Innovationsfördernde öffentliche Beschaffung (IÖB) in Österreich

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Innovationsfördernde öffentliche Beschaffung (IÖB) in Österreich"

Transkript

1 Innovationsfördernde öffentliche Beschaffung (IÖB) in Österreich Ein Projekt von Mit Unterstützung von Beitrag zum Workshop Vorkommerzielle Beschaffung: Status Quo und Europäische Perspektiven Stefan Wurm Projektleitung Innovation, nachhaltige Beschaffung, KMU 19. Oktober 2011, Mühlheim/Ruhr

2 5 Fragen zur IÖB-Praxis in Österreich Was macht die Bundesbeschaffung GmbH? Was bedeutet IÖB? Wie läuft der IÖB-Leitbild-Prozess ab? Was sind die Inhalte des Projekts? Was sind Maßnahmenvorschläge? 2

3 Tätigkeitsfelder der Bundesbeschaffung GmbH

4 BBG wurde per Gesetz errichtet Bundesbeschaffung 2001 per Gesetz errichtet Portfolio per Verordnung übertragen (BMF) Bundesvergabegesetz als Basis für Ausschreibungen 4

5 Tätigkeitsfelder der Bundesbeschaffung Beschaffung Bereitstellung von rund Produkten für alle öffentlichen Auftraggeber 12 Produktfamilien in 27 Produktgruppen von IT über Büroausstattung bis Reinigung und Fuhrpark Beratung Projekte im besonderen Auftrag (PibA) Beratung im Bereich Vergaberecht, Beschaffungsorganisation und in spezifischen Produktbereichen E-Procurement-Applikationen Entwicklung und Betrieb elektronischer Bestellplattformen (e-shop und e-reisen) 5

6 Kernkompetenzen der BBG 6

7 Nutzen für alle öffentlichen Auftraggeber Teilnahme an einem großen Beschaffungsmarkt (2010: Volumen 885 Mio. Euro) Optimale Konditionen Jederzeitige Verfügbarkeit von Waren und Dienstleistungen Kein eigenes Ausschreibungsverfahren Verringerung der Prozesskosten Kein Vergaberisiko (Revisionssicherheit) Standardisierte, regelmäßige Verfahren 7

8 Erfahrung weitergeben BBG-Forum Die Bundesbeschaffung bietet pro Jahr rund 60 Veranstaltungen an. Bei Seminaren, Vertragspräsentationen, InfoDays und Expertendialogen gibt sie ihre Erfahrungen weiter. Twinning-Projekte Die BBG teilt im Rahmen von Twinning-Projekten ihr Wissen mit neuen EU-Mitgliedsländern. Im Rahmen des EU-Learning-Labs gibt es einen intensiven Gedankenaustausch mit Vergabestellen in ganz Europa. Peppol Aufgrund ihrer umfangreichen Erfahrungen ist die Bundesbeschaffung federführend beteiligt am Projekt Pan-European Public Procurement Online. 8

9 Annäherung an den Terminus IÖB

10 Innovationsfördernde öffentliche Beschaffung (IÖB) soll die öffentlichen Services für die Bürger/innen verbessern und gleichzeitig die Industrie stimulieren. In der österreichischen FTI-Strategie heißt es zu IÖB: Wenn die Nachfrage nach innovativen Produkten und Dienstleistungen in Österreich etwa von Seiten der öffentlichen Beschaffung erhöht wird, verbessert sich nicht nur die Qualität der öffentlich beschafften Infrastruktur und der Leistungen, sondern es bilden sich auch Referenzmärkte für österreichische Technologieunternehmen, was wiederum Forschung und Entwicklung in den Unternehmen anregen kann. (BKA et al. 2011: 25) Im BVerG sind die öffentlichen Beschaffer (öag) festgelegt hoheitliche öag: Bund, Länder Gemeinden privatrechtliche öag: staatsnahe Unternehmen, Einrichtungen etc. Quelle: Eva Buchinger, AIT (2011) Innovationsfördernde Öffentliche Beschaffung 10

11 IÖB als Überbegriff Kommerzielle Beschaffung von Innovation (PPI) PPI Public Procurement of Innovation FPC First Public Procurement BVerG: Funktionale Ausschreibung, wettbewerblicher Dialog, Alternativangebot etc. Vorkommerzielle Beschaffung von F&E (PCP) PCP Pre-Commercial Procurement Ausnahmetatbestand BVerG: 10. Dieses Bundesgesetz gilt nicht [ ] 13. für Forschungs- und Entwicklungsdienstleistungen, außer deren Ergebnisse sind ausschließlich Eigentum des Auftraggebers für seinen Gebrauch bei der Ausübung seiner eigenen Tätigkeit und die Dienstleistungen werden vollständig durch den Auftraggeber vergütet, [ ] Quelle: Eva Buchinger, AIT (2011) Innovationsfördernde Öffentliche Beschaffung 11

12 Informationen zum Prozessablauf

13 Was waren die Startpunkte? 1. Bündelung der Aktivitäten: Zwei Ministerien (BMVIT and BMWFJ) und zwei Projektpartner (BBG and AIT) arbeiten zusammen 2. Initiierung eines gemeinsamen Ministerratsvortrags der österreichischen Bundesregierung ( MRV ) um ein Leitkonzept für IÖB zu entwickeln 3. Klarer Zeitplan: Das Leitkonzept soll im März/April 2012 fertiggestellt sein 4. Einrichtung einer gemeinsamen Task-Force welche alle Stakeholder umfasst, die zur Entwicklung des Leitkonzepts beitragen können 5. Einrichtung von vier Arbeitsgruppen mit verschiedenen Themenschwerpunkte (Politikinstrumente und Policy-Mix, Beschaffungsprozesse, Innovationsbedingungen, Benchmarking) 6. Nutzung der Online-Plattform zum virtuellen Austausch Innovationsfördernde Öffentliche Beschaffung 13

14 IÖB-Leitkonzept soll erstellt werden Erstellung des IÖB-Leitkonzepts bis Anfang 2012 Federführung BMWFJ und BMVIT Kooperation mit BBG, anderen Ministerien und weiteren Stakeholdern (Sektorenauftraggeber, Anbieterseite etc.) Inhalte: - Analyse (Probleme, Hindernisse) - Lessons Learned ( Good Practices ) - Dreh- und Angelpunkte ( Erfolgsfaktoren ) - Handlungsoptionen und konkreter Maßnahmenkatalog - Definition der Verantwortlichen - Zeitplan für die Umsetzung Pilotprojekte für IÖB starten im Herbst 2011 Innovationsfördernde Öffentliche Beschaffung 14

