EOF European Outplacement Framework. Berufliche Unterstützung für Menschen mit schwierigem Zugang zum Arbeitsmarkt

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EOF European Outplacement Framework. Berufliche Unterstützung für Menschen mit schwierigem Zugang zum Arbeitsmarkt"

Transkript

1 2011 EOF European Outplacement Framework Berufliche Unterstützung für Menschen mit schwierigem Zugang zum Arbeitsmarkt

2 EOF European Outplacement Framework Berufliche Unterstützung für Menschen mit schwierigem Zugang zum Arbeitsmarkt SEMINARPROGRAMM FÜR MENTOR/INNEN UND TUTOR/INNEN This project has been funded with support from the European Commission. This publication [communication] reflects the views only of the author, and the Commission cannot be held responsible for any use which may be made of the information contained therein. 2

3 1. SEMINAR FÜR TUTOR/INNEN 1.1. Dauer Drei Tage mit je 5 Stunden (6 Einheiten) = 15 Stunden (18 Einheiten), 1 Einheit = 50 Minuten 1 Netzwerkveranstaltung mit TutorInnen und MentorInnen ein Monat nach Beendigung der Workshops 8-12 TeilnehmerInnen pro TutorInnen Workshop (Minimum 7 Personen pro Seminar) Zielgruppe: Im Schulungsbereich tätige Personen mit Interesse an der Betreuung von Arbeitssuchenden 1.2 Schulungsunterlagen Methodenleitfaden Good-Practice-Katalog Richtlinien / Empfehlungen für MentorInnen und TutorInnen Präsentationsunterlagen der ExpertInnen 1.3 Inhalte des Pilotseminars 1. Tag (6 Einheiten) 1. Einleitung (1 Einheit) Eigenpräsentation / Ice Breaker / Erwartungen Analyse des Seminarzieles Einstimmen auf diese Ziele 2. Präsentation des good-practice Katalogs (1 Einheit) TrainerIn: (ExpertIn des Arbeitsmarktservice) 3. Präsentation des Methodenleitfadens (1Einheit) 4. Erfahrungsaustausch (3 Einheiten) Es werden Erfahrungen im Hinblick auf die Outplacement-Aktivitäten und verschiedene Ansätze dazu ausgetauscht. 3

4 2. Tag (6 Einheiten) (Module, die sich mit der Unterstützung Arbeitssuchender beschäftigen) 1. Counselling Prozess der Beratung und Begleitung von Arbeitssuchenden bzw. Menschen, denen soziale Ausgrenzung droht (3 Einheiten) Menschenbild Rollenverständnis der/des Beraterin/s Neue Wege in der Beratung Laufbahnberatung Übungen TrainerIn: (Externe/r ExpertIn) 2. Präsentation von mindestens (3) Outplacement-Tools (1 Einheit) 3. Umgang mit Unternehmen, Aufbau von Kooperationen (2 Einheiten) TrainerIn: EOF ProjektmitarbeiterIn (NetzwerkerIn) 3.. Tag (6 Einheiten) 1. Grundlagen des Coaching und seiner Techniken (5 Einheiten) Die Bedeutung kommunikativer Fähigkeiten Techniken zur Verbesserung der Kommunikationsfähigkeit Aktives Zuhören und Empathie Körpersprache Übungen (z.b. Bin ich ein/e guter/e ZuhörerIn?) Bewältigung schwieriger Situationen und Konfliktmanagement TrainerIn: (externe/r ExpertIn) 2. Abschließende Zusammenfassung & Seminarbeurteilung (0,25 Einheiten) Networking und Abschlussbuffet (1,25 Einheiten - Open End) TutorInnen und MentorInnen werden zu einem gemeinsamen Buffet eingeladen, um den erfolgreichen Abschluss des Workshops zu feiern und erste Netzwerkkontakte zu schließen! 4

5 2. SEMINARE FÜR MENTORINNEN: 2.1. Dauer Drei Tage mit je 5 Stunden (6 Einheiten) = 15 Stunden (18 Einheiten), 1 Einheit = 50 Minuten 1 Netzwerkveranstaltung mit TutorInnen und MentorInnen ein Monat nach Beendigung der Workshops 8-12 TeilnehmerInnen pro MentorInnen Workshop (Minimum 7 Personen pro Seminar) Zielgruppe: Beschäftigte, die: eine aktive Rolle in der Qualifizierung und im Praktikum von neuen Beschäftigten oder Auszubildenden (z.b. Studierende, Lehrlinge etc.) einnehmen Interesse an der Beratung von arbeitslosen Personen haben RepräsentantInnen der HR-Abteilung sind 2.2 Schulungsunterlagen Methodenleitfaden Richtlinien / Empfehlungen für MentorInnen und TutorInnen Präsentationsunterlagen der ExpertInnen 2.3 Inhalte des Pilotseminars 1. Tag (6 Einheiten) 1. Einleitung (1 Einheit) Eigenpräsentation / Ice Breaker / Erwartungen Analyse des Seminarzieles Einstimmen auf diese Ziele 2. Präsentation des Methodenleitfadens (1 Einheit) TrainerIn: (ExpertIn des Arbeitsmarktservice) 5

6 3. Präsentation des good practice Katalogs (1 Einheit) 4. Erfahrungsaustausch (3 Einheiten) Es werden Erfahrungen im Hinblick auf die Betreuung von auszubildenden Personen und verschiedene Ansätze ausgetauscht. 2. Tag (6 Einheiten) (Module, die sich mit der Unterstützung auszubildender Personen beschäftigen) 1. Counselling Prozess der Beratung und Begleitung von auszubildenden Menschen (3 Einheiten) Menschenbild Rollenverständnis der/des Beraterin/s Stärkung von sozialen Kompetenzen der MentorInnen Neue Wege in der Beratung TrainerIn: (Externe/r ExpertIn) 2. Übungen (1 Einheit) TrainerIn: (Externe/r ExpertIn) 3. Umgang mit Schulungseinrichtungen, Aufbau von Kooperationen (2 Einheiten) TrainerIn: EOF ProjektmitarbeiterIn 3. Tag (6 Einheiten) 1. Grundlagen des Coaching und seiner Techniken (5 Einheiten) Die Bedeutung kommunikativer Fähigkeiten Techniken zur Verbesserung der Kommunikationsfähigkeit Aktives Zuhören und Empathie Körpersprache Übungen (z.b. Bin ich ein/e guter/e ZuhörerIn?) Bewältigung schwieriger Situationen und Konfliktmanagement TrainerIn: (externe/r ExpertIn) 2. Abschließende Zusammenfassung & Seminarbeurteilung (0,25 Einheiten) 6

7 Networking und Abschlussbuffet (1,25 Einheiten - Open End) TutorInnen und MentorInnen werden zu einem gemeinsamen Buffet eingeladen, um den erfolgreichen Abschluss des Workshops zu feiern und erste Netzwerkkontakte zu schließen! 3. NETZWERKEN: 1-2 Monate nach Abschluss der Seminarreihe 3.1. Dauer Netzwerk - Tag für TutorInnen und MentorInnen: 1 Halbtag(3 Einheiten) 3.2. Inhalt 1. Teil: Input-Vortrag, der auf ein spezielles Thema von Tutoring & Mentoring fokussiert 2. Teil : Austausch von Erfahrungen zu den Fragen: Wie weit wurde das TutorInnen bzw. MentorInnen-Modell in den Unternehmen, in den Organisationen etabliert? Welche Möglichkeiten und welche Hindernisse haben sich dabei herauskristallisiert? In wie weit haben sich die Erwartungen der Pilotphase verwirklichen lassen? 7

EOF European Outplacement Framework. Berufliche Unterstützung von Menschen mit schwierigem Zugang zum Arbeitsmarkt

EOF European Outplacement Framework. Berufliche Unterstützung von Menschen mit schwierigem Zugang zum Arbeitsmarkt 2011 EOF European Outplacement Framework Berufliche Unterstützung von Menschen mit schwierigem Zugang zum Arbeitsmarkt EOF European Outplacement Framework Berufliche Unterstützung von Menschen mit schwierigem

Mehr

Schulungszentrum Fohnsdorf. Implementierung der EU Produkte im SZF

Schulungszentrum Fohnsdorf. Implementierung der EU Produkte im SZF Implementierung der EU Produkte im SZF EOF (European Outplacement Framework) Ausarbeiten eines gemeinsamen Verständnisses zum European Outplacement in Verbindung mit Bildungsträgern Entwicklung eines Methodenleitfadens

Mehr

Je nach Bedarf und Planungsphase werden verschiedene Varianten der Energieberatung angeboten. Wir geben Ihnen hier einen kurzen Überblick.

Je nach Bedarf und Planungsphase werden verschiedene Varianten der Energieberatung angeboten. Wir geben Ihnen hier einen kurzen Überblick. Energieberater in Deutschland 1. Was macht ein Energieberater 2. Welche gesetzlichen Regelungen gelten 3. Wer darf Energieberatungen durchführen 1. Was macht ein Energieberater Energieberater sind in der

Mehr

ZENTRUM FÜR AUS- UND WEITERBILDUNG SANKT VITH

ZENTRUM FÜR AUS- UND WEITERBILDUNG SANKT VITH Ausbildung zum Ausbildungsdauer Abschluss akademisch/nicht-akademisch Titel Art des Zertifikates Ausstellende Behörde Ausbildungsart (dual/schulisch) Energie Auditor PAE (Altbauten) 40 Stunden Architekten

Mehr

LLP-LDV-TOI-09-AT-0005. http://www.adam-europe.eu/adam/project/view.htm?prj=5940

LLP-LDV-TOI-09-AT-0005. http://www.adam-europe.eu/adam/project/view.htm?prj=5940 EOF - Europäisches Rahmenkonzept zum Outplacement - Ausbildungsbegleitende Einstieg in den Arbeitsmarkt LLP-LDV-TOI-09-AT-0005 1 Einstieg in den Arbeitsmarkt (LLP-LDV-TOI-09-AT-0005) Projektinformation

Mehr

An der Schnittstelle Universität Industrie

An der Schnittstelle Universität Industrie An der Schnittstelle Universität Industrie Projekt AQUA - Knowledge Alliance for Training Quality and Excellence in Automotive Pilot Sector Skills Alliances 2012, EAC-2012-0635 TUGraz (christian.kreiner@tugraz.at)

Mehr

Net4Voice. Evaluation Tools (German version)

Net4Voice. Evaluation Tools (German version) Net4Voice Evaluation Tools (German version) Name of the Programme: Lifelong Learning Programme Agreement n.: 2007-3636/001-001 Project Title: Net4Voice New technologies for Voice-converting in barrier-free

Mehr

THEMA: GESUNDHEITSWESEN

THEMA: GESUNDHEITSWESEN LERNAKTIVITÄTEN FÜR DAS DEUTSCHE BACKBONE-KORPUS THEMA: GESUNDHEITSWESEN The BACKBONE project has been funded with support from the European Commission. This publication reflects the views only of the

Mehr

ecotool Pressemitteilung Nr. 6

ecotool Pressemitteilung Nr. 6 ecotool Pressemitteilung Nr. 6 http://www.competencetools.eu Dissemination Level: Public 5. europäische Konferenz: "Kompetenzmodellierung in der Europapolitik und für das europäische Personalmanagement:

Mehr

GEOschools CURRICULA VERGLEICH DES UNTERSTUFEN UNTERRICHTES FINAL RESULTS

GEOschools CURRICULA VERGLEICH DES UNTERSTUFEN UNTERRICHTES FINAL RESULTS 1 GEOschools CURRICULA VERGLEICH DES UNTERSTUFEN UNTERRICHTES FINAL RESULTS 2011 2 Geoschools Geowissenschaftlicher Unterricht für die Unterstufen Ergebnisse zum Thema: Curricula Vergleich des Unterstufen

