Detailausbildung Dach. Traufanschluß belüftetes Steildach

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Detailausbildung Dach. Traufanschluß belüftetes Steildach"

Transkript

1 Dach Traufanschluß belüftetes Steildach

2 Dach Traufanschluß nicht belüftetes Steildach

3 Dach Anschluß Flachdach an Attika

4 Dach Flachdach mit Attikaausbildung

5 Dach Anschluß Flachdach an Attika

6 Dach Geneigtes Dach: Seitlicher Anschluß (Gaube, Wand, o.ä.)

7 Dach Pultdachanschluß

8 Sockel Sockelabschluß über Erdreich

9 Sockel Sockelabschluß mit geringer Einbindung ins Erdreich Dracholin Diflex

10 Sockel- Perimeterdämmung Dämmung unter Erdreich mit Drainage Dracholin Diflex

11 Sockel- Perimeterdämmung Dämmung unter Erdreich mit Anschluß an Straßenbelag Dracholin Diflex

12 Sockel- Perimeterdämmung Dämmung unter Erdreich mit Anschluß an Flachdach Dracholin Diflex

13 Fenster und Türen Anschluß an Fenster mit gedämmter Leibung

14 Fenster und Türen Fensterschnitt

15 Fenster und Türen Brandschutz bei PS-Hartschaumplatten > 100 mm Dämmplattendicke Ausbildung mit Brandabschottung im Sturzbereich

16 Fenster und Türen Brandschutz bei PS-Hartschaumplatten > 100 mm Dämmplattendicke Ausbildung mit durchlaufenden Brandriegel (Bauchbinde) mind. 20 cm Max. 50 cm Mineralfaser-Lamellenstreifen Polystyrol-Hartschaumplatten Polystyrol-Hartschaumplatten Max. 50 cm mind. 20 cm Mineralfaser-Lamellenstreifen Mauerwerk Polystyrol-Hartschaumplatten Polystyrol-Hartschaumplatten

17 Fenster und Türen Diagonalarmierung Armierung der Innenecke mit DRACHOLIN Sturzeckprofil Diagonalarmierung in den Eckbereichen aller Fenster- und Türöffnungen mit Gewebezuschnitten (ca. 25 x 35 cm), mit DRACHOLIN Armierungspfeilen oder DRACHOLIN Sturzeckprofilen. Diese werden vor Aufbringen des Flächengewebes in den Armierungsspachtel eingebettet.

18 Fenster und Türen Anschluß an mauerwerkbündiges Fenster (Putzanschlußleiste)

19 Fenster und Türen Anschluß an Fenster mit gedämmter Leibung (Fugendichtband)

20 Fenster und Türen Anschluß an Fenster mit gedämmter Leibung (Putzanschlußleiste)

21 Fenster und Türen Anschluß an mauerwerkbündiges Fenster (Rollladenführungsschiene)

22 Fenster und Türen Anschluß an Fenster mit gedämmter Leibung Putzanschlußleiste an Rollladenführungsschiene Dracholin Putzanschlußleiste Roma

23 Fenster und Türen Anschluß an Rollladenkasten mit Putzanschlußschiene

24 Fenster und Türen Anschluß an Rollladenkasten

25 Fenster und Türen Anschluß an aufgesetzten Rollladenkasten (Fensterebene) Dracholin Putzanschlußleiste Milano

26 Fenster und Türen Anschluß an aufgesetzten Rollladenkasten (Sturzebene) Dracholin Putzanschlußleiste Milano

27 Balkon Sockelbereich, Balkonbelag nicht vorhanden

28 Balkon Sockelbereich, Anschluß an vorhandenem Balkonbelag

29 Balkon Tropfkantenausbildung

30 Gebäudedehnfugen Durchlaufende Wandflächen

31 Gebäudedehnfugen Bewegungsfuge Inneneck

32 Gebäudedehnfugen Deckengleitlager mit Gleitlagerfugenprofil (Protektor)

33 Sonderanschlüsse Systemdurchdringungen Konsolenhalter für Sonnenstores, Klappläden, usw. Universalmontageplatte wärmebrückenfrei

34 Sonderanschlüsse Systemdurchdringende Auflagepfette

35 Sonderanschlüsse Systemdurchdringungen Balkonbrüstung

36 Sonderanschlüsse Pfeiler und Stützen

37 Sonderanschlüsse Anschluß an ungedämmte Wand (Fallrohr)

Detaillösungen. Kragplatte bzw. Terrassendecke durch gedämmtes Bauteil Anschluss an Balkonen oder Terrassenkragplatten

Detaillösungen. Kragplatte bzw. Terrassendecke durch gedämmtes Bauteil Anschluss an Balkonen oder Terrassenkragplatten Detaillösungen 1 Sockelausbildung und Perimeterdämmung Detaillösung 1.1. Detaillösung 1.2. Detaillösung 1.3. Sockelabschluss über Erdreich Sockelabschluss unter Erdreich mit Sockelversatz Sockelabschluss

Mehr

2 Sockelabschluss mit Sockeldämmung und Tropfkante. 3 Sockelabschluss mit Sockeldämmung flächenbündig

2 Sockelabschluss mit Sockeldämmung und Tropfkante. 3 Sockelabschluss mit Sockeldämmung flächenbündig Detailzeichnungen 1 Sockelabschluss über Erdreich 2 Sockelabschluss mit Sockeldämmung und Tropfkante 3 Sockelabschluss mit Sockeldämmung flächenbündig 4 Sockelabschluss aufgehende Bauteile 5 Dach-/Wandanschluss

Mehr

www.weber-terranova.at Detailzeichnungen weber.therm WDV-Systeme 2009 sanieren renovieren modernisieren

www.weber-terranova.at Detailzeichnungen weber.therm WDV-Systeme 2009 sanieren renovieren modernisieren www.weber-terranova.at Detailzeichnungen weber.therm WDV-Systeme 00 sanieren renovieren modernisieren Inhaltsverzeichnis. Sockelausbildungen.. Rückspringender Sockel und geringe Einbindung ins Erdreich..

Mehr

Anmerkungen. 1. Die Detailzeichnungen sind Standardlösungen, deshalb können objektbezogene Änderungen notwendig werden.

