Konzeption für die Zusatzqualifizierung von Lehrkräften im Bereich Deutsch als Zweitsprache

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konzeption für die Zusatzqualifizierung von Lehrkräften im Bereich Deutsch als Zweitsprache"

Transkript

1 Konzeption für die Zusatzqualifizierung von Lehrkräften im Bereich Deutsch als Zweitsprache erarbeitet vom Goethe-Institut im Auftrag des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge

2 Manuskript: Rosemarie Buhlmann, GI Redaktion: Rosemarie Buhlmann, GI Carola Cichos, BAMF Thomas Langwald, BAMF Erke Leese, BAMF Layout & grafische Gestaltung: Katrin Blunert, BAMF

3 Inhaltsverzeichnis III Inhaltsverzeichnis Vorwort...VI 1. Was sind die Standards des BAMF bei der Zusatzqualifizierung von Lehrkräften im Bereich Deutsch als Zweitsprache? Inhalte der Standards Klärung begrifflicher Grundlagen Qualifizierung, Fortbildung, Weiterbildung Fremdsprachenerwerb Zweitsprachenerwerb Anforderungen Ziele Zielebenen Was beinhaltet die Qualifizierungskonzeption des BAMF? Zielsetzungen des Deutsch-als-Zweitsprache-Unterrichts für Zugewanderte Einflussfaktoren und Merkmale des DaZ-Unterrichts Teilnehmerabhängige Einflussfaktoren und Merkmale Ausstattungsabhängige Einflussfaktoren und Merkmale Unterrichtsbezogene Einflussfaktoren und Merkmale Anforderungen an den Deutsch-als-Zweitsprache-Unterricht für Zugewanderte Interkulturelles Lernen Lernerorientierung Differenzierung im Unterricht Selbstgesteuertes Lernen Lebensnahes Lernen Ganzheitliches Lernen Handlungsorientiertes Lernen Entdeckendes Lernen Fehler als Lernanstoß Reflektierendes Lernen Methodische, mediale und soziale Vielfalt Offene Unterrichtsgestaltung Anforderungen an die Lehrkraft für den Deutsch-als-Zweitsprache-Unterricht für Zugewanderte Leitziele der Zusatzqualifizierung Grobziele, Feinziele und Inhalte der Zusatzqualifizierung Methodische Kompetenz als eines der Ziele der Zusatzqualifizierung Teilnehmerzentrierung Erfahrungsaustausch Praxisorientierung... 21

4 Inhaltsverzeichnis IV Handlungsorientierung Aufgabenorientierung Entscheidungsorientierung Induktives Vorgehen Exemplifizierung Verwendung von Medien Visualisierung Wechsel der Sozialformen Spielen Methodische, mediale und soziale Vielfalt Offene Unterrichtsgestaltung Team-Teaching Reflexion Curriculare Bausteine der Zusatzqualifikation Obligatorische curriculare Bausteine der unverkürzten Zusatzqualifikation Themen zur Wahl in der unverkürzten Zusatzqualifikation Form der Darstellung curricularer Bausteine Curriculare Bausteine in Übersichtstabellen Obligatorische curriculare Bausteine Migration und Migranten Merkmale des DaZ-Unterrichts Selbsterfahrung der Seminarteilnehmer durch Fremdsprachenanfängerunterricht Unterrichtsbeobachtung und beurteilung im Rahmen der angebotenen Hospitation Analyse von DaZ-Unterricht Methodische Ansätze im DaZ- und DaF-Unterricht Unterrichtsmaterialanalyse und -beurteilung Wortschatzvermittlung im DaZ-Unterricht Lesen im DaZ-Unterricht Hören im DaZ-Unterricht Phonetik im DaZ-Unterricht Sprechen im DaZ-Unterricht Schreiben im DaZ-Unterricht Kombinierte Fertigkeiten im DaZ-Unterricht Grammatik im DaZ-Unterricht Übungstypologien, Arbeitsanweisungen und Sozialformen im DaZ-Unterricht Spielerische Übungen, Sprachlernspiele und Spiele im DaZ-Unterricht Projektarbeit im DaZ-Unterricht Visualisierung im DaZ-Unterricht Fehler und Fehlerkorrektur im DaZ-Unterricht... 47

5 Inhaltsverzeichnis V Kommunikationsmittel im DaZ-Unterricht Heterogenität und Binnendifferenzierung im DaZ-Unterricht Interkulturelles Lernen im DaZ-Unterricht Lernen lernen im DaZ-Unterricht Testen und Prüfen im DaZ-Unterricht Planen, Vorbereiten und Erteilen von DaZ-Unterricht Evaluation im DaZ-Unterricht Kursteilnehmerberatung im DaZ-Unterricht Themen zur Wahl in der Zusatzqualifikation Konfliktmanagement im DaZ-Unterricht Berufsorientierender DaZ-Unterricht Alphabetisierung im DaZ-Unterricht DaZ-Unterricht für Jugendliche Neue Medien im DaZ-Unterricht Formales zur Zusatzqualifikation Wie lange dauert eine Zusatzqualifizierung? Zeitlicher Umfang der unverkürzten Zusatzqualifizierung Zeitzuteilung für obligatorische curriculare Bausteine in Präsenz-phasen Zeitzuteilung für die Themen zur Wahl in Präsenzphasen Zeitlicher Umfang der verkürzten Zusatzqualifizierung Zeitzuteilung für obligatorische curriculare Bausteine in Präsenzphasen Zeitzuteilung für Themen zur Wahl in Präsenzphasen Wie wird die Zusatzqualifizierung nachgewiesen? Wie lange ist die Zusatzqualifizierung gültig?... 65

6 Vorwort VI Vorwort Am trat das neue Zuwanderungsgesetz in Kraft. Durch das Gesetz werden erstmalig staatliche Integrationsangebote für Zuwandernde gesetzlich geregelt. Den Kern staatlicher Integrationsmaßnahmen und -bemühungen bilden dabei die Integrationskurse, bestehend aus einem Sprachkurs zur Vermittlung ausreichender Sprachkenntnisse sowie einem Orientierungskurs zur Vermittlung von Wissen zur Rechtsordnung, Geschichte und Kultur in Deutschland. Ziel der Integrationskurse ist die Förderung der Integration von Migrantinnen und Migranten im Sinne gesellschaftlicher Teilhabe und Chancengleichheit. Es sollen deutsche Sprachkenntnisse vermittelt werden, die den Lernenden ermöglichen, ohne Hilfe Dritter in allen Angelegenheiten des Alltags und der Arbeitswelt sprachlich selbstständig handeln zu können. Weiterhin soll in einer Auseinandersetzung mit der Kultur, der Geschichte, mit den politischen Werten der Verfassung, mit der Rechtsordnung und mit den politischen Institutionen des demokratischen Rechtsstaates der positive Umgang mit der neuen Lebenswelt gefördert werden. Eine wichtige Voraussetzung für den Erfolg der Integrationskurse sind gut qualifizierte Lehrkräfte. Zum Profil einer gut qualifizierten Lehrkraft zählt neben einer hohen fachlichen Qualifikation auch eine hohe pädagogische sowie interkulturelle Kompetenz. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, können in Integrationskursen künftig nur noch Lehrkräfte unterrichten, die entweder ein Deutsch als Fremdsprache- oder ein Deutsch als Zweitsprachestudium abgeschlossen haben. So weit diese fachlichen Qualifikationen nicht vorliegen, ist eine Zulassung zur Lehrtätigkeit nur möglich, wenn die Lehrkraft an einer vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge vorgegebenen Qualifizierung teilgenommen hat. (Bis zum gilt eine Übergangsfrist, in der mit Ausnahmegenehmigung unterrichtet werden kann.) Die Zusatzqualifizierung für Lehrkräfte ohne DaF/DaZ-Studium wurde gemeinsam mit dem Goethe-Institut entwickelt und basiert auf einer gründlichen Analyse bestehender wissenschaftlicher und fachlich-praktischer Erkenntnisse in der Lehrkräftequalifizierung. Ausgehend von den Zielsetzungen, Einflussfaktoren und Merkmalen des DaZ-Unterrichts wurden Anforderungen an den Unterricht in DaZ-Kursen und an die Lehrkräfte abgeleitet und in einem Anforderungsprofil zusammengefasst. Aus diesem Anforderungsprofil wurden systematisch Ziele, Inhalte und Methoden der Qualifizierung hergeleitet. Damit steht nunmehr eine einheitliche Grundlage für die Planung und Durchführung von Qualifizierungsveranstaltungen für Lehrkräfte in Integrationskursen zur Verfügung. Das Bundesamt legt die Konzeption für die Zusatzqualifizierung von Lehrkräften im Bereich Deutsch als Zweitsprache der Akkreditierung von Weiterbildungsinstitutionen, die künftig Lehrkräfte in diesem Bereich qualifizieren möchten, als Referenz zu Grunde. Nürnberg im Dezember 2005

7 Standards des BAMF bei der Zusatzqualifizierung von Lehrkräften im Bereich DaZ 1 1. Was sind die Standards des BAMF bei der Zusatzqualifizierung von Lehrkräften im Bereich Deutsch als Zweitsprache? 1.1 Inhalte der Standards Die vorliegende Konzeption - entwickelt im Bestreben, in den öffentlich geförderten Integrationskursen langfristig ein einheitlich hohes Qualitätsniveau zu Gewähr leisten - enthält eine Reihe von verbindlichen Zielen, Inhalten und Methoden. Abgeleitet sind die Ziele der Zusatzqualifizierung aus den Anforderungen an die Lehrkräfte in Integrationskursen. Diese Anforderungen sind der Darlegung der Ziele, Inhalte und Methoden der Zusatzqualifizierung vorangestellt. Die Anforderungen an die Person der Lehrkraft in Bezug auf ihre Kompetenzen ergeben sich aus den Zielen und Merkmalen des Deutschunterrichts für Zugewanderte mit ihren Einstellungen, Bedürfnissen, Zielen, Lernvoraussetzungen und Lerngewohnheiten. Dementsprechend sind die Anforderungen an die Lehrkräfte aus den Anforderungen an den DaZ-Unterricht abgeleitet, die erfüllt sein müssen, wenn dieser adressatengerecht und effizient sein soll. 1.2 Klärung begrifflicher Grundlagen Sowohl im mündlichen als auch im schriftlichen Sprachgebrauch werden grundlegende Termini, die die Erwachsenenbildung und den Deutschunterricht für Ausländer betreffen, häufig ungenau verwendet. Da in diesem Papier aber präzise und allgemein gültige Aussagen in nachvollziehbarer Weise gemacht werden sollen, soll vorab der Begriffsinhalt einiger wesentlicher Termini kurz umrissen werden Qualifizierung, Fortbildung, Weiterbildung Zwischen den Termini "Qualifizierung", "Fortbildung" und "Weiterbildung" ist streng genommen folgendermaßen zu unterscheiden: Unter Qualifizierung versteht man extern oder intern initiierte oder vermittelte Lernprozesse, die Kenntnisse, Fertigkeiten, kognitive Fähigkeiten und Veränderungen von Einstellungen und Werthaltungen aufbauen, die für eine berufliche Tätigkeit notwendig sind. Unter Fortbildung versteht man alle Maßnahmen mit dem Ziel, die beruflichen Kenntnisse und Fertigkeiten zu erhalten, zu erweitern, sich neuen Anforderungen in demselben Beruf anpassen zu können oder einen beruflichen Aufstieg zu ermöglichen. Die berufliche Weiterbildung setzt einen Berufsabschluss und/oder eine Berufstätigkeit mit den entsprechenden Kenntnissen, Fähigkeiten, Fertigkeiten und Erfahrungen innerhalb eines Berufs voraus. Der Terminus "Weiterbildung" beinhaltet zum einen die mit einem Wechsel des Berufs verbundenen Maßnahmen mit dem Ziel, die Qualifizierung für eine Tätigkeit in einem neuen Beruf zu erreichen. Der Terminus wird zum anderen als umfassender Sammelbegriff gebraucht. Dann beinhaltet er auch Maßnahmen zur weiteren Qualifizierung innerhalb des bisherigen Berufs (berufliche Fortbildung). Darüber hinaus wird "Weiterbildung" manchmal auch ungenau als Bezeichnung für den Erwerb bzw. die Vermittlung von Kenntnissen generell benutzt.