15 Prozess Erstellung IÖB Leitkonzept Abstimmung IÖB NABE SOFAIR BKA BMF BMWFJ BMVIT BMLFUW BMASK IÖB Politische Koordination BMWFJ & BMVIT IÖB Internationale / Nationale Erfahrungen IÖB Politischer Wille Ministerratsvortrag Steuerungsgruppe [+ punktueller technisch organisatorischer Support] IÖB Task Force Fragen Ziele & Rahmenbedingungen & Maßnahmen IÖB Sachthemen Materialien Basispapier Auftrag an AGs AG Politikinstrumente IÖB Policy Mix (vorkommerziell & kommerziell) AG Beschaffungsprozesse IÖB Chancen & Barrieren (Beschaffersicht) AG Innovationsbedingungen IÖB IPR & Volumina & Themen (Lieferantensicht) AG Benchmarkingerfordernisse IÖB Daten & Kategorisierung & Reporting Dialog zwischen den Arbeitsgruppen (insbesondere AG Beschaffungsprozesse und AG Innovationsbedingungen ) Dialog mit der Öffentlichkeit (partizipativ/für jedermann zugänglich) Alpbach AG Politikinstrumente AG Beschaffungsprozesse AG Innovationsbedingungen IÖB Task Force Antworten Ziele & Rahmenbedingungen & Maßnahmen Erstellung IÖB Leitkonzept Verabschiedung IÖB Leitkonzept AG Benchmarkingerfordernisse 4 Ergebnispapiere Rohversion Drafting Finalisierung Präsentation IÖB Leitkonzept Going Public & Continuous Awareness Umsetzung IÖB Leitkonzept Program Design & Implementation & Evaluation Quelle: Eva Buchinger (2011) Innovationsfördernde Öffentliche Beschaffung 15

16 Zeitplan für Konzeptentwicklung Start: April, 2011 Ende: März/April, 2012 Innovationsfördernde Öffentliche Beschaffung 16

17 Informationen zum Projektinhalt

18 Ziele von IÖB in Österreich Stärkung der nachfragenseitigen Innovationspolitik Nutzung (von Teilen) des Volumens der öffentlichen Beschaffung um Innovationen zu fördern (~40 Millarden EUR in Österreich) Versorgung des öffentlichen Sektors mit erstklassiger Infrastruktur und erstklassigen Services Modernisierung der öffentlichen Infrastruktur unter Berücksichtigung der zukünftigen Bedürfnisse ( services for citizens ) Reduzierung der Lebenszykluskosten sowie Umweltkosten durch die Beschaffung von nachhaltigen Gütern und Dienstleistungen Schaffung von Referenzmärkten für innovative Produkte Innovationsfördernde Öffentliche Beschaffung 18

19 IÖB-Definition (Arbeitsstand 10/2011) Innovationsfördernde öffentliche Beschaffung umfasst den Einsatz von neuen Herangehensweisen und/oder die Beschaffung von neuen, besseren und effizienteren Lösungen ( Innovationen ) im Verhältnis zu den bisher eingesetzten Lösungen. Dabei will die öffentliche Hand einerseits Innovationen beschleunigen und Folgeinnovationen ermöglichen, um eine effizientere öffentliche Verwaltung und bessere Dienstleistungen für die BürgerInnen zu forcieren (Innovation im öffentlichen Bereich selbst) sowie andererseits zu einer stärkeren Marktdurchdringung von innovativen Produkten und Dienstleistungen (=Diffusion) beitragen. E1: Neue Entwicklung E2: Erstkauf E3: Diffusion E4: Einsatz von neuen Herangehensweisen Innovationsfördernde Öffentliche Beschaffung 19

20 Das Volumen der IÖB Öffentliche Beschaffung definiert als Ge- u. Verbrauchsgüter zur Erbringung öffentlicher Leistungen (Vorleistungen) Investitionen zur Erbringung öffentlicher Leistungen a) öffentliche Rechtsträger b) ausgegliederte Rechtsträger Die Beschaffung erfolgt durch: Im Sektor Staat / in den nichtfinanziellen Konten Sektor Staat Keine eigenen institutionellen Einheiten, daher verbleiben diese im Sektor Staat Güter: 12,86 Mrd. Investitionen: 3,10 Mrd. Zusammen: 15,96 Mrd. c) öffentliche Unternehmen Quelle: Werner Clement, foresee (2011) Verbleiben nicht im Staats- Budget und werden nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften, z.b. ASFINAG oder waren immer schon eigene Rechtsträger, z.b. ÖBB und Post Innovationsfördernde Öffentliche Beschaffung Güter: 17,30 Mrd. Investitionen: 6,76 Mrd. Zusammen: 24,06 Mrd. Insgesamt: 40,02 Mrd. 20

21 Die Reichweite der Maßnahmen im Innovationszyklus ANREIZSCHWACHER RESEARCH PUSH BEREICH IM INNOVATIONSZYKLUS MARKET PULL Regulierung iws lt. G-Rahmen lt. EU-R f. FEI-Beihilfen lt. BVergG Förderung Vorkommerzielle Kommerzielle Beschaffung Policy Mix KREATIVITÄT neugiergetrieben Grundlagenforschung INVENTION lösungsgetrieben Angewandte Forschung INNOVATION entrepreneurgetrieben Experimentelle Entwicklung DIFFUSION marktgetrieben Kommerzielle Entwicklung UM-/AUSSTIEG Quelle: Eva Buchinger, AIT (2011) Innovationsfördernde Öffentliche Beschaffung 21

22 PCP-Umsetzungsbeispiele i. d. EU Belgien Knowledge Centre Procurement of Innovation, Policy Mix 3-Phasen-Modell: Innovationsplattform, Pre-commercial Procurement, kommerzielle Ausschreibung, bisher rund 50 Ausschreibungen Finanzielle Abgeltung in diesen drei Phasen über Wettbewerb Niederlande NL-Agency mit 2-Phasen-Modell: Machbarkeitsstudie, Forschung und technologische Entwicklung, Theorie: kommerzielle Ausschreibung Formulierung von Schwerpunkten ( strands ) und finanzielle Abgeltung in Phasen, bisher rund 100 Projekte (ohne Ausschreibungen) Großbritannien Technology Strategy Board mit 2-Phasen-Modell: Nachweis der Machbarkeit und Prototypentwicklung, bisher keine kommerzielle Ausschreibungen, dafür finanzielle Abgeltung in Phasen NHS National Innovation Centre mit 5D-Prozess (Define Need, Design Solution, Develop Opportunity, Demonstrate Benefit, Distribute Product) Innovationsfördernde Öffentliche Beschaffung 22

23 Rechtliche Möglichkeiten für IÖB auf Basis des BVergG Alternativangebote (= alternativer Leistungsvorschlag des Bieters) Abänderungsangebote (lediglich geringfügige technische Änderungen) Variantenangebote (vom AG vorgegebene Alternative) Funktionale Leistungsbeschreibung (Ziel wird vorgegeben, Weg offen gelassen) Wettbewerblicher Dialog (3-stufiges Verfahren) PCP: F&E-Ausnahme ( 10 Z 13): für F&E-DL-Aufträge gilt das BVergG nicht (Nutzungsrechte teilen) Quelle: Zellhofer (2011), Protokoll AG 1 Innovationsfördernde Öffentliche Beschaffung 23

24 Good-Practice-Beispiele von IÖB-Vergaben PPI Sektorenauftraggeber: Leistungsvorgabe ASFINAG LKW-Maut PPI Brokerage: ZIT Wien, Projekt Wien:Win Elektrobusse für die Stadt Wien PPI Programmförderung: UK Low Carbon Vehicle Procurement Programme LCVPP PPI durch öffentliche Auftraggeber: VoIP Telefonanlage PPI Sektorenauftraggeber: Selbstverständnis ÖBB Postbus Quellen: Eva Buchinger (2010), BBG (2011) sowie Innovationsfördernde Öffentliche Beschaffung 24