Anmerkungen. 1. Die Detailzeichnungen sind Standardlösungen, deshalb können objektbezogene Änderungen notwendig werden. Anmerkungen 1. Die Detailzeichnungen sind Standardlösungen, deshalb können objektbezogene Änderungen notwendig werden. 2. Die Detailzeichnungen erheben somit keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder als

Mehr

Wärmebrücken bei der Gebäudemodernisierung für typische Wohnbauten vor ERFA September 2014 Silvia Gemperle, Leiterin Energie + Bauen

Wärmebrücken bei der Gebäudemodernisierung für typische Wohnbauten vor ERFA September 2014 Silvia Gemperle, Leiterin Energie + Bauen Wärmebrücken bei der Gebäudemodernisierung für typische Wohnbauten vor 1980 ERFA September 2014 Silvia Gemperle, Leiterin Energie + Bauen Energetisches Potenzial von Gebäudemodernisierungen im Kanton SG

Mehr

AUSSCHREIBUNGSTEXT. Leistungsverzeichnis Wärmedämmarbeiten mit dem DRACHOLIN mineralischen Wärmedämmverbundsystem HD/WV 035

AUSSCHREIBUNGSTEXT. Leistungsverzeichnis Wärmedämmarbeiten mit dem DRACHOLIN mineralischen Wärmedämmverbundsystem HD/WV 035 Stand 19.04.08 AUSSCHREIBUNGSTEXT Leistungsverzeichnis Wärmedämmarbeiten mit dem DRACHOLIN mineralischen Wärmedämmverbundsystem HD/WV 035 Objekt:... Architekt:... Bauherr:............... Unternehmer:.........

Mehr

Sockel flächenbündig, geringe Einbindung ins Erdreich

Sockel flächenbündig, geringe Einbindung ins Erdreich WDVS 101 Rondelle mind. 15 cm über OK Gelände mind. 30 cm über OK Gelände OK Gelände Sockel-/Perimeterdämmplatte (sockelgeeignet) Feuchteschutz Noppenbahn (vlieskaschiert) Sockel flächenbündig, geringe

Mehr

Nachfolgende Fachinformationen sollen als technische Anleitungen bei der Ausführung eines Wärmedämmverbundsystems dienen.

Nachfolgende Fachinformationen sollen als technische Anleitungen bei der Ausführung eines Wärmedämmverbundsystems dienen. Im Falle eines Feuers im inneren des Objektes unterliegen Fenster, Türen und alle anderen Gebäudeöffnungen einer besonderen Belastung durch den Flammenaustritt. Nachfolgende Fachinformationen sollen als

Mehr

Das Problem mit der Feuchtigkeit und dem Schimmel

Das Problem mit der Feuchtigkeit und dem Schimmel Das Problem mit der Feuchtigkeit und dem Schimmel Erstellt von Ing. Ignaz Röster und Friedrich Heigl Energie- und Umweltagentur NÖ Feuchtigkeit der Feind des Hauses Schäden durch fehlerhafte Dachziegel

Mehr

Fassade dämmen. Lassen Sie nichts durchgehen! Das brauchen Sie für Ihr Projekt:

Fassade dämmen.  Lassen Sie nichts durchgehen! Das brauchen Sie für Ihr Projekt: 1 von 6 18.07.2011 11:52 Mein Markt Muthmannstrasse 4 80939 München-Fröttmaning Öffnungszeiten Montag bis Samstag: 07:00-20:00 Uhr Kontakt: Tel.: 089/12711410 E-Mail: service@hornbach.com Fassade dämmen

Mehr

Wärmedämmverbundsysteme. Hinweise zum Brandschutz. Risk-Management ein Service für unsere Kunden.

Wärmedämmverbundsysteme. Hinweise zum Brandschutz. Risk-Management ein Service für unsere Kunden. Wärmedämmverbundsysteme Hinweise zum Brandschutz Risk-Management ein Service für unsere Kunden. Im Zuge von Renovierungen und Umbauten werden viele Ein- und Mehrfamilienhäuser zur Erfüllung der Energieeinsparverordnung

Mehr

Technische Universität Dortmund, Fakultät Bauingenieurwesen und Architektur, Fach Bauphysik. schriftliche Prüfung, Bachelorstudiengang.

Technische Universität Dortmund, Fakultät Bauingenieurwesen und Architektur, Fach Bauphysik. schriftliche Prüfung, Bachelorstudiengang. Musterklausur Beispielaufgaben zur Bauphysik WiSe11/12 Aufgabe 1 Wärmeschutz (10 P): Bestimmen Sie zeichnerisch die Schichtgrenztemperaturen in folgendem Bodenplattenaufbau. Gehen Sie von einer Erdreichtemperatur

Mehr

Baukonstruktionen Repetitorium

Baukonstruktionen Repetitorium Baukonstruktionen Repetitorium Version 1.0 vom 11.07.2012 Repetitorium Baukonstruktionen Rep Bauko - 1 1. Aufgabe Räumliche Stabilität Sind die beiden unten dargestellten Gebäude ausreichend ausgesteift?

Mehr

Kellerabdichtungen 80. Hauseingangstüren 86. Terrassentüren 88. Flachdächer - Maueranschluss 94. Flachdächer - Attika 96. Flachdächer - Gründach 102

Kellerabdichtungen 80. Hauseingangstüren 86. Terrassentüren 88. Flachdächer - Maueranschluss 94. Flachdächer - Attika 96. Flachdächer - Gründach 102 Über dieses Skriptum Das vorliegende Skript beinhaltet ausgearbeitete Prüfungsfragen zur Vorlesung 270.106: HB1 - Konstruktion des Architekturstudiums an der TU-Wien und dient ausschließlich Studienzwecken.

Mehr

Details für energiesparende Konstruktionen. Ausschreibungstexte mit Baupreisen. Zeichnungen im CAD-Format auf CD-ROM

Details für energiesparende Konstruktionen. Ausschreibungstexte mit Baupreisen. Zeichnungen im CAD-Format auf CD-ROM t Details für energiesparende Konstruktionen Ausschreibungstexte mit Baupreisen Zeichnungen im CAD-Format auf CD-ROM lt Detail IWU-Konstruktionsdetails 1.1 Außenwand, WDVS - Reg elqu er schnitt it~aufienwand,

Mehr

DARSTELLUNG DER BAUSTOFFE UND BAUTEILE

DARSTELLUNG DER BAUSTOFFE UND BAUTEILE DARSTELLUNG DER BAUSTOFFE UND BAUTEILE KS - MAUERWERK DICHTUNGSSCHLÄMME KS - ISO - KIMMSTEIN KUNSTSTOFF - WEICHSCHAUM - FUGENBÄNDER IM- PRÄGNIERT - VORKOMPRIMIERTES DICHTBAND ENTWÄSSERUNGSÖFFNUNG IM VERBLENDMAUERWERK

Mehr

Verarbeitungsrichtlinien für WDV-Systeme. Polystyrolplatte PS Mineralfaserplatte HD Lamellenplatte L

Verarbeitungsrichtlinien für WDV-Systeme. Polystyrolplatte PS Mineralfaserplatte HD Lamellenplatte L Verarbeitungsrichtlinien für WDV-Systeme Polystyrolplatte PS Mineralfaserplatte HD Lamellenplatte L 1 Die Systeme Polystyrolplatte PS Verarbeitungs-Richtlinien Der Untergrund muss sauber, trocken, planeben

Mehr

URSA XPS D N-III-I 0,125 CC(2/1,5/50)125 2) N/mm 2 DIN EN 1606 Elastizitätsmodul 12 N/mm 2 DIN EN 826 Langzeitige Wasseraufnahme 0,7 WL(T)0,7

URSA XPS D N-III-I 0,125 CC(2/1,5/50)125 2) N/mm 2 DIN EN 1606 Elastizitätsmodul 12 N/mm 2 DIN EN 826 Langzeitige Wasseraufnahme 0,7 WL(T)0,7 URSA XPS D N-III-I Hartschaumplatten aus extrudiertem Polystyrol, Typ Natur III, geschäumt mit CO 2, Zellgas Luft (DI) Innendämmung der Decke (unterseitig) oder des Daches, Dämmung unter den Sparren/Tragkonstruktion,

Mehr

SOLAR- SYSTEM-HAUS. Abenteuer Altbau! Wie Sie Ihren Altbau wieder flott machen können!

SOLAR- SYSTEM-HAUS.  Abenteuer Altbau! Wie Sie Ihren Altbau wieder flott machen können! Abenteuer Altbau! Wie Sie Ihren Altbau wieder flott machen können! Vorgetragen von Dipl.Ing. Alexander Kionka Agenda 1. Wo sind die Schwachstellen? 2. Thermische Hülle richtig dämmen! 3. Haustechnik effiziente

Mehr

Wärmebrückenvermeidung

Wärmebrückenvermeidung P L A N U N G S H I L F E Zusatzförderung TIROLER NIEDRIGENERGIEHAUS PASSIVHAUS Wärmebrückenvermeidung Die Vermeidung von eklatanten Wärmebrücken (insbesondere kein durchbetonierter Balkon, Fensterrahmen

Mehr

Bauteile im aktuellen Projekt: Neubau Produktionshalle - Variante 01. Boden gegen Erdreich. Dach. Ist-Zustand Bodenplatte Warmhalle U-Wert: 0,48 W/m²K

Bauteile im aktuellen Projekt: Neubau Produktionshalle - Variante 01. Boden gegen Erdreich. Dach. Ist-Zustand Bodenplatte Warmhalle U-Wert: 0,48 W/m²K Boden gegen Erdreich Ist-Zustand Bodenplatte Warmhalle U-Wert: 0,48 W/m²K 2 Polystyrol PS -Extruderschaum (WLG 035) 6,00 0,035 3 Beton armiert mit 1% Stahl (DIN 12524) 25,00 2,300 12 3 45 Ist-Zustand Anbau

Mehr

Konstruktiver Wärmeschutz

Konstruktiver Wärmeschutz 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Konstruktiver Wärmeschutz Niedrigenergie - Hochbaukonstruktionen

Mehr

H2 1862 mm. H1 1861 mm

H2 1862 mm. H1 1861 mm 1747 mm 4157 mm H2 1862 mm H1 1861 mm L1 4418 mm L2 4818 mm H2 2280-2389 mm H1 1922-2020 mm L1 4972 mm L2 5339 mm H3 2670-2789 mm H2 2477-2550 mm L2 5531 mm L3 5981 mm L4 6704 mm H1 2176-2219 mm L1 5205

Mehr

Workbook 2-35. Statik 36-49. Feuerwiderstand 50-53. Ästhetik 54-55. Ökologie 56-73. Schallschutz 74-89. Raumakustik 90-101. Wärmeschutz 102-113

Workbook 2-35. Statik 36-49. Feuerwiderstand 50-53. Ästhetik 54-55. Ökologie 56-73. Schallschutz 74-89. Raumakustik 90-101. Wärmeschutz 102-113 2-35 Statik 36-49 Feuerwiderstand 50-53 Ästhetik 54-55 Ökologie 56-73 Schallschutz 74-89 Raumakustik 90-101 Wärmeschutz 102-113 Ausführungsplanung Workbook 114-121 122-127 Montage Multifunktional Wärmeschutz

Mehr

Gleichwertige Produkte dürfen nur nach Freigabe durch den Auftraggeber verwendet werden.

Gleichwertige Produkte dürfen nur nach Freigabe durch den Auftraggeber verwendet werden. Seite 37 Alle Arbeiten gemäß DIN 18350. Gleichwertige Produkte dürfen nur nach Freigabe durch den Auftraggeber verwendet werden. Materialbestellung für Putzarbeiten Die Materialbestellung erfolgt gemäß

Mehr

Massnahmen Gebäudehülle Gebäudehülle erneuern: Vorgehensweise, Tipps und einfache Massnahmen

Massnahmen Gebäudehülle Gebäudehülle erneuern: Vorgehensweise, Tipps und einfache Massnahmen Massnahmen Gebäudehülle Gebäudehülle erneuern: Vorgehensweise, Tipps und einfache Massnahmen 1 Energiegewinne und -verluste am Gebäude Energieverluste über die Bauteile, beispielsweise Fenster und Wände

Mehr

Dämmstoffe in Putzsystemen. Bewährte Produkte mit Langzeiterfahrung Innovative Dämmstoffe und ihre Grenzen

Dämmstoffe in Putzsystemen. Bewährte Produkte mit Langzeiterfahrung Innovative Dämmstoffe und ihre Grenzen Dämmstoffe in Putzsystemen Bewährte Produkte mit Langzeiterfahrung Innovative Dämmstoffe und ihre Grenzen Thomas Ellerhoff Leiter Technik und Produktmanagement Alligator Farbwerke Enger 50 Jahre ALLIGATOR-Farbwerke

Mehr

Faxformular Bedarfsausweis nach EnEV 2009

Faxformular Bedarfsausweis nach EnEV 2009 Faxformular Bedarfsausweis nach EnEV 2009 Bitte Faxen Sie das ausgefüllte Formular an folgende Faxnummer: 040-209339859 Auftaggeber / Rechnungsanschrift: Firma: Name: Straße: PLZ / Ort: Telefon: E-Mail:

Mehr

Neubau Sporthalle, Hägglingen. Situationen. Mst. 1:500. Rasenplatz. Spielplatz. Rasenplatz. Sandgrube. Spielplatz. Sandgrube. Architekturkonzept

Neubau Sporthalle, Hägglingen. Situationen. Mst. 1:500. Rasenplatz. Spielplatz. Rasenplatz. Sandgrube. Spielplatz. Sandgrube. Architekturkonzept Architekturkonzept Die räumliche Stellung des Neubaus der Turnhalle orientiert sich an der orthogonalen Ausrichtung des bestehenden Schulbaus. Die neue Halle wird in Verlängerung des bestehenden Schulplatzes

Mehr

Wandstärke...cm Preis je lfm... Preis... 25 cm bohren. Bohrlochansatz ca. 20-25 cm über OK Erdreich.

Wandstärke...cm Preis je lfm... Preis... 25 cm bohren. Bohrlochansatz ca. 20-25 cm über OK Erdreich. im Mauerwerk der Aussenwände im Fussbodenniveau des Kellers erstellen. im Mauerwerk der Aussenwände im Kellers oberhalb Erdreich erstellen. 25 cm bohren. Bohrlochansatz ca. 20-25 cm über OK Erdreich. Bohrloch

Mehr

Einfach clevere Baustoffe. Planungsatlas zweischaliges Mauerwerk

Einfach clevere Baustoffe. Planungsatlas zweischaliges Mauerwerk Einfach clevere Baustoffe. Planungsatlas zweischaliges Mauerwerk Bauphysikalisch und konstruktiv optimierte Detailzeichnungen für zweischaliges Mauerwerk BauPhYsikalisch und konstruktiv OPtiMierte Detailzeichnungen

Mehr

Hiermit erkläre ich, dass die vorgenannten von mir ausgeführten Maßnahmen die Anforderungen der Energieeinsparverordnung (EnEV 2009) erfüllen.

Hiermit erkläre ich, dass die vorgenannten von mir ausgeführten Maßnahmen die Anforderungen der Energieeinsparverordnung (EnEV 2009) erfüllen. Bauaufsicht154 Vordruck! ausfüllen!nichtzutreffendes bitte streichen Unternehmererklärung nach 26a der Energieeinsparverordnung EnEV 2009 zum Nachweis der Anforderungen der EnEV bei Änderung von Außenbauteilen

Mehr

Inhalt. Bibliografische Informationen digitalisiert durch

Inhalt. Bibliografische Informationen  digitalisiert durch 1 Einleitung 1 1.1 Klimapolitische Notwendigkeit 1 1.2 Ziele 3 1.3 Hypothese 7 1.4 Zielsetzung 9 1.5 Auswahl des zu untersuchenden Referenzgebäudes 9 1.6 Ablauf 12 1.7 Mögliche Kriterien zur Beurteilung

Mehr

Die Energetische Sanierung von Flachdächern

Die Energetische Sanierung von Flachdächern Die Energetische Sanierung von 1 René Felten Dachdeckermeister ö.b.u.v. Sachverständiger f.d. Dachdeckerhandwerk SV f.d. Erkennung, Bewertung und Sanierung v.schimmelpilzbelastungen (TÜV) Gebäudeenergieberater

Mehr

GRILLHAUS. Montageanleitung

GRILLHAUS. Montageanleitung GRILLHAUS Montageanleitung 2 DETAILEN-LISTE Wandeelementen x2 A1 x3 A2 x1 A3 Dachelementen Dachmütze Tür x5 O1 x1 O2 x1 P x1 R Deckelementen für Ecken x6 x6 Kantenplankendetails mit Rille B1 B2 x5 C x1

Mehr

Blatt 0 Seite 0. Die Checkliste ist folgendermaßen aufgebaut: Allgemeine Gebäudedaten

Blatt 0 Seite 0. Die Checkliste ist folgendermaßen aufgebaut: Allgemeine Gebäudedaten Blatt 0 Seite 0 Die Checkliste ist folgendermaßen aufgebaut: Die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) stellt Ihnen mit dieser Checkliste eine Arbeitshilfe zur Datenaufnahme für die Erstellung von bedarfsbasierten

Mehr

Technisches Merkblatt Sto-Anputzleiste Bravo

Technisches Merkblatt Sto-Anputzleiste Bravo Laibungsprofil mit integriertem Fugendichtband Charakteristik Anwendung Eigenschaften Format außen zur dauerhaften Abdichtung von Anschlussfugen (Fenster-, Türrahmen, Rollladenführungsschienen) bei Fassadendämmsystemen

Mehr

Das Baustellenhandbuch der Energieberatung

Das Baustellenhandbuch der Energieberatung FORUM VERLAG HERKERT GMBH Mandichostraße 18 86504 Merching Telefon: 08233/381-123 E-Mail: service@forum-verlag.com www.forum-verlag.com Das Baustellenhandbuch der Energieberatung Liebe Besucherinnen und

Mehr

DARSTELLUNG DER BAUSTOFFE UND BAUTEILE

DARSTELLUNG DER BAUSTOFFE UND BAUTEILE DARSTELLUNG DER BAUSTOFFE UND BAUTEILE KS - MAUERWERK DICHTUNGSSCHLÄMME KS - ISO - KIMMSTEIN KUNSTSTOFF - WEICHSCHAUM - FUGENBÄNDER IM- PRÄGNIERT - VORKOMPRIMIERTES DICHTBAND ENTWÄSSERUNGSÖFFNUNG IM VERBLENDMAUERWERK

Mehr

Ziegelsteine - ein Material für zeitgenössische Beiträge zur Baukultur. Kolumba Arch. Peter Zumthor

Ziegelsteine - ein Material für zeitgenössische Beiträge zur Baukultur. Kolumba Arch. Peter Zumthor Ziegelsteine - ein Material für zeitgenössische Beiträge zur Baukultur Kolumba Arch. Peter Zumthor Alterungsbeständigkeit Museum Insel Hombroich, Arch. Erwin Heerich Geringer Instandhaltungsaufwand Museo

Mehr

EnergiePlus massive Putzträgerplatte - Ideal geeignet für Fassaden im Mauerwerksbau und Massivholzbau.

EnergiePlus massive Putzträgerplatte - Ideal geeignet für Fassaden im Mauerwerksbau und Massivholzbau. EnergiePlus massive Putzträgerplatte - Ideal geeignet für Fassaden im Mauerwerksbau und Massivholzbau. 1.10 WDVS EnergiePlus massive bauaufsichtliche Zulassung Z-33.47-943 auf Basis Holzfaserdämmplatten

Mehr

Wärmedämmung von Gebäuden

Wärmedämmung von Gebäuden Wärmedämmung von Gebäuden Je besser die Wärmedämmung, desto geringer der Transmissionswärmeverlust höher die inneren Oberflächentemperaturen höhere thermische Behaglichkeit, geringeres Risiko für Wasserdampfkondensation

Mehr

> Dimensionierung generell gemäss Ingenieur

> Dimensionierung generell gemäss Ingenieur 1 Rohbau Untergeschoss Aussenwände Treppenhauswände Innenwände über UG Tiefgaragendecke Tiefgaragen-Zufahrtsrampe Beton oder Kalksandstein 15-25 cm Decke Stahlbeton 45 cm Stahlbeton 45 cm Stahlbeton gemäss

Mehr

Energiekosten senken und Wohnkomfort steigern mit natürlicher Holzfaser-Innendämmung

Energiekosten senken und Wohnkomfort steigern mit natürlicher Holzfaser-Innendämmung Energiekosten senken und Wohnkomfort steigern mit natürlicher Holzfaser-Innendämmung Gute Produkteigenschaften Gute Produkteigenschaften = niedrige Energiekosten + hoher Wohnkomfort Seite 2 Rohstoff Schwarzwaldholz

Mehr

Suche nicht nach Fehlern, suche nach Lösungen.

Suche nicht nach Fehlern, suche nach Lösungen. Suche nicht nach Fehlern, suche nach Lösungen. Skript zum Vortrag vom 20.11.2015 WDVS im Dialog Auszugsweise Als Gedankenstütze für die Teilnehmer Henry Ford Alle Urheberrechte liegen bei Michael Bleich

Mehr

Förderfähig durch die KfW* Schnell und günstig dämmen. Knauf Insulation Supafil Schüttdämmstoffe für zweischaliges Mauerwerk.

Förderfähig durch die KfW* Schnell und günstig dämmen. Knauf Insulation Supafil Schüttdämmstoffe für zweischaliges Mauerwerk. Förderfähig durch die KfW* Schnell und günstig dämmen. Knauf Insulation Supafil Schüttdämmstoffe für zweischaliges Mauerwerk. Einfach einblasen fertig. Das Dämmen von zweischaligem Mauerwerk war noch nie

Mehr

Balkon- und Terrassenentwässerung

Balkon- und Terrassenentwässerung 114 Balkon- und Terrassenentwässerung 115 ACO Balkon- und Terrassenabläufe Starke Gewitterregen und überlastete Abläufe führen immer wieder auf Balkonen und Terrassen zur Überflutung. Nicht zuletzt deswegen

Mehr

Mit Styropor zum. Passivhaus

Mit Styropor zum. Passivhaus Mit Styropor zum Passivhaus Vorbemerkungen Diese Broschüre enthält gebräuchliche Wand-, Dach- und Deckenaufbauten mit Standard-Dämmstoffen aus Styropor. Darüber hinaus bieten die Mitglieder der GPH für

Mehr

LAMBDA FENSTER SERIE 77 L IF SERIE 77 L / 77 XL SERIE 65 M SERIE 65 M IF SERIE 57 S SERIE LAMBDA 100 SERIE FB SERIE LAMBDA 110

LAMBDA FENSTER SERIE 77 L IF SERIE 77 L / 77 XL SERIE 65 M SERIE 65 M IF SERIE 57 S SERIE LAMBDA 100 SERIE FB SERIE LAMBDA 110 LAMBDA FENSTER SERIE 77 L / 77 XL hoch Bautiefe 77mm SERIE 77 L IF hoch Integrierter, verdeckt liegender Flügel Bautiefe 77mm SERIE 65 M Bautiefe 65mm SERIE 65 M IF Integrierter, verdeckt liegender Flügel

Mehr

Auftraggeber: Südtirol Fenster GmbH Industriezone Gais Italien. Bauvorhaben/Projekt: --

Auftraggeber: Südtirol Fenster GmbH Industriezone Gais Italien. Bauvorhaben/Projekt: -- Seite 1 von 19 Auftraggeber: Südtirol Fenster GmbH Industriezone 16 39030 Gais Italien Bauvorhaben/Projekt: -- Inhalt: Vergleich des thermischen Verhaltens des Fenstersystems Primus 92 mit und ohne Einbausituation

Mehr

ENERGETISCHE ERTÜCHTIGUNG ALTES RATHAUS INGELHEIM

ENERGETISCHE ERTÜCHTIGUNG ALTES RATHAUS INGELHEIM ENERGETISCHE ERTÜCHTIGUNG ALTES RATHAUS INGELHEIM 1464 ENERGETISCHE ERTÜCHTIGUNG ALTES RATHAUS INGELHEIM ENERGETISCHE ERTÜCHTIGUNG ALTES RATHAUS INGELHEIM 1. Bestandsaufnahme: Aufnahme des Gebäudebestands

Mehr

Heizung-Sanitär-Elektro

Heizung-Sanitär-Elektro Aufmassblatt: Traufenverkleidung Variante 1: Scharen mit werkseitiger Ausklinkung, mit Rückkantung Variante 2: Scharen mit werkseitiger Ausklinkung, ohne Rückkantung Variante 3: Scharen ohne Ausklinkung,

Mehr

Dämmung * Abdeckleiste **

Dämmung * Abdeckleiste ** seitlicher Fensteranschluss mit Rollladenkasten Blech * Trennlage * Dampfsperre' Holzwerkstoffplatte * Dämmung * Abdeckleiste ** Miwo oder Schaum ** Dichtband ** 160 seitl. Fensterabdeckung * 1 anschluss

Mehr

Schnittstelle Fassade Lösungen Detailausbildungen WDVS Oliver Simon Projektmanager Sto AG

Schnittstelle Fassade Lösungen Detailausbildungen WDVS Oliver Simon Projektmanager Sto AG Schnittstelle Fassade Lösungen Detailausbildungen WDVS Oliver Simon Projektmanager Sto AG Schnittstelle Fassade VC Offenburg 2014 PjM Oliver Simonr 1 Schnittstelle Sockel Schnittstelle Fassade VC Offenburg

Mehr

Fotodokumentation - Bestand / Bauschäden

Fotodokumentation - Bestand / Bauschäden Altbau in Berlin - Westend Wärmedämmung der Brandwand Fotodokumentation Seite 1/14 Fotodokumentation - Bestand / Bauschäden Foto 1.1 - Brandwand mit diversen Putz- und Feuchteschäden 23.04.2015 Altbau

Mehr

Multipor Wärmedämm-Verbundsystem Verarbeitungsanleitung

Multipor Wärmedämm-Verbundsystem Verarbeitungsanleitung Multipor Wärmedämm-Verbundsystem Verarbeitungsanleitung Multipor WDVS Das Multipor Wärmedämm- Verbundsystem und seine Komponenten im Überblick Das Multipor Wärmedämm-Verbundsystem ist ein hochwertiges

Mehr

Bericht Nr. H.0906.S.633.EMCP-k

Bericht Nr. H.0906.S.633.EMCP-k Beheizung von Industriehallen - Rechnerischer Vergleich der Wärmeströme ins Erdreich bei Beheizung mit Deckenstrahlplatten oder Industrieflächenheizungen Auftragnehmer: HLK Stuttgart GmbH Pfaffenwaldring

Mehr

Typische Bauschäden im Bild. erkennen - bewerten - vermeiden - instand setzen

Typische Bauschäden im Bild. erkennen - bewerten - vermeiden - instand setzen Typische Bauschäden im Bild erkennen - bewerten - vermeiden - instand setzen mit 607 Abbildungen Dipl.-Ing. Univ. Ralf Erd (Hrsg.) Beratender Ingenieur, von der Industrie- und Handelskammer für München

Mehr

Herzlich Willkommen! 25.03.2011 1. Info-Forum Kerndämmung, VHS Minden Arnold Drewer, IPEG-Institut, Paderborn

Herzlich Willkommen! 25.03.2011 1. Info-Forum Kerndämmung, VHS Minden Arnold Drewer, IPEG-Institut, Paderborn Herzlich Willkommen! 25.03.2011 1 Kerndämmung von Hohlwänden Energie(Effizienz) 2 : Kostengünstig & kostensparend 25.03.2011 2 Tätigkeitsbereich IPEG-Institut: Wärmedämm-Beratung (private, gewerbliche,

Mehr

Icopal Verlegeanleitung. Flachdach Fachgerecht bis ins Detail

Icopal Verlegeanleitung. Flachdach Fachgerecht bis ins Detail Icopal Verlegeanleitung Flachdach Fachgerecht bis ins Detail Jedes Flachdach ist so dicht wie seine An- und Abschlüsse. Deshalb kommt es neben fachgerechter Planung und der Auswahl geeigneter Produkte

Mehr

Detailskizzen für hinterlüftete Fassaden

Detailskizzen für hinterlüftete Fassaden Detailskizzen für hinterlüftete Fassaden Produkte und Leistungen der swisspor-gruppe 8 6 7 8 9 0 0 6 7 8 9 0 8 6 7 8 9 0 Hinterlüftete Fassade swisspor Detailskizzen Hinterlüftete Fassade mit bzw. bzw.

Mehr

MEAFIX Dämmplattensystem Vereinfachte Lichtschachtmontage und Sockeldämmung

MEAFIX Dämmplattensystem Vereinfachte Lichtschachtmontage und Sockeldämmung MEAFIX Dämmplattensystem Hochwertige Dämmung und Vereinfachung der Lichtschachtmontage MEAFIX Dämmplattensystem Vereinfachte Lichtschachtmontage und Sockeldämmung MEAFIX Dämmplattensystem Sehr einfache

Mehr

Höchste Energieeffizienz in der Praxis

Höchste Energieeffizienz in der Praxis Modul Modul Aufbau Vorwort 0: Einführung 1: Erdberührte Bauteile 2: Außenwände 1 (Rahmenbauweise) 3: Außenwände 2 (Holz-Massivbauweise) 4: Fenster- und Türanschlüsse 5: Flach- und Steildächer 6: Nachweisverfahren

Mehr

NEU! Rollladenkasten-Dämmung INFO. Dämmen mit System... Einfaches Nachrüsten für ungedämmte Rollladenkästen! - Dämm-Matten.

NEU! Rollladenkasten-Dämmung INFO. Dämmen mit System... Einfaches Nachrüsten für ungedämmte Rollladenkästen! - Dämm-Matten. NEU! Rollladenkasten-Dämmung Einfaches Nachrüsten für ungedämmte Rollladenkästen! - Dämm-Matten - Dämm-Profile Dämmen mit System... INFO Werfen Sie Ihr Geld nicht zum Fenster raus! Effizient gedämmt! Seit

Mehr

Energiesparen leicht gemacht.

Energiesparen leicht gemacht. w ä r m e s c h u t z Energiesparen leicht gemacht. Schon der Ton der -Steine wirkt wunderbar dämmend. Mit der integrierten Airpop-Dämmung bekommt Ihr Haus ein dickes Fell. Ein Wohlfühlfaktor auch für

Mehr

Wärmebrückenkatalog für Minergie-P-Bauten. in Ergänzung zum Wärmebrückenkatalog

Wärmebrückenkatalog für Minergie-P-Bauten. in Ergänzung zum Wärmebrückenkatalog 1 Wärmebrückenkatalog für Minergie-P-Bauten in Ergänzung zum Wärmebrückenkatalog des BFE 2 Herausgegeben von: Bundesamt für Energie, 3003 Bern Ausgearbeitet durch: Hochschule Luzern Technik & Architektur

Mehr

Konstruktionsvorschläge:

Konstruktionsvorschläge: Konstruktionsvorschläge: Auf den folgenden Seiten finden Sie einen Auszug von Details für die Planung mit KIELSTEG-Bauelementen. Dabei sind die Mindestabstände und Randabstände der Verbindungsmittel, sowie

Mehr

Passivhaus Objektdokumentation

Passivhaus Objektdokumentation Passivhaus Objektdokumentation Mehrfamilienhaus Maurener Weg in Böblingen Verantwortlicher Planer: Dipl-Ing. Michael Schönle, Freier Architekt PLANUM architekten m.schoenle@planum.de www.planum.de Der

Mehr

10. Aufzugstag des TÜV AUSTRIA Brandschutz und Barrierefreiheit Wesentliche systematische Änderungen der OIB-Richtlinien

10. Aufzugstag des TÜV AUSTRIA Brandschutz und Barrierefreiheit Wesentliche systematische Änderungen der OIB-Richtlinien Brandschutz und Barrierefreiheit Wesentliche systematische Änderungen der OIB-Richtlinien OStBR in Dipl.-Ing. in Irmgard Eder Magistratsabteilung 37 - Gruppe B OIB-Richtlinien, Ausgabe 2007 RL 1... Mechanische

Mehr

ALGEN, SCHIMMEL, BRANDGEFAHR SPRICHT WAS GEGEN WÄRMEDÄMMUNG? Dipl. Phys. Hans Weinreuter Verbraucherzentrale RLP e.v.

ALGEN, SCHIMMEL, BRANDGEFAHR SPRICHT WAS GEGEN WÄRMEDÄMMUNG? Dipl. Phys. Hans Weinreuter Verbraucherzentrale RLP e.v. ALGEN, SCHIMMEL, BRANDGEFAHR SPRICHT WAS GEGEN WÄRMEDÄMMUNG? Dipl. Phys. Hans Weinreuter Verbraucherzentrale RLP e.v. Häufige Äußerungen zur Wärmedämmung 1. Wärmedämmung zieht Schimmel an. 2. Die Wand

Mehr

Bild 4: Abgehängte Decke zum besseren Überdämmen der Versorgungsleitungen

Bild 4: Abgehängte Decke zum besseren Überdämmen der Versorgungsleitungen Dämmung im Bereich von Versorgungsleitungen Bei einer abgehängten Konstruktion, die mit Mineralwolle gedämmt wird, können Leitungen vollständig ohne großen Aufwand mit gedämmt werden. Beim Einbau von Dämmplatten

Mehr

Untergrundvorbereitung zur Erstellung eines tragfähigen Untergrundes (nicht klebegeeignete verschmutzte Fassaden) nicht notwendig

Untergrundvorbereitung zur Erstellung eines tragfähigen Untergrundes (nicht klebegeeignete verschmutzte Fassaden) nicht notwendig Baumit FOX Systembeschreibung Das Baumit FOX System ist ein Wärmedämm-Verbundsystem mit rein mechanischer Befestigung ohne Verklebung der Dämmplatten am Untergrund. Diese Befestigungsart ermöglicht ein

Mehr

Neuauflage der Bauteilekataloge

Neuauflage der Bauteilekataloge Neuauflage der Bauteilekataloge Bezug als PDF-Datei: www.energie-schweiz.ch Themen Gebäude Planungswerkzeuge Bezug als Broschüre: www.bbl.admin.ch Verkauf zivile Drucksachen Anwendung der Bauteilekataloge

Mehr

Vernünftige Gründe für effektives. und die EnEV. info ENeV

Vernünftige Gründe für effektives. und die EnEV. info ENeV Vernünftige Gründe für effektives Dämmen und die EnEV. Energieeinsparverordnung, Energiepass, Energieeinsparungsgesetz die Bundes regierung schreibt verbindlich Ziele vor im Kampf gegen den Klimawandel.

Mehr

3. Isolationen aus Extrudiertem Polystyrol (XPS)

3. Isolationen aus Extrudiertem Polystyrol (XPS) 3.1 Jackodur XPS 300 GE JACKODUR XPS 300 GE Hartschaumplatte aus extrudiertem Polystyrol Extrusionsverdichtete, gefinierte Oberfläche als Putzträger. Wärmebrückendämmung, Sockeldämmung, verlorene Schalung,

Mehr

AWH. Lignotrend-Detailkatalog. Aussenwand Holzrahmenbau (Dämmständer U*psi T) Inhaltsverzeichnis

AWH. Lignotrend-Detailkatalog. Aussenwand Holzrahmenbau (Dämmständer U*psi T) Inhaltsverzeichnis Lignotrend-Detailkatalog ussenwand Holzrahmenbau (Dämmständer ) Inhaltsverzeichnis [4.1] Knotenpunkt mit Decke Massivholz... WH - DEM [4.2] ussenwandecke... WH - WH [4.3] Fenstereinbau...WH - FE [4.4]

Mehr

Neue Vorschriften WDVS und Brandschutz

Neue Vorschriften WDVS und Brandschutz Neue Vorschriften WDVS und Brandschutz Werner Mai, Obmann Brandschutz Fachverband Wärmedämm-Verbundsysteme e.v. Berlin, 3. November 2016 2. Techniktag Dämmsysteme - Neue 04.11.2016 Vorschriften Kalkscheune

Mehr

Fassade WDVS-Produkte und Zubehör Profile. Sto-Anputzleisten für Fenster- und Türanschlüsse

Fassade WDVS-Produkte und Zubehör Profile. Sto-Anputzleisten für Fenster- und Türanschlüsse Fassade WDVS-Produkte und Zubehör Profile n für Fenster- und Türanschlüsse Anputzleisten für den Massiv- und Holzbau Allgemeine Hinweise n Dienen dem schlagregendichten Anschluss des WDVS an Fenster und

Mehr

Stand 1. März Fachinformation Rollladenkästen Natürlich Bauen.

Stand 1. März Fachinformation Rollladenkästen Natürlich Bauen. Stand 1. März 2014 Fachinformation Rollladenkästen Natürlich Bauen. Rollläden- und Jalousiekästen Typenreihe Pumix ECO TT mit Thermischer Trennung Pumix 365 ECO TT Breite: 36,5 cm Psi = 0,13 W(mK) Schallschutzklasse:

Mehr

Ortblech ohne Wasserfalz

Ortblech ohne Wasserfalz RATGEBER DACHBLECHE 1 Ortblech ohne Wasserfalz seitlicher Dachabschluss für Steil- und Flachdächer unter Verwendung von Bitumenschindeln Abstand Tropfkante/Mauer min. 20 mm Befestigung mit Dichtschrauben

Mehr

FERMACELL. Konstruktionsdetails für hinterlüftete verputzte Fassaden

FERMACELL. Konstruktionsdetails für hinterlüftete verputzte Fassaden FERMACELL Konstruktionsdetails für hinterlüftete verputzte Fassaden Inhaltsverzeichnis. Allgemeines................... Bedingungen, Putzaufbau..... Systemaufbau................ Befestigung auf Holztraglatten.............

Mehr

Doppelhaushälfte mit Vollkeller in Lessenich - Messdorf Objektbeschreibung

Doppelhaushälfte mit Vollkeller in Lessenich - Messdorf Objektbeschreibung Vermietung DHH Bonn Doppelhaushälfte mit Vollkeller in Lessenich - Messdorf Objektbeschreibung Zweigeschossige Doppelhaushälfte mit Vollkeller sowie Garage (in rückwärtiger Garagenanlage); Dachgeschoss

Mehr

Energiestadt Leuk. Richtlinien zum Energiebonus

Energiestadt Leuk. Richtlinien zum Energiebonus Energiestadt Leuk Richtlinien zum Energiebonus vom 11. März 2014 1. Vorbemerkung Gemäss dem kommunalen Reglement über die Wohnbauförderung vom 5. November 2008 fördert die Gemeinde Leuk das energieeffiziente

Mehr

Hohlmauerwerk. Projekt Hohlmauerwerk

Hohlmauerwerk. Projekt Hohlmauerwerk Projekt Hohlmauerwerk Hintergründe - hohe Beeinträchtigung der energetischen Qualität - großer Mitgliederbereich ist betroffen - hohes Einsparpotenzial für Hausbesitzer - wirtschaftliche Sanierungsmöglichkeit

Mehr

Datenaufnahme Wohngebäude. Checkliste für den Verbrauchsausweis.

Datenaufnahme Wohngebäude. Checkliste für den Verbrauchsausweis. Datenaufnahme Wohngebäude. Checkliste für den Verbrauchsausweis. Ausführliche Datenaufnahme. Die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) stellt Ihnen mit dieser Checkliste eine Arbeitshilfe zur Datenaufnahme

Mehr

Wärmebrücken-Nachweis. Vortrag von Dipl.-Ing. Ralph Schätzlein Ziegelwerk Schmid, Bönnigheim

Wärmebrücken-Nachweis. Vortrag von Dipl.-Ing. Ralph Schätzlein Ziegelwerk Schmid, Bönnigheim Wärmebrücken-Nachweis am Beispiel eines MFH Vortrag von Dipl.-Ing. Ralph Schätzlein Ziegelwerk Schmid, Bönnigheim Gliederung Vortrag 1 Was sind Wärmebrücken prinzipiell? Wie werden Wärmebrücken im EnEV-Nachweis

Mehr

Handbuch der Bauerneuerung

Handbuch der Bauerneuerung Handbuch der Bauerneuerung Angewandte Bauphysik fur die Modernisierung von Wohngebauden 2., aktualisierte und erweiterte Auflage mit 255 Abbildungen und 122 Tabellen Michael Balkowski Dipl.-Ing., Bauphysiker

Mehr

Baumit Star-/ProSystem mit EPS. Die wirtschaftliche Aussenwanddämmung. Der Klassiker

Baumit Star-/ProSystem mit EPS. Die wirtschaftliche Aussenwanddämmung. Der Klassiker Baumit Star-/ProSystem mit EPS Die wirtschaftliche Der Klassiker n Wärmedämmung und Fassadengestaltung n Jahrzehntelang bewährt n Kostengünstig Die wirtschaftliche Baumit Star-/ProSystem mit EPS Anwendungsbeispiele

Mehr

DIE SOUVERÄNE LÖSUNG FÜR NEUBAU UND SANIERUNG HAERING Wärmedämm-Verbundsysteme

DIE SOUVERÄNE LÖSUNG FÜR NEUBAU UND SANIERUNG HAERING Wärmedämm-Verbundsysteme DIE SOUVERÄNE LÖSUNG FÜR NEUBAU UND SANIERUNG HAERING Wärmedämm-Verbundsysteme HAERING Wärmedämm-Verbundsysteme HAERING Wärmedämm-Verbundsysteme WDVS Verarbeitung HAERING. WIR BEKENNEN FARBE. Sockelprofilmontage

Mehr

hat aber auch früher schon nicht immer geklappt

hat aber auch früher schon nicht immer geklappt hat aber auch früher schon nicht immer geklappt Eine Vielzahl von kritischen Fassadenbereichen und Einflussnahmen Durchdringungen Vorsprünge Anschlüsse Tropfkanten Materialwechsel Aussen und Innenecken

Mehr

Jürgen Gänßmantel Gerd Geburtig. Richtig dämmen. Handbuch für zeitgemäßes Bauen im Bestand. ULB Darmstadt. Illllllllllllll. cmourer DRUCK UND VERLAG

Jürgen Gänßmantel Gerd Geburtig. Richtig dämmen. Handbuch für zeitgemäßes Bauen im Bestand. ULB Darmstadt. Illllllllllllll. cmourer DRUCK UND VERLAG Jürgen Gänßmantel Gerd Geburtig Richtig dämmen Handbuch für zeitgemäßes Bauen im Bestand ULB Darmstadt Illllllllllllll 17224093 cmourer DRUCK UND VERLAG Inhalt 1 Einführung 7 Richtig dämmen? - Richtig

Mehr

Fassade Wärmedämm-Verbundsysteme Zubehör. Sto-Anputzleisten für Fenster- und Türanschlüsse

Fassade Wärmedämm-Verbundsysteme Zubehör. Sto-Anputzleisten für Fenster- und Türanschlüsse Fassade Wärmedämm-Verbundsysteme Zubehör n für Fenster- und Türanschlüsse Anputzleisten für den Massiv- und Holzbau Allgemeine Hinweise n Dienen dem schlagregendichten Anschluss des WDVS an Fenster und

Mehr

Friedrich Heck. Energiekosten senken. Kosten und Nutzen von Wärmedämmmaßnahmen. Fraunhofer IRB Verlag

Friedrich Heck. Energiekosten senken. Kosten und Nutzen von Wärmedämmmaßnahmen. Fraunhofer IRB Verlag Friedrich Heck Energiekosten senken Kosten und Nutzen von Wärmedämmmaßnahmen Fraunhofer IRB Verlag Teil 1 Bauphysikalische Grundlagen 13 1.1 Behaglichkeit 13 1.1.1 Der menschliche Wärmehaushalt 13 1.1.2

Mehr

Schall- und Wärmeschutz im Metallleichtbau. Dr.-Ing. Ralf Podleschny IFBS Industrieverband für Bausysteme im Metallleichtbau e. V.

Schall- und Wärmeschutz im Metallleichtbau. Dr.-Ing. Ralf Podleschny IFBS Industrieverband für Bausysteme im Metallleichtbau e. V. Schall- und Wärmeschutz im Metallleichtbau Dr.-Ing. Ralf Podleschny IFBS Industrieverband für Bausysteme im Metallleichtbau e. V. 1 Inhalt Schallschutz Wärmeschutz Konstruktive Details 2 Schallschutz Grundlagen

Mehr

4.2.2.5 Beispiele zum längenbezogenen Wärmedurchgangskoeffizienten Ψ und Temperaturfaktor f Rsi

4.2.2.5 Beispiele zum längenbezogenen Wärmedurchgangskoeffizienten Ψ und Temperaturfaktor f Rsi 4.2.2.5 Beispiele zum längenbezogenen Wärmedurchgangskoeffizienten Ψ und Temperaturfaktor f Rsi Mit der Berechnung des Isothermenverlaufes können der längenbezogene Wärmedurchgangskoeffizient Ψ und der

Mehr

Plakate / Plots. DIN A3 (297 x 420 mm) DATEN: BITTE BEACHTEN SIE: 30,1 29,7 cm (Endformat) 42,0 cm (Endformat) 42,4. Datenformat

Plakate / Plots. DIN A3 (297 x 420 mm) DATEN: BITTE BEACHTEN SIE: 30,1 29,7 cm (Endformat) 42,0 cm (Endformat) 42,4. Datenformat DIN A3 (297 x 420 mm) 30,1 29,7 cm () 42,4 42,0 cm () + Beschnittzugabe 301 x 424 mm 297 x 420 mm Rand des es reichen, sonst können beim DIN A2 (420 x 594 mm) 42,4 42,0 cm () 59,8 59,4 cm () + Beschnittzugabe

Mehr

WDVS -Montageelemente. Montage von Fremdbauteilen in WDVS Aber richtig!

WDVS -Montageelemente. Montage von Fremdbauteilen in WDVS Aber richtig! WDVS -Montageelemente Montage von Fremdbauteilen in WDVS Aber richtig! Montage in WDV-Systemen. Sicher ist sicher! Das Problem Wärmebrücken sind schädlich. Selbst kleine Wärmebrücken können die Ursache

Mehr

ANHANG zum Antrag auf Sanierungsgenehmigung

ANHANG zum Antrag auf Sanierungsgenehmigung I. Fassade 1.) Maßnahme Putzfassade wird ausgebessert: Putzfassade wird erneuert: Straßenfassade Hoffassade Straßenfassade Hoffassade rechter Giebel linker Giebel rechter Giebel linker Giebel Fachwerk

Mehr

Projektliste Dach ausbauen

Projektliste Dach ausbauen Projektliste Dach ausbauen Dach dämmen und verkleiden - Bodenaufbau mit Trockenestrich - Trennwände einziehen 1. Ausmessen Dach dämmen und verkleiden Dachfläche: Sparrentiefe: Lichter Raumhöhe: Sparrenabstand:

Mehr

Altbauten mit PH-Komponenten

Altbauten mit PH-Komponenten Schöberl & Pöll GmbH Altbauten mit PH-Komponenten Teil 1 Modernisierung mit Passivhauskomponenten Dawid Michulec Schöberl & Pöll GmbH DE-J.101-1/44-13/06 Schöberl & Pöll GmbH Teil 1: Modernisierung mit

Mehr