8 Standards des BAMF bei der Zusatzqualifizierung von Lehrkräften im Bereich DaZ Fremdsprachenerwerb Zweitsprachenerwerb Man kann den Spracherwerb nach den Bedingungen, unter denen er stattfindet, in drei Gruppen einteilen: Erwerb der Erstsprache: Man lernt als Kind, in der Familie, im Heimatland, und zwar ungesteuert. Wächst man z. B. in einer zweisprachigen Familie auf, so kann Bilingualität die Folge sein. Erwerb einer Fremdsprache: Man lernt als Kind, Jugendlicher oder Erwachsener - größtenteils im Heimatland - eine neue Sprache in der Schule, an einer Hochschule, an einer Einrichtung der Erwachsenenbildung, und zwar gesteuert, vornehmlich im Rahmen von Fremdsprachenunterricht. Erwerb einer Zweitsprache: Man lernt als Erwachsener, Jugendlicher oder als Kind eine meist neue Sprache im Migrationsland, im Alltag, am Arbeitsplatz, im Schulalltag und gegebenenfalls in der Freizeit. Unterricht kann dazu kommen (Deutschkurs, Förderunterricht in der Schule bei Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund) Anforderungen Ziele Unter Anforderungen an DaZ-Lehrkräfte verstehen wir das Maß an Kompetenz, über das eine DaZ-Lehrkraft verfügen muss, um adressatengerechten und effizienten DaZ-Unterricht erteilen zu können. Kompetenz besteht in der Umsetzung und Anwendung von Fähigkeiten und Fertigkeiten, die ihrerseits wieder von Wissen bzw. Kenntnissen und Einstellungen abhängig sind. Anforderungen an DaZ-Lehrkräfte ergeben sich aus der Realität des Unterrichtens von Deutsch als Zweitsprache (S. 12 ff.). Für die Qualifizierung bzw. Aus- und Fort- oder Weiterbildung sind daraus Ziele ableitbar. Ein Ziel ist ein in der Zukunft liegender angestrebter Zustand. Ziele sind einfache bis hochkomplexe Vorwegnahmen von zukünftigen Endzuständen vor dem Hintergrund von Wertentscheidungen Zielebenen In der Konzeption zur Zusatzqualifizierung von DaZ-Lehrkräften wird mit drei Zielebenen gearbeitet: Leitziele geben die Grundausrichtung der Konzeption an. Sie stecken den Bereich ab, auf den sich das zukünftige, angestrebte Handeln bezieht. Sie sind längerfristig angelegt. Wegen ihrer Allgemeinheit und ihres übergeordneten Charakters eignen sie sich nicht zur Operationalisierung, bilden aber die Voraussetzung für die Ableitung weiterer Zielebenen, aus denen Ziele dann operational formuliert werden können. Grobziele (häufig auch Mittlerziele genannt) sind vom Leitziel aus gesehen ein Schritt der Konkretisierung. Sie sind mittelfristig angelegt. Sie beschreiben z. B. Wirkungen, die in einer bestimmten Zeit für eine Gruppe erreicht sein sollen. Sie sind teilweise oder vollständig operationalisiert. Grobziele verbinden die Ebene der Leitziele mit der der Feinziele.

9 Inhalt der Qualifizierungskonzeption des BAMF 3 Feinziele (auch Handlungsziele genannt) sind eindeutige Beschreibungen eines spezifischen Zustands, der durch bestimmte Maßnahmen erreicht werden soll. Ein Feinziel ist realistisch, konkret, zeitlich festgelegt und überprüfbar. Es ist in jedem Fall operationalisiert.

10 Inhalt der Qualifizierungskonzeption des BAMF 4 2. Was beinhaltet die Qualifizierungskonzeption des BAMF? 2.1 Zielsetzungen des Deutsch-als-Zweitsprache-Unterrichts für Zugewanderte Ziel der Integrationskurse, als Kern staatlicher Integrationsmaßnahmen und -bemühungen, ist die Förderung der Integration von Migrantinnen und Migranten im Sinne gesellschaftlicher Teilhabe und Chancengleichheit. Gute Sprachkenntnisse der Mehrheitssprache sind ein unabdingbares Instrument, dem Ziel der gleichberechtigten Teilhabe und Chancengleichheit näher zu kommen. Sie steigern die Chancen zur Integration in den Arbeitsmarkt und sind die Grundlage für eine erfolgreiche Bildungskarriere. Der Erwerb von deutschen Sprachkenntnissen wird als wesentliche Grundlage der Integration verstanden. Der Integrationskurs strebt daher "ausreichende Sprachkenntnisse" an, die mit dem Niveau B1 der ersten Stufe der selbstständigen Sprachverwendung auf der Skala des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GER) beschrieben sind. Dafür wird ein Unterricht gefordert, der primär auf die Kommunikationsfähigkeit abzielt und sich an der Lebenswirklichkeit der Zugewanderten orientiert. So verstanden muss der Sprachunterricht zu folgenden Zielen beitragen: 1. Die Verbesserung der Voraussetzungen für die Teilnahme der Zugewanderten am sozialen Leben in der Bundesrepublik Deutschland, z. B. Erwerb von sprachlichen Mitteln zur besseren Bewältigung des eigenen Alltags Erwerb von Kommunikationsmitteln zur Bewältigung von Behördengängen, zur Regelung der Probleme der Kinder in Schule und Kindergarten, zur Kommunikation beim Arzt, auf der Bank, mit Vermietern etc. Erwerb von sprachlichen Mitteln zur Kommunikation mit der Nachbarschaft, Kollegen und deutschsprachigen Bekannten bzw. Freunden in der Freizeit 2. Die Verbesserung der Voraussetzungen für die Teilnahme der Zugewanderten am Erwerbsleben in Deutschland, z. B. Erwerb von Kommunikationsmitteln zur Bewältigung der beruflichen Qualifizierungsmaßnahmen Erwerb von Kommunikationsmitteln zur Bewältigung der Arbeitssituation 3. Die Verbesserung der Voraussetzungen für die Teilnahme der Zugewanderten am gesellschaftlichen Leben in Deutschland Erwerb der sprachlichen Mittel zur Kommunikation in Versammlungen, Treffen, Gruppierungen, Vereinen etc. Erwerb der sprachlichen Mittel zur Information über politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Ereignisse Erwerb von sprachlichen Mitteln zur Kommunikation im kommunalen Kontext

11 Inhalt der Qualifizierungskonzeption des BAMF 5 4. Die Verbesserung der Voraussetzungen für die Teilnahme der Zugewanderten am kulturellen Leben in Deutschland Erwerb von sprachlichen Mitteln zur Information über kulturelle Ereignisse und Teilnahme an entsprechenden Veranstaltungen wie Stadtteilfesten, Informationsveranstaltungen etc. Um diese Ziele in die Wirklichkeit umsetzen zu können, sind jedoch noch andere Ziele zu erreichen, die in den DaZ-Unterricht integriert sein müssen, wie z. B.: Förderung der Fähigkeit der Zugewanderten, sich mit den eigenen Fähigkeiten, Stärken, Schwächen und Interessen aktiv in die deutsche Gesellschaft einzubringen Steigerung des Selbsthilfepotenzials der Zugewanderten durch Förderung von Selbstständigkeit und Eigenverantwortung Förderung der Identitätsfindung und Handlungsfähigkeit in den Kulturen Förderung der Fähigkeit zu interkulturellem Lernen Förderung der Fähigkeit zu reflektierendem Lernen Förderung der Fähigkeit zu lebenslangem Lernen Diese Liste ließe sich fortsetzen. Aus der Auflistung einiger Hauptziele, die nicht rein sprachlicher Natur sind, geht aber bereits hervor, dass der DaZ-Unterricht auch nichtsprachliche Inhalte aus den verschiedensten Bereichen transportieren bzw. die Teilnehmer in die Lage versetzen muss, sich diese selbst zu erschließen. Aus den Zielen des DaZ-Unterrichts, von denen hier lediglich Leitziele aufgeführt werden können, ergeben sich die Anforderungen an diesen Unterricht (S. 12 ff.). Aus den Anforderungen an den Unterricht resultieren wiederum Anforderungen an die Lehrkräfte, die diese erfüllen müssen, wenn ihr Unterricht die genannten Ziele erreichbar machen soll (S. 16 ff.). Daraus resultieren die Ziele der Qualifizierungsmaßnahmen für die Lehrkräfte (S. 24 ff.). 2.2 Einflussfaktoren und Merkmale des DaZ-Unterrichts Teilnehmerabhängige Einflussfaktoren und Merkmale Der DaZ-Unterricht für Zugewanderte wird dadurch bestimmt, dass seine Adressatengruppen bezüglich zahlreicher Faktoren heterogen sind. Zu nennen sind in diesem Zusammenhang für alle Zuwanderergruppen gleichermaßen das Herkunftsland mit seiner Kultur, Geschichte und seiner aktuellen politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Situation. Zu nennen ist ferner die Muttersprache, die mit der Zielsprache Deutsch und den Ausgangssprachen der anderen Kursteilnehmer verwandt sein oder aber auch keinerlei Verwandtschaft aufweisen kann, gegebenenfalls Mehrsprachigkeit, die kulturelle Sozialisation mit ihren unterschiedlichen Einstellungen und Werten und die Sozialisation innerhalb einer bestimmten Gesellschaftsschicht. Zu nennen sind weiterhin Alter, Lernpotenzial und Lernerfahrung. Die Einstellungen und Bedürfnisse und auch die persönlichen Lernziele sind daher in der Regel unterschiedlich: Ein Teilnehmer benötigt Deutsch für die Kommunikation beim Einkaufen oder im Nachbarschaftskreis, ein anderer für die berufliche Ausbildung, der Dritte am Arbeitsplatz. Dazu kommen die unterschiedlichen Lernvoraussetzungen. Diese können sowohl die Deutschkenntnisse und die Kenntnisse anderer Fremdsprachen bzw. die entsprechenden Lernerfahrungen umfassen als auch das Verfügen über Lernstrategien, -techniken.

12 Inhalt der Qualifizierungskonzeption des BAMF 6 Außerdem müssen noch die unterschiedlichen Migrationserfahrungen genannt werden, die die unterschiedlichsten Befindlichkeiten und Einstellungen zur Folge haben können und sich auch auf die Bereitschaft und Motivation, Deutsch zu lernen, auswirken können. Dadurch, dass künftig in einer DaZ-Klasse TeilnehmerInnen mit unterschiedlichem rechtlichen Status und unterschiedlicher Förderung nebeneinander sitzen können (Spätaussiedler ausländische Arbeitnehmer), ergeben sich weitere Einflussfaktoren auf die Situation im Unterricht, die die DaZ-Lehrkraft berücksichtigen muss Ausstattungsabhängige Einflussfaktoren und Merkmale Der DaZ-Unterricht ist davon geprägt, dass nicht mit einer einheitlichen technischen Ausstattung der Klassenräume gerechnet werden kann, besonders, wenn keine trägereigenen Räume genutzt werden. Beispielsweise sind Overhead-Projektoren nicht überall anzutreffen, selbst Kassetten-Recorder fehlen manchmal. Gleiches gilt für die Ausstattung mit Videogeräten oder Computern. Die Lehrkräfte müssen diese fehlenden Medien methodisch kompensieren und auf die gegebenen Bedingungen flexibel und kreativ reagieren können. Das setzt Wissen um die Techniken für die entsprechende Umsetzung voraus Unterrichtsbezogene Einflussfaktoren und Merkmale DaZ-Unterricht ist Zweitsprachenunterricht (S. 8). Er ist gekennzeichnet durch die besonderen Ziele und Einstellungen der Lerner sowie durch ihre individuellen, meist nicht vorhersehbaren Kenntnisse und Fertigkeiten, die die Lerner in den Unterricht einbringen und die nutzbar gemacht werden müssen. Zweitsprachenlerner in Migrationsländern haben in der Regel andere psychologische und soziale Voraussetzungen und Lebensbedingungen als Fremdsprachenlerner in der muttersprachlichen Umgebung im gesteuerten Lernumfeld. Der Sprachwechsel und der Wechsel der Lebenswelt können für viele Entwertung des Bekannten und Beherrschten, Kontrollverlust und Angst sowie Regression auf frühere Altersstufen bedeuten. Dazu kommen andere Ziele, Beweggründe, Interessen, Lernvoraussetzungen und Lerngewohnheiten. Die Zielsprache ist für die Zugewanderten Kommunikationsmittel am Arbeitsplatz, im Alltag, bei Behörden, Ärzten, in der Freizeit und in der Schule, in der Nachbarschaft, im Bekannten- und Freundeskreis; sie sind primär am Funktionieren ihrer Sprache, nicht an deren korrekten Form interessiert. Die Zugewanderten bringen auch als Anfänger in der Regel bereits einen ziemlich umfangreichen Wortschatz und zahlreiche, meist unkorrekt gebrauchte Strukturen in den Unterricht ein, die sich im Laufe der Zeit festgesetzt haben (fossilierte Fehler). Da die Kommunikation auch mit diesen Mitteln bisher bis zu einem gewissen Grade funktioniert hat, wird oft nicht eingesehen, warum diese Form der Kommunikation jetzt nicht mehr akzeptiert wird. Von daher gesehen kann der DaZ-Unterricht Verunsicherung und Verärgerungen hervorrufen, die es aufzufangen gilt. Die meisten Zweitsprachenlerner sind täglich in ein Sprachbad eingetaucht, lernen primär über das Hören, bruchstückhaftes Verstehen und Imitieren und müssen sich Sprachregeln selbst erschließen und bilden, Letzteres meist ohne Hilfe und Korrektur. Lehrkräfte, die diese Zielgruppen in Deutsch unterrichten, müssen eine Sensibilität für solche Gegebenheiten und Prozesse aufweisen und die Konsequenzen aus diesen Gegebenheiten ziehen können. Das heisst, sie müssen die verschiedensten Ziele, Beweggründe, Interessen und Einstellungen, Lernvoraussetzungen und Lerngewohnheiten der Zugewanderten in den Unterricht einbeziehen.

13 Inhalt der Qualifizierungskonzeption des BAMF 7 Sie müssen ferner um die Wichtigkeit des Lebens- und Alltagsbezugs des Deutschunterrichts wissen, lerneradäquate Vermittlungsprinzipien, Übungs- und Sozialformen und die lernerspezifischen Formen der Grammatikvermittlung kennen und dies alles lerneradäquat in einen effizienten Unterricht umsetzen können. 2.3 Anforderungen an den Deutsch-als-Zweitsprache-Unterricht für Zugewanderte Die Anforderungen an den Unterricht in DaZ-Kursen resultieren aus oben genannten Bestimmungs- und Einflussfaktoren. Die wichtigsten Anforderungen sollen im Folgenden aufgeführt und mit Hilfe der nachstehenden Kriterien zusammengefasst werden. Die Aufzählung bedeutet keine Hierarchisierung Interkulturelles Lernen Sprachliche und kulturelle Vielfalt ist heutzutage in Deutschland der Normalfall. Interkulturelles Lernen ist deswegen eine notwendige Reaktion auf diese Realität. Die Lerner bringen ihre eigene Lebenswelt, ihre kulturelle Sozialisation, ihre Erlebnisse und Erfahrungen in der konkreten Wirklichkeit sprachlicher und kultureller Verschiedenheit in den Unterricht ein. Das Anknüpfen an das kulturell andere Vorwissen der Lerner bringt die vorhandenen Vorerfahrungen und Weltdeutungen zum Ausdruck und zur Sprache. Da Sprache nicht nur Mitteilung ist, sondern auch Ausdruck und Wertung von Weltsicht, bietet die Konfrontation mit einer neuen Sprache auch die Möglichkeit, die eigene, bislang meist als einzige Norm empfundene, Sprach- und Werthaltung zu überprüfen und zu erweitern. Dies hilft, interkulturelle Missverständnisse abzubauen und fördert Sensibilität, Verstehen und persönliche Weiterentwicklung. Interkulturelles Lernen ist also eine der Voraussetzungen für die Integration. Bei diesem Prozess ist die Präsenz und Akzeptanz der Erstsprache im Unterricht ein wichtiger Faktor, der den Zweitsprachenerwerb fördert. Mehrsprachigkeit erhält unter den gegebenen Bedingungen in einem effizienten Sprachunterricht eine besondere Bedeutung Lernerorientierung Das Lernen einer Sprache ist ein individueller Prozess, der unter anderem durch Offenheit des Unterrichts gefördert wird. Ein solcher Prozess erlaubt die Anwendung bereits erworbener Handlungsmuster und ermöglicht den Erwerb neuer Muster, wenn der Lernende eine seinen Lernvoraussetzungen und Lernstrategien gemäße sprachliche und pädagogische Förderung und Lernanleitung erhält. Die eigene Identität, möglichst auch die eigene Muttersprache, die eigenen Vorerfahrungen, Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten werden in den Lernprozess einbezogen und nutzbar gemacht. Die eigene Lebenswelt der Lerner mit ihren Erfahrungen wird also bei diesem Ansatz in den Unterricht einbezogen. Dies muss beispielsweise seinen Niederschlag in der Themen- und Textsortenauswahl finden (möglichst unter Beteiligung der Lerner), in einer funktionalen - an Stelle einer formalen - Orientierung bei der Grammatikvermittlung, in der Ermöglichung eigenständiger Regelfindung durch die Teilnehmer und im Einsatz von funktionalen Übungen und Aufgabenstellungen. Dabei wird der individuelle Prozess des Zweitsprachenerwerbs durch positive Verstärkung in der Unterrichtssituation und in der außerunterrichtlichen Lernumgebung gefördert.

14 Inhalt der Qualifizierungskonzeption des BAMF Differenzierung im Unterricht Differenzierung des Unterrichts ist die notwendige Konsequenz aus einem lernerorientierten bzw. individualisierenden Vermittlungsansatz. Durch Differenzierung ist es möglich, den verschiedenen Bedürfnissen, Interessen, Erwartungen, Lernvoraussetzungen, Einstellungen und Spracherwerbsstrategien gerecht zu werden und eine konstruktive Lernatmosphäre zu schaffen, die vielfältige Arbeitsmöglichkeiten und damit eine wesentliche Voraussetzung für sprachliches Wachstum bietet. Dies beinhaltet sowohl die latente Differenzierung bei der Arbeit mit der Großgruppe durch individuelle Hilfestellung als auch die Öffnung des Unterrichts durch Binnendifferenzierung wie zum Beispiel die Einteilung des Plenums nach Interessenoder Leistungsgruppen mit verschiedenen Aufgabenstellungen bis zum Stationenlernen oder zur Projektarbeit. Damit können auch Schlüsselqualifikationen im Bereich der sozialen Kompetenz wie Kooperationsfähigkeit und Teamarbeit ausgebaut werden. Wegen der unterschiedlichen Sprachfähigkeiten der Lerner ist Binnendifferenzierung im Unterricht wesentliche Bedingung für die Förderung des Sprachzuwachses auf der Basis von individuellen Erfolgserlebnissen Selbst gesteuertes Lernen Den Lernern werden Lernmaterialien, Aufgabenstellungen und Übungen angeboten, die sie dazu befähigen, ihre Sprachkompetenz eigenständig zu erweitern. Dazu gehört unter anderem eine selbstständige Bearbeitung von Übungen und Aufgaben. Dies ist an die Vermittlung von Lernstrategien und Lerntechniken gebunden. Die Lehrkräfte leiten damit zum eigenverantwortlichen und selbstständigen Lernen an. Hier werden die Interessen und Neigungen der Lerner genutzt, um beispielsweise im bewussten Umgang mit Hilfsmitteln wie Wörterbüchern, Grammatiken oder Nachschlagewerken, digitalen Lernprogrammen oder neuen Medien selbstständig Informationen einzuholen oder ihre Sprachkompetenz zu erweitern. Dadurch entwickeln die Lernenden Schlüsselqualifikationen Lebensnahes Lernen Lerner der Zweitsprache Deutsch befinden sich in einer besonderen Lebenssituation. Abgesehen von beruflichen Perspektiven, die sie mit dem Spracherwerb verbessern wollen, ist es für sie auch wichtig, sprachlich thematisieren zu können, was sich aus ihrer Migrationssituation, ihrer Lebensperspektive, ihrem Alltagsleben und ihren Gefühlen ergibt. Der Lerngegenstand Sprache ist demnach an der Realität der Lerner zu orientieren. Themen, Inhalte und Sprachmaterial müssen unter dem Gesichtspunkt ihrer unmittelbaren Bedeutung und Verwertbarkeit für den Alltag der Lerner ausgewählt werden. Vorrangiges Auswahlkriterium ist also der Bezug zu den Interessen und Bedürfnissen der Lerner, nicht die sprachliche Beschaffenheit eines Textes als Demonstrationsobjekt für grammatische Lernpensen. Dies schließt die Auswahl aktueller Themen mit Bezug zur Lebenswirklichkeit der Lerner ein, auch wenn diese nicht in die linguistische Progression des Unterrichts passen sollten.

15 Inhalt der Qualifizierungskonzeption des BAMF Ganzheitliches Lernen Der Zweitsprachenerwerb gibt den Lernern die Chance neue Erfahrungen zu machen, ihre Bedürfnisse auszudrücken und ihr Erlebnisfeld zu erweitern. Sprachliche und nichtsprachliche Elemente sind dabei von Bedeutung. Alle Sinne und Fähigkeiten, individuelle verbale und nonverbale Äußerungsmöglichkeiten des einzelnen Lerners müssen dabei in einen handlungsorientierten und differenzierten Lernprozess einbezogen werden. Weltwissen und Sachinteressen müssen für den Unterricht genutzt werden. Werden beim Lernen alle Sinne angesprochen, so wird der Lernprozess erleichtert und unterstützt. Insbesondere bei weniger lerngewohnten Gruppen ist eine vorrangig kognitive Ausrichtung des Lernprozesses zu vermeiden Handlungsorientiertes Lernen Handlungsorientierung ist wesentlich für die geistige Verarbeitung und Aneignung von Lerninhalten. Lernziele werden sowohl im Fertigkeits- als auch im Kenntnisbereich umso besser und dauerhafter erreicht, je entscheidungsorientierter der Lernweg gestaltet ist. Mechanisches Auswendiglernen von Lerninhalten oder Einüben grammatischer Lernpensen, deren Sinnhaftigkeit nicht vermittelt und akzeptiert wird, führt lediglich dazu, dass der Lerner im Unterricht "funktioniert" und kleinteilig und formal ausgerichtete Übungen bearbeiten bzw. lineare Aufgaben im Unterricht lösen kann. Auf die Anforderungen komplexer Aufgaben oder die Anwendung der neu erworbenen Sprachkenntnisse außerhalb des Unterrichts jedoch wird er dadurch nicht vorbereitet. Handlungsorientierung muss also ein Unterrichtsprinzip sein, das von der einfachsten Übung bis zur komplexen Aufgabe durchgängiges Gestaltungsprinzip ist. Dies lässt sich besonders gut mittels Projektarbeit verwirklichen Entdeckendes Lernen Häufig bringen Zweitsprachenlerner Vorstellungen vom Lernen und den Regeln der Zielsprache in den Unterricht mit, die sie auf Grund ihrer Konfrontation mit sprachlichen Phänomenen selbst gefunden haben. Sie haben also bereits selbst eine gewisse Abstraktion bei Systematisierungsversuchen bewusst oder unbewusst vorgenommen. Diese Erfahrungen gilt es zu nutzen und weiter auszubauen, das heißt, das dazu benötigte Sprachmaterial ist so zusammenzustellen, dass es den Lernern das Aufstellen einer gültigen Regel durch allmähliches Isolieren von Regelmäßigkeiten mittels eigener Anstrengung erlaubt. Ein derartig entdeckendes Lernen ist handlungsorientiert und damit wesentlich nachhaltiger als das Übernehmen einer vorgefertigten Regel. Ein solches Vorgehen erfordert eine Reduktion bei der Präsentation von Grammatik auf das Nötigste und die Verwendung einer einfachen, auf ein Minimum reduzierten gemeinsamen Terminologie Fehler als Lernanstoß Fehler sind ein Phänomen sich entwickelnder Sprachkenntnisse. Sie müssen als Leistung verstanden werden und sind natürlicher Bestandteil eines gesichert fortschreitenden Lernprozesses. Sie bedürfen einer fachlichen Analyse nach Art und Veränderung des Sprachstandes, um daraus Hilfen zur Verbesserung des persönlichen Ausdrucks zu entwickeln, aber keineswegs der permanenten Korrektur.

16 Inhalt der Qualifizierungskonzeption des BAMF 10 Dies gilt besonders für Unterrichtsphasen, die auf Kommunikation abzielen. Wichtig ist, den Lernern in einer angstfreien Lernatmosphäre das Bewusstsein zu vermitteln, dass Fehler nicht diskriminieren oder blamieren, sondern ein normaler Bestandteil bei der Kommunikation in einer Fremdsprache sind und auch beim freien Gebrauch der Muttersprache mehr oder weniger häufig vorkommen Reflektierendes Lernen Reflexion ist ein wichtiges Merkmal von effektivem Unterricht. Bewusstes Nachdenken über sich selbst, das eigene Verhalten und Tun, über die Sprache, die man lernt, die eigenen Lernwege und vieles mehr muss deshalb im DaZ-Unterricht angebahnt und gefördert werden. Dies erfordert den Einsatz entsprechender Materialien und Aufgabenstellungen sowie die dafür benötigte Zeit. Reflexion über den Einsatz und die Wirkungen nonund paraverbaler Mittel in den Kulturen hilft beim interkulturellen Lernen; Reflexion über sprachliche Mittel und Phänomene führt mit Hilfe des Sprachvergleichs auf Wort-, Satz- und Textebene zur Reduktion von Interferenzen und Missverständnissen oder zur verstärkten Nutzung der eigenen Ressourcen. Die Reflexion über den Stand der eigenen Kenntnisse und Fertigkeiten (Sprachstandsanalyse) kann die Mobilisierung der eigenen Ressourcen fördern. Die Reflexion des eigenen Lernwegs kann Irrtümer und Fehler bewusst machen, die somit beim nächsten Mal vermieden werden können. Reflexion des Lernzuwachses fördert das Selbstbewusstsein, erhält den Spaß am Lernen und steigert die Motivation. Reflexion der eigenen Ziele verhilft zu einer Überprüfung ihrer Sinnhaftigkeit und gegebenenfalls zur Modifikation oder Verstärkung der Bemühungen, sie zu erreichen, und ist möglicherweise auch ein Anlass, sich Klarheit über die Rolle des lebenslangen Lernens zu verschaffen. Die Reflexion der eigenen Rolle als Lerner oder als Lehrkraft kann Anlass dazu geben, diese Rolle jeweils zu überprüfen und beispielsweise Erwartungshaltungen oder Verhaltensgewohnheiten zu relativieren Methodische, mediale und soziale Vielfalt Methodenvielfalt Gewähr leistet einen abwechslungsreichen Unterricht, indem über lange Zeiträume ein hohes Maß an Konzentration erreicht und aufrecht erhalten werden kann. Sie bezieht sich auf die intensive Nutzung konventioneller und neuer Medien. Bei der Nutzung konventioneller Medien, insbesondere beim Einsatz herkömmlicher Lehrwerke, müssen Übungen, die zu wenig anschaulich und nicht an der Lebenswirklichkeit der Lerner orientiert sind, zielgruppengerecht adaptiert werden. Insbesondere sind auch Übungen und Aufgaben einzusetzen, die ganzheitlich alle Sinne ansprechen oder spielerisches Lernen gestatten. Dies ermöglicht lerneradäquates Üben z. B. sprachlicher Strukturen und das Lernen in verschiedenen Lernstilen. Partner-, Gruppen- und Gemeinschaftsspiele fördern den Spracherwerb in lebensnahen Situationen, erhalten den Spaß am Lernen und erhöhen die Motivation. Unterschiedliche Sozialformen und Aktivitäten tragen wesentlich zu einem effizienten Unterricht bei: Einzel-, Partner- und Gruppenarbeit lassen sich nicht nur im Klassenunterricht einsetzen, sondern auch gezielt bei Lernszenarien, Projektarbeit, Rollenspielen, Sketschen, Theaterspielen, Videos und beim Erforschen des engeren und weiteren Unterrichtsumfeldes.

17 Inhalt der Qualifizierungskonzeption des BAMF 11 Die Lernenden bewegen sich dabei in und außerhalb der Unterrichtsräume in Situationen, in denen sie die deutsche Sprache in authentischen Kommunikationssituationen kontextunterstützt erschließen und anwenden, wobei alle Sinne und Fertigkeiten involviert sind Offene Unterrichtsgestaltung Angesichts der zahlreichen Anforderungen an den Deutschunterricht in den DaZ- Kursen wird deutlich, dass die Unterrichtsgestaltung weitgehend offen sein muss. Offene Unterrichtssituationen ermöglichen einen vielfältigen Umgang mit Sprache. Besonders geeignet in diesem Zusammenhang sind z. B. Projekte, die von den Lernern mitgeplant, durchgeführt (auch außerhalb des Klassenzimmers), veröffentlicht und ausgewertet werden. Die Lehrkräfte stellen ihnen dazu die geeigneten sprachlichen Mittel zur Verfügung und unterstützen die Lerner durch entsprechende Impulse. 2.4 Anforderungen an die Lehrkraft für den Deutsch-als- Zweitsprache-Unterricht für Zugewanderte Die Anforderungen an die Person der Lehrkraft in Bezug auf ihre Kompetenzen ergeben sich aus den Zielen und Merkmalen des Deutschunterrichts für Zugewanderte und sind dementsprechend aus den oben genannten Anforderungen an den DaZ-Unterricht abgeleitet. Aus der Gesamtheit von Anforderungen wurde ein Anforderungsprofil für die Zusatzqualifikation der Lehrkräfte im Bereich "Deutsch als Zweitsprache" erstellt. Das bedeutet Auswahl. Als Kriterien für diese Auswahl wurden die Tätigkeiten gewählt, die die DaZ-Lehrkraft in Ausübung ihres Berufs ausführen muss. Diese lassen sich in Handlungsfelder zusammenfassen, die ihrerseits das entsprechende Berufsbild ergeben. Auf diese Weise ist die Auflistung von konkret und präzise formulierten Anforderungen möglich. Die Handlungsfelder werden auf den folgenden Seiten dargestellt.

18 Inhalt der Qualifizierungskonzeption des BAMF 12 Bei der Betrachtung der Basistätigkeiten der DaZ-Lehrkräfte haben sich 12 Handlungsfelder mit Minimalanforderungen ergeben. Das Berufsbild der DaZ-Lehrkraft resultiert in Bezug auf seine Anforderungen aus der Summe der Handlungsfelder mit ihren Einzelanforderungen: Handlungsfelder I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII. IX. Bedürfnisse, Ziele, Beweggründe und Lernvoraussetzungen der Zugewanderten für den Kurs ermitteln adressatenspezifischen DaZ-Unterricht innerhalb eines Standardangebots im Bereich A1 - B1 planen adressatenspezifischen DaZ-Unterricht innerhalb eines Standardangebots im Bereich A1 - B1 vorbereiten adressatenspezifischen DaZ-Unterricht innerhalb eines Standardangebots im Bereich A1 - B1 durchführen adressatenspezifischen DaZ-Unterricht innerhalb eines Standardangebots im Bereich A1 - B1 auswerten Kursteilnehmer testen und einstufen Kursteilnehmer bezüglich ihres Spracherwerbs beraten das Migrationsumfeld und die Migrationssituation in den DaZ-Unterricht einbeziehen Teilnehmer über öffentliche Beratungsangebote informieren X. mit Kollegen zusammenarbeiten XI. XII. die eigene Institution nach außen vertreten die eigene Persönlichkeit und Professionalität weiter entwickeln Jedoch können nicht für alle Anforderungen, die an DaZ-Lehrkräfte zu richten sind, in Qualifizierungsveranstaltungen durch die Vermittlung entsprechender Inhalte die Voraussetzungen geschaffen werden. Es gibt Anforderungen, die für eine Lehrtätigkeit im Bereich DaZ so grundlegend sind, dass sie für den Besuch einer Qualifizierungsmaßnahme vorausgesetzt werden müssen. Sie schlagen sich also nicht in Qualifizierungszielen nieder und führen deshalb auch nicht zu einer Formulierung von Inhalten. Diese als erfüllt vorausgesetzten Anforderungen sind in der folgenden Übersicht aufgelistet:

19 Inhalt der Qualifizierungskonzeption des BAMF 13 Handlungsfelder I. Voraussetzungen Bedürfnisse, Ziele, - Kenntnis von Hintergründen, die zu Migration führen Beweggründe, Einstellungen und Voraussetzungen der Zugewanderten für den Kurs ermitteln IV. adressatenspezifischen DaZ-Unterricht innerhalb eines Standardangebots im Bereich A1 - B1 durchführen X. XI. mit Kollegen zusammenarbeiten die eigene Institution nach außen vertreten XII. die eigene Persönlichkeit und Professionalität weiter entwickeln - Beherrschung der deutschen Standardsprache schriftlich und mündlich auf dem Niveau C1 des GER - Verfügen über eine deutliche Aussprache sowie Sprachgenauigkeit - Verständnis von Sprache als Zeichen- und Handlungssystem - Kenntnis des inneren Aufbaus der deutschen Sprache bzw. Fähigkeit, sich das diesbezügliche Fachwissen anzueignen und sich mit Analyseinstrumenten vertraut zu machen - Fähigkeit, wesentliche kommunikative Funktionen der deutschen Sprache zu reflektieren - Fähigkeit und Bereitschaft zum Erfahrungsaustausch und zur aktiven Zusammenarbeit mit Kollegen und den kurstragenden Institutionen - Fähigkeit, Kritik und kollegiale Beratung anzunehmen, zu reflektieren und ggf. Ergebnisse bzw. Lösungsvorschläge zu verarbeiten und umzusetzen - Fähigkeit und Bereitschaft, in Projekten und Arbeitsgruppen einen konstruktiven Beitrag zu leisten - Bereitschaft, sich über die eigene Institution Informationen zu beschaffen, z. B. über: Leitziele pädagogische Ausrichtung organisatorische Strukturen Angebot Dienstleistungen wichtige Abläufe - Erkennen der gesellschaftlichen Strömungen und Tendenzen sowie Fähigkeit, ihren Einfluss auf die eigene Tätigkeit zu reflektieren - Bewusstsein bzw. -werden der eigenen Stärken und Schwächen sowie der eigenen Entwicklungspotenziale als Lehrende und Lernende sowie Fähigkeit, Stärken weiter zu entwickeln und Schwachstellen zu verbessern bzw. sich der eigenen Grenzen bewusst zu sein Im Folgenden sind die Einzelanforderungen in einer Übersicht aufgelistet, die eine DaZ-Lehrkraft erfüllen muss, wenn sie in Integrationsfeldern pädagogisch handlungsfähig sein will:

20 Inhalt der Qualifizierungskonzeption des BAMF 14 Handlungsfelder I. II. Einzelanforderungen Bedürfnisse, Ziele, Beweggründe und Lernvoraussetzungen der Zugewanderten für den Kurs ermitteln 1. Kenntnisse über die Herkunftsländer und kulturen der Lerner 2. Kenntnis von Hintergründen, die zu Migration führen 3. Fähigkeit, individuelle Migrationserfahrungen der Teilnehmer zu ermitteln 4. Einsicht in kulturspezifische Lern- und Lehrgewohnheiten und ihre lernfördernden/lernhemmenden Wirkungen 5. Fähigkeit, individuelle Lernvoraussetzungen zu erkennen und zu nutzen 6. Fähigkeit, den Stellenwert des Kurses für die Teilnehmer und deren unterschiedliche Zielsetzungen zu ermitteln 7. Fähigkeit, Lerntypen und deren soziokulturelle Prägung zu erkennen 8. Fähigkeit, Methoden der Bedarfs- und Bedürfniserhebung, der Analyse von Teilnehmergruppen und Rahmenbedingungen anzuwenden und die Ergebnisse mit dem eigenen Wissen über den Zweitsprachenerwerb in Beziehung zu setzen adressatenspezifischen DaZ-Unterricht innerhalb eines Standardangebots im Bereich A1 - B1 planen 1. Wissen um Bedingungen, Inhalte und Ziele von DaZ-Unterricht 2. Grundkenntnisse von Kommunikation, Gruppendynamik und Auswirkungen von Kulturdimensionen auf das menschliche Verhalten 3. Kenntnis der wesentlichen Merkmale von Andragogik 4. Kenntnis der wesentlichen Inhalte von öffentlich geförderten Deutschkursen für Zugewanderte 5. Fähigkeit, Methoden der Bedürfniserhebung, der Analyse von Teilnehmergruppen und Rahmenbedingungen bei der Konzeption von eigenen Lernveranstaltungen einzusetzen und die Ergebnisse zu verwerten 6. Fähigkeit, Spracherwerb als individuellen Prozess zu verstehen und dementsprechend zu handeln 7. Kenntnis der von den Lernern benötigten Sprachverwendungsbereiche in Bezug auf Themen, Situationen und sprachliche Mittel 8. Kenntnis der von den Lernern benötigten Fertigkeiten in Umfang und Gewichtung auf den Niveaus A 1 bis B 1 9. Kenntnis des Stellenwerts von Wortschatz in Deutschkursen für Zugewanderte 10. Kenntnis des Stellenwerts von Grammatik in Deutschkursen für Zugewanderte 11. Kenntnisse der politischen, wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und kulturellen Lebenswirklichkeit der Bundesrepublik bzw. die Bereitschaft, sich diese, soweit erforderlich, anzueignen 12. Fähigkeit, interkulturelle Kompetenz bei den Lernern auszubauen, unter anderem: Wahrnehmung, Wissen über Kommunikation / Interaktion in eigenen und fremden Kulturen; Fähigkeit zur Klärung und Vermeidung von Missverständnissen; Fähigkeit zur Reflexion und Wertschätzung eigener und fremder Kulturen 13. Fähigkeit, sprachliche, fertigkeitsgemäße und strategiebezogene Lernvoraussetzungen der Teilnehmer zu ermitteln und in die Planung einzubeziehen 14. Fähigkeit, für den Unterricht und seine Lernziele relevante sprachliche Mittel zu eruieren

Deutsch als Fremdsprache Eine Didaktik

Deutsch als Fremdsprache Eine Didaktik Günther Storch Deutsch als Fremdsprache Eine Didaktik Theoretische Grundlagen und praktische Unterrichtsgestaltung Wilhelm Fink Verlag München Inhalt Verzeichnis der Abkürzungen 9 0 Vorwort 11 1 Grundlagen

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: These, Begründung, Beispiel - überzeugend argumentieren. Sprache zielgerichtet einsetzen (Klasse 5/6) Das komplette Material finden

Mehr

Interpretation. 1. Mögliche Konsequenzen, die sich für die Lehrerarbeit daraus ergeben

Interpretation. 1. Mögliche Konsequenzen, die sich für die Lehrerarbeit daraus ergeben Interpretation 1. Mögliche Konsequenzen, die sich für die Lehrerarbeit daraus ergeben Hilfreich für Interaktionale Prozesse zwischen behinderten und nichtbehinderten Kindern wären: Vorbereitung der nichtbehinderten

Mehr

Handlungsfeld 1: Unterricht gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen

Handlungsfeld 1: Unterricht gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen Welche Methoden, Arbeits- und Kommunikationsformen kennen Sie? Beobachten und dokumentieren Sie, welche in Ihrer Ausbildungsklasse realisiert werden. Planen und skizzieren Sie in knapper Form eine Unterrichtsstunde

Mehr

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule Computer im Unterricht Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule 1. Computer im Unterricht 1.1 Einleitende Gedanken Der Umgang mit dem Computer hat sich zu einer Kulturtechnik

Mehr

Informationen zur Entscheidung für ein Wahlthema

Informationen zur Entscheidung für ein Wahlthema Informationen zur Entscheidung für ein Wahlthema Berufliche Schulen erhalten in Baden-Württemberg in den Schuljahren 2015/16 und 2016/17 eine weiterentwickelte Fremdevaluation, die in diesen beiden Schuljahren

Mehr

M1 Grundlagen im Wahlpflichtfach Französisch

M1 Grundlagen im Wahlpflichtfach Französisch Erwartete Kompetenzen Modularisierter Themenplan des Fachseminars Französisch mit 20 Ausbildungseinheiten gemäß 10 (6) LVO vom 3. Januar 2012 1/2 M1 Grundlagen im Wahlpflichtfach Französisch M1 2 entwickeln

Mehr

vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes

vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes Fortbildungen für MITARBEITER DES ÖFFENTLICHEN GESUNDHEITSWESENS IN NRW PD Dr. Erika Sievers,

Mehr

Lehrplan für die Allgemeine Sonderschule SPRACHLICHER BEREICH

Lehrplan für die Allgemeine Sonderschule SPRACHLICHER BEREICH Lehrplan für die Allgemeine Sonderschule SPRACHLICHER BEREICH DEUTSCH LEHRPLANZUSATZ Deutsch für SchülerInnen mit anderer Erstsprache als Deutsch ENGLISCH Deutsch,Lesen,Schreiben 1.- 4. Stf. Schulstufen

Mehr

für den einjährigen modularen oder kompakten Bildungsgang zum eidg. anerkannten Abschluss «eidg. Fachausweis Ausbilderin, Ausbilder»

für den einjährigen modularen oder kompakten Bildungsgang zum eidg. anerkannten Abschluss «eidg. Fachausweis Ausbilderin, Ausbilder» en Eidg. Fachausweis Ausbilderin, Ausbilder Module 1-5 für den einjährigen modularen oder kompakten Bildungsgang zum eidg. anerkannten Abschluss «eidg. Fachausweis Ausbilderin, Ausbilder» Modul 1: Lernveranstaltungen

Mehr

Kompetenzorientierter Unterricht in den modernen Fremdsprachen

Kompetenzorientierter Unterricht in den modernen Fremdsprachen 1 Kompetenzorientierter Unterricht in den modernen Fremdsprachen A. Was ist eine Kompetenz? Referenzdefinition von Franz Weinert (2001): Kompetenzen sind die bei Individuen verfügbaren oder durch sie erlernbaren

Mehr

Thema Nr. 1. Thema Nr. 2

Thema Nr. 1. Thema Nr. 2 Herbst 2012 Fachdidaktik Grundschule Das Portfolio hat sich als Instrument der Lernbegleitung und Leistungsmessung an den Grundschulen bewährt. 1. Erklären Sie die einzelnen Bestandteile des Portfoliokonzepts,

Mehr

Lehrplan für den schulautonomen Pflichtgegenstand Planen - Organisieren - Präsentieren (5. Klasse)

Lehrplan für den schulautonomen Pflichtgegenstand Planen - Organisieren - Präsentieren (5. Klasse) Sigmund Freud-Gymnasium Gymnasium und Realgymnasium des Bundes Wohlmutstraße 3, 1020 Wien (01) 728 01 92 (Fax) (01) 728 01 92 22 www.freudgymnasium.at grg2wohl@902026.ssr-wien.gv.at Lehrplan für den schulautonomen

Mehr

Offener Unterricht in der "Vorführstunde"? - Kriterien der Beurteilung am Beispiel "Stationenlernen"

Offener Unterricht in der Vorführstunde? - Kriterien der Beurteilung am Beispiel Stationenlernen Hartmut Schulz (2. SPS Kreuzberg (S), FS Latein) [Startseite Latein] Offener Unterricht in der "Vorführstunde"? - Kriterien der Beurteilung am Beispiel "Stationenlernen" Offenere Lern-und Unterrichtsformen

Mehr

Forum 3: Unterstützung der Arbeitsmarktintegration durch Weiterbildungsbegleitende Hilfen (WbH)

Forum 3: Unterstützung der Arbeitsmarktintegration durch Weiterbildungsbegleitende Hilfen (WbH) Forum 3: Unterstützung der Arbeitsmarktintegration durch Weiterbildungsbegleitende Hilfen (WbH) WbH als Bestandteil beruflicher Qualifizierung Anerkennungssuchender Wolfgang Vogt, Koordinator des IQ Netzwerks

Mehr

Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg

Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg Zertifizierungsfeier für das Kindergartenjahr 2009/2010 im Kulturbunker Bruckhausen "Eine gemeinsame Sprache sprechen"

Mehr

LEHRGANG: VHS LEHRKRÄFTEQUALIFIZIERUNG DEUTSCH

LEHRGANG: VHS LEHRKRÄFTEQUALIFIZIERUNG DEUTSCH LEHRGANG: VHS LEHRKRÄFTEQUALIFIZIERUNG DEUTSCH Die vhs Lehrkräftequalifizierung Deutsch ermöglicht es Ihnen, in einem kurzen Zeitraum die wichtigsten Kompetenzen für einen handlungs- und teilnehmerorientierten

Mehr

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Nach der neuen OVP beträgt die Dauer der Ausbildungszeit der Lehramtsanwärter 18 Monate. Einstellungstermine

Mehr

Berufspädagogisch-fachdidaktisches Studium ECTS 60. Fachdidaktik 18. Bereichsdidaktik Gesellschaft III (Identität und Sozialisation, Ethik) 3

Berufspädagogisch-fachdidaktisches Studium ECTS 60. Fachdidaktik 18. Bereichsdidaktik Gesellschaft III (Identität und Sozialisation, Ethik) 3 ABU-Studiengang Modulübersicht Berufspädagogisch-fachdidaktisches Studium ECTS 60 Fachdidaktik 18 Bereichsdidaktische Grundlagen 1 Bereichsdidaktik Gesellschaft I (Recht und Wirtschaft) 3 Bereichsdidaktik

Mehr

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell 1. Schulentwicklung Unter Schulentwicklung verstehen wir ein aufeinander abgestimmtes System zur Weiterentwicklung der Schule,

Mehr

maledive.ecml.at Reflexionsfragen 1 für Lehrende in der Aus- und Fortbildung

maledive.ecml.at Reflexionsfragen 1 für Lehrende in der Aus- und Fortbildung Reflexionsfragen 1 für Lehrende in der Aus- und Fortbildung Mit welchen Sprachen sind/werden Lehramtsstudierende und Lehrkräfte in Schulen konfrontiert? Welche Erwartungen haben Schulen an Lehramtsstudierende

Mehr

Umfang 6 LP. Veranstaltungen Lehrform Thema Gruppengröße. 30 2 90 DaZ/DaF Prüfungen Prüfungsform(en) benotet/unbenotet

Umfang 6 LP. Veranstaltungen Lehrform Thema Gruppengröße. 30 2 90 DaZ/DaF Prüfungen Prüfungsform(en) benotet/unbenotet (Stand: Juli 205) : Deutsch als Zweit- und Fremdsprache lehren und lernen 50900 beauftragter 80 h Jährlich Dr. Dieter Faulhaber, Institut für Sprach-, Medien- und Musikwissenschaft, Abteilung für Interkulturelle

Mehr

sich integrieren Eine politische Vision

sich integrieren Eine politische Vision Français en Suisse apprendre, enseigner, évaluer Italiano in Svizzera imparare, insegnare, valutare Deutsch in der Schweiz lernen, lehren, beurteilen de Eine politische Vision Das Sprechen der lokalen

Mehr

Einfach machen! Das telc Deutsch Programm für Flüchtlinge und Asylbewerber

Einfach machen! Das telc Deutsch Programm für Flüchtlinge und Asylbewerber Einfach machen! Das telc Deutsch Programm für Flüchtlinge und Asylbewerber Deutsch für Flüchtlinge und Asylbewerber: ein Auszug unserer Materialien Basis Deutsch für Willkommenskurse A1 Lehrwerk für Willkommensund

Mehr

Integration Chancengleichheit Mehrsprachigkeit von Anfang an!

Integration Chancengleichheit Mehrsprachigkeit von Anfang an! Integration Chancengleichheit Mehrsprachigkeit von Anfang an! Das ist KIKUS KIKUS steht für Kinder in Kulturen und Sprachen. Es ist ein Programm zum Lernen von Sprachen, das besonders für Kinder im Alter

Mehr

Wichtige Merkmale der Erzieher/innenausbildung

Wichtige Merkmale der Erzieher/innenausbildung Wichtige Merkmale der Erzieher/innenausbildung Lehrplangeleitet Enge Theorie-Praxisverzahnung Verknüpfung von fachpraktischen und fachtheoretischen Fächern Generalistische Ausbildung Entwicklung einer

Mehr

A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung. B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen

A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung. B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen II. Mündliche Abiturprüfung und Ergänzungsprüfungen A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen C) Hinweise

Mehr

Fernstudienkurs Methodik und didaktik des fremdsprachlichen. Deutschunterrichts. kursbegleiter - Auszug

Fernstudienkurs Methodik und didaktik des fremdsprachlichen. Deutschunterrichts. kursbegleiter - Auszug Fernstudienkurs Methodik und didaktik des fremdsprachlichen Deutschunterrichts kursbegleiter - Auszug Impressum 3. überarbeitete Auflage 2012 2006 Goethe-Institut e. V. Bereich Multimedia und Fernlehre

Mehr

Zur Entwicklung eines Fernstudienangebots "Deutsch als Fremdsprache" für Studienanfänger an der Ramkhamhaeng Universität Bangkok

Zur Entwicklung eines Fernstudienangebots Deutsch als Fremdsprache für Studienanfänger an der Ramkhamhaeng Universität Bangkok kassel university press Zur Entwicklung eines Fernstudienangebots "Deutsch als Fremdsprache" für Studienanfänger an der Ramkhamhaeng Universität Bangkok Prapawadee Kusolrod Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung

Mehr

Sprachenportfolio für Zuwanderinnen und Zuwanderer* Sprachenlernen bewusster gestalten

Sprachenportfolio für Zuwanderinnen und Zuwanderer* Sprachenlernen bewusster gestalten Sprachenportfolio für Zuwanderinnen und Zuwanderer* Sprachenlernen bewusster gestalten Beate Benndorf-Helbig, PhD (Thüringer Volkshochschulverband e.v.) Es ist oft nicht bekannt, aber der Gemeinsame Europäische

Mehr

Fertigkeit Übersetzen. Christiane Nord, 2010

Fertigkeit Übersetzen. Christiane Nord, 2010 Fertigkeit Übersetzen Christiane Nord, 2010 Einleitung Was ist Übersetzen? Was passiert beim Übersetzen? Was ist Übersetzungskompetenz? Wo begegnet uns Übersetzen? Übersetzungen kommen in den verschiedensten

Mehr

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Identität und Auftrag Das Bildungswerk Stenden ist eine Einrichtung des eingetragenen, gemeinnützigen Vereins Neue Gesellschaft Niederrhein

Mehr

Syllabus: CON4012 Projektarbeit

Syllabus: CON4012 Projektarbeit Syllabus: CON4012 Projektarbeit Modulverantwortlicher Prof. Dr. Bernd Britzelmaier Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Lehrveranstaltung: Workload: Level: Voraussetzungen: CON4012 Projektarbeit

Mehr

Spezifische Kernanforderungen

Spezifische Kernanforderungen Schulpädagogisches Feld der Klassen 1/2 Spezifische Unterricht nach den Prinzipien des Anfangsunterrichts gestalten Den Schulanfang kindgerecht gestalten Verfahren zur Feststellung der Schulfähigkeit kennen

Mehr

Informationen zur Qualifizierung von GTS-Gruppenleiterinnen und Gruppenleitern

Informationen zur Qualifizierung von GTS-Gruppenleiterinnen und Gruppenleitern Anlage 3 Informationen zur Qualifizierung von GTS-Gruppenleiterinnen und Gruppenleitern Die Kooperation mit Pädagogischen Partnern ist eines der Standbeine innerhalb des rheinland-pfälzischen Ganztagsschulkonzeptes.

Mehr

Interkulturelle Kompetenz in der Ausbildung von ErzieherInnen und Erziehern.

Interkulturelle Kompetenz in der Ausbildung von ErzieherInnen und Erziehern. Interkulturelle Kompetenz in der Ausbildung von ErzieherInnen und Erziehern. wi.morlock@ev.froebelseminar.de 1 Struktur: 1. Kompetenzbegriff 2. Interkulturelle Kompetenz 3. Interkulturelle Kompetenz eine

Mehr

Welcher Unterschied macht einen Unterschied? Lernen in und von der Vielfalt.

Welcher Unterschied macht einen Unterschied? Lernen in und von der Vielfalt. Welcher Unterschied macht einen Unterschied? Lernen in und von der Vielfalt. ÖKOLOG-Sommerakademie 2010, Viktorsberg Mag. a Claudia Schneider ASD - Austrian Society for Diversity Folie 1 Diversity - Diversität

Mehr

Das Förderkonzept der Grund- und Regionalschule Owschlag

Das Förderkonzept der Grund- und Regionalschule Owschlag Das Förderkonzept der Grund- und Regionalschule Owschlag ist Teil einer Reihe organisatorischer und konzeptioneller Maßnahmen, die den größtmöglichen Lernerfolg aller Schülerinnen und Schüler zum Ziel

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst G:\StMWFK\Abteilungen\Abteilung E\Projektgruppe\Arbeitsgruppe Vorkurse\Empfehlungsformulierungen\Qualitätskriterien_Vorkurse_Studieninteressierte.doc

Mehr

Leitbild. Leitbild LernLaden Pankow 1

Leitbild. Leitbild LernLaden Pankow 1 Leitbild Identität und Werte Der LernLaden stellt seinen Kundinnen und Kunden ein differenziertes, professionell qualifiziertes und von langjähriger Erfahrung geprägtes Bildungsberatungsangebot zur Verfügung.

Mehr

INTERKULTURELLE ÖFFNUNG

INTERKULTURELLE ÖFFNUNG INTERKULTURELLE ÖFFNUNG Aufgrund von Migrationsprozessen hat sich das Anforderungsprofil in verschiedenen Berufsfeldern z.t. maßgeblich verändert. Fachkräfte aus gesundheitlichen, pädagogischen, psychosozialen

Mehr

Berufs- und Arbeitspädagogik 1

Berufs- und Arbeitspädagogik 1 Berufs- und Arbeitspädagogik 1 Fachschule für Weiterbildung in der Altenpflege in Teilzeitform mit Zusatzqualifikation Fachhochschulreife Berufs- und Arbeitspädagogik Schuljahr 1 und 2 Schwerpunkt Leitung

Mehr

Schulinterner Lehrplan zum Kernlehrplan am Ruhr-Gymnasium Witten. Physik. Teil I

Schulinterner Lehrplan zum Kernlehrplan am Ruhr-Gymnasium Witten. Physik. Teil I Schulinterner Lehrplan zum Kernlehrplan am Ruhr-Gymnasium Witten Physik Teil I Inhaltsverzeichnis Seite Schulische Rahmenbedingungen im Fach Physik 3 Grundsätze fachmethodischer und fachdidaktischer Arbeit

Mehr

Friedländer-Schule. Zusatzqualifikation. für Lehrkräfte im DaZ-Unterricht. Informationen zum Kurs. Bitte unbedingt durchlesen!

Friedländer-Schule. Zusatzqualifikation. für Lehrkräfte im DaZ-Unterricht. Informationen zum Kurs. Bitte unbedingt durchlesen! Friedländer-Schule Zusatzqualifikation für Lehrkräfte im DaZ-Unterricht Informationen zum Kurs Bitte unbedingt durchlesen! 1 Die Friedländer-Schule ist eine anerkannte Sprachschule Berlins, in der Menschen

Mehr

Vielfalt fördern. Maßstäbe setzen. Coaching. Entscheidungshilfen für Kundinnen und Kunden. Deutsche Gesellschaft für Supervision e.v.

Vielfalt fördern. Maßstäbe setzen. Coaching. Entscheidungshilfen für Kundinnen und Kunden. Deutsche Gesellschaft für Supervision e.v. Coaching Entscheidungshilfen für Kundinnen und Kunden IMPRESSUM VORWORT Coaching ist ein Beratungsangebot der Supervisor/innen der DGSv. Die in diesem Heft vorgestellten Entscheidungshilfen für Kund/innen

Mehr

SPRACHAUSBILDUNG. Deutsche Studierende. 1. Modul: Englisch obligatorisch Basis: TOEFL Ziel: Presentation Course in Anlehnung an UNIcert III

SPRACHAUSBILDUNG. Deutsche Studierende. 1. Modul: Englisch obligatorisch Basis: TOEFL Ziel: Presentation Course in Anlehnung an UNIcert III SPRACHAUSBILDUNG Deutsche Studierende 1. Englisch obligatorisch Basis: TOEFL Ziel: Presentation Course in Anlehnung an UNIcert III 4 CP 2. Russisch, Polnisch oder Tschechisch wahlobligatorisch Basis: keine

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst G:\StMWFK\Abteilungen\Abteilung E\Projektgruppe\Arbeitsgruppe Vorkurse\Empfehlungsformulierungen\Qualitätskriterien_Vorkurse_Anbieter.doc

Mehr

Berufsbegleitende Weiterbildung zum / zur. sowie

Berufsbegleitende Weiterbildung zum / zur. sowie Berufsbegleitende Weiterbildung zum / zur Fachpflleger//iin für Praxiisanlleiitung sowie Aufgabenbezogene Fortbiilldungen für Praxiisanlleiiter // Praxiisanlleiiteriinnen und für Fachkräfte miit Anlleiiterfunktiion

Mehr

LEHRGANGSKONZEPT SVEB 1 - ZERTIFIKAT Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen

LEHRGANGSKONZEPT SVEB 1 - ZERTIFIKAT Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen LEHRGANGSKONZEPT SVEB 1 - ZERTIFIKAT Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen Copyright des gesamten Lehrgangkonzeptes ibbk Institut für Bildung, Beratung und Kommunikation, Bülach H+ Bildung, Aarau

Mehr

Empfehlungen der Landesgruppe Baden-Württemberg der Deutschen Gesellschaft für wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium, Oktober 2010

Empfehlungen der Landesgruppe Baden-Württemberg der Deutschen Gesellschaft für wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium, Oktober 2010 Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung Empfehlungen der Landesgruppe Baden-Württemberg der Deutschen Gesellschaft für wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium, Oktober 2010 Inhalte

Mehr

Wir sprechen Ihre Sprache.

Wir sprechen Ihre Sprache. Wir sprechen Ihre Sprache. Sprechen Sie die gleiche Sprache?! Zur richtigen Zeit am richtigen Ort und dennoch verhindern Sprach- und Kulturbarrieren allzu oft den gewünschten Erfolg. Dabei ist ein zielgerichteter

Mehr

3. Weg in der Berufsausbildung in NRW kompakt

3. Weg in der Berufsausbildung in NRW kompakt 3. Weg in der Berufsausbildung in NRW kompakt Themenblock V: Ziele und Aufgaben von sozialpädagogischer Begleitung/Bildungscoaching Sozialpädagogische Begleitung Bildungscoaching Folie 2 In der BaE NRW

Mehr

Fremdsprachenunterricht in Bayern Positionen der bayerischen Sprachenverbände im GMF

Fremdsprachenunterricht in Bayern Positionen der bayerischen Sprachenverbände im GMF Fremdsprachenunterricht in Bayern Positionen der bayerischen Sprachenverbände im GMF Vielfältiges Sprachenangebot Weltsprachen: Englisch, Französisch, Spanisch, Portugiesisch, Arabisch, Chinesisch, Japanisch

Mehr

Fachakademie für Heilpädagogik. HEILPÄDAGOGISCHE FACHPRAXIS I (400 Std.) und II (400 Std.)

Fachakademie für Heilpädagogik. HEILPÄDAGOGISCHE FACHPRAXIS I (400 Std.) und II (400 Std.) HEILPÄDAGOGISCHE FACHPRAXIS I (400 Std.) und II (400 Std.) 1 Vorbemerkungen 2 Formen der heilpädagogischen Fachpraxis 2.1 Hospitationen und Exkursionen 2.2 Projekte und Aktionen 2.3 Unterrichtsbegleitende

Mehr

Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald

Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald Schulprogramm Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald Es ist nicht genug zu wissen, man muss

Mehr

Leistungsbewertungskonzept. Physik

Leistungsbewertungskonzept. Physik Leistungsbewertungskonzept Physik Stand: November 2014 Inhaltsverzeichnis 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Grundsätze zur Leistungsbewertung in der Sekundarstufe I... 3 1.1 Bewertung von

Mehr

Grund- und Gemeinschaftsschule Schwarzenbek Internet: www.gemeinschaftsschule-schwarzenbek.de

Grund- und Gemeinschaftsschule Schwarzenbek Internet: www.gemeinschaftsschule-schwarzenbek.de Grund- und Gemeinschaftsschule Schwarzenbek Internet: www.gemeinschaftsschule-schwarzenbek.de Förderkonzept der Grund- und Gemeinschaftsschule Schwarzenbek Das Förderkonzept wird von zwei Leitgedanken

Mehr

Organisation und Führung mit Übungen 1

Organisation und Führung mit Übungen 1 Organisation und Führung mit Übungen 1 Fachschule für Weiterbildung in der Pflege in Teilzeitform mit Zusatzqualifikation Fachhochschulreife Organisation und Führung mit Übungen Schuljahr 1 und 2 Schwerpunkt

Mehr

Seminar Internationales Personalmanagement bei Dr. Stefan Süß

Seminar Internationales Personalmanagement bei Dr. Stefan Süß FernUniversität in Hagen Fachbereich Wirtschaftswissenschaft Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insb. Organisation und Planung Seminar Internationales Personalmanagement bei Dr. Stefan Süß Seminarvortrag

Mehr

Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister

Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister I Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister Statt seinen Kunden davon überzeugen zu wollen, dass man

Mehr

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Gesellschaftliche Teilhabe und aktive Mitgestaltung fördern Empfehlungen des bundesweiten Integrationsprogramms Was kann getan werden, um das Know-how von Migrantenorganisationen

Mehr

FRAGEBOGEN INTEGRATIONSPANEL

FRAGEBOGEN INTEGRATIONSPANEL FRAGEBOGEN INTEGRATIONSPANEL ALPHA-KURSE KURSLEITER A. Ihr persönlicher Hintergrund 1. Wie alt sind Sie? Ich bin 0 0 Jahre alt. 2. Geschlecht Mann Frau 3. In welchem Land sind Sie geboren? Afghanistan

Mehr

ABSTRACT des Beitrags Individuelle Förderung in Regensburg durch REGINA *

ABSTRACT des Beitrags Individuelle Förderung in Regensburg durch REGINA * ABSTRACT des Beitrags Individuelle Förderung in Regensburg durch REGINA * zur Jahrestagung des Zentrums für rechtswissenschaftliche Fachdidaktik der Universität Hamburg am 26. und 27. März 2013 Studieneingangsphase

Mehr

Alphabetisierung in Sprachkursen für Migrantinnen und Migranten

Alphabetisierung in Sprachkursen für Migrantinnen und Migranten Alphabetisierung in Sprachkursen für Migrantinnen und Migranten FORUM MIGRATION: FACHTAGUNG IN MÜNCHEN 30. APRIL 2010 GOETHE-INSTITUT UND BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE ALEXIS FELDMEIER UNIVERSITÄT

Mehr

Studienordnung für den Aufbaustudiengang Deutsch als Fremdsprache in der Philosophischen Fakultät der Universität des Saarlandes

Studienordnung für den Aufbaustudiengang Deutsch als Fremdsprache in der Philosophischen Fakultät der Universität des Saarlandes Studienordnung für den Aufbaustudiengang Deutsch als Fremdsprache in der Philosophischen Fakultät der Universität des Saarlandes Vom 14. Juli 1993 Die Universität des Saarlandes hat auf Grund des 85 des

Mehr

Jugendförderungswerk Mönchengladbach e.v.

Jugendförderungswerk Mönchengladbach e.v. Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sehr geehrte Geschäftspartner, Mit dem hier dargestellten Leitbild geben wir unserem Unternehmen und damit allen Akteuren einen Rahmen, an dem sich alles Handeln

Mehr

Qualitätsstandards. Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Kinder- und Jugendpsychologie

Qualitätsstandards. Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Kinder- und Jugendpsychologie Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Gesundheitspolitik Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Kinder- und Jugendpsychologie

Mehr

Ausbildung zum IntegrationsCoach

Ausbildung zum IntegrationsCoach L!!! IGINA DAS OR Ausbildung zum IntegrationsCoach Abschluss mit international anerkanntem Zertifikat: Coach IASC (International Association for Supervision and Coaching) ISCA GmbH Institut für Supervisionund

Mehr

Die Arbeit in den Sprachheil Internatsklassen

Die Arbeit in den Sprachheil Internatsklassen Die Arbeit in den Sprachheil Internatsklassen Rahmenbedingungen Die Aufnahmekapazität des Sprachheilzentrums beträgt 48 Plätze. Diese Kinder werden in unserem Hause beschult. Für diese Kinder halten wir

Mehr

Niedersächsisches Kultusministerium. Ergänzende Curriculare Vorgaben. für die Integrierte Gesamtschule Schuljahrgänge 5-10. Englisch.

Niedersächsisches Kultusministerium. Ergänzende Curriculare Vorgaben. für die Integrierte Gesamtschule Schuljahrgänge 5-10. Englisch. Niedersächsisches Kultusministerium Ergänzende Curriculare Vorgaben für die Integrierte Gesamtschule Schuljahrgänge 5-10 Englisch Niedersachsen An der Erarbeitung der ergänzenden Curricularen Vorgaben

Mehr

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich Leitsätze zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich 27 Altersheime, ein Gästehaus und die Direktion verstehen sich als innovative und kundenorientierte Dienstleistungsbetriebe 1 Ältere Menschen,

Mehr

DEUTSCH ERSTSPRACHE. 1 Stundendotation. 2 Didaktische Hinweise G1 G2 G3 G4 G5 G6

DEUTSCH ERSTSPRACHE. 1 Stundendotation. 2 Didaktische Hinweise G1 G2 G3 G4 G5 G6 DEUTSCH ERSTSPRACHE 1 Stundendotation G1 G2 G3 G4 G5 G6 Grundlagenfach 4 4 4 4 4 4 Schwerpunktfach Ergänzungsfach Weiteres Pflichtfach Weiteres Fach 2 Didaktische Hinweise Voraussetzung zur Erfüllung der

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme

Mitteilung zur Kenntnisnahme 17. Wahlperiode Drucksache 17/2197 26.03.2015 Mitteilung zur Kenntnisnahme Ein Beratungs- und Begleitungskonzept für den Quereinstieg in den Lehrerberuf in Berlin (alt) Quereinsteiger unterstützen und

Mehr

Checkliste Sprachkurs

Checkliste Sprachkurs Checkliste Sprachkurs Ausgangssituation und Ziele Welche Ziele verfolge ich mit meiner Weiterbildung? Geht es mir um persönliche Ziele (z.b. Sprachkenntnisse für den nächsten Urlaub) oder um berufliche

Mehr

Englisch. Schuljahr 1

Englisch. Schuljahr 1 Englisch 1 Duales Berufskolleg Englisch Schuljahr 1 Fachrichtung Soziales 2 Englisch Vorbemerkungen Englisch besitzt als internationale Verkehrssprache eine herausragende Rolle. Dies gilt bereits für Alltagssituationen

Mehr

Schuljahr 1 - Grundstufe 2 - Fachstufe. Fachrichtung Betriebswirtschaft. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III

Schuljahr 1 - Grundstufe 2 - Fachstufe. Fachrichtung Betriebswirtschaft. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III Schuljahr 1 - Grundstufe 2 - Fachstufe Fachrichtung 14 Fachrichtung Vorbemerkungen Im Fach erlangen die Schülerinnen und Schüler Schlüsselqualifikationen (Fach-, Kommunikations- und Sozialkompetenz). Diese

Mehr

Anmeldung zur verkürzten Zusatzqualifizierung für KursleiterInnen im Bereich Deutsch als Zweitsprache nach den Vorgaben des BAMF

Anmeldung zur verkürzten Zusatzqualifizierung für KursleiterInnen im Bereich Deutsch als Zweitsprache nach den Vorgaben des BAMF 2016 Goethe-Institut Mannheim - Anmeldung Quali-DaZ - Neckarauer Str. 194 68163 Mannheim Anmeldung zur verkürzten Zusatzqualifizierung für KursleiterInnen im Bereich Deutsch als Zweitsprache nach den Vorgaben

Mehr

Anmerkungen: Eine Verbindung mit dem Professionalisierungspraktikum ist möglich. Erweiterungsstudiengang Interkulturelle Bildung und Mehrsprachigkeit

Anmerkungen: Eine Verbindung mit dem Professionalisierungspraktikum ist möglich. Erweiterungsstudiengang Interkulturelle Bildung und Mehrsprachigkeit Erweiterungsstudiengang Interkulturelle Bildung und Mehrsprachigkeit Modul-Titel Interkultureller Bildung in erziehungswissenschaftlicher Perspektive Modulverantwortliche/r: Denner Modulkürzel: IBM-1 CP:

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Schritt 1: Schulung vorbereiten

Schritt 1: Schulung vorbereiten Themen auswählen Jede Ausbildung am Arbeitsplatz sollte gründlich vorbereitet werden. Je besser die Vorbereitung, desto erfolgreicher wird die Schulung selbst sein. Außerdem hat die Vorbereitung auch die

Mehr

Lehramtsstudium Realschule: Fach Englisch MODULHANDBUCH

Lehramtsstudium Realschule: Fach Englisch MODULHANDBUCH Lehramtsstudium Realschule: Fach Englisch MODULHANDBUCH Inhaltsverzeichnis Seite Modulstufe A 2 Modulstufe B 9 Modulstufe C 12 Modulstufe D 23 1 Modulstufe A A1 Übung Introduction to English and American

Mehr

Kompetenzen. Seite 1 von 6. mit Einschränkungen. im Allgemeinen. in besonderem Maße. weist Mängel auf. voll erfüllt

Kompetenzen. Seite 1 von 6. mit Einschränkungen. im Allgemeinen. in besonderem Maße. weist Mängel auf. voll erfüllt Bewertung der Leistungen Vorbereitungsdienst (APVO 10 Abs.2) Der folgende Kompetenzkatalog dient der transparenten Bewertung des Entwicklungsprozesses der Lehrkraft Vorbereitungsdienst (LiV). Er ist angelehnt

Mehr

Leitbild der Bildungsanstalten

Leitbild der Bildungsanstalten Leitbild der Bildungsanstalten Die Bildungsanstalten für Kindergartenpädagogik (BAKIP) und die Bildungsanstalten für Sozialpädagogik (BASOP) bekennen sich zu folgenden Grundsätzen und Zielen (in Ergänzung

Mehr

Ausbildungen für Ausbildende Eidg. Fachausweis Ausbildner/in

Ausbildungen für Ausbildende Eidg. Fachausweis Ausbildner/in Ausbildungen für Ausbildende Eidg. Fachausweis Ausbildner/in Modul AdA-FA-M2 S. 4 Modul AdA-FA-M3 S. 5 Modul AdA-FA-M4 S. 6 Modul AdA-FA-M5 S. 7 SIEB.ch GmbH l Bernhardzellerstrasse 26 l 9205 Waldkirch

Mehr

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9 TEIL I: Übergreifende Fragen zur Funktionsweise der Einrichtung 1. Leitbild der Einrichtung 1 Verfügt die Einrichtung über ein dokumentiertes Leitbild? 4.1 AB (4) 1 2 Enthält das Leitbild Aussagen zur

Mehr

Präambel. Die Vielfalt und Komplexität unserer Leistungen erfordern einen hohen Grad an sachlicher und räumlicher Arbeitsteilung.

Präambel. Die Vielfalt und Komplexität unserer Leistungen erfordern einen hohen Grad an sachlicher und räumlicher Arbeitsteilung. Ô» ²»² º$ Ú$ «²¹ «²¼ Æ«³³»² ¾» Präambel Der Regionalverband Ruhr ist eine öffentliche Organisation, die dem Wohl der Region und seiner Mitgliedskörperschaften sowie deren Bürgerinnen und Bürgern verpflichtet

Mehr

Leistungskonzept des Faches Englisch 1. Grundsätze der Leistungsbewertung gemäß 48 SchulG Die Leistungsbewertung gibt über den Stand des Lernprozesses der Schüler Aufschluss und dient gleichermaßen als

Mehr

Trend: Life Long Learning Neue zertifizierte Sprachakademie in Berlin

Trend: Life Long Learning Neue zertifizierte Sprachakademie in Berlin Trend: Life Long Learning Neue zertifizierte Sprachakademie in Berlin Datum: 03.03.2010 17:26 Kategorie: Wissenschaft, Forschung, Bildung Pressemitteilung von: com berlin languages sprachakademie PR-Agentur:

Mehr

BERICHT ZUM PEER REVIEW AN DER DEUTSCHEN SCHULE LISSABON OFFENE SCHULEINGANGSPHASE AM STANDORT ESTORIL

BERICHT ZUM PEER REVIEW AN DER DEUTSCHEN SCHULE LISSABON OFFENE SCHULEINGANGSPHASE AM STANDORT ESTORIL BERICHT ZUM PEER REVIEW AN DER DEUTSCHEN SCHULE LISSABON OFFENE SCHULEINGANGSPHASE AM STANDORT ESTORIL 05.06. - 07.06.2011 Peers: Heike Bülow (Grundschulleiterin der DS Valencia) Helga Grafenhorst (Schulleiterin

Mehr

Handlungsfeld 1: Ausbildungsvoraussetzungen prüfen und Ausbildung planen (24 UE)

Handlungsfeld 1: Ausbildungsvoraussetzungen prüfen und Ausbildung planen (24 UE) Handlungsfeld 1: Ausbildungsvoraussetzungen prüfen und Ausbildung planen (24 UE) 1.1 Die Vorteile und den Nutzen betrieblicher Ausbildung darstellen und begründen können - die Ziele und Aufgaben der Berufsausbildung,

Mehr

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS WESENTLICHER FAKTOR DER QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN IN DER KOMMUNALVERWALTUNG Ausbildung Gliederung A. Ausbildung

Mehr

3 5 Grundintentionen schriftlich festhalten Grundregeln. Aktivität zum Umgang mit Mehrsprachigkeit Sprichwörter aus aller Welt

3 5 Grundintentionen schriftlich festhalten Grundregeln. Aktivität zum Umgang mit Mehrsprachigkeit Sprichwörter aus aller Welt C 3.5 Ablaufplan zu Modul 3 Gemeinsam arbeiten gemeinsam leben Familie, und Integration Inhalte Ziele Aktivitäten und Methoden Texte, Übungen, Fallbeispiele, Fragestellungen 1. Tag Bedeutung von / Eigene

Mehr

Modulhandbuch. Russisch Master of Education

Modulhandbuch. Russisch Master of Education Modulhandbuch Russisch Master of Education Modul 1: Ausbaumodul 1 Sprache: Differenzierung der mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit; Übersetzen Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester

Mehr

ZIELE, INHALTE, METHODEN UND ABLAUFSCHRITTE

ZIELE, INHALTE, METHODEN UND ABLAUFSCHRITTE Qualitätsentwicklung in Wohnstätten mit dem Instrument LEWO II Qualifizierung von ModeratorInnen ZIELE, INHALTE, METHODEN UND ABLAUFSCHRITTE der 3. LEWO-Moderatorenschulung 2003/2004 1 KONZEPTION DER MODERATORINNENSCHULUNG

Mehr

Amt für Volksschule Work r shop TKH K L H - Tagung

Amt für Volksschule Work r shop TKH K L H - Tagung Workshop TKHL-Tagung Gute Bildung für alle Die Schule und ihre Akteure gehen produktiv mit sozialer, sprachlicher, kultureller Vielfalt um. Chancengleichheit (Grundrechte) Vielfalt anerkennen und nutzen

Mehr

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption HILFE FÜR FRAUEN Elisabeth-Fry-Haus Konzeption Stand 08/2012 Inhaltsverzeichnis 1. Die Außenwohngruppe III gem. 67 ff. SGB XII... 3 2. Die Ziele... 4 3. Methodik... 5 4. Kooperation und Vernetzung... 6

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 41-6621.00/225 vom 7. Juli 2011 Bildungsplan für die Berufsschule Fremdsprache Englisch (A2, B1 und B2) Schuljahr 1, 2 und 3 Der

Mehr

Gelstertalschule Hundelshausen

Gelstertalschule Hundelshausen Gelstertalschule Hundelshausen im sozialen Miteinander und individuell: Wir nehmen jeden Menschen in seiner Gesamtpersönlichkeit an und stärken die Kinder auf ihrem individuellen Weg des Lernens und Arbeitens

Mehr