DER VIDEOMARKT IM JAHR 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DER VIDEOMARKT IM JAHR 2014"

Transkript

1 DER VIDEOMARKT IM JAHR Erstellt im Auftrag der Filmförderungsanstalt 1

2 Information Bitte beachten Sie, dass es vereinzelt (bei einem hohen Detaillierungsgrad) zu geringen Fallzahlen (<100) kommen kann. Die Streuung wird in diesen Fällen entsprechend groß, weshalb die zugrunde gelegten Zahlen nur eingeschränkt interpretierbar sind. Für eine verbesserte Transparenz wurden je nach Charttyp die Fallzahlen in diesen Chartsatz integriert und/oder geringe Fallzahlen markiert. Wenn notwendig, wurden glättende Verfahren angewendet, um eine Zeitreihenbetrachtung zu erleichtern. Um Coveragelücken auszugleichen, wurden externe Benchmarks (z. B. Handelspaneldaten, exfactory-zahlen, etc.) zur Korrektur verwendet. 2

3 Erhebungsmethode Die GfK übernimmt die kontinuierliche Erhebung des Kauf- und Leihverhaltens im Videobereich mittels ihres Konsumentenpanels. Erhebungsmethode für diese Marktuntersuchung ist die Panelbeobachtung, d. h. eine bestimmte, anhand geprüfter statistischer Verfahren ausgewählte repräsentative Gruppe von Endverbrauchern wird mit Hilfe eines Medientagebuchs über einen längeren Zeitraum kontinuierlich beobachtet. Das zugrunde liegende Marktforschungsinstrument ist GfK Media*Scope, eine repräsentative Stichprobe von 25 TSD (brutto) deutschen Privatpersonen ab 10 Jahren, die monatlich ihre Einkäufen in verschiedenen Entertainmentbereichen berichten. 3

4 Methodensteckbrief Stand Januar Befragungsinhalt Befragungsmethode Hochrechnung Erfassung aller Einkäufe (Neuprodukte) / Leihvorgänge von Videos (alle Formate inkl. digital (nur kostenpflichtige Modelle), von deutschen Privatpersonen ab 10 Jahren. Schriftlich (ca. 75% Online (Anteil steigend), ca. 25% Paper & Pencil) in Form eines Tagebuchs, das von den Panelteilnehmern selbst kontinuierlich geführt wird. Die Ergebnisse werden auf die Grundgesamtheit (Stand Januar : 67,8 Mio.) der deutschen Bevölkerung ab 10 Jahre hochgerechnet Stichprobe Kontinuierliches Panel von deutschen Einzelpersonen ab 10 Jahren (brutto, Stand Januar 2015). 4

5 Konsumklima und Verbrauchernachfrage 5

6 Wachstum der Weltwirtschaft beschleunigt sich leicht Euroraum lässt Rezession hinter sich Veränderung des realen Bruttoinlandsprodukts vs. Vorjahr [in %] Weltwirtschaft Euroraum UK USA 3,4 3,8 0,8 0,9 3,0 2,5 2,3 3, Russland Japan China Indien 7,4 7,2 5,9 6,4 0,1 0,3 0,3 1, Quelle: DIW (Stand: ) 6

7 2015 erreicht Europa wieder durchgängig positive Zahlen beim Wirtschaftswachstum Veränderung des realen Bruttoinlandsprodukts vs. Vorjahr [in %] 2015 > +2 0 bis +2 0 bis -2 < -2 +2,0-0,2-0,2 +2,1 +1,1 +0,8 +5,4 +3,0 +1,2 +1,8 +0,7 +3,0 +3,0 +0,8 +3,0 +1,0 +2,4 +2,4 +0,8 +3,3-0,3 +0,3 +1,3 +3,2 +1,5 +1,5 +/-0,0 +2,2 +1,4 +1,4 +1,7 +2,5 +1,9 +2,5 Quelle: Projektgruppe Gemeinschaftsdiagnose, Herbst (Stand:15.10.) +1,5 +2,4 +1,8 +2,2 +1,3 +1,3 +0,5 +1,6 +1,2 +0,3 +3,2 +2,2 +3,5 +3,2 +2,1 +0,9 7

8 Verbraucher sehen deutsche Wirtschaft im Aufwind GfK-Indikator Konsumklima 1/2015 Sicherheit am Arbeitsmarkt Niedrige Inflationsrate Geringe Sparneigung Positive Erwartung in Konjunkturentwicklung insbesondere durch Export Stärkung des verfügbaren Einkommens durch geringere Ausgaben für Benzin und Heizöl Anschaffungsneigung erreicht Acht- Jahres-Hoch Quelle: GfK, Pressemeldung vom

9 Im Vergleich zu den Südeuropäern deutliche Verbesserung in der Einschätzung der eigenen wirtschaftlichen Situation % aller Personen im Alter von 14+ Jahren I E F GB D A NL können sich fast alles leisten kommen im Großen und Ganzen zurecht können sich fast nichts mehr leisten Quelle: GfK Verein, Trendsensor Konsum 2008 / 2012 /

10 Wirtschaftliche Eckdaten Deutschland im Überblick Wirtschaftswachstum Arbeitsmarkt Preisentwicklung Veränderung des realen Bruttoinlandsproduktes (gegenüber Vorjahr in %) Arbeitslose (in Mio.) (Arbeitslosenquote)* (6,7) (6,8) (6,4) Verbraucherpreisindex (=100) (Veränderung gegen Vorjahr in %) 1,5 1,4 1, ,90 2,94 2, ,9 0,7 1, Einkommen Privater Verbrauch Private Ersparnisse nominale Veränderung des verfügbaren Einkommens der privaten Haushalte (gegenüber Vorjahr in %) 2,5 2,8 2,6 nominale Veränderung (gegenüber Vorjahr in %) 2,2 2,7 2,7 in % des verfügbaren Einkommens (Sparquote) 9,3 9,4 9, Quelle: DIW (Stand: ) * Anteil der Arbeitslosen an den zivilen Erwerbspersonen (BA) 10

11 : Positives Konsumklima kommt nur bedingt im Einzelhandel an Moderater Umsatzzuwachs für Nonfood, Stagnation im LEH Umsatz [in Mrd. EUR] Lebensmittel-Einzelhandel (inkl. Drogeriemärkte) 144,2 57,5 152,0 58,1 152,1 57,4 Außer-Haus-Konsum* 154,1 Ende des Mengenwachstums Wachstum bei Out-of-Home - höchste Beschäftigungszahl - Ganztags-Kinderbetreuung 58,7 156,8 61,4 159,8 62,7 165,1 165,1 +3,3% 0,0% 64,7 66,6 +3,1% +3% PREIS +0,7% MENGE -0,7% Quellen: IRI Grundgesamtheiten, GfK ConsumerScan (LEH : eigene Berechnungen Basis Haushaltspanel, Bonsumme FMCG inkl. Frische) * Statistisches Bundesamt (: GfK-Schätzung) 11