25 Laufende Maßnahmen und Maßnahmenvorschläge

26 Laufende Maßnahmen 1. Politisches Commitment für IÖB auf der höchsten Ebene ansiedeln 2. Schaffung von innovationsfreundlichen Regulierungen und Standards 3. Involvierung von Beschaffer/innen in Forschungsförderungsprogramme 4. Erarbeitung von eines Pre-Commercial Procurement-Prozesses und Start des Pilots 5. Suche nach weiteren Pilotprojekt für Pre-Commercial Public Procurement und Pilotprojekte für PPI 6. Schaffung von thematischen Plattformen für spezifische Technologiefelder (als Bindeglied zwischen Industrie und Beschaffung) 7. Innovationsfördernde Öffentliche Beschaffung 26

27 Beispiel: Maßnahmenpriorisierung der AG 2 Formulierung eines klaren politischen Willens Anreizprogramme für Pilotaktionen und Durchführung von Pilotmaßnahmen (Formulierung von Ausschreibekriterien, Laufzeit, Risikomanagement etc.) Schaffung einer Anlaufstelle für IÖB und Unterstützung in der praktischen Umsetzung (Aufgabendefinition, Bausteinsystem für IÖB-Leitfaden, Internetplattform, Weiterbildungskonzept, Seminare etc.) Etablierung von Plattformen für BeschafferInnen zum Austausch von Erfahrungen (Häufigkeit, Inhalte etc.) Weiterarbeit an der rechtlichen Absicherung Innovationsfördernde Öffentliche Beschaffung 27

28 Nächste Schritte Durchführung von PCP-Pilotausschreibung (17. Okt. 2011) Deadline für Einreichung: Themen: Mobiles Verkehrsmanagementsystem für Baustellen und Großereignisse Detektion von Naturgefahren 2 Phasen: Machbarkeitsstudie Prototypentwicklung Planung weiterer PCP-Pilotprojekte im Bereich Historische Gebäude Fertigstellung des IÖB-Leitkonzepts Weitere Umsetzungsschritte in Richtung PPI und PCP Innovationsfördernde Öffentliche Beschaffung 28

29 Zur Erinnerung Um IÖB voranzutreiben ist eine Policy-Mix- Betrachtung notwendig Involvieren Sie öffentliche Beschaffer/innen bzw. öffentliche Auftraggeber in allen Ausarbeitungsstufen Berücksichtigen die unterschiedlichen Interessenslagen der verschiedenen Akteure und Stakeholder Versprechen Sie als policy maker nicht zu viel: IÖB ist kein Zaubermittel, dass alle Innovationsprobleme in Europa lösen wird Innovationsfördernde Öffentliche Beschaffung 29

30 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Weitere Informationen und Links: Haben Sie Fragen? Kontaktdaten: Stefan Wurm Projektleitung Innovation, nachhaltige Beschaffung, KMU Tel.: Fax: IÖB 28. März 2012 in Wien 30

Innovationsfördernde öffentliche Beschaffung

Innovationsfördernde öffentliche Beschaffung IÖB Innovationsfördernde öffentliche Beschaffung Ziele & Instrumente & Stand der Aktivitäten Eva Buchinger eva.buchinger@ait.ac.at AIT Austrian Institute of Technology Vortrag im Rahmen der Auftaktveranstaltung

Mehr

E-Procurement in Österreich - von der elektronischen Ausschreibung bis zur E-Rechnung

E-Procurement in Österreich - von der elektronischen Ausschreibung bis zur E-Rechnung E-Procurement in Österreich - von der elektronischen Ausschreibung bis zur E-Rechnung Andreas Nemec, BBG 07. März 2013, E-Day, WKO E-Procurement als ein Tätigkeitsfeld der BBG Beschaffung Bereitstellung

Mehr

Innovationsfördernde öffentliche Beschaffung in der Bundesbeschaffung GmbH. Stefan Wurm

Innovationsfördernde öffentliche Beschaffung in der Bundesbeschaffung GmbH. Stefan Wurm Innovationsfördernde öffentliche Beschaffung in der Bundesbeschaffung GmbH Stefan Wurm EUROPA 2020 Strategie für intelligentes, nachhaltiges und integratives Wachstum Leitinitiative: Innovationsunion Neuausrichtung

Mehr

BBG-Umsetzung des Aktionsplans für nachhaltige öffentliche Beschaffung

BBG-Umsetzung des Aktionsplans für nachhaltige öffentliche Beschaffung BBG-Umsetzung des Aktionsplans für nachhaltige öffentliche Beschaffung Mag.(FH) Johannes Naimer MES Projektmanager Innovationsfördernde öffentliche Beschaffung Koordinator für nachhaltige Beschaffung Übersicht

Mehr

CMI-Workshop Remuneration und HTA 17. 1. 2011 Einkaufsdienstleister BBG

CMI-Workshop Remuneration und HTA 17. 1. 2011 Einkaufsdienstleister BBG CMI-Workshop Remuneration und HTA 17. 1. 2011 Einkaufsdienstleister BBG Barbara Pinter Key Account Managerin Gesundheit Per Gesetz errichtet Bundesbeschaffung 2001 per Gesetz errichtet Portfolio per Verordnung

Mehr

Hintergründe des Build in Canada Innovation Program (BCIP)

Hintergründe des Build in Canada Innovation Program (BCIP) Ein Brückenschlag von F&E Dienstleistungen hin zur Innovativen Beschaffung Das kanadische Build in Canada Innovation Program (BCIP) und die österreichischen PCP Projekte. Als Partner im imobility Support

Mehr

Workshop Fit für 2015!

Workshop Fit für 2015! Workshop Fit für 2015! Überblick über die Themen und Instrumente der Calls im Bereich Secure Societies 2015 Ottobrunn, 18. November 2014 Dr. Steffen Muhle Nationale Kontaktstelle Sicherheitsforschung VDI

Mehr

Der österreichische Aktionsplan für nachhaltige öffentliche Beschaffung

Der österreichische Aktionsplan für nachhaltige öffentliche Beschaffung Der österreichische Aktionsplan für nachhaltige öffentliche Beschaffung DI Andreas Tschulik, Lebensministerium Hier Vortrag steht im ein Rahmen thematisches der Konferenz Foto Öffentliche Beschaffung in

Mehr

12096/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

12096/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 12096/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung (elektr. übermittelte Version) 1 von 6 12096/AB XXIV. GP Eingelangt am 04.09.2012 BM für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft Anfragebeantwortung

Mehr

Erfahrungen mit E-Procurement im öffentlichen Sektor. 44. Competence Circle 2. März 2010, Wien

Erfahrungen mit E-Procurement im öffentlichen Sektor. 44. Competence Circle 2. März 2010, Wien Erfahrungen mit E-Procurement im öffentlichen Sektor 44. Competence Circle 2. März 2010, Wien Vorgaben/Initiativen der EC Actionplan (EC DG Information Market) Signposts towards egovernment 2010 (EC DG

Mehr

Leitkonzept. für eine innovationsfördernde öffentliche Beschaffung (IÖB) in Österreich. Ein Projekt von. Mit Unterstützung von

Leitkonzept. für eine innovationsfördernde öffentliche Beschaffung (IÖB) in Österreich. Ein Projekt von. Mit Unterstützung von Leitkonzept für eine innovationsfördernde öffentliche Beschaffung (IÖB) in Österreich Ein Projekt von Mit Unterstützung von Leitkonzept für eine innovationsfördernde öffentliche Beschaffung (IÖB) in Österreich

Mehr

Vergaberecht als Schlüssel zu Innovation und Nachhaltigkeit. Wolfgang Pointner BBG

