Die Neuerungen des FamFG. Beratung im Kontext des familiengerichtlichen Verfahrens

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Neuerungen des FamFG. Beratung im Kontext des familiengerichtlichen Verfahrens"

Transkript

1 Die Neuerungen des FamFG Beratung im Kontext des familiengerichtlichen Verfahrens

2 Voraussetzung Elterliche Verantwortung ist durch Art. 6 GG hervorgehoben und geschützt. Delegation der elterlichen Verantwortung auf das Familiengericht ist nicht hinnehmbar. Aber: Keine Rechtsverweigerung des FamG

3 Vorrang und Beschleunigungsgebot Beschleunigung: Termin einen Monat nach Beginn des Verfahrens Vorrang: Gilt für Kindschaftssachen Jugendamt ist anzuhören (mündlicher Bericht) Beteiligte sollen persönlich erscheinen. Ggf. erfolgt Anhörung in Abwesenheit.

4 Vorrang und Beschleunigungsgebot Gilt für die folgenden Kindschaftssachen ( 155) Aufenthalt des Kindes Umgangsrecht Herausgabe des Kindes Verfahren wegen Gefährdung des Kindeswohls

5 Hinwirken auf Einvernehmen Gilt für die folgenden Kindschaftssachen ( 156): Elterliche Sorge bei Trennung und Scheidung Aufenthalt des Kindes Umgangsrecht Herausgabe des Kindes. Nicht: bei Gefährdung des Kindeswohls

6 Stufung der Maßnahmen Sachverhaltsaufklärung durch das Gericht. Allgemeiner Hinweis des Gerichts auf Beratungsmöglichkeiten ( 156 (1) S 2) In geeigneten Fällen Hinweis auf Mediation ( 156 (1) S 2) Gericht kann Teilnahme an Beratung anordnen ( 156 (1) S 3). Gericht kann schriftliche Begutachtung anordnen ( 163 (1)).

7 Ergebnis des ersten Termins Vergleich, der vom Gericht gebilligt wird Ansonsten: einstweilige Anordnung erörtern Anordnung einer Beratung Anordnung eines schriftlichen Gutachtens Dann ist das Umgangsrecht zu regeln oder auszuschließen. Vor der einstweiligen Anordnung ist das Kind persönlich anzuhören.

8 Begutachtung Dem Sachverständigen ist eine Frist zu setzen ( 163 (1)). Bei Fristüberschreitung kann Ordnungsgeld verhängt werden ( 411 (2) ZPO). Zusätzlich kann das Gericht anordnen, dass der Sachverständige auf Einvernehmen hinwirkt ( 163 (2)). Eltern sind zur Mitwirkung verpflichtet ( 27 (1).

9 Durchführung der Erörterung Das persönliche Erscheinen der verfahrensfähigen Beteiligten soll angeordnet werden ( 155 (3)). Dies umfasst: Eltern (mit Anwälten) Kinder ab 14 Jahren Verfahrensbeistand ggf. Pflegeeltern Das Jugendamt ist anzuhören ( 155 (2) S 3). Ggf. Teilnahme der Beratungsstelle Billigung eines Vergleichs ( 156 (2)) oder einstweilige Anordnung ( 156 (3))

10 Erörterung d. Kindeswohlgefährdung Frühzeitige Anrufung des Gerichts soll Mögliche Gefährdung des Kindes ( 157 (1)) klären Inanspruchnahme staatlicher Hilfen nahelegen. Den Eltern wird vor Augen geführt: Abwendung der Gefährdung ist ihre Aufgabe Inanspruchnahme von Hilfen ist sinnvoll Konsequenzen bei Nicht Annahme von Hilfen (Abs. 2). Anrufung durch JA bei fehlender Beteiligung an Risikoabschätzung möglich ( 8a (3) SGB VIII).

11 Maßnahmen nach 1666 BGB Gebot, öffentliche Hilfen in Anspruch zu nehmen Gebot, Schulpflicht einzuhalten Verbot, Wohnung des Kindes oder andere Ort aufzusuchen Verbot, Verbindung mit Kind aufzunehmen Ersetzung von Erklärungen des PS Teilweise oder vollständige Entziehung der elterlichen Sorge

12 Verfahrensbeistand Ziel: Rechtliches Gehör für das Kind (Art. 103 GG) Muss bestellt werden, soweit dies zur Wahrnehmung der Interesse des Kindes erforderlich ist ( 158): Erheblicher Gegensatz zu gesetzlichem Vertreter Entziehung der elterlichen Sorge Herausgabe des Kindes/ Verbleibensanordnung Ausschluss oder Beschränkung des Umgangsrechts Die Bestellung erfolgt so früh wie möglich.

13 Aufgabe des Verfahrensbeistands Originäre Aufgabe ( 158 (4) S 1+2): Interesse des Kindes feststellen und Im gerichtlichen Verfahren zur Geltung bringen Interesse des Kindes umfasst: Willen des Kindes (subjektiv) und Wohl des Kindes (objektiv). Kind über das Verfahren informieren Erweitere Aufgabe ( 158 (4) S 3+4): Gespräche mit Eltern und Bezugspersonen Mitwirken an einer einvernehmlichen Regelung Verfahrensb. kann Rechtsmittel einlegen (S 5)

14 Umgangspfleger Aufgabe: Durchführung des Umgangs Wenn Wohlverhalten nach 1684 Abs. 2 BGB dauerhaft oder wiederholt verletzt wird Nicht: 1666 BGB Voraussetzung Inhalt: Herausgabe des Kindes verlangen und für die Dauer des Umgangs des Aufenthalt bestimmen ( 1684 (3) S 4 BGB). Anwendung unmittelbaren Zwangs erfolgt nicht.

15 Rolle des Jugendamtes Mitwirkung nach 50 SGB VIII Sozialleistungsträger nach 79 SGB VIII Amtsvormund/ pfleger nach 55 SGB VIII Beistand ( 55 SGB VIII)

16 Mitwirkungsaufgaben des JA JA hat mitzuwirken bei: Kindschaftssachen ( 162) Abstammungssachen ( 176) Adoptionssachen ( 188 (2), 189, 194, 195) Ehewohnungssachen ( 204 (2), 205) Gewaltschutzsachen ( 212, 213)

17 Mitwirkung des Jugendamtes Das Jugendamt ist durch das FamG anzuhören. Alle Entscheidungen sind dem Jugendamt bekannt zu machen ( 162 (3) S 1). JA ist befugt zur Beschwerde gegen die Endentscheidung des Gerichts ( 162 (3) S 2) Auf Antrag wird JA auch Beteiligter ( 162 (2)) Sachanträge Verfahrensanträge

18 Beteiligte Muss Beteiligte ( 7 Abs. 2): Antragsteller (Elternteil) Betroffene: Mutter, Vater, Kind Verfahrensbeistand In Adoptionsverfahren: Annehmende u. Anzunehmende Kann Beteiligte ( 7 Abs. 3): Jugendamt Pflegeperson, andere nahestehende Personen Wer nur anzuhören ist, wird dadurch nicht Beteiligter ( 7 Abs. 6).

19 Ordnungsmittel Herausgabe oder Umgangsanordnungen können durch Ordnungsmittel durchgesetzt werden ( 89 Abs. 1). Ordnungsgeld: EUR Ordnungshaft: max. 6 Monate ( 913 ZPO) Konkrete Feststellung notwendig, dass er erzwungene Umgang dem Kindeswohl dient.

20 Zwangsmittel Z. sind zukunftsgerichtet und können angeordnet werden ( 35), wenn Festsetzung von Ordnungsmitteln ohne Erfolg geblieben ist oder keinen Erfolg verspricht bzw. eine Vollstreckung geboten ist. Zwangsmittel sind: Zwangsgeld (max EUR) und Zwangshaft (max. 6 Monate) Anwendung unmittelbaren Zwangs gegen ein Kind ist nicht zulässig.

21 Parallele Prozesse Gerichtliches Verfahren beim Familiengericht Leistungsrechtliches Verfahren (Hilfeplanung) oder Kinderschutzverfahren beim Jugendamt Beratungsprozess in der Beratungsstelle

22 Aufgabe des FamFG In kindschaftsrechtlichen Verfahren werden Regelungen durch das FamG werden getroffen, soweit die Eltern selbst ihrer Verantwortung für das Kind nicht nachkommen können.

23 Anhang Weitere rechtliche Regelungen

24 Anhörung des Kindes Bis 14 Jahre: Wenn Neigungen, Bedingungen oder Willen des Kindes für die Entscheidung von Bedeutung ist Ab 14 Jahre: Regelhafte Anhörung des jungen Menschen Für beide Fälle gilt: Absehen von Anhörung nur aus schwerwiegenden Gründen zulässig ( 159 (3) Falls bestellt erfolgt Anhörung in Anwesenheit des Verfahrensbeistands ( 159 (4) S 3).

25 Anhörung der Eltern In kindschaftsrechtlichen Verfahren sollen die Eltern angehört werden ( 160). In Kinderschutzverfahren nach 1666, 1666a BGB sind die Eltern persönlich anzuhören. In anderen Verfahren sind Eltern anzuhören (ggf. durch Bevollmächtigten). Ausnahme: bei schwerwiegenden Gründen.

26 Pflegeperson Kann als Beteiligter hinzugezogen werden ( 161 Abs. 1 S 1) P. ist grundsätzlich anzuhören, wenn Kind seit längerer Zeit in Familienpflege ist.

27 Verfahrensbevollmächtigte Grundsätzlich können Beteiligte das Verfahren selbst betreiben ( 10 Abs. 1). Aufgabe der Anwälte: Wahrung der Interessen der Mandanten Anwaltszwang in Ehesachen, Folgesachen und Familienstreitsachen ( 114 Abs. 1).

28 Vermittlungsverfahren Das Familiengericht vermittelt auf Antrag eines Elternteils selbst ( 165), wenn eine gerichtliche Entscheidung oder ein gerichtlich gebilligter Vergleich vom anderen Elternteil vereitelt oder erschwert wird. Das Erscheinen der Eltern im Termin wird angeordnet. Das Jugendamt wird in geeigneten Fällen geladen.

29 Abänderung und Überprüfung Abänderung und Überprüfung von Entscheidungen und Vergleichen durch das FamG betreffen: Längerdauernde kinderschutzrechtliche Maßnahmen Überprüfung in angemessenen Zeitabständen Keine Maßnahmen: Überprüfung nach drei Monaten

FamFG. Einzelbereiche

FamFG. Einzelbereiche FamFG Einzelbereiche Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit (FamFG) [Als Teil (Art. 1) des Gesetzes zur Reform des Verfahrens in Familiensachen

Mehr

Verantwortungsgemeinschaft von Jugendamt und Familiengericht beim Kinderschutz Schärfung der Rollen, Abgrenzung und Zusammenarbeit

Verantwortungsgemeinschaft von Jugendamt und Familiengericht beim Kinderschutz Schärfung der Rollen, Abgrenzung und Zusammenarbeit Verantwortungsgemeinschaft von Jugendamt und Familiengericht beim Kinderschutz Schärfung der Rollen, Abgrenzung und Zusammenarbeit Reform des familiengerichtlichen Verfahrens und Kindeswohl im Familienrecht

Mehr

Mitwirkung des Jugendamtes/ASD in Verfahren vor dem Familiengericht (Schwerpunkt Trennung/Scheidung)

Mitwirkung des Jugendamtes/ASD in Verfahren vor dem Familiengericht (Schwerpunkt Trennung/Scheidung) Amt für Kinder, Jugendliche und Familien - Jugendamt Mitwirkung des Jugendamtes/ASD in Verfahren vor dem Familiengericht (Schwerpunkt Trennung/Scheidung) Aufgaben des J/ASD im Kontext Familienrecht I.

Mehr

Das neue FamFG (Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit)

Das neue FamFG (Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit) Das neue FamFG (Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit) Ein kurzer Überblick und Gedanken über die zu erwartenden Auswirkungen auf den Begleiteten

Mehr

Zwischen Wächteramt und Hilfeleistungsauftrag sitzt das Jugendamt. Am Beispiel:

Zwischen Wächteramt und Hilfeleistungsauftrag sitzt das Jugendamt. Am Beispiel: Seite 1 Zwischen Wächteramt und Hilfeleistungsauftrag sitzt das Jugendamt Am Beispiel: Gerichtliche Maßnahmen bei Gefährdung des Kindeswohls Getrenntleben bei gemeinsamer elterlicher Sorge Arbeitsgemeinschaft

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 5. Autoren- und Bearbeiterverzeichnis 17. Literaturverzeichnis 19. Teill Kommentarteil

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 5. Autoren- und Bearbeiterverzeichnis 17. Literaturverzeichnis 19. Teill Kommentarteil Vorwort 5 Autoren- und Bearbeiterverzeichnis 17 Literaturverzeichnis 19 Teill Kommentarteil 1 Der Anwalt des Kindes": Vom Verfahrenspfleger" zum Verfahrensbeistand" - Grundlagen und Grundlegung 21 I. Einleitende

Mehr

Der VAMV beschränkt sich in der Stellungnahme auf einige wesentliche Änderungen im Familienverfahrensrecht.

Der VAMV beschränkt sich in der Stellungnahme auf einige wesentliche Änderungen im Familienverfahrensrecht. Stellungnahme des Verbands alleinerziehender Mütter und Väter, Bundesverband e.v. (VAMV), zum Referentenentwurf zum Gesetz zur Reform des Verfahrens in Familiensachen und Angelegenheiten der freiwilligen

Mehr

Neuerungen im familiengerichtlichen Verfahren und ihre Bedeutung für die Zusammenarbeit von Familiengericht und Jugendamt

Neuerungen im familiengerichtlichen Verfahren und ihre Bedeutung für die Zusammenarbeit von Familiengericht und Jugendamt Neuerungen im familiengerichtlichen Verfahren und ihre Bedeutung für die Zusammenarbeit von Familiengericht und Jugendamt Vortrag am 30.10.09 in Heiligenhaus Leitideen des familiengerichtlichen Verfahrens

Mehr

Und bist Du nicht (frei-)willig, dann brauch ich Gewalt? -Prinzipien des helfenden Handelns-

Und bist Du nicht (frei-)willig, dann brauch ich Gewalt? -Prinzipien des helfenden Handelns- Und bist Du nicht (frei-)willig, dann brauch ich Gewalt? -Prinzipien des helfenden Handelns-...Eltern als Adressaten des ASD Fachtagung des Deutschen Kinderschutzbundes Landesverband NRW e.v. Freitag,

Mehr

Familienverfahren 1. Instanz nach dem FamFG. Überblick. Leitgedanken der Reform. Leitgedanken der Reform. Kindschaftssachen. einstweilige Anordnung

Familienverfahren 1. Instanz nach dem FamFG. Überblick. Leitgedanken der Reform. Leitgedanken der Reform. Kindschaftssachen. einstweilige Anordnung Familienverfahren 1. Instanz nach dem FamFG Ingo Socha, Richter am Amtsgericht, Lübeck 01.02.2011 Überblick Leitgedanken der Reform Kindschaftssachen einstweilige Anordnung Scheidung Rechtsmittelrecht

Mehr

Bürgerliches Gesetzbuch -Wichtige Normen aus dem Kindschaftsrecht

Bürgerliches Gesetzbuch -Wichtige Normen aus dem Kindschaftsrecht Bürgerliches Gesetzbuch -Wichtige Normen aus dem Kindschaftsrecht 1591 Mutterschaft Mutter eines Kindes ist die Frau, die es geboren hat. 1592 Vaterschaft Vater eines Kindes ist der Mann, 1. der zum Zeitpunkt

Mehr

Was braucht das Gericht, um im Gefährdungsfall zum Wohl des Kindes entscheiden zu können?

Was braucht das Gericht, um im Gefährdungsfall zum Wohl des Kindes entscheiden zu können? Was braucht das Gericht, um im Gefährdungsfall zum Wohl des Kindes entscheiden zu können? Und wie bekommt es das? Vortrag zum Workshop Gemeinsam im Risiko des Landesarbeitskreises Sozialpädagogische Familienhilfe

Mehr

zum Gesetz zur Reform der elterlichen Sorge nicht miteinander verheirateter Eltern Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)

zum Gesetz zur Reform der elterlichen Sorge nicht miteinander verheirateter Eltern Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) S Y N OPSE zum Gesetz zur Reform der elterlichen Sorge nicht miteinander verheirateter Eltern BGBl 2013 I, 795 Inkrafttreten: 19.05.2013 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 1626a Elterliche Sorge nicht miteinander

Mehr

Abkürzungsverzeichnis...

Abkürzungsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis....................................................... XV 1. Kapitel. Die Ehe......................................................... 1 I. Vorbereitung der Eheschließung............................................

Mehr

Das neue FamFG: Justiz und Jugendhilfe Hand in Hand?

Das neue FamFG: Justiz und Jugendhilfe Hand in Hand? Das neue FamFG: Justiz und Jugendhilfe Hand in Hand? Den ersten Vortrag des heutigen Tages zur Thema Familien in Trennung Beratungsarbeit zwischen Hochstrittigkeit und Einvernehmen möchte ich beginnen

Mehr

Kinder und Eltern, die eine Trennung

Kinder und Eltern, die eine Trennung Kindeswohl, Beratung und Familiengericht Die FGG-Reform als fachliche Herausforderung Kinder und Eltern, die eine Trennung oder Scheidung zu bewältigen haben, stellen einen hohen Anteil der Ratsuchenden

Mehr

Präsentation von Barbara Petri. Kreisjugendamt Cochem-Zell

Präsentation von Barbara Petri. Kreisjugendamt Cochem-Zell Präsentation von Barbara Petri Kreisjugendamt Cochem-Zell 18.02.08 www.ak-cochem.de 1 Mitarbeiter der Beratungsstellen Richter Anwaltschaft Gutachter Sozialarbeiter/ -pädagogen der Jugendämter 18.02.08

Mehr

Akteure in und neben dem familiengerichtlichen. Rollendefinition und Profilschärfung zur Förderung von Einvernehmlichkeit

Akteure in und neben dem familiengerichtlichen. Rollendefinition und Profilschärfung zur Förderung von Einvernehmlichkeit Akteure in und neben dem familiengerichtlichen Streitverfahren Rollendefinition und Profilschärfung zur Förderung von Einvernehmlichkeit RA Prof. Dr. Roland Proksch Köln, 10. November 2014 1 Worum geht

Mehr

Kinderschutz im Gesundheitswesen Fachveranstaltung Ärztekammer Schleswig-Holstein Bad Segeberg, 10. September 2014

Kinderschutz im Gesundheitswesen Fachveranstaltung Ärztekammer Schleswig-Holstein Bad Segeberg, 10. September 2014 Kinderschutz im Gesundheitswesen Fachveranstaltung Ärztekammer Schleswig-Holstein Bad Segeberg, 10. September 2014 Workshop 2: Das Jugendamt: Handeln ohne Not oder mal wieder nichts unternommen Möglichkeiten

Mehr

Trennungs- und Scheidungsberatung im Landkreis Esslingen Konzeption vom 01.03.2011

Trennungs- und Scheidungsberatung im Landkreis Esslingen Konzeption vom 01.03.2011 Trennungs- und Scheidungsberatung im Landkreis Esslingen Konzeption vom 01.03.2011 Einleitung Am 01.09.2009 trat das Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und den Angelegenheiten der freiwilligen

Mehr

Stellungnahme der Neuen Richtervereinigung (NRV)

Stellungnahme der Neuen Richtervereinigung (NRV) An das Bundesministerium der Justiz - Referat RA 2 / RA 5 (Sonderauftrag FG-Reform) Mohrenstraße 37 10117 Berlin Betr.: Az: RA1/RA5 3800/9I R5 102/2006 FGG-Reform - Anhörung der Verbände Bezug: Ihr Schreiben

Mehr

Zeit für Trennung. Zeit für Mediation: wann ist Verhandeln über Umgang sinnvoll?

Zeit für Trennung. Zeit für Mediation: wann ist Verhandeln über Umgang sinnvoll? Zeit für Trennung. Zeit für Mediation: wann ist Verhandeln über Umgang sinnvoll? Dipl.-Psych. Frank Glowitz Dr. jur. Isabell Lütkehaus Vortrag bei der Fachtagung Begleiteter Umgang - Hilfe zur Beziehung,

Mehr

Die Rechtsstellung von Pflegeeltern

Die Rechtsstellung von Pflegeeltern Ringvorlesung Hilfe zur Erziehung in Vollzeitpflege am 12. November 2014 in Holzminden Die Rechtsstellung von Pflegeeltern, Doktorandin am Max-Planck-Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik, München

Mehr

Verfahrensbeistand ( 158 FamFG)

Verfahrensbeistand ( 158 FamFG) Seite 1 von 5 Stand 01.10.09 Zuordnung des Angebotes Verfahrensbeistandschaften für Minderjährige in familiengerichtlichen Verfahren Allgemeine Beschreibung des Angebotes Allgemeine Beschreibung der Grundleistungen

Mehr

DE Daniel Ennever. Unterbringung und Sicherung

DE Daniel Ennever. Unterbringung und Sicherung Die geschlossene Unterbringung gegen den Willen des Betroffenen ist eine Freiheitsberaubung und gem. 249 StGB strafbar. Strafe ist Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren oder Geldstrafe. Was ist eigentlich Freiheit?

Mehr

Präambel. Ziele. Gemeinsame Grundannahme

Präambel. Ziele. Gemeinsame Grundannahme Empfehlungen zur Zusammenarbeit von Anwaltschaft, Familiengericht, ASD und Beratungsstelle zur Umsetzung und Begleitung von gerichtlichen Umgangs- und Sorgeverfahren im Kreis Steinburg Präambel Ausgangspunkt

Mehr

DAS NEUE KINDSCHAFTS- RECHT

DAS NEUE KINDSCHAFTS- RECHT ANWALTSPRAXIS DeutscherAnwaltVerein DAS NEUE KINDSCHAFTS- RECHT IN DER ANWALTLICHEN PRAXIS Von Rechtsanwältin Dr. Ulrike Haibach, Fachanwältin für Familienrecht, und Rechtsanwalt und Notar Rudolf Haibach,

Mehr

Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit

Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit Reinhard Joachim Wabnitz Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit Mit 7 Tabellen, 67 Übersichten, 14 Fallbeispielen und Musterlösungen 4., überarbeitete Auflage Ernst Reinhardt Verlag München Basel

Mehr

Seite Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 15 Literaturverzeichnis 18 Vorbemerkung 19

Seite Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 15 Literaturverzeichnis 18 Vorbemerkung 19 Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 15 Literaturverzeichnis 18 Vorbemerkung 19 A FAMILIENSACHEN 1 Begriff- und Verfahrensgestaltung 21 1.1 Ehesachen 21 1.2 Andere Familiensachen 21 1.3 Abgrenzung Familiensachen

Mehr

Verfahrensempfehlungen (Stand September 2015) für die Durchführung von Verfahren in Kindschaftssachen nach dem. Lindauer Weg

Verfahrensempfehlungen (Stand September 2015) für die Durchführung von Verfahren in Kindschaftssachen nach dem. Lindauer Weg Verfahrensempfehlungen (Stand September 2015) für die Durchführung von Verfahren in Kindschaftssachen nach dem Lindauer Weg Abgestimmt mit dem Familiengericht Lindau, der Anwaltschaft des Lindauer Anwaltsvereins,

Mehr

Familienrechtliche Begutachtung

Familienrechtliche Begutachtung Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter mit Poliklinik Familienrechtliche Begutachtung Prof. Dr. med. Michael Günter Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und

Mehr

Kindesabnahme rechtliche Grundlagen und gerichtliches Verfahren

Kindesabnahme rechtliche Grundlagen und gerichtliches Verfahren Kindesabnahme rechtliche Grundlagen und gerichtliches Verfahren Kinderschutzfachtagung 2013 Mag. Martina Löbel Gefährdung des Kindeswohls 1 Entziehung der Obsorge ist geboten, wenn der das Kind betreuende

Mehr

Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit

Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit Reinhard Joachim Wabnitz Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit Mit 8 Tabellen, 67 Übersichten, 14 Fallbeispielen und Musterlösungen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Inhalt Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Dokumentation. über die. Koordinierungskreis für die interdisziplinäre Zusammenarbeit im Familiengerichtsverfahren

Dokumentation. über die. Koordinierungskreis für die interdisziplinäre Zusammenarbeit im Familiengerichtsverfahren Dokumentation über die Koordinierungskreis für die interdisziplinäre Zusammenarbeit im Familiengerichtsverfahren Inhaltsverzeichnis: Zählung im Pdf-Dokument Tagungsprogramm Blatt 3-6 Referat Ministerialdirigentin

Mehr

2. Verbundverfahren... 36 a) Entscheidung für den Fall der Scheidung... 36 b) Konzentration durch örtliche Zuständigkeit des Scheidungsgerichts...

2. Verbundverfahren... 36 a) Entscheidung für den Fall der Scheidung... 36 b) Konzentration durch örtliche Zuständigkeit des Scheidungsgerichts... Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung... 13 Lernziel... 15 A. Systematik... 17 I. Gliederung des FamFG... 17 II. Einteilung der familienrechtlichen Streitigkeiten... 18 1. Aufzählung aller Familiensachen in

Mehr

Lokale Netzwerke Kinderschutz aus familiengerichtlicher Sicht

Lokale Netzwerke Kinderschutz aus familiengerichtlicher Sicht Lokale Netzwerke Kinderschutz aus familiengerichtlicher Sicht Von Thomas Krille Familienrichter am Amtsgericht Zerbst Vorsitzender des Verbandes Anwalt des Kindes (VAK) Mitglied des Expertenrates Allianz

Mehr

Empfehlungen des Deutschen Vereins zur Umsetzung gesetzlicher Änderungen im familiengerichtlichen Verfahren 1

Empfehlungen des Deutschen Vereins zur Umsetzung gesetzlicher Änderungen im familiengerichtlichen Verfahren 1 Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.v. DV 13/09 AF II 10. März 2010 Empfehlungen des Deutschen Vereins zur Umsetzung gesetzlicher Änderungen im familiengerichtlichen Verfahren 1 Vorbemerkung

Mehr

Zur Kooperation von Jugendamt und Familiengericht

Zur Kooperation von Jugendamt und Familiengericht Zur Kooperation von Jugendamt und Familiengericht Präambel Aufgrund einer Initiative des Landesjugendhilfeausschusses hat eine interdisziplinär besetzte Arbeitsgruppe, bestehend aus Vertreterinnen und

Mehr

Leitsätze: OLG Dresden, 21. Familiensenat, Beschluss vom , Az.: 21 WF 656/11

Leitsätze: OLG Dresden, 21. Familiensenat, Beschluss vom , Az.: 21 WF 656/11 Leitsätze: In Verfahren gem. 1632 Abs. 4 BGB (Herausgabe oder Verbleib des Pflegekindes in der Pflegefamilie) ist die Erhebung von Gerichtskosten nicht die Regel, sondern bedarf der besonderen Begründung.

Mehr

Familienverfahrensrecht

Familienverfahrensrecht NomosKommentar Kemper Schreiber [Hrsg.] Familienverfahrensrecht Handkommentar 2. Auflage Nomos NomosKommentar http://www.nomos-shop.de/kemper-schreiber-familienverfahrensrecht/productview.aspx?product=13158

Mehr

Familiengerichtliches Verfahren: FamFG Buch

Familiengerichtliches Verfahren: FamFG Buch Familiengerichtliches Verfahren: FamFG 1. + 2. Buch 1. und 2. Buch von Prof. Dr. Hans-Joachim Musielak, Helmut Borth, Dr. Mathias Grandel 3., neubearbeitete Auflage Familiengerichtliches Verfahren: FamFG

Mehr

Unterhalt und Sorgerecht

Unterhalt und Sorgerecht Veröffentlicht auf Landkreis Osnabrück (https://www.landkreis-osnabrueck.de) Unterhalt und Sorgerecht Unterhalt, Sorgerecht und Co. können schwierige Themen sein. Wer bekommt das Sorgerecht? Auf wie viel

Mehr

O. Das Verfahren ist erledigt worden RA. Versorgungsausgleich (nur auszufüllen bei G c) 1. durch Beschluss 038 1. vollständiger Ausschluss 078 1

O. Das Verfahren ist erledigt worden RA. Versorgungsausgleich (nur auszufüllen bei G c) 1. durch Beschluss 038 1. vollständiger Ausschluss 078 1 Verfahrenserhebung für Familiensachen vor dem Amtsgericht Anlage 0 02 0 0 05 06 07 08 0 2 5 G. Gegenstand des Verfahrens Satzart A. Schlüsselzahl B. Schlüsselzahl C.laufende Nummer des Gerichts der Erhebungs-

Mehr

Elternberatung im Münchener Modell bei Häuslicher Gewalt

Elternberatung im Münchener Modell bei Häuslicher Gewalt Münchner Modell für Fälle häuslicher Gewalt Elternberatung im Münchener Modell bei Häuslicher Gewalt Beratungsstelle der Frauenhilfe München Winzererstraße 47 80797 München Münchner Informationszentrum

Mehr

Beschleunigungsgebot und Einvernehmensgrundsatz im neuen Kindschaftsrecht

Beschleunigungsgebot und Einvernehmensgrundsatz im neuen Kindschaftsrecht Beschleunigungsgebot und Einvernehmensgrundsatz im neuen Kindschaftsrecht Am 1. September 2009 tritt das Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit,

Mehr

Fachliche Grundlagen der Beratungstätigkeit. des Landesjugendamtes. zur Verfahrensweise im Rahmen. der Begleitung und Förderung

Fachliche Grundlagen der Beratungstätigkeit. des Landesjugendamtes. zur Verfahrensweise im Rahmen. der Begleitung und Förderung Referat Hilfen zur Erziehung Hans Wittwer - Str. 6 16321 Bernau Fachliche Grundlagen der Beratungstätigkeit des Landesjugendamtes zur Verfahrensweise im Rahmen der Begleitung und Förderung von Eltern mit

Mehr

Norbert Geis Mitglied des Deutschen Bundestages

Norbert Geis Mitglied des Deutschen Bundestages Norbert Geis Mitglied des Deutschen Bundestages Platz der Republik 1 Wilhelmstraße 60, Zi. 434 11011 Berlin Tel: (030) 227-73524 Fax: (030) 227-76186 Email: norbert.geis@bundestag.de 1 Rede zur 2./3. Lesung

Mehr

Kindeswohlgefährdung durch elterliche Partnerschaftsgewalt und die kindschaftsrechtlichen Aspekte der FGG-Novelle

Kindeswohlgefährdung durch elterliche Partnerschaftsgewalt und die kindschaftsrechtlichen Aspekte der FGG-Novelle Überblick über die Neuerungen des FamFG in Kindschaftssachen Kindeswohlgefährdung durch elterliche Partnerschaftsgewalt und die kindschaftsrechtlichen Aspekte der FGG-Novelle im Rahmen der Fachtagung Auswirkungen

Mehr

Reform des Verfahrens in Familiensachen und den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit

Reform des Verfahrens in Familiensachen und den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit Mitteilung für die Presse Berlin, 15. Februar 2006 Reform des Verfahrens in Familiensachen und den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit I. Reform des familiengerichtlichen Verfahrens Das gerichtliche

Mehr

STELLUNGNAHME. DEUTSCHES INSTITUT FÜR JUGENDHILFE UND FAMILIENRECHT e. V. FORUM FÜR FACHFRAGEN. vom 28. Oktober 2009

STELLUNGNAHME. DEUTSCHES INSTITUT FÜR JUGENDHILFE UND FAMILIENRECHT e. V. FORUM FÜR FACHFRAGEN. vom 28. Oktober 2009 DEUTSCHES INSTITUT FÜR JUGENDHILFE UND FAMILIENRECHT e. V. FORUM FÜR FACHFRAGEN Postfach 10 20 20 D-69010 Heidelberg Fon 0 62 21/98 18-0 Fax 0 62 21/98 18-28 institut@dijuf.de www.dijuf.de STELLUNGNAHME

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. August in der Familiensache

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. August in der Familiensache BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS XII ZB 621/10 vom 17. August 2011 in der Familiensache Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja FamFG 89 Abs. 2; FGG 33 Abs. 3 a) Ein Vollstreckungsverfahren nach 89 FamFG bildet

Mehr

Infoblatt für Frauenhäuser. Gerichtszuständigkeit in Zivilverfahren

Infoblatt für Frauenhäuser. Gerichtszuständigkeit in Zivilverfahren RIGG Materialien Nr.7 Juli 2002 Infoblatt für Frauenhäuser Gerichtszuständigkeit in Zivilverfahren Herausgegeben von Rheinland-pfälzisches Interventionsprojekt gegen Gewalt in engen sozialen Beziehungen

Mehr

Kommentar zur Zivilprozessordnung

Kommentar zur Zivilprozessordnung Kommentar zur Zivilprozessordnung mit Gerichtsverfassungsgesetz Herausgegeben von Dr. Hans-Joachim Musielak Professor an der Universität Passau 6., neubearbeitete Auflage Verlag Franz Vahlen München 2008

Mehr

Kongress Kinderschutz und Kindeswohl im Sorge- und Umgangsrecht 18.-19. Januar 2008 in Frankfurt am Main Thesen und Forderungen aus dem Forum zwei

Kongress Kinderschutz und Kindeswohl im Sorge- und Umgangsrecht 18.-19. Januar 2008 in Frankfurt am Main Thesen und Forderungen aus dem Forum zwei Kongress Kinderschutz und Kindeswohl im Sorge- und Umgangsrecht 18.-19. Januar 2008 in Frankfurt am Main veranstaltet durch die Zentrale Informationsstelle der Autonomen Frauenhäuser (ZIF) Kassel, kofra

Mehr

Übersicht: Verfahrensregeln des FamFG

Übersicht: Verfahrensregeln des FamFG FamFG-Überblick / Seite 1 Übersicht: Verfahrensregeln des FamFG Verfahren in Familiensachen ( 111 bis 270 FamFG [Buch 2]) Ehesache = Scheidung selbst 121 bis 150 FamFG Familienstreitsachen gemäß 112 FamFG:

Mehr

Rechtsverhältnis zwischen Jugendamt und Personensorgeberechtigtem

Rechtsverhältnis zwischen Jugendamt und Personensorgeberechtigtem Fachtagung LVR Rechtsverhältnisse im Pflegekinderwesen am 01. und 02.09.2010 in Hennef Rechtsverhältnis zwischen Jugendamt und Personensorgeberechtigtem - Diana Eschelbach - 1 Das jugendhilferechtliche

Mehr

Zur Kooperation von Jugendamt und Familiengericht

Zur Kooperation von Jugendamt und Familiengericht Zur Kooperation von Jugendamt und Familiengericht Präambel Aufgrund eines Beschlusses des Landesjugendhilfeausschusses vom 4. Dezember 2006 hat eine interdisziplinär besetzte Arbeitsgruppe, bestehend aus

Mehr

Qualitätsstandards des Jugendamtes -Soziale Dienste- bei Trennungs- und Scheidungskonflikten

Qualitätsstandards des Jugendamtes -Soziale Dienste- bei Trennungs- und Scheidungskonflikten Qualitätsstandards desjugendamtes -SozialeDienste- bei Trennungs-und Scheidungskonflikten 1.Auflage2009 Impressum Herausgeber: StadtEssen DerOberbürgermeister Jugendamt Arbeitsgruppe BeateGötzen Standardsnach

Mehr

Kostenübersicht über Verfahren in Gewaltschutzfällen, Wohnungszuweisungsangelegenheiten und Kindschaftssachen - Anwalts- und Gerichtskosten - 1

Kostenübersicht über Verfahren in Gewaltschutzfällen, Wohnungszuweisungsangelegenheiten und Kindschaftssachen - Anwalts- und Gerichtskosten - 1 Kostenübersicht über Verfahren in Gewaltschutzfällen, Wohnungszuweisungsangelegenheiten und Kindschaftssachen - Anwalts- und - 1 In der folgenden Übersicht sind die Kosten FamGKG 2 und RVG 3 für Verfahren

Mehr

Herzlich Willkommen zur Veranstaltung. Alkoholabhängige Eltern, Erziehungsfähigkeit und Möglichkeiten der Hilfen für das Kind

Herzlich Willkommen zur Veranstaltung. Alkoholabhängige Eltern, Erziehungsfähigkeit und Möglichkeiten der Hilfen für das Kind Herzlich Willkommen zur Veranstaltung Alkoholabhängige Eltern, Erziehungsfähigkeit und Möglichkeiten der Hilfen für das Kind Aufsätze und AG-Ergebnisse http://sfbb.berlinbrandenburg.de/sixcms/detail.php/bb2.c462833.de

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Seite. Vorwort Hinweise zur Benutzung der CD-ROM

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Seite. Vorwort Hinweise zur Benutzung der CD-ROM Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort Hinweise zur Benutzung der CD-ROM Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Musterschriftsäze Bearbeiterverzeichnis Allgemeines Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Vortrag am 16. Oktober 2010

Vortrag am 16. Oktober 2010 Mein Weg durch das Sozialrecht mit einer seltenen Erkrankung Vortrag am 16. Oktober 2010 3. Patientenforum Vaskulitiden, Plochingen Referentin: Fatima Neszmélyi Unabhängige Patientenberatung Deutschland

Mehr

Kindeswohlgefährdung durch das Familienrechtssystem

Kindeswohlgefährdung durch das Familienrechtssystem Kindeswohlgefährdung durch das Familienrechtssystem Ein Vortrag von Barbara Thieme Kindeswohlgefährdung ist ein das Wohl und die Rechte eines Kindes (nach Maßgabe gesellschadlich geltender Normen und begründeter

Mehr

Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB.

Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB. Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB. Die elterliche Sorge umfasst die Person und die Vermögenssorge gem. 1626 Abs. 1 Satz 2 BGB. Diese gesetzliche Ausgestaltung gründet sich auf das verfassungsrechtlich

Mehr

Das Umgangsrecht bei Kindern geschiedener oder getrennt lebender Eltern

Das Umgangsrecht bei Kindern geschiedener oder getrennt lebender Eltern Das Umgangsrecht bei Kindern geschiedener oder getrennt lebender Eltern Ausgestaltung Verfahren Vollstreckung von Dieter Büte Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Celle 2., überarbeite und erweiterte

Mehr

Verordnung über das Scheidungsverfahren

Verordnung über das Scheidungsverfahren 74 Ausserrhodische Gesetzessammlung 3.4 Verordnung über das Scheidungsverfahren vom 4. Dezember 999 ) Der Regierungsrat des Kantons Appenzell A.Rh., gestützt auf Art. 87 Abs. 4 der Kantonsverfassung, verordnet:

Mehr

Familienrecht im Wandel und der Umgang mit Vielfalt im Familienkonflikt aus Sicht eines Familienrichters

Familienrecht im Wandel und der Umgang mit Vielfalt im Familienkonflikt aus Sicht eines Familienrichters Familienrecht im Wandel und der Umgang mit Vielfalt im Familienkonflikt aus Sicht eines Familienrichters - Kindzentrierte Rechtsentscheidungen und Gestaltungsmöglichkeiten - Tobias Stützer Richter am Amtsgericht

Mehr

Einleitung 27. Teil 1: Begriffsbestimmungen 31

Einleitung 27. Teil 1: Begriffsbestimmungen 31 Inhaltsübersicht Einleitung 27 Teil 1: Begriffsbestimmungen 31 A. Der Begriff Kindschaftssachen 31 B. Der Begriff Einvernehmen 32 C. Kindeswille und Kindeswohl 32 D. Indirekte und direkte Einbeziehung

Mehr

2. Teil: Einstweiliger Rechtsschutz und Einführung in das Vollstreckungsrecht

2. Teil: Einstweiliger Rechtsschutz und Einführung in das Vollstreckungsrecht Vorlesung Sommersemester 2014 2. Teil: Einstweiliger Rechtsschutz und Einführung in das Vollstreckungsrecht RA Prof. Dr. Hubert Schmidt - 1 Teil 2.1: Einstweiliger Rechtsschutz RA Prof. Dr. Hubert Schmidt

Mehr

Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer

Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zum Diskussionsentwurf eines Gesetzes zur Änderung des Sorgerechtsübereinkommens-Ausführungsgesetzes und zur Änderung des Anerkennungs- und Vollstreckungsausführungsgesetzes

Mehr

Was tun bei Trennung und Scheidung?

Was tun bei Trennung und Scheidung? Michels & Klatt informiert: Was tun bei Trennung und Scheidung? Ein kurzer Überblick über wichtige Rechte und Pflichten Nicht jeder Streit unter Ehepartnern führt gleich zur Trennung, allerdings kann eine

Mehr

Rakete-Dombek, Türck-Brocker: Das FamFG NJW 2009, 2769

Rakete-Dombek, Türck-Brocker: Das FamFG NJW 2009, 2769 Rakete-Dombek, Türck-Brocker: Das FamFG NJW 2009, 2769 Das FamFG * Rechtsanwältin und Notarin Ingeborg Rakete-Dombek und Rechtsanwältin Katherina Türck- Brocker, Berlin Der 1. 9. 2009 war ein besonderes

Mehr

3. der Minderjährigen

3. der Minderjährigen BUNDESVERFASSUNGSGERICHT - 1 BvR 683/09 - In dem Verfahren Ober die Verfassungsbeschwerde 1. der FrauB I Halle, 2. der Minderjähri _ _ Halle, 3. der Minderjährigen 4. der Minderjährigen gegen und das Schreiben

Mehr

Scheidung Die Verzögerung des Verfahrens

Scheidung Die Verzögerung des Verfahrens Scheidung Die Verzögerung des Verfahrens Dr. Lambert Krause Rechtsanwalt Fachanwalt für Familienrecht Waldshut-Tiengen und Wurmlingen (Tuttlingen) Inhaltsverzeichnis 1 Verbundanträge... 1 2 Abtrennung...

Mehr

Verfahrensempfehlungen (Stand: 30. Oktober 2012)

Verfahrensempfehlungen (Stand: 30. Oktober 2012) Verfahrensempfehlungen (Stand: 30. Oktober 2012) für die Durchführung von Verfahren in Kindschaftssachen: Elternkonsens Mannheim abgestimmt seitens Vertreterinnen und Vertretern des Familiengerichts Mannheim,

Mehr

Häusliche Gewalt, Traumatisierung und Umgangsfragen bei Pflegekindern Konsequenzen für die behördliche und familiengerichtliche Praxis

Häusliche Gewalt, Traumatisierung und Umgangsfragen bei Pflegekindern Konsequenzen für die behördliche und familiengerichtliche Praxis Häusliche Gewalt, Traumatisierung und Umgangsfragen bei Pflegekindern Konsequenzen für die behördliche und familiengerichtliche Praxis Professor Dr. Ludwig Salgo Goethe Universität, Frankfurt am Main Fachbereich

Mehr

Münchner Modell für Fälle häuslicher Gewalt

Münchner Modell für Fälle häuslicher Gewalt Beratungsstelle der Frauenhilfe Belgradstrasse 55 80796 München Münchner Informationszentrum für Männer e.v. Feldmochinger Str. 6 80992 München Sigurd Hainbach Kennzeichen der Elternberatung Kennzeichen

Mehr

Das familiengerichtliche Verfahren

Das familiengerichtliche Verfahren Das familiengerichtliche Verfahren Dieses Skript dient Ihrer Information zum familiengerichtlichen Verfahren und basiert auf der vom Bundesjustizministerium herausgegebenen Broschüre Eherecht. Die vollständige

Mehr

Brüssel IIa-Verordnung Zuständigkeit in Ehesachen Art 3

Brüssel IIa-Verordnung Zuständigkeit in Ehesachen Art 3 Abs 1 lit b Brüssel IIa-Verordnung Zuständigkeit in Ehesachen Art 3 MS der gemeinsamen Staatsangehörigkeit der Ehegatten Ein Ehegatte staatenlos nicht anwendbar Mehrstaater jede Staatsangehörigkeit kann

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 4 AR 1/13 = 151 f 1284/12 Amtsgericht Bremerhaven B e s c h l u s s In dem Verfahren Beteiligte: 1. mdj. A. [ ], 2. mdj. L. [ ], 3. [ ], 4. [

Mehr

Teil 1: Zitat: Einführung und Grundlagen

Teil 1: Zitat: Einführung und Grundlagen Recht des Kindes auf angemessene Nahrungsaufnahme bei Schluckstörung?! Herbert Heidl, Kinderanwalt und Fachkrankenpfleger für Kinder-und Jugendpsychiatrie, Beatmungstherapeut in Ausbildung Stellvertr.

Mehr

Betreuungsrecht. Kommentar. Bearbeitet von Prof. Dr. Werner Bienwald, Prof. Susanne Sonnenfeld, Uwe Harm, RAin Dr.

Betreuungsrecht. Kommentar. Bearbeitet von Prof. Dr. Werner Bienwald, Prof. Susanne Sonnenfeld, Uwe Harm, RAin Dr. Betreuungsrecht Kommentar Bearbeitet von Prof. Dr. Werner Bienwald, Prof. Susanne Sonnenfeld, Uwe Harm, RAin Dr. Christa Bienwald 6. Auflage 2016. Buch. XXIX, 1537 S. Hardcover ISBN 978 3 7694 1134 8 Format

Mehr

Forum Kinder in familiengerichtlichen Verfahren Prof. Dr. Maud Zitelmann Fachhochschule Frankfurt am Main 19. September 2009 Copyright Zitelmann

Forum Kinder in familiengerichtlichen Verfahren Prof. Dr. Maud Zitelmann Fachhochschule Frankfurt am Main 19. September 2009 Copyright Zitelmann Forum Kinder in familiengerichtlichen Verfahren Prof. Dr. Maud Zitelmann Fachhochschule Frankfurt am Main 19. September 2009 Copyright Zitelmann Kinder in familiengerichtlichen Verfahren Kinder in gerichtlichen

Mehr

Erste Hilfe Umgangsrecht

Erste Hilfe Umgangsrecht Dr. Pumpelmus - Reihe Erste Hilfe Umgangsrecht Die häufigsten Fragen - schnell und einfach beantwortet Dr. jur. I. Schulze-Heiming Die häufigsten Fragen zum Umgangsrecht leicht und verständlich beantwortet

Mehr

Inobhutnahme und Unterbringung: Was brauchen kleine Kinder? Durch Kooperation und Abstimmung zu einer kürzeren Verfahrensdauer Möglichkeiten des FamFG

Inobhutnahme und Unterbringung: Was brauchen kleine Kinder? Durch Kooperation und Abstimmung zu einer kürzeren Verfahrensdauer Möglichkeiten des FamFG Inobhutnahme und Unterbringung: Was brauchen kleine Kinder? Durch Kooperation und Abstimmung zu einer kürzeren Verfahrensdauer Möglichkeiten des FamFG Erfahrungen mit der Warendorfer Praxis in Sorgerechtsund

Mehr

Das Recht des Kindes nicht verheirateter Eltern

Das Recht des Kindes nicht verheirateter Eltern Das Recht des Kindes nicht verheirateter Eltern Abstammung Sorgerecht Umgangsrecht Namensrecht Unterhalt YRQ Martin Löhnig 8QLYHUVLWlW5HJHQVEXUJ ERICH SCHMIDT VERLAG Die Deutsche Bibliothek CIP-Einheitsaufnahme

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 15 UF 88/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 6 F 749/05 Amtsgericht Zossen (Geschäftsnummer der Vorinstanz) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Sorgerrechtsverfahren betreffend das

Mehr

Bundeskongress Elternkonsens. Tübinger Arbeitskreis Kindeswohl bei Trennung und Scheidung

Bundeskongress Elternkonsens. Tübinger Arbeitskreis Kindeswohl bei Trennung und Scheidung Bundeskongress Elternkonsens Tübinger Arbeitskreis Kindeswohl bei Trennung und Scheidung Einleitung Gründung des AK Kindeswohl 2005 Herstellung von Gesprächsebenen zwischen den in Kindschaftssachen beteiligten

Mehr

Aufnahmebogen für Ehe- und Familiensachen

Aufnahmebogen für Ehe- und Familiensachen Aufnahmebogen für Ehe- und Familiensachen Bitte füllen Sie dieses Formular online aus und senden Sie uns dieses unter Verwendung des entsprechenden Buttons vorab per E-Mail. Anschließend sollten Sie das

Mehr

Empfehlung CM/Rec(2015)4 des Ministerkomitees an die Mitgliedstaaten über die Vorbeugung und Beilegung von Streitigkeiten über den Umzug eines Kindes

Empfehlung CM/Rec(2015)4 des Ministerkomitees an die Mitgliedstaaten über die Vorbeugung und Beilegung von Streitigkeiten über den Umzug eines Kindes E U R O P A R A T MINISTERKOMITEE Empfehlung CM/Rec(2015)4 des Ministerkomitees an die Mitgliedstaaten über die Vorbeugung und Beilegung von Streitigkeiten über den Umzug eines Kindes (angenommen vom Ministerkomitee

Mehr

Mùnchener ProzeEformularbuch

Mùnchener ProzeEformularbuch Mùnchener ProzeEformularbuch Band3 Familienrecht Herausgegeben von Professor Dr. Peter Gottwald Professor an der Universitàt Regensburg Autoren: Dr. Ludwig Bergschneider, Rechtsanwalt und Fachanwalt fur

Mehr

Familienbesuch Willkommen oder Heimsuchung?

Familienbesuch Willkommen oder Heimsuchung? Willkommen oder Heimsuchung? Austauschtreffen Multiplikator/inn/en Familienbesucher und Willkommensbesuche 4. Juli 2016 Stephanie Götte Informationelle Selbstbestimmung Art. 2 Abs. 1 ivm Art. 1 Abs. 1

Mehr

Die alte und neue Umgangspflegschaft

Die alte und neue Umgangspflegschaft Die alte und neue Umgangspflegschaft NEUE LÖSUNGEN FÜR ALTE PROBLEME ODER BRAUCHEN WIR NICHT EHER EINEN UMGANGSHELFER? Die geänderte Gesetzgebung zu diesem Thema stellt Richtern, Eltern und Kindern und

Mehr

OBERLANDESGERICHT DÜSSELDORF BESCHLUSS

OBERLANDESGERICHT DÜSSELDORF BESCHLUSS OBERLANDESGERICHT DÜSSELDORF BESCHLUSS VII Verg 51/04 In dem Vergabenachprüfungsverfahren pp. hat der Vergabesenat des Oberlandesgerichts Düsseldorf durch den Richter am Oberlandesgericht D. und die Richterinnen

Mehr

Gesetz über die Änderung der Vornamen und die Feststellung der Geschlechtszugehörigkeit in besonderen Fällen (Transsexuellengesetz - TSG)

Gesetz über die Änderung der Vornamen und die Feststellung der Geschlechtszugehörigkeit in besonderen Fällen (Transsexuellengesetz - TSG) Gesetz über die Änderung der Vornamen und die Feststellung der Geschlechtszugehörigkeit in besonderen Fällen (Transsexuellengesetz - TSG) TSG Ausfertigungsdatum: 10.09.1980 Vollzitat: "Transsexuellengesetz

Mehr

Datenschutz Hilfe oder Hemmnis beim Kinderschutz

Datenschutz Hilfe oder Hemmnis beim Kinderschutz Datenschutz Hilfe oder Hemmnis beim Kinderschutz Gila Schindler, Referentin für Kinder- und Jugendhilferecht Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Überblick Stand der aktuellen Diskussion:

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 15 UF 189/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 42 F 131/06 Amtsgericht Brandenburg a.d.h. (Geschäftsnummer der Vorinstanz) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache betreffend

Mehr

Besonderheiten der Beweiserhebung im EPG-Verfahren

Besonderheiten der Beweiserhebung im EPG-Verfahren Besonderheiten der Beweiserhebung im EPG-Verfahren Prof. Dr. Hans-Jürgen Ahrens Universität Osnabrück Verfahrensrechtliche Rahmenbedingungen Prozessuale Mitwirkungspflichten der Parteien Gleichstellung

Mehr

Amtsgericht Duisburg Familiengericht Beschluss

Amtsgericht Duisburg Familiengericht Beschluss 41 F 10/15 Beglaubigte Abschrift Erlassen am 26.02.2015 durch Übergabe an die Geschäftsstelle Justizbeschaftigte als UrKundsbeamtm der Geschäftsstelle Amtsgericht Duisburg Familiengericht Beschluss In

Mehr