12 Die Ausgaben für Entertainmentprodukte sind leicht rückläufig, in Summe gibt der Konsument knapp 9,3 Mrd. Euro aus. Entwicklung der Marktanteile (Ausgaben in %) Veränderung der Ausgaben in % vs Games Kino Kaufvideos Leihvideos Musik Bücher Gesamtmarkt Ausgaben in Mio. / % Gesamtmarkt inkl. Digital (Download/Streaming): Games; Kino; Home Video (Kauf-/Leihvideo); Musik inkl. Musikvideos; Bücher inkl. Hörbücher; Alle Zeiträume: Januar-Dezember; Ausgaben in % n = Ø:

13 Kino & Video 13

14 Kino & Video in Deutschland ein Markt von knapp 2,7 Mrd. Euro, der sich auf hohem Niveau bewegt. Entwicklung Kino/ Home Video Kino Video kaufen Video leihen Kino/ Home Video (SVoD seit 2012); Alle Zeiträume: Januar-Dezember; Umsatz in Mio. n = 5 14

15 Home Videomarkt Total: Rückgänge auf hohem Niveau 15

16 Home Video Gesamt: Ein Markt von knapp 1,7 Mrd. Euro, der sich auf hohem Niveau bewegt. Entwicklung 2000-; Umsatz in Mio. 1,399 1, , , leihen kaufen 1,591 1,612 1, ,659 1,666 1,690 1, , , , ,041 1,253 1,440 1,366 1,307 1,336 1,303 1,389 1,404 1,427 1,408 1,445 1, Home Video physisch/ digital; Alle Zeiträume: Januar-Dezember; SVoD seit 2012, Umsatz in Mio. n =

17 Home Video Markt nach Formaten: Physisches Produkt ist weiterhin für den Großteil der Umsätze verantwortlich, Digital gewinnt an Bedeutung Entwicklung 2000-; Umsatz in Mio Digital Blu-ray DVD VHS Home Video physisch/ digital; Alle Zeiträume: Januar-Dezember; Umsatz in Mio., SVoD seit 2012 n =

18 Die Bedeutung von Digital variiert während im Kaufmarkt 95% der Umsätze physisch erfolgen, entfallen im Verleih rund 40% der Ausgaben auf Video on Demand. Umsatz in %; Videokaufmarkt Umsatz in %; Videoleihmarkt DVD Blu-ray Digital Home Video physisch/ digital; Alle Zeiträume: Januar-Dezember; Umsatz in % n : kaufen = 21218; leihen =

19 Aktive Videokonsumenten und. Reichweite in % / Personen in Mio. 24% 22% % 5.2 8% 5.1 2% 1.1 2% 1.2 5% 3.2 6% 3.9 1% 0.7 2% 1.2 8% 5.7 8% 5.3 DVD kaufen Blu-ray kaufen EST TVoD SVoD Leihen physisch Repräsentativ für die deutsche Bevölkerung = Mio. Personen; Alle Zeiträume: Januar-Dezember 19

20 Der Digital-Markt Video wächst um 31% und entwickelt sich weiter in Richtung Leihmarkt. Umsatz in Mio. (SVoD seit 2012) Formate (Umsatz in %) +31% EST TVoD SVoD Videokauf/-Leihmarkt digital (TVoD inkl. PpV); Alle Zeiträume: Januar-Dezember n =

21 Die wichtigsten Marktentwicklungen Home Video -7% physisch ±0 Blu-ray -2% Intensität -10% DVD +31% digital -4% Home Video Total -2% Independents +3% nichtstationär -4% Jahre -3% 40+ Jahre -13% Neuheiten +5% Preis -6% Konsumenten +11% TV- Produkte -4% Katalog -4% Majors -8% stationär Videokauf/-Leihmarkt physisch/ digital; Wert Veränderungsraten vs n =

22 Verleihmarkt: Der wachsende VOD Markt sorgt für einen kontinuierlich positiven Trend. 22

23 Videoleihmarkt: Der wachsende VOD Markt sorgt für einen kontinuierlich positiven Trend. Entwicklung 2000-; Umsatz in Mio. SVoD TVoD Blu-ray DVD VHS +4% Home Video Leihmarkt, physisch/ digital; Alle Zeiträume: Januar-Dezember; Umsatz in Mio. Menge in Mio. Stück ohne SVoD n =

24 Die Videothek bleibt die wichtigste Vertriebsschiene, allerdings finden Verschiebungen in Richtung VOD statt. Vertriebsschiene (Umsatz in %); Videoleihmarkt SVoD TVoD Internet Postversand Videothek* Basis in Mio Videoleihmarkt physisch/ digital; Alle Zeiträume: Januar - Dezember; Umsatz in % *Videothek inkl. Automat n =

25 Videothek: Die wichtigsten Kennzahlen im Überblick. Umsatz in Mio. Leiher in Mio. Personen -11% -15% Menge in Mio. Stück Ø Leih-Intensität in Menge/ Person -10% +6% Ø Leihgebühr in Ø Ausgaben in / Person 0% +6% Videoleihmarkt physisch, Videothek (inkl. Automat); Alle Zeiträume: Januar-Dezember n =

26 Bestandsaufnahme Videotheken (inkl. Automaten) Deutliche Verluste im Bereich der sporadischen und durchschnittlichen Kunden. Die Intensiven bleiben treu. Durch die Verluste innerhalb der sporadischen Kunden, gehen dem Leihmarkt mehr als die Hälfte der Käufer verloren Die Altersstruktur der Videotheken-Kunden wird älter Dem Markt bleiben ältere filmaffine Leiher, der Videotheken Nachwuchs fehlt. Basis: Umsatz in % Low (1-2x) Mid (3-9x) High (10x+) Leiher in Mio. Personen Basis: Menge in % Jahre Jahre Jahre 50+ Jahre Videoleihmarkt Videothek(inkl. Automat); Alle Zeiträume: Januar-Dezember n =

27 Videokaufmarkt: Leichter Rückgang auf hohem Niveau. 27

28 Videokaufmarkt: Leichte Rückgänge auf hohem Niveau. Entwicklung 2000-; Umsatz in Mio. 1,041 1,253 1,440 EST 1,366 Blu-ray 1,307 1, DVD 1, VHS 1, , , , , , ,053 1,323 1,322 1,295 1,318 1,253 1,260 1,190 1,127 1, Videokaufmarkt physisch/ digital; Alle Zeiträume: Januar-Dezember; Umsatz in Mio. Menge in Mio. Stück n =

29 Rund 17 Mio. Deutsche sind im Jahr im Videokaufmarkt aktiv, dies entspricht einer Reichweite von 27%. Entwicklung Käufer; Personen in Mio Reichweite in % 16% 17% 19% 26% 28% 27% 28% 28% 28% 26% 27% 27% Videokaufmarkt physisch/ digital, Alle Zeiträume: Januar-Dezember n =