Vergaberecht als Schlüssel zu Innovation und Nachhaltigkeit. Wolfgang Pointner BBG Vergaberecht als Schlüssel zu Innovation und Nachhaltigkeit Wolfgang Pointner BBG Österreichischer Aktionsplan zur nachhaltigen öffentlichen Beschaffung Nachhaltige Beschaffung ist die Beschaffung umweltfreundlicher

Mehr

Best Practise Beispiel: E-Rechnung

Best Practise Beispiel: E-Rechnung Best Practise Beispiel: E-Rechnung Andrea Leutgeb, Bundesbeschaffung GmbH (BBG) Stefan Roggatz, DIG 07. März 2013, E-Day, WKO Tätigkeitsfelder der Bundesbeschaffung GmbH (BBG) Beschaffung Bereitstellung

Mehr

Umsetzungsbeispiele des nabe Aktionsplans in der BBG für Gemeinden

Umsetzungsbeispiele des nabe Aktionsplans in der BBG für Gemeinden Umsetzungsbeispiele des nabe Aktionsplans in der BBG für Gemeinden Stefan Wurm Projektleitung Innovation, nachhaltige Beschaffung, KMU Vergaberechtssicherheit Innovation, Nachhaltigkeit, Regionalität,

Mehr

Kommunale Beschaffung: Profitieren vom

Kommunale Beschaffung: Profitieren vom Kommunale Beschaffung: Profitieren vom Beitrag zu Innovation und Nachhaltigkeit 6. September 2013, St. Pölten, Landtagssaal Eva Buchinger Austrian Institute of Technology Big Money Öffentliche Beschaffung

Mehr

Tag der öffentlichen Auftraggeber

Tag der öffentlichen Auftraggeber Tag der öffentlichen Auftraggeber 25. Februar 2014, Berlin Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer, wie in den Vorjahren bietet der Tag der öffentlichen Auftraggeber öffentlichen Entscheidungsträgern die

Mehr

IÖB-Tool Modul B1 / 3c/2014. Fragebogen zur Evaluierung innovationsfördernder Beschaffungsvorgänge. S. Supper T. Steffl U. Bodisch.

IÖB-Tool Modul B1 / 3c/2014. Fragebogen zur Evaluierung innovationsfördernder Beschaffungsvorgänge. S. Supper T. Steffl U. Bodisch. 3c/2014 IÖB-Tool Modul B1 / Fragebogen zur Evaluierung von IÖB Fragebogen zur Evaluierung innovationsfördernder Beschaffungsvorgänge der öffentlichen Hand S. Supper T. Steffl U. Bodisch Berichte aus Energie-

Mehr

WILLKOMMEN ZUM IÖB-BESCHAFFERTAG MODERNE ARBEITSWELTEN AUSTRIA TREND HOTEL SAVOYEN. Moderation: Johannes Naimer/Florian Schnurer

WILLKOMMEN ZUM IÖB-BESCHAFFERTAG MODERNE ARBEITSWELTEN AUSTRIA TREND HOTEL SAVOYEN. Moderation: Johannes Naimer/Florian Schnurer WILLKOMMEN ZUM IÖB-BESCHAFFERTAG MODERNE ARBEITSWELTEN 29.10.2014 AUSTRIA TREND HOTEL SAVOYEN Moderation: Johannes Naimer/Florian Schnurer 09.00 Uhr - Begrüßung Zeitlicher Ablauf (Mag. Hannes Hofer, Geschäftsführung

Mehr

Evaluierungspläne der FFG Förderungen

Evaluierungspläne der FFG Förderungen Evaluierungspläne der FFG Förderungen DeGEval AK Strukturpolitik 20.3.2014 Sabine Mayer MISSION STATEMENT Die FFG ist die zentrale Organisation für die Förderung und Finanzierung von Forschung, Entwicklung

Mehr

Cloud Computing Den Wandel gestalten Perspektiven und staatliche Fördermaßnahmen

Cloud Computing Den Wandel gestalten Perspektiven und staatliche Fördermaßnahmen Cloud Computing Den Wandel gestalten Perspektiven und staatliche Fördermaßnahmen Worum geht es? Was kann die IG Metall tun? Engineering-Tagung am 20.09.2011 in Essen Constanze Kurz VB 02, Ressort Branchenpolitik

Mehr

Interoperabilitätslösungen in der EU an den Beispielen PEPPOL und SPOCS

Interoperabilitätslösungen in der EU an den Beispielen PEPPOL und SPOCS Interoperabilitätslösungen in der EU an den Beispielen PEPPOL und SPOCS Dr. Martin Hagen Freie Hansestadt Bremen Die Senatorin für Finanzen Zentrales IT-Management und E-Government martin.hagen@finanzen.bremen.de

Mehr

Supplier Management. Ein kostenfreier Service zur Entlastung Ihrer Organisation

Supplier Management. Ein kostenfreier Service zur Entlastung Ihrer Organisation Supplier Management Ein kostenfreier Service zur Entlastung Ihrer Organisation Der Kostendruck auf die IT steigt in einem sich ständig verändernden Beschaffungsmarkt. Der Kostendruck auf die IT, die Fachbereiche

Mehr

Aktuelle Entwicklungen zum Bundes-Energieeffizienzgesetz

Aktuelle Entwicklungen zum Bundes-Energieeffizienzgesetz Aktuelle Entwicklungen zum Bundes-Energieeffizienzgesetz Veranstaltung: Energieeffizienzgesetz in der Bauwirtschaft - 30.6.2015 Mag. André Buchegger, WKÖ Bundessparte Industrie Warum Bundes-Energieeffizienzgesetz?

Mehr

zur Person: Isabel Ribeiro

zur Person: Isabel Ribeiro zur Person: Geschäftsstelle Nachhaltige Mobilität im ländlichen Raum Projektleiterin Modellregion für nachhaltige Mobilität im ländlichen Raum Seit 1. Oktober 2014 Projekt: Modellregion für nachhaltige

Mehr

CIP. Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation

CIP. Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation CIP Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation Kurt Burtscher FFG Bereich Europäische und Internationale Programme Innovation Relay Centre Austria

Mehr

Szenarien für europäische Mittelstandsförderung für Innovation und intelligentes Wachstum ab 2014

Szenarien für europäische Mittelstandsförderung für Innovation und intelligentes Wachstum ab 2014 Szenarien für europäische Mittelstandsförderung für Innovation und intelligentes Wachstum ab 2014 Gunnar Matthiesen Europäische Kommission Executive Agency for Competitiveness and Innovation Forschung,

Mehr

Cloud for Europe: EU Initiativen zu Sicherheit und Datenschutz

Cloud for Europe: EU Initiativen zu Sicherheit und Datenschutz Cloud for Europe: EU Initiativen zu Sicherheit und Datenschutz Herbert Leitold, A-SIT Digitaldialog, 26. November 2013, IBC Graz v1.02 Übersicht Österr.: BLSG Grundsatzpapier EK Mitteilung European Cloud

Mehr

Intelligente Verkehrssysteme umsetzen: Integrative Ansätze für effizienteren Schwerverkehr in Österreich

Intelligente Verkehrssysteme umsetzen: Integrative Ansätze für effizienteren Schwerverkehr in Österreich Intelligente Verkehrssysteme umsetzen: Integrative Ansätze für effizienteren Schwerverkehr in Österreich DI Martin Russ, AustriaTech, Managing Director 25. April 2012 Übersicht Schwerverkehr in Österreich

Mehr

Wir bewegen Innovationen

Wir bewegen Innovationen Wir bewegen Innovationen HORIZONT 2020: Das neue Rahmenprogramm der EU für Forschung und Innovation Benno Weißner ZENIT GmbH 20. März 2014, Essen ZENIT Aktuelle ZENIT Projekt mit EU Bezug NRW.Europa Partner

Mehr

Förderung von regionalen IKT- Unternehmen durch Programme des Landes Berlin

Förderung von regionalen IKT- Unternehmen durch Programme des Landes Berlin Förderung von regionalen IKT- Unternehmen durch Programme des Landes Berlin Gemeinsame Strategie zur Weiterentwicklung der Berliner Kompetenzfelder (Projekt Quadriga) Benennung eines/einer Kompetenzfeldmanagers/in

Mehr

Alles für die Sicherheit: Das Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen e. V.