Mehr

Pressemitteilung Nr. 7: Verlängerung der Einreichungsfrist für die wissenschaftlichen Abhandlungen für die COME-HR! 5. europäische Konferenz:

Pressemitteilung Nr. 7: Verlängerung der Einreichungsfrist für die wissenschaftlichen Abhandlungen für die COME-HR! 5. europäische Konferenz: Pressemitteilung Nr. 7: Verlängerung der Einreichungsfrist für die wissenschaftlichen Abhandlungen für die COME-HR! 5. europäische Konferenz: "Kompetenzmodellierung in der europäischen Politik und für

Mehr

Handlungsempfehlungen zur Anwendung des EILEEN Konzeptes

Handlungsempfehlungen zur Anwendung des EILEEN Konzeptes Handlungsempfehlungen zur Anwendung des EILEEN Konzeptes Förderung des interkulturellen Lernens in Europäischen Unternehmen s Deutsche Version German Language Version EILEEN Handlungsempfehlungen Einleitung

Mehr

CONTENT PAPER OF THE MODULE FORTGESCHRITTENE BUCHFÜHRUNG. Inhalt des Modules Fortgeschrittene Buchführung

CONTENT PAPER OF THE MODULE FORTGESCHRITTENE BUCHFÜHRUNG. Inhalt des Modules Fortgeschrittene Buchführung Erasmus Multilateral Projects Virtual campuses Reference Number of the Project: 134350- LLP-1-2007-1-HU-ERASMUS-EVC Title of the Project: Virtual campus for SMEs in a multicultural milieu ( SMEdigcamp

Mehr

Eine Kurzvorstellung. 7.4 Dauer- vs. Wechselausstellung 18. 7.5 Themenfelder der Ausstellung 19. 7.6 Hochladen von Ausstellungsbildern 20

Eine Kurzvorstellung. 7.4 Dauer- vs. Wechselausstellung 18. 7.5 Themenfelder der Ausstellung 19. 7.6 Hochladen von Ausstellungsbildern 20 2008muse.net TYPO3 HANDBUCH Deutsche Version INDEX Eine Kurzvorstellung 4 Was ist euromuse.net 4 Was finden Sie auf www.euromuse.net 5 Wie geben Sie Daten für euromuse.net ein 9 1. Was ist das Programm

Mehr

Guide to linguistic competence for tourist guides and tour leaders. Module 1

Guide to linguistic competence for tourist guides and tour leaders. Module 1 Module 1 Golic Guide project Co-funded by the Erasmus+ programme of the European Union. The European Commission support for the production of this publication does not constitute an endorsement of the

Mehr

FRAGEBOGEN ZUM KREATIVITÄTSAUDIT

FRAGEBOGEN ZUM KREATIVITÄTSAUDIT FRAGEBOGEN ZUM KREATIVITÄTSAUDIT KREATIVITÄTSAUDIT Das Audit dient da, Ihre Meinung Kreativität am Arbeitsplatz abfragen, um dem Bedarf Ihrer Organisation in Hinblick auf F&E, Kreativität und Innovation

Mehr

Modellierung optischer Linsen mit Dynamischer Geometriesoftware

Modellierung optischer Linsen mit Dynamischer Geometriesoftware Modellierung optischer Linsen mit Dynamischer Geometriesoftware Andreas Ulovec 1 Einführung Wenn im Physikunterricht der Zeitpunkt gekommen ist, den Weg eines Lichtstrahls durch Glas, Linsen oder ein ganzes

Mehr

Guide to linguistic competence for tourist guides and tour leaders. Module 6

Guide to linguistic competence for tourist guides and tour leaders. Module 6 Module 6 Golic Guide project Co-funded by the Erasmus+ programme of the European Union. The European Commission support for the production of this publication does not constitute an endorsement of the

Mehr

Moodle als barrierefreie E-Learning-Plattform Ergebnisse und Erfahrungen aus dem EU-Projekt eyes

Moodle als barrierefreie E-Learning-Plattform Ergebnisse und Erfahrungen aus dem EU-Projekt eyes Moodle als barrierefreie E-Learning-Plattform Ergebnisse und Erfahrungen aus dem EU-Projekt eyes E-Learning Baltics 2008 - Pre-Conference Workshop E-Learning für Blinde und Sehbehinderte Rostock, 17th

Mehr

Grundwissen. Kommunikation. Bauarbeiter. Kurzfassung

Grundwissen. Kommunikation. Bauarbeiter. Kurzfassung Grundwissen und Kommunikation für Bauarbeiter Kurzfassung Leitfaden und Trainingsmaterial Grundwissen für das Arbeitsleben Kombiniertes Training von Grundfertigkeiten und Kommunikationsfähigkeit für geringqualifizierte

Mehr

Train the trainer seminar self organised lifelong learning

Train the trainer seminar self organised lifelong learning KeyShop Coach Training 2 nd Generation Train the trainer seminar self organised lifelong learning In Austria 1. Eröffnung (9.00 9.30) Stellungsspiel zum Kennenlernen und Sichtbarmachen von Gleichheit und

Mehr

Theoretisches Modul: Design und Nachhaltigkeits Management. Authoren: Cristina Rocha Dionísia Portela Mitwirkung von: Irina Celades Stig Hirsbak

Theoretisches Modul: Design und Nachhaltigkeits Management. Authoren: Cristina Rocha Dionísia Portela Mitwirkung von: Irina Celades Stig Hirsbak Theoretisches Modul: Design und Nachhaltigkeits Management Authoren: Cristina Rocha Dionísia Portela Mitwirkung von: Irina Celades Stig Hirsbak Einführung in dieses Modul Ziele des Moduls Verschieden Arten

Mehr

Leitfaden zur aktiven Arbeit mit dem EPIZ-E-Learning-Center

Leitfaden zur aktiven Arbeit mit dem EPIZ-E-Learning-Center Leitfaden zur aktiven Arbeit mit dem EPIZ-E-Learning-Center Inhaltsverzeichnis Wie lösche ich einen Bestandteil des Kurses?... 3 Wie mache ich etwas unsichtbar?... 3 Wie bearbeite ich eine vorhandene Übung?...

Mehr

IVETVENTURE A participative approach to strengthen key competences of trainees IVETVENTURE project DE/13/LLPLdV/TOI/147628 Newsletter No. 2 IVETVENTURE A participative approach to strengthen key competences

Mehr

Zweiter Newsletter des EU-Projekts Future Young Entrepreneurs

Zweiter Newsletter des EU-Projekts Future Young Entrepreneurs For the English version of this newsletter, please see below. Zweiter Newsletter des EU-Projekts Future Young Entrepreneurs Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen, mit diesem zweiten Newsletter möchten wir

Mehr

Umfrage zur Bedarfsbeurteilung

Umfrage zur Bedarfsbeurteilung Umfrage zur Bedarfsbeurteilung Dieser Fragebogen ist nicht obligatorisch; jedoch würden wir uns sehr über Ihr Feedback freuen. Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie sich einige Minuten Zeit nehmen könnten

Mehr

Guide to linguistic competence for tourist guides and tour leaders. Module 7

Guide to linguistic competence for tourist guides and tour leaders. Module 7 Module 7 Golic Guide project Co-funded by the Erasmus+ programme of the European Union. The European Commission support for the production of this publication does not constitute an endorsement of the

Mehr

Hochschuldidaktische Angebote für Lehrende und hochschuldidaktisch Tätige

Hochschuldidaktische Angebote für Lehrende und hochschuldidaktisch Tätige 1 Lenneuferstraße 16 58119 Hagen 0 23 34-44 44 15 0 171 17 32 256 schumacher@lernen- als- weg.de lernen- als- weg.de Hochschuldidaktische Angebote für Lehrende und hochschuldidaktisch Tätige Von der Belehrungs-

Mehr

Guide to linguistic competence for tourist guides and tour leaders. Module 3

Guide to linguistic competence for tourist guides and tour leaders. Module 3 Module 3 Golic Guide project Co-funded by the Erasmus+ programme of the European Union. The European Commission support for the production of this publication does not constitute an endorsement of the

Mehr

Das Student Self-Reflection Tool (SRT) des PrevDrop-Projekts

Das Student Self-Reflection Tool (SRT) des PrevDrop-Projekts Das Student Self-Reflection Tool (SRT) des -Projekts Hintergrund, Ziele, Entwicklung und Umsetzung Prof. Dr. Marold Wosnitza APPLIED VOCATIONAL PSYCHOLOGY AND POLICY RESEARCH UNIT Erasmus / DAAD Strategic

Mehr

D4.5 Ergebnisprotokoll zweiter nationaler CoC Workshop für Energiedienstleister. Germany

D4.5 Ergebnisprotokoll zweiter nationaler CoC Workshop für Energiedienstleister. Germany D4.5 Ergebnisprotokoll zweiter nationaler CoC Workshop für Energiedienstleister Germany Transparense project This document has been created within the framework of project Transparense Increasing Transparency

Mehr

Guide to linguistic competence for tourist guides and tour leaders. Module 9

Guide to linguistic competence for tourist guides and tour leaders. Module 9 Module 9 Golic Guide project Co-funded by the Erasmus+ programme of the European Union. The European Commission support for the production of this publication does not constitute an endorsement of the

Mehr

Entwicklung beobachten

Entwicklung beobachten Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung (Mitteilung) trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht

Mehr

Profitieren Sie vom Photovoltaik-Boom in Großbritannien!

Profitieren Sie vom Photovoltaik-Boom in Großbritannien! 11. 13. Mai 2011 Unternehmerreise Solarindustrie Profitieren Sie vom Photovoltaik-Boom in Großbritannien! Dank der Einführung der Einspeisevergütungen für Solarstrom in Großbritannien im April 2010 hat

Mehr

Wir wünschen Ihnen und Ihren Schülern viel Erfolg!

Wir wünschen Ihnen und Ihren Schülern viel Erfolg! GLOSSAR This project has been funded with support from the European Commission This publication reflects the views only of the author, and the Commission cannot be held responsible for any use which may

Mehr

Grundlagen für das Tempus-Projekt Baikal- WASMA

Grundlagen für das Tempus-Projekt Baikal- WASMA European Project Center Grundlagen für das Tempus-Projekt Baikal- WASMA Koordinationstreffen in Irkutsk 10/06/2008-14/06/2008 Projekt-Informationen Akronym: Baikal-WASMA Projektzeitraum: 01/09/2007-28/02/2010

Mehr

AQUA Knowledge Alliance for Training Quality and Excellence in Automotive

AQUA Knowledge Alliance for Training Quality and Excellence in Automotive AQUA Knowledge Alliance for Training Quality and Excellence in Automotive Pilot Sector Skills Alliances 2012 Agreement Number EAC-2012-0635 Christian Kreiner, (christian.kreiner@tugraz.at, steger@tugraz.at)

Mehr

Verbesserung der Energieeffizienz im Wohnungsbestand

Verbesserung der Energieeffizienz im Wohnungsbestand Verbesserung der Energieeffizienz im Wohnungsbestand Michael Knoll Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung Im Rahmen der Veranstaltung der IBB Alles im grünen Bereich! IZT Institut für Zukunftsstudien

Mehr

AUS DEN AUGEN VERLOREN? AUSZUBILDENDE DER AUSSERBETRIEBLICHEN AUSBILDUNG IM FOKUS. Edelgard Schmidt Denkwerkstatt: JugendMentoring e.v.

AUS DEN AUGEN VERLOREN? AUSZUBILDENDE DER AUSSERBETRIEBLICHEN AUSBILDUNG IM FOKUS. Edelgard Schmidt Denkwerkstatt: JugendMentoring e.v. Fachtag des Projekts peer4you positive Peerkultur in der beruflichen Ausbildung AUS DEN AUGEN VERLOREN? AUSZUBILDENDE DER AUSSERBETRIEBLICHEN AUSBILDUNG IM FOKUS Workshop 4 Mentoring für Auszubildende

Mehr

Führungskräftetrainings für Frauen im Sport

Führungskräftetrainings für Frauen im Sport Führungskräftetrainings für Frauen im Sport Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich. Männer und Frauen sind gleichberechtigt. [ ] Niemand darf wegen seines Geschlechtes [ ] benachteiligt oder bevorzugt

Mehr

KMU-Instrument & IMP³rove

KMU-Instrument & IMP³rove KMU-Instrument & IMP³rove Zwei Initiativen der EU zur Unterstützung von Innovationen speziell für KMU Bayern Innovativ GmbH Partner im Enterprise Europe Network 2015 Bayern Innovativ GmbH 1 Bayern Innovativ

Mehr

csn Career Service Netzwerk Deutschland e. V. Marcellus Menke The Network of Career Services at German Universities www.csnd.de

csn Career Service Netzwerk Deutschland e. V. Marcellus Menke The Network of Career Services at German Universities www.csnd.de csn Career Service Netzwerk Deutschland e. V. The Network of Career Services at German Universities www.csnd.de Marcellus Menke csnd e.v. _Implementation of professional development and training for CS

Mehr

Stabsstelle Interne Fortbildung und Beratung. Mit Mentoring auf dem Weg in die Wissenschaftskarriere

Stabsstelle Interne Fortbildung und Beratung. Mit Mentoring auf dem Weg in die Wissenschaftskarriere Stabsstelle Interne Fortbildung und Beratung Mit Mentoring auf dem Weg in die Wissenschaftskarriere Mentoring gliederung Stabsstelle Interne Fortbildung und Beratung Mentoring als Instrument zur Förderung

Mehr

Solar Heating and Cooling for a Sustainable Energy Future in Europe. Vision Potential Deployment Roadmap Strategic Research Agenda.

Solar Heating and Cooling for a Sustainable Energy Future in Europe. Vision Potential Deployment Roadmap Strategic Research Agenda. Solar Heating and Cooling for a Sustainable Energy Future in Europe Vision Potential Deployment Roadmap Strategic Research Agenda Zusammenfassung Zusammenfassung Solarthermie ist sowohl eine äußerst praktische

Mehr

Marktgesellschaft der Naturland Bauern AG

Marktgesellschaft der Naturland Bauern AG Marktgesellschaft der Naturland Bauern AG www.fibl.org Marktchancen von Emmer, Einkorn und Dinkel Vermarktung über Bäckereien - Fachtag Anbau und Vermarktung von Einkorn, Emmer, Dinkel - 07.07.2015 - Universität

Mehr

European Enterprises Climate Cup (EECC) Europäischer Wettbewerb für KMUs zu Energieeinsparungen. Kontakt: eecc-austria@energyagency.at.

European Enterprises Climate Cup (EECC) Europäischer Wettbewerb für KMUs zu Energieeinsparungen. Kontakt: eecc-austria@energyagency.at. European Enterprises Climate Cup (EECC) Europäischer Wettbewerb für KMUs zu Energieeinsparungen Kontakt: eecc-austria@energyagency.at. EECC auf einen Blick Europäischer Wettbewerb zu Energieeinsparungen

Mehr

D6.4 Market plan FAQ. Germany

D6.4 Market plan FAQ. Germany D6.4 Market plan FAQ Germany Transparense project This document has been conducted within the framework of project Transparense Increasing Transparency of Energy Service Markets supported by the EU program

Mehr

D8.9 Educational Material for University Studies

D8.9 Educational Material for University Studies D8.9 Educational Material for University Studies Dr.-Ing. Rudolf Plagge Bauphysikalisches Forschungs- und Entwicklungslabor Institut für Bauklimatik der TU Dresden The research leading to these results

Mehr

Aufbau von Biomasse Logistikzentren für agrarische Brennstoffe

Aufbau von Biomasse Logistikzentren für agrarische Brennstoffe Aufbau von Biomasse Logistikzentren für agrarische Brennstoffe Company Logo This project is co-funded by the European Commission, contract N : IEE/13/638/SI2.675535 The sole responsibility of this publication

Mehr

Mentorenprogramm. Fachbereich Wirtschaft

Mentorenprogramm. Fachbereich Wirtschaft Fachbereich Wirtschaft Mentorenprogramm Das Mentorenprogramm besteht aus dem Mentoring für die Studienanfänger und Studienanfängerinnen des Fachbereiches Wirtschaft und einer entsprechenden Ausbildung

Mehr

NetQues Project Report Speech and Language Therapy Education in Europe United in Diversity

NetQues Project Report Speech and Language Therapy Education in Europe United in Diversity NetQues Project Report Speech and Language Therapy Education in Europe United in Diversity Network for Tuning Standards and Quality of Education Programmes in Speech and Language Therapy/Logopaedics across

Mehr

ZUSATZAUSBILDUNG FÜR ZUKÜNFTIGE CASE MANAGER VOM BILSE-INSTITUT

ZUSATZAUSBILDUNG FÜR ZUKÜNFTIGE CASE MANAGER VOM BILSE-INSTITUT ZUSATZAUSBILDUNG FÜR ZUKÜNFTIGE CASE MANAGER VOM BILSE-INSTITUT April 2013 Project number: 517861-LLP-1-2011-1-AT-LEONARDO-LMP Deliverable 6 Dissemination level: Public In partnership with: 1 Case Management

Mehr

BewareE Übersicht über mögliche Energiedienstleistungen der Wohnungswirtschaft für ihre Mieter

BewareE Übersicht über mögliche Energiedienstleistungen der Wohnungswirtschaft für ihre Mieter Max Marwede, IZT BewareE Übersicht über mögliche Energiedienstleistungen der Wohnungswirtschaft für ihre Mieter BewareE ist ein Verbundprojekt von The project is co-funded by eaci Executive Agency for

Mehr

Denkwerkstatt Selbstständigkeit eine Möglichkeit für MICH?

Denkwerkstatt Selbstständigkeit eine Möglichkeit für MICH? Veranstaltungsreihe Im Fokus: Karriere Denkwerkstatt Selbstständigkeit eine Möglichkeit für MICH? Eine Auseinandersetzung mit persönlichen Aspekten des Themas Selbstständigkeit mit Mag. a Helga Scheicher

Mehr

LERNAKTIVITÄTEN FÜR DAS DEUTSCHE BACKBONE-KORPUS THEMA: KULTUR

LERNAKTIVITÄTEN FÜR DAS DEUTSCHE BACKBONE-KORPUS THEMA: KULTUR LERNAKTIVITÄTEN FÜR DAS DEUTSCHE BACKBONE-KORPUS THEMA: KULTUR The BACKBONE project has been funded with support from the European Commission. This publication reflects the views only of the authors, and

Mehr

List of ECOWILL-certified Ecodriving trainers for short duration trainings

List of ECOWILL-certified Ecodriving trainers for short duration trainings List of ECOWILL-certified Ecodriving trainers for short duration trainings AUSTRIA September 2012 The sole responsibility for the content of this report lies with the authors. It does not necessarily reflect

Mehr

BUILD!UP!SKILLS!!Germany!! Analyse!des!nationalen!Status!Quo! Herausgeber:!Peter!Weiss!/!Rolf!Richard!Rehbold!

BUILD!UP!SKILLS!!Germany!! Analyse!des!nationalen!Status!Quo! Herausgeber:!Peter!Weiss!/!Rolf!Richard!Rehbold! BUILDUPSKILLS Germany AnalysedesnationalenStatusQuo Herausgeber:PeterWeiss/RolfRichardRehbold September2012 The sole responsibility for the content of this publication etc lies with the authors It does

Mehr

Sie eignen sich Fähigkeiten und Kompetenzen auf folgenden Gebieten an: Trainingseinheiten zielgruppenorientiert planen und konzipieren

Sie eignen sich Fähigkeiten und Kompetenzen auf folgenden Gebieten an: Trainingseinheiten zielgruppenorientiert planen und konzipieren Train the Trainer Ihre Wirkung als Trainer und überzeugender Vermittler von Business-Werkzeugen steigern durch Skills aus der Methodik, Didaktik, Präsentation und Moderation, Gruppendynamik und Konfliktmanagement

Mehr

Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden.

Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden. Lehrgang Train the TrainerIn Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden. Wollen Sie Menschen durch Ihren Vortragsstil begeistern? Durch

Mehr

1. Zentrum für E-Government

1. Zentrum für E-Government Landesfachtagung 2008 E-Government Weiterbildung als Antwort auf aktuelle Herausforderungen www.donau-uni.ac.at/e-gov 1. 1 Forschung & Beratung Konzept Außenwirtschaftsplattform (2002) Konzept Kommunalnet

Mehr

Training Projektmanagement

Training Projektmanagement Training Projektmanagement Modul II Projekte effizient führen Training PM - Projekte effizient führen Johanna Baier 01.04.2009 Seite: 1 Zielsetzung Die Führung in Projekten eine besondere Herausforderung.

Mehr

[ DE ] german -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

[ DE ] german ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Prevent and combat violence against children, young people and women and to protect victims and groups at risk [ DE ] german -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Training Projektmanagement

Training Projektmanagement Training Projektmanagement Modul I - Grundlagen Training PM - Grundlagen Johanna Baier 01.04.2009 Seite: 1 Zielsetzung Überblick über Motivation und Zielsetzung von Projektmanagement. Einführung in die

Mehr

Owl finch. Read and Play. Better with a Partner.

Owl finch. Read and Play. Better with a Partner. Read and Play. Better with a Partner. Owlfinch is a fascinating game proven to boost reading activity in K-12 education. Read a book, then team up with a secret partner in another country, and score points

Mehr

Institut EUF Erfolgreiche Unternehmensnachfolge durch Frauen Wissenstransfer Erfahrungsaustausch Kompetenzstärkung www.euf.cc

Institut EUF Erfolgreiche Unternehmensnachfolge durch Frauen Wissenstransfer Erfahrungsaustausch Kompetenzstärkung www.euf.cc Von der Vorbereitung bis zur Umsetzung Ressourcen und Förderungen für Unternehmerinnen Elisabeth Sechser GF Unternehmen Sichtart Leitung WIFI-Wien-BeraterInnenpool Der Unternehmer sieht Chancen, die andere

Mehr

2009 APIS IT GmbH IQ-Basiswissen

2009 APIS IT GmbH IQ-Basiswissen 2009 APIS IT GmbH IQ-Basiswissen Copyright / Autoren: Stand: 01. Oktober 2009 Autoren: Schulungsteam der APIS Informationstechnologien GmbH Copyright 2009, APIS Informationstechnologien GmbH Deutsch Alle

Mehr

Meditation: Ruhen in sich selbst Ein Workshop für Führungskräfte und BeraterInnen

Meditation: Ruhen in sich selbst Ein Workshop für Führungskräfte und BeraterInnen Meditation: Ruhen in sich selbst Ein Workshop für Führungskräfte und BeraterInnen Leitung: Mag. Reinhilde Hört-Hehemann, MSc Eine unvoreingenommene und offene Haltung in schwierigen Situationen und eine

Mehr

Nina Bessing Friedrich-Ebert-Stiftung, 20.November 2008. Mentoring für den weiblichen Führungsnachwuchs

Nina Bessing Friedrich-Ebert-Stiftung, 20.November 2008. Mentoring für den weiblichen Führungsnachwuchs Nina Bessing Friedrich-Ebert-Stiftung, 20.November 2008 Mentoring für den weiblichen Führungsnachwuchs Die EAF l ist eine unabhängige gemeinnützige Organisation mit Sitz in Berlin l engagiert sich für

Mehr

D6.3 Nationales Positionspapier für Einsparcontracting Österreich

D6.3 Nationales Positionspapier für Einsparcontracting Österreich D6.3 Nationales Positionspapier für Einsparcontracting Österreich European Energy Service Initiative EESI IEE/08/581/SI2.528408 Mai 2012 Erstellt durch Grazer Energieagentur Disclaimer: The sole responsibility

Mehr

Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen

Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen Eckpunkte zum Vorgehen im kommunalen Raum Kooperationsverbund Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten bundesweites Verbundprojekt mit 55

Mehr

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Projektmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Projektmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter = BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Projektmanagement Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M: +43 699 12 40 44 08 E:

Mehr

Wo liegen die Schwerpunkte bei der Weiterbildung? Eine Marktstudie von Bosshard & Partner

Wo liegen die Schwerpunkte bei der Weiterbildung? Eine Marktstudie von Bosshard & Partner Wo liegen die Schwerpunkte bei der Weiterbildung? Eine Marktstudie von Bosshard & Partner Julian Chan Communication Officer Veröffentlicht im März 2011 1 Einleitung Bosshard & Partner bietet im Rahmen

Mehr

Bericht über die Technologie von Vorhangfassaden

Bericht über die Technologie von Vorhangfassaden Bericht über die Technologie von Vorhangfassaden Jacek Kołodziejski Bernard Wiśniewski Poland, 2014 Leonardo da Vinci (LdV) project number: 2013-1-PL1-LEO5-37525 This project has been funded with support

Mehr

Energy Champion Training

Energy Champion Training Energy Champion Training Module 1: Einführung / Motivation The sole responsibility for the content of this publication lies with the authors. It does not necessarily reflect the opinion of the European

Mehr

Frauen in Führung! Mit Coaching und Netzwerken zum Erfolg.

Frauen in Führung! Mit Coaching und Netzwerken zum Erfolg. Landesprojekt Frauen in Führung! Mit Coaching und Netzwerken zum Erfolg. Eine Initiative für Frauen aus kleinen und mittelständischen Unternehmen mit kleinen Unternehmen Kontaktstellen frauundberuf Baden-Württemberg

Mehr

Mentoring-Programm für Berufsrückkehrerinnen in der Region Düsseldorf

Mentoring-Programm für Berufsrückkehrerinnen in der Region Düsseldorf Mentoring-Programm für Berufsrückkehrerinnen in der Region Düsseldorf Pilotprojekt Erste Planungsschritte vorgestellt von Bettina Mayrose & Heike Bader Mayrose & Bader für das "Frauennetzwerk zur Berufsrückkehr"

Mehr

Protokoll zum Workshop. Personalentwicklung für den akademischen Mittelbau. Kompetenzprofile und Tätigkeitsfelder-Ergebnisse der Befragung

Protokoll zum Workshop. Personalentwicklung für den akademischen Mittelbau. Kompetenzprofile und Tätigkeitsfelder-Ergebnisse der Befragung Protokoll zum Workshop Personalentwicklung für den akademischen Mittelbau Kompetenzprofile und Tätigkeitsfelder-Ergebnisse der Befragung Organisation:, TUM.Diversity & Talent Management Moderation:,, Schirmherr:

Mehr

Grundwissen. Kommunikation

Grundwissen. Kommunikation Grundwissen und Kommunikation für Tourismus und Freizeit Kurzfassung Leitfaden und Trainingsmaterial Grundwissen für das Arbeitsleben Kombiniertes Training von Grundfertigkeiten und Kommunikationsfähigkeit

Mehr

Meilensteine für den Pilot 1999-2002 Daten Jahr 2001

Meilensteine für den Pilot 1999-2002 Daten Jahr 2001 Projekt Kaufmännische Grundausbildung Meilensteine für den Pilot 1999-2002 Daten Jahr 2001 Status Die operative Projektleitung hat die nachstehenden Meilensteine zuhanden der erweiterten Projektleitung

Mehr

Praxisbeispiele für CSR

Praxisbeispiele für CSR Praxisbeispiele für CSR 7.1. Hanning & Kahl Video: CSR am Arbeitsplatz kurz gefasst Das Unternehmen Hanning & Kahl GmbH & Co KG mit Hauptsitz in Oerlinghausen (Deutschland) wurde 1898 gegründet. Mit seinen

Mehr

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Konfliktmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Konfliktmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter = BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Konfliktmanagement Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M: +43 699 12 40 44 08 E:

Mehr

Produktionstechnisches Zentrum Berlin Ihr Partner für angewandte Forschung, Entwicklung und Umsetzung

Produktionstechnisches Zentrum Berlin Ihr Partner für angewandte Forschung, Entwicklung und Umsetzung Produktionstechnisches Zentrum Berlin Ihr Partner für angewandte Forschung, Entwicklung und Umsetzung Fraunhofer Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik (IPK) Geschäftsfeld Unternehmensmanagement

Mehr

Pressespiegel. Internationales Forum des Europäischen Jugendparlaments. Heidelberg, 31.März 03. April 2011. Wiebke Sickel.

Pressespiegel. Internationales Forum des Europäischen Jugendparlaments. Heidelberg, 31.März 03. April 2011. Wiebke Sickel. Internationales Forum des Europäischen Jugendparlaments Heidelberg, 31.März 03. April 2011 Pressespiegel Wiebke Sickel Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Tel.: +49 (0) 176 626 99 481 wiebke.sickel@eyp.de

Mehr

Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden.

Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden. Lehrgang Train the Trainer Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden. Wollen Sie Menschen durch Ihren Vortragsstil begeistern? Durch professionellen

Mehr

DAS AKTUELLE PROGRAMM. Schulungen im Handwerk - Wissen, worauf es ankommt

DAS AKTUELLE PROGRAMM. Schulungen im Handwerk - Wissen, worauf es ankommt DAS AKTUELLE PROGRAMM Schulungskonzepte nach Maß - mehr Wissen für mehr Erfolg in Ihrem Handwerksbetrieb Seminare Trainings Beratung Schulungen im Handwerk - Wissen, worauf es ankommt 1 Maßarbeit - im

Mehr

Investor Confidence Project Transformation des Energieeffizienzmarktes

Investor Confidence Project Transformation des Energieeffizienzmarktes Investor Confidence Project Transformation des Energieeffizienzmarktes Clemens Rainer Nastassja Cernko ÖGNI - Generalversammlung 21. April 2015 European Commission Disclaimer This project has received

Mehr

Gesamtübersicht MAIN 7 Trainingsprogramm für Führungskräfte

Gesamtübersicht MAIN 7 Trainingsprogramm für Führungskräfte Gesamtübersicht MAIN 7 Modul Dauer Ort Integrale Führung, Selbstwahrnehmung und Energie Empathie, Positive Einstellung und Meta Ebene Sinn und Verantwortung 2 Tage Wien 2 Tage Wien 2 Tage Wien Kosten und

Mehr

eteaching-weiterbildung

eteaching-weiterbildung eteaching-weiterbildung für Hochschullehrende der Universität Potsdam INFORMATIONEN A. Die Weiterbildung auf einem Blick... 1 B. Ziele... 3 C. Konzept... 3 D. Inhaltliche Schwerpunkte... 4 E. Struktur

Mehr

Projekte für die Weiterbildung in ausgewählten Kommunen des Landes Sachsen Anhalt

Projekte für die Weiterbildung in ausgewählten Kommunen des Landes Sachsen Anhalt Projekte für die Weiterbildung in ausgewählten Kommunen des Landes Sachsen Anhalt Projekt Zukunft bewegen (Kurzvorstellung) Laufzeit: 01.10.2012 31.12.2014 Beteiligt sind 9 Kommunen Schwerpunkte: Unterstützung

Mehr

Mein Profil als Berater/-in Einführung für neue Beratungskräfte - CECRA-Modul 1 -

Mein Profil als Berater/-in Einführung für neue Beratungskräfte - CECRA-Modul 1 - Mein Profil als Berater/-in Einführung für neue Beratungskräfte - CECRA-Modul 1 - Beratungskräfte der unteren Landwirtschaftsbehörde, die in die Einzelberatung einsteigen und noch wenig Erfahrung in Beratung

Mehr

GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr 4. Crosstable Rhein/Ruhr Mentoring

GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr 4. Crosstable Rhein/Ruhr Mentoring 19.03.2015 www.gpm-ipma.de GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr 4. Crosstable Rhein/Ruhr Mentoring Inhalt 1. Foliensatz der Veranstaltung vom 19.03.2015 im Brauhaus Joh. Albrecht Niederkasseler Straße 104

Mehr

Seminare im Postdoktoranden-/Physician Scientist-Programm der Medizinischen Fakultät Heidelberg

Seminare im Postdoktoranden-/Physician Scientist-Programm der Medizinischen Fakultät Heidelberg Seminare im Postdoktoranden-/Physician Scientist- der Medizinischen Fakultät Heidelberg Seminare im Postdoktoranden-/Physician Scientist- der Medizinischen Fakultät Heidelberg In den auswärtigen Seminarveranstaltungen

Mehr

Interkulturelles Mentoring-Programm der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin. Isolde Drosch. 1. Einführung

Interkulturelles Mentoring-Programm der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin. Isolde Drosch. 1. Einführung Interkulturelles Mentoring-Programm der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin Isolde Drosch 1. Einführung Studierende mit Migrationshintergrund sind qualifiziert und leistungsbereit. Sie haben

Mehr

1 Führung und Kooperation

1 Führung und Kooperation Angebot für Hochschulen Organisationsberatung, Personalentwicklung und Weiterbildung Themenbereiche 1 Führung und Kooperation 2 Professionalisierung der Selbstverwaltung 3 Lehren, Coaching 4 Lernen 5 Kooperations-Seminare

Mehr

Wissenst Volkshochschule Stadtbibliotheken. urm. Kompetenzverständnis im GBZ

Wissenst Volkshochschule Stadtbibliotheken. urm. Kompetenzverständnis im GBZ Kompetenzfeststellung im Kontext bildung Volkshochschule Linz bildungszentrum Wissenst Volkshochschule Stadtbibliotheken urm Es ist wichtiger, die Motivation der Erwachsenen zu finden, als zu versuchen,

Mehr

Frauen als Führungskräfte. Ein Erfolgstraining für Frauen

Frauen als Führungskräfte. Ein Erfolgstraining für Frauen Ein Erfolgstraining für Frauen Meistern Sie den Rollenwechsel von der Kollegin zur Vorgesetzten/ von der Angestellten zur Geschäftsfrau Das lernen Sie! Wie Ihnen die Balance zwischen Kollegialität und

Mehr

> change. Fortbildung zur Gestaltung und Führung von Veränderungsprozessen. NetzwerkRheinland. Training für Unternehmensentwicklung

> change. Fortbildung zur Gestaltung und Führung von Veränderungsprozessen. NetzwerkRheinland. Training für Unternehmensentwicklung > change Fortbildung zur Gestaltung und Führung von Veränderungsprozessen > für Führungskräfte, Fachkräfte und BeraterInnen > projektorientiert und interdisziplinär CHANGE wandel gestalten Die Fähigkeit

Mehr

Individuelle Outplacement-Programme

Individuelle Outplacement-Programme Individuelle Outplacement-Programme.. 2 Die Basisdienstleistungen jedes individuellen Outplacements... 2 Zusatzleistungen für oberstes Kader... 6 Zusatzleistungen für Fach- und Führungskräfte... 7 Zusatzleistungen

Mehr

Der kleine Businesskoffer für Azubis

Der kleine Businesskoffer für Azubis Der kleine Businesskoffer für Azubis Effektiver Kommunizieren und den Start in das Berufsleben erleichtern Viele Auszubildende konnten vor Ihrer Ausbildung keine Erfahrungen in einem Unternehmen sammeln.

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 1. Ausgabe 2015

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 1. Ausgabe 2015 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 1. Ausgabe 2015 29. Januar 2015 In dieser Ausgabe 1. Sicherheit und Qualität im Studium 2. Studienstarts in 2015 3. Seit 8 Jahren ein Erfolg - Engineering Management

Mehr