30 Intensiveres Kaufverhalten im Langzeit-Vergleich - im Schnitt werden pro Jahr sechs bis sieben Filme gekauft. Ø Kaufintensität (Stück pro Person) Videokaufmarkt physisch/ digital, Alle Zeiträume: Januar-Dezember, Durchschnittsintensität in Stück n =

31 Käuferstruktur Videokaufmarkt: Der Markt wird sukzessive älter. Videokaufmarkt, Käuferalter 2000-; Umsatz in % 10 bis 15 Jahre 16 bis 19 Jahre 20 bis 24 Jahre 25 bis 29 Jahre 30 bis 39 Jahre 40 bis 49 Jahre 50 bis 59 Jahre 60+ Jahre Ø Alter Videokaufmarkt physisch/ digital; Alle Zeiträume: Januar-Dezember; Umsatz in % n =

32 Kennzahlen Videokaufmarkt im 5-Jahresvergleich Umsatz in Mio. Menge in Mio. Stück Ø Preis in 1,404-2% 1, % % Käufer in Mio. Personen Ø Kaufintensität in Stück/ Person Ø Ausgaben in +8% -10% +4% ,2 17, Videokaufmarkt physisch/ digital, Alle Zeiträume: Januar-Dezember n =

33 Teilmärkte: Gutes Neuheiten Jahr trotz Rückgängen nach dem Rekordjahr. TV wächst Katalog mit Rückgängen. 33

34 Videokaufmarkt: Entwicklung der Teilmärkte. New Release (non TV) Catalog (non TV) Made for TV Umsatz in Mio. -16% -8% +10% Menge in Mio. Stück -18% % % Ø Preis in % ,19 9,41 9,42 9,24 +2% 9, % Videokaufmarkt physisch/ digital Spielfilm/Kinder; Alle Zeiträume: Januar-Dezember n : New Release = 3907; Catalog = 10025; Made for TV =

35 Videokaufmarkt: Entwicklung nach Formaten. DVD Blu-ray EST Umsatz in Mio. -9% -1% +29% 1,190 1,127 1, Menge in Mio. Stück -12% % % Ø Preis in +4% +4% +15% Videokaufmarkt physisch/ digital; Alle Zeiträume: Januar-Dezember n : DVD= 14977; Blu-ray = 5877 ; EST=

36 Distribution: Der Buchhandel gewinnt weiter Anteile. 36

37 Videokaufmarkt: Vertriebsstruktur im Zeitverlauf Umsatzanteile der Vertriebskanäle im Videokaufmarkt Januar-Dezember Internet Download Elektrofachmärkte LEH o. Discounter Discounter Drogeriemärkte Buchhandel Sonstige Basis in Mio ,336 0,0 1,303 0,0 1,389 0,0 1,404 0,0 1,427 0,0 1,408 0,0 1,445 0,0 1,370 0,0 Videokaufmarkt physisch/ digital; Alle Zeiträume Januar-Dezember ; Umsatz in % n =

38 Preise: Die positive Preisentwicklung setzt sich fort 38

39 Die Preise innerhalb des Videomarktes entwickeln sich mehrheitlich positiv. Basis Handelspanel 100% Segment 2012 Ø Preis in Ø Preis in Ø Preis in VÄ-Rate Cinema Neuheiten DVD 12,97 12,81 13,10 +2,3% Cinema Neuheiten BD 2D 16,23 15,76 15,70-0,4% Cinema Neuheiten BD 3D 24,03 24,35 24, % Katalog Non-TV DVD 8,68 8,68 8,78 +1,2% Katalog Non-TV BD 2D 13,07 11,72 11,61-1,0% Katalog Non-TV BD 3D 20,19 18,98 18,68-1,6% TV-Boxen Neuheiten DVD 27,64 27,51 27,71 +0,7% TV-Boxen Neuheiten BD 34,72 35,65 33,43-6,2% TV-Boxen Katalog DVD 16,67 15,77 16,50 +4,6% TV-Boxen Katalog BD 24,93 24,97 26,89 +7,7% 39

40 Toplisten DVD / Blu-ray GfK Entertainment 2015 im Auftrag der FFA 40

41 Top 10 DVD / Blu-ray Kinospielfilm Basis Handelspanel Units 100% Pos. Titel* Publisher 1 Der Hobbit: Smaugs Einöde Warner Home Video 2 Die Eiskönigin - Völlig unverfroren Walt Disney Studios Home Entertainment 3 Fack Ju Göhte Highlight 4 Die Tribute von Panem - Catching Fire STUDIOCANAL 5 Der Hobbit: Eine unerwartete Reise Warner Home Video 6 Gravity Warner Home Video 7 Thor - The Dark Kingdom Walt Disney Studios Home Entertainment 8 The Wolf of Wall Street Universal 9 Der Medicus Universal 10 Maleficent - Die dunkle Fee Walt Disney Studios Home Entertainment * Alle EANs/physische Abverkäufe Panel 100% hochgerechnet/alle Versionen (DVD/BD) auf Produkt/Titel zusammengefasst GfK Entertainment 2015 im Auftrag der FFA 41

42 Top 10 DVD / Blu-ray Special Interest Basis Handelspanel Units 100% Pos. Titel* Publisher 1 FIFA WM - Alle Highlights Studio Hamburg Enterprises 2 Jillian Michaels - Shred: Schlank in 30 Tagen Polyband 3 Sascha Grammel - Keine Anhung Universal Music 4 One Direction: This Is Us Sony Pictures Home Entertainment 5 Fit ohne Geräte - Trainieren mit dem eigenen Körper WVG Medien 6 Mario Barth - Männer sind schuld, sagen die Frauen 7 Deutschland von oben universum film 8 Sascha Grammel - Hetz mich nicht Universal Music Sony Music Entertainment Germany GmbH 9 Best of Bundesliga Lighthouse Home Entertainment 10 Yogaworks - Das Basisprogramm Polyband * Alle EANs/physische Abverkäufe Panel 100% hochgerechnet/alle Versionen (DVD/BD) auf Produkt/Titel zusammengefasst GfK Entertainment 2015 im Auftrag der FFA 42

43 Top 10 DVD / Blu-ray TV-Serien Basis Handelspanel Units 100% Pos. Titel* Publisher 1 Game of Thrones - Season 3 Warner Home Video 2 Game of Thrones - Season 1 Warner Home Video 3 Game of Thrones - Season 2 Warner Home Video 4 The Walking Dead - Season 4 WVG Medien 5 Sherlock - Season 3 Polyband 6 The Big Bang Theory - Season 6 Warner Home Video 7 Breaking Bad - Season 1 Sony Pictures Home Entertainment 8 The Walking Dead - Season 1 WVG Medien 9 Downton Abbey - Season 4 Universal 10 The Big Bang Theory - Season 5 Warner Home Video * Alle EANs/physische Abverkäufe Panel 100% hochgerechnet/alle Versionen (DVD/BD) auf Produkt/Titel zusammengefasst GfK Entertainment 2015 im Auftrag der FFA 43

