Bachelor-of-Arts Gesundheits- und Sozialmanagement. Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bachelor-of-Arts Gesundheits- und Sozialmanagement. Allgemeine Betriebswirtschaftslehre"

Transkript

1 Studiengang Bachelor-of-Arts Gesundheits- und Sozialmanagement Fach Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Semester 1. Semester Vorbereitung auf Prüfungsleistung Kennzeichen BG-ABW-K Sehr geehrte Studierende, die nachfolgenden Aufgaben sollen Sie auf die bevorstehende Prüfungsleistung im Modul Allgemeine Betriebswirtschaftslehre vorbereiten helfen. Die Übungsklausur umreißt den Charakter der Aufgaben und das Anforderungsniveau der abzulegenden Prüfung. Das bedeutet jedoch nicht, dass die Studieninhalte innerhalb der Fragenkomplexe in Art und Gewichtung mit der Prüfungsklausur übereinstimmen müssen. Auch hier nicht berücksichtigte Stoffgebiete aus den Studienbriefen können geprüft werden. Sie sollten deshalb auch Wissensbereiche, die hier nicht abgefragt werden, bearbeiten. Wir empfehlen Ihnen, die Übungsklausur vollständig durchzuarbeiten, um einen Überblick über Ihren Kenntnisstand zu erhalten. Deswegen geben wir Ihnen Lösungen und Lösungshinweise und einen Bewertungs- und Notenschlüssel, damit Sie diesen sofort überprüfen und einordnen können. Sie werden natürlich nur dann ein objektives Bild Ihres Leistungsstandes erhalten, wenn Sie die Übungsklausur unter Prüfungsbedingungen absolvieren. Beachten Sie daher bitte, dass für diese Klausur 90 Minuten Bearbeitungszeit veranschlagt sind und dass keine Hilfsmittel vorgesehen sind. Die Lösungen und Lösungswege sind in einer für den Korrektoren zweifelsfrei lesbaren Schrift abzufassen. Wir weisen Sie darauf hin, dass die Benutzung eines Bleistiftes nicht zulässig ist. Bearbeiten Sie die Klausur in ungestörter Atmosphäre und nehmen Sie erst nach der Schreibphase anhand der Lösungshinweise und der Studienbriefe eine Einschätzung Ihres Leistungsstandes vor. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg und eine gute Vorbereitung auf Ihre Prüfung. Bewertungsschlüssel Aufgabe Gesamt max. Punktzahl Erreichte Punktzahl Notenspiegel Note 1,0 1,3 1,7 2,0 2,3 2,7 3,0 3,3 3,7 4,0 5,0 Punkte , , , , , , , , , ,5-0 BG-ABW-K Seite 1 von 8

2 Bachelor of Arts Studiengang Gesundheits- und Sozialmanagement Alle 5 Aufgabenbereiche sind zu bearbeiten. Bereich 1: Einführung in das ökonomische Denken 1.1 Jede Wissenschaftsdisziplin nutzt typische Methoden der Erkenntnisgewinnung, so auch die Wirtschaftswissenschaft. Erklären Sie das induktive und das deduktive Vorgehen zur Erkenntnisgewinnung anhand eines Beispiels. 20 Punkte Die Entwicklung der Arbeitsteilung ermöglichte einen deutlichen Produktivitätsschub in der Wirtschaft, jedoch stehen den zahlreichen Vorteilen auch Probleme gegenüber. Nennen Sie je 2 Vor- und Nachteile der Arbeitsteilung. 8 Punkte Bereich 2: Grundlagen der BWL 18 Punkte 2.1 Der Betriebswirtschaftslehre als moderner Wissenschaft wird sowohl eine beschreibende als auch eine entscheidungsorientierte Aufgabe zugeordnet. Erläutern Sie jeweils an einem Beispiel, worin die konkreten Aufgaben beider Teilbereiche bestehen können. 2.2 Grenzen Sie die Betriebswirtschaftslehre gegenüber der Volkswirtschaftslehre ab. 2.3 Erklären Sie an einem eigenen Beispiel aus Ihrer betrieblichen Praxis das Minimalprinzip und legen Sie dar, welche Bedeutung diesem für die Unternehmen im Gesundheits- und Sozialbereich zukommt. Bereich 3: Einführung in die BWL 2 Die Sozialeinrichtung St. Wendel AG liefert Ihnen folgende Zahlen: Beschäftigte mit je Arbeitsstunden pro Jahr Umsatzerlöse: EUR , Eigenkapital: EUR , Fremdkapital: EUR , Aufwendungen: EUR , (inkl. Fremdkapitalzinsen) Fremdkapitalzinsen: EUR , 3.1 Weisen Sie die jeweils zugrunde gelegte Berechnungsformel aus, stellen Sie den Rechenweg dar und berechnen Sie drei der folgenden Kennziffern: a) Produktivität pro Mitarbeiter, b) Stunden-Produktivität, c) Eigenkapitalrentabilität, d) Wirtschaftlichkeit, e) Umsatzrentabilität oder Gesamtkapitalrentabilität. 21 Punkte 3.2 Erklären Sie den Unterschied zwischen Wirtschaftlichkeit und Produktivität. 5 Punkte BG-ABW-K Seite 2 von 8

3 Bachelor of Arts Studiengang Gesundheits- und Sozialmanagement Bereich 4: Rechtsformen 4.1 Die Sozialeinrichtung St. Wendel wird als Kapitalgesellschaft in Form einer AG betrieben. Erläutern Sie kurz, welche rechtliche Bedeutung sich daraus für a) die Besteuerung, b) die Haftung der AG und des Mehrheitsgesellschafters Koch sowie für, c) die Handlungsfähigkeit der Sozialeinrichtung ergibt. 4.2 Nennen Sie zwei verschiedene Möglichkeiten der Einflussnahme des Hauptgesellschafters Koch auf die laufenden Geschäfte der Sozialeinrichtung. Bereich 5: Organisation 18 Punkte 9 Punkte 8 Punkte 1 Punkt 18 Punkte Vorstand Käufmännische Leitung Medizinische Leitung 4.3 Nennen Sie den Hauptgrund für die Umwandlung einer GmbH in eine Aktiengesellschaft. Rechnungswesen E D V Chirurgie H N O 5.1 Beschreiben Sie das vor sich liegende Ein-Linien System und nennen Sie jeweils drei Vor- und Nachteile dieses Systems Das Stab Linien System ist eine Besonderheit des Ein Linien Systems. a) Beschreiben Sie das Stab Linien System. b) Nennen Sie je zwei Vor- und Nachteile dieses Systems. c) Zeichnen Sie die Stabstelle Controlling und die Stabstelle Rechtsangelegenheiten in das vorgegebene Organigramm ein. BG-ABW-K Seite 3 von 8

4 Lösungshinweise zur Übungsklausur Allgemeine Betriebswirtschaftslehre BG-ABW-K Um Ihnen die möglichst genaue Beurteilung Ihres Leistungsstandes zu ermöglichen, ist nachfolgend zu jeder Aufgabe eine Musterlösung inklusive der Verteilung der Punkte auf Teilaufgaben bzw. Lösungsschritte zu finden. Natürlich ist es nicht möglich, jede nur denkbare Lösung anzugeben. Stoßen Sie daher bei der Korrektur auf einen anderen als den angegebenen Lösungsweg, so nehmen Sie bitte die Verteilung der Punkte auf die einzelnen Lösungsschritte sinngemäß vor. Sind in der Musterlösung die Punkte für eine Teilaufgabe summarisch angegeben, so ist die Verteilung Ihnen überlassen. Die Bewertung der Übungsklausur erfolgt gemäß dem Notenschlüssel auf dem Aufgabenblatt. BG-ABW-K Seite 4 von 8

