt andererseits auch für die Forschung eine zentrale Herausforderung dar und verlangt nach neuen methodischen und theoretischen Herangehensweisen, wie anhand des Projekts PerspektivenBildung aufgezeigt wird. Der Vortrag und die anschließenden Diskussionsbeiträge der Expertinnen Barbara Herzog Punzenberger und Annette Sprung diskutieren die Bedeutung der vorliegenden Forschungsergebnisse für die weitere Forschung, die Methodenentwicklung und Theoriebildung in der österreichischen Wissens und Migrationsgesellschaft. 7

Lehrveranstaltungen zum Modul roo 2-11 (rk 2-11, re 2-11, ro 2-11) Unterrichts- und Schulforschung

Lehrveranstaltungen zum Modul roo 2-11 (rk 2-11, re 2-11, ro 2-11) Unterrichts- und Schulforschung Lehrveranstaltung: EW 1 Zur bildungstheoretischen Diskussion und ihre Relevanz für die Unterrichtsgestaltung reflektieren den Begriff Bildung und kennen unterschiedliche Bildungstheorien (W1) wissen um

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

Annette Kirschenbauer. Hochqualifiziert, jung, flexibel und männlich? Eine genderorientierte Analyse des Berufsfeldes IT-Consulting

Annette Kirschenbauer. Hochqualifiziert, jung, flexibel und männlich? Eine genderorientierte Analyse des Berufsfeldes IT-Consulting Annette Kirschenbauer Hochqualifiziert, jung, flexibel und männlich? Eine genderorientierte Analyse des Berufsfeldes IT-Consulting Verlag Dr. Kovac Hamburg 2013 Inhaltsverzeichnis Dank 5 Abbildungsverzeichnis

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

Der Vielfalt gerecht werden Methodensammlung

Der Vielfalt gerecht werden Methodensammlung Wie auf Arbeit Aufstellungsübung, in der die Teilnehmer_innen vorgegebene Rollen einnehmen und Ja/Nein-Fragen aus den Rollen heraus beantworten. Anschließend reflektieren die Teilnehmer_innen die unterschiedlichen

Mehr

Workshop: Mädchen und Jungen im Kindes- und Jugendalter

Workshop: Mädchen und Jungen im Kindes- und Jugendalter Gefördert vom Online-Kompetenz für Migrantinnen und Migranten in Deutschland Fachtagung am 18./19. September 2008 in Berlin Ergebnisse Workshop: Mädchen und Jungen im Kindes- und Jugendalter Teilnehmende

Mehr

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung Unterstützung familiärer Erziehungskompetenzen als besondere Aufgabe von Kinder- und Familienzentren Workshop auf Fachtagung Bundesverband der Familienzentren Berlin, 22. November 2012 Planung Ausgangslage:

Mehr

Der Engineering-Arbeitsplatz: Ein genderrelevanter Disziplinenmix?

Der Engineering-Arbeitsplatz: Ein genderrelevanter Disziplinenmix? Der Engineering-Arbeitsplatz: Ein genderrelevanter Disziplinenmix? Andrea Denger VIRTUAL VEHICLE Research Center Information & Process Management Workshop Smart Factories Mensch und Computer 2014 02.09.2014

Mehr

Lothar Kuld, Bruno Schmid (Hg.) Islamischer Religionsunterricht in Baden-Württemberg

Lothar Kuld, Bruno Schmid (Hg.) Islamischer Religionsunterricht in Baden-Württemberg Lothar Kuld, Bruno Schmid (Hg.) Islamischer Religionsunterricht in Baden-Württemberg Ökumenische Religionspädagogik herausgegeben von Prof. Dr. Astrid Dinter (Pädagogische Hochschule Weingarten) Prof.

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht Deutsch-Japanisches Studienprogramm für Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe 2014 Förderung benachteiligter Jugendlicher Ergebnispräsentation der Fachdelegation A2: Förderung von Kindern und Jugendlichen

Mehr

Migration(en) im Schulbuch

Migration(en) im Schulbuch Migration(en) im Schulbuch Erzählungen von Problemen, Nützlichkeiten und Auslassungen Das Projekt Projekt: Migration(en) im Schulbuch. Eine kritische Analyse von Schüler_innen, Lehrer_innen und Wissenschaftler_innen

Mehr

Perspektiven der Lehrerbildung

Perspektiven der Lehrerbildung Perspektiven der Lehrerbildung Das Beispiel Kristina Reiss Heinz Nixdorf-Stiftungslehrstuhl für Didaktik der Mathematik 1 Bildung im 21. Jahrhundert: Qualität von Schule Leistung Vielfalt Unterricht Verantwortung

Mehr

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten Ausschreibung an die Mitglieder des Kollegiums der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Mehr

Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden.

Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden. Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden. Dr. Martin Wind Praxistag Wissensmanagement 2012 des Bundesverwaltungsamts Berlin, 14. Juni 2012 1 Unsere Arbeitsfelder 2 Unser Selbstverständnis

Mehr

Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern

Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern Nationales MINT Forum (Hrsg.) Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern Empfehlungen des Nationalen MINT Forums (Nr. 4) aus der Arbeitsgruppe

Mehr

Schulsozialarbeit in der Schweiz Grundlagen und Herausforderungen

Schulsozialarbeit in der Schweiz Grundlagen und Herausforderungen "Ein Blick über den Tellerrand: Schulsozialarbeit/Jugendsozialarbeit an Schule im internationalen Vergleich«, Berlin, 30.09.2014 Sarina Ahmed, Fachhochschule Nordwestschweiz, Basel sarina.ahmed@fhnw.ch

Mehr

Einheit für die Vielfalt der Ausbildung zur Erzieherin / zum Erzieher in Deutschland

Einheit für die Vielfalt der Ausbildung zur Erzieherin / zum Erzieher in Deutschland Einheit für die Vielfalt der Ausbildung zur Erzieherin / zum Erzieher in Deutschland Fachsymposion zur Einführung von Papilio Saarbrücken, 27. September 2013 Rolf Janssen, 27.09.2013 1 Überblick: 1. Beschäftigung

Mehr

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Standpunkt Medienbildung Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Zur Lage Kinder erschließen sich die Welt zu großen Teilen mit und durch

Mehr

Geschäftsführer / Geschäftsführerin

Geschäftsführer / Geschäftsführerin Mein nächster Termin ist die Produktion eines Newsletters zum Thema Flugverkehrsbelastung. Das bin ich Geschäftsführer / Geschäftsführerin Öffentlicher Verkehr (Flugverkehr) Eure Aufgabe Identifiziert

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

Master of Science (MSc) der Erziehungswissenschaften. 90 oder 120 ECTS-Punkte

Master of Science (MSc) der Erziehungswissenschaften. 90 oder 120 ECTS-Punkte Master of Science (MSc) in Erziehungswissenschaften 90 oder 120 ECTS-Punkte Dieses Masterprogramm richtet sich an Studierende, welche sich für Rolle und Funktion von Erziehung und Bildung in einer sich

Mehr

Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg

Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg Zertifizierungsfeier für das Kindergartenjahr 2009/2010 im Kulturbunker Bruckhausen "Eine gemeinsame Sprache sprechen"

Mehr

Mitgliederversammlung KEO, 12. März 2015, Zürich

Mitgliederversammlung KEO, 12. März 2015, Zürich Mitgliederversammlung KEO, 12. März 2015, Zürich Rechtliche Grundlage für den Bildungsbericht Bundesverfassung Art. 61a: Bund und Kantone sorgen gemeinsam für Qualität und Durchlässigkeit Instrument für

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Florian Baier Schule und Soziale Arbeit: Aktuelle Konzepte und strukturelle Voraussetzungen für gelingende Kooperationen

Florian Baier Schule und Soziale Arbeit: Aktuelle Konzepte und strukturelle Voraussetzungen für gelingende Kooperationen Florian Baier Schule und Soziale Arbeit: Aktuelle Konzepte und strukturelle Voraussetzungen für gelingende Kooperationen Kinder- und Jugendhilfe in der Zeit nach PISA Positionen der Kinder- und Jugendhilfe:

Mehr

Eltern unter Druck. Selbstverständnisse, Befindlichkeiten und Bedürfnisse von Eltern in verschiedenen Lebenswelten

Eltern unter Druck. Selbstverständnisse, Befindlichkeiten und Bedürfnisse von Eltern in verschiedenen Lebenswelten Eltern unter Druck Selbstverständnisse, Befindlichkeiten und Bedürfnisse von Eltern in verschiedenen Lebenswelten Eine sozialwissenschaftliche Untersuchung des Sinus-Instituts im Auftrag der Konrad-Adenauer-Stiftung