44 Forecast: Leichte Rückgänge auf hohem Niveau. 44

45 Prognose Home Video SVoD EST/ TVoD Blu-ray DVD VHS * Prognose erstellt im Februar 2015 basierend auf Jahresdaten Videokauf/-Leihmarkt physisch/ digital; Umsatz in Mio. n = , , , ,265 1, ,637 1,579 1,589 1,512 1,503 1,408 1,321 1,191 1,142 1, , , , , , , , , , , , , , Prognose* 45

Der deutsche Videomarkt 2011. BVV Business Report

Der deutsche Videomarkt 2011. BVV Business Report Jahrespräsentation Home Video Der deutsche Videomarkt BVV Business Report Jahrespräsentation Home Video Information 2 Bitte beachten Sie, dass es vereinzelt (bei einem hohen Detaillierungsgrad) zu geringen

Mehr

Smartphones, ipad und Apps als neue Hoffnungsträger innerhalb der Telekommunikations-Branche. Eine Studie aus dem GfK Consumer Panel

Smartphones, ipad und Apps als neue Hoffnungsträger innerhalb der Telekommunikations-Branche. Eine Studie aus dem GfK Consumer Panel Smartphones, ipad und Apps als neue Hoffnungsträger innerhalb der Telekommunikations-Branche Eine Studie aus dem GfK Consumer Panel Ausgangslage und Zielsetzung Smartphones, ipad und Apps als neue Hoffnungsträger

Mehr

Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland 2013

Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland 2013 Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland Umsatzanteil von E-Books am Buchmarkt* 2010- (in Prozent) 10,0% 9,0% 8,0% 7,0% 6,0% 5,0% 4,0% 3,9% 3,0% 2,4% 2,0% 1,0% 0,5% 0,8% 0,0% 2010 2011 2012 Basis:

Mehr

GfK Consumer Panel Brenner-Studie 2009 Januar 2009. Inhalt

GfK Consumer Panel Brenner-Studie 2009 Januar 2009. Inhalt Inhalt 1 Stichprobe/ Methodik 2 Hardware-Ausstattung 3 Brennen von Inhalten 4 Brennen von Musik 5 Download von Musik 6 Intelligente Aufnahmesoftware 7 Speichern von Musik 8 Musik-Tausch per Festplatte

Mehr

Smarte Geräte - Smarte Nutzung?

Smarte Geräte - Smarte Nutzung? Smarte Geräte - Smarte Nutzung? Aktuelle Trends zu Consumer Electronics und Medienkonsum Konferenz: Suchen Finden Navigieren Alexander Dehmel, GfK Berlin, 25. Juni 2015 1 Agenda 1. Der digitale Markt 2.

Mehr

ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014

ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014 ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014 Thomas Hochreutener GfK Patrick Kessler Verband des Schweizerischen Versandhandels Hergiswil, 13. März 2015 1 Detailhandel Schweiz 1990 2014 Umsatzentwicklung

Mehr

E-Commerce-Tracking mit WebScope

E-Commerce-Tracking mit WebScope E-Commerce-Tracking mit Erhebungsziel 2 Kontinuierliche Erhebung des E-Commerce-Marktes im Bereich Business to Consumer mit Hilfe eines feststehenden Panels von Internet- Nutzern Dem Online-Käufer auf

Mehr

Der Schweizer Online- und Distanzhandel 2010. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2010

Der Schweizer Online- und Distanzhandel 2010. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2010 1 Der Schweizer Online- und Distanzhandel 2010 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2010 Der Inhalt 2 1. Gesamtmarkt Detailhandel 2. Der Markt Online- und Versandhandel 3. Fokusbefragung VSV-Mitglieder

Mehr

Nominierungen und Preisträger des Video Champion 2010

Nominierungen und Preisträger des Video Champion 2010 Nominierungen und Preisträger des Video Champion 2010 PROGRAMM AWARDS Musik John Cale: Live At Rockpalast, m.i.g./intergroove This Is Spinal Tap, Kinowelt Home Entertainment Die Toten Hosen - Machmalauter

Mehr

ONLINE-HANDEL IN EUROPA UND DEN USA 2014-2015

ONLINE-HANDEL IN EUROPA UND DEN USA 2014-2015 ONLINE-HANDEL IN EUROPA UND DEN USA 2014-2015 Februar 2014 http://www.deals.com ONLINE-HANDEL IN EUROPA Gesamtumsatz Online-Handel 2013 & 2014 (in Milliarden ) und Wachstum 2014 2013 UK 46,0 53,2 +16%

Mehr

MEP-Projekt für die Filmförderungsanstalt Studie zur Nutzung von Internetseiten mit Medieninhalten

MEP-Projekt für die Filmförderungsanstalt Studie zur Nutzung von Internetseiten mit Medieninhalten MEP-Projekt für die Filmförderungsanstalt Studie zur Nutzung von Internetseiten mit Medieninhalten Agenda 2 1 Das GfK Media Efficiency Panel: Methode und Hintergrund der Studie 2 Definition der untersuchten

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Von der Perspektive zur Relevanz - Das E-Book in Deutschland 2012. Frankfurt am Main, 7. Juni 2013

Von der Perspektive zur Relevanz - Das E-Book in Deutschland 2012. Frankfurt am Main, 7. Juni 2013 Frankfurt am Main, 7. Juni Einstellung zum gedruckten Buch In Deutschland ist die Vorliebe für gedruckte Bücher immer noch stark, geht aber kontinuierlich zurück 2 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20%

Mehr

Handel neu denken Digitalisierung im Einzelhandel

Handel neu denken Digitalisierung im Einzelhandel Handel neu denken Digitalisierung im Einzelhandel Reisebürotag des Deutschen Reiseverband 20.05.2015 1 Gesamtwirtschaftliche Rahmenbedingungen Gute Voraussetzungen für E-Commerce Verbraucher in guter Stimmung

Mehr

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2013 Sperrfrist, 28. Februar 2014, 05.00 Uhr

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2013 Sperrfrist, 28. Februar 2014, 05.00 Uhr Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2013 Sperrfrist, 28. Februar 2014, 05.00 Uhr Patrick Kessler Thomas Hochreutener GfK 2014 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2013 Februar 2014 1 Handel im Wandel

Mehr

BILANZ DES HELFENS 2014

BILANZ DES HELFENS 2014 BILANZ DES HELFENS 2014 Berliner Pressekonferenz 5. März 2014 Deutscher Spendenrat e.v. GfK GfK 2014 Bilanz des Helfens 2014 05. März 2014 1 Agenda 1 Methodik GfK CharityScope 2 Bilanz des Helfens 2014

Mehr

Photographie und Bildkommunikation in Deutschland

Photographie und Bildkommunikation in Deutschland Photographie und Bildkommunikation in Deutschland Photo- und Imaging- Markt-Entwicklung 2006 by GfK Prophoto GmbH Prophoto GmbH 02 03 Photographie und Bildkommunikation in Deutschland Inhaltsverzeichnis

Mehr

Neue Erlöse für TV. Wie können aus Zuschauern Kunden werden?