5 Bachelor-of-Arts Studiengang Gesundheits- und Sozialmanagement Lösung Bereich 1: Einführung in das ökonomische Denken 1.1 (SB 1, S. 15ff) Das induktive Vorgehen bzw. die Methode der Induktion besteht darin, dass aus der Untersuchung vieler Einzelfälle durch die Erklärung von Final- oder Kausalzusammenhängen auf Gesetzmäßigkeiten für die Gesamtheit geschlossen wird; z.b. mit sinkendem Zinsniveau steigt die Investitionsbereitschaft von Unternehmen. Viele Einzelfälle führen zur Ableitung einer Theorie. Das deduktive Vorgehen bzw. die Methode der Deduktion basiert auf einer wissenschaftlichen Hypothese, die sozusagen die Gesamtheit repräsentiert, und leitet aus ihr den Einzelfall ab; z.b. die Hypothese ist der Sachzusammenhang zwischen Zinsen als Kostenfaktor und dem Investitionsverhalten von Unternehmen. Steigt also das Zinsniveau, so lässt sich daraus folgern, dass die Investitionsbereitschaft der Unternehmen abnehmen wird. Aus der vorhandenen Theorie wird auf den Einzelfall geschlossen. 1.2 (SB 1, S. 32ff) Vorteile der Arbeitsteilung: Ein entscheidender Vorteil der Arbeitsteilung besteht darin, die Arbeitskräfte entsprechend ihrer persönlichen Eignung, Fähigkeit und Begabung einzusetzen. Die Motivation und die Arbeitszufriedenheit bei den Arbeitnehmern wird dadurch erhöht, wodurch es zu einer Produktivitätssteigerung kommt. Die Qualität der Arbeitsleistung lässt sich auf diese Weise ebenfalls erhöhen. Als Nachteile sind die Monotonie der Arbeitstätigkeit zu nennen, die Gefahr spezifischer Erkrankungen durch einseitige Tätigkeiten, der Zeitdruck oder die Begrenzung der Arbeit auf ein Teilgebiet, so dass der Gesamtzusammenhang nicht mehr gesehen wird. 20 Punkte 1 max. 8 Punkte Vorteile max. 4 Punkte Nachteile max. 4 Punkte Lösungen Bereich 2: Grundlagen der BWL 18 Punkte 2.1 (SB 2, S. 19ff) Die beschreibende Aufgabe der Betriebswirtschaftslehre besteht in der theoretischen und wertfreien Herstellung eines Zusammenhanges zwischen unterschiedlichen betriebswirtschaftlichen Gegebenheiten, z.b. der Beschreibung eines Zusammenhanges zwischen gegenwärtigen Investitionen und zukünftigen Erträgen. max. je Erläuterung und Beispiel Die entscheidungsorientierte Aufgabe der Betriebswirtschaftslehre liegt in der Formulierung von Handlungsempfehlungen zur Erreichung betriebswirtschaftlicher Ziele, wie z.b. der Ausgestaltung der Investitionsplanungen zur Sicherung zukünftiger Gewinne. 2.2 (SB 2, S. 19ff) Die Betriebswirtschaftslehre (BWL) grenzt sich gegenüber der Volkswirtschaftslehre (VWL) folgendermaßen ab: Die VWL befasst sich mit dem gesamtwirtschaftlichen Prozess, während sich die BWL mit den einzelwirtschaftlichen Prozessen befasst. Die VWL ist durch eine auf das Ganze oder zumindest wesentliche Teile gerichtete Betrachtungsweise charakterisiert, während die BWL die gesamtwirtschaftlichen Prozesse BG-ABW-K Seite 5 von 8

6 Bachelor-of-Arts Studiengang Gesundheits- und Sozialmanagement als Rahmenbedingungen ansieht. Die VWL interessiert sich für einzelne Wirtschaftssubjekte nur, soweit sie eine Bedeutung für die Gesamtwirtschaft haben. Die BWL dagegen betrachtet die Einzelwirtschaft, gewissermaßen das einzelne Unternehmen. 2.3 (SB 2, S. 15ff) Zum Beispiel soll ein Erzieher für eine Sozialeinrichtung eingestellt werden. Die Geschäftsleitung versucht, das Gehalt des neuen Mitarbeiters so gering wie möglich zu halten. Erläuterungen: Da im Gesundheits- und Sozialbereich die finanziellen Mittel begrenzt sind, versuchen die Unternehmen dieser Bereiche nach dem Grundsatz des Minimalprinzips zu handeln, d.h. ein definiertes Ziel mit den geringsten Mitteln zu erreichen. Beispiel Erläuterungen Lösungen Bereich 3: Einführung in die BWL (SB 2, S. 37ff) a) f) KENNZAHL BERECHNUNGSFORMEL/ RECHENWEG / von drei Kennzahlen das ERGEBNIS a) Produktivität pro Mitarbeiter Output = Euro = Euro /MA Mitarbeiteranzahl MA b) Stunden-Produktivität Output = Euro = Euro 8,33 /Std. Stundenanzahl (1.800 Std. x MA) und MA c) Eigenkapitalrentabilität Gewinn x 100 = Euro x 100 = 20,83 % Eigenkapital Euro d) Wirtschaftlichkeit Output = Euro = 1,0909 Input Euro max. 21 Punkte Berechnungsformeln 10 Punkte je Formelangabe/ Rechenweg 5 Punkte je Rechenweg/ 1 Punkt Ergebnisse max. jeweils e) Umsatzrentabilität Gewinn x 100 = Euro x 100 = 8,33 % Umsatzerlöse Euro oder Gesamtkapitalrentabilität (Gewinn + Fk-zinsen) x 100 = Euro x 100 = 10,94 % Gesamtkapital Euro BG-ABW-K Seite 6 von 8

7 Bachelor-of-Arts Studiengang Gesundheits- und Sozialmanagement 3.2 (SB 2, S. 37ff) Beide Kennzahlen setzen den Output ins Verhältnis zum Input. Der entscheidende Unterschied besteht allerdings darin, dass die Produktivität ein mengenmäßiger Maßstab für die Beachtung des ökonomischen Prinzips ist, während die Wirtschaftlichkeit das ökonomische Prinzip wertmäßig misst. 5 Punkte Lösung Bereich 4: Rechtsformen 4.1 (SB 3, S. 38ff) a) Die rechtliche Bedeutung für die Besteuerung: Die Sozialeinrichtung St. Wendel AG hat als juristische Person eine eigene Rechtspersönlichkeit und ist somit ein eigenständiges Steuersubjekt und zahlt auf den erzielten Jahresüberschuss Körperschaftssteuer. b) Die rechtliche Bedeutung für die Haftung der AG und des Mehrheitsgesellschafters: Die Haftung des Mehrheitsgesellschafters Koch beschränkt sich auf das Kapital, für das er Aktien besitzt, während die Sozialeinrichtung mit dem gesamten Gesellschaftsvermögen haftet. c) Die rechtliche Bedeutung für die Handlungsfähigkeit der Sozialeinrichtung: Die Handlungsfähigkeit wird über die Organe (Vorstand, Aufsichtsrat, Hauptversammlung) der Aktiengesellschaft hergestellt. 18 Punkte 9 Punkte je Aspekt 4.2 (SB 3, S. 38ff) Der Hauptgesellschafter Koch kann als Vorstandsmitglied die laufenden Handlungen der Sozialeinrichtung selbst leiten, als Aufsichtsratsmitglied Rechte bei der Bestellung des Vorstandes geltend machen, oder als Mehrheitsgesellschafter bei der Hauptversammlung die Aufsichtsratsmitglieder der Kapitalseite mit bestimmen. 4.3 (SB 3, S. 33ff) Der Hauptgrund für die Umwandlung einer GmbH in eine Aktiengesellschaft besteht vor allem in der Erweiterung der Finanzierungsmöglichkeiten durch Aktienemissionen und damit der Ausweitung des Eigenkapitalanteils. max. 8 Punkte 4 Punkte 1 Punkt Lösung Bereich 5: Organisation 18 Punkte 5.1 (SB 4, S. 26ff) Die Beschreibung der Ein-Linien-Systems: Der Grundgedanke des Ein-Linien-Systems ist, dass eine Stelle jeweils nur von einer übergeordneten Stelle Anweisungen erhalten kann. Nach diesem Prinzip wird die Unternehmung von oben nach unten in Stufen gegliedert, womit ein eindeutiger Instanzenweg (Dienstweg) geschaffen wird. Die von der untersten bis zur obersten Stufe verfolgbaren Äste stellen den Dienstweg dar. Wird das Liniensystem in dieser strengen Form verwirklicht, so gibt es keine Informationswege und damit keine institutionalisierten Kommunikationsmöglichkeiten zwischen Instanzen auf gleicher Ebene. 1 Beschreibung Vor- und Nachteile des Ein-Linien-Systems Vorteile Vorteile des Ein-linien-Systems: Es bestehen klare Befehls- und Meldewege. Untergeordnete Instanzen dürfen nur von der übergeordneten Instanz Anweisungen BG-ABW-K Seite 7 von 8

8 Bachelor-of-Arts Studiengang Gesundheits- und Sozialmanagement erhalten. Es besteht von oben nach unten eine eindeutige Linie der Weisungsbefugnis und Verantwortung. Es besteht eine straffe Disziplin und eine Einheitlichkeit der Leitung, was zu einer Vermeidung von Überschneidungen der Kompetenz bzw. der Verantwortung führt. Als Nachteile des Ein-Linien-Systems: Die Befehls- und Meldewege sind sehr lang. Die Arbeitsfülle steigt mit der Rangstufe, so dass die Leitung stark belastet und schwerfällig wird. 5.2 (SB 4, S. 26ff) a) Das Stab-Linien-System verbindet das Ein-Linien-System mit dem Stabsprinzip. Die Unternehmensleitung lässt sich von bestimmten Fachkräften beraten, die man als Stäbe bezeichnet. Diese besitzen kein unmittelbares Weisungsrecht gegenüber Stellen anderer Abteilungen, sondern haben ausschließlich beratenden Charakter. Die Weisungsbefugnis liegt bei der betreffenden Instanz, die sich beraten lässt. Beispiele für Stabsstellen sind Qualitätsbeauftragter, Genderbeauftragter, Controlling oder Vertrags- und Rechtsangelegenheiten. b) Das Stab-Linien-System weist folgende Vorteile auf: Die Vorteile des Ein-Linien-Systems bleiben erhalten; Die Führungskräfte werden durch die Stäbe entlastet und die Qualität der Entscheidungen der Führungskräfte wird durch die Beratung der Stäbe verbessert. Als Nachteile lassen sich anführen, die unklaren Kompetenzabgrenzungen, die Streitigkeiten zwischen Stab und Instanzen entstehen lassen; gute Stabsarbeiter können von der Führungskraft blockiert werden; Stabsmitglieder können ihre Kompetenzen überschreiten. c) Nachteile Beschreibung Vorteile max. 1 Punkt 0,5 Punkte Nachteile max. 1 Punkt 0,5 Punkte Vorstand Rechnungswesen Rechtsangelegenheiten Controlling Käufmännische Leitung Medizinische Leitung E D V Chirurgie H N O BG-ABW-K Seite 8 von 8

Pflegemanagement Empirische Methoden 4. Semester Prüfungsleistung BG-EMP-K Empirische Metho- den 90 Minuten Bewertungsschlüssel

Pflegemanagement Empirische Methoden 4. Semester Prüfungsleistung BG-EMP-K Empirische Metho- den 90 Minuten Bewertungsschlüssel Studiengang Pflegemanagement Fach Empirische Methoden Semester 4. Semester Vorbereitung auf Prüfungsleistung Kennzeichen BG-EMP-K11 06-0617-001-1 Sehr geehrte Studierende, die nachfolgenden Aufgaben sollen

Mehr

Allg. Betriebswirtschaftslehre / Pflegewirtschaftslehre

Allg. Betriebswirtschaftslehre / Pflegewirtschaftslehre Studiengang Pflegemanagement Fach Allg. Betriebswirtschaftslehre / Pflegewirtschaftslehre Semester 4. Semester Vorbereitung auf Prüfungsleistung Kennzeichen PM-BWH-K12 06-0553-001-2 Sehr geehrte Studierende,

Mehr

Pflegemanagement Pflegemanagement II Prüfungsleistung

Pflegemanagement Pflegemanagement II Prüfungsleistung Studiengang Fach Vorbereitung auf Pflegemanagement Pflegemanagement II Prüfungsleistung Kennzeichen PM-PMH-K12 06-0581-001-1 Sehr geehrte Studierende, die nachfolgenden Aufgaben sollen Sie auf die bevorstehende

Mehr

Buchführung/Jahresabschluss, Teilmodul Jahresabschluss 3. Semester Prüfungsleistung WR-BUJ-JA-K11

Buchführung/Jahresabschluss, Teilmodul Jahresabschluss 3. Semester Prüfungsleistung WR-BUJ-JA-K11 Studiengang Studienmodul Semester Vorbereitung auf Kennzeichen Wirtschaftsrecht Buchführung/Jahresabschluss, Teilmodul Jahresabschluss 3. Semester Prüfungsleistung WR-BUJ-JA-K11 Sehr geehrte Fernstudierende,

Mehr

1. Gegenstand und Methoden der Betriebswirtschaftslehre 1 / 12

1. Gegenstand und Methoden der Betriebswirtschaftslehre 1 / 12 1. Gegenstand und Methoden der Betriebswirtschaftslehre 1 / 12 1.1 Wirtschaften und wirtschaftliches Prinzip 2 1.2 Die Güterarten 5 1.3 Der Betrieb als Objekt der Betriebswirtschaftslehre 6 1.3.1 Definition

Mehr

Betriebswirtschaftslehre 1 / Wirtschaftswissenschaften. Übungsaufgaben Kapitel 3. Unternehmensstrategien und -ziele

Betriebswirtschaftslehre 1 / Wirtschaftswissenschaften. Übungsaufgaben Kapitel 3. Unternehmensstrategien und -ziele Fachhochschule Schmalkalden, M.Sc. Annette Liebermann Betriebswirtschaftslehre 1 / Wirtschaftswissenschaften Übungsaufgaben Kapitel 3 Unternehmensstrategien und -ziele Aufgabe 1 Sachziele und Formalziele:

Mehr

Klausur - Mantelbogen

Klausur - Mantelbogen Klausur - Mantelbogen Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Fach Art der Leistung Klausur-Knz. Datum 7.04.99 Wirtschaftsmathematik Prüfungsleistung BW-WMT-P-99047 Verwenden Sie ausschließlich das vom

Mehr

Bearbeitungszeit: 90 Minuten Hilfsmittel Anzahl der Aufgaben: 5 Höchstpunktzahl: 100 keine

Bearbeitungszeit: 90 Minuten Hilfsmittel Anzahl der Aufgaben: 5 Höchstpunktzahl: 100 keine Studiengang Pflegemanagement Fach Betriebswirtschaftslehre/ Rechnungswesen Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz. PM-BWG-P12-061216 Datum 16.12. 2006 Die Klausur besteht aus 5 Aufgaben, von denen

Mehr

Bearbeitungszeit: 90 Minuten Hilfsmittel: Anzahl der Aufgaben: 5 Höchstpunktzahl: 100 keine

Bearbeitungszeit: 90 Minuten Hilfsmittel: Anzahl der Aufgaben: 5 Höchstpunktzahl: 100 keine Studiengang Pflegemanagement Fach Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Art der Leistung Studienleistung Klausur-Knz. PM-BWG-S12-070317 Datum 17.03. 2007 Die Klausur besteht aus 5 Aufgaben, von denen

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen. Klausur-Kennzeichen WB-WMT-S Datum

Wirtschaftsingenieurwesen. Klausur-Kennzeichen WB-WMT-S Datum Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Modul Mathematik Art der Leistung Studienleistung Klausur-Kennzeichen WB-WMT-S 868 Datum 8.6.8 Bezüglich der Anfertigung Ihrer Arbeit sind folgende Hinweise verbindlich:

Mehr

Gesundheits- und Sozialmanagement

Gesundheits- und Sozialmanagement Studiengang Fach Vorbereitung auf Gesundheits- und Sozialmanagement Arbeitswissenschaft Prüfungsleistung Kennzeichen BG-AWI-K11 06-0607-001-1 Sehr geehrte Studierende, die nachfolgenden Aufgaben sollen

Mehr

Betriebswirtschaftslehre 1 / Wirtschaftswissenschaften. Übungsaufgaben Kapitel 2. Rechtsformen und Unternehmensgründung

Betriebswirtschaftslehre 1 / Wirtschaftswissenschaften. Übungsaufgaben Kapitel 2. Rechtsformen und Unternehmensgründung Fachhochschule Schmalkalden, M.Sc. Annette Liebermann Betriebswirtschaftslehre 1 / Wirtschaftswissenschaften Übungsaufgaben Kapitel 2 Rechtsformen und Unternehmensgründung 2.1 Standort des Unternehmens

Mehr

Klausur in Allgemeiner Betriebswirtschaftslehre (IBL)

Klausur in Allgemeiner Betriebswirtschaftslehre (IBL) Dipl. oec, Dipl. Betriebswirt (FH) 1 Klausur in Allgemeiner Betriebswirtschaftslehre (IBL) Name :... Matr. - Nr. :... Fachbereich :... Tag : 12.7.2004 Zeit Hilfsmittel Bewertung : 90 Minuten : Taschenrechner

Mehr

Industrielle Betriebswirtschaftslehre. Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256

Industrielle Betriebswirtschaftslehre. Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256 Industrielle Betriebswirtschaftslehre Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256 Seite 2 Vorlesung IBL I. Kontakt. Dr. Stefan Zanner Email: stefan.zanner@lrz.fh-muenchen.de

Mehr

Bewertungsschlüssel. Notenspiegel

Bewertungsschlüssel. Notenspiegel Modul Buchführung/Jahresabschluss, Teilmodul Jahresabschluss Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz. WR-BUJ-P11-080607 Datum 07.06.2008 Bezüglich der Anfertigung Ihrer Arbeit sind folgende Hinweise

Mehr

Lizentiat I. Wirtschaftswissenschaften für Studierende der Rechtswissenschaft

Lizentiat I. Wirtschaftswissenschaften für Studierende der Rechtswissenschaft Lizentiat I Wirtschaftswissenschaften für Studierende der Rechtswissenschaft 25. August 2006 Sie erhalten in der Beilage sechs Aufgaben. Sämtliche Aufgaben sind in den vorgegebenen 3 Stunden zu lösen,

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Dipl. Betriebswirtin (FH) Nicole Kalina-Klensch www.fh-kl.de 21.10.2011 Überblick Produktionsfaktoren Volkswirtschaftliche PF Betriebswirtschaftliche PF Ökonomisches

Mehr

1. Korrektur durch (Name in Druckbuchstaben) Datum, Unterschrift. ggf. 2. Korrektur durch (Name in Druckbuchstaben

1. Korrektur durch (Name in Druckbuchstaben) Datum, Unterschrift. ggf. 2. Korrektur durch (Name in Druckbuchstaben Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang Gesundheits- und Sozialmanagement Modul Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz. BG-ABW-P11-081129 Datum

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre für Nicht- Wirtschaftswissenschaftler: Kapitel 10. Prof. Dr. Leonhard Knoll

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre für Nicht- Wirtschaftswissenschaftler: Kapitel 10. Prof. Dr. Leonhard Knoll Einführung in die Betriebswirtschaftslehre für Nicht- Wirtschaftswissenschaftler: Kapitel 10 Prof. Dr. Leonhard Knoll Kapitel 10 10. Rechtsformen 10.1. Personengesellschaften 10.1.1. Einzelkaufmann 10.1.2.

Mehr

Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang. Gesundheits- und Sozialmanagement Modul

Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang. Gesundheits- und Sozialmanagement Modul Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang Gesundheits- und Sozialmanagement Modul Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Kennzeichen BG-ABW-P11-090606

Mehr

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Vorlesungsfolien zur Einführung in die Betriebswirtschaftslehre - Kapitel 1: Einige Appetithappen -

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Vorlesungsfolien zur Einführung in die Betriebswirtschaftslehre - Kapitel 1: Einige Appetithappen - Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Vorlesungsfolien zur - Kapitel 1: Einige Appetithappen - Prof. Dr. Nicole Branger Wirtschaften Was heißt eigentlich Wirtschaften? = Treffen ökonomischer Entscheidungen

Mehr

Aufgabe 1 2 3 4 Note max. Punktzahl 20 22 20 38 100 Erreichte Punktzahl

Aufgabe 1 2 3 4 Note max. Punktzahl 20 22 20 38 100 Erreichte Punktzahl Studiengang Modul Semester Vorbereitung auf Gesundheits- und Sozialmanagement Tätigkeitsbereiche des Managements: Ambulante Einrichtungen 5. Semester Prüfungsleistung Kennzeichen BG-AME-K11 06-0622-001-1

Mehr

EBC*L Unternehmensziele und Kennzahlen

EBC*L Unternehmensziele und Kennzahlen EBC*L Unternehmensziele und Kennzahlen Mag. Alexander Herbst 2008 Burggasse 14/IV, A-9020 Klagenfurt, Tel.: 05 0536 22871-22879, Fax: 05 0536 22870, e-mail: kvak@ktn.gv.at http://www.verwaltungsakademie.ktn.gv.at

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen Rechnungswesen I, Jahresabschluss Art der Leistung Prüfungsleistung. Datum Bewertungsschlüssel.

Wirtschaftsingenieurwesen Rechnungswesen I, Jahresabschluss Art der Leistung Prüfungsleistung. Datum Bewertungsschlüssel. Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Fach Rechnungswesen I, Jahresabschluss Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz. WI-REW-P11-061021 Datum 21.10.06 Bezüglich der Anfertigung Ihrer Arbeit sind

Mehr

VWA Klausur ABWL 1, (180 min, 180 Punkte)

VWA Klausur ABWL 1, (180 min, 180 Punkte) VWA Klausur ABWL 1, (180 min, 180 Punkte) LÖSUNGSHINWEISE BLOCK A: MULTIPLE-CHOICE-AUFGABEN Beantworten Sie die Multiple-Choice-Aufgaben, indem Sie ein X in die am Ende einer jeden Antwort Ihrer Meinung

Mehr

PW-REW-P / WH-REW-P

PW-REW-P / WH-REW-P Studiengang Wirtschaft (postgradual) / Sonderstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen für HTL-Absolventen Fach Rechnungswesen I, Jahresabschluss Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Kennzeichen PW-REW-P11-060429

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Gegenstand der BWL und Basics Technische Studiengänge Dr. Horst Kunhenn Fachhochschule Münster, ITB Steinfurt Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Dr. Horst Kunhenn

Mehr

Gesundheits- und Sozialmanagement Grundlagen der Führung und des Managements 1. Semester Prüfungsleistung

Gesundheits- und Sozialmanagement Grundlagen der Führung und des Managements 1. Semester Prüfungsleistung Studiengang Modul Semester Vorbereitung auf Gesundheits- und Sozialmanagement Grundlagen der Führung und des Managements 1. Semester Prüfungsleistung Kennzeichen BG-GFM-K11 06-0602-001-1 Sehr geehrte Studierende,

Mehr

Aufgabe max. erreichbare Punkte

Aufgabe max. erreichbare Punkte Studiengang Wirtschaft (postgradual) / HTL Fach Operations Research Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz. PW-OPR-P11-070303 / WH-OPR-P11-070303 Datum 3.03.2007 Bezüglich der Anfertigung Ihrer

Mehr

Pflicht 2 von 3 3 von 5 Aufgabe insges. Max. Punkte

Pflicht 2 von 3 3 von 5 Aufgabe insges. Max. Punkte Studiengang Betriebswirtschaft Modul Unternehmenslogistik Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Kennzeichen BW-UNL-P21-100123 BB-UNL-P11-100123 Datum 23.01.2010 Bezüglich der Anfertigung Ihrer Arbeit