Mehr

StartWien Stadt Wien Magistratsabteilung 17 Integration und Diversität. Andrea Nyilassy, BA

StartWien Stadt Wien Magistratsabteilung 17 Integration und Diversität. Andrea Nyilassy, BA StartWien Stadt Wien Magistratsabteilung 17 Integration und Diversität Andrea Nyilassy, BA Wiens Bevölkerung im Jahr 2012 Gesamt: 1.731.236 EinwohnerInnen Österreichische Staatsbürgerschaft: 1.344.860

Mehr

Lernen mit ADHS erfolgreich zu leben. Petra Halbig. Ihr Weg zur Lizenz ADS LERNWERKSTATT LIZENZ AUSBILDUNG

Lernen mit ADHS erfolgreich zu leben. Petra Halbig. Ihr Weg zur Lizenz ADS LERNWERKSTATT LIZENZ AUSBILDUNG Ihr Weg zur Lizenz Lernen mit ADHS erfolgreich zu leben Petra Halbig ADS LERNWERKSTATT LIZENZ AUSBILDUNG Liebe Interessenten! Rund 500.000 Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 18 Jahren in Deutschland

Mehr

Das Phänomen der De-Internationalisierung

Das Phänomen der De-Internationalisierung Astrid Jagenberg Das Phänomen der De-Internationalisierung Ein reales Phänomen oder nur ein theoretisches Konstrukt? LIT INHALT Zusammenfassung Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis i iii vii 1 Einleitung

Mehr

Beschäftigungslage in der Weiterbildung zwischen Qualität und Prekariat

Beschäftigungslage in der Weiterbildung zwischen Qualität und Prekariat 12.Regionalkonferenz Weiterbildung Regierungsbezirk Düsseldorf Beschäftigungslage in der Weiterbildung zwischen Qualität und Prekariat Fakultät für Bildungswissenschaften Institut für Berufs- und Weiterbildung

Mehr

Behinderte Sexualität? Sexualität von anders begabten Menschen zwischen Entwicklungspsychologie und Sozialisationserfahrungen

Behinderte Sexualität? Sexualität von anders begabten Menschen zwischen Entwicklungspsychologie und Sozialisationserfahrungen Behinderte Sexualität? Sexualität von anders begabten Menschen zwischen Entwicklungspsychologie und Sozialisationserfahrungen Jahrestagung SAGB/ASHM 28. Mai 2015, Bern Irene Müller, Dozentin HSLU-SA, Schwerpunkt

Mehr

August Gächter Stefanie Smoliner. Aufstieg in hochqualifizierte Berufe nach Einwanderung. Deutschland und Österreich

August Gächter Stefanie Smoliner. Aufstieg in hochqualifizierte Berufe nach Einwanderung. Deutschland und Österreich August Gächter Stefanie Smoliner Aufstieg in hochqualifizierte Berufe nach Einwanderung Deutschland und Österreich 5.12.2010 Bericht an die Robert-Bosch-Stiftung. 2 Inhaltsverzeichnis Überblick... 5 Fragestellung...

Mehr

Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen 2013

Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 24.03.2015, 10:30 1 Bevölkerung Nr. 0350-1502-80 Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen

Mehr

BACHELORSTUDIUM ERZIEHUNGS- UND BILDUNGSWISSENSCHAFT

BACHELORSTUDIUM ERZIEHUNGS- UND BILDUNGSWISSENSCHAFT BACHELORSTUDIUM ERZIEHUNGS- UND BILDUNGSWISSENSCHAFT LEHRVERANSTALTUNGEN IN DEN PFLICHTFÄCHERN Stand: 8. September 2008 WS 2008 / 2009 SS 2009 PF 1: STUDIENEINGANGSPHASE (6 Stunden / 12 ECTS) Einführung

Mehr

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Berufsfachschule für Kinderpflege Unterstützung der emotionalsozialen Entwicklung Schuljahr 1 und 2 2 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Diversity(-Management) an der Universität Duisburg-Essen Ergebnisse und Erfahrungen

Diversity(-Management) an der Universität Duisburg-Essen Ergebnisse und Erfahrungen Diversity(-Management) an der Universität Duisburg-Essen Ergebnisse und Erfahrungen 36. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie Ad-hoc-Gruppe: Diversity und Studium. Ein- und Ausschlüsse von

Mehr

Aktuelle Erfahrungen mit Constructive Technology Assessment am Beispiel der Brennstoffzellentechnologie

Aktuelle Erfahrungen mit Constructive Technology Assessment am Beispiel der Brennstoffzellentechnologie Aktuelle Erfahrungen mit Constructive Technology Assessment am Beispiel der Brennstoffzellentechnologie Michael Ornetzeder, ITA/ÖAW, Wien Anna Schreuer und Harald Rohracher, IFZ/IFF, Graz Helmut Loibl,

Mehr

Zur Situation von Jugendlichen mit Migrationshintergrund bei dem Übergang von der Schule in den Beruf

Zur Situation von Jugendlichen mit Migrationshintergrund bei dem Übergang von der Schule in den Beruf Zur Situation von Jugendlichen mit Migrationshintergrund bei dem Übergang von der Schule in den Beruf 8. Training & Innovation Interkultureller Dialog in Arbeit und Gesundheit Dresden, 03. bis 05. Juli

Mehr

Spezielle wissenschaftliche Arbeitsmethoden

Spezielle wissenschaftliche Arbeitsmethoden Prof. Dr. Ralf Laging Einführung in die speziellen wissenschaftlichen Arbeitsmethoden Vorlesungsteil 1 Spezielle wissenschaftliche Arbeitsmethoden Einführung in forschendes Arbeiten Worum es in diesem

Mehr

Talentmanagement in der Berufsbildung

Talentmanagement in der Berufsbildung 4. Dezember 2014 Talentmanagement in der Berufsbildung Vortrag an der Jahrestagung der SBBK 2014, Emmetten Jakob Kost Departement Erziehungswissenschaften, Universität Fribourg Institut Sekundarstufe II

Mehr

VORSCHLÄGE FÜR THEMEN BZW. THEMENFELDER FÜR MASTERARBEITEN

VORSCHLÄGE FÜR THEMEN BZW. THEMENFELDER FÜR MASTERARBEITEN VORSCHLÄGE FÜR THEMEN BZW. THEMENFELDER FÜR MASTERARBEITEN am Institut für Wirtschaftspädagogik Stand April 2015 Richard Fortmüller Themenbereich Lehr-Lern-Forschung: Empirische Untersuchungen (z.b. Experimente)

Mehr

Migrantinnen in Netzwerken der Arbeitswelt - Berufsmentoring

Migrantinnen in Netzwerken der Arbeitswelt - Berufsmentoring Migrantinnen in Netzwerken der Arbeitswelt - Berufsmentoring Die Rückkehr ins Berufsleben erfolgreich meistern Tagung von Travail.Suisse, 28.02.2013, Bern Mithra Akhbari, cfd, Migrations- und Friedenspolitik

Mehr

Inhalt. Editorial... 13. Einleitung... 19. Hinweise für den Leser... 23. Kapitel A Bildungsergebnisse und Bildungserträge... 27

Inhalt. Editorial... 13. Einleitung... 19. Hinweise für den Leser... 23. Kapitel A Bildungsergebnisse und Bildungserträge... 27 Inhalt Bezeichnung des Indikators in der Ausgabe 2011 Editorial.................................................................... 13 Einleitung..................................................................

Mehr

Inhalt. Laubenstein / Lindmeier / Guthöhrlein / Scheer, Auf dem Weg zur schulischen Inklusion ISBN 978-3-7815-2056-1. Vor wort...

Inhalt. Laubenstein / Lindmeier / Guthöhrlein / Scheer, Auf dem Weg zur schulischen Inklusion ISBN 978-3-7815-2056-1. Vor wort... Vor wort......................................................................... 11 1 Die rheinland-pfälzische Schwerpunktschule: Ein Weg zur inklusiven Schule?... 13 1.1 Überblick über die Integrationsmaßnahmen

Mehr

Change Management Prozesse mit den Strategien Diversity Management und Gender Mainstreaming

Change Management Prozesse mit den Strategien Diversity Management und Gender Mainstreaming Change Management Prozesse mit den Strategien Diversity Management und Gender Mainstreaming Lerchenfelderstraße 65/16 A 1070 Wien t, f: +43.1.92 30 529 http://imkontext.at office@imkontext.at Julia Neissl

Mehr

Was ist gutes Personalmanagement im ASD?

Was ist gutes Personalmanagement im ASD? Was ist gutes Personalmanagement im ASD? Schlussfolgerungen aus den Ergebnissen eines Forschungsprojekts an der Fachhochschule Münster 6. September 2013 ASD Bundeskongress 2013 (München) Prof. Dr. Joachim

Mehr

Strukturmodell für die Lehrerbildung im Bachelor-Master-System

Strukturmodell für die Lehrerbildung im Bachelor-Master-System '*I( Strukturkommission, 2. September 2004 Strukturmodell für die Lehrerbildung im Bachelor-Master-System I. Leitende Gesichtspunkte und Erläuterungen 1. Gesamtkonzept Die DGfE legt ein Gesamtkonzept für

Mehr

Kinder geben Auskunft

Kinder geben Auskunft Dr. Christian Alt Kinder geben Auskunft Ergebnisse aus dem DJI Kinderpanel Sozialberichterstattung aus der Perspektive der Kinder Seite 1 Zurück DJI Kinderpanel zur ersten Seite Das DJI Kinderpanel Beginn

Mehr

Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts

Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts nach dem Lehr-Lern-Modell von Josef Leisen (Studienseminar Koblenz) StD Stefan Nitsche Fachberater Sport, Dez. 43 und Fachleiter Sport am ZfsL

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959 RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG verabschiedet am 29. November 1959 1386 (XIV). Erklärung der Rechte des Kindes Präambel Da die Völker der Vereinten Nationen in der Charta ihren Glauben an die Grundrechte

Mehr

Neun Argumente für die frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung

Neun Argumente für die frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung WARUM ES SICH LOHNT, IN FRÜHE FÖRDERUNG ZU INVESTIEREN Neun Argumente für die frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung Argumentarium zuhanden der Programmstädte Primokiz Februar 2014 Frühe Förderung

Mehr

Warszawa, im Januar 2015 Sambor Grucza Justyna Alnajjar

Warszawa, im Januar 2015 Sambor Grucza Justyna Alnajjar Einleitung Eine erfolgreiche Arbeit entsteht heutzutage durch Interaktion. So baut man spezielle Fachgruppen sogenannte Projektteams, deren Aufgabe es ist, Projekte durchzuführen. Zwei Aspekte der modernen

Mehr

PerspektivenBildung Österreich

PerspektivenBildung Österreich Gefördert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Frauen. PerspektivenBildung Österreich Bildungsverläufe von Personen am zweiten Bildungsweg Endbericht

Mehr

Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten

Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten Die hier festgelegten Regeln gelten nur für Arbeiten, die von Mitgliedern dieses Fachgebiets

Mehr

Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel

Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel (Die wichtigsten Ergebnisse der Studie: Eltern-Lehrer-Schulerfolg 2013, Prof. Dr. Carsten Wippermann, Katja Wippermann, Andreas Kirchner) Symposium Herausforderung

Mehr

Politologe Dozent an der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit www.kohnpage.de ÜBERSICHT DER LEHR- UND VORTRAGSVERANSTALTUNGEN

Politologe Dozent an der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit www.kohnpage.de ÜBERSICHT DER LEHR- UND VORTRAGSVERANSTALTUNGEN Karl-Heinz P. Kohn Politologe Dozent an der www.kohnpage.de ÜBERSICHT DER LEHR- UND VORTRAGSVERANSTALTUNGEN Lehrveranstaltungen in grundständigen Studiengängen Wissenschaftliche Propädeutik Arbeitsmarktpolitische

Mehr

Leonardo da Vinci. Berufliche Aus- & Weiterbildung Programm 2007 2013. lebenslanges-lernen.at

Leonardo da Vinci. Berufliche Aus- & Weiterbildung Programm 2007 2013. lebenslanges-lernen.at Leonardo da Vinci Berufliche Aus- & Weiterbildung Programm 2007 2013 lebenslanges-lernen.at Leonardo da Vinci im Überblick Leonardo Da Vinci fördert europäische Zusammenarbeit und Praktika in der beruflichen

Mehr

Berufsintegrierte Ausbildung Staatlich geprüfte Erzieherin Staatlich geprüfter Erzieher. Information zum dreijährigen Ausbildungsgang

Berufsintegrierte Ausbildung Staatlich geprüfte Erzieherin Staatlich geprüfter Erzieher. Information zum dreijährigen Ausbildungsgang BeTa-Artworks - fotolia.com Berufsintegrierte Ausbildung Staatlich geprüfte Erzieherin Staatlich geprüfter Erzieher Information zum dreijährigen Ausbildungsgang Gehen Sie neue Schritte mit uns. An unserem

Mehr

Riesterrente: Typisierung der Sparer und. empirica. empirica ag Forschung und Beratung im Auftrag des Deutschen Instituts für Altersvorsorge, Köln

Riesterrente: Typisierung der Sparer und. empirica. empirica ag Forschung und Beratung im Auftrag des Deutschen Instituts für Altersvorsorge, Köln Riesterrente: Wer nutzt sie und warum? Typisierung der Sparer und Auswirkungen auf die Vermögensbildung Dr. Reiner Braun und Ulrich Pfeiffer ag Forschung und Beratung im Auftrag des Deutschen Instituts

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Zwischen Aufnahme- und Herkunftsland

Zwischen Aufnahme- und Herkunftsland Zwischen Aufnahme- und Herkunftsland Die Fertilität von Migrantinnen in Deutschland Susanne Schmid & Martin Kohls Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF), Nürnberg Fachkonferenz Demographie von

Mehr

Nationales Forum Alter und Migration vom 30. November 2010

Nationales Forum Alter und Migration vom 30. November 2010 Nationales Forum Alter und Migration vom 30. November 2010 François Höpflinger Migration und Alter - demographische Entwicklungen und individuelle Lebensverläufe Teil I: Demographischer Hintergrund Teil

Mehr

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Forum I Kommunale Netzwerke zur Armutsprävention bei Kindern und Jugendlichen Entwicklungsaufgaben von Kindern und

Mehr

school is open Wir unterrichten Menschen, nicht Fächer - Lehramtsausbildung in Finnland

school is open Wir unterrichten Menschen, nicht Fächer - Lehramtsausbildung in Finnland school is open Wir unterrichten Menschen, nicht Fächer - Lehramtsausbildung in Finnland Meike Kricke Modellkolleg Bildungswissenschaften 17.11.2010 Herzlich Willkommen auf Finnisch Tervetuola! Inhalt 1.

Mehr

Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern

Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern 2 3 4 Naturwissenschaftlich-technische Bildung Schweiz Ausgewählte Resultate von TIMSS, PISA, BFS Leistungen in

Mehr

Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern

Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern 2 Naturwissenschaftlich-technische Bildung Schweiz Ausgewählte Resultate von TIMSS, PISA, BFS Leistungen in Naturwissenschaften:

Mehr

Wintersemester 2006-07 / Vorlesung: Methoden der empirischen Sozialforschung / Lehrstuhl für Mikrosoziologie / Prof. Dr. Karl Lenz

Wintersemester 2006-07 / Vorlesung: Methoden der empirischen Sozialforschung / Lehrstuhl für Mikrosoziologie / Prof. Dr. Karl Lenz Vorlesung im Wintersemester 2006-07 Prof. Dr. Karl Lenz Methoden der empirischen Sozialforschung III. Komplex: Qualitative Forschungsmethoden Folien zur Vorlesung im Netz: www.tu-dresden.de/phfis/lenz

Mehr

MEDIATION und KONFLIKTMANAGEMENT. Türöffner und Stolpersteine --

MEDIATION und KONFLIKTMANAGEMENT. Türöffner und Stolpersteine -- MEDIATION und KONFLIKTMANAGEMENT Türöffner und Stolpersteine -- Beobachtungen und Austausch von und mit marktgestaltenden Organisationen unterschiedlicher Branchen Thomas Kramer MBA (Univ.), Wirtschaftsmediator

Mehr

MIK. Tablet. Themen: Unterricht mit digitalen Medien. ...siehe Portal Medienbildung auf dem niedersächsischen Bildungsserver.

MIK. Tablet. Themen: Unterricht mit digitalen Medien. ...siehe Portal Medienbildung auf dem niedersächsischen Bildungsserver. Themen: Unterricht mit digitalen Medien MIK Tablet...siehe Portal Medienbildung auf dem niedersächsischen Bildungsserver Medienberatung Niedersachsen Ulrich Gutenberg 1 Die Geräteperspektive digital-stationär

Mehr

Social Software an Hochschulen Zwischen formellem und informellem e-learning

Social Software an Hochschulen Zwischen formellem und informellem e-learning Medienzentrum Steffen Albrecht, Nina Kahnwald, Thomas Köhler Social Software an Hochschulen Zwischen formellem und informellem e-learning Duisburg, 12. September 2010 e-learning: Vom formellen Lernen...

Mehr

Menükarte DQR-Café. angeboten auf der Fachtagung: Der DQR als Chance für die Weiterbildung?!

Menükarte DQR-Café. angeboten auf der Fachtagung: Der DQR als Chance für die Weiterbildung?! Menükarte DQR-Café angeboten auf der Fachtagung: Der DQR als Chance für die Weiterbildung?! Berlin, 27. Juni 2011 Willkommen im DQR-Café Nehmen Sie Platz... Stellen Sie Fragen... Tauschen Sie Ihr Wissen

Mehr

Vortrag: Hochschuldidaktische Weiterbildung im Kontext Europas und aus der Perspektive Lettlands

Vortrag: Hochschuldidaktische Weiterbildung im Kontext Europas und aus der Perspektive Lettlands Vortrag: Hochschuldidaktische Weiterbildung im Kontext Europas und aus der Perspektive Lettlands Sanita Baranova Universität Lettland 04.04.2010, 16:00-16:30 Uhr In Europa ist auf der bildungspolitischen

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Berufliche Orientierung im Konzept der Lebensspanne

Berufliche Orientierung im Konzept der Lebensspanne Berufliche Orientierung im Konzept der Lebensspanne Prof. Dr. Karin Aschenbrücker Marco Schröder, M.A., M.A. 1 Überblick 1 Einführung 2 Theoretische Grundlagen zur Erklärung der Berufswahl 3 Berufliche

Mehr

Führt Studium ohne Abitur zu gleichen Studienleistungen? Befunde einer quantitativen Fallstudie

Führt Studium ohne Abitur zu gleichen Studienleistungen? Befunde einer quantitativen Fallstudie Führt Studium ohne Abitur zu gleichen Studienleistungen? Befunde einer quantitativen Fallstudie Tobias Brändle 1 Holger Lengfeld 1,2 1 Universität Hamburg 2 Universität Leipzig Berlin, 8.1.2015 Ausgangsfrage

Mehr

Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland.

Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland. Autoren: Hans-Jürgen Weiss / Joachim Trebbe. Titel: Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland. Ergebnisse einer Umfrage des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung.

Mehr

Prävention durch Schutzkonzepte. Jun.Prof. Dr. Martin Wazlawik, Universität Münster 13.11.14

Prävention durch Schutzkonzepte. Jun.Prof. Dr. Martin Wazlawik, Universität Münster 13.11.14 Prävention durch Schutzkonzepte Jun.Prof. Dr. Martin Wazlawik, Universität Münster 13.11.14 2 Wer sind Sie? Sie sind als Ehrenamtliche_r hier? Sie sind als Hauptamtliche_r hier? Sie kommen aus dem Bereich

Mehr

DIVERSITY FÜR NON-PROFIT-ORGANISATIONEN

DIVERSITY FÜR NON-PROFIT-ORGANISATIONEN Inhaber: Michael Stuber Richard-Wagner-Str. 25 50674 Köln Tel. 0221-222 12-50 Fax 0221-222 12-51 buero@ungleichbesser.de www.ungleich-besser.de DIVERSITY FÜR NON-PROFIT-ORGANISATIONEN INTRO Willkommen

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Zusatzstudium Interkulturelle Pädagogik / Deutsch als Zweitsprache (ZIP)

Zusatzstudium Interkulturelle Pädagogik / Deutsch als Zweitsprache (ZIP) Zusatzstudium Interkulturelle Pädagogik / Deutsch als Zweitsprache (ZIP) Studienumfang und Dauer Zweisemestriger Zusatzstudiengang mit insgesamt 40 SWS. Unterteilung in vier Studiengebiete: A: Deutsch

Mehr

Sonderpädagogik (Universität Zürich) Klinische Heilpädagogik und Sozialpädagogik (Universität Freiburg)

Sonderpädagogik (Universität Zürich) Klinische Heilpädagogik und Sozialpädagogik (Universität Freiburg) Bildungsdepartement Berufs- und Studienberatung Studienberatung Huobstrasse 9, 8808 Pfäffikon Telefon 055 417 88 99 / Telefax 055 417 88 98 E-Mail studienberatung.bsb@sz.ch / www.sz.ch/berufsberatung Heilpädagogik

Mehr

Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren

Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren Wandel der Gesellschaft Medienkonsum gilt häufig aus als Auslöser und Aufrechterhalter von negativen Verhaltensweisen/ Verhaltensauffälligkeiten Medien

Mehr

Übersicht der Lehrveranstaltungen für das WiSe 2014/15

Übersicht der Lehrveranstaltungen für das WiSe 2014/15 Übersicht der Lehrveranstaltungen für das WiSe 2014/15 Fachliche Basis 25-ME1: Allgemeine Grundlagen [Angebotsturnus: WiSe / SoSe] E1: (Wissenschafts)theoretische und historische Grundlagen der Erziehungswissenschaft

Mehr

Stand: Januar 2015 1. Für das ganze Studium (Schwerpunkt Management) 61 SWS 120 CP

Stand: Januar 2015 1. Für das ganze Studium (Schwerpunkt Management) 61 SWS 120 CP Stand: Januar 2015 1 Studienverlaufsplan Master Frühkindliche Bildung und Erziehung : Schwerpunkt Management 1. Semester SWS CP MP M 1: Soziologische Voraussetzungen für Bildung 2 3 M 1: Kulturtheorie

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Max. Gesamtpunktzahl: 28 (bestanden mit 14 Punkten) Matrikelnummer: - Bei Antwortmöglichkeiten mit müssen Sie jeweils alle die Kästchen

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

Der Vorstand 9. Dezember 2006. Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft

Der Vorstand 9. Dezember 2006. Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft DGfE Der Vorstand 9. Dezember 2006 Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft mit der Studienrichtung Erwachsenenbildung/ 1 Präambel Die Festlegung

Mehr

gefaßt: Der außerordentliche Revisionsrekurs des Vaters wird mangels der Voraussetzungen des 14 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen.

gefaßt: Der außerordentliche Revisionsrekurs des Vaters wird mangels der Voraussetzungen des 14 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen. 1 Ob 258/97s Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr.Schlosser als Vorsitzenden sowie durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr.Schiemer, Dr.Gerstenecker,

Mehr

Coram Center, London. Kinder- und Familienzentren in der kommunalen Bildungslandschaft. Beate Irskens. Gleiche Chancen für alle!

Coram Center, London. Kinder- und Familienzentren in der kommunalen Bildungslandschaft. Beate Irskens. Gleiche Chancen für alle! Kinder- und Familienzentren in der kommunalen Bildungslandschaft Beate Irskens Ludwigsburg, 4.10.2010 Coram Center, London Seite 2 1 Coram Center, London Ziele: Reduzierung der Kinderarmut Koordination

Mehr

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master Gesellschaft und Bildung International Relations: Global Governance and Social Theory Master Inhaltsverzeichnis Beschreibung des Faches... 3 Studienvoraussetzungen und Zulassung... 3 Empfohlene Fähigkeiten...

Mehr

Seminar Operations Management (MW10.4) Anmerkungen folgen

Seminar Operations Management (MW10.4) Anmerkungen folgen Seminar Operations Management (MW10.4) Anmerkungen folgen Seminar Finance, Capital Markets & Risk (MW 12.5) Professor Dr. W. Kürsten Rationale Entscheidungen unter Risiko: Traditionelle Ansätze und moderne

Mehr

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS Amt für Berufsbildung, Mittel- und Hochschulen Amtsleitung Bielstrasse 102 4502 Solothurn Besonderheiten der Fachmittelschule FMS 1. Selbstständiges Lernen Definition Lernen besteht aus verschiedenen Dimensionen

Mehr

Weiterbildung. Leitung pädagogischer Kooperation im Team. Für Lehrpersonen aller Stufen. Hochschulen. Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Weiterbildung. Leitung pädagogischer Kooperation im Team. Für Lehrpersonen aller Stufen. Hochschulen. Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Hochschulen Pädagogisches Zentrum PZ.BS Weiterbildung Leitung pädagogischer Kooperation im Team Für Lehrpersonen aller Stufen Das Angebot Differenzierter und

Mehr