Neue Erlöse für TV. Wie können aus Zuschauern Kunden werden? Neue Erlöse für TV Wie können aus Zuschauern Kunden werden? Wozu neue Erlöse für TV? TV Werbung über die letzte Dekade ohne Wachstum, in Deutschland Rückgang um 20% Internationaler Vergleich TV Nettowerbeerlöse

Mehr

Neue Erlöse für TV. Wie können aus Zuschauern Kunden werden?

Neue Erlöse für TV. Wie können aus Zuschauern Kunden werden? Neue Erlöse für TV Wie können aus Zuschauern Kunden werden? Wozu neue Erlöse für TV? TV Werbung über die letzte Dekade ohne Wachstum, in Deutschland Rückgang um 20% Internationaler Vergleich TV Nettowerbeerlöse

Mehr

GfK Switzerland / VSV Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 15. März 2012. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011

GfK Switzerland / VSV Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 15. März 2012. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 1 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 Der Inhalt 2 1. Gesamtmarkt Detailhandel 2. Der Markt Online- und Versandhandel 3. Fokusbefragung VSV-Mitglieder - Gesamtbetrachtung - Fokus B2C 4. Ausblick

Mehr

Oldies but Goldies: Wirtschaftsfaktor Alter. IHK- Geschäftsstraßenforum Berlin, 3. November 2010

Oldies but Goldies: Wirtschaftsfaktor Alter. IHK- Geschäftsstraßenforum Berlin, 3. November 2010 1 : Wirtschaftsfaktor Alter IHK- Geschäftsstraßenforum Berlin, GfK Panel Services Deutschland 2 Demographie und Lebenswelten Konsum und Einkauf Bedürfnisse und Erwartungen Die ältere Generation wächst

Mehr

AUSLANDEINKÄUFE 2013. Diese Studie wurde für die IG DHS durch GfK Switzerland AG durchgeführt. Hergiswil, 21. Februar 2014

AUSLANDEINKÄUFE 2013. Diese Studie wurde für die IG DHS durch GfK Switzerland AG durchgeführt. Hergiswil, 21. Februar 2014 AUSLANDEINKÄUFE 2013 Diese Studie wurde für die IG DHS durch GfK Switzerland AG durchgeführt. Hergiswil, 21. Februar 2014 GfK 2014 IG DHS Auslandeinkäufe 2013 1 Agenda 1 2 3 4 Studiendesign & Stichprobenstruktur

Mehr

GfK DirectMail-Panel 2011 Klassik oder Digital?

GfK DirectMail-Panel 2011 Klassik oder Digital? GfK Consumer Tracking 4. Deutscher Direktmarketing Kongress 2012 23.2.2012 GfK DirectMail-Panel 2011 Klassik oder Digital? Wie sieht die Zukunft der Adresse im digitalen Zeitalter aus? 2 Performance: Markt

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014 KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014 Prognose der privaten Kreditaufnahme in 2014 GfK Finanzmarktforschung im Auftrag des Bankenfachverband e.v. GfK 2014 GfK Consumer Experiences im Auftrag des Bankenfachverband

Mehr

Handel digital ONLINE-MONITOR 2014

Handel digital ONLINE-MONITOR 2014 Handel digital ONLINE-MONITOR 204 3 Multi-Channel Handel Stationärer Handel 70% Guten Tag! BRANCHE KONSOLIDIERT SICH AUCH ONLINE Als Folge von Umsatzverschiebungen weg von stationären Formaten könnten

Mehr

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2012

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2012 Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2012 VSV - Verband des Schweizerischen Versandhandels Patrick Kessler GfK Switzerland Thomas Hochreutener Hergiswil, März 2013 GfK 2013 Der Schweizer Online- und Versandhandel

Mehr

- 0.2% 0.7% 1.3% Handel im Wandel - Detailhandel Schweiz Umsatzentwicklung 1990 2013 in Mrd. CHF

- 0.2% 0.7% 1.3% Handel im Wandel - Detailhandel Schweiz Umsatzentwicklung 1990 2013 in Mrd. CHF Handel im Wandel - Detailhandel Schweiz Umsatzentwicklung 1990 2013 in Mrd. CHF Ø jährliches Wachstum 1990 1999 Ø jährliches Wachstum 2000 2009 0.7% 1.3% Ø Wachstum 2010 2013-0.2% 95.6 96.1 97.8 96.3 96.8

Mehr

German Entertainment and Media Outlook 2012-2016

German Entertainment and Media Outlook 2012-2016 www.pwc.com German Entertainment and Media Outlook 2012-2016 Wo die Reise hingeht. Trends in der Medienbranche und Mediennutzung German Entertainment and Media Outlook: 2012-2016 Internetzugang Onlinewerbung

Mehr

Einleitung Gesamtmarkt

Einleitung Gesamtmarkt Einleitung Gesamtmarkt Anteil Mitglieder an der Gesamtbevölkerung (inkl. Anlagen

Mehr

Markt mit Perspektiven - das E-Book in Deutschland 2011. Frankfurt am Main, 4. Juni 2012

Markt mit Perspektiven - das E-Book in Deutschland 2011. Frankfurt am Main, 4. Juni 2012 das E-Book in Deutschland Frankfurt am Main, 4. Juni Das E-Book in Deutschland Der Umsatzanteil von E-Books am Buchmarkt hat sich im Jahr auf 1 Prozent erhöht (0,5 Prozent in 2010) 2 Umsatzanteil am Buchmarkt

Mehr

Studienprojekt Gaming

Studienprojekt Gaming Studienprojekt Gaming Ergebnispräsentation für die SponsorPay GmbH Berlin, 28.02.2013 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse 2. Ergebnisse der telefonischen Befragung (CATI) 3. Untersuchungsdesign Seite 2/11 Zentrale

Mehr

GfK Custom Research Konsum und Kfz-Finanzierung 2011. Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011

GfK Custom Research Konsum und Kfz-Finanzierung 2011. Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011 1 Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011 Agenda 1. Hintergrund und Zielsetzung der Studie, Studiendesign Seite 2 2. Studienergebnisse A. Bekanntheit verschiedener Finanzierungsformen

Mehr

Global Connected Consumer Study

Global Connected Consumer Study Global Connected Consumer Study Ergebnisse für Deutschland Eine Studie von TNS Infratest in Kooperation mit dem BVDW und Google Mai Kernergebnisse 1. 82% aller Deutschen ab 16 Jahren sind online, bei den

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2015

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2015 KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2015 Prognose der privaten Kreditaufnahme in 2015 GfK Finanzmarktforschung im Auftrag des Bankenfachverband e.v. GfK 2015 GfK Consumer Experiences im Auftrag des Bankenfachverband

Mehr

Hörbücher bewegen auch digital

Hörbücher bewegen auch digital Hörbücher bewegen auch digital Digitale Inhalte, Produkte und Services Partner für Ihren Erfolg 2014 www.home.libri.de 0 Das größte Barsortimentslager Deutschlands Als führender Buchgroßhändler ist Libri

