Inhalt. Editorial Einleitung Hinweise für den Leser Kapitel A Bildungsergebnisse und Bildungserträge... 27

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhalt. Editorial... 13. Einleitung... 19. Hinweise für den Leser... 23. Kapitel A Bildungsergebnisse und Bildungserträge... 27"

Transkript

1 Inhalt Bezeichnung des Indikators in der Ausgabe 2011 Editorial Einleitung Hinweise für den Leser Kapitel A Bildungsergebnisse und Bildungserträge Indikator A1 Über welche Bildungsabschlüsse verfügen Erwachsene? Tabelle A1.1a Bildungsstand: Erwachsenenbevölkerung (2010) Tabelle A1.2a Bevölkerung mit mindestens einem Abschluss im Sekundarbereich II (2010) Tabelle A1.3a Anteil der Bevölkerung mit einem Abschluss im Tertiärbereich (2010) Tabelle A1.4 Entwicklungstendenzen bei Bildungsabschlüssen: 25- bis 64-Jährige ( ) Tabelle A1.5 Berufsbildende Bildungsgänge (2010) Indikator A2 Wie viele Schüler schließen den Sekundarbereich II erfolgreich ab? Tabelle A2.1 Abschlussquoten im Sekundarbereich II (2010) Tabelle A2.2 Abschlussquoten im Sekundarbereich II: Absolventen, die jünger als 25 Jahre sind (2010) Tabelle A2.3 Entwicklung der Abschlussquoten im Sekundarbereich II (Erstabschluss, ) Tabelle A2.4 Verteilung der Absolventen von berufsbildenden Bildungsgängen des Sekundarbereichs II, nach Fächergruppe und Geschlecht (2010) Tabelle A2.5 Erfolgsquoten im Sekundarbereich II, nach Geschlecht und Ausrichtung des Bildungsgangs Tabelle A2.6 Erfolgsquoten im Sekundarbereich II, nach Ausrichtung und Dauer des Bildungsgangs Indikator A3 Wie viele Studierende werden ein Studium im Tertiärbereich abschließen? Tabelle A3.1 Abschlussquoten im Tertiärbereich (2010) Tabelle A3.2 Entwicklung der Abschlussquoten im Tertiärbereich ( ) Tabelle A3.3 Abschlussquoten in den verschiedenen Tertiärbereichen, Einfluss inter nationaler/ausländischer Studierender (2010) Tabelle A3.4 Kategorien von Studiengängen im Tertiärbereich: Die wichtigsten Arten von Studiengängen (2010) A1 A2 A3 Indikator A4 Tabelle A4.1 Tabelle A4.2 Wie sind die geschlechtsspezifischen Unterschiede bei den Berufsplänen und späteren Studienfächern 15-Jähriger? Anteil 15-jähriger Jungen und Mädchen (in %), die planen, in den beiden ISCO-Hauptgruppen 1 und 2 zu arbeiten, nach Geschlecht Anteil 15-jähriger Jungen und Mädchen (in %), die eine naturwissenschaftliche Berufskarriere bzw. eine Karriere in den Bereichen Ingenieurwissenschaften und Informatik im Alter von 30 Jahren planen, nach Geschlecht bildung auf einen blick

2 Tabelle A4.3 Tabelle A4.4 Tabelle A4.5 Tabelle A4.6 Indikator A5 Tabelle A5.1 Tabelle A5.2 Tabelle A5.3 Tabelle A5.4 Indikator A6 Tabelle A6.1 Tabelle A6.2 Tabelle A6.3 Anteil 15-jähriger Jungen und Mädchen (in %), die eine Berufskarriere im Bereich Gesundheitswesen und Dienstleistungen im Alter von 30 Jahren planen, nach Geschlecht Entwicklung der Studienanfängerquoten im Tertiärbereich, nach Geschlecht ( ) Anteil der von Frauen erworbenen Abschlüsse in den verschiedenen Tertiärbereichen (in %) (2010) Anteil der von Frauen erworbenen Abschlüsse im Tertiärbereich A und weiterführenden forschungsorientierten Studiengängen (in %), nach Fächergruppe (2000, 2010) Wie gut schneiden Schüler mit Migrationshintergrund in der Schule ab? Korrelation zwischen Leseleistungen und verschiedenen Kenngrößen der Konzentration von Schülern an Schulen Konzentration von Schülern mit Migrationshintergrund an Schulen aufgrund verschiedener Merkmale Anteil der Schüler an benachteiligten Schulen (in %), nach Bildungsstand der Mutter, und aus Familien mit niedriger beruflicher Stellung Leistungen der Schüler in den Quartilen benachteiligte Schulen sowie derjenigen Schüler, deren Mutter einen hohen bzw. niedrigen Bildungsstand hat Inwieweit beeinflusst der Bildungsstand der Eltern den Zugang zum Tertiärbereich? Bildungsbeteiligung im Tertiärbereich nach Bildungsstand der Eltern (2009) Bildungsstand 25- bis 34-jähriger Nichtstudierender, nach Bildungsstand der Eltern (2009) Bildungsmobilität 25- bis 34-jähriger Nichtstudierender, nach Bildungsstand der Eltern (2009) Indikator A7 Wie beeinflusst der Bildungsstand die Erwerbsbeteiligung? Tabelle A7.1a Beschäftigungsquoten, nach Bildungsstand und Geschlecht (2010) Tabelle A7.2a Erwerbslosenquoten, nach Bildungsstand und Geschlecht (2010) Tabelle A7.3a Entwicklung der Beschäftigungsquoten 25- bis 64-Jähriger, nach Bildungsstand ( ) Tabelle A7.4a Entwicklung der Erwerbslosenquoten 25- bis 64-Jähriger, nach Bildungsstand ( ) Tabelle A7.5 Anteil der Vollzeitbeschäftigten an allen Personen mit Erwerbseinkommen, nach Bildungsstand und Altersgruppe (2010) Tabelle A7.6 Arbeitsmarktergebnisse 25- bis 64-Jähriger nach Ausrichtung des Bildungsgangs im Bildungsbereich ISCED 3/4 (2010) Indikator A8 Welche Einkommenszuschläge lassen sich durch Bildung erzielen? Tabelle A8.1 Relative Einkommen der Bevölkerung mit Einkommen aus Erwerbstätigkeit (2010 bzw. jüngstes verfügbares Jahr) Tabelle A8.2a Entwicklung der relativen Einkommen: Gesamtbevölkerung ( ) Tabelle A8.2b Entwicklung der relativen Einkommen: Männer ( ) Tabelle A8.2c Entwicklung der relativen Einkommen: Frauen ( ) Tabelle A8.3a Einkommensunterschiede zwischen Frauen und Männern (2010 bzw. jüngstes verfügbares Jahr) Tabelle A8.3b Entwicklung der Einkommensunterschiede zwischen Frauen und Männern ( ) A7 A8 6 bildung auf einen blick 2012