Alles für die Sicherheit: Das Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen e. V. Alles für die Sicherheit: Das Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen e. V. KAT 12 15.09.2011 Berlin-Adlershof 15. September 2011 KKI e.v. 15.September 2011 Seite 2 Übersicht Kritische Infrastrukturen

Mehr

baut auf bestehende EU Initiativen wie: (SET-Plan) Ziele des SET-Plans: Convenant of Mayors CONCERTO CIVITAS

baut auf bestehende EU Initiativen wie: (SET-Plan) Ziele des SET-Plans: Convenant of Mayors CONCERTO CIVITAS SMART CITIES News aus Brüssel Vorstellung der aktuellen Aktivitäten auf europäischer Ebene TPSCA Workshop "Smart Cities - Aktuelle Entwicklungen" 20. März 2012 Inhalt 1. Überblick über Smart Cities Netzwerke,

Mehr

Nachhaltige Beschaffung Bedeutung, Umsetzung, Impulse aus Europa

Nachhaltige Beschaffung Bedeutung, Umsetzung, Impulse aus Europa Nachhaltige Beschaffung Bedeutung, Umsetzung, Impulse aus Europa Das Europäische Jahr für Entwicklung in Schleswig-Holstein 28.04.2015, Kiel Markus Schwarz Fachpromotor für nachhaltige Beschaffung und

Mehr

ifib: Wer wir sind 20 Wissenschaftler/innen Multidisziplinärer Ansatz Mittelgeber: E-Government Educational Technologies IT Service Management

ifib: Wer wir sind 20 Wissenschaftler/innen Multidisziplinärer Ansatz Mittelgeber: E-Government Educational Technologies IT Service Management Forschungsprojekt zur erfolgreichen Implementierung von ITIL-Prozessen in der Öffentlichen Verwaltung am konkreten Beispiel des Zentralen IT-Betriebs der Niedersächsischen Justiz Juni 2009 ifib: Wer wir

Mehr

Empfehlung zur innovationsfördernden öffentlichen Beschaffung in Österreich. Der Rat empfiehlt. vom

Empfehlung zur innovationsfördernden öffentlichen Beschaffung in Österreich. Der Rat empfiehlt. vom vom 01.09.2016 Empfehlung zur innovationsfördernden öffentlichen Beschaffung in Österreich Der Rat empfiehlt Politischer Rückhalt und konkrete flächendeckende Umsetzung Der Rat für Forschung und Technologieentwicklung

Mehr

EU-Förderperiode 2014-2020 - Ein Ausblick

EU-Förderperiode 2014-2020 - Ein Ausblick Dezernat 5, Forschungsförderung und Transfer, SG 5.2. European Project Center EU-Förderperiode 2014-2020 - Ein Ausblick EPC, TU Dresden Dresden, 11. Dezember 2014 Inhalt I II III Grenzübergreifende Zusammenarbeit

Mehr

Umsetzung des nabe-aktionsplans in der Bundesbeschaffung Was leistet die BBG für Ihre Kunden?

Umsetzung des nabe-aktionsplans in der Bundesbeschaffung Was leistet die BBG für Ihre Kunden? Umsetzung des nabe-aktionsplans in der Bundesbeschaffung Was leistet die BBG für Ihre Kunden? MMag. Stefan Wurm Nachhaltige Beschaffung in Aktion 5. Oktober 2011 Nachhaltigkeit ist schon lange ein Thema

Mehr

Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Queensland University of Technology

Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Queensland University of Technology Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Division of Technology Information and Learning Support Annika, 7 Monate alt Überblick : kurzes Portrait Lehr-

Mehr

Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020

Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020 Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020 Barbara Crome Generaldirektion Europäische Kommission 1. Österreichischer Stadtregionstag und 56. Tagung des deutschösterreichischen

Mehr

Innovationsfördernde öffentliche Beschaffung

Innovationsfördernde öffentliche Beschaffung Innovationsfördernde öffentliche Beschaffung Handlungsoptionen im vorkommerziellen Bereich im Themenfeld Verkehr Eva Buchinger Reinhard Pfliegl AIT-F&PD-Report Vol. 48, Dezember 2011, rev. Innovationsfördernde

Mehr

Horizon 2020: KMU-Instrument und Fast Track to Innovation

Horizon 2020: KMU-Instrument und Fast Track to Innovation Horizon 2020: KMU-Instrument und Fast Track to Innovation Eva Schulz-Kamm Innovations- und Technologiepolitik Internationale Forschungspolitik Normungspolitik DIHK Deutscher Industrie- und Handelskammertag,

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

Get together. Begrüßung und Einführung DI Michael Paula (Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie)

Get together. Begrüßung und Einführung DI Michael Paula (Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie) Get together Begrüßung und Einführung DI Michael Paula (Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie) Innovative Energietechnologien in Österreich Marktentwicklung 2011 Die Entwicklung der

Mehr

Impulse für Modernisierung und Innovationen in öffentlichen Einrichtungen und Unternehmen

Impulse für Modernisierung und Innovationen in öffentlichen Einrichtungen und Unternehmen Kompetenzzentrum innovative Beschaffung des BMWi Impulse für Modernisierung und Innovationen in öffentlichen Einrichtungen und Unternehmen Susanne Kurz Projektmanagerin Kompetenzzentrum innovative Beschaffung

Mehr

Wie fair kauft meine Stadt? Handlungsempfehlungen und Ideen für lokale Akteure und Steuerungsgruppen

Wie fair kauft meine Stadt? Handlungsempfehlungen und Ideen für lokale Akteure und Steuerungsgruppen Wie fair kauft meine Stadt? Handlungsempfehlungen und Ideen für lokale Akteure und Steuerungsgruppen Stand der FAIRgabe 480 Milliarden Euro geben Bund, Länder und Kommunen für öffentliche Aufträge aus

Mehr

Wir bewegen Innovationen

Wir bewegen Innovationen Wir bewegen Innovationen Innovationsorientierte Beschaffung: Die neuen Förderinstrumente "Pre-Commercial Procurement" (PCP) und "Public Procurement of Innovative Solutions" (PPI) RA Anne Müngersdorff ZENIT

Mehr

Unternehmen in Horizon 2020 und darüber hinaus. Siegfried Loicht 12.12.2013

Unternehmen in Horizon 2020 und darüber hinaus. Siegfried Loicht 12.12.2013 Unternehmen in Horizon 2020 und darüber hinaus Siegfried Loicht 12.12.2013 Fördersummen für die Wirtschaft In den hauptsächlich für Wirtschaftsunternehmen interessanten Säulen 2 (LEIT und KETS) und 3 (Societal

Mehr

Förderperiode 2014-2020 EFRE

Förderperiode 2014-2020 EFRE Förderperiode 2014-2020 EFRE Dezember 2014 Förderperiode 2014-2020 1 Kohäsionspolitik in der Förderperiode 2014-2020 Spürbarer Rückgang der verfügbaren Strukturfondsmittel (um rund 45 % beim EFRE) und

Mehr

Innovationsförderung als Schwerpunkt der EU-Förderung nach 2014 - Ein Ausblick auf die neue EU-Förderperiode -

Innovationsförderung als Schwerpunkt der EU-Förderung nach 2014 - Ein Ausblick auf die neue EU-Förderperiode - Innovationsförderung als Schwerpunkt der EU-Förderung nach 2014 - Ein Ausblick auf die neue EU-Förderperiode - Fachkongress der ARTIE am 15. März 2012 Günter Kristian, MW - Referat 14 EFRE/ESF-Verwaltungsbehörde

Mehr

Outsourcing. Strategische Weichenstellungen für Verbesserungen in der Zukunft

Outsourcing. Strategische Weichenstellungen für Verbesserungen in der Zukunft Outsourcing Strategische Weichenstellungen für Verbesserungen in der Zukunft Österreich 2003 Unser Ansatz als Outsourcing-Coach Pragmatische Methode Risiko Management Outsourcing Framework Personal und

Mehr

Schulungskonzepte zur umweltfreundlichen Beschaffung unter Einbindung von Produkten aus nachwachsenden Rohstoffen

Schulungskonzepte zur umweltfreundlichen Beschaffung unter Einbindung von Produkten aus nachwachsenden Rohstoffen Schulungskonzepte zur umweltfreundlichen Beschaffung unter Einbindung von Produkten aus nachwachsenden Rohstoffen Berlin, 23. November 2011 Franziska Singer (ICLEI Europasekretariat, Freiburg) ICLEI Local

Mehr

Perspektive München Stadt im Gleichgewicht. Leitlinie Smart City

Perspektive München Stadt im Gleichgewicht. Leitlinie Smart City Smart City München EU-Leuchtturmprojekt und thematische Leitlinie Smart City München im Rahmen der strategischen Stadtentwicklungsplanung PERSPEKTIVE MÜNCHEN Perspektive München Stadt im Gleichgewicht

Mehr

Die neuen Dienstleistungszentren

Die neuen Dienstleistungszentren Die neuen Dienstleistungszentren www.verwaltung-innovativ.de Das Projekt DLZ stellt sich vor Eine moderne Bundesverwaltung bringt Vorteile für uns alle. Die Bundesregierung hat daher mit dem Regierungsprogramm

Mehr

Der Europäische Fonds für regionale Entwicklung und die Rolle der Innovationstrategie für intelligente Spezialisierung

Der Europäische Fonds für regionale Entwicklung und die Rolle der Innovationstrategie für intelligente Spezialisierung Der Europäische Fonds für regionale Entwicklung und die Rolle der Innovationstrategie für intelligente Spezialisierung (RIS³) Michel-Eric Dufeil Referatsleiter Referat F.2 Deutschland und Niederlande GD

Mehr

effizient mobil Das Aktionsprogramm für Mobilitätsmanagement. München, 24. März 2009

effizient mobil Das Aktionsprogramm für Mobilitätsmanagement. München, 24. März 2009 Matthias Knobloch M.A., Leiter Parlamentarisches Verbindungsbüro effizient mobil Das Aktionsprogramm für Mobilitätsmanagement. München, 24. März 2009 Politische Einordnung Klimaschutzaktivitäten/CO 2 -Reduzierung:

Mehr

EnergieSchweiz 2011 2020 Schwerpunkte und Massnahmen

EnergieSchweiz 2011 2020 Schwerpunkte und Massnahmen Konzeptkonferenz 9. März 2010 EnergieSchweiz 2011 2020 Schwerpunkte und Massnahmen Hans-Peter Nützi, Leiter Sektion EnergieSchweiz, BFE Themenschwerpunkte und Querschnittschwerpunkte Kommunikation/PL Aus-

Mehr

Transfer von Best-Practice-Lösungen durch die Initiative MEDIA@Komm-Transfer

Transfer von Best-Practice-Lösungen durch die Initiative MEDIA@Komm-Transfer Transfer von Best-Practice-Lösungen durch die Initiative MEDIA@Komm-Transfer Fachtagung Elektronische Demokratie Projektleiter Dr. Norbert Niemeier Hamburg, 27. Oktober 2004 Die Initiative knüpft an der

Mehr

Forschung für kleine und mittlere Unternehmen

Forschung für kleine und mittlere Unternehmen 7. Forschungsrahmenprogramm: Forschung für kleine und mittlere Unternehmen 30. Juni 2010, Stuttgart Heike Fischer, Steinbeis-Europa-Zentrum Kooperation Thematische Prioritäten 1 2 3 4 5 6 7 FP7: Spezifische

Mehr

4 x GOOD PRACTICE ÖFFENTLICHE BESCHAFFER ALS INNOVATIONSTREIBER ASFINAG VERBUND BIG BBG

4 x GOOD PRACTICE ÖFFENTLICHE BESCHAFFER ALS INNOVATIONSTREIBER ASFINAG VERBUND BIG BBG 4 x GOOD PRACTICE ÖFFENTLICHE BESCHAFFER ALS INNOVATIONSTREIBER ASFINAG VERBUND BIG BBG Dokumentation des Workshops Innovativ.Öffentlich.Beschaffen im Rahmen der BBG-Messe Nutzen.Leben 2012 Ein Workshop

Mehr

Aktionsprogramm Cloud Computing und Technologieprogramm Trusted Cloud

Aktionsprogramm Cloud Computing und Technologieprogramm Trusted Cloud Aktionsprogramm Cloud Computing und Technologieprogramm Trusted Cloud Dr. Andreas Goerdeler Leiter der Unterabteilung Informationsgesellschaft; Medien Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi)

Mehr

Einkaufs- Dienstleister. Vergaberechtssicherheit. Sparen. Non-Profit- Organisation. Regionalität KMU

Einkaufs- Dienstleister. Vergaberechtssicherheit. Sparen. Non-Profit- Organisation. Regionalität KMU Einkaufs- Dienstleister Regionalität KMU Sparen Vergaberechtssicherheit Non-Profit- Organisation Key-Account-Management der BBG Anton Steinringer: ausgegliederte Unternehmen Tel.: +43 1 245 70-314, Mobil:

Mehr

Die Nachhaltigkeit der technischen Lösungen von e-sens

Die Nachhaltigkeit der technischen Lösungen von e-sens e-sens Electronic Simple European Networked Services Die Nachhaltigkeit der technischen Lösungen von e-sens IT-Planungsrat Fachkongress 12. Mai 2015 Mainz Katrin Weigend (BVA) Stellvertretende Leiterin

Mehr

Barrierefreiheit. Wege öffnen! Tagung zur Evaluation des BGG. am 16.09.2014 in Berlin. Prof. Dr.-Ing. Christian Bühler,

Barrierefreiheit. Wege öffnen! Tagung zur Evaluation des BGG. am 16.09.2014 in Berlin. Prof. Dr.-Ing. Christian Bühler, Barrierefreiheit Tagung zur Evaluation des BGG Wege öffnen! am 16.09.2014 in Berlin Prof. Dr.-Ing. Christian Bühler, Rehabilitationstechnologie TU Dortmund FTB - Forschungsinstitut Technologie und Behinderung

Mehr

Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings. Andreas Veigl Robert Freund

Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings. Andreas Veigl Robert Freund Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings Andreas Veigl Robert Freund 1 Überblick Begriffe: Monitoring und Innovation Ansatzpunkte aus der Energieforschungs- und FTI-Strategie Bestehende

Mehr

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare www.pwc.at Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare Inhalt Die Ergebnisse Die Evolution Die Revolution Was bedeutet das für Sie? 2 Die Ergebnisse 3 Status Quo Weltweit gilt es, neue Finanzierungsquellen

Mehr

Wohnberatung Informations- und Beratungstag 14.02.07, 15.00-19.00 Uhr in der Rathausgalerie

Wohnberatung Informations- und Beratungstag 14.02.07, 15.00-19.00 Uhr in der Rathausgalerie Baugemeinschaften als urbaner Baustein Vergabekriterien für Baugemeinschaften - ein Münchner Weg Wohnberatung Informations- und Beratungstag 14.02.07, 15.00-19.00 Uhr in der Rathausgalerie Vergabekriterien

Mehr

Umfrage zur nachhaltigen öffentlichen Beschaffung in Schweizer Gemeinden Zürich, 29. April 2014

Umfrage zur nachhaltigen öffentlichen Beschaffung in Schweizer Gemeinden Zürich, 29. April 2014 An die Schweizer Gemeinden Umfrage zur nachhaltigen öffentlichen Beschaffung in Schweizer Gemeinden Zürich, 29. April 2014 Sehr geehrte Gemeindepräsidentin, sehr geehrter Gemeindepräsident Im Rahmen des

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen frühzeitiger Partizipation bei der Gestaltung von Zukunftstechnologien

Möglichkeiten und Grenzen frühzeitiger Partizipation bei der Gestaltung von Zukunftstechnologien Möglichkeiten und Grenzen frühzeitiger Partizipation bei der Gestaltung von Zukunftstechnologien Erfahrungen und Beobachtungen am Beispiel der Nanotechologie in Deutschland Dr. Norbert Malanowski VDI Technologiezentrum,

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Designer

Microsoft SharePoint 2013 Designer Microsoft SharePoint 2013 Designer Was ist SharePoint? SharePoint Designer 2013 Vorteile SharePoint Designer Funktionen.Net 4.0 Workflow Infrastruktur Integration von Stages Visuelle Designer Copy & Paste

Mehr

Möglichkeiten einer Innovativen IT-Beschaffung

Möglichkeiten einer Innovativen IT-Beschaffung Möglichkeiten einer Innovativen IT-Beschaffung im Rahmen der 9. Fachtagung IT-Beschaffung 2013 am 3. September 2013 Wolfgang Crasemann Ref. Leiter für Grundsatzfragen der Technologiepolitik im BMWi www.bmwi.de

Mehr

Forum: Qualität in der postgradualen Bildung

Forum: Qualität in der postgradualen Bildung Forum: Qualität in der postgradualen Bildung Schwerpunkt: E-Learning Informationsveranstaltung für die ESF-Projekte des Vorhabensbereichs XIV - Postgraduale Bildungsangebote - der Richtlinie Hochschule

Mehr

Finanzmarktkrise: Chance für die Stärkung des ethisch-ökologischen Investments?

Finanzmarktkrise: Chance für die Stärkung des ethisch-ökologischen Investments? Finanzmarktkrise: Chance für die Stärkung des ethisch-ökologischen Investments? 15. ÖGUT-Themenfrühstück 2009 Dr in. Katharina Sammer Wien, 4. Februar 2009 ÖGUT Österreichische Gesellschaft für Umwelt

Mehr

Innovationsförderprogramme in Niedersachsen

Innovationsförderprogramme in Niedersachsen Fachkongress Herausforderungen annehmen: Wissenstransfer und Innovationen im ländlichen Raum Innovationsförderprogramme in Niedersachsen 15.03.2012 Dr. Dagmar Linse Unternehmensorientierte Innovationsförderung

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Koordination und Abstimmung von Innovationspolitik auf verschiedenen Politikebenen am Beispiel des Freistaates Sachsen

Koordination und Abstimmung von Innovationspolitik auf verschiedenen Politikebenen am Beispiel des Freistaates Sachsen Koordination und Abstimmung von Innovationspolitik auf verschiedenen Politikebenen am Beispiel des Freistaates Sachsen Mark O. Sellenthin Department of Industrial Economics and International Management

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, folgende Informationen der Nationalen Kontaktstelle "Sicherheitsforschung" möchte ich an Sie weiterleiten:

Sehr geehrte Damen und Herren, folgende Informationen der Nationalen Kontaktstelle Sicherheitsforschung möchte ich an Sie weiterleiten: EU - 7. RP - Programm KOOPERATION - Themenbereich 10: "Sicherheitsforschung" Zeitplan und Inhalte des 2. Calls "Security Research" Veranstaltungshinweise Wissenswertes zu den Demonstrationsprojekten Wissenswertes

Mehr

LEGAL ACT (Arts. 157(3), 175(1), 156) Gemeinsame Ziele Gesamtbudget (3,6 Mrd ) & Instrumente & Tech. Unterstützung. ICT Policy Support.

LEGAL ACT (Arts. 157(3), 175(1), 156) Gemeinsame Ziele Gesamtbudget (3,6 Mrd ) & Instrumente & Tech. Unterstützung. ICT Policy Support. STRAT.AT plus: FP7, CIP EU-Strukturfonds in Österreich EU und Innovation - CIP (2007-2013) Josef Mandl, BMWA 9. April 2008, ÖROK LEGAL ACT (Arts. 157(3), 175(1), 156) Gemeinsame Ziele Gesamtbudget (3,6

Mehr

GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse. Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern

GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse. Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern 30.10.2014 Inhalt 1. GEVER Strategie 2020 Vision und Ziele Grundsätze 2. GEVER Organisation

Mehr

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz 3. Naturschutz-Kafi SL&K, 15. Februar 2013 Strategie

Mehr

VORSTELLUNG DER INITIATIVE INNOVATIONSFÖRDERNDE ÖFFENTLICHE BESCHAFFUNG (IÖB) UND DER IÖB-SERVICESTELLE

VORSTELLUNG DER INITIATIVE INNOVATIONSFÖRDERNDE ÖFFENTLICHE BESCHAFFUNG (IÖB) UND DER IÖB-SERVICESTELLE VORSTELLUNG DER INITIATIVE INNOVATIONSFÖRDERNDE ÖFFENTLICHE BESCHAFFUNG (IÖB) UND DER IÖB-SERVICESTELLE Stefan Wurm 6. KIRAS Fachtagung 18. Oktober 2016 Vorstellung von IÖB Welche Beispiele gibt es? Was

Mehr

2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen 27. November 2008, Stadt Oederan

2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen 27. November 2008, Stadt Oederan 1. Jahrestagung Kommunaler Energie-Dialog Sachsen 2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen, Stadt Oederan Agenda 1. Kurzporträt Sächsische Energieagentur SAENA GmbH 2. Der European Energy Award

Mehr

Ziele der österreichischen Technologiepolitik. Leitlinien der österreichischen Verkehrspolitik

Ziele der österreichischen Technologiepolitik. Leitlinien der österreichischen Verkehrspolitik Intelligente Verkehrssysteme und Services Ziele der österreichischen Technologiepolitik Wettbewerbsfähigkeit der österreichischen Wirtschaft fördern Nachhaltige sozio-ökonomische Entwicklung unterstützen