Mehr

ENTWICKLUNG DES ONLINE-HANDELS (MIT WAREN) IN DER SCHWEIZ

ENTWICKLUNG DES ONLINE-HANDELS (MIT WAREN) IN DER SCHWEIZ ENTWICKLUNG DES ONLINE-HANDELS (MIT WAREN) IN DER SCHWEIZ 6 Online-Verkäufe an Konsumenten (in Mrd. SFr.) 8 6 4 2013: ca. 5.5 % vom Schweizer Detailhandelsumsatz 2.95 3.25 3.8 4.2 4.7 5.35 5.6-5.7 2 0

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX (KKI)

KONSUMKREDIT-INDEX (KKI) KONSUMKREDIT-INDEX (KKI) Frühjahrsprognose 2013 GfK 2013 GfK Consumer Experiences Konsumkredit-Index Frühjahrsprognose 2013 1 Inhalt 1. Zielsetzung und Studiendesign 2. Ergebnisse im Einzelnen 3. Frühjahrsprognose

Mehr

Umbruch auf dem Buchmarkt? Das E-Book in Deutschland Pressekonferenz des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels e.v.

Umbruch auf dem Buchmarkt? Das E-Book in Deutschland Pressekonferenz des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels e.v. Umbruch auf dem Buchmarkt? Das E-Book in Deutschland Pressekonferenz des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels e.v. Käufer-Buchmarkt in Deutschland 2010* Umsatz mit E-Books im Käufer-Buchmarkt: 21,2

Mehr

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Empirische Grundlagen zum MedienVielfaltsMonitor der BLM Inhalt 1 Studiensteckbrief 3 2 Informierende Mediennutzung 7 3 Wichtigkeit der Medien als Informationsquelle

Mehr

Smart-TV Apps Revolutionieren sie den Markt wie die Smartphone Apps?

Smart-TV Apps Revolutionieren sie den Markt wie die Smartphone Apps? Smart-TV Apps Revolutionieren sie den Markt wie die Smartphone Apps? Medientage 2012 Marcus Worbs-Remann, Partner München, 25. Oktober 2012 Smart-TV Apps was steckt dahinter? Smart-TV Portale bieten eine

Mehr

E-Commerce. Herausforderung und Chance für den Handel

E-Commerce. Herausforderung und Chance für den Handel E-Commerce Herausforderung und Chance für den Handel 1 Digitalisierung treibt Strukturwandel! Online-Marktanteil steigt bis 2020 auf rund 20 % Multi-Channel verschärft den Wettbewerb Bedeutung des klassischen

Mehr

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 WIFO - Monatsreport Mai 2014 Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur Prognosen der Europäischen Kommission Land BIP-Wachstum (%) Arbeitslosenquote (%) Öff. Haushaltsdefizit (% BIP) Jahr

Mehr

MOBILE. Seit 10 Jahren

MOBILE. Seit 10 Jahren MOBILE Seit 10 Jahren 1 Morgan Stanley: Mobile will be bigger than Desktop in 2014 Global Mobile vs. Desktop Internet User Projection,2001 2015E UNTERNEHMEN FRAGEN SICH Sind die neuen mobilen Endgeräte

Mehr

Dialego. Hautpflege & Schönheits-Op. Eine Befragung der Dialego AG. Mai 2006. Market Research Online For Better Decisions

Dialego. Hautpflege & Schönheits-Op. Eine Befragung der Dialego AG. Mai 2006. Market Research Online For Better Decisions Dialego Market Research Online For Better Decisions Hautpflege & Schönheits-Op Eine Befragung der Dialego AG Mai 2006 Bei Veröffentlichung durch Dritte Belegexemplar erbeten Inhaltsverzeichnis Projektdokumentation

Mehr

Kategorie Sonstige Konsumgüter. Kunde: Henkel Wasch- und Reinigungsmittel GmbH, Düsseldorf Agentur: BBDO Düsseldorf GmbH, Düsseldorf

Kategorie Sonstige Konsumgüter. Kunde: Henkel Wasch- und Reinigungsmittel GmbH, Düsseldorf Agentur: BBDO Düsseldorf GmbH, Düsseldorf Kategorie Sonstige Konsumgüter Kunde: Henkel Wasch- und Reinigungsmittel GmbH, Düsseldorf Agentur: BBDO Düsseldorf GmbH, Düsseldorf Persil PERSIL EINE GROSSE ERFOLGSMARKE GEWINNT NEUE DYNAMIK Die Marketing-Situation

Mehr

BRANCHENREPORT ONLINE-HANDEL JAHRGANG 2013

BRANCHENREPORT ONLINE-HANDEL JAHRGANG 2013 BRANCHENREPORT ONLINE-HANDEL JAHRGANG 2013 IMPRESSUM HERAUSGEBER IFH RETAIL CONSULTANTS GmbH Dürener Str. 401b / D-50858 Köln Telefon +49(0)221 943607-68 Telefax +49(0)221 943607-64 info@ifhkoeln.de www.ifhkoeln.de

Mehr

Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts

Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts Werbemarkt Trend Report 2015/09 Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts Highlights im September 2 Werbedruck im Gesamtmarkt 3 Werbedruck in den Branchen 4 Top 10 des Monats 5 Werbedruck

Mehr

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Übersicht Ursachen der Krise Auswirkungen Handlungsspielräume der Politik

Mehr

DIGITALE GESCHÄFTSANBAHNUNG

DIGITALE GESCHÄFTSANBAHNUNG DIGITALE GESCHÄFTSANBAHNUNG WORKSHOP 09.10.2014 BREMEN ROLAND BÖHME SENIOR CONSULTANT www.udg.de/heimsheim Die UDG Heimsheim bietet 360 Performance Marketing Relevante Besucher & Verbesserung der Conversionrate

Mehr

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 Studie TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 AGENDA STUDIENERGEBNISSE IM ÜBERBLICK 1.Marktumfeld 2. Berlin und die ostdeutschen Wachstumszentren Transaktionsmarkt Highlights am Büroimmobilien-Markt Highlights

Mehr

SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011)

SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011) SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011) Sankt Petersburg gehört der Gruppe der Regionen Russlands mit dem überdurchschnittlichen Stand der Wirtschaftsentwicklung an. Das Bruttoregionalprodukt

Mehr

Erstmals auf dem Prüfstand: Steigert Online-Werbung die Absätze von Konsumgütern im klassischen Handel?