3 Indikator A9 Welche Anreize bestehen für Investitionen in Bildung? Tabelle A9.1 Kapitalwert und Ertragsrate einer privaten Investition in einen Abschluss im Sekundarbereich II oder dem postsekundaren, nicht tertiären Bereich als Teil der Erstausbildung (2008 bzw. jüngstes verfügbares Jahr) Tabelle A9.2 Kapitalwert und Ertragsrate einer staatlichen Investition in einen Abschluss im Sekundarbereich II oder dem postsekundaren, nicht tertiären Bereich als Teil der Erstausbildung (2008 bzw. jüngstes verfügbares Jahr) Tabelle A9.3 Kapitalwert und Ertragsrate einer privaten Investition in einen Abschluss im Tertiärbereich als Teil der Erstausbildung (2008 bzw. jüngstes verfügbares Jahr) Tabelle A9.4 Kapitalwert und Ertragsrate einer staatlichen Investition in einen Abschluss im Tertiärbereich als Teil der Erstausbildung (2008 bzw. jüngstes verfügbares Jahr) A9 Indikator A10 Wie wirkt sich Bildung auf das Wirtschaftswachstum, die Arbeitskosten und den Lebensstandard aus? Tabelle A10.1 BIP-Wachstum (reale Veränderung gegenüber dem Vorjahr in Prozent) und Anstieg der Arbeitseinkommen (in %), nach Bildungsstand ( ) Tabelle A10.2 Jahresarbeitskosten sowie Jahresbrutto- und -nettoeinkommen für Vollzeitbeschäftigte, nach Bildungsstand (ISCED), in US-Dollar, kaufkraftbereinigt, 25- bis 64-Jährige (2009 bzw. jüngstes verfügbares Jahr) Tabelle A10.3 Jahresarbeitskosten sowie Jahresbrutto- und -nettoeinkommen für Vollzeitbeschäftigte nach Bildungsstand (ISCED), in US-Dollar, kaufkraftbereinigt, 25- bis 34-Jährige (2009 bzw. jüngstes verfügbares Jahr) Tabelle A10.5 Jahresarbeitskosten sowie Jahresbrutto- und -nettoeinkommen für Vollzeitbeschäftigte nach Bildungsstand (ISCED), in US-Dollar, kaufkraftbereinigt, 45- bis 54-Jährige (2009 bzw. jüngstes verfügbares Jahr) Indikator A11 Was sind die gesamtgesellschaftlichen Auswirkungen von Bildung? Tabelle A11.1 Zusätzliche Lebenserwartung im Alter von 30 Jahren, nach Bildungsstand und Geschlecht (2010) Tabelle A11.2 Anteile erwachsener Wähler (in %), nach Bildungsstand und Altersgruppe (2008, 2010) Tabelle A11.3 Inkrementelle Prozentpunktdifferenzen bei der Teilnahme am gesellschaftlichem Leben bei steigendem Bildungsstand (2010) (mit und ohne Berücksichtigung von Alter, Geschlecht und Einkommen) Tabelle A11.4 Mittelwerte der Einstellungen von Schülern zur Chancengleichheit ethni - scher Minderheiten, nach ihrer staatsbürgerlichen Kompetenz (2009) A11 Kapitel B Die in Bildung investierten Finanz- und Humanressourcen Indikator B1 Wie hoch sind die Ausgaben pro Schüler/Studierenden? Tabelle B1.1a Jährliche Ausgaben von Bildungseinrichtungen pro Schüler/Studierenden für alle Leistungsbereiche (2009) Tabelle B1.2 Jährliche Ausgaben von Bildungseinrichtungen pro Schüler/Studierenden für eigentliche Bildungsdienstleistungen, zusätzliche Dienstleistungen sowie Forschung und Entwicklung (2009) Tabelle B1.3a Kumulierte Ausgaben von Bildungseinrichtungen pro Studierenden für alle Leistungsbereiche während der durchschnittlichen Dauer der Studiengänge im Tertiärbereich (2009) Tabelle B1.4 Jährliche Ausgaben von Bildungseinrichtungen pro Schüler/Studierenden für alle Leistungsbereiche im Verhältnis zum BIP pro Kopf (2009) B1 bildung auf einen blick

4 Tabelle B1.5a Tabelle B1.5b Tabelle B1.6 Indikator B2 Tabelle B2.1 Tabelle B2.2 Tabelle B2.3 Tabelle B2.4 Veränderung der Ausgaben von Bildungseinrichtungen für alle Leistungsbereiche pro Schüler/Studierenden aufgrund verschiedener Faktoren im Primar-, Sekundar- und postsekundaren, nicht tertiären Bereich (1995, 2000, 2005, 2009) Veränderung der Ausgaben von Bildungseinrichtungen für alle Leistungsbereiche pro Studierenden aufgrund verschiedener Faktoren im Tertiärbereich (1995, 2000, 2005, 2009) Jährliche Ausgaben von Bildungseinrichtungen pro Schüler für alle Leistungsbereiche, nach Art des Bildungsgangs, Sekundarbereich (2009) Welcher Teil des Bruttoinlandsprodukts wird für Bildung ausgegeben? Ausgaben für Bildungseinrichtungen als Prozentsatz des BIP, nach Bildungsbereich (1995, 2000, 2009) Ausgaben für Bildungseinrichtungen als Prozentsatz des BIP, nach Bildungsbereich (2009) Ausgaben für Bildungseinrichtungen als Prozentsatz des BIP, nach Herkunft der Mittel und Bildungsbereich (2009) Ausgaben für Bildungseinrichtungen als Prozentsatz des BIP, nach Leistungsbereich (2009) B2 Indikator B3 Wie groß ist der Anteil der öffentlichen und der privaten Ausgaben im Bildungswesen? Tabelle B3.1 Relative Anteile öffentlicher und privater Ausgaben für Bildungs - einrichtungen aller Bildungsbereiche (2000, 2009) Tabelle B3.2a Relative Anteile öffentlicher und privater Ausgaben für Bildungseinrichtungen (in %), nach Bildungsbereich (2000, 2009) Tabelle B3.2b Relative Anteile öffentlicher und privater Ausgaben für Bildungseinrichtungen im Tertiärbereich (in %) (2000, 2009) Tabelle B3.3 Entwicklung der relativen Anteile öffentlicher Ausgaben für Bildungsein richtungen im Tertiärbereich und Index der Veränderung dieser Aus - gaben zwischen 1995 und 2009 (2000 = 100) (1995, 2000, 2005 und 2009) Tabelle B3.4 Jährliche öffentliche Ausgaben für Bildungseinrichtungen pro Schüler/ Studierenden, nach Art der Bildungseinrichtung (2009) Indikator B4 Wie hoch sind die öffentlichen Gesamtausgaben für Bildung? Tabelle B4.1 Öffentliche Gesamtausgaben für Bildung (2009) Tabelle B4.2 Herkunft der Mittel für öffentliche Bildungsausgaben, vor und nach Trans ferzahlungen, nach staatlicher Ebene für den Primar-, Sekundarund postsekundaren, nicht tertiären Bereich (2009) Tabelle B4.3 Öffentliche Gesamtausgaben für Bildung (1995, 2000, 2005, 2009) B3 B4 Indikator B5 Tabelle B5.1 Tabelle B5.2 Tabelle B5.3 Wie hoch sind die Studiengebühren und welche öffentlichen Unterstützungsleistungen erhalten Studierende? Geschätzte durchschnittliche jährliche Studiengebühren für inländische Studierende an Bildungseinrichtungen des Tertiärbereichs A (Studienjahr 2008/09) Verteilung der Finanzhilfen an Studierende im Vergleich zur Höhe der Studiengebühren an Bildungseinrichtungen des Tertiärbereichs A (Studienjahr 2008/09) Öffentliche Unterstützungsleistungen an private Haushalte und andere private Einheiten als Prozentsatz der öffentlichen Gesamtausgaben für Bildung und des BIP, für den Tertiärbereich (2009) B5 8 bildung auf einen blick 2012

5 Indikator B6 Wofür werden Finanzmittel im Bereich der Bildung ausgegeben? Tabelle B6.1 Ausgaben von Bildungseinrichtungen im Primar- und Sekundarbereich, nach Ausgabenkategorie (2009) Tabelle B6.2 Ausgaben von Bildungseinrichtungen, nach Ausgabenkategorie und Bildungsbereich (2009) Indikator B7 Welche Faktoren beeinflussen die Höhe der Ausgaben? Tabelle B7.1a Faktoren zur Berechnung der Gehaltskosten der Lehrkräfte pro Schüler im Primarbereich (2000, 2010) Tabelle B7.1b Faktoren zur Berechnung der Gehaltskosten der Lehrkräfte pro Schüler im Sekundarbereich I (2000, 2010) Tabelle B7.1c Faktoren zur Berechnung der Gehaltskosten der Lehrkräfte pro Schüler im Sekundarbereich II (2010) Tabelle B7.2 Beitrag verschiedener Faktoren (in US-Dollar) zu den Gehaltskosten der Lehrkräfte pro Schüler im Primarbereich (2000, 2010) Tabelle B7.3 Beitrag verschiedener Faktoren (in US-Dollar) zu den Gehaltskosten der Lehrkräfte pro Schüler im Sekundarbereich I (2000, 2010) Tabelle B7.4 Beitrag verschiedener Faktoren (in US-Dollar) zu den Gehaltskosten der Lehrkräfte pro Schüler im Sekundarbereich II (2010) Tabelle B7.5 Die wichtigsten Reformen zwischen 1995 und 2010 im Hinblick auf die vier Faktoren, mit deren Hilfe die Gehaltskosten pro Schüler ermittelt wurden B6 B7 Kapitel C Bildungszugang, Bildungsbeteiligung und Bildungsverlauf Indikator C1 Wer nimmt an Bildung teil? Tabelle C1.1a Bildungsbeteiligung, nach Alter (2010) Tabelle C1.2 Entwicklung der Bildungsbeteiligung ( ) Tabelle C1.3 Verteilung der Schüler im Sekundarbereich II und im postsekundaren, nicht tertiären Bereich (2010) Tabelle C1.4 Verteilung der Schüler im Primar- und Sekundarbereich, nach Art der Bildungseinrichtung sowie Vollzeit- oder Teilzeitausbildung (2010) Tabelle C1.5 Verteilung der Studierenden im Tertiärbereich, nach Art der Bildungseinrichtung sowie Vollzeit- oder Teilzeitstudium (2010) Tabelle C1.6 Prognosen zu Schüler-/Studierendenzahlen (2010, 2015 und 2020) Tabelle C1.7a Zu erwartende Jahre in Ausbildung für 5- bis 39-Jährige (2010) C1 Indikator C2 Welche Systeme zur frühkindlichen Bildung gibt es weltweit? Tabelle C2.1 Bildungsbeteiligung im Elementar- und Primarbereich, nach Alter (2005, 2010) Tabelle C2.2 Merkmale von Bildungsangeboten im Elementarbereich (2010) Tabelle C2.3 Merkmale von reinen Bildungsangeboten und integrierten Angeboten im Elementarbereich (2010) Indikator C3 Wie viele junge Erwachsene nehmen ein Studium im Tertiärbereich auf? Tabelle C3.1 Studienanfängerquoten im Tertiärbereich und Altersverteilung der Studienanfänger (2010) Tabelle C3.2 Studienanfängerquoten von jungen Menschen unterhalb des typischen Eintrittsalters (2010) Tabelle C3.3 Entwicklung der Studienanfängerquoten im Tertiärbereich ( ) Tabelle C3.4 Studienanfänger im Tertiärbereich, nach Fächergruppe (2010) C2 bildung auf einen blick

6 Indikator C4 Wer studiert im Ausland und wo? Tabelle C4.1 Die Mobilität Studierender und ausländische Studierende im Tertiärbereich (2005, 2010) Tabelle C4.2 Verteilung internationaler und ausländischer Studierender im Tertiärbereich, nach Fächergruppe (2010) Tabelle C4.3 Verteilung internationaler und ausländischer Studierender im Tertiärbereich, nach Herkunftsland (2010) Tabelle C4.4 Studierende, die in einem Land studieren, dessen Staatsbürger sie nicht sind, nach Zielland (2010) Tabelle C4.5 Mobilität ausländischer und internationaler Studierender (2010) Tabelle C4.6 Entwicklung der Zahl der außerhalb ihres Herkunftslands eingeschriebenen ausländischen Studierenden, nach Zielregion und Herkunftsland (2000 bis 2010) C3 Indikator C5 Tabelle C5.1a Tabelle C5.2a Tabelle C5.2d Tabelle C5.4a Indikator C6 Tabelle C6.1 Tabelle C6.3 Tabelle C6.4a Tabelle C6.11 Der Übergang vom (Aus-)Bildungssystem zum Erwerbsleben: Wo sind die 15- bis 29-Jährigen? Zu erwartende Jahre in Ausbildung und nicht in Ausbildung für 15- bis 29-Jährige (2010) Anteil 15- bis 29-Jähriger (in %), die sich in Ausbildung und nicht in Ausbildung befinden, nach Altersgruppen von jeweils 5 Jahren und Erwerbs status (2010) Anteil 15- bis 29-Jähriger (in %), die sich in Ausbildung und nicht in Ausbildung befinden, nach Bildungsstand und Erwerbsstatus (2010) Entwicklung des Anteils junger Menschen (in %), die sich in Ausbildung bzw. nicht in Ausbildung befinden ( ) Wie viele Erwachsene nehmen an formaler und nicht formaler Fort- und Weiterbildung teil? Gesamtjahresarbeitskosten für arbeitgeberfinanzierte nicht formale Fortund Weiterbildungsmaßnahmen sowie jährliche Kosten pro Teilnehmer (2007) Erwartete Kosten für die Arbeitszeit, die für arbeitgeberfinanzierte nicht formale Bildung während des Erwerbslebens aufgewendet wird, und Verhältnis zu den Jahresarbeitskosten (2007) Teilnahme an nicht formaler Fort- und Weiterbildung und Zweck der nicht formalen Fort- und Weiterbildung, für 25- bis 34-Jährige und 55- bis 64-Jährige (2007) Anteil 55- bis 66-Jähriger und 65- bis 74-Jähriger (in %), die an formaler und/oder nicht formaler Fort- und Weiterbildung teilgenommen haben (2007) C4 C5 Kapitel D Das Lernumfeld und die Organisation von Schulen Indikator D1 Wie viel Zeit verbringen Schüler im Klassenzimmer? Tabelle D1.1 Pflichtunterrichtszeit und vorgesehene Unterrichtszeit an öffentlichen Bildungseinrichtungen (2010) Tabelle D1.2a Unterrichtszeit pro Fach als Prozentsatz der insgesamt vorgesehenen Pflichtunterrichtszeit für 7- bis 8-Jährige (2010) Tabelle D1.2b Unterrichtszeit pro Fach als Prozentsatz der insgesamt vorgesehenen Pflichtunterrichtszeit für 9- bis 11-Jährige (2010) Tabelle D1.2c Unterrichtszeit pro Fach als Prozentsatz der insgesamt vorgesehenen Pflichtunterrichtszeit für 12- bis 14-Jährige (2010) D1 10 bildung auf einen blick 2012

7 Indikator D2 Wie ist die Schüler-Lehrkräfte-Relation und wie groß sind die Klassen? Tabelle D2.1 Durchschnittliche Klassengröße, nach Art der Bildungseinrichtung und Bildungsbereich (2010) Tabelle D2.2 Lernende-Lehrende-Relation in Bildungseinrichtungen (2010) Tabelle D2.3 Schüler-Lehrkräfte-Relation, nach Art der Bildungseinrichtung (2010) Tabelle D2.4a Unterrichtende und nicht unterrichtende Beschäftigte an Bildungseinrichtungen des Primar-, Sekundar- und postsekundaren, nicht tertiären Bereichs (2010) Tabelle D2.4b Lehrende und nicht lehrende Beschäftigte in Bildungseinrichtungen des Tertiärbereichs (2010) Indikator D3 Wie hoch sind die Gehälter der Lehrkräfte? Tabelle D3.1 Gehälter von Lehrkräften (2010) Tabelle D3.2 Veränderungen der Gehälter von Lehrkräften zwischen 2000 und 2010 (2000 = 100) Tabelle D3.3a Entscheidungen über Zahlungen an Lehrkräfte an öffentlichen Bildungseinrichtungen (2010) Indikator D4 Wie viel Zeit unterrichten Lehrkräfte? Tabelle D4.1 Aufteilung der Arbeitszeit von Lehrkräften (2010) Tabelle D4.2 Zahl der zu unterrichtenden (Zeit-)Stunden pro Jahr (2000, 2005, 2010) D2 D3 D4 Indikator D5 Wie ist das demografische und das Qualifikationsprofil der Lehrerschaft? Tabelle D5.1 Altersaufbau der Lehrerschaft (2010) Tabelle D5.2 Altersaufbau der Lehrerschaft (1998, 2010) Tabelle D5.3 Geschlechtsspezifische Zusammensetzung der Lehrerschaft (2010) Tabelle D5.4 Qualifikationsanforderungen für Lehrkräfte an öffentlichen Bildungsein richtungen (2010) Tabelle D5.5 Anforderungen für die Aufnahme der Lehrtätigkeit an öffentlichen Bildungseinrichtungen (2010) Indikator D6 Auf welchen Ebenen werden wichtige Entscheidungen im Bildungssystem getroffen? Tabelle D6.1 Anteil der Entscheidungen in Bezug auf öffentliche Bildungseinrichtungen im Sekundarbereich I (in %), die auf den einzelnen Entscheidungsebenen getroffen werden (2011) Tabelle D6.2a Anteil der Entscheidungen in Bezug auf öffentliche Bildungseinrichtungen im Sekundarbereich I (in %), die auf den einzelnen Entscheidungsebenen getroffen werden, nach Entscheidungsbereich (2011) Tabelle D6.2b Anteil der Entscheidungen in Bezug auf öffentliche Bildungseinrichtungen im Sekundarbereich I (in %), die auf den einzelnen Entscheidungsebenen getroffen werden, nach Entscheidungsbereich (2011) Tabelle D6.3 Anteil der Entscheidungen in Bezug auf öffentliche Bildungseinrichtungen im Sekundarbereich I, die auf Schulebene getroffen werden (in %), nach Art der Entscheidung (2011) Tabelle D6.4a Anteil der auf Schulebene getroffenen Entscheidungen in Bezug auf öffentliche Bildungseinrichtungen im Sekundarbereich I (in %), nach Art der Entscheidung und Entscheidungsbereich (2011) Tabelle D6.4b Anteil der auf Schulebene getroffenen Entscheidungen in Bezug auf öffentliche Bildungseinrichtungen im Sekundarbereich I, nach Art der Entscheidung und Entscheidungsbereich (2011) bildung auf einen blick

8 Tabelle D6.5 Entwicklungstendenzen beim Anteil der Entscheidungen in Bezug auf öffentliche Bildungseinrichtungen im Sekundarbereich I (in %), die auf den einzelnen Ebenen getroffen werden (2003, 2007, 2011) Indikator D7 Welche Möglichkeiten gibt es für den Übergang und die Zulassung zum Sekundar- und Tertiärbereich? Tabelle D7.1a Nationale Prüfungen im Sekundarbereich II (2011) Tabelle D7.2a Andere (nicht nationale) standardisierte Prüfungen, die an einer Vielzahl von Schulen im Sekundarbereich II durchgeführt werden (2011) Tabelle D7.3a Zulassungsprüfungen zu Studiengängen, die zu einem ersten Abschluss führen (2011) Tabelle D7.4a Faktoren, Kriterien oder besondere Umstände, die von Bildungseinrichtungen des Tertiärbereichs zur Regelung des Zugangs zu Studiengängen, die zu einem ersten Abschluss führen, berücksichtigt werden (2011) Anhang 1 Merkmale der Bildungssysteme Tabelle X1.1a Abschlussquoten im Sekundarbereich II: Typisches Abschlussalter und Art der Abschlussquote (2010) Tabelle X1.1b Abschlussquoten im postsekundaren, nicht tertiären Bereich: Typisches Abschlussalter und Art der Abschlussquote (2010) Tabelle X1.1c Abschlussquoten im Tertiärbereich: Typisches Abschlussalter und Art der Abschlussquote (2010) Tabelle X1.1d Studienanfängerquoten: Typisches Eintrittsalter und Art der Studienanfängerquote (2010) Tabelle X1.2a Für die Berechnung der Indikatoren verwendete Haushalts- und Schuljahre, OECD-Länder Tabelle X1.2b Für die Berechnung der Finanzindikatoren verwendete Haushalts- und Schuljahre, sonstige G20-Länder Anhang 2 Statistische Bezugsdaten Tabelle X2.1 Überblick über das wirtschaftliche Umfeld anhand grundlegender Kennzahlen (Referenzzeitraum: Kalenderjahr 2009, zu konstanten Preisen von 2009) Tabelle X2.2a Grundlegende statistische Bezugsdaten (Referenzzeitraum: Kalenderjahr 2009, zu konstanten Preisen von 2009) Tabelle X2.2b Grundlegende statistische Bezugsdaten (Referenzzeitraum: Kalenderjahr 1995, 2000, 2005, zu konstanten Preisen von 2005) Tabelle X2.3a Gehälter der Lehrkräfte in Landeswährung (2010) Tabelle X2.3b Entwicklung der Gehälter der Lehrkräfte in Landeswährung, nach Bildungsbereich (2000, ) Tabelle X2.3c Statistische Bezugsdaten zur Berechnung der Gehälter der Lehrkräfte (2000, ) Anhang 3 Quellen, Methoden und technische HInweise Mitwirkende an dieser Publikation Weiterführende OECD-Publikationen bildung auf einen blick 2012

Bildung auf einen Blick 2012: OECD-Indikatoren 2012. Sperrfrist bis zum 11. September, 11.00 Uhr Pariser Zeit

Bildung auf einen Blick 2012: OECD-Indikatoren 2012. Sperrfrist bis zum 11. September, 11.00 Uhr Pariser Zeit Länderüberblick Bildung auf einen Blick 2012: OECD-Indikatoren 2012 DEUTSCHLAND Sperrfrist bis zum 11. September, 11.00 Uhr Pariser Zeit Fragen richten Sie bitte an: Andreas Schleicher, Berater des Generalsekretärs

Mehr

Investitionen in Menschen, Kompetenzen und Bildung Schlüssel zu Wachstum und Arbeitsplätzen für alle

Investitionen in Menschen, Kompetenzen und Bildung Schlüssel zu Wachstum und Arbeitsplätzen für alle Editorial Investitionen in Menschen, Kompetenzen und Bildung Schlüssel zu Wachstum und Arbeitsplätzen für alle Weltweit sind Bildung und Wirtschaft schon seit einiger Zeit tief greifenden Veränderungen

Mehr

Die meisten Menschen in Deutschland erwerben einen Abschluss des Sekundarbereichs II...

Die meisten Menschen in Deutschland erwerben einen Abschluss des Sekundarbereichs II... Die Publikation Bildung auf einen Blick: OECD-Indikatoren ist die maßgebliche Quelle für genaue, sachdienliche Informationen über den Stand der Bildung weltweit. Sie enthält Daten zum Aufbau, zur Finanzierung

Mehr

Bildung auf einen Blick 2011

Bildung auf einen Blick 2011 Bildung auf einen Blick 2011 OECD-Indikatoren Deutschlands Beitrag zum weltweiten Pool an Talenten schrumpft rapide. In der älteren Altersgruppe, die jetzt aus dem Erwerbsleben ausscheidet, stellt Deutschland

Mehr

Internationale Bildungsindikatoren im Ländervergleich

Internationale Bildungsindikatoren im Ländervergleich Internationale Bildungsindikatoren im Ländervergleich Ausgabe 2012 - Tabellenband Internationale Bildungsindikatoren im Ländervergleich Ausgabe 2012 - Tabellenband Impressum Herausgeber: Statistische

Mehr

Österreich. Von der Frühkindlichen Bildung bis zur Sekundarstufe II

Österreich. Von der Frühkindlichen Bildung bis zur Sekundarstufe II Bildung auf einen Blick: OECD-Indikatoren ist die maßgebliche Quelle für Informationen über den Stand der Bildung weltweit. Sie enthält Daten zum Aufbau, zur Finanzierung und zur Leistung der Bildungssysteme

Mehr

Education at a Glance 2010: OECD Indicators. Bildung auf einen Blick 2010: OECD-Indikatoren. Summary in German. Zusammenfassung in Deutsch

Education at a Glance 2010: OECD Indicators. Bildung auf einen Blick 2010: OECD-Indikatoren. Summary in German. Zusammenfassung in Deutsch Education at a Glance 2010: OECD Indicators Summary in German Bildung auf einen Blick 2010: OECD-Indikatoren Zusammenfassung in Deutsch In allen OECD-Mitgliedsländern suchen die Regierungen nach politischen

Mehr

Internationale Bildungsindikatoren im Ländervergleich

Internationale Bildungsindikatoren im Ländervergleich Internationale Bildungsindikatoren im Ländervergleich Ausgabe 2010 - Tabellenband Impressum Herausgeber: Statistische Ämter des Bundes und Länder Herstellung und Redaktion: Statistisches Bundesamt 65180

Mehr

OECD-Veröffentlichung Bildung auf einen Blick. Wesentliche Ergebnisse der Ausgabe 2011

OECD-Veröffentlichung Bildung auf einen Blick. Wesentliche Ergebnisse der Ausgabe 2011 OECD-Veröffentlichung Bildung auf einen Blick Wesentliche Ergebnisse der Ausgabe 2011 Mit ihrer jährlich erscheinenden Publikation Education at a Glance/Bildung auf einen Blick bietet die OECD einen indikatorenbasierten

Mehr

Internationale Bildungsindikatoren im Ländervergleich

Internationale Bildungsindikatoren im Ländervergleich Internationale Bildungsindikatoren im Ländervergleich Ausgabe 2014 - Tabellenband Internationale Bildungsindikatoren im Ländervergleich Ausgabe 2014 - Tabellenband Impressum Herausgeber: Statistische

Mehr

Internationale Bildungsindikatoren im Ländervergleich

Internationale Bildungsindikatoren im Ländervergleich Internationale Bildungsindikatoren im Ländervergleich Ausgabe 2011 Internationale Bildungsindikatoren im Ländervergleich Ausgabe 2011 Impressum Herausgeber: Statistische Ämter des Bundes und der Länder

Mehr

Internationale Bildungsindikatoren im Ländervergleich

Internationale Bildungsindikatoren im Ländervergleich Internationale Bildungsindikatoren im Ländervergleich Ausgabe 2009 - Tabellenband Impressum Herausgeber: Statistische Ämter des Bundes und Länder Herstellung und Redaktion: Statistisches Bundesamt 65180

Mehr

Bildung auf einen Blick. OECD-Indikatoren 2002

Bildung auf einen Blick. OECD-Indikatoren 2002 Bildung auf einen Blick «OECD-Indikatoren 2002 2000 2002 Bildung auf einen Blick OECD-INDIKATOREN 2002 ORGANISATION FÜR WIRTSCHAFTLICHE ZUSAMMENARBEIT UND ENTWICKLUNG ORGANISATION FÜR WIRTSCHAFTLICHE ZUSAMMENARBEIT

Mehr

Internationale Bildungsindikatoren im Ländervergleich

Internationale Bildungsindikatoren im Ländervergleich Internationale Bildungsindikatoren im Ländervergleich Ausgabe 2008 Impressum Impressum Herausgeber: Statistische Ämter des Bundes und der Länder Herstellung und Redaktion: Statistisches Bundesamt 65180

Mehr

Bildung in den USA und in Europa Wer kann von wem lernen?

Bildung in den USA und in Europa Wer kann von wem lernen? Bildung in den USA und in Europa Wer kann von wem lernen? Thomas Mayr, 28. August 2003 ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Rainergasse 38 1030 Wien Formales Qualifikationsniveau der Bevölkerung

Mehr

5. Ausgaben für Bildungseinrichtungen 3 Jahre bis Schuleintritt 2009 (OECD-34)

5. Ausgaben für Bildungseinrichtungen 3 Jahre bis Schuleintritt 2009 (OECD-34) Kinderbetreuung international: Deutschland im Vergleich Das internationale Monitoring frühkindlicher Bildungs- und Betreuungssysteme wird hauptsächlich von der OECD und der EU (EUROSTAT) durchgeführt.

Mehr

Endgültige Gruppeneinteilung Kohorte Innere-BP Sommersemester 2016 (Stand: )

Endgültige Gruppeneinteilung Kohorte Innere-BP Sommersemester 2016 (Stand: ) A A1a 2197120 on on A A1a 2311330 on on on on on on on A A1a 2316420 on on A A1a 2332345 on on on on on on on A A1a 2371324 on on on on on on on A A1a 2382962 on on A A1a 2384710 on on on on on on on A

Mehr

Internationale Bildungsindikatoren im Ländervergleich

Internationale Bildungsindikatoren im Ländervergleich Internationale Bildungsindikatoren im Ländervergleich Ausgabe 2013 Internationale Bildungsindikatoren im Ländervergleich Ausgabe 2013 Impressum Herausgeber: Statistische Ämter des Bundes und der Länder

Mehr

Abschlussquoten an den baden-württembergischen Hochschulen im internationalen Vergleich*

Abschlussquoten an den baden-württembergischen Hochschulen im internationalen Vergleich* Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 7/2007 Bildung, Soziales Abschlussquoten an den baden-württembergischen Hochschulen im internationalen Vergleich* Ulrike Schedding-Kleis Die Organisation für

Mehr

Internationale Bildungsindikatoren im Ländervergleich. Vereinbarungen und Leitlinien

Internationale Bildungsindikatoren im Ländervergleich. Vereinbarungen und Leitlinien Internationale Bildungsindikatoren im Ländervergleich Vereinbarungen und Leitlinien Ausgabe 2007 Impressum Impressum Herausgeber: Statistische Ämter des Bundes und der Länder Herstellung und Redaktion:

Mehr

Österreich hat die Wirtschaftskrise relativ gut überstanden, mit vergleichsweise niedrigen Arbeitslosenquoten

Österreich hat die Wirtschaftskrise relativ gut überstanden, mit vergleichsweise niedrigen Arbeitslosenquoten ÖSTERREICH Österreich hat die Wirtschaftskrise relativ gut überstanden, mit vergleichsweise niedrigen Arbeitslosenquoten Obgleich die Arbeitslosenquoten während der ersten Jahre der Wirtschaftskrise unabhängig

Mehr

Bildung auf einen Blick 2005 (Education at a Glance 2005)

Bildung auf einen Blick 2005 (Education at a Glance 2005) Bildung auf einen Blick 2005 (Education at a Glance 2005) Sperr- und Sendefrist: 13. September 2005, 11:00 MEZ Bitte unbedingt beachten!! OECD Briefing Notes für DEUTSCHLAND Fragen richten Sie bitte an:

Mehr

Bildungsverhalten, individuelle Lebensführung und gesellschaftliche Teilhabe Ein Überblick. Stefan Kühne

Bildungsverhalten, individuelle Lebensführung und gesellschaftliche Teilhabe Ein Überblick. Stefan Kühne Bildungsverhalten, individuelle Lebensführung und gesellschaftliche Teilhabe Ein Überblick Stefan Kühne Inhalt I. Überblick Gesellschaftliche Teilhabe im Spiegel der nationalen Bildungsberichterstattung

Mehr

Internationale Bildungsindikatoren im Ländervergleich

Internationale Bildungsindikatoren im Ländervergleich Internationale Bildungsindikatoren im Ländervergleich Ausgabe 2015 Internationale Bildungsindikatoren im Ländervergleich Ausgabe 2015 Impressum Herausgeber: Statistische Ämter des Bundes und der Länder

Mehr

Bildungsausgaben nach Bildungsbereichen

Bildungsausgaben nach Bildungsbereichen Bildungsausgaben nach Bildungsbereichen Bildungsausgaben nach Bildungsbereichen In Milliarden Euro, 2010 In Milliarden Euro, 2010 Förderung von Teilnehmenden an Weiterbildung betriebliche Weiterbildung

Mehr

OECD-Veröffentlichung Bildung auf einen Blick

OECD-Veröffentlichung Bildung auf einen Blick OECD-Veröffentlichung Bildung auf einen Blick Wesentliche Aussagen der OECD zur Ausgabe 2002 Sperrfrist: 29.10.02, 11.00 Uhr Bildung ist von zentraler Bedeutung für den Einzelnen wie für die Gesellschaft.

Mehr

Fachkräfte für die Schweiz Zürich 11. Juni 2012

Fachkräfte für die Schweiz Zürich 11. Juni 2012 Fachkräfte für die Schweiz Zürich 11. Juni 2012 Herausforderungen 2012-2015: Wechsel und Wandel auf Systemebene Wandel im Wirtschaftsraum Europa Globalisierung, neue Technologien, mehr und neue Fachkräfte

Mehr

Struktur der europäischen. Schematische Diagramme

Struktur der europäischen. Schematische Diagramme Was ist Eurydice? Eurydice-Netz veröffentlicht Informationen und Analysen zu europäischen Bildungssystemen und -politiken. Es besteht seit 2013 aus 40 nationalen Eurydice-Stellen mit Sitz in allen 36 Ländern,

Mehr

Das Leben von Frauen und Männern in Europa (LQVWDWLVWLVFKHV3RUWUlWYRQ)UDXHQXQG 0lQQHUQLQDOOHQ/HEHQVDEVFKQLWWHQ

Das Leben von Frauen und Männern in Europa (LQVWDWLVWLVFKHV3RUWUlWYRQ)UDXHQXQG 0lQQHUQLQDOOHQ/HEHQVDEVFKQLWWHQ 67$7 8. Oktober 2002 Das Leben von Frauen und Männern in Europa (LQVWDWLVWLVFKHV3RUWUlWYRQ)UDXHQXQG 0lQQHUQLQDOOHQ/HEHQVDEVFKQLWWHQ (XURVWDW GDV 6WDWLVWLVFKH $PW GHU (XURSlLVFKHQ *HPHLQVFKDIWHQ LQ /X[HPEXUJ,

Mehr

Bildungsstand der Bevölkerung

Bildungsstand der Bevölkerung Bildungsstand der Bevölkerung 15-jährige 15-jährige und und ältere ältere Bevölkerung nach nach allgemeinem und nach beruflichem, 2012 2012 50,0% 35,6% Lehre/Berufsausbildung Hauptschulabschluss im dualen

Mehr

Bildung auf einen Blick

Bildung auf einen Blick Bildung auf einen Blick «OECD INDIKATOREN AUSBILDUNG UND KOMPETENZEN 2 21 INHALTSVERZEICHNIS Bezeichnung in der Ausgabe von 2 Einleitung... 5 Interessante Einzelergebnisse... 11 Hinweise für den Leser...

Mehr

Wirtschaft trifft Hochschule. Swantje Rosenboom Leiterin Forschung & Lehre 25.05.07 Hamburg

Wirtschaft trifft Hochschule. Swantje Rosenboom Leiterin Forschung & Lehre 25.05.07 Hamburg Wirtschaft trifft Hochschule Swantje Rosenboom Leiterin Forschung & Lehre 25.05.07 Hamburg Wirtschaft trifft Hochschule Humankapital als Schlüsselgröße in der Internationalisierung Humankapital bezieht

Mehr

Wege ins Studium öffnen - WeiStu

Wege ins Studium öffnen - WeiStu Wege ins Studium öffnen - WeiStu Agenda 1. Ostfalia 2. Hochschulzugänge 3. Offene Hochschule Modellprojekte 4. Wege ins Studium öffnen Zielsetzungen des Ministeriums 5. Vorüberlegungen und Zielsetzung

Mehr

Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus

Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus Yvonne May Referat Bevölkerung, Mikrozensus, Haushaltsstatistiken Telefon: 3 61 37-8 44 32 E-Mail: Yvonne.May@statistik.thueringen.de Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus Einkommen

Mehr

Nürnberg, 5. November 2012 Dr. Christian Kerst

Nürnberg, 5. November 2012 Dr. Christian Kerst Fachkräftesicherung in den Ingenieurwissenschaften Studienfachwahl, Studienverlauf und Durchlässigkeit von der beruflichen Bildung zur Hochschule als Ansatzpunkte Nürnberg, 5. November 2012 Dr. Christian

Mehr

Die Beschäftigungssituation der Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Psychologie 2009

Die Beschäftigungssituation der Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Psychologie 2009 SDBB Verlag, Ausgabe Oktober 2011 Die Beschäftigungssituation der Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Psychologie 2009 Ein Jahr nach Studienabschluss sind rund 30 Prozent der Psycholog/innen im Gesundheitswesen,

Mehr

Kinder und Jugend - Überblick

Kinder und Jugend - Überblick Datengrundlagen wirkungsorientierte Folgenabschätzung 1 Kinder und Jugend - Überblick Daten zu unten angeführten Themenbereichen finden sich insb. im 5. Familienbericht 2009 http://www.bmwfj.gv.at/familie/familienforschung/seiten/5familienbericht.aspx

Mehr

Befragung von Absolventen und Absolventinnen des OSZ IMT zu ihrem Verbleib vom Juli/August 2013

Befragung von Absolventen und Absolventinnen des OSZ IMT zu ihrem Verbleib vom Juli/August 2013 Befragung von Absolventen und Absolventinnen des OSZ IMT zu ihrem Verbleib vom Juli/August 2013 Stichprobe und Befragungsinhalte Zeitraum der Befragung: Juli/August 2013 Anzahl ausgefüllter Fragebögen:

Mehr

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Memorandum 29 Von der Krise in den Absturz? Stabilisierung, Umbau, Demokratisierung Grafiken Gestaltung: SAFRAN WORKS, Frankfurt Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Mehr

Das Berufsbildungssystem in Norwegen

Das Berufsbildungssystem in Norwegen Das Berufsbildungssystem in Norwegen 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Diese Monographie wurde erstellt

Mehr

Personenbezogene Teilnehmendendaten zur Generierung der ID (Separate Tabelle) Weitere personenbezogene Teilnehmendendaten (Separate Tabelle)

Personenbezogene Teilnehmendendaten zur Generierung der ID (Separate Tabelle) Weitere personenbezogene Teilnehmendendaten (Separate Tabelle) Personenbezogene Teilnehmendendaten zur Generierung der ID (Separate Tabelle) Name, Vorname des Teilnehmenden Geburtsdatum Weitere personenbezogene Teilnehmendendaten (Separate Tabelle) Straße, Hausnummer

Mehr

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=192) (in Prozent) Übertritt ins Masterstudium 91 88

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=192) (in Prozent) Übertritt ins Masterstudium 91 88 Informatik Im Gegensatz zur Gesamtheit der Neuabgänger/innen UH ist die überwiegende Mehrheit der Neuabsolvent/innen UH der Informatik in Unternehmen des privaten Dienstleistungssektors beschäftigt. Die

Mehr

Kennzahlen zur Bildungspolitik im Saarland

Kennzahlen zur Bildungspolitik im Saarland ... Fasanenweg 3a 66129 Saarbrücken Sprecher Bernhard Strube Telefon: 06805 21010 Handy: 0163 2819959 Bernhard.Strube@t-online.de Kennzahlen zur Bildungspolitik im Saarland (auf der Grundlage öffentlich

Mehr

Entwicklung der Bildungsfinanzierung in der BRD (Entnommen aus der FiBs-Studie aus 2004)

Entwicklung der Bildungsfinanzierung in der BRD (Entnommen aus der FiBs-Studie aus 2004) Entwicklung der Bildungsfinanzierung in der BRD (Entnommen aus der FiBs-Studie aus 2004) Das System der Hochschulfinanzierung in Deutschland weist quantitative und qualitative Defizite auf. Nicht erst

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

Deutschlands Bildungsfinanzierung im internationalen Vergleich

Deutschlands Bildungsfinanzierung im internationalen Vergleich Deutschlands Bildungsfinanzierung im internationalen Vergleich Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Bildungsverwaltung Dillingen, 2. Dezember 2004 Dr. Dieter Dohmen (D.Dohmen@fibs-koeln.de) Forschungsinstitut

Mehr

Demografischer Wandel Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt im Norden

Demografischer Wandel Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt im Norden Demografischer Wandel Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt im Norden Forum Chancengleichheit: Arbeitsmarkt und Demographie Schwerin, den 08.06.2010 Volker Kotte IAB Nord Demografischer Wandel Änderung der

Mehr

Bildungsberichterstattung für das Land Bremen. Band 1: Bildung Migration soziale Lage. Voneinander und miteinander lernen

Bildungsberichterstattung für das Land Bremen. Band 1: Bildung Migration soziale Lage. Voneinander und miteinander lernen Beschlussfassung Die Senatorin für Bildung, Wissenschaft und Gesundheit Datum: 24.04.2012 Dr. Daniel Kneuper Tel. 59818 Lutz Jasker Tel. 2447 Simon Ott Tel. 4113 V o r l a g e Nr. L 39/18 für die Sitzung

Mehr

- Ergebnisse aus einer Absolventenbefragung

- Ergebnisse aus einer Absolventenbefragung - Ergebnisse aus einer Absolventenbefragung an der FU Berlin - Vortrag auf dem Deutschen Psychologentag 22. Kongress für Angewandte Psychologie 02.-05.10.2003 in Bonn Edith Braun Freie Universität Berlin

Mehr

Tertiär A und Tertiär B Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Tertiär A und Tertiär B Gemeinsamkeiten und Unterschiede Tertiär A und Tertiär B Gemeinsamkeiten und Unterschiede AdA-Plattform-Tagung 23. August 2012 Dr. Andreas Fischer Zentrum für universitäre Weiterbildung Tertiär A und B Zur Begrüssung 2 Aufbau des Referats

Mehr

Die Investition in Humankapital Hochschulen als Magnet für kluge Köpfe? Prof. Dr. Joachim Weimann Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Die Investition in Humankapital Hochschulen als Magnet für kluge Köpfe? Prof. Dr. Joachim Weimann Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Die Investition in Humankapital Hochschulen als Magnet für kluge Köpfe? Prof. Dr. Joachim Weimann Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg 1. Humankapital ist wichtig Warum eigentlich? Wie wächst man als

Mehr

Sekundarbereich Tertiärbereich. Elementarbereich Primarbereich Sekundarbereich I*

Sekundarbereich Tertiärbereich. Elementarbereich Primarbereich Sekundarbereich I* Das Bildungssystem in Deutschland Bildungseinrichtungen, Übergänge und Abschlüsse Elementarbereich Primarbereich Sekundarbereich I* Sekundarbereich II Tertiärbereich 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14

Mehr

1. Ausschreibung Gemäß Bezugs-RdErl. werden folgende berufsbegleitende Weiterbildungskurse und Studiengänge

1. Ausschreibung Gemäß Bezugs-RdErl. werden folgende berufsbegleitende Weiterbildungskurse und Studiengänge Berufsbegleitende Weiterbildungskurse und Studiengänge für Lehrkräfte allgemein bildender und berufsbildender Schulen Bek. des MK vom 30.04.2007-22-84.300 Bezug: a) Verordnung über die Ersten Staatsprüfungen

Mehr

Nach Bachelorabschluss in der Regel direkter Einstieg ins Masterstudium

Nach Bachelorabschluss in der Regel direkter Einstieg ins Masterstudium Geowissenschaften Neuabsolvent/innen der Geowissenschaften verteilen sich über eine sehr breite Palette von Beschäftigungsfeldern, eine typische Einstiegsstelle lässt sich nicht nennen. 2011 treffen sie

Mehr

Der Controlling Index

Der Controlling Index Heft 2 / 2008 Der Controlling Index Inhalt Ausländische Studierende an der Universität Rostock Ausländische HochschulanfängerInnen an den Fakultäten Ausländische Studierende an den Fakultäten Ausländische

Mehr

Sonderpädagogische Förderung für den Förderbereich Lernen an den Berufskollegs in Nordrhein-Westfalen

Sonderpädagogische Förderung für den Förderbereich Lernen an den Berufskollegs in Nordrhein-Westfalen LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Drucksache 16/844 10.09.2012 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 293 vom 25. Juli 2012 der Abgeordneten Ina Scharrenbach CDU Drucksache 16/449

Mehr

Daten zu Geburten, Kinderlosigkeit und Familien

Daten zu Geburten, Kinderlosigkeit und Familien Statistisches Bundesamt Daten zu Geburten, losigkeit und Familien Ergebnisse des Mikrozensus 2012 Tabellen zur Pressekonferenz am 07. November 2013 in Berlin 2012 Erscheinungsfolge: einmalig Erschienen

Mehr

Education at a Glance: OECD Indicators Edition. Bildung auf einen Blick: OECD-Indikatoren Ausgabe 2006

Education at a Glance: OECD Indicators Edition. Bildung auf einen Blick: OECD-Indikatoren Ausgabe 2006 Education at a Glance: OECD Indicators - 2006 Edition Summary in German Bildung auf einen Blick: OECD-Indikatoren Ausgabe 2006 Zusammenfassung in Deutsch Die Veröffentlichung Bildung auf einen Blick bietet

Mehr

Schwerpunktthema Übergänge im Anschluss an den Sekundarbereich I

Schwerpunktthema Übergänge im Anschluss an den Sekundarbereich I Schwerpunktthema Übergänge im Anschluss an den Sekundarbereich I Übergänge in die und aus der Berufsausbildung Prof. Dr. Martin Baethge Göttingen Abb. H2-1: Übergangsmöglichkeiten* für Jugendliche im Anschluss

Mehr

Luzerner Studierende an den universitären Hochschulen

Luzerner Studierende an den universitären Hochschulen LUSTAT news 19. Dezember 2008 Medienmitteilung Luzerner Studierende an den universitären Hochschulen versität Luzern wächst weiter Die versität Luzern erfreut sich weiterhin grosser Beliebtheit. Im Wintersemester

Mehr

Strukturen des dualen Studienangebots in Deutschland Angebote, Studierende, Anbieter

Strukturen des dualen Studienangebots in Deutschland Angebote, Studierende, Anbieter Strukturen des dualen Studienangebots in Deutschland Angebote, Studierende, Anbieter Duisburg, 14. Oktober 2011 Daniel Völk Gliederung 1. Begriffsbestimmung: Duales Studium 2. Studiengänge 3. Studierende

Mehr

Gender Datenreport Berlin 2013. Bildung und Ausbildung. II. Bildung und Ausbildung 2. Hochschulbildung. Tabellen. Seite. Kurzgefasst 2.

Gender Datenreport Berlin 2013. Bildung und Ausbildung. II. Bildung und Ausbildung 2. Hochschulbildung. Tabellen. Seite. Kurzgefasst 2. II. Bildung und Ausbildung 2. Hochschulbildung Seite Kurzgefasst 2 Grafiken 1. Studierende an staatlichen Hochschulen in Trägerschaft des Landes Berlin nach Fächergruppen 3 Bildung und Ausbildung 2. Hauptberufliche

Mehr

Länderprofil. Ausgabe 2009. G-20 Industrie- und Schwellenländer Russische Föderation. Statistisches Bundesamt

Länderprofil. Ausgabe 2009. G-20 Industrie- und Schwellenländer Russische Föderation. Statistisches Bundesamt Länderprofil G-20 Industrie- und Schwellenländer Russische Föderation Ausgabe 2009 Statistisches Bundesamt Allgemeine Informationen Hauptstadt Moskau Währung Rubel Amtssprache Russisch Bevölkerung (1 000)

Mehr

Mathematik. Vom Bachelorabschluss in der Regel direkt ins Masterstudium

Mathematik. Vom Bachelorabschluss in der Regel direkt ins Masterstudium Bei den Studienanwärter/innen trifft man öfters auf die Vorstellung, dass die Schule ein Hauptbeschäftigungsfeld für die er/innen sei. Betrachtet man die Situation nach dem Masterabschluss, so sind aber

Mehr

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003 8. Alterssicherung Bisher konnten sich die Deutschen auf die staatliche Rentenkasse verlassen, die über 80 Prozent ihres Renteneinkommens deckt. Daneben gibt es auch andere Formen der Altersvorsorge. So

Mehr

Zahl der Studienanfänger und der Approbationen in der Medizin

Zahl der Studienanfänger und der Approbationen in der Medizin Deutscher Bundestag 6. Wahlperiode Drucksache VI/3735 Der Bundesminister für Jugend, Familie und Gesundheit Bonn, den 15. August 1972 An den Herrn Präsidenten des Deutschen Bundestages Betr.: Zahl der

Mehr

Pflegeausbildung in Europa B 8530-900 B 8532-900 B 8536-900. (Krankenschwester) (Kinderkrankenschwester) (Hebamme) Entwicklungen und Tendenzen

Pflegeausbildung in Europa B 8530-900 B 8532-900 B 8536-900. (Krankenschwester) (Kinderkrankenschwester) (Hebamme) Entwicklungen und Tendenzen ibv Nr. 51 vom 19. Dezember 2001 Publikationen Pflegeausbildung in Europa Entwicklungen und Tendenzen Inge Bergmann-Tyacke, Bremen (Krankenschwester) (Kinderkrankenschwester) (Hebamme) B 8530-900 B 8532-900

Mehr

Vorlesung Erbrecht WS 2006/2007 (1. VL) Vorlesung Erbrecht. Vorlesung 1:

Vorlesung Erbrecht WS 2006/2007 (1. VL) Vorlesung Erbrecht. Vorlesung 1: Vorlesung Erbrecht Vorlesung 1: Einführung: Wandel des Erb- und Pflichtteilsrechts unter dem Gesichtspunkt des Alterns der Gesellschaft Wintersemester 2007/2008 Prof. Dr. Rainer Schröder 1 I. Bedeutung

Mehr

Bildung. in der Euregio Bodensee. Statistik für die EUREGIO-Bodensee. www.statistik.euregiobodensee.org

Bildung. in der Euregio Bodensee. Statistik für die EUREGIO-Bodensee. www.statistik.euregiobodensee.org Bildung in der Euregio Bodensee Statistik für die EUREGIO-Bodensee www.statistik.euregiobodensee.org Impressum HeRAusgeber translake GmbH im Rahmen des Projekts»Statistikplattform Bodensee«AUTOREN Silke

Mehr

Wiesloch Rhein Neckar Kreis

Wiesloch Rhein Neckar Kreis Bildungsbericht Ein Baustein des Wegweisers Kommune www.wegweiser kommune.de Wiesloch Rhein Neckar Kreis Bildungsbericht Daten Prognosen Wiesloch Inhaltsübersicht: 1. Nutzungshinweise 2. Indikatoren Bildung:

Mehr

Weiterentwicklung des Studiengangkonzepts. Das erweiterte QM-Gespräch für Studium und Lehre

Weiterentwicklung des Studiengangkonzepts. Das erweiterte QM-Gespräch für Studium und Lehre Weiterentwicklung des Studiengangkonzepts Das erweiterte QM-Gespräch für Studium und Lehre Übersicht 1. Vorbemerkung 2. Vorstellung der Ausgangssituation 3. Weiterentwicklung des Studiengangkonzepts Seite

Mehr

Berufliche und akademische Bildung

Berufliche und akademische Bildung Berufliche und akademische Bildung Round Table-Konferenz der Heinrich Böll Stiftung und des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln, Berlin, 24. Mai 2007 Hans-Peter Klös, Institut der deutschen Wirtschaft

Mehr

5. Bildung und Humankapital

5. Bildung und Humankapital 5. Bildung und Humankapital Kinder sind die Träger der Gesellschaft von morgen. Das Wissen, das sie heute vermittelt bekommen, bestimmt, wie wir morgen leben werden. Der Schwerpunkt der Bildungspolitik

Mehr

7. Verteilung von Einkommen und Vermögen

7. Verteilung von Einkommen und Vermögen 7. Verteilung von Einkommen und Vermögen Das durchschnittliche Vermögen der privaten Haushalte beträgt mehr als 13 Tausend Euro in Westdeutschland und 5 Tausend Euro in Ostdeutschland. Dazu kommt ein durchschnittliches

Mehr

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Federico Foders 2 GLIEDERUNG Einführung: Die demographischen Fakten Risiken der umlagefinanzierten

Mehr

Projekte des Übergangsmanagement der FH Brandenburg. Dipl.-Kffr. (FH) Ursula Schwill 06.12.2012

Projekte des Übergangsmanagement der FH Brandenburg. Dipl.-Kffr. (FH) Ursula Schwill 06.12.2012 Projekte des Übergangsmanagement der FH Brandenburg Dipl.-Kffr. (FH) Ursula Schwill 06.12.2012 Agenda 1. Rahmenbedingungen = Warum braucht die FH Brandenburg überhaupt ein Übergangsmanagement? 2. Maßnahmen

Mehr

Technische Ingenieurwissenschaften

Technische Ingenieurwissenschaften Mehr als die Hälfte der Neuabsolvent/innen FH aus dem Bereich der technischen Ingenieurwissenschaften sind ein Jahr nach Studienabschluss in der Industrie und 3 Prozent im Bereich der privaten Dienstleistungen

Mehr

Führt Studium ohne Abitur zu gleichen Studienleistungen? Befunde einer quantitativen Fallstudie

Führt Studium ohne Abitur zu gleichen Studienleistungen? Befunde einer quantitativen Fallstudie Führt Studium ohne Abitur zu gleichen Studienleistungen? Befunde einer quantitativen Fallstudie Tobias Brändle 1 Holger Lengfeld 1,2 1 Universität Hamburg 2 Universität Leipzig Berlin, 8.1.2015 Ausgangsfrage

Mehr

Wachstumsmärkte in alternden Gesellschaften

Wachstumsmärkte in alternden Gesellschaften Wachstumsmärkte in alternden Gesellschaften Siemensforum München Megatrend Demographie am 4. Dezember 2006 Dr. Andreas Heigl, GlaxoSmithKline München Demographische Binsenweisheit I Gene demographisch

Mehr

In der amtlichen Schulstatistik werden neben den Angaben

In der amtlichen Schulstatistik werden neben den Angaben Bildung Heiner Bost Lehrpersonal an allgemein bildenden Schulen im Schuljahr 23/24 In den allgemein bildenden Schulen des Saarlandes waren zum Schuljahresbeginn 23/24 insgesamt 7 379 hauptamtliche und

Mehr

Master-Informationstag an der Berufsakademie Mosbach. am 29.05.2008 Prof. Dr. Nicole Graf Prof. Dr. Gabi Jeck-Schlottmann

Master-Informationstag an der Berufsakademie Mosbach. am 29.05.2008 Prof. Dr. Nicole Graf Prof. Dr. Gabi Jeck-Schlottmann Master-Informationstag an der Berufsakademie Mosbach am 29.05.2008 Prof. Dr. Nicole Graf Prof. Dr. Gabi Jeck-Schlottmann Agenda Die Bedeutung von Bildung als Wettbewerbs- und Standortfaktor Entwicklungen

Mehr

Staatsbürgerschaft oder Geburtsland?

Staatsbürgerschaft oder Geburtsland? Max-Planck-Institut für Bildungsforschung Staatsbürgerschaft oder Geburtsland? Unterschiedliche Operationalisierungen und ihre Implikationen für Aussagen zur Bildungsbeteiligung verschiedener Zuwanderergruppen

Mehr

Personalengpässe in KMU: Prophylaxe von Fachkräftemangel

Personalengpässe in KMU: Prophylaxe von Fachkräftemangel Personalengpässe in KMU: Prophylaxe von Fachkräftemangel Impuls für das Expertengespräch II: Vorbeugende Strategien und Maßnahmen gegen einen Fachkräftemangel in KMU des Arbeitskreises Mittelstand der

Mehr

Gesundheitsökonomische Gesamtrechnungen

Gesundheitsökonomische Gesamtrechnungen Gesundheitsökonomische sind Rechenwerke, die sich mit Fragestellungen der Gesundheitswirtschaft beschäftigen halten Informationen zu Art und Umfang der erbrachten Leistungen und der dafür eingesetzten

Mehr

Allgemeines zu den Umfragen

Allgemeines zu den Umfragen Allgemeines zu den Umfragen Absolventenstudie Befragungszeitpunkt: 11.11.2011 17.02.2012 Zahl der erreichten Absolventen: 1204 Rücklaufquote: ca. 47% der vorhandenen Adressen Zusammenarbeit im Kooperationsprojekt

Mehr

Deutschland als Zuwanderungsland Materialsammlung Inhaltsangaben-Grafiken-Diskussion

Deutschland als Zuwanderungsland Materialsammlung Inhaltsangaben-Grafiken-Diskussion Deutschland als Zuwanderungsland Materialsammlung Inhaltsangaben-Grafiken-Diskussion http://www.bundesregierung.de/contentarchiv/de/archiv17/audiovideo/2013/video/_themenfilme_web20/2013-03-07-demografie/startbild-player.jpg%3f

Mehr

Berufsinformationen einfach finden. Fachwirt/in - Arbeitsstudium und Betriebsorganisation

Berufsinformationen einfach finden. Fachwirt/in - Arbeitsstudium und Betriebsorganisation Fachwirt/in - Arbeitsstudium und Die Ausbildung im Überblick Archivierungsgrund: Beruf, dessen Weiterbildung eingestellt wurde Fachwirt/in für Arbeitsstudium und ist eine berufliche Weiterbildung, die

Mehr

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Im Laufe der nächsten 25 Jahre altert die Bevölkerung der Schweiz in allen Kantonen stark. Mehr als ein Viertel der Bevölkerung wird 2050 voraussichtlich 65 Jahre

Mehr

Hessen auf Rang 8 im Bildungsvergleich der Bundesländer

Hessen auf Rang 8 im Bildungsvergleich der Bundesländer Pressemitteilung 3. September 2015 Hessen auf Rang 8 im Bildungsvergleich der Bundesländer Stärken bei Inputeffizienz, Förderinfrastruktur und Integration ++ Verbesserungsbedarf bei Schulqualität und Internationalisierung

Mehr

1. Berufsbegleitende Nachqualifizierung zum Berufsabschluß

1. Berufsbegleitende Nachqualifizierung zum Berufsabschluß 13 1. Berufsbegleitende Nachqualifizierung zum Berufsabschluß In diesem einleitenden Kapitel wird ein Überblick über die Ziele und Merkmale der berufsbegleitenden Nachqualifizierung gegeben. Unter der

Mehr

Prof. Dr. Markus Knüfermann. Immobilienwirtschaft trifft Wissenschaft Aus- und Weiterbildung sowie Studium für Immobilienberufe Handelskammer Hamburg

Prof. Dr. Markus Knüfermann. Immobilienwirtschaft trifft Wissenschaft Aus- und Weiterbildung sowie Studium für Immobilienberufe Handelskammer Hamburg Prof. Dr. Markus Knüfermann Immobilienwirtschaft trifft Wissenschaft Aus- und Weiterbildung sowie Studium für Immobilienberufe Handelskammer Hamburg Mittwoch, 18. Juni 2014 www.ebz-business-school.de 2014

Mehr

Der demografische Wandel und seine Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt in der Region Salzgitter

Der demografische Wandel und seine Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt in der Region Salzgitter Der demografische Wandel und seine Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt in der Region Salzgitter im Rahmen einer Veranstaltung der Wirtschafts- und Innovationsförderung Salzgitter und des Jobcenter Salzgitter

Mehr

Analyse schulischer Bildung im Saarland

Analyse schulischer Bildung im Saarland ... Fasanenweg 3a 66129 Saarbrücken Sparkasse Neunkirchen, BLZ 592 520 46 Konto Nr. 50236423 Andrea Martin Sprecher Bernhard Strube Fasanenweg 3a, 66129 Saarbrücken Telefon: 06805 21010 Handy: 0163 2819959

Mehr

Studienerfolgsanalyse

Studienerfolgsanalyse Studienerfolgsanalyse, die entweder aktuell immatrikuliert sind, oder seit dem WS 23 exmatrikuliert worden sind. Ausgewählte Ergebnisse Kontakt: PROJEKT OPSIS - Friedrich-Schiller-Universität Jena Lehrstuhl

Mehr

1,2 Prozent der Urnerinnen und Urner beziehen Sozialhilfe

1,2 Prozent der Urnerinnen und Urner beziehen Sozialhilfe LUSTATnews 2006/12 UR Medienmitteilung Sozialhilfe 1,2 Prozent der Urnerinnen und Urner beziehen Sozialhilfe Im Jahr 2005 haben 410 Urnerinnen und Urner Sozialhilfeleistungen erhalten, 51 mehr als im Vorjahr.

Mehr

Lebenslanges Lernen - Herausforderung für das Berufsbildungssystem in Deutschland

Lebenslanges Lernen - Herausforderung für das Berufsbildungssystem in Deutschland Wirtschaftswissenschaftliches Forum der FOM Band 2 Volker Lombeck Lebenslanges Lernen - Herausforderung für das Berufsbildungssystem in Deutschland Shaker Verlag Aachen 2011 ABBILDUNGSVERZEICHNIS TABELLENVERZEICHNIS

Mehr

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=127) (in Prozent) Geschlecht Männer 15 Frauen 85 Universität Bern 54 Zürich 46

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=127) (in Prozent) Geschlecht Männer 15 Frauen 85 Universität Bern 54 Zürich 46 Die Mehrheit der Absolvent/innen der arbeitet nach dem Studium als Tierärztinnen und Tierärzte im Gesundheitswesen. Allerdings ist unter ihnen dieser Anteil im Jahr nach dem Studienabschluss prozentual

Mehr

Demografische Grundlagen für Pensionssystem und -vorsorge

Demografische Grundlagen für Pensionssystem und -vorsorge Demografische Grundlagen für Pensionssystem und -vorsorge Erste Group Finanzmarketing Verband, Der Standard Wien, 11. April 2012 Seite 1 11. April 2012 Europa ergraut Bevölkerung EU-27 nach Alter und Geschlecht

Mehr

für Jens Mustermann Matrikelnummer 108000214568 Geburtsort, -land: Bochum, Deutschland Geburtstag: 01.01.1980

für Jens Mustermann Matrikelnummer 108000214568 Geburtsort, -land: Bochum, Deutschland Geburtstag: 01.01.1980 Diploma Supplement für Jens Mustermann Matrikelnummer 108000214568 1. Angaben zur Person Familienname(n): Mustermann Vorname(n): Jens Geburtsort, -land: Bochum, Deutschland Geburtstag: 01.01.1980 Matrikelnummer:

Mehr