Mehr

Herzlich Willkommen zu Workshop 6: Daniela Beutlrock, Referentin Personalentwicklung

Herzlich Willkommen zu Workshop 6: Daniela Beutlrock, Referentin Personalentwicklung Herzlich Willkommen zu Workshop 6: Daniela Beutlrock, Referentin Personalentwicklung Thementag: Personal- und Organisationsentwicklung für Hochschulen für angewandte Wissenschaften, 20.-21.06.2013 Projekt

Mehr

www.ihk-trier.de Beratung für Innovation und Technologietransfer (BITT)

www.ihk-trier.de Beratung für Innovation und Technologietransfer (BITT) www.ihk-trier.de Beratung für Innovation und Technologietransfer (BITT) Technologieberatung ist eine gemeinsame Einrichtung der rheinland- pfälzischen Industrie- und Handelskammern und Handwerkskammern

Mehr

S c h w e r p u n k t e Business Consulting, Management Service und Door Opening

S c h w e r p u n k t e Business Consulting, Management Service und Door Opening Business Strategic Consulting S c h w e r p u n k t e Business Consulting, Management Service und Door Opening Paradigmenwechsel in der Strategischen Beratung. Paradigmic shift in Strategic Consulting.

Mehr

Wissenstransferzentren und IPR-Verwertung. Mag. Daniela Kopriva Urbas, Abt. V/I DI Peter Schintlmeister, Abt. C1/9

Wissenstransferzentren und IPR-Verwertung. Mag. Daniela Kopriva Urbas, Abt. V/I DI Peter Schintlmeister, Abt. C1/9 Wissenstransferzentren und IPR-Verwertung Mag. Daniela Kopriva Urbas, Abt. V/I DI Peter Schintlmeister, Abt. C1/9 Programmstruktur Wissenstranferzentren und IPR- Verwertung Modul 1: Modul 2: Patentförderung

Mehr

Deutsche Digitale Bibliothek und Archivportal-D

Deutsche Digitale Bibliothek und Archivportal-D Deutsche Digitale Bibliothek und Archivportal-D Was geht das die kommunalen Archive an? 21. BKK-Seminar Kassel, 14.-16. November 2012 Wolfgang Krauth (Archiv-)Portale Regionale oder thematische Archivportale

Mehr

Konzeptentwurf: Kompetenznetz Allgäu-Oberland Community

Konzeptentwurf: Kompetenznetz Allgäu-Oberland Community Gestaltung und Umsetzung der KAO-Community www.kompetenznetz-ao.de/community.de Eine virtuelle Informations- und Kommunikationsplattform für arbeitsmarktpolitische Akteure und Experten in der Region Allgäu-Oberland

Mehr

MK advisory. Unternehmens Check

MK advisory. Unternehmens Check Unternehmens Check Management und Corporate Finance Beratung Interim Finance Professionals Löwengrube 10 80333 München tel: + 49 89 288 90-150 fax + 49 89 99 01 84-91 mail: info@mk-.de hp: www.mk-.de Leistungen

Mehr

Innovation als Erfolgsfaktor

Innovation als Erfolgsfaktor Innovation als Erfolgsfaktor Rudolf Hug HT-Holding AG 1 Die Zukunft ist unvermeidlich. Wie also wollt ihr sie gestalten? Max Frisch, in Stiller 2 Der Begriff Innovation Taucht als innovatio erstmals im

Mehr

Innovationsschauplatz Elektromobilität. Was geht in Kommunen?

Innovationsschauplatz Elektromobilität. Was geht in Kommunen? Innovationsschauplatz Elektromobilität Was geht in Kommunen? www.koinno bmwi.de www.ioeb.at Kompetenzzentrum innovative Beschaffung des BMWi Impulse für Modernisierung und Innovationen in öffentlichen

Mehr

Regionalisierte Teilbudgets in Niedersachsen. Bewertung und Ausblick

Regionalisierte Teilbudgets in Niedersachsen. Bewertung und Ausblick Regionalisierte Teilbudgets in Niedersachsen Bewertung und Ausblick Eberhard Franz Abteilungsleiter Regionale Landesentwicklung, EU-Förderung Berlin 05.11.2013 Kernelemente der RTB in der Förderperiode

Mehr

eoperations Schweiz Organisation und Finanzierung gemeinschaftlich genutzter E-Government Lösungen

eoperations Schweiz Organisation und Finanzierung gemeinschaftlich genutzter E-Government Lösungen Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Zentrale Dienste eoperations Schweiz Organisation und Finanzierung gemeinschaftlich genutzter E-Government Lösungen Agenda Ausgangslage

Mehr

Investitionen in Wachstum und Beschäftigung - Wien

Investitionen in Wachstum und Beschäftigung - Wien Investitionen in Wachstum und Beschäftigung - Wien Strukturfondsperiode 2014 2020 Magistratsabteilung 27 Dezernat Urbanistik Dezernat Urbanistik Finanzaufteilung - Wien Technische Hilfe 6% Revitalisierung

Mehr

Projektvorstellung SPRINKLE und Ergebnisse aus energiebezogenplanerischer

Projektvorstellung SPRINKLE und Ergebnisse aus energiebezogenplanerischer SPRINKLE Smart City Governance Prozesse in kleinen und mittleren Städten Projektvorstellung SPRINKLE und Ergebnisse aus energiebezogenplanerischer Perspektive Themenworkshop: SPRINKLE - Smart City Governanceprozesse

Mehr

Vorstellung der Ergebnisse des Zukunftspanels Staat & Verwaltung 2015

Vorstellung der Ergebnisse des Zukunftspanels Staat & Verwaltung 2015 Staat & Gesellschaft in der Digitalen Revolution Vorstellung der Ergebnisse des Zukunftspanels Staat & Verwaltung 2015 Prof. Dr. Gerhard Hammerschmid Hertie School of Governance Von 11:00 12:45 Uhr Durchführung

Mehr

Finanzierungsmodelle im Gesundheitsbereich anhand von ausgewählten Praxisbeispielen

Finanzierungsmodelle im Gesundheitsbereich anhand von ausgewählten Praxisbeispielen Finanzierungsmodelle im Gesundheitsbereich anhand von ausgewählten Praxisbeispielen Kommunalkredit Austria AG Claudia Wieser,, Teamleiterin Soziale Infrastruktur 1 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Inhalt

Mehr

Spezifische Such-Lösungen im Intranet der Beiten Burkhardt Rechtsanwaltsgesellschaft mbh

Spezifische Such-Lösungen im Intranet der Beiten Burkhardt Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Spezifische Such-Lösungen im Intranet der Beiten Burkhardt Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Stefan Eckert Leiter IT Beiten Burkhardt Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Agenda Das Unternehmen Beiten Burkhardt (BB)

Mehr

Bruno Bauer. Forum Universitätsbibliotheken Österreichs (ubifo): bundesstaatlicher Universitäten in Österreich

Bruno Bauer. Forum Universitätsbibliotheken Österreichs (ubifo): bundesstaatlicher Universitäten in Österreich Bruno Bauer Forum Universitätsbibliotheken Österreichs (ubifo): Struktur, Aufgaben und Projekte der Kooperation bundesstaatlicher Universitäten in Österreich Wien, 19. Oktober 2011 Agenda Wer ist das Forum

Mehr