Erstmals auf dem Prüfstand: Steigert Online-Werbung die Absätze von Konsumgütern im klassischen Handel? Erstmals auf dem Prüfstand: Steigert Online-Werbung die Absätze von Konsumgütern im klassischen Handel? Mai 2005 Ergebnisse eines Forschungsprojekts mit den Partnern 1 Hintergrund Im Mediamix der Konsumgüterbranche

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2013. GfK 2014 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2013 Februar 2014 1

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2013. GfK 2014 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2013 Februar 2014 1 Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2013 Patrick Kessler Thomas Hochreutener GfK 2014 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2013 Februar 2014 1 Handel im Wandel - Detailhandel Schweiz Umsatzentwicklung

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland BÜRGEL Studie Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Zahl der überschuldeten Privatpersonen steigt auf knapp 6,7 Millionen Bundesbürger Kernergebnisse } 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT zum 31. Dezember

GESCHÄFTSBERICHT zum 31. Dezember Geschäftsbericht der FilmConfect AG Eingetragen im Handelsregister Zürich unter CH-113.834.541 WKN: A1H794 ISIN: CH0126286316 WKN: A0M7XJ ISIN: CH0035089793 Inhalt: Überblick 3 Kennzahlen Zusammenfassung

Mehr

Versand- und Online-Handel 2010 (B2C)

Versand- und Online-Handel 2010 (B2C) (bvh) Branchenvertreter der Versand- und Online-Händler Versand- und Online-Handel 2010 (B2C) Jahresprognose und Zwischenergebnis der Studie Distanzhandel in Deutschland 2010 von TNS Infratest im Auftrag

Mehr

Vodafone TV. Top-Sender und Blockbuster in HD. Willkommen im Testsieger-Netz.

Vodafone TV. Top-Sender und Blockbuster in HD. Willkommen im Testsieger-Netz. Vodafone TV. Top-Sender und Blockbuster in HD. Vodafone TV. Vodafone TV die Unterhaltungszentrale der neusten Generation: HD Top-Bildqualität Riesige Free- und Pay-TV-Auswahl Tausende Filme und Serien

Mehr

G+J Mobile 360 Studie // 2013 Ergebnisse der Befragung im Juli 2013

G+J Mobile 360 Studie // 2013 Ergebnisse der Befragung im Juli 2013 Ergebnisse der Befragung im Juli 2013 TITELBILD G+J Media Research Services Hamburg 2013 Wichtige Key-Facts zur G+J Mobile 360 Studie 1.200 SMARTPHONE USER IM G+J MOBILE PANEL 1 MARKEN- DREIKLANG & ZIELGRUPPEN-

Mehr

Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 2015 Herzlich willkommen!

Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 2015 Herzlich willkommen! Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 215 Herzlich willkommen! Struktur der ALBA Group Stahl- und Metallrecycling Waste and Metalls Waste and Trading Dienstleistung Services Sorting und Facility

Mehr

Die Produktionslogistik als integraler Bestandteil des Supply Chain Management am Beispiel EDC. Vortrag Yorck Köhn

Die Produktionslogistik als integraler Bestandteil des Supply Chain Management am Beispiel EDC. Vortrag Yorck Köhn Die Produktionslogistik als integraler Bestandteil des Supply Chain Management am Beispiel EDC Vortrag Yorck Köhn Logistics Network Congress 2007 EDC Deutschland Innovative Konzepte seit über 100 Jahren

Mehr

NewTV Summit 2015 Video-on-Demand: Start frei für Premium-TV

NewTV Summit 2015 Video-on-Demand: Start frei für Premium-TV Berlin, 29. Januar 2015 If you have a client logo or other co-branding to include, this should go here. It should never be larger than the Deloitte logo. NewTV Summit 2015 Video-on-Demand: Start frei für

Mehr

Inventurdifferenzen 2012. Daten, Fakten, Hintergründe aus der empirischen Forschung

Inventurdifferenzen 2012. Daten, Fakten, Hintergründe aus der empirischen Forschung Inventurdifferenzen 2012 Daten, Fakten, Hintergründe aus der empirischen Forschung Forschung Kongresse Medien Messen Inhalt 5 Vorwort... 7 Zusammenfassung... 8 Inventurverluste: 3,8 Milliarden Euro...

Mehr

Konsumkredit-Index im Detail

Konsumkredit-Index im Detail im Detail Stark fallend Fallend Stabil Steigend Stark steigend Gesamt Neuwagen Möbel, Küche Der Konsumkredit- Index für den Herbst 2012 ist mit 113 Punkten relativ stabil, mit einer leicht positiven Tendenz.

Mehr

covermade. below-the-line-kampagnen nach Maß.

covermade. below-the-line-kampagnen nach Maß. covermade. below-the-line-kampagnen nach Maß. Die deutsche Werbelandschaft wird maßgeblich von klassischen Medien bestimmt. Die Herausforderungen der Intermediaselektion liegen vor allem in den zeitlichen

Mehr

Detailhandel Schweiz. Rückblick und Ausblick. Thomas Hochreutener Zürich, 16. Juni 2015. GfK June 16, 2015 25 Jahre Detailhandel Schweiz

Detailhandel Schweiz. Rückblick und Ausblick. Thomas Hochreutener Zürich, 16. Juni 2015. GfK June 16, 2015 25 Jahre Detailhandel Schweiz Detailhandel Schweiz Rückblick und Ausblick Thomas Hochreutener Zürich, 16. Juni 2015 1 1990 heute 2 Themen, die 1990 bewegten Originalzitate aus der 1. Dokumentation Detailhandel Schweiz 1990 Schweizer

Mehr

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004!

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! ÖsterreichReport Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen http://economicresearch.ba-ca.com X P L I C I T Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! August 2004 Ein Mitglied der

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Januar 2015 Steinbeis

Mehr

Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel

Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel Die meisten Konsumenten (87 Prozent) informieren sich vor dem Einkaufs bummel zuerst online über Produkte. 65 Prozent der

Mehr

Daten zu ausgewählten Versicherungsmärkten

Daten zu ausgewählten Versicherungsmärkten Daten zu ausgewählten Versicherungsmärkten Economic Research München, März 205 Deutschland CAGR* 2004 204: 2,6% CAGR* 2004 204:,% Makroökonomie& Geldvermögen, 204 Vermögensstrukturder privaten Haushalte,

Mehr

IFPI Schweiz publiziert Jahreszahlen 2013 der Schweizer Musiklabels

IFPI Schweiz publiziert Jahreszahlen 2013 der Schweizer Musiklabels SPERRFRIST BIS 27. MÄRZ 2014, 13:00 UHR MEDIENMITTEILUNG IFPI Schweiz publiziert Jahreszahlen 2013 der Schweizer Musiklabels Zürich, 27. März 2014 Die 31 in der IFPI Schweiz zusammengeschlossenen Musiklabels

Mehr

GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24

GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24 www.immobilienscout24.de GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24 GIMX 2. Halbjahr 2014 Neuer Angebotspreisindex für Gewerbeimmobilien Seit 2011 veröffentlicht ImmobilienScout24 den Angebotsindex

Mehr

Berechnung Fachverband: Modell Österreich

Berechnung Fachverband: Modell Österreich Berechnung Fachverband: Modell Österreich Basis Werbeabgabe: Auf alle Printwerbung, TV/Funkspots, Kinowerbung, Außenwerbung, seit Juni 03 zusätzlich auf Postwurf (Porto) 5 % vom Netto-Fakturenwert der