Mehr

Blatt 1 K E N N Z A H L E N - V E R G L E I C H. Muster

Blatt 1 K E N N Z A H L E N - V E R G L E I C H. Muster Blatt 1 A. KENNZAHLEN ZUR VERMÖGENS- UND KAPITALSTRUKTUR Anlagevermögen x 100 554.766,8 3.244.661,8 3.459.399,8 3.309.579,9 3.268.015,9 Gesamtvermögen 1.518.433,2 3.805.708,9 3.912.217,8 3.775.532,5 3.722.978,2

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Prof. Dr. Joachim Bach

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Prof. Dr. Joachim Bach Modulname Modulverantwortlicher / Modulverantwortliche Qualifikationsziele Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Prof. Dr. Joachim Bach Die Studierenden sind in der Lage, die Qualifikationsziele folgender

Mehr

Syllabus/Modulbeschreibung

Syllabus/Modulbeschreibung BETRIEBS- UND SOZIALWIRTSCHAFT Syllabus/Modulbeschreibung Modul B 04: Volkswirtschaftslehre Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Stefan Sell Gültigkeit: WS 2007/2008 Studiengang: Bachelor (B.A.) Erstellungsdatum:

Mehr

Betriebswirtschaftslehre in Münster

Betriebswirtschaftslehre in Münster Betriebswirtschaftslehre in Münster Prof. Dr. Christoph Watrin Münster 05. November 2009 Agenda 1. Was ist BWL? 2. BWL-Lehrstühle in Münster 3. BWL-Bachelor 4. BWL-Master 5. Organisatorisches 6. Fragen?

Mehr

Korrekturrichtlinie. Klausur Rechnungswesen I, Buchführung BW-REW-S

Korrekturrichtlinie. Klausur Rechnungswesen I, Buchführung BW-REW-S Korrekturrichtlinie Studiengang Betriebswirtschaft Fach Rechnungswesen I, Buchführung Art der Leistung Studienleistung, Klausur Klausur-Knz. Datum 20.04.02 Um größtmögliche Gerechtigkeit zu erreichen,

Mehr

Bilanzanalyse. Dipl. Betrw.. Ruth Kühn Dipl. Finw.. Tobias Teutemacher Prof. Dr. Wolfgang Hufnagel

Bilanzanalyse. Dipl. Betrw.. Ruth Kühn Dipl. Finw.. Tobias Teutemacher Prof. Dr. Wolfgang Hufnagel Bilanzanalyse Dipl. Betrw.. Ruth Kühn Dipl. Finw.. Tobias Teutemacher Prof. Dr. Wolfgang Hufnagel Begriff Bilanzanalyse = Untersuchung eines Unternehmens mittels Kennzahlen Kennzahlensystemen sonstiger

Mehr

26. März Studiengang. Wirtschaftsingenieurwesen, Studienkonzept Bachelor Modul/Teilmodul

26. März Studiengang. Wirtschaftsingenieurwesen, Studienkonzept Bachelor Modul/Teilmodul Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen, Studienkonzept Bachelor Modul/Teilmodul Buchführung/Jahresabschluss, Buchführung Art der Leistung Studienleistung, Klausur Klausur-Knz. Datum 08.03.2008 Für die Bewertung

Mehr

Alexander Zielonka (Autor) Grundlagen der Investition und Finanzierung

Alexander Zielonka (Autor) Grundlagen der Investition und Finanzierung Alexander Zielonka (Autor) Grundlagen der Investition und Finanzierung https://cuvillier.de/de/shop/publications/7658 Copyright: Cuvillier Verlag, Inhaberin Annette Jentzsch-Cuvillier, Nonnenstieg 8, 37075

Mehr

Studienbrief (Auszug) Sportbetriebswirt. Betriebswirtschaftslehre. Bilder: vic&dd, 2011 Benutzung unter Lizenz von Shutterstock.

Studienbrief (Auszug) Sportbetriebswirt. Betriebswirtschaftslehre. Bilder: vic&dd, 2011 Benutzung unter Lizenz von Shutterstock. Studienbrief (Auszug) Sportbetriebswirt Bilder: vic&dd, 2011 Benutzung unter Lizenz von Shutterstock.com 1 Grundbegriffe der Wirtschaftsprozess der Unternehmung Betrachtet man den Leistungs- und den Finanzprozess

Mehr

BEWERTUNGSSCHLÜSSEL Aufgabe 1 2 3 4 5 6 max. Punktzahl 10 15 10 20 30 15. NOTENSPIEGEL Bewertung Bestanden Nicht bestanden Punkte 100-50 49,5 0

BEWERTUNGSSCHLÜSSEL Aufgabe 1 2 3 4 5 6 max. Punktzahl 10 15 10 20 30 15. NOTENSPIEGEL Bewertung Bestanden Nicht bestanden Punkte 100-50 49,5 0 Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Fach Rechnungswesen I, Buchführung Art der Leistung Studienleistung, Klausur Klausur-Knz. WI-REW-S11-050924 Datum 24.09.2005 Bezüglich der Anfertigung Ihrer Arbeit

Mehr

1.4.1 Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Folie Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

1.4.1 Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Folie Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 1.4 Die Kapitalgesellschaften 1.4.1 Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Folie Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Die GmbH wird von einer Person oder mehreren Personen gegründet.

Mehr

Bearbeitungszeit: 90 Minuten Hilfsmittel Anzahl der Aufgaben: 6 Höchstpunktzahl: 100 keine

Bearbeitungszeit: 90 Minuten Hilfsmittel Anzahl der Aufgaben: 6 Höchstpunktzahl: 100 keine Studiengang Pflegemanagement Fach Betriebswirtschaftslehre/ Rechnungswesen Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz. PM-BWG-P12-070630 Datum 30.06. 2007 Die Klausur besteht aus 6 Aufgaben, von denen

Mehr

Denken Sie an Name und Matrikelnummer auf den von Ihnen benutzten Lösungsblättern.

Denken Sie an Name und Matrikelnummer auf den von Ihnen benutzten Lösungsblättern. Studiengang Pflegemanagement Fach Pflegewissenschaft I Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz. PM-PWG-P12-070602 Datum 02.06.2007 Die Klausur besteht aus 5 Aufgaben, von denen alle zu lösen sind.

Mehr

Einführung 1. Einführung S. 14. Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir

Einführung 1. Einführung S. 14. Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir Einführung 1 Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir alles, was Menschen unternehmen, um ihre Bedürfnisse zu decken z.b. Bedürfnisse nach Nahrung, Wohnraum,

Mehr

Motive für die Änderung der Rechtsform bei der Aufgabenerfüllung der öffentlichen Verwaltung können sein:

Motive für die Änderung der Rechtsform bei der Aufgabenerfüllung der öffentlichen Verwaltung können sein: 1 3 - Lösungsvorschlag Klausur 2, Lösungsskizze Aufgabe 1: Motive für die Änderung der Rechtsform bei der Aufgabenerfüllung der öffentlichen Verwaltung können sein: 1. Mehr Wirtschaftlichkeit: Von eigenständigen

Mehr

Technische Führung. Bachelor. mer. meiner Note zusammen ... Diplom. gründlich. Sie lesbar! 5. 6. 7. Wenn Sie. Viel Erfolg! max. Punktzahl.

Technische Führung. Bachelor. mer. meiner Note zusammen ... Diplom. gründlich. Sie lesbar! 5. 6. 7. Wenn Sie. Viel Erfolg! max. Punktzahl. Technische Universität Braunschweig Institut für Organisation und Führung Bachelorprüfung/Diplomvorprüfung Einführung in die Unternehmensführung (BWL 1) Wintersemester 2009/2010, 11. Februar 2010 Name,

Mehr

Hinweise zur Anfertigung der Projektarbeiten. Fakultät Wirtschaft Studiengang BWL-Bank

Hinweise zur Anfertigung der Projektarbeiten. Fakultät Wirtschaft Studiengang BWL-Bank Hinweise zur Anfertigung der Projektarbeiten Fakultät Wirtschaft Studiengang BWL-Bank Stand: Januar 2013 2 Inhalt 1. Formaler Rahmen und Ziel 2. Thema 3. Gestaltung und Umfang 4. Zeitlicher Ablauf und

Mehr

Prüfungsaufgaben für das Prüfungsfach Wirtschafts- und Sozialkunde. Abschlussprüfungen. Aufgabe

Prüfungsaufgaben für das Prüfungsfach Wirtschafts- und Sozialkunde. Abschlussprüfungen. Aufgabe Prüfungsaufgaben für das Prüfungsfach Wirtschafts- und Sozialkunde Abschlussprüfungen Aufgabe 2 1. Aufgabe: Die Roettgen GmbH, ein Hersteller von Büromöbeln, plant die Produktion eines neuartigen Produktes.

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Zürich

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Zürich Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Zürich Studienordnung Nebenfach-Bachelorstudium in Wirtschaftswissenschaften an der Universität Zürich (Studienordnung für Nebenfachstudierende, die

Mehr

1. Korrektur durch (Name in Druckbuchstaben) Datum, Unterschrift. ggf. 2. Korrektur durch (Name in Druckbuchstaben)

1. Korrektur durch (Name in Druckbuchstaben) Datum, Unterschrift. ggf. 2. Korrektur durch (Name in Druckbuchstaben) Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang Pflegemanagement Fach Allg. Betriebswirtschaftslehre / Pflegewirtschaftslehre Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz. Datum 20.12.2003 Ausgegebene

Mehr

KE Seite 1 / Vergleichen und diskutieren Sie Ihre Ergebnisse mit einem Partner; nehmen Sie ggf. Korrekturen

KE Seite 1 / Vergleichen und diskutieren Sie Ihre Ergebnisse mit einem Partner; nehmen Sie ggf. Korrekturen KE Seite 1 / 8 Lernfeld 14 Einzelhandelsprzesse auswerten und steuern Lernsituatin Kennzahlen zur Beurteilung unternehmerischen Erflgs berechnen und analysieren Situatin Sie sind Auszubildende/r zum Kaufmann

Mehr

WI-RWG-S BEWERTUNGSSCHLÜSSEL Aufgabe max. Punktzahl

WI-RWG-S BEWERTUNGSSCHLÜSSEL Aufgabe max. Punktzahl Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Fach Rechnungswesen I, Buchführung Art der Leistung Studienleistung, Klausur Klausur-Knz. WI-RWG-S12-050312 Datum 12.03.2005 Bezüglich der Anfertigung Ihrer Arbeit

Mehr

Benchmarking. 1. Auswahl des Objektes (Produkt, Methode, Prozess), das analysiert und verglichen werden soll

Benchmarking. 1. Auswahl des Objektes (Produkt, Methode, Prozess), das analysiert und verglichen werden soll Benchmarking Benchmarking ist ein Instrument der Wettbewerbsanalyse, mit dessen Hilfe die Marktposition eines Unternehmen bestimmt, kontrolliert und verbessert werden soll. Solch eine Analyse umfasst die

Mehr

Klausur Einführung in die Wirtschaftspolitik

Klausur Einführung in die Wirtschaftspolitik Nachname Vorname Klausur Einführung in die Wirtschaftspolitik, Sommersemester 2014 Matrikelnummer Unterschrift Klausur Einführung in die Wirtschaftspolitik 29. September 2014 Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

Handels- und Gesellschaftsrecht (VWA Dr. Korte) Stand 30.6.05

Handels- und Gesellschaftsrecht (VWA Dr. Korte) Stand 30.6.05 Handels- und Gesellschaftsrecht (VWA Dr. Korte) Stand 30.6.05 Dieses Skript ersetzt kein Lehrbuch! Es dient lediglich der Orientierung zum Lernen für die Klausur. Die nachfolgende Aufzählung der Paragraphen

Mehr

Wirtschaftswissenschaften als Nebenfach

Wirtschaftswissenschaften als Nebenfach Wirtschaftswissenschaften als Nebenfach Steffen Elias Vertreter Studiendekan Nebenfach Wirtschaftswissenschaften Inhalte und Umfang Grundlagen Wirtschaftswissenschaften Einführung in die Volkswirtschaftslehre

Mehr

Syllabus/Modulbeschreibung

Syllabus/Modulbeschreibung BETRIEBS- UND SOZIALWIRTSCHAFT Syllabus/Modulbeschreibung Modul B 04: Volkswirtschaftslehre Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Gültigkeit: WS 2009/2010 Studiengang: Bachelor (B.A.) Erstellungsdatum: 15.9.2009

Mehr

Klausurbögen. Prinzipien der Betriebswirtschaftslehre SoSe Juli 2012 (1. Termin)

Klausurbögen. Prinzipien der Betriebswirtschaftslehre SoSe Juli 2012 (1. Termin) Klausurbögen Prinzipien der Betriebswirtschaftslehre SoSe 2012 16. Juli 2012 (1. Termin) Matrikel-Nr.:... Semesterzahl:... Studiengang: Leuphana College, Major BWL Leuphana College, Minor BWL Leuphana

Mehr

Pflegemanagement Pflegemanagement I Prüfungsleistung PM-PMG-K11

Pflegemanagement Pflegemanagement I Prüfungsleistung PM-PMG-K11 FFH FERN-FACHHOCHSCHULE H A M B U R G Studiengang Fach Vorbereitung auf Kennzeichen Pflegemanagement Pflegemanagement I Prüfungsleistung PM-PMG-K11 Sehr geehrte Studierende, die nachfolgenden Aufgaben

Mehr

Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang. Pflegemanagement Fach

Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang. Pflegemanagement Fach Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang Pflegemanagement Fach Empirische Methoden Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Kennzeichen PM-EMP-P12-110827 Datum 27.08.2011 Ausgegebene Arbeitsbögen

Mehr

Wiederholungsklausur Allgemeine Betriebswirtschaftslehre I

Wiederholungsklausur Allgemeine Betriebswirtschaftslehre I Universität Ulm 25. April 2007 Institut f. Unternehmensplanung Prof. Dr. D. Beschorner Wiederholungsklausur Allgemeine Betriebswirtschaftslehre I Wintersemester 2006/2007 Name: Vorname: Matrikelnummer:

Mehr

2. a) Welche Teil-Bereiche gehören zum betrieblichen Rechnungswesen? b) Wodurch sind diese Bereiche gekennzeichnet?

2. a) Welche Teil-Bereiche gehören zum betrieblichen Rechnungswesen? b) Wodurch sind diese Bereiche gekennzeichnet? 0.1 Aufgaben des Rechnungswesens 0 Einführung 0.1 Aufgaben des Rechnungswesens 0.2 Gliederung des Rechnungswesens 0.3 Controlling 0.4 EDV-gestütztes Rechnungswesen 1. Welche Aufgaben erfüllt das Rechnungswesen

Mehr

BEWERTUNGSSCHLÜSSEL Aufgabe 1 2 3 4 5 6 max. Punktzahl 10 15 10 20 30 15. NOTENSPIEGEL Note 1,0 1,3 1,7 2,0 2,3 2,7 3,0 3,3 3,7 4,0 5,0 Punkte 100-95

BEWERTUNGSSCHLÜSSEL Aufgabe 1 2 3 4 5 6 max. Punktzahl 10 15 10 20 30 15. NOTENSPIEGEL Note 1,0 1,3 1,7 2,0 2,3 2,7 3,0 3,3 3,7 4,0 5,0 Punkte 100-95 Studiengang Wirtschaft (postgradual) / Sonderstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen für HTL-Absolventen Fach Rechnungswesen I, Buchführung Art der Leistung Studienleistung, Klausur Klausur-Knz. Datum 23.04.05

Mehr

Erfolgskennzahlen. Direkte Ermittlung des Cash-flow. Indirekte Ermittlung des Cash-flow. Ordentlicher Brutto Cash-flow

Erfolgskennzahlen. Direkte Ermittlung des Cash-flow. Indirekte Ermittlung des Cash-flow. Ordentlicher Brutto Cash-flow Erfolgskennzahlen Direkte Ermittlung des Cash-flow Zahlungswirksame Erträge - Zahlungswirksame Aufwendungen = Cash-flow Der Cash-flow gibt Auskunft über die Kreditwürdigkeit des Unternehmens und lässt

Mehr

1. Einführung und Gegenstand der BWL 1.1 Der Wirtschaftsbegriff

1. Einführung und Gegenstand der BWL 1.1 Der Wirtschaftsbegriff Grundzüge der ABWL Univ.-Prof. Dr. E.J. Dockner www.univie.ac.at/finance Sommersemester 2004 GZ ABWL Prof.Dockner SS 2004 1 1. Einführung und Gegenstand der BWL 1.1 Der Wirtschaftsbegriff Was bedeutet

Mehr

Rechtsformwahl. Vortrag an der Bergischen Universität Wuppertal, 09. Dezember 2004. Dirk Fischer - Partner Wirtschaftsprüfer/Steuerberater

Rechtsformwahl. Vortrag an der Bergischen Universität Wuppertal, 09. Dezember 2004. Dirk Fischer - Partner Wirtschaftsprüfer/Steuerberater Vortrag an der Bergischen Universität Wuppertal, 09. Dezember 2004 Dirk Fischer - Partner Wirtschaftsprüfer/Steuerberater Leistungsspektrum Wirtschaftsprüfung Steuerberatung Consulting Corporate Finance

Mehr

Bewertungsschlüssel Aufgabe max. Punktzahl

Bewertungsschlüssel Aufgabe max. Punktzahl Studiengang Wirtschaft (postgradual) / HTL Fach Wirtschaftsstatistik Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz. PW-WST-P11-070616 / WH-WST-P11-070616 Datum 16.06.2007 Bezüglich der Anfertigung Ihrer

Mehr

Studiengang. Wirtschaftsingenieurwesen Fach. Rechnungswesen I, Jahresabschluss Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz.

Studiengang. Wirtschaftsingenieurwesen Fach. Rechnungswesen I, Jahresabschluss Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz. Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Fach Rechnungswesen I, Jahresabschluss Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz. WI-REW-P11-051022 Datum 22.10.05 Bezüglich der Anfertigung Ihrer Arbeit sind

Mehr

Lernzielkatalog für das Modul Einführung in die Wissenschaftstheorie

Lernzielkatalog für das Modul Einführung in die Wissenschaftstheorie Lernzielkatalog für das Modul Einführung in die Wissenschaftstheorie Die im Folgenden angegebenen Kapitel und Seitenzahlen beziehen sich auf diese Lernquelle: Helfrich, Hede: Wissenschaftstheorie für Betriebswirtschaftler,

Mehr

Inhalt 1. Gegenstand und Problemstellungen der Betriebswirtschaftslehre 1 1.1. Das Wirtschaften in den Betrieben und Unternehmungen 1 1.1.1. Der Begriff Wirtschaften 1 1.1.2. Die Begriffe Betrieb und Unternehmung

Mehr

Rechnungswesen I, Jahresabschluss Art der Leistung Prüfungsleistung. Datum Bewertungsschlüssel. Notenspiegel

Rechnungswesen I, Jahresabschluss Art der Leistung Prüfungsleistung. Datum Bewertungsschlüssel. Notenspiegel Studiengang Betriebswirtschaft Fach Rechnungswesen I, Jahresabschluss Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz. BW-REW-P12-051119 Datum 19.11.2005 Bezüglich der Anfertigung Ihrer Arbeit sind folgende

Mehr

Einführung in die BWL - Übungszettel 1 vom Aufgabe 1: Magisches Dreieck

Einführung in die BWL - Übungszettel 1 vom Aufgabe 1: Magisches Dreieck Institut für Einführung in die BWL - Übungszettel 1 vom 01.11.2007 Aufgabe 1: Magisches Dreieck Das magische Dreieck der Betriebswirtschaftslehre umfasst die ökonomische Dimension, die soziale Dimension

Mehr

OHG (offene Handelsgesellschaft) Eine OHG ist eine Gesellschaft, deren Zweck auf den Betrieb eines Handelsgewerbes gerichtet ist.

OHG (offene Handelsgesellschaft) Eine OHG ist eine Gesellschaft, deren Zweck auf den Betrieb eines Handelsgewerbes gerichtet ist. OHG (offene Handelsgesellschaft) Eine OHG ist eine Gesellschaft, deren Zweck auf den Betrieb eines Handelsgewerbes gerichtet ist. Gründung: Es muss ein Gesellschaftsvertrag abgeschlossen werden. Eine notarielle

Mehr

Leitfaden zur Erstellung von Reporten

Leitfaden zur Erstellung von Reporten Kaufmann/-frau für Büromanagement Leitfaden zur Erstellung von Reporten für den Prüfungsbereich Fachaufgabe in der Wahlqualifikation ( Report-Variante ) Stand: November 2017 1 von 8 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Betriebswirtschaftslehre 1 / Wirtschaftswissenschaften. Übungsaufgaben Kapitel 3. Unternehmensstrategien und -ziele

Betriebswirtschaftslehre 1 / Wirtschaftswissenschaften. Übungsaufgaben Kapitel 3. Unternehmensstrategien und -ziele Fachhochschule Schmalkalden, M.Sc. Annette Liebermann Betriebswirtschaftslehre 1 / Wirtschaftswissenschaften Übungsaufgaben Kapitel 3 Unternehmensstrategien und ziele 3.2 Zielinhalt Aufgabe 7 Rentabilität:

Mehr

Studiengang. Pflegemanagement Fach. Allg. BWL / Pflegewirtschaftslehre Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz.

Studiengang. Pflegemanagement Fach. Allg. BWL / Pflegewirtschaftslehre Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz. Studiengang Pflegemanagement Fach Allg. BWL / Pflegewirtschaftslehre Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz. PM-BWH-P22-070526 Datum 26.05.2007 Die Klausur besteht aus 3 Aufgaben, von denen alle

Mehr

Übungsklausur. im Fach Allgemeine Betriebswirtschaftslehre. Name: Uhrzeit: XX.XX Uhr, Dauer 60 min. Hilfsmittel: Taschenrechner Matrikelnummer:

Übungsklausur. im Fach Allgemeine Betriebswirtschaftslehre. Name: Uhrzeit: XX.XX Uhr, Dauer 60 min. Hilfsmittel: Taschenrechner Matrikelnummer: Fachhochschule Südwestfalen Abteilung Meschede Prof. Dr. P. Gronau Übungsklausur im Fach Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Datum: XX.XX.XXX Name: Uhrzeit: XX.XX Uhr, Dauer 60 min. Hilfsmittel: Taschenrechner

Mehr

Buchführung und Jahresabschluss / Jahresabschluss

Buchführung und Jahresabschluss / Jahresabschluss Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang Modul / Teilmodul Art der Leistung Klausur-Kennzeichen Wirtschaftsrecht Buchführung und Jahresabschluss / Jahresabschluss Prüfungsleistung WR-BUJ-P11-091219

Mehr

4. Cash Flow Berechnung und Kennzahlen

4. Cash Flow Berechnung und Kennzahlen 4. Cash Flow Berechnung und Kennzahlen Aufgabe 1: Beschreiben Sie die direkte Cash Flow Berechnung und benennen Sie die einzelnen Cash Flow Varianten. Aufgabe 2 (Klausur SS 2012): Berechnen Sie den Free

Mehr

Betriebswirtschaftslehre Einführung (Teil 3) Wintersemester 2016/17

Betriebswirtschaftslehre Einführung (Teil 3) Wintersemester 2016/17 Betriebswirtschaftslehre Einführung (Teil 3) Wintersemester 2016/17 Nur zum Gebrauch an Dr. Thomas Burghardt (thomas.burghardt@wirtschaft-tu-chemnitz.de) Betriebswirtschaftslehre Produktion Quelle: autobild.de

Mehr

Testatsexemplar. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH Gaimersheim. Jahresabschluss zum 30. September Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers

Testatsexemplar. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH Gaimersheim. Jahresabschluss zum 30. September Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers Testatsexemplar Bertrandt Ingenieurbüro GmbH Gaimersheim Jahresabschluss zum 30. September 2013 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers "PwC" bezeichnet in diesem Dokument die PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen Buchführung und Jahresabschluss / Jahresabschluss

Wirtschaftsingenieurwesen Buchführung und Jahresabschluss / Jahresabschluss Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang Modul / Teilmodul Art der Leistung Klausur-Kennzeichen Wirtschaftsingenieurwesen Buchführung und Jahresabschluss / Jahresabschluss Prüfungsleistung

Mehr

Teil - Fachprüfung Betriebswirtschaftslehre I A (BWL I A) Studiengang: Bachelor Business Administration Sommersemester 2010

Teil - Fachprüfung Betriebswirtschaftslehre I A (BWL I A) Studiengang: Bachelor Business Administration Sommersemester 2010 Name: Matr.Nr.: Teil - Fachprüfung Betriebswirtschaftslehre I A (BWL I A) Studiengang: Bachelor Business Administration Sommersemester 2010 02. Juli 2010, Beginn: 14.30 Uhr, Dauer: 72 Minuten für den Teil

Mehr

Bachelor Gesundheits- und Sozialmanagement. Einführung in das Gesundheitssystem und die Gesundheitswissenschaft

Bachelor Gesundheits- und Sozialmanagement. Einführung in das Gesundheitssystem und die Gesundheitswissenschaft Studiengang Bachelor Gesundheits- und Sozialmanagement Modul Einführung in das Gesundheitssystem und die Gesundheitswissenschaft Semester 1. Semester Vorbereitung auf Prüfungsleistung Kennzeichen BG-EGG-K11

Mehr

Übungsaufgabe 7: Ziele der BWL. a) Welche Ziele hat die Betriebswirtschaftslehre als Wissenschaft?

Übungsaufgabe 7: Ziele der BWL. a) Welche Ziele hat die Betriebswirtschaftslehre als Wissenschaft? Übungsaufgabe 7: Ziele der BWL a) Welche Ziele hat die Betriebswirtschaftslehre als Wissenschaft? b) Kosiol und Gutenberg vertreten verschiedene Auffassungen, wie ein Betrieb zu kennzeichnen ist. Hat dies

Mehr

Rentabilitätskennzahlen/ Finanzplanung

Rentabilitätskennzahlen/ Finanzplanung Thema 5 Rentabilitätskennzahlen/ Finanzplanung 1 Aufgabe 16 Ein Unternehmen hat am Anfang des Geschäftsjahres ein Eigenkapital von 20,0 Mio. Euro. An Fremdkapital, für das es 8% Zinsen zu zahlen hat, hat

Mehr

Ablaufschema Erstellung Abiturprüfungsvorschläge Berufliches Gymnasium

Ablaufschema Erstellung Abiturprüfungsvorschläge Berufliches Gymnasium Ideenfindung durch curriculare Vorgaben vergangene Prüfung typische technische Prozesse Unterricht Fachliteratur Inspiration entwickeln Situationsbeschreibung Prüfungsvorschlag inhaltlich Prüfungsaufgabe

Mehr

Fachhochschule Deggendorf

Fachhochschule Deggendorf Fachhochschule Deggendorf Entscheidungsorientierte Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Prof. Dr. Thomas Bartscher Fachhochschule Deggendorf Kapitel 1 Der Alltag eines Unternehmers Ein Angebot der

Mehr

V. Anlage A: Modulkatalog Sachfach Betriebswirtschaftslehre

V. Anlage A: Modulkatalog Sachfach Betriebswirtschaftslehre VORABVERSION Modulübersicht M.A. Kultur und Wirtschaft: Medien- und Kommunikationswisseschaft (2017) Diese Modulübersicht ist lediglich eine Vorabversion und dient ausschließlich dazu, einen Überblick

Mehr

Probeklausur für den Studiengang B-BPG-01-a, B-PV-01-1-a. Einführung in die Pflegewissenschaft

Probeklausur für den Studiengang B-BPG-01-a, B-PV-01-1-a. Einführung in die Pflegewissenschaft Probeklausur für den Studiengang B-BPG-01-a, B-PV-01-1-a Einführung in die Pflegewissenschaft für Dienstag, den 18.01.11 Sehr geehrte Studierende, wie vereinbart hier die Probeklausur zum Abschluss des

Mehr

Ort, Datum. max. Punktzahl ggf. Gutachter(in) (Name in Druckbuchstaben)

Ort, Datum. max. Punktzahl ggf. Gutachter(in) (Name in Druckbuchstaben) Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang Pflegemanagement Fach Empirische Methoden Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Kennzeichen PM-EMP-P12-100828 Datum 28.08.2010 Ausgegebene Arbeitsbogen

Mehr

Neufassung Studienordnung für den Studiengang Tourismusmanagement (B.A.)

Neufassung Studienordnung für den Studiengang Tourismusmanagement (B.A.) Neufassung Studienordnung für den Studiengang Tourismusmanagement (B.A.) des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften der Hochschule Harz, Hochschule für angewandte Wissenschaften Wernigerode vom 08.06.2016

Mehr

Einführung in die Wirtschaftsinformatik Repetitorium 31071

Einführung in die Wirtschaftsinformatik Repetitorium 31071 Fernstudium Guide Einführung in die Wirtschaftsinformatik Repetitorium 31071 Version vom 31.10.2016 Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten. Jegliche unzulässige Form der Entnahme,

Mehr

E1-7 Wie können die Begriffe Betrieb und Unternehmen voneinander abgegrenzt werden?

E1-7 Wie können die Begriffe Betrieb und Unternehmen voneinander abgegrenzt werden? 1. Gegenstand und Methoden der BWL E1-1 Wodurch zeichnet sich eine Wissenschaft aus? E1-2 Wie kann die BWL in das System der Wissenschaften eingeordnet werden? E1-3 Worin besteht das Erfahrungsgebiet der

Mehr

Fachprüfung Betriebswirtschaftslehre I A (BWL I A) Studiengang: Bachelor Business Administration Sommersemester 2013

Fachprüfung Betriebswirtschaftslehre I A (BWL I A) Studiengang: Bachelor Business Administration Sommersemester 2013 Name: Matr.Nr.: Fachprüfung Betriebswirtschaftslehre I A (BWL I A) Studiengang: Bachelor Business Administration Sommersemester 2013 06. Juli 2013, Beginn: 11.00 Uhr, Dauer: 120 Minuten Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Studiengang. Wirtschaft (postgradual) Fach Rechnungswesen I, Jahresabschluss Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz.

Studiengang. Wirtschaft (postgradual) Fach Rechnungswesen I, Jahresabschluss Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz. Studiengang Wirtschaft (postgradual) Fach Rechnungswesen I, Jahresabschluss Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz. PW-REW-P11-031115 Datum 15.11.2003 Bezüglich der Anfertigung Ihrer Arbeit sind

Mehr

Die Klausur besteht aus 5 Aufgaben, von denen Sie alle lösen sollen.

Die Klausur besteht aus 5 Aufgaben, von denen Sie alle lösen sollen. Studiengang Pflegemanagement Fach Psychologie Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz. Datum 19.03.2005 Die Klausur besteht aus 5 Aufgaben, von denen Sie alle lösen sollen. Ihnen stehen 90 Minuten

Mehr

KE Seite 1 / 10 Lehrer

KE Seite 1 / 10 Lehrer KE Seite 1 / 10 Lernfeld 14 Einzelhandelsprozesse auswerten und steuern Lernsituation Kennzahlen zur Beurteilung unternehmerischen Erfolgs berechnen und analysieren Situation Sie sind Auszubildende/r zum

Mehr