Mehr

Der Arbeitsplattenmarkt. Zentraleuropa bis 2020. 1 www.titze-online.de

Der Arbeitsplattenmarkt. Zentraleuropa bis 2020. 1 www.titze-online.de Der Arbeitsplattenmarkt in Zentraleuropa bis 2020 1 www.titze-online.de Der Arbeitsplattenmarkt in Zentraleuropa bis 2020 1. Auflage, Dezember 2014. Unternehmensberatung Titze GmbH Auf den Stöcken 16 41472

Mehr

Evolution und Ausblick PLATTFORM

Evolution und Ausblick PLATTFORM IDEO Evolution und Ausblick PLATTFORM EINE PRÄSENTATION VON BERTRAM GUGEL 2 AGENDA: 1 Portal vs. Plattform 2 Kooperation vs. Konfrontation 3 Neue Regeln und Herausforderungen 1 VIDEOPORTALE 5 2 SENDERPORTALE

Mehr

Online Video vs. Linear TV

Online Video vs. Linear TV Management Consulting for Media and Telecoms Online Video vs. Linear TV Wie schnell geht s? Wer profitiert? Solon Panel bei den Medientagen München 2014 Christian Esser, Managing Director Über 50% der

Mehr

ecommerce Trend Report 2015/03 Highlights 2 Gesamtmarkt 3 Markt-Kategorien 4 Media Mix 5 Top 10 Kategorien 6

ecommerce Trend Report 2015/03 Highlights 2 Gesamtmarkt 3 Markt-Kategorien 4 Media Mix 5 Top 10 Kategorien 6 ecommerce Trend Report 2015/03 Entwicklung der Werbung im Schweizer ecommerce Highlights 2 Gesamtmarkt 3 Markt-Kategorien 4 Media Mix 5 Top 10 Kategorien 6 Highlights Der März bestätigt den positiven Trend

Mehr

Niedrige Zinsen: Konsequenzen für die Volksbanken und Raiffeisenbanken

Niedrige Zinsen: Konsequenzen für die Volksbanken und Raiffeisenbanken Niedrige Zinsen: Konsequenzen für die Volksbanken und Raiffeisenbanken Dr. Andreas Bley Leiter der Abteilung Volkswirtschaft/Mittelstandspolitik 3. Juni 2013 Zinsen noch nie so niedrig wie heute Was wird

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

Geschäftsjahr 2014/15

Geschäftsjahr 2014/15 Geschäftsjahr 2014/15 Pressegespräch 3. Juni 2015 Herzlich willkommen! www.voestalpine.com Ergebnisse und Highlights GJ 2014/15 2 03.06.2015 Bilanzpressekonferenz 2015 Geschäftsjahr 2014/15 Wirtschaftliches

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 26-29 und Q4 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im März 21 Steinbeis

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

Arbeitsmarkt und demographische Entwicklung in der Metropolregion

Arbeitsmarkt und demographische Entwicklung in der Metropolregion Arbeitsmarkt und demographische Entwicklung in der Metropolregion Prof. Dr. Lutz Bellmann unter Mitarbeit von Barbara Schwengler Aktuelle Konjunkturlage der regionalen Wirtschaft Bonitätsindex 308,3 309,2

Mehr

Die digitale Verwaltung - Herausforderung für Staat und Wirtschaft

Die digitale Verwaltung - Herausforderung für Staat und Wirtschaft Die digitale Verwaltung - Herausforderung für Staat und Wirtschaft Günter Junk Vice President, Geschäftsführer Cisco Systems GmbH 000907.Berlin 1999, Cisco Systems, Inc. 1 Treibende Kräfte 000907.Berlin

Mehr

Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik?

Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik? Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik? Einzelhandelsumsätze in Deutschland 2000-2014 10,0 450 8,0 440 Umsätze [Mrd. ] Veränderungen gegenüber dem Vorjahr [%] 6,0 430 4,0 420 2,0 1,5

Mehr

Tarifrunde 2015 Beschäftigung im Handel

Tarifrunde 2015 Beschäftigung im Handel 2015 Fachbereich Handel Bereich Branchenpolitik Bundesfachgruppe Groß- und Außenhandel Tarifrunde 2015 Beschäftigung im Handel Ausgabe 2015 mit den Jahresdaten 2014 WABE-Institut Berlin 27. März 2015 Beschäftigtenentwicklung

Mehr

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research 1. Immobilieninvestmentmarkt Europa 2 24 Hohes Interesse institutioneller Investoren an Immobilien Starkes Wachstum nicht börsengehandelter

Mehr

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Gustav A. Horn Vortrag zur Tagung des Kocheler Kreises am 8.01.2010 www.boeckler.de Gliederung Ein schaudernder Blick zurück Wie sieht es aus?

Mehr

------------------------------------------------------

------------------------------------------------------ Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.v. E-COMMERCE CROSS BORDER Deutschland - Schweiz ------------------------------------------------------ Online Handel Cross Border Bedeutung für den Deutschen

Mehr

Amazon Kindle Fire Das trojanische Pferd für den Handel

Amazon Kindle Fire Das trojanische Pferd für den Handel Amazon Kindle Fire Das trojanische Pferd für den Handel Flash Insight For public release Amazon als Produktsuchmaschine Amazons Vormarsch 18% 30% 24% 13% Aktuell macht Amazon besonders durch den Shitstorm

Mehr

Insights. April 2015

Insights. April 2015 Insights April 2015 Agenda INSIGHTS APRIL 2015 - Wird die Fernsehnutzung im AGF-Panel noch repräsentativ abgebildet? - Mobiler Nachrichten-Traffic App oder Mobile Website? - Online-Handel kühlt sich in

Mehr

SIPLACE FED Marktprognosen und deren Einflussfaktoren Der Elektronikmarkt heute Stephanie Pepersack Oktober 2014

SIPLACE FED Marktprognosen und deren Einflussfaktoren Der Elektronikmarkt heute Stephanie Pepersack Oktober 2014 SIPLACE FED Marktprognosen und deren Einflussfaktoren Der Elektronikmarkt heute Stephanie Pepersack Oktober 2014 Wirtschaft und Gesellschaft verändern sich schneller als jemals zuvor? Telekommunikation:

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

ecommerce Trend Report 2015/08 Highlights 2 Gesamtmarkt 3 Markt-Kategorien 4 Media Mix 5 Top 10 Kategorien 6

ecommerce Trend Report 2015/08 Highlights 2 Gesamtmarkt 3 Markt-Kategorien 4 Media Mix 5 Top 10 Kategorien 6 ecommerce Trend Report 2015/08 Entwicklung der Werbung im Schweizer ecommerce Highlights 2 Gesamtmarkt 3 Markt-Kategorien 4 Media Mix 5 Top 10 Kategorien 6 Highlights Der Werbemonat August verzeichnet

Mehr

HDE-Konjunktur-Pressekonferenz

HDE-Konjunktur-Pressekonferenz HDE-Konjunktur-Pressekonferenz 3. September 2014, Düsseldorf mit Ergebnissen der HDE-Konjunkturumfrage Sommer 2014 1 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen Gesamtwirtschaft Bruttoinlandsprodukt im 2. Quartal

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr